Inhalt. Abkürzungsverzeichnis Einleitung...7

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Inhalt. Abkürzungsverzeichnis...5. 1. Einleitung...7"

Transkript

1 Wissenschaftliche Hausarbeit im Rahmen der Ersten Staatsprüfung für das Lehramt an Gymnasien im Fach Chemie, eingereicht dem Amt für Lehrerbildung - Prüfungsstelle Marburg - Thema: Experimentelle Aufbereitung des Themas Lichteffekte im Zusammenhang mit organischen Molekülen und organisch-chemischen Reaktionen für das Chemikum Marburg Verfasser: Vitali Schall Gutachter: Dr. Michael Schween Marburg, November 2012 Quelle:

2 Inhalt Abkürzungsverzeichnis Einleitung Theoretischer Teil - Die Photochemie Was ist Licht? Der Einfluss von Licht auf organische Moleküle Die Absorption Die strahlende Desaktivierung - Die Photolumineszenz Die Fluoreszenz Die Phosphoreszenz Die Desaktivierung durch Übertragung Die Energieübertragungsreaktion Die Elektronenübertragungsreaktion Photochemische Reaktionen Photochemische Reaktionstypen Die Photochromie Die Abläufe photochemischer Reaktionen Die Entstehung von Licht durch organisch-chemische Reaktionen Die Chemolumineszenz Chemolumineszenz-Systeme Die Peroxyoxalat-Chemolumineszenz Die Luminol-Chemolumineszenz Die Lucigenin-Chemolumineszenz Die didaktische Konzeption Das Chemikum Marburg - Die didaktische Konzeption Das didaktische Konzept der Versuche Der Bezug zum Lehrplan Allgemeine didaktische Überlegungen zur Konzeption der Versuche Allgemeine didaktische Überlegungen zur Konzeption der Versuchs- und Erklärungstafeln

3 4. Ausarbeitung der Versuche Die Fluoreszenz Allgemeine Vorstellung der in der Literatur vorhandenen Versuche und Begründung der Auswahl des Experimentes für das Chemikum Der optimierte Versuch für das Chemikum: Strahlendes Blattgrün Vorgenommene ptimierung des Versuches Didaktische und arbeitstechnische Diskussion des Versuches Theoretischer Hintergrund des Versuches Konzeption der Versuchs- und Erklärungstafel Die Versuchstafel Die Erklärungstafel Die Phosphoreszenz Allgemeine Vorstellung der in der Literatur vorhandenen Versuche und Begründung der Auswahl des Experimentes für das Chemikum Der optimierte Versuch für das Chemikum: Ein Lichtspeicherplätzchen Vorgenommene ptimierung des Versuches Didaktische und arbeitstechnische Diskussion des Versuches Theoretischer Hintergrund des Versuches Konzeption der Versuchs- und Erklärungstafel Die Versuchstafel Die Erklärungstafel Die Photochromie als Beispiel für lichtinduzierte Reaktionen Allgemeine Vorstellung der in der Literatur vorhandenen Versuche und Begründung der Auswahl des Experimentes für das Chemikum Der optimierte Versuch für das Chemikum: Farbig oder nicht farbig? Das ist hier die Frage! Vorgenommene ptimierung des Versuches Didaktische und arbeitstechnische Diskussion des Versuches Theoretischer Hintergrund des Versuches

4 4.3.6 Konzeption der Versuchs- und Erklärungstafel Die Versuchstafel Die Erklärungstafel Die Chemolumineszenz Allgemeine Vorstellung der in der Literatur vorhandenen Versuche und Begründung der Auswahl des Experimentes für das Chemikum Der optimierte Versuch für das Chemikum: Chemolumineszenz - nicht nur was für Glühwürmchen Vorgenommene ptimierung des Versuches Didaktische und arbeitstechnische Diskussion des Versuches Theoretischer Hintergrund des Versuches Konzeption der Versuchs- und Erklärungstafel Die Versuchstafel Die Erklärungstafel Fazit Literatur- und Quellenverzeichnis Anhang Anhang A - Versuchs- und Erklärungstafeln der Experimente Anhang B - Entsorgungsvorschriften und Sicherheitshinweise

5 Abkürzungsverzeichnis 1 A Akzeptormolekül im Singulettzustand 1 D Donormolekül im Singulettzustand 3 A * angeregtes Akzeptormolekül im Triplettzustand 3 D * angeregtes Donormolekül im Triplettzustand A A * A - CL D D * D + DPA DMP DNP E E * E HDPE HM IC ISC IR LDPE LUM M * M-Theorie P P * PE PS PMMA R Akzeptormolekül angeregtes Akzeptormolekül Akzeptor-Anion Chemolumineszenz Donormolekül angeregtes Donormolekül Donor-Kation 9,10-Diphenylanthracen Dimethylphthalat Bis-(2,4-Dinitrophenyl)-oxalat Edukt angeregtes Edukt Energiedifferenz high density Polyethylen höchster besetzter Zustand Innere Umwandlung Intersystem Crossing infrarot low densitiy Polyethylen niedrigster unbesetzter Zustand Minimum der Potentialfläche des angeregten Zustandes Molekül-rbital-Theorie Produkt angeregtes Produkt Polyethylen Polystyrol Polymethylmethacrylat Gleichgewichtsabstand 5

6 S 0 S 1 S x SM T 1 TCP T g T g nass TS TS * v 0 v 1 v n VR UV VIS Φ Φ CL Singulett-Grundzustand erster angeregter Singulettzustand undefinierter Singulettzustand einfach unbesetzter Zustand erster angeregter Triplettzustand Bis-(2,4,6-Trichlorphenyl)-oxalat Glastemperatur Glastemperatur im nassen Zustand Übergangszustand angeregter Übergangszustand Schwingungs-Grundzustand erster angeregter Schwingungszustand undefinierter Schwingungszustand Schwingungsrelaxation ultraviolett sichtbar thermisch Quantenausbeute Quantenausbeute einer Chemolumineszenzreaktion 6

7 1. Einleitung 1. Einleitung Diese Arbeit beschäftigt sich einerseits mit dem Einfluss von Lichtenergie auf organische Moleküle bzw. organisch-chemische Reaktionen und andererseits mit der Umwandlung von chemischer Energie in Lichtenergie. Beide Themenbereiche zählen zum Gebiet der Photochemie. Das Spektrum des sichtbaren Lichtes besitzt, je nach Wellenlänge, einen Energiegehalt von kj/mol und ist damit thermodynamisch in der Lage, chemische Reaktionen zu initiieren. 1 In der modernen Chemie (Anfänge seit Ende 18. Jh.) wurde dieser Energieform bis in die 50er Jahre des 20. Jh. trotzdem wenig Beachtung geschenkt. Das chemische Denken wurde von der Energieform Wärme beherrscht. 2 Zudem ermöglichte die Einführung elektrochemischer und elektrothermischer Verfahren im Vergleich zu thermischen Verfahren günstiger sowie abfallärmer zu produzieren und neue Produkte zu entwickeln. So besaß die Photochemie ein Schattendasein. Doch mit neuen Erkenntnissen zur Quantenmechanik und dem technischen Fortschritt fand auch die Lichtenergie seit den 70er Jahren industriell Anwendung, beispielsweise bei der Photooxidation, der Photochlorierung, der Photosulfochlorierung und der Photonitrosierung von Kohlenwasserstoffen, sowie in der Spektroskopie zur chemischen Analyse und Strukturaufklärung. Gerade auch im High- Tech-Bereich ist sie nicht ersetzbar (Herstellung von Chips). 3 Im Gegensatz zur Industrie ist die Natur hauptsächlich auf Lichtenergie abgestimmt. Diese Energieform hat starken Einfluss auf alle Lebewesen der Erde. Beispielsweise nutzt der Photosynthese-Prozess die Energie des Sonnenlichtes und hat damit entscheidenden Anteil an allem Leben. Des Weiteren beruht z. B. der Sehprozess auf einer photochemischen E/Z-Isomerisierung in den Stäbchenzellen, und die Bräunung der Haut, Hautkrebs oder die Vitamin D-Bildung werden durch Licht ausgelöst. 4 rganismen produzieren aber auch selbst Licht, 1 D. Wöhrle, Photochemie im sichtbaren Bereich, solare Photochemie und verwandte Prozesse, in: D. Wöhrle / M. W. Tausch / W.-D. Stohrer, Photochemie. Konzepte, Methoden, Experimente, Weinheim 1998, S D. Wöhrle / M. W. Tausch / W.-D. Stohrer, Photochemie. Konzepte, Methoden, Experimente, Weinheim 1998, S Wöhrle / Tausch / Stohrer, Photochemie., S Wöhrle, Photochemie im sichtbaren Bereich, S. 113.; M. W. Tausch, Photochemie - aktuelle Bedeutung und Möglichkeiten der Integration in den Chemieunterricht, in: PdN-Ch 4/ , S

8 1. Einleitung beispielsweise um sich zu verständigen (Glühwürmchen), zum Anlocken von Beute (Anglerfisch) oder als Lichtquelle (Grund des zeans). 5 Von der Sonne ausgehende Lichtenergie ist die einzige Energieform, die den Vorrat an Energie in der Welt vergrößert. 6 Mit einer jährlichen Energiemenge von J/a übertrifft sie den weltweiten Vorrat an fossilen (Kohle, Erdöl, Erdgas) und nuklearen (Uran) Energieträgern mit J um das zehnfache. 7 Der für unsere Verhältnisse unendliche Energieträger Licht wird mit stetigem Verbrauch an fossilen und nuklearen Energieträgern an Bedeutung gewinnen. Den Hessischen Lehrplan für Chemie dominieren weiterhin die thermische Chemie und Elektrochemie. Die Photochemie hat hingegen, außer bei der Radikalischen Substitution keine Bedeutung. 8 Ein Grund dafür ist auch die beschriebene historische Entwicklung der Chemie. Aufgrund der oben angesprochenen Bedeutung des Lichts für alle Lebewesen auf der Erde und der spärlichen Behandlung dieser Thematik in der Schule soll es den Besuchern des Chemikums durch anschauliche Experimente näher gebracht werden. Deshalb ist es Ziel dieser Arbeit, aussagekräftige Versuche für das Chemikum Marburg zu optimieren, welche einen Überblick zu den Phänomen und Prozessen von Lichteffekten geben und die Energie des Lichtes verdeutlichen. Der Schwerpunkt liegt beim Einfluss von Lichtenergie auf organische Moleküle und der Erzeugung von Licht durch chemische Reaktionen. Dafür wurden keine neuen Experimente zum Thema entworfen, sondern die Literatur auf passende Versuche für das Chemikum durchsucht, getestet und auf die Anforderungen des Chemikums optimiert. 9 Bei der Suche nach geeigneten Vorschriften haben sich drei Autoren namens Herbert Brandl, Michael Tausch und Dieter Wöhrle herauskristallisiert, die einen Großteil der Versuche zu photochemischen Themen beitragen. In Kapitel 2 dieser Arbeit wird zunächst die wissenschaftliche Theorie zur Photochemie dargestellt. Das dritte Kapitel beschäftigt sich mit der didaktischen 5 H. Brandl, Biologische und Chemische Aspekte der Biolumineszenz, in: PdN-Ch. 1/ , S D. W. Lawlor, Photosynthese. Stoffwechsel-Kontrolle-Physiologie, 2. Auflage, Stuttgart 1990, S.2. 7 D. Wöhrle, Photochemie im sichtbaren Bereich, S. 125, Vgl. Kap Die Anforderungen des Chemikums an die Versuche sind in Kap. 3.1 zu finden. 8

9 1. Einleitung Konzeption des Chemikums und der optimierten Versuche. Kapitel 4 beschreibt und behandelt die optimierten Versuche. 9

