RENTNER UND RENTNERINNEN AUS NICHT-EU-STAATEN PENDLER ZWISCHEN ZWEI WELTEN. Informationen für Ruheständler aus Drittstaaten

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "RENTNER UND RENTNERINNEN AUS NICHT-EU-STAATEN PENDLER ZWISCHEN ZWEI WELTEN. Informationen für Ruheständler aus Drittstaaten"

Transkript

1 RENTNER UND RENTNERINNEN AUS NICHT-EU-STAATEN PENDLER ZWISCHEN ZWEI WELTEN Informationen für Ruheständler aus Drittstaaten Migrationspolitische Handreichungen

2 Herausgeber DGB-Bundesvorstand Referat Migration Hans-Böckler-Straße Düsseldorf Telefon: 02 11/ Telefax: 02 11/ Internet: Verfasser: KOWA Kooperationsstelle Wissenschaft und Arbeitswelt an der Europa-Universität Viadrina 2. überarbeitete Auflage Düsseldorf, im November 2000

3 Inhalt Vorwort von Dieter Schulte Zielgruppe der Broschüre Einreise und Aufenthaltsrecht in der Bundesrepublik Deutschland Entstehung eines Rentenanspruchs Zahlung der Rente Rente und Arbeitsaufnahme in der Bundesrepublik Deutschland Freie Einreise Visumszwang für die Einreise Aufenthaltsrecht nach der Einreise Als Aufenthaltserlaubnis, gem.: 15, 16 Abs. 5 AuslG (Recht auf Wiederkehr) Als Aufenthaltsberechtigung gem. 27 AuslG Als Aufenthaltsbewilligung, gem.: 28 Abs. 4 AuslG (Dauervisum für Rentner) Erlöschen des Aufenthaltsrechts Auskunftsstellen Berufsunfähigkeitsrente ( 43 Abs. 1 i.v.m. 50 Abs. 1 SGB VI) Erwerbsunfähigkeitsrente ( 44 Abs. 1 i.v.m. 50 Abs. 1 SGB VI) Altersrente für Schwerbehinderte Altersrente wegen Arbeitslosigkeit Altersrente ( 35 SGB VI) Wichtig für Grenzgänger und Saison - arbeiter Hinterbliebenenrente Im Inland Ins Ausland Altersrente Renten wegen Berufs- oder Erwerbs - unfähigkeit Hinterbliebenenrente Betriebsrente Beitragserstattung Sonderregelungen für Staaten mit Sozial - versicherungsabkommen Sonderregelung für Deutsche im Sinne des Art. 116 GG Hinzuverdienst bei einer Altersrente Hinzuverdienst bei einer Berufs un fähig - keitsrente Hinzuverdienst bei einer Erwerbsun fähig - keitsrente Hinzuverdienst bei einer Hinter blie be nen - rente

4 Steuerzahlung Krankenversicherung der Rentner (KVdR) Pflegeversicherung Anerkennung eines fremden Pkw-Führerscheins Steuerbegünstigung Steuer bei Rentenexport Versicherungspflicht Befreiung von der Versicherungspflicht Leistungsanspruch Versicherungspflicht Befreiung von der Versicherungspflicht Ende der Versicherungspflicht Weiterversicherung Leistungsanspruch Mitnahme eines Pkw Was ist bei der Ausreise besonders zu beachten? Rentner und Gewerkschaften Ansprechpartner und Adressen In die Bundesrepublik Deutschland Ins Ausland Abmeldung Wohnungsaufgabe Kündigung Wohnungsübergabe und Kaution Strom, Gas- und Telefonabmeldung Lebensversicherungen Sonstige Versicherungen Sparverträge und Bankkonten Wohnungseigentum Doppelwohnsitz Träger der Arbeiterrentenversicherung Träger der Rentenversicherung für Angestellte

5

6 Dieter Schulte, Vorsitzender des Deutschen Gewerkschaftsbundes Längst sind ausländische Arbeitnehmer und Arbeitnehmerinnen und ihre Ehegatten im Rentenalter eine Realität in Deutschland. Dies ist eine Folge der Migrations bewe gun gen, die nach dem Zweiten Weltkrieg, vor allem mit der Anwerbung von ausländischen Arbeits - kräften und dem nachfolgenden Familien nach - zug eingesetzt haben. Durch die institutionalisierte Frei zügig - keit innerhalb der Europäischen Union haben die Menschen immer mehr Mög lichkeiten, sich frei zu bewegen und nie - der zulassen. Staatsangehörige aus Nicht-EU- Staaten müssen aber sehr sorgfältig überlegen, ob sie ihren Lebensabend in ihrem Ge burts - land oder in Deutschland verbringen möchten. Die Entscheidung muss jeder für sich persön - lich und mit seiner Familie treffen. Doch wenn man sich als Ruheständler/-in in einem an - deren Land niederlassen möchte, muss man auf bestimmte Sachen achten. Mit dieser Broschüre wollen wir Ruhe ständ - lerinnen und Ruheständlern z.b. aus der Tür - kei, Marokko, Tunesien oder der Bundes re - publik Jugoslawien, Bosnien-Herzegowina und Mazedonien, Kroatien, Slowenien, die sich in einem anderen Land niederlassen möchten, Informationen darüber vermitteln, welche Fol - gen ihre Entscheidung zum Beispiel für das Aufenthaltsrecht in Deutschland, ihre Renten - höhe im Heimatland, ihren Versicherungs schutz bei Krankheit oder im Pflegefall haben kann. Dieter Schulte, DGB-Vorsitzender Düsseldorf, November 2000 Die Broschüre richtet sich an Ruhe - ständler aus Nicht-EU-Staaten, d.h. an Personen, die schon einen Renten - anspruch erworben haben. Darunter fallen Personen, die im Ausland eine Rente beziehen und die in die Bundesrepublik Deutschland kommen wollen,! Achtung! In Bezug auf diese Gruppe muss schon am An - fang Folgendes beachtet werden: Den Rent nern, die ihre Rente oder ihren Renten an spruch nicht in der Bundesrepublik Deutsch land (und EU- Staaten) erworben haben, wird es unter Um - ständen sehr schwer fallen, einen Aufent halts - titel (siehe unten) nachzuweisen, so dass ihnen in den meisten Fällen eine Aufent halts ge neh - migung in der Bundesrepublik Deutsch land verweigert wird. Da sie nicht in das Sozialsystem der Bun des - republik Deutschland eingegliedert wurden, können ihnen weder Pflichten noch Rechte entstehen. Aus diesen Gründen wird der über - wiegende Teil dieser Broschüre (außer Auf ent - haltsrecht) auf sie nicht zutreffen. Personen, die im Inland eine Rente be - ziehen oder einen Rentenanspruch er - worben haben, die sich aber von ihrem Herkunftsland nicht losgelöst haben, Personen, die im Inland eine Rente be - ziehen oder einen Rentenanspruch er - worben haben, die aber in die Bun des - republik Deutschland kommen, um hier ihren gewöhnlichen Aufenthalt zu be - gründen. Weiterhin geht es in dieser Broschüre um Rentner, die entweder Bürger der sog. Dritt - staaten sind oder die als Flüchtlinge, Staaten - lose oder Deutsche im Sinne des Art. 116 GG aus diesen Ländern kommen. Zielgruppe der Broschüre Vorwort

7 Einreise und Aufenthaltsrecht in der Bundesrepublik Deutschland Freie Einreise Eine freie Einreise steht nur Deutschen im Sinne von Art. 116 GG zu ( 3 AuslG i.v.m. 1 Abs. 2 AuslG). Visumszwang für die Einreise In der Regel benötigt man für die Einreise in das Bundesgebiet ein Visum. Dies gilt sowohl für Personen aus Drittstaaten als auch für Flüchtlinge und Staatenlose. Von der Visa - pflicht sind jedoch Bürger folgender Staaten befreit: Andorra, Argentinien, Australien (sowie Kokosinseln, Norfolkinsel, Weihnachtsinsel), Boli vien, Brasilien, Brunei, Chile, Costa Rica, Ecuador, El Salvador, Estland, Guatemala, Honduras, Island, Israel, Japan, Kanada, Kolumbien, Korea, Kroatien, Lettland, Litauen, Malaysia, Malta, Mexiko, Monaco, Neuseeland (einschließlich Cookinseln, Niue, Tokelau), Nicaragua, Nor - wegen, Panama, Paraguay, Polen, San Marino, Schweiz und Liechtenstein, Singapur, Slowa ki - sche Republik, Slowenien, Tschechische Re publik, Ungarn, Uruguay, Venezuela, Vereinig te Staaten von Amerika (einschließlich Ameri kanische Jungferninseln, Amerikanisch-Samoa, Guam, Puerto Rico), Zypern. Von der Visapflicht sind Flüchtlinge und Staatenlose auch befreit, wenn sie Inhaber eines Reisepasses sind, der von den Behörden eines der oben genannten Staaten ausgestellt worden ist und dieser eine Rückkehrberechtigung enthält, die bei der Einreise noch mindestens vier Monate gültig ist ( 1 DVAuslG). Aufenthaltsrecht nach der Einreise Das Aufenthaltsrecht im Bundesgebiet steht den Ausländern nur in begrenztem Maß zu und erfordert eine Genehmigung der zu stän di - gen Ausländerbehörde. Keiner Ge neh mi gung bedürfen nur Personen, die von der Visa pflicht befreit wurden. Diese dürfen sich jedoch nicht länger als drei Monate in der Bundes republik Deutschland aufhalten ( 1 Abs. 1 DV AuslG). Für einen längeren Aufenthalt ist auch in die - sem Fall eine Genehmigung einzuholen. Die Aufenthaltsgenehmigung kann in ver schie - denen Formen erteilt werden: Aufenthaltserlaubnis gem. 15, 16 Abs. 5 AuslG (Recht auf Wieder kehr) Die Aufenthaltserlaubnis wird zunächst be - fristet und später unbefristet erteilt. Diese Form von Aufenthaltsgenehmigung ist deshalb so wichtig, weil sie eine Grundlage für den spä - teren Daueraufenthalt (Auf ent halts berech ti - gung vgl. unten) bildet. Die Voraus setzung dafür ist ein Rentenanspruch, der den Lebens - unterhalt ermöglicht. Weiterhin muss die Ren te durch eigene Beiträge oder durch Leistun gen in der Person des Antragstellers begründet werden. Ein abgeleiteter Anspruch auf Wit wen-, Witwer- bzw. Waisenrente nach dem Tode des Versicherten reicht nicht aus (HessVGH v , EZAR 026 Nr. 1). Eine weitere Voraussetzung ist, dass der Aufenthalt im Bun - desgebiet bereits mindestens acht Jahre ge - dauert hat. Es ist dabei nicht von Bedeu tung, auf welchem Aufenthaltstitel der Auf enthalt beruhte, einzig seine Rechtmäßigkeit ist von Bedeutung. Er braucht auch nicht ununterbrochen angedauert zu haben und fortwährend rechtmäßig gewesen zu sein (Kanein/ Renner, AuslR, 16, Rn. 8, 11). Aufenthaltsberechtigung gem. 27 AuslG Hierbei handelt es sich um eine besondere Form der Aufenthaltserlaubnis. Sie soll die Rechtsstellung derjenigen Ausländer verfesti - gen, die sich schon längere Zeit in der Bun des - republik Deutschland aufhalten. Sie ge währt ein unbefristetes und an keine Be din gun gen bzw. Auflagen geknüpftes Auf ent halts recht (Hailbronner, AuslR, A1 27 Rn. 1). Diese aufenthaltsrechtliche Stellung ist zusätzlich durch die Gewährung eines Rechts an spruchs gesichert. 7

