Checkliste für die Planung und Umsetzung von Gebäudeschutzmassnahmen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Checkliste für die Planung und Umsetzung von Gebäudeschutzmassnahmen"

Transkript

1 Checklste für de Planung und Umsetzung von Gebäudeschutzmassnahmen Wer bem Planen, Bauen und Renoveren den Schutz vor möglchen Naturgefahren berückschtgt, kann vel Ärger, Schäden und Kosten sparen und nvestert n den langfrstgen Werterhalt sener Legenschaft. Der Aufwand für guten Schutz st oft gerng, wenn er von Anfang an mtgeplant wrd. De nachfolgende Checklste zegt Bauherren, welche Punkte se mt hrem Planer respektve Archtekten klären sollten. Parzelle: Bauherrschaft: Auf fnden Se de elektronsche Verson der Checklste, verlnkt mt den erwähnten Zusatznformatonen. Februar 2014

2 Klene Enführung für Bauherrschaften und Egentümer Wenge Bauherrschaften snd sch bewusst, dass se sch bem Um- oder Neubau hres Gebäudes auch mt dem Schutz vor Naturgefahren befassen müssen. Oft wrd des erst m Fall enes Schadens und den damt verbundenen Verlusten und Kosten bs hn zu Betrebsausfällen oder persönlchem Led schmerzlch klar. Als Bauherrschaft bestmmen wetgehend Se, we hoch das Schutznveau für Ihr Gebäude und de darn befndlchen Menschen, Tere und Sachwerte sen soll. Gesetzlche Vorgaben und verbndlche Normen gbt es nur für gewsse Naturgefahren (z.b. Hochwasser, Erdrutsch, Erdbeben, ). Für und Oberflächenwasser gbt es weder das ene noch das andere. Besonders her snd Se als Egentümer und Bauherrschaft gefordert. Bespel Der Schutz der Gebäude legt n erster Lne n der Verantwortung der Egentümer. Mt der Baubewllgung prüft de Gemende nur, ob de gesetzlchen Vorgaben zu Hochwasser m engen Snn erfüllt werden. Damt st ene gement, de durch en über de Ufer tretendes Gewässer verursacht wrd. Ncht beurtelt wrd, ob das Gebäude auch vor «Oberflächenwasser» geschützt st: An gewssen Lagen bespelswese n Hang- oder Muldenlagen kann das Wasser be starkem Regen ncht versckern. Es sucht sch auf der Geländeoberfläche enen Weg und kann zu en führen. Für geegneten Schutz muss der Egentümer auf egene Intatve sorgen! Empfehlenswert st, dazu enen qualfzerten Ingeneur oder Archtekten bezuzehen. Den absoluten Schutz vor Naturgefahren gbt es ncht. De Bandbrete zwschen mnmalen und optmalen Vorkehrungen st aber enorm. En gründlcher Check lohnt sch! Schrtt für Schrtt zu gutem Gebäudeschutz Anhand deser Checklste können Archtekten und Ingeneure aus fachlcher Scht enschätzen, welche Gefährdung für Ihr Gebäude besteht und welche Schutzmassnahmen zu treffen snd, um das von Ihnen gewünschte Schutznveau zu errechen. So gehen Se vor: Schrtt 1: We vel Schutz braucht es? Schrtt 2: Was kann passeren? Schrtt 3: Welche Schutzmassnahmen sollen umgesetzt werden? Überlegen Se sch, we hoch Se das Schutz nveau ansetzen wollen: Soll Ihr Gebäude auch be enem relatv heftgen Unwetter kene Schäden aufwesen? Oder gehen Se das Rsko möglcher Schäden ab ener gewssen Grenze en? De sogenannten Gebäudeschutzzele zegen, welche Grenz werte gesetzlch vorgegeben snd und/oder von Naturgefahren-Experten empfohlen werden. Beauftragen Se Ihren Archtekten oder Ingeneur abzuklären, welche Auswrkungen Unwetter auf Ihrem Grundstück bzw. Ihr Gebäude haben kann: Ist mt Hochwasser zu rechnen? Ist de Lage be starkem besonders exponert? Ist de Regon für starken bekannt? Für de mesten Naturgefahren gbt es Gefahrenkarten, de auf langjährgen Erfahrungswerten baseren. Legen Se mt Ihrem Archtekten oder Ingeneur de geegneten Schutzmassnahmen fest. Besprechen Se de Notwendgket der Massnahmen auch mt Ihrer Verscherung. > Sete 3 > Sete 4 > Sete 5 Lnks zu den erwähnten Wegletungen, Karten, Empfehlungen und Normen: 2

3 We vel Schutz braucht es? Für gewsse Naturgefahren geben Normen und gesetzlche Vorgaben das Schutznveau vor. Wo dese ncht hnrechend defnert snd, snd de Egentümer gefordert, das gewünschte Schutznveau selber festzulegen und entsprechende Massnahmen umzusetzen. Anhaltspunkte, um das gewünschte Schutznveau festzulegen, snd de so genannten Gebäudeschutzzele. Dese lassen sch be Neu- oder Umbauten n der Regel mt enfachen und kostengünstgen Massnahmen errechen. Gemäss den Erfahrungen der Schadenexperten recht es, das Gebäude aufs Nveau der untenstehenden Gebäudeschutzzele auszurchten. Empfehlung Gebäudeschutzzele m Berech mt gesetzlchen oder normatven Vorgaben Naturgefahr Empfohlenes Gebäudeschutzzel Gewünschtes Schutznveau: Bs zum 50 -jährlchen Wnd Das Gebäude stürzt ncht en Kene Schäden an Aussenwänden und Dach Kene abgerssenen Bautele Hochwasser Bs zum 300 -jährlchen Hochwasser Das Gebäude schwmmt ncht auf Ken Bruch von Aussenwänden und Bodenplatten Ken Wasser m Gebäude, auch unterrdsche Räume bleben trocken druck, rutsch Bs zum 50 -jährlchen Dach und Aussenwände stürzen ncht en Kene abgerssenen Vordächer oder engebrochenen Oberlchter resp. Solaranlangen, auch ncht durch abrutschenden Erdrutsch, Lawnen, Stenschlag usw. Bs zum 300 -jährlchen Sturzprozess Ken Schaden am Gebäude Das Gebäude schützt de darn befndlchen Personen Erdbeben Bs zum 475 -jährlchen Erdbeben Nur gernge Gebäudeschäden (Rsse snd tolerert) Das Gebäude schützt de darn befndlchen Personen... m Berech ohne gesetzlche oder normatve Vorgaben Bs zum 50 -jährlchen Kene Schäden an Fassade, Dach und daran befestgten Bautelen (Solaranlage usw.) Oberflächenwasser Bs zum 100 -jährlchen Oberflächenwasser Das Gebäude schwmmt ncht auf Ken Bruch von Aussenwänden und Bodenplatten Ken Wasser m Gebäude, auch unterrdsche Räume bleben trocken Welches Schutznveau wünschen Se für Ihr Gebäude? Wählen Se: Empfehlung Gebäudeschutzzele Gesetzlche oder normatve Mndestanforderungen Regen * Was bedeuten de Zahlen? De Zahlen stehen für de Jährlchket: «300» für Hochwasser bedeutet zum Bespel, dass en Gebäude gegen alle Eregnsse geschützt werden soll, de gemäss Statstk n 300 Jahren an enem bestmmten Ort passeren können. Ene we m Sommer 2005, welche de Berner Altstadt unter Wasser setzte, entsprcht enem Eregns, das alle 50 Jahre vorkommt. De Wahrschenlchket, dass en Eregns mt ener Jährlchket von 100 Jahren tatsächlch n der normalen Lebensdauer enes Gebäudes (50 Jahre) entrtt, beträgt mmerhn ca. 40 Prozent! 475 Erdbeben 300 Hochwasser Warum unterschedlch hohe Gebäudeschutzzele? Gewsse Naturgefahren snd selten, rchten aber enormen Schaden an Erdbeben zum Bespel. Andere passeren häufger, rchten aber je nach Lage wenger Schaden an. Schutzzele berückschtgen bede Aspekte: Häufgket und Heftgket resp. Schadenausmass. Empfohlen wrd: Je grösser das Ausmass enes Natureregnsses sen kann, desto höher legt das Schutznveau. erheblche Gefährdung gernge Gefährdung Häufgket Lnks zu den erwähnten Wegletungen, Karten, Empfehlungen und Normen: 3

4 Schrtt 1: Was kann passeren? Beauftragen Se Ihren Archtekten oder Ihren Ingeneur, de Gefährdung vor Ort abzuklären: We stark st das Gebäude gefährdet durch: (Archtekt / Ingeneur) Gefährdung gemäss SIA-Norm 261? Gefährdung gemäss VKF-Karten «gefährdung n der Schwez»? Hochwasser Gefährdung gemäss kantonaler Gefahrenkarte Hochwasser? Oberflächen wasser Gefährdung gemäss kantonaler Gefahrenkarte Hochwasser? Erfahrungswerte langjährger Anwohner, von Nachbarn oder Gemendeverwaltung? druck, rutsch Gefährdung gemäss SIA-Norm 261? Erdrutsch, Lawnen, Stenschlag usw. (Rutschungsprozesse) Gefährdung gemäss kantonaler Gefahrenkarte? Erfahrungswerte langjährger Anwohner, Nachbarn oder Gemendeverwaltung? Erdbeben Gefährdung gemäss SIA-Norm 261? Radon Gefährdung gemäss Radon-Karte des Bundesamts für Gesundhet (BAG)? Lnks zu den erwähnten Wegletungen, Karten, Empfehlungen und Normen: 4

