Erwartungen unserer Stakeholder Allianz SE Corporate Affairs Dezember 2014

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Erwartungen unserer Stakeholder 2015. Allianz SE Corporate Affairs Dezember 2014"

Transkript

1 Erwartungen unserer Stakeholder 2015 Allianz SE Corporate Affairs Dezember 2014

2 1 1 Studiendesign 2 Zusammenfassung der Ergebnisse 3 Detailergebnisse Um welche Themen kümmern? Wie kümmern? Welche Kriterien für das Handeln? Wie kommunizieren? Welche Werte und Regeln? 4 Stakeholder-Profile 5 Statistik 2 Copyright Allianz SE, Corporate Affairs Dezember 2014 Allianz Stakeholder Expectations Quelle: GfK

3 Methodensteckbrief Stichprobe Gesamt: n=218, davon 114 Teilnehmer aus Deutschland und 100 Teilnehmer aus dem Ausland Zielgruppen Personen aus: Politik, Medien, Nichtregierungsorganisationen, Wirtschaft, ESG Wissenschaft, eigenes Top-Management Die Auswahl und Ansprache der Teilnehmer erfolgt durch die Allianz Erhebungsmethode Schriftliche Befragung, Selbstausfüller (Print- und Online-Fragebogen) Erhebungszeitraum bis Durchführendes Institut GfK Consumer Experiences 3 Copyright Allianz SE, Corporate Affairs Dezember 2014 Allianz Stakeholder Expectations Quelle: GfK

4 Skala Verwenden Sie im folgenden bitte eine Skala von 1 bis 7, wobei 1 trifft voll und ganz zu und 7 trifft überhaupt nicht zu bedeutet. Trifft voll und ganz zu Trifft überhaupt nicht zu Top Box (1-2) wichtig Middle Box (3-5) indifferent Low Box (6-7) unwichtig 4

5 Rücklaufquote Rücklaufquote der Bereiche/ Organisationen Interviews Anteil der Teilgruppe Interviews Anteil der Teilgruppe Interviews Anteil der Teilgruppe Allianz (Manager, Deutschland / intl.) 91 42% 60 32% 46 35% Politik (Deutschland, Bund) 13 6% 6 3% 12 9% ESG / Nachhaltigkeit 5 2% 8 4% * * (Wirtschafts-) Medien (Deutschland / intl.) 27 12% 40 21% 29 22% (Wirtschafts-) Wissenschaft (Deutschland) 16 7% 15 8% 7 5% NGO (Deutschland / intl.) 20 9% 26 14% 19 15% Unternehmen (Deutschland / intl.) 44 20% 29 16% 16 12% Stakeholder ohne Nennung des Bereichs 2 1% 3 2% 2 2% % % % 5 Copyright Allianz SE, Corporate Affairs Dezember 2014 * 2010 nicht befragt Allianz Stakeholder Expectations Quelle: GfK

6 Projektziele und Inhalte Um welche Themen soll sich die Allianz aus Sicht der Stakeholderkümmern? Wie soll sich die Allianz um diese Themen kümmern? An welchen Kriterien soll die Allianz ihr Handeln ausrichten? Wie soll die Allianz diese Themen und ihr Handeln kommunizieren? Welche Werte und Regeln sollen beachtet werden? 6

7 2 1 Studiendesign 2 Zusammenfassung der Ergebnisse 3 Detailergebnisse Um welche Themen kümmern? Wie kümmern? Welche Kriterien für das Handeln? Wie kommunizieren? Welche Werte und Regeln? 4 Stakeholder-Profile 5 Statistik 7 Copyright Allianz SE, Corporate Affairs Dezember 2014 Allianz Stakeholder Expectations Quelle: GfK

8 Zusammenfassung der Ergebnisse I Erwartungen der Stakeholder an die Allianz Um welche Themen soll sich die Allianz kümmern? Demografischer Wandel, Digitalisierung, Datenschutz und -sicherheit sowie Stabilität der Kapitalmärkte Der demographische Wandel (78%) wurde ebenso wie 2013 wieder als das wichtigste Thema genannt, um das sich die Allianz kümmern sollte. Mit leichtem Abstand folgen Stabilität und Nachhaltigkeit der Kapitalmärkte sowie das neu aufgenommene Thema Digitalisierung, Datenschutz und -sicherheit (jeweils 72%). An Wichtigkeit gewinnen Ausbildungs- und Arbeitsplätze sowie wirtschaftliche Entwicklung am Standort Deutschland und Europa sowie in den Entwicklungs- und Schwellenländern Die Themen Ausbildungs- und Arbeitsplätze (+25%-Punkte) und wirtschaftliche Entwicklung am Standort Deutschland und Europa sowie den Entwicklungs- und Schwellenländern (jeweils +8%- Punkte) gewinnen aktuell an Bedeutung und verdrängen das Thema Gesundheit aus den Top 5. Wie soll sich die Allianz um diese Themen kümmern? Von der Allianz wird nach wie vor in erster Linie erwartet, dass sie Produktlösungen anbietet, die Versicherte unterstützen Vermögen aufzubauen bzw. Risiken zu minimieren. Des Weiteren soll die Allianz Kunden mit Wissen und Serviceleistungen zur Seite stehen. Allianz Mitarbeiter erwarten dies in stärkerem Maße als externe Befragte. Insbesondere externe Befragte erwarten, dass die Allianz als Risikoexperte Einfluss auf kritische Sektoren nimmt (z.b. als Versicherer durch Risikoberatung und -prämien, als kritischer Investor im Dialog mit den Unternehmen). Sie stimmen häufiger als Allianz Mitarbeiter zu, dass kritische Sektoren (z.b. Staudämme, Bergbau, Kohle, Öl/Gas, Atomenergie) nicht versichert bzw. nicht in sie investiert werden soll und dass die Allianz öffentlich und politisch Position beziehen soll. 8

9 Zusammenfassung der Ergebnisse II Erwartungen der Stakeholder an die Allianz Kriterien für das Handeln Aus Sicht der Allianz Stakeholder soll Kundenzufriedenheit das wichtigste Kriterium für das Handeln sein. Mit etwas Abstand folgen Mitarbeiterzufriedenheit, Akzeptanz in der Gesellschaft sowie Profitabilität. Der Börsenkurs bzw. Börsenkapitalisierung sowie Ratings der Finanzstärke gewinnen etwas an Relevanz hinzu. Wie kommunizieren? Die wichtigsten Kommunikationskanäle der Allianz sollen aus Sicht der Stakeholder die Pressearbeit über die Medien und die Allianz Website sein. Social Media ist für Allianz Mitarbeiter ein zunehmend relevanter Kommunikationskanal. Diese Ansicht teilen externe Befragte nicht. Welche Aussagen und Regeln beachten? Der Kundennutzen soll bei der Allianz im Fokus ihres Engagement stehen. Gleichzeitig soll die Wettbewerbsfähigkeit und angemessene Börsenkapitalisierung der Allianz im Auge behalten werden. Dem stimmen sowohl Allianz Mitarbeiter als auch externe Befragte zu. Einhaltung von Werten und Governance-Regeln In Bezug auf Integrität legen die Stakeholder vor allem Wert auf Einhaltung des Allianz Code of Conduct und der eigenen Werte und Führungsleitlinien. Die Bedeutung des deutschen GovernanceKodex spielt neben dem deutschen Nachhaltigkeitskodex nur eine untergeordnete Rolle. 9

10 3 1 Studiendesign 2 Zusammenfassung der Ergebnisse 3 Detailergebnisse Um welche Themen kümmern? Wie kümmern? Welche Kriterien für das Handeln? Wie kommunizieren? Welche Werte und Regeln? 4 Stakeholder-Profile 5 Statistik 10 Copyright Allianz SE, Corporate Affairs Dezember 2014 Allianz Stakeholder Expectations Quelle: GfK

11 Um welche Themen soll sich die Allianz kümmern? Relevante Themen - Top 10 Top Box (1+2) Gesamt n=218 Diff. Welle 2013 in %-Punkten Allianz-Mitarbeiter n=91 Externe Befragte n=125 Demografischer Wandel 78% -6 82% 74% Digitalisierung, Datenschutz, -sicherheit 72% NEU 89% 61% Stabilität / Nachhaltigkeit der Kapitalmärkte 72% % 65% Klimaschutz 60% -3 57% 62% Wirtschaftliche Entwicklung am Standort Deutschland und Europa 60% 8 69% 54% Ausbildungs- und Arbeitsplätze 53% 25 57% 50% Gesundheit 52% -9 76% 36% Wirtschaftliche Entwicklung in Entwicklungs- und Schwellenländern Förderung der Infrastruktur durch Investitionen 52% 50% 8 NEU 57% 49% 49% 51% Geldwäsche / Korruption 46% 1 66% 32% Frage 1: Um welche Themen soll sich die Allianz als Versicherer und Investor kümmern? Basis: ohne k.a. 11

12 Um welche Themen soll sich die Allianz kümmern? Relevante Themen I - Gesamt Top Box (1+2) Top Box (1+2) Middle Box (3-5) Low Box (6+7) Welle 2013 (Top 2 Box) Demografischer Wandel 78% 22% 0% 84% Digitalisierung, Datenschutz und Datensicherheit Stabilität / Nachhaltigkeit der Kapitalmärkte 72% 72% 26% 27% 1% 1% NEU 83% Klimaschutz 60% 35% 5% 63% Wirtschaftliche Entwicklung am Standort Deutschland und Europa 60% 37% 3% 52% Ausbildungs- und Arbeitsplätze 53% 43% 4% 28% Gesundheit 52% 44% 4% 61% Wirtschaftliche Entwicklung in Entwicklungs- und Schwellenländern Förderung der Infrastruktur durch Investitionen 52% 50% 45% 46% 3% 4% 44% NEU Geldwäsche / Korruption 46% 47% 7% 45% Frage 1: Um welche Themen soll sich die Allianz als Versicherer und Investor kümmern? Basis: ohne k.a. 12

13 Um welche Themen soll sich die Allianz kümmern? Relevante Themen II - Gesamt Top Box (1+2) Top Box (1+2) Middle Box (3-5) Low Box (6+7) Welle 2013 (Top 2 Box) Katastrophenhilfe und -prävention 45% 48% 7% 56% Energiewende und Energiesicherheit 44% 52% 4% 53% Chancengleichheit (Diversity) 42% 55% 3% 34% Menschenrechte 42% 50% 8% 38% Finanzielle Allgemeinbildung 39% 56% 5% 53% Mobilität und Verkehrssicherheit 38% 50% 12% 42% Nahrungs- und Ressourcensicherheit 38% 57% 4% 46% Neue Technologien (z.b. Gen- / Nanotechnologie) 37% 54% 9% 54% Umwelt-, Arten- und Tierschutz 24% 62% 14% 19% Frage 1: Um welche Themen soll sich die Allianz als Versicherer und Investor kümmern? Basis: ohne k.a. 13

14 Um welche Themen soll sich die Allianz kümmern? Weitere Nennungen spontane Antworten Nachhaltigkeit der Finanzmärkte Investition in Schwellenländer/ Mikroversicherungen Altersvorsorge Sharing Economy Corporate Social Responsibility (CSR) Frage 1: Um welche Themen soll sich die Allianz als Versicherer und Investor kümmern? 14

15 Für welche Themen soll sich die Allianz engagieren? Relevante Themen I - Zeitverlauf Top Box (1+2) Demografischer Wandel Stabilität / Nachhaltigkeit der Kapitalmärkte Klimaschutz Ausbildungsund Arbeitsplätze Frage 1: Um welche Themen soll sich die Allianz als Versicherer und Investor kümmern? Basis: ohne k.a. Gesundheit Wirtschaftliche Entwicklung in Entwicklungs- und Schwellenländern Geldwäsche / Korruption

