Red Hat Subscription Asset Manager 1.0 Installationshandbuch. Installation und Verwendung des Red Hat Subscription Asset Manager Ausgabe 1

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Red Hat Subscription Asset Manager 1.0 Installationshandbuch. Installation und Verwendung des Red Hat Subscription Asset Manager Ausgabe 1"

Transkript

1 Red Hat Subscription Asset Manager 1.0 Installationshandbuch Installation und Verwendung des Red Hat Subscription Asset Manager Ausgabe 1 Sarah Chua Lana Brindley

2 Red Hat Subscription Asset Manager 1.0 Installationshandbuch Installation und Verwendung des Red Hat Subscription Asset Manager Ausgabe 1 Sarah Chua Red Hat Engineering Co ntent Services m Lana Brindley Red Hat Engineering Co ntent Services m

3 Rechtlicher Hinweis Copyright 2011 Red Hat, Inc. T his document is licensed by Red Hat under the Creative Commons Attribution-ShareAlike 3.0 Unported License. If you distribute this document, or a modified version of it, you must provide attribution to Red Hat, Inc. and provide a link to the original. If the document is modified, all Red Hat trademarks must be removed. Red Hat, as the licensor of this document, waives the right to enforce, and agrees not to assert, Section 4d of CC-BY-SA to the fullest extent permitted by applicable law. Red Hat, Red Hat Enterprise Linux, the Shadowman logo, JBoss, MetaMatrix, Fedora, the Infinity Logo, and RHCE are trademarks of Red Hat, Inc., registered in the United States and other countries. Linux is the registered trademark of Linus Torvalds in the United States and other countries. Java is a registered trademark of Oracle and/or its affiliates. XFS is a trademark of Silicon Graphics International Corp. or its subsidiaries in the United States and/or other countries. MySQL is a registered trademark of MySQL AB in the United States, the European Union and other countries. Node.js is an official trademark of Joyent. Red Hat Software Collections is not formally related to or endorsed by the official Joyent Node.js open source or commercial project. T he OpenStack Word Mark and OpenStack Logo are either registered trademarks/service marks or trademarks/service marks of the OpenStack Foundation, in the United States and other countries and are used with the OpenStack Foundation's permission. We are not affiliated with, endorsed or sponsored by the OpenStack Foundation, or the OpenStack community. All other trademarks are the property of their respective owners. Z usammenfassung Ein Leitfaden zur Installation und Verwendung des Red Hat Subscription Asset Manager.

4 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis. Vorwort Dokumentkonventionen T ypografische Konventionen Konventionen für Seitenansprachen Anmerkungen und Warnungen 6 2. Hilfe bekommen und Feedback geben Brauchen Sie Hilfe? Wir freuen uns auf Ihr Feedback! 7. Kapitel Einführung T. eil... I... Installation Kapitel Installation Installationsvoraussetzungen Installation vom Repository Installation in einer virtuellen Umgebung 12. Kapitel Konfiguration Konfigurationsoptionen 16. Kapitel Zugang Erstmalige Anmeldung Übersicht 19. T. eil... II... Verwendung Kapitel Organisationen Hinzufügen einer neuen Organisation Hinzufügen einer neuen Umgebung zu einer Organisation Entfernen einer Umgebung von einer Organisation Subskriptionen 24. Kapitel Inhaltsverwaltung Hochladen eines Subskriptionsmanifests 26. Kapitel Systeme Registrieren eines Systems Z uweisen einer Subskription Entziehen einer Subskription Aktivierungsschlüssel Erstellen eines neuen Aktivierungsschlüssels Hinzufügen von Subskriptionen zu einem Aktivierungsschlüssel Entfernen von Subskriptionen von einem Aktivierungsschlüssel 29. Kapitel Verwaltung Benutzer Erstellen von Benutzern Verwalten von Benutzern Ändern eines Passworts Rollen Erstellen von Rollen Verwalten von Rollen Protokollierung und Berichterstattung 35 1

5 Red Hat Subscription Asset Manager 1.0 Installationshandbuch Benachrichtigungen Protokolldateien Konfigurationsoptionen Versionsgeschichte

6 Inhaltsverzeichnis 3

7 Red Hat Subscription Asset Manager 1.0 Installationshandbuch Vorwort Red Hat Subscription Asset Manager Der Red Hat Subscription Asset Manager fungiert als Proxy bei der Handhabung von Subskriptionsinformationen und Software-Aktualisierungen auf Client-Rechnern. Jeder Client-Rechner benötigt den Red Hat Subscription Manager (RHSM). RHSM erfordert zwar keinen Internetzugang, aber Z ugang zum Server-Rechner, auf dem der Red Hat Subscription Asset Manager ausgeführt wird. Der Server-Rechner nutzt dann den Subscription Asset Manager, um nach Aktualisierungen zu suchen und um diese Aktualisierungen an die Client-Rechner zu übertragen. Wichtig Sie sollten ggf. in Erwägung ziehen, auf Red Hat CloudForms zu aktualisieren, falls Sie Z ugriff auf erweiterte Funktionen wie die Spiegelung von Inhalten, Paketinstallation von Remote aus oder Provisioning wünschen. 1. Dokumentkonventionen Dieses Handbuch verwendet mehrere Konventionen, um bestimmte Wörter und Sätze hervorzuheben und Aufmerksamkeit auf bestimmte Informationen zu lenken. In PDF- und Papierausgaben verwendet dieses Handbuch Schriftbilder des Liberation-Fonts-Sets. Das Liberation-Fonts-Set wird auch für HT ML-Ausgaben verwendet, falls es auf Ihrem System installiert ist. Falls nicht, werden alternative, aber äquivalente Schriftbilder angezeigt. Beachten Sie: Red Hat Enterprise Linux 5 und die nachfolgende Versionen beinhalten das Liberation-Fonts-Set standardmäßig Typografische Konventionen Es werden vier typografische Konventionen verwendet, um die Aufmerksamkeit auf bestimmte Wörter und Sätze zu lenken. Diese Konventionen und die Umstände, unter denen sie auftreten, sind folgende: Nichtproportional Fett Dies wird verwendet, um Systemeingaben hervorzuheben, einschließlich Shell-Befehle, Dateinamen und -pfade. Es wird ebenfalls zum Hervorheben von T asten und T astenkombinationen verwendet. Z um Beispiel: Um den Inhalt der Datei m y_next_bestselling_novel in Ihrem aktuellen Arbeitsverzeichnis zu sehen, geben Sie den Befehl cat m y_next_bestselling_novel in den Shell-Prompt ein und drücken Sie Enter, um den Befehl auszuführen. Das oben aufgeführte Beispiel beinhaltet einen Dateinamen, einen Shell-Befehl und eine T aste. Alle werden nichtproportional fett dargestellt und alle können, dank des Kontextes, leicht unterschieden werden. T astenkombinationen unterscheiden sich von einzelnen T asten durch das Pluszeichen, das die einzelnen T eile einer T astenkombination miteinander verbindet. Z um Beispiel: Drücken Sie Enter, um den Befehl auszuführen. 4

8 Vorwort Drücken Sie Strg+Alt+F2, um zu einem virtuellen T erminal zu wechseln. Das erste Beispiel hebt die zu drückende T aste hervor. Das zweite Beispiel hebt eine T astenkombination hervor: eine Gruppe von drei T asten, die gleichzeitig gedrückt werden müssen. Falls Quellcode diskutiert wird, werden Klassennamen, Methoden, Funktionen, Variablennamen und Rückgabewerte, die innerhalb eines Abschnitts erwähnt werden, wie oben gezeigt nichtproportional fett dargestellt. Zum Beispiel: Zu dateiverwandten Klassen zählen filesystem für Dateisysteme, file für Dateien und dir für Verzeichnisse. Jede Klasse hat ihren eigenen Satz an Berechtigungen. Proportional Fett Dies kennzeichnet Wörter oder Sätze, die auf einem System vorkommen, einschließlich Applikationsnamen, T ext in Dialogfeldern, beschriftete Schaltflächen, Bezeichnungen für Auswahlkästchen und Radio-Buttons, Überschriften von Menüs und Untermenüs. Z um Beispiel: Wählen Sie System Einstellungen Maus in der Hauptmenüleiste aus, um die Mauseinstellungen zu öffnen. Wählen Sie im Reiter T asten auf das Auswahlkästchen Mit links bediente Maus und anschließend auf Schließen, um die primäre Maustaste von der linken auf die rechte Seite zu ändern (d.h., um die Maus auf Linkshänder anzupassen). Um ein Sonderzeichen in eine gedit-datei einzufügen, wählen Sie Anwendungen Z ubehör Z eichentabelle aus der Hauptmenüleiste. Wählen Sie als Nächstes Suchen Suchen aus der Menüleiste der Z eichentabelle, geben Sie im Feld Suchbegriff den Namen des Zeichens ein und klicken Sie auf Weitersuchen. Das gesuchte Zeichen wird daraufhin in der Zeichentabelle hervorgehoben. Doppelklicken Sie auf dieses hervorgehobene Z eichen, um es in das Feld Zu kopierender T ext zu übernehmen und klicken Sie anschließend auf die Schaltfläche Kopieren. Gehen Sie nun zurück in Ihr Dokument und wählen Sie Bearbeiten Einfügen aus der gedit-menüleiste. Der oben aufgeführte T ext enthält Applikationsnamen, systemweite Menünamen und -elemente, applikationsspezifische Menünamen sowie Schaltflächen und T ext innerhalb einer grafischen Oberfläche. Alle werden proportional fett dargestellt und sind anhand des Kontextes unterscheidbar. Nichtproportional Fett Kursiv oder Proportional Fett Kursiv Sowohl bei nichtproportional fett als auch bei proportional fett weist ein zusätzlicher Kursivdruck auf einen ersetzbaren oder variablen T ext hin. Kursivdruck kennzeichnet T ext, der nicht wörtlich eingeben wird, oder angezeigten T ext, der sich abhängig von den gegebenen Umständen unterscheiden kann. Zum Beispiel: Um sich mit einer Remote-Maschine via SSH zu verbinden, geben Sie an einem Shell- Prompt ssh domain.name ein. Falls die Remote-Maschine exam ple.com ist und Ihr Benutzername auf dieser Maschine John lautet, geben Sie also ssh exam ple.com ein. Der Befehl m ount -o rem ount file-system hängt das angegebene Dateisystem wieder ein. Um beispielsweise das /hom e-dateisystem wieder einzuhängen, verwenden Sie den Befehl m ount -o rem ount /hom e. Um die Version des derzeit installierten Pakets zu sehen, verwenden Sie den Befehl rpm - q package. Die Ausgabe sieht wie folgt aus: package-version-release. 5

