Software Update Manager das Werkzeug für die Wartung von SAP Systemen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Software Update Manager das Werkzeug für die Wartung von SAP Systemen"

Transkript

1 Software Update Manager das Werkzeug für die Wartung von SAP Systemen Markus Henkel, Boris Rubarth SAP AG, TIP Core LM Software Logistics 6. November 2012

2 Haftungsausschluss In dieser Präsentation wird lediglich eine allgemeine Produktausrichtung dargestellt; sie sollte nicht als Grundlage für eine Kaufentscheidung herangezogen werden. Diese Präsentation unterliegt weder Ihrem Lizenzvertrag noch einer anderen Vereinbarung mit der SAP. Die SAP ist in keiner Weise verpflichtet, in dieser Präsentation dargestellten Geschäftstätigkeiten nachzugehen oder hierin wiedergegebene Funktionen zu entwickeln oder freizugeben. Diese Präsentation sowie die Strategie und etwaige künftige Entwicklungen der SAP können jederzeit und ohne Angabe von Gründen unangekündigt geändert werden. Dieses Dokument wird ohne jegliche Gewähr, weder ausdrücklich noch stillschweigend, bereitgestellt. Dies gilt insbesondere in Bezug auf implizierte Gewährleistungen der Marktgängigkeit und Eignung für einen bestimmten Zweck sowie der Nichtverletzung geltenden Rechts. Die SAP übernimmt keine Verantwortung für Fehler oder Unvollständigkeiten in diesem Dokument, es sei denn, solche Schäden wurden von der SAP vorsätzlich oder grob fahrlässig verursacht SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. 2

3 Systemwartung als Teil der Softwarelogistik Transport 2012 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. 3

4 Softwarewartung und Software Update Manager Verschiedene Wartungswerkzeuge für unterschiedliche Systemtypen und vielfältige Benutzungsoberflächen erschweren dem Administrator die Arbeit??? Software Update Manager (SUM) ist das Werkzeug für die Systemwartung verringert den Aufwand, die Dauer der Updateverarbeitung und die Systemausfallzeit wird kontinuierlich verbessert und erweitert 2012 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. 4

5 Agenda Software Update Manager (SUM) 1. Software Update Manager das Werkzeug für die Systemwartung 1.1 Aktivitäten bei der Systemwartung 1.2 Erste Schritte mit dem Software Update Manager 2. Der Software Update Manager verringert den Aufwand, die Dauer der Updateverarbeitung und die Systemausfallzeit 3. Der Software Update Manager wird kontinuierlich verbessert und erweitert 2012 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. 5

6 Software Update Manager das Werkzeug: Aktivitäten bei der Systemwartung System-Upgrade UP System-Update (EHP-Installation) Support Packages SAP-EHPs Java-Patches Support Package Stacks 2012 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. 6

7 Software Update Manager das Werkzeug: Systemtypen Systemwartung für alle Systeme, die auf SAP NetWeaver basieren: Application Server ABAP Application Server Java Dual-Stack-System (AS ABAP und AS JAVA, gleiche System-ID) UP SAP-EHPs SP Stacks 2012 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. 7

8 Software Update Manager das Werkzeug: Ziel- Systemreleases Upgrade, EHPs, SPs für Zielreleases Beispiel: SAP ERP 6.0 SAP Business Suite 7 Innovation 2011 SAP NetWeaver 7.3 und höher EHPs und SPs für Zielreleases SAP Business Suite 7 Innovation 2010 SAP NetWeaver PI, CE, MI 7.1 und höher Details auf 5 Folien im Anhang 2012 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. 8

9 Software Update Manager das Werkzeug: Nachfolger anderer Werkzeuge Der Software Update Manager ersetzt Werkzeuge für Upgrades, Updates und die Implementierung von SPs. ABAP Java ABAP Java CE SPS SAPehpi UP SAP-EHPs SAPup ABAP Upgrade Konsolidiert zu UP SAP- EHPs Software Update Manager SP Stacks UP SAPJup Java Upgrade CE UP Update Für Wartungsaktivitäten, die von SUM unterstützt werden, wird das ersetzte Werkzeug (ausgenommen SPAM) ab Q1/2013 nicht mehr unterstützt; siehe SAP-Hinweis CEupdateManager 2012 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. 9

10 Software Update Manager das Werkzeug: Verfügbarkeit Software Update Manager 1.0 ist seit 2011 verfügbar als Teil des Software Logistics Toolset 1.0 in der Downloadliste für den Maintenance Optimizer wird häufig aktualisiert (ca. dreimal jährlich) SUM 1.0 SP05 ist seit August 2012 erhältlich SAP Service Marketplace service.sap.com/sltoolset SAP-Hinweis zum Software Logistics Toolset SAP-Hinweis SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. 10

11 SL Toolset 1.0 Stack SL Toolset 1.0: Wartungsstrategie 4 8 Beispiel: Update ERP 6.0 EHP4 ERP 6.0 EHP6 Projektlaufzeit: 18. Oktober 2012 bis ca. April 2013 SAP-EHPs Mit SUM 1.0 SP 05 beginnen SPS 08 Auf SP 06 umsteigen oder SP 05 Auf SP 07 umsteigen oder SP 05/ beibehalten 06 beibehalten Wartung SPS 07 Wartung Patch auf Anfrage SPS 06 Wartung Patch auf Anfrage SPS 05 Wartung Patch auf Anfrage Wartung abgelaufen SPS 04 Wartung Patch auf Anfrage Wartung abgelaufen April 2012 August 2012 November 2012 (*) 2013 (*) 2013 (*) 2013 (*) (*) geplant 2012 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. 11

12 Agenda Software Update Manager (SUM) 1. Software Update Manager das Werkzeug für die Systemwartung 1.1 Aktivitäten bei der Systemwartung 1.2 Erste Schritte mit dem Software Update Manager 2. Der Software Update Manager verringert den Aufwand, die Dauer der Updateverarbeitung und die Systemausfallzeit 3. Der Software Update Manager wird kontinuierlich verbessert und erweitert 2012 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. 12

13 Wartungsprozess Übersicht SAP Service Marketplace Dateisystem 1 Landscape Planner, Guides MOpz-Backend SUM 4 DEV 3 SAP Solution Manager 7.1 SP5 4 QAS 2 MOpz-Client 0 LMDB mit Produktsystemeditor einschl. Verifizierung 4 PRD 2012 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. 13

14 Den Software Update Manager auf dem Host starten Software Update Manager 1.0 ist ein Archiv, das auf dem primären Anwendungsserver (CI) extrahiert und gestartet wird Download- Basket \usr\sap\... Extrahieren und starten 2012 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. 14

15 Vom PC aus eine Verbindung zum Software Update Manager herstellen Primärer SAP-Anwendungsserver System Systemwerkzeuge Nach dem Starten von SUM SAPup Java- Dienste SL Controller Alle Teile des SUM werden im SUM.SAR bereitgestellt verbinden mit SUM: HTTP-Port 4239 HTTP-Port 4241 Browser-Fenster öffnen, dadurch wird Java Web Start gestartet Browser startet Java Web Start PC 2012 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. 15

16 Agenda Software Update Manager (SUM) 1. Software Update Manager das Werkzeug für die Systemwartung 2. Der Software Update Manager verringert den Aufwand, die Dauer der Updateverarbeitung und die Systemausfallzeit 2.1 Benutzerfreundlichkeit 2.2 Ausführungszeit 2.3 SPAM und Software Update Manager 3. Der Software Update Manager wird kontinuierlich verbessert und erweitert 2012 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. 16

17 Geringerer Aufwand für den Administrator dank hoher Benutzerfreundlichkeit Remote- und Beobachtungsfunktionen Benachrichtigung per SMS/ Anzeige der Roadmap-Schritte Informationen über das Zielsystem bereits früh im Verfahren 2012 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. 17

18 Prozessübersicht während der Ausführungszeit des Software Update Managers 2012 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. 18

19 Agenda Software Update Manager (SUM) 1. Der Software Update Manager das Werkzeug für die Systemwartung 2. Der Software Update Manager verringert den Aufwand, die Dauer der Updateverarbeitung und die Systemausfallzeit 2.1 Benutzerfreundlichkeit 2.2 Ausführungszeit 2.3 SPAM und Software Update Manager 3. Der Software Update Manager wird kontinuierlich verbessert und erweitert 2012 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. 19

