CS13. Release Notes CS13. Herzlich Willkommen Enterprisefähigkeit im Fokus von CS Die Top 10 Features in CS

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "CS13. Release Notes CS13. Herzlich Willkommen... 2. Enterprisefähigkeit im Fokus von CS13... 4. Die Top 10 Features in CS13... 5"

Transkript

1 CS13 Release Notes CS13 Herzlich Willkommen... 2 Enterprisefähigkeit im Fokus von CS Die Top 10 Features in CS Das aktuelle CS13 Produkt-Portfolio... 6 Die CONTENTSERV Architektur Übersicht... 7 Allgemeine Verbesserungen... 8 MAM BPM PPM InDesign Editor PPM Whiteboard Editor priint:comet Server Integration priint:comet Client Integration SMC Neuerungen im CSLive Demo Projekt Entwicklung und Dokumentation Systemvoraussetzungen Installation und Migration... 23

2 Herzlich Willkommen Liebe Kunden und Partner, wir freuen uns, Ihnen die CONTENTSERV Version CS13 vorstellen zu können. Insgesamt lassen sich die meisten Neuerungen auf einen gemeinsamen Nenner bringen: das Maximieren von Performance, Stabilität und Qualität. Demzufolge stand in diesem Release das Feintuning der Software für Höchstleistungen im Fokus. Dies trug auch dazu bei, die Qualitätsprozesse bei CONTENTSERV noch weiter auszubauen. Qualität statt Quantität Mit Claudia Herting und ihrem Team wurde eine unabhängige Qualitätssicherung im Unternehmen etabliert. Sie gibt der Entwicklung strenge Regeln vor, die vor allem die Produkt-Qualität sicherstellen. Der offizielle Code Design Guide der CONTENT- SERV Software wurde zudem komplett überarbeitet. Alle Softwareänderungen durchlaufen außerdem stringent geregelte Prozesse und Vorgaben, bevor sie committed und damit übernommen werden. Das Release CS13 wurde über ein halbes Jahr getestet, stabilisiert, qualitätsgesichert und in Early-Adopter-Projekten von Kunden erprobt. Das Release Team, unter der Leitung von Frank Ipfelkofer, legte während der offiziellen Beta-Phase äußerste Sorgfalt an, um eventuelle Fehler auszumerzen und umfangreiche finale Tests durchzuführen. CS13 gilt schon jetzt, als die am gründlichsten getestete und optimierte Einführungsversion in der Geschichte von CONTENTSERV. Parallele Entwicklung in Deutschland und Indien COO Armin Dressler brachte neben seiner Erfahrung und Führungsstärke auch die Offenheit zur verteilten Entwicklung zu CONTENTSERV mit. Entwickler und Systemintegratoren arbeiten mittlerweile gleichermaßen am Standort Rohrbach wie bei der CONTENTSERV Tochter in Pune, Indien. Damit die Kommunikation und Integration zwischen den Kollegen so reibungslos wie möglich klappt, arbeiten deutsche und indische Teams rotierend an beiden Standorten. Mit der erfahrenen indischen Software- Architektin Manini Puranik wurde zudem eine hochgeschätzte Kollegin zur Entwicklungsleiterin bei CONTENTSERV berufen. Cluster Manager im Praxiseinsatz Tendenziell werden die mit CONTENTSERV realisierten Projekte immer größer und komplexer. Ebenso wächst die durchschnittliche Anzahl der Anwender und Datenobjekte pro Mandant kontinuierlich an. Um dafür bestmöglich aufgestellt zu sein, wurde bereits mit CS12.1 der Cluster Manager eingeführt. Die Architektur von CONTENTSERV wurde dafür grundlegend überarbeitet und kann so auf beliebig vielen Web-, Datenbank- und Hauptspeicher-Servern verteilt werden. Unter CS12.1 wurde die Architektur in ersten Projekten praxiserprobt und weiter ausgereift und steht in CS13 allen Kunden als etablierter Standard zur Verfügung, der die unbegrenzte Skalierbarkeit auf Hardware-Seite ermöglicht. Zudem wartet CS13 auch mit einer ganzen Reihe von Performance-Optimierungen auf. Der Whiteboard Editor entkoppelt Dokumentplanung vom InDesign-Server Mit dem Whiteboard eröffnet CS13 völlig neue Möglichkeiten für das effiziente Planen von Publikationen, ohne Zeitverluste durch langwieriges Rendering der Seiten über den ressourcenintensiven Adobe InDesign Server. Hierdurch kommt die Architektur rund um das Enterprise Publishing nun auch gehobenen Enterprise-Ansprüchen an die Performance nach, insbesondere dann, wenn eine große Anzahl an Usern parallel zusammenarbeitet. SOA mit dem neuen REST Service Framework In CS13 ist erstmals auch ein Standardverfahren enthalten, um REST-basierte Webservices zu implementieren. Durch diese lassen sich sehr flexibel unterschiedlichste Systeme und Datenquellen, unternehmensintern wie unternehmensübergreifend, über einen einheitlichen Webstandard in CONTENTSERV integrieren. Beispielsweise kann die bekannte Magento e-shop Lösung in die CONTENTSERV Oberfläche eingebunden und nahtlos mit der PIM-Datenbasis und den darin enthaltenen Produktinformationen verknüpft werden. Der Anwender kann somit alle E- Commerce Anforderungen zentral über eine gemeinsame Oberfläche abbilden. Seite 2

3 CONTENTSERV Enterprise Marekting Management Solutions MARKETING INFORMATION MANAGEMENT Medienneutrale Daten- Verwaltung: zentral - aktuell - revisionssicher MULTI CHANNEL MANAGEMENT Kanäle und Ausgabemedien professionell managen MARKETING RESOURCE MANAGEMENT Ressourcen, Budgets, Termine und Kampagnen immer im Blick Product Information Management ecommerce/shop Collaboration Management Digital Asset Management Enterprise Publishing Marketing Resource Planning Text Management Catalog Management Brand Management & CI Portal One-to-One Marketing Web-to-Print Management Werbemittel Management Translation Management Corporate Publishing Retail Marketing Management Mobile Output Management Digital Proof Management Kleine und große neue Funktionen Das CS13 Release bietet natürlich auch eine Reihe von neuen Funktionen, wie das neue Mobile Framework für Apps, Social Publishing-Funktionalitäten und das komfortable Video-Datenmanagement aus der MAM Suite, um nur einige Hightlights zu nennen. Details hierzu finden Sie auf den nachfolgenden Seiten. Wir bedanken uns für Ihr Vertrauen Alexander Wörl Frank Ipfelkofer Manini Puranik Claudia Herting Wir wünschen unseren Kunden und Partnern viel Erfolg bei der Erreichung ihrer Ziele mit Hilfe der neuen CONTENTSERV Plattform CS13. Alexander Wörl CTO Frank Ipfelkofer Chief Architect Seite 3

4 Enterprisefähigkeit im Fokus von CS13 01 Doppelt so schnell laden, 25-fach schneller speichern Unter anderem durch eine Load-On-Demand Strategie konnten die Ladezeiten des Objekt-Editors in CS13 sowie die dabei benötigten Datenmengen halbiert werden. Bis zu 25-mal schneller lassen sich zudem nun Änderungen abspeichern. Das Speichern erfolgt dabei im Hintergrund, ohne den Arbeitsfluss zu unterbrechen und ohne den gesamten Editor neu zu laden. Ein Produkt-Editor in CSLive benötigt zum Speichern somit statt 6,5 Sekunden nur noch 250 Millisekunden. Bis zu 1500 Attribute können dabei über einen Produkt-Editor gleichzeitig verwaltet werden. 02 Eine Million Assets effizient verwalten Mit CS13 wurde von der bisher verwendeten MySQL Storage-Engine MyISAM auf die, für CONTENTSERV besser geeignete, Engine InnoDB umgestellt. Der neue Datenbank-Motor sorgt dafür, dass reine Datenbankabfragen deutlich schneller ablaufen können. Die Performance- Steigerung begründet sich unter anderem darin, dass bei der Änderung einzelner Datensätze nicht mehr komplette Tabellen gelockt werden, sondern nur noch der Datensatz selbst zu diesem Zeitpunkt für weitere Zugriffe gesperrt ist. 03 Prerelease: Cluster Manager jetzt mit Redis Server Support Im Cluster Manager kann nun ein Redis Hauptspeicher Cache Server eingebunden werden. Dieser fungiert als eine Art zentraler Arbeitsspeicher für beliebig viele System-Instanzen im Cluster, über den temporäre Cache-Daten ohne den Umweg über diverse File-Systeme und Datenbanken direkt untereinander ausgetauscht werden können. Dadurch kann die Performance in Cluster-Systemen enorm verbessert werden. 05 Performancegewinne bei rekursiven Operationen Rekursive Operationen über Baumstrukturen, wie z.b. in der PIM Suite oder MAM Suite, müssen aufgrund der internen relationalen Datenablage in mehreren Durchläufen berechnet werden. Gerade bei Operationen mit großen Datenbeständen und vielen Hierarchie-Ebenen sorgt ein verbesserter Datenzugriff nun für eine massiv beschleunigte Abarbeitung. 06 Schnellere Datenübertragung per ZIP-Komprimierung CONTENTSERV Anwender arbeiten überall auf der Welt mit den unterschiedlichsten Internet-Anbindungen. Über eine neue Option in den Systemeinstellungen ist es jetzt möglich, eine gzip-komprimierung für die Übertragung zwischen Server und Browser zu aktivieren. Jedes einzelne Element wird dabei zunächst komprimiert und am Zielort wieder dekomprimiert, statt in Originalgröße übertragen zu werden. Insbesondere Anwender mit einer niedrigeren Bandbreite profitieren von der dadurch deutlich beschleunigten Übertragung. 07 Daten effizienter und schneller exportieren Beim Export von großen Datenmengen werden nun im Hintergrund aufeinanderfolgende Teilexporte erzeugt, die bei der Ankunft wieder zu einer einzigen Exportdatei vereint werden. Damit können auch sehr große Exporte sicher und zuverlässig abgearbeitet werden und Hauptspeicherleaks vermieden werden. 04 Einfaches Synchronisieren von Test- und Live-System Mit der neu hinzugekommenen Konfigurationstabelle können ohne Programmierkenntnisse vordefinierte Konfigurationen etwa von einem Test- System auf ein Live-System übertragen werden. Es werden nicht mehr komplette Datenbanktabellen übertragen, sondern nur noch Einstellungssets, z.b. für Workflow-Konfigurationen. Seite 4

