Der Oberbürgermeister Jugendamt Pflegekinderdienst

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Der Oberbürgermeister Jugendamt Pflegekinderdienst"

Transkript

1 Der Oberbürgermeister

2 Der Oberbürgermeister Stadt Duisburg Regionalprofil Kreisfreie Stadt Einwohnerzahl Struktur Besonderheiten Industrie- und Dienstleistungsstandort hohe Arbeitslosigkeit 32 % Bevölkerungssanteil mit Migrationshintergrund

3 der Stadt Duisburg Amtsleitung Herr Krützberg Verein Kinderdorf, Verein Verl. Grundschule Stabsstelle Jugendhilfeplanung, Controlling, EDV, Familienkarte, Fortbildung, Supervision 51-1 Allg. Verwaltung, Finanzen, Organisation Herr Buchhorst 51-2 Jugendförderung, Kindertageseinrichtungen Herr Körngen 51-3 Erzieherische Hilfen, Verein Kinderhilfe und Jugendarbeit Herr Fastabend Allg. Verwaltung, Organisation, Personal Fr. Klag Haustechnischer Dienst, Verwaltung Kitas und JZ, Vermögenshaushalt (auch freie Träger) Herr Kropp ASD, Zentrale Aufgaben, JGH, EB, Suchtprophylaxe Herr Pojana Haushalt, Finanzierung nach dem GTK Frau Henrich Wirtschaftliche Jugendhilfe Frau Himmelberg Kinder- und Jugendförderung, Streetwork, Spielraumplanung Herr Dräger Fachbereichleitung JZ Kindertageseinrichtungen, Tagespflege Frau Hermann-Koch 51-32, Adoptionsvermittlung Herr Franzmann Amtsvormundschaften, -pflegschaften, Beistandschaften, Beurkundungen, UVG, Elterngeld, Elternzeit Frau Thiele Fachbereichsleitung Kitas

4 der Stadt Duisburg Amtsleitung Herr Krützberg Verein Kinderdorf, Verein Verl. Grundschule Stabsstelle Jugendhilfeplanung, Controlling, EDV, Familienkarte, Fortbildung, Supervision 51-1 Allg. Verwaltung, Finanzen, Organisation Herr Buchhorst 51-2 Jugendförderung, Kindertageseinrichtungen Herr Körngen 51-3 Erzieherische Hilfen, Verein Kinderhilfe und Jugendarbeit Herr Fastabend Allg. Verwaltung, Organisation, Personal Fr. Klag Haustechnischer Dienst, Verwaltung Kitas und JZ, Vermögenshaushalt (auch freie Träger) Herr Kropp ASD, Zentrale Aufgaben, JGH, EB, Suchtprophylaxe Herr Pojana Haushalt, Finanzierung nach dem GTK Frau Henrich Wirtschaftliche Jugendhilfe Frau Himmelberg Kinder- und Jugendförderung, Streetwork, Spielraumplanung Herr Dräger Fachbereichleitung JZ Kindertageseinrichtungen, Tagespflege Frau Hermann-Koch 51-32, Adoptionsvermittlung Herr Franzmann Amtsvormundschaften, -pflegschaften, Beistandschaften, Beurkundungen, UVG, Elterngeld, Elternzeit Frau Thiele Fachbereichsleitung Kitas

5 der Stadt Duisburg Amtsleitung Herr Krützberg Verein Kinderdorf, Verein Verl. Grundschule Stabsstelle Jugendhilfeplanung, Controlling, EDV, Familienkarte, Fortbildung, Supervision 51-1 Allg. Verwaltung, Finanzen, Organisation Herr Buchhorst 51-2 Jugendförderung, Kindertageseinrichtungen Herr Körngen 51-3 Erzieherische Hilfen, Verein Kinderhilfe und Jugendarbeit Herr Fastabend Allg. Verwaltung, Organisation, Personal Fr. Klag Haustechnischer Dienst, Verwaltung Kitas und JZ, Vermögenshaushalt (auch freie Träger) Herr Kropp ASD, Zentrale Aufgaben, JGH, EB, Suchtprophylaxe Herr Pojana Haushalt, Finanzierung nach dem GTK Frau Henrich Wirtschaftliche Jugendhilfe Frau Himmelberg Kinder- und Jugendförderung, Streetwork, Spielraumplanung Herr Dräger Fachbereichleitung JZ Kindertageseinrichtungen, Tagespflege Frau Hermann-Koch 51-32, Adoptionsvermittlung Herr Franzmann Amtsvormundschaften, -pflegschaften, Beistandschaften, Beurkundungen, UVG, Elterngeld, Elternzeit Frau Thiele Fachbereichsleitung Kitas

6 der Stadt Duisburg Amtsleitung Herr Krützberg Verein Kinderdorf, Verein Verl. Grundschule Stabsstelle Jugendhilfeplanung, Controlling, EDV, Familienkarte, Fortbildung, Supervision 51-1 Allg. Verwaltung, Finanzen, Organisation Herr Buchhorst 51-2 Jugendförderung, Kindertageseinrichtungen Herr Körngen 51-3 Erzieherische Hilfen, Verein Kinderhilfe und Jugendarbeit Herr Fastabend Allg. Verwaltung, Organisation, Personal Fr. Klag Haustechnischer Dienst, Verwaltung Kitas und JZ, Vermögenshaushalt (auch freie Träger) Herr Kropp ASD, Zentrale Aufgaben, JGH, EB, Suchtprophylaxe Herr Pojana Haushalt, Finanzierung nach dem GTK Frau Henrich Wirtschaftliche Jugendhilfe Frau Himmelberg Kinder- und Jugendförderung, Streetwork, Spielraumplanung Herr Dräger Fachbereichleitung JZ Kindertageseinrichtungen, Tagespflege Frau Hermann-Koch 51-32, Adoptionsvermittlung Herr Franzmann Amtsvormundschaften, -pflegschaften, Beistandschaften, Beurkundungen, UVG, Elterngeld, Elternzeit Frau Thiele Fachbereichsleitung Kitas

7 Der Oberbürgermeister 400 Pflegekinder in Duisburg (Gesamt) Adoptionspflege 250 Sonderpflege 200 Dauerpflege 150 FBB 100 Verwandtenpflege Anzahl Stand:

8 Vom PKD betreute Pflegefamilien in Duisburg Anzahl der Pflegefamilien Anzahl der Bereitschaftspflegefamilien Stand:

9 Der Oberbürgermeister Stellenplan ( und Adoption) Sachgebietsleitung Arbeisgruppenleitung (unbesetzt) Adoption Verwaltung FBB Stand:

