Wirtschaftsplan. für den Eigenbetrieb Bau- und Gartenbetrieb Lahr - BGL -

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Wirtschaftsplan. für den Eigenbetrieb Bau- und Gartenbetrieb Lahr - BGL -"

Transkript

1 Wirtschaftsplan 2012 für den Eigenbetrieb Bau- und Gartenbetrieb Lahr - BGL -

2 Wirtschaftsplan 2012 für den Eigenbetrieb Bau- und Gartenbetrieb Lahr Der Gemeinderat der Stadt Lahr / Schwarzwald hat am xx.xx.2012 aufgrund von 14 Abs. 1 EigBG i.v.m. 96 GemO den Wirtschaftsplan für das Wirtschaftsjahr 2012 wie folgt beschlossen: 1. im Erfolgsplan mit Erträgen von und Aufwendungen von bei einem Jahresgewinn/Jahresverlust von im Vermögensplan mit Einnahmen und Ausgaben von je mit dem Gesamtbetrag der vorgesehenen Kreditaufnahmen von 0 4. mit dem Gesamtbetrag der Verpflichtungsermächtigungen von 0 5. mit dem Höchstbetrag der Kassenkredite von Die beigefügte Stellenübersicht ist Bestandteil des Wirtschaftsplanes. Lahr/Schwarzwald, den xx.xx.2012 Dr. Wolfgang G. Müller Oberbürgermeister

3 Wirtschaftsplan 2012 Eigenbetrieb Bau- und Gartenbetrieb Lahr -BGL- V o r b e r i c h t 1. Allgemeines Der Gemeinderat hat am beschlossen, die bisherigen Regiebetriebe Bauhof, Stadtgärtnerei, Friedhof und das Sachgebiet Betriebsabrechnung zu einem Eigenbetrieb zusammenzufassen. Grundlage für die Strukturen des Eigenbetriebes mit der Bezeichnung Bau- und Gartenbetrieb Lahr (BGL) war das von der Firma Mummert und Partner erstellte Organisationsgutachten. Der Eigenbetrieb wurde zum gegründet. Der Gemeinderat beschloss am die Betriebssatzung des Eigenbetriebs. In einem weiteren Schritt hat der Gemeinderat am beschlossen, das satzungsgemäße Stammkapital in Höhe von ,01 zum durch Umwandlung in ein gemeindliches Darlehen auf 0 zu reduzieren. Sitz des Eigenbetriebes: Gutleutstraße 23, Lahr (ehemals Bauhof). Die umfangreichen Umbaumaßnahmen in dem Betriebssitz sind abgeschlossen. Der Gemeinderat hat am 22. Juli 2002 beschlossen, die Zuständigkeit für das Sachgebiet Stadtwald dem Dezernat III ( Bau- und Gartenbetrieb Lahr ) ab dem 1. Januar 2003 zu übertragen. Die neue Betriebssatzung wurde am vom Gemeinderat beschlossen. Die Förster des Stadtwaldes haben seit Januar 2003 ein Büro im Verwaltungsgebäude des BGL bezogen. Die Forstwirte und Waldarbeiter haben ihre Unterkunft weiterhin in der ehemaligen Saatschule am Langenhard. Der Gemeinderat hat am 14. Juni 2005 die Änderung der Betriebssatzung zum 01. Juli 2005 beschlossen. Mit der Änderung wurde die Funktion des Betriebsausschusses auf den Haupt- und Personalausschuss übertragen. Darüber hinaus wurden redaktionelle Änderungen im Zusammenhang mit der Änderung der Gemeindeordnung sowie des neuen Tarifvertrags für den öffentlichen Dienst vorgenommen. Die Firma Mummert & Partner erstellte im Juli 2006 eine Nachschau des Organisationsgutachtens vom Stadtgartenamt und Bauhof von 1998 mit folgendem Fazit: Die Restrukturierung der betrieblichen Einrichtungen der Stadt Lahr kann ohne Abstriche als Erfolg bezeichnet werden. Die Einsparungen bei den Personalkosten sind größer als im Organisationsgutachten von 1998 abgeschätzt. Der hohe Pflegestandard der Grünflächen konnte trotz des Personalrückgangs auf hohem Niveau von 1998 gehalten werden. Die Wirtschaftlichkeit der Leistungserbringung wurde gegenüber dem Ist-Zustand des Jahres 1998 durch organisatorische Maßnahmen deutlich gesteigert. Der ständige Verbesserungsprozess ist noch nicht abgeschlossen, so dass weitere Einsparpotenziale auch in Zukunft realisiert werden können.

4 Wirtschaftsplan 2012 Eigenbetrieb Bau- und Gartenbetrieb Lahr -BGL- Der BGL ist u.a. für den Eigenbetrieb Abwasserbeseitigung und die Friedhöfe als Dienstleister tätig. Über die Verrechnungssätze schlagen sich die Zinsaufwendungen des BGL auch in den Gebührenhaushalten der Abwasserbeseitigung und der Friedhöfe nieder. Die im Jahresabschluss zum ausgewiesene allgemeine Rücklage wurde zum in ein verzinsliches Gemeindedarlehen umgewandelt. Seitdem unterliegt der BGL bis auf den Bilanzgewinn einer so genannten Gesamtkapitalverzinsung. Das gemeindliche Darlehen wird im Wirtschaftsjahr 2012 wie im Vorjahr mit 5,0% verzinst. 2. Erfolgsplan 2012 Der Erfolgsplan ist entsprechend der zum Jahresabschluss aufzustellenden Gewinn- und Verlustrechnung gegliedert. In der Erfolgsplanübersicht sind die Aufwendungen und Erträge der einzelnen Betriebszweige dargestellt. In der nachfolgenden Aufstellung werden die Ansätze des Wirtschaftsplanes 2012 der Betriebszweige Bau- und Garten und Stadtwald den Vorjahresansätzen sowie den Vorvorjahresergebnissen gegenübergestellt: Bau- und Garten Stadtwald Ansatz Ansatz Ergebnis Ansatz Ansatz Ergebnis TEUR - - TEUR - - TEUR - - TEUR - - TEUR - - TEUR - Sachkosten Personalkosten Abschreibungen Zinsen Summe Erträge Gewinn / - Verlust Betriebszweig Bau- und Garten Die Sachkosten werden für 2012 in Höhe von ,- ermittelt. Im Vergleich zum Vorjahr ist dies eine Erhöhung um rd ,-. Ursächlich für die Erhöhung sind Preissteigerungen beim Materialeinkauf, sowie ein verstärkter Einsatz von Fremdunternehmen, zum Beispiel im Bereich der Gewässerpflege. Die Sachkosten setzen sich wie folgt zusammen: Materialaufwand in Höhe von rund (Baustoffe, Dünger usw.)

5 Wirtschaftsplan 2012 Eigenbetrieb Bau- und Gartenbetrieb Lahr -BGL- Fremdleistungen in Höhe von rund ,- (z.b. Mulcharbeiten) Deponiegebühren in Höhe von rund ,- (Müll- und Straßenkehricht Entsorgung) Miete für Geräte in Höhe von rund ,- (Hebebühne für Baumpflege usw.) Die Sachkosten werden in vollem Umfang im Rahmen der Leistungserbringung mit den Ämtern (Auftraggeber) verrechnet. Die Sonstige betriebliche Aufwendungen (Vorjahr ) werden über den Lohnstundenverrechnungssatz und den Verrechnungssatz für Fahrzeuge und Geräte weiterverrechnet. Die größten Posten bei den sonstigen betrieblichen Aufwendungen sind Kosten für Fahrzeuge , davon für Treibstoffe. Weitere Posten sind Kosten für Dienst- und Schutzkleidung mit ,-, Kosten für Gas- und Strombezug ,-, Buchführungs- und Abschlusskosten , Miete für das Verwaltungsgebäude des BGL ,- sowie den Verwaltungskostenbeitrag an die Stadtverwaltung ,-. Der Leistungsausgleich zwischen den Betriebszweigen Bau- und Grün und dem Stadtwald wird wie im Vorjahr mit ,- angesetzt. Die Personalkosten wurden mit ,- veranschlagt. Hierbei wurden Lohnund Gehaltssteigerungen bereits berücksichtigt. Zum wurde der Lohnstundenverrechnungssatz von 34.- auf 36.- angehoben. Im Jahr 2012 fallen erhöhte Aufwendungen für den arbeitsmedizinischen Dienst sowie Schulungen im Rahmen des Berufskraftfahrer-Qualifikations-Gesetzes an. Abschreibungen wurden mit rd ,- ermittelt. Zinsaufwendungen werden entsprechend der vertraglichen Tilgung mit ,- angesetzt. Die Zinsbelastung sinkt im Jahr 2012 wegen der im Vorjahr vorgenommenen Umschuldung. Hierbei konnten deutlich günstigere Zinskonditionen erzielt werden. Die Umsatzerlöse liegen mit ,- rd ,- über dem Planansatz für Ein Teil dieser Umsatzsteigerung ist durch die höheren Materialkosten bedingt. Ein weiterer Teil durch die Erhöhung der Produktivstunden. Die Umsatzerlöse setzen sich wie folgt zusammen: Daueraufträge (HH Kostenerstattung an BGL) ,-, Einzelaufträge ,-, sonstige Erlöse ,-. Betriebszweig Stadtwald Die Sachkosten werden im Vergleich zum Vorjahr mit ,- um rd ,- höher angesetzt. Die Personalkosten verringern sich im Vergleich zum Vorjahr mit ,- um rd ,-. (Auswirkungen durch die Tarifumstellung im Jahr 2010)

