INHALTS VERZEICHNIS. Vorbericht 1 - Dreistufiger Erfolgsausweis Gesamtgemeinde 11. Finanzierungsausweis 12

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "INHALTS VERZEICHNIS. Vorbericht 1 - Dreistufiger Erfolgsausweis Gesamtgemeinde 11. Finanzierungsausweis 12"

Transkript

1 BOWIL Budget 2016

2 Vorbericht 1 - Dreistufiger Erfolgsausweis Gesamtgemeinde 11 Dreistufiger Erfolgsausweis Allgemeiner Haushalt 13 Finanzierungsausweis Gliederung nach Sachgruppen lnvestitionsrechnung Tnvestitionsrechnung Gliederung nach Sachgruppen Erfolgsrechnung Erfolgsrechnung Ergebnisübersicht 24 Dreistufiger Erfolgsausweis Abfall 16 Dreistufiger Erfolgsausweis Abwasser 15 Dreistufiger Erfolgsausweis Wasser 14 INHALTS VERZEICHNIS

3 O Auf einen Blick Vorbericht Budget übernommen: Das am bestehende Verwaltungsvermögen wird zu Buchwerten in HRM2 Abschreibungen neu: 5-stellig mit zweistelliger Laufnummer neu: 4-stellig Funktionen bisher: 3-stellig neu: 4-stellig Sachgruppen bisher: 3-stellig Bilanzkonti bisher: 4-stellig und zweistellige Laufnummer Der Kontenplan nach HRM2 ist umfangreicher und detaillierter als der bisherige HRM1- Kontenpian. Die Konto-Nummerierung wurde ebenfalls erweitert: Kontenplan HRMI HRM2 Eigenkapital Bilanzüberschuss Voranschlagskredite Budgetkredite Laufende Rechnung Erfolgsrechnung Voranschlag Budget Bestandesrechnung Bilanz Rechnungslegungsmodell (HRM2) gemäss bernischer Gemeindegesetzgebung auf den alle Einwohnergemeinden, gemischte Gemeinden und Regionalkonferenzen das Harmonisierte Gemäss Ziff. 1.1 Übergangsbestimmungen Gemeindeverordnung (GV, BSG ) führen 70 Gemeindegesetz erstellt. Das Budget 2016 wurde erstmals nach dem neuen Rechnungslegungsmodell HRM2 nach Art. Allgemeines HRM2 Liegenschaftssteuer 1.2 Promille vom Amtlichen Wert Festverzinsliche Schulden Fr per Eigenkapital Fr per Ertragsüberschuss Fr Nettoinvestitionen Fr , 1 Hauptprojekt Strassensanierungen Steueranlage 1.89 Einheiten 1 Rechnungslegungsgrundsätze Harmonisiertes Rechnungslegungsmodell 2 1. Januar 2016 ein. Mit HRM2 werden unter anderem folgende bisherigen Begriffe durch neue ersetzt:

4 Neues Verwaltungsvermögen Nutzungsdauer (gemäss Anhang 2 GV) der neuen, d.h. nach Einführung von HRM2 erstellten Vermögenswerte berechnet. Die Abschreibungen erfolgen linear nach Nutzungsdauer. Im Budget 2016 werden die ordentlichen Abschreibungen nach Anlagekategorien und linear abgeschrieben. Dies ergibt einen jährlichen Abschreibungssatz von 10 % oder Fr Genehmigung durch die Gemeindeversammtung innert 10 Jahren Nettoaufwand Begründungen für die wesentlichen Abweichungen: Der Nettoaufwand der allgemeinen Verwaltung liegt um 6 % über dem budgetierten Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag Allgemeine Verwaltung Vergleich Budget 2016 zum Budget 2015 nach Funktionen 2 Erläuterungen wegen der unterschiedlichen Kontenstruktur nicht detailliert möglich. Der Voranschlag 2015 wurde auf die Kontenstruktur nach HRM2 umgeschlüsselt, damit ein Vergleich mit dem Budget 2016 möglich ist. Ein Vergleich mit der Jahresrechnung 2014 ist Übergang HRMI - HRM2 (Vergleich zum Voranschlag 2015) konstante Praxis. zur Aktivierungsgrenze gemäss Art. 79a GV) der Erfolgsrechnung. Er verfolgt dabei eine Ergebnis Budget Zusätzliche Abschreibungen (höchstens im 0 Differenz Ordentliche Abschreibungen allgemeiner Haushalt - 1 nvestitionsrechnung 1 Aktivierungsgrenze Nettoinvestitionen allgemeiner Haushalt Ertragsüberschuss gemäss Budget Betrag des Ertragsüberschusses) Fr. Fr. Der Gemeinderat belastet einzelne Investitionen bis zum Betrag von Fr (maximal bis Im Budget 2016 mussten keine zusätzlichen Abschreibungen budgetiert werden, die Abschreibungen kleiner als die Nettoinvestitionen sind. Zusätzliche Abschreibungen sind zu Zusätzliche Abschreibungen (Art. 84 GV) Zusätzliche Abschreibungen werden vorgenommen, wenn im Rechnungsjahr in der Erfolgsrechnung ein Ertragsüberschuss ausgewiesen wird und die ordentlichen budgetieren. ordentlichen Abschreibungen sind höher als die Nettoinvestitionen. Kontogruppe 11 (HRM1), Stand Fr Das bestehende Verwaltungsvermögen wird unter Vorbehalt der Voraussichtliches Verwaltungsvermögen

5 Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag Funktion 6400 (Nachrichtenübermittlung) geführt werden muss. Mehraufwand für Unterhalt lt-software und Hardware, aber vor allem Minderertrag von Fr bei den Dienstleistungen, weil die Postagentur neu in der 1 Öffentliche Sicherheit 0220 Allgemeine Dienste 0. Funktion Schulliegenschaften Verwaltungsvermögen per der Schulhäuser. Nach HRM2 werden die Abschreibungen in die entsprechende Funktion verbucht, nicht mehr gesamthaft in Vollzeiteinheiten und tieferen Schülerzahlen (nur noch Klasse in Sekstufe 1). Aufwand Budget Bildung Minderaufwand für den Unterhalt an ZS-Anlagen. Tiefere Beiträge an die ZSO Kiesental und das RKZ Schliern Höhere Beiträge an den Lastenausgleich Lehrerbesoldungen wegen tieferen Mehr Schulgelder für auswärtigen Kindergartenbesuch. Tiefere Beiträge an den Lastenausgleich Lehrerbesoldungen durch höhere Weniger Schulgelder von auswärtigen Schülern. Höhere Beiträge an den Lastenausgleich Lehrerbesoldungen wegen höheren 2130 Sekundarstufe 1 Sch ülerzahl. Das Budget der Schule beträgt unverändert Fr Für den Ersatz von Nähmaschinen wurde ein zusätzlicher Betrag von Fr Ebenfalls separat läuft der Ersatz der ICT mit einem Budgetbetrag von Fr eingesetzt Primarstufe 2110 Kindergarten Schülerzahlen (tiefere Schülerbeiträge). Begründungen für die wesentlichen Abweichungen: Der Nettoaufwand der Bildung liegt um 14.3 % über dem budgetierten Nettoaufwand Ertrag Ertrag Planmässige Abschreibungen von Fr auf dem bestehenden 3 Kultur, Sport und Freizeit Aufwand Budget Aufwand TErtrag Rechnung Zivilschutz Nettoaufwand Begründungen für die wesentlichen Abweichungen: Der Nettoaufwand der öffentlichen Sicherheit liegt um 32.5 % unter dem budgetierten

6 4 Gesundheit eingeschätzt. L1QP Ersatz von Fahnen an diversen Standorten im Betrage von Fr budgetierten Nettoaufwand Begründungen für die wesentlichen Abweichungen: 3290 Kultur, übriges Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag Der Nettoaufwand der Funktion Kultur, Sport und Freizeit liegt um 3.3 % über dem Die Benützungsgebühren für die FZA Schächli wurden im Budget 2015 zu hoch Budget2Ol6 Budget2Ol5 Rechnung Funktion Gemeindestrassen Verwaltungsvermögen per der Gemeindestrassen. Nach HRM2 werden die Abschreibungen in die entsprechende Funktion verbucht, nicht mehr gesamthaft in Erhöhung des Kredits für den laufenden Unterhalt an den Gemeindestrassen auf Fr. Planmässige Abschreibungen von Fr auf dem bestehenden (ursprünglicher Durchschnittsbetrag vor Budgetkürzungen). dem budgetierten Nettoaufwand Begründungen für die wesentlichen Abweichungen: Der Nettoaufwand der Funktion Verkehr und Nachrichtenübermittlung liegt um 20.6 % über Hfwand Ertrag Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag L Budget2Ol6 Budget 2015 Rechnung Verkehr und Nachrichtenübermittlung ausmachend Fr Erhöhung des Lastenausgleichs von Fr auf Fr pro Einwohner, 5799 Lastenausgleich Sozialhilfe ausmachend Fr Erhöhung des Lastenausgleichs von Fr auf Fr pro Einwohner, 5320 Ergänzungsleistungen AHV/lV Begründungen für die wesentlichen Abweichungen: Der Nettoaufwand der Sozialen Sicherheit liegt um 4.9 % über dem budgetierten Nettoaufwand Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag 5 Soziale Sicherheit Es sind keine Abweichungen zu verzeichnen. Der Nettoaufwand der Gesundheit liegt gleich hoch wie der budgetierte Nettoaufwand Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag

7 budgetierten Nettoaufwand Begründungen für die wesentlichen Abweichungen: Der Nettoaufwand der Funktion Umweltschutz und Raumordnung liegt um 31.7 % über dem Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag 7 Umweltschutz und Raumordnung Funktion Nachrichtenübermittlung 6400 anstatt in der allgemeinen Verwaltung 0220). 3 Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag Budget2Ol6 Budget 2015 Rechnung Volkswirtschaft Ortsplanungskommission. Planungskosten und Sitzungsgelder für die Arbeitsgruppe Bowil 2030 und die 7900 Raumordnung Erhöhung der Kredite für Löhne, laufenden Unterhalt, Verbrauchsmaterial, Transporte Höhere Beiträge an den Wasserbauverband Chisebach. vor den Budgetkürzungen. und Maschinenmieten für den Bachverbau auf den ursprünglichen Durchschnittsbetrag 7410 Gewässerverbauungen vorhanden. HRM2 an. Es ist auch kein bestehendes Verwaltungsvermögen per Abfall keine Investitionen geplant, deshalb fallen keine planmässigen Abschreibungen nach Die Spezialfinanzierung schliesst ausgeglichen ab. Die Einlage in die SF AVAG werden mit Fr veranschlagt, die Sonderabfälle mit Fr Es sind Rechnungsausgleich (Ertragsüberschuss) beträgt Fr Die Abfuhrkosten der spätere Erneuerungen beträgt Fr , davon werden Fr für planmässige die ARA-Verbände Kiesental und Hasle-Rüegsau erhöhen sich um Fr und kein bestehendes Verwaltungsvermögen per vorhanden. Rechnungsausgleich (Ertragsüberschuss) beträgt Fr Die Betriebsbeiträge an betragen gesamthaft Fr Die Einlage in die Spezialfinanzierung Werterhalt für Abschreibungen auf dem neuen Verwaltungsvermögen nach HRM2 verwendet. Es ist Die Spezialfinanzierung schliesst ausgeglichen ab. Die Einlage in die SF 7201 Abwasserbeseitigung Spezialfinanzierung Werterhalt für spätere Erneuerungen beträgt Fr , davon den Wasserverbund Kiesental beträgt Fr Die Einlage in die werden Fr für planmässige Abschreibungen auf dem neuen Verwaltungsvermögen nach HRM2 verwendet. Es ist kein bestehendes Verwaltungsvermögen per vorhanden. Rechnungsausgleich (Aufwandüberschuss) beträgt Fr Das Eigenkapital der Wasserversorgung soll immer noch bewusst abgebaut werden. Der Betriebsbeitrag an Die Spezialfinanzierung schliesst ausgeglichen ab. Die Entnahme aus der SF 7101 Wasserversorgung Dienstleistungsertrag aus der Führung der Postagentur von Fr (neu unter der 6400 Nachrichtenübermittlung

