Halbjahresfinanzbericht 2011 TeleTrader Software AG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Halbjahresfinanzbericht 2011 TeleTrader Software AG"

Transkript

1 Halbjahresfinanzbericht 2011 TeleTrader Software AG 1

2 Kennzahlen Teletrader AG Konzerndaten nach IFRS * Werte in Tausend EURO GuV Umsätze Betriebserfolg Ergebnis vor Ertragsteuern (EGT) Konzernergebnis Bilanz Bilanzsumme Anlagevermögen ** Eigenkapital (inkl.anteile fremder Gesellschafter) in % Gesamtkapital Grundkapital Investitionen Investitionen Abschreibungen Mitarbeiter 30. Juni , Stand per *** Juni , *) ausgehend von den handelsrechtl. Zahlen der einzelnen Buchhaltg. unter Berücksichtigung der gravierendsten Änderungen durch IFRS **) exklusive langfristige Forderungen ***) inkl. 1 karenzierte Mitarbeiterin Anlagerelevante Kennzahlen Wertpapier-Kennnummer A ISIN Code Kurs per Kurs per Kurs Entwicklung ( bis ) Marktkapitalisierung per 30. Juni AT ,05 EUR 2,20 EUR 7,32% EUR

3 TeleTrader Software AG Halbjahresfinanzbericht2011

4 Inhaltsverzeichnis Konzernabschluss Konzernbilanz Konzern-Gesamtergebnisrechnung Konzern- Geldflussrechnung Konzern-Eigenkapitalentwicklung Konzernanhang / Berichterstattung nach International Financial Reporting Standards (IFRS) / Allgemeine Erläuterungen / Erläuterungen zur Konzernbilanz / Informationen zu Geschäftssegmenten / Risikobericht / Finanzinstrumente / Sonstige Angaben Konzernlagebericht Erklärung des gesetzlichen Vertreters

5 TeleTrader Software AG Halbjahresfinanzbericht zum 30. Juni 2011 Konzernbilanz Konzern-Gesamtergebnisrechnung Konzern-Geldflussrechnung Konzern-Eigenkapitalentwicklung Konzernanhang 5 Halbjahresfinanzbericht 2011 TeleTrader Software AG

6

7 Konzernbilanz Konzernbilanz zum 30. Juni AKTIVA Anmerkung in TEUR in TEUR Langfristiges Vermögen Firmenwert Sonstige immaterielle Vermögensgegenstände Sachanlagevermögen Wertpapiere des Anlagevermögens Langfristige sonstige Forderungen Aktive latente Steuern Kurzfristiges Vermögen Forderungen und sonstige Vermögenswerte Liquide Mittel Aktive Rechnungsabgrenzungsposten Summe Aktiva PASSIVA Eigenkapital Grundkapital Bilanzverlust Ausgleichsbetrag aus der Währungsumrechnung Nicht beherrschende Anteile Summe Eigenkapital Langfristige Verbindlichkeiten Rückstellungen für Abfertigungen Sonstige Rückstellungen Kurzfristige Verbindlichkeiten Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen Sonstige Rückstellungen Sonstige Verbindlichkeiten und passive Rechnungsabgrenzung Summe Passiva Halbjahresfinanzbericht 2011 TeleTrader Software AG

8 Konzern-Gesamtergebnisrechnung Konzern-Gesamtergebnisrechnung für den am 30. Juni 2011 endenden Berichtszeitraum Q Q HJ HJ 2010 Anmerkung in TEUR in TEUR in TEUR in TEUR Umsatzerlöse Umsatzkosten Bruttoergebnis vom Umsatz Vertriebskosten Verwaltungskosten Forschungs- und Entwicklungskosten Sonstige betriebliche Erträge Sonstige betriebliche Aufwendungen Betriebsergebnis (EBIT) Finanzergebnis Ergebnis vor Steuern Ertragsteuern Konzernergebnis Währungsumrechnung Sonstiges Ergebnis Gesamtergebnis Konzernergebnis Ergebnisanteil den Aktionären der TeleTrader AG zurechenbar Ergebnisanteil nicht beherrschenden Anteilen zurechenbar Gesamtergebnis Ergebnisanteil den Aktionären der TeleTrader AG zurechenbar Ergebnisanteil nicht beherrschenden Anteilen zurechenbar TeleTrader Software AG Halbjahresfinanzbericht 2011

9 Konzern-Geldflussrechnung Konzern-Geldflussrechnung für den am 30. Juni 2011 endenden Berichtszeitraum 1. HJ HJ 2010 in TEUR in TEUR CASHFLOW AUS LAUFENDER GESCHÄFTSTÄTIGKEIT Ergebnis nach Ertragsteuern Abschreibungen auf das Anlagevermögen Veränderung langfristiger Rückstellungen 13 5 Zuschreibung auf kurzfristige Veranlagung Goldbestände 0-9 Zinserträge Veränderung Forderungen aus Lieferungen und Leistungen Veränderung sonstige Forderungen und Vermögensgegenstände Veränderung aktive latente Steuern 0 0 Veränderung Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen Veränderung sonstige Verbindlichkeiten, passive Rechnungsabgrenzungsposten und sonstige Rückstellungen Währungsumrechnungsbedingte Veränderung 2 12 Mittelzufluss/ abgang aus laufender Geschäftstätigkeit CASHFLOW AUS INVESTITIONSTÄTIGKEIT Einzahlungen von Zinsenerträgen Auszahlungen Dividenden an Minderheitengesellschafter Auszahlungen für Investitionen in das Sach- und immaterielle Anlagevermögen Mittelabgang aus Investitionstätigkeit Veränderung der Zahlungsmittel Liquide Mittel zu Beginn des Jahres /-Veränderung der Zahlungsmittel Liquide Mittel am Ende des Jahres Halbjahresfinanzbericht 2011 TeleTrader Software AG

10 Entwicklung des Konzerneigenkapitals Entwicklung des Konzerneigenkapitals Gesellschaftern des Mutterunternehmens zurechenbar Grundkapital Ausgleichsbetrag aus der Währungsumrechnung Periodenergebnis Summe Nicht beherrschende Anteile Summe Eigenkapital in TEUR Stand am 31. Dezember Konzernergebnis Dividendenzahlung Währungsumrechnung Sonstiges Ergebnis Stand am 30. Juni Stand am 31. Dezember Konzernergebnis Dividendenzahlung Währungsumrechnung Sonstiges Ergebnis Stand am 30. Juni TeleTrader Software AG Halbjahresfinanzbericht 2011

11 Konzernanhang Konzernanhang // 1 / Berichterstattung nach International Financial Reporting Standards (IFRS) Der Halbjahresfinanzbericht ist in Übereinstimmung mit IAS 34 erstellt und enthält nicht alle Informationen, die in einem vollständigen Konzernabschluss anzugeben sind. Der Zwischenabschluss sollte daher in Verbindung mit dem letzten Konzernabschluss zum gelesen werden. Die erstmalige Anwendung von ab dem Geschäftsjahr 2011 anzuwendenden Standards oder Interpretationen hat keine wesentlichen Auswirkungen auf die Berichtsperiode oder frühere Perioden. // 2 / Allgemeine Erläuterungen // 2.1 / Die Gesellschaft Die TeleTrader Software AG, Wien, (in der Folge TeleTrader bzw Gesellschaft ) ist eine international tätige Gesellschaft, die Softwareleistungen in den Segmenten Financial Software-Applications, Web- und Mobile-Applications, Backoffice-Applications und Content-Providing anbietet. Das Leistungsspektrum umfasst Börsenanwendungssoftware für den Privatanwender (Business-to-Consumer) als auch digitale Realtime-Handelsplattformen für professionelle Händler (Business-to-Business) sowie Anwendungen und Analysetools. Darüber hinaus bietet TeleTrader qualitativ hochwertige Komplettlösungen und Dienstleistungen für den Finanzmarkt, insbesondere für den e-finance-markt an. Dabei werden vor allem Unternehmen angesprochen, die für ihre Kunden und/oder Mitarbeiter eine Informationsplattform im Internet/ Intranet zur Verfügung stellen wollen. Die Komplettlösungen und Dienstleistungen umfassen die kundenspezifische Einrichtung von Web- Finanzportalen, Finanzinformationsfenstern in Portalen oder Homepages sowie mobile Dienste (WAP, SMS, MMS). TeleTrader verfügt mit über ein eigenes Finanzportal, welches neben einer Informationsplattform für Kunden und Börseninteressierte auch zur Vermarktung von Produkten aus dem Finanzsektor verwendet wird. 11 // 2.2 / Allgemeines Der Konzernabschluss wird auf den Stichtag des Jahresabschlusses des Mutterunternehmens aufgestellt. Das Geschäftsjahr des Mutterunternehmens umfasst den Zeitraum 1. Jänner bis 31. Dezember. Im Konzern erfolgt die Bilanzierung und Bewertung nach einheitlichen Kriterien. Dieser Halbjahresfinanzbericht umfasst den Zeitraum vom 1. Jänner 2011 bis 30. Juni Zur übersichtlicheren Darstellung sind in der Bilanz sowie in der Gewinn- und Verlustrechnung Posten zusammengefasst und im Anhang nach dem Prinzip der Wesentlichkeit gesondert aufgeführt und erläutert. Der Konzernabschluss sowie der Halbjahresfinanzbericht ist in Euro ( TEUR, gerundet nach kaufmännischer Rundungsmethode), aufgestellt. Bei Summierung von gerundeten Beträgen und Prozentangaben können durch Verwendung automatisierter Rechenhilfen rundungsbedingte Rechendifferenzen auftreten. Die Gewinn- und Verlustrechnung wird nach dem Umsatzkostenverfahren aufgestellt. // 2.3 / Konsolidierungskreis Im Halbjahresfinanzbericht sind wie im Konzernabschluss neben der TeleTrader Software AG, Wien, jene Tochterunternehmen einbezogen, die von der TeleTrader Software AG kontrolliert werden: Anteil am Stammkapital in % TeleTrader Data Information Technologies GmbH, Wien/Österreich ( TT Data ) 100,00 TeleTrader doo, Belgrad/Serbien 100,00 Portfolio TeleTrader Kft., Budapest/Ungarn 51,00 TeleTrader Polska Sp.z o.o., Warschau/Polen 100,00 TeleTrader Pte. Ltd., Singapore 100,00 Halbjahresfinanzbericht 2011 TeleTrader Software AG

