RECRUITING IN DEUTSCHLAND Erfolgsfaktoren und Strategien für die Zukunft des Mittelstands

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "RECRUITING IN DEUTSCHLAND 2013. Erfolgsfaktoren und Strategien für die Zukunft des Mittelstands"

Transkript

1 Personalwirtschaft STUDIE RECRUITING IN DEUTSCHLAND 2013 Erfolgsfaktoren und Strategien für die Zukunft des Mittelstands Eine Studie der Zeitschrift Personalwirtschaft in Zusammenarbeit mit:

2 Recruiting in Deutschland 2013 Erfolgsfaktoren und Strategien für die Zukunft des Mittelstands Autoren: Hartmut Lüerßen, Erwin Stickling Art.-Nr Alle Rechte vorbehalten. Wolters Kluwer Deutschland GmbH, Köln 2013 Gestaltung: Auhage und Schwarz, Köln Druck: Druckhaus Cramer, Greven 2 Recruiting-Studie 2013

3 VORWORT D ie großen Konzerne haben es im Personalmarketing vergleichsweise leicht. Sie sind bekannt, investieren zudem in Employer Branding- Kampagnen und setzen im Recruiting die neuesten Medien und IT- Systeme ein. Vergangene Studien haben zwar auch hier gezeigt, dass deren Karriereseiten und Prozesse zum Teil Schwächen aufweisen, doch die Großen generieren immer noch eine ausreichende Zahl von Bewerbungen, um den Fachkräftebedarf zu decken. Und der Mittelstand? Wie zufrieden sind die deutschen Mittelständler mit ihrem Rekrutierungsprozess? Wie viele Unternehmen schaffen es nicht, alle offenen Stellen mit Kandidaten zu besetzen? Welche Rekrutierungskanäle sind heute am wichtigsten und welche in Zukunft? Wird der Rekrutierungsprozess mit Kennzahlen gesteuert und gemessen? Wie rasch passen Mittelständler ihre Rekrutierungsstrategie den Anforderungen der Kandidaten an? Sind Bewerbungen per Smartphone, Online-Assessments oder Bewerbungsvideos schon gelebte Realität? Und: Gibt es womöglich gemeinsame Merkmale erfolgreicher Rekrutierungsstrategien, die erlern- und übertragbar sind? Wie erfolgreich ist der Mittelstand im Recruiting? Die Zeitschrift Personalwirtschaft ist diesen Fragen nachgegangen und hat eine umfangreiche Online-Befragung durchgeführt. An der Studie Recruiting in Deutschland 2013 Erfolgsfaktoren und Strategien für die Zukunft des Mittelstandes haben sich insgesamt 174 Unternehmen auf Entscheider- und Expertenebene beteiligt. Die Auswertungen liefern eine strukturierte Bestandsaufnahme und zeigen wichtige Handlungsfelder für die Weiterentwicklung der Rekrutierungsstrategien mittelständischer Unternehmen auf. An dieser Stelle möchte ich mich ausdrücklich bei den Unterstützern der Studie bedanken: bei Jeannine Hertel und Andreas Scheuermann (Mercuri Urval), Kerstin Rouhi und Axel Singler (Promerit), Inga Rottländer (Stepstone) sowie bei Christian Hagedorn (Westpress). Wir haben gemeinsam am Fragebogen-Design gearbeitet und die Studienergebnisse diskutiert. Schließlich gilt der Dank Hartmut Lüerßen, der als Marktforschungsexperte die Studie durchgeführt und als Co-Autor den vorliegenden Ergebnisband verfasst hat. Wir wünschen Ihnen hilfreiche Anregungen für Ihre Personalarbeit! Erwin Stickling Chefredakteur Personalwirtschaft Recruiting-Studie

4 MANAGEMENT SUMMARY 1. Zu viele Stellen bleiben unbesetzt: Mehr als sieben von zehn Unternehmen mit mehr als 50 Mitarbeitern konnten im Jahr 2012 nicht alle ausgeschriebenen Stellen besetzen. 2. Zu viele Kandidaten sagen ab: Bei den Gründen, warum Kandidaten nicht eingestellt werden, fehlt vielen Unternehmen die Kandidatenorientierung. Fast ein Drittel der Unternehmen gibt als einen der häufigsten Gründe an, dass der Kandidat wegen eines besseren Angebotes abgesagt hat. Hier stehen sich die Unternehmen teilweise mit starren Anforderungsprofilen und engen Gehaltskorridoren im Weg. 3. Online-Jobbörsen dominieren: Für sieben von zehn Kandidatengruppen sind Online-Jobbörsen der wichtigste Rekrutierungsweg. Bei gewerblichen Auszubildenden und sonstigen Mitarbeitern erweisen sich Jobcenter als wichtigster Rekrutierungskanal. Management und Führungskräfte werden am häufigsten über Personalberater eingestellt. 4. Aktive Suche gewinnt an Bedeutung: Active Sourcing (75,6 Prozent), Stellenanzeigen und Kandidatenansprache in sozialen Netzwerken (67,0 Prozent) sowie Talent Relationship Management (65,9 Prozent) sind die wichtigsten Themen für den Rekrutierungsprozess der Zukunft. 5. Generationenkonflikt beim Mobile Recruitment: Nur 40 Prozent der befragten Personalentscheider halten eine mobil-optimierte Karriereseite für wichtig. Bei den Recruitern und Personalreferenten sind es mehr als 60 Prozent. Auch bei einer mobilen Bewerbungsmöglichkeit und mobiler Stellensuche sieht die Managementebene weniger Bedarf. 6. Prozesse als Erfolgsfaktor: Die Unternehmen, die mit ihrem Rekrutierungsprozess besonders zufrieden sind, haben tendenziell häufiger eine HR-IT-Strategie, setzen mehr professionelle Recruiting-Lösungen ein und messen den Rekrutierungsprozess häufiger mit Kennzahlen. Auch der Anteil externer Dienstleistungen im Personalmarketing ist bei diesen Unternehmen höher. 7. Nachholbedarf beim Employer Branding: Mittelständische Unternehmen halten Employer Branding für sehr wichtig, die eigene Arbeitgeberattraktivität wird kritisch gesehen. Umgesetzte Konzepte finden sich jedoch bei weniger als 20 Prozent der befragten Unternehmen. 8. Unterstützung im Personalmarketing: Der Mittelstand will für Social Media-Aktivitäten, Employer Branding-Analysen und die Gestaltung von Karriere-Webseiten zukünftig mehr externe Dienstleister einsetzen. Mehr als die Hälfte der Befragten ist aber der Meinung, bei diesen Themen ohne fremde Hilfe auskommen zu können. 9. Trügerische Zufriedenheit: Trotz der Probleme im Recruiting sind nur 20 Prozent der befragten Unternehmen unzufrieden mit ihren Recruiting- Aktivitäten. Die durchschnittliche Zufriedenheit liegt bei 3,9 (auf einer Skala von 1 = sehr zufrieden bis 10 = sehr unzufrieden). 4 Recruiting-Studie 2013

5 INHALTSVERZEICHNIS Vorwort Seite 3 Management Summary Seite 4 Kapitel 1. Besetzungslücken und Gründe für Nichtbesetzungen Seite 6 Kapitel 2. Kandidatengruppen und Rekrutierungswege Seite 11 Kapitel 3. Rekrutierungsprozess: Kennzahlen, Werkzeuge und Trends Seite 17 Kapitel 4. Arbeitgeberattraktivität: Selbstkritischer Blick in den Spiegel Seite 22 Kapitel 5. Personalmarketing: Externe Unterstützung Seite 25 Kapitel 6. Ausblick: Trügerische Zufriedenheit Seite 27 Statistischer Anhang Seite 30 Recruiting-Studie

6 BESETZUNGSLÜCKEN KAPITEL 1 BESETZUNGSLÜCKEN UND GRÜNDE FÜR NICHTBESETZUNGEN 6 Recruiting-Studie 2013

7 BESETZUNGSLÜCKEN D as Thema Recruiting stellt eine deutliche Mehrheit der Mittelständler vor große Herausforderungen: Mehr als sieben von zehn befragten Unternehmen (73,1 Prozent) mit mehr als 50 Mitarbeitern konnten im Jahr 2012 nicht alle ausgeschriebenen Stellen besetzen. Über alle befragten Unternehmen hinweg lag dieser Anteil bei 62,3 Prozent. Warum konnten die Unternehmen mit weniger als 50 Mitarbeitern etwas häufiger alle offenen Stellen besetzen? Unter anderem, weil dort oft nur ein oder zwei neue Mitarbeiter gesucht wurden. Daher ist es bei dieser Fragestellung sinnvoll, die Unternehmen mit mehr als 50 Mitarbeitern zusätzlich zu analysieren. Denn viele von ihnen verfügen bereits über Strukturen, die sich mit den Anforderungen von Unternehmen mit bis zu 500 Mitarbeitern oder mehr vergleichen lassen. Ein Viertel der Unternehmen können mehr als 10 Prozent ihrer offenen Stellen nicht besetzen. Bezogen auf die Zahl der Mitarbeiter im Jahr 2012, lag der Anteil der von den Unternehmen nicht besetzten Vakanzen durchschnittlich bei 8,5 Prozent. Der Median von 2,0 Prozent weist darauf hin, dass die Unternehmen, die alle Vakanzen besetzen konnten, den Mittelwert nach unten ziehen. Für die Unternehmen, die nicht alle Stellen besetzen konnten, lag die Quote der nicht besetzten Vakanzen demnach höher. Dementsprechend war auch das Rekrutierungsproblem größer. Zusätzlich muss die Tatsache berücksichtigt werden, dass die befragten Unternehmen durchschnittlich mit einer Fluktuationsquote von 9,9 Prozent im Jahr 2013 rechnen. Die Verteilungsanalyse zeigt einen Schwerpunkt nicht besetzter Vakanzen im Bereich von bis zu 5 Prozent. Dies trifft auf über ein Drittel (34,3 Prozent) der Unternehmen mit mehr als 50 Mitarbeitern zu. Mehr als 5 bis zu 10 Prozent nicht besetzter Vakanzen weisen 15,7 Prozent der analysierten Unternehmen auf. Zusammengerechnet konnten 23,2 Prozent der Unternehmen mehr als 10 Prozent der Vakanzen im Jahr 2012 nicht besetzten. NICHT BESETZTE STELLEN Anteil der nicht besetzten Stellen an den 2012 insgesamt ausgeschriebenen Vakanzen (Angabe in Prozent, Unternehmen mit mehr als 50 Mitarbeitern) n = 108 keine, es wurden alle Stellenausschreibungen besetzt 26,9 bis zu 5 Prozent 34,3 mehr als 5 bis 10 Prozent 15,7 mehr als 10 bis 20 Prozent 12,0 mehr als 20 bis 30 Prozent 5,6 mehr als 30 Prozent 5,6 Abbildung 1 0% 10% 20% 30% 40% GRÜNDE FÜR NICHTBESETZUNGEN Woran liegt es? Im Rahmen der Befragung wurden die Teilnehmer gebeten, die drei häufigsten Gründe zu nennen, warum Stellenbesetzungen am Ende des Rekrutierungsprozesses doch nicht stattgefunden haben. Mit durchschnittlich 47,0 Prozent wur- Sieben von zehn Unternehmen mit mehr als 50 Mitarbeitern konnten im vergangenen Jahr nicht alle ausgeschriebenen Stellen besetzen. Recruiting-Studie

