National Instruments Software Lizenzmodelle

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "National Instruments Software Lizenzmodelle"

Transkript

1

2 National Instruments Software Lizenzmodelle zum kosteneffizienten & flexiblen Einsatz im Sinne des Total Cost of Ownership Georg Plasswilm Vertriebsleiter NI Germany VIP 2005, 27. April 2005

3 Agenda Warum die Wahl der richtigen SW-Lizenz so wichtig ist! Die rechtlichen Grundlagen der Softwarenutzung Überblick über die verschiedenen NI Lizenztypen Was sind die Charakteristika der unterschiedlichen Lizenztypen Zielgruppen der verschiedenen Lizenztypen Welche individuellen Vorteile haben die jeweiligen Lizenztypen Vorteile und Nutzen einer Softwarestandardisierung Betrachtung des Einsatzes von Software unter dem Aspekt Total Cost of Ownership (TCO) Wie NI Sie bei der Wahl der für Sie optimalen Lizenz unterstützt Zukünftige Änderungen im Bereich der Lizenznutzungsbedingungen Fragen und Antworten

4 Warum die Wahl der richtigen SW-Lizenz so wichtig ist! Die Hauptgründe, sich mit den unterschiedlichen Lizenzformen und einem aktiven Lizenzmanagement auseinanderzusetzen sind: Erzielen eines optimalen Preis-/Leistungsverhältnisses (keine Überlizensierung oder zu umfangreiche Software-Pakete) Rechtlich auf der sicheren Seite zu sein (keine Unterlizensierung)

5 Die rechtlichen Grundlagen der Softwarenutzung Standard Lizenzvereinbarung End User License Agreement (EULA) Wird mit allen NI Software Produkten ausgeliefert ni.com/license Produktspezifische Lizenzvereinbarung für DIAdem Simulation Interface Toolkit Evaluierungs- und Beta Software

6 Die NI Lizenztypen Einzelplatzlizenz mit und ohne Standard Service Program (SSP) Volumenlizenz (VLP) mit dem Volumenlizenzmanager (VLM) Concurrent Lizenz Hochschul-Campus Lizenz Forschungs-Campus Lizenz (ICLA) Lizenz-Sonderformen: Evaluierungsversion Die Studentenversion Developer Suites Run Time Lizenzen Debug Deployment Lizenzen Alliance SRL (Software Reference Library) Besondere Nutzungsarten Home Use (Heimlizenz) Downgrade-Recht

7 Warum gibt es überhaupt unterschiedliche Lizenztypen? Hohe Anzahl von Anwendern in unterschiedlichen geografischen Regionen: Kunden kaufen jährlich in über 90 Ländern NI Produkte. Die Anwender kommen aus verschiedenen Industrien mit sehr unterschiedlichen Anwendungsszenarien (hohe Diversifikation): Automatisierungstechnik, Automotive, Telekom, Maschinenbau, Verfahrenstechnik, Medizintechnik, Bio-Sience, Luft- und Raumfahrt, Universitäten, Grundlagen- und Anwendungs-Forschung Innerhalb der Industrien / Firmen setzen wiederum verschiedene Abteilungen auf NI SW: Forschung/Modellierung, Design/Simulation, Verifikation/Validierung sowie Produktion und Service. Fazit: Jeder Anwender wünscht sich in Bezug auf Funktionalität, Nutzbarkeit und Preis eine auf seine Bedürfnisse optimierte Lizenzform. Body & Chassis Audio Engine Durability Emissions Electronics Tire & Brake Safety Audio Sound Electronics Power Supply Video Signal Acoustics Keypad Sound Disk Drive Battery LCD RF Signal

8 Die NI Software Plattform

9 Einzelplatzlizenz Ist der am weitesten verbreitete Lizenztyp. Lizenz wird gekauft und ist perpetual, also zeitlich unbefristet nutzbar. Rechnerbasiert, d.h. pro Rechner eine Lizenz (also keine Floating-, Concurrent oder Server-Nutzung). Lizenz ist standardmäßig nicht unter Software-Wartung (SSP), kann aber später zugekauft werden. Spezieller Bundlepreis für gleichzeitigem Erwerb von Neulizenz + Wartung. Vorteile: Die Software kann z.b. auf Produktionstester eingesetzt werden, ohne weitere zukünftige Kosten. Es werden nur dann Upgrades erworben, wenn sie wirklich benötigt/gewünscht werden. Nachteil: Lizenzen sind in der Abteilung / Unternehmen auf unterschiedlichen Versionen und Ausbaustufen. Dadurch ist die Austauschbarkeit von Code / Programmen unsicher. Versionen können aufgrund der nicht vorhandenen zentralen Administriermöglichkeit verloren gehen bzw. nicht immer optimal eingesetzt werden. Durch die standardmäßig nicht vorhandene Wartung kann nicht auf die neuesten Technologien, die in neuen Versionen enthalten sind, zurückgegriffen werden (Produktivität). Aufwändiges Lizenzmanagement, dadurch kann eine Lizenzunterversorgung bzw. Überversorgung entstehen. Zielgruppe der Einzelplatzlizenz: Einzelne Anwender bis hin zu kleineren Anwendergruppen (1-5 Anwender), auf (Test-)Systemen die über Jahre keine Änderung erfahren.

10 Das Standard Service Programm (SSP) Das SSP, auch Wartung genannt, beinhaltet kostenfreie automatische Upgrades und Updates. Registrierte Nutzer erhalten erweiterten und priorisierten technischen Support durch NI Applikationsingenieure via Telefon oder Prozent Rabatt auf alle NI Trainingskurse und Materialien. Wird das SSP in Verbindung mit einer neuen Softwarelizenz erworben, wird ein Rabatt auf das SSP gewährt (Bundlepreis). Beispiel, Stand April 2005: LV FDS Deutsch SSP = 535,- zusammen mit einer Neulizenz = 400,-

11 Volumenlizenzprogramm (VLP) Fünf PCs reichen aus, um die Vorteile, die das NI Volumenlizenzprogramm bietet, für Ihr Unternehmen zu nutzen. So kann das VLP flexibel an die Entwicklung Ihres Softwarebedarfs im Unternehmen angepasst werden, das Lizenzmanagement wird vereinfacht und Sie profitieren von niedrigeren Kosten gegenüber Paketprodukten für den Softwarekauf und die Lizenzverwaltung. Schnelle und unkomplizierte Lizenzbeschaffung nach der Pay-as-you-go oder True-Up Methode. In Abhängigkeit von der Anzahl sind attraktive Rabattmodelle verfügbar. Fixierung der Preise für mindestens 1 Jahr. Nur einmal im Jahr stattfindender Bestellprozess. Zeitnahe Lizenzzuweisung durch Administrator sowie Installation und Nutzung der benötigten Produkte. Software-Wartung SSP ist enthalten, dadurch erhalten Sie immer die aktuellsten Versionen und Technologien automatisch und ohne weitere Kosten. Das SSP ist günstiger als bei Einzelplatzlizenzen. Die Volumenlizenz passt sich flexibel an die Entwicklung des Softwarebedarfs in Ihrem Unternehmen an. Nachbestellungen können Sie während der Vertragslaufzeit zu den gleichen Konditionen wie beim Einstieg tätigen. Sie sparen Kosten durch den Wegfall der Aufbewahrung, Verteilung und Entsorgung von SW-Paketen.

12 Volumenlizenzprogramm (VLP) Speziell für das VLP hat NI den Volumenlizenzmanager (VLM) entwickelt, der Sie beim Lizenzmanagement unterstützt. Anstelle vieler einzelner Lizenzen erhalten Sie für jede Bestellung nur einen Lizenzvertrag, der in elektronischer Form (Lizenzdatei) vorliegt und jederzeit die Kontrolle Ihrer erworbenen Lizenzen ermöglicht. Damit werden Beschaffung, Administration und Updates von Softwarelizenzen wesentlich vereinfacht. Leichte Kontrolle und Verwaltung des Softwarebestandes verleiht Ihnen Sicherheit und senkt Software-Betriebskosten (optimale Ausnutzung der vorhandenen Lizenzen). Einfache Erstellung von Nutzungsberichten (Compliance Report). Sie stellen den Einsatz von Original-Software sicher, das heißt, Sie schützen Ihr Unternehmen vor strafrechtlicher Verfolgung und Schadensersatzanforderungen. Es gehen keine Softwarelizenzen mehr verloren.