8 Der Anspruch auf Aufenthaltsberech ti - gung tritt, gem. 27 Abs. 2 Nr. 1 5 i.v.m. 24 Abs. 1 Nr. 4 6 AuslG, nach folgenden Voraussetzungen ein: Eine mindestens achtjährige Aufent halts - erlaubnis oder eine dreijährige un be fris te te Aufenthaltserlaubnis, wenn zu vor eine Aufenthaltsbefugnis bestand. Die Rente muss so hoch sein, dass da - durch der Lebensunterhalt des Rentners dauerhaft bestritten werden kann. Zur Rentenversicherung müssen 60 Mo - nate Beiträge eingezahlt worden sein. Straffreiheit in den letzten drei Jahren. Deutschkenntnisse, durch die jedoch nur bloße Verständigung ermöglicht werden soll. Vorhandensein eines ausreichenden Wohn - raumes. Nichtvorliegen eines Ausweisungs grundes. Erlöschen des Aufenthaltsrechts Das Aufenthaltsrecht kann aber auch erlöschen. Dies ist vor allem dann der Fall, wenn die er - teilte Aufenthaltsgenehmigung befristet ist (vgl. 44 Abs. 1 AuslG). Die Aufenthalts ge - neh mi gung erlischt auch, wenn der Aus län der ausgereist und nicht innerhalb von sechs Mo - na ten oder einer von der Aus länder be hör de be stim mten längeren Frist wieder eingereist ist ( 44 Abs. 1 Nr. 3 AuslG). Auskunftsstellen Weitere Auskünfte über das Auf ent - haltsrecht in der Bundesrepublik Deutschland sind entweder bei der örtlichen Ausländerbehörde oder (wenn die Einreise noch nicht erfolgt ist) bei den deutschen Vertretungen im Ausland (Bot schaf ten, Konsulaten) einzuholen. Diese beiden Aufenthaltsformen eignen sich besonders für Personen, die in der Bundes re - publik Deutschland ihren gewöhnlichen Auf - ent halt begründen wollen. Aufenthaltsbewilligung gem. 28 Abs. 4 AuslG (Dauervisum für Rentner) Die Aufenthaltsbewilligung ist als Alternative zum Rückkehrrecht gedacht. Die Voraus set - zung ist auch hier ein Anspruch auf Rente von einem Träger im Bundesgebiet. Der Vorteil die - ser Aufenthaltsform liegt darin, dass sie auch dann erteilt wird, wenn der Lebens un ter halt durch die Rente allein nicht gedeckt werden kann. Das Dauervisum berechtigt zu einem dreimonatigen Aufenthalt pro Jahr im Bundes - gebiet. Es gilt jeweils nur für das Kalender jahr, nicht jedoch für ein volles Jahr seit Aus stel lung des Visums (vgl. Kanein/Renner, AuslG-Komm., 28 Rn. 15). Es ist wohl die günstigste Form der Aufenthaltsgenehmigung für Personen, die ständig zwischen der Bundesrepublik und ihrem Heimatland pendeln wollen. 8

9 Entstehung eines Rentenanspruchs Als Renten werden Berufs- und Er werbs - un fähig keitsrenten, Altersruhegelder (Alters rente), sowie Hinterbliebe nenrenten geleistet ( 33 Abs. 1 3 SGB VI). Berufsunfähigkeitsrente ( 43 Abs. 1 i.v.m. 50 Abs. 1 SGB VI) Der Anspruch auf diese Rente steht dem Versicherten bis zur Vollendung des 65. Lebens - jahres zu, wenn er berufsunfähig ist, in den letzten fünf Jahren vor Eintritt der Berufsunfähigkeit drei Jahre Pflicht bei trags - zeit (die Zeit, in der Pflichtbeiträge ge zahlt wurden) geleistet und die allgemeine Wartezeit von fünf Jahren erfüllt hat. Als berufsunfähig wird derjenige anerkannt, dessen Erwerbsfähigkeit wegen Krankheit oder Behinderung auf weniger als die Hälfte derjenigen gesunken ist, die ein körperlich, geistig und seelisch gesunder Versicherter besitzt. Be rufsunfähig ist damit derjenige, der zwar in der Lage ist, einen Erwerb zu erzielen, der aber keiner Tätigkeit mehr nachgehen kann, die seinen früheren Fähigkeiten, Kenntnissen und sozialem Status entsprechen. (vgl. 43 Abs. 2 SGB VI). Als Wartezeit ist die Zeit gemeint, in der vom Versicherten Rentenbeiträge gezahlt worden sind. Erwerbsunfähigkeitsrente ( 44 Abs. 1 i.v.m. 50 I SGB VI) Der Anspruch auf diese Rente steht dem Ver - sicherten bis zur Vollendung des 65. Lebens - jahrs zu, wenn er Erwerbsunfähig ist, wer wegen Krankheit oder Behinderung auf nicht absehbare Zeit außer - stande ist, einen nennenswerten Erwerb zu erzielen. Als erwerbsunfähig gilt auch, wer höchstens geringfügige Einkünfte von 630 DM (Stand: 2000) erzielen kann. Altersrente für Schwerbehinderte Altersrente für Schwerbehinderte erhält auf Antrag der Versicherte, der das 60. Lebensjahr vollendet hat, bei Beginn der Altersrente als Schwerbe - hinderter ( 1 Schwerbehindertengesetz) anerkannt ist (Versicherte, die in einem anderen Mitgliedstaat wohnen und einen Grad der Behinderung von wenigstens 50% aufweisen, werden bei der Prüfung des Anspruchs auf Altersrente den Schwer - behinderten gleichgestellt) und die Wartezeit von 35 Jahren erfüllt hat. Altersrente wegen Arbeitslosig keit Altersrente wegen Arbeitslosigkeit erhält auf Antrag der Versicherte, der das 60. Lebensjahr vollendet hat, nach deutschem Recht arbeitslos ist und innerhalb der letzten eineinhalb Jahre vor Beginn der Rente in Deutschland insgesamt 52 Wochen arbeitslos war, in den letzten zehn Jahren vor Beginn der Rente acht Jahre Pflicht beitrags zeiten hat (dabei werden auch die zurückgelegten Zeiten im Heimatland mit Pflicht bei trä gen berücksichtigt, wenn die Rente in einem Sizialversicherungsabkommen geregelt ist)) und die Wartezeit von 15 Jahren erfüllt hat. erwerbsunfähig ist, in den letzten fünf Jahren vor Eintritt der Berufsunfähigkeit drei Jahre Pflicht bei trags - zeit (die Zeit, in der Pflichtbeiträge ge zahlt wurden) geleistet und die allgemeine Wartezeit von fünf Jahren erfüllt hat. 9

10 Altersrente ( 35 SGB VI) Die Rente wegen Alters ist an folgende Fak - toren gebunden: Vollendung einer bestimmten Alters gren ze, Erfüllung einer bestimmten Wartezeit, Nichtüberschreiten der Hinzu ver dienst - grenze (dazu siehe Kapitel Rente und Arbeitsaufnahme in der BRD ). Für die Regelaltersrente reicht das Lebens - alter von 65 Jahren und eine Wartezeit von mindestens fünf Jahren aus ( 35 SGB VI). Die Erfüllung einer niedrigeren Altersgrenze erfordert jedoch längere Wartezeiten. So ist z.b. beim Alter von 63 Jahren eine Wartezeit von 35 Jahren erforderlich ( 36 SGB VI). Wird die Altersgrenze von 65 Jahren nicht erreicht, so besteht der Anspruch nur, wenn die Hin - zu verdienstgrenze nicht überschritten wird ( 34 Abs. 2 SGB VI). Für Frauen ist die Altersgrenze niedriger, sie beträgt nur 60 Jahre. Dabei müssen aber nach Vollendung des 40. Lebensjahres mehr als zehn Jahre Pflichtbeitragszeiten und eine Warte - zeit von 15 Jahren erfüllt sein ( 39 SGB VI). Wichtig für Grenzgänger und Saisonarbeiter Für diese beiden Gruppen ist besonders zu be - achten, dass ihre Arbeit in Deutschland nicht immer zur Entstehung eines Renten an spruchs führen kann: Dies ist nämlich dann der Fall, wenn sie der gesetzlichen Renten ver siche rung wegen geringfügiger Beschäfti gung nicht un ter - liegen, und folglich keine Bei träge von ihnen entrichtet werden müssen ( 5 Abs. 2 SGB VI i.v.m. 8 Abs. 1 und 2 SGB IV). Beschäftigte, die durch eine schriftliche Er klä rung gegenüber dem Arbeit ge ber auf diese Versicherungsfreiheit ver zich - ten, können den Pauschalbeitrag des Ar beit - gebers um 7,5% aufstocken und damit alle Leistungs an sprü che in der Renten ver siche rung erwerben. Eine geringfügige Beschäftigung tritt in zwei Formen auf: Entgelt-Geringfügigkeit Sie liegt dann vor, wenn die Beschäftigung weniger als 15 Stunden in der Woche aus ge - übt wurde und das Arbeitsentgelt regelmäßig im Monat 630 DM nicht übersteigt. Wird eine geringfügige Beschäftigung neben einer versicherungspflichtigen Haupt be schäf ti - gung oder anderen geringfügigen Be schäf ti - gungen ausgeübt, so erfolgt grundsätzlich eine Zusammenrechnung. Übersteigt der Gesamt - verdienst die oben genannte Grenze, so tritt eine Versicherungspflicht ein. Damit ist die Beschäftigung als geringfügig zu betrachten. Zeit-Geringfügigkeit Sie liegt dann vor, wenn die Beschäftigung innerhalb eines Jahres seit ihrem Beginn auf längstens zwei Monate oder 50 Arbeits tage nach ihrer Eigenart begrenzt zu sein pflegt oder im Voraus vertraglich begrenzt ist ( 8 I Nr. 2 SGB IV). Die Jahresfrist wird vom Ende der Beschäftigung rückwärts berechnet. Endet z.b. die Beschäftigung am , so ist für die Berechnung die Periode vom bis maßgebend. Hinterbliebenenrente Diese Rente wird Hinterbliebenen ge - währt, wenn der verstorbene Ver si - cherte die allgemeine Wartezeit er füllt oder bis zu seinem Tode eine Rente be zogen hat ( 46 ff. i.v.m. 50 I SGB VI). Es ist zu be - tonen, dass der Anspruch auf eine Witwenbzw. Witwerrente auch im Falle einer hinkenden Ehe besteht. Hierbei handelt es sich um eine Ehe, die nach dem deutschen Recht zwar ungültig, nach ausländischem Recht aber gültig ist. Diese Auffassung wurde auch durch das Bundesverfassungsgericht (BVerfG SozR, 2200) bestätigt. 10

11 Zahlung der Rente Im Inland Für die Zahlung der Rente an berechtigte Aus - länder im Inland ergeben sich keine Beson derheiten. Eine Ausnahme gibt es nur für deutsche Aussiedler, die nach dem zugezogen sind. Die gezahlte Rente wird aus Zeiten nach dem Fremdrentenrecht auf die Höhe der Einglie de - rungs hilfe, bei Ehepaaren auf das 1,6fache der Eingliederungshilfe begrenzt. Ins Ausland Altersrente Die Zahlung der Rente ins Ausland aus den im Inland zurückgelegten Zeiten kann sich für einen Ausländer nachteilig auswirken. Gem. 113 III SGB VI kann den berechtigten Per - sonen, die ihren gewöhnlichen Aufenthalt im Ausland haben, die Rente bis auf 70% dessen gesenkt werden, was ihnen beim Inlands auf - enthalt zustehen würde. Diese Regelung gilt jedoch nur für Ausländer aus dem sog. vertragslosen Ausland (also für Bürger aus den Staaten, mit denen die Bun desrepublik Deutschland keine Sozial ver si che rungsabkommen geschlossen hat). Die Kürzung der Rente erfolgt nicht, wenn der Berechtigte die Staatsangehörigkeit eines der Vertragsstaaten besitzt oder sich dort als Staatenloser bzw. Flüchtling aufhält. Die Zahlung der Rente erfolgt nach den Regeln, die auch bei der Auslandsrente für Deutsche gelten. Bis heute hat die Bundesrepublik Deutsch land Sozialversicherungsabkommen mit folgenden Staaten geschlossen: Chile, Israel, der Bundes re publik Jugo sla wien, Bosnien-Herzegowina und Mazedonien, Kroatien, Slowenien, Kanada, Liechtenstein, Marokko, Norwegen, Polen, der Schweiz, der Türkei, Tu - nesien, den USA. Zu beachten ist jedoch, dass manche Ab kom - men nur dann keine Kürzung der Rente vorsehen, wenn der Berechtigte sich auf dem Ge biet eines der beiden Vertragsstaaten (und nicht in einem Drittstaat) aufhält. Das gilt für die Bundes re publik Jugoslawien, Bosnien-Herze - gowina und Mazedonien, Kroatien, Slo we nien, Polen, Liechtenstein, die Schweiz, Tunesien. Die Abkommen mit Israel, Kanada, Chile, der Türkei, den USA, Marokko, Norwegen lassen auch den Auf ent - halt in einem Drittstaat zu, ohne Kürzungen zur Folge zu haben. Die Sozialversicherungsabkommen mit der Bundesrepublik Jugoslawien, Bosnien-Herze - gowina und Mazedonien beziehen sich noch auf eine vereinbarte Weiterführung des Ab - kommens mit der Sozialistischen Födera ti ven Republik Jugoslawien von Mit Kroatien und Slowenien wurden 1998 bzw unter Aufhebung des bisherigen Abkommens be - reits neue Sozialversicherungsabkommen ge - schlossen. Informationen zum Inhalt und zur weiteren Entwicklung können bei der Bundes - versicherungsanstalt für Angestellte abgerufen werden: Internet: Renten wegen Berufs- oder Erwerbsunfähigkeit Die Zahlung der Renten unterliegt neben den oben genannten noch weiteren Einschrän kun - gen. Während die Rente im Inland auch dann zu gewähren ist, wenn dem Betroffenen kein Arbeitsplatz aufgrund der Arbeitsmarktlage zur Verfügung steht, ist im Ausland diese Lage nicht zu berücksichtigen ( 112 SGB VI). Dies bedeutet, dass eine Rente dem Berechtigten im Ausland nur dann gezahlt wird, wenn die Berufs- bzw. Erwerbsunfähigkeit allein auf seinen Gesundheitszustand zurückzuführen ist. Bei der Rente wegen Berufsunfähigkeit ist es zusätzlich noch erforderlich, dass der An spruch auf sie noch während des gewöhnlichen Auf - enthaltes im Inland (in der Bun des republik Deutschland) entsteht. 11

