Moderne Personalgewinnung mit Onlineverfahren

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Moderne Personalgewinnung mit Onlineverfahren"

Transkript

1 Moderne Personalgewinnung mit Onlineverfahren dbb-arbeitstagung Personalentwicklung und Fortbildungskonzepte Forum , Hotel Aquino Berlin-Mitte, 11:00 bis 12:30 Uhr

2 Ihr Referent 20 Jahre Berufserfahrung im öffentlichen Dienst davon fünf Jahre als Berater tätig (Beurlaubung / Abordnung) Einsätze auf allen drei Verwaltungsebenen - Bund, Länder und Kommunen Joachim Eckert Berlin Abteilung Zentraler Service Landesweite, ressortweite u. hausinterne Querschnittsaufgaben Projektleiter E-Recruiting und Beschäftigtenportal Tel Kompetenzprofil Projektmanagement Change-Management, Public Merger Strategische Organisationsentwicklung Strategische IT-Planung und IT-Steuerung (E-Government) Personalmanagement Kommunikationsarbeit (extern / intern) Geschäftsprozessanalyse und -management 2

3 Teilnehmerinnen und Teilnehmer Kommunen? Landesverwaltung? Bundesverwaltung? Mittelbare Verwaltung? Personal- / Organisationsmanagement? 3

4 Moderne Personalgewinnung mit Onlineverfahren Agenda Überblick zur Organisation und Personalstruktur des Landes Berlin / Auswirkungen des demografischen Wandels Politischer Handlungsauftrag / fachliche Problemlagen / Projektziele Zielgruppen / Arbeitgeberattraktivität / Employer Branding E-Recruiting / Erfolgsfaktoren / Berliner Projektansatz und Vorgehensstrategie Karriereportal / Social Media Online-Bewerbung (Übergangslösung / Schnelleinstieg) E-Recruiting für Fortgeschrittene / Weitere Prozessoptimierung und IT-gestützte Eignungsdiagnostik Lessons Learned / Fazit Fragen und Antworten / Diskussion 4

5 Der Stadtstaat Berlin Einheitsgemeinde = Stadt und Land zugleich Ca. 3,52 Mio. Einwohner Zweistufiger Verwaltungsaufbau - Hauptverwaltung: 9 Senatsverwaltungen + nachgeordnete Einrichtungen - 12 Bezirke Rd. 60 Behörden im Bereich der unmittelbaren Landesverwaltung mit ca Beschäftigten ( VZÄ, Ziel VZÄ) Pankow Tempelhof-Schöneberg Mitte Charlottenburg-Wilmersdorf Neukölln Steglitz-Zehlendorf Friedrichshain-Kreuzberg Lichtenberg Marzahn-Hellersdorf Reinickendorf Treptow-Köpenick Spandau

6 Demografischer Wandel in der Berliner Verwaltung 16,71 Prozent Altersfluktuation bis Beschäftigte VZÄ Ziel: Durchschnittsalter 49,3 Jahre 59,6 % Frauen 40,4 % Männer 57,2 % Beamte/innen 42,8 % Angestellte Teilzeitquote 20,1 % Quelle: SenFin Personalstatistikstelle ca Neueinstellungen innerhalb von 5 Jahren bei anhaltendem Konsolidierungsziel 6

7 Politischer Handlungsauftrag Richtlinien der Regierungspolitik für die 17. Wahlperiode: Berlin muss über eine leistungsfähige und den zu bewältigenden Aufgaben gewachsene Verwaltung verfügen. Die Erhaltung der angemessenen Arbeitsfähigkeit der Berliner Verwaltung setzt sowohl entsprechende Maßnahmen zur Verbesserung der Effizienz und zur Personalentwicklung als auch - angesichts des demografischen Wandels - die Einstellung zahlreicher Nachwuchskräfte voraus. Ebenso ist eine systematische landesweite Führungskräfte- und Führungskräftenachwuchsentwicklung erforderlich. Das Land Berlin als Arbeitgeber will attraktiver werden, um ausreichend Nachwuchskräfte zu gewinnen. ( ) Projektauftrag für die Einführung eines elektronischen Bewerbungs- und Einstellungsmanagements (E-Recruiting) im Rahmen des Programms ServiceStadt Berlin 7

8 Warum E-Recruiting? Problemkreis Problempunkte Lösungsansätze / Ziele Heterogener IT-Einsatz Online-Bewerbungen nur vereinzelt möglich (z. B. Polizeivollzug) heterogene oder fehlende IT-Unterstützung - z. B. bei der Eignungsprüfung selbstgestrickte IT-Verfahren und Behelfslösungen (z. B. Excel) Zentrale Bereitstellung und dezentrale Nutzung von professionellen und wirtschaftlichen IT-Verfahren Übernahme von erfolgreichen Praxisbeispielen ( Blaupause, Good Practice) Schwächen in der Prozessqualität Hoher Bearbeitungsaufwand wegen unzureichender IT-Unterstützung Anhaltend hohe Fallzahlen bei knappen Personalressourcen Mehrfachbewerbungen Bewerberanforderungen werden uneinheitlich definiert Modellierung einheitlicher Geschäftsprozesse und Anforderungen Medienbruchfreiheit, Vermeidung von Erfassungsarbeiten, Automation Ausbau von Shared Services; Konzentration auf das Kerngeschäft Demographischer Wandel Konkurrenz der Arbeitgeber: War for Talents Professionalisierung: Die besten Talente in der eigenen Organisation oder am Markt finden Kein einheitliches Erscheinungsbild unübersichtliche Zugangskanäle Anpassung an das Bewerberverhalten Modernisierung des Bewerbungsverfahrens Imagesteigerung als Arbeitgeberin: Aufbau eines Employer Branding 8

9 Zentrale Ziele und Ergebniserwartungen im Überblick ZIEL ERGEBNIS Stärkere Zielgruppenorientierung ( Employer Branding ) Aufbau eines modernen Bewerberportals Optimierung der Prozesse und der IT-Unterstützung Modellierung einheitlicher Prozessstandards zentrale IT-Unterstützung Optimierung Eignungsdiagnostik IT-gestützte Testverfahren Aufbau von zentralen Unterstützungsangeboten (SSC) 9

10 E-Recruiting in Berlin - bisherige Projekterfolge 2012 Übergangslösung eingeführt 2013 Karriereportal live geschaltet 2013 Eignungstests optimiert 2014 EU-weite Vergabe abgeschlossen November Go-Live Welle 1 ü ü ü ü? 10

11 War for Talents - Kampf um die Besten Das Buhlen um High Potentials "In order to keep the pipeline full of talented people, almost all of the companies are starting to take nontraditional approaches to recruiting." (Ed Michael, McKinsey 1998) Talente oder sogenannte High Potentials sind im Informationszeitalter die wichtigste und gleichzeitig knappste Ressource zu Sicherstellung des Unternehmenserfolges bzw. der Leistungsfähigkeit des öffentlichen Dienstes. 11

12 Die Zielgruppe: Generation Y Why? 12

13 Generation Y im Vergleich Baby Boomer Generation X Generation Y geburtenstarken Jahrgänge nach dem zweiten Weltkrieg geboren zwischen 1946 und 1964 kaum eindeutige Studienergebnisse zu Lebensgefühl, Werten und Idealen erfolgreich und liberal haben Arbeit in den Mittelpunkt ihres Lebens gerückt und u.a. den Begriff Workaholic geprägt. möchten entschleunigen (haben den Gipfel ihrer Karriere bereits erreicht) geboren zwischen 1965 und 1978 sind gut ausgebildet ambitioniert, individualistisch und ehrgeizig berufliches Vorankommen wichtigstes Ziel bei der Job-Suche Arbeit eher als Mittel zum Zweck, um Leben finanzieren zu können geboren zwischen 1979 und 1999 Stellt die Sinnfrage Why Hat sehr viele Möglichkeiten Arbeit soll vor allem Sinn machen und Abwechslung bieten legt Wert auf Selbstverwirklichung, ist aber auch ein geübter Teamplayer nicht nur offline, sondern auch in der virtuellen Welt exzellent vernetzt Internet und der Umgang damit gehören zum Lebensalltag engagieren sich auch häufig über den Job hinaus Arbeit und Privatleben werden nicht mehr streng geteilt; aus dem Konzept der Work-Life-Balance wird die Work-Life-Blend : hohe Flexibilität Quelle: Robert Half Studie