5 Schrtt 2: Welche Schutzmassnahmen sollen umgesetzt werden? Legen Se mt Ihrem Archtekten oder Ihrem Ingeneur geegnete Schutzmassnahmen fest: Für den Schutz enes Gebäudes vor Naturgefahren kommen Massnahmen auf ver Ebenen n Frage: Planersche Massnahmen: das Gebäude so planen, dass de Gebäudehülle und das Tragwerk möglchst weng schadenanfällge Stellen beten Technsche Massnahmen: z. B. automatsches Schott gegen, Wndwächter für Sonnenschutzanlagen Materalwahl: darauf achten, dass möglchst robuste Produkte und Materalen engesetzt werden Organsatorsche Massnahmen: z. B. Verhaltensregeln (z. B. Storen nachts enzehen); Alarm- und Ensatzorgansaton zur Montage von temporären Schutzelementen (nur wenn automatsche oder permanente Massnahmen ncht möglch snd) Massnahmen zur Errechung des Gebäudeschutzes (Archtekt / Ingeneur) SIA 261 Massnahmen gemäss Bautelkatalog, sehe Seten 7 13 Massnahmen gemäss Wegletung M*, Kap. 2 Gewählte Schutzmassnahmen: SIA 261 schutzregster (www.hagelschutzregster.ch) Massnahmen gemäss Bautelkatalog, sehe Seten 7 13 Massnahmen gemäss Wegletung M*, Kap. 3 Alle Bautele der Gebäudehülle sollen mndestens enen wderstand von HW aufwesen Gewählte Schutzmassnahmen: Hochwasser Massnahmen gemäss kantonalen Vorgaben / kommunale Nutzungsordnung (falls vorhanden) Gebäude schern mt Schutzmassnahmen bs HQ Massnahmen gemäss Bautelkatalog, sehe Seten 7 13 Massnahmen gemäss Wegletung G*, Kap. 3 Gewählte Schutzmassnahmen: * M = Wegletung Objektschutz gegen meteorologsche Naturgefahren, VKF * G = Wegletung Objektschutz gegen gravtatve Naturgefahren, VKF Lnks zu den erwähnten Wegletungen, Karten, Empfehlungen und Normen: 5

6 Legen Se mt Ihrem Archtekten oder Ihrem Ingeneur geegnete Schutzmassnahmen fest: Massnahmen zur Errechung des Gebäudeschutzes (Archtekt / Ingeneur) Oberflächenwasser SIA 318, SN Massnahmen gemäss kantonalen Vorgaben / kommunale Nutzungsordnung (falls vorhanden) Massnahmen gemäss Bautelkatalog, sehe Seten 7 13 Massnahmen gemäss Wegletung M*, Kap. 4 druck, rutsch SIA-Norm 261 Massnahmen gemäss Bautelkatalog, sehe Seten 7 13 Massnahmen gemäss Wegletung M*, Kap. 5 Gewählte Schutzmassnahmen: Erdrutsch, Lawnen, Stenschlag usw. (Rutschungsprozesse) SIA 261 Massnahmen gemäss kantonalen Vorgaben / kommunale Nutzungsordnung (falls vorhanden) Massnahmen gemäss Wegletung G*, Kap. 2, 4, 5, 6 Gewählte Schutzmassnahmen: Erdbeben Massnahmen gemäss kantonalen Vorgaben (falls vorhanden) SIA-Norm 261, Vorgaben sekundäre Bautele Radon Empfehlungen des Bundesamts für Gesundhet (BAG) für Neubauten und für Renovatonen * M = Wegletung Objektschutz gegen meteorologsche Naturgefahren, VKF * G = Wegletung Objektschutz gegen gravtatve Naturgefahren, VKF Lnks zu den erwähnten Wegletungen, Karten, Empfehlungen und Normen: 6

7 Bautelkatalog: Wo es sch lohnt, genau hnzuschauen Für vele Bautele gbt es Produkte oder Ausführungen, de robust snd und den gewünschten Schutz gegen Naturgefahren beten. De nachfolgende Aufstellung lstet Bautele auf, zu denen es auch schadenanfällge Produkte gbt oder für de zusätzlche Massnahmen notwendg snd, damt guter Schutz errecht wrd. Wchtg st: Achten Se darauf, dass Se Produkte und Ausführungen wählen, de möglchst robust snd. Bespel 1: Zegel Auf dem Markt snd unterschedlche Zegelarten erhältlch. Enge snd schadenanfällger, andere wenger. Tonzegel bespelswese snd m Hnblck auf grundsätzlch robust. Um den gewünschten Schutz gegen zu errechen, müssen se aber mt Klammern befestgt werden. Bespel 2: Kunststoffplatten Be Lchtdurchlässen: Grundsätzlch snd vele der erhältlchen Kunststoffplatten m Neuzu stand wetgehend wderstandsfähg gegen und. Mt den Jahren nmmt de Wderstandsfähgket aber ab. Dann betet das Bautel nur noch ungenügenden Schutz. Das rote Kreuz zegt an, auf welche Naturgefahren besonders zu achten st. Be der Planung berückschtgen Bespel klammern am Dachrand Unterdach erstellen geprüfte Blechzegel verwenden In der Textspalte fnden Se Handlungshnwese für optmalen Schutz. Lnks zu den erwähnten Wegletungen, Karten, Empfehlungen und Normen: 7

8 So beurtelen Schadenexperten aufgrund hrer Erfahrung de Schadenempfndlchket von Bautelen. Für enzelne Bautele snd unterdessen allenfalls verbesserte Produkte erhältlch. Btte beachten: Es werden nur empfndlche Bautele aufgeführt. Robuste Bautele snd n der Aufstellung ncht enthalten. Dach Be der Planung berückschtgen Hnwese für den Unterhalt Dachfläche Zegel klammern am Dachrand Unterdach erstellen geprüfte Blechzegel verwenden Randzegel auf hnrechende Befestgung prüfen Defekte Zegel auswechseln Löcher m Unterdach fl cken Morsche Dachlatten auswechseln Faserzementplatten Verschraubung der Elemente und der Unterkonstrukton durch Ingeneur prüfen lassen Verschraubungen und Holzunter - konstruk tonen perodsch auf Korrosons- und Fäulnsschäden prüfen Defekte Platten auswechseln Bleche Materalstärke wählen, de be möglchst weng ledet (wchtg st, dass de Funkton ncht beenträchtgt wrd. Falls ken wderstandsfähges Materal verfügbar, müssen ästhetsche Schäden nach enem tolerert werden.) Verschraubung der Elemente und der Unterkonstrukton durch Ingeneur prüfen lassen Bleche mt rutschscherung schützen Befestgung auf Alterung prüfen Flachdach bekest (Kunststoffe und Btumen) Flachdach nackt (Kunststoffe und Btumen) Lchtdurchlässe Aufkantungen durch Blechverwahrungen oder Kesbedeckung vor Sonnenlcht und schützen (damt se ncht schneller altern als de Fläche) geprüfte Folen verwenden Regelmässg auf Alterung prüfen und rechtzetg erneuern Regelmässg auf Alterung prüfen und rechtzetg erneuern Lchtkuppel (PC, PMMA) Kunststoffplatten (PC, PMMA) Dachflächenfenster (Isolerglas) geprüfte Lchtkuppel verwenden Ncht alternde Elemente verwenden, z. B. Glas (je nach Materal reduzert sch de Wderstandsfähgket schon nach 5 Jahren um bs zu 80 %) geprüfte Lchtkuppel verwenden Ncht alternde Elemente verwenden, z. B. Glas (je nach Materal reduzert sch de Wderstandsfähgket schon nach 5 Jahren um bs zu 80 %) Für de Blechenfassungen Materalstärke wählen, de be und last möglchst weng ledet (wchtg st, dass de Funkton ncht beenträchtgt wrd. Falls ken wderstandsfähges Materal verfügbar, müssen ästhetsche Schäden nach enem tolerert werden.) Aussenlegenden Sonnenschutz vermeden rutschscherungen vorsehen Regelmässg auf Alterung prüfen und rechtzetg erneuern Regelmässg auf Alterung prüfen und rechtzetg erneuern Lnks zu den erwähnten Wegletungen, Karten, Empfehlungen und Normen: 8

9 Dachränder Be der Planung berückschtgen So beurtelen Schadenexperten aufgrund hrer Erfahrung de Schadenempfndlchket von Bautelen. Für enzelne Bautele snd unterdessen allenfalls verbesserte Produkte erhältlch. Btte beachten: Es werden nur empfndlche Bautele aufgeführt. Robuste Bautele snd n der Aufstellung ncht enthalten. Hnwese für den Unterhalt Bleche Materalstärke wählen, de be möglchst weng ledet (falls ken wderstandsfähges Materal verfügbar, müssen ästhetsche Schäden nach enem tolerert werden) Befestgung durch Ingeneur prüfen lassen Bleche mt rutschscherung schützen Befestgung auf Alterung überprüfen Dachgesmse (Holz, Faserzement usw.) Installatonen Materalstärke wählen, de be möglchst weng ledet (falls ken wderstandsfähges Materal verfügbar, müssen ästhetsche Schäden nach enem tolerert werden) Befestgung durch Ingeneur prüfen lassen Auf empfndlche Lackoberflächen verzchten, da sehr exponert und schwerg zu unterhalten Befestgung auf Alterung überprüfen Regenrnnen (Blech, Kunststoff) Ncht-alternde Materalen verwenden, z. B. Blech (Alterung st jedoch nur be Kunststoff proble matsch) rutschscherungen nstalleren Regelmässg auf Alterung überprüfen und rechtzetg erneuern Lnks zu den erwähnten Wegletungen, Karten, Empfehlungen und Normen: 9