16 Für welche Themen soll sich die Allianz engagieren? Relevante Themen II - Zeitverlauf Top Box (1+2) Energiewende Chancengleichheit und Energiesicherheit (Diversity) Menschenrechte Finanzielle Allgemeinbildung Mobilität und Verkehrssicherheit Neue Technologien (z.b. Gen-/ Nanotechnologie) Umwelt-, Artenund Tierschutz Frage 1: Um welche Themen soll sich die Allianz als Versicherer und Investor kümmern? Basis: ohne k.a

17 3 1 Studiendesign 2 Zusammenfassung der Ergebnisse 3 Detailergebnisse Um welche Themen kümmern? Wie kümmern? Welche Kriterien für das Handeln? Wie kommunizieren? Welche Werte und Regeln? 4 Stakeholder-Profile 5 Statistik 17 Copyright Allianz SE, Corporate Affairs Dezember 2014 Allianz Stakeholder Expectations Quelle: GfK

18 Wie soll sich die Allianz um diese Themen kümmern? Umgang mit Themen I Top Box (1+2) Gesamt n=218 Diff. Welle 2013 in %-Punkten Allianz-Mitarbeiter n=91 Externe Befragte n=125 Durch Produktlösungen (z.b. zur Vermögensbildung oder Risikominimierung) 85% 5 92% 80% Durch Wissen und Serviceleistungen (z.b. Kunden durch Informationen/Risikomanagement helfen, Schäden zu vermeiden) 74% -3 78% 71% Als Risikoexperte Einfluss auf kritische Sektoren nehmen (z.b. als Versicherer durch Risikoberatung und -prämien, als Investor im Dialog mit den Unternehmen) 69% NEU 60% 75% Gemeinsam mit Nichtregierungsorganisationen und anderen Partnern Wissen für neue Lösungswege entwickeln 50% 2 38% 59% Lösungen in Bereichen anbieten, in denen noch keine angemessenen Renditen erzielt werden (z.b. Mikroversicherungen) 47% -1 38% 54% Frage 2: Wie soll sich die Allianz um die von Ihnen priorisierten Themen kümmern? Basis: ohne k.a. 18

19 Wie soll sich die Allianz um diese Themen kümmern? Umgang mit Themen II Top Box (1+2) Gesamt n=218 Diff. Welle 2013 in %-Punkten Allianz-Mitarbeiter n=91 Externe Befragte n=125 Diese Themen auch in der Kundenkommunikation und Werbung ansprechen 44% 7 54% 38% Öffentlich und politisch Position zu diesen Themen beziehen 43% -6 31% 52% Das gesellschaftliche Engagement (Corporate Citizenship) auf diese Themen ausrichten 42% -6 49% 38% Lösungen und Produkte auch jenseits von Finanzdienstleistung anbieten (z.b. Dienstleistungen für Senioren) 38% 5 54% 25% Kritische Sektoren (z.b. Staudämme, Bergbau, Kohle, Öl/Gas, Atomenergie) ausschließen (nicht versichern, nicht in sie investieren) 34% NEU 18% 46% Frage 2: Wie soll sich die Allianz um die von Ihnen priorisierten Themen kümmern? Basis: ohne k.a. 19

20 Wie soll sich die Allianz um diese Themen kümmern? Umgang mit Themen I - Gesamt Top Box (1+2) Welle 2013 (Top 2 Box) Top Box (1+2) Middle Box (3-5) Low Box (6+7) Durch Produktlösungen (z.b. zur Vermögensbildung oder Risikominimierung) 85% 14% 1% 80% Durch Wissen und Serviceleistungen (z.b. Kunden durch Informationen/Risikomanagement helfen, Schäden zu vermeiden) 74% 25% 1% 77% Als Risikoexperte Einfluss auf kritische Sektoren nehmen (z.b. als Versicherer durch Risikoberatung und -prämien, als Investor im Dialog mit den Unternehmen) 69% 30% 1% NEU Gemeinsam mit Nichtregierungsorganisationen und anderen Partnern Wissen für neue Lösungswege entwickeln 50% 45% 5% 48% Lösungen in Bereichen anbieten, in denen noch keine angemessenen Renditen erzielt werden (z.b. Mikroversicherungen) 47% 48% 5% 48% Frage 2: Wie soll sich die Allianz um die von Ihnen priorisierten Themen kümmern? Basis: ohne k.a. 20

21 Wie soll sich die Allianz um diese Themen kümmern? Umgang mit Themen II - Gesamt Top Box (1+2) Top Box (1+2) Middle Box (3-5) Low Box (6+7) Welle 2013 (Top 2 Box) Diese Themen auch in der Kundenkommunikation und Werbung ansprechen 44% 51% 5% 37% Öffentlich und politisch Position zu diesen Themen beziehen 43% 54% 3% 49% Das gesellschaftliche Engagement (Corporate Citizenship) auf diese Themen ausrichten 42% 53% 4% 48% Lösungen und Produkte auch jenseits von Finanzdienstleistung anbieten (z.b. Dienstleistungen für Senioren) 38% 50% 12% 33% Kritische Sektoren (z.b. Staudämme, Bergbau, Kohle, Öl/Gas, Atomenergie) ausschließen (nicht versichern, nicht in sie investieren) 34% 48% 18% NEU Frage 2: Wie soll sich die Allianz um die von Ihnen priorisierten Themen kümmern? Basis: ohne k.a. 21

22 Wie soll sich die Allianz um diese Themen kümmern? Weitere Nennungen spontane Antworten Research & Development bezüglich neuer Produkte betreiben Zusammenarbeit mit anderen Institutionen/Branchen fördern Investitionen vorantreiben Frage 2: Wie soll sich die Allianz um die von Ihnen priorisierten Themen kümmern? 22

23 Wie soll sich die Allianz um diese Themen kümmern? Umgang mit Themen - Zeitverlauf Top Box (1+2) Durch Produktlösungen (z.b. zur Vermögensbildung oder Risikominimierung) Durch Wissen und Serviceleistungen (z.b. Kunden helfen, Schäden zu vermeiden) Gemeinsam mit Nichtregierungsorganisationen und anderen Partnern Wissenfür neue Lösungswege entwickeln Lösungen in Bereichen anbieten, in denen keine angemessenen Renditen erzielt werden Das gesellschaftliche Engagement (Corporate Citizenship) auf diese Themen ausrichten Lösungen und Produkte auch jenseits von Finanzdienstleistung anbieten Frage 2: Wie soll sich die Allianz um die von Ihnen priorisierten Themen kümmern? Basis: ohne k.a

24 3 1 Studiendesign 2 Zusammenfassung der Ergebnisse 3 Detailergebnisse Um welche Themen kümmern? Wie kümmern? Welche Kriterien für das Handeln? Wie kommunizieren? Welche Werte und Regeln? 4 Stakeholder-Profile 5 Statistik 24 Copyright Allianz SE, Corporate Affairs Dezember 2014 Allianz Stakeholder Expectations Quelle: GfK

25 An welchen Kriterien soll die Allianz ihr Handeln ausrichten? Präferierte Kriterien für das Handeln der Allianz Top Box (1+2) Gesamt n=218 Diff. Welle 2013 in %-Punkten Allianz-Mitarbeiter n=91 Externe Befragte n=125 Kundenzufriedenheit 88% -7 96% 84% Mitarbeiterzufriedenheit 76% -2 88% 68% Akzeptanz in der Gesellschaft 73% -1 80% 69% Profitabilität (Gewinn, Rendite) 71% -3 80% 64% Nachhaltigkeitsratings (z.b. Dow Jones Sustainability Index) 49% -1 54% 45% Börsenkurs / -kapitalisierung 48% 7 66% 35% Ratings der Finanzstärke (z.b. Standard & Poor's) 46% 6 59% 37% Erwartungen von Interessensgruppen (z.b. NGOs) 19% Neu 15% 23% Frage 3: An welchen Kriterien soll sich das Handeln der Allianz ausrichten? Basis: ohne k.a. 25

26 An welchen Kriterien soll die Allianz ihr Handeln ausrichten? Präferierte Kriterien für das Handeln der Allianz - Gesamt Top Box (1+2) Top Box (1+2) Middle Box (3-5) Low Box (6+7) Welle 2013 (Top 2 Box) Kundenzufriedenheit 88% 12% 95% Mitarbeiterzufriedenheit 76% 24% 78% Akzeptanz in der Gesellschaft 73% 26% 74% Profitabilität (Gewinn, Rendite) 71% 28% 1% 74% Nachhaltigkeitsratings (z.b. Dow Jones Sustainability Index) 49% 47% 4% 50% Börsenkurs / -kapitalisierung 48% 47% 4% 41% Ratings der Finanzstärke (z.b. Standard & Poor's) 46% 45% 9% 40% Erwartungen von Interessensgruppen (z.b. NGOs) 19% 64% 16% neu Frage 3: An welchen Kriterien soll sich das Handeln der Allianz ausrichten? Basis: ohne k.a. 26

27 An welchen Kriterien soll die Allianz ihr Handeln ausrichten? Weitere Nennungen spontane Antworten Wissenschaftliche Erkenntnisse Beitrag in die Gesellschaft Nachhaltigkeit und Langfristigkeit wirtschaftlicher Rahmenbedingungen Zufriedenheit anderer Stakeholder Frage 3: An welchen Kriterien soll sich das Handeln der Allianz ausrichten? 27

28 An welchen Kriterien soll die Allianz ihr Handeln ausrichten? Präferierte Kriterien für das Handeln der Allianz - Zeitverlauf Top Box (1+2) Kundenzufriedenheit Mitarbeiterzufriedenheit Akzeptanz in der Gesellschaft Profitabilität (Gewinn/ Rendite) Nachhaltigkeitsratings (z.b. Dow Jones Sustainability Index) Börsenkurs / Ratings der -kapitalisierung Finanzstärke (z.b. Standard & Poor's) Frage 3: An welchen Kriterien soll sich das Handeln der Allianz ausrichten? Basis: ohne k.a

29 3 1 Studiendesign 2 Zusammenfassung der Ergebnisse 3 Detailergebnisse Um welche Themen kümmern? Wie kümmern? Welche Kriterien für das Handeln? Wie kommunizieren? Welche Werte und Regeln? 4 Stakeholder-Profile 5 Statistik 29 Copyright Allianz SE, Corporate Affairs Dezember 2014 Allianz Stakeholder Expectations Quelle: GfK

30 Wie soll die Allianz kommunizieren? Gewünschte Kommunikation der Themen und des Handelns der Allianz Top Box (1+2) Gesamt n=218 Diff. Welle 2013 in %-Punkten Allianz-Mitarbeiter n=91 Externe Befragte n=125 Über die Medien durch Pressearbeit Auf der eigenen Internet-Seite Durch Dialogveranstaltungen mit Stakeholdern 77% 74% 61% % 80% 63% 76% 70% 60% Im Nachhaltigkeitsbericht 58% 6 60% 56% Im Geschäftsbericht 57% -2 54% 59% Im Kundengespräch 57% Neu 58% 57% Auf Analystentreffen 53% 0 56% 52% Auf der Hauptversammlung 51% 3 55% 50% Über Social Media (z.b. facebook,twitter) 50% Neu 69% 37% Auf der Wissens-Plattform 43% 6 46% 42% In der Werbung 33% -2 45% 25% Frage 4: Wie sollten die Themen und das Handeln der Allianz kommuniziert werden? Basis: ohne k.a. 30

31 Wie soll die Allianz kommunizieren? Gewünschte Kommunikation der Themen und des Handelns der Allianz - Gesamt Top Box (1+2) Top Box (1+2) Middle Box (3-5) Low Box (6+7) Welle 2013 (Top 2 Box) Über die Medien durch Pressearbeit 77% 23% 73% Auf der eigenen Internet-Seite 74% 26% 70% Durch Dialogveranstaltungen mit Stakeholdern 61% 38% 1% 61% Im Nachhaltigkeitsbericht 58% 41% 2% 52% Im Geschäftsbericht 57% 40% 4% 59% Im Kundengespräch 57% 40% 3% neu Auf Analystentreffen 53% 44% 2% 53% Auf der Hauptversammlung 51% 45% 3% 48% Über Social Media (z.b. facebook, twitter) 50% 43% 7% neu Auf der Wissens-Plattform 43% 48% 9% 37% In der Werbung 33% 53% 14% 31% Frage 4: Wie sollten die Themen und das Handeln der Allianz kommuniziert werden? Basis: ohne k.a. 31