6 Wirtschaftsplan 2012 Eigenbetrieb Bau- und Gartenbetrieb Lahr -BGL- Die Abschreibungen wurden mit rd ,- ermittelt. Bei den Umsatzerlösen (Holzerlös) wird mit rd ,- gerechnet. Die günstige Entwicklung ist auf den derzeitig sehr guten Holzpreis in nahezu allen Segmenten zurückzuführen. (Siehe auch Stadtwald Lahr- Betriebsplan für das Forstwirtschaftsjahr 2012) 3. Vermögensplan Der Vermögensplan weist ausgabe- und einnahmeseitig ein Volumen von jeweils ,- (Vorjahr ,-) aus und teilt sich dabei auf folgende Positionen auf: Finanzierungsbedarf/Ausgaben: Für das Jahr 2012 sind Investitionsmaßnahmen in Höhe von ,- vorgesehen. Für 2012 sind folgende Ausgaben geplant: Bezeichnung der Maßnahme: Planbedarf in : Mannschaftskombi (gebraucht) 2Stück ,- Mehrzweck-Schmalspurfahrzeug Friedhof ,- Kleintransportfahrzeug Friedhof ,- Walzenstreuer für Schmalspurfahrzeug ,- PKW für Bereichsleiter ,- Rasenschälmaschine 6.000,. Sonstige Anschaffungen ,- Unter sonstige Anschaffungen fallen Kleingeräte wie z.b. Handrasenmäher, Kettensägen usw. Dabei handelt es sich in der Regel um Geräte im Wert von bis etwa Für die Tilgung der laufenden Kredite sind ,- angesetzt. Finanzierungsmittel/Einnahmen: Zur Finanzierung des Ausgabebedarfs stehen dem Eigenbetrieb Abschreibungen in Höhe von ,- sowie der Gewinn aus dem Stadtwald mit voraussichtlich zur Verfügung.

7 Wirtschaftsplan 2012 Eigenbetrieb Bau- und Gartenbetrieb Lahr -BGL- 4. Finanzplanung Dem Wirtschaftsplan angeschlossen ist eine Finanzplanung mit mehrjährigem Maßnahmenprogramm für die Jahre Darin sind auch die Auswirkungen auf den Haushalt der Gemeinde dargestellt, wie sie sich nach der derzeitigen Planung ergeben. In der Abschlussbesprechung des BGL mit der GPA (Herbst 2008) wurde beschlossen, dass zukünftig der Investitionsbedarf, der nicht aus der Abschreibung abzüglich der Tilgungen finanziert werden kann, mit Kreditaufnahmen finanziert wird wurden umfangreiche Anschaffungen getätigt. Möglich war dies, weil ein Kredit umgeschuldet und ein Betrag von zusätzlich aufgenommen wurde. Durch die niedrigen Kreditzinsen ist die Zinsbelastung geringer als sie für den alten Kredit waren. Um den Fahrzeug- und Gerätepark im notwendigen Umfang und Zustand zu erhalten sind jährlich im Durchschnitt ,- erforderlich. Die Abschreibung beträgt zurzeit rund ,-, abzüglich der Tilgung für laufende Kredite in Höhe von für das Jahr 2012 verbleiben noch ,- für Neu- bzw. Ersatzbeschaffungen. Somit entsteht eine Unterdeckung in Höhe von ,-. In der Finanzplanung ist deshalb vorgesehen, in den Jahren 2011und 2012 nur geringe Investitionen zu tätigen, damit kein Finanzierungsfehlbetrag entsteht. Im Jahr 2013 ist geplant einen Kredit für Investitionen von Fahrzeugen und Geräten in Höhe von aufzunehmen. Lahr im Dr. Wolfgang G. Müller Oberbürgermeister Franz Eckenfels Betriebsleiter

8 Erfolgsplan mit Erfolgsplanübersicht 2012 für den Eigenbetrieb Bau- und Gartenbetrieb Lahr - BGL -

9 Eigenbetrieb Bau- und Gartenbetrieb Lahr -BGL- Erfolgsplan Wirtschaftsjahr 2012 Ansatz 2012 Ansatz 2011 Ergebnis 2010 EUR EUR EUR 1. Umsatzerlöse ,74 2. Bestandsveränderungen ,14 3. Sonstige betriebliche Erträge , ,17 4. a) Betriebsstoffe/Wasser-,Energiebezug ,52 b) Fremdleistungen ,52 5. a) Löhne und Gehälter ,02 b) Soz. Abgaben, Altersversorgung ,54 und Unterstützung 6. Abschreibungen ,79 7. Sonst. betriebl. Aufwendungen ,63 8. Sonstige Zinsen u. ähnl. Erträge ,44 9. Zinsen u. ähnl. Aufwendungen , außerordentlicher Aufwand Übergang BilMoG , Ergebnis der gewöhnl. Geschäftstätigkeit , Außerordentliche Erträge 0 0 0, Außerordentliche Aufwendungen 0 0 0, Außerordentliches Ergebnis 0 0 0, Sonstige Steuern 0 0 0, Jahresgewinn / -verlust ,53 Summe der Erträge ,61 (Pos. 1-4, 9, 12) Summe der Aufwendungen ,14 (Pos. 5-8, 10, 13, 15)

10 Eigenbetrieb Bau- und Gartenbetrieb Lahr -BGL- Erfolgsplanübersicht Wirtschaftsplan 2012 Aufwendungen nach Bereichen nach Aufwandsarten Betrag insgesamt Bau und Garten Wald EUR EUR EUR 1 Materialaufwand Löhne und Gehälter Soziale Abgaben Aufwendungen für Altersversorgung und für Unterstützung Abschreibungen Zinsen und ähnliche Aufwendungen Steuern (soweit nicht in Zeile 18 ausgewiesen) Konzessions- und Wegeentgelte Andere betriebliche Aufwendungen Summe Leistungsausgleiche der Leistungsbereiche Zurechnung ( + ) Abgabe ( - ) Aufwendungen insgesamt Betriebserträge a) nach der GuV-Rechnung b) aus Lieferungen an andere Betriebszw Betriebserträge insgesamt Betriebsergebnis (+ = Überschuss; - = Fehlbetrag) Finanzerträge (Tagesgeld) Außerordentliches Ergebnis Steuern vom Einkommen u. vom Ertrag Unternehmensergebnis (+ = Jahresgewinn, - = Jahresverlust)

11 Vermögensplan 2012 für den Eigenbetrieb Bau- und Gartenbetrieb Lahr - BGL -

12 Eigenbetrieb Bau- und Gartenbetrieb Lahr -BGL- Vermögensplan für das Wirtschaftsjahr 2012 Finanzierungsmittel (Einnahmen) Lfd. Nr. Finanzierungsmittel (Einnahmen) Bezeichnung Euro Erläuterung 1 Zuführung zum Stammkapital 0 2 Zuführung zu Rücklagen 0 3 Verlustabdeckung 2010 Stadtwald durch die Gemeinde 4 Jahresgewinn Zuführung zu SoPo mit Rücklagenanteil 0 6 Zuweis u. Zuschüsse abzügl. Auflösungsbeträge 0 7 Beiträge und ähnl. Entgelte abz. Auflösungsbetr. 0 8 Zuführung zu langf. Rückstellungen abz. Einnahmen 0 9 Kredite 0 a) von der Gemeinde 0 b) von Dritten 0 10 Abschreibungen und Anlagenabgänge Rückflüsse aus gewährten Krediten 0 12 Rückflüsse aus Finanzanlagen 0 13 erübrigte Mittel aus Vorjahren 0 14 Finanzierungsfehlbetrag lfd. Jahr (Deckungsmittellücke) 0 15 Finanzierungsmittel insgesamt

13 Lfd. Nr. Finanzierungsbedarf (Ausgaben) Ausgaben des Wirtschaftsjahres Verpflichtungsermächtigungen des Wirtschaftsjahres Gesamtausgabebedarf bisher bereitgestellt EUR EUR EUR EUR Erläuterungen Sachanlagen und immaterielle Anlagewerte für Bau- und Garten für Stadtwald 0 2 Finanzanlagen (einschl. Kapitaleinlagen und Umlagen zur Vermögensfinanzierung) 3 Rückzahlung von Stammkapital 0 4 Entnahme aus Rücklagen 0 5 Jahresverlust 0 6 Entnahme Sonderposten mit Rücklagenanteil 7 Auflösung Ertragszuschüsse 0 8 Entnahme langfristiger Rückstellungen 9 Tilgung von Krediten Gewährung von Krediten Eigenbetrieb Bau- und Gartenbetrieb Lahr -BGL- Bezeichnung a) an Gemeinde 0 b) an Dritte 0 11 Finanzierungsfehlbetrag aus Vorjahren 12 erübrigte Mittel lfd. Jahr 0 Vermögensplan Wirtschaftsjahr 2012 Finanzierungsbedarf (Ausgaben) Planansatz Investitionen (nachrichtlich) 13 Finanzierungsbedarf insgesamt

