Anwendungslandschaften serviceorientiert gestalten Software Architektur 08

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Anwendungslandschaften serviceorientiert gestalten Software Architektur 08"

Transkript

1 Anwendungslandschaften serviceorientiert gestalten Software Architektur 08 Prof. Dr. Bernhard Humm Hochschule Darmstadt, sd&m Research 9. Mai 2008

2 Agenda Von Von Städten Städten und und Unternehmen Geschäftsarchitektur Ideale Anwendungslandschaften Integration Gesteuerte Evolution Fazit

3 Von Städten und Unternehmen Megacity 3 Prof. Dr. Bernhard Humm, h_da und sd&m Research,

4 Von Städten und Unternehmen Software-Megacity? = (große) Anwendungslandschaft = ein einzelnes Anwendungssystem 4 Prof. Dr. Bernhard Humm, h_da und sd&m Research,

5 Von Städten und Unternehmen Die Metapher der Stadt trägt, denn Wie die Stadtentwicklung benötigt auch die Gestaltung ganzer Anwendungslandschaften eine eigene Disziplin mit eigenen Mitteln Häuser zu planen und zu bauen ist etwas anderes, als Städte zu planen und zu entwickeln Auch die Gestaltung ganzer Anwendungslandschaften beginnt nicht auf der grünen Wiese Wie Städte entwickeln sich auch Anwendungslandschaften laufend weiter Die Kunst ist es, ihre Evolution sinnvoll zu steuern Analog zur Stadtentwicklung arbeitet der Architekt einer Software-City mit Plänen, die seine strategischen und operativen Ziele widerspiegeln Anwendungen einer Bank mit Beziehungen und Schnittstellen untereinander Straßennetz der Stadt Rom 5 Prof. Dr. Bernhard Humm, h_da und sd&m Research,

6 Von Städten und Unternehmen Aus der Stadtentwicklung kennen wir für verschiedene Ziele verschiedene Instrumente der Planung strategisch Ziele der Stadtentwicklung Raumnutzungsstrategien Räumliche Investitionssteuerung Planungsinstrumente Flächennutzungsplan Leitlinien für Themenfelder wie Arbeiten, Wohnen, Ver- und Entsorgung Stadtentwicklungsplan Art der Bebauung (Wohnhaus, Bürogebäude, etc.), Vorgaben (Höhe, Freiflächenanteil, etc.) Bebauungsplan operativ Auslegung von Straßen, Ver- und Entsorgungsstrukturen, etc. Infrastrukturplan 6 Prof. Dr. Bernhard Humm, h_da und sd&m Research,

7 Von Städten und Unternehmen Aus der Stadtentwicklung kennen wir für verschiedene Ziele verschiedene Instrumente der Planung Bebauungsplan des Pariser Platzes Flächennutzungsplan der Stadt Berlin 7 Infrastrukturplan Verkehr Prof. Dr. Bernhard Humm, h_da und sd&m Research,

8 Von Städten und Unternehmen Bei Anwendungslandschaften liegen die Ziele vor allem im Geschäft. Geplant wird hingegen vor allem die Geschäft (Ziele und Anforderungen) (Planung und Bebauung) Mit welchen Mitteln beschreibt der Architekt Ziele und Anforderungen aus dem Geschäft? Mit welchen Mitteln plant er auf dieser Basis die Architektur der Anwendungslandschaft? Wie stellt der Architekt sicher, dass das Geschäft und die (bzw. die Anwendungslandschaft) aufeinander abgestimmt sind? 8 Prof. Dr. Bernhard Humm, h_da und sd&m Research,

9 Von Städten und Unternehmen Unternehmensarchitektur = Geschäftsarchitektur + -Architektur Unternehmensarchitektur Geschäftsachitektur -Architektur / Architektur der Anwendungslandschaft Informationssystem- Architektur (IS) Architektur der technischen Infrastruktur (TI) 9 Prof. Dr. Bernhard Humm, h_da und sd&m Research,

10 Von Städten und Unternehmen Die Quasar Enterprise Landkarte (1/3) Geschäft Anforderungen Geschäftsstrategie -Strategie Geschäftsarchitektur -Architektur (Anwendungslandschaft) Umsetzung (Geschäftsservices, Geschäftsprozesse, Geschäftsobjekte, Organisation, etc.) Informationssystem- Architektur (IS) Architektur der technischen Infrastruktur (TI) 10 Prof. Dr. Bernhard Humm, h_da und sd&m Research,

11 Von Städten und Unternehmen Die Quasar Enterprise Landkarte (2/3) 11 Prof. Dr. Bernhard Humm, h_da und sd&m Research,

12 Der Enterprise Architekt benötigt wie ein Siedler eine Landkarte durch unbekanntes Terrain Ressourcen finden Planen und bauen Pflegen und weiterentwickeln 12 Prof. Dr. Bernhard Humm, h_da und sd&m Research,

13 Von Städten und Unternehmen Die Quasar Enterprise Landkarte (3/3) Geschäft Informationssystem (IS) Technische Infrastruktur (TI) Kontextuell (warum?) Konzeptionell (was?) Logisch (wie?) Physisch (womit?) Geschäftsstrategie Geschäftsarchitektur Geschäftsarchitektur (Geschäftsservices, Geschäftsprozesse, Geschäftsobjekte, Organisation, etc.) Ideale Anwendungslandschaften -Strategie Integration Domänen und Domänen Technische Services (Anwendungs-) und Services Domänen Technische Services (Anwendungs-) und Services Technische Services (Anwendungs-) Services und Schnittstellen und ihre Schnittstellen und ihre Schnittstellen und Schnittstellen und ihre Schnittstellen und ihre Schnittstellen IST SOLL Evolution IDEAL 13 Prof. Dr. Bernhard Humm, h_da und sd&m Research,

14 Agenda Von Städten und Unternehmen Geschäftsarchitektur Ideale Anwendungslandschaften Integration Gesteuerte Evolution Fazit

15 Geschäftsarchitektur Geschäftsarchitektur im Kontext der Quasar Enterprise Landkarte Geschäft Informationssystem (IS) Technische Infrastruktur (TI) Kontextuell (warum?) Konzeptionell (was?) Logisch (wie?) Physisch (womit?) Geschäftsstrategie Geschäftsarchitektur Geschäftsarchitektur (Geschäftsservices, Geschäftsprozesse, Geschäftsobjekte, Organisation, etc.) Ideale Anwendungslandschaften -Strategie Integration Domänen und Domänen Technische Services (Anwendungs-) und Services Domänen Technische Services (Anwendungs-) und Services Technische Services (Anwendungs-) Services und Schnittstellen und ihre Schnittstellen und ihre Schnittstellen und Schnittstellen und ihre Schnittstellen und ihre Schnittstellen IST SOLL Evolution IDEAL 15 Prof. Dr. Bernhard Humm, h_da und sd&m Research,

16 Geschäftsarchitektur Der Architekt muss die Architektur des Geschäfts zuerst einmal verstehen Geschäft Geschäft Architektur 16 Prof. Dr. Bernhard Humm, h_da und sd&m Research,

17 Geschäftsarchitektur Er analysiert dazu die Ziele und Anforderungen Geschäft Architektur X x Geschäftsziele Geschäftsanforderungen Architekturleitlinien y Y detaillierte Architekturleitlinien Beispiel: Ableitung Architekturleitlinie y aus Geschäftsziel x Baustein 1: Methode zur Ableitung von Architekturleitlinien 17 Prof. Dr. Bernhard Humm, h_da und sd&m Research,

18 Geschäftsarchitektur Er identifiziert und bewertet die relevanten Geschäftsdimensionen Geschäft Architektur 18 Prof. Dr. Bernhard Humm, h_da und sd&m Research,

19 Geschäftsarchitektur Er analysiert die Geschäftsobjekte Geschäft Architektur 19 Prof. Dr. Bernhard Humm, h_da und sd&m Research,

20 Geschäftsarchitektur Vor allem aber identifiziert und verfeinert er die Geschäftsservices und legt damit die Basis für eine (echte) SOA Geschäft Architektur Zusammenstellen verkaufen genutzt von genutzt von Zahlungsverkehr Zahlung abwickeln empfehlen selektieren Plausibilität Angebot individuell erstellen Verfügbarkeit Reiseauftrag pflegen Kunde pflegen genutzt von Angebot erstellen Lager Lager inhaltlich empfehlen Kunde Angebotspreis individuell berechnen Angebotspreis verhandeln Mittler Mittler Kundenverantwortlicher Reiseberater Reiseberater Mittler Baustein 2: Methode zur Identifikation und Verfeinerung von Geschäftsservices 20 Prof. Dr. Bernhard Humm, h_da und sd&m Research,

