-Studienauszug- Die Wirtschaftslage im deutschen. Interaktiven Handel B2C 2013/2014

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "-Studienauszug- Die Wirtschaftslage im deutschen. Interaktiven Handel B2C 2013/2014"

Transkript

1 -Studienauszug- deutschen Geschäftslage und -erwartungen / Social Media / Auslandsaktivitäten Neuss Berlin, Juni Folie 1 Boniversum & bevh

2 Studiendesign Basisdaten kompakt 2012 / Die Basis-Parameter Creditreform-Geschäftsklima-Index Global-Bewertung: Geschäftslage (Schulnote) Investitionsbereitschaft Auftragseingang Umsatz Ertragslage Personalbestand Bestellmenge Verkaufspreise Retourenquote Nutzung von Social Media Unternehmen mit Auslandsaktivitäten Auslandsgeschäfte: hohe Wichtigkeit Auslandsgeschäfte: Nutzung von Bonitätsprüfungen Folie 2 Boniversum & bevh = positive Entwicklung = negative Entwicklung = ohne Änderung Anmerkung: Die Trend-Einordnung ist jeweils vor dem Hintergrund der Werteausrichtung Die der Wirtschaftslage Fragestellung zu verstehen. im Werteverringerung der Note einher. Bei einer Verbesserung des Geschäftsklima-Index Interaktiven Handel steigt hingegen B2C 2013/ auch der berechne

3 Rundungsabweichungen bei der Ergebnisdarstellung sind programmtechnisch möglich. Interaktiver Handel in Deutschland Volumen und Struktur im deutschen Interaktiven Handel 2009 bis 2013 Einordnung: Der Umsatz des deutschen Online- und Versandhandels nach Bereichen Interaktiver Handel Deutschland Klassische Bestellwege Online- Bestellwege Gesamt plus Dienstleistungen u.a. für Reisen (Pauschalreisen), Mobilität (Flug- und Bahntickets), Ticketing (Sport- / Konzertveranstaltungen), Medien (Klingeltöne / Musikfiles), Computer-Software / Apps für Smartphones / Tablets Dienstleistungen Gesamt ,6 Mrd. -10,5% 15,5 Mrd. +15,7% 29,1 Mrd. +1,7% 6,2 Mrd. +5,1% 35,3 Mrd. +2,3% ,0 Mrd. -11,8% 18,3 Mrd. +18,1% 30,3 Mrd. +4,1% 7,0 Mrd. +12,9% 37,3 Mrd. +5,7% ,3 Mrd. +2,5% 21,7 Mrd. +18,6% 34,0 Mrd. +12,2% 8,0 Mrd. +14,3% 42,0 Mrd. +12,6% ,7 Mrd. -4,9% 27,6 Mrd. +27,2% 39,3 Mrd. +15,6% 9,7 Mrd. +21,3% 49,0 Mrd. +16,7% ,2 Mrd. -21,4% 39,1 Mrd. +41,7% 48,3 Mrd. +22,9% 10,6 Mrd. +9,3% 58,9 Mrd. +20,3% Abw. 09 / 13-4,4 Mrd. -32,4% +23,6 Mrd. +152,3% +19,2 Mrd. +66,0% +4,4 Mrd. +71,0% +23,6 Mrd. +66,9% *Quelle: TNS infratest / bevh: Interaktiver Handel in Deutschland, Ergebnisse 2013 (Februar ). Der Umsatz des Interaktiven Handels in Deutschland nimmt weiterhin deutlich zu. TNS infratest* hat für das Jahr 2013 ein Umsatzvolumen für den Online-Bereich von 39,1 Mrd. (+11,5 Mrd. Euro; +41,7 Prozent) errechnet. Er bleibt Hauptwachstumstreiber. Für die Folie 3 Boniversum & bevh klassischen Bestellwege ergibt sich ein Umsatzvolumen von 9,2 Mrd. (-2,5 Mrd. Euro; -21,4 Prozent). Zusammen mit Online- Dienstleistungen (u.a. für Reisebuchungen, Ticketing) in Höhe von rund 10,6 Mrd. (+9,3 Prozent) ergibt sich 2013 ein Gesamtvolumen von rund 59 Mrd.. Der prozentuale Anstieg im Vergleich zum Vorjahr betrug 20,2 Prozent (Deutsche Wirtschaft: +1,7 Prozent). Der Interaktive Handel boomt weiter, wie auch die aktuelle Analyse zum Geschäftsklima zeigt.

4 Rundungsabweichungen bei der Ergebnisdarstellung sind programmtechnisch möglich. Interaktiver Handel in Deutschland Unternehmensbestand 2009 bis ,19 Mio. Deutsche Wirtschaft Anzahl Absolute Abweichung Abw. in % Interaktiver Handel Deutschland* einschl. Dienstleistung Anzahl Absolute Abweichung Abw. in % ,25 Mio ,3% ,21 Mio ,9% ,22 Mio ,4% ,04 Mio ,4% Abw / ,6% ,7% ,0% ,6% ,3% Abw / ,5% Quelle: Creditreform Rating AG, Stand: jeweils 31. Dezember gemäß WZ-2008-Codes: Versand- und Internet-Einzelhandel Versand- und Internet-Einzelhandel mit Textilien, Bekleidung, Schuhen und Lederwaren Sonstiger Versand- und Internet-Einzelhandel Der Unternehmensbestand in Deutschland hat sich in den letzten 12 Monaten, nicht zuletzt angesichts von Konjunkturdelle und einer latenten Wachstumsschwäche im Jahresverlauf 2013, verringert (-4,4 Prozent). Ende 2013 wurden rund 4,04 Millionen Unternehmen von den Creditreform-Datenbanken als Folie 4 Boniversum & bevh wirtschaftsaktiv geführt. Auch als noch vergleichsweise junge und kleine Teilbranche des gesamten Handels in Deutschland muss der Online- und Versandhandel 2013 einen, wenn auch geringeren, Rückgang des Unternehmensbestandes hinnehmen (-2,3 Prozent). Im Jahr 2013 wurden rund Unternehmen gezählt. Der deutliche Wachstumstrend bleibt im Mehrjahresvergleich 2009/2013 stabil. Der Unternehmensbestand nahm in diesem Zeitraum deutlich überdurchschnittlich um rund 15 Prozent zu (Deutsche Wirtschaft: -3,6 Prozent).

5 Rundungsabweichungen bei der Ergebnisdarstellung sind programmtechnisch möglich. Interaktiver Handel in Deutschland Beschäftigte 2009 bis 2013 Deutsche Wirtschaft Anzahl Absolute Abweichung Abw. in % ,79 Mio Interaktiver Handel Deutschland* einschl. Dienstleistung Anzahl Absolute Abweichung Abw. in % ,37 Mio. +0,58 Mio. +1,8% ,9% ,06 Mio. +0,69 Mio. +2,1% ,1% ,28 Mio. +0,22 Mio. +0,7% ,2% ,50 Mio. +0,22 Mio. +0,7% ±0 ±0,0% Abw / ,71 Mio. +5,4% Abw / ,8% Quelle: Creditreform Rating AG, Stand: jeweils 31. Dezember gemäß WZ-2008-Codes: Versand- und Internet-Einzelhandel Versand- und Internet-Einzelhandel mit Textilien, Bekleidung, Schuhen und Lederwaren Sonstiger Versand- und Internet-Einzelhandel Folie 5 Boniversum & bevh Der deutsche Arbeits- und Beschäftigungsmarkt profitiert weiterhin von der insgesamt sehr positiven Konjunkturentwicklung der letzten Jahre. In den letzten vier Jahren nahm die Anzahl Beschäftigter in deutschen Unternehmen um rund 1,71 Millionen Personen zu (+5,4 Prozent). Und auch der Interaktive Handel zeigte im Vergleichszeitraum einen deutlichen Beschäftigungsaufbau (2009/2013: ; +5,8 Prozent), auch wenn die-ser etwas ins Stocken geraten ist. Nach Angaben der Creditreform-Datenbanken stagnierte die Anzahl im Interaktiven Handel Beschäftigter 2012/2013 bei rund Beschäftigten (±0 Prozent). Für die nähere Zukunft ist allerdings eine Trendumkehr zu erwarten, da sich der Indikator Personalklima in der aktuellen Umfrage für den Interaktiven Handels deutlich verbessert zeigt (+13 Punkte; Deutsche Wirtschaft: +4 Punkte).

