Bosch Video Management System

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Bosch Video Management System"

Transkript

1 Bosch Video Management System Bosch VMS - BIS Connectivity Configuration Manual deutsch english

2

3 Bosch Video Management System 3 deutsch Inhaltsverzeichnis 4 english Table of contents 20 Bosch Sicherheitssysteme GmbH Configuration Manual V4 DOC

4 4 de Inhaltsverzeichnis Bosch Video Management System Inhaltsverzeichnis 1 Kurzinformation 5 2 Systemüberblick 6 3 Installation 10 4 Grundeinstellungen 11 5 Bosch VMS konfigurieren Dateien zum Global Assembly Cache hinzufügen 12 6 BIS konfigurieren 14 7 Starten und Anhalten des Systems Probleme beim Starten Probleme beim Upgrade von Bosch VMS 1.1 auf eine höhere Version V4 DOC Configuration Manual Bosch Sicherheitssysteme GmbH

5 Bosch Video Management System Kurzinformation de 5 1 Kurzinformation Dieses Dokument beschreibt die Einstellungen, die nach der Installation von BIS und Bosch VMS auf den verschiedenen Rechnern vorgenommen werden müssen. Stellen Sie sicher, dass die Installationen für den BIS-Server und den Bosch VMS Management Server auf jeweils eigenen Rechnern erfolgreich durchgeführt wurden. Außerdem müssen Sie eine OPC Server License erworben und aktiviert haben. Bosch Sicherheitssysteme GmbH Configuration Manual V4 DOC

6 6 de Systemüberblick Bosch Video Management System 2 Systemüberblick Die folgende Illustration zeigt die Bosch VMS-BIS Kopplung: Bosch VMS Client LAN BIS-Server Bosch VMS Management Server Bild 2.1: Bosch VMS BIS Kopplung Die folgende Tabelle listet alle Ereignisse, die Bosch VMS an BIS senden kann. Interface-Typ Ereignisname Status Kamera / Signal SignalPresence SignalPresence SignalPresence Unknown Present NotPresent Kamera / Helligkeit V4 DOC Configuration Manual Bosch Sicherheitssysteme GmbH

7 Bosch Video Management System Systemüberblick de 7 Interface-Typ Ereignisname Status SignalTooBright SignalTooBright SignalOK Signal-NotOk SignalTooDark SignalTooDark SignalOK Signal-NotOk Kamera / Noise SignalTooNoisy SignalTooNoisy SignalOK Signal-NotOK Kamera / Bewegung MotionDetect MotionDetect Motion Detected Motion Stopped Kamera / Aufzeichnungsmodus RecordingMode RecordingMode RecordingMode RecordingMode RecordingMode Alarm None Manual Continuous Motion Relais RelayState RelayState RelayState Relay Error Relay Closed Relay Opened Eingang InputState InputState InputState Input Error Input Closed Input Opened Virtueller Eingang InputState InputState Input Closed Input Opened Bosch Sicherheitssysteme GmbH Configuration Manual V4 DOC

8 8 de Systemüberblick Bosch Video Management System Interface-Typ Ereignisname Status Encoder EncoderState EncoderState On Off ConnectionState ConnectionState ConnectionState NotAuthorized Connected Disconnected Decoder DecoderState DecoderState On Off ConnectionState ConnectionState ConnectionState NotAuthorized Connected Disconnected Tabelle 2.1: Bosch VMS OPC Server Ereignisdetails (Cont.) Die Bosch VMS - BIS Kopplung bietet über den Bosch VMS-OPC-Server und den Bosch VMS Proxy folgende Steuerungen an: Management Server TriggerInitialStateNotification Fragt den initialen Zustand aller Geräte ab. Kameras Show Live Zeigt das Livebild einer Kamera an. Playback Start Recording Stop Recording Virtuelle Inputs Open Close Zeigt das aufgezeichnete Bild einer Kamera an. Startet die manuelle Aufnahme eines Kamerabildstroms. Stoppt die manuelle Aufnahme eines Kamerabildstroms. Öffnet einen virtuellen Input. Schließt einen virtuellen Input. Relais Open Öffnet ein Relais. Close Schließt ein Relais. Tabelle 2.2: Steuerungsmöglichkeiten der Bosch VMS - BIS Kopplung V4 DOC Configuration Manual Bosch Sicherheitssysteme GmbH

9 Bosch Video Management System Systemüberblick de 9 Vorsicht! Installieren Sie BIS Server und Bosch VMS Management Server auf verschiedenen Computern. Installieren Sie Bosch VMS Management Server und Operator Client auf separaten Computern, damit die Verbindung zwischen BIS und Operator Client korrekt arbeitet. Verwenden Sie kein No Touch Deployment, um eine neue Version vom Bosch VMS Operator Client zu installieren. Installieren Sie eine neue Version manuell. Beim Update auf eine neue Version des Bosch VMS kann es passieren, dass das Setup abbricht mit der Meldung, dass der OPC Server nicht installiert werden kann. Wenn dies passiert, entfernen Sie OPC Core Components Redistributable und führen Bosch VMS-Setup erneut aus. Installieren Sie BIS Client nicht vor Bosch VMS Operator Client. Bosch Sicherheitssysteme GmbH Configuration Manual V4 DOC

10 10 de Installation Bosch Video Management System 3 Installation 1. Installieren Sie die Bosch VMS Software (mindestens den Management Server und Configuration Client) auf dem Server-Computer (Version 1.1 oder höher). OPC-Server und OPC-Kernkomponenten werden automatisch installiert. 2. Installieren Sie die Bosch VMS Software (mindestens den Operator Client) auf dem Client-Computer (Version 1.1 oder höher). 3. Als Administrator: Registrieren Sie den Bosch VMS OPC-Server auf dem Bosch VMS Management Server (...\Bosch\VMS\bin\RegisterBvmsOpcServer.exe). 4. Konfigurieren Sie das Bosch VMS. Erzeugen Sie eine Benutzergruppe mit dem Benutzer BIS ohne Passwort (Standardeinstellung in BIS). 5. Exportieren Sie die Bosch VMS Konfigurationsdaten auf dem Bosch VMS Server- Computer...\Bosch\VMS\bin\BVMSConfig.xml (Menü System, Befehl OPC- Geräteinformation exportieren). i Hinweis! Wiederholen Sie den obigen Schritt nach jeder Konfigurationsänderung. 6. Installieren Sie BIS V2.5 oder später auf dem BIS Server. 7. Melden Sie sich auf diesem Computer als MgtS-Service an. Starten Sie den Konfigurations-Browser. Erzeugen Sie eine neue Konfiguration, zum Beispiel im Verzeichnis Customer_Configuration. Fügen Sie den Bosch VMS Central Server als Loginserver hinzu. Browsen Sie den Bosch VMS OPC-Server. Vorsicht! Bevor Sie den BIS Client zum ersten Mal starten, starten Sie mindestens einmal den Operator Client (d.h. starten Sie den Operator Client, wählen Sie den Central Server aus, und melden Sie sich an). Grund: Wenn der Operator Client nicht vor dem BIS Client gestartet wird, bleibt unklar, zu welchem Bosch VMS Central Server die Verbindung hergestellt werden soll. Als Folge davon werden auf dem BIS Client abgesetzte Bosch VMS Kommandos nicht erfolgreich ausgeführt. 8. Rufen Sie auf einem Bosch VMS Client-Computer den BIS Client über den Internet Explorer auf. Geben Sie in der Adressleiste des Internet Explorer beispielsweise loginserver ein. Verwenden Sie nicht die IP Adresse anstelle des Hostnamens vom Loginserver Führen Sie diese Aufgabe auf Windows 7 und Windows 2008 Server mit administrativen Rechten aus. Sehen Sie im BIS Installationshandbuch nach. 9. Fügen Sie auf jedem Bosch VMS Client-Computer folgende DLL-Dateien aus dem Installationsverzeichnis von Bosch VMS zum Global Assembly Cache (GAC) hinzu: Bosch.Vms.Core.FeatureSupportInterface.dll Dateien zum Global Assembly Cache hinzufügen, Seite 12 beschreibt die Vorgehensweise V4 DOC Configuration Manual Bosch Sicherheitssysteme GmbH

11 Bosch Video Management System Grundeinstellungen de 11 4 Grundeinstellungen BIS-Server Auf dem BIS-Server muss BIS V2.5 oder höher installiert worden sein. Damit werden alle notwendigen Dateien und Daten installiert. Bedienrechner (Bosch VMS Operator Client und BIS-Client) Für den Bedienrechner sind 2 Monitore notwendig. Daher muss auch eine Multimonitor Grafikkarte installiert sein. Auf dem einen Monitor steuern Sie Bosch VMS, auf dem anderen BIS. Notwendige Einstellungen für den MS Internet Explorer vornehmen. Siehe BIS Installationshandbuch. Falls im Bedienrechner mehrere Netzwerkkarten installiert sind, die IP Adresse des Bedienrechners oder seinen DNS Namen manuell eintragen in \<Program directory> \Bosch\VMS\AppData\ Beispiel: <?xml version="1.0" encoding="utf-8"?> <configuration> <appsettings> <add IsServerMode= 0 > <add Host=" " /> <add Login="Admin" /> <add Password="" /> </appsettings> </configuration> Multimonitor-Grafikkarte einstellen. Bosch Sicherheitssysteme GmbH Configuration Manual V4 DOC

