Vollzugsdienst. Der BSBD. Fachteil: Krankenversicherungsrecht der Rentner

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Vollzugsdienst. Der BSBD. Fachteil: Krankenversicherungsrecht der Rentner"

Transkript

1 Vollzugsdienst Der Fachzeitschrift für die Bediensteten des Justizvollzugs E / Jahrgang BSBD Gewerkschaft Strafvollzug Bund der Strafvollzugsbediensteten Deutschlands dbb Schäbigkeitswettbewerb der Beamtengehälter im Strafvollzug muss ein Ende haben Kommentar von Anton Bachl, BSBD-Bundesvorsitzender Seite 1 BSBD Berlin: Das Justizvollzugspersonal fühlt sich alleingelassen Gewalt hört hinter Gefängnismauern nicht auf Seite 17 Einkommensrunde 2015: Nach zähen Verhandlungen Einigung erzielt Übertragung auf Besoldung und Versorgung unverzichtbar Seite 47 Mehrere Tausend Demonstranten, unter ihnen Hunderte Bedienstete aus dem NRW-Strafvollzug, bewegten sich durch die Düsseldorfer Altstadt Baden-Württemberg Mecklenburg-Vorpommern Foto: BSBD NRW Fachteil: Krankenversicherungsrecht der Rentner Sachsen-Anhalt

2 INHALT BUNDESVORSTAND 1 Der Schäbigkeitswettbewerb muss ein Ende haben 1 Tarifabschluss auf Landes- und Kommunalbeamte übertragen 2 Überflüssig und verfassungswidrig 4 Europarat verkennt Beamtenrecht 4 Datenschutz wird immer wichtiger Mitglied im BSBD Gewerkschaft Strafvollzug Bundesvorsitzender Anton Bachl Stellv. Bundesvorsitzende Petra Gerken-Wolf Stellv. Bundesvorsitzender Wolfgang Jänicke Stellv. Bundesvorsitzender Friedhelm Sanker dbb beamtenbund und tarifunion Europäische Union der Unabhängigen Gewerkschaften (CESI) Stellv. Bundesvorsitzender Franz-Josef Schäfer LANDESVERBÄNDE 5 Baden-Württemberg 17 Berlin 22 Brandenburg 24 Bremen 27 Hamburg 30 Hessen 37 Mecklenburg-Vorpommern 43 Niedersachsen 47 Nordrhein-Westfalen 61 Rheinland-Pfalz 66 Saarland 68 Sachsen 73 Sachsen-Anhalt 74 Schleswig-Holstein 77 Thüringen FACHTEIL 83 Krankenversicherungsrecht der Rentner: Als Pflichtmitglieder unerwünscht Schriftleitung Burghard Neumann Landesverbände Vorsitzende Baden-Württemberg Alexander Schmid Bayern Ralf Simon Berlin Thomas Goiny Brandenburg Rainer Krone Bremen Werner Fincke Hamburg Thomas Wittenburg Hessen Birgit Kannegießer Mecklenburg-Vorpommern Helmut Halwahs Niedersachsen Uwe Oelkers Nordrhein-Westfalen Peter Brock Rheinland-Pfalz Winfried Conrad Saarland Markus Wollscheid Sachsen René Selle Sachsen-Anhalt Uwe Bülau Redaktionsschluss für die Ausgabe 3/2015: 15. Mai 2015 Schleswig-Holstein Michael Hinrichsen Thüringen Jörg Bursian

3 DER VOLLZUGSDIENST 2/2015 BUNDESVORSTAND 1 Der Schäbigkeitswettbewerb muss ein Ende haben Kommentar von Anton Bachl, BSBD Bundesvorsitzender Für unsere Beschäftigten haben wir einen durchaus akzeptablen Tarifabschluss erreichen können. Leider mussten wir eine Laufzeit von zwei Jahren akzeptieren, weil die Arbeitgeber ihre Zustimmung hiervon abhängig gemacht haben. Dies bedeutet nicht nur, dass die Tarifbereiche weiterhin gespalten bleiben, es versieht die Tariferhöhung im Jahr 2016 auch mit einem Fragezeichen. Es ist derzeit nicht absehbar, wie sich die 2,3-prozentige Anhebung der Gehälter im kommenden Jahr auswirken wird. Ob tatsächlich eine Steigerung des Reallohneinkommens erzielt werden kann, ist von etlichen Unwägbarkeiten abhängig. Nachdem die Europäische Zentralbank gerade monatlich 60 Mrd. Euro in den Finanzmarkt pumpt, muss eine steigende Inflationsrate befürchtet werden. So werden wechselkursbedingt die Einfuhrpreise aus den Nichteuroländern, was immerhin etwa zwei Drittel aller Importe ausmacht, zunehmend ansteigen. Steigende Preise aber sind Gift für den nunmehr erzielten Tarifabschluss, weil sie die erstrittenen Prozente praktisch auffressen können. Tarifabschluss auf Landes- und Kommunalbeamte übertragen Beamtinnen und Beamten haben Anrecht auf Teilhabe an finanziellen und wirtschaftlichen Entwicklung Der dbb Bundesvorsitzende Klaus Dauderstädt hat die Zusage der Länder Bayern, Hamburg und Rheinland- Pfalz für eine Übernahme des Tarifabschlusses für die Landesbeschäftigten auf die Landes- und Kommunalbeamtinnen und -beamten begrüßt. Gleichzeitig forderte der dbb Chef alle übrigen Länder auf, die Einigung zwischen Gewerkschaften und Tarifgemein- Nicht hoch genug kann allerdings bewertet werden, dass die seitens der Arbeitgeber angestrebte Kürzung der Zusatzversorgung nicht zuletzt durch die Warnstreiks und Demonstrationen der Kolleginnen und Kollegen verhindert worden ist. Hätten wir uns in diesem Punkt nicht durchsetzen können, wäre der anschließende Zugriff auf die Versorgung der Beamten die logische Folge gewesen. Nachdem die Zusatzversorgung durch eine moderate Anhebung der Arbeitgeber- und Arbeitnehmeranteile zukunftsfester ausgestaltet worden ist, bleibt zu hoffen, dass uns dieses Thema bei der nächsten Tarifrunde erspart bleiben wird. Der BSBD fordert die Bundesländer nunmehr auf, den erzielten Tarifabschluss zeitund wirkungsgleich auf die Beamten und Versorgungsempfänger zu übertragen. Mit den Sonderopfern, wie wir sie in der Vergangenheit ertragen mussten, schnellen Übernahme des muss endlich Schluss gemacht Tarifergebnisses auf Beamte werden. Hier muss endlich der und Versorgungsempfänger Grundsatz wieder Platz greifen: Gleicher Lohn für gleiche Arbeit. Alle Landesregierungen haben nicht im Angesicht der Finanzkraft dieser Länder? Bayern kann die Übertragungszusage der Tarifgemeinschaft deutscher problemlos erteilen, weil Länder (TdL) in Kenntnis des Umstandes, dass auch Beamte und Versorgungsempfänger sich das Tarifergebnis für die Bundesländer mit Sicherheit nicht an den finanziellen Mög- Anspruch auf Teilhabe an lichkeiten des finanzstärk- der allgemeinen Einkommensentwicklung haben, grünes BSBD-Bundesvorsitzender Anton Bachl. sten Landes ausgerichtet hat. Durch die seit Jahren seitens Licht für diesen Tarifabschluss gegeben. Die daraus resultierenden Kosten für das gesamte Personal, Beschäftigte, Beamte und Versorgungsempfänger, waren also bekannt. Jetzt darf nicht herumgeeiert werden; jetzt ist politisches Handeln und eine Übertragung des Tarifabschlusses ohne Abstriche gefragt. Seit der Föderalismusreform haben sich zwischen den Bundesländern erhebliche Besoldungsunterschiede ergeben. Dies führt dazu, dass der personelle Austausch der meisten Bundesländer praktizierte Ungleichbehandlung von Beschäftigten auf der einen und Beamten und Versorgungsempfängern auf der anderen Seite sind mittlerweile beträchtliche finanzielle Verwerfungen aufgetreten. Dies hat erhebliche Auswirkungen auf die Bereitschaft der Menschen Solidarität zu üben und sich in die demokratischen Prozesse einzubringen. Wie sollen die Bürgerinnen und Bürger und insbesondere die Mitarbeiter des öffentlichen Dienstes an eine gerechte Behandlung zwischen den Gebietskörperschaften ihrer Interessen glauben, wenn schwieriger wird. Dieser erkennbare Prozess muss jetzt endlich gestoppt werden. Daher ist es erfreulich, dass die Länder Bay ern, Hamburg, Rheinland-Pfalz und Sachsen die Übertragung des Tarifabschlusses bereits zugesagt haben. Auf der anderen Seite muss dringend davor gewarnt werden, die bereits bestehenden erheblichen Gehaltsunterschiede noch weiter ansteigen zu lassen. Gerade im Bereich des Strafvollzuges werden bundesweit vergleichbare Aufgaben wahrgenommen. Da muss dem Grundsatz Gleicher Lohn für gleiche Arbeit wieder nachdrücklich Geltung verschafft werden. Damit sind die föderalen Widersprüche aber leider noch nicht erschöpfend aufgezählt: Wie wirken sich beispielsweise schnelle Übernahmezusagen von Nehmerländern auf die Steuerzahler und Betroffenen in den Geberländer aus? Und relativiert sich die Tatsache der Zusage einer es für sie stets heißt Die Kassen sind leer!, wenn gleichzeitig zig Milliarden für die Rettung Griechenlands und der Banken aufgewendet werden können? Durch die Zuständigkeit der Bundesländer für Besoldung und Versorgung haben sich sachlich nicht begründbare Verwerfungen bei den Einkommen ergeben. Nachdem sich Tarifabschlüsse zudem eher an den finanzschwachen Ländern orientieren als an den finanzstärkeren, kommt die Arbeitskraft der öffentlich Beschäftigten bei der Verteilung des wirtschaftlichen Erfolges unserer Gesellschaft einfach zu schlecht weg. Die Konsequenz dieser Entwicklung wird bei den Wahlen erkennbar. Die Zukurzgekommenen verweigern sich und wenden sich ab. Dies sollte der Politik zu denken geben, weil sich dieser Prozess zu einer schweren Hypothek für unsere Demokratie auswächst. Es muss endlich wieder gerechter zugehen in diesem, unserem Lande. schaft deutscher Länder (TdL) ebenfalls zeit- und wirkungsgleich auf ihre Beamten und Versorgungsempfänger zu übertragen. Wir brauchen jetzt keine unwürdige Feilscherei, sondern zügig spürbare Signale der Wertschätzung. Denn auch die Beamtinnen und Beamten machen Tag für Tag und rund um die Uhr ihren Job und haben ein Anrecht auf Teilhabe an der finanziellen und wirtschaftlichen Entwicklung, machte Dauderstädt deutlich. Am 28. März 2015 hatten sich dbb und ver.di mit der TdL auf einen Tarifkompromiss für die rund Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer der Länder geeinigt. Demnach erhalten die Beschäftigten ab 1. März ,1 Prozent und ab 1. März 2016 weitere 2,3 Prozent, mindestens aber 75 Euro mehr Gehalt. Die monatlichen Ausbildungsentgelte werden ab 1. März 2015 um einen Festbetrag in Höhe