8 BESETZUNGSLÜCKEN FLUKTUATIONSQUOTE Wie hoch erwarten Sie die durchschnittliche Fluktuationsquote in Ihrem Unternehmen im Jahr 2013? (n = 165) bis zu 5 Prozent mehr als 5 bis 10 Prozent mehr als 10 bis 15 Prozent mehr als 15 Prozent Die Fluktuationsquoten in den Unternehmen unterscheiden sich sehr stark: Im Mittelwert beträgt die Fluktuationsquote 9,9 Prozent, im Median 5 Prozent. 52,1 23,0 8,5 16,4 GRÜNDE FÜR UNBESETZTE STELLEN Abbildung 2 0% 10% 20% 30% 40% 50% 60% Welches sind die häufigsten Grunde dafür, dass Stellenbesetzungen am Ende von Rekrutierungsprozessen doch nicht stattgefunden haben? (maximal 3 Antworten, n = 168) Offenbar sagen Kandidaten auch häufig von sich aus ab, da sie bessere Alternativen gefunden haben. Differenziert man dabei die Ergebnisse nach Antworten von Personalreferenten/ Recruitern und Personalleitern, stellt man sogar fest, dass die Referenten diesen Punkt deutlich selbstkritischer sehen als ihre Chefs. Kein überzeugender persönlicher Eindruck Zu hohe Gehaltsforderung des Kandidaten Mangelnde Zahl an geeigneten Kandidaten Kandidat sagt von sich aus ab, weil er ein besseres Angebot hat Fehlende Berufserfahrung des Kandidaten Fehlende Branchenerfahrung des Kandidaten Unser Rekrutierungsprozess war nicht professionell genug Fehlende Ausbildung/fehlender Hochschulabschluss Fehlende Sprachkenntnisse des Kandidaten Interne Uneinigkeit in der Beurteilung des Kandidaten Fehlende Führungserfahrung des Kandidaten Unser Unternehmen hat sich schlecht präsentiert Sonstiges Fehlende internationale Erfahrung des Kandidaten 47,0 44,6 43,5 31,5 31,0 25,0 11,3 10,1 7,7 6,0 4,2 3,6 3,0 2,4 0% Abbildung 3 20% 40% 60% de hier der Grund Kein überzeugender persönlicher Eindruck/fehlende Glaubwürdigkeit des Kandidaten am häufigsten genannt. Die Angabe Zu hohe Gehaltsforderungen des Kandidaten folgt mit 44,6 Prozent an zweiter Stelle der am häufigsten genannten Gründe, knapp vor Mangelnde Zahl an geeigneten Kandidaten (43,5 Prozent). An vierter Stelle folgt ein Grund, der die Kandidatenperspektive auf die Arbeitgeberattraktivität des Unternehmens abbildet: Der Kandidat sagt von sich aus ab, weil er ein besseres Angebot erhalten hat. Dieser Grund wird mit einer Häufigkeit von 31,5 Prozent von fast einem Drittel der Unternehmen genannt. Hoch interessant ist bei dieser Frage der Vergleich der Einschätzung der Recruiter und Personalreferenten gegenüber der Perspektive von Personalleitern und Leitern Recruiting. So nennen nur 20,8 Prozent der Manager die Absage des Kandidaten aufgrund eines besseren Angebots als einen der häufigsten Gründe, unter Personalreferenten und Recruitern sind es 45,8 Prozent. Ein fast umgekehrtes Bild zeigt sich bei der Begründung Der Kandidat hat keinen überzeugenden persönlichen Eindruck hinterlassen. Diese Ursache nennen 56,6 Prozent der Personalleiter und Leiter Recruiting als einen der drei wichtigsten Gründe für nicht erfolgte Besetzungen; von Recruitern und Personalreferenten wird dieser Grund nur zu 39,0 Prozent genannt. Herrscht ansonsten zwischen beiden Vergleichsgruppen große Einigkeit, weichen ihre Meinung hier stark voneinander ab. Dabei darf unterstellt werden, dass Personalreferenten und Recruiter bei der Einschätzung der Absage schon allein durch den persönlichen Kontakt näher am Kandidaten sind. 8 Recruiting-Studie 2013

9 BESETZUNGSLÜCKEN ANFORDERUNGEN AN DIE KANDIDATEN Um zu verstehen, wo die Stärken und Schwächen der eigenen Rekrutierung liegen, ist es für die Unternehmen wichtig, den Rekrutierungsprozess aus verschiedenen Perspektiven zu beleuchten. Besonders wertvoll sind dabei der Blick auf die Anforderungen an die Kandidaten und eine Analyse der wichtigsten Gründe, wenn es nicht zu einer Einstellung gekommen ist. Ein häufiges Problem bei Organisationen ist, dass die Prozesse sehr stark aus der Innenperspektive betrachtet werden. Ein Beispiel: Nach der Einführung von Rekrutierungs- Webseiten haben die Eingabemasken für die Kandidaten vor Kriterien nur so gestrotzt, um anschließend die Bewerbungen möglichst gut auswerten zu können. Der Aufwand für die Kandidaten blieb dabei zunächst unbeachtet. Dass dadurch der eine oder andere interessante Kandidat abgeschreckt wurde, steht zu vermuten. Inzwischen ist Nutzerfreundlichkeit zur Maxime bei Online-Services geworden. Daher spricht vieles dafür, dass diese veränderte Erwartungshaltung besonders bei jüngeren Bewerbern auch bei der Rekrutierung gilt. Endet eine gelungene Rekrutierungskampagne also auf einer Old-School-Registrierungsseite, kann ein Teil des guten Eindrucks dahin sein. Ein Bewerbungsanschreiben ist auch im Online-Prozess unverzichtbar. Einige Vorreiter in Sachen Rekrutierung vermeiden inzwischen im Erstkontakt die Hürde eines umfangreichen Registrierungsvorgangs und fragen nur ein sehr reduziertes Set an Informationen ab, die dann in der Folge vertieft werden. Ziel ist es dabei, möglichst schnell in eine Interaktion zu treten, um die Zahl der Kandidaten insgesamt zu erhöhen und darüber auch die Chance auf mehr geeignete Kandidaten zu steigern. Bezogen auf Rekrutierungsmessen sei als Beispiel genannt, dass Kandidaten mit ihrem Smartphone den 2D-Barcode eines interessanten Job-Angebots scannen, die ersten Informationen eingeben und schon ist der Kontakt hergestellt. Visitenkarten oder Bewerberbögen müssen nicht mehr eingescannt oder abgetippt werden. Das spart Zeit und beschleunigt den Prozess. Um zu analysieren, wie innovativ und bewerberorientiert die mittelständischen Unternehmen agieren, wurden die Teilnehmer gebeten, verschiedene Aussagen auf einer Skala von 1 = stimme voll zu bis 10 = stimme gar nicht zu zu bewerten. Dabei zeigt sich ein insgesamt eher klassisches Verständnis der Anforderungen, wie eine Bewerbung auszusehen hat und was einem Kandidaten abverlangt werden darf. So erhält die ANFORDERUNGEN AN DEN BEWERBUNGSPROZESS Wie bewerten Sie die folgenden Aussagen? (1 = stimme voll zu; 10 = stimme gar nicht zu, n = 174) Das Bewerbungsanschreiben ist für die Bewerberauswahl unverzichtbar. Bewerber, die nicht bereit sind, eine Online-Bewerbung vollständig auszufüllen (Dauer ca Minuten), haben kein wirkliches Interesse. Wir überprüfen regelmäßig unser Recruitingssystem in Hinblick auf Optimierung- und Modernisierungspotenzial. Ein Online-Bewerbungsformular kann niemals so aussagekräftig sein wie ein klassischer Lebenslauf (Word, PDF). Die Bereitstellung eines Links auf ein gepflegtes Netzwerkprofil (z.b. XING, Linkedin o.ä.) ist für den ersten Auswahlschritt im Recruitingprozess ausreichend. Ein Bewerbungsvideo ist ein adäquater Ersatz für eine klassische Bewerbungsmappe. Recruitingsysteme müssen insbesondere für Recruiter und Manager anwenderfreundlich sein. Die Usability für Bewerber ist zweitrangig. 3,5 2,0 4,8 4,0 5,1 4,0 5,3 5,0 6,5 7,0 7,2 8,0 7,6 8, Mittelwert Median Abbildung 4 Die befragten Unternehmen stellen klassisch hohe Anforderungen an die Bewerbungen. Recruiting-Studie

10 BESETZUNGSLÜCKEN Recruitingsysteme müssen für Bewerber anwenderfreundlich sein. Aussage: Das Bewerbungsanschreiben ist für die Bewerberauswahl unverzichtbar mit durchschnittlich 3,5 die höchste Bewertung. Gleichzeitig erhält die Aussage Die Bereitstellung eines Links auf ein gepflegtes Netzwerkprofil (z.b. Xing, Linkedin o.ä.) ist für den ersten Auswahlschritt im Rekrutierungsprozess ausreichend eine ablehnende Bewertung von 6,5. Der Mittelpunkt der Skala liegt bei 5,5. Auch Bewerbervideos ersetzen nach Meinung der Befragten keine klassische Bewerbungsmappe. Die leicht positive durchschnittliche Bewertung von 4,7 der Aussage: Bewerber, die nicht bereit sind, eine Online-Bewerbung vollständig auszufüllen (Dauer circa min), haben kein wirkliches Interesse an dem Unternehmen deutet zwar darauf hin, dass die befragten mittelständischen Unternehmen weiterhin den Bewerber in der Bringschuld sehen. Die These Recruitingsysteme müssen insbesondere für Recruiter und Manager anwenderfreundlich sein. Die Usability für Bewerber ist zweitrangig wird jedoch von den befragten Unternehmen deutlich abgelehnt (durchschnittliche Bewertung: 7,6). Sie halten also Benutzerfreundlichkeit für den Rekrutierungsprozess mehrheitlich für wichtig. Und: Viele von ihnen wollen künftig verstärkt auf aktive Rekrutierung (Active Sourcing) setzen. Dass pricht dafür, dass viele Mittelständler bereits umdenken, sich von manchen traditionellen Sichtweisen jedoch noch nicht gelöst haben. PROZESSE BESCHLEUNIGEN Nicht selten springen Bewerber ab, weil der Prozess der Einstellung zu lange dauert. Deshalb wurden die Unternehmen gebeten, eine Einschätzung darüber zu geben, wie lange der Rekrutierungsprozess von der Bedarfsfreigabe bis zur Vertragsunterzeichnung dauert. Demnach benötigen gut die Hälfte der Unternehmen ein bis drei Monate, knapp ein Drittel bis zu sechs Monate, um die Wunschkandidaten zu verpflichten. Die Werte variieren je nach Kandidatenprofil, aber sie zeigen, wie schwer es mitunter ist, vakante Stellen schnell besetzen zu können. SCHNELLIGKEIT IM RECRUITING Abbildung 5 Wie lange dauert der Rekrutierungsprozess Ihres Unternehmens durchschnittlich von der internen Bedarfsfreigabe bis zur Vertragsunterzeichnung? (n = 171) Bis 1 Monat Bis 3 Monate Bis 6 Monate Bis 9 Monate Bis 12 Monate 8,2 56,1 31,0 4,7 0,0 0% 10% 20% 30% 40% 50% 60% Die Recruiter kommen je nach Bewerberprofil mal schneller, mal langsamer ans Ziel. Eine Rekrutierungszeit von über drei Monaten ist allerdings nicht selten kritisch. 10 Recruiting-Studie 2013

