Prüfungsamt der Fakultät für Wirtschaftswissenschaft. Zentrum für Medien und IT Helpdesk. Service-Center

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Prüfungsamt der Fakultät für Wirtschaftswissenschaft. Zentrum für Medien und IT Helpdesk. Service-Center"

Transkript

1 Titelseite INFO 2

2 Prüfungsamt der Fakultät für Wirtschaftswissenschaft Ansprechpartner bei studienorganisatorischen Fragen Telefonische Beratungszeiten Mo bis Fr, 9:00 12:00 Uhr Mo und Do, zusätzlich 13:30 15:30 Uhr Bitte vereinbaren Sie bei persönlichen Besuchen unbedingt vorher einen Termin! Zuständigkeiten s. Heft Studien- und Prüfungsinformationen Nr. 1 Postanschrift FernUniversität in Hagen Prüfungsamt der Fakultät für Wirtschaftswissenschaft D Hagen Besucheranschrift Universitätsstr. 41 (ESG) Hagen Fax und Mail Fax: (0049) (0) 2331/ Zentrum für Medien und IT Helpdesk Ansprechpartner bei IT- und Medienproblemen Telefonische Beratungszeiten Mo Fr, 8:00 18:00 Uhr Telefon: (0049) (0) 2331/ Am Wochenende per Mail Post- und Besucheranschrift Universitätsstr. 21 AVZ, EG, Raum A 009 Service-Center Auskunft rund ums Studium Öffnungs- bzw. telefonische Beratungszeiten Mo Fr, 08:00 18:00 Uhr Telefon: (0049) (0) 2331/ Besucheradresse Universitätsstraße Hagen

3 Inhaltsverzeichnis 1 Inhaltsverzeichnis Seite 1 Vorbemerkungen 2 2 Anmeldung 2 3 Seminarleistungen 3 4 Hinweise zur Auswahl der Seminarteilnehmer 4 5 Seminarangebote der Lehrstühle 7 Betriebswirtschaftslehre, insb. Bank- und Finanzwirtschaft, Univ.-Prof. Dr. Baule 7 Betriebswirtschaftslehre, insb. Informationsmanagement, Univ. Prof. Dr. Baumöl 7 Betriebswirtschaftslehre, insb. Wirtschaftsprüfung, Univ. Prof. Dr. Brösel 7 Volkswirtschaftslehre, insb. Finanzwissenschaft, Univ.-Prof. Dr. Eichner 7 Volkswirtschaftslehre, insbesondere Wirtschaftstheorie, Univ.-Prof. Dr. Endres 7 Betriebswirtschaftslehre, insb. Produktions- und Investitionstheorie, Univ.-Prof. Dr. Fandel 8 Douglas-Stiftungslehrstuhl für Dienstleistungsmanagement, Univ.-Prof. Dr. Fließ 8 Volkswirtschaftslehre, insb. Wirtschaftspolitik, Univ.-Prof. Dr. Grosser 8 Betriebswirtschaftslehre, insb. Investitionstheorie und Unternehmensbewertung, Prof. Dr. Hering 8 Betriebswirtschaftslehre, insb. Investitionstheorie und Unternehmensbewertung, PD Dr. Vincenti 8 Volkswirtschaftslehre, insbesondere Makroökonomik, Dr. Kißmer 9 Betriebswirtschaftslehre, insb. Quantitative Methoden und Wirtschaftsmathematik, Univ.-Prof. Dr. Kleine 9 Betriebswirtschaftslehre, insb. Quantitative Methoden und Wirtschaftsmathematik, Dr. Kuhlmann 9 Betriebswirtschaftslehre, insb. Unternehmensrechnung und Controlling, Univ.-Prof. Dr. Littkemann 9 Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Betriebswirtschaftliche Steuerlehre, Univ.-Prof. Dr. Meyering 9 Betriebswirtschaftslehre, insb. Marketing, Univ.-Prof. Dr. Olbrich 10 Betriebswirtschaftslehre, insb. Organisation und Planung, Univ.-Prof. Dr. Scherm 10 Centrum für Steuern und Finanzen, Abt.: Betriebswirtschaftliche Steuerlehre, Univ.-Prof. Dr. Schneeloch 10 Angewandte Statistik und Methoden der empirischen Sozialforschung, Univ.-Prof. Dr. Singer 10 Betriebswirtschaftslehre, insb. Betriebliche Anwendungssysteme, Univ.-Prof. Dr. Smolnik 10 Betriebswirtschaftslehre, insb. Entwicklung von Informationssystemen, Univ.-Prof. Dr. Strecker 11 Betriebswirtschaftslehre, insb. Produktion und Logistik, Univ.-Prof. Dr. Volling 11 Bürgerliches Recht, Wirtschaftsrecht, Gewerblicher Rechtsschutz, Urheberrecht und Zivilprozessrecht, Univ.-Prof. Dr. Völzmann-Stickelbrock 11 Betriebswirtschaftslehre, insb. Personalführung und Organisation, Univ.-Prof. Dr. Weibler 11 Beratung zur Anmeldung: Bachelor-/Master-/Diplomarbeit Frau Schneider Tel / Frau Flockenhaus Tel / Telefonische Beratungszeiten Mo bis Fr, 9:00 12:00 Uhr Mo und Do, zusätzlich 13:30 15:30 Uh Bitte vereinbaren Sie bei persönlichen Besuchen unbedingt vorher einen Termin.

4 1 Vorbemerkungen 2 1 Vorbemerkungen In diesem Heft haben wir das Angebot der Seminare, die im Zeitraum von Oktober 2015 bis März 2016 stattfinden werden, zusammengestellt. Dieses Seminarangebot gilt für alle von der Fakultät angebotenen Studiengänge (Bachelor-, Master-, Diplomund Zusatzstudiengänge). Abgesehen von der Teilnahme an Klausuren bildet die Anwesenheit bei Seminaren die einzige Präsenzverpflichtung für Studierende der Fakultät für Wirtschaftswissenschaft. Der Prüfungsausschuss hat beschlossen, dass die Verpflichtung zur Seminarpräsenz nur in objektiv überprüfbaren Fällen aufgehoben werden kann. Als solche gelten u. a. eine dauerhafte Behinderung und Reiseunfähigkeit oder eine längerfristige Inhaftierung. Ein Auslandsaufenthalt entbindet nicht von der Präsenzpflicht. Präsenzpflicht Die Informationen zu den Seminaren des Sommersemesters 2016 erhalten Sie im November Eine Anmeldung zu diesen Seminaren ist dann erst möglich. Die Fakultät für Mathematik und Informatik informiert über ihr Seminarangebot und das Anmeldeverfahren zu Seminaren in den Semesterinfos. Weitere Informationen finden Sie auf den Webseiten für Bachelor Wirtschaftsinformatik und Master Wirtschaftsinformatik der Fakultät für Mathematik und Informatik. Wirtschaftsinformatik Bachelorstudiengang Masterstudiengang 2 Anmeldung Wenn Sie die Voraussetzungen erfüllen und im Wintersemester 2015/16 an einem der aufgeführten Seminare teilnehmen möchten, bitten wir Sie, sich bis zum Fr., 12. Juni 2015 WebRegIS online über das Anmeldeportal WebRegIS zu einem Seminar verbindlich anzumelden. Sie können Ihre persönlichen Daten sehr komfortabel in WebRegIS eingeben. Für die Online-Anmeldung benötigen Sie die Zugangsberechtigung (Account), die Ihnen zu Beginn Ihres Studiums zugeschickt worden ist. Ihr persönlicher Benutzername setzt sich aus einem q und Ihrer Matrikelnummer zusammen, beispielsweise q ; das Kennwort ist Ihr Account-Kennwort. Sollten Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es direkt online über das Internet oder per Telefon bei der Benutzerberatung des Zentrums für Medien und IT (ZMI) der FernUniversität anfordern ( telefonische Beratung). Beim Ausfüllen des elektronischen Antrages ist Folgendes zu beachten: ZMI Antrag Bitte achten Sie darauf, dass Ihre Daten zur Erreichbarkeit (Adresse, Telefonnummer und adresse) aktuell sind und mit den im Studierendensekretariat gespeicherten Daten übereinstimmen. Bitte tragen Sie Ihren Status, das Abschlussziel, das Datum des Abschlusses der Pflichtmodule bzw. des Bestehens der Diplom-Vorprüfung sowie die sonstigen zum Anmeldezeitpunkt bereits erbrachten Studien- und Prüfungs-

5 3 Seminarleistungen 3 leistungen komplett ein. Bitte geben Sie außerdem mindestens drei Prüferpräferenzen für Seminare an, bei denen Sie die Teilnahmevoraussetzungen erfüllen. Bitte beachten Sie unbedingt die zwingenden und wünschenswerten seminarspezifischen Teilnahmevoraussetzungen: 1. Wenn Sie die zwingenden Voraussetzungen nicht erfüllen, ist eine Anmeldung zu einem Seminarplatz bei diesem Seminaranbieter nicht möglich. In diesem Fall müssen Sie ein anderes Seminar bei einem anderen Seminaranbieter auswählen. 2. Wenn Sie die wünschenswerten Voraussetzungen erfüllen, erhöht dies Ihre Chance einen Seminarplatz bei diesem Seminaranbieter zu erhalten. Eine Anmeldung ist aber auch bei fehlenden wünschenswerten Voraussetzungen möglich. Im elektronischen Antrag können Sie unter Bemerkungen Angaben zu angerechneten Leistungen, zu Ihrem geplanten Studienverlauf oder Notizen zu Absprachen mit einem Lehrstuhl machen. Sie können sich in einem Semester nur einmal zu einem Seminar anmelden. An einigen Lehrstühlen ist es möglich, im Anschluss an das Seminar direkt mit der Bachelorarbeit zu beginnen, ohne ein gesondertes Anmeldeverfahren für die Bachelorarbeit durchlaufen zu müssen. Im elektronischen Antrag ist dies beim jeweiligen Lehrstuhl vermerkt. Wenn Sie an einer solchen Abfolge interessiert sind und der von Ihnen präferierte Lehrstuhl diese Möglichkeit bietet, kreuzen Sie bitte das entsprechende Feld an. Eine Gewähr für die Umsetzung dieses Verfahrens können wir in diesem frühen Stadium nicht geben. Bitte überprüfen Sie alle angegebenen Daten noch einmal, bevor Sie Ihre Anmeldung absenden. Sofern bei einem von Ihnen präferierten Seminarangebot bereits die konkreten Themen für die Hausarbeit genannt sind, sollten Sie im Anmeldeformular die Nummern der gewünschten Themen in der Spalte Themenwahl eintragen. Themenpräferenzen 3 Seminarleistungen Für das Seminar ist eine schriftliche Leistung (Seminararbeit) anzufertigen und während der Seminarveranstaltung eine mündliche Leistung (z. B. ein Vortrag) zu erbringen. Darüber hinaus können weitere Leistungen verlangt werden, z. B. ein Thesenpapier oder ein Protokoll. Bitte beachten Sie bei der Anfertigung Ihrer Seminararbeit die formalen und inhaltlichen Hinweise des betreuenden Lehrstuhls. Lehrstühle Die gesamte Seminarleistung wird bewertet. Ist die Seminarleistung mindestens mit der Note ausreichend (bis 4,0) bewertet worden, wird über die erfolgreiche Teilnahme ein Seminarschein ausgestellt.

