WHITE PAPER DIE GROSSE BEDEUTUNG GESCHÄFTLICHER FLEXIBILITÄT

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "WHITE PAPER DIE GROSSE BEDEUTUNG GESCHÄFTLICHER FLEXIBILITÄT"

Transkript

1 WHITE PAPER DIE GROSSE BEDEUTUNG GESCHÄFTLICHER FLEXIBILITÄT

2 INHALT DEFINITION VON GESCHÄFTLICHER FLEXIBILITÄT... 1 WESHALB IST FLEXIBILITÄT HEUTE SO WICHTIG?... 2 WANN GILT EIN UNTERNEHMEN ALS FLEXIBEL?... 3 FLEXIBILITÄT BEDEUTET ERKENNTNIS... 4 FLEXIBILITÄT IN UNTERNEHMEN MESSBAR MACHEN... 4 FLEXIBILITÄT ERFOLGSORIENTIERT UMSETZEN... 6 FAZIT... 7

3 DIE GROSSE BEDEUTUNG GESCHÄFTLICHER FLEXIBILITÄT DIE GROSSE BEDEUTUNG GESCHÄFT- LICHER FLEXIBILITÄT Siebzig Prozent der Unternehmen, die noch vor 10 Jahren in der Fortune 1000-Liste aufgeführt waren, sind inzwischen von der Bildfläche verschwunden. 1 Zum Großteil liegt das daran, dass viele dieser Firmen nicht in der Lage waren, sich an Veränderungen anzupassen. Das Unerwartete zu erwarten und schnell zu reagieren ist heute wichtiger denn je. Es sind grundlegende Eigenschaften erfolgreicher Organisationen. Apples Einstieg in den Musikbereich mit ipod und itunes, der Zusammenschluss von United Airlines und Continental zur weltgrößten Fluggesellschaft, der Übergang der britischen Supermarktkette Tesco hin zu kleinerer Filialen (als Antwort auf die Anforderungen von Gemeinden und der Alterung der Bevölkerung), sowie die sorgfältig durchgeführte Zusammenschluss- und Integrationsstrategie des transnationalen Stahlkonzerns ArcelorMittal. All diese Unternehmen und ihre Strategien haben eines gemeinsam: Sie haben ihr hohes Maß an geschäftlicher Flexibilität unter Beweis gestellt, was ihnen zu nachhaltigem Erfolg verholfen hat. Unternehmen, die sich durch geschäftliche Flexibilität auszeichnen, sind in der Lage, auf markt- und betriebsbezogene Veränderungen routinemäßig zu reagieren. 2 DIE DEFINITION VON GESCHÄFTLICHER FLEXIBILITÄT Der Begriff geschäftliche Flexibilität wurde bereits in den 70er-Jahren geprägt damals sprach der ehemalige Geschäftsführer von General Electric Jack Welch häufig von Reaktionsgeschwindigkeit und -stärke. Als Konzept jedoch ist sie heute relevanter denn je. Das unabhängige Marktforschungsunternehmen Forrester Research definiert geschäftliche Flexibilität als die Fähigkeit auf markt- und betriebsbezogene Veränderungen routinemäßig zu reagieren. Forrester misst die geschäftliche Flexibilität einer Organisation anhand von zehn Dimensionen und untergliedert diese in drei Gruppen: Markt, Organisation und Prozess. 2 Flexibilität bedeutet also nicht allein Risikomanagement in Bezug auf markt- und geschäftsbezogene Volatilität. Vielmehr sollten Schwankungen und Veränderungen als Chance begriffen werden. McKinsey 3 hat bei seinen Forschungen ebenfalls drei unterschiedliche Typen von Flexibilität ermittelt. Das Wissen und die Weitsicht, um Chancen vor der Konkurrenz zu erkennen und zu nutzen, wird von McKinsey als betriebliche Flexibilität definiert. Als strategische Flexibilität wird die Fähigkeit bezeichnet, sich wichtige Ereignisse, etwa große Zusammenschlüsse oder aufkommende neue Märkte wie die BRIC-Staaten (Brasilien, Russland, Indien und China), zu Nutze zu machen. Portfolio-Flexibilität definiert McKinsey als die Fähigkeit, Ressourcen wie Personal, Finanzmittel oder Beachtung und Unterstützung durch die Führungsebene, schnell innerhalb des Portfolios oder Unternehmens zu verlagern, um auf erfolgversprechendere Geschäftsmöglichkeiten reagieren zu können. Flexibilität ist ein wesentlicher Faktor geschäftlicher Transformation.. 1 Make Business Agility A Key Corporate Attitude It Could Be What Saves You, Craig Le Clair, Forrester Research, Inc. blogs, September 9, lbid. 3 1

4 DIE GROSSE BEDEUTUNG GESCHÄFTLICHER FLEXIBILITÄT Zusammenschlüsse mit anderen Unternehmen sind immense Herausforderungen. Im heutigen gewinnorientierten globalen Markt zeigt sich die Flexibilität eines Unternehmens an der Geschwindigkeit, mit der es Geschäftsprozesse konsolidieren und mit dem vereinheitlichten Betrieb beginnen kann. Die Flexibilität zeigt sich auch daran, wie etwa zwei Organisationen im Parallelbetrieb geführt werden nämlich bei lediglich marginaler Beeinträchtigung des Kundenservice. Ebenso wichtig ist das Vermögen, auf neue Kundenanforderungen einzugehen und umgehend und zielorientiert entsprechende Lösungen umsetzen zu können. Dies gilt besonders für projektbasierte Unternehmen. Die Fähigkeit zur schnellen und einfachen Analyse von Kosten, Ressourcen und Lieferterminen, um die Durchführbarkeit von Projekten zu gewährleisten, ist essenziell. Sowohl Forrester als auch McKinsey vertreten die Ansicht, dass Flexibilität ein wesentlicher Faktor bei der Umstrukturierung von Geschäftsabläufen ist. Business Transformation bezeichnet zum Beispiel die Änderung einer externen Marktstrategie oder interner Prozesse oder auch die Ausweitung auf neue Geschäftsmodelle. WESHALB IST FLEXIBILITÄT HEUTZUTAGE SO WICHTIG? Heute arbeiten Unternehmen oft global gestreut Projekte und Anlagen werden dadurch immer komplexer. Die digitale Umwälzung und gesellschaftliche, wirtschaftliche und politische Umbrüche haben eine starke Marktvolatilität und geschäftliche Turbulenzen bewirkt. Laut McKinsey 4 hat sich der Wandel im geschäftlichen Bereich zwischen den 1970er- und 1990er Jahren auf das Zwei- bis Vierfache des Ausgangsniveaus verstärkt und der Trend wird sich allem Anschein nach fortsetzen. Diese Turbulenzen am Markt werden in Zukunft wohl zu einer festen Größe des geschäftlichen Umfelds. Die Flexibilität von Unternehmen muss sich also weiter entwickeln. Im Jahr 1908 revolutionierte Henry Ford die Automobilindustrie grundlegend, indem er den Bedarf an erschwinglicheren Fahrzeugen erkannte. Als dynamische Führungspersönlichkeit sah Ford die Marktlücke: Alle anderen Autos wurden für mehrere tausend Dollar verkauft, wohingegen sein Modell für nur 500 Dollar angeboten wurde. Außerdem hatte Ford die Zukunftsvision einer grundlegend veränderten Fahrzeugproduktion. Er handelte entsprechend und profitierte von der zuvor nicht abgedeckten Marktnachfrage. So kam es zum Ford Model T und gleichzeitig zur Geburtsstunde der Fließbandproduktion. Dadurch veränderte sich die gesamte Fertigungsindustrie. Nur 20 Jahre später, nämlich 1927, rollte bei Ford das 15-millionste Exemplar des Model T vom Band. Die Fertigungsverfahren haben sich seit dieser Zeit stark verändert besonders im vergangenen Jahrzehnt beschleunigte sich dieser Wandel noch einmal rasant. Vor zehn Jahren war geschäftliche Flexibilität im Fertigungsbereich gleichbedeutend mit der Fähigkeit, Produkte gemäß dem Auftrag des Kunden zu fertigen oder Produkte den Kundenanforderungen entsprechend anzupassen. Dieser Prozess wurde häufig mit unterschiedlichen IT-Systemen, einem ERP-System oder anhand von Excel-Tabellen zur Erfassung von Kosten, Materialien und Personal verwaltet. Heute basieren neue Fertigungsmodelle immer häufiger auf Projektfertigung bzw. Engineer to Order, wobei u. a. vollständig neue Produkte, den individuellen Anforderungen des Kunden entsprechend, entworfen werden. Diesen planungsintensiven Ansatz komplementieren viele weitere Fertigungsmodelle für herkömmliche Zwischen den 1970er und 1990er Jahren hat sich der Wandel im Business Bereich um das Zwei- bis Vierfache verstärkt.. Flexibilität heißt, die Geschäftsprozesse zur Verwaltung von Projekten vom Projektstart bis zum abschluss immer parat zu haben. 2 4