12 Diese Einschränkungen wirken sich jedoch nicht aus, wenn der Berechtigte sich in einem Staat aufhält, mit dem die Bundes re publik Deutschland Sozialversicherungsabkommen ab - geschlossen hat. (Diese Staaten wurden schon oben erwähnt.)! Achtung! Bei den Abkommen mit Chile, Kanada, Liech - tenstein, Polen, den USA, der Schweiz und der Türkei ist jedoch die Zahlung der Rente nur dann möglich, wenn die Berufs- bzw. Er werbs - unfähigkeit ausschließlich auf dem Gesund - heitszustand beruht. Hinterbliebenenrente Die Zahlung der Rente erfolgt unter den glei - chen Voraussetzungen wie bei einer Alters - rente. Betriebsrente/Zusatzversorgung Die Betriebsrente ist vom gesetzlichen Ren ten - versicherungssystem völlig unabhängig und unterliegt den internen Regelungen jedes Un - ternehmens. Somit ist hier eine allgemeine Darstellung nicht möglich. Es empfiehlt sich, jeweils bei dem zuständigen Versicherungs - träger bzw. beim Betriebs- oder Personalrat nachzufragen. Aber der Arbeitnehmer, der seine Anwart schaft auf eine ihm zugesagte betriebliche Alters ver - sorgung behalten hat (Versorgungszusage durch den Arbeitgeber unmittelbar, Abschluss eines Versicherungsvertrages zu Gunsten des Arbeitnehmers oder Leistungen aus einer Pen - sions- oder Unterstützungskasse), erhält bei Bezug von Altersruhegeld aus der gesetzli chen Rentenversicherung eine Betriebsrente. Diese wird ungekürzt gezahlt werden, ganz gleich, in welchem Mitgliedstaat der Europäischen Union oder des Europäischen Wirtschafts rau - mes der Rentner sich aufhält. Vor der Abreise ist jedoch dem früheren Arbeitgeber die Bank - verbindung des neuen Aufenthaltsortes mitzuteilen. Beitragserstattung Personen, die die allgemeine Wartezeit nicht erfüllen und deswegen keinen Renten an spruch erworben haben oder auch selbst dann, wenn die allgemeine Wartezeit erfüllt ist, steht das Recht zu, die gezahlten Beiträge zurückzuver - langen. Die Auszahlung der geleisteten Bei - träge kann jedoch erst nach Ablauf von zwei Jahren nach dem Ausscheiden aus der Ver - sicherungspflicht beantragt werden ( 210 Abs. 1 und 2 SGB VI). Die Erstattung der ge - zahlten Bei träge bewirkt aber das Erlöschen eines Ren tenanspruchs. Diese Regelung gilt jedoch nur für Ausländer des sog. vertragslosen Auslands (siehe unter: Altersrente). Übrigens ist von der Beitrags erstat tung abzuraten, denn die späteren Vorteile der Rente (in Form einer ständigen Leistung) werden durch einmalige Aus zah lung nicht ausgeglichen, selbst dann nicht, wenn die Rente gering ist, weil nur die allgemeine Wartezeit erfüllt ist. Sonderregelungen für Staaten mit Sozialversicherungsabkommen Besondere Regelungen gelten für die Bürger der Staaten, mit denen die Bundesrepublik Deutschland ein Sozialversicherungs ab kom men abgeschlossen hat. (Die Vertragsstaaten wur - den oben aufgezählt.) Chilenische Staatsangehörige Beitragserstattung, wie für Ausländer im ver - tragslosen Ausland. Israelische Staatsangehörige Keine Beitragserstattung beim gewöhnlichen Aufenthalt in Israel. Beim Aufenthalt in einem Drittstaat ist die Beitragserstattung zulässig.

13 Staatsangehörige aus der Bundes - republik Jugoslawien, Bosnien-Her - zegowina und Mazedonien, Kroatien Keine Beitragserstattung beim Aufenthalt im Gebiet des ehemaligen Jugoslawiens. Beim Aufenthalt in einem Drittstaat ist die Beitrags - erstattung zulässig. Slowenische Staatsangehörige Beim gewöhnlichen Aufenthalt in Slowenien ist die Beitragserstattung zulässig, wenn zur deutschen Versicherung weniger als 60 Ka - len dermonate Beiträge gezahlt worden sind. Innerhalb der letzten 24 Kalendermonate darf keine Beitragspflicht in der Bundes re publik Deutschland, Slowenien, Bundesrepublik Ju gos - lawien, Bosnien-Herzegowina und Maze do - nien, Kroatien, Großbritannien und der Tür kei bestanden haben. Kanadische Staatsangehörige Beim gewöhnlichen Aufenthalt in Kanada oder der Provinz Quebec ist die Beitrags er stat tung zulässig, wenn zur deutschen Ver sicherung weniger als 60 Kalendermonate Beiträge ge - zahlt worden sind. Sie ist jedoch ausge schlos - sen, wenn vor dem ein freiwilliger Beitrag gezahlt wurde. Bei gewöhnlichem Aufenthalt in einem Dritt - staat ist die Beitragserstattung zulässig, wenn für weniger als 60 Kalendermonate Beiträge gezahlt worden sind. Liechtensteinische Staats an ge hö ri ge Bei gewöhnlichem Aufenthalt im Ausland ist die Beitragserstattung zulässig, wenn zur deut - schen Versicherung weniger als 60 Kalender - monate Beiträge gezahlt worden sind. Sie ist jedoch ausgeschlossen, wenn ein freiwilliger Beitrag in der Zeit vom bis zum gezahlt wurde. Marokkanische Staatsangehörige Beim Aufenthalt im Ausland ist die Beitrags - erstattung zulässig, wie für Ausländer im ver - tragslosen Ausland. Norwegische Staatsangehörige Beim Aufenthalt im Gebiet des EWR-Mit glied - staaten (Staaten der EU, Island, Norwegen) 13

14 erfolgt keine Beitragserstattung. Beim Auf - ent halt in einem Drittstaat ist die Beitrags er - stattung mangels Versicherungs berechti gung in der deutschen Rentenversicherung zu lässig, wenn weniger als 60 Monate Bei träge gezahlt wurden. Polnische Staatsangehörige Beim gewöhnlichen Aufenthalt im Gebiet der Republik Polen ist die Beitragserstattung aus - geschlossen. Erfolgt der Aufenthalt jedoch in einem Drittstaat, ist sie zulässig, wie für Aus - länder im vertragslosen Ausland. Sonderregelung für Deutsche im Sinne des Art. 116 GG Deutsche im Sinne des Art. 116 GG sind auch beim gewöhnlichen Auf - enthalt im Ausland zur freiwilligen Versicherung berechtigt, deswegen kommt für sie die Beitragserstattung nicht in Be tracht ( 210 Abs. 1 Nr. 1 SGB VI). Schweizer Bürger Für die Bürger der Schweiz ist die Beitrags - erstattung mangels Berechtigung zur freiwilligen Versicherung beim gewöhnlichen Aus - landsaufenthalt zulässig, wenn zur deutschen Rentenversicherung weniger als für 60 Ka len - dermonate Beiträge gezahlt worden sind. Sie ist jedoch ausgeschlossen, wenn vor dem freiwillige Beiträge gezahlt wurden. Tunesische Staatsangehörige Beim gewöhnlichen Aufenthalt im Ausland ist die Beitragserstattung ebenso zulässig, wie für Ausländer im vertragslosen Ausland. Türkische Staatsangehörige Beim gewöhnlichen Aufenthalt im Ausland ist die Beitragserstattung ebenso zulässig wie für Ausländer im vertragslosen Ausland. Gemäß Art. 3 des Gesetzes zu dem am in Kraft getretenen Zusatz ab kom - men vom zum deutsch-türkischen Sozialversicherungsabkommen ist die Bei trags - erstattung auch dann möglich, wenn ein tür - kischer Staatsangehöriger einer Ver siche rungs - pflicht in der türkischen Rentenversicherung unterliegt. Die Ausreise aus der Bundes re - publik Deutschland musste jedoch vor dem erfolgen. US-Staatsangehörige Beim gewöhnlichen Aufenthalt im Ausland ist die Beitragserstattung mangels Berechti gung zur freiwilligen Versicherung zulässig, wenn zur deutschen Rentenversicherung weniger als 60 Monate Beiträge gezahlt worden sind. 14

15 Rente und Arbeitsaufnahme in der Bundesrepublik Deutschland Die Rentner, die das 65. Lebensjahr vollendet haben, dürfen neben dem Bezug einer Rente unbeschränkt hinzuverdienen. Die Rentner, die diese Alters gren ze noch nicht überschritten haben, können ihre Rente nur dann beziehen, wenn die Hinzu ver - dienstgrenze nicht überschritten wird. Hinzuverdienst bei einer Alters rente Bei einer Altersrente als Vollrente be trägt die Verdienstgrenze 630 DM im Monat Bei einer Altersrente als Teilrente wird die Verdienstgrenze individuell berechnet. Sie hängt von folgenden Faktoren ab ( 34 Abs. 3 SGB VI): 1. Höhe der Teilrente 1/3, 1/2, oder 2/3 der Vollrente, 2. Aktueller Rentenwert (beträgt seit dem ,29 DM im Westen und 42,00 DM im Osten). Die Hinzuver - dienst gren ze ist bei 1/3 der Vollrente das 70fache, bei der Hälfte der Vollrente das 52,5fache und bei 2/3 der Vollrente das 35fache des aktuellen Rentenwerts, ver - vielfältigt mit mindestens 0,5 Entgelt - punkten. Die Mindesthinzuverdienstgrenzen für die ein - zelnen Teilrenten betragen dementsprechend (Stand: ab dem ) für 1/3 der Vollrente 1.690,15 DM (West) und 1.470,35 DM (Ost), für 1/2 der Vollrente 1.267,61 DM (West) und 1.102,76 DM (Ost), für 2/3 der Vollrente 845,08 DM (West) und 735,18 DM (Ost). Der aktuelle Rentenwert wird jedes Jahr in einer Verordnung der Bundesregierung mit steigender Tendenz neu bestimmt. Dabei wird der aktuelle Rentenwert (Ost) allmählich an den aktuellen Rentenwert (West) angegli chen. Die angegebenen Summen dürfen zweimal im Kalenderjahr bis zum Doppelten des Be tra ges überschritten werden ( 34 Abs. 2 S. 2 SGB VI). Hinzuverdienst bei einer Berufs - unfähigkeitsrente Die Hinzuverdienstgrenze hängt bei der Be rufs - unfähigkeitsrente davon ab, ob diese als Volloder Teilrente (1/3 oder 2/3 der Voll ren te) gewährt wird. Der Hinzuverdienst darf bei einer Vollrente das 52,5fache, bei einer Rente in Höhe von 1/3 der Vollrente das 87,5fache und bei einer Rente in Höhe von 2/3 der Vollrente das 70fache des aktuellen Rentenwerts vervielfältigt mit mindestens 0,5 Entgeltpunkten nicht über - schreiten ( 96 a Abs. 2 Nr. 2 SGB VI). Die Mindesthinzuverdienstgrenzen betragen entsprechend: für 1/3 der Vollrente 2.112,69 DM (West) und 1.837,94 DM (Ost), für 2/3 der Vollrente 1.690,15 DM (West) und 1.470,35 DM (Ost), für die Vollrente 1.267,61 DM (West) und 1.102,76 DM (Ost). Die Hinzuverdienstgrenzen dürfen zweimal im Kalenderjahr bis zum Doppelten des Be - tra ges überschritten werden ( 96 a Abs. 1 S. 2 SGB VI).! Achtung! Die oben angegebenen Größen gelten für die Rentenzugänge ab Für die Bestandsrenten bis gilt Folgendes: Die Höhe der Hinzu ver dienst gren ze wird individuell berechnet und hängt von dem vor Eintritt der Berufs unfähigkeit erzielten Lohn ab. Es kann hinzuverdient werden, sofern der Verdienst unter der Lohnhälfte bleibt. Die neue Regelung gilt für die Bestandsrentner übrigens erst ab dem ( 302 b Abs. 1 SGB VI). Hinzuverdienst bei einer Erwerbs - unfähigkeitsrente Bei einer Rente wegen Erwerbsunfähigkeit darf der Hinzuverdienst 630 DM im Monat nicht überschreiten. 15

