Dolmetschen: so treu wie möglich, so frei wie nötig

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Dolmetschen: so treu wie möglich, so frei wie nötig"

Transkript

1 O Dolmetschen: so treu wie möglich, so frei wie nötig Der Begriff Kommunikation ist lateinischer Herkunft und bedeutet teilen, mitteilen, teilnehmen lassen, gemeinsam machen, vereinigen usw. Für uns Menschen bedeutet Kommunikation vor allem im Alltagsleben der menschliche Austausch von Gedanken in Sprache, Gestik, Mimik, Schrift oder Bild. In diesem Sinne ist der Begriff Kommunikation eng verbunden mit dem Begriff Interaktion, der oft syn- nen Dolmetscher bzw. Dolmetscherin das Problem zu überwinden. Was dabei öfters übersehen wird ist, dass in fremden Kulturen nicht nur eine andere Sprache gesprochen wird, sondern auch Mimik und Gestik eine andere Bedeutung haben können. Aber nicht nur das, bestimmte Worte haben in verschiedenen Kulturen unterschiedliche Bedeutungen. Als Beispiel möchte ich einen Fall nen- Die Antwort: Ja, ich bin verheiratet. (sich schämend und sehr zurückhaltend, je nachdem, wie alt der Antragsteller ist. Je jünger desto schüchterner. Als ob in seinem Alter heiraten nicht normal sei.) Frage: Haben Sie Kinder? Antwort: Sie sollen deine Sklaven / Hunde sein. Sie küssen deine Hände. Sie sind drei. (kurdisch: Xulamên/kucikên te bin, destên te macdikin. Sê he- onym verwendet wird, denn hier wird auch Wechselseitigkeit vorausgesetzt. nen, in dem ich gedolmetscht hatte: Im Jahre 2007 war ich in Karlsruhe beim Bundesamt als Dolmetscher für bin.) Frage: Wo lebt Ihre Frau? Antwort: Unsere Kinder leben bei meiner Wir Dolmetscher stellen fest, dass in der gesundheitlichen Versorgung von Migranten und Migrantinnen vor allem im Bereich Kommunikation eine große Unzufriedenheit herrscht. Viele Ärzte und Ärztinnen der unterschiedlichen Fachbereiche beklagen unbefriedigende Behandlungssituationen, die sie auf sprachliche und andere Kommunikationsprobleme zurückführen. Das ist auch verständlich, denn die Grundlage jeder menschlichen Beziehung ist die Kommunikation. Dies gilt ganz besonders zwischen Therapeuten und Klient/ Patient. türkische und kurdische Sprache angefordert. Ein Kurde aus der Türkei, aus der Provinz Sanliurfa hatte einen Asylantrag gestellt. Jetzt hatte er seine Anhörung. Bevor der Antragsteller nach seinen Asylgründen gefragt wird, werden zunächst seine Personalien aufgenommen und 25 allgemeine Fragen über seine persönlichen Umstände und Familie gestellt. In diesem Fragenkatalog sind einige Fragen über den Familienstand, ob man Kinder hat und wie viele. Als Dolmetscher wird man öfter darauf hingewiesen, dass man wortwörtlich Mutter und meinem Vater. (kur- disch: Zariyên/Zarokên me li cem dê û bavê min in.) Also, wenn ich wie oben wortwörtlich übersetzte, würde der Einzelentscheider denken, dass Kurden nicht logisch sprechen können oder der Antragsteller in seinen Antworten ausweichen möchte. Der Antragsteller wird schnell vom Einzelentscheider als unglaubwürdig eingestuft und der Asylantrag abgelehnt. Deswegen soll man in solchen Fällen sich in beiden Kulturen auskennen und Was soll man machen, wenn Patient und Therapeut nicht die gleiche Sprache sprechen, nicht eine gemeinsame Sprache finden, in der sie sich verständigen können? Man versucht entweder durch nonverbale Kommunikation oder durch ei- übersetzen soll, ohne die Situation in Betracht zu ziehen, als ob es die einzige Übersetzungsmöglichkeit sei. Hier ein Bespiel für eine wortwörtliche Übersetzung:. Die Frage. Sind Sie verheiratet? so übersetzen, wie man in Deutsch antwortet: Haben Sie Kinder? Ja, ich habe Kinder. Wie viele Kinder haben Sie? Ich habe drei Kinder. Wo lebt Ihre Frau? 10

2 Meine Frau lebt bei meinen Eltern, usw. Für die reibungslose Verständigung zwischen Arzt, Richter, Therapeut u.ä. und fremdsprachigen Klienten/Patienten ist deshalb eine reine Wort-für- Wort Übersetzung ohne Rücksicht auf die tiefere Bedeutung einer Aussage, sowie das politische und kulturelle Umfeld des Patienten/Klienten in der Regel ungenügend. In solchen Situationen heißt Dolmetschen nicht nur in eine andere Sprache zu übersetzen, sondern eine andere Kultur nachvollziehbar zu machen und den Sinn der Worte zu erfassen, d.h. Fürsprecher des anderen zu sein. Dolmetscher und Dolmetscherinnen übersetzen von einer Sprache in die andere, und von einer Kultur in eine andere. Wenn es um Verständnis geht, soll eine gute Übersetzung den Worten Sinn geben und den Parteien ermöglichen das Gesagte zu verstehen. Aber wenn es nicht nur um Verstehen allgemein oder den Inhalt des Gesagten geht, sondern z.b. in der Therapie darum, wie es gesagt wird, dann sollte der Dolmetscher / die Dolmetscherin die Aussagen des Patienten, einschließlich der bildhaften Ausdrücke und Sprichwörter, so genau wie möglich wiedergeben. Denn in diesen Fällen kommt es darauf an, die Art und Weise zu verstehen, wie der Patient seine Fragen und Antworten, seine Ausdruckweise formuliert. Ein Dolmetscher oder eine Dolmetscherin steht bei medizinischem Dolmetschen in dem Dilemma zwischen einer streng neutralen und wörtlichen Übersetzung und einer kulturellen Vermittlungsaufgabe: Das heißt übersetzen oder interpretieren, übertragen, übermitteln, wörtlich, genau, getreu, oder auslegen, kommentieren, umschreiben, erklären, was in einer anderen Sprache oder Kultur gesagt, empfunden und geäußert wird. Daher halten wir ein Vor- und Nachgespräch zwischen den Dolmetschenden und Therapeuten für sehr wichtig, um Missverständnissen vorzubeugen.. Mit der Hinzuziehung eines Dolmetschers oder einer Dolmetscherin wird zwar dem Patienten und dem Therapeuten das gegenseitige Verständnis ermöglicht, aber diese dritte Person wirkt sich auch auf die Beziehung aus. Der Therapeut verliert damit den unmittelbaren Kontakt zum Patienten und muss mit-teilen. Wenn er an die Situation nicht gewöhnt ist, fühlt er sich manchmal dadurch gestört und behindert, weil der Gesprächverlauf verlangsamt wird. Die Dolmetscherfortbildung bei refugio stuttgart zielt darauf, die Dolmetscherinnen und Dolmetscher sowohl in ihren Sprachkenntnissen (Fachausdrücke) wie in der Technik des Dolmetschens weiter zu bilden. Therapeuten und Dolmetschende bekommen dadurch die Möglichkeit, ihre unterschiedlichen Erfahrungen und Sichtweisen auszutauschen, gegenseitiges Vertrauen aufzubauen und auf diese Weise eine qualifizierte Zusammenarbeit zu ermöglichen. Ramazan Altintas Maryam Shakibi O11