14 Finanzplanung und mehrjähriges Maßnahmenprogramm für den Eigenbetrieb Bau- und Gartenbetrieb Lahr - BGL -

15 Eigenbetrieb Bau- und Gartenbetrieb Lahr -BGL- Finanzplan und Investitionsprogramm für die Jahre A. Finanzplan Lfd. Nr Folgejahr I. Erfolgsplan Bezeichnung Geschäftsjahr 2011 Planjahr 2012 Tausend EUR 1 Umsatzerlöse Bestandsveränderungen Aktivierte Eigenleistungen Sonst. betriebl. Erträge Materialaufwand Personalaufwand a) Löhne und Gehälter b) Soz. Abgaben, Altersversorg. u. Unterst Abschreibungen Sonst. Betriebl. Aufwendungen Sonstige Zinsen u. ähnl. Erträge Zinsen u. ähnl. Aufwendungen Ergebnis d. gewöhnl. Geschäftstätigkeit Außerordentl. Erträge Außerordentl. Aufwendungen Außerordentl. Ergebnis Steuern vom Einkommen und Ertrag Sonstige Steuern Jahresgewinn / -verlust Summe Erträge Summe Aufwendungen

16 A. Finanzplan Lfd. Nr. Eigenbetrieb Bau- und Gartenbetrieb Lahr - BGL - Finanzplan und Investitionsprogramm für die Jahre Folgejahr II. Vermögensplan 1. Einnahmen Bezeichnung Geschäftsjahr 2011 Planjahr 2012 Tausend EUR 1 Zuführung zum Stammkapital Zuführung zu Rücklagen Verlustabdeckung durch die Gemeinde 4 Jahresgewinn Zuführung zu SoPo mit Rücklagenanteil 6 Zuweisungen und Zuschüsse 0 abzügl. Auflösungsbeträge 7 Beiträge und ähnl. Entgelte abzgl Auflösungsbeträge 8 Zuführungen zu den langfristigen Rückstellungen abzüglich Entnahmen 9 Kredite a) von der Gemeinde b) von Dritten Abschreibungen und Anlagenabgänge 11 Rückflüsse aus gewährten Krediten 12 Rückflüsse aus Finanzanlagen erübrigte Mittel aus Vorjahren Finanzierungsfehlbetrag ldf. Jahr Finanzierungsmittel insgesamt

17 A. Finanzplan Lfd. Nr. Eigenbetrieb Bau- und Gartenbetrieb Lahr - BGL - Finanzplan und Investitionsprogramm für die Jahre Folgejahr II. Vermögensplan 2. Ausgaben Bezeichnung Geschäftsjahr 2011 Planjahr 2012 Tausend EUR 1 Sachanlagen und immaterielle Anlagewerte für Bau und Garten für Stadtwald Finanzanlagen (einschl. Kapitaleinlagen und Umlagen zur Ver- mögensfinanzierung 3 Rückzahlung von Stammkapital Entnahme aus Rücklagen Jahresverlust Entnahme Sonderposten mit Rücklagenanteil 7 Auflösung Ertragszuschüsse Entnahme langfristiger Rückstellungen 9 Tilgung von Krediten Gewährung von Krediten a) an Gemeinde b) an Dritte Finanzierungsfehlbetrag aus Vorjahren 12 erübrigte Mittel lfd. Jahr Finanzierungsbedarf insgesamt

18 Eigenbetrieb Bau- und Gartenbetrieb Lahr -BGL- Finanzplan und Investitionsprogramm für die Jahre A. Investitionsprogramm Lfd. Nr. Aufgabenbereich Investitionen Investitionsförderungsmaßnahmen vorher veranschlagt Tausend EUR Bau- und Garten 1 Erwerb von beweglichen Sachen des Anlagevermögens Geschäfts- jahr 2011 Planjahr Voraussichtliche Gesamtausgaben in späteren Jahren zu veranschlage n Ersatzbeschaffungen Neubeschaffungen Folgejahr davon außerhalb des Finanzplanungszeitraums 2 Neubau Betriebsgebäude Umgestaltung Betriebshof EDV-Ausstattung Summe Bau- und Garten Stadtwald 1 Erwerb von beweglichen Sachen des Anlagevermögens Summe Stadtwald Gesamt Bau- und Garten / Wald

19 Eigenbetrieb Bau- und Gartenbetrieb Lahr - BGL - Stellenübersicht 2012 Bereich Berufsbezeichnung Bewertung Zahl der Stellen 2012 nachrichtlich Entgeltgruppe Beschäftigte Stellen 2011 tats. besetzt Verwaltung Betriebsleiter 14 1 Bereichsleiter Grün 10 1 Bereichsleiter Bau 8/9 1 Techn. Angestellter 8 1 Verwaltungsangest Verwaltungsangest ,65 3,65 2,97 Sportplatzpflege Gärtner 5/ Helfer 3 1 Stadtpark Gärtner 5/ ,12 Helfer 3 1 Tierpflege Facharbeiter Friedhof Gärtner Maurer 6 1 Maschinist 6 1 Helfer Grünpflege Gärtner 5/ ,56 Helfer ,82 Maschinist Baumpfleger Gärtner ,62 Fuhrpark Kraftfahrer ,82 Kfz-Werkstatt Mechaniker ,33 Zimmerei Facharbeiter Malerwerkstatt Facharbeiter 5 1 Schlosserei Facharbeiter 5/ Helfer 3 1 Lager Helfer 3 0,5 0,5 0,5 Elektro Facharbeiter 6 1 Straßenbau Facharbeiter 5/ Helfer Gewässerpflege Helfer 3/ Kanalreinigung Facharbeiter 6 1 Helfer 3 1 Stadtreinigung Helfer Gebäudereinigung ,39 Forst Förster Beamte Forstwirte Waldarbeiter Bau- und Grünbereich Stellen 2012 Beschäftigte Stadtwald 85,15 73,13 Stellen 2012 Beschäftigte 9 7 BGL Stellen 2012 gesamt 94,15 Stellen 2011 gesamt 94,15 Stellen tat. besetzt zum Stand ,13 Auszubildende Garten- Landschaftsbau Forstwirt 1 1 Die Beamten (Förster) sind von der Stadt zum BGL abgeordnet

Gemäß 5 Abs. 1 Nr. 5 der Eigenbetriebsverordnung i.v.m. 64 der Kommunalverfassung 2)

Gemäß 5 Abs. 1 Nr. 5 der Eigenbetriebsverordnung i.v.m. 64 der Kommunalverfassung 2) Anlage 1 (zu 1 Zusammenstellung das Jahr 28 Gemäß 5 Abs. 1 Nr. 5 der Eigenbetriebsverordnung i.v.m. 64 der Kommunalverfassung hat durch Beschluß vom.. - und mit Genehmigung der Rechtsaufsichtsbehörde 3)

Mehr

Wirtschaftsplan. des Regiebetriebs. Technische Dienste Cuxhaven

Wirtschaftsplan. des Regiebetriebs. Technische Dienste Cuxhaven W 1 Wirtschaftsplan des Regiebetriebs Technische Dienste Cuxhaven Wirtschaftsplan Technische Dienste Cuxhaven I. Erfolgsplan 2012-2016 2008 2009 2011 2012 2013 2014 2015 2016 Ergebnis Ergebnis Ergebnis

Mehr

WASSERVERSORGUNG WILLSTÄTT

WASSERVERSORGUNG WILLSTÄTT EIGENBETRIEB WASSERVERSORGUNG WILLSTÄTT 289 VORBERICHT ZUM WIRTSCHAFTSPLAN 2015 DES EIGENBETRIEBES WASSERVERSORGUNG DER GEMEINDE WILLSTÄTT I. Allgemeines Die Wasserversorgung wird aufgrund des Gemeinderatsbeschlusses

Mehr

HAUSHALTSPLAN. für das Haushaltsjahr

HAUSHALTSPLAN. für das Haushaltsjahr HAUSHALTSPLAN für das Haushaltsjahr Haushaltssatzung des Spital und Gutleuthausfonds Oberkirch für das Haushaltsjahr Der Stiftungsrat hat am 4.. aufgrund des Stiftungsgesetzes für BadenWürttemberg i. V.

