Gothaer KMU-Studie 2013 Versicherungen

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Gothaer KMU-Studie 2013 Versicherungen"

Transkript

1 Gothaer KMU-Studie 2013 Versicherungen Thomas Leicht, Vorstandsvorsitzender Gothaer Allgemeine Versicherung AG Karsten Polthier, Sprecher des Vorstands der Innofact AG Hans J. Hesse, Geschäftsführer der Hesse GmbH & Co. KG Köln, 13. Juni 2013

2 Inhalt 1. Hintergrund und Rückblick Gothaer KMU-Studie Methode und Stichprobe 3. Ergebnisse der Befragung 4. Zusammenfassung und Fazit Köln, 13. Juni 2013 Folie 2

3 Hintergrund Ziel der Studie ist es, den Status quo bei kleinen und mittelständischen Unternehmen, kurz KMU, beim Thema Versicherungen zu erfassen. Neben Fragen zum Versicherungsschutz wurde auch untersucht, inwieweit Instrumente zur Mitarbeitergewinnung und -bindung wie betriebliche Altersvorsorge, kollektive Krankenversicherung sowie betriebliches Gesundheitsmanagement bekannt sind und auch im Kampf um Talente genutzt werden. Gefragt wurde auch, was KMU von einem Versicherungsunternehmen erwarten. Bereits 2010 hatte Gothaer eine KMU-Studie veröffentlicht. Um Tendenzen zu erkennen, weisen die Fragestellungen 2013 zahlreiche Parallelen zu der Befragung 2010 auf. Neu erhoben in der Gothaer KMU-Studie 2013 wurden Daten zu Innovationen im Unternehmen und deren Absicherung. Köln, 13. Juni 2013 Folie 3

4 Rückblick Gothaer KMU-Studie 2010 KMU: In kleinen und mittelständischen Unternehmen wurde das Thema Versicherungen aus Kapazitätsgründen häufig nur am Rande mitbehandelt. In den meisten KMU bestanden daher oft große Wissenslücken in Bezug auf den eigenen Versicherungsschutz. Zahlreiche Potenziale (zum Beispiel Mitarbeiterbindung, Kostenreduktion durch optimierten Versicherungsschutz) wurden nicht genutzt. In vielen KMU bestand beim Thema Versicherungen Renovierungsstau. Anforderungen an Versicherer: Unternehmen wünschten sich eine schnelle sowie unkomplizierte Beratung. Dementsprechend wuchsen die Herausforderungen an die Berater. Da das Thema Versicherung in Unternehmen oft nur nebenbei erledigt wurde, bestand bei KMU kein ausgeprägtes Problembewusstsein. Weniger der Punkt Kosteneffizienz, sondern ein effizientes Risk-Management sollte künftig im Vordergrund der Beratung stehen. Köln, 13. Juni 2013 Folie 4

5 Inhalt 1. Hintergrund und Rückblick Gothaer KMU-Studie Methode und Stichprobe 3. Ergebnisse der Befragung 4. Zusammenfassung und Fazit Köln, 13. Juni 2013 Folie 5

6 Methode Im Rahmen der Gothaer KMU-Studie 2013 wurden Personen in kleinen und mittelständischen Unternehmen (KMU) mit bis zu 500 Mitarbeitern zum Thema Versicherungen befragt. Die Daten wurden per Online-Studie (CAWI) erhoben. Befragt wurden Personen, die in den jeweiligen Unternehmen für das Thema Versicherungen (mit-) verantwortlich sind. Befragungszeitraum: 4. bis 11. April 2013 Durchführendes Institut: INNOFACT AG, Düsseldorf Statistischer Hinweis zu den minimal unterschiedlichen Vergleichsgrößen "Unternehmensgröße : Es besteht eine geringfügig andere Unterscheidung nach der Zahl der Beschäftigten: weniger als 10 Beschäftigte (2010: weniger als 10 Beschäftigte) (2010: 11-20) (2010: ) (2010: ) Köln, 13. Juni 2013 Folie 6

7 Stichprobe: Zahl der Beschäftigten Die Größe der befragten Unternehmen, festgemacht an der Zahl der Beschäftigten, entspricht dem Querschnitt der deutschen KMU-Landschaft. Die Stichprobe der Gothaer KMU-Studie 2013 ist vergleichbar mit der von Wie viele Beschäftigte hat Ihr Unternehmen in Deutschland? 20% 19% 29% 32% weniger als 10 Beschäftigte Beschäftigte Beschäftigte 37% % 37% % Beschäftigte Basis: Alle Befragten (2013: n = : n = 1.007) Köln, 13. Juni 2013 Folie 7

8 Stichprobe: Branchen Die befragten Unternehmen stammen aus 21 Branchen (unterteilt nach dem WZ-Code, die in der deutschen amtlichen Statistik derzeit gebräuchliche Klassifikation der Wirtschaftszweige). In welcher Branche sind Sie tätig? 13% (2010: 14) Handel 10% (2010: 5) Freiberufliche, wissenschaftliche und technische Dienstleistungen 4% (2010: 7) 3% (2010: 6) Öffentliche Verwaltung, Verteidigung, Sozialversicherung Erziehung und Unterricht 9% (2010: 8) Verarbeitendes Gewerbe 2% (2010: 1) Energieversorgung 9% (2010: 12) Sonstige Dienstleistungen 2% (2010: 2) Grundstücks- und Wohnungswesen 7% (2010: 7) Gesundheits- und Sozialwesen 2% (2010: 3) Gastgewerbe 7% (2010: 7) Sonstige wirtschaftliche Dienstleistungen 2% (2010: 2) Kunst, Unterhaltung und Erholung 7% (2010: 5) Handwerk 2% (2010: 1) Land- und Forstwirtschaft, Fischerei 6% (2010: 4) Finanz- und Versicherungsdienstleistungen 1% (2010: 0,4) Wasserversorgung, Abwasser, Abfallentsorgung und Beseitigung von 6% (2010: 5) 4% (2010: 7) 4% (2010: 2) Baugewerbe Information und Kommunikation Verkehr und Lagerei 1% (2010: 0,2) 0,3% (2010: 0,2) Private Haushalte mit Hauspersonal; Herstellung von Waren/Erbringung... Bergbau und Gewinnung von Steinen und Erden Basis: Alle Befragten (2013: n = : n = 1.007) Köln, 13. Juni 2013 Folie 8

9 Inhalt 1. Hintergrund und Rückblick Gothaer KMU-Studie Methode und Stichprobe 3. Ergebnisse der Befragung 4. Zusammenfassung und Fazit Köln, 13. Juni 2013 Folie 9

10 Status quo beim Versicherungsschutz von KMU Köln, 13. Juni 2013 Folie 10

11 Versicherungs-Verantwortlichkeit 2013/2010 Versicherungen bleiben Chefsache: In jedem dritten KMU beschäftigt sich der Geschäftsführer (ggf. auch der Verantwortliche für Rechtsfragen) mit allen Versicherungsbelangen. Auch 2010 schon kümmerten sich oft Personen aus eher versicherungsfremden Bereichen um den Versicherungsschutz. Welche Funktion haben Sie im Unternehmen? Geschäftsführer und Verantwortlicher für Rechtsfragen 20% 26% Verantwortlich für Finanzen/Controlling 37% 36% Verantwortlich für Kommunikation/Marketing 22 % Verantwortlich für Produktion 24% % % Basis: Alle Befragten (2013: n = : n = 1.007) Köln, 13. Juni 2013 Folie 11

12 Anzahl der Versicherungen 2013/2010 KMU handeln scheinbar risikobewusster und sichern sich stärker gegen mögliche Risiken ab als noch Rund 40 Prozent der KMU haben 4-6 Unternehmensversicherungen gut ein Viertel hat nur bis zu drei Versicherungen abgeschlossen. 6 Prozent der befragten Verantwortlichen können über die Anzahl der Versicherungen im Unternehmen keine Auskunft geben. Wie viele Versicherungen haben Sie in Ihrem Unternehmen? 39 40% % 6 0% Bis zu 3 Versicherungen 4 6 Mehr als 6 Weiß nicht Basis: Alle Befragten (2013: n = : n = 1.007) Köln, 13. Juni 2013 Folie 12