Das Jugendamt. besteht von Vorläufern abgesehen seit der Weimarer Republik (RJWG 1922)

Das Jugendamt. besteht von Vorläufern abgesehen seit der Weimarer Republik (RJWG 1922) Das Jugendamt besteht von Vorläufern abgesehen seit der Weimarer Republik (RJWG 1922) ist eine Behörde der Kommunalverwaltungen der kreisfreien Städte und Landkreise erfüllt seine Aufgaben als öffentlicher

Mehr

Zusammenstellung Sammelnachweis 4 2011 (in EUR) SN Personalausgaben

Zusammenstellung Sammelnachweis 4 2011 (in EUR) SN Personalausgaben Zusammenstellung Sammelnachweis 4 211 (in EUR) 41 411 414 421 43 434 444 4441 45 454 1 41 411 414 421 43 434 444 4441 45 454 2 41 411 414 421 43 434 444 4441 45 454 1 41 411 414 421 43 434 444 4441 45

Mehr

Verzeichnis. Netzwerk der Jugendamts-Controllerinnen und Controller im Rheinland

Verzeichnis. Netzwerk der Jugendamts-Controllerinnen und Controller im Rheinland Verzeichnis Netzwerk der s-controllerinnen und Controller im Rheinland Um den individuellen Austausch zwischen Controllerinnen und Controllern aus den Jugendämtern im Rheinland zu verbessern, soll ein

Mehr

Diakonie Rheinland-Westfalen-Lippe e.v. Sparpläne der NRW-Kommunen

Diakonie Rheinland-Westfalen-Lippe e.v. Sparpläne der NRW-Kommunen Diakonie Rheinland-Westfalen-Lippe e.v. Sparpläne der NRW-Kommunen Überblick Es fällt auf, dass in den meisten Sparplänen Erhöhungen der Beiträge für Kitas, OGS und Familienzentren eingeplant sind. Darüber

Mehr

AG 8 - Die Arbeit mit Pflegefamilien finanzieren

AG 8 - Die Arbeit mit Pflegefamilien finanzieren AG 8 - Die Arbeit mit Pflegefamilien finanzieren vorgestellt am Beispiel des Stadtjugendamtes Düsseldorf Referent: Andreas Sahnen, Jugendamt Düsseldorf Sachgebietsleiter, Pflegekinderdienst Vom Pflegekinderwesen

Mehr

Finanzierung der Kinder- und Jugendhilfe in Leipzig

Finanzierung der Kinder- und Jugendhilfe in Leipzig Finanzierung der Kinder- und Jugendhilfe in Leipzig Stand und en in der Draufsicht und im Vergleich Gliederung 1) Überblick 2) Vergleich Leipzig, Chemnitz, Dresden 3) Leistungen 4) Jugendarbeit Überblick

Mehr

der Landeshauptstadt Kiel für das Haushaltsjahr

der Landeshauptstadt Kiel für das Haushaltsjahr Haushaltsplan der für das Haushaltsjahr 201 Band 4: Stellenplan Inhaltsverzeichnis Teil A: Stellenplan Stellenplan der Seite 1 Teilplan Bezeichnung des Teilplans Seite 1111 Gemeindeorgane 1 1112 Steuerungsunterstützung

Mehr

Verzeichnis. Netzwerk der Jugendamts-Controllerinnen und Controller im Rheinland

Verzeichnis. Netzwerk der Jugendamts-Controllerinnen und Controller im Rheinland Verzeichnis Netzwerk der s-controllerinnen und Controller im Rheinland Um den individuellen Austausch zwischen Controllerinnen und Controllern aus den Jugendämtern im Rheinland zu verbessern, soll ein

Mehr

Modellstandort Stadt Düsseldorf

Modellstandort Stadt Düsseldorf Professionalität im Pflegekinderwesen Modellprojekt zur Steigerung der Wirksamkeit der Pflegekinderdienste Auftaktveranstaltung am 24.06.2009 in Düsseldorf Präsentation Modellstandort Stadt Düsseldorf

Mehr

Auf einen Blick: So arbeiten die Jugendämter

Auf einen Blick: So arbeiten die Jugendämter Auf einen Blick: So arbeiten die Jugendämter Die Leitlinien der Arbeit der Jugendämter sind: Alltagsorientierung: Kinder, Jugendliche und Familien werden in ihren sozialen Bezügen gesehen; der Blick richtet

Mehr

Informationsveranstaltung zum Haushalt der Stadt Witten für das Jahr 2014. Stadt Witten

Informationsveranstaltung zum Haushalt der Stadt Witten für das Jahr 2014. Stadt Witten Informationsveranstaltung zum Haushalt der Stadt Witten für das Jahr 2014 Stadt Witten Wer und was ist die Stadt Witten heute? Stadt Witten Allgemeine Verwaltungsgliederung (ohne Stabsstellen) Stadt Witten

Mehr

Herzlich Willkommen zum Fachforum 8: Gesundheitsmanagement berufundfamilie-kongress, Berlin, 10. Juni 2010

Herzlich Willkommen zum Fachforum 8: Gesundheitsmanagement berufundfamilie-kongress, Berlin, 10. Juni 2010 Herzlich Willkommen zum Fachforum 8: Gesundheitsmanagement berufundfamilie-kongress, Berlin, 10. Juni 2010 Fachforum 8: Gesundheitsmanagement Moderation: Steffen Kühn Vortragender: Frank Weiß Krankenhaus

Mehr

Wie tickt das Jugendamt? Lehrerbildungszentrum

Wie tickt das Jugendamt? Lehrerbildungszentrum Wie tickt das Jugendamt? Lehrerbildungszentrum 01.06.2015 Ablauf Organisation und Aufgaben eines Jugendamtes - Organisation und Aufgaben des Sozialen Dienstes - Definitionen und Formen von Kindeswohlgefährdung

Mehr

Landratsamt Alb-Donau-Kreis Dezernat Jugend und Soziales. Fachdienst 42 Jugendhilfe, Soziale Dienste FDL Gert Kirchmaier

Landratsamt Alb-Donau-Kreis Dezernat Jugend und Soziales. Fachdienst 42 Jugendhilfe, Soziale Dienste FDL Gert Kirchmaier Fachdienst 40 Rechnungsstelle FDL Klara Müller Beistandschaften Vormundschaft Pflegschaft Unterhaltsvorschuss Verwaltungssekretariat EDV OWI- SGB XI Europ. Sozialfonds Zuschüsse an freie Träger Betreuungsbehörde

Mehr

www.pflegekinderinfo.de

www.pflegekinderinfo.de www.pflegekinderinfo.de VG Magdeburg vom 17.01.2012 Im Rahmen eines Erstattungsanspruchs nach 89 a SGB VIII steht dem Erstattungsberechtigten auch der Ersatz zusätzlich zur Leistung von Pflegegeld übernommener

Mehr

DEZERNAT III BILDUNG FAMILIE KINDER JUGEND GESUNDHEIT ES BILDET. ES FÖRDERT. ES WIRKT.