8 Der Nettoertrag der Volkswirtschaft liegt um 0.6 % unter dem budgetierten Nettoaufwand Begründungen für die wesenuichen Abweichungen: 8140 Produktionsverbesserungen Pflanzen Tiefere Beiträge des Kantons an die Feuerbrandkontrollen. 9 Finanzen und Steuern [ Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag Der Nettoertrag der Funktion Finanzen und Steuern liegt um 11.3 % über dem budgetierten Nettoertrag Begründungen für die wesentlichen Abweichungen: 9100 Allgemeine Gemeindesteuern Tatsächliche Forderungsverluste + Fr Einkommenssteuern der natürlichen Personen + Fr Gewinnsteuern jur. Personen + Fr Gemeindesteuerteilungen z.l. Gemeinde juristische Personen Sondersteuern Grundstückgewinnsteuern + Fr Finanz- und Lastenausgleich Die Leistungen erhöhen sich um Fr auf Fr Die Beiträge an den Lastenausgleich neue Aufgabenteilung bleiben mit Fr praktisch verändert Ertragsantelle, übrige Erbschafts- und Schenkungssteuern Erbschafts- und Schenkungssteuern + Fr Zinsen Anpassung der Zinsen an die tieferen Zinssätze. Minderaufwand von Fr für die langfristigen Schulden Liegenschaften des Finanzvermögens Unterhalt Gemeindehaus, Lehrerhaus Dort und Lehrerhaus Hübeli gemäss Mehrjahresprogramm im Betrage von total Fr Die Einlage in die Spezialfinanzierung Liegenschaften des Finanzvermögens beträgt Fr , welche teilweise zur Deckung des Unterhaltsaufwandes wieder verwendet wird Abschreibungen bestehendes Verwaltungsvermögen Per wird voraussichtlich ein Verwaltungsvermögen von Fr ins HRM2 übertragen. Dieses soll während 10 Jahren linear abgeschrieben werden, d.h. jährlich mit Fr Dieser Betrag wurde auf die entsprechenden Funktionen aufgeteilt. un

9 L Budget 2016 DBudget 2015 Funktionale Gliederung Aufwand Allgemeine Verwaltung Öffentliche Ordnung und Sicherheit, Verteidigung Bildung Kultur, Sport und Freizeit Gesundheit Soziale Sicherheit Rechnung 2014 Verkehr und Nachrichtenübermittlung Umweltschutz und Raumordnung Volkswirtschaft Finanzen und Steuern

10 Raumordnung Bildung Budget Rechriung 2014 Funktionale Gliederung Ertrag Allgemeine Verwaltung Öffentliche Ordnung und Sicherheit, Verteidigung Kultur, Sport und Freizeit DBudget 2015 Gesundheit L Soziale Sicherheit Verkehr und Nachrichtenübermittlung Umweltschutz und Volkswirtschaft Finanzen und Steuern

11 Gliederung nach Sachgruppen Aufwand 30 Personalaufwand 17.0 % 31 Sach- und übriger Beriebsaufwand 19.3 %.33 Abschreibungen Verwaltungsvermägen 4.1 %.34 Finanzaufwand 2.3 % 35 Einlagen in Fonds und Spezialfinanzierungen 4.7 %.36 Transferaufwand 51.3 %.38 Ausserordentlicher Aufwand 0.3 % 39 Interne Verrechnungen 1.0 % Gliederung nach Sachgruppen Ertrag.40 Fiskalertrag 49.2 % 41 Regalien und Konzessionen 1.4% 42 Entgelte 17.1 % 44 Finanzertrag 5.2 % 45 Entnahmen aus Fonds und Spezialfinanzierungen 0.3 % 46 Transferertrag 26.5 %.49 Interne Verrechnungen 1.0

12 Nach HRM2 stellt sich das Ergebnis nach dem 3-stufigen Erfolgsausweis wie folgt zusammen: E rfolgsrechnu ng Gesamtergebnis Gemeinde 3 Ergebnis 1 (

13 = Einwohnergemeinde Bowil HRM2 Dreistufiger Erfolgsausweis Seite 1 Gesamtgemeinde Erfolgsrechnung Betrieblicher Aufwand Personalaufwand Sach- und übriger Betriebsaufwand Abschreibungen Verwaltungsvermögen Einlagen Fonds und Spezialfnanzierungen Transferaufwand Durchlaufende Beiträge Betrieblicher Ertrag Fiskalertrag Regalien und Konzessionen Entgelte Verschiedene Erträge 45 Entnahmen Fonds und Spezialfinanzierungen Transferertrag Durchlaufende Beiträge Ergebnis aus betrieblicher Tätigkeit Finanzaufwand Finanzertrag Ergebnis aus Finanzierung Operatives Ergebnis Ausserordentlicher Aufwand Ausserordentlicher Ertrag Ausserordentliches Ergebnis Gesamtergebnis Erfolgsrechnung (+ = Ertragsüberschuss / - Aufwandüberschuss)

14 Einwohnergemeinde Bowil HRM2 Finanzierungsausweis Seite 1 Einwohnergemeinde Investitionsrechnung Investitionsausgaben Sachanlagen 143 OOO.OO Investitionen auf Rechnung Dritter 52 Im materielle Anlagen Darlehen 55 Beteiligungen, Grundkapitalien 56 lnvestitionsbeiträge Ausserordentliche Investitionen lnvestitionseinnahmen Abgang von Sachanlagen 61 Rückerstattungen Investitionen auf Rechnung Dritter 62 Abgang von immateriellen Anlagen 63 Investitionsbeiträge 64 Rückzahlung von Darlehen 65 Abgang von Beteiligungen, Grundkapitalien Rückzahlung von 1nvestitionsbeiträgen 68 Ausserordentliche Investitionseinnahmen Ergebnis lnvestitionsrechnung Selbstfinanzierung Finanzierungsergebnis (+ Finanzierungsüberschuss / - = Finanzierungsfehlbetrag)

15 Einwohnergemeinde Bowil HRM2 Dreistufiger Erfolgsausweis Seite 1 Allgemeiner Haushalt Erfolgsrechnung Betrieblicher Aufwand Personalaufwand Sach- und übriger Betriebsaufwand Abschreibungen Verwaltungsvermögen Einlagen Fonds und Spezialfinanzierungen Transferaufwand Durchlaufende Beiträge Betrieblicher Ertrag Fiskalertrag Regalien und Konzessionen Entgelte Verschiedene Erträge 45 Entnahmen Fonds und Spezialfinanzierungen Transferertrag Durchlaufende Beiträge Ergebnis aus betrieblicher Tätigkeit Finanzaufwand Finanzertrag Ergebnis aus Finanzierung OOO.OO Operatives Ergebnis 1O Ausserordentlicher Aufwand Ausserordentlicher Ertrag Ausserordentliches Ergebnis Gesamtergebnis Erfolgsrechnung (+ = Ertragsüberschuss / - = Aufwandüberschuss)

16 Einwohnergemeinde Bowil HRM2 Dreistufiger Erfolgsausweis Seite 1 Wasser Erfolgsrechnung Betrieblicher Aufwand Personalaufwand 2 500OO Sach- und übriger Betriebsaufwand Abschreibungen Verwaltungsvermägen Einlagen Fonds und Spezialfinanzierungen Transferaufwand Durchlaufende Beiträge Betrieblicher Ertrag OOO.OO 40 Fiskalertrag 41 Regalien und Konzessionen 42 Entgelte Verschiedene Erträge 45 Entnahmen Fonds und Spezialfinanzierungen Transferertrag 47 Durchlaufende Beiträge Ergebnis aus betrieblicher Tätigkeit Finanzaufwand 44 Finanzertrag Ergebnis aus Finanzierung Operatives Ergebnis l Ausserordentlicher Aufwand 48 Ausserordentlicher Ertrag Ausserordentliches Ergebnis Gesamtergebnis Erfolgsrechnung (+ = Ertragsüberschuss / - = Aufwandüberschuss)

17 Einwohnergemeinde Bowil HRM2 Dreistufiger Erfolgsausweis Seite 1 Abwasser Erfolgsrechnung Betrieblicher Aufwand Personalaufwand Sach- und übriger Betriebsaufwand Abschreibungen Verwaltungsvermögen Einlagen Fonds und Spezialfinanzierungen Transferaufwand Durchlaufende Beiträge Betrieblicher Ertrag Fiskalertrag 41 Regalien und Konzessionen 42 Entgelte 255 OOO.OO Verschiedene Erträge 45 Entnahmen Fonds und Spezialfinanzierungen OOO.OO 46 Transferertrag 47 Durchlaufende Beiträge Ergebnis aus betrieblicher Tätigkeit Finanzaufwand 44 Finanzertrag Ergebnis aus Finanzierung Operatives Ergebnis 1 2 l Ausserordentlicher Aufwand 48 Ausserordentlicher Ertrag Ausserordentliches Ergebnis Gesamtergebnis Erfolgsrechnung (+ = Ertragsüberschuss / - = Aufwandüberschuss)

18 = Einwohnergemeinde Bowil HRM2 Dreistufiger Erfolgsausweis Seite 1 Abfall Erfolgsrechnung Budget 2016 Budget 2015 Rechnunq 2014 Betrieblicher Aufwand Personalaufwand Sach- und übriger Betriebsaufwand Abschreibungen Verwaltu ngsverm ögen Einlagen Fonds und Spezialfinanzierungen 36 Transferaufwand Durchlaufende Beiträge Betrieblicher Ertrag Fiskalertrag 41 Regalien und Konzessionen 42 Entgelte Verschiedene Erträge 45 Entnahmen Fonds und Spezialfinanzierungen 46 Transferertrag 47 Durchlaufende Beiträge Ergebnis aus betrieblicher Tätigkeit Finanzaufwand 44 Finanzertrag Ergebnis aus Finanzierung Operatives Ergebnis T Ausserordentlicher Aufwand 48 Ausserordentlicher Ertrag Ausserordentliches Ergebnis Gesamtergebnis Erfolgsrechnung (+ = Ertragsüberschuss / - Aufwandüberschuss)

19 4 Erfolgsrechnung siehe folgende Seiten siehe folgende Seiten Zusammenzug funktionale Gliederung Erfolgsrechnung Zusammenzug Gliederung nach Sachgruppen Erfolgsrechnung 1 _L siehe folgende Seiten Zusammenzug Gliederung nach Sachgruppen lnvestitionsrechnung siehe folgende Seiten Zusammenzug funktionale Gliederung lnvestitionsrechnung Ergebnis lnvestitionsrechnung, Nettoinvestitionen Total Ausgaben/Einnahmen Sanierung Gemeindestrassen SF Abwasser: lnvestitionsbeitge ARA ob. Kiesental SF Wasser: Sanierung Hydrantennetz Fr. Fr. lnvestitionsrechnung Ausgaben Einnahmen Es sind folgende Investitionen geplant: 5 lnvestitionsrechnung

20 Einwohnergemeinde Bowil HRM2 Zusammenzug Erfolgsrechnung Seite 1 Bezeichnung Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag 0 Allgemeine Verwaltung loo.oo Nettoaufwand Nettoertrag l Öffentliche Ordnung und Sicherheit, Verteidi Nettoaufwand Nettoertrag 2 Bildung Nettoaufwand Nettoertrag 3 Kultur, Sport und Freizeit l Nettoautwand Nettoertrag 4 Gesundheit Nettoaufwand Nettoertrag Soziale Sicherheit Nettoaufiwand OOl Nettoertrag 6 Verkehr und Nachrichtenübermittlung OOO.OO Nettoaufwar,d 465 OOO Nettoertrag 7 Umweltschutz und Raumordnung NettoauMand Nettoertrag 8 Volkswirtschaft OOO.OO NettoauMand Nettoertrag Finanzen und Steuern Nettoaufwand Nettoertrag Total AufwandlErtrag Ertragsüberschuss Aufwandüberschuss TOTAL

