r die Anbindung an die Telematikinfrastruktur

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "r die Anbindung an die Telematikinfrastruktur"

Transkript

1 Start: Die Institutionenkarte (SMC) Voraussetzung fürf r die Anbindung an die Telematikinfrastruktur IT-Trends Trends Medizin Health Telematics 6.September 2007 Dr.Harald Ahrens SignCard GmbH & Co KG 1

2 Kartentypen - egk 2

3 Kartentypen - HBA 3

4 Kartentypen SMC SMC-A SMC-A Profil 8 Arztpraxis SMC-B Profil Gemeinschaftspraxis Dr. Mustermann und Dr. Musterfrau ICCSN SMC-B SMC-A Profil SMC-B Profil 8 Arztpraxis Gemeinschaftspraxis Dr. Mustermann und Dr. Musterfrau ICCSN Quelle: gematik mbh 4

5 Kartentypen SMC. PHYS Praxis Security Module Cards Sicherheitsmodulkarten PVS, KIS, AVS Kiosk SMC. PHAR Apoth. SMC. DENT Zahna. SMC. PSY Psych. SMC. OHP andere SMC. SST Kiosk Server SMC. X.509 SMC. X.509 HIA* CMS* Health Professional Cards - Heilberufsausweise HBA. PHYS Arzt HBA. PHAR Apoth. HBA. DENT Zahna. egk BA. PHYS Arzt BA. PHAR Apoth. BA. DENT Zahna. Berufsausweise für HB-Mitarbeiter (technisch identisch mit HBA) HBA. PSY Psych. BA. PSY Psych. SM. K SM. KT BA. OHP andere Konnektor Leser 5 Quelle: gematik mbh

6 Kartentypen Die Karten enthalten Schlüssel und Zertifikate für eine elektronische Signatur (HBA, egk, SMC) (Heilberufler: qualifiziert, bei egk optional) für Authentisierungszwecke im Netz (HBA, egk, SMC) für Authentisierungszwecke gegenüber der egk mit einem Profil (HBA, SMC) für Verschlüsselung und Aufbau sicherer Kommunikationskanäle (HBA, egk, SMC) bezogen auf eine Person aus dem Bereich Gesundheit (Arzt, Apotheker, Versicherter), eine Rolle (Arzt, Apotheker, Krankenhaus) oder eine Organisation (Praxis, Apotheke, Krankenhaus) 6

7 Kartentypen - HBA 1. HBA Heilberufsausweis Der HBA enthält Schlüssel und Zertifikate für eine elektronische Signatur für Authentisierungszwecke (gegenüber Netz und egk) für Verschlüsselung und Aufbau sicherer Kommunikationskanäle bezogen auf eine Person aus dem Bereich Gesundheit (Arzt, Apotheker, etc.) 7

8 Kartentypen SMC 2. SMC Security Module Card Die SMC enthält Schlüssel und Zertifikate für eine elektronische Signatur für Authentisierungszwecke (gegenüber Netz und egk) für Verschlüsselung und Aufbau sicherer Kommunikationskanäle bezogen auf eine Organisationseinheit (Praxis, Apotheke, etc.) 8

9 Kartentypen SMC-A Die SMC-A enthält: SMC-A SMC-A CV-Zertifikat Profil x Profil 8 PIN Arztpraxis Ein CV-Zertifikat mit einem bestimmten Profil zur Freischaltung von Rechten auf der egk Profil x HBA ICCSN SMC-A Profil

10 Kartentypen SMC-B Die SMC-B enthält: SMC-B CV-Zertifikat Profil x Profil 8 PIN SMC-B Authentisierung (X.509) Arztpraxis Elektronische Signatur (X.509) Ein CV-Zertifikat mit einem bestimmten Profil zur Freischaltung von Rechten auf der egk Gemeinschaftspraxis Dr. Mustermann und Dr. Musterfrau Profil x HBA ICCSN SMC-B Profil Gemeinschaftspraxis Dr. Mustermann und Dr. Musterfrau Verschlüsselung (X.509) X.509-Zertifikate für Signatur Authentisierung Ver- und Entschlüsselung 10

11 Schlüssel und Zertifikate Was sind Schlüssel und Zertifikate? kryptographische Schlüssel werden zur Signatur von Inhalten verwendet kryptographische Schlüssel werden zur Verund Entschlüsselung von Inhalten verwendet Zertifikate dienen der Identifikation der Schlüsselinhaber und sind an die Schlüssel gebunden 11

12 SMC-A PVS Praxis, AVS Apotheke, KIS Krankenhaus CV-Zertifikat Profil x PIN Freischaltung einer egk mit dem Profil x Profil x HBA 12

13 SMC-B PVS Praxis, AVS Apotheke, KIS Krankenhaus Telematik-Infrastruktur Broker Authentisierung (X.509) Freischaltung einer SMC-A und/oder einer egk mit dem Profil x CV-Zertifikat Profil x PIN Profil x HBA Elektronisch e Signatur (X.509) Verschlüsselung (X.509) Authentisierung der Organisation gegenüber der Telematik-Infrastruktur Signatur von Nachrichten Entschlüsseln von Nachrichten 13

14 SMC-B PVS Praxis, AVS Apotheke, KIS Krankenhaus Telematik-Infrastruktur Broker Authentisierung (X.509) Freischaltung einer SMC-A und/oder einer egk mit dem Profil x CV-Zertifikat Profil x PIN Profil x HBA Elektronisch e Signatur (X.509) Verschlüsselung (X.509) Authentisierung der Organisation gegenüber der Telematik-Infrastruktur Signatur von Nachrichten Entschlüsseln von Nachrichten 14

15 Zugriffsbedingungen der egk Versicherter ekiosk PIN home PIN CH Profil 1 Profil 2 Profil 3 Profil 4 Profil 5 Profil 6 Profil 7 Profil 8 Profil 9 Profil 10 VD PD AUT Zertifikat ENC Zertifikat L L L L GVD erezept Tickets erezept Container Notfalldaten AUTN Zertifikat AUTN PrK ENCV PrK L L + U L + U L L N N Logging A Einwilligung Verweis A = Anhängen L = Lesen N = Nutzen U = Update (Schreiben/ Löschen) D = Deaktivieren ENCV Zertifikat L AUT PrK ENC PrK 15

16 Zugriffsbedingungen der egk Versicherter ekiosk PIN home PIN CH Profil 1 Profil 2 Profil 3 Profil 4 Profil 5 Profil 6 Profil 7 Profil 8 Profil 9 Profil 10 VD PD AUT Zertifikat ENC Zertifikat L L L L GVD erezept Tickets erezept Container Notfalldaten AUTN Zertifikat AUTN PrK ENCV PrK L L + U L + U L + U L N N Logging A Einwilligung L + U + D Verweis L + U + D A = Anhängen L = Lesen N = Nutzen U = Update (Schreiben/ Löschen) D = Deaktivieren ENCV Zertifikat L AUT PrK N ENC PrK N 16

