Zeugenbeweis im Schiedsverfahren (Best Practice)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Zeugenbeweis im Schiedsverfahren (Best Practice)"

Transkript

1 Zeugenbeweis im Schiedsverfahren (Best Practice) Darstellung aus Sicht des Liechtensteinischen Rechts anlasslich der Dreilanderkonferenz Zurich Unterschiedliche Regeln fur Zeudenbeweise im Gerichtsverfahren und im Schiedsverfahren andererseits Der wesentiche Unterschied zwischen einer Zeugenaussage im Gerichtsverfahren und einer Zeugenaussage vor einem Schiedsgericht besteht darin, dass eine vom staatlichen Gericht als Zeuge vorgeladene Person zur Ablegung einer wahrheitsgemassen Aussage verpflichtet 1st, wobei die Verpflichtung auch darin besteht, auf entsprechende Fragen alles, was man dazu weiss, auszusagen und nicht etwa falschlicherweise zu behaupten, dass man sich nicht mehr erinnern konne. Dieser Grundsatz ergibt sich einerseits aus 333 ZPO, wonach em n ordnungsgemass vorgeladener Zeuge ohne genugende Entschuldigung nicht ausbleiben darf und bei wiederholtem Ausbleiben zwangsweise vorzufuhren 1st, sowie aus 288 StGB, wonach falsche Beweisaussage vor Gericht mit Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren, wenn sie unter Eid abgelegt wurde, sogar bis zu funf Jahren zu bestrafen 1st, Ausgenommen davon sind gernass den 320 und 321 ZPO nur diejenigen Personen, die nicht als Zeugen vernommen werden di:irfen (wegen physischer Zeugnisunfahigkeit oder wegen Beachtung des Beichtgeheimnisses und des Amtsgeheimnisses) oder die die Aussage aufgrund des Vorliegens einer der in 321 ZPO taxativ aufgezahlten Grunde verweigern dorfen. Demgegeniter beruht eine Zeugenaussage vor einem Schiedsgericht auf reiner Freiwilligkeit seitens des Zeugen. Dieser kann auf entsprechende Aufforderung hin vor einem Schiedsgericht erscheinen oder auch nicht erscheinen und wenn er erscheint, kann er die Beantwortung bestimmter Fragen oder generell jede Aussage verweigern, ohne dass dies mit Sanktionen belegt werden kbrinte.

2 - 2 - Ebenso besteht bei einer falschen Zeugenaussage vor einem Schiedsgericht keine Moglichkeit, die betreffende Person strafrechtlich zur Verantwortung zu ziehen. Hinsichtlich der Durchfuhrung der Vernehmung eines Zeugen bestehen fur das gerichtfiche Verfahren relativ detaillierte Vorschriften in den 336 bis 345 ZPO. Diese konnen soweit dies Em Hinblick auf die vorstehend geschilderten Umstande moglich ist - auch von einem Schiedsgericht angewandt werden, falls die Anwendung der ZPO im entsprechenden Schiedsvertrag vereinbart wurde oder falls das Schiedsgericht im Rahmen von 611 ZPO die Anwendung dieser Regeln Ciber die Zeugenvernehmung beschliesst. Ein fur die Praxis nicht unwesentlicher Unterschied besteht auch darin, dass em n erstinstanzliches Gericht bei NichtdurchfOhrung eines von einer Partei zum Beweis angebotenen Zeugenbeweises Gefahr lauft, dass sein Urteil wegen Mangelhaftigkeit des Verfahrens Em Zusammenhang mit der Nichtaufnahme dieses Beweises von der Oberinstanz aufgehoben wird und das Verfahren daher entsprechend erganzt werden muss, wahrend dies bei einem schiedsgerichtlichen Verfahren ausgeschlossen werden kann, da die Nichtdurchfuh rung bestimmter Beweisantrage keinen Aufhebungsgrund fur einen Schiedsspruch Em Sinne von 628 ZPO darstellt, wenn nicht geltend gemacht werden kann, dass das Schiedsverfahren generell in einer Weise durchgefuhrt wurde, die Grundwertungen der liechtensteinischen Rechtsordnung (Ordre Public) widerspricht. Im Ergebnis kihrt dies dazu, dass em n Schiedsgericht verstarkt auf die seinem Eindruck nach gegebene mehr oder weniger grosse GlaubwOrdigkeit eines Zeugen abstellen muss, da eine Beweiswurdigung in der Richtung, dass em n bestimmter Zeuge unter Wahrheitspflicht dies und jenes ausgesagt habe und daher bis zum Beweis des Gegenteils von der Richtigkeit dieser Aussage auszugehen sei, nicht moglich 1st. 2. Verfahren zur Zeugeneinvernahme a) Nach liechtensteinischer ZPO Wie bereits erwahnt, regeln die 336 bis 345 die Vernehmung von Zeugen. Wahrend die Beeidigung eines Zeugen Em Sinne der 336 und 337 ZPO bei einem Schiedsgericht wohl nicht in Frage kommen kann (obwohl sie theoretisch nicht ausgeschlossen

3 - 3 - ist), haben vor allem die nachfolgenden Bestimmungen der 339 bis 345 auch fur emn Schiedsverfahren - wenn diese ZPO-Bestimmungen fur anwendbar erklart wurden - Bedeutung. Es ist zweifellos sinnvoll, einem Zeugen auch im Schiedsverfahren zu erlautern, welche Fragen er gemass 321 ZPO nicht beantworten mosste, ohne dass daraus vom Schiedsgericht SchICisse fur die BeweiswOrdigung gezogen werden durfen. (3enauso sind auch die Bestimmungen Ober die Chronologie der Zeugenvernehmung und das Fragerecht der Parteien im Schiedsverfahren sinnvoll anwendbar. b) Nach der liechtensteinischen Schiedsordnunq Art. 18 der liechtensteinischen Schiedsordnung regelt die Beweisaufnahme und darunter in den Absatzen 4 und 5 den Zeugenbeweis. Darin wird hinsichtlich des Zeugnisverweigerungsrechtes auf die Zivilprozessordnung verwiesen. Anders als in der ZPO bestimmt die Schiedsordnung, dass auch eine Partei selbst Zeuge sein kann, so dass also vom Beweiswert her und auch betreffend die Reihenfolge der durchzufuhrenden Einvernahmen kein Unterschied gemacht wird, ob es sich bei einem Zeugen urn eine Partei des Schiedsverfahren handelt oder nicht. Interessant ist, dass Art. 18. Abs. 5 der liechtensteinischen Schiedsordnung vorsieht, dass das Schiedsgericht einen Zeugen auf gerichtlichem Weg einvernehmen lessen kann, wenn em n Zeuge vor dem Schiedsgericht nicht erscheint oder die Aussage ohne Angabe gerechtfertigter Grunde im Sinne der zuvor erwahnten ZPO-Bestimmung verweigert. Auf diese Art und Weise kann das Schiedsgericht somit erreichen, dass eine Zeugenaussage in bestimmtem Rahmen und Umfang erzwungen wird und man dann auch davon ausgehen kann, dass diese Zeugenaussage unter Wahrheitspflicht vor dem Gericht und unter entsprechender Strafandrohung abgelegt wurde. Ausdriicklich sieht die liechtensteinische Schiedsordnung auch vor, dass Zeugen ausnahmsweise und soweit angemessen auch durch Videokonferenz oder per Telefon einvernommen werden konnen. Fur die Praxis durfte sich fcir solche FaIle wohl die Wahl einer Videokonferenz empfehlen, da dabei doch in gewisser Weise die MOglichkeit besteht, einen persenlichen Eindruck vom Zeugen und der Art der Ablegung seiner Aussage zu gewinnen, was bei einer telefonischen Einvernahme nicht im selben Ausmass moglich ist.