6 4 Hinweise zur Auswahl der Seminarteilnehmer 4 4 Hinweise zur Auswahl der Seminarteilnehmer Die Fakultät für Wirtschaftswissenschaft hat beschlossen, für die Teilnehmerauswahl bei Seminaren ab Wintersemester 2013/14 ein zentrales Zuordnungssystem einzuführen. Dieses ersetzt das bisherige dreistufige Auswahlverfahren. Ziel des Systemwechsels ist eine verbesserte Zuordnung der Kandidaten auf die Seminaranbieter, um die angebotenen Seminarplätze optimal auf die Studierenden zu verteilen. Dadurch möchten wir vermeiden, dass sich Ihr Studium durch Wartesemester verzögert. Natürlich wird weiterhin die Gleichbehandlung aller Studierenden gewährleistet. Schließlich ist das neue System transparenter. Die zentrale Zuordnung wird nachfolgend beschrieben. Ihre Seminaranmeldung durchläuft insgesamt vier Schritte: 1. Schritt: Prüfung der Teilnahmevoraussetzungen Zunächst wird Ihre Seminaranmeldung daraufhin übergeprüft, ob sie den folgenden drei Kriterien genügt: 1. Sie erfüllen die allgemeinen Teilnahmevoraussetzungen gemäß Prüfungsordnung (Tabelle 1). 1. Prüfung der Teilnahmevoraussetzungen Studiengang Bachelorstudiengang Wirtschaftswissenschaft Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik Masterstudiengang Wirtschaftswissenschaft Masterstudiengang Volkswirtschaft Masterstudiengang Wirtschaftsinformatik Diplomstudiengang Wirtschaftswissenschaft Zusatzstudiengang für Ingenieure und Naturwissenschaftler Allgemeine Teilnahmevoraussetzung erfolgreicher Abschluss der Pflichtmodule erfolgreicher Abschluss von mindestens 10 Pflichtmodulen erfolgreicher Abschluss von mindestens 3 Modulen erfolgreicher Abschluss der Pflichtmodule und von mindestens einem volkswirtschaftlichen Wahlpflichtmodul erfolgreicher Abschluss von mindestens 3 Modulen erfolgreicher Abschluss des Vordiploms erfolgreicher Abschluss des Vordiploms Tabelle 1 2. Sie haben mindestens drei Präferenzen für Seminare angegeben. 3. Sie erfüllen die von Ihren präferierten Seminaranbietern angegebenen seminarspezifischen Teilnahmevoraussetzungen (vgl. Hinweise der Seminaranbieter, Kapitel 5). Voraussetzungen, die von den Seminaranbietern als wünschenswert gekennzeichnet sind, werden nicht überprüft, erhöhen jedoch Ihre Chancen, einen Seminarplatz bei diesem Seminaranbieter zu erhalten.

7 4 Hinweise zur Auswahl der Seminarteilnehmer 5 Erfüllt Ihre Seminaranmeldung nicht alle drei aufgeführten Kriterien, wird sie zurückgewiesen und im weiteren Vergabeprozess nicht weiter berücksichtigt. Geben Sie daher bitte unbedingt mindestens drei Präferenzen für Seminare an, bei denen Sie die Teilnahmevoraussetzungen erfüllen. 2. Schritt: Priorisierung der Seminaranmeldungen Den verbleibenden zulässigen Anmeldungen wird nach Studienfortschritt und Studiendauer eine Prioritätsstufe zugeordnet. Angerechnete Leistungen werden dabei gleichwertig berücksichtigt. Damit wird sichergestellt, dass weit im Studium fortgeschrittene Studierende mit entsprechend vielen Leistungen bevorzugt einen Seminarplatz erhalten. In den Bachelor- und Masterstudiengängen wirkt sich die Einhaltung der Regelstudienzeit positiv aus. Beide Kriterien wurden bereits im alten Auswahlverfahren angewandt. Sie können ihre konkrete Ausprägung studiengangsbezogen den beiden folgenden Tabellen entnehmen. 2. Priorisierung der Seminaranmeldungen Sind Sie in einem Bachelor- oder Masterstudiengang eingeschrieben, ergibt sich die Zuordnung der Prioritätsstufen 1 und 2 anhand der Zahl der erfolgreich absolvierten Module sowie der Einhaltung der Regelstudienzeit gemäß Tabelle 2. Bachelorstudiengänge Masterstudiengänge Tabelle 2 Vollzeit Teilzeit Vollzeit Teilzeit Prioritätsstufe 1 Prioritätsstufe 2 mindestens 12 Module und höchstens 5. Semester mindestens 14 Module und höchstens 8. Semester mindestens 3 Module und 2. Semester mindestens 6 Module und höchstens 4. Semester mindestens 12 Module mindestens 14 Module mindestens 3 Module mindestens 6 Module Alle übrigen Studierenden erhalten die Prioritätsstufe 3. Sind Sie in einem Diplomstudiengang eingeschrieben, ergibt sich die Zuordnung der Prioritätsstufen 1 und 2 anhand der Zahl der erfolgreich absolvierten Diplomprüfungsfächer im Hauptstudium gemäß Tabelle 3. Die Einhaltung der Regelstudienzeit spielt bei diesen auslaufenden Studiengängen keine Rolle. Prioritätsstufe 1 Prioritätsstufe 2 Diplomstudiengang I Diplomstudiengang II Zusatzstudiengang für Ingenieure und Naturwissenschaftler Tabelle 3 mindestens 3 Diplomprüfungsfächer mindestens 4 Diplomprüfungsfächer mindestens 2 Diplomprüfungsfächer 2 Diplomprüfungsfächer 3 Diplomprüfungsfächer 1 Diplomprüfungsfach Alle übrigen Studierenden erhalten wiederum die Prioritätsstufe 3.

8 4 Hinweise zur Auswahl der Seminarteilnehmer 6 3. Schritt: Zuordnung der Studierenden zu den Seminaren Mit einem Optimierungstool wird eine optimale Zuordnung von Studierenden zu den Seminaren bestimmt. Es wird dabei das Ziel verfolgt, alle Studierenden einem Seminaranbieter mit möglichst hoher Präferenz zuzuordnen. Die Zuordnung der Studierenden ist pareto-optimal. Als angehende Ökonomen wissen Sie: Durch eine Umverteilung kann sich kein Studierender besser stellen, ohne dass sich ein anderer Studierender schlechter stellt. Als Restriktion wirkt die begrenzte Betreuungskapazität der Lehrstühle. Die Fakultät stellt sicher, dass möglichst viele Studierende mit Prioritätsstufe 1 oder 2 einen Seminarplatz erhalten. Damit wird angestrebt, dass sich Ihre Studienzeit nicht durch Wartesemester verlängert. 4. Schritt: Schriftliche Benachrichtigung der Studierenden Nach Abschluss der zentralen Zuordnung werden Sie schriftlich benachrichtigt, welchem Seminar Sie zugeordnet wurden. Eine nachträgliche Änderung der Zuordnung scheidet aus. Ein Tausch von Seminarplätzen ist ebenfalls ausgeschlossen. Sie können jedoch den Ihnen zugeordneten Seminarplatz ablehnen. In diesem Fall können Sie sich frühestens wieder im folgenden Semester zu einem Seminar anmelden. Wurde Ihnen kein Seminarplatz zugeordnet, erhalten Sie eine schriftliche Absage. Das gilt auch, wenn Sie die Teilnahmevoraussetzungen (Schritt 1) nicht erfüllen und Ihre Anmeldung aus diesem Grund zurückgewiesen wurde. Abschließende Hinweise Die Chance, einen (gewünschten) Seminarplatz zu erhalten, können Sie erheblich steigern, indem Sie: 3. Zuordnung der Studierenden 4. Schriftliche Benachrichtigung Abschließende Hinweise möglichst viele, mindestens aber drei Präferenzen für Seminare angeben, deren seminarspezifische Teilnahmevoraussetzungen Sie auch erfüllen, Präferenzen bei unterschiedlichen Seminaranbietern angeben, sich zu einem Seminar anmelden, wenn Sie im Studiengang entsprechend weit fortgeschritten sind, also bereits ausreichend viele Prüfungen an der FernUniversität erfolgreich absolviert haben bzw. sich die Leistungen haben anrechnen lassen, in den Bachelor- und Masterstudiengängen innerhalb der Regelstudienzeit studieren. Nachfolgend finden Sie eine Übersicht über die Verteilung der Seminare in den letzten Semestern: SS 2014 WS 2014/15 SS 2015 Anmeldungen insgesamt von den Lehrstühlen an der FernUniversität angenommene Anmeldungen Überhang* 191 (24 %) 129 (16 %) 31 (4 %) * Der größte Teil der nicht berücksichtigten Anmeldungen betraf Studierende, die gerade die Pflichtmodule/Diplom-Vorprüfung abgeschlossen und noch keine positive Prüfungsleistung zu Wahlpflichtmodulen bzw. im Hauptstudium erbracht hatten.

