Konzept. Erstellt von: Andreas von Kaenel Datum: 25. Januar 2015 Version: 04

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Konzept. Erstellt von: Andreas von Kaenel Datum: 25. Januar 2015 Version: 04"

Transkript

1 Konzept zur Teilnahme des Berner Schiesssportverbandes (BSSV), der Landesteil-Verbände des BSSV und der Schützenvereine des BSSV am Umzug des Eidgenössischen Schützenfestes 2015 in Visp. Erstellt von: Andreas von Kaenel Datum: 25. Januar 2015 Version: 04 Im Interesse der besseren Verständlichkeit werden in diesem Konzept die herkömmlichen Formulierungen verwendet. Unter den Begriffen Ehrengast, Präsident, Funktionär, etc. werden sowohl Männer als auch Frauen verstanden.

2 Inhalt 1 Ziel BSSV Landesteile (LT) Organisation OK BSSV (OK) Kontakt OK ESF Transport Allgemein Personen Material Verpflegung Gäste Kosten Transport Verpflegung Übrige Kosten Rahmenbedingungen der Festorganisation Umzugsroute Begleitung während des Umzuges Schlussbestimmungen...5 Konzept_ESF2015_Umzug_v04 Seite 2 von 6

3 Einleitung Das vorliegende Konzept gibt einen Überblick über den Rahmen und die Anforderungen an die Teilnahme der Schützenvereine und der Landesteilverbände des Kantons Bern und des BSSV am Umzug des Eidgenössischen Schützenfestes 2015 am Sonntag, 28. Juni 2015 in Visp. Die Grundlagen dazu bilden die Dokumente der durchführenden Organisation und der Teilnahme am Umzug des letzten Eidgenössischen Schützenfestes in Aarau. 1 Ziel 1.1 BSSV Der Verband zeigt sich als stark, sportlich und diszipliniert! 1.2 Landesteile (LT) Jeder Landesteil zeigt sich mit einem Bild nach dem Motto des Veranstalters: Treffpunkt Wallis Die Schweiz, die Schützen und das Wallis treffen sich im Wallis. Das Wallis präsentiert ihre kulturelle Vielfalt der Schweiz. Damit wollen wir freundschaftliche Begegnungen ermöglichen. Alle Landesteilfahnen, auch diejenigen der Sportschützenverbände, sind am Umzug dabei. Maximal 200 Vereinsfahnen aus dem Verbandsgebiet des BSSV begleiten ihre Landesteile am Umzug. 2 Organisation 2.1 OK BSSV (OK) Präsident: Andreas von Kaenel Kontaktstelle Koordination der Aufgaben Musik und Ehrendamen für den BSSV Generalsekretär ESF 2015: Urs Weibel Kontaktstelle ESF 2015 Keine Aufgabe im OK Protokoll: Rosmarie Siegenthaler Protokoll Mitglied GL BSSV Finanzen: Stephan Wolf Budget Abrechnung Kontakt Behörden: Martin Hug Einladung und Betreuung - der Ehrengäste - Mitglieder der Regierungen (Bund, Kanton) - Schiessoffiziere Logistik: Beat Scheidegger Transport Verpflegung Konzept_ESF2015_Umzug_v04 Seite 3 von 6

4 2.2 Kontakt OK ESF Ressortleiter Umzug: Richard Kalbermatter Hauptstrasse Niedergesteln Telefon Leiter Geschäftsstelle: Urs Weibel Generalsekretariat des OK Äussere Dorfstrasse Kandersteg 3 Transport 3.1 Allgemein Der Transport wird vom OK koordiniert und organisiert. 3.2 Personen Die Personen werden mit der Bahn (Extrazug der BLS) nach Visp und zurück an den Abfahrtsort gebracht. Abfahrtsorte, werden vom OK bestimmt und den LT frühzeitig bekannt gegeben. Die Musikgesellschaft, die unsere Delegation anführt, wird nach Möglichkeit auch mit dem ÖV transportiert. 3.3 Material Die Bedürfnisse für Materialtransport der LT müssen dem OK so bald wie möglich mitgeteilt werden. Der Termin wird vom OK den LT noch mitgeteilt. 4 Verpflegung Die Verpflegung der Umzugsteilnehmer ist durch die Umzugsorganisation gewährleistet; jedoch nur nach eingegangener Anmeldung. Die Verpflegung der Ehrengäste BSSV wird durch das OK organisiert. Die Verpflegung der Musikgesellschaft ist durch die Umzugsorganisation gewährleistet und wird durch das OK organisiert. 5 Gäste Die Einladung von Nationalen und Kantonalen Politikern ist ausschliesslich Sache der Geschäftsleitung (GL) des BSSV. 6 Kosten Vom OK werden keine Kosten von beteiligten Vereinen und/oder Verbänden übernommen, die nicht zuvor durch das OK bewilligt worden sind. 6.1 Transport Die Kosten für den Transport von Personen und Material nach Visp und zurück gehen zu Lasten des BSSV. Die Kosten für den Transport der Musikgesellschaft gehen zu Lasten des BSSV. 6.2 Verpflegung Die Kosten für die Verpflegung der Ehrengäste des BSSV gehen zu Lasten BSSV. Konzept_ESF2015_Umzug_v04 Seite 4 von 6

5 6.3 Übrige Kosten Blumenschmuck und Präsent für die Ehrendamen des BSSV gehen zu Lasten BSSV. Die Sujets der Landesteile und alle damit zusammenhängenden Kosten, (Miete, Mitbringsel für das Publikum, Ehrendamen etc.), sind Sache der Landesteile. 7 Rahmenbedingungen der Festorganisation 7.1 Umzugsroute Start 14:00 Uhr beim Kreisel der Landbrücke. Die gesamte Umzugslänge vom Kreisel Landbrücke bis zurück zum Kreisel Landbrücke beträgt 1470m. Die VIP Gäste werden vor dem Kulturzentrum La Poste platziert. Vorbereitungsraum: Visp West; Kantonsstrasse, Hannigstrasse, Napoleonstrasse, Kantonsstrasse, Terbinerstrasse, Bäretstrasse, Bahnhofplatz, Brückenweg, Vorbereitungsraum: Visp West 7.2 Begleitung während des Umzuges Sujets mit Tieren oder anderen speziellen Risikofaktoren müssen auf der Umzugsstrecke von Sicherheitspersonal begleitet werden. Organisation dieser Massnahme ist Aufgabe der für das Sujet verantwortlichen Gruppe. Die Sujettafeln werden vom OK zur Verfügung gestellt. Trägerinnen und Träger müssen von den teilnehmenden Verbänden, Vereinen, Organisationen etc. selber organisiert werden. 8 Schlussbestimmungen Als Ansprechperson für die Festorganisation Visp gilt das OK BSSV. Alle Korrespondenz ist an das OK BSSV weiter zu leiten. Die Landesteile haben als Ansprechpartner das OK des BSSV. Die Schützenvereine haben als Ansprechpartner den Landesteilverband. Die Anmeldungen der Schützenvereine gehen an den Landesteilverband. Konzept_ESF2015_Umzug_v04 Seite 5 von 6