12 Konzernanhang // 2.4 / Konsolidierungsmethoden Die Konsolidierungsmethoden des Halbjahresfinanzberichtes entsprechen jenen des Konzernabschlusses zum 31. Dezember Zum Halbjahresabschluss wurde keine Prüfung der Nachhaltigkeit der Firmenwerte (Impairment Test) nach IAS 36 vorgenommen. // 2.5 / Währungsumrechnung / Geschäftstransaktionen in ausländischer Währung Die Bilanzierungs- und Bewertungsmethoden des Halbjahresfinanzberichtes entsprechen jenen des Konzernabschlusses zum 31. Dezember / Umrechnung von Einzelabschlüssen in ausländischer Währung Die Bilanzierungs- und Bewertungsmethoden des Halbjahresfinanzberichtes entsprechen jenen des Konzernabschlusses zum 31. Dezember // 2.6 / Bilanzierungs- und Bewertungsmethoden Die Bilanzierungs- und Bewertungsmethoden des Halbjahresfinanzberichtes entsprechen jenen des Konzernabschlusses zum 31. Dezember Auf Grund der veränderten Bilanzierungsmethode beim Konzernabschluss zum 31. Dezember 2010 im Bereich der Bewertung des Goldbestandes wurden die Halbjahresziffern zum in folgenden Postitionen angepasst: 12 Q HJ 2010 in TEUR in TEUR Seite 8. Konzern-Gesamtergebnisrechnung Finanzergebnis 6 21 Gesamtergebnis Seite 9. Konzern-Geldfussrechnung Ergebnis nach Ertragsteuern Zuschreibung auf kurzfristige Veranlagung Goldbestände Seite 10. Entwicklung des Konzerneigenkapitals Veränderung Konzernergebnis Stand Konzerneigenkapital zum Seite 15. Ergebnis je Aktie Periodenergebnis (in TEUR) -223 Gewinn/Verlust pro Aktie (in EUR) -0,04 Der in den sonstigen Forderungen enthaltene Goldbestand nahm von TEUR 502 zum 31. Dezember 2010 auf TEUR 669 zum 30. Juni 2011 zu. Dieser Anstieg ist auf Grund der geänderten Bilanzierungsmethode nicht im Ergebnis berücksichtigt und daher ergibt sich eine stille nicht ausgewiesene Reserve in der Höhe von T 167. Schätzungen Im Halbjahresfinanzbericht müssen zu einem gewissen Grad Schätzungen vorgenommen und Annahmen getroffen werden, die die bilanzierten Vermögensgegenstände und Verbindlichkeiten, die Angabe von sonstigen Verpflichtungen am Berichtsstichtag und den Ausweis von Erträgen und Aufwendungen während der Berichtsperiode beeinflussen. Die sich tatsächlich einstellenden Beträge können von den Schätzungen abweichen. Informationen zu Geschäftssegmenten Nach dem Management Approach sind die Geschäftsbereiche entsprechend der internen Berichtsstruktur zu definieren. Bei Informationen zu geografischen Gebieten werden die Umsatzerlöse nach dem Sitz der Kunden segmentiert. TeleTrader Software AG Halbjahresfinanzbericht 2011

13 Konzernanhang // 3 / Erläuterungen zur Konzernbilanz // 3.1 / Firmenwerte und sonstige immaterielle Vermögenswerte Software- Standardsoft- Selbster- Firmenwerte Gesamt in TEUR quellcodes warelizenzen stellte SW Zugänge 1. Halbjahr // 3.2 / Sachanlagen Investitionen in fremden Betriebs- und Gesamt Gebäuden Geschäftsausstattung, in TEUR EDV Anlagen Zugänge 1. Halbjahr // 3.3 / Forderungen und sonstige Vermögenswerte Von den Forderungen und sonstigen Vermögenswerten werden die erforderlichen Einzelwertberichtigungen direkt abgesetzt. Zum 30. Juni 2011 sind Wertberichtigungen von TEUR 156 (31. Dezember 2010: TEUR 229) berücksichtigt. // 3.4 / Eigenkapital Die Entwicklung des Eigenkapitals zum Halbjahr 2011 und für das Halbjahr 2010 ist auf Seite 10 dargestellt. Der Posten nicht beherrschende Anteile umfasst die Fremdanteile am Eigenkapital der vollkonsolidierten Portfolio TeleTrader Kft., Budapest/ Ungarn, in Höhe von 49 %. Alle übrigen vollkonsolidierten Unternehmen stehen direkt zu 100 % im Anteilsbesitz der TeleTrader Software AG. 13 // 3.5 / Latente Steuern Die latenten Steuerforderungen sind zum 30. Juni 2011 unverändert zum 31. Dezember 2010 in Höhe von TEUR 104 angesetzt und sind überwiegend auf steuerliche Verlustvorträge zurückzuführen. // 4 / Informationen zu Geschäftssegmenten a) Geschäftsfelder Der TeleTrader-Konzern ist in folgenden Geschäftsfeldern tätig: Web & Mobile-Applications Produkte in diesem Bereich sind browserbasierende Informations- und Analysesysteme sowie gehostete Finanzportale. Financial Software Applications Dieser Geschäftsbereich umfasst einerseits Serverprodukte zur Speicherung und Aufbewahrung von Börsedaten und andererseits Client-Produkte, welche zur Darstellung und Analyse von Börsedaten dienen. Hier wird vor allem Wert auf standardisierte, Windows-konforme Benutzerschnittstellen gelegt. Content-Providing Als Content-Provider stellt TeleTrader ihren Kunden Kurs- und Stammdaten sowie Finanznachrichten zur Verfügung. Diese können als Datenquelle für TeleTrader-Applikationen dienen oder auch als Rohdaten an Kunden zu deren Weiterverwendung geliefert werden. Backoffice-Applications Produkte aus diesem Bereich werden in kleineren Banken oder bei Vermögensverwaltern eingesetzt, die auf Wertpapierverwaltung und Portfoliomanagement spezialisiert sind. Diesen Anwendern wird eine One Stop Shop - Lösung geboten. Halbjahresfinanzbericht 2011 TeleTrader Software AG

14 Konzernanhang Segmentierung nach Geschäftsgebieten 1. Halbjahr 2011 in TEUR Web Software Content Backoffice Sonstige Segmente Gesamt Segmentumsatzerlöse Segmentergebnis (EBIT) Nicht zugeordnete Aufwendungen und Erträge 0 Operatives Ergebnis -349 Finanzergebnis 12 Ertragsteuern -11 Ergebnis 1. Halbjahr Halbjahr 2010 in TEUR Web Software Content Backoffice Sonstige Segmente Gesamt Segmentumsatzerlöse Segmentergebnis (EBIT) Nicht zugeordnete Aufwendungen und Erträge 0 Operatives Ergebnis -231 Finanzergebnis 21 Ertragsteuern -13 Ergebnis 1. Halbjahr Eine exakte bzw verursachungsgerechte Zuordnung der Aufwendungen auf die Bereiche Content, Web und Software ist aufgrund der derzeit zur Verfügung stehenden Informationssysteme nur eingeschränkt möglich, weshalb die Segmentergebnisse dieser Bereiche nur bedingt aussagekräftig sind. b) Informationen zu geografischen Gebieten Die Segmentierung nach Regionen erfolgt beim Umsatz nach dem Sitz der Kunden. Segmentierung nach Geschäftsgebieten 1. Halbjahr 2011 in TEUR Österreich Deutschland Resteuropa Rest International Gesamt Segmentumsatzerlöse Halbjahr 2010 in TEUR Österreich Deutschland Resteuropa Rest International Gesamt Segmentumsatzerlöse // 5 / Risikobericht Dazu verweisen wir auf den Geschäftsbericht Ergänzend ist darauf hinzuweisen, dass die Auswirkungen der derzeitigen volatilen Situation an den internationalen Finanzmärkten im Moment nicht exakt abgeschätzt werden können und es bei Anhalten dieser Situation zu Beeinflussungen der Umsatz- und Ertragsentwicklung der TeleTrader Software AG kommen kann. // 6 / Finanzinstrumente Es wird auf die Angaben im Geschäftsbericht 2010 verwiesen. TeleTrader Software AG Halbjahresfinanzbericht 2011

15 Konzernanhang // 7 / Sonstige Angaben // 7.1 / Ergebnis je Aktie (verwässert und unverwässert) Die Anzahl der ausgegebenen Aktien beträgt ( : ). Zum Stichtag 30. Juni 2011 wurden keine eigenen Aktien gehalten, die für die Berechnung des Ergebnisses je Aktie in Abzug gebracht werden Periodenverlust/-gewinn (in TEUR) Anzahl der Stammaktien Verlust/Gewinn pro Aktie (in EUR) -0,07-0,04 Das Ergebnis je Aktie wird durch Division des Periodenergebnisses durch die im Berichtsjahr durchschnittlich in Umlauf befindliche Anzahl der Stammaktien ermittelt. // 7.2 / Geschäftsvorfälle nach dem Stichtag zum Halbjahresfinanzbericht Es liegen keine wesentlichen berichtspflichtigen Ereignisse nach dem 30. Juni 2011 vor. // 7.3 / Beziehungen und Geschäfte mit nahestehenden Unternehmen und Personen Die Gesellschaft geht davon aus, dass ihre Geschäftsbeziehungen mit nahestehenden Unternehmen bzw Personen auf der Basis eines fairen Leistungsaustausches beruhen. Mit folgenden nahestehenden Gesellschaften wurden im 1. Halbjahr 2011 bzw. 1. Halbjahr 2010 Umsätze getätigt bzw sonstige betriebliche Erlöse erzielt: 1.Halbjahr 1.Halbjahr in TEUR Superfund Marketing GmbH, Wien Superfund Consulting GmbH, Wien 29 0 Sparkasse Schwaz, Schwaz Malta 6 53 Superfund Asset Management GmbH, Wien 6 20 BEKO HOLDING AG, Wien - Linz 4 4 Superfund Unternehmens- Beteiligungs-AG, Wien Die Gesamtsumme von TEUR 81 (1.HJ 2010: TEUR 124) beträgt 2,4 % (1.HJ 2010: 3,6 %) der gesamten Umsatzerlöse. Die Umsatzerlöse resultieren hauptsächlich aus dem Verkauf von Web-Pages (TeleTrader Web) sowie Backoffice-Applikationen. Mit nahestehenden Gesellschaften bzw Personen wurden im 1. Halbjahr 2011 keine Einkaufsgeschäfte (1. HJ 2010 TEUR 3)getätigt bzw von diesen Leistungen zugekauft: Folgende Forderungen gegenüber nahestehenden Gesellschaften werden in der Bilanz ausgewiesen: Superfund Asset Management GmbH, Wien -1-3 Herr Christian Baha, Schweiz 1 1 Superfund Marketing GmbH, Wien 2 8 Superfund Unternehmens-Beteiligungs-AG, Wien 3 23 Sparkasse Schwaz AG, Malta Folgende Gesellschaften und Personen halten zum 30. Juni 2011 Anteile von über 5 % des Gesamtkapitals der TeleTrader Software AG: Baha Privatstiftung, Deutschlandsberg Christian J. Baha, Monaco BEKO HOLDING AG, Wien Halbjahresfinanzbericht 2011 TeleTrader Software AG