9 5 Seminarangebote der Lehrstühle 7 5 Seminarangebote der Lehrstühle Die Darstellung des Seminarangebotes ist nach den Namen der Prüfer bzw. deren Lehrgebiete alphabetisch gegliedert. Detaillierte Informationen erhalten Sie über den Info-Link. Betriebswirtschaftslehre, insb. Bank- und Finanzwirtschaft Prüfer Univ.-Prof. Dr. Rainer Baule Seminartitel: Seminar 1: Optionspreistheorie Seminar 2: Bankenregulierung aus wissenschaftlicher Sicht Betriebswirtschaftslehre, insb. Informationsmanagement Prüfer Univ.-Prof. Dr. Ulrike Baumöl Seminartitel: Seminar 1: Prozessmanagement Seminar 2: IT-Sicherheitsmanagement Betriebswirtschaftslehre, insb. Wirtschaftsprüfung Prüfer Univ.-Prof. Dr. Gerrit Brösel Seminartitel: Aktuelle Probleme der Rechnungslegung und Wirtschaftsprüfung Volkswirtschaftslehre, insb. Finanzwissenschaft Prüfer Univ.-Prof. Dr. Thomas Eichner Seminartitel: Spieltheorie und Finanzwissenschaft Volkswirtschaftslehre, insb. Wirtschaftstheorie Prüfer Univ.-Prof. Dr. Alfred Endres Seminartitel: Verhaltensökonomik, Experimentelle Wirtschaftsforschung und umweltökonomische Anwendungen

10 5 Seminarangebote der Lehrstühle 8 Betriebswirtschaftslehre, insb. Produktions- und Investitionstheorie Prüfer: Univ.-Prof. Dr. Günter Fandel Seminartitel: Entscheidungsorientierte Ansätze in Supply Chains Douglas-Stiftungslehrstuhl für Dienstleistungsmanagement Prüfer Univ.-Prof. Dr. Sabine Fließ Seminartitel: Seminar 1: Nachhaltigkeit bei Dienstleistungsunternehmen Seminar 2: Von der Goods-Dominant Logic zur Customer-Dominant Logic Volkswirtschaftslehre, insb. Wirtschaftspolitik Prüfer Univ.-Prof. Dr. Joachim Grosser Seminartitel: Seminar 1: Freakonomics Seminar 2: Behavioral Economics Betriebswirtschaftslehre, insb. Investitionstheorie und Unternehmensbewertung Prüfer Univ.-Prof. Dr. Thomas Hering Seminartitel: Allgemeine Betriebswirtschaftslehre, Investitionstheorie und Unternehmensbewertung Betriebswirtschaftslehre, insb. Investitionstheorie und Unternehmensbewertung Prüfer PD Dr. Dr. Aurelio Vincenti Seminartitel: Unternehmensfinanzierung und Banken (Corporate Finance and Banking)

11 5 Seminarangebote der Lehrstühle 9 Volkswirtschaftslehre, insb. Makroökonomik Prüfer Dr. Friedrich Kißmer Seminartitel: Seminar 1 und 2 Volkswirtschaftliche Aspekte von Finanzkrisen und der Globalisierung Betriebswirtschaftslehre, insb. Quantitative Methoden und Wirtschaftsmathematik Prüfer Univ.-Prof. Dr. Andreas Kleine Seminartitel: Modellierung und Optimierung betriebswirtschaftlicher Problemstellungen Betriebswirtschaftslehre, insb. Quantitative Methoden und Wirtschaftsmathematik Prüfer Dr. Friedhelm Kulmann Seminartitel: Modellierung und Optimierung komplexer Systeme Betriebswirtschaftslehre, insb. Unternehmensrechnung und Controlling Prüfer Univ.-Prof. Dr. Jörn Littkemann Seminartitel: Seminar 1: Gesundheitscontrolling (Ski-Seminar) Seminar 2: Beteiligungscontrolling Seminar 3: Controlling in Forschung und Entwicklung Betriebswirtschaftslehre, insb. Betriebswirtschaftliche Steuerlehre Prüfer Univ.-Prof. Dr. Stephan Meyering Seminartitel: Aktuelle Entwicklungen in der Betriebswirtschaftlichen Steuerlehre

12 5 Seminarangebote der Lehrstühle 10 Betriebswirtschaftslehre, insb. Marketing Prüfer Univ.-Prof. Dr. Rainer Olbrich Seminartitel: Seminar 1: Management von Kundenkontakten im Zeitalter des Online- Marketing Gewinnung, Bindung und Rückgewinnung von Kunden sowie Integration der Kunden in die Unternehmensprozesse Seminar 2: Profilierung im Wettbewerb des Konsumgütersektors Informationsökonomische Erklärungsansätze und Ansatzpunkte für ihre Verwertung im Rahmen wettbewerbsorientierter Gestaltungsansätze Betriebswirtschaftslehre, insb. Organisation und Planung Prüfer Univ.-Prof. Dr. Ewald Scherm Seminartitel: Seminar 1: Strategisches Management Seminar 2: Entscheidungsverhalten in Organisationen Centrum für Steuern und Finanzen, Abt.: Betriebswirtschaftliche Steuerlehre Prüfer Univ.-Prof. Dr. Dieter Schneeloch Seminartitel: Ausgewählte Fragen der Rechnungslegung Angewandte Statistik und Methoden der empirischen Sozialforschung Prüfer Univ.-Prof. Dr. Hermann Singer Seminartitel: Empirische Kapitalmarktforschung / Multivariate Verfahren / Empirische Wirtschafts- und Sozialforschung Betriebswirtschaftslehre, insb. Betriebliche Anwendungssysteme Prüfer Univ.-Prof. Dr. Stefan Smolnik Seminartitel: Social Media und digitale Kollaboration

13 5 Seminarangebote der Lehrstühle 11 Betriebswirtschaftslehre, insb. Entwicklung von Informationssystemen Prüfer Univ.-Prof. Dr. Stefan Strecker Seminartitel: Seminar 1: Entwicklung von Informationssystemen (EvIS) Seminar 2: Ausgewählte Themen des Informationsmanagements (ATI) Betriebswirtschaftslehre, insb. Produktion und Logistik Prüfer Univ.-Prof. Dr. Thomas Volling Seminartitel: Fallstudienseminar Lagerlogistik Bürgerliches Recht, Wirtschaftsrecht, Gewerblicher Rechtsschutz, Urheberrecht und Zivilprozessrecht Prüfer Univ.-Prof. Dr. Barbara Völzmann-Stickelbrock Seminartitel: Wirtschaft und Wettbewerb aktuelle Fragestellungen auf den Gebieten des Handels-, Wettbewerbs-, und Kartellrechts sowie des Gewerblichen Rechtsschutzes Betriebswirtschaftslehre, insb. Personalführung und Organisation Prüfer Univ.-Prof. Dr. Jürgen Weibler Seminartitel: Seminar 1: Führung durch Gestaltung von Entscheidungsprozessen Seminar 2: Experiential Leadership Development Möglichkeiten und Grenzen erfahrungsorientierter Ansätze der Führungskräfteentwicklung

14 5 Seminarangebote der Lehrstühle 12 Betriebswirtschaftslehre, insb. Bank- und Finanzwirtschaft Veranstaltungssemester: Wintersemester 2015/16 Prüfer: Univ.-Prof. Dr. Rainer Baule Seminar 1 Titel: Optionspreistheorie Termin: Ort: Coesfeld Abgabetermin der Seminararbeit: Seminarspezifische Teilnahmevoraussetzungen: Neben der Erfüllung der allgemeinen Teilnahmevoraussetzungen gemäß Prüfungsordnung ist zusätzlich der erfolgreiche Abschluss folgender Module wünschenswert: 1. Bachelorstudiengänge Wirtschaftswissenschaft und Wirtschaftsinformatik Finanzwirtschaft: Grundlagen oder Finanzwirtschaft: Vertiefung oder Finanzintermediation und Bankmanagement. 2. Masterstudiengänge Wirtschaftswissenschaft, Wirtschaftsinformatik und Volkswirtschaft Finanzwirtschaft: Vertiefung oder Finanz- und bankwirtschaftliche Modelle. 3. Diplomstudiengang Wirtschaftswissenschaft I und Zusatzstudiengang für Ingenieure und Naturwissenschaftler Finanzwirtschaft: Grundlagen oder Finanzintermediation und Bankmanagement. 4. Diplomstudiengang Wirtschaftswissenschaft II Finanzwirtschaft: Grundlagen oder Finanzintermediation und Bankmanagement oder Finanz- und bankwirtschaftliche Modelle. Seminar 2 Titel: Bankenregulierung aus wissenschaftlicher Sicht Termin: Ort: Schwerte Abgabetermin der Seminararbeit:

15 5 Seminarangebote der Lehrstühle 13 Seminarspezifische Teilnahmevoraussetzungen: Neben der Erfüllung der allgemeinen Teilnahmevoraussetzungen gemäß Prüfungsordnung ist zusätzlich der erfolgreiche Abschluss folgender Module wünschenswert: 1. Bachelorstudiengänge Wirtschaftswissenschaft und Wirtschaftsinformatik Finanzwirtschaft: Grundlagen oder Finanzwirtschaft: Vertiefung oder Finanzintermediation und Bankmanagement. 2. Masterstudiengänge Wirtschaftswissenschaft, Wirtschaftsinformatik und Volkswirtschaft Finanzwirtschaft: Vertiefung oder Finanz- und bankwirtschaftliche Modelle. 3. Diplomstudiengang Wirtschaftswissenschaft I und Zusatzstudiengang für Ingenieure und Naturwissenschaftler Finanzwirtschaft: Grundlagen oder Finanzintermediation und Bankmanagement. 4. Diplomstudiengang Wirtschaftswissenschaft II Finanzwirtschaft: Grundlagen oder Finanzintermediation und Bankmanagement oder Finanz- und bankwirtschaftliche Modelle. Seminarübergreifende Angaben Gliederungsvorbesprechung: Die Gliederungsbesprechung erfolgt telefonisch. Seminarvorbesprechung: in Hagen Ansprechpartner: Sekretariat Telefon: Fax: Erläuterungen: Nähere Erläuterungen zu Inhalt und Ablauf des Seminars finden Sie auf der Homepage des Lehrstuhls (http://www.fernuni-hagen.de/bwlbuf/studium/seminar.shtml) Teilnahmevoraussetzungen: Neben Lehrinhalten des Lehrstuhls werden insbesondere Mathematik- und Statistikkenntnisse im Umfang des A-Moduls vorausgesetzt. Ferner sind zum Bearbeiten der relevanten Literatur solide Englischkenntnisse notwendig.