16 Wird diese Größe überschritten, so erfolgt eine Zahlung der Rente in Höhe der Berufs - unfähigkeitsrente (unter Beachtung der für diese Rente geltenden Hinzuverdienst gren ze). Auch diese Größen dürfen zweimal im Kalenderjahr bis zum Doppelten des Betrages überschritten werden.! Achtung! Diese Regelung gilt für Rentenzugänge ab 1996 (G. v , BGBl. I S. 1824). Die Bestandsrentner bis zum dür fen dafür monatlich bis 500 DM (im Osten) und 590 DM (im Westen) hinzuverdienen ( 236 IV SGB VI). Die neue Regelung gilt für sie erst ab dem ( 302 b I SGB VI). Hinzuverdienst bei einer Hinter - bliebenenrente Bei einer Witwen-, Witwer- oder Waisen ren te an ein über 18 Jahre altes Kind wird das Ein - kommen grundsätzlich auf die Rente angerechnet, wenn es über dem Freibetrag liegt ( 97 II SGB VI). Dieser Freibetrag ist Hinzu - verdienstgrenze für die Rentenart. Bei einer Witwen- oder Witwerrente ist der Freibetrag das 26,4fache und bei einer Wai - sen rente das 17,6fache des aktuellen Ren ten - werts. Das sind entsprechend bei Witwen-, Witwerrente 1.274,86 DM (West) und 1.109,06 DM (Ost). bei Waisenrente 849,90 DM (West) und 739,38 DM (Ost).! Achtung! Es ist ausdrücklich darauf hinzuweisen, dass die hier angegebenen Rechengrößen wie ak - tueller Rentenwert und Bezugsgrößen jedes Jahr (oder sogar zweimal jährlich) ge trennt für die neuen und die alten Bundes län der in einer VO der Bundesregierung be stimmt werden. 16

17 Steuerzahlung Steuerbegünstigung Die Sozialversicherungsrenten sind als sons - tige Einkünfte steuerpflichtig ( 22 Nr.1 i.v.m. 2 Nr. 7 EStG). Sie sind aber sehr begünstigt, so dass in den meisten Fällen entweder keine oder nur sehr geringe Steuern zu zahlen sind, denn es wird nur der sog. Ertragsanteil be - steuert. Das ist der Zinsanteil, der sich aus der Verzinsung des Kapitals ergibt, der in Form von Beiträgen angesammelt wird. Die Höhe der Besteuerung der Rente sinkt mit zunehmendem Alter des Rentners. Das zeigt die fol - gende Tabelle: Steuer bei Rentenexport Es ist zu beachten, dass die Rente, die ins Ausland gezahlt wird, auch den steuerrechtlichen Vorschriften des Wohnlandes unterliegt. Da aber die Bundesrepublik Deutsch land mit den meisten Staaten Doppelbesteuerungs ab - kommen abgeschlossen hat, muss die Steuer nicht zweimal entrichtet werden. Die näheren Auskünfte erteilt das jeweils zuständige Finanz - amt des Wohnlandes. Vollendetes Lebensjahr bei Rentenbeginn Steuerpflichtiger Ertragsanteil in % der Rente Folgendes Beispiel soll die Besteuerung von Renten veranschaulichen: Beim Beginn der Rente im Alter von 64 Jahren beträgt der steuerpflichtige Ertragsteil 28%. Bei einer Rente in Höhe von DM monatlich ( DM pro Jahr) beträgt also die zu versteuernde Quo - te 28% der Gesamtsumme, also DM. Da aber diese Quote unter der in der ESt-Grundtabelle festgesetzten Mindestgrenze liegt (im Jahr 1999 waren es DM), sind in diesem Fall keine Steuern zu zahlen.

18 Krankenversicherung der Rentner (KVdR) Versicherungspflicht Jeder Rentner, der seinen Wohnsitz oder gewöhnlichen Aufenthalt in der Bundes - republik Deutschland hat, unterliegt der gesetzlichen Krankenversicherungspflicht ( 3 Nr. 2 SGB IV). Diese Pflicht besteht schon dann, wenn ein Rentenanspruch gegeben ist und die Rente beantragt wurde. Sie muss somit nicht tatsächlich gezahlt werden ( 5 I Nr. 11 SGB V). Es handelt sich dabei um alle Rentenarten, z.b. auch um Hinterbliebenenrente ( 5 I Nr. 11 SGB V i.v.m. 33 SGB VI). Die Versicherungspflicht setzt weiterhin die Erfüllung einer bestimmten Vorversiche rungs - zeit voraus. Diese Zeit ist dann erfüllt, wenn der Versicherte in der zweiten Hälfte des Zeit - raumes von der erstmaligen Aufnahme einer Erwerbstätigkeit bis zur Stellung des Renten - antrages mindestens zu 9/10 Pflichtmitglied einer gesetzlichen Krankenkasse war ( 5 I Nr. 11 SGB V). Keine Vorversicherungszeit brauchen nur die Bezieher der Renten aufgrund des Fremd ren - ten gesetzes, wenn sie in den letzten 10 Jahren den Wohnsitz im Inland genommen haben ( 5 I Nr. 12 SGB V). Bei Anträgen auf Hinterbliebenenrente genügt es, wenn die oben genannten Voraus set zun gen entweder vom Antragsteller oder vom ver stor - benen Versicherten erfüllt werden ( 5 II SGB V). Es gilt der Grundsatz der freien Kassenwahl. Es kann eine Krankenkasse, bei der zuletzt die Ver - sicherung bestand, die Ortskrankenkasse des Wohn- bzw. Beschäftigungsortes, die Ersatzkasse, Betriebskrankenkasse oder die Krankenkasse des Ehegatten gewählt werden ( 173 II SGB V). Die Pflicht endet bei Verzug ins Ausland ( 3 Nr. 2 SGB IV). Eine Modifizierung enthalten jedoch die Sozialversicherungsabkommen. Sie lassen die Versicherungspflicht unter be - stimmten Voraussetzungen weiter bestehen, auch wenn ein dauerhafter gewöhnlicher Auf - enthalt im Ausland begründet werden soll. Diese Regelung enthalten Abkommen mit fol - genden Staaten: der Türkei und der Schweiz. Befreiung von der Versicherungs - pflicht Es besteht die Möglichkeit, sich von der Ver - sicherungspflicht befreien zu lassen. Das kann aber nur dann geschehen, wenn der Antrag - steller anderweitig gegen das Krankheits ri si ko abgesichert ist, z.b. durch private Kranken ver - sicherung oder Beihilfeansprüche, und deshalb der gesetzlichen Krankenversicherung nicht bedarf (Bloch, VersR 16 Rn. 118). Über die Befreiung entscheidet auf Antrag die zuständige Krankenkasse, bei der die Mit glied - schaft entstanden ist. Der Be frei ungs an trag muss innerhalb einer Frist von drei Monaten nach Beginn der Versicherungs pflicht bei der Krankenkasse gestellt werden ( 8 II SGB V). Leistungsanspruch Es gilt der allgemeine Grundsatz, dass die Leistung bei einem Auslandsaufenthalt ruht ( 16 SGB V). Das bedeutet aber nicht, dass damit auch die Versicherungspflicht beendet ist. Die Beiträge müssen weiterhin entrichtet werden. Eine Abweichung davon können jedoch Sozialversicherungsabkommen und EG- Vorschriften (in Bezug auf EU-Länder) vorsehen, so dass die Krankenkassen auch dann in Anspruch genommen werden können, wenn eine medizinische Behandlung im Aus - land vorgenommen wurde. Die Regelungen in einzelnen Sozialver siche - rungs abkommen sind nicht einheitlich. In Be - zug auf drei Leistungstypen wie ärztliche Behandlung, Krankenhausbehandlung und Medikamente ergeben sich folgende Va ri - anten: 18

19 Die Leistung ist kostenfrei Es ist eine Selbstbeteiligung notwendig Es ist nur eine Privatbehandlung möglich (von den Krankenkassen werden keine Kosten getragen)! Achtung! Es ist zu beachten, dass eine medizinische Behandlung in einem EU-Land unter Um stän den eine Selbstbeteiligung erforderlich machen kann. Im Falle einer Ausreise empfiehlt es sich des - wegen, bei der zuständigen Krankenkasse genauer nachzufragen, welche Leistungen in dem Reiseland gewährt werden. In den Staaten des sog. vertragslosen Aus lands stehen den Versicherten keine Leistungs an - sprüche zu, so dass alle eventuellen Kosten vom Versicherten selbst getragen werden müssen. In diesen Fällen ist es aber möglich, eine Auslandskrankenversicherung abzuschließen, die den Versicherten gegen Behandlungskosten während des Aufenthaltes im Ausland ab - sichert. Die Pflegeversicherung ist eine neue Ver si che - rungsform, deren Ziel es ist, die Be trof fe nen gegen die Kosten der Pflegebedürftigkeit ab - zusichern. Zur Zeit gilt die Pflegeversiche rung nur in der Bundesrepublik Deutschland, den Niederlanden und in Österreich. Versicherungspflicht Versicherungspflichtig sind Mitglieder der ge - setzlichen Krankenversicherung, denn es gilt der Grundsatz: Die Pflegeversicherung folgt der Krankenversicherung ( 20 SGB XI). Die Versicherungspflicht für Rentner entsteht, wenn die Voraussetzungen für den Renten an spruch erfüllt sind und ein Antrag auf die Rente ge - stellt wurde. Das gilt aber nur, wenn der An - tragsteller der gesetzlichen Krankenversiche - rungs pflicht unterliegt ( 20 I Nr. 11 SGB XI). Befreiung von der Versicherungs - pflicht Es besteht auch hier die Möglichkeit, sich von dieser Pflicht befreien zu lassen. Die Voraussetzung dafür ist der Nachweis darüber, dass der Versicherte bei einem privaten Versicherungsunternehmen gegen die Pflegebedürftigkeit versichert ist und Leistungen beanspruchen kann, die nach Art und Umfang den Leistungen der sozialen Pflegeversicherung gleichwertig sind (Vogel/ Schaaf, SozPflVersich., S. 78). Pflegeversicherung Der Befreiungsantrag ist innerhalb von drei Monaten nach Beginn der Versicherungs pflicht bei einer Pflegekasse zu stellen ( 22 II SGB XI), deren Aufgaben die Krankenkassen wahr ge - nommen haben ( 1 III SGB XI). Ende der Versicherungspflicht Die Versicherungspflicht endet jedoch beim Auszug aus der Bundesrepublik Deutschland ( 3 SGB IV). Damit erlischt die Krankenver - sicherungspflicht und gleichzeitig muss auch die Pflegeversicherungspflicht erlöschen. Das geschieht auch dann, wenn die Bundes re pub lik Deutschland mit Drittstaaten ein So zial ver - siche rungs abkommen geschlossen hat, wo sich 19

