Ergebnisniederschrift. über die Sitzung der Fachkonferenz Beiträge. am 19. November in Berlin

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Ergebnisniederschrift. über die Sitzung der Fachkonferenz Beiträge. am 19. November 2013. in Berlin"

Transkript

1 Ergebnisniederschrift über die Sitzung der Fachkonferenz Beiträge am 19. November 2013 in Berlin

2

3 Ergebnisniederschrift Fachkonferenz Beiträge 19. November 2013 Inhaltsübersicht Seite Top 1 Grundsätzliche Hinweise des GKV-Spitzenverbandes zu den beitragsund melderechtlichen Regelungen für Versorgungsbezüge, Arbeitseinkommen und gesetzliche Renten aus dem Ausland bei Versicherungspflichtigen 5 Top 2 Auslegungs- und Umsetzungsfragen zur obligatorischen Anschlussversicherung nach 188 Abs. 4 SGB V 7 Top 3 Bemessung der Beiträge der freiwillig krankenversicherten Arbeitnehmer bei Bezug von beitragspflichtigen arbeitgeberseitigen Leistungen nach 23c SGB IV 11 Top 4 Ermäßigung und Erlass von Beiträgen und Säumniszuschlägen nach 256a SGB V; hier: Klarstellungsbedarf zu den Einheitlichen Grundsätzen zur Beseitigung finanzieller Überforderung bei Beitragsschulden

4 Ergebnisniederschrift Fachkonferenz Beiträge 19. November

5 Ergebnisniederschrift Fachkonferenz Beiträge 19. November 2013 Top 1 Grundsätzliche Hinweise des GKV-Spitzenverbandes zu den beitrags- und melderechtlichen Regelungen für Versorgungsbezüge, Arbeitseinkommen und gesetzliche Renten aus dem Ausland bei Versicherungspflichtigen Sachverhalt: Der Bezug von Versorgungsbezügen sowie Arbeitseinkommen aus einer selbstständigen Tätigkeit, soweit es neben einer Rente der gesetzlichen Rentenversicherung oder Versorgungsbezügen erzielt wird, steht zwar überwiegend in einem engen Zusammenhang zum Bezug einer Rente der gesetzlichen Rentenversicherung, allerdings findet die Erhebung bzw. Abführung der Beiträge aus diesen Einnahmen durch bzw. an die Krankenkasse ohne Einbindung des Rentenversicherungsträgers statt. Die Beiträge aus diesen Einnahmen werden entweder durch die Zahlstelle der Versorgungsbezüge oder durch den Versicherten selbst an die Krankenkasse gezahlt. Ähnlich verhält es sich mit gesetzlichen Renten aus dem Ausland, die soweit vergleichbar - hinsichtlich der Eigenschaft als beitragspflichtige Einnahmen in der Kranken- und Pflegeversicherung seit dem 1. Juli 2011 den Renten der deutschen gesetzlichen Rentenversicherung gleichgestellt sind. Die daraus anfallenden Beiträge werden ohne Einbindung des ausländischen Rentenversicherungsträgers von der deutschen Krankenkasse unmittelbar vom Versicherten erhoben. Die beitrags- und melderechtlichen Grundlagen von Versorgungsbezügen sowie Arbeitseinkommen wurden bislang in dem Gemeinsamen Rundschreiben der Spitzenorganisationen der Krankenkassen sowie der Deutschen Rentenversicherung Bund zur Kranken- und Pflegeversicherung der Rentner und in einer Verfahrensbeschreibung der Beitragsabführung zur Kranken- und Pflegeversicherung durch die Zahlstellen von Versorgungsbezügen (Zahlstellenverfahren) dargestellt. Zu gesetzlichen Renten aus dem Ausland existieren bisher ausschließlich GKV-interne Empfehlungen in Form von Rundschreiben des GKV-Spitzenverbandes sowie Besprechungsprotokollen. Die Deutsche Rentenversicherung ist von dem für die genannten Einnahmearten geltenden Beitrags- und Meldeverfahren nicht bzw. nur am Rande betroffen. Es ist daher sinnvoll, die wesentlichen bei Durchführung einer Versicherungspflicht zu beachtenden rechtlichen und fachlichen Aspekte der Beitragserhebung aus Versorgungsbezügen, Arbeitseinkommen und - 5 -

6 Ergebnisniederschrift Fachkonferenz Beiträge 19. November 2013 gesetzlichen Renten aus dem Ausland künftig außerhalb des Gemeinsamen Rundschreibens der Spitzenorganisationen der Krankenkassen sowie der Deutschen Rentenversicherung Bund zur Kranken- und Pflegeversicherung der Rentner zu behandeln. Fachliche bzw. rechtliche Fragestellungen im Zusammenhang mit der Beitrags- und Meldepflicht von Versorgungsbezügen und Arbeitseinkommen werden bereits seit dem 1. Januar 2010 in den GKVinternen Fachgremien ohne Beteiligung der Deutschen Rentenversicherung erörtert, soweit keine Wechselwirkungen zur Krankenversicherung und Pflegeversicherung der Rentner (KVdR) bestehen. Deshalb hat der GKV-Spitzenverband im Zusammenwirken mit den Krankenkassenorganisationen auf Bundesebene Grundsätzliche Hinweise zu den beitrags- und melderechtlichen Regelungen für die drei genannten Einnahmearten erstellt. Bei der Überarbeitung des Gemeinsamen Rundschreibens Krankenversicherung und Pflegeversicherung der Rentner zum 1. Januar 2009 vom 30. Dezember 2008 sollen zu diesen Einnahmearten nur noch die Ausführungen bestehen bleiben, die für die beitragsrechtliche Beurteilung von Renten der gesetzlichen Rentenversicherung und im Zusammenhang mit dem Meldeverfahren zwischen der Kranken- und Rentenversicherung relevant sind. Beratungsbedarf besteht noch wegen einer Äußerung des Bundesversicherungsamtes (BVA), in der unter Hinweis auf neuere zweitinstanzliche Rechtsprechung die bisherige beitragsrechtliche Bewertung von Übergangszahlungen im Kontext zu 229 SGB V in Frage gestellt wird. Ergebnis: Die Besprechungsteilnehmer stimmen nach einem Meinungsaustausch dem vorgelegten Entwurf der Grundsätzlichen Hinweise des GKV-Spitzenverbandes zu den beitrags- und melderechtlichen Regelungen für Versorgungsbezüge, Arbeitseinkommen und gesetzliche Renten aus dem Ausland bei Versicherungspflichtigen zu. Die Grundsätzlichen Hinweise in ihrer endgültigen Fassung tragen das Datum und liegen als Anlage bei. Die Hinweise des BVA führen nicht zu einer Änderung der vorgesehenen Ausführungen zur beitragsrechtlichen Bewertung von Übergangszahlungen im Kontext zu 229 SGB V (vgl. Abschnitt A II 1.6.4). Der GKV-Spitzenverband wird dem BVA in diesem Sinne antworten. Anlage - 6 -

7 Grundsätzliche Hinweise zu den beitrags- und melderechtlichen Regelungen fürversorgungsbezüge, Arbeitseinkommen und gesetzliche Renten aus dem Ausland bei Versicherungspflichtigen Reinhardtstraße 30, Berlin Telefon +49 (0) Fax +49 (0)

8 Bei den der Rente der gesetzlichen Rentenversicherung vergleichbaren Einnahmen ( Versorgungsbezüge ) sowie beim Arbeitseinkommen aus einer selbstständigen Tätigkeit, soweit es neben einer Rente der gesetzlichen Rentenversicherung oder Versorgungsbez ügen erzielt wird, handelt es sich um Einnahmen, die auch bei Versicherungspflichtigen, insbesondere bei in derkrankenversicherung derrentner (KVdR) pflichtversichertenrentnern, derbeitrags- pflichtin derkranken- und Pflegeversicherungunterworfenwerden. Der Bezug diesereinnahmen stehtin einem engen ZusammenhangzumBezug einerrente der gesetzlichenrentenversicherung, allerdingsfindet dieerhebung bzw. Abführung derbeiträge aus diesen Einnahmen durch bzw. an die Krankenkasseohne Einbindung des Rentenversicherungsträgers statt. DieBeiträge aus diesen Einnahmen werden entweder durch diezahlstelle der Versorgungsbezügeoder durch den Versicherten selbstan die Krankenkassegezahlt. Ähnlich verhält es sich mit gesetzlichen Renten aus dem Ausland, die soweit vergleichbar - hinsichtlich der Eigenschaftals beitragspflichtigeeinnahmenin der Kranken- undpflegeversi- cherung seit dem1. Juli2011 den Renten der deutschengesetzlichen Rentenversicherung gleichgestellt sind. DiedarausanfallendenBeiträgewerdenohneEinbindung des ausländischen Rentenversicherungsträgersvon der deutschen Krankenkasseunmittelbarvom Versicherten erhoben. Der Anspruch auf eine der drei vorgenannten Einnahmen lässt anders als z. B. der Anspruch auf eine Rente der deutschen gesetzlichen Rentenversicherung von sich aus keine Versicherungspflicht in der Kranken- und Pflegeversicherung entstehen. Die beitrags- und melderechtlichen Grundlagen und Auswirkungen von Versorgungsbez ügen sowie Arbeitseinkommenwaren bislang in demgemeinsamen Rundschreiben derspitzenor- ganisationen der Krankenkassen sowie der Deutschen RentenversicherungBund zur KrankenundPflegeversicherung der Rentnerundin einer Verfahrensbeschreibungder Beitragsabführungzur Kranken- undpflegeversicherungdurchdiezahlstellenvon Versorgungsbezügen (Zahlstellenverfahren) beschrieben. In Bezugauf gesetzlicherentenaus dem Ausland existieren bisherausschließlichgkv-interneempfehlungen informvon Rundschreiben des GKV- Spitzenverbandes sowiebesprechungsprotokolle. Angesichts der Tatsache, dass die Deutsche Rentenversicherung von dem Beitrags- und Meldeverfahren hinsichtlich der genannten Einnahmeartennicht bzw. nuram Rande betroffen ist, erscheint es sinnvoll, die wesentlichenim Rahmen der Versicherungspflichtzu beachtendenrechtlichenundfachlichen Aspektein diesen grundsätzlichen Hinweisen des GKV-SpitzenverbandesalsHandlungsempfehlungfür die Krankenkassen zusammenfassend zu behandeln. Es bedarf daher keiner Fortführung der Verfahrensbeschreibung der Beitragsabführungzur Kranken- undpflegeversicherung durch diezahlstellenvon Versorgungsbezügen (Zahlstellenverfahren). -2-