3 Im Februar 1998 besetzten serbische Panzer die Kleinstadt Skenderaj und begannen, vermeintliche Unterkünfte von Aufständischen der UCK unter Beschuss zu nehmen. Im April 1998 wurden nahezu alle Mitglieder der zum aktiven Widerstand gerechneten Familie Jashari in Prekaz ermordet; die Ruinen der Häuser wurden erhalten, die Gräber werden gepflegt. Der Ort ist heute ein Mahnmal der Erinnerung. Im Sommer 1998 verschärften sich die militärischen Auseinandersetzungen, insbesondere in der Drenica-Region, wo besonders viele Widerstandskämpfer der UCK vermutet wurden. Vergewaltigungen, gezielte Morde an Zivilisten, darunter auch an Alten und Kindern, sind aus dieser Zeit dokumentiert; ohne Beistand von außen war die albanische Bevölkerung im Kosovo nahezu schutzlos den systematischen Menschenrechtsverletzungen ausgeliefert. Am 15. Januar 1999 wurden nahe dem Dorf Racak 45 Leichen von Albanern gefunden, die durch Schüsse getötet worden waren. Diese Bilder gingen um die Welt. Auf Schloss Rambouillet in Frankreich wurde ein letzter diplomatischer Versuch unternommen, um die Situation im Kosovo ohne Eingreifen von außen zu befrieden; er misslang. In den folgenden Monaten wurden ganze Familiengruppen auf bestialische Weise abgeschlachtet und in Massengräbern verscharrt. Die Täter waren Serben, manchmal unterstützt von Roma. Kleinere Massengräber waren so alltäglich geworden, dass die Leichen nicht einmal mehr obduziert und die Verbrechen an das Haager Tribunal gemeldet werden konnten. Damit wurde eine Strafverfolgung zunichte gemacht. Die Verbrechen bleiben ungesühnt, obwohl die Täter teils namentlich bekannt sind. Diese Situation fördert die Selbstjustiz. Am 24.März 1999 begann die Nato ihre Angriffsflüge auf Serbien; auch dort waren zahlreiche, auch zivile Opfer zu beklagen. Am 10.Juni 1999 zog sich die serbische Armee aus dem Kosovo zurück, welches seither unter UN-Verwaltung steht. Die Entwicklung seit dem 10. Juni 1999 Die Situation der Albaner: War zunächst nach dem Abzug der Serben die Stimmung im Kosovo von großer Euphorie geprägt, folgte in den Jahren darauf die Ernüchterung: Es war und ist vor allem die desolate wirtschaftliche Situation, die das Leben in Kosovo prägt. Da das Kosovo weiterhin zwar völkerrechtlich zu Serbien gehört, jedoch nach wie vor einen ansonsten ungeklärten Status hat, gibt es faktisch keine Investitionen. Wer produziert in einer Region, welche eine katastrophal schlechte Verkehrsanbindung aufweist, die zudem zumindest im Konfliktfall mit Serbien jederzeit von den Versorgungswegen abgeschnitten werden kann? Die medizinische Versorgung ist nach wie vor äußerst problematisch. Nach seriösen Untersuchungen wird davon ausgegangen, dass ca. 25% der albanischen Bevölkerung, das sind immerhin ca Menschen (!), an klinisch relevanten Traumata infolge ihrer Kriegserlebnisse leiden. In ganz Kosovo stehen keine Psychotherapeuten und lediglich 25 Psychiater zur Verfügung, die zudem schlecht ausgestattet sind. In ihrem Bericht von Juni 2007 dokumentiert dazu die Schweizerische Flüchtlingshilfe: Die Mängel und Defizite bei Behandlungen psychischer Erkrankungen sind nach unseren Recherchen über die Jahre unverändert geblieben. Anzeichen für grundlegende Verbesserungen der therapeutischen Kapazitäten sind nicht in Sicht. (S. 12 des Berichts vom 7. Juni 2007). Ich habe bei meinen regelmäßigen Reisen in das Kosovo, welches ich kurz nach Ende des Krieges im Sommer 1999 und zuletzt im Sommer 2007 besucht habe, folgende Entwicklung beobachten können: Die anfängliche Aufbruchstimmung wurde abgelöst durch eine allgemeine Resignation angesichts sich nicht verbessernder Lebensverhältnisse. Bei meinem letzten Besuch im Sommer 2007 herrschte eine tiefe Depression. Die Menschen wirken müde und resigniert; jegliche soziale Verantwortung scheint im Schwinden begriffen zu sein. Äußerlich zeigt sich das an einer weiter zunehmenden, inzwischen kaum noch erträglichen Vermüllung ganzer Landstriche. Weiterhin sind Kinder im Alter von 8, 9, 10 Jahren gezwungen, bis spät in die Nacht durch belebte Viertel und Gaststätten zu 15

4 16 ziehen und Zigaretten und Telefonkarten zum Verkauf anzubieten; diese Kinder habe ich auch schon weit nach 22 Uhr bei strömendem Regen an Ausfallstrassen aus Prishtina stehen sehen. Die beiden großen Treffpunkte für Tagelöhner, der eine nahe des früheren Nobelhotels Grand, der andere am Busbahnhof in Prishtina, sind immer stärker besucht. Situation der Minderheiten Die größte Minderheit im Kosovo sind die Serben. Sie sind im Zuge der Slawisierung des Balkan in die Region gelangt und stellten bis in die jüngste Vergangenheit die herrschende Schicht in Verwaltung, Justiz, Polizei und Armee. Heute leben sie vor allem im Nordteil der geteilten Stadt Mitrovica und in kleineren, durch die UN-Truppen nach wie vor hermetisch abgesicherten Enklaven des Kosovo. Die Roma sind eine Minderheit, deren Herkunft aus dem asiatischen Raum, genauer aus Indien vermutet wird. Sie haben bis zu den Ereignissen der Jahre 1999/2000 isoliert in bestimmten Stadtvierteln gelebt. Sie sind serbisch-orthodoxen Glaubens, sprechen ein eigenes Idiom, das Romanes, und haben sich bis heute ihre eigenen Riten und Gebräuche bewahrt. Von Ehen zwischen Roma und Albanern ist mir nie etwas bekannt geworden. Die Ashkali glauben, dass sie nicht gleicher Herkunft seien wie die Roma, sondern möglicherweise im Gefolge der Eroberungen Alexanders des Großen auf den Balkan gelangt seien. Sie haben sich eher der Bevölkerungsmehrheit im Kosovo angepasst, d.h. sie sprechen kein Romanes, haben keine roma-typischen Gebräuche und haben ihre Kinder auf albanische Schulen geschickt. Manche Angehörige dieser Volksgruppe nennen sich auch Ägypter; exakte Kriterien zur Unterscheidung gibt es nicht. Bereits kurz nach dem Abzug der serbischen Einheiten und dem Einrücken der Nato-Verbände war bekannt geworden, dass die Minderheiten im Kosovo teilweise pogromartiger Verfolgung durch die Albaner unterliegen würden. Ich selbst habe während meiner Aufenthalte im Kosovo regelmäßig auch Orte besucht, welche vor allem von Roma bewohnt wurden und habe, soweit möglich, intensive Gespräche mit dort lebenden Menschen geführt. Ich kann bestätigen, dass es Übergriffe gegen die Minderheit vor allem der Roma gegeben hat. Nicht bestätigen kann ich, dass es jemals zu flächendeckenden Verfolgungen von Angehörigen dieser Minderheit gekommen wäre. Auch die Unruhen im März ich war zu jener Zeit zufällig vor Ort zeigten trotz ihrer Brutalität kein anderes Bild. Politische Bestrebungen Durch die Wahl von Hashim Thaqi zum Ministerpräsidenten ist ein ehemaliger UCK-Kommandeur an die Macht im Kosovo gelangt. Ihm wird eine enge Bindung an den Westen, vor allem an die USA nachgesagt und vor allem eine gesunde Portion Pragmatismus. Am 17. Februar 2008 hat sich das Kosovo wie angekündigt für unabhängig erklärt. Noch nicht einmal alle EU-Staaten sind dem Beispiel Frankreichs und auch Deutschlands gefolgt und haben das Kosovo anerkannt; der Schwebezustand bleibt also erhalten. Serbien agiert und agitiert weiterhin auf allen diplomatischen Ebenen gegen den Verlust des Kosovo. Bisher blieben die befürchteten Unruhen aus, allerdings dürfte die Lage noch über lange Zeit sehr angespannt bleiben. Vor allem die serbische Minderheit könnte zur Gewalt greifen und entsprechende Gegenaktionen der Albaner auslösen. Situation in Deutschland Der Umgang gerade der rot-grünen Regierung mit den Flüchtlingen aus dem Kosovo ist ein trauriges Kapitel deutscher Politikgeschichte: Nie gab es einen Abschiebestopp in das Kosovo. Das Auswärtige Amt, vertreten durch Herrn Fischer, lieferte auch in der Zeit nach 1999 Auskünfte, die den Realitäten vor Ort nicht entsprachen, die Ablehnung von Asyl- und Abschiebeschutzanträgen jedoch erleichterten. Auf der anderen Seite hat eine ganze Reihe von Verwaltungsgerichten, in Baden- Württemberg wie in anderen Bundesländern, vielen traumatisierten Flüchtlingen den Abschiebeschutz der Europäischen Menschenrechtskonvention zugestanden. Die Rechtslage derer, in deren Person das zuständige Gericht ein solches Abschiebeverbot wegen konkreter Gefahr für Leib und Leben festgestellt hat,