14 Catch Me If You Can Was hat das Land Berlin als Arbeitgeber der Generation Y zu bieten? 14

15 Öffentlicher Dienst ist beliebtester Arbeitgeber bei Studierenden 15

16 Jobsicherheit wichtigstes Kriterium bei der Wahl des Arbeitgebers 16

17 Attraktivität hat viele Facetten / öd punktet mit Sicherheit und Arbeitszeitflexibilität Arbeitgeber ü Job- Sicherheit ü ü ü 17

18 Aktuelle Bewerbungs- und Einstellungszahlen 18

19 Themenschwerpunkte und Effekte des Employer-Branding (E-) Recruiting ist nur ein Teilaspekt im Rahmen des Employer Branding Positive Effekte von Employer Branding (vgl. Deutsche Employer Branding Akademie, 2006) 19

20 Zwischenfazit Beschäftigte werden in den kommenden zehn Jahren in den Ruhestand gehen - der Einstellungsbedarf ist sehr hoch Zielgruppe bei den Nachwuchskräfte ist die Generation Y Für Studierende ist der öd sehr attraktiv, hier sind keine Rekrutierungsprobleme zu erwarten Problemzone ist die mittlere Funktionsebene; gute Azubis zu gewinnen wird immer schwieriger 20

21 Was ist E-Recruiting? Die Personalbeschaffung (engl. Recruitment, Recruiting) ist Teil der Personalwirtschaft. Sie befasst sich mit der Deckung eines zuvor definierten Personalbedarfs. Ihre grundsätzliche Aufgabe besteht darin, das Unternehmen bedarfsgerecht und kostengünstig mit potenziellen Arbeitskräften zu versorgen. Quelle: ( ) E-Recruiting = IT-unterstützte Geschäftsprozesse im Bereich der Personalbeschaffung 4 Hauptprozesse: Bedarfsplanung Ausschreibung / Online-Bewerbung Auswahlverfahren / Eignungsdiagnostik Auswahlentscheidung / Einstellung 21

22 Erfolgsfaktoren im E-Recruiting 22

23 Projektansatz im Land Berlin elektronische Personalbeschaffung E-Recruiting ( E-Rec ) intern extern Intranet Zentrales Karriereportal (Stellenbörse) Internet IT-Komponenten Bewerbungs- und Einstellungsmanagement (Vorgangsbearbeitungssystem) IT-PE (Personalentwicklung) IT-gestützte Testverfahren (Eignungsdiagnostik) 23

24 E-Rec im Gesamtkontext des IT-gestützten Personalmanagements Big Picture IT-PM Familie ReLIV (= SAP ERP HCM) IPV (= SAP ERP HCM) KING (Kindergeldverfahren) BABSY (Beihilfeverfahren) Versorgungsauskunftsportal P-Administration P-Abrechnung P-Zeitwirtschaft PAB.HR Versorgungsadministration E-Personalakte Reisekostenmanagement 1. Stufe: Bewerberakte Legende: Bewerbermanagement Organisationsmanagement IT-PE 2. Stufe: Ausbildungs- + Personalakte 3. Stufe: Personalakte E-Recruiting (einschl. Eignungsprüfung) gestrichelter Rahmen = Komponente in Planung E-Recruiting Employee Self Services (ESS) 24

25 Vorgehensstrategie im Projekt 2-stufiges Vorgehen: Stufe 1 Übergangslösung für Key Player Stufe 2 Dauerlösung für alle ff. Zentrales Bewerberportal Online-Bewerbung Online-Bewerbung Workflow-Unterstützung (z. B. Terminmanagement, Genehmigungs- und Beteiligungsverfahren) Pilotierung 2-stufige Eignungsdiagnostik (BA Nkn und SenInnSport) 2-stufige Eignungsdiagnostik (Online-Vortest / schriftlicher Haupttest) 25

26 Zentrales Karriereportal Sachstand: Info-Veranstaltung für dezentrale Webredaktionen hat am mit guter Resonanz stattgefunden Umsetzung des Konzepts (Stufe1) ab Mai 2013 Realisierung mit Imperia 9.0 (neuer Styleguide) Ziel Produktivbetrieb: ü Weiterentwicklung 2014 ff. 26

27 Stufenplan 2-stufiges Vorgehen: Stufe 1 Verlinkung Stufe 2 Integration ff Oktober Go Live ð Zentraler Einstieg ð Breite und Tiefe ð Integration von Inhalten ð Ausbau der Online-Services / Anbindung Social Media ðzentraler Einstieg ð Breite vor Tiefe ðverlinkung ðbasisdienste 27

28 Die Polizei Berlin als Vorreiter in den Sozialen Medien 28 https://www.facebook.com/polizeiberlin/timeline?ref=page_internal

29 Der Schnelleinstieg - Interamt als Übergangslösung 4 Hauptprozesse: ED in Kooperation mit dgp Online-Vortest / schriftlicher Haupttest Bedarfsplanung Ausschreibung Auswahlverfahren / Eignungsdiagnostik Auswahlentscheidung / Einstellung Ausschreibung online veröffentlichen / Bewerbungsformular aktivieren Online- Bewerbung Übernahme der Bewerberdaten in Excel-Datei Quick Win >>> Dauerhafte Lösung ermöglicht vollständig medienbruchfreie Workflows!!! 29

30 Einführung von Interamt - vom Go bis Go-Live 5 Monate 2012 April Mai Juni Juli Aug. Sep. Okt. Nov. Dez. Präsentation Go / No-Go Teilnehmer? Präsentation (H)PR Go-Live Festlegung Nutzerkreis Beteiligung Beschäftigtenvertretungen Vertragsabschluss mit Interamt Nominierung der Schulungsteilnehmer Schulung Admin Redakteure Systemeinrichtung 30

31 Übergangslösung Interamt - Wer macht mit? Mitwirkung der Bezirke, Senatsverwaltungen und sonstigen Einrichtungen BA Charlottenburg-Wilmersdorf BA Friedrichshain-Kreuzberg (+) BA Lichtenberg (+) BA Marzahn-Hellersdorf (+) BA Mitte (-) BA Neukölln (+) BA Pankow (+) BA Reinickendorf (+) BA Spandau (+) BA Steglitz-Zehlendorf (+) BA Tempelhof-Schöneberg BA Treptow-Köpenick (+) SenInnSport (+) SenFin (+) SenJustV / KG (+) ITDZ Berlin (+) 31

32 Funktionsüberblick https://www.youtube.com/watch?v=upaucfzrmdo 32

33 Online-Bewerbung mit Interamt - Beispiel 33

34

35 Optimierter Prozess Azubi-Einstellung 2014 Stufe 1 - Ausschreibung, Bewerberübersicht Stufe 2 - EP Gesamtübersicht Auswahl Test Test Ausschreibung und Online-Bewerbung Datenbank Filter 1 dezentral koordiniert zentral koordiniert Stufe 3 - Bewerbergespräche und Auswahl 2014 extern organisiert Auswahl entscheidung Auswahl Bewerbungsgespräch Bewerbergespräche Einstellungsangebot Online- Vortest Auswahl Haupttest Haupttest Filter 2 Filter 3 dezentral koordiniert Filter 2 35

36 Warum Eignungsdiagnostik? ð Vorauswahl durch Schulnoten ist äußerst fehlerbehaftet ist ð Es werden sowohl Personen mit guten Schulnoten eingeladen, die den Test nicht bestehen, als auch Personen mit schlechten Noten nicht eingeladen, die den Test eigentlich bestehen würden. Ursachen: Gleiche Leistungen werden je nach Bundesland, Schule, Lehrer, Klassenleistung etc. unterschiedlich bewertet Fairness von Schulnoten kritisch zu betrachten: Mädchen werden - unabhängig ihrer kognitiven Fähigkeiten - durchschnittlich besser benotet werden als Jungen. Schulnoten erfassen auch Sozialverhalten und Teilnahme am Unterricht, die sich nicht zur Vorselektion eignen 36

