Tarifvertrag Nr. 2. Zwischen. DHL Home Delivery GmbH, vertreten durch ihre Geschäftsführung, - Sitz Bonn - einerseits. und

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Tarifvertrag Nr. 2. Zwischen. DHL Home Delivery GmbH, vertreten durch ihre Geschäftsführung, - Sitz Bonn - einerseits. und"

Transkript

1 Tarifvertrag Nr. 2 Zwischen DHL Home Delivery GmbH, vertreten durch ihre Geschäftsführung, - Sitz Bonn - einerseits und ver.di - Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft - Sitz Berlin andererseits wird folgender Tarifvertrag geschlossen: ETV DHL Home Delivery GmbH Stand Seite 1 ( 31)

2 Entgelttarifvertrag der DHL Home Delivery GmbH ETV DHL Home Delivery GmbH Stand Seite 2 ( 31)

3 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Geltungsbereich und Entgeltsystematik Geltungsbereich Grundlagen des Entgeltsystems Allgemeine Entgeltregelungen Entgelt Eingruppierung Vorübergehende höherwertige Tätigkeit Teilzeitarbeitnehmer Entgeltanspruch für Teile eines Monats Stundenentgelt Entgeltumwandlung Leistungsbezogenes variables Entgelt Grundsatz leistungsbezogenes variables Entgelt Variables Entgelt für die Entgeltgruppen 1 bis Ermittlung des Budgets für die Leistungsbeurteilung Entgeltgruppen 1 bis Ermittlung des Zahlbetrages für Arbeitnehmer der Entgeltgruppen 1 bis Leistungsbeurteilung für Arbeitnehmer Entgeltgruppe 1 bis Variables Entgelt für die Entgeltgruppen 5 und Ermittlung des Zahlbetrags für Arbeitnehmer der Entgeltgruppen 5 und Zielvereinbarung für die Arbeitnehmer Entgeltgruppe 5 und Leistungsbeurteilung mit Zielvereinbarung für Arbeitnehmer der Entgeltgruppen 5 und Konfliktregelungen Konfliktregelung für die Zielvereinbarung Konfliktregelung für die Feststellung der Gesamtbeurteilungsstufe bei Leistungsbeurteilung und Leistungsbeurteilung mit Zielvereinbarung Auszahlung und Datenverarbeitung Auszahlung des leistungsbezogenen variablen Entgelts Datenverarbeitung ETV DHL Home Delivery GmbH Stand Seite 3 ( 31)

4 4. Zuschläge und vermögenswirksame Leistungen Zuschläge Vermögenswirksame Leistungen Schlussbestimmungen In-Kraft-Treten und Laufzeit Entgeltgruppenverzeichnis Entgeltgruppe Entgeltgruppe Entgeltgruppe Entgeltgruppe Entgeltgruppe Entgeltgruppe Monatsgrundentgelttabelle für Arbeitnehmer Richtgrößen zur Ermittlung des variablen Entgelts Leistungsbeurteilung für Arbeitnehmer der Entgeltgruppen 1 bis 4 der DHL Home Delivery GmbH (Beurteilungsbogen) Leistungsbeurteilung und Zielvereinbarung für Arbeitnehmer der Entgeltgruppe 5 der DHL Home Delivery GmbH (Beurteilungsbogen) Leistungsbeurteilung und Zielvereinbarung für Arbeitnehmer der Entgeltgruppe 6 der DHL Home Delivery GmbH (Beurteilungsbogen) ETV DHL Home Delivery GmbH Stand Seite 4 ( 31)

5 1. Geltungsbereich und Entgeltsystematik 1 Geltungsbereich (1) Der Tarifvertrag gilt für die Arbeitnehmer der DHL Home Delivery GmbH, die im Bereich der Bundesrepublik Deutschland beschäftigt sind, und die Tätigkeiten gemäß Anlage 1 Entgeltgruppenverzeichnis ausüben, soweit sie Mitglieder der ver.di - Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft sind. (2) Als Arbeitnehmer im Sinne dieses Tarifvertrages gelten nicht a) Personen im Sinne vom 5 Absatz 2 und Absatz 3 BetrVG, b) Arbeitnehmer, deren Tätigkeit höhere Anforderungen stellt als die der höchsten tariflichen Entgeltgruppe und deren Jahresgesamtgehalt über dem Jahresgesamtentgelt der höchsten tariflichen Entgeltgruppe liegt und die durch außertariflichen Einzelarbeitsvertrag aus dem Geltungsbereich des Tarifvertrages herausgenommen worden sind, c) Praktikanten, Volontäre und Studierende an Berufsakademien, d) Auszubildende im Sinne des Berufsbildungsgesetzes. Protokollnotiz zu Absatz 2, Buchstabe b): Das Jahresgesamtentgelt der höchsten tariflichen Entgeltgruppe setzt sich zusammen aus dem Monatsgrundentgelt aus der höchsten Gruppenstufe der höchsten Entgeltgruppe der jeweiligen Entgelttabelle aus Anlage 2, multipliziert mit zwölf, und dem leistungsbezogenen variablen Entgelt (Richtbetrag der höchsten Entgeltgruppe). Bei einer geringeren als der tariflichen regelmäßigen durchschnittlichen Wochenarbeitszeit gemäß 9 Absatz 1 Satz 1 MTV DHL Home Delivery GmbH wird das Jahresgesamtentgelt anteilig nach der arbeitsvertraglich vereinbarten durchschnittlichen Wochenarbeitszeit zu Grunde gelegt. 2 Grundlagen des Entgeltsystems Das Entgeltsystem der DHL Home Delivery GmbH besteht aus den Komponenten Jahresgrundentgelt, leistungsbezogenes variables Entgelt (variables Entgelt) sowie den in Teil 4 enthaltenen weiteren Bestandteilen. ETV DHL Home Delivery GmbH Stand Seite 5 ( 31)

6 2. Allgemeine Entgeltregelungen 3 Entgelt (1) Das Jahresgrundentgelt wird in zwölf gleichen Monatsbeträgen jeweils zum letzten Werktag eines Kalendermonats für den laufenden Kalendermonat unbar gezahlt. Die monatlichen Grundentgelte je Entgeltgruppe und Gruppenstufe ergeben sich aus der Entgelttabelle gemäß Anlage 2. (2) Die Zahlung des variablen Entgelts erfolgt nach den Regelungen der 10 bis 19. (3) Das Monatsgrundentgelt wird nach der Entgeltgruppe, in die der Arbeitnehmer eingruppiert ist, und der Gruppenstufe, in die der Arbeitnehmer eingestuft ist, bemessen. (4) Abweichend von Absatz 1 erhalten Arbeitnehmer, die Tätigkeiten entsprechend dem Richtbeispiel Aushilfskraft in der Entgeltgruppe 1 ausüben, kein Monatsgrundentgelt sondern ein Stundenentgelt. Zur Berechnung des Stundenentgelts gilt 8 Absatz 1 entsprechend. 4 Eingruppierung (1) Für die Eingruppierung des Arbeitnehmers in eine Entgeltgruppe ist die Tätigkeit maßgebend, die der Arbeitnehmer ausübt. Die Eingruppierung erfolgt nach den Tätigkeitsmerkmalen der Obersätze in Verbindung mit den jeweils in der Entgeltgruppe aufgeführten Richtbeispielen gemäß Anlage 1. Ein Arbeitnehmer, dessen Tätigkeit nicht als Richtbeispiel einer Entgeltgruppe zugeordnet ist, ist entsprechend der Tätigkeit nach den Obersätzen in eine Entgeltgruppe einzugruppieren. Die Eingruppierung ist dem Arbeitnehmer schriftlich mitzuteilen. (2) Übt ein Arbeitnehmer Tätigkeiten mehrerer Entgeltgruppen aus, ist er in die Entgeltgruppe einzugruppieren, deren Tätigkeit mehr als die Hälfte seiner Wochenarbeitszeit beträgt. Beträgt kein Anteil dieser Tätigkeiten mehr als die Hälfte der Wochenarbeitszeit, ist für die Eingruppierung des Arbeitnehmers die Entgeltgruppe maßgebend, bei der 50 v. H. der Wochenarbeitszeit überschritten werden. Hierzu sind die Vomhundertsätze für die einzelnen Entgeltgruppen, beginnend mit der höchsten Entgeltgruppe, zusammen zu zählen. (3) Die Einstufung des Arbeitnehmers nach Gruppenstufen sowie das Aufsteigen innerhalb einer Entgeltgruppe erfolgt nach den in dieser Entgeltgruppe erbrachten Tätigkeitsjahren: Gruppenstufe 1: ab dem 1. Tätigkeitsjahr, Gruppenstufe 2: ab dem 4. Tätigkeitsjahr, Gruppenstufe 3: ab dem 7. Tätigkeitsjahr, Gruppenstufe 4: ab dem 10. Tätigkeitsjahr und Gruppenstufe 5: ab dem 13. Tätigkeitsjahr. (4) Bei einer Höhergruppierung ist der Arbeitnehmer in die Gruppenstufe einzustufen, die am nächsten über seinem bisherigen Monatsgrundentgelt liegt. Für das Aufsteigen in der neuen Entgeltgruppe gelten die für die Einstufung in diese Gruppenstufe erforderlichen Tätig- ETV DHL Home Delivery GmbH Stand Seite 6 ( 31)

7 keitsjahre als erbracht. Zeiten einer Tätigkeit in einer höheren Entgeltgruppe werden auf die Tätigkeitsjahre einer niedrigeren Entgeltgruppe angerechnet. Das höhere Monatsgrundentgelt wird vom Beginn des Kalendermonats gezahlt, der dem Kalendermonat folgt, in dem die höhere Gruppenstufe erreicht wird. Eine Höhergruppierung erfolgt zum Ersten des Monats, in dem der Arbeitnehmer die höherwertige Tätigkeit aufnimmt, sofern er diese in diesem Monat noch für einen Zeitraum von mindestens 15 Kalendertagen ausübt, andernfalls zum Ersten des folgenden Monats. 5 Vorübergehende höherwertige Tätigkeit (1) Ein Arbeitnehmer, der statt seiner bisherigen Tätigkeit vorübergehend eine andere Tätigkeit ausübt, die einer höheren Entgeltgruppe zuzuordnen ist, erhält, soweit er diese Tätigkeit ohne Unterbrechung länger als sechs Wochen ausgeübt hat, nach Ablauf dieser Frist für die Dauer der Tätigkeit eine Tätigkeitszulage in Höhe der Differenz zwischen dem Monatsgrundentgelt seiner Entgeltgruppe und der höheren Entgeltgruppe. 4 Absatz 4 Satz 1 findet sinngemäß Anwendung. Zeiten während des Sechswochenzeitraumes nach vorstehendem Unterabsatz 1, in denen der Arbeitnehmer gemäß 10 oder 11 MTV DHL Home Delivery GmbH von der Arbeit freigestellt wird, bzw. Entgeltfortzahlungen nach 13 MTV DHL Home Delivery GmbH erhält, gelten nicht als Unterbrechung; sie sind jedoch für die Erfüllung des Sechswochenzeitraumes nicht zu berücksichtigen. (2) Die Tätigkeitszulage wird vom Beginn der höherwertigen Tätigkeit an für deren Dauer gezahlt. Dies gilt auch für Zeiten gemäß Absatz 1 Unterabsatz 2. (3) Die Absätze 1 und 2 gelten auch für den Fall, dass ein Arbeitnehmer vorübergehend zusätzlich zu seiner bisherigen Tätigkeit eine weitere Tätigkeit ausübt und sich in sinngemäßer Anwendung des 4 Absatz 2 für die Tätigkeit insgesamt eine höhere Entgeltgruppe ergibt. (4) Hat der Arbeitnehmer ununterbrochen neun Monate eine Tätigkeitszulage erhalten, ist er mit Beginn des zehnten Monats einzugruppieren, wenn die höherwertige Tätigkeit zu diesem Zeitpunkt noch nicht beendet ist. Protokollnotiz zu 5 Absatz 4 : Sofern die Voraussetzungen erfüllt sind, wird die Tätigkeitszulage für vorübergehend höherwertige Tätigkeit gemäß Absatz 2 taggenau von Beginn an rückwirkend gezahlt. Hat der Arbeitnehmer ununterbrochen neun Monate eine Tätigkeitszulage erhalten, erfolgt die Höhergruppierung - sofern die höherwertige Tätigkeit noch nicht beendet ist - zum Ersten des Monats, in den die Vollendung der Neun-Monats-Frist fällt. 6 Teilzeitarbeitnehmer Teilzeitarbeitnehmer erhalten das Monatsgrundentgelt anteilig entsprechend der arbeitsvertraglich vereinbarten durchschnittlichen Wochenarbeitszeit (WAZ) nach folgender Formel: ETV DHL Home Delivery GmbH Stand Seite 7 ( 31)

