Strukturierte Weiterbildung Innere Medizin- Klinikum Dortmund

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Strukturierte Weiterbildung Innere Medizin- Klinikum Dortmund"

Transkript

1 Strukturierte Weiterbildung Innere Medizin- Klinikum Dortmund A. GRUNDLAGEN UND ALLGEMEINES A.1. Gesetzliche Vorgaben und Bestimmungen Grundlage für die Weiterbildung im Gebiet Innere Medizin am Klinikum Dortmund ist die Weiterbildungsordnung der Ärztekammer Westfalen-Lippe vom in der Fassung vom , insbesondere Abschnitt B 12. Innere Medizin und Allgemeinmedizin. Entsprechend der Weiterbildungsordnung gliedert sich die Weiterbildung in eine Basisweiterbildung (36 Monate stationäre internistische Patientenversorgung) und eine Schwerpunktweiterbildung. Die in der Weiterbildungsordnung unter Erwerb von Kenntnissen, Erfahrungen und Fertigkeiten aufgeführten gemeinsamen Inhalte für das Gebiet Innere Medizin und Allgemeinmedizin sowie die Richtzahlen für Untersuchungs- und Behandlungsmethoden werden am Klinikum Dortmund schwerpunktmäßig einzelnen Weiterbildungsabschnitten und Blöcken zugeordnet (siehe unten), sollten aber während der gesamten Basisweiterbildung (common trunk) Beachtung finden. A.2. Anerkennung als Weiterbildungsstätte Folgende Kliniken und Bereiche sind an der Basisweiterbildung im Gebiet Innere Medizin am Klinikum Dortmund beteiligt: Klinikum Mitte, Beurhausstrasse 40, Dortmund (124 Betten) Klinikum Nord, Münsterstrasse 210, Dortmund (123 Betten)* Endokrinologie/Diabetologie: Leitung Dr. Demtröder und Prof. Dr. Heike Gastroenterologie: Leitung Dr. Fähndrich und Prof. Dr. Heike Hämatologie und Onkologie: Leitung, Prof. Dr. Heike Kardiologie: Leitung Prof. Dr. Heitzer Nephrologie: Leitung Dr. Özcan Pneumologie: Leitung PD Dr. Schaaf* Infektiologie: Leitung PD Dr. Schaaf* Diabeteszentrum Nord: Leitung Dr. Risse* Gefäßzentrum mit Angiologie: Leitung Dr. Goroncy* 1

2 A.3. Weiterbildungsermächtigungen in Innerer Medizin A.3.1 Innere Medizin/Allgemeinmedizin (common trunk): 36 Monate Weiterbildungsermächtigte: Prof. Dr. med. M. Heike/ Prof. Dr. med. T. Heitzer am Klinikum Mitte 36 Monate Weiterbildungsermächtigte: PD Dr. B. Schaaf/Dr.Goroncy am Klinikum Nord A.3.2 Ausbildungsermächtigung für folgende Schwerpunkte: Endokrinologie und Diabetologie: 36 Monate Weiterbildungsermächtigter: Dr. med. Demtröder Gastroenterologie: 36 Monate Weiterbildungsermächtigter: Dr. med. Fähndrich Hämatologie und Onkologie: 36 Monate Weiterbildungsermächtigter: Prof. Dr. med. M. Heike Kardiologie: 36 Monate Weiterbildungsermächtigte: Prof. Dr. med. T. Heitzer Nephrologie: 36 Monate Weiterbildungsermächtigte: Dr. med. Özcan Pneumologie: 36 Monate Weiterbildungsermächtigter: PD Dr. med. B. Schaaf, Angiologie / Gefäßchirurgie: 24 Monate Weiterbildungsermächtigter: Dr. Goroncy, Dr. Neumann A.3.3 Ausbildungsermächtigung für folgende Zusatzbezeichnungen: Internistische Intensivmedizin: 24 Monate Weiterbildungsermächtigte: Prof. Dr. med. Thomas Heitzer 24 Monate Weiterbildungsermächtigte: PD Dr. med. Bernhard Schaaf Diabetologie: 18 Monate Weiterbildungsermächtigter Dr. med. Risse 18 Monate Weiterbildungsermächtigter Dr. med. Demtröder Infektiologie : 12 Monate Weiterbildungsermächtigter PD Dr.med. Bernhard Schaaf 2

3 B. STRUKTURIERTE WEITERBILDUNG Durch die Weiterbildung im Gebiet Innere Medizin/Allgemeinmedizin (common trunk) am Klinikum Dortmund wird in 36 Monaten eine breite internistische Basisweiterbildung unter Beachtung der gültigen Weiterbildungsordnung gewährleistet. Die Weiterbildung ist strukturiert. Den jeweiligen Abschnitten und Blöcken sind definierte Inhalte zugeordnet. Die Weiterbildung soll die Assistenten frühzeitig in die Lage versetzen, eigenständig Entscheidungen zu internistischen Krankheitsbildern (z.b. im Rahmen der Bereitschaftsdienste) zu treffen. B.1. Weiterbildungsabschnitte am Klinikum Dortmund Die praktische Weiterbildung gliedert sich am Klinikum Dortmund in mehrere Abschnitte mit folgenden Rotationsstationen: die Bettenstationen der verschiedenen Fachabteilungen (vgl. oben), die Medizinische Intensivstation, die Sonographie und die Zentrale Notaufnahme. Die Rotationsdauer in einer Einheit beträgt in der Regel 6 Monate, die Rotation in die Sonographie 3 Monate, die Rotation in die Intensivstation in der Regel 12 Monate (siehe folgende Abbildung). Der Blockbeginn ist jeweils zum 1.5. oder des Jahres. Während der ersten drei Ausbildungsjahre haben die Assistenten die Möglichkeit, in verschiedenen Funktionsbereichen zu hospitieren (Endoskopie, Dialyse, Echokardiographie, Herzkatheterlabor, onkologische Ambulanz, angiologische Ambulanz). Darüber hinaus wird eine Rotation in das Klinikum Nord angeboten. 3

4 B.2. Obligatorische Weiterbildung Tägliche Frühbesprechung (8.00 Uhr) mit Vorstellung der Neuaufnahmen der vergangenen 24 Stunden, Fallbesprechungen und Demonstration der Röntgenbilder. An jedem Dienstag (8.00 Uhr) strukturierte Weiterbildung mit fallbezogener Darstellung eines Krankheitsbildes der Inneren Medizin (im Wechsel aller Ärzte der Inneren Abteilung) 14-tätige internistische Fortbildung (Mittwoch bis Uhr) als Seminar zu allen relevanten Themen der Inneren Medizin (Externe Referenten oder Oberund Chefärzte der Spezialabteilungen, CME-zertifiziert) Zweimal wöchentlich (Di + Do) stattfindendes interdisziplinäres kardiologischkardiochirurgisches Kolloquium (CME-zertifiziert) Wöchentliche interdisziplinäre Tumorkonferenz der Internisten, Chirurgen, Radiologen und Strahlentherapeuten (CME-zertifiziert) Mindestens einmal jährlich ist ein hausinterner Kurs in kardio-pulmonaler Reanimation zu absolvieren. B.3. Vorgesehene Kursteilnahmen Diese Kurse werden entweder intern im Klinikum angeboten oder alternativ wird die Teilnahme an extern angebotenen Kursen vom Klinikum mitfinanziert: Strahlenschutzkurs und Unterweisung im Strahlenschutz Grundkurs Sonographie des Abdomens/Schilddrüse Echokardiographie Level I Grundkurs Bronchoskopie Grundkurs Internistische Intensivmedizin/Notfallmedizin B.4. Weiterbildungsunterstützende Maßnahmen Jeder Arzt hat Internet-Zugang. Es steht ein Online-Zugang zu der medizinischwissenschaftlichen Datenbank UpToDate zu Verfügung. Medizinischwissenschaftliche Zeitschriften mit Onlinezugängen aus allen Fachgebieten sind ebenfalls vorhanden. Interne Behandlungspfade sind elektronisch im Intranet zugänglich (z.b. interne Antibiotika-Richtlinien). 4