Mehr

Informatik-Betrieb Bielefeld Erfolgsplan 2015 Planung Ansatz Rechg. Erg. 2015 2014 2013 T-Euro T Euro T Euro

Informatik-Betrieb Bielefeld Erfolgsplan 2015 Planung Ansatz Rechg. Erg. 2015 2014 2013 T-Euro T Euro T Euro Erfolgsplan 2015 Planung Ansatz Rechg. Erg. 2015 2014 2013 T-Euro T Euro T Euro 1. Umsatzerlöse 16.719,0 15.442,0 16.332,0 4. Sonstige betriebliche Erträge 4.a erhaltene Investitionszuschüsse 4.b Auflösung

Mehr

Wirtschaftsjahr 2010

Wirtschaftsjahr 2010 Wirtschaftsplan des ABWASSERBETRIEBES DER STADT REES für das Wirtschaftsjahr 2010 - Seite 313 - Wirtschaftsplan 2010 Abwasserbetrieb Stadt Rees Inhaltsübersicht I. Wirtschaftsplan II. Erfolgsplan 1. Erlöse

Mehr

Wirtschaftsplan. Wirtschaftsjahr 2006

Wirtschaftsplan. Wirtschaftsjahr 2006 Wirtschaftsplan des ABWASSERBETRIEBES DER STADT REES für das Wirtschaftsjahr 2006 Wirtschaftsplan 2006 Abwasserbetrieb Stadt Rees Inhaltsübersicht I. Wirtschaftsplan II. Erfolgsplan 1. Erlöse 2. Aufwendungen

Mehr

Ausführungsanweisung zur Landesverordnung über die Eigenbetriebe der Gemeinden (Eigenbetriebsverordnung - EigVO -) (AA EigVO)

Ausführungsanweisung zur Landesverordnung über die Eigenbetriebe der Gemeinden (Eigenbetriebsverordnung - EigVO -) (AA EigVO) Ausführungsanweisung zur Landesverordnung über die Eigenbetriebe der Gemeinden (Eigenbetriebsverordnung - EigVO -) (AA EigVO) Runderlass des Innenministeriums vom 16. August 2007 - IV 305-163.101-1 - Die

Mehr

Bilanz der ASG Abfallservice Südhessen GmbH zum 31.12.2014

Bilanz der ASG Abfallservice Südhessen GmbH zum 31.12.2014 Bilanz der ASG Abfallservice Südhessen GmbH zum 31.12.2014 AKTIVSEITE PASSIVSEITE 31.12.2013 31.12.2013 EURO EURO EURO EURO EURO EURO EURO A. Anlagevermögen A. Eigenkapital I. Immaterielle Vermögensgegenstände

Mehr

Sächsische Eigenbetriebsverordnung. Verordnung

Sächsische Eigenbetriebsverordnung. Verordnung Verordnung des Sächsischen Staatsministeriums des Innern über die Wirtschaftsführung, das Rechnungswesen und die Jahresabschlussprüfung der kommunalen Eigenbetriebe (Sächsische Eigenbetriebsverordnung

Mehr

lng lheim am hein i rt c fts ja r 11 i ft lan I I Die Rotweinstadt Eigenbetrieb für das II1IIn II1II

lng lheim am hein i rt c fts ja r 11 i ft lan I I Die Rotweinstadt Eigenbetrieb für das II1IIn II1II lng lheim am hein 1 Die Rotweinstadt i ft lan Eigenbetrieb t 1n 1 für das i rt c fts ja r 11 2 Eigenbetrieb "Stadtwald ngelheim am Rhein" Vorbericht für das Wirtschaftsjahr 2011 1. Allgemeines Rechtsgrundlage

Mehr

Bequa ggmbh Vermögensplan zum Wirtschaftsplan 2016

Bequa ggmbh Vermögensplan zum Wirtschaftsplan 2016 Anlage 2 Anlage zur 2 Vorlage Nr. /2016 zur Vorlage andenktam25.02.2016 Nr. /2015 an den VA am 14.01.2016 Bequa ggmbh Vermögensplan zum Bequa ggmbh Vermögensplan Finanzierungsmittel (Einnahmen) lfd. Bezeichnung

Mehr

Volkshochschule Frankfurt am Main

Volkshochschule Frankfurt am Main Allgemeines: Aufgaben: Die Volkshochschule Frankfurt am Main ist eine Einrichtung des öffentlichen Bildungswesens. Ihre Tätigkeit ist eine Pflichtaufgabe der kommunalen Daseinsvorsorge. Sie gewährleistet

Mehr

Wirtschaftsplan. des Eigenbetriebs Wasserversorgung Nufringen

Wirtschaftsplan. des Eigenbetriebs Wasserversorgung Nufringen Wirtschaftsplan des Eigenbetriebs Wasserversorgung Nufringen 2013 Feststellung des Wirtschaftsplanes der Sonderrechnung Wasserversorgung für das Wirtschaftsjahr 2013 Der Gemeinderat der Gemeinde Nufringen

Mehr

376

376 WIRTSCHAFTSPLAN PHOTOVOLTAIK DER GEMEINDE FRIESENHEIM FÜR DAS WIRTSCHAFTSJAHR 2017 Aufgrund von 14 Abs. 1 des Eigenbetriebsgesetzes in der heute gültigen Fassung hat der Gemeinderat am 12. Dezember 2016

Mehr

Kommunalanstalt für Wohnraum im Landkreis Karlsruhe AöR. Wirtschaftsplan. für 2017

Kommunalanstalt für Wohnraum im Landkreis Karlsruhe AöR. Wirtschaftsplan. für 2017 Anlage 1 zur Vorlage Nr. /2017 an den am.01.2017 Kommunalanstalt für Wohnraum im Landkreis Karlsruhe AöR Wirtschaftsplan für 2017 Firmensitz Beiertheimer Allee 2 76137 Karlsruhe 1 Allgemeine Erläuterungen

Mehr

Wirtschaftplan 2014 Wasserversorgung Baltmannsweiler Wirtschaftsplan des Eigenbetriebes Wasserversorgung Baltmannsweiler 2014

Wirtschaftplan 2014 Wasserversorgung Baltmannsweiler Wirtschaftsplan des Eigenbetriebes Wasserversorgung Baltmannsweiler 2014 Wirtschaftsplan des Eigenbetriebes 2014 Seite 295 Seite 296 Inhaltsverzeichnis Wasserversorgung - Wirtschaftsplan Vorbericht Seite 299 Seite 301 Wirtschaftsplan 2014 Seite 305 Erfolgsplan 2014 Seite 307

Mehr

Finanzplan der Stadion GmbH

Finanzplan der Stadion GmbH Finanzplan der Stadion GmbH Plan Plan Ist 2004 2003 2002 Mittelbedarf Investitionen Immaterielle Vermögensgegenstände 0 0 0 Grundstücke 0 0 0 - davon Gebäude 0 0 0 Bauten auf fremden Grundstücken 300.000

Mehr

2013/14 2014/15 2015/16 Ist TEUR. 2. Erhöhung/Minderung des Bestandes an unfertigen Ausstattungen 3. Andere aktivierte Eigenleistungen 0 0 0

2013/14 2014/15 2015/16 Ist TEUR. 2. Erhöhung/Minderung des Bestandes an unfertigen Ausstattungen 3. Andere aktivierte Eigenleistungen 0 0 0 2.1 Erfolgsplan 2015/2016 Bühnen und Orchester der Stadt Bielefeld 1. Umsatzerlöse 2013/14 2014/15 2015/16 Ist Plan Plan Einnahmen aus Spielbetrieb 3.227 3.148 3.155 Gastspiele 95 90 70 sonstige Umsatzerlöse

Mehr

Gemeindewerke Memmelsdorf

Gemeindewerke Memmelsdorf Investitionen - Wasserversorgung 2013 Lfd. Nr. Art des Vorhabens 1. Immaterielle Wirtschaftsgüter Wasserleitungskataster 20.00 20.00 2. Grundstücke, grundstücksgeiche Rechte 3. Erzeugungs-, Gewinnungs-

Mehr

BgA Veranstaltungsverbund

BgA Veranstaltungsverbund Vorbericht zum Wirtschaftsplan 2010 Der Betrieb gewerblicher Art (BgA) umfasst die Betriebsteile Theater Hameln, Weserbergland-Zentrum und Rattenfänger-Halle. Integriert ist der BgA Märkte mit Wochenmarkt,

Mehr

Jahresabschluss. der. Industrie- und Handelskammer Nürnberg für Mitteifranken

Jahresabschluss. der. Industrie- und Handelskammer Nürnberg für Mitteifranken Jahresabschluss der Industrie- und Handelskammer Nürnberg für Mitteifranken zum 31.12.2013 Inhalt - Bilanz - Gewinn und Verlustrechnung (GuV) - Finanzrechnung 1. Immaterielle Vermögensgegenstände 245.839.00

Mehr

Städtisches Klinikum Karlsruhe ggmbh Haushaltsplan 2015/2016

Städtisches Klinikum Karlsruhe ggmbh Haushaltsplan 2015/2016 Städtisches Klinikum Karlsruhe ggmbh Haushaltsplan 2015/2016 Jahresabschluss zum 31.12.2013 Aktiva Bilanz Passiva Anlagevermögen 192.799.200 Eigenkapital Gezeichnetes Kapital 26.000.000 Umlaufvermögen

Mehr

WIRTSCHAFTSPLAN EIGENBETRIEB FRIEDWALD RHEINAU INHALT:

WIRTSCHAFTSPLAN EIGENBETRIEB FRIEDWALD RHEINAU INHALT: WIRTSCHAFTSPLAN EIGENBETRIEB FRIEDWALD RHEINAU 2013 INHALT: 1. Feststellungsbeschluss des Gemeinderates 2. Vorbericht 3. Erfolgsplan 4. Vermögensplan 5. Finanzplan mit Investitionsprogramm 6. Schuldenübersicht

Mehr

B I L A N Z zum 30.09.2013 ========================= mit

B I L A N Z zum 30.09.2013 ========================= mit B I L A N Z zum 30.09.2013 ========================= mit Gewinn- und Verlustrechnung für die Zeit vom 01.10.2012-30.09.2013 ====================================================== der Firma HORIZONT Software

Mehr

WIRTSCHAFTSPLAN. Wasserzweckverband "Saale-Fuhne-Ziethe"