5 Die Top 10 Features in CS13 01 Prerelease: Whiteboard Editor Mit dem neuen Whiteboard Editor können Produkte nun noch schneller in einer InDesign-Simulation dargestellt und genutzt werden. Und das sehr performant ohne dabei den InDesign-Server zu belasten. Dazu können aus InDesign-Dateien sogenannte Whiteboard-Dateien erstellt werden, die selbst nur als Verknüpfung zu den eigentlichen InDesign-Dateien dienen, aber sich im neuen Whiteboard Editor ähnlich verhalten. Eingeplante Produkte können abschließend mitsamt der Whiteboard-Datei in eine echte InDesign-Datei ausgeweitet und vom Grafikarbeitsplatz aus weiter bearbeitet werden. 02 Optimiertes Video-Datenmanagement In CS13 werden beim Import von Videodateien sämtliche Datei-Eigenschaften und Metadaten ausgelesen und verwertet. Als detaillierte Informationen werden diese im MAM Studio und MAM Portal angezeigt und können hier weiter editiert, ergänzt und indiziert werden. CONTENTSERV erzeugt zudem zu jeder Datei automatisch ein Vorschaubild sowie ein browserkompatibles Vorschauvideo. So kann der Inhalt noch schneller und komfortabler gesichtet und für verschiedene Kanäle bereitgestellt werden. 06 Variantenmanagement bei MAM-Dateien Im MAM und in anderen Bereichen gibt es in der rechten Seitenleiste einen neuen Bereich Derivate. Hier werden alle Vor- und Nachfahren einer Datei angezeigt, die durch Duplizieren entstanden sind. Damit behält man den Überblick, welche Dateien zum Beispiel eine Vorlage verwenden oder welche Vorlage den ursprünglichen Ausgangspunkt einer Datei darstellt bzw. wer der jeweilige Bearbeiter war. 07 Prerelease: Neue CS Mobile App Framework für iphone und ipad Mit CS12 erschien das CS Reports App Framework, das den Abruf von Business Reports und Feeds ermöglicht. Dazu kam die CS Project App für das mobile Managen von Projekten und Aufgaben sowie zur Zeiterfassung. Als Prerelease ist in CS13 nun ein neues Framework verfügbar. Das CS Mobile App Framework verfolgt einen vollkommen neuen und sehr weitreichenden Ansatz. Auf Basis der neuen REST Services wird dieses Framework von CONTENTSERV aus mit Daten und Navigationspunkten aus beliebigen Modulen bedient und ermöglicht so Benutzer-individuelle Ansichten der verfügbaren Inhalte und Daten von unterwegs. 03 Neue Flatplan- und Detailansichten im MAM Studio Im MAM Studio wurden drei neue Ansichtsmodi bereitgestellt, die auf eine noch bessere Visualisierung von InDesign-Dateien spezialisiert sind. Mit der Möglichkeit, jede Seite von z.b. InDesign- bzw. PDF-Dateien sowie die darin verknüpften Produkte, Notizen und Workflow-Status anzuzeigen, wird das MAM-Datenmodell mehr und mehr zum Produktionscockpit für Publishing-Prozesse. Aus diesem Grund sind diese neuen Funktionen auch nur verfügbar, wenn der PPM Publication Manager lizensiert ist. 04 Prerelease: Automated Publishing Integration in den InDesign Editor und erweitertes automated Publishing im InDesign Client InDesign-Dateien können über die priint:comet Integration nun wahlweise gleichermaßen im lokalen InDesign Client oder im webbasierten InDesign Editor von CONTENTSERV bearbeitet werden. Auch im Web Editor können nun Seiten-Templates zugewiesen, Produkte auf Templates platziert, verschoben und aktualisiert werden. Im InDesign Client sind nun noch weitere Funktionen des, in CONTENTSERV integrierten, priint:comet Plugins verfügbar. So können zum Beispiel Workflow-Aktionen beim Einbuchen ausgeführt werden und die Preview-Palette zur freien Recherche in der webbasierten MAM-Mediendatenbank genutzt werden. Zusätzlich werden Notizen aus dem PPM Proof Reader im InDesign Client angezeigt. 05 Produktvergleich Es ist nun möglich, Produkte und andere Items wie Bilder gegenüber zu stellen und dirket miteinander zu vergleichen. Dabei werden die ausgewählten Produkte nebeneinander tabellarisch aufgelistet und Unterschiede übersichtlich farblich gekennzeichnet. Das kann mit zwei aber auch mit mehreren Produkten gleichzeitig erfolgen. In weiteren Ausbaustufen ist ein analoger Vergleich auch von Sprach- oder historischen Varianten geplant. 08 Prerelease: Webservice Manager Bisher konnte man über den Webservice Manager nur WSDL-kompatible Webservices bereitstellen. Für viele Entwickler bedeutet die starre Grammatik einer solchen Kommunikation jedoch einen unangenehmen Zusatzaufwand und mangelnde Flexibilität bei der Entwicklung. Beliebter sind daher sogenannte REST-Services, die über eine simple GET-URL in jeden Browser einfach eingegeben werden können und XML oder auch das für Ajax-Programmierungen beliebte JSON Format zurückliefern. Gerade die JSON-Daten können in nahezu jeder Programmiersprache mit einer einzigen Zeile Code wieder in ein Objekt transformiert und sofort weiterverarbeitet werden. Mit dem neuen REST Connector können nun sehr einfach solche REST-Services bereitgestellt werden. Partner brauchen mit eigenen Plugins nur noch die Semantik der Schnittstelle festzulegen. 09 Neue Templates für den Report Manager Der generische Element-Bericht kann zum Erstellen von Statistiken aus MAM, PIM, CRM, Publication Manager und weiteren Modulen verwendet werden. Damit ist es möglich, sehr schnell und ohne Programmieraufwand detaillierte Berichte über die Struktur und Verteilung der Elemente in CONTENTSERV-Systemen zu erstellen. 10 Vorgabe von festen Strukturen für Items Das CONTENTSERV Item -Modell bildet die Daten-Engine für PIM, MAM und viele andere Objekte in CONTENTSERV. Neu ist nun, dass bereits in der Klassen-Definition von Items vorgegeben werden kann, welche Unterobjekte in dieser Struktur zulässig sein sollen. CONTENTSERV überwacht auf Basis dieser Vorgaben sämtliche Operationen zur Erzeugung und Verschiebung von Objekten in der Baumstruktur. Die vorgegebenen Regeln werden automatisch eingehalten, da unzulässige Operationen verweigert werden. Seite 5

6 Das aktuelle CS13 Produkt-Portfolio Mit dem aktuellen Release wurde auch die Übersicht des CS13 Produkt-Portfolios überarbeitet: Suite Product Base PRODUCT OVERVIEW CS13.0 Product Information Management Media Asset Management Content Management System PIM MAM EMM CMS PPM BPM Enterprise Marketing Management Print Production Management Business Process Management Enterprise System Architecture Social Cloud Mobile PIM Studio PIM Portal PIM Magento Connector Core Operations and Resource Environments MAM Studio MAM Portal MAM Webservice Connector EMM Studio EMM Brand Keeper EMM Newsletter Manager CMS Studio CMS Portal PPM Publication Manager PPM InDesign Editor PPM Creative Publishing Connector BPM Workflow Manager BPM Translation Manager SCM LDAP Connector SAP Connector Development Kit Cluster Manager CORE Portal Authentication & Authorisation Options & Configuration Classification & Inheritance Internationalisation Search & Find Spellchecker Excel Export & Import Keywords & List of Values Versions & Derivatives Logging & Monitoring Mails & Messages APIs, GUI, Modules, Plugins & Events CSLive Demo Available with FR Released Conception Stage In Development Prerelease Programm Upgraded soon Idle End of Live CORE EMM Campaign Manager CMS Brand Keeper PPM Whiteboard Editor PPM Automated Publishing Connector PPM Proof Reader WSDL & REST Webservice Manager CS Mobile Business Reports & Feeds Seite 6

7 Die CONTENTSERV Architektur Übersicht Zusätzlich zum Produkt-Portfolio zeigt diese Übersichtsgrafik CONTENTSERV unter dem Gesichtspunkt der Integration in die Systemumgebung sowie dem inneren Zusammenspiel der Komponenten: Environment External PIM Digital Data Mixed Manual Driven ERP Products Unstructured Text Assets CMS Fileshares Active Directory User EMM Editors Data Sources Data Transformation Data Storage Data Improvement DB Slaves DB DB DB DB Master FS Assets FS Webserver Custom Frontend Data Delivery FS Cache Application Server PIM Portals Magento Connector* Newsletter Manager* EMM Business Feeds & Reports REST Connector* Cluster Manager WSDL Connector Deployment Manager Security Manager* Publish InDesign Web Editor InCopy Connector Creative Publishing Connector PPM PPM PPM PPM PPM Publication Manager Brand Keeper EMM Proof Reader Automated Publishing Connector Push Advertising material News prospectus Consumer catalog Magazines Mail order Magalog Datasheets POS Label Packaging InDesign PDF Excel, Word Quark XPress Web Images, Videos Databases PPM Collect Connect Store Enrich Translate Provide MAM TMS Files Desktop Workflow Manager BPM MAM Data Connector Studio Custom Portals... PIM Portals CONTENTSERV CS13.0 Architecture SAP Connector* EDIT Talend Talend Data Connector* SMB WebDAV Online Online LDAP Connector Webinterface SDK Whiteboard Editor Mobile Publishing Framework* Online WSDL&REST Connector Web Publishing HTML5 Mobile & Tablet* Images, Videos* PPM Seite 7