5 DIE GROSSE BEDEUTUNNG GESCHÄFTLICHER FLEXIBILITÄT Kundenanforderungen. Die Vielzahl von Projekten und Geschäftsmodellen wird optimal mit einem einzelnen System verwaltet, das Echtzeitberichterstattung sowie die schnelle und unkomplizierte Änderung von Fertigungsprozessen oder Projekten innerhalb der vielfältigen Betriebsarten ermöglicht. Flexibilität bedeutet in diesem Kontext, die Geschäftsprozesse zur Verwaltung von Projekten vom Projektstart bis zum Abschluss zu kennen. Es bedeutet weiterhin Abweichungen, Einschränkungen, potenzielle Hürden oder unangenehme Überraschungen zu erkennen und schließlich über die entsprechenden Systeme zu verfügen, um das Projekt oder die Strategie anzupassen und so die vertraglichen Bedingungen zu erfüllen und die Projektziele zu erreichen. Der amerikanische Dampfkessel-Hersteller Cleaver Brooks ist eines der Unternehmen, die nach solch einem Modell arbeiten. Das Unternehmen ist jetzt in der Lage, Aufträge in seiner Fertigungs- und Konstruktionsabteilung anzunehmen, die erforderlichen Komponenten zu ermitteln, die richtigen Materialien im Beschaffungsprozess zu erwerben und anschließend die Komponententeile zu fertigen, bevor diese schließlich auf der Montagelinie zum Endprodukt zusammengesetzt werden. Mit integrierten Systemen für Projektmanagement und Enterprise Resource Planning (ERP) können die maßgeschneiderten Projekte termin- und budgetgerecht geplant und die Produkte anschließend an den Kunden versendet werden. Dies ist ein hervorragendes Beispiel für angewandte geschäftliche Flexibilität in modernen Unternehmen. WANN GILT EIN UNTERNEHMEN ALS FLEXIBEL? Flexibilität wird in erster Linie noch immer mit kleinen Firmen, also Startups oder lokalen Unternehmen, in Verbindung gebracht, für die Änderungen der Strategie insgesamt weniger komplex und mühevoll sind. Umfrageergebnisse von Accenture 5 bestätigen, dass die Führungskräfte größerer Organisationen wenig davon überzeugt sind, dass Ihr Unternehmen schnell genug mobilisierbar ist, um auf Marktverschiebungen gewinnbringend reagieren und neue Kunden gewinnen zu können. Beinahe die Hälfte der 674 Führungskräfte, die 2010 im Rahmen einer weltweit durchgeführten Studie von Accenture befragt wurden, war nicht der Ansicht, dass ihre Unternehmenskultur anpassungsfähig genug ist, um auf Veränderungen erfolgreich reagieren zu können. Zudem sind sich 44 Prozent nicht sicher, ob ihre Mitarbeiter dafür gerüstet sind, sich in Zeiten wirtschaftlicher Unsicherheit an Veränderungen anzupassen und Änderungen umzusetzen. Untermauert wird dieses Ergebnis durch Forschungen der Economist Intelligence Unit 6, bei deren Studie die Befragten angaben, ihre Organisationen befänden sich im Nachteil, da sie nicht agil genug seien, um wesentliche Marktverschiebungen frühzeitig erkennen zu können. Dieses schnelllebige wirtschaftliche Umfeld fordert zahlreiche Opfer, besonders im traditionellen Einzelhandel haben herkömmliche Geschäfte das Nachsehen. Online-Einzelhändler sind im Wesentlichen flexibler und so besser gerüstet, um der ständig schwankenden Kundennachfrage gerecht zu werden. Für projektbasierte Organisationen ist der Wandel häufig die einzige Konstante, da sich Materialpreise, Ressourcenzuweisung oder Kundenanforderungen von Woche zu Woche ändern können. Die Fähigkeit, diese Veränderungen frühzeitig zu erkennen, mit ihnen umzugehen und sie zu protokollieren kann den Unterschied zwischen Er- Beinahe die Hälfte, der im Rahmen einer weltweit durchgeführten Studie befragten Führungskräfte, ist nicht der Ansicht, dass ihre Unternehmenskultur anpassungsfähig genug ist, um auf Veränderungen erfolgreich reagieren zu können

6 DIE GROSSE BEDEUTUNG GESCHÄFTLICHER FLEXIBILITÄT folg und Misserfolg eines Projekts ausmachen. Und dies ist in Anbetracht von Projekten mit Laufzeiten von mehreren Jahren, die sich über mehrere Systeme und Geografien erstrecken, wie dies in vielen Industriebranchen, u. a. Öl und Gas, Bergbau oder Infrastruktur, der Fall ist, eine beachtliche Leistung. FLEXIBILITÄT BEDEUTET ERKENNTNIS Einer der Hauptgründe dafür, weshalb Unternehmen in der modernen projektbasierten Industriebranche nicht flexibel genug handeln können und kommende Herausforderungen nicht schnell genug vorhersehen können, ist die fehlende Echtzeitübersicht über die abgeschlossenen Projektschritte. Eine von Mint Jutras in Zusammenarbeit mit IFS durchgeführte Studie unter Führungskräften in Fertigungsunternehmen zeigt, dass Projektarbeit zwar für 85 Prozent der Befragten notwendig ist, aber 39 Prozent über keine Integrationslösung für Ihre Projektmanagementsysteme und ERP-Systeme verfügen. Im Zuge der Studie wurde ebenfalls festgestellt, dass die Fähigkeit, Prozesse in Echtzeit zu steuern, sich direkt auf bessere Integration auswirkt. Diese Unternehmen können ihre Projekte nicht ganzheitlich überblicken. Im Falle von Verzögerungen bei der Materiallieferung, Änderungen der Beschaffungsrichtlinien oder Ressourcenengpässen besteht daher keine Möglichkeit, die Projektpläne entsprechend anzupassen. Dies wiederum führt zu Lieferterminüberschreitungen, vermehrten Reklamationen und Projektabbrüchen oder -verzögerungen. Unternehmen müssen an Gewandtheit in Bezug auf ihre betrieblichen Prozesse und Systeme gewinnen, um bei Bedarf Änderungen flexibel umsetzen zu können. Die zunehmende Komplexität von Projekten und der Supply Chain, kürzere Produktlebenszyklen sowie die globalisierungsorientierte Natur von Fertigungsunternehmen und der Schwerindustrie machen ebenfalls ein erhöhtes Maß an Flexibilität erforderlich. Babcock Marine beispielsweise ist mit 26 Standorten weltweit einer der wichtigsten Zulieferer der britischen Kriegsmarine und bietet umfangreiche Dienstleistungen an, von Entwurf und Entwicklung bis hin zum vollständigen Lebenszyklusmanagement maritimer Vermögenswerte. Babcock verwaltet Vermögenswerte und Infrastruktur, führt komplexe Projekte durch und bietet gebündeltes Fachwissen, um technische Lösungen für seine Kunden zu realisieren. Aufgrund seines globalen Portfolios und der vor kurzem durchgeführten Zusammenschlüsse wurde dem Unternehmen bewusst, dass es flexibel bleiben muss, um im Zuge seines Wachstums reibungslose Integration und unterbrechungsfreien Kundenservice gewährleisten zu können. Nachdem es sich technologischer Silos entledigte sowie Projekte und Systeme standardisierte und in einer einzelnen Plattform vereinte, kann das Dienstleistungsunternehmen nun vorhandene Projekte effizienter weiterführen und verwalten und sich auf zukünftiges Wachstum konzentrieren. FLEXIBILITÄT IN UNTERNEHMEN MESSBAR MACHEN Nachdem wir Flexibilität definiert haben, möchten wir den Begriff nun greif- und auf diese Weise messbar machen. Neben den drei Typen geschäftlicher Flexibilität (Markt-, Organisations- und Prozessflexibilität) gehen aus den Forschungen von Forrester zehn Merkmale her- 4

7 DIE GROSSE BEDEUTUNG GESCHÄFTLICHER FLEXIBILITÄT vor, durch die sich laut Forrester erfolgreiche flexible Unternehmen auszeichnen und an denen sich Flexibilität messen lässt (siehe Feld): 10 Dimensionen geschäftlicher Flexibilität, Forrester Research, Inc. 09. September 2013 MARKTBEZOGENE REAKTIONSFÄHIGKEIT Marktbezogene Reaktionsfähig Kanalintegration ORGANISATIONSBEZOGEN Verbreitung von Wissen Digitale Psychologie Änderungsverwaltung PROZESSORIENTIERT Business Intelligence Infrastruktur Prozessarchitektur Softwareinnovation Beschaffung/Supply Chain * Diese Merkmale treffen im weitesten Sinne auf einen Großteil der Unternehmen zu. In projektbasierten Branchen und bei der Verwaltung von Vermögenswerten, beispielsweise im Falle von Fertigungs-, Infrastruktur-, Bergbau- oder Versorgungsunternehmen, müssen jedoch ganz eigene Herausforderungen gemeistert werden. Da hier höherer Planungsaufwand erforderlich ist, individuelle Kundenanforderungen stärker berücksichtigt und Vermögenswerte häufiger innerhalb des gesamten Lebenszyklus verwaltet werden müssen, kann sich verbesserte Flexibilität direkt auf den Erfolg auswirken. VISION: Hierbei handelt es sich um die Fähigkeit, Geschäftsstrategie und Wachstumspläne mit technologischen Investitionen zu verknüpfen, um fundierte und nachhaltige Entscheidungen fällen zu können. Hierzu zählt auch, einen fachkundigen Überblick über Entwicklungen und Dynamiken in Branchenbereichen zu haben, in denen neue Technologien, Konkurrenten und neue Erwartungen von Kunden, Bestehendes in Frage stellen. Über eine geschäftliche Vision zu verfügen bedeutet, Risiken und Chancen im breiteren Marktkontext gegeneinander abzuwägen und Technologie auf eine Weise anzuwenden, die Wachstumspläne, Infrastruktur, Vermögenswerte und Personal vereint. WISSEN: Gemeint ist hier die Fähigkeit, neue Gefahrenquellen oder auch Chancen im Zuge des täglichen Betriebs und in Projekten erkennen und vorhersagen zu können. Die wertvollsten geschäftlichen Erkenntnisse lassen sich gewinnen, wenn die zurückliegenden, aktuellen und zukünftigen Status von Vermögenswerten, Infrastruktur und Personal zu einem umfassenden und exakten Gesamtbild zusammengefügt werden können. Diese Art geschäftsbezogener Einblicke ermöglichen Organisationen die Vorhersage künftiger Ereignisse. Überraschungen im täglichen Betrieb können bereits im Vorfeld erkannt werden und dank einer Analyse ihrer Eigenschaften, Abhängigkeiten und Auswirkungen können sie entschärft oder sogar umgangen werden. 5