6 Folie 6 Boniversum & bevh

7 Folie 7 Boniversum & bevh

8 Folie 8 Boniversum & bevh

9 Folie 9 Boniversum & bevh

10 Folie 10 Boniversum & bevh

11 Folie 11 Boniversum & bevh

12 Folie 12 Boniversum & bevh

13 Folie 13 Boniversum & bevh

14 Folie 14 Boniversum & bevh

15 Folie 15 Boniversum & bevh

16 Folie 16 Boniversum & bevh

17 Folie 17 Boniversum & bevh

18 Folie 18 Boniversum & bevh

19 Folie 19 Boniversum & bevh

20 Sonderthema 1: Social Media Nutzung im Interaktiven Handel Nutzung / Nicht-Nutzung von Social Media 65% Nutzung Nicht-Nutzung 35% Nutzung / Nicht-Nutzung von Social Media Trend* Trend* 70% Nutzung Nicht-Nutzung 30% +5 Punkte *im Vergleich zum Vorjahr *im Vergleich zum Vorjahr -5 Punkte Nutzung / Nicht-Nutzung von Social Media Trend* Trend* 81% Nutzung Nicht-Nutzung 19% +11 Punkte *im Vergleich zum Vorjahr *im Vergleich zum Vorjahr -11 Punkte Die starke Nutzung von Social Media im Interaktiven Handel in Deutschland hat sich nochmals erhöht. Mittlerweile nutzen acht von zehn Unternehmen des Online- und Versandhandels (81 Prozent; +11 Punkte) digitale Medien wie Facebook, Google+ oder YouTube, um die Beziehung zu ihren Kunden zu qualifizieren und weiter auszubauen. Eine überdurchschnittliche Verbreitung findet sich derzeit bei Online- und Versandhändlern in der Freizeit- und Bekleidungsbranche und zudem in den umsatz- und kundenstarken Segmenten. Auffällig: Unternehmen aus dem Nord- Osten und Süd-Westen Deutschlands haben ihre Social Media-Nutzung nochmals deutlich erhöht erstere, obwohl sich das Geschäftsklima im Jahresvergleich verschlechtert hat, während hingegen sich die Konjunkturstimmung im Süd-Westen deutlich verbessert hat. Folie 20 Boniversum & bevh

21 Rundungsabweichungen bei der Ergebnisdarstellung sind programmtechnisch möglich. Sonderthema 1: Social Media Nutzung im Interaktiven Handel Nutzung / Nicht-Nutzung von Social Media Trend* Trend* 81% Nutzung Nicht-Nutzung 19% +11 Punkte *im Vergleich zum Vorjahr *im Vergleich zum Vorjahr -11 Punkte Die Nutzung von Social Media nach Branche* Umsatz Investition Beschäftigten PL-Zonen** Technik 73% 73% 57% < % 66% 56% geplant 72% 76% 81% < 10 54% 63% 63% Norden 67% 80% 73% Bekleidung 75% 80% 91% < 5 Mio. 64% 69% 85% nicht geplant 44% 39% 85% 11 bis 20 64% 77% 89% Nord-Osten 61% 88% 95% Freizeit Haushalt 49% 57% 59% 70% 96% 69% > 5 Mio. 79% 75% 88% Kundenzahl letztes Jahr < % % 79% 21 bis bis % 80% 71% 71% 92% 85% Westen Süd-Westen 62% 55% 71% 59% 78% 82% Sonstige 67% 61% 94% < % 69% 73% >100 78% 80% 88% Süd-Osten 79% 66% 75% > % 77% 85% * Die Branchen-Zuordnung: Technik = Technisch orientierte Versand- und Online-Händler: u.a. Auto und Motorrad / Zubehör Bürobedarf Computer und Zubehör Medien, Bild- und Tonträger Telekommunikation, Handy und Zubehör Unterhaltungselektronik / E-Artikel Bekleidung = Versand- und Online-Händler des persönlich-individuellen Bedarfs: u.a. Bekleidung / Textilien / Schuhe Drogerieartikel, Kosmetik und Parfüm Schmuck / Uhren Freizeit = Versand- und Online-Händler für Freizeitprodukte : u.a. Do-it-yourself / Garten / Blumen Hobby, Sammel- und Freizeit-Artikel Spielwaren Haushalt = Versand- und Online-Händler für individuelle Basisversorgung: u.a. Haushaltsgeräte Lebensmittel / Delikatessen / Wein Medikamente Möbel und Dekorationsartikel Tierbedarf Sonstige = Sonstige Versand- und Online-Händler: ohne Zuordnung ohne Angaben. ** Die PLZ-Zuordnung: Norden = PL-Zone 2+3 Nord-Osten = PL-Zone 1+0 Westen = PL-Zone 4+5 Süd-Westen= PL-Zone 6+7 Süd-Osten = PL-Zone 8+9. Die starke Nutzung von Social Media im Interaktiven Handel in Deutschland hat sich nochmals erhöht. Mittlerweile nutzen acht von zehn Unternehmen des Online- und Versandhandels (81 Prozent; +11 Punkte) digitale Medien wie Facebook, Google+ oder YouTube, um die Beziehung zu ihren Kunden Folie 21 Boniversum & bevh zu qualifizieren und weiter auszubauen. Eine überdurchschnittliche Verbreitung findet sich in der Freizeit- (96 Punkte; +37 Punkte) sowie in der Bekleidungsbranche (91 Prozent; +11). Zudem gilt: Je umsatz- und kundenstärker, desto höher ist die Nutzung von Social Media. Auffällig: Unternehmen aus dem Nord-Osten Deutschlands haben ihre Social Media- Nutzung nochmals erhöht, weisen allerdings derzeit zugleich ein deutlich unterdurchschnittliches Geschäftsklima auf. Generell gilt: Social Media gehören offensichtlich mittlerweile zum Service- und Kommunikationsstandard der meisten Online- und Versandhändler.