20 Ausführungszeit und Leistung durch Konfiguration steuern betrifft die Nutzung einer Schatteninstanz sowie die Balance zwischen Ressourcenzuteilung und Verringerung der Ausfallzeit Einzelsystem : keine Schatteninstanz Optionen auch für SP-Implementierung verfügbar 2012 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. 20

21 Standardverfahren des Software Update Managers mit Schattensystem Bei Einsatz einer Schatteninstanz verkürzt sich die Systemausfallzeit Produktivzeit Betriebliche Ausfallzeit Produktivzeit * SHD = Schatteninstanz 2012 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. 21

22 Agenda Software Update Manager (SUM) 1. Der Software Update Manager das Werkzeug für die Systemwartung 2. Der Software Update Manager verringert den Aufwand, die Dauer der Updateverarbeitung und die Systemausfallzeit 2.1 Benutzerfreundlichkeit 2.2 Ausführungszeit 2.3 SPAM und Software Update Manager 3. Der Software Update Manager wird kontinuierlich verbessert und erweitert 2012 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. 22

23 ABAP Support Package Stacks: Software Update Manager oder SPAM? Beides! Sowohl SUM als auch Support Package Manager (SPAM/SAINT) können verwendet werden, heute und in Zukunft Beide Werkzeuge sind jeweils für unterschiedliche Szenarios die beste Wahl SPAM/SAINT für wenige SPs SUM für Systeme mit kritischen Anforderungen hinsichtlich der Ausfallzeit SPAM SPDD SUM Einzelmodus SPDD VORB. Import 1 Import 2 Nach-Akt. VORB. Ausfallzeit Nachverarb. SPAM Minimierte Ausfallzeit SPDD SUM Erweiterter Modus SPDD VORB. Import 1 Import 2 Nach-Akt. VORB. Ausfallzeit Nachverarb SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. 23

24 ABAP Support Package Stacks: Software Update Manager und SPAM/SAINT SUM Support Packages zeigt Point of no return mit Reset-Option prüft verfügbaren Speicherplatz verwendet Stack.xml für ein gültiges Setup wird separat, außerhalb des SAP-Systems ausgeführt kann das System neu starten und den Kernel wechseln SPAM/SAINT Support Packages Testmodus zur Anzeige einer Vorschau auf die Modifikationen Suche nach SAP-Hinweisen derzeit genauer braucht Solution Manager nicht für MOpz kann mit Add-ons von Fremdanbietern arbeiten, die dem Komponentenmodell (MOpz) von Solution Manager unbekannt sind 2012 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. 24

25 Agenda Software Update Manager (SUM) 1. Der Software Update Manager das Werkzeug für die Systemwartung 2. Der Software Update Manager verringert den Aufwand, die Dauer der Updateverarbeitung und die Systemausfallzeit 3. Der Software Update Manager wird kontinuierlich verbessert und erweitert 2012 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. 25

26 Der Software Update Manager wird kontinuierlich verbessert und erweitert SUM wird mit dem Software Logistics Toolset 1.0 ausgeliefert Regelmäßige Updates werden zusammen mit den Updates für Software Logistics Toolset 1.0 bereitgestellt Neue Features und Erweiterungen sind kurzfristig verfügbar Bestimmte Features sind bereits vor der allgemeinen Verfügbarkeit auf Anfrage erhältlich ; Beispiele: Near Zero Downtime Maintenance (nzdm) für SAP-Business-Suite-Systeme (SAP-Hinweis ) Kunden-Transporte im Update enthalten (SAP-Hinweis ) Deployment Optimization Option (SAP-Hinweis ) 2012 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. 26

27 nzdm für SAP-Business-Suite-Systeme: Ausfallzeit verkürzt Standardverfahren für SUM (vor SP05) Produktivzeit Betriebliche Ausfallzeit Produktivzeit Höherer Grad der Parallelisierung Optimierte Ausführung von für die Ausfallzeit relevanten Berichten (XPRAs und AIMs) Standardverfahren für SUM (SP05) Produktivzeit Betriebliche Ausfallzeit Produktivzeit Option zum Verschieben der SGEN in die Produktivzeit Near-Zero-Downtime-Verfahren für SUM (SP05) Produktivzeit Kürzere Ausfallzeit Betriebliche Ausfallzeit Produktivzeit Hauptimportphase in Produktivzeit verschoben durch Aufzeichnungsund Wiedergabetechnologie Ausfallzeit überwiegend unabhängig von der Größe (und Anzahl) des Softwarepakets 2012 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. 27

28 Kunden-Transporte in das Software Update Manager Update-Verfahren einbeziehen Gesamtausfallzeit für den Betrieb verkürzen Betriebliche Ausfallzeit Schnellerer Produktiveinsatz des Systems Für ABAP-Update Auf Anfrage erhältlich, siehe SAP-Hinweis Integration von Kunden- Transportaufträgen zu SAP-Wartung verschieben ohne Produktivzeit Wartungsprozess Nachverarb. Kunden-Transporte Produktivzeit mit Produktivzeit Wartungsprozess Nachverarb. Produktivzeit 2012 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. 28

29 Deployment Optimization Option: Ressourcenbedarf für die Bereitstellung reduzieren Option für auf dem AS Java basierende Systeme, um während des Upgrades von SAP NetWeaver 7.0x auf 7.3x Nutzungsarten zu entfernen oder CE-basierte Komponenten nicht zu installieren BI Java CE- PROZESS Vom schlankeren Nutzungsartenmodell in SAP NetWeaver 7.3 profitieren, ohne dass eine Neuinstallation erforderlich ist EP Enterprise Portal COMP- ENV Weniger Softwarekomponenten bedeutet Weniger Start-/Stop-Vorgänge Weniger Arbeitsspeicher- und Speicherplatzbedarf Kürzere Ausführungszeit des Wartungsprozesses ADS AS AS Java- Erweiterungen EPC EP Core CE-APPS Beispiel: Adobe Document Services (ADS) entfernen Auf Anfrage erhältlich, siehe SAP-Hinweis BASIS AS Java 2012 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. 29

30 Agenda Software Update Manager (SUM) Der Software Update Manager das Werkzeug für die Systemwartung Der Software Update Manager verringert den Aufwand, die Dauer der Updateverarbeitung und die Systemausfallzeit Der Software Update Manager wird kontinuierlich verbessert und erweitert Weitere Informationen, Anhang 2012 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. 30

31 Weiterführende Informationen SAP Public Web scn.sap.com/community/it-management/alm/software-logistics service.sap.com/sltoolset service.sap.com/mopz -> führt zum Maintenance Planner Guide https://cw.sdn.sap.com/cw/community/ideas/software_logistics_toolset SAP Education und Zertifizierung https://training.sap.com/us/en/curriculum/adm_sl_us-sap-systemadministration-software-logistics-us/ SAP TechEd Online SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. 31

32 Anhang

33 Einführung: Verwendung des Software Update Manager SP5 Ziel Darstellung der möglichen Nutzung von SUM SP05 Legende Blauer Pfeil zwischen Release-Versionen zeigt Pfad, auf dem SUM eingesetzt werden kann (Dunkelblau: empfohlenes Ziel-Release Hellblau: mögliches Ziel-Release) SPS-Symbol zeigt, dass SUM SP Stacks anwenden kann Begriffe Es wird nicht zwischen Update und Upgrade unterschieden Support Package Stacks SAP-Hinweis zu SUM SP05 Basisreferenz Softwarekomponentenversion (SAP BASIS) Produktversion (SAP NetWeaver) SAP BASIS 4.6C SAP NetWeaver EHP EHP SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. 33

34 Software Update Manager SP5 usage for SAP ERP 6.0 SAP ERP 6.0 SAP ERP 6.0 EHP 1 SAP ERP 6.0 EHP 2 SAP Business Suite 7 SAP Business Suite 7 Innovations 2010 SAP Business Suite 7 Innovations 2011 R/3 4.6C & 4.7 BASIS 4.6D SAP ERP 5.0 EHP 6 EHP 5 EHP 4 EHP 3 Von SUM nicht unterstützt SAP BASIS 4.6C Versionen sind nur relevant für 7.31 SAP NetWeaver EHP1 7.0 EHP2 ABAP Stacks 7.0 EHP SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. 34