9 DieRangfolge der Einnahmearten ( 230, 238 SGB V) und die darausfolgendeerstattung von Beiträgen ( 231SGB V) sind wegen des ZusammenhangsmitBeiträgen aus der Rente derge- setzlichenrentenversicherungweiterhingegenstand des vorgenanntengemeinsamenrund- schreibens. DieErhebungvon Beiträgen aus dengenannteneinnahmen im Anwendungsbereich des 240 SGB Vund damit auch des 227 SGB V (freiwillig und nach 5 Abs. 1 Nr. 13 SGB V Versicherte) und auf der Grundlage der Beitragsverfahrensgrundsätze Selbstzahler des GKV-Spitzenverbandesist bisauf wenige Anmerkungennicht Gegenstand diesergrundsätzlichen Hinweise. Gleichwohlgeltendiehiermitvorgenommenen Definitionenvon Versorgungsbezügennach 229 SGB V und ausländischen Renten nach 228 Abs. 1Satz 2SGB Vauch im Beitragsrecht der freiwilligen Versicherung sowie der Versicherungspflichtnach 5 Abs. 1 Nr. 13SGB V. Sofern die Regelungen des SGB V allein über Verweisvorschriften auch für die Versicherten der landwirtschaftlichen Krankenkasse Anwendung finden, wurde auf die Angabe der jeweiligen Verweisvorschrift des KVLG 1989 verzichtet. -3-

10 A Versorgungsbezüge... 8 A I Rechtsgrundlagen... 8 AII AII 1 AII 1.1 AII 1.2 Beiträge...14 Beitragspflichtige Einnahmen...14 Allgemeines...14 Versorgungsbezüge aus einem öffentlich-rechtlichen Dienstverhältnis oder aus einem Arbeitsverhältnis mit Anspruch auf Versorgung nach beamtenrechtlichen Vorschriften oder Grundsätzen ( Pensionen )...16 A II 1.3 Versorgung der Abgeordneten, Minister und Parlamentarischen Staatssekretäre...17 A II 1.4 Renten der Versicherungs- und Versorgungseinrichtungen, die für Angehörige bestimmter Berufe errichtet sind ( Berufsständische Versorgungsleistungen )...18 AII 1.5 AII 1.6 AII AII Renten und Landabgaberente nach dem ALG...18 Renten der betrieblichen Altersversorgung...19 Allgemeines...19 Umfang der Beitragspflicht bei privater Fortführung einer Direktversicherung...22 AII Allgemeines...22 AII Berechnung des betrieblichen Anteils...24 AII Riester-Renten...25 AII AII 1.7 AII 1.8 AII Übergangszahlungen...26 Versorgungsbezüge aus dem Ausland...28 Kapitalabfindungen und Kapitalleistungen...28 Allgemeines...28 AII Kapitalabfindungen...29 AII Kapitalleistungen

11 AII 1.9 Beitragsrechtliche Behandlung von Abfindungen betrieblicher Altersversorgung einschließlich Rückkaufswerte...31 AII AII Verfallbare Anwartschaft...31 Unverfallbare Anwartschaft...32 AII 1.10 Hinterbliebenenversorgung...32 AII 1.11 Beitragsuntergrenze...33 AII 1.12 AII 2. AII 2.1 AII 2.2 AII AII AII 3. Zeitliche Zuordnung...34 Beitragssatz...35 Beitragssatz in der Krankenversicherung...35 Beitragssatz in der sozialen Pflegeversicherung...35 Allgemeines...35 Beitragszuschlag zur Pflegeversicherung...36 Tragung der Beiträge...37 AII 4. Zahlung der Beiträge...37 AII 4.1 AII 4.2 AII Allgemeines...37 Zahlung der Beiträge durch die Zahlstelle ( Zahlstellenverfahren )...38 Allgemeines...38 AII Nachweis der Beiträge...39 AII AII AII Nachträglicher Einbehalt von rückständigen Beiträgen...40 Mehrere Versorgungsbezüge...41 Erstattung zu Unrecht gezahlter Beiträge...42 AII 4.3 Zahlung der Beiträge durch den Versicherten ( Selbstzahlerverfahren )...42 AII 4.4 Zahlung von Versorgungsbezügen fürden Sterbemonat...43 AII 4.5 AII 4.6 AII 4.7 Nachzahlung von Versorgungsbezügen...44 Auszahlung fürmehrere Monate...45 Fälligkeit der Beiträge...45 AII 5 Beitragsüberwachung...46 AIII AIII 1 Meldungen...46 Allgemeines

12 AIII 2 AIII 3 AIII 4 Meldungen des Versorgungsempfängers...47 Meldungen der Zahlstelle...48 Meldungen der Krankenkasse...50 B Arbeitseinkommen...52 BI BII BII 1 BII 1.1 Rechtsgrundlagen...52 Beiträge...53 Beitragspflichtige Einnahmen...53 Allgemeines...53 BII 1.2 Beitragsuntergrenze...54 BII 1.3 Nachweis des Arbeitseinkommens und Wirkungszeitpunkt nachgewiesener Änderungen...54 BII BII BII 2 BII 2.1 Allgemeines...54 Besonderheiten...56 Beitragssatz...57 Beitragssatz in der Krankenversicherung...57 BII 2.2 Beitragssatz in der Pflegeversicherung...58 BII 3 Tragung der Beiträge...58 BII 4 Zahlung der Beiträge...58 BIII Mitteilungs-/Nachweisverfahren...59 C Renten aus dem Ausland...59 CI CII CII 1 CII 1.1 CII 1.2 CII 1.3 CII Rechtsgrundlagen...59 Beiträge...61 Beitragspflichtige Einnahmen...61 Allgemeines...61 Vergleichbarkeit mit inländischen Renten...63 Besondere Zahlungsweisen...64 Allgemeines...64 CII Einmalige Zahlungen...64 CII Viertel-, halb- oder jährliche Auszahlung einer laufenden Rente

13 CII CII 1.4 CII 2 CII 2.1 Mehrwöchiger Zahlungsrhythmus einer laufenden Rente...66 Währungsumrechnung...66 Beitragssatz...67 Beitragssatz in der Krankenversicherung...67 CII 2.2 Beitragssatz in der Pflegeversicherung...67 CII 3 Tragung der Beiträge...67 CII 4 Zahlung der Beiträge...68 CII 5 CIII Sozialausgleich...68 Mitteilungs-/Nachweisverfahren...69 Anlage: Prüfschema Übergangszahlungen -7-

14 (1) Die Zahlstelle hat bei der erstmaligen Bewilligung von Versorgungsbezügen sowie bei Mitteilung über die Beendigung dermitgliedschaft eines Versorgungsempfängers diezuständige Krankenkasse des Versorgungsempfängers zu ermitteln und dieser Beginn, Höhe, Veränderungen und Ende der Versorgungsbezüge unverzüglich mitzuteilen. Bei den am 1. Januar 1989 vorhandenen Versorgungsempfängern hat die Ermittlung der Krankenkasse innerhalb von sechs Monaten zu erfolgen. Der Versorgungsempfänger hat der Zahlstelle seine Krankenkasse anzugeben und einen Kassenwechsel sowie die Aufnahme einer versicherungspflichtigen Beschäftigung anzuzeigen. Die Krankenkasse hat der Zahlstelle der Versorgungsbezüge und dem Bezieher von Versorgungsbezügen unverzüglich die Beitragspflicht des Versorgungsempfängers, deren Umfang und den Beitragssatz aus Versorgungsbezügen mitzuteilen. Die Krankenkassekannmit der Zahlstelle der Versorgungsbezüge Abweichendesvereinbaren. (2) Die Zahlstelle hat der zuständigen Krankenkasse die Meldung durch gesicherte und verschlüsselte Datenübertragung aus systemgeprüften Programmen oder mittels maschineller Ausfüllhilfen zu erstatten. Den Aufbau des Datensatzes, notwendige Schlüsselzahlen und Angaben legt der Spitzenverband Bund der Krankenkassen in Grundsätzen fest, die vom Bundesministerium fürarbeit und Soziales im Einvernehmen mit dem Bundesministerium fürgesundheit zu genehmigen sind; die Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverb ände ist anzuhören. (3) Übermittelt die Zahlstelle die Meldungen nach Abs. 2, so hat die Krankenkasse alle Angaben gegenüber der Zahlstelle durch Datenübertragung zu erstatten. Abs. 2Satz 2gilt entsprechend. Versicherungspflichtige, die einerente dergesetzlichen Rentenversicherung oder der Rente vergleichbareeinnahmen (Versorgungsbezüge) beziehen, habenihrer Krankenkasseunver- züglich zu melden 1. Beginn und Höhe derrente, 2. Beginn, Höhe, VeränderungenunddieZahlstelleder Versorgungsbezügesowie 3. Beginn, Höheund Veränderungen des Arbeitseinkommens. -8-

15 (1) BeiversicherungspflichtigBeschäftigtenwerden derbeitragsbemessungzugrundegelegt 1. das Arbeitsentgelt aus einer versicherungspflichtigenbeschäftigung, 2. der Zahlbetrag der Rente der gesetzlichen Rentenversicherung, 3. derzahlbetrag der derrentevergleichbareneinnahmen (Versorgungsbezüge), 4. das Arbeitseinkommen, soweit es neben einer Rente der gesetzlichen Rentenversicherung oder Versorgungsbezügen erzieltwird. Dem Arbeitsentgelt steht das Vorruhestandsgeld gleich. Bei Auszubildenden, die in einer außerbetrieblichen Einrichtung im Rahmen eines Berufsausbildungsvertrages nach dem Berufsbildungsgesetz ausgebildet werden, steht die Ausbildungsvergütung dem Arbeitsentgelt gleich. (2) Die nach Abs. 1Satz 1Nr. 3und 4zu bemessenden Beiträge sind nur zu entrichten, wenn die monatlichen beitragspflichtigen Einnahmen nach Abs. 1Satz 1Nr. 3und 4insgesamt ein Zwanzigstel dermonatlichenbezugsgrößenach 18 des Vierten Buches übersteigen. (3) FürSchwangere, derenmitgliedschaftnach 192Abs. 2erhaltenbleibt, geltendiebest- immungen dersatzung. (4) Bei Arbeitnehmern, die gegen ein monatliches Arbeitsentgelt bis zum oberen Grenzbetrag der Gleitzone ( 20 Abs. 2des Vierten Buches) mehr als geringfügig beschäftigt sind, gilt der BetragderbeitragspflichtigenEinnahmenach 163Abs. 10Satz1bis5und8desSechsten Buches entsprechend. (1) Als der Rente vergleichbare Einnahmen (Versorgungsbezüge) gelten, soweit sie wegen einer Einschränkung der Erwerbsfähigkeit oder zur Alters- oder Hinterbliebenenversorgung erzielt werden, 1. Versorgungsbezüge aus einem öffentlich-rechtlichen Dienstverhältnis oder aus einem Arbeitsverhältnis mit Anspruch auf Versorgung nach beamtenrechtlichen Vorschriften o- dergrundsätzen; außerbetracht bleiben a) lediglich übergangsweisegewährtebezüge, b) unfallbedingte Leistungen und Leistungen derbeschädigtenversorgung, c) bei einer Unfallversorgung ein Betrag von 20vomHundert des Zahlbetragsund d) bei einer erhöhten Unfallversorgung der Unterschiedsbetrag zum Zahlbetrag der Normalversorgung, mindestens 20 vom Hundert des Zahlbetrags der erhöhten Unfallversorgung, 2. Bezüge aus der Versorgung der Abgeordneten, Parlamentarischen Staatssekretäre und Minister, -9-