9 Red Hat Subscription Asset Manager 1.0 Installationshandbuch Beachten Sie die kursiv dargestellten Begriffe oben username, domain.name, file-system, package, version und release. Jedes Wort ist ein Platzhalter entweder für T ext, den Sie für einen Befehl eingeben, oder für T ext, der vom System angezeigt wird. Neben der Standardbenutzung für die Darstellung des T itels eines Werks zeigt der Kursivdruck auch die erstmalige Verwendung eines neuen und wichtigen Begriffs an. Z um Beispiel: Publican ist ein DocBook Publishing-System Konventionen für Seitenansprachen Ausgaben des T erminals und Auszüge aus dem Quellcode werden visuell vom umliegenden T ext hervorgehoben durch sogenannte Seitenansprachen (auch Pull-Quotes genannt). Eine an das T erminal gesendete Ausgabe wird in den Schrifttyp nichtproportional Rom an gesetzt und wie folgt dargestellt: books Desktop documentation drafts mss photos stuff svn books_tests Desktop1 downloads images notes scripts svgs Auszüge aus dem Quellcode werden ebenfalls in den Schrifttyp nichtproportional Rom an gesetzt, doch wird zusätztlich noch die Syntax hervorgehoben: static int kvm_vm_ioctl_deassign_device(struct kvm * kvm, struct kvm_assigned_pci_dev * assigned_dev) { int r = 0; struct kvm_assigned_dev_kernel * match; mutex_lock(&kvm->lock); match = kvm_find_assigned_dev(&kvm->arch.assigned_dev_head, assigned_dev->assigned_dev_id); if (!match) { printk(kern_info "%s: device hasn't been assigned before, " "so cannot be deassigned\n", func ); r = -EINVAL; goto out; } kvm_deassign_device(kvm, match); kvm_free_assigned_device(kvm, match); out: } mutex_unlock(&kvm->lock); return r; 1.3. Anmerkungen und Warnungen Z u guter Letzt verwenden wir drei visuelle Stile, um die Aufmerksamkeit auf Informationen zu lenken, die andernfalls vielleicht übersehen werden könnten. 6

10 Vorwort Anmerkung Eine Anmerkung ist ein T ipp, ein abgekürztes Verfahren oder ein alternativer Ansatz für die vorliegende Aufgabe. Das Ignorieren von Anmerkungen sollte keine negativen Auswirkungen haben, aber Sie verpassen so vielleicht einen T rick, der Ihnen das Leben vereinfachen könnte. Wichtig Die Wichtig-Schaukästen lenken die Aufmerksamkeit auf Dinge, die sonst leicht übersehen werden können: Konfigurationsänderungen, die nur für die aktuelle Sitzung gelten oder Dienste, für die ein Neustart nötig ist, bevor eine Aktualisierung wirksam wird. Das Ignorieren von Wichtig- Schaukästen würde keinen Datenverlust verursachen, kann aber unter Umständen zu Ärgernissen und Frustration führen. Warnung Eine Warnung sollte nicht ignoriert werden. Das Ignorieren von Warnungen führt mit hoher Wahrscheinlichkeit zu Datenverlust. 2. Hilfe bekommen und Feedback geben 2.1. Brauchen Sie Hilfe? Falls Sie Schwierigkeiten mit einer der in diesem Handbuch beschriebenen Prozeduren haben, besuchen Sie das Red Hat Kundenportal unter Via Kundenportal können Sie: eine Knowledgebase bestehend aus Artikeln rund um technischen Support für Red Hat Produkte durchsuchen oder zu durchstöbern. einen Support-Case bei Red Hat Global Support Services (GSS) einreichen. auf weitere Produktdokumentationen zugreifen. Red Hat unterhält außerdem eine Vielzahl von Mailing-Listen zur Diskussion über Red Hat Software und T echnologie. Eine Übersicht der öffentlich verfügbaren Listen finden Sie unter https://www.redhat.com/mailman/listinfo. Klicken Sie auf den Namen einer Liste für weitere Einzelheiten zum Abonnieren dieser Liste oder um auf deren Archiv zuzugreifen Wir freuen uns auf Ihr Feedback! Wenn Sie einen Fehler in diesem Handbuch finden oder eine Idee haben, wie dieses verbessert werden könnte, freuen wir uns über Ihr Feedback! Reichen Sie einen Fehlerbericht für die Komponente Subscription Asset Manager in Bugzilla unter ein. Vergewissern Sie sich beim Einreichen eines Fehlerberichts, dass Sie die Kennung des Handbuchs mit angeben: doc-installation_guide Falls Sie uns einen Vorschlag zur Verbesserung der Dokumentation senden möchten, sollten Sie hierzu möglichst genaue Angaben machen. Wenn Sie einen Fehler gefunden haben, geben Sie bitte die Nummer des Abschnitts und einen Ausschnitt des T extes an, damit wir diesen leicht finden können. 7

11 8 Red Hat Subscription Asset Manager 1.0 Installationshandbuch

12 Kapitel 1. Einführung Kapitel 1. Einführung Der Red Hat Subscription Asset Manager ist ein grafisches T ool für Systemadministratoren zur Verwaltung eines lokalen Client-Rechners. Er arbeitet zusammen mit dem Red Hat Subscription Manager (RHSM), der auf jedem lokalen Rechner installiert ist, um sicherzustellen, dass lokale Clients mit den korrekten Z ertifikaten und Berechtigungen auf dem Laufenden gehalten werden. Der Subscription Asset Manager ist eine Host-Applikation zur Vereinfachung der Subskriptionsverwaltung, um Subskriptionen immer aktuell zu halten und Systeme laufend mit den neuesten Patches zu versehen. Der Subscription Asset Manager liefert Aktualisierungen über das Content Delivery Network (CDN) an mehrere Systeme, die RHSM installiert haben. RHSM sendet Aktualisierungsanfragen über eine Internetverbindung oder ein internes Netzwerk an den Subscription Asset Manager. Abbildung 1.1. Die Beziehung zwischen Red Hat Subscription Asset Manager und Red Hat Subscription Manager 9

13 Red Hat Subscription Asset Manager 1.0 Installationshandbuch Teil I. Installation Dieser Abschnitt beschreibt die Hardware- und Software-Voraussetzungen für den Red Hat Subscription Asset Manager. Um den Subscription Asset Manager zu installieren und zu verwenden, sind die folgenden, grundsätzlichen Schritte notwendig: Installation Konfiguration Einrichten von Organisationen und Umgebungen Beziehen von Subskriptionen vom Kundenportal Hochladen Diese Schritte werden im weiteren Verlauf dieses Handbuchs näher beschrieben. 10

14 Kapitel 2. Installation Kapitel 2. Installation 2.1. Installationsvoraussetzungen Z ur Installation des Red Hat Subscription Asset Manager benötigen Sie Folgendes: Einen Host im Netzwerk, der die folgenden Mindestspezifikationen erfüllt: 64-Bit Architektur Red Hat Enterprise Linux 6.2 oder höher Mindestens 1,5 GB Arbeitsspeicher sowie mindestens 1 GB aktivierter Swap-Speicher Eine gültige Red Hat Network (RHN) Subskription Z ugriff auf den administrativen Benutzer-Account (Root-Z ugriff) 2.2. Installation vom Repository Installation vom Repository Das folgende Verfahren installiert den Red Hat Subscription Asset Manager auf einem Host, unter Verwendung von Dateien, die vom Repository heruntergeladen wurden. Voraussetzungen Die folgenden Voraussetzungen müssen erfüllt sein, bevor Sie mit dieser Aufgabe fortfahren können: Mindestens eine minimale Installation des Basis-Betriebssystems. Stellen Sie sicher, dass Port 443 und 8088 für eingehende HT T PS-Verbindungen (sicheres WWW) offen sind. Sie erreichen dies mithilfe des system-config-firewall-tui-t ools. Prozedur 2.1. Installation vom Repository 1. Falls Sie den Red Hat Subscription Manager verwenden, vergewissern Sie sich, dass Sie das [rhel-6-server-sam-1-rpms] Repository aktiviert haben. Öffnen Sie die Datei /etc/yum.repos.d/redhat.repo in einem Texteditor und stellen Sie sicher, dass der enabled-parameter auf 1 gesetzt ist: enabled=1 2. Installieren Sie das katello-headpin-all Paket mithilfe von yum install als Root- Benutzer: # yum install -y katello-headpin-all Subscription Asset Manager wurde auf Ihrem Host installiert. 11