12 12 de Bosch VMS konfigurieren Bosch Video Management System 5 Bosch VMS konfigurieren Sicherstellen, dass auf dem Bosch VMS-Server der Service BVMS Management Server aktiviert ist. Ist das nicht der Fall, den Service manuell starten. Auf dem Bosch VMS-Server den Bosch VMS-Config-Client starten (im Menü Programme: BOSCH VMS -> Config Client). Einen oder mehrere Bediener für BIS konfigurieren: Im Bosch VMS-Configuration Client die Seite Benutzergruppen auswählen. Klicken Sie auf. Eine neue Benutzergruppe wird angelegt. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die neue Benutzergruppe, und klicken Sie auf Umbenennen. Geben Sie den gewünschten Namen ein, zum Beispiel BIS-Benutzer. Wählen Sie die neu angelegte Benutzergruppe aus und klicken Sie auf. Ein neuer Benutzer wird zum Baum Benutzergruppen hinzugefügt. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den neuen Benutzer, und klicken Sie auf Umbenennen. Geben Sie den gewünschten Namen ein und drücken Sie die Eingabetaste. Vergeben Sie kein Passwort für BIS-Bediener. Fügen Sie weitere BIS-Bediener hinzu, falls erforderlich. Benutzeroberflächen konfigurieren: Im Bosch VMS Configuration Client die Seite Benutzergruppen auswählen. Die Benutzergruppe mit den BIS-Bedienern im Baum Benutzergruppen selektieren. Im rechten Teil die Seite Benutzoberflächen auswählen. Dort den zweiten Monitor für die Benutzergruppe mit den BIS-Bedienern als Haupt und Alarm-Monitor konfigurieren. Alle anderen Monitore nicht konfigurieren. Auf klicken zum Speichern der Einstellungen im Configuration Client. 5.1 Auf klicken zum Aktivieren der gespeicherten Einstellungen. Nach jeder Konfigurationsänderung die Bosch VMS Konfigurationsdaten exportieren (Menü System, Befehl OPC-Geräteinformation exportieren). Die Konfiguration wird aktiv, sobald Sie den OPC Server neu gestartet haben. Dateien zum Global Assembly Cache hinzufügen So fügen Sie Dateien zum Global Assembly Cache hinzu: 1. Öffnen Sie ein Explorer-Fenster mit dem Verzeichnisinhalt des Installationsverzeichnisses der Assemblies von Bosch VMS, normalerweise C:\Program Files\Bosch\VMS\bin. 2. Öffnen Sie ein weiteres Explorer-Fenster mit dem Verzeichnisinhalt des Global Assembly Cache-Verzeichnisses: %windir%\assembly. 3. Ziehen Sie die gewünschten Dateien vom Bosch VMS-Verzeichnis (C:\Program Files \Bosch\VMS\bin) in den Global Assembly Cache (%windir%\assembly). Die kopierten Dateien werden im Global Assembly Cache-Verzeichnis angezeigt und sind für alle auf dem Computer installierten Anwendungen verfügbar V4 DOC Configuration Manual Bosch Sicherheitssysteme GmbH

13 Bosch Video Management System Bosch VMS konfigurieren de 13 i Hinweis! Sobald Sie eine frühere Version von Bosch VMS aktualisieren, stellen Sie sicher, dass die Dateien im GAC die richtige Version haben. Beispiel: Nachdem Sie Bosch VMS 3.0 installiert haben, prüfen Sie den GAC auf Bosch VMS Assemblies mit der Dateiversion oder früher. Löschen Sie die folgenden Dateien, wenn Sie eine abgelaufene Version haben: Bosch.Vms.SDK.dll (abgelaufene Version: früher als ) Bosch.Vms.Shared.Infrastructure.RemoteServiceAccess.dll Bosch.Vms.Core.FeatureSupportInterface.dll Bosch.Vms.Core.IUserAuthenticationService.dll GAC-Dateien in Windows 7 / Windows 2008 Server hinzufügen: 1. Prüfen und installieren Sie Bosch VMS Client Patch. 2. Prüfen Sie im Ordner %windir%\assembly, ob alle Assembly-Dateien vorhanden sind. 3. Wenn nicht, wechseln Sie zum Installationsverzeichnis von Bosch VMS auf dem Bosch VMS Management Server und kopieren Sie fehlende Dateien in ein temporäres Verzeichnis, zum Beispiel C:\temp. 4. Kopieren Sie gacutil.exe (befindet sich im.net 2.0 SDK) oder GacUtilSubst.exe (befindet sich nach Ausführen des BisClientSetup in CommonFiles\VideoEngine) im selben Verzeichnis. 5. Öffnen Sie die Eingabeaufforderung (cmd) als Administrator und wechseln Sie in das temporäre Verzeichnis, zum Beispiel C:\temp. 6. Installieren Sie fehlende Assembly-Dateien mit dem Kommando gacutil -i Bosch.Vms.Core.FeatureSupportInterface.dll oder gacutilsubst -i Bosch.Vms.Core.FeatureSupportInterface.dll 7. Nach Installation aller Assembly-Dateien starten Sie Ihren Computer neu. Bosch Sicherheitssysteme GmbH Configuration Manual V4 DOC

14 14 de BIS konfigurieren Bosch Video Management System 6 BIS konfigurieren DCOM-Einstellungen Prüfen Sie die Sicherheitseinstellungen der Komponentendienste Bosch BVMS OPC AE Server und Bosch BVMS OPC DA Server. Beide nutzen die Standardeinstellungen für die COM- Sicherheit der Komponentendienste. Starten des Verwaltungsprogramms der Komponentendienste: Klicken Sie Start -> Ausführen. Type dcomcnfg, und klicken Sie OK. Benötigte Einstellungen für Zugriffsberechtigungen: Benutzer SELBST: Lokaler Zugriff und Remotezugriff mit Zulassen Benutzer SYSTEM: Lokaler Zugriff und Remotezugriff mit Zulassen Benutzer <Computer Name>\MgtS-Service: Lokaler Zugriff und Remotezugriff mit Zulassen Benutzer <Computer Name>\Administratoren: Lokaler Zugriff und Remotezugriff mit Zulassen Benötigte Einstellungen für Start- und Aktivierungsberechtigungen: Benutzer INTERAKTIV: Lokaler Start, Remotestart, Lokale Aktivierung und Remoteaktivierung mit Zulassen Benutzer SYSTEM: Lokaler Start, Remotestart, Lokale Aktivierung und Remoteaktivierung mit Zulassen Benutzer <Computer Name>\MgtS-Service: Lokaler Start, Remotestart, Lokale Aktivierung und Remoteaktivierung mit Zulassen Benutzer <Computer Name>\Administratoren: Lokaler Start, Remotestart, Lokale Aktivierung und Remoteaktivierung mit Zulassen Allgemeine Einstellungen Dieselben Bediener, die in Bosch VMS für BIS angelegt wurden, auch in BIS konfigurieren. Im BIS-ConfigBrowser eines der mitinstallierten HTML-Dokumente (z.b. index.html) als Startseite für die BIS-Operatoren im entsprechenden Profil einstellen. Das HTML-Dokument öffnen und dort die folgende kommentierte Zeile einkommentieren: <!--<script language= Jscript.Encode src=../mgt/platform/commands.js ></script>--> ändern zu <script language= Jscript.Encode src=../mgt/platform/commands.js ></script> Den OPC-Server BVMS hinzufügen, sich mit diesem OPC-Server verbinden und den OPC- Server browsen, um den Namensraum aufzubauen. Dadurch werden im BIS-System Adressen und Steuerkommandos des OPC-Servers hinzugefügt V4 DOC Configuration Manual Bosch Sicherheitssysteme GmbH

15 Bosch Video Management System BIS konfigurieren de 15 Die folgende Abbildung zeigt die Kommandos: Bild 6.1: BIS Configuration Browser - Steuerkommandos Im BIS Configuration Browser Meldertypen für die Bosch VMS-Meldertypen auswählen. Bosch Sicherheitssysteme GmbH Configuration Manual V4 DOC

16 16 de BIS konfigurieren Bosch Video Management System Automatische Videobildanzeige bei Annahme einer Alarmmeldung Das Sonstiges-Dokument BVMSShowLive.htm wird während der Meldungsannahme angezeigt bitte bei Bedarf einen eigenen Inhalt eintragen. Tauschen Sie diese Datei nicht gegen eine andere aus. Sie finden die Datei in <Current Configuration>\Documents \Misc Im BIS ConfigBrowser fügen Sie BVMSShowLive.htm im Ortsbaum hinzu (Dokumente / Ändern). Dabei die Funktion Dokumente erben aktivieren, siehe NoTrans Variables folgende Abbildung. Bild 6.2: BIS Configuration Browser - BVMSShowLive.htm Im Configuration Browser über eine Verknüpfung die automatische Livebild-Anzeige bei Annahme einer Meldung konfigurieren: Menü Allgemeine Einstellungen auswählen. Alarm-Trigger, der mit einer Video-Livebildanzeige kombiniert werden soll, erstellen. In der DANN-Bedingung als Objekt Meldung auswählen. Für die Meldung im Feld Wird überwacht durch Kamera die Adresse der Kamera auswählen, deren Bild angezeigt werden soll. Im anschließenden Dokument-Auswahldialog das Sonstiges-Dokument emptydocument.htm auswählen V4 DOC Configuration Manual Bosch Sicherheitssysteme GmbH