10 2. Theoretischer Teil - Was ist Licht? 2. Theoretischer Teil Die Photochemie 2.1 Was ist Licht? Unter dem Begriff Licht versteht man in der klassischen Physik die Ausbreitung von oszillierenden elektrischen und magnetischen Feldern, welche als elektromagnetische Strahlung bezeichnet wird. Diese breitet sich als harmonische Welle mit der Lichtgeschwindigkeit c aus. Die sogenannte elektromagnetische Welle wird durch die Wellenlänge λ und die Frequenz ν definiert, welche wie folgt in Beziehung zu einander stehen: 10 λ = c/ν Gl. (1-1) λ = Wellenlänge; c = Lichtgeschwindigkeit; ν = Frequenz Elektromagnetische Strahlung im Wellenlängenbereich von ca. 200 nm bis 400 nm wird als ultraviolettes Licht (UV-Licht), im Bereich von 400 nm bis 800 nm als sichtbares Licht und von 800 nm bis 1000 nm als Infrarot-Licht bezeichnet. 11 Dabei ist die Verteilung der Wellenlängen in einer Lichtquelle sehr heterogen. Meist ist ein Maximum einer gewissen Halbwertsbreite 12 vorhanden, welches von der erzeugenden Lichtquelle abhängt. Licht bildet nur einen kleinen Teil des elektromagnetischen Spektrums, zu dem auch Radiowellen, Mikrowellen, Röntgenstrahlen und γ-strahlen gehören. 13 Auf atomarer Ebene kann elektromagnetische Strahlung Eigenschaften von Teilchen aufweisen, und umgekehrt zeigen Teilchen Eigenschaften von elektromagnetischen Wellen. Dieser wechselseitige Welle-Teilchen-Charakter von Materie und Strahlung wird Welle-Teilchen-Dualismus genannt. 14 So wird Licht quantenmechanisch als Strom masseloser Teilchen - den Photonen oder Lichtquanten - beschrieben, welche absorbiert bzw. emittiert werden können. Die Energie eines Photons ist dabei durch 10 P. W. Atkins / J. de Paula, Kurzlehrbuch Physikalische Chemie, übers. v. R. Ludwig / A. Appelhagen, 4. Auflage, Weinheim 2008, S Wenn im Folgenden von Licht geschrieben wird, ist damit UV- und sichtbares Licht gemeint. 12 W. Schmidt, ptische Spektroskopie, 2. Auflage, Weinheim 2000, S M. Klessinger / J. Michl, Lichtabsorption und Photochemie organischer Moleküle, Weinheim 1990, S Atkins, Kurzlehrbuch, S

11 2. Theoretischer Teil - Was ist Licht? E = hν = hc Gl. (1-2) E = Energie; h = Plank sche Konstante; = Wellenzahl definiert. 15 Mit Berücksichtigung von Gleichung (1-1) [...] besteht ein Lichtstrahl mit einer Frequenz ν aus einem Strom von Photonen, die alle [jeweils] eine Energie hν und die Lichtgeschwindigkeit c besitzen. 16 Des Weiteren ist aus Gleichung (1-2) mit Bezug auf Gleichung (1-1) ersichtlich, dass mit zunehmender Frequenz und Wellenzahl bzw. mit abnehmender Wellenlänge die Energie des Lichtes zunimmt. So ist beispielsweise UV-Licht energiereicher als das sichtbare Licht (s. Tab. 1-1). UV-Licht der Wellenlänge von 300 nm besitzt z. B. genug Energie, um eine C--Bindung, welche eine mittlere Bindungsenergie H ϴ von 360 kj/mol besitzt, zu spalten. 17 Generell ist elektromagnetische Strahlung in der Lage, Atome, Moleküle sowie chemische Reaktionen zu beeinflussen. Licht der energetisch passenden Wellenlänge ermöglicht es, Bindungen zum Schwingen oder Rotieren zu bringen (z. B. IR-Licht), Atome und Moleküle energetisch anzuregen (z. B. sichtbares Licht) und Bindungen zu dissoziieren (z. B: UV-Licht). Tab. 1-1: Beziehung zwischen Wellenlänge, Wellenzahl und Energie 18 Bereich λ / nm / cm -1 E / kj/mol nahes UV-Licht sichtbares Licht Klessinger, Photochemie organischer Moleküle, S Atkins, Kurzlehrbuch, S Alle mittleren Bindungsenthalpien sind entnommen aus: P. W. Atkins / J. de Paula, Physikalische Chemie, übers. v. M. Bär / C. Heinisch / A. Schleitzer, 4 Auflage, Weinheim 2006, S Teilweise übernommen aus: Klessinger, Photochemie organischer Moleküle, S

12 2. Theoretischer Teil - Was ist Licht? Eine elektronische Anregung kann unter anderem die Emission von sichtbarem Licht zur Folge haben. Dieses Phänomen wird als Photolumineszenz bezeichnet, welches in Kapitel behandelt wird. 12

13 2. Theoretischer Teil - Der Einfluss von Licht auf organische Moleküle 2.2 Der Einfluss von Licht auf organische Moleküle Die Absorption Die elektronischen Molekülzustände in organischen Molekülen, die nur aus Kohlenstoff und Wasserstoffatomen bestehen, lassen sich nach der Molekülorbitaltheorie (M-Theorie) durch bindende σ- und bindende π-zustände sowie durch die zugehörigen antibindenden σ * - und π * -Zustände beschreiben 19. Sind im Molekül Heteroatome mit freien Elektronenpaaren wie z. B. Stickstoff (C-N-Bindung) oder Sauerstoff (C--Doppelbindung) vorhanden, entstehen elektronische Zustände, die als n-zustände (nichtbindende Zustände) bezeichnet werden. Bei der elektronischen Anregung, z. B. durch Absorption von Licht, können Elektronen von einem voll- oder halbbesetzten Zustand nur in einen unvollständig besetzten Zustand überführt werden. Der im Grundzustand höchste besetzte Zustand wird dabei als HM (Highest ccupied Molecular rbital) bezeichnet. Das Gegenstück hierzu bildet der niedrigste unbesetzte Zustand, welcher LUM (Lowest Unoccupied Molecular rbital) genannt wird. Wie in Abb. 2-1 zu sehen ist, bilden in ungesättigten organischen Molekülen aufgrund ihrer energetischen Konstellation meistens besetzte π- oder n- Zustände das HM und π * -Zustände das LUM. 20 Demnach sind elektronische Übergänge von π π * und n π * im Verhältnis zu den weiteren möglichen Übergängen, wie beispielsweise σ σ * -Übergänge, mit der geringsten Energie verbunden und können durch energieärmeres langwelliges Licht angeregt werden (s. Abb. 2-1). 21 Dabei sind n π * -Übergänge wegen der unterschiedlichen räumlichen Anordnung der Molekülorbitale symmetrieverboten und haben daher eine geringe Intensität. π π * -Übergänge treten hingegen in ungesättigten organischen Molekülen mit einer hohen Intensität auf. Bei isolierten Gruppierungen bzw. Doppelbindungen liegt die Anregungsenergie für Übergänge so- 19 B. Dick, Praktikum Physikalische Chemie (Spektroskopie). Elektronische Übergänge in Molekülen. Absorptionen im UV und im Sichtbaren Bereich, S letzter Zugriff: Der Fokus wird in dieser Arbeit auf ungesättigte organische Moleküle gelegt. Gesättigte organische Moleküle werden aufgrund ihrer geringen Relevanz für Lichtreaktionen vernachlässigt. 21 B. Dick, Elektronische Übergänge in Molekülen, S. 1-2.; B. Dick, Praktikum Physikalische Chemie II. Absorption und Emission organischer Moleküle. Fluoreszenz, Phosphoreszenz, Energieübertragung, S letzter Zugriff:

14 2. Theoretischer Teil - Der Einfluss von Licht auf organische Moleküle wohl bei n π * - als auch bei π π * -Übergängen im UV-Bereich (ca nm). Mit steigender Ausprägung des delokalisierten Elektronensystems wird die Energiedifferenz zwischen HM und LUM gesenkt und der Absorptionsbereich des Lichtes verschiebt sich in den sichtbaren Bereich. b ein Molekül UV-Licht oder sichtbares Licht absorbiert, hängt zudem von Chromophoren ab, also funktionellen Gruppen mit charakteristischen Absorptionen. 22 Abb. 2-1 : Vereinfachte Darstellung von Energieniveaus der Molekülorbitale in ungesättigten Kohlenwasserstoffen. (verändert) 23 Genauer betrachtet, absorbieren Moleküle Licht, indem sie die Energie der elektromagnetischen Strahlung aufnehmen. 24 Dabei wird ein Elektron des Moleküls in einen energetisch höher liegenden stationären Zustand angeregt. Voraussetzung für die Wechselwirkung von Molekülen mit Photonen ist die Änderung des Dipolmomentes beim Übergang (Übergangsmoment) in einen energetisch höheren stationären Zustand. Das Molekül muss ein temporäres, mit der Frequenz ν des Photons übereinstimmendes, schwingendes Dipolmoment besitzen, um mit dem Photon in Wechselwirkung treten zu können. Zudem wird für eine Absorption die Übereinstimmung der [...] Energiedifferenz 22 Atkins, Physikalische Chemie, S. 546, 548.; Dick, Elektronische Übergänge in Molekülen, S Dick, Elektronische Übergänge in Molekülen, S Unter Absorption von Licht oder Photonen wird im Folgenden verallgemeinernd die Absorption von sichtbarem Licht und / oder UV-Licht verstanden. Im Folgenden steht der Begriff Licht allgemein für sichtbares und UV-Licht, es sei denn, es wird explizit differenziert. 14

15 2. Theoretischer Teil - Der Einfluss von Licht auf organische Moleküle zweier stationärer Zustände des Moleküls[...] 25 mit der Energie des Photons benötigt. Photonen mit zu geringer Energie werden daher nicht aufgenommen. Dabei wird pro Molekül in der Regel nur die Energie eines Photons zur selben Zeit absorbiert. 26 Die energetischen Zustände eines Moleküls sind gequantelt, d. h. es besitzt nur diskrete Energieniveaus. 27 Vor der elektronischen Anregung befindet sich das Molekül in einem Elektronenzustand, der als Singulett-Grundzustand 28 S 0 bezeichnet wird. Die Elektronen dieses Zustandes können durch Photonen in einen energetisch angeregten Elektronenzustand S x (x = 1, 2, 3...) überführt werden. Die daraus resultierende örtliche Veränderung in der Elektronendichte hat Auswirkung auf die sich bis dato im Schwingungsgrundzustand v 0 des elektronischen Zustands befindenden Atomkerne ( ruhende Atomkerne). Auf das neu gebildete Kraftfeld reagieren die Kerne mit Schwingung, die im Absorptionsspektrum zu überlagerten Banden führen und eine breite Bande 29 mit nicht auflösbarer Schwingungsstruktur ergeben. 30 Nach dem Franck-Condon-Prinzip finden elektronische Übergänge Mal schneller statt als Kernschwingungen, sodass sich die Kernanordnung während der Absorption bzw. des elektronischen Übergangs nicht ändert. Dies beruht auf der viel geringeren Masse der Elektronen gegenüber der Masse der Atomkerne eines Moleküls. Die wahrscheinlichste Kernanordnung ist dabei die des Gleichgewichtsabstandes R. 31 Aus dieser [...] findet der [wahrscheinlichste und intensivste] Übergang in den Schwingungszustand [v n ] des angeregten elektronischen Zustands [S x ] statt, der dem Schwingungsgrundzustand [v 0 ] des elektronischen Grundzustands [S 0 ] am meisten ähnelt 32. So wird von einem vertikalen Übergang gesprochen, da bei der grafischen Darstellung der Anregung mittels Potentialdiagramm der Verlauf des Über- 25 Klessinger, Photochemie organischer Moleküle, S Klessinger, Photochemie organischer Moleküle, S. 4; Atkins, Kurzlehrbuch, S Ein Elektronenzustand mit anitparallelem Spin eines Elektronenpaares ( ) wird als Singulettzustand bezeichnet, da nur eine rientierung im Raum für ein solches Spinpaar möglich ist. (vgl. Atkins, Kurzlehrbuch, S. 924.) 29 Dies gilt nur für feste und flüssige Proben. Gasförmige Proben können aufgelöst werden. 30 Atkins, Kurzlehrbuch, S Atkins, Kurzlehrbuch, S. 912.; W.-D. Stohrer, Die konzeptionellen und theoretischen Grundlagen der Photochemie, in: D. Wöhrle / M. W. Tausch / W.-D. Stohrer, Photochemie. Konzepte, Methoden, Experimente, Weinheim 1998, S Atkins, Physikalische Chemie, S