8 Monatsgrundentgelt x arbeitsvertraglich vereinbarte durchschnittliche WAZ tarifliche regelmäßige WAZ eines vollbeschäftigten Arbeitnehmers gemäß 9 Absatz 1 Satz 1 MTV DHL Home Delivery GmbH 7 Entgeltanspruch für Teile eines Monats Hat der Arbeitnehmer nicht für alle Tage eines Kalendermonats Anspruch auf Monatsgrundentgelt (beispielsweise Ausscheiden vor Monatsende oder Urlaub ohne Entgelt), erhält er für jeden Kalendertag 1 / 30 des jeweiligen Monatsgrundentgelts. 8 Stundenentgelt (1) Für die Berechnung des Stundenentgelts aus dem Monatsgrundentgelt gilt folgende Formel: Monatsgrundentgelt eines vollbeschäftigten Arbeitnehmers tarifliche regelmäßige WAZ eines vollbeschäftigten Arbeitnehmers x 4,348 gemäß 9 Absatz 1 Satz 1 MTV DHL Home Delivery GmbH (2) Hat der Arbeitnehmer für einzelne Stunden keinen Anspruch auf Monatsgrundentgelt, verringert sich das Monatsgrundentgelt um das auf jede dieser Stunden gemäß oben stehender Formel entfallende Stundenentgelt. 9 Entgeltumwandlung (1) Tarifliche geldwerte Ansprüche können durch den Arbeitnehmer auf freiwilliger Basis im Einvernehmen mit der DHL Home Delivery GmbH bis zur Höhe der gemäß dem Gesetz zur Verbesserung der betrieblichen Altersversorgung (BetrAVG) festgelegten Höchstgrenzen als Beiträge in den Postbank-Pensionsfonds umgewandelt werden. (2) Tarifliche geldwerte Ansprüche können durch den Arbeitnehmer auf freiwilliger Basis im Einvernehmen mit der DHL Home Delivery GmbH bis zur Höhe der steuerlichen Höchstgrenze als Beiträge zu einer Direktversicherung umgewandelt werden. ETV DHL Home Delivery GmbH Stand Seite 8 ( 31)

9 3. Leistungsbezogenes variables Entgelt 10 Grundsatz leistungsbezogenes variables Entgelt (1) Der Arbeitnehmer, dessen Arbeitsverhältnis im Kalenderjahr (Beurteilungsjahr) mindestens sechs Monate bestanden hat, erhält ein variables Entgelt. (2) Die Ermittlung des variablen Entgelts erfolgt a) bei den Entgeltgruppen 1 bis 4 aufgrund einer Leistungsbeurteilung ( 13) oder b) bei den Entgeltgruppen 5 und 6 aufgrund einer Leistungsbeurteilung in Verbindung mit einer Zielvereinbarung ( 15 bis 16) jeweils für das vorangegangene Kalenderjahr (Beurteilungsjahr). 3.1 Variables Entgelt für die Entgeltgruppen 1 bis 4 11 Ermittlung des Budgets für die Leistungsbeurteilung Entgeltgruppen 1 bis 4 (1) Zur Ausschüttung des variablen Entgelts werden für jede Niederlassung sowie für die Zentrale getrennte Budgets für jede Entgeltgruppe gebildet und zugewiesen. (2) Grundlage für die Ermittlung des Budgets je Entgeltgruppe ist die sich aus Anlage 3 ergebende jeweilige Richtgröße multipliziert mit der Zahl der am Ende des Beurteilungsjahres gemäß 10 Absatz 1 anspruchsberechtigten Arbeitnehmer in der betreffenden Entgeltgruppe. Dabei sind Teilzeitarbeitnehmer auf Vollzeitarbeitnehmer umzurechnen. 12 Ermittlung des Zahlbetrages für Arbeitnehmer der Entgeltgruppen 1 bis 4 (1) Für jede Entgeltgruppe wird die Summe der Arbeitnehmer (Teilzeitarbeitnehmer auf Vollzeitarbeitnehmer umgerechnet) je Gesamtbeurteilungsstufe (GBS) ermittelt und mit folgenden Faktoren gewichtet: GBS 1 = die Anforderungen nicht erfüllt Faktor 0,00 GBS 2 = die Anforderungen teilweise erfüllt Faktor 0,50 GBS 3 = die Anforderungen überwiegend erfüllt Faktor 0,75 GBS 4 = die Anforderungen voll und ganz erfüllt Faktor 1,00 GBS 5 = die Anforderungen übertroffen Faktor 1,10 GBS 6 = die Anforderungen deutlich übertroffen Faktor 1,20 ETV DHL Home Delivery GmbH Stand Seite 9 ( 31)

10 Dabei ist für die Zuordnung der Arbeitnehmer zu einer Entgeltgruppe die Entgeltgruppe maßgebend, in die sie am des Beurteilungsjahres eingruppiert waren bzw. die für die Zahlung einer Tätigkeitszulage nach 5 zugrunde zu legen war. (2) Die nach Absatz 1 Satz 1 gewichteten Summen werden je Entgeltgruppe addiert. Das Budget je Entgeltgruppe wird durch die nach vorstehendem Satz gebildete Gesamtsumme dividiert. Dieser Quotient ergibt den Betrag des variablen Entgelts für die GBS 4 die Anforderungen voll und ganz erfüllt der jeweiligen Entgeltgruppe. Für die GBS 2 die Anforderungen teilweise erfüllt " wird dieser Betrag mit dem Faktor 0,5 multipliziert, GBS 3 die Anforderungen überwiegend erfüllt mit 0,75, GBS 5 die Anforderungen übertroffen mit 1,1 und für die GBS 6 die Anforderungen deutlich übertroffen" mit 1,2. Bei der GBS 1 die Anforderungen nicht erfüllt ergibt sich kein Zahlbetrag. (3) Das so ermittelte variable Entgelt wird anteilig entsprechend der durchschnittlich im Beurteilungsjahr arbeitsvertraglich vereinbarten durchschnittlichen Wochenarbeitszeit (Jahresdurchschnittswochenarbeitszeit) gezahlt. (4) Der Anspruch auf das variable Entgelt mindert sich um 1 / 12 für jeden Kalendermonat, in dem der Arbeitnehmer kein Monatsgrundentgelt, Krankenentgelt, Urlaubsentgelt oder Zuschuss zum Mutterschaftsgeld gemäß 14 MuSchG erhalten hat. 13 Leistungsbeurteilung für Arbeitnehmer Entgeltgruppe 1 bis 4 (1) Der Arbeitnehmer, dessen Arbeitsverhältnis im Beurteilungsjahr ununterbrochen mindestens sechs Monate bestanden hat, wird in den Niederlassungen durch die Niederlassungsleiter oder deren Beauftragten sowie in der Zentrale durch den Geschäftsführer oder dessen Beauftragten beurteilt. (2) Die Leistungsbeurteilung ist nach dem Beurteilungsbogen gemäß Anlage 4 (Leistungsbeurteilung) und den dort festgelegten Beurteilungskriterien, Beurteilungsstufen und der Zuordnung der Gesamtpunktzahl zu der Gesamtbeurteilungsstufe vorzunehmen. (3) Die Leistungsbeurteilung ist bis Ende Januar des auf das Beurteilungsjahr folgenden Kalenderjahres zu erstellen und dem Arbeitnehmer spätestens bis zum 15. Februar im Rahmen eines Gesprächs bekannt zu geben. Dem Arbeitnehmer ist eine Kopie der Beurteilung auszuhändigen. (4) Bis zu dem auf das Bezugsjahr folgenden 31. März erhält der Betriebsrat eine auf Entgeltgruppen bezogene Zusammenstellung über die Ergebnisse der Leistungsbeurteilung in anonymisierter Form. ETV DHL Home Delivery GmbH Stand Seite 10 ( 31)

11 3.2 Variables Entgelt für die Entgeltgruppen 5 und 6 14 Ermittlung des Zahlbetrags für Arbeitnehmer der Entgeltgruppen 5 und 6 (1) Die Höhe des variablen Entgelts ergibt sich aus der Richtgröße (100% des variablen Entgelts). Die jeweilige Richtgröße der Entgeltgruppen ergibt sich aus Anlage 3. (2) Die Höhe des auszuzahlenden variablen Entgelts bei einer Leistungsbeurteilung mit Zielvereinbarung ist abhängig von der Gesamtbeurteilungsstufe. (3) Den Gesamtbeurteilungsstufen Leistungsbeurteilung mit Zielbewertung entsprechen folgende v. H. -Sätze der Richtgröße: GBS 1 = die Anforderungen nicht erfüllt = 0 % der Richtgröße GBS 2 = die Anforderungen teilweise erfüllt = 50 % der Richtgröße GBS 3 = die Anforderungen überwiegend erfüllt = 75 % der Richtgröße GBS 4 = die Anforderungen voll und ganz erfüllt = 100 % der Richtgröße GBS 5 = die Anforderungen übertroffen = 110 % der Richtgröße GBS 6 = die Anforderungen deutlich übertroffen = 120 % der Richtgröße (4) Das so ermittelte variable Entgelt wird anteilig entsprechend der durchschnittlich im Beurteilungsjahr arbeitsvertraglich vereinbarten durchschnittlichen Wochenarbeitszeit (Jahresdurchschnittswochenarbeitszeit) gezahlt. (5) Der Anspruch auf das variable Entgelt mindert sich um 1 / 12 für jeden Kalendermonat, in dem der Arbeitnehmer kein Monatsgrundentgelt, Krankenentgelt, Urlaubsentgelt oder Zuschuss zum Mutterschaftsgeld gemäß 14 MuSchG erhalten hat. Protokollnotiz zu 14: Im Falle des Außer-Kraft-Tretens des 17 wird für den Arbeitnehmer im Geltungsbereich dieses Entgelttarifvertrages bei der Feststellung der Gesamtbeurteilungsstufe am Ende des Beurteilungsjahres die Stufe 4 für die Berechnung des variablen Entgelts unterstellt. 15 Zielvereinbarung für die Arbeitnehmer Entgeltgruppe 5 und 6 (1) Zwischen dem Niederlassungsleiter in den Niederlassungen bzw. dem Geschäftsführer in der Zentrale oder deren Beauftragten und dem Arbeitnehmer wird im ersten Quartal des Beurteilungsjahres eine Zielvereinbarung für ein Kalenderjahr (Zielvereinbarungsperiode) abgeschlossen; für Arbeitnehmer der Entgeltgruppe 5 wird die Zielvereinbarung auf einen Beurteilungsbogen nach Anlage 5 abgeschlossen, für Arbeitnehmer der Entgeltgruppe 6 nach ETV DHL Home Delivery GmbH Stand Seite 11 ( 31)