21 Exkurs SOA Definition Geschäftsservice, Anwendungsservice Geschäftsservice Ein Geschäftsservice ist ein Element geschäftlichen Verhaltens. Er stellt eine geschäftliche Leistung dar, die ein Servicegeber gegenüber Servicenehmern erbringt. Der Servicegeber ist eine Einheit des Unternehmens Abteilungen oder einzelne Stellen. Servicenehmer sind Kunden oder andere externe Partner des Unternehmens oder andere Einheiten im Unternehmen. Jedem Geschäftsservice liegt ein Vertrag zu Grunde. Dieser legt die ein- und ausgehenden Informationen und Güter fest. Er beschreibt die im Rahmen des Service durchzuführenden Schritte ( Aktionen ) und ihre Reihenfolge, sofern für den Servicenehmer relevant. Des Weiteren legt er alle relevanten Randbedingungen fest. Anwendungsservice Ein Anwendungsservice ist ein Geschäftsservice oder ein Teil davon, der mittels von der Anwendungslandschaft erbracht wird. 21 Prof. Dr. Bernhard Humm, h_da und sd&m Research,

22 Agenda Von Städten und Unternehmen Geschäftsarchitektur Ideale Ideale Anwendungslandschaften Integration Gesteuerte Evolution Fazit

23 Ideale Anwendungslandschaften Ideale Anwendungslandschaften im Kontext der Quasar Enterprise Landkarte Geschäft Informationssystem (IS) Technische Infrastruktur (TI) Kontextuell (warum?) Konzeptionell (was?) Logisch (wie?) Physisch (womit?) Geschäftsstrategie Geschäftsarchitektur Geschäftsarchitektur (Geschäftsservices, Geschäftsprozesse, Geschäftsobjekte, Organisation, etc.) Ideale Anwendungslandschaften -Strategie Integration Domänen und Domänen Technische Services (Anwendungs-) und Services Domänen Technische Services (Anwendungs-) und Services Technische Services (Anwendungs-) Services und Schnittstellen und ihre Schnittstellen und ihre Schnittstellen und Schnittstellen und ihre Schnittstellen und ihre Schnittstellen IST SOLL Evolution IDEAL 23 Prof. Dr. Bernhard Humm, h_da und sd&m Research,

24 empfehlen inhaltlich empfehlen selektieren Kunde Plausibilität genutzt von Angebot erstellen Angebotspreis individuell berechnen Angebot individuell erstellen verkaufen genutzt von Angebotspreis verhandeln Verfügbarkeit Mittler Lager Mittler Mittler Lager Reiseberater Reiseberater genutzt von Zahlungsverkehr Reiseauftrag pflegen Zahlung abwickeln Zusammenstellen Kundenverantwortlicher Kunde pflegen Ideale Anwendungslandschaften Versteht der Architekt das Geschäft, beginnt er ein Ideal- Bild der Anwendungslandschaft zu entwickeln Geschäft Architektur IDEAL 24 Prof. Dr. Bernhard Humm, h_da und sd&m Research,

25 empfehlen inhaltlich empfehlen selektieren Kunde Plausibilität genutzt von Angebot erstellen Angebotspreis individuell berechnen Angebot individuell erstellen verkaufen genutzt von Angebotspreis verhandeln Verfügbarkeit Mittler Lager Mittler Mittler Lager Reiseberater Reiseberater genutzt von Zahlungsverkehr Reiseauftrag pflegen Zahlung abwickeln Kundenzugang Zusammenstellen Kundenverantwortlicher Kunde pflegen Ideale Anwendungslandschaften Er strukturiert die Anwendungslandschaft in Form von Domänen Flächennutzungsplan Geschäft Architektur IDEAL Unterstützung Kerngeschäft Ressourcen Baustein 3: Methode zum Finden von Domänen Baustein 4: Methode zur Identifikation von Anwendungsservices 25 Prof. Dr. Bernhard Humm, h_da und sd&m Research,

26 empfehlen inhaltlich empfehlen selektieren Kunde Plausibilität genutzt von Angebot erstellen Angebotspreis individuell berechnen Angebot individuell erstellen verkaufen genutzt von Angebotspreis verhandeln Verfügbarkeit Mittler Lager Mittler Mittler Lager Reiseberater Reiseberater genutzt von Zahlungsverkehr Reiseauftrag pflegen Zahlung abwickeln Zusammenstellen Kundenverantwortlicher Kunde pflegen PLA RBÜ INT CCE verkaufen LEK LEM REW Verfügbarkeit PGI PGP KUM BEW zusammenstellen inhaltl. empfehlen selektieren Plausibilität Angebotspreis indiv. berechnen Kunde pflegen VER RAM PEW Reiseauftrag pflegen ABW Ideale Anwendungslandschaften Er plant die Bebauung der Domänen mit Komponenten Bebauungsplan Geschäft Architektur IDEAL CKR RBÜ INT CCE Reisebürobuchung RBBU Reiseportal REPO Call-Center- Buchung CCBU PLA Saison-Planung SPLA REK Lieferantenmanagement Flug- Einkaufsprozess FEPR LIMA Hotel- Einkaufsprozess HEPR PGI PGP Pauschalreise- Konfigurator Individualbuchungsprozess - Konfigurator PRKO IRKO Pauschal- Preisberechnung PPRB VER IBPR Pauschalbuchungsprozess VKI PBPR ABW Individualbuchungssteuerung Regulierungsprozess IBST REPR... CKR LEM Flug-Lagermanagement Virtuelles-Lager FLMA VILA Kundenmanagement ANM Hotel-Lagermanagement HLMA KUM PGP KUMA Auftragsmanagement Zu migr. VKP Pauschal- RAM Preisberechnung PPRB Reiseauftragsmanagement RAM RAMA Pauschalbuchungssteuerung PBST AUMA Interaktion Prozess REW Rechnungswesen REWE BEW Berichtswesen BEWE PEW Personalwesen PEWE Funktion Baustein 5: Methode zum Entwurf von Komponenten Baustein 6: Regeln für den Entwurf von Komponenten Baustein 7: Referenzarchitektur Kategorisierte Anwendungslandschaft 26 Prof. Dr. Bernhard Humm, h_da und sd&m Research, Bestand

27 Ideale Anwendungslandschaften Die Referenzarchitektur kategorisierte Anwendungslandschaft Die Referenzarchitektur kategorisierte Anwendungslandschaft verdichtet die wichtigsten Regeln zur Gestaltung von Komponenten in Anwendungslandschaften 1. sind eindeutig Domänen zugeordnet 2. Die Komponenten sind eindeutig einer Kategorie zugeordnet 3. Die Komponentenabhängigkeiten folgen einer Schichtung 27 Prof. Dr. Bernhard Humm, h_da und sd&m Research,

28 empfehlen inhaltlich empfehlen selektieren Kunde Plausibilität genutzt von Angebot erstellen Angebotspreis individuell berechnen Angebot individuell erstellen verkaufen genutzt von Angebotspreis verhandeln Verfügbarkeit Mittler Lager Mittler Mittler Lager Reiseberater Reiseberater genutzt von Zahlungsverkehr Reiseauftrag pflegen Zahlung abwickeln Verbindlichkeitsbuchung BEW Zusammenstellen Kundenverantwortlicher Kunde pflegen PLA RBÜ INT CCE verkaufen LEK LEM REW Verfügbarkeit PGI PGP KUM BEW zusammenstellen inhaltl. empfehlen selektieren Plausibilität Angebotspreis indiv. berechnen Kunde pflegen VER RAM PEW Reiseauftrag pflegen ABW Ideale Anwendungslandschaften Er plant Schnittstellen und Kopplungsarchitektur Geschäft Infrastrukturplan Architektur CKR Kunde RBÜ INT CCE Reiseportal Kundenschnittstelle REPO 2 IDEAL Kerngeschäft Ressourcen Unter-stützung PLA 3 LEM REW REK Virtuelles-Lager 1 1 VILA FLMA Rechnungswesen REWE HLMA PGI PGP KUM Kundenpflege Verfügbarkeitsprüfung Leistungsbuchung IRKO Konfiguration Auftragspflege KUMA 2 VKI RAM PEW 2 IBPR Buchung Kundenzugang Individualbuchungsprozess - Konfigurator Reiseauftragsmanagement Kundenmanagement Hotel-Lagermanagement Flug-Lagermanagement RAMA ABW 3 CKR Geschäftsbezogen Grobgranular Idempotent Kompensierbar Baustein 8: Baustein 9: Baustein 10: Methode zum Regeln für den Mittler Legende Kopplung Schnittstelle Regeln x Kopplungsstufe zur Entwurf von Entwurf von Kontextfrei Gestaltung der Schnittstellen und Schnittstellen und Kopplungsarchitektur Operationen Operationen 28 Prof. Dr. Bernhard Humm, h_da und sd&m Research, Kerngeschäft