13 Volumenlizenzprogramm (VLP) Das VLP wird unterschieden in: Gruppenlizenz (Group License) Eine Gruppenlizenz bietet den Vorteil eines zentrales SW-Managements, SW-Einkaufs und einer SW- Standardisierung (durch SSP) ab einer Anzahl von 5 NI Lizenzen eines bestimmtes SW-Pakets. Die Lizenzen werden zentral durch den serverbasierten Volumenlizenzmanager (VLM) administriert. Die Ausgabe und Verteilung neuer Lizenzen und die zentrale Erstellung von Compliance Berichten wird durch den VLM wesentlich vereinfacht. Mehrfach-Gruppenlizenz (Multiple-Group License) Einige Organisationen wünschen, dass das NI Software Lizenzmanagement aus organisatorischen Gründen, Gründen des Budgets oder geografischen Gründen dezentralisiert durch mehrere Gruppen übernommen wird. Die Mehrgruppen-Lizenz bietet die selben Vorteile der Gruppenlizenz, erlaubt aber die Aufteilung der Volumenlizenz auf mehrere Gruppen des selben Unternehmens. Jede Gruppe erhält einen Anteil an der Gesamtlizenzanzahl, eine Kopie der Applikationssoftware und eine Kopie des Volumenlizenzmanagers. Die Minimalanzahl von Lizenzen beträgt 10 und für alle Gruppen soll nur ein Auftrag für Wartung und Neulizenzen für alle Gruppen durch den Auftraggeber bei NI eingehen. Unternehmensweite Lizenz (Enterprise License) Die Enterprise Lizenz hilft, eine komplette, unternehmensweite Standardisierung auf NI Software durchzuführen. Die Enterprise Lizenz beinhaltet alle Unternehmensteile auch an unterschiedlichen Standorten.

14 VLP technische Struktur Die Architektur des VLP ist serverbasiert und erfordert daher eine Netzwerk-Infrastruktur. Bei Bedarf können aber auch so genannte netzwerkunabhängige Lizenzen, z.b. für mobile Messungen, erstellt werden. Administriert wird ein VLP durch den Volumen-Lizenzmanager (VLM).

15 Concurrent Lizenz Dieser Lizenztyp ist nur für das Produkt DIAdem erhältlich. Die Lizenz ist erhältlich ab einer Arbeitsplatzanzahl von 15 und basiert auf einer Server / Lizenzmanager Architektur. Die Nutzer konkurrieren nach dem First Come First Serve Prinzip, bis die Anzahl der erworbenen Arbeitsplätze erschöpft ist. D.h. bei einer Lizenz für 20 Arbeitsplätze würde der 21. Anwender warten müssen, bis sich ein Anwender wieder ausgeloggt hat. SSP ist für diesen Lizenztyp obligatorisch. Die Lizenz darf auch von Abteilungen an anderen Standorten der Firma innerhalb eines 80 km Radius um den Hauptstandort genutzt werden. Der Preis pro Arbeitsplatz berechnet sich aufgrund der äußerst flexiblen Nutzung auf das 2,5-fache einer entsprechenden DIAdem Einzelplatzlizenz. Anwenderkreis: Firmen mit einer hohen Anzahl an DIAdem Nutzern.

16 Hochschul-Campuslizenz NI-Hochschullizenzen sind die kostengünstige Wahl für Universitäten und Fachhochschulen und gewähren eine unbegrenzte Anzahl an Installationen in einer lizenzierten Fachabteilung, Fachbereich oder eines Universitätscampus. Die Lizenz enthält nahezu sämtliche NI Softwarepakete (inkl. Toolsets) in verschiedenen Sprachen und für unterschiedliche Betriebssysteme. Der Listenpreis aller enthaltenen Software Pakete beträgt mehr als Extrem günstiger Preis und ausschließlich für akademische Einrichtungen erhältlich. Es werden jährlich zwei CD-Update-Sets versendet.

17 Development Platforms LabVIEW Professional Development System (PDS) LabVIEW Real-Time Module (ETS) LabVIEW Real-Time Module (RTX) LabVIEW Datalogging and Supervisory Control Module LabVIEW FPGA LabVIEW PDA Module Vision Development Module for LabVIEW Measurement Studio for Visual Studio.NET DIAdem Standard Edition w/o DAC MATRIXx - Xmath and SystemBuild LabWindows/CVI SignalExpress LabVIEW Simulation Module LabVIEW Toolsets Modulation Toolkit DSP Test Integration Toolkit (for TI DSP) LabVIEW Express VI Development Toolkit LabVIEW Math Interface Toolkit LabVIEW State Diagram Toolkit Simulation Interface Toolkit Signal Processing Toolset Enterprise Connectivity Toolset PID Control Toolset Sound and Vibration Toolkit Order Analysis Toolkit Report Generation Toolkit for Microsoft Office System Identification Toolkit Control Design Toolkit Die Hochschul-Campuslizenz ist in drei Klassen erhältlich: Neukauf (einmalig) SSP (jährlich) Institut / Fachgebiet Fachbereich Campus MATRIXx Toolsets Xmath Signal Analysis Xmath Optimization Module Xmath Model Reduction Module Xmath Xmu Module Xmath Interactive Control Design Module SystemBuild State Transition Diagrams Autocode C Single Processor DocumentIt LabWindows/CVI Toolsets Enterprise Connectivity Toolset for Windows PID Toolset Signal Processing Toolset Measurement Studio Toolsets Automation Symbols Autotuning PID Tools Training LabVIEW Basics I Interactive Training CD

18 Forschungs-Campuslizenz Die Institutsbezogene Research Campus Lizenz (ICLA) ist ausschließlich für gemeinnützliche bzw. nicht kommerzielle Forschungsinstitute erhältlich. Die ICLA bietet das höchste Maß an Flexibilität, da die Lizenz nutzerbasiert ist, im Vergleich zu den computerbasierten Einzel- bzw. VLP-Lizenzen. Die ICLA ist inhaltlich Identisch mit der Hochschul-Campuslizenz.

19 Forschungs-Campuslizenz Das gesamte SW-Paket ist unter SSP-Wartung. Zweimal im Jahr werden Updates versendet, zusätzlich erweiterter & priorisierter technischer Support. Das klassenbasierte Preismodell ermöglicht ein hohes Maß an Flexibilität, sowohl für den Nutzer, IT-Manager als auch Einkauf. Jährliches kostenfreies OnSite Seminar zu neuen Technologien, Anwendungen, Produkten sowie spezifischen Themenwünschen. Rabatt von 10% auf Training und NI Hardware. Jeder Nutzer kann im Rahmen der ICLA-Lizenz für weniger als 630 Euro pro Jahr!!! auf Software mit einem Wert von über Euro zugreifen (bei 10 Nutzern, bei einer größeren Anzahl Nutzer ist d. Preis noch attraktiver). Bestes verfügbares Preis- Leistungsverhältnis in Bezug auf Softwarevielfalt, flexible Nutzung, Upgrades und technischen Support.

20 Lizenz-Sonderformen Evaluierungsversion Dient dem Testen von Software vor dem Kauf. Kann typischerweise kostenfrei via Internet gedownloaded oder durch NI bezogen werden. LabVIEW Studentenversion Studenten und Schüler können das LabVIEW Full Development System Version 7.1 deutsch mittels gültiger Immatrikulations- Schülerbescheinigung für 29,95 über den Vertriebspartner beziehen. Darf nur zu Lernzwecken verwendet werden. Developer Suites Spezielles Bundles von Softwarepaketen in unterschiedlichen Zusammensetzungen. Die Dev.Suite Standard Test Edition beinhaltet bspw. LV, CVI, Measurement Studio und TestStand. Alle Bundles sind unter SSP und haben gegenüber den Einzelpaketen einen attraktiven Preis. Zur Zeit sind insgesamt 6 verschiedene Zusammenstellungen verfügbar. Run Time Lizenzen Werden benötigt, wenn Applikationen vervielfältigt werden. Run Time Gebühren werden nur für wenige Produkte erhoben. Beispiele sind TestStand, Lookout sowie einige Toolkits (z.b. LabVIEW PDA). Alle anderen bspw. mit LabVIEW oder LabWindows/CVI erstellten Applikationen sind frei von Run Time Gebühren. Debug Deployment Lizenzen Werden benötigt, wenn bspw. ein Produktionstester wegen Debugging Notwendigkeiten nicht nur mit einer Executable ausgestattet werden kann. Mit der Debug Lizenz kann eine vollständige Kopie einer Entwicklungsversion von LabVIEW, CVI, Measurement Studio oder TestStand Lizenz installiert werden, darf aber nur zum Debugging und nicht für Neuentwicklungen verwendet werden. Alliance Software Reference Library (SRL) Ist ein Paket, welches sämtliche NI Software enthält und ist ausschließlich für NI Alliance Partner verfügbar. Hauptanwendung der SRL ist die Evaluierung der enthaltenen Software sowie Toolkits. Die SRL kann für die Erstellung kommerzieller Applikationen auch geleast werden.