12 Anlage 6. Ist dies nicht möglich (z. B. bei unterjähriger Begründung eines Arbeitsverhältnisses) ist die Zielvereinbarung im zweiten Quartal abzuschließen. Hierzu sind mit dem Arbeitnehmer für das Beurteilungsjahr bis zu drei Ziele zu vereinbaren. Als Ziele können quantitative oder qualitative individuelle Ziele oder Teamziele vereinbart werden. Die Ziele müssen nachvollziehbar, klar zuzuordnen, unmittelbar auf die Tätigkeit bezogen und direkt beeinflussbar sein. Der Arbeitnehmer kann für das Zielvereinbarungsgespräch ein Mitglied des Betriebsrates hinzuziehen. Der Arbeitnehmer kann dem Beurteiler eigene Ziele vorschlagen. (2) Zur Vorbereitung auf das Zielvereinbarungsgespräch teilt der jeweilige Vorgesetzte dem Arbeitnehmer mindestens zwei Wochen vorher mit, welche Ziele mit ihm vereinbart werden sollen. Gleichzeitig informiert er ihn über die Ziele der jeweiligen übergeordneten Fachebene des Arbeitnehmers. (3) Die Einigung über die Ziele ist im Formblatt Zielvereinbarung einzutragen und vom Arbeitnehmer und vom Vorgesetzten zu unterschreiben (Zielvereinbarung). (4) Tritt ein Ereignis ein, das Einfluss auf die Zielerreichung hat und vom Arbeitgeber veranlasst wurde, müssen die Ziele und deren Gewichtung entsprechend den Maßgaben dieses Tarifvertrages ab dem Zeitpunkt des Eintritts des Ereignisses neu vereinbart werden. (5) Mit dem Arbeitnehmer werden während des Beurteilungszeitraumes Gespräche über den Stand der Erfüllung der Ziele geführt. Inhalt dieser Gespräche sollen ggf. auch Maßnahmen sein, die zu einer Verbesserung der Zielerfüllung führen können. Die Teilnahme an diesen Gesprächen gilt als Arbeitszeit. (6) Kann am Ende des Zielvereinbarungszeitraumes die Zielerreichung nicht bewertet werden (z. B. bei unterjähriger Beendigung des Arbeitsverhältnisses oder dauerhafter Übernahme einer anderen Tätigkeit), ist dies für Arbeitnehmer der Entgeltgruppe 5 im Formblatt nach Anlage 5 bzw. für Arbeitnehmer der Entgeltgruppe 6 im Formblatt nach Anlage 6 zu dokumentieren; für die Ermittlung des variablen Entgelts ist in diesen Fällen das Ergebnis der Leistungsbeurteilung zu Grunde zu legen und zu verdoppeln. (7) Die Zielvereinbarung ergibt keine arbeitsrechtliche Verpflichtung und ist keine Nebenabrede zum Arbeitsvertrag. 16 Leistungsbeurteilung mit Zielvereinbarung für Arbeitnehmer der Entgeltgruppen 5 und 6 (1) Der Arbeitnehmer, dessen Arbeitsverhältnis im Beurteilungsjahr ununterbrochen mindestens sechs Monate bestanden hat, wird in den Niederlassungen durch die Niederlassungsleiter oder deren Beauftragten sowie in der Zentrale durch den Geschäftsführer oder dessen Beauftragten beurteilt. (2) Die Gesamtbeurteilung ist für Arbeitnehmer der Entgeltgruppe 5 nach dem Beurteilungsbogen gemäß Anlage 5 bzw. für Arbeitnehmer der Entgeltgruppe 6 nach dem Beurteilungsbogen gemäß Anlage 6vorzunehmen. Sie setzt sich zusammen aus der Leistungsbeurteilung und aus der Zielbewertung. Die Ergebnisse der Leistungsbeurteilung und der Zielbewertung fließen zu gleichen Teilen (jeweils 50%) in die Gesamtbeurteilungsstufe ein. Aus der Gesamtpunktzahl ist die Gesamtbeurteilungsstufe zu ermitteln. ETV DHL Home Delivery GmbH Stand Seite 12 ( 31)

13 (3) Die Leistungsbeurteilung ist mit den dort festgelegten Beurteilungskriterien und Beurteilungsstufen vorzunehmen. (4) Die Zielbewertung erfolgt nach den dort festgelegten Zielerreichungsstufen sowie den vereinbarten Zielgewichtungen. (5) Die Gesamtbeurteilung ist bis Ende Januar des auf das Beurteilungsjahr folgenden Kalenderjahres zu erstellen und dem Arbeitnehmer spätestens bis zum 15. Februar im Rahmen eines Gesprächs bekannt zu geben. Dem Arbeitnehmer ist eine Kopie der Beurteilung auszuhändigen. (6) Bis zu dem auf das Bezugsjahr folgenden 31. März erhält der Betriebsrat eine auf Entgeltgruppen bezogene Zusammenstellung über die Ergebnisse der Gesamtbeurteilung in anonymisierter Form. 3.3 Konfliktregelungen 17 Konfliktregelung für die Zielvereinbarung (1) Wird in dem Zielvereinbarungsgespräch beziehungsweise in einem Zeitraum von zwei Wochen nach dem Zielvereinbarungsgespräch keine Einigung erzielt, tritt in den Niederlassungen bzw. in der Zentrale eine Kommission nach unverzüglicher Anrufung durch den Personalbereich zusammen. Die Kommission hat insbesondere die Aufgabe, zunächst vermittelnd auf den Vorgesetzten und den Arbeitnehmer einzuwirken. Erfolgt auch nach diesem Vermittlungsversuch keine Einigung, hat die Kommission spätestens vier Wochen nach ihrer Anrufung mit der Mehrheit ihrer stimmberechtigten Mitglieder über die Ziele des Arbeitnehmers zu entscheiden. Die Entscheidung der Kommission ist für Arbeitnehmer und Arbeitgeber bindend. Während des Verfahrens bis zu einer Entscheidung über die Ziele bleibt das Direktionsrecht im Rahmen der bestehenden Regelungen unberührt. (2) Die Kommission ist mit zwei vom Arbeitgeber und zwei vom Betriebsrat zu benennenden Mitgliedern zu besetzen, die der jeweiligen Niederlassung bzw. der Zentrale angehören. Die Kommissionsmitglieder sind für die Teilnahme an den Sitzungen der Kommission einschließlich der erforderlichen Vorbereitungszeit ohne Minderung des Arbeitsentgelts freizustellen. 78 BetrVG findet entsprechende Anwendung. Die durch die Tätigkeit der Kommission entstehenden Kosten trägt der Arbeitgeber. Der Kommission sind die für ihre Tätigkeit aus diesem Tarifvertrag erforderlichen Informationen zur Verfügung zu stellen. 18 Konfliktregelung für die Feststellung der Gesamtbeurteilungsstufe bei Leistungsbeurteilung und Leistungsbeurteilung mit Zielvereinbarung ETV DHL Home Delivery GmbH Stand Seite 13 ( 31)

14 (1) Ist der Arbeitnehmer mit der Feststellung der Gesamtbeurteilungsstufe nicht einverstanden, kann er dies innerhalb von zwei Wochen nach Bekanntgabe der Gesamtbeurteilungsstufe beim Arbeitgeber oder beim Betriebsrat beanstanden. Für die Regelung von Beanstandungen ist die gemäß 17 gebildete Kommission bei der DHL Home Delivery GmbH zuständig. Die Kommission entscheidet innerhalb von vier Wochen nach ihrer Anrufung verbindlich über die Beanstandung. (2) Kommt die Kommission nicht innerhalb von vier Wochen nach ihrer Anrufung zu einer verbindlichen Entscheidung, tritt eine Beschwerdestelle nach unverzüglicher Anrufung durch die Kommission zusammen. Für Beschwerden des Arbeitnehmers an den Betriebsrat ist die Beschwerdestelle eine betriebliche Beschwerdestelle im Sinne des 86 Satz 2 i. V. m. 85 Absatz 2 BetrVG. Die Beschwerdestelle entscheidet abschließend. (3) Die Beschwerdestelle ist mit einem vom Arbeitgeber und einem vom Betriebsrat zu benennenden Mitglied der Gesellschaft sowie einem unparteiischen Vorsitzenden zu besetzen. Zur Benennung des Vorsitzenden erstellen die Tarifvertragsparteien jeweils zu Beginn eines Kalenderjahres, spätestens bis zum 31. Januar, eine Liste mit den Namen von sechs möglichen Vorsitzenden, auf die sich die Tarifvertragsparteien geeinigt haben. Die Person des Vorsitzenden der Beschwerdestelle bestimmt sich im jeweiligen Einzelfall in Abhängigkeit von der Verfügbarkeit der jeweiligen Person entsprechend der Reihenfolge der Liste. Die Mitglieder der Beschwerdestelle sind für die Teilnahme an den Sitzungen der Beschwerdestelle einschließlich der erforderlichen Vorbereitungszeit ohne Minderung des Arbeitsentgelts freizustellen. 78 BetrVG findet entsprechend Anwendung. Die durch die Tätigkeit der Beschwerdestelle entstehenden Kosten trägt der Arbeitgeber. Der Beschwerdestelle sind die für ihre Tätigkeit aus diesem Tarifvertrag erforderlichen Informationen zur Verfügung zu stellen. (4) Während des Beanstandungsverfahrens bis zu einer endgültigen Entscheidung ist die beanstandete Feststellung der Gesamtbeurteilungsstufe für die Ermittlung der Höhe des variablen Entgeltes maßgebend. 3.4 Auszahlung und Datenverarbeitung 19 Auszahlung des leistungsbezogenen variablen Entgelts (1) Das variable Entgelt wird für die zurückliegende Beurteilungsperiode in einer Summe zusammen mit dem Monatsgrundentgelt für den Monat April des Folgejahres gezahlt. (2) Endet ein Arbeitsverhältnis vor Ablauf des Beurteilungsjahres und hat dieses im Beurteilungsjahr mindestens sechs Monate ununterbrochen bestanden, wird der Arbeitnehmer zum Ende des Arbeitsverhältnisses in entsprechender Anwendung von 13 Absatz 2 für die Arbeitnehmer der Entgeltgruppen 1 bis 4 bzw. 16 Absätze 2 und 3 i. V. m. 15 Absatz 6 für die Arbeitnehmer der Entgeltgruppen 5 und 6 beurteilt. Der Auszahlungsbetrag wird für alle Entgeltgruppen in entsprechender Anwendung von 14 Absätze 3 bis 5 ermittelt und nach Möglichkeit mit der letzten Entgeltgeltzahlung ausgezahlt. ETV DHL Home Delivery GmbH Stand Seite 14 ( 31)

15 (3) Endet ein Arbeitsverhältnis vor dem 30. Juni eines Beurteilungsjahres und hat dieses (mit Beschäftigungszeiten aus dem vorangegangenen Beurteilungsjahr) ununterbrochen mindestens sechs Monate bestanden, gilt Absatz 2 entsprechend. Für die Auszahlung werden die Zeiten des Beurteilungsjahres zu Grunde gelegt, in dem das Arbeitsverhältnis endet. 20 Datenverarbeitung (1) Die Verarbeitung von unmittelbaren Leistungsdaten des einzelnen Arbeitnehmers in einem IT-System ist für die Berechnung der Höhe des in diesem Tarifvertrag geregelten variablen Entgelts zulässig. (2) Zu den Daten haben nur der für die Beurteilung zuständige Vorgesetzte, die für die Entgeltabrechnung Zuständigen, der einzelne Arbeitnehmer und der Betriebsrat Zugang. ETV DHL Home Delivery GmbH Stand Seite 15 ( 31)

16 4. Zuschläge und vermögenswirksame Leistungen 21 Zuschläge (1) Zuschläge werden aufgrund der nachfolgenden Sachverhalte gezahlt: a) Sonntags- und Feiertagsarbeit Als Sonntags- und Feiertagsarbeit gilt die an Sonntagen und Wochenfeiertagen zwischen 00:00 Uhr und 24:00 Uhr geleistete Arbeit. Wochenfeiertage sind Werktage, die gesetzlich oder aufgrund gesetzlicher Vorschriften zu gesetzlichen Feiertagen erklärt sind. b) Arbeit an Vorfesttagen Als Arbeit an Vorfesttagen gilt die am 24. und 31. Dezember zwischen 13:00 Uhr und 24:00 Uhr geleistete Arbeit. c) Nachtarbeit Als Nachtarbeit gilt die in der Zeit zwischen 22:00 Uhr und 06:00 Uhr geleistete Arbeit, die mehr als zwei Stunden der Nachtzeit umfasst. (2) Der Zuschlag beträgt für jede geleistete Arbeitsstunde: a) Sonntagsarbeit 70 v. H. b) Arbeit an Feiertagen 120 v. H. c) Vorfesttagsarbeit am 24. und 31. Dezember 50 v. H. d) Nachtarbeit 20 v. H. des jeweiligen Stundenentgelts nach 8 Abs. 1. (3) Arbeitszeitleistungen unter zehn Minuten bleiben bei der Berechnung der Zuschläge jeweils unberücksichtigt. Im Übrigen wird jede angefangene halbe Stunde als halbe Stunde berechnet. (4) Beim Zusammentreffen der Zuschlagsarten nach Absatz 2, Buchstabe a) bis c) wird nur der jeweils höchste Zuschlag gezahlt. ETV DHL Home Delivery GmbH Stand Seite 16 ( 31)