6 Die Anmeldungen der Landesteilverbände inkl. der gesammelten Anmeldungen der Schützenvereine gehen an das OK BSSV. Konzept_ESF2015_Umzug_v04 Seite 6 von 6

Abschluss-Bericht. Erstellt von: Andreas von Kaenel Datum: 09. November 2015 Version: 99 (Schluss-Version)

Abschluss-Bericht. Erstellt von: Andreas von Kaenel Datum: 09. November 2015 Version: 99 (Schluss-Version) Abschluss-Bericht zur Teilnahme des Berner Schiesssportverbandes (BSSV), der Landesteil-Verbände des BSSV und der Schützenvereine des BSSV am Umzug des Eidgenössischen Schützenfestes 2015 in Visp. Erstellt

Mehr

Reglement Generalsekretariat SDM

Reglement Generalsekretariat SDM Reglement Generalsekretariat SDM Gestützt auf Artikel 15 Abs. 3 und Artikel 18 der Statuten erlässt der Vorstand das nachfolgende Reglement: Inhaltsverzeichnis I. Grundsatz 2 Art. 1 Grundsätze 2 II. Aufgaben

Mehr

Patmosweg 10 57078 Siegen Tel.: (0271) 8800-100 Fax: (0271) 8800-150 email: service@dzm.de http://www.dzm.de

Patmosweg 10 57078 Siegen Tel.: (0271) 8800-100 Fax: (0271) 8800-150 email: service@dzm.de http://www.dzm.de Patmosweg 10 57078 Siegen Tel.: (0271) 8800-100 Fax: (0271) 8800-150 email: service@dzm.de http://www.dzm.de in : 97215 Uffenheim Planungsgespräch am 19.01.2012 E r g e b n i s p r o t o k o l l Gesprächsteilnehmer:

Mehr

Die BFV Ferien-Fussballschule in Ihrem Verein. Spaß Spiel Fußballtraining

Die BFV Ferien-Fussballschule in Ihrem Verein. Spaß Spiel Fußballtraining Die BFV Ferien-Fussballschule in Ihrem Verein Spaß Spiel Fußballtraining - Was ist das? Fünf (bzw. drei) Tage Fußballschule in den Pfingst- und Sommerferien Für die Kinder und Jugendlichen Ihres Vereins

Mehr

Die Bühnen auf der Frankfurter Buchmesse 2015

Die Bühnen auf der Frankfurter Buchmesse 2015 Die Bühnen auf der Frankfurter Buchmesse 2015 www.buchmesse.de Bühne im Kinderbuch-Zentrum Self-Publishing Area Gourmet Gallery Kulturstadion Tor zur Bildung Forum Verlagsherstellung NEU: Forum Wissenschaft

Mehr

Obergring der Thuner Fasnachtsfreunde

Obergring der Thuner Fasnachtsfreunde Sponsorendossier Obergring der Thuner Fasnachtsfreunde Thomas Burkhart - Hünibachstrasse 4C - 3652 Hilterfingen Tel P: 033 251 03 09 Tel G: 058 468 21 70 Mobil 079 628 57 08 obergring@thuner-fasnacht.ch

Mehr

Entschädigungsreglement OdA Wald Bern/Wallis

Entschädigungsreglement OdA Wald Bern/Wallis Hessigkofen, 24. September 2013 Fassung Sept 2013 Versand per Mail Entschädigungsreglement OdA Wald Bern/Wallis 1 Zweck Der Verein OdA Wald Bern/Wallis (= Organisation der Arbeitswelt) ist verantwortlich

Mehr

Regionale Schiessanlage Aarburg. Betriebsreglement. vom 23.03.2009. Betriebsreglement Regionale Schiessanlage Aarburg (RSA) Seite 1 (von 11)

Regionale Schiessanlage Aarburg. Betriebsreglement. vom 23.03.2009. Betriebsreglement Regionale Schiessanlage Aarburg (RSA) Seite 1 (von 11) Regionale Schiessanlage Aarburg Betriebsreglement vom 3.03.009 Betriebsreglement Regionale Schiessanlage Aarburg (RSA) Seite (von ) Inhaltsverzeichnis Allgemein Personenbezeichnung 4 Zweck 4 3 Eigentum

Mehr

Au ssch re ibu n g. Mo skito B. So, 16. März 2014 Eishalle Bäretswil

Au ssch re ibu n g. Mo skito B. So, 16. März 2014 Eishalle Bäretswil Au ssch re ibu n g Mo skito B So, 16. März 2014 Eishalle Bäretswil KZEHV 1/6 Dezember 2013 Liebe Eishockey-Freunde Der Kantonal-Zürcherischer Eishockey-Verband (KZEHV) hat vor zwei Jahren zum ersten Mal

Mehr

Bei Personenbezeichnungen gilt die weibliche Form auch für die männliche und umgekehrt.

Bei Personenbezeichnungen gilt die weibliche Form auch für die männliche und umgekehrt. Verband Bernischer Tageselternvereine VBT Statuten Bei Personenbezeichnungen gilt die weibliche Form auch für die männliche und umgekehrt. 1. Name Unter dem Namen "Verband Bernischer Tageselternvereine"

Mehr

VVEA-Tagung 1.0 Recycling lohnt sich. Dienstag, 31. Mai 2016 Fabrikhalle 12, 3012 Bern Eine Veranstaltung des Bundesamt für Umwelt (BAFU)

VVEA-Tagung 1.0 Recycling lohnt sich. Dienstag, 31. Mai 2016 Fabrikhalle 12, 3012 Bern Eine Veranstaltung des Bundesamt für Umwelt (BAFU) VVEA-Tagung 1.0 Recycling lohnt sich Dienstag, 31. Mai 2016 Fabrikhalle 12, 3012 Bern Eine Veranstaltung des Bundesamt für Umwelt (BAFU) VVEA-Tagung 1.0 Recycling lohnt sich Die Schweizer Abfallwirtschaft

Mehr

Unternehmerreise Teheran, Iran 20.11.2015 25.11.2015

Unternehmerreise Teheran, Iran 20.11.2015 25.11.2015 Unternehmerreise Teheran, Iran 20.11.2015 25.11.2015 Die Unternehmerreise nach Teheran, Iran wird von Frau Emitis Pohl, Founder und CEO von ep communication GmbH und Frau Nasanin Bahmani, Besitzerin von

Mehr

Unser Service für Ihren Erfolg!