5 C. WEITERBILDUNGSABSCHNITTE UND -INHALTE C.1. Rotation auf den Bettenstationen C.1.1 Organisation Die ersten 12 bis 18 Monate werden auf den Stationen der verschiedenen Fachabteilungen (s.u.) abgeleistet. In den Kliniken bestehen für den "Common Trunk" separate Einarbeitungs- und Betreuungskonzepte: Klinik für Gastroenterologie, Hämatologie/Onkologie/Endokrinologie und Diabetologie, Klinikum Mitte Klinik für Kardiologie und Internistische Intensivmedizin, Klinikum Mitte Abteilung für Nephrologie, Klinikum Mitte Klinik für Pneumologie und Infektiologie, Klinikum Nord Abteilung für Diabetologie, Klinikum Nord Abteilung für Angiologie, Klinikum Nord C.1.2 Tutorensystem Für jeden Assistenten soll ein Tutor (Oberarzt) benannt werden, der für inhaltliche Fragen zur Verfügung steht und regelmäßig Evaluationsgespräche durchführt. C.1.3 Inhalte Im Rahmen der Rotation auf den Bettenstationen werden Basiskenntnisse, Erfahrungen und Fertigkeiten in folgenden Bereichen erworben: Gesundheitsberatung, Früherkennung von Gesundheitsstörungen einschließlich Gewalt- und Suchtprävention, Prävention einschließlich Impfungen, Einleitung und Durchführung rehabilitativer Maßnahmen sowie der Nachsorge Erkennung und Behandlung von nichtinfektiösen, infektiösen, toxischen und neoplastischen sowie allergischen, immunologischen, metabolischen, ernährungsbedingten und degenerativen Erkrankungen auch unter Berücksichtigung der Besonderheiten dieser Erkrankungen im höheren Lebensalter Indikationsstelllung, sachgerechte Probengewinnung und Probenbehandlung für Laboruntersuchungen und Einordnung der Ergebnisse in das jeweilige Krankheitsbild Geriatrische Syndrome und Krankheitsfolgen im Alter einschließlich der Pharmakotherapie im Alter Psychogene Symptome, somatopsychische Reaktionen und psychosoziale Zusammenhänge einschließlich Krisenintervention sowie Grundzüge der Beratung und Führung Suchtkranker Vorsorge- und Früherkennungsmaßnahmen 5

6 Grundlagen hereditärer Krankheitsbilder einschließlich Indikationsstellung für humangenetische Beratung Indikationsstellung und Überwachung physikalischer Therapiemaßnahmen Gebietsbezogene Arzneimitteltherapie Bewertung der Leistungsfähigkeit und Belastbarkeit, der Arbeitsfähigkeit, der Berufs- und Erwerbsfähigkeit sowie der Pflegebedürftigkeit Während der Basisweiterbildung sind folgende Untersuchungen durchzuführen (Richtzahlen in Klammern): Elektrokardiogramm (500) Ergometrie (100) Langzeit-EKG (100) Langzeitblutdruckmessung (50) C.2. Rotation in die Sonographie Alle Assistenten werden 3 Monate in der Medizinischen Sonographie ausgebildet. Für die Ausbildung in der Medizinischen Sonographie gilt ein separates Einarbeitungs- und Ausbildungskonzept (siehe Anhang A). Folgende Untersuchungen sind während der Weiterbildung in der Medizinischen Sonographie zu erlernen (Richtzahlen in Klammern): Ultraschalluntersuchungen des Abdomens und Retroperitoneums einschließlich Urogenitalorgane (500) Ultraschalluntersuchungen der Schilddrüse (150) Dopplersonographien der Extremitäten versorgender Gefäße (100) C.3. Medizinische Intensivstation In der Regel wird jeder Assistent für 12 Monate auf der Medizinischen Intensivstation eingesetzt, wobei an beiden Standorten Nord und Mitte je eine Intensivstation mit 18 bzw. 20 Betten vorgehalten wird. Ein separates Einarbeitungskonzept liegt vor (siehe Anhang B). Für die Ausbildung in der Intensivmedizin sind außerdem folgende Inhalte zu beachten (Richtzahlen in Klammern): Intensivmedizinische Basisversorgung Therapie vital bedrohlicher Zustände, Aufrechterhaltung und Wiederherstellung bedrohter Vitalfunktionen, Intubation, Beatmungsbehandlung einschließlich nichtinvasiver Beatmungstechniken, hämodynamisches Monitoring, Schockbehandlung, Schaffung zentraler Zugänge, Defibrillation, Schrittmacherbehandlung (50) Basiskenntnisse Punktions- und Katheterisierungstechniken einschließlich Gewinnung von Untersuchungsmaterial 6

7 Infusions-, Transfusion- und Blutersatztherapien, enterale und parenterale Ernährung (50) C.4. Medizinische Notaufnahme Die Ausbildung in der Medizinischen Notaufnahme erfolgt entweder vor oder nach der Ausbildung in der Intensivstation. Auch für die Medizinische Notaufnahme gilt ein separates Einarbeitungs- und Ausbildungskonzept (siehe Anhang C). Im Vordergrund der Rotation in die Medizinische Notaufnahme stehen gemäß Weiterbildungsordnung folgende Inhalte: Erkennung und Behandlung akuter Notfälle einschließlich lebensrettender Maßnahmen zur Aufrechterhaltung der Vitalfunktionen und Wiederbelebung. C.5. Rotation ins Klinikum Nord Im Klinikum Nord sind die Schwerpunkte Pulmologie, Infektiologie, Diabetologie, Angiologie und Internistische Intensivmedizin vertreten. Jedes Fachgebiet hält dort die nicht-invasiven und invasiven Formen ihrer diagnostischen und therapeutischen Maßnahmen vor. Spirometrie In Absprache mit der Klinik für Pneumologie und Infektiologie erfolgt auch eine Ausbildung in der Lungenfunktionsabteilung mit Teilnahme an der Befundung von Lungenfunktionsprüfungen mit folgendem Schwerpunkt (Richtzahlen in Klammern): Spirometrische Untersuchungen der Lungenfunktion (100) C.6. Diabetikerschulung Insgesamt sind 2 Wochen vorgesehen. Die erste Woche ist als Hospitation in einer Diabetikerschulung (Ambulanzzentrum) abzuleisten. In der zweiten Woche erfolgt dann eine aktive Teilnahme an einer Diabetikerschulung (Vorträge, Anleitung der Teilnehmer) und ggf. Begleitung des Konsiliararztes für Diabetologie. Durch die Fortbildung in der Diabetologie werden folgende Inhalte der Weiterbildungsordnung erfüllt (Richtzahlen in Klammern): Erwerb von Kenntnissen, Erfahrungen und Fertigkeiten in ernährungsbedingten Gesundheitsstörungen einschließlich diätetischer Behandlung sowie Beratung und Schulung Durchführung und Dokumentation strukturierter Schulungen im Rahmen von Diabetikerbehandlungen (25) 7

8 D. ZEUGNISSE UND EVALUATION D.1. Logbuch Für die Basisweiterbildung wird ein kumulatives Zeugnis von den zur Weiterbildung befugten Ärzten (siehe A.3.1) ausgestellt. Die Erfüllung der inhaltlichen Vorgaben und Richtzahlen wird von den Assistenten durch Führung des Logbuchs (siehe belegt, wobei für die jeweiligen Blöcke Textbausteine erstellt werden, die dann für das Logbuch und den jeweiligen Assistenten angepasst werden können. Die Themenliste der obligatorischen Dienstagfortbildung (vgl. B.2.) wird als Anhang zur Ausbildungsliste angeführt. D.2. Evaluation Eine Evaluation des Weiterbildungsfortschritts erfolgt durch die Tutoren im Rahmen von Evaluationsgesprächen. Dabei sollen die Assistenten auch aufgefordert werden, die Weiterbildung in den einzelnen Abschnitten und Blöcken zu bewerten. Alle 12 Monate findet ein Mitarbeitergespräch mit den zur Weiterbildung befugten Ärzten (siehe A.3.1) oder dem jeweiligen Tutor (C.1.2) statt. Dortmund, Juni 2011 Prof. Dr. med. Thomas Heitzer 8

9 E. FACHARZTKOMPETENZ INNERE MEDIZIN UND KARDIOLOGIE Im Anschluss an die Basisweiterbildung kann die Spezialisierungsphase begonnen werden. Während dieser Phase werden die einzelnen Facharzt- und Schwerpunktkompetenzen erworben. Ggf. kann vor der eigentlichen Spezialisierungsphase noch eine weitere Rotation auf den Stationen einer anderen Klinik organisiert werden (zusätzliche Fremdrotation), um je nach Weiterbildungsziel die Breite der Weiterbildung zusätzlich zu vertiefen. Die Weiterbildung in den Schwerpunkten wird gemäß der Weiterbildungsordnung durchgeführt und liegt in der Verantwortung der Weiterbildungsbefugten (vgl. A.3.2.). E.1. Weiterbildung zum Facharzt Kardiologie Im Rahmen der Rotation auf den kardiologischen Stationen und der Rotation in die Funktionsabteilungen werden Kenntnisse, Erfahrungen und Fertigkeiten in folgenden Bereichen erworben: der Erkennung sowie konservativen und interventionellen Behandlung von angeborenen und erworbenen Erkrankungen des Herzens, des Kreislaufs, der herznahen Gefäße, des Perikards Beratung und Führung von Herz-/Kreislaufpatienten in der Rehabilitation sowie ihre sozialmedizinische Beurteilung hinsichtlich beruflicher Belastbarkeit der Durchführung und Beurteilung diagnostischer Herzkatheteruntersuchungen der Mitwirkung und Beurteilung therapeutischer Koronarinterventionen (z.b. PTCA, Stentimplantationen, Atherektomie, Rotablation) der Durchleuchtung, Aufnahmetechnik und Beurteilung von Röntgenbefunden bei Angiokardiographien und Koronarangiographien der Beurteilung von Valvuloplastien und interventionellen Therapien von erworbenen und kongenitalen Erkrankungen des Herzens und der herznahen Venen der medikamentösen und apparativen antiarrhythmischen Therapie einschließlich Defibrillation der Schrittmachertherapie und -nachsorge der Indikationsstellung und Nachsorge von Kardioverter-Defibrillatoren und Ablationen zur Behandlung von Herzrhythmusstörungen der interdisziplinären Indikationsstellung und Beurteilung nuklearmedizinscher Untersuchungen sowie chirurgischer Behandlungsverfahren der intensivmedizinischer Basisversorgung Während der Weiterbildung zur Erlangung der Facharztkompetenz Innere Medizin und Kardiologie können die definierten Untersuchungs- und Behandlungsverfahren erlernt werden: 9