29 Agenda Von Städten und Unternehmen Geschäftsarchitektur Ideale Anwendungslandschaften Integration Gesteuerte Evolution Fazit

30 Integration Integration im Kontext der Quasar Enterprise Landkarte Geschäft Informationssystem (IS) Technische Infrastruktur (TI) Kontextuell (warum?) Konzeptionell (was?) Logisch (wie?) Physisch (womit?) Geschäftsstrategie Geschäftsarchitektur Geschäftsarchitektur (Geschäftsservices, Geschäftsprozesse, Geschäftsobjekte, Organisation, etc.) Ideale Anwendungslandschaften -Strategie Integration Domänen und Domänen Technische Services (Anwendungs-) und Services Domänen Technische Services (Anwendungs-) und Services Technische Services (Anwendungs-) Services und Schnittstellen und ihre Schnittstellen und ihre Schnittstellen und Schnittstellen und ihre Schnittstellen und ihre Schnittstellen IST SOLL Evolution IDEAL 30 Prof. Dr. Bernhard Humm, h_da und sd&m Research,

31 Integration Vorgehensweisen für die technische Integration runden das Handwerkszeug des Architekten ab Integrationsarchitektur Web GUI SOLL Referenzszenarien <<IP>> P HTML Dialoge O Reiseportal- Präsentation (REPO-P) Portal Server HTML Dialoge P Reiseportal- Katalogdatenmanagement (REPO-K, auf Basis CMS) <<IP>> P T ESB Portlet <<IP>> P T ESB Portlet <<IP>> T L (ESB) UTM Adapter <<IP>> L (ESB) Individualbuchungsprozess (IBPR) L (UTM) Vakanzprüfungs- und Buchungssystem (VBS) O BPEL-Engine L (ESB) Kundenmanagement (KUMA) L (ESB) Virtuelles Lager (VIMA) L (ESB) konfigurator (IRKO) Baustein 11: Regeln zur Gestaltung der Integrationsarchitektur Baustein 12: Integrationsmuster Baustein 13: Referenzarchitektur für Baustein 14: Methode zur Auswahl einer Integrationsplattform Baustein 21: Referenzszenarien der Evolution 31 Prof. Dr. Bernhard Humm, h_da und sd&m Research,

32 Integration Die Referenzarchitektur für gibt Orientierung bei allen Fragen der Integrationsarchitektur Sicht Logikintegration 32 Prof. Dr. Bernhard Humm, h_da und sd&m Research,

33 Integration Produktlandkarten strukturieren den Auswahlprozess von Integrationsprodukten 33 Prof. Dr. Bernhard Humm, h_da und sd&m Research,

34 Agenda Von Städten und Unternehmen Geschäftsarchitektur Ideale Anwendungslandschaften Integration Gesteuerte Evolution Evolution Fazit

35 Gesteuerte Evolution Gesteuerte Evolution im Kontext der Quasar Enterprise Landkarte Geschäft Informationssystem (IS) Technische Infrastruktur (TI) Kontextuell (warum?) Konzeptionell (was?) Logisch (wie?) Physisch (womit?) Geschäftsstrategie Geschäftsarchitektur Geschäftsarchitektur (Geschäftsservices, Geschäftsprozesse, Geschäftsobjekte, Organisation, etc.) Ideale Anwendungslandschaften -Strategie Integration Domänen und Domänen Technische Services (Anwendungs-) und Services Domänen Technische Services (Anwendungs-) und Services Technische Services (Anwendungs-) Services und Schnittstellen und ihre Schnittstellen und ihre Schnittstellen und Schnittstellen und ihre Schnittstellen und ihre Schnittstellen IST SOLL Evolution IDEAL 35 Prof. Dr. Bernhard Humm, h_da und sd&m Research,

36 PLA RBÜ INT CCE verkaufen LEK LEM REW Verfügbarkeit PGI PGP KUM BEW zusammenstellen inhaltl. empfehlen selektieren Plausibilität Angebotspreis indiv. berechnen Kunde pflegen VER RAM PEW Reiseauftrag pflegen ABW Gesteuerte Evolution Kennt der Architekt das Ideal, stellt er dies als Gegenpol den rein operativ-geschäftsgetriebenen Zielen gegenüber IDEAL Entwicklung der Anwendungs- CKR Kerngeschäft landschaft Kundenzugang Kerngeschäft Ressourcen Unter-stützung 36 Prof. Dr. Bernhard Humm, h_da und sd&m Research,

37 Gesteuerte Evolution Als Balance zwischen diesen beiden Bedürfnissen plant er die Entwicklung der Anwendungslandschaft wird konkret über Projekte angestrebt Verbesserung der operativen Geschäftsunterstützung durch die Anwendungslandschaft einzelne Projekte SOLL Gesteuerte Evolution Verbesserte Ausrichtung der Anwendungslandschaft am strategischen Ideal von Geschäft und 37 Prof. Dr. Bernhard Humm, h_da und sd&m Research,

38 Gesteuerte Evolution Diese Planung dieser Evolution führt der Architekt systematisch in mehreren Schritten durch Baustein 15: Methode zum Erhebung einer Anwendungslandschaft Erhebung der Ist-AL Bewertung der Ist-AL Baustein 16: Methode zum Bewertung einer Ist-Anwendungslandschaft Ist-AL Bewertete Ist-AL und Handlungsbedarfe Baustein 17: Methode zur Bestimmung von Hauptszenarien Baustein 18: Regeln zur Erhebung der Architekturanforderungen Baustein 19: Methode zur Bestimmung der Soll-Anwendungs -landschaft Baustein 20: Methode zur Bestimmung der Roadmap 38 Prof. Dr. Bernhard Humm, h_da und sd&m Research,

39 PLA RBÜ INT CCE verkaufen LEK LEM REW Verfügbarkeit PGI PGP KUM BEW zusammenstellen inhaltl. empfehlen selektieren Plausibilität Angebotspreis indiv. berechnen Kunde pflegen VER RAM PEW Reiseauftrag pflegen ABW Gesteuerte Evolution Damit ist dann eine schrittweise Entwicklung einer Anwendungslandschaft möglich IST SOLL IDEAL CKR Kerngeschäft Kundenzugang Kerngeschäft Ressourcen Unter-stützung 39 Prof. Dr. Bernhard Humm, h_da und sd&m Research,

40 Agenda Von Städten und Unternehmen Geschäftsarchitektur Ideale Anwendungslandschaften Integration Gesteuerte Evolution Fazit Fazit

41 Fazit Quasar Enterprise ist der Reiseführer für die Entwicklung der Software-Stadt Geschäft Informationssystem (IS) Technische Infrastruktur (TI) Kontextuell (warum?) Konzeptionell (was?) Logisch (wie?) Physisch (womit?) Geschäftsstrategie Geschäftsarchitektur Geschäftsarchitektur (Geschäftsservices, Geschäftsprozesse, Geschäftsobjekte, Organisation, etc.) Ideale Anwendungslandschaften -Strategie Integration Domänen und Domänen Technische Services (Anwendungs-) und Services Domänen Technische Services (Anwendungs-) und Services Technische Services (Anwendungs-) Services und Schnittstellen und ihre Schnittstellen und ihre Schnittstellen und Schnittstellen und ihre Schnittstellen und ihre Schnittstellen IST SOLL Evolution IDEAL 41 Prof. Dr. Bernhard Humm, h_da und sd&m Research,

42 Fazit Und diesen Reiseführer gibt es nun auch als Buch 42 Prof. Dr. Bernhard Humm, h_da und sd&m Research,

43 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!