4 2 BUNDESVORSTAND DER VOLLZUGSDIENST 2/2015 von 30 Euro und ab 1. März 2016 um einen weiteren Festbetrag in Höhe von 30 Euro erhöht. Unmittelbar nach dem Abschluss der Verhandlungen erklärten Bayern, Hamburg, und Rheinland-Pfalz, den Tarifabschluss zeit- und wirkungsgleich auf ihre Landes- und Kommunalbeamten übertragen zu wollen. Auch Mecklenburg-Vorpommern tendiert zu einer wirkungsgleichen Übernahme, hier hatten die Beamtinnen und Beamten bereits zum 1. Januar 2015 eine Besoldungserhöhung in Höhe von zwei Prozent erhalten. Aus Berlin, Brandenburg, Bremen, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen gibt es derzeit noch keine Sig nale zu einer Übernahme des TdL-Ergebnisses noch werde beraten, heißt es. In Nordrhein- Westfalen und dbb-bundesvorsitzender Dauderstädt. Foto: dbb Schleswig-Holstein haben sich dbb und Landesregierung bereits zu konkreten Gesprächen über die künftige Beamtenbesoldung und -versorgung auf der Grundlage des vorliegenden Tarifabschlusses für die Arbeitnehmer verabredet. Auch im Saarland werden Ge s p räche zwischen dem dbb und der Landesregierung angestrebt. Hier geht das Landeshaushaltgesetz aktuell von einer maximalen Besoldungserhöhung in Höhe von jeweils nur 1,5 Prozent für 2015 und 2016 aus. In Baden-Württemberg sorgten Äußerungen der Fraktionsvorsitzenden von Bündnis 90/Die Grünen und SPD für Verärgerung, die bereits vor dem Abschluss der Tarifverhandlungen mit der TdL angekündigt hatten, man werde auch das Tarifergebnis 2015/2016 wieder nur zeitversetzt auf den Beamten- und Versorgungsbereich des Landes übertragen. In Niedersachsen soll es entsprechend Verlautbarungen der Landesregierung bei der im Haushaltsgesetz eingestellten Anhebung der Beamtenbezüge um 2,5 Prozent zum 1. Juni 2015 bleiben. Für den Fall, dass es zu linearen Abstrichen für die Beamtinnen und Beamten kommen sollte, haben bereits mehrere dbb Landesbünde, beispielsweise BBW und dbb saar, Verfassungsklagen angekündigt. Das Land Hessen bleibt als Nicht-Mitglied der TdL außen vor und verhandelt eigenständig mit den Gewerkschaften für die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer des Landes. Nächster Verhandlungstermin dort ist 14./15. April Gesetz zur Zwangstarifeinheit: Überflüssig und verfassungswidrig Es gibt keinen Grund für einen Eingriff in die Koalitionsfreiheit Mit dem von der Bundesregierung auf den Weg gebrachten Tarifeinheitsgesetz werde zu einem völlig überflüssigen Frontalangriff auf das Grundrecht der Koalitionsfreiheit geblasen. Das lehnen wir ab, machte dbb Chef Klaus Dauderstädt in zahlreichen Gesprächen mit Bundesund Landespolitikern deutlich. Die Gewerkschaftliche Vielfalt ist in Deutschland verfassungsrechtlich garantiert. Das bedeutet zugleich: Tarifautonomie ist ein hohes Gut, das es zu schützen gilt. Es gebe hierzulande eine gesunde und stabile Sozialpartnerschaft. Gesetzliche Einschnitte in das bewährte deutsche Arbeitskampfrecht schaden nur und sie sind grundgesetzwidrig, warnte der dbb Chef. Deshalb werde sich seine Organisation auch mit allen gebotenen Mitteln dagegen zur Wehr setzen. Bundestags-Gutachten bestätigt dbb Position Die dbb Auffassung wird nun auch durch ein Gutachten des Wissenschaftlichen Dienstes des Bundestages gestützt, der erhebliche Zweifel an der Verfassungsmäßigkeit des von Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles (SPD) auf den Weg gebrachten Tarifeinheitsgesetzes hegt. Das Gutachten, in Auftrag gegeben von der Abgeordneten Beate Müller- Gemmeke (Bündnis 90/Die Grünen), kommt zu dem Schluss, dass das Gesetz einen Eingriff in die kollektive Koalitionsfreiheit nach Art. 9 Abs. 3 des Grundgesetzes darstellt, wie Müller-Gemmeke gegenüber der Tageszeitung Die Welt Bei einem Treffen mit Vertretern der Bundestagsfraktion Die Linke am 28. Januar 2015 in Berlin bekräftigte der Zweite dbb Vorsitzende und Fachvorstand Tarifpolitik, Willi Russ, dass der dbb es nicht hinnehmen werde, dass die Tarifautonomie den Profitinteressen der Wirtschaft geopfert werde. Auch Die Linke lehnt eine gesetzliche Tarifeinheit als offensichtliche Verfassungswidrigkeit ab. Im Bild von links der stellvertretende dbb Bundesvorsitzende und Fachvorstand Beamtenpolitik Hans-Ulrich Benra, der Vorsitzende der Bundestagsfraktion Die Linke, Gregor Gysi, und Willi Russ. (Ausgabe vom 10. Februar 2015) berichtete. Dass dem Gesetzentwurf der Bundesregierung zufolge, Arbeitskämpfe als unverhältnismäßig zu interpretieren seien, wenn sie den Abschluss eines Minderheitentarifvertrages bezwecken, hatte der dbb von Beginn an als verfassungswidrigen Eingriff in Streikrecht und Koalitionsfreiheit kritisiert, der Wissenschaftliche Dienst des Bundestags sehe das ebenfalls kritisch, bestätigte Müller- Gemmeke. Eingriffe in Grundrechte könnten den Autoren zufolge zwar möglich sein, aber nur, wenn sie gerechtfertigt seien. Das offizielle Ziel des Gesetzes, die Funktionsfähigkeit der Tarifautonomie zu sichern, reiche dafür nicht aus. Außerdem habe es weder eine bedeutende Zunahme von Arbeitskämpfen gegeben, seit das Bundesarbeitsgericht 2010 das Prinzip der Tarifeinheit in Betrieben modifiziert hat, noch sei der Betriebsfrieden zunehmend gefährdet, heiße es in dem Gutachten weiter. Die vom Gesetzgeber angeführte Ordnungsfunktion der gesetzlichen Tarifeinheit sei nicht genügend belegt und stelle keinen Grund für einen Eingriff in die Koalitionsfreiheit dar, urteilen laut Müller-Gemmeke die Gutachter. Auch die Betroffenheit Dritter bei Streiks im Bereich der Daseinsvorsorge könne dem Gutachten zufolge die gesetzliche Tarifeinheit nicht rechtfertigen. dbb Chef Klaus Dauderstädt plädierte für eine Veröffentlichung des Gutachtens: Wir sehen unsere Positionen erneut kompetent und parteipolitisch neutral bestätigt und würden es sehr begrüßen, wenn sich der Deutsche Bundestag für eine Veröffentlichung dieser wichtigen Analyse entscheidet. Immerhin geht es um ein elementares Grundrecht unserer Verfassung, das in Gefahr ist. Insofern

5 DER VOLLZUGSDIENST 2/2015 BUNDESVORSTAND 3 Das Thema Tarifeinheit war Schwerpunkt eines Gespräches, zu dem Klaus Dauderstädt am 5. Februar 2015 in Berlin mit Vertretern der Bundestagsfraktion von Bündnis 90/Die Grünen zusammenkam. Im Bild von links: Katja Keul, Kerstin Andreae, Grünen-Fraktionsvorsitzender Dr. Anton Hofreiter, dbb Chef Klaus Dauderstädt und Beate Müller-Gemmeke. besteht ein sehr gut begründetes Interesse der Öffentlichkeit an umfassenden und fundierten Informationen. Dauderstädt verwies darauf, dass auch die Freiheitsrechte des Einzelnen mit dem Gesetz beschnitten würden. Jede Arbeitnehmerin und jeder Arbeitnehmer hat das Recht darüber zu entscheiden, ob und wie sie oder er sich organisiert. Aber wenn mit gesetzlichen Regelungen ein Streik für kleinere Gewerkschaften per se Anzeige Es gibt weder juristisch noch politisch einen Bedarf zur gesetzlichen Regelung der Tarifeinheit. Darüber waren sich dbb Chef Klaus Dauderstädt (rechts), sein Stellvertreter und Fachvorstand Beamtenpolitik, Hans-Ulrich Benra (links), und Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow in einem Gespräch am 6. Februar 2015 in Berlin einig. ausgeschlossen wird, sind diese in ihrer Existenz bedroht. Denn warum sollen Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer Mitglieder einer Gewerkschaft werden, die man der Möglichkeiten zu wirksamer Interessenvertretung beraubt hat? Zwangstarifeinheit und Koalitionsfreiheit gehen eben nicht zusammen. Der Entwurf des Tarifeinheitsgesetzes stand am 6. Februar 2015 auf der Tagesordnung des Bundesrates. Dieser ließ das Gesetz, das nicht zustimmungspflichtig ist, bei Enthaltung mehrerer Länder, darunter Thüringen, passieren. Lieber hätte ich mit Nein gestimmt, sagte Bodo Ramelow im Gespräch mit der dbb Spitze. Das ist nur wegen der Koalition in Thüringen auch mit der SPD unterblieben. Die Gesprächspartner hielten es für plausibel, bei solchen verfassungsrecht- Sie geben alles. Wir geben alles für Sie: mit unserer Dienstunfähigkeitsversicherung. Spezialist für den Öffentlichen Dienst. Unsere Dienst- und Berufsunfähigkeitsversicherung bietet Schutz von Anfang an komme, was wolle. Bedarfsgerechter Dienstunfähigkeitsschutz speziell für Beamte Höhe der Dienstunfähigkeitsversicherung an Bedarf anpassbar Auch die Teil-Dienstunfähigkeit ist absicherbar Ihr persönlicher Vorsorge-Check online Als Spezialversicherer exklusiv für den Öffentlichen Dienst geben wir alles für Sie. Lassen Sie sich jetzt von Ihrem persönlichen Betreuer in Ihrer Nähe beraten. Mehr Informationen: oder Telefon Jetzt Vorsorge-Check machen Ein Unternehmen der AXA Gruppe