16 2. Theoretischer Teil - Der Einfluss von Licht auf organische Moleküle gangs senkrecht erfolgt (s. Abb. 2-2). Wie in Abb. 2-2 zu sehen ist, unterscheiden sich die Kernanordnungen der Minima der Potentialflächen vom Grundzustand zum angeregten Zustand deutlich. Dies lässt sich damit erklären, dass Elektronen meist in antibindende bzw. nichtbindende rbitale mit schwächeren Bindungen angeregt werden, aus denen größere Kernabstände und längere Bindungen resultieren. Dementsprechend werden mit größerem Abstand der Minima bei der Absorption höhere Schwingungszustände mit angeregt. Abb. 2-2: Schematisches Potentialdiagramm mit Absorption A und Emission E. (verändert) 33 Im angeregten Zustand unterscheiden sich die chemischen und physikalischen Eigenschaften eines Moleküls von denen seines Grundzustandes. Dadurch muss das angeregte Molekül [...] als eigenständige Verbindung [...], also als Elektronen- und ggf. auch als Spinisomer des Grundzustandes [...] 34 angesehen werden. Wie bereits beschrieben, ändern sich bei der Absorption von Photonen die Bindungsverhältnisse zwischen den Atomen, wodurch die Gleichgewichtsgeometrie des Moleküls umgestellt werden kann und sich je nach Anregungszustand vor allem Torsionswinkel nicht mehr ähneln können (z. B. bei der E/Z-Isomerie). Des Weiteren kann sich das Dipolmoment des Moleküls durch die neue Elektronenverteilung im angeregten Zustand ändern, was Aus- 33 H. Hillmer / J. Salbeck, Materialien der ptoelektronik Grundlagen und Anwendungen, in: L. Bergmann / C. Schaefer, Lehrbuch der Experimentalphysik. Festkörper, Bd. 6, 2. Auflage, Berlin / New York 2005, S Stohrer, Grundlagen der Photochemie, S

17 2. Theoretischer Teil - Der Einfluss von Licht auf organische Moleküle wirkungen auf die Löslichkeit, das Redoxpotential und die Acidität bzw. Basizität des Stoffes haben kann. 35 Der angeregte Zustand eines Moleküls ist nur von begrenzter Dauer. Nach einer gewissen Zeit wird durch den Rückfall des angeregten Elektrons in den Grundzustand die absorbierte Energie wieder an die Umgebung abgegeben. Dieser Vorgang wird als Desaktivierung bezeichnet und kann auf unterschiedliche Art und Weise erfolgen. Beispielsweise kann eine strahlungslose Desaktivierung durch Innere Umwandlung IC (Inter Conversion) oder Intersystem Crossing ISC erfolgen, bei der die Energie mittels Schwingungsrelaxation VR (Vibrational Relaxation) thermisch in Form von Rotations-, Schwingungs- und Translationsenergie an die Umgebung abgegeben wird. Die strahlungslose Desaktivierung kann weiterhin eine Dissoziation oder Fragmentierung eines Moleküls bewirken. 36 Daneben ist eine strahlende Desaktivierung möglich, bei der Energie als Photon abgegeben wird (Photolumineszenz) und je nach Multiplizität des Übergangs als Fluoreszenz oder Phosphoreszenz bezeichnet wird. Zudem kann durch eine Desaktivierung des niedrigsten angeregten Zustandes die Teilnahme an einer chemischen Reaktion, die Energieübertragung oder die Elektronenübertragung erfolgen Die strahlende Desaktivierung Die Photolumineszenz Die Fluoreszenz Als Fluoreszenz wird die Emission eines Photons beim spinerlaubten 38 vertikalen Übergang vom ersten elektronisch angeregten Singulettzustand S 1 zum schwingungsangeregten Grundzustand S 0 (S 1 S 0 ) bezeichnet. Diese strahlende 35 Klessinger, Photochemie organischer Moleküle, S , 42.; Stohrer, Grundlagen der Photochemie, S Stohrer, Grundlagen der Photochemie, S Hillmer, Materialien der ptoelektronik, S. 719.; Stohrer, Grundlagen der Photochemie, S Das Elektronenpaar behält seinen antiparallelen Spin ( ) bei, wodurch sich der Gesamtspin bzw. die Multiplizität nicht ändert und damit erlaubt ist. 17

18 2. Theoretischer Teil - Der Einfluss von Licht auf organische Moleküle Desaktivierung erfolgt nach der Kasha-Regel generell aus dem Schwingungsgrundzustand v 0 von S 1. Die Emission des Photons benötigt dabei zwischen und 10-6 Sekunden. Ist ein Molekül in einen höher angeregten Zustand versetzt, so erfolgen zuvor innerhalb von s strahlungslose Schwingungsrelaxationen VR und Innere Umwandlungen IC zu v 0 von S Da ein Teil der Absorptionsenergie bei der Desaktivierung als Wärme abgegeben wird, besitzt das emittierte Photon eine geringere Energie, wodurch das Emissionsmaximum gegenüber dem Absorptionsmaximum in den langwelligeren Bereich verschoben ist. Dies wird als Stokes-Verschiebung bezeichnet. Wie in Abb. 2-3 zu erkennen ist, ist dabei das Emissionsspektrum gegenüber dem Absorptionsspektrum meistens gespiegelt. Abb. 2-3: Schematische Darstellung der Stokes-Verschiebung. (verändert) 40 Je nach Energiedifferenz zwischen Absorption und Emission kann es sein, dass das Maximum des Spektrums aus dem UV-Wellenlängenbereich in den sichtbaren Wellenlängenbereich verschoben wird, wie es z. B. bei den Fluoreszenzfarbstoffen (Fluorophor) der Fall ist. 41 In Tab. 2-1 sind Beispiele für Fluoreszenzfarbstoffe gegeben. 39 Atkins, Kurzlehrbuch, S. 946.; Hillmer, Materialien der ptoelektronik, S. 719.; Schmidt, ptische Spektroskopie, S. 193.; Stohrer, Grundlagen der Photochemie, S Schmidt, ptische Spektroskopie, S Atkins, Kurzlehrbuch, S ; Schmidt, ptische Spektroskopie, S

19 2. Theoretischer Teil - Der Einfluss von Licht auf organische Moleküle Tab. 2-1: Beispiele für Fluoreszenzfarbstoffe (Fluorophore) 42 Name Strukturformel Fluoreszenzfarbe DPA (9,10-Diphenylanthracen) blau Fluorescein H (6-Hydroxy-9-(2- carboxyphenyl)- (3H)- xanthen-3-on) H grün Rhodamin 6G HN NH + Cl - ([9-(2- ethoxycarbonylphenyl)-6- (ethylamino)-2,7- dimethylxanthen-3-ylidene]- ethylazanium) rot Rubren (5,6,11,12- Tetraphenylnaphthacen) gelb Fähigkeit zur Fluoreszenz besitzen nur etwa 10 % der Farbstoffe. Wie in Tab. 2-1 deutlich wird, haben diese Farbstoffe alle ein ausgeprägtes delokalisiertes Elektronensystem gemein. Aus Sicht der Molekülorbitaltheorie gehen Fluoreszenzen aufgrund der starken Überlappung der π- und π * -rbitale in der Regel von π * π-übergängen aus. 43 Äußere Einflüsse wie Temperatur, Viskosität oder Polarität des Lösungsmittels beeinflussen die Intensität und Wellenlängen des Fluoreszenzspektrums. Dabei wird z. B. die Rotverschiebung des Spektrums im Allgemeinen mit zunehmender Polarität des Lösungsmittels und Polarisierbarkeit des Fluorophors verstärkt H. Brandl, Kalte Glut eine neue faszinierende, tribochemisch induzierte Chemolumineszenzreaktion, in: PdN-Ch. 8 / , S. 39.; N. Welsch, Stichwort: Fluorescein, in: Römpp nlinelexikon, letzter Zugriff für alle Stichworte: ; N. Welsch, Stichwort: Rhodamine, in: Römpp nlinelexikon.; U. Jahn, Stichwort: Rubren, in: Römpp nlinelexikon. 43 Schmidt, ptische Spektroskopie, S Schmidt, ptische Spektroskopie, S

20 2. Theoretischer Teil - Der Einfluss von Licht auf organische Moleküle Im Alltag und in der Natur entstehen Fluoreszenzen meist durch Anregung mittels UV-Licht. Diese kommen sehr häufig vor, können aufgrund des Tageslichtes aber meistens nicht beobachtet werden. Ein Beispiel hierfür ist die Fluoreszenz des Blattfarbstoffes Chlorophyll. Verwendung findet die Fluoreszenz in der Spektroskopie zur Aufklärung von Strukturen und zur Detektion von Atomen und Molekülen. Des Weiteren in der Analytik als Nachweismethode, bei Farbstoffen, die als Tagesleuchtfarben (Neonfarben) dienen sowie in optischen Aufhellern, die Gegenstände weißer erscheinen lassen. 45 Die Fluoreszenz thematisiert ein Experiment für das Chemikum Marburg, welches in Kap. 4.1 zu finden ist Die Phosphoreszenz Die Phosphoreszenz ist eine weitere Art der strahlenden Desaktivierung. Im Vergleich zur Fluoreszenz ist ihre Strahlungsdauer länger. So endet die Fluoreszenz aus Sicht des Betrachters mit Abschalten der Strahlungsquelle, die Phosphoreszenz kann dagegen Sekunden bis Stunden weiter beobachtet werden. Ähnlich wie bei der Fluoreszenz findet, der Kasha-Regel folgend, zuerst die strahlungslose Desaktivierung von S x auf S 1 mittels IC und VR statt. Anstelle eines spinerlaubten Übergangs auf den Singulettzustand S 0, bei dem die Elektronen ihren antiparallelen Spin ( ) beibehalten, erfolgt bei der Phosphoreszenz ein strahlungsloser Übergang unter Spinumkehr (Intersystem Crossing ISC) zum schwingungsangeregten Triplettzustand 46 T 1, der sofort thermisch zu v 0 von T 1 relaxiert. Wie in Abb dargestellt ist, läuft das ISC beim Schnittpunkt der Potentiale von S 1 und T 1 ab.. Energetisch liegt der Triplettzustand T 1 zwischen S 0 und S 1 in unmittelbarer Nähe zu S 1. Die Umwandlung der Spinpaarung zwischen den Elektronen wird durch eine starke Spin-Bahn- 45 J. Mattay, Stichwort: Fluoreszenz. 46 Im Triplettzustand besitzt das Elektronenpaar einen parallelen Spin ( ), wodurch der Gesamtspin zweier Elektronen drei rientierungsrichtungen entlang einer Achse einnehmen kann. (vgl. Atkins, Kurzlehrbuch, S. 924.) 20

21 2. Theoretischer Teil - Der Einfluss von Licht auf organische Moleküle Kopplung 47 ermöglicht, wie sie z. B. in Molekülen mit schweren Atomen vorkommt. 48 Als Phosphoreszenz wird nun der unter Spinumkehr stattfindende vertikale strahlende Übergang aus v 0 von T 1 zu einem schwingungsangeregten Zustand von S 0 bezeichnet. Dieser Übergang findet nicht sofort nach dem ISC statt, da er wegen der unterschiedlichen Multiplizitäten bzw. der Gesamtspins von Singulettzustand und Triplettzustand spinverboten ist. Deswegen muss das Molekül im angeregten Triplettzustand verweilen. Für Moleküle mit schweren Atomen ist diese Auswahlregel aufgrund der Spin-Bahn-Kopplung nicht streng verboten 49. Dies bedeutet, dass die Energie des T 1 langsam in Form von Licht emittiert wird, was sich in einer schwachen Emission äußert. Die Anregungsenergie wird sozusagen in einer Art Reservoir gespeichert, welches sich nur langsam leert. Dies erklärt die im Vergleich zur Fluoreszenz längere Strahlungsdauer der Phosphoreszenz. 50 Abb. 2-4: Schematische Darstellung eines Singulett-Triplett-Übergangs mit anschließender Phosphoreszenz. (verändert) Die Spin-Bahn-Kopplung beschreibt die magnetische Wechselwirkung von Bahndrehimpuls und Eigendrehimpuls (Spin) des Elektrons. Mit zunehmender Kernladung verstärkt sich die magnetische Wechselwirkung und die Aufspaltung von Energieniveaus nimmt zu. Der benötigte Drehimpuls für die Umwandlung eines Singulettzustandes in einen Triplettzustand wird aus der Bahnbewegung des Elektrons genommen. (vgl. Atkins, Kurzlehrbuch, S. 610, 925.) 48 Atkins, Kurzlehrbuch, S. 610, ; Stohrer, Grundlagen der Photochemie, S Da bei Anwesenheit von schweren Atomen die Gesamtspinquantenzahl sowie der Gesamtbahndrehimpuls nicht mehr exakt definiert werden können, sind Übergänge zwischen Singulett- und Triplettzuständen erlaubt. (vgl. Atkins, Physikalische Chemie, S. 401.) 50 Atkins, Physikalische Chemie, S H. Haken / H. C. Wolf, Molekülphysik und Quantenchemie. Einführung in die experimentellen und theoretischen Grundlagen, 5. Auflage, Berlin / Heidelberg / New York 2006, S