Was ist eigentlich ein Service? Software Architektur 08

Was ist eigentlich ein Service? Software Architektur 08 Was ist eigentlich ein Service? Software Architektur 08 Prof. Dr. Bernhard Humm Hochschule Darmstadt, sd&m Research 9. Mai 2008 Agenda Babylonische Sprachverwirrung Service als Dienstleistung Services

Mehr

Forschen in Lehrveranstaltungen geht das? h_da Tag der Forschung 2010 Prof. Dr. Bernhard Humm FB Informatik, Hochschule Darmstadt 2.11.

Forschen in Lehrveranstaltungen geht das? h_da Tag der Forschung 2010 Prof. Dr. Bernhard Humm FB Informatik, Hochschule Darmstadt 2.11. Forschen in Lehrveranstaltungen geht das? h_da Tag der Forschung 2010 Prof. Dr. Bernhard Humm FB Informatik, Hochschule Darmstadt 2.11.2010 1 Forschen trotz Lehrveranstaltungen? Forschen in Lehrveranstaltungen!

Mehr

2.1 Ist-Anwendungslandschaften... 65 2.2 Programme zur Gestaltung von Anwendungslandschaften

2.1 Ist-Anwendungslandschaften... 65 2.2 Programme zur Gestaltung von Anwendungslandschaften xiii Teil I Ein typisches Projekt 1 1 Mit Christoph Kolumbus reisen 3 1.1 Prolog........................................... 3 1.2 Episode 1 Zuhören............................... 4 1.3 Episode 2 Orientierung

Mehr

Geschäftsarchitektur, Domänen, Anwendungen

Geschäftsarchitektur, Domänen, Anwendungen LMU Ludwig- Maximilians- Universität München Lehr- und Forschungseinheit für Programmierung und Softwaretechnik Vorlesung am 26.5.2009 Serviceorientiertes egovernment Geschäftsarchitektur, Domänen, Anwendungen

Mehr

Quasar Enterprise Anwendungslandschaften serviceorientiert gestalten

Quasar Enterprise Anwendungslandschaften serviceorientiert gestalten Quasar Enterprise Anwendungslandschaften serviceorientiert gestalten Oliver Juwig Hamburg, November 2008 Capgemini sd&m steht für leistungsfähige Prozess- und Softwarelösungen, die die Wettbewerbsfähigkeit

Mehr

5. Designing Interfaces Darmstadt University of Applied Sciences, Department of Computer Science Dr. Markus Voß (Accso GmbH)

5. Designing Interfaces Darmstadt University of Applied Sciences, Department of Computer Science Dr. Markus Voß (Accso GmbH) SOA Service Oriented Architecture 5. Designing Interfaces Darmstadt University of Applied Sciences, Department of Computer Science Dr. Markus Voß (Accso GmbH) Today s topic 1. Introduction 2. Business

Mehr

Quasar Enterprise Anwendungslandschaften serviceorientiert gestalten Teil 2: Gesteuerte Evolution und Integrationsarchitektur

Quasar Enterprise Anwendungslandschaften serviceorientiert gestalten Teil 2: Gesteuerte Evolution und Integrationsarchitektur Quasar Enterprise Anwendungslandschaften serviceorientiert gestalten Teil 2: Gesteuerte Evolution und Integrationsarchitektur Dr. Jan-Peter Richter 7. Juli 2009 AGENDA Capgemini sd&m Quasar Enterprise

Mehr

IT-Architektur im Großen STI Jahrestagung. Kaiserslautern, 10.11.2006 Prof. Dr. Bernhard Humm Hochschule Darmstadt und sd&m Research

IT-Architektur im Großen STI Jahrestagung. Kaiserslautern, 10.11.2006 Prof. Dr. Bernhard Humm Hochschule Darmstadt und sd&m Research IT-Architektur im Großen STI Jahrestagung Kaiserslautern, 10.11.2006 Prof. Dr. Bernhard Humm Hochschule Darmstadt und sd&m Research IT-Anwendungslandschaften gestalten heißt: Komplexität beherrschen 2

Mehr

11. Evolution of Application Landscapes Service-Oriented Architecture

11. Evolution of Application Landscapes Service-Oriented Architecture 11. Evolution of Application Landscapes Service-Oriented Architecture Winter Semester 2009 / 2010 Prof. Dr. Bernhard Humm Darmstadt University of Applied Sciences Department of Computer Science 1 Prof.

Mehr

Kapitel 2 Unternehmensarchitektur I

Kapitel 2 Unternehmensarchitektur I Kapitel 2 Unternehmensarchitektur I Software Architecture, Quality, and Testing FS 2015 Prof. Dr. Jana Köhler jana.koehler@hslu.ch Gesamtüberblick I. Unternehmensarchitektur - Enterprise Architecture (EA)

Mehr

Was ist eigentlich ein Service?

Was ist eigentlich ein Service? Was ist eigentlich ein Service? Bernhard Humm sd&m Research und Hochschule Darmstadt Carl-Wery-Straße 42 81739 München Bernhard.Humm@sdm.de Abstract: In der Literatur zur Service-Orientierten Architektur

Mehr

Management von IT-Architekturen

Management von IT-Architekturen Gernot Dem Management von IT-Architekturen Informationssysteme im Fokus von Architekturplanung und Entwicklung vieweg Inhaltsverzeichnis Vorwort Inhaltsverzeichnis VII IX 1 Einführung 1 1.1 Inhalte und

Mehr

Informations- und Kommunikationskonzept (Auszug)

Informations- und Kommunikationskonzept (Auszug) Friedrich-Schiller-Universität Jena Informations- und Kommunikationskonzept (Auszug) Friedrich-Schiller-Universität Jena Hartmann Wovon ich spreche Informationstechnik (IT), Information und Kommunikation

Mehr

BPM im Kontext von Unternehmensarchitekturen. Konstantin Gress

BPM im Kontext von Unternehmensarchitekturen. Konstantin Gress BPM im Kontext von Unternehmensarchitekturen Konstantin Gress Agenda 1 Worum geht s BPM, EA und SOA im Überblick 2 Link zwischen EA und BPM 3 Link zwischen SOA und BPM 4 Wie spielt das zusammen? 5 Q&A

Mehr

6. Design-Phase Software Engineering (FB EIT) Wintersemester 2007 / 2008 Prof. Dr. Bernhard Humm Hochschule Darmstadt, FB Informatik

6. Design-Phase Software Engineering (FB EIT) Wintersemester 2007 / 2008 Prof. Dr. Bernhard Humm Hochschule Darmstadt, FB Informatik 6. Design-Phase Software Engineering (FB EIT) Wintersemester 2007 / 2008 Prof. Dr. Bernhard Humm Hochschule Darmstadt, FB Informatik 1 Prof. Dr. Bernhard Humm, Hochschule Darmstadt, FB Informatik: Software

Mehr

3. Designing Domains Darmstadt University of Applied Sciences, Department of Computer Science Dr. Markus Voß (Accso GmbH)

3. Designing Domains Darmstadt University of Applied Sciences, Department of Computer Science Dr. Markus Voß (Accso GmbH) SOA Service Oriented Architecture 3. Designing Domains Darmstadt University of Applied Sciences, Department of Computer Science Dr. Markus Voß (Accso GmbH) Today s topic 1. Introduction 2. Business Architecture

Mehr

16.4 Wiederverwendung von COTS-Produkten

16.4 Wiederverwendung von COTS-Produkten 16.4 Wiederverwendung von COTS-Produkten COTS = commercial of the shelf im Handel erhältliche Software-Produkte Anpassung für Kunden ohne Änderung am Quellcode Quellcode in der Regel nicht einsehbar (Ausnahme

Mehr

IT-Architektur im Großen ACM/GI Localgroup. Hamburg, 23. März 2007 Dr. Jan-Peter Richter sd&m Research

IT-Architektur im Großen ACM/GI Localgroup. Hamburg, 23. März 2007 Dr. Jan-Peter Richter sd&m Research IT-Architektur im Großen ACM/GI Localgroup Hamburg, 23. März 2007 Dr. Jan-Peter Richter sd&m Research IT-Anwendungslandschaften gestalten heißt: Komplexität beherrschen Wie werden Anwendungslandschaften

Mehr

Enterprise Service Bus

Enterprise Service Bus Enterprise Service Bus Christopher Weiß 25.01.2010 Gliederung 1 Motivation und Einordung Integrationsformen 2 Definition und Eigenschaften Definitionen Eigenschaften 3 Aufbau und Konzepte Aufbau Produkte