Unser Service für Ihren Erfolg! Unser Service für Ihren Erfolg! Beratung Information Kommunikation Marketing Begegnung Wir bieten ausschließlich speziell auf unsere Kunden zugeschnittenen Service. Dafür kooperieren auch mit anderen Fachleuten.

Mehr

Der Berner-Verein Zürich (BVZ) ist ein Verein nach Art. 60 ff ZGB mit Sitz in Zürich.

Der Berner-Verein Zürich (BVZ) ist ein Verein nach Art. 60 ff ZGB mit Sitz in Zürich. Name und Sitz Art. 1 Statutenentwurf z.hd. 136. BVZ-Generalversammlung Der Berner-Verein Zürich (BVZ) ist ein Verein nach Art. 60 ff ZGB mit Sitz in Zürich. Zweck Art. 2 Der BVZ bezweckt die Förderung

Mehr

AGSV Aargauer Schiesssportverband Aufgabenumschreibung für die Abteilung Leistungssport

AGSV Aargauer Schiesssportverband Aufgabenumschreibung für die Abteilung Leistungssport AGSV Aargauer Schiesssportverband Aufgabenumschreibung für die Abteilung Leistungssport AGSV_Aufgabenumschreibung_LSPO_2013 Seite 1 / 10 1 Vorbemerkungen Betreffend Grundlagen, Rahmenauftrag usw. ist das

Mehr

Ausführungsbestimmungen für die Zugriffsrechte auf die Vereinsund Verbandsadministration (VVA)

Ausführungsbestimmungen für die Zugriffsrechte auf die Vereinsund Verbandsadministration (VVA) Ausführungsbestimmungen für die Zugriffsrechte auf die Vereinsund Verbandsadministration (VVA) Ausgabe 2007 Seite 1 Der Bereich Finanzen (BF) des Schweizer Schiesssportverbandes (SSV) erlässt gestützt

Mehr

83 - A Ausführungsbestimmungen Version: 2016 Organisation Delegiertenversammlung SHKSV

83 - A Ausführungsbestimmungen Version: 2016 Organisation Delegiertenversammlung SHKSV Inhaltsverzeichnis Weisungen für die Organisation 2 Versammlungstermin 2 Organisation... 2 Tagungsort / Raumbedarf... 2 Bestuhlungsplan 2 Parkplätze.. 2 Technische Einrichtungen... 2 Dekoration.. 2 Verpflegung

Mehr

SCHRITT 1: KONZEPTION

SCHRITT 1: KONZEPTION CHECKLISTE KUNDENEVENT Kundenevents sind eine gute Möglichkeit, mit (Neu-)Kunden in den persönlichen Kontakt zu treten. Natürlich ist ein Event mit organisatorischem Aufwand verbunden, mit Vor- und Nachbereitung.

Mehr

Reglement Elternmitwirkung der Schule Hedingen. Elternrat - ERSH. Inhaltsverzeichnis

Reglement Elternmitwirkung der Schule Hedingen. Elternrat - ERSH. Inhaltsverzeichnis Reglement Elternmitwirkung der Schule Hedingen Inhaltsverzeichnis Elternrat - ERSH 1 Grundlage... 2 2 Geltungsbereich... 2 3 Ziel und Zweck... 2 4 Grundsätze... 2 5 Abgrenzung... 2 6 Organisation... 3

Mehr

Leitfaden zum Antrag auf Förderung von TalentTagen in Paralympischen Sportarten

Leitfaden zum Antrag auf Förderung von TalentTagen in Paralympischen Sportarten 1. Präambel Leitfaden zum Antrag auf Förderung von TalentTagen in Paralympischen Sportarten Ziel der TalentTage ist es, möglichst vielen jungen Menschen den Einstieg in den Behindertensport zu ermöglichen.

Mehr

I. ZWECK II. TEILNAHME

I. ZWECK II. TEILNAHME RICHTLINIEN STRASSEN- UND KINDERFASNACHT ************************************************* In diesen Richtlinien gilt die männliche Schreibweise auch für die weibliche. I. ZWECK Art. 1 Zweck Das Fasnachtskomitee

Mehr

Verändern Soziale Netzwerke im Internet unsere Gesellschaft?

Verändern Soziale Netzwerke im Internet unsere Gesellschaft? Rotary Club Bamberg Bamberg, 2. Januar 2016 Einladung zum RYLA-Seminar vom Freitag 11. bis Sonntag 13. März 2016 in Bamberg Sehr geehrte Frau Präsidentin, sehr geehrter Herr Präsident! Die RYLA (Rotary

Mehr

Eine Politik für die Kultur? Tagung in Solothurn, 9. November 2006

Eine Politik für die Kultur? Tagung in Solothurn, 9. November 2006 Eine Politik für die Kultur? Tagung in Solothurn, 9. November 2006 Thema Mit der Aarauer Tagung vom letzen Jahr haben wir erreicht, dass eine grosse Zahl von Vertretern aus allen Bereichen der Kultur zusammengefunden

Mehr

Vom Mittelalter in die Neuzeit mit der Magie der Hexen Auf dem Schloss Liebegg in 5722 Gränichen 20. Mai 2016 17.00 24.00 Uhr

Vom Mittelalter in die Neuzeit mit der Magie der Hexen Auf dem Schloss Liebegg in 5722 Gränichen 20. Mai 2016 17.00 24.00 Uhr Anmeldung Marktfahrer Händler die lediglich Waren verkaufen und keine Darbietungen während mindestens zwei Stunden an diesem Abend dem Publikum anbieten, gelten bei uns als Marktfahrer. Die Standgebühr

Mehr

Sponsoring Hornusserfeste 2014

Sponsoring Hornusserfeste 2014 Sponsoring Hornusserfeste 2014 Hornusserfeste 2014 Schüpbach 23./24.08. Interkantonales 29.08. Veteranentag 30./31.08. Emmentalisches Organisator: Hornussergesellschaft Schüpbach Inhaltsverzeichnis 1.