16 5 Seminarangebote der Lehrstühle 14 Geforderte Leistungen: Seminar I und II: Teilnahme an der Vorbesprechung, Vorlage und Besprechung des Gliederungskonzeptes, Anfertigung der Seminararbeit, Anfertigung eines Thesenpapiers, Teilnahme an der Präsenzphase, Vortrag, Koreferat und Diskussion Bemerkungen: Alle zum Seminar zugelassenen Teilnehmer erhalten eine schriftliche Benachrichtigung. Sie werden darin u. a. gebeten, uns umgehend schriftlich mitzuteilen, ob Sie den angebotenen Seminarplatz annehmen. Bitte beachten Sie die angegebene Frist. Sollten Sie sich nach Ablauf der Frist noch nicht gemeldet haben, wird Ihr Seminarplatz ohne Rücksprache anderweitig vergeben. Für das Seminar wird ein Zugang für die MOODLE-Plattform benötigt.

17 5 Seminarangebote der Lehrstühle 15 Betriebswirtschaftslehre, insb. Informationsmanagement Veranstaltungssemester: Wintersemester 2015/16 Prüfer: Univ.-Prof. Dr. Ulrike Baumöl Seminar 1 Titel: Prozessmanagement Termin: Ort: FernUniversität in Hagen Abgabetermin der Seminararbeit: Seminarvorbesprechung: Die Teilnahme an der Präsenzphase ist obligatorisch! Ansprechpartner: Dipl-Ök. Evrim Alici Tel.: Mail: Weitere Informationen: Seminarspezifische Teilnahmevoraussetzungen: Neben der Erfüllung der allgemeinen Teilnahmevoraussetzungen gemäß Prüfungsordnung ist zusätzlich der erfolgreiche Abschluss folgender Module zwingend notwendig: 1. Bachelorstudiengänge Wirtschaftswissenschaft und Wirtschaftsinformatik Informationsmanagement oder IT Governance. 2. Masterstudiengänge Wirtschaftswissenschaft, Wirtschaftsinformatik und Volkswirtschaft IT Governance oder Business Intelligence oder Business IT-Alignment. 3. Diplomstudiengang Wirtschaftswissenschaft I und Zusatzstudiengang für Ingenieure und Naturwissenschaftler Informationsmanagement. 4. Diplomstudiengang Wirtschaftswissenschaft II Informationsmanagement.

18 5 Seminarangebote der Lehrstühle 16 Seminarinhalte: Prozessmanagement Prozesse sind der Dreh- und Angelpunkt für die betriebliche Leistungserstellung. Dabei bestimmen die Abläufe im Unternehmen, ob und wie die gesteckten Ziele erreicht werden. Die Analyse und Optimierung von Prozessen stellt Unternehmen regelmäßig vor neue Herausforderungen. Damit zählt das Prozessmanagement zu den wichtigsten Aufgaben der Unternehmensführung. Aus diesem Grund bieten wir im kommenden Semester ein dreitägiges Präsenzseminar zu diesem Thema an. In Kooperation mit der Scheer Management GmbH erlernen Sie anhand von Praxisfällen die Strukturierung, Modellierung und Optimierung von Prozessen auf Basis der Software ARIS. Die Präsenzphase findet vom 28. bis 30. Oktober 2015 statt. Am ersten Tag des Seminars erhalten Sie eine kurze Einführung in das Thema Prozessmanagement. Des Weiteren werden Ihnen die zu bearbeitenden Projekte mit den entsprechenden Aufgabenstellungen vorgestellt. Danach beginnt die Arbeitszeit in den Gruppen. Sie werden dabei ständig durch die Mitarbeiter des Lehrstuhls begleitet. Am zweiten Tag wird die Gruppenarbeit fortgeführt, wobei Sie nachmittags eine kurze Zwischenpräsentation halten. Am dritten Tag präsentieren Sie die in der Gruppe erzeugten Ergebnisse, und anschließend erfolgt die Verteilung der Seminararbeitsthemen. Das Seminar schließt mit einigen Vorträgen sowie einem Workshop zum Thema wissenschaftliches Arbeiten. Die Seminararbeit erstellen Sie im Anschluss. Seminar 2 Titel: IT-Sicherheitsmanagement Termin: , Ort: FernUniversität in Hagen Abgabetermin der Seminararbeit: Seminarvorbesprechung: 40 oder 41 KW 2015 (der genaue Termin wird auf der Lehrstuhlwebseite bekanntgegeben); Adobe Connect Ansprechpartner: Denitsa Kirova, M.Sc. Tel.: Mail: Weitere Informationen: Seminarspezifische Teilnahmevoraussetzungen: Neben der Erfüllung der allgemeinen Teilnahmevoraussetzungen gemäß Prüfungsordnung ist zusätzlich der erfolgreiche Abschluss folgender Module zwingend notwendig: 1. Bachelorstudiengänge Wirtschaftswissenschaft und Wirtschaftsinformatik Informationsmanagement oder IT Governance. 2. Masterstudiengänge Wirtschaftswissenschaft, Wirtschaftsinformatik und Volkswirtschaft IT Governance oder Business Intelligence oder Business IT-Alignment.

19 5 Seminarangebote der Lehrstühle Diplomstudiengang Wirtschaftswissenschaft I und Zusatzstudiengang für Ingenieure und Naturwissenschaftler Informationsmanagement. 4. Diplomstudiengang Wirtschaftswissenschaft II Informationsmanagement. IT-Sicherheitsmanagement Das IT-Sicherheitsmanagement (ITSM) ist ein Teilgebiet des Informationsmanagements, das sich mit der Analyse, Planung, Implementierung und Weiterentwicklung von IT-Sicherheitskonzepten beschäftigt. Grundlegendes Ziel dabei ist die Her- und Sicherstellung eines IT-Sicherheitsniveaus, das den Unternehmensanforderungen entspricht. Aufgrund der wachsenden Abhängigkeit der Unternehmen von Informations- und Kommunikationstechnologien für die Abwicklung ihrer Geschäftsprozesse nimmt die Bedeutung des ITSM stetig zu. Aktuelle Ereignisse, wie z. B. der Cyberangriff auf den französischen Sender TV5 Monde, der Internet- Bankraub mithilfe der Schadsoftware Carbanak und der Internetausfall beim deutschen Kabelnetzbetreiber Primacom zeigen, wie Lücken in der IT-Sicherheit und technische Fehler das tägliche Geschäft erheblich beeinträchtigen und große finanzielle und Imageschäden verursachen können. Der Lehrstuhl für Informationsmanagement bietet Ihnen im Rahmen des Seminars ITSM die Möglichkeit, sich mit diesem Gebiet auseinanderzusetzen, wobei der Schwerpunkt auf die folgenden Aspekte gelegt wird: die strategische Bedeutung des ITSM für Unternehmen in der digitalen Ära eine ganzheitliche Betrachtung bei der Entwicklung und Implementierung von IT-Sicherheitskonzepten sowie den Faktor Mensch. Das Seminar besteht aus einer Präsenzphase und aus der Seminararbeit. Ziel der Präsenzphase ist es, Sie in das Gebiet des ITSM einzuführen und auf die Entwicklung praktischer Lösungen, wie z. B. die Erstellung eines IT-Sicherheitskonzepts, die Durchführung einer Schutzbedarfsanalyse, die Analyse von Unternehmensanforderungen und die Ableitung von IT-Sicherheitszielen und -Maßnahmen, vorzubereiten. Ziel der Seminararbeit ist die Auseinandersetzung mit aktuellen Forschungsthemen im Bereich ITSM. Die Präsenzphase ist in zwei Blöcke aufgeteilt. Im ersten Block, werden Sie in das Wissenschaftliche Arbeiten eingeführt und die Seminararbeitsthemen werden vergeben (Dauer: 1 Tag). Im Anschluss daran verfassen Sie selbständig die schriftliche Seminararbeit. Der zweite Block der Präsenzphase erfolgt nach der Anfertigung der Seminararbeit und dauert zwei Tage. An diesen Tagen werden Sie nach einer Einführung in das ITSM fallstudienbasierte Aufgaben in Gruppen bearbeiten und Ihre Ergebnisse sowohl aus der Aufgabenbearbeitung als auch aus den von Ihnen angefertigten Seminararbeiten präsentieren. Ein Mitarbeiter des Bundesamts für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) begleitet die Präsenzphase. Seminarübergreifende Angaben Geforderte Leistungen: Für beide Seminare gilt, dass die Erstellung eines Exposés erforderlich ist. Bemerkungen: Sollten Sie im Anschluss an das Seminar auch Ihre Abschlussarbeit bei uns am Lehrstuhl schreiben wollen, ist eine gesonderte Anmeldung erforderlich.

20 5 Seminarangebote der Lehrstühle 18 Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Wirtschaftsprüfung Veranstaltungssemester: Wintersemester 2015/16 Prüfer: Univ.-Prof. Dr. Gerrit Brösel Seminartitel: Aktuelle Probleme der Rechnungslegung und Wirtschaftsprüfung Seminartermin: 06. bis 08. Januar 2016 Seminarort: FernUniversität in Hagen; Informatikzentrum (IZ), Feithstraße 142 (Eingang Universitätsstraße 11), EG, Raum F 09 Abgabetermin der Seminararbeit: 27. November 2015 Seminarspezifische Teilnahmevoraussetzungen: Neben der Erfüllung der allgemeinen Teilnahmevoraussetzungen gemäß Prüfungsordnung ist zusätzlich der erfolgreiche Abschluss folgender Module zwingend notwendig: 1. Bachelorstudiengänge Wirtschaftswissenschaft und Wirtschaftsinformatik Keine zusätzlichen Voraussetzungen. 2. Masterstudiengänge Wirtschaftswissenschaft, Wirtschaftsinformatik und Volkswirtschaft Rechnungslegung. 3. Diplomstudiengang Wirtschaftswissenschaft I und Zusatzstudiengang für Ingenieure und Naturwissenschaftler Keine zusätzlichen Voraussetzungen. 4. Diplomstudiengang Wirtschaftswissenschaft II Keine zusätzlichen Voraussetzungen. Gliederungsvorbesprechung: erfolgt telefonisch oder auf Wunsch persönlich an der FernUniversität in Hagen mit dem jeweiligen Betreuer Seminarvorbesprechung: erfolgt telefonisch oder auf Wunsch persönlich an der FernUniversität in Hagen mit dem jeweiligen Betreuer Ansprechpartner: Silvia Vecera: Ass. iur., Dipl.-Kfm. Jörg Wasmuth, LL.M.: und/oder der jeweilige Betreuer