11 REKRUTIERUNGSWEGE KAPITEL 2 KANDIDATENGRUPPEN UND REKRUTIERUNGSWEGE Recruiting-Studie

12 REKRUTIERUNGSWEGE W enn mittelständische Unternehmen neue Mitarbeiter rekrutieren und nicht alle ausgeschriebenen Stellen besetzen können, müssen sie diese nicht besetzten Stellen irgendwie kompensieren. In der Praxis heißt das häufig: Die vorhandenen Mitarbeiter machen Überstunden, externe Dienstleister werden hinzugezogen, Zeitarbeitnehmer vorübergehend eingesetzt. Schlimmstenfalls kann das Unternehmen bestimmte Aufträge schlichtweg nicht annehmen oder bearbeiten. Um ein Bild der Rekrutierungsengpässe zu erhalten, ist es wichtig zu wissen, welche Kandidatengruppen mittelständische Unternehmen der Menge nach am häufigsten suchen und wie schwer es den Unternehmen fällt, Kandidaten in diesen Gruppen zu rekrutieren. Für diese Studie wurden die mittelständischen Unternehmen gebeten, ihren aktuellen Rekrutierungsbedarf bezüglich zehn verschiedener Kandidatengruppen aufzuschlüsseln. Außerdem wurden die Unternehmen gebeten, zu bewerten, wie schwer die verschiedenen Kandidatengruppen für sie zu rekrutieren sind. Dabei erfolgte die Bewertung anhand einer Skala von 1= sehr schwer zu rekrutieren bis 10= sehr leicht zu rekrutieren. Erwartungsgemäß haben die befragten Unternehmen einen sehr unterschiedlichen Rekrutierungsbedarf. So suchen produzierende Unternehmen etwa schwerpunktmäßig technische Fachkräfte oder Facharbeiter und gewerbliche Auszubildende, während es Banken und Versicherungen vor allem auf Hochschulabsolventen oder Fachkräfte für Bürotätigkeiten/Kaufmännische Angestellte abgesehen haben. Die begehrteste Zielgruppe sind dabei die Hochschulabsolventen mit einem Anteil von durchschnittlich 18,6 Prozent. Technische Fachkräfte/Facharbeiter machen durchschnittlich 17,1 Prozent des Rekrutierungsbedarfs aus. An dritter Stelle folgen Fachkräfte für Bürotätigkeiten/Kaufmännische Fachkräfte mit einem Anteil von 14,7 Prozent. RECRUITING-BEDARF NACH BEWERBERGRUPPEN Wie verteilt sich der Rekrutierungsbedarf Ihres Unternehmens in Deutschland 2012 auf diese Kandidatengruppe (Angabe in Prozent, n = 120) Hochschulabsolventen Technische Fachkräfte, Facharbeiter Kaufmännische Fachkräfte Management und Führungskräfte Hochschulabsolventen MINT-Berufe Berufseinsteiger mit abgeschl. Ausbildung Kaufmännische Auszubildende Der Mittelstand sucht vor allem Hochschulabsolventen und technische Fachkräfte. Werksstudenten Sonstige Gewerbliche Auszubildende 18,6 17,1 14,7 10,1 9,0 7,9 6,6 6,3 5,9 3,7 0% Abbildung 6 5% 10% 15% 20% Besonders schwer zu rekrutieren sind der Studie zufolge Management und Führungskräfte, technische Fachkräfte/Facharbeiter und Hochschulabsolventen der MINT-Berufe. Die Bandbreite der Mittelwerte bei der Bewertung, wie schwer die Kandidatengruppen zu rekrutieren sind, reicht lediglich von 4,1 bei der Kandidatengruppe Management und Führungskräfte bis 6,8 bei den Werkstudenten. Dieser Effekt ergibt sich, weil sich die Extreme insgesamt stark ausgleichen. Das Gesamtbild muss daher im Einzelfall differenzierter betrachtet werden. Denn für ein Unternehmen, das bei einer bestimmten Kandidatengruppe nicht ankommt, sind die Rekrutierungsprobleme gravierender als es die Durchschnitte vermuten lassen. 12 Recruiting-Studie 2013

13 REKRUTIERUNGSWEGE Wie lassen sich Rückschlüsse auf die durchschnittlich größten Engpässe ziehen? Aufschlussreich ist es, die Verteilung des Bedarfs unterschiedlicher Kandidatengruppen mit der Frage zu vergleichen, wie schwer es den Unternehmen fällt, die Kandidaten zu gewinnen. So machen technische Fachkräfte/Facharbeiter durchschnittlich den zweitgrößten Bedarf der Unternehmen und sind gleichzeitig auch schwer zu rekrutieren. Hier ist der Fachkräftemangel demnach besonders stark ausgeprägt. DIE WICHTIGSTEN REKRUTIERUNGSWEGE SCHWIERIG ZU REKRUTIERENDE KANDIDATEN Welche Kandidaten sidn für Ihr Unternehmen besonders schwer zu rekrutieren? (1 = sehr schwer zu rekrutieren; 10 = sehr leicht zu rekrutieren, n = 120) Management und Führungskräfte Technische Fachkräfte, Facharbeiter Hochschulabsolventen MINT-Berufe Werksstudenten Die Rekrutierungswege für die verschiedenen Kandidatengruppen sind erfahrungsgemäß vielfältig. Damit Mittelständler ihre finanziellen und personellen Aufwände für das Personalmarketing optimal einsetzen können, ist es daher wichtig zu wissen, auf welchen Wegen welche Kandidaten zu erreichen sind. Im Rahmen der Befragung wollte die Personalwirtschaft deshalb wissen, über welchen Rekrutierungsweg in den Kandidatengruppen jeweils die meisten Mitarbeiter eingestellt wurden. Die Frage nach dem jeweils wichtigsten Rekrutierungsweg für die verschiedenen Kandidatengruppen ist für die Unternehmen erfahrungsgemäß einfacher zu beantworten als eine genaue Aufteilung der Einstellungen pro Kandidatengruppe auf die verschiedenen Rekrutierungskanäle. Dies steigert die Ergebnisqualität der Antworten bei dieser Online-Befragung. Sonstige Gewerbliche Auszubildende Hochschulabsolventen Kaufmännische Auszubildende Fachkräfte Bürotätigkeiten/Kaufmännische Berufe Berufseinsteiger mit abgeschlossener Ausbildung 4,0 4,1 4,0 4,6 5,0 4,8 6,0 5,4 6,0 5,6 6,0 5,6 6,0 5,9 7,0 6,1 7,0 6,5 7,0 6, Median Mittelwert Abbildung 7 Bei den Technischen Fachkräften fallen hoher Bedarf und hohe Schwierigkeit der Rekrutierung zusammen. Die Verteilung der Antworten zeigt demnach, wie viele Unternehmen die verschiedenen Rekrutierungswege als den jeweils wichtigsten Rekrutierungsweg in den Kandidatengruppen genannt haben. Ein Lesebeispiel: In der ersten Zeile geht es um die Kandidatengruppe der Werkstudenten. Mit Abstand am häufigsten werden Online- Jobbörsen (34,5 Prozent) als wichtigster Rekrutierungsweg für diese Kandidatengruppe genannt. Am zweithäufigsten nennen die Unternehmen die eigene Karriereseite als wichtigsten Rekrutierungskanal. Dies trifft auf 18,1 Prozent der befragten Unternehmen zu. Wichtig: Bei dieser Frage lassen sich keine Rückschlüsse ziehen, wie viele Kandidaten jeweils prozentual über die verschiedenen Rekrutierungswege eingestellt wurden. Der Fokus liegt ganz auf der Betrachtung des jeweils wichtigsten Rekrutierungswegs pro Kandidatengruppe. Für die Frage wurden einschließlich der Sammelgruppe der Sonstigen insgesamt zehn Kandidatengruppen und zehn Rekrutierungswege untersucht. Im Jahr 2012 waren die Online-Jobbörsen für sieben von zehn Kandidatengruppen der mit Abstand Recruiting-Studie

14 REKRUTIERUNGSWEGE ERFOLGREICHE REKRUTIERUNGSWEGE Abbildung 8 Über welchen Rekrutierungsweg haben Sie 2012 in den für Sie zutreffenden Kandidatengruppen die meisten Mitarbeiter eingestellt? höchste Bewertung Empfehlung Mitarbeiter Online- Jobbörsen Eigene Karriereseite CV Datenbanken Personalberater Online- Netzwerke Print- Anzeigen Initiativ- Bewerbung Rekrutierungsveranstaltungen Jobcenter, n = Bundesagentur für Arbeit Werksstudenten 8,6% 34,5% 18,1% 0,0% 0,9% 3,4% 3,4% 14,7% 8,6% 7,8% 116 Kaufmännische Auszubildende 0,8% 30,5% 16,1% 0,0% 0,8% 1,7% 14,4% 6,8% 7,6% 21,2% 118 Gewerbliche Auszubildende 5,2% 18,6% 12,4% 1,0% 1,0% 0,0% 15,5% 7,2% 8,2% 30,9% 97 Berufseinsteiger mit abgeschlossener Ausbildung (Lehre 6,4% 36,4% 11,8% 0,9% 1,8% 1,8% 13,6% 8,2% 1,8% 17,3% 110 Hochschulabsolventen 3,7% 54,4% 15,4% 1,5% 1,5% 2,2% 4,4% 3,7% 7,4% 5,9% 136 Hochschulabsolventen MINT-Berufe 7,3% 42,7% 12,7% 1,8% 4,5% 0,9% 3,6% 5,5% 9,1% 11,8% 110 Technische Fachkräfte, Facharbeiter 8,4% 37,0% 13,4% 0,8% 10,1% 0,8% 10,1% 1,7% 2,5% 15,1% 119 Fachkräfte Bürotätigkeiten/Kaufmännische Berufe 5,9% 38,5% 16,3% 0,7% 4,4% 2,2% 9,6% 3,0% 2,2% 17,0% 135 Management und Führungskräfte 7,2% 27,5% 7,2% 1,4% 33,3% 4,3% 7,2% 4,3% 0,7% 6,5% 138 Sonstige 5,3% 21,1% 10,5% 3,5% 5,3% 5,3% 10,5% 7,0% 0,0% 31,6% 57 Online-Jobbörsen sind aktuell der mit Abstand wichtigste Rekrutierungsweg. wichtigste Rekrutierungsweg. Lediglich bei den gewerblichen Auszubildenden, Management und Führungskräften sowie den sonstigen Kandidaten wurden andere Rekrutierungswege am häufigsten genannt. Die Unternehmen arbeiten im Durchschnitt mit drei Jobbörsen zusammen. So waren für 30,9 Prozent der befragten Unternehmen die Jobcenter beziehungsweise die Bundesagentur für Arbeit bei gewerblichen Auszubildenden der wichtigste Rekrutierungskanal. Dies trifft in 31,6 Prozent der Unternehmen auch auf die sonstigen Kandidaten zu. Bei einem Drittel der Unternehmen (33,3 Prozent) und damit am häufigsten wurden Manager und Führungskräfte über Personalberater eingestellt. AUSWAHL VON ONLINE-JOBBÖRSEN Die Unternehmen arbeiten durchschnittlich mit drei Jobbörsen zusammen (Median) und legen bei der Auswahl vor allem Wert auf die Reichweite, aber auch die Erfahrungen mit der Qualität der Bewerbungen aus vorherigen Stellenanzeigen, auf die Kosten und das Image der Jobbörse. Das Image spielt bei größeren Mittelständlern (mehr als 3000 Beschäftigte) eine wichtigere Rolle als bei den kleineren Unternehmen. Interessant ist auch der Vergleich der Auswahlkriterien für eine Online-Job-Börse zwischen den Recruitern/Personalreferenten sowie den Personalleitern bzw. Leitern 14 Recruiting-Studie 2013