10 Echokardiographie einschließlich Streßechokardiographien und Echokontrastuntersuchungen sowie Doppler-/Duplex-Untersuchungen des Herzens, der herznahen Venen transoesophageale Echokardiographie Rechtsherzkatheteruntersuchung gegebenenfalls einschließlich Belastung Spiroergometrie Linksherzkatheteruntersuchungen einschließlich der dazugehörigen Linksherzangiographien und Koronarangiographien Langzeituntersuchungsverfahren (z.b. LZ-EKG, LZ-RR,) Applikation von Schrittmachersonden Kontrollen von internen Cardiovertern bzw. Defibrillatoren (ICD) E.2. Weiterbildungsabschnitte zur Erlangung der Facharztkompetenz Kardiologie (36 Monate) Die praktische Weiterbildung zum Facharzt Kardiologie gliedert sich in mehrere Abschnitte mit folgenden Rotationsstationen: die Bettenstationen der Kardiologie (Monitorstation M3B, Allgemeine Kardiologische Stationen M3A und M1, Kardiologisch-internistische Intensivstation), die Funktionsabteilung mit EKG, Langzeit-EKG, Langzeit-RR-Messung, Belastungs-EKG, Kipptischuntersuchung, Lungenfunktionsprüfung, die Echokardiographielabore 1/2, die Herzkatheterlabore 1/2, die Elektrophysiologie mit Schrittmacherbetreuung. Eine zusätzliche Rotation in die Angiologie und diagnostische Radiologie (Cardio-CT, Cardio-MRT) wird angeboten. 10

11 E.3. Obligatorische Untersuchungs- und Behandlungsmethoden Während der Weiterbildung zum Facharzt Kardiologie sind folgende Untersuchungen durchzuführen (Richtzahlen in Klammern): Echokardiographien (500), davon Stressechokardiographien (100) Echokontrastuntersuchungen (50) Doppler-/Duplex-Untersuchungen des Herzens, der herznahen Venen (100) transoesophageale Echokardiographie (50) Rechtsherzkatheteruntersuchungen gegebenenfalls einschließlich Belastung (100) Spiro-Ergometrie (10) Linksherzkatheteruntersuchungen einschließlich der dazugehörigen Linksherz-Angiokardiographien und Koronarangiographien (300) Langzeituntersuchungsverfahren, z.b. ST-Segmentanalysen (300) Applikation von Schrittmachersonden (50) Schrittmacherkontrollen (100) Kontrollen von internen Cardiovertern bzw. Defibrillatoren (ICD) (10) E.4. Spezielle Weiterbildungsmaßnahmen Die Kursteilnahme an speziellen Weiterbildungskursen (intern oder extern) wird angeboten und finanziell unterstützt: Echokardiographie Grundkurs, Aufbaukurs und ggf. TEE-Kurs Elektrophysiologie für Anfänger und Fortgeschrittene Schrittmacherkurs Grund- und Aufbaukurs Herzkatheteruntersuchungen und -Interventionen Einmal wöchentlich erfolgt nach der Frühbesprechung (Donnerstag, 8.15 Uhr) eine Kardiologische Weiterbildung durch eigene Kurzvorträge, Webcasts oder externe Referenten. Zweimal wöchentlich erfolgt am Dienstag und Donnerstag um Uhr im Kardiologisch-Kardiochirurgischen Kolloquium die Vorstellung von Patienten. Die Teilnahme am Jahreskongress der Deutschen Kardiologischen Gesellschaft sollte angestrebt werden. Die Teilnahme am Jahreskongress der Deutschen Gesellschaft für Intensivmedizin wird ebenfalls unterstützt. Die wichtigsten Zeitschriften für Kardiologie (Zeitschrift für Kardiologie, Herz, European Heart Journal, Circulation, American Heart Journal, JACC) werden digital vorgehalten. E.5. Logbuch und Evaluation Die Erfüllung der inhaltlichen Angaben und Richtzahlen wird von den Assistenten durch Führung des Logbuchs belegt. Eine Evaluation des Weiterbildungs- 11

12 fortschritts erfolgt alle 12 Monate durch die Tutoren (C.1.2) im Rahmen von Evaluationsgesprächen. 12

Weiterbildungskonzept Klinik für Innere Medizin, Klinik für Kardiologie und Angiologie und Klinik für Geriatrie Chefarzt Dr.

Weiterbildungskonzept Klinik für Innere Medizin, Klinik für Kardiologie und Angiologie und Klinik für Geriatrie Chefarzt Dr. Weiterbildungskonzept Klinik für Innere Medizin, Klinik für Kardiologie und Angiologie und Klinik für Geriatrie Chefarzt Dr. Andreas Blattner Chefarzt Prof. Dr. Georg Horstick Chefarzt Dr. Xaver Sünkeler

Mehr

Curriculum für die Weiterbildung zum Facharzt für Allgemeinmedizin in der Kernregion Böblingen-Sindelfingen des Landkreises Böblingen

Curriculum für die Weiterbildung zum Facharzt für Allgemeinmedizin in der Kernregion Böblingen-Sindelfingen des Landkreises Böblingen Curriculum für die Weiterbildung zum Facharzt für Allgemeinmedizin in der Kernregion Böblingen-Sindelfingen des Landkreises Böblingen Die Kreisärzteschaft des Landkreises Böblingen vertreten durch die

Mehr

14. Gebiet Kinder- und Jugendmedizin

14. Gebiet Kinder- und Jugendmedizin Auszug aus der Weiterbildungsordnung der Ärztekammer Niedersachsen und Richtlinien vom 01.05.2005, geändert zum 01.02.2012 (siehe jeweilige Fußnoten) 14. Gebiet Kinder- und Jugendmedizin Definition: Das

Mehr

Weiterbildungskonzepte Medizinische Klinik

Weiterbildungskonzepte Medizinische Klinik Weiterbildungskonzepte Medizinische Klinik - Ziele und Ausbildung - (Common Trunk) (Basis für für Innere Medizin, Innere Medizin-Gastroenterologie, Innere Medizin-Kardiologie, Innere Medizin-Onkologie)

Mehr

Euregio-Klinik Nordhorn

Euregio-Klinik Nordhorn Euregio-Klinik Nordhorn Akademisches Lehrkrankenhaus der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster Verbundweiterbildung zum Facharzt für Allgemeinmedizin Weiterbildungscurriculum an den Euregio-Kliniken

Mehr

Ausbildungscurricula der internistischen Kliniken des Klinikums Stuttgart

Ausbildungscurricula der internistischen Kliniken des Klinikums Stuttgart Ausbildungscurricula der internistischen Kliniken des Klinikums Stuttgart I. Ausbildungscurriculum für die Weiterbildung zum Internisten am Zentrum für Innere Medizin (ZIM), Klinikum Stuttgart, Klinik

Mehr

Inhalte der Weiterbildung gemäß den Allgemeinen Bestimmungen der Weiterbildungsordnung

Inhalte der Weiterbildung gemäß den Allgemeinen Bestimmungen der Weiterbildungsordnung 13.6 Innere Medizin und Kardiologie Inhalte der Weiterbildung gemäß den Allgemeinen Bestimmungen der Weiterbildungsordnung unter Berücksichtigung gebietsspezifischer Ausprägungen beinhaltet die Weiterbildung

Mehr

Weiterbildungskonzept zur Erlangung der Bezeichnung Fachärztin/Facharzt für Innere Medizin/Kardiologie

Weiterbildungskonzept zur Erlangung der Bezeichnung Fachärztin/Facharzt für Innere Medizin/Kardiologie Weiterbildungskonzept zur Erlangung der Bezeichnung Fachärztin/Facharzt für Innere Medizin/Kardiologie Medizinische Klinik II Universitätsklinikum Schleswig-Holstein Campus Lübeck Direktor: Prof. Dr. H.