5 wurde im neuen Aufenthaltsgesetz deutlich verbessert. Sie haben nunmehr einen unmittelbaren Anspruch auf die Erteilung einer Aufenthaltserlaubnis nach 25 Abs. 3 dieses Gesetzes. Zusammenfassung Kaum ein anderes Volk in Europa hat in den vergangenen sechzig Jahren Menschenrechtsverletzungen in einer Intensität erlitten wie die Albaner im Kosovo. Kein anderes Volk war wie sie einer derart brutalen und unmaskierten Politik der ethnischen Vertreibung ausgesetzt. Unzählige, auch und vor allem Kinder, mussten unglaubliche Gräueltaten, zunächst an ihren Haustieren, dann an ihren Nachbarn und Familienangehörigen mit ansehen. Vor allem für sie gibt es so gut wie keine Therapiemöglichkeiten. Es gibt auch keinerlei Entschuldigung von serbischer Seite. Eine Versöhnung ist in weiter Ferne. Vor dieser Perspektive wirkt die bisher fehlende politische und wirtschaftliche Perspektive verheerend. Die ständige Frustration kann sich immer wieder entladen, auch in Übergriffen gegen Minderheiten. Dabei werden die UN-Truppen und die UN-Verwaltung, die UNMIK, zunehmend als Besatzungsmacht erlebt. Die Präsenz Tausender allein lebender Männer aus dem Ausland und die Befriedigung von deren Bedürfnissen nach Nachtleben und sexuellen Kontakten trifft auf eine Bevölkerung, die zu mehr als 60% unter 25 Jahre alt ist, perspektivund arbeitslos obendrein. Diese jungen Leute kehren zusehends ihren Elternhäusern den Rücken; vor allem die jungen Frauen wollen ihr eigenes Leben leben, was zur Auflösung der klassischen Familienstruktur beiträgt. Der Zusammenhalt der Familien aber war über Jahrzehnte hinweg das Bollwerk, welches der Repression und den damit verbundenen Einschränkungen, Bedrohungen und Gefahren entgegengesetzt werden konnte. Das Kosovo ist eine Region, die von ständiger moralischer Auflösung bedroht ist. Es ist für die Menschen dort, aber auch für Europa, welches keinen erneuten Gewaltausbruch verkraften könnte und würde, von immenser Bedeutung, dass alles daran gesetzt wird, das Kosovo in einer für heute Lebende konkreten Perspektive in die europäische Familie aufzunehmen. Ob dies gelingen wird, ist heute so ungewiss wie vor zehn Jahren. Reinhard Kirpes Rechtsanwalt 17

Auswirkungen eines Tsunamis auf die Bevölkerung

Auswirkungen eines Tsunamis auf die Bevölkerung Auswirkungen eines Tsunamis auf die Bevölkerung (Tsunami= japanisch: Große Welle im Hafen ) Am 26. Dezember 2004 haben in Südostasien(Thailand, Sri Lanka, Indien etc.) zwei Tsunamis (Riesenwellen) das

Mehr

Freie Hansestadt Bremen. Gesundheitsamt. Sozialmedizinischer Dienst für Erwachsene. Dolmetscherdienst für Migrantinnen und Migranten

Freie Hansestadt Bremen. Gesundheitsamt. Sozialmedizinischer Dienst für Erwachsene. Dolmetscherdienst für Migrantinnen und Migranten Gesundheitsamt Freie Hansestadt Bremen Sozialmedizinischer Dienst für Erwachsene Dolmetscherdienst für Migrantinnen und Migranten Zum Hintergrund Der Dolmetscherdienst Bremen ist aus einer gemeinsamen

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Gastarbeiter im Kreis Herford. Frühe Biografien

Gastarbeiter im Kreis Herford. Frühe Biografien Gastarbeiter im Kreis Herford Frühe Biografien Die Biographien ausländischer Gastarbeiter in den 1960er Jahren im Kreis Herford sind nicht so verschieden wie ihre eigentliche Herkunft. Sie stammten zwar

Mehr

Weitere Informationen und Erfahrungen zum Thema bekommen Sie hier:

Weitere Informationen und Erfahrungen zum Thema bekommen Sie hier: Keine Sorge, es gibt schnelle Hilfe. Überreicht durch: Fest steht: Es bringt gar nichts, einfach nur abzuwarten. Wann? Je früher die Behandlung einsetzt, desto besser eventuell kann es sogar sein, dass

Mehr

18 Fragenkatalog. 1. Durch welche Begriffe wurde Mündigkeit, Unmündigkeit und Vormundschaftsbehörde abgelöst?

18 Fragenkatalog. 1. Durch welche Begriffe wurde Mündigkeit, Unmündigkeit und Vormundschaftsbehörde abgelöst? 10 Kindesrecht Fragen 1. Durch welche Begriffe wurde Mündigkeit, Unmündigkeit und Vormundschaftsbehörde abgelöst? 2. Das Kindesverhältnis zwischen dem Kind und den beiden Elternteilen kann von Gesetzes

Mehr

L Familiennachzug zu Flüchtlingen

L Familiennachzug zu Flüchtlingen L Familiennachzug zu Flüchtlingen Siehe hierzu auch: Teil O (Allg. AuslR) III) Nr. 6) Die Regelungen über den Familiennachzug hängen vom Status des hier lebenden Ausländers ab. I) Ehegatten und Kinder

Mehr

Gründe für fehlende Vorsorgemaßnahmen gegen Krankheit

Gründe für fehlende Vorsorgemaßnahmen gegen Krankheit Gründe für fehlende Vorsorgemaßnahmen gegen Krankheit politische Lage verlassen sich auf Familie persönliche, finanzielle Lage meinen, sich Vorsorge leisten zu können meinen, sie seien zu alt nicht mit

Mehr

Das Neue Testament 6.Klasse

Das Neue Testament 6.Klasse Das Neue Testament 6.Klasse 1 Erstbegegnung...durch dick und dünn... Gruppenarbeit - Auswertung: Umfangvergleich AT / NT und Evangelien, grobe Einteilung => Gruppenarbeitsblatt 2 Die Entstehung des NT

Mehr

Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012).

Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012). Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012). Zentrales Thema des Flucht- bzw. Etappenromans ist der Krieg, der Verlust der Muttersprache und geliebter

Mehr

Die neue EU-Aufnahmerichtlinie und ihre Regelungen im Bezug auf besonders schutzbedürftige Flüchtlinge

Die neue EU-Aufnahmerichtlinie und ihre Regelungen im Bezug auf besonders schutzbedürftige Flüchtlinge Die neue EU-Aufnahmerichtlinie und ihre Regelungen im Bezug auf besonders schutzbedürftige Flüchtlinge 1. Entstehungsgeschichte Im Rahmen der Entwicklung eines Raumes der Freiheit, der Sicherheit und des

Mehr

Was Demenzkranke wahrscheinlich fühlen

Was Demenzkranke wahrscheinlich fühlen Überlegungen zum vermuteten Erleben von Demenzkranken Seite 1/5 Was Demenzkranke wahrscheinlich fühlen Überlegungen zum vermuteten Erleben an Alzheimer (und anderen Demenzen) erkrankter Menschen Wir können

Mehr

Ein Gross-Betrüger mit Asyl-Status

Ein Gross-Betrüger mit Asyl-Status sifa-sicherheit für alle 15.03.2012 Das sifa-blaulicht dokumentiert exklusiv Fälle von Kriminalität und Gewalt sowie deren Behandlung durch Gerichte und Behörden. Die bemerkenswerte Karriere des Azem Syla

Mehr

Behindert ist, wer behindert wird

Behindert ist, wer behindert wird Behindert ist, wer behindert wird Alle Menschen müssen lernen, dass Menschen mit Behinderungen gleichberechtigt sind Auf der ganzen Welt leben sehr viele Menschen mit Behinderungen: über 1 Milliarde Menschen

Mehr

Stellungnahme. der. zum. Antrag der Fraktion DIE LINKE:

Stellungnahme. der. zum. Antrag der Fraktion DIE LINKE: BAG SELBSTHILFE Bundesarbeitsgemeinschaft Selbsthilfe von Menschen mit Behinderung und chronischer Erkrankung und ihren Angehörigen e.v. Kirchfeldstr. 149 40215 Düsseldorf Tel. 0211/31006-36 Fax. 0211/31006-48

Mehr

Brandenburgisches Oberlandesgericht

Brandenburgisches Oberlandesgericht 15 UF 88/06 Brandenburgisches Oberlandesgericht 6 F 749/05 Amtsgericht Zossen (Geschäftsnummer der Vorinstanz) Brandenburgisches Oberlandesgericht Beschluss In dem Sorgerrechtsverfahren betreffend das

Mehr

Formen des Zuhörens. Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten

Formen des Zuhörens. Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten Formen des Zuhörens Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten Prof. Dr. Claus Bischoff Psychosomatische Fachklinik Bad DürkheimD Gesetzmäßigkeiten der Kommunikation

Mehr

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern-

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern- Janine Rosemann Es knarzt (dritte Bearbeitung) Es tut sich nichts in dem Dorf. Meine Frau ist weg. In diesem Dorf mähen die Schafe einmal am Tag, aber sonst ist es still nach um drei. Meine Frau ist verschwunden.

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

Nationales Forum Alter und Migration vom 30. November 2010

Nationales Forum Alter und Migration vom 30. November 2010 Nationales Forum Alter und Migration vom 30. November 2010 François Höpflinger Migration und Alter - demographische Entwicklungen und individuelle Lebensverläufe Teil I: Demographischer Hintergrund Teil

Mehr

Aida Kalamujic, HEKS AltuM Alter(n) ohne Grenzen Zentrum für Gerontologie UZH, 30.10.2013. Alter und Migration

Aida Kalamujic, HEKS AltuM Alter(n) ohne Grenzen Zentrum für Gerontologie UZH, 30.10.2013. Alter und Migration Aida Kalamujic, HEKS AltuM Alter(n) ohne Grenzen Zentrum für Gerontologie UZH, 30.10.2013 Alter und Migration! Alter und Migration ist ein sehr aktuelles Thema, da immer mehr ältere MigrantInnen in der

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

Fragebogen für Adoptionsbewerber

Fragebogen für Adoptionsbewerber Amt für Kinder, Jugend und Familie Aktenzeichen: 511/52- Pfl - Fragebogen für Adoptionsbewerber 1. Personalien Familienname Vorname Geburtsname Geburtstag Geburtsort Staatsangehörigkeit Konfession Anschrift

Mehr

Das Märchen von der verkauften Zeit

Das Märchen von der verkauften Zeit Dietrich Mendt Das Märchen von der verkauften Zeit Das Märchen von der verkauften Zeit Allegro für Srecher und Orgel q = 112 8',16' 5 f f f Matthias Drude (2005) m 7 9 Heute will ich euch von einem Bekannten

Mehr

Zur Bildungssituation von Roma in (und aus) Südosteuropa: Anspruch und Wirklichkeit

Zur Bildungssituation von Roma in (und aus) Südosteuropa: Anspruch und Wirklichkeit Internationale Konferenz Zur Bildungssituation von Roma in (und aus) Südosteuropa: Anspruch und Wirklichkeit Bonn, 24. und 25. September 2013 Nizaqete Bislimi, Rechtsanwältin, Essen Meine sehr verehrten

Mehr

Das Verhältnis Arzt Patient

Das Verhältnis Arzt Patient Das Verhältnis Arzt Patient Die Grundlagen des Behandlungsverhältnisses zwischen Arzt und Patient, insbesondere die sich hieraus ergebenden gegenseitigen Rechte und Pflichten, sollten nicht nur Ihnen als

Mehr

Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann

Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann ein Artikel von Ulrike Arnold Kaum ein Projekt wird in der vorgegebenen Zeit und mit dem geplanten Budget fertiggestellt. Und das, obwohl die

Mehr

Die soziale Situation ausländischer Studierender Eine Umfrage im WS 2002/2003 an der Universität Hannover Von Jules Jiwuaku /Isabelle Ogbonna STUDIUM 1. Was studieren Sie zur Zeit im Hauptfach / in den

Mehr

STÉPHANE ETRILLARD FAIR ZUM ZIEL. Strategien für souveräne und überzeugende Kommunikation. Verlag. »Soft Skills kompakt« Junfermann

STÉPHANE ETRILLARD FAIR ZUM ZIEL. Strategien für souveräne und überzeugende Kommunikation. Verlag. »Soft Skills kompakt« Junfermann STÉPHANE ETRILLARD FAIR ZUM ZIEL Strategien für souveräne und überzeugende Kommunikation»Soft Skills kompakt«verlag Junfermann Ihr Kommunikationsstil zeigt, wer Sie sind 19 in guter Absicht sehr schnell

Mehr

IM EINSATZ. für Frauen in Kriegs- und Krisengebieten. Fünf Möglichkeiten für Ihren Einsatz. Sie entscheiden, wie Sie helfen wollen!