WIRTSCHAFTSPLAN. Wasserzweckverband Saale-Fuhne-Ziethe WIRTSCHAFTSPLAN Wasserzweckverband "Saale-Fuhne-Ziethe" 2008 Anmerkung: Anlage 1 zur Beschlussvorlage 126/2007 Aufgabenträger: Wasserzweckverband "Saale-Fuhne-Ziethe" Köthensche Straße 54 06046 Bernburg

Mehr

Kommunale Betriebe Langen, Langen. Bilanz zum 31. Dezember 2015

Kommunale Betriebe Langen, Langen. Bilanz zum 31. Dezember 2015 Kommunale Betriebe Langen, Langen Bilanz zum 31. Dezember 2015 Aktiva Passiva 31.12.2015 31.12.2014 31.12.2015 31.12.2014 A. Anlagevermögen A. Eigenkapital I. Immaterielle Vermögensgegenstände I. Stammkapital

Mehr

Nachtragswirtschaftsplan. Eigenbetrieb Fotovoltaik Gemeinde Weisweil

Nachtragswirtschaftsplan. Eigenbetrieb Fotovoltaik Gemeinde Weisweil Nachtragswirtschaftsplan Eigenbetrieb Fotovoltaik Gemeinde Weisweil 2011 Inhalt: 1. Feststellungsbeschluss des Gemeinderates 2. Vorbericht 3. Erfolgsplan 4. Vermögensplan 5. Finanzplan 6. Schuldenübersicht

Mehr

Nachtragswirtschaftsplan Abfallwirtschaftsbetrieb Limburg-Weilburg. für das Wirtschaftsjahr

Nachtragswirtschaftsplan Abfallwirtschaftsbetrieb Limburg-Weilburg. für das Wirtschaftsjahr Nachtragswirtschaftsplan für das Wirtschaftsjahr 2015 Inhaltsverzeichnis I. Wirtschaftsplan Seite 1 II. Erläuterungen zum Wirtschaftsplan Seite 3 III. Erfolgsplan Seite 7 IV. Vermögensplan Seite 15 V.

Mehr

Gemäß 5 Abs. 1. Nr. 5 der Eigenbetriebsverordnung i.v.m. 64 der Kommunalverfassung 2) der Aufsichtsrat

Gemäß 5 Abs. 1. Nr. 5 der Eigenbetriebsverordnung i.v.m. 64 der Kommunalverfassung 2) der Aufsichtsrat Gemeinde/Landkreis/Zweckverband 1) Zusammenstellung das Jahr Gemäß 5 Abs. 1. Nr. 5 der Eigenbetriebsverordnung i.v.m. 64 der Kommunalverfassung 2) hat der Aufsichtsrat durch Beschluß vom 11.09. - und mit

Mehr

392

392 WIRTSCHAFTSPLAN FRIESENHEIMER BAULAND FÜR DAS WIRTSCHAFTSJAHR 2017 Aufgrund von 14 Abs. 1 des Eigenbetriebsgesetzes in der heute gültigen Fassung hat der Gemeinderat am 12. Dezember 2016 folgenden Wirtschaftsplan

Mehr

360

360 WIRTSCHAFTSPLAN DER ABWASSERBESETIGUNG DER GEMEINDE FRIESENHEIM FÜR DAS WIRTSCHAFTSJAHR 2016 Aufgrund von 14 Abs. 1 des Eigenbetriebsgesetzes in der heute gültigen Fassung hat der Gemeinderat am 14. Dezember

Mehr

Stadtwerke Bad Harzburg GmbH

Stadtwerke Bad Harzburg GmbH Stadtwerke Bad Harzburg GmbH Tätigkeitsabschlüsse für Tätigkeiten nach 6 b Abs. 3 S. 1 EnWG für das Geschäftsjahr 2012 Tätigkeitsabschlüsse für Tätigkeiten nach 6 b Abs. 3 S. 1 EnWG (Strommetz) A k t i

Mehr

Amt Siek. Jahresabschluss. zum

Amt Siek. Jahresabschluss. zum Jahresabschluss zum 3.2.202 Jahresabschluss zum 3.2.202 Seite Inhalt Bilanz rechnung Finanzrechnung Teilergebnisrechnungen (nach Produkten) Teilfinanzrechnungen (nach Produkten) Anhang Anlagenspiegel Forderungsspiegel

Mehr

Martha-Jäger-Haus. Senioren- und Pflegeheim. Rastatt. geänderter Wirtschaftsplan 2012 Seiten 6 bis 9

Martha-Jäger-Haus. Senioren- und Pflegeheim. Rastatt. geänderter Wirtschaftsplan 2012 Seiten 6 bis 9 Anlage 1, TOP 3 Martha-Jäger-Haus Senioren- und Pflegeheim Rastatt Seiten 6 bis 9 Blatt 6 2. Erfolgsplan Der Erfolgsplan entspricht im Ausweis dem Bilanzschema nach der Pflegebuchführungsverordnung. Die

Mehr

Sonderrechnung Sanierung Innenstadt Feldberg für das Haushaltsjahr 2015

Sonderrechnung Sanierung Innenstadt Feldberg für das Haushaltsjahr 2015 Sonderrechnung Sanierung Innenstadt Feldberg für das Haushaltsjahr 215 Inhaltsverzeichnis zum Haushaltsplan der Sonderrechnung Sanierung Innenstadt Feldberg Haushaltssatzung S. 5-6 Vorbericht S. 7-8 Erfolgsplan

Mehr

Wirtschaftsplan 2015. Krematorium (BgA)

Wirtschaftsplan 2015. Krematorium (BgA) Wirtschaftsplan Krematorium -- Seite 1 von 4-- Gesamtergebnishaushalt Nr. Bezeichnung Ergebnis 01 Umsatzerlöse aus lfd. Betrieb -345.445-435.560-404.000-404.000-404.000-404.000 02 Umsatzerlöse Verkäufe

Mehr

PRÜFUNG DES JAHRESABSCHLUSSES

PRÜFUNG DES JAHRESABSCHLUSSES PRÜFUNG DES JAHRESABSCHLUSSES 2013 Deutscher Paritätischer Wohlfahrtsverband Landesverband Baden-Württemberg e.v. Stuttgart Inhalt 1. Prüfungsauftrag 2. Prüfungsvorgehen 3. Prüfungsergebnis 4. Darstellung

Mehr

Verwaltungsvorschrift über die Muster zum Neuen Kommunalen Finanzwesen (VwV NKF-Muster):

Verwaltungsvorschrift über die Muster zum Neuen Kommunalen Finanzwesen (VwV NKF-Muster): Nr. 17/2009 Thüringer Staatsanzeiger Seite 715 Verwaltungsvorschrift über die Muster zum Neuen Kommunalen Finanzwesen (VwV NKF-Muster): 1. Gemäß 41 Abs. 3 Satz 2 ThürKDG werden die Muster zum Neuen Kommunalen

Mehr

Wirtschaftspläne / neueste Jahresabschlüsse

Wirtschaftspläne / neueste Jahresabschlüsse Wirtschaftspläne / neueste Jahresabschlüsse der Sondervermögen Bauhofbetrieb Abwasserbetrieb Bäderbetrieb - Seite 304 - Wirtschaftsplan des BAUHOFBETRIEBES DER STADT REES für das Wirtschaftsjahr 2014 /

Mehr

Amtliches Bekanntmachungsblatt der Gemeinde Nottuln

Amtliches Bekanntmachungsblatt der Gemeinde Nottuln Amtliches Bekanntmachungsblatt der Gemeinde Nottuln Erscheint in der Regel einmal monatlich. Bezugspreis jährlich 30 bei Bezug durch die Post. Einzelne Exemplare sind gegen eine Gebühr von 50 Cent im Rathaus

Mehr

Konsolidierte Fassung. Betriebssatzung. Eigenbetrieb Energie- und Immobilienmanagement des Main- Tauber-Kreises (EIMT)

Konsolidierte Fassung. Betriebssatzung. Eigenbetrieb Energie- und Immobilienmanagement des Main- Tauber-Kreises (EIMT) Konsolidierte Fassung Betriebssatzung für den Eigenbetrieb Energie- und Immobilienmanagement des Main- Tauber-Kreises (EIMT) Auf Grund von 3 Abs. 2 des Eigenbetriebsgesetzes i. d. F. vom 08.01.1992 (GBl.