Studien- und Prüfungsinformationen Nr. 2 Wintersemester 2014/15

Studien- und Prüfungsinformationen Nr. 2 Wintersemester 2014/15 FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFT Studien- und Prüfungsinformationen Nr. 2 Wintersemester 2014/15 Inhalt Seminarangebot der Fakultät für Wirtschaftswissenschaft im Sommersemester 2015 Anmeldefrist:

Mehr

RZ Karlsruhe. RZ Hannover. RZ Hamburg. Herford. Krefeld

RZ Karlsruhe. RZ Hannover. RZ Hamburg. Herford. Krefeld Mentorielle Betreuung der Fakultät für Wirtschaftswissenschaft FernUni WS 2015 (Stand: 29.09.2015) = in diesen Regional- und Studienzentren wird voraussichtlich mentorielle Betreuung des betreffenden Moduls/Fachs

Mehr

1. Vergabe von Seminar-, Bachelor-, Masterund Diplomarbeitsthemen

1. Vergabe von Seminar-, Bachelor-, Masterund Diplomarbeitsthemen 1. Vergabe von Seminar-, Bachelor-, Masterund Diplomarbeitsthemen Die Vergabe von Seminar- und Abschlussarbeiten erfolgt mithilfe unterschiedlicher Verfahren. Während die Fakultät für Wirtschaftswissenschaften

Mehr

Vertiefungsstudium der Bachelorstudiengänge Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre und Internationales Management

Vertiefungsstudium der Bachelorstudiengänge Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre und Internationales Management Vertiefungsstudium der Bachelorstudiengänge Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre und Internationales Management 1 Ziel der Veranstaltung Verständnis der Regelungen in der Prüfungsordnung Erkennen

Mehr

Prüfungsamt der Fakultät für Wirtschaftswissenschaft. Zentrum für Medien und IT Helpdesk. Service-Center

Prüfungsamt der Fakultät für Wirtschaftswissenschaft. Zentrum für Medien und IT Helpdesk. Service-Center 2. November 2012 Prüfungsamt der Fakultät für Wirtschaftswissenschaft Ansprechpartner bei studienorganisatorischen Fragen Telefonische Beratungszeiten Mo Fr, 9:00 12:00 Uhr Bitte vereinbaren Sie bei persönlichen

Mehr

Seminarausschreibung Empirische Dienstleistungsforschung Verhalten in Dienstleistungstransaktionen und Geschäftsbeziehungen

Seminarausschreibung Empirische Dienstleistungsforschung Verhalten in Dienstleistungstransaktionen und Geschäftsbeziehungen Seminarausschreibung Empirische Dienstleistungsforschung Verhalten in Dienstleistungstransaktionen und Geschäftsbeziehungen Eine der Aufgaben der Forschung besteht nach Popper darin, theoretische Erklärungsansätze

Mehr

Die FernUniversität. Die einzige FernUniversität in Deutschland. Gegründet im Dezember 1974

Die FernUniversität. Die einzige FernUniversität in Deutschland. Gegründet im Dezember 1974 Die FernUniversität Die einzige FernUniversität in Deutschland Gegründet im Dezember 1974 Etwa 67000 Studierende (Stand WS 2009/10) Profil der Studierenden 45 % Frauenanteil 80 % Berufstätig 38 % Bereits

Mehr

Einführung der neuen Fachprüfungsordnung für den Bachelorstudiengang BWL zum Wintersemester 2014/2105

Einführung der neuen Fachprüfungsordnung für den Bachelorstudiengang BWL zum Wintersemester 2014/2105 Einführung der neuen Fachprüfungsordnung für den Bachelorstudiengang BWL zum Wintersemester 2014/2105 (siehe http://www.wiso-studium.uni-kiel.de/de/bachelor/betriebswirtschaftslehre) Grundsätzliches Wenn

Mehr

Spezielle Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik

Spezielle Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik Spezielle rüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik Vom 27.04.2012 Nach Beschluss des Fachbereichsrats des Fachbereichs Dienstleistungen & Consulting der Hochschule Ludwigshafen

Mehr

Spezielle Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaftliche Steuerlehre und Wirtschaftsprüfung

Spezielle Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaftliche Steuerlehre und Wirtschaftsprüfung SO BC Spezielle rüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaftliche Steuerlehre und Wirtschaftsprüfung räambel Nach Beschluss des Fachbereichsrats des Fachbereichs Dienstleistungen & Consulting

Mehr

Masterstudiengänge der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften der TU Ilmenau. Masterinformationsveranstaltung der Fakultät WW 10.

Masterstudiengänge der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften der TU Ilmenau. Masterinformationsveranstaltung der Fakultät WW 10. Masterstudiengänge der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften der TU Ilmenau Masterinformationsveranstaltung der Fakultät WW 10. Juli 2013 16.07.2013 Folie 1 www.tu-ilmenau.de Referent Bildung Ansprechpartner

Mehr

Positivliste für Module

Positivliste für Module Prüfungsamt Positivliste für Module Erwerb eines Leistungsnachweises über ein nicht-mathematisches Mastermodul (10 ECTS) im Studiengang Master of Science in Mathematik Im Rahmen des Masterstudiengangs

Mehr

Prüfungsordnung für den Studiengang Bachelor of Science (B.Sc.)

Prüfungsordnung für den Studiengang Bachelor of Science (B.Sc.) Vom 31. August 2010 (Amtliche Bekanntmachungen Jg. 1, Nr. 72, S. 01 503) in der Fassung vom 3. November 201 (Amtliche Bekanntmachungen Jg. 5, Nr. 78, S. 593 602) Prüfungsordnung für den Studiengang Bachelor

Mehr

Herzlich willkommen an der Universität Ulm zur Information über den : Masterstudiengang Wirtschaftswissenschaften

Herzlich willkommen an der Universität Ulm zur Information über den : Masterstudiengang Wirtschaftswissenschaften Seite 1 Herzlich willkommen an der Universität Ulm zur Information über den : Masterstudiengang Wirtschaftswissenschaften Seite 2 Zur Person Seit 2001 wissenschaftliche Mitarbeiterin in der Fakultät für

Mehr

Verteilung nach Studiengängen

Verteilung nach Studiengängen Fakultät Betriebswirtschaftslehre der Universität Duisburg-Essen (Campus Duisburg) Dieser Studienverlaufsplan richtet sich an Studienanfänger des Wintersemesters 2012/1 spätere Jahrgänge Der Studiendekan

Mehr

Verabschiedet vom Fakultätsrat der Fakultät für Wirtschaftswissenschaft am 18.04.2012

Verabschiedet vom Fakultätsrat der Fakultät für Wirtschaftswissenschaft am 18.04.2012 Verabschiedet vom Fakultätsrat der Fakultät für Wirtschaftswissenschaft am 18.04.2012 Fachspezifische Bestimmungen der Fakultät für Wirtschaftswissenschaft für das Studium der Wirtschaftswissenschaft mit

Mehr

Herzlich willkommen in...

Herzlich willkommen in... Herzlich willkommen in... Das Studium der Betriebswirtschaftslehre (B. Sc.) am Campus Essen Essen, 21. Januar 2009 www.wiwi.uni-due.de www.marketing.wiwi.uni-due.de 1 Womit sich die Betriebswirtschaft

Mehr

Inhaltsübersicht. Teil 1: Allgemeine Bestimmungen

Inhaltsübersicht. Teil 1: Allgemeine Bestimmungen Studienordnung für den konsekutiven Studiengang Economics mit dem Abschluss Master of Science (M.Sc.) an der Technischen Universität Chemnitz vom 28. Juli 2009 Aufgrund von 13 Abs. 4 i. V. m. 36 Abs. 1

Mehr

Prüfungsordnung für das betriebswirtschaftliche Aufbaustudium (IWW)

Prüfungsordnung für das betriebswirtschaftliche Aufbaustudium (IWW) Institut für Wirtschaftswissenschaftliche Forschung und Weiterbildung GmbH Institut an der FernUniversität in Hagen Prüfungsordnung für das betriebswirtschaftliche Aufbaustudium (IWW) 1 Prüfungszweck (1)

Mehr

Master Dienstleistungsmanagement

Master Dienstleistungsmanagement Master Dienstleistungsmanagement Prof. Dr. Susanne Homölle Lehrstuhl für ABWL: Bank- und Finanzwirtschaft Prof. Dr. Susanne Homölle Master Dienstleistungsmanagement 1 Aufbau des Studiums Master-Arbeit

Mehr

Richtlinien zur Bachelorarbeit am Lehrstuhl Human Resource Management

Richtlinien zur Bachelorarbeit am Lehrstuhl Human Resource Management Plattenstrasse 14 CH-8032 Zürich Telefon +41 44 634 29 86 Telefax +41 44 634 49 15 www.hrm.uzh.ch Richtlinien zur Bachelorarbeit am Inhalt 1 Zweck der Bachelorarbeit 2 Zulassungsbedingungen 3 Richtlinien

Mehr

Anlage 1 zur Studienordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftswissenschaften. Studienverlaufpläne und Module in den Studienrichtungen gemäß 3

Anlage 1 zur Studienordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftswissenschaften. Studienverlaufpläne und Module in den Studienrichtungen gemäß 3 zur Studienordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftswissenschaften Studienverlaufpläne und Module in den Studienrichtungen gemäß 3 1. Studienrichtung BWL: Pflichtmodule aller Studienrichtungen BWL

Mehr

Anerkennungslisten für auslaufende Studiengänge und Veränderungen im Studienplan

Anerkennungslisten für auslaufende Studiengänge und Veränderungen im Studienplan Anerkennungslisten für auslaufende Studiengänge und Veränderungen im Studienplan Liebe Studierende, aufgrund der Akkreditierungsverfahren zu den Bachelor- und Master-Programmen hat sich das Studienangebot

Mehr

Herzlich Willkommen am Fachbereich Wirtschaftswissenschaften (FB 02) der Philipps-Universität Marburg

Herzlich Willkommen am Fachbereich Wirtschaftswissenschaften (FB 02) der Philipps-Universität Marburg Herzlich Willkommen am Fachbereich Wirtschaftswissenschaften (FB 02) der Philipps-Universität Marburg Marburg, 09. Oktober 2012 Prof. Dr. Torsten Wulf Philipps-Universität Marburg Lehrstuhl für Strategisches

Mehr

Merkblatt Masterarbeit

Merkblatt Masterarbeit Allgemeines Die Masterarbeit kann frühestens zu Beginn des 5. Semesters und muss spätestens zu Beginn des 7. Semesters per Formblatt bei der Studiengangsleitung angemeldet werden (vgl. Formblatt Anmeldung