16 3. Renten der Versicherungs- und Versorgungseinrichtungen, die fürangehörige bestimmter Berufe errichtet sind, 4. RentenundLandabgaberentennachdemGesetz überdiealterssicherungderlandwirte mit Ausnahme einer Übergangshilfe, 5. Renten der betrieblichen Altersversorgung einschließlich derzusatzversorgung im öffentlichen Dienstund derhüttenknappschaftlichenzusatzversorgung. Satz 1gilt auch, wenn Leistungen dieser Art aus dem Ausland oder von einer zwischenstaatlichenoder überstaatlicheneinrichtungbezogenwerden. TrittandieStellederVersorgungsbe- züge eine nicht regelmäßig wiederkehrende Leistung oder ist eine solche Leistung vor Eintritt des Versicherungsfalls vereinbart oder zugesagt worden, gilt ein Einhundertzwanzigstel der Leistung als monatlicher Zahlbetrag der Versorgungsbezüge, längstens jedoch für einhundertzwanzig Monate. (2) Für Nachzahlungenvon Versorgungsbezügengilt 228 Abs. 2 entsprechend. (1) Fürdienach 5Abs. 1Nr. 9und 10 Versicherungspflichtigengiltalsbeitragspflichtige Einnahmen ein Dreißigsteldes Betrages, deralsmonatlicherbedarfnach 13Abs. 1Nr. 2 und Abs. 2 desbundesausbildungsförderungsgesetzes fürstudentenfestgesetzt ist, dienicht bei ihren Eltern wohnen. Änderungen des Bedarfsbetrags sind vom Beginn des auf die Änderung folgenden Semesters an zu berücksichtigen. (2) 226 Abs. 1Satz 1 Nr. 2 bis 4und Abs. 2sowie die 228 bis 231gelten entsprechend. Die nach 226 Abs. 1Satz 1Nr. 3und 4zu bemessenden Beiträge sind nur zu entrichten, soweitsiedie nach Absatz1zu bemessendenbeiträge übersteigen. BeiversicherungspflichtigenRentnernwerden derbeitragsbemessungzugrundegelegt 1. der Zahlbetrag der Rente der gesetzlichen Rentenversicherung, 2. derzahlbetrag der derrentevergleichbareneinnahmenund 3. das Arbeitseinkommen. 226 Abs. 2und die 228, 229und 231gelten entsprechend

17 Bei Versicherungspflichtigen gilt für diebemessung der Beiträgeaus Versorgungsbezügen und Arbeitseinkommen der allgemeine Beitragssatz. Abweichend von Satz 1 gilt bei VersicherungspflichtigenfürdieBemessungderBeiträgeausVersorgungsbezügennach 229Abs. 1 Satz 1 Nr. 4 diehälfte des allgemeinen Beitragssatzes zuzüglich 0,45Beitragssatzpunkte. (1) FürVersicherungspflichtige, die eine Rente der gesetzlichen Rentenversicherung beziehen, haben die Zahlstellen der Versorgungsbezüge die Beiträge aus Versorgungsbezügen einzubehalten und an die zuständige Krankenkasse zu zahlen. Die zu zahlenden Beiträge werden fällig mit der Auszahlung der Versorgungsbezüge, von denen sie einzubehalten sind. Die Zahlstellen haben der Krankenkasse die einbehaltenen Beiträge nachzuweisen; 28f Abs. 3Satz 5 des Vierten Buches gilt entsprechend. Die Beitragsnachweise sind von den Zahlstellen durch Datenübertragungzu übermitteln; 202Abs. 2Satz1und2giltentsprechend. Beziehtdas Mitglied Versorgungsbezüge von mehreren Zahlstellen und übersteigen die Versorgungsbezüge zusammen mit dem Zahlbetrag der Rente der gesetzlichen Rentenversicherung die Beitragsbemessungsgrenze, verteilt die Krankenkasse auf Antrag des Mitglieds oder einer der Zahlstellen diebeiträge. (2) 255 Abs. 2 Satz 1 und 2 gilt entsprechend. Die Krankenkasse zieht die Beitr äge aus nachgezahlten Versorgungsbezügen ein. Dies gilt nicht fürbeiträge aus Nachzahlungen aufgrund von Anpassungen der Versorgungsbezüge an die wirtschaftliche Entwicklung. Die Erstattung von Beiträgen obliegt der zuständigen Krankenkasse. Die Krankenkassen können mit den Zahlstellen der Versorgungsbezüge Abweichendes vereinbaren. (3) Die Krankenkasse überwacht diebeitragszahlung. Sindfürdie Überwachung der Beitragszahlung durch eine Zahlstelle mehrere Krankenkassen zust ändig, haben sie zu vereinbaren, dass eine dieser Krankenkassen die Überwachung für die beteiligten Krankenkassen übernimmt. 98 Abs. 1Satz2 des ZehntenBuches gilt entsprechend. (4) Zahlstellen, die regelmäßig an weniger als dreißig beitragspflichtige Mitglieder Versorgungsbezüge auszahlen, können bei der zuständigen Krankenkasse beantragen, dass das Mitglied diebeiträge selbst zahlt. (1) Der Beitragssatz beträgt bundeseinheitlich 2,05 Prozent der beitragspflichtigen Einnahmen der Mitglieder; er wird durch Gesetz festgesetzt. Für Personen, bei denen 28 Abs. 2 Anwendung findet, beträgt der Beitragssatz die Hälfte des Beitragssatzes nach Satz

18 (2) BeitragspflichtigeEinnahmen sind biszu einembetragvon ein Dreihundertsechzigstel der in 6 Abs. 7 des FünftenBuches festgelegten Jahresarbeitsentgeltgrenzefür den Kalendertag zu berücksichtigen (Beitragsbemessungsgrenze). (3) Der Beitragssatz nach Absatz 1Satz 1und 2 erhöht sich fürmitglieder nach Ablauf des Monats, in dem siedas 23. Lebensjahrvollendethaben, um einenbeitragszuschlag in Höhe von0,25beitragssatzpunkten (Beitragszuschlag für Kinderlose). Satz1giltnichtfürElternim Sinne des 56 Abs. 1Satz 1 Nr. 3und Abs. 3 Nr. 2und 3 des ErstenBuches. DieElterneigen- schaft istingeeigneterformgegenüber der beitragsabführendenstelle, vonselbstzahlernge- genüber derpflegekasse, nachzuweisen, sofern diesen dieelterneigenschaftnicht bereitsaus anderengründen bekanntist. DerSpitzenverbandBund derpflegekassengibtempfehlungen darüber, welche Nachweise geeignet sind. Erfolgtdie Vorlage des Nachweises innerhalb von drei Monaten nach dergeburt des Kindes, gilt der NachweismitBeginn desmonats dergeburt als erbracht, ansonstenwirkt der Nachweisab Beginn des Monats, der demmonatfolgt, in dem der Nachweis erbracht wird. Nachweisefürvor dem1. Januar 2005geboreneKinder, die bis zum30. Juni 2005 erbrachtwerden, wirken vom1. Januar2005an. Satz 1giltnichtfür Mitglieder, dievor dem1. Januar1940geboren wurden, fürwehr-und Zivildienstleistende sowie fürbeziehervonarbeitslosengeldii. (3a) Zu deneltern imsinne des Absatzes 3Satz 2gehörennicht 1. Adoptiveltern, wenn daskindzumzeitpunkt deswirksamwerdens der Adoption bereits diein 25 Abs. 2vorgesehenen Altersgrenzen erreichthat, 2. Stiefeltern, wenn das Kind zumzeitpunkt dereheschließung mit demelternteil des Kindes bereits die in 25 Abs. 2vorgesehenen Altersgrenzen erreichthat oder wenn das Kind vor Erreichen dieser Altersgrenzen nichtin den gemeinsamenhaushaltmit dem Mitglied aufgenommen worden ist. (4) DerBeitragszuschlagfür diemonatejanuarbismärz2005auf Rentendergesetzlichen RentenversicherungwirdfürRentenbezieher, dienach dem31. Dezember1939geborenwur- den, in derweiseabgegolten, dass derbeitragszuschlagimmonat April20051vomHundert der im April 2005 beitragspflichtigenrente beträgt. Für die Rentenbezieher, die in den Monaten Januar bis April 2005zeitweise nicht beitrags- oderzuschlagspflichtigsind, wird derbei- tragszuschlag des Monats April2005 entsprechend der Dauer dieser Zeit reduziert. (5) Bei landwirtschaftlichen Unternehmern sowie bei mitarbeitenden Familienangeh örigen, die Mitglied der landwirtschaftlichen Krankenkasse sind, wird derbeitragabweichend von den Absätzen 1 bis 3 in Form eines Zuschlagsauf den Krankenversicherungsbeitrag, dernach den Vorschriften des ZweitenGesetzes über diekrankenversicherung der Landwirteaus dem Arbeitseinkommenaus Land- und Forstwirtschaftzu zahlenist, erhoben. Die Höhe des Zuschlags ergibt sich ausdem Verhältnis des Beitragssatzesnach Absatz 1Satz 1zu dem allgemeinenbeitragssatz nach 241 des FünftenBuches. Sind die Voraussetzungen füreinenbei- tragszuschlagfür Kinderlose nach Absatz 3 erfüllt, erhöht sich der Zuschlag nach Satz 2um das Verhältnis desbeitragszuschlagsfür Kinderlosenach Absatz 3Satz 1zu dembeitragssatz nach Absatz 1Satz