22 Nutzungsgründe Wirkungen Einordnung Rundungsabweichungen bei der Ergebnisdarstellung sind programmtechnisch möglich. Sonderthema 1: Social Media Nutzung im Interaktiven Handel: Gründe / Wirkungen Nutzung / Nicht-Nutzung von Social Media Trend* Trend* 81% Nutzung Nicht-Nutzung 19% +11 Punkte *im Vergleich zum Vorjahr *im Vergleich zum Vorjahr -11 Punkte Nutzungsgründe Wirkungen: Erhöhung des Personalbestandes / Umsatzveränderung Einschätzungen Genutzte Social Media-Kanäle (Anteile an Nutzern) % 93% 99% Hauptgründe für die Nutzung von Social Media 2012 Engerer Kontakt 24% zum Kunden % 28% Erhöhung des Personalbestands für Social Media Erhöhung 22% 31% 31% Beste Eignung zur Umsatzsteigerung % 58% 56% 43% 50% 37% Marketingplattform 23% 30% 21% Keine Erhöhung 78% 69% 69% 9% 14% 11% Blogs 44% 39% 42% 38% 49% 45% 45% 34% 37% 35% 40% 24% Steigerung d. Bekanntheitsgrades Zielgruppenorientierte Ansprache Steigerung des Umsatzes 37% 12% 11% 19% 8% 10% 33% 4% 11% Veränderung des Umsatzes d. Social Media gestiegen 18% 24% gleich geblieben 59% 76% 20% 80% Blogs 7% 5% 11% 10% 14% 14% Sonstige 40% 26% 29% Kundensupport 4% 2% 3% gesunken 23% 0% 0% Sonstige* 21% 8% 6% *u.a. XING Twitter Pinterest LinkedIn. Die starke Nutzung von Social Media im Interaktiven Handel in Deutschland hat sich nochmals erhöht. Mittlerweile nutzen acht von zehn Unternehmen des Online- und Versandhandels Social Media, um die Beziehung zu ihren Kunden zu qualifizieren und weiter auszubauen. Facebook (99 Prozent; +6 Punkte) sowie Google+ (40 Prozent; -5) sind aktuell die meist genutzten Social Media- Kanäle. Als meistgenannter Grund wird wie 2012 die Steigerung des Bekanntheitsgrades genannt (33 Prozent; +14). Zudem haben gleich viele Unternehmen wie 2013 ihren Personalbestand für Social Media erhöht (31 Prozent; ±0). Und: ist durch Social Media nur noch bei jedem fünften Unternehmen der Umsatz gestiegen (20 Prozent; -4). Die Fragen: Nutzen Sie Social Media für Ihr Unternehmen? (n = 117) Welche Anwendungen im Bereich Social Media nutzen Sie bereits? Mehrere Nennungen sind möglich. (n = 95 / Antworten = 286 ) Was ist der Hauptgrund für die Anwendung von Social Media in Ihrem Unternehmen? (n = 94) Haben Sie speziell für den Bereich Social Media in Ihrem Unternehmen den Folie 22 Boniversum & bevh

23 Planung für die nähere Zukunft Rundungsabweichungen bei der Ergebnisdarstellung sind programmtechnisch möglich. Sonderthema 1: Social Media Nutzung im Interaktiven Handel: Abschaffung oder Neueinführung? Nutzung / Nicht-Nutzung von Social Media Trend* Trend* 81% Nutzung Nicht-Nutzung 19% +11 Punkte *im Vergleich zum Vorjahr *im Vergleich zum Vorjahr -11 Punkte Genutzte Social Media-Kanäle (Anteile an Nutzern) Pläne: Abschaffung oder zusätzliche Neueinführung? 91% 93% 99% 43% 50% 37% Abschaffung von Social Media in näherer Zukunft? Zusätzliche Neueinführung von Social Media in näherer Zukunft? % 49% 37% Keine Abschaffung. 62% 62% 55% Einführung weiterer Social Media.* 51% 47% 43% Blogs 39% 45% 35% Abschaffung einiger Social Media.* 19% 13% 17% Keine weiteren Social Media. 23% 41% 34% 42% 45% 40% (Noch) keine Beurteilung. 19% 25% 28% (Noch) keine Beurteilung. 26% 13% 23% 38% 34% 24% *Die vier meist genannten: Facebook: 25% (2013: 25% 2012: 9%) XING: 18% (2013: 13% 2012: 13%) Twitter: 12% (2013: 25% 2012: 31%) Google+: 12% (2013: 25% 2012: 16%) *Die vier meist genannten: YouTube: 29% (2013: 17% 2012: 13%) Google+: 22% (2013: 17% 2012: 18%) Blogs: 17% (2013: 19% 2012: 14%) Facebook: 17% (2013: 17% 2012: 4% ) Sonstige 40% 26% 29% Die starke Nutzung von Social Media im Interaktiven Handel hat sich in Deutschland nochmals erhöht. Mittlerweile nutzen acht von zehn Unternehmen des Online- und Versandhandels Social Media, um die Beziehung zu ihren Kunden zu qualifizieren und weiter auszubauen. Weiterhin denkt eine Folie 23 Boniversum & bevh Mehrheit der Unternehmen, die Social Media nutzen, nicht über eine Abschaffung dieser Instrumente nach (55 Prozent; -7 Punkte). Zugleich nimmt der Anteil derjenigen Unternehmen, die eine Erweiterung ihres Social Media-Instrumentariums prüfen (43 Prozent; -4), ebenfalls weiter ab. Zugleich will Die Fragen: Nutzen Sie Social Media für Ihr Unternehmen? (n = 117) Welche Anwendungen im Bereich Social Media nutzen Sie bereits? Mehrere Nennungen sind möglich. (n = 95 / Antworten = 286 ) Was ist der Hauptgrund für die Anwendung von Social Media in Ihrem Unternehmen? (n = 94) Haben Sie speziell für den Bereich Social Media in Ihrem Unternehmen den nur noch etwa jedes dritte Unternehmen keine weiteren Social Media einführen (34 Prozent; - 7). Möglicher-weise hat die Nutzung von Social Media einen (vorläufigen) Höchststand erreicht.

24 Folie 24 Boniversum & bevh

25 Folie 25 Boniversum & bevh

Die Wirtschaftslage im deutschen Interaktiven Handel B2C 2015/2016

Die Wirtschaftslage im deutschen Interaktiven Handel B2C 2015/2016 deutschen Interaktiven Handel B2C / Geschäftslage und -erwartungen Social Media Dynamische Preisgestaltung Christoph Wenk-Fischer Hauptgeschäftsführer Bundesverband E-Commerce und Versandhandel (bevh)

Mehr

Die Wirtschaftslage im deutschen Interaktiven Handel B2C 2014/2015

Die Wirtschaftslage im deutschen Interaktiven Handel B2C 2014/2015 deutschen Interaktiven Handel B2C 2014/2015 Geschäftslage und -erwartungen Social Media Mobile Commerce Ergebnisse der aktuellen Online-Befragung Folie 1 2015 Boniversum & bevh Neuss Berlin, Juni 2015

Mehr

Herbst-Umfrage 2014 Geplante Einkäufe von Verbrauchern im Online- und Versandhandel zum Weihnachtsfest 2014

Herbst-Umfrage 2014 Geplante Einkäufe von Verbrauchern im Online- und Versandhandel zum Weihnachtsfest 2014 27.11.2014 Herbst-Umfrage 2014 Geplante Einkäufe von Verbrauchern im Online- und Versandhandel zum Weihnachtsfest 2014 Das Weihnachtsfest hat auch 2014 eine hohe Bedeutung für den Online- und Versandhandel

Mehr

HERZLICH WILLKOMMEN ZUR JAHRESPRESSEKONFERENZ 2015

HERZLICH WILLKOMMEN ZUR JAHRESPRESSEKONFERENZ 2015 Bundesverband E-Commerce und Versandhandel Deutschland e.v. www.bevh.org HERZLICH WILLKOMMEN ZUR JAHRESPRESSEKONFERENZ 2015 Interaktiver Handel in Deutschland 2014 Die Entwicklung des Online- und Versandhandels

Mehr

Versandhandel in Deutschland 2007

Versandhandel in Deutschland 2007 Versandhandel in Deutschland 2007 eine Untersuchung von TNS Infratest im Auftrag des Bundesverbandes des Deutschen Versandhandels e.v. (bvh) bvh-jahrespressekonferenz 05.7.2007 in Frankfurt am Main Versandhandelsumsatz

Mehr

Die Wirtschaftslage im deutschen Interaktiven Handel B2C 2013/2014

Die Wirtschaftslage im deutschen Interaktiven Handel B2C 2013/2014 deutschen Interaktiven Handel B2C 2013/2014 Geschäftslage und -erwartungen Social Media Auslandsaktivitäten Ergebnisse der aktuellen Online-Befragung Neuss Berlin, Juni 2014 Inhalt Studiendesign Interaktiver

Mehr

------------------------------------------------------

------------------------------------------------------ Bundesverband des Deutschen Versandhandels e.v. E-COMMERCE CROSS BORDER Deutschland - Schweiz ------------------------------------------------------ Online Handel Cross Border Bedeutung für den Deutschen