22 2. Theoretischer Teil - Der Einfluss von Licht auf organische Moleküle Phosphoreszenzen sind bei Raumtemperatur in Lösung nur selten zu beobachten, da sowohl der ISC als auch der T 1 S 0 -Übergang wegen der Multiplizitätsumwandlungen langsamer und unwahrscheinlicher sind als eine IC mit VR und ein S 1 S 0 -Übergang. So relaxieren Moleküle in Lösung eher strahlungslos durch Stöße untereinander als dass sie phosphoreszieren. In Festkörpern, bei Einbau des phosphoreszierenden Moleküls in Mizellen oder Käfigstrukturen sowie durch Immobilisierung auf einer festen Matrix oder bei starker Abkühlung der Probe kann der vorzeitige Energietransfer an die Umgebung verlangsamt werden, sodass das angeregte Molekül Zeit für das ISC bekommt und die Phosphoreszenz ermöglicht wird. 52 Wird die Temperatur der Feststoffprobe erhöht, so kann eine thermisch aktvierte Rückkehr zu S 1 erfolgen. Bei der darauf folgenden Desaktivierung zu S 0 ist eine Fluoreszenz möglich, die, wegen dem Umweg über T 1, als verzögerte Fluoreszenz bezeichnet wird. 53 Bei der Phosphoreszenz findet ebenso wie bei der Fluoreszenz eine Stoke sche Verschiebung statt (s. Kap ). Aus Sicht der M-Theorie erhöhen n π * -Übergänge die Wahrscheinlichkeit eines ISC und damit der Phosphoreszenz gegenüber einer Fluoreszenz. 54 Ein Experiment zur Phosphoreszenz ist in Kap. 4.2 zu finden. Um die Prozesse bei der Anregung von beispielsweise Molekülen visuell zu verdeutlichen, wird oft das sogenannte Jablonski-Diagramm gewählt. In diesem Diagramm sind die diversen Elektronenzustände mit zugehörigen Schwingungsniveaus schematisch dargestellt. Informationen zu Bindungslängen und photophysikalische sowie photochemische Wechselwirkungen mit der Umgebung sind nicht enthalten. In Abb. 2-5 sind die soeben oben beschriebenen Prozesse der Absorption und Desaktivierung bildlich zusammengetragen. Die fetten horizontalen Linien stellen die Elektronenzustände S x eines Moleküls dar. Hierbei entspricht die Lage der fetten Linien schematisch der potentiellen Energie der Zustände. Die unterste Linie steht damit für den energetisch ärmsten Zustand, die höchste entsprechend für den energetisch reichsten. Die dünnen horizontalen Linien zwischen den Elektronenzuständen beschreiben die Schwingungszustände des Moleküls. Mit zunehmender Höhe der Linien steigt 52 Atkins, Kurzlehrbuch, S. 925.; Schmidt, ptische Spektroskopie, S Stohrer, Grundlagen der Photochemie, S Schmidt, ptische Spektroskopie, S

23 2. Theoretischer Teil - Der Einfluss von Licht auf organische Moleküle auch die potentielle Energie der Schwingungszustände. Dabei dienen die unterschiedlichen Längen dieser Linien nur der besseren Übersicht und haben sonst keine weitere Bedeutung. Die Energiedifferenz E zwischen den Elektronenzuständen und den Schwingungszuständen sinkt, je höher sich diese befinden. So ist beispielsweise E von S 0 zu S 1 größer als von S 1 zu S 2. Die vertikalen durchgezogenen Pfeile nach oben drücken die Absorption bzw. den Übergang von S 0 auf energetisch höhere Elektronen- und Schwingungszustände aus. Durch die vertikalen durchgezogenen nach unten zeigenden Pfeile wird die Emission in Form der Fluoreszenz bzw. die Desaktivierung aus S 1 zu energetisch tiefer liegenden Schwingungs- und Vibrationszuständen gezeigt. Abb. 2-5: Jablonski-Diagramm. (verändert) 55 Die vertikalen gestrichelten nach unten zeigenden Pfeile stellen dagegen die Emission in Form der Phosphoreszenz bzw. die Desaktivierung unter Spinumkehr aus T 1 zu energetisch tiefer liegenden Schwingungs- und Vibrationszuständen im Singulettzustand dar. Die Innere Umwandlung wird schematisch durch die vertikalen kurvigen nach unten zeigenden Pfeile beschrieben. Den Prozess des Intersystem Crossing zeigen die horizontalen gestrichelten Pfeile. Nicht typisch für ein Jablonski-Diagramm sind die rechts und links davon zu sehenden Kästen mit Pfeilen. Die einzelnen Abschnitte des Kastens stellen die 55 Haken, Molekülphysik und Quantenchemie, S

24 2. Theoretischer Teil - Der Einfluss von Licht auf organische Moleküle Elektronenzustände und die Pfeile die Elektronen und ihren Spin dar. Links sind die Singulett-Zustände mit antiparallelem Spin zu erkennen, rechts die Triplett-Zustände mit parallelem Spin Die Desaktivierung durch Übertragung Die Energieübertragungsreaktion Die Energie eines angeregten Donormoleküls D * kann durch Desaktivierung an ein Akzeptormolekül A abgegeben werden, welches dadurch in einen angeregten Zustand A * überführt wird. Voraussetzung dafür ist, dass die Anregungsenergie des Akzeptors geringer als die des Donors ist bzw. dieser entspricht. D * + A D + A * (Gl. 2-1) Der Reaktionsablauf kann nach dem Dexter-Mechanismus oder nach dem Förster-Mechanismus beschrieben werden. Dem Dexter-Mechanismus nach müssen sich Donor und Akzeptor für eine Energieübertragung berühren. Die Übertragung kann dabei auch zwischen Zuständen mit unterschiedlicher Multiplizität erfolgen. Mit der Annahme, dass der Akzeptor im Singulett- Grundzustand vorliegt, sind zwei Energieübertragungsreaktionen denkbar. Gl. 2-2 zeigt eine Energieübertragung zwischen D und A im Singulettzustand, wobei Gl. 2-3 die Bildung eines Akzeptors im Triplett-Zustand durch einen angeregten Donor im Triplett-Zustand zeigt D * + 1 A 1 D + 1 A * (Gl. 2-2) 3 D * + 1 A 1 D + 3 A * (Gl. 2-3) Nach dem Förster-Mechanismus erfolgt die Energieübertragung strahlungslos bis zu einem Abstand von ca pm. Der angeregte Donor D * induziert dabei eine szillation im Akzeptor A. Dabei muss eine spektrale Überlappung zwischen Donoremission und Akzeptorabsorption bestehen. Dies geschieht 56 Stohrer, Grundlagen der Photochemie, S

25 2. Theoretischer Teil - Der Einfluss von Licht auf organische Moleküle durch einen zeitlich oszillierenden Dipolanteil im angeregten Zustand D *, der durch reine Dipol-Dipol-Wechselwirkung im Molekül A einen oszillierenden elektrischen Dipol induziert. Dadurch tritt der Dipol von A mit dem Dipol von D * in Resonanz und übernimmt dessen Energie durch Resonanz. Die Energieübertragung nach Förster findet nur bei gleicher Multiplizität statt, wobei Akzeptor und Donor beide im Singulettzustand vorliegen müssen. Die Reaktion erfolgt nach Gl Die Energieübertragungsreaktion ist ein Bestandteil des Versuches zur Chemolumineszenz aus Kap Die Elektronenübertragungsreaktion Die bei der Absorption von Photonen neuformierte Elektronenverteilung hat verändernde Auswirkung auf das Redoxpotential eines Moleküls. Elektronenübertragungen, die im Grundzustand von Donor und Akzeptor nicht ablaufen, können durch photoinduzierte Anregung des Donors realisiert werden. Aus dem einfach besetzten Molekülorbital SM (Single ccupied Molecul rbital) von D * kann ein Elektron ins LUM von A wechseln, wodurch ein Donor- Kation D + und ein Akzeptor-Anion A - entstehen. D * + A D + + A - Gl. (2-4) Eine weitere Möglichkeit der Elektronenübertragung ist gegeben, wenn der Akzeptor A zu A * angeregt wird. Dadurch entsteht in A * ein Elektronenloch, in das ein Elektron aus dem HM von D wandern kann. Dies führt ebenfalls zur Bildung eines Akzeptor-Anions und eines Donor-Kations. 58 A * + D A - + D + Gl. (2-5) 57 Stohrer, Grundlagen der Photochemie, S ; P. Glawion, PP-Präsentation: Elektronischer Energietransfer: Prinzip und Beispiele. Vortrag im Rahmen des PC Grundmoduls , Universität Mainz, letzter Zugriff: Stohrer, Grundlagen der Photochemie, S

26 2. Theoretischer Teil - Der Einfluss von Licht auf organische Moleküle Photochemische Reaktionen Wie in den vorherigen Kapiteln beschrieben, können bei der Absorption eines Photons sowie der Desaktivierung des niedrigsten angeregten Zustandes chemische Reaktionen initiiert werden. Diese werden als photochemische Reaktionen bezeichnet. Dabei spielt die Nutzung der Energie aus solarer Einstrahlung für photochemische Reaktionen eine bedeutende Rolle Photochemische Reaktionstypen Zu photochemischen Reaktionstypen zählen beispielsweise die Photolyse, Photoaddition, Photoisomerisierung, Photoreduktionen, Photooxidationen sowie die Photochromie, die wiederum in verschiedene Reaktionstypen unterteilt werden können. 60 Im Rahmen dieser Arbeit können nicht alle Typen besprochen werden, sodass sich die Behandlung dieses Themengebietes auf die Photochromie beschränkt. Diese wird wegen ihrer Relevanz für das Experiment aus Kap. 4.4 behandelt Die Photochromie Unter Photochromie versteht man die reversible Umwandlung einer Verbindung X in die Verbindung Y, welche durch sichtbares oder UV-Licht initiiert wird. Die Verbindung Y unterscheidet sich durch ihre Farbe bzw. ihr Absorptionsmaximum von X. Die Rückreaktion zu X erfolgt entweder thermisch ( ) oder spontan, d.h. durch Absorption von Licht mit einer Energie, die sich von der Hinreaktion unterscheidet (s. Abb. 2-6) Atkins, Kurzlehrbuch, S. 925.; Schmidt, ptische Spektroskopie, S vgl. M. Tausch, Photoreaktionen organischer Verbindungen, in: D. Wöhrle / M. W. Tausch / W.-D. Stohrer, Photochemie. Konzepte, Methoden, Experimente, Weinheim 1998, S D. Wöhrle, Photochemie im sichtbaren Bereich, S

27 2. Theoretischer Teil - Der Einfluss von Licht auf organische Moleküle Abb. 2-6: Reaktionsschema und UV-VIS-Spektren einer photochromen Verbindung. (verändert) 62 In der Regel sind photochrome Reaktionen unimolekular und können eingeteilt werden in Photolysereaktionen, Pericyclische Reaktionen oder in Isomerisierungsreaktionen, wie der E/Z-Isomerisierung, Tautomerisierung oder Valenzisomerisierung. 63 Die meisten photochromen Substanzen sind farblos bis schwach gelb und werden mittels elektromagnetischer Strahlung farbig. Wird durch den photochromen Prozess das Absorptionsmaximum in den langwelligen Bereich verschoben, so spricht man von positiver Photochromie 64. Wird das Absorptionsmaximum in den kurzwelligen Bereich verschoben, bezeichnet man dies als negative Photochromie. 65 Zu den wichtigsten Verbindungsklassen mit photochromen Eigenschaften gehören die Spiropyrane, Spirooxazine, Chromene sowie Fulgide und Fulgimide. Die entsprechenden photochromen Reaktionen werden in Tab. 2-2 dargestellt. Als weitere Verbindungsklassen können z. B. Diarylethene, Azoverbindungen, Viologenen oder polycyclische Chinone genannt werden H. Bouas-Laurent / H. Dürr, rganic Photochromism, in: Pure Appl. Chem., Vol. 73, No , S Wöhrle, Photochemie im sichtbaren Bereich, S ; J. Mattay, Stichwort: Photochromie, in: Römpp-nlinelexikon. 64 Beispielsweise färbt sich eine farblose Substanz bei Lichteinstrahlung. 65 Beispielsweise ist eine Substanz im Dunklen farbig und entfärbt sich bei Einfall von elektromagnetischer Strahlung. (vgl. Bouas-Laurent, rganic Photochromism, S. 642.) 66 Bouas-Laurent, rganic Photochromism, S. 651.; M. Frick, Dissertation: Photochrome Textilien Herstellung und Eigenschaften, Stuttgart 2008, S letzter Zugriff