17 Bosch Video Management System BIS konfigurieren de 17 Die folgende Abbildung zeigt eine Beispielkonfiguration für einen Alarm-Trigger, der ein Videobild anzeigt nach Annahme einer Alarmmeldung: Bild 6.3: BIS Configuration Browser - Alarm-Trigger Meldung Bosch Sicherheitssysteme GmbH Configuration Manual V4 DOC

18 18 de BIS konfigurieren Bosch Video Management System Automatische Videobildanzeige bei Eintreffen einer Alarmmeldung Im Configuration Browser über eine Verknüpfung die automatische Livebild-Anzeige bei Eintreffen einer Meldung konfigurieren: Für jede Adresse, bei der wegen einer Zustandsänderung eine Kamera aufgeschaltet werden soll, einen Alarm-Trigger erstellen. In der DANN-Bedingung als Objekt Adresse auswählen. Als Adresse die Kamera, deren Livebild angezeigt werden soll, auswählen. Als Kommando das Bosch VMS-Kommando BVMS.Show Live auswählen. Die folgende Abbildung zeigt eine Beispielkonfiguration für einen Alarm-Trigger, der ein Videobild anzeigt nach Eintreffen einer Alarmmeldung: Bild 6.4: BIS Config Browser - Alarm-Trigger Adresse V4 DOC Configuration Manual Bosch Sicherheitssysteme GmbH

19 Bosch Video Management System Starten und Anhalten des Systems de Starten und Anhalten des Systems Start Client BIS-Client auf einem Bedienrechner durch Aufruf des Internet-Explorers starten und bei BIS anmelden. Danach wird der Bosch VMS Operator Client automatisch auf dem zweiten Monitor des Bedienrechners angezeigt. Anhalten Client Den BIS-Client mit dem entsprechenden Button beenden. Dann erscheint die Abfrage, ob der Bosch VMS Operator Client angehalten werden soll. Klicken Sie Ja. Probleme beim Starten Beim Start des BIS Clients wird automatisch der Bosch VMS Operator Client gestartet, ohne dass der Anmeldedialog erscheint. Dieser automatische Start kann in einigen Fällen fehlschlagen: Start des BIS Clients direkt nach Installation von Bosch VMS (d.h. kein BVMS Server gesetzt) => Anmeldedialog des Bosch VMS OpClient erscheint. Start des BIS Clients während Bosch VMS-Server nicht erreichbar ist (Netzwerk getrennt oder Server nicht gestartet) => Anmeldedialog des Bosch VMS OpClient erscheint. Start des BIS Clients mit ungültigen Credentials => Anmeldedialog des Bosch VMS OpClient erscheint. Ungültige Credentials heißt dabei: Es gibt keinen Bosch VMS User, der so heißt wie im BIS-Anmeldedialog angegeben. Oder es gibt einen BVMS User, aber es wurde ein Passwort für diesen Bosch VMS User gesetzt. Die OPC Server Lizenz ist nicht aktiviert. i Hinweis! Wenn beim Start des BIS Clients der Anmeldedialog des Bosch VMS Operator Client angezeigt wird, dann liegt einer der obigen Fehlerfälle vor. 7.2 Probleme beim Upgrade von Bosch VMS 1.1 auf eine höhere Version Wenn per No Touch Deployment ein automatischer Upgrade des Operator Client erfolgt ist, wird der OPC Server nicht registriert. Bosch Sicherheitssysteme GmbH Configuration Manual V4 DOC

20 20 en Table of Contents Bosch Video Management System Table of contents 1 Short Information 21 2 System Overview 22 3 Installation 26 4 Basic settings 27 5 Configuring Bosch VMS Add files to the Global Assembly Cache 28 6 Configuring BIS 30 7 Starting and stopping the system Problems with starting Problems with upgrading Bosch VMS to a higher version V4 DOC Configuration Manual Bosch Sicherheitssysteme GmbH

21 Bosch Video Management System Short Information en 21 1 Short Information This document describes the settings you must perform after having installed BIS and Bosch VMS on the different computers. Ensure that the installations of BIS Server and Bosch VMS Management Server were performed successfully on separate computers. Additionally you must have purchased and activated an OPC Server License for Bosch VMS. Bosch Sicherheitssysteme GmbH Configuration Manual V4 DOC

22 22 en System Overview Bosch Video Management System 2 System Overview The following figure shows the Bosch VMS-BIS connection: Bosch VMS Client LAN BIS-Server Bosch VMS Management Server Figure 2.1: Bosch VMS-BIS connection The following table lists all error events which Bosch OPC Server can send to BIS. Interface Type Event Name State Value Camera / Signal SignalPresence SignalPresence SignalPresence Unknown Present NotPresent Camera / Brightness SignalTooBright SignalOK V4 DOC Configuration Manual Bosch Sicherheitssysteme GmbH

23 Bosch Video Management System System Overview en 23 Interface Type Event Name State Value SignalTooBright Signal-NotOk SignalTooDark SignalTooDark SignalOK Signal-NotOk Camera / Noise SignalTooNoisy SignalTooNoisy SignalOK Signal-NotOK Camera / Motion MotionDetect MotionDetect Motion Detected Motion Stopped Camera / Recording Mode RecordingMode RecordingMode RecordingMode RecordingMode RecordingMode Alarm None Manual Continuous Motion Relay RelayState RelayState RelayState Relay Error Relay Closed Relay Opened Input InputState InputState InputState Input Error Input Closed Input Opened Virtual Input InputState InputState Input Closed Input Opened Bosch Sicherheitssysteme GmbH Configuration Manual V4 DOC

24 24 en System Overview Bosch Video Management System Interface Type Event Name State Value Encoder EncoderState EncoderState On Off ConnectionState ConnectionState ConnectionState NotAuthorized Connected Disconnected Decoder DecoderState DecoderState On Off ConnectionState ConnectionState ConnectionState NotAuthorized Connected Disconnected Table 2.1: Bosch VMS OPC Server Event Details (Cont.) The following table lists the commands that the Bosch VMS - BIS connection offers via the Bosch VMS OPC Server and the Bosch VMS Proxy: Management Server TriggerInitialStateNotificati on Requests the initial state of all devices. Cameras Show Live Displays the Live image of a camera. Playback Start Recording Stop Recording Displays the recorded image of a camera. Starts manual recording of a camera. Stops manual recording of a camera. Virtual Inputs Open Opens a virtual input. Close Closes a virtual input. Relays Open Opens a relay. Close Closes a relay. Table 2.2: Controls of the Bosch VMS - BIS connection V4 DOC Configuration Manual Bosch Sicherheitssysteme GmbH

25 Bosch Video Management System System Overview en 25 Caution! Install BIS Server and Bosch VMS Management Server on separate computers. Install Bosch VMS Management Server and Operator Client on separate computers. If not, the connection does not work. Do not use No Touch Deployment to install a new Bosch VMS Operator Client version. Install this version manually. When updating to a new version of Bosch VMS it can happen that Setup stops with the message that the OPC Server cannot be installed. If such a message occurs, remove OPC Core Components Redistributable and start Bosch VMS Setup again. Do not install BIS Client prior to Bosch VMS Operator Client. Bosch Sicherheitssysteme GmbH Configuration Manual V4 DOC

26 26 en Installation Bosch Video Management System 3 Installation 1. Install Bosch VMS software (at least Management Server and Configuration Client) on the server computer. OPC Server and OPC Core Components are installed automatically (version 1.1 or greater). 2. Install Bosch VMS software (at least Operator Client) on the client computer (version 1.1 or greater). 3. As an administrator: Register Bosch VMS OPC Server on BVMS Management Server (... \Bosch\VMS\bin\RegisterBvmsOpcServer.exe). 4. Configure Bosch VMS. Create a user group with the user BIS without a password (default in BIS). 5. Export Bosch VMS configuration data to Bosch VMS server computer...\bosch\vms\bin \BVMSConfig.xml (System menu, Export Device Information for OPC command). i Notice! Repeat the above step after each change of the configuration. 6. On the BIS Server, install BIS V2.5 or greater. 7. Log on to the computer as MgtS-Service. Start Configuration Browser to configure the BIS server. Create a new configuration, for example in the Customer_Configuration folder. Add the BVMS Management Server computer as loginserver. Browse for Bosch VMS OPC Server. Caution! Before starting the BIS client for the first time, start the Operator Client at least once (i.e. start, select the Central Server and log on). Reason: if Operator Client was not started before starting BIS client, it is unclear to which Bosch VMS Central Server to connect to. As a result, triggering Bosch VMS commands from the BIS client will fail. 8. On a Bosch VMS client computer, open BIS Client via Internet Explorer. In the address bar of the Internet Explorer, enter for example Do not use the IP address instead of the host name of the login server. On Windows 7 and Windows 2008 Server perform this task with administrative rights. Refer to the BIS Installation Manual. 9. Add the following DLL files from the installation directory of Bosch VMS to the Global Assembly Cache (GAC) on each Bosch VMS client computer: Bosch.Vms.Core.FeatureSupportInterface.dll Add files to the Global Assembly Cache, page 28 describes the procedure V4 DOC Configuration Manual Bosch Sicherheitssysteme GmbH

