Semesterinfo. Ausgabe Nr. 4/Sommersemester 2013

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Semesterinfo. Ausgabe Nr. 4/Sommersemester 2013"

Transkript

1 Semesterinfo Ausgabe Nr. 4/Sommersemester 2013

2 Inhalt Fakultät für Kultur- und Sozialwissenschaften... 3 Präsenzveranstaltung des Lehrgebiets Philosophie I... 3 Fakultät für Mathematik und Informatik... 4 Mediengestützte Weiterbildung... 4 Seminar Termine der Prüfungsklausuren für den Master-Studiengang Wirtschaftsinformatik im WS 2013/ Termine der Prüfungsklausuren für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik im WS 2013/ Termine der Klausuren und Präsenzveranstaltungen der Informatik im WS 2013/ Proseminare/Seminare/math. Praktika des FB Mathematik im WS 2013/ Termine der Klausuren und Präsenzveranstaltungen der Mathematik im WS 2013/ Seminar 01933/19933 Standards für Produktdatenaustausch und e-business Seminarankündigung 1912 Lehrgebiet Datenbanksysteme für neue Anwendungen Seminar "Ausgewählte Verfahren des Maschinellen Lernens" Fachpraktikum Praktische Informatik Seminar 01942/19942 Praktische Informatik Seminar 01901/19901 Praktische Informatik Seminar Algorithmische Geometrie Seminar Algorithmische Geometrie Fachpraktikum Praktische Informatik Allgemeine Hinweise zur Anmeldung bei Seminaren der Informatik im Wintersemester 2013/ Fakultät für Wirtschaftswissenschaft Klausurbesprechung zu den Modulklausuren Personalführung, Verhalten in Organisationen und Integrale Führung Freiwillige Präsenzveranstaltungen in Hagen Studierende der Wirtschaftswissenschaft Weiterbildung Programmieren mit Java Sonstiges Kursangebot Sommersemester Orientierung und Informationen zum Studienstart mit neuem moodle-kurs

3 Fakultät für Kultur- und Sozialwissenschaften Präsenzveranstaltung des Lehrgebiets Philosophie I Für Studierende der Module M III und M V im Master-Studiengang Philosophie Philosophie im europäischen Kontext sowie im Magister-Studiengang Philosophie Seminarleitung: Prof. Dr. Gábor Boros Thema: Philosophie der Affekte, Gefühle und Leidenschaften bei Descartes und Spinoza Ziel: Ziel des Seminars ist es, zwei klassische frühneuzeitliche Texte zur Philosophie der Gefühle, Leidenschaften und Affekte in ihren Argumenten zu erschließen und aus ihren historischen Kontexten zu verstehen: Descartes Les passions de l âme und Spinozas Ethik, insb. Bücher III V. Ort: FernUniversität in Hagen, Campus, TGZ (IZ), EG, H 04. Termin: Freitag, 26. Juli 2013, Uhr, Samstag, 27. Juli 2013, Uhr, Sonntag, 28. Juli 2013, Uhr. Anmeldefrist vom 02. Mai 2013 bis zum 15. Juli Anmeldung: Die verbindliche Anmeldung erfolgt über das untenstehende Formular. Auskunft erteilt: Cornelia Trump: (02331) Seminartexte: Die beiden Referenztexte sind vorab zu lesen; empfohlen werden die folgenden Ausgaben: Descartes: Die Leidenschaften der Seele, franz.-dt., übers. u. hg. v. Klaus Hammacher, Hamburg 1996 (Phil. Bibl., Bd. 345); Spinoza: Ethik in geometrischer Ordnung dargestellt, lat.-dt., neu übers., hg. u. mit einer Einleitung versehen v. Wolfgang Bartuschat, 3., durchgesehene u. verbesserte Auflage, Hamburg 2010 (Phil. Bibl., Bd. 92). Empfehlungen für Orientierungsliteratur werden in Kürze an dieser Stelle ergänzt. 3

4 Fakultät für Mathematik und Informatik Mediengestützte Weiterbildung Die Kurse der mediengestützten Weiterbildung zu aktuellen Themen der Informatik und zum Projektmanagement werden auf CD ausgegeben. Sie sind für das individuelle Selbststudium (ohne Betreuung) eingerichtet. Der Lernerfolg kann mit Hilfe von Selbsttests, Simulationen und Übungsteilen überprüft werden. Zu jedem Kurs kann ein Weiterbildungszertifikat erworben werden. SQL Die Sprache der relationalen Datenbanken SQL ist nach wie vor das einzige Instrument zum Umgang mit relationalen Datenbanksystemen. Die Sprache hat im letzten Jahrzehnt große Umwälzungen erfahren, und mit dem Standard SQL:2003 ist SQL zu einem umfangreichen, modernen und komplexen Werkzeug herangewachsen. Den Gebrauch dieses Werkzeugs zu erlernen, erfordert nicht zuletzt viel Praxis. Der Kurs stellt dem ambitionierten Einsteiger die grundlegenden Funktionalitäten von SQL vor, vermittelt aber auch weiter gehende und fortgeschrittene Aspekte dieser mächtigen Sprache. Basis ist der SLQ:2003-Sprachstandard; zudem werden die wichtigen Dialekte von MySQL und Oracle behandelt. Nach einer soliden Einführung in die wichtigsten Grundlagen relationaler Datenbanksysteme wird praxisnah und mit vielen Beispielen der tägliche Gebrauch von SQL vermittelt und erprobt. Anhand eines durchgehenden Kursbeispiels kann das neu erworbene Wissen von den einfachsten Statements bis zu den kompliziertesten Abfragen in zahlreichen Praxisaufgaben ausprobiert und angewendet werden. Inhalt: Entwicklung von SQL Grundlagen relationaler Datenbanksysteme SQL-Datentypen SQL-Anweisungen Dialekte von MySQL und Oracle JOINS und Subselects Daten- und Schemamanipulation Transaktionskonzept Views Constraints und Assertions Domain und Trigger Benutzer, Schemata und Rollen. Individuelles Lernen wird in diesem Kurs multimedial und interaktiv unterstützt. Viele Links zu relevanten Internetadressen ermöglichen es, ergänzende Informationen einzuholen. Als Übungsumgebung ist das Programm MySQL beigefügt. Der Kurs erfüllt die Kriterien für Barrierefreiheit nach den Richtlinien der Web Accessibility Initiative (WAI). Kurs-Nr.: Projektmanagement Grundkurs zur Planung und Steuerung von Projekten Dieser Grundkurs zum Projektmanagement vermittelt die wesentlichen Erfolgsfaktoren für die professionelle Planung und Steuerung von Projekten. Unabhängig von Fachrichtung oder Branche beschreibt er Vorgehensweisen und Handlungsmöglichkeiten für ein ganzheitliches Management in allen Phasen eines Projekts. Der Schwerpunkt liegt auf der Darstellung praxiswirksamer Instrumente und Methoden der Projektplanung und Projektsteuerung. Der Kurs richtet sich an Projektteilnehmer und Projektleiter, die einen praxisnahen Leitfaden für effiziente Projektarbeit suchen, und an Studierende aller Fachrichtungen, die sich grundlegend in das Thema Projektmanagement einarbeiten wollen. Der Aufbau des Kurses folgt Schritt für Schritt den typischen Phasen eines Projekts von der Projektdefinition bis zum Projektabschluss und behandelt jeweils Leitfragen und Problemstellungen, optimierte Lösungswege und erprobte Werkzeuge und Methoden. Anhand eines durchgehenden Fallbeispiels werden Sie im Verlauf des Kurses in die Planung und Durchführung eines Projekts aktiv einbezogen, entwickeln Lösungen und wenden die Instrumente des Projektmanagements an. Für die Projektarbeit im Beispiel-Projekt wie in der späteren beruflichen Praxis stellt der Kurs eine große Anzahl an Formularen, Checklisten und anderen Vorlagen bereit. 4

5 Das individuelle Lernen wird in diesem Kurs außerdem unterstützt durch interaktive Übungen zum Lernfortschritt, durch zahlreiche multimediale Bausteine, Links zu relevanten Internet-Adressen, ein umfassendes Glossar und einen digitalen Schreibblock. Kurs-Nr.: Weitere lieferbare Kurse: Einführung in Java (Kurs-Nr ) Java-Webanwendungen Servlets, JSP, JSF und Struts (Kurs-Nr ) Java und Datenbanken (Kurs-Nr ) IT-Sicherheit - Konzepte, Standards, Verfahren und Anwendungen (Kurs-Nr ) Einführung in die Programmiersprache C++ (Kurs-Nr ) Einführung in die Programmiersprache C (Kurs-Nr ) Einführung in XML (Kurs-Nr ) PHP Grundlagen, Konzepte, Anwendung (Kurs-Nr ) Systemvoraussetzungen: PC oder Notebook, CD-ROM- bzw. DVD-Laufwerk, aktueller Internet-Browser (Microsoft Internet Explorer, Mozilla Firefox oder ein vergleichbarer Browser). Betriebssysteme: Windows (für Lernprogramm und ergänzende Tools); Linux, MacOS (nur für Lernprogramm). Zertifikat: Durch die Teilnahme an einer Klausur (gegen eine gesonderte Gebühr) ist es möglich, zu allen Kursen ein Weiterbildungs-Zertifikat der FernUniversität in Hagen zu erwerben. Die Anmeldeunterlagen zur Prüfung liegen dem Kurspaket bei. Weitere Informationen: Tel.: (10-13 h), Fax: FernUniversität in Hagen, Fakultät MI, Center elektronische Weiterbildung, Dr. Eberhard Heuel Hagen Bestellungen: Bestellungen sind jederzeit möglich. Bestellformular unter: Online über Ihren Virtuellen Studienplatz: https://vu.fernuni-hagen.de/lvuweb/lvu Hinweis: Bei Online-Bestellungen gelten in manchen Fällen systembedingte Sperrfristen. Nutzen Sie dann das Bestellformular oder kontaktieren Sie uns per . 5