32 Wie soll die Allianz kommunizieren? Weitere Nennungen spontane Antworten Mitarbeiterversammlungen Im Dialog mit Entscheidungsträgern Im Allianz Vision Statement Konferenzen Frage 4: Wie sollten die Themen und das Handeln der Allianz kommuniziert werden? 32

33 Wie soll die Allianz kommunizieren? Gewünschte Kommunikation der Themen und des Handelns I - Zeitverlauf Top Box (1+2) Über die Medien Auf der eigenen durch Pressearbeit Internet-Seite ( Durch Dialogveranstaltungen mit Stakeholdern Im Geschäftsbericht Auf Analystentreffen Auf der Hauptversammlung Auf der Wissensplattform ( In der Werbung Frage 4: Wie sollten die Themen und das Handeln der Allianz kommuniziert werden? Basis: ohne k.a

34 3 1 Studiendesign 2 Zusammenfassung der Ergebnisse 3 Detailergebnisse Um welche Themen kümmern? Wie kümmern? Welche Kriterien für das Handeln? Wie kommunizieren? Welche Werte und Regeln? 4 Stakeholder-Profile 5 Statistik 34 Copyright Allianz SE, Corporate Affairs Dezember 2014 Allianz Stakeholder Expectations Quelle: GfK

35 Welche Aussagen und Regeln soll die Allianz beachten? Einhaltung von Werten und Governance-Regeln I Top Box (1+2) Gesamt n=218 Diff. Welle 2013 in %-Punkten Allianz-Mitarbeiter n=91 Externe Befragte n=125 Der Nutzen für den Kunden ist wichtig. 92% -1 98% 88% Die Wettbewerbsfähigkeit des Unternehmens und eine angemessene Börsenkapitalisierung sind wichtig. 87% 5 92% 83% Der Erhalt oder die Schaffung von Arbeitsplätzen und die Förderung der Mitarbeiter sowie der Inklusion und Vielfalt (diversity) sind wichtig. 77% 3 85% 70% Der gesellschaftliche Nutzen ist wichtig. 76% 6 79% 75% Frage 5: Welche Aussagen und Regeln soll die Allianz bei Ihrem Handeln beachten? Basis: ohne k.a. 35

36 Welche Aussagen und Regeln soll die Allianz beachten? Einhaltung von Werten und Governance-Regeln II Top Box (1+2) Integrität ist wichtig. Beachtet und eingehalten werden sollten: Gesamt n=218 Diff. Welle 2013 in %-Punkten Allianz-Mitarbeiter n=91 Externe Befragte n=125 der eigene Code of Conduct 92% 8 98% 89% die eigenen Werte und Führungsleitlinien 92% 7 98% 88% die OECD-Guidelines for Multinationals 73% 9 78% 69% die Regeln von Transparency International 73% 7 75% 72% die 10 Prinzipien des UN Global Compact 71% 6 77% 66% der Deutsche Governance Kodex 67% 5 66% 68% der Deutsche Nachhaltigkeitskodex 61% 9 60% 63% Frage 5: Welche Aussagen und Regeln soll die Allianz bei Ihrem Handeln beachten? Basis: ohne k.a. 36

37 Welche Aussagen und Regeln soll die Allianz beachten? Einhaltung von Werten und Governance-Regeln I - Gesamt Top Box (1+2) stimme ich zu Middle Box (3-5) Low Box (6+7) stimme ich nicht zu Welle 2013 (Top 2 Box) Der Nutzen für den Kunden ist wichtig. 92% 8% 93% Die Wettbewerbsfähigkeit des Unternehmens und eine angemessene Börsenkapitalisierung sind wichtig. 87% 12% 1% 82% Der Erhalt oder die Schaffung von Arbeitsplätzen und die Förderung der Mitarbeiter sowie der Inklusion und Vielfalt (diversity) sind wichtig. 77% 22% 1% 74% Der gesellschaftliche Nutzen ist wichtig. 76% 24% 70% Frage 5: Welche Aussagen und Regeln soll die Allianz bei Ihrem Handeln beachten? Basis: ohne k.a. 37

38 Welche Aussagen und Regeln soll die Allianz beachten? Einhaltung von Werten und Governance-Regeln II - Gesamt Integrität ist wichtig. Beachtet und eingehalten werden sollten: Top Box (1+2) (äußerst) wichtig Middle Box (3-5) Low Box (6+7) unwichtig Welle 2013 (Top 2 Box) der eigene Code of Conduct 92% 7% 84% die eigenen Werte und Führungsleitlinien 92% 8% 85% die OECD-Guidelines for Multinationals 73% 26% 1% 64% die Regeln von Transparency International 73% 25% 1% 66% die 10 Prinzipien des UN Global Compact 71% 27% 2% 65% der Deutsche Governance Kodex 67% 31% 2% 62% der Deutsche Nachhaltigkeitskodex 61% 37% 2% 52% Frage 5: Welche Aussagen und Regeln soll die Allianz bei Ihrem Handeln beachten? Basis: ohne k.a. 38

39 Welche Aussagen und Regeln soll die Allianz beachten? Weitere Nennungen spontane Antworten Erwartungen von Mitarbeitern und Kunden Prinzip Eigenverantwortung fördern - und fordern UN Principles for Responsible Investment/ Sustainable Insurance Leitbild des Wittenberg-Zentrums WeQ-Prinzipien Nationales Recht Balance finden zwischen kurzund langfristigen Interessen Frage 5: Welche Aussagen und Regeln soll die Allianz bei Ihrem Handeln beachten?. 39

40 Welche Aussagen und Regeln soll die Allianz beachten? Einhaltung von Werten und Governance-Regeln I - Zeitverlauf Top Box (1+2) Der Nutzen für den Kunden ist wichtig Wettbewerbsfähigkeit des Unternehmens und angemessene Börsenkapitalisierung Frage 5: Welche Aussagen und Regeln soll die Allianz bei Ihrem Handeln beachten? Basis: ohne k.a. Erhalt oder Schaffung von Arbeitsplätzen und die Förderung der Mitarbeiter sowie der Inklusion und Vielfalt Der gesellschaftliche Nutzen ist wichtig

41 Welche Aussagen und Regeln soll die Allianz beachten? Einhaltung von Werten und Governance-Regeln II - Zeitverlauf Top Box (1+2) Die Integrität ist wichtig. Beachtet und eingehalten werden sollten: Der eigene Code of Conduct Die eigenen Werte und Führungsleitlinien Die OECD- Guidelines for Multinationals Die Regeln von Transparency International Frage 5: Welche Aussagen und Regeln soll die Allianz bei Ihrem Handeln beachten? Basis: ohne k.a. Die 10 Prinzipien des UN Global Compact Der Deutsche Governance Kodex Der Deutsche Nachhaltigkeitskodex

42 4 1 Studiendesign 2 Zusammenfassung der Ergebnisse 3 Detailergebnisse Um welche Themen kümmern? Wie kümmern? Welche Kriterien für das Handeln? Wie kommunizieren? Welche Werte und Regeln? 4 Stakeholder-Profile 5 Statistik 42 Copyright Allianz SE, Corporate Affairs Dezember 2014 Allianz Stakeholder Expectations Quelle: GfK

43 Stakeholder-Profil Allianz-Mitarbeiter I Welche Themen? Digitalisierung, Datenschutz und Datensicherheit 89% Wie kommunizieren? Auf der eigenen Internet-Seite ( 80% Demografischer Wandel 82% Über die Medien durch Pressearbeit 77% Stabilität / Nachhaltigkeit der Kapitalmärkte 82% Über Social Media (z.b. facebook, twitter) 69% Wie kümmern? Welche Kriterien? Durch Produktlösungen (z.b. zur Vermögensbildung oder Risikominimierung) Durch Wissen und Serviceleistungen (z.b. Kunden durch Informationen und Risikomanagement helfen, Schäden zu vermeiden) Als Risikoexperte Einfluss auf kritische Sektoren (z.b. Staudämme, Bergbau, Kohle, Öl/Gas, Atomenergie) nehmen (z.b. als Versicherer durch Risikoberatung und -prämien, als kritischer Investor im Dialog mit Unternehmen) 92% 78% 60% Kundenzufriedenheit 96% Mitarbeiterzufriedenheit 88% Profitabilität (Gewinn, Rendite) 80% Akzeptanz in der Gesellschaft 80% Bei den Prozentangaben handelt es sich durchgängig um die TOP 2 Box-Werte für das entsprechende Statement. Für die jeweiligen Themenkomplexe wurden die drei Statements mit den höchsten TOP 2 Box-Werten dargestellt; wenn sich auf dem 3. Rang weitere Statements mit dem gleichen Wert befanden, wurden diese ebenfalls in die Darstellung aufgenommen. Basis n=91 43

44 Stakeholder-Profil Allianz-Mitarbeiter II Welche Aussagen und Regeln beachten? Der Nutzen für den Kunden ist wichtig. 98% Die Wettbewerbsfähigkeit des Unternehmens und eine angemessene Börsenkapitalisierung sind wichtig. Der Erhalt oder die Schaffung von Arbeitsplätzen, die Förderung der Mitarbeiter sowie der Inklusion und Vielfalt (diversity) sind wichtig. 92% 85% Die Integrität ist wichtig. Beachtet und eingehalten werden sollten: der eigene Code of Conduct 98% die eigenen Werte und Führungsleitlinien 98% die OECD-Guidelines for Multinationals 78% Bei den Prozentangaben handelt es sich durchgängig um die TOP 2 Box-Werte für das entsprechende Statement. Für die jeweiligen Themenkomplexe wurden die drei Statements mit den höchsten TOP 2 Box-Werten dargestellt; wenn sich auf dem 3. Rang weitere Statements mit dem gleichen Wert befanden, wurden diese ebenfalls in die Darstellung aufgenommen. Basis n=91 44

45 Stakeholder-Profil Politik I Welche Themen? Demografischer Wandel 77% Wie kommunizieren? Über die Medien durch Pressearbeit 85% Stabilität / Nachhaltigkeit der Kapitalmärkte 69% Auf der eigenen Internet-Seite ( 62% Digitalisierung, Datenschutz und Datensicherheit 69% Im Kundengespräch 62% Ausbildungs- und Arbeitsplätze 69% Wie kümmern? Durch Produktlösungen (z.b. zur Vermögensbildung oder Risikominimierung) Durch Wissen und Serviceleistungen (z.b. Kunden durch Informationen und Risikomanagement helfen, Schäden zu vermeiden) Lösungen in Bereichen anbieten, in denen noch keine angemessenen Renditen erzielt werden (z.b. Mikroversicherungen) 85% 62% 54% Welche Kriterien? Kundenzufriedenheit 92% Akzeptanz in der Gesellschaft 62% Mitarbeiterzufriedenheit 54% Bei den Prozentangaben handelt es sich durchgängig um die TOP 2 Box-Werte für das entsprechende Statement. Für die jeweiligen Themenkomplexe wurden die drei Statements mit den höchsten TOP 2 Box-Werten dargestellt; wenn sich auf dem 3. Rang weitere Statements mit dem gleichen Wert befanden, wurden diese ebenfalls in die Darstellung aufgenommen. Basis n=13 sehr kleine Basis. Nur Tendenzaussagen möglich! 45