37 Bessere Fokussierung Verbesserte Vorauswahl durch Online-Vortest ð ð Weniger ungeeignete Personen werden zum schriftlichen Test eingeladen Geeignete Personen werden seltener fälschlicherweise nicht berücksichtigt 37

38 Für jede Zielgruppe passende Tests 38

39 Beispiele 39

40 Rexx ER7 - Demo-Portal 40

41 Rollout-Planung - 3 Wellen bis 2016 Aktualisiert - Stand Juli Welle SenInnSport (Schwerpunkt Nachwuchskräfte) SenFin (Schwerpunkt Nachwuchskräfte) SenWTF Polizei (ohne Vollzug) 10 (11) / 12 Bezirken (Schwerpunkt Nachwuchskräfte) 2. Welle SenJust / Justizvollzug (Rekrutierung von NK) SenJust / KG (Online-Verfahren für Rechtsreferendariat; allgem. Aus- und Fortbildungsbereich) Vervollständigung Welle 1 (Rollout auf gesamte Behörde) SenBJW??? 3. Welle Restliche Verwaltungsbereiche (auch Nutzung im Bereich der mittelbaren Landesverwaltung möglich!!!) 41

42 Aktueller Zeitplan für Systemeinführung Welle Beteiligung BVs 42

43 Lessons Learned è Alle reden von E-Government. Online-Bewerbungen sind aber noch nicht überall möglich. è Hohe Affinität bei Bewerbern/innen und auf Verwaltungsseite. è Aber: Tagesgeschäft lässt kaum Zeit, um über Optimierung der Prozesse nachzudenken. è Fachbereiche sollten von einem (externen) Projektmanager unterstützt werden. è Think big, start small. Oder: Nicht reden, handeln! è Interamt bietet einen niedrigschwelligen Einstieg - Starter Kit ; System ist intuitiv zugänglich; Herausforderungen liegen in der Prozesssimulation und -organisation. è Beteiligungsverfahren (Beschäftigtenvertretung / Datenschutz) sind aufwendig. è Wirtschaftlichkeit einer kleinen Lösung ist definitiv gegeben. Bis zu 50% Zeitersparnis. è Aufbau von SSC-Strukturen ist sinnvoll (z. B. Competence Center Personalgewinnung ). 43

44 Gesamtfazit / Thesen zur Diskussion (1/2) è Generation Y ist die Zielgruppe bei der Rekrutierung von Nachwuchskräften. Für sie sind Online-Verfahren selbstverständlich. è Der öd ist für Studierende ein sehr attraktiver Arbeitgeber. Davon profitiert auch die Berliner Verwaltung. Im gd und hd wird es auf absehbare Zeit voraussichtlich keine Rekrutierungsprobleme geben. è Problemzone ist die mittlere Funktionsebene. Hier fehlen bereits gute Bewerber. In der allgemeinen Verwaltung sind in diesem Bereich die Berufsperspektiven unsicher und unattraktiv. Wäre die Wiedereinführung der Verbeamtung in diesem Bereich eine Lösung? è Das Land Berlin hat sich im Bereich E-Recruiting mittlerweile gut aufgestellt. Erste Optimierungseffekte konnten bereits erzielt werden. è Die IT-gestützte Eignungsdiagnostik hat sich bewährt und sollte auf die Nachwuchskräftegewinnung im Bereich gd und hd ausgeweitet werden. 44

45 Gesamtfazit / Thesen zur Diskussion (2/2) è Einführung neuer IT-Verfahren ist E-Government nach innen und außen. Die Möglichkeiten werden aber nicht voll ausgeschöpft (Übergang E-Bewerberakte zur E-Personalakte; IT-gestützte Personalentwicklung). Die Nutzung der Sozialen Medien steht noch sehr am Anfang. è Behördenübergreifende Kooperation ist erwünscht und erfolgreich. è Trotz (technischer) Kooperation stehen die Landesbehörden im Wettbewerb um Nachwuchskräfte è Es besteht die Gefahr der Kannibalisierung. è Der Aufbau von SSC-Strukturen ist sinnvoll ( CC Personalgewinnung ). è Das Land hat bisher keine Arbeitgebermarke entwickelt.dies ist angesichts der dezentralen Fach- und Ressourcenverantwortung schwierig, aber absolut notwendig. 45

46 Ein Bild sagt mehr als tausend Worte 46

47

48 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!

Generation Y. oder. Neue Wege bei der Personalgewinnung 2. Berliner Verwaltungskongress - Forum II

Generation Y. oder. Neue Wege bei der Personalgewinnung 2. Berliner Verwaltungskongress - Forum II Generation Y oder Neue Wege bei der Personalgewinnung 2. Berliner Verwaltungskongress - Forum II Umweltforum Berlin Auferstehungskirche - 9:30 bis 11:00 Uhr Ihre Referentinnen und Referenten Angela Brandenburg,

Mehr

erecruiting als Mittel zur Steigerung der Attraktivität öffentlicher Arbeitgeber Allegra Unger, Solution Expert HCM SAP (Schweiz) AG

erecruiting als Mittel zur Steigerung der Attraktivität öffentlicher Arbeitgeber Allegra Unger, Solution Expert HCM SAP (Schweiz) AG erecruiting als Mittel zur Steigerung der Attraktivität öffentlicher Arbeitgeber Allegra Unger, Solution Expert HCM SAP (Schweiz) AG Agenda Mit Rückenwind in Richtung Zukunft - Die Realität im Recruiting

Mehr

Das landesweite Beschäftigtenportal für die Berliner Verwaltung - Grünes Licht für E-Government nach innen -

Das landesweite Beschäftigtenportal für die Berliner Verwaltung - Grünes Licht für E-Government nach innen - Das landesweite Beschäftigtenportal für die Berliner Verwaltung - Grünes Licht für E-Government nach innen - Erfahrungsaustausch Moderne Verwaltung am Mittwoch, 01.07.2015 Ihre Ansprechpartner Joachim

Mehr

Employer Branding als strategisches Instrument fu r KMU

Employer Branding als strategisches Instrument fu r KMU Employer Branding als strategisches Instrument fu r KMU 1. Wirtschaftswissenschaftliches Forum Essen Wirtschaftliche Implikationen des demographischen Wandels Herausforderungen und Lösungsansätze 29. September

Mehr

Einführung und Finanzierung der elektronischen Aktenführung in ausgewählten Bereichen der Berliner Verwaltung.

Einführung und Finanzierung der elektronischen Aktenführung in ausgewählten Bereichen der Berliner Verwaltung. Der Senat von Berlin Berlin, den 28. Juli 2015 SenInnSport ZS C 2 9(0)223 2144 Ludwig.Bohrer@seninnsport.berlin.de An den Vorsitzenden des Hauptausschusses über den Präsidenten des Abgeordnetenhauses über

Mehr

1. Präambel... 4. 1.1 Einleitung... 4. 1.1.1 Warum uns dieses Thema wichtig ist... 4. 1.1.2 Wozu eine Handreichung... 4

1. Präambel... 4. 1.1 Einleitung... 4. 1.1.1 Warum uns dieses Thema wichtig ist... 4. 1.1.2 Wozu eine Handreichung... 4 Inhalt 1. Präambel... 4 1.1 Einleitung... 4 1.1.1 Warum uns dieses Thema wichtig ist... 4 1.1.2 Wozu eine Handreichung... 4 1.1.3 Was bedeutet Arbeitgebermarke... 5 1.1.4 Der Zusammenhang zwischen Personalgewinnung

Mehr

Personalmanagement in Museen. Notwendigkeit, Grundansatz und Perspektiven

Personalmanagement in Museen. Notwendigkeit, Grundansatz und Perspektiven Dr. Matthias Dreyer Stiftung Niedersachsen Personalmanagement in Museen. Notwendigkeit, Grundansatz und Perspektiven Volontärsfortbildung Museumsmanagement und -verwaltung Landesmuseum für Technik und

Mehr

Bewerbermanagement als behördenübergreifende Lösung

Bewerbermanagement als behördenübergreifende Lösung Bewerbermanagement als behördenübergreifende Lösung FMS-Nutzerbeirat Bonn, 20.02.2008 www.materna.de 1 Agenda Bewerbermanagement als behördenübergreifende Lösung 1 2 3 4 5 6 Einsparpotenziale Die Lösung