4 - 4 - c) Sonstipe Verfahrensarten Gemass 611 ZPO konnen die Parteien eines Schiedsverfahrens die Verfahrensgestaltung frei vereinbaren, wobei sie auch auf bestimmte existierende Verfahrensordnungen Bezug nehmen konnen. Fehlt eine solche Vereinbarung, so hat das Schiedsgericht einerseits nach den ZPO-Bestimmungen Ober das Schiedsverfahren, daroberhinaus jedoch nach freiem Ermessen vorzugehen. Die absolut einzuhaltende Schranke fur dieses Ermessen besteht dabei in der Vorschrift, dass das Schiedsgericht die Parteien fair zu behandeln hat und jeder Partei rechtliches Geheir zu gewahren ist sowie, dass sich die Parteien durch Personen ihrer Wahl vertreten oder beraten lassen konnen. Hier besteht daher em n relativ weites Feld von Moglichkeiten, spezielle Verfahrensvorschriften auch for den Zeugenbeweis zu vereinbaren bzw. durch das Schiedsgericht festzusetzen, Man darf aber wohl davon ausgehen, dass in der Praxis em n ernstzunehmendes Schiedsgericht nicht von den wesentlichen Grundsatzen des Zeugenbeweises, wie sie aus der ZPO und der Liechtensteinischen Schiedsordnung abgeleitet werden konnen, abweichen wird. 3. Zeupenbeweis durch Witness Statements"? In internationalen Schiedsverfahren wie z.b. nach den Regeln der internationalen Handelskammer in Paris 1st die Verwendung schriftlicher Witness Statements gang und gabe, so dass der Beweisfuhrer, der einen bestimmten Zeugen zum Beweis angefuhrt hat, zunachst einmal em n schriftliches Statement dieses Zeugen vorlegt, wobei es dann in der Regel der Gegenpartei Oberlassen bleibt, ob in Erganzung dazu eine mundliche Einvernahme in Form eines KreuzverhOrs dieses Zeugen auch noch durchgefahrt wird oder nicht. In den Bestimmungen der liechtensteinischen Zivilprozessordnung 1st em n solches Vorgehen nicht vorgesehen. Unter Zeugenbeweis wird lediglich die mondliche Einvernahme eines Zeugen vor dem erkennenden Gericht mit erganzendem Fragerecht der Parteien verstanden. Trotzdem kommt es immer wieder vor, dass schriftliche Erklarungen von Zeugen

5 - 5 - als Beweismittel vorgelegt und in der Regel vom Gericht auch zugelassen werden, wobei dies allerdings nie als Ersatz for die DurchfOhrung einer mundlichen Zeugeneinvernahme angesehen wird, sondern eher als Hinweis darauf, was von einer Aussage theses Zeugen zu erwarten ist. Es kommt auch nicht selten vor, dass em n Zeuge, dessen Einvernahme manchmal wesentlich spater als die Abgabe der schriftlichen Erklarung stattfindet, dann auf die lnhalte der schriftlichen Erklarung bezogen befragt wird und insbesondere, wenn er sich bei der mundlichen Einvernahme nicht mehr an alles erinnern konnen saute, sinngemass gefragt wird, ob seine damalige schriftliche Erklarung richtig gewesen sei. In einem Schiedsverfahren, das nicht an die Regelungen der ZPO Ober den Zeugenbeweis gebunden ist, sind einerseits die Parteien gemass dem zuvor bereits erwahnten 611 ZPO aus den Bestimmungen Ober das Schiedsverfahren frei, die Verfahrensgestaltung und damit auch die Art der Aufnahme des Zeugenbeweises zu vereinbaren. In Ermangelung einer solchen Vereinbarung kann das Schiedsgericht, wie ebenfalls bereits erwahnt, nach seinem Ermessen vorgehen. Dies gilt auch fur em n Schiedsverfahren, welches nach den Regeln der liechtensteinischen Schiedsordnung ablauft, da diese diesbezuglich keine anderen Regelungen enthalt. Das Schiedsgericht kann in so einem Fall daher beschliessen, dass primar schriftliche Witness Statements vorzulegen seien und z.b. nur auf Antrag der Gegenpartei des BeweisfOhrers oder auf Beschluss des Schiedsgerichtes nach Kenntnis der Witness Statements auch noch eine mondliche Befragung des Zeugen stattfindet. 4. Kontaktierung und Vorbereitung von Zeugen durch die Parteienvertreter Die Frage, ob es Parteienvertretern im Schiedsverfahren erlaubt ist, Zeugen vor Ablegung ihrer Aussage oder vor Abgabe eines Witness Statements zu kontaktieren und sie auch - und wenn ja, in welchem Ausmass - auf ihre Aussage vorzubereiten, kann aus strafrechtlicher, verfahrensrechtlicher und standesrechtlicher Hinsicht beurteilt werden. a) In strafrechtlicher Hinsicht ist zunachst festzuhalten, dass 288 Strafgesetzbuch betreffend falsche Beweisaussage vor Gericht hier nicht anwendbar ist und daher auch eine Beihilfe zur falschen Beweisaussage vor einem Schiedsgericht oder Anstiftung zu

6 - 6 - einer solchen nicht nach dieser Bestimmung strafbar ist, da es sich beim Schiedsgericht eben um kein Gericht im Sinne dieser Bestimmung handelt. Sollten jedoch die sonstigen Tatbestandsvoraussetzungen des Betruges ( 146 StGB) wie z.b. Bereicherungsabsicht und Schadigung am Vermagen vorliegen, dann erscheint es durchaus denkbar, dass em n Zeuge, der vor einem Schiedsgericht eine falsche Aussage unter diesen Aspekten ablegt, wegen Betrug belangt wird, und damit kann auch der Parteienvertreter, der den Zeugen dazu angestiftet hat oder ihm sonst in diesem Zusammenhang Beihilfe geleistet hat, sich strafbar machen. Es ist aber wohl davon auszugehen, dass dies eher em n theoretischer Sonderfall ist, der in der Praxis kaum je vorkommen wird. b) In verfahrensrechtlicher Hinsicht ist festzustellen, dass es weder in der ZPO noch in der liechtensteinischen Schiedsordnung Bestimmungen zu dieser Frage gibt. Es steht den Parteien jedoch frei, im Rahmen der Gestaltung des Verfahrens auch hierzu Vorschriften zu vereinbaren, und erganzend liegt es im Ermessen des Schiedsgerichtes, wenn es keine solche Vereinbarung gibt - was in der Regel der Fall sein wird -, dazu Regelungen zu erlassen. Man kann aber davon ausgehen, dass dies in den meisten Fallen nicht der Fall sein wird. c) In standesrechtlicher Hinsicht ist auf 10 der Standesrichtlinien der Liechtensteinischen Rechtsanwaitskammer zu verweisen, wonach der Rechtsanwalt nur ausnahmsweise und nur, wenn dies zur Prozessvorbereitung unerlasslich ist, mit Zeugen Kontakt aufnehmen soil, wobei er jede Beeinflussung zu unterlassen hat. lnsbesondere ist es nach dieser Standesregelung unzulassig, Zeugen Weisungen oder Verhaltensmassregeln zu geben, wahrend es andererseits erlaubt ist, Zeugen auf ihre gesetzlichen Rechte und Pflichten hinzuweisen. Das massgebliche Kriterium ist dabei die Unterlassung jeglicher Beeinflussung. Vorgangsweisen wie z.b. die probeweise Durchfuhrung einer Befragung des Zeugen in der Art und Weise, wie sie bei Gericht zu erwarten sein konnte mit Hinweisen an den Zeugen, wie gewisse Fragen zu beantworten waren, sowie Hinweise an einen Zeugen, welche Folgen im anhangigen Prozessverfahren die Beantwortung einer bestimmten Frage auf die eine oder andere Weise hatte, sind zweifellos als Beeinflussung zu werten und daher unzulassig. El,, Zeuge soil vor einem Schiedsgericht genauso wie vor