20 die KVdR auf das Abkommensland erstreckt. Das ergibt sich daraus, dass die Sozial ver si che - rungsabkommen die Pflegeversicherung nicht erfassen (vgl. Jung, Die neue PflVers., Rn. 637). Weiterversicherung Personen, die wegen der Verlegung ihres Wohnsitzes oder gewöhnlichen Auf ent - haltes ins Ausland aus der Ver si che - rungs pflicht ausscheiden, können sich auf An - trag weiter versichern. Der Antrag ist bis spätestens einen Monat nach Ausscheiden aus der Versicherungspflicht bei der Pflegekasse zu stellen, bei der die Versicherungspflicht zuletzt bestand. Die Weiterversicherung erstreckt sich auf die versicherten Familienangehörigen, die gemeinsam mit dem Mitglied ihren Wohnsitz oder gewöhnlichen Aufenthalt in das Ausland verlegen. Für Familienangehörige, die im In - land verbleiben, endet die Familien ver si che - rung mit dem Tag, an dem das Mitglied seinen Wohnsitz oder gewöhnlichen Aufenthalt ins Ausland verlegt ( 26, 2 SGB XI). Leistungsanspruch Bei der deutschen Pflegeversicherung gilt der Grundsatz: Leistungen können nicht in ein anderes Land exportiert werden. Das Pflege - risiko ist nur in Deutschland abgesichert. Aufgrund eines Urteils des Europäischen Ge richtshofs (EuGH) vom , wo - nach das Pflegegeld der Pflegeversicherung als Geld leistung bei Krankheit im Sinne der Ver ordnung (EWG) 1408/71 einzuordnen ist, kann abweichend von diesem Grundsatz Pfle ge - geld auch bei Wohnsitznahme oder längerem Aufenthalt in Ländern der EU, bzw. des EWR, also auch in Norwegen, Island oder Liechten - stein, bezogen werden. bedürftigkeit, ebenso wie bei Versicherten in Deutschland gegeben sein. Exportiert wird aber nur das Pflegegeld, mit dem der Pflegebedürftige die Pflege selbst sicherstellt, nicht die so genannten Pflege sach - leistungen, die nur im Inland von den dort zugelassenen Pflegeeinrichtungen erbracht werden können. Es ist wichtig, bei Eintritt von Pflege be dürf tig - keit den Antrag auf Pflegegeld bei der Pflegebzw. Krankenkasse in Deutschland zeitig zu stellen, denn Leistungen gibt es erst ab An - tragstellung. Auch die amtlichen Ver tre tun gen der Bundesrepublik Deutschland nehmen von Personen, die sich im Ausland aufhalten, ent - sprechende Anträge entgegen. Rentner, die Versicherte der deutschen Pflege - versicherung sind und sich im EU-Ausland aufhalten, haben zudem im Rahmen der so genannten Sachleistungsaushilfe Anspruch auf diejenigen Pflegesachleistungen, die nach dem Recht des Aufenthaltsstaates vorgesehen sind. Das heißt also, dass dieses zur Zeit nur für einen Umzug in die Niederlande oder nach Österreich gilt. Ein doppelter Leistungsbezug, also sowohl Pflegesachleistungen im Auf ent - haltsland als auch Pflegegeld aus Deutsch - land, ist jedoch ausgeschlossen. Bei Aufenthalt in anderen Ländern, die nicht zur EU und zum EWR gehören, gilt der oben genannte Grundsatz weiterhin. Ein pflege be - dürftiger Rentner kann in diesen Ländern das Pflegegeld nur bei einem befristeten Auf ent - halt von bis zu sechs Wochen in Anspruch nehmen. Bleibt er aber länger, werden die Zahlungen eingestellt. Bezugsberechtigt bei Pflegebedürftigkeit sind Rentner und deren mitversicherten Familien - angehörigen, die nur eine deutsche Rente be ziehen. Im Übrigen müssen die allgemeinen Leis tungs - voraussetzungen, z.b. Feststellung der Pflege - 20

Organisationsreform der deutschen Rentenversicherung ab 01.10.2005

Organisationsreform der deutschen Rentenversicherung ab 01.10.2005 Organisationsreform der deutschen Rentenversicherung ab 01.10.2005 Vor der Organisationsreform: Bundesversicherungsanstalt für Angestellte (BfA) Landesversicherungsanstalten (LVA) Bundesknappschaft Bahnversicherungsanstalt

Mehr

Bekanntmachung. Merkblatt über die Kranken- und Pflegeversicherung der Studentinnen und Studenten

Bekanntmachung. Merkblatt über die Kranken- und Pflegeversicherung der Studentinnen und Studenten POSTANSCHRIFT Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung, 53108 Bonn Bekanntmachung Gemäß 1 Satz 2 der Verordnung über Inhalt, Form und Frist der Meldungen sowie das Meldeverfahren für die

Mehr

2 Sozialrechtlich relevante Regelungen

2 Sozialrechtlich relevante Regelungen 2 Sozialrechtlich relevante Regelungen In diesem Abschnitt werden die wichtigsten sozialrechtlichen Regelungen für Selbständige und Arbeitnehmer im Vergleich zusammenfassend dargestellt, wie sie am 31.05.2012

Mehr

Anwendung der besonderen Lohnsteuertabelle (ohne Teilbetrag für die Rentenversicherung bei der Berücksichtigung der Vorsorgepauschale)

Anwendung der besonderen Lohnsteuertabelle (ohne Teilbetrag für die Rentenversicherung bei der Berücksichtigung der Vorsorgepauschale) Hinzuverdienst Dipl.-Kffr. Carola Hausen, Mario Scharf TK Lexikon Sozialversicherung 1. Januar 2016 Hinzuverdienst HI521386 Zusammenfassung LI1924489 Begriff Rentner, die neben dem Bezug einer Rente weitere

Mehr

Merkblatt über die Krankenversicherung der Studentinnen und Studenten1

Merkblatt über die Krankenversicherung der Studentinnen und Studenten1 Merkblatt über die Krankenversicherung der Studentinnen und Studenten 1 (Stand Wintersemester 2015/ 16) 1 (gem. Studentenkrankenversicherungs Meldeverordnung vom 27.03.1996; aktualisiert zum Wintersemester

Mehr

Rente und Hinzuverdienst

Rente und Hinzuverdienst Rente und Hinzuverdienst Altersrenten Sie wollen auch als Altersrentner beruflich aktiv bleiben? Das können Sie selbstverständlich. Ihr Einkommen heißt dann Hinzuverdienst. Wie viel Sie zur gesetzlichen

Mehr

5 Versicherungspflicht

5 Versicherungspflicht 5 Versicherungspflicht (1) Versicherungspflichtig sind 1. Arbeiter, Angestellte und zu ihrer Berufsausbildung Beschäftigte, die gegen Arbeitsentgelt beschäftigt sind, 2. 2a. 3. 4. 5. 6. 7. 8. Personen

Mehr

Mindesthinzuverdienstgrenze auf 400 Euro angehoben

Mindesthinzuverdienstgrenze auf 400 Euro angehoben Januar 2008 Rente und Hinzuverdienst Mindesthinzuverdienstgrenze auf 400 Euro angehoben Im Januar 2008 hat der Bundestag eine wichtige Änderung bei den Hinzuverdienstgrenzen für Rentner verabschiedet:

Mehr

KINDERERZIEHUNGSZEITEN

KINDERERZIEHUNGSZEITEN KINDERERZIEHUNGSZEITEN Rentenversicherung für Mitglieder berufsständischer Versorgungseinrichtungen Die Ärzteversorgung Westfalen-Lippe besteht seit dem 01.04.1960 sie gewährt im Alter und bei Berufsunfähigkeit

Mehr

Daimler Betriebskrankenkasse Im Alter gut versichert.

Daimler Betriebskrankenkasse Im Alter gut versichert. Daimler Betriebskrankenkasse Im Alter gut versichert. Sehr geehrte Versicherte, sehr geehrter Versicherter, mit den folgenden Informationen möchten wir Ihnen einen Überblick verschaffen, wie Ihr Kranken-

Mehr

Rentner haben Anspruch auf gute Versorgung 7 Abkürzungen 8. Versicherungs- und Meldepflicht zur Krankenversicherung 9

Rentner haben Anspruch auf gute Versorgung 7 Abkürzungen 8. Versicherungs- und Meldepflicht zur Krankenversicherung 9 Schnellübersicht Rentner haben Anspruch auf gute Versorgung 7 Abkürzungen 8 Versicherungs- und Meldepflicht zur Krankenversicherung 9 Beitragspflicht zur Krankenversicherung 39 Leistungsansprüche gegen

Mehr

Berufsunfähigkeit heute - ein verkanntes Risiko

Berufsunfähigkeit heute - ein verkanntes Risiko Berufsunfähigkeit heute - ein verkanntes Risiko Düsseldorf, Juli 2003 Berufsunfähigkeit heute 1 Berufsunfähigkeit heute - ein verkanntes Risiko Wer aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr oder nur noch

Mehr

Versichertenrenten Wer? Wann? Wie(viel)?

Versichertenrenten Wer? Wann? Wie(viel)? Service Versichertenrenten Wer? Wann? Wie(viel)? Andrea Handke Beraterin der Auskunfts- und Beratungsstelle Zeil 53 60313 Frankfurt am Main 0 Überblick Rentenanspruch und Wartezeiterfüllung Rente wegen

Mehr

Beschäftigung von Rentnern

Beschäftigung von Rentnern Beschäftigung von Rentnern 30500 0/206 V Inhalt: Firmenkundenservice Inhalt. Allgemeines... 2. Geringfügige Beschäftigung... 3. Altersgrenze und Altersrente... 3. Krankenversicherung... 3.2 Rentenversicherung...

Mehr

Ausland. Zwischenstaatliche. Regelungen mit Bosnien- Herzegowina. Wir sichern Generationen! Die gesetzliche Rentenversicherung

Ausland. Zwischenstaatliche. Regelungen mit Bosnien- Herzegowina. Wir sichern Generationen! Die gesetzliche Rentenversicherung Ausland 39 Zwischenstaatliche Regelungen mit Bosnien- Herzegowina Wir sichern Generationen! Die gesetzliche Rentenversicherung (13991/04-100) Herausgegeben von der Bundesversicherungsanstalt für Angestellte

Mehr

Zwischenstaatliche Pensionsversicherung

Zwischenstaatliche Pensionsversicherung Zwischenstaatliche Pensionsversicherung 22 PENSIONSVERSICHERUNGSANSTALT 1021 Wien, Friedrich-Hillegeist-Straße 1 Telefon: 05 03 03 Ausland: +43 / 503 03 Fax: 05 03 03-288 50 E-Mail: pva@pensionsversicherung.at

Mehr

kranken- und pflegeversicherung Eine Information der Knappschaft Krankenversicherung für Rentner mit Wohnsitz im Ausland

kranken- und pflegeversicherung Eine Information der Knappschaft Krankenversicherung für Rentner mit Wohnsitz im Ausland kranken- und pflegeversicherung Eine Information der Knappschaft Krankenversicherung für Rentner mit Wohnsitz im Ausland Krankenversicherung für Rentner mit Wohnsitz im Ausland 3 inhaltsverzeichnis 1.

Mehr

Die Entsendung von Arbeitnehmern ins Ausland

Die Entsendung von Arbeitnehmern ins Ausland SECURVITA INFORMIERT 28.01.2014 Infoblatt : A010 Die Entsendung von Arbeitnehmern ins Ausland Immer mehr Menschen nutzen die Möglichkeit, im Ausland zu arbeiten. Häufig kommt es daraufhin zu vorübergehenden

Mehr

Betriebsrente für Versicherte ohne Anspruch auf gesetzliche

Betriebsrente für Versicherte ohne Anspruch auf gesetzliche Betriebsrente für Versicherte ohne Anspruch auf gesetzliche Rente. Informationen für Versicherte mit Grundversorgung aus berufsständischen Versorgungswerken oder anderer Grundversorgung. Januar 2016 2

Mehr

Entsendung von Mitarbeitern ins Ausland anzuwendende Rechtsvorschriften

Entsendung von Mitarbeitern ins Ausland anzuwendende Rechtsvorschriften Entsendung von Mitarbeitern ins Ausland anzuwendende Rechtsvorschriften Sebastian Rieger Mitarbeiter im Grundsatzbereich der Deutschen Rentenversicherung Bayern Süd Der Einsatz von Mitarbeitern im Ausland

Mehr

Laufen Sie abgesichert durchs Leben und sorgen Sie für Ihren Lebensabend vor.