17 Schutzmechanismen SMC-B SMC-B Arztpraxis Profil 8 Gemeinschaftspraxis Dr. Mustermann und Dr. Musterfrau ICCSN 89 Heilberufler-Karte Heilberufler-Institution wird durch wird durch ein ein Profil Profil autorisiert für den Zugriff auf erezept Notfalldaten GVD 17

18 SMC-B PVS Praxis, AVS Apotheke, KIS Krankenhaus Telematik-Infrastruktur Broker Authentisierung (X.509) Freischaltung einer SMC-A und/oder einer egk mit dem Profil x CV-Zertifikat Profil x PIN Profil x HBA Elektronisch e Signatur (X.509) Verschlüsselung (X.509) Authentisierung der Organisation gegenüber der Telematik-Infrastruktur Signatur von Nachrichten Entschlüsseln von Nachrichten 18

19 Komponenten der Lösungsarchitektur Arztpraxis SMC/B egk Musterkasse PVS SMC/A B A Musterkasse Konnektor HBA Kartenleser Quelle: gematik mbh 19

20 Telematikinfrastruktur Dezentrale Arbeitsumgebung AVS egk Musterk asse Musterk asse HPC SMC/A A Card Terminal SMC/B B Konnektor DSL/ ISDN/... KIS egk Musterk asse SMC/A A SMC/B B Konnektor Internet DSL/ ISDN/... Musterk asse HPC Card Terminal PVS egk Musterk asse SMC/A A SMC/B B Konnektor DSL/ ISDN/... Musterk asse HPC Card Terminal Quelle: gematik mbh 20

21 Telematikinfrastruktur Betriebsumgebung AVS egk Musterk asse SMC/B B SMC/A A Konnektor Musterk asse HPC Value-added Services Interface Card Terminal DSL/ ISDN/... Musterk asse SMC/B B SMC/A A Konnektor Internet DSL/ ISDN/... Card Terminal PVS egk Musterk asse Broker Trusted TMS OIDD Services Sectoral Access Service (KZBV) SMC/B B SMC/A A DSL/ ISDN/... Sectoral Broker (KZBV) Front end DNS NTP PKI Sectoral Access Service (DKG) Konnektor DNS NTP PKI Musterk asse HPC Card Terminal Sectoral Access Service (gematik) DNS NTP PKI PKI KT Quelle: gematik mbh PKI PKI PKI Konn VPN Broker Central Infrastructure DNS & NTP (gematik) DNS Broker Trusted TMS OIDD Services DNS NTP PKI Sectoral Access Service (KBV) Musterk asse HPC Sectoral Broker (DAV) DNS NTP PKI KIS egk Sectoral Access Service (DAV) MPLS TelematicsNet (NN) Sectoral Broker (KBV) Update-Services Konnektor/Card Terminal Available non-ti-services (Billing etc.) NTP Time Service (NN) Central Infrastructure SDS/Audit (gematik) SDS Broker Trusted TMS OIDD Services Update-Service Primary System Service Audit Central Infrastructure PKI (gematik) Back end VODD (KBV) VSDD (div.) Sectoral Broker (DKG) TCS- TSL OCSPProxy Proxy Responder Broker Trusted TMS OIDD Services Application Service Interface PKI-Provider egk Sectoral Broker (gematik) PKI-Provider HPC + QES Broker Trusted TMS OIDD Services Trusted Component Services, TCS (NN) PKI-Provider SMC B Trusted Service List, TSL (D-Trust) PKI-Provider Services 21

22 Herausgabemodell der Karten Struktur der PKI mit TSL und beteiligten Akteuren zur Herausgabe der Karten 22 Quelle: gematik mbh

23 Herausgabemodell der SMC-B 23

24 Mengenabschätzung Chipkarten im Gesundheitswesen Zahnärzte 80 Mio. Versicherte Krankenhäuser niedergelassene Ärzte Apotheken Rd. 340 Krankenkassen Mehr als SMC-B Quelle: Bundesministerium für Gesundheit 24

25 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit Dr.Harald Ahrens Tel: Fax: SignCard GmbH & Co KG Nürnberger Straße Stein Internet: 25

Die elektronische Gesundheitskarte Aktueller Stand ehealth Niedersachsen

Die elektronische Gesundheitskarte Aktueller Stand ehealth Niedersachsen Die elektronische Gesundheitskarte Aktueller Stand ehealth Niedersachsen 10.Oktober 2007 Dr.Harald Ahrens SignCard GmbH & Co KG 1 Der Anfang: Das Gesetz 2 Gesetzliche Grundlage Gesetz zur Modernisierung

Mehr

Stand der Einführung der elektronischen Gesundheitskarte

Stand der Einführung der elektronischen Gesundheitskarte Stand der Einführung der elektronischen Gesundheitskarte Dirk Drees gematik - Gesellschaft für Telematikanwendungen der Gesundheitskarte mbh Friedrichstraße 136 10117 Berlin 07.09.2006 IT-Trends Medizin

Mehr

im Rahmen der Telematikinfrastruktur im Gesundheitswesen

im Rahmen der Telematikinfrastruktur im Gesundheitswesen Pseudonymisierungskonzepte und -services im Rahmen der Telematikinfrastruktur im Gesundheitswesen Dr. Stefan Buschner gematik - Gesellschaft für Telematikanwendungen der Gesundheitskarte mbh Friedrichstraße

Mehr

Kontinuität der Behandlung Chancen durch die deutsche Telematikarchitektur

Kontinuität der Behandlung Chancen durch die deutsche Telematikarchitektur Kontinuität der Behandlung Chancen durch die deutsche Telematikarchitektur Dr. Stefan Buschner gematik - Gesellschaft für Telematikanwendungen der Gesundheitskarte mbh Friedrichstraße 136 10117 Berlin

Mehr

Die Gesundheitskarte - Infrastrukturentwurf und Umsetzungskonzepte

Die Gesundheitskarte - Infrastrukturentwurf und Umsetzungskonzepte Die Gesundheitskarte - Infrastrukturentwurf und Umsetzungskonzepte Peter Haas / Fachhochschule Dortmund Dirk Drees / gematik Berlin 08.02.2008 Veranstaltung der Ärztekammer Nordrhein am 09.02.2008 Agenda

Mehr

Architektur, Datenschutz und Informationssicherheit der Gesundheitstelematik

Architektur, Datenschutz und Informationssicherheit der Gesundheitstelematik Architektur, Datenschutz und Informationssicherheit der Gesundheitstelematik Die Sicherheitsarchitektur - Grundlage für die Absicherung sensibler Daten Michael Bartkowiak Leiter IT-Strategie Sven Marx