10 So beurtelen Schadenexperten aufgrund hrer Erfahrung de Schadenempfndlchket von Bautelen. Für enzelne Bautele snd unterdessen allenfalls verbesserte Produkte erhältlch. Btte beachten: Es werden nur empfndlche Bautele aufgeführt. Robuste Bautele snd n der Aufstellung ncht enthalten. Fassade Be der Planung berückschtgen Hnwese für den Unterhalt Wandfl äche Putz auf festem Grund (z. B. Mauerwerk) Im sberech auf geegneten wasserfesten Systemaufbau achten Regelmässge Kontrolle auf Feuchteschäden, Abplatzungen, Aufwölbungen Putz auf Aussenwärmedämmung Faserzementplatten Holz lackert (Dckschcht) Holz lasert (Dünnschcht oder unbehandelt) Auf hagelgeprüften Systemaufbau und normgerechte Befestgung achten Im sberech auf wasserfeste Dämmstoffe und geegneten Systemaufbau achten Verschraubung der Elemente und der Unterkonstrukton durch Ingeneur prüfen lassen Überlagerung von Druck- und Sogkräften vermeden, z. B. durch Trennen der Luftzwschenräume Empfndlche Oberflächenbeschchtung vermeden (es können Ästhetkprobleme auftreten) geprüfte Produkte verwenden Im sberech auf geegneten Systemaufbau achten Verschraubung der Elemente und der Unterkonstrukton durch Ingeneur prüfen lassen Vertkale Anordnung der horzontalen Anordnung vorzehen Wenn horzontale Anordnung: durch Überschuppung de Kanten schützen Kanten so wet als möglch abrunden So wet als möglch auf Lack verzchten Im sberech ken lackertes Holz ensetzen Verschraubung der Elemente und der Unterkonstrukton durch Ingeneur prüfen lassen Vertkale Anordnung der horzontalen Anordnung vorzehen Wenn horzontale Anordnung: durch Überschuppung de Kanten schützen Kanten so wet als möglch abrunden Im sberech auf geegneten Systemaufbau achten Regelmässge Kontrolle auf Feuchteschäden, Abplatzungen, Aufwölbungen Verschraubungen und Holzunterkonstruktonen perodsch auf Korrosons- und Fäulnsschäden prüfen Regelmässg auf Rsse, Abplatzungen prüfen und Lack regelmässg erneuern Befestgung auf Alterung überprüfen Regelmässg auf Rsse, Abplatzungen prüfen Befestgung auf Alterung überprüfen Lnks zu den erwähnten Wegletungen, Karten, Empfehlungen und Normen: 10

11 So beurtelen Schadenexperten aufgrund hrer Erfahrung de Schadenempfndlchket von Bautelen. Für enzelne Bautele snd unterdessen allenfalls verbesserte Produkte erhältlch. Btte beachten: Es werden nur empfndlche Bautele aufgeführt. Robuste Bautele snd n der Aufstellung ncht enthalten. Fassade Be der Planung berückschtgen Hnwese für den Unterhalt Wandfl äche Blechelemente Materalstärke wählen, de be möglchst weng ledet (falls ken wderstandsfähges Materal verfügbar, müssen ästhetsche Schäden nach enem tolerert werden) Verschraubung der Elemente und der Unterkonstrukton durch Ingeneur prüfen lassen Im sberech auf geegneten Systemaufbau achten Schtmauerwerk Wasserfeste Dämmstoffe und geegnetes System wählen Hnterlüftung für den sfall Befestgung auf Alterung prüfen Regelmässg auf Alterung prüfen und rechtzetg erneuern Sandwchelemente Materalstärke wählen, de be möglchst weng ledet (falls ken wderstandsfähges Materal verfügbar, müssen ästhetsche Schäden nach enem tolerert werden) Befestgung auf Alterung überprüfen Im sberech auf geegneten Systemaufbau achten Lchtdurchlässe / Türen Be der Planung zu berückschtgen Hnwese für den Unterhalt Genereller Hnwes: m sberech kene Fenster planen! Isolerverglasung Im sberech nach Wasserdruck dmensoneren (besonders auf Fenster n Lchtschächten achten) Holzfensterrahmen Holz-/Alufensterrahmen Unempfndlche Beschchtung wählen (z. B. Lasuren) oder Holz mt Metallproflen schützen Holzfenster m sberech ncht verwenden Holzfenster m sberech ncht verwenden Beschchtung regelmässg prüfen und erneuern Kunststofffenster Alterungsgeschützte Systeme benützen Regelmässg auf Alterung prüfen und rechtzetg erneuern Kunststoffplatten Materalstärke wählen, de be möglchst weng ledet (falls ken wderstandsfähges Materal verfügbar, müssen ästhetsche Schäden nach enem tolerert werden) Regelmässg auf Alterung prüfen und rechtzetg erneuern Lnks zu den erwähnten Wegletungen, Karten, Empfehlungen und Normen: 11

12 Sonnenschutz Be der Planung berückschtgen So beurtelen Schadenexperten aufgrund hrer Erfahrung de Schadenempfndlchket von Bautelen. Für enzelne Bautele snd unterdessen allenfalls verbesserte Produkte erhältlch. Btte beachten: Es werden nur empfndlche Bautele aufgeführt. Robuste Bautele snd n der Aufstellung ncht enthalten. Hnwese für den Unterhalt Rollladen (Alumnum) Rollladen geschützt n Fensterlebung enbauen Höchste wderstandsklasse nach SIA 342 wählen Be drohendem Unwetter hochzehen! Regelmässg auf Alterung prüfen und rechtzetg erneuern Auf grosse Formate verzchten geprüfte Produkte verwenden Ncht-alternde Produkte verwenden (mt ästhetschen Schäden muss gerechnet werden) Automatschen Enzug be drohendem Unwetter vorsehen (Zentralsteuerung) Lamellenstoren Lamellenstoren geschützt n Fensterlebung enbauen Höchste wderstandsklasse nach SIA 342 wählen Auf grosse Formate verzchten geprüfte Produkte verwenden (mt ästhetschen Schäden muss gerechnet werden) Automatschen Enzug be drohendem Unwetter vorsehen (Zentralsteuerung) Regelmässge Kontrolle der Schnüre Be drohendem Unwetter hochzehen! Lamellenstoren ncht zum Schutz vor oder herunterlassen! Fassadenmarksen (vertkale Stoffmarksen) Marksen (horzontale Stoffmarksen) Klapp- oder Schebeläden (Holz, Alu) Fassadenmarksen geschützt n Fensterlebung enbauen Höchste wderstandsklasse nach SIA 342 wählen Auf grosse Formate verzchten geprüfte Produkte verwenden (mt ästhetschen Schäden muss gerechnet werden) Automatschen Enzug be drohendem Unwetter vorsehen (Zentralsteuerung) Höchste wderstandsklasse nach SIA 342 wählen Auf grosse Formate verzchten geprüfte Produkte verwenden (mt ästhetschen Schäden muss gerechnet werden) Automatschen Enzug be drohendem Unwetter vorsehen (Zentralsteuerung) geprüfte Produkte verwenden (mt ästhetschen Schäden muss gerechnet werden) Be drohendem Unwetter hochzehen! Lamellenstoren ncht zum Schutz vor oder herunterlassen! Regelmässg auf Alterung prüfen und rechtzetg erneuern Be drohendem Unwetter hochzehen! Regelmässg auf Alterung prüfen und rechtzetg erneuern Laserte Holzoberflächen snd enfacher zu unterhalten als lackerte Holzoberflächen Lnks zu den erwähnten Wegletungen, Karten, Empfehlungen und Normen: 12

13 So beurtelen Schadenexperten aufgrund hrer Erfahrung de Schadenempfndlchket von Bautelen. Für enzelne Bautele snd unterdessen allenfalls verbesserte Produkte erhältlch. Btte beachten: Es werden nur empfndlche Bautele aufgeführt. Robuste Bautele snd n der Aufstellung ncht enthalten. Aufbauten Be der Planung berückschtgen Hnwese für den Unterhalt Energegewnnung Solarkollektoren (Röhren, flach) Fotovoltakelemente Installatonen Befestgung und Unterkonstrukton durch Ingeneur prüfen lassen geprüfte Produkte verwenden (mt ästhetschen Schäden muss gerechnet werden) Ncht- alternde Materalen verwenden rutschscherungen nstalleren Befestgung auf Alterung überprüfen Kamne Konstrukton durch Ingeneur prüfen lassen Verschraubung der Elemente und Unterkonstrukton durch Ingeneur prüfen lassen Materalstärke wählen, de be möglchst weng ledet (falls ken wderstandsfähges Materal verfügbar, müssen ästhetsche Schäden nach enem tolerert werden) Kamn durch rutschscherungen schützen Satelltenantennen Auf solde Befestgung achten Antenne durch rutschscherungen schützen Sonstges Be der Planung berückschtgen Hnwese für den Unterhalt Aussenberech Schwmmbadabdeckungen geprüfte Produkte verwenden Schwmmbadabdeckungen vor Unwettern enzehen Regelmässg auf Alterung prüfen und rechtzetg erneuern Lnks zu den erwähnten Wegletungen, Karten, Empfehlungen und Normen: 13

Checkliste für die Planung und Umsetzung von Gebäudeschutzmassnahmen

Checkliste für die Planung und Umsetzung von Gebäudeschutzmassnahmen Checkliste für die Planung und Umsetzung von Gebäudeschutzmassnahmen Wer beim Planen, Bauen und Renovieren den Schutz vor möglichen Naturgefahren berücksichtigt, kann viel Ärger, Schäden und Kosten sparen

Mehr

Energiesäule mit drei Leereinheiten, Höhe 491 mm Energiesäule mit Lichtelement und drei Leereinheiten, Höhe 769 mm

Energiesäule mit drei Leereinheiten, Höhe 491 mm Energiesäule mit Lichtelement und drei Leereinheiten, Höhe 769 mm Montageanletung Energesäule mt dre Leerenheten, Höhe 491 mm 1345 26/27/28 Energesäule mt Lchtelement und dre Leerenheten, Höhe 769 mm 1349 26/27/28 Energesäule mt sechs Leerenheten, Höhe 769 mm, 1351 26/27/28

Mehr

Wie eröffne ich als Bestandskunde ein Festgeld-Konto bei NIBC Direct?

