Modulhandbuch des M.Sc. Betriebswirtschaft (Business Administration. 1. Masterbereich Allgemeine Betriebswirtschaft und Methoden

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Modulhandbuch des M.Sc. Betriebswirtschaft (Business Administration. 1. Masterbereich Allgemeine Betriebswirtschaft und Methoden"

Transkript

1 1 Modulhandbuch des M.Sc. Betriebswirtschaft (Business Administration Stand: Masterbereich Allgemeine Betriebswirtschaft und Methoden (MA-ABWL) 1.1. Modulübersicht ABWL und Methoden (MA-ABWL) Mo dultyp Wahlpflichtmodule Akronym Modultitel LP Angebot MA ABWL 1 MA ABWL 2 MA ABWL 3 MA ABWL 4 MA ABWL 5 MA ABWL 6 MA- ABWL 7 MA ABWL 8 MA ABWL 9 Entscheidungsverhalten Vorlesung (2 SWS) und Übung (1 SWS) Entscheidungsunterstützung durch Modellierung, Optimierung und Analyse Vorlesung (2 SWS) und Übung (1 SWS) Bilanzanalyse und Bilanzpolitik Vorlesung (2 SWS) und Übung (1 SWS) Accounting and Controlling Vorlesung (2 SWS) und Übung (1 SWS) Methoden der empirischen Sozialforschung Vorlesung (2 SWS) und Übung (1 SWS) Marktforschung Vorlesung (2 SWS) und Übung (2 SWS) Lebensdaueranalyse und Zuverlässigkeit von Systemen Vorlesung (3 SWS) und Übung (1 SWS) Ökonometrie für Fortgeschrittene Vorlesung (3 SWS) und Übung (1 SWS) Optimierung und ökonomische Analyse Vorlesung (3 SWS) und Übung (1 SWS) i.d.r. jedes WS i.d.r. jedes WS i.d.r. jedes zweite SS (SS 2010, SS 2012 etc.) i.d.r. jedes zweite WS (WS 2010/2011, WS 2012/2013 etc.) i.d.r. jedes WS i.d.r. jedes SS i.d.r. jedes SS i.d.r. jedes WS i.d.r. jedes SS

2 2 MA-ABWL 10 Quantitatives Risikomanagement Vorlesung (3 SWS) und Übung (1 SWS) i.d.r. jedes SS MA-ABWL 11 Zeitreihenanalyse und Prognoserechnung Vorlesung (3 SWS) und Übung (1 SWS) i.d.r. jedes zweite WS (WS 2010/11, WS 2012/13 etc.) MA-ABWL 12 Multivariate Statistik Vorlesung (3 SWS) und Übung (1 SWS) i.d.r. jedes zweite SS (SS 2011, SS 2013 etc.) MA-ABWL 13 Seminar Statistik, Ökonometrie und Optimierung Seminar (2 SWS) i.d.r. jedes WS MA-ABWL 14 Ökonomische Analyse des Rechts Vorlesung (2 SWS) und Übung (1 SWS) i.d.r. jedes WS Im Bereich ABWL und Methoden sind Module im Umfang von 24 LP nach Wahl der Studierenden zu absolvieren.

3 Modulbeschreibungen ABWL und Methoden (MA-ABWL) Modulkennung: MA-ABWL1 für den Bereich Allgemeine BWL und Methoden Titel: Entscheidungsverhalten Verantwortliche Lehrstühle: Prof. Dr. Martin Nell/Prof. Dr. Markus Nöth In diesem Modul sollen Methoden erlernt werden, die geeignet sind, rationale Entscheidungen in unterschiedlichen Lebensbereichen zu treffen. Aufbauend auf diesem Wissen sollen Studierende in die Lage versetzt werden, die Grundlagen der Entscheidungs- und Spieltheorie zu beherrschen, empirisch zu beobachtende Verhaltensabweichungen von den in diesen Theorien verwendeten Konzepten zu erkennen und wissenschaftlich fundiert zu erklären. Zudem sollen sie Grundkenntnisse in der Verhandlungsführung erwerben. In diesem Modul werden zunächst die Grundlagen der Entscheidungstheorie vermittelt und klassische Prinzipien rationaler Entscheidungsfindung behandelt. Im Fokus stehen hierbei Entscheidungen unter Risiko und bei unvollkommener Information. Zudem wird eine Einführung in die Spieltheorie gegeben, in der u.a. Lösungen für statische und dynamische Spiele analysiert werden. Im zweiten Teil werden dann Abweichungen von der rationalen Entscheidungstheorie verhaltenswissenschaftlich untersucht. Hierfür werden systematische Abweichungen zunächst dargestellt, bevor darauf aufbauend Aspekte der deskriptiven Präferenztheorien erläutert werden. Zudem werden in diesem Teil der Vorlesung Grundkenntnisse der Verhandlungsführung vermittelt. Vorlesung (2 SWS), Übung (1 SWS) Deutsch oder Englisch nach Ankündigung Voraussetzungen für die Verwendbarkeit des Moduls, Sprache der (Teil-) Arbeitsaufwand (Teilleistungen) Keine Dieses Modul kann im Bereich Allgemeine Betriebswirtschaft und Methoden innerhalb des M.Sc. Betriebswirtschaft (Business Administration) belegt werden. Die in diesem Modul vermittelten Kenntnisse werden als Grundlage für die Wahl des Schwerpunktfaches Finanzen und Versicherungen dringend empfohlen. Darüber hinaus ist dieses Modul bei freien Kapazitäten für den Freien Wahlbereich dieses Studiengangs geöffnet sowie, ausschließlich nach vorheriger Vereinbarung zwischen den Programmdirektoren der Studiengänge ggf. für weitere Masterstudiengänge der Universität oder für das Nebenfach Betriebswirtschaft von Diplom- oder Magisterstudiengängen. Es besteht Anwesenheitspflicht in Vorlesungen und Übungen. Deren Erfüllung ist svoraussetzung. Sofern nicht anders angekündigt: 60-minütige Klausur am Ende der Vorlesung. Fragen in der Vorlesungssprache, Antworten in Vorlesungssprache oder auf Deutsch. Vorlesung mit Übung: In der Regel jedes Jahr im Wintersemester

4 4 Modulkennung: MA-ABWL 2 für den Bereich Allgemeine BWL und Methoden Titel: Entscheidungsunterstützung durch Modellierung, Optimierung und Analyse Modulverantwortlicher: Lehrstuhl Prof. Dr. Hartmut Stadtler Fähigkeit zur Formalisierung von Entscheidungsproblemen Bilden von Lösungskompetenz für die entstehenden Entscheidungsmodelle Kenntniserwerb zum Aufbereiten der erzielten Ergebnisse Problemerfassung Verschiedene Formen der Modellbildung Modellierungsprozess Ausgewählte Lösungsverfahren (z.b. der Mathematische Optimierung) Ausgewählte Auswertungsmethoden (z.b. Graphische Auswertung, Kennzahlen, Statistische Analyse) Dokumentation der Entscheidungsunterstützung Verwendbarkeit Vorlesung (2 SWS), Übung (1 SWS) Deutsch oder Englisch. Die Sprache wird rechtzeitig vor Beginn der Veranstaltung angekündigt Keine Dieses Modul kann im Bereich Allgemeine Betriebswirtschaft und Methoden innerhalb des M.Sc. Betriebswirtschaft (Business Administration) belegt werden. Es ist Grundlage für die Module MA-OSCM 2, MA-OSCM 3, MA-OSCM 4 und MA-OSCM 5. Darüber hinaus ist dieses Modul bei freien Kapazitäten für den Freien Wahlbereich dieses Studiengangs geöffnet sowie, ausschließlich nach vorheriger Vereinbarung zwischen den Programmdirektoren der Studiengänge ggf. für weitere Masterstudiengänge der Universität oder für das Nebenfach Betriebswirtschaft von Diplom- oder Magisterstudiengängen. Falls nicht anders zu Beginn der Veranstaltung angekündigt, findet die Modulprüfung in der der Vorlesung am Ende des Semesters in Form einer Klausur mit einer von 60 Minuten statt. Vorlesung mit Übung: In der Regel jedes Wintersemester.

5 5 Modulkennung: MA-ABWL 3 für den Bereich Allgemeine BWL und Methoden Titel: Bilanzanalyse und Bilanzpolitik Modulverantwortlicher: Prof. Dr. Siegfried Grotherr Verwendbarkeit - Erkennen der Möglichkeiten und Grenzen einer Informationsgewinnung durch die Bilanzanalyse - Erlernen der Methoden bei der Bilanzanalyse - Erwerb der Kenntnisse, wie durch die Gestaltung des Jahresabschlusses die Adressaten beeinflusst werden können (Bilanzpolitik) - Grundlagen der Bilanzanalyse - Informationsaufbereitung - Vermögensanalyse - Finanzanalyse - Kapitalstrukturanalyse - Erfolgsanalyse - Kennzahlen und Kennzahlensysteme zur Bilanzanalyse - Grenzen der Bilanzanalyse - Bilanzpolitische Gestaltungsmöglichkeiten nach HGB im Einzelabschluss - Bilanzpolitische Gestaltungsmöglichkeiten nach IFRS im Konzernabschluss - Bilanzpolitische Gestaltungsmöglichkeiten in der Steuerbilanz - Grenzen der Bilanzpolitik Vorlesung (2 SWS) + Übung (1 SWS) Deutsch, sofern nicht anders angekündigt Keine. Dieses Modul kann im Bereich Allgemeine Betriebswirtschaft und Methoden innerhalb des M.Sc. Betriebswirtschaft (Business Administration) belegt werden. Darüber hinaus ist dieses Modul bei freien Kapazitäten für den Freien Wahlbereich dieses Studiengangs geöffnet sowie, ausschließlich nach vorheriger Vereinbarung zwischen den Programmdirektoren der Studiengänge ggf. für weitere Masterstudiengänge der Universität oder für das Nebenfach Betriebswirtschaft von Diplom- oder Magisterstudiengängen. Regelmäßige an den Lehrveranstaltungen wird dringend empfohlen. Sofern nicht anders angekündigt, findet die Modulprüfung für die Vorlesung und Übung in Form einer Klausur mit einer von 60 Min. in der Vorlesungssprache statt. aus Vorlesung und Übung: i.d.r. in jedem zweiten Sommersemester (in den Jahren mit gerader Jahreszahl, SS 2010, SS 2012 etc.)