27 Bosch Video Management System Basic settings en 27 4 Basic settings BIS Server On the BIS Server install BIS V2.5 or greater. This installs all required files. Workstation (Bosch VMS Operator Client and BIS Client) You need 2 monitors for the workstation. Therefore install a graphic adapter with multiple video ports. On one monitor you control Bosch VMS, on the other monitor you control BIS. Make the required settings for Internet Explorer. Refer to the BIS Installation Manual. If the client computer has multiple network adapters installed, enter the IP address of the LAN network adapter manually in \<Program directory>\bosch\vms\bin \Bosch.VMS.BISProxy.dll.config Example: <?xml version="1.0" encoding="utf-8"?> <configuration> <appsettings> <add IsServerMode= 0 > <add Host=" " /> <add Login="Admin" /> <add Password="" /> </appsettings> </configuration> Configure the multiple monitor graphic adapter. Bosch Sicherheitssysteme GmbH Configuration Manual V4 DOC

28 28 en Configuring Bosch VMS Bosch Video Management System 5 Configuring Bosch VMS Ensure that the BVMS Management Server service on the Bosch VMS server is activated. If not, start the service manually. Start the Bosch VMS Config Client on the Bosch VMS server (in the menu Programs: BOSCH VMS -> Config Client). Configure one or more users for BIS: In BVMS Config Client select the User Groups page. Click. A new user group is added. Right-click the new user group and click Rename. Enter the desired name, for example BIS Users. Select the new user group and click. A new user is added to the User Groups tree. Right-click the new user group and click Rename. Enter the desired name, for example BIS. For BIS user do not enter a password. Add further BIS users if required. Configure the user interface settings: In BVMS Configuration Client, select the User Groups page. Select the user group with the BIS users in the User Groups tree. On the right pane, click User Interface. Configure the second monitor as control and alarm monitor. Do not configure the other monitors. Click to save the settings in Configuration Client. 5.1 Click to activate the saved settings. After each configuration change export the configuration data again (System menu, Export Device Information for OPC). The configuration will be active after restarting OPC Server. Add files to the Global Assembly Cache To add files to the Global Assembly Cache: 1. Open an Explorer window displaying the directory content of the installation directory of the Bosch VMS assemblies, usually: C:\Program Files\Bosch\VMS\bin. 2. Open another Explorer window displaying the directory content of the Global Assembly Cache: %windir%\assembly. 3. Drag the desired files from the Bosch VMS directory (C:\Program Files\Bosch\VMS\bin) to the Global Assembly Cache (%windir%\assembly). The copied files are displayed in the Global Assembly Cache directory and are available for all applications installed on the computer V4 DOC Configuration Manual Bosch Sicherheitssysteme GmbH

29 Bosch Video Management System Configuring Bosch VMS en 29 i Notice! When you update from an earlier Bosch VMS version, ensure that the files in the GAC have the correct version. Example: After having installed Bosch VMS 3.0, check the GAC for Bosch VMS assemblies with the file version or earlier. Delete the following files if they have an outdated version: Bosch.Vms.SDK.dll (outdated version: earlier than ) Bosch.Vms.Shared.Infrastructure.RemoteServiceAccess.dll Bosch.Vms.Core.FeatureSupportInterface.dll Bosch.Vms.Core.IUserAuthenticationService.dll To add GAC files in Windows 7 / Windows 2008 Server: 1. Check and install BVMS client patch. 2. Check the directory %windir%\assembly, whether all assembly files are available. 3. If not, change to Bosch VMS installation path at Bosch VMS Management Server and copy missing files to a temporary folder, for example C:\temp. 4. Copy gacutil.exe (can be found in.net 2.0 SDK) or GacUtilSubst.exe (can be found after executing BisClientSetup in CommonFiles\VideoEngine) in the same folder. 5. Open the command prompt (cmd) as administrator and change to the temporary folder, for example C:\temp. 6. Install missing assembly files with the command gacutil -i Bosch.Vms.Core.FeatureSupportInterface.dll Or gacutilsubst -i Bosch.Vms.Core.FeatureSupportInterface.dll 7. After installation of all assembly file restart your computer. Bosch Sicherheitssysteme GmbH Configuration Manual V4 DOC

30 30 en Configuring BIS Bosch Video Management System 6 Configuring BIS DCOM settings Perform the following steps on the Bosch Video Management System Central Server: Check the security settings of the Bosch BVMS OPC AE Server and Bosch BVMS OPC DA Server component services. Both use the default settings for the COM security of the component services. To start the management application of the component services: Click Start -> Run. Type dcomcnfg and click OK. Required settings for the access permissions: User SELF: Local Access and Remote Access with Allow User SYSTEM: Local Access and Remote Access with Allow User <Computer Name>\MgtS-Service: Local Access and Remote Access with Allow User <Computer Name>\Administrators: Local Access and Remote Access with Allow Required settings for the launch and activation permissions: User INTERACTIVE: Local Launch, Remote Launch, Local Activation and Remote Activation with Allow User SYSTEM: Local Launch, Remote Launch, Local Activation and Remote Activation with Allow User <Computer Name>\MgtS-Service: Local Launch, Remote Launch, Local Activation and Remote Activation with Allow User <Computer Name>\Administrators: Local Launch, Remote Launch, Local Activation and Remote Activation with Allow Common settings Perform the following steps on the BIS Server. Configure the same users in BIS as configured in Bosch VMS. In BIS Configuration Browser click Administration > User > Edit. Configure one of the installed HTML documents (for example index.html) as start page for the BIS operators in the corresponding profile. Note that you might need additional index.html files for different monitor resoltions. Open the HTML document and comment in the following commented line: <!--<script language= Jscript.Encode src=../mgt/platform/commands.js ></script>--> change to <script language= Jscript.Encode src=../mgt/platform/commands.js ></script> Add the OPC server BVMS, connect to this OPC server and browse the OPC server to build the namespace. Addresses and control commands of the OPC server are added to the BIS system. To perform this task, click Connections, select BVMS, then click the Connect button V4 DOC Configuration Manual Bosch Sicherheitssysteme GmbH

31 Bosch Video Management System Configuring BIS en 31 The following screenshot shows the commands: Figure 6.1: BIS Configuration Browser - control commands In BIS Configuration Browser, select detector types for the Bosch VMS detector types. Bosch Sicherheitssysteme GmbH Configuration Manual V4 DOC

32 32 en Configuring BIS Bosch Video Management System Automatic video display on accepting an alarm message The Miscellaneous document BVMSShowLive.htm is displayed after accepting an alarm message. Type your own content in this file if required. Do not exchange this file with another one. You find it in <Current Configuration>\Documents\Misc. In the BIS Configuration Browser, add BVMSShowLive.htm to the location tree (Documents / Modify). Enable Inherit Documents: Figure 6.2: BIS Configuration Browser - BVMSShowLive.htm In Configuration Browser, configure an automatic video display after accepting an alarm with an association: Click the General settings menu. Create an alarm trigger, that is to be combined with a live video display. In the THEN condition, select the Message object. For the message, select the address of the camera to be displayed in the Monitored by camera field. In the following document selection dialog box, select the Miscellaneous document emptydocument.htm V4 DOC Configuration Manual Bosch Sicherheitssysteme GmbH

33 Bosch Video Management System Configuring BIS en 33 The following screenshot shows an example configuration for an alarm trigger that displays a video image after having accepted an alarm message: Figure 6.3: BIS Configuration Browser - alarm trigger message Bosch Sicherheitssysteme GmbH Configuration Manual V4 DOC

34 34 en Configuring BIS Bosch Video Management System Automatic video display on incoming alarm message In Configuration Browser configure the automatic video display on an incoming alarm message with an association: For each address where a camera is to be displayed caused by state change, create an alarm trigger. In the THEN condition, select the Address as object. Select the address of the camera to be displayed. Select the BVMS.Show Live command. The following screenshot shows an example configuration for an alarm trigger that displays a video image after an alarm message has occurred: Figure 6.4: BIS Configuration Browser - alarm-trigger address V4 DOC Configuration Manual Bosch Sicherheitssysteme GmbH

Bosch Video Management System

Bosch Video Management System Bosch Video Management System Bosch VMS - BIS Connectivity Installation Manual deutsch english Bosch Video Management System 3 deutsch Inhaltsverzeichnis 4 english Table of contents 21 Bosch Sicherheitssysteme

Mehr

ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2. ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2

ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2. ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2 ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2 Seiten 2-4 ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2 Pages 5/6 BRICKware for Windows ReadMe 1 1 BRICKware for Windows, Version

Mehr

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå=

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= Error: "Could not connect to the SQL Server Instance" or "Failed to open a connection to the database." When you attempt to launch ACT! by Sage or ACT by Sage Premium for

Mehr

Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com)

Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com) Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com) Inhalt Content Citrix-Anmeldung Login to Citrix Was bedeutet PIN und Token (bei Anmeldungen aus dem Internet)? What does PIN and Token

Mehr

TVHD800x0. Port-Weiterleitung. Version 1.1

TVHD800x0. Port-Weiterleitung. Version 1.1 TVHD800x0 Port-Weiterleitung Version 1.1 Inhalt: 1. Übersicht der Ports 2. Ein- / Umstellung der Ports 3. Sonstige Hinweise Haftungsausschluss Diese Bedienungsanleitung wurde mit größter Sorgfalt erstellt.