35 Software Update Manager SP5 für SAP CRM 7.0 & SAP SRM 7.0 SAP CRM SAP SRM SAP Business Suite 7 SAP Business Suite 7 Innovations 2010 SAP Business Suite 7 Innovations 2011 < SAP CRM 5.0 < SAP SEM 5.0 EHP 2 EHP 1 SAP BASIS SAP NetWeaver EHP1 7.0 EHP2 Versionen sind nur relevant für ABAP Stacks EHP SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. 35

36 Software Update Manager SP5 für SAP SCM 7.0 SAP SCM SAP Business Suite 7 SAP Business Suite 7 Innovations 2010 SAP Business Suite 7 Innovations 2011 < SAP SCM 5.0 EHP 1 (*) (*) (*) läuft nur auf einem ABAP Stack EHP 2 SAP BASIS SAP NetWeaver EHP1 7.0 EHP2 Versionen sind nur relevant für ABAP Stacks EHP SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. 36

37 Software Update Manager SP5 für SAP NetWeaver components (Mit oder ohne SAP Business Suite Applikationen on top) NW NW NW PI NW PI NW MI MI > 7.31: nur für ABAP und Portal NW SAP NetWeaver Systeme, inklusive: SAP NetWeaver Java HUB Systeme mit SAP Business Suite applications on top (für SAP Business Suite 7 7i2010 7i2011) CE CE CE SAP BASIS SAP NetWeaver EHP1 7.0 EHP EHP EHP SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. 37

38 Software Update Manager SP5 für SAP Solution Manager SAP Solution Manager 7.0 SAP Solution Manager 7.0 EHP1 SAP Solution Manager 7.1 SAP BASIS SAP NetWeaver EHP1 7.0 EHP SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. 38

39 Software Update Manager 1.0 Update des SP Stack Quelle: Messungen des TIP Core LM TCO Lab Systemdetails: BS/DB: AIX/Oracle DB-Größe: 1,7 TB Systemklon von einem Kunden Quelle: ERP 6.0 EHP5 SP Stack 3 Technische Nutzungen: Zentrale Anwendungen Human Capital Management Branchenlösungen Versorgungsindustrie Strategische Unternehmensführung Ziel: ca. 150 einzelne SPs ERP 6.0 EHP5 SP Stack 8 Technische Nutzungen: Zentrale Anwendungen Human Capital Management Branchenlösungen Versorgungsindustrie Strategische Unternehmensführung 2012 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. 39

40 Bleiben Sie auf dem Laufenden (1/2) Nutzen Sie das neue SCN-Feature, um sich im Bereich Software Logistics über Aktuelles zu informieren: Open space Melden Sie sich mit Ihrem SCN-Account an, und folgen Sie dem Bereich Über neue Beiträge werden Benachrichtigungen gesendet 2012 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. 40

41 Bleiben Sie auf dem Laufenden (2/2) Nutzen Sie erweiterte Features: RSS-Feeds verfügbar: Beispiel: Tag sl_toolset für Beiträge ausschließlich mit diesem Tag: SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. 41

42 2012 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus sind, zu welchem Zweck und in welcher Form auch immer, ohne die ausdrückliche schriftliche Genehmigung durch die SAP AG nicht gestattet. In dieser Publikation enthaltene Informationen können ohne vorherige Ankündigung geändert werden. Einige der von der SAP AG und ihren Distributoren vermarkteten Softwareprodukte enthalten proprietäre Softwarekomponenten anderer Softwareanbieter. Microsoft, Windows, Excel, Outlook und PowerPoint sind eingetragene Marken der Microsoft Corporation. IBM, DB2, DB2 Universal Database, System i, System i5, System p, System p5, System x, System z, System z10, System z9, z10, z9, iseries, pseries, xseries, zseries, eserver, z/vm, z/os, i5/os, S/390, OS/390, OS/400, AS/400, S/390 Parallel Enterprise Server, PowerVM, Power Architecture, POWER6+, POWER6, POWER5+, POWER5, POWER, OpenPower, PowerPC, BatchPipes, BladeCenter, System Storage, GPFS, HACMP, RETAIN, DB2 Connect, RACF, Redbooks, OS/2, Parallel Sysplex, MVS/ESA, AIX, Intelligent Miner, WebSphere, Netfinity, Tivoli und Informix sind Marken oder eingetragene Marken der IBM Corporation. Linux ist eine eingetragene Marke von Linus Torvalds in den USA und anderen Ländern. Adobe, das Adobe-Logo, Acrobat, PostScript und Reader sind Marken oder eingetragene Marken von Adobe Systems Incorporated in den USA und/oder anderen Ländern. Oracle ist eine eingetragene Marke der Oracle Corporation. UNIX, X/Open, OSF/1 und Motif sind eingetragene Marken der Open Group. Citrix, ICA, Program Neighborhood, MetaFrame, WinFrame, VideoFrame und MultiWin sind Marken oder eingetragene Marken der Citrix Systems, Inc. HTML, XML, XHTML und W3C sind Marken oder eingetragene Marken des W3C, World Wide Web Consortium, Massachusetts Institute of Technology. Java ist eine eingetragene Marke der Sun Microsystems, Inc. JavaScript ist eine eingetragene Marke der Sun Microsystems, Inc., verwendet unter der Lizenz der von Netscape entwickelten und implementierten Technologie. SAP, R/3, SAP NetWeaver, Duet, PartnerEdge, ByDesign, SAP BusinessObjects Explorer, StreamWork und andere im Text erwähnte SAP-Produkte und -Dienstleistungen sowie die entsprechenden Logos sind Marken oder eingetragene Marken der SAP AG in Deutschland und anderen Ländern. Business Objects und das Business-Objects-Logo, BusinessObjects, Crystal Reports, Crystal Decisions, Web Intelligence, Xcelsius und andere im Text erwähnte Business- Objects-Produkte und Dienstleistungen sowie die entsprechenden Logos sind Marken oder eingetragene Marken der Business Objects Software Ltd. Business Objects ist ein Unternehmen der SAP. Sybase und Adaptive Server, ianywhere, Sybase 365, SQL Anywhere und andere im Text erwähnte Sybase-Produkte und -Dienstleistungen sowie die zugehörigen Logos sind Marken oder eingetragene Marken der Sybase, Inc. Sybase ist ein Unternehmen der SAP. Alle anderen Namen von Produkten und Dienstleistungen sind Marken der jeweiligen Firmen. Die Angaben in diesem Dokument sind unverbindlich und dienen lediglich Informationszwecken. Produkte können länderspezifische Unterschiede aufweisen. Bei den Angaben in diesem Dokument handelt es sich um proprietäre SAP-Informationen. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus sind, zu welchem Zweck und in welcher Form auch immer, nur mit ausdrücklicher schriftlicher Genehmigung durch SAP AG gestattet. Dieses Dokument ist eine vorläufige Version, die weder Ihrem Lizenzvertrag noch einer anderen Vereinbarung mit SAP unterliegt. Diese Publikation enthält nur vorgesehene Strategien, Entwicklungen und Funktionen des SAP -Produkts. SAP entsteht aus dieser Publikation keine Verpflichtung zu einer bestimmten Geschäfts- oder Produktstrategie und/oder bestimmten Entwicklungen. Diese Publikation kann von SAP jederzeit ohne vorherige Ankündigung geändert werden. SAP übernimmt keine Verantwortung für Fehler oder Auslassungen in diesem Dokument. Des Weiteren übernimmt SAP keine Garantie für die Exaktheit oder Vollständigkeit der Informationen, Texte, Grafiken, Links und sonstigen in dieser Publikation enthaltenen Elementen. Diese Publikation wird ohne jegliche Gewähr, weder ausdrücklich noch stillschweigend, bereitgestellt. Dies gilt u. a., aber nicht ausschließlich, hinsichtlich der Gewährleistung der Marktgängigkeit und der Eignung für einen bestimmten Zweck sowie für die Gewährleistung der Nichtverletzung geltenden Rechts. SAP haftet nicht für entstandene Schäden. Dies gilt u. a. und uneingeschränkt für konkrete, besondere und mittelbare Schäden oder Folgeschäden, die aus der Nutzung dieser Materialien entstehen können. Diese Einschränkung gilt nicht bei Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die gesetzliche Haftung bei Personenschäden oder die Produkthaftung bleibt unberührt. Die Informationen, auf die Sie möglicherweise über die in diesem Material enthaltenen Hotlinks zugreifen, unterliegen nicht dem Einfluss von SAP, und SAP unterstützt nicht die Nutzung von Internetseiten Dritter durch Sie und gibt keinerlei Gewährleistungen oder Zusagen über Internetseiten Dritter ab SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. 42