21 Besondere Nutzungsrechte Home Use (Heimnutzungsrecht): Der registrierte Nutzer einer NI Software darf eine Kopie der erworbenen Softwarelizenz zu Hause installieren und nutzen. Downgrade Recht : Werden im Rahmen eines Upgrades oder eines Volumenlizenzvertrages neue SW-Versionen geliefert, so darf eine ältere anstelle der aktuellen Version weiter verwendet werden, um z.b. Testsysteme unter der alten Version modifizieren zu können.

22 Total Cost Of Ownership TCO Versteckte Kosten? Nicht erst seit die Gartner Group 1986 den Begriff "Total Cost of Ownership (TCO)" bekannt gemacht hat, weiß man, dass nicht die Anschaffungskosten eines Produktes entscheidend sind, sondern die Summe aller Kosten, die rund um die Nutzung entstehen. TCO betrachtet sämtliche Betriebskosten für ein System durch den gesamten Lebenszyklus: Soft- und Hardwareanschaffungskosten Einrichtung eines neuen Arbeitsplatzes und Aufwendungen für das Netzwerk (anteilige Anrechnung) Applikationserstellungskosten Laufende Betriebskosten für diese Rechnerplätze und ggf. Server Schulungskosten für Mitarbeiter oder Anwender Aufwand externer Dienstleister für Supportarbeiten Stunden, die Mitarbeiter dazu aufwenden, um Probleme mit Anwendungen oder Netzwerkinstallation zu lösen Software Managegement Kosten Administrative Beschaffungskosten Upgrades, Migrationskosten bspw. auf neue Betriebssysteme Häufig liegen die Kosten für Softwarelizenz deutlich unter 20% der totalen Kosten.

23 Vorteile und Nutzen einer Softwarestandardisierung Mit Standardisierung ist sowohl die Vereinheitlichung von unterschiedlichen Entwicklungssystemen (z.b. C, Basic, Pascal) auf einen Standard wie z.b. LabVIEW aber auch die Vereinheitlichung verschiedener Software-Ausbaustufen (z.b. LabVIEW Basis, FDS, PDS) und Versionen (z.b. LabVIEW 5, 6,7) eines Entwicklungssystem auf einen Standard gemeint. Software- und Lizenzmanagement wird erheblich vereinfacht, das Risiko einer Über- bzw. Unterlizensierung kann weitestgehend vermieden (vor allem im Rahmen einer Volumenlizenz VLP). Die Einarbeitung neuer Nutzer wird deutlich vereinfacht, da auf das vorhandene Know How erfahrener Nutzer zurückgegriffen werden kann. Es können firmenspezifische Trainingsstandards und als Konsequenz Qualitätsstandards für die erstellten Softwareprogramme entwickelt werden. Zu erwartende Reduzierung der Kosten für Training und Support. Austauschbarkeit von erstellten Programmen und Softwaremodulen innerhalb oder auch zwischen Abteilungen generiert einen hohen Effizienzgewinn. Dynamische Zusammenstellung von projektspezifischen Entwicklerteams möglich, da alle die selbe Sprache sprechen. Rollout und Verwaltung von Software durch Images werden vereinfacht (vor allem bei VLP). Mit Einzelbestellungen verbundene administrative Kosten entfallen (nur bei VLP) Vereinfachte Budgetplanung. Reduzierung des Total Cost of Ownership. Eine Standardisierung erreicht man am besten über Volumenlizenzverträge bzw. Campus Verträge. Für Einzelplatzlizenzen wird eine Standardisierung vor allem durch ein konsequentes und durchgängiges Wartungsprogramm (SSP) möglich.

24 Beispielrechnung für Upgradekosten Upgrade LV FDS English 5.0 (oder davor) zu LV ohne SSP = 1080 Upgrade LV FDS English 5.0 (oder davor) zu LV inkl. SSP = 1290 Upgrade LV FDS English 6.0 / 7.0 zu LV ohne SSP = 645 Upgrade LV FDS English 6.0 / 7.0 zu LV inkl. SSP = 860 Jährliches SSP kostet 535 Die Beispielrechnung zeigt, dass eine durchgängige und konsequente Wartung einen deutlichen Nutzen im Bereich der Budgetierbarkeit, Support und Standardisierung bietet und wie beschrieben im Rahmen eines VLP noch weitere Vergünstigungen erreichbar sind. Stand der Preisangaben: Mai Preise können sich zukünftig ändern.

25 Wie NI Sie bei der Wahl der für Sie optimalen Lizenz unterstützt Besprechung Ihrer individuellen Situation NI kann Ihnen einen Ausdruck der Install Base zur Verfügung stellen, damit Sie feststellen können, welche Software in welcher Ausbaustufe und Version bei Ihnen im Unternehmen vorhanden ist. Gemäß Ihren Anforderungen und Wünschen kann ein Angebot für Updates oder auch für ein Volumenlizenzprogramm / Campus Lizenz / o.ä. erstellt werden. Wir können Überzeugungshilfe für eine Entscheidung durch Referenzen, Kosten-/Nutzenanalyse geben. Wir unterstützen Sie mit kostenfreien Testlizenzen und bieten Support.

26 Zukünftige Änderungen in den NI Lizenznutzungsbedingungen Gegen Ende 2005 wird NI Änderungen im Software-Lizenzvertrag (EULA) vornehmen: Bei Entwicklungsversionen wird ein Wechsel von der rechnerbasierten Lizenz hin zu einer nutzerbasierten Lizenz stattfinden. Die Software kann dann auf bis zu drei Rechner installiert werden (z.b. Entwicklungsrechner, Testrechner, Bürorechner), darf aber nur einmal zur gegebenen Zeit in Betrieb sein, also keine parallele Nutzung (keine faktische Lizenzvervielfältigung). Die Heimlizenz ist nach wie vor erlaubt. Diese Änderungen der EULA treten ab dem zukünftigen Release eines der Softwarepakete LabVIEW 8, LabWindows/CVI 8, TestStand 3.5, etc. in Kraft (gilt nur für alle neuen Softwareversion unter der neuen EULA). Die durch Anwenderfeedback initiierten Änderungen werden zu signifikanten Verbesserungen im Rahmen des TCO und der Nutzbarkeit führen.