6 4 BUNDESVORSTAND DER VOLLZUGSDIENST 2/2015 lichen Bedenken im Bundestag über eine Normenkontrollklage aus dem Parlament nachzudenken. CSU-Vorschlag unterläuft Betriebsfrieden Als weiteren Angriff auf die Tarifautonomie hatte dbb Chef Klaus Dauderstädt auch den Vorstoß der CSU zur Einschränkung des Streikrechts kritisiert, den die Partei nach ihrer Vorstandssitzung am 26. Januar 2015 in München vorgestellt hat. Demnach soll es vor Streiks bei der Bahn und in anderen öffentlichen Bereichen künftig zwingend ein Schlichtungsverfahren geben. Zudem will die CSU gesetzlich festschreiben, dass Streiks in solchen Bereichen mindestens vier Werktage vorher bekannt gegeben werden müssen. Der CSU-Vorsitzende Horst Seehofer kündigte an, das Konzept nun, in die Berliner Gesetzgebung einspeisen zu wollen. Wir lehnen jegliche Einmischung des Gesetzgebers in das Grundrecht der Tarifautonomie kategorisch ab. Das gilt für die im Gesetzentwurf vorliegenden Tarifeinheitspläne der Bundesregierung Gerda Hasselfeldt MdB, dbb Bundesvorsitzender Klaus Dauderstädt. ebenso wie für die jüngsten Vorschläge aus Bayern, machte dbb Chef Dauderstädt am 27. Januar 2015 in Berlin deutlich. Ein Zwei-Klassen-Streikrecht, wie es die CSU jetzt offenbar postulieren will, wäre in dieser ganzen unsäglichen Diskussion noch einmal eine ganz neue,qualität der Grundrechtsbeschneidung und erst recht verfassungswidrig, warnte Dauderstädt. Insbesondere in den Bereichen der Daseinsvorsorge haben die Gewerkschaften in der Vergangenheit immer wieder bewiesen, dass sie sich der hohen Verantwortung bei Arbeitskampfmaßnahmen in jeder Hinsicht bewusst sind und sie sehr ernst nehmen. Das wird auch in Zukunft und ohne gesetzgeberische Eingriffe in die Tarifautonomie der Fall sein, betonte der dbb Bundesvorsitzende. (Quelle: dbb Magazin/März 2015) Entwicklung der Arbeitnehmerrechte: Europarat verkennt Beamtenrecht Eine Beschneidung von Gewerkschaftsrechten wird kategorisch abgelehnt Wir sagen Ja zum Streikrecht für alle Arbeitnehmer. Wir sagen Nein zum Beamtenstreik, kommentierte der dbb Vize Hans-Ulrich Benra eine Entschließung des Europarats zur Entwicklung der Arbeitnehmerrechte. Der Europarat zeigt sich darin besorgt über den Abbau von Kollektiv- und Streikrechten im Kontext der Wirtschaftskrise und Austeritätspolitik. Persönlichkeitsrechte: Der digitale Wandel hat längst die Gesellschaft erfasst, löst alte Prozessmodelle ab und bricht bestehende Strukturen auf. Mit den täglich wachsenden Möglichkeiten der elektronischen Medien und der digitalen Umstellung wird das hochsensible Thema Datenschutz damit immer wichtiger auch für die öffentliche Verwaltung. Mit neuen Strategien, Konzepten und Programmen von Bund, Ländern und Kommunen wie Digitale Verwaltung 2020, Transparenz als staatliche Aufgabe, Elektronisches dbb Vize Hans-Ulrich Benra. Hans-Ulrich Benra teilt die Kritik am Vorgehen vieler Regierungen, die im Zuge der Schuldenkrise Gewerkschaftsrechte abgebaut haben. Ebenso begrüßt er die ablehnenden Aussagen im Bericht der Parlamentarischen Versammlung des Europarats zum geplanten Tarifeinheitsgesetz. Äußerst kritisch sieht Benra jedoch die Positionen des Europarats zum Streikrecht für Beamte, das nichts mit der Krise oder mit entzogenen Rechten zu tun habe. Die Entschließung des Europarats verkennt die verfassungsrechtliche Lage in Deutschland. Die Menschenrechte der Beamtinnen und Beamten werden nicht durch das Streikverbot verletzt, erklärte Benra. Die Beamtenschaft ist gewerkschaftlich organisiert und wird in Einklang mit unserem Grundgesetz in allen sie betreffenden Fragen beteiligt. Beamte haben in besonderer Weise dafür einzustehen, dass das Funktionieren des Staates und öffentlicher Leistungen gewährleistet ist. Dies begründet das Streikverbot. Das ist auch nicht neu, sondern so alt wie unser Grundgesetz. Im Bericht des Europarats heißt es, das Streikverbot für Beamte verstoße gegen die Europäische Menschenrechtskonvention. Das Grundgesetz sehe kein generelles Streikverbot für Beamte vor. Diese Aussagen zeugen von großer Unkenntnis, so Benra. Benra teilt demgegenüber die Aussagen des Europarats zum geplanten Tarifeinheitsgesetz. Dass die parlamentarische Versammlung des Europarats in diesem Gesetz eine unzulässige Beschränkung der Arbeitnehmerrechte sieht, ist sehr gut nachvollziehbar. Wir teilen diese Auffassung und lehnen eine solche Beschneidung der Gewerkschaftsrechte kategorisch ab. Wie der Europarat kritisch sieht Benra die Verschlechterung des sozialen Dialogs in vielen EU-Staaten. Vor allem in den Programmstaaten ist es effektiv zu einem Abbau von Gewerkschaftsrechten gekommen. Dagegen wehren wir uns als dbb auch im Rahmen unserer Mitarbeit in der Europäischen Union der Unabhängigen Gewerkschaften (CESI). (Quelle: dbb Magazin/März 2015) Datenschutz wird immer wichtiger Foto: dbb Dokumentenmanagement oder Aktionsplan Open Data stellt sich die öffentliche Verwaltung auf die vernetzte Zukunft ein. E-Akte, Open Data, D , nationale Geodateninfrastruktur dies sind nur einige Themen, die mit den neuen Programmen vorangetrieben werden. Dabei stellt sich bei all diesen neuen Entwicklungen nicht nur die Frage nach den Datenschutzrechtlichen Aspekten. Die Wahrung der Persönlichkeitsrechte der Betroffenen wird entscheidend davon abhängen, wie kompetent der Datenschutz auch in Zukunft vor Ort umgesetzt wird. (Quelle: dbb Magazin März 2015)

7 FACHTEIL DER VOLLZUGSDIENST 2/2015 Krankenversicherungsrecht der Rentner 83 Herausgeber: Bund der Strafvollzugsbediensteten Deutschlands (BSBD) Strafvollzug Schriftleitung: Burghard Neumann Brandenburg an der Havel, Grüne Aue 19 a Als Pflichtmitglieder unerwünscht Systemkollision im Krankenversicherungsrecht der Rentner Sie sind Frauen, die ihr Berufsleben jung begonnen haben, Kinder aufzogen und später in sozialversicherungspflichtige Arbeitsverhältnisse zurückkehrten. Als sie ihren Rentenantrag stellten, fielen sie aus allen Wolken: Ein Schreiben ihrer gesetzlichen Krankenversicherung informierte sie, dass sie wegen Nichterfüllung der erforderlichen Versichertenzeiten nicht als Pflichtmitglieder in die kostengünstige Krankenversicherung der Rentner (KVdR) aufgenommen werden können. Ihr Vergehen: Sie alle sind oder waren mit Beamten verheiratet und über ihre Männer zeitweise privat versichert. Die Folge: Sie müssen bis zu zwei Drittel ihrer ohnehin kleinen Rente für eine freiwillige gesetzliche Krankenversicherung aufwenden. Dagegen wehren sie sich. Eva Koslowski ist eine Kämpferin. Seit ihrem Renteneintritt im Juni 2013 arbeitet die Bielefelderin engagiert am Aufbau eines Netzwerks von etwa gleichaltrigen Frauen, die wie sie selbst zu Opfern der Schutzmechanismen geworden sind, die der Gesetzgeber zwischen privatem und gesetzlichem Krankenversicherungsrecht eingebaut hat. Sie investiert viel Zeit und Energie, das gemeinsame Anliegen jener Frauen publik zu machen, die nach einer langen Familienphase spät wieder in die Berufstätigkeit zurückgekehrt sind. Ihnen allen fehlen für die zweite Hälfte ihrer Berufstätigkeit bis zum Rentenbeginn die notwendigen 90 Prozent Mitgliedschaft in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV), die ihnen das Recht geben, Pflichtmitglied in der von den Rentenversicherungsträgern anteilig getragenen Krankenversicherung der Rentner (KVdR) zu sein. Komplizierte 9/10-Regelung Gegen diese sogenannte 9/10-Regelung hat sie beim Petitionsausschuss des Deutschen Bundestages sogar zwei Petitionen eingereicht. Und sie sucht ständig weiter nach betroffenen Frauen, um die Basis ihres Widerstands zu verbreitern. Die 9/10-Regelung ist kompliziert: Wer etwa mit 15 Jahren ins Berufsleben eintritt und 50 Jahre arbeitet, muss in den letzten 25 Jahren vor Stellung des Rentenantrags 90 Prozent, also 22,5 Jahre gesetzlich krankenversichert gewesen sein. Mit dieser hohen Hürde möchte der Gesetzgeber verhindern, dass Versicherte im Alter aus der privaten Krankenversicherung (PKV) in den kostengünstigeren Rentnerzweig der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) wechseln sich also aus beiden Systemen die Rosinen herauspicken. Schlechte Karten für Beamtenfrauen? Wie absurd es allerdings ist, Eva Koslowski und ihren Mitbetroffenen Rosinenpickerei vorzuwerfen, belegen die petitionsbegleitenden Briefe, in denen die Frauen in ihren eigenen, zum Teil einfachen Worten ihre persönliche Lebensund Einkommenssituation preisgeben. Die Lebensmuster der heute zwischen 60 und 70 Jahre alten Briefschreiberinnen spiegeln die Situation einer Generation wider, die sich noch ohne Quotendiskussion und Kinderbetreuungsgarantie behaupten musste. Die meisten gingen schon als 14 bis 15-jährige Mädchen arbeiten. Eva Koslowski, Jahrgang 1948, begann ihre Lehre als Friseurin mit 13 1/2 Jahren und arbeitete nach der Gesellenprüfung acht Jahre in ihrem Beruf, bis ihre Tochter zur Welt kam. Dann blieb sie zu Hause: Es war damals so gut wie unmöglich, als Friseurin halbtags zu arbeiten, erinnert sich die zweifache Mutter. Und Betreuungsmöglichkeiten für ganz kleine Kinder gab es in den 1970er- und 1980er-Jahren so gut wie keine. Diese Erfahrung teilt auch Marianne Nolting, Mitunterzeichnerin der von Eva Koslowski eingereichten Petition. Die dreifache Mutter, Jahrgang 1951, trat 1965 in die Schneiderinnenlehre ein, arbeitete bis zur Geburt ihrer ältesten Tochter 1974 in ihrem Ausbildungsberuf und beendete dann ebenfalls ihre Berufstä- Krankenversicherung der Rentner (KVdR): Die 9/10-Regelung und ihre (teuren) Folgen Die Krankenversicherung der Rentner (KVdR) wird von den gesetzlichen Krankenkassen wie AOK, BKK oder den Ersatzkassen betrieben. Pflichtmitglied wird, wer berufstätig war und in der zweiten Hälfte der Erwerbszeit bis zum Einreichen des Rentenantrags mindestens zu 90 Prozent (= 9/10-Regelung) gesetzlich versichert gewesen ist oder als Ehepartner der Familienversicherung angehörte. Der Beitrag richtet sich nach einem gesetzlich festgelegten Beitragssatz von zuletzt (2015) 14,6 Prozent, von denen der Rentenversicherungsträger 7,3 Prozent übernimmt. 7,3 Prozent nebst weiterem Zusatzbeitrag hat der Versicherte selbst zu tragen. Die konkrete Höhe des Beitrags ist abhängig von der Höhe der gesetzlichen Rente und möglicher Betriebsrente(n). Gesamte wirtschaftliche Leistungsfähigkeit wird berücksichtigt Wer die 9/10-Regelung vor dem Einreichen des eigenen Rentenantrags nicht erfüllt, kann nicht KVdR-Pflichtmitglied werden. Ihm steht es offen, als freiwilliges Mitglied in die gesetzliche Krankenversicherung (GKV) einzutreten. Das kann für die Betroffenen sehr teuer werden, weil die Krankenkasse für die Beitragsbemessung bei freiwillig Versicherten die gesamte wirtschaftliche Leistungsfähigkeit berücksichtigt. Aus diesem Grund werden neben der gesetzlichen Rente auch Versorgungsbezüge, auch die des Ehepartners, und sonstige Einkünfte, zum Beispiel aus Vermietung, bei der Berechnung der Beitragshöhe mit berücksichtigt. Auf Antrag zahlt der Rentenversicherungsträger einen Zuschuss zur Krankenversicherung, allerdings nur auf Grundlage der eigenen gesetzlichen Rente.