Das Büro in der Westentasche mit SAP Business ByDesign TM. Sven Feurer, SAP Deutschland AG & Co. KG

Das Büro in der Westentasche mit SAP Business ByDesign TM. Sven Feurer, SAP Deutschland AG & Co. KG Das Büro in der Westentasche mit SAP Business ByDesign TM Sven Feurer, SAP Deutschland AG & Co. KG Zeit für Unternehmer/innen Zeit für Unternehmer Gestatten, mein Name ist Lenker. 2011 SAP AG. All rights

Mehr

CNT Management Consulting. Unsere Beratungskompetenz für Ihren Erfolg

CNT Management Consulting. Unsere Beratungskompetenz für Ihren Erfolg CNT Management Consulting Unsere Beratungskompetenz für Ihren Erfolg proinstall TM Lösungsüberblick CNT Management Consulting GmbH Our Competences For Your Success 2 Ihr Bedarf Reduktion des Aufwands Ihrer

Mehr

CNT Management Consulting. Unsere Beratungskompetenz für Ihren Erfolg

CNT Management Consulting. Unsere Beratungskompetenz für Ihren Erfolg CNT Management Consulting Unsere Beratungskompetenz für Ihren Erfolg procapacity TM Lösungsüberblick CNT Management Consulting GmbH Our Competences For Your Success 2 Ihr Bedarf Verbesserung der Kapazitätsplanung

Mehr

Mobile Anwendungen für die öffentliche Verwaltung. Peter Sperk, Program Manager Mobility, SAP Österreich

Mobile Anwendungen für die öffentliche Verwaltung. Peter Sperk, Program Manager Mobility, SAP Österreich Mobile Anwendungen für die öffentliche Verwaltung Peter Sperk, Program Manager Mobility, SAP Österreich Mobility = Sozialer Wandel Consumerisation 2012 SAP AG. All rights reserved. 2 Mobility = Mainstream

Mehr

SAP Business ByDesign. 58. Roundtable des 19. April 2012

SAP Business ByDesign. 58. Roundtable des 19. April 2012 SAP Business ByDesign 58. Roundtable des 19. April 2012 Investitionssicherheit und Stabilität SAP: fast 40 Jahre Erfahrung, Innovationskraft und Zuverlässigkeit In SAP Business ByDesign wurden bereits

Mehr

Welcome & Introduction. Hanspeter Groth, Head of Business Development, SAP (Schweiz) AG Human Capital Management New Look and Feel, 31.10.

Welcome & Introduction. Hanspeter Groth, Head of Business Development, SAP (Schweiz) AG Human Capital Management New Look and Feel, 31.10. Welcome & Introduction Hanspeter Groth, Head of Business Development, SAP (Schweiz) AG Human Capital Management New Look and Feel, 31.10.2013 Mobile technology is engrained in our lives 6.5 B mobile subscribers

Mehr

SCM Consulting Solutions. Add-On Tools für: SAP APO

SCM Consulting Solutions. Add-On Tools für: SAP APO SCM Consulting Solutions Add-On Tools für: SAP APO Überblick Änderungslogmonitor für APO DP & SNP (1308968) Assistent für Lebenszykluspflege für APO DP (1319579) Prognoseleveloptimier für APO DP (1366618)

Mehr

ALE2011 Berlin. An Unconference for Lean and Agile practitioners

ALE2011 Berlin. An Unconference for Lean and Agile practitioners ALE2011 Berlin An Unconference for Lean and Agile practitioners 10 years of Agile We ve been challenged What s next I m little bit skeptical about Enterprise Agile Rachel Davies 2 Complexity approach We

Mehr

CNT Management Consulting. Unsere Beratungskompetenz für Ihren Erfolg

CNT Management Consulting. Unsere Beratungskompetenz für Ihren Erfolg CNT Management Consulting Unsere Beratungskompetenz für Ihren Erfolg procosting TM Lösungsüberblick CNT Management Consulting GmbH Our Competences For Your Success 2 Ihr Bedarf Optimierung der projektbezogenen

Mehr

Kundenzentrierte Innovation ist real. Jim Hagemann Snabe Vorstandssprecher, SAP AG

Kundenzentrierte Innovation ist real. Jim Hagemann Snabe Vorstandssprecher, SAP AG Kundenzentrierte Innovation ist real. Jim Hagemann Snabe Vorstandssprecher, SAP AG SAPs Innovationsstrategie findet Ihre Zustimmung! BI/Analytics Middleware BI/Analytics Middleware 35% Gesamtwachstum in

Mehr

Planning Project-Based SAP Service Delivery Projects with SAP Portfolio and Project Management, as a Technical Quality Manager (TQM)

Planning Project-Based SAP Service Delivery Projects with SAP Portfolio and Project Management, as a Technical Quality Manager (TQM) Planning Project-Based SAP Service Delivery Projects with SAP Portfolio and Project Management, as a Technical Quality Manager (TQM) How to 1. How to create a project (Project Lead) 2. How can I find my

Mehr

Schweizer SAP Mobile Community CodeJam: Where Geeks Learn Best

Schweizer SAP Mobile Community CodeJam: Where Geeks Learn Best Schweizer SAP Mobile Community CodeJam: Where Geeks Learn Best Marcel Ritschard, Technology Marketing, SAP (Schweiz) AG Dienstag, 08. April 2014, Regensdorf AGENDA Regensdorf, 08.04.2014 13:00 13:10 Uhr

Mehr

Strategische Front End Tools für SAP NetWeaver BW

Strategische Front End Tools für SAP NetWeaver BW Strategische Front End Tools für SAP NetWeaver BW Daniel Stecher CubeServ BI-Kongress 2013 / 1 Anwendungsbereiche Self-Service Analysen Dashboards Standard Reporting stummi123 / pixelio CubeServ BI-Kongress

Mehr

CNT Management Consulting. Unsere Beratungskompetenz für Ihren Erfolg

CNT Management Consulting. Unsere Beratungskompetenz für Ihren Erfolg CNT Management Consulting Unsere Beratungskompetenz für Ihren Erfolg Technology and Integration Consulting Exposé 14. Mai 2014 CNT Management Consulting GmbH Our Competences For Your Success 2 Unser Beitrag

Mehr

SAP Fiori Experience LEARN IT - TRY IT - USE IT! Michael Sambeth, CoE Mobile Solutions, SAP (Schweiz) AG Thursday, February 13 th 2014, Lausanne

SAP Fiori Experience LEARN IT - TRY IT - USE IT! Michael Sambeth, CoE Mobile Solutions, SAP (Schweiz) AG Thursday, February 13 th 2014, Lausanne SAP Fiori Experience LEAN IT - TY IT - USE IT! Michael Sambeth, CoE Mobile Solutions, SAP (Schweiz) AG Thursday, February 13 th 2014, Lausanne Experience Hands-On Session 1. Online Demo 2. Setup of the

Mehr

Treibstoff Cloud Energie für den Mittelstand. Dietmar Meding / Leiter Geschäftsbereich SAP Business ByDesign 18. Mai 2011

Treibstoff Cloud Energie für den Mittelstand. Dietmar Meding / Leiter Geschäftsbereich SAP Business ByDesign 18. Mai 2011 Treibstoff Cloud Energie für den Mittelstand Dietmar Meding / Leiter Geschäftsbereich SAP Business ByDesign 18. Mai 2011 Der nächste Schritt in der Evolution der IT... 2011 SAP AG. All rights reserved.

