Zulassungs-, Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang. Master of Business Administration (MBA) in Human Capital Management (HCM)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Zulassungs-, Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang. Master of Business Administration (MBA) in Human Capital Management (HCM)"

Transkript

1 Zulassungs-, tudien- und Prüfungsordnung MBA Human Capital Management eite 1 Zulassungs-, tudien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Master of Business Administration (MBA) in Human Capital Management (HCM) der Fachhochschule Konstanz - Hochschule für Technik, Wirtschaft und Gestaltung Aufgrund 7 Abs. in Verbindung mit 3, 38 und 61 des Gesetzes der Fachhochschulen im Lande Baden-Württemberg (Fachhochschulgesetz - FHG) in der Fassung vom 1. Februar 000 (GBL v. 7. März 000 eite 15) hat der enat der Fachhochschule Konstanz - Hochschule für Technik, Wirtschaft und Gestaltung in seiner itzung vom 5. Januar 000 die nachstehende Zulassungs-, tudien- und Prüfungsordnung beschlossen. Das Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg hat mit Erlaß vom 7. Oktober 000 Az /77 dieser Zulassungs-, tudien- und Prüfungsordnung zugestimmt. 1 Geltungsbereich (1) Diese Zulassungs-, tudien- und Prüfungsordnung gilt für den Masterstudiengang Master of Business Administration (MBA) in Human Capital Management der Fachhochschule Konstanz - Hochschule für Technik, Wirtschaft und Gestaltung (nachfolgend Fachhochschule Konstanz). () Die Amts- und Funktionsbezeichnungen in dieser Zulassungs-, tudien- und Prüfungsordnung beziehen sich in gleicher Weise auf Frauen und Männer; im übrigen gilt 3c FHG entsprechend. tudienziel Der Masterstudiengang bereitet umfassend auf unternehmerische Aufgaben und Leitungsfunktionen in nationalen und internationalen Unternehmen, Verbänden und öffentlichen Verwaltungen vor. Neben der teigerung der Fähigkeit zur Analyse komplexer Zusammenhänge in Unternehmen sollen Einsichten in die weltweite Verflechtung der Unternehmenstätigkeit vermittelt werden. Der inhaltliche chwerpunkt liegt dabei im Funktionsbereich Human Capital Management, in dem die Weiterentwicklung der Personalpolitik von der Ressource zum Kapital, von der Disposition zur Investition, von der Administration zum strategischen Management zusammengefaßt ist. 3 Zulassungsvoraussetzungen (1) Die Zulassung zum Masterstudiengang setzt einen berufsqualifizierenden tudienabschluß an einer Hochschule oder Berufsakademie der Bundesrepublik Deutschland mit überdurchschnittlicher Gesamtnote (,5 oder besser) oder einen gleichwertigen Abschluß einer ausländischen Hochschule voraus. () Bewerber, die ihren Hochschulabschluß nicht an einer englischsprachigen Hochschule erworben haben, müssen den erfolgreichen Abschluß des Tests of English as a Foreign Language (TOEFL, zum Zeitpunkt der Bewerbung nicht älter als drei Jahre) oder entsprechende prachkenntnisse nachweisen. Ausländische Bewerber, die ihren Hochschulabschluß an einer nicht-deutschsprachigen Hochschule erworben haben, müssen ausreichende Deutschkenntnisse nachweisen.

2 Zulassungs-, tudien- und Prüfungsordnung MBA Human Capital Management eite (3) Bei Bewerbern mit wirtschaftswissenschaftlichem tudium wird eine mindestens zweijährige einschlägige Berufstätigkeit nach Abschluß des zulassungsberechtigenden tudiums vorausgesetzt. Bei Bewerbern mit anderen Abschlüssen verlängert sich diese Frist auf fünf Jahre. (4) Die Zulassung erfolgt nach einem Gespräch mit einem Programmbeauftragten ( 9 Abs. 6) für den Masterstudiengang. (5) Bewerbern mit wirtschaftswissenschaftlichem tudium können die für die ersten beiden emester vorgesehenen Prüfungsleistungen bzw. Prüfungsvorleistungen (tudienleistungen) ganz oder teilweise anerkannt werden. Der Umfang der Anerkennung wird in dem Gespräch mit dem Programmbeauftragten festgelegt. 4 Regelstudienzeit, tudienaufbau, tundenumfang und Leistungspunktsystem (1) Die Regelstudienzeit beträgt vier emester berufsbegleitend. () Die Zuordnung der Pflicht- respektive Wahlpflichtfächer zu den einzelnen emestern, die Art der Lehrveranstaltungen, deren Umfang in emesterwochenstunden sowie die Art der zugehörigen Prüfungsvorleistungen bzw. Prüfungsleistungen und die damit erworbenen Leistungspunkte (Credits) ist aus der Anlage 1: Regelstudiengang ersichtlich. (3) In den ersten drei emestern ist studienbegleitend in Zusammenarbeit mit Unternehmen oder Institutionen jeweils eine Projektarbeit durchzuführen. Diese Projektarbeiten werden von einem Programmbeauftragten betreut. Die Projektarbeit ist jeweils zu Beginn des nächsten emesters in schriftlicher Form beim Betreuer einzureichen. (4) Der Beginn des tudiums ist jeweils zum ommersemester möglich. (5) Die in Anlage 1 angegebenen Credits sind ein Maß für den durchschnittlich zu erwartenden Zeitaufwand der tudierenden für die Veranstaltungen und die abzulegenden Hochschulprüfungen einschließlich Vor- und Nachbereitung. Ein Creditpunkt entspricht 10 tunden Zeitaufwand. (6) Während des vierten emesters ist eine wissenschaftlich fundierte Master-Thesis anzufertigen, deren Bearbeitungszeit in 15 Abs. 5 dieser Zulassungs-, tudien- und Prüfungsordnung geregelt ist. (7) Lehrveranstaltungen und darauf bezogene Hochschulprüfungen können auch in englischer prache stattfinden. Die Master Thesis kann in englischer prache verfaßt werden. (8) Durch Beschluß des Fachbereiches Wirtschafts- und ozialwissenschaften kann die festgelegte Reihenfolge der Lehrveranstaltungen sowie die Prüfungsart aus zwingenden Gründen für ein emester abgeändert werden. 5 Prüfungsaufbau und -organisation (1) Die Masterprüfung besteht aus Fachprüfungen und der Master-Thesis. Fachprüfungen setzen sich aus einer oder mehreren Prüfungsleistungen in einem Prüfungsfach oder in einem fachübergreifenden Prüfungsgebiet zusammen. In der Anlage : Fachprüfungen werden die Fachprüfungen und die dazugehörigen Prüfungsleistungen bzw. Prüfungsvorleistungen festgelegt.

