INHALT PLANEN & BUCHEN VORBEREITEN & ABREISEN. 8 Vorwort & Wie Ihnen dieses Buch hilft

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "INHALT PLANEN & BUCHEN VORBEREITEN & ABREISEN. 8 Vorwort & Wie Ihnen dieses Buch hilft"

Transkript

1 INHALT 8 Vorwort & Wie Ihnen dieses Buch hilft PLANEN & BUCHEN 14 Wenn die Sonne lockt 16 Langzeiturlaub für jeden das Richtige? 20 Checkliste: Langzeiturlaub ja oder nein? 21 Langzeiturlaub auch fürs Haustier gut? 23 Der Hund kommt mit 25 Packliste für den Hund 26 Buchen oder selbst organisieren? 29 Die Katalogsprache 31 Adressen & Angebot der Pauschalanbieter 36 Fliegen leicht gemacht 36 Tickets & Preise 38 Rund ums Gepäck & im Flieger 40 Mit dem Auto in den Langzeiturlaub 40 Das richtige Auto 41 Checkliste: Wichtige Dokumente 43 Checkliste: Wichtige Ersatzteile VORBEREITEN & ABREISEN 46 Rund ums Geld 46 Die ständigen Kosten zu Hause 49 Reisefinanzierung 51 Währung und Zahlungsmittel 56 Checkliste: Budgetplanung 57 Versicherungen 57 Gesetzliche Krankenversicherung 59 Private Krankenversicherungen 61 Reisegepäckversicherung 63 Foto-Versicherungen 64 Reiserücktrittskosten-Versicherung 65 Internationale Kfz-Haftpflichtversicherung 66 Gesundheit 68 Langzeiturlaub bei chronischen Erkrankungen 70 Reiseapotheke 71 Unbesorgt abreisen 71 So sichern Sie Ihr Heim gegen Einbrecher 73 Vor der Abreise unbedingt erledigen 4 INHALT

2 Wenn das Fremde so fremd wirkt 78 Den Kulturschock vermeiden 78 Die fremde Küche 81 Verhalten im Ausland 82 Fremde Menschen, fremde Sprachen 83 Mit dem Mietwagen unterwegs 85 Sicher fahren im Ausland 86 Grunderwerb im Ausland 88 Wohnsitz im Ausland 91 Time-Sharing: eine gute Anlage? 92 Notfälle meistern 96 So schützen Sie sich vor Dieben 98 Auto-Unfall was tun? 100 Umgang mit Beamten im Ausland 101 Hilfe von der Botschaft 101 Was tun im Krankheitsfall? 102 SICHERHEIT VOR ORT Portugal 106 Landeskunde & Klima 106 Geschichte & Sehenswertes 110 Einreisebestimmungen, Sprache, Zeitzone 115 Botschaften & Infostellen, Presse 116 Anreise & Weiterreise vor Ort 117 Unterkunft & Wohnen, Landesküche 121 Sicherheit, Gesundheit 124 Rund ums Geld, Post & Telefon 126 PORTUGAL & MADEIRA Spanien 130 Landeskunde & Klima 130 Geschichte & Sehenswertes 137 Einreisebestimmungen, Sprache, Zeitzone 144 Botschaften & Infostellen, Presse 145 Anreise & Weiterreise vor Ort 147 Unterkunft & Wohnen, Landesküche 153 Sicherheit, Verhaltensregeln, Notruf 157 Gesundheit, Medizinische Versorgung 158 Rund ums Geld, Post & Telefon 160 SPANIEN & KANAREN INHALT 5

3 ITALIEN & MEHR 164 Italien 164 Landeskunde & Klima 169 Geschichte & Sehenswertes 173 Einreisebestimmungen, Sprache, Zeitzone 174 Botschaften & Infostellen, Presse 176 Anreise & Weiterreise vor Ort 184 Unterkunft & Wohnen 186 Landesküche 188 Sicherheit, Gesundheit 190 Rund ums Geld, Post & Telefon 192 Frankreich 194 Kanalinseln 196 Kroatien GRIECHENLAND & TÜRKEI 200 Griechenland 200 Landeskunde & Klima 203 Geschichte & Sehenswertes 208 Einreisebestimmungen, Sprache, Zeitzone 209 Botschaften & Infostellen, Presse 210 Anreise & Weiterreise vor Ort 215 Unterkunft & Wohnen 216 Landesküche 218 Sicherheit, Gesundheit 220 Rund ums Geld, Post & Telefon 222 Türkei 222 Landeskunde & Klima 224 Geschichte & Sehenswertes 230 Einreisebestimmungen, Sprache, Zeitzone 231 Botschaften & Infostellen, Presse 232 Anreise & Weiterreise vor Ort 235 Unterkunft & Wohnen 236 Landesküche 238 Sicherheit, Gesundheit 240 Rund ums Geld 241 Post & Telefon, Öffnungszeiten, Feiertage 6 INHALT

4 Malta 244 Landeskunde & Klima 244 Geschichte & Sehenswertes 247 Einreisebestimmungen, Sprache, Zeitzone 249 Botschaften & Infostellen, Presse 250 Anreise 251 Weiterreise vor Ort 252 Unterkunft & Wohnen 255 Landesküche 256 Sicherheit, Verhaltensregeln, Notruf 257 Gesundheit, Medizinische Versorgung 258 Rund ums Geld 259 Post & Telefon, Feiertage 261 MALTA & ZYPERN Zypern 262 Landeskunde & Klima 262 Geschichte & Sehenswertes 265 Republik Zypern 269 Türkische Republik Nord-Zypern 281 Marokko 292 NORDAFRIKA Tunesien 294 Landeskunde & Klima 294 Geschichte & Sehenswertes 297 Einreisebestimmungen, Botschaften 300 Anreise & Weiterreise vor Ort 301 Unterkunft & Wohnen 305 Landesküche 306 Sicherheit, Gesundheit 308 Rund ums Geld 310 Post & Telefon, Feiertage 311 Ägypten 312 Klimadaten Frankfurt, Wien, Genf 314 Impressum 315 INHALT 7

5 VORWORT Im Winter in die Sonne. Das ist kein neuer Trend, sondern für viele Menschen in Deutschland, Österreich und der Schweiz bereits gute Gewohnheit geworden. Mehr als eine halbe Million deutschsprachiger Urlauber verbringen jeden Winter wenigstens zwei Monate im sonnigen Süden, mehr als vier Millionen Zentraleuropäer sind von November bis Ende März wenigstens zwei Wochen in Südeuropa. Jahr für Jahr tragen sich allein in Deutschland rund Senioren mit dem Gedanken, ganz in die sonnigen Gefilde rund ums Mittelmeer oder auf die Kanaren überzusiedeln. Und immer mehr von ihnen setzen, einer Studie einer großen Bausparkasse zufolge, diesen Plan in die Tat um. Auf der Beliebtheitsskala der klassischen Überwinterungsziele führen zwar nach wie vor Spanien und Italien. Doch andere Länder holen rasch auf. Günstigere Lebenshaltungskosten, niedrigere Immobilienpreise, oder auch eine erheblich verbesserte medizinische Versorgung durch neue Kliniken und die Anwerbung von Fachärzten mit internationalem Ruf haben zahlreichen anderen Ländern rund um das Mittelmeer in jüngster Zeit einen stetigen Zulauf von Langzeiturlaubern im Winterhalbjahr beschert. Tunesien beispielsweise empfiehlt sich inzwischen als Reiseziel für Kururlaube, Malta besitzt eine der fortschrittlichsten Kliniken in Südwesteuropa. In Griechenland, Zypern und der Türkei sind Immobilien besonders preisgünstig zu erwerben. Mit der Nachfrage nach Überwinterungszielen ist in den vergangenen Jahren auch das Angebot stetig gestiegen. Dadurch sind zwar die 8 VORWORT