27 Fragen und Antworten Haben Sie Interesse Software zu: Mieten Leasen Ratenkauf Mietkauf Fragen zu NI Lizenzen Müssen Debug Deployment Lizenzen aktiviert werden? Ja, sofern die Aktivierungstechnologie bereits im Produkt integriert ist (z.b. TestStand, CVI)

Das optimale Software Lizenzmodell

Das optimale Software Lizenzmodell Das optimale Software Lizenzmodell Kosten sparen bei gleichzeitiger flexibler Nutzung Georg Plasswilm Vertriebsleiter NI Germany Fürstenfeldbruck, 27. Oktober 2010 Agenda Warum es Sinn macht, sich mit

Mehr

Vorteile von Open License und Open Value

Vorteile von Open License und Open Value Vorteile von Open License und Open Value Microsoft bietet Volumenlizenzprogramme für Unternehmenskunden jeder Größe an. Open Value und Open License wenden sich an kleine und mittlere Unternehmen mit einem

Mehr

Unternehmensweite Standardisierung

Unternehmensweite Standardisierung Unternehmensweite Standardisierung Was erwarten Großkunden von einem Lizenzprogramm? Der Preis sollte das Abnahmevolumen widerspiegeln Besseren Budgetplanung und sicherheit. Welche Lösung bietet Microsoft

Mehr

#1 Grundlagen. der Microsoft Volumenlizenzierung

#1 Grundlagen. der Microsoft Volumenlizenzierung #1 Grundlagen der Microsoft Volumenlizenzierung Der Erwerb von IT-Lösungen für Ihr Unternehmen kann eine Herausforderung sein. Während Sie gerade noch dabei sind, den heutigen Anforderungen gerecht zu

Mehr

Lizenzierung von Windows 8.1

Lizenzierung von Windows 8.1 Lizenzierung von Windows 8.1 Lizenzierung von Windows 8.1, Stand: Januar 2015. Januar 2015 Seite 2 von 12 Die aktuelle Version des Microsoft-Desktopbetriebssystems, Windows 8.1, ist über verschiedene Vertriebskanäle

Mehr

MuM Software Servicevertrag Exklusive Vorteile für Kunden von Mensch und Maschine

MuM Software Servicevertrag Exklusive Vorteile für Kunden von Mensch und Maschine MuM Software Servicevertrag Exklusive Vorteile für Kunden von Mensch und Maschine Der Mensch und Maschine Software Servicevertrag (SSV) ist für Ihr Unternehmen die kostengünstigste Weise, CAD Software

Mehr

Herzlich willkommen zur Windows 10 Roadshow. Marc Gerstetter Radisson Blu Zürich, 8.10.2015

Herzlich willkommen zur Windows 10 Roadshow. Marc Gerstetter Radisson Blu Zürich, 8.10.2015 Herzlich willkommen zur Windows 10 Roadshow Marc Gerstetter Radisson Blu Zürich, 8.10.2015 Agenda Zeit Thema 16.00-16.15 Begrüssung & Einleitung 16.15-17.30 Windows 10 Eine neue Generation von Windows

Mehr

Lizenzierung von Office 2013

Lizenzierung von Office 2013 Lizenzierung von Office 2013 Die Microsoft Office-Suiten sind in der aktuellen Version 2013 in mehreren Editionen erhältlich, jeweils abgestimmt auf die Bedürfnisse verschiedener Kundengruppen. Alle Office-Suiten

Mehr

One Focus. Warum ein Campus Vertrag? Software Licensing. Giuseppe Di Jorio

One Focus. Warum ein Campus Vertrag? Software Licensing. Giuseppe Di Jorio One Focus Software Licensing Warum ein Campus Vertrag? Giuseppe Di Jorio Agenda Campus Programm Vorteil eines Campus Vertrags Optionen des Campus Vertrags Inhalt des Campus Desktop Packs Software Assurance

Mehr

Informationen zur Lizenzierung der Microsoft Desktop-Betriebssysteme

Informationen zur Lizenzierung der Microsoft Desktop-Betriebssysteme Informationen zur Lizenzierung der Microsoft Desktop-Betriebssysteme Informationen zur Lizenzierung der Microsoft Desktop-Betriebssysteme Seite 1 Stand 08.06.2010 Informationen zur Lizenzierung der Microsoft

Mehr

Microsoft Produktlizenzierung

Microsoft Produktlizenzierung Microsoft Produktlizenzierung Das Produktportfolio von Microsoft ist vielfältig. Die Lizenzierung eines Servers gestaltet sich zwangsläufig anders als beispielsweise für eine Desktopanwendung. Mit diesem

Mehr

Lizenzierung von Windows 8

Lizenzierung von Windows 8 Lizenzierung von Windows 8 Windows 8 ist die aktuelle Version des Microsoft Desktop-Betriebssystems und ist in vier Editionen verfügbar: Windows 8, Windows 8 Pro, Windows 8 Enterprise sowie Windows RT.

Mehr

BESCHAFFUNG UND LIZENZIERUNG MIT DEM VEREINFACHTEN ORACLE LIZENZMODELL

BESCHAFFUNG UND LIZENZIERUNG MIT DEM VEREINFACHTEN ORACLE LIZENZMODELL BESCHAFFUNG UND LIZENZIERUNG MIT DEM VEREINFACHTEN ORACLE LIZENZMODELL DIESER LEITFADEN IST FÜR FOLGENDE ORACLE SOFTWARE PROGRAMME GÜLTIG Oracle Database 11g Standard Edition One Die passende Datenbank-Lösung

Mehr

Microsoft Windows Desktop-Betriebssysteme richtig lizenzieren

Microsoft Windows Desktop-Betriebssysteme richtig lizenzieren Microsoft Windows Desktop-Betriebssysteme richtig lizenzieren Weitere Informationen zur Microsoft Lizenzierung finden Sie unter www.microsoft.de/licensing Microsoft Deutschland GmbH Konrad-Zuse-Straße

Mehr

Microsoft Produktlizenzierung

Microsoft Produktlizenzierung Microsoft Produktlizenzierung Das Produktportfolio von Microsoft ist vielfältig. Die Lizenzierung eines Servers gestaltet sich zwangsläufig anders, als beispielsweise für eine Desktop-Anwendung. Mit diesem

Mehr

enterprise Agreement (ea) enterprise Agreement Subscription (eas) Microsoft LizenzModeLLe

enterprise Agreement (ea) enterprise Agreement Subscription (eas) Microsoft LizenzModeLLe Microsoft LizenzModeLLe enterprise Agreement (ea) das Microsoft enterprise Agreement (ea) ist das ideale Lizenzmodell für größere Unternehmen Neben volumenabhängigen Preisvergünstigungen erhalten Sie eine

Mehr

Microsoft Select Plus

Microsoft Select Plus Microsoft Select Plus Herzlich Willkommen, Inhaltsverzeichnis Vorwort...3 Einführung...4 Vertragsstruktur...6 Nutzung und Sublizenzierung...7 Festlegung des Preislevels...7 Anpassung des Preislevels...8

Mehr

Das flexible Lizenzprogramm für mehr Übersicht und Planungssicherheit

Das flexible Lizenzprogramm für mehr Übersicht und Planungssicherheit Das flexible Lizenzprogramm für mehr Übersicht und Planungssicherheit Flexibler Lizenzerwerb, Planungssicherheit und einfache Verwaltung Flexibilität beim Lizenzerwerb Open Value passt sich den Anforderungen

Mehr

Lizenzierungs-Webcast 14.06.2012

Lizenzierungs-Webcast 14.06.2012 Lizenzierungs-Webcast 14.06.2012 Microsoft Lizenzprogramme Microsoft CAL Suiten Microsoft Enterprise Agreement (EA) Microsoft Enrollment for Core Infrastructure (ECI) Microsoft Enrollment for Application

Mehr

BESCHAFFUNG UND LIZENZIERUNG

BESCHAFFUNG UND LIZENZIERUNG BESCHAFFUNG UND LIZENZIERUNG MIT DEM VEREINFACHTEN ORACLE LIZENZMODELL DIESER LEITFADEN IST FÜR FOLGENDE ORACLE SOFTWARE PROGRAMME GÜLTIG: ORACLE LIZENZIERUNG Fragen Sie uns! Oracle Database 12c Standard

Mehr

Total Cost of Ownership Vergleich Linux/Windows

Total Cost of Ownership Vergleich Linux/Windows Aktuelle Themen der Informatik Total Cost of Ownership Vergleich Linux/Windows Tobias Walter CN7 Mai 2006 1 Agenda Was ist Total Cost of Ownership? 2005 North American Linux and Windows TCO Comparison

Mehr

Unterzeichnet im September 2013, gültig ab August 2013 bis Ende Juli 2016. Verbesserte Konditionen bei Mietbeitritten mit jährlichen Zahlungen

Unterzeichnet im September 2013, gültig ab August 2013 bis Ende Juli 2016. Verbesserte Konditionen bei Mietbeitritten mit jährlichen Zahlungen Rahmenvertrag zwischen dem Schweizer Medieninstitut für Bildung und Kultur (educa.ch) und Microsoft Unterzeichnet im September 2013, gültig ab August 2013 bis Ende Juli 2016 Flächendeckender, schweizweiter

Mehr

Mit Windows 7 wird Ihr PC noch benutzerfreundlicher, sagt Microsoft. SOFTWARE- 4 PAKETIERUNG & KOMPATIBILITÄT

Mit Windows 7 wird Ihr PC noch benutzerfreundlicher, sagt Microsoft. SOFTWARE- 4 PAKETIERUNG & KOMPATIBILITÄT Mit Windows 7 wird Ihr PC noch benutzerfreundlicher, sagt Microsoft. IMAGE 3 ERZEUGUNG SOFTWARE- 4 PAKETIERUNG & KOMPATIBILITÄT 5 MIGRATION & KONFIGURATION 2 BEIBEHALTUNG DER DATEN & EINSTELLUNGEN 6 BERICHTE

Mehr

Lizenzierung für IT-Professionals Ich evaluiere eine Datenbanklösung für mein Unternehmen.