16 Konzernanhang // 7.4 / Mitarbeiterbeteiligungsplan Zum 30. Juni 2011 sind alle Optionsrechte erloschen. Das Recht zur Ausübung einer Option wurde von keinem Mitarbeiter in Anspruch genommen. Gemäß den Regelungen des Optionsplans werden nach dem 31. Dezember 2003 keine neuen Optionsrechte eingeräumt. // 7.5 / Angaben über Organe und Arbeitnehmer Die durchschnittliche Anzahl der Arbeitnehmer im Konzern entwickelte sich wie folgt: 1.Halbjahr 1.Halbjahr in TEUR Forschung und Entwicklung Vertrieb Verwaltung Die Organe der TeleTrader Software AG sind: Vorstand Herr Mag. Roland Meier Herr Dr. Johannes Osrael 16 Aufsichtsrat Herr Christian Baha, Vorsitzender Herr Roman Gregorig, Stellvertreter des Vorsitzenden Herr MMag. DDr. Klaus Kindel, Mitglied Herr Prof. Ing. Peter Kotauczek, Mitglied Herr Franz Bayer, Mitglied (bis ) Wien, August 2011 Der Vorstand Mag. Roland MEIER eh Dr. Johannes OSRAEL eh TeleTrader Software AG Halbjahresfinanzbericht 2011

17 Bericht über das erste Halbjahr 2011 (1/11 6/11) Bericht über das erste Halbjahr 2011 (1/11 6/11) Allgemeiner Geschäftsverlauf Im ersten Halbjahr 2011 (1.Jänner 2011 bis 30.Juni 2011) konnten Umsatzerlöse über 3,37 Mio. erzielt werden, dies liegt mit rund 6,8% unter den für diesen Zeitraum geplanten Werten. Anm.: Die Geschäftszahlen per 30.Juni 2011 resultieren aus einem internen Zwischenabschluss (entsprechen IFRS und wurden nicht von einem Wirtschaftsprüfer geprüft). Der Umfang und die Genauigkeit des vorliegenden Halbjahresabschlusses sind nicht mit einem vollständigen Jahresabschluss vergleichbar. Die Umsatzerlöse von 3,37 Mio. im Laufe des ersten Halbjahres 2011 liegen damit mit rund 1,3 % unter den Vergleichswerten des Vorjahres (3,42 Mio. im ersten Halbjahr 2010). Die Erlöse im Bereich Financial Software Applications liegen um rund 4,8 % unter den Vorjahreswerten, und auch geringfügig um rund 1,9 % unter den geplanten Werten für dieses Halbjahr. Damit liegt der Geschäftsbereich TeleTrader Professional beinahe auf Planniveau, Der Geschäftsbereich Webund Mobile Applications hat im ersten Halbjahr aufgrund stagnierenden Auftragsbestandes einen Rückschlag erlitten und liegt mit rund 6,3% unter den Vergleichswerten des Vorjahres, die Planerfüllung liegt damit lediglich bei 83% was eine Zielerreichung für 2011 entsprechend erschwert. Der Bereich Content wächst als größter Geschäftsbereich weiter und liegt mit mehr als 3 % über den Vorjahreswerten und mit rund 98,5% Planerfüllung gut im Rahmen der ambitionierten Ziele. Der auslaufende Geschäftsbereich Back-Office-Applications liegt über den geplanten Werten für Zu Beginn des zweiten Quartals 2011 wurde auch für die operative Abwicklung und Betreuung der lokalen Geschäftsfälle eine eigene Betriebsstätte mit Standort in Madrid etabliert. Ergebnis- und Aufwandsentwicklung Aufgrund des geringfügig rückläufigen Umsatzes im ersten Halbjahr 2011 konnten die geplanten steigenden Kosten für den Ausbau der Entwicklungsressourcen und der Datenbereitstellung nicht wettgemacht werden, weshalb das EGT mit TEUR im negativen Bereich liegt und auch höher als im Vorjahresvergleich (angepasstes Vj. EGT: TEUR). Das Konzernergebnis weist einen Verlust von TEUR (angepasstes Vj. Konzernergebnis: TEUR) auf. Investitionen Das Investitionsvolumen hat auch im gesamten ersten Halbjahr 2011 aufgrund des massiven Infrastrukturausbaus ein Rekordniveau erreicht und beläuft sich auf 421 T, was bereits über dem gesamten Investitionsprogramm des Jahres 2010 liegt (Investitionsvolumen Monate: 355 T ). Unmittelbar nach erfolgreicher Übersiedlung der TeleTrader Kundensysteme im ersten Quartal 2011 lag der Schwerpunkt im zweiten Quartal in der kontinuierlichen Verbesserung der TeleTrader Server Landschaft. Wie geplant wurden einige Systeme in der Testumgebung sowie im Produktionsbereich aufgerüstet bzw. gänzlich erneuert. Aufgrund des Ausbaus und der Erweiterung der Datenanbindungen wurde eine geplante Erweiterung im zentralen Storagebereich durchgeführt. Personal Gegenüber dem abgelaufenen Geschäftsjahr blieb die Mitarbeiterzahl unter Außerachtlassung der karenzierten Kräfte mit 91 Mitarbeiter (zuzüglich 1 karenzierte Person) konstant (Stand : 91 zzgl. 3 karenzierte Kräfte), Personalausbaumaßnahmen finden ausschliesslich im Bereich neuer Projekte statt. Forschung und Entwicklung Im Bereich der TeleTrader Infrastruktur wurde Version 4.6 des Marktdatenservers online gebracht. Das TeleTrader Web Service wurde um einen alternativen Authentifizierungsmechanismus erweitert. Zusätzlich wurden zahlreiche neue Middleware-Features für laufende Projekte und die TeleTrader Produkte implementiert, speziell im Bereich neue Datenfelder und Filtermöglichkeiten. Im Geschäftsbereich Web & Mobile Applications wurde neben Kundenprojekten primär an der Weiterentwicklung der Finanzportal-Infrastruktur gearbeitet und die Entwicklung eigener browserbasierender Produkte vorangetrieben. Dabei bildeten das TeleTrader eigene Finanzportal sowie die Neuprodukte TeleTrader WebStation und der TeleTrader Publisher den Schwerpunkt. Im Juni 2011 ist die Markteinführung der TeleTrader iphone App erfolgreich gelungen, dazu gibt es zahlreiches positives Nutzerfeedback. 17 Halbjahresfinanzbericht 2011 TeleTrader Software AG

18 Bericht über das erste Halbjahr 2011 (1/11 6/11) 18 Im Bereich der TeleTrader Professional Workstation wurden die Versionen 9.1 und 9.2 auf den Markt gebracht. Wesentliche Neuerungen dieser Versionen waren: neue Typen von Alarmen; Darstellung von historischen Kursen und Performancezahlen in Kurslisten; benutzerdefinierte Einstellung der Dezimalstellen sowie weitere Ergänzungen bei der Handelsintegration mit dem deutschen Broker ViTrade. Ausblick TeleTrader konnte die ambitioniert gesteckten Ziele im ersten Halbjahr 2011 leider nicht erreichen. Die Gründe dafür sind mannigfaltig, wobei sich im zweiten Quartal insbesondere das Projektgeschäft in Österreich sehr schleppend entwickelt hat. In anderen westeuropäischen Regionen, wie auch vor allem im deutschsprachigen Ausland konnten wir im Unterschied zu unserem Heimmarkt auch weiterhin Umsatzzuwächse sowohl gegenüber dem Vorjahr als auch gegenüber den geplanten Werten verzeichnen. In diesem Umfeld wollen wir auch in den nächsten Monaten unsere Aktivitäten verstärken, auch wenn dies in den nächsten Monaten zunächst einmal unsere Kostenbasis erhöhen wird. Hier ist es das erklärte Ziel der Gesellschaft, Projekte und Neukunden aktiv und intensiver als bisher anzusprechen, um die Investitionen der letzten Monate zurückzuverdienen. Die Benutzerzahlen für unsere Standard-Applikation Tele- Trader Professional sind im von TeleTrader direkt servicierten Bereich seit Jahresbeginn weiter angestiegen, so konnten wir bei den Nutzerzahlen im Stichtagsvergleich seit dem Jahresanfang einen Anstieg um fast 5% im ersten Halbjahr 2011 erzielen und ein historisches Hoch verzeichnen. Die Umsatzentwicklung daraus ist noch verhalten, da derzeit verstärkt preiswertere Produkte nachgefragt werden. Die bereits bekanntgegebenen Kooperationen mit Brokern im deutschsprachigen Raum sind im 2.Quartal 2011 angelaufen, erste Neukunden konnten bereits für die TeleTrader Lösung mit integrierter Trading-Anbindung gewonnen werden. Aus diesem Produktsetup erwarten wir uns in den nächsten Monaten eine klar steigende Kundenanzahl. zu können. Diese Maßnahmen sollen dabei helfen, das Umsatzwachstum weiter zu beschleunigen, um natürlich auch die dadurch entstandenen Kosten zu verdienen. Dies ist jedoch mit einem gewissen Risiko verbunden. Sonstige Erklärungen Der Vorstand erklärt, dass der nach den International Financial Reporting Standards (IFRS) erstellte verkürzte Konzernzwischenabschluss zum ersten Halbjahr 2011 nach bestem Wissen ein möglichst getreues Bild der Vermögens-, Finanzund Ertragslage, der in die Konsolidierung einbezogenen Unternehmen, vermittelt. Ebenso vermittelt der Lagebericht ein möglichst getreues Bild der Vermögens-, Finanz- und Ertragslage und gibt Auskunft über den Geschäftsverlauf und die Auswirkung bestehender Risiken, sowie bezüglich der wesentlichen Risiken und Ungewissheiten in den restlichen sechs Monaten des Geschäftsjahres, sowie bezüglich der offen zu legenden wesentlichen Geschäfte mit nahestehenden Unternehmen und Personen, auf die Geschäftstätigkeit der TeleTrader Software AG. Der vorliegende Bericht zum ersten Halbjahr 2011 wurde weder geprüft noch einer prüferischen Durchsicht unterzogen. aufgeführt und erläutert. Wien, den Mag. Roland Meier Der Vorstand Dr. Johannes Osrael TeleTrader hat im Laufe des ersten Halbjahres 2011 zahlreiche Datenquellen auf eine höhere Qualitätsstufe gehoben. So kann TeleTrader zusätzlich seit dem ersten Halbjahr 2011 weltweit relevante Börsen (Nasdaq, London, Euronext, Nasdaq OMX Nordic, Schweizer Börse und Toronto) in höchster Echtzeitqualität bereitstellen, fallweise umfasst das auch die Orderbuch-Tiefe, um hier die Märkte noch besser verfolgen TeleTrader Software AG Halbjahresfinanzbericht 2011