Laufen Sie abgesichert durchs Leben und sorgen Sie für Ihren Lebensabend vor. Generali 3-D Pflegevorsorge Ihr 3-D Wahlrecht: Pflegerentenschutz Kapitalauszahlung Altersrente Laufen Sie abgesichert durchs Leben und sorgen Sie für Ihren Lebensabend vor. Ein Unternehmen der Generali

Mehr

LANDESAMT FüR SOZIALE SICHERHEIT ÖFFENTLICHE EINRICHTUNG DER SOZIALEN SICHERHEIT ADMINISTRATIVE ANWEISUNGEN LSS. L S S Quartal:2011-04

LANDESAMT FüR SOZIALE SICHERHEIT ÖFFENTLICHE EINRICHTUNG DER SOZIALEN SICHERHEIT ADMINISTRATIVE ANWEISUNGEN LSS. L S S Quartal:2011-04 LANDESAMT FüR SOZIALE SICHERHEIT ÖFFENTLICHE EINRICHTUNG DER SOZIALEN SICHERHEIT ADMINISTRATIVE ANWEISUNGEN LSS L S S Quartal:2011-04 Grenzüberschreitende Beschäftigung Inhalt Prinzipien...5 Kein Abkommen...6

Mehr

Gesetzentwurf. Deutscher Bundestag 12. Wahlperiode. Drucksache 12/724. der Fraktion der SPD

Gesetzentwurf. Deutscher Bundestag 12. Wahlperiode. Drucksache 12/724. der Fraktion der SPD Deutscher Bundestag 12. Wahlperiode Drucksache 12/724 12.06.91 Sachgebiet 82 Gesetzentwurf der Fraktion der SPD Entwurf eines Gesetzes über vorgezogene Regelungen zur Herstellung der Rechtseinheit in der

Mehr

Freiwillige Weiterversicherung

Freiwillige Weiterversicherung Freiwillige Weiterversicherung Harald Janas TK Lexikon Sozialversicherung 1. Januar 2016 Freiwillige Weiterversicherung HI521189 Zusammenfassung LI1911598 Begriff Die freiwillige Weiterversicherung bezeichnet

Mehr

Übergangsregelungen vom Ausländergesetz zum Aufenthaltsgesetz

Übergangsregelungen vom Ausländergesetz zum Aufenthaltsgesetz Kreisverband Aurich e.v. Bernd Tobiassen Projekt Förderung der beruflichen Eingliederungschancen von MigrantInnen im ländlichen Raum Große Mühlenwallstr. 32, 26603 Aurich Tel. 04941/604888 Fax 04941/604889

Mehr

Checkliste* für geringfügig entlohnte oder kurzfristig Beschäftigte

Checkliste* für geringfügig entlohnte oder kurzfristig Beschäftigte Checkliste* für geringfügig entlohnte oder kurzfristig Beschäftigte Bitte beachten Sie: Die Checkliste dient als interne Arbeitshilfe für Unternehmen, um eine korrekte sozialversicherungsrechtliche Beurteilung

Mehr

AKTUELL: EU-FREIZÜGIGKEIT AB 01.05.2011 SOWIE PFLICHTEN DES ARBEITGEBERS

AKTUELL: EU-FREIZÜGIGKEIT AB 01.05.2011 SOWIE PFLICHTEN DES ARBEITGEBERS AKTUELL: EU-FREIZÜGIGKEIT AB 01.05.2011 SOWIE PFLICHTEN DES ARBEITGEBERS Bezüglich der neuen EU-Freizügigkeit ab dem 01.05.2011 (wahrscheinlich relevant für polnische und tschechische Arbeitnehmer) stellen

Mehr

Dass die Altersgrenzen für die verschiedenen Renten hochgesetzt wurden, ist zwischenzeitlich den meisten Menschen bekannt.

Dass die Altersgrenzen für die verschiedenen Renten hochgesetzt wurden, ist zwischenzeitlich den meisten Menschen bekannt. Die Erhöhung der Altersgrenzen bei den Renten Dass die Altersgrenzen für die verschiedenen Renten hochgesetzt wurden, ist zwischenzeitlich den meisten Menschen bekannt. Es gibt jedoch viele Unsicherheiten,

Mehr

VI. Freiwillige Versicherung... 31 1. Allgemeines... 31 2. Berechtigter Personenkreis... 32 3. Beitragsbemessung und Zahlung... 33 4.

VI. Freiwillige Versicherung... 31 1. Allgemeines... 31 2. Berechtigter Personenkreis... 32 3. Beitragsbemessung und Zahlung... 33 4. Inhalt A. Einleitung... 13 I. Rechtsgrundlagen... 13 II. Organisation... 14 III. Hilfsmittel... 15 1. Gesetzestexte... 15 2. Fachliche Erläuterungen... 16 3. Fachzeitschrift... 16 4. Internetangebote...

Mehr

Aktenplan der DRV Knappschaft-Bahn-See Abteilung II. 00-01 Allgemeine Angelegenheiten des Staats-, Verwaltungs- und Sozialrechts

Aktenplan der DRV Knappschaft-Bahn-See Abteilung II. 00-01 Allgemeine Angelegenheiten des Staats-, Verwaltungs- und Sozialrechts Aktenplan der DRV Knappschaft-Bahn-See Abteilung II 00-01 Allgemeine Angelegenheiten des Staats-, Verwaltungs- und Sozialrechts Schrifttum einzelner Wissenschaftsbereiche Verfassung und Gesetzgebung Rechtsprechung

Mehr

Regelaltersrente DEZ 2009 203,53. FRÜHESTMÖGLICHE ALTERSRENTE Regelaltersrente DEZ 2009 203,53

Regelaltersrente DEZ 2009 203,53. FRÜHESTMÖGLICHE ALTERSRENTE Regelaltersrente DEZ 2009 203,53 ****************************************************************** * * * Computergestützte Berechnung * * * * von Anwartschaften aus der gesetzlichen Rentenversicherung * * * * Berechnungsstichtag 01.08.2004

Mehr

Beschäftigung ausländischer Künstler in Deutschland. März 2014 ARBEIT SM ARK TZULASSUNG. Künstler

Beschäftigung ausländischer Künstler in Deutschland. März 2014 ARBEIT SM ARK TZULASSUNG. Künstler Beschäftigung ausländischer Künstler in Deutschland März 2014 ARBEIT SM ARK TZULASSUNG Künstler Künstler Beschäftigung ausländischer Künstler in Deutschland Künstler aus den EU/EWR-Staaten sowie aus der

Mehr

Aufstocken der Rentenversicherungsbeiträge von Minijobber kann sich lohnen

Aufstocken der Rentenversicherungsbeiträge von Minijobber kann sich lohnen Aufstocken der Rentenversicherungsbeiträge von Minijobber kann sich lohnen Eine geringfügig entlohnte Beschäftigung sog. Minijob liegt vor, wenn das Arbeitsentgelt regelmäßig 400 im Monat nicht übersteigt.

Mehr

Antrag auf Altersruhegeld

Antrag auf Altersruhegeld Bitte zurück an das Versorgungswerk der Ingenieurkammer Niedersachsen Potsdamer Str. 47 14163 Berlin Antrag auf Altersruhegeld Sehr geehrte(r) Ruhegeldantragsteller(in). Wir bitten Sie, die nachstehenden

Mehr

Antrag auf Erstattung zu Unrecht entrichteter Beiträge zur Kranken-, Pflege-, Renten- und Arbeitslosenversicherung aus einer Beschäftigung

Antrag auf Erstattung zu Unrecht entrichteter Beiträge zur Kranken-, Pflege-, Renten- und Arbeitslosenversicherung aus einer Beschäftigung 1 Betriebs-/Beitrags-Konto-Nr. HEK Hanseatische Krankenkasse Beitragszentrum - Firmenkunden 22034 Hamburg Hinweis: Die Beantwortung der Fragen ist zur Prüfung des Erstattungsanspruchs erforderlich ( 28o

Mehr

Information. für deutsche Gastfamilien. Au-pair-Beschäftigung

Information. für deutsche Gastfamilien. Au-pair-Beschäftigung Stand: Januar 2010 Information für deutsche Gastfamilien Au-pair-Beschäftigung 1. Allgemeines 2. Anwerbung und Vermittlung von Au-pair 3. Vergütung für die Vermittlung 4. Zustimmungs- /Arbeitsgenehmigungsverfahren

Mehr

Antrag auf Erstattung zu Unrecht gezahlter Beiträge zur Kranken-, Pflege-, Renten- und Arbeitslosenversicherung

Antrag auf Erstattung zu Unrecht gezahlter Beiträge zur Kranken-, Pflege-, Renten- und Arbeitslosenversicherung An R+V BKK 65215 Wiesbaden Hinweis Die Beantwortung der Fragen ist zur Prüfung des Erstattungsanspruchs erforderlich ( 28o SGB IV; 98 SGB X); Arbeitnehmer und der Arbeitgeber können getrennt Erstattungsanträge

Mehr

Checkliste. www.steuerberatung-landgraf.de. für geringfügig entlohnte oder kurzfristig Beschäftigte (sog. Minijobber) 1. Persönliche Angaben

Checkliste. www.steuerberatung-landgraf.de. für geringfügig entlohnte oder kurzfristig Beschäftigte (sog. Minijobber) 1. Persönliche Angaben Checkliste www.steuerberatung-landgraf.de für geringfügig entlohnte oder kurzfristig Beschäftigte (sog. Minijobber) 1. Persönliche Angaben Name, Vorname: Anschrift:. Telefon: Rentenversichertennummer:

Mehr

Informationen über die Krankenversicherung für Bezüger einer Rente aus der Schweiz, die in einen EU-/EFTA-Staat umziehen

Informationen über die Krankenversicherung für Bezüger einer Rente aus der Schweiz, die in einen EU-/EFTA-Staat umziehen Informationen über die Krankenversicherung für Bezüger einer Rente aus der Schweiz, die in einen EU-/EFTA-Staat umziehen Wir schlagen Brücken Gemeinsame Einrichtung KVG Gibelinstrasse 25 Postfach CH-4503

Mehr

INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS.

INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS. INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS. Stand: 29. Mai 2015 Genaue Infos zu den Freiwilligen-Diensten

Mehr

Informationsbroschüre. Die obligatorische Krankenpflegeversicherung. Justiz-, Gemeinde- und Kirchendirektion des Kantons Bern

Informationsbroschüre. Die obligatorische Krankenpflegeversicherung. Justiz-, Gemeinde- und Kirchendirektion des Kantons Bern Informationsbroschüre Die obligatorische Krankenpflegeversicherung in der Schweiz Justiz-, Gemeinde- und Kirchendirektion des Kantons Bern Amt für Sozialversicherungen Dank des Versicherungsobligatoriums

Mehr

Leitlinie Auslandsbeziehungen der deutschen gesetzlichen Unfallversicherung

Leitlinie Auslandsbeziehungen der deutschen gesetzlichen Unfallversicherung Leitlinie Auslandsbeziehungen der deutschen gesetzlichen Unfallversicherung Hauptverwaltung Mitgliedschaft und Beitrag 1. Grundlage: Ausstrahlung Gegen Arbeitsunfall und Berufskrankheit ist gem. 3 Nr.1

Mehr

DA Seite 1 3 bis 6 SGB IV. Gesetzestext. 3 SGB IV Persönlicher und räumlicher Geltungsbereich

DA Seite 1 3 bis 6 SGB IV. Gesetzestext. 3 SGB IV Persönlicher und räumlicher Geltungsbereich DA Seite 1 3 bis 6 SGB IV Gesetzestext 3 SGB IV Persönlicher und räumlicher Geltungsbereich Die Vorschriften über die Versicherungspflicht und die Versicherungsberechtigung gelten, 1. soweit sie eine Beschäftigung

Mehr

Aufenthaltsrecht und Selbständigkeit von Personen aus Nicht-EU-Ländern

Aufenthaltsrecht und Selbständigkeit von Personen aus Nicht-EU-Ländern Vor dem Businessplan steht das Aufenthaltsrecht Aufenthaltsrecht und Selbständigkeit von Personen aus Nicht-EU-Ländern Dr. Ralf Sänger feat. Claudius Voigt IQ-Fachstelle Neustadt/W,08.Dezember 2015 Das

Mehr

I. Personalien Mitgl.-Nr.:

I. Personalien Mitgl.-Nr.: Bitte zurück an die Berliner Ärzteversorgung Potsdamer Str. 47 14163 Berlin (Zehlendorf) Antrag auf vorgezogene Altersteilrente I. Personalien Mitgl.-Nr.: Titel Name * Geburtsort Geburtsname Vorname Geburtsdatum

Mehr

Service. Altersrenten Wer? Wann? Wie(-viel)?