46 Stakeholder-Profil Politik II Welche Aussagen und Regeln beachten? Der Nutzen für den Kunden ist wichtig. 92% Die Wettbewerbsfähigkeit des Unternehmens und eine angemessene Börsenkapitalisierung sind wichtig. Der Erhalt oder die Schaffung von Arbeitsplätzen, die Förderung der Mitarbeiter sowie der Inklusion und Vielfalt (diversity) sind wichtig. 92% 77% Die Integrität ist wichtig. Beachtet und eingehalten werden sollten: die eigenen Werte und Führungsleitlinien 100% der eigene Code of Conduct 75% die OECD-Guidelines for Multinationals 62% der Deutsche Nachhaltigkeitskodex 62% Bei den Prozentangaben handelt es sich durchgängig um die TOP 2 Box-Werte für das entsprechende Statement. Für die jeweiligen Themenkomplexe wurden die drei Statements mit den höchsten TOP 2 Box-Werten dargestellt; wenn sich auf dem 3. Rang weitere Statements mit dem gleichen Wert befanden, wurden diese ebenfalls in die Darstellung aufgenommen. Basis n=13 sehr kleine Basis. Nur Tendenzaussagen möglich! 46

47 Stakeholder-Profil ESG / Nachhaltigkeit I Welche Themen? Demografischer Wandel 100% Wie kommunizieren? Im Kundengespräch 100% Menschenrechte 100% Durch Dialogveranstaltungen mit Stakeholdern 100% Umwelt-, Arten- und Tierschutz 100% Auf Analystentreffen 100% Wie kümmern? Kunden helfen, Schäden zu vermeiden 100% Durch Produktlösungen (z.b. zur Vermögensbildung oder Risikominimierung) Lösungen in Bereichen anbieten, in denen noch keine angemessenen Renditen erzielt werden 80% 80% Themen in der Kommunikation / Werbung ansprechen 80% Öffentlich und politisch Position beziehen 80% Als Risikoexperte Einfluss auf kritische Sektoren nehmen 80% Kritische Sektoren ausschließen (nicht versichern) 80% Welche Kriterien? Akzeptanz in der Gesellschaft 100% Ratings für Nachhaltigkeit (z.b. Dow Jones Sustainability Index) 100% Kundenzufriedenheit 80% Mitarbeiterzufriedenheit 80% Profitabilität (Gewinn, Rendite) 80% Bei den Prozentangaben handelt es sich durchgängig um die TOP 2 Box-Werte für das entsprechende Statement. Für die jeweiligen Themenkomplexe wurden die drei Statements mit den höchsten TOP 2 Box-Werten dargestellt; wenn sich auf dem 3. Rang weitere Statements mit dem gleichen Wert befanden, wurden diese ebenfalls in die Darstellung aufgenommen. Basis n=5 sehr kleine Basis. Nur Tendenzaussagen möglich! 47

48 Stakeholder-Profil ESG / Nachhaltigkeit II Welche Aussagen und Regeln beachten? Der Nutzen für den Kunden ist wichtig. 100% Der gesellschaftliche Nutzen ist wichtig. 100% Der Erhalt oder die Schaffung von Arbeitsplätzen, die Förderung der Mitarbeiter sowie der Inklusion und Vielfalt (diversity) sind wichtig. 80% Die Integrität ist wichtig. Beachtet und eingehalten werden sollten: die eigenen Führungsleitlinien 100% der eigene Code of Conduct 100% der Deutsche Nachhaltigkeitskodex 100% die Regeln von Transparency International 100% der Deutsche Governance Kodex 100% Bei den Prozentangaben handelt es sich durchgängig um die TOP 2 Box-Werte für das entsprechende Statement. Für die jeweiligen Themenkomplexe wurden die drei Statements mit den höchsten TOP 2 Box-Werten dargestellt; wenn sich auf dem 3. Rang weitere Statements mit dem gleichen Wert befanden, wurden diese ebenfalls in die Darstellung aufgenommen. Basis n=5 sehr kleine Basis. Nur Tendenzaussagen möglich! 48

49 Stakeholder-Profil Medien I Welche Themen? Demografischer Wandel 81% Wie kommunizieren? Über die Medien durch Pressearbeit 81% Stabilität / Nachhaltigkeit der Kapitalmärkte 63% Auf der eigenen Internet-Seite ( 59% Digitalisierung, Datenschutz und Datensicherheit 63% Im Kundengespräch 44% Wie kümmern? Welche Kriterien? Durch Produktlösungen (z.b. zur Vermögensbildung oder Risikominimierung) Als Risikoexperte Einfluss auf kritische Sektoren (z.b. Staudämme, Bergbau, Kohle, Öl/Gas, Atomenergie) nehmen (z.b. als Versicherer durch Risikoberatung und -prämien, als kritischer Investor im Dialog mit Unternehmen) Durch Wissen und Serviceleistungen (z.b. Kunden durch Informationen und Risikomanagement helfen, Schäden zu vermeiden) 70% 70% 63% Kundenzufriedenheit 85% Profitabilität (Gewinn, Rendite) 70% Mitarbeiterzufriedenheit 67% Bei den Prozentangaben handelt es sich durchgängig um die TOP 2 Box-Werte für das entsprechende Statement. Für die jeweiligen Themenkomplexe wurden die drei Statements mit den höchsten TOP 2 Box-Werten dargestellt; wenn sich auf dem 3. Rang weitere Statements mit dem gleichen Wert befanden, wurden diese ebenfalls in die Darstellung aufgenommen. Basis n=27 sehr kleine Basis. Nur Tendenzaussagen möglich! 49

50 Stakeholder-Profil Medien II Welche Aussagen und Regeln beachten? Der Nutzen für den Kunden ist wichtig. 93% Die Wettbewerbsfähigkeit des Unternehmens und eine angemessene Börsenkapitalisierung sind wichtig. 85% Der gesellschaftliche Nutzen ist wichtig. 63% Der Erhalt oder die Schaffung von Arbeitsplätzen, die Förderung der Mitarbeiter sowie der Inklusion und Vielfalt (diversity) sind wichtig. 63% Die Integrität ist wichtig. Beachtet und eingehalten werden sollten: der eigene Code of Conduct 85% die eigenen Werte und Führungsleitlinien 74% der Deutsche Governance Kodex 72% Bei den Prozentangaben handelt es sich durchgängig um die TOP 2 Box-Werte für das entsprechende Statement. Für die jeweiligen Themenkomplexe wurden die drei Statements mit den höchsten TOP 2 Box-Werten dargestellt; wenn sich auf dem 3. Rang weitere Statements mit dem gleichen Wert befanden, wurden diese ebenfalls in die Darstellung aufgenommen. Basis n=27 sehr kleine Basis. Nur Tendenzaussagen möglich! 50

51 Stakeholder-Profil Wissenschaft I Welche Themen? Demografischer Wandel 75% Wie kommunizieren? Im Geschäftsbericht 81% Klimaschutz 75% Auf der Hauptversammlung 69% Stabilität / Nachhaltigkeit der Kapitalmärkte 69% Im Nachhaltigkeitsbericht 69% Digitalisierung, Datenschutz und Datensicherheit 69% Wie kümmern? Durch Produktlösungen (z.b. zur Vermögensbildung oder Risikominimierung) Als Risikoexperte Einfluss auf kritische Sektoren (z.b. Staudämme, Bergbau, Kohle, Öl/Gas, Atomenergie) nehmen (z.b. als Versicherer durch Risikoberatung und -prämien, als kritischer Investor im Dialog mit Unternehmen) Durch Wissen und Serviceleistungen (z.b. Kunden durch Informationen und Risikomanagement helfen, Schäden zu vermeiden) 88% 88% 81% Welche Kriterien? Kundenzufriedenheit 88% Profitabilität (Gewinn, Rendite) 75% Mitarbeiterzufriedenheit 75% Akzeptanz in der Gesellschaft 75% Bei den Prozentangaben handelt es sich durchgängig um die TOP 2 Box-Werte für das entsprechende Statement. Für die jeweiligen Themenkomplexe wurden die drei Statements mit den höchsten TOP 2 Box-Werten dargestellt; wenn sich auf dem 3. Rang weitere Statements mit dem gleichen Wert befanden, wurden diese ebenfalls in die Darstellung aufgenommen. Basis n=16 sehr kleine Basis. Nur Tendenzaussagen möglich! 51

52 Stakeholder-Profil Wissenschaft II Welche Aussagen und Regeln beachten? Der Erhalt oder die Schaffung von Arbeitsplätzen, die Förderung der Mitarbeiter sowie der Inklusion und Vielfalt (diversity) sind wichtig. 81% Der Nutzen für den Kunden ist wichtig. 75% Die Wettbewerbsfähigkeit des Unternehmens und eine angemessene Börsenkapitalisierung sind wichtig. 75% Der gesellschaftliche Nutzen ist wichtig. 75% Die Integrität ist wichtig. Beachtet und eingehalten werden sollten: die eigenen Werte und Führungsleitlinien 93% der eigene Code of Conduct 88% die OECD-Guidelines for Multinationals 79% die 10 Prinzipien des UN Global Compact 79% Bei den Prozentangaben handelt es sich durchgängig um die TOP 2 Box-Werte für das entsprechende Statement. Für die jeweiligen Themenkomplexe wurden die drei Statements mit den höchsten TOP 2 Box-Werten dargestellt; wenn sich auf dem 3. Rang weitere Statements mit dem gleichen Wert befanden, wurden diese ebenfalls in die Darstellung aufgenommen. Basis n=16 sehr kleine Basis. Nur Tendenzaussagen möglich! 52

53 Stakeholder-Profil NGO I Welche Themen? Klimaschutz 80% Wie kommunizieren? Im Kundengespräch 75% Nahrung- und Ressourcensicherheit (z.b. Wasser) 65% Über die Medien durch Pressearbeit 70% Stabilität / Nachhaltigkeit der Kapitalmärkte 60% Auf der eigenen Internet-Seite ( 65% Menschenrechte 60% Wie kümmern? Gemeinsam mit Nichtregierungsorganisationen und anderen Partnern Wissen für neue Lösungswege entwickeln 80% Welche Kriterien? Akzeptanz in der Gesellschaft 89% Als Risikoexperte Einfluss auf kritische Sektoren (z.b. Staudämme, Bergbau, Kohle, Öl/Gas, Atomenergie) nehmen (z.b. als Versicherer durch Risikoberatung und -prämien, als kritischer Investor im Dialog mit Unternehmen) Lösungen in Bereichen anbieten, in denen noch keine angemessenen Renditen erzielt werden Kritische Sektoren (z.b. Staudämme, Bergbau, Kohle, Öl/Gas, Atomenergie) ausschließen (nicht versichern) 74% 65% 65% Kundenzufriedenheit 70% Mitarbeiterzufriedenheit 70% Bei den Prozentangaben handelt es sich durchgängig um die TOP 2 Box-Werte für das entsprechende Statement. Für die jeweiligen Themenkomplexe wurden die drei Statements mit den höchsten TOP 2 Box-Werten dargestellt; wenn sich auf dem 3. Rang weitere Statements mit dem gleichen Wert befanden, wurden diese ebenfalls in die Darstellung aufgenommen. Basis n=20 sehr kleine Basis. Nur Tendenzaussagen möglich! 53

54 Stakeholder-Profil NGO II Welche Aussagen und Regeln beachten? Der gesellschaftliche Nutzen ist wichtig. 90% Der Nutzen für den Kunden ist wichtig. 80% Der Erhalt oder die Schaffung von Arbeitsplätzen und die Förderung der Mitarbeiter sind wichtig. 68% Der Erhalt oder die Schaffung von Arbeitsplätzen, die Förderung der Mitarbeiter sowie der Inklusion und Vielfalt (diversity) sind wichtig. 68% Die Integrität ist wichtig. Beachtet und eingehalten werden sollten: die Regeln von Transparency International 95% die 10 Prinzipien des UN Global Compact 84% die eigenen Werte und Führungsleitlinien 83% der eigene Code of Conduct 83% Bei den Prozentangaben handelt es sich durchgängig um die TOP 2 Box-Werte für das entsprechende Statement. Für die jeweiligen Themenkomplexe wurden die drei Statements mit den höchsten TOP 2 Box-Werten dargestellt; wenn sich auf dem 3. Rang weitere Statements mit dem gleichen Wert befanden, wurden diese ebenfalls in die Darstellung aufgenommen. Basis n=20 sehr kleine Basis. Nur Tendenzaussagen möglich! 54