DEZERNAT III BILDUNG FAMILIE KINDER JUGEND GESUNDHEIT ES BILDET. ES FÖRDERT. ES WIRKT. DEZERNAT III BILDUNG FAMILIE KINDER JUGEND GESUNDHEIT ES BILDET. ES FÖRDERT. ES WIRKT. BÜRGERMEISTERIN DR. ULRIKE FREUNDLIEB Gute Bildung von Anfang an stellt die Weichen für die Zukunftschancen unserer

Mehr

Elternzeit Was ist das?

Elternzeit Was ist das? Elternzeit Was ist das? Wenn Eltern sich nach der Geburt ihres Kindes ausschließlich um ihr Kind kümmern möchten, können sie bei ihrem Arbeitgeber Elternzeit beantragen. Während der Elternzeit ruht das

Mehr

Statistischer Bericht

Statistischer Bericht Statistischer Bericht K V 9-4j / 10 Sonstige und tätige Personen in der Kinder- und Jugendhilfe im Land Brandenburg 2010 statistik Berlin Brandenburg Impressum Statistischer Bericht K V 9-4j / 10 Erscheinungsfolge:

Mehr

Main-Kinzig-Kreis. Bericht zur Personalbemessung auf der Basis optimierter Soll-Prozesse im Jugendamt

Main-Kinzig-Kreis. Bericht zur Personalbemessung auf der Basis optimierter Soll-Prozesse im Jugendamt Main-Kinzig-Kreis Bericht zur Personalbemessung auf der Basis optimierter Soll-Prozesse im Jugendamt 14. Dezember 2010 Impressum Erstellt für: Main-Kinzig-Kreis Das con_sens-projektteam: Jutta Hollenrieder

Mehr

Das BGB enthält für das Pflegekind weder eine Definition noch eine Umschreibung. Der Begriff könnte wie folgt definiert werden:

Das BGB enthält für das Pflegekind weder eine Definition noch eine Umschreibung. Der Begriff könnte wie folgt definiert werden: INFORMATION DES SACHGEBIETS JUGEND UND FAMILIE ZUR VOLLZEITPFLEGE STAND: NOVEMBER 2011 I. WAS IST EIN PFLEGEKIND / DER BEGRIFF PFLEGEKIND: Das BGB enthält für das Pflegekind weder eine Definition noch

Mehr

Beschreibung der Produktgruppe

Beschreibung der Produktgruppe Ausschuss JHA Beschreibung der Produktgruppe Die Produktgruppe ist organisatorisch im Ressort 4 angesiedelt und dem Dienst 51 - Jugend - zugeordnet. Produktbereich 36 Kinder-, Jugendund Familienhilfe Produktgruppe

Mehr

Konzept zur Führung von Vormundschaften und Pflegschaften im Kreis Paderborn

Konzept zur Führung von Vormundschaften und Pflegschaften im Kreis Paderborn Konzept zur Führung von Vormundschaften und Pflegschaften im Kreis Paderborn 1773 ff BGB und 53 ff SGB VIII Stand: September 2013 1. Ausgangslage 2. Rechtliche Grundlagen 3. Formen von Vormundschaften

Mehr

Biografiearbeit. Leuchtturmprojekt Pflegekinderdienst Abschluss Beitrag des Modellstandortes Duisburg -

Biografiearbeit. Leuchtturmprojekt Pflegekinderdienst Abschluss Beitrag des Modellstandortes Duisburg - Leuchtturmprojekt Abschluss 12.7.2011 - Beitrag des Modellstandortes Duisburg - Biografiearbeit Grundsätzlich ist die Biografiearbeit in allen Facetten und mit allen Aspekten ein hohes Gut. Es gibt nahezu

Mehr

Weiterbildung.Kita. Seminarangebote für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Kindertageseinrichtungen Familienzentren Spielgruppen

Weiterbildung.Kita. Seminarangebote für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Kindertageseinrichtungen Familienzentren Spielgruppen Weiterbildung.Kita Seminarangebote für in Kindertageseinrichtungen Familienzentren Spielgruppen www.weiterbildung-kita.de weiterbildung.kita für das Erzbistum e.v. So erreichen Sie uns: Fortbildungsverwaltung:

Mehr

KINDER IN PFLEGEFAMILIEN Förderung Beteiligung Schutz

KINDER IN PFLEGEFAMILIEN Förderung Beteiligung Schutz KINDER IN PFLEGEFAMILIEN Förderung Beteiligung Schutz AG 17 Qualitätssicherung gemäß 79 a SGB VIII in der Pflegekinderhilfe Referent: Andreas Sahnen Sachgebietsleiter Pflegekinderdienst Stadtjugendamt

Mehr

Statistischer Bericht

Statistischer Bericht STATISTISCHES LANDESAMT Statistischer Bericht Einnahmen und Ausgaben der öffentlichen Kommunalhaushalte des Freistaates Sachsen nach Aufgabenbereichen 2013 L II 3 j/13 Inhalt Seite Vorbemerkungen 3 Definitionen/Erläuterungen

Mehr

Konzeption. Dokumentatio. Stadt Brühl Stadtkämmerer Dieter Freytag. Wirkungsorientiert steuern mit Zielen und Kennzahlen

Konzeption. Dokumentatio. Stadt Brühl Stadtkämmerer Dieter Freytag. Wirkungsorientiert steuern mit Zielen und Kennzahlen Stadtkämmerer Dieter Freytag Wirkungsorientiert steuern mit Zielen und Kennzahlen Konzeption Dokumentatio NKF-Netzwerk Netzwerk Abschluss- veranstaltung Düsseldorf 26. November 2008 Einwohnerzahl rd. 46.000

Mehr

Evangelische Kirchenverwaltung Karlsruhe

Evangelische Kirchenverwaltung Karlsruhe Evangelische Kirchenverwaltung Karlsruhe Zuständigkeiten und Kontakte der Abteilung Amtsleitung Amtsleitung Sekretariat der Amtsleitung Finanzplanung und Finanzcontrolling Finanzplanung und Finanzcontrolling

Mehr

Betriebliche Kindertagesbetreuung

Betriebliche Kindertagesbetreuung Betriebliche Kindertagesbetreuung Dr. Michael Hempel, LL.M. 1 Vorüberlegung: Bedarfsermittlung Bedarfsanalyse Zahl der zu betreuenden Kinder Alter der Kinder Betreuungswunsch (Krippe, Familien-/ Elementargruppe,