7 - 7 - einem staatlichen Gericht bei Beantwortung von Fragen nicht daran denken, wie er diese Beantwortung gernass vorangegangenem Trainingslauf beantworten soil oder welche FoIgen eine Beantwortung in der einen oder anderen Art haben konnte, sondern soil rein nach seiner Erinnerung und personlichen VVahrnehmung die gesteilten Fragen vollumfanglich beantworten. Jede Kontaktierung eines Zeugen durch Parteienvertreter, die dies nicht beachtet, ist daher als standesrechtlich verponte Beeinflussung anzusehen. d) Unabhangig von diesen schriftlich festgehaltenen Regein kann gesagt werden, dass es nicht nur bei einem Gericht, sondern auch beim Schiedsgericht einen eher negativen Eindruck macht, wenn em n Parteienvertreter mit einem Zeugen vor dessen Einvernahmen relativ intensiven Kontakt bezoglich des Inhalts der abzulegenden Aussage gehabt hat. Es empfiehlt sich daher bei jeder Kontaktaufnahme mit einem Zeugen vor dessen Aussage, von Vorneherein festzuhalten, dass die Kontaktaufnahme nur der Information dient und dass der Zeuge unter alien Umstanden eine wahrheitsgemasse Aussage unter Erwahnung eller ihm in Erinnerung befindlichen Umstande ablegen soli. e) Abschliessend sei zu diesem Thema bemerkt, dass eine Kontaktaufnahme mit einem Zeugen in manchen Fallen durchaus sinnvoll sein kann, da em n Grossteil der als Zeugen in Frage kommenden Personen noch nie vor einem Gericht oder einem Schiedsgericht als Zeuge einvernommen wurde und die Kontaktaufnahme daher in erster Linie den Zweck haben kann, den Zeugen Ober den Ablauf einer solchen Einvernahme zu informieren und ihm daher jegliche Hemmungen und Angste zu nehmen. Vor allem erscheint es auch sinnvoll, einen Zeugen im Vorhinein darauf hinzuweisen, dass er bei Fragethemen, an die er sich nicht mehr genau oder allenfalls kaum noch erinnern kann, keineswegs verpflichtet ist, trotzdem eine inhaltliche Antwort abzugeben, etwa in der Weise, wie er sich vorstellen konnte, dass es gewesen sei, sondern dass es v011ig in Ordnung ist, wenn em n Zeuge nur darober Angaben macht, an was er sich konkret erinnern kann und in Beantwortung sonstiger Fragen klar sagt, wenn seine Erinnerung getrobt ist oder wenn er sich Oberhaupt nicht erinnern kann. 5. Zeugenbeweis im Schiedsverfahren im Weee der eerichtlichen Rechtshilfe a) Wenn em n Zeuge im Ausland wohnhaft und nicht bereit ist, vor dem Schiedsgericht in Liechtenstein zu erscheinen, hat das Schiedsgericht gemass 619 ZPO die Moglich- keit, gerichtliche Rechtshilfe in Anspruch zu nehmen. Das Gericht richtet dann emn

8 - 8 - Rechtshilfeersuchen an das zustandige auslandische Gericht, und der Zeuge wird dann vor diesem auslandischen Gericht in Anwendung der dortigen Verfahrensregeln fur eine solche Zeugenaussage einvernommen. Gern6ss dieser liechtensteinischen Bestimmung Ciber das Schiedsverfahren sind die Mitglieder des Schiedsgerichtes oder em n vom Schiedsgericht beauftragter Schiedsrichter und die Parteien auch berechtigt, an einer solchen gerichtlichen Beweisaufnahme teilzunehmen und Fragen zu stellen. Dies muss dann naturlich auch nach der anwendbaren auslandischen Prozessordnung zulassig sein, was aber in der Regel der Fall sein wird. b) Ein solches Ersuchen an das Gericht urn gerichtliche Einvernahme eines Zeugen 1st auch moglich, wenn der Zeuge im Inland wohnhaft, jedoch entweder nicht bereit 1st, vor dem Schiedsgericht auszusagen oder das Schiedsgericht von sich aus eine gerichtliche Einvernahme vorzieht - z.b. um eine Aussage unter Wahrheitspflicht und Strafandrohung, allenfalls sogar unter Eid durchfuhren zu 'carmen. In diesem Fall sind dann das Schiedsgericht oder em n vom Schiedsgericht beauftragter Schiedsrichter und die Parteien auf jeden Fall berechtigt, an einer solchen gerichtlichen Zeugenbefragung teilzunehmen und Fragen zu stellen. Soweit das VVesentliche zum Zeugenbeweis im Schiedsverfahren aus liechtensteinischer Sicht. t Wolff Rechtsanwalt, Vaduz

Mediationsvereinbarung

Mediationsvereinbarung Anwaltskanzlei Dr. Jan Ernest Rassek Rechtsanwalt Mediator Karl-Fanz-Str. 31 77815 Bühl +49 7223 3380 +49 07223 944260 info@dr-rassek.de www.dr-rassek.de Mediationsvereinbarung 1 Vorbemerkung 1. Zwischen

Mehr

Mediationsordnung der Deutsch-Amerikanischen Handelskammer New York (AHK USA New York)

Mediationsordnung der Deutsch-Amerikanischen Handelskammer New York (AHK USA New York) Mediationsordnung der Deutsch-Amerikanischen Handelskammer New York (AHK USA New York) Präambel 1. Die Deutsch-Amerikanische Handelskammer in New York (AHK USA New York) hat die Aufgabe, die Handels- und

Mehr

Gesetz über Rechtsberatung und Vertretung für Bürger mit geringem Einkommen (Beratungshilfegesetz - BerHG)

Gesetz über Rechtsberatung und Vertretung für Bürger mit geringem Einkommen (Beratungshilfegesetz - BerHG) Gesetz über Rechtsberatung und Vertretung für Bürger mit geringem Einkommen (Beratungshilfegesetz - BerHG) BerHG Ausfertigungsdatum: 18.06.1980 Vollzitat: "Beratungshilfegesetz vom 18. Juni 1980 (BGBl.

Mehr

Hamburger Mediationsordnung für Wirtschaftskonflikte

Hamburger Mediationsordnung für Wirtschaftskonflikte Hamburger Mediationsordnung für Wirtschaftskonflikte Die Hamburger Mediationsordnung für Wirtschaftskonflikte (im folgenden Hamburger Mediationsordnung ) regelt ein freiwilliges Verfahren zur außergerichtlichen

Mehr

3. In dieser Richtlinie bezeichnet der Ausdruck "Mitgliedstaat" die Mitgliedstaaten mit Ausnahme Dänemarks.

3. In dieser Richtlinie bezeichnet der Ausdruck Mitgliedstaat die Mitgliedstaaten mit Ausnahme Dänemarks. EU-Richtlinie zur Mediation vom 28.02.2008 Artikel 1 Ziel und Anwendungsbereich 1. Ziel dieser Richtlinie ist es, den Zugang zur alternativen Streitbeilegung zu erleichtern und die gütliche Beilegung von

Mehr

Das Schiedsverfahren (inkl. Einstweiliger Rechtsschutz)

Das Schiedsverfahren (inkl. Einstweiliger Rechtsschutz) Internationales Zivilverfahrensrecht und Schiedsgerichtsbarkeit, HS 2011 Veranstaltung vom 1. Dezember 2011 Das Schiedsverfahren (inkl. Einstweiliger Rechtsschutz) Dr. Stephan Netzle Ernennung des Vorsitzenden

Mehr

Informationen zum Güterichterverfahren

Informationen zum Güterichterverfahren Informationen zum Güterichterverfahren 1. 278 Abs. 5 ZPO sieht in der seit 26.07.2012 geltenden Fassung vor, dass das Gericht die Parteien für die Güteverhandlung sowie für weitere Güteversuche vor den

Mehr

Vorschriften über Mediation VORSCHRIFTEN ÜBER MEDIATION DURCH DAS DÄNISCHE SCHIEDSINSTITUT

Vorschriften über Mediation VORSCHRIFTEN ÜBER MEDIATION DURCH DAS DÄNISCHE SCHIEDSINSTITUT Vorschriften über Mediation VORSCHRIFTEN ÜBER MEDIATION DURCH DAS DÄNISCHE SCHIEDSINSTITUT 1 Diese Vorschriften über Mediation finden Anwendung, wenn von den Parteien in einem Rechtsverhältnis, über welches

Mehr

Die Gebühren im selbstständigen Beweisverfahren

Die Gebühren im selbstständigen Beweisverfahren 217 24 Die Gebühren im selbstständigen Beweisverfahren (Vgl. Trainingsbuch, Kapitel 15) Das selbstständige Beweisverfahren wurde bereits oben auf Seite 99 besprochen. Es kann bereits vor Einreichung der

Mehr

Hanseatisches Oberlandesgericht in Bremen

Hanseatisches Oberlandesgericht in Bremen Hanseatisches Oberlandesgericht in Bremen Geschäftszeichen: 2 U 5/13 = 12 O 303/12 Landgericht Bremen B e s c h l u s s In dem Rechtsstreit Rechtsanwältin [ ], Verfügungsklägerin und Berufungsbeklagte,