17 22 Vermögenswirksame Leistungen (1) Der vollbeschäftigte Arbeitnehmer erhält im Jahr eine vermögenswirksame Leistung im Sinne des Vermögensbildungsgesetzes in seiner jeweiligen Fassung in Höhe von monatlich 13,29. Der Teilzeitarbeitnehmer erhält die vermögenswirksame Leistung nach Satz 1 anteilig nach Maßgabe der mit ihm arbeitsvertraglich vereinbarten Wochenarbeitszeit. Der Anspruch auf vermögenswirksame Leistung entsteht, sofern das Arbeitsverhältnis voraussichtlich länger als sechs Monate andauert. (2) Der Anspruch ist in der Höhe ausgeschlossen, in der der Arbeitnehmer für denselben Zeitraum schon von einem anderen Arbeitgeber eine vermögenswirksame Leistung erhalten hat oder noch erhält. (3) Die vermögenswirksame Leistung wird nur für die Kalendermonate gewährt, in denen dem Arbeitnehmer Monatsgrundentgelt, Krankenentgelt, Urlaubsentgelt oder Zuschuss zum Mutterschaftsgeld nach 14 MuSchG zusteht. (4) Der Arbeitnehmer kann zwischen den im Vermögensbildungsgesetz in seiner jeweiligen Fassung vorgesehenen Arten der vermögenswirksamen Anlage frei wählen. Er kann jedoch für jedes Kalenderjahr nur eine Anlageart und ein Anlageinstitut wählen. Das gilt nicht bei Ablauf des Vertrages nach dem Vermögensbildungsgesetz in seiner jeweiligen Fassung. (5) Der Arbeitnehmer teilt der DHL Home Delivery GmbH schriftlich die Art der von ihm gewählten, im Vermögensbildungsgesetz vorgesehenen vermögenswirksamen Anlage sowie das Anlageinstitut unter Beifügung der erforderlichen Unterlagen mit. Unterrichtet der Arbeitnehmer die DHL Home Delivery GmbH nicht fristgerecht, entfällt für den jeweiligen Fälligkeitszeitraum der Anspruch auf vermögenswirksame Leistungen. (6) Der Arbeitnehmer ist verpflichtet, der DHL Home Delivery GmbH unverzüglich jede Auflösung seines Vertrages über vermögenswirksame Leistungen anzuzeigen. Löst der Arbeitnehmer seinen Vertrag über vermögenswirksame Leistungen vor Ablauf der im Vermögensbildungsgesetzes in seiner jeweiligen Fassung genannten Festlegungsfristen gesetzeswidrig auf, ist er verpflichtet, der DHL Home Delivery GmbH gleichzeitig die von ihr gezahlten vermögenswirksamen Leistungen in voller Höhe zurückzuzahlen. (7) Die monatliche vermögenswirksame Leistung wird gleichzeitig mit der Zahlung des monatlichen Monatsgrundentgelts für den jeweiligen Monat fällig und wird in der Entgeltabrechnung gesondert ausgewiesen. (8) Der Anspruch auf vermögenswirksame Leistungen Endet mit Ablauf des Monats, in dem das Arbeitsverhältnis beendet wird. ETV DHL Home Delivery GmbH Stand Seite 17 ( 31)

18 5. Schlussbestimmungen 23 In-Kraft-Treten und Laufzeit (1) Dieser Tarifvertrag tritt zum in Kraft. (2) Er kann mit einer Kündigungsfrist von sechs Monaten zum Ende eines Kalenderjahres, frühestens zum , schriftlich gekündigt werden. (3) Abweichend von Absatz 2 können a) die Anlagen 2 und 3 jeweils für sich mit einer Frist von einem Monat zum Schluss eines Kalendermonats, frühestens zum , b) 21 mit einer Frist von drei Kalendermonaten zum Schluss eines Kalendervierteljahres, frühestens zum , c) 22 mit einer Frist von einem Monat zum Ende eines Kalendermonats, frühestens zum , schriftlich gekündigt werden. (4) Abweichend von Absatz 2 tritt die Regelung des 17 Konfliktregelung für die Zielvereinbarung für die Zeitdauer des jeweiligen Geschäftsjahres außer Kraft, wenn dies bis zum des Geschäftsjahres von einer Tarifvertragspartei schriftlich erklärt wird. ETV DHL Home Delivery GmbH Stand Seite 18 ( 31)

19 Anlage 1 Entgeltgruppenverzeichnis Entgeltgruppe 1 Tätigkeiten, die nach entsprechender Einweisung und/oder kurzer Anleitung ausgeführt werden können. Richtbeispiele: Aushilfskraft Bürohelfer Entgeltgruppe 2 Mitarbeiter Kundenbetreuung Lagerhelfer Produktionshelfer Tätigkeiten, die mit einfachen aufgabenbezogenen Fachkenntnissen nach einer kurzen Anlern- und Einarbeitungszeit ausgeführt werden können. Richtbeispiele: Entgeltgruppe 3 Druckoperator Mitarbeiter Leitstand Lagerarbeiter Versand-, Retourenmitarbeiter Tätigkeiten, die aufgabenbezogene Kenntnisse und Fertigkeiten erfordern, die in der Regel durch eine einschlägige Berufsausbildung erworben werden, beziehungsweise durch entsprechende anderweitige berufliche Erfahrung erworben werden können. Richtbeispiele: Assistent Leitstand Junior Assistent Junior Servicekraft Paketauslieferer Produktionsassistent Rangierfahrer ETV DHL Home Delivery GmbH Stand Seite 19 ( 31)

20 Entgeltgruppe 4 Tätigkeiten, die Fach- und Spezialkenntnisse erfordern, die eine fachorientierte Berufsausbildung (z. B. Fachkaufmann/-frau) voraussetzen. Die fachliche Qualifikation kann auch durch langjährige einschlägige berufliche Erfahrung erworben werden. Richtbeispiele: Assistent Disponent Junior IT-Spezialist Lagerdisponent Servicekraft Entgeltgruppe 5 Tätigkeiten, die erweiterte und vertiefte Fach- und Spezialkenntnisse erfordern, die eine fachorientierte Berufsausbildung (z. B. Fachkaufmann/-frau) mit mehrjähriger einschlägiger Berufserfahrungen oder ein Studium voraussetzen. Die fachliche Qualifikation kann auch durch langjährige einschlägige berufliche Erfahrung erworben werden. Richtbeispiele: Sachbearbeiter Service Techniker Teamleiter Entgeltgruppe 6 Tätigkeiten, die aufgrund des schwierigen Aufgabeninhalts umfassende Fach- und Spezialkenntnisse erfordern und die Entscheidungsspielräume im Rahmen allgemeiner Richtlinien beinhalten, die in der Regel ein Studium voraussetzen. Die fachliche Qualifikation kann auch durch langjährige einschlägige berufliche Erfahrung erworben werden. Richtbeispiele: IT-Spezialist Junior Experte Sachgebietsleiter Senior Teamleiter ETV DHL Home Delivery GmbH Stand Seite 20 ( 31)

21 Anlage 2 Monatsgrundentgelttabelle für Arbeitnehmer Gültig ab Gruppenstufen Entgeltgruppe Stufe 1 Stufe 2 Stufe 3 Stufe 4 Stufe 5 bis 3. Jahr ab 4. Jahr ab 7.Jahr ab 10.Jahr ab 13. Jahr EGr , , , , ,23 EGr , , , , ,73 EGr , , , , ,61 EGr , , , , ,80 EGr , , , , ,02 EGr , , , , ,30 ETV DHL Home Delivery GmbH Stand Seite 21 ( 31)

22 Anlage 3 Richtgrößen zur Ermittlung des variablen Entgelts Entgeltgruppe Egr , ,81 Egr , ,98 Egr , ,23 Egr , ,31 Egr , ,57 Egr , ,49 ETV DHL Home Delivery GmbH Stand Seite 22 ( 31)

23 Anlage 4 Leistungsbeurteilung für Arbeitnehmer der Entgeltgruppen 1 bis 4 der DHL Home Delivery GmbH (Beurteilungsbogen) ETV DHL Home Delivery GmbH Stand Seite 23 ( 31)

24 Anlage 5 Seite 1 Leistungsbeurteilung und Zielvereinbarung für Arbeitnehmer der Entgeltgruppe 5 der DHL Home Delivery GmbH (Beurteilungsbogen) ETV DHL Home Delivery GmbH Stand Seite 24 ( 31)

25 Anlage 5 Seite 2 ETV DHL Home Delivery GmbH Stand Seite 25 ( 31)

26 Anlage 5 Seite 3 ETV DHL Home Delivery GmbH Stand Seite 26 ( 31)

27 Anlage 5 Seite 4 ETV DHL Home Delivery GmbH Stand Seite 27 ( 31)

28 Anlage 6 Seite 1 Leistungsbeurteilung und Zielvereinbarung für Arbeitnehmer der Entgeltgruppe 6 der DHL Home Delivery GmbH (Beurteilungsbogen) ETV DHL Home Delivery GmbH Stand Seite 28 ( 31)

29 Anlage 6 Seite 2 ETV DHL Home Delivery GmbH Stand Seite 29 ( 31)

30 Anlage 6 Seite 3 ETV DHL Home Delivery GmbH Stand Seite 30 ( 31)

31 Anlage 6 Seite 4 ETV DHL Home Delivery GmbH Stand Seite 31 ( 31)

Entgelttarifvertrag für Arbeitnehmer der Deutschen Post AG

Entgelttarifvertrag für Arbeitnehmer der Deutschen Post AG Entgelttarifvertrag für Arbeitnehmer der Deutschen Post AG (-DP AG) vom 18. Juni 2003 zuletzt geändert durch TV Nr. 174 Stand: Januar 2015 Herausgegeben und bearbeitet Deutsche Post AG Zentrale Bonn Vorbemerkungen

Mehr

Vergütungstarifvertrag (TV-V ukb) Gültig ab 01. Januar 2012 zwischen dem Verein für Berufsgenossenschaftliche Heilbehandlung Berlin e. V. Warener Straße 7 12683 Berlin und Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft

Mehr

TARIFVERTRAG ÜBER BRANCHENZUSCHLÄGE

TARIFVERTRAG ÜBER BRANCHENZUSCHLÄGE TARIFVERTRAG ÜBER BRANCHENZUSCHLÄGE für Überlassungen von gewerblichen Arbeitnehmern in der Druckindustrie TV BZ Druck gewerblich Tarifvertrag über Branchenzuschläge für Überlassungen von gewerblichen

Mehr

ENTGELTTARIFVERTRAG für Arbeitnehmer in den Elektrohandwerken der Länder Berlin und Brandenburg

ENTGELTTARIFVERTRAG für Arbeitnehmer in den Elektrohandwerken der Länder Berlin und Brandenburg Seite 1 von 10 ENTGELTTARIFVERTRAG für Arbeitnehmer in den Elektrohandwerken der Länder geschlossen zwischen dem Landesinnungsverband der Elektrotechnischen Handwerke Berlin/Brandenburg Wilhelminenhofstraße

Mehr

TARIFVERTRAG ÜBER BRANCHENZUSCHLÄGE

TARIFVERTRAG ÜBER BRANCHENZUSCHLÄGE TARIFVERTRAG ÜBER BRANCHENZUSCHLÄGE für Arbeitnehmerüberlassungen in der Papier, Pappe und Kunststoffe verarbeitenden Industrie TV BZ PPK Tarifvertrag über Branchenzuschläge für Arbeitnehmerüberlassungen

Mehr

TARIFVERTRAG ÜBER BRANCHENZUSCHLÄGE. für Überlassungen von gewerblichen Arbeitnehmern in der Druckindustrie (TV BZ Druck gewerblich)

TARIFVERTRAG ÜBER BRANCHENZUSCHLÄGE. für Überlassungen von gewerblichen Arbeitnehmern in der Druckindustrie (TV BZ Druck gewerblich) TARIFVERTRAG ÜBER BRANCHENZUSCHLÄGE für Überlassungen von gewerblichen Arbeitnehmern in der Druckindustrie (TV BZ Druck gewerblich) Stand: Mai 2013 Tarifvertrag über Branchenzuschläge für Überlassungen

Mehr

ENTGELTTARIFVERTRAG für Arbeitnehmer in den Elektrohandwerken der Länder Berlin und Brandenburg

ENTGELTTARIFVERTRAG für Arbeitnehmer in den Elektrohandwerken der Länder Berlin und Brandenburg Seite 1 von 9 ENTGELTTARIFVERTRAG für Arbeitnehmer in den Elektrohandwerken der Länder Berlin und Brandenburg geschlossen zwischen dem Landesinnungsverband der Elektrotechnischen Handwerke Berlin/Brandenburg