3 Zulassungs-, tudien- und Prüfungsordnung MBA Human Capital Management eite 3 () Fachprüfungen werden in der Regel studienbegleitend in Verbindung und mit inhaltlichem Bezug zu den Lehrveranstaltungen abgenommen. Die Prüfungstermine sind in der Regel in den beiden Prüfungswochen nach Abschluß der Vorlesungszeit des emesters angesetzt. Ausnahmen können bei Blockveranstaltungen gemacht werden. (3) Die Gewichtung der Prüfungsleistungen zur Fachnote sowie der Fachnoten zur Gesamtnote in Anlage 3: Gewichtung der Prüfungsleistungen und Fachprüfungen erfolgt unter Berücksichtigung der Creditpunkte in Anlage 1. (4) Für die Organisation der Hochschulprüfungen im Masterstudiengang ist der Prüfungsausschuß des tudienganges Betriebswirtschaftslehre im Fachbereich Wirtschafts- und ozialwissenschaften zuständig. Der Prüfungsausschuß nimmt die in 16 der tudien- und Prüfungsordnung des Diplom- tudienganges Betriebswirtschaftslehre festgelegten Aufgaben und Rechte für den Masterstudiengang wahr. Er ist darüber hinaus zuständig für die Entscheidungen 1. über die Anerkennung von Credits ausländischer Hochschulen ( 4, ),. über die Verlängerung der Bearbeitungszeit für die Master-Thesis ( 15, 5) und 3. über die Anerkennung von Zertifikaten für die Externenprüfung ( 17, ). (5) Zuständig für die Entscheidung in Widerspruchsverfahren nach ablehnenden Bescheiden in Zulassungs-, tudien- und Prüfungsangelegenheiten ist der Rektor der Fachhochschule. 6 Prüfungsverfahren, -arten und Zulassung zu Hochschulprüfungen (1) Die für den Nachweis einer Prüfungsvorleistung oder Prüfungsleistung geforderte Prüfungsart geht aus Anlage hervor; deren Dauer regeln 7 und 8 i.v. mit Anlage. () Hochschulprüfungen im Masterstudiengang kann nur ablegen, wer für den Masterstudiengang an der Fachhochschule Konstanz zugelassen ist, und die nach 1 anfallenden Gebühren entrichtet hat. (3) Die tudierenden werden ohne Antrag vermittels der Ausgabe von Prüfungsanmeldebogen zu den vorgeschriebenen Prüfungsvorleistungen und Prüfungsleistungen angemeldet und damit rechtzeitig sowohl über Art und Zahl der zu erbringenden Leistungen informiert, als auch über den Zeitraum, in dem sie zu erbringen sind. (4) Macht jemand glaubhaft, daß es wegen länger andauernder oder ständiger körperlicher Behinderung nicht möglich ist, Prüfungsleistungen ganz oder teilweise in der vorgesehenen Form abzulegen, so wird vom Vorsitzenden des Prüfungsausschusses auf Antrag gestattet, die Prüfungsleistungen innerhalb einer verlängerten Bearbeitungszeit oder gleichwertige Prüfungsleistungen in einer anderen Form zu erbringen. Dazu kann die Vorlage eines ärztlichen Attestes verlangt werden. Entsprechendes gilt für Prüfungsvorleistungen. 7 Mündliche Prüfungsleistungen (1) In mündlich abgenommenen Prüfungsleistungen sollen die tudierenden nachweisen, daß sie die Zusammenhänge des Prüfungsfaches oder -gebietes erkennen und spezielle Fragestellungen in diese Zusammenhänge einzuordnen vermögen. Ferner soll festgestellt werden, ob sie über breites Grundlagenwissen verfügen.