19 Eigentümer, Herausgeber und Medieninhaber TeleTrader Software AG Salzgries 15 A-1010 Wien Weitere Informationen: Telefon: +43 / 1 / Telefax: +43 / 1 / Internet: Vorbehaltlich Druck- und Satzfehler

20

3. Quartalsbericht 2007

3. Quartalsbericht 2007 3. Quartalsbericht 2007 Kennzahlen Konzerndaten nach IFRS *) (in TEUR) 30. September 2007 30. September 2006 Gewinn- und Verlustrechnung Umsätze Betriebserfolg unverstr. Ergebnis (EGT) Konzernergebnis

Mehr

Konzern-Zwischenbericht für die Zeit vom 1. Januar bis 30. Juni 2012

Konzern-Zwischenbericht für die Zeit vom 1. Januar bis 30. Juni 2012 Konzern-Zwischenbericht für die Zeit vom 1. Januar bis 30. Juni 2012 Konzern-Zwischenlagebericht der InnoTec TSS AG zum 30. Juni 2012 Erneute Umsatz- und Ertragsteigerung Die InnoTec TSS AG steigerte den

Mehr

KONZERNABSCHLUSS KONZERNANHANG

KONZERNABSCHLUSS KONZERNANHANG 139 KONZERNABSCHLUSS 140 Konzern-Gewinn- und Verlustrechnung 141 Konzern-Gesamtergebnisrechnung 142 Konzernbilanz 144 Konzern-Eigenkapitalveränderungsrechnung 145 Konzern-Kapitalflussrechnung 146 Konzern-Segmentberichterstattung

Mehr

2004 Quartalsbericht / 1. Quartal

2004 Quartalsbericht / 1. Quartal 2004 Quartalsbericht / 1. Quartal KENNZAHLEN 02 TeleTrader Software AG 1. Quartalsbericht 2004 TeleTrader Software AG Bericht über das 1. Quartal 2004 1. Jänner 2004 bis 31. März 2004 1. Quartalsbericht

Mehr

Ausgewählte Kennzahlen

Ausgewählte Kennzahlen InVision AG Zwischenbericht 6M-2015 Konzernzwischenabschluss der InVision AG zum 30. Juni 2015 gemäß IFRS und 315a HGB sowie Konzernlagebericht nach 315 HGB (verkürzt/ungeprüft) Ausgewählte Kennzahlen

Mehr

Allgemeine Sparkasse OÖ Bank AG Konzern. Halbjahresfinanzbericht per 30. Juni 2012

Allgemeine Sparkasse OÖ Bank AG Konzern. Halbjahresfinanzbericht per 30. Juni 2012 Allgemeine Sparkasse OÖ Bank AG Konzern Halbjahresfinanzbericht per 30. Juni 2012 HALBJAHRESFINANZBERICHT I. Konzernhalbjahreslagebericht Seite 3 II. Verkürzter IFRS Halbjahreskonzernabschluss Seite 4

Mehr

InVision AG Workforce Management Cloud-Dienste Callcenter-Training. Zwischenbericht 9M 2014

InVision AG Workforce Management Cloud-Dienste Callcenter-Training. Zwischenbericht 9M 2014 Zwischenbericht 9M 2014 Seite 1 von 7 1. Ausgewählte Kennzahlen Ertragskennzahlen (in TEUR) 9M 2014 9M 2013 Umsatz 9.485 9.992-5% Software & Abonnements 8.668 8.127 +7% Dienstleistungen 817 1.865-56% EBIT

Mehr

Geschäftsbericht 2004. Kennzahlen

Geschäftsbericht 2004. Kennzahlen Geschäftsbericht 2004 Umsatz: + 7,2% EBIT: + >100% EPS: + >100% Kennzahlen auf einen Blick Kennzahlen des BRAIN FORCE SOFTWARE-Konzerns nach IFRS 2004 2003 Veränderungen in % Bilanzkennzahlen Bilanzsumme

Mehr

Kapitel 2: Externes Rechnungswesen

Kapitel 2: Externes Rechnungswesen Kapitel 2: Externes Rechnungswesen 2.1 Grundlagen 2.2 Bilanzierung Kapitel 2 2.3 Buchführung 2.4 Jahresabschluss 2.5 Internationale Rechnungslegung 53 Update: Voraussichtlicher Veranstaltungsplan VL Datum

Mehr

BMW Group Investor Relations. Neue Segmentberichterstattung im Konzernabschluss. 03. März 2009

BMW Group Investor Relations. Neue Segmentberichterstattung im Konzernabschluss. 03. März 2009 Seite 1 BMW Group Investor Relations. Neue Segmentberichterstattung im Konzernabschluss. 03. Seite 2 Agenda. 1. 1. Einführung Einführung 2. Wesentliche Änderungen 3. Finanzkennzahlen Seite 3 Einführung.

Mehr

New-York Hamburger Gummi-Waaren Compagnie AG. Lüneburg. Konzern Quartalsfinanzbericht zum 30.09.2014. Konzernzwischenlagebericht

New-York Hamburger Gummi-Waaren Compagnie AG. Lüneburg. Konzern Quartalsfinanzbericht zum 30.09.2014. Konzernzwischenlagebericht New-York Hamburger Gummi-Waaren Compagnie AG Lüneburg Konzern Quartalsfinanzbericht zum 30.09.2014 Konzernzwischenlagebericht Im dritten Quartal des Jahres 2014 ist der Konzernumsatz im Vergleich zum Vorjahreszeitraum

Mehr

FINANZINFORMATIONEN FÜR DAS 1. QUARTAL 2015 (verkürzt und ungeprüft)

FINANZINFORMATIONEN FÜR DAS 1. QUARTAL 2015 (verkürzt und ungeprüft) FINANZINFORMATIONEN FÜR DAS 1. QUARTAL 2015 (verkürzt und ungeprüft) Seite Finanzinformationen (IFRS, ungeprüft) Konzern-Gewinn- und Verlustrechnung Konzernbilanz Konzernkapitalflussrechnung Ergänzende

Mehr

IVU Traffic Technologies AG

IVU Traffic Technologies AG Konzernbericht nach IFRS über das dritte Quartal des Geschäftsjahres 2009 Berlin, 11. November 2009 Geschäftszahlen 9 Monate 2009 9 Monate 2008 Veränderungen Mio. Mio. Umsatz 24,7 20,4 + 21 % darin enthalten

Mehr

New-York Hamburger Gummi-Waaren Compagnie AG. Lüneburg. Konzern Quartalsfinanzbericht zum 31.03.2014. Konzernzwischenlagebericht

New-York Hamburger Gummi-Waaren Compagnie AG. Lüneburg. Konzern Quartalsfinanzbericht zum 31.03.2014. Konzernzwischenlagebericht New-York Hamburger Gummi-Waaren Compagnie AG Lüneburg Konzern Quartalsfinanzbericht zum 31.03.2014 Konzernzwischenlagebericht Im ersten Quartal des Jahres 2014 ist der Konzernumsatz im Vergleich zum Vorjahreszeitraum

Mehr

- ANSICHTSEXEMPLAR - - Dieser Jahresabschluss ist ausschließlich in Papierform maßgeblich - PIER Tempo Zeitarbeit GmbH Hamburg

- ANSICHTSEXEMPLAR - - Dieser Jahresabschluss ist ausschließlich in Papierform maßgeblich - PIER Tempo Zeitarbeit GmbH Hamburg PIER Tempo Zeitarbeit GmbH Hamburg Jahresabschluss zum 31. Dezember 2012 - ANSICHTSEXEMPLAR - Ausfertigung von I Anlagen 1 JAHRESABSCHLUSS 1.1 Bilanz zum 31. Dezember 2012 1.2 Gewinn- und Verlustrechnung

Mehr

BERICHT ZUM 1. QUARTAL 2011

BERICHT ZUM 1. QUARTAL 2011 BERICHT ZUM 1. QUARTAL 2011 KENNZAHLEN Kennzahlen in Mio. Q1 2011 Q1 2010 GJ 2010 Umsatzerlöse 8,7 8,3 73,8 davon Österreich 2,3 1,0 15,6 davon Ungarn 4,0 5,5 36,7 davon Rumänien 1,7 1,4 18,1 davon Sonstige

Mehr

Bericht 1. Quartal 2015/2016 ========================= 01.07. 30.09.2015

Bericht 1. Quartal 2015/2016 ========================= 01.07. 30.09.2015 Bericht 1. Quartal 2015/2016 ========================= 01.07. 30.09.2015 Inhalt - Konzern-Quartalsbericht - Konzernbilanz - Konzern G&V / Gesamtergebnisrechnung - Eigenkapitalveränderungsrechnung - Kapitalflussrechnung

Mehr

Quartalsfinanzbericht Q1/2013. des TELES Konzerns. (IFRS, nicht testiert)

Quartalsfinanzbericht Q1/2013. des TELES Konzerns. (IFRS, nicht testiert) Quartalsfinanzbericht Q1/2013 des TELES Konzerns (IFRS, nicht testiert) Kennzahlen TELES Konzern (in Mio. Euro) Q1 2013 Q1 2012 Veränderung Umsatz 2,75 2,99-8 % Rohertrag 1,66 1,47 13 % EBIT -0,31-0,50

Mehr

Die Rohertragsmarge ging im ersten Halbjahr mit 63 (68) Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum zurück.