6 Seminar Das Lehrgebiet Programmiersysteme bietet für das WS 13/14 folgendes Seminar für alle Informatikstudiengänge und den Bachelor Wirtschaftsinformatik an: Thema: Objektorientierte Programmiersprachen and Friends Inhalt: Im Kurs "Objektorientierte Programmierung" wurden die Sprachen Smalltalk, Java, C++, C# und Eiffel vorgestellt. Analog sollen jetzt weitere objektorientierte Programmiersprachen beschrieben werden. Voraussetzung: für die Teilnahme sind gute Kenntnisse des Kurses "Objektorientierte Programmierung" erforderlich. Durchführung: Nach Zuteilung eines Seminarplatzes und Themenverteilung unter den Teilnehmenden ist die zum gewählten Thema verfügbare Literatur gründlich zu recherchieren und eine schriftliche Ausarbeitung im Umfang von 20 Seiten zu erstellen. Die begutachtete und mit Verbesserungsvorschlägen versehene Ausarbeitung wird an die Studierenden zurückgesandt. Die korrigierten Versionen der Ausarbeitungen reichen Sie gemeinsam mit weiterem, in der Präsenzphase Anwendung findendem Material (Folien, Skizzen von Tafelanschriften, evtl. Handouts ) bitte erneut ein, so dass wir in der Präsenzphase allen Teilnehmenden das Material aller Präsentationen bereitstellen können. Während der in Hagen stattfindenden Präsenzphase stehen die Vorträge der Teilnehmerinnen und Teilnehmer im Mittelpunkt. Details entnehmen Sie folgendem Terminplan (alle Termine sind vorläufig): ab 16 September 2013: Oktober 2013: Vergabe der Themen Bearbeitungsbeginn 05. Januar 2014: Abgabe der Ausarbeitung 23. Februar 2013: Abgabetermin der finalen Arbeit, Folien, Handouts 07./08. März 2014: Präsenzphase in Hagen Anmeldung: Vom bis zum , 24:00 Uhr, können Sie sich per Web-Formular (Menüpunkt Seminare) unter anmelden. Bitte beachten Sie auch die Hinweise zur Seminar-Anmeldung in diesem Heft. Auskunft erteilt: Dr. Daniela Keller, 6

7 Termine der Prüfungsklausuren für den Master-Studiengang Wirtschaftsinformatik im WS 2013/14 Es werden hier nur die Termine aufgeführt, die für die Module vorgesehen sind, die die Fakultät für Mathematik und Informatik anbietet. Zu den übrigen Prüfungsklausuren vgl. die Information der Fakultät für Wirtschaftswissenschaft. Auskunft erteilt: der jeweilige Kursbetreuer Tel.: 02331/987- Klausurtermine: Datum Module Kommunikations- und Rechnernetze Software Engineering I Informationsvisualisierung im Internet E-Business Management Entscheidungsmethoden in unternehmensweiten Softwaresystemen Sicherheit Safety und Security Klausurbeginn: jeweils Uhr 7

8 Termine der Prüfungsklausuren für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik im WS 2013/14 Es werden hier nur die Termine aufgeführt, die für die Module vorgesehen sind, die die Fakultät für Mathematik und Informatik anbietet. Zu den übrigen Prüfungsklausuren vgl. die Information der Fakultät für Wirtschaftswissenschaft. Auskunft erteilt: der jeweilige Kursbetreuer Tel.: 02331/987- Klausurtermine: Datum Module Einführung in die Internet-Technologien und Informationssysteme Software Engineering I Einführung in die objektorientierte Programmierung Einführung in die technischen und theoretischen Grundlagen der Informatik Algorithmische Mathematik Betriebliche Informationssysteme Entscheidungsmethoden in unternehmensweiten Einführung in Mensch Computer Interaktion Klausurbeginn: jeweils Uhr 8

9 Termine der Klausuren und Präsenzveranstaltungen der Informatik im WS 2013/14 An alle Beleger/innen von Kursen der Informatik im WS 2013/14 Auskunft erteilt: der jeweilige Kursbetreuer Tel / Klausurtermine Datum Module /Kurse Kommunikations- und Rechnernetze ** Virtuelle Maschinen /68 Sicherheit im Internet 1) 01866/68 Sicherheit im Internet I/Sicherheit im Internet- Ergänzungen 2) Daten und Dokumentenmanagement im Internet CBT 76798, 76800, 76801, 76915, 76981, 78002, 78016, 78025, 78032, 78036, Implementierungskonzepte für Datenbanksysteme ** Datenbanken in Rechnernetzen ** Software Engineering I Software Engineering I Einführung in die imperative Programmierung ** Parallele Programmierung und Grid Computing 01867/21811 Sicherheit im Internet II/ Fehlertoleranz in Computersystemen und Netzwerken IV-Strategie 1) /99 Interaktive Systeme 1) 01698/99 Interaktive Systeme I/II 2) ** Anwendungsorientierte Mikroprozessoren ** Grundlegende Algorithmen der Bio-Informatik 9

10 Klausurtermine Übersetzerbau ** Objektorientierte Programmierung Informationsvisualisierung im Internet Verteilte Systeme Betriebliche Informationssysteme 1) Betriebliche Informationssysteme Software-Architektur /09 Computersysteme 1) Entscheidungsmethoden in unternehmensweiten Softwaresystemen Informations- und Wissensmanagement im Internet Management von Softwareprojekten 1) Grundlagen der Theoretischen Informatik A Einführung in Mensch-Computer-Interaktion 1) Einführung in Mensch-Computer-Interaktion 2) ** Eventuell Klausurersatzgespräch bei geringer Teilnehmerzahl. 1) Prüfungsklausur im Bachelorstudiengang Informatik 2) Leistungsnachweisklausur Zu den hier nicht aufgeführten Kursen 01816, 01825, und des Wintersemesters 2013/14, finden nur mündliche Klausurersatzgespräche statt. 10

11 Nachklausurtermine Datum Kurse Einführung in die objektorientierte Programmierung (Kurs des SS 2013) CBT 76798, 76800, 76801, 76915, 76981, 78002, 78016, 78025, 78032, 78036, Studientage: Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten für Master Informatik am Computersysteme I am in Hagen Computersysteme II am in Hagen Einführung in die imperative Programmierung am in Hagen Grundlagen der Theoretischen Informatik A 1) Betriebliche Informationssysteme 1) 11

12 01793 Software Engineering I in Hagen Objektorientierte Programmierung am 04./ in Hagen Logik für Informatiker 29./ in Nürnberg Methoden der Wissensrepräsentation und -verarbeitung 1) * Der Termin wird vom Lehrgebiet bekannt gegeben 1) Information über Termin und Ort erfolgt durch die Kursbetreuer 2) Information über Ort erfolgt durch die Kursbetreuer 12

13 Präsenzkurse und Praktika: 01580/ Programmierpraktikum 01582/ Programmierpraktikum für Nebenfachstudenten Grundpraktikum Programmierung am bis in Hagen Fachpraktikum CSCW * Fachpraktikum Multimedia und Internetanwendungen * Fachpraktikum für verteilte kooperative und mobile Anwendungen * * Der Termin wird vom Lehrgebiet bekanntgegeben. Seminare: Über die Termine informieren die Kursbetreuer. Bitte beachten Sie die Seminarankündigungen in dieser Info-Reihe. Alle Termine stehen unter den Vorbehalt etwaiger Änderungen. Verbindliche Informationen erfahren Sie in den jeweiligen Kursbegleitschreiben der Kursbetreuer. Die Klausurtermine zu den Mathematikkursen finden Sie in dem entsprechenden Beitrag der Mathematik in diesem Heft. Auskunft erteilt: der jeweilige Kursbetreuer, Tel: 02331/

14 Proseminare/Seminare/math. Praktika des FB Mathematik im WS 2013/14 Zum Versandtermin erhalten alle Studierenden, die in den Diplom-Studiengängen der Mathematik (Diplom IA, Diplom IB (Math. Systemanalyse), Diplom II), im Bachelor-Studiengang Mathematik, im Master-Studiengang Mathematik, im Magisterstudiengang mit Nebenfach Mathematik, oder als Akademiestudierende von Mathematikkursen eingeschrieben sind, das Seminar-Info Mathematik. Studierende, die dem oben genannten Personenkreis nicht angehören, aber dennoch an einem Proseminar/Seminar/math. Praktikum im Wintersemester 2013/14 interessiert sind, können diese Informationsbroschüre unter einem Link unter dem Punkt Seminare ab sofort auf der Internetseite als pdf Datei finden oder formlos unter dem Stichwort "Seminar-Info Mathematik" beim Prüfungsamt Mathematik und Informatik FernUniversität Hagen Hagen anfordern. Der Anmeldeschluss für die Proseminare/Seminare/math. Praktika ist der 08. Juli Auskunft erteilt: das Prüfungsamt Mathematik und Informatik Tel.: 02331/

15 Termine der Klausuren und Präsenzveranstaltungen der Mathematik im WS 2013/14 Klausurtermine Datum Kurse Lineare Algebra Lineare Optimierung Einführung in die nichtlineare Optimierung Geometrie der Ebene Analysis Numerische Mathematik I Elementare Zahlentheorie mit Maple Einführung in die Computergrafik Mathematische Grundlagen der Kryptografie Algorithmische Mathematik Kombinatorische Optimierung Effiziente Graphenalgorithmen Maß- und Integrationstheorie Funktionalanalysis I Differentialgleichungen Mathematische Grundlagen Einführung in die Stochastik Diskrete Mathematik Differentialgeometrie Studientage Datum Kurse 16./ in Bochum Mathematische Grundlagen bzw. 23./ in Nürnberg und 11./ in Bochum bzw. 18./ in Nürnberg und 15./ in Köln 26./ in Nürnberg Lineare Algebra und 23./ in Berlin und 25./ in Bochum in Nürnberg Maß- und Integrationstheorie und in Hagen 15