Service. Altersrenten Wer? Wann? Wie(-viel)? Service Altersrenten Wer? Wann? Wie(-viel)? 0 Wartezeiten Überblick Rentenanspruch und Wartezeiterfüllung 1 M01i_91 Rentenanspruch Voraussetzungen versicherungsrechtliche Voraussetzungen Wartezeit Rentenanspruch

Mehr

Ausland. Zwischenstaatliche Regelungen mit Serbien und Montenegro. Wir sichern Generationen! Die gesetzliche Rentenversicherung

Ausland. Zwischenstaatliche Regelungen mit Serbien und Montenegro. Wir sichern Generationen! Die gesetzliche Rentenversicherung Ausland Zwischenstaatliche Regelungen mit Serbien und Montenegro Wir sichern Generationen! Die gesetzliche Rentenversicherung (14609/04-100) Herausgegeben von der Bundesversicherungsanstalt für Angestellte

Mehr

Fragen und Antworten zur Mütterrente

Fragen und Antworten zur Mütterrente 1 von 6 12.09.2014 15:19 Home Presse Informationen der Pressestelle Medieninformationen Pressemitteilungen aktuell Fragen und Antworten zur Mütterrente Fragen und Antworten zur Mütterrente 1. Was ist die

Mehr

Die Seite "Einreise- und Aufenthaltserlaubnis für Ausländer" ist in folgende Abschnitte gegliedert:

Die Seite Einreise- und Aufenthaltserlaubnis für Ausländer ist in folgende Abschnitte gegliedert: Dieses Dokument finden Sie auf www.aachen.ihk.de unter der Dok-Nr. 74926 RECHTSINFORMATION Einreise- und Aufenthaltserlaubnis für Ausländer Die Seite "Einreise- und Aufenthaltserlaubnis für Ausländer"

Mehr

Alles Wichtige zum Praktikum

Alles Wichtige zum Praktikum Alles Wichtige zum Praktikum 1. Vorgeschriebenes Praktikum 2. Freiwilliges Praktikum 3. Sonderfälle Praktikanten sind Personen, die sich im Zusammenhang mit einer schulischen Ausbildung praktische Kenntnisse

Mehr

seit 1974 eine gute Sache

seit 1974 eine gute Sache Beitragspflicht Der Arbeitgeber ist verpflichtet, für seine rentenversicherungspflichtig beschäftigten Arbeitnehmer und Auszubildenden (Ausnahme Elternlehre) einen monatlichen Beitrag von 5,20 zu entrichten.

Mehr

Ausland. Zwischenstaatliche Regelungen mit Kroatien. Wir sichern Generationen! Die gesetzliche Rentenversicherung

Ausland. Zwischenstaatliche Regelungen mit Kroatien. Wir sichern Generationen! Die gesetzliche Rentenversicherung Ausland 38 Zwischenstaatliche Regelungen mit Kroatien Wir sichern Generationen! Die gesetzliche Rentenversicherung (13589/03-50) Herausgegeben von der Bundesversicherungsanstalt für Angestellte Abteilung

Mehr

Rente für Schwerbehinderte

Rente für Schwerbehinderte Rente für Schwerbehinderte Deutsche Rentenversicherung Heike Peters Rentenrechtliche Zeiten und Wartzeit Beitragszeiten Ersatzzeiten Monate aus: Versorgungsausgleich, Rentensplitting geringfügiger vers.freier

Mehr

6.02. Mutterschafts - entschädigung. Anspruchsberechtigte Frauen. Stand am 1. Januar 2010

6.02. Mutterschafts - entschädigung. Anspruchsberechtigte Frauen. Stand am 1. Januar 2010 6.02 Stand am 1. Januar 2010 Mutterschafts - entschädigung 1 Anspruchsberechtigte Frauen Anspruch auf Mutterschaftsentschädigung haben Frauen, die im Zeitpunkt der Geburt des Kindes entweder: Arbeitnehmerinnen

Mehr

Arbeitnehmer bzw. Minijobber aus dem Ausland - Änderungen ab dem 1.5.2011

Arbeitnehmer bzw. Minijobber aus dem Ausland - Änderungen ab dem 1.5.2011 Arbeitnehmer bzw. Minijobber aus dem Ausland - Änderungen ab dem 1.5.2011 1. Arbeitnehmer aus anderen Ländern Grundsätzlich gelten für Personen aus anderen Ländern, die in der Bundesrepublik Deutschland

Mehr

Altes Recht bis 31.12.2012 Neues Recht ab 1.1.2013 SGB IV

Altes Recht bis 31.12.2012 Neues Recht ab 1.1.2013 SGB IV Änderungen im Bereich der geringfügigen Beschäftigung zum 1. Januar 2013 Gegenüberstellung Altes Recht / Neues Recht Altes Recht bis 31.12.2012 Neues Recht ab 1.1.2013 SGB IV 7b Wertguthabenvereinbarung

Mehr

R810. Meldung zur Krankenversicherung der Rentner (KVdR) nach 201 Abs. 1 SGB V. Deutsche Rentenversicherung. Bitte Merkblatt über die KVdR beachten

R810. Meldung zur Krankenversicherung der Rentner (KVdR) nach 201 Abs. 1 SGB V. Deutsche Rentenversicherung. Bitte Merkblatt über die KVdR beachten Deutsche Rentenversicherung Meldung zur Krankenversicherung der Rentner (KVdR) nach 201 Abs. 1 SGB V R810 Bitte Merkblatt über die KVdR beachten Hinweis: Die Beantwortung der Fragen ist erforderlich, dit

Mehr

Nr. 1/2001 18. Januar 2001. Inhalt. Vorwort Blatt 2. - alte Bundesländer Blatt 3-4. - neue Bundesländer Blatt 5-6. - alte Bundesländer Blatt 7-11

Nr. 1/2001 18. Januar 2001. Inhalt. Vorwort Blatt 2. - alte Bundesländer Blatt 3-4. - neue Bundesländer Blatt 5-6. - alte Bundesländer Blatt 7-11 Nr. 1/ 18. Januar Inhalt Vorwort Blatt 2 Neue Werte in der Rentenversicherung - alte Bundesländer Blatt 3-4 - neue Bundesländer Blatt 5-6 Rente und Hinzuverdienst - alte Bundesländer Blatt 7-11 - neue

Mehr

Merkblatt zum Versorgungswerk der Ingenieurkammer Niedersachsen

Merkblatt zum Versorgungswerk der Ingenieurkammer Niedersachsen Merkblatt zum Versorgungswerk der Ingenieurkammer Niedersachsen Neuzugang Brandenburgische Ingenieurkammer Kammermitglieder bis zur Vollendung des 45. Lebensjahres Pflichtmitgliedschaft Als Mitglied der

Mehr

Arbeitshilfe. Krankenversicherung für Ausländer

Arbeitshilfe. Krankenversicherung für Ausländer Projekt Q GGUA Flüchtlingshilfe Südstr. 46 48153 Münster Volker Maria Hügel Claudius Voigt Fon: 0251-14486 -21 o. -26 Mail: vmh@ggua.de voigt@ggua.de Arbeitshilfe Krankenversicherung für Ausländer März

Mehr

Alles über die Rente Tagung All inclusive Evang. Akademie Bad Boll

Alles über die Rente Tagung All inclusive Evang. Akademie Bad Boll Alles über die Rente Tagung All inclusive Evang. Akademie Bad Boll 20. 22. Oktober 2010 Juan Victor Coseriu Pisani Deutsche Rentenversicherung Baden-Württemberg Projekt Neubau Tel.: 0711 / 848 10 331 Fax:

Mehr

Merkblatt 59 HBeamtVG

Merkblatt 59 HBeamtVG Regierungspräsidium Kassel Merkblatt 59 HBeamtVG Zusammentreffen von Versorgungsbezügen mit Renten ( 59 HBeamtVG) 1. Allgemeines Bezieht ein Versorgungsempfänger /eine Versorgungsempfängerin eine oder

Mehr

Ausland I N F O R M A T I O N. Zwischenstaatliche Regelungen mit der Türkei

Ausland I N F O R M A T I O N. Zwischenstaatliche Regelungen mit der Türkei Ausland I N F O R M A T I O N Zwischenstaatliche Regelungen mit der Türkei D i e d e u t s c h e g e s e t z l i c h e R e n t e n v e r s i c h e r u n g i n f o r m i e r t (13259/03 100) Herausgegeben

Mehr

Merkblatt für die Einstellung von Gastprofessorinnen und Gastprofessoren

Merkblatt für die Einstellung von Gastprofessorinnen und Gastprofessoren UHH Referat 62 Mittelweg 177 D-20148 Hamburg Merkblatt für die Einstellung von Gastprofessorinnen und Gastprofessoren Stand: 01.09.2013 Dieses Merkblatt soll einen Überblick über die Einstellungsformalien

Mehr

Kausalitäts- und Zurechnungszusammenhänge:

Kausalitäts- und Zurechnungszusammenhänge: Kausalitäts- und Zurechnungszusammenhänge: Versicherte Tätigkeit Unfallbringendes Verhalten Unfallgeschehen Gesundheitsschaden zeitlicher/örtlicher/sachlicher Zusammenhang Unfallkausalität: Wesentliche

Mehr

Aktuelle Sozialversicherungswerte 2010

Aktuelle Sozialversicherungswerte 2010 Firmengeschäft informiert Nr. 1 Januar 2010 Aktuelle Sozialversicherungswerte 2010 1 Beitragsbemessungsgrenze in der Sozialversicherung für 2010 Die Beitragsbemessungsgrenzen in der Sozialversicherung

Mehr

Herzlich Willkommen zur

Herzlich Willkommen zur Herzlich Willkommen zur Infoveranstaltung Kathrin Bohr Wer sind wir - Ein Träger der gesetzlichen Rentenversicherung - Seit dem 01.10.2005 Deutsche Rentenversicherung Westfalen (Hauptverwaltung in Münster)

Mehr

Fragebogen zum Antrag auf

Fragebogen zum Antrag auf Versorgungswerk der Landesärztekammer Hessen Rentenabteilung Mittlerer Hasenpfad 25 60598 Frankfurt am Main Fragebogen zum Antrag auf Witwenrente/Witwerrente Halbwaisenrente Vollwaisenrente Der Fragebogen

Mehr

KVI-Muster. einer Altersteilzeit-Vereinbarung nach dem Altersteilzeitarbeitsmodell I

KVI-Muster. einer Altersteilzeit-Vereinbarung nach dem Altersteilzeitarbeitsmodell I KVI-Muster einer Altersteilzeit-Vereinbarung nach dem Altersteilzeitarbeitsmodell I für nach dem 10. November 2005 abgeschlossene Altersteilzeitarbeitsvereinbarungen der Kunststoffverarbeitenden Industrie

Mehr

Erkens Gerow Schmitz Zeiss Wirtschaftsprüfer Steuerberater Rechtsanwälte

Erkens Gerow Schmitz Zeiss Wirtschaftsprüfer Steuerberater Rechtsanwälte Aufenthaltstitel in Deutschland Für die Einreise und den Aufenthalt bedürfen Ausländer grundsätzlich eines Aufenthaltstitels. Das Aufenthaltsgesetz sieht insgesamt vier verschiedene Aufenthaltstitel vor:

Mehr

Merkblatt über die Nachversicherung in der gesetzlichen Rentenversicherung bzw. bei einer berufsständischen Versorgungseinrichtung

Merkblatt über die Nachversicherung in der gesetzlichen Rentenversicherung bzw. bei einer berufsständischen Versorgungseinrichtung Merkblatt über die Nachversicherung in der gesetzlichen Rentenversicherung bzw. bei einer berufsständischen Versorgungseinrichtung Stand Mai 2012 Auch im Internet unter www.kv-sachsen.de KVS Merkblatt

Mehr

Merkblatt Nachversicherung

Merkblatt Nachversicherung Senatsverwaltung für Inneres und Sport I A 27 Klosterstr. 47 10179 Berlin Stand: 01/2012 Merkblatt Nachversicherung Beachten Sie bitte den Hinweis auf Seite 5 Rechtsvorschriften Sechstes Buch Sozialgesetzbuch

Mehr

Die KVK ZusatzRente Ihre Betriebsrente

Die KVK ZusatzRente Ihre Betriebsrente Die KVK ZusatzRente Ihre Betriebsrente 1 Rechtsgrundlagen... 2 2 Wer ist bei der KVK ZusatzVersorgungsKasse versichert?... 2 3 Waren Sie bei einer anderen Zusatzversorgungseinrichtung des öffentlichen