Mehr

EINLADUNG Fachtag Altenhilfe

EINLADUNG Fachtag Altenhilfe EINLADUNG Fachtag Altenhilfe Mai Juni 2015 FACHTAG ALTENHILFE Sehr geehrte Damen und Herren, in diesem Jahr beschäftigen sich die Fachtage Altenhilfe von Curacon mit aktuellen Themen aus den Bereichen

Mehr

Freiwilligenarbeit in der Schweiz

Freiwilligenarbeit in der Schweiz Freiwilligenarbeit in der Schweiz Andreas Bircher In der Schweiz wird die Freiwilligenarbeit auf nationaler Ebene wesentlich von zwei Organisationen getragen: BENEVOL Schweiz, dem Dachverband der Fach-

Mehr

Funktionsbeschreibungen Vorstand EMHV

Funktionsbeschreibungen Vorstand EMHV Funktionsbeschreibungen Vorstand EMHV 1 Inhaltsverzeichnis Funktionsbeschreibung Präsident EMHV 3 Funktionsbeschreibung Vize-Präsident EMHV 5 Funktionsbeschreibung Obmann EMHV 7 Funktionsbeschreibung Vize-Obmann

Mehr

58.Deutscher Schützentag Potsdam 2013

58.Deutscher Schützentag Potsdam 2013 58.Deutscher Schützentag Potsdam 2013 Allgemeine organisatorische Hinweise und Erläuterungen zum Programm (Stand 11.03.2013) Unterbringung Die Landesverbände sind für die Organisation der Unterbringung

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 4. Beendigung des Einsatzes 4.1. Controllig. Version 130406/ZL

Inhaltsverzeichnis. 4. Beendigung des Einsatzes 4.1. Controllig. Version 130406/ZL Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung 1.1. Nutzen der Freiwilligenarbeit 1.2. Freiwilligenarbeit kennt Regeln 1.4. Organisation der Freiwilligenarbeit im Zentrum Aettenbühl 2. Organisation 2.1. Anforderungen

Mehr

Beiträge an die Kultur und Sportvereine Beschluss vom 4. Dezember 2012

Beiträge an die Kultur und Sportvereine Beschluss vom 4. Dezember 2012 Beiträge an die Kultur und Sportvereine Beschluss vom 4. Dezember 2012 Grundsatz Die Gemeinde Leuk will ihrem gesetzlichen Auftrag zur Förderung der kulturellen und sportlichen Aktivitäten gerecht werden.

Mehr

Aktive Jugendkultur in der Offenen Jugendarbeit des Kantons Solothurn

Aktive Jugendkultur in der Offenen Jugendarbeit des Kantons Solothurn Aktive Jugendkultur in der Offenen Jugendarbeit des Kantons Solothurn Verband für Offene Arbeit mit Kindern und Jugendlichen im Kanton Solothurn Niklaus Konrad-Strasse 18 4500 Solothurn Tel. 032 621 31

Mehr

Gymnasialklasse für Sporttalente am Gymnasium von Locarno in Zusammenarbeit mit dem Nationalen Jugendsportzentrum Tenero

Gymnasialklasse für Sporttalente am Gymnasium von Locarno in Zusammenarbeit mit dem Nationalen Jugendsportzentrum Tenero Viale Portone 12 6500 Bellinzona telefono 091 814 18 31 fax 091 814 18 19 e-mail decs-uims@ti.ch url www.ti.ch/uims Divisione della scuola Ufficio dell insegnamento medio superiore Gymnasialklasse für

Mehr

Statuten. Scharfschützen Bern

Statuten. Scharfschützen Bern Statuten der Scharfschützen Bern I. Name, Sitz und Zweck Art. 1 Der Schützenverein Scharfschützen Bern, gegründet im Jahre 1870 mit Sitz in Bern, ist ein Verein im Sinne von Art. 60 ff des Schweizerischen

Mehr

Interne Audits im Labor

Interne Audits im Labor Die Welt braucht Normen. STANDARDIZATION SERVICES SHOP Interne Audits im Labor SNV-/EUROLAB-CH-SEMINAR Rezepte für maximalen Nutzen DATUM Mittwoch, 19. November 2014 09.00 Uhr bis 16.00 Uhr anschliessend

Mehr

Sei Teil unserer INTERNATIONALEN TRANSPLANTATIONSSCHNEEWOCHE

Sei Teil unserer INTERNATIONALEN TRANSPLANTATIONSSCHNEEWOCHE Version française: http://www.tackers.org/friends2015francais.pdf English version: http://www.tackers.org/friends2015.pdf Sei Teil unserer INTERNATIONALEN TRANSPLANTATIONSSCHNEEWOCHE 18. - 25. JANUAR,

Mehr

Reglement über die Überbetrieblichen Kurse für Graveurin EFZ / Graveur EFZ Aarau,12. Februar 2015

Reglement über die Überbetrieblichen Kurse für Graveurin EFZ / Graveur EFZ Aarau,12. Februar 2015 Reglement über die Überbetrieblichen Kurse für Graveurin EFZ / Graveur EFZ Aarau,12. Februar 2015 Der Schweizerische Verband der Graveure, gestützt auf Artikel 16, Absatz 5 des Bundesgesetzes vom 12. Dezember

Mehr

Betreutes Wohnen Selbständig und sicher im Alter

Betreutes Wohnen Selbständig und sicher im Alter Betreutes Wohnen Selbständig und sicher im Alter Liebe Leserinnen und Leser, im Alter möchte man solange wie möglich selbstständig und in vertrauter Umgebung leben und wohnen. Wenn auch Sie Ihr Leben

Mehr

Grundinformation zum Programm MUS-E

Grundinformation zum Programm MUS-E Grundinformation zum Programm MUS-E Das Programm MUS-E ermöglicht eine ganzheitliche Schulbildung durch die Künste und fördert die Kreativität. Kreative Kinder sind leistungsfähiger und den Herausforderungen

Mehr

TUNESIEN 2006 EINSTEIGERTOUR DES SWISS KTM ADVENTURE CLUBS 08. - 22.04.2006 ERSTE INFOS

TUNESIEN 2006 EINSTEIGERTOUR DES SWISS KTM ADVENTURE CLUBS 08. - 22.04.2006 ERSTE INFOS TUNESIEN 2006 EINSTEIGERTOUR DES SWISS KTM ADVENTURE CLUBS 08. - 22.04.2006 ERSTE INFOS 28.03.2005 Tunesientour 2006 - Teilnehmerinformationen Inhaltsverzeichnis I INHALTSVERZEICHNIS I INHALTSVERZEICHNIS...

Mehr

Geschäftsreglement. Schweizerischen Gesellschaft für Allgemeine Innere Medizin vom 17. Dezember 2015.

Geschäftsreglement. Schweizerischen Gesellschaft für Allgemeine Innere Medizin vom 17. Dezember 2015. Version 0./5.0.206 Geschäftsreglement I. Einleitende Bestimmungen Art. Statutarische Grundlagen Das Geschäftsreglement (nachfolgend Reglement genannt) stützt sich auf die Statuten der Schweizerischen Gesellschaft

Mehr

Mit allen für alle Inklusion in den Freiwilligendiensten. Ziele und Inhalte. Fachtagung Freiwilligendienste 2014. TERMIN: 3./4.