16 25./ in Hagen Elementare Zahlentheorie mit Maple 01./ in Hagen Diskrete Mathematik in Hagen Kombinatorische Optimierung Effiziente Graphenalgorithmen in Hagen Einführung in die nichtlineare Optimierung 25./ in Hagen Funktionalanalysis I in Hagen Geometrie der Ebene in Hagen Graphentheorie 01./ in Berlin Mathematische Grundlagen der Kryptografie in Hagen Differentialgeometrie in Hagen Differentialgleichungen Über die Termine der Proseminare/Seminare/math. Praktika informieren die Kursbetreuer bzw. das Seminar-Info Mathematik für das Wintersemester 2013/14 (erscheint ab Mitte Mai 2013). 16

17 Seminar 01933/19933 Standards für Produktdatenaustausch und e-business (Seminar für alle Informatikstudiengänge und Bachelor Wirtschaftsinformatik, Seminar für Master Wirtschaftsinformatik) Das Lehrgebiet Datenbanksysteme für neue Anwendungen veranstaltet im Wintersemester 2013/14 ein Seminar zum Thema Standards für Produktdatenaustausch und e-business Inhalt Sowohl bei der Geschäftsabwicklung als auch beim Entwurf und der Herstellung von Produkten spielt die elektronische Kommunikation zwischen unterschiedlichen Systemen über die Grenzen von Unternehmen hinweg eine immer wichtigere Rolle. Daher müssen im e-business und im e-engineering (bei der Zusammenarbeit zwischen Ingenieuren und ihren Anwendungssystemen, z.b. Computer Aided Design (CAD) und Computer Aided Engineering (CAE) Systeme) verschiedene Arten von Daten ausgetauscht werden. Da die Systeme sich nicht kennen, kann eine solche Kommunikation nur auf der Basis von Standards erfolgen, die sowohl die technische als auch die semantische Interpretation der Daten ermöglichen. In diesem Seminar werden verschiedene Ebenen diskutiert, die für einen Datenaustausch im e-business betrachtet werden müssen (u.a. Austausch-Formate, Klassifikationen und Ontologien, Transaktionen und Prozesse), und es werden unterschiedliche Standards und Standardisierungs-Ansätze besprochen, die für verschiedene Anforderungen entwickelt worden sind. Dazu gehören STEP für die Darstellung von Produktmodellen und PLIB als Basismodell für Klassifikationen und Produkt-Ontologien, Transaktions- und Prozess-Standards wie ebxml, UBL und UN/CEFACT, aber auch konkrete e-business- und e-engineering-standards wie und ISO Darüber hinaus wird sich das Seminar mit einigen Herausforderungen und Trends befassen, denen sich e-business- Anwendungen stellen müssen, z.b. aus den Bereichen Interoperabilität (von Anwendungen und von Standards) oder Datenqualität. Durchführung Die Teilnehmer am Seminar bereiten einen Vortrag vor, der in der Regel auf englischsprachigen Artikeln basiert. Zum Vortrag ist eine schriftliche Ausarbeitung zu erstellen, die in einem Seminarband allen Teilnehmern zur Verfügung gestellt wird. Diese Ausarbeitung ist zusammen mit einer Version des Vortrags (Folien als PDF, OpenOffice-, PowerPoint o.ä.) vor der Präsenzphase einzureichen. 17

18 Zeitlicher Ablauf: Anmeldung Themenvergabe bis Abgabe der Gliederung bis Abgabe der Ausarbeitung und der Präsentationsfolien bis Präsenzphase Voraussetzungen: Gute Kenntnisse der Konzepte von Datenbanksystemen, etwa anhand des Kurses Datenbanken I, sowie Kenntnisse der objektorientierten Programmierung, etwa aus dem Kurs 01618, Einführung in die objektorientierte Programmierung. Anmeldung: Für die aktive Teilnahme können Sie sich ausschließlich vom bis spätestens , 24:00 Uhr, per Web-Formular unter dem Menüpunkt Seminare unter anmelden. Beachten Sie bitte, dass die Teilnehmerzahl zu diesem Seminar begrenzt ist. Sollte die Zahl der Anmeldungen die Zahl der Seminarplätze übersteigen, wird der Fortschritt im Studium bei der Auswahl der Teilnehmer berücksichtigt. Bitte beachten Sie auch die Hinweise zur Seminar-Anmeldung in diesem Heft. Auskunft erteilt: Dr. Wolfgang Wilkes, Lehrgebiet Datenbanksysteme für neue Anwendungen, Fakultät für Mathematik und Informatik, FernUniversität in Hagen, Hagen, Tel.: (02331) , 18

19 Seminarankündigung 1912 Lehrgebiet Datenbanksysteme für neue Anwendungen Seminar 01912/19912 Algorithmen für Geo- und Moving-Objects-Datenbanken Seminar für alle Informatikstudiengänge und Bachelor Wirtschaftsinformatik Seminar für Master Wirtschaftsinformatik Inhalt Moderne Datenbanksysteme sind in der Lage, neben Standarddaten (int, real, string, usw.) auch komplexe Datentypen zu speichern. Solche Objekte können beispielsweise Geometrien und Bewegungen von Objekten sein. Für die effiziente Verarbeitung dieser Strukturen werden spezielle Algorithmen benötigt. Solche Algorithmen können sich auf einzelne Objekte, Paare von Objekten oder ganze Mengen komplexer Objekte beziehen. Im Seminar 1912/19912 wird eine Auswahl solcher Algorithmen zusammen mit den dazu notwendigen Datenstrukturen näher beleuchtet. Durchführung Neben den aktiven Teilnehmern/Teilnehmerinnen werden in begrenztem Umfang auch Anmeldungen von Zuhörern/Zuhörerinnen angenommen. Die aktiven Teilnehmer/Teilnehmerinnen bereiten jeweils einen Vortrag vor, der auf englischsprachigen Artikeln basiert. Zum Vortrag ist eine schriftliche Ausarbeitung zu erstellen, die zusammen mit den Vortragsmaterialien (Folien, PowerPoint-Präsentation o.ä.) vor der Präsenzphase einzureichen ist. Während der Präsenzphase hält jeder aktive Teilnehmer/jede aktive Teilnehmerin einen Vortrag, der mit einer Diskussionsrunde abgeschlossen wird. Zeitlicher Ablauf Anmeldung bis Themenvergabe bis Abgabe der Gliederung bis Abgabe der Präsentation und der Ausarbeitung bis Präsenzphase 07. u Voraussetzungen: Gute Kenntnisse der Konzepte und möglichst der Implementierung von Datenbanksystemen, etwa anhand der Kurse Datenbanksysteme, Datenbanken I, Implementierung von Datenbanksystemen oder 1675 Moving Objects Databases. Anmeldung: Anmeldung vom bis , 24:00, per Web-Formular Menüpunkt Seminare unter Bitte beachten Sie auch die Hinweise zur Seminar-Anmeldung in diesem Heft. 19

20 Auskunft erteilt: Dr. Thomas Behr, Lehrgebiet Datenbanksysteme für neue Anwendungen, Fakultät für Mathematik und Informatik, FernUniversität in Hagen, Hagen, Tel.: (02331) , Seminar "Ausgewählte Verfahren des Maschinellen Lernens" Das Lehrgebiet Mensch-Computer-Interaktion bietet im Wintersemester 2013/14 folgendes Seminar an: Thema: "Ausgewählte Verfahren des Maschinellen Lernens" AdressatInnen: Seminar 019XX für alle Informatikstudiengänge und Bachelor Wirtschaftsinformatik Seminar 199XX für Master Wirtschaftsinformatik Beschreibung: Die Verarbeitung von komplexen Signalen bzw. Daten, z.b. im Rahmen des Computersehens oder der Wissensentdeckung in Datenbanken, ist häufig nicht mit "klassischen" Algorithmen durchführbar. Ein Grund hierfür besteht darin, dass über die intrinsichen Gesetzmäßigkeiten der jeweiligen Signale a priori zu wenig bekannt ist. So ist es nicht möglich, eine Lösung für das jeweilige Datenverarbeitungsproblem auf eine direkte Weise zu kodieren. Dieser Herausforderung kann vielfach durch die Verwendung von Verfahren des sogenannten "Maschinellen Lernens" begegnet werden. Verfahren des Maschinellen Lernens versetzen einen Computer in die Lage, Gesetzmäßigkeiten innerhalb von Signalen bzw. Daten eigenständig zu entdecken. Hierbei "lernt" der Computer etwa anhand von Beispielen ("supervised learning"), durch die Interaktion mit seiner Umwelt und einem entsprechenden Feedback ("reinforcement learning"), oder nur anhand der Struktur, die den jeweiligen Daten selbst innewohnt ("unsupervised learning"). Ziel des Seminars ist es, Ihnen eine fundierte Übersicht über die existierenden Verfahren des Maschinellen Lernens zu geben. Hierbei soll der Fokus darauf liegen, ein grundlegendes Verständnis über die Funktionsprinzipen der einzelnen Verfahren und ihrer möglichen Einsatzgebiete zu vermitteln. Voraussetzungen: Gute Englisch-Kenntnisse sind erforderlich. 20