Mehr

Wirtschaftsplan 2014/2015

Wirtschaftsplan 2014/2015 Universität Wirtschaftsplan 2014/2015 Anlagen: 1. Erfolgsplan 3. Vermögensplan 5. Stellenübersicht Universität Erfolgsplan für die Geschäftsjahre 2014 und 2015 Positionsbezeichnung I. Erträge 2015 2014

Mehr

B I L A N Z zum 30.09.2014 ========================= mit

B I L A N Z zum 30.09.2014 ========================= mit B I L A N Z zum 30.09.2014 ========================= mit Gewinn- und Verlustrechnung für die Zeit vom 01.10.2013-30.09.2014 ====================================================== der Firma HORIZONT Software

Mehr

Betriebssatzung Wohnungswirtschaft

Betriebssatzung Wohnungswirtschaft Stand: 13.12.2002 Ah³ 3 Betriebssatzung Wohnungswirtschaft Aufgrund von 3 Abs. 2 des Eigenbetriebsgesetzes in Verbindung mit 4 der Gemeindeordnung Baden-Württemberg (GemO) hat der Gemeinderat am 12.12.2002

Mehr

Wirtschaftsplan der Wirtschaftsförderungsgesellschaft Güstrow mbh i.l. für 2015

Wirtschaftsplan der Wirtschaftsförderungsgesellschaft Güstrow mbh i.l. für 2015 Wirtschaftsplan der Wirtschaftsförderungsgesellschaft Güstrow mbh i.l. für 2015 1. 2. 3. Vorbericht Zusammenstellung Erfolgsplan 4. Finanzplan 5. Stellenübersicht 6. Bilanz 7. Gewinn- und Verlustrechnung

Mehr

Vorbericht zum I. Nachtragshaushaltsplan 2011

Vorbericht zum I. Nachtragshaushaltsplan 2011 Vorbericht Vorbericht zum I. Nachtragshaushaltsplan 2011 Die Ansätze für den Haushaltsplan 2011, der als Doppelhaushalt bereits im Juni 2010 beschlossen wurde, mussten bereits sehr früh im Jahr 2010 ermittelt

Mehr

Jahresabschluss. für das. Geschäftsjahr. 1. Bilanz. 2. Gewinn- und Verlustrechnung. 3. Anhang

Jahresabschluss. für das. Geschäftsjahr. 1. Bilanz. 2. Gewinn- und Verlustrechnung. 3. Anhang Jahresabschluss für das 2010 (Genossenschaften) 1. Bilanz 2. Gewinn- und Verlustrechnung 3. Anhang der Heimat-Siedlungsbau "Grünes Herz" eg Von-der-Goltz-Allee 45, 24113 Kiel Bilanz zum 31.12.2010 Aktivseite

Mehr

Gesamtverschuldung Landkreis 2012-2017 Finanzplanung ALT (mit Masterplan Schulentwicklung)

Gesamtverschuldung Landkreis 2012-2017 Finanzplanung ALT (mit Masterplan Schulentwicklung) Landratsamt Esslingen Anlage 1 zur Vorlage Nr. 163/2012 Gesamtverschuldung Landkreis 2012-2017 Finanzplanung ALT (mit Masterplan Schulentwicklung) Entwicklung Schulden Kernhaushalt PPP Verwaltungsgebäude

Mehr

Kommunale Betriebe Langen, Langen. Bilanz zum 31. Dezember 2015

Kommunale Betriebe Langen, Langen. Bilanz zum 31. Dezember 2015 Kommunale Betriebe Langen, Langen Bilanz zum 31. Dezember 2015 Aktiva Passiva 31.12.2015 31.12.2014 31.12.2015 31.12.2014 A. Anlagevermögen A. Eigenkapital I. Immaterielle Vermögensgegenstände I. Stammkapital

Mehr

WWW.MWALTHER.NET KOMPENDIEN

WWW.MWALTHER.NET KOMPENDIEN Verordnung des Sächsischen Staatsministeriums des Innern über die Wirtschaftsführung, das Rechnungswesen und die Jahresabschlussprüfung der kommunalen Eigenbetriebe (Sächsische Eigenbetriebsverordnung

Mehr

WIRTSCHAFTSPLAN 2013

WIRTSCHAFTSPLAN 2013 Gemeinde Rodeberg Eigenbetrieb für Abwasser WIRTSCHAFTSPLAN 2013 als Anlage zum Haushaltsplan der Gemeinde Rodeberg - 2 - Inhaltsverzeichnis Seite 1. Erfolgsplan 3 2. Erläuterungen zum Erfolgsplan Entgelt

Mehr

Gemeindewerke Salem. Nachtragswirtschaftsplan 2012. für den Eigenbetrieb. Gemeindewerke Wasserversorgung

Gemeindewerke Salem. Nachtragswirtschaftsplan 2012. für den Eigenbetrieb. Gemeindewerke Wasserversorgung Gemeindewerke Salem Nachtragswirtschaftsplan 2012 für den Eigenbetrieb Gemeindewerke Wasserversorgung Inhaltsverzeichnis 1. Vorbericht 2. Feststellung des Nachtragswirtschaftsplanes 2012 3. Finanzplan

Mehr

Teilergebnisrechnung Produktbereich 16 Allgemeine Finanzwirtschaft

Teilergebnisrechnung Produktbereich 16 Allgemeine Finanzwirtschaft Teilergebnisrechnung Produktbereich 16 Allgemeine Finanzwirtschaft des 01 Steuern und ähnliche Abgaben -11.915.148,00-13.784.893,66-14.084.000,31-299.106,65 02 + Zuwendungen und allgemeine Umlagen -9.255.925,63-8.971.000,00-9.014.890,47-43.890,47

Mehr

Bilanzanalyse und -interpretation

Bilanzanalyse und -interpretation Aufbereitung der Bilanz Aktiva / Jahr 2005 2006 2007 2008 2009 I. Immaterielle Vermögensgegenstände (ohne Geschäfts- oder Firmenwert) II. Sachanlagen III. Finanzanlagen A. Gesamtes Anlagevermögen (I +

Mehr

1. andere Anlagen, Betriebs- und Geschäftsausstattung 900,00 775,00. 1. sonstige Vermögensgegenstände 27.044,88 19.185,03

1. andere Anlagen, Betriebs- und Geschäftsausstattung 900,00 775,00. 1. sonstige Vermögensgegenstände 27.044,88 19.185,03 Blatt 1 Vorläufige Bilanz zum 31. Dezember 2014 AKTIVA Geschäftsjahr EUR Vorjahr EUR A. Anlagevermögen I. Sachanlagen 1. andere Anlagen, Betriebs- und Geschäftsausstattung 900,00 775,00 B. Umlaufvermögen

Mehr

0001 Stadt Monheim am Rhein. Ergebnisplan Druckliste: F60081

0001 Stadt Monheim am Rhein. Ergebnisplan Druckliste: F60081 Gesamtergebnisplan Ergebnisplan HH- 4.2 - Hhsatzung Ratsbeschluss 03.04. Release 2 nach Stoppinmar Haushaltsjahr 17.06. Seite: 1 Ertrags- und Aufwandsarten 1 - Steuern und ähnliche Abgaben 10.696,40 36.065.050,00

Mehr

Eigenbetrieb Wasserversorgung Engstingen

Eigenbetrieb Wasserversorgung Engstingen Eigenbetrieb Wasserversorgung Engstingen Beschluss über die Feststellung des Jahresabschlusses 2014 und die Behandlung des Jahresergebnisses Aufgrund von 16 Abs. 3 des Gesetzes über die Eigenbetriebe der

Mehr

IVU Traffic Technologies AG

IVU Traffic Technologies AG Konzernbericht nach IFRS über das dritte Quartal des Geschäftsjahres 2009 Berlin, 11. November 2009 Geschäftszahlen 9 Monate 2009 9 Monate 2008 Veränderungen Mio. Mio. Umsatz 24,7 20,4 + 21 % darin enthalten

Mehr

Anhang zur Schlussbilanz Seite 1 INHALTSVERZEICHNIS

Anhang zur Schlussbilanz Seite 1 INHALTSVERZEICHNIS Anhang zur Schlussbilanz Seite 1 INHALTSVERZEICHNIS Bezeichnung Inhaltsverzeichnis weiß Seite Produktplan weiß 1 rechnung rot 12 Finanzrechnung blau 14 Teilergebnisrechnung weiß 124 Teilfinanzrechnung

Mehr

Anlagen zum Finanzstatut der IHK Berlin ERFOLGSPLAN

Anlagen zum Finanzstatut der IHK Berlin ERFOLGSPLAN Anlagen zum Finanzstatut der IHK Berlin ERFOLGSPLAN Anlage I FS ERFOLGSPLAN Plan Plan Ist 1. Erträge aus IHK-Beiträgen 2. Erträge aus Gebühren 3. Erträge aus Entgelten 4. Erhöhung oder Verminderung des

Mehr

Vorbericht. I. Nachtragshaushaltsplan

Vorbericht. I. Nachtragshaushaltsplan Schulverband Schwarzenbek Nordost Vorbericht zum I. Nachtragshaushaltsplan für das Haushaltsjahr Inhalt des Vorberichtes a) Vorwort ( 8 Abs. 1 Satz 2 GemHVO-Doppik) b) Berechnung der Schullasten c) Berechnung

Mehr

TOP 5 Stadt Herbolzheim SV 10/15 S I T Z U N G S V O R L A G E. Zur Beratung an: Finanzausschuss am 25.11.2014

TOP 5 Stadt Herbolzheim SV 10/15 S I T Z U N G S V O R L A G E. Zur Beratung an: Finanzausschuss am 25.11.2014 TOP 5 Stadt Herbolzheim SV 10/15 S I T Z U N G S V O R L A G E öffentlich Amt: Rechnungsamt / Ka Zur Beratung an: Finanzausschuss am 25.11.2014 Zur Beratung an: Gemeinderat am 02.12.2014 Zur Entscheidung

Mehr

Solar Application GmbH, Freiburg Bilanz zum 31. Dezember 2012

Solar Application GmbH, Freiburg Bilanz zum 31. Dezember 2012 Solar Application GmbH, Freiburg Bilanz zum 31. Dezember 2012 AKTIVA PASSIVA 31.12.2012 31.12.2011 31.12.2012 31.12.2011 EUR EUR EUR EUR EUR A. ANLAGEVERMÖGEN A. EIGENKAPITAL II. Sachanlagen I. Gezeichnetes