Mehr

egk-zugriffsprofile: Datensicherheit durch Card-to-Card-Authentifizierung Dr. S. Buschner 27.09.2007

egk-zugriffsprofile: Datensicherheit durch Card-to-Card-Authentifizierung Dr. S. Buschner 27.09.2007 egk-zugriffsprofile: Datensicherheit durch Card-to-Card-Authentifizierung Dr. S. Buschner gematik - Gesellschaft für Telematikanwendungen der Gesundheitskarte mbh Friedrichstraße 136 10117 Berlin 27.09.2007

Mehr

Die elektronische Gesundheitskarte Herausforderung und Chancen für die Krankenkassen

Die elektronische Gesundheitskarte Herausforderung und Chancen für die Krankenkassen Die elektronische Gesundheitskarte Herausforderung und Chancen für die Krankenkassen Themenabend der Gesellschaft für Informatik am 23.02.2010 IT im Gesundheitswesen Die elektronische Gesundheitskarte

Mehr

Architektur und Funktionsweise des Konnektors für Krankenhausinformationsund Arztpraxissysteme

Architektur und Funktionsweise des Konnektors für Krankenhausinformationsund Arztpraxissysteme Architektur und Funktionsweise des Konnektors für Krankenhausinformationsund Arztpraxissysteme Stefan Menge Siemens Medical Solutions Copyright Siemens AG 2007. All rights reserved. Agenda Überblick Gesamtarchitektur

Mehr

egesundheit.nrw Telematik-Infrastruktur und Telemedizin in Nordrhein Westfalen

egesundheit.nrw Telematik-Infrastruktur und Telemedizin in Nordrhein Westfalen egesundheit.nrw Telematik-Infrastruktur und Telemedizin in Nordrhein Westfalen Das weltgrößte EDV-Projekt (Aussage BSI) Quelle: gematik Kommunikation in der Telematikinfrastruktur Trusted Viewer Heilberufs-,

Mehr

Medizinische Informatik. Perspektiven aus der Sicht der. Gesundheitstelematik. Prof. Dr. Peter Haas. Hintergrund

Medizinische Informatik. Perspektiven aus der Sicht der. Gesundheitstelematik. Prof. Dr. Peter Haas. Hintergrund Perspektiven Notwendigkeiten Gesundheitstelematik Integrationsszenario Perspektiven aus der Sicht der Gesundheitstelematik Prof. Dr. Peter Haas Notwendigkeiten Ausgangssituation Prof. Dr. Peter Haas Seite

Mehr

Agenda. Zielsetzung. Beteiligten und Aufgaben. Anwendungen. Architektur. Testvorgehen und Einführungsschritte. Projektmanagement und -abwicklung

Agenda. Zielsetzung. Beteiligten und Aufgaben. Anwendungen. Architektur. Testvorgehen und Einführungsschritte. Projektmanagement und -abwicklung Advanced Aspects of IT-Infrastructure in Healthcare Fallbeispiel Einführung der elektronischen Gesundheitskarte in Deutschland 2012S Andreas Szinovatz INSO - Industrial Software Institut für Rechnergestützte

Mehr

Aufbau einer Telematik-Infrastruktur für das Gesundheitswesen

Aufbau einer Telematik-Infrastruktur für das Gesundheitswesen Aufbau einer Telematik-Infrastruktur für das Gesundheitswesen Das weltgrößte EDV-Projekt (Aussage BSI) Quelle: gematik Kommunikation in der Telematikinfrastruktur Trusted Viewer Heilberufs-, Berufsausweise

Mehr

Sichere Telematikanwendungen der elektronischen Gesundheitskarte

Sichere Telematikanwendungen der elektronischen Gesundheitskarte Sichere Telematikanwendungen der elektronischen Gesundheitskarte Sven Marx gematik - Gesellschaft für Telematikanwendungen der Gesundheitskarte mbh Friedrichstraße 136 10117 Berlin Köln, 06.05.2009 Agenda

Mehr

Sicherheit der Komponenten der Telematik-Infrastruktur

Sicherheit der Komponenten der Telematik-Infrastruktur Sicherheit der Komponenten der Telematik-Infrastruktur IT - Sicherheit im Gesundheitswesen Regelungen und Maßnahmen für eine sichere TI im Zuge der Einführung der egk ( BSI ) Bundesamt für Sicherheit in

Mehr

Die Umsetzung im Krankenhaussektor

Die Umsetzung im Krankenhaussektor Basis-Rollout Die Umsetzung im Krankenhaussektor Dipl.-Ing. (FH) Helga Mesmer Folie 1 Gliederung Einführung 1. Gesundheits-Telematik-Infrastruktur Die Gesamtarchitektur 2. Anwendungen der egk Eine Übersicht

Mehr

Finanzierung von Gesundheitstelematik -Impulsvortrag-

Finanzierung von Gesundheitstelematik -Impulsvortrag- Finanzierung von Gesundheitstelematik -Impulsvortrag- MinDirig Norbert Paland Bundesministerium für Gesundheit Leiter der Unterabteilung "Haushalt/Telematik" Telematik-Konferenz, Potsdam 13. Februar 2008

Mehr

Standard-(Notizen) zur elektronischen Gesundheitskarte (egk)

Standard-(Notizen) zur elektronischen Gesundheitskarte (egk) Standard-(Notizen) zur elektronischen Gesundheitskarte (egk) page 1 Die egk und Martin Luther King! Seit der Erfindung der Mikroprozessorchipkarte vor mehr als 30 Jahren gilt Martin Luther King`s Satz:

Mehr

UP TO DATE Telematikinfrastruktur: Aktueller Stand der Diskussion Perspektiven für das Krankenhaus

UP TO DATE Telematikinfrastruktur: Aktueller Stand der Diskussion Perspektiven für das Krankenhaus UP TO DATE Telematikinfrastruktur: Aktueller Stand der Diskussion Perspektiven für das Krankenhaus Prof. Dr. Roland Trill Krankenhaus-Management & ehealth Fachhochschule Flensburg Gliederung 1. Vorbemerkungen

Mehr

Einführung der egk. Notwendige Vorarbeiten in den Krankenhäusern

Einführung der egk. Notwendige Vorarbeiten in den Krankenhäusern Einführung der egk Notwendige Vorarbeiten in den Krankenhäusern Prof. Dr. Anke Häber Westsächsische Hochschule Zwickau Gliederung 1. Die Telematikinfrastruktur 2. Anforderungen aus den Anwendungen 3. Konsequenzen

Mehr

Aufbau und Erprobung der Telematikinfrastruktur

Aufbau und Erprobung der Telematikinfrastruktur Aufbau und Erprobung der Telematikinfrastruktur Pressegespräch zum ehealth-gesetz am 11. Mai 2016 B. Greve, Dezernat 6 der KBV Pressegespräch zum ehealth-gesetz 11.05.2016 Seite 2 von 9 Agenda ehealth-gesetz