Lizenzierung für IT-Professionals Ich evaluiere eine Datenbanklösung für mein Unternehmen. Lizenzierung für IT-Professionals Ich evaluiere eine Datenbanklösung für mein Unternehmen. 1. : Ich evaluiere eine Datenbanklösung für mein Unternehmen. 1. Ich evaluiere eine Datenbanklösung für mein Unternehmen..

Mehr

Lizenzierung von Lync Server 2013

Lizenzierung von Lync Server 2013 Lizenzierung von Lync Server 2013 Das Lizenzmodell von Lync Server 2013 besteht aus zwei Komponenten: Serverlizenzen zur Lizenzierung der Serversoftware und CALs zur Lizenzierung der Zugriffe auf die Serversoftware.

Mehr

Windows 10 Überblick zur Volumenlizenzierung. Irene Kisse Licensing Trainer

Windows 10 Überblick zur Volumenlizenzierung. Irene Kisse Licensing Trainer Überblick zur Volumenlizenzierung Irene Kisse Licensing Trainer Agenda Desktop Editions Edition Zielgruppe Benefits Verfügbar als Home Consumer und BYOD Vertraute und persönliche Erfahrung Neuer Browser

Mehr

Softfolio xrm Preisliste 02/2015. Gültig ab 01.07.2015

Softfolio xrm Preisliste 02/2015. Gültig ab 01.07.2015 Softfolio xrm Preisliste 02/2015 Gültig ab 01.07.2015 Erläuterung zum Preismodell Gültig für Neu- und Bestandskunden. Es stehen folgende Preismodelle zur Auswahl: 1) Software zur Nutzung (12 Monate Mindestvertragslaufzeit

Mehr

Windows Server 2012 R2 Standard & Datacenter

Windows Server 2012 R2 Standard & Datacenter Tech Data - Microsoft Windows Server 2012 R2 Standard & Datacenter MS FY15 2HY Tech Data Microsoft Windows Server 2012 R2 Kontakt: Microsoft @ Tech Data Kistlerhofstr. 75 81379 München microsoft-sales@techdata.de

Mehr

> Soft.ZIV. Matlab Programmiersystem für mathematische Berechnungen

> Soft.ZIV. Matlab Programmiersystem für mathematische Berechnungen > Soft.ZIV Matlab Programmiersystem für mathematische Berechnungen Inhaltsverzeichnis Organisation... 3 Hersteller... 3 Produkte... 3 MATLAB... 3 Simulink... 3 Parallel Computing... 3 Math, Statistics

Mehr

Einführung in MSDNAA

Einführung in MSDNAA LEHRSTUHL FÜR POLITIKWISSENSCHAFT II PROF. DR. HANS RATTINGER Einführung in MSDNAA Zum Angebot Jeder Account darf jede Software einmal herunterladen; dazu erhalten Sie einen Produktschlüssel. Der Download

Mehr

Mehr Innovation. Mit Sicherheit. COMPAREX Briefing Circle 2014

Mehr Innovation. Mit Sicherheit. COMPAREX Briefing Circle 2014 Sascha Richter, License Sales Executive COMPAREX c Mehr Innovation. Mit Sicherheit. Cloud Consulting Windows 8.1 Office 365 Rechtssicherheit Datenschutz Lizenzierung Unsere Themen heute Mögliche Vertragsmodelle

Mehr

Lizenzierung 2017: Eine Reise in die Zukunft Hauptsache compliant! Neue Rahmenbedingungen für regelkonforme Lizenzierung

Lizenzierung 2017: Eine Reise in die Zukunft Hauptsache compliant! Neue Rahmenbedingungen für regelkonforme Lizenzierung Lizenzierung 2017: Eine Reise in die Zukunft Hauptsache compliant! Neue Rahmenbedingungen für regelkonforme Lizenzierung Carsten Wemken Consultant Software Asset Management Lizenzierung 2017 Hauptsache

Mehr

Der Microsoft Landesvertrag, Lizenzüberprüfung

Der Microsoft Landesvertrag, Lizenzüberprüfung 18.03.2014 Der Microsoft Landesvertrag, Lizenzüberprüfung und Inventarisierung Michaela Wirth, Dr. Carina Ortseifen IT-Forum am URZ für Beauftragte Inhalt 1. Lizenz- und Vertragsrecht im allgemeinen 2.

Mehr

Server & Cloud Enrollment (SCE)

Server & Cloud Enrollment (SCE) Server & Cloud Enrollment (SCE) In diesem Webcast stellen wir das Server & Cloud Enrollment (kurz SCE bzw. SKI im Englischen) vor. Das Server & Cloud Enrollment erlaubt die hybride Lizenzierung und ermöglicht

Mehr

Whitepaper Lizenzierungsoptionen für Windows Server 2008

Whitepaper Lizenzierungsoptionen für Windows Server 2008 Whitepaper Lizenzierungsoptionen für Stand 09.01.2008 Whitepaper: Lizenzierungsoptionen für Inhaltsverzeichnis Produktübersicht... 3 Übersicht der Lizenzmodelle für... 3 Was ist neu in der Lizenzierung

Mehr

Häufig gestellte Fragen zu Mathcad 15

Häufig gestellte Fragen zu Mathcad 15 Häufig gestellte Fragen zu Mathcad 15 Dieses Dokument enthält Antworten auf die häufigsten Fragen zur Lizenzierung von Mathcad. Diese Informationen sind nützlich für Benutzer und Administratoren, die mit

Mehr

Core CAL Suite. Windows Server CAL. Exchange Server Standard CAL. System Center Configuration Manager CAL. SharePoint Server Standard CAL

Core CAL Suite. Windows Server CAL. Exchange Server Standard CAL. System Center Configuration Manager CAL. SharePoint Server Standard CAL Core CAL Suite Die CAL Suiten fassen mehrere Zugriffslizenzen, Client-Managementlizenzen und Onlinedienste in einer Lizenz zusammen und werden pro Gerät und pro Nutzer angeboten. Core CAL Suite beinhaltet

Mehr

Lizenzierung des virtuellen Microsoft Desktop

Lizenzierung des virtuellen Microsoft Desktop Lizenzierung des virtuellen Microsoft Desktop A. Lizenzierung des virtuellen Windows Desktop-Betriebssystems 1. Software Assurance (SA) für den Windows-Client Mit Software Assurance erhalten Sie eine Fülle

Mehr

SAM Trends 2013 Herausforderungen für SAM durch neue Technologien. Tim Jürgensen, SAM Consultant 2013-10-22 Zürich

SAM Trends 2013 Herausforderungen für SAM durch neue Technologien. Tim Jürgensen, SAM Consultant 2013-10-22 Zürich SAM Trends 2013 Herausforderungen für SAM durch neue Technologien Tim Jürgensen, SAM Consultant 2013-10-22 Zürich Herausforderungen für SAM? Durch neue Technologien und Lizenzmodelle WARTUNG CLOUD LIZENZNACHWEIS

Mehr

SQL Server 2012 Datenblatt zur Lizenzierung

SQL Server 2012 Datenblatt zur Lizenzierung SQL Server 2012 Datenblatt zur Lizenzierung Veröffentlicht am 3. November 2011 Produktüberblick SQL Server 2012 ist ein bedeutendes Produkt- Release mit vielen Neuerungen: Zuverlässigkeit für geschäftskritische

Mehr

MSDN Abonnement für Visual Studio 2005

MSDN Abonnement für Visual Studio 2005 MSDN Abonnement für Visual Studio 2005 Der beste Weg, um Visual Studio zu erhalten Mit der Markteinführung von Visual Studio 2005 wird es fünf neue MSDN Premium Abonnements für Visual Studio 2005 geben:

Mehr

Intelligent. Flexibel. Leistungsstark.