Mehr

Auszug aus der Weiterbildungsordnung der Ärztekammer Niedersachsen und Richtlinien vom , geändert zum

Auszug aus der Weiterbildungsordnung der Ärztekammer Niedersachsen und Richtlinien vom , geändert zum Auszug aus der Weiterbildungsordnung der Ärztekammer Niedersachsen und Richtlinien vom 01.05.2005, geändert zum 18.01.2016 13.6 Facharzt / Fachärztin für Innere Medizin und Kardiologie (Kardiologe / Kardiologin)

Mehr

Ausbildungscurricula der Internistischen Kliniken des Klinikums Stuttgart

Ausbildungscurricula der Internistischen Kliniken des Klinikums Stuttgart Ausbildungscurricula der Internistischen Kliniken des Klinikums Stuttgart Ausbildungscurriculum für die Weiterbildung zum Internisten am Zentrum für Innere Medizin (ZIM), Klinikum Stuttgart, Klinik für

Mehr

10. November 2011, Mülheim an der Ruhr

10. November 2011, Mülheim an der Ruhr Programm zur strukturierten Weiterbildung für den Facharzt Innere Medizin und Schwerpunkt Kardiologie am Evangelischen Krankenhaus Mülheim an der Ruhr (6 Jahre) 10. November 2011, Mülheim an der Ruhr Weiterbildung

Mehr

Strukturiertes Weiterbildungsprogramm Innere Medizin, und Innere Medizin/Kardiologie am Elisabeth Hospital in Iserlohn

Strukturiertes Weiterbildungsprogramm Innere Medizin, und Innere Medizin/Kardiologie am Elisabeth Hospital in Iserlohn Strukturiertes Weiterbildungsprogramm Innere Medizin, und Innere Medizin/Kardiologie am Elisabeth Hospital in Iserlohn Die Chefärzte der Inneren Medizin verfügen über folgende Weiterbildungsbefugnisse

Mehr

Weiterbildungs-Curriculum Facharzt / Fachärztin für Kinder- und Jugendmedizin

Weiterbildungs-Curriculum Facharzt / Fachärztin für Kinder- und Jugendmedizin Weiterbildungs-Curriculum Facharzt / Fachärztin für Kinder- und Jugendmedizin Universitätsklinik und Poliklinik für Kinder und Jugendliche Leipzig EINFÜHRUNG An der Universitätsklinik und Poliklinik für

Mehr

Inhalte der Weiterbildung gemäß den Allgemeinen Bestimmungen der Weiterbildungsordnung

Inhalte der Weiterbildung gemäß den Allgemeinen Bestimmungen der Weiterbildungsordnung Inhalte der Weiterbildung gemäß den Allgemeinen Bestimmungen der Weiterbildungsordnung unter Berücksichtigung gebietsspezifischer Ausprägungen beinhaltet die Weiterbildung auch den Erwerb von Kenntnissen,

Mehr

Curriculum für die Basisweiterbildung Gemeinsame Inhalte im Gebiet Innere Medizin und Allgemeinmedizin

Curriculum für die Basisweiterbildung Gemeinsame Inhalte im Gebiet Innere Medizin und Allgemeinmedizin Curriculum für die Basisweiterbildung Gemeinsame Inhalte im Gebiet Innere Medizin und Allgemeinmedizin Die dreijährige Basisweiterbildung Innere Medizin kann in allen Kliniken des Zentrums für Innere Medizin

Mehr

L o g b u c h. Dokumentation der Weiterbildung gemäß Weiterbildungsordnung. über die Weiterbildung. Allgemeinmedizin. (Facharzt für Allgemeinmedizin)

L o g b u c h. Dokumentation der Weiterbildung gemäß Weiterbildungsordnung. über die Weiterbildung. Allgemeinmedizin. (Facharzt für Allgemeinmedizin) L o g b u c h Dokumentation der Weiterbildung gemäß Weiterbildungsordnung über die Weiterbildung. Angaben zur Person: Allgemeinmedizin (Facharzt für Allgemeinmedizin) Name/Vorname (Rufname bitte unterstreichen)

Mehr

L o g b u c h. Das Logbuch mit der Antragstellung zur Zulassung zur Facharztprüfung bei der Ärztekammer Mecklenburg-Vorpommern

L o g b u c h. Das Logbuch mit der Antragstellung zur Zulassung zur Facharztprüfung bei der Ärztekammer Mecklenburg-Vorpommern L o g b u c h Facharztweiterbildung Innere Medizin und Infektiologie Dokumentation der Weiterbildung gemäß Weiterbildungsordnung (WBO) Das Logbuch mit der Antragstellung zur Zulassung zur Facharztprüfung

Mehr

7.6 Facharzt / Fachärztin für Plastische und Ästhetische Chirurgie (Plastischer und Ästhetischer Chirurg / Plastische und Ästhetische Chirurgin)

7.6 Facharzt / Fachärztin für Plastische und Ästhetische Chirurgie (Plastischer und Ästhetischer Chirurg / Plastische und Ästhetische Chirurgin) Auszug aus der Weiterbildungsordnung der Ärztekammer Niedersachsen und Richtlinien vom 01.05.2005, geändert zum 18.01.2016 7.6 Facharzt / Fachärztin für Plastische und Ästhetische Chirurgie (Plastischer

Mehr

Fachärztin/Facharzt für Innere Medizin und Allgemeinmedizin (Basis) Fachärztin/Facharzt für Innere Medizin und Gastroenterologie

Fachärztin/Facharzt für Innere Medizin und Allgemeinmedizin (Basis) Fachärztin/Facharzt für Innere Medizin und Gastroenterologie St. Josef Krankenhaus Moers Weiterbildungscurriculum im Gebiet Fachärztin/Facharzt für Innere Medizin und Allgemeinmedizin (Basis) Fachärztin/Facharzt für Innere Medizin und Gastroenterologie Ziel der

Mehr

L o g b u c h. Allgemeinmedizin

L o g b u c h. Allgemeinmedizin ÄRZTEKAMMER SACHSEN-ANHALT Körperschaft des öffentlichen Rechts L o g b u c h über die Facharztweiterbildung Dokumentation der Weiterbildung gemäß Weiterbildungsordnung Sachsen-Anhalt vom 16.04.2005 in

Mehr

14. Gebiet Kinder- und Jugendmedizin. Definition:

14. Gebiet Kinder- und Jugendmedizin. Definition: 14. Gebiet Kinder- und Jugendmedizin Definition: Das Gebiet Kinder- und Jugendmedizin umfasst die Erkennung, Behandlung, Prävention, Rehabilitation und Nachsorge aller körperlichen, neurologischen, psychischen

Mehr

Ausbildungsinhalte Facharzt für Frauenheilkunde und Geburtshilfe an der Universitätsfrauenklinik Magdeburg

Ausbildungsinhalte Facharzt für Frauenheilkunde und Geburtshilfe an der Universitätsfrauenklinik Magdeburg Ausbildungsinhalte Facharzt für Frauenheilkunde und Geburtshilfe an der Universitätsfrauenklinik Magdeburg Direktor: Prof. Dr. med. Dr. h. c. S.-D. Costa Grundlage Weiterbildungsordnung Sachsen-Anhalt

Mehr

Curriculum. zur Erlangung der Zusatzbezeichnung Kardiologie für Fachärztinnen und Fachärzte für Innere Medizin

Curriculum. zur Erlangung der Zusatzbezeichnung Kardiologie für Fachärztinnen und Fachärzte für Innere Medizin Curriculum zur Erlangung der Zusatzbezeichnung Kardiologie für Fachärztinnen und Fachärzte für Innere Medizin Marienhospital Stuttgart Lehrkrankenhaus der Universität Tübingen Zentrum für Innere Klinik

Mehr

Anlage 2b. Weiterbildungscurriculum für Weiterbildung Allgemeinmedizin im Krankenhaus Bad Oeynhausen. zur Kooperationsvereinbarung

Anlage 2b. Weiterbildungscurriculum für Weiterbildung Allgemeinmedizin im Krankenhaus Bad Oeynhausen. zur Kooperationsvereinbarung Anlage 2b Weiterbildungscurriculum für Weiterbildung im Krankenhaus Bad Oeynhausen zur Kooperationsvereinbarung Sektorübergreifender Weiterbildungsverbund im Mühlenkreis (Weiterbildungsverbund im Kreis

Mehr

18. Gebiet Mund-Kiefer-Gesichtschirurgie

18. Gebiet Mund-Kiefer-Gesichtschirurgie Auszug aus der Weiterbildungsordnung der Ärztekammer Niedersachsen und Richtlinien vom 01.05.2005, geändert zum 01.02.2012 (siehe jeweilige Fußnoten) 18. Gebiet Mund-Kiefer-Gesichtschirurgie Definition:

Mehr

Ausbildungsinhalte zum Sonderfach Innere Medizin und Hämatologie und internistische Onkologie. Sonderfach Grundausbildung (27 Monate)

Ausbildungsinhalte zum Sonderfach Innere Medizin und Hämatologie und internistische Onkologie. Sonderfach Grundausbildung (27 Monate) Ausbildungsinhalte zum Sonderfach Innere Medizin und Hämatologie und internistische Onkologie Anlage 12.5 Sonderfach Grundausbildung (27 Monate) 1. Psychosoziale, umweltbedingte, arbeitsbedingte und interkulturelle