Wie eröffne ich als Bestandskunde ein Festgeld-Konto bei NIBC Direct? We eröffne ch als Bestandskunde en Festgeld-Konto be NIBC Drect? Informatonen zum Festgeld-Konto: Be enem Festgeld-Konto handelt es sch um en Termnenlagenkonto, be dem de Bank enen festen Znssatz für de

Mehr

Datenträger löschen und einrichten

Datenträger löschen und einrichten Datenträger löschen und enrchten De Zentrale zum Enrchten, Löschen und Parttoneren von Festplatten st das Festplatten-Denstprogramm. Es beherrscht nun auch das Verklenern von Parttonen, ohne dass dabe

Mehr

Wie eröffne ich als Bestandskunde ein Festgeld-Konto bei NIBC Direct?

Wie eröffne ich als Bestandskunde ein Festgeld-Konto bei NIBC Direct? We eröffne ch als Bestandskunde en Festgeld-Konto be NIBC Drect? Informatonen zum Festgeld-Konto: Be enem Festgeld-Konto handelt es sch um en Termnenlagenkonto, be dem de Bank enen festen Znssatz für de

Mehr

Einbau-/Betriebsanleitung Stahl-PE-Übergang Typ PESS / Typ PESVS Originalbetriebsanleitung Für künftige Verwendung aufbewahren!

Einbau-/Betriebsanleitung Stahl-PE-Übergang Typ PESS / Typ PESVS Originalbetriebsanleitung Für künftige Verwendung aufbewahren! Franz Schuck GmbH Enbau-/Betrebsanletung Stahl-PE-Übergang Typ PESS / Typ PESVS Orgnalbetrebsanletung Für künftge Verwendung aufbewahren! Enletung Dese Anletung st für das Beden-, Instandhaltungs- und

Mehr

tutorial N o 1a InDesign CS4 Layoutgestaltung Erste Schritte - Anlegen eines Dokumentes I a (Einfache Nutzung) Kompetenzstufe keine Voraussetzung

tutorial N o 1a InDesign CS4 Layoutgestaltung Erste Schritte - Anlegen eines Dokumentes I a (Einfache Nutzung) Kompetenzstufe keine Voraussetzung Software Oberkategore Unterkategore Kompetenzstufe Voraussetzung Kompetenzerwerb / Zele: InDesgn CS4 Layoutgestaltung Erste Schrtte - Anlegen enes Dokumentes I a (Enfache Nutzung) kene N o 1a Umgang mt

Mehr

SteigLeitern Systemteile

SteigLeitern Systemteile 140 unten 420 2 0 9 12 1540 1820 Länge 140 StegLetern Leterntele/Leterverbnder Materal Alumnum Stahl verznkt Sprossenabstand 2 mm Leternholme 64 mm x 25 mm 50 x 25 mm Leternbrete außen 500 mm Sprossen

Mehr

nonparametrische Tests werden auch verteilungsfreie Tests genannt, da sie keine spezielle Verteilung der Daten in der Population voraussetzen

nonparametrische Tests werden auch verteilungsfreie Tests genannt, da sie keine spezielle Verteilung der Daten in der Population voraussetzen arametrsche vs. nonparametrsche Testverfahren Verfahren zur Analyse nomnalskalerten Daten Thomas Schäfer SS 009 1 arametrsche vs. nonparametrsche Testverfahren nonparametrsche Tests werden auch vertelungsfree

Mehr

ERP Cloud Tutorial. E-Commerce ECM ERP SFA EDI. Backup. Preise erfassen. www.comarch-cloud.de

ERP Cloud Tutorial. E-Commerce ECM ERP SFA EDI. Backup. Preise erfassen. www.comarch-cloud.de ERP Cloud SFA ECM Backup E-Commerce ERP EDI Prese erfassen www.comarch-cloud.de Inhaltsverzechns 1 Zel des s 3 2 Enführung: Welche Arten von Presen gbt es? 3 3 Beschaffungsprese erfassen 3 3.1 Vordefnerte

Mehr

Methoden der innerbetrieblichen Leistungsverrechnung

Methoden der innerbetrieblichen Leistungsverrechnung Methoden der nnerbetreblchen Lestungsverrechnung In der nnerbetreblchen Lestungsverrechnung werden de Gemenosten der Hlfsostenstellen auf de Hauptostenstellen übertragen. Grundlage dafür snd de von den

Mehr

Versicherungstechnischer Umgang mit Risiko

Versicherungstechnischer Umgang mit Risiko Verscherungstechnscher Umgang mt Rsko. Denstlestung Verscherung: Schadensdeckung von für de enzelne Person ncht tragbaren Schäden durch den fnanzellen Ausglech n der Zet und m Kollektv. Des st möglch über

Mehr

Verkehrstechnik. Straßenbau

Verkehrstechnik. Straßenbau st messbar. smanagement Hlfsmttel Arbetsscherhet Fazt Verkehrstechnk Straßenbau IVU Semnar Mobltät, Verkehrsscherhet, Umwelt (04/06) Dpl. Ing. Sandra Voß st messbar. smanagement Hlfsmttel Arbetsscherhet

Mehr

Auswertung von Umfragen und Experimenten. Umgang mit Statistiken in Maturaarbeiten Realisierung der Auswertung mit Excel 07

Auswertung von Umfragen und Experimenten. Umgang mit Statistiken in Maturaarbeiten Realisierung der Auswertung mit Excel 07 Auswertung von Umfragen und Expermenten Umgang mt Statstken n Maturaarbeten Realserung der Auswertung mt Excel 07 3.Auflage Dese Broschüre hlft bem Verfassen und Betreuen von Maturaarbeten. De 3.Auflage

Mehr

W i r m a c h e n d a s F e n s t e r

W i r m a c h e n d a s F e n s t e r Komfort W r m a c h e n d a s F e n s t e r vertrauen vertrauen Set der Gründung von ROLF Fensterbau m Jahr 1980 snd de Ansprüche an moderne Kunststofffenster deutlch gestegen. Heute stehen neben Scherhet

Mehr

Flußnetzwerke - Strukturbildung in der natürlichen Umwelt -

Flußnetzwerke - Strukturbildung in der natürlichen Umwelt - Flußnetzwerke - Strukturbldung n der natürlchen Umwelt - Volkhard Nordmeer, Claus Zeger und Hans Joachm Schlchtng Unverstät - Gesamthochschule Essen Das wohl bekannteste und größte exsterende natürlche

Mehr

Statistik und Wahrscheinlichkeit

Statistik und Wahrscheinlichkeit Regeln der Wahrschenlchketsrechnung tatstk und Wahrschenlchket Regeln der Wahrschenlchketsrechnung Relatve Häufgket n nt := Eregnsalgebra Eregnsraum oder scheres Eregns und n := 00 Wahrschenlchket Eregnsse

Mehr

Ergänzende Bedingungen

Ergänzende Bedingungen Ergänzende Bedngungen der zu den Allgemenen Anschlussbedngungen n Nederspannung gemäß Nederspannungsanschlussverordnung (NAV) vom 1. Januar 2012 Inhaltsüberscht I. 1. BAUKOSTENZUSCHÜSSE (BKZ) GEMÄß 11

Mehr

Funktionsgleichungen folgende Funktionsgleichungen aus der Vorlesung erhält. = e

Funktionsgleichungen folgende Funktionsgleichungen aus der Vorlesung erhält. = e Andere Darstellungsformen für de Ausfall- bzw. Überlebens-Wahrschenlchket der Webull-Vertelung snd we folgt: Ausfallwahrschenlchket: F ( t ) Überlebenswahrschenlchket: ( t ) = R = e e t t Dabe haben de

Mehr

IT- und Fachwissen: Was zusammengehört, muss wieder zusammenwachsen.

IT- und Fachwissen: Was zusammengehört, muss wieder zusammenwachsen. IT- und achwssen: Was zusammengehört, muss weder zusammenwachsen. Dr. Günther Menhold, regercht 2011 Inhalt 1. Manuelle Informatonsverarbetung en ntegraler Bestandtel der fachlchen Arbet 2. Abspaltung

Mehr

Polygonalisierung einer Kugel. Verfahren für die Polygonalisierung einer Kugel. Eldar Sultanow, Universität Potsdam, sultanow@gmail.com.

Polygonalisierung einer Kugel. Verfahren für die Polygonalisierung einer Kugel. Eldar Sultanow, Universität Potsdam, sultanow@gmail.com. Verfahren für de Polygonalserung ener Kugel Eldar Sultanow, Unverstät Potsdam, sultanow@gmal.com Abstract Ene Kugel kann durch mathematsche Funktonen beschreben werden. Man sprcht n desem Falle von ener

Mehr

Gruppe. Lineare Block-Codes

Gruppe. Lineare Block-Codes Thema: Lneare Block-Codes Lneare Block-Codes Zele Mt desen rechnerschen und expermentellen Übungen wrd de prnzpelle Vorgehenswese zur Kanalcoderung mt lnearen Block-Codes erarbetet. De konkrete Anwendung

Mehr

Netzwerkstrukturen. Entfernung in Kilometer:

Netzwerkstrukturen. Entfernung in Kilometer: Netzwerkstrukturen 1) Nehmen wr an, n enem Neubaugebet soll für 10.000 Haushalte en Telefonnetz nstallert werden. Herzu muss von jedem Haushalt en Kabel zur nächstgelegenen Vermttlungsstelle gezogen werden.

Mehr

H I HEIZUNG I 1 GRUNDLAGEN 1.1 ANFORDERUNGEN. 1 GRUNDLAGEN 1.1 Anforderungen H 5

H I HEIZUNG I 1 GRUNDLAGEN 1.1 ANFORDERUNGEN. 1 GRUNDLAGEN 1.1 Anforderungen H 5 1 GRUNDLAGEN 1.1 Anforderungen 1.1.1 Raumklma und Behaglchket Snn der Wärmeversorgung von Gebäuden st es, de Raumtemperatur n der kälteren Jahreszet, das snd n unseren Breten etwa 250 bs 0 Tage m Jahr,

Mehr

Einführung in Origin 8 Pro

Einführung in Origin 8 Pro Orgn 8 Pro - Enführung 1 Enführung n Orgn 8 Pro Andreas Zwerger Orgn 8 Pro - Enführung 2 Überscht 1) Kurvenft, was st das nochmal? 2) Daten n Orgn mporteren 3) Daten darstellen / plotten 4) Kurven an Daten

Mehr

MOBILFUNK: WIE FUNKTIONIERT DAS EIGENTLICH? Informationen rund ums Handy

MOBILFUNK: WIE FUNKTIONIERT DAS EIGENTLICH? Informationen rund ums Handy MOBILFUNK: WIE FUNKTIONIERT DAS EIGENTLICH? rmatonen rund ums Handy INHALT 2 3 4/5 6 7 8 9 10 11 12 Moblfunk: Fakten So werden Funksgnale übertragen So funktonert en Telefonat von Handy zu Handy So wrkt

Mehr

12 LK Ph / Gr Elektrische Leistung im Wechselstromkreis 1/5 31.01.2007. ω Additionstheorem: 2 sin 2 2

12 LK Ph / Gr Elektrische Leistung im Wechselstromkreis 1/5 31.01.2007. ω Additionstheorem: 2 sin 2 2 1 K Ph / Gr Elektrsche estng m Wechselstromkres 1/5 3101007 estng m Wechselstromkres a) Ohmscher Wderstand = ˆ ( ω ) ( t) = sn ( ω t) t sn t ˆ ˆ P t = t t = sn ω t Momentane estng 1 cos ( t) ˆ ω = Addtonstheorem:

Mehr

Temporäre Stilllegungsentscheidungen mittels stufenweiser E W U F W O R K I N G P A P E R

Temporäre Stilllegungsentscheidungen mittels stufenweiser E W U F W O R K I N G P A P E R Temporäre Stlllegungsentschedungen mttels stufenweser Grenzkostenrechnung E W U F W O R K I N G P A P E R Mag. Dr. Thomas Wala, FH des bf Wen PD Dr. Leonhard Knoll, Unverstät Würzburg Mag. Dr. Stephane

Mehr

Die Ausgangssituation... 14 Das Beispiel-Szenario... 14

Die Ausgangssituation... 14 Das Beispiel-Szenario... 14 E/A Cockpt Für Se als Executve Starten Se E/A Cockpt........................................................... 2 Ihre E/A Cockpt Statusüberscht................................................... 2 Ändern

Mehr

SCHWIMMBECKEN. Montageanleitung und Gebrauchsempfehlung

SCHWIMMBECKEN. Montageanleitung und Gebrauchsempfehlung SCHWIMMBECKEN Montageanletung und Gebrauchsempfehlung Se haben mt dem Kauf enes orgnal Schwmmbeckens en qualtatv hochwertges deutsches Produkt erworben, welches sch auf Grund der durchdachten Konstrukton

Mehr

1 BWL 4 Tutorium V vom 15.05.02

1 BWL 4 Tutorium V vom 15.05.02 1 BWL 4 Tutorum V vom 15.05.02 1.1 Der Tlgungsfaktor Der Tlgungsfaktor st der Kehrwert des Endwertfaktors (EWF). EW F (n; ) = (1 + )n 1 T F (n; ) = 1 BWL 4 TUTORIUM V VOM 15.05.02 (1 ) n 1 Mt dem Tlgungsfaktor(TF)

Mehr

Portfoliothorie (Markowitz) Separationstheorem (Tobin) Kapitamarkttheorie (Sharpe

Portfoliothorie (Markowitz) Separationstheorem (Tobin) Kapitamarkttheorie (Sharpe Portfolothore (Markowtz) Separatonstheore (Tobn) Kaptaarkttheore (Sharpe Ene Enführung n das Werk von dre Nobelpresträgern zu ene Thea U3L-Vorlesung R.H. Schdt, 3.12.2015 Wozu braucht an Theoren oder Modelle?

Mehr

LED 2013. Zukunftsorientiert. Effizient. Sparsam. www.brumberg.com

LED 2013. Zukunftsorientiert. Effizient. Sparsam. www.brumberg.com LED 2013 Zukunftsorentert. Effzent. Sparsam. www.brumberg.com LED 2013 LED Das Lcht der Zukunft Leuchtdoden snd de Shootngstars der Beleuchtung: Wnzg klen und äußerst eff zent, revolutoneren se de Welt

Mehr

Zufallsvariable, Wahrscheinlichkeitsverteilungen und Erwartungswert

Zufallsvariable, Wahrscheinlichkeitsverteilungen und Erwartungswert R. Brnkmann http://brnkmann-du.de Sete..8 Zufallsvarable, Wahrschenlchketsvertelungen und Erwartungswert Enführungsbespel: Zwe Würfel (en blauer und en grüner) werden 4 mal zusammen geworfen. De Häufgketen

Mehr

AUFGABEN ZUR INFORMATIONSTHEORIE

AUFGABEN ZUR INFORMATIONSTHEORIE AUFGABEN ZUR INFORMATIONSTHEORIE Aufgabe Wr betrachten das folgende Zufallsexperment: Ene fare Münze wrd so lange geworfen, bs erstmals Kopf erschent. De Zufallsvarable X bezechne de Anzahl der dazu notwendgen

Mehr

Landessportbund Brandenburg e.v.

Landessportbund Brandenburg e.v. Landessportbund Brandenburg e.v. Landessrxxtbund Brandenburg ev Schopenhauerstraße 344467 Potsdam Tel.: (033) 9 798-0 Fax: (03 3) 9 7 98-34 Segler-Veren "Medzn" Brandenburg e. V. Deter Baerlen Bauhofstrasse

Mehr

Messtechnik/Qualitätssicherung

Messtechnik/Qualitätssicherung Name, Vorname Matrkel-Nr. Studenzentrum Studengang Wrtschaftsngeneurwesen Fach Messtechnk/Qualtätsscherung Art der Lestung Prüfungslestung Klausur-Knz. WI-MQS-P 08053 Datum 3.05.008 Hnwes zur Rückgabe

Mehr

Operations Research II (Netzplantechnik und Projektmanagement)

Operations Research II (Netzplantechnik und Projektmanagement) Operatons Research II (Netzplantechnk und Projektmanagement). Aprl Frank Köller,, Hans-Jörg von Mettenhem & Mchael H. Bretner.. # // ::: Gute Vorlesung:-) Danke! Feedback.. # Netzplantechnk: Überblck Wchtges

Mehr

Boost-Schaltwandler für Blitzgeräte

Boost-Schaltwandler für Blitzgeräte jean-claude.feltes@educaton.lu 1 Boost-Schaltwandler für Bltzgeräte In Bltzgeräten wrd en Schaltwandler benutzt um den Bltzkondensator auf ene Spannung von engen 100V zu laden. Oft werden dazu Sperrwandler

Mehr

wird auch Spannweite bzw. Variationsbreite genannt ist definiert als die Differenz zwischen dem größten und kleinsten Messwert einer Verteilung:

wird auch Spannweite bzw. Variationsbreite genannt ist definiert als die Differenz zwischen dem größten und kleinsten Messwert einer Verteilung: Streuungswerte: 1) Range (R) ab metrschem Messnveau ) Quartlabstand (QA) und mttlere Quartlabstand (MQA) ab metrschem Messnveau 3) Durchschnttlche Abwechung (AD) ab metrschem Messnveau 4) Varanz (s ) ab

Mehr

Warum Initiative Gesundes Sonnen?

Warum Initiative Gesundes Sonnen? Warum Intatve Gesundes Sonnen? In der Intatve Gesundes Sonnen haben sch Betreber von Qualtätsstudos zusammengeschlossen und sch auf enen Katalog von Qualtätsbedngungen verpflchtet, um en Sgnal für gesundes,

Mehr

Lehrstuhl für Empirische Wirtschaftsforschung und Ökonometrie Dr. Roland Füss Statistik II: Schließende Statistik SS 2007

Lehrstuhl für Empirische Wirtschaftsforschung und Ökonometrie Dr. Roland Füss Statistik II: Schließende Statistik SS 2007 Lehrstuhl für Emprsche Wrtschaftsforschung und Ökonometre Dr Roland Füss Statstk II: Schleßende Statstk SS 007 5 Mehrdmensonale Zufallsvarablen Be velen Problemstellungen st ene solerte Betrachtung enzelnen

Mehr

für Junkers-Solaranlagen 7 739 300 363

für Junkers-Solaranlagen 7 739 300 363 Installatons- und Wartungsanletung für den Fachmann Solarstaton AGS 3 für Junkers-Solaranlagen 7 739 300 363 6 720 612 012-00.2O 6 720 612 012 (2006/03) OSW Inhaltsverzechns Inhaltsverzechns Hnwese 2 Symbolerklärung

Mehr

Abenteuer Führung. Der Survival Guide für den ersten Führungsjob. Die erste Führungsaufgabe ist kein Zuckerschlecken!

Abenteuer Führung. Der Survival Guide für den ersten Führungsjob. Die erste Führungsaufgabe ist kein Zuckerschlecken! SEMINARPROGRAMME Abenteuer Führung Der Survval Gude für den ersten Führungsjob De erste Führungsaufgabe st ken Zuckerschlecken! Junge Hgh Potentals erkennen das schnell. Her taucht ene unangenehme Überraschung

Mehr

Praktikum Physikalische Chemie I (C-2) Versuch Nr. 6

Praktikum Physikalische Chemie I (C-2) Versuch Nr. 6 Praktkum Physkalsche Cheme I (C-2) Versuch Nr. 6 Konduktometrsche Ttratonen von Säuren und Basen sowe Fällungsttratonen Praktkumsaufgaben 1. Ttreren Se konduktometrsch Schwefelsäure mt Natronlauge und

Mehr

Solarstation AGS 1 mit Zubehör Solarausdehnungsgefäß SAG 18...35 für Junkers-Solaranlagen 7 739 300 050

Solarstation AGS 1 mit Zubehör Solarausdehnungsgefäß SAG 18...35 für Junkers-Solaranlagen 7 739 300 050 Solarstaton AGS 1 mt Zubehör Solarausdehnungsgefäß SAG 18...35 für Junkers-Solaranlagen 7 739 300 050 Gm Inhaltsverzechns Inhaltsverzechns Hnwese 2 Symbolerklärung 2 1 Angaben zum Zubehör 3 1.1 Verwendung

Mehr

EAU SWH l$,0, wohngebäude

EAU SWH l$,0, wohngebäude EAU SWH l$,0, wohngebäude gemäß den $$ 6 ff, Energeensparverordnung (EnEV) :,:: Gültsbs: 09208 Gebäude Gebäudetyp Altbau Mehrfamlenhaus Adresse Hardstraße 3 33, 40629 Düsseldorf Gebäudetel Baujahr Gebäude

Mehr

Weil so ähnlich nicht dasselbe ist. Besser durch den Winter mit dem smart Original-Service.

Weil so ähnlich nicht dasselbe ist. Besser durch den Winter mit dem smart Original-Service. smart Center Esslngen Compact-Car GmbH & Co. KG Plochnger Straße 108, 73730 Esslngen Tel. 0711 31008-0, Fax 0711 31008-111 www.smart-esslngen.de nfo@smart-esslngen.de Wr nehmen Ihren smart nach velen Klometern

Mehr

InfoTerminal Touch Gebrauchsanweisung

InfoTerminal Touch Gebrauchsanweisung Gebrauchsanwesung Bestell-Nr.: 2071 xx 1. Scherhetshnwese Enbau und Montage elektrscher Geräte dürfen nur durch Elektrofachkräfte erfolgen. Dabe snd de geltenden Unfallverhütungsvorschrften zu beachten.

Mehr

Eva Hoppe Stand: 2000

Eva Hoppe Stand: 2000 CHECKLISTE ARBEITSSCHUTZ A. Rechtsgrundlagen der Arbetgeberpflchten Ist der Arbetgeber/de Behördenletung mt der Rechtssystematk und dem modernen Verständns des Arbetsschutzes vertraut? Duale Rechtssystematk

Mehr

Spiele und Codes. Rafael Mechtel

Spiele und Codes. Rafael Mechtel Spele und Codes Rafael Mechtel Koderungstheore Worum es geht Über enen Kanal werden Informatonen Übertragen. De Informatonen werden dabe n Worte über enem Alphabet Q übertragen, d.h. als Tupel w = (w,,

Mehr

Mathematik der Lebensversicherung ( Spezialwissen ) Klausur vom 24.10.2009

Mathematik der Lebensversicherung ( Spezialwissen ) Klausur vom 24.10.2009 DEUTSCHE AKTUARVEREINIGUNG e.v. Mathematk der Lebensverscherung ( Spezalwssen ) Klausur vom 4.0.009 De Klausur besteht aus 3 Aufgaben, de mt nsgesamt 80 Punkten bewertet werden. Um dese maxmale Punktzahl

Mehr

Das gratis ebook fur deinen erfolgreichen Blogstart

Das gratis ebook fur deinen erfolgreichen Blogstart Das grats ebook fur denen erfolgrechen Blogstart präsentert von www.pascromag.de DAS ONLINE-MAGAZIN für dene täglche Inspraton aus den Berechen Desgn, Fotografe und Resen. Mt velen wertvollen Tpps. 1.

Mehr

Angeln Sie sich Ihr Extra bei der Riester-Rente. Private Altersvorsorge FONDSGEBUNDENE RIESTER-RENTE

Angeln Sie sich Ihr Extra bei der Riester-Rente. Private Altersvorsorge FONDSGEBUNDENE RIESTER-RENTE Prvate Altersvorsorge FONDSGEBUNDENE RIESTER-RENTE Angeln Se sch Ihr Extra be der Rester-Rente. Rendtestark vorsorgen mt ALfonds Rester, der fondsgebundenen Rester-Rente der ALTE LEIPZIGER. Beste Rendtechancen

Mehr

Free Riding in Joint Audits A Game-Theoretic Analysis

Free Riding in Joint Audits A Game-Theoretic Analysis . wp Wssenschatsorum, Wen,8. Aprl 04 Free Rdng n Jont Audts A Game-Theoretc Analyss Erch Pummerer (erch.pummerer@ubk.ac.at) Marcel Steller (marcel.steller@ubk.ac.at) Insttut ür Rechnungswesen, Steuerlehre

Mehr

Projektmanagement / Netzplantechnik Sommersemester 2005 Seite 1

Projektmanagement / Netzplantechnik Sommersemester 2005 Seite 1 Projektmanagement / Netzplantechnk Sommersemester 005 Sete 1 Prüfungs- oder Matrkel-Nr.: Themenstellung für de Kredtpunkte-Klausur m Haupttermn des Sommersemesters 005 zur SBWL-Lehrveranstaltung Projektmanagement

Mehr

Itemanalyse und Itemkennwerte. Itemanalyse und Itemkennwerte. Itemanalyse und Itemkennwerte: Itemschwierigkeit P i

Itemanalyse und Itemkennwerte. Itemanalyse und Itemkennwerte. Itemanalyse und Itemkennwerte: Itemschwierigkeit P i Itemanalyse und Itemkennwerte De Methoden der Analyse der Itemegenschaften st ncht m engeren Snne Bestandtel der Klassschen Testtheore Im Rahmen ener auf der KTT baserenden Testkonstrukton und -revson

Mehr

Die Schnittstellenmatrix Autor: Jürgen P. Bläsing

Die Schnittstellenmatrix Autor: Jürgen P. Bläsing QUALITY-APPs Applkatonen für das Qaltätsmanagement Prozessmanagement De Schnttstellenmatrx Ator: Jürgen P. Bläsng Schnttstellen (Übergangsstellen, Verbndngsstellen) n betreblchen Prozessen ergeben sch

Mehr

Nernstscher Verteilungssatz

Nernstscher Verteilungssatz Insttut für Physkalsche Cheme Grundpraktkum 7. NERNSTSCHER VERTEILUNGSSATZ Stand 03/11/2006 Nernstscher Vertelungssatz 1. Versuchsplatz Komponenten: - Schedetrchter - Büretten - Rührer - Bechergläser 2.

Mehr

Seminar Analysis und Geometrie Professor Dr. Martin Schmidt - Markus Knopf - Jörg Zentgraf. - Fixpunktsatz von Schauder -

Seminar Analysis und Geometrie Professor Dr. Martin Schmidt - Markus Knopf - Jörg Zentgraf. - Fixpunktsatz von Schauder - Unverstät Mannhem Fakultät für Mathematk und Informatk Lehrstuhl für Mathematk III Semnar Analyss und Geometre Professor Dr. Martn Schmdt - Markus Knopf - Jörg Zentgraf - Fxpunktsatz von Schauder - Ncole

Mehr

Auswertung univariater Datenmengen - deskriptiv

Auswertung univariater Datenmengen - deskriptiv Auswertung unvarater Datenmengen - desrptv Bblografe Prof. Dr. Küc; Statst, Vorlesungssrpt Abschntt 6.. Bleymüller/Gehlert/Gülcher; Statst für Wrtschaftswssenschaftler Verlag Vahlen Bleymüller/Gehlert;

Mehr

Quant oder das Verwelken der Wertpapiere. Die Geburt der Finanzkrise aus dem Geist der angewandten Mathematik

Quant oder das Verwelken der Wertpapiere. Die Geburt der Finanzkrise aus dem Geist der angewandten Mathematik Quant der das Verwelken der Wertpapere. De Geburt der Fnanzkrse aus dem Gest der angewandten Mathematk Dmensnen - de Welt der Wssenschaft Gestaltung: Armn Stadler Sendedatum: 7. Ma 2012 Länge: 24 Mnuten

Mehr

ifh@-anwendung ifh@-anwendung Technische Rahmenbedingungen Welche Mindestvoraussetzungen müssen erfüllt sein?

ifh@-anwendung ifh@-anwendung Technische Rahmenbedingungen Welche Mindestvoraussetzungen müssen erfüllt sein? FH@-Anwendung Für de Umsetzung von Strukturfonds-Förderungen st laut Vorgaben der EU de Enrchtung enes EDV- Systems für de Erfassung und Übermttlung zuverlässger fnanzeller und statstscher Daten sowe für

Mehr

1 Definition und Grundbegriffe

1 Definition und Grundbegriffe 1 Defnton und Grundbegrffe Defnton: Ene Glechung n der ene unbekannte Funkton y y und deren Abletungen bs zur n-ten Ordnung auftreten heßt gewöhnlche Dfferentalglechung n-ter Ordnung Möglche Formen snd:

Mehr

FORMELSAMMLUNG STATISTIK (I)

FORMELSAMMLUNG STATISTIK (I) Statst I / B. Zegler Formelsammlng FORMELSAMMLUG STATISTIK (I) Statstsche Formeln, Defntonen nd Erläterngen A a X n qaltatves Mermal Mermalsasprägng qanttatves Mermal Mermalswert Anzahl der statstschen

Mehr

Standardnormalverteilung / z-transformation

Standardnormalverteilung / z-transformation Standardnormalvertelung / -Transformaton Unter den unendlch velen Normalvertelungen gbt es ene Normalvertelung, de sch dadurch ausgeechnet st, dass se enen Erwartungswert von µ 0 und ene Streuung von σ

Mehr

DLK Pro Multitalente für den mobilen Datendownload. Maßgeschneidert für unterschiedliche Anforderungen. www.dtco.vdo.de

DLK Pro Multitalente für den mobilen Datendownload. Maßgeschneidert für unterschiedliche Anforderungen. www.dtco.vdo.de DLK Pro Multtalente für den moblen Datendownload Maßgeschnedert für unterschedlche Anforderungen Enfach brllant, brllant enfach Immer de rchtge Lösung DLK Pro heßt de Produktfamle von VDO, de neue Standards

Mehr

Preisliste 12/2015. Inhalt. Architektenplots mit Farbe 7 Farbplots mit mehr Farbanteil 7

Preisliste 12/2015. Inhalt. Architektenplots mit Farbe 7 Farbplots mit mehr Farbanteil 7 Öffnungszeten: Mo.Fr. 09:00 18:00 Uhr Sa. 09:00 13:00 Uhr Pfarrstr. 46/2 73033 Göppngen Preslste 12/2015 Inhalt S/WKopen 2 S/WKopen A4 und A3 2 S/WSchnellkopen 2 S/WKoperkarten 2 Kontakt: Tel: 0716173729

Mehr

Daten sind in Tabellenform gegeben durch die Eingabe von FORMELN können mit diesen Daten automatisierte Berechnungen durchgeführt werden.

Daten sind in Tabellenform gegeben durch die Eingabe von FORMELN können mit diesen Daten automatisierte Berechnungen durchgeführt werden. Ene kurze Enführung n EXCEL Daten snd n Tabellenform gegeben durch de Engabe von FORMELN können mt desen Daten automatserte Berechnungen durchgeführt werden. Menüleste Symbolleste Bearbetungszele aktve

Mehr

4. Musterlösung. Problem 1: Kreuzende Schnitte **

4. Musterlösung. Problem 1: Kreuzende Schnitte ** Unverstät Karlsruhe Algorthmentechnk Fakultät für Informatk WS 05/06 ITI Wagner 4. Musterlösung Problem 1: Kreuzende Schntte ** Zwe Schntte (S, V \ S) und (T, V \ T ) n enem Graph G = (V, E) kreuzen sch,

Mehr

1 - Prüfungsvorbereitungsseminar

1 - Prüfungsvorbereitungsseminar 1 - Prüfungsvorberetungssemnar Kaptel 1 Grundlagen der Buchführung Inventur Inventar Blanz Inventur st de Tätgket des mengenmäßgen Erfassens und Bewertens aller Vermögenstele und Schulden zu enem bestmmten

Mehr

Auswertung univariater Datenmengen - deskriptiv

Auswertung univariater Datenmengen - deskriptiv Auswertung unvarater Datenmengen - desrptv Bblografe Prof. Dr. Küc; Statst, Vorlesungssrpt Abschntt 6.. Bleymüller/Gehlert/Gülcher; Statst für Wrtschaftswssenschaftler Verlag Vahlen Bleymüller/Gehlert;

Mehr

SH SK S..LL. BPW ECO Disc Trailerscheibenbremsen TSB 3709 / 4309 / 4312. Servicemaßnahme BPW BERGISCHE ACHSEN. Trailerscheibenbremsen

SH SK S..LL. BPW ECO Disc Trailerscheibenbremsen TSB 3709 / 4309 / 4312. Servicemaßnahme BPW BERGISCHE ACHSEN. Trailerscheibenbremsen Servcemaßnahme BPW ECO Dsc Tralerschebenbremsen BPW BERGISCHE ACHSEN BPW ECO Dsc Tralerschebenbremsen TSB 3709 / 4309 / 4312 Servcemaßnahme SH SK S..LL BPW ECO Dsc Servcemaßnahme Inhalt BPW Servce-Kt BPW

Mehr

18. Dynamisches Programmieren

18. Dynamisches Programmieren 8. Dynamsches Programmeren Dynamsche Programmerung we gerge Algorthmen ene Algorthmenmethode, um Optmerungsprobleme zu lösen. We Dvde&Conquer berechnet Dynamsche Programmerung Lösung enes Problems aus

Mehr

Kommentierte Linkliste

Kommentierte Linkliste Mobbng Kommenterte Lnklste Mobbng fndet sch n allen sozalen Schchten und Altersgruppen: auch be Kndern und Jugendlchen. Aktuelle Studen kommen zu dem Ergebns, dass jede/r verte österrechsche SchülerIn

Mehr

binäre Suchbäume Informatik I 6. Kapitel binäre Suchbäume binäre Suchbäume Rainer Schrader 4. Juni 2008 O(n) im worst-case Wir haben bisher behandelt:

binäre Suchbäume Informatik I 6. Kapitel binäre Suchbäume binäre Suchbäume Rainer Schrader 4. Juni 2008 O(n) im worst-case Wir haben bisher behandelt: Informatk I 6. Kaptel Raner Schrader Zentrum für Angewandte Informatk Köln 4. Jun 008 Wr haben bsher behandelt: Suchen n Lsten (lnear und verkettet) Suchen mttels Hashfunktonen jewels unter der Annahme,

Mehr

Aufgabenteil. - wird nicht mit abgegeben - 21.03.2011, 18.00-20.00 Uhr. Fakultät für Wirtschaftswissenschaft

Aufgabenteil. - wird nicht mit abgegeben - 21.03.2011, 18.00-20.00 Uhr. Fakultät für Wirtschaftswissenschaft Fakultät für Wrtschaftswssenschaft Lehrstuhl für Volkswrtschaftslehre, nsb. Makroökonomk Unv.-Prof. Dr. Helmut Wagner Klausur: Termn: Prüfer: Makroökonome 2.03.20, 8.00-20.00 Uhr Unv.-Prof. Dr. Helmut

Mehr

Beim Wiegen von 50 Reispaketen ergaben sich folgende Gewichte X(in Gramm):

Beim Wiegen von 50 Reispaketen ergaben sich folgende Gewichte X(in Gramm): Aufgabe 1 (4 + 2 + 3 Punkte) Bem Wegen von 0 Respaketen ergaben sch folgende Gewchte X(n Gramm): 1 2 3 4 K = (x u, x o ] (98,99] (99, 1000] (1000,100] (100,1020] n 1 20 10 a) Erstellen Se das Hstogramm.

Mehr

Netzsicherheit I, WS 2008/2009 Übung 3. Prof. Dr. Jörg Schwenk 27.10.2008

Netzsicherheit I, WS 2008/2009 Übung 3. Prof. Dr. Jörg Schwenk 27.10.2008 Netzscherhet I, WS 2008/2009 Übung Prof. Dr. Jörg Schwenk 27.10.2008 1 Das GSM Protokoll ufgabe 1 In der Vorlesung haben Se gelernt, we sch de Moble Staton (MS) gegenüber dem Home Envroment (HE) mt Hlfe

Mehr

DLK Pro Multitalente für den mobilen Datendownload. Maßgeschneidert für unterschiedliche Anforderungen. www.dtco.vdo.de

DLK Pro Multitalente für den mobilen Datendownload. Maßgeschneidert für unterschiedliche Anforderungen. www.dtco.vdo.de DLK Pro Multtalente für den moblen Datendownload Maßgeschnedert für unterschedlche Anforderungen www.dtco.vdo.de Enfach brllant, brllant enfach DLK Pro heßt de Produktfamle von VDO, de neue Standards n

Mehr

Die Executive/Assistant-Applikation an Ihrem OpenStage 60/80

Die Executive/Assistant-Applikation an Ihrem OpenStage 60/80 E/A Cockpt De Executve/Assstant-Applkaton an Ihrem OpenStage 60/80 De Executve/Assstant-Applkaton E/A Cockpt st ene XML-Applkaton, de spezell für de Telefone OpenStage 60 und OpenStage 80 entwckelt wurde.

