Entwurf und Umsetzung einer Business-Intelligence-Lösung für ein Fakultätscontrolling

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Entwurf und Umsetzung einer Business-Intelligence-Lösung für ein Fakultätscontrolling"

Transkript

1 Entwurf und Umsetzung einer Business-Intelligence-Lösung für ein Fakultätscontrolling Matthias Goeken, Lars Burmester Institut für Wirtschaftsinformatik Philipps-Universität Marburg Universitätsstr Marburg Abstract: Der vorliegende Beitrag stellt die Entwicklung und Implementierung einer Business-Intelligence-Lösung für ein Fakultätscontrolling vor. Der fachliche Entwurf des Systems erfolgt unter Berücksichtigung relevanter Rahmenbedingungen sowie identifizierter Hochschulprozesse und wird durch eine Informationsbedarfsanalyse in Kombination mit vertikalem Prototyping unterstützt. Das gewählte Vorgehen ist insofern evolutionär, als dass jeder Prototyp ein lauffähiges System darstellt. Die Ergebnisse des konzeptionellen Entwurfs werden mit Dimensional Fact Models (DFM) dargestellt. 1 Einführung 1.1 Ausgangslage und Zielsetzung Der Umgang mit knappen Ressourcen gewinnt, angesichts der Mittelknappheit des öffentlichen Sektors, auch im Bereich des Hochschulwesens zunehmend an Bedeutung. Eine neue Hochschulgesetzgebung räumt den Führungsorganisationen der Universitäten und dazugehörigen Fakultäten größere Handlungsspielräume ein, um in einen Wettbewerb um Personal- und Sachmittel zu treten. Die Wahrnehmung dieser Handlungs- und Entscheidungsspielräume erfordert jedoch eine informatorische Grundlage, welche in einer Mehrzahl der Universitäten nicht vorhanden ist. Das den folgenden Betrachtungen zu Grunde liegende Projekt wurde mit dem Ziel der Entwicklung eines Informations- und Steuerungssystems für Fakultäten initiiert. Neben der Erstellung eines Konzepts für ein Fakultätscontrolling sollte die technische Umsetzung mit moderner Informationstechnologie und somit die Machbarkeit im Sinne eines Proof of Concept aufgezeigt werden. In: Chamoni, P. et al. (Hrsg.): Multikonferenz Wirtschaftsinformatik (MKWI) Universität Duisburg-Essen März 2004 Band 2. S

2 1.2 Überblick und Vorgehen Das hier vorgestellte Projekt profitiert bei der Erstellung des Controllingkonzepts von Erfahrungen anderer Universitäten und von den Ergebnissen, die dort in ähnlichen Projekten erzielt wurden. Zu nennen sind hier insbesondere das CEUS-Projekt (Computerbasiertes Entscheidungsunterstützungssystem für Bayerische Hochschulen) [Si01, SBE99] sowie das MIS-Projekt an der Universität Osnabrück (Entwicklung und Einführung eines MIS zur Verbesserung der Leitungs- und Entscheidungsgrundlagen) [Ri01; Ri99, ov00]. In beiden Projekten wurden umfassende konzeptionelle Vorarbeiten geleistet [Po00; Nu02; Tr02; KZ97], die wichtige Anregungen für das hier beschriebene Vorhaben darstellen. Es zeigte sich jedoch, dass z.t. erhebliche Anpassungen notwendig sind, sowohl aufgrund landesspezifischer Besonderheiten als auch um dem subjektiven Informationsbedarf der Entscheidungsträger der Fakultät und Adressaten des Informationssystems Rechnung zu tragen. Die technische Umsetzung erfolgte in den genannten Projekten mittels eines Data Warehouse, das nach moderner Auffassung grundlegender Bestandteil von Führungsinformationssystemen ist [SH02, S. 336]. Daher wurde auch hier bereits früh mit der Entwicklung eines Data-Warehouse-Systems begonnen. Bevor eine konkrete Betrachtung der Entwicklungsaktivitäten stattfindet, soll an dieser Stelle die gewählte Vorgehensweise erläutert werden. Nach Erteilung des Projektauftrages erfolgten erste konzeptionelle Vorüberlegungen, welche aus Umwelt- und Prozessanalysen sowie organisatorischer und fachlicher Konzeption eines Fakultätscontrollings bestanden. Im Anschluss daran wurde mit dem eigentlichen Entwicklungsprozess begonnen. Der erste Teil des Entwicklungsprozesses enthielt die Entwicklung eines Prototypen, bestehend aus der Modellierung fachkonzeptioneller Strukturen und deren Implementierung. Weiterhin musste in diesem Schritt einmalig die Infrastruktur geschaffen sowie eine Basisarchitektur gewählt werden. Der nächste Abschnitt des Entwicklungsprozesses wurde durch die Durchführung einer Informationsbedarfsanalyse unter Einbindung des Prototypen eingeleitet. Auf Grundlage der Ergebnisse der Befragungen und Diskussionen wurde der erste Prototyp inkrementell weiterentwickelt sowie weitere Bereiche in die Entwicklung mit einbezogen. Den Abschluss des Entwicklungsprozesses bildete die erneute Evaluation und Inbetriebnahme des Prototypen (Vgl. Abbildung 1). Evolutionäre Data-Warehouse-Entwicklung Prototyp III Evolutionäre Data-Warehouse-Entwicklung Prototyp II Vorbereitung Evolutionäre Data-Warehouse-Entwicklung Projektdefinition Konzeptionelle Vorüberlegungen Prototyp I Informationsbedarfsanalyse Evaluation & Produktivsetzung Überprüfung & Verbesserung Abbildung 1: Vorgehen bei der Entwicklung des Fakultäts-Informationssystems (Vgl [KMW01])

3 2 Konzeptionelle Vorüberlegungen 2.1 Umwelt- und Prozessanalyse Vor Beginn des eigentlichen Entwicklungsprozesses fand eine Umwelt- und Prozessanalyse statt, in welcher die externen und internen Rahmenbedingungen der Systementwicklung sowie deren Einfluss auf das Fachkonzept ermittelt wurden. Aus dem Bereich der Umweltanalyse sollen im Rahmen dieses Artikels lediglich die Auswirkungen der rechtlichen Rahmenbedingungen thematisiert werden. Ausgangspunkt der Betrachtung war die Novellierung der Hochschulgesetzgebung des Landes Hessen, welche Auswirkungen auf die Organisations- und Entscheidungsstrukturen sowie den Bereich der Hochschulfinanzierung hatte. Das Dekanat einer Fakultät erfährt dabei eine deutliche Stärkung der Stellung, einschließlich der Zuständigkeit für die Mittelverteilung im Rahmen des Strukturplans [Hö02]. Im Bereich der Hochschulfinanzierung wurde Ende 2002 mit dem System der leistungsorientierten Mittelzuweisung zu einer outputorientierten, an Zielen und Ergebnissen ausgerichteten Globalsteuerung übergegangen. Grundgedanke dieses Systems ist eine formelgesteuerte Budgetierung, wobei bestimmte außenwirksame Leistungen, z.b. die Anzahl der Studierenden in der Regelstudienzeit oder die Anzahl der Absolventen, über preisähnliche Festbeträge abgegolten werden [Wü00]. Ein Fakultätscontrolling, welches die Fakultätsleitung bei der Bewältigung der neu hinzu gekommenen Aufgaben unterstützt, sollte sich daher am System der leistungsorientierten Mittelzuweisung orientieren. Eine Analyse der Hochschulprozesse ergab drei Prozesscluster, welche sich in Hauptund Serviceprozesse unterscheiden lassen. Die Prozesse Studium und Lehre sowie Forschung gelten als Hauptprozesse einer Universität, da durch sie Leistungen erstellt und an Nachfrager in der Umwelt übergeben werden. Die Leistungserstellung wird durch Serviceprozesse unterstützt (z.b. Personal- und Mittelwirtschaft) [KZ97; SBE99; Si01]. 2.2 Organisatorische Einbettung eines Fakultätscontrollings Nachdem mit Forschung und Lehre primäre Leistungsprozesse identifiziert wurden, stellt sich die Frage, wie ein Controlling dieser Prozesse in der universitären Gesamtorganisation einzubetten ist. Zur Klärung dieser Fragestellung sollen in Anlehnung an MINTZBERG [Ki99] die Rollen der organisatorischen Einheiten mit ihren Aufgabenschwerpunkten und Kompetenzen erläutert werden (Vgl. dazu auch [Po00, S. 37]). Die primären Prozesse finden bei Anwendung des Konzeptes im operativen Kern statt. Legt man die Aufbauorganisation einer Universität zu Grunde, so besteht dieser aus den einzelnen Fakultäten sowie deren untergeordneten Einheiten (Abteilungen, Institute, Forschungsstellen). Die Middle Line wird durch die Dekane und Selbstverwaltungsgremien der Fakultäten gebildet, wobei das Aufgabenspektrum von Fragen der Mittelverteilung und der Koordination bis hin zur Zusammenstellung eines bedarfs- und wettbewerbsadäquaten Lehrportfolios reicht.