13 Anzahl der Versicherungen (nach Größe) Es besteht ein klarer Zusammenhang zwischen Unternehmensgröße und Anzahl der abgeschlossenen Versicherungen. Der Großteil der kleinen Unternehmen besitzt nur bis zu drei Versicherungen, während größere Unternehmen häufig mehr als sechs verschiedene Versicherungen abgeschlossen haben. Im Vergleich zu 2010 herrscht ein größeres Wissen um die abgeschlossenen Versicherungen vor. Wie viele Versicherungen hat Ihr Unternehmen abgeschlossen? (Aufriss nach Anzahl der Beschäftigten) in% bis 3 Versicherungen weniger als 10 Beschäftigte 4-6 Versicherungen mehr als 6 Versicherungen Beschäftigte weiß nicht Beschäftigte bis 3 Versicherungen 4-6 Versicherungen Beschäftigte mehr als 6 Versicherungen weiß nicht 0 Basis: Alle Befragten (2013: n = : n = 1.007) Köln, 13. Juni 2013 Folie 13

14 Qualität der Risikoabsicherung Eine Betriebshaftpflicht-Versicherung ist für den Großteil der deutschen KMU 88 Prozent ein Muss. Daneben spielt vor allem die betriebliche Gebäude-Versicherung 67 Prozent der Befragten verfügen darüber eine wesentliche Rolle. Welche der folgenden Versicherungen haben Sie? 88% Betriebshaftpflicht-Versicherung 67% Betriebliche Gebäude-Versicherung 53% Elektronik-Versicherung 53% Geschäftsinhalts-Versicherung 10% 39% Betriebsunterbrechungs-Versicherung Weitere Basis: Alle Befragten (n = 1.016) Mehrfachangaben möglich Köln, 13. Juni 2013 Folie 14

15 Prüfintervall beim Versicherungsschutz Mehr als jedes dritte befragte Unternehmen prüft seinen Versicherungsschutz nur alle zwei Jahre. Jedes zwölfte KMU weiß nicht, ob und in welchen Abständen der Versicherungsschutz überprüft wird. Wie oft überprüfen Sie, ob Ihr Unternehmen ausreichend abgesichert sind? 8,3% Jedes Jahr 35,1% 56,6% Alle zwei Jahre Weiß nicht Basis: Alle Befragten (n = 1.016) Köln, 13. Juni 2013 Folie 15

16 Erwartungen an den Versicherungspartner Eine unkomplizierte Schadenregulierung ist KMU wichtiger als ein günstiger Tarif. Der Wunsch nach einer schnellen Reaktion insbesondere von einem festen Ansprechpartner ist hoch. Gute Erfahrungen mit einer Versicherung zahlen sich immer stärker in der Beratung aus: Diesen Aspekt nennen 45 Prozent als Auswahlkriterium waren es nur 26 Prozent. Was erwarten Sie von einem Versicherungsunternehmen? (Mehrfachnennungen möglich, Angaben in %) 77% (2010: 87%) unkomplizierte Schadenregulierung 71% (2010: 80%) günstige Tarife 71% (2010: 77%) schnelle Reaktion 69% (2010: 72%) feste Ansprechpartner 45% (2010: 26%) gute Erfahrungen 19% (2010: 12%) 33% (2010: 30%) 31% (2010: 29%) aktive Beratung regelmäßige Information namhaftes Unternehmen Basis: Alle Befragten (2013: n = : n = 1.007) Mehrfachangaben möglich Köln, 13. Juni 2013 Folie 16

17 Unternehmensversicherungen als Mittel zur Mitarbeitergewinnung und -bindung Köln, 13. Juni 2013 Folie 17

18 Personalgewinnung wird zunehmend schwieriger 50 Prozent der KMU in Deutschland haben Schwierigkeiten qualifiziertes Personal zu gewinnen und an ihr Unternehmen zu binden. Seit 2010 hat sich damit die Situation dramatisch verschärft. Sehen Sie Schwierigkeiten, qualifiziertes Personal zu gewinnen und zu binden? 60% 50% 50% 46% 50% 40% 38% 30% % 12% 10% 5% % ja nein weiß nicht Basis: Alle Befragten (2013: n = : n = 1.007) Köln, 13. Juni 2013 Folie 18

19 Personalgewinnung (nach Unternehmensgröße) Gerade größere Betriebe ab 200 Mitarbeiter haben Schwierigkeiten bei der Gewinnung und Bindung von qualifizierten Mitarbeitern war das Gegenteil der Fall: Da sahen insbesondere kleinere Unternehmen unter 200 Mitarbeitern Probleme. Sehen Sie Schwierigkeiten, qualifiziertes Personal zu gewinnen und zu binden? (Aufriss nach Anzahl der Beschäftigten, Angaben in %) Weniger als 10 Beschäftigte Beschäftigte Beschäftigte Beschäftigte % 40% % 0% Ja Nein Weiß nicht Ja Nein Weiß nicht Ja Nein Weiß nicht Ja Nein Weiß nicht Basis: Alle Befragten (2013: n = : n = 1.007) Köln, 13. Juni 2013 Folie 19

20 Mitarbeiterbindung über Vorsorgeleistungen Vorsorgeleistungen als Instrument zur Personalbindung nutzen wie schon 2010 erschreckend wenige KMU. Nur jedes fünfte KMU bietet seinen Mitarbeitern eine kollektive Krankenversicherung an, 30 Prozent bieten Leistungen im betrieblichen Gesundheitsmanagement. Höher ist die Durchdringung bei der betrieblichen Altersvorsorge (bav), die aber auch nur jedes zweite Unternehmen offeriert. Sind Ihnen folgende Angebote bekannt? % % % Betriebliche Altersvorsorge (bav) Kenne ich und biete ich an Betriebliches Gesundheitsmanagement Kollektive Krankenversicherung Kenne ich, biete ich aber nicht an Kenne ich nicht Betriebliche Altersvorsorge (bav) Betriebliches Gesundheitsmanagement Kollektive Krankenversicherung 0% Basis: Alle Befragten (2013: n = : n = 1.007) Köln, 13. Juni 2013 Folie 20

21 Handwerk: Mitarbeiterbindung über Vorsorgeleistungen Mehr Handwerksbetriebe als 2010 bieten ihren Mitarbeitern eine betriebliche Altersvorsorge (bav) und das betriebliche Gesundheitsmanagement als Vorsorgeleistung an. Lediglich in der Kollektiven Krankenversicherung ist der Anteil gesunken. Sind Ihnen folgende Angebote bekannt? % 40% 20% Betriebliche Altersvorsorge (bav) Kenne ich und biete ich an Betriebliches Gesundheitsmanagement Kollektive Krankenversicherung Kenne ich, biete ich aber nicht an Kenne ich nicht Betriebliche Altersvorsorge (bav) Betriebliches Gesundheitsmanagement Kollektive Krankenversicherung 0% Basis: Alle Befragten (2013: n = : n = 53) Köln, 13. Juni 2013 Folie 21

22 Gründe für Desinteresse an Vorsorgeleistungen Als Hauptgründe für das Desinteresse an Vorsorgeleistungen für die Mitarbeiter geben die Unternehmen an, es gebe zu wenig Vorteile und die Angebote seien zu umständlich. Die betriebliche Altersvorsorge wird zudem von etwa 27 Prozent der Befragten als zu teuer empfunden. Wenn nicht, warum bieten Sie die folgenden Angebote nicht an? Betriebliche Altersvorsorge (2013. n = 467, 2010: n = 1.007) Betriebliches Gesundheitsmanagement (2013: n = 514, 2010: n = 1.007) Kollektive Krankenversicherung (2013: n = 564, 2010: n = 1.007) 20% 10% sehe darin keine Vorteile zu umständlich zu teuer nicht ausreichend informiert verstehe ich nicht sehe darin keine Vorteile zu umständlich zu teuer nicht ausreichend informiert verstehe ich nicht Basis: 2013: Nur Befragte, die das jeweilige Angebot kennen und trotzdem nicht anbieten; 2010: alle Befragten Mehrfachangaben möglich Köln, 13. Juni 2013 Folie 22

23 Anspruch des Arbeitnehmers auf Entgeltumwandlung 65 Prozent aller befragten Verantwortlichen fühlen sich zum Thema Rechtsanspruch des Arbeitnehmers auf Entgeltumwandlung gut oder sehr gut informiert. Wissenslücken zeigen sich jedoch noch bei rund 35 Prozent der Teilnehmer, auch wenn sich der Wert seit 2010 leicht verbessert hat. Wie gut fühlen Sie sich zum Thema Rechtsanspruch des Arbeitnehmers auf Entgeltumwandlung informiert? 8% (2010: 10%) schlecht informiert 27% (2010: 31%) weniger informiert 52% (2010: 40%) gut informiert 13% (2010: 19%) sehr gut/vollstens informiert Durchschnitt: 2,7 (2010: 2,68) Basis: Alle Befragten (2013: n = : n = 1.007) Köln, 13. Juni 2013 Folie 23