15 REKRUTIERUNGSWEGE Recruiting: Personalreferenten bewerten die Ergebnisse vergangener Projekte stärker, während die Leitungsfunktionen eher auf die Kosten für die Online-Stellenanzeigen achten. DIE WICHTIGSTEN REKRUTIERUNGS- WEGE IN ZUKUNFT Welche Veränderungen erwarten die befragten Unternehmen in Bezug auf die wichtigsten Rekrutierungswege, wie sehen sie die Zukunft des Recruitings? AUSWAHLKRITERIEN BEI JOBBÖRSEN Welche Kriterien sind für Sie bei der Auswahl von Online-Jobbörsen besonders wichtig? (1 = besonders wichtig; 10 = völlig unwichtig, Mittelwerte, nach Funktionsgruppen) Reichweite in die gesuchte Kandidatengruppe Kosten für die Online-Stellenanzeigen Qualität der Bewerbungen aus vorherigen Stellenanzeigen bei der jeweiligen Online-Jobbörse Image Zahl der Bewerbungen aus vorherigen Stellenanzeigen bei der jeweiligen Online-Jobbörse Service (Betreuung und technischer Service) Wiederum muss bei dieser Auswertung berücksichtigt werden, dass die Unternehmen jeweils nur eine Auswahlmöglichkeit hatten. Wenn sich also der Prozentwert beispielsweise bei dem Rekrutierungsweg Online-Netzwerke und der Kandidatengruppe Werkstudenten auf 10,8 Prozent erhöht, bedeutet das, dass zukünftig mehr Unternehmen diesen Rekrutierungskanal für den wichtigsten halten. 2,0 2,1 3,3 3,0 2,3 3,2 3,2 3,5 2,9 3,9 3,8 4,0 Abbildung 9 0,0 0,5 1,0 1,5 2,0 2,5 3,0 3,5 4,0 4,5 Personalreferent/Recruiter, n = 60 Personalleiter/Leiter Recruiting, n = 55 Die Recruiter und Personalreferenten bewerten die Ergebnisse vergangener Projekte mit den Stellenbörsen wichtiger als die leitende Ebene. Bei der Analyse der Zukunftserwartungen zeichnen sich mehrere Entwicklungen ab: Online-Jobbörsen bleiben der wichtigste Rekrutierungskanal. Bei vier von zehn Kandidatengruppen gehen die Unternehmen davon aus, dass Online-Jobbörsen in Zukunft noch an Bedeutung gewinnen. Bei drei Kandidatengruppen verlieren die Jobbörsen aber offensichtlich an Bedeutung. Soziale Online-Netzwerke gewinnen in der Bewertung als wichtigster Rekrutierungskanal in sechs von zehn Kandidatengruppen an Bedeutung hinzu. Zwar sehen die befragten Unternehmen diesen Rekrutierungskanal in keiner Kandidatengruppe insgesamt am wichtigsten. Eine steigende Bedeutung spiegelt sich in den Bewertungen jedoch deutlich wider, vor allem im Recruiting von Werkstudenten und Hochschulabsolventen. Soziale Netzwerke gewinnen als Recruiting- Kanal an Bedeutung. Die eigene Karriereseite der Unternehmen verliert in vier von zehn Kandidatengruppen an Bedeutung als wichtigster Rekrutierungskanal. Dies mag auf den ersten Blick verwundern, wo doch fast alle Bewerbungen online und auch über die Karriereseiten übermittelt werden. Hier gilt es jedoch zu unterscheiden zwischen der Bedeutung der Karriereseite als Teil des digitalen internen Rekrutierungsprozesses der Unternehmen und ihrer externen Bedeutung als Rekrutierungskanal. Betrachtet man lediglich die externe Bedeutung als Rekrutierungskanal, über den interessante Jobangebote gepostet werden, ist angesichts der Erwartung, dass zukünftig vielmehr aktiv nach Kandidaten gesucht werden muss der Bedeutungsrückgang nachvollziehbar. Als Übergabepunkt und Schnittstelle zu Kandidaten, die über andere Rekrutierungskanäle zum Unternehmen kommen, steigt die Bedeutung dagegen eher an. Denn ein durchgängig digitaler interner Rekrutierungsprozess bildet eine wichtige Basis, um Kandidaten schnell zu vergleichen und gegebenenfalls anhand von Assessments zu bewerten. Außerdem hilft er, insgesamt schneller mit den Kandidaten zu kommunizieren. Recruiting-Studie

16 REKRUTIERUNGSWEGE Die Talfahrt der Printanzeigen wird sich nach Meinung der befragten Unternehmen weiter fortsetzen. STELLENSUCHE IM AUSLAND In einem Nebenaspekt wollten wir wissen, wie stark sich das Recruiting in deutschen Unternehmen auch für Stellen an ausländischen Standorten kümmern muss. Von den 170 befragten mittelständischen Unternehmen rekrutieren lediglich 40 Unternehmen derzeit von Deutschland aus Kandidaten für Stellen im Ausland. Wenn sie es tun, suchen sie durchschnittlich für zehn freie Stellen im Ausland. RECRUITING FÜR DAS AUSLAND Abbildung 10 Für wie viele Stellen im Ausland suchen Sie derzeit von Deutschland aus Kandidaten? (Unternehmen, die im Ausland rekrutieren, Durchschnitt, n = 40) Reichweite in die gesuchte Kandidatengruppe 10, Knapp ein Viertel der Unternehmen rekrutiert auch für ausländische Standorte von Deutschland aus: im Durchschnitt für zehn vakante Stellen. 16 Recruiting-Studie 2013

17 RECRUITINGPROZESS KAPITEL 3 REKRUTIERUNGSPROZESS: KENNZAHLEN, WERKZEUGE UND TRENDS Recruiting-Studie

18 REKRUTIERUNGSPROZESS U m die Qualität eines Rekrutierungsprozesses analysieren zu können, ist es erforderlich, Informationen über die Steuerungsmethoden aus der Perspektive des HR-Managements zu erfahren. Darüber hinaus ist es wichtig zu wissen, welche Software-Lösungen die Recruiter in den Unternehmen überwiegend einsetzen und ob die Unternehmen über eine HR-IT-Strategie verfügen. Denn ohne moderne Software-Lösungen, die Verwaltungsaufgaben reduzieren und Workflows automatisieren, ist der individuelle Arbeitsaufwand für die Recruiter ungleich höher als in einer mit entsprechenden Schnittstellen ausgestatteten Organisation. Auch die Frage der eigenen Leistungstiefe, etwa beim Personalmarketing, gibt wichtige Hinweise darauf, wie strategisch und strukturiert die Unternehmen bei der Rekrutierung vorgehen. Gerade in mittelständischen Unternehmen ist das Recruiting oft keine Vollzeitaufgabe für die Personalreferenten. Teilweise werden auch keine Vollzeit-Recruiter im Personalbereich beschäftigt. Unternehmen mit einer HR-IT-Strategie und kennzahlengesteuerten Prozessen sind im Recruiting tendenziell erfolgreicher. Für diese Studie gaben die mittelständischen Unternehmen umfangreich Auskunft, wie sich der Rekrutierungsprozess heute darstellt und welche Planungen die Unternehmen für die Zukunft haben. Im Rahmen von Kreuzauswertungen wurde untersucht, welche Gemeinsamkeiten die Unternehmen aufweisen, die mit ihrem Rekrutierungsprozess besonders zufrieden sind. In diese Kategorie fallen insgesamt 25 Unternehmen, die ihren Rekrutierungsprozess mit der Note 1 oder 2 auf einer Skala von 1=sehr zufrieden bis 10= sehr unzufrieden bewertet haben. Weil diese Vergleichsgruppe mit 25 Unternehmen relativ klein ist, lassen sich zwar nur Tendenzen ableiten. Dennoch geben diese Unternehmen interessante Hinweise auf wichtige Erfolgsfaktoren für die Rekrutierung. Denn nicht nur die Zufriedenheit mit dem eigenen Rekrutierungsprozess ist hier hoch: Mit 65,2 Prozent konnten fast zwei Drittel dieser besonders zufriedenen Unternehmen alle offenen Stellen besetzen. Insgesamt trifft das bei den Teilnehmern an dieser Studie lediglich auf 37,7 Prozent zu. Darüber hinaus wurde analysiert, ob in Bezug auf die Bewertung von zukünftigen Trends unterschiedliche Einschätzungen zwischen den Entscheidern im Personal- Management und den Experten auf der Ebene der Recruiter und Personalreferenten existieren. MANAGEMENT-METHODEN IM REKRUTIERUNGSPROZESS Deutlich weniger als die Hälfte der Teilnehmerunternehmen dieser Studie führen ihren Rekrutierungsprozess mithilfe klar definierter Kennzahlen aus. Durchschnittlich sind es 44 Prozent der Unternehmen, die entsprechende Managementmethoden aufgebaut haben. Bei den Unternehmen, die besonders zufrieden mit ihrem Rekrutierungsprozess sind, liegt der Anteil mit durchschnittlich 60,0 Prozent deutlich höher. Auch in Bezug auf ihre HR-IT-Strategie sind die besonders zufriedenen Unternehmen deutlich voraus: Mit 52,0 Prozent haben mehr als die Hälfte dieser Vergleichsgruppe eine HR-IT-Strategie zum Erreichen der Ziele im Personalbereich implementiert. Insgesamt trifft das bei den Teilnehmerunternehmen dieser Studie jedoch nur auf ein Drittel der Unternehmen zu. 18 Recruiting-Studie 2013

19 REKRUTIERUNGSPROZESS IT-UNTERSTÜTZUNG UND EINGE- SETZTE RECRUITING-SOFTWARE KENNZAHLEN Werten Sie Ihren Recruitingprozess mithilfe von klar definierten Kennzahlen aus? Abbildung 11 Die Mittelständler, die besonders zufrieden mit ihrem Rekrutierungsprozess sind, setzen darüber hinaus häufiger E-Recruiting-Lösungen ein. Um diesen Aspekt zu untersuchen, wurden die Unternehmen gebeten, Auskunft darüber zu geben, welche IT-Unterstützung ihre Recruiter überwiegend nutzen. Unternehmen, die mit ihrem Recruitingprozess besonders zufrieden sind (n = 25) 40 % 60 % Alle Unternehmen (n = 170) 56 % 44 % HR-IT-STRATEGIE Rechnet man die verschiedenen Varianten der Software-Nutzung (Eigenentwickelte Lösung, On-Premise, Software as a Service und E-Recruiting-Funktionen von Online-Job-Börsen) zusammen, arbeiten 59,7 Prozent der Unternehmen überwiegend mit entsprechenden E-Recruiting-Lösungen. Bei den Unternehmen, die besonders zufrieden mit ihrem Rekrutierungsprozess sind, sind es hingegen 68,0 Prozent. Die Tatsache, dass bei den besonders zufriedenen Unternehmen der Anteil selbst entwickelter Lösungen mit 33,0 Prozent heraussticht, spricht dafür, dass die Unternehmen das Thema Rekrutierung schon seit einigen Jahren strategisch verfolgen. Denn inzwischen geht der Trend in der Softwarenutzung stark in Richtung Software as a Service (SaaS). Bei diesem Nutzungsmodell, das auch als Cloud-Service vermarktet wird, greifen die Recruiter in den Anwenderunternehmen über das Internet auf Software des Lösungsanbieters zu. Auf diese Weise müssen die Anwenderunternehmen die Software nicht im eigenen Rechenzentrum betreiben, sodass sie sich vom gesamten Entwicklungs-, Betriebs- und Wartungsaufwand befreien können. So verwundert es auch wenig, dass die besonders zufriedenen Unternehmen bei der Nutzung von SaaS-Lösungen ebenfalls weiter sind. Mehr als ein Viertel der befragten Unternehmen im Mittelstand nutzt überwiegend klassische Office-Software für den Rekrutierungsprozess: Hier sind die Recruiter weitgehend auf sich gestellt. ja nein Die Unternehmen, die besonders zufrieden mit ihrem Rekrutierungsprozess sind, steuern häufiger mit Kennzahlen. Haben Sie in Ihrem Unternehmen eine HR-IT-Strategie, anhand derer Sie Prozesse und Systeme ausrichten? Nein, wir haben keine HR-IT-Strategie Ja, wir haben eine definierte HR-IT-Strategie So etwas brauchen wir nicht Weiß nicht 40,3 32,0 33,3 52,0 19,9 16,0 6,4 0,0 Abbildung 12 0,0% 20% 40% 60% Gesamt, n = 171 Hohe Zufriedenheit mit dem eigenen Rekrutierungsprozess, n = 25 Die besonders mit dem Rekrutierungsprozess zufriedenen Unternehmen haben häufiger eine HR-IT-Strategie. EIGNUNGSDIAGNOSTISCHE INSTRUMENTE Auch eignungsdiagnostische Instrumente wie Einzel-Assessments oder Potenzialanalysen gehören in den befragten Unternehmen noch nicht zu den Standard-Werkzeu- Recruiting-Studie