Mehr

TARIFVERTRAG ÜBER BRANCHENZUSCHLÄGE

TARIFVERTRAG ÜBER BRANCHENZUSCHLÄGE TARIFVERTRAG ÜBER BRANCHENZUSCHLÄGE für die Arbeitnehmerüberlassungen in der Metall- und Elektroindustrie TV BZ ME Tarifvertrag über Branchenzuschläge für Arbeitnehmerüberlassungen in der Metall- und Elektroindustrie

Mehr

für Arbeitnehmerüberlassungen in der Kunststoff verarbeitenden Industrie (TV BZ Kunststoff)

für Arbeitnehmerüberlassungen in der Kunststoff verarbeitenden Industrie (TV BZ Kunststoff) TarifvertrAG ÜBER BRANCHENZUSCHLÄGE für Arbeitnehmerüberlassungen in der Kunststoff verarbeitenden Industrie (TV BZ Kunststoff) Stand: Dezember 2012 Tarifvertrag über Branchenzuschläge für Arbeitnehmerüberlassungen

Mehr

Bundesrepublik Deutschland. Metallindustrie. Abschluss: 22.04.2006 gültig ab: 01.10.2006 Kündbar zum: 31.12.2012

Bundesrepublik Deutschland. Metallindustrie. Abschluss: 22.04.2006 gültig ab: 01.10.2006 Kündbar zum: 31.12.2012 IG Metall Vorstand Frankfurt am Main 010 01 100 077 001 00 Bundesrepublik Deutschland Industrie: Arbeiter Angestellte Auszubildende Metallindustrie Abschluss: 22.04.2006 gültig ab: 01.10.2006 Kündbar zum:

Mehr

TarifverTraG ÜBer BraNCHeNZUSCHLÄGe. für arbeitnehmerüberlassungen in der Papier, Pappe und Kunststoffe verarbeitenden industrie (Tv BZ PPK)

TarifverTraG ÜBer BraNCHeNZUSCHLÄGe. für arbeitnehmerüberlassungen in der Papier, Pappe und Kunststoffe verarbeitenden industrie (Tv BZ PPK) TarifverTraG ÜBer BraNCHeNZUSCHLÄGe für arbeitnehmerüberlassungen in der Papier, Pappe und Kunststoffe verarbeitenden industrie (Tv BZ PPK) Stand: Mai 2013 Tarifvertrag über Branchenzuschläge für Arbeitnehmerüberlassungen

Mehr

ENTGELTRAHMENTARIFVERTRAG

ENTGELTRAHMENTARIFVERTRAG ENTGELTRAHMENTARIFVERTRAG Zwischen dem Unternehmerverband IndustrieService + Dienstleistungen e.v., Düsseldorfer Landstraße 7, 47249 Duisburg und der - einerseits - Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt,

Mehr

für Arbeitnehmerüberlassungen in der Kautschukindustrie (TV BZ Kautschuk)

für Arbeitnehmerüberlassungen in der Kautschukindustrie (TV BZ Kautschuk) TarifvertrAG ÜBER BRANCHENZUSCHLÄGE für Arbeitnehmerüberlassungen in der Kautschukindustrie (TV BZ Kautschuk) Stand: Dezember 2012 Tarifvertrag über Branchenzuschläge für Arbeitnehmerüberlassungen in der

Mehr

TARIFVERTRAG ÜBER BRANCHENZUSCHLÄGE. für Arbeitnehmerüberlassungen in der Kautschukindustrie (TV BZ Kautschuk)

TARIFVERTRAG ÜBER BRANCHENZUSCHLÄGE. für Arbeitnehmerüberlassungen in der Kautschukindustrie (TV BZ Kautschuk) TARIFVERTRAG ÜBER BRANCHENZUSCHLÄGE für Arbeitnehmerüberlassungen in der Kautschukindustrie (TV BZ Kautschuk) Stand: Dezember 2012 Tarifvertrag über Branchenzuschläge für Arbeitnehmerüberlassungen in der

Mehr

Tarifvertrag über Branchenzuschläge für Überlassungen von gewerblichen Arbeitnehmern in die Papier erzeugende Industrie (TV BZ PE gewerblich)

Tarifvertrag über Branchenzuschläge für Überlassungen von gewerblichen Arbeitnehmern in die Papier erzeugende Industrie (TV BZ PE gewerblich) ag Tarifvertrag über Branchenzuschläge für Überlassungen von gewerblichen Arbeitnehmern in die Papier erzeugende Industrie (TV BZ PE gewerblich) Bundesarbeitgeberverband der Personaldienstleister e. V.

Mehr

Tarifvertrag zur betrieblichen Altersvorsorge für landwirtschaftliche Arbeitnehmer vom 13. August 2003

Tarifvertrag zur betrieblichen Altersvorsorge für landwirtschaftliche Arbeitnehmer vom 13. August 2003 Tarifvertrag zur betrieblichen Altersvorsorge für landwirtschaftliche Arbeitnehmer vom 13. August 2003 zwischen dem Landwirtschaftlichen Arbeitgeberverband Sachsen-Anhalt Haus der Landwirtschaft Maxim

Mehr

II. Vergütungstarifvertrag (VTV) 2009

II. Vergütungstarifvertrag (VTV) 2009 II. Vergütungstarifvertrag (VTV) 2009 Abschnitt 1 Allgemeine Vergütungsregelungen 1 Geltungsbereich Der Geltungsbereich des Vergütungstarifvertrages entspricht dem des Manteltarifvertrages. Die Regelungen

Mehr

Tarifvertrag zur Überleitung der Beschäftigten in den Kirchlichen Arbeitnehmerinnen Tarifvertrag (TVÜ-KAT) vom 10. Januar 2007

Tarifvertrag zur Überleitung der Beschäftigten in den Kirchlichen Arbeitnehmerinnen Tarifvertrag (TVÜ-KAT) vom 10. Januar 2007 Tarifvertrag zur Überleitung der Beschäftigten in den Kirchlichen Arbeitnehmerinnen Tarifvertrag (TVÜ-KAT) vom 10. Januar 2007 in der Fassung des Änderungstarifvertrages Nr. 2 vom 14. September 2010 Zwischen

Mehr

Tarifvertrag. über Branchenzuschläge für Arbeitnehmerüberlassungen. Kunststoff verarbeitenden Industrie. (TV BZ Kunststoff)

Tarifvertrag. über Branchenzuschläge für Arbeitnehmerüberlassungen. Kunststoff verarbeitenden Industrie. (TV BZ Kunststoff) Tarifvertrag über Branchenzuschläge für Arbeitnehmerüberlassungen in der Kunststoff verarbeitenden Industrie (TV BZ Kunststoff) Inhalt 02 Seite 4 9 1 7 Seite 10 15 03 Inhalt Tarifvertrag über Branchenzuschläge

Mehr

Tarifvertrag. über Branchenzuschläge für Arbeitnehmerüberlassungen. Papier, Pappe und Kunststoffe. Industrie (TV BZ PPK)

Tarifvertrag. über Branchenzuschläge für Arbeitnehmerüberlassungen. Papier, Pappe und Kunststoffe. Industrie (TV BZ PPK) Tarifvertrag über Branchenzuschläge für Arbeitnehmerüberlassungen in der Papier, Pappe und Kunststoffe verarbeitenden Industrie (TV BZ PPK) Inhalt 02 Seite 4 9 1 7 Seite 10 15 03 Inhalt Tarifvertrag über

Mehr

TArifverTrAG ÜBer BrANCHeNZUSCHLÄGe. für Arbeitnehmerüberlassungen in der Holz und Kunststoff verarbeitenden industrie (Tv BZ HK)

TArifverTrAG ÜBer BrANCHeNZUSCHLÄGe. für Arbeitnehmerüberlassungen in der Holz und Kunststoff verarbeitenden industrie (Tv BZ HK) TArifverTrAG ÜBer BrANCHeNZUSCHLÄGe für Arbeitnehmerüberlassungen in der Holz und Kunststoff verarbeitenden industrie (Tv BZ HK) Stand: April 2013 Tarifvertrag über Branchenzuschläge für Arbeitnehmerüberlassungen

Mehr

Tarifvertrag. ver.di - Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft e.v., vertreten durch den Landesbezirk Hamburg, Besenbinderhof 60, 20097 Hamburg,

Tarifvertrag. ver.di - Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft e.v., vertreten durch den Landesbezirk Hamburg, Besenbinderhof 60, 20097 Hamburg, Tarifvertrag über vermögenswirksame und altersvorsorgewirksame Leistungen für Lohnempfänger im Güterkraftverkehrs- und Speditionsgewerbe Hamburg vom 15.01.2007 Zwischen 1. Verband Straßengüterverkehr und

Mehr

Tarifvertrag. über Branchenzuschläge für Arbeitnehmerüberlassungen. Kunststoff verarbeitenden Industrie. (TV BZ Kunststoff)

Tarifvertrag. über Branchenzuschläge für Arbeitnehmerüberlassungen. Kunststoff verarbeitenden Industrie. (TV BZ Kunststoff) Tarifvertrag über Branchenzuschläge für Arbeitnehmerüberlassungen in der Kunststoff verarbeitenden Industrie (TV BZ Kunststoff) Inhalt 02 Seite 4 9 1 7 Seite 10 15 03 Inhalt Tarifvertrag über Branchenzuschläge

Mehr

Tarifvertrag über Entgelte und Ausbildungsvergütungen

Tarifvertrag über Entgelte und Ausbildungsvergütungen IG Metall Bezirk Baden-Württemberg Bezirksleitung Baden-Württemberg Tarifvertrag über Entgelte und Ausbildungsvergütungen Metallindustrie Baden-Württemberg Abschluss: 12.02.2004 Gültig ab: 01.01.2004 Kündbar

Mehr

Tarifvertrag zur Altersversorgung

Tarifvertrag zur Altersversorgung Tarifvertrag zur Altersversorgung zwischen dem Landesverband Niedersachsen und Bremen der holz- und kunststoffverarbeitenden Industrie e.v. Bahnhofstraße 14, 26122 Oldenburg - einerseits - und der IG Metall,

Mehr

Gehaltstarifvertrag für Medizinische Fachangestellte/Arzthelferinnen

Gehaltstarifvertrag für Medizinische Fachangestellte/Arzthelferinnen Gehaltstarifvertrag für Medizinische Fachangestellte/Arzthelferinnen Zwischen der Arbeitsgemeinschaft zur Regelung der Arbeitsbedingungen der Arzthelferinnen/Medizinischen Fachangestellten, Herbert-Lewin-Platz

Mehr

Tarifvertrag über die betriebliche Altersversorgung der Ärztinnen und Ärzte. (Tarifvertrag Altersversorgung Ärzte- ATV-Ärzte/VKA) vom 8.