6 6 Modulkennung: MA-ABWL 4 für den Bereich Allgemeine BWL und Methoden Titel: Accounting and Controlling Modulverantwortlicher: Prof. Dr. Carl-Christian Freidank - Erkennen der Bedeutung des Erfolgs-Controlling für die strategische und operative Unternehmensführung - Erlernen der Nutzungsmöglichkeiten des innerbetrieblichen Rechnungswesens als Planungs-, Kontroll- und Steuerungsinstrument - Integration des Management-Accounting in die Unternehmensplanung und kontrolle - Kostenrechnungssysteme als Instrument des Controlling - Operative Kontrollrechnungen - Operative Entscheidungsrechnungen - Target Costing und Erfolgsmanagement - Ableitung bilanzieller Wertansätze aus der Kostenrechnung Vorlesung (2 SWS) + Übung (1 SWS) Verwendbarkeit Deutsch, sofern nicht anders angekündigt. Kenntnisse des in- und externen Rechnungswesen, insbesondere der Kostenund Leistungsrechnung. Dieses Modul kann im Bereich Allgemeine Betriebswirtschaft und Methoden innerhalb des M.Sc. Betriebswirtschaft (Business Administration) belegt werden. Alternativ zu den Modulen MA-WPSTEU 1 oder MA-WPSTEU 2 ist es eine Voraussetzungsempfehlung für das Modul MA-WPSTEU 5. Darüber hinaus ist dieses Modul bei freien Kapazitäten für den Freien Wahlbereich dieses Studiengangs geöffnet sowie, ausschließlich nach vorheriger Vereinbarung zwischen den Programmdirektoren der Studiengänge, ggf. für weitere Masterstudiengänge der Universität oder für das Nebenfach Betriebswirtschaft von Diplom- oder Magisterstudiengängen. Regelmäßige an den Lehrveranstaltungen wird dringend empfohlen. Sofern nicht anders angekündigt, findet die Modulprüfung, die sich inhaltlich auf Vorlesung und Übung bezieht, in Form einer Klausur mit einer von 90 Minuten in deutscher Sprache statt. Vorlesung und Übung: i.d.r. in jedem zweiten Wintersemester, in den Jahren mit gerader Jahreszahl (WS 2010/2011, WS 2012/13).

7 7 Modulkennung: MA-ABWL 5 für den Bereich Allgemeine BWL und Methoden Titel: Methoden der empirischen Sozialforschung Verantwortlicher Lehrstuhl: Prof. Dr. Jonas Schreyögg Nach Abschluss sind die Studierenden in der Lage, - zu reflektieren, hinsichtlich welcher Forschungsfrage, welche Methoden der empirischen Sozialforschung zum Einsatz gelangen sollten. - eigene empirische Forschungsprojekte zu planen und umzusetzen. - qualitative Datenerhebungs- und Datenanalyseverfahren anzuwenden und deren Ergebnisse zu interpretieren. - Hypothesen zu bilden und im Rahmen quantitativer Datenerhebungsmethoden und Datenanalyseverfahren anzuwenden und deren Ergebnisse zu interpretieren. o Grundlagen der empirischen Sozialforschung o Durchführung qualitativer Untersuchungen o Durchführung von quantitativen Untersuchungen Verwendbarkeit Es kommen in diesem Modul zwei zum Einsatz: Vorlesung (2 SWS) und Übung (1 SWS) Deutsch, sofern nicht anders angekündigt. Keine Dieses Modul kann im Bereich Allgemeine Betriebswirtschaft und Methoden innerhalb des M.Sc. Betriebswirtschaft (Business Administration) belegt werden. Darüber hinaus ist dieses Modul bei freien Kapazitäten für den Freien Wahlbereich dieses Studiengangs geöffnet sowie, ausschließlich nach vorheriger Vereinbarung zwischen den Programmdirektoren der Studiengänge, ggf. für weitere Masterstudiengänge der Universität oder für das Nebenfach Betriebswirtschaft von Diplom- oder Magisterstudiengängen. Das Modul kann auch für den M.A. Human Ressource Management verwendet werden. Empfohlen werden die regelmäßige Anwesenheit in den Lehrveranstaltungen sowie die intensive Nutzung der angegebenen Materialien. Sofern nicht anders angekündigt, findet die Modulprüfung in Form einer schriftlichen Klausur mit mindestens 60 Minuten in deutscher Sprache statt. Vorlesung und Übung sind integrale Bestandteile und werden gemeinsam in der schriftlichen Klausur abgeprüft. i.d.r. jedes Wintersemester

8 8 Modulkennung: MA-ABWL 6 für den Bereich Allgemeine BWL und Methoden Titel: Marktforschung Verantwortlicher Lehrstuhl: Prof. Dr. Karen Gedenk Verwendbarkeit Erwerb von fortgeschrittenen Kenntnissen im Gebiet der Marktforschung; insbesondere Befähigung, anspruchsvolle empirische Studien durchzuführen. Training analytischer und praktischer Fähigkeiten zur Datenerhebung und -analyse.. Die Veranstaltung vertieft Konzepte und Methoden der Marktforschung als zentrale Grundlage für Marketing-Entscheidungen. State-of-the-Art Alternativen von Datenerhebung und -analyse werden aus Marketingsicht diskutiert. Zunächst werden Gestaltungsoptionen der Datenerhebung behandelt, insbesondere werden empirische Erhebungsmethoden und experimentelle Designtechniken gegenüber gestellt. Anschließend werden mehrstufige multivariate Auswertungsmethoden erörtert, z. B. logistische Modelle, Strukturgleichungsmodelle, Panelanalysen. Mit Fokus auf Messung von menschlichem Entscheidungsverhalten werden neue statistische Ansätze vertieft, z. B. Methoden wahlbasierter Präferenzmessung oder hierarchische Bayes- und Latent-Class-Verfahren. In der Übung wird der Vorlesungsstoff anhand von Übungsaufgaben und praktischen Falluntersuchungen vertieft. Vorlesung (2 SWS), Übung (2 SWS) Deutsch, sofern nicht anders angekündigt. Grundkenntnisse in Marketing und Statistik, die ggf. im Selbststudium angeeignet werden müssen. Ein Nachweis durch den Besuch spezifischer Veranstaltungen ist nicht erforderlich. Dieses Modul kann im Bereich Allgemeine Betriebswirtschaft und Methoden innerhalb des M.Sc. Betriebswirtschaft (Business Administration) belegt werden. Es wird für Studierende, die das Schwerpunktfach Marketing und Medien im M.Sc. Betriebswirtschaft studieren möchten, dringend als Grundlage empfohlen. Darüber hinaus ist dieses Modul bei freien Kapazitäten für den Freien Wahlbereich dieses Studiengangs geöffnet sowie, ausschließlich nach vorheriger Vereinbarung zwischen den Programmdirektoren der Studiengänge, ggf. für weitere Masterstudiengänge der Universität oder für das Nebenfach Betriebswirtschaft von Diplom- oder Magisterstudiengängen. Den Studierenden werden die regelmäßige Anwesenheit, das gründliche Studium der angegebenen Literatur und die aktive Mitarbeit in den Übungen dringend empfohlen. Sofern nicht anders angekündigt, findet die Modulprüfung nach Vorgabe des Prüfers/der Prüferin in Form einer Klausur mit einer von 60 Minuten oder in Form einer mündlichen in deutscher Sprache statt. Ggf. kann eine Teilleistung in Form einer Projektarbeit berücksichtigt werden. In der Regel jedes Sommersemester.

9 9 Modulkennung: MA-ABWL 7 Titel: Lebensdaueranalyse und Zuverlässigkeit von Systemen Verantwortlicher Lehrstuhl: Prof. Dr. Bernhard Arnold Voraussetzungen für die Verwendbarkeit des Moduls Erwerb von Kenntnissen über statistische Methoden der Lebensdaueranalyse sowie über Methoden zur Bestimmung von Zuverlässigkeitskenngrößen von Systemen. Verständnis der vorgestellten Methoden sowie Befähigung, diese Methoden in einem gegebenen Umfeld adäquat anwenden zu können. Wichtige Lebensdauerverteilungen wie z.b. Exponential- und Weibullverteilungen. Kenngrößen dieser Verteilungen. Verwendung sowohl von unzensierten als auch von zensierten Daten. Intaktwahrscheinlichkeiten und Zuverlässigkeit von einfachen und komplexen Systemen. Redundanz von Systemen, Importanz von Systemkomponenten. Anwendungen der dargestellten Methoden und Verfahren. Vorlesung (3 SWS), Übung (1 SWS). Deutsch, sofern nicht anders angekündigt. Kenntnisse im Umfang der Pflichtmodule Mathematik und Statistik des B.Sc.- Studienganges BWL der Universität Hamburg. Dieses Modul kann im Bereich Allgemeine Betriebswirtschaft und Methoden innerhalb des M.Sc. Betriebswirtschaft (Business Administration) belegt werden. Darüber hinaus ist dieses Modul bei freien Kapazitäten für den Freien Wahlbereich dieses Studiengangs geöffnet sowie, ausschließlich nach vorheriger Vereinbarung zwischen den Programmdirektoren der Studiengänge, ggf. für weitere Masterstudiengänge der Universität oder für das Nebenfach Betriebswirtschaft von Diplom- oder Magisterstudiengängen. Die regelmäßige an den Lehrveranstaltungen wird dringend empfohlen. Falls nicht anders angekündigt, findet die Modulprüfung nach Vorgabe des Prüfers/der Prüferin in Form einer Klausur mit einer von 90 Minuten oder in Form einer mündlichen in deutscher Sprache statt. Das Modul wird insgesamt mit n bewertet. Vorlesung, Übung und Eigenarbeit der Studierenden mit den Vorlesungsunterlagen und Übungsmaterialien bilden dabei eine untrennbare Einheit. i.d.r. jedes Sommersemester

10 10 Modulkennung: MA-ABWL 8 Titel: Ökonometrie für Fortgeschrittene Verantwortlicher Lehrstuhl: Prof. Dr. Peter Stahlecker Voraussetzungen für die Verwendbarkeit des Moduls und Sprache der (Teil)- Erwerb von Kenntnissen über ökonometrische Verfahren der Datenanalyse. Verständnis und sichere Handhabung der vorgestellten Methoden. Befähigung zur kritischen Beurteilung publizierter empirischer Studien und zur eigenständigen Bearbeitung eines ökonometrischen Projekts. Mit wechselnden Schwerpunkten werden Themen aus dem Bereich der Mikroökonometrie behandelt: Beobachtungsäquivalenz, Kausalität und Exogenität in strukturellen Modellen. Statische und dynamische Modelle für Paneldaten. Proxy-Variable und Discrete- Choice-Modelle. Quantilregressionen. Vorlesung (3 SWS), Übung (1 SWS). Deutsch, sofern nicht anders angekündigt. Kenntnisse im Umfang der Module Mathematik und Statistik (oder Angewandte Ökonometrie) des B.Sc.-Studienganges BWL der Universität Hamburg. Dieses Modul kann im Bereich Allgemeine Betriebswirtschaft und Methoden innerhalb des M.Sc. Betriebswirtschaft (Business Administration) belegt werden. Darüber hinaus ist dieses Modul bei freien Kapazitäten für den Freien Wahlbereich dieses Studiengangs geöffnet sowie, ausschließlich nach vorheriger Vereinbarung zwischen den Programmdirektoren der Studiengänge, ggf. für weitere Masterstudiengänge der Universität oder für das Nebenfach Betriebswirtschaft von Diplom- oder Magisterstudiengängen. Die regelmäßige an den Lehrveranstaltungen wird dringend empfohlen. Falls nicht anders angekündigt, findet die Modulprüfung nach Vorgabe des Prüfers/der Prüferin in Form einer Klausur mit einer von 90 Minuten oder in Form einer mündlichen in deutscher Sprache statt. Das Modul wird insgesamt mit n bewertet. Vorlesung, Übung und Eigenarbeit der Studierenden mit den Vorlesungsunterlagen und Übungsmaterialien bilden dabei eine untrennbare Einheit. i.d.r. jedes Wintersemester