4 Der Präsident, der Hochschulrat und die Gremien der Selbstverwaltung repräsentieren die strategische Spitze (Strategic Apex) der Universität. In diesem organisatorischen Teilbereich werden strategische Entscheidungen, wie z.b. die Errichtung eines synergetischen Forschungs- und Lehrportfolios, getroffen. Zudem werden Aufgaben der internen Mittelverteilung sowie der Kommunikation mit externen Institutionen (z.b. dem Wissenschaftsministerium) wahrgenommen. Eine unterstützende Aufgabe im Sinne der identifizierten sekundären Prozesse nimmt der Support Staff ein, welcher zentrale Dienstleistungen sowie administrative Tätigkeiten übernimmt (Vgl. Abbildung 2). Die Informations- und Steuerungsmechanismen eines zu etablierenden Controllings orientieren sich an den primären Prozessen Forschung und Lehre, deren Abbildung und Messung Vorraussetzung für Transparenz und Vergleichbarkeit sowie Kalkulation und Wirtschaftlichkeitsrechnungen sind. Die Feststellung der Einzelleistungen einer Einheit soll am Ort der Leistungserbringung den einzelnen Fakultäten erfolgen. Die Adressaten der Controllinglösung hingegen sind die Mitglieder der Middle Line und des Strategic Apex, was eine alleinige organisatorische Einbettung auf Ebene der Fakultäten als zu kurz gegriffen erscheinen lässt. Vielmehr ist eine umfassende Technostructure notwendig, welche Informations-, Planungs- und Kontrollsysteme auf der mittleren und obersten Führungsebene bildet. Die Kopplung der Controllingsysteme der verschiedenen Ebenen erfolgt dabei durch einen Austausch von Daten bzgl. des Personal- und Mitteleinsatzes (Top-Down) sowie Leistungsdaten der Fakultäten (Bottom-Up). Abbildung 2: Organisatorische Einbettung eines Fakultätscontrollings

5 2.3 Entwicklung eines Kennzahlensystems Das Instrumentarium eines Fakultätscontrollings stellt ein Kennzahlensystem dar, welches zugleich das Fachkonzept des entwickelten Fakultäts-Informationssystems repräsentiert (Vgl. zu Kennzahlen des Hochschulcontrolling [Tr02; KZ97]). Das Kennzahlensystem soll den Adressaten einen schnellen, prägnanten Überblick über deren Aufgabengebiet ermöglichen, wobei sowohl absolute als auch relative Größen zur Darstellung herangezogen werden. Während monetäre Größen direkt aus den Abrechnungssystemen übernommen werden können, mussten zur Abbildung der nicht direkt messbaren Konstrukte Forschung und Lehre geeignete Indikatoren herangezogen werden. Um eine isolierte Beobachtung der Kennzahlen zu vermeiden, wurden bereits frühzeitig Vergleichsmaßstäbe in Form durchschnittlicher Bewertungen (z.b. Fakultätsdurchschnitt, Universitätsdurchschnitt) in die Darstellung mit einbezogen. Basisgrößen für das Kennzahlensystem sind Auszahlungen für Personal- und Sachmittel sowie Erlöse aus der leistungsorientierten Mittelzuweisung, mengenmäßige nichtfinanzielle Leistungsgrößen und Evaluations- und Befragungsergebnisse. Die Systematisierung der Einzelkennzahlen erfolgt vor dem Hintergrund von Rechnungszwecken und Entscheidungszielen. Der erste Teilbereich des Kennzahlensystems gibt Auskunft über die finanziellen Mittel bzw. die Budgets einer Fakultät und ihrer Untereinheiten. Die Systematisierung der Zahlungsströme erfolgt anhand der Mittelherkunft (Grundbudget, Erfolgsbudget) sowie den Einzelbeiträgen der leistungserbringenden Einheiten. Die der leistungsorientierten Mittelzuweisung zu Grunde liegenden Mengenparameter werden, neben ihrer Verwendung zur Kalkulation der Budgets, in einem separaten Modul der Erfolgsrechung betrachtet. Hier werden Informationen über die Art (z.b. Absolventen und Prüfungen im Bereich Lehre; Promotionen, Habilitationen, Drittmittel, wichtige Projekte, Publikationen im Bereich Forschung) und den Umfang im Sinne der Menge bereitgestellt. Vor dem Hintergrund knapper finanzieller und sachlicher Ressourcen kommt einer Wirtschaftlichkeitsrechnung, im Sinne einer Input/Output-Betrachtung, im Kennzahlensystem eine besondere Bedeutung zu. Die relativen Kennzahlen bestehen sowohl aus Gegenüberstellungen von Finanz- bzw. Erfolgskennzahlen und dem Ressourceneinsatz, als auch aus Vergleichen rein monetärer Input- und Outputgrößen, welche dann den Charakter eines Deckungsbeitrags annehmen. 3 Entwicklung eines ersten Prototypen Die Umsetzung der fachlichen Vorüberlegungen erfolgte anhand eines Prototypen, welcher sich vorerst auf die Realisierung der Bereiche Erfolgs- und Wirtschaftlichkeitsrechnung beschränkte (Vgl. Abbildung 3). Die Wahl des vertikalen Prototyping erfolgte u.a. aus dem Grund, dass der Bereich der Wirtschaftlichkeitsrechnung bereits frühzeitig als Bestandteil eines Fakultäts-Informationssystems identifiziert werden konnte. Mögliche weitere Module eines Systems waren aufgrund der fehlenden Spezifikation der Anforderungen in Art und Umfang nicht vollständig erfassbar. Weiterhin sollte der Prototyp als Diskussionsgrundlage bzw. Stimulus während der Informationsbedarfsanalyse eingesetzt und auf Basis der Ergebnisse weiterentwickelt werden. Die Realisation des Gesamtsystems erfolgt durch Reihung aller vollendeten vertikalen Bestandteile [BTM99].

6 Finanzen Erfolge Wirtschaftlichkeit... Sonstiges Präsentation OLAP - Schicht Data Warehouse ETL - Prozesse Abbildung 3: Vertikales Prototyping bei der Entwicklung eines Fakultäts-Informationssystems 3.1 Infrastruktur und Architektur des Prototypen Zur Umsetzung der fachlichen Überlegungen bedurfte es zuvor der Bereitstellung einer geeigneten Infrastruktur in Form eines Data Warehouse. Der entwickelte Prototyp eines Fakultäts-Informationssystems orientiert sich dabei an einer idealtypischen mehrschichtigen Architektur für Führungsinformationssysteme [Si01; SBE99]. Auf Ebene der operativen Datenquellen standen zu Beginn des Projekts die Daten des Prüfungsamtes sowie Stammdaten der Studierenden zur Verfügung, welche extrahiert, bei Bedarf transformiert und in ein zentrales Data Warehouse geladen werden. Die Aufbereitung der relationalen Daten erfolgt auf der Ebene des OLAP-Servers, wobei zur logischen Datenmodellierung in der Regel Star-Schemata verwendet wurden. Die Informationsversorgung der Endbenutzer soll unter Verwendung gängiger Reporting- und Analyseprogramme realisiert werden, wobei aktuell verschiedene Werkzeuge getestet und evaluiert werden (Zur Architektur vgl. Abbildung 4). 3.2 Konzeptionelle Modellierung Die Modellierung des Fachkonzepts konnte aufgrund der vorgesehenen Multidimensionalität nicht in den gängigen operativen Modellierungstechniken erfolgen, weshalb auf das für multidimensionale Zwecke entwickelte Dimensional Fact Modeling (DFM) zurückgegriffen wurde [GMR98]. Die konzeptionellen Modelle des Systems dienen dabei nicht ausschließlich der Systemdokumentation. Vielmehr sollten sie im Rahmen der Diskussion mit den späteren Nutzern eingesetzt werden, um die Anforderungsspezifikation zu unterstützen. Zudem gewährleistet die Unabhängigkeit der Modellierungssprache eine Portierbarkeit auf andere Systeme, was vor dem Hintergrund der zu diesem Zeitpunkt stattgefundenen Evaluation diverser Basissysteme erforderlich erschien [GG98].

7 Präsentationsebene (Frontendclient / Webclient) ProClarity Crystal Decisions Microsoft Excel Pivot Microstrategy Web Microstrategy Agent Datenbereitstellungsebene (OLAP-Server) Microsoft Analysis Services Microstrategy 7 i Datenhaltungsebene (Data Warehouse) Metadaten Microsoft SQL Server Datenerfassungsebene (ETL Prozesse) Data Transformation Services Ebene der operativen Systeme SAP Lotus Notes Access Informix Textdateien Abbildung 4: Architektur des Prototypen Das Fachkonzept sieht vor, die unterschiedlichen, an einer Fakultät erbrachten Leistungen nach Dimensionen analysierbar zu machen. Die kleinste erbrachte Leistungseinheit im Prozess Studium/Lehre ist z.b. die Prüfung bzw. eine (Teil-)Klausur. Mithilfe des Data Warehouse soll es möglich sein, den jeweiligen Leistungserbringern (Prüfer) die von ihnen erbrachten Leistungen in verschiedenen Semestern zuzuordnen. Darüber hinaus soll weiter auch nach Merkmalen der Leistungsempfänger (Prüfling) differenziert werden können (Vgl. Abbildung 5). Die dabei zum Einsatz kommenden Dimensionen und die darin enthaltenen Hierarchien wurden derart gestaltet, dass die Möglichkeit zur erneuten Verwendung in anderen Bereichen bzw. Modulen des Systems besteht.