Mehr

Der Sachverständige im Zivilprozess Auswahl und Befangenheit Mitwirkungs- und Ablehnungsrechte

Der Sachverständige im Zivilprozess Auswahl und Befangenheit Mitwirkungs- und Ablehnungsrechte Symposium des SV-Verbandes, RAK, Vereinigung der Richter und der Staatsanwälte Klagenfurt, BKS Bank, 18.04.2013 Der Sachverständige im Zivilprozess Auswahl und Befangenheit Mitwirkungs- und Ablehnungsrechte

Mehr

VORSCHRIFTEN ÜBER MEDIATION DURCH DAS DÄNISCHE SCHIEDSINSTITUT

VORSCHRIFTEN ÜBER MEDIATION DURCH DAS DÄNISCHE SCHIEDSINSTITUT VORSCHRIFTEN ÜBER MEDIATION DURCH DAS DÄNISCHE SCHIEDSINSTITUT 1 Diese Vorschriften über Mediation finden Anwendung, wenn die Parteien vereinbart haben, dass eine Mediation nach den Vorschriften über Mediation

Mehr

Mediationsordnung des Berufsverbands Deutscher Psychologinnen und Psychologen. (MedO) in der Fassung vom 24.11.2013

Mediationsordnung des Berufsverbands Deutscher Psychologinnen und Psychologen. (MedO) in der Fassung vom 24.11.2013 Mediationsordnung 1 Mediationsordnung des Berufsverbands Deutscher Psychologinnen und Psychologen (MedO) in der Fassung vom 24.11.2013 1 (1) Der BDP kann in geeigneten Fällen den jeweiligen Parteien vorschlagen

Mehr

B e s c h l u s s. In dem verwaltungsgerichtlichen Verfahren

B e s c h l u s s. In dem verwaltungsgerichtlichen Verfahren 8 A 2958/08 26 K 2066/08 Düsseldorf B e s c h l u s s In dem verwaltungsgerichtlichen Verfahren wegen Informationszugangs nach dem IFG NRW; hier: Antrag auf Zulassung der Berufung hat der 8. Senat des

Mehr

DNotI. Dokumentnummer: 9u18_06 letzte Aktualisierung: 20.12.2006. OLG Frankfurt, 20.12.2006-9 U 18/06 BGB 495, 13, 355, 765

DNotI. Dokumentnummer: 9u18_06 letzte Aktualisierung: 20.12.2006. OLG Frankfurt, 20.12.2006-9 U 18/06 BGB 495, 13, 355, 765 DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 9u18_06 letzte Aktualisierung: 20.12.2006 OLG Frankfurt, 20.12.2006-9 U 18/06 BGB 495, 13, 355, 765 Keine Anwendung der Verbraucherschutzvorschriften des Verbraucher-darlehens

Mehr

Allgemeine Bedingungen für die Sachversicherung (ABS) Inhaltverzeichnis:

Allgemeine Bedingungen für die Sachversicherung (ABS) Inhaltverzeichnis: Allgemeine Bedingungen für die Sachversicherung (ABS) Geltungsbereich: Die ABS gelten als Allgemeiner Teil jener Sachversicherungssparten, die auf die Geltung der ABS besonders hinweisen In dieser Bedingung

Mehr

Ausfertigung. Beschluss. ln dem Rechtsstreit. gegen

Ausfertigung. Beschluss. ln dem Rechtsstreit. gegen .... Ausfertigung.. ~ - - 16 0 19/12 Beschluss des ln dem Rechtsstreit -Kläger- - Prozessbevollmächtigte; Rechtsanwälte Mietehen & Coll.. Osterbekstraße 90c, 22083 Harnburg gegen - Beklagte - beschließt

Mehr

1 Geltungsbereich. (2) Von dieser Verordnung ausgenommen sind:

1 Geltungsbereich. (2) Von dieser Verordnung ausgenommen sind: Verordnung des Rektorats über das Aufnahmeverfahren vor der Zulassung für das Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften an der Johannes Kepler Universität Linz Das Rektorat der Johannes Kepler Universität

Mehr

Vorsitzender Richter am Oberlandesgericht als Vorsitzender. Richter am Oberlandesgericht. als Vertreter der Generalstaatsanwaltschaft. Rechtsanwalt...

Vorsitzender Richter am Oberlandesgericht als Vorsitzender. Richter am Oberlandesgericht. als Vertreter der Generalstaatsanwaltschaft. Rechtsanwalt... OBERLANDESGERICHT KARLSRUHE Senat für Steuerberater- und Steuerbevollmächtigtensachen StO 1/13 StL 2/10 Im Namen des Volkes U r t e i l Berufsgerichtliches Verfahren gegen den Steuerberater... Das Oberlandesgericht

Mehr

Mediationsvereinbarung: (Verfahrensordnung)

Mediationsvereinbarung: (Verfahrensordnung) Mediationsvereinbarung: (Verfahrensordnung) abgeschlossen zwischen, 1. 2. in weiterer Folge Medianden genannt und 1. in weiterer Folge Mediatorin genannt. Die Medianden vereinbaren die Durchführung eines

Mehr

Entschädigung nach Art. 41 EMRK: 1.000,- für immateriellen Schaden, 3.500, für Kosten und Auslagen (einstimmig).

Entschädigung nach Art. 41 EMRK: 1.000,- für immateriellen Schaden, 3.500, für Kosten und Auslagen (einstimmig). Bsw 30804/07 Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte, Kammer 5, Beschwerdesache Neziraj gg. Deutschland, Urteil vom 8.11.2012, Bsw. 30804/07. Art. 6 Abs. 1 EMRK, Art. 6 Abs. 3 EMRK - Verwerfung der

Mehr

Mediationsordnung Anwaltverein Bielefeld e.v.

Mediationsordnung Anwaltverein Bielefeld e.v. Mediationsordnung Anwaltverein Bielefeld e.v. 1 Anwendungsbereich 1. Sieht eine Vertragsklausel die Durchführung eines Mediationsverfahrens nach der Mediationsordnung des Anwaltvereins Bielefeld vor, vereinbaren

Mehr

Amtsgericht Braunschweig

Amtsgericht Braunschweig Abschrift. Amtsgericht Braunschweig 117 c 3682/14 Verkündet am 21.08.2015 Undemann, Justizobersekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Im Namen des Volkes Urteil in dem Rechtsstreit, Klägerin

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 28. März 2007. in dem Verfahren

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 28. März 2007. in dem Verfahren BUNDESGERICHTSHOF IV AR(VZ) 1/07 BESCHLUSS vom 28. März 2007 in dem Verfahren Nachschlagewerk: ja BGHZ: BGHR: nein ja EGGVG 23 Abs. 1, VwGO 40 Abs. 1 Bei Streitigkeiten über die Streichung aus der bei

Mehr

Vergleichen Sie die beiden Rechtsordnungen, indem Sie die bzw. Gemeinsamkeiten herausfinden.

Vergleichen Sie die beiden Rechtsordnungen, indem Sie die bzw. Gemeinsamkeiten herausfinden. Vergleichen Sie die beiden Rechtsordnungen, indem Sie die bzw. Gemeinsamkeiten herausfinden. Unterschiede Deutsches Recht: 12 StGB Verbrechen und Vergehen (1) Verbrechen sind rechtswidrige Taten, die im

Mehr

Swiss Chambers Arbitration Institution (SCAI) als Ernennungsinstanz in UNCITRAL oder anderen ad-hoc Schiedsverfahren (die Regeln )

Swiss Chambers Arbitration Institution (SCAI) als Ernennungsinstanz in UNCITRAL oder anderen ad-hoc Schiedsverfahren (die Regeln ) S W I S S C H A M B E R S A R B I T R A T I O N I N S T I T U T I O N www.swissarbitration.org Regeln der Swiss Chambers Arbitration Institution (SCAI) als Ernennungsinstanz in UNCITRAL oder anderen ad-hoc

Mehr

GWMK-Regeln für das Verhalten von Mediatoren. Präambel

GWMK-Regeln für das Verhalten von Mediatoren. Präambel GWMK-Regeln für das Verhalten von Mediatoren Präambel Ein Mediator, der in einer Mediation nach der gwmk-verfahrensordnung tätig wird, verpflichtet sich, die folgenden Regeln in jeder Verfahrenslage zu