6 Preise zum Teil drastisch gefallen, zugleich aber ist der Markt sehr unübersichtlich geworden. Seit sich immer mehr Regionen als Ferienziel für den winterlichen Langzeiturlaub in warmen Mittelmeergefilden empfehlen, wird es für Reisende immer schwieriger, zu entscheiden, welches Land, und darin welches Gebiet, für sie tatsächlich geeignet ist. Wie Ihnen dieses Buch hilft Dieses Buch will vor allem Menschen, die im Winterhalbjahr für zwei, drei Monate in die Wärme flüchten wollen, als Ratgeber mit hilfreichen Tips die Entscheidung erleichtern. Dienlich ist es aber natürlich auch für Kurzurlauber, die nur wenige Wochen Zeit haben und dafür etwas Passendes für sich suchen. Die Planungsphase:»Planen & Buchen«Ausführlich werden die Vor- und Nachteile von pauschal und individuell geplanten Langzeiturlauben erörtert. Selbst das Haustier findet hier Berücksichtigung! Eine Liste der Pauschalreiseanbieter hilft bei der Zielauswahl. Denjenigen, die ihre Reise individuell organisieren wollen, stehen wertvolle Tips für die Anreise mit Flugzeug oder dem eigenen Auto zur Seite. Geld, Papierkram und Abreise-Checklisten:»Vorbereiten & Abreisen«Praktische Informationen helfen bei der Reisevorbereitung: Wie läßt sich die finanzielle Belastung so gering wie möglich halten? Welche Versicherungen benötigen Langzeiturlauber? Was sollten Reisende mit chronischen Krankheiten beachten? Wie können Wohnung oder Haus gegen Einbrecher gesichert werden? CHECKLISTE Fotokopieren Sie sich ruhig die Seiten mit den Ankreuz-Kästchen. Sie liefern Ihnen Tips zum Kofferpacken und ähnlichem. INFOS Hinter den Punkten sind Infos aufgelistet, die Sie nicht überspringen sollten. Im Länderteil zeigt Ihnen das»i«den Weg zu den Informationsstellen. ACHTUNG Hier hinter stehen Fakten, Fakten, Fakten die es zu beachten gilt. VORWORT 9

7 Literatur-Tip Der Fischer Weltalmanach gibt neueste statistische Daten zu Bevölkerung, Wirtschaft und Politik zu allen Ländern der Welt an. In einer Chronik wird auf aktuelle wichtige Ereignisse eingegangen, ein Personenglossar liefert Biographien zu Leuten aus Politik und Kultur. Fischer TB 24,90 DM Verhalten in Alltag und Notfall:»Sicherheit vor Ort«Langzeiturlaub bietet viel Gelegenheit, sich mit dem Gastland einmal etwas intensiver auseinanderzusetzen. Er kann gerade bei»reise-laien«aber auch einen Kulturschock auslösen. Um dies zu vermeiden, gibt es in diesem Abschnitt Hinweise zum Verhalten in der Fremde, zu Eß- und Trinkgewohnheiten, Sprache und Verständigungsproblemen sowie schließlich zu allen Spielarten von Notfällen. Darüber hinaus finden Sie in diesem Abschnitt wertvolle Informationen darüber, wie Sie vor Ort einen Wagen mieten und Haus oder Wohnung erwerben können. Besonders die Tips zu»time Sharing«werden viele interessieren. Die Länder rund ums Mittelmeer und mehr Fundierte Informationen zu den klassischen Überwinterungsländern: Portugal mit Madeira, Spanien mit den Balearen und den Kanaren, Italien, Griechenland, Türkei sowie die großen Inseln Malta und Zypern. Zu den weniger typischen Winter-Destinationen in Südfrankreich sowie die vom Golfstrom begünstigten Kanalinseln, dem einst so beliebten Kroatien und jenen in Nordafrika (Marokko, Tunesien, Ägypten) wird ein kurzer Überblick geliefert, der Ihnen zur Anregung dient. Weiterführende Informationen erhalten Sie bei den Fremdenverkehrsämtern und in Reiseführern. Die Länderbeschreibungen sind im wesentlichen stets gleich aufgebaut: Die Landeskunde informiert über geographische Gliederung und das Klima, die Geschichte über Kultur und Sehenswürdigkeiten. Diese In- 10 VORWORT

8 formationen sollen Ihnen helfen, ein Gefühl für das Land zu entwickeln, sie ersetzen selbstverständlich keinen Reiseführer. Die Klimatabellen geben zumeist den Tageshöchst- und nächtlichen Tiefstwert an, Sonnenstunden pro Tag, Regentage im Monat sowie die Niederschlagsmengen in mm. Anhand der Kurven können Sie sehen, wie weit die Werte von einander abweichen. Auf Seite 314 finden Sie zum Vergleich die Durchschnittswerte von Frankfurt a.m., Wien und Genf. Den Einreisebstimmungen mit Hinweisen zu Haustier-Mitnahme, Sprache und Zeitzone folgen Adressen von Botschaften und Informationsstellen. Ihre Überlegungen zu Anreise und Weiterreise vor Ort unterstützen die folgenden Abschnitte: Preisniveau bei pauschal oder individueller Anreise, mit Flug, Zug, Bus oder dem Auto reisen, Verkehrshinweise und anderes mehr. Für Inselziele von Sardinien, Sizilien, über die griechischen Inseln bis hin zu Malta und Zypern werden zudem die gängigen Fährverbindungen und die Adressen der Schiffahrtslinien genannt, damit Sie problemlos planen und buchen können. Unterkunft & Wohnen verschafft Ihnen auch zu diesem Thema einen Überblick über Preisniveau und Möglichkeiten des Grunderwerbs. Das leibliche Wohl interessiert alle: Küche, Getränke aber auch Sicherheit und Gesundheit. Wie steht s mit der medizinischen Versorgung vor Ort? Welche Medikamente gibt es? Wie sind die Reisemöglichkeiten für Rollstuhlfahrer und was ist sonst zu beachten? Und schließlich: Wissenswertes rund ums Geld. Wieviel ist mein Geld wert vor Ort? In den Randspalten finden Sie immer wieder gute Tips oder harte Fakten, wie z.b. Angaben zu Öffnungszeiten und Feiertagen im Winterhalbjahr (Oktober bis Ende April). Alle Wechselkursangaben von Ende Januar VORWORT 11

9 Wechselkurs und Zahlungsmittel werden genannt. Das Thema Post und Telefon ist gerade für Langzeiturlauber wichtig, da sie auf die reibungslose Kommunikation mit zu Hause angewisen sind. Daher finden Sie hier sogar Angaben zum Mobiltelefon. Alles in allem finden Sie in diesem Buch einen versierten Ratgeber, der Ihnen zwar nicht die Entscheidung abnehmen kann, wo Sie Ihren Urlaub verbringen, der Ihnen aber sicher die Auswahl erleichtern wird. Bon Voyage! richard haimann im Januar 1999 Verlagsadresse Peter Meyer Reiseführer CX-Langzeiturlaub Schopenhauerstraße 11 D Frankfurt a.m. PS: Noch eine Anmerkung: Alle Informationen sind gewissenhaft zusammengetragen worden. Doch kaum etwas ist so schnell Veränderungen unterworfen wie staatliche Regularien und Preise. Deshalb: Informieren Sie sich vor Antritt Ihrer Reise über die aktuellen Bestimmungen, und holen Sie Preisvergleiche ein. Dies gilt sowohl für Pauschalreisen, Hotel- und Lebenshaltungskosten als auch Immobilienangebote. Haben Sie noch weitere Tips und Anregungen? Adressen zu Österreich und Schweiz? Dann schreiben Sie mir bitte an die Verlagsadresse, den Absender bitte deutlich in Großdruckbuchstaben auf Ihrem Schreiben vermerken. Verwertbare Informationen honoriert der Verlag mit einem Produkt aus seinem Programm. 12 VORWORT