19 Versicherungspflichtige, die einerentenach demgesetz über die Alterssicherung der Landwirte, einerente dergesetzlichen Rentenversicherung oder der RentevergleichbareEinnah- men (Versorgungsbezüge) beziehen, habenihrerlandwirtschaftlichen Krankenkasseunver- züglich zu melden 1. Beginnund Höhe derrente, 2. Beginn, Höhe, Veränderungen und die Zahlstelle der Versorgungsbezüge, 3. Beginn, Höheund Veränderungen des Arbeitseinkommens. (1) Bei versicherungspflichtigen landwirtschaftlichen Unternehmern werden, soweit nachfolgend nichts Abweichendes bestimmtist, der Beitragsbemessungzugrundegelegt 1. Einkommen aus Land- undforstwirtschaft, 2. derzahlbetrag der Renten nach 228 des Fünften BuchesSozialgesetzbuch, 3. derzahlbetrag der Versorgungsbezügenach 229 des FünftenBuchesSozialgesetzbuch, 4. Arbeitseinkommenausaußerland-undaußerforstwirtschaftlicherTätigkeit, soweit esne- ben einer Rente der gesetzlichen Rentenversicherung oder Versorgungsbez ügen erzielt wird. (2) Beiträgeaus denin Absatz 1Satz 1 Nr. 3und4genannten Einnahmearten sindnur zu entrichten, wenn derzahlbetragdiesereinnahmeninsgesamt einzwanzigsteldermonatlichen Bezugsgrößenach 18des ViertenBuchesSozialgesetzbuch übersteigt. Für diebemessung dieser Beiträge ist 248Satz 1 des FünftenBuches Sozialgesetzbuch entsprechendanzuwen- den. Für diebemessungder Beiträgeaus Versorgungsbezügennach 229 Abs. 1Satz 1 Nr. 4 des Fünften BuchesSozialgesetzbuch gilt diehälfte des allgemeinen Beitragssatzes der gesetzlichen Krankenversicherungzuzüglich0,45Beitragssatzpunkte. (3) und (4) (1) bis (3) (4) Die 39 und 41 gelten entsprechend. (5) -13 -

20 (1) Bei dennach 2 Abs. 1 Nr. 4oder 5 Versicherungspflichtigen werdender Beitragsbemessung in folgender Reihenfolge zugrunde gelegt 1. derzahlbetrag der Renten nach 228 des Fünften BuchesSozialgesetzbuch, 2. derzahlbetrag der Versorgungsbezügenach 229 des FünftenBuchesSozialgesetzbuch, 3. das Arbeitseinkommen mit Ausnahmevon Einkommen ausland-undforstwirtschaft. (2) Beiträgeaus Versorgungsbezügen und Arbeitseinkommen sindnur zuentrichten, wenn der Zahlbetrag diesereinnahmearteninsgesamt einzwanzigstel dermonatlichenbezugsgröße nach 18 des ViertenBuchesSozialgesetzbuch übersteigtund soweit dieseeinnahmearten zusammen mit der Rente der gesetzlichen Rentenversicherung die in 223 Abs. 3 des Fünften BuchesSozialgesetzbuchgenannteBeitragsbemessungsgrenzenicht übersteigen. DerBei- tragssatz fürdieseeinnahmearten bestimmt sichnach 39 Abs. 2Satz 2und 3; für die Rente gilt 39 Abs. 3. Fürdasaußerland- und außerforstwirtschaftliche Arbeitseinkommen gilt 41. Für die der Rente vergleichbaren Einnahmen wird im Gesetz der Begriff Versorgungsbez üge verwendet. 229 Abs. 1SGB Venthält eineabschließende Aufzählung der bei der Festsetzung der beitragspflichtigen Einnahmen zu berücksichtigenden Versorgungsbezüge. Diese haben gemeinsam, dass siean eine (frühere) Erwerbstätigkeit anknüpfen. Leistungen ausanderen als den dort genannten Rechtsverhältnissen und Quellen unterliegen in diesem Rahmen nicht der Beitragspflicht. Deshalb stellen Einkünfte, die nicht im Zusammenhang mit dem Erwerbsleben stehen, z. B. aus betriebsfremder privater Eigenvorsorge, von vornherein keine Versorgungsbezüge dar. Des Weiteren werden Versorgungsbezüge nur insoweit fürdie Beitragsbemessung herangezogen, als sie wegen einer Einschränkung der Erwerbsfähigkeit oder zur Alters- oder Hinterbliebenenversorgung erzielt werden. Der Grad der Erwerbsminderung sowie die Altersgrenze(n) spielen dabei keine Rolle

21 Die Bezüge müssen jedoch die Funktionen der entsprechenden Renten aus der gesetzlichen Rentenversicherung vom Grundsatz erfüllen, das heißt wie bei Renten wegen verminderter Erwerbsfähigkeit ( 43 ff. SGB VI) und Renten wegen Alters ( 35 ff. SGB VI) Einkommensersatzfunktion sowie bei Renten wegen Todes ( 46 ff SGB VI) Unterhaltsersatzfunktion haben (Versorgungscharakter). Problematisch kann die Abgrenzung werden, wenn mit der Leistung neben der Einkommens- bzw. Unterhaltsersatzfunktion auch andere Ziele verfolgt werden. Das Wesensmerkmal von Versorgungsbezügen besteht darin, dass die Zahlung einen Versorgungszweck erfüllt, das heißt auf eine Verbesserung der Versorgung des Betroffenen gerichtet ist (vgl. UrteildesBSGvom26. März RK44/94 -, USK9662). Leistungenmitz. B. Entschädigungscharakter sind nicht vergleichbar mit Renten der gesetzlichen Rentenversicherungundunterliegen deshalbnicht derbeitragspflicht. AlsVersorgungsbezügenach 229Abs. 1Satz1und2SGBVkommenlaufendeundeinmali- gebezügesowienachderbesonderenregelungin 229Abs. 1Satz3SGBV(vgl. AII1.8) auch Abfindungen und originär vereinbarte Kapitalleistungen in Betracht. Nicht zu den VersorgungsbezügenimSinnedes 229Abs. 1SGBVgehörenNutzungsrechteundSachleistun- gen bzw. Deputate; dies gilt selbst dann, wenn diese Sachbezüge in Geldeswert abgegolten werden. Versorgungsbezüge werden -ebenso wie die Renten der gesetzlichen Rentenversicherung - mit ihremzahlbetrag bei der Ermittlung der beitragspflichtigen Einnahmen berücksichtigt (vgl. 226 Abs. 1Satz 1Nr. 3SGB V, 238 SGB V). Unter Zahlbetrag ist dabei der unter Anwendung aller Versagens-, Kürzungs- und Ruhensvorschriften zur Auszahlung gelangende Betrag zu verstehen. Eventuell anfallende Steuern dürfen ebenso wenig abgezogen werden wie eventuelle Abzweigungsbeträge infolge einer Aufrechnung, Verrechnung, Abtretung oder Pfändung bzw. Abzweigungsbeträgenach 94Abs. 5ALG (geteilteauszahlungderrente). Unterhaltszahlungen an den geschiedenen Ehegatten mindern ebenfalls nicht den Zahlbetrag der Versorgungsbezüge. Gleiches gilt im Falle eines schuldrechtlichen Versorgungsausgleichs nach 1587f ff. BGB (vgl. Urteile desbsg vom 28. Januar B12 KR 19/98 R-und -B12 KR 24/98 R-, USK 9948). Dagegen reduzieren Abzweigungsbeträge nach 1587b BGB (z. B. Kürzungsbeträgenach 57desBeamtenversorgungsgesetzes) imrahmendesversorgungs- ausgleichs den Zahlbetrag der Versorgungsbezüge. Bei der Ermittlung der beitragspflichtigen Einnahmen bleiben im Gegensatz zu Renten der gesetzlichen Rentenversicherung Kinderzuschüsse oder Erhöhungsbeträge für Kinder bei Versorgungsbezügen nicht außer Betracht (vgl. Urteil des BSG vom 25. Oktober RK 10/87 -, USK 88146). Zu den Versorgungsbezügen gehören auch Einmalzahlungen (z. B. Weihnachtsgelder) sowie sonstige laufend gewährte Zulagen, und zwar unabhängig von ihrer Bezeichnung (vgl. Urteil des BSG vom 18. März RKn 2/92 -, USK 9309). In diesem Zusammenhang ist nicht relevant, ob dieeinmalzahlungregelmäßiggewährtwird

Versorgungsbezüge und Arbeitseinkommen (Zahlstellenverfahren)

Versorgungsbezüge und Arbeitseinkommen (Zahlstellenverfahren) Versorgungsbezüge und Arbeitseinkommen (Zahlstellenverfahren) Letzte Aktualisierung: September 2006 Inhalt 1 Allgemeines... 3 2 Beitragspflichtige Versorgungsbezüge... 5 2.1 Pensionen... 5 2.2 Versorgung

Mehr

--- Anfrage an den Versorgungsempfänger, bei welcher Krankenkasse dieser versichert ist.

--- Anfrage an den Versorgungsempfänger, bei welcher Krankenkasse dieser versichert ist. 1. Ermittlung der für den Versorgungsempfänger zuständigen Krankenkasse ( 202 Satz 1 bis 3 SGB V; 50 Abs. 1 Satz 2 SGB XI) --- Anfrage an den Versorgungsempfänger, bei welcher Krankenkasse dieser versichert

Mehr

Betriebliche Altersversorgung

Betriebliche Altersversorgung Konzept Direktversicherung 1 Übersicht Betriebliche Altersversorgung Jörg Wiechers, FH-Koblenz 05.07.2004 Arbeitgeber Arbeitsverhältnis Arbeitnehmer Beiträge Leistungen Versicherung 2 Vertragsgestaltung

Mehr

BUNDESVERBAND DER LANDWIRTSCHAFTLICHEN KRANKENKASSEN, KASSEL VERBAND DER ANGESTELLTEN-KRANKENKASSEN E.V., SIEGBURG

BUNDESVERBAND DER LANDWIRTSCHAFTLICHEN KRANKENKASSEN, KASSEL VERBAND DER ANGESTELLTEN-KRANKENKASSEN E.V., SIEGBURG AOK-BUNDESVERBAND, BONN BUNDESVERBAND DER BETRIEBSKRANKENKASSEN, ESSEN IKK-BUNDESVERBAND, BERGISCH GLADBACH SEE-KRANKENKASSE, HAMBURG BUNDESVERBAND DER LANDWIRTSCHAFTLICHEN KRANKENKASSEN, KASSEL BUNDESKNAPPSCHAFT,

Mehr

Die Krankenversicherung der Rentner

Die Krankenversicherung der Rentner Die Krankenversicherung der Rentner Kommentar zu den gesetzlichen Vorschriften (SGB V, KVLG) unter besonderer Berücksichtigung der Beitragszahlung aus Renten und Versorgungsbezügen von Hermann-Rudolf Rüschen

Mehr

Kranken- und Pflegeversicherungsbeiträge im Alter (Stand April 2014)

Kranken- und Pflegeversicherungsbeiträge im Alter (Stand April 2014) 1 Kranken- und Pflegeversicherungsbeiträge im Alter (Stand April 2014) Die nachfolgende Auflistung zeigt, für welche Einnahmen auch Rentner Krankenund Pflegeversicherungsbeiträge zahlen müssen. Die Höhe