Mehr

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3 User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines Inhalt: User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines... 1 1. General information... 2 2. Login...

Mehr

SmartClass Firmware-Update Vorgehensweise

SmartClass Firmware-Update Vorgehensweise Benutzeranweisungen SmartClass Firmware-Update Vorgehensweise 2008.01 (V 1.x.x) Deutsch Please direct all enquiries to your local JDSU sales company. The addresses can be found at: www.jdsu.com/tm-contacts

Mehr

Load balancing Router with / mit DMZ

Load balancing Router with / mit DMZ ALL7000 Load balancing Router with / mit DMZ Deutsch Seite 3 English Page 10 ALL7000 Quick Installation Guide / Express Setup ALL7000 Quick Installation Guide / Express Setup - 2 - Hardware Beschreibung

Mehr

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich?

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? KURZANLEITUNG Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? Die Firmware ist eine Software, die auf der IP-Kamera installiert ist und alle Funktionen des Gerätes steuert. Nach dem Firmware-Update stehen Ihnen

Mehr

English. Deutsch. niwis consulting gmbh (https://www.niwis.com), manual NSEPEM Version 1.0

English. Deutsch. niwis consulting gmbh (https://www.niwis.com), manual NSEPEM Version 1.0 English Deutsch English After a configuration change in the windows registry, you have to restart the service. Requirements: Windows XP, Windows 7, SEP 12.1x With the default settings an event is triggered

Mehr

Effizienz im Vor-Ort-Service

Effizienz im Vor-Ort-Service Installation: Anleitung SatWork Integrierte Auftragsabwicklung & -Disposition Februar 2012 Disposition & Auftragsabwicklung Effizienz im Vor-Ort-Service Disclaimer Vertraulichkeit Der Inhalt dieses Dokuments

Mehr

Parameter-Updatesoftware PF-12 Plus

Parameter-Updatesoftware PF-12 Plus Parameter-Updatesoftware PF-12 Plus Mai / May 2015 Inhalt 1. Durchführung des Parameter-Updates... 2 2. Kontakt... 6 Content 1. Performance of the parameter-update... 4 2. Contact... 6 1. Durchführung

Mehr

USB Treiber updaten unter Windows 7/Vista

USB Treiber updaten unter Windows 7/Vista USB Treiber updaten unter Windows 7/Vista Hinweis: Für den Downloader ist momentan keine 64 Bit Version erhältlich. Der Downloader ist nur kompatibel mit 32 Bit Versionen von Windows 7/Vista. Für den Einsatz

Mehr

Aufgabenstellung Wie verwende ich den in Windows XP und Windows 2000 enthaltenen SNTP- Client w32time an SICLOCK TM/TS?

Aufgabenstellung Wie verwende ich den in Windows XP und Windows 2000 enthaltenen SNTP- Client w32time an SICLOCK TM/TS? SICLOCK Application Note AN-0001 Titel w32time an SICLOCK TM/TS Aufgabenstellung Wie verwende ich den in Windows XP und Windows 2000 enthaltenen SNTP- Client w32time an SICLOCK TM/TS? Schlüsselwörter NTP,

Mehr

Readme-USB DIGSI V 4.82

Readme-USB DIGSI V 4.82 DIGSI V 4.82 Sehr geehrter Kunde, der USB-Treiber für SIPROTEC-Geräte erlaubt Ihnen, mit den SIPROTEC Geräten 7SJ80/7SK80 über USB zu kommunizieren. Zur Installation oder Aktualisierung des USB-Treibers

Mehr

4-441-095-42 (1) Network Camera

4-441-095-42 (1) Network Camera 4-441-095-42 (1) Network Camera SNC easy IP setup-anleitung Software-Version 1.0 Lesen Sie diese Anleitung vor Inbetriebnahme des Geräts bitte genau durch und bewahren Sie sie zum späteren Nachschlagen

Mehr

PTC X32plus Licensing Guide

PTC X32plus Licensing Guide PTC X32plus Licensing Guide This guide provides information on the installation of license management software and request for license keys required to execute software. Select this link for the English

Mehr

5.3.3.5 Labor - Überwachung und Verwaltung von Systemressourcen in Windows 7

5.3.3.5 Labor - Überwachung und Verwaltung von Systemressourcen in Windows 7 5.0 5.3.3.5 Labor - Überwachung und Verwaltung von Systemressourcen in Windows 7 Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung verwenden Sie administrative Tools zur

Mehr

Garmin Express Installation (Opel)

Garmin Express Installation (Opel) Garmin Express Installation (Opel) Deutsch Wichtiger Hinweis Diese Installation können Opel Mitarbeiter durchführen, wenn Sie die nötige Berechtigung besitzen, was in der Regel der Fall ist. Sollten Sie

Mehr

Technical Information

Technical Information Firmware-Installation nach Einbau des DP3000-OEM-Kits Dieses Dokument beschreibt die Schritte die nach dem mechanischen Einbau des DP3000- OEM-Satzes nötig sind, um die Projektoren mit der aktuellen Firmware

Mehr

Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1

Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1 Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1 Instruktionen Mozilla Thunderbird Dieses Handbuch wird für Benutzer geschrieben, die bereits ein E-Mail-Konto zusammenbauen lassen im Mozilla Thunderbird und wird

Mehr

How to access licensed products from providers who are already operating productively in. General Information... 2. Shibboleth login...

How to access licensed products from providers who are already operating productively in. General Information... 2. Shibboleth login... Shibboleth Tutorial How to access licensed products from providers who are already operating productively in the SWITCHaai federation. General Information... 2 Shibboleth login... 2 Separate registration

Mehr

Robotino View Kommunikation mit OPC. Communication with OPC DE/EN 04/08

Robotino View Kommunikation mit OPC. Communication with OPC DE/EN 04/08 Robotino View Kommunikation mit OPC Robotino View Communication with OPC 1 DE/EN 04/08 Stand/Status: 04/2008 Autor/Author: Markus Bellenberg Festo Didactic GmbH & Co. KG, 73770 Denkendorf, Germany, 2008

Mehr

http://bcloud.brennercom.it/de/brennercom-b-cloud/applikationen/26-0.html

http://bcloud.brennercom.it/de/brennercom-b-cloud/applikationen/26-0.html b.backup Handbuch Windows Dieser Abschnitt beschreibt die grundlegenden Funktionen des Backup Client und die Vorgehensweise für die Installation und Aktivierung. Außerdem wird erläutert, wie man eine Datensicherung

Mehr

Ingenics Project Portal

Ingenics Project Portal Version: 00; Status: E Seite: 1/6 This document is drawn to show the functions of the project portal developed by Ingenics AG. To use the portal enter the following URL in your Browser: https://projectportal.ingenics.de

Mehr

BLK-2000. Quick Installation Guide. English. Deutsch

BLK-2000. Quick Installation Guide. English. Deutsch BLK-2000 Quick Installation Guide English Deutsch This guide covers only the most common situations. All detail information is described in the user s manual. English BLK-2000 Quick Installation Guide

Mehr

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part XI) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

Kurzanleitung um Transponder mit einem scemtec TT Reader und der Software UniDemo zu lesen

Kurzanleitung um Transponder mit einem scemtec TT Reader und der Software UniDemo zu lesen Kurzanleitung um Transponder mit einem scemtec TT Reader und der Software UniDemo zu lesen QuickStart Guide to read a transponder with a scemtec TT reader and software UniDemo Voraussetzung: - PC mit der

Mehr

Fehlermeldungen bei WLAN über VPN

Fehlermeldungen bei WLAN über VPN Fehlermeldungen bei WLAN über VPN Reason 403: Unable to contact the security gateway - Überprüfen Sie, ob Sie mit wlan-vpn verbunden sind; falls nicht, kann der VPN Server nicht angesprochen werden. -

Mehr

DE EN. Quick Start Guide. eneo Scan Device Tool

DE EN. Quick Start Guide. eneo Scan Device Tool DE EN Quick Start Guide eneo Scan Device Tool Inhalt Inhalt...2 Allgemeines...3 Beschreibung der einzelnen Funktionen...3 Umstellen der eigenen im PC zu verwendenden IP-Adresse...6 2 Allgemeines Das eneo

Mehr

FAQ - Häufig gestellte Fragen zur PC Software iks AQUASSOFT FAQ Frequently asked questions regarding the software iks AQUASSOFT

FAQ - Häufig gestellte Fragen zur PC Software iks AQUASSOFT FAQ Frequently asked questions regarding the software iks AQUASSOFT FAQ - Häufig gestellte Fragen zur PC Software iks AQUASSOFT FAQ Frequently asked questions regarding the software iks AQUASSOFT Mit welchen Versionen des iks Computers funktioniert AQUASSOFT? An Hand der

Mehr

5.3.3.6 Übung - Überwachen und Verwalten von Systemressourcen in Windows Vista

5.3.3.6 Übung - Überwachen und Verwalten von Systemressourcen in Windows Vista 5.0 5.3.3.6 Übung - Überwachen und Verwalten von Systemressourcen in Windows Vista Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung verwenden Sie administrative Tools zur

Mehr

Documentation TYC. Registration manual. Registration and Login. issued 1. April 2013 by EN changed 11. June 2015 by EN version 1 status finished

Documentation TYC. Registration manual. Registration and Login. issued 1. April 2013 by EN changed 11. June 2015 by EN version 1 status finished Documentation TYC Registration manual Registration and Login issued 1. April 2013 by EN changed 11. June 2015 by EN version 1 status finished Content 1 Registration... 3 2 Login... 4 2.1 First login...