8 Allgemeine Verbesserungen Derivate anzeigen In der neuen Derivate -Palette werden alle Vor- und Nachfahren der aktuell gewählten Datei oder des gerade gewählten Objekts angezeigt. Die Palette befindet sich innerhalb des jeweiligen Objekt-Editors. Performance-Optimierungen Auch in diesem Release wurden wieder umfangreiche Performance-Optimierungen durchgeführt. Die größten Leistungssteigerungen wurden durch folgende Änderungen erzielt: Neuer Import-Modus Durch den neuen Modus werden Importe wesentlich schneller durchgeführt. Objekt-Editor Die Ladezeiten des Objekt-Editors wurden um bis zu 50% reduziert. Rekursive Operationen Rekursive Operationen in großen Datenbeständen wurden massiv beschleunigt. InnoDB Datenmodell Das MySQL-Datenmodell wurde auf InnoDB umgestellt. Damit kann in Hochperformanz-Umgebungen sehr stark vom besseren Locking profitiert werden. Benutzerdefinierbare Farben Mit dem neuen Modul Farben können Benutzer jetzt eigene Farben in den Systemeinstellungen definieren. Diese Farben stehen systemweit zur Verfügung und können beispielsweise für Workflows, Berichte oder im Publication Manager verwendet werden. Vorgabe von festen Strukturen für Items Das Item -Modell wurde um die Möglichkeit, strukturelle Vorgaben zu setzen, erweitert. In den Einstellungen einer Klasse kann nun festgelegt werden, dass Objekten, denen diese Klasse zugewiesen wurde, nur Objekte mit bestimmten Klassen untergeordnet werden können. Außerdem ist es möglich, eine Klasse auf bestimmte Workflows einzuschränken. Dadurch können sich Objekte, die diese Klasse besitzen, nur in diesen Workflows befinden. Backup Installation Die neue Option Nur fehlende Einträge installieren erlaubt es, nur Datenbankeinträge, die in der aktuellen Installation noch nicht vorhanden sind, einzuspielen. Seite 8

9 Portaloptionen In den Portaloptionen gibt es nun den Eintrag Portal im Logindialog ausblenden. Damit kann bei komplexen Projekten die Übersicht für Benutzer verbessert werden oder ein bestimmtes Startportal erzwungen werden. Neue MAM-Option: Flash Upload deaktivieren In manchen Netzwerkumgebungen kann es zu Problemen mit dem flashbasierten Hochladen von Dateien kommen (z.b. Zertifikate, Proxy). Mit dieser neuen MAM-Option kann der alternative Dateiupload ohne Flash-Plugin erzwungen werden. Mitspeichern der Listeneinstellungen bei Favoriten Um ein flexibleres Favoritenmanagement zu ermöglichen, ist es jetzt möglich beim Anlegen eines Favoriten zu bestimmen, ob die aktuellen Listeneinstellungen mitgespeichert werden oder nicht. In früheren Versionen wurden sie immer mitgespeichert, was jedoch nicht in allen Fällen erwünscht war. Attribut Management Attribut-Ordner können jetzt per Drag and Drop auf Klassen gezogen werden. Dabei werden alle im Ordner enthaltenen Attribute der Zielklasse zugewiesen. Asynchrone Objekt-Editoren Die neue Einstellung Editor beim Zwischenspeichern nicht neu laden ermöglicht das Speichern und neu Laden des Objekt-Editors im Hintergrund. Damit ist ein flüssigeres Arbeiten, ohne Unterbrechungen durch peichern oder erneutes Laden möglich. EMM Studio Firmenkontakte vererben jetzt bestimmte Datenfelder an untergeordnete Benutzer. Dadurch vereinfacht sich die Administration von umfangreichen Kontaktdatenbanken. Update Data Model aktualisiert nur noch geänderte Daten Beim Update Data Model wurde bisher immer ein komplettes Backup geschrieben und wieder eingespielt. Nun merkt sich CONTENSERV, in welchen Tabellen sich das Datenmodell geändert hat und aktualisiert nur die entsprechenden Tabellen. Damit läuft dieser Vorgang deutlich schneller ab, und spart viel Zeit beim Installieren und Administrieren von CONTENTSERV-Installationen. Benutzerrollen-Verwaltung In der Rollenverwaltung gibt es in der Kategorie EMM Studio das neue Recht Benutzerrechte ändern. Seite 9

10 Produktvergleich Es ist nun möglich, Produkte und andere Items wie Bilder in einer Liste zu markieren und dann per Listenaktion miteinander zu vergleichen. Dabei werden die ausgewählten Produkte nebeneinander tabellarisch aufgelistet und Unterschiede übersichtlich farblich gekennzeichnet. Das kann mit zwei aber auch mit mehreren Produkten gleichzeitig erfolgen. In weiteren Ausbaustufen ist ein analoger Vergleich auch von Sprach- oder historischen Varianten geplant. MAM MAM Studio: Detailansicht In dieser neuen Verzeichnisansicht gibt es die Möglichkeit, neben dem Vorschaubild beliebige Dateiattribute anzuzeigen. Das Vorschaubild zeigt immer die ersten beiden Seiten einer Datei an. Damit ist es nicht mehr notwendig, den Datei-Editor zu öffnen, um erweiterte Informationen zu einer Datei zu erhalten. Per PPM Creative Publishing Connector zugewiesene Produkte werden ebenfalls neben dem Vorschaubild angezeigt. Die Größe des Vorschaubilds ist über die Ansichtsoptionen anpassbar. MAM Studio: Flatplanansicht Die neue Flatplanansicht zeigt jetzt, ähnlich wie im PPM Publication Manager, alle Seiten von InDesign- und PDF-Dokumenten an. Dadurch können mehrseitige Dokumente schneller identifiziert und sortiert werden, da es nicht mehr notwendig ist, einzelne Dateien zu öffnen. So kann schon innerhalb der Dateiverwaltung eine grobe Seitenplanung stattfinden. Ebenfalls neu ist die Anzeige der Anzahl vorhandener Notizen und Aufgaben pro Seite. Notizen und offene Aufgaben werden an der oberen rechten Ecke in einem sogenannten Badge angezeigt. In diesem Badge werden alle Notizen, die sich in einem Workflow-Status ohne Online-Flag befinden, und alle offenen Aufgaben angezeigt. Seite 10

11 MAM Studio: Dokumenten Flatplanansicht Die Dokumenten Flatplanansicht bietet alle Vorteile der Flatplanansicht. Zusätzlich wird die Dateiliste nach Dateityp gefiltert und nur InDesign- und PDF- Dokumente werden angezeigt. Diese Ansicht zeigt alle Inhalte eines Volumes immer rekursiv an. Neue MAM-Dateirechte In den Benutzerrollen kann nun das Workflow-Status-Recht Inhalt bearbeitbar gesetzt werden. Befindet sich eine Datei in einem entsprechenden Status, kann der Datei-Inhalt nicht geändert werden. Datei-Metadaten wie z.b. Schlagwörter oder Notizen können weiterhin modifiziert werden. Neue MAM-Datei-Attribute Ab sofort sind mehrere neue Dateiattribute verfügbar: MD5 Prüfsumme: Zur eindeutigen Erkennung von Dateien, dieses Attribut wird für die Erkennung von Duplikaten genutzt. Produkte: Ordner, PDF und InDesign-Dateien können mit Produkten verknüpft werden. Dokumentensprache: Wird für die sprachabhängige Platzierung im Comet Client verwendet. Erlaubte Comet-Seiten-Templates: Speichert das Standard Seiten- Template sowie eine Liste erlaubter Seiten-Templates für das jeweilige Dokument. Gesperrt: Verhindert die Bearbeitung des Datei-Inhalts, Metadaten können weiter bearbeitet werden. Erlaubte Comet-Produkt-Templates: Speichert das Standard-Produkt- Template, sowie eine Liste erlaubter Produkt-Templates für das jeweilige Objekt. Neue Datei-Icons Für den Großteil der unterstützten Dateitypen wurden modernere und freundlichere Icons eingesetzt. Die neuen Icons sind komplett in einem einheitlichen Stil gehalten und sorgen so für ein wesentlich ruhigeres Erscheinungsbild. MAM Studio: Neuer Dialog zum Erstellen von MAM-Dateien Der Dialog zum Anlegen neuer MAM-Dateien wurde komplett überarbeitet. In der neuen Oberfläche ist es jetzt möglich, nicht nur wie bisher vorhandene Dateien, sondern auch vorhandene Ordner als Vorlage zu verwenden. Dabei wird die komplette Ordnerstruktur inklusive vorhandener Dateien dupliziert. Globale Vorlagen können in den MAM-Studio-Optionen erstellt werden. Neu erstellte oder hochgeladene Dateien und Ordner können jetzt direkt während der Erstellung mit ausführlichen Metadaten, Schlagwörtern und Notizen versehen werden. Welche Metadaten-Felder zur Verfügung stehen, kann in den MAM-Studio-Optionen eingestellt werden. PPM Proof Reader: Anpassbare Notiz-Icons Die Notiz-Icons können jetzt per Plugin auf Projektebene angepasst werden. Damit können beliebig viele verschiedene Markierungen in InDesign- oder PDF- Dateien gesetzt werden. Seite 11