Mehr

2 Sozialrechtlich relevante Regelungen

2 Sozialrechtlich relevante Regelungen 2 Sozialrechtlich relevante Regelungen In diesem Abschnitt werden die wichtigsten sozialrechtlichen Regelungen für Selbständige und Arbeitnehmer im Vergleich zusammenfassend dargestellt, wie sie am 31.05.2012

Mehr

Beitragspflicht in der gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung für betriebliche Versorgungsleistungen Gesetzeslage und Rechtsprechung

Beitragspflicht in der gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung für betriebliche Versorgungsleistungen Gesetzeslage und Rechtsprechung Beitragspflicht in der gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung für betriebliche Versorgungsleistungen Gesetzeslage und Rechtsprechung I. Gesetzeslage Aufgrund der Gesundheitsreform 2004 (GKV-Modernisierungsgesetz)

Mehr

Merkblatt über die Nachversicherung in der gesetzlichen Rentenversicherung bzw. bei einer berufsständischen Versorgungseinrichtung

Merkblatt über die Nachversicherung in der gesetzlichen Rentenversicherung bzw. bei einer berufsständischen Versorgungseinrichtung Merkblatt über die Nachversicherung in der gesetzlichen Rentenversicherung bzw. bei einer berufsständischen Versorgungseinrichtung Stand Mai 2012 Auch im Internet unter www.kv-sachsen.de KVS Merkblatt

Mehr

Daimler Betriebskrankenkasse Im Alter gut versichert.

Daimler Betriebskrankenkasse Im Alter gut versichert. Daimler Betriebskrankenkasse Im Alter gut versichert. Sehr geehrte Versicherte, sehr geehrter Versicherter, mit den folgenden Informationen möchten wir Ihnen einen Überblick verschaffen, wie Ihr Kranken-

Mehr

Krankenversicherung kompakt

Krankenversicherung kompakt Finkenbusch/Schomburg Krankenversicherung kompakt Ausbildung in der Sozialversicherung Lehrtexte mit Übungsaufgaben und Lösungen Gesamtinhaltsverzeichnis Gesamtinhaltsverzeichnis Band 1 Vorwort Gesamtinhaltsverzeichnis

Mehr

SOZIALGERICHT BREMEN IM NAMEN DES VOLKES URTEIL

SOZIALGERICHT BREMEN IM NAMEN DES VOLKES URTEIL SOZIALGERICHT BREMEN S 25 P 32/07 IM NAMEN DES VOLKES URTEIL Verkündet am: 25. Januar 2008 gez. Böttjer Justizangestellte Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle In dem Rechtsstreit A., A-Straße, A-Stadt, Kläger,

Mehr

GKV-Sozialausgleich Arbeitgeber sind ab 1. Januar 2012 in der Pflicht

GKV-Sozialausgleich Arbeitgeber sind ab 1. Januar 2012 in der Pflicht Krankenversicherung GKV-Sozialausgleich Arbeitgeber sind ab 1. Januar 2012 in der Pflicht Durch das am 1. Januar 2011 in Kraft getretene GKV-Finanzierungsgesetz wurde die Begrenzung des Zusatzbeitrags

Mehr

Ergebnisniederschrift. über die Sitzung der Fachkonferenz Beiträge. am 22. Februar 2012 in Berlin

Ergebnisniederschrift. über die Sitzung der Fachkonferenz Beiträge. am 22. Februar 2012 in Berlin über die Sitzung der am in Berlin 2 Inhaltsübersicht Seite Top 1 Top 2 Top 3 Versicherungsrechtliche Auswirkungen in der Pflegeversicherung für vorübergehend in Deutschland beschäftigte Arbeitnehmer, die

Mehr

Im Namen des Volkes. Urteil

Im Namen des Volkes. Urteil Landessozialgericht Baden-Württemberg L 4 KR 3659/10 S 5 KR 2943/08 Im Namen des Volkes Urteil Der 4. Senat des Landessozialgerichts Baden-Württemberg in Stuttgart hat auf Grund der mündlichen Verhandlung

Mehr

Tenor 1. Die Klage wird abgewiesen. 2. Die Beteiligten haben einander keine Kosten zu erstatten.

Tenor 1. Die Klage wird abgewiesen. 2. Die Beteiligten haben einander keine Kosten zu erstatten. Gericht: SG Marburg 6. Kammer Entscheidungsdatum: 29.01.2008 Aktenzeichen: S 6 KR 49/05 Dokumenttyp: Urteil Quelle: Normen: 226 Abs 1 S 1 Nr 3 SGB 5, 229 Abs 1 S 1 Nr 5 SGB 5, 240 Abs 1 SGB 5, 240 Abs

Mehr

Entgelt in der Sozialversicherung

Entgelt in der Sozialversicherung Das Recht der Wirtschaft Ergänzungsdienst Erstes Ergänzungsblatt zu Band 243 der Schriftenreihe Stand 1. 1. 2012 Marburger Entgelt in der Sozialversicherung 1. Auflage Zu den Seiten 12 und 13, 21, 25,

Mehr

Betriebsrente für vorzeitig ausgeschiedene Arbeitnehmer mit Versorgungszusage nach beamtenrechtlichen Grundsätzen

Betriebsrente für vorzeitig ausgeschiedene Arbeitnehmer mit Versorgungszusage nach beamtenrechtlichen Grundsätzen Betriebsrente für vorzeitig ausgeschiedene Arbeitnehmer mit Versorgungszusage nach beamtenrechtlichen Grundsätzen Seite 1. Betriebliche Altersversorgung 1 2. Unverfallbarkeit 2 2.1 Versorgungszusage ab

Mehr

Neuregelung der Berücksichtigung von Vorsorgeaufwendungen durch das Alterseinkünftegesetz

Neuregelung der Berücksichtigung von Vorsorgeaufwendungen durch das Alterseinkünftegesetz Neuregelung der Berücksichtigung von Vorsorgeaufwendungen durch das Alterseinkünftegesetz 1. Mit dem Alterseinkünftegesetz vom 05.07.2004 setzt der Gesetzgeber nicht nur Vorgaben des Bundesverfassungsgerichts

Mehr

Vorwort. Berlin, im September 2013. Die Verfasser

Vorwort. Berlin, im September 2013. Die Verfasser Vorwort Krankenversicherung und Pflegeversicherung für Rentner: Den dafür geschaffenen gesetzlichen Regelungen kommt innerhalb der sozialen Sicherung erhebliche Bedeutung zu. Sie regeln u. a., unter welchen

Mehr

Faktenblatt. Thema: Beitragsrückstände - Ermäßigung und Erlass

Faktenblatt. Thema: Beitragsrückstände - Ermäßigung und Erlass Zum 1. August 2013 ist das Gesetz zur Beseitigung sozialer Überforderung bei Beitragsschulden in der Krankenversicherung ( Beitragsschuldengesetz ) in Kraft getreten. Mit dem Gesetz ist der erhöhte Säumniszuschlag

Mehr

Die Versorgung nach dem Sächsischen Beamtenversorgungsgesetz Teil III Hinterbliebenenversorgung

Die Versorgung nach dem Sächsischen Beamtenversorgungsgesetz Teil III Hinterbliebenenversorgung Die Versorgung nach dem Sächsischen Beamtenversorgungsgesetz Teil III Hinterbliebenenversorgung Inhalt 1. Einmalige Hinterbliebenenversorgung... 2 1.1. Bezüge für den Sterbemonat... 2 1.2. Sterbegeld...

Mehr

BSG Urteil - 13.09.2006 - B 12 KR 1/06 R 1 / 5

BSG Urteil - 13.09.2006 - B 12 KR 1/06 R 1 / 5 BSG Urteil - 13.09.2006 - B 12 KR 1/06 R 1 / 5 Bundessozialgericht Urteil (nicht rechtskräftig) Sozialgericht Heilbronn Landessozialgericht Baden-Württemberg Bundessozialgericht B 12 KR 1/06 R Die Revision

Mehr

Abzug von Vorsorgeaufwendungen ab 2005

Abzug von Vorsorgeaufwendungen ab 2005 Änderungen durch das Alterseinkünftegesetz Abzug von Vorsorgeaufwendungen ab 2005 Durch das Alterseinkünftegesetz (Abruf-Nr. 041887) kommt die nachgelagerte Besteuerung. Dadurch bleiben Aufwendungen für

Mehr

Ihr Versicherungsschutz nach dem Ausscheiden aus dem Beschäftigungsverhältnis

Ihr Versicherungsschutz nach dem Ausscheiden aus dem Beschäftigungsverhältnis Ihr Versicherungsschutz nach dem Ausscheiden aus dem Beschäftigungsverhältnis Die energie-bkk ist für Berufstätige mehr als nur eine Krankenkasse. Sie ist Partner in der Arbeitswelt. Aber auch nach dem

Mehr

Beitrags- und melderechtliche Auswirkungen des Sozialausgleichs nach 242b SGB V

Beitrags- und melderechtliche Auswirkungen des Sozialausgleichs nach 242b SGB V GKV-SPITZENVERBAND, BERLIN DEUTSCHE RENTENVERSICHERUNG BUND, BERLIN BUNDESAGENTUR FÜR ARBEIT, NÜRNBERG 7. April 2011 Beitrags- und melderechtliche Auswirkungen des Sozialausgleichs nach 242b SGB V Mit

Mehr

Die Ausführungen zur Versicherungsfreiheit in der Kranken-, Pflege-, Renten- und Arbeitslosenversicherung beziehen sich hier

Die Ausführungen zur Versicherungsfreiheit in der Kranken-, Pflege-, Renten- und Arbeitslosenversicherung beziehen sich hier Beamte Prof. Dr. jur. Tobias Huep, Redaktion, Andreas Menthe TK Lexikon Sozialversicherung 25. März 2015 Sozialversicherung 1 Beamte HI726625 HI2330405 Beamte sind in ihrer Beschäftigung als Beamte versicherungsfrei

Mehr

e) Kostenbeteiligung

e) Kostenbeteiligung e) Kostenbeteiligung aa) Zuzahlungspflichten des Versicherten Z.B. Stationäre Krankenhausbehandlung, 39 Abs. 4 SGB V: Versicherte, die das achtzehnte Lebensjahr vollendet haben, zahlen vom Beginn der vollstationären

Mehr

Die neuen Beitragssätze und Rechengrößen der Sozialversicherung für das Jahr 2015 liegen vor