Mit allen für alle Inklusion in den Freiwilligendiensten. Ziele und Inhalte. Fachtagung Freiwilligendienste 2014. TERMIN: 3./4. Mit allen für alle Inklusion in den Freiwilligendiensten Ziele und Inhalte Die jährliche Fachtagung der AWO Freiwilligendienste widmet sich in diesem Jahr umfassend dem Thema Inklusion. Mit der Bundeskonferenz

Mehr

Information für Studentinnen und Studenten

Information für Studentinnen und Studenten Modul 3.6 Praxis III Information für Studentinnen und Studenten Aufgaben und Ziele der Praxisphase III Ziele dieses Moduls sind, dass Sie die Grundlagen, Formen und Möglichkeiten von Projektarbeit in der

Mehr

Unser Kunde Henkel. Zentrale Drehscheibe für komplexe Transportgeschäfte

Unser Kunde Henkel. Zentrale Drehscheibe für komplexe Transportgeschäfte Unser Kunde Henkel Zentrale Drehscheibe für komplexe Transportgeschäfte Summary Waren von verschiedenen europäischen Standorten auf dem einfachsten Weg zu den Kunden nach Bulgarien, Rumänien, Serbien

Mehr

Mietvertrag für die Benutzung der Festhalle Rüegerholz

Mietvertrag für die Benutzung der Festhalle Rüegerholz Jugend, Sport und Freizeit Administration Rathaus 8501 Frauenfeld Tel. 052 724 52 76 Fax 052 724 53 88 www.frauenfeld.ch Mietvertrag für die Benutzung der Festhalle Rüegerholz Vermieterin nachstehend Vermieterin

Mehr

Checkliste: Sozialräumlicher, muttersprachlicher Informations- und Integrationsanlass

Checkliste: Sozialräumlicher, muttersprachlicher Informations- und Integrationsanlass Materialien zum Leitfaden für Fachleute aus dem Alters- und Migrationsbereich Andreas Raymann, Roland Guntern, Sylvie Johner-Kobi, Milena Gehrig Checkliste: Sozialräumlicher, muttersprachlicher Informations-

Mehr

Lech Investment GmbH. Projektinformation Haus Nr. 196 - Betreubares Wohnen

Lech Investment GmbH. Projektinformation Haus Nr. 196 - Betreubares Wohnen Lech Investment GmbH Projektinformation Haus Nr. 196 - Betreubares Wohnen Haus Nr. 196 - Ansicht West Haus Nr. 196 - Betreubares Wohnen Liebe Lecherinnen und Lecher, Das Haus Nr. 196 am Standort der ehemaligen

Mehr

REGLEMENT ÜBER DIE STÄNDIGEN KOMMISSIONEN DES GEMEINDERATS

REGLEMENT ÜBER DIE STÄNDIGEN KOMMISSIONEN DES GEMEINDERATS REGLEMENT ÜBER DIE STÄNDIGEN KOMMISSIONEN DES GEMEINDERATS Fassung vom 26. November 2012 Inhaltsverzeichnis Artikel Seite I. Allgemeiner Teil Grundsatz 1 3 Vertretungsansprüche in Kommissionen 2 3 II.

Mehr

Spesen- und Entschädigungsreglement

Spesen- und Entschädigungsreglement EINWOHNERGEMEINDE RECHERSWIL Spesen- und Entschädigungsreglement (DGO 2014 vom 12.12.2013) 1. Geltungsbereich Das vorliegende Spesen- und Entschädigungsreglement bildet einen integrierten Bestandteil der

Mehr

Sponsoringpakete zum SPM 2000 Beachvolleyball-Turnier

Sponsoringpakete zum SPM 2000 Beachvolleyball-Turnier Sponsoringpakete zum SPM 2000 Beachvolleyball-Turnier 28.06.2014 2014 Version 1.0, Stand:: 05.12.2013 Seite 1 von 7 Worum geht es? SPM 2000: Die Unternehmensgruppe SPM 2000 ist ein Schulungs- und Beratungsunternehmen.

Mehr

Betrieb NS - Arbeitssicherheit

Betrieb NS - Arbeitssicherheit Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Strassen ASTRA Richtlinie Ausgabe 2011 V2.91 Betrieb NS - Arbeitssicherheit Organisationsstruktur / Verantwortlichkeiten

Mehr

Die Schweizer Ferienmessen

Die Schweizer Ferienmessen Die Schweizer Ferienmessen Vertrauen schaffen Sie persönlich Veranstalter MESSEN IM ÜBERBLICK zusammen mit Golfmesse das Golfereignis an der FESPO 26. Januar 29. Januar 2017 Zürich Bern Genf zusammen mit

Mehr

Leitbild für Freiwilligenarbeit

Leitbild für Freiwilligenarbeit Leitbild für Freiwilligenarbeit der Evangelisch reformierten Kirchgemeinde Unteres Neckertal [Geben Sie den Dokumenttitel ein] Seite 1 von 6 Freiwilligen Leitbild Inhaltsverzeichnis FREIWILLIGENARBEIT

Mehr

LAUFEN, FEIERN, TANZEN!

LAUFEN, FEIERN, TANZEN! Locationpartner LAUFEN, FEIERN, TANZEN! 27. AUGUST 2015 STADION ESSEN ruhr15 Firmenlauf Zieleinlauf und Party im Stadion Essen www.business-run-ruhr.de PHILOSOPHIE Gerolsteiner BusinessRun Ruhr, der Firmen-Event

Mehr

Freiwillige Tätigkeit von Asylbewerbern zum Wohle der Allgemeinheit. Ein Leitfaden für Gemeinden, Bezirksgemeinschaften und Organisationen

Freiwillige Tätigkeit von Asylbewerbern zum Wohle der Allgemeinheit. Ein Leitfaden für Gemeinden, Bezirksgemeinschaften und Organisationen Freiwillige Tätigkeit von Asylbewerbern zum Wohle der Allgemeinheit Ein Leitfaden für Gemeinden, Bezirksgemeinschaften und Organisationen Wer sind Asylbewerber? 2 Asylbewerber/innen sind Menschen, die

Mehr

Einladung zu STIMMEN ON STAGE Chöre auf dem STAC Festival

Einladung zu STIMMEN ON STAGE Chöre auf dem STAC Festival Einladung zu STIMMEN ON STAGE Liebe Freunde der Chormusik, wir möchten euch hiermit herzlich zu Stimmen on Stage, ein besonderes Event mit Chören, auf dem STAC Festival einladen. Datum: Sonntag, 12. Oktober

Mehr

1. 3. Juni 2016 in Koblenz Forum und Fachmesse für den ÖPNV

1. 3. Juni 2016 in Koblenz Forum und Fachmesse für den ÖPNV Jetzt einsteigen und Messeteilnahme sichern! DIE ENTDECKUNG DES FAHRGASTES 11. Deutscher Nahverkehrstag 1. 3. Juni 2016 in Koblenz Forum und Fachmesse für den ÖPNV www.deutschernahverkehrstag.de Eine Plattform