Mehr

Situation und Entwicklung der Kleinkindbetreuung

Situation und Entwicklung der Kleinkindbetreuung Jahrestagung für Jugendamtsleiter/-innen (02./03. Februar 2012) Situation und Entwicklung der Kleinkindbetreuung Rudolf.Vogt@kvjs.de Kleinkindbetreuung Übersicht Ausgangslage Rechtslage Bedarfsplanung

Mehr

Stadtverwaltung Mayen

Stadtverwaltung Mayen Stadtverwaltung Mayen Organisation und Personalbedarf in der Kernverwaltung 06.02.2014 Übersicht 1. Ausgangslage - Ist-Analyse 2. Neuorganisation 3. Analyse Ablauforganisation 4. Personalbedarf für die

Mehr

Demografiecheck. Kindertageseinrichtungen STARK III. Förderperiode Sachsen - Anhalt

Demografiecheck. Kindertageseinrichtungen STARK III. Förderperiode Sachsen - Anhalt Demografiecheck Kindertageseinrichtungen STARK III Förderperiode 2014 2020 Sachsen - Anhalt Tageseinrichtung: Träger: Gemeinde: Landkreis/kreisfreie Stadt: 1. Vorbemerkungen Der Demografiecheck bildet

Mehr

Aufbau des Jugendamtes auf örtlicher Ebene

Aufbau des Jugendamtes auf örtlicher Ebene Aufbau des Jugendamtes auf örtlicher Ebene Jugendamt Jugendhilfeausschuß (JHA) Der JHA befaßt sich mit allen Angelegenheiten der Jugendhilfe, insbesondere mit : der Beratung von Problemlagen junger Menschen

Mehr

Pro-Kopf-Ausgaben für Kindertagesbetreuung: 2006 2014

Pro-Kopf-Ausgaben für Kindertagesbetreuung: 2006 2014 Pro-Kopf-Ausgaben für Kindertagesbetreuung: 2006 2014 Martin R. Textor Das Statistische Bundesamt stellt eine Unmenge an Daten zur Kindertagesbetreuung in der Bundesrepublik Deutschland zur Verfügung.

Mehr

Teilergebnisplan Produktbereich 06 Kinder-, Jugend- und Familienhilfe

Teilergebnisplan Produktbereich 06 Kinder-, Jugend- und Familienhilfe Produktbereich 6 Seite 243 Teilergebnisplan Produktbereich 6 Kinder-, Jugend- und Familienhilfe 212 213 214 2 2 2 2 + Zuwendungen und allgemeine Umlagen 18.524.55.133.346 2.47.5 2.5.4 2.28.1 2.45.6 3 +

Mehr

Grundkurs Kinder- und Jugendhilferecht für die Soziale Arbeit

Grundkurs Kinder- und Jugendhilferecht für die Soziale Arbeit UTB S (Small-Format) 2878 Grundkurs Kinder- und Jugendhilferecht für die Soziale Arbeit Bearbeitet von Prof. Dr. Dr. Reinhard J. Wabnitz überarbeitet 2012. Taschenbuch. 189 S. Paperback ISBN 978 3 8252

Mehr

Wiesloch Rhein Neckar Kreis

Wiesloch Rhein Neckar Kreis Bildungsbericht Ein Baustein des Wegweisers Kommune www.wegweiser kommune.de Wiesloch Rhein Neckar Kreis Bildungsbericht Daten Prognosen Wiesloch Inhaltsübersicht: 1. Nutzungshinweise 2. Indikatoren Bildung:

Mehr

Sandra Fendrich/Agathe Tabel. Arbeitsstelle Kinder- und Jugendhilfestatistik

Sandra Fendrich/Agathe Tabel. Arbeitsstelle Kinder- und Jugendhilfestatistik Die Personalsituation in den erzieherischen Hilfen in Nordrhein-Westfalen Aktuelle Entwicklungen zu den personellen Ressourcen auf der Grundlage der amtlichen Daten Sandra Fendrich/Agathe Tabel Arbeitsstelle

Mehr

erstmalig erwähnt 1048 Bedarfsabfrage 09/2015 GEMEINDE BIBURG Bedarfserhebung

erstmalig erwähnt 1048 Bedarfsabfrage 09/2015 GEMEINDE BIBURG Bedarfserhebung GEMEINDE BIBURG Bedarfserhebung für eine kindgerechte Bildung, Erziehung und Betreuung nach Art. 7 BayKiBiG in der Gemeinde Biburg Seite 1 von 11 Elternbefragung zur Bedarfserhebung KITA (Kinderkrippe

Mehr

Familiäre Bereitschaftsbetreuung (FBB)

Familiäre Bereitschaftsbetreuung (FBB) Anlage D Empfehlungen zur Inobhutnahme gem. 42 SGB VIII Familiäre Bereitschaftsbetreuung (FBB) Konzept der am Bundesmodellprojekt des Deutschen Jugendinstitutes beteiligten Jugendämter Potsdam-Mittelmark,

Mehr

Landesinstitut für Schulentwicklung. 4.1 Die Bildungsregion in der Stadt Baden-Baden. 4.1.1 Infrastruktur und Aufbau der Bildungsregion

Landesinstitut für Schulentwicklung. 4.1 Die Bildungsregion in der Stadt Baden-Baden. 4.1.1 Infrastruktur und Aufbau der Bildungsregion 4.1 Die Bildungsregion in der Stadt Baden-Baden 4.1.1 Infrastruktur und Aufbau der Bildungsregion 4.1.1.1 Regionale Steuergruppe Den Vorsitz der Steuergruppe und damit die Leitung und Moderation der Sitzungen

Mehr

Eva Bähren E-Mail: eva.baehren@lwl.org Tel.: 0251 591-3657. Dr. Paul Erdelyi E-Mail: paul.erdelyi@lwl.org Tel.: 0251 591-3611

Eva Bähren E-Mail: eva.baehren@lwl.org Tel.: 0251 591-3657. Dr. Paul Erdelyi E-Mail: paul.erdelyi@lwl.org Tel.: 0251 591-3611 / Übergreifende Tagungen Eva Bähren E-Mail: eva.baehren@lwl.org Tel.: 0251 591-3657 Klaus Bethlehm E-Mail: klaus.bethlehem@lwl.org Tel.: 0251 591-4581 Dr. Paul Erdelyi E-Mail: paul.erdelyi@lwl.org Tel.:

Mehr

Veranstaltungen für Politik und Verwaltung

Veranstaltungen für Politik und Verwaltung Veranstaltungen für Seite - Jugendhilfeausschussmitglieder................................ 13 - Jugenddezernenten / Jugenddezernentinnen...................... 15 - Jugendamtsleitung, Fachbereichsleitung,

Mehr

Richtlinie der Stadt Chemnitz zu den finanziellen Leistungen für Vollzeitpflege sowie familiäre Bereitschaftsbetreuung nach dem SGB VIII

Richtlinie der Stadt Chemnitz zu den finanziellen Leistungen für Vollzeitpflege sowie familiäre Bereitschaftsbetreuung nach dem SGB VIII Richtlinie der Stadt Chemnitz zu den finanziellen Leistungen für Vollzeitpflege sowie familiäre Bereitschaftsbetreuung nach dem SGB VIII Inhalt Seite 1 Gesetzliche Grundlagen 2 2 Vollzeitpflege 3 2.1 Antragstellung/Gewährung

Mehr

Fachbereich Bildung und Erziehung

Fachbereich Bildung und Erziehung Fachbereich Bildung und Erziehung Stadt Waiblingen - Fachbereich Bildung und Erziehung 1 BSV 14.10.2009 Dezernat II EBM Controlling, Projektsteuerung Dez. II Fachbereich Personal und Organisation Fachbereich

Mehr

Die Ellerbruch-Siedlung im Sozialraum Hervest aus Sicht der sozialraumorientierten Sozialarbeit - 7. Hervest-Konferenz - 14.04.

Die Ellerbruch-Siedlung im Sozialraum Hervest aus Sicht der sozialraumorientierten Sozialarbeit - 7. Hervest-Konferenz - 14.04. Die Ellerbruch-Siedlung im Sozialraum Hervest aus Sicht der sozialraumorientierten Sozialarbeit - 7. Hervest-Konferenz - 14.04.2011 Strategische Ziele Verbesserung der Lebensverhältnisse der Kinder und

Mehr

Herzlich Willkommen PFAD FÜR KINDER. Zuhause geben Zukunft gestalten Pflege- und Adoptivfamilien im Landkreis Neustadt a.d. Aisch Bad Windsheim

Herzlich Willkommen PFAD FÜR KINDER. Zuhause geben Zukunft gestalten Pflege- und Adoptivfamilien im Landkreis Neustadt a.d. Aisch Bad Windsheim Herzlich Willkommen PFAD FÜR KINDER Zuhause geben Zukunft gestalten Pflege- und Adoptivfamilien im Landkreis Neustadt a.d. Aisch Bad Windsheim Ist ein gemeinnütziger eingetragener Verein, der sich die

Mehr

Haushaltsplan 2014 Bezirkliche Ansätze, zur Entscheidung Bezirk A, Walsum Liste 01

Haushaltsplan 2014 Bezirkliche Ansätze, zur Entscheidung Bezirk A, Walsum Liste 01 Bezirk A Walsum 3 4 Haushaltsplan 2014 Bezirkliche Ansätze, zur Entscheidung Bezirk A, Walsum Liste 01 Produkt 019101 Politische Gremien Bezirksamt Walsum Produktbeschreibung und Rechtsgrundlage Vertretung

Mehr

Statistiken der Kinder- und Jugendhilfe

Statistiken der Kinder- und Jugendhilfe Statistisches Bundesamt Statistiken der Kinder- und Jugendhilfe Pflegschaften, Vormundschaften, Beistandschaften Pflegeerlaubnis, Sorgerechtsentzug, Sorgeerklärungen 2015 Erscheinungsfolge: jährlich Erschienen

Mehr

STADT LINGEN (EMS) S t e l l e n p l a n

STADT LINGEN (EMS) S t e l l e n p l a n STADT LINGEN (EMS) S t e l l e n p l a n 2 0 1 3 STADT LINGEN (EMS) STELLENPLAN 2 0 1 3 T e i l A: B e a m t i n n e n u n d B e a m t e Lfd Laufbahngruppen Bes.- Zahl der Stellen im Haushaltsjahr 2013

Mehr

Statistiken der Kinder- und Jugendhilfe

Statistiken der Kinder- und Jugendhilfe Statistisches Bundesamt Statistiken der Kinder- und Jugendhilfe Pflegschaften, Vormundschaften, Beistandschaften Pflegeerlaubnis, Sorgerechtsentzug, Sorgeerklärungen 2014 Erscheinungsfolge: jährlich Erschienen

Mehr

Das Pflegekind und seine Entwicklung im Blick behalten Rollen und Aufgaben in der Kooperation von ASD, PKD und Vormund

Das Pflegekind und seine Entwicklung im Blick behalten Rollen und Aufgaben in der Kooperation von ASD, PKD und Vormund Das Pflegekind und seine Entwicklung im Blick behalten Rollen und Aufgaben in der Kooperation von ASD, PKD und Vormund Fachkräfte zwischen Unterstützung und Kontrolle der Pflegefamilie Dr. Thomas Meysen

Mehr

bfki^arkd Multiplikatoren-Schulungen moldo^jj _bopf`eq= (Ihre Teilnahme ist kostenfrei) Inforeferate

bfki^arkd Multiplikatoren-Schulungen moldo^jj _bopf`eq= (Ihre Teilnahme ist kostenfrei) Inforeferate = bfki^arkd Multiplikatoren-Schulungen (Ihre Teilnahme ist kostenfrei) = moldo^jj _bopf`eq= Inforeferate 06.11.2014 Hilfen und Leistungen im SGB III Gabriele Hiltl, Agentur für Arbeit Bielefeld 13.11.2014

Mehr

kkk Begleitete Elternschaft in NRW: Zahlen und Befragungsergebnisse 12.12.2013

kkk Begleitete Elternschaft in NRW: Zahlen und Befragungsergebnisse 12.12.2013 kkk Begleitete Elternschaft in NRW: Zahlen und Befragungsergebnisse 12.12.2013 Gefördert durch: Gliederung Begleitete Elternschaft in NRW Zahlen Expertise: Inhalte und Ziele Befragung: Vorgehensweise und

Mehr

Entdecke die Welt der Ernährung Ausstellung für alle Grundschüler und Kinder aus Kindertagesstätte und Familienzentren

Entdecke die Welt der Ernährung Ausstellung für alle Grundschüler und Kinder aus Kindertagesstätte und Familienzentren Angebote für Kinder Entdecke die Welt der Ernährung Ausstellung für alle Grundschüler und Kinder aus Kindertagesstätte und Familienzentren Ziele: Gesundheitsförderung: Kindern wird spielerisch, praxisnah

Mehr

Das Dezernat für Soziales, Jugend und Gesundheit in Altona

Das Dezernat für Soziales, Jugend und Gesundheit in Altona Das Dezernat für Soziales, Jugend und Gesundheit in Altona Aufbau des Dezernates Dezernat Soziales, Jugend und Gesundheit D3 Frau Dr. Melzer Fachamt Grundsicherung und Soziales Frau Domres Fachamt Sozialraummanagement

Mehr

Kindheit Teil 3. Vorlesung WS 2006/07. Prof. Dr. Hans-Günther Roßbach

Kindheit Teil 3. Vorlesung WS 2006/07. Prof. Dr. Hans-Günther Roßbach Lehrstuhl für Elementar- und Familienpädagogik Vorlesung Kindheit Teil 3 WS 2006/07 Prof. Dr. Hans-Günther Roßbach WS 2006/07 Vorlesung Kindheit - Teil 3 1 5. Unterstützungssysteme für Kinder Allgemeine

Mehr

Der Fachbereich Jugend, Familie, Senioren und Soziales stellt sich vor

Der Fachbereich Jugend, Familie, Senioren und Soziales stellt sich vor Der Fachbereich Jugend, Familie, Senioren und Soziales stellt sich vor Sehr geehrte Damen und Herren, im Zuge der Bemühungen um einen familienfreundlichen Werra-Meißner-Kreis wurde bereits 2006 im Zusammenspiel

Mehr

Statistischer Bericht

Statistischer Bericht Statistischer Bericht K V 3 - j / 14 Jugendhilfe im Land Brandenburg 2014 statistik Berlin Brandenburg Adoptionen, Pflegschaften, Vormundschaften, Beistandschaften, Pflegeerlaubnis, Sorgerecht sowie Maßnahmen

Mehr

Weiterentwicklung der Vollzeitpflege

Weiterentwicklung der Vollzeitpflege Weiterentwicklung der Vollzeitpflege Anregungen und Empfehlungen für die niedersächsischen Jugendämter Auflage II Hannover, 28 August 2013 Christian Erzberger Gesellschaft für innovative Sozialforschung

Mehr

... unterwegs mit Qualität

... unterwegs mit Qualität Evangelische Kindertagesstätten... unterwegs mit Qualität Qualitätsmanagement in Kitas der EKiR in Rheinland-Pfalz (federführend) I. Europäische Ebene UN-Kinderrechtskonvention Übereinkommen über die Rechte

Mehr

Statistiken der Kinder- und Jugendhilfe

Statistiken der Kinder- und Jugendhilfe Statistisches Bundesamt Statistiken der Kinder- und Jugendhilfe Pflegschaften, Vormundschaften, Beistandschaften Pflegeerlaubnis, Sorgerechtsentzug, Sorgeerklärungen 2011 Erscheinungsfolge: jährlich Erschienen

Mehr

Frisch gedruckt: Der Leitfaden zur Jugendarbeit im Fischereiverein. Weiterbildung für Jugendleiter Welche Wege gibt es? Leitfaden - Jugendarbeit

Frisch gedruckt: Der Leitfaden zur Jugendarbeit im Fischereiverein. Weiterbildung für Jugendleiter Welche Wege gibt es? Leitfaden - Jugendarbeit Leitfaden - Jugendarbeit Frisch gedruckt: Der Leitfaden zur Jugendarbeit im Fischereiverein Weiterbildung für Jugendleiter Welche Wege gibt es? Leitfaden - Jugendarbeit Leitfaden - Jugendarbeit Leitfaden

Mehr

Betreuungsvertrag Kindertagespflege. für das Kind : zwischen der Tagespflegeperson. und den Erziehungsberechtigten

Betreuungsvertrag Kindertagespflege. für das Kind : zwischen der Tagespflegeperson. und den Erziehungsberechtigten Betreuungsvertrag Kindertagespflege für das Kind : zwischen der Tagespflegeperson Name: Vorname: Straße: PLZ, rt: Telefon: und den Erziehungsberechtigten Name: Vorname Mutter: Geb.-Datum: Straße: PLZ,

Mehr

WAS JUGEND- ÄMTER LEISTEN

WAS JUGEND- ÄMTER LEISTEN WAS JUGEND- ÄMTER LEISTEN Fragen und Antworten ermöglicht durch: DAS JUGENDAMT. Unterstützung, die ankommt. DAS JUGENDAMT. Unterstützung, die ankommt. Liebe Leserin, lieber Leser, Kinder stark machen,

Mehr

Nur per E-Mail. Oberste Finanzbehörden der Länder. nachrichtlich: Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend

Nur per E-Mail. Oberste Finanzbehörden der Länder. nachrichtlich: Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Nur per E-Mail HAUSANSCHRIFT Wilhelmstraße 97, 10117 Berlin Oberste Finanzbehörden

Mehr

Soziale Arbeit in der Schule Aufgaben der Kinder- und Jugendhilfe

Soziale Arbeit in der Schule Aufgaben der Kinder- und Jugendhilfe Soziale Arbeit in der Schule Aufgaben der Kinder- und Jugendhilfe Positionspapier beschlossen auf der 116. Arbeitstagung der Bundesarbeitsgemeinschaft Landesjugendämter vom 14. bis 16. Mai 2014 in Mainz

Mehr

Zweckbestimmung Funkt.- 2001 2000 2001 1999 Kennziffer DM DM DM TDM

Zweckbestimmung Funkt.- 2001 2000 2001 1999 Kennziffer DM DM DM TDM 60 Kapitel Ansatz Ansatz mehr (+) IST Titel weniger (--) Zweckbestimmung Funkt.- 2001 2000 2001 1999 Kennziffer DM DM DM TDM 11 050 Einnahmen Verwaltungseinnahmen 119 10 237 Vermischte Einnahmen...................

Mehr

Die Wuppertaler. Initiative für Pflegekinder

Die Wuppertaler. Initiative für Pflegekinder Die Wuppertaler Initiative für Wünsche an Sie Warum werden neue Pflegestellen gesucht Pflegeformen Voraussetzungen Rechtliches und Finanzielles Angebot der Fachdienste Bewerberverfahren Fragen?? Wir wünschen

Mehr

STATISTISCHES LANDESAMT

STATISTISCHES LANDESAMT STATISTISCHES LANDESAMT Inhalt Seite Vorbemerkungen Erläuterungen 2 2 Tabellen 1. Kinder und Jugendliche am Jahresende 1991 bis 2015 unter Amtspflegschaft und Amtsvormundschaft sowie mit Beistandschaften

Mehr

Jugendamt Friedrichshain-Kreuzberg & PiK - Pflegekinder im Kiez

Jugendamt Friedrichshain-Kreuzberg & PiK - Pflegekinder im Kiez Qualifizierung der Hilfen zur Erziehung durch wirkungsorientierte Ausgestaltung der Leistungs-, Entgelt- und Qualitätsentwicklungsvereinbarungen nach 78a ff SGB VIII Ziele des Bundesmodellprogramms wirkungsorientierte

Mehr

RECHTSGÜLTIGE GESETZE UND VERORDNUNGEN

RECHTSGÜLTIGE GESETZE UND VERORDNUNGEN RECHTSGÜLTIGE GESETZE UND VERORDNUNGEN Verordnung über die Aufnahme von Pflege- und Tagespflegekindern vom 4. Dezember 2012 1 Die Regierung des Kantons St.Gallen erlässt in Ausführung der eidgenössischen

Mehr

Landkreis Havelland - Jugendamt -

Landkreis Havelland - Jugendamt - Landkreis Havelland - Jugendamt - Richtlinie Vollzeitpflege (Lesefassung) 1 Inhalt A. Rechtsgrundlagen / Abkürzungsverzeichnis B. Einleitung C. Auswahl, Qualifizierung, Beratung und Unterstützung von Pflegestellen

Mehr

ÖPP und Kindertagesstätten (Kitas) Finanzierungs- und Fördermöglichkeiten für Kitas in Thüringen

ÖPP und Kindertagesstätten (Kitas) Finanzierungs- und Fördermöglichkeiten für Kitas in Thüringen ÖPP und Kindertagesstätten (Kitas) Finanzierungs- und Fördermöglichkeiten für Kitas in Thüringen Bereich Öffentliche Kunden, Constanze Victor 13.03.2012 Agenda 1. Finanzierungsmöglichkeiten mit Einbindung

Mehr

Inhaltsverzeichnis Januar Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis Januar Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Vorwort 1 Inhaltsverzeichnis 1 A. Einleitung 1 Das Kinder- und Jugendhilfegesetz: Grundlage der Jugendhilfe... A 3 1.1 Begriff und Zielsetzungen der Jugendhilfe... A 3 1.2 Aufgaben und

Mehr

Richtlinien über die Unterbringung von jungen Menschen in F am i Iien pflegesteilen

Richtlinien über die Unterbringung von jungen Menschen in F am i Iien pflegesteilen KREIS DÜREN -Jugendamt - Stand: 29. August 2011 Richtlinien über die Unterbringung von jungen Menschen in F am i Iien pflegesteilen Beschluss des Jugendhilfeausschusses vom 14. 02.1991 Geändert durch Beschluss

Mehr

Stadt Nürnberg Jugendamt. Angebote und Hilfen von A bis Z

Stadt Nürnberg Jugendamt. Angebote und Hilfen von A bis Z Stadt Nürnberg Jugendamt Angebote und Hilfen von A bis Z 1 Jugendamt von A bis Z Herausgeber Verantwortlich Konzeption & Redaktion Bildnachweis Druck Auflage Stadt Nürnberg, Amt für Kinder, Jugendliche

Mehr

Stadtrat der Stadt Quedlinburg 24.11.2011. Beschluss. öffentliche Sitzung vom 23.11.2011 Haupt- und Finanzausschuss Quedlinburg

Stadtrat der Stadt Quedlinburg 24.11.2011. Beschluss. öffentliche Sitzung vom 23.11.2011 Haupt- und Finanzausschuss Quedlinburg TOP 7.10 Aufhebung des Wiederbesetzungsstopps für die befristete Weiterbeschäftigung von 2 Absolventen der Hochschule Harz für die Aufgaben der Einführung des Neuen Kommunalen Haushalts- und Rechnungswesens

Mehr

Statistischer Bericht

Statistischer Bericht STATISTISCHES LANDESAMT Statistischer Bericht Kinder- und Jugendhilfe im Freistaat Sachsen Beistandschaften, Sorgeerklärungen, Maßnahmen des Familiengerichtes 2014 K V 8 j/14 Zeichenerklärung - Nichts

Mehr

Ausgaben / Aufwendungen

Ausgaben / Aufwendungen 1.1 Kostdarstellung 1.1.1 Gesamtübersicht Ausgab / Aufwdung Tabelle 1: Gesamtübersicht Ausgab / Aufwdung für Einzelfallhilf Ausgab / Aufwdung tel 74 usgab / - aufwdung gesamt Jugdhilfe- HH reine Ausgab

Mehr

Organigramm Stand: 13.05.2014

Organigramm Stand: 13.05.2014 Assistenz Organigramm Stand: 13.05.2014 EDV/IT Personal Beratung in Personalfragen Finanzen / Unternehmenscontrolling Finanzmanagement Kitas Unternehmensservice/ Allgem. Verwaltung/ ADM/Immobilien/Bau

Mehr

Inklusion an Schulen

Inklusion an Schulen Inklusion an Schulen Inhalt Was ist Inklusion? Was wird vom Kultusministerium geplant? Welche praktischen Erfahrungen haben die Schulen in Tübingen? Was kommt auf den Schulträger zu? Die UN-Behindertenrechtskonvention

Mehr

Zur Entstehung von Familienzentren

Zur Entstehung von Familienzentren Foto: daniel rodriguez / IStockphoto klein&groß 06/ 2008 Thema 7 Familien im Blickpunkt! Zur Entstehung von Familienzentren In NRW, wie auch in einigen anderen Bundesländern, findet gerade ein Umdenken

Mehr

Adoptiv- und Pflegekindern ein Zuhause geben

Adoptiv- und Pflegekindern ein Zuhause geben BALANCE Ratgeber - Jugend + Erziehung Adoptiv- und Pflegekindern ein Zuhause geben Informationen und Hilfen für Familien Bearbeitet von Irmela Wiemann 4. Auflage 2014 2014. Taschenbuch. 231 S. Paperback

Mehr

Sozialwissenschaften. PraxisMesse. Diplom-Sozialarbeiter Diplom Supervisor Heinz Gabler

Sozialwissenschaften. PraxisMesse. Diplom-Sozialarbeiter Diplom Supervisor Heinz Gabler Fakultät t für f r Angewandte Sozialwissenschaften PraxisMesse 06. Oktober 2010 Berufsperspektiven in der Sozialen Arbeit? Diplom-Sozialarbeiter Diplom Supervisor Heinz Gabler Was können k Sie erwarten?

Mehr

Betriebswirtschaftliche

Betriebswirtschaftliche echt Verbraucherrecht Dienstleistungserstellung Marketin Finanzierung Controlling Berichtswesen BWL Organisatio ht Dienstleistungserstellung Marketing Steuerrecht Rechtl ling Berichtswesen BWL Organisation

Mehr

Unbegleitete minderjährige Flüchtlinge. Alternativen für die Unterbringung: Gastfamilien und ehrenamtliche Vormundschaften Grenzen und Möglichkeiten

Unbegleitete minderjährige Flüchtlinge. Alternativen für die Unterbringung: Gastfamilien und ehrenamtliche Vormundschaften Grenzen und Möglichkeiten Unbegleitete minderjährige Flüchtlinge Alternativen für die Unterbringung: Gastfamilien und ehrenamtliche Vormundschaften Grenzen und Möglichkeiten 1 o Gastfamilien im System der Inpflegegaben o Vormundschaften

Mehr

Beschreibung der Produktgruppe

Beschreibung der Produktgruppe Ausschuss JHA Beschreibung der Produktgruppe Die Produktgruppe ist organisatorisch im Ressort 4 angesiedelt und dem Dienst 51 - Jugend - zugeordnet. Produktbereich 36 Kinder-, Jugendund Familienhilfe Produktgruppe

Mehr

Willkommen beim Amt für Kinder, Jugend und Familie der Stadt Köln. Amt für Kinder Jugend und Familie Abteilung Pädagogische und Soziale Dienste

Willkommen beim Amt für Kinder, Jugend und Familie der Stadt Köln. Amt für Kinder Jugend und Familie Abteilung Pädagogische und Soziale Dienste Willkommen beim Amt für Kinder, Jugend und Familie der Stadt Köln Praxismesse Fachhochschule Köln Arbeitsfelder im Amt für Kinder, Jugend und Familie Klaus-Peter Völlmecke Abteilungsleiter päd. u. soz.

Mehr

Herzlich Willkommen zur 2. Bürgerversammlung

Herzlich Willkommen zur 2. Bürgerversammlung Herzlich Willkommen zur 2. Bürgerversammlung Seite 1 SGB VIII Kinder und Jugendhilfe Leitgedanke 1 Recht auf Erziehung, Elternverantwortung, Jugendhilfe (1) Jeder junge Mensch hat ein Recht auf Förderung

Mehr

Sozialräumliche Organisationsstruktur öffentlicher Jugendhilfe in der Stadt Oldenburg

Sozialräumliche Organisationsstruktur öffentlicher Jugendhilfe in der Stadt Oldenburg Elfie Finke-Bracker Sozialräumliche Organisationsstruktur öffentlicher Jugendhilfe in der Stadt Oldenburg Strukturmerkmale der Stadt Oldenburg Die Stadt Oldenburg hat 158.000 Einwohner und ist sogenanntes

Mehr

A K T E N P L A N. für die Dienststelle des. Hamburgischen Beauftragten für Datenschutz und Informationsfreiheit. [Stand: Oktober 2011]

A K T E N P L A N. für die Dienststelle des. Hamburgischen Beauftragten für Datenschutz und Informationsfreiheit. [Stand: Oktober 2011] A K T E N P L A N für die Dienststelle des Hamburgischen Beauftragten für [Stand: Oktober 2011] 01. Dienststelle des Hamburgischen Datenschutzbeauftragten 01.03 Rechts-, Dienst- und Fachaufsicht durch

Mehr

Vielfalt Familie Bildung: Neue Wege der Vernetzung und Angebotsentwicklung in

Vielfalt Familie Bildung: Neue Wege der Vernetzung und Angebotsentwicklung in Vielfalt Familie Bildung: Neue Wege der Vernetzung und Angebotsentwicklung in der Kommune Vortrag im Rahmen der Veranstaltung Standortfaktor Familienbildung Ludwigshafen 26.9.2013 Institut für Sozialpädagogische

Mehr

Landratsamt Karlsruhe Fachbereich III - Jugendamt

Landratsamt Karlsruhe Fachbereich III - Jugendamt 1 Frühe Hilfen des Ziele: Die Lücke zwischen Hebamme und Kindergarten schließen niedrigschwellig, aufsuchend, mobil Aufbau einer positiven Beziehung zum Baby, Abbau von Verunsicherungen Vermittlung von

Mehr

Vielfalt und Einheit der Jugendhilfe SGB I

Vielfalt und Einheit der Jugendhilfe SGB I Jugendhilfeplanung als Kernaufgabe und zentrales Steuerungsinstrument Trennung von Funktion und Rolle - Neuorganisation des Jugendamtes Essen Peter Renzel - Leiter des Jugendamtes der Stadt Essen 1 Kinder-und

Mehr

Die Erziehungs- und Bildungsressourcen der Pflegefamilie stärken

Die Erziehungs- und Bildungsressourcen der Pflegefamilie stärken Die Erziehungs- Bildungsressourcen der Pflegefamilie stärken Internationaler Workshop im Projekt Erziehungs- Bildungsressourcen der Pflegefamilie 14. - 15. November 2011 Mainz Institut für Sozialpädagogische

Mehr

7 Kinder- und Jugendhilfe

7 Kinder- und Jugendhilfe 7 Kinder- und Jugendhilfe Betreuungsquote der Kinder in Kindertagesbetreuung am 1. März 2016 nach Altersgruppen je Kreis Alter von... bis unter... Jahren 0 bis unter 3 3 bis unter 6 6 bis unter 11 Rostock

Mehr

Kinder- und Familienfreundlichkeit in Hennef

Kinder- und Familienfreundlichkeit in Hennef Kinder- und Familienfreundlichkeit in Hennef Hennef: Bevölkerungsentwicklung Hennef ist die jüngste Stadt der Region. Folie Nr. 2 Hennef: Bevölkerungsentwicklung 50000 47500 45000 42500 40000 37500 35000

Mehr

Controllinginformationen auswerten und verarbeiten zum Zusammenhang von Controlling und Organisationsentwicklung Erdmann Bierdel, Hannover 29.10.

Controllinginformationen auswerten und verarbeiten zum Zusammenhang von Controlling und Organisationsentwicklung Erdmann Bierdel, Hannover 29.10. Controllinginformationen auswerten und verarbeiten zum Zusammenhang von Controlling und Organisationsentwicklung Erdmann Bierdel, Hannover 29.10.2013 Netzwerktagung für Controllerinnen und Controller sowie

Mehr

Auflistung aller Sprechstunden für Bürgerinnen und Bürger im Rathaus Neukölln und in den Außenstellen

Auflistung aller Sprechstunden für Bürgerinnen und Bürger im Rathaus Neukölln und in den Außenstellen 1. Februar 2015 Auflistung aller Sprechstunden für Bürgerinnen und Bürger im und in den Außenstellen Abt. Finanzen und Wirtschaft Zentrale 90239-0 Bezirkskasse (Kassenautomaten Tel.: 90239-2596 Ordnungsamt

Mehr