Die neuen Beitragssätze und Rechengrößen der Sozialversicherung für das Jahr 2015 liegen vor VB07 FB Sozialpolitik Ressort Arbeits- und Sozialrecht/ Betriebliche Altersversorgung 9/2014 09.12.2014 Informationen aus dem Arbeits- und Sozialrecht Die neuen Beitragssätze und Rechengrößen der Sozialversicherung

Mehr

BUNDESVERBAND DER LANDWIRTSCHAFTLICHEN KRANKENKASSEN, KASSEL

BUNDESVERBAND DER LANDWIRTSCHAFTLICHEN KRANKENKASSEN, KASSEL AOK-BUNDESVERBAND, BONN BUNDESVERBAND DER BETRIEBSKRANKENKASSEN, ESSEN IKK-BUNDESVERBAND, BERGISCH GLADBACH SEE-KRANKENKASSE, HAMBURG BUNDESVERBAND DER LANDWIRTSCHAFTLICHEN KRANKENKASSEN, KASSEL BUNDESKNAPPSCHAFT,

Mehr

Gemeinsame Grundsätze für die Erstattung der Meldungen der Künstlersozialkasse an die Krankenkassen nach 28a Absatz 13 SGB IV

Gemeinsame Grundsätze für die Erstattung der Meldungen der Künstlersozialkasse an die Krankenkassen nach 28a Absatz 13 SGB IV GKV-SPITZENVERBAND, BERLIN KÜNSTLERSOZIALKASSE, WILHELMSHAVEN 11.07.2014 Gemeinsame Grundsätze für die Erstattung der Meldungen der Künstlersozialkasse an die Krankenkassen nach 28a Absatz 13 SGB IV in

Mehr

Vereinbarkeit der Heranziehung von Versorgungsbezügen in der Form der nicht wiederkehrenden Leistungen zur Beitragspflicht mit dem Grundgesetz

Vereinbarkeit der Heranziehung von Versorgungsbezügen in der Form der nicht wiederkehrenden Leistungen zur Beitragspflicht mit dem Grundgesetz Dok.-Nr.: 4009651 Sozialgericht Aachen, S-13-KR-372/11 Urteil vom 22.05.2012 Vereinbarkeit der Heranziehung von Versorgungsbezügen in der Form der nicht wiederkehrenden Leistungen zur Beitragspflicht mit

Mehr

Die Versorgung nach dem Sächsischen Beamtenversorgungsgesetz Teil VII Alters- und Hinterbliebenengeld

Die Versorgung nach dem Sächsischen Beamtenversorgungsgesetz Teil VII Alters- und Hinterbliebenengeld Die Versorgung nach dem Sächsischen Beamtenversorgungsgesetz Teil VII Alters- und Hinterbliebenengeld Inhalt 1. Anspruch auf Altersgeld... 2 2. Berechnung des Altersgeldes... 2 3. Zahlung des Altersgeldes...

Mehr

1 Altersversorgung in

1 Altersversorgung in 1 Altersversorgung in Deutschland Die Altersversorgung der Arbeitnehmer in Deutschland beruht auf den drei Säulen gesetzliche Rentenversicherung, betriebliche Altersversorgung und private Altersvorsorge.

Mehr

Das Bundesverfassungsgericht

Das Bundesverfassungsgericht Seite 1 von 6 Entscheidungen Copyright 2008 BVerfG Zitierung: BVerfG, 1 BvR 1924/07 vom 7.4.2008, Absatz-Nr. (1-37), http://www.bverfg.de/entscheidungen/rk20080407_1bvr192407.html Frei für den nicht gewerblichen

Mehr

Gesetz zu Änderungen im Bereich der geringfügigen Beschäftigung

Gesetz zu Änderungen im Bereich der geringfügigen Beschäftigung 2474 Bundesgesetzblatt Jahrgang 2012 Teil I Nr. 58, ausgegeben zu Bonn am 13. Dezember 2012 Gesetz zu Änderungen im Bereich der geringfügigen Beschäftigung Vom 5. Dezember 2012 Der Bundestag hat das folgende

Mehr

b) Mitgliedschaft aa) Die Bedeutung der Mitgliedschaft

b) Mitgliedschaft aa) Die Bedeutung der Mitgliedschaft b) Mitgliedschaft aa) Die Bedeutung der Mitgliedschaft Teilhaberecht an der Selbstverwaltung Versicherungsverhältnis Beitragspflicht Kielmansegg: Sozialrecht I+II 186 bb) Mitgliedschaft und Versicherungsverhältnis

Mehr

Beiträge aus Einmalzahlungen

Beiträge aus Einmalzahlungen TK-Firmenkundenservice 0800-285 85 87 60 Mo. bis Do. 7 bis 18 Uhr und Fr. 7 bis 16 Uhr (gebührenfrei innerhalb Deutschlands) Fax 040-85 50 60 56 66 www.firmenkunden.tk.de E-Mail: firmenkunden@tk.de Techniker

Mehr

hat die 3. Kammer des Ersten Senats des Bundesverfassungsgerichts durch

hat die 3. Kammer des Ersten Senats des Bundesverfassungsgerichts durch BUNDESVERFASSUNGSGERICHT - 1 BvR 1660/08 - Im Namen des Volkes In dem Verfahren über die Verfassungsbeschwerde des Herrn P... - Bevollmächtigter: Rechtsanwalt Jens Steinhauer, Märkische Straße 1, 58706

Mehr

Gesetz zur Beseitigung sozialer Überforderung bei Beitragsschulden. (gültig ab 01.08.2013)

Gesetz zur Beseitigung sozialer Überforderung bei Beitragsschulden. (gültig ab 01.08.2013) Gesetz zur Beseitigung sozialer Überforderung bei Beitragsschulden (gültig ab 01.08.2013) Markus Schwab, CC Freiwillige Mitglieder, AOK Die Gesundheitskasse Stuttgart-Böblingen Praktikerforum Gesetz zur

Mehr

10 a Einkommensteuergesetz- Zusätzliche Altersvorsorge (EStG) 82 Abs. 2 Einkommenssteuergesetz - Altersvorsorgebeiträge (EstG)

10 a Einkommensteuergesetz- Zusätzliche Altersvorsorge (EStG) 82 Abs. 2 Einkommenssteuergesetz - Altersvorsorgebeiträge (EstG) Steuerliche Förderung bav Für die Durchführungsformen Pensionsfonds (Rentenfonds), Pensionskasse (Rentenkassen) und Direktversicherung hat der Gesetzgeber eine steuerliche Förderung gemäß 10 a Einkommensteuergesetz

Mehr

Informationen für Berufseinsteiger

Informationen für Berufseinsteiger Informationen für Berufseinsteiger Tierärztliche Fakultät der Ludwig-Maximilian-Universität 10. Dezember 2010 Christine Draws Leiterin der Abteilung Betrieb, Leistung und Recht der Bayerischen Ärzteversorgung

Mehr

vom 27. Oktober 2008, zuletzt geändert am 30. Mai 2011 Auf der Grundlage

vom 27. Oktober 2008, zuletzt geändert am 30. Mai 2011 Auf der Grundlage Einheitliche Grundsätze zur Beitragsbemessung freiwilliger Mitglieder der gesetzlichen Krankenversicherung und weiterer Mitgliedergruppen sowie zur Zahlung und Fälligkeit der von Mitgliedern selbst zu

Mehr

KarriereStart 23. 25.01.2015 Persönliche Absicherung für Selbständige

KarriereStart 23. 25.01.2015 Persönliche Absicherung für Selbständige KarriereStart 23. 25.01.2015 Persönliche Absicherung für Selbständige www.bmwi.de Persönliche Absicherung allgemein Sozialversicherung des Existenzgründers Krankenversicherung Pflegeversicherung Rentenversicherung

Mehr

Aktuelle Sozialversicherungswerte 2010

Aktuelle Sozialversicherungswerte 2010 Firmengeschäft informiert Nr. 1 Januar 2010 Aktuelle Sozialversicherungswerte 2010 1 Beitragsbemessungsgrenze in der Sozialversicherung für 2010 Die Beitragsbemessungsgrenzen in der Sozialversicherung

Mehr

Mitteilung. für das Kalenderjahr. Grund für die Mitteilung:

Mitteilung. für das Kalenderjahr. Grund für die Mitteilung: Datum der Absendung (Bezeichnung und Anschrift des Anbieters) Wichtiger Hinweis: Diese Mitteilung informiert Sie über die Höhe der steuerpflichtigen Leistungen aus Ihrem Altersvorsorgevertrag oder aus

Mehr

Informationsdienst. Einmalig gezahltes Arbeitsentgelt. Letzte Aktualisierung: Januar 2008

Informationsdienst. Einmalig gezahltes Arbeitsentgelt. Letzte Aktualisierung: Januar 2008 Einmalig gezahltes Arbeitsentgelt Letzte Aktualisierung: Januar 2008 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines 2 Begriff 3 Berechnungsweise 3.1 Beitragsbemessungsgrenzen 3.2 Zeitliche Zuordnung 3.2.1 Zuordnung

Mehr

Wissenschaftlich begründetes GUTACHTEN

Wissenschaftlich begründetes GUTACHTEN Deubner Verlag GmbH & Co. KG Wissenschaftlich begründetes GUTACHTEN zur sozialrechtlichen Problematik Verbeitragung von Leistungen aus Direktversicherung in der GKV erstellt im Auftrag von Auftraggeber

Mehr

Merkblatt Versorgungsausgleich

Merkblatt Versorgungsausgleich Senatsverwaltung für Inneres I A 34 Klosterstr. 47 10179 Berlin Stand: 03/2005 Merkblatt Versorgungsausgleich Beachten Sie bitte den Hinweis auf Seite 4 Rechtsvorschriften Abkürzung Fundstelle Beamtenversorgungsgesetz

Mehr

Personengruppenschlüssel

Personengruppenschlüssel Info für Anwender Nr. 16 Seite 1 Personengruppenschlüssel Bereich: LOHN - Info für Anwender Nr. 16 Je nach Art und Umfang der Beschäftigung muss ein Arbeitnehmer einer Personengruppe zugeordnet werden.