Mehr

Elektronische Patientenakten

Elektronische Patientenakten Elektronische Patientenakten - Erwartungen und Ausblicke - Krefeld, 24. Mai 2007 Dr.med. Christoph F-J Goetz Kassenärztliche Vereinigung Bayerns Leiter Telemedizin Ausgangspunkt Der Teufelskreis im Gesundheitswesen

Mehr

Informationsveranstaltung 3. Mai 2006 in Essen

Informationsveranstaltung 3. Mai 2006 in Essen Informationsveranstaltung 3. Mai 2006 in Essen Stand der Einführung der elektronischen Gesundheitskarte Dipl.-Wirtsch.Ing. Gilbert Mohr Leiter Stabsstelle IT in der Arztpraxis Kassenärztliche Vereinigung

Mehr

Workshop der gematik in Berlin

Workshop der gematik in Berlin Workshop der gematik in Berlin Vorbereitung der Tests der Heil- und Berufsausweise Dr. Jürgen Faltin Dr. Jürgen Faltin Ministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit, Familie und Frauen Rheinland-Pfalz Rechtliche

Mehr

Aufbau einer hoch sicheren ehealth-infrastruktur in Baden- Württemberg

Aufbau einer hoch sicheren ehealth-infrastruktur in Baden- Württemberg Aufbau einer hoch sicheren ehealth-infrastruktur in Baden- Württemberg Jörg Stadler, Jens Urmann ehealth Infrastructure Product House eco Arbeitskreis Sicherheit, Köln, 2 Agenda 1. 2. 3. 4. 5. 6. Grundlagen

Mehr

Aktuelles von der gematik: Testvorbereitungen

Aktuelles von der gematik: Testvorbereitungen Aktuelles von der gematik: Testvorbereitungen Benno Herrmann Leiter Unternehmenskommunikation und Marketing gematik Gesellschaft für Telematikanwendungen der Gesundheitskarte mbh Friedrichstraße 136 10117

Mehr

Aktuelle Telematikanwendungen

Aktuelle Telematikanwendungen Aktuelle Telematikanwendungen Aufbau der Basis-TI und Versichertenstammdatenmanagement - IT-Trends Medizin/Health Telematics 2011 Essen, 21. September 2011, Rainer Höfer, Abteilung IT-Systemfragen / Telematik

Mehr

Datenschutz im vernetzten Gesundheitswesen

Datenschutz im vernetzten Gesundheitswesen Datenschutz im vernetzten Gesundheitswesen Sven Marx Leiter Datenschutz & Informationssicherheit gematik Gesellschaft für Telematikanwendungen der Gesundheitskarte mbh Friedrichstraße 136 10117 Berlin

Mehr

Die elektronische Gesundheitskarte

Die elektronische Gesundheitskarte Die elektronische Gesundheitskarte - Grundlagen, Projektstand und Ausblick - Doris Wilke Bundesministerium für Gesundheit Referat Z26 Technische Fragen der Telematik XML-Tage in Berlin 2007 E-Health 26.

Mehr

Die Lösungsarchitektur der Selbstverwaltung für die egk und Telematik am Beispiel des erezepts

Die Lösungsarchitektur der Selbstverwaltung für die egk und Telematik am Beispiel des erezepts Die Lösungsarchitektur der Selbstverwaltung für die egk und Telematik am Beispiel des erezepts Dr. Lutz Kleinholz, München ehealth 2005 Workshop 2: Infrastruktur und Dienste München 20. April 2005 Gesundheitsdienstleistung

Mehr

Spezifikation für Testkarten (egk, HBA, (g)smc) der Generation 2

Spezifikation für Testkarten (egk, HBA, (g)smc) der Generation 2 Einführung der Gesundheitskarte Spezifikation für Testkarten Version: 1.0.0 Revision: \main\rel_online\22 Status: freigegeben Klassifizierung: öffentlich Referenzierung: [gemspec_tk] gemspec_tk_v1.0.0.doc

Mehr

IT-Trends Medizin 6. Fachkongress für Informationstechnologien in der Gesundheitswirtschaft

IT-Trends Medizin 6. Fachkongress für Informationstechnologien in der Gesundheitswirtschaft Umsetzung der Telematik in der Modellregion - Test, Massentest, Rollout IT-Trends Medizin 6. Fachkongress für Informationstechnologien in der Gesundheitswirtschaft ursprüngliches Testkonzept der gematik

Mehr

Manuel Koch, Dr. Herbert Bunz 10. September 2009. Datenschutz fördernde Techniken als vertrauensfördernde Maßnahmen der Gesundheitstelematik

Manuel Koch, Dr. Herbert Bunz 10. September 2009. Datenschutz fördernde Techniken als vertrauensfördernde Maßnahmen der Gesundheitstelematik Manuel Koch, Dr. Herbert Bunz 10. September 2009 Datenschutz fördernde Techniken als vertrauensfördernde Maßnahmen der Gesundheitstelematik 2009 gematik 2009 IBM Corporation Der Patient kann selbstbestimmt

Mehr

Festlegungen zu den Notationen

Festlegungen zu den Notationen Einführung der Gesundheitskarte Festlegungen zu den Notationen von Schlüsseln und Zertifikaten kryptographischer Objekte in der TI Version: 1.0.0 Stand: 17.03.2008 Status: freigegeben gematik_pki_notationen_schl_und_zert_v1.0.0.doc

Mehr

Informations- und Kommunikationstechnologie als Innovationstreiber für Gesundheitswesen und Medizin? Prof. Dr. Herbert Weber September 2007

Informations- und Kommunikationstechnologie als Innovationstreiber für Gesundheitswesen und Medizin? Prof. Dr. Herbert Weber September 2007 Informations- und Kommunikationstechnologie als Innovationstreiber für Gesundheitswesen und Medizin? Prof. Dr. Herbert Weber September 2007 1 Die Wahrnehmung der Patienten Der Umfang und die Qualität der

Mehr

PKI für CV-Zertifikate

PKI für CV-Zertifikate Einführung der Gesundheitskarte PKI für CV-Zertifikate Version: 1.4.0 Stand: 19.03.2008 Status: freigegeben gematik_pki_cv-zertifikate V1.4.0.doc Seite 1 von 33 Dokumentinformationen Änderungen zur Version

Mehr

Datenschutz und Informationssicherheit in der Telematikinfrastruktur

Datenschutz und Informationssicherheit in der Telematikinfrastruktur Datenschutz und Informationssicherheit in der Telematikinfrastruktur Holm Diening, Abteilungsleiter Datenschutz und Informationssicherheit gematik Gesellschaft für Telematikanwendungen der Gesundheitskarte