Mehr

BEKANNTMACHUNG der Gemeinde Ostseebad Göhren

BEKANNTMACHUNG der Gemeinde Ostseebad Göhren Betreff: Haushaltssatzung 2011 BEKANNTMACHUNG der Gemeinde Ostseebad Göhren Haushaltssatzung der Gemeinde Ostseebad Göhren für das Haushaltsjahr 2011 1.Aufgrund der 45 ff. der Kommunalverfassung des Landes

Mehr

Betriebssatzung Stadtwerke

Betriebssatzung Stadtwerke Stand: 13.12.2002 Ah³ 1 Betriebssatzung Stadtwerke Aufgrund von 3 Abs. 2 des Eigenbetriebsgesetzes in Verbindung mit 4 der Gemeindeordnung Baden-Württemberg (GemO) hat der Gemeinderat am 12.12.2002 folgende

Mehr

Bürger- und Ordnungsamt (32) Lindau (B), 04.11.2014 - Regiebetrieb Krematorium - Az. 324-554

Bürger- und Ordnungsamt (32) Lindau (B), 04.11.2014 - Regiebetrieb Krematorium - Az. 324-554 Bürger- und Ordnungsamt (32) Lindau (B), 04.11.2014 - Regiebetrieb Krematorium - Az. 324-554 Dem Finanzausschuss für die Haushaltsberatungen am 17.,18. und 20. November 2014 dem Stadtrat am 18. Dezember

Mehr

Wirtschaftsplan. - Stadtwasserwerk Lohmar -

Wirtschaftsplan. - Stadtwasserwerk Lohmar - Wirtschaftsplan - Stadtwasserwerk Lohmar - 2008 INHALTSÜBERSICHT Seite Wirtschaftsplan (Haushaltssatzung) 1 Vorbericht 3 Erfolgsplan 5 Vermögensplan 14 Mittelfristige Ergebnis- und Finanzplanung 20 Investitionsprogramm

Mehr

Satzung zur Anpassung örtlicher Satzungen an den Euro (Euro-Anpassungs-Satzung) vom 16. Oktober 2001

Satzung zur Anpassung örtlicher Satzungen an den Euro (Euro-Anpassungs-Satzung) vom 16. Oktober 2001 Gemeinde Stegen Landkreis Breisgau-Hochschwarzwald Satzung zur Anpassung örtlicher Satzungen an den Euro (Euro-Anpassungs-Satzung) vom 16. Oktober 2001 Aufgrund von 4 der Gemeindeordnung für Baden-Württemberg

Mehr

Nachtrag zu der Zusammenstellung nach 12 Abs. 1 EigVO für das Wirtschaftsjahr 2015

Nachtrag zu der Zusammenstellung nach 12 Abs. 1 EigVO für das Wirtschaftsjahr 2015 Nachtrag zu der Zusammenstellung nach 12 Abs. 1 EigVO Aufgrund des 5 Abs.1 Nr. 6 der Eigenbetriebsverordnung in Verbindung mit 97 der Gemeindeordnung hat die Stadtverordnetenversammlung durch Beschluss

Mehr

Firnhaber-Trendel-Stiftung Bamberg - 42 -

Firnhaber-Trendel-Stiftung Bamberg - 42 - Firnhaber-Trendel-Stiftung Bamberg - 42 - 2 3 1. Grundlagen entsprechend den gemeinnützig- keitsrechtlichen Bestimmungen für die Haushaltsplanung 215 der Firnhaber-Trendel-Stiftung Bamberg 4 42 Firnhaber-Trendel-Stiftung

Mehr

Anlage 9. Wirtschaftsplan. der. Wirtschaftsbetriebe Lingen GmbH. für das Jahr 2014. 1. Erfolgsplan 2014 2. Vermögensplan 2014 3. Stellenübersicht 2014

Anlage 9. Wirtschaftsplan. der. Wirtschaftsbetriebe Lingen GmbH. für das Jahr 2014. 1. Erfolgsplan 2014 2. Vermögensplan 2014 3. Stellenübersicht 2014 Anlage 9 Wirtschaftsplan der Wirtschaftsbetriebe Lingen GmbH für das Jahr 2014 1. Erfolgsplan 2014 2. Vermögensplan 2014 3. Stellenübersicht 2014 Anlage Finanzplanung 2013-2017 Erfolgsplan 2014 Wirtschaftsbetriebe

Mehr

Betriebssatzung der Finnentroper Vermögensverwaltung

Betriebssatzung der Finnentroper Vermögensverwaltung Betriebssatzung der Finnentroper Vermögensverwaltung vom 05. Dezember 2006 Aufgrund der 7, 107 Abs. 2 und 114 der Gemeindeordnung für das Land Nordrhein- Westfalen (GO NW) in der Fassung der Bekanntmachung

Mehr

Gemeinderatsvorlage Nr. 162/2009

Gemeinderatsvorlage Nr. 162/2009 Fachbereich: Rechnungsprüfung Gemeinderatsvorlage Nr. 162/2009 Vorlage an Sitzung am GR 22.10.2009 VA AUT öffentlich nichtöffentlich Vorberatung ja nein OR Beirat VA AUT öffentlich nichtöffentlich Sperrvermerk

Mehr

Jahresabschluss des Landkreises Mainz Bingen für das Rechnungsjahr 2010

Jahresabschluss des Landkreises Mainz Bingen für das Rechnungsjahr 2010 Jahresabschluss des Landkreises Mainz Bingen für das Rechnungsjahr 21 Inhaltsverzeichnis Seite Aufstellungsvermerk I Jahresabschluss 1. Ergebnisrechnung 2-3 2. Finanzrechnung 4-6 3. Teilrechnungen 8-4

Mehr

Finanzanalyse. 1. finanzielle Leistungsfähigkeit. 2. Informationsquellen. Veröffentlicht in Klartext Magazin der Fachhochschule Kehl, 2000, S.

Finanzanalyse. 1. finanzielle Leistungsfähigkeit. 2. Informationsquellen. Veröffentlicht in Klartext Magazin der Fachhochschule Kehl, 2000, S. Finanzanalyse Veröffentlicht in Klartext Magazin der Fachhochschule Kehl, 2000, S. 38 ff 1. finanzielle Leistungsfähigkeit Ein wichtiger Zweck der Analyse ist es, die finanzielle Leistungsfähigkeit einer

Mehr

S e n i o r e n e i n r i c h t u n g der Stadt Landsberg am Lech. Wirtschaftsplan. des Geschäftsjahres. Seite 1

S e n i o r e n e i n r i c h t u n g der Stadt Landsberg am Lech. Wirtschaftsplan. des Geschäftsjahres. Seite 1 Heilig-Geist-Spital S e n i o r e n e i n r i c h t u n g der Stadt Landsberg am Lech Wirtschaftsplan des Geschäftsjahres Stand: 28.09. Seite 1 Inhaltsübersicht Seite 5 Bericht Seite 6 Erfolgsplan Pflegeheim

Mehr

H a u s h a l t 2009

H a u s h a l t 2009 H a u s h a l t 2009 der Stadt Kempten (Allgäu) und der von der Stadt verwalteten Stiftungen 1. Haushaltssatzung der Stadt Kempten (Allgäu) für das Haushaltsjahr 2009 mit dem Haushaltsplan der Stadt, mit

Mehr

WIRTSCHAFTSPLAN EIGENBETRIEB ABWASSERBESEITIGUNG STADT RHEINAU INHALT:

WIRTSCHAFTSPLAN EIGENBETRIEB ABWASSERBESEITIGUNG STADT RHEINAU INHALT: WIRTSCHAFTSPLAN EIGENBETRIEB ABWASSERBESEITIGUNG STADT RHEINAU 2013 INHALT: 1. Feststellungsbeschluss des Gemeinderates 2. Vorbericht 3. Erfolgsplan 4. Vermögensplan 5. Finanzplan mit Investitionsprogramm

Mehr

Abwasserentsorgung Radeberg

Abwasserentsorgung Radeberg Hier klicken, um zur übergeordneten Seite zu gelangen Abwasserentsorgung Radeberg Vorbericht Seite 1 Der Eigenbetrieb "Abwasserentsorgung Radeberg" wurde auf Grundlage der Betriebssatzung vom 28.11.1996

Mehr

Beteiligungsbericht 2015 Olympia Sport- und Veranstaltungszentrum Innsbruck GmbH. www.olympiaworld.at

Beteiligungsbericht 2015 Olympia Sport- und Veranstaltungszentrum Innsbruck GmbH. www.olympiaworld.at Firma Sitz Webadresse Firmenbuchnummer Unternehmensgegenstand und Zweck Standorte Tätigkeiten Strategische Überlegungen Besondere Ereignisse Ausblick Olympia Sport- und Veranstaltungszentrum Innsbruck

Mehr

Die Darstellung enthält alle dem Teilhaushalt zugeordneten Produkte. Rat, Vewaltungsführung, Bürgerinnen und Bürger