15 Red Hat Subscription Asset Manager 1.0 Installationshandbuch Wichtig Bevor der Subscription Asset Manager verwendet werden kann, muss er konfiguriert werden. Weitere Informationen über das Konfigurieren des Subscription Asset Managers finden Sie im Kapitel Konfiguration Installation in einer virtuellen Umgebung Abbildung 2.1. Installation des Red Hat Subscription Asset Managers in einer virtuellen Umgebung Installation in virtuellen Umgebungen Das folgende Verfahren installiert den Red Hat Subscription Asset Manager in einer virtuellen Umgebung. Prozedur 2.2. Installation des Subscription Asset Managers in einer virtuellen Umgebung Um den Red Hat Subscription Asset Manager in einer virtuellen Umgebung zu installieren, registrieren Sie alle physischen Hosts mithilfe des Red Hat Subscription Managers. Werfen Sie einen Blick auf das Kapitel Registrieren, De-Registrieren und Neu-Registrieren eines Systems im Red Hat Enterprise Linux Bereitstellungshandbuch für Anleitungen zum Registrieren eines Systems mithilfe der grafischen Benutzeroberfläche oder der Befehlszeile. 2. Nachdem Sie alle physischen Hosts registriert haben, müssen Sie für alle physischen Hosts mithilfe des Red Hat Subscription Managers Berechtigungen subskribieren. Werfen Sie einen

16 Kapitel 2. Installation Blick auf das Kapitel Handhabung von Subskriptionen im Red Hat Enterprise Linux Bereitstellungshandbuch für Anleitungen zum Subskribieren von Berechtigungen für ein System mithilfe der grafischen Benutzeroberfläche oder der Befehlszeile. 3. Stellen Sie mithilfe von service virt-who start sicher, dass virt-who auf allen physischen Hosts ausgeführt wird. # service virt-who start Werfen Sie einen Blick auf das Kapitel Virtuelle Gäste und Hosts im Red Hat Enterprise Linux Bereitstellungshandbuch für weitere Informationen. 4. In /var/log/rhsm/rhsm.log erscheinen nun Meldungen ähnlich der folgenden: :37:36,571 - Virt-who is running in libvirt mode :37:36,571 - Starting infinite loop with 3600 seconds interval and event handling :37:36,991 virt.py:51 - Virtual machine found: rhel6- pv-migration: 1c8f267e-e7d7-371c-0bec-0d7b5480af :37:37,007 virt.py:57 - Virtual machine found: rhel6- fv: 3dc76b6d-49bf-61c8-b504-92fe0de1f :37:37,011 virt.py:57 - Virtual machine found: rhel6- pv: 0301def5-927e-7bc1-fc59-91e9d42c8f :37:37,011 - Sending update to updateconsumer: ['0301def5-927e-7bc1-fc59-91e9d42c8f16', '1c8f267e-e7d7-371c-0bec-0d7b5480af25', '3dc76b6d-49bf-61c8-b504-92fe0de1f073'] 5. Erstellen Sie eine virtuelle Maschine und registrieren Sie diese mithilfe des Red Hat Subscription Managers. Werfen Sie einen Blick auf das Kapitel Registrieren, De-Registrieren und Neu-Registrieren eines Systems im Red Hat Enterprise Linux Bereitstellungshandbuch für Anleitungen zum Registrieren eines Systems mithilfe der grafischen Benutzeroberfläche oder der Befehlszeile. 6. Subskribieren Sie für Ihre virtuelle Maschine eine Berechtigung mithilfe des Red Hat Subscription Managers. Werfen Sie einen Blick auf das Kapitel Handhabung von Subskriptionen im Red Hat Enterprise Linux Bereitstellungshandbuch für Anleitungen zum Subskribieren von Berechtigungen für ein System mithilfe der grafischen Benutzeroberfläche oder der Befehlszeile. Red Hat Subscription Asset Manager ist nun in einer virtuellen Umgebung installiert. 13

17 Red Hat Subscription Asset Manager 1.0 Installationshandbuch Kapitel 3. Konfiguration Konfiguration des Red Hat Subscription Asset Manager Die folgenden Schritte veranschaulichen, wie der Red Hat Subscription Asset Manager konfiguriert wird. Prozedur 3.1. Ausführen des Konfigurationsskriptes 1. Subscription Asset Manager wird automatisch mithilfe des katello-configure Skripts konfiguriert. Wechseln Sie zum Root-Benutzer und führen Sie in der Befehlszeile das Skript aus: # katello-configure --deployment=sam 2. Falls das Konfigurationsskript erfolgreich abgeschlossen wurde, zeigt es die folgende Ausgabe: Starting Katello configuration The top-level log file is [/var/log/katello/katello-configure /main.log] Creating Katello database user ############################################################... OK Creating Katello database ############################################################... OK Creating Candlepin database user ############################################################... OK Creating Candlepin database ############################################################... OK Candlepin setup ############################################################... OK Populating Katello database schema ############################################################... OK # Falls bei der Ausführung des Konfigurationsskriptes ein Fehler auftrat, zeigt es die folgende Ausgabe: Starting Katello configuration The top-level log file is [/var/log/katello/katello-configure /main.log] err: /Stage[main]/Postgres::Service/Service[postgresql]/ensure: change from stopped to running failed: Could not start Service[postgresql]: Execution of '/sbin/service postgresql start' returned 1: at /usr/share/katello/install/puppet/modules/postgres/manifests/service.pp:6 Verschiedene Fehler können auch unter Angabe der Protokolldatei angezeigt werden, zum Beispiel: Failed, please check processing_logfile Protokolldateien befinden sich in: /var/log/katello /var/log/thum bslug /var/log/candlepin 14

18 Kapitel 3. Konfiguration /var/log/tom cat6 3. Der katello-configure-befehl unterstützt die Fähigkeit, verschiedene Standardeinstellungen zu überschreiben, einschließlich dem administrativen Benutzernamen, Passwort und Organisationsnamen. Um Ihren initialen, administrativen Benutzernamen, Ihr Passwort und den Organisationsnamen zu erstellen, verwenden Sie folgendes Format: # katello-configure --deployment=sam --user-name=username --userpass=password --org-name=organization_name Zum Beispiel: # katello-configure --deployment=sam --user-name=adminuser --userpass=password --org-name=example_org Subscription Asset Manager wurde auf Ihrem Host konfiguriert. Konfiguration mithilfe einer Antwortdatei Prozedur 3.2. Konfiguration mithilfe einer Antwortdatei Für eine automatisierte Installation mit angepassten Optionen können Sie eine Antwortdatei erstellen und an den katello-configure-befehl übergeben. 1. Kopieren Sie die Antwortdatei unter /usr/share/katello/install/default-answer-file auf einen Speicherort in Ihrem lokalen Dateisystem: # cp /usr/share/katello/install/default-answer-file /root/my-answer-file 2. Öffnen Sie die lokale Kopie der Antwortdatei in einem T exteditor Ihrer Wahl und bearbeiten Sie die Werte entsprechend Ihrer Umgebung: # Path of the answer file. answer_file = # Katello database name. # PostgreSQL database name used to store the Katello database # objects. db_name = katelloschema # Katello database user. db_user = katellouser # Katello database password. db_password = katellopw Vergessen Sie nicht, Ihre Antwortdatei abzuspeichern, wenn Sie mit dem Bearbeiten fertig sind. 3. Übergeben Sie die Antwortdatei an den katello-configure-befehl: 15

19 Red Hat Subscription Asset Manager 1.0 Installationshandbuch # katello-configure --deployment=sam --answer-file=/root/my-answer-file Starting Katello configuration The top-level log file is [/var/log/katello/katello-configure /main.log] Creating Katello database user ############################################################... OK Creating Katello database ############################################################... OK Creating Candlepin database user ############################################################... OK Creating Candlepin database ############################################################... OK Candlepin setup ############################################################... OK Populating Katello database schema ############################################################... OK Subscription Asset Manager wurde auf Ihrem Host konfiguriert Konfigurationsoptionen Sie können weitere Optionen an den katello-configure-befehl übergeben, um verschiedene Aspekte der Konfiguration anzupassen. Der folgende Befehl zeigt eine vollständige Liste aller verfügbaren Optionen: # katello-configure --help 16