Tarifvertrag über die betriebliche Altersversorgung der Ärztinnen und Ärzte. (Tarifvertrag Altersversorgung Ärzte- ATV-Ärzte/VKA) vom 8. Tarifvertrag über die betriebliche Altersversorgung der Ärztinnen und Ärzte (Tarifvertrag Altersversorgung Ärzte- ATV-Ärzte/VKA) vom 8. April 2008 Zwischen der Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände

Mehr

Tarifvertrag über Branchenzuschläge für Arbeitnehmerüberlassungen in der Metall- und Elektroindustrie (TV BZ ME)

Tarifvertrag über Branchenzuschläge für Arbeitnehmerüberlassungen in der Metall- und Elektroindustrie (TV BZ ME) Bundesarbeitgeberverband der Personaldienstleister e. V. (BAP), Universitätsstraße 2-3a, 10117 Berlin und igz Interessenverband Deutscher Zeitarbeitsunternehmen e. V. (igz), Portal 10, Albersloher Weg

Mehr

Tarifvertrag über Branchenzuschläge für Arbeitnehmerüberlassungen in der Kunststoff verarbeitenden Industrie (TV BZ Kunststoff)

Tarifvertrag über Branchenzuschläge für Arbeitnehmerüberlassungen in der Kunststoff verarbeitenden Industrie (TV BZ Kunststoff) Bundesarbeitgeberverband der Personaldienstleister e. V. (BAP), Universitätsstraße 2-3a, 10117 Berlin und igz - Interessenverband Deutscher Zeitarbeitsunternehmen e. V. (igz), Portal 10, Albersloher Weg

Mehr

Tarifvertrag für Praktikantinnen/Praktikanten des öffentlichen Dienstes (TVPöD) vom 27. Oktober 2009

Tarifvertrag für Praktikantinnen/Praktikanten des öffentlichen Dienstes (TVPöD) vom 27. Oktober 2009 Tarifvertrag für Praktikantinnen/Praktikanten des öffentlichen Dienstes (TVPöD) vom 27. Oktober 2009 1 Geltungsbereich (1) Dieser Tarifvertrag gilt für Praktikantinnen/Praktikanten für den Beruf a) der

Mehr

Tarifvertrag zu Grundsätzen. der Entgeltumwandlung. für die Arbeitnehmer. verschiedener Unternehmen. des DB Konzerns (KEUTV)

Tarifvertrag zu Grundsätzen. der Entgeltumwandlung. für die Arbeitnehmer. verschiedener Unternehmen. des DB Konzerns (KEUTV) 1 Tarifpolitik Tarifvertrag zu Grundsätzen der Entgeltumwandlung für die Arbeitnehmer verschiedener Unternehmen des DB Konzerns (KEUTV) Stand nach 1. ÄTV KonzernTVe 2011 2 Inhalt 1 Grundsatz 2 Geltungsbereich

Mehr

Tarifvertrag ÜBER. für Arbeitnehmerüberlassungen in der Papier, Pappe und Kunststoffe verarbeitenden Industrie (TV BZ PPK)

Tarifvertrag ÜBER. für Arbeitnehmerüberlassungen in der Papier, Pappe und Kunststoffe verarbeitenden Industrie (TV BZ PPK) Tarifvertrag ÜBER BRANCHENZUSCHLÄGE für Arbeitnehmerüberlassungen in der Papier, Pappe und Kunststoffe verarbeitenden Industrie (TV BZ PPK) Inhalt Tarifvertrag über Branchenzuschläge für Arbeitnehmerüberlassungen

Mehr

Gehaltstarifvertrag. für Tiermedizinische Fachangestellte / Tierarzthelfer / Tierarzthelferinnen

Gehaltstarifvertrag. für Tiermedizinische Fachangestellte / Tierarzthelfer / Tierarzthelferinnen Gehaltstarifvertrag für Tiermedizinische Fachangestellte / Tierarzthelfer / Tierarzthelferinnen zwischen dem Bundesverband Praktizierender Tierärzte e.v., Hahnstr. 70, 60528 Frankfurt am Main und dem Verband

Mehr

Tarifvertrag. über Branchenzuschläge für Arbeitnehmerüberlassungen. Metall- und Elektroindustrie (TV BZ ME)

Tarifvertrag. über Branchenzuschläge für Arbeitnehmerüberlassungen. Metall- und Elektroindustrie (TV BZ ME) Tarifvertrag über Branchenzuschläge für Arbeitnehmerüberlassungen in der Metall- und Elektroindustrie (TV BZ ME) Inhalt 02 Seite 4 9 1 7 Seite 10 14 03 Inhalt Tarifvertrag über Branchenzuschläge für Arbeitnehmerüberlassungen

Mehr

Tarifvertrag zur Qualifizierung (TV Q)

Tarifvertrag zur Qualifizierung (TV Q) 1 Tarifvertrag zur Qualifizierung (TV Q) vom 28. April 2006 zwischen dem Verband der Bayerischen Metall- und Elektro-Industrie e.v. und der IG Metall Bezirksleitung Bayern wird folgender Tarifvertrag zur

Mehr

Tarifvertrag. über Branchenzuschläge für Arbeitnehmerüberlassungen. Schienenverkehrsbereich. (TV BZ Eisenbahn)

Tarifvertrag. über Branchenzuschläge für Arbeitnehmerüberlassungen. Schienenverkehrsbereich. (TV BZ Eisenbahn) Tarifvertrag über Branchenzuschläge für Arbeitnehmerüberlassungen in den Schienenverkehrsbereich (TV BZ Eisenbahn) Inhalt 02 Seite 4 9 1 7 Seite 10 15 03 Inhalt Tarifvertrag über Branchenzuschläge für

Mehr

Tarifvertrag zur betrieblichen Altersversorgung und Entgeltumwandlung

Tarifvertrag zur betrieblichen Altersversorgung und Entgeltumwandlung Tarifvertrag zur betrieblichen Altersversorgung und Entgeltumwandlung Zwischen der Arbeitsgemeinschaft zur Regelung der Arbeitsbedingungen der Arzthelferinnen/Medizinischen Fachangestellten, Herbert-Lewin-Platz

Mehr

Anlage K: Liste der für die Diözese Rottenburg-Stuttgart in Kraft Zentral-KODA-Beschlüsse

Anlage K: Liste der für die Diözese Rottenburg-Stuttgart in Kraft Zentral-KODA-Beschlüsse Anlage K: Liste der für die Diözese Rottenburg-Stuttgart in Kraft Zentral-KODA-Beschlüsse gesetzten K 1: Beschluss der Zentral-KODA vom 15. April 2002 zur Entgeltumwandlung 11. November 2009: Die Zentral-KODA

Mehr

Anlage 1 zum TV Ärzte Charité

Anlage 1 zum TV Ärzte Charité Anlage 1 zum TV Ärzte Charité Entgelt bei 40 Std./ Woche Entgeltgruppe 1. Stufe 2. Stufe 3. Stufe 4. Stufe Ä1 3.351 ab dem 1. Jahr 3.539 ab dem 3. Jahr 3.678 ab dem 5. Jahr 4.190 ab dem 6. Jahr Ä2 4.422

Mehr

Änderungstarifvertrag Nr. 20. vom 2. August 2001. zum Manteltarifvertrag für Waldarbeiter der Länder und der Gemeinden (MTW) Zwischen.

Änderungstarifvertrag Nr. 20. vom 2. August 2001. zum Manteltarifvertrag für Waldarbeiter der Länder und der Gemeinden (MTW) Zwischen. Änderungstarifvertrag Nr. 20 vom 2. August 2001 zum Manteltarifvertrag für Waldarbeiter der Länder und der Gemeinden (MTW) Zwischen der Tarifgemeinschaft deutscher Länder, vertreten durch den Vorsitzenden

Mehr

Arbeitsvertrag. unbefristet. 1 Rechtliche Voraussetzungen

Arbeitsvertrag. unbefristet. 1 Rechtliche Voraussetzungen Arbeitsvertrag Zwischen der Firma Flad Industrie Service UG, Waldenser Straße 25, 75365 Calw-Heumaden nachstehend: Verleiher und Herrn/Frau nachstehend: Leiharbeitnehmer Auf der Grundlage des Arbeitnehmerüberlassungsgesetzes

Mehr

Tarifvertrag für Praktikantinnen/Praktikanten des öffentlichen Dienstes (TVPöD)

Tarifvertrag für Praktikantinnen/Praktikanten des öffentlichen Dienstes (TVPöD) Tarifvertrag für Praktikantinnen/Praktikanten des öffentlichen Dienstes (TVPöD) vom 27. Oktober 2009 in der Fassung des Änderungstarifvertrages Nr. 4 vom 1. April 2014 Tarifvertrag für Praktikantinnen/Praktikanten

Mehr

Beschluss der Zentral-KODA gemäß 3 Absatz 1 Ziffer 1 Zentral-KODA-Ordnung (ZKO) vom 15.04.2002, zuletzt geändert durch Beschluss vom 21.03.

Beschluss der Zentral-KODA gemäß 3 Absatz 1 Ziffer 1 Zentral-KODA-Ordnung (ZKO) vom 15.04.2002, zuletzt geändert durch Beschluss vom 21.03. III. Anhang zur DVO Beschlüsse der Zentral-KODA 1. Entgeltumwandlung Beschluss der Zentral-KODA gemäß 3 Absatz 1 Ziffer 1 Zentral-KODA-Ordnung (ZKO) vom 15.04.2002, zuletzt geändert durch Beschluss vom

Mehr

Gehaltstarifvertrag für Medizinische Fachangestellte/Arzthelferinnen

Gehaltstarifvertrag für Medizinische Fachangestellte/Arzthelferinnen Gehaltstarifvertrag für Medizinische Fachangestellte/Arzthelferinnen Zwischen der Arbeitsgemeinschaft zur Regelung der Arbeitsbedingungen der Arzthelferinnen/Medizinischen Fachangestellten, Herbert-Lewin-Platz

Mehr

Anhang zu 4 Ziff. 1 MTV (in der ab 1. 1. 2008 geltenden Fassung)

Anhang zu 4 Ziff. 1 MTV (in der ab 1. 1. 2008 geltenden Fassung) 1 MTV-Anhang Anhang zu 4 Ziff. 1 MTV (in der ab 1. 1. 2008 geltenden Fassung) Tätigkeitsbeispiele zu den Gehaltsgruppen Die nachstehenden Tätigkeitsbeispiele sind nicht erschöpfend. Sie geben die übereinstimmende

Mehr

Tarifvertrag über Branchenzuschläge für Arbeitnehmerüberlassungen in den Schienenverkehrsbereich (TV BZ Eisenbahn)

Tarifvertrag über Branchenzuschläge für Arbeitnehmerüberlassungen in den Schienenverkehrsbereich (TV BZ Eisenbahn) Bundesarbeitgeberverband der Personaldienstleister e. V. (BAP), Universitätsstraße 2-3a, 10117 Berlin und igz Interessenverband Deutscher Zeitarbeitsunternehmen e. V. (igz), Portal 10, Albersloher Weg

Mehr

Tarifvertrag über Branchenzuschläge für Arbeitnehmerüberlassungen in der Metall- und Elektroindustrie

Tarifvertrag über Branchenzuschläge für Arbeitnehmerüberlassungen in der Metall- und Elektroindustrie IG Metall Vorstand Tarifvertrag über Branchenzuschläge für Arbeitnehmerüberlassungen in der Metall- und Elektroindustrie Abschluss: 22.05.2012 Gültig ab: 01.11.2012 Kündbar zum: 31.12.2017 Frist: 3 Monate

Mehr

Tarifvertrag. über Branchenzuschläge für Arbeitnehmerüberlassungen. Papier, Pappe und Kunststoffe. Industrie (TV BZ PPK)

Tarifvertrag. über Branchenzuschläge für Arbeitnehmerüberlassungen. Papier, Pappe und Kunststoffe. Industrie (TV BZ PPK) Tarifvertrag über Branchenzuschläge für Arbeitnehmerüberlassungen in der Papier, Pappe und Kunststoffe verarbeitenden Industrie (TV BZ PPK) Inhalt 02 03 Inhalt Seite 4 9 1 7 Seite 10 15 Tarifvertrag über

Mehr

Tarifvertrag für Auszubildende der Verbandsmitglieder der Tarifgemeinschaft der Deutschen Rentenversicherung (TVA-TgDRV) - Allgemeiner Teil -

Tarifvertrag für Auszubildende der Verbandsmitglieder der Tarifgemeinschaft der Deutschen Rentenversicherung (TVA-TgDRV) - Allgemeiner Teil - Tarifvertrag für Auszubildende der Verbandsmitglieder der Tarifgemeinschaft der Deutschen Rentenversicherung (TVA-TgDRV) - Allgemeiner Teil - vom 23. August 2006 zuletzt geändert durch den Änderungstarifvertrag

Mehr

Gehaltstarifvertrag für Medizinische Fachangestellte/Arzthelferinnen 1

Gehaltstarifvertrag für Medizinische Fachangestellte/Arzthelferinnen 1 Gehaltstarifvertrag für Medizinische Fachangestellte/Arzthelferinnen 1 Zwischen der Arbeitsgemeinschaft zur Regelung der Arbeitsbedingungen der Arzthelferinnen/Medizinischen Fachangestellten, Herbert-Lewin-Platz

Mehr

Tarifvertrag zur Überleitung der Ärztinnen und Ärzte an der Charité (TVÜ-Ärzte-Charité)

Tarifvertrag zur Überleitung der Ärztinnen und Ärzte an der Charité (TVÜ-Ärzte-Charité) Tarifvertrag zur Überleitung der Ärztinnen und Ärzte an der Charité (TVÜ-Ärzte-Charité) Zwischen der Charité- Universitätsmedizin Berlin, vertreten durch den Vorstand und dem Landesverband Berlin Brandenburg,