8 84 Krankenversicherungsrecht der Rentner FACHTEIL DER VOLLZUGSDIENST 2/2015 Der Dank für eine Lebensleistung als Berufstätige und Mütter sieht anders aus. Eva Koslowski (links), zwei Kinder und rund 30 Jahre sozialversicherungspflichtig berufstätig, zahlt von 406,89 Euro Rente 236,68 Euro Krankenversicherungsbeitrag, bleiben 170,21 Euro. Marianne Nolting, drei Kinder und 28 Jahre sozialversicherungpflichtig berufstätig, zahlt von 571 Euro Rente 314,05 Euro Krankenversicherungsbeitrag, bleiben 256,95 Euro. tigkeit zugunsten der Familienarbeit. Als die Kinder aus dem Gröbsten raus und andere familiäre Verpflichtungen erledigt waren, nahmen beide Frauen wieder sozialversicherungspflichtige Arbeit an. Eva Koslowski, die zusätzlich ihren schwer kranken Schwiegervater zwölf Jahre gepflegt hatte, war 33 Jahre am Empfang einer Praxis für Physiotherapie tätig, die letzten 19 Jahre pflichtversichert. Marianne Nolting arbeitete nach einer Umschulung 1993 als Altenpflegerin, bis eine schwere Erkrankung sie im August 2008 in die Berufsunfähigkeit zwang. Beide beziehen wie alle Unterzeichnerinnen der Koslowski -Petition nur eine kleine Altersrente und bekunden, dass sie sich nicht über die Rentenhöhe beschweren möchten, weil sie bis heute hinter der Entscheidung für die Familienzeit stehen. Nicht akzeptieren wollen sie jedoch, dass man sie in die freiwillige Versicherung bei der GKV zwingt, die nicht nur einen erheblichen Teil ihrer Kleinrenten verschlingt, sondern bei der Beitragsfestsetzung auch die Pensionen ihrer Ehemänner mit einbezieht. Da alle Mai mit Beamten verheiratet sind, waren sie in der Familienzeit beihilfeberechtigt und privat versichert: Hätten sie einen Nicht-Beamten geheiratet, wären sie kostenlos in der GKV-Familienversicherung gewesen und die 9/10-Regelung wäre erfüllt. Die Beiträge, die sie während ihrer Berufstätigkeit über viele Jahre in die GKV eingezahlt haben, zählen nicht, weil sie zum Teil vor der Familienpause entrichtet wurden. Man kann uns doch nicht dafür bestrafen, dass wir mit Männern verheiratet sind, die zum Teil erst nach der Hochzeit zu Beamten wurden. Mein Mann war Justizvollzugsbediensteter im mittleren Dienst, wir haben mit vier Personen von 800 Mark gelebt, und als die Kinder klein waren, habe ich an den Wochenenden in einem Restaurant ausgeholfen. Der Ehemann von Marianne Nolting ist im mittleren Dienst des nordrhein-westfälischen Justizvollzugs beschäftigt. Er wird dieses Jahr als Vollzugshauptsekretär mit 62 in Pension gehen. Ich komme wegen dieses Themas einfach nicht zur Ruhe. Mit drei Kindern und unserem Haushaltseinkommen haben wir genauso wenig große Sprünge machen können wie vergleichbare Nicht-Beamtenfamilien. Deshalb denke ich, die gesetzliche Krankenversicherung sollte uns so behandeln wie die Frauen, die keinen Beamten geheiratet haben, sagt Marianne Nolting. Es ist einfach ungerecht, dass von unserer Rente so gut wie nichts übrig bleibt! Sogar die Mütterrente wird zur Beitragsermittlung dazugezählt. Aufgeben wollen sie nicht Doch aufgeben wollen die inzwischen 40 Damen nicht, obwohl sie ahnen, dass ihre Zahl (noch) zu gering ist, um wirksam Druck ausüben zu können. Das haben sie die Erfahrungen, die sie mit Politikern aus Bund und Ländern, Ministerien, Sozialverbänden und Selbsthilfeeinrichtungen gemacht haben, gelehrt. Am meisten verärgert ist Eva Koslowski, dass weder sie noch eine der anderen Frauen von ihren Krankenkassen oder den Rentenversicherungsträgern vor Stellung ihres Rentenantrages über die Auswirkungen der 9/10-Regelung informiert wurden: Manchen fehlen nur ein paar Wochen, bis sie die Zulassung zur KVdR erreicht hätten. Andere, wie Marianne Nolting, haben bis heute keine Antwort erhalten, wie viel Zeit ihnen denn eigentlich fehlt. Koslowski hat ihre Kasse wegen Verletzung der Beratungspflicht verklagt. Das Verfahren liegt beim Landessozialgericht Nordrhein-Westfalen in Essen. Sollte der Petitionsausschuss ihre Eingaben ablehnen, werden alle zusammen in die nächste Instanz gehen. Dann wollen sie eine Sammelklage beim Europäischen Gerichtshof (EuGH) einreichen. (Quelle: dbb Magazin März 2015/cri) 15. für die Ausgabe 3/ Redaktionsschluss Familiären Rückhalt geben die Ehemänner, beide Beamte im mittleren Justizvollzugsdienst Nordrhein- Westfalens: Karl-Heinz Koslowski (links) ging 2002 in Pension, Hans-Peter Nolting wird im Sommer dieses Jahres aus dem aktiven Dienst ausscheiden. Fotos (2) dbb Magazin März 2015

Foto: Marianne Nolting und ihr Ehemann. Gesundheitskosten im Alter

Foto: Marianne Nolting und ihr Ehemann. Gesundheitskosten im Alter Foto: Marianne Nolting und ihr Ehemann Gesundheitskosten im Alter Was von der Rente übrig blieb Marianne Nolting aus Lemgo fühlt sich verraten und verkauft. Drei Kinder hat sie groß gezogen, fast drei

Mehr

Tarifrunde 2015. Wir lassen uns nicht abhängen! Informationen der GEW Hessen

Tarifrunde 2015. Wir lassen uns nicht abhängen! Informationen der GEW Hessen Tarifrunde 2015 Wir lassen uns nicht abhängen! Informationen der GEW Hessen Zusammenstellung: GEW Kreisverband-Groß-Gerau Harald Freiling (Stand 1.11.2014) Tarifrunde 2015: Worum geht es? Verhandlungen

Mehr

Zehn gute Gründe. für einen Streik am 16. Juni STREIK RECHT IST MENSCHEN RECHT

Zehn gute Gründe. für einen Streik am 16. Juni STREIK RECHT IST MENSCHEN RECHT Zehn gute Gründe für einen Streik am 16. Juni STREIK RECHT IST MENSCHEN RECHT Die hessische Landesregierung weigert sich, die Gehaltserhöhungen für den öffentlichen Dienst auf die Beamtinnen und Beamten

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Rundschreiben des BMI zur Tragweite krankenversicherungsrechtlicher Grundsatzentscheidungen

Rundschreiben des BMI zur Tragweite krankenversicherungsrechtlicher Grundsatzentscheidungen Bundesleitung Friedrichstraße 169/170 D-10117 Berlin dbb beamtenbund und tarifunion Friedrichstraße 169/170 10117 Berlin An die Landesbünde und Mitgliedsgewerkschaften des dbb beamtenbund und tarifunion

Mehr

1. Änderung des 248 SGB V: Verdoppelung der Krankenversicherungsbeiträge aus Versorgungsbezügen.