Mehr

Praxisbeispiel bei Volkswagen E-Recruiting beim größten Automobilhersteller Europas

Praxisbeispiel bei Volkswagen E-Recruiting beim größten Automobilhersteller Europas Praxisbeispiel bei Volkswagen E-Recruiting beim größten Automobilhersteller Europas Im Überblick Gemeinsames Projekt und SAP System mit Audi Ausführung als Konzerntemplate, schnelle Inbetriebnahme Betrieb

Mehr

Employer Branding im Gesundheitswesen

Employer Branding im Gesundheitswesen Employer Branding im Gesundheitswesen Was Sie als Arbeitgeber tun können, um gute Lernende, Studierende und Mitarbeitende anzuziehen und zu halten Zürich, Ziele Ziele & Nutzen von Employer Branding verstehen

Mehr

Zukunftsfaktor Personal bei Dataport

Zukunftsfaktor Personal bei Dataport Hamburg, 28. April 2015 Zukunftsfaktor Personal bei Wie verändern wir uns selbst? Anne Schassan, Programmmanagerin Personal 2020 2 Anforderungen an Human Resources (HR) Agilität Strategieumsetzung Individualisierung

Mehr

Personalmanagement in Lohnunternehmen: Erfolgreich Führungskräfte suchen

Personalmanagement in Lohnunternehmen: Erfolgreich Führungskräfte suchen Personalmanagement in Lohnunternehmen: Erfolgreich Führungskräfte suchen Georg-August-Universität Göttingen Department für Agrarökonomie und Rurale Entwicklung Münster, 6. Dezember 2012 09. November 2009

Mehr

Employer Branding - Der Kampf um Talente

Employer Branding - Der Kampf um Talente Employer Branding - Der Kampf um Talente Nachwuchssicherung in Zeiten des demografischen Wandels Impulsvortrag Branchenkreis Marketing in der Logistik Sabine Hübner-Henninger Michael Schulz 1 Gliederung

Mehr

E-Government aus Sicht des Bundesinnenministeriums

E-Government aus Sicht des Bundesinnenministeriums E-Government aus Sicht des Bundesinnenministeriums 14. egovernment-academy Berlin, 13. April 2010 Martin Schallbruch IT-Direktor im Bundesministerium des Innern Die Bilanz von E-Government 2.0 Die Nationale

Mehr

HR in Sozialen Netzwerken

HR in Sozialen Netzwerken HR in Sozialen Netzwerken Nutzung der neuen Medien für Online-Reputation, Personalmanagement und BewerberInnenauswahl Seite 1 Heute... Die Existenz und die Nutzung Sozialer Netzwerke ist für viele Nutzer

Mehr

PERSONAL MARKETING STRATEGIEN IM HANDWERK

PERSONAL MARKETING STRATEGIEN IM HANDWERK PERSONAL MARKETING STRATEGIEN IM HANDWERK Eveline Brandhofer MARKETINGBERATUNG INDIVIDUELLE STRATEGIEN ENTWICKELN Marketingagentur für Klassisches Marketing Online Marketing - Personalmarketing Eveline

Mehr

Personalrecruiting bei der Deutschen Telekom AG

Personalrecruiting bei der Deutschen Telekom AG Personalrecruiting bei der Deutschen Telekom AG und Umsetzung der Erfahrungen in interamt.de für den Öffentlichen Dienst Volker Halsch Geschäftsleitung Vivento Deutsche Telekom AG, 6. Oktober 2010 Deutsche

Mehr

E-Government-Strategie des Landes Hessen

E-Government-Strategie des Landes Hessen E-Government-Strategie des Landes Hessen Mehrwert für die Kommunen Horst Westerfeld CIO Hessen 12.06.2013 Rahmenbedingungen des E-Government in 2013 E-Government-Gesetz des Bundes/ künftig auch der Länder

Mehr

Einsatz von Berufsorientierungsvideos und Online-Assessment-Verfahren im Mittelstand

Einsatz von Berufsorientierungsvideos und Online-Assessment-Verfahren im Mittelstand Einsatz von Berufsorientierungsvideos und Online-Assessment-Verfahren im Mittelstand 1 Der Biesterfeld Konzern Internationales Handels- und Dienstleistungsunternehmen mit über 100-jähriger Tradition Führender

Mehr

Personalmarketing. - Employer Branding

Personalmarketing. - Employer Branding Personalmarketing - Employer Branding Die Schwierigkeiten bei der Rekrutierung von qualifizierten Fach- und Führungskräften sind nach wie vor groß: Rekrutierungskosten steigen, die Qualität der Bewerbungen

Mehr

Mit den richtigen Menschen zum Erfolg. Iventa. The Human Management Group.

Mit den richtigen Menschen zum Erfolg. Iventa. The Human Management Group. Mit den richtigen Menschen zum Erfolg. Iventa. The Human Management Group. Zielsetzung. Die Herausforderung Ihr Unternehmen möchte sich langfristig als attraktiver Arbeitgeber intern und extern positionieren

Mehr

Unternehmen Zukunft: Transformation trifft Tradition

Unternehmen Zukunft: Transformation trifft Tradition 16. Studie der UnternehmerPerspektiven Unternehmen Zukunft: Transformation trifft Tradition Ergebnisse für Zulieferer der Energiewirtschaft UnternehmerPerspektiven 2016 Agenda 1. Key Results Seite 2 2.

Mehr

Die zukünftigen IT-Strategien im Land Berlin Udo Rienaß, Senatsverwaltung für Inneres und Sport Leiter Abteilung Zentraler Sevice

Die zukünftigen IT-Strategien im Land Berlin Udo Rienaß, Senatsverwaltung für Inneres und Sport Leiter Abteilung Zentraler Sevice Die zukünftigen IT-Strategien im Land Berlin Udo Rienaß, Senatsverwaltung für Inneres und Sport Leiter Abteilung Zentraler Sevice 1 Agenda 1. Berliner E-Government- Strategie 2. Standardisierung und Konsolidierung

Mehr

Vom Arbeitgeber zur Spitzenposition im Arbeitsmarkt Wettbewerb

Vom Arbeitgeber zur Spitzenposition im Arbeitsmarkt Wettbewerb Vom Arbeitgeber zur Spitzenposition im Arbeitsmarkt Wettbewerb Mit der richtigen Strategie und kompetenter Umsetzung an die Spitze im Arbeitsmarkt Die Dynamik der Märkte nimmt mit rasanter Geschwindigkeit

Mehr

Elektronische Unterstützung der Geschäftsprozesse in den Berliner Sozialämtern Sozialhilfeportal Arbeitstitel

Elektronische Unterstützung der Geschäftsprozesse in den Berliner Sozialämtern Sozialhilfeportal Arbeitstitel Elektronische Unterstützung der Geschäftsprozesse in den Berliner Sozialämtern Sozialhilfeportal Arbeitstitel Rahmenbedingungen der Sozialämter Vorlauf Projektziele und Projektbeteiligte Aktuelle Umsetzung

Mehr

» Sie wollen in Ihrem Unternehmen etwas bewegen. Dazu brauchen Sie die richtigen Mitarbeiter. Mit movendum, Ihrer Personalberatung, finden Sie diese.

» Sie wollen in Ihrem Unternehmen etwas bewegen. Dazu brauchen Sie die richtigen Mitarbeiter. Mit movendum, Ihrer Personalberatung, finden Sie diese. » Sie wollen in Ihrem Unternehmen etwas bewegen. Dazu brauchen Sie die richtigen Mitarbeiter. Mit movendum, Ihrer Personalberatung, finden Sie diese. WANN SIE BEI UNS RICHTIG SIND movendum (lat.): was

Mehr

Persönliche Daten. Name Christian Krüger Geburtsdatum 22. Mai 1963 Telefonnummer +49.173.5132326. E-Mail christian.krueger@knauer-krueger.