8 Abbildung 5: DFM des Bereichs Prüfungsauslastung 3.3 Deckungsbeitragsrechnung Mit Einführung der leistungsorientierten Mittelzuweisung wurde Anfang 2003 in Hessen zu einer formelgesteuerten Budgetierung der Hochschulen übergegangen. Dabei werden bestimmte Leistungen bzw. Tatbestände, sog. Formelparameter, über preisähnliche Festbeträge abgegolten, so dass das zur Verfügung stehende Budget Erlöscharakter hat. Der weitaus größte Anteil des Budgets ergibt sich nach dem Parameter 'Studierende in der Regelstudienzeit'. Darüber hinaus finden weitere Parameter wie Absolventen, Promotionen, Habilitationen, Drittmittel etc. Anwendung (Vgl. ausführlich dazu [Wü00]). Als Grundlage für die fakultätsinterne Mittelzuweisung durch das Dekanat können z.b. die Anzahl der abgenommenen Prüfungen bei Studierenden in der Regelstudienzeit als Indikator für den Leistungsbeitrag der einzelnen Abteilungen herangezogen werden. Auf Grundlage des zur Verfügung stehenden Budgets können 'Preise' für Einzelprüfungen errechnet werden, was die Errechnung von Erlösbeiträgen der einzelnen Abteilungen erlaubt. Werden diesen Erlösbeiträgen die direkt zurechenbaren Kosten (Personal, Sachmittel, Raumkosten) gegenübergestellt, so lassen sich stufenweise Deckungsbeiträge errechnen. Diese können für Analysen und Vergleich herangezogen werden sowie für weitere Entscheidungen, z.b. einer kostengerechten Anpassung des Lehrportfolios, als Grundlage dienen (Vgl. Abbildung 6 für ein Beispiel mit fiktiven Zahlen).

9 Abbildung 6: Stufenweise Deckungsbeitragsrechnung 4 Informationsbedarfsanalyse Der Adressatenkreis eines zu entwickelnden Führungsinformationssystems konnte aus den Organigrammen der Universität bzw. der jeweiligen Fakultäten abgeleitet werden. So wurden in der durchgeführten Informationsbedarfsanalyse sowohl das aktuelle Dekanat (Dekan, Prodekan, Studiendekan, Wirtschaftsverwaltung) als auch frühere Amtsinhaber befragt. Aufgrund der periodisch wechselnden Besetzung des Dekansamts wurden weiterhin die relevanten Gremien in die Erhebung und Diskussion mit einbezogen, um die Anforderungen zukünftiger Nutzer des Systems zu berücksichtigen. Im Sinne einer effizienten Systementwicklung erschien es erforderlich, verschiedene Erhebungsverfahren im Rahmen einer Informationsbedarfsanalyse sinnvoll miteinander zu kombinieren. Vor dem Hintergrund der späteren Akzeptanz eines zu entwickelnden Führungsinformationssystems, wurde besonderer Wert auf die persönliche Interaktion mit den zukünftigen Nutzern einer solchen Lösung gelegt. Weiterhin konnten durch die direkte Gesprächssituation eventuelle Missverständnisse umgehend geklärt werden, was den Aufwand für zusätzliche Befragungen gering hielt. Die Ergebnisse der Erhebungen dienten in einem weiteren Schritt als Grundlage einer Gruppendiskussion, welche die letzte Phase der Informationsbedarfsanalyse bildete. Aufgrund des hohen Abstraktionsgrades von Modellierungssprachen, wie z.b. dem verwendeten DFM oder anderer Sprachen (APA, ADAPT etc.), erscheinen diese als ungeeignetes Mittel zur Ermittlung und Diskussion der Benutzeranforderungen. Selbst wenn Adressaten eines zu entwickelnden Systems umfassend in der Verwendung einer Modellierungssprache geschult werden, würde diese 'Art des Sprechens' wahrscheinlich zu einer kognitiven Belastung des Anwenders und somit zu erheblichen Schwierigkeiten bei der Erhebung der tatsächlichen Bedarfe führen. Aufgrund der geringer Zeit- und Mittelbudgets dürften Schulungen dieser Art nicht durchzuführen sein.

10 Da Führungsinformationssysteme im Bereich des Hochschulwesens noch nicht weit verbreitet sind, war zu Beginn der Befragungen von einem niedrigen Erfahrungsniveau auf Seiten des Adressatenkreises auszugehen. Da dies unter Umständen zu Problemen bei der Artikulation des Informationsbedarfs geführt hätte, wurde bereits frühzeitig der Prototyp in die Erhebung mit eingebunden. Durch diese nonverbale Form der Stimulation konnten die zukünftigen Benutzer ihre Erwartungen an ein zu entwickelndes System besser formulieren. Die durchgeführte Informationsbedarfsanalyse zog einerseits die Bestätigung der Machbarkeit eines Fakultäts-Informationssystems nach sich (Proof of Concept). Das gewählte Vorgehen zur Festlegung fachinhaltlicher Strukturen durch Vorschlag, Diskussion und Definition führte zu einer Fixierung der bisher berücksichtigten Dimensionen und Hierarchien des Systems. Andererseits wurde ein Bedarf nach Erweiterungen des Systems um qualitative Komponenten geäußert. Der Bereich der Erfolgsrechung sollte um die Dokumentation des Primärprozesses Forschung sowie weiterer wichtiger Projekte ergänzt werden. Des Weiteren sollte das dem Fachkonzept zu Grunde liegende Kennzahlensystem um das Modul Leistungsrechnung erweitert werden, welches Informationen über das Leistungsprogramm und -potenziale bereitstellt. Hierbei sollten insbesondere die Evaluation der Lehre sowie Informationen über Art und Struktur des Lehrangebots aus internen Quellen eingebunden werden. Dieses Modul soll weiterhin die Einbindung externer Daten umfassen, vor deren Hintergrund unter anderem Aussagen über die Adäquanz des angebotenen Leistungsportfolios getroffen werden können. 5 Weiterentwicklung des Prototypen 5.1 Entwicklung eines Moduls Leistungsrechnung Ein Ergebnis der Informationsbedarfsanalyse war die Initiierung eines weiteren Entwicklungsprozesses an dessen Ende die Fertigstellung des Moduls Leistungsrechnung stehen sollte. Einen Beitrag zur Darstellung der Qualität des Leistungsprogramms konnten die Informationen leisten, die im Rahmen der Lehrevaluation regelmäßig ermittelt werden (Vgl. zur Methodik der Lehrevaluation und zu einer ähnlichen Lösung [Po00]). In einem ersten Entwicklungsschritt wurden die Daten dieses Bereichs in das Fakultäts- Informationssystem aufgenommen, wobei hier die kleinste multidimensional analysierbare Einheit die Benotung einer Lehrveranstaltung durch einen Studenten bzgl. eines Evaluations-Items ist. Dabei kamen die bereits definierten Hierarchien und Dimensionen zum Einsatz, was den Zeitraum der Entwicklung dieses Bereichs deutlich verkürzte. Es musste an dieser Stelle lediglich eine neue Dimension für die Abbildung der Kennzahlenhierarchie des Evaluationswesens konstruiert werden (Vgl. Abbildung 7).

11 Abbildung 7: DFM des Bereichs Lehrevaluation Die Implementierung des Bereichs Lehrevaluation ermöglicht eine Analyse der Güte der Lehre anhand von Kennzahlen. Erfährt ein Dozent für seine Veranstaltung in einer Evaluationskennzahl (z.b. Planung und Darstellung) eine unerwartet schlechte Bewertung, so kann der Ursache durch Drill-Down auf die zugrunde liegenden Evaluations-Items nachgegangen werden (Vgl. Abbildung 8). Weiterhin sind Betrachtungen der Bewertung im Zeitablauf, nach demografischen Merkmalen der Zuhörer (z.b. Geschlecht, Alter, Herkunft) oder im Vergleich zu anderen Vorlesungen möglich. Die zukünftigen Entwicklungen im Modul Leistungsrechnung werden in zwei wesentlichen Bereichen stattfinden. Einerseits sollen die Informationen über das Leistungsprogramm um die Bereiche 'Qualität des Lehrangebots' sowie 'Art und Struktur des Angebotes' erweitert werden. Andererseits soll ein weiterer Abschnitt geschaffen werden, welcher Informationen über die Entwicklung des Leistungspotenzials bereitstellt und aus den Bereichen 'Ausstattung', 'Know-how' und 'Nachwuchsförderung' bestehen soll.

12 Abbildung 8: Analyse der Daten der Lehrevaluation (ProClarity) 5.2 Erweiterung des Moduls Erfolgsrechnung Das Modul Erfolgsrechnung soll um den Bereich 'Forschung' erweitert werden, womit auch der zweite primäre Leistungsprozess in das Fakultäts-Informationssystem integriert wird. Im Gegensatz zum Bereich Studium und Lehre gestaltet sich die Outputmessung des Forschungsprozesses aufgrund mangelnder Quantifizierbarkeit als schwierig. Auch die Einbeziehung diverser Indikatoren, wie z.b. die Anzahl der Promotionen, Habilitationen und Publikationen sowie geworbener Drittmittel, lässt nur bedingte Aussagen über den Output der Forschung zu. Zur Leistungsdokumentation ist es daher erforderlich, die vorliegenden quantitativen Elemente um eine qualitative Komponente zu ergänzen. Diese qualitative Komponente wird unter Verwendung von Argumentationslisten realisiert, die Auskunft über wichtige Projekte und Aktivitäten der Lehrstühle geben sollen. Die Dokumentation der Forschungsprojekte wird von betroffenen Abteilungen selbst übernommen. Hierzu wurde eine webbasierte Eingabeschnittstelle konzipiert, welche die Eingabe und Pflege der Forschungsdaten ermöglicht. In diesem Rahmen ist auch die Einstufung der empfundenen Wichtigkeit der eingegebenen Projekte möglich, was neben einer Globalübersicht über alle Forschungsprojekte auch die Identifikation der Forschungsschwerpunkte erleichtert. In Analogie zu den bisher vorgestellten Beispielen stellt das einzelne Forschungsprojekt die kleinste analysierbare Einheit dar, wobei auch hier wieder verwendbare Dimensionen und Hierarchien zum Einsatz kommen.