21 Durchführung: Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer bereiten einen Vortrag vor, der auf englischsprachigen Artikeln zum Thema und zusätzlicher eigener Recherche basiert. Zum Vortrag ist eine schriftliche Ausarbeitung (PDF-Format) zu erstellen, die zusammen mit einer Version des Vortrags (Folien als PDF, OpenOffice- oder PowerPoint-Präsentation) vor der virtuellen Präsenzphase einzureichen ist. Die Teilnahme an den Vorträgen und Diskussionen ist obligatorisch. Die Vorträge werden in einem virtuellen Seminar auf Basis der Adobe-Connect-Plattform der FernUni durchgeführt (Webcam und Headset sind erforderlich). Organisation und Themenvergabe des Seminars werden über eine lehrgebietseigene Moodle-Seite erfolgen. Zeitlicher Ablauf: Anmeldung von: bis Themenvergabe: Abgabetermin der Ausarbeitung (Vorversion): Abgabetermin der Ausarbeitung (Endversion) und des Vortrags: Virtuelle Vortragsphase von: 03. bis Anmeldung: Beachten Sie bitte, dass die Zahl der Teilnehmer und Teilnehmerinne für dieses Seminar begrenzt ist. Sollte die Zahl der Anmeldungen die Zahl der Seminarplätze übersteigen, wird der Fortschritt im Studium bei der Auswahl der Teilnehmenden berücksichtigt. Die Anmeldung erfolgt vom bis , 24:00, per Web-Formular. Dieses finden Sie unter dem Menüpunkt "Seminare" unter Bitte beachten Sie auch die Hinweise zur Seminar-Anmeldung in diesem Heft. Auskunft erteilen: Dipl.-Inf. Jochen Kerdels, Dipl.-Inf. Jens Garstka, 21

22 Fachpraktikum Praktische Informatik Adressat: Alle Studierenden der Informatik Herr Prof. Dr. rer. nat. Dominic Heutelbeck, Fakultät Mathematik und Informatik, veranstaltet im WS 2013/14 ein Fachpraktikum zum Thema: Kollaborative und soziale Anwendungen für das Web und mobile Endgeräte Inhalt: Im Fachpraktikum Internet- und Multimediaanwendungen bieten wir den Studierenden die Möglichkeit, im Team ein komplexes Softwareprodukt aufgrund aktueller Internettechnologien zu erstellen. In diesem Praktikum werden Dienste ähnlich der bekannten sozialen Netze (Facebook, hi5, Xing, linkedin, ) erstellt und erweitert, oder mobile Systeme unter Google Android auf der Grundlage von Service-basierten Architekturen erstellt. Als Basistechnologien innerhalb dieses Fachpraktikums setzen wir die offenen Standards (z. B. die des W3C), Service-orientierte Architekturen, Subversion und Java/JavaScript/J2EE ein. Die Bearbeitung der gestellten Aufgaben erfolgt in Kleingruppen. Die Natur der gestellten Aufgaben setzt einen entsprechend ausgestatteten Rechner mit Internetzugang voraus. Die Kommunikation mit den Teilnehmern über Skype oder Jabber und mit , ist dabei unabdingbar. Zeitlicher Ablauf: Anmeldung: Teilnahmezusage: Präsenzphase I in Hagen (voraussichtlich): Präsenzphase II in Hagen (voraussichtlich): Anmeldung: Wenn es Ihnen möglich ist, melden Sie sich bitte per direkt bei der nachfolgend angegebenen Adresse an: Sekretariat Lehrgebiet Multimedia und Internetanwendungen: Alternativ sind auch Anmeldungen an den Faxanschluss +49 (2331) oder per Brief an FernUniversität in Hagen, Lehrgebiet Multimedia und Internetanwendungen, Frau Lücke, Informatikzentrum, Hagen, möglich. Anmeldungen per erleichtern uns aber die Arbeit. Die Anmeldung sollte folgende Angaben enthalten: Name, Anschrift, Tel.-Nr., -Adresse, Matrikelnummer. Studiengang, Hörerstatus (Vollzeit, Teilzeit, Studiengangszweithörer, Akademiestudierender). Bitte geben Sie unbedingt auch an, wie viel Programmiererfahrung Sie haben und welche Priorität das Fachpraktikum für Sie hat; das erleichtert uns das Auswahlverfahren. Betreuung: Dr. rer. nat. Dominic Heutelbeck 22

Die FernUniversität. Die einzige FernUniversität in Deutschland. Gegründet im Dezember 1974

Die FernUniversität. Die einzige FernUniversität in Deutschland. Gegründet im Dezember 1974 Die FernUniversität Die einzige FernUniversität in Deutschland Gegründet im Dezember 1974 Etwa 67000 Studierende (Stand WS 2009/10) Profil der Studierenden 45 % Frauenanteil 80 % Berufstätig 38 % Bereits

Mehr

Erster Termin 04.02.12 Klausuren Fakultät Mathematik und Informatik Frühjahr 2012 Wenn nicht anders angegeben Klausurbeginn 10.

Erster Termin 04.02.12 Klausuren Fakultät Mathematik und Informatik Frühjahr 2012 Wenn nicht anders angegeben Klausurbeginn 10. Erster Termin 04.02.12 1613 Einführung in die imperative Programmierung 1706 Anwendungsorientierte Mikroprozessoren Klausurersatzgespräch 1727 Parallele Programmier und Grid-Computing Klausurersatzgespräch

Mehr

Positivliste für Module

Positivliste für Module Prüfungsamt Positivliste für Module Erwerb eines Leistungsnachweises über ein nicht-mathematisches Mastermodul (10 ECTS) im Studiengang Master of Science in Mathematik Im Rahmen des Masterstudiengangs

Mehr

Schein 1. Angebot im. Studiensemester. Veranstaltungstitel Typ Dauer SWS

Schein 1. Angebot im. Studiensemester. Veranstaltungstitel Typ Dauer SWS Studienordnung für das Studium des Faches Wirtschaftsinformatik und Datenverarbeitung als Doppelwahlpflichtfach Rahmen des Diplomstudienganges für Handelslehrer an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Mehr

Modulbeschreibung: Master of Education Informatik

Modulbeschreibung: Master of Education Informatik Modulbeschreibung: Master of Education Informatik Die Gewichtung der Einzelnoten bezieht sich im Folgenden auf eine Gesamtpunktzahl von 34 zu erbringenden Leistungspunkten. Nichtbenotete Leistungspunkte

Mehr

Informatik an der LMU

Informatik an der LMU Tag der offenen Tür 2013 Informatik an der LMU Dr. Studiengangskoordinator Themen des Vortrages Was ist Informatik? Sollte ich Informatik studieren? Informatik-Studiengänge an der LMU Warum Informatik

Mehr

Informatik als zweites Hauptfach im Magisterstudiengang an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Informatik als zweites Hauptfach im Magisterstudiengang an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz Informatik als zweites Hauptfach im Magisterstudiengang Seite 1 Informatik als zweites Hauptfach im Magisterstudiengang an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz 1 Allgemeine Vorbemerkungen (1) Diese

Mehr

Informatikseminare Sommersemester 2015

Informatikseminare Sommersemester 2015 Informatikseminare Sommersemester 2015 Seminarangebot: Fakultät für Mathematik und Informatik Veranstaltungssemester: Sommersemester 2015 Prüfer: Peter Klinger Seminartitel: Seminartermin: Seminarort:

Mehr

Informatik an der LMU

Informatik an der LMU 2009 Informatik an der LMU Priv.-Doz. Dr. Studiengangskoordinator Themen des Vortrages Was ist Informatik? Sollte ich Informatik studieren? Informatik-Studiengänge an der LMU Warum Informatik an der LMU

Mehr

Individuelles Bachelorstudium. Software Engineering for Physics

Individuelles Bachelorstudium. Software Engineering for Physics Individuelles Bachelorstudium Software Engineering for Physics 1 Qualifikationsprofil Das individuelle Bachelorstudium Software Engineering for Physics vermittelt eine breite, praktische und theoretische

Mehr

Modulhandbuch für das BA Kombinationsfach Angewandte Informatik Multimedia

Modulhandbuch für das BA Kombinationsfach Angewandte Informatik Multimedia Modulhandbuch für das BA Kombinationsfach Angewandte Informatik Multimedia Kenntnisse im Programmieren für das World Wide Web mit der Programmiersprache JAVA werden vermittelt, ebenso das Erstellen von

Mehr

Modultabelle. Masterstudiengänge Wirtschaftsinformatik (90 ECTS-Punkte und 120 ECTS-Punkte) Fakultät Wirtschaftsinformatik und Angewandte Informatik

Modultabelle. Masterstudiengänge Wirtschaftsinformatik (90 ECTS-Punkte und 120 ECTS-Punkte) Fakultät Wirtschaftsinformatik und Angewandte Informatik Otto-Friedrich-Universität Bamberg Modultabelle Masterstudiengänge Wirtschaftsinformatik (90 ECTS-Punkte und 120 ECTS-Punkte) Fakultät Wirtschaftsinformatik und Angewandte Informatik Stand: Wintersemester

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik (ab Jahrgang 2007)

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik (ab Jahrgang 2007) Amtliche Mitteilung Nr. 6/2008 25. Juni 2008 Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik (ab Jahrgang 2007) Auf der Grundlage von 9 Abs. 2, 13 Abs. 2 und 74 Abs. 1 Nr.

Mehr

Studiengänge Informationsmanagement und Informationstechnologie und Wirtschaftsinformatik

Studiengänge Informationsmanagement und Informationstechnologie und Wirtschaftsinformatik Studiengänge Informationsmanagement und Informationstechnologie und Wirtschaftsinformatik Eckdaten Studiengänge im Bachelor-Master-System Einrichtung Bachelor-Studiengangs IMIT zum WS 2000/01 Ergänzung

Mehr

Dataport IT Bildungs- und Beratungszentrum. HTML- Grundlagen und CSS... 2. XML Programmierung - Grundlagen... 3. PHP Programmierung - Grundlagen...