Mehr

vom 27. Oktober 2008, zuletzt geändert am 27. November 2013 Auf der Grundlage

vom 27. Oktober 2008, zuletzt geändert am 27. November 2013 Auf der Grundlage Einheitliche Grundsätze zur Beitragsbemessung freiwilliger Mitglieder der gesetzlichen Krankenversicherung und weiterer Mitgliedergruppen sowie zur Zahlung und Fälligkeit der von Mitgliedern selbst zu

Mehr

Anlage 8 zu den AVR Versorgungsordnungen

Anlage 8 zu den AVR Versorgungsordnungen Versorgungsordnungen Versorgungsordnung A (VersO A) 1 Gesamtversorgung (1) Mitarbeiter und die zu ihrer Ausbildung Beschäftigten (Anlage 7 zu den AVR), für die nach der Satzung der Kirchlichen Zusatzversorgungskasse

Mehr

Merkblatt Krankenversicherung der Rentner (KVdR) und Pflegeversicherung

Merkblatt Krankenversicherung der Rentner (KVdR) und Pflegeversicherung Merkblatt Krankenversicherung der Rentner (KVdR) und Pflegeversicherung R0815 1 Was ist die KVdR? 2 Wer wird Mitglied in der KVdR? 3 Kann ich Mitglied in der KVdR werden, auch wenn ich die Vorversicherungszeit

Mehr

Merkblatt Krankenversicherung der Rentner (KVdR) und Pflegeversicherung

Merkblatt Krankenversicherung der Rentner (KVdR) und Pflegeversicherung Merkblatt Krankenversicherung der Rentner (KVdR) und Pflegeversicherung R0815 1 Was ist die KVdR? 2 Wer wird Mitglied in der KVdR? 3 Kann ich Mitglied in der KVdR werden, auch wenn ich die Vorversicherungszeit

Mehr

Sozialversicherung 2014

Sozialversicherung 2014 Sozialversicherung 2014 Inhaltsverzeichnis I. Entgeltgrenzen... 2 II. Beitragssätze... 3 III. Beitragszuschuss für privat krankenversicherte Arbeitnehmer... 4 IV. Sachbezugswerte... 5 V. Meldefrist ab

Mehr

Landessozialgericht Hamburg. Urteil. 1. Die Berufung des Klägers gegen das Urteil des Sozialgerichts Hamburg vom 27. August 2007 wird zurückgewiesen.

Landessozialgericht Hamburg. Urteil. 1. Die Berufung des Klägers gegen das Urteil des Sozialgerichts Hamburg vom 27. August 2007 wird zurückgewiesen. L 1 KR 38/07 S 28 KR 343/05 SG Hamburg 14.01.2009 Landessozialgericht Hamburg Urteil 1. Die Berufung des Klägers gegen das Urteil des Sozialgerichts Hamburg vom 27. August 2007 wird zurückgewiesen. 2.

Mehr

Die Versorgung der Beamten und anderweitig Beschäftigten im öffentlichen Dienst

Die Versorgung der Beamten und anderweitig Beschäftigten im öffentlichen Dienst Die Versorgung der Beamten und anderweitig Beschäftigten im öffentlichen Dienst Pension Rente Zusatzleistungen Von Horst Marburger Oberverwaltungsrat 2., überarbeitete Auflage ERICH SCHMIDT VERLAG Bibliografische

Mehr

SG Ulm Urteil vom 8.10.2009, S 13 KR 1374/09

SG Ulm Urteil vom 8.10.2009, S 13 KR 1374/09 SG Ulm Urteil vom 8.10.2009, S 13 KR 1374/09 Kranken- und Pflegeversicherung - Umwandlung einer Kapitallebensversicherung von einer Privat- in eine Direktversicherung - keine Beitragspflicht auf Kapitalzahlungen

Mehr

- 1 - H i n w e i s e

- 1 - H i n w e i s e - 1 - Dezernat VII.1.5 Hamburg Millerntorplatz 1 20359 Hamburg Ihr Ansprechpartner Herr Bergel Tel. 040 30 388 1912 Fax 040 30 388 1995 E-Mail guido.bergel@kbs.de www.knappschaft.de H i n w e i s e Stand:

Mehr

Merkblatt Krankenversicherung der Rentner (KVdR) und Pflegeversicherung

Merkblatt Krankenversicherung der Rentner (KVdR) und Pflegeversicherung Merkblatt Krankenversicherung der Rentner (KVdR) und Pflegeversicherung R815 1 Was ist die KVdR? 2 Wer wird Mitglied in der KVdR? 3 Kann ich Mitglied in der KVdR werden, auch wenn ich die Vorversicherungszeit

Mehr

GKV-Finanzstruktur- und Qualitäts- Weiterentwicklungsgesetz GKV-FQWG. (Stand 13.06.2014)

GKV-Finanzstruktur- und Qualitäts- Weiterentwicklungsgesetz GKV-FQWG. (Stand 13.06.2014) GKV-Finanzstruktur- und Qualitäts- Weiterentwicklungsgesetz GKV-FQWG (Stand 13.06.2014) 1 Gesetzlicher Beitragssatz ab 01.01.2015: Allgemeiner Beitragssatz ( 241 SGBV ) - Ab dem 01.01.2015 beträgt der

Mehr

Häufige Fragen zur sog. Riester-Förderung ( 10a, 79ff EStG) (Stand: Mai 2014)

Häufige Fragen zur sog. Riester-Förderung ( 10a, 79ff EStG) (Stand: Mai 2014) Häufige Fragen zur sog. Riester-Förderung ( 10a, 79ff EStG) (Stand: Mai 2014) 1. Wer gehört zum förderfähigen Personenkreis? Die Riester-Förderung erhält u. a., wer unbeschränkt einkommensteuerpflichtig

Mehr

Gesetzentwurf. Deutscher Bundestag 9. Wahlperiode. Drucksache 9/458. der Bundesregierung

Gesetzentwurf. Deutscher Bundestag 9. Wahlperiode. Drucksache 9/458. der Bundesregierung Deutscher Bundestag 9. Wahlperiode Drucksache 9/458 20.05.81 Sachgebiet 8232 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes über die Anpassung der Renten der gesetzlichen Rentenversicherung im

Mehr

Betriebliche Altersvorsorge (BAV) als Teil von Vergütungsmodellen. Referent: Martin Homolka

Betriebliche Altersvorsorge (BAV) als Teil von Vergütungsmodellen. Referent: Martin Homolka Betriebliche Altersvorsorge (BAV) als Teil von Vergütungsmodellen Referent: Martin Homolka Die Rente ist sicher!? System der Altersvorsorge Warum sollte man sich als Arbeitgeber mit BAV beschäftigen? personalpolitische

Mehr

Sozialversicherung 2011

Sozialversicherung 2011 Sozialversicherung 2011 Inhaltsverzeichnis I. Entgeltgrenzen... 2 II. Beitragssätze und Gleitzone... 3 III. Beitragszuschuss für privat krankenversicherte Arbeitnehmer... 4 IV. Sachbezugswerte... 5 V.

Mehr

Drittes Ergänzungsblatt zu Band 178 der Schriftenreihe. Stand 1. 3. 2011. Marburger. Aushilfskräfte

Drittes Ergänzungsblatt zu Band 178 der Schriftenreihe. Stand 1. 3. 2011. Marburger. Aushilfskräfte Das Recht der Wirtschaft Ergänzungsdienst Drittes Ergänzungsblatt zu Band 178 der Schriftenreihe Stand 1. 3. 2011 Marburger Aushilfskräfte 11. Auflage Das zweite Ergänzungsblatt ist überholt und kann entfernt

Mehr

Merkblatt Krankenversicherung der Rentner (KVdR) und Pflegeversicherung

Merkblatt Krankenversicherung der Rentner (KVdR) und Pflegeversicherung Merkblatt Krankenversicherung der Rentner (KVdR) und Pflegeversicherung R815 1 Was ist die KVdR? 2 Wer wird Mitglied in der KVdR? 3 Kann ich Mitglied in der KVdR werden, auch wenn ich die Vorversicherungszeit

Mehr

Basiswissen BETRIEBLICHE VORSORGE

Basiswissen BETRIEBLICHE VORSORGE _ Basiswissen BETRIEBLICHE VORSORGE Machen Sie mehr aus Ihrem Gehalt Als Arbeitnehmer können Sie einen Teil Ihres Bruttogehalts in eine betriebliche Altersversorgung umwandeln. Netto merken Sie davon nur

Mehr

Allgemeine Hinweise: Beträge sind immer rechtsbündig einzutragen, Anfangs- und Enddaten immer achtstellig.

Allgemeine Hinweise: Beträge sind immer rechtsbündig einzutragen, Anfangs- und Enddaten immer achtstellig. Erläuterungen zu den einzelnen Zeilen von Anlage R Allgemeine Hinweise: Beträge sind immer rechtsbündig einzutragen, Anfangs- und Enddaten immer achtstellig. Zeilen 1 bis 7 Im Steuerjahr 2005 werden Leibrenten

Mehr

Das Mutterschutzgesetz sieht vor, dass Mütter in den

Das Mutterschutzgesetz sieht vor, dass Mütter in den Mutterschaftsgeld vor und nach der Geburt Das Mutterschutzgesetz sieht vor, dass Mütter in den sechs Wochen vor der Geburt nicht arbeiten sollen und in den acht Wochen nach der Geburt bei Früh- und Mehrlingsgeburten

Mehr

Rechtslage und Ausblick ab 2016

Rechtslage und Ausblick ab 2016 Die Sonderregelung zur Einstufung in der Kindertagespflege in der gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung Rechtslage und Ausblick ab 2016 Expertise von Rechtsanwältin Iris Vierheller Stand 31. März

Mehr

Betriebliche Altersvorsorge

Betriebliche Altersvorsorge Betriebliche Altersvorsorge Kompetenz beweisen. Vertrauen verdienen. I. Allgemeines: Die Durchführung einer betrieblichen Altersvorsorge ist nur im 1. Dienstverhältnis möglich, d. h. der Arbeitnehmer legt

Mehr

I. Entgeltgrenzen 2010... 2. II. Beitragssätze + Gleitzone 2010... 3. III. Beitragszuschuss für privat krankenversicherte Arbeitnehmer...