Mehr

Einführung der elektronischen Gesundheitskarte Informationsbroschüre G2 Karten

Einführung der elektronischen Gesundheitskarte Informationsbroschüre G2 Karten Einführung der elektronischen Gesundheitskarte Informationsbroschüre G2 Karten Version: 1.0.0 Stand: 23.07.2012 Status: freigegeben Klassifizierung: öffentlich Referenzierung: [geminfo_g2_karten] Autor:

Mehr

Elektronischer Zahnarztausweis

Elektronischer Zahnarztausweis Elektronischer Policy Version 1.0 Bundeszahnärztekammer, 17.12.2012 Object-Identifier (OID) 1.2.276.0.76.4.147 2 / 11 AUTOREN: Jochen Gottsmann, BZÄK Dokumentvariablen ÄNDERUNGSHISTORIE Datum Version Autor

Mehr

Technische Anlage und Elektronischer Arztausweis

Technische Anlage und Elektronischer Arztausweis Empfehlungen der Bundesärztekammer und der Kassenärztlichen Bundesvereinigung zur ärztlichen Schweigepflicht, Datenschutz und Datenverarbeitung in der Arztpraxis Technische Anlage und Elektronischer Arztausweis

Mehr

Die elektronische Gesundheitskarte - Ziele und Perspektiven -

Die elektronische Gesundheitskarte - Ziele und Perspektiven - Die elektronische Gesundheitskarte - Ziele und Perspektiven - Essen, den 7. September 2006 Dr. Stefan Bales Bundesministerium für Gesundheit Elektronische Gesundheitskarte Leuchtturmprojekt im Koalitionsvertrag

Mehr

Herzlich Willkommen. Bremer Archivtage 2007

Herzlich Willkommen. Bremer Archivtage 2007 Herzlich Willkommen Bremer Archivtage 2007 Health Care Management von COMPAREX COMPAREX Deutschland GmbH Hartmut Braitsch Strategic Account Management Health Care +49 30 / 2 54 55-34 Hartmut.Braitsch@comparex.de

Mehr

Kompetenz der GAIN-Gruppe im Gesundheitswesen. Kompetenz der GAIN-Gruppe im Gesundheitswesen 1

Kompetenz der GAIN-Gruppe im Gesundheitswesen. Kompetenz der GAIN-Gruppe im Gesundheitswesen 1 Kompetenz der GAIN-Gruppe im Gesundheitswesen Kompetenz der GAIN-Gruppe im Gesundheitswesen 1 bis 2005: Arbeiten überwiegend im Kostenträgerumfeld Entwicklung einer Software für den Außendienst (Akquisition

Mehr

Deutscher Ethikrat: Zur Telematik im Gesundheitswesen

Deutscher Ethikrat: Zur Telematik im Gesundheitswesen Deutscher Ethikrat: Zur Telematik im Gesundheitswesen Prof. Dr. Arno Elmer Hauptgeschäftsführer, FOM Hochschule für Ökonomie und Management, Leiter Forschungsgruppe ehealth gematik Gesellschaft für Telematikanwendungen

Mehr

Datenverarbeitung - Inhalt

Datenverarbeitung - Inhalt RD Walter Ernestus, Referat VI egk und Telematik-Infrastruktur - eine Baustelle für die sensibelste Datenverarbeitung - 1 Inhalt Wo stehen wir? Baustellen Zugriff durch den Versicherten Bestandsnetze Wahrnehmung

Mehr

Common Criteria Schutzprofil (Protection Profile) für einen Konnektor im elektronischen Gesundheitswesen

Common Criteria Schutzprofil (Protection Profile) für einen Konnektor im elektronischen Gesundheitswesen Common Criteria Schutzprofil (Protection Profile) für einen Konnektor im elektronischen Gesundheitswesen Schutzprofil 1: Anforderungen an den Netzkonnektor (NK-PP) BSI-CC-PP-0033 Freigegeben durch das

Mehr

Die Telematik-Infrastruktur (TI)

Die Telematik-Infrastruktur (TI) Die Telematik-Infrastruktur (TI) Bedeutung, Hintergründe und Ziele Juli 2015 Düsseldorf IT-Beratung der KV Nordrhein Inhalt Bedeutung Telematik und TI? Hintergrund der TI Was sind die Ziele der TI? TI

Mehr

Die elektronische Gesundheitskarte

Die elektronische Gesundheitskarte Die elektronische Gesundheitskarte und ihre Anwendung im Gesundheitswesen Die egk als Schlüssel zur Sicherheit für den Patienten in der Telematikinfrastruktur Tel.: 0271/708-1607 Rainer.Moos@T-Systems.com

Mehr

Ihr starker Partner für die gematik Online-Telematikinfrastruktur

Ihr starker Partner für die gematik Online-Telematikinfrastruktur Ihr starker Partner für die gematik Online-Telematikinfrastruktur Stationäre gsmc-kt für Mobile Sicheres Sichere Terminals ehkt Terminals Lager Lieferkette Von uns erhalten Sie alles was Sie rund um unsere

Mehr

Ihr starker Partner für die gematik Online-Telematikinfrastruktur

Ihr starker Partner für die gematik Online-Telematikinfrastruktur Ihr starker Partner für die gematik Online-Telematikinfrastruktur Stationäre SMC-KT für Mobile Sicheres Sichere Terminals ehkt Terminals Lager Lieferkette Von uns erhalten Sie alles was Sie rund um unsere

Mehr

Erste Erfahrungen mit erezept und ekiosk am UKL-Erlangen

Erste Erfahrungen mit erezept und ekiosk am UKL-Erlangen Erste Erfahrungen mit und am UKL-Erlangen conhit 2009 - Satellitenveranstaltung 20.04.2009 Berlin Dr. Stefan Skonetzki-Cheng Lehrstuhl für Medizinische Informatik Krankenhausstr. 12, 91054 Erlangen www.ssk.med.uni-erlangen.de

Mehr

Einführung und Update zum Online-Rollout der Telematikinfrastruktur (TI)

Einführung und Update zum Online-Rollout der Telematikinfrastruktur (TI) Einführung und Update zum Online-Rollout der Telematikinfrastruktur (TI) 02.02.2018 Düsseldorf Dipl.-Wirtsch.-Ing. Gilbert Mohr, Stabsstelle Telematik Telematikinfrastruktur was ist das? Ziel intersektorale

Mehr

Projekt Status: elektronische Gesundheitskarte und Telematikinfrastruktur

Projekt Status: elektronische Gesundheitskarte und Telematikinfrastruktur Projekt Status: elektronische Gesundheitskarte und Telematikinfrastruktur Prof. Dr. Arno Elmer Hauptgeschäftsführer gematik Gesellschaft für Telematikanwendungen der Gesundheitskarte mbh Friedrichstraße