Mehr

7.6 FA Plastische und Ästhetische Chirurgie (Stand: 30.05.2016)

7.6 FA Plastische und Ästhetische Chirurgie (Stand: 30.05.2016) 1 / 6 Unter Berücksichtigung gebietsspezifischer Ausprägungen beinhaltet die Weiterbildung auch den Erwerb von Kenntnissen, Erfahrungen und Fertigkeiten in ethischen, wissenschaftlichen und rechtlichen

Mehr

(M u s t e r-) L o g b u c h

(M u s t e r-) L o g b u c h (M u s t e r-) L o g b u c h Dokumentation der Weiterbildung gemäß (Muster-)Weiterbildungsordnung (MWBO) über die Facharztweiterbildung Allgemeinmedizin Angaben zur Person Name/Vorname (Rufname bitte unterstreichen)

Mehr

Weiterbildungsplan. Fachärztin/Facharzt für Urologie gem. WBO 5 Abs. 1. Jährliche Dokumentation gem. 8 WBO. Weiterbildungszeit 5 Jahre

Weiterbildungsplan. Fachärztin/Facharzt für Urologie gem. WBO 5 Abs. 1. Jährliche Dokumentation gem. 8 WBO. Weiterbildungszeit 5 Jahre Weiterbildungsplan Fachärztin/Facharzt für Urologie gem. WBO 5 Abs. 1 Jährliche Dokumentation gem. 8 WBO Weiterbildungszeit 5 Jahre 1 1. Weiterbildungsjahr ethischen, wissenschaftlichen und rechtlichen

Mehr

Weiterbildungskonzept Klinik Allgemeine Innere Medizin und Gastroenterologie am Krankenhaus Neuwerk

Weiterbildungskonzept Klinik Allgemeine Innere Medizin und Gastroenterologie am Krankenhaus Neuwerk Weiterbildungskonzept Klinik Allgemeine Innere Medizin und Gastroenterologie am Krankenhaus Neuwerk Ist-Situation/Anlass Entsprechend des Augustinus-Kodexes 1 ist es unter anderem unser Ziel, ein qualitativ

Mehr

Facharztkompetenz. Innere Medizin und Kardiologie

Facharztkompetenz. Innere Medizin und Kardiologie Facharztkompetenz Innere Medizin und Kardiologie gültig ab 01.01.2012 Auszug aus der WO vom 09. April 2005 in der Fassung vom 09.07.2011 (Änderung gem. Beschlüsse 113. Deutscher Ärztetag) Auszug aus den

Mehr

L o g b u c h. Das Logbuch mit der Antragstellung zur Zulassung zur Facharztprüfung bei der Ärztekammer Mecklenburg-Vorpommern

L o g b u c h. Das Logbuch mit der Antragstellung zur Zulassung zur Facharztprüfung bei der Ärztekammer Mecklenburg-Vorpommern L o g b u c h Facharztweiterbildung Innere Medizin und Kardiologie Dokumentation der Weiterbildung gemäß Weiterbildungsordnung (WBO) Das Logbuch mit der Antragstellung zur Zulassung zur Facharztprüfung

Mehr

13.1 FA Innere Medizin (Stand: )

13.1 FA Innere Medizin (Stand: ) 1 / 6 Unter Berücksichtigung gebietsspezifischer Ausprägungen beinhaltet die Weiterbildung auch den Erwerb von Kenntnissen, Erfahrungen und Fertigkeiten in ethischen, wissenschaftlichen und rechtlichen

Mehr

8. Gebiet Frauenheilkunde und Geburtshilfe

8. Gebiet Frauenheilkunde und Geburtshilfe Auszug aus der Weiterbildungsordnung der Ärztekammer Niedersachsen und Richtlinien vom 01.05.2005, geändert zum 01.02.2012 (siehe jeweilige Fußnoten) 8. Gebiet Frauenheilkunde und Geburtshilfe Definition:

Mehr

Richtlinien über den Inhalt der Weiterbildung (WBO 2006)

Richtlinien über den Inhalt der Weiterbildung (WBO 2006) Richtlinien über den Inhalt der Weiterbildung (WBO 2006) Über die Facharztweiterbildung Mund-Kiefer-Gesichtschirurgie Angaben zur Person: Name/Vorname (Rufname bitte unterstreichen) Geb.-Datum Akademische

Mehr

Basisweiterbildung (Common trunk) Chirurgie

Basisweiterbildung (Common trunk) Chirurgie Krankenhaus Maria Hilf Warstein Schrittmacher einer Region 01.03.2015 Basisweiterbildung (Common trunk) Chirurgie DAS KRANKENHAUS MARIA HILF in Warstein ist ein Haus der Grund- und Regelversorgung und

Mehr

Ausbildungscurriculum Innere Medizin Basisweiterbildung (Common Trunk)

Ausbildungscurriculum Innere Medizin Basisweiterbildung (Common Trunk) Ausbildungscurriculum Innere Medizin Basisweiterbildung (Common Trunk) MediClin Müritz-Klinikum Waren/Müritz Fachklinik für Innere Medizin Um ein hohes Maß an inhaltlicher Qualität zu gewährleisten, sind

Mehr

Ausbildungscurriculum Innere Medizin Basisweiterbildung (Common Trunk)

Ausbildungscurriculum Innere Medizin Basisweiterbildung (Common Trunk) Ausbildungscurriculum Innere Medizin Basisweiterbildung (Common Trunk) MediClin Krankenhaus Plau am See Plau am See Klinik für Innere Medizin Um ein hohes Maß an inhaltlicher Qualität zu gewährleisten,

Mehr

Auszug aus der Weiterbildungsordnung der Ärztekammer Niedersachsen und Richtlinien vom , geändert zum

Auszug aus der Weiterbildungsordnung der Ärztekammer Niedersachsen und Richtlinien vom , geändert zum Auszug aus der Weiterbildungsordnung der Ärztekammer Niedersachsen und Richtlinien vom 01.05.2005, geändert zum 18.01.2016 13.7 Facharzt / Fachärztin für Innere Medizin und Nephrologie (Nephrologe / Nephrologin)

Mehr

Struktur der Weiterbildung für Assistenzärztinnen und Assistenzärzte

Struktur der Weiterbildung für Assistenzärztinnen und Assistenzärzte Struktur der Weiterbildung für Assistenzärztinnen und Assistenzärzte der Abteilung für Anästhesiologie und operative Intensivmedizin am Ortenau Klinikum Offenburg-Gengenbach Standort Ebertplatz Erstellt

Mehr

L o g b u c h. Das Logbuch mit der Antragstellung zur Zulassung zur Facharztprüfung bei der Ärztekammer Mecklenburg-Vorpommern

L o g b u c h. Das Logbuch mit der Antragstellung zur Zulassung zur Facharztprüfung bei der Ärztekammer Mecklenburg-Vorpommern L o g b u c h Facharztweiterbildung Mund-Kiefer-Gesichtschirurgie Dokumentation der Weiterbildung gemäß Weiterbildungsordnung (WBO) Das Logbuch mit der Antragstellung zur Zulassung zur Facharztprüfung

Mehr

Richtlinien über den Inhalt der Weiterbildung (WBO 2006)

Richtlinien über den Inhalt der Weiterbildung (WBO 2006) Richtlinien über den Inhalt der Weiterbildung (WBO 2006) über die Zusatz-Weiterbildung Diabetologie Angaben zur Person: Name/Vorname (Rufname bitte unterstreichen) Geb.-Datum Akademische Grade: Dr. med.

Mehr

(M u s t e r-) L o g b u c h

(M u s t e r-) L o g b u c h (M u s t e r-) L o g b u c h Dokumentation der Weiterbildung gemäß (Muster-)Weiterbildungsordnung (MWBO) über die Facharztweiterbildung Angaben zur Person Name/Vorname (Rufname bitte unterstreichen) Geb.-Datum

Mehr

(M u s t e r-) L o g b u c h

(M u s t e r-) L o g b u c h (M u s t e r-) L o g b u c h Dokumentation der Weiterbildung gemäß (Muster-)Weiterbildungsordnung (MWBO) über die Facharztweiterbildung Mund-Kiefer-Gesichtschirurgie Angaben zur Person Name/Vorname (Rufname

Mehr

Dokumentationsbogen / Logbuch

Dokumentationsbogen / Logbuch Bayerische Landesärztekammer Mühlbaurstraße 16 81677 München Tel.: 089 4147-0 Dokumentationsbogen / Logbuch Dokumentation der Weiterbildung gemäß Weiterbildungsordnung (WBO) über die Facharztweiterbildung

Mehr

L o g b u c h Dokumentation der Weiterbildung gemäß Weiterbildungsordnung 2004 der Ärztekammer Berlin

L o g b u c h Dokumentation der Weiterbildung gemäß Weiterbildungsordnung 2004 der Ärztekammer Berlin L o g b u c h Dokumentation der Weiterbildung gemäß Weiterbildungsordnung 2004 der Ärztekammer Berlin über die Facharztweiterbildung Innere Medizin und Geriatrie Angaben zur Person: Name/Vorname (Rufname