IM EINSATZ. für Frauen in Kriegs- und Krisengebieten. Fünf Möglichkeiten für Ihren Einsatz. Sie entscheiden, wie Sie helfen wollen! IM EINSATZ für Frauen in Kriegs- und Krisengebieten Fünf Möglichkeiten für Ihren Einsatz. Sie entscheiden, wie Sie helfen wollen! Entschlossen im Einsatz für vergewaltigte Frauen Frauen werden in jedem

Mehr

Wissenschaftliche Anerkennung contra Heilerfolge

Wissenschaftliche Anerkennung contra Heilerfolge Diphtherie erkrankten Kindern. Durch seine unbestreitbaren Behandlungserfolge wird Schüßlers Anhängerschaft immer größer und beginnt sich zu organisieren. In Oldenburg wird 1885 der erste biochemische

Mehr

Technische Dokumentation: wenn Englisch zur Herausforderung wird

Technische Dokumentation: wenn Englisch zur Herausforderung wird Praxis Technische Dokumentation: wenn Englisch zur Herausforderung wird Anforderungsspezifikation, Requirements-Engineering, Requirements-Management, Terminologieverwaltung www.sophist.de Über Englischkenntnisse

Mehr

Versorgungs- und Betreuungsangebote für ältere Menschen mit Migrationshintergrund in Göttingen

Versorgungs- und Betreuungsangebote für ältere Menschen mit Migrationshintergrund in Göttingen Versorgungs- und Betreuungsangebote für ältere Menschen mit Migrationshintergrund in Göttingen Bericht im Ausschuss für Soziales und Gesundheit, 10.01.2012 Renate Kornhardt Altersaufbau der Bevölkerung

Mehr

Per spec tives imp PersPectives MANAGeMeNt JOUrNAL eur 40 GescHÄFtsLOGiKeN Der ZUKUNFt 02 einzigartigkeit im MANAGeMeNt 2 2010/11 1

Per spec tives imp PersPectives MANAGeMeNt JOUrNAL eur 40 GescHÄFtsLOGiKeN Der ZUKUNFt 02 einzigartigkeit im MANAGeMeNt 2 2010/11 1 Per spec tives imp perspectives MANAGEMENT JOURNAL EUR 40 GESCHÄFTSLOGIKEN DER ZUKUNFT 02 1 EINZ I GARTIGKEIT IM MANAGEMENT 2 IMP Perspectives 82 einzigartige Perspektiven oder über einzigartige Sichtweisen

Mehr

Gliederung. I Einflussfaktoren auf das Entstehen psychischer Störung. I KIGGS-Studie. I Schutz- und Risikofaktoren. I klinischer Alltag

Gliederung. I Einflussfaktoren auf das Entstehen psychischer Störung. I KIGGS-Studie. I Schutz- und Risikofaktoren. I klinischer Alltag Gliederung I Einflussfaktoren auf das Entstehen psychischer Störung I KIGGS-Studie I Schutz- und Risikofaktoren I klinischer Alltag Weshalb immer mehr Kinder und Jugendliche vor psychischen Herausforderungen

Mehr

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu.

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. Seite 2 7 Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt, dann stellen sich unweigerlich viele Fragen:

Mehr

Ergänzendes Material zu Verständnis von Nebenwirkungsrisiken im Beipackzettel von Ziegler, Hadlak, Mehlbeer, König

Ergänzendes Material zu Verständnis von Nebenwirkungsrisiken im Beipackzettel von Ziegler, Hadlak, Mehlbeer, König Ergänzendes Material zu Verständnis von Nebenwirkungsrisiken im Beipackzettel von Ziegler, Hadlak, Mehlbeer, König Anschreiben Sehr geehrte Damen und Herren, Hiermit bitte ich Sie, an einer Befragung im

Mehr

Merkblatt zu syrischen Staatsangehörigen, die sich zum Studium in Deutschland aufhalten

Merkblatt zu syrischen Staatsangehörigen, die sich zum Studium in Deutschland aufhalten Merkblatt zu syrischen Staatsangehörigen, die sich zum Studium in Deutschland aufhalten Vorbemerkung Dieses Merkblatt gibt Hinweise zu syrischen Staatsangehörigen, die sich bereits zum 1. Februar 2013

Mehr

NAVEND Schriftenreihe Band 1 EZÎZ R. AKREYÎ KURDISCHE VORNAMEN NAVÊN KURDÎ

NAVEND Schriftenreihe Band 1 EZÎZ R. AKREYÎ KURDISCHE VORNAMEN NAVÊN KURDÎ NAVEND Schriftenreihe Band 1 EZÎZ R. AKREYÎ KURDISCHE VORNAMEN NAVÊN KURDÎ Vorwort Die Namensgebung ist kein gleichgültiges Anliegen und sollte nicht vom Zufall abhängen! Plato Die Wahl des Namens für

Mehr

DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN

DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN EUROBAROMETER-BERICHT 54 DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN ZUSAMMENFASSENDER BERICHT Diese spezielle Eurobarometer-Erhebung wurde zwischen dem 6. Dezember und dem 23. Dezember 2000 in allen 15 EU-Mitgliedstaaten

Mehr

Alleinerziehende Väter

Alleinerziehende Väter Alleinerziehende Väter Referenten: Johanna Hub Heiko Lenz Gliederung Alleinerziehende Väter - Allgemein - Juristisch - Familien mit Kindern unter 18 Jahren, Vergleich: Alte und neue Bundesländer - Alleinerziehende

Mehr

Drucksache 5/7965. Landtag Brandenburg

Drucksache 5/7965. Landtag Brandenburg Landtag Brandenburg 5. Wahlperiode Drucksache 5/7965 Antwort der Landesregierung auf die Kleine Anfrage 3107 der Abgeordneten Ursula Nonnemacher Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Drucksache 5/7795 Flughafenasylverfahren

Mehr

Das materielle Strafrecht zum Schutze der sexuellen Selbstbestimmung

Das materielle Strafrecht zum Schutze der sexuellen Selbstbestimmung Das materielle Strafrecht zum Schutze der sexuellen Selbstbestimmung Rechtsanwältin Barbara Rost-Haigis, Würzburg Begriffsbestimmungen: 184 f StGB: Im Sinne dieses Gesetzes sind (1) sexuelle Handlungen

Mehr

Die Großregion muss alltagstauglich werden

Die Großregion muss alltagstauglich werden 1 sur 6 09/03/2015 18:00 Interview Die Großregion muss alltagstauglich werden Annegret Kramp-Karrenbauer, Ministerpräsidentin des Saarlandes. Pierre Matge (#) Veröffentlicht am Montag, 9. März 2015 um

Mehr

3.11 Sozialversicherungen und Sozialrecht

3.11 Sozialversicherungen und Sozialrecht 3.11 Sozialversicherungen und Sozialrecht Zunehmend beschäftigte sich die agah im Berichtszeitraum mit den Reformen und Änderungen der Renten-, Kranken- und Arbeitslosenversicherung und deren Auswirkungen

Mehr

Media-Saturn Deutschland GmbH Wankelstraße 5 85046 Ingolstadt

Media-Saturn Deutschland GmbH Wankelstraße 5 85046 Ingolstadt Media-Saturn Deutschland GmbH Wankelstraße 5 85046 Ingolstadt T.: +49(0) 841 634-1111 F.: +49(0) 841 634-2478 E-Mail: kontakt@mediamarkt.de Kopie an E-Mail: presse@mediamarkt.de Kopie an E-Mail: berlin-mitte@mediamarkt.de

Mehr

Rechtsanwaltskammer Koblenz diskutierte Im Zweifel gegen den Angeklagten?