Mehr

Antrag auf Anerkennung von Leistungen beim Wechsel von Bachelor of Arts in Bachelor of Science ab WS 12/13

Antrag auf Anerkennung von Leistungen beim Wechsel von Bachelor of Arts in Bachelor of Science ab WS 12/13 Prüfungsamt Wirtschaftswissenschaften Licher Straße 70 D-35394 Gießen Telefon: 0641 99-24500 / 24501 Telefax: 0641 99-24509 pruefungsamt@wirtschaft.uni-giessen.de http://wiwi.uni-giessen.de/home/service-center

Mehr

Anlage 26 b Fachspezifische Anlage für das Fach Wirtschaftswissenschaften (Zwei-Fächer-Bachelor)

Anlage 26 b Fachspezifische Anlage für das Fach Wirtschaftswissenschaften (Zwei-Fächer-Bachelor) Anlage 26 b Fachspezifische Anlage für das Fach Wirtschaftswissenschaften (Zwei-Fächer-Bachelor) vom 01.10.2014 - Lesefassung - 1. Bachelorgrad Die Fakultät für Informatik, Wirtschafts- und Rechtswissenschaften

Mehr

Studiengangsübersicht

Studiengangsübersicht samt Studiengangsübersicht BWL-BSc-2012 Konto 8999 Bachelorprüfung 180 LP --- --- --- ----- Die Bachelorprüfung ist bestanden, wenn die Module 1 bis 10, zwei der Module 11 bis 13 sowie die Module 14 bis

Mehr

Prüfungsordnung für das IWW- Aufbaustudium in den Fachrichtungen

Prüfungsordnung für das IWW- Aufbaustudium in den Fachrichtungen Institut für Wirtschaftswissenschaftliche Forschung und Weiterbildung GmbH Institut an der FernUniversität in Hagen Prüfungsordnung für das IWW- Aufbaustudium in den Fachrichtungen Controllingbetriebswirt/in

Mehr

PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN

PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN INFORMATIONEN ZU DEN WAHLPFLICHTMODULEN IM BACHELORSTUDIENGANG IN MANAGEMENT & ECONOMICS AGENDA Was ist OR / Management Science? Wer

Mehr

FH Flensburg Fachbereich Wirtschaft Seite 1

FH Flensburg Fachbereich Wirtschaft Seite 1 s- und Studienordnung (Satzung) des Fachbereichs Wirtschaft für den Master-Studiengang Business Management an der Fachhochschule Flensburg vom 31.08.2007 (1) Aufgrund des 52 Abs. 1 in Verbindung mit Abs.

Mehr

Studieninformation Bachelorstudiengang BWL Zweiter Studienabschnitt (3. - 6. Semester)

Studieninformation Bachelorstudiengang BWL Zweiter Studienabschnitt (3. - 6. Semester) Dr. Harald Wedell, Akad. Direktor Professor der Pfeiffer University, Charlotte/USA Studieninformation Bachelorstudiengang BWL Zweiter Studienabschnitt (3. - 6. Semester) Inhalt: 1. Ausbildungsziele und

Mehr

Nr. 2/2012 vom 29.2.2012 Verkündungsblatt der Hochschule Hannover Seite 13 von 25

Nr. 2/2012 vom 29.2.2012 Verkündungsblatt der Hochschule Hannover Seite 13 von 25 Nr. 2/2012 vom 29.2.2012 Verkündungsblatt der Hochschule Hannover Seite 13 von 25 Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den Master-Studiengang Unternehmensentwicklung (MBP) mit dem Abschluss Master of

Mehr

Prüfungsordnung für das IWW Aufbaustudium in den Fachrichtungen

Prüfungsordnung für das IWW Aufbaustudium in den Fachrichtungen Institut für Wirtschaftswissenschaftliche Forschung und Weiterbildung GmbH Institut an der FernUniversität in Hagen Prüfungsordnung für das IWW Aufbaustudium in den Fachrichtungen Controllingbetriebswirt/in

Mehr

Betriebswirtschaftslehre als Nebenfach im Magisterstudium

Betriebswirtschaftslehre als Nebenfach im Magisterstudium Betriebswirtschaftslehre als Nebenfach im Magisterstudium Allgemeine Vorbemerkungen Die Lehrveranstaltungen für Betriebswirtschaftslehre (BWL) als Nebenfach im Magisterstudiengang setzen sich aus Lehrveranstaltungen

Mehr

Der Start ins Fernstudium

Der Start ins Fernstudium Der Start ins Fernstudium Dipl. Päd. Patrycja Psyk Lehrgebiet Bildungstheorie und Medienpädagogik Zentrale Webseiten - Studienportal Bildungswissenschaft: http://babw.fernuni-hagen.de - Lernplattform Moodle:

Mehr

Bachelor-Studiengang. Betriebswirtschaftslehre

Bachelor-Studiengang. Betriebswirtschaftslehre Dr. Max Mustermann Bachelor-Studiengang Referat Kommunikation & Marketing Verwaltung Betriebswirtschaftslehre Thomas Steger Lehrstuhl für BWL, insb. Führung und Organisation FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTEN

Mehr

Vorläufiger Prüfungsplan für das Wintersemester 2014/2015

Vorläufiger Prüfungsplan für das Wintersemester 2014/2015 Allgemeiner Hinweis: Dieser Plan ist vorläufig und unverbindlich. Den verbindlichen Prüfungsplan mit Prüfungsdatum, -zeit und -ort finden Sie auf der Homepage des ZPA. Grün hinterlegte Felder stellen Verlegungen

Mehr

Wahlpflichtfach. Steuern. Jahresabschluss. Sprache

Wahlpflichtfach. Steuern. Jahresabschluss. Sprache Studienplan Bachelor of Arts Betriebswirtschaft Prüfungsordnung 2009 Sem 6 Abschlussarbeit Praxisprojekt 5 Logistik und Produktions wirtschaft Interkulturelles Management Seminar 4 Unternehmensführung

Mehr

Studieren, wo es am schönsten ist. Informationen zum Studium 3

Studieren, wo es am schönsten ist. Informationen zum Studium 3 Studieren, wo es am schönsten ist Wirtschaftswissenschaft Informationen zum Studium 3 1 Die FernUniversität in Hagen ist die einzige staatliche Fernuniversität im deutschsprachigen Raum; bietet Studiengänge

Mehr

Studienabschnitt Bezeichnung ECTS. 1 Basismodule 59. 2 Vertiefungsmodule 58

Studienabschnitt Bezeichnung ECTS. 1 Basismodule 59. 2 Vertiefungsmodule 58 Studienverlaufsplan Bachelor Betriebswirtschaft SPO 01 Erläuterung von Begriffen und Abkürzungen: Kl Kol LP PStA Ref schrp StA TN PGM PS WS Klausur Kolloquium Leistungspunkte Prüfungsstudienarbeit Referat

Mehr

Betriebswirtschaftslehre als zweites Hauptfach im Magisterstudiengang

Betriebswirtschaftslehre als zweites Hauptfach im Magisterstudiengang Betriebswirtschaftslehre als zweites Hauptfach im Magisterstudiengang Allgemeine Vorbemerkungen Die Lehrveranstaltungen für Betriebswirtschaftslehre (BWL) als zweites Hauptfach im Magisterstudiengang setzen

Mehr

S t u d i e n o r d n u n g

S t u d i e n o r d n u n g S t u d i e n o r d n u n g für den Aufbaustudiengang Finanzmärkte, Banken, Versicherungen und Öffentliche Wirtschaft vom Senat der Universität Potsdam am 06. Dezember 2000 beschlossen 1 Geltungsbereich

Mehr

Professor Institut Voraussetzungen BA-Abschlussarbeit Voraussetzungen MA-Abschlussarbeit Prof. Adam, Ph.D. Prof. Stomper, Ph.D.

Professor Institut Voraussetzungen BA-Abschlussarbeit Voraussetzungen MA-Abschlussarbeit Prof. Adam, Ph.D. Prof. Stomper, Ph.D. Vor Anmeldung der Bachelorarbeit ist es erforderlich, dass alle Pflichtmodule des jeweiligen Studiengangs bestanden sind! Weiterhin sind gesonderte Voraussetzungen zum Schreiben der Bachelorarbeit der

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik (ab Jahrgang 2007)

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik (ab Jahrgang 2007) Amtliche Mitteilung Nr. 6/2008 25. Juni 2008 Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik (ab Jahrgang 2007) Auf der Grundlage von 9 Abs. 2, 13 Abs. 2 und 74 Abs. 1 Nr.

Mehr

BACHELORSTUDIENGÄNGE BWL & VWL

BACHELORSTUDIENGÄNGE BWL & VWL BACHELORSTUDIENGÄNGE BWL & VWL Gliederung 1. Lehrformen 2. BWL Bachelor - Studienziele - Aufbau - Bereiche 3. VWL Bachelor - Studienziele - Aufbau - Bereiche 4. Ablauf BWL & VWL 5. Nützliche Links Lehrformen

Mehr

Artikel I. 1.) Der Abschnitt 4 der Inhaltsübersicht erhält folgende Fassung:

Artikel I. 1.) Der Abschnitt 4 der Inhaltsübersicht erhält folgende Fassung: Ordnung zur Änderung der Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Betriebswirtschaftslehre an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf vom 21.09.2009 Aufgrund des 2 Absatz 4 und des 64 Absatz 1 des

Mehr

Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW)

Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW) Fachbereich Wirtschaft Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW) Abschlussarbeit Individuelle Vertiefung Praxisprojekt 6 Wahlpflichtfächer: Generalistisch oder schwerpunktorientiert 3 Seminare Integration/

Mehr

Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät. Master of Science in General Management. www.wiwi.uni-tuebingen.de

Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät. Master of Science in General Management. www.wiwi.uni-tuebingen.de Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Master of Science in General Management www.wiwi.uni-tuebingen.de GENERAL MANAGEMENT IN TÜBINGEN In einer landschaftlich und historisch reizvollen Umgebung kann die

Mehr

Lehrangebot am Institut für Marketing für Bachelor of Science

Lehrangebot am Institut für Marketing für Bachelor of Science Univ.-Prof. Dr. Anton Meyer Institut für Marketing Lehrangebot am Institut für Marketing für Bachelor of Science - Informationen, Vorgehen, Richtlinien Stand: Februar 2013 www.marketingworld.de Semester