12 PPM Proof Reader: Notizen Notizen können nun komplett ein- und ausgeblendet werden. Rechteck-Notizen werden jetzt als Haftnotiz dargestellt. Der Notiztext wird direkt innerhalb der Notiz auf dem Bild angezeigt. Der Workflow-Status einer Notiz wird durch einen farbigen Rahmen der Haftnotiz dargestellt. Verbesserte Unterstützung für Videodateien Beim Import von Videodateien werden nun Datei-Eigenschaften und Metadaten ausgelesen und verwertet. Die detaillierten Informationen werden im MAM Studio und MAM Portal angezeigt. Metainformationen können im MAM Editor entsprechend editiert werden. Zusätzlich wird automatisch ein Vorschaubild und ein browserkompatibles Vorschauvideo erzeugt. Durch einen Klick auf eine Videodatei wird das entsprechende Vorschauvideo abgespielt. CONTENTSERV greift auf die FFmpeg-Bibliothek zurück und unterstützt dadurch alle von FFmpeg unterstützten Videoformate. Eine aktuelle Liste der Formate befindet sich unter MAM Portal: Maximale Größe für Downloads In den Optionen des MAM Portal-Widgets kann nun die maximale Größe für Downloads in MiB festgelegt werden. Dadurch kann bei hochfrequentierten Servern eine Überlastung vermieden werden. Deployment Manager: Konfigurations-Backups Mit den neu hinzugekommenen Konfigurationstabellen ist es jetzt ohne Programmierkenntnisse möglich, Konfigurationen zum Beispiel von einem Test- System auf ein Live-System zu übertragen. Dabei lassen sich unter anderem Attribute, Rechte, Optionen, Workflows usw. einfach per Klick als Backup speichern und ebenso einfach im Ziel-System installieren. gzip-komprimierung Über eine neue Option in den Systemeinstellungen ist es jetzt möglich gzip- Komprimierung für die Übertragung zwischen Server und Browser zu aktivieren. Die gzip-komprimierung bringt erhebliche Performance-Vorteile und verringert den Netzwerkverkehr in stark frequentierten Netzwerken. Prerelease: Cluster Manager: Redis Server Support Im Cluster Manager kann nun ein Redis Cache Server eingebunden werden. Dadurch kann die Performance in Cluster-Systemen stark verbessert werden. Seite 12

13 Prerelease: Webservice Manager: Flexible REST-Schnittstelle Der Webservice Manager bietet nun zusätzlich zu WSDL-kompatiblen Webservices, auch REST-kompatible Webservices an. REST-Services können über eine simples GET-URL einfach in jedem Browser eingegeben werden, und XML oder auch das für Ajax-Programmierung beliebte JSON-Format zurückliefern. Gerade die JSON-Daten können in nahezu jeder Programmiersprache mit einer einzigen Zeile Code wieder in ein Objekt transformiert und sofort weiterverarbeitet werden. Mit dem neuen REST Connector können nun sehr einfach solche REST-Services bereitgestellt werden. Partner müssen beim Erstellen von eigenen Plugins nur noch die Semantik der Schnittstelle festlegen. Business Reports: Neue Report-Templates für PIM, MAM, CRM und weitere Module Der generische Element-Bericht kann zum Erstellen von Statistiken für MAM, PIM, CRM, Publication Manager und weitere Module verwendet werden. Damit ist es möglich, sehr schnell detaillierte Berichte über die Struktur und Verteilung der Elemente in einem CONTENTSERV-System ohne Programmieraufwand zu erstellen. Seite 13

14 BPM Translation Manager: CSType einfache Auswahlliste kann übersetzt werden Bisher konnten die Listeneinträge von Attributen des Typs einfache Auswahlliste (Simple Selection Field) mit dem BPM Translation Manager nicht lokalisiert werden. In der Folge waren in allen Oberflächen die Dropdown- Einträge immer gleich geschrieben. In CONTENTSERV CS13 wurde nun das Plugin Oberfläche übersetzen (Translate User Interface) so erweitert, dass sich auch diese Listeneinträge übersetzen lassen. Prerelease: Translation Manager: Standardordner für Excel-Exporte Bei komplexen Übersetzungen mit Excel ist es nun nicht mehr notwendig pro Übersetzungsauftrag einen Exportordner zu definieren. In den Einstellungen gibt es jetzt die Möglichkeit einen globalen Pfad für den Excel-Export anzugeben. Dadurch können aufwendige Übersetzungsprozesse wesentlich effektiver eingerichtet werden. Prerelease: Translation Manager: Übersetzen von InDesign-Dateien Ab sofort ist es möglich InDesign-Dateien im BPM Translation Manager zu übersetzen. Dazu wird ein neuer Übersetzungsauftrag angelegt und als Datenauswahl das InDesign-Dokumente übersetzen Plugin ausgewählt. Das Plugin lädt die Textfelder der InDesign-Datei in den Übersetzungsspeicher. Die Textfelder können dann im CONTENTSERV-System übersetzt werden und in das InDesign-Dokument zurückgeschrieben werden. Dadurch sind gleichzeitiges und effektives Arbeiten mehrerer Personen an einem Dokument und eine zentrale Datenhaltung möglich. Workflow-Aktionen automatisch rekursiv ausführen In den Einstellungen einer Workflow-Aktion gibt es im Reiter Allgemein jetzt die Option Rekursiv bei Ordnern durchführen. Damit kann das automatische Anwenden der Workflow-Aktion, auf Kinderelemente des aktuell im Workflow befindlichen Objekts, immer erzwungen oder verboten werden. Die Einstellung immer nachfragen stellt das bisherige Verhalten von Workflow-Aktionen dar und ist als Standardeinstellung gesetzt. Seite 14

CS13. Release Notes CS13. Herzlich Willkommen... 6. Enterprisefähigkeit im Fokus von CS13... 8. Die Top 10 Features in CS13... 9

CS13. Release Notes CS13. Herzlich Willkommen... 6. Enterprisefähigkeit im Fokus von CS13... 8. Die Top 10 Features in CS13... 9 CS13 Release Notes CS13 Herzlich Willkommen... 6 Enterprisefähigkeit im Fokus von CS13... 8 Die Top 10 Features in CS13... 9 Das aktuelle CS13 Produkt-Portfolio... 10 Die CONTENTSERV Architektur Übersicht...

Mehr

TYPO3 Redaktoren-Handbuch

TYPO3 Redaktoren-Handbuch TYPO3 Redaktoren-Handbuch Kontakt & Support: rdv interactive ag Arbonerstrasse 6 9300 Wittenbach Tel. 071 / 577 55 55 www.rdvi.ch Seite 1 von 38 Login http://213.196.148.40/typo3 Username: siehe Liste

Mehr

VTC CRM Private Cloud

VTC CRM Private Cloud Features 5.1 Das unterscheidet nicht zwischen Standard oder Enterprise Versionen. Bei uns bekommen Sie immer die vollständige Software. Für jede Art der Lösung bieten wir Ihnen spezielle Service Pakete,

Mehr

Installation des edu- sharing Plug- Ins für Moodle

Installation des edu- sharing Plug- Ins für Moodle Installation des edu- sharing Plug- Ins für Moodle [edu-sharing Team] [Dieses Dokument beschreibt die Installation und Konfiguration des edu-sharing Plug-Ins für das LMS Moodle.] edu- sharing / metaventis

Mehr

Handbuch TweetMeetsMage

Handbuch TweetMeetsMage Handbuch TweetMeetsMage für Version 0.1.0 Handbuch Version 0.1 Zuletzt geändert 21.01.2012 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 3 1.1 Voraussetzungen... 3 1.2 Funktionsübersicht... 3 2 Installation... 4

Mehr

Handbuch: PlagScan PlugIn in Moodle 2.X und 3.X für den Administrator

Handbuch: PlagScan PlugIn in Moodle 2.X und 3.X für den Administrator Handbuch: PlagScan PlugIn in Moodle 2.X und 3.X für den Administrator Stand: November 2015 Inhaltsverzeichnis Phase 1: Registrierung Schritt 1 von 2: Nutzungsart Organisation wählen Schritt 2 von 2: Organisation

Mehr

scmsp SMARTES Content-Management-System Bestimmtes kann und das dafür sehr gut. Bei der Konzeption des blockcms stand die Einfachheit im Vordergrund:

scmsp SMARTES Content-Management-System Bestimmtes kann und das dafür sehr gut. Bei der Konzeption des blockcms stand die Einfachheit im Vordergrund: scmsp SMARTES Content-Management-System blockcms steht für Block Content Management System Wir brauchen kein CMS, das alles kann, sondern eines, das nur Bestimmtes kann und das dafür sehr gut. Bei der

Mehr

Leitfaden für die Veränderung von Texten auf der Metrik- Seite

Leitfaden für die Veränderung von Texten auf der Metrik- Seite Leitfaden für die Veränderung von Texten auf der Metrik- Seite 1. Einloggen... 2 2. Ändern vorhandener Text-Elemente... 3 a. Text auswählen... 3 b. Text ändern... 4 c. Änderungen speichern... 7 d. Link

Mehr

d e S I G n & d e v e L O P M e n T TYPO3 AdvAnced

d e S I G n & d e v e L O P M e n T TYPO3 AdvAnced DESIGN & DEVELOPMENT TYPO3 Advanced 1 Einleitung / Inhalt 2 / 13 Einleitung Dieses Dokument weist Sie durch die Funktion des Open Source CMS TYPO3. In wenigen, einfachen Schritten wird Ihnen bebildert