Mehr

Sommer-Umfrage 2014: Einkaufspräferenzen im Online- und Versandhandel sowie im klassischen Einzelhandel

Sommer-Umfrage 2014: Einkaufspräferenzen im Online- und Versandhandel sowie im klassischen Einzelhandel 09.10.2014 Sommer-Umfrage 2014: Einkaufspräferenzen im Online- und Versandhandel sowie im klassischen Einzelhandel Die Creditreform Boniversum GmbH (Boniversum) und der Bundesverband E-Commerce und Versandhandel

Mehr

Die Wirtschaftslage im deutschen Interaktiven Handel B2C 2014/2015

Die Wirtschaftslage im deutschen Interaktiven Handel B2C 2014/2015 deutschen Interaktiven Handel B2C 2014/2015 Geschäftslage und -erwartungen Social Media Mobile Commerce Ergebnisse der aktuellen Online-Befragung Folie 1 2015 Boniversum & bevh Neuss Berlin, Juni 2015

Mehr

Versandhandel in Deutschland 2008 (B2C)

Versandhandel in Deutschland 2008 (B2C) Versandhandel in Deutschland 2008 (B2C) basierend auf der aktuellen Studie Distanzhandel in Deutschland 2008 von TNS Infratest im Auftrag des Bundesverbandes des Deutschen Versandhandels (bvh) bvh-jahrespressekonferenz

Mehr

Achtung: Die Deutschen!

Achtung: Die Deutschen! Deutschland Marktchancen für Schweizer Online-Händler Besonderheiten, kulturelle Unterschiede, Trends Achtung: Die Deutschen! Interaktiver Handel Vergleich Klassische Bestellwege vs. Online Distanzhandel

Mehr

HERZLICH WILLKOMMEN ZUR JAHRESPRESSEKONFERENZ 2016

HERZLICH WILLKOMMEN ZUR JAHRESPRESSEKONFERENZ 2016 Bundesverband E-Commerce und Versandhandel Deutschland e.v. www.bevh.org HERZLICH WILLKOMMEN ZUR JAHRESPRESSEKONFERENZ 2016 Interaktiver Handel in Deutschland 2015 Die Entwicklung des Online- und Versandhandels

Mehr

Maßnahmen für sicheren Umsatz im E-Commerce. E-Commerce-Tag Nürnberg, 27. November 2013. 2012 Boniversum. Folie 1

Maßnahmen für sicheren Umsatz im E-Commerce. E-Commerce-Tag Nürnberg, 27. November 2013. 2012 Boniversum. Folie 1 Maßnahmen für sicheren Umsatz im E-Commerce E-Commerce-Tag Nürnberg, 27. November 2013 Folie 1 Boniversum Wissen schafft Fairplay.» Die Creditreform Boniversum GmbH ist ein Tochterunternehmen der Creditreform

Mehr

Interak8ver Handel in Deutschland

Interak8ver Handel in Deutschland Bundesverband des Deutschen Versandhandels e.v. bvh- Jahrespressekonferenz 4 Interak8ver Handel in Deutschland Die Entwicklung des mul8channel Online- und Versandhandels BC im Jahr Interak8ver Handel in

Mehr

Sommer-Umfrage 2016: Einkaufspräferenzen im Online- und Versandhandel sowie im klassischen Einzelhandel

Sommer-Umfrage 2016: Einkaufspräferenzen im Online- und Versandhandel sowie im klassischen Einzelhandel 25.10. Sommer-Umfrage : Einkaufspräferenzen im Online- und Versandhandel sowie im klassischen Einzelhandel Die Tabellen Einkaufspräferenzen von Verbrauchern im Online- und Versandhandel sowie im klassischen

Mehr

Versand- und Online-Handel 2010 (B2C)

Versand- und Online-Handel 2010 (B2C) (bvh) Branchenvertreter der Versand- und Online-Händler Versand- und Online-Handel 2010 (B2C) Jahresprognose und Zwischenergebnis der Studie Distanzhandel in Deutschland 2010 von TNS Infratest im Auftrag

Mehr

Sommer-Umfrage 2015: Einkaufspräferenzen im Online- und Versandhandel sowie im klassischen Einzelhandel

Sommer-Umfrage 2015: Einkaufspräferenzen im Online- und Versandhandel sowie im klassischen Einzelhandel 08.10. Sommer-Umfrage : Einkaufspräferenzen im Online- und Versandhandel sowie im klassischen Einzelhandel Einkaufspräferenzen von Verbrauchern im Online- und Versandhandel sowie im klassischen Einzelhandel

Mehr

Bundesverband des Deutschen Versandhandels e.v. Pressekonferenz. Entwicklung des E-Commerce in Deutschland (BtC) Düsseldorf, 05.

Bundesverband des Deutschen Versandhandels e.v. Pressekonferenz. Entwicklung des E-Commerce in Deutschland (BtC) Düsseldorf, 05. Pressekonferenz Entwicklung des E-Commerce in Deutschland (BtC) Düsseldorf, 0. November 008 Quelle: bvh/tns-infratest 007 Deutsche starten relativ zuversichtlich ins Weihnachtsgeschäft 008 Beeinflussen

Mehr

Mehr Umsatz mit attraktiven Zahlarten

Mehr Umsatz mit attraktiven Zahlarten Mehr Online-Umsatz mit Rechnungskauf, Ratenkauf und Lastschrift Kim Barthel Vertriebsleiter von Billpay Mehr Umsatz mit attraktiven Zahlarten Welche Zahlungsverfahren bieten Online-Shops Wie groß Ihren

Mehr

Kommission Digitale Medien der Deutschen Fachpresse. Blitz-Umfrage Thema: Social Media in Fachverlagen

Kommission Digitale Medien der Deutschen Fachpresse. Blitz-Umfrage Thema: Social Media in Fachverlagen Kommission Digitale Medien der Deutschen Fachpresse Blitz-Umfrage Thema: Social Media in Fachverlagen Aussendung des Fragebogens an 180 Online-Beauftragte von Mitgliedsverlagen Rücklaufquote: ca. 35 %

Mehr

Frühjahr-Umfrage 2015: Mobiler Einkauf und Bezahlung mit Smartphone und Tablet

Frühjahr-Umfrage 2015: Mobiler Einkauf und Bezahlung mit Smartphone und Tablet 28.05.2015 Frühjahr-Umfrage 2015: Mobiler Einkauf und Bezahlung mit Smartphone und Tablet A: Die Nutzung eines Smartphone oder Tablet zum mobilen Einkauf Nutzung eines Smartphones zum mobilen Einkauf*

Mehr

Die Wirtschaftslage im deutschen Interaktiven Handel B2C 2015/2016

Die Wirtschaftslage im deutschen Interaktiven Handel B2C 2015/2016 deutschen Interaktiven Handel B2C 2015/2016 Geschäftslage und -erwartungen Social Media Dynamische Preisgestaltung Ergebnisse der aktuellen Online-Befragung Seite 1 2016 Boniversum & bevh Neuss Berlin,

Mehr

Praxisbericht: Social Media im Vertrieb

Praxisbericht: Social Media im Vertrieb Praxisbericht: Social Media im Vertrieb Presse und Unternehmenskommunikation Martina Faßbender Hamburg, 25. Mai 2012 Agenda 1. Social Media in der deutschen Versicherungsbranche 2. Social Media-Aktivitäten

Mehr

SOCIAL MEDIA IM SPORTVEREIN FACEBOOK, DROPBOX & CO.

