Studien in der gynäkologischen Onkologie. eine Übersicht

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Studien in der gynäkologischen Onkologie. eine Übersicht"

Transkript

1 Studien in der gynäkologischen Onkologie eine Übersicht (Stand: November 2011) Drs. med. J. Y. Pourfard und C. Uleer Fachärzte für Frauenheilkunde Gynäkologische Onkologie Bahnhofsplatz Hildesheim Telefon: in Kooperation mit den Hildesheimer Brustzentren Brustzentrum Hildesheim Gesundheit Heilkunst Ästhetik St. Bernward Krankenhaus Brust Zentrum Klinikum Hildesheim GmbH

2 Hildesheim, im November 2011 Liebe Kolleginnen und Kollegen, herzlich willkommen zur nunmehr 5. Ausgabe dieser Broschüre, mit der wir Ihnen eine aktualisierte Übersicht über die klinischen Studien in der gynäkologischen Onkologie in Hildesheim anbieten. Die letzten 12 Monate waren wieder geprägt von einer sehr guten Kooperation zwischen dem Mammographiescreening, den beiden Hildesheimer Frauenkliniken, dem Institut für Pathologie und unserem Studiensekretariat. Durch die aufmerksame Mitarbeit aller Beteiligten konnten wieder viele Frauen mit Brustkrebs in klinische Studien eingebracht werden. In der adjuvanten Plan-B Studie, die sehr viel Beachtung im In- und Ausland findet, liegt Hildesheim mit 60 rekrutierten Patientinnen auf Platz 9 in Deutschland. Durch diese gemeinsame Anstrengung können wir als mittelgroßes und kooperatives Brustzentrum unsere Handlungsfähigkeit unter Beweis stellen, die im Rahmen der Zertifizierungen und der Audits von der Deutschen Krebsgesellschaft immer besonders gewürdigt wurde und uns dabei Pluspunkte eingebracht hat. Eine besondere Herausforderung für die gynäkologisch-onkologische Studienlandschaft im Allgemeinen ist die Tatsache, dass wir für die Krebsbehandlung nicht mehr nach der einen, neuen Substanz suchen ( one fits for all ), sondern immer mehr die Heterogenität der Karzinome eines Organes berücksichtigen müssen. Dementsprechend anspruchsvoll wird der Aufbau moderner Studien sein mit komplexen Algorithmen, nach den Subgruppen der Karzinome identifiziert werden, die ganz ohne Chemotherapie auskommen und andere, die über die Chemotherapie hinaus eine zielgerichtete Behandlung benötigen. Ein Sorgenkind für gynäkologisch-onkologische Studien ist das Ovarialkarzinom, wo wir mit bescheidenen Rekrutierungszahlen unter einem Hildesheimer Potenzial liegen. Vielleicht lässt sich das durch eine verbesserte, interdisziplinäre Kooperation nach dem Vorbild des Hildesheim Brustzentrums verbessern. Wir wünschen Ihnen eine aufschlussreiche Lektüre. Ihre Dr. med Jasmin Pourfard Prüfärztin Dr. med. Christoph Uleer Prüfarzt Andrea Meyer-Kühn Studiendokumentarin

3 Inhaltsverzeichnis Mammakarzinom Prävention des Mammakarzinoms IBIS II-Studie Seite 4 Neoadjuvante Chemotherapie des Mammakarzinoms Geparsixto-Studie Seite 6 Adjuvante Chemotherapie des Mammakarzinoms Plan B-Studie Seite 7 ADAPT-Studie Seite 9 Aphinity-Studie Seite 10 ICE II-Studie Seite 11 Adjuvante Antihormontherapie des Mammakarzinoms SOLE-Studie Seite 12 REACT-Studie Seite 13 Behandlung des metastasierten Mammakarzinoms TABEA-Studie Seite 14 Lux- Breast-Studie Seite 15 Ovarialkarzinom First line Therapie Ovar 17-Studie Seite 16 3

4 IBIS II- Studien International Breast Cancer Intervention Study Group 1) Prävention des Mammakarzinoms 2) Endokrine Therapie des DCIS zu 1) Wissenschaftlicher Hintergrund: Prävention des Mamma-Ca (Präventionsarm): Tamoxifen kann bei prophylaktischer Anwendung die Rate der Neuerkrankungen bei Frauen mit erhöhtem Mammakarzinomrisiko senken. Allerdings wird eine erhöhte Rate von thromboembol. Ereignissen und von Endometriumkarzinomen unter Tamoxifen beobachtet. Anastrozol ist effektiver als Tamoxifen in der Behandlung des hormonrezeptorpositiven Mammakarzinoms und nicht mit einem erhöhten thromboembol. Risiko bzw. Endometriumkarzinomrisko einher. Frage: Ist Anastrozol besser als Plazebo in der Prävention des Mamma-Ca? zu 2) Wissenschaftlicher Hintergrund: Endokrine Therapie des DCIS (DCIS-Arm) Tamoxifen senkt das Risiko eines intraductalen und invasiven Rezidivs nach Diagnose eines DCIS. Allerdings wird eine erhöhte Rate von thromboembol. Ereignissen und von Endometriumkarzinomen unter Tamoxifen beobachtet. Anastrozol ist effektiver als Tamoxifen in der Behandlung des hormonrezeptorpositiven Mammakarzinoms und nicht mit einem erhöhten thromboembol. Risiko bzw. Endometriumkarzinomrisko einher. Frage: Ist Anastrozol dem Tamoxifen in der Verhinderung eines intraductalen bzw. invasiven Rezidivs überlegen? Grafik 1: Design der IBIS II Studien zur Prävention des Mammakarzinoms bzw. endokrinen Therapie des DCI 4

5 1) Einschlußkriterien: Patientinnen 50-70J mit familienanamnestisch oder durch Z.n. proliferativer Erkrankung der Mamma (z.b. B3-Läsion) erhöhtem Mammakarzinomrisiko 2) Einschlußkriterien: Patientinnen 50-70J mit operiertem und leitliniengerecht behandeltem DCIS Rekrutierungsbeginn international / in Deutschland / in Hildesheim: / / Teilnehmerinnen geplant international / in Deutschland: / Teilnehmerinnen rekrutiert international / in Deutschland / in Hildesheim: 6463 / 889 / 12 Rekrutierungsende: Ende 1/2012 Dt. Studienleitung: Prof. Kaufmann, UFK Frankfurt a. M. Studienkoordination: German Breast Group (GBG), Neu Isenburg (Frankfurt a.m.) 5

6 Geparsixto-Studie Phase 2-Studie für Patientinnen mit triple negativem (TNBC) oder Her2 positivem Mammakarzinom und Indikation zur neo-adjuvanten Chemotherapie Wissenschaftlicher Hintergrund: Das Her2 positive und das triple negative Mammakarzinom (TNBC) reagieren empfindlich auf Platinsalze. Liposomales Doxorubicin ist durch seine selektive Anreicherung im Tumorgewebe weniger toxisch und möglicherweise effektiver als ein konventionelles Anthrazyklin. Das Her2 positive Mammakarzinom wird effektiver therapiert durch die duale! Blockade der Her2 Thyrosinkinase (z.b. durch die Kombination aus Lapatinib+Herceptin, siehe Geparquintostudie). Das TNBC ist empfindlich auf den Angiogenesehemmer Bevacizumab (siehe Geparquintostudie). Grafik 2: Design der Geparsixto-Studie Fragestellung: Vergleich der Ansprechraten (pcr-raten) nach neoadjuvanter Chemotherapie mit einer anthrayzklin- und taxanhaltigen und zielgerichteten Therapie +/- Carboplatin. Einschlußkriterien: ct2-ct4d oder ct1c cn+ oder ct1c pnsln+ M0 uni- oder bilaterales primäres Mammakarzinom (multifokal oder multizentrisch erlaubt) zentrale Bestimmung des ER/PR/HER-2 und Ki-67 Status Versand des FFPE-Tumorgewebes der Stanzbiopsie an die Gewebebank der Charité Berlin ER/PR positiv: >1%, HER2-positiv: IHC 3+ oder FISH ratio >2,2 Studienleitung: GBG Neu Isenburg Rekrutierung: Die Studie wird an 80 klinischen Einrichtungen (Prüfzentren) unter Teilnahme von 429 Patientinnen in Deutschland durchgeführt. Q 3/11-1/2013 6