Intelligent. Flexibel. Leistungsstark. Überblick über Autodesk Subscription Intelligent. Flexibel. Leistungsstark. Die neuen Subscription-Optionen verbessern die täglichen Abläufe. Autodesk Subscription jetzt neu und erweitert Autodesk Subscription

Mehr

SAM Ihr Schlüssel zur Effizienz

SAM Ihr Schlüssel zur Effizienz SAM Ihr Schlüssel zur Effizienz SAM Ihr Schlüssel zur Effizienz Der bewusste Einsatz von Software schafft für Anwender einen Mehrwert, den es zu sichern gilt. Microsoft als führender Anbieter von Software-Lösungen

Mehr

Neuerungen Rahmenvertrag LDI 420-010789

Neuerungen Rahmenvertrag LDI 420-010789 Neuerungen Rahmenvertrag LDI 420-010789 Mainz, den 16. Oktober 2014 Marco Mestrum www.isd.de AGENDA Rahmenvertrag Produktportfolio MX42 Änderungen One Pager RLP Preisliste MAMI Mobile Asset Management

Mehr

Lite Standard Zusatzlizenz Professional Zusatzlizenz Lizenz 549. 1 529. 420. 3 490. 960.

Lite Standard Zusatzlizenz Professional Zusatzlizenz Lizenz 549. 1 529. 420. 3 490. 960. Preisliste Gültig ab 29. Oktober 204 Paket Enterprise Mit dem Paket Enterprise erhalten Sie den gesamten Funktionsumfang von Sage Start mit allen Modulen in einem Angebot. Sie profitieren vom unschlagbaren

Mehr

Oracle Forms 11g Upgradepfade & Lizenzierungsmodelle. Holger Pölzl Senior Channel Manager ISV

Oracle Forms 11g Upgradepfade & Lizenzierungsmodelle. Holger Pölzl Senior Channel Manager ISV Oracle Forms 11g Upgradepfade & Lizenzierungsmodelle Holger Pölzl Senior Channel Manager ISV 1 Upgradepfade für Oracle Forms11g Kann ich von früheren Versionen auf Oracle Forms 11g upgraden? Ja. Wir unterstützen

Mehr

Wichtige Aspekte der Microsoft Lizenzierung. Was Sie bei der Lizenzierung von Microsoft- Technologie berücksichtigen sollten

Wichtige Aspekte der Microsoft Lizenzierung. Was Sie bei der Lizenzierung von Microsoft- Technologie berücksichtigen sollten Wichtige Aspekte der Microsoft Lizenzierung Was Sie bei der Lizenzierung von Microsoft- Technologie berücksichtigen sollten Inhalt 3 Microsoft-Lizenzierung ist vielfältig, denn auch die Einsatzszenarios

Mehr

Lizenzierung von Exchange Server 2013

Lizenzierung von Exchange Server 2013 Lizenzierung von Exchange Server 2013 Das Lizenzmodell von Exchange Server 2013 besteht aus zwei Komponenten: Serverlizenzen zur Lizenzierung der Serversoftware und Zugriffslizenzen, so genannte Client

Mehr

Sharepoint Server 2010: Was bringt die neue Version? Balz Zürrer, Michael Kammerer 16. September 2009. Online Consulting AG

Sharepoint Server 2010: Was bringt die neue Version? Balz Zürrer, Michael Kammerer 16. September 2009. Online Consulting AG Online Consulting AG Sharepoint Server 2010: Weststrasse 38 CH-9500 Wil Tel. +41 (0) 71 913 31 31 Was bringt die neue Version? Balz Zürrer, Michael Kammerer 16. September 2009 Fax +41 (0) 71 913 31 32

Mehr

Mehr als Telefonieren moderne Kommunikation am Arbeitsplatz mit Avaya Agile Communication Environment

Mehr als Telefonieren moderne Kommunikation am Arbeitsplatz mit Avaya Agile Communication Environment Mehr als Telefonieren moderne Kommunikation am Arbeitsplatz mit Agile Communication Environment Willi Kobler koblerwilhel@avaya.com 2009 Inc. All rights reserved. 1 Herausforderungen bei Echtzeit Zusammenarbeit

Mehr

Neuerungen im Service Pack 1

Neuerungen im Service Pack 1 Neuerungen im Service Pack 1 amando software GmbH Kemptener Straße 99 D-88131 Lindau Telefon: +49 (0) 83 82 / 9 43 90-0 E-Mail: info@amandosoftware.com www.amandosoftware.com Miss Marple Enterprise Edition

Mehr

Was ist SAM? Warum brauche ich SAM? Schritte zur Einführung Mögliche Potentiale Fragen

Was ist SAM? Warum brauche ich SAM? Schritte zur Einführung Mögliche Potentiale Fragen Software Asset Management (SAM) Vorgehensweise zur Einführung Bernhard Schweitzer Manager Professional Services Agenda Was ist SAM? Warum brauche ich SAM? Schritte zur Einführung Mögliche Potentiale Fragen

Mehr

Anleitung zur Installation und Aktivierung von memoq

Anleitung zur Installation und Aktivierung von memoq Anleitung zur Installation und Aktivierung von memoq Wir möchten uns bedanken, dass Sie sich für memoq 6.2 entschieden haben. memoq ist die bevorzugte Übersetzungsumgebung für Freiberufler, Übersetzungsagenturen

Mehr

SAM-Projekte in 3 Phasen und 5 Ebenen

SAM-Projekte in 3 Phasen und 5 Ebenen SAM-Projekte in 3 Phasen und 5 Ebenen S&L SAR SAM AND RESCUE powered by: Agenda (60 Minuten) Microsoft Lizenzen Warum Asset Management? Das Microsoft SAM Programm Die S&L Vorgehensweise / Tools F-A-Q 2

Mehr

Lizenzierung von Windows Server 2012

Lizenzierung von Windows Server 2012 Lizenzierung von Windows Server 2012 Das Lizenzmodell von Windows Server 2012 Datacenter und Standard besteht aus zwei Komponenten: Prozessorlizenzen zur Lizenzierung der Serversoftware und CALs zur Lizenzierung

Mehr

Sun Java Desktop System Die sichere Desktop-Alternative

Sun Java Desktop System Die sichere Desktop-Alternative Sun Java Desktop System Die sichere Desktop-Alternative Dr. Franz Lackinger Account Manager Forschung & Lehre Sun Microsystems GesmbH Die IT-Herausforderungen Wiederverwendbare Anwendungen und Web Services

Mehr

Adobe: Was kommt nach CLP und TLP? Von der Dauerlizenz zum zeitlich befristeten Nutzungsrecht Christian Meyer

Adobe: Was kommt nach CLP und TLP? Von der Dauerlizenz zum zeitlich befristeten Nutzungsrecht Christian Meyer Adobe: Was kommt nach CLP und TLP? Von der Dauerlizenz zum zeitlich befristeten Nutzungsrecht Christian Meyer Business Development Manager Graphic Digitale Wende! Entwicklung zur Creative Cloud Creative

Mehr

Neue Kunden gewinnen & Einnahmen steigern mit NovaBACKUP 14.0! Vorstellung Was ist neu? Torsten Kaufmann & Wolfgang Rudloff

Neue Kunden gewinnen & Einnahmen steigern mit NovaBACKUP 14.0! Vorstellung Was ist neu? Torsten Kaufmann & Wolfgang Rudloff Neue Kunden gewinnen & Einnahmen steigern mit NovaBACKUP 14.0! Vorstellung Was ist neu? Torsten Kaufmann & Wolfgang Rudloff Ihr heutiges Präsentationsteam Organisation Präsentator Torsten Kaufmann Channel

Mehr

Verlängerung von Lizenzverträgen

Verlängerung von Lizenzverträgen Verlängerung von Lizenzverträgen Interner Vertriebsleitfaden für mittelständische Unternehmen I H R W E G z u m E R F O L G Überblick Vertragsverlängerungen im Überblick Das Potenzial auf einen Blick Name