55 Stakeholder-Profil Unternehmen I Welche Themen? Demografischer Wandel 76% Wie kommunizieren? Auf der eigenen Internet-Seite ( 84% Klimaschutz 70% Über die Medien durch Pressearbeit 80% Digitalisierung, Datenschutz und Datensicherheit 69% Durch Dialogveranstaltungen mit Stakeholdern 77% Wie kümmern? Welche Kriterien? Durch Produktlösungen (z.b. zur Vermögensbildung oder Risikominimierung) Als Risikoexperte Einfluss auf kritische Sektoren (z.b. Staudämme, Bergbau, Kohle, Öl/Gas, Atomenergie) nehmen (z.b. als Versicherer durch Risikoberatung und -prämien, als kritischer Investor im Dialog mit Unternehmen) Durch Wissen und Serviceleistungen (z.b. Kunden durch Informationen und Risikomanagement helfen, Schäden zu vermeiden) 89% 84% 74% Kundenzufriedenheit 86% Akzeptanz in der Gesellschaft 74% Mitarbeiterzufriedenheit 69% Bei den Prozentangaben handelt es sich durchgängig um die TOP 2 Box-Werte für das entsprechende Statement. Für die jeweiligen Themenkomplexe wurden die drei Statements mit den höchsten TOP 2 Box-Werten dargestellt; wenn sich auf dem 3. Rang weitere Statements mit dem gleichen Wert befanden, wurden diese ebenfalls in die Darstellung aufgenommen. Basis n=44 sehr kleine Basis. Nur Tendenzaussagen möglich! 55

56 Stakeholder-Profil Unternehmen II Welche Aussagen und Regeln beachten? Der Nutzen für den Kunden ist wichtig. 91% Die Wettbewerbsfähigkeit des Unternehmens und eine angemessene Börsenkapitalisierung sind wichtig. 91% Der gesellschaftliche Nutzen ist wichtig. 74% Die Integrität ist wichtig. Beachtet und eingehalten werden sollten: der eigene Code of Conduct 95% die eigenen Werte und Führungsleitlinien 93% die OECD-Guidelines for Multinationals 77% Bei den Prozentangaben handelt es sich durchgängig um die TOP 2 Box-Werte für das entsprechende Statement. Für die jeweiligen Themenkomplexe wurden die drei Statements mit den höchsten TOP 2 Box-Werten dargestellt; wenn sich auf dem 3. Rang weitere Statements mit dem gleichen Wert befanden, wurden diese ebenfalls in die Darstellung aufgenommen. Basis n=44 sehr kleine Basis. Nur Tendenzaussagen möglich! 56

57 5 1 Studiendesign 2 Zusammenfassung der Ergebnisse 3 Detailergebnisse Um welche Themen kümmern? Wie kümmern? Welche Kriterien für das Handeln? Wie kommunizieren? Welche Werte und Regeln? 4 Stakeholder-Profile 5 Statistik 57 Copyright Allianz SE, Corporate Affairs Dezember 2014 Allianz Stakeholder Expectations Quelle: GfK

58 Statistik Bereich/ Region Bereich Region Allianz Deutschland 42% 6% 2% 12% 7% 9% Politik ESG / Nachhaltigkeit Medien Wissenschaft NGO 52% 1% 5% 4% 36% Mittel- / Südamerika Asien / Australien Nordamerika Europa 20% Unternehmen Afrika % 2015 Frage 6: Welchen der folgenden Bereiche/ Organisationen/ Unternehmen gehören Sie an? Basis: ohne k.a. Frage 7: In welcher Region leben und arbeiten Sie hauptsächlich? Basis: ohne k.a. 58

Stakeholder Erwartungen 2013. März 2013

Stakeholder Erwartungen 2013. März 2013 Stakeholder Erwartungen 2013 März 2013 1 1 Studiendesign 2 Zusammenfassung der Ergebnisse 3 Detailergebnisse Welche Themen? Umgang mit Themen Kriterien für das Handeln der Allianz Kommunikation der Themen

Mehr

Vereinbarkeit von Beruf und Pflege

Vereinbarkeit von Beruf und Pflege Vereinbarkeit von Beruf und Pflege Repräsentative Befragung deutscher Unternehmen durchgeführt von der berufundfamilie ggmbh in Kooperation mit der GfK Frankfurt am Main, November 2011 Inhalt 1. Hintergrund

Mehr

CORPORATE SOCIAL RESPONSIBILITY (CSR) SCHAFFT EINE BALANCE ZWISCHEN ÖKONOMIE, ÖKOLOGIE UND SOZIALEM... MitbewerberInnen. Unternehmen.

CORPORATE SOCIAL RESPONSIBILITY (CSR) SCHAFFT EINE BALANCE ZWISCHEN ÖKONOMIE, ÖKOLOGIE UND SOZIALEM... MitbewerberInnen. Unternehmen. CORPORATE SOCIAL RESPONSIBILITY (CSR) SCHAFFT EINE BALANCE ZWISCHEN ÖKONOMIE, ÖKOLOGIE UND SOZIALEM...... und umfasst freiwillige Leistungen und Aktivitäten eines Unternehmens, die über gesetzliche Vorgaben

Mehr

Communication on Progress: Global Compact als Berichtsrahmen?

Communication on Progress: Global Compact als Berichtsrahmen? Communication on Progress: Global Compact als Berichtsrahmen? Perspektiven der Nachhaltigkeitsberichterstattung Workshop im Rahmen des IÖW/future Ranking 2011 Berlin, 28. Februar 2012 Dr. Jürgen Janssen

Mehr

Purchasing Social Responsibility: Bedeutung und Wertbeitrag im Industrievergleich. (raphael.schleh@cbs- edu.de) (michael.kessebohm@cbs- edu.

Purchasing Social Responsibility: Bedeutung und Wertbeitrag im Industrievergleich. (raphael.schleh@cbs- edu.de) (michael.kessebohm@cbs- edu. Purchasing Social Responsibility: Bedeutung und Wertbeitrag im Industrievergleich Raphael Schleh Michael Kessebohm (raphael.schleh@cbs- edu.de) (michael.kessebohm@cbs- edu.de) Raphael Schleh Bedeutung

Mehr

Was genau unter CSR zu verstehen ist bzw. welche Kriterien dabei betrachtet werden, ist in verschiedenen, folgend genannten Dokumenten fixiert:

Was genau unter CSR zu verstehen ist bzw. welche Kriterien dabei betrachtet werden, ist in verschiedenen, folgend genannten Dokumenten fixiert: BADER Group www.bader-leather.de Competence Centre Sustainability CSR Corporate Social Responsibility 1 Vorbemerkung location: all locations D-Ichenhausen (BAD101) PL-Boleslawiec (BAD102) CN-Hechan (HES101)

Mehr

Dresden: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Dresden: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2015 l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der

Mehr

BlackRock Kampagnenbegleitforschung n-tv

BlackRock Kampagnenbegleitforschung n-tv BlackRock Kampagnenbegleitforschung n-tv 2008 Vorbemerkung Thema: Grundgesamtheit: Befragungsart: Untersuchung der Werbewirkung des Sponsorings von Märkte am Morgen auf n-tv durch BlackRock Seher von n-tv

Mehr

Köln/Bonn: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Köln/Bonn: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der studie 2015 Metropolregion l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der

Mehr

Gut in Kontakt kommen: Ansprache von Unternehmen für die Kooperation

Gut in Kontakt kommen: Ansprache von Unternehmen für die Kooperation Gut in Kontakt kommen: Ansprache von Unternehmen für die Kooperation Carolin Oppenrieder (UPJ e.v.) Berlin, 14. Mai 2013 Das Projekt XENOS Panorama Bund wird im Rahmen des XENOS-Programms "Integration

Mehr

Geleitwort vom Nachhaltigkeitskoordinator des Landes Tirol... V Vorwort... VII Inhaltsverzeichnis...XI Abkürzungsverzeichnis...

Geleitwort vom Nachhaltigkeitskoordinator des Landes Tirol... V Vorwort... VII Inhaltsverzeichnis...XI Abkürzungsverzeichnis... Inhaltsverzeichnis Geleitwort vom Nachhaltigkeitskoordinator des Landes Tirol... V Vorwort... VII Inhaltsverzeichnis...XI Abkürzungsverzeichnis... XXII 1 Nachhaltige Entwicklung... 1 1.1 Entstehungsgeschichte

Mehr

Volker Donnermann und Stephanie Krug Wolfsburg, 21. August 2013

Volker Donnermann und Stephanie Krug Wolfsburg, 21. August 2013 Nachhaltigkeitsmanagement in multinationalen Unternehmen Praktische Einsichten am Beispiel des IT-basierten Nachhaltigkeitsmanagementsystems und Green IT-Projekten Volker Donnermann und Stephanie Krug

Mehr

Sustainability@Siemens

Sustainability@Siemens Sustainability@Siemens Ralf Pfitzner Sustainability Office Siemens AG Wien, 23. Oktober 2012 Weltweite Präsenz Basis für Wettbewerbsfähigkeit Deutschland Amerika 116.000 10,8 32% 15% 76 Asien, Australien

Mehr

Umfrage Bedeutung von Innovationen und gesellschaftliche Relevanz

Umfrage Bedeutung von Innovationen und gesellschaftliche Relevanz Hintergrundinformationen Microsoft Presseservice Konrad-Zuse-Straße 1 85716 Unterschleißheim Telefon: 089/31 76 50 00 Telefax: 089/31 76 51 11 Umfrage Bedeutung von Innovationen und gesellschaftliche Relevanz

Mehr

Allianz Lebensversicherungs-AG Verantwortung trägt man am besten gemeinsam.

Allianz Lebensversicherungs-AG Verantwortung trägt man am besten gemeinsam. Allianz Lebensversicherungs-AG Verantwortung trägt man am besten gemeinsam. So engagieren wir uns für eine lebenswerte, sichere Zukunft. Megatrend Verantwortung Weil wir es wollen. Und weil wir es können.

Mehr

Nachhaltigkeitsberichte. Wirkungen. 10. Münchener Forschungspreis für Wirtschaftsprüfung

Nachhaltigkeitsberichte. Wirkungen. 10. Münchener Forschungspreis für Wirtschaftsprüfung Sebastian Becker Nachhaltigkeitsberichte Motivation, Inhalte und Wirkungen 10. Münchener Begriffsvielfalt in Theorie und Praxis Verschiedene Basisbegriffe im Zusammenhang mit Nachhaltigkeit H. M. zur Nachhaltigkeitsdefinition

Mehr

Allianz Zuversichtsstudie. Überblick über die Ergebnisse für 8 europäische Länder und die USA, November 2008

Allianz Zuversichtsstudie. Überblick über die Ergebnisse für 8 europäische Länder und die USA, November 2008 Überblick über die Ergebnisse für 8 europäische Länder und die USA, November 2008 Inhalt Studiendesign Ergebnisse Fragebogen 2 Studiendesign Methode: Länder: CATI (EDV-gestützte Telefoninterviews) Deutschland,

Mehr

Dienststelle Volksschulbildung Luzern (DVS) Kundenzufriedenheit 2015. Zürich, Juli 2015

Dienststelle Volksschulbildung Luzern (DVS) Kundenzufriedenheit 2015. Zürich, Juli 2015 Dienststelle Volksschulbildung Luzern (DVS) Kundenzufriedenheit 2015 Zürich, Juli 2015 Agenda 1 Ausgangslage und Zielsetzung 3 2 Studiendesign 5 3 Management Summary 7 4 Ergebnisse 13 5 Statistik 29 2

Mehr

übersicht! Mit ʻResponsibility Ratingsʻ " Zu mehr Nachhaltigkeit" " " CSC Jahrestagung" Frankfurt, 18. Januar 2013! !