28 2. Theoretischer Teil - Der Einfluss von Licht auf organische Moleküle Wie in Tab.2-2 zu sehen ist, gehören die aufgeführten reversiblen Umlagerungen zu den pericyclischen Reaktionen. Tab. 2-2: Wichtige photochrome Verbindungsklassen Stoffklasse photochemische Reaktion Spiropyrane hν 1 N N 2 hν 2 o. N N 2 Spirooxazine N N hν 1 hν 2 o. N N hν 1 Chromene hν 2 o. Fulgide und Fulgimide X hν 1 hν 2 X = (Fulgide) X = NR (Fulgimide) X Bis auf die Fulgide / Fulgimide wird bei diesen Verbindungen durch elektromagnetische Strahlung positive Photochromie ausgelöst. Die einzelnen Verbindungsklassen sowie deren jeweilige Moleküle können sich in ihrer Effizienz der Photofärbung, der Kinetik der Umlagerung und in der Lebensdauer des photochromen Effektes unterscheiden. So hängt die Intensität der Photofärbung unter anderem stark von der Belichtungsquelle und Bestrahlungsdauer ab. Die Kinetik wird vom Lösungsmittel bzw. der Polymermatrix beeinflusst. Generell erfolgt die Umlagerung in Lösungen schneller als in rigiden Matrizen, da dort das benötigte freie Volumen und die Kettenbeweglichkeit besser gegeben sind. Die Verringerung der Lebensdauer des photochromen Effektes -auch als Er- 28

29 2. Theoretischer Teil - Der Einfluss von Licht auf organische Moleküle müdung bezeichnet- wird durch chemische Abbaureaktionen begünstigt. Meist ist die Photooxidation dafür verantwortlich, doch durch die photoinduzierte Anregung können beispielsweise auch Konkurrenzprozesse ablaufen, die zu irreversiblen Umlagerungen führen. Je höher die Quantenausbeute 67 Φ einer photochromen Verbindung ist, also je stärker die Färbung durch Licht ist, desto schneller ermüdet diese auch. 68 Anwendungen photochromer Verbindungen beruhen auf der Eigenschaft des Farbwechsels. So werden aus ihnen Materialien mit optischer Transmission hergestellt (z. B. Textilien, Brillengläser, Fenstergläser), welche zum Schutz vor UV-Strahlen sowie Blendung dienen. Des Weiteren finden sie Anwendung in Form von photochromen Tinten z. B. in Reisepässen als Sicherheitssystem gegen Fälschungen. Auch die Textil-, Spielwaren- und Kosmetikindustrie stellt Produkte her, die photochrome Farben beinhalten (bedruckte T-Shirts, Nagellack, Spielzeugautos, etc.). Ein weiterer Punkt ist die optische Informationsaufzeichnung und speicherung auf z. B. Sofortbildmaterial oder Archivspeichern Die Abläufe photochemischer Reaktionen Photochemische Reaktionen lassen sich in verschiedene Abläufe einordnen. Dabei haben alle Reaktionsabläufe gemein, dass sie aus v 0 des S 1 - oder T 1 -Zustandes beginnen. Im Singulettzustand wird eine monomolekulare, manchmal auch bimolekulare Reaktion, als Wanderung auf der S 1 -Potenzialfläche bis zum Übergang auf ein anderes Minimum beschrieben, wobei die Multiplizität beibehalten wird. Im Triplettzustand gehen chemische Reaktionen aus der Wanderung auf der T 1 -Potentialfläche und dem anschließendem Wechsel auf die S 1 - bzw. S 0 -Potentialfäche hervor. Da dies unter 67 Bei einer photochemischen Reaktion ist die Quantenausbeute definiert als Quotient aus Menge des verbrauchten Reaktanden oder gebildeten Produktes in Mol und Zahl der absorbierten Photonen in Mol. (vgl. D. Wöhrle, Anhang, in: D. Wöhrle / M. W. Tausch / W.- D. Stohrer, Photochemie. Konzepte, Methoden, Experimente, Weinheim 1998, S. 507.) Photonen und der Zahl der reagierenden Moleküle 68 Frick, Photochrome Textilien, S. 4, 26, 28, Bouas-Laurent, rganic Photochromism, S. 657.; Frick, Photochrome Textilien, S

30 2. Theoretischer Teil - Der Einfluss von Licht auf organische Moleküle Spinumkehr geschieht und damit langsamer abläuft, besitzt der T 1 -Zustand eine längere mittlere Lebensdauer. Diese ermöglicht es den Molekülen, neben den monomolekularen Reaktionen häufig auch an bimolekularen Reaktionen teil- zunehmen, für die der S 1 -Zustand oft zu kurzlebig ist. 70 Die nun folgenden Beschreibungen der Reaktionsabläufe sind unabhängig von der Multiplizität. Diese Reaktionen unterscheiden sich in ihrem Ablauf der [...] Wanderung auf einer oder mehreren Potentialflächen vom Startminimum auf der Potentialfläche des angeregten Zustandes zum Zielminimum auf der Potentialfläche des Grundzustandes [...] 71. Die erste Möglichkeit einer photochemischen Reaktion zeigt Abb Be- trachtet man den thermischen Reaktionsverlauf vom Edukt E über die Bildung des Übergangszustands TS (transition state) zum Produkt P, so ist eine hohe Aktivierungsbarriere zu erkennen. Diese wird durch Absorption eines Photons und dem darauffolgenden Übergang auf einen angeregten Zustand stark ge- mindert, wodurch die Reaktion bei niedrigeren Temperaturen ablaufen kann. Diese erfolgt auf der Potentialfläche des angeregten Zustandes vom angeregten Edukt E * über den angeregten Übergangszustand TS * zum angeregten Produkt P *. Von dort aus findet die strahlende oder auch strahlungslose Desaktivierung zu P statt. 72 Abb. 2-7: Photochemische adiabatische Reaktion über TS * und thermische Reaktion über TS Stohrer, Grundlagen der Photochemie, S , Stohrer, Grundlagen der Photochemie, S Stohrer, Grundlagen der Photochemie, S. 76, Stohrer, Grundlagen der Photochemie, S

31 2. Theoretischer Teil - Der Einfluss von Licht auf organische Moleküle Läuft die Reaktion wie in Abb. 2-7 hauptsächlich auf nur einer Potentialfläche ab, so wird sie als photochemische adiabatische Reaktion bezeichnet und gehört in der Photochemie zur Ausnahme. Häufiger ist die Wanderung auf zwei oder mehreren Potentialflächen mit ähnlichem Anteil, die als photochemische diabatische Reaktion bezeichnet wird (s. Abb. 2-8). Bei diesem Reaktionsablauf sind die Potentialflächen stark gekoppelt. 74 Die thermische Reaktion von E über TS zu P ist mit einer hohen Aktivierungsbarriere verbunden. Durch photo- induzierte Anregung des Edukts E zu E * kann die Reaktion über das Minimit gleicher Gesamtsymmetrie und gleicher Multiplizität, 76 so wird das Kreuzen der Potentialflächen aufgrund der Konfigurationswechselwirkung verhindert und die Bildung eines Minimums und Maximums mit ähnlichen Kernkoordinaten bedingt. Wie Abb. 2-8 zeigt, liegt aus diesen Gründen das Minimum M * über TS mit ähnlichem Abstand zu mum M * ohne Aktivierungsbarriere erfolgen. Besitzt das Molekül Konfigurationen 75 E und P. Abb. 2-8: Photochemische diabatische Reaktion über M * und thermische Reaktion über TS. 77 Durch die ähnliche Anordnung der Kernkoordinaten von Minimum und Maximum ist ein strahlungsloser Übergang zwischen den Potentialflächen an dieser 74 Stohrer, Grundlagen der Photochemie, S. 77, In diesem Fall ist unter Konfiguration die... Linearkombination [aus zwei verschiedenen] [...] Elektronenkonfigurationen zur Beschreibung eines einzigen Elektronenzustandes... zu verstehen.; vgl.: Stohrer, Grundlagen der Photochemie, S Ein Beispiel dafür sind die beiden Konfigurationen 1 σσ und 1 σ * σ * des H 2 -Moleküls.; vgl.: Stohrer, Grundlagen der Photochemie, S Stohrer, Grundlagen der Photochemie, S

2 Grundlagen der Photochemie

2 Grundlagen der Photochemie folie191 2 Grundlagen der Photochemie 2.1 UV-Vis-Absorptionsspektren in organischen Verbindungen; Jablonski-Diagramm, Franck-Condon-Prinzip, Emissionsspektren (Fluoreszens, Phosphoreszens, Stokes-Verschiebung)

Mehr

Praktikum Physikalische Chemie II Absorption und Emission organischer Moleküle Fluoreszenz, Phosphoreszenz, Energieübertragung

Praktikum Physikalische Chemie II Absorption und Emission organischer Moleküle Fluoreszenz, Phosphoreszenz, Energieübertragung Praktikum Physikalische Chemie II Absorption und Emission organischer Moleküle Fluoreszenz, Phosphoreszenz, Energieübertragung Universität Regensburg Institut für Physikalische und Theoretische Chemie

Mehr

1 Grundlagen der optischen Spektroskopie

1 Grundlagen der optischen Spektroskopie Vorbemerkungen 1 Grundlagen der optischen Spektroskopie Gegenstand: Wechselwirkung von Licht mit Materie Licht im engeren Sinn: Licht im infraroten bis ultravioletten Spektralbereich Wir werden uns meist

Mehr

6. Tag: Chemisches Gleichgewicht und Reaktionskinetik

6. Tag: Chemisches Gleichgewicht und Reaktionskinetik 6. Tag: Chemisches Gleichgewicht und Reaktionskinetik 1 6. Tag: Chemisches Gleichgewicht und Reaktionskinetik 1. Das chemische Gleichgewicht Eine chemische Reaktion läuft in beiden Richtungen ab. Wenn

Mehr

Spektroskopische Methoden

Spektroskopische Methoden Spektroskopische Methoden OCIfolie367 MS - Massenspektroskopie (Bestimmung von Molekulargewichten, charakteristischen Fragmentierungen von Molekülen) Absorptionsspektroskopische Methoden (Absorption =

Mehr

Versuchsprotokoll Optische Spektroskopie Teil 2 Fluoreszenz und Excimerenbildung

Versuchsprotokoll Optische Spektroskopie Teil 2 Fluoreszenz und Excimerenbildung Versuchsprotokoll Optische Spektroskopie Teil 2 Fluoreszenz und Excimerenbildung Physikalisch-chemisches Fortgeschrittenenpraktikum WS 07/08 Johanna Seemann und Veronika Beer Gruppe B10 29. Januar 2008

Mehr

22 Optische Spektroskopie; elektromagnetisches Spektrum

22 Optische Spektroskopie; elektromagnetisches Spektrum 22 Optische Spektroskopie; elektromagnetisches Spektrum Messung der Wellenlänge von Licht mithilfedes optischen Gitters Versuch: Um das Spektrum einer Lichtquelle, hier einer Kohlenbogenlampe, aufzunehmen

Mehr

UV/VIS-Spektroskopie

UV/VIS-Spektroskopie UV/VIS-Spektroskopie Dies ist die älteste spektroskopische Methode, die aber wegen begrenzter Aussagekraft heute in der Praxis keine allzu große Rolle mehr spielt. Es werden elektronische Übergänge angeregt,

Mehr

Versuch Fluoreszenz-Quenching

Versuch Fluoreszenz-Quenching Versuch Fluoreszenz-Quenching Zielstellung: 1.) Aufnahme des UV-Vis-Spektrums eines Fluoreszenzfarbstoffes 2.) Aufnahme der Kennlinie des verwendeten Photon-Counting-Moduls (PCM) im Bereich von 1,9 2,9

Mehr

22. Chemische Bindungen

22. Chemische Bindungen .05.03. Chemische Bindungen Molekül: System aus zwei oder mehr Atomen Kleinste Einheit einer Substanz, die deren chemische Eigenschaften ausweist Quantenmechanisches Vielteilchensystem: Exakte explizite

Mehr

Physikalisch-chemische Grundlagen einiger Experimente aus Thermodynamik und Spektroskopie

Physikalisch-chemische Grundlagen einiger Experimente aus Thermodynamik und Spektroskopie Physikalisch-chemische Grundlagen einiger Experimente aus Thermodynamik und Spektroskopie Rüdiger Wortmann Fachbereich Chemie, Physikalische Chemie, Technische Universität Kaiserslautern http://www.uni-kl.de/fb-chemie/wortmann

Mehr

EM-Wellen. david vajda 3. Februar 2016. Zu den Physikalischen Größen innerhalb der Elektrodynamik gehören:

EM-Wellen. david vajda 3. Februar 2016. Zu den Physikalischen Größen innerhalb der Elektrodynamik gehören: david vajda 3. Februar 2016 Zu den Physikalischen Größen innerhalb der Elektrodynamik gehören: Elektrische Stromstärke I Elektrische Spannung U Elektrischer Widerstand R Ladung Q Probeladung q Zeit t Arbeit

Mehr

Übungen zur VL Chemie für Biologen und Humanbiologen 05.12.2011 Lösung Übung 6

Übungen zur VL Chemie für Biologen und Humanbiologen 05.12.2011 Lösung Übung 6 Übungen zur VL Chemie für Biologen und Humanbiologen 05.12.2011 Lösung Übung 6 Thermodynamik und Gleichgewichte 1. a) Was sagt die Enthalpie aus? Die Enthalpie H beschreibt den Energiegehalt von Materie

Mehr

F-Praktikum Physik: Photolumineszenz an Halbleiterheterostruktur

F-Praktikum Physik: Photolumineszenz an Halbleiterheterostruktur F-Praktikum Physik: Photolumineszenz an Halbleiterheterostruktur David Riemenschneider & Felix Spanier 31. Januar 2001 1 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 3 2 Auswertung 3 2.1 Darstellung sämtlicher PL-Spektren................