20 REKRUTIERUNGSPROZESS IT-UNTERSTÜTZUNG IM RECRUITING Welche IT-Unterstützung nutzen Sie überwiegend für die Rekrutierung? n = 174 Wir nutzen MS-Office (z.b. Excel, Access) im Recruiting 28,7 Wir nutzen eine eigenentwickelte Lösung 22,4 Wir haben ein E-Recruiting-System im Einsatz (On-Premise) 17,2 Wir haben ein E-Recruiting-System im Einsatz (SaaS) 11,5 Wir nutzen E-Recruiting-Funktionen von Online-Jobbörsen 8,6 Abbildung 13 gen. So nutzen lediglich 8,7 Prozent der Unternehmen diese Instrumente als wesentliche Entscheidungsgrundlage. Immerhin 39,9 Prozent nutzen sie als Hilfestellung zur Entscheidung. Doch mit 49,7 Prozent setzen fast die Hälfte der Teilnehmerunternehmen dieser Studie keine eignungsdiagnostischen Instrumente ein. Mehr als ein Viertel der befragten Unternehmen im Mittelstand nutzt Office-Software für den Rekrutierungsprozess. Größere Mittelständler arbeiten dagegen verstärkt mit Recruiting-Software. Sonstiges Weiß ich nicht EIGNUNGSDIAGNOSTISCHE INSTRUMENTE 4,0 7,5 0% 10% 20% 30% 40% Welchen Stellenwert haben eignungsdiagnostische Instrumente (z.b. Einzel-Assessment, Potenzialanalyse) in Ihrem Recruiting-Prozess? Nutzen wir nicht Hilfestellung zur Entscheidung Wesentliche Entscheidungsgrundlage Fast die Hälfte der befragten Unternehmen verzichtet bei der Bewerberauswahl auf anspruchsvollere eignungsdiagnostische Instrumente. Weiß nicht 49,7 39,9 8,7 1,7 0% 20% 40% 60% Abbildung 14 WICHTIGE ZUKUNFTSTHEMEN FÜR DIE REKRUTIERUNG Die Nutzungszyklen von HR-Software sind vergleichsweise lang. Viele Unternehmen bleiben zehn Jahre oder länger einem Software-Anbieter treu. Völlig anders verhält es sich derzeit mit dem Nutzerverhalten von Anwendern im Internet und im Konsumentenmarkt insgesamt. Durch das mobile Internet und die explosionsartige Verbreitung von Smartphones und Tablets schwappen jedoch neue Geräteklassen und Erwartungshaltungen von Anwendern in die Unternehmen, denen sich die Organisationen stellen müssen. Dieser Trend wird auch als Consumerization der IT bezeichnet; Der Konsumentenmarkt bringt technische Innovationen in die Unternehmen. Doch was hat diese Entwicklung mit den Recruiting- Trends der Zukunft zu tun? Die Einschätzungen der Unternehmen zur Frage, welche Themen künftig für den Rekrutierungsprozess von besonderer Bedeutung sind, zeigen: Der Mittelstand richtet sich auf eine aktive Suche nach Kandidaten aus. Die Kandidaten stehen mehr im Mittelpunkt. Die Unternehmen orientieren sich bewusster am Verhalten und an den Erwartungen der Kandidaten. So erhält das Thema Active Sourcing mit 75,6 Prozent die meisten Nennungen von allen genannten Themen. An zweiter Stelle folgt das Thema Stellenanzeigen/Kandidatenansprache in sozialen Netzwerken. Diesem Bereich messen 67,0 Prozent der Befragten eine hohe Relevanz für den Rekrutierungsprozess der Zukunft bei. Mit durchschnittlich 65,9 Prozent der Nennungen folgt das Thema Talent Relationship Management. Die drei herausgehobenen Themenbereiche deuten darauf hin, dass die Anforderungen der Kandidaten künftig deutlich in den Mittelpunkt rücken: Auch Mittelständler wollen ihre präferierten Kandidaten aktiv suchen und dort erreichen, wo sie viel Zeit verbringen - also etwa in sozialen Online-Netzwerken. Und sie wollen diejenigen noch stärker binden, die bereits gewonnen wurden. 20 Recruiting-Studie 2013

recruiting trends im mittelstand

recruiting trends im mittelstand recruiting trends im mittelstand 2013 Eine empirische Untersuchung mit 1.000 Unternehmen aus dem deutschen Mittelstand Prof. Dr. Tim Weitzel Dr. Andreas Eckhardt Dr. Sven Laumer Alexander von Stetten Christian

Mehr

Indeed Studie zur mobilen Jobsuche in Deutschland 2014

Indeed Studie zur mobilen Jobsuche in Deutschland 2014 Indeed Studie zur mobilen Jobsuche in Deutschland 2014 Einleitung Das Internet hat viele Bereiche unseres Lebens verändert, so auch die Jobsuche. Mit dem Aufkommen der ersten Online- Stellenbörsen Ende

Mehr

Workshop 3: Recruiting durch Social Media. Prof. Dr. Thorsten Petry, Wiesbaden Business School, Hochschule RheinMain

Workshop 3: Recruiting durch Social Media. Prof. Dr. Thorsten Petry, Wiesbaden Business School, Hochschule RheinMain Workshop 3: Recruiting durch Social Media, Wiesbaden Business School, Hochschule RheinMain Recruiting durch Social Media igz Landeskongress Bayern Würzburg, 07. Oktober 2014 Lehrstuhl Organisation & Personalmanagement

Mehr

Teilnehmer: 144 Laufzeit: 13/11/2013 -> 14/01/2014

Teilnehmer: 144 Laufzeit: 13/11/2013 -> 14/01/2014 Teilnehmer: 144 Laufzeit: 13/11/2013 -> 14/01/2014 powered by mit freundlicher Unterstützung von kostenfreie Studie die kostenpflichtige Verbreitung ist ausgeschlossen. diese Studie Die Social Media Recruiting

Mehr

Healthcare-HR-Trendstudie 2011

Healthcare-HR-Trendstudie 2011 Kienbaum Executive Consultants GmbH März 2012 Healthcare-HR-Trendstudie 2011 Über den Gesundheitsmarkt der Zukunft: Arbeitnehmer oder Arbeitgeber wer ist hier der Bewerber? Inhaltsverzeichnis Seite 3 6

Mehr

Recruiting. Guide. Personalwirtschaft. Firmenporträts Experten stellen sich vor. Interviews Stimmen aus der Praxis

Recruiting. Guide. Personalwirtschaft. Firmenporträts Experten stellen sich vor. Interviews Stimmen aus der Praxis Recruiting 2014 Personalwirtschaft Guide Best Practices So machen es die anderen Interviews Stimmen aus der Praxis Firmenporträts Experten stellen sich vor ++ Online-Recruiting ++ Print-Recruiting ++ Employer

Mehr

Teilnehmer: 422 Laufzeit: 13/11/2013 -> 14/01/2014

Teilnehmer: 422 Laufzeit: 13/11/2013 -> 14/01/2014 Teilnehmer: 422 Laufzeit: 13/11/2013 -> 14/01/2014 powered by mit freundlicher Unterstützung von kostenfreie Studie die kostenpflichtige Verbreitung ist ausgeschlossen. diese Studie Die Social Media Recruiting

Mehr

Fachkräftegewinnung und -bindung mit. Michael Werner, Key Account Manager, XING AG

Fachkräftegewinnung und -bindung mit. Michael Werner, Key Account Manager, XING AG Fachkräftegewinnung und -bindung mit Social Media Michael Werner, Key Account Manager, XING AG Unternehmen haben es immer schwerer, ihre Stellen zu besetzen 70 68 66 64 62 60 58 56 54 1992 1993 1994 1995

Mehr

Wolfgang Brickwedde. Candidate Experience verbessern mit Multi-Jobposting

Wolfgang Brickwedde. Candidate Experience verbessern mit Multi-Jobposting Wolfgang Brickwedde Candidate Experience verbessern mit Multi-Jobposting Agenda Candidate Experience & Multi-Jobposting Die Herausforderungen für Recruiter bei der Nutzung von Jobbörsen und E-Recruiting

Mehr

»Schneller, höher, weiter: HRM in volatilen Märkten

»Schneller, höher, weiter: HRM in volatilen Märkten 11. Kienbaum Jahrestagung»Schneller, höher, weiter: HRM in volatilen Märkten HR-Trendstudie 2012 Allgemeine Informationen zum Unternehmen 2 Allgemeine Informationen Die Kienbaum HR-Trendstudie 2012 basiert

Mehr

IKT Veranstaltung. zum Thema. Social Media Mitarbeiterrekrutierung Ein Weg aus dem Fachkräftemangel?! HS Ansbach 27.06.2013 14.00 18.

IKT Veranstaltung. zum Thema. Social Media Mitarbeiterrekrutierung Ein Weg aus dem Fachkräftemangel?! HS Ansbach 27.06.2013 14.00 18. IKT Veranstaltung zum Thema Christian Hödl Social Media Mitarbeiterrekrutierung Ein Weg aus dem Fachkräftemangel?! HS Ansbach 14.00 18.00 Uhr Agenda Wie und wofür setzen Unternehmen soziale Medien ein?

Mehr

Indeed Studie zum Mobile Recruitment in Deutschland 2015

Indeed Studie zum Mobile Recruitment in Deutschland 2015 Indeed Studie zum Mobile Recruitment in Deutschland 2015 Indeed Studie zum Mobile Recruitment in Deutschland 2015 Einleitung Das Internet hat viele Bereiche unseres Lebens grundlegend verändert, so auch

Mehr

WEB 2.0 Personal Recruiting der neuen Generation Gezielte Personalsuche in sozialen Netzwerken wie Xing, Facebook, LinkedIn und Universitäts-Foren

WEB 2.0 Personal Recruiting der neuen Generation Gezielte Personalsuche in sozialen Netzwerken wie Xing, Facebook, LinkedIn und Universitäts-Foren WEB 2.0 Personal Recruiting der neuen Generation Gezielte Personalsuche in sozialen Netzwerken wie Xing, Facebook, LinkedIn und Universitäts-Foren Mit welchen Instrumenten betreiben Sie Ihr Personalmarketing?

Mehr

PRESSE-INFORMATION NEU: LÜNENDONK -MARKTANALYSE 2012 WORKFORCE MANAGEMENT 2012: RECRUITMENT PROCESS OUTSOURCING UND MANAGED SERVICES IM FOKUS

PRESSE-INFORMATION NEU: LÜNENDONK -MARKTANALYSE 2012 WORKFORCE MANAGEMENT 2012: RECRUITMENT PROCESS OUTSOURCING UND MANAGED SERVICES IM FOKUS PRESSE-INFORMATION RPO-22-11-12 NEU: LÜNENDONK -MARKTANALYSE 2012 WORKFORCE MANAGEMENT 2012: RECRUITMENT PROCESS OUTSOURCING UND MANAGED SERVICES IM FOKUS Höherer Rekrutierungserfolg durch RPO Mehrwert

Mehr

SOCIAL MEDIA RECRUITING REPORT 2013. Endlich der Durchbruch?