4 Zulassungs-, tudien- und Prüfungsordnung MBA Human Capital Management eite 4 () Mündliche Prüfungsleistungen werden in der Regel vor mindestens zwei Prüfern (Kollegialprüfung) oder vor einem Prüfer in Gegenwart eines Beisitzers ( 9 Abs. 4) als Gruppenprüfung oder als Einzelprüfung abgelegt. (3) Die Dauer einer mündlich abgenommenen Prüfungsleistung beträgt für jede zu prüfende Person und jedes Fach ca. 0 Minuten. Eine abweichende Dauer bei lehrveranstaltungsübergreifenden Prüfungsleistungen wird in Anlage festgelegt. (4) Die wesentlichen Gegenstände und Ergebnisse der mündlich abgenommenen Prüfungsleistung werden in einem Protokoll festgehalten. Das Ergebnis wird den geprüften Personen anschließend bekannt gegeben. (5) tudierende, die sich zu einem späteren Prüfungstermin der gleichen Prüfungsleistung unterziehen wollen, werden nach Maßgabe der räumlichen Verhältnisse als Zuhörende zugelassen, es sei denn, die zu prüfende Person widerspricht. Die Zulassung erstreckt sich jedoch nicht auf die Beratung und Bekanntgabe der Prüfungsergebnisse. 8 Klausurarbeiten und sonstige schriftlichen Arbeiten (1) In Klausurarbeiten und sonstigen schriftlichen Arbeiten sollen die tudierenden nachweisen, daß sie in begrenzter Zeit und mit begrenzten Hilfsmitteln mit den gängigen Methoden ihres Faches Aufgaben lösen und Themen bearbeiten können. In der Klausur soll ferner festgestellt werden, ob sie über notwendiges Grundlagenwissen verfügen. () Prüfungsleistungen, die als Klausurarbeiten oder sonstige schriftliche Arbeiten nicht studienbegleitend zu erbringen sind, werden in der Regel von zwei Prüfern bewertet. Das Bewertungsverfahren soll vier Wochen nicht überschreiten. (3) Die Dauer der Klausuren und der sonstigen schriftlichen Arbeiten ist in Anlage festgelegt. 9 Prüfer und Beisitzer, Programmbeauftragte (1) Zur Abnahme von Hochschulprüfungen, die nicht studienbegleitend in Verbindung mit den Lehrveranstaltungen durchgeführt werden, sind in der Regel nur Professoren befugt. Lehrbeauftragte und Lehrkräfte für besondere Aufgaben können zu Prüfern bestellt werden, soweit Professoren nicht als Prüfer zur Verfügung stehen. Zu Prüfern können auch in der beruflichen Praxis und Ausbildung erfahrene Personen bestellt werden, die selbst mindestens die durch die Hochschulprüfung festzustellende oder eine gleichwertige Qualifikation besitzen. () Die zu prüfende Person kann für die Master-Thesis und die mündlich abgenommenen Prüfungsleistungen den Prüfer oder eine Gruppe von Prüfern vorschlagen. Der Vorschlag begründet keinen Anspruch. (3) Die Namen der Prüfer sollen rechtzeitig bekanntgegeben werden. In der Regel werden Hochschulprüfungen von denjenigen Dozenten abgenommen, welche die zugehörigen Lehrveranstaltungen des emesters durchgeführt haben.

5 Zulassungs-, tudien- und Prüfungsordnung MBA Human Capital Management eite 5 (4) Zum Beisitzer wird nur bestellt, wer mindestens die durch die Hochschulprüfung festzustellende oder eine gleichwertige Qualifikation besitzt. (5) Prüfer und Beisitzer unterliegen der Amtsverschwiegenheit. ofern sie nicht im öffentlichen Dienst stehen, sind sie durch den Vorsitzenden des Prüfungsausschusses zur Verschwiegenheit zu verpflichten. (6) Professoren, die im Rahmen des Masterstudienganges in erheblichem Umfange Lehrveranstaltungen abhalten bzw. Hochschulprüfungen abnehmen, sind Programmbeauftragte. Den Programmbeauftragten obliegt als Mentoren die Beratung und Betreuung der tudierenden des Masterstudienganges sowie die Betreuung der Projektarbeiten. 10 Bewertung von Hochschulprüfungen (1) Die Noten für Prüfungsleistungen werden von den jeweiligen Prüfern festgesetzt. Für die Bewertung von Prüfungsleistungen sind folgende Noten zu verwenden: 1 = sehr gut = eine hervorragende Leistung; = gut = eine Leistung, die erheblich über dem Durchschnitt liegt; 3 = befriedigend = eine Leistung, die durchschnittlichen Anforderungen entspricht; 4 = ausreichend = eine Leistung, die trotz ihrer Mängel noch den Anforderungen genügt; 5 = nicht ausreichend = eine Leistung, die wegen erheblicher Mängel den Anforderungen nicht mehr genügt. Zur differenzierten Bewertung der Prüfungsleistungen werden die einzelnen Noten um 0,3 auf Zwischenwerte erhöht oder erniedrigt; die Noten 0,7, 4,3, 4,7 und 5,3 sind dabei ausgeschlossen. () Wird eine Prüfungsleistung von mehreren Prüfern bewertet, errechnet sich die Note als Durchschnitt der festgesetzten Noten. Besteht eine Fachprüfung aus mehreren Prüfungsleistungen, errechnet sich die Fachnote als Durchschnitt der Noten der einzelnen Prüfungsleistungen. Dabei wird den Noten einzelner Prüfungsleistungen entsprechend der Regelung in Anlage 3 ein individuelles Gewicht beigemessen. Die Fachnote lautet: Bei einem Durchschnitt bis einschließlich 1,5 = sehr gut; bei einem Durchschnitt von 1,6 bis einschließlich, 5 = gut; bei einem Durchschnitt von,6 bis einschließlich 3,5 = befriedigend; bei einem Durchschnitt von 3,6 bis einschließlich 4,0 = ausreichend; bei einem Durchschnitt ab 4,1 = nicht ausreichend. (3) Bei der Durchschnittsbildung wird nur die erste Dezimalstelle hinter dem Komma berücksichtigt; alle weiteren tellen werden ohne Rundung gestrichen. (4) Für die Bildung der Gesamtnote ( 19) gelten Absatz und 3 entsprechend. (5) Auf Antrag werden die Noten in einem international gängigen Format ausgewiesen. Die Noten werden wie folgt umgerechnet:

6 Zulassungs-, tudien- und Prüfungsordnung MBA Human Capital Management eite 6 Bei einem Durchschnitt bis einschließlich 1,5 = A; bei einem Durchschnitt von 1,6 bis einschließlich, 5 = B; bei einem Durchschnitt von,6 bis einschließlich 3,5 = C; bei einem Durchschnitt von 3,6 bis einschließlich 4,0 = D; (6) Prüfungsvorleistungen (tudienleistungen) werden nicht benotet. Es genügt die Bewertung mit "bestanden" oder "nicht bestanden". 11 Rücktritt, Versäumnis, Täuschung, Ordnungsverstoß (1) Alle Prüfungsleistungen des Masterstudienganges sind terminiert. Die Teilnahme an Verfahren zur Erbringung von Prüfungsleistungen, für die ein bestimmter Termin festgelegt ist, ist zwingend. Ein Rücktritt ist nur bei vorliegen außergewöhnlicher Umstände (z.b. Krankheit, chwangerschaft, Kinderbetreuung) auf Antrag möglich. Die Genehmigung erteilt der Prüfungsausschuß. () Eine Prüfungsleistung gilt als mit nicht ausreichend (5,0) bewertet, wenn ein Prüfungstermin ohne triftigen Grund versäumt wird. Dasselbe gilt, wenn eine schriftliche Prüfungsleistung nicht innerhalb der vorgegeben Bearbeitungszeit erbracht wird. (3) Der für das Versäumnis geltend gemachte Grund muß unverzüglich schriftlich angezeigt und glaubhaft gemacht werden. Bei Krankheit kann die Vorlage eines die Prüfungsunfähigkeit bescheinigenden ärztlichen Attestes und in Zweifelsfällen ein Attest eines von der Hochschule bestimmten Arztes verlangt werden. Wird der Grund als triftig anerkannt, so werden bereits vorliegende (Teil-) Prüfungsergebnisse angerechnet. (4) Wurde eine Prüfungsleistung aus triftigem Grund versäumt, so ist sie für das nachfolgende emester terminiert. (5) oweit die Einhaltung von Fristen für die Wiederholung von Hochschulprüfungen, oder die Gründe für das Versäumnis von Prüfungsterminen betroffen sind, steht der Krankheit der tudierenden die Krankheit eines von ihnen zu versorgenden Kindes gleich. (6) Versucht jemand, das Ergebnis seiner Prüfungsleistungen durch Täuschung oder Benutzung nicht zugelassener Hilfsmittel zu beeinflussen, wird die betreffende Prüfungsleistung mit nicht ausreichend (5,0) bewertet. Wer den ordnungsgemäßen Ablauf des Prüfungstermins stört, kann von dem jeweiligen Prüfer oder Aufsichtführenden von der Fortsetzung der Prüfungsleistung ausgeschlossen werden; in diesem Fall wird die Prüfungsleistung mit nicht ausreichend (5,0) bewertet. In schwerwiegenden Fällen kann der Prüfungsausschuß die zu prüfende Person von der Erbringung weiterer Prüfungsleistungen ausschließen. Entsprechendes gilt für Prüfungsvorleistungen. (7) Die von Entscheidungen nach Absatz (6) betroffene Person kann innerhalb einer Frist von drei Wochen verlangen, daß die Entscheidungen vom Prüfungsausschuß überprüft werden. Belastende Entscheidungen sind ihr schriftlich mitzuteilen, zu begründen und mit einer Rechtsbehelfsbelehrung zu versehen.

7 Zulassungs-, tudien- und Prüfungsordnung MBA Human Capital Management eite 7 1 Ungültigkeit von Hochschulprüfungen (1) Hat die zu prüfende Person bei einer Prüfungsleistung getäuscht und wird diese Tatsache erst nach Aushändigung des Zeugnisses bekannt, so kann die Note der Prüfungsleistung entsprechend 11 Abs. 4 berichtigt werden. Prüfungsvorleistungen werden als nicht erbracht gewertet. Gegebenenfalls kann die Fachprüfung für nicht ausreichend (5,0) und die Masterprüfung für nicht bestanden erklärt werden. Entsprechendes gilt für die Master-Thesis. () Waren die Voraussetzungen für die Abnahme einer Fachprüfung nicht erfüllt, ohne daß die zu prüfende Person hierüber täuschen wollte, und wird diese Tatsache erst nach Aushändigung des Zeugnisses bekannt, so wird dieser Mangel durch das Bestehen der Fachprüfung geheilt. Wurde vorsätzlich zu Unrecht erwirkt, daß die Fachprüfung abgelegt werden konnte, so kann die Fachprüfung für nicht ausreichend (5,0) und die Masterprüfung für nicht bestanden erklärt werden. (3) Vor einer Entscheidung durch den Prüfungsausschuß ist Gelegenheit zur Äußerung zu geben. (4) Das unrichtige Zeugnis ist einzuziehen und gegebenenfalls ein neues zu erteilen. Mit dem unrichtigen Zeugnis ist auch die Masterurkunde einzuziehen, wenn die Masterprüfung aufgrund einer Täuschung für nicht bestanden erklärt wurde. Eine Entscheidung nach Absatz 1 und Absatz atz ist nach einer Frist von fünf Jahren ab dem Datum des Zeugnisses ausgeschlossen. 13 Bestehen und Nichtbestehen (1) Eine Fachprüfung ist bestanden, wenn die Fachnote mindestens ausreichend (4,0) ist. () Die Masterprüfung ist bestanden, wenn sämtliche Prüfungsvorleistungen (tudienleistungen) erbracht, die Fachprüfungen der Masterprüfung bestanden und die Master-Thesis mindestens mit ausreichend (4,0) bewertet wurden. (3) Wurde eine Fachprüfung nicht bestanden oder wurde die Master-Thesis schlechter als ausreichend (4,0) bewertet, so wird das der geprüften Person bekanntgegeben. ie muß auch Auskunft darüber erhalten, ob und gegebenenfalls in welchem Umfang und in welcher Frist die Fachprüfung oder die Abschlußarbeit wiederholt werden können. (4) Wurde die Masterprüfung nicht bestanden, wird auf Antrag und gegen Vorlage der entsprechenden Nachweise sowie der Exmatrikulationsbescheinigung eine Bescheinigung ausgestellt, welche die erbrachten Prüfungsleistungen und deren Noten sowie die noch fehlenden Prüfungsleistungen enthält und erkennen läßt, daß die Masterprüfung nicht bestanden ist. 14 Wiederholung von Fachprüfungen (1) Nicht bestandene Fachprüfungen können einmal wiederholt werden. Die Wiederholung einer bestandenen Fachprüfung ist nicht zulässig. () Besteht eine Fachprüfung aus mehr als einer Prüfungsleistung, so sind nur die mit nicht ausreichend (5,0) bewerteten Prüfungsleistungen zu wiederholen.