Mehr

Einigungsstelle für Wettbewerbsstreitigkeiten

Einigungsstelle für Wettbewerbsstreitigkeiten Einigungsstelle für Wettbewerbsstreitigkeiten Allgemeines: Nach 15 Abs. 1 des Gesetzes gegen den unlauteren Wettbewerb (UWG) errichten die Landesregierungen bei den Industrie- und Handelskammern Einigungsstellen

Mehr

V e r f a h r e n s o r d n u n g

V e r f a h r e n s o r d n u n g V e r f a h r e n s o r d n u n g der Rechtsanwaltssozietät Oesterle und Kollegen Salzstraße 35, 79 098 Freiburg als anerkannte Gütestelle im Sinne von 794 I 1 ZPO 1 Anwendungsbereich Diese Verfahrensordnung

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Wien Senat 4 GZ. RV/2251-W/05 Berufungsentscheidung Der unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung der L, R, vom 19. Oktober 2005 gegen den Bescheid des Finanzamtes Wien 1/23 vom 30. August

Mehr

Just & Partner Rechtsanwälte

Just & Partner Rechtsanwälte Ratgeber Was tun bei einer polizeilichen Vorladung? Sie haben unter Umständen kürzlich von der Polizei ein Schreiben erhalten, in dem Sie als Zeuge oder als Beschuldigter vorgeladen werden und interessieren

Mehr

Lizenzvertrag. Der Lizenzgeber hat dem Lizenznehmer vertraglich das ausschließliche Recht eingeräumt, die Sportveranstaltung.. zu verwerten.

Lizenzvertrag. Der Lizenzgeber hat dem Lizenznehmer vertraglich das ausschließliche Recht eingeräumt, die Sportveranstaltung.. zu verwerten. Lizenzvertrag zwischen Herrn/Frau - nachstehend Lizenzgeber genannt - und.. - nachstehend Lizenznehmer genannt - kommt folgende Vereinbarung zustande: Präambel Der Lizenzgeber hat dem Lizenznehmer vertraglich

Mehr

Sozialrechtliche Handlungsfähigkeit

Sozialrechtliche Handlungsfähigkeit Inhalt 1 Allgemeines 1 2 Volljährige natürliche Personen 2 3 Beschränkt geschäftsfähige natürliche Personen 2 3.1. Anerkennung der Geschäftsfähigkeit 3 3.2. Anerkennung der Handlungsfähigkeit 4 4 Regelungslücken

Mehr

Richtlinie Nr. 1.4. des Generalstaatsanwalts vom 22. Dezember 2010 betreffend die polizeilichen Einvernahmen (Stand am 09.11.2015)

Richtlinie Nr. 1.4. des Generalstaatsanwalts vom 22. Dezember 2010 betreffend die polizeilichen Einvernahmen (Stand am 09.11.2015) Ministère public MP Staatsanwaltschaft StA Liebfrauenplatz 4, Postfach 1638, 1701 Freiburg T +41 26 305 39 39, F +41 26 305 39 49 Ref. : FGS Richtlinie Nr. 1.4. des Generalstaatsanwalts vom 22. Dezember

Mehr

U R T E I L S A U S Z U G

U R T E I L S A U S Z U G ÜBERSETZUNG Geschäftsverzeichnisnr. 2912 Urteil Nr. 167/2004 vom 28. Oktober 2004 U R T E I L S A U S Z U G In Sachen: Präjudizielle Frage in bezug auf Artikel 87 2 des Gesetzes vom 25. Juni 1992 über

Mehr

Vergleichen Sie die beiden Rechtsordnungen, indem Sie die Gemeinsamkeiten herausfinden.

Vergleichen Sie die beiden Rechtsordnungen, indem Sie die Gemeinsamkeiten herausfinden. Vergleichen Sie die beiden Rechtsordnungen, indem Sie die Gemeinsamkeiten herausfinden. Unterschiede bzw. Deutsches Recht: 12 StGB Verbrechen und Vergehen (1) Verbrechen sind rechtswidrige Taten, die im

Mehr

E N T S C H E I D S A U S Z U G

E N T S C H E I D S A U S Z U G ÜBERSETZUNG Geschäftsverzeichnisnr. 5911 Entscheid Nr. 96/2015 vom 25. Juni 2015 E N T S C H E I D S A U S Z U G In Sachen: Vorabentscheidungsfrage betreffend Artikel 19bis-11 2 des Gesetzes vom 21. November

Mehr

GAB. Versagensgründe. Ein Antrag auf Restschuldbefreiung ist zu versagen, wenn

GAB. Versagensgründe. Ein Antrag auf Restschuldbefreiung ist zu versagen, wenn Versagensgründe Vor dem Antrag auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens müssen verschiedene Dinge geprüft werden, damit im späteren Verfahren keine Risiken bezüglich der beabsichtigten Restschuldbefreiung

Mehr

Mediationsordnung (Verfahrensordnung Mediation) Bundesverband Mediation in Wirtschaft und Arbeitswelt e.v. BMWA

Mediationsordnung (Verfahrensordnung Mediation) Bundesverband Mediation in Wirtschaft und Arbeitswelt e.v. BMWA Mediationsordnung (Verfahrensordnung Mediation) Bundesverband Mediation in Wirtschaft und Arbeitswelt e.v. BMWA Stand: 24. Februar 2002 Geschäftsstelle: Welserstrasse 9 86368 Gersthofen Telefon 0821-58864366

Mehr

Kurztitel Strafprozeßordnung 1975 Fundstelle BGBl.Nr. 631/1975 zuletzt geändert durch BGBl. I Nr. 102/2006. Außerkrafttretedatum BG.

Kurztitel Strafprozeßordnung 1975 Fundstelle BGBl.Nr. 631/1975 zuletzt geändert durch BGBl. I Nr. 102/2006. Außerkrafttretedatum BG. Bl.Nr. 631/1975 zuletzt geändert durch Bl. I Nr. 102/2006 185 20070101 20071231 185. Der Untersuchungshäftling ist in dem Gefangenenhaus des für das Strafverfahren zuständigen Gerichtshofes anzuhalten.

Mehr

Mustervertrag Arbeitsrecht: Wettbewerbsverbot, nachvertraglich

Mustervertrag Arbeitsrecht: Wettbewerbsverbot, nachvertraglich Arbeitsrecht: Wettbewerbsverbot, nachvertraglich Quelle: Jürgen Leske Immer auf der sicheren Seite Von unserer Fachredaktion geprüft Die Inhalte dieses Downloads sind nach bestem Wissen und gründlicher

Mehr

8. Abschnitt * Schiedsverfahren 227 1. Titel Allgemeine Bestimmungen 228 594 229 Anwendungsbereich 1) Die Bestimmungen dieses Abschnitts sind

8. Abschnitt * Schiedsverfahren 227 1. Titel Allgemeine Bestimmungen 228 594 229 Anwendungsbereich 1) Die Bestimmungen dieses Abschnitts sind 8. Abschnitt * Schiedsverfahren 227 1. Titel Allgemeine Bestimmungen 228 594 229 Anwendungsbereich 1) Die Bestimmungen dieses Abschnitts sind anzuwenden, wenn der Sitz des Schiedsgerichts in Liechtenstein

Mehr

VERFAHRENSORDNUNG DER BERUFUNGSKAMMER DER ZENTRALKOMMISSION FÜR DIE RHEINSCHIFFFAHRT

VERFAHRENSORDNUNG DER BERUFUNGSKAMMER DER ZENTRALKOMMISSION FÜR DIE RHEINSCHIFFFAHRT - 45 - Anlage 4 VERFAHRENSORDNUNG DER BERUFUNGSKAMMER DER ZENTRALKOMMISSION FÜR DIE RHEINSCHIFFFAHRT Die Zentralkommission für die Rheinschifffahrt stellt gestützt auf Artikel 45 ter der Revidierten Rheinschifffahrtsakte

Mehr

Erster Schriftlicher Bericht

Erster Schriftlicher Bericht Deutscher Bundestag 4. Wahlperiode Drucksache IV/ 1323 Erster Schriftlicher Bericht des Rechtsausschusses (12. Ausschuß) über den von der Bundesregierung eingebrachten eines Gesetzes zur Änderung mietrechtlicher

Mehr

Datenschutzvereinbarung

Datenschutzvereinbarung Datenschutzvereinbarung Vereinbarung zum Datenschutz und zur Datensicherheit in Auftragsverhältnissen nach 11 BDSG zwischen dem Nutzer der Plattform 365FarmNet - nachfolgend Auftraggeber genannt - und

Mehr

2 R 284/10w. Landesgericht Feldkirch IM NAMEN DER REPUBLIK

2 R 284/10w. Landesgericht Feldkirch IM NAMEN DER REPUBLIK 2 R 284/10w Landesgericht Feldkirch IM NAMEN DER REPUBLIK 2 2 R 284/10w Das Landesgericht Feldkirch als Berufungsgericht hat durch den Richter Hofrat Dr. Höfle als Vorsitzenden sowie die Richterinnen Dr.