SOCIAL MEDIA IM SPORTVEREIN FACEBOOK, DROPBOX & CO. [ TheDrum.com] Tag der Vereinsführungskräfte Hamm, 14. Februar 2015 SOCIAL MEDIA IM SPORTVEREIN FACEBOOK, DROPBOX & CO. Dirk Henning Referent NRW bewegt seine KINDER! 14.02.2015 Social Media im Sportverein

Mehr

Weihnachtsgeschäft im Einzelhandel 2014

Weihnachtsgeschäft im Einzelhandel 2014 Weihnachtsgeschäft im Einzelhandel 2014 Zwischenbilanz bis inkl. Samstag 13. Dezember 2014 Wien, Dezember 2014 www.kmuforschung.ac.at Weihnachtsgeschäft im Einzelhandel 2014 Ausgangssituation für das Weihnachtsgeschäft

Mehr

HDE-Konjunktur-Pressekonferenz

HDE-Konjunktur-Pressekonferenz HDE-Konjunktur-Pressekonferenz 3. September 2014, Düsseldorf mit Ergebnissen der HDE-Konjunkturumfrage Sommer 2014 1 Wirtschaftliche Rahmenbedingungen Gesamtwirtschaft Bruttoinlandsprodukt im 2. Quartal

Mehr

Versand- und Online-Handel 2009 (B2C)

Versand- und Online-Handel 2009 (B2C) (bvh) Branchenvertreter der Versand- und Online-Händler Versand- und Online-Handel 009 (BC) Endauswertung der Studie Distanzhandel in Deutschland 009 von TNS Infratest im Auftrag des Bundesverbands des

Mehr

Universität Mannheim Situation der Direktvertriebsbranche in Deutschland 2012 Studie im Auftrag des Bundesverbandes Direktvertrieb Deutschland e.v.

Universität Mannheim Situation der Direktvertriebsbranche in Deutschland 2012 Studie im Auftrag des Bundesverbandes Direktvertrieb Deutschland e.v. Universität Mannheim Situation der Direktvertriebsbranche in Deutschland 2012 Studie im Auftrag des Bundesverbandes Direktvertrieb Deutschland e.v. Zusammenfassung der Ergebnisse Inhaltsverzeichnis 1.

Mehr

Showrooming Das opportunistische Kundenverhalten im stationären Handel

Showrooming Das opportunistische Kundenverhalten im stationären Handel Showrooming Das opportunistische Kundenverhalten im stationären Handel Autor: Björn Asdecker (Universität Bamberg) Zusammenfassung der Studienergebnisse 2 TEIL 1/3: AUFBAU DER STUDIE Welche Befragungsmethode

Mehr

ONLINE-MARKETING UND SOCIAL MEDIA IN KFZ-BETRIEBEN ERGEBNISSE DER ZDK/BBE ONLINE-STUDIE 11.9.2015, Mannheim

ONLINE-MARKETING UND SOCIAL MEDIA IN KFZ-BETRIEBEN ERGEBNISSE DER ZDK/BBE ONLINE-STUDIE 11.9.2015, Mannheim 4. Mannheimer Carcamp ONLINE-MARKETING UND SOCIAL MEDIA IN KFZ-BETRIEBEN ERGEBNISSE DER ZDK/BBE ONLINE-STUDIE 11.9.2015, Mannheim Claudia Weiler, ZDK Stephan Jackowski, BBE Automotive GmbH 11.9.2015 Zentralverband

Mehr

Mein Name ist Franz Liebing ich bin Internet Unternehmer und helfe Unternehmern bei der besseren Außendarstellung Ihrer Firma und dabei, wie Sie mehr Umsatz über das Internet generieren. Marketing Abteilung

Mehr

Ergebnisse der Konjunkturumfrage - Sommer 2014. Verbandsgebiet EHV Nord

Ergebnisse der Konjunkturumfrage - Sommer 2014. Verbandsgebiet EHV Nord Ergebnisse der Konjunkturumfrage - Sommer 2014 Verbandsgebiet EHV Nord Top-Themen der Unternehmen Energiekosten 43,2 Wettbewerbsdruck 38,3 e-business/ Online-Handel 38,3 Belastungen Mittelstand/ Bürokratie

Mehr

Dresden: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Dresden: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2015 l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der

Mehr

Metropolregion München: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Metropolregion München: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2015 l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der

Mehr

Köln/Bonn: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Köln/Bonn: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der studie 2015 Metropolregion l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der

Mehr

Frankfurt: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Frankfurt: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2015 Metropolregion l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen

Mehr

Mein Name ist Franz Liebing ich bin Internet Unternehmer und helfe Unternehmern bei der besseren Außendarstellung Ihrer Firma und dabei, wie Sie mehr Umsatz über das Internet generieren. Marketing Abteilung

Mehr

Jahrespressekonferenz Handelsverband Deutschland (HDE) Berlin 31. Januar 2014

Jahrespressekonferenz Handelsverband Deutschland (HDE) Berlin 31. Januar 2014 Jahrespressekonferenz Handelsverband Deutschland (HDE) Berlin 31. Januar 2014 Gesamtwirtschaft: Gute Aussichten Weltwirtschaft zieht an, Investitionen legen zu Energiekostenanstieg flacht sich ab (Ölpreisentwicklung),

Mehr

Online Shops. Der Weg vom stationären Handel zum Internethandel oder ist der Internetshop die Lösung aller Verkaufsprobleme?

Online Shops. Der Weg vom stationären Handel zum Internethandel oder ist der Internetshop die Lösung aller Verkaufsprobleme? Online Shops Der Weg vom stationären Handel zum Internethandel oder ist der Internetshop die Lösung aller Verkaufsprobleme? Die Zahlen sprechen für sich! Rasanten Steigerungen im Onlinegeschäft Immer mehr

Mehr

Die Top750-Auftraggeber im Schweizer Werbemarkt. Media.Research.Group

Die Top750-Auftraggeber im Schweizer Werbemarkt. Media.Research.Group Die Top750-Auftraggeber im Schweizer Werbemarkt Media.Research.Group Die Aufgliederung der Top750-Werbeauftraggeber auf die einzelnen Branchen Die Anzahl Top750-Werbeauftraggeber in den einzelnen Branchen

Mehr

SPEDITIONS- UND LOGISTIKBRANCHE

SPEDITIONS- UND LOGISTIKBRANCHE NUTZUNG VON SOCIAL MEDIA IN DER SPEDITIONS- UND LOGISTIKBRANCHE Agenda 1. Ausgangssituation 2. Ausgewählte Studienergebnisse 3. Umsetzung von Social Media in Spedition und Logistik 4. Perspektiven der

Mehr

allensbacher berichte

allensbacher berichte allensbacher berichte Institut für Demoskopie Allensbach MARKTPLATZ INTERNET Ergebnisse aus der neuen Allensbacher Computer- und Telekommunikations-Analyse (ACTA 2002) 2002 / Nr. 20 Allensbach am Bodensee,

Mehr

Weihnachten 2013 Facts & Figures. Axel Springer Marktforschung, August 2013

Weihnachten 2013 Facts & Figures. Axel Springer Marktforschung, August 2013 Weihnachten 2013 Facts & Figures Axel Springer Marktforschung, August 2013 Weihnachten steht vor der Tür?! In Vorbereitung auf das Weihnachtsfest 2013 haben wir Ihnen hier ein paar interessante Statistiken

Mehr

IMMER MEHR MITGLIEDER VON FACEBOOK & CO.