20 Kapitel 3. Konfiguration T abelle 3.1. Konfigurationsoptionen Parameter answer-file=answer_file user-name=user_name user-pass=user_pass user- =user_ org-name=org_name proxy-url=proxy_url Beschreibung Pfad zu einer Antwortdatei, die zur Konfiguration verwendet werden soll Der administrative Benutzername (Standardwert: admin) Passwort des administrativen Benutzers (Standardwert: admin) Katello - Benutzer- (Standardwert: Initiale Organisation (Standardwert: ACME_Corporation) HTTP-Proxy-URL (zum Beispiel: proxy-port=proxy_port HT T P-Proxy-Port (Standardwert: 3128) proxy-user=proxy_user proxy-pass=proxy_pass db-nam e=db_name db-user=db_user db-password=db_password deploym ent=deployment non-interactive=non_interactive ssl-ca-password=ssl_ca_password ssl-ca-country=ssl_ca_country ssl-ca-state=ssl_ca_state ssl-ca-city=ssl_ca_city ssl-ca-org=ssl_ca_org ssl-ca-org-unit=ssl_ca_org_unit ssl-ca-cn=ssl_ca_cn ssl-ca-em ail=ssl_ca_ skip-ssl-cageneration=skip_ssl_ca_generation ssl-certexpiration=ssl_cert_expiration ssl-ca-passwordfile=ssl_ca_password_file keystore-passwordfile=keystore_password_file nss-db-passwordfile=nss_db_password_file only-show-config HT T P-Proxy-Benutzername, falls Authentifizierung notwendig ist HT T P-Proxy-Passwort, falls Authentifizierung notwendig ist Katello-Datenbankname Katello-Datenbank-Benutzername Katello-Datenbankpasswort Der zu verwendende Deployment-T yp Nicht-interaktiver Installationsmodus SSL-CA-Generierung überspringen SSL-CA - Passwort SSL-CA - Land SSL-CA - Bundesland SSL-CA - Stadt SSL-CA - Organisation SSL-CA - Organisationsabteilung SSL-CA - Allgemeiner Name SSL-CA - -Adresse SSL-Z ertifikatsablauf (in T agen) SSL-CA - Pfad zur Passwortdatei Keystore - Pfad zur Passwortdatei NSS DB - Pfad zur Passwortdatei Z eigt Details der Konfiguration und beendet ohne jegliche Änderungen 17

21 Red Hat Subscription Asset Manager 1.0 Installationshandbuch help, h Z eigt diese kurze Übersicht 18

22 Kapitel 4. Zugang Kapitel 4. Zugang 4.1. Erstmalige Anmeldung Erstmalige Anmeldung Sie können über eine Weboberfläche auf den Red Hat Subscription Asset Manager zugreifen. Um diese Weboberfläche verwenden zu können, müssen Sie über einen Benutzernamen und ein Passwort verfügen. Sie können Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort in der anfänglichen Konfiguration erstellen. Wichtig Standardmäßig sind der anfängliche Benutzername und das anfängliche Passwort beide auf admin gesetzt. Falls Sie während des Konfigurationsvorgangs die Standardwerte verwendet haben, ändern Sie diese sofort nach der erstmaligen Anmeldung. Prozedur 4.1. Erstmalige Anmeldung 1. Der Subscription Asset Manager ist mithilfe eines Webbrowsers unter der Adresse https://[hostname/ip ADDRESS]/sam erreichbar. Führen Sie den hostnam e-befehl an der Befehlszeile aus, um Ihren Hostnamen zu identifizieren: $ hostname Um Ihre IP-Adresse zu identifizieren, führen Sie den Befehl ip add show an der Befehlszeile aus, und suchen Sie die inet-adresse für Ihre primäre Verbindung: $ ip add show 2. Öffnen Sie Ihren bevorzugten Internet-Browser und rufen Sie die Adresse https://[hostname/ip ADDRESS]/sam auf. Sie benötigen keinen Internetzugang, um die Weboberfläche zu verwenden, aber Sie benötigen Netzwerkzugriff auf den Rechner, der die Subscription Asset Manager Installation hostet. 3. Geben Sie den Benutzernamen und das Passwort ein, die Sie während des Konfigurationsvorgangs angelegt haben. Anmerkung Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, klicken Sie auf Benutzernam e oder Passwort vergessen, woraufhin eine mit Anweisungen zur Wiederherstellung Ihres Passworts an Ihre -Adresse geschickt wird. Sobald Sie sich erfolgreich angemeldet haben, werden Sie zur Übersichtsseite des Subscription Asset Manager geleitet, auf der eine Statusübersicht aller derzeit registrierten Subskriptionen und Systeme angezeigt wird, sowie eine Liste aktueller Benachrichtigungen. 19

23 Red Hat Subscription Asset Manager 1.0 Installationshandbuch Die Subscription Asset Manager Übersichtsseite Die Übersichtsseite ist die erste Seite, die nach der Anmeldung beim Subscription Asset Manager erscheint. Sie liefert eine Statusübersicht über Subskriptionen und derzeit registrierte Systeme, sowie eine Liste aktueller Benachrichtigungen. Abbildung 4.1. Die Übersichtsseite des Red Hat Subscription Asset Manager Der Subscription Asset Manager wird zur Verwaltung von Berechtigungen für Client- Rechner verwendet. Jede Berechtigung bietet Z ugriff auf eine festgelegte Anzahl an Zertifikaten. Jedes Z ertifikat berechtigt den Client-Rechner zum Herunterladen und Aktualisieren eines Produkts und zum Erhalt von Support für dieses Produkt. System-Subskriptionsstatus Der Bereich System-Subskriptionsstatus bietet einen Überblick über den Status der derzeit vom Subscription Asset Manager verwalteten Subskriptionen. Die drei möglichen Status sind: Ungültige Subskriptionen: gekennzeichnet durch ein rotes Rechteck. Diese Systeme haben ein oder mehrere Produkte installiert, die nicht im Manifest aufgeführt sind, obwohl gültige Subskriptionen existieren. Ein System hat auch dann den Status Ungültige Subskriptionen, wenn alle seine verfügbaren Subskriptionen von anderen Systemen verbraucht wurden. Diese Systeme verlangen Ihre sofortige Aufmerksamkeit. Ungenügende Berechtigungen: gekennzeichnet durch ein gelbes Dreieck. Diese Systeme haben eine Subskription, die zwar die installierten Produkte abdeckt, jedoch nicht alle verfügbaren Sockets. Falls das System beispielsweise über vier Sockets verfügt, die Subskription jedoch nur zwei Sockets abdeckt, so erhält das System den Status Ungenügende Berechtigungen. Dies ist auch der Fall, wenn die Anzahl der Sockets höher ist als die Anzahl der Rechner. Diese Systeme sollten überprüft werden, um sicherzustellen, dass sie wie erwartet konfiguriert sind. Aktuelle Subskriptionen: gekennzeichnet durch einen grünen Punkt. 20

JBoss Enterprise Application Platform 5.0 JBoss Cache Übung. zum Gebrauch mit der JBoss Enterprise Application Platform 5.0 Ausgabe 2.

JBoss Enterprise Application Platform 5.0 JBoss Cache Übung. zum Gebrauch mit der JBoss Enterprise Application Platform 5.0 Ausgabe 2. JBoss Enterprise Application Platform 5.0 JBoss Cache Übung zum Gebrauch mit der JBoss Enterprise Application Platform 5.0 Ausgabe 2.0 Manik Surtani Galder Zamarreño JBoss Enterprise Application Platform

Mehr

Red Hat Enterprise Linux 5 Versionshinweise

Red Hat Enterprise Linux 5 Versionshinweise Red Hat Enterprise Linux 5 Versionshinweise Versionshinweise für Red Hat Enterprise Linux 5.10 Ausgabe 10 Red Hat Engineering Content Services Red Hat Enterprise Linux 5 Versionshinweise Versionshinweise

Mehr

Red Hat Kundenportal 1 RHN Subskriptionsmanagement

Red Hat Kundenportal 1 RHN Subskriptionsmanagement Red Hat Kundenportal 1 RHN Subskriptionsmanagement summary_unavailable Ausgabe 1 Landmann Red Hat Kundenportal 1 RHN Subskriptionsmanagement summary_unavailable Ausgabe 1 Landmann rlandmann@redhat.co m

Mehr

Red Hat Enterprise Linux 6 Überblick über die Cluster-Suite

Red Hat Enterprise Linux 6 Überblick über die Cluster-Suite Red Hat Enterprise Linux 6 Überblick über die Cluster-Suite Überblick über das Hochverfügbarkeits-Add-On für Red Hat Enterprise Linux 6 Landmann Red Hat Enterprise Linux 6 Überblick über die Cluster-Suite

Mehr

Leitfaden für die Installation der freien Virtual Machine. C-MOR Videoüberwachung auf einem VMware ESX Server

Leitfaden für die Installation der freien Virtual Machine. C-MOR Videoüberwachung auf einem VMware ESX Server Diese Anleitung illustriert die Installation der Videoüberwachung C-MOR Virtuelle Maschine auf VMware ESX Server. Diese Anleitung bezieht sich auf die Version 4 mit 64-Bit C-MOR- Betriebssystem. Bitte

Mehr

Documentation. OTRS Appliance Installationshandbuch. Build Date:

Documentation. OTRS Appliance Installationshandbuch. Build Date: Documentation OTRS Appliance Installationshandbuch Build Date: 10.12.2014 OTRS Appliance Installationshandbuch Copyright 2001-2014 OTRS AG Dieses Werk ist geistiges Eigentum der OTRS AG. Es darf als Ganzes