Mehr

FAQs zum Bachelorstudiengang Informatik PO-Version 2010. Allgemeine Informationen zum Bachelorstudiengang Informatik

FAQs zum Bachelorstudiengang Informatik PO-Version 2010. Allgemeine Informationen zum Bachelorstudiengang Informatik FAQs zum Bachelorstudiengang Informatik PO-Version 2010 Allgemeine Informationen zum Bachelorstudiengang Informatik Wann kann das Studium begonnen werden? Im Winter- und Sommersemester Ist das Studium

Mehr

Einführung in die Prüfungsordnung. Volkswirtschaftslehre (Economics) U N I V E R S I T Ä T S I E G E N

Einführung in die Prüfungsordnung. Volkswirtschaftslehre (Economics) U N I V E R S I T Ä T S I E G E N Einführung in die Prüfungsordnung U N I V E R S I T Ä T S I E G E N Fachbereich Wirtschaftswissenschaften, Wirtschaftsinformatik und Wirtschaftsrecht P r ü f u n g s a m t für den Bachelor-Studiengang

Mehr

PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN

PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN INFORMATIONEN ZU DEN WAHLPFLICHTMODULEN IM BACHELORSTUDIENGANG IN MANAGEMENT & ECONOMICS AGENDA Was ist OR / Management Science Wer kann

Mehr

Studien- und Prüfungsinformationen Nr. 3 Wintersemester 2014/15

Studien- und Prüfungsinformationen Nr. 3 Wintersemester 2014/15 FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFT Studien- und Prüfungsinformationen Nr. 3 Wintersemester 2014/15 Inhalt Anmeldung zur Bachelor-/Master-/Diplomarbeit Anmeldezeitraum: Montag, 22.12.2014 bis Freitag,

Mehr

Schwerpunkt: Finanzen, Rechnungswesen und Steuern

Schwerpunkt: Finanzen, Rechnungswesen und Steuern Informationsveranstaltung SS 2012 - Planung, Organisation und Ablauf des Vertiefungs- und Spezialisierungsstudiums im Bachelorstudiengang Betriebswirtschaftslehre Schwerpunkt: Finanzen, Rechnungswesen

Mehr

Vorläufiger Prüfungsplan für das Wintersemester 2015/2016

Vorläufiger Prüfungsplan für das Wintersemester 2015/2016 Allgemeiner Hinweis: Dieser Plan ist vorläufig, unverbindlich und betrifft nur die schriftlichen Prüfungen. Den verbindlichen Prüfungsplan inkl. mündlicher Prüfungen mit Prüfungsdatum, -zeit und -ort finden

Mehr

Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Einführungsveranstaltung für Studienanfänger 8. Oktober 2015. Masterstudiengang Value Chain Management

Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Einführungsveranstaltung für Studienanfänger 8. Oktober 2015. Masterstudiengang Value Chain Management 8. Oktober 2015 Masterstudiengang Value Chain Management Value Chain Management Management betrieblicher Wertschöpfungsketten Der Weg eines Produktes vom Lieferanten über den Hersteller hin zum Endkunden

Mehr

Studienordnung für das Nebenfach Betriebswirtschaftslehre (BWL) in den Bachelor-Studiengängen der Philosophischen Fakultäten I und II. Vom xx.xx.

Studienordnung für das Nebenfach Betriebswirtschaftslehre (BWL) in den Bachelor-Studiengängen der Philosophischen Fakultäten I und II. Vom xx.xx. Studienordnung für das Nebenfach Betriebswirtschaftslehre (BWL) in den Bachelor-Studiengängen der Philosophischen Fakultäten I und II Vom xx.xx.xxxx Die Fakultät 3 (Philosophische Fakultät I Geschichts-

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Information Systems and Management) an der

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Information Systems and Management) an der Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Information Systems and Management) an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Fachhochschule München vom 23.08.2010

Mehr

Professor Institut Voraussetzungen BA-Abschlussarbeit Voraussetzungen MA-Abschlussarbeit Prof. Adam, Ph.D. Prof. Stomper, Ph.D.

Professor Institut Voraussetzungen BA-Abschlussarbeit Voraussetzungen MA-Abschlussarbeit Prof. Adam, Ph.D. Prof. Stomper, Ph.D. Vor Anmeldung der Bachelorarbeit ist es erforderlich, dass alle Pflichtmodule des jeweiligen Studiengangs bestanden sind! Weiterhin sind gesonderte Voraussetzungen zum Schreiben der Bachelorarbeit der

Mehr

Studieren, wo es am schönsten ist. Informationen zum Studium 3

Studieren, wo es am schönsten ist. Informationen zum Studium 3 Studieren, wo es am schönsten ist Wirtschaftswissenschaft Informationen zum Studium 3 1 Die FernUniversität in Hagen ist die einzige staatliche Fernuniversität im deutschsprachigen Raum; bietet Studiengänge

Mehr

Der Start ins Fernstudium

Der Start ins Fernstudium Der Start ins Fernstudium Dr. Thorsten Junge Lehrgebiet Bildungstheorie und Medienpädagogik Zentrale Webseiten - Studienportal Bildungswissenschaft: http://babw.fernuni-hagen.de - Lernplattform Moodle:

Mehr

Fakultät für Wirtschaftswissenschaften. Informationen zur Profilphase des Bachelorstudiengangs Wirtschaftswissenschaften

Fakultät für Wirtschaftswissenschaften. Informationen zur Profilphase des Bachelorstudiengangs Wirtschaftswissenschaften Informationen zur Profilphase des Bachelorstudiengangs Wirtschaftswissenschaften Studentische Studienberatung WiWi Julia Brinkmann, B.Sc. Denis Forca, B.Sc. Saskia Heine Raum: U3-134 Tel.: 0521 / 106-3819

Mehr

3 Studienaufbau. Masterstudium Wirtschaftsingenieurwesen zu ermöglichen. (3) Studierende die das Bachelorstudium Wirtschaftsingenieurwesen

3 Studienaufbau. Masterstudium Wirtschaftsingenieurwesen zu ermöglichen. (3) Studierende die das Bachelorstudium Wirtschaftsingenieurwesen Satzung des Fachbereichs Maschinenbau und Wirtschaft der Fachhochschule Lübeck über das Studium im Master-Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen (Studienordnung Wirtschaftsingenieurwesen-Master) Vom 13.

Mehr

Fachspezifische Bestimmungen für das Fach Sozialwissenschaften (Wirtschaftslehre/Politik) im Bachelorstudium für das Lehramt an Berufskollegs (BK)

Fachspezifische Bestimmungen für das Fach Sozialwissenschaften (Wirtschaftslehre/Politik) im Bachelorstudium für das Lehramt an Berufskollegs (BK) Fachspezifische Bestimmungen für das Fach Sozialwissenschaften (Wirtschaftslehre/Politik) im Bachelorstudium für das Lehramt an Berufskollegs () - Entwurf, Stand vom 27.02.2012 - Inhalt 1 Geltungsbereich

Mehr

Fachspezifischer Teil der Bachelorprüfungsordnung der Hochschule Bremerhaven für den Studiengang Lebensmitteltechnologie/ Lebensmittelwirtschaft

Fachspezifischer Teil der Bachelorprüfungsordnung der Hochschule Bremerhaven für den Studiengang Lebensmitteltechnologie/ Lebensmittelwirtschaft Fachspezifischer Teil der Bachelorprüfungsordnung der Hochschule Bremerhaven für den Studiengang technologie/ wirtschaft Vom 0. Juni 008 Der Rektor der Hochschule Bremerhaven hat am 0. Juni 008 gemäß 0

Mehr

Informationen für Studierende des Studiengangs Bachelor of Science in Volkswirtschaftslehre

Informationen für Studierende des Studiengangs Bachelor of Science in Volkswirtschaftslehre Informationen für Studierende des Studiengangs Bachelor of Science in Volkswirtschaftslehre Prof. Dr. Till Requate Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Fakultät 15. Oktober, 2008 Themen Aufbau des

Mehr

PRÜFUNGSAUSSCHUSS WIRTSCHAFTSINGENIEURWESEN. Obligatorische Fachstudienberatung Langzeitstudierende

PRÜFUNGSAUSSCHUSS WIRTSCHAFTSINGENIEURWESEN. Obligatorische Fachstudienberatung Langzeitstudierende Obligatorische Fachstudienberatung Langzeitstudierende 1 Ansprechpartnerin des Prüfungsausschusses/ Fachstudienberatung Dr. phil. Alexandra Rese (Studium Wirtschaftsingenieurwesen und Promotion an der

Mehr

BACHELORSTUDIENGÄNGE BWL & VWL

BACHELORSTUDIENGÄNGE BWL & VWL BACHELORSTUDIENGÄNGE BWL & VWL Gliederung 1. Lehrformen 2. BWL Bachelor - Studienziele - Aufbau - Bereiche 3. VWL Bachelor - Studienziele - Aufbau - Bereiche 4. Ablauf BWL & VWL 5. Nützliche Links Lehrformen

Mehr

als essentiell angesehen werden. Es besteht daher ausschließlich aus Pflichtmodulen. b) Wirtschaftsinformatik-Fachstudium im Umfang von 33 bis 36 LP

als essentiell angesehen werden. Es besteht daher ausschließlich aus Pflichtmodulen. b) Wirtschaftsinformatik-Fachstudium im Umfang von 33 bis 36 LP 55 Änderungssatzung für die Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik an der Fakultät - Elektrotechnik und Informatik - der Technischen Universität Berlin Vom 6. Februar

Mehr

MSc Dienstleistungsmanagement

MSc Dienstleistungsmanagement MSc Dienstleistungsmanagement (Studienbeginn SS 2015) Prof. Dr. Susanne Homölle Lehrstuhl für ABWL: Bank- und Finanzwirtschaft Prof. Dr. Susanne Homölle Master Dienstleistungsmanagement 1 Aufbau des Studiums

Mehr

Einführung in die. Betriebswirtschaftslehre U N I V E R S I T Ä T S I E G E N. Fachbereich Wirtschaftswissenschaften, P r ü f u n g s a m t

Einführung in die. Betriebswirtschaftslehre U N I V E R S I T Ä T S I E G E N. Fachbereich Wirtschaftswissenschaften, P r ü f u n g s a m t Einführung in die Prüfungsordnung für die Bachelor-Studiengänge Betriebswirtschaftslehre und Vlk Volkswirtschaftslehre hf lh U N I V E R S I T Ä T S I E G E N Fachbereich Wirtschaftswissenschaften, Wirtschaftsinformatik

Mehr

OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFT. in Kooperation mit

OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFT. in Kooperation mit OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFT in Kooperation mit MACQUARIE UNIVERSITY SYDNEY (AUSTRALIA) DIVISION OF ECONOMICS AND FINANCIAL STUDIES Studienordnung für den

Mehr

Besonderer Teil. der Prüfungsordnung für den Master-Studiengang. Medizinisches Informationsmanagement (MMI)

Besonderer Teil. der Prüfungsordnung für den Master-Studiengang. Medizinisches Informationsmanagement (MMI) Nr. 02/205 vom 04.02.205 Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den Master-Studiengang Medizinisches Informationsmanagement (MMI) mit dem Abschluss Master of Arts in der Fakultät III - Medien, Information

Mehr

Die Bachelorarbeit muss laut Prüfungsordnung nicht mehr thematisch dem gewählten Schwerpunktmodul zuzuordnen sein.