Mehr

Integration mit Service Repositories zur SOA Governance

Integration mit Service Repositories zur SOA Governance Integration mit Service Repositories zur SOA Governance Nürnberg, 10.11.2009 I N H A L T 1. SOA Governance 2. Service Repository 3. Modelle und Service Repository 4. Modell-Driven SOA I N H A L T 1. SOA

Mehr

DV-Strategie an Hochschulen aus Sicht eines RZ-Leiters 24. Jan. 2008

DV-Strategie an Hochschulen aus Sicht eines RZ-Leiters 24. Jan. 2008 DV-Strategie an Hochschulen aus Sicht eines RZ-Leiters 24. Jan. 2008 Dr. Markus von der Heyde Servicezentrum für Computersysteme und -kommunikation www.uni-weimar.de Überblick Begriffsdefinition drei Thesen

Mehr

Der sd&m-ansatz für serviceorientierte Architektur Quasar Enterprise

Der sd&m-ansatz für serviceorientierte Architektur Quasar Enterprise Der sd&m-ansatz für serviceorientierte Architektur Quasar Enterprise A Company of Prof. Dr. Bernhard Humm OOP 2006 sd&m Developer Day München, 18. Januar 2006 sd&m AG, 18.1.2006, Seite 1 Anwendungslandschaften

Mehr

Methoden zur Kontextmodellierung (Quasar Enterprise)

Methoden zur Kontextmodellierung (Quasar Enterprise) Fakultät für Informatik Lehrstuhl Software & Systems Engineering Methoden zur Kontextmodellierung (Quasar Enterprise) Tobias Weigl Inhalt Vorwort: Quasar Enterprise und Kontextmodellierung Geschäftsarchitektur

Mehr

business.people.technology.

business.people.technology. business.people.technology. Portalserver meets SOA: State of the Portal Art Andreas Hartmann 18.06.2010 2 Portalserver meets SOA: State of the Portal Art 18.06.2010 Agenda Baukastensystem zur Integration

Mehr

SOA Starter Kit Einführungsstrategien und Einstiegspunkte

SOA Starter Kit Einführungsstrategien und Einstiegspunkte SOA Starter Kit Einführungsstrategien und Einstiegspunkte Benjamin Brunner Berater OPITZ CONSULTING Bad Homburg GmbH SOA Starter Kit Seite 1 Agenda Wer sollte eine SOA nutzen? Welche Ziele kann eine SOA

Mehr

Transparente SOA Governance mit Modellierung. OOP 2010 München, 28. Januar 2010, 12:30 Uhr Modeling Day

Transparente SOA Governance mit Modellierung. OOP 2010 München, 28. Januar 2010, 12:30 Uhr Modeling Day Transparente SOA Governance mit Modellierung OOP 2010 München, 28. Januar 2010, 12:30 Uhr Modeling Day I N H A L T 1. SOA Governance 2. Service Repositories 3. SOA Governance mit Modellen I N H A L T 1.

Mehr

Vom Prüfer zum Risikomanager: Interne Revision als Teil des Risikomanagements

Vom Prüfer zum Risikomanager: Interne Revision als Teil des Risikomanagements Vom Prüfer zum Risikomanager: Interne Revision als Teil des Risikomanagements Inhalt 1: Revision als Manager von Risiken geht das? 2 : Was macht die Revision zu einem Risikomanager im Unternehmen 3 : Herausforderungen

Mehr

elearning Integration an deutschen Hochschulen Lessons learned Dr. Sabine Rathmayer

elearning Integration an deutschen Hochschulen Lessons learned Dr. Sabine Rathmayer elearning Integration an deutschen Hochschulen Lessons learned Dr. Sabine Rathmayer Datenlotsen t Informationssysteme t GmbH Warum elearning Integration? Erstes Förderprogramm Neue Medien in der Bildung

Mehr

SOA Serviceorientierte Architektur Definition, Marktpotenzial und Perspektiven

SOA Serviceorientierte Architektur Definition, Marktpotenzial und Perspektiven SOA Serviceorientierte Architektur Definition, Marktpotenzial und Perspektiven SO A Fraunhofer-Institut für Softwareund Systemtechnik ISST Dr. Ulrich Springer Dr. Bernhard Holtkamp Dortmund, 20.01.2009

Mehr

Gregor Engels Andreas Hess Bernhard Humm Oliver Juwig Marc Lohmann Jan-Peter Richter Markus Voß Johannes Willkomm

Gregor Engels Andreas Hess Bernhard Humm Oliver Juwig Marc Lohmann Jan-Peter Richter Markus Voß Johannes Willkomm Gregor Engels ist Professor für Datenbank- und Informationssysteme an der Universität Paderborn. Seine Forschungsinteressen liegen im Bereich der modellbasierten Softwareentwicklung, Architekturparadigmen

Mehr

Neue Funktionen in Innovator 11 R5

Neue Funktionen in Innovator 11 R5 Neue Funktionen in Innovator 11 R5 Innovator for Enterprise Architects, Java Harvester und Prüfassistent 12.11.2013 Agenda 1 2 3 Einführung Was ist neu in Innovator 11 R5? Szenario Enterprise Architektur

Mehr

Konsolidierung und Neuimplementierung von VIT. Aufgabenbeschreibung für das Software Engineering Praktikum an der TU Darmstadt

Konsolidierung und Neuimplementierung von VIT. Aufgabenbeschreibung für das Software Engineering Praktikum an der TU Darmstadt Konsolidierung und Neuimplementierung von VIT Aufgabenbeschreibung für das Software Engineering Praktikum an der TU Darmstadt Inhaltsverzeichnis 1 Was ist der Kontext?... 1 2 VIT: Ein sehr erfolgreiches

Mehr

Portal-Software. ideale Marketing- und Verkaufs-Plattformen. Peter Schupp. SCMT GmbH Gottlieb-Manz-Str. 10 70794 Filderstadt

Portal-Software. ideale Marketing- und Verkaufs-Plattformen. Peter Schupp. SCMT GmbH Gottlieb-Manz-Str. 10 70794 Filderstadt Peter Schupp SCMT GmbH Gottlieb-Manz-Str. 10 70794 Filderstadt +49 (711) 44080844 peter.schupp@scmt.com SCMT 2009 www.scmt.com womit ich Sie heute nicht quälen will Was ich Ihnen nicht zumuten möchte Quelle:

Mehr

Hochschule Darmstadt Fachbereich Informatik. Softwaretechnik II. 4.1 Darstellung der Architektur

Hochschule Darmstadt Fachbereich Informatik. Softwaretechnik II. 4.1 Darstellung der Architektur Hochschule Darmstadt Fachbereich Informatik Softwaretechnik II 4.1 Darstellung der Architektur Darstellung der Architektur Was macht ein Architekt? Viele Pläne! Endkunde Elektro Bauarbeiter Sanitär Softwaretechnik

Mehr

Oracle Scorecard & Strategy Management

Oracle Scorecard & Strategy Management Oracle Scorecard & Strategy Management Björn Ständer ORACLE Deutschland B.V. & Co. KG München Schlüsselworte: Oracle Scorecard & Strategy Management; OSSM; Scorecard; Business Intelligence; BI; Performance

Mehr

Standardisierte Umsetzung von technischen Sicherheitsmaßnahmen

Standardisierte Umsetzung von technischen Sicherheitsmaßnahmen Sicherheitsarchitektur Standardisierte Umsetzung von technischen Sicherheitsmaßnahmen Ing. Johannes MARIEL, Stabsabteilung Sicherheit & Qualität Februar 2008 www.brz.gv.at Der IT-Dienstleister des Bundes

Mehr

INSYDE -Integration of Health System Data and Exchange

INSYDE -Integration of Health System Data and Exchange INSYDE -Integration of Health System Data and Exchange Technisches Konzept Stefan Oberbichler GMDS Jahrestagung 2010 - Mannheim research division for ehealth and telemedicine Motivation Standardisierte

Mehr

ITIL 3LGM²: Methoden und Werkzeuge für das IT Service Management im Krankenhaus

ITIL 3LGM²: Methoden und Werkzeuge für das IT Service Management im Krankenhaus : Methoden und Werkzeuge für das Management im Alfred Winter, Lutz Ißler Universität Leipzig Institut für Medizinische Informatik, Statistik und Epidemiologie : Methoden und Werkzeuge für das Management

Mehr

EAM: Enterprise Architecture Management. InnovationTrust Consulting GmbH

EAM: Enterprise Architecture Management. InnovationTrust Consulting GmbH EAM: Enterprise Architecture Management Vorgehensmodell InnovationTrust Consulting GmbH Inhalt 1. Ausgangssituation / Zielsetzung 2. Prozess und Modellierung (Szenarien) 3. Projektvorschlag / -vorgehen

Mehr

IT-Beratung: Vom Geschäftsprozess zur IT-Lösung

IT-Beratung: Vom Geschäftsprozess zur IT-Lösung Ralf Heib Senior Vice-President Geschäftsleitung DACH IT-Beratung: Vom Geschäftsprozess zur IT-Lösung www.ids-scheer.com Wofür steht IDS Scheer? Wir machen unsere Kunden in ihrem Geschäft erfolgreicher.

Mehr

your IT in line with your Business Architekturgestützte Business- und IT- Planung

your IT in line with your Business Architekturgestützte Business- und IT- Planung your IT in line with your Business Architekturgestützte Business- und IT- Planung Grundstein für die erfolgreiche IT-Governance Ausrichtung der IT an Unternehmenszielen und -prozessen Effektive, effiziente

Mehr

Reden SIe über Reden wir über den PeRFeKTen START InS CRM den PeRFeKTen MIT UnS! START InS CRM.

Reden SIe über Reden wir über den PeRFeKTen START InS CRM den PeRFeKTen MIT UnS! START InS CRM. Reden wir über Den perfekten Start ins CRM. CRM: ein gap zwischen anspruch und Realität Seit vielen Jahren begleitet buw consulting CRM- Projekte namhafter Konzerne und mittelständischer Marktführer. Unsere

Mehr

Anwendungsarchitekturen

Anwendungsarchitekturen Management von Anwendungsarchitekturen Pflege und Bewertung von Anwendungsdaten Dr. Lutz Kirchner Management Consultant lutz.kirchner@boc-de.com GI Regionalgruppe Hamburg 29. Oktober 2009 Die Gruppe: Fakten

Mehr

10. Seminar GIS & INTERNET, 11. Sept. 2007

10. Seminar GIS & INTERNET, 11. Sept. 2007 Service-orientierte Architektur (SOA) und Geodateninfrastruktur (GDI): dienstbare GIS-Komponenten Dr.-Ing. Jens Hartmann, Account Manager 10. Seminar GIS & INTERNET, 11. Sept. 2007 Agenda Motivation Service-orientierte

Mehr

Projektmanagementsoftware: Standard vs. Individual

Projektmanagementsoftware: Standard vs. Individual Projektmanagementsoftware: Standard vs. Individual Thomas Schlereth Folie 1 der PM-Software im Unternehmen Pro / Contra Individual Strategische Planung von Projekten, Programmen und Portfolien Gesamte

Mehr

IRRISS THE ENTERPRISE

IRRISS THE ENTERPRISE IRRISS AND Agon THE ENTERPRISE Solutions Ihre Prozesse in besten Händen. Helge Richter, SCHUFA Jens Meinecke, Agon Solutions Logbuch» IRRISS als Entscheidungshilfe» Konfiguration von IRRISS» Anforderungen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. xiii

Inhaltsverzeichnis. xiii Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 1 1.1 Ausgangslage und Zielsetzung des Buches...2 1.2 Was ist Software-Architektur?...8 1.3 Leser-Leitfaden... 11 1.3.1 Buchaufbau... 11 1.3.2 Zielpublikum... 15 1.3.3

Mehr

Geschäftsstrategie und SOA - ein Thema für den Mittelstand? Prof. Dr. Gunther Piller

Geschäftsstrategie und SOA - ein Thema für den Mittelstand? Prof. Dr. Gunther Piller Geschäftsstrategie und SOA - ein Thema für den Mittelstand? Prof. Dr. Gunther Piller Aktuelles 2 Langfristige strategische IT- Planung existiert [im Mittelstand] in vielen Fällen nicht Bitkom: IuK im Mittelstand,

Mehr

ISMS bei DENIC. Boban Krsic (Information Security Officer) Berlin, den 14. Februar 2014

ISMS bei DENIC. Boban Krsic (Information Security Officer) Berlin, den 14. Februar 2014 ISMS bei DENIC Boban Krsic (Information Security Officer) Berlin, den 14. Februar 2014 Agenda Kurzvorstellung DENIC eg ISMS bei DENIC Entwicklung des ISMS bei DENIC Risikomanagement im Bereich Information

Mehr

Prozess- und Service-Orientierung im Unternehmen mehr als Technologie

Prozess- und Service-Orientierung im Unternehmen mehr als Technologie Prozess- und Service-Orientierung im Unternehmen mehr als Technologie Presse Talk CeBIT 2007 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner, Ventana Research Advisor und Research Advisor am Institut für Business

Mehr

Einflussfaktoren auf eine Softwarearchitektur und ihre Wechselwirkungen Entwurfsentscheidungen systematisieren

Einflussfaktoren auf eine Softwarearchitektur und ihre Wechselwirkungen Entwurfsentscheidungen systematisieren 1 Einflussfaktoren auf eine Softwarearchitektur und ihre Wechselwirkungen Entwurfsentscheidungen systematisieren W3L AG info@w3l.de 2011 2 Agenda Softwarearchitektur und Architekturentwurf Definition Überblick

Mehr

Weiterbildung zum Smart Homer Berater

Weiterbildung zum Smart Homer Berater Weiterbildung zum Smart Homer Berater 1. Smart Home - ein eindrucksvoller Wachstumsmarkt mit vielen Möglichkeiten Die Organisation Building Services Research and Information (BSRIA) stellt in ihrer europäischen

Mehr

Smart City München. Nachhaltigkeit. Resilienz. effektiv. intelligent. Digitalisierung vernetzt. Adaption. Perspektive München 17.07.

Smart City München. Nachhaltigkeit. Resilienz. effektiv. intelligent. Digitalisierung vernetzt. Adaption. Perspektive München 17.07. Digitalisierung vernetzt Gerechtigkeit integrativ effizient schlau Resilienz Nachhaltigkeit attraktiv modern systemübergreifend effektiv gscheit Perspektive München 17.07.2015 Ressourcenschonung Smart

Mehr

UNTERNEHMENSARCHITEKTUR

UNTERNEHMENSARCHITEKTUR UNTERNEHMENSARCHITEKTUR 21c ng und die nächste Generation des Prozessmanagements. 1 AGENDA icraft Effektive Unternehmensarchitektur 21c ng - der Enabler! Drei Partner - eine Lösung! 2 Die icraft GmbH ist

Mehr

Dr. Simon Giesecke Falko Basner Dr. Jörg Friebe. Bad Honnef, 3. Mai 2010

Dr. Simon Giesecke Falko Basner Dr. Jörg Friebe. Bad Honnef, 3. Mai 2010 Architekturentscheidungen für große langlebige Softwaresysteme: Vendor-Lock-in- und Netz-Effekte Menschen beraten Menschen beraten BTC zeigt Wege auf - Sie entscheiden BTC zeigt Wege auf - Sie entscheiden

Mehr

Business Intelligence Meets SOA

Business Intelligence Meets SOA Business Intelligence Meets SOA Microsoft People Ready Conference, München, Nov. 2007 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner, Ventana Research Advisor und Research Advisor am Institut für Business

Mehr

Leistung schafft Vertrauen

Leistung schafft Vertrauen SOA Hintergrund und Praxis visionäre Praxis oder praxisnahe Vision Toni Gasser Integration Services 27. Oktober 2010 Leistung schafft Vertrauen Private Banking Investment Banking Asset Management Seite

Mehr

BinderPersonalConsulting Das Unternehmen

BinderPersonalConsulting Das Unternehmen BinderPersonalConsulting Das Unternehmen INHALT - Kompetenz und Angebot - Philosophie - Dienstleistungen - Kontakt KOMPETENZ UND ANGEBOT Als ganzheitliches Personalberatungsunternehmen bieten wir Ihnen

Mehr

Geschäftsprozessmanagement

Geschäftsprozessmanagement Geschäftsprozessmanagement Der INTARGIA-Ansatz Whitepaper Dr. Thomas Jurisch, Steffen Weber INTARGIA Managementberatung GmbH Max-Planck-Straße 20 63303 Dreieich Telefon: +49 (0)6103 / 5086-0 Telefax: +49

Mehr

Modellierung von Prozessen

Modellierung von Prozessen Modellierung von Prozessen GenericIAM Dr. Horst Walther, Software Integration GmbH Was ist ein Prozess? Fundamentale Prozesse laufen vom Kunden zum Kunden Support-Prozesse erzeugen Zwischenergebnisse und

Mehr

User Interface - welches Gesicht zeigt die Mobiliar IT ihren Kunden?

User Interface - welches Gesicht zeigt die Mobiliar IT ihren Kunden? User Interface - welches Gesicht zeigt die Mobiliar IT ihren Kunden? Thomas Goetz Die Mobiliar Verantwortlicher für die Technische Architektur Abstract Die Mobiliar verfügt über eine Mainframe-basierte

Mehr

Business IT Alignment

Business IT Alignment Hochschule für angewandte Wissenschaften Würzburg-Schweinfurt Fakultät Informatik und Wirtschaftsinformatik Prof. Dr. Kristin Weber Business IT Alignment Dr. Christian Mayerl Senior Management Consultant,

Mehr

Teil II. Quasar Enterprise

Teil II. Quasar Enterprise 63 Teil II Quasar Enterprise 64 65 2 Anwendungslandschaften heute Unternehmen und mit ihnen ihre Anwendungslandschaften sind über viele Jahre gewachsen. Sie bestehen aus vielen miteinander vernetzten Anwendungssystemen.

Mehr

Lifecycle des Service Level Managements

Lifecycle des Service Level Managements Lifecycle des Service Level anagements AU 7 AU 8 AU 9 0 1 2 3 Definition und anagement von Dienstleistngsgraden EINFÜHUNG SL Planung und Implementierung SLA Entwurf Service Anforderungen SLA SLAs verhandeln

Mehr

Compliance für den Mittelstand bedarfsgerechte Einführung. Mandantenveranstaltung Oldenburg 1. Dezember 2011

Compliance für den Mittelstand bedarfsgerechte Einführung. Mandantenveranstaltung Oldenburg 1. Dezember 2011 Compliance für den Mittelstand bedarfsgerechte Einführung Mandantenveranstaltung Oldenburg 1. Dezember 2011 Referent Vita Jahrgang 1963 1983 1987 Sparkassenkaufmann 1988 1993 Studium Wirtschafts- und Sozialwissenschaften

Mehr

Service-Orientierte InterSystems GmbH 2009

Service-Orientierte InterSystems GmbH 2009 Fast Track to SOA Ein flexibler Ansatz für Software-Entwickler Michael Brösdorf, InterSystems GmbH Agenda InterSystems im Überblick Was ist eine service-orientierte Architektur? (Legacy-)Applikation in

Mehr

Prozesse einfach modellieren und verständlich publizieren

Prozesse einfach modellieren und verständlich publizieren Prozesse einfach modellieren und verständlich publizieren Qualität im Dialog München Prozesse einfach modellieren und verständlich publizieren 2 Herzlich Willkommen zur Präsentation Dipl.-Ing. Marco Idel

Mehr

Neue GEFMA Richtlinie zu Nachhaltigkeit im FM

Neue GEFMA Richtlinie zu Nachhaltigkeit im FM Neue GEFMA Richtlinie zu Nachhaltigkeit im FM Pelzeter, Pohl FM Kongress 2014, Frankfurt Druckfrisch!! Nachhaltigkeit im Facility Management Grundlagen und Konzeption Entwurf 2014-02 GEFMA 160 Einsprüche

Mehr

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM)

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) Transparenz schaffen und Unternehmensziele effizient erreichen Transparente Prozesse für mehr Entscheidungssicherheit Konsequente Ausrichtung

Mehr

ITIL & TOGAF die Doppelspitze für IT Governance

ITIL & TOGAF die Doppelspitze für IT Governance 1 ITIL Day 2014 ITIL & TOGAF die Doppelspitze für IT Governance Referenten: Arif Chughtai, Matthias Gessenay 2 Referenten Arif Chughtai mail@arifchughtai.org www.arifchughtai.org Matthias Gessenay matthias.gessenay@corporatesoftware.ch

Mehr

LQW LQW. Lernerorientierte Qualitätstestierung für die Aus-, Fort- und Weiterbildung. Qualitätstestierung GmbH

LQW LQW. Lernerorientierte Qualitätstestierung für die Aus-, Fort- und Weiterbildung. Qualitätstestierung GmbH LQW Lernerorientierte Qualitätsentwicklung Weil Bildung etwas ist, das nur durch die Lernenden selbst in Eigenaktivität hergestellt werden kann - Lehrende können diesen Prozess nur fördern -, stehen die

Mehr

Architekturplanung und IS-Portfolio-

Architekturplanung und IS-Portfolio- Architekturplanung und IS-Portfolio- management Gliederung 1.Einführung 2.Architekturplanung 3.IS-Portfoliomanagement 4.AP und IS-PM 5.Fazit 2 1. Einführung Problem: Verschiedene Software im Unternehmen

Mehr

LQS. Lernerorientierte Qualitätstestierung für Schulen. Qualitätstestierung GmbH LQS. Lernerorientierte Qualitätstestierung für Schulen

LQS. Lernerorientierte Qualitätstestierung für Schulen. Qualitätstestierung GmbH LQS. Lernerorientierte Qualitätstestierung für Schulen LQS Lernerorientierte Qualitätsentwicklung Weil Bildung etwas ist, das nur durch die Lernenden selbst in Eigenaktivität hergestellt werden kann - Lehrende können diesen Prozess nur fördern -, stehen die

Mehr

MIS VBS Mobile Managementsicht

MIS VBS Mobile Managementsicht MIS VBS Mobile Managementsicht Jean Hutmacher, Chef Planung und Controlling VBS André Meister, NOVO SAP Forum Baden, 12. Juni 2013 Agenda Kurzvorstellung des Eidg. Departements für Verteidigung, Bevölkerungsschutz

Mehr

Modellbasiertes Anforderungsmanagement für Change Requests Ein Praxisbericht. München, 11.03.2014

Modellbasiertes Anforderungsmanagement für Change Requests Ein Praxisbericht. München, 11.03.2014 Modellbasiertes Anforderungsmanagement für Change Requests Ein Praxisbericht München, 11.03.2014 Vorstellung Ihr Referent Ralf Nagel Senior Consultant für modellbasierte Anforderungsanalyse MID GmbH Kressengartenstraße

Mehr

Unternehmensstrategien

Unternehmensstrategien Unternehmensstrategien Methoden- Präsentation Vorgehensweise zu ihrer Entwicklung Henstedt-Ulzburg, 7. Juli 2008 Bei der Entwicklung von Strategien haben wir ein System im Blick Ansatz bei der Entwicklung

Mehr

P H I U S. Strategieentwicklung in Wissenschaft und Forschung

P H I U S. Strategieentwicklung in Wissenschaft und Forschung Strategieentwicklung in Wissenschaft und Forschung Strategieentwicklung Strategische Planung Strategiekonzept in Wissenschaft und Forschung Strategieentwicklung in Wissenschaft und Forschung Drei Auslöser

Mehr

pro care ELAN Datendrehscheibe für integrierte Geschäftsprozesse und Dunkelverarbeitung

pro care ELAN Datendrehscheibe für integrierte Geschäftsprozesse und Dunkelverarbeitung pro care ELAN Datendrehscheibe für integrierte Geschäftsprozesse und Dunkelverarbeitung Wilfrid Kettler BITMARCK-Kundentag 2015-03.11.2015 Sichere ebusiness-lösungen komplett aus einer Hand. Am Borsigturm

Mehr

Rahmenarchitektur IT-Steuerung Bund

Rahmenarchitektur IT-Steuerung Bund Rahmenarchitektur IT-Steuerung Bund Enterprise Architecture Management für die Bundesverwaltung Dr. Christian Mrugalla Bundesministerium des Innern, IT 2 IT-Steuerung Bund Fachtagung, Koblenz, 25.03.2010

Mehr

Das Ziel ist Ihnen bekannt. Aber was ist der richtige Weg?

Das Ziel ist Ihnen bekannt. Aber was ist der richtige Weg? FOCAM Family Office Das Ziel ist Ihnen bekannt. Aber was ist der richtige Weg? Im Bereich der Finanzdienstleistungen für größere Vermögen gibt es eine Vielzahl unterschiedlicher Anbieter und Lösungswege.

Mehr

agens 2009 Sicherheit als Bestandteil eines integrierten Compliance Systems aus betriebswirtschaftlicher Sicht

agens 2009 Sicherheit als Bestandteil eines integrierten Compliance Systems aus betriebswirtschaftlicher Sicht agens 2009 Sicherheit als Bestandteil eines integrierten Compliance Systems aus betriebswirtschaftlicher Sicht 25.03.2009 Compliance ist das Thema in den Medien 2 Compliance ist das Thema in den Medien

Mehr

Wie findet man das passende Dokumenten Management System?

Wie findet man das passende Dokumenten Management System? Wie findet man das passende Dokumenten Management System? Lothar Leger B&L Management Consulting GmbH Aufgeschnappt Kann Ihr System auch Mails archivieren? Das ist eine unserer Stärken! Wenn wir alle Dokumente

Mehr

Software-Architektur. Spektrum k_/takademischht VERLAG

Software-Architektur. Spektrum k_/takademischht VERLAG Oliver Vogel / Ingo Arnold /Arif Chughtai / Edmund Ihler/Uwe Mehlig/Thomas Neumann/ Markus Völter/Uwe Zdun Software-Architektur Grundlagen - Konzepte - Praxis ELSEVIER SPEKTRUM AKADEMISCHER VERLAG Spektrum

Mehr

WINSULTING von Gehrke econ: ein wirksames Instrument für Ihren wirtschaftlichen Erfolg.

WINSULTING von Gehrke econ: ein wirksames Instrument für Ihren wirtschaftlichen Erfolg. WINSULTING von Gehrke econ: ein wirksames Instrument für Ihren wirtschaftlichen Erfolg. Steuerberatung Wirtschaftsprüfung Rechtsberatung Unternehmensberatung Vier vernetzte Disziplinen unter einem Dach:

Mehr

PL/SQL Web-Services mit Oracle 11g

PL/SQL Web-Services mit Oracle 11g DOAG 2008 Konferenz 01. - 03.12.2008 Nürnberg Markus Fiegler ORDIX AG, Paderborn mf@ordix.de www.ordix.de Agenda SOA und Web-Services im Überblick Datenbank als Web-Services Provider - Alternative mit

Mehr

Whitepaper webmethods 9.0. webmethods 9.0. Die Integrationsplattform für BPM, EAI und SOA 2013 SYRACOM AG

Whitepaper webmethods 9.0. webmethods 9.0. Die Integrationsplattform für BPM, EAI und SOA 2013 SYRACOM AG Whitepaper webmethods 9.0 webmethods 9.0 Die Integrationsplattform für BPM, EAI und SOA 1 Einleitung Die Integrationsplattform webmethods der Software AG ist die Standardlösung für viele Unternehmen, wenn

Mehr

Umsetzung der EU-Dienstleistungsrichtlinie als Referenzarchitektur für E-Government- Prozesse

Umsetzung der EU-Dienstleistungsrichtlinie als Referenzarchitektur für E-Government- Prozesse 10. egovernment-wettbewerb für Bundes-, Landes- und Kommunalverwaltungen 2010 Kategorie 3 - Innovativstes egovernment-architekturprojekt Umsetzung der EU-Dienstleistungsrichtlinie als Referenzarchitektur

Mehr

Integriertes Stadt- Entwicklungs- Konzept Halle (Saale) 2025

Integriertes Stadt- Entwicklungs- Konzept Halle (Saale) 2025 Integriertes Stadt- Entwicklungs- Konzept Halle (Saale) 2025 Dr. Steffen Fliegner Fachbereich Planen, Stadt Halle (Saale) Ziele des ISEK Daseinsgrundfunktionen menschliche Grundbedürfnisse Arbeiten In

Mehr

ITIL - Die Einführung im IT-Systemhaus der BA. Rolf Frank - itsmf Jahrestagung 01.12. 2009. Projekt ITIL2010

ITIL - Die Einführung im IT-Systemhaus der BA. Rolf Frank - itsmf Jahrestagung 01.12. 2009. Projekt ITIL2010 ITIL - Die Einführung im IT-Systemhaus der BA Rolf Frank - itsmf Jahrestagung 01.12. 2009 Projekt ITIL2010 Rolf Frank, Projekt ITIL2010, itsmf Jahrestagung am 01.Dezember 2009 IT der Bundesagentur für

Mehr

Enterprise Architecture Management (EAM)

Enterprise Architecture Management (EAM) your IT in line with your Business Enterprise Architecture Management (EAM) Unternehmensziele im Mittelpunkt der Informationstechnologie 2015 SYRACOM AG Part of Consileon Group Motivation für EAM In vielen

Mehr

SOA goes real Service-orientierte Architekturen erfolgreich planen und einführen

SOA goes real Service-orientierte Architekturen erfolgreich planen und einführen Daniel Liebhart SOA goes real Service-orientierte Architekturen erfolgreich planen und einführen ISBN-10: 3-446-41088-0 ISBN-13: 978-3-446-41088-6 Inhaltsverzeichnis Weitere Informationen oder Bestellungen

Mehr

Den Unterschied machen Ein Leitfaden für IT- Entscheider in Versicherungsunternehmen

Den Unterschied machen Ein Leitfaden für IT- Entscheider in Versicherungsunternehmen Den Unterschied machen Ein Leitfaden für IT- Entscheider in Versicherungsunternehmen Den Unterschied machen Ein Leitfaden für IT- Entscheider in Versicherungsunternehmen Das Asskura- Modell ist ein Werkzeug,

Mehr

Termin: 14. September 2009 Universität Konstanz

Termin: 14. September 2009 Universität Konstanz 33. Konstanz-Seminar der Studienberater/innen der Hochschulen des Landes Baden-Württemberg: Entwicklung der Studienberatung für 2012ff. Herausforderungen und Potentiale Termin: 14. September 2009 Ort:

Mehr

4 Architektur-Perspektiven (WO)

4 Architektur-Perspektiven (WO) 4 Architektur-Perspektiven (WO) Abb. 4-1: Positionierung des Kapitels im Ordnungsrahmen. Dieses Kapitel befasst sich mit der WO-Dimension des architektonischen Ordnungsrahmens. Es erläutert, auf welchen

Mehr

Create the most powerful customer relations for your business

Create the most powerful customer relations for your business Create the most powerful customer relations for your business Customer Relationship Management Customer Die Ziele von CRM sind rentable und langfristige Kundenbeziehungen. Visionen, Strategien und Ziele

Mehr

Prozessorientierte Applikationsund Datenintegration mit SOA

Prozessorientierte Applikationsund Datenintegration mit SOA Prozessorientierte Applikationsund Datenintegration mit SOA Forum Business Integration 2008, Wiesbaden Dr. Wolfgang Martin unabhängiger Analyst und ibond Partner Business Integration 1998 2008 Agenda Business

Mehr

Dipl. Inf. Ali M. Akbarian

Dipl. Inf. Ali M. Akbarian Dipl. Inf. Ali M. Akbarian 2012 Einführung Globalisierung, Innovation und Kundenzufriedenheit sind auch in Zukunft die wichtigsten Herausforderungen der Unternehmen. Diese Herausforderungen verlangen:

Mehr

Prozessmanagement bei der HPA Instrument für die nachhaltige Prozesse

Prozessmanagement bei der HPA Instrument für die nachhaltige Prozesse Prozessmanagement bei der HPA Instrument für die nachhaltige Prozesse 03.11.2011 Warum Prozessmanagement bei der HPA? Prozessmanagement wird als ganzheitliches und nachhaltiges Managementsystem angesehen.

Mehr

BI Konsolidierung: Anspruch & Wirklichkeit. Jacqueline Bloemen. in Kooperation mit

BI Konsolidierung: Anspruch & Wirklichkeit. Jacqueline Bloemen. in Kooperation mit BI Konsolidierung: Anspruch & Wirklichkeit Jacqueline Bloemen in Kooperation mit Agenda: Anspruch BI Konsolidierung Treiber Was sind die aktuellen Treiber für ein Konsolidierungsvorhaben? Kimball vs. Inmon

Mehr

Agile Prozessverbesserung. Im Sprint zu besseren Prozessen

Agile Prozessverbesserung. Im Sprint zu besseren Prozessen Agile Prozessverbesserung Im Sprint zu besseren Prozessen Ziel und Agenda Ziel: Wir wollen zeigen, wie Prozesse durch den Einsatz einer agilen Vorgehensweise noch projektfreundlicher verbessert werden

Mehr