1. Änderung des 248 SGB V: Verdoppelung der Krankenversicherungsbeiträge aus Versorgungsbezügen. Professor Dr. Friedhelm Hase Rechtsgutachtliche Stellungnahme für den Sozialverband Deutschland (SoVD) zur Verfassungsmäßigkeit der Regelungen des GKV- Modernisierungsgesetzes über die Bemessung der Krankenversicherungsbeiträge

Mehr

Gute Rente, schlechte Rente

Gute Rente, schlechte Rente Gute Rente, schlechte Rente 1. Kompetenzen Die Schülerinnen und Schüler sollen... 1. sich die Unterschiede zwischen der umlagefinanzierten Rentenversicherung und den Beamtenpensionen erschließen. 2. die

Mehr

Bund Mitglieder nach KV-Bezirk 1-25 Familienangehörige nach KV-Bezirk 26-50 Versicherte nach KV-Bezirk 51-75

Bund Mitglieder nach KV-Bezirk 1-25 Familienangehörige nach KV-Bezirk 26-50 Versicherte nach KV-Bezirk 51-75 KM 6, Versicherte nach dem Alter und KV-Bezirken 2009 Bund Mitglieder nach KV-Bezirk 1-25 Familienangehörige nach KV-Bezirk 26-50 Versicherte nach KV-Bezirk 51-75 Bund Mitglieder nach Alter 76-93 Familienangehörige

Mehr

(nur elektronisch) An die Senatsverwaltung für Inneres Klosterstraße 47 10179 Berlin Berlin, den 2. Mai 2014

(nur elektronisch) An die Senatsverwaltung für Inneres Klosterstraße 47 10179 Berlin Berlin, den 2. Mai 2014 Deutscher Richterbund LV Berlin, Elßholzstraße 30-33,10781 Berlin Elßholzstraße 30 33 (Kammergericht) 10781 Berlin (Postanschrift) Tel.: 0173 / 616 40 53 (Vorsitzender) Tel: 030 / 9015 2543 (Vors. dienstlich)

Mehr

der Länder Rheinland-Pfalz, Berlin, Brandenburg, Bremen, Nordrhein-Westfalen

der Länder Rheinland-Pfalz, Berlin, Brandenburg, Bremen, Nordrhein-Westfalen Bundesrat Drucksache 581/13/10 13.10.10 Antrag der Länder Rheinland-Pfalz, Berlin, Brandenburg, Bremen, Nordrhein-Westfalen Entwurf eines Gesetzes zur nachhaltigen und sozial ausgewogenen Finanzierung

Mehr

Bezahlbare Beiträge PRIVATE KRANKENVOLLVERSICHERUNGEN AUCH IM ALTER. Beiträge im Alter kein Problem für privat Versicherte.

Bezahlbare Beiträge PRIVATE KRANKENVOLLVERSICHERUNGEN AUCH IM ALTER. Beiträge im Alter kein Problem für privat Versicherte. PRIVATE KRANKENVOLLVERSICHERUNGEN Bezahlbare Beiträge AUCH IM ALTER Beiträge im Alter kein Problem für privat Versicherte. Informationen zur Beitragshöhe im Alter Beitragsentwicklung IN DER GESETZLICHEN

Mehr

Mindestlohn und Tariftreue

Mindestlohn und Tariftreue DGB Berlin-Brandenburg Fair statt prekär! Tarifpolitische Konferenz 7. Dezember 2007 in Berlin Mindestlohn und Tariftreue Soziale Mindeststandards bei der Vergabe öffentlicher Aufträge Thorsten Schulten

Mehr

Die Entwicklung der Pflegebedürftigen in Thüringen bis 2020

Die Entwicklung der Pflegebedürftigen in Thüringen bis 2020 - Februar 2011 Harald Hagn Referat Sonderaufgaben und statistische Analysen Telefon: 0361 37-84110 e-mail: Harald.Hagn@statistik.thueringen.de Die Entwicklung der Pflegebedürftigen in Thüringen bis 2020

Mehr

Kieferorthopädische Versorgung. Versichertenbefragung 2015

Kieferorthopädische Versorgung. Versichertenbefragung 2015 Kieferorthopädische Versorgung Versichertenbefragung 2015 Fragestellungen 1. Wie ist es um Beratung und Behandlung in der kieferorthopädischen Versorgung in Deutschland bestellt? 2. Wie sind die Versicherten?

Mehr

Der Deutsche Bundestag hat die Petition am 02.07.2009 abschließend beraten und beschlossen:

Der Deutsche Bundestag hat die Petition am 02.07.2009 abschließend beraten und beschlossen: Dr. Hans-Peter Klenk Gesetzliche Krankenversicherung Mitgliedschaft Der Deutsche Bundestag hat die Petition am 02.07.2009 abschließend beraten und beschlossen: Das Petitionsverfahren abzuschließen, weil

Mehr

reguläre Ausbildungsdauer verkürzte Ausbildungsdauer Ausbildungsverträge insgesamt Veränderung Zuständigkeitsbereich Veränderung Veränderung

reguläre Ausbildungsdauer verkürzte Ausbildungsdauer Ausbildungsverträge insgesamt Veränderung Zuständigkeitsbereich Veränderung Veränderung Schleswig-Holstein in Schleswig-Holstein Industrie und Handel 9.826 10.269 443 4,5 1.129 1.074-55 -4,9 10.955 11.343 388 3,5 Handwerk 5.675 5.687 12 0,2 1.301 1.301 0 0,0 6.976 6.988 12 0,2 Öffentlicher

Mehr

Ergänzung. Deutscher Bundestag 12. Wahlperiode. Drucksache 12/5562. zu der Antwort der Bundesregierung Drucksache 12/5246

Ergänzung. Deutscher Bundestag 12. Wahlperiode. Drucksache 12/5562. zu der Antwort der Bundesregierung Drucksache 12/5246 Deutscher Bundestag 12. Wahlperiode Drucksache 12/5562 (ersetzt Drucksache 12/5517 ergänzende Antwort zu Drucksache 12/5246 ) Ergänzung zu der Antwort der Bundesregierung Drucksache 12/5246 auf die Kleine

Mehr

Familienfeindlich: CSU-Staatsregierung stopft Haushaltslöcher, indem sie die Mitarbeiter im öffentlichen Dienst schröpft

Familienfeindlich: CSU-Staatsregierung stopft Haushaltslöcher, indem sie die Mitarbeiter im öffentlichen Dienst schröpft Pressemitteilung, 27.02.2003 Familienfeindlich: CSU-Staatsregierung stopft Haushaltslöcher, indem sie die Mitarbeiter im öffentlichen Dienst schröpft Christa Naaß: Sparprogramm bedroht Familien. Wegfall

Mehr

Daimler Betriebskrankenkasse Im Alter gut versichert.

Daimler Betriebskrankenkasse Im Alter gut versichert. Daimler Betriebskrankenkasse Im Alter gut versichert. Sehr geehrte Versicherte, sehr geehrter Versicherter, mit den folgenden Informationen möchten wir Ihnen einen Überblick verschaffen, wie Ihr Kranken-

Mehr

Die Parteien äußerten sich zu wahlentscheidenden Themen - in kurzen, einfachen und leicht verständlichen Sätzen.

Die Parteien äußerten sich zu wahlentscheidenden Themen - in kurzen, einfachen und leicht verständlichen Sätzen. Wahlprüfsteine 2013 Aktuelle Themen, die bewegen leicht lesbar! Der Bundesverband Alphabetisierung und Grundbildung bringt sich auch im Wahljahr 2013 ein und fragte bei den Parteien ihre politische Positionen

Mehr

Nutzen Sie das Inhaltsmenü: Die Schnellübersicht führt Sie zu Ihrem Thema. Die Kapitelüberschriften führen Sie zur Lösung.

Nutzen Sie das Inhaltsmenü: Die Schnellübersicht führt Sie zu Ihrem Thema. Die Kapitelüberschriften führen Sie zur Lösung. Nutzen Sie das Inhaltsmenü: Die Schnellübersicht führt Sie zu Ihrem Thema. Die Kapitelüberschriften führen Sie zur Lösung. Ausführliche Inhaltsübersicht... 7 BRH-Taschenbuch der unverzichtbare Begleiter

Mehr

SPD Landesverbandes Brandenburg. Landesparteitag 2008. in Königs Wusterhausen. Beschluss-Heft

SPD Landesverbandes Brandenburg. Landesparteitag 2008. in Königs Wusterhausen. Beschluss-Heft SPD Landesverbandes Brandenburg Landesparteitag 2008 am 31. August 2008 in Königs Wusterhausen Beschluss-Heft 1 Beschlussfassung A1 Starke Kommunen, starkes Land. Für eine starke Sozialdemokratie am 28.

Mehr

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Heidi Knake-Werner, Monika Balt und der Fraktion der PDS Drucksache 14/3821

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Heidi Knake-Werner, Monika Balt und der Fraktion der PDS Drucksache 14/3821 Deutscher Bundestag Drucksache 14/3923 14. Wahlperiode 24. 07. 2000 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Heidi Knake-Werner, Monika Balt und der Fraktion der PDS Drucksache

Mehr

Satzungsleistung (soweit nicht anders vermerkt: Eheerfordernis & Altersgrenzen w25/40, m25/50)

Satzungsleistung (soweit nicht anders vermerkt: Eheerfordernis & Altersgrenzen w25/40, m25/50) Kasse (Stand: 8.1.2015) AOKenn AOK Baden-Württemberg AOK Bremen/Bremerhaven AOK Hessen AOK Nordwest AOK PLUS AOK Rheinland/Hamburg AOK Rheinland-Pfalz/ Saarland AOK Sachsen-Anhalt Satzungsleistung (soweit

Mehr

Die PKV als Wirtschaftsfaktor.

Die PKV als Wirtschaftsfaktor. Die PKV als Wirtschaftsfaktor. Bedeutung der Gesundheitswirtschaft Das Gesundheitssystem ist einer der größten Wirtschaftssektoren Deutschlands. Über 5 Millionen Menschen sind hierzulande in der Gesundheitswirtschaft

Mehr

Ergebnisse nach Bundesländern

Ergebnisse nach Bundesländern Alle Texte und Grafiken zum Download: www.die-aengste-der-deutschen.de Ergebnisse nach Bundesländern (in alphabetischer Reihenfolge) Das R+V-Infocenter ist eine Initiative der R+V Versicherung in Wiesbaden.

Mehr

Altersdiskriminierung im öffentlichen Dienst? Altersstufen im BAT und in der Beamtenbesoldung

Altersdiskriminierung im öffentlichen Dienst? Altersstufen im BAT und in der Beamtenbesoldung Dr. Friedrich-Wilhelm Lehmann Dr. F.-W. Lehmann Rauhkopfstraße 2 83727 Schlierse Dr. Friedrich-Wilhelm Lehmann fon: 08026-92 99 10 Fax: 08026-92 99 25 dr.lehmann@arbeitsrecht.com in Kooperation: Professor

Mehr

RENTE MIT 67 ENTWICKLUNGEN AM ARBEITSMARKT

RENTE MIT 67 ENTWICKLUNGEN AM ARBEITSMARKT RENTE RENTE MIT 67 ENTWICKLUNGEN AM ARBEITSMARKT INFORMATIONEN ZUR VERLÄNGERUNG DER LEBENSARBEITSZEIT UND ZU DEN CHANCEN ÄLTERER BESCHÄFTIGTER DIE MITTE. Rente mit 67 Entwicklungen am Arbeitsmarkt Informationen

Mehr

Direktversicherungsgeschädigte e.v.