21 Einwohnergemeinde Bowil HRM2 Zusam menzug Gliederung nach Sachgruppen Erfolgsrechnung Seite 1 Bezeichnung Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag Total AufwandlErtrag TOTAL 4864 l l l Aufwand Personalaufwand Sach- und übriger Beriebsaufwand Abschreibungen Verwaltungsvermögen OOO.OO Finanzaufwand Einlagen in Fonds und Spezialfinanzierungen Transferaufwand Ausserordentlicher Aufwand Interne Verrechnungen Ertrag Fiskalertrag RegaTien und Konzessionen Entgelte Finanzertrag Entnahmen aus Fonds und Spezialfinanzierungen Transferertrag Interne Verrechnungen Abschlusskonten Abschluss Erfolgsrechnung Ertragsüberschuss Aufwandüberschuss

22 Einwohnergemeinde Bowil HRM2 Zusammenzug Investitionsrechnung Seite 1 Bezeichnung Ausgaben Einnahmen Ausgaben Einnahmen Ausgaben Einnahmen Bildung Nettoaufwand 330 OOO. 00 Nettoertrag Verkehr und Nachrichtenübermittlung 1 28 OOO.OO 70 OOO.OO Nettoaufwand 128 QOO.QQ 70V00OO Nettoertrag Umweltschutz und Raumordnung Nettoaufwand Nettoertrag Finanzen Nettoaufwand Nettoertrag Total T M0

23 Einwohnergemeinde Bowil HRM2 Zusam menzug Gliederung nach Sachgruppen 1 nvestitionsrechnu ng Seite 1 Bezeichnung Ausgaben Einnahmen Ausgaben Einnahmen Ausgaben Einnahmen Total Investitionsausgaben Sachanlagen 1 43 OOO Im materielle Anlagen lnvestitionsbeiträge Übertrag an Bilanz Investitionseinnahmen Rückzalung von Darlehen Übertrag an Bilanz

24 22 6 Eigenkapitalnachweis Das Eigenkapital wird kontenpianmässig detaillierter dargestellt als in HRM1. Insbesondere werden die Spezialfinanzierungen dem Eigenkapital zugeteilt. Aus der Neubewertung des Finanzvermögens können sich zudem Bewertungsreserven-Veränderungen ergeben. Im ersten Budget nach HRM2 kann auf den Eigenkapitalnachweis verzichtet werden, da die Neubewertungen per noch nicht abgeschlossen sind. 7 Finanzkennzahlen (Gesamtergebnis) Im Budget ist die Darstellung der Finanzkennzahlen freiwillig, Im ersten Budget nach HRM2 wird deshalb darauf verzichtet.

25 8 Antrag des Gemeinderates Der Gemeinderat Bowil hat das vorliegende Budget mit allen Bestandteilen an seiner Sitzung vom 12. Oktober 2015 beschlossen und beantragt der Gemeindeversammlung: Festlegung der folgenden Ansätze: - Steueran lage 1.89 Einheiten - Liegenschaftssteuer 1.2 Promille des amtlichen Wertes Festlegung des Abschreibungssatzes: Das per bestehende Verwaltungsvermögen wird über die nächsten 10 Jahre mit einem Abschreibungssatz von 10 % linear abgeschrieben Genehmigung des Budgets 2016 mit einem Ertragsüberschuss von Fr Bowil, 12. Oktober2015 us GEMEINDERAT BOWIL Der Präsident Moritz Müller Urs Rüegger Die Finanzverwalterin v Ursula Schüpach 9 Genehmigung Die Gemeindeversammlung Bowil hat das Budget 2016 am 30. November 2015 gemäss vorstehendem Antrag des Gemeinderates genehmigt. Bowil, 30. November 2015 EINWOHNERGEMEINDE BOWIL Der Präsident Der Sekretär Moritz Müller Urs Rüegger

26 Einwohnergemeinde Bowil HRM2 Ergebnisübersicht Seite 1 Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag Erfolgsrechnung Ausgaben Einnahmen Ausgaben Einnahmen Ausgaben Einnahmen Investitionsrechriung Aktiven Passiven Aktiven Passiven Aktiven Passiven Betriebliches Ergebnis Aufwandüberschuss Ertragsüberschuss Ergebnis aus Finanzierung Aufwandüberschuss Ertragsüberschuss Operatives Ergebnis (Betrieb + Finanzierung) Aufwartdüberschuss Ertragsüberschuss Ausserordentliches Ergebnis Aufwandüberschuss Ertragsüberschuss Gesamtergebnis (operativ + ausserordentlich) Aufwandüberschuss Ertragsüberschuss Zunahme der Nettoinvestitionen Abnahme der Nettoinvestitionen Bilanz Bilanzüberschuss (+) / Bilanzfehlbetrag (-)

27 Einwohnergemeinde Bowil HRM2 Erfolgsrechnung Seite 1 Bezeichnung Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag 0 Allgemeine Verwaltung Allgemeine Dienste Allgemeine Dienste, übrige T Legislative und Exekutive Legislative Legislative Entschädigungen, Tag- und Sitzungsgelder Stimm- und Wahimaterial Dienstleistungen Dritter Honorare Rechnungsprüfung Beiträge an politische Parteien Exekutive M Exekutive Entschädigungen, Tag- und Sitzungsgelder AG-Beiträge AHV, IV, EO, ALV, Verwaltungskosten AG-Beiträge Famiiienausgleichskasse 1 OOO.OO 1 OOO.OO Übriger Personalaufwand Dienstleistungen Dritter Spesen Gemeinderatskredit OOO.OO 0220 Allgemeine Dienste, übrige T Entschädigungen, Tag- und Sitzungsgelder Löhne Verwaltungspersonal Betreuungszulagen AG-Beiträge AHV, IV, EO, ALV, Verwaltungskosten AG-Beiträge Pensionskasse

28 Einwohnergemeinde Bowil HRM2 Erfolgsrechnung Seite 2 Bezeichnung Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag AG-Beiträge Unfallversicherung AG-Beiträge Fam ilienausgleichskasse AG-Beiträge Krankentaggeldversicheru ng Aus- und Weiterbildung Personal Personalwerbung Büromaterial Betriebs- und Verbrauchsmaterial Drucksachen, Publikationen Anschaffung Software, Lizenzen Dienstleistungen Dritter Telefon, Internet Porti, Taxen Honorare Fachexperten Sachversicherungspräm ien Lehrlingsprüfungen Unterhalt Büromöbel und -geräte Unterhalt lt Hardware Unterhalt lt Software Leasing Kopiergerät Spesen Entschädigungen an Kanton Beiträge an Gemeinden und Gemeindeverbände Beiträge an private Unternehmungen Gebühren für Amtshandlungen Benützungsgebühren und Dienstleistungen Rückerstattungen Dritter Entschädigungen des Kantons Interne Verrechnung Dienstleistungen SF Interne Verrechnung Dienstleistungen AHV OOO.OO

29 Einwohnergemeinde Bowil HRM2 Erfolgsrechnung Seite 3 Bezeichnung Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag 1 Öffentliche Ordnung und Sicherheit, Verteidigung l Allgemeines Rechtswesen Allgemeines Rechtswesen 28 OOO.OO Allgemeines Rechtswesen O Drucksachen, Publikationen OOO.OO Dienstleistungen Dritter, Gebührenaufwand Honorare Fachexperten Gebührenerträge Verkauf Ortspläne Beiträge des Kantons Verwaltungsliegenschaften Verwaltungsliegenschaften Löhne Hauswart und Reinigungspersonal AG-Beiträge AHV, IV, EO, ALV, Verwaltungskosten AG-Beiträge Familienausgleichskasse Betriebs- und Verbrauchsmaterial Ver- und Entsorgung Liegenschaften VV Unterhalt Hochbauten Öffentliche Sicherheit 5 OOO.OO 5 OOO.OO 111 Polizei 5 OOO.OO 5 OOO.OO 1110 Polizei 5 OOO.OO 5 OOO.OO Sicherheitsmassnahmen Gemeindepolizei

30 Einwohnergemeinde Bowil HRM2 Erfolgsrechnung Seite 4 Bezeichnung Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag 15 Feuerwehr Feuerwehr W Verteidigung OOO.OO Zivile Verteidigung OOO.OO 1500 Feuerwehr Entschädigungen, Tag- und Sitzungsge]der Löhne, Sold Betriebs- und Verbrauchsmaterial Drucksachen, Publikationen Anschaffung Geräte Ver- und Entsorgung Liegenschaften VV Sachversicherungsprämien Spesen Tatsächliche Forderungsverluste Planmässige Abschreibungen bestehendes VV Ertragsüberschuss, Einlage in SF Betriebsbeitrag Feuerwehr Region Langnau Einlage in Werterhalt FW Region Langnau Interne Verrechnungen Zinsen Ersatzabgaben Mietzinse Feuerwehrmagazin Militärische Verteidigung Militärische Verteidigung Beiträge Militärschützen Zivilschutz 2T F Entschädigungen, Tag- und Sitzungsgelder Löhne, Sold Betriebs- und Verbrauchsmaterial

31 Einwohnergemeinde Bowil HRM2 Erfolgsrechnung Seite 5 Bezeichnung Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag 2 Bildung Obligatorische Schule Primarstufe Ver- und Entsorgung Liegenschaften VV Sachversicherungspräm ien Unterhalt Hochbauten Spesen Beiträge ZSO Kiesental/RKZ Vergütung für Benützungen Liegenschaften VV Entschädigungen des Kantons Eingangsstufe Kindergarten Anschaffung Mobilien Dienstleistungen Dritter Exkursionen, Schulreisen Lastenausgleich Bildung 81, Schulgelder an andere Gemeinden Primarstufe Löhne Stellvertreter Weiterbildung Lehrkräfte Übriger Personalaufwand Drucksachen, Publikationen Fachliteratur, Zeitschriften Lehrmittel, Schulmaterial Anschaffung Maschinen, Geräte Anschaffung lt Hardware OOO.OO Dienstleistungen Dritter Unterhalt lt Hardware Unterhalt lt Software

32 Einwohnergemeinde Bowil HRM2 Erfolgsrechnung Seite 6 Bezeichnung Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag 217 Schulliegenschaften M Unterhalt Mobilien Leasing Kopiergeräte Exkursionen, Schuireisen und Lager Schulfest, Projektwoche Lastenausgleich Bildung Schulgelder an andere Gemeinden Beiträge an Psychomotorik Rückerstattungen Dritter Schulgelder von anderen Gemeinden Beiträge des Kantons Oberstufe Sekundarstufe 1 33O9O Ubriger Personalaufwand Lehrmittel IBEM Exkursionen, Schulreisen und Lager Lastenausgleich Bildung Schulgelder an Sekundarschulen Musikschulen Musikschulen 14 OOO.OO Beiträge an Musikschulen Schu Iliegenschaften Primarschulen und Kindergarten Löhne Hauswarte und Reinigungspersonal Betreuungszulagen AG-Beiträge AHV, IV, ED, ALV, Verwaltungskosten AG-Beiträge Pensionskasse AG-Beiträge Unfallversicherung AG-Beiträge Fam ilienausgleichskasse AG-Beiträge Krankentaggeldversicherung