Mehr

Lizenzierung von Windows Server 2012 R2. Lizenzierung von Windows Server 2012 R2

Lizenzierung von Windows Server 2012 R2. Lizenzierung von Windows Server 2012 R2 Lizenzierung von Windows Server 2012 R2 Lizenzierung von Windows Server 2012 R2 Das Lizenzmodell von Windows Server 2012 R2 Datacenter und Standard besteht aus zwei Komponenten: Prozessorlizenzen zur Lizenzierung

Mehr

IT-Monitoring braucht Sicherheit Sicherheit braucht Monitoring. Günther Klix op5 GmbH - Area Manager D/A/CH

IT-Monitoring braucht Sicherheit Sicherheit braucht Monitoring. Günther Klix op5 GmbH - Area Manager D/A/CH IT-Monitoring braucht Sicherheit Sicherheit braucht Monitoring Günther Klix op5 GmbH - Area Manager D/A/CH Technische Anforderungen an IT Immer komplexere & verteiltere Umgebungen zunehmend heterogene

Mehr

Intergraph Geospatial 2014 Download, Installation und Lizenzierung

Intergraph Geospatial 2014 Download, Installation und Lizenzierung Intergraph Geospatial 2014 Download, Installation und Lizenzierung Allgemeines... 1 Download der Software... 1 Installation... 5 Lizensierung... 6 Allgemeines Um die Version 2014 der Intergraph Geospatial

Mehr

Trainings 2015. Aspera GmbH Dennewartstrasse 25-27, 52068 Aachen, Germany Phone: +49 241-963-1220 Fax: +49 241-963-1229 Web: www.aspera.

Trainings 2015. Aspera GmbH Dennewartstrasse 25-27, 52068 Aachen, Germany Phone: +49 241-963-1220 Fax: +49 241-963-1229 Web: www.aspera. Trainings 2015 Aspera GmbH Dennewartstrasse 25-27, 52068 Aachen, Germany Phone: +49 241-963-1220 Fax: +49 241-963-1229 Web: www.aspera.com Aspera Trainings 2015 Unser Angebot für Sie: 4 Training-Cycles

Mehr

Agenda. Der Support von Windows XP und Office 2003 wurde eingestellt Das neue Windows Das neue Office Ende

Agenda. Der Support von Windows XP und Office 2003 wurde eingestellt Das neue Windows Das neue Office Ende Agenda Der Support von Windows XP und Office 2003 wurde eingestellt Das neue Windows Das neue Office Ende Der Support von Windows XP und Office 2003 wurde eingestellt Microsoft Support Lebenszyklus http://support.microsoft.com/lifecycle

Mehr

Weitere Informationsquellen

Weitere Informationsquellen Weitere Informationsquellen Weitere Informationen zum Mietmodell Open Value Subscription finden Sie unter http://www.microsoft.com/de-de/licensing/licensing-options/ovs.aspx Weitere Informationen zu Open

Mehr

Microsoft Products & Services Agreement (MPSA)

Microsoft Products & Services Agreement (MPSA) Microsoft Products & Services Agreement (MPSA) Inhalt 03 Einleitung 04 Das neue Microsoft Products & Services Agreement (MPSA) bietet Ihnen 06 Dank Purchasing Accounts in Übereinstimmung mit der Einkaufsstrategie

Mehr

Microsoft Open Value

Microsoft Open Value Microsoft Open Value Inhaltsverzeichnis 4 Einführung 5 6 10 13 14 16 18 Die Vielfalt der Beschaffungsoptionen unter Open Value Open Value Company-wide Lizenzverwaltung vereinfachen und Kosten reduzieren

Mehr

Compliance der Software Lizenzen im Unternehmen

Compliance der Software Lizenzen im Unternehmen Markus Näf Master of Law, Rechtsanwalt Certified Senior Project Manager IPMA Level B Lehrbeauftragter für Projektmanagement an der Fachhochschule St. Gallen Telefon +41 58 258 10 00 markus.naef@bratschi-law.ch

Mehr

Das ISV Royalty-Lizenzprogramm für unabhängige Softwarehersteller (ISVs)

Das ISV Royalty-Lizenzprogramm für unabhängige Softwarehersteller (ISVs) Das ISV Royalty-Lizenzprogramm für unabhängige Softwarehersteller (ISVs) Agenda Überblick: Das ISV Royalty-Lizenzprogramm Voraussetzungen Vorteile Royalty Lizenztypen Abwicklung: ISV Royalty-Vertrag Microsoft-Lizenzprogramme

Mehr

P r e i s l i s t e. Gültig ab 1. Januar 2011

P r e i s l i s t e. Gültig ab 1. Januar 2011 P r e i s l i s t e Gültig ab 1. Januar 2011 Allgemeine Informationen Allgemeine Bedingungen Winoffice Softwarepflege-Abos Diese Preisliste ist gültig ab dem 1. Januar 2011 und ersetzt alle vorangegangenen

Mehr

Volumenlizenzierung. Microsoft Products & Services Agreement (MPSA)

Volumenlizenzierung. Microsoft Products & Services Agreement (MPSA) Volumenlizenzierung Microsoft Products & Services Agreement (MPSA) VOLUMENLIZENZIERUNG 2/3 Inhalt 3 Einleitung 4 Das neue Microsoft Products & Services Agreement (MPSA) 7 Dank Purchasing Accounts Softwarelizenzen

Mehr

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP)

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) Oliver Steinhauer.mobile PROFI Mobile Business Agenda MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM AGENDA 01 Mobile Enterprise Application Platform 02 PROFI News

Mehr

Universität Heidelberg, Rechenzentrum

Universität Heidelberg, Rechenzentrum Universität Heidelberg, Rechenzentrum 20.07.2010, Heidelberg Microsoft Select Plus Start zum 01.08.200908 (Select Plus Vertragsnummer: 7670440) Kundennummer: 78191163 (PCN = Public Customer Number) Bezugsberechtigt

Mehr

Microsoft SharePoint 2013 Lizenzmodell und Preise

Microsoft SharePoint 2013 Lizenzmodell und Preise Microsoft SharePoint 2013 Lizenzmodell und Preise Was ist SharePoint? SharePoint Lizenzierung Lizenzmodell Editionsvergleich Preise und Kosten SharePoint Online Einführung von SharePoint im Unternehmen

Mehr

Vergleich von ERPConnect Services (ECS) gegenüber Duet Enterprise for Microsoft SharePoint and SAP

Vergleich von ERPConnect Services (ECS) gegenüber Duet Enterprise for Microsoft SharePoint and SAP Vergleich von ERPConnect Services (ECS) gegenüber Duet Enterprise for Microsoft SharePoint and SAP Stand: Mai 2014 Fähigkeiten Duet Enterprise ERPConnect Services Anbindung an existierende SAP Business

Mehr

Time To Market. Eine Plattform für alle Anforderungen. Lokale Betreuung (existierende Verträge und Vertragspartner, ) Kosten

Time To Market. Eine Plattform für alle Anforderungen. Lokale Betreuung (existierende Verträge und Vertragspartner, ) Kosten Time To Market Ressourcen schnell Verfügbar machen Zeitersparnis bei Inbetriebnahme und Wartung von Servern Kosten TCO senken (Einsparung bei lokaler Infrastruktur, ) CAPEX - OPEX Performance Hochverfügbarkeit

Mehr

Lizenzen und virtuelle Maschinen

Lizenzen und virtuelle Maschinen Lizenzen und virtuelle Maschinen Virtuelle Maschinen unter dem Aspekt der Lizenzierung von Anwendungssoftware Virtuelle Maschinen auf dem Client Ein Client ist ein Arbeitsplatzrechner, der i.d.r. individuell

Mehr

> Soft.ZIV. SAS Software für statistische Datenanalyse

> Soft.ZIV. SAS Software für statistische Datenanalyse > Soft.ZIV SAS Software für statistische Datenanalyse Inhaltsverzeichnis Hersteller... 3 Produkte... 3 Versionen... 4 Plattformen... 4 Lizenzierung... 4 Lizenzform... 4 Lizenzzeitraum... 4 Lizenzumfang...