Dataport IT Bildungs- und Beratungszentrum. HTML- Grundlagen und CSS... 2. XML Programmierung - Grundlagen... 3. PHP Programmierung - Grundlagen... Inhalt HTML- Grundlagen und CSS... 2 XML Programmierung - Grundlagen... 3 PHP Programmierung - Grundlagen... 4 Java - Grundlagen... 5 Java Aufbau... 6 ASP.NET Programmierung - Grundlagen... 7 1 HTML- Grundlagen

Mehr

1. Vergabe von Seminar-, Bachelor-, Masterund Diplomarbeitsthemen

1. Vergabe von Seminar-, Bachelor-, Masterund Diplomarbeitsthemen 1. Vergabe von Seminar-, Bachelor-, Masterund Diplomarbeitsthemen Die Vergabe von Seminar- und Abschlussarbeiten erfolgt mithilfe unterschiedlicher Verfahren. Während die Fakultät für Wirtschaftswissenschaften

Mehr

IHK-Hochschulinformationstag der Metropolregion Nürnberg 31. Mai 2011 REGIONALZENTRUM NÜRNBERG

IHK-Hochschulinformationstag der Metropolregion Nürnberg 31. Mai 2011 REGIONALZENTRUM NÜRNBERG IHK-Hochschulinformationstag der Metropolregion Nürnberg 31. Mai 2011 Die FernUniversität in Hagen die einzige staatliche Fernuniversität im deutschsprachigen Raum errichtet im Dezember 1974 75.950 Studierende

Mehr

Fakultät. Modulkoordinator Frank Termer. Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012

Fakultät. Modulkoordinator Frank Termer. Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012 Fakultät Wirtschaftswissenschaften Studiengang Betriebswirtschaft f. kleine u. mitt. Unternehmen Modulbeschreibung Modulkoordinator Frank Termer Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012 CP SWS

Mehr

Bachelor of Science in Informatik

Bachelor of Science in Informatik Bachelor of Science in Informatik Prüfende Hochschule: FernUniversität in Hagen Informationen für Schüler, die über die Young Business School parallel zur Schule ein Universitäts- oder Hochschulstudium

Mehr

Otto-Friedrich-Universität Bamberg Fakultät Wirtschaftsinformatik und Angewandte Informatik Bachelorstudiengang Angewandte Informatik

Otto-Friedrich-Universität Bamberg Fakultät Wirtschaftsinformatik und Angewandte Informatik Bachelorstudiengang Angewandte Informatik Module und Teilprüfungen der Bachelorprüfung im Bachelorstudiengang Angewandte Informatik gemäß Anhang 1 der Fachprüfungsordnung (FPO B AI) gültig ab WS 2007 Die Modulkürzel in der 1. Spalte sowie die

Mehr

Softwaretechnik WS 2013/14. Fomuso Ekellem

Softwaretechnik WS 2013/14. Fomuso Ekellem WS 2013/14 Organisatorisches Dozentin : Ango (Raum 2.250) Fragen und Übungen: mathe_ekellem@yahoo.com (Nur hier, sonst wird nicht bewertet) Folien: http://www.gm.fh-koeln.de/~afomusoe/softwaretechnik.html

Mehr

Software Engineering Curriculum im Informatik-Bachelor- und -Master-Studium an der Universität Bonn

Software Engineering Curriculum im Informatik-Bachelor- und -Master-Studium an der Universität Bonn Software Engineering Curriculum Dr. Günter Kniesel AG Software Engineering, Institut für Informatik III, Universität Bonn Software Engineering Curriculum im Informatik-Bachelor- und -Master-Studium an

Mehr

Photonik an der Fernuniversität Hagen - Forschung und Lehre -

Photonik an der Fernuniversität Hagen - Forschung und Lehre - Photonik an der Fernuniversität Hagen - Forschung und Lehre - Jürgen Jahns Optische Nachrichtentechnik, Fernuniversität Hagen Universitätsstr. 27/PRG, 58084 Hagen Übersicht Lehrgebiet Optische Nachrichtentechnik

Mehr

Zuordnung von WP Modulen zu Studiengängen

Zuordnung von WP Modulen zu Studiengängen Zuordnung von WP Modulen zu Studiengängen Legende: Pflichtmodul dieses Studiengangs Wahlpflichtmodul dieses Studiengangs Mögliche zusätzliche Wahlpflichtmodule Wahlpflichtmodule nur nach Rücksprache mit

Mehr

Einführung in die Informatik II

Einführung in die Informatik II Einführung in die Informatik II Vorlesung Sommersemester 2013 Prof. Dr. Nikolaus Wulff Ziele der Vorlesung Sie vertiefen die Kenntnisse aus Informatik I und runden diese in weiteren Anwendungsgebieten

Mehr

Lehrgebiet Informationssysteme

Lehrgebiet Informationssysteme Lehrgebiet AG Datenbanken und (Prof. Michel, Prof. Härder) AG Heterogene (Prof. Deßloch) http://wwwlgis.informatik.uni-kl.de/ Was sind? Computergestützte Programmsysteme, die Informationen erfassen, dauerhaft

Mehr

Der Start ins Fernstudium

Der Start ins Fernstudium Der Start ins Fernstudium Dipl. Päd. Patrycja Psyk Lehrgebiet Bildungstheorie und Medienpädagogik Zentrale Webseiten - Studienportal Bildungswissenschaft: http://babw.fernuni-hagen.de - Lernplattform Moodle:

Mehr

Fakultät für Mathematik und Informatik Sommersemester 2015

Fakultät für Mathematik und Informatik Sommersemester 2015 Fakultät für Mathematik und Informatik Sommersemester 2015 Prüfungsinformationen Nr. 2 Bitte bewahren Sie diese Prüfungsinformationen bis zum Ende des Semesters auf. Inhalt Studiengänge - Bachelorstudiengänge

Mehr

Liste V Enterprise JavaBeans

Liste V Enterprise JavaBeans Liste V Enterprise JavaBeans Fachhochschule Wiesbaden, FB Design Informatik Medien Studiengang Allgemeine Informatik Vorlesung zur Vertiefungslehrveranstaltung Spezielle Methoden der Softwaretechnik SS

Mehr

Die Informatik-Studiengänge

Die Informatik-Studiengänge Die Informatik-Studiengänge Wissenswertes für Erstsemestler Prof. Dr. Till Tantau Studiendekan MINT-Studiengänge 11. Oktober 2010 Gliederung Wie sollten Sie richtig studieren? Der Bachelor-Studiengang

Mehr

als essentiell angesehen werden. Es besteht daher ausschließlich aus Pflichtmodulen. b) Wirtschaftsinformatik-Fachstudium im Umfang von 33 bis 36 LP

als essentiell angesehen werden. Es besteht daher ausschließlich aus Pflichtmodulen. b) Wirtschaftsinformatik-Fachstudium im Umfang von 33 bis 36 LP 55 Änderungssatzung für die Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik an der Fakultät - Elektrotechnik und Informatik - der Technischen Universität Berlin Vom 6. Februar

Mehr

Studienplan Bachelor Scientific Computing

Studienplan Bachelor Scientific Computing Studienplan Bachelor Scientific Computing Dieser Studienplan ist nicht Teil der Satzungen. Er kann vom Fakultätsrat geändert werden. (Angaben in ECTS-Kreditpunkten) Module Semester 1 2 3 4 5 6 7 Analysis

Mehr

Der Start ins Fernstudium

Der Start ins Fernstudium Der Start ins Fernstudium Dr. Thorsten Junge Lehrgebiet Bildungstheorie und Medienpädagogik Zentrale Webseiten - Studienportal Bildungswissenschaft: http://babw.fernuni-hagen.de - Lernplattform Moodle:

Mehr

PRESSEMAPPE Jänner 2015

PRESSEMAPPE Jänner 2015 PRESSEMAPPE Jänner 2015 Themen Zentrum für Fernstudien Breite Vielfalt an Studierenden Studiensystem und Kosten Kurzprofile FernUniversität Hagen, JKU, Zentrum für Fernstudien Österreich Pressekontakt

Mehr

Studium der Wirtschaftsinformatik an der Universität Oldenburg

Studium der Wirtschaftsinformatik an der Universität Oldenburg Studium der Wirtschaftsinformatik an der Universität Oldenburg Universität Oldenburg Fakultät für Informatik, Wirtschafts- und Rechtswissenschaften Abteilung Wirtschaftsinformatik Ammerländer Heerstr.

Mehr

Fachstudien- und Prüfungsordnung für den Studiengang Mobile und Eingebettete Systeme mit dem Abschluss Bachelor of Science an der Universität Passau

Fachstudien- und Prüfungsordnung für den Studiengang Mobile und Eingebettete Systeme mit dem Abschluss Bachelor of Science an der Universität Passau Bitte beachten: Rechtlich verbindlich ist ausschließlich der amtliche, im offiziellen Amtsblatt veröffentlichte Text. Fachstudien- und Prüfungsordnung für den Studiengang Mobile und Eingebettete Systeme

Mehr

Einführung in die Softwaretechnologie

Einführung in die Softwaretechnologie R O O T S Einführung in die Softwaretechnologie Wintersemester 2011 Dr. Günter Kniesel Institut für Informatik III Römerstr. 164, D-53117 Bonn gk@cs.uni-bonn.de http://sewiki.iai.uni-bonn.de/teaching/lectures/se/2011/

Mehr

verbundstudium wirtschaftsinformatik bachelor und Master Hochschulabschluss an staatlichen Fachhochschulen neben Beruf und Familie

verbundstudium wirtschaftsinformatik bachelor und Master Hochschulabschluss an staatlichen Fachhochschulen neben Beruf und Familie verbundstudium wirtschaftsinformatik bachelor und Master Hochschulabschluss an staatlichen Fachhochschulen neben Beruf und Familie BERUFSBEGLEITEND WIRTSCHAFTSINFORMATIkER/-IN WERDEN Profitieren Sie von

Mehr

Modultabelle. Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik Fakultät Wirtschaftsinformatik und Angewandte Informatik. Stand: Wintersemester 2013/2014

Modultabelle. Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik Fakultät Wirtschaftsinformatik und Angewandte Informatik. Stand: Wintersemester 2013/2014 Otto-Friedrich-Universität Bamberg Modultabelle Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik Fakultät Wirtschaftsinformatik und Angewandte Informatik Stand: Wintersemester 2013/2014 (*) Detaillierte Informationen

Mehr

Einführung für Studierende im. Bachelorstudiengang Mathematik und Anwendungsgebiete. 20. Oktober 2015 Prof. Dr. Stefan Schröer

Einführung für Studierende im. Bachelorstudiengang Mathematik und Anwendungsgebiete. 20. Oktober 2015 Prof. Dr. Stefan Schröer Einführung für Studierende im Bachelorstudiengang Mathematik und Anwendungsgebiete 20. Oktober 2015 Prof. Dr. Stefan Schröer Homepage: Informieren Sie sich auf unseren Webseiten! Mathematisches Institut

Mehr

Folien Teil 2 Informationsveranstaltung zur Erläuterung des Studien- und Prüfungsablaufs im Bachelorstudiengang Wirtschaftswissenschaften (B. Sc.