CONNEXIONS LANGZEIT-URLAUB. Ein Ratgeber zum Überwintern rund ums Mittelmeer VON RICHARD HAIMANN. 2. aktualisierte Auflage Frankfurt am Main 2001

CONNEXIONS LANGZEIT-URLAUB. Ein Ratgeber zum Überwintern rund ums Mittelmeer VON RICHARD HAIMANN. 2. aktualisierte Auflage Frankfurt am Main 2001 CONNEXIONS LANGZEIT-URLAUB Ein Ratgeber zum Überwintern rund ums Mittelmeer VON RICHARD HAIMANN 2. aktualisierte Auflage Frankfurt am Main 2001 PETER MEYER VERLAG INHALT 8 Vorwort & Wie Ihnen dieses Buch

Mehr

CONNEXIONS: Sach- & Adreßbücher rund ums Reisen LANGZEIT-URLAUB. pmv. CONNEXIONS-Leser sind vielseitig interessiert und neugierig auf Neues.

CONNEXIONS: Sach- & Adreßbücher rund ums Reisen LANGZEIT-URLAUB. pmv. CONNEXIONS-Leser sind vielseitig interessiert und neugierig auf Neues. CONNEXIONS: Sach- & Adreßbücher rund ums Reisen LANGZEIT-URLAUB pmv CONNEXIONS-Leser sind vielseitig interessiert und neugierig auf Neues. Sie halten Ausschau nach ungewöhnlichen Reise-Ideen, wollen auch

Mehr

Reiselust 2012. Ergebnisse einer Repräsentativbefragung im Auftrag von HÖRZU & FUNK UHR

Reiselust 2012. Ergebnisse einer Repräsentativbefragung im Auftrag von HÖRZU & FUNK UHR Reiselust 2012 Ergebnisse einer Repräsentativbefragung im Auftrag von HÖRZU & FUNK UHR Hamburg, Januar 2012 Reiselust 2012 HÖRZU und FUNK UHR präsentieren Studie zum Thema Tourismus Politische Unruhen

Mehr

Wortschatz zum Thema:Reisen

Wortschatz zum Thema:Reisen 1 Wortschatz zum Thema:Reisen Rzeczowniki: die Reise, -n das Reisen das Reisegepäck der Reiseleiter die Reiseleiterin die Einreise die Ausreise die Rückreise, -n die Hin und Rückreise die Weltreise die

Mehr

Ein Fahrzeug auf Reisen.

Ein Fahrzeug auf Reisen. Ein Fahrzeug auf Reisen. Auslandsreisende aufgepasst! Unterwegs mit dem eigenen Auto. Wer mit dem eigenen Auto ins Ausland reist, der kann auch heute noch was erleben. Denn viele Regelungen weichen von

Mehr

ALLGEMEINES Wie hoch waren die monatlichen Kosten für? Fahrtkosten: Sonstiges ( ):

ALLGEMEINES Wie hoch waren die monatlichen Kosten für? Fahrtkosten: Sonstiges ( ): PERSÖNLICHE DATEN: Name des/der Studierenden: (freiwillige Angabe) E-Mail: borbs@sbox.tugraz.at (freiwillige Angabe) Gastinstitution und Angabe der Fakultät / Gastunternehmen: Helen&Hard As Studienrichtung

Mehr

INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS.

INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS. INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS. Stand: 29. Mai 2015 Genaue Infos zu den Freiwilligen-Diensten

Mehr

Mathematik. Caroline Kölbl Erasmus

Mathematik. Caroline Kölbl Erasmus Erfahrungsbericht zum Auslandsstudium/ praktikum A. Angaben zur Person Name: Vorame: Email: Schmalkalt Susanne susi.sm@hotmail.de B. Studium Studienfach: Semsterzahl (zu Beginn des Auslandsaufenthaltes):

Mehr

Wenn einer eine Reise tut

Wenn einer eine Reise tut Informationen aus dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln Urlaub 23.07.2015 Lesezeit 4 Min Wenn einer eine Reise tut Fast sechs von zehn Bundesbürgern haben im vergangenen Jahr eine Reise gemacht, die

Mehr

Flash Eurobarometer 345 ZUGÄNGLICHKEIT ZUSAMMENFASSUNG

Flash Eurobarometer 345 ZUGÄNGLICHKEIT ZUSAMMENFASSUNG Flash Eurobarometer 345 ZUGÄNGLICHKEIT ZUSAMMENFASSUNG Befragung: März 2012 Veröffentlichung: Dezember 2012 Diese Umfrage wurde von der Europäischen Kommission, Generaldirektion Justiz in Auftrag gegeben

Mehr

Das Medizinstipendienprogramm der Bezirkskliniken Mittelfranken Hier finden Sie die Antworten auf Ihre wichtigsten Fragen

Das Medizinstipendienprogramm der Bezirkskliniken Mittelfranken Hier finden Sie die Antworten auf Ihre wichtigsten Fragen Das Medizinstipendienprogramm der Bezirkskliniken Mittelfranken Hier finden Sie die Antworten auf Ihre wichtigsten Fragen Wo findet das Medizinstudium statt? Das Medizinstudium findet an der Medizinische

Mehr

VitaProtekt Sicher und unabhängig leben. Ein gutes Gefühl: leben wie ich will. Ein besseres Gefühl: dabei sicher sein.

VitaProtekt Sicher und unabhängig leben. Ein gutes Gefühl: leben wie ich will. Ein besseres Gefühl: dabei sicher sein. Ein gutes Gefühl: leben wie ich will. Ein besseres Gefühl: dabei sicher sein. Wir achten darauf, dass es Ihnen jetzt gut geht. Jeden Tag. Zuhause und unterwegs. VitaProtekt Sicher und unabhängig leben.

Mehr

et KW/Ausgabe Thema Beilage 12.1. 03 / 1151 Türkei Israel Rumänien Technologie Afrika Studienreisen

et KW/Ausgabe Thema Beilage 12.1. 03 / 1151 Türkei Israel Rumänien Technologie Afrika Studienreisen Jänner 12.1. 03 / 1151 Türkei Israel Rumänien Afrika Studienreisen Ferienmesse Wien Tel Aviv 26.1. 05 / 1152 Großbritannien / Irland tip-exclusive USA Kroatien Fähren Zürich Februar 9.2. 07 / 1153 Italien

Mehr

Präsentation zum Thema Freiwilligendienst im Ausland

Präsentation zum Thema Freiwilligendienst im Ausland Präsentation zum Thema Freiwilligendienst im Ausland Am 30.01.06 an der Ernst Reuters Schule 1 (Frankfurt am Main) AFS Interkulturelle Begenungen e.v. 1 AFS Interkulturelle Begegnungen e.v. Freiwilligendienste

Mehr

100 EurosindimUrlaubsoviel wert

100 EurosindimUrlaubsoviel wert 100 EurosindimUrlaubsoviel wert 200 180 160 140 120 100 80 Ungarn Kroatien Türkei Portugal Griechenland Slowenien Spanien USA Deutschland Italien Frankreich Österreich Vereinigtes Königreich Kanada Schweiz

Mehr

Ein Fahrzeug auf Reisen.