Mehr

Begehung Fachschaftsraum und Übergabe sowie Besprechung der räumlichen Gegebenheiten

Begehung Fachschaftsraum und Übergabe sowie Besprechung der räumlichen Gegebenheiten FSR ELA Sitzungsprotokoll Datum: 12. Juli 2013 Ort: Golm Anwesend: Sina Knappstein, Daniela Getferdt, Jürgen Hanley Mieland, Franziska Fremuth, Susanne Eckler, Beschlussfähig Tops: Begehung Fachschaftsraum

Mehr

Ausbildung und Fachprüfung zum Genossenschaftsrevisor. Informationsbroschüre

Ausbildung und Fachprüfung zum Genossenschaftsrevisor. Informationsbroschüre Ausbildung und Fachprüfung zum Genossenschaftsrevisor Informationsbroschüre Stand: Jänner 2013 Inhaltsverzeichnis 1 Überblick... 2 2 Rollen und Beteiligte... 3 3 Ausbildungsweg... 4 4 Termine... 4 5 Klausuren,

Mehr

Newsletter 04, September 2012

Newsletter 04, September 2012 SVBP Schweiz. Verband für naturnahe Badegewässer und Pflanzenkläranlagen Newsletter 04, September 2012 Geschätzte Verbandsmitglieder Wie doch das Jahr vergeht, bereits sind wir im Herbst angekommen und

Mehr

Benutzungs- und Entgeltordnung der Oesterhalle der Stadt Plettenberg

Benutzungs- und Entgeltordnung der Oesterhalle der Stadt Plettenberg Benutzungs- und Entgeltordnung der Oesterhalle der Stadt Plettenberg in der Fassung des Ratsbeschlusses vom 15.06.2010 1 Allgemeine Grundsätze und Zielsetzung (1) Die Stadt Plettenberg fördert das Gemeinschaftsleben

Mehr

zwischen den Evangelisch-Reformierten Landeskirchen der Kantone Aargau, Basel-Landschaft, Basel-Stadt und dem Verband der evangelisch-reformierten

zwischen den Evangelisch-Reformierten Landeskirchen der Kantone Aargau, Basel-Landschaft, Basel-Stadt und dem Verband der evangelisch-reformierten 1 14.15 Vertrag zwischen den Evangelisch-Reformierten Landeskirchen der Kantone Aargau, Basel-Landschaft, Basel-Stadt und dem Verband der evangelisch-reformierten Synoden des Kantons Solothurn betreffend

Mehr

Das Leben ist ein Ponyhof Freude herrscht

Das Leben ist ein Ponyhof Freude herrscht Sponsorenunterlagen Pferdesporttage Burgdorf Freitag, 2. bis Sonntag, 4. Mai 2014 Das Leben ist ein Ponyhof Freude herrscht Machen Sie mit bei den Pferdesporttagen Burgdorf 2014 Ein Fest für Jung und Alt.

Mehr

Die Kindertagesstätte Hurrlibutz in Andelfingen versteht sich als familienergänzende Institution.

Die Kindertagesstätte Hurrlibutz in Andelfingen versteht sich als familienergänzende Institution. Betriebsreglement Einleitung Das vorliegende Betriebsreglement gibt umfassend Auskunft über die Kindertagesstätte Hurrlibutz. Es orientiert Eltern, die ihr Kind in die Kita bringen möchten über Grundsätze,

Mehr

Kaufmännische Rechnungsführung

Kaufmännische Rechnungsführung Schweizerischer AGRO-Treuhänderverband Association Suisse des AGRO-Fiduciaires Kurs im Auftrag des SATV/SLTV 08.604 Kaufmännische Rechnungsführung 8-tägiger Grundlagenkurs Datum und Ort Donnerstag/Freitag,

Mehr

Eidgenössischer Hornusserverband EHV. Funktionsbeschreibungen und Stellenbeschreibung für:

Eidgenössischer Hornusserverband EHV. Funktionsbeschreibungen und Stellenbeschreibung für: Eidgenössischer Hornusserverband EHV Funktionsbeschreibungen und Stellenbeschreibung für: - Zentralpräsident - Finanzchef - Ressortleiter Wettkämpfe - Ressortleiter Ausbildung/Nachwuchs - Ressortleiter

Mehr

Cover Mit dem Titel Validierungsverfahren. zum Berufsabschluss. Cover Untertitel zweizeilig Der Erfahrung einen Wert verleihen.

Cover Mit dem Titel Validierungsverfahren. zum Berufsabschluss. Cover Untertitel zweizeilig Der Erfahrung einen Wert verleihen. Cover Mit dem Titel Validierungsverfahren einzeilig zum Berufsabschluss Cover Untertitel zweizeilig Der Erfahrung einen Wert verleihen Ein Zeugnis für Ihre Fähigkeiten Sie sind seit mehreren Jahren berufstätig,

Mehr

Pflichtenheft Abteilung Finanzen. Stand 30. Mai 2011

Pflichtenheft Abteilung Finanzen. Stand 30. Mai 2011 Pflichtenheft Abteilung Finanzen Stand 30. Mai 2011 Abteilung Finanzen Pflichtenheft Stand: 20.05.2011 1. Auftrag Die Abteilung Finanzen führt die Buchhaltung des ZHSV und seiner Fonds, verwaltet das Vermögen,

Mehr

Umzug Muri 2015 "im Paradies" Teilnehmer-Informationen

Umzug Muri 2015 im Paradies Teilnehmer-Informationen Umzug Muri 2015 "im Paradies" Teilnehmer-Informationen Das wichtigste in Kürze: Wann: Sonntag, 15. Februar 2015 Infostand: ab 12.00 Uhr (auf jeden Fall beim Eintreffen anmelden) Zeit aufstellen: ab 12.00

Mehr

6. Fachforum Feuerwehrgeschichte des VdF NRW. 22. 23. November 2014 in Neuss

6. Fachforum Feuerwehrgeschichte des VdF NRW. 22. 23. November 2014 in Neuss 6. Fachforum Feuerwehrgeschichte des VdF NRW 22. 23. November 2014 in Neuss Verband der Feuerwehren in NRW e.v. Windhukstraße 80 42277 Wuppertal Ihnen schreibt Fachberater Feuerwehrgeschichte Telefon 0202

Mehr

Kanton St.Gallen Amt für Soziales. Kantonaler Bericht zum Gesetz für Menschen mit Behinderung. in leichter Sprache. Departement des Innern