Folien Teil 2 Informationsveranstaltung zur Erläuterung des Studien- und Prüfungsablaufs im Bachelorstudiengang Wirtschaftswissenschaften (B. Sc. Folien Teil 2 Informationsveranstaltung zur Erläuterung des Studien- und Prüfungsablaufs im Bachelorstudiengang Wirtschaftswissenschaften (B. Sc.) (Stand August 2014) Musterstudienpläne Regelprofil Wirtschaftspädagogik

Mehr

Informationen zur Endphase des Bachelor-Studiums: Bachelorarbeit und Masterstudium

Informationen zur Endphase des Bachelor-Studiums: Bachelorarbeit und Masterstudium Heinrich Hußmann Informationen zur Endphase des Bachelor-Studiums: Bachelorarbeit und Masterstudium Stand: Februar 2010 Prüfungsmodul (P19) der Prüfungs- und Studienordnung B.Sc. Bestandteile (insgesamt

Mehr

1. STUDIENGANG: B.SC. WIRTSCHAFTSINFORMATIK (Business Information Systems) 2. ABSCHLUSS: Bachelor of Science. 3. REGELSTUDIENZEIT: 6 Semester

1. STUDIENGANG: B.SC. WIRTSCHAFTSINFORMATIK (Business Information Systems) 2. ABSCHLUSS: Bachelor of Science. 3. REGELSTUDIENZEIT: 6 Semester 1. STUDIENGANG: B.SC. WIRTSCHAFTSINFORMATIK (Business Information Systems) 2. ABSCHLUSS: Bachelor of Science 3. REGELSTUDIENZEIT: 6 Semester 4. STUDIENUMFANG: 180 (LP) STUDIENBEGINN FÜR STUDIENANFÄNGER:

Mehr

Informationen zum WI-Studium

Informationen zum WI-Studium Informationen zum WI-Studium Welche Studienangebote existieren? Wie ist das Studium aufgebaut? Welche Prüfungsformen gibt es? Was müssen Sie im 1Semester leisten? Wer trägt das Studium? Welche Studienangebote

Mehr

Kompetenzvermittlung durch semesterbegleitende Studienleistungen in virtuellen Studiengängen

Kompetenzvermittlung durch semesterbegleitende Studienleistungen in virtuellen Studiengängen Kompetenzvermittlung durch semesterbegleitende Studienleistungen in virtuellen Studiengängen AG-F Frühjahrstagung der Deutschen Gesellschaft für Weiterbildung und Fernstudium, Hamburg, 18.06.2015 Thomas

Mehr

Internet-Know How - Wissen um neue Technologien -

Internet-Know How - Wissen um neue Technologien - Internet-Know How - Wissen um neue Technologien - ( Schulungsprogramm 2002 ) S.K.Consulting Services GmbH München Seite - 1 - Inhaltsverz eic hnis Der Einstieg ins Internet für "Surfanfänger" INT/FS1 Das

Mehr

Es handelt sich um ein duales Studium mit einem anerkannten Ausbildungsberuf und einem

Es handelt sich um ein duales Studium mit einem anerkannten Ausbildungsberuf und einem Ausbildungsberuf Es handelt sich um ein duales Studium mit einem anerkannten Ausbildungsberuf und einem Bachelorstudium. Deine Ausbildung dauert 3 Jahre und wird am Standort Würselen im Ausbildungsbetrieb,

Mehr

Innovationsorientierte Unternehmensführung - Grundlagen, Konzepte, Erfolgsfaktoren -

Innovationsorientierte Unternehmensführung - Grundlagen, Konzepte, Erfolgsfaktoren - Seminar zum Thema sorientierte Unternehmensführung - Grundlagen, Konzepte, Erfolgsfaktoren - Univ.-Prof. Dr. Ruth Stock-Homburg Wintersemester 2007/2008 1 Agenda Was bringt Ihnen das Seminar? Wie ist das

Mehr

Web Professional. Web Developer. in Zusammenarbeit mit:

Web Professional. Web Developer. in Zusammenarbeit mit: Web Professional Web Developer in Zusammenarbeit mit: 2 Berufsbild/Einsatzgebiet Initiiert und getragen von führenden Internet-Agenturen der Ostschweiz, bildet der Lehrgang «Web Professional» die praxisnahe

Mehr

Der Fachbereich Informatik an der Universität Hannover

Der Fachbereich Informatik an der Universität Hannover Der Fachbereich Informatik an der Universität Hannover Universität Hannover Fachbereich Informatik 21. Nov. 2003 1 Informatik in Hannover - Chronologie I im FB Mathematik (und Informatik): 1963 Lehrstuhl

Mehr

Inhaltsverzeichnis: Seite 1 von 6

Inhaltsverzeichnis: Seite 1 von 6 Vierte Änderung der Studienordnung für den Studiengang Angewandte Medieninformatik (bisher Media Processing and Interactive Services) (Master of Science) an der Fakultät Informatik der Fachhochschule Schmalkalden

Mehr

Die TOP 18 FAQs rund um die Masterbewerbung und Zulassung

Die TOP 18 FAQs rund um die Masterbewerbung und Zulassung Die TOP 18 FAQs rund um die Masterbewerbung und Zulassung Inhaltsverzeichnis 1. Welche Masterstudiengänge werden angeboten?... 2 2. Wer kann sich bewerben?... 2 3. Wie sind die Zugangsvoraussetzungen für

Mehr

32 Bachelorstudiengang Allgemeine Informatik

32 Bachelorstudiengang Allgemeine Informatik 32 Bachelorstudiengang Allgemeine Informatik (1) Im Studiengang Allgemeine Informatik umfasst das Grundstudium zwei. (2) Der Gesamtumfang der für den erfolgreichen Abschluss des Studiums erforderlichen

Mehr

Vertiefungsfächer Algorithmen und Datenstrukturen II Datenbanksysteme II Netzwerke II Networks II (CiE) Software Engineering II

Vertiefungsfächer Algorithmen und Datenstrukturen II Datenbanksysteme II Netzwerke II Networks II (CiE) Software Engineering II Sommersemester 2015 Wahlfächer (FWP, Wahlpflicht)/Seminare Bachelor Informatik (IF), Wirtschaftsinformatik (IB), Scientific Computing (IC), Geotelematik (GO) (CiE=Courses in English) Studiengang Informatik

Mehr

Wirtschaftsinformatik-Seminar (Master) Sommersemester 2014

Wirtschaftsinformatik-Seminar (Master) Sommersemester 2014 Sommersemester 2014 Prof. Dr. Frédéric Thiesse Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik & Systementwicklung Julius-Maximilians-Universität Würzburg 07.02.2014 Die Studierenden sollen Kompetenzen in folgenden

Mehr

Studienordnung Masterstudiengang Datenwissenschaft (Master of Science in "Data Science") vom 13. September 2002

Studienordnung Masterstudiengang Datenwissenschaft (Master of Science in Data Science) vom 13. September 2002 Studienordnung Masterstudiengang Datenwissenschaft (Master of Science in "Data Science") vom 13. September 2002 Inhaltsübersicht Präambel 1 Gegenstand der Studienordnung 2 Wünschenswerte Voraussetzungen

Mehr

we focus on students Fachhochschule Dortmund University of Applied Sciences and Arts

we focus on students Fachhochschule Dortmund University of Applied Sciences and Arts Dualer Studiengang Softwaretechnik Fördern und fordern für Qualität we focus on students Fachhochschule Dortmund University of Applied Sciences and Arts WARUM SOFTWARETECHNIK STUDIEREN? Der Computer ist

Mehr

Seminar zur BWL im Wintersemester 2015 / 2016. Maschinenbelegungsplanung in der betrieblichen Fertigung

Seminar zur BWL im Wintersemester 2015 / 2016. Maschinenbelegungsplanung in der betrieblichen Fertigung Institut für Wirtschaftswissenschaft Abteilung für BWL und Unternehmensforschung Prof. Dr. Jürgen Zimmermann (juergen.zimmermann@tu-clausthal.de) Stefan Kreter, M. Sc. (stefan.kreter@tu-clausthal.de) Julius-Albert-Str.