Ein Fahrzeug auf Reisen. Ein Fahrzeug auf Reisen. der Fels in der Brandung Auslandsreisende aufgepasst! Unterwegs mit dem eigenen Auto. Wer mit dem eigenen Auto ins Ausland reist, der kann auch heute noch was erleben. Denn viele

Mehr

ERFAHRUNGSBERICHT. UNTERKUNFT: Wie haben Sie Ihre Unterkunft gefunden? Internationale Beziehungen und Mobilitätsprogramme Fax: +43 / (0)316 / 873 6421

ERFAHRUNGSBERICHT. UNTERKUNFT: Wie haben Sie Ihre Unterkunft gefunden? Internationale Beziehungen und Mobilitätsprogramme Fax: +43 / (0)316 / 873 6421 ERFAHRUNGSBERICHT PERSÖNLICHE DATEN: Name des/der Studierenden: Nathan Torggler (freiwillige Angabe) Matrikelnummer: (freiwillige Angabe) E-Mail: nathan.torggler@student.tugraz.at (freiwillige Angabe)

Mehr

Die teuersten Irrtümer rund ums Geld

Die teuersten Irrtümer rund ums Geld Escher. Der MDR-Ratgeber bei Haufe 02069 Die teuersten Irrtümer rund ums Geld 1. Auflage 2011 Die teuersten Irrtümer rund ums Geld schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG

Mehr

American Express Sicher Unterwegs Reiseversicherungen. American Express MEMBERSHIP SECURITY. Versicherung. Alles über Ihre neue. von American Express.

American Express Sicher Unterwegs Reiseversicherungen. American Express MEMBERSHIP SECURITY. Versicherung. Alles über Ihre neue. von American Express. American Express MEMBERSHIP SECURITY American Express Sicher Unterwegs Reiseversicherungen Versicherung Alles über Ihre neue von American Express. Inhaltsverzeichnis Wo nden Sie was? Blättern Sie direkt

Mehr

PAUSCHALREISEN UND EINZEL- BUCHUNGEN IM PREISVERGLEICH. München, April 2014

PAUSCHALREISEN UND EINZEL- BUCHUNGEN IM PREISVERGLEICH. München, April 2014 PAUSCHALREISEN UND EINZEL- BUCHUNGEN IM PREISVERGLEICH München, April 2014 ÜBER FINANZTIP Finanztip ist eine Verbraucher-Webseite mit 1,4 Millionen Besuchern pro Monat. Dahinter steht ein Redaktionsteam

Mehr

Was sagen Konsumenten- und Pensionistenschützer?

Was sagen Konsumenten- und Pensionistenschützer? Allianz Pensionsbarometer Dr. Wolfram Littich Vorstandsvorsitzender Presse- gespräch Andreas Csurda Bereichsleiter Versicherungstechnik Lebensversicherung Allianz Gruppe in Österreich Wien, 18. März 2014

Mehr

zu Buch Seite 132 ff.

zu Buch Seite 132 ff. zu Buch Seite 132 ff. Anmerkung für die Lehrkraft: Ein Urlaub bzw. eine Reise spiegelt einerseits die persönlichen Wünsche wider, steht aber vor allem auch in direktem Zusammenhang mit den finanziellen

Mehr

Lassen Sie die Sorgen hinter sich. Steineggstrasse 34 Postfach 230 8852 Altendorf Tel. +41 (0)58 9 444 800 office@seniogroup.ch

Lassen Sie die Sorgen hinter sich. Steineggstrasse 34 Postfach 230 8852 Altendorf Tel. +41 (0)58 9 444 800 office@seniogroup.ch Lassen Sie die Sorgen hinter sich Steineggstrasse 34 Postfach 230 8852 Altendorf Tel. +41 (0)58 9 444 800 office@seniogroup.ch «Verstehen heisst dieselbe Sprache sprechen.» Alles wird gut Wir alle werden

Mehr

Erasmus Bericht. Escuela Politécnica Superior de Gandía / Spanien WS 2003 / 2004

Erasmus Bericht. Escuela Politécnica Superior de Gandía / Spanien WS 2003 / 2004 Erasmus Bericht Escuela Politécnica Superior de Gandía / Spanien WS 2003 / 2004 Christian Sellmeir Henrike Gepperth Alexandra Weston Kerstin Schmitt 08.05.2004 Seite 1 von 5 1. Einleitung Wir sind 4 Studenten

Mehr

Wichtig! Bitte aufmerksam lesen.

Wichtig! Bitte aufmerksam lesen. Freizeit- und Reise-Programm 2016 Teilnahme-BedingungenHaus Hammerstein Wichtig! Bitte aufmerksam lesen. Anmelden: Sie können sich nur mit dem Anmelde-Bogen anmelden. Danach bekommen Sie von uns in den

Mehr

Das alltours Rundum-Sorglos-Paket!

Das alltours Rundum-Sorglos-Paket! Das alltours Rundum-Sorglos-Paket! Reiseunterlagen in Papierform Transfer und Reiseleitung im Zielgebiet 20 kg Gepäckgarantie Günstige Kinderfestpreise Jugendermäßigungen bis 25 Jahre Best Ager Vorteile

Mehr

Erfahrungsbericht MolMed

Erfahrungsbericht MolMed Erfahrungsbericht MolMed Zielland/Ort: Schottland, Dundee (erstes Semester) USA, Los Angeles (zweites Semester) Platz erhalten durch: (Universität/Fakultät/Privat): Schottland: Universität USA: Brain and

Mehr

Buchungs- und Reiseverhalten der Schweizer Bevölkerung

Buchungs- und Reiseverhalten der Schweizer Bevölkerung Buchungs- und Reiseverhalten der Schweizer Bevölkerung Medienkonferenz Allianz Global Assistance / Schweizer Reise-Verband Referent: Angelo Eggli, CEO Allianz Global Assistance 10. September 2014 1 / Buchungs-

Mehr

Rück vergütung für Krankheits kosten und Behinderungs kosten

Rück vergütung für Krankheits kosten und Behinderungs kosten Sie bekommen Ergänzungs leistungen? Dann ist dieses Merk blatt für Sie. Ein Merk blatt in Leichter Sprache Rück vergütung für Krankheits kosten und Behinderungs kosten Wann bekommen Sie Geld zurück? Dieser

Mehr

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Name, Vorname: Loza, Laura Geburtsdatum: 05.12.1994 Anschrift: Telemannstraße 1, 95444 Bayreuth Tel./Handy: 017672126836 E-Mail: laura_loza94_@hotmail.com lauraloza94@gmail.com

Mehr

Die ergänzende Reiseversicherung für weltweiten Schutz.

Die ergänzende Reiseversicherung für weltweiten Schutz. VACANZA Die ergänzende Reiseversicherung für weltweiten Schutz. Sinnvoll und sicher. Die Reiseversicherung von SWICA. Das Reisefieber hat Sie gepackt und Ihre Koffer stehen bereit. Sie möchten die schönsten

Mehr

Gasthochschule University of Sheffield Aufenthalt von: 19.09.2011 bis: 04.02.2012

Gasthochschule University of Sheffield Aufenthalt von: 19.09.2011 bis: 04.02.2012 ERASMUS-Erfahrungsbericht Persönliche Angaben Name: Vorname: E-Mail-Adresse Gastland England Gasthochschule University of Sheffield Aufenthalt von: 19.09.2011 bis: 04.02.2012 Ich bin mit der Veröffentlichung

Mehr

Welche Staatsangehörigkeit(en) haben Sie?... Mutter geboren?...