SOCIAL MEDIA RECRUITING REPORT 2013. Endlich der Durchbruch? SOCIAL MEDIA RECRUITING REPORT 2013 Endlich der Durchbruch? Kontakt Inhalte SOCIAL MEDIA RECRUITING REPORT 2013 Management Zusammenfassung Teilnehmerüberblick Das Umfeld im Recruitment 2013 Definition

Mehr

Erfolgreiches Recruiting mit dem XING Talentmanager. Social Recruiting im größten deutschsprachigen Netzwerk für Professionals

Erfolgreiches Recruiting mit dem XING Talentmanager. Social Recruiting im größten deutschsprachigen Netzwerk für Professionals Erfolgreiches Recruiting mit dem XING Talentmanager Social Recruiting im größten deutschsprachigen Netzwerk für Professionals Agenda Einleitung: Active Sourcing von Kandidaten Präsentation des XING Talentmanagers

Mehr

http://www.youtube.com/watch?v=a9j LJ4cm3W8 3 36

http://www.youtube.com/watch?v=a9j LJ4cm3W8 3 36 Video http://www.youtube.com/watch?v=a9j LJ4cm3W8 3 36 1 Personalgewinnung durch Social Media Gianni Raffi, Senior HR Manager Recruitment 2.0 2 Kurzportrait Gianni S. Raffi Verheiratet 2 Kinder Tanzen,

Mehr

Vom Arbeitgeber zur Spitzenposition im Arbeitsmarkt Wettbewerb

Vom Arbeitgeber zur Spitzenposition im Arbeitsmarkt Wettbewerb Vom Arbeitgeber zur Spitzenposition im Arbeitsmarkt Wettbewerb Mit der richtigen Strategie und kompetenter Umsetzung an die Spitze im Arbeitsmarkt Die Dynamik der Märkte nimmt mit rasanter Geschwindigkeit

Mehr

Eine Studie von Hays

Eine Studie von Hays Eine Studie von Hays HINTERGRUND DER STUDIE Presenter's name & Date. 2003 users: Go View Header & Footer to edit text / 2007 users: Go Insert Header & Footer to edit text 2 REKRUTIERUNGSPROZESSE AUF DEM

Mehr

»Wirtschaftswunderland Deutschland:

»Wirtschaftswunderland Deutschland: »Wirtschaftswunderland Deutschland: zwischen Vollbeschäftigung und Talente-Tristesse Ergebnisbericht der Kienbaum-HR-Trendstudie 2011 » Allgemeine Informationen Die Kienbaum-HR-Trendstudie 2011 basiert

Mehr

BEREIT FÜR MEHR? DER NEUE RECRUITING-MIX FÜR IHRE VAKANZEN MARC IRMISCH SENIOR DIRECTOR SALES GERMANY

BEREIT FÜR MEHR? DER NEUE RECRUITING-MIX FÜR IHRE VAKANZEN MARC IRMISCH SENIOR DIRECTOR SALES GERMANY BEREIT FÜR MEHR? DER NEUE RECRUITING-MIX FÜR IHRE VAKANZEN MARC IRMISCH SENIOR DIRECTOR SALES GERMANY Monster Erfinder des Online Recruitings Vertreten in über 40 Ländern In Deutschland einer der etabliertesten

Mehr

index Personalmarketing-Report 2013 Deutschland

index Personalmarketing-Report 2013 Deutschland index Strategisches Personalmarketing index Personalmarketing-Report 2013 Deutschland Studie zu Personalmarketing und Employer Branding in Deutschland und sechs weiteren europäischen Ländern Inhalt Vorwort

Mehr

ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT

ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT April 2013 ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT von Maren Weiß & Prof. Dr. Michael Durst Welche Rolle spielen Trends in den Frühen Phasen im Innovationsmanagement? Wie setzen Unternehmen Trends

Mehr

SOCIAL MEDIA RECRUITING REPORT 2012. Vom Hype zur Hilfe?

SOCIAL MEDIA RECRUITING REPORT 2012. Vom Hype zur Hilfe? SOCIAL MEDIA RECRUITING REPORT 2012 Vom Hype zur Hilfe? SOCIAL MEDIA RECRUITING REPORT 2012 Inhalte Kurzinfos über den Sponsor CandidateReach Management Zusammenfassung Teilnehmerüberblick Personalbeschaffung

Mehr

SOCIAL RECRUITING MIT XING Fachkräfte finden leicht gemacht. Dr. Carmen Windhaber, Country Manager Österreich XING

SOCIAL RECRUITING MIT XING Fachkräfte finden leicht gemacht. Dr. Carmen Windhaber, Country Manager Österreich XING SOCIAL RECRUITING MIT XING Fachkräfte finden leicht gemacht Dr. Carmen Windhaber, Country Manager Österreich XING Wien, WKO eday, 6. März 2014 AGENDA SOCIAL MEDIA IST KEIN PHÄNOMEN ERFOLG MIT ACTIVE SOURCING

Mehr

STUDIENERGEBNISSE TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen DER BEFRAGUNG ZUM THEMA.

STUDIENERGEBNISSE TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen DER BEFRAGUNG ZUM THEMA. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen STUDIENERGEBNISSE DER BEFRAGUNG ZUM THEMA TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND Verfasser: Prof. Dr. Anja Seng Professorin für Betriebswirtschaftslehre, insb.

Mehr

Heads! Trend Circle 2014 Aktuelle Karrierestrategien. Braucht man in Zukunft noch Personalberater? 11 Fragen an 100 Topmanager

Heads! Trend Circle 2014 Aktuelle Karrierestrategien. Braucht man in Zukunft noch Personalberater? 11 Fragen an 100 Topmanager Heads! Trend Circle 2014 Aktuelle Karrierestrategien Braucht man in Zukunft noch Personalberater? 11 Fragen an 100 Topmanager Heads! Trend Circle 2014 Aktuelle Karrierestrategien Braucht man in Zukunft

Mehr

Telefonische Evaluation der Versicherungsberatung 2014

Telefonische Evaluation der Versicherungsberatung 2014 MARKT- UND SERVICEBERATUNG Telefonische Evaluation der Versicherungsberatung 2014 Verbraucherzentrale NRW e.v. Agenda 1. Informationen zur Befragung 2. Management Summary 3. Ergebnisse der Befragung 4.

Mehr

recruiting trends Management-Zusammenfassung

recruiting trends Management-Zusammenfassung recruiting trends 2012 Management-Zusammenfassung Eine empirische Untersuchung mit den Top-1.000-Unternehmen aus Deutschland sowie den Top-300-Unternehmen aus den Branchen Health Care, IT sowie Umwelt

Mehr

Das sind einige der Antworten, bzw. Gedanken, die zum Denken anregen sollten oder können:

Das sind einige der Antworten, bzw. Gedanken, die zum Denken anregen sollten oder können: Was in aller Welt ist eigentlich Online-Recruitment? Der Begriff Online steht für Viele im Bereich der HR-Werbung und Adressierung für kostengünstig und große Reichweiten. Also einen Weg, seine Botschaft

Mehr

Studienprojekt Mobile Recruiting

Studienprojekt Mobile Recruiting Studienprojekt Mobile Recruiting Ergebnispräsentation für die LinkedIn Germany GmbH Berlin, 29.10.2012 Inhalt 1. Zentrale Ergebnisse 2. Ergebnisse der Unternehmensbefragung 3. Ergebnisse der Erwerbstätigen/Studierenden

Mehr

RECRUITING-ERFOLGE IM MITTELSTAND

RECRUITING-ERFOLGE IM MITTELSTAND RECRUITING-ERFOLGE IM MITTELSTAND 7 DINGE, DIE SIE VERBESSERN KÖNNEN WIEBKE ZUM HINGST MONSTER WORLDWIDE DEUTSCHLAND GMBH Monster MONSTER Erfinder des Online-Recruitings im Jahr 1994 20 Jahre Monster.com

Mehr

www.media-gates.de Die Media-Agentur

www.media-gates.de Die Media-Agentur www.media-gates.de Die Media-Agentur Sie haben hervorragende Jobs. Wir sagen es Ihren zukünftigen Mitarbeitern. mediagates Ihre Media-Agentur für erfolgreiches Personalmarketing. Die Gewinnung und Bindung

Mehr

Studie: Die meisten Einstellungen über Stellenbörsen, Social Media noch wenig wichtig für Personalsuche

Studie: Die meisten Einstellungen über Stellenbörsen, Social Media noch wenig wichtig für Personalsuche Presseinformation Recruiting Trends 2011 Schweiz Eine Befragung der Schweizer Top-500-Unternehmen Studie: Die meisten Einstellungen über Stellenbörsen, Social Media noch wenig wichtig für Personalsuche

Mehr

FAKT #7: SOCIALMEDIA PROFILE

FAKT #7: SOCIALMEDIA PROFILE Online Recruiting Praxis 2015 MITTELSTAND FAKT #7: SOCIALMEDIA PROFILE ZU WENIG KOMMUNIKATION AUF DEN SOZIALEN KANÄLEN SOCIAL MEDIA INDEX MITTELSTAND Recruiting Check Social Media Index Das Internet bietet

Mehr

Integration Sozialer Netzwerke in Recruiting-Prozesse:

Integration Sozialer Netzwerke in Recruiting-Prozesse: Integration Sozialer Netzwerke in Recruiting-Prozesse: Kür oder Pflicht? Ergebnisse einer Online-Umfrage Juli 2010 Ines Zehner Mühlenhoff + Partner GmbH Managementberatung Kennedyallee 94 60596 Frankfurt

Mehr

RECRUITING TRENDS 2015

RECRUITING TRENDS 2015 RECRUITING TRENDS 2015 Eine empirische Untersuchung mit den Top-1.000-Unternehmen aus Deutschland sowie den Top-300-Unternehmen aus den Branchen Finanzdienstleistung, Health Care und IT Prof. Dr. Tim Weitzel

Mehr

RECRUITING TRENDS IM MITTELSTAND 2015

RECRUITING TRENDS IM MITTELSTAND 2015 RECRUITING TRENDS IM MITTELSTAND 2015 Eine empirische Untersuchung mit 1.000 Unternehmen aus dem deutschen Mittelstand Prof. Dr. Tim Weitzel Dr. Andreas Eckhardt Dr. Sven Laumer Dr. Christian Maier Alexander

Mehr

Neue Wege der Personalgewinnung ebusiness-lotse Hannover

Neue Wege der Personalgewinnung ebusiness-lotse Hannover Bitte decken Sie die schraffierte Fläche mit einem Bild ab. Please cover the shaded area with a picture. (24,4 x 13,2 cm) Neue Wege der Personalgewinnung ebusiness-lotse Hannover www.continental-corporation.com

Mehr

RECRUITING TRENDS 2015

RECRUITING TRENDS 2015 RECRUITING TRENDS 2015 Eine empirische Untersuchung mit den Top-1.000-Unternehmen aus Deutschland sowie den Top-300-Unternehmen aus den Branchen Finanzdienstleistung, Health Care und IT Prof. Dr. Tim Weitzel

Mehr

Kundenbindung und Neukundengewinnung im Vertriebskanal Selbstbedienung

Kundenbindung und Neukundengewinnung im Vertriebskanal Selbstbedienung ibi research Seite 1 In Kooperation mit Kundenbindung und Neukundengewinnung g im Vertriebskanal Selbstbedienung Status quo, Potenziale und innovative Konzepte bei Banken und Sparkassen Management Summary

Mehr

violetkaipa Fotolia.com Texte und Grafiken dürfen unter Angabe der Quelle übernommen werden:

violetkaipa Fotolia.com Texte und Grafiken dürfen unter Angabe der Quelle übernommen werden: PR-Gateway Studie Zukunft der Unternehmenskommunikation violetkaipa Fotolia.com November 2012 Adenion GmbH/PR-Gateway.de Texte und Grafiken dürfen unter Angabe der Quelle übernommen werden: ADENION GmbH

Mehr

Was kostet Social Media Recruiting und andere Fragestellungen

Was kostet Social Media Recruiting und andere Fragestellungen Was kostet Social Media Recruiting und andere Fragestellungen Der Trend des Social Media Recruiting hält an und sehr viele Firmen beschäftigen sich damit, wie sie ihre Personalmarketing- und Employer Branding

Mehr

Kickstarter. #active sourcing

Kickstarter. #active sourcing kickstarter Kickstarter #active sourcing by ntro Intro Durch unsere langjährige Erfahrung in der HR Management Beratung können wir unseren Kunden kontinuierlich maßgeschneiderte Angebote anbieten, um sie