Mehr

Mediation Verfahren ohne Verlierer. Außergerichtliches Management zur professionellen Lösung von Konflikten im Wirtschaftsleben

Mediation Verfahren ohne Verlierer. Außergerichtliches Management zur professionellen Lösung von Konflikten im Wirtschaftsleben Mediation Verfahren ohne Verlierer Außergerichtliches Management zur professionellen Lösung von Konflikten im Wirtschaftsleben Was ist Mediation? Mediation (= Vermittlung) ist eine außergerichtliche Form

Mehr

Ausschluss der Sachmängelhaftung beim Verkauf durch eine Privatperson

Ausschluss der Sachmängelhaftung beim Verkauf durch eine Privatperson Ausschluss der Sachmängelhaftung beim Verkauf durch eine Privatperson Aus gegebenem Anlass wollen wir nochmals auf die ganz offensichtlich nur wenig bekannte Entscheidung des Oberlandesgerichts Hamm vom

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 21. Juli 2005. in dem Verfahren auf Restschuldbefreiung

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 21. Juli 2005. in dem Verfahren auf Restschuldbefreiung BUNDESGERICHTSHOF IX ZB 80/04 BESCHLUSS vom 21. Juli 2005 in dem Verfahren auf Restschuldbefreiung Nachschlagewerk: BGHZ: ja nein InsO 290 Abs. 1 Nr. 2 Zur groben Fahrlässigkeit des Schuldners, wenn dieser

Mehr

Informationsrecht wirtschaftliche Angelegenheiten in Betrieben ohne Wirtschaftsausschuss

Informationsrecht wirtschaftliche Angelegenheiten in Betrieben ohne Wirtschaftsausschuss Informationsrecht wirtschaftliche Angelegenheiten in Betrieben ohne Wirtschaftsausschuss Geheimnis Informationsrecht des Betriebsrats in wirtschaftlichen Angelegenheiten Ist in einem Unternehmen ein Wirtschaftsausschuss

Mehr

Besonderheiten der Beweiserhebung im EPG-Verfahren

Besonderheiten der Beweiserhebung im EPG-Verfahren Besonderheiten der Beweiserhebung im EPG-Verfahren Prof. Dr. Hans-Jürgen Ahrens Universität Osnabrück Verfahrensrechtliche Rahmenbedingungen Prozessuale Mitwirkungspflichten der Parteien Gleichstellung

Mehr

Anlage 1... 5 Anlage 2... 6

Anlage 1... 5 Anlage 2... 6 Gesetz über den Nachweis besonderer Eignungsvoraussetzungen im Umgang mit Kindern, Jugendlichen und erwachsenen Schutzbefohlenen im Erzbistum Hamburg 1 Vom 30. September 2010 (Kirchliches Amtsblatt vom

Mehr

In welchen Fällen empfiehlt sich die Vereinbarung eines internationalen Schiedsverfahrens?

In welchen Fällen empfiehlt sich die Vereinbarung eines internationalen Schiedsverfahrens? In welchen Fällen empfiehlt sich die Vereinbarung eines internationalen Schiedsverfahrens? Vor- und Nachteile der schiedsgerichtlichen Streitbeilegung Internationales Schiedsverfahrensrecht in der Unternehmenspraxis

Mehr

Ständiges Schiedsgericht. Rechtsanwaltskammer Frankfurt am Main. 1 Ständiges Schiedsgericht

Ständiges Schiedsgericht. Rechtsanwaltskammer Frankfurt am Main. 1 Ständiges Schiedsgericht Ständiges Schiedsgericht Rechtsanwaltskammer Frankfurt am Main 1 Ständiges Schiedsgericht Bei der Rechtsanwaltskammer Frankfurt am Main wird ein Ständiges Schiedsgericht mit der Bezeichnung Ständiges Schiedsgericht

Mehr

Mustervertrag über einen Auslandsaufenthalt von Auszubildenden Blatt 1 von 6

Mustervertrag über einen Auslandsaufenthalt von Auszubildenden Blatt 1 von 6 Mustervertrag über einen Auslandsaufenthalt von Auszubildenden Blatt 1 von 6 Mustervertrag Mustervertrag über einen Auslandsaufenthalt zwischen deutschem und ausländischem Betrieb sowie dem/der Auszubildenden

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 7. Oktober 2004. in dem Rechtsstreit. Zuständigkeit nach Rücknahme des Mahnantrags

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 7. Oktober 2004. in dem Rechtsstreit. Zuständigkeit nach Rücknahme des Mahnantrags BUNDESGERICHTSHOF I ZB 20/04 BESCHLUSS vom 7. Oktober 2004 in dem Rechtsstreit Nachschlagewerk: ja BGHZ : nein BGHR : ja Zuständigkeit nach Rücknahme des Mahnantrags ZPO 269 Abs. 3 Satz 3 und Abs. 4, 696

Mehr

Ministère public du canton de Berne. Parquet général

Ministère public du canton de Berne. Parquet général Staatsanwaltschaft des Kantons Bern Generalstaatsanwaltschaft Ministère public du canton de Berne Parquet général Maulbeerstrasse 10 3011 Bern Postadresse: Postfach 6250 3001 Bern Telefon 031/380 87 00

Mehr

Vortrag von Ministerialdirektorin Marie Luise Graf-Schlicker anlässlich der Landesvertreterversammlung 2010 des Bundes Deutscher Schiedsmänner und

Vortrag von Ministerialdirektorin Marie Luise Graf-Schlicker anlässlich der Landesvertreterversammlung 2010 des Bundes Deutscher Schiedsmänner und Vortrag von Ministerialdirektorin Marie Luise Graf-Schlicker anlässlich der Landesvertreterversammlung 2010 des Bundes Deutscher Schiedsmänner und Schiedsfrauen (BDS) am 21. August 2010 in Rheine zum Referentenentwurf

Mehr

Geschäftsnummer: 27 0 16/08 verkündet am : 08.04.2008

Geschäftsnummer: 27 0 16/08 verkündet am : 08.04.2008 Landgericht Berlin Im Namen des Volkes Urteil Geschäftsnummer: 27 0 16/08 verkündet am : 08.04.2008 Toch, Justizsekretär In dem Rechtsstreit Klägers, Beklagte, hat die Zivilkammer 27 des Landgerichts Berlin

Mehr

Beschluss vom 22. April 2015 Beschwerdekammer

Beschluss vom 22. April 2015 Beschwerdekammer B u n d e s s t r a f g e r i c h t T r i b u n a l p é n a l f é d é r a l T r i b u n a l e p e n a l e f e d e r a l e T r i b u n a l p e n a l f e d e r a l Geschäftsnummer: BG.2015.8 Beschluss vom

Mehr

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BVerwG 6 VR 2.03 In der Verwaltungsstreitsache hat der 6. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 10. Februar 2003 durch den Vorsitzenden Richter am Bundesverwaltungsgericht

Mehr

Liechtensteinisches Landesgesetzblatt Jahrgang 2015 Nr... ausgegeben am... 2015

Liechtensteinisches Landesgesetzblatt Jahrgang 2015 Nr... ausgegeben am... 2015 Referendumsvorlage 232.11 Liechtensteinisches Landesgesetzblatt Jahrgang 2015 Nr.... ausgegeben am... 2015 Gesetz vom 3. September 2015 über die Abänderung des Markenschutzgesetzes Dem nachstehenden vom