Welche Staatsangehörigkeit(en) haben Sie?... Mutter geboren?... Erhebung zu den Meinungen und Erfahrungen von Immigranten mit der deutschen Polizei Im Rahmen unseres Hauptseminars zu Einwanderung und Integration an der Universität Göttingen wollen wir die Meinungen

Mehr

Internationale Beziehungen und Mobilitätsprogramme Fax: +43 / (0)316 / 873 6421. A - 8010 Graz

Internationale Beziehungen und Mobilitätsprogramme Fax: +43 / (0)316 / 873 6421. A - 8010 Graz PERSÖNLICHE DATEN: Name des/der Studierenden: Ta Tade Rampih (freiwillige Angabe) E-Mail: ttrampih@hotmail.com (freiwillige Angabe) Gastinstitution und Angabe der Fakultät / Gastunternehmen: Czech Technical

Mehr

Erlebnisbericht China von Jan Kobbelt

Erlebnisbericht China von Jan Kobbelt Erlebnisbericht China von Jan Kobbelt Einer der vier großen Tempel in der Verbotenen Stadt in Peking. Auf den folgenden Seiten möchte ich die Vorbereitungen, die getroffen werden müssen sowie die meine

Mehr

Die optimale Immobilienfinanzierung

Die optimale Immobilienfinanzierung Haufe Ratgeber plus Die optimale Immobilienfinanzierung von Eike Schulze, Anette Stein 4. Auflage 2007 Die optimale Immobilienfinanzierung Schulze / Stein schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de

Mehr

Wie sollte ein Manager coachen?

Wie sollte ein Manager coachen? COACHING Als Führungskraft sind Sie da um mit Menschen mit vielen verschiedenen Fähigkeiten zu arbeiten, und Ihre Rolle als Coach ist eine solche Funktion. Coaching ist eine Gelegenheit um zur Entwicklung

Mehr

Weltenbummler oder Couch-Potato? Lektion 10 in Themen neu 3, nach Übung 5

Weltenbummler oder Couch-Potato? Lektion 10 in Themen neu 3, nach Übung 5 Themen neu 3 Was lernen Sie hier? Sie beschreiben Tätigkeiten, Verhalten und Gefühle. Was machen Sie? Sie schreiben ausgehend von den im Test dargestellten Situationen eigene Kommentare. Weltenbummler

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Erfahrungsbericht über Auslandsaufenthalt an der Aberystwyth University, Wales

Erfahrungsbericht über Auslandsaufenthalt an der Aberystwyth University, Wales Erfahrungsbericht über Auslandsaufenthalt an der Aberystwyth University, Wales Sarah Dinkel Wirtschaftswissenschaften Universität Würzburg Wintersemester 14/15 Email: Sarah.Dinkel@web.de 1. Vorbereitung

Mehr

Umziehen leicht gemacht.

Umziehen leicht gemacht. Thema Heizen Umziehen leicht gemacht. Wichtige Informationen und praktische Tipps für Ihren Umzug. Finde deine Mitte. www.wbm.de 2 Inhalt Thema Planung Heizen 3 Die Wohnung wechseln. Die Nerven behalten.

Mehr

Hautkrebsscreening. 49 Prozent meinen, Hautkrebs sei kein Thema, das sie besorgt. Thema Hautkrebs. Ist Hautkrebs für Sie ein Thema, das Sie besorgt?

Hautkrebsscreening. 49 Prozent meinen, Hautkrebs sei kein Thema, das sie besorgt. Thema Hautkrebs. Ist Hautkrebs für Sie ein Thema, das Sie besorgt? Hautkrebsscreening Datenbasis: 1.004 gesetzlich Krankenversicherte ab 1 Jahren Erhebungszeitraum:. bis 4. April 01 statistische Fehlertoleranz: +/- Prozentpunkte Auftraggeber: DDG Hautkrebs ist ein Thema,

Mehr

Krankenversicherung für Auslandsreisen

Krankenversicherung für Auslandsreisen CRM Ratgeber Krankenversicherung für Auslandsreisen Fotolia/goodluz Darauf sollten Sie bei Ihrer Reise achten! Fotolia Vorsorge Ohne eine private Auslandskrankenversicherung ist medizinische Versorgung

Mehr

Verkehrsmittel. Folge 12 Köln. Verkehrsmittel

Verkehrsmittel. Folge 12 Köln. Verkehrsmittel Verkehrsmittel Wenn ihr die anderen Folgen von Ticket nach Berlin gesehen habt, erinnert ihr euch bestimmt an Fortbewegungsmittel, die beide Teams benutzt haben. Überlegt, wie die Verkehrsmittel hießen,

Mehr

9. Deutsche Ferienhaus-Urlaubsanalyse

9. Deutsche Ferienhaus-Urlaubsanalyse 9. Deutsche Ferienhaus-Urlaubsanalyse Daten, Fakten und Trends zum Reiseverhalten deutscher Ferienhausurlauber Januar 2014 Rahmendaten zur Studie Rahmendaten zur Studie Zielgruppe Deutsche Ferienhausurlauber

Mehr

Gut versichert. Wie man für sich selbst und die Familie vorsorgt

Gut versichert. Wie man für sich selbst und die Familie vorsorgt Gut versichert Wie man für sich selbst und die Familie vorsorgt Isabell Pohlmann Gut versichert Wie man für sich selbst und die Familie vorsorgt Inhaltsverzeichnis 6 Was wollen Sie wissen? 13 Das richtige

Mehr

Tipps & Checkliste für deinen Auslandsaufenthalt während der Ausbildung. 1. Allgemeines 1

Tipps & Checkliste für deinen Auslandsaufenthalt während der Ausbildung. 1. Allgemeines 1 Tipps & Checkliste für deinen Auslandsaufenthalt während der Ausbildung Inhalt 1. Allgemeines 1 2. Rechte und Pflichten des Ausbildungsbetriebes und des Auszubildenden 2 3. Förderung von Auslandsaufenthalten

Mehr

Erfahrungsbericht Erasmus WS 2014/2015. an der Université de Haute Alsace in Mulhouse Frankreich

Erfahrungsbericht Erasmus WS 2014/2015. an der Université de Haute Alsace in Mulhouse Frankreich Erfahrungsbericht Erasmus WS 2014/2015 an der Université de Haute Alsace in Mulhouse Frankreich von Marcel Meinheit Studium der Wirtschaftswissenschaften Wirtschaftwissenschaften, 5. Semester an der Université

Mehr

2. Anreise / Visum (Flug, Bahn) Persönliche Angaben Name, Vorname: Stöhr, Helen. Helen.stoehr@web.de Lund University Gastland: Gastuniversität:

2. Anreise / Visum (Flug, Bahn) Persönliche Angaben Name, Vorname: Stöhr, Helen. Helen.stoehr@web.de Lund University Gastland: Gastuniversität: Persönliche Angaben Name, Vorname: Studiengang an der FAU: E-Mail: Gastuniversität: Stöhr, Helen Sozialökonomik Helen.stoehr@web.de Lund University Gastland: Schweden Studiengang an der Gastuniversität:

Mehr

Spanien 2016. - Rothuhn - Büro Deutschland: Ziegelstadel 1 D-88316 Isny Tel.: +49 (0) 75 62 / 9 14 54-14 www.blaser-safaris.com

Spanien 2016. - Rothuhn - Büro Deutschland: Ziegelstadel 1 D-88316 Isny Tel.: +49 (0) 75 62 / 9 14 54-14 www.blaser-safaris.com Spanien 2016 - Rothuhn - Büro Deutschland: Ziegelstadel 1 D-88316 Isny Tel.: +49 (0) 75 62 / 9 14 54-14 www.blaser-safaris.com Büro Österreich: Europastr. 1/1 A-7540 Güssing Tel.: +43 (0) 33 22 / 4 29