24 Innovation & Investition bei KMU 2013 Köln, 13. Juni 2013 Folie 24

25 Innovation Die meisten Innovationen bei KMU finden in den Bereichen Produkte (42 Prozent) und Prozesse (40 Prozent) statt, gefolgt von Verfahren (34 Prozent) und Entwicklung (26 Prozent). Immerhin jedes sechste KMU setzt beim Thema Personal auf Innovation (18 Prozent). In welchen Bereichen findet in Ihrem Unternehmen Innovation statt? Produkte Prozesse Verfahren Entwicklung Materialien Forschung Personalinstrumente Gar nicht Basis: Alle Befragten (n = 1.016) Mehrfachangaben möglich. Köln, 13. Juni 2013 Folie 25

26 Versicherungsschutz für Investitionen Knapp 30 Prozent der Unternehmen geben an, dass geleistete Investitionen über den bestehenden Versicherungsschutz nicht abgesichert sind, rund 15 Prozent wissen nicht einmal, ob dies bei ihrem Unternehmen der Fall ist. Innovationen bedeuten zumeist auch Investitionen. Wissen Sie, ob diese Investitionen über Ihren bestehenden Versicherungsschutz abgesichert sind? 42,8 in % JA, die Investitionen sind abgesichert NEIN, die Investitionen sind nicht abgesichert weiß nicht Basis: Alle Befragten (n = 1.016) Köln, 13. Juni 2013 Folie 26

27 Versicherungsschutz für Investitionen (nach Größe) Gerade KMU mit wenigen Angestellten vernachlässigen den Versicherungsschutz für Investitionen. Nicht einmal jedes zweite Unternehmen mit bis zu zehn Beschäftigten hat Investitionen über den bestehenden Versicherungsschutz abgesichert. Innovationen bedeuten zumeist auch Investitionen. Wissen Sie, ob diese Investitionen über Ihren bestehenden Versicherungsschutz abgesichert sind? (Aufriss nach Anzahl der Beschäftigten) 71% 68% 59% 60% weniger als 10 Beschäftigte 46% 39% 40% Beschäftigte 27% 23% 23% 15% 14% 10% 7% 20% 0% Beschäftigte Beschäftigte JA, die Investitionen sind abgesichert NEIN, die Investitionen sind nicht abgesichert weiß nicht Basis: Alle Befragten (n = 1.016) Köln, 13. Juni 2013 Folie 27

28 Inhalt 1. Hintergrund und Rückblick Gothaer KMU-Studie Methode und Stichprobe 3. Ergebnisse der Befragung 4. Zusammenfassung und Fazit Köln, 13. Juni 2013 Folie 28

29 Versicherungen und Risikobewusstsein Verantwortlichkeit: Versicherungen sind weiter Chefsache. Risikobewusstsein: Rund 40 Prozent der KMU haben 4 bis 6 Unternehmensversicherungen, etwa ein Drittel hat nur bis zu drei Versicherungen abgeschlossen. KMU handeln 2013 insgesamt risikobewusster, sichern sich stärker gegen mögliche Risiken ab, als noch Es besteht ein klarer Zusammenhang zwischen Unternehmensgröße und Anzahl der abgeschlossenen Versicherungen. Immerhin besteht inzwischen im Vergleich zu 2010 ein größeres Wissen bei den KMU was den eigenen Versicherungsschutz betrifft. Köln, 13. Juni 2013 Folie 29

30 Versicherungsschutz und Erwartungen Versicherungsschutz: Eine Betriebshaftpflicht-Versicherung ist für den Großteil der deutschen KMU ein Muss. 88 Prozent der befragten Unternehmen haben sie. Daneben spielt vor allem die betriebliche Gebäude-Versicherung eine wesentliche Rolle, 67 Prozent der Befragten verfügen darüber. Überprüfung: Mehr als jedes dritte befragte Unternehmen prüft den Versicherungsschutz nur alle zwei Jahre, jedes zwölfte weiß nicht einmal, wie oft der Schutz überprüft wird. Erwartungen: Eine unkomplizierte Schadenregulierung ist kleinen und mittelständischen Unternehmen wichtiger als ein günstiger Tarif. Der Wunsch nach einer schnellen Reaktion insbesondere von einem festen Ansprechpartner ist ebenfalls hoch. Gute Erfahrung zahlt sich immer stärker in der Beratung aus: Diesen Aspekt nennen 45 Prozent als Auswahlkriterium waren es nur 26 Prozent der befragten Unternehmen. Köln, 13. Juni 2013 Folie 30

31 Mitarbeitergewinnung und -bindung Kampf um die Talente: 50 Prozent der KMU in Deutschland haben ein Problem, qualifiziertes Personal zu gewinnen und an das eigene Unternehmen zu binden. Seit 2010 hat sich die Situation dramatisch verschärft. Gerade größere Betriebe ab 200 Mitarbeitern sehen Schwierigkeiten bei der Rekrutierung und Bindung von qualifizierten Mitarbeitern war das Gegenteil der Fall: Da sahen insbesondere kleinere Unternehmen unter 200 Mitarbeitern Probleme. Köln, 13. Juni 2013 Folie 31

32 Professionelles Demografie-Management KMU: Vorsorgeleistungen als Instrument zur Personalbindung nutzen wie schon 2010 erschreckend wenige KMU. Gerade einmal jedes dritte befragte Unternehmen bietet seinen Mitarbeitern als Arbeitgeber eine kollektive Krankenversicherung an, nur jedes fünfte das betriebliche Gesundheitsmanagement. Eine Ausnahme bildet lediglich die betriebliche Altersvorsorge (bav), die jedes zweite Unternehmen offeriert. Mehr Handwerksbetriebe als 2010 bieten ihren Mitarbeitern eine betriebliche Altersvorsorge (bav) und das betriebliche Gesundheitsmanagement als Vorsorgeleistung an. Lediglich in der Kollektiven Krankenversicherung ist der Anteil gesunken. Als Hauptgründe für das Desinteresse der Unternehmen an Vorsorgeleistungen für die Mitarbeiter geben die Unternehmen an, es gebe zu wenig Vorteile und die Angebote seien zu umständlich. Die betriebliche Altersvorsorge wird zudem von etwa 27 Prozent als zu teuer empfunden. Köln, 13. Juni 2013 Folie 32

33 Innovation und Investition Innovationen: Die meisten Innovationen bei KMU finden in den Bereichen Produkte (42 Prozent) und Prozesse (40 Prozent) statt, gefolgt von Verfahren (34 Prozent) und Entwicklung (26 Prozent). Immerhin jedes sechste KMU setzt beim Thema Personal auf Innovation (18 Prozent). In größeren KMU finden Innovationen vorwiegend in den Bereichen Prozesse, Entwicklung und Forschung statt. In Unternehmen mit 10 bis19 Mitarbeitern wird verstärkt im Bereich Produkte investiert. In rund 30 Prozent der kleinen Unternehmen findet überhaupt keine Innovation statt. Investitionen: Knapp 30 Prozent der Unternehmer geben an, dass geleistete Investitionen über den bestehenden Versicherungsschutz nicht abgesichert sind, rund 15 Prozent wissen nicht einmal, ob dies bei ihrem Unternehmen der Fall ist. Gerade KMU mit wenigen Angestellten vernachlässigen den Versicherungsschutz für Investitionen. Köln, 13. Juni 2013 Folie 33

34 Fazit Für kleine und mittelständische Unternehmen Anforderungen an Versicherer Immer mehr KMU beklagen den Fachkräftemangel, nutzen aber viel zu selten Vorsorgeleistungen (wie bav) als Instrument zur Personalgewinnung und - bindung. Die Überprüfung des Versicherungsschutzes müsste häufiger als aktuell mindestens einmal pro Jahr erfolgen. Eine Betriebshaftpflicht-Versicherung ist für deutsche KMU ein Muss. Versicherer sollten in der Beratung von KMU stärker auf eine unkomplizierte Schadenregulierung und langfristige Partnerschaft setzen als auf niedrige Tarife. Hoher Beratungsbedarf besteht bei KMU im Angebot der Vorsorgeleistungen für Mitarbeiter. Aufklärung benötigen viele KMU auch in puncto Versicherungsschutz für Investitionen. Köln, 13. Juni 2013 Folie 34

35 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit. Köln, 13. Juni 2013 Folie 35 Chart 2 - komm.passion: Gothaer KMU-Studie April 2013

Gothaer KMU-Studie 2015 Thomas Leicht, Vorstandsvorsitzender der Gothaer Allgemeine AG Jürgen Binnewies, CALIS research & consulting GmbH

Gothaer KMU-Studie 2015 Thomas Leicht, Vorstandsvorsitzender der Gothaer Allgemeine AG Jürgen Binnewies, CALIS research & consulting GmbH Gothaer KMU-Studie 2015 Thomas Leicht, Vorstandsvorsitzender der Gothaer Allgemeine AG Jürgen Binnewies, CALIS research & consulting GmbH Köln, 23. November 2015 Inhalt 1. Hintergrund der KMU-Studienreihe