8 DIE GROSSE BEDEUTUNG GESCHÄFTLICHER FLEXIBILITÄT FLEXIBILITÄT: Flexibilität ist die Fähigkeit, im Fall unvorhergesehener Ereignisse umgehend Maßnahmen ergreifen zu können, gestützt durch entsprechende Technologie, die schnelle Veränderungen ermöglicht. Wissen und Erkenntnisse sind von wenig Bedeutung, wenn ein Unternehmen seine Schwerpunkte nicht umgehend verlagern oder ändern kann, um auf neue Chancen im Markt zu reagieren. Es muss möglich sein, Maßnahmen zu ergreifen, mit denen Risiken und unvorhergesehene Ereignisse gemindert bzw. entschärft werden können. Dies erfordert sowohl flexible Geschäftstechnologie als auch eine Unternehmenskultur, die Veränderung und schnelles Handeln begünstigt statt hindert. Organisationen, die sich durch diese Art der Flexibilität auszeichnen, sind stets dafür gerüstet, Marktveränderungen gewinnbringend zu nutzen bzw. entsprechend neuer Erkenntnisse auf die jeweilige wirtschaftliche Situation zu reagieren. FLEXIBILITÄT ERFOLGSORIENTIERT UMSETZEN Ein höheres Maß an Flexibilität kann projekt- und vermögenswertbasierte Unternehmen in Anbetracht dauerhaft instabiler Märkte, wechselnder Kundenanforderungen sowie beschaffungs- und richtlinienbezogener Herausforderungen vor Projektverzögerungen und -unterbrechungen schützen. Flexibilität ist nicht allein das Vermögen, Herausforderungen zu erkennen. Vielmehr geht es darum, auch entsprechend auf die Herausforderungen zu reagieren. So müssen etwa die Prozesse und Systeme vorhanden sein, die hinsichtlich unerwarteter Entwicklungen beispielsweise Änderungen von Bestimmungen oder Veränderungen im Mitbewerberfeld effiziente Änderungsverwaltung ermöglichen und die auch geplante Schritte wie Zusammenschlüsse oder Einstiege in neue Märkte unterstützen. In diesen Situationen sollte Technologie als Teil der Lösungen gesehen werden nicht als Problem. Ericsson, der weltweit führende Anbieter von Telekommunikationsprodukten und -dienstleistungen, hatte in einem seiner wichtigsten Märkte mit schlechten Bewertungen seines Kundendienstes zu kämpfen so musste er sich in den Ranglisten häufig mit einem der hinteren Plätze zufrieden geben. Das Unternehmen erkannte, dass es seine Arbeitsweise ändern musste. Zu diesem Zweck implementierte es ein erweitertes Planungssystem, durch das Kundendienstmitarbeiter im Bedarfsfall in Echtzeit umgeleitet werden, um Ausfallzeiten zu verkürzen und unnötigen Technikereinsätzen vorzubeugen. Anhand dieser dynamischen Planung kann Ericsson ihre Techniker mit den erforderlichen Ausrüstungen einem entsprechenden Auftrag zuweisen und so mehr Probleme auf Anhieb beheben. Der Außendienstbetrieb von Ericsson weist heute alle drei Merkmale von Flexibilität auf: VISION: Ericsson ist sich des langfristigen strategischen Werts seines Kundendienstes bewusst. Das Unternehmen integrierte ein flexibles System in vorhandene Prozesse, um die Behebung des Problems zu gewährleisten. WISSEN: Das Unternehmen kann nun genau erfassen, wo und wann Fehler in seinen Netzwerken auftreten, und die Mitarbeiter im Außendienst direkt informieren. 6

9 DIE GROSSE BEDEUTUNNG GESCHÄFTLICHER FLEXIBILITÄT FLEXIBILITÄT: Die Routen der Serviceteams werden nun automatisch optimiert, sobald neue Fehler bekannt werden. Dies ermöglicht schnelle und effiziente Problembehebungen. FAZIT In einem globalen Geschäftsumfeld, in dem die wirtschaftliche, politische und gesellschaftliche Landschaft stetem Wandel unterworfen ist und sich Marktvolatilität zu einer Konstanten entwickelt, ist die Umsetzung flexibler Geschäftskonzepte die einzige Methode, um nachhaltigen langfristigen Erfolg zu gewährleisten. Einige Unternehmen werden in der Lage sein, Veränderungen frühzeitig zu erkennen und zu ihrem Vorteil zu nutzen. Andere wiederum werden nur mit Mühe bestehen. Nur diejenigen, die Chancen früh erkennen und ihr Unternehmen entsprechend anpassen, bevor sich der Markt ändert, werden erfolgreich sein. Wer dies versäumt, wird um sein Fortbestehen ringen müssen. Der Kampf um die Spitzenstellung in der Branche wird in einzelnen Projekten ausgefochten. Dabei werden die als Sieger hervorgehen, die ihr Unternehmen vollständig überblicken und Visionen in die betriebliche Praxis umsetzen können. Das ist geschäftliche Flexibilität man kann sie nicht durch Zufall erreichen. Vielmehr ist sie ein Produkt aus den Entscheidungen eines Unternehmens, seiner Kultur und der Werkzeuge, die es wählt, um auf Grundlage der richtigen Informationen die richtigen Maßnahmen zum richtigen Zeitpunkt zu ergreifen. 7

10 ÜBER IFS IFS ist ein anerkannt führender Anbieter von Business-Software für Unternehmen mit hohen Ansprüchen an Effizienz und Flexibilität. Mit der umfassenden Branchenexpertise von IFS können Unternehmen ihre Produktivität in den Kernbereichen Enterprise Resource Planning (ERP), Enterprise Asset Management (EAM) und Enterprise Service Management (ESM) weiter steigern. IFS wurde 1983 gegründet, ist börsennotiert (XSTO: IFS) und hat über Mitarbeiter. Seine weltweit mehr als Kunden unterstützt IFS mit lokalen Niederlassungen und Partnern in über 60 Ländern. IFS ist im deutschsprachigen Raum mit IFS Deutschland in Erlangen und Niederlassungen in Dortmund, Mannheim und Neuss sowie der IFS Schweiz in Zürich mit insgesamt rund 200 Mitarbeitern vertreten. Zu den etwa 280 namhaften Kunden von IFS zählen Biella, BMW, Doppelmayr, FEV, Franke, Hama, Huber SE, Huf Hülsbeck & Fürst, K2 Ski Sport + Mode, Kendrion, LPKF, maxon motor, Samson, Siemens, V-ZUG und Völkl Sports. Weitere Informationen unter Aktuelle Neuigkeiten rund um IFS, Technologie und Innovation sind im IFS-Blog unter und bei Twitter unter (national) oder (international) verfügbar. AMERIKA ARGENTINIEN, BRASILIEN, KANADA, MEXIKO, VEREINIGTE STAATEN ASIEN-PAZIFIK AUSTRALIEN, INDONESIEN, JAPAN, MALAYSIA, NEUSEELAND, PHILIPPINEN, SINGAPUR, THAILAND, VR CHINA OSTEUROPA UND ZENTRAL ASIEN BALKANSTAATEN, GEORGIEN, GRIECHENLAND, KASACHSTAN, POLEN, RUSSLAND UND GUS, SLOVAKEI, TSCHECHIEN, TÜRKEI, UKRAINE, UNGARN MITTELEUROPA BELGIEN, DEUTSCHLAND, ITALIEN, NEIDERLANDE, ÖSTERREICH, SCHWEIZ WESTEUROPA FRANKREICH, GROSSBRITANNIEN, PORTUGAL, SPANIEN MITTLERER OSTEN UND AFRIKA INDIEN, SRI LANKA, SÜDAFRIKA, VEREINIGTE ARABISCHE EMIRATE SKANDINAVIEN DÄNEMARK, NORWEGEN, SCHWEDEN FINNLAND UND DER OSTSEERAUM ESTLAND, FINNLAND, LETTLAND, LITAUEN DIESE BROSCHÜRE KANN AUSSAGEN ÜBER ZUKÜNFTIGE FUNKTIONALITÄTEN DER IFS LÖSUNGEN UND TECH- NOLOGIEN ENTHALTEN. DIESE DARSTELLUNG SOLL LEDIGLICH ALS INFORMATION DIENEN UND NICHT ALS VERPFLICHTUNG INTERPRETIERT WERDEN. IFS UND ALLE IFS PRODUKTNAMEN SIND TRADEMARKS VON IFS. IN DIESER BROSCHÜRE GENANNTE UNTERNEHMENS- UND PRODUKTNAMEN SIND GEGEBENENFALLS EIGENE TRADEMARKS DER EIGENTÜMER. En Production: IFS Corporate Marketing, IFS-D-A-CH, Januar 2015 IFS AB 2015

UNIORG SAP mit Leidenschaft. UNIORG Package for operational reporting for SAP HANA

UNIORG SAP mit Leidenschaft. UNIORG Package for operational reporting for SAP HANA UNIORG SAP mit Leidenschaft UNIORG Package for operational reporting for SAP HANA Agenda UNIORG auf einen Blick Dienstleistungen UNIORG Package for operational reporting for SAP HANA Kontakt 2 UNIORG auf

Mehr

Nachhaltigkeitsindex. Pensionssysteme. Presseaussendung. Quelle: Allianz Asset Management.