13 Abbildung 9: DFM des Bereichs Forschung 6 Ausblick Nachdem in der vorliegenden Arbeit der Entwurf und die prototypische Umsetzung eines Fakultätscontrollings vorgestellt wurde, soll an dieser Stelle ein Ausblick auf die geplante Weiterentwicklung gegeben werden. Die zukünftigen Entwicklungsschritte sollen durch die vollständige Ausarbeitung des Fachkonzepts eingeleitet werden, wobei die Teilmodule um die skizzierten Bereiche erweitert werden sollen (Vgl. oben 5.1). Darauf aufbauend sollen in einem nächsten Schritt die einzelnen vertikalen Prototypen fertig gestellt und zu einem Gesamtsystem integriert werden. Um den Prototypen in ein Produktivsystem zu überführen sind einerseits Fragen des Datenschutzes zu klären sowie ein Benutzer- und Berechtigungskonzept zu erstellen. Andererseits soll das Data-Warehouse-System um eine redaktionelle Komponente ergänzt werden, die die Informationsverteilung organisiert. Diese soll sicherstellen, dass die Informationen für die verschiedenen Benutzer bedarfsgerecht aufbereitet und in einer adäquaten Form, bspw. als Standardbericht oder über eine Web-Schnittstelle, zur Verfügung gestellt werden. Sie betrifft zusätzlich die Anreicherung der Informationen mit Metadaten, bspw. über ein entsprechendes Glossar [Ri01]. Darüber hinaus sollen das Fachkonzept und das Data-Warehouse-System als Referenz für den Roll-out auf weitere Fakultäten der Marburger Philipps-Universität dienen. Simultan mit einer horizontalen Ausbreitung der Einzelsysteme soll deren vertikale Integration zu einem gesamtuniversitären Informationssystem stattfinden, welches dann die Grundlage für ein umfassendes Hochschulcontrolling bildet.

14 Literaturverzeichnis [BTM99] Beynon-Davies, P.; Tudhope, D.; Mackay, H.: Information systems prototyping in pratice. In: Journal of Information Technology (1999) Nr. 14, S [GG98] Gabriel, R.; Gluchowski, P.: Grafische Notationen für die semantische Datenmodellierung multidimensionaler Datenstrukturen in Management Support Systemen. In: Wirtschaftsinformatik (1998) Nr. 40, S [GMR98] Golfarelli, M.; Maio, D.; Rizzi, S.: Conceptual Design of Data Ware-houses from E/R Schemes. In: Proceedings of the Hawaii International Conference On System Sciences, January 6 9, Kona, [Hö02] Höhmann, B.: Finanzierungs- und Steuerungsmodelle in Hessen. In: Beiträge zur Hochschulforschung (2002) Nr. 3, S [Ke01] Keppel, B.; Müllenbach, S.; Wölkhammer, M.: Vorgehensmodelle im Bereich Data Warehouse: Das Evolutionary Data Warehouse Engineering (EDE). In (Schütte, R.; Rotthowe, T., Holten, R. Hrsg.): Data Warehouse Management Handbuch, Berlin, [Ki99] Kieser, A.: Der Situative Ansatz. In (Kieser, A. Hrsg.): Organisationstheorien, 3. Auflage, Stuttgart, 1999, S [KZ97] Küpper, H.-U.; Zboril, N. A.: Rechnungszwecke und Struktur einer Kosten-, Leistungsund Kennzahlenrechnung für Fakultäten. In (Becker, W.; Weber, J. Hrsg.): Kostenrechnung. Stand und Entwicklungsperspektiven. Wiesbaden, 1997; S [Nu02] Nusselein, M.: Empirische Erkenntnisse einer Informationsbedarfsanalyse an bayerischen Hochschulen. In: Beiträge zur Hochschulforschung 2002; S [ov00] o.v.: Entwicklung und Einführung eines Management-Informations-Systems (MIS) zur Verbesserung der Leitungs- und Entscheidungsgrundlagen. Abschlussbericht, 10. Dezember [Po00] Postert, S.: Gestaltungspotenziale eines MSS-gestützten Hochschulmanagements am Beispiel der Universität Osnabrück. Osnabrück, Univ., Diss., Abruf am [Ri01] Rieger, B.: Data Warehouse-gestützte Management-Informations-Systeme. In (Knop, J. von; Haverkamp, W. Hrsg.): Innovative Anwendungen in Kommunikationsnetzen. 15. DFN-Arbeitstagung über Kommunikationsnetze, GI-Edition - Lecture Notes in Informatics (LNI). Bonner Köllen Verlag 2001; S [Ri99] Rieger, B.: Potentiale und kritische Erfolgsfaktoren der Informations- und Kommunikationstechnologie zur betriebswirtschaftlichen Evolution von Unternehmungen am Beispiel der Universität Osnabrück. Beitrag des FB Wirtschaftswissenschaften zur Festschrift der Universität Osnabrück zu ihrem 25-jährigen Bestehen. Abruf am [SBE99] Sinz, E. J.; Böhnlein, M.; Ulbrich-vom Ende, A.: Konzeption eines Data Warehouse- Systems für Hochschulen. In: Bamberger Beiträge zur Wirt-schaftsinformatik, Nr. 52, Bamberg, Juli Abruf am [SH02] Stahlknecht, P.; Hasenkamp, U.: Einführung in die Wirtschaftsinformatik. Heidelberg [Si01] Sinz, E. J.; Böhnlein, M.; Plaha, M.; Ulbrich vom Ende, A.: Architekturkonzept eines verteilten Data-Warehouse-Systems für das Hochschulwesen. In (Buhl, H.-U.; Huther, A.; Reitwiesner, B. Hrsg.): Information Age Economy, Heidelberg, [Tr02] Tropp, G.: Kennzahlensysteme des Hochschul-Controlling Fundierung, Systematisierung, Anwendung. München [Wü00] Wüstemann, G.; Weber, H.; Brixner, H. C.; Dämmrich, T.: Leistungsorientierte Mittelzuweisung an Hochschulen im Land Hessen. Diskussionspapier, 2. überarbeitete Auflage, 2000.

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 348

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 348 DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN Nr. 348 Konzeption eines Projektvorgehensmodells für die Business-Intelligence-Strategieberatung

Mehr

Entwicklung von Data-Warehouse-Systemen

Entwicklung von Data-Warehouse-Systemen Matthias Goeken Entwicklung von Data-Warehouse-Systemen Anforderungsmanagement, Modellierung, Implementierung Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Ulrich Hasenkamp Deutscher Universitäts-Verlag Inhaltsverzeichnis

Mehr

Nutzungs- und Betriebskonzept für Data-Warehouse-Systeme im Hochschulwesen

Nutzungs- und Betriebskonzept für Data-Warehouse-Systeme im Hochschulwesen Nutzungs- und Betriebskonzept für Data-Warehouse-Systeme im Hochschulwesen HERUG.DS-Tagung, Berlin 10. Oktober 2007 Dipl. Wirtsch.-Inf. Stefan Hartmann Überblick 1. Motivation 2. Integriertes Nutzungs-

Mehr

Strategisches Controlling als Entscheidungsunterstützung. Hochschulkurs, Fakultätsmanagement Vertiefungsworkshop 27. Juni 2008

Strategisches Controlling als Entscheidungsunterstützung. Hochschulkurs, Fakultätsmanagement Vertiefungsworkshop 27. Juni 2008 als Entscheidungsunterstützung Hochschulkurs, Fakultätsmanagement Vertiefungsworkshop Inhalt Definition und Begriffsklärung Ziel und Zweck Instrumente und Datenerfassung Controlling und andere Managementinstrumente

Mehr

Bildungscontrolling. Überblick und Beispiel aus der

Bildungscontrolling. Überblick und Beispiel aus der Bildungscontrolling Überblick und Beispiel aus der sozialwissenschaftlichen Bildungsforschung Anna K. Schwickerath, M.A. Abteilung für Bildungsforschung Prof. Dr. Heiner Barz Einführung in die sozialwissenschaftliche

Mehr

Innovative Ansätze der toolbasierten Budgetierung bei der Universität Wien. Alexander Hammer / Norbert Schlager-Weidinger

Innovative Ansätze der toolbasierten Budgetierung bei der Universität Wien. Alexander Hammer / Norbert Schlager-Weidinger Innovative Ansätze der toolbasierten Budgetierung bei der Universität Wien Alexander Hammer / Norbert Schlager-Weidinger Agenda Vorstellung Projektpartner Das Projekt Q_SIM Bedeutung Hintergründe Ziele

Mehr

Systemen. Stand der Umsetzung von BSC-Systemen. 3/4 der Unternehmen setzen Balanced Scorecard als neues Instrument der Unternehmensführung ein.