Mehr

Quick Installation Guide

Quick Installation Guide WWW.REDDOXX.COM Erste Schritte Bitte beachten Sie, dass vor Inbetriebnahme auf Ihrer Firewall folgende Ports in Richtung Internet für die Appliance geöffnet sein müssen: Port 25 SMTP (TCP) Port 53 DNS

Mehr

Red Hat Enterprise Linux 6 Administration des Logical Volume Manager

Red Hat Enterprise Linux 6 Administration des Logical Volume Manager Red Hat Enterprise Linux 6 Administration des Logical Volume Manager LVM-Administratorhandbuch Ausgabe 1 Landmann Red Hat Enterprise Linux 6 Administration des Logical Volume Manager LVM-Administratorhandbuch

Mehr

webpdf für VMware SoftVision Development GmbH Kurfürstenstraße 15 36037 Fulda, Deutschland Tel.: +49 (0)661 25100-0 Fax: +49 (0)661 25100-25

webpdf für VMware SoftVision Development GmbH Kurfürstenstraße 15 36037 Fulda, Deutschland Tel.: +49 (0)661 25100-0 Fax: +49 (0)661 25100-25 webpdf für VMware SoftVision Development GmbH Kurfürstenstraße 15 36037 Fulda, Deutschland Tel.: +49 (0)661 25100-0 Fax: +49 (0)661 25100-25 E-Mail: sales@softvision.de Web: www.softvision.de Inhaltsverzeichnis

Mehr

Fedora 10. Fedora Live-Abbilder. Fedora Documentation Project

Fedora 10. Fedora Live-Abbilder. Fedora Documentation Project Fedora 10 Fedora Live-Abbilder Fedora Documentation Project Copyright 2008 Red Hat, Inc. and others. The text of and illustrations in this document are licensed by Red Hat under a Creative Commons Attribution

Mehr

VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch

VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch Workspace Portal 2.1 Dieses Dokument unterstützt die aufgeführten Produktversionen sowie alle folgenden Versionen, bis das Dokument durch eine neue Auflage ersetzt

Mehr

http://www.cis.upenn.edu/~bcpierce/unison/download/stable/unison- 2.9.1/

http://www.cis.upenn.edu/~bcpierce/unison/download/stable/unison- 2.9.1/ Einführung Was ist Unison? Unison ist ein Dateisynchronisationsprogramm für Windows und Unix. Es teilt sich viele Funktionen mit anderen Programmen, wie z.b. CVS und rsync. Folgend einige Vorteile des

Mehr

Installation Anleitung für JTheseus und MS SQL Server 2000

Installation Anleitung für JTheseus und MS SQL Server 2000 Installation Anleitung für JTheseus und MS SQL Server 2000 Inhaltsverzeichnis 1 Installation der Datenbank 3 1.1 Erstellen der Datenbank 3 1.2 Tabellen und Minimal Daten einlesen 4 1.3 Benutzer JTheseus

Mehr

http://bcloud.brennercom.it/de/brennercom-b-cloud/applikationen/26-0.html

http://bcloud.brennercom.it/de/brennercom-b-cloud/applikationen/26-0.html b.backup Handbuch Windows Dieser Abschnitt beschreibt die grundlegenden Funktionen des Backup Client und die Vorgehensweise für die Installation und Aktivierung. Außerdem wird erläutert, wie man eine Datensicherung

Mehr

WordPress lokal mit Xaamp installieren

WordPress lokal mit Xaamp installieren WordPress lokal mit Xaamp installieren Hallo und willkommen zu einem weiteren Teil der WordPress Serie, in diesem Teil geht es um die Lokale Installation von WordPress mithilfe von Xaamp. Kurz und knapp

Mehr

S ecure File E xchange K urzanleitung

S ecure File E xchange K urzanleitung S ecure File E xchange K urzanleitung Inhalt Rollendefinitionen... 3 Neuen Ordner anlegen... 9 Hinzufügen oder Hochladen einer neuen Datei... 11 Datei löschen... 13 Dokument herunterladen... 14 Datei

Mehr

Quark Publishing Platform 10.5.1 Upgrade-Pfade

Quark Publishing Platform 10.5.1 Upgrade-Pfade Quark Publishing Platform 10.5.1 Upgrade-Pfade INHALTSVERZEICHNIS Inhaltsverzeichnis Quark Publishing Platform 10.5.1 Upgrade-Pfade...4 Upgrade von QPS 8.1.x auf Quark Publishing Platform 10.5.1...5 Upgrade

Mehr

Red Hat Enterprise Linux 6 Cluster-Administration. Konfiguration und Verwaltung des Hochverfügbarkeits-Add-Ons

Red Hat Enterprise Linux 6 Cluster-Administration. Konfiguration und Verwaltung des Hochverfügbarkeits-Add-Ons Red Hat Enterprise Linux 6 Cluster-Administration Konfiguration und Verwaltung des Hochverfügbarkeits-Add-Ons Red Hat Enterprise Linux 6 Cluster-Administration Konfiguration und Verwaltung des Hochverfügbarkeits-Add-Ons

Mehr

Installation von Typo3 CMS

Installation von Typo3 CMS Installation von Typo3 CMS TYPO3 Version 6.2.x unter Windows Eigenen lokalen Webserver mit XAMPP installieren Für die Installation von Typo3 wird eine passende Systemumgebung benötig. Diese besteht aus

Mehr

Administratorhandbuch für das Dell Storage Center Update Utility

Administratorhandbuch für das Dell Storage Center Update Utility Administratorhandbuch für das Dell Storage Center Update Utility Anmerkungen, Vorsichtshinweise und Warnungen ANMERKUNG: Eine ANMERKUNG liefert wichtige Informationen, mit denen Sie den Computer besser

Mehr

Handbuch VERBINDUNG ZUM TERMINAL SERVER

Handbuch VERBINDUNG ZUM TERMINAL SERVER Handbuch VERBINDUNG ZUM TERMINAL SERVER Einleitung Dieses Dokument beschreibt Ihnen, wie Sie sich auf einen Terminalserver (TS) mithilfe von einem Gerät, auf den die Betriebssysteme, Windows, Mac, IOS

Mehr

Installationsanleitung

Installationsanleitung Avira Secure Backup Installationsanleitung Warenzeichen und Copyright Warenzeichen Windows ist ein registriertes Warenzeichen der Microsoft Corporation in den Vereinigten Staaten und anderen Ländern. Alle

Mehr

Brainloop Secure Connector für Microsoft PowerPoint Version 4.5 Benutzerleitfaden

Brainloop Secure Connector für Microsoft PowerPoint Version 4.5 Benutzerleitfaden Brainloop Secure Connector für Microsoft PowerPoint Version 4.5 Benutzerleitfaden Copyright Brainloop AG, 2004-2015. Alle Rechte vorbehalten. Dokumentenversion 1.2 Sämtliche verwendeten Markennamen und

Mehr

DGNB System Software: Unterschiede zwischen Version 1 und Version 2

DGNB System Software: Unterschiede zwischen Version 1 und Version 2 DGNB System Software: Unterschiede zwischen Version 1 und Version 2 1 DGNB GmbH 2015 Inhaltsverzeichnis (1) 1. Aufteilung in Web-Oberfläche und Client 2. Anmeldung in der Web-Oberfläche 3. Installieren

Mehr

Benutzer- und Referenzhandbuch

Benutzer- und Referenzhandbuch Benutzer- und Referenzhandbuch MobileTogether Client User & Reference Manual All rights reserved. No parts of this work may be reproduced in any form or by any means - graphic, electronic, or mechanical,

Mehr

Mobile Security Configurator

Mobile Security Configurator Mobile Security Configurator 970.149 V1.1 2013.06 de Bedienungsanleitung Mobile Security Configurator Inhaltsverzeichnis de 3 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 4 1.1 Merkmale 4 1.2 Installation 4 2 Allgemeine

Mehr

How to install freesshd

How to install freesshd Enthaltene Funktionen - Installation - Benutzer anlegen - Verbindung testen How to install freesshd 1. Installation von freesshd - Falls noch nicht vorhanden, können Sie das Freeware Programm unter folgendem

Mehr

Userhandbuch. Version B-1-0-2 M

Userhandbuch. Version B-1-0-2 M Userhandbuch Version B-1-0-2 M Inhaltsverzeichnis 1.0 Was bietet mir SERVRACK?... 3 1.1 Anmeldung... 3 1.2 Passwort vergessen?... 3 1.3 Einstellungen werden in Realtime übernommen... 4 2.0 Die SERVRACK

Mehr

Red Hat Enterprise Virtualization 3.1 Schnellstart-Handbuch. Erste Schritte mit Red Hat Enterprise Virtualization Ausgabe 1

Red Hat Enterprise Virtualization 3.1 Schnellstart-Handbuch. Erste Schritte mit Red Hat Enterprise Virtualization Ausgabe 1 Red Hat Enterprise Virtualization 3.1 Schnellstart-Handbuch Erste Schritte mit Red Hat Enterprise Virtualization Ausgabe 1 Cheryn Tan Zac Dover Red Hat Enterprise Virtualization 3.1 Schnellstart-Handbuch

Mehr

TimeMachine. Installation und Konfiguration. Version 1.4. Stand 21.11.2013. Dokument: install.odt. Berger EDV Service Tulbeckstr.