8 Zulassungs-, tudien- und Prüfungsordnung MBA Human Capital Management eite 8 (3) Die Wiederholungsprüfung soll spätestens im Rahmen der Prüfungstermine des jeweils folgenden emesters abgelegt werden. Wird die Frist für die Durchführung der Wiederholungsprüfung versäumt, erlischt der Prüfungsanspruch, es sei denn, das Versäumnis ist von der zu prüfenden Person nicht zu vertreten. (4) Der Prüfungsausschuß kann die zweite Wiederholung einer nicht bestandenen Fachprüfung zulassen, wenn die bisherigen Leistungen des tudierenden insgesamt die Erwartung begründen, daß das tudium erfolgreich abgeschlossen werden kann und nachgewiesen ist, daß infolge einer außergewöhnlichen Behinderung in der Wiederholungsprüfung ein besonderer Härtefall vorliegt. Absatz 3 gilt entsprechend. 15 Ausgabe und Bearbeitungszeit der Master-Thesis (1) Die Master-Thesis ist eine Prüfungsleistung. ie soll zeigen, daß innerhalb einer vorgegeben Frist ein Problem aus dem Fach selbstständig nach wissenschaftlichen Methoden bearbeitet werden kann. () Die Master-Thesis wird von einem Professor oder, soweit Professoren nicht als Prüfer zur Verfügung stehen, von Lehrbeauftragten und Lehrkräften für besondere Aufgaben ausgegeben und betreut, soweit diese an der Fachhochschule in einem für den Masterstudiengang relevanten Bereich tätig sind. Die Master-Thesis kann auch von in der beruflichen Praxis und Ausbildung erfahrenen Personen, die selbst mindestens die durch die Masterprüfung festzustellende oder eine gleichwertige Qualifikation besitzen, ausgegeben und betreut werden. (3) Die Ausgabe der Master-Thesis erfolgt über den Prüfungsausschuß. Thema und Zeitpunkt sind aktenkundig zu machen. (4) Die Master-Thesis kann auch in Form einer Gruppenarbeit erbracht werden, wenn der als Prüfungsleistung zu bewertende Beitrag der einzelnen aufgrund der Angabe von Abschnitten, eitenzahlen oder anderen objektiven Kriterien, die eine eindeutige Abgrenzung ermöglichen, deutlich unterscheidbar und bewertbar ist und die Anforderungen nach Absatz 1 erfüllt. (5) Die Bearbeitungszeit für die Master-Thesis beträgt vier Monate. oweit dies zur Gewährleistung gleicher Prüfungsbedingungen oder aus Gründen, die von der zu prüfenden Person nicht zu vertreten sind, erforderlich ist, kann die Bearbeitungszeit um höchstens einen Monat verlängert werden; die Entscheidung darüber trifft der Prüfungsausschuß auf der Grundlage einer tellungnahme des Betreuers. Thema, Aufgabenstellung und Umfang der Master-Thesis sind vom Betreuer so zu begrenzen, daß die Frist zur Bearbeitung der Master-Thesis eingehalten werden kann. 16 Abgabe und Bewertung der Master-Thesis (1) Die Master-Thesis ist fristgemäß beim Vorsitzenden des Prüfungsausschusses abzugeben; der Abgabezeitpunkt ist aktenkundig zu machen. Bei der Abgabe ist schriftlich zu versichern, daß die Arbeit - bei einer Gruppenarbeit der entsprechend gekennzeichnete Anteil der Arbeit - selbständig verfaßt und keine anderen als die angegebenen Quellen und Hilfsmittel benutzt wurden. () Die Master-Thesis ist in der Regel von zwei Prüfern zu bewerten. Einer der Prüfer soll der Betreuer der Master-Thesis sein. Das Bewertungsverfahren soll zwei Wochen nicht überschreiten.