7 Plan B-Studie Wissenschaftlicher Hintergrund: Eine anthrazyklin- und taxanhaltige Chemotherapie gilt als Standard beim Mammakarzinom mit Lymphknotenbefall. Als mögliche Komplikationen sind jedoch die Minderung der kardialen Funktion und die Induktion von Leukämieerkrankungen bekannt. In einer prospeketiven Studie von Jones et al. hat man 4xEC mit 4xTC verglichen und bei der anthrazyklinfreien Therapie eine Überlegenheit im krankheitsfreien und gesamten Überleben festgestellt. Frage: Überprüfung der Hypothese, dass TC (Docetaxel/Cyclophosphamid) bei mindestens gleicher Effektivität eine geringere Kardiotoxizität und seltener leukämische Erkrankungen induziert. Als Begleitprojekt der Plan B-Studie wird die Validität des 21-Genchips (Oncotype DX ) als Prognosefaktor untersucht. Bei den hormonrezeptorpositiven Mammakarzinomen erfolgt zunächst am Tumorblock die Untersuchung auf Risikogene. Nur bei Überschreitung des Schwellenwertes von 11 wird dann eine Chemotherapie empfohlen und anschließend die Randomisierung in EC-DOC oder TC vorgenommen. Design PlanB-Studie HER2-negativ T 1-4 R 0 N+ N0 high risk pt>2cm G2-3 upa und/oder PAI-1 hoch HR- Alter<35 HR- HR+ O n c o t y p e D X 0-3 LK und RS>11 oder >4 LK 0-3 LK und RS<11 R A N D O M I S A T I O N TC x 6 Taxotere (75 mg/m 2 ) + Cyclophosphamid (600 mg/m 2 ) q3w* EC x 4 Doc x 4 Epirubicin (90 mg/m 2 ) + Cyclophosphamid (600 mg/m 2 ) Taxotere 100 mg/m2 q3w* Verlaufsbeobachtung* RT und endokrine Therapie n. AGO Leitlinie Grafik 3: Design der Plan B-Studie Einschlusskriterien: Her-2/Neu negatives Mammakarzinom. Entweder nodalpositiv oder nodalnegativ mit erhöhtem Rezidivrisiko (ER/PR neg, G3). Keine Fernmetastasen. Max. 75 Jahre alt. 7

8 Fortsetzung PlanB Rekrutierung Plan B Top 10 Zentren Mönchengladbach (Nitz) Trier(Clemens) Uni Köln (Salem) Rostock(Markmann) Bergisch Gladbach (Liedtke) Essen (Aktas) Stendal (Henschen) Wiesbaden (Lorenz-Salehi) Hildesheim (Uleer) Oberhausen (Pollmanns) Registrierung Randomisierung Beobachtung drop out WSG GmbH Grafik 4: Rekrutierungsstand der PlanB-Studie Rekrutierungsstand: 1996 Patientinnen Rekrutierungsstand in Hildesheim: 61 Patientinnen Rekrutierungsbeginn: 8/2008 Rekrutierungsende: 1/2012 Studienleitung und koordination: Frau Prof. Nitz, Mönchengladbach, Westdeutsche Studiengruppe (WSG)

9 ADAPT-Studie Adjuvant Dynamic marker Adjusted Personalized Therapy trial Wissenschaftlicher Hintergrund: Anhand des Proliferationsmarkers ki 67 unter einer endokrinen Therapie kann man die Prognose eines hormonempfindlichen Brustkrebses und das Ansprechen auf eine antihormonelle bzw. zytostatische Therapie abschätzen (Prinzip der dynamischen Tumormarkertestung ). Wenn nach einer kurzen endokrinen Therapie (Induktionstherapie) der Proliferationsmarker ki 67 sinkt, ist das ein Zeichen auf einen günstigen Verlauf, bei dem eine Chemotherapie nicht erforderlich ist. Frage: Einsatz der dynamischen Tumormarkertestung mit dem Proliferationsmarker ki 67 und dem Genchip Oncotype DX zur Ausrichtung einer den biologischen Eigenschaften des Karzinoms entsprechenden Therapie. Untersuchung auf prädiktive Aussage der Biomarker ki 67, HR und RS. Reduktion von überflüssigen Chemotherapien, Vergleich des Her2 gerichten Antikörpers TDM-1 mit Docetaxel/Trastuzumab Design: Entsprechend der Prognosefaktoren des Karzinoms, die an der Stanze bestimmt werden, folgt eine kurze Induktionstherapie über 3 Wochen, die entweder a) nur antihormonell ist (hormonrezeptorpositive Karzinome, HR+) oder b) mit einer Chemotherapie alleine (hormonrezeptornegative und Her2 negative Karzinome, sog. triple negative Karzinome, TNBC) oder c) mit einer gegen das Her2-Antigen gerichtete Therapie plus Antihormonbehandlung +/- Chemotherapie (Her2 positive Karzinome, Her2+) durchgeführt wird. Im Anschluss erfolgt eine 2. Sonostanze des Karzinoms (sofern eine neoadjuvante Behandlung geplant ist) oder die Operation mit Untersuchung des Tumors auf Biomarker (u.a. ki 67 und Genchip Oncotype DX). Mit diesem Konzept sollen nach und nach alle Tumorentitäten getestet werden. Grafik 5: Design der ADAPT-Studie Einschlußkriterien: Histol. gesichertes Mammakarzinom, unilateral, Alter 18-75, T1-T4, nicht ct4d! M0, Zentrale und lokale Bestimmung von HR, Her2, G, ki 76, RS (Oncotype) ECOG 1 Rekrutierung: Die ADAPT Studie beginnt zunächst mit der dynamischen Testung bei Patientinnen mit HR+/ HER2- Tumoren, da bei dieser Tumorentität bereits Daten vorliegen, die ein Ansprechen auf eine kurze endokrine Induktionstherapie mit dem Überleben korrelieren. Nach einer Run-In-Phase von 700 Patientinnen wird die Studie zur Rekrutierung von über 4240 Patientinnen an Zentren freigegeben werden. Studienleitung und koordination: Frau Prof. Nitz, Mönchengladbach, Westdeutsche Studiengruppe (WSG) 9

10 APHINITY-Studie Adjuvante Therapiestudie für Patientinnen mit Her2 postivem Mammkarzinom Wissenschaftlicher Hintergrund: Die duale! Blockade des Her2 Rezeptors erhöht die Effektivität einer Her2 gerichteten Therapie (siehe Geparquinto-, Neosphere-, NeoAllto-, Cleopatra- u.a. Studien im neoadjuvanten und palliativen Setting). Während sich Trastuzumab an die extrazell. Domäne des Her2-Rezeptors legt, blockiert der Antikörper Pertuzumab den Her3 Rezeptor und verhindert eine Paarbildung zwischen Her2 und Her3 (Heterodimerisierung), aus der ein Wachstumsimpuls an den Tumorzellkern geleitet werden würde. Pertuzumab erwies sich in den vorangegangenen Studien gut verträglich: Die häufigsten Nebenwirkungen sind Diarrhö, Übelkeit, Erbrechen und Hautausschlag, allerdings von geringer Ausprägung. Frage: Verbessert die Ergänzung der gegen Her2 gerichteten Therapie mit Trastuzumab durch Pertuzumab das krankheitsfreie Überleben? Grafik 6: Design der APHINITY-Studie Einschlusskriterien: Alter: J., Her2 positives Mammakarzinom, zentral bestätigt, T1-3, M0. Indikation für eine Chemotherapie gegeben. Studienleitung: Studie in 44 Ländern, 640 Zentren weltweit, 67 in Deutschland. Studienleiter: G. von Minckwitz, J. Baselga, J. Bines Rekutierung: n=3.806 von 1/2012 bis 1/

11 ICE II-Studie Ibandronat Capecitabin Elderly Woman Wissenschaftlicher Hintergrund: Nach wie vor wissen wir zu wenig über eine adäquate medikamentöse Therapie von älteren Brustkrebspatientinnen. Man ist aber mittlerweile zu der Ansicht gekommen, dass der jahrelang praktizierte Nihilismus bezüglich der Chemotherapie bei der älteren Patientin über 65 Jahre keine sinnvolle Strategie ist, da diese Frauen statistisch noch viel Lebenszeit vor sich haben, in der sie einen Rückfall der Erkrankung erleiden könnten. Es ist also wichtig, die Frauen mit hohem Rezidivrisiko (z.b. mit Lymphknotenbefall und/oder mit anderen prognostisch ungünstigen Parametern wie schlechtem Differenzierungsgrad) vor einem Rückfall zu schützen, der im dann noch weiter fortgeschrittenen Alter immer schwieriger zu behandeln wäre. Andererseits ist es wichtig, auf die veränderte Physiologie des älteren Menschen mit weniger Knochenmarksreserve und reduzierter Nierenfunktion Rücksicht zu nehmen. Ein hoffnungsvoller Wirkstoff in diesem Setting ist Capecitabine (Xeloda ), eine Chemotherapie in Tablettenform: Nach gastrointestinaler Aufnahme wird Capecitabine in seinen aktiven Metaboliten 5-FU umgewandelt. Allerdings ist die Monotherapie mit Capecitabine einer EC- oder CMF-Chemotherapie in puncto Effektivität in der adjuvanten Brustkrebstherapie der älteren Patientin unterlegen (Muss et al., ASCO 2008). Die EC- oder CMF-Chemotherapie gelten also mangels klinischer Daten in dieser Konstellation als Standard. Design: experimentellen Arm der ICE-2-Studie erhalten die Patientinnen alternativ zu EC oder CMF eine Kombination aus dem o.g. Capecitabine und dem sog. NabPaclitaxel, einer pharmakologischen Weiterentwicklung des bekannten Paclitaxel, das durch Nanotechnologie an das Albumin gebunden ist und bei besserer Verträglichkeit höher dosiert gegeben werden darf. Eine Lösung in Cremaphor, das für die gelegentlichen allergischen Reaktionen des herkömmlichen Paclitaxel verantwortlich ist, entfällt ebenso wie die sonst erforderliche Prämedikation mit Kortison und H2-Antagonsten. Design - ICE II Rekrutierung: Bis Q1/2012 sollen 500 Patientinnen eingebracht werden, in Deutschland nehmen bisher 178 Patientinnen, in Hildesheim bisher drei Frauen an dieser Studie teil. Studiendesign Studienkoordination: GBG Neu Isenburg Grafik 7: Design ICE II-Studie 11

12 SOLE-Studie Study Of Letrozole Extension Wissenschaftlicher Hintergrund: Diese klinische Untersuchung soll uns weitere klinische Informationen zur sog. erweiterten endokrinen Therapie des hormonrezeptorpositiven Mammakarzinoms ( extended therapy ) liefern. Sofern im Sinne einer upfront-therapie oder sequentiellen Behandlung ein Aromatasehemmer zum Einsatz gekommen ist, ist die Dauer der antihormonellen Behandlung nach Standard auf 5 Jahre begrenzt. Man hypothesiert, dass die erweiterte Anwendung eines Aromatasehemmers (also über 5 Jahre hinaus) effektiver ist, wenn man therapiefreie Intervalle in die Behandlung einbaut. Durch dreimonatige Entzugsintervalle von Letrozol (Femara ) wird eine östrogene Stimulation auf die Tumorzellen induziert, die sich bisher der Wirkung der antihormonellen Behandlung entzogen haben. Wenn man dann nach der Pause der Aromatasehemmer wieder eingesetzt, reagieren die bisher resistenten Tumorzellen auf Letrozol empfindlicher. Der Zelltod (Apoptose) stellt sich ein. Der Resistenzmechanismus wird umgangen. Design: Patientinnen mit nodal positiver und homonempfindlicher Brustkrebserkrankung werden nach 4 6 jähriger endokriner Behandlung entweder zu einer fortlaufenden Behandlung oder zu einer intermittierenden Therapie mit Letrozol über 5 Jahre randomisiert. Überleben und unerwünschte Nebenwirkungen werden ermittelt. Grafik 8: Design der SOLE-Studie Rekrutierung: 4600 Patientinnen sollen in 4 Jahren untersucht werden. Die Initiierung erster deutscher Zentren begann im Sommer 2010, bei uns am In Deutschland wurden bisher 155 Patientinnen, in Hildesheim drei Patientinnen eingebracht. Studienkoordination: GBG Neu Isenburg Leiter der klinischen Prüfung: Prof. C. Jackisch, Offenbach 12

13 REACT-Studie Randomised EuropeAn Celecoxib Trial Wissenschaftlicher Hintergrund: Die Hypothese, die der React-Studie zu Grunde liegt, ist ein ungünstiger Einfluss entzündungshemmender Medikamente auf potentielle Mikrometastasen des Brustkrebses. Aus in-vitro-versuchen und Tierexperimenten ist bekannt, dass nicht steroidale Antiphlogistika (NSAIDs) den Zelltod induzieren und offenbar dem Tumor ein unfruchtbares Terrain bereiten. In kleineren klinischen Studien zum Mammakarzinom konnte eine Minderung des Rezidivriskos festgestellt werden. Ähnliche Erfahrungen hat man in der Gastroenterologie gemacht. Design: Parallel zur endokrinen Therapie mit Tamoxifen/Exemestan erhalten Patientinnen mit Her2-negativem Mammakarzinom über 2 Jahre entweder Celecoxib 400mg/d oder Placebo im 2:1 Randomisierungsverhältnis. Krankheitsfreies und gesamtes Überleben sind neben der Arzneimittelsicherheitsüberprüfung die wichtigsten Studienziele. Hormone receptor (ER and PgR) negative patients wil not recieve endocrine treatment. Grafik 9: Design der React-Studie Rekrutierung: Bisher wurden bei uns 7 Patientinnen in diese Studie eingebracht. (600 in Deutschland, 817 in Großbritannien und Deutschland) Studienkoordination: GBG Neu Isenburg 13

14 TABEA-Studie Beschreibung: Randomisierte Phase III Studie zur Bestimmung der Effektivität von Taxan und Bevaciuzumab +/- Capecitabin als First-Line-Therapie bei metastasiertem Brustkrebs. Einschlusskriterien: HER 2-negatives und inoperables oder metastasiertes Mammakarzinom. Die Patientin darf in der metastasierten Situation noch keine Chemotherapie erhalten haben. Grafik 10: Design der TABEA-Studie Rekrutierungsstand in Deutschland / in Hildesheim: 177 Patientinnen / 3 Patientinnen Rekrutierungsbeginn: 1. Quartal 2009 voraussichtliches Rekrutierungsende: 1. Quartal 2012 Studienleitung: Prof. Dr. H.-J. Lück, Hannover Studienkoordination: GBG, Neu Isenburg 14

15 Lux-Breast-Studie Wissenschaftlicher Hintergrund: Nach der Diagnose der Metastasierung eines Her2 positiven Mammakarzinoms bzw. Progression desselben und einer Vorbehandlung mit Trastuzumab ist die erneute Trastuzumab- Behandlung effektiv, da die antitumorale Wirkung von Trastuzumab auch im Falle der Progression nicht komplett verloren geht, sondern durch einen neuen Chemotherapiepartner reaktiviert werden kann. BIBW 2992 ist ein Multithyrosinkinase-Inhibitor, der die Rezeptoren HER1 (EGFR) und Her2 irreversibel blockiert und damit die Tumorproliferation, die Angiogenese und das Metastasierungspotential der Tumorzelle hemmt und den Zelltod der Tumorzelle fördert. Es gibt gute Daten zur Wirksamkeit von BIBW 2992 beim HER2 positiven Mammakarzinom aus präklinischen Untersuchungen und Phase I und II-Studien. Häufige Nebenwirkungen von BIBW 2992 sind Akne, Durchfall, Stomatitis und Müdigkeit. Frage: Verbesserung des progressionsfreien Intervalls durch die Kombination BIBW 2992/Vinorelbine (experimenteller Arm) im Vergleich Standardtherapie mit Herceptin/Vinorelbine? Design Lux Breast Grafik 11: Design der Lux-Breast-Studie Einschlußkriterien: Metastasiertes, Her2 positives Mammakarzinom, nach adjuvanter Trastuzumab-Behandlung (Zeitintervall zwischen adjuvantem Trastuzumab und Progression höchstens 12 Monate) oder nach Progression der metastasierten Erkrankung unter Trastuzumab bzw. kurz danach (innerhalb von 6 Monaten). Nur eine Trastuzumabvorbehandlung erlaubt. Messbare Tumorläsion zur Beurteilung des Therapieansprechens. Zweitbeurteilung des Her2-Status. Studienleitung: Boehringer Ingelheim Rekrutierung: N=780 geplant, in 28 Ländern, 200 Zentren weltweit (davon 77 derzeit aktiv), 111 Patientinnen international rekrutiert, in Deutschland 10 und in Hildesheim 2 Patientinnen 15

16 Ovar 17-Studie Wissenschaftlicher Hintergrund: Die Ergänzung der Standardchemotherapie zur Behandlung des primären Ovarialkarzinoms durch den Angiogeneshemmer Bevacizumab bewirkt eine signifikante Verbesserung des progressionsfreien Überlebens (PFS). Die optimale AGO-OVAR Dauer der Bevacizumab-Behandlung 17 ist nicht bekannt. Studiendesign Frage: Verbessert eine Verlängerung der Bevacizumab-Behandlung von 15 auf 30 Monate zusätzlich das PFS? 1:1 Bevacizumab 15mg/kg q21 Tage Paclitaxel 175 mg/m² Carboplatin AUC5 q21 Tage 15 Monate = 22 Zyklen R N= 796 Stratfizierung Restumor (ja vs nein) FIGO Stadium (IIB-III vs IV) Zentrum Bevacizumab 15mg/kg q21 Tage Paclitaxel 175 mg/m² Carboplatin AUC5 q21 Tage 30 Monate = 44 Zyklen Grafik 12: Design der Ovar 17-Studie Einschlußkriterien: Ovarial-, Tuben- oder Peritonealkarzinom FIGO-StadiumIIb-IV, zentrale Bestätigung der Diagnose durch Referenzpathologie (Vision-1-Projekt) Studienleitung: AGO-Studiengruppe Wiesbaden und Essen, LKP J. Pfisterer Rekrutierung: International 796 Patientinnen in 180 Zentren, in Deutschland 600 Patientinnen in 120 Zentren. Rekrutierungszeitraum 30 Monate. 16

ADAPT. Adjuvant Dynamic marker- Adjusted Personalized Therapy trial optimizing risk assessment and therapy response prediction in early breast cancer

ADAPT. Adjuvant Dynamic marker- Adjusted Personalized Therapy trial optimizing risk assessment and therapy response prediction in early breast cancer ADAPT Adjuvant Dynamic marker- Adjusted Personalized Therapy trial optimizing risk assessment and therapy response prediction in early breast cancer 1 The ADAPT Design : optimale Prognoseabschätzung nduktionstherapie

Mehr

Rezidiv eines invasiven eptihelialem Ovarial-, Tuben- oder primären Peritonealkarzinom

Rezidiv eines invasiven eptihelialem Ovarial-, Tuben- oder primären Peritonealkarzinom STUDIENÜBERSICHT Laufende Studien Sphero NEO: (Brustzentrum) Neoadjuvant Mamma-CA Kurzbeschreibung: prospektive Kohortenstudie zur Prädiktion des Effektes der medikamentösen Therapie am multizellulären

Mehr

New Kids on the Block. welche Studienkonzepte führen. in die Klinik

New Kids on the Block. welche Studienkonzepte führen. in die Klinik New Kids on the Block welche Studienkonzepte führen in die Klinik Gunter von Minckwitz German Breast Group und Senologische Onkologie Düsseldorf HE2 positive Breast Cancer Heilung durch Innovation, Kompetenz

Mehr

1. Neoadjuvante Therapie. 2. Adjuvante Therapie. 3. Metastasiertes Mamma-Ca. 4. Mamma-Ca. in der Schwangerschaft. 5. Nicht-interventionelle Studien

1. Neoadjuvante Therapie. 2. Adjuvante Therapie. 3. Metastasiertes Mamma-Ca. 4. Mamma-Ca. in der Schwangerschaft. 5. Nicht-interventionelle Studien 1. Neoadjuvante Therapie GeparOcto-Studie Penelope-Studie 2. Adjuvante Therapie GAIN II-Studie Katherine-Studie TREAT CTC-Studie OLYMPIA Studie 3. Metastasiertes Mamma-Ca. First-line Therapie: Ab Second-line

Mehr

Universitätsfrauenklinik und Poliklinik am Klinikum Südstadt Rostock Südring 81 18059 Rostock

Universitätsfrauenklinik und Poliklinik am Klinikum Südstadt Rostock Südring 81 18059 Rostock Entität / Zeitpunkt Stadium Studientitel LKP Studienverantwortliche Mamma Ca primäre Prävention postmenopausale Pat. mit erhöhtem Karzinom-Risiko IBIS-II (Prävention) Anastrozol vs. Plazebo (5 Jahre) Dr.

Mehr

Leben mit Brustkrebs Was gibt es Neues? Was kann ich tun? Über- und Untertherapie vermeiden- Was leisten die sogenannten Gentests?

Leben mit Brustkrebs Was gibt es Neues? Was kann ich tun? Über- und Untertherapie vermeiden- Was leisten die sogenannten Gentests? Campus Innenstadt Campus Großhadern Klinik und Poliklinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe Leben mit Brustkrebs Was gibt es Neues? Was kann ich tun? Über- und Untertherapie vermeiden- Was leisten die

Mehr

Adjuvante zytostatische und zielgerichtete Therapien

Adjuvante zytostatische und zielgerichtete Therapien Diagnostik und Therapie primärer und metastasierter Mammakarzinome Adjuvante zytostatische und zielgerichtete Therapien Adjuvante zytostatische und zielgerichtete Therapien Version 2002: Möbus / Nitz Versionen

Mehr

Chemotherapie und Antikörpertherapie bei Brustkrebs. Onkologische Gemeinschaftspraxis Siegburg Dr. med. Franz-Josef Heidgen

Chemotherapie und Antikörpertherapie bei Brustkrebs. Onkologische Gemeinschaftspraxis Siegburg Dr. med. Franz-Josef Heidgen Chemotherapie und Antikörpertherapie bei Brustkrebs Onkologische Gemeinschaftspraxis Siegburg Dr. med. Franz-Josef Heidgen Grundlegende Therapieverfahren Operation Chemotherapie und Antikörpertherapie

Mehr

gültig ab: Juli 2008 Version 01 Seite 1 von 9 Hintergrund: Interdisziplinäre Behandlung als Grundlage für Arbeitsabläufe

gültig ab: Juli 2008 Version 01 Seite 1 von 9 Hintergrund: Interdisziplinäre Behandlung als Grundlage für Arbeitsabläufe VIZEREKTOR FÜR KLINISCHE ANGELEGENHEITEN ÄRZTLICHER DIREKTOR Univ. Prof. Dr. Christoph ZIELINSKI Univ: Prof. Dr. Reinhard KREPLER (Neo)adjuvante systemische Therapie des Mammakarzinom gültig ab: Juli 2008

Mehr

1. Neoadjuvante Therapie. 2. Adjuvante Therapie. 3. Metastasiertes Mamma-Ca. 4. Mamma-Ca. in der Schwangerschaft. 5. Nicht-interventionelle Studien

1. Neoadjuvante Therapie. 2. Adjuvante Therapie. 3. Metastasiertes Mamma-Ca. 4. Mamma-Ca. in der Schwangerschaft. 5. Nicht-interventionelle Studien 1. Neoadjuvante Therapie GeparOcto-Studie Penelope-Studie 2. Adjuvante Therapie GAIN II-Studie Adapt-Studie Katherine-Studie TREAT CTC-Studie 3. Metastasiertes Mamma-Ca. First-line Therapie: Ab Second-line

Mehr

Brustkrebs: Adjuvante Therapie mit Herceptin

Brustkrebs: Adjuvante Therapie mit Herceptin Trastuzumab after adjuvant Chemotherapy in HER2-positive Breast Cancer Piccart-Gebhart et al: New England Journal of Medicine 353 : 1659 72, October 20, 2005. HERA 2-year follow-up of trastuzumab after

Mehr

Zielgerichtete Therapie Ob Ihr wollt oder nicht

Zielgerichtete Therapie Ob Ihr wollt oder nicht Zielgerichtete Therapie Ob Ihr wollt oder nicht Ziad Atassi Universitätsfrauenklinik Ulm Direktor: Prof.Dr.R.Kreienberg inedome Ulm 08.07.2009 ADECATUMUMAB N = 22 NERATINIB N = 37 PERTUZUMAB N = 29 TRASTUZUMAB

Mehr

Adjuvante zytostatische und zielgerichtete Therapien

Adjuvante zytostatische und zielgerichtete Therapien Diagnostik und Therapie primärer und metastasierter Mammakarzinome Adjuvante zytostatische und zielgerichtete Therapien Adjuvante zytostatische und zielgerichtete Therapie Version 2002: Möbus / Nitz Versionen

Mehr

DETECT III DETECT III

DETECT III DETECT III DETECT III Eine prospektive, randomisierte, zweiarmige, multizentrische Phase III Studie zum Vergleich Standardtherapie versusstandardtherapie mit Lapatinib bei metastasierten Patientinnen mit initial

Mehr

ASCO 2015 Neues zur Therapie des HER2-positiven Mammakarzinoms

ASCO 2015 Neues zur Therapie des HER2-positiven Mammakarzinoms ASCO 2015 Neues zur Therapie des HER2-positiven Mammakarzinoms Bonn (16. Juni 2015) - Ein Schwerpunkt des weltweit größten Krebskongresses, der 51. Jahrestagung der American Society of Clinical Oncology

Mehr

Brustzentrum Bodensee Studien

Brustzentrum Bodensee Studien Brustzentrum Bodensee Studien Studie Design Rekrutierung Gemeldete Personen INTERREG IV Prospektive Kohortenstudie: Einfluss genetischer Veränderungen in Gewebe und Plasma auf den Krankheitsverlauf von

Mehr

Antikörpertherapie beim Mammakarzinom

Antikörpertherapie beim Mammakarzinom Antikörpertherapie beim Mammakarzinom (Dr. S. Rückert) Trastuzumab (Herceptin ) ist ein gentechnisch hergestellter Antikörper, welcher gegen das HER2/neu-Protein gerichtet ist. Dieser Wachstumsfaktor kommt

Mehr

An folgenden Studien ist das interdisziplinäre Brustzentrum der Charité beteiligt:

An folgenden Studien ist das interdisziplinäre Brustzentrum der Charité beteiligt: An folgenden Studien ist das interdisziplinäre Brustzentrum der Charité beteiligt: Studien zur primär systemischen Therapie (Chemotherapie vor einer Operation. Der Tumor kann vor einer en Operation verkleinert

Mehr

Neues zum fortgeschrittenen Mammakarzinom

Neues zum fortgeschrittenen Mammakarzinom Neues zum fortgeschrittenen Mammakarzinom Ulrike Nitz Brustzentrum Niederrhein MBC OS Aktuelle Bestandsaufnahme OMEDCO nterims Analyse 2013; ABC Gruppe; n=1409/2250 Patients alive 100% 90% 80% 70% 60%

Mehr

Prognostische und prädiktive Faktoren

Prognostische und prädiktive Faktoren Diagnostik und Therapie primärer und metastasierter Mammakarzinome Prognostische und prädiktive Faktoren Prognostische und prädiktive Faktoren Version 2002: Thomssen / Harbeck Version 2003 2009: Costa

Mehr

Studiensekretariat Brustzentrum Düsseldorf Luisenkrankenhaus Ärztlicher Direktor: Dr. med. M Rezai

Studiensekretariat Brustzentrum Düsseldorf Luisenkrankenhaus Ärztlicher Direktor: Dr. med. M Rezai Studiensekretariat Brustzentrum Düsseldorf Luisenkrankenhaus Ärztlicher Direktor: Dr. med. M ezai Liebe Patientin, Im ahmen der Zertifizierung zum Brustzentrum hat das Luisenkrankenhaus seit dem 1. März

Mehr

Chemotherapie mit oder ohne zielgerichtete Substanzen beim

Chemotherapie mit oder ohne zielgerichtete Substanzen beim Diagnostik und Therapie primärer und metastasierter Mammakarzinome Chemotherapie mit oder ohne zielgerichtete Substanzen beim metastasierten Mammakarzinom Chemotherapie mit oder ohne zielgerichtete Substanzen

Mehr

Übersicht laufende Studien Stand Juli 2010

Übersicht laufende Studien Stand Juli 2010 Übersicht laufende Studien Stand Juli 2010 Primär-systemische Therapie Studien (neo-adjuvante) Therapie - Studien cn = LK-Status klinisch und sonographisch Sentina Gepar- Quinto BIG (Phase II) Klinisch

Mehr

Neoadjuvante (Primäre) systemische Therapie

Neoadjuvante (Primäre) systemische Therapie Diagnosis Diagnostik and und Treatment Therapie of primärer Patients with und Primary metastasierter and Metastatic Mammakarzinome Breast Cancer in der DGGG e.v. sowie Version 2009.1.0 2010.1.0D Neoadjuvante

Mehr

UFK Studien- Gynäkologische Onkologie Klinische Studien Version 03/2011 Erstellt: Dr. Hellriegel 7.3.2011 Freigegeben: Prof. Emons 8.3.

UFK Studien- Gynäkologische Onkologie Klinische Studien Version 03/2011 Erstellt: Dr. Hellriegel 7.3.2011 Freigegeben: Prof. Emons 8.3. UFK Studien- zentrale Inhalt Gynäkologische Onkologie Klinische Studien Version 03/2011 Erstellt: Dr. Hellriegel 7.3.2011 Freigegeben: Prof. Emons 8.3.2011 I. Mammakarzinom I.1 adjuvant/primär I.1.1 planb

Mehr

Übersicht klinischer Studien im Onkologischen Zentrum Stand Juli 2012

Übersicht klinischer Studien im Onkologischen Zentrum Stand Juli 2012 Übersicht klinischer Studien im Onkologischen Zentrum Stand Juli 2012 Studienzentrale Klinikum Aschaffenburg Prof. Dr. med. W. Fischbach Studienbüro MKII: Fr. C. Klassert Telefon: 06021 / 32-2322 Fax:

Mehr

Post St. Gallen Chemo- und Immuntherapie

Post St. Gallen Chemo- und Immuntherapie Post St. Gallen 2009 Chemo- und Immuntherapie Rupert Bartsch Universitätsklinik für Innere Medizin 1 Klinische Abteilung für Onkologie 1 Neue Daten von HERA und FinHER Empfehlungen des Panels zu Adjuvanten

Mehr

Neue Substanzen in der Therapie des Mammakarzinoms

Neue Substanzen in der Therapie des Mammakarzinoms Neue Substanzen in der Therapie des Mammakarzinoms Prof. V. Heinemann Department of Medical Oncology, Klinikum Grosshadern, University of Munich Germany Docetaxel + Bevacizumab beim HER2-negativen MBC

Mehr

Primärtherapie. Systemische. Mamma Ca. Mamma Ca Krebs in Deutschland. Neuerkrankungen. Sterblichkeit. 5-Jahres-Überlebensrate

Primärtherapie. Systemische. Mamma Ca. Mamma Ca Krebs in Deutschland. Neuerkrankungen. Sterblichkeit. 5-Jahres-Überlebensrate Systemische Primärtherapie Med. Klinik für Onkologie und Hämatologie Charité Campus Mitte Universitätsmedizin Berlin K. Possinger Krebs in Deutschland Neuerkrankungen 57.230 Frauen/Jahr (2004) Sterblichkeit

Mehr

Brustkrebs Vermeidung unnötiger Chemotherapie Prognoseeinschätzung durch upa, PAI-1

Brustkrebs Vermeidung unnötiger Chemotherapie Prognoseeinschätzung durch upa, PAI-1 Brustkrebs Vermeidung unnötiger Chemotherapie Prognoseeinschätzung durch upa, PAI-1 Süha Alpüstün Krankenhaus Reinbek St.Adolf-Stift Frauenklinik Brustzentrum Mitglied im Brustzentrum Hzgt.Laueunburg/östliches

Mehr

Studien in der gynäkologischen Onkologie. eine Übersicht

Studien in der gynäkologischen Onkologie. eine Übersicht Studien in der gynäkologischen Onkologie eine Übersicht (Stand: Oktober 010) Drs. med. J. Y. Pourfard und C. Uleer Fachärzte für Frauenheilkunde Gynäkologische Onkologie Bahnhofsplatz 5 31134 Hildesheim

Mehr

Brustkrebs Deutschland. Prognose Leben

Brustkrebs Deutschland. Prognose Leben Kongressbericht St. Gallen 2005 Brustkrebs Deutschland Prognose Leben Kongressbericht St.Gallen 2005 Alle Zwei Jahre treffen sich Experten aus der ganzen Welt, um neue Empfehlungen in der adjuvanten Brustkrebstherapie

Mehr

Neoadjuvante (Primäre) systemische Therapie

Neoadjuvante (Primäre) systemische Therapie Diagnosis Diagnostik and und Treatment Therapie of primärer Patients with und Primary metastasierter and Metastatic Mammakarzinome Breast Cancer AGO e. V. Neoadjuvante (Primäre) systemische Therapie Neoadjuvante

Mehr

Was gibt es Neues? Was kann ich tun? Antihormontherapie, Chemotherapie,

Was gibt es Neues? Was kann ich tun? Antihormontherapie, Chemotherapie, Campus Innenstadt Campus Großhadern Klinik und Poliklinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe Leben mit Brustkrebs- Was gibt es Neues? Was kann ich tun? Antihormontherapie, Chemotherapie, zielgerichtete

Mehr

Zulassungserweiterung für den adjuvanten Einsatz von Trastuzumab

Zulassungserweiterung für den adjuvanten Einsatz von Trastuzumab Patientinnen mit frühem HER2-positivem Mammakarzinom individuell behandeln Zulassungserweiterung für den adjuvanten Einsatz von Trastuzumab Grenzach-Wyhlen (25. Mai 2011) - Der Einsatz des monoklonalen

Mehr

Meilenstein in der personalisierten Medizin FDA-Zulassung für Pertuzumab beim HER2-positiven metastasierten Mammakarzinom

Meilenstein in der personalisierten Medizin FDA-Zulassung für Pertuzumab beim HER2-positiven metastasierten Mammakarzinom Meilenstein in der personalisierten Medizin FDA-Zulassung für Pertuzumab beim HER2-positiven metastasierten Mammakarzinom Frankfurt am Main (15. Juni 2012) - Die US-amerikanische Arzneimittelzulassungsbehörde

Mehr

Adjuvante Therapie bei Patienten mit Mammakarzinomen

Adjuvante Therapie bei Patienten mit Mammakarzinomen Adjuvante Therapie bei Patienten mit Mammakarzinomen Auf der Konsensus-Konferenz in St. Gallen im Februar 2005 wurden die Richtlinien zur adjuvanten Therapie aktualisiert. Es werden wieder drei Gruppen

Mehr

HER2-positives primäres Mammakarzinom: ADAPT und NeoPredict

HER2-positives primäres Mammakarzinom: ADAPT und NeoPredict HER2-positives primäres Mammakarzinom: ADAPT und NeoPredict Nadia Harbeck, Brustzentrum der Universität München nfomaterial ADAPT - WSG GmbH 1 Das HER2-positive Mammakarzinom ist heterogen Cortazar et

Mehr

Der HER2-Rezeptor & seine therapeutischen Ansprechpartner beim HER2-pos. Mammakarzinom

Der HER2-Rezeptor & seine therapeutischen Ansprechpartner beim HER2-pos. Mammakarzinom Der HER2-Rezeptor & seine therapeutischen Ansprechpartner beim HER2-pos. Mammakarzinom Her2/neu (human epidermal growth factor receptor 2, erb-b2, c-erbb2) Der HER2-Rezeptor gehört zur Familie der epidermalen

Mehr

Anti-Angiogenese: friend or foe

Anti-Angiogenese: friend or foe Anti-Angiogenese: friend or foe Prof. Dr. Andreas Schneeweiss Sektionsleiter Universitätsfrauenklinik Heidelberg (Ärztl. Direktor: Prof. Dr. Prof. h.c. C. Sohn) Nationales Centrum für Tumorerkrankungen

Mehr

O f f e n e S t u d i e n - August 2013 -

O f f e n e S t u d i e n - August 2013 - Sehr geehrte Patientinnen und Angehörige, sehr geehrte Ärztinnen und Ärzte, Klinische Studien zur Behandlung des Ovarial-, Tuben-, Endometrium- und Peritonealkarzinoms: bevor antihormonelle, chemotherapeutische

Mehr

ASCO 2013: Frühes Mammakarzinom

ASCO 2013: Frühes Mammakarzinom Campus Innenstadt Campus Großhadern Klinik und Poliklinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe ASCO 2013: Frühes Mammakarzinom 1 29.07.2013 Prof. Dr. Nadia Harbeck Leitung, Brustzentrum der Universität

Mehr

Zielgerichtete Therapien beim Mammakarzinom

Zielgerichtete Therapien beim Mammakarzinom Nadia Harbeck Zielgerichtete Therapien beim Mammakarzinom Der Praxisguide Mit einem Geleitwort von Martine Piccart-Gebhart Inhalt 1 Einleitung................................................ 1 Nadia Harbeck

Mehr

Refresherkurs. Mammakarzinom Systemtherapie / Tumornachsorge 30.11.2013. Karin Kast

Refresherkurs. Mammakarzinom Systemtherapie / Tumornachsorge 30.11.2013. Karin Kast Refresherkurs 30.11.2013 Mammakarzinom Systemtherapie / Tumornachsorge Karin Kast Universitätsfrauenklinik Dresden Direktorin: Prof. Dr. med. P. Wimberger Adjuvante Therapiesituation Welche Therapie? Systemische

Mehr

Metastasiertes Mammacarcinom.

Metastasiertes Mammacarcinom. Metastasiertes Mammacarcinom. Christoph C. Zielinski Klinische Abteilung für Onkologie und Klinik für innere Medizin I, Medizinische Universität und Allgemeines Krankenhaus, Wien und Central European Cooperative

Mehr

Endokrine und zielgerichtete Therapie des metastasierten Mammakarzinoms

Endokrine und zielgerichtete Therapie des metastasierten Mammakarzinoms Diagnostik und Therapie primärer und metastasierter Mammakarzinome AGO e. V. Version 2015.1D Endokrine und zielgerichtete Therapie des metastasierten Mammakarzinoms Endokrine Therapie des metastasierten

Mehr

Auf dem Weg zur individualisierten Behandlung des Brustkrebses. Welche Möglichkeiten bieten Biomarker?

Auf dem Weg zur individualisierten Behandlung des Brustkrebses. Welche Möglichkeiten bieten Biomarker? Auf dem Weg zur individualisierten Behandlung des Brustkrebses Welche Möglichkeiten bieten Biomarker? Prof. Dr. med. O. Ortmann Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe der Universität Regensburg am

Mehr

Molekulare Subtypen welche Bedeutung seit St. Gallen? Prof. Dr. Andreas Schneeweiss

Molekulare Subtypen welche Bedeutung seit St. Gallen? Prof. Dr. Andreas Schneeweiss Molekulare Subtypen welche Bedeutung seit St. Gallen? Prof. Dr. Andreas Schneeweiss Sektionsleiter Gynäkologische Onkologie Nationales Centrum für Tumorerkrankungen (NCT) Universitäts-Klinikum Heidelberg

Mehr

Übersicht klinischer Studien im Onkologischen Zentrum Stand Juni 2014

Übersicht klinischer Studien im Onkologischen Zentrum Stand Juni 2014 Übersicht klinischer Studien im Onkologischen Zentrum Stand Juni 2014 Studienzentrale Klinikum Aschaffenburg Studienbüro MKII: Fr. C. Klassert Telefon: 06021 / 32-2322 Fax: 06021 / 32-3020 christine.klassert@klinikum-aschaffenburg.de

Mehr

Chemotherapie beim Mammakarzinom: State of the Art. Christian Singer

Chemotherapie beim Mammakarzinom: State of the Art. Christian Singer Chemotherapie beim Mammakarzinom: State of the Art Christian Singer Wie können wir die derzeitige Behandlung von Brustkrebs optimieren? Improve dosing and scheduling Explore novel combinations with existing

Mehr

SABCS 2011 Adjuvante Mammakarzinom- Therapie im Wandel

SABCS 2011 Adjuvante Mammakarzinom- Therapie im Wandel SABCS 2011 Adjuvante Mammakarzinom- Therapie im Wandel T. Reimer Universitäts-Frauenklinik Rostock 19.03.2012 2009 UNIVERSITÄT ROSTOCK MEDIZINISCHE FAKULTÄT Gliederung Review-Vorträge DCIS Präoperativ

Mehr

Im Fokus: F. Mammakarzinome BARBARA BOLLIGER UND RUDOLF MORANT

Im Fokus: F. Mammakarzinome BARBARA BOLLIGER UND RUDOLF MORANT Therapie des metastasierten Mammakarzinoms Neue Optionen im Überblick Etwa 40% der Brustkrebspatientinnen leiden bei Diagnosestellung oder im weiteren Krankheitsverlauf an einer metastasierten und damit

Mehr

Adjuvante systemische Therapie des Mammakarzinoms

Adjuvante systemische Therapie des Mammakarzinoms Adjuvante systemische Therapie des Mammakarzinoms G. Tschurtschenthaler I. Interne Abteilung Leiter: Univ.Prof.Dr. G. Michlmayr 1 MAMMAKARZINOM Mortalität nach 5 Jahren (%) Tumorgröße (cm) Anzahl der positiven

Mehr

Perjeta für die neoadjuvante Therapie zugelassen

Perjeta für die neoadjuvante Therapie zugelassen HER2-positives Mammakarzinom Perjeta für die neoadjuvante Therapie zugelassen Grenzach-Wyhlen (31. Juli 2015) - Die Europäische Arzneimittel-Agentur (EMA) hat Perjeta (Pertuzumab) in Kombination mit Herceptin

Mehr

Neue Entwicklungen in der Behandlung von Darmkrebs. Priv.-Doz. Dr. med. G.-M. Robertz-Vaupel Spessartstrasse 9 53119 Bonn

Neue Entwicklungen in der Behandlung von Darmkrebs. Priv.-Doz. Dr. med. G.-M. Robertz-Vaupel Spessartstrasse 9 53119 Bonn Neue Entwicklungen in der Behandlung von Darmkrebs Priv.-Doz. Dr. med. G.-M. Robertz-Vaupel Spessartstrasse 9 53119 Bonn Darmkrebs (kolorektale Karzinome, CRC) streng genommen handelt es sich dabei um

Mehr

Übertherapie vermeiden

Übertherapie vermeiden Übertherapie vermeiden Inhalt Brustkrebs: Chemotherapie ja oder nein? 2 EndoPredict für eine personalisierte Therapiestrategie 4 Für wen eignet sich EndoPredict? 4 Wie wurde EndoPredict entwickelt? 5

Mehr

Bisphosphonate und der RANKL-Antikörper Denosumab

Bisphosphonate und der RANKL-Antikörper Denosumab Diagnostik und Therapie primärer und metastasierter Mammakarzinome D Bisphosphonate und der RANKL-Antikörper Denosumab Bisphosphonate und RANKL-Antikörper Denosumab Versionen bis 2011: Diel / Fehm/ Friedrich/

Mehr

Nicht-kleinzelliges Bronchialkarzinom

Nicht-kleinzelliges Bronchialkarzinom Rolle der Chemotherapie in der Behandlung des nicht-kleinzelligen Bronchialkarzinoms Was ist gesichert, was ist experimentell? Die Prognose der Gesamtheit der Patienten im Stadium III ist über die letzten

Mehr

Primäre systemische Therapie PST

Primäre systemische Therapie PST Primäre systemische Therapie PST Primäre systemische Therapie (PST) Version 2002: Costa Version 2003: Kaufmann / Untch Version 2004: Nitz / Heinrich Version 2005: Schneeweiss / Dall Version 2006: Göhring

Mehr

Adjuvante Systemtherapie des frühen Mammakarzinoms

Adjuvante Systemtherapie des frühen Mammakarzinoms UPDATE: FRÜHES MAMMAKARZINOM 41 Adjuvante Systemtherapie des frühen Mammakarzinoms Jens Huober 1, Beat Thürlimann 2, 1 Universitätsfrauenklinik Düsseldorf, 2 Brustzentrum Kantonsspital St. Gallen Die Mehrzahl

Mehr

Post Chicago 2015 Metastasiertes Mammakarzinom. P. Mallmann

Post Chicago 2015 Metastasiertes Mammakarzinom. P. Mallmann Post Chicago 2015 Metastasiertes Mammakarzinom P. Mallmann Metastasiertes Mammakarzinom 1. Hormonrezeptorpositives Mammakarzinom 2. HER 2 neu positives Mammakarzinom 3. Triple negatives Mammakarzinom 4.

Mehr

Frauenklinik Gyn-Onko-Studien: NNBC-3-Studie

Frauenklinik Gyn-Onko-Studien: NNBC-3-Studie Stand:13.10.2008 Seite 1 von 5 NNBC-3- Studie (Zuständig Drs. Born/ Seefried; Study nurse Fr. Cifci) Titel der Studie Randomisierter Vergleich adjuvanter Chemotherapieschemata 6x FEC vs. 3x FEC gefolgt

Mehr

Bisphosphonate - ein Vorteil für alle?

Bisphosphonate - ein Vorteil für alle? - ein Vorteil für alle? Brust bewusst 2009 Nana Bündgen Brustzentrum Universitätsklinikum, Campus Lübeck, Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe Direktor: Prof. Dr. med. K. Diedrich Wirkung am Knochen

Mehr

Langzeitnebenwirkungen der Brustkrebstherapie Ergebnisse einer Onlinebefragung

Langzeitnebenwirkungen der Brustkrebstherapie Ergebnisse einer Onlinebefragung Langzeitnebenwirkungen der Brustkrebstherapie Ergebnisse einer Onlinebefragung Renate Haidinger Medizinjournalistin 1. Vorsitzende Brustkrebs Deutschland e.v. 1. Vorsitzende brustkrebs-muenchen e.v. 1

Mehr

HER2-positives Mammakarzinom im Fokus Innovative Behandlungsstrategien für Patientinnen mit Brus

HER2-positives Mammakarzinom im Fokus Innovative Behandlungsstrategien für Patientinnen mit Brus HER2-positives Mammakarzinom im Fokus Innovative Behandlungsstrategien für Patientinnen mit Brus HER2-positives Mammakarzinom im Fokus Innovative Behandlungsstrategien für Patientinnen mit Brustkrebs München

Mehr

Nikos Fersis Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe Klinikum Chemnitz ggmbh

Nikos Fersis Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe Klinikum Chemnitz ggmbh Nikos Fersis Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe Klinikum Chemnitz ggmbh Antikörpertherapie : Hoffnung im Horizont? Wachstumsfaktor Östrogen IGFR EGFR / HER2 Trastuzumab Plasmamembran P P P P

Mehr

St. Gallen Panelfragen. StGallen2009#2

St. Gallen Panelfragen. StGallen2009#2 AZP-5479/09 Hinweis: Wir haben uns bemüht die Fragen und Antworten in St. Gallen so korrekt wie möglich zu erfassen und verständlich zu übersetzen. Sollten uns dennoch Fehler unterlaufen sein, bitte wir

Mehr

Adjuvante zytostatische und zielgerichtete Therapien

Adjuvante zytostatische und zielgerichtete Therapien Diagnostik und Therapie primärer und metastasierter Mammakarzinome AGO e. V. Adjuvante zytostatische und zielgerichtete Therapien Adjuvant Cytotoxic and Targeted Therapy AGO e. V. Version 2014.1 Version

Mehr

Palliative Therapie des fortgeschrittenen Mammacarcinoms

Palliative Therapie des fortgeschrittenen Mammacarcinoms Palliative Therapie des fortgeschrittenen Mammacarcinoms Seminarabend 26.2.2004 E. Rechberger I. Med. Abteilung Prinzipien Mammacarcinom mit Fernmetastasen ist nicht kurativ behandelbar Ziel der Therapie

Mehr

Hormontherapie: Welche Möglichkeiten gibt es und

Hormontherapie: Welche Möglichkeiten gibt es und Hormontherapie: Welche Möglichkeiten gibt es und wie wirkt sie? K. Röder Brustzentrum des Universitätsklinikums Lübeck Zertifiziert durch: EUSOMA Deutsche Krebsgesellschaft Deutsche Gesellschaft für Senologie

Mehr

Gute Überlebensqualität Trastuzumab beim metastasierten Magenkarzinom

Gute Überlebensqualität Trastuzumab beim metastasierten Magenkarzinom Gute Überlebensqualität Trastuzumab beim metastasierten Magenkarzinom München (24. April 2012) - Mit dem monoklonalen Antikörper Trastuzumab (Herceptin ) steht bislang die einzige zielgerichtete Substanz

Mehr

Qualitätssicherung Brustkrebs auf Grundlage des Datensatzes gemäß der DMP-Richtlinie, Teil B I. Ziffer 5

Qualitätssicherung Brustkrebs auf Grundlage des Datensatzes gemäß der DMP-Richtlinie, Teil B I. Ziffer 5 Anlage 8 zur Vereinbarung über die Durchführung strukturierter Behandlungsprogramme nach 137f SGB V zur Verbesserung der Versorgungssituation von Brustkrebs-Patientinnen Qualitätssicherung Brustkrebs auf

Mehr

Gesund ins Jahr 2014. Nachsorge: Leitliniengerecht und/oder individuell MHD-VKKD

Gesund ins Jahr 2014. Nachsorge: Leitliniengerecht und/oder individuell MHD-VKKD Gesund ins Jahr 2014 Nachsorge: Leitliniengerecht und/oder individuell Jens-Peter Kruse - Oberarzt der Klinik für Senologie und Brustchirurgie am Marien Hospital Klinik für Senologie und Brustchirurgie

Mehr

(neo)adjuvantetherapie des kolorektalen Karzinoms

(neo)adjuvantetherapie des kolorektalen Karzinoms (neo)adjuvantetherapie des kolorektalen Karzinoms C. Salat/OJ. Stötzer Hämato-Onkologische Schwerpunktpraxis Chirurgie Chemotherapie Strahlentherapie Immuntherapie zielgerichtete Therapie Hyperthermie

Mehr

I B Prävention I S O F T E Prämenopause X S O L E Postmenopause

I B Prävention I S O F T E Prämenopause X S O L E Postmenopause I B Prävention I S O F T E Prämenopause X S O L E Postmenopause PROF. DR. MED. C. JACKISCH Adjuvante Hormonstudien im Follow up Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe - Zertifiziertes Brust- und Genitalkrebszentrum

Mehr

Ansprechpartner Chefarzt Prof. Dr. C. Jackisch Oberarzt Dr. D. Höper Hr. Dr. J. Kosse Fr. Dr. E. Lautz Study Nurse Fr. L. Amaral

Ansprechpartner Chefarzt Prof. Dr. C. Jackisch Oberarzt Dr. D. Höper Hr. Dr. J. Kosse Fr. Dr. E. Lautz Study Nurse Fr. L. Amaral Seit Mai 2008 können wir im Ambulanten Onkologischen Zentrum (AOZ) in den Räumen des Dr. Erich-Rebentisch-Zentrums (ERZ) die Ambulante Chemotherapie für Patientinnen der Frauenklinik durchführen. Damit

Mehr

Die Therapie des metastasierten Mamma-Karzinoms in Deutschland 2012

Die Therapie des metastasierten Mamma-Karzinoms in Deutschland 2012 Die Therapie des metastasierten Mamma-Karzinoms in Deutschland 2012 Eine Qualitätssicherungsinitiative der AGO Organkommission Mamma Erhebung von Zentrumsdaten (Behandlungsvolume) und Dokumentation der

Mehr

HIPEC noch Wissenschaft oder schon Routine in der Rezidivsituation? Walther Kuhn Universitätsfrauenklinik, Bonn

HIPEC noch Wissenschaft oder schon Routine in der Rezidivsituation? Walther Kuhn Universitätsfrauenklinik, Bonn HIPEC noch Wissenschaft oder schon Routine in der Rezidivsituation? Walther Kuhn Universitätsfrauenklinik, Bonn Intraperitoneale Therapie: Rationale Ovarialkarzinom-Peritoneale Erkrankung Intraperitoneale

Mehr

Endokrine Therapie des Mammakarzinoms. Bernd Hanswille Klinikum Dortmund Frauenklinik

Endokrine Therapie des Mammakarzinoms. Bernd Hanswille Klinikum Dortmund Frauenklinik Endokrine Therapie des Mammakarzinoms Bernd Hanswille Klinikum Dortmund Frauenklinik Grundlagen Stufe-3-Leitlinie Brustkrebs-Früherkennung in Deutschland www.senologie.org\leitlinien.html S2/S3-Leitlinie

Mehr

Universitäts Frauenzentrum Dresden 2016 Universitäts Frauenzentrum Dresden 2016 Universitäts Frauenzentrum Dresden 2016

Universitäts Frauenzentrum Dresden 2016 Universitäts Frauenzentrum Dresden 2016 Universitäts Frauenzentrum Dresden 2016 Dresden, 13.12.2014 Adjuvante Therapie des Mammakarzinoms Refresherkurs am 03.12.2016 Karin Kast Regionales Brustzentrum am UCC Dresden Zentrum Familiärer Brust- und Eierstockkrebs Dresden Klinik und Poliklinik

Mehr

Therapiestandards in der adjuvanten Therapie des Mammakarzinoms

Therapiestandards in der adjuvanten Therapie des Mammakarzinoms Therapiestandards in der adjuvanten Therapie des Mammakarzinoms R. Kreienberg, Ulm K243/1 Prognostische und prädiktive Faktoren K243/2 Prognose und Prädiktion Welche prognostische und prädiktive Faktoren

Mehr

Klassische Therapiekonzepte

Klassische Therapiekonzepte Klassische Therapiekonzepte Strahlentherapie: meist nur lokal wirksam, selten kurativ, Zytostatikatherapie: Unselektiv, hohe und schnelle Resistenzentwicklung, oft ausgeprägte NW (Dosislimitierung) Target-Therapien

Mehr

Adjuvante Chemotherapie Optimale Substanzen / Optimale Dosierung / Trastuzumab

Adjuvante Chemotherapie Optimale Substanzen / Optimale Dosierung / Trastuzumab Diagnostik und Therapie primärer und metastasierter Mammakarzinome Adjuvante Chemotherapie Optimale Substanzen / Optimale Dosierung / Trastuzumab Adjuvante Chemotherapie (Optimale Substanzen / Optimale

Mehr

Diagnostik und Therapie des Mammakarzinoms

Diagnostik und Therapie des Mammakarzinoms Diagnostik und Therapie des Mammakarzinoms Das Mammakarzinom - Häufigstes Karzinom der Frau! ~ 55.150 Mammakarzinome/ Jahr 23.200 davon im lter unter 60 Jahren Entspricht 26,8% aller Krebsneuerkrankungsfälle

Mehr

Expertenplenum Expert Discussion. Breast Care 2007;2:40 46 Published online: February 15, 2007 DOI: 10.1159/000099374

Expertenplenum Expert Discussion. Breast Care 2007;2:40 46 Published online: February 15, 2007 DOI: 10.1159/000099374 BreastCare Expertenplenum Expert Discussion Breast Care 2007;2:40 46 Published online: February 15, 2007 DOI: 10.1159/000099374 Klinisch relevante Ergebnisse vom SABCS 2006 Gesprächsleitung: Nadia Harbeck

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Gesundheits-Landesrätin Dr. in Silvia Stöger am 18. September 2009 zum Thema "Ausbau der Brustgesundheitszentren in OÖ" LR Dr. in Silvia Stöger Seite 2 LR

Mehr

Metastasiertes Mammakarzinom. P. Mallmann

Metastasiertes Mammakarzinom. P. Mallmann Metastasiertes Mammakarzinom P. Mallmann Gynäkologie 733, Mamma-Ca 509 Metastasiertes Mammakarzinom Neues bei der Behandlung des HER2 neu positiven Mammakarzinoms Was bringen die neuen Taxane? Dauer der

Mehr

III. Onko-Workshop des Hubertus Wald Tumorzentrums

III. Onko-Workshop des Hubertus Wald Tumorzentrums III. Onko-Workshop des Hubertus Wald Tumorzentrums Katharina Krauß Klinik für Gynäkologie, Brustzentrum Studien Mammakarzinom Post Neoadjuvant Penelope B Adjuvant: Kaitlin Olympia GBG 82 - OlympiA Treat

Mehr

Was ist der Her2-Status?

Was ist der Her2-Status? Was ist der Her2-Status? Dieser Artikel knüpft an die Resultate einer Umfrage im Frühjahr 2006 mit Frauen von LEBEN WIE ZUVOR an. 1'500 Fragebogen wurden versendet und eine beeindruckende Rücklaufquote

Mehr

Substanz: Liposomales Doxorubicin (Myocet)

Substanz: Liposomales Doxorubicin (Myocet) Bruststudien: GeparOcto (neoadjuvant) Randomisierte Phase III-Studie zum Vergleich von zwei dosisdichten, dosisintensivierten Ansätzen für eine neoadjuvante Behandlung von triplenegativem oder HER2-positivem

Mehr

M. Stierer. Brustzentrum Hanuschkrankenhaus Wien

M. Stierer. Brustzentrum Hanuschkrankenhaus Wien Situation M. Stierer Brustzentrum Hanuschkrankenhaus Wien St. Gallen 2007 Die sehr junge Frau mit Brustkrebs 4 % < 40 Jahre, 1-2 % < 35 Jahre schlechtere Prognose nur rund 40% rezeptorpositiv schlechtere

Mehr

Onkologie. Individualisierte Therapie Beispiel: Brustkrebs. K. Possinger

Onkologie. Individualisierte Therapie Beispiel: Brustkrebs. K. Possinger Onkologie Individualisierte Therapie Beispiel: Brustkrebs Med. Klinik für Onkologie und Hämatologie Charité Campus Mitte Universitätsmedizin Berlin K. Possinger Überleben bei Brustkrebs 1978 2006 (Tumorregister

Mehr

8. Newsletter. zum 9. Studientreffen am 03.02.2012 in Frankfurt Moderation: Prof. R. Sauer

8. Newsletter. zum 9. Studientreffen am 03.02.2012 in Frankfurt Moderation: Prof. R. Sauer 8. Newsletter zum 9. Studientreffen am 03.02.2012 in Frankfurt Moderation: Prof. R. Sauer Sehr geehrte Kollegen, Prüfärztinnen und Prüfärzte, der 8. Newsletter informiert Sie über die wichtigsten Punkte

Mehr

Qualitätssicherung Brustkrebs auf Grundlage des Datensatzes gemäß Teil B Ziffer I. Nr. 5 DMP-RL

Qualitätssicherung Brustkrebs auf Grundlage des Datensatzes gemäß Teil B Ziffer I. Nr. 5 DMP-RL Anlage 6 Qualitätssicherung auf Grlage der Datensätze nach Teil B Ziffer I Nr. 5 der DMP-Richtlinie zur Durchführung des strukturierten Behandlungsprogramms nach 73a i.v. mit 137f SGB V Brustkrebs zwischen

Mehr

Brustkrebs, eine Erkrankung mit hervorragender Heilungschance. Frankfurter Gesundheitstage, 16. Juni 2013

Brustkrebs, eine Erkrankung mit hervorragender Heilungschance. Frankfurter Gesundheitstage, 16. Juni 2013 Brustkrebs, eine Erkrankung mit hervorragender Heilungschance Frankfurter Gesundheitstage, 16. Juni 2013 Prof. Dr. Volker Möbus Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe Klinikum Frankfurt Höchst 1 Biologisches

Mehr

Adjuvante endokrine Therapie beim Mammakarzinom mit Aromatasehemmern

Adjuvante endokrine Therapie beim Mammakarzinom mit Aromatasehemmern Adjuvante endokrine Therapie beim Mammakarzinom mit Aromatasehemmern Dr. med. Günter Raab Frauenklinik vom Roten Kreuz, München Ax-atac-sa-1 Adjuvante endokrine Therapie beim Mammakarzinom mit Aromatasehemmern

Mehr

Mitteilung an die Medien

Mitteilung an die Medien Mitteilung an die Medien Basel, 29. Februar 2008 Herceptin wird in Japan zur Frühbehandlung von HER2-positivem Brustkrebs zugelassen Die lebensrettende Standardtherapie mit Herceptin ist nun weltweit verfügbar

Mehr

Chemotherapie bei Mammakarzinom

Chemotherapie bei Mammakarzinom Chemotherapie bei Mammakarzinom (Dr. I. Rühl) Einleitung In den letzten Jahrzehnten hat sich das Verständnis von Brustkrebs als einer lokalen, d.h. auf die Brust begrenzten, Erkrankung gewandelt. Früher

Mehr

Systemische Therapie des fortgeschrittenen Mammacarcinoms

Systemische Therapie des fortgeschrittenen Mammacarcinoms Systemische Therapie des fortgeschrittenen Mammacarcinoms Heinz Ludwig I. Medizinische Abteilung Zentrum für Onkologie und Hämatologie Wilhelminenspital Heinz.ludwig@wienkav.at Themen Überlebenszeit Heterogenität

Mehr

Systemtherapie - Mammakarzinom

Systemtherapie - Mammakarzinom Systemtherapie - Mammakarzinom Bayernseminar 2006 Der bayerischen Universitätsfrauenkliniken 18.11.2006 Wolfgang Janni I. Frauenklinik der Ludwig-Maximilians-Universität München Direktor: Prof. Dr. K.

Mehr