Direktversicherungsgeschädigte e.v. Direktversicherungsgeschädigte e.v. Buchenweg 6-59939 Olsberg Gerhard Kieseheuer Bundesvorsitzender Bundeskanzleramt Telefon: +49 (0) 2962 7503377 gerhard.kieseheuer@dvg-ev.org z.h. Bundeskanzlerin Frau

Mehr

Zur wirkungsgleichen Übertragung der Maßnahmen des Rentenversicherungsnachhaltigkeitsgesetzes

Zur wirkungsgleichen Übertragung der Maßnahmen des Rentenversicherungsnachhaltigkeitsgesetzes Deutscher Bundestag Drucksache 15/5796 15. Wahlperiode 20. 06. 2005 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Sicherung der nachhaltigen Finanzierung der Versorgung sowie zur Änderung

Mehr

Information. Grund für die Befreiungsmöglichkeit sind die Anrechnungs- und Kürzungsregelungen im Beamtenversorgungsrecht

Information. Grund für die Befreiungsmöglichkeit sind die Anrechnungs- und Kürzungsregelungen im Beamtenversorgungsrecht Information zur Befreiung von der Pflichtversicherung bei der Versorgungsanstalt der deutschen Bühnen (VddB) und der Versorgungsanstalt der deutschen Kulturorchester (VddKO) bei Versorgungsansprüchen nach

Mehr

ARD-DeutschlandTREND: März 2015. ARD- DeutschlandTREND März 2015 Eine Studie im Auftrag der tagesthemen

ARD-DeutschlandTREND: März 2015. ARD- DeutschlandTREND März 2015 Eine Studie im Auftrag der tagesthemen ARD- DeutschlandTREND März 2015 Eine Studie im Auftrag der tagesthemen Untersuchungsanlage Grundgesamtheit: Stichprobe: Autor: Redaktion WDR: Wissenschaftliche Betreuung und Durchführung: Erhebungsverfahren:

Mehr

Für ein modernes Streikrecht

Für ein modernes Streikrecht Für ein modernes Streikrecht Koalitionsfreiheit achten - Daseinsvorsorge sicherstellen Beschluss des Parteivorstandes am 26. Januar 2015, München Für ein modernes Streikrecht Koalitionsfreiheit achten

Mehr

0 10 20 30 40 50 60 70% Zufriedenheit der GKV-Versicherten mit dem Preis des Gesundheitswesens

0 10 20 30 40 50 60 70% Zufriedenheit der GKV-Versicherten mit dem Preis des Gesundheitswesens Zufriedenheit der GKV-Versicherten mit den Leistungen des Gesundheitswesens Zufriedenheit gesamt Unzufriedenheit gesamt Zufriedenheit Unzufriedenheit Zufriedenheit Personen mit Leistungseinschränkungen

Mehr

2. Rentenanpassung orientiert sich an der Lohnentwicklung

2. Rentenanpassung orientiert sich an der Lohnentwicklung Mitglied des Deutschen Bundestages Stv. Vorsitzender des Ausschusses für Arbeit und Soziales und stv. Vorsitzender sowie arbeits-, sozial- und gesundheitspolitischer Sprecher der CSU- Landesgruppe im Deutschen

Mehr

Schlagworte: gesetzliche Krankenversicherung, Versicherungspflicht, Rentner, anrechenbare Vorversicherungszeiten

Schlagworte: gesetzliche Krankenversicherung, Versicherungspflicht, Rentner, anrechenbare Vorversicherungszeiten LSG München, Urteil v. 29.09.2015 L 5 KR 412/13 Normenketten: SGB V 5 I Nrn. 9 u.11, 192 I Nr. 2 5 Abs. 1 Nr. 11 SGB V 10 SGB V 192 Abs. 1 Nr. 2 SGB V 9 SGB V Leitsätze: 1. Versicherungspflichtig in der

Mehr

Ingenieurkammer-Bau Nordrhein-Westfalen. 01 Versorgungswerk

Ingenieurkammer-Bau Nordrhein-Westfalen. 01 Versorgungswerk Ingenieurkammer-Bau Nordrhein-Westfalen 01 Versorgungswerk 01 Versorgungswerk Auch für Ingenieure offen: das Versorgungswerk der Architektenkammer NRW Das Versorgungswerk der Architektenkammer NRW bietet

Mehr

E-Lehrbuch BWL einfach und schnell VERSICHERUNGSSEKTOR

E-Lehrbuch BWL einfach und schnell VERSICHERUNGSSEKTOR E-Lehrbuch BWL einfach und schnell VERSICHERUNGSSEKTOR 1 Das Versicherungswesen bestand bereits im 14. Jahrhundert. Die Menschen hatten nach einem System gesucht, das dem einzelnen auch einen sehr hohen

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement aus Sicht der Arbeitnehmer was wird geboten, gewünscht und genutzt

Betriebliches Gesundheitsmanagement aus Sicht der Arbeitnehmer was wird geboten, gewünscht und genutzt Continentale-Studie 2013: Betriebliches Gesundheitsmanagement aus Sicht der Arbeitnehmer was wird geboten, gewünscht und genutzt Grafiksatz Eine repräsentative TNS-Infratest-Bevölkerungsbefragung der Continentale

Mehr

Bundesland 2010 2011 2012 2013 2014 Schleswig-Holstein, Hamburg 3,1 3 1,7 3,2 2,2 Niedersachsen, Bremen 2,3 2,4 2,1 2,8 2,1 Nordrhein-Westfalen 4,4 3 3,9 4,1 3,3 Hessen 1,8 1,8 2,1 1,8 1,8 Rheinland-Pfalz,

Mehr

Inhaltsverzeichnis: 1. Hinweis auf geänderte / neue Vordrucke. 2. Auswirkungen der Gesundheitsreform auf KVdR

Inhaltsverzeichnis: 1. Hinweis auf geänderte / neue Vordrucke. 2. Auswirkungen der Gesundheitsreform auf KVdR Abteilung Versicherung, Rente und Rehabilitation Königsallee 71, 40215 Düsseldorf Telefon 0211 937-0 Telefax 0211 937-3034 www.deutsche-rentenversicherungrheinland.de Deutsche Rentenversicherung Rheinland

Mehr

BKK ProVita Geschäftsbericht 2014. BKK ProVita Zahlen, Daten, Fakten

BKK ProVita Geschäftsbericht 2014. BKK ProVita Zahlen, Daten, Fakten BKK ProVita Zahlen, Daten, Fakten Geschäftsbericht 2014 Sehr geehrte Damen und Herren, die BKK ProVita blickt auf ein sehr erfolgreiches und ein sehr ereignisreiches Jahr 2014 zurück. Wieder konnten wir

Mehr

Vollzugsdienst. Der BSBD. Fachteil: Krankenversicherungsrecht der Rentner

Vollzugsdienst. Der BSBD. Fachteil: Krankenversicherungsrecht der Rentner Vollzugsdienst Der Fachzeitschrift für die Bediensteten des Justizvollzugs E 5604 2/2015 62. Jahrgang BSBD Gewerkschaft Strafvollzug Bund der Strafvollzugsbediensteten Deutschlands dbb Schäbigkeitswettbewerb

Mehr

Neue Wege für eine gute Pflege?

Neue Wege für eine gute Pflege? Angelika Graf, MdB angelika.graf@bundestag.de www.grafspd.de Berlin, 25. September 2012 Neue Wege für eine gute Pflege? Für eine umfassende Pflegereform: Pflege als gesamtgesellschaftliche Aufgabe stärken

Mehr

FERIEN IM SCHULJAHR 2012/2013

FERIEN IM SCHULJAHR 2012/2013 Taubenstr. 0, 07 Berlin Tel: 030/548-499, Fax: 030/548-450 0 0/ FERIEN IM SCHULJAHR 0/ in den Ländern Baden-Württemberg (5) 9.0. 0.. 4.. 05.0. - 5.03. 05.04..05. 0.06. 5.07. - 07.09. Bayern () 9.0 03..

Mehr

Dokumentation S O Z I A L R E P O R T. Sozialreport 4.0

Dokumentation S O Z I A L R E P O R T. Sozialreport 4.0 Landesverband Schleswig- Holstein e.v. Kreisverband Stormarn Sozialreport 4.0 S O Z I A L R E Dokumentation Politische Initiative des geschäftsführenden SoVD Kreisvorstand zum Thema Freiwilliger Krankenversicherungsbeitrag

Mehr

Aktuelle Situation der Beamtenrechtsentwicklung nach Föderalismusreform aus besoldungs- und versorgungsrechtlicher Sicht (Stand: 20.12.

Aktuelle Situation der Beamtenrechtsentwicklung nach Föderalismusreform aus besoldungs- und versorgungsrechtlicher Sicht (Stand: 20.12. Aktuelle Situation der Beamtenrechtsentwicklung nach Föderalismusreform aus besoldungs- und versorgungsrechtlicher Sicht (Stand: 20.12.2006) Besoldungsrecht Einmalzahlung Sonderzahlung 1) Linearanpassung

Mehr

DAS PETITIONSRECHT Ein Recht für Alle

DAS PETITIONSRECHT Ein Recht für Alle DAS PETITIONSRECHT Ein Recht für Alle Herausgeber: Hessischer Landtag, Schlossplatz 1 3, 65183 Wiesbaden, Stand Juni 2004 Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, mit der vorliegenden Broschüre wollen wir Sie

Mehr

Herausforderungen an die Pflegeinfrastruktur

Herausforderungen an die Pflegeinfrastruktur Pressekonferenz, 28. September 2015, Berlin Herausforderungen an die Pflegeinfrastruktur Länderprofile Ansprechpartnerin Dr. Susanna Kochskämper Öffentliche Finanzen, Soziale Sicherung, Verteilung Institut

Mehr

Gesundheitsmonitor. Ärzte-Stichprobe. Welle 1

Gesundheitsmonitor. Ärzte-Stichprobe. Welle 1 NFO Infratest Gesundheitsforschung Gesundheitsmonitor Ärzte-Stichprobe Welle 1 Januar / Februar 2002 Projekt-Nr: 04.02.27957 Untersuchungs-Thema: Gesundheitsmonitor NFO Infratest Gesundheitsforschung.

Mehr

BAVers Krankenversicherung der Rentner ( KVdR )

BAVers Krankenversicherung der Rentner ( KVdR ) Krankenversicherung der Rentner ( KVdR ) Fall: Ein Versicherter stellt am 22.01.2016 einen Altersrentenantrag. Bei der Antragstellung gibt er an, dass er am 01.09.1969 mit einer Ausbildung zum Golfball-Taucher

Mehr

Argumente zum Rentenpaket der Bundesregierung

Argumente zum Rentenpaket der Bundesregierung Argumente zum Rentenpaket der Bundesregierung Rente ab 63 Nach dem Gesetzentwurf der Bundesregierung sollen Menschen, die 45 Jahre lang Beiträge in die Rentenversicherung eingezahlt haben, mit 63 ohne

Mehr

PKV-Info. Verband der privaten Krankenversicherung

PKV-Info. Verband der privaten Krankenversicherung PKV-Info Mutterschaftsgeld, Erziehungsgeld, Elternzeit Verband der privaten Krankenversicherung Postfach 51 10 40 50946 Köln Telefon 02 21 / 3 76 62-0 Fax 0221 / 3 76 62-10 http://www.pkv.de email: postmaster@pkv.de

Mehr

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG Nr. 03-2 vom 17. Januar 2007 Rede der Bundesministerin für Gesundheit, Ulla Schmidt, zum Entwurf eines Gesetzes zur Stärkung des Wettbewerbs in der gesetzlichen Krankenversicherung

Mehr

ABZ-Monitor 2. Quartal 2015 Sonderthema: Mindestlohn. Business Target Group GmbH Veerser Weg 2A 27383 Scheessel

ABZ-Monitor 2. Quartal 2015 Sonderthema: Mindestlohn. Business Target Group GmbH Veerser Weg 2A 27383 Scheessel ABZ-Monitor 2. Quartal 2015 Sonderthema: Mindestlohn Business Target Group GmbH Veerser Weg 2A 27383 Scheessel BTG AHGZ-Monitor ABZ-Monitor 2. Beherbergung Quartal 2015 XX/201X Seite 1 Seite 1 Inhalt 1.