Die Rohertragsmarge ging im ersten Halbjahr mit 63 (68) Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum zurück. Design Hotels AG veröffentlicht Bericht zum Halbjahr 2015 Umsatz steigt um 16,5 Prozent auf 8,4 Mio. Euro EBITDA steigt um 4 Prozent auf 689.000 Euro Berlin, 3. August 2015 Die Design Hotels AG (m:access,

Mehr

Segmentberichterstattung

Segmentberichterstattung Konzernzwischenabschluss nach IFRS zum 31. März 2008 der BEKO HOLDING AG Wien, 30. Mai 2008 LAGEBERICHT - GESAMTENTWICKLUNG Erfolgreiche Konzernerweiterung All-time-high bei Umsatz und EBIT Das 1. Quartal

Mehr

KONZERN-ZWISCHENABSCHLUSS DER BRILLIANT AG

KONZERN-ZWISCHENABSCHLUSS DER BRILLIANT AG KONZERN-ZWISCHENABSCHLUSS DER BRILLIANT AG FÜR DAS 1. HALBJAHR 2011 INHALTSVERZEICHNIS KONZERNLAGEBERICHT ZUM ZWISCHENABSCHLUSS... 2 1. WIRTSCHAFTLICHE RAHMENBEDINGUNGEN... 2 2. GESCHÄFTSENTWICKLUNG...

Mehr

OVB Holding AG. Neunmonatsbericht 2008 1. Januar 30. September 2008. 6. November 2008, Conference Call. Michael Frahnert, CEO Oskar Heitz, CFO

OVB Holding AG. Neunmonatsbericht 2008 1. Januar 30. September 2008. 6. November 2008, Conference Call. Michael Frahnert, CEO Oskar Heitz, CFO OVB Holding AG Neunmonatsbericht 2008 1. Januar 30. September 2008 6. November 2008, Conference Call Michael Frahnert, CEO Oskar Heitz, CFO 1 Agenda 1 Kernaussagen 9 M/2008 2 Operative Kennzahlen 3 Finanzinformationen

Mehr

Zwischenbericht zum 31. März 2015

Zwischenbericht zum 31. März 2015 Zwischenbericht zum 31. März 2015 Steigerung von Absatz, Umsatz und Gewinn Erhöhung der Dividende auf 1,60 Fielmann erwartet positiven Geschäftsverlauf Fielmann Aktiengesellschaft Konzernzwischenbericht

Mehr

weniger Kapitalkosten = mehr Ertrag

weniger Kapitalkosten = mehr Ertrag 96 PORR Geschäftsbericht 2014 weniger Kapitalkosten = mehr Ertrag Konzernabschluss 2014 Nach International Financial Reporting Standards (IFRS) Konzern-Gewinnund Verlustrechnung in TEUR Erläuterungen 2014

Mehr

Konzernanhang. 1. Segmentberichterstattung. operativen Bereichen nicht zugeordnet werden können.

Konzernanhang. 1. Segmentberichterstattung. operativen Bereichen nicht zugeordnet werden können. anhang 1. Segmentberichterstattung Erläuterungen zur Segmentberichterstattung Entsprechend den Regeln des IFRS 8, Geschäftssegmente, stellt die Segmentberichterstattung der Continental AG auf den management

Mehr

Bayerische Gewerbebau AG. Bericht über das erste Halbjahr 2015. Grasbrunn

Bayerische Gewerbebau AG. Bericht über das erste Halbjahr 2015. Grasbrunn Bayerische Gewerbebau AG Grasbrunn Bericht über das erste Halbjahr 2015 Die Geschäftstätigkeit in der Bayerische Gewerbebau AG und ihren Tochtergesellschaften verlief in der Zeit vom 1. Januar bis zum

Mehr

2015 Quartalsbericht II

2015 Quartalsbericht II 2015 Quartalsbericht II 2 Kennzahlen Eckert & Ziegler 01 06/2015 01 06/2014 Veränderung Umsatz Mio. Euro 69,0 61,9 + 11 % Umsatzrendite vor Steuern % 16% 9 % + 87 % EBITDA Mio. Euro 15,6 9,7 + 61 % EBIT

Mehr

Presseinformation. Bestes Ergebnis der Unternehmensgeschichte. Erneute Steigerung der Dividende.

Presseinformation. Bestes Ergebnis der Unternehmensgeschichte. Erneute Steigerung der Dividende. Presseinformation Bestes Ergebnis der Unternehmensgeschichte. Erneute Steigerung der Dividende. Asslar, Deutschland, 25. März 2009. Pfeiffer Vacuum, einer der führenden Hersteller von hochwertigen Vakuumpumpen,

Mehr

Vorläufiger Konzern abschluss 2014 >

Vorläufiger Konzern abschluss 2014 > Vorläufiger Konzern abschluss 2014 > 14 Die Angaben sind vorläufig und wurden vom Aufsichtsrat noch nicht gebilligt bzw. festgestellt. Vorläufiger Konzernabschluss 2014 1 Continental-Konzern Continental-Konzern

Mehr

QIAGEN N.V. KONZERN - GEWINN- UND VERLUSTRECHNUNG (ungeprüft)

QIAGEN N.V. KONZERN - GEWINN- UND VERLUSTRECHNUNG (ungeprüft) KONZERN - GEWINN- UND VERLUSTRECHNUNG (In Tausend $, ausgenommen je Aktie) Drei Monate zum 30. September 2011 2010 288.885 274.317 Umsatzkosten 101.353 93.797 vom Umsatz 187.532 180.520 Betriebsaufwand:

Mehr

Wirtschaftliche Lage der Deutschen Beteiligungs AG (Erläuterungen auf Basis HGB)

Wirtschaftliche Lage der Deutschen Beteiligungs AG (Erläuterungen auf Basis HGB) 84 Zusammengefasster Lagebericht Wirtschaftliche Lage der Deutschen Beteiligungs AG (Erläuterungen auf Basis HGB) Der Lagebericht der Deutschen Beteiligungs AG und der Konzernlagebericht für das Rumpfgeschäftsjahr

Mehr

ZWISCHENBERICHT ZUM 31. MÄRZ 2004. MPC Münchmeyer Petersen Capital AG

ZWISCHENBERICHT ZUM 31. MÄRZ 2004. MPC Münchmeyer Petersen Capital AG MPC Münchmeyer Petersen Capital AG 1 MPC Capital-Konzern in Zahlen Sehr geehrte Mitaktionärinnen und -aktionäre, sehr geehrte Freunde des Unternehmens, 31.3.2004 31.3.2003 Ergebnis Umsatzerlöse in Tsd.

Mehr

Quartalsfinanzbericht Q1/2012 des TELES-Konzerns (IFRS, nicht testiert)

Quartalsfinanzbericht Q1/2012 des TELES-Konzerns (IFRS, nicht testiert) Quartalsfinanzbericht Q1/2012 des TELES-Konzerns (IFRS, nicht testiert) Kennzahlen TELES-Konzern (in Mio. ) 1. Quartal 2012 1. Quartal 2011 Veränderung 2012 zu 2011 Umsatzerlöse 3,07 3,00 3% Rohertrag

Mehr

»q1 bericht. Verbesserung des EBIT... > ausblick... Durch weiterhin. stringentes Kostenmanagement wird bei steigenden Umsätzen

»q1 bericht. Verbesserung des EBIT... > ausblick... Durch weiterhin. stringentes Kostenmanagement wird bei steigenden Umsätzen > umsatz... Umsatz über Vorjahr... > ergebnis... Verbesserung des EBIT... > ausblick... Durch weiterhin stringentes Kostenmanagement wird bei steigenden Umsätzen eine deutliche Ertragsverbesserung erwartet.»q1

Mehr

Ariston Real Estate AG München. Konzernbilanz zum 31. Dezember 2011

Ariston Real Estate AG München. Konzernbilanz zum 31. Dezember 2011 Konzernbilanz zum 31. Dezember 2011 AKTIVA PASSIVA 31.12.2011 31.12.2010 31.12.2011 31.12.2010 A. Kurzfristige Vermögenswerte A. Kurzfristige Schulden I. Zahlungsmittel und Zahlungsmitteläquivalente 1.165.091,05

Mehr

Halbjahresbericht 2006. der EMS-Gruppe

Halbjahresbericht 2006. der EMS-Gruppe Halbjahresbericht 2006 der EMS-Gruppe EMS-CHEMIE HOLDING AG Domat/Ems Schweiz Inhalt Die EMS-Gruppe Die EMS-Gruppe im 1. Halbjahr 2006 3 Vorschau 2006 4 Konsolidierte Halbjahresrechnung Finanzberichterstattung

Mehr

Beteiligungsbericht 2015 Olympia Sport- und Veranstaltungszentrum Innsbruck GmbH. www.olympiaworld.at

Beteiligungsbericht 2015 Olympia Sport- und Veranstaltungszentrum Innsbruck GmbH. www.olympiaworld.at Firma Sitz Webadresse Firmenbuchnummer Unternehmensgegenstand und Zweck Standorte Tätigkeiten Strategische Überlegungen Besondere Ereignisse Ausblick Olympia Sport- und Veranstaltungszentrum Innsbruck

Mehr

Konzern-Neunmonatsbericht 2013

Konzern-Neunmonatsbericht 2013 Konzern-Neunmonatsbericht 2013 01. Januar 2013 30. September 2013 Unternehmensgruppe-Kennzahlen (HGB) Ergebnis 01.01.2013 30.09.2013 01.01.2012 30.09.2012(*) Umsatz TEUR 21.878 24.706 Ergebnis vor Abschr.