Mehr

HTL-Website. TYPO3- Skriptum II. Autor: RUK Stand: 02.06.2010 Gedruckt am: - Version: V0.1 Status: fertig. Qualitätsmanagement

HTL-Website. TYPO3- Skriptum II. Autor: RUK Stand: 02.06.2010 Gedruckt am: - Version: V0.1 Status: fertig. Qualitätsmanagement HTL-Website TYPO3- Skriptum II Autor: RUK Stand: 02.06.2010 Gedruckt am: - Version: V0.1 Status: fertig Qualitätsmanagement Erstellt Geprüft Freigegeben Name RUK Datum 02.06.2010 Unterschrift Inhaltsverzeichnis

Mehr

Die Dateiablage Der Weg zur Dateiablage

Die Dateiablage Der Weg zur Dateiablage Die Dateiablage In Ihrem Privatbereich haben Sie die Möglichkeit, Dateien verschiedener Formate abzulegen, zu sortieren, zu archivieren und in andere Dateiablagen der Plattform zu kopieren. In den Gruppen

Mehr

Anleitung zur Aktualisierung

Anleitung zur Aktualisierung CONTREXX AKTUALISIERUNG 2010 COMVATION AG. Alle Rechte vorbehalten. Diese Dokumentation ist urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch die der Modifikation, der Übersetzung, des Nachdrucks und der Vervielfältigung,

Mehr

Multi-Channel-Ausgabe in der Praxis. Produktivitätsvorsprung durch Enterprise Marketing Management

Multi-Channel-Ausgabe in der Praxis. Produktivitätsvorsprung durch Enterprise Marketing Management Multi-Channel-Ausgabe in der Praxis Produktivitätsvorsprung durch Enterprise Marketing Management Agenda Multi-Channel-Ausgabe in der Praxis Kurze Vorstellung von CONTENTSERV Multi-Channel-Ausgabe im Fokus

Mehr

HILFE Datei. UPC Online Backup

HILFE Datei. UPC Online Backup HILFE Datei UPC Online Backup Inhalt Login Screen......? Welcome Screen:......? Manage Files Screen:...? Fotoalbum Screen:.........? Online backup Client Screen...? Frequently Asked Questions (FAQ s)...?

Mehr

TYPO3 Schritt für Schritt - Einführung für Redakteure

TYPO3 Schritt für Schritt - Einführung für Redakteure TYPO3 Version 4.0 Schritt für Schritt Einführung für Redakteure zeitwerk GmbH Basel - Schweiz http://www.zeitwerk.ch ++4161 383 8216 TYPO3_einfuehrung_redakteure.pdf - 07.07.2006 TYPO3 Schritt für Schritt

Mehr

DGNB System Software: Unterschiede zwischen Version 1 und Version 2

DGNB System Software: Unterschiede zwischen Version 1 und Version 2 DGNB System Software: Unterschiede zwischen Version 1 und Version 2 1 DGNB GmbH 2015 Inhaltsverzeichnis (1) 1. Aufteilung in Web-Oberfläche und Client 2. Anmeldung in der Web-Oberfläche 3. Installieren

Mehr

Typo3 Handbuch Redaktion: Peter W. Bernecker Tel.: 069 / 92 107 292 pw.bernecker@ev medienhaus.de Stand: 6. Oktober 2014

Typo3 Handbuch Redaktion: Peter W. Bernecker Tel.: 069 / 92 107 292 pw.bernecker@ev medienhaus.de Stand: 6. Oktober 2014 Typo3 Handbuch Redaktion: Peter W. Bernecker Tel.: 069 / 92 107 292 pw.bernecker@ev medienhaus.de Stand: 6. Oktober 2014 3. Arbeitsbereich: Wo sind meine Inhalte? Wo kann ich Inhalte einstellen (Rechte)?

Mehr

SharePoint Schnittstelle für Microsoft Dynamics CRM 2011

SharePoint Schnittstelle für Microsoft Dynamics CRM 2011 SharePoint Schnittstelle für Microsoft Dynamics CRM 2011 Benutzerhandbuch zur SharePoint Schnittstelle für MS CRM 2011 Schnittstellenversion: 5.2.2 Dokumentenversion: 3.1 Inhalt 1. Vorwort... 4 2. Funktionsbeschreibung...

Mehr

Handbuch für Redakteure

Handbuch für Redakteure Handbuch für Redakteure appbox - Handbuch für Redakteure 1-10 www.appbox.de Inhaltsverzeichnis Herzlich Willkommen!... 3 Das appbox Grundsystem... 4 An- und Abmelden... 4 Globale Einstellungen bearbeiten...

Mehr

ECMS ionas 3 media edition Media Asset Management mit ionas 3 media edition

ECMS ionas 3 media edition Media Asset Management mit ionas 3 media edition Ihr Web-Auftritt oder Intranet-Portal enthält viele Bilder oder Dateien zum Download? Bilder sollen im CMS farblich nachbearbeitet, skaliert oder zugeschnitten werden? Sie wollen Media Assets in Kollektionen

Mehr

CRM SharePoint Schnittstelle. Benutzerhandbuch. Dokumentenversionen 5.4.13, 6.0.1, 7.0.1

CRM SharePoint Schnittstelle. Benutzerhandbuch. Dokumentenversionen 5.4.13, 6.0.1, 7.0.1 CRM SharePoint Schnittstelle Benutzerhandbuch Dokumentenversionen 5.4.13, 6.0.1, 7.0.1 Inhalt 1. Vorwort...3 2. Funktionsbeschreibung...4 2.1. Die Menüleiste in der CRM SharePoint Schnittstelle... 4 2.1.1.

Mehr

Hilfe zur Dokumentenverwaltung

Hilfe zur Dokumentenverwaltung Hilfe zur Dokumentenverwaltung Die Dokumentenverwaltung von Coffee-CRM ist sehr mächtig und umfangreich, aber keine Angst die Bedienung ist kinderleicht. Im Gegensatz zur Foto Galeria können Dokumente

Mehr

Dokument Excel-Anlagen

Dokument Excel-Anlagen 1. Arbeiten mit Excel-Anlagen in den neuen Steuerprogrammen von Schleupen.CS plus 1.1. Allgemeines In allen Steuerprogrammen von Schleupen.CS plus besteht die Möglichkeit, Excel-Anlagen anzulegen. Alle

Mehr

bla bla Kurzanleitung für OX6 User OX App Suite

bla bla Kurzanleitung für OX6 User OX App Suite bla bla Kurzanleitung für OX6 User OX App Suite Kurzanleitung für OX6 User Kurzanleitung für OX6 User: OX App Suite Veröffentlicht Mittwoch, 04. März 2015 Version 7.6.0 Copyright 2006-2015 OPEN-XCHANGE

Mehr

RELEASE NOTES. 1 Release Notes für Tine 2.0 Business Edition 2014.11. 2 Technische Voraussetzungen. 2.1 Browser. 2.2 Smartphones und Tablets

RELEASE NOTES. 1 Release Notes für Tine 2.0 Business Edition 2014.11. 2 Technische Voraussetzungen. 2.1 Browser. 2.2 Smartphones und Tablets RELEASE NOTES 1 Release Notes für Tine 2.0 Business Edition 2014.11 Codename: Koriander (Tochter eines brasilianischen Entwicklers) Datum Veröffentlichung: 27.11.2014 Datum Support-Ende: 27.11.2016 2 Technische

Mehr

Sharedien. Medien schnell finden und einfach teilen. sharedien.com. Einfach gut finden

Sharedien. Medien schnell finden und einfach teilen. sharedien.com. Einfach gut finden Sharedien. Medien schnell finden und einfach teilen. sharedien.com Einfach gut finden Sharedien. Finden. Nicht suchen. Überall. - Alle, die täglich viele Bilder, Dokumente, Audio- und Videodateien streamen,

Mehr

Anleitung TYPO3. Inhalt 2 Login 4. Übersicht 5. Dateiliste 5 Dateien (Fotos, PDF) integrieren 5. Datei hochladen 6

Anleitung TYPO3. Inhalt 2 Login 4. Übersicht 5. Dateiliste 5 Dateien (Fotos, PDF) integrieren 5. Datei hochladen 6 Inhalt Inhalt 2 Login 4 Übersicht 5 Dateiliste 5 Dateien (Fotos, PDF) integrieren 5 Datei hochladen 6 Bild oder PDF auf den Server laden 6 Exkurs: Bilder herunter rechnen 7 Web 7 Module 7 Seite 7 Liste

Mehr

Die Module. Integration von Redaktion, Marketing und Ressourcenplanung. Einfache und automatisierte Personalisierung von Informationen

Die Module. Integration von Redaktion, Marketing und Ressourcenplanung. Einfache und automatisierte Personalisierung von Informationen Die Module Integration von Redaktion, Marketing und Ressourcenplanung Mobile Marketing Mediendatenbank Web-to-Print Einfache und automatisierte Personalisierung von Informationen Mehrfachverwertung von

Mehr

Installation und Nutzung des Eyeblaster Workshops

Installation und Nutzung des Eyeblaster Workshops Installation und Nutzung des Eyeblaster Workshops und Hochladen auf den Adserver Juni 2010 Installation MXP Extension Kit Hallo liebe Kreativen, Wir freuen uns, dass Sie mit Eyeblaster arbeiten. Um Ihnen

Mehr

Tutorial. Tutorial. Microsoft Office 2010 Standard Edition verteilen. 2011 DeskCenter Solutions AG

Tutorial. Tutorial. Microsoft Office 2010 Standard Edition verteilen. 2011 DeskCenter Solutions AG Tutorial Microsoft Office 2010 Standard Edition verteilen 2011 DeskCenter Solutions AG Inhaltsverzeichnis 1. Einführung...3 2. Office 2010 Ressourcen bereitstellen...3 3. Anpassung der Office Installation...4

Mehr

CRM KINDERLEICHT NEUERUNGEN IM RELEASE 8.4

CRM KINDERLEICHT NEUERUNGEN IM RELEASE 8.4 CRM KINDERLEICHT NEUERUNGEN IM RELEASE 8.4 STRATEGISCHE ZIELE Terminumfrage, Termine und Aufgaben in GEDYS IntraWare 8.web Unabhängig vom E Mail und Kalendersystem Termine auch für Kunden Ablösung der

Mehr

Alerts für Microsoft CRM 4.0

Alerts für Microsoft CRM 4.0 Alerts für Microsoft CRM 4.0 Benutzerhandbuch Der Inhalt des Dokuments ist Änderungen vorbehalten. Microsoft und Microsoft CRM sind registrierte Markenzeichen von Microsoft Inc. Alle weiteren erwähnten

Mehr

Benutzerhandbuch. Gästebuch Software - YellaBook v1.0 http://www.yellabook.de. Stand: 01.08.2012. by YellaBook.de - Alle Rechte vorbehalten.