Mehr

Bund-Länder-Vereinbarung Sofortprogramm zur Weiterentwicklung des Informatikstudiums an den deutschen Hochschulen (WIS)

Bund-Länder-Vereinbarung Sofortprogramm zur Weiterentwicklung des Informatikstudiums an den deutschen Hochschulen (WIS) Bund-Länder-Vereinbarung Sofortprogramm zur Weiterentwicklung des Informatikstudiums an den deutschen Hochschulen (WIS) Präambel Die Bundesregierung, vertreten durch das Bundesministerium für Bildung und

Mehr

Berichte zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung für die BKK advita

Berichte zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung für die BKK advita Berichte zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung für die BKK advita Name Dienstleisters Name der Krankenkasse 4sigma GmbH BKK advita Indikationsbereich Räumlicher Geltungsbereich Asthma bronchiale

Mehr

Antworten der Parteien SPD, CDU/CSU, Bündnis 90/Grüne, FDP, Linkspartei.PDS

Antworten der Parteien SPD, CDU/CSU, Bündnis 90/Grüne, FDP, Linkspartei.PDS Antworten der Parteien SPD, CDU/CSU, Bündnis 90/Grüne, FDP, Linkspartei.PDS zu den Wahlprüfsteinen zur Bundestagswahl 2005 Gestärkte Verbraucher, starke Wirtschaft Bewegung für unser Land Plädoyer für

Mehr

nachrichtlich: Für das Beihilferecht zuständige oberste Landesbehörden Bundesbeihilfeverordnung (BBhV)

nachrichtlich: Für das Beihilferecht zuständige oberste Landesbehörden Bundesbeihilfeverordnung (BBhV) Bundesministerium des Innern, 11014 Berlin Oberste Bundesbehörden nachrichtlich: Für das Beihilferecht zuständige oberste Landesbehörden nur als E-Mail HAUSANSCHRIFT Alt-Moabit 140 10557 Berlin POSTANSCHRIFT

Mehr

Schuldenbarometer 2015: Privatinsolvenzen sinken um 6,4 Prozent vierter Anstieg in Folge bei den älteren Bundesbürgern

Schuldenbarometer 2015: Privatinsolvenzen sinken um 6,4 Prozent vierter Anstieg in Folge bei den älteren Bundesbürgern Schuldenbarometer 2015: Privatinsolvenzen sinken um 6,4 Prozent vierter Anstieg in Folge bei den älteren Bundesbürgern 1. Überblick: Privatinsolvenzen sinken auf den niedrigsten Stand seit 2005 Die Zahl

Mehr

Der demografische Wandel und seine Folgen für den Arbeitsmarkt in NRW

Der demografische Wandel und seine Folgen für den Arbeitsmarkt in NRW Sozialethisches Kolloquium, 03. April 2014 Der demografische Wandel und seine Folgen für den Arbeitsmarkt in NRW BildrahmenBild einfügen: Menüreiter: Bild/Logo einfügen > Bild für Titelfolie auswählen

Mehr

22. Fortbildungskonferenz der BKK, 13.-.15.11.2013, Weimar. Denkmalpfleger und Archivare. eine einseitige Partnerschaft (?) Jörg Moll M.A.

22. Fortbildungskonferenz der BKK, 13.-.15.11.2013, Weimar. Denkmalpfleger und Archivare. eine einseitige Partnerschaft (?) Jörg Moll M.A. Denkmalpfleger und Archivare eine einseitige Partnerschaft (?) Jörg Moll M.A. Inkrafttreten der Denkmalschutzgesetze: Berlin 1995 Brandenburg 1991 Mecklenburg-Vorpommern 1993 Sachsen 1993 Sachsen-Anhalt

Mehr

Bericht zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung für BKK Pfalz

Bericht zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung für BKK Pfalz Bericht zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung für BKK Pfalz DMP Brustkrebs Berichtszeitraum vom 1.7.212 bis 3.6.213 INHALTSVERZEICHNIS Datenbestand im BKK InfoNet... 2 Ihre Versicherten zum Zeitpunkt

Mehr

Neuordnung des Glücks- und Gewinnspielmarktes in Deutschland

Neuordnung des Glücks- und Gewinnspielmarktes in Deutschland Hermann/Hufen/Kauder/Koch/Schneider/Uwer Neuordnung des Glücks- und Gewinnspielmarktes in Deutschland Tagungsbericht, Thesen und Gutachten zum Juristischen Pressefachgespräch am 22. November 2011 in der

Mehr

50-59 Jahre. 30-39 Jahre. 14-29 Jahre. 40-49 Jahre 1004 807 197 487 517 211 150 191 153 300 73 340 339 194 57 % % % % % % % % % % % % % % %

50-59 Jahre. 30-39 Jahre. 14-29 Jahre. 40-49 Jahre 1004 807 197 487 517 211 150 191 153 300 73 340 339 194 57 % % % % % % % % % % % % % % % Tabelle 1: Einsetzen der Bundesregierung für Nährwertkennzeichung bei Lebensmitteln Die Hersteller von Lebensmitteln geben teilweise bei ihren Produkten die Nährwerte wie Fett, Zucker und Salz mit Prozentwerten

Mehr

J.P. Morgan Asset Management 8. Altersvorsorge-Barometer Vergleich März 2007 Oktober 2009

J.P. Morgan Asset Management 8. Altersvorsorge-Barometer Vergleich März 2007 Oktober 2009 J.P. Morgan Asset Management 8. Altersvorsorge-Barometer Vergleich März Oktober 2009 Methodenbeschreibung Auftraggeber: Untersuchungsthema: J.P. Morgan Asset Management Altersvorsorge (Deutschland) Befragungszeitraum:

Mehr

BKK A.T.U. - DIE PERSÖNLICHE KRANKENKASSE

BKK A.T.U. - DIE PERSÖNLICHE KRANKENKASSE Bericht zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung für BKK A.T.U. - DIE PERSÖNLICHE KRANKENKASSE DMP Brustkrebs Berichtszeitraum vom 1.7.213 bis 3.6.214 INHALTSVERZEICHNIS Datenbestand im BKK InfoNet...

Mehr

Die Entwicklung der Pflegebedürftigen in Thüringen bis 2020

Die Entwicklung der Pflegebedürftigen in Thüringen bis 2020 Die Entwicklung der Pflegebedürftigen in Thüringen bis 2020 Die Anzahl alter und hochbetagter Menschen in Thüringen wird immer größer. Diese an sich positive Entwicklung hat jedoch verschiedene Auswirkungen.

Mehr

Bericht zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung für actimonda krankenkasse

Bericht zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung für actimonda krankenkasse Bericht zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung für actimonda krankenkasse DMP Brustkrebs Berichtszeitraum vom 1.7.212 bis 3.6.213 INHALTSVERZEICHNIS Datenbestand im BKK InfoNet... 2 Ihre Versicherten

Mehr

Bericht zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung für actimonda krankenkasse

Bericht zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung für actimonda krankenkasse Bericht zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung für actimonda krankenkasse DMP Brustkrebs Berichtszeitraum vom 1.7.213 bis 3.6.214 INHALTSVERZEICHNIS Datenbestand im BKK InfoNet... 2 Ihre Versicherten

Mehr

> Wer wir sind > Was wir machen > Wo Sie uns finden

> Wer wir sind > Was wir machen > Wo Sie uns finden Der Medizinische Dienst der Kranken-Versicherung () > Wer wir sind > Was wir machen > Wo Sie uns finden Der : Wer wir sind Wenn die Menschen krank sind, brauchen sie gute Medizin. Und gute Behandlung.

Mehr

Kurz-Wahl-Programm in leichter Sprache

Kurz-Wahl-Programm in leichter Sprache Kurz-Wahl-Programm in leichter Sprache Anmerkung: Das sind die wichtigsten Dinge aus dem Bundestags-Wahl-Programm in leichter Sprache. Aber nur das original Bundestags-Wahl-Programm ist wirklich gültig.

Mehr

Bericht zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung für mhplus BKK

Bericht zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung für mhplus BKK Bericht zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung für mhplus BKK DMP Diabetes mellitus Typ 1 Berichtszeitraum vom 1.7.213 bis 3.6.214 INHALTSVERZEICHNIS Datenbestand im BKK InfoNet... 2 Ihre Versicherten

Mehr

mittl. Bild. Absch Volks-/ Hauptschule Jahre Jahre Jahre Jahre Basis (=100%) Befragungszeitraum:

mittl. Bild. Absch Volks-/ Hauptschule Jahre Jahre Jahre Jahre Basis (=100%) Befragungszeitraum: Seite 1 Region Geschlecht Alter Schulbildung des Befragten West Ost M W 14-29 0-9 40-49 50-59 60 + Volks-/ Hauptschule mittl. Bild. Absch Abi, Uni Schüler 104 848 6 507 527 214 141 9 178 1 96 06 286 46

Mehr

position Entwurf einer dritten Verordnung zur Änderung der Bundesbeihilfeverordnung 8 DGBposition

position Entwurf einer dritten Verordnung zur Änderung der Bundesbeihilfeverordnung 8 DGBposition position Entwurf einer dritten Verordnung zur Änderung der Bundesbeihilfeverordnung 8 DGBposition Bundesvorstand I Abteilung Beamte und öffentlicher Dienst I Juli 2012 I Herausgeber: DGB Bundesvorstand

Mehr

Größere Sorgen im Osten Sachsen-Anhalt an der Spitze. Vergleich nach Bundesländern. in Prozent. Ost. West

Größere Sorgen im Osten Sachsen-Anhalt an der Spitze. Vergleich nach Bundesländern. in Prozent. Ost. West Größere Sorgen im Osten Sachsen-Anhalt an der Spitze Vergleich nach Bundesländern 55 49 45 42 42 42 41 39 37 34 33 32 28 West Ost Bundesländervergleich: Stärkster Rückgang im Norden Ost und West haben