33 Einwohnergemeinde Bowil l-irm2 Erfolgsrechnung Seite 7 Bezeichnung Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag Aus- und Weiterbildung Personal Betriebs- und Verbrauchsmaterial OOO.OO Anschaffung Maschinen, Geräte Anschaffung Mobilien Ver- und Entsorgung Liegenschaften VV Dienstleistungen Dritter Sachversicheru ngspräm ien Unterhalt Hochbauten Unterhalt Maschinen, Geräte Spesen Planmässige Abschreibungen bestehendes W Rückerstattungen Dritter Vergütung für Benützungen Liegenschaften VV Obligatorische Schule, übriges Schulleitung und Schulverwaltung Löhne Schulsekretariat AG-Beiträge AHV, IV, EO, ALV, Verwaltungskosten AG-Beiträge FamiTienausgleichskasse Schulbibliothek 3 l Anschaffung Bücher für Schulbibliothek Schülertransporte OOO.OO Schülertransporte OOO.OO 29 Übriges Bildungswesen OOO.OO 291 Verwaltung Verwaltung, Schulkommission Entschädigungen, Tag- und Sitzungsgelder Spesen

34 Einwohnergemeinde Bowil HRM2 Erfolgsrechnung Seite Bezeichnung Budget 2016 Aufwand Ertrag Budget 2015 Aufwand Rechnung 2014 Ertrag Aufwand Ertrag 299 Bildung, übriges Bildung, übriges Beiträge an Hauswirtschaft Gdeverband Grosshöchstetten OOO.OO Erwachsenenbildung Beiträge an Erwachsenenbildung Kultur, Sport und Freizeit Kulturerbe OOO.OO 311 Museen und bildende Kunst OOO.OO Museen und bildende Kunst Beiträge RKK Museen OOO.OO 2 OOO.OO 32 Kultur, übrige Bibliotheken Bibliotheken Entschädigungen, Tag- und Sitzungsgelder Löhne Bibliothekpersonal AG-Beiträge AHV, IV, EO, ALV, Verwaltungskosten AG-Beiträge Familienausgleichskasse Aus- und Weiterbildung Personal Übriger Personalaufwand Drucksachen, Publikationen Anschaffung Bücher, Spiele Anschaffung Mobilien Dienstleistungen Dritter (Telefon, Porti) Unterhalt lt Software Spesen Ausleihgebü hren

35 Einwohnergemeinde Bowil HRM2 Erfolgsrechnung Seite 9 Bezeichnung Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag 329 Kultur, übriges OOO.OO Sport und Freizeit OOO.OO 322 Konzert und Theater OOO.OO 3220 Konzert und Theater Beiträge RKK Konzert, Theater Beiträge Musikgesellschaft Kultur, übriges OOO.OO Drucksachen Jungbürger Anschaffungen Kultur Bundesfeier, Neuzuzügeranlass Benützungsgebühren Schaukasten Bahnhof Verkauf Bowil-Artikel Medien Massenmedien Massenmedien Druck Bowil-Zytig Dienstleistungen Dritter Sport Sport Entschädigungen, Tag- und Sitzungsgelder Drucksachen, Publikationen Dienstleistungen Dritter Spesen Beiträge Sportvereine

36 Einwohnergemeinde Bowil HRM2 Erfolgsrechnung Seite 10 Bezeichnung Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag 342 Freizeit OOO.OO 3420 Freizeit OOO.OO Löhne Hauswart und Reinigungspersonal Betreuungszulagen AG-Beiträge AHV, IV, EO, ALV, Verwaltungskosten AG-Beiträge Pensionskasse AG-Beiträge Unfallversicherung AG-Beiträge Familienausgleichskasse AG-Beiträge Krankentaggeldversicherung Betriebs- und Verbrauchsmaterial Anschaffung Geräte, Geschirr Ver- und Entsorgung Liegenschaften VV Sachversicherungspräm ien Unterhalt Hochbauten Unterhalt Maschinen, Geräte Unterhalt Mobilien Mieten Maschinen, Geräte Spesen Planmässige Abschreibungen bestehendes VV Beitrag an Berner Wanderwege Interne Verrechnungen Zinsen Rückerstattungen Dritter OOO.OO Vergütungen für Benützungen Liegenschaften VV Gesundheit Ambulante Krankenpflege V Ambulante Krankenpflege Ambulante Krankenpflege V Beiträge Spitex Beiträge Sarnariterverein

37 Einwohnergemeinde Bowil HRM2 Erfolgsrechnung Seite Bezeichnung Budget 2016 Aufwand Ertrag Budget 2015 Aufwand Rechnung 2014 Ertrag Aufwand Ertrag 43 Gesundheitsprävention Ol Sch ulgesu ndheitsdienst 4 Ol Ol Sch ulgesundheitsdienst Honorare Schularzt Schulzahnpflege Löhne Schulzahnpflege Medizinisches Material Honorare Schulzahnarzt Spesen Soziale Sicherheit Alter und Hinterlassene Alters- und Hinterlassenenversicherung AHV OOO.OO Alters- und Hinterlassenenversicherung AHV Interne Verrechnung AHV-Zweigstelle Entschädigungen von öff. Sozialversicherungen 24 OOO.OO OOO.OO Ergänzungsleistungen AHV 11V Ergänzungsleistungen AHV 11V Lastenausgleich Ergänzungsleistungen Leistungen an das Alter 2 OOO.OO 2 OOO.OO Leistungen an das Alter Beitrag Altersreisen 2 OOO.OO OOO.OO 2 OOO.OO

38 Einwohnergemeinde Bowil HRM2 Erfolgsrechnung Seite 12 Bezeichnung Budget 2016 Aufwand Ertrag Budget 2015 Aufwand Rechnung 2014 Ertrag Aufwand Ertrag 54 Familie und Jugend Familienzulagen Nichterwerbstätige Familienzulagen Nichterwerbstätige Lastenausgleich Fam ilienzulagen Leistungen an Familien Kinderkrippen und Kinderhorte Beiträge an Spielgruppenverein, Kinderbetreuung Sozialhilfe und Asylwesen Sozialhilfe Sozialhilfe Entschädigungen, Tag- und Sitzungsgelder Spesen Regionaler Sozialdienst Beiträge Regionaler Sozialdienst Konolfingen OOO.OO Lastenausgleich Sozialhilfe Lastenausgleich Sozialhilfe 68W

39 Einwohnergemeinde Bowil HRM2 Erfolgsrechnung Seite 13 Bezeichnung Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag 6 Verkehr und Nachrichtenübermittlung T Strassenverkehr 39V Gemeindestrassen Gemeindestrassen Entschädigungen, Tag- und Sitzungsgelder Löhne Wegrneister und Wegpersonal Löhne Schneeräumung AG-Beiträge AHV, IV, EO, ALV, Verwaltungskosten AG-Beiträge Pensionskasse AG-Beiträge Unfallversicherung AG-Beiträge Familienausgleichskasse AG-Beiträge Krankentaggeldversicherung Aus- und Weiterbildung Personal Betriebs- und Verbrauchsmaterial Drucksachen, Publikationen Anschaffung Maschinen, Geräte 10, Anschaffung Dienstkleider Energie öffentliche Beleuchtung Ver- und Entsorgung Liegenschaften VV Dienstleistungen Dritter Sachversicherungspräm ien Steuern und Abgaben Unterhalt Strassen, Wege Schneeräumung Unterhalt Maschinen, Geräte Mieten Maschinen, Geräte Mieten Maschinen Schneeräumung Spesen Planmässige Abschreibungen Strassen/Wege Planmässige Abschreibungen bestehendes W Rückerstattungen Dritter Mietzinse Liegenschaften VV

40 Einwohnergemeinde Bowil HRM2 Erfolgsrechnung Seite OOO.OO 32 OOO.OO 32 OOO.OO Bezeichnung Aufwand Aufwand Aufwand Ertrag Ertrag Ertrag Interne Verrechnungen Dienstleistungen SF Beiträge des Kantons Privatstrassen 9 OOO.OO 9 OOO.OO Privatstrassen Beiträge an private Haushalte 9 OOO.OO OOO.OO 9 OOO.OO 62 Öffentlicher Verkehr OOO.OO Regionalverkehr Regionalverkehr Beiträge Regionale Verkehrskonferenz OOO.OO 629 Öffentlicher Verkehr, übriges 1 60 OOO.OO 31 OOO.OO Öffentlicher Verkehr, übriges Tageskarten Gemeinden Beiträge an Bahnabos SBB Verkauf Tageskarten Gemeinden 30 OOO.OO , OOO.OO Gemeindeanteil Öffentlicher Verkehr Lastenausgleich öffentlicher Verkehr 1 30 OOO.OO OOO.OO Nachrichtenübermittlu ng 23 OOO.OO 640 Nachrichtenübermittlu ng 23 OOO.OO Nachrichtenübermittlung Dienstleistungen Postagentur 23 OOO.OO

41 Einwohnergemeinde Bowil HRM2 Erfolgsrechnung Seite 15 Bezeichnung Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag 7 Umweltschutz und Raumordnung Wasserversorgung Wasserversorgung Wasserversorgung Entschädigungen, Tag- und Sitzungsgelder Entschädigung Brunnenmeister Löhne Betriebspersonal Betriebs- und Verbrauchsmaterial Pläne Anschaffungen Geräte, Wasserzähler Dienstleistungen Dritter Honorare Fachexperten Unterhalt Tiefbauten Mieten Maschinen, Geräte Spesen Planmässige Abschreibungen Tiefbauten Einlage in SF Werterhalt Einlage in SF Werterhalt aus Anschlussgebühren Interne Verrechnungen Verwaltung/Wegmeister Betriebsbeitrag WAKI Anschlussgebühren Wasserzinsen Interne Verrechnungen Zinsen Erträge aus Darlehen WAKI Entnahme aus SF Werterhalt Aufwandüberschuss, Entnahme aus SF

42 Einwohnergemeinde Bowil HRM2 Erfolgsrechnung Seite 16 Bezeichnung Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag 72 Abwasserentsorgung Abwasserentsorgung V Abfall Abfall Abwasserbeseitigung Entschädigungen, Tag- und Sitzungsgelder Löhne Betriebspersonal Ver- und Entsorgung Liegenschaften VV Projektierungen Dritter Honorare Fachexperten Unterhalt Maschinen, Geräte Mieten Maschinen, Geräte Spesen Planmässige Abschreibungen Tiefbauten Einlage in SF Werterhalt Einlage in SF Werterhalt aus Anschlussgebühren Interne Verrechnungen Verwaltung/Wegmeister 1 4 OOO.OO 1 4 OOO.OO Betriebsbeitrag ARA oberes Kiesental Betriebsbeitrag ARA mittleres Emmental Benützungsgebühren und Dienstleistungen Anschlussgebühren Interne Verrechnungen Zinsen Entnahme aus SF Werterhalt OOO.OO Ertragsüberschuss, Einlage in SF Abfall Entschädigungen, Tag- und Sitzungsgelder Löhne Betriebspersonal AG-Beiträge AHV, IV, EO, ALV, Verwaltungskosten AG-Beiträge Familienausgleichskasse Kehrichtsäcke/-marken

Erfolgsrechnung. Übersicht Artengliederung

Erfolgsrechnung. Übersicht Artengliederung HRM2 Budget 2016 Budget 2015 Rechnung 2014 3 Aufwand 23'907'290.55 23'170'140.00 24'075'184.34 30 Personalaufwand 7'635'570.00 7'659'970.00 7'472'914.60 3000 Behörden und Kommissionen 47'000.00 50'600.00

Mehr

Erfolgsrechnung. Übersicht Artengliederung

Erfolgsrechnung. Übersicht Artengliederung 3 Aufwand 26'560'585.69 26'186'440.00 27'354'914.99 30 Personalaufwand 10'216'526.90 10'207'870.00 10'301'950.85 300 Behörden und Kommissionen 53'323.25 55'100.00 60'426.95 3000 Behörden und Kommissionen

Mehr

Erläuterungen zum Budget 2015

Erläuterungen zum Budget 2015 Angaben über Waldfläche und Sollbestand der Forstreserve 1. Waldfläche 131 ha 2. Sollbestand der Forstreserve auf Grund des Bruttoholzerlös 29 213 CHF 15 58.9 3. Doppelter Sollbestand der Forstreserve