9 Zulassungs-, tudien- und Prüfungsordnung MBA Human Capital Management eite 9 (3) Die Master-Thesis kann bei einer Bewertung, die schlechter als ausreichend (4,0) ist, einmal wiederholt werden; eine zweite Wiederholung ist ausgeschlossen. Die Ausgabe eines neuen Themas ist innerhalb einer Frist von zwei Monaten nach der Bekanntgabe des Nichtbestehens schriftlich beim Vorsitzenden des Prüfungsausschusses zu beantragen. Wird die Antragsfrist versäumt, erlischt der Prüfungsanspruch, es sei denn, das Versäumnis ist von der zu prüfenden Person nicht zu vertreten. 17 Externenprüfung (1) Für nicht immatrikulierte tudierende, welche die Voraussetzungen des 38a FHG erfüllen, und nach 3 dieser Zulassungs-, tudien- und Prüfungsordnung zum Masterstudiengang zugelassen werden könnten, besteht die Möglichkeit, Prüfungsleistungen und Prüfungsvorleistungen (tudienleistungen) durch Externenprüfungen zu erbringen. () Die Vorbereitung auf die Prüfung muß durch ein Zertifikat einer Weiterbildungsinstitution oder einer Fernunterrichtseinrichtung nachgewiesen werden. Über die Anerkennung dieser Zertifikate entscheidet der Prüfungsausschuß. (3) Mit der Zulassung zur Externenprüfung wird der tudierende einem an der Fachhochschule Konstanz immatrikulierten tudierenden gleichgestellt. Es gelten insbesondere die Vorschriften der 10 bis 14 und 18 dieser Zulassungs-, tudien- und Prüfungsordnung in analoger Weise. (4) Prüfungsgebühren werden gem. 1 Abs. Landesgebührengesetz i.v.m. Ziff Gebührenverzeichnis erhoben. 18 Verlust der Zulassung zum tudiengang und des Prüfungsanspruches (1) Prüfungsleistungen müssen in dem im Regelstudiengang festgelegten emester erbracht werden (terminierte Prüfungen). Prüfungsleistungen können auch vor Ablauf der festgesetzten Fristen abgelegt werden, sofern die erforderlichen Prüfungsvorleistungen nachgewiesen sind. () Der Prüfungsanspruch und die Zulassung für den tudiengang erlöschen, wenn Prüfungsvorleistungen und Prüfungsleistungen nicht spätestens zwei emester nach dem in Absatz 1 festgelegten Zeitpunkt erbracht sind, es sie denn, die Fristüberschreitung ist vom tudierenden nicht zu vertreten. (3) ofern Prüfungsvorleistungen (tudienleistungen) nicht bestimmten emestern zugeordnet sind, müssen sie bis längstens zwei emester nach Ablauf der Regelstudienzeit erbracht sein. 19 Bildung der Gesamtnote und Zeugnis (1) Die Gesamtnote errechnet sich gemäß 10 Absatz bis 4 aus den Fachnoten und der Note der Master-Thesis. Die einzelnen Noten werden unter Verwendung der in Anlage 3 festgelegten Gewichte gemittelt. () Bei überragenden Leistungen mit der Gesamtnote sehr gut (mindestens 1,3) wird das Gesamturteil mit Auszeichnung bestanden erteilt.

10 Zulassungs-, tudien- und Prüfungsordnung MBA Human Capital Management eite 10 (3) Über die bestandene Masterprüfung wird unverzüglich, möglichst innerhalb von vier Wochen, ein Zeugnis ausgestellt. In das Zeugnis sind die Fachnoten, das Thema der Master-Thesis und deren Note sowie die Gesamtnote aufzunehmen, die Noten sind mit dem nach 10 Abs. 4 ermittelten Dezimalwert als Klammerzusatz zu versehen. (4) Das Zeugnis trägt das Datum des Tages, an dem die letzte Prüfungsleistung erbracht worden ist. Es wird vom Rektor, dem Dekan des Fachbereiches und vom Vorsitzenden des Prüfungsausschusses unterschrieben. 0 Masterurkunde (1) Die Hochschule verleiht nach der bestanden Masterprüfung den akademischen Grad eines Master of Business Administration (MBA). () Gleichzeitig mit dem Zeugnis wird die Masterurkunde mit dem Datum des Zeugnisses ausgehändigt. Darin wird die Verleihung des Mastergrades beurkundet. Die Masterurkunde wird vom Rektor unterzeichnet und mit dem iegel der Hochschule versehen. (3) Zeugnisse und Urkunden werden vom Zentralen Prüfungsamt ausgestellt. (4) Auf Antrag fügt die Hochschule eine englischsprachige Übersetzung der Masterurkunde und des Prüfungszeugnisses bei, in der auch die wesentlichen Inhalte des Aufbaustudiums erläutert werden. 1 Gebühren Für den Masterstudiengang werden tudiengebühren nach 9 LHGebG erhoben. Das Nähere regelt die Hochschule durch eine Gebührensatzung. Einsicht in die Prüfungsakten Innerhalb eines Jahres nach Abschluß des Prüfungsverfahrens wird der geprüften Person auf Antrag in angemessener Form Einsicht in ihre schriftlichen Prüfungsarbeiten, die darauf bezogenen Gutachten und in die Prüfungsprotokolle gewährt; 9 des Landesverwaltungsverfahrengesetzes bleibt unberührt. 3 Inkrafttreten Diese Zulassungs-, tudien- und Prüfungsordnung tritt am Tag nach der Veröffentlichung im Amtsblatt Wissenschaft, Forschung und Kunst in Kraft. Anlagen Anlage 1: Regelstudiengang Anlage : Fachprüfungen des Masterstudienganges Anlage 3: Gewichtung der Prüfungsleistungen und Fachprüfungen im Prüfungszeugnis.

11 Zulassungs-, tudien- und Prüfungsordnung MBA Human Capital Management eite 11 Anlage 1: Regelstudiengang Human Capital Management emester Typ 1 Lehrangebot emesterwochenstunden Credits 3 P Grundlagen der Unternehmensführung in Marktwirtschaften 4 8 P Volkswirtschaftliche Rahmenbedingungen 4 8 P Rechnungswesen, Investitionsrechnung, 8 16 Unternehmensfinanzierung und -besteuerung P Presentation 4 P Kreativitäts- und Innovationsmanagement 4 P Project Management and Teambuilding 4 P Praxisprojekt (-) 8 EMETER 1 umme 5 P International Management 4 P trategic Planning 4 P Marketing 4 P Introduction to Human Capital Management 4 P Labour Relations 4 P Organisational Design 4 P Transaktionsanalyse 4 P Unternehmensplanspiel 4 P Praxisprojekt (-) 8 EMETER umme P Cross-cultural Communication in Business and Management 4 P Business Ethics: Concepts, Instruments and Experience 6 P trategy and Value Creation 6 P Human Capital Planning and Placement 6 P Human Capital Development and Leadership 6 P trategic Thinking and Decision Making 6 P Conflict Management 6 WP Wahlpflichtfach 4 4 P Praxisprojekt (-) 8 EMETER 3 umme 16 5 P Values and Value: Management of Cultural Diversity 6 P Design of Human Capital Management ystems 6 P Human Capital Compensation, Benefits and Incentives 6 P Human Capital Accounting and Evaluation 6 P Organisational Consulting 6 WP Wahlpflichtfach 4 4 P Master Thesis 3 EMETER 4 umme 1 66 umme emesterwochenstunden: 66 / Credits: ) P = Pflichtfach; WP = Wahlpflichtfach; ) Das Lehrangebot umfaßt Vorlesungen, Übungen, Praktika, Projektarbeiten, Kolloquien und eminare. 3) ECT-Credits errechnen sich durch Multiplikation mit dem Faktor 0,5. 4) Wahlpflichtfächer sind in Absprache mit einem Programmbeauftragten aus einem Katalog von Fächern zu wählen.