übersicht! Mit ʻResponsibility Ratingsʻ  Zu mehr Nachhaltigkeit   CSC Jahrestagung Frankfurt, 18. Januar 2013! ! übersicht Struktur:" Mit ʻResponsibility Ratingsʻ " Zu mehr Nachhaltigkeit" " " CSC Jahrestagung" Frankfurt, 18. Januar 2013 " " - Hintergrund oekom research" - oekom Corporate Rating" - "Motive und Auswirkungen

Mehr

Social Media-Trendmonitor

Social Media-Trendmonitor Social Media-Trendmonitor Wohin steuern Unternehmen und Redaktionen im Social Web? Mai 2014 Social Media-Trendmonitor Inhalt Untersuchungsansatz Themenschwerpunkte Ergebnisse Seite 2 Untersuchungsansatz

Mehr

Studie zu Kapitalanlagen in Deutschland

Studie zu Kapitalanlagen in Deutschland Studie zu Kapitalanlagen in Deutschland Das Zweite GfK Finanzmarktpanel in Zusammenarbeit mit Schroders September Studiendesign Durchführendes Institut: GfK Marktforschung im Auftrag von Schroders Durchführungszeitraum:

Mehr

Strategisches Marketing für die Mitarbeitergewinnung und -bindung

Strategisches Marketing für die Mitarbeitergewinnung und -bindung Mastertitelformat Herzlich Willkommen! bearbeiten Weltmarktführertreffen, 17.11.2011 "Arbeitgeberattraktivität und Strategisches Personalmarketing als Erfolgsfaktor" Strategisches Marketing für die Mitarbeitergewinnung

Mehr

HIMSS Analytics ehealth Trendbarometer (Welle 1/2015) 1 ENDERGEBNISSE WELLE 1/2015

HIMSS Analytics ehealth Trendbarometer (Welle 1/2015) 1 ENDERGEBNISSE WELLE 1/2015 HIMSS Analytics ehealth Trendbarometer (Welle 1/2015) 1 ENDERGEBNISSE WELLE 1/2015 HIMSS ANALYTICS WER WIR SIND Teil von HIMSS, einer weltweit tätigen unabhängigen, neutralen und gemeinnützigen Organisation,

Mehr

DB Wesentlichkeitsanalyse 2014

DB Wesentlichkeitsanalyse 2014 DB Wesentlichkeitsanalyse 2014 3. DB Nachhaltigkeitstag Deutsche Bahn AG Dr. Karl-Friedrich Rausch CSO 18.11.2014 Profitabler Marktführer - Initiative Mobilität 4.0 - Abschluss LuFV II - Entwicklung neues

Mehr

Nachhaltigkeitsmanagement

Nachhaltigkeitsmanagement Nachhaltigkeitsmanagement Einstieg in die unternehmerische Nachhaltigkeit Tag 1, Freitag, 13.30 20.30 Uhr Tag 2, Samstag, 9.30 Uhr 15.15 Uhr CSR und Green Marketing Tag 3, Freitag, 13.30 20.30 Uhr Tag

Mehr

Leitbild WIR ÜBER UNS GRUNDAUSSAGEN ZUR BAM

Leitbild WIR ÜBER UNS GRUNDAUSSAGEN ZUR BAM Leitbild WIR ÜBER UNS GRUNDAUSSAGEN ZUR BAM UNSER AUFTRAG Wir gewährleisten Sicherheit in Technik und Chemie. Die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM) integriert Forschung, Bewertung

Mehr

Unternehmensverantwortung wirkt! Aber wie?

Unternehmensverantwortung wirkt! Aber wie? Unternehmensverantwortung wirkt! Aber wie? Herzlich Willkommen zum Workshop Die Wirkung von CR am Beispiel von Unilever Unternehmenspräsentation: Katja Wagner, Unilever Sustainability Management Wissenschaftlicher

Mehr

Grenzen der Verantwortung Wirtschaftsfaktor Nachhaltigkeit: Kraft Foods Engagement für nachhaltigen Kaffeeanbau

Grenzen der Verantwortung Wirtschaftsfaktor Nachhaltigkeit: Kraft Foods Engagement für nachhaltigen Kaffeeanbau Grenzen der Verantwortung Wirtschaftsfaktor Nachhaltigkeit: Kraft Foods Engagement für nachhaltigen Kaffeeanbau Nicola Oppermann, Corporate & Government Affairs, Kraft Foods Deutschland GmbH envicomm,

Mehr

Aktuelle Herausforderung in CSR & ESG

Aktuelle Herausforderung in CSR & ESG Aktuelle Herausforderung in CSR & ESG Brigitte Frey, Wirtschaftsprüferin Lead Climate Change & Sustainability Services Deutschland/ Schweiz/ Österreich 20. Oktober 2016 Agenda 1. CSR & ESG 2. Die wesentlichen

Mehr

Nachhaltigkeitsberichterstattung

Nachhaltigkeitsberichterstattung L e h r g a n g Nachhaltige Unternehmensführung & Nachhaltigkeitsberichterstattung Nachhaltigkeit ist das Leitbild einer Entwicklung, welche die Bedürfnisse der Gegenwart befriedigt, ohne die Möglichkeiten

Mehr

Wie eignen sich Unternehmenswerte zur Umsetzung einer CSR-Strategie. IHK-Frankfurt, 16. Dezember 2014 C. von Stockert

Wie eignen sich Unternehmenswerte zur Umsetzung einer CSR-Strategie. IHK-Frankfurt, 16. Dezember 2014 C. von Stockert Wie eignen sich Unternehmenswerte zur Umsetzung einer CSR-Strategie IHK-Frankfurt, 16. Dezember 2014 C. von Stockert 2 Unternehmenswerte und CSR Strategie 1. Die Fraport AG Weltweit aktiv Amsterdam Hannover

Mehr

Kapitel. Executive Communications

Kapitel. Executive Communications Kapitel Executive Communications 2 Leistungsfelder Corporate Communications Executive Communications Management-Kommunikation, Leadership Profil Inhalt & Form Visualisierung & Gestaltung Person & Auftritt

Mehr

Für eine nachhaltige Zukunft

Für eine nachhaltige Zukunft Für eine nachhaltige Zukunft Corporate Responsibility Übersicht 2014 Wir sind stolz auf die Rolle, die wir im weltweiten Finanzsystem spielen und wir haben uns dazu verpflichtet, unsere Geschäfte so verantwortungsvoll

Mehr

ZVEI-Code of Conduct zur gesellschaftlichen Verantwortung

ZVEI-Code of Conduct zur gesellschaftlichen Verantwortung ZVEI-Code of Conduct zur gesellschaftlichen Verantwortung Präambel Der ZVEI - Zentralverband Elektrotechnik- und Elektronikindustrie e. V. und seine Mitgliedsunternehmen bekennen sich zu ihrer gesellschaftlichen

Mehr

CSR-Kommunikation im Wandel Status quo und Trends aus Sicht der Unternehmen

CSR-Kommunikation im Wandel Status quo und Trends aus Sicht der Unternehmen CSR-Kommunikation im Wandel Status quo und Trends aus Sicht der Unternehmen Berlin, 28. Juni 2012 Catrin Krueger, Referentin für Nachhaltigkeit, Die VERBRAUCHER INITIATIVE e. V. Photo: www.microsoft.com

Mehr

Buchprojekt Deutsche Standards Unternehmerische Verantwortung

Buchprojekt Deutsche Standards Unternehmerische Verantwortung Buchprojekt Deutsche Standards Unternehmerische Verantwortung Umfrage Corporate Social Responsibility Unternehmerische Verantwortung in Kooperation mit dem Handelsblatt Auswertung Mitte Januar 2005 wurden

Mehr

Banken und FinTechs Kooperation und Wettbewerb. Pressegespräch 2. November 2015 Frankfurt am Main

Banken und FinTechs Kooperation und Wettbewerb. Pressegespräch 2. November 2015 Frankfurt am Main Banken und FinTechs Kooperation und Wettbewerb Pressegespräch 2. November 2015 Frankfurt am Main Übersicht (1) Banken und FinTechs: Ausgangslage (2) Entscheidungskriterien für den Kauf von Finanzdienstleistungen

Mehr

Studie: Corporate Social Responsibility Bedeutung, Herausforderungen und Trends - Praxislösung Online-Spendenaktionen

Studie: Corporate Social Responsibility Bedeutung, Herausforderungen und Trends - Praxislösung Online-Spendenaktionen Studie: Corporate Social Responsibility Bedeutung, Herausforderungen und Trends - Praxislösung Online-Spendenaktionen 1. Was ist Corporate Social Responsibility (CSR)? Definition: Soziale Verantwortung

Mehr

CSR - Corporate Social Responsibility Ein Gewinn für alle

CSR - Corporate Social Responsibility Ein Gewinn für alle Wettbewerbsvorteil Attraktiver Arbeitgeber CSR - Corporate Social Responsibility Ein Gewinn für alle 06. Februar 2014 WIP-Treff in Wipperfürth Ulrike Hillenbrand Diözesan-Caritasverband im Erzbistum Köln

Mehr

Event-Klima 2012. Eine Befragung des Forum Marketing-Eventagenturen im FAMAB Verband Direkte Wirtschaftskommunikation. Durchgeführt von TNS-Infratest

Event-Klima 2012. Eine Befragung des Forum Marketing-Eventagenturen im FAMAB Verband Direkte Wirtschaftskommunikation. Durchgeführt von TNS-Infratest Event-Klima Eine Befragung des Forum Marketing-Eventagenturen im FAMAB Verband Direkte Wirtschaftskommunikation Durchgeführt von TNS-Infratest 1 Gesamtvolumen Event-Marketing: 2010 2014 Wie schätzen Sie

Mehr

tue gutes und rede darüber!

tue gutes und rede darüber! Leitlinien tue gutes und rede darüber! Leitlinien für wirkungsvolle Berichterstattung über Corporate Citizenship Seite 2 / 8 einleitung Gesellschaftliches Engagement von Unternehmen wirkt dann, wenn es

Mehr

Gesellschaftliche Unternehmensverantwortung - Katalysator oder Inhibitor von qualitativem Wachstum?

Gesellschaftliche Unternehmensverantwortung - Katalysator oder Inhibitor von qualitativem Wachstum? Käfigturm, 26. September 2014 Gesellschaftliche Unternehmensverantwortung - Katalysator oder Inhibitor von qualitativem Wachstum? Dr. Thomas Streiff NSW-RSE www.nsw-rse.ch Inhalt Qualitatives Wachstum

Mehr

Metropolregion Nürnberg: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Metropolregion Nürnberg: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2015 l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der

Mehr

Dieser Fragebogen dient lediglich der Information, welche Fragen in der Umfrage gestellt werden. Ausfüllen kann man den Fragebogen unter:

Dieser Fragebogen dient lediglich der Information, welche Fragen in der Umfrage gestellt werden. Ausfüllen kann man den Fragebogen unter: Dieser Fragebogen dient lediglich der Information, welche Fragen in der Umfrage gestellt werden. Ausfüllen kann man den Fragebogen unter: https://www.soscisurvey.de/anlegerpraeferenzen Die Studie "Ermittlung

Mehr

GESELLSCHAFTLICHE VERANTWORTUNG IN DER PRAXIS

GESELLSCHAFTLICHE VERANTWORTUNG IN DER PRAXIS GESELLSCHAFTLICHE VERANTWORTUNG IN DER PRAXIS STANDARDS & STRATEGIEN 23. SEPTEMBER 2015 Maritim Hotel, Köln SPONSORED BY www.wesustain.com DEUTSCHE TELEKOM NACHHALTIGKEIT IN DER LIEFERKETTE Melanie Kubin,

Mehr

Frankfurt: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Frankfurt: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2015 Metropolregion l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen

Mehr

} www.leasingverband.de

} www.leasingverband.de } www.leasingverband.de } www.leasingverband.de Leasing in Deutschland 2007 Eine Marktstudie der TNS Infratest Finanzforschung im Auftrag des BDL 2 } Agenda I. Studiendesign II. Nutzung - Leasing in Betracht

Mehr

Kommission Digitale Medien der Deutschen Fachpresse. Blitz-Umfrage Thema: Social Media in Fachverlagen

Kommission Digitale Medien der Deutschen Fachpresse. Blitz-Umfrage Thema: Social Media in Fachverlagen Kommission Digitale Medien der Deutschen Fachpresse Blitz-Umfrage Thema: Social Media in Fachverlagen Aussendung des Fragebogens an 180 Online-Beauftragte von Mitgliedsverlagen Rücklaufquote: ca. 35 %

Mehr

Institutionelle Investoren und Klimaschutz Chancen für innovatives Handeln?