Benutzerhandbuch. Gästebuch Software - YellaBook v1.0 http://www.yellabook.de. Stand: 01.08.2012. by YellaBook.de - Alle Rechte vorbehalten. Benutzerhandbuch Gästebuch Software - YellaBook v1.0 http://www.yellabook.de Stand: 01.08.2012 Inhalt 1 Funktionen... 3 2 Systemanforderungen... 4 3 Installation... 4 4 Einbinden des Gästebuchs... 5 5

Mehr

Optionale Umstellung der Intranet-Version von Perinorm auf wöchentliche Aktualisierung

Optionale Umstellung der Intranet-Version von Perinorm auf wöchentliche Aktualisierung Optionale Umstellung der Intranet-Version von Perinorm auf wöchentliche Aktualisierung Perinorm Online wurde im Dezember 2013 auf eine wöchentliche Aktualisierung umgestellt. Ab April 2014 können auch

Mehr

Preisliste infuniq PIM-Suite

Preisliste infuniq PIM-Suite Preisliste infuniq PIMSuite Stand 2012 infuniq pure das PIMBasissystem (INF10100) Als Basissystem bietet infuniq pure alle Funktionen, die Sie zur Erfassung, Verwaltung und Publikation von beliebigen Informationsobjekten

Mehr

für Redakteure mit Pfiff

für Redakteure mit Pfiff Open Source CMS für Redakteure mit Pfiff http://typo3.org/ (Aktuelle Version: 4.3.0 Jänner 2010 V8.2) Ausgabe: SCHILF Sporthauptschule Imst MUIGG Herbert Alle Rechte vorbehalten. email: herbert.muigg@1start.at

Mehr

SWN-NetT Webmail. Benutzerhandbuch für SWN-NetT Webmail. SWN-NetT Webmail finden Sie unter: http://webmail.swn-nett.de

SWN-NetT Webmail. Benutzerhandbuch für SWN-NetT Webmail. SWN-NetT Webmail finden Sie unter: http://webmail.swn-nett.de SWN-NetT Webmail Benutzerhandbuch für SWN-NetT Webmail SWN-NetT Webmail finden Sie unter: http://webmail.swn-nett.de Übersicht Einstieg... 2 Menü... 2 E-Mail... 3 Funktionen... 4 Auf eine neue Nachricht

Mehr

Get Started with. Version 0.7, 24.03.2014 1 / 12

Get Started with. Version 0.7, 24.03.2014 1 / 12 Get Started with Version 0.7, 24.03.2014 1 / 12 Symbole / Elemente Da BPM Touch die Modellierungssprache BPMN Easy 1.2 verwendet, benötigen Sie nicht alle Elemente von BPMN 2.0 um Ihre Prozesse zu gestalten.

Mehr

Administration Erste Schritte im Brainloop Datenraum

Administration Erste Schritte im Brainloop Datenraum Administration Erste Schritte im Brainloop Datenraum Inhalt 1. Überblick... 2 2. Limits anpassen... 2 2.1 Anzahl der Benutzer Lizenzen anpassen. 2 2.2 Zusätzlichen Speicherplatz anpassen. 3 3. Gruppe anlegen...

Mehr

Content Management System (CMS) Manual

Content Management System (CMS) Manual Content Management System (CMS) Manual Thema Seite Aufrufen des Content Management Systems (CMS) 2 Funktionen des CMS 3 Die Seitenverwaltung 4 Seite ändern/ Seite löschen Seiten hinzufügen 5 Seiten-Editor

Mehr

Handbuch für Android 1.5

Handbuch für Android 1.5 Handbuch für Android 1.5 1 Inhaltsverzeichnis 1 Leistungsumfang... 3 1.1 Über Boxcryptor Classic... 3 1.2 Über dieses Handbuch... 3 2. Installation... 5 3. Grundfunktionen... 5 3.1 Einrichtung von Boxcryptor

Mehr

CBS-Heidelberg Helpdesk Filr-Dokumentation S.1

CBS-Heidelberg Helpdesk Filr-Dokumentation S.1 CBS-Heidelberg Helpdesk Filr-Dokumentation S.1 Dokumentation der Anwendung Filr von Novell G Informationen zu Filr, die über diese Dokumentation hinausgehen, finden Sie im Internet unter: http://www.novell.com/de-de/documentation/novell-filr-1-1/

Mehr

Brainloop Secure Connector für Microsoft PowerPoint Version 4.5 Benutzerleitfaden

Brainloop Secure Connector für Microsoft PowerPoint Version 4.5 Benutzerleitfaden Brainloop Secure Connector für Microsoft PowerPoint Version 4.5 Benutzerleitfaden Copyright Brainloop AG, 2004-2015. Alle Rechte vorbehalten. Dokumentenversion 1.2 Sämtliche verwendeten Markennamen und

Mehr

Häufig gestellte fragen zu Professional officedrive

Häufig gestellte fragen zu Professional officedrive Häufig gestellte fragen zu Professional officedrive Allgemeine Fragen Was ist Professional OfficeDrive? Professional OfficeDrive ist ein Filesharing System. Mit Professional OfficeDrive kann ein Unternehmen

Mehr

Nachrichten (News) anlegen und bearbeiten

Nachrichten (News) anlegen und bearbeiten Nachrichten (News) anlegen und bearbeiten Dieses Dokument beschreibt, wie Sie Nachrichten anlegen und bearbeiten können. Login Melden Sie sich an der jeweiligen Website an, in dem Sie hinter die Internet-

Mehr

Skyfillers Hosted SharePoint. Kundenhandbuch

Skyfillers Hosted SharePoint. Kundenhandbuch Skyfillers Hosted SharePoint Kundenhandbuch Kundenhandbuch Inhalt Generell... 2 Online Zugang SharePoint Seite... 2 Benutzerpasswort ändern... 2 Zugriff & Einrichtung... 3 Windows... 3 SharePoint als

Mehr

Spickzettel. Dokumentation zum Wordpress-Workshop. www.sternundberg.de

Spickzettel. Dokumentation zum Wordpress-Workshop. www.sternundberg.de Spickzettel Dokumentation zum Wordpress-Workshop www.sternundberg.de Inhaltsverzeichnis Was ist Wordpress? Login Benutzer / Benutzergruppen Wordpress-Benutzeroberfläche Backend Eine Seite erstellen Unterschied

Mehr

TimeMachine. Installation und Konfiguration. Version 1.4. Stand 21.11.2013. Dokument: install.odt. Berger EDV Service Tulbeckstr.

TimeMachine. Installation und Konfiguration. Version 1.4. Stand 21.11.2013. Dokument: install.odt. Berger EDV Service Tulbeckstr. Installation und Konfiguration Version 1.4 Stand 21.11.2013 TimeMachine Dokument: install.odt Berger EDV Service Tulbeckstr. 33 80339 München Fon +49 89 13945642 Mail rb@bergertime.de Versionsangaben Autor

Mehr

Release Notes für die Online-Version der Perinorm - September 2014

Release Notes für die Online-Version der Perinorm - September 2014 Release Notes für die Online-Version der Perinorm - September 2014 Mit der Ausgabe September 2014 wird die Software für die Online-Version von Perinorm aktualisiert. Einige Verbesserungen, die mit diesem

Mehr

Quickstart IMS Custom-Player Pro

Quickstart IMS Custom-Player Pro Quickstart IMS Custom-Player Pro Jedes IMS-MDN (Media Delivery Network) Konto bietet zum Abspielen von Flash Videos den Standard IMS Custom Player. Dieser Player wird von uns auf einem hoch performanten

Mehr

Brainloop Dox Häufig gestellte Fragen

Brainloop Dox Häufig gestellte Fragen Brainloop Dox Häufig gestellte Fragen 1. Wie kann ich ein Unternehmenskonto für Brainloop Dox erstellen? Zum Erstellen eines Unternehmenskontos für Brainloop Dox, besuchen Sie unsere Webseite www.brainloop.com/de/dox.