11 11 Modulkennung: MA-ABWL 9 für den Bereich Allgemeine BWL und Methoden Titel: Optimierung und ökonomische Analyse Verantwortlicher Lehrstuhl: Prof. Dr. Peter Stahlecker Voraussetzungen für die Verwendbarkeit des Moduls und Sprache der (Teil)- Erwerb von Kenntnissen über Optimierungsmethoden und deren Anwendung im Bereich der ökonomischen und ökonometrischen Modellbildung. Verständnis und sichere Handhabung der vorgestellten Methoden bei der Modellentwicklung und Modellanalyse. Befähigung zum Transfer des erworbenen Wissens in die Praxis. Grundlagen der statischen Optimierung mit Anwendungsbeispielen Grundlagen der dynamischen Optimierung mit Anwendungsbeispielen. Vorlesung (3 SWS), Übung (1 SWS). Deutsch, sofern nicht anders angekündigt. Kenntnisse im Umfang der Pflichtmodule Mathematik und Statistik des B.Sc.- Studienganges BWL der Universität Hamburg. Dieses Modul kann im Bereich Allgemeine Betriebswirtschaft und Methoden innerhalb des M.Sc. Betriebswirtschaft (Business Administration) belegt werden. Darüber hinaus ist dieses Modul bei freien Kapazitäten für den Freien Wahlbereich dieses Studiengangs geöffnet sowie, ausschließlich nach vorheriger Vereinbarung zwischen den Programmdirektoren der Studiengänge, ggf. für weitere Masterstudiengänge der Universität oder für das Nebenfach Betriebswirtschaft von Diplom- oder Magisterstudiengängen. Die regelmäßige an den Lehrveranstaltungen wird dringend empfohlen. Falls nicht anders angekündigt, findet die Modulprüfung nach Vorgabe des Prüfers/der Prüferin in Form einer Klausur mit einer von 90 Minuten oder in Form einer mündlichen in deutscher Sprache statt. Das Modul wird insgesamt mit n bewertet. Vorlesung, Übung und Eigenarbeit der Studierenden mit den Vorlesungsunterlagen und Übungsmaterialien bilden dabei eine untrennbare Einheit. i.d. R. jedes Sommersemester

12 12 Modulkennung: MA-ABWL 10 Titel: Quantitatives Risikomanagement Verantwortlicher Lehrstuhl: Prof. Dr. Michael Merz Voraussetzungen für die Verwendbarkeit des Moduls Erwerb mathematisch-statistischer Grundlagenkenntnisse des Quantitativen Risikomanagements Verständnis und sichere Handhabung der vorgestellten Konzepte, Methoden und Modelle bei der Identifikation, Bewertung, Aggregation, Steuerung und Allokation von Risiken aus den verschiedenen Risikobereichen Marktrisiko, Kreditrisiko, operationelles Risiko, Prämienrisiko und Reserverisiko Grundbegriffe des Quantitativen Risikomanagements, Verlust- und Schadenhöhenverteilungen, Modellanpassung und Modellüberprüfung, Risikomaße, Risiko-Mapping, Risikokapitalallokation, Grundlagen der Extremwerttheorie, Block Maxima Method, Peak Over Threshold Method, Aggregation von Risiken, Kollektives und Individuelles Modell, Operationelle Risiken, Modellierung von Abhängigkeiten, Copulas Vorlesung (3 SWS), Übung (1 SWS) Deutsch, sofern nicht anders angekündigt Kenntnisse im Umfang der Pflichtmodule Mathematik und Statistik des B.Sc.-Studienganges BWL der Universität Hamburg Dieses Modul kann im Bereich Allgemeine Betriebswirtschaft und Methoden innerhalb des M.Sc. Betriebswirtschaft (Business Administration) belegt werden. Darüber hinaus ist dieses Modul bei freien Kapazitäten für den Freien Wahlbereich dieses Studiengangs geöffnet sowie, ausschließlich nach vorheriger Vereinbarung zwischen den Programmdirektoren der Studiengänge, ggf. für weitere Masterstudiengänge der Universität oder für das Nebenfach Betriebswirtschaft von Diplom- oder Magisterstudiengängen. Zur Vorbereitung auf die Modulprüfung wird den Studierenden dringend empfohlen, regelmäßig an den Lehrveranstaltungen (Vorlesung und Übung) teilzunehmen sowie die Vorlesungsunterlagen und die Übungsmaterialien intensiv durchzuarbeiten. Sofern nicht anders angekündigt, findet die Modulprüfung in Form einer Klausur mit einer von mindestens 90 Minuten in deutscher Sprache oder in Form einer mündlichen in deutscher Sprache statt. Das Modul wird insgesamt mit n bewertet. Vorlesung, Übung und Eigenarbeit der Studierenden mit den Vorlesungsunterlagen und Übungsmaterialien bilden dabei eine untrennbare Einheit. Das Modul wird i.d.r. jedes Sommersemester angeboten

13 13 Modulkennung: MA-ABWL 11 Titel: Zeitreihenanalyse und Prognoserechnung Verantwortlicher Lehrstuhl: Prof. Dr. Rainer Schlittgen (bis SS 2011), alle Lehrstühle des Schwerpunktes Statistik und Ökonometrie (ab SS 2011) Voraussetzungen für die Verwendbarkeit des Moduls und Sprache der (Teil)- Erwerb von Kenntnissen über statistische Methoden der Zeitreihenanalyse sowie der Prognoseverfahren; Verständnis der vorgestellten Methoden sowie Befähigung, diese Methoden in einem gegebenen Umfeld adäquat anwenden zu können. Grundlegende Verfahren der Zeitreihenanalyse und Prognoserechnung, speziell Regressionsmodelle, Verfahren der Exponentiellen Glättung, lineare Zeitreihenmodelle, multivariate Modelle sowie Zustandsraummodelle und Kalman- Filter. Anwendungen der dargestellten Methoden und Verfahren. Vorlesung (3 SWS), Übung (1 SWS). Deutsch, sofern nicht anders angekündigt. Kenntnisse im Umfang der Pflichtmodule Mathematik und Statistik des B.Sc.- Studienganges BWL der Universität Hamburg. Dieses Modul kann im Bereich Allgemeine Betriebswirtschaft und Methoden innerhalb des M.Sc. Betriebswirtschaft (Business Administration) belegt werden. Darüber hinaus ist dieses Modul bei freien Kapazitäten für den Freien Wahlbereich dieses Studiengangs geöffnet sowie, ausschließlich nach vorheriger Vereinbarung zwischen den Programmdirektoren der Studiengänge, ggf. für weitere Masterstudiengänge der Universität oder für das Nebenfach Betriebswirtschaft von Diplom- oder Magisterstudiengängen. Die regelmäßige an den Lehrveranstaltungen wird dringend empfohlen. Falls nicht anders angekündigt, findet die Modulprüfung nach Vorgabe des Prüfers/der Prüferin in Form einer Klausur mit einer von 90 Minuten oder in Form einer mündlichen in deutscher Sprache statt Das Modul wird insgesamt mit n bewertet. Vorlesung, Übung und Eigenarbeit der Studierenden mit den Vorlesungsunterlagen und Übungsmaterialien bilden dabei eine untrennbare Einheit. Jedes zweite Wintersemester (in den Jahren mit gerader Jahreszahl; WS 2010/11, WS 2012/13 etc.)

14 14 Modulkennung: MA-ABWL 12 Titel: Multivariate Statistik Verantwortlicher Lehrstuhl: Prof. Dr. Rainer Schlittgen (bis SS 2011), alle Lehrstühle des Schwerpunktes Statistik und Ökonometrie (ab SS 2011) Voraussetzungen für die Verwendbarkeit des Moduls und Sprache der (Teil)- Erwerb von Kenntnissen über multivariate statistische Methoden zur Analyse komplexer Datensätze. Verständnis der vorgestellten Methoden und ihrer Grundlagen sowie Befähigung, diese Methoden in einem gegebenen Umfeld adäquat anwenden zu können. Multivariate Verteilungen und das lineare Modell, Mischverteilungsmodelle sowie Modelle mit latenten Variablen (konfirmatorische Faktorenanalyse, Strukturgleichungsmodelle, Partial Least Squares) Vorlesung (3 SWS), Übung (1 SWS). Deutsch, sofern nicht anders angekündigt. Kenntnisse im Umfang der Pflichtmodule Mathematik und Statistik des B.Sc.- Studienganges BWL der Universität Hamburg. Dieses Modul kann im Bereich Allgemeine Betriebswirtschaft und Methoden innerhalb des M.Sc. Betriebswirtschaft (Business Administration) belegt werden. Darüber hinaus ist dieses Modul bei freien Kapazitäten für den Freien Wahlbereich dieses Studiengangs geöffnet sowie, ausschließlich nach vorheriger Vereinbarung zwischen den Programmdirektoren der Studiengänge, ggf. für weitere Masterstudiengänge der Universität oder für das Nebenfach Betriebswirtschaft von Diplom- oder Magisterstudiengängen. Die regelmäßige an den Lehrveranstaltungen wird dringend empfohlen. Falls nicht anders angekündigt, findet die Modulprüfung nach Vorgabe des Prüfers/der Prüferin in Form einer Klausur mit einer von 90 Minuten oder in Form einer mündlichen in deutscher Sprache statt Das Modul wird insgesamt mit n bewertet. Vorlesung, Übung und Eigenarbeit der Studierenden mit den Vorlesungsunterlagen und Übungsmaterialien bilden dabei eine untrennbare Einheit. Jedes zweite Sommersemester (in Jahren mit ungerader Jahreszahl, SS 2011, SS 2013 etc.)

15 15 Modulkennung: MA-ABWL 13 Titel: Seminar Statistik, Ökonometrie und Optimierung Verantwortlicher Lehrstuhl: Alle Lehrstühle des Schwerpunktes Statistik und Ökonometrie Voraussetzungen für die Verwendbarkeit des Moduls und Sprache der (Teil)- Die Studierenden erwerben aufbauend auf den Mathematik- und Statistikkenntnissen aus dem Bachelor-Studium vertiefte Kenntnisse zu speziellen Themen aus dem gesamten Bereich der Statistik und ihren verschiedenen Anwendungsgebieten wie z.b. Ökonomische Modellbildung und Datenanalyse, Lebensdauer- und Zuverlässigkeitsanalyse, Zeitreihenanalyse, multivariate Statistik, quantitatives Risikomanagement, Risikotheorie usw. Sie werden befähigt zur sicheren Handhabung der vorgestellten statistischen Konzepte und Methoden bei der Modellentwicklung und Modellanalyse sowie zum Transfer der vermittelten Kenntnisse in die Praxis. Sie trainieren analytische und argumentative Fähigkeiten, lernen Strategien wissenschaftlichen Arbeitens und Präsentationstechniken kennen und wenden diese bei der Anfertigung und Verteidigung ihrer schriftlichen Arbeit an. Wechselnde Themen aus dem gesamten Bereich der Statistik und ihren Anwendungsgebieten. Seminar (2 SWS). Deutsch, sofern nicht anders angekündigt. Kenntnisse im Umfang der Module Mathematik und Statistik des B.Sc.- Studienganges BWL der Universität Hamburg. Je nach der speziellen Ausrichtung des Seminars und der Ankündigung zu Beginn des Semesters eventuell zusätzliche Kenntnisse aus den Veranstaltungen Lebensdaueranalyse und Zuverlässigkeit von Systemen, Multivariate Statistik, Zeitreihenanalyse und Prognoserechnung, Ökonometrie für Fortgeschrittene, Optimierung und Ökonomische Analyse, Quantitatives Risikomanagement oder Aktuarielle Modelle und Methoden in der Nichtlebensversicherung. Dieses Modul kann im Bereich Allgemeine Betriebswirtschaft und Methoden innerhalb des M.Sc. Betriebswirtschaft (Business Administration) belegt werden. Darüber hinaus ist dieses Modul bei freien Kapazitäten für den Freien Wahlbereich dieses Studiengangs geöffnet sowie, ausschließlich nach vorheriger Vereinbarung zwischen den Programmdirektoren der Studiengänge, ggf. für weitere Masterstudiengänge der Universität oder für das Nebenfach Betriebswirtschaft von Diplom- oder Magisterstudiengängen. Es besteht Anwesenheitspflicht. Deren Erfüllung ist svoraussetzung. Falls nicht anders angekündigt, findet die Modulprüfung in deutscher Sprache in Form einer schriftlichen Hausarbeit mit mündlicher Ergebnispräsentation (inkl. Diskussion) statt. Zusätzliche Leistungen wie z.b. Koreferate, mündliche Beteiligung im Seminar oder Klausuren können nach Ankündigung zu Beginn des Seminars Bestandteil der Modulprüfung sein. Werden solche weiteren Leistungen angekündigt, werden die Gewichtung der Teilprüfungen sowie die Berechnung der Modulnote zu Beginn des Semesters bekannt gegeben. Die einzelnen Teilleistungen bauen aufeinander auf und bilden eine untrennbare Einheit. i. d. R. jedes Wintersemester

16 16 Modulkennung: MA-ABWL 14 für den Bereich Allgemeine BWL und Methoden Titel: Ökonomische Analyse des Rechts Verantwortlicher Lehrstuhl: Prof. Dr. Adams Voraussetzungen die Verwendbarkeit Moduls für des und Sprache der (Teil)- Die Studierenden sollen in die Lage versetzt werden, das ökonomische Instrumentarium zur Analyse unterschiedlichster Rechtsgebiete anwenden zu können. Hierbei werden sowohl aktuelle rechtliche Themenbezüge als auch Weiterentwicklungen der ökonomischen Theorie und deren Bezug auf den Bereich Law & Economics behandelt. Law Economics & Coase Theorem, Behavioral Law & Economics, Ökonomische Analyse von Haftungssystemen, Ökonomische Analyse der Religion, Ökonomische Analyse des Marketings, Vorlesung mit integrierter Übung (2 + 1 SWS) Deutsch, falls nicht anders angekündigt. Interesse an der ökonomischen Analyse des Rechts. Wirtschaftswissenschaftliche Grundkenntnisse auf Bachelor-Niveau. Dieses Modul kann im Bereich Allgemeine Betriebswirtschaft und Methoden innerhalb des M.Sc. Betriebswirtschaft (Business Administration) belegt werden. Darüber hinaus ist dieses Modul bei freien Kapazitäten für den Freien Wahlbereich dieses Studiengangs geöffnet sowie, ausschließlich nach vorheriger Vereinbarung zwischen den Programmdirektoren der Studiengänge, ggf. für weitere Masterstudiengänge der Universität oder für das Nebenfach Betriebswirtschaft von Diplom- oder Magisterstudiengängen. Empfohlen werden die regelmäßige an den Veranstaltungen sowie die intensive Bearbeitung der angegebenen Literatur. Sofern nicht anders angekündigt, besteht die Modulprüfung aus einer 60minütigen schriftlichen Klausur in deutscher Sprache. Der Arbeitsaufwand beträgt insgesamt. i.d.r. jedes Wintersemester.

17 17 2. Modulbeschreibungen der Schwerpunktfächer 2.1. Masterschwerpunktfach Finanzen und Versicherungen (MA-FINVERS) Übersicht Module Masterschwerpunktfach Finanzen und Versicherungen (MA-FINVERS-Module) Akronym Modultitel LP Angebot MA-FINVERS 1 Investment Banking und Kapitalmärkte i.d.r. jedes WS Vorlesung (3 SWS) MA-FINVERS 2 Versicherungsökonomie i.d.r. jedes Vorlesung und Übung (3 SWS) SS MA-FINVERS 3 Theorie und Praxis des Bankgeschäfts (Bank I) Vorlesung und Übung (3 SWS) i.d.r. jedes SS Wahlpflichtmodule MA-FINVERS 4 Risikomanagement und Regulierung von Banken (Bank II) Vorlesung (3 SWS) i.d.r. jedes SS MA-FINVERS 5 Asset Pricing i.d.r. jedes SS Vorlesung und Übung (3 SWS) MA-FINVERS 6 Asset Management i.d.r. jedes SS Vorlesung und Übung (3 SWS) MA-FINVERS 7 Betriebliche Altersvorsorge i.d.r. jedes Vorlesung und Übung (3 SWS) WS MA-FINVERS 8 Pensionsversicherung i.d.r. jedes Vorlesung und Übung (3 SWS) WS MA-FINVERS 9 Behavioral Finance i.d.r. jedes Vorlesung (3 SWS) WS MA-FINVERS 10 Aktuarielle Modelle und Methoden in der Nichtlebensversicherung Vorlesung und Übung (3 SWS i.d.r. jedes WS MA-FINVERS 11 Seminar Finanzen und Versicherungen Seminar (2 SWS) i.d.r. jedes Semester Folgende Module können für das Masterschwerpunktfach FINVERS aus anderen Masterschwerpunktfächern querangerechnet werden:

18 18 MA-MiG 1: Krankenversicherungsmanagement In zwei Schwerpunktfächern sind jeweils Module im Umfang von 24 LP nach Wahl der Studierenden zu absolvieren. In einem der beiden von den Studierenden zu wählenden Schwerpunktfächer ist ein Seminar zu absolvieren.

19 Modulbeschreibungen Masterschwerpunktfach Finanzen und Versicherungen (MA-FINVERS) Modulkennung: MA-FINVERS 1 Titel: Investment Banking und Kapitalmärkte Verantwortlicher Lehrstuhl: Prof. Dr. Wolfgang Drobetz Die Studierenden sollen in die Lage versetzt werden, das breite Aktivitätsfeld von Investmentbanken zu erfassen und Finanzierungsentscheidungen von Unternehmen kritisch zu hinterfragen. Dieses Modul geht auf die vielfältigen Finanzierungsprobleme im Lebenszyklus einer Unternehmung ein und stellt hierzu entsprechende Lösungsansätze vor, die u.a. Agency-Probleme und institutionelle Nebenbedingungen berücksichtigen. Es werden zunächst die notwendigen empirischen Methoden (u.a. Ereignisstudien) vorgestellt, um die Bewertungsrelevanz von Finanzierungsentscheidungen zu beurteilen. Im Anschluss werden institutionelle Grundlagen und Ausgestaltungsmerkmale von Finanzsystemen diskutiert. Danach werden die verschiedenen Finanzierungsalternativen von Unternehmen im Lebenszyklus analysiert. Im Mittelpunkt stehen Private-Equity-Finanzierungen und Venture- Capital-Finanzierungen, Börsengänge, Kapitalerhöhungen, Emissionen von Anleihen und hybrider Wertpapiere sowie Corporate-Hedging-Entscheidungen. Abgerundet wird die Vorlesung durch Praxisvorträge zu verschiedenen Aspekten des Investment Bankings. Verwendbarkeit Arbeitsaufwand (Teilleistungen) Vorlesung (3 SWS) Deutsch oder Englisch nach Ankündigung Vorteilhaft (aber nicht Bedingung) ist die Beherrschung der Kenntnisse, die in den Methoden/ABWL-Modulen MA-ABWL 1 Entscheidungsverhalten und MA- ABWL 9 Ökonometrie für Fortgeschrittene vermittelt werden. Das Modul ist Wahlpflichtmodul innerhalb des betriebswirtschaftlichen Schwerpunktfaches Finanzen und Versicherung innerhalb des M.Sc. Betriebswirtschaft (Business Administration). Darüber hinaus ist dieses Modul bei freien Kapazitäten für den Freien Wahlbereich dieses Studiengangs geöffnet sowie, ausschließlich nach vorheriger Vereinbarung zwischen den Programmdirektoren der Studiengänge, ggf. für weitere Masterstudiengänge der Universität oder für das Nebenfach Betriebswirtschaft von Diplom- oder Magisterstudiengängen. Falls nicht anders angekündigt: 60-minütige Klausur am Ende des Semesters. Fragen in der Vorlesungssprache, Antworten in der Vorlesungssprache oder auf Deutsch. Vorlesung: In der Regel jedes Wintersemester

20 20 Modulkennung: MA-FINVERS 2 Titel: Versicherungsökonomie Verantwortlicher Lehrstuhl: Prof. Dr. Martin Nell Die Studierenden erhalten einen Zugang zu der Methodik und den Forschungsfragen der modernen Versicherungsökonomie. Damit sollen sie in die Lage versetzt werden, versicherungswissenschaftlich relevante Fragestellungen ökonomisch fundiert zu analysieren und Handlungsempfehlungen abzuleiten. Ausgangspunkt der Analyse ist die Nachfrage nach Versicherungsschutz. Dabei wird zwischen der Versicherungsnachfrage von Individuen auf der einen Seite und Unternehmen auf der anderen Seite differenziert und die jeweils unterschiedlichen Motive der Versicherungsnachfrage analysiert. Darauf aufbauend werden die Probleme, die bei einer asymmetrischen Informationsverteilung zwischen Versicherer und Versicherungsnehmer bestehen, ausführlich untersucht. Im Einzelnen wird die optimale Vertragsgestaltung bei adverser Selektion, moralischem Risiko und im Falle des Versicherungsbetrugs ermittelt. Dabei werden die theoretischen Überlegungen regelmäßig auf aktuelle Fragestellungen angewendet und auf ihre empirische Relevanz überprüft. Verwendbarkeit Vorlesung (2 SWS), Übung (1 SWS) Deutsch, falls nicht anders angekündigt Es sollten wirtschaftswissenschaftliche Vorkenntnisse auf Bachelorniveau, insbesondere in der Entscheidungstheorie und der Mikroökonomie sowie in Investition und Finanzierung vorhanden sein. Das Modul ist Wahlpflichtmodul innerhalb des betriebswirtschaftlichen Schwerpunktfaches Finanzen und Versicherung innerhalb des M.Sc. Betriebswirtschaft (Business Administration). Darüber hinaus ist dieses Modul bei freien Kapazitäten für den Freien Wahlbereich dieses Studiengangs geöffnet sowie, ausschließlich nach vorheriger Vereinbarung zwischen den Programmdirektoren der Studiengänge, ggf. für weitere Masterstudiengänge der Universität oder für das Nebenfach Betriebswirtschaft von Diplom- oder Magisterstudiengängen. Falls nicht anders angekündigt, findet die Modulprüfung für die Vorlesung plus Übung in Form einer Klausur mit mindestens 60 Minuten in deutscher Sprache statt. Vorlesung mit Übung: In der Regel jedes Sommersemester

Master Dienstleistungsmanagement

Master Dienstleistungsmanagement Master Dienstleistungsmanagement Prof. Dr. Susanne Homölle Lehrstuhl für ABWL: Bank- und Finanzwirtschaft Prof. Dr. Susanne Homölle Master Dienstleistungsmanagement 1 Aufbau des Studiums Master-Arbeit

Mehr

Finanzen und Unternehmensrechnung (FUR)

Finanzen und Unternehmensrechnung (FUR) Modulname: Finanzen und Unternehmensrechnung (FUR) Kennummer: Workload 420 h 1 Lehrveranstaltungen: FUR-Spezialisierung I: Unternehmensfinanzierung & Kapitalmärkte FUR-Spezialisierung II: Jahresabschluss

Mehr

ATF Accounting, Taxes, Finance. Vorstellung des Profils im Masterstudiengang Wirtschaftswissenschaften

ATF Accounting, Taxes, Finance. Vorstellung des Profils im Masterstudiengang Wirtschaftswissenschaften ATF Accounting, Taxes, Finance Vorstellung des Profils im Masterstudiengang Wirtschaftswissenschaften Prof. Dr. Matthias Amen Universität Bielefeld, Oktober 2014 Geistes-, Sozial-, Technik- und Naturwissenschaften

Mehr

BWL Wahlpflichtmodule im Bachelor

BWL Wahlpflichtmodule im Bachelor BWL Wahlpflichtmodule im Bachelor Lehrstuhl für Internationale Unternehmensrechnung, WWU Münster Prof. Dr. Peter Kajüter Münster, 26.05.2014 BWL Wahlpflichtmodule im Bachelorstudiengang BWL Zielsetzung:

Mehr

PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN

PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN INFORMATIONEN ZU DEN WAHLPFLICHTMODULEN IM BACHELORSTUDIENGANG IN MANAGEMENT & ECONOMICS AGENDA Was ist OR / Management Science Wer kann

Mehr

Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen

Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen Kennnummer Workload 150 h Credits 5 Studiensemester 1. Sem. Häufigkeit des Angebots jedes Wintersemester

Mehr

BWL-Spezialisierung: Financial Economics & Risk Management

BWL-Spezialisierung: Financial Economics & Risk Management BWL-Spezialisierung: Financial Economics & Risk Management Professur: Adam-Müller Kurzcharakterisierung und Einordnung: Die BWL-Spezialisierung Financial Economics and Risk Management ist eine der beiden

Mehr

Prüfungsordnung für den Studiengang Bachelor of Science (B.Sc.)

Prüfungsordnung für den Studiengang Bachelor of Science (B.Sc.) Vom 31. August 2010 (Amtliche Bekanntmachungen Jg. 1, Nr. 72, S. 01 503) in der Fassung vom 3. November 201 (Amtliche Bekanntmachungen Jg. 5, Nr. 78, S. 593 602) Prüfungsordnung für den Studiengang Bachelor

Mehr

Informationsveranstaltung zum Master-Studiengang Finanzen, Rechnungswesen und Steuern. Prof. Dr. Jan Muntermann Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät

Informationsveranstaltung zum Master-Studiengang Finanzen, Rechnungswesen und Steuern. Prof. Dr. Jan Muntermann Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Informationsveranstaltung zum Master-Studiengang Finanzen, Rechnungswesen und Steuern Prof. Dr. Jan Muntermann Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Göttingen, 21.10.2013 Profil des Studiengangs wissenschaftlich

Mehr

PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN

PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN INFORMATIONEN ZU DEN WAHLPFLICHTMODULEN IM BACHELORSTUDIENGANG IN MANAGEMENT & ECONOMICS AGENDA Was ist OR / Management Science? Wer

Mehr

Methoden der empirischen Sozialforschung (Grundlagen) Reinecke, Jost, Prof. Dr.

Methoden der empirischen Sozialforschung (Grundlagen) Reinecke, Jost, Prof. Dr. Universität Bielefeld Modul: Fakultät für Soziologie Methoden der empirischen Sozialforschung (Grundlagen) Modulschlüssel: 30-M2 Modulbeauftragte/r: Bergmann, Jörg R., Prof. Dr. Reinecke, Jost, Prof. Dr.

Mehr

Lehrangebot am Institut für Marketing für Bachelor of Science

Lehrangebot am Institut für Marketing für Bachelor of Science Univ.-Prof. Dr. Anton Meyer Institut für Marketing Lehrangebot am Institut für Marketing für Bachelor of Science - Informationen, Vorgehen, Richtlinien Stand: Februar 2013 www.marketingworld.de Semester

Mehr

Amtliche Mitteilungen der

Amtliche Mitteilungen der Amtliche Mitteilungen der Veröffentlichungsnummer: 05/2015 Veröffentlicht am: 30.01.2015 2. Änderungssatzung vom 22. Oktober 2014 Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsmathematik

Mehr

Schwerpunkt Finanzen und Versicherung

Schwerpunkt Finanzen und Versicherung Schwerpunkt Finanzen und Versicherung Prof. Dr. Alexander Szimayer Lehrstuhl für Derivate Vorstellung der Schwerpunkte im Bachelor-Studiengang Hamburg, 15. Mai 2013 15.5.2013 Schwerpunkt Finanzen und Versicherung

Mehr

Vorstellung des Masterprogramms im Schwerpunkt Accounting and Finance (A&F)

Vorstellung des Masterprogramms im Schwerpunkt Accounting and Finance (A&F) Vorstellung des Masterprogramms im Schwerpunkt Accounting and Finance (A&F) Prof. Dr. Sascha Mölls Prof: Dr. Bernhard Nietert Prof. Dr. Marc Steffen Rapp Allgemeine Neuerungen und innovatives Studienelement:

Mehr

5 ECTS. 4 Modulverantwortlicher Prof. Dr. Francesca Saglietti

5 ECTS. 4 Modulverantwortlicher Prof. Dr. Francesca Saglietti 1 Modulbezeichnung Konstruktives Software Engineering (Constructive Phases of Software Engineering) 2 Lehrveranstaltungen V+Ü: Konstruktive Phasen des Software Engineering (erste zwei Monate der Vorlesung

Mehr

Profilfach Versicherungsmanagement

Profilfach Versicherungsmanagement Lehrstuhl für Versicherungswirtschaft und Sozialsysteme Profilfach Versicherungsm management Prof. Dr. Jörg Schiller j.schiller@uni-hohe hohe enheim.de Weitere Informationen auf unserer Lehrstuhl-Homepage

Mehr

Betriebswirtschaftslehre als Nebenfach im Magisterstudium

Betriebswirtschaftslehre als Nebenfach im Magisterstudium Betriebswirtschaftslehre als Nebenfach im Magisterstudium Allgemeine Vorbemerkungen Die Lehrveranstaltungen für Betriebswirtschaftslehre (BWL) als Nebenfach im Magisterstudiengang setzen sich aus Lehrveranstaltungen

Mehr

Verkehr Schwerpunkt Operations & Supply Chain Management. 18. Oktober 2010. Operations Research

Verkehr Schwerpunkt Operations & Supply Chain Management. 18. Oktober 2010. Operations Research Produktion Verkehr Schwerpunkt Operations & Supply Chain Management 18. Oktober 2010 Operations Research Zentrale Inhalte des Schwerpunktfaches O&SCM Lehrprogramm setzt sich zusammen aus Operations Management

Mehr

Studiengang Business Administration (Bachelor) - Tagesstudium Musterstudienplan 1. Studienabschnitt

Studiengang Business Administration (Bachelor) - Tagesstudium Musterstudienplan 1. Studienabschnitt Studiengang Business Administration (Bachelor) - Tagesstudium Musterstudienplan 1. Studienabschnitt Studieneinheiten Grundlagen Instrumente Lerngebiet 1. Semester sws LP 2. Semester sws LP 3. Semester

Mehr

Lehrprogramm des Fachgebietes Banken und Finanzierung (BuF)

Lehrprogramm des Fachgebietes Banken und Finanzierung (BuF) des Fachgebietes Banken und Finanzierung (BuF) Stand: Februar 2015 (Änderungen vorbehalten) 1 Wer sollte die Veranstaltungen des Fachgebietes BuF besuchen? Studierende, die sich (beispielsweise) dafür

Mehr

Studienplan B.Sc. BWL

Studienplan B.Sc. BWL Studienplan B.Sc. BWL Stand 28.0.205 Hinweis: Alle Angaben sind ohne Gewähr! Es sind insbesondere kurzfristige Änderungen im Modulangebot und der Prüfungsgestaltung in den einzelnen Modulen möglich! Die

Mehr

Herzlich willkommen an der Universität Ulm zur Information über den : Masterstudiengang Wirtschaftswissenschaften

Herzlich willkommen an der Universität Ulm zur Information über den : Masterstudiengang Wirtschaftswissenschaften Seite 1 Herzlich willkommen an der Universität Ulm zur Information über den : Masterstudiengang Wirtschaftswissenschaften Seite 2 Zur Person Seit 2001 wissenschaftliche Mitarbeiterin in der Fakultät für

Mehr

Verabschiedet vom Fakultätsrat der Fakultät für Wirtschaftswissenschaft am 18.04.2012

Verabschiedet vom Fakultätsrat der Fakultät für Wirtschaftswissenschaft am 18.04.2012 Verabschiedet vom Fakultätsrat der Fakultät für Wirtschaftswissenschaft am 18.04.2012 Fachspezifische Bestimmungen der Fakultät für Wirtschaftswissenschaft für das Studium der Wirtschaftswissenschaft mit

Mehr

Herzlich Willkommen am Fachbereich Wirtschaftswissenschaften (FB 02) der Philipps-Universität Marburg

Herzlich Willkommen am Fachbereich Wirtschaftswissenschaften (FB 02) der Philipps-Universität Marburg Herzlich Willkommen am Fachbereich Wirtschaftswissenschaften (FB 02) der Philipps-Universität Marburg Marburg, 09. Oktober 2012 Prof. Dr. Torsten Wulf Philipps-Universität Marburg Lehrstuhl für Strategisches

Mehr

Fakultät für Wirtschaftswissenschaften. Informationen zur Profilphase des Bachelorstudiengangs Wirtschaftswissenschaften

Fakultät für Wirtschaftswissenschaften. Informationen zur Profilphase des Bachelorstudiengangs Wirtschaftswissenschaften Informationen zur Profilphase des Bachelorstudiengangs Wirtschaftswissenschaften Studentische Studienberatung WiWi Julia Brinkmann, B.Sc. Denis Forca, B.Sc. Saskia Heine Raum: U3-134 Tel.: 0521 / 106-3819

Mehr

Modulhandbuch. für das Hochschulzertifikat Marketing. 04/2014 IST-Hochschule für Management GmbH

Modulhandbuch. für das Hochschulzertifikat Marketing. 04/2014 IST-Hochschule für Management GmbH Modulhandbuch für das Hochschulzertifikat Marketing Inhaltsverzeichnis 3 Modul AB 102 Marketing I 4 Modul AB 107 Marketing II 7 4 Module Modul AB 102 Marketing I Modulbeschreibung Modul-Nr./Code AB 102

Mehr

Vom TT.MM.JJJJ. Geltungsbereich

Vom TT.MM.JJJJ. Geltungsbereich Diese Studienordnung tritt am 1. Oktober 2012 in Kraft. Sie gilt für alle Studierenden, die ab dem Wintersemester 2012/2013 ihr Studium des Lehramts an öffentlichen Schulen mit dem Fach Mathematik aufgenommen

Mehr

(1) Für die Lehrveranstaltungen werden folgende Abkürzungen verwendet:

(1) Für die Lehrveranstaltungen werden folgende Abkürzungen verwendet: B. Besonderer Teil 28 Verwendete Abkürzungen (1) Für die werden folgende Abkürzungen verwendet: V = Vorlesung Ü = Übung L = Labor/Studio S = Seminar P = Praxis FW = Freie Werkstatt WA = Wissenschaftliche

Mehr

Bachelor-Studiengang. Betriebswirtschaftslehre

Bachelor-Studiengang. Betriebswirtschaftslehre Dr. Max Mustermann Bachelor-Studiengang Referat Kommunikation & Marketing Verwaltung Betriebswirtschaftslehre Thomas Steger Lehrstuhl für BWL, insb. Führung und Organisation FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTEN

Mehr

Vertiefung Accounting, Finance, Taxation

Vertiefung Accounting, Finance, Taxation Institut für Unternehmensrechnung, Finanzierung und Besteuerung IUFB Geschäftsführender Direktor: Prof. Dr. Frank Schuhmacher IUFB Master BWL Vertiefung Accounting, Finance, Taxation 1 Institut für Unternehmensrechnung,

Mehr

Studienplan für den Masterstudiengang Wirtschaftsmathematik am Karlsruher Institut für Technologie (KIT)

Studienplan für den Masterstudiengang Wirtschaftsmathematik am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) Studienplan für den Masterstudiengang Wirtschaftsmathematik am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) Fakultäten für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften Vorbemerkung Dieser Studienplan soll die

Mehr

Betriebswirtschaftslehre als zweites Hauptfach im Magisterstudiengang

Betriebswirtschaftslehre als zweites Hauptfach im Magisterstudiengang Betriebswirtschaftslehre als zweites Hauptfach im Magisterstudiengang Allgemeine Vorbemerkungen Die Lehrveranstaltungen für Betriebswirtschaftslehre (BWL) als zweites Hauptfach im Magisterstudiengang setzen

Mehr

Modulhandbuch Diplom-Hauptstudium im Prüfungsfach Industriebetriebslehre

Modulhandbuch Diplom-Hauptstudium im Prüfungsfach Industriebetriebslehre Georg-August-Universität Göttingen Modulhandbuch Diplom-Hauptstudium im Prüfungsfach Industriebetriebslehre Inhaltsverzeichnis Module B.WIWI-BWL.0003: Unternehmensführung und Organisation...3 B.WIWI-BWL.0006:

Mehr

Profilgruppe. Supply Chain Management

Profilgruppe. Supply Chain Management Profilgruppe Supply Chain Management Stand: Juni 2015 Inhaltliche Darstellung: Seminar für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre, Supply Chain Management und Management Science Seminar für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre,

Mehr

Finance, Auditing, Controlling, Taxation. Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg. Studienbereich FACT im Bachelor Wirtschaftswissenschaften

Finance, Auditing, Controlling, Taxation. Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg. Studienbereich FACT im Bachelor Wirtschaftswissenschaften Finance, Auditing, Controlling, Taxation Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg Studienbereich FACT im Bachelor Wirtschaftswissenschaften Stand: 26. November 2013 Gliederung a. Beteiligte Lehrstühle

Mehr

Anerkennungslisten für auslaufende Studiengänge und Veränderungen im Studienplan

Anerkennungslisten für auslaufende Studiengänge und Veränderungen im Studienplan Anerkennungslisten für auslaufende Studiengänge und Veränderungen im Studienplan Liebe Studierende, aufgrund der Akkreditierungsverfahren zu den Bachelor- und Master-Programmen hat sich das Studienangebot

Mehr

Lehr-/Lernformen (vgl. Leitfaden Punkt 5) Vorlesung, Unternehmensplanspiel, Press-Review mit Ausarbeitung und Präsentation betriebswirtschaftlicher

Lehr-/Lernformen (vgl. Leitfaden Punkt 5) Vorlesung, Unternehmensplanspiel, Press-Review mit Ausarbeitung und Präsentation betriebswirtschaftlicher Modulbeschreibung I.. Modulbezeichnung BWL Einführung Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Qualifikationsziele Die Studierenden überblicken die verschiedenen Disziplinen der Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Fakultät für Physik und Astronomie

Fakultät für Physik und Astronomie Fakultät für Physik und Astronomie Modulhandbuch Schlüsselkompetenzmodule aus den Wirtschaftswissenschaften für das Studienfach Physik im Studiengang Master of Science nach den Bestimmungen der Studien

Mehr

Vertiefungsstudium der Bachelorstudiengänge Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre und Internationales Management

Vertiefungsstudium der Bachelorstudiengänge Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre und Internationales Management Vertiefungsstudium der Bachelorstudiengänge Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre und Internationales Management 1 Ziel der Veranstaltung Verständnis der Regelungen in der Prüfungsordnung Erkennen

Mehr

Major Banking & Insurance

Major Banking & Insurance Major Banking & Insurance Prof. Dr. J.-M. Graf von der Schulenburg Dr. Ute Lohse Juni 2015 Agenda Relevanz des Majors Banking & Insurance Ziele & Voraussetzungen Veranstaltungen und Inhalte des Majors

Mehr

Bachelor-Studiengang Erziehungswissenschaft. Wahlpflichtbereich Bildungsmanagement/Bildungsforschung. Modul-Handbuch

Bachelor-Studiengang Erziehungswissenschaft. Wahlpflichtbereich Bildungsmanagement/Bildungsforschung. Modul-Handbuch Bachelor-Studiengang Erziehungswissenschaft Wahlpflichtbereich Bildungsmanagement/Bildungsforschung Modul-Handbuch Stand 01.02.2014 Modul WBB1: Theoretische Zugänge der Bildungsforschung jährlich 2 Semester

Mehr

Einführung der neuen Fachprüfungsordnung für den Bachelorstudiengang BWL zum Wintersemester 2014/2105

Einführung der neuen Fachprüfungsordnung für den Bachelorstudiengang BWL zum Wintersemester 2014/2105 Einführung der neuen Fachprüfungsordnung für den Bachelorstudiengang BWL zum Wintersemester 2014/2105 (siehe http://www.wiso-studium.uni-kiel.de/de/bachelor/betriebswirtschaftslehre) Grundsätzliches Wenn

Mehr

Wahlfach Erziehungswissenschaft BacSoz-WSM-EWS

Wahlfach Erziehungswissenschaft BacSoz-WSM-EWS Wahlfach Erziehungswissenschaft BacSoz-WSM-EWS Bitte beachten Sie! Für Studierende, die NACH dem Wintersemester 2013/14 das Wahlfach Erziehungswissenschaft belegen, ist die Modulbeschreibung verbindlich.

Mehr

Wirtschaft, Recht und Management

Wirtschaft, Recht und Management Studiengang: Schwerpunkt: Modul: Modus: Anzahl der LP: Workload: Turnus: Veranstaltung I: Umwelttechnik und Ressourcenmanagement Nachhaltige Prozess- und Umwelttechnik Wirtschaft, Recht und Management

Mehr

4.8 Kommunikations- und Medienwissenschaft. Inhaltsübersicht

4.8 Kommunikations- und Medienwissenschaft. Inhaltsübersicht Studiengangsspezifsiche Prüfungs- und Studienordnung für den Zwei-Fach-Masterstudiengang der Philosophischen Fakultät Fachanhang zur Studiengangsspezifischen Prüfungs- und Studienordnung für den Zwei-Fach-Masterstudiengang

Mehr

Der Lehrplan des Universitätslehrganges Controlling and Financial Leadership, MSc

Der Lehrplan des Universitätslehrganges Controlling and Financial Leadership, MSc Der Lehrplan des Universitätslehrganges Controlling and Financial Leadership, MSc Das Unterrichtsprogramm ist modulartig aufgebaut und setzt sich aus dem Kerncurriculum mit 38 ECTS, den 4 Vertiefungen

Mehr

RZ Karlsruhe. RZ Hannover. RZ Hamburg. Herford. Krefeld

RZ Karlsruhe. RZ Hannover. RZ Hamburg. Herford. Krefeld Mentorielle Betreuung der Fakultät für Wirtschaftswissenschaft FernUni WS 2015 (Stand: 29.09.2015) = in diesen Regional- und Studienzentren wird voraussichtlich mentorielle Betreuung des betreffenden Moduls/Fachs

Mehr

OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFT. in Kooperation mit

OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFT. in Kooperation mit OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFT in Kooperation mit MACQUARIE UNIVERSITY SYDNEY (AUSTRALIA) DIVISION OF ECONOMICS AND FINANCIAL STUDIES Studienordnung für den

Mehr

Inhaltsübersicht. Teil 1: Allgemeine Bestimmungen

Inhaltsübersicht. Teil 1: Allgemeine Bestimmungen Studienordnung für den konsekutiven Studiengang Economics mit dem Abschluss Master of Science (M.Sc.) an der Technischen Universität Chemnitz vom 28. Juli 2009 Aufgrund von 13 Abs. 4 i. V. m. 36 Abs. 1

Mehr

1. STUDIENGANG: B.SC. WIRTSCHAFTSINFORMATIK (Business Information Systems) 2. ABSCHLUSS: Bachelor of Science. 3. REGELSTUDIENZEIT: 6 Semester

1. STUDIENGANG: B.SC. WIRTSCHAFTSINFORMATIK (Business Information Systems) 2. ABSCHLUSS: Bachelor of Science. 3. REGELSTUDIENZEIT: 6 Semester 1. STUDIENGANG: B.SC. WIRTSCHAFTSINFORMATIK (Business Information Systems) 2. ABSCHLUSS: Bachelor of Science 3. REGELSTUDIENZEIT: 6 Semester 4. STUDIENUMFANG: 180 (LP) STUDIENBEGINN FÜR STUDIENANFÄNGER:

Mehr

Vgl. die Literaturangaben bzw. Hinweise der einzelnen Lehrveranstaltungen

Vgl. die Literaturangaben bzw. Hinweise der einzelnen Lehrveranstaltungen Modulbeschreibung VI.5.5 Modulbezeichnung Supply-Chain-Management Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Die Studierenden erwerben vertieftes Wissen über unternehmensübergreifenden Wertschöpfungsketten

Mehr

Informationen zum Fach Unternehmensbesteuerung für MSc-Studierende Sommersemester 2015

Informationen zum Fach Unternehmensbesteuerung für MSc-Studierende Sommersemester 2015 Informationen zum Fach Unternehmensbesteuerung für MSc-Studierende Sommersemester 2015 Schwerpunkt Unternehmensbesteuerung als Kerngebiet der Betriebswirtschaftlichen Steuerlehre Ziel Vermittlung von Fähigkeiten

Mehr

Institut für Rechnungs- und Prüfungswesen Professur für Finanzcontrolling Prof. Dr. Robert Gillenkirch. Finanzcontrolling. im Diplom-Hauptstudium

Institut für Rechnungs- und Prüfungswesen Professur für Finanzcontrolling Prof. Dr. Robert Gillenkirch. Finanzcontrolling. im Diplom-Hauptstudium Institut für Rechnungs- und Prüfungswesen Professur für Finanzcontrolling Prof. Dr. Robert Gillenkirch Finanzcontrolling im Diplom-Hauptstudium Gillenkirch Finanzcontrolling 1 Einordnung Finanzcontrolling

Mehr

Studienordnung für das Nebenfach Betriebswirtschaftslehre (BWL) in den Bachelor-Studiengängen der Philosophischen Fakultäten I und II. Vom xx.xx.

Studienordnung für das Nebenfach Betriebswirtschaftslehre (BWL) in den Bachelor-Studiengängen der Philosophischen Fakultäten I und II. Vom xx.xx. Studienordnung für das Nebenfach Betriebswirtschaftslehre (BWL) in den Bachelor-Studiengängen der Philosophischen Fakultäten I und II Vom xx.xx.xxxx Die Fakultät 3 (Philosophische Fakultät I Geschichts-

Mehr

MA-Nebenfach Betriebswirtschaftslehre

MA-Nebenfach Betriebswirtschaftslehre Studienführer für das Nebenfach Wirtschaftswissenschaften im Master-Studium Voraussetzung für das Master-Studium im Nebenfach ist ein abgeschlossenes Nebenfachstudium (BA oder Diplom) in Bereich der Wirtschaftswissenschaften

Mehr

Lehrstuhl für Controlling. Prof. Dr. Nils Crasselt. Controlling. Informationsbroschüre für Studierende. Bergische Universität Wuppertal

Lehrstuhl für Controlling. Prof. Dr. Nils Crasselt. Controlling. Informationsbroschüre für Studierende. Bergische Universität Wuppertal Lehrstuhl für Controlling Prof. Dr. Nils Crasselt Controlling Informationsbroschüre für Studierende Bergische Universität Wuppertal Schumpeter School of Business and Economics (Fachbereich B Wirtschaftswissenschaft)

Mehr

Studienplan für den Masterstudiengang Wirtschaftsmathematik am Karlsruher Institut für Technologie (KIT)

Studienplan für den Masterstudiengang Wirtschaftsmathematik am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) Studienplan für den Masterstudiengang Wirtschaftsmathematik am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) Fakultäten für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften Vorbemerkung Dieser Studienplan soll die

Mehr

Modulhandbuch. für den Teilstudiengang. Wirtschaft / Politik

Modulhandbuch. für den Teilstudiengang. Wirtschaft / Politik Modulhandbuch für den Teilstudiengang Wirtschaft / Politik im Studiengang (gewerblich-technische Wissenschaften) der Universität Flensburg Fassung vom 18.11.008 (überarb. 19.05.009) Modultitel: Grundlagen

Mehr

Modulhandbuch Medieninformatik - Master of Science

Modulhandbuch Medieninformatik - Master of Science Modulhandbuch Medieninformatik - Master of Science gültig ab Wintersemester 2013/14 Inhaltsverzeichnis Module M 25: Vertiefungsmodul Software Engineering (Advanced Software Engineering) M 26: Projektmodul

Mehr

Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät. Master of Science in Accounting and Finance. www.wiwi.uni-tuebingen.de

Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät. Master of Science in Accounting and Finance. www.wiwi.uni-tuebingen.de Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Master of Science in Accounting and Finance www.wiwi.uni-tuebingen.de ACCOUNTING AND FINANCE IN TÜBINGEN In einer landschaftlich und historisch reizvollen Umgebung

Mehr

Anlage 1: Studien- und Prüfungsplan

Anlage 1: Studien- und Prüfungsplan Anlage 1: Studien- und Prüfungsplan Studien- und Prüfungsplan Bachelorstudiengang "Business Information Systems" - Grundausbildung POS -Nr. Modul- und Lehr- Prüfungs- Prüfungsveranstaltungs- 1. Semester

Mehr

Dokument 07: Studienplan

Dokument 07: Studienplan Fachbereich Wirtschaft Bachelor of Science - Wirtschaftsinformatik, Business Information Systems (B. Sc. - Wi ) Abschlussarbeit Individuelle Vertiefung und Integration 7 Wahlpflichtfächer Praxisprojekt

Mehr

Antrag auf Anerkennung von Leistungen beim Wechsel von Bachelor of Arts in Bachelor of Science ab WS 12/13

Antrag auf Anerkennung von Leistungen beim Wechsel von Bachelor of Arts in Bachelor of Science ab WS 12/13 Prüfungsamt Wirtschaftswissenschaften Licher Straße 70 D-35394 Gießen Telefon: 0641 99-24500 / 24501 Telefax: 0641 99-24509 pruefungsamt@wirtschaft.uni-giessen.de http://wiwi.uni-giessen.de/home/service-center

Mehr

Fachbereich Informatik Abteilung Wirtschaftsinformatik Prof. Dr.-Ing. N. Gronau. Studienplan. Schwerpunkt Wirtschaftsinformatik

Fachbereich Informatik Abteilung Wirtschaftsinformatik Prof. Dr.-Ing. N. Gronau. Studienplan. Schwerpunkt Wirtschaftsinformatik Fachbereich Abteilung Prof. Dr.-ng. N. Gronau 1. Vorbemerkungen Studienplan Schwerpunkt im Rahmen der Studiengänge Diplom- und BSc in - 04.07.2001 - Gegenstand der sind betriebliche nformations- und Kommunikationssysteme

Mehr

Master Logistik. Modultitel / Bezeichnung der Lehrveranstaltung Vertiefungsmodul Verfahren und IT-Systeme 1-3. Anzahl der SWS.

Master Logistik. Modultitel / Bezeichnung der Lehrveranstaltung Vertiefungsmodul Verfahren und IT-Systeme 1-3. Anzahl der SWS. Modulnummer 8 a 8 c Modultitel / Bezeichnung der Lehrveranstaltung Vertiefungsmodul Verfahren und IT-Systeme 1-3 Kurzbezeichnung Semeste Anzahl der SWS Häufigkeit des - r 12 Angebots 1 oder 2 jedes Semester/jedes

Mehr

Schwerpunkt Finance & Insurance

Schwerpunkt Finance & Insurance Schwerpunkt Finance & Insurance Finanzierung und Banken Versicherungswirtschaft und Risikomanagement Entrepreneurial Finance Rechnungswesen und Prüfungswesen Wirtschaftprivatrecht Empirische Wirkungslehre

Mehr

Fachspezifische Bestimmungen für das Fach Sozialwissenschaften (Wirtschaftslehre/Politik) im Bachelorstudium für das Lehramt an Berufskollegs (BK)

Fachspezifische Bestimmungen für das Fach Sozialwissenschaften (Wirtschaftslehre/Politik) im Bachelorstudium für das Lehramt an Berufskollegs (BK) Fachspezifische Bestimmungen für das Fach Sozialwissenschaften (Wirtschaftslehre/Politik) im Bachelorstudium für das Lehramt an Berufskollegs () - Entwurf, Stand vom 27.02.2012 - Inhalt 1 Geltungsbereich

Mehr

Studienordnung für den weiterbildenden Master-Studiengang Gesundheitswissenschaften/Public Health. Vom #Ausfertigungsdatum#

Studienordnung für den weiterbildenden Master-Studiengang Gesundheitswissenschaften/Public Health. Vom #Ausfertigungsdatum# Technische Universität Dresden Medizinische Fakultät Carl Gustav Carus Studienordnung für den weiterbildenden Master-Studiengang Gesundheitswissenschaften/Public Health Vom #Ausfertigungsdatum# Aufgrund

Mehr

BACHELORSTUDIENGÄNGE BWL & VWL

BACHELORSTUDIENGÄNGE BWL & VWL BACHELORSTUDIENGÄNGE BWL & VWL Gliederung 1. Lehrformen 2. BWL Bachelor - Studienziele - Aufbau - Bereiche 3. VWL Bachelor - Studienziele - Aufbau - Bereiche 4. Ablauf BWL & VWL 5. Nützliche Links Lehrformen

Mehr

Informationsveranstaltung zu den 2 Fächer Bachelor Studiengängen: Wirtschaftswissenschaft

Informationsveranstaltung zu den 2 Fächer Bachelor Studiengängen: Wirtschaftswissenschaft Informationsveranstaltung zu den 2 Fächer Bachelor Studiengängen: Wirtschaftswissenschaft Prof. Dr. Robert M. Gillenkirch (Studiendekan) 7. Oktober 2013 1 Überblick Was werden Sie studieren? Mit wem haben

Mehr

Veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachungen der Universität Ulm Nr. 26 vom 16.08.2013, Seite 285-290

Veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachungen der Universität Ulm Nr. 26 vom 16.08.2013, Seite 285-290 Veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachungen der Universität Ulm Nr. 26 vom 16.08.2013, Seite 285-290 Veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachungen der Universität Ulm Nr. 26 vom 16.08.2013, Seite

Mehr

Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW)

Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW) Fachbereich Wirtschaft Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW) Abschlussarbeit Individuelle Vertiefung Praxisprojekt 6 Wahlpflichtfächer: Generalistisch oder schwerpunktorientiert 3 Seminare Integration/

Mehr

Informatik als zweites Hauptfach im Magisterstudiengang an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Informatik als zweites Hauptfach im Magisterstudiengang an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz Informatik als zweites Hauptfach im Magisterstudiengang Seite 1 Informatik als zweites Hauptfach im Magisterstudiengang an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz 1 Allgemeine Vorbemerkungen (1) Diese

Mehr

Vertiefungsrichtungen für das Hauptstudium (Lizentiat) vom 13.10.05

Vertiefungsrichtungen für das Hauptstudium (Lizentiat) vom 13.10.05 Vertiefungsrichtungen für das Hauptstudium (Lizentiat) vom 13.10.05 Dieser Katalog der Verteifungsrichtungen gehört zum Lizentiatsstudium, Vertiefungsrichtungen des Masterstudiums sind im Dokument Lehrplan

Mehr

Fachspezifische Studienund Prüfungsordnung für den Studiengang. Master of Arts in General Management FSPO MA GM

Fachspezifische Studienund Prüfungsordnung für den Studiengang. Master of Arts in General Management FSPO MA GM Fachspezifische Studienund Prüfungsordnung für den Studiengang Master of Arts in General Management FSPO MA GM 2015 Zeppelin Universität staatlich anerkannte Hochschule der Zeppelin Universität gemeinnützige

Mehr

Erfolgreich studieren.

Erfolgreich studieren. Erfolgreich studieren. Studien- und Prüfungsordnung der Hochschule Albstadt-Sigmaringen für Masterstudiengänge (ausgenommen weiterbildende Masterstudiengänge) Besonderer Teil für den Studiengang Textil-

Mehr

Economics and Finance, M.Sc. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie

Economics and Finance, M.Sc. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie Economics and Finance, M.Sc. in englischer Sprache Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie Economics and Finance, M.Sc. Studieninformationen in Kürze Studienort: Kleve Start des Studienganges:

Mehr

Modulbeschreibung Fakultät Gebäudetechnik und Informatik gültig ab WS 2010/11

Modulbeschreibung Fakultät Gebäudetechnik und Informatik gültig ab WS 2010/11 Modul-Nr.: Modulname: Wirtschaftsinformatik (WI) : Wirtschaftsinformatik 1 (WI1) Wirtschaftsinformatik 2 (WI2) Informationsmanagement (IM) Niveaustufe: Bachelor Empfohlenes Semester: WI1 BA3 WI2 BA4 IM

Mehr

Zuordnung der Lehrveranstaltungen im Wintersemester 03/04

Zuordnung der Lehrveranstaltungen im Wintersemester 03/04 Zuordnung der Lehrveranstalt im Wintersemester 03/04 (20.11.03) BWL, insbes. Untern.- rechn. & Controlling Luhmer Controlling I 1400 2 Vorlesung Unternehmensrechnung/Controlling Luhmer Financial Statement

Mehr

Wahlpflichtfach. Steuern. Jahresabschluss. Sprache

Wahlpflichtfach. Steuern. Jahresabschluss. Sprache Studienplan Bachelor of Arts Betriebswirtschaft Prüfungsordnung 2009 Sem 6 Abschlussarbeit Praxisprojekt 5 Logistik und Produktions wirtschaft Interkulturelles Management Seminar 4 Unternehmensführung

Mehr

Finanzgruppe Hochschule. Spezifische Regelungen für den Studiengang Finance

Finanzgruppe Hochschule. Spezifische Regelungen für den Studiengang Finance Spezifische Regelungen für den Studiengang Finance Stand: 21.07.2015 der Sparkassen-Finanzgruppe 2015-2 - Übersicht 1 Einschreibung... 4 2 Regelstudienzeit... 4 3 Abschlussgrad... 5 4 Aufbau des Studiums...

Mehr

Mittelfristiger Lehrplan Masterstudium: (03.10.2006)

Mittelfristiger Lehrplan Masterstudium: (03.10.2006) Mittelfristiger Lehrplan Masterstudium: (03.10.2006) Erläuterungen: Alle Veranstaltungen, die jeweils im Wintersemester stattfinden, sind orange unterlegt. FCB: Finance, Controlling, Banking MoU: Marktorientierte

Mehr

Übersicht Modulangebot

Übersicht Modulangebot Übersicht Modulangebot Grundlagen Code Studienjahr Typ Titel LP Workload B-PSY-101 1 P Allgemeine Psychologie I 6 B-PSY-102 1 P Allgemeine Psychologie II 6 B-PSY-103 1 P Biologische Psychologie 9 B-PSY-104

Mehr

Anlage 1. M o d u l k a t a l o g. Politikwissenschaft (M.A.) (Ein-Fach-Master)

Anlage 1. M o d u l k a t a l o g. Politikwissenschaft (M.A.) (Ein-Fach-Master) Anlage 1 M o d u l k a t a l o g Politikwissenschaft (M.A.) (Ein-Fach-Master) 1 Inhaltsverzeichnis einfügen (in MS Word rechte Maustaste klicken und Felder aktualisieren wählen) Revision: 05.02.2015 14:39:04

Mehr

MODULBESCHREIBUNG BACHELOR

MODULBESCHREIBUNG BACHELOR 1. ABSCHNITT MODULBESCHREIBUNG BACHELOR VOLKSWIRTSCHAFTSLEHRE / ALLGEMEINE BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE Dieses Modul vermittelt den Studierenden einen Überblick über Betriebswirtschaft. Es beschäftigt sich

Mehr

Vorstellung Vertiefungsfach Geld und internationale Finanzwirtschaft. Prof. Dr. Stefan Eichler und Prof. Dr. Steffen Meyer (www.gif.uni-hannover.

Vorstellung Vertiefungsfach Geld und internationale Finanzwirtschaft. Prof. Dr. Stefan Eichler und Prof. Dr. Steffen Meyer (www.gif.uni-hannover. Vorstellung Vertiefungsfach Geld und internationale Finanzwirtschaft Prof. Dr. Stefan Eichler und Prof. Dr. Steffen Meyer (www.gif.uni-hannover.de) Relevanz und Aktualität des Fachs Geld und internationale

Mehr

Herzlich Willkommen zur Einführung in das Vertiefungsfach Non Profit und Public Management

Herzlich Willkommen zur Einführung in das Vertiefungsfach Non Profit und Public Management Herzlich Willkommen zur Einführung in das Vertiefungsfach Non Profit und Public Management Leibniz Universität Hannover Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Institut für Personal und Arbeit Was ist das

Mehr

Gew.- faktor für das Modul V 4 5 PL Klausur (120 Min.) Keine Pflicht 0,2

Gew.- faktor für das Modul V 4 5 PL Klausur (120 Min.) Keine Pflicht 0,2 - und splan im Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaft: In der nachfolgenden Tabelle werden die hier erläuterten Abkürzungen verwendet: Art und Umfang der Veranstaltung Art der V Vorlesung PL sleistung

Mehr

Modulübersicht. Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft. neue SPO

Modulübersicht. Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft. neue SPO übersicht Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft neue SPO Stand: 17.09.2015 übersicht Bachelor Betriebswirtschaft 1. Studienabschnitt 1 Betriebsstatistik 8 6 2 schrp 120 2 Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Semester: -- Workload: 300 h ECTS Punkte: 10

Semester: -- Workload: 300 h ECTS Punkte: 10 Modulbezeichnung: Modulnummer: BWFS Financial Services Management Semester: -- Dauer: Minimaldauer 1 Semester Modultyp: Pflicht, Wahlpflicht Zu Details beachte bitte das Curriculum des jeweiligen Studiengangs

Mehr

MODULBESCHREIBUNGEN. M.A. FoLiAE 2007

MODULBESCHREIBUNGEN. M.A. FoLiAE 2007 MODULBESCHREIBUNGEN M.A. FoLiAE 2007 Modul 0 Startmodul (8-10 SWS) 0.7 ist spezifisch für FoLiAE; die sonstigen Modulelemente sind auch im B.A.-Studiengang Language and Communication und/ oder in Lehramtsstudiengängen

Mehr

Studienbrief. Brückenkurs - Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre

Studienbrief. Brückenkurs - Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre Studienbrief Brückenkurs - Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre Brückenkurs - Grundlagen der BWL der Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften an der Universität Ulm Modulinhalt 1 Grundlagen

Mehr

Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015. Master-Studiengang Nonprofit-Management und Public Governance (M.A.) 2. Semester (JG 2014)

Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015. Master-Studiengang Nonprofit-Management und Public Governance (M.A.) 2. Semester (JG 2014) Fachbereich 3 Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015 Master-Studiengang Nonprofit-Management und Public Governance (M.A.) 2. Semester (JG 2014) Modul 07 Seminar zum Dritten Sektor verstehen komplexe

Mehr

Modulhandbuch Master Demokratische Politik und Kommunikation (DPK)

Modulhandbuch Master Demokratische Politik und Kommunikation (DPK) Modulhandbuch Master Demokratische Politik und Kommunikation (DPK) Modulübersicht: Modul: Grundzüge Politische Partizipation Modul: Grundzüge Politische Kommunikation Modul: Wahlpflichtmodul Politikwissenschaft

Mehr

Modulbeschreibung: Master of Education Informatik

Modulbeschreibung: Master of Education Informatik Modulbeschreibung: Master of Education Informatik Die Gewichtung der Einzelnoten bezieht sich im Folgenden auf eine Gesamtpunktzahl von 34 zu erbringenden Leistungspunkten. Nichtbenotete Leistungspunkte

Mehr

Modulhandbuch Master of Education Sozialkunde für Gymnasium, Realschule plus und berufsbildende Schulen

Modulhandbuch Master of Education Sozialkunde für Gymnasium, Realschule plus und berufsbildende Schulen Modulhandbuch Master of Education Sozialkunde für Gymnasium, Realschule plus und berufsbildende Schulen Modul 8: Politik und Politikvermittlung für Lehramt Realschule plus und berufsbildende Schulen 1200h

Mehr

MSc Dienstleistungsmanagement

MSc Dienstleistungsmanagement MSc Dienstleistungsmanagement (Studienbeginn SS 2015) Prof. Dr. Susanne Homölle Lehrstuhl für ABWL: Bank- und Finanzwirtschaft Prof. Dr. Susanne Homölle Master Dienstleistungsmanagement 1 Aufbau des Studiums

Mehr

BACHELORSTUDIENGÄNGE BWL & VWL

BACHELORSTUDIENGÄNGE BWL & VWL BACHELORSTUDIENGÄNGE BWL & VWL Gliederung 1. Lehrformen 2. BWL Bachelor - Studienziele - Aufbau - Bereiche 3. VWL Bachelor - Studienziele - Aufbau - Bereiche 4. Ablauf BWL & VWL 5. Nützliche Links Lehrformen

Mehr

Profil Management Science (MS) im Master Wirtschaftswissenschaften

Profil Management Science (MS) im Master Wirtschaftswissenschaften im Master Wirtschaftswissenschaften Lehrstuhl für BWL, insb. Marketing Anknüpfung an die wirtschaftliche Praxis Auf welche personenbezogenen Einstellungskriterien achten Unternehmen? Teamfähigkeit Eigeninitiative

Mehr