TimeMachine. Installation und Konfiguration. Version 1.4. Stand 21.11.2013. Dokument: install.odt. Berger EDV Service Tulbeckstr. Installation und Konfiguration Version 1.4 Stand 21.11.2013 TimeMachine Dokument: install.odt Berger EDV Service Tulbeckstr. 33 80339 München Fon +49 89 13945642 Mail rb@bergertime.de Versionsangaben Autor

Mehr

Dell SupportAssist Version 1.1 für Microsoft System Center Operations Manager Schnellstart-Handbuch

Dell SupportAssist Version 1.1 für Microsoft System Center Operations Manager Schnellstart-Handbuch Dell SupportAssist Version 1.1 für Microsoft System Center Operations Manager Schnellstart-Handbuch Anmerkungen, Vorsichtshinweise und Warnungen ANMERKUNG: Eine ANMERKUNG liefert wichtige Informationen,

Mehr

McAfee Wireless Protection Kurzanleitung

McAfee Wireless Protection Kurzanleitung Blockiert Hacker-Angriffe auf Ihr drahtloses Netzwerk McAfee Wireless Protection verhindert Hacker-Angriffe auf Ihr drahtloses Netzwerk. Wireless Protection kann über das McAfee SecurityCenter konfiguriert

Mehr

Schnelleinführung zur Installation SUSE Linux Enterprise Server 11 SP1

Schnelleinführung zur Installation SUSE Linux Enterprise Server 11 SP1 Schnelleinführung zur Installation SUSE Linux Enterprise Server 11 SP1 Schnelleinführung zur Installation SUSE Linux Enterprise Server 11 SP1 NOVELL SCHNELLSTART Gehen Sie folgendermaßen vor, um eine neue

Mehr

Leitfaden für die Installation der freien Virtual Machine C-MOR Videoüberwachung auf XenServer ab Version 6.2

Leitfaden für die Installation der freien Virtual Machine C-MOR Videoüberwachung auf XenServer ab Version 6.2 Dieser Leitfaden zeigt die Installation der C-MOR Videoüberwachung auf einem Citrix XenServer ab Version 6.2. XenServer kann unter http://www.xenserver.org runtergeladen werden. Die C-MOR-ISO-Datei, die

Mehr

WordPress installieren und erste Einblicke ins Dashboard

WordPress installieren und erste Einblicke ins Dashboard WordPress installieren und erste Einblicke ins Dashboard Von: Chris am 16. Dezember 2013 In diesem Tutorial zeige ich euch wie ihr WordPress in der aktuellen Version 3.7.1 auf eurem Webspace installieren

Mehr

GSM 500: Upgrade Guide

GSM 500: Upgrade Guide GSM 500 +++ Upgrade Guide +++ Über dieses Dokument: Diese Anleitung beschreibt die Aktualisierung eines Greenbone Security Manager 500 (GSM 500), einem Produkt der Greenbone Networks GmbH (http://www.greenbone.net)

Mehr

Online Help StruxureWare Data Center Expert

Online Help StruxureWare Data Center Expert Online Help StruxureWare Data Center Expert Version 7.2.7 Virtuelle StruxureWare Data Center Expert-Appliance Der StruxureWare Data Center Expert-7.2-Server ist als virtuelle Appliance verfügbar, die auf

Mehr

CONTENT MANAGER BEDIENUNGSANLEITUNG

CONTENT MANAGER BEDIENUNGSANLEITUNG CONTENT MANAGER BEDIENUNGSANLEITUNG Lesen Sie diese Anleitung um zu lernen, wie Sie mit dem Content Manager suchen, kaufen, herunterladen und Updates und zusätzliche Inhalte auf Ihrem Navigationsgerät

Mehr

Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1

Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1 Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1 Fiery Extended Applications Fiery Extended Applications (FEA) 4.1 ist ein Softwarepaket für Fiery Druckcontroller mit

Mehr

Installationsanleitung Microsoft Windows SBS 2011. MSDS Praxis + 2.1

Installationsanleitung Microsoft Windows SBS 2011. MSDS Praxis + 2.1 Installationsanleitung Microsoft Windows SBS 2011 MSDS Praxis + 2.1 Inhaltsverzeichnis Einleitung 2 Windows SBS 2011... 2 Hinweise zum Vorgehen... 2 Versionen... 2 Installation 3 Installation SQL Server

Mehr

25. Februar 2009, Version 1.0. Installationsanleitung Tivoli Storage Manager für Windows. Verwaltungsdirektion. Informatikdienste

25. Februar 2009, Version 1.0. Installationsanleitung Tivoli Storage Manager für Windows. Verwaltungsdirektion. Informatikdienste 25. Februar 2009, Version 1.0 Installationsanleitung für Windows Verwaltungsdirektion Informatikdienste Installationsanleitung für Windows Inhaltsverzeichnis...1 Installation... 1 Voraussetzungen...1 Ablauf

Mehr

Sophos Anti-Virus. Felizitas Heinebrodt. Technische Hochschule Nürnberg Rechenzentrum Kesslerplatz 12, 90489 Nürnberg. Version 12 September 2014

Sophos Anti-Virus. Felizitas Heinebrodt. Technische Hochschule Nürnberg Rechenzentrum Kesslerplatz 12, 90489 Nürnberg. Version 12 September 2014 Sophos Anti-Virus Felizitas Heinebrodt Technische Hochschule Nürnberg Rechenzentrum Kesslerplatz 12, 90489 Nürnberg Version 12 September 2014 DokID: sophos Vers. 12, 20.08.2015, RZ/THN Informationen des

Mehr

PLESK 7 FÜR WINDOWS INSTALLATIONSANLEITUNG

PLESK 7 FÜR WINDOWS INSTALLATIONSANLEITUNG PLESK 7 FÜR WINDOWS INSTALLATIONSANLEITUNG Copyright (C) 1999-2004 SWsoft, Inc. Alle Rechte vorbehalten. Die Verbreitung dieses Dokuments oder von Derivaten jeglicher Form ist verboten, ausgenommen Sie

Mehr

Avira Secure Backup INSTALLATIONSANLEITUNG. Kurzanleitung

Avira Secure Backup INSTALLATIONSANLEITUNG. Kurzanleitung Avira Secure Backup INSTALLATIONSANLEITUNG Kurzanleitung Inhaltsverzeichnis 1. Einführung... 3 2. Systemanforderungen... 3 2.1 Windows...3 2.2 Mac...4 2.3 ios (iphone, ipad und ipod touch)...4 3. Avira

Mehr

Installationsanleitung für IBM SPSS Decision Management 6.2 unter Windows

Installationsanleitung für IBM SPSS Decision Management 6.2 unter Windows Installationsanleitung für IBM SPSS Decision Management 6.2 unter Windows Installation und Konfiguration des Produkts Vor der Installation von IBM SPSS Decision Management müssen Sie alle Softwarevoraussetzungen

Mehr

Installationsanleitung Tivoli Storage Manager für Mac OS

Installationsanleitung Tivoli Storage Manager für Mac OS 11. März 2009, Version 1.0 Installationsanleitung für Mac OS X Verwaltungsdirektion Informatikdienste Installationsanleitung für Mac OS Inhaltsverzeichnis...1 Installation... 1 Voraussetzungen...1 Version

Mehr

Parallels Plesk Panel. Firewall-Modul für Parallels Plesk Panel 10 für Linux/Unix. Administratorhandbuch

Parallels Plesk Panel. Firewall-Modul für Parallels Plesk Panel 10 für Linux/Unix. Administratorhandbuch Parallels Plesk Panel Firewall-Modul für Parallels Plesk Panel 10 für Linux/Unix Administratorhandbuch Copyright-Vermerk Parallels Holdings, Ltd. c/o Parallels International GmbH Vordergasse 59 CH-Schaffhausen

Mehr

Installationsanleitung Webhost Linux Flex

Installationsanleitung Webhost Linux Flex Installationsanleitung Webhost Linux Flex Stand März 2014 Inhaltsverzeichnis 1. Zugangsdaten & Login... 3 2. Passwort ändern... 4 3. Leistungen hinzufügen / entfernen... 6 4. Datenbanken anlegen / entfernen...