IMMER MEHR MITGLIEDER VON FACEBOOK & CO. Allensbacher Kurzbericht 22. Oktober 2012 IMMER MEHR MITGLIEDER VON FACEBOOK & CO. Allensbacher Computer- und Technik-Analyse (ACTA) 2012 veröffentlicht Fast jeder zweite 14- bis 64-Jährige ist Mitglied

Mehr

HDH. Deutsche geben mehr Geld für Möbel aus. Möbel: Kapazitätsauslastung sinkt leicht. Guter November mit Plus 8,5 Prozent

HDH. Deutsche geben mehr Geld für Möbel aus. Möbel: Kapazitätsauslastung sinkt leicht. Guter November mit Plus 8,5 Prozent Deutsche geben mehr Geld für Möbel aus Das ist mal eine schöne Zahl: Pro Kopf gaben die Bundesbürger im vergangenen Jahr durchschnittlich 373 Euro für Möbel aus. Das ist immerhin der beste Wert seit 10

Mehr

bvh-jahrespressekonferenz 2013 Interaktiver Handel in Deutschland Die Entwicklung des multichannel Online- und Versandhandels B2C im Jahr 2012

bvh-jahrespressekonferenz 2013 Interaktiver Handel in Deutschland Die Entwicklung des multichannel Online- und Versandhandels B2C im Jahr 2012 Bundesverband des Deutschen Versandhandels e.v. bvh-jahrespressekonferenz 2013 Interaktiver Handel in Deutschland Die Entwicklung des multichannel Online- und Versandhandels B2C im Jahr 2012 Interaktiver

Mehr

Marketing mit Facebook & Co.

Marketing mit Facebook & Co. Internetmarketing für Unternehmer Marketing mit Facebook & Co. Internetmarketing für Unternehmen eine Überlebensfrage! www.hogeluecht-werbeberatung.de 1 Ein paar Worte zu mir: Meine Name ist Holger Hogelücht.

Mehr

Pressemitteilung, 12.02.2013. Interaktiver Handel 2012: Erneuter Umsatzrekord E-Commerce-Anteil überspringt die 27 Milliarden Euro-Grenze

Pressemitteilung, 12.02.2013. Interaktiver Handel 2012: Erneuter Umsatzrekord E-Commerce-Anteil überspringt die 27 Milliarden Euro-Grenze Pressemitteilung, 12.02.2013 Interaktiver Handel 2012: Erneuter Umsatzrekord E-Commerce-Anteil überspringt die 27 Milliarden Euro-Grenze Umsatzsteigerung auf 39,3 Milliarden Euro (+15,6 Prozent) Online-Geschäft

Mehr

Pressemeldung. Q3 2015: Technische Gebrauchsgüter weiter im Aufwind. Umsatzentwicklung technischer Gebrauchsgüter in Österreich M.EUR 1.057 1.

Pressemeldung. Q3 2015: Technische Gebrauchsgüter weiter im Aufwind. Umsatzentwicklung technischer Gebrauchsgüter in Österreich M.EUR 1.057 1. Pressemeldung 16.11. 16. November Brigitte Liebenberger GfK Retail and Technology T +43 1 717-10340 brigitte.liebenberger@gfk.com Daniela Wimmer Assistant to General Management T +43 1 717-10-118 F +43

Mehr

Digitalisierungsbericht 2015

Digitalisierungsbericht 2015 Berlin, 31.08.2015 Digitalisierungsbericht 2015 Digitalradio 2015 Dr. Oliver Ecke, Senior Director, TNS Infratest Erhebungsmethode 2015 Telefonische Befragung Mit Berücksichtigung von Mobilnummern Grundgesamtheit:

Mehr

Fachpresse-Statistik 2014. Zahlen zum deutschen Fachmedienmarkt

Fachpresse-Statistik 2014. Zahlen zum deutschen Fachmedienmarkt Fachpresse-Statistik 214 Zahlen zum deutschen Fachmedienmarkt Fachmedien Fachmedienumsätze im Jahr 214 (in Mio. Euro) 35 3.247 3 25 2 1.853 15 1 5 588 65 21 Insgesamt Fachzeitschriften Fachbücher/Losebl.

Mehr

Konsumentenverhalten im Distanzhandel & Smartphone-Shopping 2014/2015

Konsumentenverhalten im Distanzhandel & Smartphone-Shopping 2014/2015 Konsumentenverhalten im Distanzhandel & Smartphone-Shopping 2014/2015 Pressekonferenz Dr. Ernst Gittenberger 16. Juni 2015 6. Studie zum Konsumentenverhalten im Distanzhandel 2/14 erstellt im Auftrag Distanzhandel:

Mehr

Jahrespressekonferenz Handelsverband Deutschland (HDE) Berlin 30. Januar 2015

Jahrespressekonferenz Handelsverband Deutschland (HDE) Berlin 30. Januar 2015 Jahrespressekonferenz Handelsverband Deutschland (HDE) Berlin 30. Januar 2015 Gesamtwirtschaft: Günstige Rahmenbedingungen Verbraucher in guter Stimmung Erwerbstätigkeit auf Rekordniveau verfügbare Einkommen

Mehr

Die Welt zu Gast bei uns. Andreas Nöthen e.k.

Die Welt zu Gast bei uns. Andreas Nöthen e.k. Die Welt zu Gast bei uns. VERMITTLUNG von UNTERKÜNFTEN DÜSSELDORF HILDEN LEVERKUSEN MONHEIM KÖLN BERGISCH GLADBACH Hürth WESSELING TROISDORF EITORF DAS SIND WIR Gegründet 2012 durch Andreas Nöthen.

Mehr

Business Page auf Facebook

Business Page auf Facebook Business Page auf Facebook No. 1 im Social Media Marketing Ihre professionelle und virale Fan Page auf Facebook Mit einer professionellen Markenseite auf Facebook schaffen Sie es Ihre Produkte, Dienstleistung

Mehr

ecommerce - Millionengrab oder Investmentchance? Dr. Florian Heinemann München, 19. März 2013

ecommerce - Millionengrab oder Investmentchance? Dr. Florian Heinemann München, 19. März 2013 ecommerce - Millionengrab oder Investmentchance? Dr. Florian Heinemann München, 19. März 2013 ecommerce in Deutschland wächst kontinuierlich die Wachstumsrate ist sogar ansteigend Shift im Konsumentenverhalten,

Mehr

Webshop Booster bh II

Webshop Booster bh II Webshop Booster bh II E Commerce Trends und Facten Kunden mit Newslettern gewinnen Online Marketing mit Google Social Media und Facebook Erfahrungsaustausch 1 E Commerce Trends E Commerce daszugpferd der

Mehr

Wirtschaftslage und Finanzierung im Mittelstand, Frühjahr 2016

Wirtschaftslage und Finanzierung im Mittelstand, Frühjahr 2016 Wirtschaftslage und Finanzierung im Mittelstand, Frühjahr 2016 Metropolregion Bremen/Oldenburg Pressekonferenz 25. Mai 2016, Bremen Themengebiete Die Metropolregion Bremen/Oldenburg Basis der Untersuchung

Mehr

Metropolregion Nürnberg: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Metropolregion Nürnberg: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2015 l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der

Mehr

Kundenansprache über Social Media. Heidi Pastor www.ecc-handel.de

Kundenansprache über Social Media. Heidi Pastor www.ecc-handel.de Kundenansprache über Social Media Heidi Pastor www.ecc-handel.de 1 Kurzprofil: E-Commerce-Center Handel Langzeitprojekt für das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) Teil der Kompetenzzentren

Mehr

Online Advertising Report 2011/1

Online Advertising Report 2011/1 /1 Werbespendings allgemein Anteil der Werbeträger am Gesamtmarkt 2010 Verteilung der Werbeausgaben Anteil in % Plakat Radio 3,5% 4,9% Fach-zeitschr 1,4% Publ.-Zeitschr. 12,9% Internet 19,2% Das Internet

Mehr

Büromarkt Düsseldorf. Bericht 3. Quartal 2015. www.anteon.de. Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte Kaufkraftindex

Büromarkt Düsseldorf. Bericht 3. Quartal 2015. www.anteon.de. Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte Kaufkraftindex Büromarkt Düsseldorf Bericht 3. Quartal 2015 Standortkennziffern Einwohnerzahl 603.210 Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte 378.427 Kaufkraftindex Büroflächenbestand Arbeitslosenquote Gewerbesteuerhebesatz