Mehr

?? RUBRIK?? / 1 / Spezial

?? RUBRIK?? / 1 / Spezial ?? RUBRIK?? / 1 / Spezal carrere & more Semnarprogramm für Dozentnnen und Dozenten / 2 /?? RUBRIK?? Nveau st kene Handcreme! carrere & more Semnarprogramm für Dozentnnen und Dozenten S. 3 Vorwort S. 4

Mehr

3.2 Die Kennzeichnung von Partikeln 3.2.1 Partikelmerkmale

3.2 Die Kennzeichnung von Partikeln 3.2.1 Partikelmerkmale 3. De Kennzechnung von Patkeln 3..1 Patkelmekmale De Kennzechnung von Patkeln efolgt duch bestmmte, an dem Patkel mess bae und deses endeutg beschebende physka lsche Gößen (z.b. Masse, Volumen, chaaktestsche

Mehr

Cloud Computing: Willkommen in der neuen Welt der Geschäftsanwendungen

Cloud Computing: Willkommen in der neuen Welt der Geschäftsanwendungen Cloud Computng: Wllkommen n der neuen Welt der Geschäftsanwendungen Marktforscher und Analysten snd sch eng: Cloud Computng st das IT-Thema der Zukunft. Doch was verbrgt sch genau hnter dem Begrff Cloud

Mehr

Qualitative Evaluation einer interkulturellen Trainingseinheit

Qualitative Evaluation einer interkulturellen Trainingseinheit Qualtatve Evaluaton ener nterkulturellen Tranngsenhet Xun Luo Bettna Müller Yelz Yldrm Kranng Zur Kulturgebundenhet schrftlcher und mündlcher Befragungsmethoden und hrer Egnung zur Evaluaton m nterkulturellen

Mehr

netbank Ratenkredit Große Flexibilität hohe Sicherheit

netbank Ratenkredit Große Flexibilität hohe Sicherheit netbank Ratenkredt Große Flexbltät hohe Scherhet Beten Se Ihren Kunden mt dem netbank Ratenkredt mehr Frehet für ene schere Investton n de Zukunft. In deser Broschüre fnden Se alle wchtgen Informatonen

Mehr

1 = Gl.(12.7) Der Vergleich mit Gl. (12.3) zeigt, dass für die laminare Rohrströmung die Rohrreibungszahl

1 = Gl.(12.7) Der Vergleich mit Gl. (12.3) zeigt, dass für die laminare Rohrströmung die Rohrreibungszahl 0. STRÖMUNG INKOMPRESSIBLER FLUIDE IN ROHRLEITUNGEN Enführung Vorlesung Strömungslehre Prof. Dr.-Ing. Chrstan Olver Pascheret C. O. Pascheret Insttute of Flud Mechancs and Acoustcs olver.pascheret@tu-berln.de

Mehr

Backup- und Restore-Systeme implementieren. Technische Berufsschule Zürich IT Seite 1

Backup- und Restore-Systeme implementieren. Technische Berufsschule Zürich IT Seite 1 Modul 143 Backup- und Restore-Systeme mplementeren Technsche Berufsschule Zürch IT Sete 1 Warum Backup? (Enge Zahlen aus Untersuchungen) Wert von 100 MByte Daten bs CHF 1 500 000 Pro Vorfall entstehen

Mehr

Aufgabe 8 (Gewinnmaximierung bei vollständiger Konkurrenz):

Aufgabe 8 (Gewinnmaximierung bei vollständiger Konkurrenz): LÖSUNG AUFGABE 8 ZUR INDUSTRIEÖKONOMIK SEITE 1 VON 6 Aufgabe 8 (Gewnnmaxmerung be vollständger Konkurrenz): Betrachtet wrd en Unternehmen, das ausschleßlch das Gut x produzert. De m Unternehmen verwendete

Mehr

Vorlesung 1. Prof. Dr. Klaus Röder Lehrstuhl für BWL, insb. Finanzdienstleistungen Universität Regensburg. Prof. Dr. Klaus Röder Folie 1

Vorlesung 1. Prof. Dr. Klaus Röder Lehrstuhl für BWL, insb. Finanzdienstleistungen Universität Regensburg. Prof. Dr. Klaus Röder Folie 1 Vorlesung Entschedungslehre h SS 205 Prof. Dr. Klaus Röder Lehrstuhl für BWL, nsb. Fnanzdenstlestungen Unverstät Regensburg Prof. Dr. Klaus Röder Fole Organsatorsches Relevante Informatonen önnen Se stets

Mehr

Schneller. Kompakter. Leistungsfähiger. Kleine, universelle Schwenkeinheit SRU-mini

Schneller. Kompakter. Leistungsfähiger. Kleine, universelle Schwenkeinheit SRU-mini SRU-mn Pneumatsch Schwenkenheten Mnaturschwenkenhet Schneller. Kompakter. Lestungsfähger. Klene, unverselle Schwenkenhet SRU-mn Lechte und schnelle Mnaturschwenkenhet mt velfältgen Optonen we Fluddurchführung,

Mehr

Akademischer Lehrgang Video-Journalismus

Akademischer Lehrgang Video-Journalismus Akademscher Lehrgang Vdeo-Journalsmus www.wfwen.at WIFI Wen 200910 b www.wf.atwen l. e h r g a n g z u r w e t e r Fotograf: http:foto.frtz.st t g s f h 4 a 1. e m g l d u n g Das Fernsehen erlebt ene

Mehr

RICHTLINIEN FÜR DIE GESTALTUNG VON EINTRÄGEN

RICHTLINIEN FÜR DIE GESTALTUNG VON EINTRÄGEN RICHTLINIEN FÜR DIE GESTALTUNG VON EINTRÄGEN Stand Jul 2014 Lebe Vermeter, wr möchten dem Suchenden das bestmöglche Portal beten, damt er be Ihnen bucht und auch weder unser Portal besucht. Um den Ansprüchen

Mehr

Konkave und Konvexe Funktionen

Konkave und Konvexe Funktionen Konkave und Konvexe Funktonen Auch wenn es n der Wrtschaftstheore mest ncht möglch st, de Form enes funktonalen Zusammenhangs explzt anzugeben, so kann man doch n velen Stuatonen de Klasse der n Frage

Mehr

Bildverarbeitung Herbstsemester 2012. Bildspeicherung

Bildverarbeitung Herbstsemester 2012. Bildspeicherung Bldverarbetung Herbstsemester 2012 Bldspecherung 1 Inhalt Bldformate n der Überscht Coderung m Überblck Huffman-Coderung Datenredukton m Überblck Unterabtastung Skalare Quantserung 2 Lernzele De wchtgsten

Mehr

d da B A Die gesamte Erscheinung der magnetischen Feldlinien bezeichnet man als magnetischen Fluss. = 1 V s = 1 Wb

d da B A Die gesamte Erscheinung der magnetischen Feldlinien bezeichnet man als magnetischen Fluss. = 1 V s = 1 Wb S N De amte Erschenng der magnetschen Feldlnen bezechnet man als magnetschen Flss. = V s = Wb Kraftflssdchte oder magnetsche ndkton B. B d da B = Wb/m = T Für homogene Magnetfelder, we se m nneren von

Mehr

Deutschland In Deutschland werden Stoffe für Polstermöbel nach DIN 4102 getestet, die vom Deutschen Institut für Bautechnik eingeführt wurde.

Deutschland In Deutschland werden Stoffe für Polstermöbel nach DIN 4102 getestet, die vom Deutschen Institut für Bautechnik eingeführt wurde. Enführung Das Testen der Entflammbarket st enes der wchtgsten Testverfahren n der Textlndustre, wel davon m Falle enes Feuers de Scherhet entschedend abhängt. Es wurde statstsch bewesen, daß de Hauptursache

Mehr

DATENBLATT. Etikett (Mini 20 ml) Kurz-Info: Dateigröße: 105 x 135 mm. Breite: 105 mm / Höhe: 135 mm (zzgl. 7 mm Beschnitt) Endformat: 119 x 149 mm

DATENBLATT. Etikett (Mini 20 ml) Kurz-Info: Dateigröße: 105 x 135 mm. Breite: 105 mm / Höhe: 135 mm (zzgl. 7 mm Beschnitt) Endformat: 119 x 149 mm DATENBLATT Deses Datenblatt soll Ihnen helfen Ihr ndvduelles Etkett selbst zu erstellen. Es dent Ihnen als Vorlage bzw. gbt Ihnen alle wchtgen Informatonen über Format/Größe des Etketts, Farbmodus, Auflösung

Mehr

SIMULATION VON HYBRIDFAHRZEUGANTRIEBEN MIT

SIMULATION VON HYBRIDFAHRZEUGANTRIEBEN MIT Smulaton von Hybrdfahrzeugantreben mt optmerter Synchronmaschne 1 SIMULATION VON HYBRIDFAHRZEUGANTRIEBEN MIT OPTIMIERTER SYNCHRONMASCHINE H. Wöhl-Bruhn 1 EINLEITUNG Ene Velzahl von Untersuchungen hat sch

Mehr

Die Natur im Maintal. erleben. Naturerlebniswege, Aussichtstürme und Radwege. im LIFE-Natur-Projektgebiet Mainaue von Haßfurt bis Eltmann

Die Natur im Maintal. erleben. Naturerlebniswege, Aussichtstürme und Radwege. im LIFE-Natur-Projektgebiet Mainaue von Haßfurt bis Eltmann De m Mantal erleben erlebnswege, Ausschtstürme und Radwege m LIFEgebet von Haßfurt bs Eltmann Lebe Mtbürgernnen und Mtbürger, lebe Besuchernnen und Besucher des Mantals! Im Rahmen des LIFEFörderprogrammes

Mehr