Mehr

Seminar im WS 2011/12: Technische Aspekte des Cloud- Computings. Prof. Sergei Gorlatch, Dominik Meiländer, Michel Steuwer

Seminar im WS 2011/12: Technische Aspekte des Cloud- Computings. Prof. Sergei Gorlatch, Dominik Meiländer, Michel Steuwer Seminar im WS 2011/12: Technische Aspekte des Cloud- Computings Prof. Sergei Gorlatch, Dominik Meiländer, Michel Steuwer Fachbereich Mathematik und Informatik Arbeitsgruppe Parallele und Verteilte Systeme

Mehr

I. Allgemeine Vorschriften

I. Allgemeine Vorschriften Aufgrund von 9 Abs. 1 i. V. m. 74 Abs. 1, Ziff. 1 des Gesetzes über die Hochschulen des Landes Brandenburg (Brandenburgisches Hochschulgesetz - BbgHG) in der Fassung vom 6. Juli 2004 (GVBl. I S. 394 ff.),

Mehr

1. Einführung Einführung in die Programmierung (fbw) Sommersemester 2008 Prof. Dr. Bernhard Humm Hochschule Darmstadt, fbi

1. Einführung Einführung in die Programmierung (fbw) Sommersemester 2008 Prof. Dr. Bernhard Humm Hochschule Darmstadt, fbi 1. Einführung Einführung in die Programmierung (fbw) Sommersemester 2008 Prof. Dr. Bernhard Humm Hochschule Darmstadt, fbi 1 Prof. Dr. Bernhard Humm, Hochschule Darmstadt, FB Informatik: Einführung in

Mehr

Amtliche Mitteilungen der

Amtliche Mitteilungen der Amtliche Mitteilungen der Veröffentlichungsnummer: 05/2015 Veröffentlicht am: 30.01.2015 2. Änderungssatzung vom 22. Oktober 2014 Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsmathematik

Mehr

Prof. Dr. Jörg Baumgart. Das Studium der Wirtschaftsinformatik an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Mannheim für den Studienjahrgang

Prof. Dr. Jörg Baumgart. Das Studium der Wirtschaftsinformatik an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Mannheim für den Studienjahrgang WI-4: Softwaremethodik Wirtschaftsinformatik Prof. Dr. Jörg Baumgart Prof. Dr. Thomas Holey Das Studium der Wirtschaftsinformatik an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Mannheim für den Studienjahrgang

Mehr

Syllabus: Modul Einführung in die Wirtschaftsinformatik (BIS1010)

Syllabus: Modul Einführung in die Wirtschaftsinformatik (BIS1010) Zugehörige Lehrveranstaltungen BIS1011 Vorlesung Einführung in die Wirtschaftsinformatik (2 SWS, 2 credits) für Studiengänge BEL, BPM: Mittwoch 15.30 17.00 Uhr, W2.2.01 für Studiengänge BCR, BSR: Dienstag

Mehr

Vorstellung der Schwerpunkte in den Bachelorstudiengängen Informatik, Wirtschaftsinformatik und E-Commerce für SS2014 & WS2014/15 03.07.

Vorstellung der Schwerpunkte in den Bachelorstudiengängen Informatik, Wirtschaftsinformatik und E-Commerce für SS2014 & WS2014/15 03.07. Vorstellung der Schwerpunkte in den Bachelorstudiengängen Informatik, Wirtschaftsinformatik und E-Commerce für SS2014 & WS2014/15 03.07.2013 Vorstellung der Vertiefungen in den Bachelorstudiengängen Informatik,

Mehr

Masterstudiengänge der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften der TU Ilmenau. Masterinformationsveranstaltung der Fakultät WW 10.

Masterstudiengänge der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften der TU Ilmenau. Masterinformationsveranstaltung der Fakultät WW 10. Masterstudiengänge der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften der TU Ilmenau Masterinformationsveranstaltung der Fakultät WW 10. Juli 2013 16.07.2013 Folie 1 www.tu-ilmenau.de Referent Bildung Ansprechpartner

Mehr

Diplomstudiengang Betriebswirtschaftslehre Pflichtwahlfach Informatik

Diplomstudiengang Betriebswirtschaftslehre Pflichtwahlfach Informatik Diplomstudiengang Betriebswirtschaftslehre Pflichtwahlfach Informatik Lehrveranstaltungen: Pflichtveranstaltungen Wahlveranstaltungen 3) Weitere Lehrveranstaltungen aus Gebieten des InformatikHauptstudiums,

Mehr

Hochschule für Technik Stuttgart. Studien- und Prüfungsordnung. Master Mathematik. - Vollzeit - Schellingstrasse 24 D-70174 Stuttgart

Hochschule für Technik Stuttgart. Studien- und Prüfungsordnung. Master Mathematik. - Vollzeit - Schellingstrasse 24 D-70174 Stuttgart Schellingstrasse 24 D-70174 T +49 (0)711 8926 0 F +49 (0)711 8926 2666 www.hft-stuttgart.de info@hft-stuttgart.de Hochschule für Technik Studien- und Prüfungsordnung Master Mathematik - Vollzeit - Stand:

Mehr

Anmelde Kontroll Liste Masterstudiengang Informatik Sommersemester 2015

Anmelde Kontroll Liste Masterstudiengang Informatik Sommersemester 2015 Matrikelnummer Prüfungsversuch Prüfungsdatum Prüfung Prüfer 4011439 1 28.07.2015 Compiler I Schaefer 4011439 1 31.07.2015 Geometric Algorithms Hemmer 4078512 1 29.04.2015 Wissenschaftliches Seminar Decision

Mehr

5 ECTS. 4 Modulverantwortlicher Prof. Dr. Francesca Saglietti

5 ECTS. 4 Modulverantwortlicher Prof. Dr. Francesca Saglietti 1 Modulbezeichnung Konstruktives Software Engineering (Constructive Phases of Software Engineering) 2 Lehrveranstaltungen V+Ü: Konstruktive Phasen des Software Engineering (erste zwei Monate der Vorlesung

Mehr

Hochschule für Technik Stuttgart. Studien- und Prüfungsordnung. Master Mathematik. - Teilzeit - Schellingstrasse 24 D-70174 Stuttgart

Hochschule für Technik Stuttgart. Studien- und Prüfungsordnung. Master Mathematik. - Teilzeit - Schellingstrasse 24 D-70174 Stuttgart Schellingstrasse 24 D-70174 T +49 (0)711 8926 0 F +49 (0)711 8926 2666 www.hft-stuttgart.de info@hft-stuttgart.de Hochschule für Technik Studien- und Prüfungsordnung Master Mathematik - Teilzeit - Stand:

Mehr

Flexibilität als Grundvoraussetzung Die FernUniversität als bundesweite Vorreiterin bei Studienangeboten für Beruflich Qualifizierte

Flexibilität als Grundvoraussetzung Die FernUniversität als bundesweite Vorreiterin bei Studienangeboten für Beruflich Qualifizierte Flexibilität als Grundvoraussetzung Die FernUniversität als bundesweite Vorreiterin bei Studienangeboten für Beruflich Qualifizierte Vortrag von Prof. Dr.-Ing. Helmut Hoyer, Rektor der FernUniversität

Mehr

URL: http://www.swt.tu-berlin.de/menue/studium_und_lehre/aktuelles_semester/ Modulbeschreibung

URL: http://www.swt.tu-berlin.de/menue/studium_und_lehre/aktuelles_semester/ Modulbeschreibung Titel des Moduls: Softwarequalität - Praxis Engl.: Applied Software Quality Verantwortlich für das Modul: Jähnichen, Stefan E-Mail: stefan.jaehnichen@tu-berlin.de Modulbeschreibung LP (nach ): 3 URL: http://www.swt.tu-berlin.de/menue/studium_und_lehre/aktuelles_semester/

Mehr

PRESSEMAPPE September 2013

PRESSEMAPPE September 2013 PRESSEMAPPE September 2013 Themen Zentrum für Fernstudien Breite Vielfalt an Studierenden Studiensystem und Kosten Kurzprofile FernUniversität Hagen, JKU, Zentrum für Fernstudien Österreich Pressekontakt

Mehr

Technische Informatik. Studiengang Technische Informatik. Fachbereich Elektrotechnik und Informatik Abschluss: Bachelor

Technische Informatik. Studiengang Technische Informatik. Fachbereich Elektrotechnik und Informatik Abschluss: Bachelor Technische Informatik Studiengang Technische Informatik Fachbereich Elektrotechnik und Informatik Abschluss: Bachelor Wie sieht das Tätigkeitsfeld für Absolventinnen und Absolventen des Bachelor-Studienganges

Mehr

Ingenieur- Informatik NTB. Interstaatliche Hochschule für Technik Buchs. Ingenieurstudium Systemtechnik. Studiendokumentation

Ingenieur- Informatik NTB. Interstaatliche Hochschule für Technik Buchs. Ingenieurstudium Systemtechnik. Studiendokumentation Ingenieurstudium Systemtechnik Studiendokumentation NTB Interstaatliche Hochschule für Technik Buchs FHO Fachhochschule Ostschweiz Studienrichtung Ingenieur- Informatik FASZINATION INGENIEURINFORMATIK

Mehr

INFORMATIONSVERANSTALTUNG ZUR

INFORMATIONSVERANSTALTUNG ZUR INFORMATIONSVERANSTALTUNG ZUR ORGANISATION VON ABSCHLUSSARBEITEN AM DEP. WIRE 17.12.2014 Fachstudienberatung des Dep. WiRe Mareike Michel, M.A. 1 Die Fachstudienberatung stellt sich vor Zuständigkeit:

Mehr

Herzlich Willkommen Computer Engineering Bachelors

Herzlich Willkommen Computer Engineering Bachelors Herzlich Willkommen Computer Engineering Bachelors Sybille Hellebrand Holger Karl Marco Platzner Peter Schreier Computer Engineering in der UPB 2 Computer Engineering Studiengang kombiniert Elektrotechnik

Mehr

Agile Software-Entwicklung: Vom Hype zum Daily Business

Agile Software-Entwicklung: Vom Hype zum Daily Business Agile Software-Entwicklung: Vom Hype zum Daily Business Prof. Dr. Sven Overhage Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik, insb. Industrielle Informationssysteme Otto-Friedrich-Universität Bamberg sven.overhage@uni-bamberg.de

Mehr

Sie sind auf der Suche nach Ihrem Praktikum für das SS 2010?