Mehr

Strukturiertes Weiterbildungscurriculum

Strukturiertes Weiterbildungscurriculum Klinik für Innere Medizin II/ Kardiologie Katharinen-Hospital Unna Prof. Dr. med. Frank Weidemann In der Inneren Klinik II besteht die Möglichkeit zur Weiterbildung zum Facharzt für Innere Medizin. o Kardiologie

Mehr

Richtlinie. über den Inhalt. der Weiterbildung. - Gebiete und Schwerpunkte - ÄRZTEKAMMER. Beschlossen vom Vorstand der Ärztekammer Bremen

Richtlinie. über den Inhalt. der Weiterbildung. - Gebiete und Schwerpunkte - ÄRZTEKAMMER. Beschlossen vom Vorstand der Ärztekammer Bremen Richtlinie über den Inhalt der Weiterbildung - Gebiete und Schwerpunkte - Beschlossen vom Vorstand der Ärztekammer Bremen am 9. Juni 2004 Arztrecht in Bremen Richtlinien über den Inhalt der Weiterbildung

Mehr

(M u s t e r-) L o g b u c h

(M u s t e r-) L o g b u c h (M u s t e r-) L o g b u c h Dokumentation der Weiterbildung gemäß (Muster-)Weiterbildungsordnung (MWBO) über die Facharztweiterbildung Allgemeinchirurgie Angaben zur Person Name/Vorname (Rufname bitte

Mehr

Werden im Gebiet Innere Medizin zwei Facharztkompetenzen erworben, beträgt die gesamte Weiterbildungszeit

Werden im Gebiet Innere Medizin zwei Facharztkompetenzen erworben, beträgt die gesamte Weiterbildungszeit Auszug aus der Weiterbildungsordnung der Ärztekammer Niedersachsen und Richtlinien vom 01.05.2005, geändert zum 01.02.2012 (siehe jeweilige Fußnoten) 13.2 Facharzt / Fachärztin für Innere Medizin und Angiologie

Mehr

13. Kinder- und Jugendmedizin

13. Kinder- und Jugendmedizin 13. Kinder- und Jugendmedizin Fertigkeiten in den Inhalten der Weiterbildung gemäß den Allgemeinen Bestimmungen der WBO (s. S. 6) der Beurteilung der körperlichen, sozialen, psychischen und intellektuellen

Mehr

Name des Weiterzubildenden: Geb.-Datum: Name der/des Weiterbildungsbefugten: Weiterbildungsstätte: Berichtszeitraum:

Name des Weiterzubildenden: Geb.-Datum: Name der/des Weiterbildungsbefugten: Weiterbildungsstätte: Berichtszeitraum: Dieser Vordruck ist nur für ein Weiterbildungsjahr gültig und sollte kontinuierlich (z.b. alle 2 Monate) geführt werden. Bei Wechsel der/des Weiterbildungsbefugten, ist ebenfalls ein neuer Vordruck anzuwenden.

Mehr

L o g b u c h. Zusatzweiterbildung Allergologie

L o g b u c h. Zusatzweiterbildung Allergologie L o g b u c h Zusatzweiterbildung Allergologie Dokumentation der Weiterbildung gemäß Weiterbildungsordnung (WBO) Das Logbuch mit der Antragstellung zur Zulassung zur Prüfung bei der Ärztekammer Mecklenburg-

Mehr

Dokumentationsbogen / Logbuch

Dokumentationsbogen / Logbuch Bayerische Landesärztekammer Mühlbaurstraße 16 81677 München Tel.: 089 4147-0 Dokumentationsbogen / Logbuch Dokumentation der Weiterbildung gemäß Weiterbildungsordnung (WBO) über die Zusatz-Weiterbildung

Mehr

L o g b u c h. Das Logbuch mit der Antragstellung zur Zulassung zur Facharztprüfung bei der Ärztekammer Mecklenburg-Vorpommern

L o g b u c h. Das Logbuch mit der Antragstellung zur Zulassung zur Facharztprüfung bei der Ärztekammer Mecklenburg-Vorpommern L o g b u c h Facharztweiterbildung Arbeitsmedizin Dokumentation der Weiterbildung gemäß Weiterbildungsordnung (WBO) Das Logbuch mit der Antragstellung zur Zulassung zur Facharztprüfung bei der Ärztekammer

Mehr

DRK Krankenhaus Neuwied

DRK Krankenhaus Neuwied DRK Krankenhaus Neuwied Curriculum zur Facharztweiterbildung im Fachgebiet Innere Medizin Kardiologie Spezielle Internistische Intensivmedizin Abteilung Innere Medizin 2 Chefarzt und Ärztlicher Direktor

Mehr

Richtlinien über den Inhalt der Weiterbildung (WBO 2006)

Richtlinien über den Inhalt der Weiterbildung (WBO 2006) Richtlinien über den Inhalt der Weiterbildung (WBO 2006) Über die Facharztweiterbildung Innere Medizin und Kardiologie Angaben zur Person: Name/Vorname (Rufname bitte unterstreichen) Geb.-Datum Akademische

Mehr

L o g b u c h. Dokumentation der Weiterbildung gemäß Weiterbildungsordnung (WBO) über die Facharztweiterbildung. Öffentliches Gesundheitswesen

L o g b u c h. Dokumentation der Weiterbildung gemäß Weiterbildungsordnung (WBO) über die Facharztweiterbildung. Öffentliches Gesundheitswesen L o g b u c h Dokumentation der Weiterbildung gemäß Weiterbildungsordnung (WBO) über die Facharztweiterbildung Öffentliches Gesundheitswesen Angaben zur Person / Name/Vorname (Rufname bitte unterstreichen)

Mehr

Dokumentationsbogen / Logbuch

Dokumentationsbogen / Logbuch Bayerische Landesärztekammer Mühlbaurstraße 16 81677 München Tel.: 089 4147-0 Dokumentationsbogen / Logbuch Dokumentation der Weiterbildung gemäß Weiterbildungsordnung (WBO) über die Schwerpunktweiterbildung

Mehr

zum Zweck der Dokumentation der Weiterbildung gemäß der Weiterbildungsordnung der Ärztekammer Berlin (WbO) von 2004 Facharztweiterbildung

zum Zweck der Dokumentation der Weiterbildung gemäß der Weiterbildungsordnung der Ärztekammer Berlin (WbO) von 2004 Facharztweiterbildung L o g b u c h zum Zweck der Dokumentation der Weiterbildung gemäß der Weiterbildungsordnung der Ärztekammer Berlin (WbO) von 2004 Facharztweiterbildung Innere Medizin und Schwerpunkt Kardiologie (WbO 2004

Mehr

L o g b u c h. Das Logbuch mit der Antragstellung zur Zulassung zur Facharztprüfung bei der Ärztekammer Mecklenburg-Vorpommern

L o g b u c h. Das Logbuch mit der Antragstellung zur Zulassung zur Facharztprüfung bei der Ärztekammer Mecklenburg-Vorpommern L o g b u c h Facharztweiterbildung Öffentliches Gesundheitswesen Dokumentation der Weiterbildung gemäß Weiterbildungsordnung (WBO) Das Logbuch mit der Antragstellung zur Zulassung zur Facharztprüfung

Mehr

(M u s t e r-) L o g b u c h

(M u s t e r-) L o g b u c h (M u s t e r-) L o g b u c h Dokumentation der Weiterbildung gemäß (Muster-)Weiterbildungsordnung (MWBO) über die Schwerpunktweiterbildung Angaben zur Person Name/Vorname (Rufname bitte unterstreichen)

Mehr

INN ERE MEDIZIN UN D KARDIOLOGIE

INN ERE MEDIZIN UN D KARDIOLOGIE INN ERE MEDIZIN UN D KARDIOLOGIE Logbuch zur Dokumentation der Weiterbildung gemäß Weiterbildungsordnung vom 25. Mai 2011 Angaben zur Person: Name, Vorname Geb.-Datum Geburtsort/ggf. -land Weiterbildungsgang:

Mehr

Übersicht. Rotation ins Allgemeine Krankenhaus Intensivstation mit Möglichkeit. Zusatzbezeichnung

Übersicht. Rotation ins Allgemeine Krankenhaus Intensivstation mit Möglichkeit. Zusatzbezeichnung Übersicht 1. Jahr 2. Jahr Stationsarbeit mit Basisausbildung der allgemeinen Inneren Medizin Akut- oder Rehabereich Zusammenarbeit mit erfahrenen Kollegen Erwerb der Fachkunde Strahlenschutz Mitarbeitergespräch

Mehr

L o g b u c h. Ärztliches Qualitätsmanagement. 1. Angaben zur Person: I I I I I I I I I Geburtsort / ggf. -land I I I I I I I I I

L o g b u c h. Ärztliches Qualitätsmanagement. 1. Angaben zur Person: I I I I I I I I I Geburtsort / ggf. -land I I I I I I I I I L o g b u c h Dokumentation der Weiterbildung gemäß Weiterbildungsordnung über die Weiterbildung Ärztliches Qualitätsmanagement. Angaben zur Person: Name/Vorname (Rufname bitte unterstreichen) I I I I

Mehr

Strukturiertes Behandlungsprogramm Koronare Herzkrankheit. Erklärung zur Strukturqualität im Krankenhaus

Strukturiertes Behandlungsprogramm Koronare Herzkrankheit. Erklärung zur Strukturqualität im Krankenhaus Anlage 3 Erklärung zur Strukturqualität zum DMP-KHK-Krankenhausvertrag mit dem... vom... Strukturiertes Behandlungsprogramm Koronare Herzkrankheit Erklärung zur Strukturqualität im Krankenhaus Das Krankenhaus

Mehr

L o g b u c h. Das Logbuch mit der Antragstellung zur Zulassung zur Prüfung bei der Ärztekammer Mecklenburg- Vorpommern bitte mit vorlegen.