Mehr

Tarifvertrag Leih- / Zeitarbeit

Tarifvertrag Leih- / Zeitarbeit IG Metall Bezirksleitung Baden-Württemberg Tarifvertrag Leih- / Zeitarbeit Metall- und Elektroindustrie Baden-Württemberg Abschluss: 19.05.2012 Gültig ab: 20.05.2012 Kündbar zum: 31.12.2015 Frist: 3 Monate

Mehr

Verordnung über die Gewährung von Leistungsentgelten an Beamtinnen und Beamte bei der Deutschen Post AG (Postleistungsentgeltverordnung - PostLEntgV)

Verordnung über die Gewährung von Leistungsentgelten an Beamtinnen und Beamte bei der Deutschen Post AG (Postleistungsentgeltverordnung - PostLEntgV) Verordnung über die Gewährung von Leistungsentgelten an Beamtinnen und Beamte bei der Deutschen Post AG (Postleistungsentgeltverordnung - PostLEntgV) PostLEntgV Ausfertigungsdatum: 12.12.2005 Vollzitat:

Mehr

Bundesrepublik Deutschland West. Bekleidungsindustrie

Bundesrepublik Deutschland West. Bekleidungsindustrie IG Metall Vorstand Frankfurt am Main 110 00 701 057 633 00 Bundesrepublik Deutschland West Industrie: Arbeiter, Angestellte und Auszubildende Bekleidungsindustrie Abschluss: 23.09.2000/ 25.10.2001 gültig

Mehr

800-1. Hamburgisches Bildungsurlaubsgesetz. Vom 21. Januar 1974. Der Senat verkündet das nachstehende von der Bürgerschaft beschlossene Gesetz: 1 1)

800-1. Hamburgisches Bildungsurlaubsgesetz. Vom 21. Januar 1974. Der Senat verkündet das nachstehende von der Bürgerschaft beschlossene Gesetz: 1 1) Fundstelle: HmbGVBl. 974, S. 6 800- Hamburgisches Bildungsurlaubsgesetz Vom 2. Januar 974 Der Senat verkündet das nachstehende von der Bürgerschaft beschlossene Gesetz: Grundsatz ( Durch ihre Freistellung

Mehr

bereitgestellt von Allianz Maasch Berlin www.heilberufe-berlin.de

bereitgestellt von Allianz Maasch Berlin www.heilberufe-berlin.de Tarifvertrag zur betrieblichen Altersvorsorge für Mitarbeiter und Auszubildende zur pharmazeutisch-kaufmännischen Angestellten in Apotheken zwischen dem Arbeitgeberverband Deutscher Apotheken (ADA), Münster

Mehr

Tarifvertrag Leih- / Zeitarbeit

Tarifvertrag Leih- / Zeitarbeit Zwischen dem und der wird folgender Verband der Metall- und Elektroindustrie Baden-Württemberg e.v. - Südwestmetall - IG Metall Bezirksleitung Baden-Württemberg vereinbart: 1. Geltungsbereich Tarifvertrag

Mehr

Tarifvertrag für Auszubildende des öffentlichen Dienstes (TVAöD) - Allgemeiner Teil -

Tarifvertrag für Auszubildende des öffentlichen Dienstes (TVAöD) - Allgemeiner Teil - Tarifvertrag für Auszubildende des öffentlichen Dienstes (TVAöD) - Allgemeiner Teil - vom 13. September 2005 Zwischen der Bundesrepublik Deutschland, vertreten durch das Bundesministerium des Innern, und

Mehr

Gehaltstarifvertrag für Tiermedizinische Fachangestellte / Tierarzthelfer/Tierarzthelferinnen

Gehaltstarifvertrag für Tiermedizinische Fachangestellte / Tierarzthelfer/Tierarzthelferinnen LANDESTIERÄRZTEKAMMER HESSEN KÖRPERSCHAFT DES ÖFFENTLICHEN RECHTS Gehaltstarifvertrag für Tiermedizinische Fachangestellte / Tierarzthelfer/Tierarzthelferinnen zwischen dem Bundesverband Praktischer Tierärzte

Mehr

I. Gemeinsame Vorschriften

I. Gemeinsame Vorschriften I. Gemeinsame Vorschriften 1 Geltungsbereich Dieser Tarifvertrag gilt 1. r ä u m l i c h : für die Länder Baden-Württemberg, Bayern, Bremen, Hamburg, Hessen, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz,

Mehr

Tarifvertrag über vermögenswirksame Leistungen für Redakteure und Redaktionsvolontäre

Tarifvertrag über vermögenswirksame Leistungen für Redakteure und Redaktionsvolontäre Tarifvertrag über vermögenswirksame Leistungen für Redakteure und Redaktionsvolontäre an Tageszeitungen Zwischen dem Bundesverband Deutscher Zeitungsverleger e. V. als Vertreter der ihm angeschlossenen

Mehr

1. Der Mitarbeiter wird ab dem 01.04. als Schlosser in der Produktion eingestellt.

1. Der Mitarbeiter wird ab dem 01.04. als Schlosser in der Produktion eingestellt. LESERSERVICE Muster-Arbeitsvertrag (Quelle: Sekretärinnen SERVICE 04/08) Unbefristeter Arbeitsvertrag zwischen Max Mustermann GmbH, Musterstr. 1, 12345 Musterstadt, im Folgenden: Arbeitgeber und Bernd

Mehr

Tarifvertrag über die Förderung einer betrieblichen Altersversorgung durch Entgeltumwandlung als Beiträge in den Pensionsfonds (TV Pensionsfonds)

Tarifvertrag über die Förderung einer betrieblichen Altersversorgung durch Entgeltumwandlung als Beiträge in den Pensionsfonds (TV Pensionsfonds) Tarifvertrag über die Förderung einer betrieblichen Altersversorgung durch Entgeltumwandlung als Beiträge in den Pensionsfonds () zuletzt geändert durch TV Nr. 137 Stand: Januar 2007 Herausgegeben und

Mehr

Tarifvertrag für Auszubildende des öffentlichen Dienstes (TVAöD) - Allgemeiner Teil -

Tarifvertrag für Auszubildende des öffentlichen Dienstes (TVAöD) - Allgemeiner Teil - Tarifvertrag für Auszubildende des öffentlichen Dienstes (TVAöD) - Allgemeiner Teil - vom 13. September 2005 geändert durch Änderungstarifvertrages Nr. 1 vom 1. August 2006, zuletzt geändert durch Änderungstarifvertrag

Mehr

Ordnung. zur Sicherung von Mitarbeitn

Ordnung. zur Sicherung von Mitarbeitn Rationalisierungs-Sicherungs-Ordnung RSO 435 Ordnung zur Sicherung von Mitarbeitern bei Rationalisierungsmaßnahmen (Rationalisierungs-Sicherungs-Ordnung RSO) Vom 25. November 1994 (Ges. u. VOBl Bd. 10

Mehr

Tarifvertrag über Branchenzuschläge für Arbeitnehmerüberlassungen in der Metall- und Elektroindustrie (TV BZ ME)

Tarifvertrag über Branchenzuschläge für Arbeitnehmerüberlassungen in der Metall- und Elektroindustrie (TV BZ ME) Bundesarbeitgeberverband der Personaldienstleister e. V. (BAP), Universitätsstraße 2-3a, 10117 Berlin und igz Interessenverband Deutscher Zeitarbeitsunternehmen e. V. (igz), Portal 10, Albersloher Weg

Mehr

Tarifvertrag über Branchenzuschläge für Arbeitnehmerüberlassungen in der Chemischen Industrie (TV BZ Chemie)

Tarifvertrag über Branchenzuschläge für Arbeitnehmerüberlassungen in der Chemischen Industrie (TV BZ Chemie) Bundesarbeitgeberverband der Personaldienstleister e. V. (BAP), Universitätsstraße 2-3a, 10117 Berlin und igz- Interessenverband Deutscher Zeitarbeitsunternehmen e. V. (igz), Portal 10, Albersloher Weg

Mehr

Das Altersteilzeitarbeitsverhältnis soll mindestens für die Dauer von zwei Jahren vereinbart werden. Es muss vor dem 1. Januar 2010 beginnen.

Das Altersteilzeitarbeitsverhältnis soll mindestens für die Dauer von zwei Jahren vereinbart werden. Es muss vor dem 1. Januar 2010 beginnen. Anlage 5 zur DVO Altersteilzeit 1 Voraussetzungen der Altersteilzeitarbeit Mit Mitarbeitern, die das 55. Lebensjahr und eine Beschäftigungszeit von 5 Jahren vollendet haben und die in den letzten fünf

Mehr

Wann und wie muss ein Arbeitsvertrag abgeschlossen werden?

Wann und wie muss ein Arbeitsvertrag abgeschlossen werden? Wann und wie muss ein Arbeitsvertrag abgeschlossen werden? Der Arbeitgeber muss spätestens 1 Monat nach dem vereinbarten Beginn des Arbeitsverhältnisses die wesentlichen Vertragsbedingungen schriftlich

Mehr

72 94 l' SHKlCGM-Tarifverträge. TARIfVERTRAG ZUR BERUfSBEZOGENEN WEITERBILDUNG. abgeschlossen zwischen dem

72 94 l' SHKlCGM-Tarifverträge. TARIfVERTRAG ZUR BERUfSBEZOGENEN WEITERBILDUNG. abgeschlossen zwischen dem la".. np r, 2u'll Id' " '8 I 72 94 l' SHKlCGM-Tarifverträge TARIfVERTRAG ZUR BERUfSBEZOGENEN WEITERBILDUNG abgeschlossen zwischen dem Fachverband Sanitär Heizung Klempner Klima Land Brandenburg und der

Mehr

Vergütungstarifvertrag für die Lebenshilfe ikita ggmbh (VTV-iKita LH) vom 1. September 2014

Vergütungstarifvertrag für die Lebenshilfe ikita ggmbh (VTV-iKita LH) vom 1. September 2014 Vergütungstarifvertrag für die Lebenshilfe ikita ggmbh (VTV-iKita LH) vom 1. September 2014 Zwischen der Lebenshilfe ikita ggmbh, vertreten durch die Geschäftsführung, einerseits und der Gewerkschaft Erziehung

Mehr

Änderungstarifvertrag Nr. 9 vom 5. September 2013 zum Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst (TVöD) vom 13. September 2005

Änderungstarifvertrag Nr. 9 vom 5. September 2013 zum Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst (TVöD) vom 13. September 2005 Änderungstarifvertrag Nr. 9 vom 5. September 2013 zum Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst (TVöD) vom 13. September 2005 Zwischen der Bundesrepublik Deutschland, vertreten durch das Bundesministerium

Mehr

LOHNTARIFVERTRAG. für die in den Privatforsten im Lande Nordrhein-Westfalen beschäftigten Waldarbeiter vom 10. März 2014 - Gültig ab 1.