Institutionelle Investoren und Klimaschutz Chancen für innovatives Handeln? Institutionelle Investoren und Klimaschutz Chancen für innovatives Handeln? Fragebogen für NRW - Stakeholder Sollten Sie den Fragebogen nicht gemeinsam mit einer/m ProjektmitarbeiterIn ausfüllen, dann

Mehr

Ergebnisse: Online- Fundraising Studie 2011 von Thomas Seidl & Altruja GmbH

Ergebnisse: Online- Fundraising Studie 2011 von Thomas Seidl & Altruja GmbH Ergebnisse: Online- Fundraising Studie 2011 von Thomas Seidl & Altruja GmbH Im Folgenden stellen wir Ihnen die Resultate der von Thomas Seidl und der Altruja GmbH durchgeführten Studie zum Thema - vor.

Mehr

in Zusammenarbeit mit dem Finanzmarketing-Verband Österreich Versicherungsmakler

in Zusammenarbeit mit dem Finanzmarketing-Verband Österreich Versicherungsmakler in Zusammenarbeit mit dem Finanzmarketing-Verband Österreich Versicherungsmakler RECOMMENDER 2014 AUFTRAGGEBER: FINANZ-MARKETING VERBAND ÖSTERREICH AUSFÜHRENDES INSTITUT: TELEMARK MARKETING PROJEKTLEITUNG

Mehr

Digital Airport Stories Frankfurt Frankfurt, 13.08.2014 1 DIGITAL AIRPORT STORIES DIE ZUKUNFT DER MARKENKOMMUNIKATION

Digital Airport Stories Frankfurt Frankfurt, 13.08.2014 1 DIGITAL AIRPORT STORIES DIE ZUKUNFT DER MARKENKOMMUNIKATION Digital Airport Stories Frankfurt Frankfurt, 13.08.2014 1 DIGITAL AIRPORT STORIES DIE ZUKUNFT DER MARKENKOMMUNIKATION Digital Airport Stories Frankfurt Frankfurt, 13.08.2014 2 Trends in der Airport- Entwicklung

Mehr

Pressemitteilung Vorläufige Geschäftszahlen 2015

Pressemitteilung Vorläufige Geschäftszahlen 2015 Pressemitteilung Vorläufige Geschäftszahlen 2015 29. Januar 2016 Bernhard Wolf Investor Relations T +49 911 395-2012 bernhard.wolf@gfk.com Jan Saeger Corporate Communications T +49 911 395 4440 jan.saeger@gfk.com

Mehr

Consense Internationale Fachmesse und Kongress für nachhaltiges Bauen, Investieren und Betreiben

Consense Internationale Fachmesse und Kongress für nachhaltiges Bauen, Investieren und Betreiben Consense Internationale Fachmesse und Kongress für nachhaltiges Bauen, Investieren und Betreiben Modewort Nachhaltigkeit Nachhaltigkeit bedeutet wörtlich: andauernd anhaltend nachwirkend Nachhaltigkeit

Mehr

1.5 Welche Chancen gilt es zu nutzen? 5 1.6 Welche Risiken gilt es zu beachten? 6

1.5 Welche Chancen gilt es zu nutzen? 5 1.6 Welche Risiken gilt es zu beachten? 6 Vorwort A. SWOBODA, M. LENDLE Herausgeber und Autoren IX Abkürzungsverzeichnis Glossar VII XXI XXV Hinführung zum Thema Einführung. M. LENDLE Warum ist Nachhaltigkeit überhaupt wichtig?....................

Mehr

PRÜFBERICHT ERSTELLT FÜR:

PRÜFBERICHT ERSTELLT FÜR: PRÜFBERICHT ERSTELLT FÜR: AOK PLUS Die Gesundheitskasse für Sachsen und Thüringen Zertifizierung im Bereich Kinder- und Familienfreundlichkeit Datum: 22. August 2012 KONTAKTDATEN Institut für angewandte

Mehr

1. Einleitung. 2. Grundlagen

1. Einleitung. 2. Grundlagen 1. Einleitung In der Wissenschaft, Wirtschaftspraxis und auf Kapitalmärkten gab es ab den 80er Jahren eine Zunahme an Beiträgen, Zeitschriften, Fonds und Studiengängen zu Nachhaltigkeit. Nachhaltigkeit

Mehr

Corporate Social Responsibility (CSR) und Fachkräftegewinnung

Corporate Social Responsibility (CSR) und Fachkräftegewinnung Corporate Social Responsibility (CSR) und Fachkräftegewinnung Handlungs- und Lernpotenziale Zukunftsinitiative Fachkräftesicherung in Ostdeutschland Magdeburg, 29. März 2012 Stephan C. Koch, UPJ Agenda

Mehr

Nachhaltiges Investment als Lösung des Wachstumsproblems?

Nachhaltiges Investment als Lösung des Wachstumsproblems? Nachhaltiges Investment als Lösung des Wachstumsproblems? Markus Henn Mitglied AG Finanzmärkte und Steuern von Attac Deutschland Projektreferent Finanzmärkte, Weltwirtschaft, Ökologie & Entwicklung WEED

Mehr

Werte-Management und soziale Verantwortung neue Herausforderungen für Organisationen in der Zivilgesellschaft

Werte-Management und soziale Verantwortung neue Herausforderungen für Organisationen in der Zivilgesellschaft Werte-Management und soziale Verantwortung neue Herausforderungen für Organisationen in der Zivilgesellschaft Wolfgang Stark Labor für Organisationsentwicklung Universität Duisburg-Essen Schlüsselbegriff

Mehr

Corporate Social Responsibility und nachhaltige Entwicklung

Corporate Social Responsibility und nachhaltige Entwicklung Corporate Social Responsibility und nachhaltige Entwicklung Einführung, Strategie und Glossar Bearbeitet von Jan Jonker, Wolfgang Stark, Stefan Tewes 1st Edition. 2010. Buch. xiv, 250 S. Hardcover ISBN

Mehr

Unternehmen als gesellschaftliche Akteure

Unternehmen als gesellschaftliche Akteure Unternehmen als gesellschaftliche Akteure Dr. Thomas Osburg Director Europe Corporate Affairs Intel Corp. Member, ABIS Board of Directors Board Member of Directors - CSR Europe Sprecher Unternehmensnetzwerk

Mehr

PUBLIC RELATIONS PUBLIKATIONEN VERANSTALTUNGEN

PUBLIC RELATIONS PUBLIKATIONEN VERANSTALTUNGEN PUBLIC RELATIONS PUBLIKATIONEN VERANSTALTUNGEN FÜR SOCIAL INVESTORS UND SOCIAL ENTREPRENEURS Monika Thiel PR Consulting Dreimühlenstr. 16 80469 München Tel. 089-356 548 22 Fax 089-356 548 23 Mobil 0171-787

Mehr

Auswirkungen der Klimaschutzdebatte auf das Flottenmanagement Telefonbefragung von Flottenmanagern bei DAX-Unternehmen in Deutschland

Auswirkungen der Klimaschutzdebatte auf das Flottenmanagement Telefonbefragung von Flottenmanagern bei DAX-Unternehmen in Deutschland Auswirkungen der Klimaschutzdebatte auf das Flottenmanagement Telefonbefragung von Flottenmanagern bei DAX-Unternehmen in Deutschland August 2007 1 Zusammenfassung Insgesamt In weniger als einem Drittel

Mehr

Metropolregion München: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Metropolregion München: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2015 l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der

Mehr

Vielen Dank für Ihre Mithilfe!

Vielen Dank für Ihre Mithilfe! Ex-ante-Evaluierung zur Vorbereitung der Förderperiode 2014-2020 - Grenzübergreifende Zusammenarbeit zwischen dem Freistaat Sachsen und der Tschechischen Republik -- Online-Fragebogen Herzlich willkommen

Mehr

Outpacing change Ernst & Young s 12th annual global information security survey

Outpacing change Ernst & Young s 12th annual global information security survey Outpacing change Ernst & Young s 12th annual global information security survey Alfred Heiter 16. September 2010 Vorstellung Alfred Heiter alfred.heiter@at.ey.com Seit 11 Jahren im IT-Prüfungs- und IT-Beratungsgeschäft

Mehr

Kooperationen von NGOs und Unternehmen im Umweltschutz: Theorie und Praxis. Erwartungen, Rahmenbedingungen, positive Beispiele

Kooperationen von NGOs und Unternehmen im Umweltschutz: Theorie und Praxis. Erwartungen, Rahmenbedingungen, positive Beispiele Kooperationen von NGOs und Unternehmen im Umweltschutz: Theorie und Praxis Erwartungen, Rahmenbedingungen, positive Beispiele Envicomm, 30. Mai 2006 Marion Hammerl Unternehmen machen - Unternehmens-Umweltpolitik

Mehr

Weihnachts-Wunschzettel deutscher Familienunternehmer für 2016

Weihnachts-Wunschzettel deutscher Familienunternehmer für 2016 www.pwc.de/familienunternehmen Weihnachts-Wunschzettel deutscher Familienunternehmer für 2016 Familienunternehmen und Mittelstand Agenda 1 Management Summary 2 Zentrale Ergebnisse 3 Über die Studie 4 Ansprechpartner

Mehr

Enterprise 2.0 Ergebnisse der Online-Umfrage von defacto x GmbH, Deutsche Telekom AG & Selbst GmbH

Enterprise 2.0 Ergebnisse der Online-Umfrage von defacto x GmbH, Deutsche Telekom AG & Selbst GmbH Enterprise 2.0 Ergebnisse der Online-Umfrage von defacto x GmbH, Deutsche Telekom AG & Selbst GmbH Juni 2010 Management Report Studien-Steckbrief Studie? Durchführung? Zielsetzung? Zielgruppe? Methodik?

Mehr

CSR Corporate Social Responsibility

CSR Corporate Social Responsibility CSR Corporate Social Responsibility nachhaltig managen, professionell kommunizieren Ihr Image, unsere Kompetenz Was Corporate Social Responsibility ist Corporate Social Responsibility eine Definition Der

Mehr

Integre Unternehmensführung

Integre Unternehmensführung Integre Unternehmensführung Ethisches Orientierungswissen für die Wirtschaftspraxis von Thomas Maak, Peter Ulrich 1. Auflage Schäffer-Poeschel 2007 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3

Mehr

Workshop 9: Finanzmärkte und Nachhaltigkeit Klaus Gabriel, Universität Wien

Workshop 9: Finanzmärkte und Nachhaltigkeit Klaus Gabriel, Universität Wien Workshop 9: Finanzmärkte und Nachhaltigkeit Klaus Gabriel, Universität Wien Finanzmärkte und Nachhaltigkeit Fahrplan: Einstieg: Was sind ethische/nachhaltige Geldanlagen? Was hat das mit Entwicklungspolitik

Mehr

Die österreichischen Pensionskassen als Akteure der Nachhaltigkeit?