Mehr

Installationshandbuch

Installationshandbuch Installationshandbuch Erforderliche Konfiguration Installation und Aktivierung - 1 - Erforderliche Konfiguration Programme der 4D v15 Produktreihe benötigen folgende Mindestkonfiguration: Windows OS X

Mehr

eduroam mit persönlichem Zertifikat unter Windows 7 und Vista

eduroam mit persönlichem Zertifikat unter Windows 7 und Vista eduroam mit persönlichem Zertifikat unter Windows 7 und Vista Stand: 22. Januar 2015 1 Vorwort Folgende Beschreibung wurde auf einer virtuellen Maschine mit Windows 7 (Patch- Stand: 05.10.11) erstellt

Mehr

Optionale Umstellung der Intranet-Version von Perinorm auf wöchentliche Aktualisierung

Optionale Umstellung der Intranet-Version von Perinorm auf wöchentliche Aktualisierung Optionale Umstellung der Intranet-Version von Perinorm auf wöchentliche Aktualisierung Perinorm Online wurde im Dezember 2013 auf eine wöchentliche Aktualisierung umgestellt. Ab April 2014 können auch

Mehr

Installation KVV Webservices

Installation KVV Webservices Installation KVV Webservices Voraussetzung: KVV SQL-Version ist installiert und konfiguriert. Eine Beschreibung dazu finden Sie unter http://www.assekura.info/kvv-sql-installation.pdf Seite 1 von 20 Inhaltsverzeichnis

Mehr

BSH-FX (File Exchange) Datenaustausch mit registrierten Mailbox-Usern

BSH-FX (File Exchange) Datenaustausch mit registrierten Mailbox-Usern BSH-FX (File Exchange) Dokumentation für BSH-Mitarbeiter und externe Partner für den Datenaustausch mit registrierten Mailbox-Usern Stand: 24.06.2015, Version 1.01 Inhalt Inhalt... 2 Allgemeines zum BSH-FX

Mehr

Sollten trotz allem Schwierigkeiten auftreten und Sie sich nicht anmelden können, melden Sie sich einfach bei uns:

Sollten trotz allem Schwierigkeiten auftreten und Sie sich nicht anmelden können, melden Sie sich einfach bei uns: Einrichtung Ihrer orgamax Cloud Zur Einrichtung der orgamax Cloud auf Ihrem Endgerät beschreiben wir hier die gängigsten Varianten. Folgen Sie bitte genau den gezeigten Schritten und achten Sie auf die

Mehr

Installation und Sicherung von AdmiCash mit airbackup

Installation und Sicherung von AdmiCash mit airbackup Installation und Sicherung von AdmiCash mit airbackup airbackup airbackup ist eine komfortable, externe Datensicherungslösung, welche verschiedene Funktionen zur Sicherung, sowie im Falle eines Datenverlustes,

Mehr

Remote Update User-Anleitung

Remote Update User-Anleitung Remote Update User-Anleitung Version 1.1 Aktualisiert Sophos Anti-Virus auf Windows NT/2000/XP Windows 95/98/Me Über diese Anleitung Mit Remote Update können Sie Sophos-Produkte über das Internet aktualisieren.

Mehr

Anleitung: Installation von WISO Mein Büro auf einem Mac

Anleitung: Installation von WISO Mein Büro auf einem Mac Anleitung: Installation von WISO Mein Büro auf einem Mac Lieber WISO Mein Büro Anwender, WISO Mein Büro ist bisher eine reine Windows-Anwendung und lässt sich somit leider nicht direkt auf einem Macintosh

Mehr

Fedora 14 Linux. Microsoft Windows

Fedora 14 Linux. Microsoft Windows Fedora 14 Linux als virtuelle Maschine in Microsoft Windows installieren und betreiben Ersteller: Jürgen Neubert E Mail: juergen@ntnb.eu Hinweise Die von der Fachgruppe Spektroskopie bereitgestellte virtuelle

Mehr

Nortel Networks VPN - Client

Nortel Networks VPN - Client I. Download des Clients Nortel Networks VPN - Client Den vorkonfigurierten VPN-Client der Firma Nortel für den Zugang zum VPN-Dienst des Galileo Rechners gibt es für die Betriebssysteme Windows 2000 und

Mehr

Netzwerklizenz: Bitte beachten

Netzwerklizenz: Bitte beachten Netzwerklizenz: Bitte beachten Trimble Navigation Limited Engineering and Construction Division 935 Stewart Drive Sunnyvale, California 94085 U.S.A. +1-408-481-8000 Telefon +1-800-874-6253 (Gebührenfrei

Mehr

Sophos Endpoint Security and Control Upgrade-Anleitung. Für Benutzer von Sophos Enterprise Console

Sophos Endpoint Security and Control Upgrade-Anleitung. Für Benutzer von Sophos Enterprise Console Sophos Endpoint Security and Control Upgrade-Anleitung Für Benutzer von Sophos Enterprise Console Produktversion: 10.3 Stand: Januar 2015 Inhalt 1 Einleitung...3 2 Upgradebare Versionen...4 2.1 Endpoint

Mehr

Typo 3 installieren. Schritt 1: Download von Typo3

Typo 3 installieren. Schritt 1: Download von Typo3 Typo 3 installieren Bevor Sie Typo3 installieren, müssen Sie folgende Informationen beachten: Typo3 benötigt eine leere Datenbank. Mit Ihrem Abonnement verfügen Sie über eine einzige Datenbank. Sie können

Mehr

Websense Secure Messaging Benutzerhilfe

Websense Secure Messaging Benutzerhilfe Websense Secure Messaging Benutzerhilfe Willkommen bei Websense Secure Messaging, einem Tool, das ein sicheres Portal für die Übertragung und Anzeige vertraulicher, persönlicher Daten in E-Mails bietet.

Mehr

Installation in Novell NetWare 3 Netzwerken High Speed Connectivity for all Printers and Networks

Installation in Novell NetWare 3 Netzwerken High Speed Connectivity for all Printers and Networks Installation in Novell NetWare 3 Netzwerken High Speed Connectivity for all Printers and Networks High speed data transfer Built-in web server for system-independent management Models for all printers

Mehr

Red Hat Enterprise Linux 6 DM-Multipath

Red Hat Enterprise Linux 6 DM-Multipath Red Hat Enterprise Linux 6 DM-Multipath Konfiguration und Administration von DM-Multipath Ausgabe 1 Steven Levine Red Hat Enterprise Linux 6 DM-Multipath Konfiguration und Administration von DM-Multipath

Mehr

Quark Publishing Platform 2015 Upgrade-Pfade

Quark Publishing Platform 2015 Upgrade-Pfade Quark Publishing Platform 2015 Upgrade-Pfade INHALTSVERZEICHNIS Inhaltsverzeichnis Quark Publishing Platform 2015 Upgrade-Pfade...4 Upgrade von QPS 8.1.x auf Quark Publishing Platform 11.0...5 Upgrade

Mehr

Schnelleinführung zur Installation SUSE Linux Enterprise Server 11

Schnelleinführung zur Installation SUSE Linux Enterprise Server 11 Schnelleinführung zur Installation SUSE Linux Enterprise Server 11 NOVELL SCHNELLSTART Gehen Sie folgendermaßen vor, um eine neue Version von SUSE Linux Enterprise 11 zu installieren. Dieses Dokument bietet

Mehr

Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers. Installation des NVS Calender-Google-Sync Servers (Bei Neuinstallation)

Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers. Installation des NVS Calender-Google-Sync Servers (Bei Neuinstallation) Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers Folgende Aktionen werden in dieser Dokumentation beschrieben und sind zur Installation und Konfiguration des NVS Calender-Google-Sync-Servers notwendig.

Mehr

Fedora 11. Fedora Live Abbilder. How to use the Fedora Live image. Nelson Strother Paul W. Frields

Fedora 11. Fedora Live Abbilder. How to use the Fedora Live image. Nelson Strother Paul W. Frields Fedora 11 Fedora Live Abbilder How to use the Fedora Live image Nelson Strother Paul W. Frields Copyright 2009 Red Hat, Inc. and others. The text of and illustrations in this document are licensed by Red

Mehr

Erste Schritte mit Desktop Subscription

Erste Schritte mit Desktop Subscription Erste Schritte mit Desktop Subscription Ich habe eine Desktop Subscription erworben. Wie geht es nun weiter? Schritt 1: Sehen Sie in Ihren E-Mails nach Nach dem Kauf erhalten Sie eine E-Mail von Autodesk

Mehr

Knottenwäldchen Software

Knottenwäldchen Software Knottenwäldchen Software Installationsanleitung für die netzbasierte Lösung Knottenwäldchen Software März.2011 Knottenwäldchen Software Seite 2 1 Inhalt 1 Inhalt... 2 2 Übersicht... 3 3 Installation...

Mehr

X-RiteColor Master Web Edition

X-RiteColor Master Web Edition X-RiteColor Master Web Edition Dieses Dokument enthält wichtige Informationen für die Installation von X-RiteColor Master Web Edition. Bitte lesen Sie die Anweisungen gründlich, und folgen Sie den angegebenen

Mehr

Avigilon Control Center Virtual Matrix Benutzerhandbuch

Avigilon Control Center Virtual Matrix Benutzerhandbuch Avigilon Control Center Virtual Matrix Benutzerhandbuch Version 5.0 PDF-ACCVM-A-Rev1_DE Copyright 2013 Avigilon. Alle Rechte vorbehalten. Änderungen der vorliegenden Informationen vorbehalten. Ohne ausdrückliche

Mehr

Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage

Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage Einrichtung und Konfiguration zum Veröffentlichen Ihrer Homepage mit einem Programm Ihrer Wahl Stand Februar 2015 Die Anleitungen gelten für die Homepage-Produkte:

Mehr

Transit/TermStar NXT

Transit/TermStar NXT Transit/TermStar NXT Software nach der Installation aktivieren 2013-08 Gültig ab Service Pack 7 Stand 2013-08. Dieses Dokument ist gültig ab Transit NXT Service Pack 7. Transit wird kontinuierlich weiterentwickelt.