LOHNTARIFVERTRAG. für die in den Privatforsten im Lande Nordrhein-Westfalen beschäftigten Waldarbeiter vom 10. März 2014 - Gültig ab 1. LOHNTARIFVERTRAG für die in den Privatforsten im Lande Nordrhein-Westfalen beschäftigten Waldarbeiter vom 10. März 2014 - Gültig ab 1. Januar 2014 - Der Arbeitgeberverband der Westfälisch-Lippischen Land-

Mehr

Papier, Pappe und Kunststoffe verarbeitende Unternehmen

Papier, Pappe und Kunststoffe verarbeitende Unternehmen Tarifbereich/Branche Papier, Pappe und Kunststoffe verarbeitende Unternehmen Tarifvertragsparteien/Ansprechpartner Verband Papier, Pappe und Kunststoff verarbeitende Unternehmen Mitte e.v. in Frankfurt

Mehr

Ordnung zur Sicherung von Mitarbeitern bei Rationalisierungsmaßnahmen (Rationalisierungs-Sicherungs-Ordnung RSO)

Ordnung zur Sicherung von Mitarbeitern bei Rationalisierungsmaßnahmen (Rationalisierungs-Sicherungs-Ordnung RSO) Rationalisierungs-Sicherungs-Ordnung RSO 1025 Ordnung zur Sicherung von Mitarbeitern bei Rationalisierungsmaßnahmen (Rationalisierungs-Sicherungs-Ordnung RSO) Vom 25. November 1994 (KABl. 1995 S. 14) Änderungen

Mehr

Anderungstarifvertrag Nr. 4

Anderungstarifvertrag Nr. 4 .. Anderungstarifvertrag Nr. 4 vom 10. Februar 2015 - zum Tarifvertrag für die Arbeiterwohlfahrt in Baden-Württemberg (TV AWO BW) vom 18. Dezember 2008 zum Tarifvertrag zur Überleitung der Beschäftigten

Mehr

Die Ärzteregelungen in den AVR der Diakonie Deutschland (Stand 1. Juli 2014) im Vergleich zum TV-Ärzte/VKA (Stand 1. April 2013)

Die Ärzteregelungen in den AVR der Diakonie Deutschland (Stand 1. Juli 2014) im Vergleich zum TV-Ärzte/VKA (Stand 1. April 2013) Regelungsüberschrift/ Regelungsinhalt TV-Ärzte/VKA AVR Diakonie Deutschland Abweichungen Stand 1. April 2013 Stand 1. Juli 2014 Geltungsbereich 1 1 Anlage 8a Geltungsbereich der Anlage 8a: Personenkreis

Mehr

Gehaltstarifvertrag. für Tiermedizinische Fachangestellte / Tierarzthelfer/Tierarzthelferinnen. zwischen. und

Gehaltstarifvertrag. für Tiermedizinische Fachangestellte / Tierarzthelfer/Tierarzthelferinnen. zwischen. und Gehaltstarifvertrag für Tiermedizinische Fachangestellte / Tierarzthelfer/Tierarzthelferinnen zwischen dem Bundesverband Praktizierender Tierärzte e.v., Hahnstr. 70, 60528 Frankfurt am Main und dem Verband

Mehr

Tarifvertrag zur Regelung der Altersteilzeitarbeit im Bereich der Landesverwaltung Sachsen-Anhalts (TV ATZ LSA) vom 24.

Tarifvertrag zur Regelung der Altersteilzeitarbeit im Bereich der Landesverwaltung Sachsen-Anhalts (TV ATZ LSA) vom 24. Tarifvertrag zur Regelung der Altersteilzeitarbeit im Bereich der Landesverwaltung Sachsen-Anhalts (TV ATZ LSA) vom 24. Januar 2012 Zwischen dem Land Sachsen-Anhalt, vertreten durch den Minister der Finanzen,

Mehr

(8) Abweichend von Absatz 7 sind nur die Arbeitsstunden Überstunden, die. a) (nach Einführung einer Flexiblen Arbeitszeit an der Universität)

(8) Abweichend von Absatz 7 sind nur die Arbeitsstunden Überstunden, die. a) (nach Einführung einer Flexiblen Arbeitszeit an der Universität) 7 TV-L Sonderformen der Arbeit (erläutert sind hier nur die für die Universität maßgeblichen Sonderformen) 1) Wechselschichtarbeit (2) Schichtarbeit ist die Arbeit nach einem Schichtplan, der einen regelmäßigen

Mehr

ARBEITSVERTRAG. Für alle Arbeitnehmer. (Name des Betriebes) (PLZ, Ort, Straße) 1 Inhalt und Beginn des Arbeitsverhältnisses

ARBEITSVERTRAG. Für alle Arbeitnehmer. (Name des Betriebes) (PLZ, Ort, Straße) 1 Inhalt und Beginn des Arbeitsverhältnisses ARBEITSVERTRAG Für alle Arbeitnehmer Zwischen in und (Name des Betriebes) (PLZ, Ort, Straße) - im folgenden Arbeitgeber genannt - Herrn/Frau wohnhaft in - im folgenden Arbeitnehmer genannt - wird folgender

Mehr

Werkstudentenvertrag

Werkstudentenvertrag Werkstudentenvertrag (Bei Anwendung des Musters ist zu prüfen, welche Vertragsbestimmungen übernommen werden wollen. Gegebenenfalls sind Anpassungen und Ergänzungen zu empfehlen.) Zwischen (Name und Adresse

Mehr

Richtlinie zur Einstellung und Beschäftigung von Praktikantinnen und Praktikanten im Deutschen Historischen Museum (Praktikantenrichtlinie DHM)

Richtlinie zur Einstellung und Beschäftigung von Praktikantinnen und Praktikanten im Deutschen Historischen Museum (Praktikantenrichtlinie DHM) Praktikantenrichtlinie DHM Richtlinie zur Einstellung und Beschäftigung von Praktikantinnen und Praktikanten im Deutschen Historischen Museum (Praktikantenrichtlinie DHM) Diese Praktikantenrichtlinie orientiert

Mehr

Tarifvertrag zur sozialen Absicherung (TVsA)

Tarifvertrag zur sozialen Absicherung (TVsA) Tarifvertrag zur sozialen Absicherung (TVsA) vom 13. September 2005* Zwischen der Bundesrepublik Deutschland, vertreten durch das Bundesministerium des Innern, und der Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände,

Mehr

Berechnung des. gemäß 47 Abs. 1, 2 und 6 SGB V. gemäß 24 Abs. 4 7 TV AWO NRW

Berechnung des. gemäß 47 Abs. 1, 2 und 6 SGB V. gemäß 24 Abs. 4 7 TV AWO NRW Berechnung des Krankengeldes gemäß 47 Abs. 1, 2 und 6 SGB V und des Krankengeldzuschusses gemäß 24 Abs. 4 7 TV AWO NRW Präsentation des Konzernbetriebsrates des AWO-Bezirks Westliches Westfalen e.v. Höchstgrenzen

Mehr

Tarifvertrag über eine einmalige Pauschalzahlung 2014 und 2015 (VKA) vom 1. April 2014

Tarifvertrag über eine einmalige Pauschalzahlung 2014 und 2015 (VKA) vom 1. April 2014 Tarifvertrag über eine einmalige Pauschalzahlung 2014 und 2015 (VKA) vom 1. April 2014 Tarifvertrag über eine einmalige Pauschalzahlung 2014 und 2015 (VKA) Inhaltsgleich vereinbart zwischen der Vereinigung

Mehr

Regelung Nummer 5 der Arbeitsrechtlichen Kommission

Regelung Nummer 5 der Arbeitsrechtlichen Kommission Praktikanten ARK 3.5.3 Regelung Nummer 5 der Arbeitsrechtlichen Kommission Arbeitsbedingungen der Praktikantinnen und Praktikanten Vom 9. März 1992 (ABl. 1992 S. A 105) Änderungsübersicht Lfd. Nr. geänderte

Mehr

Einmalzahlungen beitragsrechtliche Grundsätze in der Sozialversicherung

Einmalzahlungen beitragsrechtliche Grundsätze in der Sozialversicherung 1 Einmalzahlungen beitragsrechtliche Grundsätze in der Sozialversicherung Für einmalig gezahltes Arbeitsentgelt (z. B. Weihnachtsgeld) gilt eine besondere Regelung für die Beitragsberechnung, wenn im Monat

Mehr

Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst (TVöD) - Besonderer Teil Sparkassen - (BT-S) - vom 13. September 2005

Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst (TVöD) - Besonderer Teil Sparkassen - (BT-S) - vom 13. September 2005 Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst (TVöD) - Besonderer Teil Sparkassen - (BT-S) - vom 13. September 2005 in der Fassung des Änderungstarifvertrages Nr. 2 vom 27. Februar 2010 40 Geltungsbereich 1

Mehr

Tarifvertrag zur betrieblichen Altersversorgung durch Entgeltumwandlung

Tarifvertrag zur betrieblichen Altersversorgung durch Entgeltumwandlung Tarifvertrag zur betrieblichen Altersversorgung durch Entgeltumwandlung Zwischen dem Bayerischen Ziegelindustrie-Verband e.v., Bavariaring 35, 80336 München, und der Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt,

Mehr

Der TV BZ ME tritt am 1. November 2012 in Kraft und hat eine Laufzeit bis zum 31. Dezember 2017.

Der TV BZ ME tritt am 1. November 2012 in Kraft und hat eine Laufzeit bis zum 31. Dezember 2017. Kurzanleitung für die Anwendung des Tarifvertrages über Branchenzuschläge für Arbeitnehmerüberlassungen in der Metall- und Elektroindustrie (TV BZ ME), Stand: 25. September 2012 Die Kurzanleitung soll

Mehr

TV Zeitwertkonto. (TV Nr. 160)

TV Zeitwertkonto. (TV Nr. 160) (TV Nr. 160) Stand: 1. November 2011 Herausgegeben und bearbeitet Deutsche Post AG Zentrale Bonn Vorbemerkungen Seite 2 Der wurde durch die nachfolgenden Tarifverträge geändert bzw. ergänzt: TV Nr. vom

Mehr

Entgeltrahmentarifvertrag Zeitarbeit

Entgeltrahmentarifvertrag Zeitarbeit Zwischen dem Interessenverband Deutscher Zeitarbeitsunternehmen (igz e.v.) Erphostraße 56, 48145 Münster und den unterzeichnenden Mitgliedsgewerkschaften des DGB Industriegewerkschaft Bergbau, Chemie,

Mehr

Verordnung über die Einziehung der nach dem Bundesausbildungsförderungsgesetz geleisteten Darlehen (DarlehensV)

Verordnung über die Einziehung der nach dem Bundesausbildungsförderungsgesetz geleisteten Darlehen (DarlehensV) Verordnung über die Einziehung der nach dem Bundesausbildungsförderungsgesetz geleisteten Darlehen (DarlehensV) DarlehensV Ausfertigungsdatum: 09.07.1980 Vollzitat: "Verordnung über die Einziehung der

Mehr

(Rationalisierungs Sicherungs Ordnung RSO) vom 25. November 1994

(Rationalisierungs Sicherungs Ordnung RSO) vom 25. November 1994 Stand 1.3.1999 Ordnung zur Sicherung von Mitarbeitern bei Rationalisierungsmaßnahmen (Rationalisierungs Sicherungs Ordnung RSO) vom 25. November 1994 Rationalisierungen einschließlich der Nutzung des technischen

Mehr

Änderungstarifvertrag Nr. 5 zum Tarifvertrag für die Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main (TV-G-U) vom 23. April 2012.

Änderungstarifvertrag Nr. 5 zum Tarifvertrag für die Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main (TV-G-U) vom 23. April 2012. Änderungstarifvertrag Nr. 5 zum Tarifvertrag für die Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main (TV-G-U) vom 23. April 2012 Zwischen der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main,

Mehr

Arbeitsrechtliche Regelung über Anerkennungspraktika (Anerkennungspraktikumsordnung)

Arbeitsrechtliche Regelung über Anerkennungspraktika (Anerkennungspraktikumsordnung) Anlage 2.2.2 zur KAO Arbeitsrechtliche Regelung über Anerkennungspraktika (Anerkennungspraktikumsordnung) Hinweis: Die kursiv abgedruckten Textteile der Anlagen 2.2.1 und 2.2.2 sind Teile des in Bezug

Mehr

Arbeitszeit-, Mehrarbeits-, Überstundenund Zeitzuschlagsbeispiele

Arbeitszeit-, Mehrarbeits-, Überstundenund Zeitzuschlagsbeispiele 01. Juni 2011 Arbeitszeit-, Mehrarbeits-, Überstundenund Zeitzuschlagsbeispiele für Mitarbeiter, die den Anlagen 31, 32 oder 33 zu den Arbeitsvertragsrichtlinien (AVR) des Deutschen Caritasverbandes zugeordnet

Mehr

Tarifvertrag über die zusätzliche Altersvorsorge der Ärztinnen und Ärzte. (Altersvorsorge-TV-Kommunal Ärzte - ATV-K-Ärzte/VKA) vom 8.

Tarifvertrag über die zusätzliche Altersvorsorge der Ärztinnen und Ärzte. (Altersvorsorge-TV-Kommunal Ärzte - ATV-K-Ärzte/VKA) vom 8. Tarifvertrag über die zusätzliche Altersvorsorge der Ärztinnen und Ärzte (Altersvorsorge-TV-Kommunal Ärzte - ATV-K-Ärzte/VKA) vom 8. April 2008 Zwischen der Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände

Mehr

Vollzeitarbeitsvertrag

Vollzeitarbeitsvertrag Vollzeitarbeitsvertrag (Bei Anwendung des Musters ist zu prüfen, welche Vertragsbestimmungen übernommen werden wollen. Gegebenenfalls sind Anpassungen und Ergänzungen zu empfehlen.) Zwischen (Name und

Mehr