Mehr

Institut für Mittelstandsforschung Bonn

Institut für Mittelstandsforschung Bonn Institut für Mittelstandsforschung Bonn Unternehmensgrößenstatistik Unternehmen, Umsatz und sozialversicherungspflichtig Beschäftigte 2004 bis 2009 in Deutschland, Ergebnisse des Unternehmensregisters

Mehr

HR-Entscheiderbefragung Weiterbildung. Tabellenband. 22. Januar 2014 Q3728/29453 Kr/Os

HR-Entscheiderbefragung Weiterbildung. Tabellenband. 22. Januar 2014 Q3728/29453 Kr/Os HREntscheiderbefragung Weiterbildung Tabellenband 22. nuar 2014 Q3728/29453 Kr/Os MaxBeerStraße 2/4 19 Berlin Telefon: (0 30) 6 28 820 Telefax: (0 30) 6 28 824 00 EMail: info@forsa.de DATEN ZUR UNTERSUCHUNG

Mehr

Bewerbernewsletter des gemeinsamen Arbeitgeber-Service der Agentur für Arbeit Luckau und des JobCenter Dahme-Spreewald Stand : 19.03.

Bewerbernewsletter des gemeinsamen Arbeitgeber-Service der Agentur für Arbeit Luckau und des JobCenter Dahme-Spreewald Stand : 19.03. Bewerbernewsletter des gemeinsamen Arbeitgeber-Service der Agentur für Arbeit Luckau und des JobCenter Dahme-Spreewald Stand : 19.03.2011 lfd. Nr. Folgende qualifizierte und motivierte Arbeitnehmer/innen

Mehr

Absicherung für Selbstständige Welche Vorsorge gibt es?

Absicherung für Selbstständige Welche Vorsorge gibt es? Absicherung für Selbstständige Welche Vorsorge gibt es? Existenzgründer Neugründungen nach Wirtschaftsbereichen (2014) 10 % 22 % 14 % 10 % 18 % 6 % 20 % Baugewerbe Handel, Instandhaltung und Reparatur

Mehr

Bewerbernewsletter des gemeinsamen Arbeitgeber-Service Spreewald der Agentur für Arbeit und der JobCenter Stand : 19.06.2011

Bewerbernewsletter des gemeinsamen Arbeitgeber-Service Spreewald der Agentur für Arbeit und der JobCenter Stand : 19.06.2011 Bewerbernewsletter des gemeinsamen Arbeitgeber-Service Spreewald der Agentur für Arbeit und der JobCenter Stand : 19.06.2011 lfd. Folgende qualifizierte und motivierte Arbeitnehmer/innen bringen sich gern

Mehr

Der Mensch ist das Maß

Der Mensch ist das Maß Normgruppen Für die derzeit vorliegende Fassung vonimpuls-test 2 Professional gibt es jeweils für die fünf Skalen und für die elf Subskalen Eichtabellen (repräsentative Gesamtnorm, sieben Branchennormen,

Mehr

A.01 Landwirtschaft, Jagd und damit verbundene Tätigkeiten

A.01 Landwirtschaft, Jagd und damit verbundene Tätigkeiten BRANCHENCODES A - LAND- UND FORSTWIRTSCHAFT, FISCHEREI A.01 Landwirtschaft, Jagd und damit verbundene Tätigkeiten A.02 Forstwirtschaft und Holzeinschlag A.03 Fischerei und Aquakultur B - BERGBAU UND GEWINNUNG

Mehr

Zeitarbeit vor und in der Wirtschafts- und Finanzkrise

Zeitarbeit vor und in der Wirtschafts- und Finanzkrise Lutz Bellmann und Andreas Crimmann Aktuelle Entwicklungen in der Zeitarbeit Zeitarbeit vor und in der Wirtschafts- und Finanzkrise Frankfurt am Main, 10.06.2010 1 Agenda 1. Zeitarbeit in der Krise? 2.

Mehr

T +49 221-42061-0 E info@yougov.de http://yougov.de/loesungen

T +49 221-42061-0 E info@yougov.de http://yougov.de/loesungen T +49 221-42061-0 E info@yougov.de http://yougov.de/loesungen Im Rahmen des YouGov Gewerbekundenmonitors Assekuranz werden seit 2004 regelmäßig Befragungen von Versicherungsverantwortlichen in Unternehmen

Mehr

Erhebungsbogen für Beratungsprojekte (mit Kennzeichnung der wesentlicher Änderungen)

Erhebungsbogen für Beratungsprojekte (mit Kennzeichnung der wesentlicher Änderungen) 1. Projektnummer Aktenzeichen: Erhebungsbogen für Beratungsprojekte (mit Kennzeichnung der wesentlicher Änderungen) 2. Zuwendungsempfänger: 3. Welches sind die Adressaten des Projektes (Mehrfachnennung

Mehr

Werbeartikel-Monitor 2015. für

Werbeartikel-Monitor 2015. für Werbeartikel-Monitor 2015 für 1 Steckbrief der Studie 2 Untersuchungsergebnisse a) Budget für Werbeartikel b) Einsatz von Werbeartikeln 3 Backup www.dima-mafo.de Seite 2 Seite 3 Studienbeschreibung Aufgaben

Mehr

Was bedeutet TTIP für die Niedersächsische Wirtschaft

Was bedeutet TTIP für die Niedersächsische Wirtschaft Abbau von Zöllen Anpassung/gegenseitige Anerkennung von Normen, Standards und Zertifizierungen Verbesserung der weltweiten Durchsetzbarkeit von US- /EU-Standards und -Normen Zugang zu öffentlichen Aufträgen

Mehr

Weiterbildung 2011. Ergebnisse einer IHK-Online-Unternehmensbefragung. Deutscher Industrie- und Handelskammertag

Weiterbildung 2011. Ergebnisse einer IHK-Online-Unternehmensbefragung. Deutscher Industrie- und Handelskammertag Weiterbildung 2011 Ergebnisse einer IHK-Online-Unternehmensbefragung Deutscher Industrie- und Handelskammertag 1 Der DIHK hat Unternehmen zu ihren Plänen und Motiven im Bereich Aus- und Weiterbildung befragt.

Mehr

PAUL LAZARSFELD GESELLSCHAFT FÜR SOZIALFORSCHUNG

PAUL LAZARSFELD GESELLSCHAFT FÜR SOZIALFORSCHUNG P L G PAUL LAZARSFELD GESELLSCHAFT FÜR SOZIALFORSCHUNG A-1010 Wien, Maria Theresien-Straße 24/4 * Tel: (+43-1) 319 44 45 * Fax: 319 44 49 * Email: office@plg.at http://www.plg.at * ZVR-Zahl: 726545521

Mehr

PAUL LAZARSFELD GESELLSCHAFT FÜR SOZIALFORSCHUNG

PAUL LAZARSFELD GESELLSCHAFT FÜR SOZIALFORSCHUNG P L G PAUL LAZARSFELD GESELLSCHAFT FÜR SOZIALFORSCHUNG A-1010 Wien, Maria Theresien-Straße 24/4 * Tel: (+43-1) 319 44 45 * Fax: 319 44 49 * Email: office@plg.at http://www.plg.at * ZVR-Zahl: 726545521

Mehr

PAUL LAZARSFELD GESELLSCHAFT FÜR SOZIALFORSCHUNG

PAUL LAZARSFELD GESELLSCHAFT FÜR SOZIALFORSCHUNG P L G PAUL LAZARSFELD GESELLSCHAFT FÜR SOZIALFORSCHUNG A-1010 Wien, Maria Theresien-Straße 24/4 * Tel: (+43-1) 319 44 45 * Fax: 319 44 49 * Email: office@plg.at http://www.plg.at * ZVR-Zahl: 726545521

Mehr

Kanton Zürich Statistisches Amt. Kanton Zürich. Roman Page Analysen und Studien Projektleiter Arbeit & Wirtschaft

Kanton Zürich Statistisches Amt. Kanton Zürich. Roman Page Analysen und Studien Projektleiter Arbeit & Wirtschaft Kanton Zürich Statistisches Amt Cluster-Monitoring Kanton Zürich Roman Page Analysen und Studien Projektleiter Arbeit & Wirtschaft Überblick Standort Kanton Zürich Cluster-Verständnis Erste Zürcher Cluster-Berichte

Mehr

Erfahrungen mit Hartz IV- Empfängern

Erfahrungen mit Hartz IV- Empfängern Erfahrungen mit Hartz IV- Empfängern Ausgewählte Ergebnisse einer Befragung von Unternehmen aus den Branchen Gastronomie, Pflege und Handwerk Pressegespräch der Bundesagentur für Arbeit am 12. November

Mehr

Dresden: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Dresden: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2015 l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der

Mehr

Köln/Bonn: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Köln/Bonn: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der studie 2015 Metropolregion l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der

Mehr

VOV D&O-Studie 2014: Managerhaftung & D&O-Versicherung

VOV D&O-Studie 2014: Managerhaftung & D&O-Versicherung VOV D&O-Studie 2014: Managerhaftung & D&O-Versicherung Durchgeführt durch Faktenkontor November 2014 1 Inhalt 1. Untersuchungsansatz Seite 3 2. Management Summary Seite 5 3. Wie wichtig eine D&O-Versicherung

Mehr

Mein Laden Beratung und Service mit Herz. Wir kümmern uns um das nötige Stück Sicherheit.