Persönliche Daten. Name Christian Krüger Geburtsdatum 22. Mai 1963 Telefonnummer +49.173.5132326. E-Mail christian.krueger@knauer-krueger. Persönliche Daten Name Christian Krüger Geburtsdatum 22. Mai 1963 Telefonnummer +49.173.5132326 E-Mail christian.krueger@knauer-krueger.de Fremdsprachen Englisch (sehr gut) Qualifikationen Zusammenfassung

Mehr

Landesweite Einführung von Maerker in Berlin. Marlies Meunier Organisationsprojekte und Steuerung der Bürgerund Ordnungsangelegenheiten

Landesweite Einführung von Maerker in Berlin. Marlies Meunier Organisationsprojekte und Steuerung der Bürgerund Ordnungsangelegenheiten Landesweite Einführung von Maerker in Berlin Marlies Meunier Organisationsprojekte und Steuerung der Bürgerund Ordnungsangelegenheiten 19. Berliner Anwenderforum E-Government 19. Februar 2013 Kennen Sie

Mehr

Benachteiligte Menschen in der beruflichen Ausbildung

Benachteiligte Menschen in der beruflichen Ausbildung Benachteiligte Menschen in der beruflichen Ausbildung Ulrich Köster, Tagung der kaufmännischen Ausbildungsleiter - Köln, 14./15.5.2014 Agenda 1 1. 135 Jahre 2. Berufsausbildung bei GALERIA Kaufhof 3. Demografischer

Mehr

Projektmanagement im Rundfunk

Projektmanagement im Rundfunk Thesen für ein senderspezifisches Vorgehensmodell Medienberatung Klaus Petersen Nürnberg, Juli 2005 KLAUS PETERSEN Einleitung und Übersicht Erfolgreiche Projekte sind für die konvergente Entwicklung in

Mehr

Demografiesensibles Verwaltungshandeln Marburg, den 20.7. 2015

Demografiesensibles Verwaltungshandeln Marburg, den 20.7. 2015 Demografiesensibles Verwaltungshandeln Marburg, den 20.7. 2015 Agenda Aktuelle und zukünftige Rahmenbedingungen Was ist demografiesensibles Verwaltungshandeln? Ein Blick in die aktuelle Verwaltungspraxis

Mehr

DIE BERLINER TAGESZEITUNGEN

DIE BERLINER TAGESZEITUNGEN DIE BERLINER TAGESZEITUNGEN BASISDATEN DER BERLINER TAGESZEITUNGEN Die Gesamtreichweite und Verbreitung der taz in Berlin 1 Die Basisdaten der Berliner Tageszeitungen 2 LEISTUNGSVERGLEICH IN DEN JÜNGEREN

Mehr

Demografie und die Auswirkungen auf Unternehmen

Demografie und die Auswirkungen auf Unternehmen Demografie und die Auswirkungen auf Unternehmen Prof. Dr. Jutta Rump Ernst-Boehe-Str. 4 67059 Ludwigshafen 0621 / 5203-238 jutta.rump@ibe-ludwigshafen.de Brühl, den 24. September 2015 S2 Agenda 1 Demografie

Mehr

Weiterbildung, Qualitätssicherung und Demografie

Weiterbildung, Qualitätssicherung und Demografie incon ag D-65232 Taunusstein Tel. +049(0)6128/9260-0 www.incon-ag.de Weiterbildung, Qualitätssicherung und Demografie Von der Weiterbildung zur lebenszyklusorientierten Personalpolitik 54. IW-Studiengespräch

Mehr

Ich will die Zukunft Ihres Unternehmens mitgestalten

Ich will die Zukunft Ihres Unternehmens mitgestalten Ich will die Zukunft Ihres Unternehmens mitgestalten Mit den umfassenden Recruiting-Lösungen von ABSOLVENTA Jobnet blicken Sie dem demografischen Wandel entspannt entgegen. Denn wir sind Ihre ideale Schnittstelle

Mehr

Mehr Migrantinnen und Migranten in den Öffentlichen Dienst Interkulturelle Öffnung der Landesverwaltung Düsseldorf, November 2014

Mehr Migrantinnen und Migranten in den Öffentlichen Dienst Interkulturelle Öffnung der Landesverwaltung Düsseldorf, November 2014 Landesinitiative Nordrhein-Westfalen Mehr Migrantinnen und Migranten in den Öffentlichen Dienst Interkulturelle Öffnung der Landesverwaltung Düsseldorf, November 2014 1 Landesinitiative Mehr Migrantinnen

Mehr

Demographischer Wandel

Demographischer Wandel Demographischer Wandel Personalmarketing für die Kommunen wo ist denn das Personal der Zukunft? Ingmar Behrens Geschäftsführer - Nebelung und Behrens, Hamburg Kiel, Altenholz 14. März 2012 Ausgangssituation:

Mehr

Public Leadership! Programm Modernes Verwaltungsmanagement für künftige Führungskräfte in Verwaltungen Baden-Württembergs und anderen Ländern

Public Leadership! Programm Modernes Verwaltungsmanagement für künftige Führungskräfte in Verwaltungen Baden-Württembergs und anderen Ländern Führungsakademie Baden-Württemberg Public Leadership! Programm Modernes Verwaltungsmanagement für künftige Führungskräfte in Verwaltungen Baden-Württembergs und anderen Ländern Public Leadership! Programm

Mehr

Inhaltsverzeichnis Erfolgreiches Verwaltungsmanagement

Inhaltsverzeichnis Erfolgreiches Verwaltungsmanagement Inhaltsverzeichnis Erfolgreiches Verwaltungsmanagement Neue Inhalte Editorial Wegweiser Vorwort Herausgeberverzeichnis Autorenverzeichnis Service Materialien 7 Arbeitshilfen Führungsaufgaben - Checkliste

Mehr

ITIL im Land Berlin - Stand und Perspektiven -

ITIL im Land Berlin - Stand und Perspektiven - ITIL im Land Berlin - Stand und Perspektiven - 18. Februar 2010 Folie 1 Agenda 1. Rahmenbedingungen des Berliner IT-Managements 2. Projekt ProBetrieb 3. ITIL Erprobung in Berlin 4. neue Herausforderungen

Mehr

eines Fach-DLZ - Wie realistisch ist

eines Fach-DLZ - Wie realistisch ist Break-out Session 3d Hürden und Hindernisse i beim Aufbau eines Fach-DLZ - Wie realistisch ist die Umsetzung? Ralf Stenger, Thomas Heße 15. Ministerialkongress Berlin, 09. September 2010 Inhalt Begrüßung

Mehr

In wenigen Schritten zum Arbeitgeber der Wahl

In wenigen Schritten zum Arbeitgeber der Wahl Whitepaper: Employer Branding In wenigen Schritten zum Arbeitgeber der Wahl Ein Whitepaper der Lumesse GmbH und von BEOC - The Employer Branding Expert August 2011 Einleitung Das Stichwort demografischer

Mehr

Strategische Steuerung Voraussetzung für ein zukunftsgerichtetes ganzheitliches Personalmanagement?

Strategische Steuerung Voraussetzung für ein zukunftsgerichtetes ganzheitliches Personalmanagement? 1 Strategische Steuerung Voraussetzung für ein zukunftsgerichtetes ganzheitliches Personalmanagement? Senatsdirektor Dr. Volker Bonorden Leiter des Personalamts Vortragsübersicht 2 1. Aufbau der Freien

Mehr

EMPLOYER BRANDING IM MITTELSTAND EINE BESTANDSAUFNAHME IN OBERFRANKEN. Forschungsergebnisse der Masterarbeit Lena Kniebaum

EMPLOYER BRANDING IM MITTELSTAND EINE BESTANDSAUFNAHME IN OBERFRANKEN. Forschungsergebnisse der Masterarbeit Lena Kniebaum EMPLOYER BRANDING IM MITTELSTAND EINE BESTANDSAUFNAHME IN OBERFRANKEN Forschungsergebnisse der Masterarbeit Lena Kniebaum AGENDA 1. Zielsetzung der Arbeit/ Themeneinstieg. Einführung Employer Branding

Mehr

Innovative Ansätze der toolbasierten Budgetierung bei der Universität Wien. Alexander Hammer / Norbert Schlager-Weidinger

Innovative Ansätze der toolbasierten Budgetierung bei der Universität Wien. Alexander Hammer / Norbert Schlager-Weidinger Innovative Ansätze der toolbasierten Budgetierung bei der Universität Wien Alexander Hammer / Norbert Schlager-Weidinger Agenda Vorstellung Projektpartner Das Projekt Q_SIM Bedeutung Hintergründe Ziele

Mehr

Die Verbraucherzentralen-Plattform. Prof. Dr. Anne König & Marc Heinitz

Die Verbraucherzentralen-Plattform. Prof. Dr. Anne König & Marc Heinitz PLATON Die Verbraucherzentralen-Plattform für Online-Zusammenarbeit it 9 St tt t WiM T 13 11 2013 9. Stuttgarter WiMa-Tage 13.11.2013 Prof. Dr. Anne König & Marc Heinitz WISSEN : TEILEN : LERNEN Web 2.0

Mehr

Personalmarketing auch im öffentlichen Dienst?