Mehr

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht zum Studium an der Universität Augsburg Studiengang und -fach: Informationsorientierte Betriebswirtschaftslehre (ibwl) In welchem Fachsemester

Mehr

Reisemedizinische Beratung

Reisemedizinische Beratung Reisemedizinische Beratung Gesund Reisen - Gesund Zurückkehren Gemeinschaftspraxis Diabetologische Schwerpunktpraxis Hausärztliche Versorgung Gelbfieberimpfstelle Dr. med. Ottmar Orth Dr. med. Silke Orth

Mehr

Information zu Auslandsreisen von SubstitutionspatientInnen

Information zu Auslandsreisen von SubstitutionspatientInnen Information zu Auslandsreisen von SubstitutionspatientInnen 1. Mitnahme von Arzneimitteln die Suchtgifte oder psychotrope Stoffe enthalten bei Reisen innerhalb des Schengen-Raums Suchtgifte und/oder psychotrope

Mehr

Spanische Tourismusbilanz 2012

Spanische Tourismusbilanz 2012 Spanische Tourismusbilanz 2012 Spanien gesamt 2012 ist nach 2006 und 2007 das dritterfolgreichste Jahr überhaupt für den Tourismus in Spanien gewesen. Nach Angaben des spanischen Instituts für Touristische

Mehr

Diplom-Psychologin. Sabine Reimers. Machen Sie doch, www.designyourfuture.de

Diplom-Psychologin. Sabine Reimers. Machen Sie doch, www.designyourfuture.de Diplom-Psychologin LIFE DESIGN WORKShop Machen Sie doch, was Sie wollen! Ein Wochenende für die Verwirklichung Ihrer Ziele www.designyourfuture.de Ich wollte schon immer Eigentlich sollte ich lieber Ich

Mehr

Ich habe im Vorfeld einen Sprachkurs an der TU Berlin besucht

Ich habe im Vorfeld einen Sprachkurs an der TU Berlin besucht ERASMUS-SMS-Studienbericht Dieser Bericht über Ihre Erfahrungen bietet für das ERASMUS-Programm wertvolle Informationen, die sowohl zukünftigen Studierenden nützen, als auch zur ständigen Verbesserung

Mehr

Nutzerbefragung Reise. Onsite-Befragung auf WEB.DE und GMX zum Thema Reise

Nutzerbefragung Reise. Onsite-Befragung auf WEB.DE und GMX zum Thema Reise Nutzerbefragung Reise Onsite-Befragung auf WEB.DE und GMX zum Thema Reise Key Facts Drei von Vier Befragten haben innerhalb des letzten Jahres eine private Reise unternommen. Zwei Drittel planen eine Kurz-

Mehr

Themenliste OBERSTUFE

Themenliste OBERSTUFE Themenliste OBERSTUFE l. Individuum Charakter, Beschreibung der Persönlichkeit typisch Mann, typisch Frau Traummann, Traumfrau Mode, Kosmetik, Trends Schönheitspflege, Schönheitschirurgie 2. Freundschaft,

Mehr

Informationsbroschüre der Au-pair Agentur Dorota Weindl

Informationsbroschüre der Au-pair Agentur Dorota Weindl Informationsbroschüre der Au-pair Agentur Dorota Weindl Für uns ist die Vermittlung von Au-pairs nicht nur Beruf, sondern Berufung. Die Au-pair Agentur Dorota Weindl ist ein kompetenter Partner für Gasteltern

Mehr

Eurobarometer-Umfrage*, Angaben in in Prozent der der Bevölkerung**, Europäische Union Union und und ausgewählte europäische Staaten, Ende 2005

Eurobarometer-Umfrage*, Angaben in in Prozent der der Bevölkerung**, Europäische Union Union und und ausgewählte europäische Staaten, Ende 2005 Eurobarometer-Umfrage*, Angaben in in Prozent der der Bevölkerung**, Europäische Union Union und und ausgewählte Anteil der Bevölkerung, der mindestens zwei gut genug spricht, um sich darin unterhalten

Mehr

Erfahrungsbericht Auslandssemester: Poznan WS 2014/15. University of Economics. Studiengang: Wirtschaftsingenieurwesen

Erfahrungsbericht Auslandssemester: Poznan WS 2014/15. University of Economics. Studiengang: Wirtschaftsingenieurwesen Erfahrungsbericht Auslandssemester: Poznan WS 2014/15 University of Economics Studiengang: Wirtschaftsingenieurwesen Erfahrungsbericht Seite 1 1. Bewerbung Alle nötigen Informationen für das Bewerbungsverfahren

Mehr

Jetzt zur TK. Ihre Gesundheit optimal versichert

Jetzt zur TK. Ihre Gesundheit optimal versichert Jetzt zur TK Ihre Gesundheit optimal versichert Jetzt zur TK Die TK bleibt Deutschlands beste Krankenkasse AUSGEZEICHNET! FOCUS-MONEY Im Vergleich von 70 gesetzlichen Krankenkassen wurde die TK zum neunten

Mehr

Wichtige Hinweise zur ERASMUS Studienbeihilfe (SMS) 2015/16

Wichtige Hinweise zur ERASMUS Studienbeihilfe (SMS) 2015/16 Stand: Juni 2015 Wichtige Hinweise zur ERASMUS Studienbeihilfe (SMS) 2015/16 Informationen zum Auszahlungsverfahren und den einzureichenden Unterlagen (bitte genau lesen!) Die Erasmusförderung wird in

Mehr

FORSCHUNGSTELEGRAMM 07/2009

FORSCHUNGSTELEGRAMM 07/2009 FORSCHUNGSTELEGRAMM 07/2009 Peter Zellmann / Sonja Mayrhofer IFT Institut für Freizeit- und Tourismusforschung Tourismusanalyse 2005-2008: Haupturlaubsreisen Die Bundesländer im Vergleich Eine Analyse

Mehr

Sicher unterwegs auf der Welt. ReisekrankenVersicherung. Unverzichtbar für Reisen ins Ausland.

Sicher unterwegs auf der Welt. ReisekrankenVersicherung. Unverzichtbar für Reisen ins Ausland. Sicher unterwegs auf der Welt ReisekrankenVersicherung. Unverzichtbar für Reisen ins Ausland. Inhaltsverzeichnis 1. Fakten zu Auslandsreisen 2. ReisekrankenVersicherung 3. Kostenloser Premium-Service 4.

Mehr

Erfahrungsbericht vom Auslandsaufenthalt in der Schweiz

Erfahrungsbericht vom Auslandsaufenthalt in der Schweiz Erfahrungsbericht vom Auslandsaufenthalt in der Schweiz Während meines Studiums an der Hochschule Fresenius hatte ich die Möglichkeit ein Auslandspraktikum in der Schweiz zu absolvieren. Ein Kooperationspartner

Mehr

PRESSEMITTEILUNG 19.6.2009. Reif für die Insel. Urlaubsreisen sind auch bei Blasenschwäche kein Problem

PRESSEMITTEILUNG 19.6.2009. Reif für die Insel. Urlaubsreisen sind auch bei Blasenschwäche kein Problem 19.6.2009 Reif für die Insel Urlaubsreisen sind auch bei Blasenschwäche kein Problem Mannheim Der Sommer steht vor der Tür und mit ihm auch die Reisezeit. In diesen Tagen planen Millionen Menschen ihren

Mehr

Pflege ein großes Thema...