Mein Laden Beratung und Service mit Herz. Wir kümmern uns um das nötige Stück Sicherheit. Mein Laden Beratung und Service mit Herz Wir kümmern uns um das nötige Stück Sicherheit. Ich denke an mein Geschäft, meine Versicherung an mich Als Unternehmer geben Sie jeden Tag 100 % schließlich tragen

Mehr

Systematik der Wirtschaftszweige gemäß NACE Rev. 2

Systematik der Wirtschaftszweige gemäß NACE Rev. 2 Systematik der Wirtschaftszweige gemäß NACE Rev. 2 Die hier aufgeführten Wirtschaftszweige sind entsprechend der im Rahmen der Außenwirtschaftsstatistik verwendeten Branchengliederung dargestellt. Sie

Mehr

Beratungsprotokoll Bildungscoach/Nachqualifizierungsberatung/Qualifizierungsschecks

Beratungsprotokoll Bildungscoach/Nachqualifizierungsberatung/Qualifizierungsschecks Beratungsprotokoll Bildungscoach/Nachqualifizierungsberatung/Qualifizierungsschecks Name, Vorname des/der Teilnehmenden Geburtsdatum (TT.MM.JJJJ) Weitere personenbezogene Teilnehmendendaten (Separate Tabelle)

Mehr

Die Innovationsprämie

Die Innovationsprämie Der FÖD Wirtschaft informiert Sie! Die Innovationsprämie Belohnung für einen kreativen Arbeitnehmer? Ja natürlich! Dank einer steuerlichen Entlastung für Innovationsprämien Die Innovationsprämie Belohnung

Mehr

Statistisches Handbuch der österreichischen Sozialversicherung 2013

Statistisches Handbuch der österreichischen Sozialversicherung 2013 Statistisches Handbuch der österreichischen Sozialversicherung 2013 Herausgeber und Verleger: Hauptverband der österr. Sozialversicherungsträger Redaktion: Karl Grillitsch Alle in 1030 Wien, Kundmanngasse

Mehr

Verdienste und Arbeitskosten Inhaltsverzeichnis

Verdienste und Arbeitskosten Inhaltsverzeichnis und Arbeitskosten Inhaltsverzeichnis 18 Vorbemerkungen... 458 Tabellen... 462 Bezahlte Wochenarbeitszeiten und durchschnittliche Bruttoverdienste 2013 18.01 der voll- und teilzeitbeschäftigten Arbeitnehmer...

Mehr

FlexWork-Phasenmodell: Befragung von Schweizer Unternehmen und Verwaltungen zur örtlichen und zeitlichen Arbeitsflexibilität

FlexWork-Phasenmodell: Befragung von Schweizer Unternehmen und Verwaltungen zur örtlichen und zeitlichen Arbeitsflexibilität Institut für Kooperationsforschung und -entwicklung ifk FlexWork-Phasenmodell: Befragung von Schweizer Unternehmen und Verwaltungen zur örtlichen und zeitlichen Arbeitsflexibilität Autoren/Autorin: Dr.

Mehr

VOV D&O-Studie 2013: Managerhaftung & D&O-Versicherung

VOV D&O-Studie 2013: Managerhaftung & D&O-Versicherung VOV D&O-Studie 2013: Managerhaftung & D&O-Versicherung Durchgeführt durch Faktenkontor November 2013 @VOV GmbH 2014 1 1 Inhalt 1. Untersuchungsansatz Seite 3 2. Management Summary Seite 5 3. Wie wichtig

Mehr

Jahresversicherungspolice. Versicherung für alle Sendungen über DHL Global Forwarding während eines vorher festgelegten Zeitraums, z. B. ein Jahr.

Jahresversicherungspolice. Versicherung für alle Sendungen über DHL Global Forwarding während eines vorher festgelegten Zeitraums, z. B. ein Jahr. DHL CARGO INSURANCE KEINE SORGE. SIE SIND IN GUTEN HÄNDEN Sind Sie voll versichert? Spediteure und Transporteure sind laut internationalen Abkommen bei Verlust oder Beschädigung von Waren nur begrenzt

Mehr

= Nichts vorhanden (genau Null). = Zahlenwert unbekannt oder geheim zu halten x = Tabellenfach gesperrt, weil Aussage nicht sinnvoll

= Nichts vorhanden (genau Null). = Zahlenwert unbekannt oder geheim zu halten x = Tabellenfach gesperrt, weil Aussage nicht sinnvoll Artikel-Nr. 5523 14001 Gewerbeanzeigen D I 2 - j/14 ( Fachauskünfte: (071 641-28 93 14.04.2015 Gewerbeanzeigen in Baden-Württemberg 2014 Die Gewerbeanzeigenstatistik liefert Informationen über die Zahl

Mehr

Selbstständige nach Wirtschaftszweigen laut Mikrozensus

Selbstständige nach Wirtschaftszweigen laut Mikrozensus Selbstständige nach en Anzahl der Selbstständigen 2009 bis 2012 in Deutschland nach en lassifikation 2009 2010 2011 3) 2012 A Land- und Forstwirtschaft, Fischerei 230 230 233 223 B, C D, E Energie- u.

Mehr

DIA Ausgewählte Trends Juni 2015. Klaus Morgenstern, Deutsches Institut für Altersvorsorge, Berlin Bettina Schneiderhan, YouGov Deutschland, Köln

DIA Ausgewählte Trends Juni 2015. Klaus Morgenstern, Deutsches Institut für Altersvorsorge, Berlin Bettina Schneiderhan, YouGov Deutschland, Köln DIA Ausgewählte Trends Juni 2015 Klaus Morgenstern, Deutsches Institut für Altersvorsorge, Berlin Bettina Schneiderhan, YouGov Deutschland, Köln DIA Ausgewählte Trends 2015 (I) Ausgangslage und Fragestellung

Mehr

Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein 14

Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein 14 Insolvenzen in Schleswig-Holstein und Rechtsformen Juni 2009 Insolvenzverfahren Zu- (+) Nr. Dagegen bzw. der Wirtschaftsbereich Schulden- im Vor- Ab- (-) Voraus- Klassi- mangels bereini- jahres- nahme

Mehr

Diversity und Diversity Management in Berliner Unternehmen Im Fokus: Personen mit Migrationshintergrund

Diversity und Diversity Management in Berliner Unternehmen Im Fokus: Personen mit Migrationshintergrund Diversity und Diversity Management in Berliner Unternehmen Im Fokus: Personen mit Migrationshintergrund Renate Ortlieb & Barbara Sieben Violetta Anders, Heike Pantelmann, Daphne Reim, Stephanie Stein 30.