Mehr

Bilder Ton Zeit [s] Vorspann

Bilder Ton Zeit [s] Vorspann Bilder Ton Zeit [s] Vorspann 4 Intro Man kennt es aus dem Alltag: 5 Gegenstände die unter Schwarzlicht leuchten. Aber welche Eigenschaften muss ein Stoff haben, um in Schwarzlicht leuchten zu können? 6

Mehr

Übungsaufgaben zur Optischen Spektroskopie. 1) Nennen Sie drei Arten von elektronischen Übergängen und geben Sie jeweils ein Beispiel an!

Übungsaufgaben zur Optischen Spektroskopie. 1) Nennen Sie drei Arten von elektronischen Übergängen und geben Sie jeweils ein Beispiel an! Übungsaufgaben zur Optischen Spektroskopie 1) Nennen Sie drei Arten von elektronischen Übergängen und geben Sie jeweils ein Beispiel an! 2) Welche grundlegenden Arten der Wechselwirkung von Licht mit Materie

Mehr

Fällungsreaktion. Flammenfärbung. Fällungsreaktion:

Fällungsreaktion. Flammenfärbung. Fällungsreaktion: 2 Fällungsreaktion: 2 Fällungsreaktion Entsteht beim Zusammengießen zweier Salzlösungen ein Niederschlag eines schwer löslichen Salzes, so spricht man von einer Fällungsreaktion. Bsp: Na + (aq) + Cl -

Mehr

Einführung in die Spektroskopie für Studenten der Biologie

Einführung in die Spektroskopie für Studenten der Biologie Einführung in die Spektroskopie für Studenten der Biologie Jörg H. Kleinschmidt http://www.biologie.uni-konstanz.de/folding/home.html Literatur Banwell, C. N., Elaine M. McCash, Molekülspektroskopie. Ein

Mehr

Theoretische Grundlagen Physikalisches Praktikum. Versuch 12: Fotometrie und Polarimetrie

Theoretische Grundlagen Physikalisches Praktikum. Versuch 12: Fotometrie und Polarimetrie Theoretische Grundlagen Physikalisches Praktikum Versuch 12: Fotometrie und Polarimetrie Licht als elektromagnetische Welle sichtbares Licht ist eine elektromagnetische Welle andere elektromagnetische

Mehr

Scienion AG / Humboldt-Universität Berlin. weigel@chemie.hu-berlin.de, phone: 2093 5583. weigel@scienion.de, phone: 6392 1743

Scienion AG / Humboldt-Universität Berlin. weigel@chemie.hu-berlin.de, phone: 2093 5583. weigel@scienion.de, phone: 6392 1743 Wahlpflichtfach Vertiefung Physikalische Chemie Masterstudiengang Modul M11.4 Moderne Methoden der Spektroskopie Dr. Wilfried Weigel Scienion AG / Humboldt-Universität Berlin Dr. Wilfried Weigel Scienion

Mehr

Einführung in die Struktur der Materie. Studierende des Lehramtes und des Nebenfachs SS 2013

Einführung in die Struktur der Materie. Studierende des Lehramtes und des Nebenfachs SS 2013 Einführung in die Struktur der Materie für Studierende des Lehramtes und des Nebenfachs SS 2013 Michael Martins und Erika Garutti Inhalt Einleitung Teil A (M. Martins): I. Molekülphysik II. Festkörperphysik

Mehr

Farbigkeit und Theorien

Farbigkeit und Theorien Farbigkeit und Theorien Farbigkeit von Dinah Shafry Licht ist elektromagnetische Strahlung, bei der jede Farbe eine einzelne Wellenlänge besitzt, die als unterschiedliche Farben vom Menschen wahrgenommen

Mehr

5.8.8 Michelson-Interferometer ******

5.8.8 Michelson-Interferometer ****** 5.8.8 ****** Motiation Ein wird mit Laser- bzw. mit Glühlampenlicht betrieben. Durch Verschieben eines der beiden Spiegel werden Intensitätsmaxima beobachtet. Experiment S 0 L S S G Abbildung : Aufsicht

Mehr

Allg. u. Anorg. Chemie

Allg. u. Anorg. Chemie Allg. u. Anorg. Chemie Übungsaufgaben Atommodell SoSe 2014, Amadeu Daten: h=6,6 10-34 J.s, C=3 10 8 m/s. 1) Stellen Sie das klassische Modell für die elektromagnetische Strahlen graphisch dar. Erklären

Mehr

Fluoreszenzspektroskopie

Fluoreszenzspektroskopie A 60 Fluoreszenzspektroskopie Aufgabe: Bestimmen Sie das Absorptions- und Fluoreszenzspektrum des Farbstoffs Rhodamin 6G in ethanolischer Lösung. Bestimmen Sie in beiden Spektren jeweils die Wellenlänge

Mehr

Katalysatoren - Chemische Partnervermittlung im virtuellen Labor

Katalysatoren - Chemische Partnervermittlung im virtuellen Labor Seite 1 von 6 Katalysatoren - Chemische Partnervermittlung im virtuellen Labor Katalysatoren Der Katalysator in der Großindustrie Was passiert im Inneren? Das virtuelle Labor. Katalysatoren Katalysatoren

Mehr

Kreisprozesse und Wärmekraftmaschinen: Wie ein Gas Arbeit verrichtet

Kreisprozesse und Wärmekraftmaschinen: Wie ein Gas Arbeit verrichtet Kreisprozesse und Wärmekraftmaschinen: Wie ein Gas Arbeit verrichtet Unterrichtsmaterial - schriftliche Informationen zu Gasen für Studierende - Folien Fach Schultyp: Vorkenntnisse: Bearbeitungsdauer Thermodynamik

Mehr

Chemie für Biologen. Vorlesung im. WS 2004/05 V2, Mi 10-12, S04 T01 A02. Paul Rademacher Institut für Organische Chemie der Universität Duisburg-Essen

Chemie für Biologen. Vorlesung im. WS 2004/05 V2, Mi 10-12, S04 T01 A02. Paul Rademacher Institut für Organische Chemie der Universität Duisburg-Essen Chemie für Biologen Vorlesung im WS 200/05 V2, Mi 10-12, S0 T01 A02 Paul Rademacher Institut für Organische Chemie der Universität Duisburg-Essen (Teil : 03.11.200) MILESS: Chemie für Biologen 66 Chemische

Mehr

Raman- Spektroskopie. Natalia Gneiding. 5. Juni 2007

Raman- Spektroskopie. Natalia Gneiding. 5. Juni 2007 Raman- Spektroskopie Natalia Gneiding 5. Juni 2007 Inhalt Einleitung Theoretische Grundlagen Raman-Effekt Experimentelle Aspekte Raman-Spektroskopie Zusammenfassung Nobelpreis für Physik 1930 Sir Chandrasekhara

Mehr

Spektroskopie im sichtbaren und UV-Bereich

Spektroskopie im sichtbaren und UV-Bereich Spektroskopie im sichtbaren und UV-Bereich Theoretische Grundlagen Manche Verbindungen (z.b. Chlorophyll oder Indigo) sind farbig. Dies bedeutet, dass ihre Moleküle sichtbares Licht absorbieren. Durch

Mehr

Grün fluoreszierendes Protein (GFP) Entwicklungen bei den Fluoreszenzmarkern

Grün fluoreszierendes Protein (GFP) Entwicklungen bei den Fluoreszenzmarkern Grün fluoreszierendes Protein (GFP) Entwicklungen bei den Fluoreszenzmarkern Tilman Kottke Physikalische und Biophysikalische Chemie Universität Bielefeld Folien im Internet auf der Homepage der Physikalischen

Mehr

B Chemisch Wissenwertes. Arrhénius gab 1887 Definitionen für Säuren und Laugen an, die seither öfter erneuert wurden.

B Chemisch Wissenwertes. Arrhénius gab 1887 Definitionen für Säuren und Laugen an, die seither öfter erneuert wurden. -I B.1- B C H E M I S C H W ISSENWERTES 1 Säuren, Laugen und Salze 1.1 Definitionen von Arrhénius Arrhénius gab 1887 Definitionen für Säuren und Laugen an, die seither öfter erneuert wurden. Eine Säure

Mehr

1.1 Auflösungsvermögen von Spektralapparaten

1.1 Auflösungsvermögen von Spektralapparaten Physikalisches Praktikum für Anfänger - Teil Gruppe Optik. Auflösungsvermögen von Spektralapparaten Einleitung - Motivation Die Untersuchung der Lichtemission bzw. Lichtabsorption von Molekülen und Atomen

Mehr

Lehrplan Chemie Grobziele

Lehrplan Chemie Grobziele Kantonsschule Rychenberg Winterthur Lehrplan Chemie Grobziele 1. und 2. Klasse Die Naturwissenschaft Chemie, Betrachtung der Materie, naturwissenschaftliche Arbeitsweise und Modell-Begriff, Grundteilchen-Modell,

Mehr

31-1. R.W. Pohl, Bd. III (Optik) Mayer-Kuckuck, Atomphysik Lasertechnik, eine Einführung (Physik-Bibliothek).

31-1. R.W. Pohl, Bd. III (Optik) Mayer-Kuckuck, Atomphysik Lasertechnik, eine Einführung (Physik-Bibliothek). 31-1 MICHELSON-INTERFEROMETER Vorbereitung Michelson-Interferometer, Michelson-Experiment zur Äthertheorie und Konsequenzen, Wechselwirkung von sichtbarem Licht mit Materie (qualitativ: spontane und stimulierte

Mehr

O10 PhysikalischesGrundpraktikum

O10 PhysikalischesGrundpraktikum O10 PhysikalischesGrundpraktikum Abteilung Optik Michelson-Interferometer 1 Lernziele Aufbau und Funktionsweise von Interferometern, Räumliche und zeitliche Kohärenz, Kohärenzeigenschaften verschiedener

Mehr

Die Nebenquantenzahl oder Bahndrehimpulsquantenzahl l kann ganzzahlige Werte von 0 bis n - 1 annehmen. Jede Hauptschale unterteilt sich demnach in n

Die Nebenquantenzahl oder Bahndrehimpulsquantenzahl l kann ganzzahlige Werte von 0 bis n - 1 annehmen. Jede Hauptschale unterteilt sich demnach in n 1 1. Was sind Orbitale? Wie sehen die verschiedenen Orbital-Typen aus? Bereiche mit einer bestimmten Aufenthaltswahrscheinlichkeit eines Elektrons werden als Orbitale bezeichnet. Orbitale sind keine messbaren

Mehr

Optik Kontaktlinsen Instrumente Photo

Optik Kontaktlinsen Instrumente Photo Stand 09.04.2015 Seite 1 UV-Filter Die ultraviolette Strahlung sind kurzwellige, elektromagnetische Strahlen, welche eine Streuung erzeugen. Mit einem UV-Filter werden gerade diese Streulichter absorbiert.