Mehr

Gem. Gemeinde Aeschi HRM2 Budget 2016 Erfolgsrechnung nach Funktionen

Gem. Gemeinde Aeschi HRM2 Budget 2016 Erfolgsrechnung nach Funktionen 1 0 Allgemeine Verwaltung 1'124'600.00 246'200.00 1'101'800.00 248'800.00 Netto Aufwand 878'400.00 853'000.00 01 Legisative und Exekutive 142'700.00 145'800.00 011 Legislative 18'500.00 20'200.00 0110

Mehr

Rechnung 2014 Ortsbürgergemeinde Erlinsbach

Rechnung 2014 Ortsbürgergemeinde Erlinsbach GEMEINDE ERLINSBACH Zentrum Rössli 5018 Erlinsbach 062 857 40 24 FAX 062 857 40 11 fiv@erlinsbach.ch Rechnung 2014 Ortsbürgergemeinde Erlinsbach AG GEMEINDE ERLINSBACH Zentrum Rössli 5018 Erlinsbach 062

Mehr

ARTENGLIEDERUNG ERFOLGSRECHNUNG

ARTENGLIEDERUNG ERFOLGSRECHNUNG ARTENGLIEDERUNG ERFOLGSRECHNUNG Konto alt Gde Konto alt Kt. Konto neu HRM2 Bezeichnung neu HRM 2 Bemerkungen 3 3 3 Aufwand 30 30 30 Personalaufwand 300 300 300 Behörden, Kommissionen und Richter 301 301

Mehr

Anhang 1: Aufbau des Rechnungswesens (Art. 17)

Anhang 1: Aufbau des Rechnungswesens (Art. 17) Anhang : Aufbau des Rechnungswesens (Art. 7) (Stand. Dezember 0). Finanzvermögen Das Finanzvermögen wird wie folgt unterteilt: a) flüssige Mittel und kurzfristige Geldanlagen; b) Forderungen; c) kurzfristige

Mehr

1 Auf einen Blick (Management Summary)... 3

1 Auf einen Blick (Management Summary)... 3 Budget 2016 Inhalt Vorbericht 1 Auf einen Blick (Management Summary)... 3 2 Rechnungslegungsgrundsätze HRM2... 4 2.1 Allgemeines... 4 2.2 Terminologie... 4 2.3 Kontenplan... 4 2.4 Abschreibungen... 5 2.4.1

Mehr

ERFOLGSRECHNUNG. Gemeinde Mägenwil EINWOHNERGEMEINDE

ERFOLGSRECHNUNG. Gemeinde Mägenwil EINWOHNERGEMEINDE 3 Aufwand 9'002'466.51 9'397'285 9'358'617.44 30 Personalaufwand 1'533'702.35 1'604'000 1'497'838.05 300 Behörden und Kommissionen 134'771.85 148'700 135'877.30 3000 Löhne, Tag- und Sitzungsgelder an Behörden

Mehr

Budget 2016. Nach HRM2. (gemäss Art. 29 Direktionsverordnung über den Finanzhaushalt der Gemeinden FHDV [BSG 170.511])

Budget 2016. Nach HRM2. (gemäss Art. 29 Direktionsverordnung über den Finanzhaushalt der Gemeinden FHDV [BSG 170.511]) Budget Nach HRM2 (gemäss Art. 29 Direktionsverordnung über den Finanzhaushalt der Gemeinden FHDV [BSG 170.511]) Meiringen, Oktober 2015 Seite 2 von 15 Inhalt 0 Auf einen Blick (Management Summary)... 3

Mehr

201 70 15 finanzverwaltung@turgi.ch

201 70 15 finanzverwaltung@turgi.ch Budget 2014 Budgetierter Aufwandüberschusss Fr. 182 330 Finanzverwaltung Schulhausstrasse 8 5300 Turgi Tf: 056 201 70 20 Fax: 056 201 70 15 finanzverwaltung@turgi.ch Erläuterungen zum Budget 2014 Genehmigung

Mehr

Erfolgsrechnung Übersicht Artengliederung

Erfolgsrechnung Übersicht Artengliederung Konto Artengliederung ER HRM2 Aufwand Aufwand Aufwand 3 Aufwand 23'170'140.00 24'783'662.00 30 Personalaufwand 7'659'970.00 9'627'240.00 300 Behörden und Kommissionen 50'600.00 92'740.00 3000 Behörden

Mehr

0 Auf einen Blick... 2

0 Auf einen Blick... 2 Inhaltsverzeichnis 0 Auf einen Blick... 2 1 Rechnungslegungsgrundsätze Harmonisiertes Rechnungslegungsmodell 2 (HRM2)... 2 1.1 Allgemeines... 2 1.2 Terminologie... 2 1.3 Kontenplan... 2 1.4 Abschreibungen...

Mehr

Aufwand 955 900.O0 955 900.00

Aufwand 955 900.O0 955 900.00 1 Erlolgsrechnu ng Budget 8.09.2014 1.1.201 5 -.12.201 5 Burgergem&nde Nummer Artengliedecung Zusammenzug Budget 2015 Budget 2014 Rechnung 201 955 900.O0 997 600.00 94 200.00 979600.00 0690.47 1 64 06.55

Mehr

Erfolgsrechnung 1.1.2015-31.12.2015

Erfolgsrechnung 1.1.2015-31.12.2015 FUNKTIONALE GLIEDERUNG 16'429'500.00 16'476'600.00 47'100.00 0 ALLGEMEINE VERWALTUNG 63'000.00 1 Legislative 63'000.00 63'000.00 63'000.00 11 Legislative 63'000.00 110 Legislative 63'000.00 3000.00 Entschädigungen,

Mehr

Erfolgsrechnung 1.1.2015-31.12.2015

Erfolgsrechnung 1.1.2015-31.12.2015 ERFOLGSRECHNUNG 16'429'500.00 16'476'600.00 Nettoergebnis 47'100.00 3 AUFWAND 16'429'500.00 30 Personalaufwand 11'475'200.00 300 Behörden und Kommissionen 206'000.00 3000.00 Entschädigungen, Tag- und Sitzungsgelder

Mehr

Pieterlen, Oktober 2013. Finanzverwaltung Pieterlen michel.sassanelli@pieterlen.ch 032 376 01 81 032 376 01 84

Pieterlen, Oktober 2013. Finanzverwaltung Pieterlen michel.sassanelli@pieterlen.ch 032 376 01 81 032 376 01 84 Budget 2014 nach HRM2 Inhaltsverzeichnis Seite Vorbericht 1-20 Übersicht Gesamtergebnis Gemeinde 21 Übersicht Steuerhaushalt 22 Übersicht Spezialfinanzierung Abwasserentsorgung 23 Übersicht Spezialfinanzierung

Mehr

4. Funktionen 4.1 Erfolgsrechnung nach Funktionen (inkl. Kommentar) Seite 20-24 4.2 Investitionsrechnung nach Funktionen Seite 25

4. Funktionen 4.1 Erfolgsrechnung nach Funktionen (inkl. Kommentar) Seite 20-24 4.2 Investitionsrechnung nach Funktionen Seite 25 Einwohnergemeinde Pieterlen Jahresrechnung 2014 nach HRM2 Einwohnergemeinde Pieterlen Inhaltsverzeichnis 1. Berichterstattung Seite 1-10 2. Eckdaten 2.1 Übersicht Seite 11 2.2 Selbstfinanzierung und Finanzierungsergebnis

Mehr

0 ALLGEMEINE VERWALTUNG 3'278'505.80 1'542'610.18 3'216'100.00 1'424'970.00 3'354'413.61 1'472'963.02

0 ALLGEMEINE VERWALTUNG 3'278'505.80 1'542'610.18 3'216'100.00 1'424'970.00 3'354'413.61 1'472'963.02 0 ALLGEMEINE VERWALTUNG 3'278'505.80 1'542'610.18 3'216'100.00 1'424'970.00 3'354'413.61 1'472'963.02 01 Legislative und Exekutive 619'417.45 8'595.00 615'800.00 598'789.70 011 Gemeindeversammlung 44'584.45

Mehr

GEMEINDE LENGNAU. Budget 2016 O R T S B Ü R G E R. Erläuterungen

GEMEINDE LENGNAU. Budget 2016 O R T S B Ü R G E R. Erläuterungen GEMEINDE LENGNAU Budget 2016 O R T S B Ü R G E R Erläuterungen Budget 2016 1 GEMEINDE LENGNAU Erläuterungen zum Budget 2016 der Ortsbürgergemeinde a) Allgemeines Die Funktionen Ortsbürgerverwaltung und

Mehr

Jahresrechnung 2014 nach HRM2

Jahresrechnung 2014 nach HRM2 Jahresrechnung 2014 nach HRM2 INHALTSVERZEICHNIS Seite 1. Berichterstattung... 1 6 2. Eckdaten... 7 2.1 Übersicht... 7 2.2 Selbstfinanzierung... 7 2.3 Gestufte Erfolgsausweise... 8 2.3.1 Gesamter Haushalt...

Mehr

GEMEINDE LENGNAU. Budget 2017 O R T S B Ü R G E R. Erläuterungen

GEMEINDE LENGNAU. Budget 2017 O R T S B Ü R G E R. Erläuterungen GEMEINDE LENGNAU Budget 2017 O R T S B Ü R G E R Erläuterungen Budget 2017 1 1 GEMEINDE LENGNAU Erläuterungen zum Budget 2017 der Ortsbürgergemeinde a) Allgemeines Die Funktionen Ortsbürgerverwaltung und

Mehr

34 170.511. 3050.0 AG-Beiträge AHV, IV, EO, ALV, Verwaltungskosten

34 170.511. 3050.0 AG-Beiträge AHV, IV, EO, ALV, Verwaltungskosten 34 170.511 Anhang 3: Kontenrahmen n der Erfolgsrechnung Detailkonten: 4 + 2 Stellen; Muster: 9999.99 1- bis 4-stellige n sind generell verbindlich. Aufwandminderung: Ziffer 9 auf Unterkontoebene In Ausnahmefällen

Mehr

INVESTITIONSRECHNUNG

INVESTITIONSRECHNUNG INVESTITIONSRECHNUNG a) Zusammenzug Budget 2014 Rechnung 2012 0 ALLGEMEINE VERWALTUNG 806'000 2 BILDUNG 1'106'000 75'392.60 6 VERKEHR UND NACHRICHTENÜBERMITTLUNG 13'000 4'000.00 40'710.00 7 UMWELTSCHUTZ

Mehr

Vorbericht Budget 2018 Gemeindeverband Feuerwehr innert dem Kirchet

Vorbericht Budget 2018 Gemeindeverband Feuerwehr innert dem Kirchet Vorbericht Budget 218 Gemeindeverband Feuerwehr innert dem Kirchet Nach HRM2 September 217 Inhalt Vorschau... 3 1 Harmonisiertes Rechnungslegungsmodell 2 (HRM2)... 3 Allgemeines... 3 Abschreibungen...

Mehr

Staatsrechnung 2009 GENEHMIGT DURCH DEN KANTONSRAT AM 20. MAI 2010

Staatsrechnung 2009 GENEHMIGT DURCH DEN KANTONSRAT AM 20. MAI 2010 Staatsrechnung 2009 GENEHMIGT DURCH DEN KANTONSRAT AM 20. MAI 2010 INHALTSVERZEICHNIS Seite Seite Gesamtergebnisse der Verwaltungsrechnung... 3 Artengliederung, Übersichten... 4 Artengliederung Investitionsrechnung,

Mehr

Erfolgsrechnung. (nach Sachgruppen) 3 Aufwand 6'338' '061' Personalaufwand 879' '600

Erfolgsrechnung. (nach Sachgruppen) 3 Aufwand 6'338' '061' Personalaufwand 879' '600 -64'346.87 148'100 3 Aufwand 6'338'783.22 6'061'180 30 Personalaufwand 879'620.25 775'600 300 Behörden und Kommissionen 31'310.00 41'100 3000 Entschädigungen, Tag- und Sitzungsgelder an Behörden und Kommissionen

Mehr

Struktur der bestehenden Gemeindebuchhaltung

Struktur der bestehenden Gemeindebuchhaltung Struktur der bestehenden Gemeindebuchhaltung Grundlage aller Beschreibungen sind die Verhältnisse im Kanton Aargau. Entsprechend der Erfolgsrechnung und der Bilanz in der kaufmännischen Buchführung gibt

Mehr

Erfolgsrechnung. (nach Sachgruppen) 3 Aufwand 6'580' '463'500 6'338' Personalaufwand 865' ' '620.