Nachhaltigkeitsindex. Pensionssysteme. Presseaussendung. Quelle: Allianz Asset Management. Nachhaltigkeitsindex für Pensionssysteme Ergänzungsmaterial zur Presseaussendung Wien, 01. April 2014 Ranking nach Ländern 2014 (absolut) 1 Australien 2 Schweden 3 Neuseeland 4 Norwegen 5 Niederlande 6

Mehr

Bitte decken Sie die schraffierte Fläche mit einem Bild ab. Please cover the shaded area with a picture. Continental AG Pension Asset Management

Bitte decken Sie die schraffierte Fläche mit einem Bild ab. Please cover the shaded area with a picture. Continental AG Pension Asset Management Bitte decken Sie die schraffierte Fläche mit einem Bild ab. Please cover the shaded area with a picture. (24,4 x 7,6 cm) Continental AG Pension Asset Management www.continental-corporation.com Corporate

Mehr

Siemens Business Services

Siemens Business Services Siemens Business Services RFID in Verkehr & Logistik 4. Mai 2006 Copyright Siemens Business Services GmbH & Co. OHG 2006. Alle Rechte vorbehalten. Siemens Business Services: Ein Siemens Unternehmen innerhalb

Mehr

index 2016 Klimaschutz-Index Komponenten Komponenten des Klimaschutz-Index 30 % Emissionsniveau 10 % 20 % 4 % 4 % KLIMASCHUTZ Nationale Klimapolitik

index 2016 Klimaschutz-Index Komponenten Komponenten des Klimaschutz-Index 30 % Emissionsniveau 10 % 20 % 4 % 4 % KLIMASCHUTZ Nationale Klimapolitik Klimaschutz-Index Komponenten Komponenten des Klimaschutz-Index Nationale Klimapolitik Primärenergieverbrauch pro Kopf Internationale Klimapolitik Effizienz-Trend Effizienz-Niveau Entwicklung der Produktion

Mehr

index 2013 Klimaschutz-Index Komponenten 7,5% 10% 7,5% 10% 10% 10% 4% 4% 20% 30% Emissionsniveau 10% 10% 30% Entwicklung der Emissionen KLIMASCHUTZ

index 2013 Klimaschutz-Index Komponenten 7,5% 10% 7,5% 10% 10% 10% 4% 4% 20% 30% Emissionsniveau 10% 10% 30% Entwicklung der Emissionen KLIMASCHUTZ Klimaschutz-Index Komponenten Komponenten des Klimaschutz-Index Nationale Klimapolitik Primärenergieverbrauch pro Kopf Internationale Klimapolitik 7,5% 7,5% CO 2 -Emissionen pro Kopf Effizienz-Trend Effizienz-Niveau

Mehr

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde.

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Das ist die Microsoft Cloud. Jedes Unternehmen ist einzigartig. Ganz gleich, ob im Gesundheitssektor oder im Einzelhandel, in der Fertigung oder im

Mehr

WHITE PAPER GENAUE PLANUNG IST WICHTIG: FÜNF HERAUSFORDERUNGEN BEI DER INVESTITION IN NEUE UNTER- NEHMENSSOFTWARE IM HINBLICK AUF IHRE FLEXIBILITÄT

WHITE PAPER GENAUE PLANUNG IST WICHTIG: FÜNF HERAUSFORDERUNGEN BEI DER INVESTITION IN NEUE UNTER- NEHMENSSOFTWARE IM HINBLICK AUF IHRE FLEXIBILITÄT WHITE PAPER GENAUE PLANUNG IST WICHTIG: FÜNF HERAUSFORDERUNGEN BEI DER INVESTITION IN NEUE UNTER- NEHMENSSOFTWARE IM HINBLICK AUF IHRE FLEXIBILITÄT INHALT EINFÜHRUNG... 1 1. VORBEREITUNG AUF DAS UNBEKANNTE...

Mehr

Die Schweiz wird für Investoren immer beliebter

Die Schweiz wird für Investoren immer beliebter Pressemitteilung Die Schweiz wird für Investoren immer beliebter Neuer FDI Confidence Index von A.T. Kearney: USA, China und Kanada vorne, die Schweiz verbessert sich um vier Plätze Zürich, 03. Juni 2014

Mehr

Angebot Nachfrage. Talent Shortage Survey 2010

Angebot Nachfrage. Talent Shortage Survey 2010 Angebot Nachfrage Talent Shortage Survey 2010 Global Fachkräftemangel trotz Arbeitslosigkeit? Manpower hat mehr als 3000 Unternehmen in 36 Ländern weltweit zu ihren Vakanzen befragt. Das Ergebnis dieser

Mehr

Haupthandelsströme Erdgas

Haupthandelsströme Erdgas Haupthandelsströme Erdgas Haupthandelsströme Erdgas Handelsströme per Pipeline * und in Form von Flüssiggas (LNG) ** in Milliarden Kubikmeter, 2008 Handelsströme per Pipeline* und in Form von Flüssiggas

Mehr

www.researcher24.de info@researcher24.de Fax: 04131-225 600-20 Hotline: 0180-30 20 500 *

www.researcher24.de info@researcher24.de Fax: 04131-225 600-20 Hotline: 0180-30 20 500 * Marken M0110 Rs24 Pro Marken Deutschland Identity 24.- 1,50 M0111 Rs24 Light Marken Deutschland 69.- 8.- M0112 Rs24 Pro Marken Deutschland 99.- 15.- M0113 Rs24 Pro Marken Deutschland Detailabfrage 2,50

Mehr

Quelle: UNWTO World Tourism Barometer August 2014, Ankünfte von ausländischen Gästen UNWTO, www.unwto.org

Quelle: UNWTO World Tourism Barometer August 2014, Ankünfte von ausländischen Gästen UNWTO, www.unwto.org Welttourismus 2013 World Tourism Barometer August 2014, Ankünfte von ausländischen Gästen UNWTO, www.unwto.org Weltweit rd. 1,09 Mrd. Ankünfte (+5% bzw. +50 Mio.) Die Nachfrage in Europa verlief besser

Mehr

Verbrauch von Primärenergie pro Kopf

Verbrauch von Primärenergie pro Kopf Verbrauch von Primärenergie pro Kopf In Tonnen Öläquivalent*, nach nach Regionen Regionen und ausgewählten und ausgewählten Staaten, Staaten, 2007 2007 3,0

Mehr

COMOS/SAP-Schnittstelle

COMOS/SAP-Schnittstelle COMOS/SAP-Schnittstelle White Paper Optimierter Datenaustausch zwischen COMOS und SAP Juni 2010 Zusammenfassung Ein konsistenter Datenaustausch zwischen Engineering-Anwendungen und ERP-Systemen ist heutzutage

Mehr

Kontakt: Mag. Irene Salzmann, ; Österreicher vertrauen Empfehlungen anderer

Kontakt: Mag. Irene Salzmann, ; Österreicher vertrauen Empfehlungen anderer Pressemeldung Kontakt: Mag. Irene Salzmann, irene.salzmann@nielsen.com, 01 98110 300; 0664 61 46 401 Österreicher vertrauen Empfehlungen anderer Auch Webforen und Co spielen dabei wichtige Rolle Skepsis

Mehr

Anlage D Aktivitätsklauseln bei Betriebsstätten * Auf die Anmerkungen am Ende der Übersicht wird hingewiesen. Ägypten X 24 Abs.

Anlage D Aktivitätsklauseln bei Betriebsstätten * Auf die Anmerkungen am Ende der Übersicht wird hingewiesen. Ägypten X 24 Abs. Anlage D Aktivitätsklauseln bei Betriebsstätten * Auf die Anmerkungen am Ende der Übersicht wird hingewiesen. DBA-Staat Keine Aktivitätsklausel Aktivitätsklausel Verweis auf 8 AStG1 Ägypten 24 Abs. 1 d)

Mehr

Induktive Subminiatursensoren. Sparen Sie Platz, und gewinnen an Leistung...

Induktive Subminiatursensoren. Sparen Sie Platz, und gewinnen an Leistung... Induktive Subminiatursensoren Sparen Sie Platz, und gewinnen an Leistung... firma Als Visionär in Sachen Innovation und technischem Fortschritt setzt Contrinex neue Massstäbe in der Sensorwelt. Contrinex

Mehr

Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen.

Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen. Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen. Das ist die Microsoft Cloud. Jedes einzelne Unternehmen ist einzigartig. Ob Gesundheitswesen oder Einzelhandel, Produktion oder Finanzwesen keine zwei Unternehmen

Mehr

Hessisches Statistisches Landesamt. Sonderauswertung der Tourismusstatistik nach Destinationen 2008 bis 2011 für das Hessische Wirtschaftsministerium

Hessisches Statistisches Landesamt. Sonderauswertung der Tourismusstatistik nach Destinationen 2008 bis 2011 für das Hessische Wirtschaftsministerium Hessisches Statistisches Landesamt Sonderauswertung der Tourismusstatistik nach Destinationen 2008 bis 2011 für das Hessische Wirtschaftsministerium 16. April 2012 1. Beherbergungsbetriebe und Schlafgelegenheiten

Mehr

Aufbau Inhouse Bank Heraeus Holding GmbH. 6. Structured FINANCE Deutschland André Christl, 27./28.10.10

Aufbau Inhouse Bank Heraeus Holding GmbH. 6. Structured FINANCE Deutschland André Christl, 27./28.10.10 Aufbau Inhouse Bank Holding GmbH 6. Structured FINANCE Deutschland André Christl, 27./28.10.10 Agenda 1. Kurzprofil 2. Ausgangssituation 3. Aufbau Inhouse Bank Holding GmbH 3.1 Organisation Inhouse Bank

Mehr

software und ser vice W E LT: O S P I. 110.DE-02/2006 OSPI

software und ser vice W E LT: O S P I. 110.DE-02/2006 OSPI W E LT W E I T E S N E T W O R K, 1 5 1 S E R V I C E P A R T N E R, 5 5 L Ä N D E R, E I N N A M E : software und ser vice D A S G R O S S T E M E S S E B A U - N E T W O R K D E R W E LT: O S P I. software

Mehr

CA Clarity PPM. Übersicht. Nutzen. agility made possible

CA Clarity PPM. Übersicht. Nutzen. agility made possible PRODUKTBLATT CA Clarity PPM agility made possible CA Clarity Project & Portfolio Management (CA Clarity PPM) unterstützt Sie dabei, Innovationen flexibel zu realisieren, Ihr gesamtes Portfolio bedenkenlos

Mehr

Demografie und Finanzmärkte. Dr. Ulrich Kater, Chefvolkswirt DekaBank Finanzmarkt Roundtable Frankfurt am Main 11. April 2011

Demografie und Finanzmärkte. Dr. Ulrich Kater, Chefvolkswirt DekaBank Finanzmarkt Roundtable Frankfurt am Main 11. April 2011 Dr. Ulrich Kater, Chefvolkswirt DekaBank Finanzmarkt Roundtable Frankfurt am Main 11. April 2011 Demographie und Finanzmärkte Die demografische Entwicklung Weltbevölkerung wird im 21. Jhd. aufhören zu

Mehr

Statistische Mitteilung vom 27. Februar 2017

Statistische Mitteilung vom 27. Februar 2017 Präsidialdepartement des Kantons Basel-Stadt Statistisches Amt Statistische Mitteilung vom 27. Februar 217 Rückgang der Logiernächte im Januar 217 Im Januar 217 nahm die Zahl der Übernachtungen gegenüber

Mehr

KPMG s s Corporate and Indirect Tax Rate Survey 2008

KPMG s s Corporate and Indirect Tax Rate Survey 2008 KPMG s s Corporate and Indirect Tax Rate Survey 2008 Zahlen, Fakten, Hintergründe nde TAX Jörg Walker Zürich, 10. September 2008 Methodik der Umfrage Teil 1: Corporate Tax Rate Survey: Untersuchung der

Mehr

Trend 2013: IT ist Wachstumstreiber in EMEA

Trend 2013: IT ist Wachstumstreiber in EMEA 12. Februar 2013 Trend 2013: IT ist Wachstumstreiber in EMEA EMC-Umfrage unter 6 656 IT-Entscheidern in 22 Ländern gibt Aufschluss über die geschäftlichen Prioritäten für 2013 Die Umfrage identifiziert

Mehr

WHITE PAPER 5 TIPPS ZUR STEIGERUNG DES ROI VON ENTERPRISE ASSET MANAGEMENT- SOFTWARE

WHITE PAPER 5 TIPPS ZUR STEIGERUNG DES ROI VON ENTERPRISE ASSET MANAGEMENT- SOFTWARE WHITE PAPER 5 TIPPS ZUR STEIGERUNG DES ROI VON ENTERPRISE ASSET MANAGEMENT- SOFTWARE INHALT 1. VERINGERTER INSTANDHALTUNGSBESTAND... 1 2. BARGELDVERWALTUNG MITTELS VERTRAGSMANAGEMENT... 2 3. ASSET INTEGRITY

Mehr

Pressemitteilung. Globale Smartphone-Verkäufe erreichten im vierten Quartal 2015 Spitzenwerte. Smartphone Verkäufe Q4 2014 vs.

Pressemitteilung. Globale Smartphone-Verkäufe erreichten im vierten Quartal 2015 Spitzenwerte. Smartphone Verkäufe Q4 2014 vs. Pressemitteilung Globale Smartphone-Verkäufe erreichten im vierten Quartal 2015 Spitzenwerte 02. März 2016 Arndt Polifke T +49 911 395-3116 arndt.polifke@gfk.com Ulrike Röhr Corporate Communications T

Mehr

Anwesende Bevölkerung nach Wohnsitz und Geschlecht im 2. Bezirk: St. Leonhard, Stand

Anwesende Bevölkerung nach Wohnsitz und Geschlecht im 2. Bezirk: St. Leonhard, Stand Anwesende Bevölkerung nach Wohnsitz und Geschlecht im 2. Bezirk: St. Leonhard, Stand 01.01.2017 Anwesende Bevölkerung nach Wohnsitz und Geschlecht im 2. Bezirk: St. Leonhard Inländer/Ausländer HWS* NWS*

Mehr

Glasfasernetz in Freiburg:

Glasfasernetz in Freiburg: Glasfasernetz in Freiburg: Eine Kooperation nach dem Modell «fibre suisse» Medienkonferenz Kanton Freiburg, Groupe E und Swisscom Carsten Schloter, CEO Swisscom Freiburg, Inhalt Glasfaser die Zukunft hat

Mehr

Statistische Mitteilung vom 14. Dezember 2016

Statistische Mitteilung vom 14. Dezember 2016 Präsidialdepartement des Kantons Basel-Stadt Statistisches Amt Statistische Mitteilung vom 14. Dezember 216 Basler Tourismus im November 216: Mehr Übernachtungen als ein Jahr zuvor Im November 216 wurden

Mehr

Automatisierungstage Industrie 4.0: Herausforderung für Volkswagen und Partner

Automatisierungstage Industrie 4.0: Herausforderung für Volkswagen und Partner Automatisierungstage Industrie 4.0: Herausforderung für Volkswagen und Partner Herausforderung in der Automobilindustrie Rahmenbedingungen Produkt Klimaschutz Normen/ Vorschriften Wettbewerb regionsspezifische

Mehr

Welt-Bruttoinlandsprodukt

Welt-Bruttoinlandsprodukt In Mrd., 2007 17.589 Mrd. US $ 1.782 Mrd. US $ Südosteuropa und GUS Europa Russland 1.285 Deutschland 3.302 Ukraine 141 15.242 Mrd. US $ Nordamerika Großbritannien Frankreich 2.738 2.567 Kasachstan 94

Mehr

TALENT IM ZEITALTER DES LERNENS. Die überzeugende Antwort auf die Krise des Lernens

TALENT IM ZEITALTER DES LERNENS. Die überzeugende Antwort auf die Krise des Lernens TALENT IM ZEITALTER DES LERNENS Die überzeugende Antwort auf die Krise des Lernens Die Krise des Lernens 85 MILLIONEN: Das ist das erwartete globale Defizit an Fachkräften in fünf Jahren. 200 MILLIONEN:

Mehr

Rangliste der Pressefreiheit 2013 Platz Land Region Veränderung (Vorjahresrang)

Rangliste der Pressefreiheit 2013 Platz Land Region Veränderung (Vorjahresrang) Rangliste der Pressefreiheit 2013 Platz Land Region Veränderung (Vorjahresrang) 1 Finnland Europa/GUS 0 (1) 2 Niederlande Europa/GUS +1 (3) 3 Norwegen Europa/GUS -2 (1) 4 Luxemburg Europa/GUS +2 (6) 5

Mehr

Deutsche Leasing @ USU World

Deutsche Leasing @ USU World Deutsche Leasing @ Praxisvortrag: Der Einsatz von Valuemation außerhalb der IT Holger Feustel Teamleiter Verwertung - Asset Management Equip (AME) Holger Feustel Agenda Vorstellung der Deutsche Leasing

Mehr

Besonderheiten Reisepass. Standard biometrische Richtlinien,

Besonderheiten Reisepass. Standard biometrische Richtlinien, Passbild Ägypten 9 Albanien 10 40 x 50 Amerika 11 Argentinien 12 40 x 40 Australien 6 Höhe: 45-50 Breite: 35-40 Belgien 6 Bosnien Herzegowina 6 Brasilien 13 50 x 70 Bulgarien 14 China 15 33 x 48 Dänemark

Mehr

Den digitalen Wandel annehmen Wege zur eigenen Strategie 4.0

Den digitalen Wandel annehmen Wege zur eigenen Strategie 4.0 Den digitalen Wandel annehmen Wege zur eigenen Strategie 4.0 Dipl.-Ing. Heinz Rohde Vortrag Husum 2. Juni 2015 www.ebusiness-lotse.sh Digitalisierung überall Digitale Agenda 2014 2017 der Bundesregierung