I. Entgeltgrenzen 2010... 2. II. Beitragssätze + Gleitzone 2010... 3. III. Beitragszuschuss für privat krankenversicherte Arbeitnehmer... Inhaltsverzeichnis I. Entgeltgrenzen 2010... 2 II. Beitragssätze + Gleitzone 2010... 3 III. Beitragszuschuss für privat krankenversicherte Arbeitnehmer... 5 IV. Sachbezugswerte 2010... 6 V. Prüfung des

Mehr

Anlage zu 29 der Satzung der DAK -Gesundheit. Wahltarife Krankengeld

Anlage zu 29 der Satzung der DAK -Gesundheit. Wahltarife Krankengeld Anlage zu 29 der Satzung der DAK -Gesundheit Wahltarife Krankengeld Stand: 01.01.2012 Inhaltsverzeichnis Seite ABSCHNITT A 2 Wahltarif, Beginn und Ende 2 ABSCHNITT B 3 Bindungsfrist und Kündigung / Sonderkündungsrecht

Mehr

28. März 2001. Währungsumstellung zum 1. Januar 2002

28. März 2001. Währungsumstellung zum 1. Januar 2002 AOK-BUNDESVERBAND, BONN BUNDESVERBAND DER BETRIEBSKRANKENKASSEN, ESSEN IKK-BUNDESVERBAND, BERGISCH GLADBACH SEE-KRANKENKASSE, HAMBURG BUNDESVERBAND DER LANDWIRTSCHAFTLICHEN KRANKENKASSEN, KASSEL BUNDESKNAPPSCHAFT,

Mehr

Merkblatt Krankenversicherung der Rentner (KVdR) und Pflegeversicherung

Merkblatt Krankenversicherung der Rentner (KVdR) und Pflegeversicherung Merkblatt Krankenversicherung der Rentner (KVdR) und Pflegeversicherung R815 1 Was ist die KVdR? 2 Wer wird Mitglied in der KVdR? 3 Kann ich Mitglied in der KVdR werden, auch wenn ich die Vorversicherungszeit

Mehr

5 Versicherungspflicht

5 Versicherungspflicht 5 Versicherungspflicht (1) Versicherungspflichtig sind 1. Arbeiter, Angestellte und zu ihrer Berufsausbildung Beschäftigte, die gegen Arbeitsentgelt beschäftigt sind, 2. 2a. 3. 4. 5. 6. 7. 8. Personen

Mehr

Sachsen. Kfz-Handwerk. Abschluss: 27.03.2002 gültig ab: 01.01.2002 kündbar: 31.12.2008 TARIFVERTRAG ZUR ENTGELTUMWANDLUNG

Sachsen. Kfz-Handwerk. Abschluss: 27.03.2002 gültig ab: 01.01.2002 kündbar: 31.12.2008 TARIFVERTRAG ZUR ENTGELTUMWANDLUNG IG Metall Vorstand Frankfurt am Main 006 47 504 537 223 00 Sachsen Handwerk: Arbeiter Angestellte Auszubildende Kfz-Handwerk Abschluss: 27.03.2002 gültig ab: 01.01.2002 kündbar: 31.12.2008 TARIFVERTRAG

Mehr

KINDERERZIEHUNGSZEITEN

KINDERERZIEHUNGSZEITEN KINDERERZIEHUNGSZEITEN Rentenversicherung für Mitglieder berufsständischer Versorgungseinrichtungen Die Ärzteversorgung Westfalen-Lippe besteht seit dem 01.04.1960 sie gewährt im Alter und bei Berufsunfähigkeit

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zum Pfändungsschutz der Altersvorsorge und zur Anpassung des Rechts der Insolvenzanfechtung

Entwurf eines Gesetzes zum Pfändungsschutz der Altersvorsorge und zur Anpassung des Rechts der Insolvenzanfechtung Deutscher Bundestag Drucksache 16/886 16. Wahlperiode 09. 03. 2006 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zum Pfändungsschutz der Altersvorsorge und zur Anpassung des Rechts der Insolvenzanfechtung

Mehr

Rentner haben Anspruch auf gute Versorgung 7 Abkürzungen 8. Versicherungs- und Meldepflicht zur Krankenversicherung 9

Rentner haben Anspruch auf gute Versorgung 7 Abkürzungen 8. Versicherungs- und Meldepflicht zur Krankenversicherung 9 Schnellübersicht Rentner haben Anspruch auf gute Versorgung 7 Abkürzungen 8 Versicherungs- und Meldepflicht zur Krankenversicherung 9 Beitragspflicht zur Krankenversicherung 39 Leistungsansprüche gegen

Mehr

Senatsverwaltung für Inneres und Sport

Senatsverwaltung für Inneres und Sport Senatsverwaltung für Inneres und Sport Senatsverwaltung für Inneres und Sport, Klosterstraße 47, 10179 Berlin An die Senatsverwaltungen (einschließlich Senatskanzlei) die Verwaltung des Abgeordnetenhauses

Mehr

Sozialversicherung 2013

Sozialversicherung 2013 Sozialversicherung 2013 Inhaltsverzeichnis I. Entgeltgrenzen... 2 II. Beitragssätze... 3 III. Beitragszuschuss für privat krankenversicherte Arbeitnehmer... 4 IV. Sachbezugswerte... 5 V. Neue Minijobgrenze

Mehr

Versicherungs-, beitrags- und melderechtliche Behandlung von Beschäftigungsverhältnissen

Versicherungs-, beitrags- und melderechtliche Behandlung von Beschäftigungsverhältnissen GKV-SPITZENVERBAND, BERLIN DEUTSCHE RENTENVERSICHERUNG BUND, BERLIN BUNDESAGENTUR FÜR ARBEIT, NÜRNBERG 19. Dezember 2012 Versicherungs-, beitrags- und melderechtliche Behandlung von Beschäftigungsverhältnissen

Mehr

Thüringer THÜRINGER Landtag LANDTAG - 4. Wahlperiode Drucksache 4/3081 4. Wahlperiode 06.06.2007

Thüringer THÜRINGER Landtag LANDTAG - 4. Wahlperiode Drucksache 4/3081 4. Wahlperiode 06.06.2007 Thüringer THÜRINGER Landtag LANDTAG - 4. Wahlperiode Drucksache 4/3081 4. Wahlperiode 06.06.2007 G e s e t z e n t w u r f der Fraktion der SPD Neuntes Gesetz zur Änderung des Thüringer Abgeordnetengesetzes

Mehr

Sozialversicherung 2015

Sozialversicherung 2015 Sozialversicherung 2015 Inhaltsverzeichnis I. Entgeltgrenzen... 2 II. Beitragssätze / Beitragshöhen... 3 III. Beitragszuschuss für privat krankenversicherte Arbeitnehmer... 4 IV. Sachbezugswerte... 5 V.

Mehr

Gesetz zu Änderungen im Bereich der geringfügigen Beschäftigung

Gesetz zu Änderungen im Bereich der geringfügigen Beschäftigung Änderungen bei Mini- und Midijobs Alt-Regelung 1. Mini-Jobs ( 8, 8a SGB IV) Arbeitsentgelt (AE) bis 400 EUR Arbeitgeber-(ArbGeb)Pauschalbeiträge in Prozent [15/13/2 ( 8) bzw. 5/5/2 ( 8a)] Versicherungsfrei:

Mehr

Antrag auf freiwillige Krankenversicherung

Antrag auf freiwillige Krankenversicherung Bitte zurück an: BKK Stadt Augsburg Willy-Brandt-Platz 1 86153 Augsburg Wichtiger Hinweis: Die freiwillige Krankenversicherung muss innerhalb von drei Monaten nach dem Ausscheiden aus der Versicherungspflicht

Mehr

Kausalitäts- und Zurechnungszusammenhänge:

Kausalitäts- und Zurechnungszusammenhänge: Kausalitäts- und Zurechnungszusammenhänge: Versicherte Tätigkeit Unfallbringendes Verhalten Unfallgeschehen Gesundheitsschaden zeitlicher/örtlicher/sachlicher Zusammenhang Unfallkausalität: Wesentliche

Mehr

Auswirkungen des Versorgungsausgleichs auf die Beamtenversorgung

Auswirkungen des Versorgungsausgleichs auf die Beamtenversorgung Auswirkungen des Versorgungsausgleichs auf die Beamtenversorgung Seite 1. Allgemeines 2 2. Auswirkungen auf die Versorgungsbezüge 2 3. Kürzung der Versorgungsbezüge 3 4. Ausnahmen von der Kürzung der Versorgungsbezüge

Mehr

1.1 Notwendigkeit von Reformen der Altersvorsorgesysteme... 17 1.2 Umstellung auf nachgelagerte Besteuerung... 19 1.3 Gesetzliche Regelungen...

1.1 Notwendigkeit von Reformen der Altersvorsorgesysteme... 17 1.2 Umstellung auf nachgelagerte Besteuerung... 19 1.3 Gesetzliche Regelungen... 1 Einführung................................................................ 17 1.1 Notwendigkeit von Reformen der Altersvorsorgesysteme.......................... 17 1.2 Umstellung auf nachgelagerte Besteuerung....................................

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Anpassung der Finanzierung von Zahnersatz

Entwurf eines Gesetzes zur Anpassung der Finanzierung von Zahnersatz Deutscher Bundestag Drucksache 15/3681 15. Wahlperiode 06. 09. 2004 Gesetzentwurf der Fraktionen SPD und BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Entwurf eines Gesetzes zur Anpassung der Finanzierung von Zahnersatz A. Problem

Mehr

Monatliche Rechengrößen Werte für das Versicherungs-, Beitrags- und Leistungsrecht 2015

Monatliche Rechengrößen Werte für das Versicherungs-, Beitrags- und Leistungsrecht 2015 Monatliche Rechengrößen Werte für das Versicherungs-, Beitrags- und Leistungsrecht 2015 (Stand 12/2014) Allgemeine Jahresarbeitsentgeltgrenze (für Personen ohne substitutive private vor Inkrafttreten des

Mehr

Die steuerlichen Auswirkungen des AltEinkG

Die steuerlichen Auswirkungen des AltEinkG Die steuerlichen Auswirkungen des AltEinkG Das am 01.01.2005 in Kraft tretende Alterseinkünftegesetz (AltEinkG) hat einschneidende Auswirkungen auf die steuerliche Behandlung der Altersvorsorge. Mit ihm

Mehr

BUNDESVERBAND DER LANDWIRTSCHAFTLICHEN KRANKENKASSEN, KASSEL VERBAND DER ANGESTELLTEN-KRANKENKASSEN E.V., SIEGBURG

BUNDESVERBAND DER LANDWIRTSCHAFTLICHEN KRANKENKASSEN, KASSEL VERBAND DER ANGESTELLTEN-KRANKENKASSEN E.V., SIEGBURG AOK-BUNDESVERBAND, BONN BUNDESVERBAND DER BETRIEBSKRANKENKASSEN, ESSEN IKK-BUNDESVERBAND, BERGISCH GLADBACH SEE-KRANKENKASSE, HAMBURG BUNDESVERBAND DER LANDWIRTSCHAFTLICHEN KRANKENKASSEN, KASSEL BUNDESKNAPPSCHAFT,

Mehr

L99960210079100 O1LVB425

L99960210079100 O1LVB425 O1LVB425 O1LVB455 Unterschrift des Antragstellers Unterschrift gesetzl. Vertreter/Bevollmächtigter O1LVB456 O1LVB427 Unterschrift Ehefrau L99960210079100 O1LVB457 O1LVB458 Die Angaben zu den beitragspflichtigen

Mehr

Meldungen zur Sozialversicherung

Meldungen zur Sozialversicherung SECURVITA INFORMIERT 29.11.2013 Infoblatt: A004 Meldungen zur Sozialversicherung Der Arbeitgeber ist verpflichtet der zuständigen Krankenkasse die beschäftigten Arbeitnehmer zu melden. Grundsätzlich nimmt

Mehr