Erfolgsrechnung. (nach Sachgruppen) 3 Aufwand 6'580' '463'500 6'338' Personalaufwand 865' ' '620. -26'497.39 232'300-64'346.87 3 Aufwand 6'580'979.10 6'463'500 6'338'783.22 30 Personalaufwand 865'999.85 794'900 879'620.25 300 Behörden und Kommissionen 25'005.00 39'400 31'310.00 3000 Entschädigungen,

Mehr

Gestufter Erfolgsausweis Einwohnergemeinde ERFOLGSRECHNUNG Budget 2013 Budget 2012 Rechnung 2011 Betrieblicher Aufwand 8'149'265.00 7'776'200.00 7'805'736.58 30 Personalaufwand 2'464'585.00 2'344'650.00

Mehr

LAUFENDE RECHNUNG V LR Funktion detailliert

LAUFENDE RECHNUNG V LR Funktion detailliert Laufende Rechnung 13'027'600 12'076'100 12'740'500 11'766'900 12'404'993.23 11'841'305.24 Nettoergebnis 951'500 973'600 563'687.99 0 Allgemeine Verwaltung 1'237'800 419'300 1'263'400 373'300 1'309'588.45

Mehr

Das neue Rechnungslegungsmodell

Das neue Rechnungslegungsmodell Amt für Gemeinden Gemeindefinanzen www.agem.so.ch Das neue Rechnungslegungsmodell Harmonisiertes Rechnungslegungsmodell (HRM2) HRM2-Behördenschulung 1 August / September 2015 Agenda Ziele HRM2 Aufbau Struktur

Mehr

Erfolgsrechnung. Erfolgsrechnung Artengliederung Budget 2017 ERFOLGSRECHNUNG 41'533'600 37'908' Aufwand 41'533'600

Erfolgsrechnung. Erfolgsrechnung Artengliederung Budget 2017 ERFOLGSRECHNUNG 41'533'600 37'908' Aufwand 41'533'600 ERFOLGSRECHNUNG 41'533'600 37'908'300 Nettoergebnis 3'625'300 3 41'533'600 30 Personalaufwand 12'055'600 300 Behörden und Kommissionen 528'500 3000 Löhne, Tag- und Sitzungsgelder 528'500 301 Löhne des

Mehr

Volksschulgemeinde Wigoltingen. Budget 2017 (nach Funktionen, HRM2)

Volksschulgemeinde Wigoltingen. Budget 2017 (nach Funktionen, HRM2) 0 Allgemeine Verwaltung 17'770.00 0.00 12'940.00 0.00 12'887.20 0.00 110 Legislative 17'770.00 12'940.00 12'887.20 3000 Entsch. Tag- und Sitzungsgelder Behörden/Kommissionen 2'120.00 940.00 760.00 3102

Mehr

Budget 2012 Funktionale Gliederung Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag 0 ALLGEMEINE VERWALTUNG 992' '400.00

Budget 2012 Funktionale Gliederung Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag 0 ALLGEMEINE VERWALTUNG 992' '400.00 0 ALLGEMEINE VERWALTUNG 992'900.00 92'400.00 01 Legislative und Exekutive 104'500.00 011 Legislative 7'500.00 0110 Legislative 7'500.00 3000.10 Entschädigung Finanzkommission 4'000.00 3102.00 Drucksachen,

Mehr

Aussicht über Suhr vom Suhrerchopf Richtung Gränichen

Aussicht über Suhr vom Suhrerchopf Richtung Gränichen Einwohnergemeinde Aussicht über Suhr vom Suhrerchopf Richtung Gränichen Rechnung 2014 Inhaltsverzeichnis Seite Erläuterungen zur Rechnung 2014 a) Allgemeines 2 b) Erfolgsrechnung 2-8 c) Investitionsrechnung

Mehr

Einladung: Einwohnergemeinde-Versammlung 25. Datum: Montag, 7. Dezember 2015 Zeit: 20.00 Uhr Ort: Aula Oberstufenzentrum Täuffelen

Einladung: Einwohnergemeinde-Versammlung 25. Datum: Montag, 7. Dezember 2015 Zeit: 20.00 Uhr Ort: Aula Oberstufenzentrum Täuffelen Einladung: Einwohnergemeinde-Versammlung 25. Datum: Montag, 7. Dezember 2015 Zeit: 20.00 Uhr Ort: Aula Oberstufenzentrum Täuffelen Traktandenliste 1. 08.0111.00 Voranschlag 2016 3 Genehmigung der öffentlichen

Mehr

Leistungsziel 1.1.6.1.1 Beispiele des öffentlichen Rechnungsmodells HRM/HRM 2 ÜBERBLICK

Leistungsziel 1.1.6.1.1 Beispiele des öffentlichen Rechnungsmodells HRM/HRM 2 ÜBERBLICK Leistungsziel 1.1.6.1.1 Beispiele des öffentlichen Rechnungsmodells HRM/HRM 2 ÜBERBLICK HRM Verwaltungsrechnung Aktiven Passiven Finanzvermögen Verwaltungsvermögen Fremdkapital Spezialfinanzierungen Aufwand

Mehr

Erfolgsrechnung Gemeinde Arboldswil. Buchungsperiode '850

Erfolgsrechnung Gemeinde Arboldswil. Buchungsperiode '850 Einwohnergemeinde 3'696'873.33 3'696'873.33 3'407'100 3'426'950 3'322'913.46 3'322'913.46 19'850 3 Aufwand 3'301'900.96 3'407'100 3'292'606.71 30 Personalaufwand 1'135'979.18 1'186'300 1'241'636.65 31

Mehr

GEMEINDE HIRSCHTHAL. Budget 2015. - Einwohnergemeinde. - Ortsbürgergemeinde. Aufgaben- und Finanzplanung 2015-2019

GEMEINDE HIRSCHTHAL. Budget 2015. - Einwohnergemeinde. - Ortsbürgergemeinde. Aufgaben- und Finanzplanung 2015-2019 Budget 215 - Einwohnergemeinde - Ortsbürgergemeinde Aufgaben- und Finanzplanung 215-219 Inhaltsübersicht Budget 215 Einwohnergemeinde Erläuterungen Ergebnis Einwohnergemeinde ohne Spezialfinanzierungen

Mehr

(gemäss Art. 29 Direktionsverordnung über den Finanzhaushalt der Gemeinden FHDV [BSG ])

(gemäss Art. 29 Direktionsverordnung über den Finanzhaushalt der Gemeinden FHDV [BSG ]) Einwohnergemeinde Schwanden Vorbericht Budget 2018 Nach HRM2 (gemäss Art. 29 Direktionsverordnung über den Finanzhaushalt der Gemeinden FHDV [BSG 170.511]) (Version März 2016) 12. Dezember 2017 Hinweis:

Mehr

Römisch-katholische Kirchgemeinde Webseite

Römisch-katholische Kirchgemeinde Webseite 3 Aufwand 1'294'820.00 1'284'550.00 1'195'840.80 30 Personalaufwand 902'350.00 898'150.00 866'975.00 300 Behörden, Kommissionen und Richter 39'800.00 39'800.00 36'330.00 3000 Löhne Behörden, Richter und

Mehr

Schulgemeinden HRM2 BUDGET / FINANZPLAN Standard-Dokumentation

Schulgemeinden HRM2 BUDGET / FINANZPLAN Standard-Dokumentation Schulgemeinden HRM2 BUDGET / FINANZPLAN Standard-Dokumentation 27. November 2015 Hinweise individuell zu ergänzen Veränderungen / Ergänzungen gegenüber der letzten Version vom 9. Dezember 2014 65 2012

Mehr

Artengliederung Einwohnergemeinde Budget 2016 Budget 2015 Rechnung 2014 Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag

Artengliederung Einwohnergemeinde Budget 2016 Budget 2015 Rechnung 2014 Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag Einwohnergemeinde 4'532'450 4'532'450 4'248'800 4'248'800 4'474'529.16 4'474'529.16 3 Aufwand 4'480'250 4'197'300 4'248'631.92 30 Personalaufwand 733'550 709'950 725'131.95 31 Sach- und übriger Betriebsauf-

Mehr

Verteiler gemäss letzter Seite. Stadtrat. Brugg, 7. April 2011 We. Rechnungsabschlüsse 2010

Verteiler gemäss letzter Seite. Stadtrat. Brugg, 7. April 2011 We. Rechnungsabschlüsse 2010 Stadtrat Verteiler gemäss letzter Seite Brugg, 7. April 2011 We Rechnungsabschlüsse 2010 1. Einwohnergemeinde Die Erfolgsrechnung der Einwohnergemeinde weist für das Jahr 2010 einen Umsatz von 50.4 Mio.

Mehr

Einwohnergemeinde Beispielswil Finanzplan 2012-2016

Einwohnergemeinde Beispielswil Finanzplan 2012-2016 Einwohnergemeinde Beispielswil Finanzplan 2012-2016 Investitionsplan Tabelle O1 Investitionen / Projekte Brutto- Ein- Netto- Budget invest. nahmen invest. 2011 2012 2013 2014 2015 2016 später Kontrolle

Mehr

Budget 2015 Budget 2014 Rechnung 2013 Bezeichnung Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag

Budget 2015 Budget 2014 Rechnung 2013 Bezeichnung Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag Einwohnergemeinde Wiliberg HRM2 Zusammenzug Erfolgsrechnung 2015 0 Allgemeine Verwaltung 142'600.00 8'000.00 135'500.00 7'700.00 Nettoaufwand 134'600.00 127'800.00 Nettoertrag 1 Öffentliche Ordnung und

Mehr

Der Grosse Rat des Kantons Freiburg. nach Einsicht in die Botschaft des Staatsrates vom ; auf Antrag dieser Behörde,

Der Grosse Rat des Kantons Freiburg. nach Einsicht in die Botschaft des Staatsrates vom ; auf Antrag dieser Behörde, FIND/Vorentwurf vom 0.0.010 Gesetz vom 009 zur Anpassung des Gesetzes vom 5. November 1994 über den Finanzhaushalt des Staates an das neue harmonisierte Rechnungslegungsmodell für die Kantone und Gemeinden

Mehr

Nummer Bezeichnung Rechnung 2015 Budget 2015 Rechnung 2014 Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag

Nummer Bezeichnung Rechnung 2015 Budget 2015 Rechnung 2014 Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag FUNKTIONALE GLIEDERUNG 18'015'234.92 18'891'002.19 18'070'800.00 17'746'200.00 Nettoergebnis 875'767.27 324'600.00 0 ALLGEMEINE VERWALTUNG 29'889.25 32'900.00 Nettoergebnis 29'889.25 32'900.00 1 Legislative

Mehr

Gemeinderechnung 2015

Gemeinderechnung 2015 Gemeinderechnung 2015 I N H A L T S V E R Z E I C H N I S Vorbericht 1-19 Übersicht über die Jahresrechnung 20 Finanzierungsausweis 21 Zusammenzug der Bestandesrechnung 22 Zusammenzug der Laufenden Rechnung

Mehr

Vorbericht Budget 2018

Vorbericht Budget 2018 EINWOHNERGEMEINDE REUTIGEN Vorbericht Budget 2018 Nach HRM2 (gemäss Art. 29 Direktionsverordnung über den Finanzhaushalt der Gemeinden FHDV [BSG 170.511]) Seite 2 von 13 Inhalt 1 Rechnungslegungsgrundsätze...