Systemen. Stand der Umsetzung von BSC-Systemen. 3/4 der Unternehmen setzen Balanced Scorecard als neues Instrument der Unternehmensführung ein. Stand der Umsetzung von BSC-Systemen Systemen BSC eingeführt keine Überarbeitung 11% kein Interesse 26% BSC eingeführt Überarbeitung geplant 5% BSC geplant 58% n = 141 3/4 der Unternehmen setzen Balanced

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 350

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 350 DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN Nr. 350 Ein konzeptioneller Business-Intelligence-Ansatz zur Gestaltung von Geschäftsprozessen

Mehr

1 Einleitung. Betriebswirtschaftlich administrative Systeme

1 Einleitung. Betriebswirtschaftlich administrative Systeme 1 1 Einleitung Data Warehousing hat sich in den letzten Jahren zu einem der zentralen Themen der Informationstechnologie entwickelt. Es wird als strategisches Werkzeug zur Bereitstellung von Informationen

Mehr

Data Warehouse und Business Intelligence: Mehrwert eines analytischen Informationssystems für Entscheider an Hochschulen

Data Warehouse und Business Intelligence: Mehrwert eines analytischen Informationssystems für Entscheider an Hochschulen Data Warehouse und Business Intelligence: Mehrwert eines analytischen Informationssystems für Entscheider an Hochschulen Sonja Schulze Zentrales Berichtswesen (ZBW) Stiliana Lüttecke Zentrum für Informationsmanagement

Mehr

Modellierung von OLAP- und Data- Warehouse-Systemen

Modellierung von OLAP- und Data- Warehouse-Systemen Andreas Totok Modellierung von OLAP- und Data- Warehouse-Systemen Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Burkhard Huch Deutscher Universitäts-Verlag Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis

Mehr

Studierenden-Kennzahlen im Griff dank flexiblem Reporting und Ad-hoc-Analysen

Studierenden-Kennzahlen im Griff dank flexiblem Reporting und Ad-hoc-Analysen Praxistag für die öffentliche Verwaltung 2012 Titel Präsentation Studierenden-Kennzahlen im Griff dank flexiblem Reporting und Ad-hoc-Analysen Referenten-Info Gerhard Tschantré, Leiter Controllerdienste

Mehr

Modernes Hochschulmanagement

Modernes Hochschulmanagement Führungsinformationssysteme am Beispiel der ETH Zürich Dr. Andreas Dudler Direktor der Informatikdienste der ETH Zürich 15. November 2006 / Seite 1 Inhalt Kurze Vorstellung der ETH Zürich Academic Analytics

Mehr

Immobiliencontrolling durch Business Intelligence

Immobiliencontrolling durch Business Intelligence Maik A. Lindner Immobiliencontrolling durch Business Intelligence Konzeption und prototypische Umsetzung unter Nutzung von SAP BI Logos Verlag Berlin Geleitwort Vorwort Abbildungsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis

Mehr

Process Streamlining:

Process Streamlining: Process Streamlining: Geschäftsprozesse in globalen Business Software-Lösungen Dr. Frank Schönthaler Michael Mohl PROMATIS software GmbH Ettlingen/Baden Schlüsselworte Business Process Streamlining, Multinationaler

Mehr

Controlling in öffentlichen Verwaltungen auf der Grundlage des neuen Haushalts- und Rechnungswesens

Controlling in öffentlichen Verwaltungen auf der Grundlage des neuen Haushalts- und Rechnungswesens Controlling in öffentlichen Verwaltungen auf der Grundlage des neuen Haushalts- und Rechnungswesens Prof. Dr. Dr. h.c. Dietrich Budäus Stuttgart, 21. September 2012 Teil I Dietrich.Budaeus@alice-dsl.net

Mehr

SmartOffer. Eine werkzeugbasierte Methode zur Vorbereitung von Software Projekten. Universität Trier. Axel Kalenborn & Sebastian Adam

SmartOffer. Eine werkzeugbasierte Methode zur Vorbereitung von Software Projekten. Universität Trier. Axel Kalenborn & Sebastian Adam SmartOffer Eine werkzeugbasierte Methode zur Vorbereitung von Software Projekten Axel Kalenborn & Sebastian Adam Universität Trier Motivation: Phasen der Software Entwicklung Analyse Entwurf Umsetzung

Mehr

Allgemeine Grundsätze und Beispiele für hochschulinterne Zielvereinbarungen an der HfMDK Frankfurt am Main

Allgemeine Grundsätze und Beispiele für hochschulinterne Zielvereinbarungen an der HfMDK Frankfurt am Main 1 Allgemeine Grundsätze und Beispiele für hochschulinterne Zielvereinbarungen an der HfMDK Frankfurt am Main Allgemeine Grundsätze für Zielvereinbarungen (ZV) Diese Allgemeinen Grundsätze werden für die

Mehr

Der Projektmanager (nach GPM / IPMA) Fragen zur Selbsteinschätzung und für die Prüfungsvorbereitung. Kapitel B Vorgehensmodelle

Der Projektmanager (nach GPM / IPMA) Fragen zur Selbsteinschätzung und für die Prüfungsvorbereitung. Kapitel B Vorgehensmodelle Der Projektmanager (nach GPM / IPMA) Fragen zur Selbsteinschätzung und für die Prüfungsvorbereitung Kapitel B Vorgehensmodelle Inhaltsverzeichnis 1 B Vorgehensmodell... 3 1.1 Welche Vorgehensmodelle sind

Mehr

Controlling leicht gemacht!

Controlling leicht gemacht! Controlling leicht gemacht! Was ist Controlling? Definition Controlling von engl. to control für steuern, regeln, ist ein umfassendes Steuerungs- und Koordinationskonzept zur Unterstützung der Geschäftsleitung

Mehr

FHH meets economy. Tobias Klug Dipl.-Wirt.-Inf. (FH), Alumnus FH Hannover. Hannover, 21. Januar 2010. 21. Januar 2010 bit GmbH

FHH meets economy. Tobias Klug Dipl.-Wirt.-Inf. (FH), Alumnus FH Hannover. Hannover, 21. Januar 2010. 21. Januar 2010 bit GmbH FHH meets economy BI Projektmanagement bei QlikView Projekten Tobias Klug Dipl.-Wirt.-Inf. (FH), Alumnus FH Hannover Hannover, 21. Januar 2010 21. Januar 2010 Agenda Über die bit GmbH Über QlikTech und

Mehr

Hetero-Homogene Data Warehouses

Hetero-Homogene Data Warehouses Hetero-Homogene Data Warehouses TDWI München 2011 Christoph Schütz http://hh-dw.dke.uni-linz.ac.at/ Institut für Wirtschaftsinformatik Data & Knowledge Engineering Juni 2011 1 Data-Warehouse-Modellierung

Mehr

Raber+Märcker Business Intelligence Lösungen und Leistungen

Raber+Märcker Business Intelligence Lösungen und Leistungen Business Intelligence Raber+Märcker Business Intelligence Lösungen und Leistungen www.raber-maercker.de 2 LEISTUNGEN Business Intelligence Beratungsleistung Die Raber+Märcker Business Intelligence Beratungsleistung

Mehr

Willkommen zur Vorlesung Qualitätsmanagement und Führen über Ziele. Qualitätsmanagement - J.Kirchner - 2. Prozeßorientierung, Folie: 1

Willkommen zur Vorlesung Qualitätsmanagement und Führen über Ziele. Qualitätsmanagement - J.Kirchner - 2. Prozeßorientierung, Folie: 1 Willkommen zur Vorlesung Qualitätsmanagement und Führen über Ziele Qualitätsmanagement - J.Kirchner - 2. Prozeßorientierung, Folie: 1 Fragen zur Wiederholung 1. Bitte definieren Sie die Begriffe Qualität,

Mehr

2 Begriffliche und theoretische Grundlagen... 9

2 Begriffliche und theoretische Grundlagen... 9 Inhaltsverzeichnis Geleitwort... V Vorwort... VII Zusammenfassung... IX Inhaltsverzeichnis... XI Abbildungsverzeichnis... XVII Tabellenverzeichnis... XIX Abkürzungsverzeichnis... XXIII 1 Einführung...

Mehr

Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Helmut Krcmar

Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Helmut Krcmar Sonja Hecht Ein Reifegradmodell für die Bewertung und Verbesserung von Fähigkeiten im ERP- Anwendungsmanagement Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Helmut Krcmar 4^ Springer Gabler Inhaltsverzeichnis Geleitwort

Mehr

Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 1 2 Begriffliche Grundlagen 9 3 Untersuchungsrahmen und Methodenanforderungen 31

Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 1 2 Begriffliche Grundlagen 9 3 Untersuchungsrahmen und Methodenanforderungen 31 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 1 1.1 Problemstellung und Handlungsbedarf 1 1.2 Zielsetzung und Adressaten 2 1.3 Kontext der Arbeit und Forschungsmethodik 3 1.4 Aufbau der Arbeit 7 2 Begriffliche Grundlagen

Mehr

IT-Steuerung im Mittelstand

IT-Steuerung im Mittelstand Executive Research Summary 04 IT-Steuerung im Mittelstand Andreas Drechsler, Frederik Ahlemann unter Mitarbeit von Matthias Mast und Stefan Weißschädel in Kooperation mit der Campana & Schott Realisierungsmanagement

Mehr

Business Intelligence und Geovisualisierung in der Gesundheitswirtschaft

Business Intelligence und Geovisualisierung in der Gesundheitswirtschaft Business Intelligence und Geovisualisierung in der Gesundheitswirtschaft Prof. Dr. Anett Mehler-Bicher Fachhochschule Mainz, Fachbereich Wirtschaft Prof. Dr. Klaus Böhm health&media GmbH 2011 health&media

Mehr

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 378

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 378 DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN Nr. 378 Umsetzung ausgewählter Supply-Chain-Operations-Reference-Metriken durch das

Mehr

Inhaltsübersicht INHALTSVERZEICHNIS...III ABBILDUNGSVERZEICHNIS... X TABELLENVERZEICHNIS... XII ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS...XIII 1 EINLEITUNG...