Die Darstellung enthält alle dem Teilhaushalt zugeordneten Produkte. Rat, Vewaltungsführung, Bürgerinnen und Bürger 5 Allgemeine Angaben zuständiger Fachbereich FB Finanzen und Wirtschaft verantwortlich Beschreibung Helmut Bernd zugeordnete Produkte: Nr. Bezeichnung... Finanzmanagement (Wesentliches Produkt)... Zahlungsabwicklung

Mehr

Soll 2008 a) Betrag Ist 2007 b) für Titel. Ist 2006 c) 2009 Tit. Gr. FKZ Zweckbestimmung Tsd. EUR Tsd. EUR

Soll 2008 a) Betrag Ist 2007 b) für Titel. Ist 2006 c) 2009 Tit. Gr. FKZ Zweckbestimmung Tsd. EUR Tsd. EUR Finanzministerium 0614 Bundesbau Baden-Württemberg Soll 2008 a) Betrag Ist 2007 b) für Titel Ist 2006 c) 2009 Tit. Gr. FKZ Zweckbestimmung Tsd. EUR Tsd. EUR V o r b e m e r k u n g: Die 6 Staatlichen Hochbauämtern

Mehr

Muster AG. Jahresabschluss zum 31. Dezember 2006

Muster AG. Jahresabschluss zum 31. Dezember 2006 edirekt Bekanntmachungstext im Elektronischen Bekanntmachungstext in www.ebundesanzeiger.de Muster AG Berlin Jahresabschluss zum 31. Dezember 2006 Lagebericht für das Geschäftsjahr vom 01. Januar 2006

Mehr

H a u s h a l t 2015

H a u s h a l t 2015 H a u s h a l t 2015 der Stadt Kempten (Allgäu) und der von der Stadt verwalteten Stiftungen 1. Haushaltssatzung der Stadt Kempten (Allgäu) für das Haushaltsjahr 2015 mit dem Haushaltsplan der Stadt, mit

Mehr

WIRTSCHAFTSPLAN 2014

WIRTSCHAFTSPLAN 2014 Gemeinde Rodeberg Eigenbetrieb für Abwasser WIRTSCHAFTSPLAN 2014 als Anlage zum Haushaltsplan der Gemeinde Rodeberg - 2 - Inhaltsverzeichnis Seite 1. Erfolgsplan 3 2. Erläuterungen zum Erfolgsplan Entgelt

Mehr

1. Es betragen EUR 1.1 im Erfolgsplan die Erträge 5.576.038 die Aufwendungen 6.406.038 der Jahresgewinn der Jahresverlust -830.000

1. Es betragen EUR 1.1 im Erfolgsplan die Erträge 5.576.038 die Aufwendungen 6.406.038 der Jahresgewinn der Jahresverlust -830.000 file://u:\\rvv\frl\zusammenfassung.htm Seite 1 von 1 Gemeinde/Landkreis/Zweckverband1) Zusammenstellung das Jahr Gemäß 5 Abs. 1. Nr. 5 der Eigenbetriebsverordnung i.v.m. 64 der Kommunalverfassung hat 2)

Mehr

Jahresrechnungsstatistik 2014 Doppisches Rechnungswesen

Jahresrechnungsstatistik 2014 Doppisches Rechnungswesen Jahresrechnungsstatistik 2014 Doppisches Rechnungswesen Für die Jahresrechnungsstatistik maßgebliche Systematik A B C Produktrahmen Gliederung der kommunalen Haushalte nach Produkten Kontenrahmen (einschl.

Mehr

Übersicht über die Erträge und Aufwendungen gegliedert nach Produktbereichen

Übersicht über die Erträge und Aufwendungen gegliedert nach Produktbereichen Produkthaushalt 212 Übersichten Übersicht über die Erträge und Aufwendungen gegliedert nach Produktbereichen Nr. Produktbereich Erträge Aufwendungen 11 Innere Verwaltung 1.929.9 7.44.95 12 Sicherheit und

Mehr

Betriebssatzung des Eigenbetriebs Kongresshaus Rosengarten. Betriebssatzung des Eigenbetriebs Kongresshaus Rosengarten

Betriebssatzung des Eigenbetriebs Kongresshaus Rosengarten. Betriebssatzung des Eigenbetriebs Kongresshaus Rosengarten Betriebssatzung des Eigenbetriebs Kongresshaus Rosengarten vom 28.11.2007 (Coburger Amtsblatt Nr. 45 vom 30.11.2007 S. 155) Auf Grund von Art. 23 Satz 1 und Art. 88 Abs. 5 der Gemeindeordnung für den Freistaat

Mehr

Jahresabschluss 2013. des. Regionalverbandes Ruhr

Jahresabschluss 2013. des. Regionalverbandes Ruhr 1 E n t w u r f Jahresabschluss 2013 des Regionalverbandes Ruhr 2 3 Inhaltsverzeichnis Seite Bilanz zum 31. Dezember 2013 5 Ergebnisrechnung 2013 11 Teilergebnisrechnung 2013 Produktbereich 01 Innere Verwaltung

Mehr

SQ IT-Services GmbH, Schöneck. Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 01. Januar 2012 bis zum 31. Dezember 2012

SQ IT-Services GmbH, Schöneck. Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 01. Januar 2012 bis zum 31. Dezember 2012 SQ IT-Services GmbH, Schöneck Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 01. Januar 2012 bis zum 31. Dezember 2012 Bilanz zum 31. Dezember 2012 AKTIVA PASSIVA 31.12.2012 31.12.2011 31.12.2012 31.12.2011

Mehr

Stand Musterauswertung März 2010. Handelsbilanz. MusterGmbH Schreinerei und Ladenbau Präsentationsdatenbestand Nürnberg. zum. A.

Stand Musterauswertung März 2010. Handelsbilanz. MusterGmbH Schreinerei und Ladenbau Präsentationsdatenbestand Nürnberg. zum. A. Handelsbilanz AKTIVA 31. Dezember 2009 PASSIVA zum A. Anlagevermögen I. Immaterielle Vermögensgegenstände 1. Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen

Mehr

Ergebnishaushalt. Vorl. Ergebnisse 2013. Ansätze einschl. Nachträge 2014

Ergebnishaushalt. Vorl. Ergebnisse 2013. Ansätze einschl. Nachträge 2014 08.04. Ertrags- und Aufwandsarten (gemäß 2 Absatz 1 GemHVO-Doppik) Vorl. Ergebnishaushalt 1 2 3 4 5 6 1 + Steuern und ähnliche Abgaben 24.073.485,77 24.690.000 25.595.900 25.595.900 25.595.900 25.595.900

Mehr

Wesentliche Abweichungen des Haushaltsplans von der Haushaltsplanung des Vorjahres - Ergebnishaushalt -

Wesentliche Abweichungen des Haushaltsplans von der Haushaltsplanung des Vorjahres - Ergebnishaushalt - Wesentliche Abweichungen des Haushaltsplans von der Haushaltsplanung des Vorjahres - Ergebnishaushalt - Ordentliche Erträge Ansatz 215 Ansatz 214 weniger/mehr Steuern und ähnliche Abgaben 31.161.7 29.179.6

Mehr

W I R T S C H A F T S P L A N

W I R T S C H A F T S P L A N W I R T S C H A F T S P L A N der "DAS HAUS IM PARK GMBH" S e n i o r e n h e i m d e r S t a d t N o r d e r s t e d t f ü r d a s R e c h n u n g s j a h r 2015 Aufsichtsratsvorsitzender: Herr Jäger,

Mehr

BETRIEBSSATZUNG FÜR DEN EIGENBETRIEB GEBÄUDEWIRTSCHAFT STADT NÜRTINGEN (GWN) vom 17.12.2013

BETRIEBSSATZUNG FÜR DEN EIGENBETRIEB GEBÄUDEWIRTSCHAFT STADT NÜRTINGEN (GWN) vom 17.12.2013 BETRIEBSSATZUNG FÜR DEN EIGENBETRIEB GEBÄUDEWIRTSCHAFT STADT NÜRTINGEN (GWN) vom 17.12.2013 Aufgrund von 4 der Gemeindeordnung für Baden-Württemberg (GemO) und 3 Abs. 2 des Eigenbetriebsgesetzes (EigBG)

Mehr

Vorlage für die Sitzung des Senats am 19.03.2013. Immobilien Bremen AöR (IB) - Wirtschaftsplan 2013 -

Vorlage für die Sitzung des Senats am 19.03.2013. Immobilien Bremen AöR (IB) - Wirtschaftsplan 2013 - Senatorin für Finanzen 11.03. Claudia Rottinghaus T. 361-90394 Vorlage für die Sitzung des Senats am 19.03. Immobilien Bremen AöR (IB) - Wirtschaftsplan - A. Problem Im Rahmen des Haushaltsaufstellungsverfahrens

Mehr

Jahresabschluss 31.12.2010

Jahresabschluss 31.12.2010 Verband: RWGV, Münster Land: NRW Regierungsbezirk: Detmold Kreis: Paderborn Jahresabschluss 31.12.2010 Energie-Bürger-Genossenschaft Delbrück-Hövelhof eg Thülecke 12 33129 Delbrück Bestandteile Jahresabschluss

Mehr

Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2014 bis zum 31. Dezember 2014.

Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2014 bis zum 31. Dezember 2014. Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2014 bis zum 31. Dezember 2014 Bilanz A K T I V A P A S S I V A 31.12.2014 Vorjahr 31.12.2014 Vorjahr EUR

Mehr