Mehr

ricardoassistent Gültig ab 20. August 2013

ricardoassistent Gültig ab 20. August 2013 Gültig ab 20. August 2013 1 Vision und Philosophie des neuen ricardoassistenten 3 2 Übersicht über die wichtigsten Funktionen des neuen ricardoassistenten 3 2.1 Einige neue Funktionen, die ab dem 20. August

Mehr

Kurzeinführung Excel2App. Version 1.0.0

Kurzeinführung Excel2App. Version 1.0.0 Kurzeinführung Excel2App Version 1.0.0 Inhalt Einleitung Das Ausgangs-Excel Excel-Datei hochladen Excel-Datei konvertieren und importieren Ergebnis des Imports Spalten einfügen Fehleranalyse Import rückgängig

Mehr

Installationsanleitung MS SQL Server 2005. für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung. Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold

Installationsanleitung MS SQL Server 2005. für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung. Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold Installationsanleitung MS SQL Server 2005 für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold Inhaltsverzeichnis 1. GRUNDSÄTZLICHES... 3 2. SQLExpress Installationsanleitung

Mehr

Anleitung Madison CMS

Anleitung Madison CMS ANLEITUNG Anleitung Madison CMS Datum 24.08.2013 Revision 1 Firma Silverpixel www.silverpixel.ch Urheber CMS Micha Schweizer, Silverpixel micha.schweizer@silverpixel.ch Autor Martin Birchmeier, Silverpixel

Mehr

CARM-Server. Users Guide. Version 4.65. APIS Informationstechnologien GmbH

CARM-Server. Users Guide. Version 4.65. APIS Informationstechnologien GmbH CARM-Server Version 4.65 Users Guide APIS Informationstechnologien GmbH Einleitung... 1 Zugriff mit APIS IQ-Software... 1 Zugang konfigurieren... 1 Das CARM-Server-Menü... 1 Administration... 1 Remote-Konfiguration...

Mehr

Dokumentation: MediaWizard Installationsanleitung

Dokumentation: MediaWizard Installationsanleitung Dokumentation: MediaWizard Installationsanleitung Inhaltsverzeichnis 1 Aufbau von MediaWizard... 2 2 Installation... 2 2.1 Bestehende Installation und Daten... 2 3 Übersicht, wo wird was installiert...

Mehr

1. Einführung 2. 2. Systemvoraussetzungen... 2. 3. Installation und Konfiguration 2. 4. Hinzufügen einer weiteren Sprache... 3

1. Einführung 2. 2. Systemvoraussetzungen... 2. 3. Installation und Konfiguration 2. 4. Hinzufügen einer weiteren Sprache... 3 Inhalt 1. Einführung 2 2. Systemvoraussetzungen... 2 3. Installation und Konfiguration 2 4. Hinzufügen einer weiteren Sprache... 3 5. Aktivierung / Deaktivierung von Funktionen... 4 6. Konfiguration der

Mehr

Neue Oberfläche April 2013. am Montag, den 15. April 2013. Folie 1

Neue Oberfläche April 2013. am Montag, den 15. April 2013. Folie 1 Neue Oberfläche April 2013 am Montag, den 15. April 2013 Folie 1 Erklärung der Icons Die Icons, welche in jeder Update-Kommunikation verwendet werden, haben folgende Bedeutung: Neuerung (aktiv) Direkt

Mehr

Dateien verwalten (Bilder, Dokumente, Medien)

Dateien verwalten (Bilder, Dokumente, Medien) 17 Dateien verwalten (Bilder, Dokumente, Medien) Bilder und Dokumente können Sie im Funktionsmenü unter Dateiliste verwalten. Alle Bilder und Dokumente, die Sie in Ihren Baukasten hochgeladen haben, werden

Mehr

Dokumentation für die Arbeit mit dem Redaktionssystem (Content Management System -CMS) zur Wartung Ihrer Homepage (Website)

Dokumentation für die Arbeit mit dem Redaktionssystem (Content Management System -CMS) zur Wartung Ihrer Homepage (Website) Dokumentation für die Arbeit mit dem Redaktionssystem (Content Management System -CMS) zur Wartung Ihrer Homepage (Website) Redaktion Mit der Redaktion einer Webseite konzentrieren Sie sich auf die inhaltliche

Mehr

ÖKB Steiermark Schulungsunterlagen

ÖKB Steiermark Schulungsunterlagen ÖKB Steiermark Schulungsunterlagen Fotos von Online-Speicher bereitstellen Da das hinzufügen von Fotos auf unsere Homepage recht umständlich und auf 80 Fotos begrenzt ist, ist es erforderlich die Dienste

Mehr

Erweiterung Bilderstammdaten und bis zu fünf Artikelbilder

Erweiterung Bilderstammdaten und bis zu fünf Artikelbilder Erweiterung Bilderstammdaten und bis zu fünf Artikelbilder Mit Hilfe dieser Erweiterung können Sie bis zu vier zusätzliche Artikelbilder in den Stammdaten eines Artikels verwalten. Diese stehen Ihnen dann

Mehr

Open Source Dokumentenmanagement-System agorum core

Open Source Dokumentenmanagement-System agorum core Open Source Dokumentenmanagement-System agorum core DMS ganz einfach mit dem Windows Explorer weiterarbeiten wie gewohnt Dateien werden einfach in Verzeichnissen gespeichert/kopiert/aufgerufen. Das DMS

Mehr

Produktinformation. Highlights

Produktinformation. Highlights Highlights Über 88.000 zufriedene Anwender weltweit. Für die Verwaltung Ihrer Bilder, Videos, PDF-Dateien, E-Mails und MS-Office-Formate. Mit Miniaturansichten und einem Vorschaumodus werden alle Objekte

Mehr

DocuWare unter Windows 7

DocuWare unter Windows 7 DocuWare unter Windows 7 DocuWare läuft unter dem neuesten Microsoft-Betriebssystem Windows 7 problemlos. Es gibt jedoch einige Besonderheiten bei der Installation und Verwendung von DocuWare, die Sie

Mehr

easyguide - ready for content Content Management System

easyguide - ready for content Content Management System easyguide - ready for content Content Management System Inhalt Mit dem Redaktionssystem AMAN_RedSYS können Sie, Ihre Mitarbeiter und/oder freie Redakteure ohne spezielle Vorkenntnisse Inhalte erstellen

Mehr

Funktionsübersicht. Beschreibung der zentralen Funktionen von PLOX

Funktionsübersicht. Beschreibung der zentralen Funktionen von PLOX Funktionsübersicht Beschreibung der zentralen Funktionen von PLOX Seite 2 Inhaltsverzeichnis 1. Überblick Architektur... 2 2. PLOX-Menüleiste: Eine Toolbox voll nützlicher Werkzeuge... 3 2.1 Login... 3

Mehr

Hinweis: Der Zugriff ist von intern per Browser über die gleiche URL möglich.

Hinweis: Der Zugriff ist von intern per Browser über die gleiche URL möglich. Was ist das DDX Portal Das DDX Portal stellt zwei Funktionen zur Verfügung: Zum Ersten stellt es für den externen Partner Daten bereit, die über einen Internetzugang ähnlich wie von einem FTP-Server abgerufen

Mehr

Installation des edu-sharing Plug-Ins für Moodle

Installation des edu-sharing Plug-Ins für Moodle Installation des edu-sharing Plug-Ins für Moodle [Matthias Hupfer, Steffen Hippeli] [Dieses Dokument beschreibt die Installation und Konfiguration des edu-sharing Plug-Ins für das LMS Moodle.] edu-sharing.com

Mehr

1. Einschränkung für Mac-User ohne Office 365. 2. Dokumente hochladen, teilen und bearbeiten

1. Einschränkung für Mac-User ohne Office 365. 2. Dokumente hochladen, teilen und bearbeiten 1. Einschränkung für Mac-User ohne Office 365 Mac-User ohne Office 365 müssen die Dateien herunterladen; sie können die Dateien nicht direkt öffnen und bearbeiten. Wenn die Datei heruntergeladen wurde,

Mehr

Dokumentation Admintool

Dokumentation Admintool Dokumentation Admintool 1. Das Menü Artikel: Im Bereich Artikel sehen Sie zunächst die Artikelzentrale eine Übersicht aller auf der Website veröffentlichen Artikel. Diese werden innerhalb der Struktur

Mehr

Hinweise zu Java auf dem Mac:

Hinweise zu Java auf dem Mac: Hinweise zu Java auf dem Mac: 1. Möglichkeit zum Überprüfen der Java-Installation / Version 2. Installiert, aber im Browser nicht AKTIVIERT 3. Einstellungen in der Java-KONSOLE auf Deinem MAC 4. Java Hilfe

Mehr

TEAMWORK App. Erste Schritte

TEAMWORK App. Erste Schritte TEAMWORK App Erste Schritte 1. Die TEAMWORK App Mit der einfachen und intuitiven Oberfläche haben Sie nicht nur Zugriff auf alle Dateien, die Sie über Ihren PC zu TEAMWORK hochgeladen haben, Sie können

Mehr

TYPO3-REDAKTEURSHANDBUCH

TYPO3-REDAKTEURSHANDBUCH TYPO3-REDAKTEURSHANDBUCH Erstellung von Webseiten mit dem TYPO3-CMS der HHU Düsseldorf ZIM Zentrum für Informations- und Medientechnologie ZIM - TYPO3-Team HHU Düsseldorf Ansprechpartner ZIM Dr. Sebastian

Mehr

Vom PIM in den Webshop

Vom PIM in den Webshop Vom PIM in den Webshop mediasolu1on3 Product Informa1on System Magento Connect Die Referenten Lilian Zweifel Teamleiterin Grundentwicklung mediasolu1on System- Integra1on und Kundensupport lilian.zweifel@staempfli.com

Mehr

Eigene Karten mit ArcGIS online erstellen

Eigene Karten mit ArcGIS online erstellen visit www.youthmap5020.at or find us on Facebook Eigene Karten mit ArcGIS online erstellen Inhalt 1 Erste Schritte... 1 2 Eigene Karten erstellen... 4 3 Kartenmanagement (speichern, teilen, veröffentlichen)...