Mehr

Journalistische Arbeit im Web 2.0 Umfrageresultate Schweiz

Journalistische Arbeit im Web 2.0 Umfrageresultate Schweiz Journalistische Arbeit im Web 2.0 Umfrageresultate Schweiz Journalistische Arbeit im Web 2.0 1. Verfügen Sie über eigene Profile auf Social Media Plattformen? Facebook 61,0% 25 Twitter 51,2% 21 Google+

Mehr

Insolvenzen in Deutschland, Jahr 2016

Insolvenzen in Deutschland, Jahr 2016 Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Verband der Vereine Creditreform e.v. Presseinformation Postfach 10 15 53, 41415 Neuss Hellersbergstraße 12, 41460 Neuss Telefon 0 21 31 / 1 09-171 Telefax 0 21 31 / 1

Mehr

Marken erlebbar machen

Marken erlebbar machen Marken erlebbar machen puls Studie zu Markenstrategien im digitalen Zeitalter Unternehmerveranstaltung Schwaig am 22. Juni 2015 Dr. Konrad Weßner puls über puls Gründungsjahr: 1992 Feste Mitarbeiter: 20

Mehr

Checkliste 10 Tipps für ein erfolgreiches Social Media Marketing

Checkliste 10 Tipps für ein erfolgreiches Social Media Marketing Checkliste 10 Tipps für ein erfolgreiches Social Media Marketing WiPeC - Experten für Vertrieb & Marketing 2.0 www.kundengewinnung-im-internet.com WiPeC-Checkliste 10 Tipps für ein erfolgreiches Social

Mehr

Faszination Mobile Verbreitung, Nutzungsmuster und Trends

Faszination Mobile Verbreitung, Nutzungsmuster und Trends Faszination Mobile Verbreitung, Nutzungsmuster und Trends Bundesverband Digitale Wirtschaft in Kooperation mit Google und TNS Infratest Carola Lopez Zielsetzung und Methodik der Befragung Das vorliegende

Mehr

Aktuelle Stimmungslage & Trends im Online-Handel. Geizhals Händlerbefragung 2011. Ass. Prof. Dr. Claudia Klausegger. 30. November 2011, Café Museum

Aktuelle Stimmungslage & Trends im Online-Handel. Geizhals Händlerbefragung 2011. Ass. Prof. Dr. Claudia Klausegger. 30. November 2011, Café Museum Geizhals Händlerbefragung 2011 Ass. Prof. Dr. Claudia Klausegger 30. November 2011, Café Museum 1 Ablauf und Inhalt Eröffnungsstatement Mag. Vera Pesata, Leiterin Marketing & Sales Geizhals.at Aktuelle

Mehr

Interim Management in Deutschland 2012

Interim Management in Deutschland 2012 Interim Management in Deutschland 2012 Studie zur Entwicklung 2011 / Prognose 2012 Die Studie der Exklusive Fassung für die Teilnehmer der Umfrage Ludwig Heuse GmbH interim-management.de Bewertung der

Mehr

ACTA 2013 veröffentlicht: Mobile Internetnutzung verändert das Verbraucherverhalten

ACTA 2013 veröffentlicht: Mobile Internetnutzung verändert das Verbraucherverhalten Allensbacher Kurzbericht 8. November 2013 veröffentlicht: Mobile Internetnutzung verändert das Verbraucherverhalten 2 Millionen Personen gehen inzwischen mobil ins Internet Mobile Internetnutzer zeigen

Mehr

Ergebnisse der Befragung

Ergebnisse der Befragung Ergebnisse der Befragung 1 Welche Fragestellungen wurden erfasst? 1. Wie, für welchen Zweck und in welchem Ausmass werden soziale Medien von den Mitarbeitenden genutzt? 2. Welche ausgewählten Eigenschaften

Mehr

E-Commerce Stationärer Handel Herausforderung und versus Chance Onlinehandel für den Handel 1

E-Commerce Stationärer Handel Herausforderung und versus Chance Onlinehandel für den Handel 1 E-Commerce Herausforderung Stationärer Handel und Chance versus für Onlinehandel den Handel 1 3 17% Wo kommen wir her? Rasantes Wachstum der Online-Umsätze 38,7 Mrd Euro Veränderung zu Vorjahr 33,1 29,5

Mehr

Facebook, Twitter & Co:

Facebook, Twitter & Co: Facebook, Twitter & Co: Kommunikation im Social Web und Chancen der Verbraucherinformation Dr. phil. Victoria Viererbe/ PROGRESS Wissen kommunizieren Kommunikation im Social Web 1. Internetnutzung in Deutschland

Mehr

Kunden- und Händlerbefragung in Schiefbahn IHK Mittlerer Niederrhein,

Kunden- und Händlerbefragung in Schiefbahn IHK Mittlerer Niederrhein, Kunden- und Händlerbefragung in Schiefbahn IHK Mittlerer Niederrhein, Andree Haack, Christin Worbs Diese Folien sind Bestandteil einer Präsentation und ohne mündliche Erläuterung nicht vollständig. Umfrage

Mehr

Best of Online Werbewirkung Ergebnisse kampagnenbegleitender Werbewirkungsstudien 2005-2010

Best of Online Werbewirkung Ergebnisse kampagnenbegleitender Werbewirkungsstudien 2005-2010 Best of Online Werbewirkung Ergebnisse kampagnenbegleitender Werbewirkungsstudien 2005-2010 Agenda 1 2 3 4 5 6 7 8 9 Einleitung und Studiendesign Management Summary Recognition Gestützte Werbeerinnerung

Mehr

Basisstudie IV. Print, Online, Mobile CP in einer neuen Dimension. München, 03. Juli 2014

Basisstudie IV. Print, Online, Mobile CP in einer neuen Dimension. München, 03. Juli 2014 Basisstudie IV Print, Online, Mobile CP in einer neuen Dimension München, 03. Juli 2014 Inhaltsgetriebene Kommunikation 89% der Unternehmen im deutschsprachigen Raum betreiben Corporate Publishing bzw.

Mehr

KONJUNKTURBERICHT IV/2014

KONJUNKTURBERICHT IV/2014 KONJUNKTURBERICHT IV/2014 Regionale Wirtschaft schließt 2014 positiv ab Trotz Risiken optimistischer Start ins neue Jahr Für das vierte Quartal hat die Industrie- und Handelskammer für Ostfriesland und

Mehr

Der Schweizer Onlineund Versandhandel 2012

Der Schweizer Onlineund Versandhandel 2012 Der Schweizer Onlineund Versandhandel 2012 VSV - Verband des Schweizerischen Versandhandels Patrick Kessler GfK Switzerland Thomas Hochreutener Hergiswil, März 2013 GfK 2013 Der Schweizer Online- und Versandhandel

Mehr

Wirtschaftslage und Finanzierung im Mittelstand, Frühjahr 2014 Metropolregion Bremen / Oldenburg

Wirtschaftslage und Finanzierung im Mittelstand, Frühjahr 2014 Metropolregion Bremen / Oldenburg Wirtschaftslage und Finanzierung im Mittelstand, Frühjahr 2014 Metropolregion Bremen / Oldenburg Pressekonferenz, 06. Mai 2014 2014 Creditreform Bremen / Bremerhaven Themenübersicht Die Metropolregion

Mehr

DIE KRAFT DER E-MAIL ZEHN FAKTEN ZUM DEUTSCHEN E-MAIL-MARKT

DIE KRAFT DER E-MAIL ZEHN FAKTEN ZUM DEUTSCHEN E-MAIL-MARKT DIE KRAFT DER E-MAIL ZEHN FAKTEN ZUM DEUTSCHEN E-MAIL-MARKT 1 1994 1995 1996 1997 1998 1999 2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014 2015 Mails pro Jahr in Deutschland