Mehr

FOR AGILE FOR AGILE BUSINESS

FOR AGILE FOR AGILE BUSINESS FOR AGILE FOR AGILE BUSINESS BUSINESS IFS UNSERE GESCHICHTE Fünf angehende Ingenieure der Universität von Linköping in Schweden gründeten 1983 die IFS. Sie verband der gemeinsame Traum, ein Unternehmen

Mehr

Anwesende Bevölkerung nach Wohnsitz und Geschlecht im 6. Bezirk: Jakomini, Stand

Anwesende Bevölkerung nach Wohnsitz und Geschlecht im 6. Bezirk: Jakomini, Stand Anwesende Bevölkerung nach Wohnsitz und Geschlecht im 6. Bezirk: Jakomini, Stand 01.01.2017 Anwesende Bevölkerung nach Wohnsitz und Geschlecht im 6. Bezirk: Jakomini Inländer/Ausländer HWS* NWS* O* Gesamt

Mehr

Die neue ISO 9001:2015 Neue Struktur

Die neue ISO 9001:2015 Neue Struktur Integrierte Managementsysteme Die neue ISO 9001:2015 Neue Struktur Inhalt Neue Struktur... 1 Die neue ISO 9001:2015... 1 Aktuelle Status der ISO 9001... 3 Änderungen zu erwarten... 3 Ziele der neuen ISO

Mehr

Mobiles Surfen im Ausland wird massiv günstiger Kostenlimite schützt vor hohen Rechnungen

Mobiles Surfen im Ausland wird massiv günstiger Kostenlimite schützt vor hohen Rechnungen Mobiles Surfen im Ausland wird massiv günstiger Kostenlimite schützt vor hohen Rechnungen Telefonkonferenz Christian Petit, Leiter Swisscom Privatkunden 4. November 2010 Günstig in der Welt verbunden Swisscom

Mehr

Division Automation. Gemeinsam erfolgreich

Division Automation. Gemeinsam erfolgreich Division Gemeinsam erfolgreich Die Division in der Feintool-Gruppe Eingebunden in die Schweizer Feintool Gruppe vereint die Division Kompetenzen in verschiedenen Teilbereichen der Automatisierung. In den

Mehr

Parl. Anfrage 8819/J - "EU-Zugeständnisse an Großbritannien mit Auswirkungen auf den Anspruch auf eine Ausgleichszulage in der Pensionsversicherung"

Parl. Anfrage 8819/J - EU-Zugeständnisse an Großbritannien mit Auswirkungen auf den Anspruch auf eine Ausgleichszulage in der Pensionsversicherung 8419/AB XXV. GP - Anfragebeantwortung - Sozialversicherungsanstalt der gewerblichen Wirtschaft 1 von 18 Parl. Anfrage 8819/J - "EU-Zugeständnisse an Großbritannien mit Auswirkungen auf den Anspruch auf

Mehr

«Liebe LeserInnen». Unser Ziel >> Ihr wirtschaftlicher Erfolg heute und morgen.

«Liebe LeserInnen». Unser Ziel >> Ihr wirtschaftlicher Erfolg heute und morgen. daneco «Liebe LeserInnen». Ihre Anforderungen >> Sie suchen einen Berater, der Ihr Geschäft versteht. Einen Partner, der Ihre Lösung aus einer Hand liefert. Eine Lösung mit dem grössten Nutzen, dem kleinsten

Mehr

Fazit: Gemessen an den wesentlichen Wettbewerbsmärkten braucht die Industrie am Standort Deutschland alle Entlastungen!

Fazit: Gemessen an den wesentlichen Wettbewerbsmärkten braucht die Industrie am Standort Deutschland alle Entlastungen! Weltkarte / Europakarte der Industriestrompreise zeigen, dass die Industrie am Standort Deutschland alle Entlastungen braucht, um sich auf den wesentlichen Wettbewerbsmärkten zu behaupten, denn trotz vergleichsweiser

Mehr

Internet of Things wesentlicher Teil der Industrie 4.0 Strategie

Internet of Things wesentlicher Teil der Industrie 4.0 Strategie Products & Systems Processes & Software DI Werner Schöfberger, Leiter Business Unit Process Automation; Siemens AG Österreich Internet of Things wesentlicher Teil der Industrie 4.0 Strategie Inhalt Herausforderungen

Mehr

WHITE PAPER RÜCKNAHMELOGISTIK IM SERVICEBEREICH

WHITE PAPER RÜCKNAHMELOGISTIK IM SERVICEBEREICH WHITE PAPER RÜCKNAHMELOGISTIK IM SERVICEBEREICH INHALT VERGABE VON RMA-NUMMERN...2 NACHVERFOLGUNG VON EINGEHENDEN UND AUSGEHENDEN VORABAUSTAUSCH- TRANSAKTIONEN UND REPARATURAUFTRÄGEN... 3 KENNZEICHNUNG

Mehr

Ihre Informationen in guten. Bedarfsgerechte Lösungen für Ihr Informationsmanagement

Ihre Informationen in guten. Bedarfsgerechte Lösungen für Ihr Informationsmanagement Ihre Informationen in guten Händen. Mit Sicherheit. 4444444444444444444444444444444444444444444444444444444444444444444444444444444444444444444444 Bedarfsgerechte Lösungen für Ihr Informationsmanagement

Mehr

Communications.» Social Media. Digital zum attraktiven Arbeitgeber

Communications.» Social Media. Digital zum attraktiven Arbeitgeber Communications» Social Media Digital zum attraktiven Arbeitgeber » Online & Social Media Recruiting verstärkt Ihre Präsenz Um im Informationsdschungel des World Wide Web den Überblick zu behalten, ist

Mehr

Stand: Studierende nach Kontinent, Staatsangehörigkeit, Geschl. und Status Sommersemester 2016

Stand: Studierende nach Kontinent, Staatsangehörigkeit, Geschl. und Status Sommersemester 2016 davon Rückgemeldet davon Neuimmatr. davon Erstimmatr. Seite: 1 R Albanien Belgien Bosnien und Herzegowina Bulgarien Dänemark Deutschland Estland Finnland Frankreich Griechenland Irland Island Italien Kosovo

Mehr

Innsbruck (inkl. Igls) Kalenderjahr 2016: Jänner - Juli Hauskategorien Ankünfte Übernachtungen

Innsbruck (inkl. Igls) Kalenderjahr 2016: Jänner - Juli Hauskategorien Ankünfte Übernachtungen Tourismusverband Innsbruck und seine Feriendörfer (inkl. Sonnenplateau Mieming & Tirol Mitte) 3-5 Stern Betriebe 607.924 604.700-3.224 (-0,5%) 1.195.294 1.208.131 +12.837 (+1,1%) 1-2 Stern Betriebe 135.120

Mehr

Innsbruck (inkl. Igls) Tourismusjahr 2016: November - Juli Hauskategorien Ankünfte Übernachtungen

Innsbruck (inkl. Igls) Tourismusjahr 2016: November - Juli Hauskategorien Ankünfte Übernachtungen Tourismusverband Innsbruck und seine Feriendörfer (inkl. Sonnenplateau Mieming & Tirol Mitte) 3-5 Stern Betriebe 756.785 760.825 +4.040 (+0,5%) 1.480.446 1.501.484 +21.038 (+1,4%) 1-2 Stern Betriebe 161.098

Mehr

IT- & TK-Lösungen für den Mittelstand Flexible IT-Nutzungskonzepte Eine Herausforderung

IT- & TK-Lösungen für den Mittelstand Flexible IT-Nutzungskonzepte Eine Herausforderung IT-Leasing IT-Services IT-Brokerage TESMA Online CHG-MERIDIAN AG Die CHG-MERIDIAN AG wurde 1979 gegründet und gehört seither zu den weltweit führenden Leasing- Unternehmen im Bereich Informations-Technologie

Mehr

Process Consulting. Beratung und Training. Branchenfokus Energie und Versorgung. www.mettenmeier.de/bpm

Process Consulting. Beratung und Training. Branchenfokus Energie und Versorgung. www.mettenmeier.de/bpm Process Consulting Process Consulting Beratung und Training Branchenfokus Energie und Versorgung www.mettenmeier.de/bpm Veränderungsfähig durch Business Process Management (BPM) Process Consulting Im Zeitalter

Mehr

Institutionelle Investoren

Institutionelle Investoren Institutionelle Investoren Vermögen in abs. Zahlen, Anteile am Vermögen nach Regionen/Staaten in Prozent, 1980, 1990 und 2005 Vermögen in abs. Zahlen, Anteile am Vermögen nach Regionen/Staaten in Prozent,

Mehr

Wir unterstützen Fach- und Führungskräfte! Schnell. Vielseitig. Persönlich.