Mehr

Equity A Beteiligungs GmbH. Salzburg J A H R E S A B S C H L U S S

Equity A Beteiligungs GmbH. Salzburg J A H R E S A B S C H L U S S J A H R E S A B S C H L U S S zum 31. Dezember 2012 Wirtschaftsprüfungs- und Treuhand - GmbH Steuerberatungsgesellschaft 5020, Kleßheimer Allee 47 Inhaltsverzeichnis Bilanz zum 31. Dezember 2012... 1 Gewinn-

Mehr

Zwischenmitteilung innerhalb des 1. Halbjahres 2011 gemäß 37x WpHG

Zwischenmitteilung innerhalb des 1. Halbjahres 2011 gemäß 37x WpHG Zwischenmitteilung innerhalb des 1. Halbjahres 2011 gemäß 37x WpHG - 1 - K O N Z E R N K E N N Z A H L E N 01.01.-31.03.2011 01.01.-31.03.2010 T T Umsatzerlöse 3.282 4.479 Bruttoergebnis vom Umsatz 1.105

Mehr

QUARTALSBERICHT ZUM 31. MÄRZ 2016

QUARTALSBERICHT ZUM 31. MÄRZ 2016 QUARTALSBERICHT ZUM 31. MÄRZ 2016 An unsere Aktionäre Patrik Heider, Sprecher des Vorstands und CFOO nach dem Rekordjahr 2015 ist die Nemetschek Group dynamisch in das neue Geschäftsjahr 2016 gestartet

Mehr

Quartalsbericht 3. Quartal 2015

Quartalsbericht 3. Quartal 2015 Kennzahlen EUR Tausend (außer Ergebnis je Aktie) Q3 2015 Q3 2014 Q2 2015 9 Monate 2015 9 Monate 2014 Umsatzerlöse 153.046 132.794 169.545 475.937 325.394 Bruttogewinnmarge in % (bereinigt um akquisitionsbedingten

Mehr

schnell und portofrei erhältlich bei

schnell und portofrei erhältlich bei 5 vor IFRS-Grundlagen Endspurt zur Bilanzbuchhalterprüfung Bearbeitet von Martin Weber 1. Auflage 2010. Buch inkl. Online-Nutzung. XII, 94 S. Kartoniert ISBN 978 3 482 63361 4 Wirtschaft > Betriebswirtschaft

Mehr

t r u s t p a y e i n z e l a b s c h l u s s international 3 1. d e z e m b e r 2 0 0 9 a g

t r u s t p a y e i n z e l a b s c h l u s s international 3 1. d e z e m b e r 2 0 0 9 a g T r u s t p a y international A G e i n z e l a b s c h l u s s 3 1. d e z e m b e r 2 0 0 9 Bilanz zum 31. Dezember 2009 Trustpay International AG 31.12.2009 31.12.2008 31.12.2009 31.12.2008 AKTIVA EUR

Mehr

Software AG Finanzinformationen Q1 / 2015. 29.04.2015 (nicht testiert)

Software AG Finanzinformationen Q1 / 2015. 29.04.2015 (nicht testiert) Software AG Finanzinformationen Q1 / 2015 29.04.2015 (nicht testiert) Inhaltsverzeichnis S. 3 Konzerndaten im Überblick zum 31. März 2015 S. 4 Konzern Gewinn-und-Verlustrechnung für das 1. Quartal 2015

Mehr

ABO Invest AG, Wiesbaden. KONZERNBILANZ zum 30. Juni 2011. D. Mezzanine Kapital 13.000.000,00 13.000

ABO Invest AG, Wiesbaden. KONZERNBILANZ zum 30. Juni 2011. D. Mezzanine Kapital 13.000.000,00 13.000 ABO Invest AG, Wiesbaden KONZERNBILANZ zum 30. Juni 2011 A KTIVA 30.06.2011 31.12.2010!! T! A. Anlagevermögen I. Immaterielle Vermögensgegenstände 1. Geschäfts- oder Firmenwert 12.067.708,64 12.149 II.

Mehr

Die Abschlüsse der in den DZ BANK Konzern einbezogenen Unternehmen werden nach einheitlichen Rechnungslegungsmethoden erstellt.

Die Abschlüsse der in den DZ BANK Konzern einbezogenen Unternehmen werden nach einheitlichen Rechnungslegungsmethoden erstellt. 138 DZ BANK A Allgemeine Angaben Der vorliegende Konzernabschluss der DZ BANK AG Deutsche Zentral-Genossenschaftsbank (DZ BANK), Frankfurt am Main, für das Geschäftsjahr 2009 ist gemäß der Verordnung (EG)

Mehr

Umstellung der Rechnungslegung von US-GAAP auf IFRS

Umstellung der Rechnungslegung von US-GAAP auf IFRS Umstellung der Rechnungslegung von US-GAAP auf IFRS Januar 2008 1 IFRS: Zusammenfassung für GJ 2007 Keine wesentlichen Unterschiede der Finanzkennzahlen EBIT Verbesserung von 3 Millionen EUR: Höhere Rückstellungsbildung

Mehr

asknet auf einen Blick

asknet auf einen Blick Finanzdaten zum Konzernabschluss 3/2015 asknet auf einen Blick Rohertrag nach Geschäftsbereichen Q1 Q3 2015 (in %) 1 Fokus: ecommerce > 30 Shop-Sprachen 3 Geschäftsbereiche > 30 Shop-Währungen 3 Kontinente

Mehr

Software AG Finanzinformationen Q3 / 2016

Software AG Finanzinformationen Q3 / 2016 Software AG Finanzinformationen Q3 / 2016 20.10.2016 (nicht testiert) 2016 Software AG. All rights reserved. Inhaltsverzeichnis S. 3 Konzerndaten im Überblick zum 30. September 2016 S. 4 Konzern Gewinn-und-Verlustrechnung

Mehr

Sparkassen Immobilien AG Eine Anlage fürs Leben. Zwischenbericht zum 31.03.2006

Sparkassen Immobilien AG Eine Anlage fürs Leben. Zwischenbericht zum 31.03.2006 Sparkassen Immobilien AG Eine Anlage fürs Leben Zwischenbericht zum 31.03.2006 Zwischenbericht zum 31.03.2006 Sehr geehrte Damen und Herren, geschätzte Aktionäre und Investoren! Die Sparkassen Immobilien

Mehr

schnell und portofrei erhältlich bei

schnell und portofrei erhältlich bei 5 vor IFRS-Grundlagen Endspurt zur Bilanzbuchhalterprüfung Bearbeitet von Martin Weber 1. Auflage 2010. Buch inkl. Online-Nutzung. XII, 94 S. Kartoniert ISBN 978 3 482 63361 4 Wirtschaft > Betriebswirtschaft

Mehr

Der beste Geschäftsbericht 2012 Betriebswirtschaftlicher Inhalt

Der beste Geschäftsbericht 2012 Betriebswirtschaftlicher Inhalt Prof. Dr. Dr. h.c. Jörg Baetge Der beste Geschäftsbericht 2012 Betriebswirtschaftlicher Inhalt Checkliste zur Qualität publizierter Zwischenberichte manager magazin Analyst: Unternehmen: Nummer: Branche

Mehr

WIENER STÄDTISCHE Versicherung AG VIENNA INSURANCE GROUP

WIENER STÄDTISCHE Versicherung AG VIENNA INSURANCE GROUP WIENER STÄDTISCHE Versicherung AG VIENNA INSURANCE GROUP Konzernabschluss nach International Financial Reporting Standards (IFRS) 31. Dezember 2007 Berichtsperiode 1.1.2007 31.12.2007 Vergleichsstichtag

Mehr

GREENWICH. Halbjahresfinanzbericht. 30. Juni 2007 WKN 126 211. Global Reports. Beteiligungen

GREENWICH. Halbjahresfinanzbericht. 30. Juni 2007 WKN 126 211. Global Reports. Beteiligungen GREENWICH Beteiligungen AG Halbjahresfinanzbericht 30. Juni 2007 WKN 126 211 Lagebericht zum 30. Juni 2007 Ergebnis- und Geschäftsentwicklung Die Greenwich Beteiligungen AG hat im ersten Halbjahr 2007

Mehr

P&I HALBJAHRES- BERICHT 01.04.2001-30.09.2001

P&I HALBJAHRES- BERICHT 01.04.2001-30.09.2001 01.04.2001-30.09.2001 P&I HALBJAHRES- BERICHT V ORWORT DES V ORSTANDES Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre, liebe Freunde und Partner der P&I, drei Wege führen zu dem einen Ziel, die Profitabilität

Mehr

ERGEBNISSE 3. QUARTAL 2015 (IFRS, NICHT TESTIERT)

ERGEBNISSE 3. QUARTAL 2015 (IFRS, NICHT TESTIERT) ERGEBNISSE 3. QUARTAL (IFRS, NICHT TESTIERT) 28. Oktober Software AG. All rights reserved. ZUKUNFTSGERICHTETE AUSSAGEN Diese Präsentation enthält zukunftsgerichtete Aussagen, die auf Annahmen des Vorstands

Mehr

Umsatzerlöse 509,9 1.158,7 1.762,0 % Jährliches Wachstum - 127,2% 52,1%

Umsatzerlöse 509,9 1.158,7 1.762,0 % Jährliches Wachstum - 127,2% 52,1% Finanzinformationen und wesentliche Leistungskennziffern Finanzinformationen 2011 2013 (in Mio. ) 2011 1 2012 1 2013 Umsatzerlöse 509,9 1.158,7 1.762,0 % Jährliches Wachstum - 127,2% 52,1% Umsatzkosten