Mehr

Budget Erfolgsrechnung detailliert

Budget Erfolgsrechnung detailliert 0 ALLGEMEINE VERWALTUNG 348'800.00 81'500.00 382'100.00 81'500.00 333'773.30 79'126.00 01 Legislative und Exekutive 65'800.00 63'600.00 61'751.20 011 Legislative 4'800.00 4'800.00 8'030.20 0110 Legislative

Mehr

Ein Ausblick auf HRM2 (HRM2: Harmonisiertes Rechnungsmodell 2)

Ein Ausblick auf HRM2 (HRM2: Harmonisiertes Rechnungsmodell 2) Ein Ausblick auf HRM2 (HRM2: Harmonisiertes Rechnungsmodell 2) Thomas Steiner, Leiter Inhalt Ausgangslage Reformelemente Vorgehensskizze bei den Gemeinden Fazit Ausgangslage (1) 0 - Allgemeine Verwaltung

Mehr

Defizit niedriger als budgetiert dank Sparmassnahmen des Gemeinderats und ausserordentlichen Einnahmen

Defizit niedriger als budgetiert dank Sparmassnahmen des Gemeinderats und ausserordentlichen Einnahmen Seite 1 von 8 Geschäft 3420 Beilage: Jahresrechnung 2002 Bericht an den Einwohnerrat vom 30. April 2003 Jahresrechnung der Einwohnerkasse pro 2002 1. Kommentar Defizit niedriger als budgetiert dank Sparmassnahmen

Mehr

Einwohnergemeinde Stadt Solothurn www.stadt-solothurn.ch. Budget 2016. Gemeinderat 10. November 2015. Gemeindeversammlung 8.

Einwohnergemeinde Stadt Solothurn www.stadt-solothurn.ch. Budget 2016. Gemeinderat 10. November 2015. Gemeindeversammlung 8. Einwohnergemeinde Stadt Solothurn www.stadt-solothurn.ch Budget 2016 Gemeinderat 10. November 2015 Gemeindeversammlung 8. Dezember 2015 Inhaltsverzeichnis Titel Seite Bericht und Antrag 1 Bericht Finanzverwaltung

Mehr

Einwohnergemeinde Arlesheim. Budget. für das Jahr 2014

Einwohnergemeinde Arlesheim. Budget. für das Jahr 2014 Einwohnergemeinde Arlesheim Budget für das Jahr 2014 I N H A L T S V E R Z E I C H N I S Seiten Budget Laufende Rechnung Ergebnis-Übersicht 3 Funktionale Gliederung Zusammenzug 4 Artengliederung Zusammenzug

Mehr

R e c h n u n g 2 0 14 d e r S t a d t S t. G a l l e n

R e c h n u n g 2 0 14 d e r S t a d t S t. G a l l e n st.gallen R e c h n u n g 2 0 14 d e r S t a d t S t. G a l l e n Inhaltsverzeichnis Verwaltungsrechnung Ergebnisse 5 Laufende Rechnung Übersichten Zusammenzug des Aufwandes und des Ertrages nach Sachgruppen

Mehr

Aufgaben- und Finanzplanung 2015 bis 2019

Aufgaben- und Finanzplanung 2015 bis 2019 Gemeinde 5035 Unterentfelden Aufgaben- und Finanzplanung 2015 bis 2019 Stand nach GV 1.12.2014 Finanzplan 2015-2019 def nach GV.xls 10.12.2014 Zweck der Finanzplanung Gemäss gesetzlicher Vorgabe haben

Mehr

Einwohnergemeinde Trubschachen Vorbericht Jahresrechnung 2007 2

Einwohnergemeinde Trubschachen Vorbericht Jahresrechnung 2007 2 Einwohnergemeinde Trubschachen Vorbericht Jahresrechnung 2007 2 Vorbericht 1 Rechnungsführung Die vorliegende Jahresrechnung 2007 der Einwohnergemeinde Trubschachen wurde nach dem "Harmonisierten Rechnungsmodell"

Mehr

VERWALTUNGSRECHNUNG - B U D G E T 2 0 1 6. B u d g e t 2016 Aufwand Ertrag

VERWALTUNGSRECHNUNG - B U D G E T 2 0 1 6. B u d g e t 2016 Aufwand Ertrag VERWALTUNGSRECHNUNG - B U D G E T 2 0 1 6 3 AUFWAND 30 Personalaufwand 300 Behörden und Kommissionen 30010 Synodale, Kommissionen 2'08 30020 Kirchenpflege, Honorare Präsidium 11'11 301 Löhne Verwaltungs-

Mehr

Budget Einwohnergemeinde Mühleberg. Finanzverwaltung. Mühleberg, 27. November 2017

Budget Einwohnergemeinde Mühleberg. Finanzverwaltung. Mühleberg, 27. November 2017 Einwohnergemeinde Mühleberg Finanzverwaltung Budget 2018 Mühleberg, 27. November 2017 Kirchweg 4, 3203 Mühleberg Telefon 031 754 14 16 finanzverwaltung@muehleberg.ch Fax 031 754 14 19 Seite 2 Inhalt 0

Mehr

Schulgemeinde Mühlethurnen - Lohnstorf Laufende Rechnung 2014

Schulgemeinde Mühlethurnen - Lohnstorf Laufende Rechnung 2014 2 Bildung 1'274'973.42 917'112.20 1'277'040.00 940'790.00 1'289'976.03 1'289'976.03 20 Kindergarten und Spielgruppe 148'398.60 150'727.80 148'580.00 142'400.00 111'964.50 110'663.80 200 Kindergarten 148'398.60

Mehr

B U L L E T I N. zu den Traktanden der Rechnungsgemeindeversammlung Montag, 23. Juni 2014, 20.00 Uhr Medienraum Mehrzweckgebäude Dünnerehof

B U L L E T I N. zu den Traktanden der Rechnungsgemeindeversammlung Montag, 23. Juni 2014, 20.00 Uhr Medienraum Mehrzweckgebäude Dünnerehof B U L L E T I N zu den Traktanden der Rechnungsgemeindeversammlung Montag, 23. Juni 2014, 20.00 Uhr Medienraum Mehrzweckgebäude Dünnerehof Traktanden 1. Begrüssung und Wahl der Stimmenzähler 2. Nachtragskredite

Mehr

Inhaltsverzeichnis Kapitel 6

Inhaltsverzeichnis Kapitel 6 Inhaltsverzeichnis Kapitel 6 6... 1 6.1 Spezialfinanzierungen... 1 6.1.1 Erfolgsrechnung... 1 6.1.2 Investitionsrechnung... 2 6.1.3 Bilanz... 2 6.1.4 Ergebnis... 3 6.1.5 Kontenplan... 3 6.1.6 Erneuerungsfonds...

Mehr

Erfolgsrechnung Erläuterung der Rechnung 2012

Erfolgsrechnung Erläuterung der Rechnung 2012 0 ALLGEMEINE VERWALTUNG 935'334.59 475'300.88 1'095'134.00 485'774.00-149'326.29-24.51 01 Legislative und Exekutive 218'012.20 220'900.00-2'887.80-1.31 011 Legislative 28'523.80 34'900.00-6'376.20-18.27

Mehr

Beschluss Grosser Gemeinderat 5. Sitzung vom

Beschluss Grosser Gemeinderat 5. Sitzung vom EINWOHNERGEMEINDE MÜNCHENBUCHSEE Beschluss Grosser Gemeinderat 5. Sitzung vom 19.10.2017 21.22 Budget LNR 5458 Budget 2018; Genehmigung und Verabschiedung z.hd. Volksabstimmung vom 26. November 2017 Zuständig

Mehr

Einwohnergemeinde 3076 Worb. Jahresrechnung 2016

Einwohnergemeinde 3076 Worb. Jahresrechnung 2016 Einwohnergemeinde 3076 Worb Jahresrechnung 2016 Inhaltsverzeichnis Ausgangslage 3 Ergebnis 4 Ergebnis Allgemeiner Haushalt 7 Nachkredite 10 Bruttoinvestitionen 11 Investitionseinnahmen und Nettoinvestitionen

Mehr

EINLADUNG GEMEINDEVERSAMMLUNG

EINLADUNG GEMEINDEVERSAMMLUNG GEMEINDE 8474 DINHARD EINLADUNG GEMEINDEVERSAMMLUNG Dienstag, 13. November 2012, 20.00 Uhr, in der Turnhalle Dinhard POLITISCHE GEMEINDE 1. Voranschlag 2013 2. Revision der Statuten des Zweckverbandes

Mehr

Kt. Graubünden (AfG GEFIS HRM1) CHF/Einwohner

Kt. Graubünden (AfG GEFIS HRM1) CHF/Einwohner Kt. Graubünden (AfG GEFIS HRM1) CHF/Einwohner HRM 1 Allgemeine Daten 2011 2012 2013 2014 2015 +/- Einwohner 193'388 193'920 182'398 177'285 120'060-57'225 Steuerfuss in % 104.776 104.243 102.581 100.826

Mehr

Budget 2015 Ortsbürgergemeinde

Budget 2015 Ortsbürgergemeinde Budget 2015 Ortsbürgergemeinde 1 Erläuterungen a) Allgemeines Das Budget des Forstbetriebes Homberg-Schenkenberg basiert auf der aktuellen Organisation mit den sechs Vertragsgemeinden Bözen, Effingen,

Mehr

Vals (AfG GEFIS HRM2)

Vals (AfG GEFIS HRM2) Vals (AfG GEFIS HRM2) HRM 2 Allgemeine Daten 2015 2016 +/- Einwohner 990 984-6 Steuerfuss in % 100.000 100.000 0 Handänderungssteuer in % 2.000 2.000 0 Liegenschaftssteuer in 1.000 1.000 0 Finanzkraftgruppe

Mehr

Budget 2012 Funktionale Gliederung Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag 0 ALLGEMEINE VERWALTUNG 48'901.00

Budget 2012 Funktionale Gliederung Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag 0 ALLGEMEINE VERWALTUNG 48'901.00 0 ALLGEMEINE VERWALTUNG 48'901.00 01 Legislative und Exekutive 48'901.00 011 Legislative 7'000.00 0110 Legislative 7'000.00 3000.00 Entschädigung Finanzkommission 5'000.00 3102.00 Drucksachen, Publikationen

Mehr

Klosters-Serneus (AfG GEFIS HRM2)

Klosters-Serneus (AfG GEFIS HRM2) Klosters-Serneus (AfG GEFIS HRM2) HRM 2 Allgemeine Daten 2016 Einwohner 4'476 Steuerfuss in % 90.200 Handänderungssteuer in % 2.000 Liegenschaftssteuer in 0.500 RP-Index in % 134.0 Finanzkennzahlen 2016

Mehr

Vorbericht zum Budget 2016

Vorbericht zum Budget 2016 Budget 2016 Reformierte Kirchgemeinde Zollikofen Vorbericht zum Budget 2016 Seite 2 Vorbericht zum Budget 2016 1. Erarbeitung Das Budget 2016 wurde durch Thérèse Gugger, Finanzverwalterin, gestützt auf

Mehr

Einwohnergemeinde Busswil b.m.

Einwohnergemeinde Busswil b.m. Einwohnergemeinde Busswil b.m. Orientierung über die Geschäfte der Gemeindeversammlung Freitag, 12. Juni 2015-20.00 Uhr im Mehrzweckraum der Zivilschutzanlage Traktanden 1. Übergabe des Bürgerbriefes an

Mehr

Jahresrechnung 2014. Bericht Jahresrechnung. Cashflow 2014. Netto-Investitionen 2014. Ergebnis und Erläuterungen. Einwohnergemeinde.