Mehr

SanStore: Kurzanleitung / SanStore: Quick reference guide

SanStore: Kurzanleitung / SanStore: Quick reference guide SanStore Rekorder der Serie MM, MMX, HM und HMX Datenwiedergabe und Backup Datenwiedergabe 1. Drücken Sie die Time Search-Taste auf der Fernbedienung. Hinweis: Falls Sie nach einem Administrator-Passwort

Mehr

Technical Support Information No. 123 Revision 2 June 2008

Technical Support Information No. 123 Revision 2 June 2008 I IA Sensors and Communication - Process Analytics - Karlsruhe, Germany Page 6 of 10 Out Baking Of The MicroSAM Analytical Modules Preparatory Works The pre-adjustments and the following operations are

Mehr

Lesen Sie die Bedienungs-, Wartungs- und Sicherheitsanleitungen des mit REMUC zu steuernden Gerätes

Lesen Sie die Bedienungs-, Wartungs- und Sicherheitsanleitungen des mit REMUC zu steuernden Gerätes KURZANLEITUNG VORAUSSETZUNGEN Lesen Sie die Bedienungs-, Wartungs- und Sicherheitsanleitungen des mit REMUC zu steuernden Gerätes Überprüfen Sie, dass eine funktionsfähige SIM-Karte mit Datenpaket im REMUC-

Mehr

Kurzinformation Brief information

Kurzinformation Brief information AGU Planungsgesellschaft mbh Sm@rtLib V4.1 Kurzinformation Brief information Beispielprojekt Example project Sm@rtLib V4.1 Inhaltsverzeichnis Contents 1 Einleitung / Introduction... 3 1.1 Download aus

Mehr

MailUtilities: Remote Deployment - Einführung

MailUtilities: Remote Deployment - Einführung MailUtilities: Remote Deployment - Einführung Zielsetzung Die Aufgabe von Remote Deployment adressiert zwei Szenarien: 1. Konfiguration der MailUtilities von einer Workstation aus, damit man das Control

Mehr

Video Recording Manager

Video Recording Manager Video Recording Manager de en Quick Installation Guide Quick Installation Guide 3 de Quick Installation Guide 5 en Quick Installation Guide 13 Bosch Sicherheitssysteme GmbH DOC V.1 2011.08 4 DOC V.1 2011.08

Mehr

VPN Client installieren und starten

VPN Client installieren und starten Netzzugang VPN steht für Virtual Private Network und ist für all diejenigen gedacht, die mit ihren Rechnern über einen beliebigen Internet-Zugang von ausserhalb auf spezielle Dienste der Universität Bielefeld

Mehr

Webmin mit SSL Unterstützung

Webmin mit SSL Unterstützung Webmin mit SSL Unterstützung Installation Für die Installation werden benötigt: Net_SSLeay.pm-1.05.tar.gz webmin-0.80.tar.gz mögliche Zusatzmodule: backup_1.0.wbm ipchains-0.80.1.wbm nettools-0.79.1.wbm

Mehr

German English Firmware translation for T-Sinus 154 Access Point

German English Firmware translation for T-Sinus 154 Access Point German English Firmware translation for T-Sinus 154 Access Point Konfigurationsprogramm Configuration program (english translation italic type) Dieses Programm ermöglicht Ihnen Einstellungen in Ihrem Wireless

Mehr

CIROS Automation Suite. Erweiterung des Lizenzsteckers. Upgrading a dongle 742171 DE/EN

CIROS Automation Suite. Erweiterung des Lizenzsteckers. Upgrading a dongle 742171 DE/EN CIROS Automation Suite Erweiterung des Lizenzsteckers Upgrading a dongle 742171 DE/EN Order No.: 742171 Edition: 11/2008 Authors: Jürgen Kuklinski Graphics: Doris Schwarzenberger Layout: 11/2008, Beatrice

Mehr

Anleitung zur Schnellinstallation TFM-560X YO.13

Anleitung zur Schnellinstallation TFM-560X YO.13 Anleitung zur Schnellinstallation TFM-560X YO.13 Table of Contents Deutsch 1 1. Bevor Sie anfangen 1 2. Installation 2 Troubleshooting 6 Version 06.08.2011 1. Bevor Sie anfangen Packungsinhalt ŸTFM-560X

Mehr

VPN- Beispielkonfigurationen

VPN- Beispielkonfigurationen VPN- Beispielkonfigurationen für die Router-Modelle FVS114 FVS318v1, v2, v3 FVM318 FVS328 FVS338 FVL328 FWAG114 FWG114Pv1, v2 FVG318 FDVG338 FVX538 sowie die ProSafe VPN Client Software Seite 1 von 113

Mehr

TimeMachine. Installation und Konfiguration. Version 1.4. Stand 21.11.2013. Dokument: install.odt. Berger EDV Service Tulbeckstr.

TimeMachine. Installation und Konfiguration. Version 1.4. Stand 21.11.2013. Dokument: install.odt. Berger EDV Service Tulbeckstr. Installation und Konfiguration Version 1.4 Stand 21.11.2013 TimeMachine Dokument: install.odt Berger EDV Service Tulbeckstr. 33 80339 München Fon +49 89 13945642 Mail rb@bergertime.de Versionsangaben Autor

Mehr

Top Tipp. Ref. 08.05.23 DE. Verwenden externer Dateiinhalte in Disclaimern. (sowie: Verwenden von Images in RTF Disclaimern)

Top Tipp. Ref. 08.05.23 DE. Verwenden externer Dateiinhalte in Disclaimern. (sowie: Verwenden von Images in RTF Disclaimern) in Disclaimern (sowie: Verwenden von Images in RTF Disclaimern) Ref. 08.05.23 DE Exclaimer UK +44 (0) 845 050 2300 DE +49 2421 5919572 sales@exclaimer.de Das Problem Wir möchten in unseren Emails Werbung

Mehr

USB-Stick (USB-Stick größer 4G. Es ist eine größere Partition notwendig als die eines 4GB Rohlings, der mit NTFS formatiert wurde)

USB-Stick (USB-Stick größer 4G. Es ist eine größere Partition notwendig als die eines 4GB Rohlings, der mit NTFS formatiert wurde) Colorfly i106 Q1 System-Installations-Tutorial Hinweise vor der Installation / Hit for preparation: 准 备 事 项 : 外 接 键 盘 ( 配 套 的 磁 吸 式 键 盘 USB 键 盘 通 过 OTG 插 发 射 器 的 无 线 键 盘 都 可 ); U 盘 ( 大 于 4G 的 空 白 U 盘,

Mehr

TomTom WEBFLEET Tachograph

TomTom WEBFLEET Tachograph TomTom WEBFLEET Tachograph Installation TG, 17.06.2013 Terms & Conditions Customers can sign-up for WEBFLEET Tachograph Management using the additional services form. Remote download Price: NAT: 9,90.-/EU:

Mehr

8 Intensotab - Android 4.0 ICE CREAM SANDWICH Update

8 Intensotab - Android 4.0 ICE CREAM SANDWICH Update 8 Intensotab - Android 4.0 ICE CREAM SANDWICH Update Deutsche Anleitung zur Durchführung des Firmware Updates: Seite 2-10 English instruction guide for installing the firmware update: Page 11-17 1 Anleitung

Mehr

5.3.3.7 Übung - Überwachen und Verwalten von Systemressourcen in Windows XP

5.3.3.7 Übung - Überwachen und Verwalten von Systemressourcen in Windows XP 5.0 5.3.3.7 Übung - Überwachen und Verwalten von Systemressourcen in Windows XP Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung verwenden Sie administrative Tools zur Überwachung

Mehr

GmbH, Stettiner Str. 38, D-33106 Paderborn

GmbH, Stettiner Str. 38, D-33106 Paderborn Serial Device Server Der Serial Device Server konvertiert die physikalische Schnittstelle Ethernet 10BaseT zu RS232C und das Protokoll TCP/IP zu dem seriellen V24-Protokoll. Damit können auf einfachste

Mehr

1.1 Media Gateway - SIP-Sicherheit verbessert

1.1 Media Gateway - SIP-Sicherheit verbessert Deutsch Read Me System Software 7.10.6 PATCH 2 Diese Version unserer Systemsoftware ist für die Gateways der Rxxx2- und der RTxxx2-Serie verfügbar. Beachten Sie, dass ggf. nicht alle hier beschriebenen

Mehr

Version/Datum: 1.5 13-Dezember-2006

Version/Datum: 1.5 13-Dezember-2006 TIC Antispam: Limitierung SMTP Inbound Kunde/Projekt: TIC The Internet Company AG Version/Datum: 1.5 13-Dezember-2006 Autor/Autoren: Aldo Britschgi aldo.britschgi@tic.ch i:\products\antispam antivirus\smtp

Mehr

SSL Konfiguration des Mailclients

SSL Konfiguration des Mailclients English translation is given in this typo. Our translations of software-menus may be different to yours. Anleitung für die Umstellung der unsicheren IMAP und POP3 Ports auf die sicheren Ports IMAP (993)

Mehr

Installation KVV Webservices

Installation KVV Webservices Installation KVV Webservices Voraussetzung: KVV SQL-Version ist installiert und konfiguriert. Eine Beschreibung dazu finden Sie unter http://www.assekura.info/kvv-sql-installation.pdf Seite 1 von 20 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Windows Server 2003. Dieses Dokument beschreibt einige Details zum Aufsetzen eines Windows Server 2003 (Andres Bohren / 05.06.

