Praxisbeispiel LBS-Vertriebscontrolling

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Praxisbeispiel LBS-Vertriebscontrolling"

Transkript

1 Projektbericht Praxisbeispiel LBS-Vertriebscotrollig Christia Treptau Frak Weymerich Busiess Itelligece mit Oracle ud Ope Source 1

2 Ageda viadee Kude Vertriebscotrollig Projektaufbau ud Ablauf Systemarchitektur ud Techik Fazit Busiess Itelligece mit Oracle ud Ope Source 2

3 viadee Das Uterehme Fakte Grüdug 1994 i Müster Über 80 Mitarbeiter (Iformatiker, Mathematiker, Betriebswirtschaftler, ) qualitatives, kotrolliertes Wachstum fiaziell uabhägig vo Hersteller uabhägig Mai 2007: Eröffug der eue Geschäftsstelle i Köl Busiess Itelligece mit Oracle ud Ope Source 3

4 viadee Gazheitliche IT-Projektberatug Gutachte, Vorstudie, Etscheidugsvorlage IT-Architekture ud Systemitegratio Aalyse ud Desig Implemetierug ud Test Ibetriebahme, Systembetreuug Projekt- ud Qualitätsmaagemet Coachig ud Schulug Busiess Itelligece mit Oracle ud Ope Source 4

5 viadee Refereze Busiess Itelligece mit Oracle ud Ope Source 5

6 viadee Persoalgewiug Mitarbeiterwachstum zu 80 % durch Neueistellug vo Berufsafäger Betreuug vo Diplomarbeite (bezahlt) Vergabe vo Praktikatestelle (bezahlt) Nachwuchsbetreuug durch promovierte Wirtschaftsiformatiker der Ui Müster Busiess Itelligece mit Oracle ud Ope Source 6

7 Kude Busiess Itelligece mit Oracle ud Ope Source 7

8 Kude Die LBS-West ist eie der größte Bausparkasse Deutschlads 2,1 Millioe Kude der LBS West i NRW 2,6 Millioe Bausparverträge Bausparsumme im Bestad 57 Milliarde Neugeschäft 2005: Verträge, 10 Milliarde Bausparsumme Nutzug überwieged für die Immobiliefiazierug Busiess Itelligece mit Oracle ud Ope Source 8

9 Kude (Vertrieb) Komplexität durch große Vertriebsmaschaft ud Vertriebshierarchie Vertriebsmaschaft Steuerug durch de LBS-Iediest Eigeer Außediest (ca User) 120 Sparkasse (ca. 500 User) 700 regioale Bezirke Besoderheite Zwei sich überlagerde, feigliedrige Vertriebshierarchie Historie (Sparkassefusioe, Umstrukturierug vo Gebiete, etc.) Busiess Itelligece mit Oracle ud Ope Source 9

10 Vertriebcotrollig (Altawedug) Altawedug wurde de Aforderuge icht mehr gerecht 25 Jahre altes Hostsystem Listeausgabe Papierflut Magelde Flexibilität Kriterie für das Neusystem bessere Datequalität tägliche Aktualität dyamische Berichtsarte höhere Systemitegratio eifachere Wartbarkeit Office Abidug Busiess Itelligece mit Oracle ud Ope Source 10

11 Vertriebcotrollig (Zielsetzug) Neues, moderes, zukuftssicheres System für alle Beutzergruppe Aforderuge Browser basiert, mit eifacher, ituitiver Bedieug Viele fachlich hoch komplexe, vordefiierte Berichte mit Variate Office Abidug (PDF ud Excel Weiterverarbeitug) Hohe Performace am Froted Sehr detailliertes Berechtigugssystem Rollekozept Dateschutz Busiess Itelligece mit Oracle ud Ope Source 11

12 Neues System (Startseite) Busiess Itelligece mit Oracle ud Ope Source 12

13 Neues System (Beispielbericht 1) Busiess Itelligece mit Oracle ud Ope Source 13

14 Neues System (Beispielbericht 2) Busiess Itelligece mit Oracle ud Ope Source 14

15 Neues System (Beispielbericht PDF) Busiess Itelligece mit Oracle ud Ope Source 15

16 Vorgehe im Projekt Vorstudie, Wirtschaftlichkeitsbetrachtug Etscheidug der Geschäftsleitug Auswahlprozess: Hardware, Software, Eisatz Stadardsoftware, Etwicklugsteam Aufbau der Ifrastruktur Kovetioe für die Softwareetwicklug 3 Projektphase 2003 bis 2008 Neugeschäft Fiazierugsgeschäft Bestadsauswertuge Gesamtaufwad: mehrere taused PT Beteiligug viadee i alle Projektphase Busiess Itelligece mit Oracle ud Ope Source 16

17 Systemarchitektur (Tools) Tools STRUTS De-fakto Idustriestadard für die J2EE GUI-Etwicklug JasperReport Geerierug vo PDF, Excel, CSF, HTML JFreeChart Extrem mächtiges Tool zur Erstellug vo Diagramme Apache Commos Mächtige Utility-Sammlug für viele oft beötigte Fuktioe AspectJ AOP, Eisatz für querschittliche Aufgabe (Loggig, Cachig) Eclipse Populäre Etwicklugsumgebug (icht ur für Java) Plus MyEclipse (29$) Uterstützug der J2EE Etwicklug Sostige Log4J, JUit, HttpUit, PMD, Omodo UML, Jalopy, Metrics, etc Busiess Itelligece mit Oracle ud Ope Source 17

18 Systemarchitektur Themeladkarte VS2000 Gesamtsystem Techische Darstellug der Ifrastruktur VS2000 Ifrastruktur der Zetrale Kompoete VS2000 Kompoete im dezetrale Kudeceter Hauptkudeceter TCP /IP x.DHCP NTNB (Orga-Nr./AS-Nr.) Notebooks Host-Import Datepflege Idiv. Abfrage Active-State-Perl-Rutime V TCP /IP x.33 NTDC (Orga-Nr.) NT-Server Etheret TCP/IP: x.32 La HKC Browser AS 5.x AS Autorisierug HTTP Server (Apache V2.0) ODBC TCP /IP x.DHCP NTWS (Orga-Nr./AS-Nr.) VS2000 Applikatiosserver Tomcat V JDBC PoS Druck VS-NT PoS-HAD Workstatio TCP /IP x. 62 Router1 HKC_(Sys-Nr.) Cisco 1720 HTTP / XML Provider-Router 128 / kb ETT-Frame Relay DSL 34 MBit Router Router 2 MBit Switch Switch 1UGA Loadbalacer (stadby) Loadbalacer (aktive) TCP / IP TCP / IP Firewall Cluster DMZ IBM HTTP Server Plugi Maschie A TCP / I P I D MS1-IHS1 IBM HTTP Server Plugi Maschie D TCP / I P I D MS2-IHS1 WebSphere Cluster Applicatio Server DB2 Cliet V. 7.2 TCP / I P I D MS1-WAS1 Maschie B PoS Basis Applicatio Server DB2 Cliet V. 7.2 TCP / I P I D MS2-WAS1 Maschie E PoS Basis HACMP- Cluster DB2 Server V TCP / IP: ID: MS1-DB21 MQ Server v (backup) TCP / IP: ID: MS1-WMQ1 Maschie C HACMP DB2 Server V TCP / IP: I D: MS2-DB21 MQ Server v (backup) TCP / IP: ID: MS2-WMQ1 VGS - Server 1 TCP / IP ID: MS1-VGS 1 VGS - Server 2 TCP / IP ID: MS1-VGS 2 LBS NEU Rutime MQ-Cliet TCP/IP Ausküfte (AKT) VGS - Server 1 TCP / IP ID: MS1-VGS 3 VGS - Server 2 TCP / IP ID: MS1-VGS 4 LBS NEU Rutime MQ-Cliet LBS NEU Vorgagssteuerug Vorgagsbearbeitug (VGT) TCP/IP TCP/IP SI-Netz HOST SI LBS NEU / MQ Cliet Ope FP ftp MS Jet V.4.0 DB AS-DB (Access MDB) 128 kb 2UGB Maschie F System Maagemet LBS ID LBSNEU HOST Notebooks Nebekudeceter Office, Fias, Spark. WV. u. Notebooks TCP /IP x.DHCP NTWS (Orga-Nr./AS-Nr.) VS-NT PoS-HAD TCP /IP x.DHCP NTNB (Orga-Nr./AS-Nr.) LBSNEU zetraler Server TCP /IP x. 94 Router_NKC1_Sys- Nr. Cisco 1720 Provider-Router Router Switch LBS-AS Netz LBS-ID Netz NT-Server NT-PDC (DNS/DHCP) Server NT-SW-Verteilugs Server Wi2000-Uiceter Server System Maagemet LBS AS LAN Abidug Schulugsraum (iter) Workstatio Notebooks Etheret TCP/IP: x.64 La NKC1 HTTP / HTML Router Breme LBS NEU VS2000 Gesamtarchitektur dezetral LBS SI PoS OSP Breme VS2000 SPK HTTP Server (Apache V2.0) HTTP Server (IBM HTTP Server V2.0.42) MQSeries MQSeries Westfale Sparkasse RheiischeSparkasse Ifrastructure Services Müster PoS OSP PoS Autoom PoS Autoom HTTP / HTML HTTP / HTML SI-Netz Swest Router Router Router Hilde Düsseldorf AS - Awedug VS HAD (Perl V5.8.0) (Tomcat V4.0.4) AS - DB (Access MDB) Dezetrales Kudeceter LBSNEU - PoS - KS LBSNEU LBSNEU - PoS Web (WebSphere V4.0.5) (NT) Ausküfte LBSNEU WebSphere DB Vorgags - VGS / VGT (UDB 7.2) bearbeitug Zetrale Webapplikatio HPS NT - Cliet Hostapplikatio Stad: Status: i Arbeit WestLB Systems GmbH Servatiiplatz Müster Busiess Itelligece mit Oracle ud Ope Source 18

19 Systemarchitektur Browser GUI Erstellug, Selektioslogik, Berechtigug Datezugriffe / Geschäftslogik des Berichtes Datebak Busiess Itelligece mit Oracle ud Ope Source 19

20 Systemarchitektur (Hauptkompoete) Authetifizierug GUI, Autorisierug Bericht-Darstellug DWH, Bericht-Logik Datebestad Apache 2.x SO / SSO mod_kerb mod_so WebSphere 5.1 Cockpit J2EE STRUTS, JSP JasperReport Oracle 10g PL/SQL-Packages Materialized-Views DWH-Builder HOST Host-Date Widows 2003 Active Directory Busiess Itelligece mit Oracle ud Ope Source 20

21 Systemarchitektur (Ziele) Das Kerziel der Awedug ist die Erzeugug ud Darstellug vo Berichte. Daher solle die ächste Folie folgede techische Fragestelluge kläre: Wie wird ei Bericht erstellt? Wie werde die Berichtsdate a de Java-Teil der Awedug übergebe? Busiess Itelligece mit Oracle ud Ope Source 21

22 Systemarchitektur (Datemodell) Die Ausgagsdate für jede Bericht werde aus diverse operative Systeme i Tabelle des Star-Schemas gespeichert. Dieses Vorgehe wird als ETL-Prozess bezeichet. Extraktio vo Date aus operative Datequelle Trasformatio ud Aufbereitug dieser Date für das Data-Warehouse Lade der Date i das Data-Warehouse Ausgagsdate OPERATIV 1 OPERATIV 2 Tabelle des Star-Schemas TFVC_NEUGESCHAEFT Busiess Itelligece mit Oracle ud Ope Source 22

23 Systemarchitektur (Datebak) Mögliche Fragestelluge a die Datebak: Wie ist die Gebietsstruktur heute, wie war sie früher? Welche Persoe gehöre heute zu eiem Gebiet, welche früher? Wer war zu welchem Zeitpukt für eie Mitarbeiter bzw. desse Geschäft zustädig? Wie war die Etwicklug der Teamstruktur eies Gebietsleiters (Teamvergleich: Jahr/Vorjahr)? Wie ist der Umsatzvergleich eies Gebietes/eies Mitarbeiters im aktuelle Jahr/Vorjahr i heutiger/früherer Struktur? Wie hat sich das Neugeschäft eies bestimmte Gebietes uter Berücksichtigug der Äderug eier Vertragszuordug etwickelt? Busiess Itelligece mit Oracle ud Ope Source 23

24 Systemarchitektur (Datemodell) TDVC_TARIF Key_Tarif Fachliche_key_Tarif Tarifbezeichug Tarifgruppe Tarifobergruppe TFVC_NEUGESCHAEFT Key_Tarif Key_Vermittler Key_ Bruttoeugeschäft (Fakt) Nettoeugeschäft (Fakt) TDVC_VERMITTLER Key_Vermittler Fachliche_key_Vermittler Vorame Nachame Zugehörige Geschäftsstelle Gültig_vo Gültig_bis Busiess Itelligece mit Oracle ud Ope Source 24

25 Systemarchitektur (Datemodell) Beispiel eier Dimesiostabelle (TDVC_VERMITTLER) Key_vermittler Fachliche_key Vorame Nachame GS Vo Bis Paul Müller Paul Meier Paul Meier Dimesiostabelle ist historisiert: : Vermittler Müller heiratet ud wird zu Meier : Vermittler Meier wird eier eue GS zugeordet Busiess Itelligece mit Oracle ud Ope Source 25

26 Systemarchitektur (materialized view) Je ach vorhadeer Fragestellug/Bericht wird eie adere Sicht auf die Tabelle des Star-Schemas beötig. Diese verschiedee Sichte werde über Datebak Views realisiert. Bedigt durch die Komplexität der Abfrage ud der vorhadee Datemege ka die Laufzeit eier Abfrage sehr lag werde. Aus Performacegrüde komme daher Oracle Materialized Views zum Eisatz. Materialized Views VFVC_BNB_108_GD VFVC_BNB_108_GL VFVC_BNB_108_BL Rohdatetabelle TFVC_NEUGESCHAEFT Busiess Itelligece mit Oracle ud Ope Source 26

27 Systemarchitektur (materialized view) Oracle Materialized View (MV): Bei eier MV wird die Ergebismege des zugrudeliegede SQL- Statemets, im Gegesatz zu eier ormale View, dauerhaft gespeichert. Dadurch sid Abfrage auf eie MV wesetlich scheller, als auf eie ormale View. Eie MV hat aber auch folgede Nachteile: Äderuge a de Ausgagstabelle werde ur i die MV überomme, we diese etspreched kofiguriert worde ist. Es wird zusätzlicher Speicherplatz beötigt Busiess Itelligece mit Oracle ud Ope Source 27

28 Systemarchitektur (Packages) Der eigetliche Bericht wird durch ei Oracle Package erzeugt. Bei eiem Package hadelt es sich um eie Sammlug vo Fuktioe ud Prozedure. Das Package wird ierhalb der Datebak gespeichert ud auch dort ausgeführt. Dieses erlaubt eie sehr eifache ud sehr effiziete Zugriff auf die Date. Bei dem Vertriebscotrollig bildet das Package auch die Schittstelle zur Java-Awedug. Für jede Bericht existiert ei eigees Package. Für jedes Package wird als Eistiegspukt die Prozedur mai( ) defiiert. Die Parameter werde bei jedem Package i der gleiche Reihefolge übergebe Busiess Itelligece mit Oracle ud Ope Source 28

29 Systemarchitektur (Packages) CREATE OR REPLACE PACKAGE BODY BF_411_JOURNAL IS /******************************************************************************************** NAME: BF_411_JOURNAL PURPOSE: Package für de Fiazierugsbericht 411 Joural. Der Bericht zeigt alle für das Fiazierugsgeschäft gewertete Geschäftsvorfälle, je ach zuvor getroffeer Auswahl für alle ach Vermittlerlistbox A mögliche Vertriebs- ud Vermittlerebee. REVISIONS: Ver Date Author Descriptio Max Musterma 1. Ersterstellug des Packages. ********************************************************************************************/ -- Allgemeie globale Variable ud Exceptios ge_behadelter_fehler EXCEPTION; PRAGMA EXCEPTION_INIT(ge_behadelter_fehler, ); ge_wrogparameter EXCEPTION; PRAGMA EXCEPTION_INIT(ge_wrogParameter,-20002); gc_dwh_pks_ame VARCHAR2(100) := 'BF_411_JOURNAL'; gc_dwh_bericht_r VARCHAR2(20) := '411'; logerror Diese Prozedur reicht ach der Protokollierug auf Wusch eie EXCEPTION weiter. -- EXCEPTION weiterreiche --> Verarbeitug wird abgebroche -- EXCEPTION icht weiterreiche --> z.b. Aufruf vo logerror im EXCEPTION-HANDLING vo mai PROCEDURE logerror(...) IS BEGIN... END logerror; iitializedata Diese Prozedur iitialisiert alle globale Variable ud leert die temporäre Ergebis- sowie -- Zwischetabelle PROCEDURE iitializedata (...) IS... BEGIN... END iitializedata; Busiess Itelligece mit Oracle ud Ope Source 29

30 Systemarchitektur (Packages) -- readdata -- I dieser Prozedur werde alle Fakte gemäß de Auswahlkriterie selektiert ud i die -- Zwischetabelle Z_01 geschriebe. Datequelle ist die MatView "MFVC_FINANZIERUNG_TAG". Für -- jede Geschäftsvorfall wird ei Datesatz beötigt PROCEDURE readdata IS... BEGIN... END readdata; createdata -- Die Prozedur ließt alle Datesätze aus der Tabelle Z_01 i eiem Cursor ud schreibt diese -- aschließed i die Ergebistabelle E_01. Dabei werde die eizele Datesätze teilweise -- och bearbeitet (Formatierug..) PROCEDURE createdata IS... BEGIN... END createdata; mai -- Diese Prozedur überimmt die Steuerug des Ablaufs des Packages (Aufruf der eizele Prozedure) -- ud bildet zugleich die eizige Aufrufschittstelle des Packages ach auße PROCEDURE mai (...) IS... BEGIN -- Iitialisiere der globale Variable, -- leere der Zwischetabelle ud eistelle der Selektio iitializedata(...); -- Befülle der Zwischetabelle readdata(); -- Befülle der Ergebistabelle createdata(); -- Gesamte Azahl der Datesätze zurückgebe po_azahl := NVL(gv_summe_azahl, 0); -- ur Protokolliere, we vo der aufrufede Awedug der "Protokollschalter" gesetzt ist IF gv_dwh_proto_kz = 1 THEN ALG_PKS_HANDLING.writePKSLoggig(...); END IF; -- Returcode wird immer geschriebe ALG_PKS_HANDLING.writePKSReturcode(...); -- Fehlerbehadlug EXCEPTION WHEN END mai; END BF_411_JOURNAL; Busiess Itelligece mit Oracle ud Ope Source 30

31 Systemarchitektur (Packages) Parameter GD = Müller Moat = 1 Tarif = Vario3 i i i BNB_108_E1 BNB_108_E2 Ergebis i temporäre Tabelle PL/SQL-Package: Iitialisierug Parameterverarbeitug BNB_108_Geschaeftsarte Ausgabe Nutzdate Ablaufsteuerug Verarbeitug / Aufbereitug Fehlerverarbeitug Loggig GD lese GL lese BL lese System- Tabelle Audit BNB_108_GD BNB_108_GL BNB_108_BL Vorverdichtug Error Neugeschäft Fakte / Dimesioe Busiess Itelligece mit Oracle ud Ope Source 31

32 Systemarchitektur (Packages) Die durch ei Package erzeugte Berichtsdate werde i eie temporäre Tabelle geschriebe. Eie temporäre Tabelle besitzt folgede Eigeschafte: Ethaltee Date werde automatisch durch das DBMS gelöscht. Die Date köe bei Ablauf der Sessio bzw. bei eiem Commit gelöscht werde. Die Date vo parallel laufede Sessios sid vollstädig getret. Das schreibe der Date i die Tabelle erfolgt scheller, als bei eier ormale Tabelle. Der Zugriff auf eie temporäre Tabelle erfolgt vo auße wie auf eie ormale Tabelle Busiess Itelligece mit Oracle ud Ope Source 32

33 Systemarchitektur (Java) Aufruf des Packages durch Java: Beim erzeuge der Datebak Coectio muss darauf geachtet werde, dass Auto Commit ausgeschaltet ist. Asoste werde die Date i der temporäre Tabelle sofort gelöscht. Das Package muss über ei CallableStatemet aufgerufe werde, ur mit dieser Art vo Statemet fuktioiert der Zugriff Busiess Itelligece mit Oracle ud Ope Source 33

34 Systemarchitektur (Java) Java Beispiel: //Lade des DB-Treibers Class.forName( Name des Oracle DB-Treibers").ewIstace(); //Erzeuge der Coectio Coectio co = java.sql.drivermaager.getcoectio("coectio-strig"); co.setautocommit(false); //Erzeuge CallableStatemet CallableStatemet cs = co.preparecall("{call BNB_108_GESCHAEFTSARTEN.mai(?,?)}"); //Setze der Parameter cs.setstrig(1, "Param 1"); cs.setstrig(2, "Param 2"); //Ausführe des Packages cs.execute(); //Lade der Berichtsdate Statemet st = co.createstatemet(); st.execute( SELECT * FROM TTVC_BNB_108_E01"); ResultSet rs = st.getresultset(); Busiess Itelligece mit Oracle ud Ope Source 34

35 Toptheme im Projekt 1 (fachliche Problematik) Fachliche Herausforderuge Aalyse, Reduktio ud Iterpretatio der komplexe fachliche Aforderuge Umsetzug der Aforderuge i ei eifaches DB Desig ud i pflegbare Abfrage der Datebasis Sivolle Balace der Komplexität i ETL Verarbeitug, Tabelle, Abfrage ud prozeduraler Aufbereitug Busiess Itelligece mit Oracle ud Ope Source 35

36 Toptheme im Projekt 2 (Performace + Desig) Architekturdesig für hohe Performace Datebak Deormalisieruge, Materialized-Views, PL/SQL Cache i Web-Awedug Eigeer Cache für bereits erstellte Berichte Miimierug DB-Zugriffe, hohe Rechekoste für PDF Preload für uveräderliche Date Baumstrukture für Vertriebshierarchie Sostige Fachliche Beschräkug eizeler Berichte auf weige Seite http-komprimierug brigt Durchsatz Busiess Itelligece mit Oracle ud Ope Source 36

37 Toptheme im Projekt 3 (Security) Zugriffsschutz auf verschiedee Ebee Authetifizierug SSO über Active Directory Autorisierug Autorisierugstabelle i der Awedug Zugriffsschutz über Selektiosmege i de Berichte/Meüs Datebakzugriff ei techischer User des Applikatiosservers Busiess Itelligece mit Oracle ud Ope Source 37

38 Fazit (Positiv) Alle Ziele erreicht System hat sehr hohe Akzeptaz bei de Beutzer Layout, Navigatio, Ihalte, Performace, Robustheit, Office-Abidug Reibugsloser Betrieb Hohe Qualität durch automatisierte Tests, bei gleichzeitiger kostater Weiteretwicklug Ivestitio i Zukuft Neue Basisverfahre auch für eue Projekte der LBS-West geschaffe Der Eisatz der Oracle Datebak mit PL/SQL ud die GUI Etwicklug mit Java ware etscheided Busiess Itelligece mit Oracle ud Ope Source 38

39 Fazit (Negativ) Optimierugspotetial JasperReporthat Schwäche PDF-Erzeugug skaliert uter sehr hoher Last ur begrezt gut Für HTML ud Excel weig geeiget Bei Neuetwicklug BIRT i Betracht ziehe Verdichtuge Lage ächtliche Laufzeite Komplizierte SQLs Oracle-Bug: zu komplexe SQLs für Matviews OWB Eiige Uzuläglichkeite köe Komplexität erhöhe Busiess Itelligece mit Oracle ud Ope Source 39

40 Kudestatemet LBS-Cockpit ei Quatesprug für die Steuerug des Vertriebs der LBS. Uwe Körbi, Leiter Hauptabteilug Vertrieb LBS-West Busiess Itelligece mit Oracle ud Ope Source 40

41 Viele Dak! Frage? Busiess Itelligece mit Oracle ud Ope Source 41

42 viadee UNTERNEHMENSBERATUNG GMBH Ato-Bruchause-Str Müster Viele Dak für Ihr Iteresse! Web: Mail: Fo: Fax: Busiess Itelligece mit Oracle ud Ope Source 42

cubus EV als Erweiterung für Oracle Business Intelligence

cubus EV als Erweiterung für Oracle Business Intelligence cubus EV als Erweiterug für Oracle Busiess Itelligece... oder wie Oracle-BI-Aweder mit Essbase-Date vo cubus outperform EV Aalytics (cubus EV) profitiere INHALT 01 cubus EV als Erweiterug für die Oracle

Mehr

ASP Application-Service- Providing

ASP Application-Service- Providing ASP Applicatio-Service- Providig Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Itegratio Ageda ASP... 4 3 Highlights... 5 3.1 Der Termialserver... 5 3.2 Dateüberahme/Ibetriebahme... 5 3.3 Sicherheit...

Mehr

LS Retail. Die Branchenlösung für den Einzelhandel auf Basis von Microsoft Dynamics NAV

LS Retail. Die Branchenlösung für den Einzelhandel auf Basis von Microsoft Dynamics NAV LS Retail Die Brachelösug für de Eizelhadel auf Basis vo Microsoft Dyamics NAV akquiet Focus auf das Wesetliche User Focus liegt immer auf der Wirtschaftlichkeit: So weig wie möglich, soviel wie ötig.

Mehr

CampusSourceEngine HISLSF

CampusSourceEngine HISLSF Kopplug Hochschuliformatiossysteme ud elearig CampusSourceEgie Dipl.-Iform. Christof Veltma Uiversität Dortmud leartec, Karlsruhe, 14.02.2006 - Hochschuliformatiossysteme allgemei: Iformatiossysteme ud

Mehr

CRM Maxx. Die Kundenmanagement-Software. Die innovative Softwarelösung für eine gewinnbringende Gestaltung Ihrer Vertriebsund Marketingprozesse

CRM Maxx. Die Kundenmanagement-Software. Die innovative Softwarelösung für eine gewinnbringende Gestaltung Ihrer Vertriebsund Marketingprozesse CRM Maxx Die Kudemaagemet-Software Die iovative Softwarelösug für eie gewibrigede Gestaltug Ihrer Vertriebsud Marketigprozesse CRM Maxx die itelligete CRM-Software Die besodere Fuktioalität ud Vielseitigkeit

Mehr

KASSENBUCH ONLINE Online-Erfassung von Kassenbüchern

KASSENBUCH ONLINE Online-Erfassung von Kassenbüchern KASSENBUCH ONLINE Olie-Erfassug vo Kassebücher Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Itegratio i das Ageda-System... 4 3 Highlights... 5 3.1 Ituitive Olie-Erfassug des Kassebuchs... 5 3.2 GoB-sicher

Mehr

DMS Dokumenten- Management-System

DMS Dokumenten- Management-System DMS Dokumete- Maagemet-System Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Itegratio i das Ageda-System... 4 3 Highlights... 5 3.1 Scae, verschlagworte ud archiviere i eiem Arbeitsgag... 5 3.2 Dokumete

Mehr

Sichtbar im Web! Websites für Handwerksbetriebe. Damit Sie auch online gefunden werden.

Sichtbar im Web! Websites für Handwerksbetriebe. Damit Sie auch online gefunden werden. Sichtbar im Web! Websites für Hadwerksbetriebe. Damit Sie auch olie gefude werde. Professioelles Webdesig für: Hadwerksbetriebe Rudum-sorglos-Pakete Nur für Hadwerksbetriebe Webdesig zu Festpreise - ukompliziert

Mehr

HONORAR Honorarabrechnung

HONORAR Honorarabrechnung HONORAR Hoorarabrechug Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Itegratio i das Ageda-System... 4 3 Highlights... 5 3.1 Freie Formulargestaltug... 5 3.2 Positiosvorschläge aus Leistuge bzw. Gegestadswerte...

Mehr

Wenig Zeit für viel Arbeit? Reibungsloser Wechsel zu iskv_21c

Wenig Zeit für viel Arbeit? Reibungsloser Wechsel zu iskv_21c Click it Weig Zeit für viel Arbeit? Reibugsloser Wechsel zu iskv_21c Zeit zu wechsel Seit dem Jahr 2006 ist klar: Das ISKV-Basissystem wird i absehbarer Zeit ausgediet habe. Mit der Neuetwicklug iskv_21c

Mehr

FIBU Kontoauszugs- Manager

FIBU Kontoauszugs- Manager FIBU Kotoauszugs- Maager Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Highlights... 4 2.1 Buchugsvorschläge i der Buchugserfassug... 4 2.2 Vergleichstexterstellug zur automatische Vorkotierug... 5 2.3

Mehr

egovweb egovweb für öffentliche Verwaltungen

egovweb egovweb für öffentliche Verwaltungen egovweb für öffetliche Verwaltuge E-Govermet begit bei de Prozesse Verwaltugsverfahre beihalte viele mehr oder weiger komplexe Etscheidugsprozesse. Etspreched hoch sid die Aforderuge a die Flexibilität

Mehr

Kunde. Kontobewegung

Kunde. Kontobewegung Techische Uiversität Müche WS 2003/04, Fakultät für Iformatik Datebaksysteme I Prof. R. Bayer, Ph.D. Lösugsblatt 4 Dipl.-Iform. Michael Bauer Dr. Gabi Höflig 17.11. 2003 Abbildug E/R ach relatioal - Beispiel:

Mehr

CRM Kunden- und Lieferantenmanagement

CRM Kunden- und Lieferantenmanagement CRM Kude- ud Lieferatemaagemet Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Itegratio i das Ageda-System... 4 3 Highlights... 5 3.1 Schelle ud eifache Ersteirichtug... 5 3.2 Zetrales Kotakterfassugsfester...

Mehr

Crossmediale Redaktionssysteme als Basis für mehrmediales Publizieren

Crossmediale Redaktionssysteme als Basis für mehrmediales Publizieren Crossmediale Redaktiossysteme als Basis für mehrmediales Publiziere Crossmediales Publiziere, Cotet-Maagemet-Systeme, Digital Asset Maagemet (DAM), E-Books Verlage wadel sich zu itegrierte Medieuterehme.

Mehr

Die Guten ins Töpfchen... Datenmigration einer verteilten Access- und SQLServer-Umgebung in eine JEE-Anwendung innerhalb einer SOA

Die Guten ins Töpfchen... Datenmigration einer verteilten Access- und SQLServer-Umgebung in eine JEE-Anwendung innerhalb einer SOA Die Gute is Töpfche... Datemigratio eier verteilte - ud SQLServer-Umgebug i eie JEE-Awedug ierhalb eier SOA Matthias Köhler Matthias.koehler@mathema.de www.mathema.de Die Gute is Töpfche... Matthias Köhler

Mehr

Das Digitale Archiv des Bundesarchivs

Das Digitale Archiv des Bundesarchivs Das Digitale Archiv des Budesarchivs 2 3 Ihaltsverzeichis Das Digitale Archiv des Budesarchivs 4 Techische Ifrastruktur 5 Hilfsmittel zur Archivierug 5 Archivierugsformate 6 Abgabe vo elektroische Akte

Mehr

echurchweb echurchweb für Kirchgemeinden

echurchweb echurchweb für Kirchgemeinden echurchweb für Kirchgemeide echurchweb begit bei de Prozesse Verwaltugsverfahre beihalte viele mehr oder weiger komplexe Etscheidugsprozesse. Etspreched hoch sid die Aforderuge a die Flexibilität ud Modularität

Mehr

Bereichsleitung Fitness und GroupFitness (IST)

Bereichsleitung Fitness und GroupFitness (IST) Leseprobe Bereichsleitug Fitess ud GroupFitess (IST) Studieheft Persoalmaagemet Autori Corelia Trikaus Corelia Trikaus ist Diplom-Ökoomi ud arbeitet als wisseschaftliche ud pädagogische Mitarbeiteri bei

Mehr

Potenzial-Evaluations-Programm

Potenzial-Evaluations-Programm T e l. + 4 1 3 1 3 1 2 0 8 8 0 i m d e @ i m d e. e t w w w. i m d e. e t Potezial-Evaluatios-Programm für Maagemet, Verkauf ud Sachbearbeitug vo Persoalexperte für Persoalexperte. Vorauswahl (MiiPEP)

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Leistungsbeschreibung... 3. 2 Integration in das Agenda-System... 4

Inhaltsverzeichnis. 1 Leistungsbeschreibung... 3. 2 Integration in das Agenda-System... 4 USt Umsatzsteuer Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Itegratio i das Ageda-System... 4 3 Highlights... 5 3.1 Kompakte Erfassugsmaske auf Basis der Steuerformulare... 5 3.2 Orgaschaft & Kosolidierug...

Mehr

MCC - MyCallCenter for SwyxWare

MCC - MyCallCenter for SwyxWare MCC - MyCallCeter for SwyxWare ... is what you get: MCC - MyCallCeter MCC - MyCallCeter steht für professioelle Softwarelösuge, die bereits i der Kozeptiosphase die Praxis im Auge habe. Kosequet auf Zeit-

Mehr

Die allgemeinen Daten zur Einrichtung von md cloud Sync auf Ihrem Smartphone lauten:

Die allgemeinen Daten zur Einrichtung von md cloud Sync auf Ihrem Smartphone lauten: md cloud Syc / FAQ Häufig gestellte Frage Allgemeie Date zur Eirichtug Die allgemeie Date zur Eirichtug vo md cloud Syc auf Ihrem Smartphoe laute: Kototyp: Microsoft Exchage / ActiveSyc Server/Domai: mailsyc.freeet.de

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Leistungsbeschreibung... 3

Inhaltsverzeichnis. 1 Leistungsbeschreibung... 3 FIBU Kosterechug Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Highlights... 4 2.1 Variable oder fixe Kostestelleverteilug... 4 2.2 Mehrstufiges Umlageverfahre... 5 2.3 Kosolidierugsebee für die Wertekotrolle...

Mehr

Die Instrumente des Personalmanagements

Die Instrumente des Personalmanagements 15 2 Die Istrumete des Persoalmaagemets Zur Lerorietierug Sie solle i der Lage sei:! die Ziele, Asätze ud Grüde eier systematische Persoalplaug darzulege;! die Istrumete der Persoalplaug zu differeziere;!

Mehr

Digitales Belegbuchen

Digitales Belegbuchen Digitales Belegbuche Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Itegratio i das Ageda-System... 4 3 Highlights... 5 3.1 Belege scae ud sede... 5 3.2 Belege buche... 6 3.3 Schelle Recherche... 7 3.4

Mehr

Mathematik. Vorlesung im Bachelor-Studiengang Business Administration (Modul BWL 1A) an der FH Düsseldorf im Wintersemester 2008/09

Mathematik. Vorlesung im Bachelor-Studiengang Business Administration (Modul BWL 1A) an der FH Düsseldorf im Wintersemester 2008/09 Mathematik Vorlesug im Bachelor-Studiegag Busiess Admiistratio (Modul BWL A) a der FH Düsseldorf im Witersemester 2008/09 Dozet: Dr. Christia Kölle Teil I Fiazmathematik, Lieare Algebra, Lieare Optimierug

Mehr

Innovative Komplettlösungen vom Spezialisten! engineering in its entirety

Innovative Komplettlösungen vom Spezialisten! engineering in its entirety Iovative Komplettlösuge vom Spezialiste! egieerig i its etirety Ihre Effiziez user Atrieb Bracheuabhägige Etwicklugsdiestleistuge ud Produktlösuge etlag Ihrer Wertschöpfugskette, Projekte ud Produkte aus

Mehr

beck-shop.de 2. Online-Marketing

beck-shop.de 2. Online-Marketing beck-shop.de 2. Olie-Marketig aa) Dateschutzrechtliche Eiwilligug immer erforderlich Ohe Eiwilligug des Nutzers ist eie Erhebug persoebezogeer Date icht zulässig. Eie derartige Eiwilligug ka auch icht

Mehr

INNOVATE THE FUTURE. Komplexe Aufgaben verlangen anspruchsvolle. Lösungen. Wägen, Dosieren und Fördern mit System.

INNOVATE THE FUTURE. Komplexe Aufgaben verlangen anspruchsvolle. Lösungen. Wägen, Dosieren und Fördern mit System. INNOVATE THE FUTURE» Komplexe Aufgabe verlage aspruchsvolle Lösuge Wäge, Dosiere ud Förder mit System. » VarioBatch Produktiosud Materialmaagemet Gip ei iovatives Uterehme erfahre Was muss ei Produktiosleitsystem

Mehr

Lehrstück: Green IT an Hannoveraner Schulen

Lehrstück: Green IT an Hannoveraner Schulen Lehrstück: Gree IT a Haoveraer Schule Workshop der Deutsche Umwelthilfe Gree IT: Mehr Effiziez, weiger Koste 3. Februar 2011, Leipzig Erich Weber Geschäftsführer christma iformatiostechik + medie GmbH

Mehr

B>O?BFQBO&K 0CEGLCÁ1RMNI? +?PISQÁJGE *?AGÁ&MFLCP Î0601,/Á$3BOPFLKÁ

B>O?BFQBO&K 0CEGLCÁ1RMNI? +?PISQÁJGE *?AGÁ&MFLCP Î0601,/Á$3BOPFLKÁ "?R?5?PCFMSQGLEKGR#2* 2MMJQ.MQGRGMLGCPSLE $SLIRGMLQ@CPCGAFC PAFGRCIRSPIMLXCNRC B>O?BFQBO&K 0CEGLCÁ1RMNI? +?PISQÁJGE *?AGÁ&MFLCP >PBIÉÁÁ!BWBJ?BOÁ Î0601,/Á$3BOPFLKÁ &KE>IQPSBOWBF@EKFP 'LF?JRQTCPXCGAFLGQ

Mehr

Die KOMET GRUPPE ist der Experte der Innenbearbeitung

Die KOMET GRUPPE ist der Experte der Innenbearbeitung 1 Die KOMET GRUPPE ist der Experte der Iebearbeitug Seit Jahrzehte sid die Uterehme KOMET, Dihart ud JEL mit ihre Präzisioswerkzeuge für Bohre, Reibe ud Gewide führed ud richtugsweised. Durch die Zusammeführug

Mehr

Verkehrsmanagementsysteme

Verkehrsmanagementsysteme Efficiet. Techology. Efficiet. Techology. Worldwide. Worldwide. Verkehrsmaagemetsysteme Produktkatalog Fahrscheidrucker Bordrecher Mobile Verkaufssysteme eticketig EKS Automate Bedarfsverkehr Verkaufsapplikatioe

Mehr

Remote Control Services. www.r-c-t.biz www.r-c-s.biz ON / OFF. Messen Kommunizieren Auswerten Agieren

Remote Control Services. www.r-c-t.biz www.r-c-s.biz ON / OFF. Messen Kommunizieren Auswerten Agieren Remote Cotrol www.r-c-t.biz www.r-c-s.biz C ON / OFF 0...5 V Messe Kommuiziere Auswerte Agiere Die RCS Web Applikatio Itelligete Ferberwachug via Iteret Alle Takihalte, Zählerstäde, Temperature, Gebäude

Mehr

Organisatorische Strukturen und Stammdaten in ERP-Systemen

Organisatorische Strukturen und Stammdaten in ERP-Systemen Attributame Beschreibug Name des Lerobjekts Autor/e Zielgruppe Vorwisse Lerziel Beschreibug Dauer der Bearbeitug Keywords Orgaisatorische Strukture ud Stammdate i ERP-Systeme FH Vorarlberg: Gasser Wirtschaftsiformatik

Mehr

Exceed ondemand. Exceed ondemand. Zuverlässiger, verwalteter Anwendungszugriff

Exceed ondemand. Exceed ondemand. Zuverlässiger, verwalteter Anwendungszugriff Exceed odemad Exceed odemad Zuverlässiger, verwalteter Awedugszugriff Exceed odemad Zuverlässiger, verwalteter Awedugszugriff Produktivität Sicherheit ud Compliace Grafikleistug Zuverlässiger Mobilität

Mehr

Modellierung und Requirements Management Ein starkes Team

Modellierung und Requirements Management Ein starkes Team advertorial Rudolf Hauber Susae Mühlbauer (Rudolf.Hauber@HOOD-Group.com) betreut bei der HOOD Group als Seior Cosultat das Thema Aforderugsmodellierug ud ist dort für de Bereich Aerospace ud Defese zustädig.

Mehr

Bau- und Wohncenter Stephansplatz

Bau- und Wohncenter Stephansplatz Viele gute Grüde, auf us zu baue Bau- ud Wohceter Stephasplatz Parter der Bak Austria Silvia Nahler Tel.: 050505 47287 Mobil: 0664 20 22 354 Silvia.ahler@cityfiace.at Fiazservice GmbH Ralph Decker Tel.:

Mehr

EAI Enterprise Application Integration

EAI Enterprise Application Integration EAI Eterprise Applicatio Itegratio Erfahruge aus Itegratiosprojekte Harald Lage Hamburg, 25. Oktober 2002 Ageda Kurzvorstellug sd&m Eiführug EAI EAI Projekte bei der E.ON Eergie Erfahruge sd&m AG, 25.10.2002,

Mehr

HS Personalmanagement

HS Personalmanagement HS Persoalmaagemet Betriebswirtschaftliche Lösuge für kleie ud mittlere Uterehme. Ihre Zeit ist wertvoll. 2 HS Persoalmaagemet HS Programme zum Persoalmaagemet: Ihre Zeit ist wertvoll. Ihr Nutze auf eie

Mehr

System Das Bechmarkig- & Trasferprojekt "Produktivität mit System" Ausbilduge orietierte Traiigsmodule Rolle im Projekt Methode- Experte Produktio Umsetzer Produktio Führugskraft Umsetzer Istadhaltug Koordiator

Mehr

FIBU Offene-Posten- Buchführung

FIBU Offene-Posten- Buchführung FIBU Offee-Poste- Buchführug Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Highlights... 4 2.1 Rechugsprüfug i der Buchugserfassug... 4 2.2 Sammelbuchug... 5 2.3 Zahlugslauf aus offee Poste eilese... 6

Mehr

Vom Serverkammerl zum Data Center

Vom Serverkammerl zum Data Center Vom Serverkammerl zum Data Ceter Magistratsabteilug 14 Leitug IKT-Betrieb Alteberger Ig. Christia christia.alteberger@wie.gv.at +43 1 4000 91701 +43 676 8118 91701 Serverkammerl Data Ceter Iterer IKT-Diestleister

Mehr

ANLAG Anlagenbuchführung

ANLAG Anlagenbuchführung ANLAG Alagebuchführug Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Itegratio i das Ageda-System... 4 3 Highlights... 5 3.1 Alagegüter aus der Buchugserfassug überehme... 5 3.2 Zugag oder Vortrag... 7

Mehr

Engineering von Entwicklungsprojekten mit unsicheren Aktivitätszusammenhängen in der verfahrenstechnischen Industrie

Engineering von Entwicklungsprojekten mit unsicheren Aktivitätszusammenhängen in der verfahrenstechnischen Industrie Egieerig vo Etwicklugsprojekte mit usichere Aktivitätszusammehäge i der verfahrestechische Idustrie Christopher M. Schlick Berhard Kausch Sve Tackeberg 5. Symposium Iformatiostechologie für Etwicklug ud

Mehr

DDR-RAM Double Data Rate-RAM

DDR-RAM Double Data Rate-RAM DDR- Double Data Rate- SD Beispiel: PC133 Chip-Ker ( ), -Buffer (im Speicherchip itegrierter Zwischespeicher) ud der extere Speicherbus arbeite mit gleicher Frequez vo 133 MHz. Nur bei aufsteigeder Flake

Mehr

ProjectFinder Der Kommunen Optimierer! Lassen Sie sich ProjectFinder noch heute vorführen. Warum auch Sie ProjectFinder nutzen sollten

ProjectFinder Der Kommunen Optimierer! Lassen Sie sich ProjectFinder noch heute vorführen. Warum auch Sie ProjectFinder nutzen sollten ProjectFider Der Kommue Optimierer! Lasse Sie sich ProjectFider och heute vorführe. Warum auch Sie ProjectFider utze sollte re re abwickel ojekte r P ich e r g fol Er Op tim ie e Si Ih g u Pla Behalte

Mehr

Softwaregestütztes Projekt- und Skillmanagement Ergebnisse eines Forschungsprojektes

Softwaregestütztes Projekt- und Skillmanagement Ergebnisse eines Forschungsprojektes Pers 0 Schützeallee - 09 Haover Softwaregestütztes Projekt- ud Skillmaagemet Ergebisse eies Forschugsprojektes Autor: Prof. Dr.-Ig. Hartmut F. Bier. Eileitug Die Globalisierug fordert vo alle Uterehme,

Mehr

Beste Voraussetzungen für Ihren Erfolg. rs2 BRANCHENLÖSUNGEN BERGBAHNEN

Beste Voraussetzungen für Ihren Erfolg. rs2 BRANCHENLÖSUNGEN BERGBAHNEN Beste Voraussetzuge für Ihre Erfolg. rs2 BRANCHENLÖSUNGEN BERGBAHNEN Betriebswirtschaftliche Software für Bergbahe. Sie kee Ihre Brache. Wir auch. User Ziel ist es Prozesse ud Iformatioe i Berg bahe durch

Mehr

Documents to Go : mobil, sicher, überall

Documents to Go : mobil, sicher, überall Mai 2009 Ausgabe #2-09 Deutschlad Euro 9,60 ISSN: 1864-8398 4 260122 090006 Die Zukuft des Dokumets Co-Creatio als Paradigma Wissesmaagemet im Web 2.0 Dokumete-Maagemet ud Usability Documets to Go : mobil,

Mehr

Satz Ein Boolescher Term t ist eine Tautologie genau dann, wenn t unerfüllbar ist.

Satz Ein Boolescher Term t ist eine Tautologie genau dann, wenn t unerfüllbar ist. Erfüllbarkeit, Uerfüllbarkeit, Allgemeigültigkeit Defiitio Eie Belegug β ist passed zu eiem Boolesche Term t, falls β für alle atomare Terme i t defiiert ist. (Wird ab jetzt ageomme.) Ist β(t) = true,

Mehr

3. Tilgungsrechnung. 3.1. Tilgungsarten

3. Tilgungsrechnung. 3.1. Tilgungsarten schreier@math.tu-freiberg.de 03731) 39 2261 3. Tilgugsrechug Die Tilgugsrechug beschäftigt sich mit der Rückzahlug vo Kredite, Darlehe ud Hypotheke. Dabei erwartet der Gläubiger, daß der Schulder seie

Mehr

Modelle & Generatoren. Thomas Stahl & Christoph Gutmann. Das richtige Setup für Ihr MDD-Projekt. www.objektspektrum.de. Modelle & Generatoren

Modelle & Generatoren. Thomas Stahl & Christoph Gutmann. Das richtige Setup für Ihr MDD-Projekt. www.objektspektrum.de. Modelle & Generatoren Soderdruck für November/Dezember 2014 Nr. 6 9,90 Österreich 10,90 Schweiz sfr 18,20 4 1 9 4 1 6 4 1 0 9 9 0 0 0 6 IT-Maagemet ud Software-Egieerig G 6540F www.objektspektrum.de Modelle & Geeratore Modelle

Mehr

BEST-Projekt GARDENA Manufacturing GmbH. Ergebnisbericht Metallverarbeitung. Landesanstalt für Umwelt, Messungen und Naturschutz Baden-Württemberg

BEST-Projekt GARDENA Manufacturing GmbH. Ergebnisbericht Metallverarbeitung. Landesanstalt für Umwelt, Messungen und Naturschutz Baden-Württemberg Ladesastalt für Umwelt, Messuge ud Naturschutz Bade-Württemberg BEST-Projekt GARDENA Maufacturig GmbH Ergebisbericht Metallverarbeitug LUBW Ergebisbericht Metallverarbeitug 1 IMPRESSUM HERAUSGEBER LUBW

Mehr

PrivatKredit. Direkt ans Ziel Ihrer Wünsche

PrivatKredit. Direkt ans Ziel Ihrer Wünsche PrivatKredit Direkt as Ziel Ihrer Wüsche Erlebe Sie eue Freiräume. Leiste Sie sich, was Ihe wichtig ist. Sie träume scho seit lagem vo eier eue Aschaffug, wie z. B.: eiem eue Auto eue Möbel Oder es stehe

Mehr

x 2 + 2 m c Φ( r, t) = n q n (t) φ n ( r) (5) ( + k 2 n ) φ n ( r) = 0 (6a)

x 2 + 2 m c Φ( r, t) = n q n (t) φ n ( r) (5) ( + k 2 n ) φ n ( r) = 0 (6a) Quatisierug eies skalare Feldes Das Ziel ist eigetlich das elektromagetische Feld zu quatisiere, aber wie ma scho a de MAXWELLsche Gleichuge sehe ka, ist es zu kompliziert, um damit zu begie. Außerdem

Mehr

easy san Die Branchensoftware für den Sanitätsfachhandel auf Basis von Microsoft Dynamics NAV easy san

easy san Die Branchensoftware für den Sanitätsfachhandel auf Basis von Microsoft Dynamics NAV easy san easy sa Die Brachesoftware für de Saitätsfachhadel auf Basis vo Microsoft Dyamics NAV easy sa easy sa Flexible Lösuge für eie dyamische Markt Kaum ei Markt ist so aspruchsvoll ud dyamisch wie die Gesudheitsbrache.

Mehr

Robuste Asset Allocation in der Praxis

Robuste Asset Allocation in der Praxis Fiazmarkt Sachgerechter Umgag mit Progosefehler Robuste Asset Allocatio i der Praxis Pesiosfods ud adere istitutioelle Aleger sid i aller Regel a ei bestimmtes Rediteziel (Rechugszis) gebude, das Jahr

Mehr

Das Media-Organisationssystem.

Das Media-Organisationssystem. Das Media-Orgaisatiossystem. motivatio Die Idee Kommuikatio Orgaisatio kreative Idee, soder auch vo eier effektive ud fache Mediaplaug ud schafft die Grudlage, um die zielgruppegerechte Mediaplaug. Mediaplaer,

Mehr

Die Geräteplattform. Funktionsumfang. Funktionsumfang. Schnittstellen

Die Geräteplattform. Funktionsumfang. Funktionsumfang. Schnittstellen Die Geräteplattform Die Geräteplattform I der Idustrie schreitet die Elektrifizierug rasat vora. Immer wichtiger wird hier die Asteuerug vo Hochleistugsverbraucher über uterschiedliche Schittstelle. Für

Mehr

System Center 2012. Ganzheitliche Verwaltung Ihrer Infrastruktur, Anwendungen, Private und Public Cloud. www.microsoft.

System Center 2012. Ganzheitliche Verwaltung Ihrer Infrastruktur, Anwendungen, Private und Public Cloud. www.microsoft. System Ceter 2012 Gazheitliche Verwaltug Ihrer Ifrastruktur, Aweduge, Private ud Public Cloud www.microsoft.com/systemceter Ihalt System Ceter 2012 Virtual Machie Maager 3 Verwaltug heterogeer virtueller

Mehr

Stefanie Grimm, Dr. Jörg Wenzel, Dr. Gerald Kroisandt, Prof. Dr. Ralf Korn, Dr. Johannes Leitner, Dr. Peter Ruckdeschel, Dr. Christina Erlwein-Sayer,

Stefanie Grimm, Dr. Jörg Wenzel, Dr. Gerald Kroisandt, Prof. Dr. Ralf Korn, Dr. Johannes Leitner, Dr. Peter Ruckdeschel, Dr. Christina Erlwein-Sayer, Stefaie Grimm, Dr. Jörg Wezel, Dr. Gerald Kroisadt, Prof. Dr. Ralf Kor, Dr. Johaes Leiter, Dr. Peter Ruckdeschel, Dr. Christia Erlwei-Sayer, Dr. Berhard Kübler, Dr. Sascha Desmettre, Dr. Roma Horsky, Dr.

Mehr

Aspekte einer SOA in Hinblick auf die erfolgreiche Optimierung von Geschäftsprozessen. IBM Vorgehensweise zur Umsetzung einer SOA

Aspekte einer SOA in Hinblick auf die erfolgreiche Optimierung von Geschäftsprozessen. IBM Vorgehensweise zur Umsetzung einer SOA Aspekte eier SOA i Hiblick auf die erfolgreiche Optimierug vo Geschäftsprozesse Dr. Gottfried uef IT Architect Aspekte eier SOA 18.4.07 IB Vorgehesweise zur Umsetzug eier SOA odellierug Architecture CB

Mehr

HS Finanzbuchhaltung

HS Finanzbuchhaltung HS Fiazbuchhaltug Betriebswirtschaftliche Lösuge für kleie ud mittlere Uterehme. Greze durchbreche. Ziele verwirkliche. So eifach halte Sie Kurs auf klare Fiaze. 2 HS Fiazbuchhaltug HS Fiazbuchhaltug:

Mehr

Internet-Zahlungsverfahren aus Sicht der Händler: Ergebnisse der Umfrage IZH5

Internet-Zahlungsverfahren aus Sicht der Händler: Ergebnisse der Umfrage IZH5 Iteret- aus Sicht der Hädler: Ergebisse der Umfrage IZH5 Vorab-Kurzauswertug ausgewählter Aspekte Dezember 2009 1 Gegestad ud ausgewählte Ergebisse der Studie Mit der aktuelle füfte Umfragewelle zum Thema

Mehr

Nur wer die richtigen Fragen stellt, kann die intelligenteste Lösung finden. Industrielle Computersysteme

Nur wer die richtigen Fragen stellt, kann die intelligenteste Lösung finden. Industrielle Computersysteme Nur wer die richtige Frage stellt, ka die itelligeteste Lösug fide. Idustrielle Computersysteme Die IoNet Computer GmbH wurde 1998 gegrüdet. Der Hersteller ud Etwickler vo idustrielle Computersysteme betreut

Mehr

Der Durchbruch in der Zusammenarbeit. Health Relations

Der Durchbruch in der Zusammenarbeit. Health Relations Der Durchbruch i der Zusammearbeit Health Relatios Warum isoft Health Relatios? Der demografische Wadel hat Folge für die Behadlugsbediguge: Es müsse immer mehr Patiete versorgt werde bei gleichzeitig

Mehr

Verlagsprogramm. Bestellung. Printausgaben. Onlineausgaben. Datum VN/BAG Bestellzeichen. zur Fortsetzung bis auf Widerruf zum einmaligen Bezug

Verlagsprogramm. Bestellung. Printausgaben. Onlineausgaben. Datum VN/BAG Bestellzeichen. zur Fortsetzung bis auf Widerruf zum einmaligen Bezug Bestellug Datum VN/BAG Bestellzeiche Pritausgabe zur Fortsetzug bis auf Widerruf zum eimalige Bezug Verlage Ausgabe 2015/2016 Zeitschrifte Ausgabe 2015 Verlagsvertretuge Ausgabe 2015/2016 Verlagsauslieferuge

Mehr

HP OpenView AssetCenter

HP OpenView AssetCenter HP OpeView AssetCeter Softwareversio: 5.01 Hiweise zur Versio Artikelummer: T4111-91003 Erscheiugsdatum der Dokumetatio: March, 2007 Erscheiugsdatum der Software: March, 2007 Juristische Hiweise Garatie

Mehr

Mathematik der Lebensversicherung. Dr. Karsten Kroll GeneralCologne Re

Mathematik der Lebensversicherung. Dr. Karsten Kroll GeneralCologne Re atheatik der Lebesersicherug r. Karste Kroll GeeralCologe Re atheatik der Lebesersicherug atheatische Grudasätze iskotiuierliche ethode: Sätliche Leistuge erfolge zu bestite Zeitpukte ie Zeititeralle dazwische

Mehr

Lang & Schwarz Aktiengesellschaft. Nachtrag Nr. 1 vom 23. Juli 2012. nach 16 Absatz 1 WpPG. zum

Lang & Schwarz Aktiengesellschaft. Nachtrag Nr. 1 vom 23. Juli 2012. nach 16 Absatz 1 WpPG. zum Lag & Schwarz Aktiegesellschaft Nachtrag Nr. 1 vom 23. Juli 2012 ach 16 Absatz 1 WpPG zum Basisprospekt der Lag & Schwarz Aktiegesellschaft vom 20. Jui 2013 über derivative Produkte Optiosscheie auf Aktie/aktievertretede

Mehr

2 Organisationseinheiten und -strukturen

2 Organisationseinheiten und -strukturen 2 Orgaisatioseiheite ud -strukture 2. Eiführug Verkaufsorgaisatio (SD) Vertriebsweg (SD) Sparte (LO) Verkaufsbüro (SD) Verkäufergruppe (SD) Madat Buchugskreis (FI) Kreditkotrollbereich (FI) Werk (LO) Versadstelle

Mehr

Rechnungswesen und wirtschaftsinformatik integrierte informationssysteme entwicklung geht weiter

Rechnungswesen und wirtschaftsinformatik integrierte informationssysteme entwicklung geht weiter r echugswese AuguST-wilhelm Scheer Rechugswese ud wirtschaftsiformatik itegrierte iformatiossysteme etwicklug geht weiter der artikel basiert auf dem festvortrag alässlich des dr.-kausch-preises 2012 am

Mehr

Reengineering mit Sniffalyzer

Reengineering mit Sniffalyzer Reegieerig mit Siffalyzer Dr. Walter Bischofberger Wid River Ic. wbischofberger@acm.org http://www.widriver.com/siff 30.10.01 2001 Wid River Systems, Ic. 1 Das Siffgate Projekt Motivatio Schaffe eier Plattform

Mehr

PRAGMATISCHES IT-LANDSCAPING: IN GROSSEN SYSTEMLAND- SCHAFTEN ZÜGIG TRANSPARENZ SCHAFFEN

PRAGMATISCHES IT-LANDSCAPING: IN GROSSEN SYSTEMLAND- SCHAFTEN ZÜGIG TRANSPARENZ SCHAFFEN schwerpukt die autore PRAGMATISCHES IT-LANDSCAPING: IN GROSSEN SYSTEMLAND- SCHAFTEN ZÜGIG TRANSPARENZ SCHAFFEN IT-Vorhabe mit großer Tragweite bedürfe eier grüdliche Aalyse der bestehede Eterprise-Systemladschaft.

Mehr

Das FSB Geldkonto. Einfache Abwicklung und attraktive Verzinsung. +++ Verzinsung aktuell bis zu 3,7% p.a. +++

Das FSB Geldkonto. Einfache Abwicklung und attraktive Verzinsung. +++ Verzinsung aktuell bis zu 3,7% p.a. +++ Das FSB Geldkoto Eifache Abwicklug ud attraktive Verzisug +++ Verzisug aktuell bis zu 3,7% p.a. +++ zuverlässig servicestark bequem Kompeteter Parter für Ihr Wertpapiergeschäft Die FodsServiceBak zählt

Mehr

Kreutz & Parter UNTERNEHMENSBERATUNG BDU Ausgabe 01 März 2008 Outsourcig Ballast abwerfe ud durchstarte Prozessauslagerug Auf das Wesetliche kozetriere ud Kerkompeteze büdel Projektmaagemet Erfolgreich

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Leistungsbeschreibung... 3. 2 Integration in das Agenda-System... 4. 3 Funktionsübersicht... 5. ARCHIV Archivierung

Inhaltsverzeichnis. 1 Leistungsbeschreibung... 3. 2 Integration in das Agenda-System... 4. 3 Funktionsübersicht... 5. ARCHIV Archivierung ARCHIV Archivierug Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Itegratio i das Ageda-System... 4 3 Fuktiosübersicht... 5 Autor: Markus Bergehrer ARCHIV Archivierug 2 1 Leistugsbeschreibug Mit Ageda ARCHIV

Mehr

advertorial der autor Warum lohnen sich häufige Tests? Konstantin Diener

advertorial der autor Warum lohnen sich häufige Tests? Konstantin Diener der autor Kostati Dieer (kostati.dieer@cofipro.de) ist Leadig Cosultat bei der Cofipro AG. Er beschäftigt sich seit über zeh Jahre mit Softwarearchitektur ud sei Iteresse gilt allem, was IT ud Fachabteiluge

Mehr

Nutzerorientiertes Design: Schnell zu stimmigen Lösungen

Nutzerorientiertes Design: Schnell zu stimmigen Lösungen Nutzerorietiertes Desig: Schell zu stimmige Lösuge http://uxpa.org/ Nutzerorietiertes Desig: Schell zu stimmige Lösuge Viele Uterehme setze i der Softwareetwicklug auf agile Vorgehesweise wie Scrum oder

Mehr

Die 10 wichtigsten Gründe

Die 10 wichtigsten Gründe Die 10 wichtigste Grüde AutoCAD Architecture Das bessere AutoCAD für Architekte ud Plaer Mit AutoCAD vertraute Nutzer köe AutoCAD Architecture sofort beutze, um Dokumetatioe, Zeich uge ud Bauteilliste

Mehr

Neue Wege und Ideen für das Enterprise Content Management

Neue Wege und Ideen für das Enterprise Content Management März 2009 Ausgabe #1-09 Deutschlad Euro 9,60 ISSN: 1864-8398 4 260122 090006 Die Zukuft des Dokumets Vom Artefakt zum lebede Orgaismus Evolutio statt Revolutio: Dokumete-Hadlig bei der NATO Ei Drehbuch

Mehr

Sparen + Zahle. E-Banking. Sicher und flexibel

Sparen + Zahle. E-Banking. Sicher und flexibel Spare + Zahle e g le A + ziere + Fia rge + Vorso eile = 5 Vort s mehr Zi ahle ei z fr e spes rag mehr Ert ie rs Bous fü rt versiche optimal tze samtu = Ihr Ge E-Bakig Sicher ud flexibel E-Bakig auf eie

Mehr

LOHN KUG, ATZ, Pfändung, Darlehen und Bescheinigungswesen

LOHN KUG, ATZ, Pfändung, Darlehen und Bescheinigungswesen LOHN KUG, ATZ, Pfädug, Darlehe ud Bescheiigugswese Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Highlights... 4 2.1 Elektroischer AAG-Erstattugs-Atrag... 4 2.2 Elektroische EEL-Bescheiigug... 5 2.3 Kurzarbeitergeld...

Mehr

OnC PressSens Präzise Druck- und Niveau- transmitter für alle Anwendungen

OnC PressSens Präzise Druck- und Niveau- transmitter für alle Anwendungen OC PressSes Präzise Druck- ud Niveau- trasmitter für alle Aweduge 1 OC TrasValve 300 mit OC PressSes 154 2 OC PressSes 125 3 OC PressSes 154 Hochwertige Drucksesore für alle Aforderuge I der Papierproduktio

Mehr

Kunde Studie: Erfolgsfaktoren von Online-Communities

Kunde Studie: Erfolgsfaktoren von Online-Communities Kude Studie: Erfolgsfaktore vo Olie-Commuities Titel Frakfurt, des Projekts 17. September 2007 Durchgeführt vo: HTW Dresde, Prof. Dr. Ralph Sotag BlueMars GmbH, Tobias Kirchhofer, Dr. Aja Rau Mit freudlicher

Mehr

Prozesse und KPI für Rechenzentren. Leitfaden Version 1.0

Prozesse und KPI für Rechenzentren. Leitfaden Version 1.0 Prozesse ud KPI für Rechezetre Leitfade Versio 1.0 Impressum Herausgeber: BITKOM Budesverbad Iformatioswirtschaft, Telekommuikatio ud eue Medie e. V. Albrechtstraße 10 A 10117 Berli-Mitte Tel.: 030.27576-0

Mehr

Wir verbessern jede Photovoltaik-Anlage!

Wir verbessern jede Photovoltaik-Anlage! Wir verbesser jede Photovoltaik-Alage! Kompetez durch Erfahrug Solarpark Katharierieth II 2.0 MWp Sichere Erträge seit 2011 eergizig a clea future Solarpark Westmill 5.0 MWp Solarpark Huge 2.9 MWp Solarpark

Mehr

Beste Voraussetzungen für Ihren Erfolg. rs2 BRANCHENLÖSUNG PRODUKTION

Beste Voraussetzungen für Ihren Erfolg. rs2 BRANCHENLÖSUNG PRODUKTION Beste Voraussetzuge für Ihre Erfolg. rs2 BRANCHENLÖSUNG PRODUKTION Betriebswirtschaftliche Software für Produktiosuterehme. Erfolg besteht dari, dass ma geau die Fähigkeite hat, die im Momet gefragt sid.

Mehr

Nachhaltige Lichtlösungen für Industrie und Technik

Nachhaltige Lichtlösungen für Industrie und Technik Nachhaltige Lichtlösuge für Idustrie ud Techik Eie Checkliste ud ei Fallbeispiel zur Sekug vo Eergiekoste ud CO bei gleichzeitiger Verbesserug der Lichtqualität. Nachhaltige Lichtlösuge Die Eiflussfaktore

Mehr

The helmet was programmed and produced by DAISHIN. CAD für CAM. cad-integration

The helmet was programmed and produced by DAISHIN. CAD für CAM. cad-integration The helmet was programmed ad produced by DAISHIN CAD für CAM cad-itegratio Eie eigee Klasse uter de CAD-Systeme Nur wer High-Ed-CAM ka, ka CAD für CAM. Vor dem Hitergrud dieser Erketis hat die OPEN MIND

Mehr

HS Auftragsbearbeitung für DATEV

HS Auftragsbearbeitung für DATEV HS Auftragsbearbeitug für DATEV Optimales Zusammespiel mit DATEV für Effiziez, Sicherheit ud Komfort. Flexibel, praxisgerecht, wirtschaftlich Die Herausforderug EFFIZiENTE PROZESSE EINFACH, FLEXIBEL, KOSTENGÜNSTIG

Mehr

FIBU Betriebswirtschaftliche. Controlling

FIBU Betriebswirtschaftliche. Controlling FIBU Betriebswirtschaftliche Plaug & Cotrollig Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Highlights... 4 2.1 Cotrollig-Bericht... 4 2.2 Betriebswirtschaftliche Plazahleerfassug... 6 2.3 Kosterechug

Mehr

Feedback-Based Development: Wie kann Softwarequalität gesteigert werden?

Feedback-Based Development: Wie kann Softwarequalität gesteigert werden? Feedback-Based Developmet: Wie ka Softwarequalität gesteigert werde? Feedback-Based Developmet: Wie ka Softwarequalität gesteigert werde? Die Softwareetwicklug uterliegt i de letzte Jahre eiem starke Wadel

Mehr

Beste Voraussetzungen für Ihren Erfolg. rs2 CUSTOMER RELATIONSHIP MANAGEMENT DOKUMENTENMANAGEMENT

Beste Voraussetzungen für Ihren Erfolg. rs2 CUSTOMER RELATIONSHIP MANAGEMENT DOKUMENTENMANAGEMENT Beste Voraussetzuge für Ihre Erfolg. rs2 CUSTOMER RELATIONSHIP MANAGEMENT DOKUMENTENMANAGEMENT Dauerhafte Verbiduge. Relatioships are ot built o techology. Do Peppers CRM- & Marketigexperte Kudebeziehuge

Mehr

LTN-Newsletter. Evaluation 2011

LTN-Newsletter. Evaluation 2011 LTN-Newsletter Evaluatio 211 LTN-BBiT LearTechNet Bereich Bildugstechologie Uiversität Basel Vizerektorat Lehre Petersgrabe 3 CH-43 Basel ifo.ltn@uibas.ch www.ltn.uibas.ch - 2 - Ihaltsverzeichis Durchführug

Mehr

Neuerungen im Zahlungsverkehr für Deutschland und Europa. Herausforderung und Chance

Neuerungen im Zahlungsverkehr für Deutschland und Europa. Herausforderung und Chance Neueruge im Zahlugsverkehr für Deutschlad ud Europa Herausforderug ud Chace Ageda Allgemeie Iformatioe & aktueller Stad Rechtliche Rahmebediguge SEPA-Überweisug SEPA-Lastschrifte SEPA-Basis-Lastschrifte

Mehr

Die Risiken der privaten Altersvorsorge und deren Handling durch die Anbieter

Die Risiken der privaten Altersvorsorge und deren Handling durch die Anbieter Die ud dere Hadlig durch die Abieter 1 Übersicht Sichere Altersvorsorge: Was erwarte wir vo der private Altersvorsorge? Was macht die private Altersvorsorge usicher? Altersvorsorge i volatile Kapitalmärkte

Mehr