Mehr

Kundentreue und Wechselbereitschaft Erwartungen der Kunden an den eigenen Grundversorger

Kundentreue und Wechselbereitschaft Erwartungen der Kunden an den eigenen Grundversorger Kundentreue und Wechselbereitschaft Erwartungen der Kunden an den eigenen Grundversorger Nutzerbefragung August November 2015 PortalHaus Internetservices GmbH Januar 2016 1 Ausgangsbasis und Ziele der

Mehr

KMU nach Definition des IfM Bonn nach Wirtschaftszweigen laut Unternehmensregister

KMU nach Definition des IfM Bonn nach Wirtschaftszweigen laut Unternehmensregister KMU nach Definition des IfM Bonn KMU nach Definition des IfM Bonn und Klassifikation 1) Wirtschaftszweig KMU 2) B Bergbau und Gewinnung von Steinen und Erden 2.346 2.318 2.244 2.244 2.179 C Verarbeitendes

Mehr

www.famo.at FAMO I Qualifikationsbedarf und Qualifizierungsmaßnahmen der Unternehmen & Qualifikation der Arbeitskräfte

www.famo.at FAMO I Qualifikationsbedarf und Qualifizierungsmaßnahmen der Unternehmen & Qualifikation der Arbeitskräfte FAMO I Qualifikationsbedarf und Qualifizierungsmaßnahmen der Unternehmen & Qualifikation der Arbeitskräfte Quellen: FAMO I - Unternehmensbefragungen in Wien und in der Westslowakei (Bratislava und Trnava)

Mehr

Deutschland-Check Nr. 35

Deutschland-Check Nr. 35 Beschäftigung älterer Arbeitnehmer Ergebnisse des IW-Unternehmervotums Bericht der IW Consult GmbH Köln, 13. Dezember 2012 Institut der deutschen Wirtschaft Köln Consult GmbH Konrad-Adenauer-Ufer 21 50668

Mehr

Ergebnisse der Umfrage zum Thema Zeitwertkonto und betriebliche Altersvorsorge. Kronberg im Taunus, Dezember 2007

Ergebnisse der Umfrage zum Thema Zeitwertkonto und betriebliche Altersvorsorge. Kronberg im Taunus, Dezember 2007 Ergebnisse der Umfrage zum Thema Zeitwertkonto und betriebliche Altersvorsorge Kronberg im Taunus, Dezember 2007 Inhalt Untersuchungssteckbrief..... Beabsichtigter Renteneintritt.... 3 4 Nutzung der betrieblichen

Mehr

Gesamtwirtschaftliche Entwicklung

Gesamtwirtschaftliche Entwicklung Gesamtwirtschaftliche Entwicklung In Mecklenburg-Vorpommern entstand im Jahr 2009 eine volkswirtschaftliche Gesamtleistung von 35 229 Millionen EUR, das entsprach 1,5 Prozent des Bruttoinlandsprodukts

Mehr

Private Altersvorsorge

Private Altersvorsorge Private Altersvorsorge Datenbasis: 1.003 Befragte im Alter von 18 bis 65 Jahren, bundesweit Erhebungszeitraum: 10. bis 16. November 2009 Statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: HanseMerkur,

Mehr

Umfrage Mitarbeiterkapazitäten für das BCM 2010 der bcm news Mai 2010 Ergebnisse der bcm news Umfrage Mitarbeiterkapazitäten für das BCM 2010

Umfrage Mitarbeiterkapazitäten für das BCM 2010 der bcm news Mai 2010 Ergebnisse der bcm news Umfrage Mitarbeiterkapazitäten für das BCM 2010 Ergebnisse der bcm news Umfrage Mitarbeiterkapazitäten für das BCM 2010 1. Management Summary Im März/April 2010 führte bcm news eine Online Umfrage zur Mitarbeiterkapazität für das BCM durch. Spiegelt

Mehr

Metropolregion München: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Metropolregion München: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2015 l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der

Mehr

Metropolregion Nürnberg: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Metropolregion Nürnberg: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2015 l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der

Mehr

Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein 14

Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein 14 Insolvenzen in Schleswig-Holstein nach Wirtschaftsbereichen und Rechtsformen Juni 2015 Insolvenzverfahren Verände- Nr. Dagegen rung der Wirtschaftsbereich Schulden- im Vor- gegenüber Arbeit- Voraus- Klassi-

Mehr

Fachkräfte sichern. Jugendliche mit Hauptschulabschluss in der Ausbildung

Fachkräfte sichern. Jugendliche mit Hauptschulabschluss in der Ausbildung Fachkräfte sichern Jugendliche mit Hauptschulabschluss in der Ausbildung Impressum Herausgeber Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) Öffentlichkeitsarbeit 119 Berlin www.bmwi.de Redaktion

Mehr

Digital Economy in a Digital Society

Digital Economy in a Digital Society Digital Economy in a Digital Society Wirtschaftsforum 02.09.15 Olten 16:40-17:20 OVR B135 Eingebettetes Video, Dauer : 2'11'' Digital Economy in a Digital Society Wirtschaftsforum 02.09.15 Olten 16:40-17:20

Mehr

Frankfurt: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Frankfurt: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2015 Metropolregion l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen

Mehr

GmbH Geschäftsführerstudie 2011. Schwerpunkt Vermögensschutz. Kanzlei Dick & Partner / DTO Consulting GmbH

GmbH Geschäftsführerstudie 2011. Schwerpunkt Vermögensschutz. Kanzlei Dick & Partner / DTO Consulting GmbH GmbH Geschäftsführerstudie 2011 Schwerpunkt Vermögensschutz Executive Summary Warum muss sich der Gesellschafter-Geschäftsführer einer GmbH bzw. ein Unternehmer überhaupt mit dem Thema Vermögensschutz

Mehr

Zeitarbeit in Deutschland. - März 2007 -

Zeitarbeit in Deutschland. - März 2007 - Ergebnisse einer Repräsentativbefragung unter der deutschen Bevölkerung - März 2007 - Vertraulich! Nur zur Kenntnisnahme des Auftraggebers: Interessenverband Deutscher Zeitarbeitsunternehmen e.v. (igz)

Mehr

Freie Berufe in Bayern im vergleichenden Zahlenbild

Freie Berufe in Bayern im vergleichenden Zahlenbild Freie Berufe in Bayern im vergleichenden Zahlenbild Erwerbstätige und Selbstständige in Freien Berufen in Bayern im Vergleich mit anderen Wirtschaftsbereichen im Jahr 2004 Dr. Willi Oberlander Kerstin

Mehr

Studie: Digitalisierung Chancen und Herausforderungen für die partnerschaftliche Vereinbarkeit von Familie und Beruf

Studie: Digitalisierung Chancen und Herausforderungen für die partnerschaftliche Vereinbarkeit von Familie und Beruf Studie: Digitalisierung Chancen und Herausforderungen für die partnerschaftliche Vereinbarkeit von Familie und Beruf Auszug der Kernergebnisse November 2015 Das Unternehmensprogramm "Erfolgsfaktor Familie"

Mehr

Zielgruppe Studenten. Die aktuelle Marktstudie für Versicherer. Köln, Juni 2011

Zielgruppe Studenten. Die aktuelle Marktstudie für Versicherer. Köln, Juni 2011 Zielgruppe Studenten Die aktuelle Marktstudie für Versicherer Köln, Juni 2011 Bonner Straße 211 D-50968 Köln Fon +49 221 489 28-0 Fax +49 221 489 28-10 www.msr.de 2 Inhalte Vorgehen und Ergebnisbeispiele

Mehr

Ergebnisse: Online- Fundraising Studie 2011 von Thomas Seidl & Altruja GmbH

Ergebnisse: Online- Fundraising Studie 2011 von Thomas Seidl & Altruja GmbH Ergebnisse: Online- Fundraising Studie 2011 von Thomas Seidl & Altruja GmbH Im Folgenden stellen wir Ihnen die Resultate der von Thomas Seidl und der Altruja GmbH durchgeführten Studie zum Thema - vor.

Mehr

ZA5447. Flash Eurobarometer 304 (Employers Perception of Graduate Employability) Country Specific Questionnaire Luxembourg (German)

ZA5447. Flash Eurobarometer 304 (Employers Perception of Graduate Employability) Country Specific Questionnaire Luxembourg (German) ZA5447 Flash Eurobarometer 304 (Employers Perception of Graduate Employability) Country Specific Questionnaire Luxembourg (German) FLASH 304 EUROBAROMETER SURVEY "EMPLOYERS' PERCEPTION OF GRADUATE EMPLOYABILITY"

Mehr

Was wünschen sich Kunden bei der Verständlichkeit von Versicherungsunterlagen? Dr. Uwe Reising (Ipsos GmbH)

Was wünschen sich Kunden bei der Verständlichkeit von Versicherungsunterlagen? Dr. Uwe Reising (Ipsos GmbH) Was wünschen sich Kunden bei der Verständlichkeit von Versicherungsunterlagen? Dr. Uwe Reising (Ipsos GmbH) Untersuchungsmethode Grundgesamtheit Repräsentative Befragung von deutschen Leben-, Sach- und

Mehr

Pflegerisiko und Pflegeversicherung Status und Potenziale aus Sicht von Versicherungsmaklern und Verbrauchern

Pflegerisiko und Pflegeversicherung Status und Potenziale aus Sicht von Versicherungsmaklern und Verbrauchern Pflegerisiko und Pflegeversicherung Status und Potenziale aus Sicht von Versicherungsmaklern und Verbrauchern resuro 2008 1 INHALT Bewertung der Gesundheits- und Pflegepolitik Informationsstand Einschätzung

Mehr

STATISTISCHES LANDESAMT. Korrigierte Fassung vom 22.12.2015. N I - vj 1/14 Kennziffer: N1013 201441 ISSN:

STATISTISCHES LANDESAMT. Korrigierte Fassung vom 22.12.2015. N I - vj 1/14 Kennziffer: N1013 201441 ISSN: STATISTISCHES LANDESAMT 2015 Korrigierte Fassung vom 22.12.2015 Statistik nutzen im 1. Vierteljahr 2014 N I - vj 1/14 Kennziffer: N1013 201441 ISSN: Inhalt Vorbemerkungen 3 Definitionen 3 Seite Tabellen

Mehr

Hannover Image Studie 2005 Hannovers Entscheider gefragt

Hannover Image Studie 2005 Hannovers Entscheider gefragt Hannover Image Studie 2005 Hannovers Entscheider gefragt Einleitung Hannover ist besser als sein Ruf. So die häufige Umschreibung, wenn es um das Image der niedersächsischen Landeshauptstadt geht. Erstaunlicherweise

Mehr

Zukunft Selbständigkeit

Zukunft Selbständigkeit Zukunft Selbständigkeit Eine Studie der Amway GmbH in Zusammenarbeit mit dem Entrepreneurship Center der Ludwig-Maximilians- Universität München November 2009 Initiative Zukunft Selbständigkeit Die vorliegende

Mehr

SFB 882-Teilprojekt B3: Verwirklichungschancen im Berufs- und Privatleben

SFB 882-Teilprojekt B3: Verwirklichungschancen im Berufs- und Privatleben Befragung von Großbetrieben in Deutschland Unternehmen stehen heute angesichts vielfältiger Lebensentwürfe von Arbeitnehmern vor gestiegenen Herausforderungen, qualifizierte Beschäftigte nicht nur zu gewinnen,

Mehr

Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 11. Februar 2016

Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 11. Februar 2016 Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen Gothaer Asset Management AG Köln, 11. Februar 2016 Agenda 1. Studiendesign 2. Studienergebnisse 3. Fazit 1. Studiendesign Repräsentative Studie über das

Mehr

Weihnachten: Mittelstand feiert und spendet

Weihnachten: Mittelstand feiert und spendet Wirtschaftsbarometer 4/2012 Weihnachten: Mittelstand feiert und spendet Unterstützung vor allem für Kinderprojekte und Hilfsorganisationen Dezember 2012 +++ Weiterhin gute Stimmung im Mittelstand +++ Optimismus

Mehr

Berufsunfähigkeit? Da bin ich finanziell im Trockenen.

Berufsunfähigkeit? Da bin ich finanziell im Trockenen. Unsere EinkommensSicherung schützt während des gesamten Berufslebens und passt sich an neue Lebenssituationen an. Berufsunfähigkeit? Da bin ich finanziell im Trockenen. Meine Arbeit sichert meinen Lebensstandard.

Mehr

Betriebswirtschaftliche Beratung durch den Steuerberater

Betriebswirtschaftliche Beratung durch den Steuerberater Böttges-Papendorf Betriebswirtschaftliche Beratung durch den Steuerberater Beratungskonzept Beratungsfelder Arbeitshilfen 121. Aktualisierung Juli 2015 Rechtsstand Juni 2015 Herausgegeben von Diplom-Volkswirtin

Mehr

Ergebnisse der Konjunkturumfrage 2013

Ergebnisse der Konjunkturumfrage 2013 Ergebnisse der Konjunkturumfrage 2013 Ergebnisse der Konjunkturumfrage 2013 Inhalt Textteil: 1. Konjunkturumfrage 2013 - Zusammenfassung der Ergebnisse... 3 Statistiken: 2. Geschäfts-, Auftrags- und Ertragslage

Mehr

Stand 15. Oktober 2015. Fragen und Antworten

Stand 15. Oktober 2015. Fragen und Antworten Stand 15. Oktober 2015 Fragen und Antworten Caritaspanel auf einen Blick (Link) Fragebogen als PDF (Link) Online-Befragung: https://www.skopos1.de/uc /caritaspanel/ 2 Hintergrund: Das IAB-Betriebspanel

Mehr

Pflegespiegel 2013 - Auszug

Pflegespiegel 2013 - Auszug Pflegespiegel 03 Quantitativer Untersuchungsbericht Pflegespiegel 03 - Auszug Studienleitung: Dennis Bargende, Senior Consultant, dennis.bargende@yougov.de, Tel. +49 40 6 437 Julia Sinicyna, Consultant,

Mehr

Studienprojekt Mobile Recruiting

Studienprojekt Mobile Recruiting Studienprojekt Mobile Recruiting Ergebnispräsentation für die LinkedIn Germany GmbH Berlin, 29.10.2012 Inhalt 1. Zentrale Ergebnisse 2. Ergebnisse der Unternehmensbefragung 3. Ergebnisse der Erwerbstätigen/Studierenden

Mehr

I N S T I T U T F Ü R D E M O S K O P I E A L L E N S B A C H

I N S T I T U T F Ü R D E M O S K O P I E A L L E N S B A C H I N S T I T U T F Ü R D E M O S K O P I E A L L E N S B A C H Erwartungen der Bevölkerung an die Familienpolitik Die Erleichterung der Vereinbarkeit von Familie und Beruf gehört unverändert zu den familienpolitischen

Mehr

Informationsbroschüre

Informationsbroschüre Informationsbroschüre Christoph Müller christoph.mueller@yougov.de +49 221 42061 328 Köln, 2. September 2013 Hoffnungsträger bav Hintergrund der Studie Für eine erneute Forcierung der betrieblichen Altersvorsorge

Mehr

Es gibt nur eine Bilanz die zählt: Ihre Zufriedenheit.

Es gibt nur eine Bilanz die zählt: Ihre Zufriedenheit. Es gibt nur eine Bilanz die zählt: Inhalt Im August 2013 führte die Packenius, Mademann & Partner GmbH eine Online-Kurzbefragung zum Thema Pflege durch. Die Ergebnisse sind auf ganze Zahlen gerundet. Untersuchungsdesign

Mehr

Pharmaindustrie in Baden-Württemberg. Strukturen und Entwicklungen

Pharmaindustrie in Baden-Württemberg. Strukturen und Entwicklungen Pharmaindustrie in Baden-Württemberg Strukturen und Entwicklungen Agenda 1 Pharma in Baden-Württemberg: die Branche in Zahlen 2 Pharma: eine wichtige Säule der Spitzentechnologie 3 Forschende Pharma in

Mehr

EPU und Kleinunternehmen in OÖ Studie 2016

EPU und Kleinunternehmen in OÖ Studie 2016 Chart und Kleinunternehmen in OÖ Studie n=499 telefonische CATI-Interviews unter und KMU Erhebungszeitraum: 5. März bis. April Das Projekt "Initiative plus" wird gefördert aus Mitteln des Wirtschaftsressorts

Mehr

Folgen KMU dem Megatrend Mobile-Business?

Folgen KMU dem Megatrend Mobile-Business? Folgen KMU dem Megatrend Mobile-Business? Agenda Das Projekt ebauen Unternehmensbefragung Mobile-Business Der einfache Start ins Mobile-Business Folgen die Unternehmen dem Trend? 2 ebauen M-Days Das Projekt

Mehr

12.1 FLÄCHE, BEVÖLKERUNG, ARBEITSMARKT DER HAMBURGER BEZIRKE 1)

12.1 FLÄCHE, BEVÖLKERUNG, ARBEITSMARKT DER HAMBURGER BEZIRKE 1) 12 Bezirke 12.1 FLÄCHE, BEVÖLKERUNG, ARBEITSMARKT DER HAMBURGER BEZIRKE 1) Tabelle 35 Hamburg- Hamburg- Hamburg Merkmale Stand Mitte Nord insgesamt Fläche 2014 Insgesamt (km 2 ) 142,3 77,9 49,8 57,8 147,5

Mehr

Regionalbüro Kultur- & Kreativwirtschaft - Netzwerker.Treffen Hessen, Rheinland-Pfalz, Saarland

Regionalbüro Kultur- & Kreativwirtschaft - Netzwerker.Treffen Hessen, Rheinland-Pfalz, Saarland Regionalbüro Kultur- & Kreativwirtschaft - Netzwerker.Treffen Hessen, Rheinland-Pfalz, Saarland Eröffnungsrede des Parlamentarischen Staatssekretärs beim Bundesminister für Wirtschaft und Technologie,

Mehr

Fachkräfte sichern. Jugendliche mit Migrationshintergrund in der Ausbildung

Fachkräfte sichern. Jugendliche mit Migrationshintergrund in der Ausbildung Fachkräfte sichern Jugendliche mit Migrationshintergrund in der Ausbildung Impressum Herausgeber Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) Öffentlichkeitsarbeit 1119 Berlin www.bmwi.de Redaktion

Mehr

Mathematik. Vom Bachelorabschluss in der Regel direkt ins Masterstudium

Mathematik. Vom Bachelorabschluss in der Regel direkt ins Masterstudium Bei den Studienanwärter/innen trifft man öfters auf die Vorstellung, dass die Schule ein Hauptbeschäftigungsfeld für die er/innen sei. Betrachtet man die Situation nach dem Masterabschluss, so sind aber

Mehr

Individuelle Zeitwertkonten Ein wertvolles Instrument neben der betrieblichen Altersvorsorge

Individuelle Zeitwertkonten Ein wertvolles Instrument neben der betrieblichen Altersvorsorge Deutsche Zeitwert GmbH Krokamp 29 24539 Neumünster Deutsche Zeitwert GmbH Krokamp 29 24539 Neumünster Tel.: +49 (0)4321 99 95-86 Fax: +49 (0)4321 99 95-89 post@deutsche-zeitwert.de www.deutsche-zeitwert.de

Mehr

Unternehmen Zukunft: Transformation trifft Tradition

Unternehmen Zukunft: Transformation trifft Tradition 16. Studie der UnternehmerPerspektiven Unternehmen Zukunft: Transformation trifft Tradition Ergebnisse für Zulieferer der Energiewirtschaft UnternehmerPerspektiven 2016 Agenda 1. Key Results Seite 2 2.