Windows Server 2003. Dieses Dokument beschreibt einige Details zum Aufsetzen eines Windows Server 2003 (Andres Bohren / 05.06. Dieses Dokument beschreibt einige Details zum Aufsetzen eines Windows Server 2003 (Andres Bohren / 05.06.2004) Inhalt Inhalt... 2 Konfiguration... 3 Features Konfigurieren... 3 Shutdown Event Tracker...

Mehr

White Paper - Integration von PRO Tips Recovery Tools in RiZone

White Paper - Integration von PRO Tips Recovery Tools in RiZone White Paper - Integration von PRO Tips Recovery Tools in RiZone Jörg Tonn (Hönigsberg & Düvel Datentechnik) Thorsten Weller Sarah Dietrich Copyright 2010 All rights reserved. Rittal GmbH & Co. KG Auf dem

Mehr

EMCO Installationsanleitung Installation instructions

EMCO Installationsanleitung Installation instructions EMCO Installationsanleitung Installation instructions Installationsanleitung Installation instructions Digitalanzeige digital display C40, FB450 L, FB600 L, EM 14D/17D/20D Ausgabe Edition A 2009-12 Deutsch...2

Mehr

If you have any issue logging in, please Contact us Haben Sie Probleme bei der Anmeldung, kontaktieren Sie uns bitte 1

If you have any issue logging in, please Contact us Haben Sie Probleme bei der Anmeldung, kontaktieren Sie uns bitte 1 Existing Members Log-in Anmeldung bestehender Mitglieder Enter Email address: E-Mail-Adresse eingeben: Submit Abschicken Enter password: Kennwort eingeben: Remember me on this computer Meine Daten auf

Mehr

VPN Tracker für Mac OS X

VPN Tracker für Mac OS X VPN Tracker für Mac OS X How-to: Kompatibilität mit DrayTek Vigor Routern Rev. 1.0 Copyright 2003 equinux USA Inc. Alle Rechte vorbehalten. 1. Einführung 1. Einführung Diese Anleitung beschreibt, wie eine

Mehr

EEX Kundeninformation 2002-09-11

EEX Kundeninformation 2002-09-11 EEX Kundeninformation 2002-09-11 Terminmarkt Bereitstellung eines Simulations-Hotfixes für Eurex Release 6.0 Aufgrund eines Fehlers in den Release 6.0 Simulations-Kits lässt sich die neue Broadcast-Split-

Mehr

Installations-Dokumentation, YALG Team

Installations-Dokumentation, YALG Team Installations-Dokumentation, YALG Team Version 8.1 1 Benötigtes Material 2 Vor der Installation 3 Beginn 4 Installation 4.1 Sicherheit 4.2 Partitionierung 4.3 Paketauswahl 4.4 Paketauswahl (fein) 5 Konfiguration

Mehr

Abteilung Internationales CampusCenter

Abteilung Internationales CampusCenter Abteilung Internationales CampusCenter Instructions for the STiNE Online Enrollment Application for Exchange Students 1. Please go to www.uni-hamburg.de/online-bewerbung and click on Bewerberaccount anlegen

Mehr

Anleitung zur Schnellinstallation TE100-P1U

Anleitung zur Schnellinstallation TE100-P1U Anleitung zur Schnellinstallation TE100-P1U V2 Table of Contents Deutsch 1 1. Bevor Sie anfangen 1 2. Installation 2 3. Konfiguration des Druckservers 3 4. Hinzufügen des Druckers zu Ihren PC-Einstellungen

Mehr

Automation&Drives. Navigieren nach: Component Services Computer Arbeitsplatz: Rechte Maustaste Aufruf von Eigenschaften

Automation&Drives. Navigieren nach: Component Services Computer Arbeitsplatz: Rechte Maustaste Aufruf von Eigenschaften Firewall- und DCOM-Einstellungen auf PC und PCU Seite für den Betrieb von Produkten der MCIS Inhalt: 1. Allgemeine dcom - Einstellungen auf der PCU und auf dem Leitrechner... 1 2. Einstellungen für MCIS

Mehr

SemTalk Services. SemTalk UserMeeting 29.10.2010

SemTalk Services. SemTalk UserMeeting 29.10.2010 SemTalk Services SemTalk UserMeeting 29.10.2010 Problemstellung Immer mehr Anwender nutzen SemTalk in Verbindung mit SharePoint Mehr Visio Dokumente Viele Dokumente mit jeweils wenigen Seiten, aber starker

Mehr

Readme / Installationsanweisungen für SICAM PQ Analyzer V2.00 Service Pack 3

Readme / Installationsanweisungen für SICAM PQ Analyzer V2.00 Service Pack 3 / Installationsanweisungen für SICAM PQ Analyzer V2.00 Service Pack 3 Neuerungen und Änderungen Dieses Service Pack enthält alle Verbesserungen von SICAM_PQ_Analyzer_V2.00 Service Pack 1 und Service Pack

Mehr

Installation mit Lizenz-Server verbinden

Installation mit Lizenz-Server verbinden Einsteiger Fortgeschrittene Profis markus.meinl@m-quest.ch Version 1.0 Voraussetzungen für diesen Workshop 1. Die M-Quest Suite 2005-M oder höher ist auf diesem Rechner installiert 2. Der M-Lock 2005 Lizenzserver

Mehr

Security. Stefan Dahler. 6. Zone Defense. 6.1 Einleitung

Security. Stefan Dahler. 6. Zone Defense. 6.1 Einleitung 6. Zone Defense 6.1 Einleitung Im Folgenden wird die Konfiguration von Zone Defense gezeigt. Sie verwenden einen Rechner für die Administration, den anderen für Ihre Tests. In der Firewall können Sie entweder

Mehr

SOMNOcheck. PC-Software für SOMNOcheck / SOMNOcheck effort PC software for SOMNOcheck / SOMNOcheck effort

SOMNOcheck. PC-Software für SOMNOcheck / SOMNOcheck effort PC software for SOMNOcheck / SOMNOcheck effort SOMNOcheck PC-Software für SOMNOcheck / SOMNOcheck effort PC software for SOMNOcheck / SOMNOcheck effort Installationsanweisung für Windows 7 (32-bit/64-bit) Installation instructions for Windows 7 (32-bit/64-bit)

Mehr

In vier Schritten zum Titel. erfolgreichen Messeauftritt. Four steps to a successful trade fair. Hier beginnt Zukunft! The future starts here!

In vier Schritten zum Titel. erfolgreichen Messeauftritt. Four steps to a successful trade fair. Hier beginnt Zukunft! The future starts here! In vier Schritten zum Titel erfolgreichen Messeauftritt. Four steps to a successful trade fair. Hier beginnt Zukunft! The future starts here! Einleitung Intro Um Sie dabei zu unterstützen, Ihren Messeauftritt

Mehr

Testsequenz "Cloud-User Unmount volume" (ID 243) Testprotokoll. Testsequenz Projekt > System Test > Cloud-User Unmount volume (ID 243)

Testsequenz Cloud-User Unmount volume (ID 243) Testprotokoll. Testsequenz Projekt > System Test > Cloud-User Unmount volume (ID 243) Testprotokoll Testsequenz Projekt > System Test > Cloud-User Unmount volume (ID 243) Beschreibung Bemerkung Tester SUT Mindestpriorität Testzeit Dauer The test cases for the use-case "Unmount volume".