Kanton St.Gallen Amt für Soziales. Kantonaler Bericht zum Gesetz für Menschen mit Behinderung. in leichter Sprache. Departement des Innern Kanton St.Gallen Amt für Soziales Kantonaler Bericht zum Gesetz für Menschen mit Behinderung in leichter Sprache Departement des Innern Herausgeber Kanton St.Gallen Departement des Innern Amt für Soziales

Mehr

Die Fortbildungs-Akademie. Deutschen Caritasverbandes

Die Fortbildungs-Akademie. Deutschen Caritasverbandes Die Fortbildungs-Akademie des Ausgangssituation Deutschen Caritasverbandes Es gibt eine steigende Zahl gut ausgebildeter Frauen in der Sozialwirtschaft- aber noch zu wenige mit Führungsaufgaben. Wir sind

Mehr

Studienplan für das Doktoratsprogramm in Recht an der Graduate School of Economic Globalisation and Integration (EGI) des World Trade Institute (WTI)

Studienplan für das Doktoratsprogramm in Recht an der Graduate School of Economic Globalisation and Integration (EGI) des World Trade Institute (WTI) Studienplan für das Doktoratsprogramm in Recht an der Graduate School of Economic Globalisation and Integration (EGI) des World Trade Institute (WTI) vom 21. Februar 2013 Die Rechtswissenschaftliche Fakultät,

Mehr

Partner bei www.projektmanagement.ch

Partner bei www.projektmanagement.ch Partner bei www.projektmanagement.ch Änderungskontrolle, Prüfung, Genehmigung Version Datum Beschreibung, Bemerkung Name oder Rolle 0.1 10.06.2011 Entwurf F. Helbling 0.2 14.09.2011 Übernahme Domäne F.

Mehr

Integriert handeln, finanzieren und fördern

Integriert handeln, finanzieren und fördern Integriert handeln, finanzieren und fördern Mittelbündelung in kleineren Städten und Gemeinden Transferwerkstatt Kleinere Städte und Gemeinden 11. und 12. Juni 2014 Magdeburg, Gröningen und Seeland Ziel

Mehr

Flüchtlinge in Ohlstedt Wir helfen!

Flüchtlinge in Ohlstedt Wir helfen! Treffen Rund Tisch der ehrenamtlichen Helfer Datum 19.08.2015 Protokoll Mouna Duve Gesprächsort Gemeindesaal Kirchengemeinde Wohldorf-Ohlstedt Beginn 19.00 Uhr Ende 21.00 Uhr Seitenanzahl 6 Agenda Bericht

Mehr

Kompetenzmessung in den Pflegeberufen der Schweiz Das Projekt KOMET. 3. ABZ-Tagung, Donnerstag, 21. Mai 2015, in Bern

Kompetenzmessung in den Pflegeberufen der Schweiz Das Projekt KOMET. 3. ABZ-Tagung, Donnerstag, 21. Mai 2015, in Bern Kompetenzmessung in den Pflegeberufen der Schweiz Das Projekt KOMET 3. ABZ-Tagung, Donnerstag, 21. Mai 2015, in Bern Die Bildungsanbieter im ABZ-Verbund sowie weitere am Projekt KOMET beteiligte Bildungszentren

Mehr

4. Gesamtforum Strategie Dynamische Navigation im Wechselspiel mit Verkehrsmanagement. München, 29. April 2005

4. Gesamtforum Strategie Dynamische Navigation im Wechselspiel mit Verkehrsmanagement. München, 29. April 2005 4. Gesamtforum Strategie Dynamische Navigation im Wechselspiel mit Verkehrsmanagement München, 29. April 2005 OK Deutschland Transport & Verkehr Andreas Maatz Agenda Zuschauerströme während der FIFA Fussball-Weltmeisterschaft

Mehr

Fragebogen Gemeinderating

Fragebogen Gemeinderating Fragebogen Gemeinderating Gemeinde 1. Versand 2. Interview 3. Protokoll Grundangaben Strasse PLZ Telefon E-Mail Ort Ansprechperson Homepage Inhalt des Fragebogens 1. Steuern + Gebühren Seite 2 2. Verkehr

Mehr

Zürcher Kantonaler Armbrustschützen Verband

Zürcher Kantonaler Armbrustschützen Verband ZÜRCHER KANT. ARMBRUSTSCHÜTZEN-VERBAND Zürcher Kantonaler Armbrustschützen Verband ZKAV Dietlikon (10m-Anlage Schulhaus Hüenerweid) Donnerstag, 12. November 2009 / 16:00-22:00 Uhr Freitag, 13. November

Mehr

LEITFADEN/Pflichtenheft Kantonaler Jugitag

LEITFADEN/Pflichtenheft Kantonaler Jugitag LEITFADEN/Pflichtenheft Kantonaler Jugitag Organisator Der durch die Abteilung Anlässe GRTV beauftragte Organisator bestellt ein verantwortliches Organisationskomitee (OK). Folgende Chargen können berücksichtigt

Mehr

Redaktionsstatut für das Internetportal www.ed.bs.ch

Redaktionsstatut für das Internetportal www.ed.bs.ch Erziehungsdepartement des Kantons Basel-Stadt Redaktionsstatut für das Internetportal www.ed.bs.ch 1. Präambel Das Erziehungsdepartement des Kantons Basel-Stadt betreibt den Internetauftritt www.ed.bs.ch

Mehr

Power Point Präsentation. Georg Tobler Bundesamt für Raumentwicklung, Bern

Power Point Präsentation. Georg Tobler Bundesamt für Raumentwicklung, Bern Power Point Präsentation Bundesamt für Raumentwicklung, Bern Quartierentwicklung in der Schweiz: Herausforderungen und Chancen aus nationaler Sicht Quartierentwicklung in der Schweiz: Herausforderungen

Mehr

was macht eigentlich Swiss Olympic?

was macht eigentlich Swiss Olympic? was macht eigentlich Swiss Olympic? Christof Baer, Verbandssupport 21. November 2015 Aarau Bild: Keystone Foto: Keystone was macht eigentlich Swiss Olympic?? Vision Die Schweiz lebt die Olympischen Werte

Mehr

2. Bewilligungsvoraussetzungen gem. 22 Abs. 1 SG

2. Bewilligungsvoraussetzungen gem. 22 Abs. 1 SG Kreisschreiben Soziale Organisation und Sozialversicherungen Stand: 1. Februar 2016 Rahmenbedingungen für betreutes Wohnen von erwachsenen Menschen mit behinderungs- oder altersbedingten Einschränkungen

Mehr

Reservation des Ausstellungsparks Mindestens drei bis vier Jahre vorausplanen Anzahl / Boxengrösse