Pflege ein großes Thema... Pflege ein großes Thema... Pflegebedürftigkeit kann jeden treffen Im Alter möchte jeder gerne gesund und unabhängig sein. Doch die Realität sieht anders auch: Immer mehr Deutsche brauchen in späteren Jahren

Mehr

1. Der Pilot.. das Flugzeug nach London geflogen. a) ist b) hat c) bist d) habt

1. Der Pilot.. das Flugzeug nach London geflogen. a) ist b) hat c) bist d) habt I. Válaszd ki a helyes megoldást! 1. Der Pilot.. das Flugzeug nach London geflogen. a) ist b) hat c) bist d) habt 2. Wessen Hut liegt auf dem Regal? a) Der Hut von Mann. b) Der Hut des Mann. c) Der Hut

Mehr

Dieser neue, funktionale Terminplaner dental setzt klare Akzente für eine moderne Terminverwaltung in der Zahnarztpraxis. So haben Sie (nicht nur)

Dieser neue, funktionale Terminplaner dental setzt klare Akzente für eine moderne Terminverwaltung in der Zahnarztpraxis. So haben Sie (nicht nur) 1 Dieser neue, funktionale Terminplaner dental setzt klare Akzente für eine moderne Terminverwaltung in der Zahnarztpraxis. So haben Sie (nicht nur) Patiententermine immer fest im Blick! 2 Der Terminplaner

Mehr

Checkliste für die Praxis: So funktioniert die Abrechnung bei Patienten, die im Ausland krankenversichert sind

Checkliste für die Praxis: So funktioniert die Abrechnung bei Patienten, die im Ausland krankenversichert sind INFORMATIONEN FÜR DIE PRAXIS Im Ausland krankenversicherte Patienten März 2011 Checkliste für die Praxis: So funktioniert die Abrechnung bei Patienten, die im Ausland krankenversichert sind Für die ärztliche

Mehr

1) Wohnen und Wohnumfeld

1) Wohnen und Wohnumfeld Stadt Burscheid Büro des Bürgermeisters Jana Lauffs Tel.: 02174 670-102 E-Mail: j.lauffs@burscheid.de Bewohnerbefragung Hilgen Liebe Bewohnerinnen und Bewohner, wir werden bunter, weniger und älter. Der

Mehr

MasterCard Gold. MasterCard Gold Die Kreditkarte mit Versicherungsschutz.

MasterCard Gold. MasterCard Gold Die Kreditkarte mit Versicherungsschutz. MasterCard Gold MasterCard Gold Die Kreditkarte mit Versicherungsschutz. Darfs ein bisschen mehr sein? Mehr Service, mehr Versicherungsschutz und mehr Leistungen? Dann haben wir das Richtige für Sie: die

Mehr

PROBLEMFELD LEIHARBEIT

PROBLEMFELD LEIHARBEIT PRESSE- GESPRÄCH 16.4.2014 PROBLEMFELD LEIHARBEIT Umfrage: Was hat das neue Arbeitskräfteüberlassungsgesetz gebracht? HEINZ LEITSMÜLLER AK Wien ULRICH SCHÖNBAUER AK Wien THOMAS GRAMMELHOFER PRO-GE Leiharbeit

Mehr

Begutachtungen von Pflegebedürftigkeit des Medizinischen Dienstes in Staaten des europäischen Wirtschaftsraumes und der Schweiz

Begutachtungen von Pflegebedürftigkeit des Medizinischen Dienstes in Staaten des europäischen Wirtschaftsraumes und der Schweiz Begutachtungen von Pflegebedürftigkeit des Medizinischen Dienstes in Staaten des europäischen Wirtschaftsraumes und der Schweiz 2013 Impressum Herausgeber: Medizinischer Dienst des Spitzenverbandes Bund

Mehr

Inhalt. Presse Kit 2016. Über JimDrive. Worin unterscheidet sich JimDrive von klassischen Automobilclubs? JimDrive Mitgliedschaften

Inhalt. Presse Kit 2016. Über JimDrive. Worin unterscheidet sich JimDrive von klassischen Automobilclubs? JimDrive Mitgliedschaften PRESSE KIT 2016 Inhalt Über JimDrive Worin unterscheidet sich JimDrive von klassischen Automobilclubs? JimDrive Mitgliedschaften Deutschland-Mitgliedschaft Europa-Mitgliedschaft JimDrive Netzwerk Qualitätssicherung

Mehr

Material zum Thema der Woche Klimafreundlich in den Urlaub Link: http://www.umwelt- im- unterricht.de/wochenthemen/klimafreundlich- den- urlaub

Material zum Thema der Woche Klimafreundlich in den Urlaub Link: http://www.umwelt- im- unterricht.de/wochenthemen/klimafreundlich- den- urlaub Seite 1 von 7 Arbeitsmaterial (Grundschule) Auto, Bahn oder Flugzeug? Verkehrsmittel und CO 2 -Bilanzen Start in die Ferien (1): Familie Özil Lest den Text aufmerksam durch. Überlegt euch gemeinsam Antworten

Mehr

Dr.rer.nat. Aleksandra Heitland

Dr.rer.nat. Aleksandra Heitland Name Vorname Geburtsdatum Strasse Postleitzahl und Wohnort Telefon Festnetz Telefon mobil Fax E-Mail Ich habe einen Termin für den um Uhr vereinbart Anmerkung: ist kein Platz zum Ausfüllen vorgesehen,

Mehr

Reisebericht Mario Förster 13.09.2014:

Reisebericht Mario Förster 13.09.2014: Reisebericht Mario Förster 13.09.2014: Bei meinem letzten Besuch im März 2014 im Public Shelter in Giurgiu reifte in mir der Gedanke, etwas für die Hunde zu tun. Die nicht optimalen Haltungsbedingungen

Mehr

1 XIII 288 Entwicklung von Umsatz und Beschäftigung im. 1 XIII 289 im Gastgewerbe 2006. 2 Tourismus

1 XIII 288 Entwicklung von Umsatz und Beschäftigung im. 1 XIII 289 im Gastgewerbe 2006. 2 Tourismus Handel 2006 nach ausgewählten Wirtschaftsbereichen nach Betriebsarten Statistisches Jahrbuch Berlin 2007 285 Handel, Gastgewerbe und Dienstleistungen Inhaltsverzeichnis 286 Vorbemerkungen 286 Grafiken

Mehr

Informationsbroschüre für Opfer und ihre Angehörigen

Informationsbroschüre für Opfer und ihre Angehörigen Eidgenössisches Justiz- und Polizeidepartement EJPD Bundesamt für Justiz BJ Direktionsbereich Öffentliches Recht Fachbereich Rechtsetzungsprojekte und -methodik Bern, im Dezember 2008 (Stand 1. Januar

Mehr

Wohnen für Hilfe - Häufige Fragen von Zimmeranbieter/innen und unsere Antworten

Wohnen für Hilfe - Häufige Fragen von Zimmeranbieter/innen und unsere Antworten Wohnen für Hilfe - Häufige Fragen von Zimmeranbieter/innen und unsere Antworten Wer kann ein Zimmer anbieten?... 2 Und wer zieht ein?... 2 Kostet die Vermittlung etwas?... 2 Meine Wohnung ist groß, aber

Mehr

INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS.

INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS. INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS. Stand: 29. Mai 2015 Genaue Infos zu den Freiwilligen-Diensten

Mehr

Langzeit- reisen. Auslandsaufenthalte gekonnt organisieren

Langzeit- reisen. Auslandsaufenthalte gekonnt organisieren Andrea Buchspieß Entscheidungshilfen für den Ausstieg auf Zeit Reisevorbereitung Soziale Absicherung Im Ausland zurechtkommen Rückkehr und Wiedereinstieg Sabbatjahr Anlaufstellen Finanzen Zeitplanung Jobben

Mehr

ERFAHRUNGSBERICHT ERASMUSSEMESTER IN BARCELONA SOMMERSEMESTER 2014 UNIVERSIDAD RAMON LLULL LA SALLE ARCHITEKTUR 6. FACHSEMESTER

ERFAHRUNGSBERICHT ERASMUSSEMESTER IN BARCELONA SOMMERSEMESTER 2014 UNIVERSIDAD RAMON LLULL LA SALLE ARCHITEKTUR 6. FACHSEMESTER ERFAHRUNGSBERICHT ERASMUSSEMESTER IN BARCELONA SOMMERSEMESTER 2014 UNIVERSIDAD RAMON LLULL LA SALLE ARCHITEKTUR 6. FACHSEMESTER VORBEREITUNGEN ORGANISATION Das fünfte Fachsemester an der Hochschule für

Mehr

Jeden Cent sparen. Wie sie es schaffen jeden Monat bis zu 18% ihrer Ausgaben zu sparen. Justin Skeide

Jeden Cent sparen. Wie sie es schaffen jeden Monat bis zu 18% ihrer Ausgaben zu sparen. Justin Skeide Jeden Cent sparen Wie sie es schaffen jeden Monat bis zu 18% ihrer Ausgaben zu sparen. Justin Skeide Inhaltsverzeichnis 1. Vorwort Seite 3 2. Essen und Trinken Seite 4-5 2.1 Außerhalb essen Seite 4 2.2

Mehr

Private Care 24 Ihre 24 Stunden Betreuung

Private Care 24 Ihre 24 Stunden Betreuung 1 01 Private Care 24 02 Angebot und Service 03 Ablauf 04 Rechte 05 Preis 06 Über uns Kontakt Private Care 24 Ihre 24 Stunden Betreuung 2 3 Private Care 24 01 Zuhause das ist der Ort, an dem sich unser

Mehr

Pflegebedürftig?! Das Angehörigenbuch

Pflegebedürftig?! Das Angehörigenbuch Pflegebedürftig?! Das Angehörigenbuch Informationen, Tipps, Formulare, Checklisten Bearbeitet von Anja Palesch 1. Auflage 2013. Taschenbuch. Paperback ISBN 978 3 17 022490 2 Format (B x L): 17 x 24 cm

Mehr

Auslandsleistungen. KKF-Verlag. Leistungen im Ausland? Aktuelle Informationen, wenn Sie zur Behandlung ins Ausland reisen oder dort erkranken.

Auslandsleistungen. KKF-Verlag. Leistungen im Ausland? Aktuelle Informationen, wenn Sie zur Behandlung ins Ausland reisen oder dort erkranken. Auslandsleistungen Leistungen im Ausland? Aktuelle Informationen, wenn Sie zur Behandlung ins Ausland reisen oder dort erkranken. Sehr geehrte Versicherte, sehr geehrter Versicherter, in dieser Schrift

Mehr

Internationale Beziehungen und Mobilitätsprogramme Fax: +43 / (0)316 / 873 6421. A - 8010 Graz

Internationale Beziehungen und Mobilitätsprogramme Fax: +43 / (0)316 / 873 6421. A - 8010 Graz PERSÖNLICHE DATEN: Name des/der Studierenden: Patrick Falk (freiwillige Angabe) E-Mail: (freiwillige Angabe) Gastinstitution und Angabe der Fakultät / Gastunternehmen: Glasgow - University of Strathclyde,

Mehr

Studieren im Ausland -Erasmus in Italien-

Studieren im Ausland -Erasmus in Italien- Studieren im Ausland -Erasmus in Italien- Manuel Schad PH Weingarten Lehramt an Haupt-, Werkreal-, Realschulen 7. Semester Erfahrungsbericht WS 2015/16 1 Inhaltsverzeichnis 1) Infos zum Stipendium 2) Vorbereitungen

Mehr

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Name Ihrer Hochschule: Technische Hochschule Georg Simon-Ohm Nürnberg Studiengang und -fach: International Business/ BWL In welchem Fachsemester befinden Sie

Mehr

Vorbereitung Orientierungstrip ins Unbekannte 14 Checkliste: Hausaufgaben 21 Vergessen Sie nie Plan B 24

Vorbereitung Orientierungstrip ins Unbekannte 14 Checkliste: Hausaufgaben 21 Vergessen Sie nie Plan B 24 Inhalt Einleitung 9 Vorbereitung Orientierungstrip ins Unbekannte 14 Checkliste: Hausaufgaben 21 Vergessen Sie nie Plan B 24 Reisedokumente Papierkram von A Z 26 Arbeitsgenehmigungen, Visa und sonstige

Mehr

O L Y M P I Á D A v německém jazyce. Kategorie 2.A, 2.B. školní rok 2005/2006

O L Y M P I Á D A v německém jazyce. Kategorie 2.A, 2.B. školní rok 2005/2006 O L Y M P I Á D A v německém jazyce Kategorie 2.A, 2.B školní rok 2005/2006 Jméno a příjmení: Škola: Tausche einen Buchstaben in einen anderen um und du bekommst ein neues Wort! Beispiel: das Bein der

Mehr

Ihr privates Gesundheits-Programm. Gesundheit ohne Grenzen.

Ihr privates Gesundheits-Programm. Gesundheit ohne Grenzen. Gesundheit ohne Grenzen. GUTE BESSERUNG. 02 IHRE GESUNDHEIT LIEGT IN IHRER HAND. Das Wichtigste im Leben ist es gesund zu bleiben. Die Lebenserwartung steigt und mit ihr auch die Lebensqualität. Wenn man

Mehr

Namibiakids e.v. Usakos, Namibia Jennifer. Kulturwissenschaften Angewandte Sprachwissenschaften 10. Fachsemester 24.03.2014 01.06.

Namibiakids e.v. Usakos, Namibia Jennifer. Kulturwissenschaften Angewandte Sprachwissenschaften 10. Fachsemester 24.03.2014 01.06. Namibiakids e.v. Usakos, Namibia Jennifer Kulturwissenschaften Angewandte Sprachwissenschaften 10. Fachsemester 24.03.2014 01.06.2014 Namibiakids e.v. Namibiakids e.v. ist ein gemeinnütziger Verein, der

Mehr

Marion Uhrig- Lammersen und Hans-Jürgen Arlt

Marion Uhrig- Lammersen und Hans-Jürgen Arlt Mit einem Vorwort von Ulrich Meyer, Journalist und Fernsehmoderator Marion Uhrig-Lammersen, Journalistin, Medientrainerin und Wirt schafts mediatorin: Mit Kindern zu kommunizieren ist eine schöne Übung,

Mehr

Universität Bonn. Basisinformationen für Ihren Forschungsaufenthalt

Universität Bonn. Basisinformationen für Ihren Forschungsaufenthalt 67 Basisinformationen für Ihren Forschungsaufenthalt 68 Wegweiser zum Forschungsaufenthalt Wegweiser zum Forschungsaufenthalt 4 4.1 Checkliste 69 Vor der Abreise Die folgende Checkliste soll Ihnen bei

Mehr

HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION. German Continuers. (Section I Listening and Responding) Transcript

HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION. German Continuers. (Section I Listening and Responding) Transcript 2014 HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION German Continuers (Section I Listening and Responding) Transcript Familiarisation Text Heh, Stefan, wohnt deine Schwester immer noch in England? Ja, sie arbeitet

Mehr

Werbung bei ITS Coop Travel

Werbung bei ITS Coop Travel Ihr Partner für erfolgreiche Werbung Portrait Die mit Standort in Volketswil wurde im Sommer 2006 als Aktiengesellschaft gegründet. Das Joint Venture ist je zur Hälfte im Besitz der Coop Genossenschaft

Mehr