12 Zulassungs-, tudien- und Prüfungsordnung MBA Human Capital Management eite 1 Anlage : Fachprüfungen des Masterstudienganges Human Capital Management Fachprüfung Lehrveranstaltungen Prüfungssemester Business in a Global Environment - Grundlagen der Unternehmensführung in Marktwirtschaften - Volkswirtschaftliche Rahmenbedingungen - International Management - Business Ethics: Concepts, Instruments and Experience - Cross-cultural Communication in Business and Management - Values and Value: Management of Cultural Diversity MBA MBA4 Prüfungsvorleistungen (tudienleistungen 1 ) Prüfungsleistungen / Prüfungsart 6 4 (lehrveranstaltungs- " übergreifend) Aspects of General Management - Rechnungswesen, Investitionsrechnung, Unternehmensfinanzierung und -besteuerung - trategic Planning - Marketing - Unternehmensplanspiel - trategy and Value Creation MBA MBA MBA K4 Corporate Human Capital Management - Introduction to Human Capital Management - Labour Relations - Human Capital Planning and Placement - Human Capital Development and Leadership - Human Capital Accounting and Evaluation - Human Capital Compensation, Benefits and Incentives - Design of Human Capital Management ystems MBA MBA MBA4 MBA4 MBA4 K H 3 4 oder K (lehrver- " anstaltungs- " übergreifend) Organisational Development - Project Management and Teambuilding - Organisational Design - Organisational Consulting MBA MBA4 Personal Human Capital Management - Kreativitäts- und Innovationsmanagement - Presentation - Transaktionsanalyse - trategic Thinking and Decision Making - Conflict Management MBA R 3 - Wahlpflichtfach - Wahlpflichtfach MBA4 - Praxisprojekt 1 - Praxisprojekt - Praxisprojekt 3 MBA Master-Thesis MBA4 Master-Thesis (lehrveranstaltungsübergreifend) 1) Bei allen mit "" gekennzeichneten Prüfungsvorleistungen (tudienleistungen) wird zu Beginn der Lehrveranstaltung die Art, der Umfang und der Zeitpunkt der geforderten Leistung festgelegt. ) Keine Fachprüfung, aber eine Prüfungs-leistung. 3) Bei Hausarbeiten (H) und Referaten (R) legt der Prüfer zu Beginn des emesters Umfang und Zeitpunkt der geforderten Leistung fest. 4) Dauer der mündlichen Prüfung ca. 30 Minuten. 6) Prüfungsarten: K = Klausur (die Ziffer gibt die 45-Minuten Einheiten an) = Mündliche Prüfung R = Referat H = Hausarbeit = Prüfungsvorleistung (tudienleistung) ind zwei Prüfungsarten mit 'oder' verbunden, bedeutet dies ein Wahlrecht der tudierenden. Bei einer Verbindung mit '+ (und)' sind beide Prüfungsarten vorgeschrieben.

13 Zulassungs-, tudien- und Prüfungsordnung MBA Human Capital Management eite 13 Anlage 3: Gewichtung der Prüfungsleistungen und Fachprüfungen im Prüfungszeugnis Human Capital Management Fachprüfung Lehrveranstaltungen W Gewichtung zur Fachnote Business in a Global Environment 4 /7 - Grundlagen der Unternehmensführung in Marktwirtschaften - Volkswirtschaftliche Rahmenbedingungen - Business Ethics: Concepts, Instruments and Experience - Cross-cultural Communication in Business and Management - Values and Value: Management of Cultural Diversity 4 /7 /7 * 1/7 Gewichtung der Fachnote 8/50 Aspects of General Management - Rechnungswesen, Investitionsrechnung, Unternehmensfinanzierung und -besteuerung - trategic Planning - trategy and Value Creation 8 4/6 1/6 1/6 8/50 Corporate Human Capital Management - Labour Relations - Human Capital Planning and Placement - Human Capital Accounting and Evaluation - Human Capital Compensation, Benefits and Incentives - Design of Human Capital Management ystems 1/5 1/5 3/5 * 11/50 Organisational Development - Organisational Design - Organisational Consulting 1/ 1/ 6/50 Personal Human Capital Management - Presentation - trategic Thinking and Decision Making 1/ 1/ 8/50 Master-Thesis 9/50 * lehrveranstaltungsübergreifende Prüfungsleistung

Studien- und Prüfungsordnung der Fachhochschule Furtwangen Hochschule für Technik und Wirtschaft für Master-/Aufbaustudiengänge

Studien- und Prüfungsordnung der Fachhochschule Furtwangen Hochschule für Technik und Wirtschaft für Master-/Aufbaustudiengänge Studien- und Prüfungsordnung der Fachhochschule Furtwangen Hochschule für Technik und Wirtschaft für Master-/Aufbaustudiengänge vom 01.03.2003 Stand: 01.09.2004 Aufgrund von 7 Abs. 2 in Verbindung mit