Die österreichischen Pensionskassen als Akteure der Nachhaltigkeit? Die österreichischen Pensionskassen als Akteure der Nachhaltigkeit? ÖGUT - Themenfrühstück Mag a. Susanne Hasenhüttl Wien, 15. November 2011, Tel: +43/1/3156393, Email: office@oegut.at Inhalt Präsentation

Mehr

Social Media und Public Relations Befragung von österreichischen PR-Entscheidern

Social Media und Public Relations Befragung von österreichischen PR-Entscheidern Social Media und Public Relations Befragung von österreichischen PR-Entscheidern 1 1. Grundsätzliches Die nachfolgenden Daten stellen das Ergebnis einer Online-Befragung dar, die von CLOOS + PARTNER und

Mehr

Die Veränderung der. Energiestruktur. aktiv gestalten. Zum Nutzen von Mensch, Umwelt und Natur. Rotor Kraftwerke GmbH

Die Veränderung der. Energiestruktur. aktiv gestalten. Zum Nutzen von Mensch, Umwelt und Natur. Rotor Kraftwerke GmbH Rotor Kraftwerke GmbH Die Veränderung der Energiestruktur aktiv gestalten Zum Nutzen von Mensch, Umwelt und Natur Rotor Kraftwerke, 2013-02.00 Rotor Kraftwerke GmbH Büro Bad König, Mümlingstraße 8, 64732

Mehr

SCHWERPUNKTFRAGEN 2013 Antworten der Mayr-Melnhof Karton AG

SCHWERPUNKTFRAGEN 2013 Antworten der Mayr-Melnhof Karton AG SCHWERPUNKTFRAGEN 2013 Antworten der Mayr-Melnhof Karton AG 1. Wie viele Mitarbeiter (ohne Vorstand) hatten 2012 einen Jahresgesamtbezug von mehr als 200.000 Euro und wie viele davon einen Jahresgesamtbezug

Mehr

Nachhaltigkeit und RWE

Nachhaltigkeit und RWE Nachhaltigkeit und RWE Dr. Henning Rentz, RWE AG 30./31. Oktober 2014 SRI-Roadshow Frankfurt/Basel/Zürich RWE AG SEITE 1 Die 10 Handlungsfelder bündeln die ökologischen und gesellschaftlichen Leistungen

Mehr

Die Rolle und Bedeutung von Social Media in der Unternehmenskommunikation

Die Rolle und Bedeutung von Social Media in der Unternehmenskommunikation DIRK-Stimmungsbarometer Frühjahr 2011 Die Rolle und Bedeutung von Social Media in der Unternehmenskommunikation Juni 2011 Bernhard Wolf Global Head of Corporate Communications, GfK SE Der amerikanische

Mehr

Kommunikationsstrategie

Kommunikationsstrategie Kommunikationsstrategie des Zentrums für akademische Qualifikationen und wissenschaftliche Weiterbildung (ZaQwW), Fachhochschule Köln Schwerpunkt: Online- Marketinginstrumente Ilona Matheis DGWF, AG-E

Mehr

GKV Verhaltenskodex. (Code of Conduct) für die Kunststoff verarbeitende Industrie

GKV Verhaltenskodex. (Code of Conduct) für die Kunststoff verarbeitende Industrie GKV Verhaltenskodex (Code of Conduct) für die Kunststoff verarbeitende Industrie Präambel Der GKV repräsentiert über seine Trägerverbände AVK, IK, pro K und TecPart ca. 1200 Unternehmen (Stand 2010). Die

Mehr

Die Schweiz wird für Investoren immer beliebter

Die Schweiz wird für Investoren immer beliebter Pressemitteilung Die Schweiz wird für Investoren immer beliebter Neuer FDI Confidence Index von A.T. Kearney: USA, China und Kanada vorne, die Schweiz verbessert sich um vier Plätze Zürich, 03. Juni 2014

Mehr

Ausbildungs-Curriculum PR-Volontariat

Ausbildungs-Curriculum PR-Volontariat Ausbildungs-Curriculum PR-Volontariat Beispiel aus Industrieunternehmen: Im Unternehmen ist als grundsätzliches Ziel der Ausbildung definiert worden, dass die Absolventen sich im Anschluss an das Volontariat

Mehr

frischblut für TISCHLER

frischblut für TISCHLER frischblut für TISCHLER Ergebnisse branchenanalyse // 16. jänner 2015 Der Status quo. Mehr als die Hälfte der österreichischen Tischler ist mit der Arbeit ihrer Interessenvertretung zufrieden. Der Status

Mehr

Ergebnisse Investorenumfrage 2015 Investitionsstrategien institutioneller Investoren am deutschen Wohnimmobilienmarkt

Ergebnisse Investorenumfrage 2015 Investitionsstrategien institutioneller Investoren am deutschen Wohnimmobilienmarkt Ergebnisse Investorenumfrage 2015 Investitionsstrategien institutioneller Investoren am deutschen Wohnimmobilienmarkt Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1. Fragestellung und Profil der Befragten 2.

Mehr

Nachhaltigkeitskommunikation und Marketing

Nachhaltigkeitskommunikation und Marketing Nachhaltigkeitskommunikation und Marketing Transparenz und Glaubwürdigkeit von Nachhaltigkeitsaktivitäten in der Kundenkommunikation und Öffentlichkeitsarbeit B.A.U.M.-Jahrestagung Nürnberg, 10. Juni 2013

Mehr

Nachhaltige Unternehmen Zukunftsfähige Unternehmen? Corporate Responsibility bei der AUDI AG

Nachhaltige Unternehmen Zukunftsfähige Unternehmen? Corporate Responsibility bei der AUDI AG Nachhaltige Unternehmen Zukunftsfähige Unternehmen? Corporate Responsibility bei der AUDI AG Dr. Peter F. Tropschuh 16. November 2013 1. Was ist Corporate Responsibility? Grundlagen unternehmerischer Nachhaltigkeit

Mehr

Nachhaltigkeit und CSR-Reporting im ZDF

Nachhaltigkeit und CSR-Reporting im ZDF Nachhaltigkeit und CSR-Reporting im ZDF Prof. Dr. Jens Müller, ZDF Unternehmensplanung 31.05.2017 Der globale Kontext: Die Nachhaltigkeitsziele 2 Der globale Kontext: Die Nachhaltigkeitsziele 3 Unternehmen

Mehr

Aktuelle Erkenntnisse für Ihren Erfolg im Ausland.

Aktuelle Erkenntnisse für Ihren Erfolg im Ausland. Aktuelle Erkenntnisse für Ihren Erfolg im Ausland. Studie zur Wirksamkeit von internationaler physischer Geschäftskorrespondenz Logos 100% In Zusammenarbeit mit: En collaboration avec: Impressum Copyright:

Mehr

Pflegespiegel 2013 - Auszug

Pflegespiegel 2013 - Auszug Pflegespiegel 03 Quantitativer Untersuchungsbericht Pflegespiegel 03 - Auszug Studienleitung: Dennis Bargende, Senior Consultant, dennis.bargende@yougov.de, Tel. +49 40 6 437 Julia Sinicyna, Consultant,

Mehr

Junge Leute Repräsentative Onlinebefragung. D-MM-MAB Marktforschung, Januar 2011

Junge Leute Repräsentative Onlinebefragung. D-MM-MAB Marktforschung, Januar 2011 Junge Leute Repräsentative Onlinebefragung D-MM-MAB Marktforschung, Januar 2011 Methodensteckbrief Männer und Frauen im Alter von 18-29 Jahren Zielgruppe und Stichprobe n=2.007 Interviews, davon n=486

Mehr

SHARE ECONOMY SHARECONOMY SHARING ECONOMY VON DER ÜBER DIE ZUR

SHARE ECONOMY SHARECONOMY SHARING ECONOMY VON DER ÜBER DIE ZUR VON DER SHARE ECONOMY ÜBER DIE SHARECONOMY ZUR SHARING ECONOMY HANDOUT ZUM IMPULSVORTRAG VON DR. NORBERT TAUBKEN / SCHOLZ & FRIENDS REPUTATION AUF DER CR-KONFERENZ UNTERNEHMENSVERANTWORTUNG WIRKT! ABER

Mehr

Datenschutz im Internet 2010. 9. Februar 2010

Datenschutz im Internet 2010. 9. Februar 2010 9. Februar 2010 Studiensteckbrief Ziel ist eine empirische Bestandsaufnahme und Analyse bei einem repräsentativen Querschnitt der Internetnutzer in Deutschland Grundgesamtheit: Internetnutzer in Deutschland

Mehr

Zielgruppe Studenten. Die aktuelle Marktstudie für Versicherer. Köln, Juni 2011

Zielgruppe Studenten. Die aktuelle Marktstudie für Versicherer. Köln, Juni 2011 Zielgruppe Studenten Die aktuelle Marktstudie für Versicherer Köln, Juni 2011 Bonner Straße 211 D-50968 Köln Fon +49 221 489 28-0 Fax +49 221 489 28-10 www.msr.de 2 Inhalte Vorgehen und Ergebnisbeispiele

Mehr

Mehr-Wert Mensch Interkulturelles Management Lindau, 10. Mai 2005 Klaus Risch / Hilti AG

Mehr-Wert Mensch Interkulturelles Management Lindau, 10. Mai 2005 Klaus Risch / Hilti AG Mehr-Wert Mensch Interkulturelles Management Lindau, 10. Mai 2005 Klaus Risch / Hilti AG Mehrwert Mensch Interkulturelles Management am Beispiel von Hilti Hilti im Überblick Das Hilti Geschäftsmodell Mensch

Mehr

Business Case Nachhaltigkeit am Beispiel der Textilindustrie

Business Case Nachhaltigkeit am Beispiel der Textilindustrie Business Case Nachhaltigkeit am Beispiel der Textilindustrie Düsseldorf, 30. Oktober 2015 Dr. Uwe Mazura Hauptgeschäftsführer Die Branche: Textilien, Bekleidung, Schuhe, Leder KMU mit bis zu 250 Mitarbeitern

Mehr

Befragung der ostdeutschen Hochschulen zur Evaluierung der Zielerreichung der Kampagne Studieren in Fernost

Befragung der ostdeutschen Hochschulen zur Evaluierung der Zielerreichung der Kampagne Studieren in Fernost Befragung der ostdeutschen Hochschulen zur Evaluierung der Zielerreichung der Kampagne Studieren in Fernost durchgeführt durch: IWD market research Kordula Later Lorenzweg 42 / Haus 1 39124 Magdeburg Phone:

Mehr

Bewertung und Transparenz über die Nachhaltigkeit von Unternehmen und Produkten im Web 2.0: Status und Perspektiven

Bewertung und Transparenz über die Nachhaltigkeit von Unternehmen und Produkten im Web 2.0: Status und Perspektiven Dialogforum Bewertung und Transparenz über die Nachhaltigkeit von Unternehmen und Produkten im Web 2.0: Status und Perspektiven Berlin, 15. September, 10-18 Uhr + Get-Together Hessische Landesvertretung,

Mehr

Nutzung und Akzeptanz von QR-Codes

Nutzung und Akzeptanz von QR-Codes Nutzung und Akzeptanz von QR-Codes Zentrale Ergebnisse 1 QR-Codes haben sich etabliert, werden aber vielfach aus mangelndem Interesse nicht genutzt. Durch die steigende Verbreitung von Smartphones, wachsen

Mehr

Grundlagenstudie Investmentfonds 2009 des BVI Bundesverband Investment und Asset Management. Frankfurt am Main, Dezember 2009

Grundlagenstudie Investmentfonds 2009 des BVI Bundesverband Investment und Asset Management. Frankfurt am Main, Dezember 2009 Grundlagenstudie Investmentfonds 2009 des BVI Bundesverband Investment und Asset Management Frankfurt am Main, Dezember 2009 1 Zielsetzung Die Studie dient dem Ziel, Erkenntnisse über den Besitz von Investmentfonds,

Mehr