Mehr

Übungen Atom- und Molekülphysik für Physiklehrer (Teil 2)

Übungen Atom- und Molekülphysik für Physiklehrer (Teil 2) Übungen Atom- und Molekülphysik für Physiklehrer (Teil ) Aufgabe 38) Welche J-Werte sind bei den Termen S, P, 4 P und 5 D möglich? Aufgabe 39) Welche Werte kann der Gesamtdrehimpuls eines f-elektrons im

Mehr

Protokoll zum Physikalischen Praktikum Versuch 9 - Plancksches Wirkungsquantum

Protokoll zum Physikalischen Praktikum Versuch 9 - Plancksches Wirkungsquantum Protokoll zum Physikalischen Praktikum Versuch 9 - Plancksches Wirkungsquantum Experimentatoren: Thomas Kunze Sebastian Knitter Betreuer: Dr. Holzhüter Rostock, den 12.04.2005 Inhaltsverzeichnis 1 Ziel

Mehr

Kapitel 13: Laugen und Neutralisation

Kapitel 13: Laugen und Neutralisation Kapitel 13: Laugen und Neutralisation Alkalimetalle sind Natrium, Kalium, Lithium (und Rubidium, Caesium und Francium). - Welche besonderen Eigenschaften haben die Elemente Natrium, Kalium und Lithium?

Mehr

6.4. Polarisation und Doppelbrechung. Exp. 51: Doppelbrechung am Kalkspat. Dieter Suter - 389 - Physik B2. 6.4.1. Polarisation

6.4. Polarisation und Doppelbrechung. Exp. 51: Doppelbrechung am Kalkspat. Dieter Suter - 389 - Physik B2. 6.4.1. Polarisation Dieter Suter - 389 - Physik B2 6.4. Polarisation und Doppelbrechung 6.4.1. Polarisation Wie andere elektromagnetische Wellen ist Licht eine Transversalwelle. Es existieren deshalb zwei orthogonale Polarisationsrichtungen.

Mehr

Gymnasium / Realschule. Atomphysik 2. Klasse / G8. Aufnahme und Abgabe von Energie (Licht)

Gymnasium / Realschule. Atomphysik 2. Klasse / G8. Aufnahme und Abgabe von Energie (Licht) Aufnahme und Abgabe von Energie (Licht) 1. Was versteht man unter einem Elektronenvolt (ev)? 2. Welche physikalische Größe wird in Elektronenvolt gemessen? Definiere diese Größe und gib weitere Einheiten

Mehr

Grundlagen. Maximilian Ernestus Waldorfschule Saarbrücken

Grundlagen. Maximilian Ernestus Waldorfschule Saarbrücken Grundlagen Maximilian Ernestus Waldorfschule Saarbrücken 2008/2009 Inhaltsverzeichnis 1 Chemische Elemente 2 2 Das Teilchenmodell 3 3 Mischungen und Trennverfahren 4 4 Grundgesetze chemischer Reaktionen

Mehr

Zusammenfassung: Optische Spektroskopie an Astronomisch Relevanten Molekülen

Zusammenfassung: Optische Spektroskopie an Astronomisch Relevanten Molekülen Zusammenfassung: Optische Spektroskopie an Astronomisch Relevanten Molekülen Einleitung Beobachtende optische Astronomie arbeitet mit sichtbarem Licht. Die Wellenlänge von optischem Licht liegt zwischen

Mehr

Polarisation des Lichts

Polarisation des Lichts PeP Vom Kerzenlicht zum Laser Versuchsanleitung Versuch 4: Polarisation des Lichts Polarisation des Lichts Themenkomplex I: Polarisation und Reflexion Theoretische Grundlagen 1.Polarisation und Reflexion

Mehr

4 Die Atombindung im Wasserstoff-Molekül

4 Die Atombindung im Wasserstoff-Molekül 4.1 Übersicht und Lernziele Thema Bis jetzt haben wir nur von Atomen gesprochen. In der Chemie beschäftigen wir uns aber normalerweise mit Molekülen oder Ionen. Wir wollen deshalb in diesem Kapitel auf

Mehr

Protokoll. Kombinierte Anwendung verschiedener Spektroskopischer Methoden

Protokoll. Kombinierte Anwendung verschiedener Spektroskopischer Methoden Protokoll Kombinierte Anwendung verschiedener Spektroskopischer Methoden Zielstellung: Durch die Auswertung von IR-, Raman-, MR-, UV-VIS- und Massenspektren soll die Struktur einer unbekannten Substanz

Mehr

Die Erwartungswerte von Operatoren sind gegeben durch. (x, t)a (x, t) =h A i

Die Erwartungswerte von Operatoren sind gegeben durch. (x, t)a (x, t) =h A i Die Wahrscheinlichkeit, das System zu einem bestimmten Zeitpunkt in einem bestimmten Zustand anzutreffen, ist durch das Betragsquadrat der Wellenfunktion (x, t) 2 gegeben Die Erwartungswerte von Operatoren

Mehr

Frühjahr 2000, Thema 2, Der elektrische Widerstand

Frühjahr 2000, Thema 2, Der elektrische Widerstand Frühjahr 2000, Thema 2, Der elektrische Widerstand Referentin: Dorothee Abele Dozent: Dr. Thomas Wilhelm Datum: 01.02.2007 1) Stellen Sie ein schülergemäßes Modell für einen elektrisch leitenden bzw. nichtleitenden

Mehr

Aufbau der Elektronenhülle des Wasserstoffatoms

Aufbau der Elektronenhülle des Wasserstoffatoms Aufbau der Elektronenhülle des Wasserstoffatoms Wasserstoff, H: ein Proton im Kern, (+) Elektronenhülle mit nur einem Elektron, (-)( Kern und Elektron ziehen sich aufgrund der Coulombkraft an. Das Elektron

Mehr

Schneiden der Alkalimetalle und Autoxidation

Schneiden der Alkalimetalle und Autoxidation Reaktionsgleichungen 4 Li s + O 2 g 2 Li 2 O s 2 Na s + O 2 g Na 2 O 2 s K s + O 2 g KO 2 s Zeitbedarf Vorbereitung: 1 min. Durchführung: 10 min. Nachbereitung: 1 min. Chemikalienliste Edukte Chemikalien

Mehr

Vortrag 2: Kohärenz VON JANIK UND JONAS

Vortrag 2: Kohärenz VON JANIK UND JONAS Vortrag 2: Kohärenz VON JANIK UND JONAS Vortrag 2: Kohärenz Inhalt: Kohärenz im Allgemeinen Kohärenzlänge Kohärenzbedingungen Zeitliche Kohärenz Räumliche Kohärenz MICHELSON Interferometer zum Nachweis

Mehr

Die Natriumlinie. und Absorption, Emission, Dispersion, Spektren, Resonanz Fluoreszenz, Lumineszenz

Die Natriumlinie. und Absorption, Emission, Dispersion, Spektren, Resonanz Fluoreszenz, Lumineszenz Die Natriumlinie und Absorption, Emission, Dispersion, Spektren, Resonanz Fluoreszenz, Lumineszenz Absorption & Emissionsarten Absorption (Aufnahme von Energie) Atome absorbieren Energien, z.b. Wellenlängen,

Mehr

Der Freie-Elektronen-Laser an der Strahlungsquelle ELBE

Der Freie-Elektronen-Laser an der Strahlungsquelle ELBE Der Freie-Elektronen-Laser an der Strahlungsquelle ELBE Dr. Martin Sczepan Forschungszentrum Rossendorf Inhalt Laser für das Infrarot Was macht den Bereich des IR interessant? Der Infrarot-FEL im Vergleich

Mehr

Was ist Gravitation?

Was ist Gravitation? Was ist Gravitation? Über die Einheit fundamentaler Wechselwirkungen Hans Peter Nilles Physikalisches Institut Universität Bonn Was ist Gravitation, Stuttgart, November 2010 p. 1/19 Wie gewiss ist Wissen?...die

Mehr

Thermische Auffaltung von Myoglobin Optische Verfahren

Thermische Auffaltung von Myoglobin Optische Verfahren Apparative Methoden Thermische Auffaltung von Myoglobin Optische Verfahren Thomas Riedel Philipp Wölte 25.05.05 Apparative Methoden Überblick Grundlagen der Optischen Rotationsdispersion und des Circulardichroismus

Mehr

Photochemische Wasserdesinfektion und -reinigung. Ein Vortrag von Janina Mamok und Olga Olfert

Photochemische Wasserdesinfektion und -reinigung. Ein Vortrag von Janina Mamok und Olga Olfert Photochemische Wasserdesinfektion und -reinigung Ein Vortrag von Janina Mamok und Olga Olfert Geschichtliches Reinigung von Wasser Desinfektion von Wasser -DNS - Replikation von DNS - Verhinderung der

Mehr

5 Elektronenübergänge im Festkörper

5 Elektronenübergänge im Festkörper 5 Elektronenübergänge im Festkörper 5.1 Übersicht und Lernziele Übersicht Die Bindung in einem Molekül erfolgt durch gemeinsame Elektronenpaare, die jeweils zwei Atomen angehören (Atombindung, Elektronenpaarbindung).

Mehr

LÖSUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 14) Aufgabenblatt 4

LÖSUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 14) Aufgabenblatt 4 Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Jun.-Prof. Dr. Philipp Engler, Michael Paetz LÖSUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 14) Aufgabenblatt 4 Aufgabe 1: IS-Kurve Leiten Sie graphisch mit Hilfe

Mehr

Optische Spektroskopie an Nanostrukturen

Optische Spektroskopie an Nanostrukturen Kapitel 2 Optische Spektroskopie an Nanostrukturen In dieser Arbeit werden Photolumineszenz- und Raman-Spektroskopie zur Untersuchung von Halbleiter-Nanostrukturen eingesetzt. Diese Methoden bieten gegenüber

Mehr

Abb. 1: Exotherme und endotherme Reaktionen Quelle: http://www.seilnacht.com/lexikon/aktivi.htm#diagramm

Abb. 1: Exotherme und endotherme Reaktionen Quelle: http://www.seilnacht.com/lexikon/aktivi.htm#diagramm Energie bei chemischen Reaktionen Chemische Reaktionen sind Stoffumwandlungen bei denen Teilchen umgeordnet und chemische Bindungen gespalten und neu geknüpft werden, wodurch neue Stoffe mit neuen Eigenschaften

Mehr

Praktikum Physikalische Chemie II

Praktikum Physikalische Chemie II Praktikum Physikalische Chemie II Licht-Absorption und -Emission von Übergangsmetallkomplexen Experimentelle Bestimmung eines Orgeldiagramms für Chrom(III)-Komplexe Universität Regensburg Institut für

Mehr

4. Wässrige Lösungen schwacher Säuren und Basen

4. Wässrige Lösungen schwacher Säuren und Basen 4. Wässrige Lösungen schwacher Säuren und Basen Ziel dieses Kapitels ist es, das Vorgehenskonzept zur Berechnung von ph-werten weiter zu entwickeln und ph-werte von wässrigen Lösungen einprotoniger, schwacher

Mehr

Was sind die entscheidenden Prozesse?

Was sind die entscheidenden Prozesse? Was sind die entscheidenden Prozesse? Absorption angeregter Zustand Photochemie Thermalisierung Thermische Denaturierung Druck- und Zugwellen Phasenübergang biologische Reaktion Photoschäden Sonnenbrand

Mehr

UV-Spektroskopie 2. Theorie

UV-Spektroskopie 2. Theorie UV-Spektroskopie 2 Theorie In der pharmazeutischen Analytik wird die UV/Vis-Spektroskopie verwendet, um Arzneistoffe zu identifizieren. Dabei eignet sie sich zur Reinheitsüberprüfung und quantitativen

Mehr

Farbstoffe Einleitung

Farbstoffe Einleitung Einleitung Farben, die aus Mineralien gewonnen wurden, wie die Mineralfarben Mennige, Zinnober oder Malachit dienten bereits in der Altsteinzeit für Höhlenmalereien. Diese Farben bestehen aus anorganischen

Mehr

Bauchemie 1. 1. Welche elementaren Teilchen enthält a) der Atomkern und b) die Atomhülle?

Bauchemie 1. 1. Welche elementaren Teilchen enthält a) der Atomkern und b) die Atomhülle? Bauchemie 1 1. Welche elementaren Teilchen enthält a) der Atomkern und b) die Atomhülle? a) Der Atomkern besteht aus Neutronen und Protonen, die zusammen auch Nukleonen genannt werden. Er befindet sich

Mehr

Gibt es myonische Atome?