Jahresrechnung 2014. Bericht Jahresrechnung. Cashflow 2014. Netto-Investitionen 2014. Ergebnis und Erläuterungen. Einwohnergemeinde. RECHNUNG 2014 Inhaltsverzeichnis Jahresrechnung 2014 Bericht Jahresrechnung Cashflow 2014 Netto-Investitionen 2014 Ergebnis und Erläuterungen Einwohnergemeinde Wasserversorgung Elektrizitätsversorgung

Mehr

Kontenrahmen für Bilanz, Erfolgs- und Investitionsrechnung ( 2 Abs. 1 VAF)

Kontenrahmen für Bilanz, Erfolgs- und Investitionsrechnung ( 2 Abs. 1 VAF) Anhang 2 1 (Stand 1. Januar 2017) Kontenrahmen für Bilanz, Erfolgs- und Investitionsrechnung ( 2 Abs. 1 VAF) 1. Kontenrahmen Bilanz 1 Aktiven 10 Finanzvermögen 100 Flüssige Mittel und kurzfristige Geldanlagen

Mehr

Einwohnergemeinde Budget 2017 Budget 2016 Rechnung 2015 Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag

Einwohnergemeinde Budget 2017 Budget 2016 Rechnung 2015 Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag Einwohnergemeinde 3'811'835 3'811'835 3'521'899 3'521'899 3'404'221.08 3'404'221.08 0 ALLGEMEINE VERWALTUNG 494'675 76'250 480'265 71'750 466'001.23 45'271.25 418'425 408'515 420'729.98 1 ÖFFENTLICHE ORDNUNG

Mehr

Einwohnergemeinde 4917 Busswil b. Melchnau. Budget 2018

Einwohnergemeinde 4917 Busswil b. Melchnau. Budget 2018 Einwohnergemeinde 4917 Busswil b. Melchnau Budget 2018 Inhaltsverzeichnis Seite Vorbericht zum Budget 2018. 2-12 1 Rechnungslegungsgrundsätze Harmonisiertes Rechnungslegungsmodell 2 (HRM2) 2-3 2 Erläuterungen

Mehr

Erfolgsrechnung Rechnung 2013

Erfolgsrechnung Rechnung 2013 3 Aufwand 8'454'955.36 7'786'085.00 7'629'871.29 30 Personalaufwand 3'223'343.40 3'092'530.00 3'018'117.62 300 Behörden, Kommissionen und Richter 142'293.40 148'800.00 137'513.80 3000 Löhne Behörden, Richter

Mehr

Einwohnergemeinde Rechnung 2015 Budget 2015 Rechnung 2014 Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag

Einwohnergemeinde Rechnung 2015 Budget 2015 Rechnung 2014 Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag Einwohnergemeinde 3'404'221.08 3'404'221.08 3'422'060 3'422'060 3'691'567.96 3'691'567.96 0 ALLGEMEINE VERWALTUNG 466'001.23 45'271.25 480'560 51'550 460'181.84 89'793.35 420'729.98 429'010 370'388.49

Mehr

Finanzverwaltung Erfahrungsbericht Einführung HRM2 Kantonale Verwaltung Thurgau

Finanzverwaltung Erfahrungsbericht Einführung HRM2 Kantonale Verwaltung Thurgau Erfahrungsbericht Einführung HRM2 Kantonale Verwaltung Thurgau Rolf Hölzli, Leiter Finanz- und Rechnungswesen, Tel. 052 724 22 89 / E-Mail rolf.hoelzli@tg.ch Kantonale Verwaltung Thurgau Ein paar Zahlen

Mehr

Seite 1 von Auf einen Blick

Seite 1 von Auf einen Blick Seite 1 von 81 0 Auf einen Blick Das Budget für das Jahr 2014 schliesst bei einem Aufwand von Fr. 5'474 050.-- und einem Ertrag von Fr. 5'444 650.-- mit einem Aufwandüberschuss von Fr. 29'400.-- ab. Die

Mehr

Vorbericht Budget 2016

Vorbericht Budget 2016 Vorbericht Budget 2016 Nach HRM2 (gemäss Art. 29 Direktionsverordnung über den Finanzhaushalt der Gemeinden FHDV [BSG 170.511]) nach dem Muster des Amtes für Gemeinden und Raumordnung (AGR), Abteilung

Mehr

Erfolgsrechnung Gemeinde Arboldswil. Buchungsperiode ' ' ' ' ' ' ' ' '270.

Erfolgsrechnung Gemeinde Arboldswil. Buchungsperiode ' ' ' ' ' ' ' ' '270. Einwohnergemeinde 3'696'873.33 3'696'873.33 3'407'100 3'426'950 3'322'913.46 3'322'913.46 19'850 0 ALLGEMEINE VERWALTUNG 322'737.57 63'096.72 323'700 60'650 324'456.60 63'130.55 259'640.85 263'050 261'326.05

Mehr

Aufgaben- und Finanzplanung 2016 bis 2025

Aufgaben- und Finanzplanung 2016 bis 2025 Gemeinde 4325 Schupfart Aufgaben- und Finanzplanung 2016 bis 2025 Stand 27.11.2015 Fipla_V06_27112015.xls 11.11.2015 Investitionsplan Aufgaben- und Finanzplanung Funktion Bezeichnung Betrag ab 2026 jährliche

Mehr

Jahresrechnung 2014. Einwohnergemeinde Fahrwangen

Jahresrechnung 2014. Einwohnergemeinde Fahrwangen Jahresrechnung 2014 Einwohnergemeinde Fahrwangen Inhaltsverzeichnis 1. Erläuterungen 3-15 2. Kennzahlenauswertung 16 3. Erfolgsrechnung Funktionale Gliederung, Abteilung 17 Erfolgsrechnung Funktionale

Mehr

EINWOHNERGEMEINDE STETTLEN FINANZPLAN 2016-2020

EINWOHNERGEMEINDE STETTLEN FINANZPLAN 2016-2020 EINWOHNERGEMEINDE STETTLEN FINANZPLAN 2016-2020 Inhaltsverzeichnis Seite Zusammenfassung der Ergebnisse... 3 1. Vorbericht... 4 1.1. Grundlagen und Prognosen... 4 1.2. Entwicklung des Eigenkapitals...

Mehr

Gemeindeversammlung v o m F r e i t a g, 11. A p r i l 2 0 14, 19. 3 0 U h r

Gemeindeversammlung v o m F r e i t a g, 11. A p r i l 2 0 14, 19. 3 0 U h r R e c h n u n g 2 0 13 Gemeindeversammlung v o m F r e i t a g, 11. A p r i l 2 0 14, 19. 3 0 U h r Tu r n h a l l e S c h w e r z i, F r e i e n b a c h U r n e n a b s t i m m u n g z u d e n S a c h

Mehr

Röm.-kath. Kirchgemeinde 4900 Langenthal JAHRESRECHNUNG 2015 (nach HRM2)

Röm.-kath. Kirchgemeinde 4900 Langenthal JAHRESRECHNUNG 2015 (nach HRM2) Röm.-kath. Kirchgemeinde 4900 Langenthal JAHRESRECHNUNG 2015 (nach HRM2) Seite 2 von 44 Inhaltsverzeichnis 1 BERICHTERSTATTUNG...4 2 ECKDATEN...8 2.1 Übersicht...8 2.2 Selbstfinanzierung...9 2.3 Gestufte

Mehr

Der vollständige Auszug des Budgets kann auf der Gemeindehomepage www.aarburg.ch unter der Rubrik Politik/Jahresberichte/Budgets bezogen werden.

Der vollständige Auszug des Budgets kann auf der Gemeindehomepage www.aarburg.ch unter der Rubrik Politik/Jahresberichte/Budgets bezogen werden. 6. Budget 2014 1. DAS BUDGET IN KÜRZE Der vollständige Auszug des Budgets kann auf der Gemeindehomepage www.aarburg.ch unter der Rubrik Politik/Jahresberichte/Budgets bezogen werden. Harmonisiertes Rechnungsmodell

Mehr

Verordnung des Katholischen Kirchenrates über das Rechnungswesen der katholischen Kirchgemeinden

Verordnung des Katholischen Kirchenrates über das Rechnungswesen der katholischen Kirchgemeinden 88.5 Verordnung des Katholischen Kirchenrates über das Rechnungswesen der katholischen Kirchgemeinden vom 8. Dezember 00 Der Katholische Kirchenrat, gestützt auf 5 Absatz KOG ) beschliesst: I. Allgemeine

Mehr

RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG 2013 RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG

RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG 2013 RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG REGIERUNGSRAT REGIERUNGSRAT REGIERUNGSRAT REGIERUNGSRAT RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG

Mehr

Gemeinde Gipf-Oberfrick Abteilung Finanzen

Gemeinde Gipf-Oberfrick Abteilung Finanzen Gemeinde Gipf-Oberfrick Abteilung Finanzen Informationsbroschüre Rechnungsabschluss 2012 Einleitung Die Broschüre zeigt allgemeine Kennzahlen zum Rechnungsabschluss 2012 sowie Entwicklungen über die vergangenen

Mehr

Botschaft an den Grossen Gemeinderat für die 4. Sitzung vom 29. Juni 2017 Traktanden Nr. 37 Registratur Nr Axioma Nr.

Botschaft an den Grossen Gemeinderat für die 4. Sitzung vom 29. Juni 2017 Traktanden Nr. 37 Registratur Nr Axioma Nr. GGR Botschaft Botschaft an den Grossen Gemeinderat für die 4. Sitzung vom 29. Juni 2017 Traktanden Nr. 37 Registratur Nr. 20.3.01 Axioma Nr. 2977 Ostermundigen, 30. Mai 2017 / ArnNie Jahresrechnung 2016;

Mehr

REGIERUNGSRAT RECHNUNG 2012

REGIERUNGSRAT RECHNUNG 2012 REGIERUNGSRAT RECHNUNG 2012 Inhaltsverzeichnis 2012 Investitionsrechnung Bericht des Regierungsrates an den Landrat Gesamtübersicht 1 Gestufter Erfolgsausweis 2 Artengliederung 3 4 Detailartengliederung

Mehr

Einwohnergemeinde Trubschachen Trubschachen. Budget Gemeinderat Gemeindeversammlung

Einwohnergemeinde Trubschachen Trubschachen.  Budget Gemeinderat Gemeindeversammlung Einwohnergemeinde Trubschachen Trubschachen www.trubschachen.ch Budget 2016 Gemeinderat 28.10.2015 Gemeindeversammlung 11.12.2015 Einwohnergemeinde Trubschachen Budget 2016 Seite 2 Inhaltsverzeichnis 0

Mehr

Anhang 1: Aufbau des Rechnungswesens (Art. 17)

Anhang 1: Aufbau des Rechnungswesens (Art. 17) Anhang : Aufbau des Rechnungswesens (Art. 7) (Stand. Januar 06). Finanzvermögen Das Finanzvermögen wird wie folgt unterteilt: a) flüssige Mittel und kurzfristige Geldanlagen; b) Forderungen; c) kurzfristige

Mehr

176. Bezirksgemeinde vom 17. April 2013

176. Bezirksgemeinde vom 17. April 2013 Bezirk Höfe www.hoefe.ch Richard Kälin, Bezirksammann Mark Steiner, Säckelmeister Der Bezirksrat heisst Sie herzlich willkommen! 176. Bezirksgemeinde vom 17. April 2013 Übersicht zur Versammlung und zu

Mehr

Kontenplan Zweckverband Kreisschule Erfolgsrechnung (ohne Investitionsrechnung)

Kontenplan Zweckverband Kreisschule Erfolgsrechnung (ohne Investitionsrechnung) 22 ALLGEMEINE DIENSTE, übrige 228 Allgemeine Personalkosten 0228.3050.00 AG-Beiträge an Sozialversicherungen 0228.3052.00 AG-Beiträge an Pensionskassen 0228.3052.05 Beitrag an Fehlbetrag PK Vorgabe AGEM

Mehr