Mehr

Das SAP Cloud Portfolio Ein wichtiger Eckpfeiler der SAP-Produktstrategie

Das SAP Cloud Portfolio Ein wichtiger Eckpfeiler der SAP-Produktstrategie SAP Sales OnDemand Das SAP Cloud Portfolio Ein wichtiger Eckpfeiler der SAP-Produktstrategie Applications Analytics Mobile Cloud Technology & Database 2012 SAP AG. All rights reserved. 2 Customer OnDemand

Mehr

Mobile Geräte & Bürgerbeteiligung im Krisenmanagement. Dr. Olaf Grebner SAP Research Darmstadt / InfoStrom Team 12.07.2012

Mobile Geräte & Bürgerbeteiligung im Krisenmanagement. Dr. Olaf Grebner SAP Research Darmstadt / InfoStrom Team 12.07.2012 Mobile Geräte & Bürgerbeteiligung im Krisenmanagement Dr. Olaf Grebner SAP Research Darmstadt / InfoStrom Team 12.07.2012 Mobile Geräte & Bürgerbeteiligung im Krisenmanagement Aktuelle Trends Smartphones

Mehr

IYOPRO-Workflow mit SAP-Integration November 2012

IYOPRO-Workflow mit SAP-Integration November 2012 Innovative Management Solutions IYOPRO-Workflow mit SAP-Integration November 2012 Sebastian Zick Head of Competence Center BPM CubeServ Group www.cubeserv.com / 2012 / 1 Agenda Vorstellung CubeServ IYOPRO:

Mehr

INNOTask Suite. INNOApps Installationsanforderungen

INNOTask Suite. INNOApps Installationsanforderungen INNOTask Suite INNOApps Installationsanforderungen Inhaltsverzeichnis Installationsanforderungen für BGVA 3 Check App und Inventur App 1 BGVA3 Check App... 3 1.1 Beschreibung... 3 1.2 Rechte... 3 1.3 Betriebssystem...

Mehr

ITK-Trends. Markus Stahl, Business Development Cloud Solutions 1. Dezember 2011

ITK-Trends. Markus Stahl, Business Development Cloud Solutions 1. Dezember 2011 ITK-Trends Markus Stahl, Business Development Cloud Solutions 1. Dezember 2011 Wie können die Herausforderungen von MORGEN mit einer Infrastruktur von HEUTE angegangen werden? On Premise Software Installationen

Mehr

Vermessen, vermessen? Audit-Klauseln in Softwareüberlassungsverträgen

Vermessen, vermessen? Audit-Klauseln in Softwareüberlassungsverträgen Vermessen, vermessen? Audit-Klauseln in Softwareüberlassungsverträgen Nicholas Storm / Senior Legal Counsel, SAP Deutschland 17. März 2012 Public Agenda Ausgangslage Lizenz-Audit - Begriff AGB-Maßstab

Mehr

Cloud-Lösungen vom Hype zum Trend Herausforderungen und Chancen aus der Sicht des IT-Management

Cloud-Lösungen vom Hype zum Trend Herausforderungen und Chancen aus der Sicht des IT-Management Cloud-Lösungen vom Hype zum Trend Herausforderungen und Chancen aus der Sicht des IT-Management Bert O. Schulze Sr. Director SAP Cloud Business Unit September, 2012 @BeSchulze Cloud 2010 2012 SAP AG. All

Mehr

Eine externe Meinung Bundes-Arbeitsgemeinschaft der kommunalen IT-Dienstleister e.v.

Eine externe Meinung Bundes-Arbeitsgemeinschaft der kommunalen IT-Dienstleister e.v. OGD aus Sicht der SAP als IT-Lösungsanbieter Überlegungen zur Nutzbarmachung von Anwendungen und Technologien der Verwaltungs-IT Dr. Jürgen Bender, SAP Deutschland AG & Co. KG Wien, den 4. Oktober 2012

Mehr

Zehn Gründe für kleine und mittelständische Unternehmen, ihre Zukunft mit SAP zu gestalten. Copyright/Trademark

Zehn Gründe für kleine und mittelständische Unternehmen, ihre Zukunft mit SAP zu gestalten. Copyright/Trademark Top Zehn Gründe für kleine und mittelständische Unternehmen, ihre Zukunft mit SAP zu gestalten. Copyright/Trademark Branchenexperten sehen uns als Marktführer, tausende kleine und mittelständische Unternehmen

Mehr

SAP Productivity Pak by RWD Adapter for SAP Solution Manager

SAP Productivity Pak by RWD Adapter for SAP Solution Manager SAP Productivity Pak by RWD Adapter for SAP Solution Manager Release 7.0 Copyright Copyright 2009 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus

Mehr

Patch Übersicht für SAP Business One 8.81 PL11. Roll-Out Services Ecosystem & Channels Readiness Februar 2012

Patch Übersicht für SAP Business One 8.81 PL11. Roll-Out Services Ecosystem & Channels Readiness Februar 2012 Patch Übersicht für SAP Business One 8.81 PL11 Roll-Out Services Ecosystem & Channels Readiness Februar 2012 Übersicht 1/2 Die folgenden Seiten stellen eine kurze Zusammenfassung von den wichtigsten Korrekturen

Mehr

SCM Consulting Solutions. Add-On Tools für: SAP ERP

SCM Consulting Solutions. Add-On Tools für: SAP ERP SCM Consulting Solutions Add-On Tools für: SAP ERP Überblick Dispositionsmonitor (1333018) Sicherheitsbestandssimulation (1363890) Losgrößensimulation (1363889) Prognosemonitor (1341755) Servicegrad-Monitor

Mehr

System Monitoring and E2E RCA for hybris with SAP Solution Manager 7.1 SP13

System Monitoring and E2E RCA for hybris with SAP Solution Manager 7.1 SP13 System Monitoring and E2E RCA for hybris with SAP Solution Manager 7.1 SP13 Disclaimer This presentation outlines our general product direction and should not be relied on in making a purchase decision.

Mehr

SAPPDFPRINT Service H E L P. B C C C M P R N

SAPPDFPRINT Service H E L P. B C C C M P R N SAPPDFPRINT Service H E L P. B C C C M P R N Copyright Copyright 2012 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus sind, zu welchem Zweck und

Mehr

TEWM12 SAP Extended Warehouse Management II (SAP EWM)

TEWM12 SAP Extended Warehouse Management II (SAP EWM) TEWM12 SAP Extended Warehouse Management II (SAP EWM). GLIEDERUNG DES KURSES Version der Schulung: 10 Dauer der Schulung: 5 Tage SAP-Copyright und Markenzeichen 2014 SAP SE. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe

Mehr

BW365 Benutzerverwaltung und Berechtigungen

BW365 Benutzerverwaltung und Berechtigungen BW365 Benutzerverwaltung und Berechtigungen. GLIEDERUNG DES KURSES Version der Schulung: 10 Dauer der Schulung: 3 Tage SAP-Copyright und Markenzeichen 2015 SAP SE. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und

Mehr

EWM120. Extended Warehouse Management Customizing, Teil 2 GLIEDERUNG DES KURSES. Version der Schulung: 10 Dauer der Schulung: 5 Tage

EWM120. Extended Warehouse Management Customizing, Teil 2 GLIEDERUNG DES KURSES. Version der Schulung: 10 Dauer der Schulung: 5 Tage EWM120 Extended Warehouse Management Customizing, Teil 2. GLIEDERUNG DES KURSES Version der Schulung: 10 Dauer der Schulung: 5 Tage SAP-Copyright und Markenzeichen 2014 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr

Der SAP Geschäftspartner. Ines Gräfe Beratung Medien, SAP Deutschland

Der SAP Geschäftspartner. Ines Gräfe Beratung Medien, SAP Deutschland Der SAP Geschäftspartner Ines Gräfe Beratung Medien, SAP Deutschland Worum geht es? SAP Geschäftspartner im Überblick Media Insurance Utilities Financials SAP Geschäftspartner Public Service mysap ERP

Mehr

AC 10.0 Managing Custom Fields for Access and Role Management

AC 10.0 Managing Custom Fields for Access and Role Management AC 10.0 Managing Custom Fields for Access and Role Management Customer Solution Adoption June 2011 Version 2.0 Purpose of this document This document describes how developers can setup the required functionality

Mehr

Automatische Verteilung von Wartungszertifikaten über SAP Solution Manager

Automatische Verteilung von Wartungszertifikaten über SAP Solution Manager Automatische Verteilung von en über SAP Solution Manager Release 400 ADDONX.ASAP_SOLUTION_A Copyright Copyright 2008 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation

Mehr

CubeServ Reporting Framework. Component: Design Studio Commenting. Release 4.1.1

CubeServ Reporting Framework. Component: Design Studio Commenting. Release 4.1.1 Innovative Management Solutions CubeServ Reporting Framework Component: Design Studio Commenting Release 4.1.1 Norbert Egger 16. October 2013 www.cubeserv.com / 20123/ 1 SAP Design Studio 1.2 SDK - CubeServ