Mehr

Statusreport: Interne Unternehmenskommunikation. Eine Eigenstudie der SKOPOS VIEW

Statusreport: Interne Unternehmenskommunikation. Eine Eigenstudie der SKOPOS VIEW Statusreport: Interne Unternehmenskommunikation Eine Eigenstudie der SKOPOS VIEW Vorwort. 1 Kommunikation ist mehr als nur über etwas zu sprechen. Der VIEW Statusreport gibt Aufschluss darüber, wie dieses

Mehr

Krisen und Krisenkommunikationsprävention im Mittelstand

Krisen und Krisenkommunikationsprävention im Mittelstand Krisen und Krisenkommunikationsprävention im Mittelstand Studie zum Status Quo kommunikativer Krisenprävention Im Auftrag der TREU ASS Assekuranzmakler GmbH Unterstützt durch den Unternehmerverband Südhessen

Mehr

RECRUITING & EMPLOYER BRANDING SOCIAL MEDIA MIT PROF. DR. HEIKE SIMMET HOCHSCHULE BREMERHAVEN

RECRUITING & EMPLOYER BRANDING SOCIAL MEDIA MIT PROF. DR. HEIKE SIMMET HOCHSCHULE BREMERHAVEN RECRUITING & EMPLOYER BRANDING MIT SOCIAL MEDIA Was heißt Employer Branding? Employer Branding ist die identitätsbasierte, intern wie extern wirksame Entwicklung zur Positionierung eines Unternehmens als

Mehr

Internationales Recruiting kommt nicht in Schwung

Internationales Recruiting kommt nicht in Schwung Pressemitteilung Studie: Nur wenige Unternehmen schauen sich nach Bewerbern im Ausland um Internationales Recruiting kommt nicht in Schwung München, 3. September 2008. Am internationalen Arbeitsmarkt gibt

Mehr

Social Media im Human Resource Management. Personalmarketing & Recruiting

Social Media im Human Resource Management. Personalmarketing & Recruiting Social Media im Human Resource Management Personalmarketing & Recruiting Herausforderungen an das HRM erecruiting Cultural Diversity HR Business Partner Information und Kommunikation Führen virtueller

Mehr

Empfehlungen empfehlen sich. TRENDS IN DER PERSONALGEWINNUNG.

Empfehlungen empfehlen sich. TRENDS IN DER PERSONALGEWINNUNG. Empfehlungen empfehlen sich. TRENDS IN DER PERSONALGEWINNUNG. Die richtige Wahl der Marketing Kanäle. Bewerbersicht Mitarbeitersicht 40% 40% 38% Empfehlungen* Online Stellenbörsen 20% Sonstige, Karriereseiten

Mehr

Mitarbeiter über ihre Unternehmen

Mitarbeiter über ihre Unternehmen Mitarbeiter über ihre Unternehmen Einstellungen und Wahrnehmungen der Mitarbeiter größerer Unternehmen in Deutschland Short-Summary 2000 Ziele der Studie Diese unternehmensübergreifende Studie zeichnet

Mehr

HR in Sozialen Netzwerken

HR in Sozialen Netzwerken HR in Sozialen Netzwerken Nutzung der neuen Medien für Online-Reputation, Personalmanagement und BewerberInnenauswahl Seite 1 Heute... Die Existenz und die Nutzung Sozialer Netzwerke ist für viele Nutzer

Mehr

Firmen finden statt facebook füttern

Firmen finden statt facebook füttern Firmen finden statt facebook füttern Marktforschungsstudie zu der Frage: Wie bewertet der B2B-Mittelstand den Nutzen von Social Media Plattformen wie facebook, Youtube und twitter. Hamburg, Januar 2011

Mehr

AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014. Punkte. 54 Punkte. 53 Punkte. 76 Punkte. Werkstatt-Index. Ausblick. Gegenwart.

AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014. Punkte. 54 Punkte. 53 Punkte. 76 Punkte. Werkstatt-Index. Ausblick. Gegenwart. AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014 54 Punkte 61 Werkstatt-Index Punkte 53 Punkte 76 Punkte Rückblick Gegenwart Ausblick Zufriedenheit mit der Entwicklung des Umsatzes im 2. Halbjahr 2013 Zukünftige

Mehr

Entwicklungen der Personalbeschaffung in Deutschland

Entwicklungen der Personalbeschaffung in Deutschland experts in your field Entwicklungen der Personalbeschaffung in Deutschland Eine Analyse aus Unternehmens- und Bewerberperspektive Eine Zusammenarbeit von Progressive Recruitment und der Wiesbaden Business

Mehr

Weltweite Trends in der Personal - beschaffung 2013

Weltweite Trends in der Personal - beschaffung 2013 Weltweite Trends in der Personal - beschaffung 2013 Überblick für Deutschland 5 Top-Trends in der Personalgewinnung, die Sie kennen sollten 2013, LinkedIn Corporation. Alle Rechte vorbehalten. LinkedIn

Mehr

www.logistik-webinare.de Gleich geht s los Eine Initiative von: Eine Initiative von:

www.logistik-webinare.de Gleich geht s los Eine Initiative von: Eine Initiative von: www.logistik-webinare.de Gleich geht s los www.logistik-webinare.de Attraktiver Arbeitgeber Logistik Im Wettbewerb um Fachkräfte bestehen Moderator Marcus Walter Speditionskaufmann und Diplom-Betriebswirt

Mehr

FRAGEBOGEN. Personalpolitik. Frage 1: sehr niedrig. äußerst hoch

FRAGEBOGEN. Personalpolitik. Frage 1: sehr niedrig. äußerst hoch FRAGEBOGEN Personalpolitik FACHHOCHSCHULE KOBLENZ University of Applied Sciences Frage 1: Welchen Stellenwert nehmen die folgenden personalwirtschaftlichen Themen in Ihrem Unternehmen zurzeit ein? niedrig

Mehr

Bewerber-Management. Stellenausschreibung und Bewerberverwaltung zum Festpreis.

Bewerber-Management. Stellenausschreibung und Bewerberverwaltung zum Festpreis. Bewerber-Management Stellenausschreibung und Bewerberverwaltung zum Festpreis. Produktmerkmale Funktionen, die Ihnen das Leben erleichtern Bewerber-Management-Software hat hohen Ansprüchen zu genügen.

Mehr

Der HR-Fitnesscheck im Mittelstand Michael Kolb QRC Group Personal- und Unternehmensberatung

Der HR-Fitnesscheck im Mittelstand Michael Kolb QRC Group Personal- und Unternehmensberatung Der HR-Fitnesscheck im Mittelstand Michael Kolb QRC Group Personal- und Unternehmensberatung Gunzenhausen 21.01.2015 Vorstellung Michael Kolb, Vorstand der QRC Group Personal- und Unternehmensberatung

Mehr

LVQ Lehr- und Versuchsgesellschaft für Qualität mbh Recruiting und Personalmarketing im Social Web

LVQ Lehr- und Versuchsgesellschaft für Qualität mbh Recruiting und Personalmarketing im Social Web Recruiting und Personalmarketing im Social Web Lehrgang Personalmanagement / Personalentwickler Referent: Martin Salwiczek Ablauf Recruiting heute Zahlen, Daten, Fakten Begrifflichkeiten: Recruiting, Social

Mehr

Was tun, wenn sich keiner bewirbt? Aktive Rekrutierungsstrategien für KMUs

Was tun, wenn sich keiner bewirbt? Aktive Rekrutierungsstrategien für KMUs Was tun, wenn sich keiner bewirbt? Aktive Rekrutierungsstrategien für KMUs Agenda Kurze Unternehmensvorstellung Consulting GmbH Unternehmens- und Personalberatung Der Bereich Personal- und Prozessberatung

Mehr

RECRUITING KARRIERE- / BEWERBUNGSBERATUNG OUTPLACEMENT-BERATUNG VERGÜTUNGSBERATUNG

RECRUITING KARRIERE- / BEWERBUNGSBERATUNG OUTPLACEMENT-BERATUNG VERGÜTUNGSBERATUNG Um für unsere Auftraggeber die jeweils am besten geeigneten Fach- und Führungskräfte gewinnen zu können, ist eine eingehende Kenntnis des einschlägigen (Teil-)Arbeitsmarktes unumgänglich. Daher gilt es,

Mehr

RECRUITING VON MORGEN SCHON HEUTE

RECRUITING VON MORGEN SCHON HEUTE RECRUITING VON MORGEN SCHON HEUTE TRENDS UND STRATEGIEN FÜR DIE ERFOLGREICHE PERSONALBESCHAFFUNG HENRYK VOGEL DIRECTOR STRATEGY & BUSINESS DEVELOPMENT Monster Erfinder des Online Recruitings Vertreten

Mehr

Kaufmännische Zeitarbeit und Vermittlung für kluge Köpfe.

Kaufmännische Zeitarbeit und Vermittlung für kluge Köpfe. Kaufmännische Zeitarbeit und Vermittlung für kluge Köpfe. ARBEIT UND MEHR GmbH Hudtwalckerstraße 11 22299 Hamburg Tel 040 460 635-0 Fax -199 mail@aum-hh.de www.arbeit-und-mehr.de ARBEIT UND MEHR ist im

Mehr

Personalmarketing. - Employer Branding

Personalmarketing. - Employer Branding Personalmarketing - Employer Branding Die Schwierigkeiten bei der Rekrutierung von qualifizierten Fach- und Führungskräften sind nach wie vor groß: Rekrutierungskosten steigen, die Qualität der Bewerbungen

Mehr

STELLENANZEIGEN VERFASSEN UND PUBLIZIEREN

STELLENANZEIGEN VERFASSEN UND PUBLIZIEREN STELLENANZEIGEN VERFASSEN UND PUBLIZIEREN JOBBÖRSE Stellenanzeigen erhalten Ihr Corporate Design und können einfach erstellt werden. Sämtliche Angebote werden übersichtlich verwaltet und nach Ablauf archiviert.

Mehr

Silicon Saxony Day: Arbeitskreis Personalentwicklung 03. Juli 2014

Silicon Saxony Day: Arbeitskreis Personalentwicklung 03. Juli 2014 Professionelle Suche, Gewinnung und Auswahl von Topmitarbeitern für Schlüsselpositionen oder: Wie gestalte ich einen professionellen Rekrutierungsprozess Silicon Saxony Day: Arbeitskreis Personalentwicklung

Mehr

3 Social Recruiting Kritik und Erwiderungen

3 Social Recruiting Kritik und Erwiderungen 3 Social Recruiting Kritik und Erwiderungen Das Wichtigste in Kürze Das Verständnis von Social (Media) Recruiting als soziale Aktivität der Mitarbeiter stößt häufig auf Skepsis. Berechtigterweise wird

Mehr

Fragebogen zum Thema Fachkräftemangel in Krankenhäusern

Fragebogen zum Thema Fachkräftemangel in Krankenhäusern Fragebogen zum Thema Fachkräftemangel in Krankenhäusern 1. Welche Position haben Sie im Krankenhaus inne? 2. In welcher Trägerschaft befindet sich Ihr Krankenhauses? Konfessioneller und überwiegend gemeinnütziger

Mehr

ANGELN, WO DIE FISCHE SIND

ANGELN, WO DIE FISCHE SIND ANGELN, WO DIE FISCHE SIND In Facebook, XING & Co. auf Kandidatensuche LUCKAS - Fotolia.com 04.04.2014 1 Über mich Name: Frank Bärmann (@conpublica) Berater und Trainer im Bereich HR 2.0 (Social Media

Mehr

CANDIDATE TOUCH POINTS WIE SIE KANDIDATEN FINDEN, WIE KANDIDATEN SIE FINDEN

CANDIDATE TOUCH POINTS WIE SIE KANDIDATEN FINDEN, WIE KANDIDATEN SIE FINDEN CANDIDATE TOUCH POINTS WIE SIE KANDIDATEN FINDEN, WIE KANDIDATEN SIE FINDEN DR. KATRIN LUZAR SENIOR MANAGER PR & CONTENT Meldung der FAZ (FAZ.net) vom 21.08.2015: So viele Geburten wie seit zwölf Jahren