Mehr

Quality App Package Studie. November 2015

Quality App Package Studie. November 2015 Quality App Package Studie November 2015 Wir haben unsere Leserinnen und Leser gefragt. 2 Über 6.000 In einer InApp Befragung 3 und sie sind überzeugt von den Produkten des Quality App Packages. 88% würden

Mehr

ANGESTELLTER ODER SELBSTSTÄNDIGE AUFTRAGNEHMER? DIE WICHTIGKEIT EINER GEEIGNETEN KLASSIFIZIERUNG DER BEZIEHUNG Von: Daniela Morrison 1

ANGESTELLTER ODER SELBSTSTÄNDIGE AUFTRAGNEHMER? DIE WICHTIGKEIT EINER GEEIGNETEN KLASSIFIZIERUNG DER BEZIEHUNG Von: Daniela Morrison 1 ANGESTELLTER ODER SELBSTSTÄNDIGE AUFTRAGNEHMER? DIE WICHTIGKEIT EINER GEEIGNETEN KLASSIFIZIERUNG DER BEZIEHUNG Von: Daniela Morrison 1 Daniela Morrison daniela.morrison@vallalaw.com 333 Bush Street, Suite

Mehr

Krankenversicherung Spezial

Krankenversicherung Spezial Krankenversicherung Spezial Änderungen 2011 Wer kann sich privat versichern? Wieder einmal wurden die Gesetze zur Pflichtversicherung geändert. Bis zum letzten Jahr konnten sich Angestellte nur dann privat

Mehr

MEDIZINTECHNIK IN SACHSEN // Basisdaten 2015 und Perspektive

MEDIZINTECHNIK IN SACHSEN // Basisdaten 2015 und Perspektive MEDIZINTECHNIK IN SACHSEN // Basisdaten 2015 und Perspektive INHALT 1 // BASISDATEN 1 2 // INTERDISZIPLINÄRER AUSTAUSCH ALS CHANCE 3 3 // ORGANISATIONSSTRUKTUR MEDIZINTECHNIK SACHSEN 5 1 // BASISDATEN

Mehr

Life Sciences. Bei den befragten Neuabsolvent/innen Life Sciences handelt es sich ausschliesslich um Bachelorabsolvent/innen FH.

Life Sciences. Bei den befragten Neuabsolvent/innen Life Sciences handelt es sich ausschliesslich um Bachelorabsolvent/innen FH. Life Sciences Über 6 Prozent der Neuabsolvent/innen aus dem Bereich der Life Sciences sind im privaten Dienstleistungssektor oder in der Industrie beschäftigt, meistens in Ingenieur- und Planungsbüros

Mehr

Bevölkerungsbefragung: Servicemonitor Finanzen. Oktober 2015

Bevölkerungsbefragung: Servicemonitor Finanzen. Oktober 2015 Bevölkerungsbefragung: Servicemonitor Finanzen 2 Untersuchungsansatz > Befragung von 1.026 Bundesbürgern ab 18 Jahren, bevölkerungsrepräsentativ > Methode: Online-Befragung > Die Ergebnisse sind auf ganze

Mehr

Volkswirtschaftliche Bedeutung des Spitalwesens in der Schweiz

Volkswirtschaftliche Bedeutung des Spitalwesens in der Schweiz Volkswirtschaftliche Bedeutung des Spitalwesens in der Schweiz Studie im Auftrag von H+, Die Spitäler der Schweiz Basel, August 2007 Thomas Schoder, Mitglied der Geschäftsleitung, Leiter Branchenstudien

Mehr

FORSA-STUDIE ARBEIT, FAMILIE, RENTE WAS DEN DEUTSCHEN SICHERHEIT GIBT

FORSA-STUDIE ARBEIT, FAMILIE, RENTE WAS DEN DEUTSCHEN SICHERHEIT GIBT Presse Information FORSA-STUDIE ARBEIT, FAMILIE, RENTE WAS DEN DEUTSCHEN SICHERHEIT GIBT Sicherheit geht vor: 87 Prozent der Deutschen setzen bei der Altersvorsorge vor allem auf Garantien Deutsche gestalten

Mehr

Ergebnisse einer Unternehmensbefragung zur Erhebung aktueller und zukünftiger Fachkräftebedarfe in der Stadt Forst

Ergebnisse einer Unternehmensbefragung zur Erhebung aktueller und zukünftiger Fachkräftebedarfe in der Stadt Forst Ergebnisse einer Unternehmensbefragung zur Erhebung aktueller und zukünftiger Fachkräftebedarfe in der Stadt Forst Anja Walter Fachkräftemonitoring im Projekt Regionalbüros für Fachkräftesicherung Das

Mehr

Jena: Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Jena: Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2014 Agenda und Rahmenbedingungen der Studie Ziel und Inhalte der Studie: Gewinnung

Mehr

T +49 221-42061-0 E info@yougov.de http://yougov.de/loesungen. Bild: Ligamenta Wirbelsäulenzentrum / pixelio.de

T +49 221-42061-0 E info@yougov.de http://yougov.de/loesungen. Bild: Ligamenta Wirbelsäulenzentrum / pixelio.de T +49 221-42061-0 E info@yougov.de http://yougov.de/loesungen Bild: Ligamenta Wirbelsäulenzentrum / pixelio.de Attraktive und wachsende Zielgruppe Die Zahl der selbstständigen Freiberufler in Deutschland

Mehr

Mobile Intranet in Unternehmen

Mobile Intranet in Unternehmen Mobile Intranet in Unternehmen Ergebnisse einer Umfrage unter Intranet Verantwortlichen aexea GmbH - communication. content. consulting Augustenstraße 15 70178 Stuttgart Tel: 0711 87035490 Mobile Intranet

Mehr

Statistische Berichte Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein

Statistische Berichte Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein Statistische Berichte Statistisches Amt für Hamburg und STATISTIKAMT NORD N I 5-4j/06 S 11. Dezember 2008 Verdienste der Arbeitnehmer und Arbeitnehmerinnen in Ergebnisse der Verdienststrukturerhebung 2006

Mehr

Programmstelle Bildungsprämie

Programmstelle Bildungsprämie Leitung Programmstelle Bildungsprämie Bundesinstitut für Berufsbildung Monitoring und Evaluation Onlinetools für Beratungsstellen, Anbieter und BVA Monitoringdaten der Hotline Internetstatistik Onlinebefragungen

Mehr

Wenn der Chef den Chefarzt zahlt: Darum ist die betriebliche Krankenversicherung für (manche) Vermittler so spannend

Wenn der Chef den Chefarzt zahlt: Darum ist die betriebliche Krankenversicherung für (manche) Vermittler so spannend Wenn der Chef den Chefarzt zahlt: Darum ist die betriebliche Krankenversicherung für (manche) Vermittler so spannend Die betriebliche Krankenversicherung ist in Zeiten des Fachkräftemangels oft das Zünglein

Mehr

Vertrauen entsteht durch Zuhören. Wie wir mit Fairness, Offenheit und Engagement höchste Zufriedenheit erreichen möchten.

Vertrauen entsteht durch Zuhören. Wie wir mit Fairness, Offenheit und Engagement höchste Zufriedenheit erreichen möchten. Vertrauen entsteht durch Zuhören. Wie wir mit Fairness, Offenheit und Engagement höchste Zufriedenheit erreichen möchten. enercity: aktiv, persönlich, kompetent. Die Stadtwerke Hannover AG schafft mit

Mehr