Mehr

vhb-vorlesung Telematik in der Gesundheitswirtschaft 3.4. Telematik-Infrastruktur zur Einführung der egk

vhb-vorlesung Telematik in der Gesundheitswirtschaft 3.4. Telematik-Infrastruktur zur Einführung der egk vhb-vorlesung Telematik in der Gesundheitswirtschaft 3.4. Telematik-Infrastruktur zur Einführung der egk Prof. Dr. Horst Kunhardt Hochschule Deggendorf Telematik-Infrastruktur der egk 1 Übersicht 1. Elektronische

Mehr

Spezifikation. Festlegung von OIDs

Spezifikation. Festlegung von OIDs Einführung der Gesundheitskarte Spezifikation Version: 2.2.0 Revision: \main\rel_online\31 Stand: 30.05.2013 Status: freigegeben Klassifizierung: öffentlich Referenzierung: [gemspec_oid] gemspec_oid_v2.2.0.doc

Mehr

Aktueller Status egk / Telematik-Infrastruktur

Aktueller Status egk / Telematik-Infrastruktur Aktueller Status egk / Telematik-Infrastruktur Prof. Dr. Arno Elmer Hauptgeschäftsführer gematik Gesellschaft für Telematikanwendungen der Gesundheitskarte mbh Friedrichstraße 136 10117 Berlin 1 Das vernetzte

Mehr

Hilfestellung für Praxen zur Einführung der Telematikinfrastruktur

Hilfestellung für Praxen zur Einführung der Telematikinfrastruktur Hilfestellung für Praxen zur Einführung der Telematikinfrastruktur Stand: Dezember 2017 Erste Installationen in den Praxen ab sofort möglich Als erster Hersteller der elektronischen Praxisausweise, der

Mehr

Online-Rollout der Telematik-Infrastruktur (TI)

Online-Rollout der Telematik-Infrastruktur (TI) Online-Rollout der Telematik-Infrastruktur (TI) Ziele, Organisation und Technik 10.03.2018 Wuppertal Claudia Pintaric KV Nordrhein Abteilungsleiterin IT-Kundendienste Inhalte Ziele der Telematik-Infrastruktur

Mehr

Smart Cards im Gesundheitswesen ein Überblick 1

Smart Cards im Gesundheitswesen ein Überblick 1 Smart Cards im Gesundheitswesen ein Überblick 1, Christian Anhalt {loos canhalt}@uni-hohenheim.de Universität Hohenheim, ehealth-lab, 70593 Stuttgart 1 Rahmenbedingungen Zu den zentralen Bestandteilen

Mehr

Methode zur Dokumentation der Berechtigungen in der Telematikinfrastruktur

Methode zur Dokumentation der Berechtigungen in der Telematikinfrastruktur Einheitliche Methoden der Informationssicherheit Methode zur Dokumentation der Berechtigungen in der Telematikinfrastruktur Version: 1.1.0 Revision: \main\rel_online\17 Stand: 30.05.2013 Status: freigegeben

Mehr

Single Sign-On Clinic Card-Lösung Ein Konzept zur zentralen Verwaltung von Gesundheitskarten im stationären Umfeld

Single Sign-On Clinic Card-Lösung Ein Konzept zur zentralen Verwaltung von Gesundheitskarten im stationären Umfeld Single Sign-On Clinic Card-Lösung Ein Konzept zur zentralen Verwaltung von Gesundheitskarten im stationären Umfeld Christian Mauro mauro@in.tum.de Technische Universität München Informatik 2007 Workshop

Mehr

Projektstatus der elektronischen Gesundheitskarte und Telematikinfrastruktur

Projektstatus der elektronischen Gesundheitskarte und Telematikinfrastruktur Projektstatus der elektronischen Gesundheitskarte und Telematikinfrastruktur Prof. Dr. Arno Elmer Hauptgeschäftsführer gematik Gesellschaft für Telematikanwendungen der Gesundheitskarte mbh Friedrichstraße

Mehr

Die elektronische Gesundheitskarte und ihre Merkmale zur Unterstützung der Patientenrechte

Die elektronische Gesundheitskarte und ihre Merkmale zur Unterstützung der Patientenrechte Die elektronische Gesundheitskarte und ihre Merkmale zur Unterstützung der Patientenrechte Bruno Struif Fraunhofer Institut für Sichre Informationa- Technologie Involvierte Organisationen (egk und HPC)

Mehr

Telematikinfrastruktur: Beste Rahmenbedingungen für den Ausbau zukünftiger sicherer AAL-Anwendungen

Telematikinfrastruktur: Beste Rahmenbedingungen für den Ausbau zukünftiger sicherer AAL-Anwendungen Telematikinfrastruktur: Beste Rahmenbedingungen für den Ausbau zukünftiger sicherer AAL-Anwendungen Benno Herrmann UKM / SHM Senior Consultant gematik Gesellschaft für Telematikanwendungen der Gesundheitskarte

Mehr

Einführung der elektronischen Gesundheitskarte in Krankenhäusern

Einführung der elektronischen Gesundheitskarte in Krankenhäusern Einführung der elektronischen Gesundheitskarte in Krankenhäusern Anke Häber, Daniel Werner A. Häber, D. Werner: egk in Krankenhäusern 1 Gliederung Einführung: Komponenten der Infrastruktur Prozessanalyse/Prozessänderungen

Mehr

Elektronische Gesundheitskarte Rheinland-Pfalz

Elektronische Gesundheitskarte Rheinland-Pfalz Ministerium für,, und ehealth 2005 Telematik im swesen Elektronische skarte Rheinland-Pfalz Dr. Jürgen Faltin Ministerium für,, und Rheinland-Pfalz Dr. Jürgen Faltin, MASFG Rheinland-Pfalz Folie 1 Ministerium

Mehr

leisten. BETRIEB DER KZVWL Zahnarztpraxis VPN-Zugangsdienstbetreiber Konzentrator Firewall Konnektor

leisten. BETRIEB DER KZVWL Zahnarztpraxis VPN-Zugangsdienstbetreiber Konzentrator Firewall Konnektor Das E-Health-Gesetz ist seit Ende Dezember 2015 in Kraft. Danach werden alle Einrichtungen im Gesundheitswesen, insbesondere alle Praxen und Krankenhäuser, in der Telematikinfrastruktur (TI) miteinander

Mehr

egk/hba aus der Sicht eines

egk/hba aus der Sicht eines Probleme und Lösungsansätze zur egk/hba aus der Sicht eines Testkrankenhauses und der NKG Andreas Knüttel, MSc Montag,, Berlin conhit 2009 Satellitenveranstaltung GMDS/BVMI Workshop 2: GMDS-Projektgruppe