Mehr

Availability Manager Overview

Availability Manager Overview DECUS Symposium 2007 Availability Manager Overview Günter Kriebel Senior Consultant OpenVMS guenter.kriebel@hp.com GET CONNECTED People. Training. Technology. 2006 Hewlett-Packard Development Company,

Mehr

Exercise (Part I) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part I) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part I) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

Packet Tracer Eine neue Topologie erzeugen

Packet Tracer Eine neue Topologie erzeugen Packet Tracer Eine neue Topologie erzeugen Was ist Packet Tracer (PT)? PT ist ein Protokoll Simulator, welcher von Dennis Frezzo und seinem Team bei CISCO entwickelt wurde. Er ist ein sehr mächtiges Tool

Mehr

PocketCinema A100 W WiFi Connection Guide. PocketCinema A100W. WiFi Connection Guide. for Local version: 12718. Page 1

PocketCinema A100 W WiFi Connection Guide. PocketCinema A100W. WiFi Connection Guide. for Local version: 12718. Page 1 PocketCinema A100W WiFi Connection Guide for Local version: 12718 Page 1 1. Apple AirPlay Mode (peer to peer) a. Turn on the A100W and wait until the SSID & Password information is shown on the top of

Mehr

Benutzer- und Referenzhandbuch

Benutzer- und Referenzhandbuch Benutzer- und Referenzhandbuch MobileTogether Client User & Reference Manual All rights reserved. No parts of this work may be reproduced in any form or by any means - graphic, electronic, or mechanical,

Mehr

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn Titelbild1 ANSYS Customer Portal LogIn 1 Neuanmeldung Neuanmeldung: Bitte Not yet a member anklicken Adressen-Check Adressdaten eintragen Customer No. ist hier bereits erforderlich HERE - Button Hier nochmal

Mehr

Partner Self Service

Partner Self Service Partner Self Service Leitfaden zum Updaten Ihrer Company Daten Gerda Tiefenbacher-Magerl 846_07_2003_c0 2003 Cisco Systems, Inc. All rights reserved. Inhalt:. Access zu Partner Self Service 2. Partner

Mehr

Praktikum Entwicklung Mediensysteme (für Master)

Praktikum Entwicklung Mediensysteme (für Master) Praktikum Entwicklung Mediensysteme (für Master) Organisatorisches Today Schedule Organizational Stuff Introduction to Android Exercise 1 2 Schedule Phase 1 Individual Phase: Introduction to basics about

Mehr

Aber genau deshalb möchte ich Ihre Aufmehrsamkeit darauf lenken und Sie dazu animieren, der Eventualität durch geeignete Gegenmaßnahmen zu begegnen.

Aber genau deshalb möchte ich Ihre Aufmehrsamkeit darauf lenken und Sie dazu animieren, der Eventualität durch geeignete Gegenmaßnahmen zu begegnen. NetWorker - Allgemein Tip 618, Seite 1/5 Das Desaster Recovery (mmrecov) ist evtl. nicht mehr möglich, wenn der Boostrap Save Set auf einem AFTD Volume auf einem (Data Domain) CIFS Share gespeichert ist!

Mehr

A-CERT CERTIFICATION SERVICE

A-CERT CERTIFICATION SERVICE A-CERT ADVANCED pdf-signaturprüfung einrichten 2011 A-CERT ADVANCED p pdf-signaturprüfung g p g einrichten und e-billing Stammzertifikat installieren Support - Kurzinformation optimiert für Adobe Reader

Mehr

Acer. WLAN 11g Broadband Router. Quick Start Guide

Acer. WLAN 11g Broadband Router. Quick Start Guide Acer WLAN 11g Broadband Router Quick Start Guide 1 This product is in compliance with the essential requirements and other relevant provisions of the R&TTE directive 1999/5/EC. Product Name: Model Name

Mehr

Whitepaper. Produkt: combit Relationship Manager, address manager. Lösungshinweise bei Setup Fehlermeldungen

Whitepaper. Produkt: combit Relationship Manager, address manager. Lösungshinweise bei Setup Fehlermeldungen combit GmbH Untere Laube 30 78462 Konstanz Whitepaper Produkt: combit Relationship Manager, address manager e bei Setup Fehlermeldungen e bei Setup Fehlermeldungen - 2 - Inhalt Einleitung 3 Fehlermeldung

Mehr

Zur Konfiguration wird hierbei die GUI und parallel die Shell verwendet.

Zur Konfiguration wird hierbei die GUI und parallel die Shell verwendet. 1. Konfigurations- und Update-Management 1.1 Einleitung Im Folgenden werden unterschiedliche Möglichkeiten vorgestellt, wie Sie die Konfigurationen im Bintec Router handhaben. Erläutert wird das Speichern,

Mehr

RailMaster New Version 7.00.p26.01 / 01.08.2014

RailMaster New Version 7.00.p26.01 / 01.08.2014 RailMaster New Version 7.00.p26.01 / 01.08.2014 English Version Bahnbuchungen so einfach und effizient wie noch nie! Copyright Copyright 2014 Travelport und/oder Tochtergesellschaften. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr

Die Leistung von Scan and Sort it hängt von der Konfiguration des DBMS und der Leistung des Servers, auf dem das DBMS installiert ist, ab.

Die Leistung von Scan and Sort it hängt von der Konfiguration des DBMS und der Leistung des Servers, auf dem das DBMS installiert ist, ab. DBMS Konfiguration für RetSoft Archiv Expert Scan and Sort it arbeitet mit MS SQL Server 2000/2005/2008 und MySQL 5.0/5.1/5.5. Sie können eine Kurzbeschreibung der Installation für beide DBMS (DataBase

Mehr

Quick Installation Guide

Quick Installation Guide WWW.REDDOXX.COM Erste Schritte Bitte beachten Sie, dass vor Inbetriebnahme auf Ihrer Firewall folgende Ports in Richtung Internet für die Appliance geöffnet sein müssen: Port 25 SMTP (TCP) Port 53 DNS

Mehr

How to install freesshd

How to install freesshd Enthaltene Funktionen - Installation - Benutzer anlegen - Verbindung testen How to install freesshd 1. Installation von freesshd - Falls noch nicht vorhanden, können Sie das Freeware Programm unter folgendem

Mehr

Kurzanleitung der IP Kamera

Kurzanleitung der IP Kamera Kurzanleitung der IP Kamera Die Kurzanleitung soll dem Benutzer die Möglichkeit geben, die IP Kamera in Betrieb zu nehmen. Die genauen Anweisungen finden Sie als Download auf unserer Internetseite: www.jovision.de

Mehr

Softwareprojekt Mobilkommunikation Abschlusspräsentation. SP Mobilkommunikation (SS09) - Abschlusspräsentation 16.7.2009 1

Softwareprojekt Mobilkommunikation Abschlusspräsentation. SP Mobilkommunikation (SS09) - Abschlusspräsentation 16.7.2009 1 Softwareprojekt Mobilkommunikation Abschlusspräsentation SP Mobilkommunikation (SS09) - Abschlusspräsentation 16.7.2009 1 Overview Introduction / Background (by L. AiQuan) Mobile Phones, Android, Use Cases,...

Mehr

Technische Spezifikation ekey FW update

Technische Spezifikation ekey FW update Technische Spezifikation ekey FW update Allgemein gültig Produktbeschreibung Mit dem ekey Firmware update kann bei allen ekey home Fingerscannern und Steuereinheiten eine Softwareaktualisierung durchgeführt

Mehr

Update Anleitung Access-Server S Access-Server M. Update instructions Access Server S Access Server M AS 670-01 S AS 670-01 M

Update Anleitung Access-Server S Access-Server M. Update instructions Access Server S Access Server M AS 670-01 S AS 670-01 M Update Anleitung Access-Server S Access-Server M Update instructions Access Server S Access Server M AS 670-01 S AS 670-01 M Deutsch Anwendung Diese Anleitung richtet sich an Access Certified Partner (ACP)

Mehr

SIMATIC HMI Basic Panels Erweiterungen mit WinCC V12 (TIA-Portal) Kompaktbedienanleitung

SIMATIC HMI Basic Panels Erweiterungen mit WinCC V12 (TIA-Portal) Kompaktbedienanleitung SIMATIC HMI Basic Panels Erweiterungen mit WinCC V12 (TIA-Portal) Kompaktbedienanleitung 1 Gültigkeitsbereich Diese Produktinformation gilt für Basic Panels PN mit grafischem oder textbasiertem Control

Mehr

FTP HOWTO. zum Upload von Dateien auf Webserver. Stand: 01.01.2011

FTP HOWTO. zum Upload von Dateien auf Webserver. Stand: 01.01.2011 FTP HOWTO zum Upload von Dateien auf Webserver Stand: 01.01.2011 Copyright 2002 by manitu. Alle Rechte vorbehalten. Alle verwendeten Bezeichnungen dienen lediglich der Kennzeichnung und können z.t. eingetragene

Mehr

1.1 GUI - Load Balancing

1.1 GUI - Load Balancing Deutsch Read Me System Software 7.10.5 PATCH 2 Diese Version unserer Systemsoftware ist für die Gateways der Rxxx2-, der RTxxx2-, der RS- und der WLAN-Serie sowie für das Gerät RXL-Serie verfügbar. Beachten

Mehr

Infrastructure as a Service (IaaS) Solutions for Online Game Service Provision

Infrastructure as a Service (IaaS) Solutions for Online Game Service Provision Infrastructure as a Service (IaaS) Solutions for Online Game Service Provision Zielsetzung: System Verwendung von Cloud-Systemen für das Hosting von online Spielen (IaaS) Reservieren/Buchen von Resources

Mehr