Rechtsanwaltskammer Koblenz diskutierte Im Zweifel gegen den Angeklagten? 29.03.2010 Rechtsanwaltskammer Koblenz diskutierte Im Zweifel gegen den Angeklagten? Rechtsanwaltskammer Koblenz. Immer wieder kommt es unter dem Druck der Vernehmung zu falschen Geständnissen. Unschuldige

Mehr

Antrag auf Erlaß einer einstweiligen Verfügung. des Philologenverbandes Schleswig-Holstein e. V., vertreten durch..,

Antrag auf Erlaß einer einstweiligen Verfügung. des Philologenverbandes Schleswig-Holstein e. V., vertreten durch.., Freitag, 11. April 2014 Antrag auf Erlaß einer einstweiligen Verfügung des Philologenverbandes Schleswig-Holstein e. V., vertreten durch.., - Antragstellers - Prozeßbevollmächtigte: Rechtsanwälte Dr. Graf

Mehr

Hilfe zur Selbstentwicklung. Nachhaltige Hilfe: Maßnahmen, die wirken. Erfolge, die bleiben.

Hilfe zur Selbstentwicklung. Nachhaltige Hilfe: Maßnahmen, die wirken. Erfolge, die bleiben. Hilfe zur Selbstentwicklung Nachhaltige Hilfe: Maßnahmen, die wirken. Erfolge, die bleiben. Sauberes Wasser, genug zu Essen und eine Schule für die Kinder Familie Mustefa aus Babile erzählt Ich bin heute

Mehr

10. TK Techniker Krankenkasse

10. TK Techniker Krankenkasse 10. TK Techniker Krankenkasse 1411 Die Techniker Krankenkasse gesund in die Zukunft Die Techniker Krankenkasse (TK) ist eine bundesweite Krankenkasse mit langer Tradition. Seit über 125 Jahren kümmert

Mehr

Jugendbegegnung - Junge Migranten in Europa

Jugendbegegnung - Junge Migranten in Europa Jugendbegegnung - Junge Migranten in Europa (Text von Steffi Lachnit; geschrieben für Jugend für Europa*) Über 50 Jugendlichen aus Deutschland, England und Schweden trafen sich zu einer internationalen

Mehr

HOCHSAUERLANDKREIS. Informationen für Eltern die nicht miteinander verheiratet sind

HOCHSAUERLANDKREIS. Informationen für Eltern die nicht miteinander verheiratet sind HOCHSAUERLANDKREIS Informationen für Eltern die nicht miteinander verheiratet sind Vorbemerkung Für Eltern, die nicht miteinander verheiratet sind, ergeben sich oftmals besondere Fragen und rechtliche

Mehr

Merkblatt bei starker Zahnarztangst und Dentophobie

Merkblatt bei starker Zahnarztangst und Dentophobie Merkblatt bei starker Zahnarztangst und Dentophobie Was ist Zahnarztangst bzw. Dentophobie? Unter dem Begriff Dentophobie versteckt sich eine häufig belastende, übersteigerte Angst vor Zahnbehandlungen

Mehr

Der Markt für gute bi-nationale Juristen bietet nach wie vor großes Potential

Der Markt für gute bi-nationale Juristen bietet nach wie vor großes Potential Der Markt für gute bi-nationale Juristen bietet nach wie vor großes Potential Gespräch mit Herrn Prof. Dr. Jochen Bauerreis 1 über seine Tätigkeit als deutscher Rechtsanwalt und französischer Avocat stud.

Mehr

Light for tomorrow e.v. - Gemeinsam für eine bessere Zukunft!

Light for tomorrow e.v. - Gemeinsam für eine bessere Zukunft! Light for tomorrow e.v. - Gemeinsam für eine bessere Zukunft! I. Selbstverständnis und Vorstellung des Vereins: Light for tomorrow e.v. setzt sich für die Kinder dieser Welt ein, die in Krisengebieten

Mehr

Fragebogen für Jugendliche

Fragebogen für Jugendliche TCA-D-T1 Markieren Sie so: Korrektur: Bitte verwenden Sie einen schwarzen oder blauen Kugelschreiber oder nicht zu starken Filzstift. Dieser Fragebogen wird maschinell erfasst. Bitte beachten Sie im Interesse

Mehr

Zu TOP 3. Bericht der Bundesgeschäftsstelle der UPD

Zu TOP 3. Bericht der Bundesgeschäftsstelle der UPD Zu TOP 3 Bericht der Bundesgeschäftsstelle der UPD Pressekonferenz zum Jahresbericht der Unabhängigen Patientenberatung Deutschland (UPD) an den Beauftragten der Bundesregierung für die Belange der Patientinnen

Mehr

Blum International Consulting Schlüsselbegriffe unserer Arbeit

Blum International Consulting Schlüsselbegriffe unserer Arbeit 20 Blum International Consulting Schlüsselbegriffe unserer Arbeit Es ist bekannt: Erst wenn wir einen Tatbestand in Worte fassen können, beginnen wir ihn zu verstehen. Ahnungen und Erfahrungen werden erst

Mehr

Deutsche heiraten in der Slowakischen Republik

Deutsche heiraten in der Slowakischen Republik Deutsche heiraten in der Slowakischen Republik Herausgeber: Bundesverwaltungsamt Informationsstelle für Auswanderer und Auslandstätige; Auskunftserteilung über ausländisches Recht 50728 Köln Telefon: 022899

Mehr

Empfehlungen zur Begleitung von Demenzkranken in der Sterbephase. Empfehlungen der Deutschen Alzheimer Gesellschaft

Empfehlungen zur Begleitung von Demenzkranken in der Sterbephase. Empfehlungen der Deutschen Alzheimer Gesellschaft Empfehlungen der Deutschen Alzheimer Gesellschaft Empfehlungen zur Begleitung von Demenzkranken in der Sterbephase Das Abschiednehmen gehört über eine besonders lange Zeit zum Alltag der Angehörigen von

Mehr

Was ist eine Beistandschaft?

Was ist eine Beistandschaft? Seite 1 von 4 Fragen und Antworten zum neuen Recht: Was ist eine Beistandschaft? Wer kann einen Beistand erhalten? Wie erhalte ich einen Beistand für mein Kind? Wozu brauche ich einen Beistand? Wann kann

Mehr

«Man nimmt Tag für Tag und hofft, dass man am Abend genug zu essen hat»

«Man nimmt Tag für Tag und hofft, dass man am Abend genug zu essen hat» «Man nimmt Tag für Tag und hofft, dass man am Abend genug zu essen hat» «Grundsätzlich arbeiten wir in Dörfern, wo die Ärmsten zu Hause sind.» Quelle: Sonntag Der Oberengstringer Daniel Siegfried hat sein

Mehr

Elterliche Sorge gem. 1626 1698 b BGB.

Elterliche Sorge gem. 1626 1698 b BGB. Elterliche Sorge gem. 1626 1698 b BGB. Die elterliche Sorge umfasst die Person und die Vermögenssorge gem. 1626 Abs. 1 Satz 2 BGB. Diese gesetzliche Ausgestaltung gründet sich auf das verfassungsrechtlich

Mehr

Moritz Freiherr Knigge und Michael Schellberg. Wie wir uns und anderen das Leben zur Hölle machen

Moritz Freiherr Knigge und Michael Schellberg. Wie wir uns und anderen das Leben zur Hölle machen Moritz Freiherr Knigge und Michael Schellberg Wie wir uns und anderen das Leben zur Hölle machen J e d e r n i c k t u n d k e i n e r f ü h lt s i c h a n g e s p r o c h e n Da bin ich ganz bei Ihnen.