Mehr

Analysten- und Bilanzpressekonferenz 2004

Analysten- und Bilanzpressekonferenz 2004 1 The Art of Shopping Analysten- und Bilanzpressekonferenz 2004 Phoenix-Center Hamburg, 18. April 2005 2 Agenda 1. Highlights 2004 2. Umstellung von HGB auf IFRS 3. Ergebnisse 2004 und Net Asset Value

Mehr

DEKORATIVE KOSMETIK GESICHTS- UND KÖRPERPFLEGE MUNDHYGIENE. ZWISCHENBERICHT Januar bis Juni 2006

DEKORATIVE KOSMETIK GESICHTS- UND KÖRPERPFLEGE MUNDHYGIENE. ZWISCHENBERICHT Januar bis Juni 2006 DEKORATIVE KOSMETIK GESICHTS- UND KÖRPERPFLEGE MUNDHYGIENE ZWISCHENBERICHT Januar bis Juni 2006 DR. SCHELLER COSMETICS AG auf einen Blick KENNZAHLEN zum 30. Juni in T 2006 2005 Umsatzentwicklung Umsatzerlöse

Mehr

AN UNSERE AKTIONÄRE DYNAMISCHES ERSTES HALBJAHR

AN UNSERE AKTIONÄRE DYNAMISCHES ERSTES HALBJAHR HALBJAHRESBERICHT ZUM 30. JUNI 2015 AN UNSERE AKTIONÄRE Patrik Heider, Sprecher des Vorstands und CFOO die Nemetschek Group hat ihre dynamische Entwicklung aus dem ersten Quartal 2015 fortgesetzt und das

Mehr

CA Immobilien Anlagen AG: CA Immo startet erfolgreich in das Geschäftsjahr 2016

CA Immobilien Anlagen AG: CA Immo startet erfolgreich in das Geschäftsjahr 2016 Adhoc-Service der pressetext Nachrichtenagentur GmbH Josefstädter Straße 44, 1080 Wien, Österreich, Tel.: +43 1 81140-0 Veröffentlichung: 24.05.2016 20:10 Quelle: http://adhoc.pressetext.com/news/1464113400357

Mehr

9-Monatsbericht 2000. An unsere Aktionäre!

9-Monatsbericht 2000. An unsere Aktionäre! An unsere Aktionäre! Das Geschäftsjahr 2000 ist für die MorphoSys AG bisher erfolgreich verlaufen. Die MorphoSys AG hat ihre Strategien konsequent umgesetzt und Fortschritte in allen Unternehmensbereichen

Mehr

Quartalsbericht Q3 2013 des TELES Konzerns

Quartalsbericht Q3 2013 des TELES Konzerns Quartalsbericht Q3 2013 des TELES Konzerns (IFRS, nicht testiert) Kennzahlen 1. Januar 2013 30. September 2013 ausgeglichenes Ergebnis vor Steuern operativer Verlust (EBIT) auf Jahressicht halbiert Projektverzögerungen

Mehr

Muster AG. Jahresabschluss zum 31. Dezember 2006

Muster AG. Jahresabschluss zum 31. Dezember 2006 edirekt Bekanntmachungstext im Elektronischen Bekanntmachungstext in www.ebundesanzeiger.de Muster AG Berlin Jahresabschluss zum 31. Dezember 2006 Lagebericht für das Geschäftsjahr vom 01. Januar 2006

Mehr

FOKUS AUF ERFOLG. Aktionärsbrief 1-3/2013 HIGHLIGHTS. Vorsichtige Investitionspolitik der Kunden im ersten Quartal

FOKUS AUF ERFOLG. Aktionärsbrief 1-3/2013 HIGHLIGHTS. Vorsichtige Investitionspolitik der Kunden im ersten Quartal FOKUS AUF ERFOLG Q1 2 0 1 3 HIGHLIGHTS Vorsichtige Investitionspolitik der Kunden im ersten Quartal Branchenumfeld der Oilfield-Service Industrie weiterhin intakt SBO-Investitionsprogramm als Basis für

Mehr

AUSZUG AUS DEM ANHANG FÜR DAS GESCHÄFTSJAHR 2012

AUSZUG AUS DEM ANHANG FÜR DAS GESCHÄFTSJAHR 2012 1 2 3 4 AUSZUG AUS DEM ANHANG FÜR DAS GESCHÄFTSJAHR 2012 ANWENDUNG DER UNTERNEHMENSRECHTLICHEN VORSCHRIFTEN Der Jahresabschluss wurde nach den Bestimmungen des Unternehmensgesetzbuches soweit auf Kreditinstitute

Mehr

SQ IT-Services GmbH, Schöneck. Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 01. Januar 2012 bis zum 31. Dezember 2012

SQ IT-Services GmbH, Schöneck. Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 01. Januar 2012 bis zum 31. Dezember 2012 SQ IT-Services GmbH, Schöneck Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 01. Januar 2012 bis zum 31. Dezember 2012 Bilanz zum 31. Dezember 2012 AKTIVA PASSIVA 31.12.2012 31.12.2011 31.12.2012 31.12.2011

Mehr

Bilanzanalyse und -interpretation

Bilanzanalyse und -interpretation Aufbereitung der Bilanz Aktiva / Jahr 2005 2006 2007 2008 2009 I. Immaterielle Vermögensgegenstände (ohne Geschäfts- oder Firmenwert) II. Sachanlagen III. Finanzanlagen A. Gesamtes Anlagevermögen (I +

Mehr

Zwischenmitteilung. innerhalb des ersten Geschäftshalbjahres 2012/13. (1. Oktober 2012-31. Dezember 2012)

Zwischenmitteilung. innerhalb des ersten Geschäftshalbjahres 2012/13. (1. Oktober 2012-31. Dezember 2012) Zwischenmitteilung innerhalb des ersten Geschäftshalbjahres 2012/13 Zusammenfassung der Geschäftsentwicklung im Vergleich zum Vorjahr* Beta Systems festigt Turnaround mit gutem Start in das Geschäftsjahr

Mehr

Rating-Zertifikat [Jahr] für

Rating-Zertifikat [Jahr] für Das Mitglied gehört zur Vergleichsgruppe (VG) Anzahl der Mitglieder in der Vergleichsgruppe (VG) Das Mitglied hat die Mitgliedsnummer H1 26 1234567 1) Ausgangswerte des Mitglieds Aktiva (Vermögenswerte)

Mehr

Digitale Transformation. Quartalsmitteilung zum 31. Dezember 2015

Digitale Transformation. Quartalsmitteilung zum 31. Dezember 2015 Digitale Transformation Quartalsmitteilung zum 31. Dezember 2015 Kennzahlen IFRS in TEUR 10/2015 12/2015 10/2014 12/2014 Veränderung in % Ertragslage Umsatz 70.781 61.403 9.378 15% EBITDA 7.969 7.159 810

Mehr

AKTIONÄRSBRIEF. Rekordentwicklung im 1. Halbjahr 2006 EBIT um 201 % auf EUR 47,46 Mio. gesteigert Immobilienvermögen auf EUR 1.476 Mio.

AKTIONÄRSBRIEF. Rekordentwicklung im 1. Halbjahr 2006 EBIT um 201 % auf EUR 47,46 Mio. gesteigert Immobilienvermögen auf EUR 1.476 Mio. AKTIONÄRSBRIEF + + + Q2 2006 Rekordentwicklung im 1. Halbjahr 2006 EBIT um 201 % auf EUR 47,46 Mio. gesteigert Immobilienvermögen auf EUR 1.476 Mio. ausgebaut Aktionärsbrief Q2 2006 Seite 1/6 + AKTIONÄRSBRIEF

Mehr

Die Zeiten Ändern sich. Die Banken auch.

Die Zeiten Ändern sich. Die Banken auch. Quartalsbericht Q3/2012 Q3 Die Zeiten Ändern sich. Die Banken auch. Betriebsergebnis nach negativem ersten Halbjahr im Plus Drei neue Vorsorgewohnungsprojekte im Vertrieb Positives Jahresergebnis erwartet

Mehr

KAMPA AG, Minden/Westfalen Wertpapier-Kenn-Nummer: 626 910 Zwischenmitteilung gemäß 37x WpHG

KAMPA AG, Minden/Westfalen Wertpapier-Kenn-Nummer: 626 910 Zwischenmitteilung gemäß 37x WpHG KAMPA AG, Minden/Westfalen Wertpapier-Kenn-Nummer: 626 910 Zwischenmitteilung gemäß 37x WpHG Milder Winter begünstigt Bautätigkeit Neuwahl des Aufsichtsrats auf außerordentlicher Hauptversammlung Kapitalerhöhung

Mehr

CCH Immobilien GmbH & Co. KG, Hamburg (vormals: Kronen tausend907 GmbH & Co. Vorrats KG, Berlin)

CCH Immobilien GmbH & Co. KG, Hamburg (vormals: Kronen tausend907 GmbH & Co. Vorrats KG, Berlin) CCH Immobilien GmbH & Co. KG, Hamburg (vormals: Kronen tausend907 GmbH & Co. Vorrats KG, Berlin) Bilanz zum 31. Dezember 2013 AKTIVA PASSIVA Stand am Eröffnungsbilanz Stand am Eröffnungsbilanz 31. Dezember

Mehr

AN UNSERE AKTIONÄRE PROFITABLER WACHSTUMSKURS INTERNATIONALISIERUNG WEITER AUSGEBAUT US-MARKT IM FOKUS

AN UNSERE AKTIONÄRE PROFITABLER WACHSTUMSKURS INTERNATIONALISIERUNG WEITER AUSGEBAUT US-MARKT IM FOKUS QUARTALSBERICHT ZUM 31. MÄRZ 2015 AN UNSERE AKTIONÄRE Patrik Heider, Sprecher des Vorstands und CFOO die Nemetschek Group ist dynamisch in das neue Geschäftsjahr 2015 gestartet und hat den Wachstumskurs

Mehr

Software AG Ergebnisse 1. Quartal 2013 (IFRS, nicht testiert)