Mehr

SAP HANA Skills Conference & SAP HANA Technical Academy WHSKTA: 24. 26 September 2012 Walldorf

SAP HANA Skills Conference & SAP HANA Technical Academy WHSKTA: 24. 26 September 2012 Walldorf SAP HANA Skills Conference & SAP HANA Technical Academy WHSKTA: 24. 26 September 2012 Walldorf SAP HANA SKLLS CONFERENCE 24.09.2012 WDF 21 4. OG Raum A1 Zeit Thema Referent 10:00 10:20 Begrüßung Timo Schütte

Mehr

SOPLEX for RE-FX (Wohnungswirtschaft)

SOPLEX for RE-FX (Wohnungswirtschaft) SOPLEX for RE-FX (Wohnungswirtschaft) Branchenlösungen für SAP Soplex - Ein paar Probleme weniger Innovative SAP-Software und kompetente Beratung - dafür steht die SOPLEX. Seit mehr als 10 Jahren entwickeln

Mehr

CNT Management Consulting. Unsere Beratungskompetenz für Ihren Erfolg

CNT Management Consulting. Unsere Beratungskompetenz für Ihren Erfolg CNT Management Consulting Unsere Beratungskompetenz für Ihren Erfolg promaterial TM Lösungsüberblick CNT Management Consulting GmbH Our Competences For Your Success 2 Ihr Bedarf Materialstammdatenpflege

Mehr

Secure Network Communications (BC-SEC-SNC)

Secure Network Communications (BC-SEC-SNC) Secure Network Communications (BC-SEC-SNC) HELP.BCSECSNC Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen

Mehr

SOPLEX CIS (Customer Information System)

SOPLEX CIS (Customer Information System) SOPLEX CIS (Customer Information System) Customer Relationship Management für SAP Soplex - Ein paar Probleme weniger Innovative SAP-Software und kompetente Beratung - dafür steht die SOPLEX. Seit mehr

Mehr

Das Adapter Framework der SAP Exchange Infrastructure. Holger Kunitz, SAP AG

Das Adapter Framework der SAP Exchange Infrastructure. Holger Kunitz, SAP AG Das Adapter Framework der SAP Exchange Infrastructure Holger Kunitz, SAP AG Informationen aus erster Hand In diesem Vortrag werden folgende Themen behandelt: Architektur von Adapter Engine und SAP Partner

Mehr

Bessere Supportprozesse durch schnellere Datenanalyse in SAP

Bessere Supportprozesse durch schnellere Datenanalyse in SAP Bessere Supportprozesse durch schnellere Datenanalyse in SAP Ein Erfahrungsbericht aus den Projekten der WGKK Roman Czompo Roman Czompo Seit 2003 bei SAP Österreich Bis 2009 Consultant für Insurance Bis

Mehr

BW310. BW Enterprise Data Warehousing GLIEDERUNG DES KURSES. Version der Schulung: 10 Dauer der Schulung: 5 Tage

BW310. BW Enterprise Data Warehousing GLIEDERUNG DES KURSES. Version der Schulung: 10 Dauer der Schulung: 5 Tage BW310 BW Enterprise Data Warehousing. GLIEDERUNG DES KURSES Version der Schulung: 10 Dauer der Schulung: 5 Tage SAP-Copyright und Markenzeichen 2015 SAP SE. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung

Mehr

PS - Projektsystem. SAP ERP Central Component

PS - Projektsystem. SAP ERP Central Component PS - Projektsystem SAP ERP Central Component Release 5.0 Release-Informationen Copyright 2004 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus

Mehr

Rudolf Munz, SAP AG St. Leon-Rot, 13. Juni 2006

Rudolf Munz, SAP AG St. Leon-Rot, 13. Juni 2006 MaxDB einfach, robust, flexibel Rudolf Munz, SAP AG St. Leon-Rot, 13. Juni 2006 IT Trends MaxDB Das SAP Datenbanksystem Warum MaxDB? Diskussion IT Schichtenmodell Beratung und Dienstleistungen Kollaborative

Mehr

CNT Management Consulting. Unsere Beratungskompetenz für Ihren Erfolg

CNT Management Consulting. Unsere Beratungskompetenz für Ihren Erfolg CNT Management Consulting Unsere Beratungskompetenz für Ihren Erfolg proshipping TM Lösungsüberblick CNT Management Consulting GmbH Our Competences For Your Success 2 Ihr Bedarf Optimierung der Abwicklung

Mehr

VDA 4939 Formulare Version 2

VDA 4939 Formulare Version 2 SAP Customer Success Story Automotive Consulting Solutions Formulare für den Vertriebsprozess VDA 4939 Formulare Version 2 Agenda AL-KO KOBER GROUP Funktionsbeschreibung Abbildungen im System Technischer

Mehr

BPMon Trend Analysis SAP Solution Manager 7.1. SAP AG August, 2011

BPMon Trend Analysis SAP Solution Manager 7.1. SAP AG August, 2011 BPMon Trend Analysis SAP Solution Manager 7.1 SAP AG August, 2011 Disclaimer This presentation outlines our general product direction and should not be relied on in making a purchase decision. This presentation

Mehr

CNT Management Consulting. Unsere Beratungskompetenz für Ihren Erfolg

CNT Management Consulting. Unsere Beratungskompetenz für Ihren Erfolg CNT Management Consulting Unsere Beratungskompetenz für Ihren Erfolg Internationale ERP Programme Consulting Exposé 20. Mai 2014 CNT Management Consulting GmbH Our Competences For Your Success 2 Ihr Bedarf

Mehr

QM/PM Partnerrollen HELP.BCBMTOM. Release 4.6C

QM/PM Partnerrollen HELP.BCBMTOM. Release 4.6C HELP.BCBMTOM Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus sind, zu welchem Zweck und in welcher

Mehr

CNT Management Consulting. Unsere Beratungskompetenz für Ihren Erfolg

CNT Management Consulting. Unsere Beratungskompetenz für Ihren Erfolg CNT Management Consulting Unsere Beratungskompetenz für Ihren Erfolg Human Capital Management Consulting Exposé 14. Mai 2014 CNT Management Consulting GmbH Our Competences For Your Success 2 Ihr Bedarf

Mehr

IAC-Programmierung HELP.BCFESITSIACPROG. Release 4.6C

IAC-Programmierung HELP.BCFESITSIACPROG. Release 4.6C IAC-Programmierung HELP.BCFESITSIACPROG Release 4.6C IAC-Programmierung SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen

Mehr

KM - Knowledge Management. SAP ERP Central Component

KM - Knowledge Management. SAP ERP Central Component KM - Knowledge Management SAP ERP Central Component Release 5.0 Release-Informationen Copyright 2004 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen

Mehr

Transparenz als Voraussetzung für Verwaltungssteuerung und Rechenschaft

Transparenz als Voraussetzung für Verwaltungssteuerung und Rechenschaft Transparenz als Voraussetzung für Verwaltungssteuerung und Rechenschaft aus Sicht eines IT-Lösungsanbieters 14. Ministerialkongress, 10. September 2009, Berlin Dr. Jürgen Bender Industry Principal Geschäftsbereich

Mehr

CNT Management Consulting. Unsere Beratungskompetenz für Ihren Erfolg

CNT Management Consulting. Unsere Beratungskompetenz für Ihren Erfolg CNT Management Consulting Unsere Beratungskompetenz für Ihren Erfolg Supply Chain Management Consulting Exposé 14. Mai 2014 CNT Management Consulting GmbH Our Competences For Your Success 2 Ihr Bedarf

Mehr

Global Transport Label - General Motors -

Global Transport Label - General Motors - SAP Customer Success Story Automotive Consulting Solutions Formulare für den Vertriebsprozess Global Transport Label - General Motors - Agenda GETRAG Corporate Group Funktionsbeschreibung Abbildungen im

Mehr

EP Enterprise Portal. SAP ERP Central Component

EP Enterprise Portal. SAP ERP Central Component EP Enterprise Portal SAP ERP Central Component Release 5.0 Release-Informationen Copyright 2005 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus

Mehr

Agenda. SAP Financing das Programm. Der unterschiedliche Kundenbedarf. Beispiele aus der Praxis. Ausblick. 2012 SAP AG. All rights reserved.