Personalmarketing auch im öffentlichen Dienst? Personalmarketing auch im öffentlichen Dienst? Stefan Döring Berater Dozent Trainer Autor HR-Services I Employer Branding I Personalmarketing I Social Media stefan.doering@mail.de twitter.com/following_hr

Mehr

Modernisierungsprogramm ServiceStadt Berlin

Modernisierungsprogramm ServiceStadt Berlin Modernisierungsprogramm ServiceStadt Berlin Berlin, 6. Juli 2007 Klaus Lenz, www.berlin.de/verwaltungsmodernisierung Grundlagen Senatsbeschluss vom 12. Juni 2007: Programm zur kontinuierlichen Weiterführung

Mehr

Personalentwicklung im Intranet/Internet. Herzlich willkommen. zur Präsentation. Personalentwicklung im Intranet/Internet. der Berliner Verwaltung

Personalentwicklung im Intranet/Internet. Herzlich willkommen. zur Präsentation. Personalentwicklung im Intranet/Internet. der Berliner Verwaltung Herzlich willkommen zur Präsentation Personalentwicklung im Intranet/Internet der Berliner Verwaltung im Rahmen der Qualifizierungsreihe Personalentwicklungsberater/in 2007/2008 Die Projektgruppe Andrea

Mehr

Talentmanagement in Unternehmen gestalten. Suche und Bindung von technischen Fachkräften

Talentmanagement in Unternehmen gestalten. Suche und Bindung von technischen Fachkräften Wirtschaft Melchior von Solemacher Talentmanagement in Unternehmen gestalten. Suche und Bindung von technischen Fachkräften Masterarbeit MASTERARBEIT Talentmanagement in Unternehmen gestalten Suche und

Mehr

Ausgangssituation. Befragung. Ihr Vorteil. Für Ihre Mitwirkung und die Rücksendung des Fragebogens bis zum 12.9.2011 bedanken wir uns.

Ausgangssituation. Befragung. Ihr Vorteil. Für Ihre Mitwirkung und die Rücksendung des Fragebogens bis zum 12.9.2011 bedanken wir uns. Fragebogen zur Studie PERSONALMANAGEMENT IM ZEICHEN DER ENERGIEWENDE Ausgangssituation In der Energiewirtschaft vollzieht sich gut 11 Jahre nach der Liberalisierung ein neuer Wandel: die Energiewende.

Mehr

Agenda. Elektronische Personalakte mit SAP Records Management. Rahmenbedingungen Projektvorbereitung Projektablauf Lessons Learned.

Agenda. Elektronische Personalakte mit SAP Records Management. Rahmenbedingungen Projektvorbereitung Projektablauf Lessons Learned. Elektronische Personalakte mit SAP Records Management Thomas Treber Zentrum für Agenda Rahmenbedingungen Projektvorbereitung Projektablauf Lessons Learned Rahmenbedingungen SAP Personalwirtschaft (HCM)

Mehr

Forum II: Demographische Herausforderungen und Personalgewinnung

Forum II: Demographische Herausforderungen und Personalgewinnung Forum II: Demographische Herausforderungen und Personalgewinnung Martin Thunert Universität Heidelberg mthunert@hca.uni-heidelberg.de Schöneberger Forum Berlin 26.11.2013 Überblick Problemaufriss/Ist-Zustand

Mehr

Kai Bretall. Interim Manager. Business Coach

Kai Bretall. Interim Manager. Business Coach Kai Bretall Interim Manager Business Coach HR IT Beruflicher Werdegang Geprägt haben mich die unterschiedlichsten beruflichen Umfelder. Dazu gehören die Branchen Luftfahrt, Konsumgüter, IT, erneuerbare

Mehr

Schriftliche Anfrage. Drucksache 17 / Wahlperiode. der Abgeordneten Stefanie Remlinger (GRÜNE) Verdichtung an den Berliner Schulen?

Schriftliche Anfrage. Drucksache 17 / Wahlperiode. der Abgeordneten Stefanie Remlinger (GRÜNE) Verdichtung an den Berliner Schulen? Drucksache 17 / 18 838 Schriftliche Anfrage 17. Wahlperiode Schriftliche Anfrage der Abgeordneten Stefanie Remlinger (GRÜNE) vom 04. Juli 2016 (Eingang beim Abgeordnetenhaus am 06. Juli 2016) und Antwort

Mehr

SAP Talent & Performance Management bei HUGO BOSS. Lena Ulmer & Marco Sobola SAP Forum für Personalmanagement

SAP Talent & Performance Management bei HUGO BOSS. Lena Ulmer & Marco Sobola SAP Forum für Personalmanagement SAP Talent & Performance Management bei HUGO BOSS Lena Ulmer & Marco Sobola SAP Forum für Personalmanagement 1 Referenten Lena Ulmer HUGO BOSS AG HR Personnel Development Projektleiterin Marco Sobola MHP

Mehr

Personalmarkt und Recruiting

Personalmarkt und Recruiting Personalmarkt und Recruiting Herausforderung der Gewinnung von geeigneten IT-Fachkräften Einladung zu einem Erfahrungsaustausch 18.6.2015 Gudrun Aschenbrenner Seite 1 Personalbestand in der AKDB* (Stand:

Mehr

Rahmenplanung. Verwaltungsentwicklung. im Heidekreis. Digitaler Heidekreis. Was tut sich in der Landkreisverwaltung?

Rahmenplanung. Verwaltungsentwicklung. im Heidekreis. Digitaler Heidekreis. Was tut sich in der Landkreisverwaltung? Rahmenplanung Digitaler Heidekreis Verwaltungsentwicklung Was tut sich in der Landkreisverwaltung? im Heidekreis Herausforderungen für die Landkreisverwaltung wachsende Qualitätsansprüche der Gesellschaft

Mehr

13.02.2014. Anja Lüthy, Berlin, den 26.2.2014

13.02.2014. Anja Lüthy, Berlin, den 26.2.2014 EMPLOYER BRANDING FÜHRUNG DER ARBEITGEBERMARKE NACH INNEN UND AUßEN Anja Lüthy, Berlin, den 26.2.2014 1 GLIEDERUNG 1. Ausgangssituation 2. Besonderheiten des Personals in Gesundheitseinrichtungen 3. Employer

Mehr

Employer Branding- Strategie 2020. Mag. Sophia Plattner 19.02.2015

Employer Branding- Strategie 2020. Mag. Sophia Plattner 19.02.2015 Employer Branding- Strategie 2020 Mag. Sophia Plattner 19.02.2015 Employer Branding Internet Abfrage zu Employer Branding : 2001: 150 Treffer 2008: 280.000 Treffer 2014: 10.200.000 Treffer (Quelle: ARS,

Mehr

Kienbaum Communications

Kienbaum Communications Kienbaum Communications Dezember 2009 Studie Internal Employer Branding 2009 Gesamtauswertung Studiendesign» Methodik: Online-Umfrage» Zeitraum der Erhebung: September/Oktober 2009» Befragte: Entscheider

Mehr

Die Bedeutung der Arbeitgebermarke in der Praxis 08.12.2015

Die Bedeutung der Arbeitgebermarke in der Praxis 08.12.2015 Die Bedeutung der Arbeitgebermarke in der Praxis 08.12.2015 Themen Kurzvorstellung der Frischemärkte Trabold Auszeichnungen der vergangenen Jahre Beweggründe zur Schaffung einer Arbeitgebermarke Definition

Mehr

3.1 Business Systems Advisor (Anwendungssystemberater/in)

3.1 Business Systems Advisor (Anwendungssystemberater/in) 3.1 Business Systems Advisor (Anwendungssystemberater/in) 3.1.1 Kurzbeschreibung Business Systems Advisors analysieren Geschäftsprozesse und konzipieren den Geschäftsprozessen angemessene Unternehmensanwendungen