Mehr

BABYLOTSEN HAMBURG. Von Fall zu Fall Aus der Praxis der Hamburger Babylotsen

BABYLOTSEN HAMBURG. Von Fall zu Fall Aus der Praxis der Hamburger Babylotsen Auszug Von Fall zu Fall Aus der Praxis der Hamburger Babylotsen Stand: September 2014 Inhalt Vorwort von Dr. Sönke Siefert Seite 3 Geschäftsführer Stiftung SeeYou Babylotsen im Krankenhaus Seite 4 Fall

Mehr

Am Anfang war die Karawane

Am Anfang war die Karawane Schon im Altertum herrschte ein reger Handel. Die langen Karawanen, mit denen die Händler von Stadt zu Stadt reisten, waren ein beliebtes Ziel für Räuber. Deshalb beschlossen die Reisenden, Schäden durch

Mehr

Gesundheit in besten Händen GRENZENLOS VERSICHERT. Fünf wichtige Fragen und Antworten für Versicherte

Gesundheit in besten Händen GRENZENLOS VERSICHERT. Fünf wichtige Fragen und Antworten für Versicherte Gesundheit in besten Händen GRENZENLOS VERSICHERT Fünf wichtige Fragen und Antworten für Versicherte Europa wächst immer mehr zusammen, frühere Grenzen spielen fast keine Rolle mehr. Damit verbunden sind

Mehr

Partnerschaft Eine Befragung von Ehepaaren

Partnerschaft Eine Befragung von Ehepaaren Institut für Soziologie Partnerschaft Eine Befragung von Ehepaaren Bericht für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer Das Projekt wurde durchgeführt mit Fördermitteln der Sehr geehrte Teilnehmerinnen und Teilnehmer!

Mehr

Teen Spirit Island - TSI

Teen Spirit Island - TSI Teen Spirit Island - TSI Therapiestation für suchtabhängige Heranwachsende, Abteilung der Kinder- und Jugendpsychiatrie am Kinderkrankenhaus auf der Bult 18 Behandlungsplätze für Jugendliche mit Drogen-,

Mehr

statistik Bevölkerung mit Migrationshintergrund in Baden-Württemberg

statistik Bevölkerung mit Migrationshintergrund in Baden-Württemberg statistik Ausgabe 2012 Bevölkerung mit Migrationshintergrund in Baden-Württemberg Nach den Ergebnissen des Mikrozensus lebten in Deutschland im Jahr 2010 knapp 16 Mill. Menschen mit Migrationshintergrund.

Mehr

ERSTE LESUNG 2 Kön 5, 14-17

ERSTE LESUNG 2 Kön 5, 14-17 ERSTE LESUNG 2 Kön 5, 14-17 Naaman kehrte zum Gottesmann zurück und bekannte sich zum Herrn Lesung aus dem zweiten Buch der Könige In jenen Tagen ging Naaman, der Syrer, zum Jordan hinab und tauchte siebenmal

Mehr

Arbeitshilfe. Krankenversicherung für Ausländer

Arbeitshilfe. Krankenversicherung für Ausländer Projekt Q GGUA Flüchtlingshilfe Südstr. 46 48153 Münster Volker Maria Hügel Claudius Voigt Fon: 0251-14486 -21 o. -26 Mail: vmh@ggua.de voigt@ggua.de Arbeitshilfe Krankenversicherung für Ausländer März

Mehr

DSG Datenschutzgesetz

DSG Datenschutzgesetz Strafrechtliche Dimension der medizinischen Tätigkeit Was darf und soll man nach einem Zwischenfall sagen und tun? Dr. Daniel Eisenhart Leitender Arzt, Institut für daniel.eisenhart@kssg.ch Interessenskonflikte

Mehr

Unwissen macht Angst Wissen macht stark!

Unwissen macht Angst Wissen macht stark! Eine Informationsreihe der Deutschen Gesellschaft für Prävention und Intervention bei Kindesmisshandlung und -vernachlässigung e.v. Unwissen macht Angst Wüssten Sie davon, wenn ein Kind sexuell missbraucht

Mehr

Ein Blick hinter die Kulissen von HolidayCheck

Ein Blick hinter die Kulissen von HolidayCheck Ein Blick hinter die Kulissen von HolidayCheck Workshop mit der HoFa Hamburg Georg Ziegler Head of B2B, HolidayCheck AG Urlaub ist......selten......teuer......emotional......verbunden mit hohen Erwartungen!

Mehr

Sozialmedizinische Aspekte: Beruf, Versicherung, Recht Fortbildungskurs Klinische Diabetologie 22.02.2013

Sozialmedizinische Aspekte: Beruf, Versicherung, Recht Fortbildungskurs Klinische Diabetologie 22.02.2013 Sozialmedizinische Aspekte: Beruf, Versicherung, Recht Fortbildungskurs Klinische Diabetologie 22.02.2013 RA Oliver Ebert Vorsitzender Ausschuss Soziales DDG Diabetes im Bewerbungsgespräch Im Bewerbungsgespräch

Mehr

Antrag auf Leistungen nach dem Unterhaltsvorschussgesetz

Antrag auf Leistungen nach dem Unterhaltsvorschussgesetz Stadt Bielefeld Amt für Jugend und Familie Aktenzeichen: Jugendamt Unterhaltsvorschuss 33597 Bielefeld Eingangsdatum: Antrag auf Leistungen nach dem Unterhaltsvorschussgesetz für das Kind Familienname,

Mehr

Abstract Professor Dr. Holger Ziegler Fakultät für Erziehungswissenschaft, Universität Bielefeld

Abstract Professor Dr. Holger Ziegler Fakultät für Erziehungswissenschaft, Universität Bielefeld Abstract Professor Dr. Holger Ziegler Fakultät für Erziehungswissenschaft, Universität Bielefeld Auswirkungen von Alleinerziehung auf Kinder in prekärer Lage - 1 - Einleitung Der Familienstatus Alleinerziehung

Mehr

Was ist Sozialpsychiatrie? Auf den ersten Blick...

Was ist Sozialpsychiatrie? Auf den ersten Blick... Was ist Sozialpsychiatrie? Auf den ersten Blick... Sozialpsychiatrie ist ein Fachbegriff für eine bestimmte Art, Menschen bei seelischen Krisen und psychischen Erkrankungen professionell zu helfen. Besonders

Mehr

Vorgangsweise bei der Ausstellung des Internationalen Führerscheines

Vorgangsweise bei der Ausstellung des Internationalen Führerscheines Vorgangsweise bei der Ausstellung des Internationalen Führerscheines (IFS) 1. Lichtbild Kriterien Gibt es Vorgaben hinsichtlich Größe, Alter oder Beschaffenheit des Fotos, ähnlich den Passbildkriterien?

Mehr

Ashish Patta, katholischer Priester in Madhya Pradesh / Indien

Ashish Patta, katholischer Priester in Madhya Pradesh / Indien Ashish Patta, katholischer Priester in Madhya Pradesh / Indien Ich bin in einer Adivasi Familie in einem Dorf im Mandla Distrikt in Zentralindien aufgewachsen. Ich habe zwei Brüder und zwei Schwestern.