Mehr

progecad NLM Benutzerhandbuch

progecad NLM Benutzerhandbuch progecad NLM Benutzerhandbuch Rel. 10.2 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis...2 Einführung...3 Wie Sie beginnen...3 Installieren des progecad NLM-Servers...3 Registrieren des progecad NLM-Servers...3

Mehr

KYOCERA CLOUD CONNECT INSTALLATIONSANLEITUNG

KYOCERA CLOUD CONNECT INSTALLATIONSANLEITUNG KYOCERA CLOUD CONNECT INSTALLATIONSANLEITUNG WARENZEICHEN HyPAS ist ein Warenzeichen der KYOCERA Document Solutions Inc. EVERNOTE und die Evernote Elephant Logos sind Warenzeichen der Evernote Corporation

Mehr

Talk2M Konfiguration für ewon DSL/LAN - Modelle

Talk2M Konfiguration für ewon DSL/LAN - Modelle Talk2M Konfiguration für ewon DSL/LAN - Modelle Seite 1 von 17 ewon - Technical Note Nr. 016 Version 1.0 Talk2M Konfiguration für ewon DSL/LAN - Modelle Einrichtung des Talk2M Services für die Verbindung

Mehr

Media Nav: Multimedia-Navigationssystem. Anleitung zum Online-Update

Media Nav: Multimedia-Navigationssystem. Anleitung zum Online-Update Media Nav: Multimedia-Navigationssystem Anleitung zum Online-Update Dieses Dokument informiert sie darüber, wie Sie Aktualisierungen der Software oder der Inhalte Ihres Navigationsgeräts durchführen. Allgemeine

Mehr

Collax Web Application

Collax Web Application Collax Web Application Howto In diesem Howto wird die Einrichtung des Collax Moduls Web Application auf einem Collax Platform Server anhand der LAMP Anwendung Joomla beschrieben. LAMP steht als Akronym

Mehr

MySQL Community Server 5.1 Installationsbeispiel

MySQL Community Server 5.1 Installationsbeispiel MySQL Community Server 5.1 Installationsbeispiel Dieses Dokument beschreibt das Herunterladen der Serversoftware, die Installation und Konfiguration der Software. Bevor mit der Migration der untermstrich-datenbank

Mehr

Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Windows Phone 8. Produktversion: 3.5

Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Windows Phone 8. Produktversion: 3.5 Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Windows Phone 8 Produktversion: 3.5 Stand: Juli 2013 Inhalt 1 Über Sophos Mobile Control...3 2 Einleitung...4 3 Anmeldung am Self Service Portal...5 4 Einrichten

Mehr

Hochschule Darmstadt - Fachbereich Informatik - Fachschaft des Fachbereiches

Hochschule Darmstadt - Fachbereich Informatik - Fachschaft des Fachbereiches Hochschule Darmstadt - Fachbereich Informatik - Fachschaft des Fachbereiches Verwendung der bereitgestellten Virtuellen Maschinen»Einrichten einer Virtuellen Maschine mittels VirtualBox sowie Zugriff auf

Mehr

Change Editor. Management Server Plugin, Markus Henschel Open Text Global Services

Change Editor. Management Server Plugin, Markus Henschel Open Text Global Services Management Server Plugin, Markus Henschel Open Text Global Services Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... i 1 Hintergrund... 2 1.1 Funktionsbeschreibung... 2 1.2 Systemanforderungen... 2 2 Dialogbeschreibung...

Mehr

Anleitung: Confixx auf virtuellem Server installieren

Anleitung: Confixx auf virtuellem Server installieren Anleitung: Confixx auf virtuellem Server installieren Diese Anleitung beschreibt Ihnen, wie Sie Confixx 3.0 auf Ihrem virtuellen Server installieren. 1. Schritt: Rufen Sie die Adresse www.vpsadmin.de in

Mehr

Windows Installer für XenClient Enterprise Engine. 16. November 2012

Windows Installer für XenClient Enterprise Engine. 16. November 2012 Windows Installer für XenClient Enterprise Engine 16. November 2012 Inhaltsverzeichnis Informationen zu dieser Anleitung... 3 Informationen zum Windows-Installationsprogramm für XenClient Enterprise Engine...

Mehr

Hello World in Java. Der Weg zum ersten Java-Programm

Hello World in Java. Der Weg zum ersten Java-Programm Vorwort Hello World in Java Der Weg zum ersten Java-Programm Diese Anleitung wurde unter Windows XP verfasst. Grundsätzlich sollte sie auch unter späteren Windows Versionen wie Windows Vista oder Windows

Mehr

Einführung in F-Secure PSB E-mail and Server Security

Einführung in F-Secure PSB E-mail and Server Security Einführung in F-Secure PSB E-mail and Server Security F-Secure INHALT 3 Inhalt Kapitel 1: Erste Schritte...5 Erstellen eines neuen Kontos...6 Herunterladen von Software...8 Systemvoraussetzungen...10

Mehr

SmartClass Firmware-Update Vorgehensweise

SmartClass Firmware-Update Vorgehensweise Benutzeranweisungen SmartClass Firmware-Update Vorgehensweise 2008.01 (V 1.x.x) Deutsch Please direct all enquiries to your local JDSU sales company. The addresses can be found at: www.jdsu.com/tm-contacts

Mehr

Anleitung. Update EBV 5.0 EBV Mehrplatz nach Andockprozess

Anleitung. Update EBV 5.0 EBV Mehrplatz nach Andockprozess Anleitung Update EBV 5.0 EBV Mehrplatz nach Andockprozess Zeichenerklärung Möglicher Handlungsschritt, vom Benutzer bei Bedarf auszuführen Absoluter Handlungsschritt, vom Benutzer unbedingt auszuführen

Mehr

Handbuch für Redakteure (Firmenpark)

Handbuch für Redakteure (Firmenpark) Handbuch für Redakteure (Firmenpark) Eigenen Eintrag finden... 1 Anmeldung am System... 1 Inhalte ändern... 2 Feld: Branchenzuordnung... 3 Feld: Virtueller Ortsplan... 4 Feld: Logo (Bild einfügen)... 5

Mehr

4D Installation. für Windows und Mac OS. 1985-2013 4D SAS / 4D, Inc. Alle Rechte vorbehalten

4D Installation. für Windows und Mac OS. 1985-2013 4D SAS / 4D, Inc. Alle Rechte vorbehalten 4D Installation für Windows und Mac OS 1985-2013 4D SAS / 4D, Inc. Alle Rechte vorbehalten 4D Installation v13 für Windows und Mac OS Copyright 1985 2013 4D SAS / 4D, Inc Alle Rechte vorbehalten Software

Mehr

Red Hat Satellite 5.6 Referenzhandbuch

Red Hat Satellite 5.6 Referenzhandbuch Red Hat Satellite 5.6 Referenzhandbuch Eine Anleitung für die erweiterten Funktionen von Red Hat Satellite Ausgabe 1 John Ha Lana Brindley Daniel Macpherson Athene Chan David O'Brien Red Hat Satellite

Mehr

Call-Back Office für Endkunden

Call-Back Office für Endkunden Call-Back Office für Endkunden Erfolgreiches E-Business durch persönlichen Kundenservice Call-Back Office Version 5.3 Kurzanleitung Inhaltsverzeichnis 1 Einführung...2 2 Anmelden...3 3 Buttons erstellen...4

Mehr

Brainloop Secure Dataroom Version 8.30. QR Code Scanner-Apps für ios Version 1.1 und für Android

Brainloop Secure Dataroom Version 8.30. QR Code Scanner-Apps für ios Version 1.1 und für Android Brainloop Secure Dataroom Version 8.30 QR Code Scanner-Apps für ios Version 1.1 und für Android Schnellstartanleitung Brainloop Secure Dataroom Version 8.30 Copyright Brainloop AG, 2004-2015. Alle Rechte

Mehr

Schnelleinführung zur Installation SUSE Linux Enterprise Desktop 11

Schnelleinführung zur Installation SUSE Linux Enterprise Desktop 11 Schnelleinführung zur Installation SUSE Linux Enterprise Desktop 11 NOVELL SCHNELLSTART Gehen Sie folgendermaßen vor, um eine neue Version von SUSE Linux Enterprise Desktop 11 zu installieren. Dieses Dokument

Mehr

bintec Workshop Konfiguration von DynDNS Copyright 8. November 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 0.9

bintec Workshop Konfiguration von DynDNS Copyright 8. November 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 0.9 bintec Workshop Konfiguration von DynDNS Copyright 8. November 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 0.9 Ziel und Zweck Haftung Marken Copyright Richtlinien und Normen Wie Sie Funkwerk Enterprise

Mehr

Acronis Backup & Recovery 11. Schnellstartanleitung

Acronis Backup & Recovery 11. Schnellstartanleitung Acronis Backup & Recovery 11 Schnellstartanleitung Gilt für folgende Editionen: Advanced Server Virtual Edition Advanced Server SBS Edition Advanced Workstation Server für Linux Server für Windows Workstation

Mehr

Installation / Update Advantage Database Server. Die Software Hausverwaltung

Installation / Update Advantage Database Server. Die Software Hausverwaltung Installation / Update Advantage Database Server Die Software Hausverwaltung Inhaltsverzeichnis 1. DOWNLOAD DES AKTUELLEN ADVANTAGE DATABASE SERVERS... 1 2. ERSTINSTALLATION DES ADVANTAGE DATABASE SERVERS...

Mehr

NetMan Desktop Manager Quick-Start-Guide

NetMan Desktop Manager Quick-Start-Guide NetMan Desktop Manager Quick-Start-Guide In diesem Dokument wird die Installation von NetMan Desktop Manager beschrieben. Beachten Sie, dass hier nur ein Standard-Installationsszenario beschrieben wird.

Mehr