Mehr

Mit Kompetenz und Potential Management- und Personalentwicklung bei der Stadtverwaltung Mannheim

Mit Kompetenz und Potential Management- und Personalentwicklung bei der Stadtverwaltung Mannheim Mit Kompetenz und Potential Management- und Personalentwicklung bei der Stadtverwaltung Mannheim Tagung Personal-/Organisationsentwicklung an Hochschulen für angewandte Wissenschaften 20.06.2013 Gliederung

Mehr

Employer Branding für KMU - Informationen zur Workshop-Reihe Aufbau von Arbeitgebermarken 17.12.2012. Einführung ins Thema

Employer Branding für KMU - Informationen zur Workshop-Reihe Aufbau von Arbeitgebermarken 17.12.2012. Einführung ins Thema Employer Branding für KMU - Informationen zur Workshop-Reihe Aufbau von Arbeitgebermarken 17.12.2012 Einführung ins Thema Die gfw Gesellschaft für Wirtschaftsförderung im Kreis Warendorf mbh und die Kreishandwerkerschaft

Mehr

Ihr Partner im War for Talent Veranstaltungsserie 2014. place for talents

Ihr Partner im War for Talent Veranstaltungsserie 2014. place for talents Ihr Partner im War for Talent Veranstaltungsserie 2014 place for talents Vorwort AUBI-plus, das inhabergeführte Familienunternehmen mit Sitz in Hüllhorst, rekrutiert seit 1997 für Unternehmen aller Größen

Mehr

Doppik in der öffentlichen Verwaltung Chancen und Risiken

Doppik in der öffentlichen Verwaltung Chancen und Risiken Doppik in der öffentlichen Verwaltung Chancen und Risiken Berlin, den 13. September 2007 Dr. Volker Oerter, Leiter Arbeitsstab Neue Steuerung im Finanzministerium NRW 1 Chancen der Doppik: Umkehr vom Schuldenpfad!

Mehr

Gesundheitsmanagement in der niedersächsischen Landesverwaltung

Gesundheitsmanagement in der niedersächsischen Landesverwaltung Gesundheitsmanagement in der niedersächsischen Landesverwaltung Partizipation als Leitgedanke Anke Breusing: Niedersächsisches Ministerium für Inneres, Sport und Integration Mareike Claus: Landesvereinigung

Mehr

Remedy User Group. Wege aus der Spaghetti IT

Remedy User Group. Wege aus der Spaghetti IT Remedy User Group Wege aus der Spaghetti IT Frankfurt, rt 16. / 17. November 2010 PC-Service und Kommunikation 14. Okt.2010 D-DKS/BB Ausgangssituation Email Post It Calls Telefon Aufgaben in Lotus Notes

Mehr

ebusiness Personal erecruiting neue Wege der Personalgewinnung

ebusiness Personal erecruiting neue Wege der Personalgewinnung ebusiness Personal erecruiting neue Wege der Personalgewinnung Donnerstag, 14. November 2013, 17:30 20:00 Uhr Hannover Congress Centrum Programmablauf Begrüßung und Einführung: Peter v. Mitschke-Collande,

Mehr

Neue Wege der Personalgewinnung ebusiness-lotse Hannover

Neue Wege der Personalgewinnung ebusiness-lotse Hannover Bitte decken Sie die schraffierte Fläche mit einem Bild ab. Please cover the shaded area with a picture. (24,4 x 13,2 cm) Neue Wege der Personalgewinnung ebusiness-lotse Hannover www.continental-corporation.com

Mehr

Delphi-Roundtable Talent Management 2020: HR-Abteilungen auf dem Weg zum strategischen Player

Delphi-Roundtable Talent Management 2020: HR-Abteilungen auf dem Weg zum strategischen Player Delphi-Roundtable Talent Management 2020: HR-Abteilungen auf dem Weg zum strategischen Player Name: Funktion/Bereich: Organisation: Stefan Schüßler Vertriebsleiter Personalwirtschaftssysteme SAP Deutschland

Mehr

Prozessoptimierungen im Campusmanagement und Einführung von HISinOne. Silke Cordes

Prozessoptimierungen im Campusmanagement und Einführung von HISinOne. Silke Cordes Prozessoptimierungen im Campusmanagement und Einführung von HISinOne Silke Cordes Inhalte Aufgabenstellung und Ziele des Projektes Projektorganisation und -struktur Beteiligung der Fakultäten, Lehrenden

Mehr

Kann SAP Personalentwicklung fördern?

Kann SAP Personalentwicklung fördern? Tag 3 Kann SAP Personalentwicklung fördern? Ort: Hamburg Referentin: Katharina Just, TBS NRW e.v. / TBS-Netz Eine Situationsbeschreibung Hohe Fluktuation Unzufriedenheit mit der Leistung der Führungskräfte

Mehr

Im Spannungsfeld zwischen Fachaufgaben und IT-Betrieb

Im Spannungsfeld zwischen Fachaufgaben und IT-Betrieb Im Spannungsfeld zwischen Fachaufgaben und IT-Betrieb Die Herausforderungen von IT-DLZ der öffentlichen Verwaltung 1 IT als Enabler für das Business oder Business mit IT-Support Stimmungsbilder aus dem

Mehr

TUI & IBM Impulscamp 2012

TUI & IBM Impulscamp 2012 TUI & IBM Impulscamp 2012 DEN CHAMPION NEU ENTDECKEN Employer Branding: Wichtiger denn je für den Unternehmenserfolg Dr. Peter Engelen TUI Seite AG 1 Titel der Präsentation 23.01.2012 TUI AG Titel der

Mehr

Regierungsprogramm. Zukunftsorientierte Verwaltung durch Innovationen. einschließlich. E-Government 2.0. www.bmi.bund.de 1. Personal.

Regierungsprogramm. Zukunftsorientierte Verwaltung durch Innovationen. einschließlich. E-Government 2.0. www.bmi.bund.de 1. Personal. Regierungsprogramm Zukunftsorientierte Verwaltung durch Innovationen einschließlich 2.0 www.bmi.bund.de 1 Einflussfaktoren Globalisierung Steigende Erwartungen der Bürgerinnen/Bürger und Unternehmen Demographischer

Mehr

Einführung der E-Akte in der Bundesverwaltung

Einführung der E-Akte in der Bundesverwaltung Einführung der E-Akte in der Bundesverwaltung Gliederung 1. Digitale Verwaltung 2020: Grundlagen und Zusammenhänge 2. E-Akte: Ausgangssituation und Bedarf 3. E-Akte im Programm Digitale Verwaltung 2020

Mehr

Ralph Hutter. Leiter Marketing / Kommunikation.

Ralph Hutter. Leiter Marketing / Kommunikation. Internet Briefing. Social War for Talents. Employer Branding. Namics. Ralph Hutter. Leiter Marketing / Kommunikation. 01. März 2011 Agenda. à Ausgangslage à Übersicht Employer Branding à Social Media und

Mehr

Institute INBACO & Consigliae.V. Hochschul-Marketing & -Rekrutierung

Institute INBACO & Consigliae.V. Hochschul-Marketing & -Rekrutierung Institute INBACO & Consigliae.V. Hochschul-Marketing & -Rekrutierung Inhalt > Ihre Herausforderung > Unser > Personalplanung > Hochschul-Marketing > Hochschul-Rekrutierung > Integration & Entwicklung >

Mehr

Lehrgänge Recruiting - Marktüberblick 2016

Lehrgänge Recruiting - Marktüberblick 2016 Lehrgänge - Marktüberblick 2016 Weiterbildung zum Geprüften Recruiter Recruiter/in Next Generation Fernkurs Personalrecruitment (Österreich) Anbieter Haufe Deutsche Employer Branding Akademie PFH Professional

Mehr

Die neuen Dienstleistungszentren

Die neuen Dienstleistungszentren Die neuen Dienstleistungszentren www.verwaltung-innovativ.de Das Projekt DLZ stellt sich vor Eine moderne Bundesverwaltung bringt Vorteile für uns alle. Die Bundesregierung hat daher mit dem Regierungsprogramm

Mehr

Senatsauftrag und Dachkampagne Wir sind Hamburg! Bist Du dabei? Zielwert bis 2011: 20%! Steigerung von rund 5% auf inzwischen rund 15%!