Mehr

Bitte Merkblatt beachten und Unterlagen unbedingt beifügen! Aktenzeichen des Bundesverwaltungsamtes

Bitte Merkblatt beachten und Unterlagen unbedingt beifügen! Aktenzeichen des Bundesverwaltungsamtes Bitte Merkblatt beachten und Unterlagen unbedingt beifügen! Aktenzeichen des Bundesverwaltungsamtes Eingangsstempel Kostenlos Б ЕСПЛАТНО Antrag auf Aufnahme nach dem Bundesvertriebenengesetz (BVFG) aus

Mehr

Rede von. Christian Lindner MdB Generalsekretär der FDP. anlässlich der Verleihung der Liberta 2010 an. Dr. Halima Alaiyan

Rede von. Christian Lindner MdB Generalsekretär der FDP. anlässlich der Verleihung der Liberta 2010 an. Dr. Halima Alaiyan Rede von Christian Lindner MdB Generalsekretär der FDP anlässlich der Verleihung der Liberta 2010 an Dr. Halima Alaiyan am 10. November 2010 in Berlin Es gilt das gesprochene Wort! 1 Anrede Wir verleihen

Mehr

Rehabilitandenbefragung

Rehabilitandenbefragung (Version J) Rehabilitandenbefragung Rehabilitandenbefragung Kinder- und Jugendlichen-Rehabilitation Fragebogen für Kinder und Jugendliche ab 12 Jahre Fragebogen-Version: J Anonymisierungsnummer Hinweise

Mehr

Während der letzten 4 Wochen habe ich mich wohl gefühlt, weil... sehr häufig 0 1 2 3 4 5 6. weise

Während der letzten 4 Wochen habe ich mich wohl gefühlt, weil... sehr häufig 0 1 2 3 4 5 6. weise Fragebogen zur Erfassung der aktuellen Ressourcenrealisierung (RES) Dieser Fragebogen enthält Aussagen zu verschiedenen Bereichen, die allgemein in einem engen Zusammenhang stehen zu dem Wohlbefinden und

Mehr

Test: Wie sehr wird Ihr Lebensalltag durch den Schmerz bestimmt?

Test: Wie sehr wird Ihr Lebensalltag durch den Schmerz bestimmt? Test: Wie sehr wird Ihr Lebensalltag durch den Schmerz bestimmt? 5 6 Test: Wie sehr wird Ihr Lebensalltag durch den Schmerz bestimmt? Dieser Test vermittelt Ihnen selbst einen Eindruck darüber, wie sehr

Mehr

Ich nickte.»dann gehen Sie zu einem von denen. Die machen so ziemlich alles, wenn das Honorar stimmt.können die auch eine Leiche aus dem Grab wecken,

Ich nickte.»dann gehen Sie zu einem von denen. Die machen so ziemlich alles, wenn das Honorar stimmt.können die auch eine Leiche aus dem Grab wecken, Ich nickte.»dann gehen Sie zu einem von denen. Die machen so ziemlich alles, wenn das Honorar stimmt.können die auch eine Leiche aus dem Grab wecken, die schon zweihundert Jahre dort liegt?«ich schüttelte

Mehr

Die Theorie der Praxis. Die Welt ist so komplex, dass man sie mittels bloßer Wahrnehmung nicht erfassen kann.

Die Theorie der Praxis. Die Welt ist so komplex, dass man sie mittels bloßer Wahrnehmung nicht erfassen kann. Die Theorie der Praxis Die Welt ist so komplex, dass man sie mittels bloßer Wahrnehmung nicht erfassen kann. Beispiel: Am Rücken liegen Tausende von Nervenzellen und sagen dauernd: Da ist eine Stuhllehne.

Mehr

Ich möchte so gerne gerade Beine!

Ich möchte so gerne gerade Beine! Ich möchte so gerne gerade Beine! «Ich möchte gerne rennen und spielen können wie die anderen Kinder», wünscht sich Benita (4). Übernehmen Sie heute eine Kinderpatenschaft Arm, behindert, ausgeschlossen!

Mehr

Mitarbeiter als Teil des Change Management

Mitarbeiter als Teil des Change Management (Publikation in ZHWinfo, Oktober 2005) Mitarbeiter als Teil des Change Management Kurt Spiess, Rebecca Frei In den letzten Jahren waren viele Firmen und Organisationen mit der Notwendigkeit von Veränderungen

Mehr

Bewerbung um die Aufnahme eines Pflegekindes

Bewerbung um die Aufnahme eines Pflegekindes Bewerbung um die Aufnahme eines Pflegekindes 1. Datenblatt Familienname: Vorname: Geburtsname: Geburtsdatum: Geburtsort: Staatsangehörigkeit: Konfession: Krankenversicherung bei Adresse: privat dienstlich

Mehr

Kapitel 1 Veränderung: Der Prozess und die Praxis

Kapitel 1 Veränderung: Der Prozess und die Praxis Einführung 19 Tradings. Und wenn Ihnen dies wiederum hilft, pro Woche einen schlechten Trade weniger zu machen, aber den einen guten Trade zu machen, den Sie ansonsten verpasst hätten, werden Sie persönlich

Mehr

Das eigenständige Aufenthaltsrecht 31 Aufenthaltsgesetz. - Hinweise für die Beratung von Migrantinnen, die von häuslicher Gewalt betroffen

Das eigenständige Aufenthaltsrecht 31 Aufenthaltsgesetz. - Hinweise für die Beratung von Migrantinnen, die von häuslicher Gewalt betroffen AG Schutzmaßnahmen für Migrantinnen Das eigenständige Aufenthaltsrecht 31 Aufenthaltsgesetz - Hinweise für die Beratung von Migrantinnen, die von häuslicher Gewalt betroffen sind - Migrantinnen, die ihren

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorsorgevollmacht

Inhaltsverzeichnis. Vorsorgevollmacht Inhaltsverzeichnis Vorsorgevollmacht... 1... 1 Vorteile... 1 Nachteile... 2 Form der Vorsorgevollmacht... 2 Kosten der notariellen Vorsorgevollmacht... 2 Anforderungen an den Vollmachtgeber... 2 Anforderungen

Mehr

Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen

Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen von Dr. Christine Amrhein und Fritz Propach In diesem Dossier behandeln wir u.a. folgende Themen: Was ist Psychotherapie? Was ist ein Psychotherapeut?

Mehr

Wenn eine geliebte Person an ALS leidet

Wenn eine geliebte Person an ALS leidet Für Kinder von 7 bis 12 Wahrscheinlich liest du dieses Büchlein weil deine Mutter, dein Vater oder sonst eine geliebte Person an Amyotropher Lateral-. Sklerose erkrankt ist. Ein langes Wort, aber abgekürzt

Mehr

Whitepaper Employee Referral Programme und Social Networks

Whitepaper Employee Referral Programme und Social Networks Whitepaper Employee Referral Programme und Social Networks Wie Empfehlungsprogramme durch die Möglichkeiten des Web 2.0 sinnvoll erweitert werden können. Einleitung Persönliche Empfehlungen tragen heute

Mehr

Schweizer Psoriasis-Register zur Behandlung mit Biologika und Systemtherapeutika. Patientenfragebogen

Schweizer Psoriasis-Register zur Behandlung mit Biologika und Systemtherapeutika. Patientenfragebogen Schweizer Psoriasis-Register zur Behandlung mit Biologika und Systemtherapeutika Patientenfragebogen Visite 10 Liebe Patientin, lieber Patient, willkommen beim Folgebesuch in SDNTT. Dank Ihrer aktiven

Mehr

Der Angst die Zähne zeigen

Der Angst die Zähne zeigen Der Angst die Zähne zeigen Angstbewältigungsgruppe DentaPsychHH Universität Hamburg Dentalphobien (Zahnbehandlungsängste) mit einem psychologischen Kurzzteittraining überwinden Zahnbehandlungsangst Zahnbehandlungsphobie

Mehr

BEWERBERBOGEN DER ADOPTIONS- UND PFLEGEKINDERDIENSTE DES KREISES SOEST. überreicht durch

BEWERBERBOGEN DER ADOPTIONS- UND PFLEGEKINDERDIENSTE DES KREISES SOEST. überreicht durch BEWERBERBOGEN DER ADOPTIONS- UND PFLEGEKINDERDIENSTE DES KREISES SOEST überreicht durch Stadt Soest Abt. Jugend und Soziales -Pflegekinderdienst- Vreithof 8 59494 Soest Tel.: 02921/103-2326 BEWERBERBOGEN

Mehr