Wir unterstützen Fach- und Führungskräfte! Schnell. Vielseitig. Persönlich. Wir unterstützen Fach- und Führungskräfte! Schnell. Vielseitig. Persönlich. SVP Lassen Sie kluge Köpfe für sich arbeiten Wir unterstützen Fach- und Führungskräfte im Tagesgeschäft und bei strategischen

Mehr

Innsbruck (inkl. Igls) Winter 2015: November - April Hauskategorien Ankünfte Übernachtungen

Innsbruck (inkl. Igls) Winter 2015: November - April Hauskategorien Ankünfte Übernachtungen Tourismusverband Innsbruck und seine Feriendörfer (inkl. Sonnenplateau Mieming & Tirol Mitte) 3-5 Stern Betriebe 413.161 443.777 +30.616 (+7,4%) 914.531 953.859 +39.328 (+4,3%) 1-2 Stern Betriebe 77.911

Mehr

WHITE PAPER BEREITS DIE IM UNTERNEHMEN VERWENDETEN TOOLS BEINFLUSSEN DIE GESCHÄFTLICHE FLEXIBILITÄT

WHITE PAPER BEREITS DIE IM UNTERNEHMEN VERWENDETEN TOOLS BEINFLUSSEN DIE GESCHÄFTLICHE FLEXIBILITÄT WHITE PAPER BEREITS DIE IM UNTERNEHMEN VERWENDETEN TOOLS BEINFLUSSEN DIE GESCHÄFTLICHE FLEXIBILITÄT INHALT EINFÜHRUNG...1 GESCHÄFTLICHE FLEXIBILITÄT IST KEIN ZUFALLSPRODUKT... 2 1. VERLAGERUNG DES SCHWERPUNKTS

Mehr

Cloud Services für die Logistik

Cloud Services für die Logistik Cloud Services für die Logistik Logistik einmal anders betrachtet: Wie sich die Logistik der Zukunft gestaltet Martin Böhmer Karlsruhe, 10.05.2012 Wie sich die Logistik der Zukunft gestaltet Cloud Services

Mehr

ebay und Amazon: Die beiden größten Onlinemarktplätze im Vergleich Kassel 04. Februar 2012

ebay und Amazon: Die beiden größten Onlinemarktplätze im Vergleich Kassel 04. Februar 2012 ebay und Amazon: Die beiden größten Onlinemarktplätze im Vergleich Kassel 04. Februar 2012 Programm Kurze Vorstellung Vor- und Nachteile von Onlinemarktplätzen allgemein Vergleich ebay und Amazon Andere

Mehr

Ressort: Wirtschaft / Software / Internet

Ressort: Wirtschaft / Software / Internet Ressort: Wirtschaft / Software / Internet BS098-12A Wien, 16.9.2008 Seite 1 von 5 Studie analysiert Standortfaktoren in 66 Ländern Fachkräftemangel und Schwächen in der IT-Infratstruktur schaden dem IT-Standort

Mehr

Führungskräfteforum Shared Services Shared Service Center Modelle und internationale Entwicklungen

Führungskräfteforum Shared Services Shared Service Center Modelle und internationale Entwicklungen Führungskräfteforum Shared Services Shared Service Center Modelle und internationale Entwicklungen Jutta Schwarz Senior Managing Consultant Berlin, 28. Januar 2010 Die Entwicklung von Shared Services 1980er

Mehr

Wien: 5-Sterne-Hotellerie (Alle Herkunftsmärkte)

Wien: 5-Sterne-Hotellerie (Alle Herkunftsmärkte) 1) Ankünfte, Nächtigungen & Beherbergungsumsatz in Wien Jahr Ankünfte +/ in % Nächtigungen +/ in % Ø Aufenthaltsdauer Nettoumsatz in Wien +/ in % 2006 570.118 13,4 1.202.479 8,0 2,1 112.836.210 15,1 2007

Mehr

Hiermit übersende ich die Gesamtübersicht 2011 über die gemäß 16 Abs. 6 UStG monatlich bekannt gegebenen Umsatzsteuer-Umrechnungskurse.

Hiermit übersende ich die Gesamtübersicht 2011 über die gemäß 16 Abs. 6 UStG monatlich bekannt gegebenen Umsatzsteuer-Umrechnungskurse. Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Vorab per E-Mail Oberste Finanzbehörden der Länder HAUSANSCHRIFT TEL FAX E-MAIL

Mehr

Stand Studierende nach Kontinent, Staatsangehörigkeit, Geschl. und Status Wintersemester 2013/14

Stand Studierende nach Kontinent, Staatsangehörigkeit, Geschl. und Status Wintersemester 2013/14 davon Rückgemeldet davon Neuimmatr. davon Erstimmatr. Seite: 1 R Albanien Belgien Bosnien und Herzegowina Bulgarien Dänemark Deutschland Estland Finnland Frankreich Griechenland Irland Island Italien Kosovo(alt)

Mehr

Steuerverwaltung des Kantons Graubünden Administraziun da taglia dal chantun Grischun Amministrazione imposte del Cantone dei Grigioni

Steuerverwaltung des Kantons Graubünden Administraziun da taglia dal chantun Grischun Amministrazione imposte del Cantone dei Grigioni Steuerverwaltung des Kantons Graubünden Administraziun da taglia dal chantun Grischun Amministrazione imposte del Cantone dei Grigioni Form. 122 7001 Chur, Steinbruchstrasse 18 Telefon 081 257 34 28 Telefax:

Mehr

Busunternehmen Taxi und Autovermietung Billigfluglinien & Charter Airlines Andere

Busunternehmen Taxi und Autovermietung Billigfluglinien & Charter Airlines Andere Umfrage KMU Panel zu Tourismus Fragebogen Bevor Sie die folgenden Fragen beantworten, ersuchen wir Sie um folgende Informationen zu Ihrem Betrieb: (für Fragen a) f) ist jeweils nur eine Option zur Auswahl

Mehr

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM)

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) Transparenz schaffen und Unternehmensziele effizient erreichen Transparente Prozesse für mehr Entscheidungssicherheit Konsequente Ausrichtung

Mehr

Lumesse Insight paper. Agile Learning Der Umgang mit rasanten Veränderungen

Lumesse Insight paper. Agile Learning Der Umgang mit rasanten Veränderungen Lumesse Insight paper Agile Learning Der Umgang mit rasanten Veränderungen Die Welt befindet sich in einem dauerhaften Wandel, die heutige Arbeitswelt ist geprägt von immer kürzeren Produktlebenszyklen,

Mehr

CRM Wer seine Kunden kennt, kennt den Weg zu mehr Umsatz.

CRM Wer seine Kunden kennt, kennt den Weg zu mehr Umsatz. CRM Wer seine Kunden kennt, kennt den Weg zu mehr Umsatz. Ein CRM-System spielt seine Effizienz nur dann voll aus, wenn es optimal in Ihre IT-Infrastruktur eingebunden ist. CRM CRM Warum Sie mit einer

Mehr

Internationale Geschäftsentwicklung

Internationale Geschäftsentwicklung Internationale Geschäftsentwicklung BITKOM - Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.v. Berlin, Dezember 2014 Inhalt 1. Studiensteckbrief Seite 3 2. Bisherige Geschäftstätigkeit

Mehr

Stand: Studierende nach Kontinent, Staatsangehörigkeit, Geschl. und Status Sommersemester 2015

Stand: Studierende nach Kontinent, Staatsangehörigkeit, Geschl. und Status Sommersemester 2015 davon Rückgemeldet davon Neuimmatr. davon Erstimmatr. Seite: 1 R Albanien Belgien Bosnien und Herzegowina Bulgarien Dänemark Deutschland Estland Frankreich Griechenland Irland Island Italien Kosovo(alt)

Mehr

BPM im Kontext von Unternehmensarchitekturen. Konstantin Gress

BPM im Kontext von Unternehmensarchitekturen. Konstantin Gress BPM im Kontext von Unternehmensarchitekturen Konstantin Gress Agenda 1 Worum geht s BPM, EA und SOA im Überblick 2 Link zwischen EA und BPM 3 Link zwischen SOA und BPM 4 Wie spielt das zusammen? 5 Q&A

Mehr

Marktführer beim mobilen Parkingservice

Marktführer beim mobilen Parkingservice Marktführer beim mobilen Parkingservice easyparkgroup.com Über EasyPark EasyPark nimmt seit 2001 eine führende Position beim mobilen Parkingservice auch als Handy-Parken bekannt ein. Heute sind wir in

Mehr

DAS UNTERNEHMEN DER ZUKUNFT

DAS UNTERNEHMEN DER ZUKUNFT DAS UNTERNEHMEN DER ZUKUNFT AUSWIRKUNGEN AUF DEN CIO KURZÜBERSICHT Global CEO Study 1 Kurzübersicht Dies ist eine Kurzübersicht über die IBM Global CEO (Chief Executive Officer) Study zum Unternehmen der

Mehr

Service. ASSA ABLOY, the global leader in door opening solutions

Service. ASSA ABLOY, the global leader in door opening solutions Service ASSA ABLOY, the global leader in door opening solutions www.besam.com Herausragender Service Mit den Besam Experten profi tieren Sie von einem fl ächendeckenden Service-Netz mit einem lokalen Besam

Mehr

.. für Ihre Business-Lösung

.. für Ihre Business-Lösung .. für Ihre Business-Lösung Ist Ihre Informatik fit für die Zukunft? Flexibilität Das wirtschaftliche Umfeld ist stärker den je im Umbruch (z.b. Stichwort: Globalisierung). Daraus resultierenden Anforderungen,

Mehr

o2 (Postpaid) - Seite 1/2 Stand:

o2 (Postpaid) - Seite 1/2 Stand: o (Postpaid) - Seite 1/ Reise Option Travel Day Pack EU Roaming Flat Voice & Data 1 GB für o Blue All-in S/M Consumer/SoHo für o Blue All-in S/M Consumer/SoHo für o Blue All-in L/XL/Premium Consumer/SoHO

Mehr

CITIZEN Consul Club Jetzt registrieren! Und exklusive Partner Vorteile sowie wertvolle Prämien sichern!

CITIZEN Consul Club Jetzt registrieren! Und exklusive Partner Vorteile sowie wertvolle Prämien sichern! ExKlusiv FÜR IT Reseller: CITIZEN Consul Club Jetzt registrieren! Und exklusive Partner Vorteile sowie wertvolle Prämien sichern! Gemeinsam stark! Zeigen Sie Engagement und sichern Sie sich professionelle

Mehr

SEEBURGER erweitert sein Service- und Solution Portfolio um den Bereich PLM

SEEBURGER erweitert sein Service- und Solution Portfolio um den Bereich PLM P R E S S E I N F O R M A T I O N Product Lifecycle Management (PLM) für den Mittelstand SEEBURGER erweitert sein Service- und Solution Portfolio um den Bereich PLM Bretten, den 01. August 2006 Die SEEBURGER

Mehr

Mit cronetwork Portal fit für Industrie 4.0

Mit cronetwork Portal fit für Industrie 4.0 Mit cronetwork Portal fit für Industrie 4.0 Die wesentlichen Herausforderungen von Industrie 4.0 (I4.0) wie etwa allgemein gültige Standards für die Machine-to-Machine- Kommunikation oder die Suche nach

Mehr

Kind und Karriere: Bewusstseinsänderung bei Rödl & Partner 19.07.2006 WISO Nürnberg. Wirtschaftsprüfer Steuerberater Rechtsanwälte

Kind und Karriere: Bewusstseinsänderung bei Rödl & Partner 19.07.2006 WISO Nürnberg. Wirtschaftsprüfer Steuerberater Rechtsanwälte Kind und Karriere: Bewusstseinsänderung bei Rödl & Partner 19.07.2006 WISO Nürnberg Wirtschaftsprüfer Steuerberater Rechtsanwälte Inhalt!! - Unternehmen - Mitarbeiter - Internationalisierung Durch! : Eine

Mehr

where IT drives business

where IT drives business where IT drives business Herzlich willkommen bei clavis IT Seit 2001 macht clavis IT einzigartige Unternehmen mit innovativer Technologie, Know-how und Kreativität noch erfolgreicher. Als leidenschaftliche

Mehr

FinancialPartner. FinancialPartner. Kompetenz zählt. Vertrauen verbindet. FP FinancialPartner

FinancialPartner. FinancialPartner. Kompetenz zählt. Vertrauen verbindet. FP FinancialPartner FP FinancialPartner Ihre Ansprechpartner Oliver Kraus und Roland Heuser freuen sich auf Ihre Kontaktaufnahme. FP FinancialPartner Beratungsgesellschaft mbh Oliver Kraus Haus Meer 2 40667 Meerbusch Fon

Mehr

Quelle: UNWTO World Tourism Barometer April 2014, Ankünfte von ausländischen Gästen UNWTO, www.unwto.org

Quelle: UNWTO World Tourism Barometer April 2014, Ankünfte von ausländischen Gästen UNWTO, www.unwto.org Welttourismus 2013 World Tourism Barometer April 2014, Ankünfte von ausländischen Gästen UNWTO, www.unwto.org Weltweit rd. 1,09 Mrd. Ankünfte (+5% bzw. +52 Mio.) Die Nachfrage in Europa verlief besser

Mehr

Energy Systems. Consumer Products Services. Produktprüfungen, Zulassungen, Konformität

Energy Systems. Consumer Products Services. Produktprüfungen, Zulassungen, Konformität Energy Systems Consumer Products Services Produktprüfungen, Zulassungen, Konformität Unser weltweites Netzwerk Energy Systems Beratung Produktprüfung Zertifizierung Zulassung Inspektion Sozialaudit Fabrikbewertung

Mehr

PerformanceGroup. www.unternehmensberatung-mueller.at. Seite 1

PerformanceGroup. www.unternehmensberatung-mueller.at. Seite 1 PerformanceGroup unter dieser Brand bündeln wir die Kompetenzen von Experten mit langjähriger Managementerfahrung in unterschiedlichen fachlichen Spezialgebieten und mit unterschiedlichem Background. Das

Mehr

INDUSTRIE 4.0. Sind Sie gewappnet für die nächste industrielle Revolution? Vortragsprotokoll Handelskammer Bremen 25. Februar 2015

INDUSTRIE 4.0. Sind Sie gewappnet für die nächste industrielle Revolution? Vortragsprotokoll Handelskammer Bremen 25. Februar 2015 INDUSTRIE 4.0 Sind Sie gewappnet für die nächste industrielle Revolution? Vortragsprotokoll Handelskammer Bremen 25. Februar 2015 LECLERE SOLUTIONS 2015 Protokoll vom 25.2.2015 1 Ablauf der Veranstaltung!

Mehr

Erfolg ist der Sieg der Einfälle über die Zufälle.

Erfolg ist der Sieg der Einfälle über die Zufälle. Zukunft gestalten. Public Management ein weites Feld für die Beratung. Umso wichtiger, dass Sie genau wissen, was wir für Ihren Erfolg tun können. Geht es Ihnen darum, Ihre strategische Ausrichtung und

Mehr

MODERNSTE TECHNIK AUF DEM VORMARSCH. Europäische Studie über IT-Präferenzen mobiler Arbeitnehmer

MODERNSTE TECHNIK AUF DEM VORMARSCH. Europäische Studie über IT-Präferenzen mobiler Arbeitnehmer MODERNSTE TECHNIK AUF DEM VORMARSCH Europäische Studie über IT-Präferenzen mobiler Arbeitnehmer Hybridgeräte bringen Business- Notebook Dominanz in Europa ins Wanken Anderslautenden Prognosen zum Trotz

Mehr

Seite 1 von 5. In folgenden Ländern kannst du surfen, MMS versenden und empfangen:

Seite 1 von 5. In folgenden Ländern kannst du surfen, MMS versenden und empfangen: Seite 1 von 5 Ägypten Vodafone 0,99 0,89 0,49 0,99 Aland Inseln alle Netze 0,023 0,24 Andorra alle Netze 1,39 1,19 Anguilla alle Netze 1,39 1,19 Antigua & Barbuda alle Netze 1,39 1,19 Argentinien alle

Mehr

Mobile Life. Motivationen und Bedürfnisse des neuen, mobilen Konsumenten. TNS Infratest

Mobile Life. Motivationen und Bedürfnisse des neuen, mobilen Konsumenten. TNS Infratest Motivationen und Bedürfnisse des neuen, mobilen Konsumenten liefert Informationen zu Verhaltensweisen, Motivationen und Bedürfnissen des mobilen Konsumenten in 43 Ländern und stellt somit eine unerlässliche

Mehr

AUFWERTUNG. durch Kompetenz. Globale Trends im Corporate Real Estate 2015

AUFWERTUNG. durch Kompetenz. Globale Trends im Corporate Real Estate 2015 AUFWERTUNG durch Kompetenz Globale Trends im Corporate Real Estate 2015 Dritte zweijährliche globale CRE-Umfrage von JLL Nord- und Südamerika 20% 544 teilnehmende CRE-Manager 44% APAC 36 Länder EMEA 36%

Mehr

Währungsrisiken Herausforderungen für den Mittelstand IHK-Außenwirtschaftskonferenz 03. Dezember 2009

Währungsrisiken Herausforderungen für den Mittelstand IHK-Außenwirtschaftskonferenz 03. Dezember 2009 Währungsrisiken Herausforderungen für den Mittelstand IHK-Außenwirtschaftskonferenz 03. Dezember 2009 Florian Dust Paul P. Maeser Deutsche Bank - Capital Market Sales Wer wir sind Globale Expertise Individuell

Mehr

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNOLOGIE IPT QUALITÄT IN ZULIEFERKETTEN

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNOLOGIE IPT QUALITÄT IN ZULIEFERKETTEN FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNOLOGIE IPT QUALITÄT IN ZULIEFERKETTEN DIE HERAUSFORDERUNG Outsourcing und globale Beschaffung erlauben es Ihrem Unternehmen, sich auf seine Kernkompetenzen zu konzentrieren,

Mehr

Die Zukunft heisst Multi-Channel Kommunikation in Kombination mit Druck. Sigi Alder Market Business Developer, Canon (Schweiz) AG

Die Zukunft heisst Multi-Channel Kommunikation in Kombination mit Druck. Sigi Alder Market Business Developer, Canon (Schweiz) AG Die Zukunft heisst Multi-Channel Kommunikation in Kombination mit Druck Sigi Alder Market Business Developer, Canon (Schweiz) AG Die richtige Wahl? Agenda Digitale Revolution Was Ihre Kunden wollen Erkenntnisse

Mehr

Ideen die verbinden. Fixieren Kaschieren Heißprägen Thermoformen

Ideen die verbinden. Fixieren Kaschieren Heißprägen Thermoformen Ideen die verbinden Fixieren Kaschieren Heißprägen Thermoformen Maschinenfabrik Herbert Meyer GmbH Die Firma MEYER wurde 1949 gegründet und ist bis heute einer der bedeutendsten Hersteller von Spezialmaschinen

Mehr

IFS APPLICATIONS FÜR MASCHINEN- UND ANLAGENBAU

IFS APPLICATIONS FÜR MASCHINEN- UND ANLAGENBAU IFS APPLICATIONS FÜR MASCHINEN- UND ANLAGENBAU UNSERE FLEXIBLE LÖSUNG Als wir vor über 25 Jahren mit der Entwicklung von IFS Appli cations begonnen haben, wollten wir die unkomplizierteste Unternehmenssoftware

Mehr