Mehr

Kundenbefragung durch die Mitgliedsunternehmen

Kundenbefragung durch die Mitgliedsunternehmen Kundenbefragung durch die Mitgliedsunternehmen Josef Röll Folie 1 GHV-Langenau Herbstversammlung 15.11.11 Wie oft sind Sie in Langenau? 16% 28% 56% Antworten n=1.143 pro Tag durchschnittlich täglich 645

Mehr

Einzelhandel und Kfz-Handel in Baden-Württemberg. Eckdaten

Einzelhandel und Kfz-Handel in Baden-Württemberg. Eckdaten 2015 Einzelhandel und Kfz-Handel in Baden-Württemberg Eckdaten Einzelhandel und Kfz-Handel in Baden-Württemberg: Eckdaten 2013 Die Statistischen Ämter des Bundes und der Länder führen im Handel jährliche

Mehr

Social Media. Chancen und Risiken für Unternehmen. Thorben Fasching Director Marketing & User Experience

Social Media. Chancen und Risiken für Unternehmen. Thorben Fasching Director Marketing & User Experience Social Media Chancen und Risiken für Unternehmen Thorben Fasching Director Marketing & User Experience Social Media Basics Interaktiver Austausch zwischen Individuen User Generated Content Praktizierte

Mehr

Interaktiver Handel in Deutschland Ergebnisse Bundesverband E-Commerce und Versandhandel e.v.

Interaktiver Handel in Deutschland Ergebnisse Bundesverband E-Commerce und Versandhandel e.v. Interaktiver Handel in Deutschland Ergebnisse 5 Bundesverband E-Commerce und Versandhandel e.v. Zielsetzung und Untersuchungsmethode Zielsetzung/Methode der Untersuchung I Zielsetzungen Ermittlung des

Mehr

www.pwc.de Emissionsmarkt Deutschland Q4 2014 Jahresrückblick

www.pwc.de Emissionsmarkt Deutschland Q4 2014 Jahresrückblick www.pwc.de Emissionsmarkt Deutschland Q4 2014 Jahresrückblick Inhalt im Überblick 4. Quartal 2014 3 im Überblick Jahresüberblick 2014 4 IPOs IPOs im Q4 2014 5 IPOs im Jahresvergleich 6 Veränderungen zwischen

Mehr

Magdeburg: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Magdeburg: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der studie 2015 l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der Studie Ziel und

Mehr

GfK Switzerland / VSV Der Schweizer Online- und Versandhandel 2011 15. März 2012. Der Schweizer Online- und Versandhandel 2011

GfK Switzerland / VSV Der Schweizer Online- und Versandhandel 2011 15. März 2012. Der Schweizer Online- und Versandhandel 2011 1 Der Schweizer Online- und Versandhandel 2011 Der Inhalt 2 1. Gesamtmarkt Detailhandel 2. Der Markt Online- und Versandhandel 3. Fokusbefragung VSV-Mitglieder - Gesamtbetrachtung - Fokus B2C 4. Ausblick

Mehr

Keine Macht dem Betrug

Keine Macht dem Betrug Keine Macht dem Betrug Maßnahmen für sicheren Umsatz im E-Commerce E-Commerce-Tag in Berlin, 04. Juni 2013 Folie 1 Boniversum Wissen schafft Fairplay.» Die Creditreform Boniversum GmbH ist ein Tochterunternehmen

Mehr

Online-Media Trends 2014

Online-Media Trends 2014 Online-Media Trends 2014 FOMA TRENDMONITOR 2013 TRENDS UND ENTWICKLUNGEN IN DER DIGITALEN WERBUNG DIGITALE WERBUNG MIT POSITIVER WACHSTUMSAUSSICHT! Die digitale Werbung wird sich zu einem Hauptwerbeweg

Mehr

Sommer-Umfrage 2016: Einkaufspräferenzen im Online- und Versandhandel. bzw. im klassischen Einzelhandel.

Sommer-Umfrage 2016: Einkaufspräferenzen im Online- und Versandhandel. bzw. im klassischen Einzelhandel. 25.10.2016 Sommer-Umfrage 2016: Einkaufspräferenzen im Regelmäßige Umfragen zu Themen des s Die Creditreform Boniversum GmbH (Boniversum) und der Bundesverband E-Commerce und Versandhandel e.v. (bevh)

Mehr

Social Media im Tourismus 2015. 23. Oktober 2015

Social Media im Tourismus 2015. 23. Oktober 2015 Social Media im Tourismus 2015 23. Oktober 2015 Wer? Thomas Hendele über 15 Jahre Branchenerfahrung, Hotelfachmann & Tourismusfachwirt (IHK) mehr als 10 Jahre Online Marketing Erfahrung seit 2005 beratend

Mehr

Harald Hagn Referat Sonderaufgaben und statistische Analysen. Telefon: 03 61 3 78 41 10 E-Mail: Harald.Hagn@statistik.thueringen.

Harald Hagn Referat Sonderaufgaben und statistische Analysen. Telefon: 03 61 3 78 41 10 E-Mail: Harald.Hagn@statistik.thueringen. Harald Hagn Referat Sonderaufgaben und statistische Analysen Telefon: 03 61 3 78 41 10 E-Mail: Harald.Hagn@statistik.thueringen.de Die Nutzung von Informations- und Kommunikationstechnologie in Thüringer

Mehr

Kernstudie zf: Media Usage (Welle: be, offline)

Kernstudie zf: Media Usage (Welle: be, offline) Kernstudie zf: Media Usage (Welle: be, offline) Beginnen wir mit einigen Fragen zum Thema Medien. Es gibt ja heute viele Geräte, die man nutzt, andere, die nur vorhanden sind. Jetzt geht es um die tatsächliche

Mehr

26.06.2013. Josef Wurm, Stephan Köhl, Berchtesgadener Land Tourismus. Facebook YouTube Google Pinterest. Verkaufs- Förderung.

26.06.2013. Josef Wurm, Stephan Köhl, Berchtesgadener Land Tourismus. Facebook YouTube Google Pinterest. Verkaufs- Förderung. Social Media für Fortgeschrittene Facebook YouTube Google Pinterest Josef Wurm, Stephan Köhl, Berchtesgadener Land Tourismus Berchtesgadener Land Tourismus, Folie 1 Werbeformen & Werbeziele Online Werbeform

Mehr

Media Focus Online-Werbestatistik Report 2012/02

Media Focus Online-Werbestatistik Report 2012/02 Media Focus Online-Werbestatistik Report 2012/02 Semester Report Online: Expertenschätzungen über die Entwicklung des Online-Werbemarkts in der Schweiz Inhalt 1. Online-Werbeformate... 2 2. Online-Trend

Mehr

Insights. April 2015

Insights. April 2015 Insights April 2015 Agenda INSIGHTS APRIL 2015 - Wird die Fernsehnutzung im AGF-Panel noch repräsentativ abgebildet? - Mobiler Nachrichten-Traffic App oder Mobile Website? - Online-Handel kühlt sich in

Mehr

Personalmanagement im medialen Wandel - Der ADP Social Media Index (ASMI)

Personalmanagement im medialen Wandel - Der ADP Social Media Index (ASMI) Personalmanagement im medialen Wandel - Der ADP Social Media Index (ASMI) Prof. Dr. Walter Gora Leiter der Forschungsgruppe Digitaler Mittelstand am Institute of Electronic Business (IEB) Geschäftsführer

Mehr

Radioempfang und nutzung in Deutschland. TNS Infratest Digitalisierungsbericht

Radioempfang und nutzung in Deutschland. TNS Infratest Digitalisierungsbericht 7 Radioempfang und nutzung in Deutschland TNS Infratest Digitalisierungsbericht 2016 164 Radioempfang über Digitalradio DAB+ DAB+ nimmt stetig zu: Mittlerweile verfügen rund 13 Prozent der Haushalte über

Mehr