Mehr

egk Aktuell Infopost zur Einführung der elektronischen Gesundheitskarte Ausgabe 1, Juli 2009 Thema Datensicherheit

egk Aktuell Infopost zur Einführung der elektronischen Gesundheitskarte Ausgabe 1, Juli 2009 Thema Datensicherheit egk Aktuell Infopost zur Einführung der elektronischen Gesundheitskarte Ausgabe 1, Juli 2009 Thema Datensicherheit Es geht los: Einführung der egk ab 1. Oktober 2009 Die Einführung der elektronischen Gesundheitskarte

Mehr

Gesundheit 4.0. Artikel. Anwendungsbeispiele für das digital vernetzte Gesundheitswesen der Zukunft

Gesundheit 4.0. Artikel. Anwendungsbeispiele für das digital vernetzte Gesundheitswesen der Zukunft Gesundheit 4.0 Anwendungsbeispiele für das digital vernetzte Gesundheitswesen der Zukunft Das digital vernetzte Gesundheitswesen der Zukunft zeichnet sich durch einen reduzierten Verwaltungsaufwand, eine

Mehr

Richtlinie für den Betrieb der Gesundheitstelematik

Richtlinie für den Betrieb der Gesundheitstelematik Einführung der Gesundheitskarte Richtlinie für den Betrieb der Gesundheitstelematik (Plicy) Versin 1.0.0 Stand: 30.11.2006 Status freigegeben gematik_betr_betrieb_plicy_v1.0.0.dc Seite 1 vn 17 Versin:

Mehr

BSI - Technische Richtlinie

BSI - Technische Richtlinie BSI - Technische Richtlinie Bezeichnung: Komfortsignatur mit dem Heilberufsausweis Anwendungsbereich: Kürzel: BSI TR-03115 Version: 2.0 Veröffentlichung: 19.10.2007 Version 2.0 Änderungsverlauf Version

Mehr

Modellregion Bochum - Essen

Modellregion Bochum - Essen Arbeitsgemeinschaft zur Einführung der elektronischen Gesundheitskarte und des Heilberufsausweises in der Region Bochum Essen für das Land Nordrhein-Westfalen ARGE egk/hba-nrw Modellregion Bochum - Essen

Mehr

Häufig gestellte Fragen zur aktuellen Entwicklung bei der elektronischen Gesundheitskarte (egk)

Häufig gestellte Fragen zur aktuellen Entwicklung bei der elektronischen Gesundheitskarte (egk) Häufig gestellte Fragen zur aktuellen Entwicklung bei der elektronischen Gesundheitskarte (egk) Einführung Mit dem 1. Januar 2014 ist die Krankenversichertenkarte (KVK) durch die elektronische Gesundheitskarte

Mehr

Elektronische Signaturen in der Telematikinfrastruktur

Elektronische Signaturen in der Telematikinfrastruktur Elektronische Signaturen in der Telematikinfrastruktur Andreas Hallof, Manuel Koch, Sven Marx, Arno Elmer Datenschutz und Datensicherheit gematik mbh Friedrichstraße 136 10117 Berlin Informationssicherheit@gematik.de

Mehr

Vernetzung im Gesundheitswesen. Die häufigsten Fragen zur elektronischen Gesundheitskarte.

Vernetzung im Gesundheitswesen. Die häufigsten Fragen zur elektronischen Gesundheitskarte. Vernetzung im Gesundheitswesen. Die häufigsten Fragen zur elektronischen Gesundheitskarte. 3. Kann ich nicht einfach meine alte Krankenversichertenkarte behalten? Die elektronische Gesundheitskarte ist

Mehr

Heilberufsausweise für Pflegekräfte: aktuelle Entwicklungen und offene Fragen. Ursula Hübner

Heilberufsausweise für Pflegekräfte: aktuelle Entwicklungen und offene Fragen. Ursula Hübner Heilberufsausweise für Pflegekräfte: aktuelle Entwicklungen und offene Fragen Ursula Hübner Wandel im Gesundheitswesen (1) Akademische Ausbildung für klinisch tätige Pflegekräfte Interprofessionelle rechtssichere

Mehr

Tätigkeitsschwerpunkte des Dezernates Telemedizin und Telematik im Jahr 2014

Tätigkeitsschwerpunkte des Dezernates Telemedizin und Telematik im Jahr 2014 Tätigkeitsschwerpunkte des Dezernates Telemedizin und Telematik im Jahr Im Juni 2004 hat der Vorstand der Bundesärztekammer beschlossen, dass die Entwicklung und Herausgabe von elektronischen Arztausweisen

Mehr

PKI für die X.509 Zertifikate

PKI für die X.509 Zertifikate Einführung der Gesundheitskarte PKI für die X.509 Zertifikate Version: 1.3.0 Revision: main/rel_main/12 Stand: 18.06.2008 Status: freigegeben gematik_pki-_x509-zertifikate.doc Seite 1 von 28 Dokumentinformationen

Mehr

Für ein Gesundheitswesen mit Zukunft. Die elektronische Gesundheitskarte.

Für ein Gesundheitswesen mit Zukunft. Die elektronische Gesundheitskarte. Für ein Gesundheitswesen mit Zukunft. Die elektronische Gesundheitskarte. Jetzt informieren Was wird anders mit der elektronischen Gesundheitskarte? Digitale Chancen Die elektronische Gesundheitskarte

Mehr

Einführung der Telematikinfrastruktur. an Hersteller und Teilnehmer. April 2017, Dr. Tino Großmann

Einführung der Telematikinfrastruktur. an Hersteller und Teilnehmer. April 2017, Dr. Tino Großmann Einführung der Telematikinfrastruktur Anforderungen an Hersteller und Teilnehmer April 2017, Dr. Tino Großmann Wissensvorsprung: Wir können E-Health. Aktueller Status Erprobung VSDM in der Region Nord-West

Mehr

PKI für CV-Zertifikate

PKI für CV-Zertifikate Einführung der Gesundheitskarte PKI für CV-Zertifikate Registrierung einer CVC-CA der zweiten E Version: 1.7.0 Revision: main/rel_main/16 Stand: 27.06.2008 Status: freigegeben gematik_pki_cvc_registrierung_subca_v1.7.0.doc

Mehr

Wo steht die gematik heute?