Mehr

Mediationsvereinbarung

Mediationsvereinbarung Mediationsvereinbarung zwischen - im folgenden Konfliktbeteiligte zu 1. genannt - - im folgenden Konfliktbeteiligte zu 2. genannt - Rechtsanwalt und Mediator Thomas Hauswaldt, Rathausstr. 13, 20095 Hamburg,

Mehr

SchiedsamtsZeitung 34. Jahrgang 1963, Heft 09 Online-Archiv Seite 132a-136 Organ des BDS

SchiedsamtsZeitung 34. Jahrgang 1963, Heft 09 Online-Archiv Seite 132a-136 Organ des BDS DIE KÖRPERVERLETZUNG IM ENTWURF 1962 ZU EINEM NEUEN DEUTSCHEN STRAFGESETZBUCH Von Reichsgerichtsrat R. Dr. jur. Fritz H a r t u n g, Marburg In der SchsZtg. 1961 S. 169 ff. und S. 182 ff. hatte ich den

Mehr

BEILAGE 1 zum Mitteilungsblatt 16. Stück 2013/2014, 16.04.2014

BEILAGE 1 zum Mitteilungsblatt 16. Stück 2013/2014, 16.04.2014 BEILAGE 1 zum Mitteilungsblatt 16. Stück 2013/2014, 16.04.2014 Verordnung über das Aufnahmeverfahren vor der Zulassung für die Bachelorstudien Angewandte Betriebswirtschaft sowie Wirtschaft und Recht an

Mehr

Verfahrensordnung der Gütestelle Handels- und Gesellschaftsrecht Rechtsanwalt Henning Schröder

Verfahrensordnung der Gütestelle Handels- und Gesellschaftsrecht Rechtsanwalt Henning Schröder Verfahrensordnung der Gütestelle Handels- und Gesellschaftsrecht Rechtsanwalt Henning Schröder Präambel Die Gütestelle Handels- und Gesellschaftsrecht (im Folgenden Gütestelle ) ist eine staatlich anerkannte

Mehr

Domain- Schiedsgerichtsbarkeit

Domain- Schiedsgerichtsbarkeit Domain- Schiedsgerichtsbarkeit Dr. Barbara Haindl Rechtsabteilung/nic.at barbara.haindl@nic.at Mag. Martin Stotter Institut für Völkerrecht und Internationale Bezíehungen Universität Graz martin.stotter@kfunigraz.ac.at

Mehr

Aktuelle rechtliche Entwicklungen im Bereich der Krankenhäuser

Aktuelle rechtliche Entwicklungen im Bereich der Krankenhäuser Aktuelle rechtliche Entwicklungen im Bereich der Krankenhäuser 10. Herbstsymposium am 01.10.2010 der Deutschen Gesellschaft für Medizincontrolling e.v. in Frankfurt Nachforderungen der Krankenhäuser Urteile

Mehr

vom 9. Dezember 2008

vom 9. Dezember 2008 152.205 Liechtensteinisches Landesgesetzblatt Jahrgang 2008 Nr. 316 ausgegeben am 15. Dezember 2008 Verordnung vom 9. Dezember 2008 über die Integration von Ausländern (Ausländer- Integrations-Verordnung;

Mehr

[Bereitgestellt: 16.06.2015 10:19] REPUBLIK ÖSTERREICH Oberlandesgericht Wien. 30 R 23/14v

[Bereitgestellt: 16.06.2015 10:19] REPUBLIK ÖSTERREICH Oberlandesgericht Wien. 30 R 23/14v [Bereitgestellt: 16.06.2015 10:19] REPUBLIK ÖSTERREICH Oberlandesgericht Wien Das Oberlandesgericht Wien hat als Berufungsgericht durch die Vizepräsidentin des Oberlandesgerichts Dr. Fink-Hopf als Vorsitzende

Mehr

S A T Z U N G. der. Novitas BKK Pflegekasse

S A T Z U N G. der. Novitas BKK Pflegekasse S A T Z U N G der Novitas BKK Pflegekasse Übersicht zur Satzung Artikel I Inhalt der Satzung Bezeichnung Seite 1 Name, Sitz und Bereich der Pflegekasse 2 2 Aufgaben der Pflegekasse 2 3 Verwaltungsrat 2

Mehr

IM NAMEN DER REPUBLIK

IM NAMEN DER REPUBLIK 9 Bs 181/149 REPUBLIK ÖSTERREICH OBERLANDESGERICHT GRAl EINGEGANGEN 24. JULI 2014 IM NAMEN DER REPUBLIK Das Oberlandesgericht Graz hat durch den Senatspräsidenten DI Dr.Luger als Vorsitzenden, die Richterin

Mehr

IM NAMEN DER REPUBLIK

IM NAMEN DER REPUBLIK [Bereitgestellt: 04.04.2014 20:34] REPUBLIK ÖSTERREICH HANDELSGERICHT WIEN 50 R 85/13a (Bitte in allen Eingaben anführen) Marxergasse 1a 1030 Wien Tel.: 0043 1 51528 IM NAMEN DER REPUBLIK Das Handelsgericht

Mehr

Der Einsatz der Videokonferenz

Der Einsatz der Videokonferenz Der Einsatz der Videokonferenz zur Beweisaufnahme in Zivil- und Handelssachen gemäß Verordnung (EG) Nr. 1206/2001 des Rates vom 28. Mai 2001 Ein praktischer Leitfaden Europäisches Justizielles Netz für

Mehr

Beschwerdeentscheidung

Beschwerdeentscheidung Außenstelle Wien Finanzstrafsenat Wien 3 GZ. FSRV/0024-W/13 Beschwerdeentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat als Finanzstrafbehörde zweiter Instanz hat durch das Mitglied des Finanzstrafsenates Wien

Mehr

Vorlesung Zivilverfahrensrecht I. Zivilprozess

Vorlesung Zivilverfahrensrecht I. Zivilprozess Vorlesung Zivilverfahrensrecht I O. Univ.-Prof. DDr. h.c. Walter H. Rechberger Zivilprozess Stand: WS 2013/14 1 Mahnverfahren I obligatorisch ( 244 Abs 1 ZPO: hat ) bei Geldbetrag bis 75.000 Voraussetzungen

Mehr

Sign oder nicht Sign das ist keine Frage Rechtliche Grundlagen der elektronischen Signatur

Sign oder nicht Sign das ist keine Frage Rechtliche Grundlagen der elektronischen Signatur Sign oder nicht Sign das ist keine Frage Rechtliche Grundlagen der elektronischen Signatur mag. iur. Maria Winkler Forum SuisseID vom 26.08.2014 Themen Gesetzliche Formvorschriften und die Bedeutung der

Mehr

Landesarbeitsgericht Nürnberg BESCHLUSS

Landesarbeitsgericht Nürnberg BESCHLUSS 12 Ca 1902/10 (Arbeitsgericht Würzburg) Landesarbeitsgericht Nürnberg BESCHLUSS In dem Beschwerdeverfahren I S Prozessbevollmächtigte/r: Rechtsanwältin S G - Klägerin und Beschwerdeführerin - gegen Firma

Mehr

DNotI. Dokumentnummer: 1zb66_07 letzte Aktualisierung: 21.2.2008 BGH, 21.2.2008 - I ZB 66/07. ZPO 883 Abs. 2, 836; ZVG 150 Abs.