Mehr

Testers Architects Enterprise Dev Consultants Professionals VB6 Devs Part-Timers Hobbyists Students Enthusiasts Novices

Testers Architects Enterprise Dev Consultants Professionals VB6 Devs Part-Timers Hobbyists Students Enthusiasts Novices Visual Studio Team System 15. Mai 2006 TU Dresden Oliver Scheer Developer Evangelist Developer Platform & Strategy Group Microsoft Deutschland GmbH Agenda Einführung in Visual Studio Team System Demo Fragen

Mehr

- Shared / Multitainant. - Infrastructure as a Service. - Platform as a Service

- Shared / Multitainant. - Infrastructure as a Service. - Platform as a Service 26. Mai 2011 Qualifizierung - Shared / Multitainant - Infrastructure as a Service - Platform as a Service Program Start Minimum 5 VCP, 5 VSPs und Vertrag mit Aggregator über 18.000 oder höheren Punkteplan

Mehr

John A. Sas Managing Partner Nexell GmbH, 6304 Zug Schweiz 14/03/08 1

John A. Sas Managing Partner Nexell GmbH, 6304 Zug Schweiz 14/03/08 1 John A. Sas Managing Partner Nexell GmbH, 6304 Zug Schweiz 14/03/08 1 Agenda Wer ist Nexell? vtiger CRM Open Source Vorteil oder Nachteil? Darstellung Produkte vtiger-crm Fragen Wrap-up 14/03/08 2 14/03/08

Mehr

Preisliste für The Unscrambler X

Preisliste für The Unscrambler X Preisliste für The Unscrambler X english version Alle Preise verstehen sich netto zuzüglich gesetzlicher Mehrwertsteuer (19%). Irrtümer, Änderungen und Fehler sind vorbehalten. The Unscrambler wird mit

Mehr

Echtzeitbetriebssysteme (am Beispiel QNX) Dr. Stefan Enderle HS Esslingen

Echtzeitbetriebssysteme (am Beispiel QNX) Dr. Stefan Enderle HS Esslingen Echtzeitbetriebssysteme (am Beispiel QNX) Dr. Stefan Enderle HS Esslingen 1. Einführung 1.1 Embedded Systeme Embedded Systeme besitzen / benutzen einen Mikrocontroller Embedded Systeme erfüllen meist eine

Mehr

Inhalt. 1. Was ist enthalten? 2. Preisübersicht. 3. Vertragsüberblick. 4. Referenzen

Inhalt. 1. Was ist enthalten? 2. Preisübersicht. 3. Vertragsüberblick. 4. Referenzen Inhalt 1. Was ist enthalten? 2. Preisübersicht 3. Vertragsüberblick 4. Referenzen Das vertraute Office nur viel besser Bereitstellung von Office mit maximaler Kontrolle Nutzerbasierte Office Lizenzierung

Mehr

System Center 2012 Server-Management-Lizenzen... 2

System Center 2012 Server-Management-Lizenzen... 2 Inhalt System Center 2012 Server-Management-Lizenzen... 2 1. Was ist neu in der Lizenzierung von System Center 2012 zur Verwaltung von Servern?... 2 2. Welche Produkteditionen bietet System Center 2012?...

Mehr

Microsoft Licensing. SoftwareONE. Lync Server, Matthias Blaser

Microsoft Licensing. SoftwareONE. Lync Server, Matthias Blaser Microsoft Licensing Lync, Matthias Blaser Agenda 1. Das Lizenzmodell Lync 2010 1.1 lizenzen / Editionen 1.2 Clientzugriffslizenzen CALs 1.3 Lizenzen für externe Connector 1.4 Client-Lizenz 2. Migrationspfade

Mehr

Technische Anwendungsbeispiele

Technische Anwendungsbeispiele Technische Anwendungsbeispiele NovaBACKUP NAS Ihre Symantec Backup Exec Alternative www.novastor.de 1 Über NovaBACKUP NAS NovaBACKUP NAS sichert und verwaltet mehrere Server in einem Netzwerk. Die Lösung

Mehr

SharePoint 2007 - Lizenzierung von der Theorie zur Praxis. Kersten Penni Senior Consultant CebiCon GmbH

SharePoint 2007 - Lizenzierung von der Theorie zur Praxis. Kersten Penni Senior Consultant CebiCon GmbH SharePoint 2007 - Lizenzierung von der Theorie zur Praxis Kersten Penni Senior Consultant CebiCon GmbH Agenda CebiCon GmbH: Kurzportrait SharePoint: Gründe für komplexe Projektsituationen Typische Fallstricke

Mehr

Software-Lizenzen an hessischen Hochschulen

Software-Lizenzen an hessischen Hochschulen an hessischen Hochschulen 1. Oktober 2010 an hessischen Hochschulen Seite 1 von 16 Definition Lizenz = Erlaubnis, eine bestimmte Software für einen bestimmten Zeitraum (ggf. auch zeitlich unbegrenzt) für

Mehr

NI DIAdem Messen, Steuern, Regeln, Auswerten, Dokumentieren

NI DIAdem Messen, Steuern, Regeln, Auswerten, Dokumentieren Inhalt PC-Eigenschaften 1 Systemvorstellung 2 Base Edition + SSP 3 Advanced Edition + SSP 4 Professional Edition + SSP 5 DAC Kit+SSP 5 DAC Bundle+SSP 6 Base + DAC-Bundle 6 Advanced + DAC-Bundle 6 Professional

Mehr

Alfasoft Lizenzvereinbarung für Hessen

Alfasoft Lizenzvereinbarung für Hessen Alfasoft Lizenzvereinbarung für Hessen Dies ist eine Vereinbarung zwischen Alfasoft AB mit Hauptsitz in Kyrkogatan 24, 411 15 Göteborg, Schweden, vertreten durch die deutsche Niederlassung Alfasoft GmbH,

Mehr

Service Management leicht gemacht!

Service Management leicht gemacht! 1 4. FIT-ÖV - 01. Juli 2009 in Aachen Service Management leicht gemacht! Integration, Steuerung und Bewertung von Servicepartnern in der ÖV Dipl.-Inf. Michael H. Bender BRAIN FORCE SOFTWARE GmbH SolveDirect

Mehr

Portal for ArcGIS - Eine Einführung

Portal for ArcGIS - Eine Einführung 2013 Europe, Middle East, and Africa User Conference October 23-25 Munich, Germany Portal for ArcGIS - Eine Einführung Dr. Gerd van de Sand Dr. Markus Hoffmann Einsatz Portal for ArcGIS Agenda ArcGIS Plattform

Mehr

ALLGEMEINE FRAGEN ZU DR. TAX OFFICE 3.0... 3

ALLGEMEINE FRAGEN ZU DR. TAX OFFICE 3.0... 3 INHALT ALLGEMEINE FRAGEN ZU DR. TAX OFFICE 3.0... 3 1. Wofür steht Dr. Tax 2.0 bzw. Dr. Tax?... 3 2. Warum wird Dr. Tax 3.0 eingeführt?... 3 3. Was sind die Unterschiede zwischen Dr. Tax 2.0 und 3.0?...

Mehr

MICROSOFT PRODUKTLIZENZIERUNG FÜR FORSCHUNG UND LEHRE

MICROSOFT PRODUKTLIZENZIERUNG FÜR FORSCHUNG UND LEHRE MICROSOFT PRODUKTLIZENZIERUNG FÜR FORSCHUNG UND LEHRE NICOLETTE SIMONIS LICENSING SALES SPECIALIST ACADEMIC HINWEIS ZUR RECHTSVERBINDLICHKEIT DIESER INFORMATIONEN: DIE INFORMATIONEN IN DIESER PPT SIND

Mehr

Microsoft Enterprise Agreement

Microsoft Enterprise Agreement Microsoft Enterprise Agreement Inhaltsverzeichnis Einführung... 3 Was sind die Merkmale eines Enterprise Agreements?... 3 Was sind die Vorteile des Enterprise Agreement-Modells?... 4 Der Bezug von Softwarelizenzen

Mehr

Microsoft Dynamics Mobile Solutions

Microsoft Dynamics Mobile Solutions Microsoft Dynamics Mobile Solutions ERP und CRM jederzeit und überall Michael Meyer Technologieberater Dynamics AX Microsoft Deutschland GmbH Was ist Microsoft Dynamics? Supply Chain Management Finance

Mehr