L o g b u c h. Das Logbuch mit der Antragstellung zur Zulassung zur Prüfung bei der Ärztekammer Mecklenburg- Vorpommern bitte mit vorlegen. L o g b u c h Zusatzweiterbildung Naturheilverfahren Dokumentation der Weiterbildung gemäß Weiterbildungsordnung (WBO) Das Logbuch mit der Antragstellung zur Zulassung zur Prüfung bei der Ärztekammer Mecklenburg-

Mehr

Inhalte der Weiterbildung gemäß den Allgemeinen Bestimmungen der Weiterbildungsordnung

Inhalte der Weiterbildung gemäß den Allgemeinen Bestimmungen der Weiterbildungsordnung 13.9 Innere Medizin und Rheumatologie Inhalte der Weiterbildung gemäß den Allgemeinen Bestimmungen der Weiterbildungsordnung unter Berücksichtigung gebietsspezifischer Ausprägungen beinhaltet die Weiterbildung

Mehr

Curriculum nach 5 Abs. 5 WBO

Curriculum nach 5 Abs. 5 WBO Innere Medizin Gastroenterologie Hämatologie Internistische Onkologie Palliativmedizin Chefarzt Dr. med. M. Pauw Telefon 02153/125-0 Durchwahl: 02153/125-831 Telefax 02153/125-834 Homepage: www.krankenhaus-nettetal.de

Mehr

Dokumentationsbogen / Logbuch

Dokumentationsbogen / Logbuch Bayerische Landesärztekammer Mühlbaurstraße 16 81677 München Tel.: 089 4147-0 Dokumentationsbogen / Logbuch Dokumentation der Weiterbildung gemäß Weiterbildungsordnung (WBO) über die Facharztweiterbildung

Mehr

L o g b u c h. Dokumentation der Weiterbildung gemäß der Weiterbildungsordnung der. Landesärztekammer Baden-Württemberg (Stand: 11/2011)

L o g b u c h. Dokumentation der Weiterbildung gemäß der Weiterbildungsordnung der. Landesärztekammer Baden-Württemberg (Stand: 11/2011) L o g b u c h Dokumentation der Weiterbildung gemäß der Weiterbildungsordnung der Landesärztekammer Baden-Württemberg (WBO 2006) über die Facharztweiterbildung Innere Medizin Angaben zur Person Name/Vorname

Mehr

Curriculum für die Weiterbildung zum Facharzt für Neurochirurgie

Curriculum für die Weiterbildung zum Facharzt für Neurochirurgie Curriculum für die Weiterbildung zum Facharzt für Neurochirurgie (Umfang 72 Monate) im Westküstenklinikum Heide 1. Name der Weiterbildungsstätte: Klinik für Neurochirurgie und Wirbelsäulenchirurgie im

Mehr

Curriculum zur Basisweiterbildung Innere Medizin Die Weiterbildung Innere Medizin

Curriculum zur Basisweiterbildung Innere Medizin Die Weiterbildung Innere Medizin zur Basisweiterbildung Die Weiterbildung Zum jetzigen Zeitpunkt sind in der Abteilung Innere Medizin neun Assistenzärzte im Rahmen der Weiterbildung zum Facharzt für Innere Medizin beschäftigt. Im Folgenden

Mehr

L o g b u c h. Das Logbuch mit der Antragstellung zur Zulassung zur Prüfung bei der Ärztekammer Mecklenburg- Vorpommern bitte mit vorlegen.

L o g b u c h. Das Logbuch mit der Antragstellung zur Zulassung zur Prüfung bei der Ärztekammer Mecklenburg- Vorpommern bitte mit vorlegen. L o g b u c h Zusatzweiterbildung Rehabilitationswesen Dokumentation der Weiterbildung gemäß Weiterbildungsordnung (WBO) Das Logbuch mit der Antragstellung zur Zulassung zur Prüfung bei der Ärztekammer

Mehr

7.6 Facharzt / Fachärztin für Plastische und Ästhetische Chirurgie (Plastischer und Ästhetischer Chirurg / Plastische und Ästhetische Chirurgin)

7.6 Facharzt / Fachärztin für Plastische und Ästhetische Chirurgie (Plastischer und Ästhetischer Chirurg / Plastische und Ästhetische Chirurgin) Auszug aus der Weiterbildungsordnung der Ärztekammer Niedersachsen und Richtlinien vom 01.05.2005, geändert zum 01.02.2012 (siehe jeweilige Fußnoten) 7.6 Facharzt / Fachärztin für Plastische und Ästhetische

Mehr

zum Zweck der Dokumentation der Weiterbildung gemäß der Weiterbildungsordnung der Ärztekammer Berlin (WbO) von 2004 Facharztweiterbildung

zum Zweck der Dokumentation der Weiterbildung gemäß der Weiterbildungsordnung der Ärztekammer Berlin (WbO) von 2004 Facharztweiterbildung L o g b u c h zum Zweck der Dokumentation der Weiterbildung gemäß der Weiterbildungsordnung der Ärztekammer Berlin (WbO) von 2004 Facharztweiterbildung Öffentliches Gesundheitswesen (WbO 2004 9. und 10.

Mehr

L o g b u c h. Dokumentation der Weiterbildung gemäß Weiterbildungsordnung (WBO) über die Facharztweiterbildung. Innere Medizin und Kardiologie

L o g b u c h. Dokumentation der Weiterbildung gemäß Weiterbildungsordnung (WBO) über die Facharztweiterbildung. Innere Medizin und Kardiologie L o g b u c h Dokumentation der Weiterbildung gemäß Weiterbildungsordnung (WBO) über die Facharztweiterbildung Innere Medizin und Kardiologie Angaben zur Person / Name/Vorname (Rufname bitte unterstreichen)

Mehr

13.2 FA Innere Medizin und Angiologie (Stand: )

13.2 FA Innere Medizin und Angiologie (Stand: ) 1 / 6 Unter Berücksichtigung gebietsspezifischer Ausprägungen beinhaltet die Weiterbildung auch den Erwerb von Kenntnissen, Erfahrungen und Fertigkeiten in ethischen, wissenschaftlichen und rechtlichen

Mehr

Richtlinien über den Inhalt der Weiterbildung (WBO 2006)

Richtlinien über den Inhalt der Weiterbildung (WBO 2006) Richtlinien über den Inhalt der Weiterbildung (WBO 2006) über die Zusatz-Weiterbildung Rehabilitationswesen Angaben zur Person: Name/Vorname (Rufname bitte unterstreichen) Geb.- Akademische Grade: Dr.

Mehr

Auszug aus der Weiterbildungsordnung der Ärztekammer Niedersachsen und Richtlinien vom , geändert zum

Auszug aus der Weiterbildungsordnung der Ärztekammer Niedersachsen und Richtlinien vom , geändert zum Auszug aus der Weiterbildungsordnung der Ärztekammer Niedersachsen und Richtlinien vom 01.05.2005, geändert zum 18.01.2016 13.9 Facharzt / Fachärztin für Innere Medizin und Rheumatologie (Rheumatologe

Mehr

4. Gebiet Arbeitsmedizin

4. Gebiet Arbeitsmedizin Auszug aus der Weiterbildungsordnung der Ärztekammer Niedersachsen und Richtlinien vom 01.05.2005, geändert zum 01.02.2012 (siehe jeweilige Fußnoten) 4. Gebiet Arbeitsmedizin Definition: Das Gebiet Arbeitsmedizin

Mehr

Auszug aus der Weiterbildungsordnung der Ärztekammer Niedersachsen und Richtlinien vom , geändert zum

Auszug aus der Weiterbildungsordnung der Ärztekammer Niedersachsen und Richtlinien vom , geändert zum Auszug aus der Weiterbildungsordnung der Ärztekammer Niedersachsen und Richtlinien vom 01.05.2005, geändert zum 18.01.2016 13.1 Facharzt / Fachärztin für Innere Medizin (Internist / Internistin) Weiterbildungsziel:

Mehr

zum Zweck der Dokumentation der Weiterbildung gemäß der Weiterbildungsordnung der Ärztekammer Berlin (WbO) von 2004 Facharztweiterbildung

zum Zweck der Dokumentation der Weiterbildung gemäß der Weiterbildungsordnung der Ärztekammer Berlin (WbO) von 2004 Facharztweiterbildung L o g b u c h zum Zweck der Dokumentation der Weiterbildung gemäß der Weiterbildungsordnung der Ärztekammer Berlin (WbO) von 2004 Facharztweiterbildung Arbeitsmedizin (WbO 2004 9. und 10. Nachtrag) Angaben

Mehr

Ausbildungsinhalte zum Sonderfach Innere Medizin und Kardiologie. Sonderfach Grundausbildung (27 Monate)

Ausbildungsinhalte zum Sonderfach Innere Medizin und Kardiologie. Sonderfach Grundausbildung (27 Monate) Ausbildungsinhalte zum Sonderfach Innere Medizin und Kardiologie Anlage 12.8 Sonderfach Grundausbildung (27 Monate) A) Kenntnisse 1. Psychosoziale, umweltbedingte, arbeitsbedingte und interkulturelle Risiken

Mehr

L o g b u c h. Facharzt für Plastische und Ästhetische Chirurgie. Gebiet / Schwerpunkt / Zusatz-Weiterbildung

L o g b u c h. Facharzt für Plastische und Ästhetische Chirurgie. Gebiet / Schwerpunkt / Zusatz-Weiterbildung [Zahnärztliches L o g b u c h UDokumentation der Weiterbildung gemäß Weiterbildungsordnung Uüber die Weiterbildung U. Angaben zur Person: UChirurgie Facharzt für Plastische und Ästhetische Chirurgie Name/Vorname

Mehr

L o g b u c h. Über die Facharztweiterbildung. Innere Medizin und Kardiologie. Name/Vorname (Rufname bitte unterstreichen)

L o g b u c h. Über die Facharztweiterbildung. Innere Medizin und Kardiologie. Name/Vorname (Rufname bitte unterstreichen) L o g b u c h Dokumentation der Weiterbildung gemäß Weiterbildungsordnung (WBO) Über die Facharztweiterbildung Innere Medizin und Kardiologie Angaben zur Person: Name/Vorname (Rufname bitte unterstreichen)

Mehr

Medizinische Dokumentation in der Kardiologie

Medizinische Dokumentation in der Kardiologie IT meets Medicine Medizinische Dokumentation in der Kardiologie Klinikum Leverkusen 747 Betten 11 Fachabteilungen ca. 30000 stationäre Patienten ca. 50000 ambulante Patienten 3 Pathologie-Praxis Gesundheitspark

Mehr

Voraussetzung zum Erwerb der Bezeichnung: Facharztanerkennung in einem Gebiet der unmittelbaren Patientenversorgung

Voraussetzung zum Erwerb der Bezeichnung: Facharztanerkennung in einem Gebiet der unmittelbaren Patientenversorgung Auszug aus der Weiterbildungsordnung der Ärztekammer Niedersachsen und Richtlinien vom 01.05.2005, geändert zum 01.02.2012 (siehe jeweilige Fußnoten) Die Weiterbildung zum Erwerb der Zusatzbezeichnung

Mehr

L o g b u c h. Arbeitsmedizin. 1. Angaben zur Person: I I I I I I I I I Geburtsort / ggf. -land I I I I I I I I I. 2. Angaben zum Weiterbildungsgang

L o g b u c h. Arbeitsmedizin. 1. Angaben zur Person: I I I I I I I I I Geburtsort / ggf. -land I I I I I I I I I. 2. Angaben zum Weiterbildungsgang L o g b u c h Dokumentation der Weiterbildung gemäß Weiterbildungsordnung über die Weiterbildung Arbeitsmedizin. Angaben zur Person: Name/Vorname (Rufname bitte unterstreichen) I I I I I I I I I Geb.-Datum

Mehr

Curriculum für die Ausbildung im HKL

Curriculum für die Ausbildung im HKL Qualitätsmanagement im Herzkatheterlabor 2007 Würzburg, 6. & 7. Juli 2007 Interventionelle Kardiologie quo vadis? Curriculum für die Ausbildung im HKL Karl Werdan Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Mehr

RASTERZEUGNIS INNERE MEDIZIN

RASTERZEUGNIS INNERE MEDIZIN An die Ärztekammer RASTERZEUGNIS FÜR DIE AUSBILDUNG ZUR FACHÄRZTIN/ZUM FACHARZT IM HAUPTFA C H INNERE MEDIZIN Herr/Frau geboren am hat sich gemäß den Bestimmungen des Ärztegesetz 1998, i.d.g.f., / (Zutreffendes

Mehr

(M u s t e r-) L o g b u c h

(M u s t e r-) L o g b u c h (M u s t e r-) L o g b u c h Dokumentation der Weiterbildung gemäß (Muster-)Weiterbildungsordnung (MWBO) über die Zusatz-Weiterbildung Röntgendiagnostik -fachgebunden- Angaben zur Person Name/Vorname (Rufname

Mehr

Curriculum für die Weiterbildung zum Facharzt für Kinder- und Jugendmedizin Zentrum für Kinder- und Jugendmedizin Olgahospital, Klinikum Stuttgart

Curriculum für die Weiterbildung zum Facharzt für Kinder- und Jugendmedizin Zentrum für Kinder- und Jugendmedizin Olgahospital, Klinikum Stuttgart Curriculum für die Weiterbildung zum Facharzt für Kinder- und Jugendmedizin Zentrum für Kinder- und Jugendmedizin Olgahospital, Klinikum Stuttgart Das Olgahospital bietet die volle Weiterbildung zum Facharzt

Mehr

Weiterbildungsordnung für die Ärztinnen und Ärzte des Saarlandes vom 15.12.2004

Weiterbildungsordnung für die Ärztinnen und Ärzte des Saarlandes vom 15.12.2004 Weiterbildungsordnung für die Ärztinnen und Ärzte des Saarlandes vom 15.12.2004 in der Fassung der Beschlüsse der Vertreterversammlung der Ärztekammer des Saarlandes vom 01.06.2005, 03.05.2006, 13.06.2007,

Mehr

Curriculum zur Weiterbildung Schwerpunkt Kardiologie Die Schwerpunktweiterbildung

Curriculum zur Weiterbildung Schwerpunkt Kardiologie Die Schwerpunktweiterbildung Wie in den vorangegangenen Abschnitten dargestellt, ist die Basisweiterbildung Innere Medizin sehr breit angelegt. Die ärztlichen Kollegen erhalten eine eng supervidierte, fundierte und breit gefächerte

Mehr

Verbundweiterbildung Allgemeinmedizin im Raum Herrenberg

Verbundweiterbildung Allgemeinmedizin im Raum Herrenberg Verbundweiterbildung Allgemeinmedizin im Raum Herrenberg Die Verbundweiterbildung ist als Ausbildungskonzept von der Deutschen Gesellschaft für Allgemeinmedizin bundesweit angestrebt. Wir beabsichtigen

Mehr

60 Monate bei einem Weiterbildungsbefugten an einer Weiterbildungsstätte gemäß 5 Abs. 1 Satz 2, davon

60 Monate bei einem Weiterbildungsbefugten an einer Weiterbildungsstätte gemäß 5 Abs. 1 Satz 2, davon ARBEI TS MEDIZIN Kriterien für die Erteilung einer Weiterbildungsbefugnis Die Weiterbildungsordnung der Ärztekammer Schleswig-Holstein vom 25. Mai 2011 fordert für die Facharztweiterbildung Arbeitsmedizin

Mehr

Landesärztekammer Rheinland-Pfalz

Landesärztekammer Rheinland-Pfalz Richtlinien über den Inhalt der Weiterbildung für die Ärztinnen und Ärzte in Rheinland-Pfalz - 1 - FA = Facharzt - ZW = Zusatz-Weiterbildung - WB = Weiterbildung - WBO = Weiterbildungsordnung Die Angabe

Mehr

Erhebungsbogen (ambulante Tätigkeit)

Erhebungsbogen (ambulante Tätigkeit) Erhebungsbogen (ambulante Tätigkeit) für die Befugnis zur Weiterbildung Zulassung als Weiterbildungsstätte in der AMBULANTEN HAUSÄRZTLICHEN VERSORGUNG Neuantrag Antrag auf Fortschreibung Anlage 1 A. Antragsteller/in

Mehr

Weiterbildung im Common Trunk am Sana Klinikum Hameln- Pyrmont gemeinsam mit

Weiterbildung im Common Trunk am Sana Klinikum Hameln- Pyrmont gemeinsam mit Weiterbildung im Common Trunk am Sana Klinikum Hameln- Pyrmont gemeinsam mit der Klinik für Anästhesie und Intensivmedizin, der Klinik für Orthopädie und Unfallchirurgie und der Klinik für Plastische-

Mehr