Gibt es myonische Atome? Minitest 7 Das Myon it ist ein Elementarteilchen, t das dem Elektron ähnelt, jedoch jd eine deutlich höhere Masse (105,6 MeV/c 2 statt 0,511 MeV/c 2 ) aufweist. Wie das Elektron ist es mit einer Elementarladung

Mehr

18. Magnetismus in Materie

18. Magnetismus in Materie 18. Magnetismus in Materie Wir haben den elektrischen Strom als Quelle für Magnetfelder kennen gelernt. Auch das magnetische Verhalten von Materie wird durch elektrische Ströme bestimmt. Die Bewegung der

Mehr

Kinetik zusammengesetzter Reaktionen

Kinetik zusammengesetzter Reaktionen Kinetik zusammengesetzter Reaktionen Kap. 23 1 PC 2 SS 2016 Kinetik zusammengesetzter Reaktionen Kettenreaktionen Explosionen Polymerisationen Schrittweise Polymerisation Kettenpolymerisation Homogene

Mehr

Eine solche Anordnung wird auch Fabry-Pérot Interferometer genannt

Eine solche Anordnung wird auch Fabry-Pérot Interferometer genannt Interferenz in dünnen Schichten Interferieren die an dünnen Schichten reflektierten Wellen miteinander, so können diese sich je nach Dicke der Schicht und Winkel des Einfalls auslöschen oder verstärken

Mehr

Physikalische Analytik

Physikalische Analytik Labor im Lehrfach Physikalische Analytik Studiengang Applied Life Sciences Versuch IR-Spektroskopie Standort Zweibrücken Gruppe: Teilnehmer: Verfasser: Semester: Versuchsdatum: Bemerkungen: Inhalt 1. Einführung

Mehr

Grundwissen Chemie - 9. Jahrgangsstufe

Grundwissen Chemie - 9. Jahrgangsstufe 1. Betrachtungsebenen: Stoffebene Teilchenebene Charakteristisch für die Denkweise der Chemie sind zwei Betrachtungsebenen Stoffportion: Reinstoff: Beobachtungen an Stoffportionen und Reaktionen (Fakten,

Mehr

7. Übungsaufgabe: Angeregte Zustände und Dissoziation

7. Übungsaufgabe: Angeregte Zustände und Dissoziation Theoretische Chemie II Übungen am Computer Prof. Bernhard Dick Christian Neiß Uni Regensburg WS 003/004 7. Übungsaufgabe: Angeregte Zustände und Dissoziation A. Exkurs: Methoden zur Bestimmung angeregter

Mehr

2-01. Das Ethen-Molekül. Perspektivische Darstellung des Ethen-Moleküls.

2-01. Das Ethen-Molekül. Perspektivische Darstellung des Ethen-Moleküls. Das Ethen-Molekül 2-01 Perspektivische Darstellung des Ethen-Moleküls. Rot: Sigma-Bindungen σ mit je zwei Bindungselektronen Blau: pz-orbitale mit je einem Elektron Die C-Atome sind sp 2 -hybridisiert,

Mehr

Universität der Pharmazie

Universität der Pharmazie Universität der Pharmazie Institut für Pharmazie Pharmazie-Straße 1 12345 Pharmastadt Identitäts-, Gehalts- und Reinheitsbestimmung von Substanzen in Anlehnung an Methoden des Europäischen Arzneibuchs

Mehr

Organische Chemie I Chemie am 16.11.2012. Inhaltsverzeichnis Lewisformeln von Kohlenstoffverbindungen korrekt zeichnen!... 2

Organische Chemie I Chemie am 16.11.2012. Inhaltsverzeichnis Lewisformeln von Kohlenstoffverbindungen korrekt zeichnen!... 2 Organische Chemie I Inhaltsverzeichnis Lewisformeln von Kohlenstoffverbindungen korrekt zeichnen!... 2 Verstehen was Organische Chemie heisst und die Entstehung von Kohlenstoffverbindungen kennen!... 2

Mehr

Aufgaben ================================================================== 1. Ölfleckversuch

Aufgaben ================================================================== 1. Ölfleckversuch Aufgaben ================================================================== 1. Ölfleckversuch Hans, Martin und Sandra führen gemeinsam den Öltröpfchenversuch durch, wobei ihnen aus Versehen anstelle eines

Mehr

Gruppe 04: Kern- und Seitenkettenbromierung von Toluol

Gruppe 04: Kern- und Seitenkettenbromierung von Toluol Phillipps- Universität Marburg Isabelle Kuhn Organisch Chemisches Grundpraktikum Lehramt WS 2006/07 Praktikumsleiter: Herr Reiß Gruppe 04: Kern- und Seitenkettenbromierung von Toluol Reaktion: Chemikalien:

Mehr

Bindung in Kohlenwasserstoffmolekülen

Bindung in Kohlenwasserstoffmolekülen Bindung in Kohlenwasserstoffmolekülen Die Kohlenstoffbindungen im Vergleich Bindung Bindungsstärke Differenz Bindungslänge [kj/mol] [pm] H-H 430 74 C-H 413-17 109 C-C 348 154 C=C 614 + 266 134 C C 839

Mehr

Mischungslücke in der flüssigen Phase

Mischungslücke in der flüssigen Phase Übungen in physikalischer Chemie für B. Sc.-Studierende Versuch Nr.: S05 Version 2015 Kurzbezeichnung: Mischungslücke Mischungslücke in der flüssigen Phase Aufgabenstellung Die Entmischungskurven von Phenol/Wasser

Mehr

06.06.2014. Fakultät Physik der Universität Regensburg SPEKTROSKOPIE. Helene Plank, Stephan Giglberger

06.06.2014. Fakultät Physik der Universität Regensburg SPEKTROSKOPIE. Helene Plank, Stephan Giglberger 06.06.2014 Fakultät Physik der Universität Regensburg SPEKTROSKOPIE Helene Plank, Stephan Giglberger Inhaltsverzeichnis 1. Warum Spektroskopie auf dem Mars?... 1 2. Theoretische Grundlagen der Spektroskopie...

Mehr

Lernziele zu Farbigkeit von Stoffen

Lernziele zu Farbigkeit von Stoffen Farbstoffe Lernziele zu Farbigkeit von Stoffen du verstehst, wie Farbigkeit mit der Absorption von EM-Strahlung zusammenhängt. du verstehst die Unterschiede zwischen Feuerwerksfarben und Textilfarbstoffen.

Mehr

Chemistry Department Cologne University. Photochemie 1 PC 2 SS Chemistry Department Cologne University. Photochemie

Chemistry Department Cologne University. Photochemie 1 PC 2 SS Chemistry Department Cologne University. Photochemie Photochemie 1 PC 2 2016 Photochemie 2 PC 2 2016 1 Wichtige photophysikalische Prozesse 3 PC 2 2016 Der Grundzustand Boltzmann Verteilung: Alle Moleküle sind im elektronischen Grundzustand (0) chwingungsgrundzustand

Mehr

Fluoreszierende Verbindungen

Fluoreszierende Verbindungen Thema: Fluoreszierende Verbindungen Klasse 11 / 12 Schulversuchspraktikum Bastian Hollemann Sommersemester 2015 Klassenstufen 11 & 12 Fluoreszierende Verbindungen Thema: Fluoreszierende Verbindungen Klasse

Mehr

Laserzündung von Verbrennungsmotoren

Laserzündung von Verbrennungsmotoren Laserzündung von Verbrennungsmotoren Was geschah bisher? -Idee der Laserzündung -Mechanismus und Vorteile der Laserzündung -Plasmabildung und Einflussgrößen (Exkurs: Laserstrahlung) Wir unterscheiden grob:

Mehr

c f 10. Grundlagen der Funktechnik 10.1 Elektromagnetische Wellen

c f 10. Grundlagen der Funktechnik 10.1 Elektromagnetische Wellen 10.1 Elektromagnetische Wellen Ein Strom mit einer Frequenz f größer als 30kHz neigt dazu eine elektromagnetische Welle zu produzieren. Eine elektromagnetische Welle ist eine Kombination aus sich verändernden

Mehr

Jahrgangsstufe 6.1. Inhaltsfeld: Elektrizität. Konzeptbezogene Kompetenzen

Jahrgangsstufe 6.1. Inhaltsfeld: Elektrizität. Konzeptbezogene Kompetenzen Jahrgangsstufe 6.1 Elektrizität Sicherer Umgang mit Elektrizität Der elektrische Stromkreis UND, ODER- und Wechselschaltung Leiter und Isolatoren Dauermagnete und Elektromagnete Magnetfelder Nennspannungen

Mehr

Versuch O3. Polarisiertes Licht. Sommersemester 2006. Daniel Scholz

Versuch O3. Polarisiertes Licht. Sommersemester 2006. Daniel Scholz Demonstrationspraktikum für Lehramtskandidaten Versuch O3 Polarisiertes Licht Sommersemester 2006 Name: Daniel Scholz Mitarbeiter: Steffen Ravekes EMail: daniel@mehr-davon.de Gruppe: 4 Durchgeführt am:

Mehr

UV/Vis-Spektroskopie oder auch: Elektronenanregungsspektroskopie

UV/Vis-Spektroskopie oder auch: Elektronenanregungsspektroskopie Teil 5 UV/Vis-Spektroskopie oder auch: Elektronenanregungsspektroskopie Dr. Christian Merten, Ruhr-Uni Bochum, WiSe 2017/18 www.ruhr-uni-bochum.de/chirality 1 Reminder: MO-Diagramm von O 2 2- MdS-1 UV/Vis-Spektroskopie

Mehr

Fluoreszenz und Excimerenbildung

Fluoreszenz und Excimerenbildung Fluoreszenz und Excimerenbildung Fragen und Stichworte zur Vorbereitung: Aufbau und Funktion eines Fluoreszenzspektrometers Spektrale und natürliche Bandbreite Signal-Rausch-Verhältnis Jablonski-Diagramm:

Mehr

9. GV: Atom- und Molekülspektren

9. GV: Atom- und Molekülspektren Physik Praktikum I: WS 2005/06 Protokoll zum Praktikum Dienstag, 25.10.05 9. GV: Atom- und Molekülspektren Protokollanten Jörg Mönnich Anton Friesen - Veranstalter Andreas Branding - 1 - Theorie Während

Mehr

Versuch 3: Säure-Base Titrationen Chemieteil, Herbstsemester 2008

Versuch 3: Säure-Base Titrationen Chemieteil, Herbstsemester 2008 Versuch 3: Säure-Base Titrationen Chemieteil, Herbstsemester 2008 Verfasser: Zihlmann Claudio Teammitglied: Knüsel Philippe Datum: 29.10.08 Assistent: David Weibel E-Mail: zclaudio@student.ethz.ch 1. Abstract

Mehr

Grundlagen der physikalischen Chemie 1 - Aufbau der Materie

Grundlagen der physikalischen Chemie 1 - Aufbau der Materie Grundlagen der physikalischen Chemie 1 - Aufbau der Materie Michael Schlapa Phillippe Laurentiu 17. April 2012 Semester Thema Dozent Klausurzulassung Klausur Übung Literatur 2012 SS Michael Schmitt mschmitt@uni-duesseldorf.de

Mehr

Termschema des neutralen Natriumatoms. Die Zahlen bei den schrägen Strichen sind die Wellenlängen beobachteter Übergänge in nm.

Termschema des neutralen Natriumatoms. Die Zahlen bei den schrägen Strichen sind die Wellenlängen beobachteter Übergänge in nm. Termschema des neutralen Natriumatoms. Die Zahlen bei den schrägen Strichen sind die Wellenlängen beobachteter Übergänge in nm. Prof. Dr. D. Winklmair Wechselwirkung 1/11 Symmetrische Valenzschwingung

Mehr

2.8 Grenzflächeneffekte

2.8 Grenzflächeneffekte - 86-2.8 Grenzflächeneffekte 2.8.1 Oberflächenspannung An Grenzflächen treten besondere Effekte auf, welche im Volumen nicht beobachtbar sind. Die molekulare Grundlage dafür sind Kohäsionskräfte, d.h.

Mehr

Musterprüfung Chemie Klassen: MPL 09 Datum: 14. 16. April 2010

Musterprüfung Chemie Klassen: MPL 09 Datum: 14. 16. April 2010 1 Musterprüfung Chemie Klassen: MPL 09 Datum: 14. 16. April 2010 Themen: Metallische Bindungen (Skript S. 51 53, inkl. Arbeitsblatt) Reaktionsverlauf (Skript S. 54 59, inkl. Arbeitsblatt, Merke, Fig. 7.2.1

Mehr

Optische Spektroskopie

Optische Spektroskopie Werner Schmidt 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Optische Spektroskopie Eine Einführung für Naturwissenschaftler

Mehr

Optische Eigenschaften fester Stoffe. Licht im neuen Licht Dez 2015

Optische Eigenschaften fester Stoffe. Licht im neuen Licht Dez 2015 Licht und Materie Optische Eigenschaften fester Stoffe Matthias Laukenmann Den Lernenden muss bereits bekannt sein: Zahlreiche Phänomene lassen sich erklären, wenn man annimmt, dass die von Atomen quantisiert

Mehr