Mehr

www.personalberatung.max-it.de Pe r s o n a l b e r a t u n g

www.personalberatung.max-it.de Pe r s o n a l b e r a t u n g www.personalberatung.max-it.de Pe r s o n a l b e r a t u n g DIE ZUKUNFT GEMEINSAM ERFOLGREICH GESTALTEN! m.a.x. it Personalberatung Ihre spezialisierte Personalberatung für die Vermittlung von SAP- und

Mehr

CLEVIS PRAKTIKANTENSPIEGEL 2015

CLEVIS PRAKTIKANTENSPIEGEL 2015 CLEVIS PRAKTIKANTENSPIEGEL 2015 VORSTELLUNG DER ERGEBNISSE Vorbereitet für: Tag der Praktikanten, BASE_camp von Telefónica Donnerstag, 29. Januar 2015 CLEVIS GmbH Metris House Erika-Mann-Str. 53 80636

Mehr

Candidate Journey. Fahrplan für überzeugendes Recruiting und nachhaltiges Employer Branding. Christina Ausserwöger Andrea Ilk, BA

Candidate Journey. Fahrplan für überzeugendes Recruiting und nachhaltiges Employer Branding. Christina Ausserwöger Andrea Ilk, BA Candidate Journey Fahrplan für überzeugendes Recruiting und nachhaltiges Employer Branding TRESCON Betriebsberatungsgesellschaft m.b.h. Christina Ausserwöger Andrea Ilk, BA Donnerstag, 16. April 2015 Wer

Mehr

1 Einführung: Warum der so oft zitierte Fachkräftemangel vor allem ein Recruiting-Problem ist... 1 Weiterführende Literatur... 5

1 Einführung: Warum der so oft zitierte Fachkräftemangel vor allem ein Recruiting-Problem ist... 1 Weiterführende Literatur... 5 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung: Warum der so oft zitierte Fachkräftemangel vor allem ein Recruiting-Problem ist........................................... 1 Weiterführende Literatur...........................................

Mehr

Dr. Heiko Lorson. Talent Management und Risiko Eine Befragung von PwC. *connectedthinking

Dr. Heiko Lorson. Talent Management und Risiko Eine Befragung von PwC. *connectedthinking Dr. Heiko Lorson Talent Management und Risiko Eine Befragung von PwC *connectedthinking Teilgenommen an der Befragung haben 34 Unternehmen unterschiedlicher Größe und Branchen Unternehmen Teilnehmer Unternehmensgröße

Mehr

Social Media Report HR 2010

Social Media Report HR 2010 1 2 EXECUTIVE SUMMARY Die Studie wurde von dem Spezialisten für Recruiting & Personalmarketing, Thorsten zur Jacobsmühlen ins Leben gerufen. Als wichtige Kooperationspartner haben der Hersteller für Talent

Mehr

Von Jobsuchenden besser gefunden werden

Von Jobsuchenden besser gefunden werden Alte Welt der Personaler Ich hä2e da einen Job. Neue Welt der Personaler Arbeite für uns! Arbeite für uns! Arbeite für uns! Arbeite für uns! O=mals die Haltung... Social Media Wo sind meine Bewerber? Arbeiten

Mehr

www.firstbird.eu Recruiting für Pioniere.

www.firstbird.eu Recruiting für Pioniere. www.firstbird.eu firstbird 1 Recruiting für Pioniere. Selected from 500 startups across 65 nations - Microsoft Ventures - 2014 Top 3 Austrian Startups - Trend@ventures - 2014 Winner of the HR Innovation

Mehr

Mediadaten. Wer wir sind. Unsere Statistik. Unsere Vorteile. Unsere Kunden Geschlecht

Mediadaten. Wer wir sind. Unsere Statistik. Unsere Vorteile. Unsere Kunden Geschlecht Mediadaten Wer wir sind IT Job Board ist seit 2002 eine der führenden IT-Stellenbörsen in Europa. Unser Erfolg beruht auf der Erfahrung aus tausenden von Rekrutierungskampagnen mit unseren Kunden, der

Mehr

Recruiting Consulting

Recruiting Consulting Recruiting Consulting Active Sourcing Social Media Monitoring Talent Relationship Management Was KSF Consult macht Seit 2014 unterstützt KSF Consult Unternehmen im IT Management, IT Strategie Beratung

Mehr

AHK-Kundenbefragung. Management Report

AHK-Kundenbefragung. Management Report AHK-Kundenbefragung Management Report INHALT 1 Vorbemerkungen... 3 2 Key Results... 4 3 Kontakt der Unternehmen mit AHKs... 5 Anzahl der jährlichen Kontakte mit einer AHK... 5 Mitgliedschaft bei einer

Mehr

» Outsourcing von Personalfunktionen in. deutschen Großunternehmen. Kienbaum Management Consultants

» Outsourcing von Personalfunktionen in. deutschen Großunternehmen. Kienbaum Management Consultants Kienbaum Management Consultants» Outsourcing von Personalfunktionen in deutschen Großunternehmen Recruitment Human Resource Management Public Management Strategy & Change 2 1. Bisher noch kein Megatrend

Mehr

erecruiting als Mittel zur Steigerung der Attraktivität öffentlicher Arbeitgeber Allegra Unger, Solution Expert HCM SAP (Schweiz) AG

erecruiting als Mittel zur Steigerung der Attraktivität öffentlicher Arbeitgeber Allegra Unger, Solution Expert HCM SAP (Schweiz) AG erecruiting als Mittel zur Steigerung der Attraktivität öffentlicher Arbeitgeber Allegra Unger, Solution Expert HCM SAP (Schweiz) AG Agenda Mit Rückenwind in Richtung Zukunft - Die Realität im Recruiting

Mehr

ARBEITGEBERMARKETING. Gute Mitarbeiter finden und binden

ARBEITGEBERMARKETING. Gute Mitarbeiter finden und binden Gute Mitarbeiter finden und binden ARBEITGEBERMARKETING COM.SENSE UG für Kommunikationsberatung (haftungsbeschränkt), Augsburg www.comsense.de, Gisela Blaas Kampf am Arbeitsmarkt Bereits 38 Prozent der

Mehr

Personalbarometer Einkauf 2010

Personalbarometer Einkauf 2010 Personalbarometer Einkauf 2010 Auszug der Studienergebnisse zum strategischen Faktor Personal im Einkauf Penning Consulting GmbH Human Resource Management & Executive Search Stephan Penning Tel.: 02 11/

Mehr

Erfolgreiche Arbeitgebermarkenbildung in kleinen und mittelständischen Unternehmen

Erfolgreiche Arbeitgebermarkenbildung in kleinen und mittelständischen Unternehmen Ergebnisbericht zur Studie Erfolgreiche Arbeitgebermarkenbildung in kleinen und mittelständischen Unternehmen Januar 2011 www.arbeitgebermarkenbildung.de Kontakt: HRblue AG Heike Gorges Karl-Böhm-Straße

Mehr

Interessante Recruiting Communities in Sozialen Netzwerken für Recruiter & Co.

Interessante Recruiting Communities in Sozialen Netzwerken für Recruiter & Co. Recruiter Community net/rec Gruppe besteht seit: 09.08.2010 Mitglieder in dieser Gruppe: 4.182 Beiträge in dieser Gruppe: 1.467 Geschlossene Gruppe Wolfgang Brickwedde (ICR) Jeden Monat zahlreiche Beiträge,

Mehr

Studienprojekt Teamhunting

Studienprojekt Teamhunting Studienprojekt Teamhunting Ergebnispräsentation für die PROFCON - Professional Consulting GmbH Berlin, 3.März 2015 Inhalt 1. Zentrale Ergebnisse 2. Bekanntheitsgrad und spontane Assoziationen zum Begriff

Mehr

Partnerschaft Eine Befragung von Ehepaaren

Partnerschaft Eine Befragung von Ehepaaren Institut für Soziologie Partnerschaft Eine Befragung von Ehepaaren Bericht für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer Das Projekt wurde durchgeführt mit Fördermitteln der Sehr geehrte Teilnehmerinnen und Teilnehmer!

Mehr

Business Process Outsourcing von Personalaufgaben

Business Process Outsourcing von Personalaufgaben Personalwirtschaft Buch Business Process Outsourcing von Personalaufgaben Dienstleister präzise auswählen und flexibel einsetzen Bearbeitet von Thomas Eggert, Hartmut Lüerßen 2., aktualisierte Auflage

Mehr

RECRUITING KARRIERE- / BEWERBUNGSBERATUNG OUTPLACEMENT-BERATUNG VERGÜTUNGSBERATUNG

RECRUITING KARRIERE- / BEWERBUNGSBERATUNG OUTPLACEMENT-BERATUNG VERGÜTUNGSBERATUNG Die Diplom-Kaufmann unterstützt kleine und mittlere Unternehmen unterschiedlicher Branchen professionell und kompetent bei der Suche und Auswahl von Fach- und Führungskräften. Je nach Marktumfeld und den

Mehr

Grundsätze zur Rekrutierung

Grundsätze zur Rekrutierung Verfasser und verantwortlicher Projektleiter: Rainer Gardyan (M.A.) Stand: 05.10.2015 Versprechen 1. Wir bieten Expertise und Erfahrung als ausgewiesene Personalberater, Personal Manager und Rekrutierer,

Mehr

Recruiting Trends 2015 Personalsuche aus Sicht von Unternehmen und Bewerbern

Recruiting Trends 2015 Personalsuche aus Sicht von Unternehmen und Bewerbern Recruiting Trends 2015 Personalsuche aus Sicht von Unternehmen und Bewerbern PROF. DR. TIM WEITZEL Otto-Friedrich-Universität Bamberg Frankfurt, 09. März 2015 Recruiting Trends DAS CHRIS-TEAM 2015 Prof.

Mehr

Big Data im Personalmanagement

Big Data im Personalmanagement Big Data im Personalmanagement Ergebnisse Unternehmensbefragung Bitkom Research GmbH im Auftrag von LinkedIn Deutschland, Österreich, Schweiz München/Berlin, 18. Mai 2015 Inhalt 01 01 Zusammenfassung 3

Mehr

Sichern Sie sich Ihren Unternehmenserfolg mit einem der führenden Experten für Social Recruiting! Recruiting Beratung Training

Sichern Sie sich Ihren Unternehmenserfolg mit einem der führenden Experten für Social Recruiting! Recruiting Beratung Training Sichern Sie sich Ihren Unternehmenserfolg mit einem der führenden Experten für Social Recruiting! Recruiting Beratung Training In 30 Sekunden: Was macht on-connect? on-connect ist ein dynamisches Beratungsunternehmen

Mehr

» HR-Trendstudie 2014 Ergebnisbericht

» HR-Trendstudie 2014 Ergebnisbericht HR-Trendstudie 2014 Ergebnisbericht Executive Summary 2 Executive Summary» Neuer Fokus der Personalarbeit: 37 Prozent der Befragten sehen das Thema Arbeitgeberattraktivität als höchste Priorität. Mit 33

Mehr

HR ECruiting. professional digital recruiting. Recruiting

HR ECruiting. professional digital recruiting. Recruiting HR ECruiting professional digital recruiting Recruiting leicht gemacht Sehr geehrte Damen und Herren, HReCRUITING bietet insbesondere Industrie, Banken, öffentlicher Verwaltung, Dienstleistungsunternehmen

Mehr

Hochschulranking 2011 heute in der Wirtschaftswoche

Hochschulranking 2011 heute in der Wirtschaftswoche Pressemitteilung Sperrfrist 18. April 9.00 Uhr Hochschulranking 2011 heute in der Wirtschaftswoche Personaler sehen eine deutliche Verbesserung der Jobaussichten für Berufseinsteiger Köln, 18.04.2011 Die

Mehr