Agenda. SAP Financing das Programm. Der unterschiedliche Kundenbedarf. Beispiele aus der Praxis. Ausblick. 2012 SAP AG. All rights reserved. SAP-Softwarelösungen erfolgreich finanzieren Peter Busch, Director SAP Financing D-A-CH Agenda SAP Financing das Programm Der unterschiedliche Kundenbedarf Beispiele aus der Praxis Ausblick 2012 SAP AG.

Mehr

SAP Business ByDesign: 10 Gründe, sich jetzt für eine Unternehmenslösung aus der Cloud zu entscheiden. Copyright/Trademark

SAP Business ByDesign: 10 Gründe, sich jetzt für eine Unternehmenslösung aus der Cloud zu entscheiden. Copyright/Trademark Top SAP Business ByDesign: Gründe, sich jetzt für eine Unternehmenslösung aus der Cloud zu entscheiden Copyright/Trademark 1 On-Demand Bequem, einfach, leistungsstark: Ihre Unternehmenslösung aus der Cloud.

Mehr

Next Generation Smart Items. Dr. Uwe Kubach SAP Corporate Research, SAP AG

Next Generation Smart Items. Dr. Uwe Kubach SAP Corporate Research, SAP AG Next Generation Smart Items Dr. Uwe Kubach SAP Corporate Research, SAP AG R&D Areas HW Capabilities Client-Sever Embedded Systems Peer-to-Peer Collaborative Business Items Business logic Trends From passive

Mehr

SOPLEX CM FI-CA (Credit Management for FI-CA)

SOPLEX CM FI-CA (Credit Management for FI-CA) SOPLEX CM FI-CA (Credit Management for FI-CA) Soplex - Ein paar Probleme weniger Innovative SAP-Software und kompetente Beratung - dafür steht die SOPLEX. Seit mehr als 10 Jahren entwickeln wir moderne

Mehr

Customer Center of Expertise. Getting Started with online Primary CCOE Certification November 15, 2012

Customer Center of Expertise. Getting Started with online Primary CCOE Certification November 15, 2012 Customer Center of Expertise Getting Started with online Primary CCOE Certification November 15, 2012 Getting Started with new online Primary CCOE Certification Content Major Aspects of the new Primary

Mehr

Service Level Reporting SAP Solution Manager 7.1 SAP AG August, 2011

Service Level Reporting SAP Solution Manager 7.1 SAP AG August, 2011 Service Level Reporting SAP Solution Manager 7.1 SAP AG August, 2011 Disclaimer This presentation outlines our general product direction and should not be relied on in making a purchase decision. This

Mehr

Leistungsverrechnung Zeitwirtschaft einstellen

Leistungsverrechnung Zeitwirtschaft einstellen Leistungsverrechnung Zeitwirtschaft einstellen HELP.PT-BFA Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen

Mehr

SOPLEX CI FI-CA (Credit Insurance for FI-CA)

SOPLEX CI FI-CA (Credit Insurance for FI-CA) SOPLEX CI FI-CA (Credit Insurance for FI-CA) Soplex - Ein paar Probleme weniger Innovative SAP-Software und kompetente Beratung - dafür steht die SOPLEX. Seit mehr als 10 Jahren entwickeln wir moderne

Mehr

Overview Dual-Stack Split Tool. SAP Lifecycle Management July 2013

Overview Dual-Stack Split Tool. SAP Lifecycle Management July 2013 Overview Dual-Stack Split Tool SAP Lifecycle Management July 2013 Dual-Stack vs. Single-Stack SAP Systems Definition what is a dual-stack system? Definition: SAP system that contains both SAP NetWeaver

Mehr

SLA-Überwachung mit End-toEnd Monitoring

SLA-Überwachung mit End-toEnd Monitoring SLA-Überwachung mit End-toEnd Monitoring Christian Brozinski Donnerstag, 06 Mai 2004 Inhalt SAP-SI Service Level Management End-to-End Monitoring SAP SI 2004, Quality Consulting, Christian Brozinski /

Mehr

Document split in new G/L. Document splitting in new G/L part 4 SAP ERP SAP AG

Document split in new G/L. Document splitting in new G/L part 4 SAP ERP SAP AG Document split in new G/L Document splitting in new G/L part 4 SAP ERP SAP AG Leading item cross company posting The example focuses in the configuration of the leading item. SAP AG 2004 / General Ledger

Mehr

Requirements Management for SAP Solution Manager 7.1. SAP Consulting

Requirements Management for SAP Solution Manager 7.1. SAP Consulting Requirements Management for SAP Solution Manager 7.1 SAP Consulting Risk Factor Requirements Management A Scope Creep Uncontrolled changes or continuous growth in a project's scope B Traceability No traceability

Mehr

Antragstipps aus der Praxis und Mehrwerte der öffentlichen Förderung

Antragstipps aus der Praxis und Mehrwerte der öffentlichen Förderung Antragstipps aus der Praxis und Mehrwerte der öffentlichen Förderung Prof. Dr. Martin Przewloka Senior Vice President Products & Innovation - SAP AG November 2013 Unser Blick nach vorne. Wie wird der Geschäftswelt

Mehr

Kollaborative Ansätze (Web 2.0) und Kundenfeedback in der Softwaredokumentation. Jutta Knell und Romana Oehmig, SAP AG März 2012

Kollaborative Ansätze (Web 2.0) und Kundenfeedback in der Softwaredokumentation. Jutta Knell und Romana Oehmig, SAP AG März 2012 Kollaborative Ansätze (Web 2.0) und Kundenfeedback in der Softwaredokumentation Jutta Knell und Romana Oehmig, SAP AG März 2012 Wie finden wir heraus, welche Anforderungen die Kunden an unsere Dokumentation

Mehr

PLM Product Lifecycle Management. SAP ERP Central Component

PLM Product Lifecycle Management. SAP ERP Central Component PLM Product Lifecycle Management SAP ERP Central Component Release 6.0 Release-Informationen Copyright 2005. SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von

Mehr

EC Unternehmenscontrolling. SAP ERP Central Component

EC Unternehmenscontrolling. SAP ERP Central Component EC Unternehmenscontrolling SAP ERP Central Component Release 6.0 Release-Informationen Copyright 2005. SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen

Mehr

Taking the Mystery Out of 3D!

Taking the Mystery Out of 3D! Taking the Mystery Out of 3D! Bob Merlo SAP Visual Enterprise Solutions Marketing Lars Olson SAP Visual Enterprise Solution Manager Taking the Mystery Out of 3D! Agenda Complexity Simplification thru Visualization

Mehr

CNT Management Consulting. Unsere Beratungskompetenz für Ihren Erfolg

CNT Management Consulting. Unsere Beratungskompetenz für Ihren Erfolg CNT Management Consulting Unsere Beratungskompetenz für Ihren Erfolg Business Intelligence & Analytics Consulting Exposé 21. August 2014 CNT Management Consulting GmbH Our Competences For Your Success

Mehr

Best-Built Applications Guidelines. Joerg Nalik, Director Infrastructure Technologies, SAP

Best-Built Applications Guidelines. Joerg Nalik, Director Infrastructure Technologies, SAP Best-Built Applications Guidelines Joerg Nalik, Director Infrastructure Technologies, SAP SAP Guidelines for Best-Built Applications The Best-Built Applications Guidelines are recommendations from SAP

Mehr

Auswertungen im Umfeld des Aktuars technologische Unterstützungsmöglichkeiten. Oliver Luttmann, Heiko Maurer SAP 4. September 2012

Auswertungen im Umfeld des Aktuars technologische Unterstützungsmöglichkeiten. Oliver Luttmann, Heiko Maurer SAP 4. September 2012 Auswertungen im Umfeld des Aktuars technologische Unterstützungsmöglichkeiten Oliver Luttmann, Heiko Maurer SAP 4. September 2012 Anforderungen Ausgangslage Datenbasis für Auswertungen Weiterverwendung

Mehr

SAP Forecasting & Replenishment for Retail - a new package for the customer-driven supply network. Deployment Options

SAP Forecasting & Replenishment for Retail - a new package for the customer-driven supply network. Deployment Options SAP Forecasting & Replenishment for Retail - a new package for the customer-driven supply network Deployment Options SAP and SAF a long-term relationship One decade of co-innovation between SAP and SAF