Inhaltsübersicht INHALTSVERZEICHNIS...III ABBILDUNGSVERZEICHNIS... X TABELLENVERZEICHNIS... XII ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS...XIII 1 EINLEITUNG... Inhaltsübersicht Inhaltsübersicht I INHALTSVERZEICHNIS...III ABBILDUNGSVERZEICHNIS... X TABELLENVERZEICHNIS... XII ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS...XIII 1 EINLEITUNG... 1 1.1 Zielsetzung und Motivation... 1 1.2

Mehr

INFORMATIK-BESCHAFFUNG

INFORMATIK-BESCHAFFUNG Leistungsübersicht Von Anbietern unabhängige Entscheidungsgrundlagen Optimale Evaluationen und langfristige Investitionen Minimierte technische und finanzielle Risiken Effiziente und zielgerichtete Beschaffungen

Mehr

Matthias Boehm, Carl Stolze, Oliver Thomas Universität Osnabrück Informationsmanagement und Wirtschaftsinformatik (IMWI)

Matthias Boehm, Carl Stolze, Oliver Thomas Universität Osnabrück Informationsmanagement und Wirtschaftsinformatik (IMWI) Berufsbegleitende Weiterbildung im Spannungsfeld von Wissenschaft und IT- Beratung Workshop Moden und Trends in der IV-Beratung (Informatik 2011), 6. Oktober 2011 Matthias Boehm, Carl Stolze, Oliver Thomas

Mehr

QM-System und Interne Akkreditierung an der HfWU Nürtingen-Geislingen

QM-System und Interne Akkreditierung an der HfWU Nürtingen-Geislingen Veranstaltung an der Pädagogischen Hochschule Heidelberg 15. Juni 2016 QM-System und Interne Akkreditierung an der HfWU Nürtingen-Geislingen Dipl.-Kffr. Isabella Friege Hochschule für Wirtschaft und Umwelt

Mehr

Entscheidungsunterstützungssysteme

Entscheidungsunterstützungssysteme Vorlesung WS 2013/2014 Christian Schieder Professur Wirtschaftsinformatik II cschie@tu-chemnitz.eu Literatur zur Vorlesung Gluchowski, P.; Gabriel, R.; Dittmar, C.: Management Support Systeme und Business

Mehr

Vom Intranet zum Knowledge Management

Vom Intranet zum Knowledge Management Vom Intranet zum Knowledge Management Die Veränderung der Informationskultur in Organisationen von Martin Kuppinger, Michael Woywode 1. Auflage Hanser München 2000 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de

Mehr

SAP BW: Erfahrungen in Projekt und Produktion. www.dv-ratio.com DV-RATIO Nord GmbH, Jan-Oliver Meister, 01/2002 Folie: 1

SAP BW: Erfahrungen in Projekt und Produktion. www.dv-ratio.com DV-RATIO Nord GmbH, Jan-Oliver Meister, 01/2002 Folie: 1 SAP BW: Erfahrungen in Projekt und Produktion www.dv-ratio.com DV-RATIO Nord GmbH, Jan-Oliver Meister, 01/2002 Folie: 1 Das Unternehmen DV-RATIO im Profil Qualität und Innovation seit 20 Jahren Beratungsteam

Mehr

Start Workshop. zur Kooperationsveranstaltung des Lehrstuhls für praktische Informatik und des Lehrstuhls für Unternehmensführung & Controlling

Start Workshop. zur Kooperationsveranstaltung des Lehrstuhls für praktische Informatik und des Lehrstuhls für Unternehmensführung & Controlling Start Workshop zur Kooperationsveranstaltung des Lehrstuhls für praktische Informatik und des Lehrstuhls für Unternehmensführung & Controlling Bamberg, 26.10.05 Ziele des Start Workshops Gegenseitiges

Mehr

7-it. ITIL Merkmale. ITIL ist konsequent und durchgängig prozessorientiert

7-it. ITIL Merkmale. ITIL ist konsequent und durchgängig prozessorientiert ITIL Merkmale ITIL ist konsequent und durchgängig prozessorientiert ITIL berücksichtigt aber auch in allen Prozessen funktionale und organisatorische Strukturen sowie kosten- und benutzerorientierte Aspekte

Mehr

ANTARES Informations-Systeme GmbH Stuttgarter Strasse 99 D-73312 Geislingen Tel. +49 73 31 / 30 76-0 Fax +49 73 31 / 30 76-76 www.antares-is.

ANTARES Informations-Systeme GmbH Stuttgarter Strasse 99 D-73312 Geislingen Tel. +49 73 31 / 30 76-0 Fax +49 73 31 / 30 76-76 www.antares-is. ANTARES Informations-Systeme GmbH Stuttgarter Strasse 99 D-73312 Geislingen Tel. +49 73 31 / 30 76-0 Fax +49 73 31 / 30 76-76 www.antares-is.de insight und dynasight sind eingetragene Markenzeichen der

Mehr

Business Intelligence

Business Intelligence Business Intelligence Anwendungssysteme (BIAS) Lösung Aufgabe 1 Übung WS 2012/13 Business Intelligence Erläutern Sie den Begriff Business Intelligence. Gehen Sie bei der Definition von Business Intelligence

Mehr

Taxonomy of Evolution and Dependability. Integration Engineering SS 2009 Andreas Landerer

Taxonomy of Evolution and Dependability. Integration Engineering SS 2009 Andreas Landerer Taxonomy of Evolution and Dependability Integration Engineering SS 2009 Andreas Landerer Agenda Informationen über Massimo Felici Definition zentraler Begriffe Inhalt des Artikels Kernaussagen des Artikels

Mehr

Grob- und Detailplanung bei der Implementierung nutzen

Grob- und Detailplanung bei der Implementierung nutzen Softwarearchitektur Grob- und Detailplanung bei der Implementierung nutzen Bereich Realisierung Aktivität Softwareinkrement realisieren Ziele Vermitteln einer Orientierungshilfe für alle Entwickler Etablierung

Mehr

Rechnungswesen und Controlling

Rechnungswesen und Controlling 1. Trierer Forum Rechnungswesen und Controlling Problemlösungen für Unternehmen der Region 22. September 2006 1 Programm 14:00 Begrüßung 14:20 Basel II: Herausforderung für das Controlling Prof. Dr. Felix

Mehr

Vom Excel-Chaos zum integrierten Projektportfolio

Vom Excel-Chaos zum integrierten Projektportfolio 1 Vom Excel-Chaos zum integrierten Projektportfolio Martin Bialas, diventis GmbH 2 Agenda Ausgangslage / Stakeholder / Zielsetzung Themen zur Betrachtung Organisatorische Lösungen Softwareunterstützung

Mehr

Katrin Lieber. Six Sigma in Banken

Katrin Lieber. Six Sigma in Banken 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Katrin Lieber Six Sigma in Banken Konzept - Verbreitung - Anwendung

Mehr

Integrierte Produkt- und Prozessmodellierung im Systems Engineering

Integrierte Produkt- und Prozessmodellierung im Systems Engineering Integrierte Produkt- und Prozessmodellierung im Systems Engineering Abschlussveranstaltung zum Verbundprojekt ISYPROM 19. Mai 2011, Automobil Forum, Berlin Dr. Schultz / Wintrich / Hainke Anforderungen

Mehr

Wie aus Steuerungsinformation öffentliche Statistik wird

Wie aus Steuerungsinformation öffentliche Statistik wird Wie aus Steuerungsinformation öffentliche Statistik wird Schweizer Statistiktage Vaduz, 19. - 21. September 2012 Lukas Calmbach, Statistisches Amt des Kantons Basel-Landschaft Statistisches Amt des Kantons

Mehr

Entwurfsmethode für service-orientierte Architekturen im dezentralen Energiemanagement

Entwurfsmethode für service-orientierte Architekturen im dezentralen Energiemanagement Entwurfsmethode für service-orientierte Architekturen im dezentralen Energiemanagement Tanja Schmedes Betriebliches Informationsmanagement OFFIS Institut für Informatik tanja.schmedes@offis.de MKWI 2008

Mehr

Inhaltsverzeichnis 1 Leitbildcontrolling-Konzept in der Informationsgesellschaft.............. 2 IT-Controlling-Konzept

Inhaltsverzeichnis 1 Leitbildcontrolling-Konzept in der Informationsgesellschaft.............. 2 IT-Controlling-Konzept Inhaltsverzeichnis 1 Leitbildcontrolling-Konzept in der Informationsgesellschaft.............. 1 1.1 Einführung....................................................... 1 1.2 Normensystem des Unternehmens...................................

Mehr

Interne Revision. Bericht gemäß 49 SGB II. Kundenzufriedenheit Horizontale Revision. Revision SGB II

Interne Revision. Bericht gemäß 49 SGB II. Kundenzufriedenheit Horizontale Revision. Revision SGB II Revision SGB II Bericht gemäß 49 SGB II Kundenzufriedenheit Horizontale Revision Inhaltsverzeichnis 1. Revisionsauftrag 1 2. Zusammenfassung 1 3. Revisionsergebnisse 2 3.1 Erklärung des Bewilligungsbescheides

Mehr

Service Innovation Lab. Prozessoptimierung für Dienstleistungen

Service Innovation Lab. Prozessoptimierung für Dienstleistungen Service Innovation Lab Prozessoptimierung für Dienstleistungen 2 Dienstleistungsprozesse im Unternehmen Ein reibungsloser Ablauf der unternehmensinternen Prozesse ist die Basis des wirtschaftlichen Erfolgs

Mehr

MMag. Evelyn Braumann, FRM Research & Teaching Associate WU Wien Institut für Corporate Governance. www.controller-institut.at

MMag. Evelyn Braumann, FRM Research & Teaching Associate WU Wien Institut für Corporate Governance. www.controller-institut.at MMag. Evelyn Braumann, FRM Research & Teaching Associate WU Wien Institut für Corporate Governance www.controller-institut.at Organisatorische Ausgestaltung des Risikomanagements Wie schon 2013, liegt

Mehr

Die Instrumente des entscheidungsorientierten Rechnungswesens werden durch umfangreiche Fallstudien und Praxisbeispielen erarbeitet.