Wo steht die gematik heute? Wo steht die gematik heute? Prof. Dr. Arno Elmer Hauptgeschäftsführer gematik Gesellschaft für Telematikanwendungen der Gesundheitskarte mbh Friedrichstraße 136 10117 Berlin Das deutsche Gesundheitssystem

Mehr

Ihr starker Partner für die gematik Online-Telematikinfrastruktur

Ihr starker Partner für die gematik Online-Telematikinfrastruktur Ihr starker Partner für die gematik Online-Telematikinfrastruktur Stationäre SMC-KT für Mobile Sicheres Sichere ehkt Lager Lieferkette Von uns erhalten Sie alles was Sie rund um unsere mobilen und stationären

Mehr

Dialog ehealth. " Einführung der elektronischen Gesundheitskarte 2006 - planen, prüfen, praktisch proben"

Dialog ehealth.  Einführung der elektronischen Gesundheitskarte 2006 - planen, prüfen, praktisch proben Dialog ehealth " Einführung der elektronischen Gesundheitskarte 2006 - planen, prüfen, praktisch proben" GoCard! das Projekt der DAK zur Einführung der elektronischen Gesundheitskarten bei der DAK Michael

Mehr

PKI für CV-Zertifikate

PKI für CV-Zertifikate Einführung der Gesundheitskarte PKI für CV-Zertifikate Registrierung einer CVC-CA der zweiten Ebene Version: 1.5.0 Stand: 18.03.2008 Status: freigegeben gematik_pki_cvc_registrierung_subca_v1_5_0.doc Seite

Mehr

Referent: Peter Sedlmair

Referent: Peter Sedlmair Referent: Peter Sedlmair Agenda Einleitung Gesamtüberblick Telematikinfrastruktur Komponenten Begriffsdefinitionen Muster-Netzwerkverbindung Telematikinfrastruktur Förderungen TI-Durchstarter-Angebot Allgemeine

Mehr

Mathias Redders Fachkongress Telemedizin: Strategien für eine flächendeckende Regelversorgung 6./7.11.2008 Berlin

Mathias Redders Fachkongress Telemedizin: Strategien für eine flächendeckende Regelversorgung 6./7.11.2008 Berlin egesundheit.nrw Aufbau einer Telematik-Infrastruktur für das Gesundheitswesen in Nordrhein Westfalen Mathias Redders Fachkongress Telemedizin: Strategien für eine flächendeckende Regelversorgung 6./7.11.2008

Mehr

Notfalldaten und Datenerhalt mit der elektronischen Gesundheitskarte

Notfalldaten und Datenerhalt mit der elektronischen Gesundheitskarte Notfalldaten und Datenerhalt mit der elektronischen Gesundheitskarte Smartcard-Workshop Darmstadt, 9. Februar 2012 Georgios Raptis Bundesärztekammer Notfalldatensatz auf der egk 2003 291a SGB V die egk

Mehr

Software Testen 2.0 VL

Software Testen 2.0 VL Software Testen 2.0 VL Software Testen 2009W http://www.inso.tuwien.ac.at/lectures/software_testen INSO - Industrial Software Institut für Rechnergestützte Automation Fakultät für Informatik Technische

Mehr

Kommunikation in der Intersektoralen Versorgung

Kommunikation in der Intersektoralen Versorgung Kommunikation in der Intersektoralen Versorgung Dr. Gert Funkat funkat@imise.uni-leipzig.de Was ist ISV? Das Informationsdilemma Die Information, die Du hast, ist nicht die, die Du willst Die Information,

Mehr

» Online-Rollout (Stufe 1)

» Online-Rollout (Stufe 1) » Online-Rollout (Stufe 1) Flächendeckender Aufbau der Telematikinfrastruktur für die elektronische Gesundheitskarte (egk) Stand: 19.06.2017 Foto: http://www.telematik-modellregionen.de/content/ Kartengrafik:

Mehr

Elektronische Gesundheitskarte und Heilberufsausweis:

Elektronische Gesundheitskarte und Heilberufsausweis: Datenschutz Ergonomie Mitbestimmung www.sovt.de Elektronische Gesundheitskarte und Heilberufsausweis: Elektronische Signaturen im Vormarsch - am Beispiel Krankenhaus diemit, Bremen 12. Oktober 2006 Herdweg

Mehr

Signatur-Initiative Rheinland-Pfalz

Signatur-Initiative Rheinland-Pfalz Signatur-Initiative Rheinland-Pfalz Das Unternehmen Gründung des Unternehmens 1986 Zentrale in Worms 60 Mitarbeiter 35% der KOBIL Mitarbeiter für Forschung & Entwicklung tätig Enge Kooperation mit Wissenschaftlern

Mehr

Zulassung Produkte der Telematikinfrastruktur hier: gematik Root-CA

Zulassung Produkte der Telematikinfrastruktur hier: gematik Root-CA Einführung der Gesundheitskarte Verfahrensbeschreibung Zulassung Produkte der Version: 1.0.0 Revision: \main\17 Stand: 15.05.2014 Status: freigegeben Klassifizierung: öffentlich Referenzierung: [gemzul_prod_x509root]

Mehr

11. Fachtagung Praxis der Informationsverarbeitung in Krankenhaus und Versorgungsnetzen (KIS)

11. Fachtagung Praxis der Informationsverarbeitung in Krankenhaus und Versorgungsnetzen (KIS) 11. Fachtagung Praxis der Informationsverarbeitung in Krankenhaus und Versorgungsnetzen (KIS) 31. Mai 2006 Die Elektronische Gesundheitskarte (egk) als Zugang zu multimedialen medizinischen Daten Ulrich

Mehr

Von der elektronischen Gesundheitskarte zur elektronischen Patientenakte

Von der elektronischen Gesundheitskarte zur elektronischen Patientenakte Von der elektronischen Gesundheitskarte zur elektronischen Patientenakte 31. Mai 2006 Bundesverband Deutscher Privatkrankenanstalten, Berlin Dirk Drees gematik GmbH Inhalt Einführung Vernetzung im Gesundheitswesen

Mehr

Mit ALSTER sicher kommunizieren

Mit ALSTER sicher kommunizieren Mit ALSTER sicher kommunizieren Fachkongress IT-Trends Medizin / Health Telematics 9.-10. September 2009, Essen Forum 8: Gesundheitsinformation und Datenschutz, 10.9.2009 Christian Hess ASKLEPIOS Konzernbereich

Mehr

Sicherheitsmaßnahmen bei der Vernetzung der Akteure des Gesundheitswesens

Sicherheitsmaßnahmen bei der Vernetzung der Akteure des Gesundheitswesens Sicherheitsmaßnahmen bei der Vernetzung der Akteure des Gesundheitswesens Holm Diening, Abteilungsleiter Datenschutz und Informationssicherheit gematik Gesellschaft für Telematikanwendungen der Gesundheitskarte

Mehr

Technische Umsetzung und Betrieb aus Sicht des ehealth Partners

Technische Umsetzung und Betrieb aus Sicht des ehealth Partners Dialog ''Zwei Jahre Selektivverträge in Baden-Württemberg Chancen eines vernetzten Gesundheitswesens'' Technische Umsetzung und Betrieb aus Sicht des ehealth Partners Jörg Stadler, Vorstand; Dr. Thomas

Mehr