Mehr

Beitragsgruppenschlüssel

Beitragsgruppenschlüssel Beitragsgruppenschlüssel Bereich: LOHN - Info für Anwender Nr. 1664 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Übersicht Beitragsgruppenschlüssel 2.1. Krankenversicherung 2.2. Rentenversicherung 2.3. Arbeitslosenversicherung

Mehr

Rentenreform 2014 Das Gesetz über. Rentenversicherung vom 23.6.2014

Rentenreform 2014 Das Gesetz über. Rentenversicherung vom 23.6.2014 Aktualisierung des Ratgebers Vorzeitig in Rente gehen 3. Auflage 2014, Stand: Juli 2014 Rentenreform 2014 Das Gesetz über Leistungsverbesserungen in der gesetzlichen Rentenversicherung vom 23.6.2014 Das

Mehr

Unsere Wahltarife: Eine gute Entscheidung

Unsere Wahltarife: Eine gute Entscheidung Unsere Wahltarife: Eine gute Entscheidung Damit genießen Sie bei der IKK classic einen umfassenden Gesundheitsschutz zu Konditionen, die Sie mitbestimmen können. Denn wir versichern Sie ganz individuell

Mehr

Alles zum Pflegegeld

Alles zum Pflegegeld Ein Ratgeber zur Österreichischen Zeitschrift für PFLEGERECHT Greifeneder / Liebhart Alles zum Pflegegeld recht.verständlich F 10 Kapitel 1 Pflegegeld Frage 10: Welche Gruppen von Nicht-Österreichern sind

Mehr

Service. Altersrenten - Wer? Wann? Wie(viel)? ISV03t

Service. Altersrenten - Wer? Wann? Wie(viel)? ISV03t Service Altersrenten - Wer? Wann? Wie(viel)? 0 ISV03t Altersrenten - Wer? Wann? Wie(viel)? Überblick Regelaltersrente Altersrente für langjährig Versicherte Altersrente für besonders langjährig Versicherte

Mehr

- 1 - Wahltarife Krankentagegeld. I. Teilnahme

- 1 - Wahltarife Krankentagegeld. I. Teilnahme - 1 - Anlage II Wahltarife Krankentagegeld I. Teilnahme 1. Die Betriebskrankenkasse bietet den in 53 Abs. 6 SGB V genannten Mitgliedern Tarife zur Zahlung von Krankentagegeld zur Wahl an. Der Tarif kann

Mehr

Krankenversicherung kompakt

Krankenversicherung kompakt Finkenbusch/Schomburg Krankenversicherung kompakt Ausbildung in der Sozialversicherung Lehrtexte mit Übungsaufgaben und Lösungen Gesamtinhaltsverzeichnis Gesamtinhaltsverzeichnis Band 1 Vorwort Gesamtinhaltsverzeichnis

Mehr

1. Wohnort Deutschland...4. 1.2 Beschäftigter + Familienangehörige...4. 1.2.1 Beschäftigt in den Niederlanden (Grenzgänger)...4

1. Wohnort Deutschland...4. 1.2 Beschäftigter + Familienangehörige...4. 1.2.1 Beschäftigt in den Niederlanden (Grenzgänger)...4 1. Wohnort Deutschland...4 1.2 Beschäftigter + Familienangehörige...4 1.2.1 Beschäftigt in den Niederlanden (Grenzgänger)...4 1.2.1.1 Am 31.12.2005 in den Niederlanden pflichtversichert...4 1.2.1.2 Am

Mehr

Öffentliche Bekanntmachung gemäß 34 Abs. 2 SGB IV in Verbindung mit 12 der Satzung der KKH

Öffentliche Bekanntmachung gemäß 34 Abs. 2 SGB IV in Verbindung mit 12 der Satzung der KKH Kaufmännische Krankenkasse KKH Hauptverwaltung 30144 Hannover Öffentliche Bekanntmachung gemäß 34 Abs. 2 SGB IV in Verbindung mit 12 der Satzung der KKH Der Verwaltungsrat der Kaufmännischen Krankenkasse

Mehr

Auszüge Alterseinkünftegesetz; Gesetzestext ab 1.1.2005

Auszüge Alterseinkünftegesetz; Gesetzestext ab 1.1.2005 1 ANLAGE 2 Auszüge Alterseinkünftegesetz; Gesetzestext ab 1.1.2005 EStG 3 Nr. 63, Fassung ab 1.1.2005 63. Beiträge des Arbeitgebers aus dem ersten Dienstverhältnis an einen Pensionsfonds, eine Pensionskasse

Mehr

A8 Rentenversicherung

A8 Rentenversicherung A8 Rentenversicherung Inhaltsverzeichnis Das ist in Deutschland anders...2 Das regelt die EU...2 EG-Verordnung... 2 Alter... 2 Invalidität oder Berufsunfähigkeit... 2 Tod... 2 So ist die Situation in Deutschland...3

Mehr

ANSPRUCHSVORAUSSETZUNGEN FÜR DIE RENTE IN KROATIEN NACH DEM RENTENVERSICHERUNGSGESETZ (KÜRZER ÜBERBLICK)

ANSPRUCHSVORAUSSETZUNGEN FÜR DIE RENTE IN KROATIEN NACH DEM RENTENVERSICHERUNGSGESETZ (KÜRZER ÜBERBLICK) ANSPRUCHSVORAUSSETZUNGEN FÜR DIE RENTE IN KROATIEN NACH DEM RENTENVERSICHERUNGSGESETZ (KÜRZER ÜBERBLICK) 2015. KROATISCHES RENTENVERSICHERUNGSAMT Geltendes Gesetz: Rentenversicherungsgesetz (seit dem 1.

Mehr

Merkblatt zur Einreise von Angehörigen des Spätaussiedlers

Merkblatt zur Einreise von Angehörigen des Spätaussiedlers Merkblatt zur Einreise von Angehörigen des Spätaussiedlers Mit diesem Merkblatt will Sie das Bundesverwaltungsamt über die Möglichkeiten der Einreise von Familienangehörigen des Spätaussiedlers informieren.

Mehr

Antrag auf Altersruhegeld

Antrag auf Altersruhegeld Bitte zurück an das Versorgungswerk der Architektenkammer Berlin Potsdamer Str. 47 14163 Berlin (Zehlendorf) Antrag auf Altersruhegeld Ihre Architektenversorgung Berlin I. Ihre Personalien Teilnehmer-Nr.:

Mehr

Bundesgesetz über die Alters- und Hinterlassenenversicherung

Bundesgesetz über die Alters- und Hinterlassenenversicherung Bundesgesetz über die Alters- und Hinterlassenenversicherung (AHVG) Entwurf Änderung vom Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft, nach Einsicht in die Botschaft des Bundesrates vom

Mehr

Teilnahmebedingungen. AOK-Wahltarif Krankengeld. gemäß Satzung der AOK Hessen. für hauptberuflich selbstständig Erwerbstätige

Teilnahmebedingungen. AOK-Wahltarif Krankengeld. gemäß Satzung der AOK Hessen. für hauptberuflich selbstständig Erwerbstätige Teilnahmebedingungen gemäß Satzung der AOK Hessen AOK-Wahltarif Krankengeld AOK Die Gesundheitskasse in Hessen. für hauptberuflich selbstständig Erwerbstätige Wer kann den Tarif wählen? Hauptberuflich

Mehr

IM PERSONENVERKEHRSABKOMMEN ZWISCHEN DER SCHWEIZ UND DER EUROPÄISCHEN GEMEINSCHAFT SOWIE IHREN MITGLIEDSTAATEN

IM PERSONENVERKEHRSABKOMMEN ZWISCHEN DER SCHWEIZ UND DER EUROPÄISCHEN GEMEINSCHAFT SOWIE IHREN MITGLIEDSTAATEN SVS Zentralschweiz Referat vom 8. November 2005 im Hotel Cascada Luzern SOZIALVERSICHERUNG IM PERSONENVERKEHRSABKOMMEN ZWISCHEN DER SCHWEIZ UND DER EUROPÄISCHEN GEMEINSCHAFT SOWIE IHREN MITGLIEDSTAATEN

Mehr

Seminar Versicherungspflicht/-freiheit in der gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung. SBK für Arbeitgeber. Stark fürs Leben.

Seminar Versicherungspflicht/-freiheit in der gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung. SBK für Arbeitgeber. Stark fürs Leben. Seminar Versicherungspflicht/-freiheit in der gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung SBK für Arbeitgeber. Stark fürs Leben. 2 Headline Personenkreis Versicherungspflichtige Arbeitnehmer Sozialversicherungspflicht

Mehr

Rente wegen verminderter Erwerbsfähigkeit

Rente wegen verminderter Erwerbsfähigkeit Rente wegen verminderter Erwerbsfähigkeit (bis 31.12.2000 Erwerbsunfähigkeitsrente) 1 Gesetzliche Grundlagen 37 SGB VI Altersrente 43 SGB VI Rente wegen verminderter Erwerbsfähigkeit 50 SGB VI Wartezeiten

Mehr

- I N F O R M A T I O N

- I N F O R M A T I O N Ausland B f A - I N F O R M A T I O N 35 Zwischenstaatliche Regelungen mit Chile Bundesversicherungsanstalt für Angestellte 1 Das finden Sie in dieser BfA-Information Ein Wort voraus... Seite 2 Allgemeines...

Mehr

Auslandsleistungen. KKF-Verlag. Leistungen im Ausland? Aktuelle Informationen, wenn Sie zur Behandlung ins Ausland reisen oder dort erkranken.

Auslandsleistungen. KKF-Verlag. Leistungen im Ausland? Aktuelle Informationen, wenn Sie zur Behandlung ins Ausland reisen oder dort erkranken. Auslandsleistungen Leistungen im Ausland? Aktuelle Informationen, wenn Sie zur Behandlung ins Ausland reisen oder dort erkranken. Sehr geehrte Versicherte, sehr geehrter Versicherter, in dieser Schrift

Mehr

Internationale Bindungen Österreichs im Bereich der sozialen Sicherheit. Hauptverband der österreichischen Sozialversicherungsträger

Internationale Bindungen Österreichs im Bereich der sozialen Sicherheit. Hauptverband der österreichischen Sozialversicherungsträger Internationale Bindungen Österreichs im Bereich der sozialen Sicherheit Hauptverband der österreichischen Sozialversicherungsträger Derzeit sind im Verhältnis zu 45 Staaten zwischenstaatliche Regelungen

Mehr

Hinzuverdienstgrenzen für Rentner

Hinzuverdienstgrenzen für Rentner grenzen für Rentner Rentenart: Regelaltersrente Erreichen der Regelaltersgrenze Anspruch auf die Regelaltersrente besteht ab Erreichen der Regelaltersgrenze. Für vor 1947 Geborene lag diese bei 65 Jahren.

Mehr

Voraussetzungen der Versicherung in einer gesetzlichen Krankenkasse

Voraussetzungen der Versicherung in einer gesetzlichen Krankenkasse Voraussetzungen der Versicherung in einer gesetzlichen Krankenkasse Unter dem besonderen Aspekt der zuvor hauptberuflich selbständigen Erwerbstätigkeit im Ausland - Ausarbeitung - 2008 Deutscher Bundestag

Mehr

6.02. Mutterschafts - entschädigung. Anspruchsberechtigte Frauen. Stand am 1. Januar 2009

6.02. Mutterschafts - entschädigung. Anspruchsberechtigte Frauen. Stand am 1. Januar 2009 6.02 Stand am 1. Januar 2009 Mutterschafts - entschädigung 1 Anspruchsberechtigte Frauen Anspruch auf Mutterschaftsentschädigung haben Frauen, die im Zeitpunkt der Geburt des Kindes entweder: Arbeitnehmerinnen

Mehr

Informationen zu Steuern und Sozial versicherung

Informationen zu Steuern und Sozial versicherung Informationen zu Steuern und Sozial versicherung INHALT Besteuerung von Beiträgen und Leistungen der Pensionskasse Rundfunk für Mitgliedschaften seit 2005 im Lebenspartnertarif Steuern und sbeiträge bezogen

Mehr

vereinfachte Gegenüberstellung Riester-Rente - Rürup-Rente

vereinfachte Gegenüberstellung Riester-Rente - Rürup-Rente vereinfachte Gegenüberstellung Riester-Rente - Rürup-Rente 1 / 1 Inhaltsverzeichnis: Seite Was ist das?... 2 Wer kann eine Riester-Rente abschließen?... 2 Für wen ist es besonders geeignet?... 2 Ansprüche

Mehr