Die Instrumente des entscheidungsorientierten Rechnungswesens werden durch umfangreiche Fallstudien und Praxisbeispielen erarbeitet. Modulbeschreibung VI. 3.1 Modulbezeichnung Management Accounting Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Qualifikationsziele (vgl. Leitfaden Punkt 3) Die Studierenden entwickeln die Fähigkeit, unternehmerische

Mehr

Steuerung der Informationsversorgung im Rahmen der Qualitätssicherung in Dienstleistungsnetzwerken

Steuerung der Informationsversorgung im Rahmen der Qualitätssicherung in Dienstleistungsnetzwerken Ein Controlling-Ansatz zur leistungsorientierten Steuerung der Informationsversorgung im Rahmen der Qualitätssicherung in Dienstleistungsnetzwerken 56. Sitzung der Fachgruppe IT-Controlling Hamburg, den

Mehr

Modellbasierte Business Intelligence in der Praxis. Nürnberg, 10.11.2009

Modellbasierte Business Intelligence in der Praxis. Nürnberg, 10.11.2009 Modellbasierte Business Intelligence in der Praxis Nürnberg, 10.11.2009 I N H A L T 1. Warum Modelle für Business Intelligence (BI)? 2. Inhalte von Datenmodellen für BI 3. Inhalte von Prozessmodellen 4.

Mehr

Strategische Ziele der Universität Zürich

Strategische Ziele der Universität Zürich Universität Zürich Kommunikation Seilergraben 49 CH-8001 Zürich Telefon +41 44 634 44 30 Telefax +41 44 634 23 46 www.kommunikation.uzh.ch Strategische Ziele der Universität Zürich 1 Forschung Die UZH

Mehr

Controlling im Mittelstand

Controlling im Mittelstand Controlling im Mittelstand Mag. Johann Madreiter nachhaltigmehrwert e.u. Unternehmensberatung und Training 2 Controlling im Mittelstand Controlling im Mittelstand und Kleinunternehmen? Ein auf die Unternehmensgröße

Mehr

Supply Chain Controlling: Entwicklung und Diskussion

Supply Chain Controlling: Entwicklung und Diskussion Supply Chain Controlling: Entwicklung und Diskussion von Christoph Eiser Erstauflage Diplomica Verlag 2015 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 95485 266 6 schnell und portofrei erhältlich

Mehr

Data Warehousing in der Lehre

Data Warehousing in der Lehre Data Warehousing in der Lehre Prof. Dr.-Ing. Tomas Benz Dipl.-Inform. Med. Alexander Roth Agenda Vorstellung Fachhochschule Heilbronn Vorstellung i3g Vorlesungen im DWH-Bereich Seminare Projekte Studien-

Mehr

Anforderungen und Auswahlkriterien für Projektmanagement-Software

Anforderungen und Auswahlkriterien für Projektmanagement-Software Anforderungen und Auswahlkriterien für Projektmanagement-Software Anika Gobert 1,Patrick Keil 2,Veronika Langlotz 1 1 Projektmanagement Payment Giesecke &Devrient GmbH Prinzregentenstr. 159, Postfach 800729,

Mehr

Freie Universität Berlin: Ganzheitliches QM als Top-down-Ansatz. Indra Kühlcke

Freie Universität Berlin: Ganzheitliches QM als Top-down-Ansatz. Indra Kühlcke Freie Universität Berlin: Ganzheitliches QM als Top-down-Ansatz Indra Kühlcke Gliederung Qualitätsmanagement (QM)-Bausteine, Auswahl FU QM strategische Einbindung FU QM einige Ziele FU QM einige Indikatoren

Mehr

Online Analytical Processing

Online Analytical Processing Online Analytical Processing Online Analytical Processing Online Analytical Processing (OLAP) ermöglicht die mu l- tidimensionale Betrachtung von Daten zwecks Ermit t- lung eines entscheidungsunterstützenden

Mehr

Integriertes Management am Beispiel des IKMZ der BTU Cottbus

Integriertes Management am Beispiel des IKMZ der BTU Cottbus Integriertes Management am Beispiel des IKMZ der BTU Cottbus ZKI-Herbsttagung 2010 BTU Cottbus 21. September 2010 Dr. Andreas Degkwitz Leiter des IKMZ der BTU Cottbus 1 01 Auftrag/Ziele des IKMZ 02 Herausforderungen

Mehr

GEDS Dienstleistungen. Software Engineering

GEDS Dienstleistungen. Software Engineering GEDS Dienstleistungen Software Engineering GEDS Software Engineering Übersicht Leistungen Methoden Vorgehen Projektablauf Technologien Software Engineering Leistungen Auftragsprogrammierung Wir übernehmen

Mehr

Organisatorische Einbindung eines Risikomanagementsystems in mittelständische Unternehmen

Organisatorische Einbindung eines Risikomanagementsystems in mittelständische Unternehmen Organisatorische Einbindung eines Risikomanagementsystems März 2002 Andreas Henking www.risk-sim.de 1 Einleitung Wichtiger Erfolgsfaktor bei der Einführung von Risikomanagementsystemen ist die richtige

Mehr

IT-Strategie der zentralen Leistungserbringer der UZH 2014-2016

IT-Strategie der zentralen Leistungserbringer der UZH 2014-2016 Universität Zürich Prorektorat Rechts- und Künstlergasse 15 CH-8001 Zürich Telefon +41 44 634 57 44 www.rww.uzh.ch IT-Strategie der zentralen Leistungserbringer der UZH 2014-2016 Version vom 6. Juni 2014

Mehr

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM)

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) Transparenz schaffen und Unternehmensziele effizient erreichen Transparente Prozesse für mehr Entscheidungssicherheit Konsequente Ausrichtung

Mehr

Vortrag. Systembasiertes Risiko-Controlling für den Mittelstand. 15 Jahre syscon 21. Oktober 2011 Pyramide Fürth

Vortrag. Systembasiertes Risiko-Controlling für den Mittelstand. 15 Jahre syscon 21. Oktober 2011 Pyramide Fürth 15 Jahre syscon 21. Oktober 2011 Pyramide Fürth Vortrag Systembasiertes Risiko-Controlling für den Mittelstand Dr. Klaus Blättchen Geschäftsführer syscon Copyright - syscon Unternehmensberatung GmbH syscon

Mehr

F E R N U N I V E R S I T Ä T I N H A G E N

F E R N U N I V E R S I T Ä T I N H A G E N F E R N U N I V E R S I T Ä T I N H A G E N FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFT Matrikelnummer: Name: Vorname: MODULKLAUSUR: TERMIN: 03.09.2012 PRÜFER: Block A Aufgabe 1 (Wahl) 2 (Wahl) maximale Punktzahl

Mehr

Abschlussarbeitsthemen (Master, Diplom) an den Lehrstühlen für Wirtschaftspädagogik

Abschlussarbeitsthemen (Master, Diplom) an den Lehrstühlen für Wirtschaftspädagogik Bitte benutzen Sie die Datei Themenpräferenzen zur Versendung Ihrer Präferenzen für bestimmte Themen an den Organisator Stanley Friedemann (stanley.friedemann@uni-mainz.de). Abschlussarbeitsthemen (Master,

Mehr

Informationssysteme Aufgaben (1)

Informationssysteme Aufgaben (1) Universitätslehrgang Controlling Berichtswesen und Managementinformationssystem SS 2008 A-6600 Reutte - Tränkeweg 18 Phone/Fax: +43 (5672) 64704 - e-mail: g.lovrecki.cat@tnr.at 1 Aufgaben (1) Entscheidungsvorbereitung

Mehr

Risikomanagement für IT-Projekte: Vergleich von Risiken und Methoden

Risikomanagement für IT-Projekte: Vergleich von Risiken und Methoden Sperrvermerk Risikomanagement für IT-Projekte: Vergleich von Risiken und Methoden Bachelorarbeit Zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Vorwort zur zweiten Auflage...V. Vorwort zur ersten Auflage... VIII

Vorwort zur zweiten Auflage...V. Vorwort zur ersten Auflage... VIII Vorwort zur zweiten Auflage...V Vorwort zur ersten Auflage... VIII 1 Management Support Systeme und Business Intelligence Anwendungssysteme zur Unterstützung von Managementaufgaben...1 1.1 Computergestützte

Mehr

Qualitätsstandards im Fachreferat? Wie lässt sich Fachreferatsarbeit in ein Qualitätsmanagement integrieren? Dr. Bruno Klotz-Berendes

Qualitätsstandards im Fachreferat? Wie lässt sich Fachreferatsarbeit in ein Qualitätsmanagement integrieren? Dr. Bruno Klotz-Berendes Qualitätsstandards im Fachreferat? Wie lässt sich Fachreferatsarbeit in ein Qualitätsmanagement integrieren? Dr. Bruno Klotz-Berendes Gliederung des Vortrags Qualitätsmanagement Basis - Prozessbeschreibung

Mehr

Management Support Systeme

Management Support Systeme Folie 1 Management Support Systeme Literatur zur Vorlesung MSS Gluchowski, Peter; Gabriel, Roland; Chamoni, Peter (1997): Management Support Systeme. Computergestützte Informationssysteme für Führungskräfte

Mehr

Risikoorientierte Kreditvergabe kommerzieller Studentenkredite in Deutschland

Risikoorientierte Kreditvergabe kommerzieller Studentenkredite in Deutschland Risikoorientierte Kreditvergabe kommerzieller Studentenkredite in Deutschland Dissertation zur Erlangung der Würde eines Doktors der Staatswissenschaften vorgelegt der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät

Mehr

Evaluationssatzung für Lehre, Studium, Weiterbildung, Forschung und administrative Dienstleistungen der Pädagogischen Hochschule Weingarten

Evaluationssatzung für Lehre, Studium, Weiterbildung, Forschung und administrative Dienstleistungen der Pädagogischen Hochschule Weingarten Evaluationssatzung für Lehre, Studium, Weiterbildung, Forschung und administrative Dienstleistungen der Pädagogischen Hochschule Weingarten vom 14. Dezember 2012 Aufgrund von 8 Abs. 5 in Verbindung mit

Mehr

TQM in Bauprojekten Kostentreiber oder Kostenersparnis?