Senatsauftrag und Dachkampagne Wir sind Hamburg! Bist Du dabei? Zielwert bis 2011: 20%! Steigerung von rund 5% auf inzwischen rund 15%! Senatsauftrag und Dachkampagne Wir sind Hamburg! Bist Du dabei? Deutliche Erhöhung der Anteile der Auszubildenden mit Migrationshintergrund in der hamburgischen Verwaltung Zielwert bis 2011: 20%! Bisheriger

Mehr

Leitfaden Social Media in der Hamburgischen Verwaltung

Leitfaden Social Media in der Hamburgischen Verwaltung Leitfaden Social Media in der Hamburgischen Verwaltung Renate Mitterhuber, Leiterin E-Government und IT-Strategie, Freie und Hansestadt Hamburg Forum Kommune21 auf der DiKOM Ost 13. September 2011 Verwaltungen

Mehr

Internationales Seminar von EURORAI am 24. Oktober 2014:

Internationales Seminar von EURORAI am 24. Oktober 2014: Internationales Seminar von EURORAI am 24. Oktober 2014: Prüfungen in Zeiten um sich greifender sparpolitischer Maßnahmen die Auswirkungen des allgemeinen wirtschaftlichen Abschwungs auf die Rolle, den

Mehr

RECRUITING-ERFOLGE IM MITTELSTAND

RECRUITING-ERFOLGE IM MITTELSTAND RECRUITING-ERFOLGE IM MITTELSTAND 7 DINGE, DIE SIE VERBESSERN KÖNNEN WIEBKE ZUM HINGST MONSTER WORLDWIDE DEUTSCHLAND GMBH Monster MONSTER Erfinder des Online-Recruitings im Jahr 1994 20 Jahre Monster.com

Mehr

Social Recruiting. Weit mehr als nur Social Media. Prof. Dr. Armin Trost. HFU Business School, Furtwangen. 20. März 2013

Social Recruiting. Weit mehr als nur Social Media. Prof. Dr. Armin Trost. HFU Business School, Furtwangen. 20. März 2013 Social Recruiting Weit mehr als nur Social Media Prof. Dr. Armin Trost HFU Business School, Furtwangen 20. März 2013 SAP Forum für Personalmanagement in Karlsruhe Die HR Methoden- und Prozessschicht Job-Profile

Mehr

Mehr Frauen in Führungspositionen - Regionale Bündnisse für Chancengleichheit Aufruf zur Bewerbung

Mehr Frauen in Führungspositionen - Regionale Bündnisse für Chancengleichheit Aufruf zur Bewerbung Mehr Frauen in Führungspositionen - Regionale Bündnisse für Chancengleichheit Aufruf zur Bewerbung Das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend fördert von 2012 bis 2015 zehn Regionale

Mehr

E-Recruiting. Prof. Dr. W. Mülder, Hochschule Niederrhein, Mönchengladbach

E-Recruiting. Prof. Dr. W. Mülder, Hochschule Niederrhein, Mönchengladbach E-Recruiting 1 Definition E-Recruiting Wörtlich: elektronische Rekrutierung Bezeichnet die Personalbeschaffung via Internet Früher: Veröffentlichung von Stellenanzeigen auf der Unternehmenshomepage sowie

Mehr

vom 13. Dezember 2010 (Eingang beim Abgeordnetenhaus am 14. Dezember 2010) und Antwort

vom 13. Dezember 2010 (Eingang beim Abgeordnetenhaus am 14. Dezember 2010) und Antwort Drucksache 16 / 15 014 Kleine Anfrage 16. Wahlperiode Kleine Anfrage des Abgeordneten Özcan Mutlu (Bündnis 90 / Die Grünen) vom 13. Dezember 2010 (Eingang beim Abgeordnetenhaus am 14. Dezember 2010) und

Mehr

Schritte eines ITIL- Projektes in der Landesverwaltung Baden-Württemberg. Dr. Harald Bayer Innenministerium BW, StaV

Schritte eines ITIL- Projektes in der Landesverwaltung Baden-Württemberg. Dr. Harald Bayer Innenministerium BW, StaV 1 Schritte eines ITIL- Projektes in der Landesverwaltung Baden-Württemberg Dr. Harald Bayer Innenministerium BW, StaV 2 Zum Redner Mitarbeiter der Stabsstelle für Verwaltungsreform (StaV) des Innenministeriums

Mehr

Performance Management

Performance Management Performance Management Wir sorgen für gute Leistung. Neue Entgeltordnung TVöD/TV-L wir schulen und machen für Sie die Überleitung! Neue Entgeltordnung STEFAN WERUM Consulting ist Ihr Partner für Projekte,

Mehr

Gesellschaftliches Engagement einfach und wirkungsvoll!

Gesellschaftliches Engagement einfach und wirkungsvoll! Gesellschaftliches Engagement einfach und wirkungsvoll! Susanne Labonde, Executive Director Germany SAP Forum für Personalmanagement Stuttgart, 21./22. April 2015 Agenda 1. Wie wirkt Gesellschaftliches

Mehr

RECRUITING & EMPLOYER BRANDING SOCIAL MEDIA MIT PROF. DR. HEIKE SIMMET HOCHSCHULE BREMERHAVEN

RECRUITING & EMPLOYER BRANDING SOCIAL MEDIA MIT PROF. DR. HEIKE SIMMET HOCHSCHULE BREMERHAVEN RECRUITING & EMPLOYER BRANDING MIT SOCIAL MEDIA Was heißt Employer Branding? Employer Branding ist die identitätsbasierte, intern wie extern wirksame Entwicklung zur Positionierung eines Unternehmens als

Mehr

Identifizierung, Gewinnung und Entwicklung von Talenten als Wettbewerbsfaktor am Beispiel Behinderten-Werk Main-Kinzig e.v. (BWMK)

Identifizierung, Gewinnung und Entwicklung von Talenten als Wettbewerbsfaktor am Beispiel Behinderten-Werk Main-Kinzig e.v. (BWMK) Identifizierung, Gewinnung und Entwicklung von Talenten als Wettbewerbsfaktor am Beispiel Behinderten-Werk Main-Kinzig e.v. (BWMK) Sascha Schüßler Projektleitung Gliederung Rahmenbedingungen des Unternehmens

Mehr

Wissen wie der Hase läuft! Trends und Entwicklungen im Personalwesen am Beispiel der Messe Zukunft Personal in Köln

Wissen wie der Hase läuft! Trends und Entwicklungen im Personalwesen am Beispiel der Messe Zukunft Personal in Köln Wissen wie der Hase läuft! Trends und Entwicklungen im Personalwesen am Beispiel der Messe Zukunft Personal in Köln Hochschule Fresenius Fachbereich Wirtschaft & Medien Studiengang: Business Psychology

Mehr

Praxisbeitrag. Einführung des Personalverwaltungssystems (PVS) in der Bundesfinanzverwaltung

Praxisbeitrag. Einführung des Personalverwaltungssystems (PVS) in der Bundesfinanzverwaltung Praxisbeitrag Einführung des Personalverwaltungssystems (PVS) in der Bundesfinanzverwaltung Was ist PVS? PVS => PersonalVerwaltungsSystem einheitliches, integriertes System auf Basis einer Standard-Software

Mehr

Mitarbeiter als Erfolgsgaranten

Mitarbeiter als Erfolgsgaranten Mitarbeiter als Erfolgsgaranten Führungsaufgabe Personalmanagement Dr. Wolfgang Grimme Seite 1 Agenda 01 Anforderungen an und Herausforderungen für Mitarbeiter und Führungskräfte 02 Führungsaufgabe Personalentwicklung

Mehr

Best Practice Witt-Gruppe Schlüsselfaktoren eines erfolgreichen Talentmanagements

Best Practice Witt-Gruppe Schlüsselfaktoren eines erfolgreichen Talentmanagements Best Practice Witt-Gruppe Schlüsselfaktoren eines erfolgreichen Talentmanagements Personal 2013 29.11.2013 Susan Risse Leitung HR-Marketing & Employer Branding Die Witt-Gruppe einer der führenden textilen

Mehr