Mehr

Generic Quickstart Guide zuerst Email: Tel: Flashtalking Creative Interface http://www.flashtalking.net/creative

Generic Quickstart Guide zuerst Email: Tel: Flashtalking Creative Interface http://www.flashtalking.net/creative Generic Quickstart Guide!!! Sollten Sie bisher noch keine Zugangsdaten für unser System haben, wenden Sie sich bitte zuerst an Ihr Flashtalking Team. Email: studiode@flashtalking.com Tel: +49 221 922 350

Mehr

keimeno CMS Handbuch Stand 06/2012

keimeno CMS Handbuch Stand 06/2012 keimeno CMS Handbuch Stand 06/2012 INHALT Willkommen... 2 keimeno... 3 Der Aufbau... 3 Einrichten... 3 Themen anlegen und bearbeiten... 3 Kategorien... 7 Kategorien anlegen... 7 Kategorien Bearbeiten...

Mehr

Dokumentation Eigenwartung

Dokumentation Eigenwartung Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines... 3 1.1 Copyright... 3 1.2 Einstieg... 3 2 Ordner Navigation... 4 3 Menüleiste... 5 3.1 Alle/Keine Elemente auswählen... 5 3.2 Kopieren... 5 3.3 Ausschneiden... 5 3.4

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 2 Abteilungsspezifische Banner 16 2.1 Austausch der Banner... 16 2.2 Hinweis für Entwickler... 17

Inhaltsverzeichnis. 2 Abteilungsspezifische Banner 16 2.1 Austausch der Banner... 16 2.2 Hinweis für Entwickler... 17 Inhaltsverzeichnis 1 Beiträge verwalten 2 1.1 Kategorie erstellen.............................. 2 1.2 Beitrag erstellen................................ 3 1.3 Beitragsberechtigungen verwalten......................

Mehr

Howto. Konfiguration eines Adobe Document Services

Howto. Konfiguration eines Adobe Document Services Howto Konfiguration eines Adobe Document Services (ADS) Inhaltsverzeichnis: 1 SYSTEMUMGEBUNG... 3 2 TECHNISCHE VERBINDUNGEN ZWISCHEN DEN SYSTEMEN... 3 2.1 PDF BASIERENDE FORMULARE IN DER ABAP UMGEBUNG...

Mehr

KURZANLEITUNG CYBERDUCK MIT CLOUD OBJECT STORAGE

KURZANLEITUNG CYBERDUCK MIT CLOUD OBJECT STORAGE KURZANLEITUNG CYBERDUCK MIT CLOUD OBJECT STORAGE Version 1.12 01.07.2014 SEITE _ 2 INHALTSVERZEICHNIS 1. Einleitung...Seite 03 2. Zugriff auf Cloud Object Storage mit Cyberduck...Seite 04 3. Neuen Container

Mehr

Draexlmaier Group. Schulungsunterlage für Lieferanten DRÄXLMAIER Supplier Portal

Draexlmaier Group. Schulungsunterlage für Lieferanten DRÄXLMAIER Supplier Portal Draexlmaier Group Schulungsunterlage für Lieferanten DRÄXLMAIER Supplier Portal Version Juli 2015 Inhalt Registrierung als neuer Lieferant... 3 Lieferantenregistrierung... 3 Benutzerregistrierung... 4

Mehr

Das Handbuch zu Blogilo. Mehrdad Momeny Übersetzung: Burkhard Lück

Das Handbuch zu Blogilo. Mehrdad Momeny Übersetzung: Burkhard Lück Mehrdad Momeny Übersetzung: Burkhard Lück 2 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 5 2 Blogilo benutzen 6 2.1 Erste Schritte......................................... 6 2.2 Einen Blog einrichten....................................

Mehr

Connecting Content. User Manual. Version: 1.2

Connecting Content. User Manual. Version: 1.2 Connecting Content User Manual Version: 1.2 09.09.2015 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 3 2 Installation 4 3 Konfiguration 5 3.1 Allgemeine Einstellungen 6 3.2 Jobs anlegen 6 3.3 Tasks

Mehr

Schritt 1: Verwenden von Excel zum Erstellen von Verbindungen mit SQL Server-Daten

Schritt 1: Verwenden von Excel zum Erstellen von Verbindungen mit SQL Server-Daten 1 von 5 12.01.2013 17:59 SharePoint 2013 Veröffentlicht: 16.10.12 Zusammenfassung: Informationen zur Verwendung von Excel zum Erstellen und Freigeben von Verbindungen mit SQL Server-Daten, mit deren Hilfe

Mehr

Bin ich fit für myconvento?

Bin ich fit für myconvento? Bin ich fit für myconvento? Sie planen den Einsatz unserer innovativen Kommunikationslösung myconvento und fragen sich gerade, ob Ihr Rechner die Anforderungen erfüllt? Hier erfahren Sie mehr. Inhalt Was

Mehr

Fiery Driver Configurator

Fiery Driver Configurator 2015 Electronics For Imaging, Inc. Die in dieser Veröffentlichung enthaltenen Informationen werden durch den Inhalt des Dokuments Rechtliche Hinweise für dieses Produkt abgedeckt. 16. November 2015 Inhalt

Mehr

Infopark CMS Fiona. Fiona 6.5.1 Release Notes

Infopark CMS Fiona. Fiona 6.5.1 Release Notes Infopark CMS Fiona Fiona 6.5.1 Release Notes Infopark CMS Fiona Fiona 6.5.1 Release Notes Die Informationen in diesem Dokument wurden mit größter Sorgfalt erarbeitet. Dennoch können Fehler nicht vollständig

Mehr

Erste Schritte mit Brainloop Dox

Erste Schritte mit Brainloop Dox Copyright Brainloop AG, 2004-2016. Alle Rechte vorbehalten. Dokumentenversion 1.1 Sämtliche verwendeten Markennamen und Markenzeichen sind Eigentum der jeweiligen Markeninhaber. Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung...

Mehr

Das neue Suite Content Management System

Das neue Suite Content Management System Das neue Suite Content Management System Eine Beschreibung des neuen 'Visual CMS', veröffentlicht mit emarketing Suite Version 8.0 im Mai, 2014 Mai 2014 1 Einführung in das Visual CMS Bitte beachten Sie:

Mehr

Virtuemart-Template installieren? So geht es! (Virtuemart 2.0.x)

Virtuemart-Template installieren? So geht es! (Virtuemart 2.0.x) Virtuemart-Template installieren? So geht es! (Virtuemart 2.0.x) Navigation Systemvoraussetzungen! 1 1. Vorbereitung der Installation! 2 2. Installation des Templates! 2 3. Konfiguration des Yagendoo VirtueMart-Templates!

Mehr

EveryWare CloudBox User Manual

EveryWare CloudBox User Manual EveryWare CloudBox User Manual Kontakt EveryWare AG Zurlindenstrasse 52a 8003 Zürich T +41 44 466 60 00 F +41 44 466 60 10 E-Mail: info@everyware.ch Datum 25. März 2015 Version V 4.0 / rho, cdo Inhaltsverzeichnis

Mehr

StudCom CMS Guide Version 1.1, März 2010

StudCom CMS Guide Version 1.1, März 2010 StudCom CMS Guide Version 1.1, März 2010 Inhalte 3 Login 5 Benutzerverwaltung 6 Benutzer anlegen 7 Benutzerrechte 8 Gruppen 9 Seitenverwaltung 10 Kategorie anlegen 11 Kategorie verwalten 12 Seite anlegen

Mehr

Zitieren mit Write-N-Cite 4 (Anleitung für Windows)

Zitieren mit Write-N-Cite 4 (Anleitung für Windows) Zitieren mit Write-N-Cite 4 (Anleitung für Windows) Eine Installationsanleitung für Write-N-Cite 4 finden Sie unter http://www.ulb.uni-muenster.de/literaturverwaltung/refworks/write-n-cite.html. Schritt

Mehr

Loslegen mit Contrexx: In 10 Schritten zur professionellen Webseite.

Loslegen mit Contrexx: In 10 Schritten zur professionellen Webseite. Loslegen mit Contrexx: In 10 Schritten zur professionellen Webseite. Autor: Nicolas Müller Juli 2012 www.contrexx.com 1 Einleitung Diese Anleitung soll Ihnen helfen eine professionelle Webseite zu erstellen

Mehr

Eine Wiederherstellung setzt immer ein vorhandenes Backup voraus. Wenn man nichts sichert, kann man auch nichts zurücksichern.

Eine Wiederherstellung setzt immer ein vorhandenes Backup voraus. Wenn man nichts sichert, kann man auch nichts zurücksichern. Exchange Daten wieder ins System einfügen (Dieses Dokument basiert auf einem Artikel des msxforum) Eine Wiederherstellung setzt immer ein vorhandenes Backup voraus. Wenn man nichts sichert, kann man auch

Mehr

RÖK Typo3 Dokumentation

RÖK Typo3 Dokumentation 2012 RÖK Typo3 Dokumentation Redakteur Sparten Eine Hilfe für den Einstieg in Typo3. Innpuls Werbeagentur GmbH 01.01.2012 2 RÖK Typo3 Dokumentation Inhalt 1) Was ist Typo3... 3 2) Typo3 aufrufen und Anmelden...

Mehr

Anleitung - Assistent Lanfex 2011

Anleitung - Assistent Lanfex 2011 Anleitung - Assistent Lanfex 2011 1. Installationshinweise: Bitte installieren Sie Assistent Lanfex direkt am Domänen-Controller. Das Programm sollte ausschließlich auf dem PDC gestartet werden. Hinweis

Mehr