Software AG Ergebnisse 1. Quartal 2013 (IFRS, nicht testiert) Software AG Ergebnisse 1. Quartal (IFRS, nicht testiert) 25. April Software AG. Alle Rechte vorbehalten. Zukunftsgerichtete Aussagen Diese Präsentation enthält auf die Zukunft gerichtete Aussagen, die

Mehr

WIRTSCHAFTLICHE LAGE DER DEUTSCHEN BETEILIGUNGS AG

WIRTSCHAFTLICHE LAGE DER DEUTSCHEN BETEILIGUNGS AG > Wirtschaftliche Lage des Konzerns > Wirtschaftliche Lage der Deutschen Beteiligungs AG DBAG wurden zudem zwei kleinere Unternehmen mit einem Umsatz von insgesamt rund 20 Millionen Euro erworben. Sie

Mehr

Solar Application GmbH, Freiburg im Breisgau. Bilanz zum 31. Dezember 2013

Solar Application GmbH, Freiburg im Breisgau. Bilanz zum 31. Dezember 2013 Solar Application GmbH, Freiburg im Breisgau Bilanz zum 31. Dezember 2013 AKTIVA PASSIVA 31.12.2013 31.12.2012 31.12.2013 31.12.2012 Euro Euro Euro Euro A. Anlagevermögen 403.177,00 424.489,00 A. Eigenkapital

Mehr

Creative Industries Styria GmbH Seite 2 B I L A N Z Z U M 31. 12. 2012 A K T I V A 2012 2011 /1000 A. A N L A G E V E R M Ö G E N I. I m m a t e r i e l l e V e r m ö g e n s g e g e n s t ä n d e 1. gewerbliche

Mehr

Software AG Finanzinformationen Q2 / 2017

Software AG Finanzinformationen Q2 / 2017 Software AG Finanzinformationen Q2 / 2017 20.07.2017 (nicht testiert) 2017 Software AG. All rights reserved. Inhaltsverzeichnis S. 3 Konzerndaten im Überblick zum 30. Juni 2017 S. 4 Konzern Gewinn-und-Verlustrechnung

Mehr

Testatsexemplar Jahresabschluss zum 31. Dezember 2014

Testatsexemplar Jahresabschluss zum 31. Dezember 2014 Testatsexemplar Jahresabschluss zum 31. Dezember 2014 AMP Biosimilars AG, Hamburg (vormals Capital Three AG, Gottmadingen) 27. Februar 2015 ANLAGENVERZEICHNIS 1. Bilanz zum 31. Dezember 2014 2. Gewinn-

Mehr

27.03.2015 KPS AG Hauptversammlung 2015. Willkommen!

27.03.2015 KPS AG Hauptversammlung 2015. Willkommen! Willkommen! KPS AG Hauptversammlung 2015 Dietmar Müller München, 27.03.2015 01 Zielsetzungen 02 Finanzkennzahlen 03 Bilanz / GuV 04 Corporate Governance 05 Prognose 2014/15 Zielsetzungen für das GJ 2013/14

Mehr

J A H R E S A B S C H L U S S

J A H R E S A B S C H L U S S J A H R E S A B S C H L U S S zum 31. Dezember 2014 der PSI Nentec GmbH Berlin Anlage 1 PSI NENTEC GMBH, KARLSRUHE BILANZ ZUM 31. DEZEMBER 2014 A K T I V A ANLAGEVERMÖGEN P A S S I V A 2014 2013 2014 2013

Mehr

Konzernbilanz 31. Dezember

Konzernbilanz 31. Dezember 83 Konzernbilanz 31. Dezember Anlagevermögen Goodwill 14 675,1 978,4 Übrige immaterielle Anlagen 14 317,4 303,8 Sachanlagen 15 530,7 492,0 Beteiligung an assoziierten Unternehmen 16 2,5 Übrige Finanzanlagen

Mehr

w i r e c a r d Beteiligungs g m b h j a h r e s a b s c h l u s s 3 1. d e z e m b e r 2 0 1 1

w i r e c a r d Beteiligungs g m b h j a h r e s a b s c h l u s s 3 1. d e z e m b e r 2 0 1 1 w i r e c a r d Beteiligungs g m b h j a h r e s a b s c h l u s s 3 1. d e z e m b e r 2 0 1 1 B I L A N Z zum 31. Dezember 2011 Wire Card Beteiligungs GmbH 85609 Aschheim AKTIVA 31.12.2011 31.12.2010

Mehr

IFRS-Rechnungslegung für kleine und mittlere Unternehmen

IFRS-Rechnungslegung für kleine und mittlere Unternehmen IFRS-Rechnungslegung für kleine und mittlere Unternehmen Der Standard. Bearbeitet von Prof. Dr. Hanno Kirsch 2., vollständig überarbeitete Auflage. Online-Version inklusive. 2009. Buch. XVIII, 250 S. Hardcover

Mehr

konzernabschluss und -anhang 111 weitere informationen

konzernabschluss und -anhang 111 weitere informationen konzernabschluss und -anhang 111 weitere informationen D FÜNFJAHRESÜBERSICHT... 112 DER AUFSICHTSRAT... 115 DER VORSTAND... 116 FINANZKALENDER... 117 112 Weitere Informationen IFRS KONZERN-BILANZ FÜNFJAHRESÜBERSICHT

Mehr

3u.net 3U TELECOM AG. Quartalsbericht 3/2OO2

3u.net 3U TELECOM AG. Quartalsbericht 3/2OO2 3u.net Quartalsbericht 3/2OO2 Inhalt 3U auf einen Blick.......................... 3 Geschäftsentwicklung........................ 4 3U-Aktie................................... 6 Ausblick....................................

Mehr

IFRS-Konzernzwischenabschluss

IFRS-Konzernzwischenabschluss IFRS-Konzernzwischenabschluss für den Zeitraum vom 1. Mai 2015 bis zum 31. Oktober 2015 AVW Immobilien AG Hamburg Inhaltsverzeichnis Seite Konzernzwischenlagebericht... 3 Konzernbilanz... 7 Konzerngesamtergebnisrechnung...

Mehr

Merck Financial Services GmbH

Merck Financial Services GmbH Merck Financial Services GmbH 30. Juni 2012. HALBJAHRESFINANZBERICHT 2 S e i t e INHALT Bilanz zum 30. Juni 2012........4 Gewinn- und Verlustrechnung für die Zeit vom 1. Januar bis 30. Juni 2012..... 5

Mehr

Softline AG Konzern-Halbjahresbericht Juli bis Dezember 2008

Softline AG Konzern-Halbjahresbericht Juli bis Dezember 2008 Softline AG Konzern-Halbjahresbericht Zahlen auf einen Blick Nach IFRS, in Mio. Euro 01.07.2008-31.12.2008 01.07.2007-31.12.2007 Umsatz 12,1 14,4 Brutto-Ergebnis 2,2 1,7 EBITDA 0,08-0,88 EBIT -0,04-1,19

Mehr

Liquide Mittel

Liquide Mittel Konzern-Bilanz US-GAAP US-GAAP 31.12.2000 31.12.1999 Aktiva (000) (000) Umlaufvermögen Liquide Mittel 39.276 6.597 Forderungen aus Lieferungen und Leistungen 2.622 579 abzüglich Wertberichtigungen von

Mehr

Hauptversammlung der primion Technology AG. Stetten am kalten Markt, 5. Juni 2013

Hauptversammlung der primion Technology AG. Stetten am kalten Markt, 5. Juni 2013 Hauptversammlung der primion Technology AG Stetten am kalten Markt, 5. Juni 2013 1 Bericht des CEO Horst Eckenberger 2 Entwicklung von primion 1998 2012 3 Wesentliche Ereignisse im GJ 2012 Anstieg der

Mehr

KONZERNABSCHLUSS DER ELRINGKLINGER AG FÜR DAS GESCHÄFTSJAHR 2016

KONZERNABSCHLUSS DER ELRINGKLINGER AG FÜR DAS GESCHÄFTSJAHR 2016 122 Inhaltsverzeichnis ElringKlinger AG Geschäftsbericht 2016 DER ELRINGKLINGER AG FÜR DAS GESCHÄFTSJAHR 2016 03 124 Konzern-Gewinn- und -Verlust rechnung 125 Konzern-Gesamtergebnisrechnung 126 Konzernbilanz

Mehr

Verkürzter Abschluss und Zwischenlagebericht. zum 30. Juni 2015. Mercurius Konzernabschluss. Mercurius AG. Börsenstraße 2-4. 60313 Frankfurt am Main

Verkürzter Abschluss und Zwischenlagebericht. zum 30. Juni 2015. Mercurius Konzernabschluss. Mercurius AG. Börsenstraße 2-4. 60313 Frankfurt am Main Verkürzter Abschluss und Zwischenlagebericht zum 30. Juni 2015 Mercurius Konzernabschluss Mercurius AG Börsenstraße 2-4 60313 Frankfurt am Main Zwischenbilanz zum 30. Juni 2015 Mercurius AG, Frankfurt

Mehr

1. Kapitel. Jahresabschlüsse und institutionelle Rahmenbedingungen

1. Kapitel. Jahresabschlüsse und institutionelle Rahmenbedingungen 1. Kapitel Jahresabschlüsse und institutionelle Rahmenbedingungen Bei der Leichtigkeit, wie sich der Zustand unseres Vermögens übersehen lässt, bewunderte ich aufs Neue die großen Vorteile, welche die

Mehr

Zwischenbericht zum 1. Halbjahr

Zwischenbericht zum 1. Halbjahr Zwischenbericht zum 1. Halbjahr 2015 Die Muehlhan Gruppe bietet ihren Kunden als einer der wenigen Full-Service-Anbieter ein diversifiziertes Spektrum an Industriedienstleistungen und hochwertigem Oberflächenschutz.

Mehr

BMW GROUP QUARTALSBERICHT ZUM 30. JUNI 2012

BMW GROUP QUARTALSBERICHT ZUM 30. JUNI 2012 BMW GROUP QUARTALSBERICHT ZUM 30. JUNI ZUSAMMENFASSUNG. BMW Group bleibt im zweiten Quartal auf Erfolgskurs. Konzern-Umsatz im zweiten Quartal : 19.202. Konzern-Ergebnis vor Steuern im zweiten Quartal

Mehr