Sie sind auf der Suche nach Ihrem Praktikum für das SS 2010? Lösungen über einer Milliarde Kunden rund um den Globus, erstaunliche Verbindungen zu knüpfen, verblüffende Ideen zu verwirklichen und eindrucksvolle Ziele zu erreichen. der Welt mit erstklassigen Technologien

Mehr

Informatik I. Prof. Dr. Xiaoyi Jiang Institut für Informatik Universität Münster WS 2008/2009. Xiaoyi Jiang Informatik I Grundlagen der Programmierung

Informatik I. Prof. Dr. Xiaoyi Jiang Institut für Informatik Universität Münster WS 2008/2009. Xiaoyi Jiang Informatik I Grundlagen der Programmierung Informatik I Prof. Dr. Xiaoyi Jiang Institut für Informatik Universität Münster WS 2008/2009 1 Herzlich willkommen bei der absoluten Elite unter den Noch-Nicht-Elite-Universitäten! 2 Organisation Organisation

Mehr

Software as a Service, Cloud Computing und aktuelle Entwicklungen Seminarvorbesprechung

Software as a Service, Cloud Computing und aktuelle Entwicklungen Seminarvorbesprechung Software as a Service, Cloud Computing und aktuelle Entwicklungen Seminarvorbesprechung A. Göbel, Prof. K. Küspert Friedrich-Schiller-Universität Fakultät für Mathematik und Informatik Lehrstuhl für Datenbanken

Mehr

Themen der Informationsveranstaltung

Themen der Informationsveranstaltung Themen der Informationsveranstaltung Neuigkeiten der Fakultät / der Universität Studienanfängerzahlen Neuberufungen. Folgen für den Lehrbetrieb. Änderungen der Studiengänge ab WS 14/15 Bachelor Informatik

Mehr

Organisatorisches. Proseminar Technische Informatik - 18. Oktober 2013

Organisatorisches. Proseminar Technische Informatik - 18. Oktober 2013 Organisatorisches Proseminar Technische Informatik - 18. Oktober 2013 Michael Frey Distributed, embedded Systems Computer Systems and Telematics (CST) Freie Universität Berlin http://cst.mi.fu-berlin.de

Mehr

BACHELOR-STUDIENGANG INFORMATIK

BACHELOR-STUDIENGANG INFORMATIK EINFÜHRUNGSVERANSTALTUNG BACHELOR-STUDIENGANG INFORMATIK AN DER HEINRICH-HEINE UNIVERSITÄT DÜSSELDORF MICHAEL SCHÖTTNER / MICHAEL LEUSCHEL HEINRICH-HEINE UNIVERSITÄT DÜSSELDORF INSTITUT FÜR INFORMATIK

Mehr

Studienplan für den Masterstudiengang Wirtschaftsmathematik am Karlsruher Institut für Technologie (KIT)

Studienplan für den Masterstudiengang Wirtschaftsmathematik am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) Studienplan für den Masterstudiengang Wirtschaftsmathematik am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) Fakultäten für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften Vorbemerkung Dieser Studienplan soll die

Mehr

Besonderer Teil. der Prüfungsordnung für den Master-Studiengang. Medizinisches Informationsmanagement (MMI)

Besonderer Teil. der Prüfungsordnung für den Master-Studiengang. Medizinisches Informationsmanagement (MMI) Nr. 02/205 vom 04.02.205 Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den Master-Studiengang Medizinisches Informationsmanagement (MMI) mit dem Abschluss Master of Arts in der Fakultät III - Medien, Information

Mehr

Lehr-/Lernformen (vgl. Leitfaden Punkt 5) Vorlesung, Unternehmensplanspiel, Press-Review mit Ausarbeitung und Präsentation betriebswirtschaftlicher

Lehr-/Lernformen (vgl. Leitfaden Punkt 5) Vorlesung, Unternehmensplanspiel, Press-Review mit Ausarbeitung und Präsentation betriebswirtschaftlicher Modulbeschreibung I.. Modulbezeichnung BWL Einführung Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Qualifikationsziele Die Studierenden überblicken die verschiedenen Disziplinen der Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Inhalt. Tabellenverzeichnis. Abbildungsverzeichnis. 1 Informationsveranstaltung... 1. 2 Rahmenbedingungen... 1. 2.1 Lernziele... 1

Inhalt. Tabellenverzeichnis. Abbildungsverzeichnis. 1 Informationsveranstaltung... 1. 2 Rahmenbedingungen... 1. 2.1 Lernziele... 1 Informationsveranstaltung Inhalt 1 Informationsveranstaltung... 1 2 Rahmenbedingungen... 1 2.1 Lernziele... 1 2.2 Themenangebote... 2 2.3 Teams oder Sparringspartner... 2 3 Anmeldung... 3 4 Vortrag...

Mehr

Amtliche Mitteilung. Inhalt. Studienordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik online. vom 25. 07. 2008

Amtliche Mitteilung. Inhalt. Studienordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik online. vom 25. 07. 2008 29. Jahrgang, Nr. 79 15. Oktober 2008 Seite 1 von 7 Inhalt Studienordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik online vom 25. 07. 2008 29. Jahrgang, Nr. 79 Seite 2 von 7 Studienordnung für

Mehr

PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN

PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN INFORMATIONEN ZU DEN WAHLPFLICHTMODULEN IM BACHELORSTUDIENGANG IN MANAGEMENT & ECONOMICS AGENDA Was ist OR / Management Science Wer kann

Mehr

PRAKTISCHE INFORMATIK

PRAKTISCHE INFORMATIK PRAKTISCHE INFORMATIK DEN TECHNISCHEN FORTSCHRITT MITGESTALTEN we focus on students Fachhochschule Dortmund University of Applied Sciences and Arts WARUM PRAKTISCHE INFORMATIK STUDIEREN? Der Computer und

Mehr

QIS-Student Online-Prüfungsanmeldung am FB 09

QIS-Student Online-Prüfungsanmeldung am FB 09 QIS-Student Online-Prüfungsanmeldung am FB 09 Informationsveranstaltung für Studierende zur QIS-Student im Fachbereich 09 Freitag, 09.10.2015, 10:00 Uhr Heute: 1.) Überblick: Was ist QIS-Student und warum

Mehr

UNIVERSITÄT FREIBURG (SCHWEIZ) MATHEMATISCH-NATURWISSENSCHAFTLICHE FAKULTÄT

UNIVERSITÄT FREIBURG (SCHWEIZ) MATHEMATISCH-NATURWISSENSCHAFTLICHE FAKULTÄT UNIVERSITÄT FREIBURG (SCHWEIZ) MATHEMATISCH-NATURWISSENSCHAFTLICHE FAKULTÄT Studienplan für den Erwerb des universitären Zertifikats ( Bachelor of Science ) in Mathematik und des Diploms ( Master of Science

Mehr

Wirtschaftsinformatik-Seminar (Bachelor) Wintersemester 2012/2013

Wirtschaftsinformatik-Seminar (Bachelor) Wintersemester 2012/2013 Wintersemester 2012/2013 Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik & Systementwicklung Julius-Maximilians-Universität Würzburg 17.07.2012 Die Studierenden sollen Kompetenzen in folgenden Bereichen erwerben:

Mehr

RWTH Aachen. Priv.-Doz. Dr. Alfred Wagner Studienberater http://www.mathematik.rwth-aachen.de Lehrveranstaltungen: Einführung

RWTH Aachen. Priv.-Doz. Dr. Alfred Wagner Studienberater http://www.mathematik.rwth-aachen.de Lehrveranstaltungen: Einführung Prof. Dr. Arnold Reusken Fachgruppensprecher Prof. Dr. Aloys Krieg Programmverantwortlicher Prof. Dr. Michael Wiegner Prüfungsausschussvorsitzender RWTH Aachen Priv.-Doz. Dr. Alfred Wagner Studienberater

Mehr

Lehrveranstaltungsverzeichnis Dr. Jörn Schönberger

Lehrveranstaltungsverzeichnis Dr. Jörn Schönberger Lehrveranstaltungsverzeichnis Dr. Jörn Schönberger Verantwortlicher Veranstalter in Diplom-, Bachelor- und Master- Studiengängen WS 2013 / 2014 Vorlesung Optimierung in Produktion und Logistik (Introduction

Mehr

Datenbanken und Informationssysteme II

Datenbanken und Informationssysteme II Datenbanken und Informationssysteme II SS 2015 Dr. Christian Senger Einführung 1 mitarbeiter_fehltage abteilung_id mitarbeiter_id fehltage 3 2 2 1 1 1 2 4 5 4 5 3 2 6 10 4 3 3 1 8 1 2 7 5 3 9 1 Ausgabe:

Mehr

Vom TT.MM.JJJJ. Geltungsbereich

Vom TT.MM.JJJJ. Geltungsbereich Diese Studienordnung tritt am 1. Oktober 2012 in Kraft. Sie gilt für alle Studierenden, die ab dem Wintersemester 2012/2013 ihr Studium des Lehramts an öffentlichen Schulen mit dem Fach Mathematik aufgenommen

Mehr

Anlage 11 b Fachspezifische Anlage für das Fach Informatik (Zwei-Fächer-Bachelor) vom 23.09.2015 - Lesefassung -

Anlage 11 b Fachspezifische Anlage für das Fach Informatik (Zwei-Fächer-Bachelor) vom 23.09.2015 - Lesefassung - Anlage 11 b Fachspezifische Anlage für das Fach Informatik (Zwei-Fächer-Bachelor) vom 23.09.2015 - Lesefassung - Die Zwei-Fächer-Bachelor-Studiengänge Informatik mit 30 bzw. 60 Kreditpunkten () bieten

Mehr