Mehr

Aufgaben und Strukturen der Krankenkassen

Aufgaben und Strukturen der Krankenkassen Aufgaben und Strukturen der Krankenkassen Dirk Ruiss, Leiter der Landesvertretung NRW des Verbandes der Ersatzkassen e.v. (vdek) 26. September 2015, Hagen Kassenärztliche Vereinigung Westfalen-Lippe Seminar

Mehr

Spielhallenkonzessionen Spielhallenstandorte Geldspielgeräte in Spielhallen

Spielhallenkonzessionen Spielhallenstandorte Geldspielgeräte in Spielhallen Alte Bundesländer 1.377 von 1.385 Kommunen Stand: 01.01.2012 13.442 Spielhallenkonzessionen 8.205 Spielhallenstandorte 139.351 Geldspielgeräte in Spielhallen Einwohner pro Spielhallenstandort 2012 Schleswig-

Mehr

Bericht gem. 137 Abs. 4 Satz 2 SGB V auf der Grundlage der DMP-Anforderungen-Richtlinie (DMP-A-RL) des Gemeinsamen Bundesausschusses

Bericht gem. 137 Abs. 4 Satz 2 SGB V auf der Grundlage der DMP-Anforderungen-Richtlinie (DMP-A-RL) des Gemeinsamen Bundesausschusses Bericht gem. 17 Abs. 4 Satz 2 SGB V auf der Grundlage der DMP-Anforderungen-Richtlinie (DMP-A-RL) des Gemeinsamen Bundesausschusses GENEVA-ID GmbH für die BKK24 Frau Winterberg Indikation: COPD Berichtszeitraum:

Mehr

Kurz-Wahl-Programm in leichter Sprache

Kurz-Wahl-Programm in leichter Sprache Kurz-Wahl-Programm in leichter Sprache Anmerkung: Das sind die wichtigsten Dinge aus dem Bundestags-Wahl-Programm in leichter Sprache. Aber nur das original Bundestags-Wahl-Programm ist wirklich gültig.

Mehr

Bericht zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung für BKK Deutsche Bank AG

Bericht zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung für BKK Deutsche Bank AG Bericht zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung für BKK Deutsche Bank AG DMP Brustkrebs Berichtszeitraum vom 1.7.29 bis 3.6.21 INHALTSVERZEICHNIS Datenbestand im BKK InfoNet... 2 Ihre Versicherten

Mehr

Gesundheit. Mit struktur

Gesundheit. Mit struktur Gesundheit Mit struktur Unsere Philosophie Wir gestalten regionale gesundheitliche Versorgung gemeinsam mit Ärzten und allen, die in vernetzten Strukturen Patienten leitliniengerecht mit innovativen Arzneimitteln

Mehr

Mobilfunkverträge. Betrachtung nach Ausgaben und Hardware

Mobilfunkverträge. Betrachtung nach Ausgaben und Hardware Mobilfunkverträge Betrachtung nach Ausgaben und Hardware Stand: Juli 2015 Agenda - Mobilfunkverträge 1. Zusammenfassung 2. Methodik 3. Ausgaben & Hardware nach Wohnort 4. Ausgaben & Hardware nach Alter

Mehr

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/3144 6. Wahlperiode 14.08.2014. des Abgeordneten Jürgen Suhr, Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/3144 6. Wahlperiode 14.08.2014. des Abgeordneten Jürgen Suhr, Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/3144 6. Wahlperiode 14.08.2014 KLEINE ANFRAGE des Abgeordneten Jürgen Suhr, Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Auswirkungen des Dienstleistungsabkommens TiSA auf

Mehr

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 15/ 3247 15. Wahlperiode 04-02-19

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 15/ 3247 15. Wahlperiode 04-02-19 SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 15/ 3247 15. Wahlperiode 04-02-19 Kleine Anfrage des Abgeordneten Wolfgang Kubicki (FDP) und Antwort der Landesregierung Finanzminister Beihilfekosten des Landes

Mehr

Bundesministerium für Wirtschaft und Energie. Rainer Baake Staatssekretär

Bundesministerium für Wirtschaft und Energie. Rainer Baake Staatssekretär Bundesministerium für Wirtschaft und Energie Klaus-Peter Murawski Staatsministerium Baden-Württemberg Richard-Wagner-Straße 15 70184 Stuttgart klaus-peter.murawski@stm.bwl.de HAUSANSCHRIFT POSTANSCHRIFT

Mehr

Entwurf eines... Gesetzes zur Änderung des Asylverfahrensgesetzes. Aktualisierung des Aufnahmeschlüssels entsprechend dem Königsteiner Schlüssel.

Entwurf eines... Gesetzes zur Änderung des Asylverfahrensgesetzes. Aktualisierung des Aufnahmeschlüssels entsprechend dem Königsteiner Schlüssel. Deutscher Bundestag Drucksache 14/7465 14. Wahlperiode 14. 11. 2001 Gesetzentwurf des Bundesrates Entwurf eines... Gesetzes zur Änderung des Asylverfahrensgesetzes A. Problem und Ziel Aktualisierung des

Mehr

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 18/620 18. Wahlperiode 06. März 2013

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 18/620 18. Wahlperiode 06. März 2013 SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 18/620 18. Wahlperiode 06. März 2013 Gesetzentwurf der Fraktionen von SPD, BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN und der Abgeordneten des SSW Mindestlohngesetz für das Land

Mehr

Unternehmensportale,Kundenkommunikation,Telearbeitsplätze,E-Governmentundleichtzugängliche,barrierefreieInternet-undMedienangebotesind

Unternehmensportale,Kundenkommunikation,Telearbeitsplätze,E-Governmentundleichtzugängliche,barrierefreieInternet-undMedienangebotesind Deutscher Bundestag Drucksache 16/7291 16. Wahlperiode 28. 11. 2007 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Cornelia Behm, Grietje Bettin, Kerstin Andreae, weiterer Abgeordneter

Mehr

Kreditstudie. Kreditsumme, -zins und -laufzeit betrachtet nach Wohnort und Geschlecht des/r Kreditnehmer/s

Kreditstudie. Kreditsumme, -zins und -laufzeit betrachtet nach Wohnort und Geschlecht des/r Kreditnehmer/s Kreditstudie Kreditsumme, -zins und -laufzeit betrachtet nach Wohnort und Geschlecht des/r Kreditnehmer/s CHECK24 2015 Agenda 1 2 3 4 5 Zusammenfassung Methodik Kreditsumme, -zins & -laufzeit nach Bundesland

Mehr

Kapitel 1 Grundsätzliches zur Pflege

Kapitel 1 Grundsätzliches zur Pflege Kapitel 1 Grundsätzliches zur Pflege Im Jahr 1995 wurde die letzte große Lücke in der sozialen Versicherung geschlossen. Seither gibt es die Pflegeversicherung als eigenständigen Zweig der Sozialversicherung.

Mehr

einesonderungderschülernachdenbesitzverhältnissenderelternnichtgefördertwird.diegenehmigungistzuversagen,wenndiewirtschaftlicheund

einesonderungderschülernachdenbesitzverhältnissenderelternnichtgefördertwird.diegenehmigungistzuversagen,wenndiewirtschaftlicheund Deutscher Bundestag Drucksache 16/3902 16. Wahlperiode 15. 12. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Cornelia Hirsch, Dr. Petra Sitte, Volker Schneider (Saarbrücken),

Mehr

www.pwc.de Wechselbereitschaft gesetzlich Krankenversicherter Befragung 2015

www.pwc.de Wechselbereitschaft gesetzlich Krankenversicherter Befragung 2015 www.pwc.de Wechselbereitschaft gesetzlich Krankenversicherter Befragung 2015 Impressum Dieses Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung, die nicht ausdrücklich

Mehr

www.geld-ist-genug-da.eu

www.geld-ist-genug-da.eu www.geld-ist-genug-da.eu - Geld ist genug da. Zeit für Steuergerechtigkeit Wir wollen ein Europa, in dem jeder Mensch Arbeit findet und davon in Würde leben kann. Wir wollen ein Europa, in dem erwerbslose,

Mehr

2 Sozialrechtlich relevante Regelungen

2 Sozialrechtlich relevante Regelungen 2 Sozialrechtlich relevante Regelungen In diesem Abschnitt werden die wichtigsten sozialrechtlichen Regelungen für Selbständige und Arbeitnehmer im Vergleich zusammenfassend dargestellt, wie sie am 31.05.2012

Mehr

Volks ohne Lehre. Volks mit Lehre. mittl. Bild. Absch Jahre Jahre Jahre Jahre. Abi, Uni

Volks ohne Lehre. Volks mit Lehre. mittl. Bild. Absch Jahre Jahre Jahre Jahre. Abi, Uni Tabelle 1: Einsatz der Bundesregierung für soziale Gerechtigkeit Tut die schwarz-rote Bundesregierung Ihrer Meinung nach zu viel für soziale Gerechtigkeit, etwa so, wie Sie sich das vorstellen, oder zu

Mehr

DIE BERGISCHE KRANKENKASSE

DIE BERGISCHE KRANKENKASSE DIE BERGISCHE KRANKENKASSE Bericht zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung gemäß 137f Abs. 4 Satz 2 SGB V auf der Grundlage der DMP-Anforderungen-Richtlinie DMP Diabetes Typ II Berichtszeitraum vom

Mehr

stark ausgeweitet werden solle. AngesichtsdieserZielsetzungenunddesAuslaufensderBundesförderungim kommenden Jahr ergeben sich zahlreiche Fragen.

stark ausgeweitet werden solle. AngesichtsdieserZielsetzungenunddesAuslaufensderBundesförderungim kommenden Jahr ergeben sich zahlreiche Fragen. Deutscher Bundestag Drucksache 17/12803 17. Wahlperiode 19. 03. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ulrich Schneider, Ekin Deligöz, Katja Dörner, weiterer Abgeordneter

Mehr

Inhaltsverzeichnis A Rechtliche Grundlagen... 12

Inhaltsverzeichnis A Rechtliche Grundlagen... 12 Inhaltsverzeichnis 7 Inhaltsverzeichnis A Rechtliche Grundlagen... 12 1 Einführung...12 2 Die Rechte der Kinder...13 2.1 Die UN-Kinderrechtskonvention...13 2.1.1 Die vier Grundprinzipien...13 2.1.2 Einzelrechte...14

Mehr

Dr. Ralf Brauksiepe Mitglied des Deutschen Bundestages Parlamentarischer Staatssekretär bei der Bundesministerin für Arbeit und Soziales

Dr. Ralf Brauksiepe Mitglied des Deutschen Bundestages Parlamentarischer Staatssekretär bei der Bundesministerin für Arbeit und Soziales Dr. Ralf Brauksiepe Mitglied des Deutschen Bundestages Parlamentarischer Staatssekretär bei der Bundesministerin für Arbeit und Soziales Deutscher Bundestag, Platz der Republik 1, 11011 Berlin (030) 227

Mehr