DNotI. Dokumentnummer: 1zb66_07 letzte Aktualisierung: 21.2.2008 BGH, 21.2.2008 - I ZB 66/07. ZPO 883 Abs. 2, 836; ZVG 150 Abs. DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 1zb66_07 letzte Aktualisierung: 21.2.2008 BGH, 21.2.2008 - I ZB 66/07 ZPO 883 Abs. 2, 836; ZVG 150 Abs. 2, 152; BGB 566a Eidesstattliche Versicherung bei Verrechnung

Mehr

Landesarbeitsgericht München BESCHLUSS

Landesarbeitsgericht München BESCHLUSS 27 Ca 163/13 (ArbG München) Landesarbeitsgericht München BESCHLUSS In dem Beschwerdeverfahren A. A-Straße, A-Stadt - Kläger und Beschwerdeführer - Prozessbevollmächtigte: Rechtsanwälte Dr. B. B-Straße,

Mehr

Vorbemerkung: 1 Anwendungsbereich

Vorbemerkung: 1 Anwendungsbereich Verfahrensordnung der staatlich anerkannten Gütestelle für privates Wirtschaftsrecht der staatlich anerkannten Gütestelle für privates Wirtschaftsrecht mit dem Schwerpunkt Bank-und Kapitalmarktrecht (Rechtsanwalt

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 13. September 2012. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 13. September 2012. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF III ZB 24/12 BESCHLUSS vom 13. September 2012 in dem Rechtsstreit Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja ZPO 520 Abs. 3 Satz 2 Nr. 2 und 3 a) Wendet sich der Berufungsführer gegen eine

Mehr

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BVerwG 1 B 81.04 VGH 4 LB 27/02 In der Verwaltungsstreitsache - 2 - hat der 1. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 21. Dezember 2004 durch die Vizepräsidentin des

Mehr

Rechtsschutz des Schuldners bei fahrlässig unberechtigten Insolvenzanträgen

Rechtsschutz des Schuldners bei fahrlässig unberechtigten Insolvenzanträgen Shenja Schiligalis Rechtsschutz des Schuldners bei fahrlässig unberechtigten Insolvenzanträgen - insbesondere bei Anordnung von Sicherungsmaßnahmen gemäß 21 InsO- Nomos Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis

Mehr

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BVerwG 8 B 21.07 VG 29 A 308.00 In der Verwaltungsstreitsache - 2 - hat der 8. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 28. Juni 2007 durch den Vorsitzenden Richter am

Mehr

Richtlinie Nr. 1.3. des Generalstaatsanwalts vom 22. Dezember 2010 betreffend den Anwalt der ersten Stunde (Stand am 09.11.2015)

Richtlinie Nr. 1.3. des Generalstaatsanwalts vom 22. Dezember 2010 betreffend den Anwalt der ersten Stunde (Stand am 09.11.2015) Ministère public MP Staatsanwaltschaft StA Liebfrauenplatz 4, Postfach 1638, 1701 Freiburg T +41 26 305 39 39, F +41 26 305 39 49 Ref. : FGS Richtlinie Nr. 1.3. des Generalstaatsanwalts vom 22. Dezember

Mehr

Mediationsordnung (Verfahrensordnung Mediation) Bundesverband Mediation in Wirtschaft und Arbeitswelt e.v. BMWA

Mediationsordnung (Verfahrensordnung Mediation) Bundesverband Mediation in Wirtschaft und Arbeitswelt e.v. BMWA Mediationsordnung (Verfahrensordnung Mediation) Bundesverband Mediation in Wirtschaft und Arbeitswelt e.v. BMWA Stand: 12. Nov. 2012 Geschäftsstelle: Prinzregentenstr. 1 86150 Augsburg Telefon 0821-58

Mehr

Gesetz zum Schutz des Rechts auf einen Gerichtsprozess innerhalb angemessener Frist ( Amtsblatt der RS, Nr. 40/2015)

Gesetz zum Schutz des Rechts auf einen Gerichtsprozess innerhalb angemessener Frist ( Amtsblatt der RS, Nr. 40/2015) Gesetz zum Schutz des Rechts auf einen ( Amtsblatt der RS, Nr. 40/2015) Das Parlament der Republik Serbien hat das Gesetz zum Schutz des Rechts auf einen Gerichtsprozess innerhalb angemessener Frist verabschiedet

Mehr

Sind Sachbezeichnungen als Domain-Namen rechtlich zulässig?

Sind Sachbezeichnungen als Domain-Namen rechtlich zulässig? Publiziert in SWITCHjournal 1/2002 Sind Sachbezeichnungen als Domain-Namen rechtlich zulässig? Dr. Ursula Widmer, Rechtsanwältin, Bern ursula.widmer@widmerpartners-lawyers.ch Im Internet werden von Unternehmen

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 29. Juni 2000. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 29. Juni 2000. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF VII ZB 5/00 BESCHLUSS vom 29. Juni 2000 in dem Rechtsstreit Nachschlagewerk: ja BGHZ: nein ZPO 233 Fb, 85 Abs. 2 Einer Partei kann nicht angelastet werden, daß im Büro ihres Prozeßbevollmächtigten

Mehr

Deckungsbeschreibung zum Sammelrechtsschutzvertrag über den Spezial-Straf-Rechtsschutz für Rettungssanitäter/Rettungsassistenten/ Rettungshelfer

Deckungsbeschreibung zum Sammelrechtsschutzvertrag über den Spezial-Straf-Rechtsschutz für Rettungssanitäter/Rettungsassistenten/ Rettungshelfer Deckungsbeschreibung zum Sammelrechtsschutzvertrag über den Spezial-Straf-Rechtsschutz für Rettungssanitäter/Rettungsassistenten/ Rettungshelfer I n h a l t s ü b e r s i c h t: 1. Versicherungsnehmer/Versicherte

Mehr

Übung zur Vorlesung im Zivilrecht I

Übung zur Vorlesung im Zivilrecht I Lösungsvorschlag Fall 5: Ausgangsfall B könnte gegen A einen Anspruch auf Zahlung von 3000 gemäß 433 Abs. 2 BGB haben. Dazu müsste zwischen A und B ein wirksamer Kaufvertrag zustande gekommen sein. Voraussetzung

Mehr

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BVerwG 4 A 1013.07 (4 A 1014.04, 4 A 1010.05, 4 A 1023.06, 4 A 1010.07) In der Verwaltungsstreitsache 2 hat der 4. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 22. Januar 2009

Mehr

Erläuterungen zum Abschluss der Datenschutzvereinbarung

Erläuterungen zum Abschluss der Datenschutzvereinbarung Erläuterungen zum Abschluss der Datenschutzvereinbarung Bei der Nutzung von 365FarmNet erfolgt die Datenverarbeitung durch die365farmnet GmbH im Auftrag und nach Weisung des Kunden. Die die365farmnet GmbH

Mehr

Übersetzung aus der englischen Sprache

Übersetzung aus der englischen Sprache Übersetzung aus der englischen Sprache Richtlinie zur Beilegung von Streitigkeiten betreffend Registrierungsvoraussetzungen für.tirol Domains (Eligibility Requirements Dispute Resolution Policy/ERDRP)

Mehr

GORG. Mandatsvereinbarung. mit Haftungsbeschränkung

GORG. Mandatsvereinbarung. mit Haftungsbeschränkung GORG Mandatsvereinbarung mit Haftungsbeschränkung zwischen Freie und Hansestadt Hamburg, Behörde für Schule und Berufsbildung, Hamburger Straße 37, 22083 Hamburg und - nachfolgend als Mandant' bezeichnet

Mehr

Art. 257g OR. 3. Meldepflicht bei Mängeln. Sachverhalt

Art. 257g OR. 3. Meldepflicht bei Mängeln. Sachverhalt 8 3. Meldepflicht bei Mängeln Art. 257g OR 3. Meldepflicht bei Mängeln Erfolgt nach Austrocknung eines Wasserschadens und Ersatz der Bodenbeläge keine Meldung der Mieterschaft betreffend Mängel, wird bei

Mehr

U R T E I L S A U S Z U G

U R T E I L S A U S Z U G ÜBERSETZUNG Geschäftsverzeichnisnr. 2703 Urteil Nr. 104/2003 vom 22. Juli 2003 U R T E I L S A U S Z U G In Sachen: Präjudizielle Frage in bezug auf Artikel 67ter des Gesetzes über die Straßenverkehrspolizei,

Mehr

Informationsblatt. Betriebliche Übung. I. Überblick

Informationsblatt. Betriebliche Übung. I. Überblick Informationsblatt Betriebliche Übung I. Überblick Sei es hinsichtlich der Zahlung von Weihnachtsgeld oder sonstiger Gratifikationen, aber auch der Transport zur Arbeitsstelle oder die Handhabung der Urlaubsübertragung,

Mehr

erworben hat oder nach Vertragsinhalt und -dauer die theoretische Möglichkeit zum Aufbau einer gesetzlichen Altersrente besteht.

erworben hat oder nach Vertragsinhalt und -dauer die theoretische Möglichkeit zum Aufbau einer gesetzlichen Altersrente besteht. 138 Arbeitsvertrag Beendigung des ARBEITSverhältnisses Meist wird das Arbeitsverhältnis bei Erreichen des Regelrentenalters oder durch Kündigung beendet. Arbeitsverträge enthalten deshalb entsprechende

Mehr