Mehr

SRM Erweiterungen. Leistung die überzeugt. conarum GmbH & Co KG

SRM Erweiterungen. Leistung die überzeugt. conarum GmbH & Co KG SRM Erweiterungen Leistung die überzeugt. Überblick Erweiterung Sourcing Hierarchische Produktkategoriesuche F4 Hierarchiesuche für Produktkategorien Einkäufergruppenfindung Lieferantenmatrix PM Integration

Mehr

Cook & Chill / Cook & Freeze

Cook & Chill / Cook & Freeze Cook & Chill / Cook & Freeze - Planungscockpit für eine Vorplanung 2014 SAP AG. All rights reserved. 2 Cook & Chill / Cook & Freeze - Produktionscockpit für den Druck der Listen und Festlegung Produktionsbereich

Mehr

SAP Mobile Service Martin Irle SAP Deutschland AG & Co. KG

SAP Mobile Service Martin Irle SAP Deutschland AG & Co. KG SAP Mobile Service Martin Irle SAP Deutschland AG & Co. KG SAP AG 2005, CRM Service Martin Irle 2 Gute Beziehungen sind alles - mysap CRM Customer Service with mysap CRM SERVICE CONTRACTS & PLANNED MAINTENANCE

Mehr

Lohnjournal (Report RPCLJNx0; HxxCLJN0)

Lohnjournal (Report RPCLJNx0; HxxCLJN0) Lohnjournal (Report RPCLJNx0; HxxCLJN0) HELP.PYINT Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus

Mehr

SAP Business ByDesign Plattform & SAP Store Vorteile für Kunden, Lieferanten und Partner. Sven Feurer, SAP Deutschland AG & Co. KG Berlin, 07.07.

SAP Business ByDesign Plattform & SAP Store Vorteile für Kunden, Lieferanten und Partner. Sven Feurer, SAP Deutschland AG & Co. KG Berlin, 07.07. SAP Business ByDesign Plattform & SAP Store Vorteile für Kunden, Lieferanten und Partner Sven Feurer, SAP Deutschland AG & Co. KG Berlin, 07.07.2011 Disclaimer This presentation is a preliminary version

Mehr

AC040. Geschäftsprozesse im internen Rechnungswesen GLIEDERUNG DES KURSES. Version der Schulung: 15 Dauer der Schulung: 5 Tage

AC040. Geschäftsprozesse im internen Rechnungswesen GLIEDERUNG DES KURSES. Version der Schulung: 15 Dauer der Schulung: 5 Tage AC040 Geschäftsprozesse im internen Rechnungswesen. GLIEDERUNG DES KURSES Version der Schulung: 15 Dauer der Schulung: 5 Tage SAP-Copyright und Markenzeichen 2014 SAP SE. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe

Mehr

Kapazitätsplanung in der Prozeßindustrie

Kapazitätsplanung in der Prozeßindustrie Kapazitätsplanung in der Prozeßindustrie HELP.PPCRPPPPI Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen

Mehr

Unqualifizierter Abschlag

Unqualifizierter Abschlag HELP.PYINT Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus sind, zu welchem Zweck und in welcher

Mehr

ICM Provisionsmanagement. SAP R/3 Enterprise

ICM Provisionsmanagement. SAP R/3 Enterprise ICM Provisionsmanagement SAP R/3 Enterprise Release 470x200 Release-Informationen Copyright 2003 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus

Mehr

SAP Business One 9.0 PL14 Overview Note 2058190 SAP Business One 9.0, version for SAP HANA PL14 Overview Note 2058370

SAP Business One 9.0 PL14 Overview Note 2058190 SAP Business One 9.0, version for SAP HANA PL14 Overview Note 2058370 Top Fixes 9.0 PL14 SAP Business One Kunden SAP Business One 9.0 PL14 Overview Note 2058190 SAP Business One 9.0, version for SAP HANA PL14 Overview Note 2058370 Relevante Länder Typ Beschreibung Erweiterungen

Mehr

SAP Business ByDesign Feature Pack 2.6. Daniela Stehle, Solution Advisor, SAP Deutschland 22.03.2011

SAP Business ByDesign Feature Pack 2.6. Daniela Stehle, Solution Advisor, SAP Deutschland 22.03.2011 SAP Business ByDesign Feature Pack 2.6 Daniela Stehle, Solution Advisor, SAP Deutschland 22.03.2011 Agenda Live-Systemdemo Kurze Einführung Typische Szenarien als o Geschäftsführer o Finanzdirektor o Vertriebsmitarbeiter

Mehr

BW305. Query-Design und Analyse in SAP Business Warehouse GLIEDERUNG DES KURSES. Version der Schulung: 10 Dauer der Schulung: 5 Tage

BW305. Query-Design und Analyse in SAP Business Warehouse GLIEDERUNG DES KURSES. Version der Schulung: 10 Dauer der Schulung: 5 Tage BW305 Query-Design und Analyse in SAP Business Warehouse. GLIEDERUNG DES KURSES Version der Schulung: 10 Dauer der Schulung: 5 Tage SAP-Copyright und Markenzeichen 2015 SAP SE. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr

BW350. Datenbereitstellung in SAP BW GLIEDERUNG DES KURSES. Version der Schulung: 10 Dauer der Schulung: 5 Tage

BW350. Datenbereitstellung in SAP BW GLIEDERUNG DES KURSES. Version der Schulung: 10 Dauer der Schulung: 5 Tage BW350 Datenbereitstellung in SAP BW. GLIEDERUNG DES KURSES Version der Schulung: 10 Dauer der Schulung: 5 Tage SAP-Copyright und Markenzeichen 2015 SAP SE. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung

Mehr

Social Media in Consumer Products Managing and harnessing the social channel

Social Media in Consumer Products Managing and harnessing the social channel Social Media in Consumer Products Managing and harnessing the social channel Getting Value out of Social Media Facebook More than 850 million active users Average user has 130 friends 700 billion minutes

Mehr

SAP Perspective. Orestis Terzidis Director CEC Karlsruhe

SAP Perspective. Orestis Terzidis Director CEC Karlsruhe SAP Perspective Orestis Terzidis Director CEC Karlsruhe Make Innovation Happen Basic Research Applied Research Product Development Go to Market Challenging transitions US: pre-commercial procurement &

Mehr

BC400. ABAP Workbench Einführung GLIEDERUNG DES KURSES. Version der Schulung: 10 Dauer der Schulung: 5 Tage

BC400. ABAP Workbench Einführung GLIEDERUNG DES KURSES. Version der Schulung: 10 Dauer der Schulung: 5 Tage BC400 ABAP Workbench Einführung. GLIEDERUNG DES KURSES Version der Schulung: 10 Dauer der Schulung: 5 Tage SAP-Copyright und Markenzeichen 2014 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung

Mehr

In-Memory Computing: Realisierter Geschäftsnutzen und der Weg in die Zukunft. Dr. Ralf Czekalla SAP Product Manager, Data and Analytic Engines

In-Memory Computing: Realisierter Geschäftsnutzen und der Weg in die Zukunft. Dr. Ralf Czekalla SAP Product Manager, Data and Analytic Engines In-Memory Computing: Realisierter Geschäftsnutzen und der Weg in die Zukunft Dr. Ralf Czekalla SAP Product Manager, Data and Analytic Engines Haftungsausschluss In dieser Präsentation wird nur eine allgemeine

Mehr

Kundenspezifische Wartung. Kundenpräsentation März 2013

Kundenspezifische Wartung. Kundenpräsentation März 2013 Kundenspezifische Kundenpräsentation März 2013 Disclaimer Die in diesem Dokument beschriebenen Regelungen zur sstrategie gelten für SAP-Anwendungen. Für Anwendungen im Portfolio von SAP BusinessObjects

Mehr

Kapazitätsplanung im Vertrieb

Kapazitätsplanung im Vertrieb HELP.PPCRPSD Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus sind, zu welchem Zweck und in welcher

Mehr

PM/CS - Datenübernahme in Instandhaltung und Kundenservice

PM/CS - Datenübernahme in Instandhaltung und Kundenservice PM/CS - Datenübernahme in Instandhaltung und Kundenservice HELP.CAGTFADMPM Release 4.6C PM/CS - Datenübernahme in Instandhaltung und Kundenservice SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr