Evaluation der hausärztlichen Versorgung im IV-Modell Gesundes Kinzigtal

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Evaluation der hausärztlichen Versorgung im IV-Modell Gesundes Kinzigtal"

Transkript

1 Evaluation der hausärztlichen Versorgung im IV-Modell Gesundes Kinzigtal Vergleich der Patientenversorgung in Praxen von Leistungspartnern gegenüber Nicht-Leistungspartnern und Feedback durch personalisierte Kennzahlenberichte Timo Schulte, Dipl.-Kfm., Health Care Controlling/ Versorgungsforschung, OptiMedis AG, Hamburg Alexander Pimperl, Gesundheitsökonom, Leiter Controlling/IT, OptiMedis AG, Hamburg DKVF Dresden 29. September

2 Die Integrierte Versorgung aus drei Perspektiven Attraktivität Kassenwechsel Qualität Mortalität Effizienz Deckungsbeitrag

3 Erste Ergebnisse einer kontrollierten Kohortenstudie für die Integrierte Versorgung Gesundes Kinzigtal : IV-Eingeschriebene versus Nicht-IV-Versicherte (Analyse mittels Propensity-Score Matching) 3

4 Methodik des Propensity Score Matchings Berechnung des Propensity Scores mittels binär logistischer Regression auf Basis der unabhängigen Variablen des Vorjahres der Intervention Abhängige Variable: IV-Teilnahme bis Unabhängige Variablen (Vorjahr): Alter, Geschlecht, Charlson- Komorbiditäts-Score, Erkrankung nach Diagnosegruppe ICD-10, Verordnungen nach ATC, Anzahl Fälle nach Sektor bzw. Anzahl Arzneimittel-Verordnungen Zwillinge durften nicht in die IV eingeschrieben sein Nearest neighbor matching (caliper: 0,01), zusätzlicher Alterskorridor (± 2 Jahre = 2x365 Tage), Charlson-Score maximal ± 1 4

5 Untersuchungs- & Kontrollgruppe unterscheiden sich vor Matching signifikant Vor Matching IV Einschreibung 2006 Ja (871) Nein (21.705) IV - NIV Mittelwert ± Standardabweichung Max. Mittelwert ± Standardabweichung Max. Sig. p<,05 Stand. Diff. Anzahl Versichertentage 362,5 ± 24,0 365,0 359,8 ± 34,0 365,0 * 9,2 Alter 57,7 ± 19,0 92,0 42,8 ± 24,1 105,0 * 68,7 Charlson Score 1,0 ± 1,6 12,0 0,5 ± 1,3 18,0 * 35,9 Anzahl Arzt-Fälle 7,6 ± 4,4 33,0 j5,3 ± 4,4 52,0 * 50,8 Anzahl Facharzt-Fälle 7,3 ± 4,3 31,0 5,2 ± 4,3 52,0 * 49,4 Anzahl Krankenhaus-Fälle 0,2 ± 0,6 5,0 0,2 ± 0,6 13,0 * 14,9 Anzahl Verordnungen 14,1 ± 14,3 86,0 8,4 ± 13,6 191,0 * 41,2 Ø-Dauer Rehabilitation 0,8 ± 4,1 36,0 0,4 ± 3,2 126,0 * 11,2

6 Untersuchungs- & Kontrollgruppe unterscheiden sich nach Matching marginal Nach Matching IV Einschreibung 2006 Ja (715) Nein (715) IV - NIV Mittelwert ± Standardabweichung Max. Mittelwert ± Standardabweichung Max. Sig. p<,05 Stand. Diff. Anzahl Versichertentage 362,4 ± 24,4 365,0 362,4 ± 24,5 365,0 0,0 Alter 56,4 ± 19,4 92,0 56,4 ± 19,3 93,0 0,0 Charlson Score 0,8 ± 1,3 9,0 0,8 ± 1,3 9,0 4,0 Anzahl Arzt-Fälle 7,1 ± 4,2 21,0 7,1 ± 4,5 25,0-0,9 Anzahl Facharzt-Fälle 6,9 ± 4,1 21,0 6,9 ± 4,4 24,0-1,1 Anzahl Krankenhaus-Fälle 0,2 ± 0,6 4,0 0,2 ± 0,7 8,0-1,8 Anzahl Verordnungen 12,5 ± 13,2 73,0 12,4 ± 14,6 107,0 0,3 Ø-Dauer Rehabilitation 0,4 ± 3,1 26,0 0,9 ± 5,1 59,0 * -10,8

7 Signifikant weniger Todesfälle in der nach Risiko gematchten Kontrollgruppe Verstorbene Versicherte je Quartal nach Einschreibung Gruppe Untersuchung (4.596) Zwillinge (4.596) Anzahl Anteil Anzahl Anteil Chi-Quadrat Test nach Pearson Chi-Quadrat Sig. Verstorbene ,07% 22 0,48% 0,000* Verstorbene ,11% 16 0,35% 0,016* Verstorbene ,13% 16 0,35% 0,032* Verstorbene ,11% 15 0,33% 0,024* Verstorbene +1 Jahr 19 0,41% 69 1,50% 0,000* Verstorbene ,13% 18 0,40% 0,013* Verstorbene ,13% 22 0,49% 0,002* Verstorbene ,18% 10 0,22% 0,611 Verstorbene ,20% 19 0,42% 0,052 Verstorbene +2 Jahre 29 0,63% 69 1,52% 0,000* Verstorbene ,42% 18 0,40% 0,917 Verstorbene ,31% 16 0,36% 0,674 Verstorben Gesamt 81 1,76% 172 3,74% 0,000*

8 Stabiler Effekt nach Ausschluss der ersten Quartale (Kurzzeitsterberisiko) Verstorbene Versicherte je Quartal nach Einschreibung Gruppe Untersuchung (4.596) Zwillinge (4.596) Anzahl Anteil Anzahl Anteil Chi-Quadrat Test nach Pearson Chi-Quadrat Sig. Verstorbene ,07% 22 0,48% 0,000* Verstorbene ,11% 16 0,35% 0,016* Verstorbene ,13% 16 0,35% 0,032* Verstorbene ,11% 15 0,33% 0,024* Verstorbene +1 Jahr 19 0,41% 69 1,50% 0,000* Verstorbene ,13% 18 0,40% 0,013* Verstorbene ,13% 22 0,49% 0,002* Verstorbene ,18% 10 0,22% 0,611 Verstorbene ,20% 19 0,42% 0,052 Verstorbene +2 Jahre 29 0,63% 69 1,52% 0,000* Verstorbene ,42% 18 0,40% 0,917 Verstorbene ,31% 16 0,36% 0,674 Verstorben Gesamt 73 1,59% 134 2,94% 0,000* (ohne Quartale +1 & +2)

9 Signifikant längere Überlebenszeit über zehn Quartal (Kaplan-Meier) in Untersuchung IV: 906,1 ggü. NIV: 894,6; Log-Rank-Test Chi-Quadrat: 33,97 (0,000*)

10 Effizienz: Relative Verbesserung des DB um 151 in der Untersuchung im Vergleich zur Kontrolle Einschreibung IV Evaluation (Propensity Score) Untersuchung (4.596) Zwillinge (4.596) Mittelwert ± Standardabweichung Min. Max. Mittelwert ± Standardabweichung Min. Max. IV - NIV Sig. p<,05 DB ,6 ± 3.040, , ,2 542,6 ± 3.090, , ,1 DB ,9 ± 3.549, , ,6 550,9 ± 3.379, , ,6 DB ,2 ± 3.309, , ,9 779,8 ± 3.277, , ,6 Differenz zw. DB +2 und DB-1 388,6 ± 4.180, , ,3 237,3 ± 4.141, , ,1 Differenz zw. Untersuchung und Zwilling 151,3 Details zur Berechnung in der vollständigen Studie: abrufbar unter:

11 Effizienz: Relative Verbesserung des DB um 151 in der Untersuchung im Vergleich zur Kontrolle Einschreibung IV Evaluation (Propensity Score) Untersuchung (4.596) Zwillinge (4.596) Mittelwert ± Standardabweichung Min. Max. Mittelwert ± Standardabweichung Min. Max. IV - NIV Sig. p<,05 DB ,6 ± 3.040, , ,2 542,6 ± 3.090, , ,1 DB ,9 ± 3.549, , ,6 550,9 ± 3.379, , ,6 DB ,2 ± 3.309, , ,9 779,8 ± 3.277, , ,6 Differenz zw. DB +2 und DB-1 388,6 ± 4.180, , ,3 237,3 ± 4.141, , ,1 Differenz zw. Untersuchung und Zwilling 151,3 Details zur Berechnung in der vollständigen Studie: abrufbar unter:

12 Akzeptanz: Signifikant geringere Kassenaustrittsquote in IV Untersuchungsgruppe

13 Vergleich der Patientenversorgung in Praxen von Leistungspartnern gegenüber Nicht-Leistungspartnern und Feedback durch personalisierte Kennzahlenberichte

14 Multidimensional und strategieorientiert Ergebnisperspektive Wie wirken Maßnahmen auf medizinische/ versichertenbezogene Outcomes (z.b. Gesundheitszustand/ Patientenzufriedenheit) bzw. auf das finanzielle Ergebnis? Interne Prozessperspektive Über welche Prozessoptimierungen können wir eine bestmögliche Versorgung erreichen? Lernen und Innovation Wo können wir uns verbessern? Haben wir eine solide Basis für zukünftigen Erfolg? Patientenstruktur Erreichen wir die Zielgruppen? Wie ist die Struktur aller/spezieller Patienten meiner Praxis? 14

15 Methodik der Operationalisierung von strategischen IV-Netz Zielen 15

16 Versorgungscockpits bilden Struktur-, Prozess- und Ergebnisqualität ab Auf einem Blick: Qualität und Wirtschaftlichkeit Zeitliche Entwicklungen Benchmarking mit anderen Praxen (LP und NLP) Detailliertere Steuerungsinformationen 17

17 Erste Ergebnisse der Differenzanalyse: Leistungspartner versus Nicht-Leistungspartner (Zusätzlich Einblicke in das Versorgungscockpit) 22

18 Vergleich der Patienten von Leistungspartnern gegenüber Nicht-Leistungspartnern (Hausärzte) Hintergrund: Durch Förderung präventiver Maßnahmen, bedürfnisgerechter Programmangebote und ständiger Weiterbildung ärztlicher Partner sollen Wahrscheinlichkeiten für Erkrankung und/oder Chronifizierung vermindert, überflüssige (stationäre) Behandlungen merklich reduziert und schließlich Kosten eingespart werden. Von enormer Bedeutung für den Erfolg komplexer Interventionen ist eine projektbegleitende Evaluation (Basis = Abrechnungsdaten beteiligter Krankenkassen), sowohl einzelner Programme als auch der Integrierten Versorgung insgesamt. Eine Zwischenebene stellen behandelte Patienten haus-ärztlich tätiger Leistungserbringer der Region Kinzigtal dar. Um Effekte der Intervention einschätzen zu können, werden Indikatoren der regionalen Patientenversorgung von Leistungspartner-Praxen und nicht an der IV teilnehmenden hausärztlichen Praxen (Annahme = Regelversorgung) gegenübergestellt. 23

19 Vergleich der Patienten von Leistungspartnern gegenüber Nicht-Leistungspartnern (Hausärzte) Definition Leistungspartner (LP): Praxis ist Mitglied von Gesundes Kinzigtal und kann gemäß Datenschutzvereinbarung identifiziert werden Definition Nicht-Leistungspartner (NLP): Praxis ist kein Mitglied von Gesundes Kinzigtal, behandelt aber mehr als 200 Patienten der teilnehmenden Krankenkassen in der PLZ-Region Kinzigtal pro Jahr Definition Patient: Versicherte mit abgerechnetem Praxis-Kontakt mit Originalschein oder Überweisung im betrachteten Quartal (Mehrfachberücksichtigung eines Patienten möglich, wenn dieser mehrere Praxen aufgesucht hat) Definition Hausarzt: Bei LP-Praxen ist das Fachgebiet bekannt, bei NLP- Praxen werden nur solche betrachtet, welche EBM-Ziffern der hausärztlichen Versorgung abrechnen (aktuell z.b ) 24

20 LP-Praxen ziehen ältere und kränkere Patienten an -> trotzdem Kostenstabilisierung 2005/2010 AOK-Versicherte Diff. abs. Diff. rel. Anzahl Arzt-Patienten Ø-LP Hausarzt ,0 14,0% Ø-Alter pro Patient Ø-Charlson Score KH-Fälle pro Patienten RSA-Normkosten pro Patient RSA Istkosten pro Patient Deckungsbeitrag pro Patient Ø-NLP Hausarzt ,0-24,0% Ø-LP Hausarzt 48,4 49,5 49,3 49,9 51,1 52,2 +3,8 7,9% Ø-NLP Hausarzt 48,3 48,7 49,1 49,7 50,0 50,6 +2,3 4,8% Ø-LP Hausarzt 0,9 0,8 0,8 0,9 1,0 1,1 +0,2 22,2% Ø-NLP Hausarzt 0,7 0,7 0,8 0,8 0,9 0,9 +0,2 28,6% Ø-LP Hausarzt 292,93 235,78 246,74 230,63 239,92 257,32-35,6-12,2% Ø-NLP Hausarzt 225,49 225,29 220,82 226,61 221,47 249,81 +24,3 10,8% Ø-LP Hausarzt 2.041, , , , , , ,9 39,1% Ø-NLP Hausarzt 2.014, , , , , , ,3 38,6% Ø-LP Hausarzt 2.653, , , , , ,32-97,8-3,7% Ø-NLP Hausarzt 2.207, , , , , , ,2 18,7% Ø-LP Hausarzt -611,65-273,83-170,45-42,65-71,38 285, ,7 / Ø-NLP Hausarzt -192,34-138,24 11,25-17,49 62,73 173, ,1 /

21 Unterschiede in Entwicklung der Altersstruktur der Patienten = Effekt der IV?

22 LP entwickeln sich v.a. günstiger durch die Bereiche Krankenhaus und Rehabilitation Kosten sonstiger Leistungen aufgrund fehlender Datenlieferungen ab dem 1. Quartal 2009 auf Basis von Vorjahreswerten und -entwicklungen hochgerechnet, Arzneimittelkosten = brutto, Arzt-Kosten inklusive Dialysesachkosten 27

23 Weitere Indikatoren verdeutlichen den Erfolg der Patientensteuerung durch Leistungspartner Geringerer Anteil von Patienten mit KH-Aufenthalt! (trotz: 2 J. älter, 0,2 morbider) Geringere KH-Kosten pro Patient! Höhere Generikaquote! Höherer Anteil von Patienten mit leitlinienkonformer AM-Therapie! Erläuterung: KH-Aufenthalt = abgerechneter KH-Fall; KH-Kosten = direkt aus dem Datenbestand der Krankenkassen übermittelt; Generika-Quote gemäß WIDO- Generika-Kennung (Generikum & patentfreies Original); Herzinsuffizienz-Patient nach ICD-Diagnose I11.0, I13.0, I13.2, I50; Leitlinienkonforme Verordnung = ACE- Hemmer und/oder AT1-Antagonist (ATC C09) und/oder Betablocker (ATC C07) 28

24 Weitere Informationen Aktuelle Analysen/ Versorgungscockpit/ Data Warehouse Alle Jahresberichte downloadbar unter Jahresbericht in neuester Auflage Informationen und Flyer zu den Angeboten und Programmen externe wissenschaftliche Evaluation 29

ÄrztePlusPflege reduziert Krankenhaus-Fälle bei Heimbewohnern

ÄrztePlusPflege reduziert Krankenhaus-Fälle bei Heimbewohnern ÄrztePlusPflege reduziert Krankenhaus-Fälle bei Heimbewohnern Zielgruppe: Mitglieder von Gesundes Kinzigtal, die in einer stationären Pflegeeinrichtung leben. Ziel: Die pflegerisch und medizinisch besser

Mehr

Psychotherapie Akut kurze Wartezeiten verhindern stationäre Aufenthalte

Psychotherapie Akut kurze Wartezeiten verhindern stationäre Aufenthalte Psychotherapie Akut kurze Wartezeiten verhindern stationäre Aufenthalte Zielgruppe: Mitglieder von Gesundes Kinzigtal, die sich in einer akuten psychischen Krise befinden und zeitnah psychotherapeutische

Mehr

Evaluation des DMP Diabetes

Evaluation des DMP Diabetes QMR Kongress Potsdam, 19./20. Sept. 2011 Evaluation des DMP Diabetes BARMER GEK Hauptverwaltung Lichtscheider Strasse 89-95 42285 Wuppertal Dr. Christian Graf Abteilungsleiter Versorgungsprogramme christian.graf@barmer-gek.de

Mehr

Methodik und erste Ergebnisse der Evaluation des DMP Koronare Herzerkrankung

Methodik und erste Ergebnisse der Evaluation des DMP Koronare Herzerkrankung Methodik und erste Ergebnisse der Evaluation des DMP Koronare Herzerkrankung Timo Schulte, Health Data Analytics, OptiMedis AG Dr. Ludwig Hofmann, Sektorenübergreifende Qualitätsförderung, KBV 6. Qualitätssicherungskonferenz

Mehr

Evaluationskonzepte bei neuen Methoden. Analyse und Konsequenz des GKV.SV

Evaluationskonzepte bei neuen Methoden. Analyse und Konsequenz des GKV.SV Evaluationskonzepte bei neuen Methoden Analyse und Konsequenz des GKV.SV Dr. Diedrich Bühler Dr. Diedrich Bühler Überblick I) Situation und Position des GKV SV II) Methodenbewertung, Selbstverwaltung /

Mehr

Qualität und Managed Care: Was kommt auf uns zu?

Qualität und Managed Care: Was kommt auf uns zu? Workshop: Qualität und Managed Care: Was kommt auf uns zu? 3. Nationaler Qualitätskongress Gesundheit Berlin, 26.-27.11.2009 Matthias Schrappe www.schrappe.com Workshop Managed Care und Qualität art\vorveran\natqkon\vorträge\workshop\gliedrg.cdr

Mehr

Weiterentwicklung der DMP Evaluation: Anforderungen und Erfahrungen mit dem Kontrollgruppenansatz

Weiterentwicklung der DMP Evaluation: Anforderungen und Erfahrungen mit dem Kontrollgruppenansatz 5. Qualitätssicherungskonferenz des Gemeinsamen Bundesausschusses Weiterentwicklung der DMP Evaluation: Anforderungen und Erfahrungen mit dem Kontrollgruppenansatz Dr. Christian Graf Abteilungsleiter Produktentwicklung,

Mehr

Gesundheitsökonomische Evaluation des TK-Telefon-Gesundheitscoach

Gesundheitsökonomische Evaluation des TK-Telefon-Gesundheitscoach Institut für Gesundheitsökonomie und Versorgungsforschung Gesundheitsökonomische Evaluation des TK-Telefon-Gesundheitscoach Pressekonferenz Berlin, 22.01.2014 Prof. Dr. Hans-Helmut König Dr. Herbert Matschinger

Mehr

4 Jahre Erfahrung im Kölner Case Management-Modell. 15.11.2007 Dipl. PM (FH) René A. Bostelaar Pflegedirektor

4 Jahre Erfahrung im Kölner Case Management-Modell. 15.11.2007 Dipl. PM (FH) René A. Bostelaar Pflegedirektor 4 Jahre Erfahrung im Kölner Case Management-Modell 15.11.2007 Dipl. PM (FH) René A. Bostelaar Pflegedirektor 2 15.11.2007 Dipl. PM (FH) René A. Bostelaar Pflegedirektor Das Kölner Case Management-Modell

Mehr

Schweregraddifferenzierung bei der Analyse der vertragsärztlichen Inanspruchnahme nach der Durchführung von Psychotherapie

Schweregraddifferenzierung bei der Analyse der vertragsärztlichen Inanspruchnahme nach der Durchführung von Psychotherapie Zentralinstitut für die Kassenärztliche Versorgung in Deutschland 14. Deutschen Kongress für Versorgungsforschung, 07.-09.10.2015 in Berlin Schweregraddifferenzierung bei der Analyse der vertragsärztlichen

Mehr

Krankenhausrecht Vorlesung an der Universität Augsburg am 06.12.2012. Dr. Thomas Vollmoeller vollmoeller@seufert-law.de

Krankenhausrecht Vorlesung an der Universität Augsburg am 06.12.2012. Dr. Thomas Vollmoeller vollmoeller@seufert-law.de Krankenhausrecht Vorlesung an der Universität Augsburg am 06.12.2012 Dr. Thomas Vollmoeller vollmoeller@seufert-law.de VIII. Ambulante Tätigkeit des Krankenhauses (1) 1. Vor- und nachstationäre Krankenhausbehandlung,

Mehr

Drei Dimensionen im internen Vergleich: Akzeptanz, Ergebnisqualität und Wirtschaftlichkeit der Integrierten Versorgung Gesundes Kinzigtal

Drei Dimensionen im internen Vergleich: Akzeptanz, Ergebnisqualität und Wirtschaftlichkeit der Integrierten Versorgung Gesundes Kinzigtal Drei Dimensionen im internen Vergleich: Akzeptanz, Ergebnisqualität und Wirtschaftlichkeit der Eine quasi-experimentelle Kohortenstudie: Propensity-Score- Matching von Eingeschriebenen vs. Nicht-Eingeschriebenen

Mehr

Statistik für Studenten der Sportwissenschaften SS 2008

Statistik für Studenten der Sportwissenschaften SS 2008 Statistik für Studenten der Sportwissenschaften SS 008 Aufgabe 1 Man weiß von Rehabilitanden, die sich einer bestimmten Gymnastik unterziehen, dass sie im Mittel µ=54 Jahre (σ=3 Jahre) alt sind. a) Welcher

Mehr

Aufbau von Informations- management- Systemen

Aufbau von Informations- management- Systemen Aufbau von Informations- management- Systemen Agenda 1. Das deutsche Krankenhauswesen im Umbruch 2. Einführung eines Informationsmanagement-Systems im Krankenhaus 3. Projektvorgehensweise am Beispiel von

Mehr

Widenmayerstr. 29 D-80538 München Germany Telefon: +49(0)89-210969-0 Telefax: +49(0)89-210969-99 E-mail: munich@eep-law.de www.eep-law.

Widenmayerstr. 29 D-80538 München Germany Telefon: +49(0)89-210969-0 Telefax: +49(0)89-210969-99 E-mail: munich@eep-law.de www.eep-law. Widenmayerstr. 29 D-80538 München Germany Telefon: +49(0)89-210969-0 Telefax: +49(0)89-210969-99 E-mail: munich@eep-law.de www.eep-law.de Meinekestr. 13 D-10719 Berlin Germany Telefon: +49(0)30-887126-0

Mehr

Einfache statistische Auswertungen mit dem Programm SPSS

Einfache statistische Auswertungen mit dem Programm SPSS Einfache statistische Auswertungen mit dem Programm SPSS Datensatz: fiktive_daten.sav Dipl. Päd. Anne Haßelkus Dr. Dorothea Dette-Hagenmeyer 11/2011 Überblick 1 Deskriptive Statistiken; Mittelwert berechnen...

Mehr

Disease-Management-Programme (DMP)

Disease-Management-Programme (DMP) Management im Gesundheitswesen Krankenversicherung und Leistungsanbieter Disease-Management-Programme (DMP) Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FFPH FG Management im Gesundheitswesen, Technische Universität

Mehr

Zahnärztliche Versorgung in Nordrhein-Westfalen

Zahnärztliche Versorgung in Nordrhein-Westfalen März 2010 NRW kurz und informativ Zahnärztliche Versorgung in Nordrhein-Westfalen Barbara Zitzmann Rund 13.251 Zahnärzte und Zahnärztinnen kümmerten sich 2008 um die zahnärztliche Versorgung der nordrhein-westfälischen

Mehr

Telematik in der Intensivmedizin TIM Gendergerechtes Teleintensivmedizinprojekt. Univ.-Prof. Dr. med. Gernot Marx, FRCA

Telematik in der Intensivmedizin TIM Gendergerechtes Teleintensivmedizinprojekt. Univ.-Prof. Dr. med. Gernot Marx, FRCA Telematik in der Intensivmedizin TIM Gendergerechtes Teleintensivmedizinprojekt Univ.-Prof. Dr. med. Gernot Marx, FRCA Gemeinsam handeln, Telemedizinzentrum Aachen gemeinsam besser behandeln! Sprecher

Mehr

Aktuelle Informationen zum HZV-Vertrag mit der AOK Baden-Württemberg. aus gegebenem Anlass möchten wir Sie heute über folgende Themen informieren:

Aktuelle Informationen zum HZV-Vertrag mit der AOK Baden-Württemberg. aus gegebenem Anlass möchten wir Sie heute über folgende Themen informieren: Aktuelle Informationen zum HZV-Vertrag mit der AOK Baden-Württemberg Sehr geehrte Hausärztin, sehr geehrter Hausarzt, aus gegebenem Anlass möchten wir Sie heute über folgende Themen informieren: Praxisgebührziffer

Mehr

Teilprojekt 3 Psychische Gesundheit in Betrieben

Teilprojekt 3 Psychische Gesundheit in Betrieben Teilprojekt 3 Psychische Gesundheit in Betrieben Externe Mitarbeiterberatung und BlendedLearning im Rahmen von psychenet Werner Fürstenberg Niels Gundermann Dr. Marko Toska Seite 2 Agenda 1.Geschichte

Mehr

Gesundheitsmonitor. Ärzte-Stichprobe. Welle 1

Gesundheitsmonitor. Ärzte-Stichprobe. Welle 1 NFO Infratest Gesundheitsforschung Gesundheitsmonitor Ärzte-Stichprobe Welle 1 Januar / Februar 2002 Projekt-Nr: 04.02.27957 Untersuchungs-Thema: Gesundheitsmonitor NFO Infratest Gesundheitsforschung.

Mehr

Qualitätsberichte, Benchmarks und weiter? Umgang der Krankenkassen mit den Ergebnissen der externen Qualitätssicherung

Qualitätsberichte, Benchmarks und weiter? Umgang der Krankenkassen mit den Ergebnissen der externen Qualitätssicherung Qualitätsberichte, Benchmarks und weiter? Umgang der Krankenkassen mit den Ergebnissen der externen Qualitätssicherung Carmen Wanke Geschäftsführerin der Unternehmenseinheit Stationäre Versorgung der AOK

Mehr

Aufbau eines therapeutischen Netzwerks für Lebensqualitätsdiagnostik und therapie bei Patientinnen mit Brustkrebs

Aufbau eines therapeutischen Netzwerks für Lebensqualitätsdiagnostik und therapie bei Patientinnen mit Brustkrebs Implementierung von Lebensqualität in die medizinische Versorgung: Aufbau eines therapeutischen Netzwerks für Lebensqualitätsdiagnostik und therapie bei Patientinnen mit Brustkrebs Patricia Lindberg Tumorzentrum

Mehr

Translation und Integration durch Big Data im klinischen Alltag

Translation und Integration durch Big Data im klinischen Alltag Translation und Integration durch Big Data im klinischen Alltag Thomas Zander Gastrointestinal Cancer Group Cologne Department I for Internal Medicine Center for Integrated Oncology Cologne Thomas.Zander@uk-koeln.de

Mehr

Vereinbarung zur Umsetzung einer Screening-Maßnahme. nach 7 Abs. 2 der Anlage 4 des Hausarztvertrages. 2. PAVK-Screening (01.01.2012-30.06.

Vereinbarung zur Umsetzung einer Screening-Maßnahme. nach 7 Abs. 2 der Anlage 4 des Hausarztvertrages. 2. PAVK-Screening (01.01.2012-30.06. Vereinbarung zur Umsetzung einer Screening-Maßnahme nach 7 Abs. 2 der Anlage 4 des Hausarztvertrages 2. PAVK-Screening (01.01.2012-30.06.2012) zwischen der AOK Sachsen-Anhalt (AOK) und dem Hausärzteverband

Mehr

Gesundheitsökonomische. Analysen. 31. März 2010 Guido Büscher (guido.buescher@uk-koeln.de)

Gesundheitsökonomische. Analysen. 31. März 2010 Guido Büscher (guido.buescher@uk-koeln.de) Institut t für und Klinische Epidemiologie Gesundheitsökonomische Analysen 31. März 2010 Guido Büscher (guido.buescher@uk-koeln.de) Allgemeine Einführung Bedarf an Leistungen groß (unbegrenzt?) Ressource

Mehr

ADHS: Chancen und Grenzen regionaler Versorgungskonzepte/-verträge

ADHS: Chancen und Grenzen regionaler Versorgungskonzepte/-verträge ADHS: Chancen und Grenzen regionaler Versorgungskonzepte/-verträge Diskussionsanstöße aus Sicht einer gesetzlichen Krankenkasse Andreas Vogt Leiter der TK-Landesvertretung Baden-Württemberg Hamburg, 6.

Mehr

http://www.mig.tu-berlin.de

http://www.mig.tu-berlin.de Management im Gesundheitswesen IV (Evaluation) Messung von direkten und indirekten Kosten, Studientypen der Kostenanalyse Dipl.-Vw. Tom Stargardt Messung von Kosten Kosten = Preisvektor X Mengenvektor

Mehr

www.pwc.de Wechselbereitschaft gesetzlich Krankenversicherter Befragung 2015

www.pwc.de Wechselbereitschaft gesetzlich Krankenversicherter Befragung 2015 www.pwc.de Wechselbereitschaft gesetzlich Krankenversicherter Befragung 2015 Impressum Dieses Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung, die nicht ausdrücklich

Mehr

Gesundheitsökonomische Evaluationen in der Versorgungsforschung. Dr. Klaus Kaier 8. März 2013

Gesundheitsökonomische Evaluationen in der Versorgungsforschung. Dr. Klaus Kaier 8. März 2013 Gesundheitsökonomische Evaluationen in der Versorgungsforschung Dr. Klaus Kaier 8. März 2013 Das Leben ist das höchste Gut und lässt sich nicht in Geld aufwiegen 2 8. März 2013 Gesundheitsökonomische Evaluationen

Mehr

Ergebnisqualität in der Versorgungsforschung: Von der individuellen Bewertung einer Therapie bis zum fairen Einrichtungsvergleich

Ergebnisqualität in der Versorgungsforschung: Von der individuellen Bewertung einer Therapie bis zum fairen Einrichtungsvergleich Mitglied der Ergebnisqualität in der Versorgungsforschung: Von der individuellen Bewertung einer Therapie bis zum fairen Einrichtungsvergleich Deutscher Kongress für Versorgungsforschung 24.10.2013 Röhrig

Mehr

Die CARAT-Studie: Ein Teamansatz zur Versorgung von Diabetes Patienten

Die CARAT-Studie: Ein Teamansatz zur Versorgung von Diabetes Patienten Die CARAT-Studie: Ein Teamansatz zur Versorgung von Diabetes Patienten Anja Frei 7. November 2013 Hintergrund Steigende Prävalenz chronischer Erkrankungen / Multimorbidität Theoretischer Hintergrund: Chronic

Mehr

18. Nachtrag zur Satzung der BKK Pfalz vom 1. Januar

18. Nachtrag zur Satzung der BKK Pfalz vom 1. Januar Bekanntmachung 18. Nachtrag zur Satzung der BKK Pfalz vom 1. Januar 2009 Das Bundesversicherungsamt hat den vom Verwaltungsrat der BKK Pfalz in seiner Sitzung am 21. November 2014 beschlossenen 18. Nachtrag

Mehr

Leitliniengerechte Behandlung älterer Herzinfarktpatienten im zeitlichen Verlauf - Daten des Berliner Herzinfarktregisters (BHIR)

Leitliniengerechte Behandlung älterer Herzinfarktpatienten im zeitlichen Verlauf - Daten des Berliner Herzinfarktregisters (BHIR) Leitliniengerechte Behandlung älterer Herzinfarktpatienten im zeitlichen Verlauf - Daten des Herzinfarktregisters (BHIR) Jens-Uwe Röhnisch Vivantes-Klinikum Berlin-Hellersdorf Klinik für Innere Medizin

Mehr

Identifkation der Zielgruppe Hinweise und Empfehlungen

Identifkation der Zielgruppe Hinweise und Empfehlungen Identifkation der Zielgruppe Hinweise und Empfehlungen Marco Streibelt Deutsche Rentenversicherung Bund Abteilung Rehabilitation 1 Identifikation der Zielgruppe: Wie und wo? 1. Schritt: Entscheidung über

Mehr

Nutzenaspekte regionaler, integrierter Versorgung und landesweiter Haus- und Facharztverträge. aus Sicht des Gesundheitsnetzes QuE

Nutzenaspekte regionaler, integrierter Versorgung und landesweiter Haus- und Facharztverträge. aus Sicht des Gesundheitsnetzes QuE Nutzenaspekte regionaler, integrierter Versorgung und landesweiter Haus- und Facharztverträge aus Sicht des Gesundheitsnetzes QuE Dr. med. Veit Wambach Facharzt für Allgemeinmedizin Vorsitzender QuE eg

Mehr

Unterstützung des Alltagstransfers Generische Selbstmanagement Module für die stationäre Rehabilitation

Unterstützung des Alltagstransfers Generische Selbstmanagement Module für die stationäre Rehabilitation Unterstützung des Alltagstransfers Generische Selbstmanagement Module für die stationäre Rehabilitation MHH Symposium 2015 26. November 2015 Andrea Reusch & Karin Meng Handlungs und Bewältigungsplanung

Mehr

Einfluss von einem Computerspiel auf Depression, Angststörungen und Schmerzen bei stationären Patienten: rct. Institut für Physiotherapie

Einfluss von einem Computerspiel auf Depression, Angststörungen und Schmerzen bei stationären Patienten: rct. Institut für Physiotherapie Einfluss von einem Computerspiel auf Depression, Angststörungen und Schmerzen bei stationären Patienten: rct Institut für Physiotherapie Der rote Faden Wie ist die epidemiologische Datenlage? Nehmen psychische

Mehr

Entwicklung eines Standards für heimenterale Ernährung. Dr. med. Hubert Bucher MDK Sachsen-Anhalt

Entwicklung eines Standards für heimenterale Ernährung. Dr. med. Hubert Bucher MDK Sachsen-Anhalt Entwicklung eines Standards für heimenterale Ernährung Dr. med. Hubert Bucher MDK Sachsen-Anhalt Durchführung und Mengengerüst der Untersuchung Zur Versorgungsüberprüfung in Auftrag gegeben: Untersuchungsregion:

Mehr

Grenzüberschreitungen aus medizinischen Gründen Demografische Aspekte

Grenzüberschreitungen aus medizinischen Gründen Demografische Aspekte Grenzüberschreitungen aus medizinischen Gründen Demografische Aspekte Unionsbürgerschaft, Patientenfreizügigkeit und Begrenzung der Ausgaben für Gesundheit Tagung Max-Planck-Institut Universität Rennes

Mehr

Abrechnungshilfe zum Vertrag nach 140a SGB V zur integrierten Versorgung von Depressionen

Abrechnungshilfe zum Vertrag nach 140a SGB V zur integrierten Versorgung von Depressionen Abrechnungshilfe zum Vertrag nach 140a SGB V zur integrierten Versorgung von en Erläuterungen zur Abrechnung des Vertrages zwischen der MEDIVERBUND Dienstleistungs GmbH (MEDI) und der Daimler Betriebskrankenkenkasse

Mehr

Implementierung der NVL "Unipolare Depression": Kann Über-, Unter- und Fehlversorgung beeinflusst werden? Martin Härter

Implementierung der NVL Unipolare Depression: Kann Über-, Unter- und Fehlversorgung beeinflusst werden? Martin Härter Implementierung der NVL "Unipolare Depression": Kann Über-, Unter- und Fehlversorgung beeinflusst werden? Martin Härter Gliederung Nationale VersorgungsLeitlinie Unipolare Depression Umsetzung und Evaluation

Mehr

Hat der Patient eine Depression? Dr. Med (UK) Hans-Eric Usher MBBS (Lond.) MRCGP

Hat der Patient eine Depression? Dr. Med (UK) Hans-Eric Usher MBBS (Lond.) MRCGP Hat der Patient eine Depression? { Dr. Med (UK) Hans-Eric Usher MBBS (Lond.) MRCGP Hintergrund und Auswirkung von Depression Screening Diagnostische Instrumente Bewertung der diagnostischen Instrumente

Mehr

Transparenz für eine bessere Versorgung die Versorgungsforschung (VF) der BARMER GEK

Transparenz für eine bessere Versorgung die Versorgungsforschung (VF) der BARMER GEK Transparenz für eine bessere Versorgung die Versorgungsforschung (VF) der BARMER GEK Medizinkongress der BARMER GEK und des Zentrums für Sozialpolitik (ZeS) der Universität Bremen 19. Juni 2012 in Berlin

Mehr

Therapeutischer Nutzen, Kosten-Nutzen Verhältnis, EbM als Priorisierungskriterien? Ergebnisse aus der Äztinnenbefragung

Therapeutischer Nutzen, Kosten-Nutzen Verhältnis, EbM als Priorisierungskriterien? Ergebnisse aus der Äztinnenbefragung Therapeutischer Nutzen, Kosten-Nutzen Verhältnis, EbM als Priorisierungskriterien? Ergebnisse aus der Äztinnenbefragung Adele Diederich Jacobs University Bremen 34. Kongress des Deutschen Ärztinnenbundes

Mehr

Patientenzufriedenheit

Patientenzufriedenheit Patientenzufriedenheit Ergebnisse einer repräsentativen Studie in der ambulanten ärztlichen Versorgung Berlin, den 16. 06. 2010 Dr. Frank Verheyen Ausgangslage g g Einblicke in die Bedürfnisse und Einstellungen

Mehr

Qualitätsoffensive im Gesundheitswesen: vom Koalitionspapier in die Versorgungspraxis.

Qualitätsoffensive im Gesundheitswesen: vom Koalitionspapier in die Versorgungspraxis. TK LV Mecklenburg-Vorpommern Jahresempfang 7. Mai 2014, Schwerin Qualitätsoffensive im Gesundheitswesen: vom Koalitionspapier in die Versorgungspraxis. Christof Veit BQS Institut für Qualität und Patientensicherheit

Mehr

Qualitätsbericht. der IKK classic in der Region Sachsen. für das Behandlungsprogramm. IKK Promed Brustkrebs

Qualitätsbericht. der IKK classic in der Region Sachsen. für das Behandlungsprogramm. IKK Promed Brustkrebs Qualitätsbericht der IKK classic in der Region Sachsen für das Behandlungsprogramm IKK Promed Brustkrebs Vom 01.01.2013 bis 31.12.2013 Präambel Patienten können in Deutschland auf eine leistungsfähige

Mehr

Wie aus Daten Wert entsteht: Erfahrungen aus dem Integrierten Versorgungssystem Gesundes Kinzigtal

Wie aus Daten Wert entsteht: Erfahrungen aus dem Integrierten Versorgungssystem Gesundes Kinzigtal Wie aus Daten Wert entsteht: Erfahrungen aus dem Integrierten Versorgungssystem Gesundes Kinzigtal Timo Schulte, OptiMedis AG, Health Data Analyst / Controller Dr. Alexander Pimperl, Leiter Controlling,

Mehr

BKK ALP plus Veröffentlichung Finanzdaten 2011

BKK ALP plus Veröffentlichung Finanzdaten 2011 BKK ALP plus Veröffentlichung Finanzdaten 2011 - in Anlehnung an das Handelsgesetzbuch (HGB) Inhalt Mitglieder- und Versichertenentwicklung Versichertenentwicklung 2011 4 Mitgliederstruktur nach Altersgruppen

Mehr

Bekanntmachung von Satzungsänderungen

Bekanntmachung von Satzungsänderungen Aushang vom 11.11. 25.11.2014 Bekanntmachung von Satzungsänderungen 18. Satzungsnachtrag der atlas BKK ahlmann vom 01.01.2010 Die Satzung der atlas BKK ahlmann vom 01.01.2010 wird wie folgt geändert: Artikel

Mehr

Julia Röttger 1, Miriam Blümel 1, Roland Linder², Reinhard Busse 1

Julia Röttger 1, Miriam Blümel 1, Roland Linder², Reinhard Busse 1 Welche Faktoren auf Patientenebene sind mit einer Einschreibung in das DMP Koronare Herzkrankheit assoziiert? Eine Analyse anhand von Befragungs- und Routinedaten. Julia Röttger 1, Miriam Blümel 1, Roland

Mehr

Seminar 5 Im Fokus: Netzarbeit konkret - Bestandsaufnahmen und Perspektiven zur vernetzten Versorgung

Seminar 5 Im Fokus: Netzarbeit konkret - Bestandsaufnahmen und Perspektiven zur vernetzten Versorgung Seminar 5 Im Fokus: Netzarbeit konkret - Bestandsaufnahmen und Perspektiven zur vernetzten Versorgung Ergebnisse der Umfrage unter Netzvorständen und -geschäftsführern 1 Steckbrief eingegangene Fragebögen:

Mehr

Gesundheitsökonomische Forschung auf dem Gebiet der Depression: Status Quo und Perspektiven

Gesundheitsökonomische Forschung auf dem Gebiet der Depression: Status Quo und Perspektiven Gesundheitsökonomische Forschung auf dem Gebiet der Depression: Status Quo und Perspektiven Symposium 10 Jahre Depressionsforschung im Kompetenznetz Depression Suizidalität München, 5. November 2009 Prof.

Mehr

Widenmayerstr. 29 D-80538 München Germany Telefon: +49(0)89-210969-0 Telefax: +49(0)89-210969-99 E-mail: munich@eep-law.de www.eep-law.

Widenmayerstr. 29 D-80538 München Germany Telefon: +49(0)89-210969-0 Telefax: +49(0)89-210969-99 E-mail: munich@eep-law.de www.eep-law. Widenmayerstr. 29 D-80538 München Germany Telefon: +49(0)89-210969-0 Telefax: +49(0)89-210969-99 E-mail: munich@eep-law.de www.eep-law.de Meinekestr. 13 D-10719 Berlin Germany Telefon: +49(0)30-887126-0

Mehr

NEET - Jugendliche: Problemausmaß, Charakteristika und Handlungsstrategien

NEET - Jugendliche: Problemausmaß, Charakteristika und Handlungsstrategien NEET - Jugendliche: Problemausmaß, Charakteristika und Handlungsstrategien All we NEET is...? Barrieren & Chancen für Jugendliche in Bildung & Beruf Dennis Tamesberger (AK OÖ) Wien, 27. Mai 2015 Übersicht

Mehr

Gesundheitspolitische Aspekte unter Einbindung der Dialysebehandlung

Gesundheitspolitische Aspekte unter Einbindung der Dialysebehandlung Gesundheitspolitische Aspekte unter Einbindung der Dialysebehandlung 54. Kasseler Symposium, 20. 21. Mai 2011 1 Agenda Überblick Kostenentwicklung Diverse Abrechnungsverfahren Zuweisungen aus dem Morbi-RSA

Mehr

Gesundheitsmonitor 2005

Gesundheitsmonitor 2005 Jan Böcken, Bernard Braun, Melanie Schnee, Robert Amhof (Hrsg.) Gesundheitsmonitor 2005 Die ambulante Versorgung aus Sicht von Bevölkerung und Ärzteschaft Disease-Management-Programme in der gesetzlichen

Mehr

Das Versorgungsmanagement der mhplus BKK am Beispiel psychischer Erkrankungen

Das Versorgungsmanagement der mhplus BKK am Beispiel psychischer Erkrankungen Das Versorgungsmanagement der mhplus BKK am Beispiel psychischer Erkrankungen Winfried Baumgärtner Vorstand, mhplus BKK BKK Fachkonferenz Berlin, Agenda Hintergrund Versorgungsmanagement mhplus BKK Praxisbeispiele

Mehr

ADHS und Berufsförderung. Dr. Eveline Reich-Schulze Ärztl. Leitung Bereich Medizin Berufsförderungswerk Hamburg GmbH reich@bfw-hamburg.

ADHS und Berufsförderung. Dr. Eveline Reich-Schulze Ärztl. Leitung Bereich Medizin Berufsförderungswerk Hamburg GmbH reich@bfw-hamburg. ADHS und Berufsförderung Ärztl. Leitung Bereich Medizin Berufsförderungswerk Hamburg GmbH reich@bfw-hamburg.de ADHS und Berufsförderung Fördermöglichkeiten in der Sozialgesetzgebung Zahlen aus der ADHS-Ambulanz

Mehr

Erweiterung HZV-Vertrag mit der AOK Baden-Württemberg. Inhalte, Prozesse, Voraussetzungen

Erweiterung HZV-Vertrag mit der AOK Baden-Württemberg. Inhalte, Prozesse, Voraussetzungen Erweiterung HZV-Vertrag mit der AOK Baden-Württemberg Inhalte, Prozesse, Voraussetzungen HausMed ehealth Services GmbH 2011 Allgemeine Vorstellung von HausMed Seite 2 HausMed ist eine Initiative des Deutschen

Mehr

Wandel der Arzt-Patienten-Beziehung in den Niederlanden

Wandel der Arzt-Patienten-Beziehung in den Niederlanden Wandel der Arzt-Patienten-Beziehung in den Niederlanden Gauke Kootstra In den Niederlanden sind die Rechte der Patienten seit 1994 gesetzlich gesichert, dem Jahr, in dem das Gesetz über den medizinischen

Mehr

Anlage 2 zum Vertrag zur Verbesserung der patientenorientierten medizinischen Versorgung in Bremen

Anlage 2 zum Vertrag zur Verbesserung der patientenorientierten medizinischen Versorgung in Bremen Anlage 2 zum Vertrag zur Verbesserung der patientenorientierten medizinischen Versorgung in Bremen zwischen der Kassenärztlichen Vereinigung Bremen (nachfolgend KVHB genannt) und der Techniker Krankenkasse

Mehr

Patienten-Navigation auf Basis von Qualitätsberichten? Julia Weber

Patienten-Navigation auf Basis von Qualitätsberichten? Julia Weber AOK - Die Gesundheitskasse für Niedersachsen Patienten-Navigation auf Basis von Qualitätsberichten? Julia Weber AOK Niedersachsen Gesundheitsmanagement stationär 4/26/2006 Agenda 1. Qualitätsdarlegung:

Mehr

Gastroenterologie-Vertrag nach 140a ff SGB V

Gastroenterologie-Vertrag nach 140a ff SGB V Berufsverband Niedergelassener Gastroenterologen Baden-Württemberg e.v. AOK Baden-Württemberg Hauptverwaltung Gastroenterologie-Vertrag nach 140a ff SGB V FAQ häufig gestellte Fragen Die AOK Baden-Württemberg

Mehr

FORUM 16 IT DIE DOKUMENTATIONSPROTHESE DER SOZIALEN ARBEIT INNOVATION, HILFSMITTEL ODER BEHINDERUNG?

FORUM 16 IT DIE DOKUMENTATIONSPROTHESE DER SOZIALEN ARBEIT INNOVATION, HILFSMITTEL ODER BEHINDERUNG? FORUM 16 IT DIE DOKUMENTATIONSPROTHESE DER SOZIALEN ARBEIT INNOVATION, HILFSMITTEL ODER BEHINDERUNG? DVSG-Bundeskongress 2015 Menschen erreichen - Teilhabe ermöglichen Ablauf Forum 16 IT, die Dokumentationsprothese

Mehr

Workshop Informationen verbessern. Rückblick: Erwartungen der Teilnehmer

Workshop Informationen verbessern. Rückblick: Erwartungen der Teilnehmer Workshop Informationen verbessern Rückblick: Erwartungen der Teilnehmer Ausblick: Definition und Kodierung Informationen und Daten gewinnen Informationsqualität Aus-, Fort- und Weiterbildung Vernetzung

Mehr

Qualitätsbericht. der IKK classic in der Region Sachsen. für das Behandlungsprogramm. IKK Promed Asthma

Qualitätsbericht. der IKK classic in der Region Sachsen. für das Behandlungsprogramm. IKK Promed Asthma Qualitätsbericht der IKK classic in der Region Sachsen für das Behandlungsprogramm IKK Promed Asthma vom 01.01.2013 bis 31.12.2013 Präambel Patienten können in Deutschland auf eine leistungsfähige Medizin

Mehr

Bericht zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung für BKK Freudenberg

Bericht zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung für BKK Freudenberg Bericht zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung für BKK Freudenberg DMP Koronare Herzkrankheit (KHK) Berichtszeitraum vom 1.7.213 bis 3.6.214 INHALTSVERZEICHNIS Datenbestand im BKK InfoNet... 2 Ihre

Mehr

Techniker Krankenkasse Krankenhaus-Patientenbefragung 2006

Techniker Krankenkasse Krankenhaus-Patientenbefragung 2006 IK-Nr. 261101220 Eine Auswertung der quant gmbh, Hamburg Inhalt Inhaltsverzeichnis Seite Allgemeine Erläuterungen zur Auswertung Leseanleitung 4 Erklärung des Punktesystems 5 A. Ergebnisüberblick 6 B.

Mehr

AV Versorgungsmodelle

AV Versorgungsmodelle AV Versorgungsmodelle 1 Patientenorientierung und -aktivierung: Auswirkungen auf die Ergebnisqualität in der Integrierten Versorgung Gesundes Kinzigtal Timo Schulte, Achim Siegel, Alexander Pimperl, Monika

Mehr

Skalierung von disruptiven Innovationen 10 Jahre Gesundes Kinzigtal: Erfolgsfaktoren, aktuelle Ergebnisse, Multiplizierung

Skalierung von disruptiven Innovationen 10 Jahre Gesundes Kinzigtal: Erfolgsfaktoren, aktuelle Ergebnisse, Multiplizierung Skalierung von disruptiven Innovationen 10 Jahre Gesundes Kinzigtal: Erfolgsfaktoren, aktuelle Ergebnisse, Multiplizierung Helmut Hildebrandt, Vorstand, Oliver Gröne, PhD Head of Research and Development,

Mehr

Wunderpille Morbi-RSA

Wunderpille Morbi-RSA 5. Hamburger Symposium zur IV Wunderpille Morbi-RSA Aktiv und Gesund Sorgenfrei Erstklassig Servicestark Effizient und Flexibel dafür steht die BARMER! U. Repschläger, BARMER Hamburg, 6. November 2009

Mehr

Ihr persönliches Rezept gegen Zuzahlungen

Ihr persönliches Rezept gegen Zuzahlungen KOMBIMED ARZNEIMITTEL TARIF KAZM Ihr persönliches Rezept gegen Zuzahlungen KOMBIMED ARZNEIMITTEL. ZUSATZVERSICHERUNG FÜR GESETZLICH VERSICHERTE. Ich vertrau der DKV Meine Kasse bietet doch einiges. Und

Mehr

Strategisches Controlling als Entscheidungsunterstützung. Hochschulkurs, Fakultätsmanagement Vertiefungsworkshop 27. Juni 2008

Strategisches Controlling als Entscheidungsunterstützung. Hochschulkurs, Fakultätsmanagement Vertiefungsworkshop 27. Juni 2008 als Entscheidungsunterstützung Hochschulkurs, Fakultätsmanagement Vertiefungsworkshop Inhalt Definition und Begriffsklärung Ziel und Zweck Instrumente und Datenerfassung Controlling und andere Managementinstrumente

Mehr

Finanziell erfolgreicher mit

Finanziell erfolgreicher mit Finanziell erfolgreicher mit 360 Analyse Zufriedenheit von Patienten, Mitarbeitern und Einweisern im externen und internen Vergleich zur operativen und strategische Unternehmensführung 1 Ganzheitlicher

Mehr

Lehrtext. Carl von Ossietzky Universität Oldenburg. Zentrale Einrichtung Fernstudienzentrum

Lehrtext. Carl von Ossietzky Universität Oldenburg. Zentrale Einrichtung Fernstudienzentrum Carl von Ossietzky Universität Oldenburg Zentrale Einrichtung Fernstudienzentrum Psychologische Gesundheitsförderung für Krankenpflegepersonal Lehrtext Interkulturelle Kommunikation und Interaktion im

Mehr

Wir organisieren Gesundheit

Wir organisieren Gesundheit Wir organisieren Gesundheit Kontakt So erreichen Sie uns: CONVEMA Versorgungsmanagement GmbH Markgrafenstraße 62 10969 Berlin Telefon: (030) 259 38 61-0 Telefax: (030) 259 38 61-19 Internet: www.convema.com

Mehr

Wie kann man die ökonomische Effizienz von Arztnetzen messen? Ergebnisse der Arztnetze nach bisheriger Vergütungslogik

Wie kann man die ökonomische Effizienz von Arztnetzen messen? Ergebnisse der Arztnetze nach bisheriger Vergütungslogik AGENDA 1 2 3 4 5 Wie kann man die ökonomische Effizienz von Arztnetzen messen? Ergebnisse der Arztnetze nach bisheriger Vergütungslogik ( Alt -RSA) Grundsätze für eine Budgetermittlung auf der Basis des

Mehr

Interkulturelles Training in der psychosomatischen Reha

Interkulturelles Training in der psychosomatischen Reha Institut und Poliklinik für Medizinische Psychologie AG Psychosoziale Migrationsforschung Interkulturelles Training in der psychosomatischen Reha Dr. Mike Mösko 27.03.2014, Berlin, 28. DGVT-Kongress für

Mehr

Aktuelle Fragen der Wirtschaftlichkeitsprüfung bei Arzneimittelverordnungen

Aktuelle Fragen der Wirtschaftlichkeitsprüfung bei Arzneimittelverordnungen Aktuelle Fragen der Wirtschaftlichkeitsprüfung bei Arzneimittelverordnungen Von Jörn Schroeder-Printzen Fachanwalt für Medizinrecht Fachanwalt für Sozialrecht AMNOG I Arzneimittelneumarktneuordnungsgesetz

Mehr

Bedeutung der Patientensicherheit für das Versorgungsmanagement der Krankenkassen: Potenzialanalyse und Handlungsfelder

Bedeutung der Patientensicherheit für das Versorgungsmanagement der Krankenkassen: Potenzialanalyse und Handlungsfelder Bedeutung der Patientensicherheit für das Versorgungsmanagement der Krankenkassen: Potenzialanalyse und Handlungsfelder APS-Jahrestagung 16./ 17.04.2015 WS 21: "Förderung der Patientensicherheit als lohnende

Mehr

Stiftung Prävention und

Stiftung Prävention und Stiftung Prävention und Gesundheitsförderung der Gesetzlichen Krankenversicherung Dr. med. Bernd Metzinger M. San. Abteilungsleiter Verträge Bundesverband der Innungskrankenkassen Gliederung Status quo

Mehr

ARCUS Kliniken und Praxen IHRE SPEZIALISTEN FÜR ORTHOPÄDIE, UNFALLCHIRURGIE UND SPORTTRAUMATOLOGIE

ARCUS Kliniken und Praxen IHRE SPEZIALISTEN FÜR ORTHOPÄDIE, UNFALLCHIRURGIE UND SPORTTRAUMATOLOGIE ARCUS Kliniken und Praxen IHRE SPEZIALISTEN FÜR ORTHOPÄDIE, UNFALLCHIRURGIE UND SPORTTRAUMATOLOGIE Unsere Kliniken ARCUS KLINIKEN UND PRAXEN Die ARCUS Kliniken bestehen zum einem aus der ARCUS Sportklinik,

Mehr

QuaTheSI 2011-2014: Erwartete und überraschende Ergebnisse unter Berücksichtigung methodischer Vorbehalte

QuaTheSI 2011-2014: Erwartete und überraschende Ergebnisse unter Berücksichtigung methodischer Vorbehalte QuaTheSI 2011-2014: Erwartete und überraschende Ergebnisse unter Berücksichtigung methodischer Vorbehalte Maria Dickson-Spillmann 5. QuaTheDA-Symposium, 19. März 2015, Bern EINLEITUNG Ziel dieses Workshops

Mehr

S D M K D M KV G ONKOLOGIE C üsseldorf D

S D M K D M KV G ONKOLOGIE C üsseldorf D MDS MDK GKV ONKOLOGIE C Düsseldorf München 19. September 2007 Leistungsumfang der GKV bei Behandlungen unter Teilnahme an klinischen Studien - Prüfung durch den MDK Prof. Dr. Axel Heyll Leiter des Kompetenz

Mehr

Im Folgenden möchten wir Sie über die Möglichkeiten des künstlichen Gelenkersatzes in unserer Klinik informieren.

Im Folgenden möchten wir Sie über die Möglichkeiten des künstlichen Gelenkersatzes in unserer Klinik informieren. Sehr geehrte/r Patient/in, bei Ihnen wurde ein Verschleiß Ihres Hüft- oder Kniegelenks festgestellt, der sich durch gelenkerhaltende Maßnahmen leider nicht mehr korrigieren lässt. Im Folgenden möchten

Mehr

Kanton Basel-Stadt Qualität unserer Versorgungsstruktur

Kanton Basel-Stadt Qualität unserer Versorgungsstruktur Qualität unserer Versorgungsstruktur Dr. Carlo Conti Regierungsrat Basel-Stadt, Präsident der GDK forumsante.ch, 29. Januar 2013 Gesundheitsmonitor 2011 55% haben «positiven» oder «eher positiven» Eindruck

Mehr

Interdisziplinäre multimodale Therapie versus konventioneller Behandlung chronischer Rückenschmerzen: Eine kostenanalytische Matched-Pairs-Studie

Interdisziplinäre multimodale Therapie versus konventioneller Behandlung chronischer Rückenschmerzen: Eine kostenanalytische Matched-Pairs-Studie Interdisziplinäre multimodale Therapie versus konventioneller Behandlung chronischer Rückenschmerzen: Eine kostenanalytische Matched-Pairs-Studie Ulf Marnitz, Ludwig Weh von Jan Brömme als Promotionsarbeit

Mehr

Mein Leitbild. Dr. Christian Husek www.sportmedpraxis.com

Mein Leitbild. Dr. Christian Husek www.sportmedpraxis.com Mein Leitbild Die Ziele des Leitbildes Das Leitbild ist das identitätsstiftende verfasste Selbstverständnis der österreichischen Hausärztinnen und Hausärzte. > Meine Leitsätze > Meine Rolle im > Information

Mehr

LOKALE BERATUNG, INDIVIDUELLE LÖSUNGEN, INTERNATIONALES KNOW-HOW

LOKALE BERATUNG, INDIVIDUELLE LÖSUNGEN, INTERNATIONALES KNOW-HOW LOKALE BERATUNG, INDIVIDUELLE LÖSUNGEN, INTERNATIONALES KNOW-HOW Innovation & Innovationshürden Innovation ist einer der wichtigsten Wertetreiber der Wirtschaft im 21. Jahrhundert und beeinflusst maßgeblich

Mehr

Reha-Leistungen zur Förderung der Erwerbsfähigkeit - Prädiktoren einer erfolgreichen medizinischen Rehabilitation

Reha-Leistungen zur Förderung der Erwerbsfähigkeit - Prädiktoren einer erfolgreichen medizinischen Rehabilitation Reha-Leistungen zur Förderung der Erwerbsfähigkeit - Prädiktoren einer erfolgreichen medizinischen Rehabilitation Mag. Dr. Karin Meng Institut für Psychotherapie und Medizinische Psychologie, AB Rehabilitationswissenschaften,

Mehr

Disease Management Programme (DMP) und integrierte Versorgung

Disease Management Programme (DMP) und integrierte Versorgung Disease Management Programme (DMP) und integrierte Versorgung Miteinander oder Nebeneinander in der Gesundheitsversorgung? Dr. Jörg Gebhardt, Referat VI 3 Bundesversicherungsamt (BVA) 1 Berlin, 19. März

Mehr

Blick über Ländergrenzen

Blick über Ländergrenzen Psyche im Lot? Blick über Ländergrenzen Psyche im Lot? Fachforum der AOK PLUS 24. April 2013 in Dresden Prof. Dr. Klaus Jacobs WIdO 2013 Agenda Internationaler Vergleich Trends im Arbeitsunfähigkeitsgeschehen

Mehr

Evidenzberichte und Kosten-Nutzen-Analysen Ein verlässliches Vorgehen für die Praxis. 2. Frühjahrstagung Telemedizin. 15. Mai 2013

Evidenzberichte und Kosten-Nutzen-Analysen Ein verlässliches Vorgehen für die Praxis. 2. Frühjahrstagung Telemedizin. 15. Mai 2013 Evidenzberichte und Kosten-Nutzen-Analysen Ein verlässliches Vorgehen für die Praxis 2. Frühjahrstagung Telemedizin. 15. Mai 2013 ZTG Zentrum für Telematik und Telemedizin GmbH www.ztg-nrw.de Rainer Beckers,

Mehr

Diese Broschüre fasst die wichtigsten Informationen zusammen, damit Sie einen Entscheid treffen können.

Diese Broschüre fasst die wichtigsten Informationen zusammen, damit Sie einen Entscheid treffen können. Aufklärung über die Weiterverwendung/Nutzung von biologischem Material und/oder gesundheitsbezogen Daten für die biomedizinische Forschung. (Version V-2.0 vom 16.07.2014, Biobanken) Sehr geehrte Patientin,

Mehr

Anlage 2 Vertrag zur Überweisungssteuerung

Anlage 2 Vertrag zur Überweisungssteuerung Anlage 2 Vertrag zur Überweisungssteuerung zum Rahmenvertrag nach 73a SGB V zur Verbesserung der patientenorientierten medizinischen Versorgung in Thüringen zwischen der Kassenärztlichen Vereinigung Thüringen

Mehr

Trend. Gesundheits-IT EHEALTHCOMPENDIUM. Innovationen und Entwicklungen in der Gesundheits IT

Trend. Gesundheits-IT EHEALTHCOMPENDIUM. Innovationen und Entwicklungen in der Gesundheits IT Trend Trend Guide guide Mediadaten Gesundheits-IT 2016 2014/15 Innovationen und Entwicklungen in Innovationen der Gesundheits-IT Entwicklungen in der Gesundheits IT EHEALTHCOMPENDIUM Trend Guide Gesundheits-IT

Mehr

Zeigen Sie den hohen Kosten die Zähne

Zeigen Sie den hohen Kosten die Zähne KOMBIMED ZAHN TARIFE KDT50 / KDT85 / KDBE Zeigen Sie den hohen Kosten die Zähne KOMBIMED ZAHN. ZUSATZVERSICHERUNG FÜR GESETZLICH VERSICHERTE. Ich vertrau der DKV Das sind Ihre Ansprüche als gesetzlich

Mehr