Die Bachelorarbeit muss laut Prüfungsordnung nicht mehr thematisch dem gewählten Schwerpunktmodul zuzuordnen sein. Bachelor of Science BWL: Studierende, welche im Sommersemester 2012 die Bachelorarbeit schreiben möchten, müssen sich im Zeitraum 10.01. bis 23.01.2012 in FlexNow voranmelden. Aufgrund der Voranmeldung

Mehr

Erste Änderungssatzung zur Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Business Information Systems) an der Universität Leipzig

Erste Änderungssatzung zur Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Business Information Systems) an der Universität Leipzig UNIVERSITÄT LEIPZIG Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Erste Änderungssatzung zur Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Business Information Systems) an der Universität

Mehr

International Business and Social Sciences, B.A. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie

International Business and Social Sciences, B.A. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie International Business and Social Sciences, B.A. in englischer Sprache Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie International Business and Social Sciences, B.A. Studieninformationen in Kürze Studienort:

Mehr

Informationen zum Schwerpunktprogramm Recht und Wirtschaft

Informationen zum Schwerpunktprogramm Recht und Wirtschaft Informationen zum Schwerpunktprogramm Recht und Wirtschaft Stand: 19. Juni 2013 Grundidee Praxis und Wissenschaft fordern von Absolventen der wirtschaftswissenschaftlichen Studiengänge vermehrt Rechtskenntnisse.

Mehr

Fakultät. Modulkoordinator Frank Termer. Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012

Fakultät. Modulkoordinator Frank Termer. Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012 Fakultät Wirtschaftswissenschaften Studiengang Betriebswirtschaft f. kleine u. mitt. Unternehmen Modulbeschreibung Modulkoordinator Frank Termer Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012 CP SWS

Mehr

Die TOP 18 FAQs rund um die Masterbewerbung und Zulassung

Die TOP 18 FAQs rund um die Masterbewerbung und Zulassung Die TOP 18 FAQs rund um die Masterbewerbung und Zulassung Inhaltsverzeichnis 1. Welche Masterstudiengänge werden angeboten?... 2 2. Wer kann sich bewerben?... 2 3. Wie sind die Zugangsvoraussetzungen für

Mehr

Änderungen Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften Diplomstudium Internationale Wirtschaftswissenschaften

Änderungen Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften Diplomstudium Internationale Wirtschaftswissenschaften Änderungen Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften Diplomstudium Internationale Wirtschaftswissenschaften 1 e (1) Aus dem Einführung in die Wirtschaftswissenschaften wird: Einführung in die Betriebswirtschaft:

Mehr

BWL-Spezialisierung: Financial Economics & Risk Management

BWL-Spezialisierung: Financial Economics & Risk Management BWL-Spezialisierung: Financial Economics & Risk Management Professur: Adam-Müller Kurzcharakterisierung und Einordnung: Die BWL-Spezialisierung Financial Economics and Risk Management ist eine der beiden

Mehr

Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen

Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen Kennnummer Workload 150 h Credits 5 Studiensemester 1. Sem. Häufigkeit des Angebots jedes Wintersemester

Mehr

Herzlich Willkommen zur Einführung in das Vertiefungsfach Non Profit und Public Management

Herzlich Willkommen zur Einführung in das Vertiefungsfach Non Profit und Public Management Herzlich Willkommen zur Einführung in das Vertiefungsfach Non Profit und Public Management Leibniz Universität Hannover Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Institut für Personal und Arbeit Was ist das

Mehr

Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre

Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre Häufig gestellte Fragen Lehrveranstaltungen Muss ich mich für Ihre Veranstaltungen anmelden? Ja, bitte registrieren Sie sich in FlexNow für alle unsere Lehrveranstaltungen, außer Grundlagen des Personalmanagements,

Mehr

Seminarausschreibung: Service-dominant Logic

Seminarausschreibung: Service-dominant Logic Seminarausschreibung: Service-dominant Logic Mit dem in 2004 im Journal of Marketing erschienenen Beitrag Evolving to a New Dominant Logic for Marketing sorgten Stephen A. Vargo und Robert F. Lusch für

Mehr

Institut für Technische Betriebswirtschaft

Institut für Technische Betriebswirtschaft Institut für Technische Betriebswirtschaft Besondere Bestimmungen der sordnung für den Weiterbildenden Masterstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen an der Fachhochschule Münster vom 12.12.2011. Aufgrund

Mehr

Anlage 1: Studien- und Prüfungsplan

Anlage 1: Studien- und Prüfungsplan Anlage 1: Studien- und Prüfungsplan Studien- und Prüfungsplan Bachelorstudiengang "Business Information Systems" - Grundausbildung POS -Nr. Modul- und Lehr- Prüfungs- Prüfungsveranstaltungs- 1. Semester

Mehr

4 Module und Prüfungen (1) Die Tabelle in der Anlage 1 zeigt den Modul und Prüfungsplan des Bachelor Studiums Wirtschaftsinformatik

4 Module und Prüfungen (1) Die Tabelle in der Anlage 1 zeigt den Modul und Prüfungsplan des Bachelor Studiums Wirtschaftsinformatik Veröffentlicht im Nachrichtenblatt Hochschule Nr. 3/ 2015, S. 131 am 14.07.2015 Prüfungs und Studienordnung (Satzung) des Fachbereichs Wirtschaft für den Bachelor Studiengang Wirtschaftsinformatik an der

Mehr

Finance, Auditing, Controlling, Taxation. Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg. Studienbereich FACT im Bachelor Wirtschaftswissenschaften

Finance, Auditing, Controlling, Taxation. Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg. Studienbereich FACT im Bachelor Wirtschaftswissenschaften Finance, Auditing, Controlling, Taxation Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg Studienbereich FACT im Bachelor Wirtschaftswissenschaften Stand: 26. November 2013 Gliederung a. Beteiligte Lehrstühle

Mehr

Seminar zur BWL im Wintersemester 2015 / 2016. Maschinenbelegungsplanung in der betrieblichen Fertigung

Seminar zur BWL im Wintersemester 2015 / 2016. Maschinenbelegungsplanung in der betrieblichen Fertigung Institut für Wirtschaftswissenschaft Abteilung für BWL und Unternehmensforschung Prof. Dr. Jürgen Zimmermann (juergen.zimmermann@tu-clausthal.de) Stefan Kreter, M. Sc. (stefan.kreter@tu-clausthal.de) Julius-Albert-Str.

Mehr

Fachprüfungsordnung des BWL-Masterstudienganges Dienstleistungsmanagement

Fachprüfungsordnung des BWL-Masterstudienganges Dienstleistungsmanagement Univ.-Prof. Dr. Rolf Weiber Professur für Marketing & Innovation Universität Trier Fachprüfungsordnung des BWL-Masterstudienganges Dienstleistungsmanagement Univ.-Prof. Dr. Rolf Weiber Professur für Marketing,

Mehr

Diplomstudiengang Betriebswirtschaftslehre (BWL)

Diplomstudiengang Betriebswirtschaftslehre (BWL) Diplomstudiengang Betriebswirtschaftslehre (BWL) an der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Fakultät der Stand: 30. September 2012 Das Diplomstudium Betriebswirtschaftslehre gliedert sich in ein

Mehr

Seminar Operations Management (MW10.4) Anmerkungen folgen

Seminar Operations Management (MW10.4) Anmerkungen folgen Seminar Operations Management (MW10.4) Anmerkungen folgen Seminar Finance, Capital Markets & Risk (MW 12.5) Professor Dr. W. Kürsten Rationale Entscheidungen unter Risiko: Traditionelle Ansätze und moderne

Mehr

Prüfungsordnung für wirtschaftswissenschaftliche. der Universität Hohenheim

Prüfungsordnung für wirtschaftswissenschaftliche. der Universität Hohenheim Prüfungsordnung für wirtschaftswissenschaftliche Bachelorstudiengänge der Universität Hohenheim Vom 21. Februar 2008 Auf Grund von 34 Abs. 1 i.v. m. 19 Abs. 1 Satz 2 Nr. 9 und 60 Abs. 2 des Gesetzes über

Mehr

Informationsveranstaltung zu den 2 Fächer Bachelor Studiengängen: Wirtschaftswissenschaft

Informationsveranstaltung zu den 2 Fächer Bachelor Studiengängen: Wirtschaftswissenschaft Informationsveranstaltung zu den 2 Fächer Bachelor Studiengängen: Wirtschaftswissenschaft Prof. Dr. Robert M. Gillenkirch (Studiendekan) 7. Oktober 2013 1 Überblick Was werden Sie studieren? Mit wem haben

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 15. Dezember 2005

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 15. Dezember 2005 Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 15. Dezember 2005 Auf Grund von 8 Abs. 5 in Verbindung mit 3 Abs. 1 des Gesetzes über die Hochschulen

Mehr

Info-Tag: Studieren in Düsseldorf 24. Mai 2014

Info-Tag: Studieren in Düsseldorf 24. Mai 2014 Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Prof. Dr. Albrecht F. Michler Info-Tag: Studieren in Düsseldorf 24. Mai 2014 Studiengang Volkswirtschaftslehre Bachelor (B. Sc.

Mehr

Dokument 07: Studienplan

Dokument 07: Studienplan Fachbereich Wirtschaft Bachelor of Science - Wirtschaftsinformatik, Business Information Systems (B. Sc. - Wi ) Abschlussarbeit Individuelle Vertiefung und Integration 7 Wahlpflichtfächer Praxisprojekt

Mehr

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Bachelor-Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen Fakultät

Mehr