TQM in Bauprojekten Kostentreiber oder Kostenersparnis? 1 F A C H H O C H S C H U L E S T U T T G A R T H O C H S C H U L E F Ü R T E C H N I K Master Thesis Internationaler Masterstudiengang Projektmanagement TQM in Bauprojekten Kostentreiber oder Kostenersparnis?

Mehr

Prozessorientierte Anforderungsanalyse für die Einführung integrierter Campus-Management-Systeme

Prozessorientierte Anforderungsanalyse für die Einführung integrierter Campus-Management-Systeme Prof. Dr. Gunnar Auth auth@hft-leipzig.de SWM 2015, Dresden Prozessorientierte Anforderungsanalyse für die Einführung integrierter Campus-Management-Systeme Integriertes Campus-Management-System (CMS)

Mehr

Prozessmanagement in der Praxis

Prozessmanagement in der Praxis Prozessmanagement in der Praxis Die Stiftung Universität Hildesheim auf dem Weg zu einem prozessorientierten Qualitätsmanagement Benjamin Ditzel Stiftung Universität Hildesheim improve! 2008 Köln, den

Mehr

Abbildungsverzeichnis... IX. Tabellenverzeichnis... XV. Abkürzungsverzeichnis... XIX. 1 Einleitung... 1. 1.1 Problemstellung und Motivation...

Abbildungsverzeichnis... IX. Tabellenverzeichnis... XV. Abkürzungsverzeichnis... XIX. 1 Einleitung... 1. 1.1 Problemstellung und Motivation... III Abbildungsverzeichnis... IX Tabellenverzeichnis... XV Abkürzungsverzeichnis... XIX 1 Einleitung... 1 1.1 Problemstellung und Motivation... 1 1.2 Zielsetzung und Forschungsfragen... 3 1.3 Positionierung

Mehr

Enterprise Social Networking: Ein Framework und ein Fachkonzept für ein Industrieunternehmen

Enterprise Social Networking: Ein Framework und ein Fachkonzept für ein Industrieunternehmen Enterprise Social Networking: Ein Framework und ein Fachkonzept für ein Industrieunternehmen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor auf Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Without knowledge management our services would be unthinkable. Arthur D. Little

Without knowledge management our services would be unthinkable. Arthur D. Little Without knowledge management our services would be unthinkable. Arthur D. Little Weshalb Wissensmanagement? Wissen ist die Gesamtheit der Informationen, Kenntnisse und Fähigkeiten einer Person, die zur

Mehr

TECHNISCHE UNIVERSITÄT DRESDEN

TECHNISCHE UNIVERSITÄT DRESDEN TECHNISCHE UNIVERSITÄT DRESDEN Fakultät Wirtschaftswissenschaften Prof. Dr. W. Esswein Lehrstuhl Wirtschaftsinformatik, insbesondere Systementwicklung Bachelor-Prüfungsleistung Wintersemester 2007/2008

Mehr

Definition von Qualitätszielen im Hochschulbereich

Definition von Qualitätszielen im Hochschulbereich GQW-Tagung 2007 Messbare Qualität Welcher Weg führt zum Ziel? Definition von Qualitätszielen im Hochschulbereich Referentin: Dipl.-Ing. Olivia Harnisch Technische Universität Chemnitz/Fakultät für Maschinenbau

Mehr

Abschlussarbeiten am MIS

Abschlussarbeiten am MIS Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Juniorprofessur für Management-Informationssysteme und Methoden Abschlussarbeiten am MIS Allgemeine Informationen Prof. Dr. Johann Kranz Juniorprofessur für Management-Informationssysteme

Mehr

Personalcontrolling. Eine Einführung in Grundlagen, Aufgabenstellungen, Instrumente und Organisation des Controlling in der Personalwirtschaft

Personalcontrolling. Eine Einführung in Grundlagen, Aufgabenstellungen, Instrumente und Organisation des Controlling in der Personalwirtschaft Joachim Hentze Andreas Kammel 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Personalcontrolling Eine Einführung

Mehr

CALL CENTER- KURZ CHECK

CALL CENTER- KURZ CHECK CALL CENTER- KURZ CHECK DER KARER CONSULTING KURZ-CHECK FÜR IHREN TELEFONISCHEN KUNDENSERVICE Call Center Kurz Check White Paper 1 Einleitung Wollen Sie genau wissen, wie der aktuelle Stand in Ihrem telefonischen

Mehr

Was ist SAM? Warum brauche ich SAM? Schritte zur Einführung Mögliche Potentiale Fragen

Was ist SAM? Warum brauche ich SAM? Schritte zur Einführung Mögliche Potentiale Fragen Software Asset Management (SAM) Vorgehensweise zur Einführung Bernhard Schweitzer Manager Professional Services Agenda Was ist SAM? Warum brauche ich SAM? Schritte zur Einführung Mögliche Potentiale Fragen

Mehr

Open Innovation eine zusätzliche Quelle im Ideenmanagement

Open Innovation eine zusätzliche Quelle im Ideenmanagement Open Innovation eine zusätzliche Quelle im Ideenmanagement Mit Open Innovation mehr Innovation schaffen: Durch Nutzung der Außenwelt zusätzliche Ideen erschließen und den Input für Projekte und Konzepte

Mehr

2.0 aus Erfahrung lernen

2.0 aus Erfahrung lernen Enterprise 20Fallstudien 2.0 aus Erfahrung lernen Prof. Dr. Andrea Back Institut für Wirtschaftsinformatik, Universität St. Gallen Prof. Dr. Michael Koch Forschungsgruppe Kooperationssysteme, Universität

Mehr

Aufgabenheft. Fakultät für Wirtschaftswissenschaft. Modul 32701 - Business/IT-Alignment. 27.03.2015, 09:00 11:00 Uhr. Univ.-Prof. Dr. U.

Aufgabenheft. Fakultät für Wirtschaftswissenschaft. Modul 32701 - Business/IT-Alignment. 27.03.2015, 09:00 11:00 Uhr. Univ.-Prof. Dr. U. Fakultät für Wirtschaftswissenschaft Aufgabenheft : Termin: Prüfer: Modul 32701 - Business/IT-Alignment 27.03.2015, 09:00 11:00 Uhr Univ.-Prof. Dr. U. Baumöl Aufbau und Bewertung der Aufgabe 1 2 3 4 Summe

Mehr

Oracle Scorecard & Strategy Management

Oracle Scorecard & Strategy Management Oracle Scorecard & Strategy Management Björn Ständer ORACLE Deutschland B.V. & Co. KG München Schlüsselworte: Oracle Scorecard & Strategy Management; OSSM; Scorecard; Business Intelligence; BI; Performance

Mehr

Die Anforderungen an Informationssysteme im Kontext von Budgetierungsmodellen. Düsseldorf, den 09. Oktober 2013 Dr.

Die Anforderungen an Informationssysteme im Kontext von Budgetierungsmodellen. Düsseldorf, den 09. Oktober 2013 Dr. Die Anforderungen an Informationssysteme im Kontext von Budgetierungsmodellen Düsseldorf, den 09. Oktober 2013 Dr. Axel Oberschelp Agenda Prozess: Ausgestaltung, Einführung und Einsatz von informationsbasierten

Mehr

Implementierung von IBM Connections bei der Robert Bosch GmbH: Erfahrungen und Empfehlungen

Implementierung von IBM Connections bei der Robert Bosch GmbH: Erfahrungen und Empfehlungen Implementierung von IBM Connections bei der Robert Bosch GmbH: Erfahrungen und Empfehlungen 19. September 2012, Dr. Erik Wüstner, Technischer Projektleiter im Zentralbereich IT Social Business bei Bosch

Mehr

Spezialisierung Business Intelligence

Spezialisierung Business Intelligence Spezialisierung Business Intelligence Peter Becker Fachbereich Informatik Hochschule Bonn-Rhein-Sieg peter.becker@h-brs.de 10. Juni 2015 Was ist Business Intelligence? Allgemein umfasst der Begriff Business

Mehr

Design eines Reportings für ein Produktmanagement in der. Automatisierungstechnik

Design eines Reportings für ein Produktmanagement in der. Automatisierungstechnik Design eines Reportings für ein Produktmanagement in der Automatisierungstechnik Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftsingenieur der

Mehr

Qualitätsmanagement an der (UDE) - Ein integriertes System der Qualitäts- und Strategieentwicklung Simone Gruber und Petra Pistor Zentrum für Hochschul- und Qualitätsentwicklung (ZfH) Netzwerkplenum des

Mehr