Reservation des Ausstellungsparks Mindestens drei bis vier Jahre vorausplanen Anzahl / Boxengrösse Organisationshilfe Beschluss zur Durchführung - Versammlungsbeschluss (Verein/Klub/Landesteil/Kantonalverband) Die Organisationshilfe definiert die Aufgaben des einzelnen Ressorts Erste Aufgaben nach Vergabe

Mehr

Betriebliches Rechnungswesen für Spitäler. REKOLE Grundlagen ITAR_K Grundlagen REKOLE Anwender REKOLE Spezialisten

Betriebliches Rechnungswesen für Spitäler. REKOLE Grundlagen ITAR_K Grundlagen REKOLE Anwender REKOLE Spezialisten REKOLE Grundlagen ITAR_K Grundlagen REKOLE Anwender REKOLE Spezialisten Betriebliches Rechnungswesen für Spitäler REKOLE und ITAR_K Das KVG und die VKL fordern Einheitlichkeit und Transparenz in der Kostenrechnung

Mehr

4. Tagung Solarwärme Schweiz 2015. Programm. 30. Oktober 2015, Messe Luzern

4. Tagung Solarwärme Schweiz 2015. Programm. 30. Oktober 2015, Messe Luzern 4. Tagung Solarwärme Schweiz 2015 Programm 30. Oktober 2015, Messe Luzern Schweizer Solarpreis 2011 Rahmenbedingungen 08.45 Uhr Empfang und Begrüssungskaffee 09.15 Uhr Eröffnungssession: Moderation: Oliver

Mehr

Dachverband Xund Statuten

Dachverband Xund Statuten für natürliche Methoden im Gesundheitswesen S T A T U T E N Inhaltsverzeichnis Seite I. Name, Sitz, Zweck 2 Art. 1 Name und Sitz 2 Art. 2 Zweck 2 II. Mitgliedschaft 2 Art. 3 Mitglieder des Vereins sind

Mehr

Wissensmanagement im Enterprise 2.0. Eine Revolution des Wissens in drei Teilen.

Wissensmanagement im Enterprise 2.0. Eine Revolution des Wissens in drei Teilen. Wissensmanagement im Enterprise 2.0 Eine Revolution des Wissens in drei Teilen. Was bisher geschah 1. Wissen zu teilen ist immer freiwillig, niemand kann dazu gezwungen werden. 2. Wir teilen Wissen, wenn

Mehr

ABBEITSPLAN. 9. Internationaler Winterthur Cup

ABBEITSPLAN. 9. Internationaler Winterthur Cup ABBEITSPLAN 9. Internationaler Winterthur Cup Akrobatikturnen Akrobatik & Geräteriege Winterthur 23.-24. April 2010 Winterthur Schweiz Arbeitsplan Seite 1 06.04.10 INHALT 1. ALLGEMEINE INFORMATION... 3

Mehr

LAG-Info-Tag Soziale Kompetenz 02/2013. Team? Führung? Delegation? Wie organisiert sich die Selbsthilfe am besten?

LAG-Info-Tag Soziale Kompetenz 02/2013. Team? Führung? Delegation? Wie organisiert sich die Selbsthilfe am besten? Landesarbeitsgemeinschaft SELBSTHILFE von Menschen mit Behinderung und chronischer Erkrankung und ihren Angehörigen Nordrhein-Westfalen e.v. LAG-Info-Tag Soziale Kompetenz 02/2013 Team? Führung? Delegation?

Mehr

Reglement über Records Management und Archivierung

Reglement über Records Management und Archivierung Reglement über Records Management und Archivierung Gestützt auf 131 Gemeindegesetz (GG) vom 16. Februar 1992 und 12 und 13 Informations- und Datenschutzgesetz vom 21. Februar 2001 (InfoDG) erlässt der

Mehr

Ausbildungskonzept. für Jungbläser der MG Lyssach. Musik macht Freu(n)de

Ausbildungskonzept. für Jungbläser der MG Lyssach. Musik macht Freu(n)de Ausbildungskonzept für Jungbläser der MG Lyssach Musik macht Freu(n)de Februar 2011 Inhaltsverzeichnis 1 Ausgangslage... 3 1.1 Ausgangslage... 3 2 Allgemeines... 3 2.1 Allgemeines... 3 3 Leitidee... 3

Mehr

ÖEHV Kids Hockey Days

ÖEHV Kids Hockey Days ÖEHV Kids Hockey Days 1 KHD Was ist das überhaupt? Einführung in den Eishockeysport für Interessierte eine optimale Möglichkeit für erfolgreiche Nachwuchsarbeit in den Vereinen speziell für Kinder im Alter

Mehr

Neue E-Voting Systeme Transparenz statt Geheimhaltung

Neue E-Voting Systeme Transparenz statt Geheimhaltung Technik und Informatik / RISIS Neue E-Voting Systeme Transparenz statt Geheimhaltung Eric Dubuis, Stephan Fischli Gefahren bei Internetwahlen (1) InnoTalk 7. Dezember 2012 2 Gefahren bei Internetwahlen

Mehr

Gemeinsam Qualität beruflicher Bildung sichern. Kriterienkatalog für Qualitätsstandards

Gemeinsam Qualität beruflicher Bildung sichern. Kriterienkatalog für Qualitätsstandards Gemeinsam Qualität beruflicher Bildung sichern Kriterienkatalog für Qualitätsstandards Tätigkeits-/Arbeitsplatzqualifizierung für Menschen mit Behinderung im Grünen Bereich Qualifizierungsbausteine als

Mehr

Kommunalwahl 2014 Stolberg

Kommunalwahl 2014 Stolberg Kommunalwahl 2014 Stolberg Unser Wahlprogramm Liebe Stolbergerinnen, liebe Stolberger, am 25. März 2014 werden der Stadtrat und der 1. Bürgermeister für die nächsten sechs Jahre gewählt und damit die Weichen

Mehr

Roggenburg News. Nr. 2 - Ausgabe Mai 2012

Roggenburg News. Nr. 2 - Ausgabe Mai 2012 Roggenburg News Nr. 2 - Ausgabe Mai 2012 AUS DEM INHALT SEITE Gemeindepräsidium ab 01. Juli 2012 2 Einladung zur Abschiedsparty unseres Gemeindepräsidenten 3 Überparteiliches Komitee für bürgernahe Gerichtsorganisation

Mehr

RECHTSGÜLTIGE GESETZE UND VERORDNUNGEN

RECHTSGÜLTIGE GESETZE UND VERORDNUNGEN RECHTSGÜLTIGE GESETZE UND VERORDNUNGEN Verordnung über die Aufnahme von Pflege- und Tagespflegekindern vom 4. Dezember 2012 1 Die Regierung des Kantons St.Gallen erlässt in Ausführung der eidgenössischen

Mehr