Mehr

Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Communication & Leadership

Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Communication & Leadership Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Communication & Leadership Entsprechend des 31 des Gesetzes über die Hochschulen des Landes Berlin (BerlHG) vom 12. Juli 2007 hat die Quadriga Hochschule Berlin

Mehr

Kursordnung. an der Fachhochschule Schmalkalden

Kursordnung. an der Fachhochschule Schmalkalden Kursordnung Weiterbildendes Studium zum HOSPITALITY MANAGER (FH)" an der Fachhochschule Schmalkalden Für das weiterbildende Studium zum HOSPITALITY MANAGER (FH) erlässt die Fachhochschule Schmalkalden

Mehr

Veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachungen der Universität Ulm Nr. 11 vom 23.06.2008, Seite 74-78

Veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachungen der Universität Ulm Nr. 11 vom 23.06.2008, Seite 74-78 Veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachungen der Universität Ulm Nr. 11 vom 23.06.2008, Seite 74-78 Externenprüfungsordnung der Universität Ulm für den weiterbildenden Masterstudiengang MBA in Actuarial

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung der Hochschule Furtwangen - Informatik, Technik, Wirtschaft, Medien für Master-/Aufbaustudiengänge

Studien- und Prüfungsordnung der Hochschule Furtwangen - Informatik, Technik, Wirtschaft, Medien für Master-/Aufbaustudiengänge Studien- und Prüfungsordnung der Hochschule Furtwangen - Informatik, Technik, Wirtschaft, Medien für Master-/Aufbaustudiengänge Version 02.02.2005 Stand: 28.02.2006 Aufgrund von 8 Abs. 5 in Verbindung

Mehr

Kursordnung. an der Fachhochschule Schmalkalden

Kursordnung. an der Fachhochschule Schmalkalden Kursordnung Weiterbildendes Studium zum VERANSTALTUNGSBETRIEBSWIRT (FH)" an der Fachhochschule Schmalkalden Für das weiterbildende Studium zum VERANSTALTUNGSBETRIEBSWIRT (FH) erlässt die Fachhochschule

Mehr

1 Zweck der Zugangsprüfung

1 Zweck der Zugangsprüfung Ordnung für die Zugangsprüfung zum Studiengang der Medizin und zum Studiengang Zahnmedizin an der Westfälischen Wilhelms Universität Münster vom 31. März 2008 1 Zweck der Zugangsprüfung Durch die Prüfung

Mehr

Vom 15. Juli 2003. zuletzt geändert durch die Dritte Satzung zur Änderung der Zugangsprüfungsordnung vom 16.11.2012. Teil 1 Allgemeines

Vom 15. Juli 2003. zuletzt geändert durch die Dritte Satzung zur Änderung der Zugangsprüfungsordnung vom 16.11.2012. Teil 1 Allgemeines Prüfungsordnung für den Zugang von Berufstätigen an der Hochschule Wismar University of Applied Sciences: Technology, Business and Design (Zugangsprüfungsordnung) Vom 15. Juli 2003 zuletzt geändert durch

Mehr

Ausbildungs- und Prüfungsordnung (APO) des Verband der Luftfahrtsachverständigen e. V. für die Ausbildung zum Diplom-Luftfahrtsachverständigen

Ausbildungs- und Prüfungsordnung (APO) des Verband der Luftfahrtsachverständigen e. V. für die Ausbildung zum Diplom-Luftfahrtsachverständigen Ausbildungs- und Prüfungsordnung (APO) des Verband der Luftfahrtsachverständigen e. V. für die Ausbildung zum Diplom-Luftfahrtsachverständigen Auf der Grundlage der VERORDNUNG (EG) Nr. 216/2008 des EUROPÄISCHEN

Mehr

KURSORDNUNG. 1 Grundsätzliches

KURSORDNUNG. 1 Grundsätzliches KURSORDNUNG WEITERBILDENDES STUDIUM ZUM TOURISMUSBETRIEBSWIRT (FH) AN DER FACHHOCHSCHULE SCHMALKALDEN Für das weiterbildende Studium zum TOURISMUSBETRIEBSWIRT (FH) erlässt die Fachhochschule Schmalkalden

Mehr

Mitteilungsblatt der Fachhochschule für Wirtschaft Berlin

Mitteilungsblatt der Fachhochschule für Wirtschaft Berlin Mitteilungsblatt der Fachhochschule für Wirtschaft Berlin Nr. 9/2003 vom 12. Juni 2003 Änderung der Ordnung des Studiums in dem MBA-Studiengang European Management an der Fachhochschule für Wirtschaft

Mehr

Kursordnung. Weiterbildendes Studium BUSINESS COACH (FH)

Kursordnung. Weiterbildendes Studium BUSINESS COACH (FH) Kursordnung Weiterbildendes Studium BUSINESS COACH (FH) an der Fachhochschule Schmalkalden Für das weiterbildende Studium zum BUSINESS COACH (FH) erlässt die Fachhochschule Schmalkalden folgende Kursordnung.

Mehr

Weiterbildendes Studium zum Betriebswirt (FH) Controlling und Steuern"

Weiterbildendes Studium zum Betriebswirt (FH) Controlling und Steuern Kursordnung Weiterbildendes Studium zum Betriebswirt (FH) Controlling und Steuern" an der Fachhochschule Schmalkalden Für das weiterbildende Studium zum Betriebswirt (FH) Controlling und Steuern erlässt

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung der Fachhochschule Biberach

Studien- und Prüfungsordnung der Fachhochschule Biberach Studien- und Prüfungsordnung der Fachhochschule Biberach Hochschule für Bauwesen und Wirtschaft vom 11. Mai 2000 (mit Änderung vom 9.Januar 2006) Aufgrund von 7 Abs. 2 in Verbindung mit 32 Abs. 1 und 38

Mehr

(Lesefassung mit Änderungen vom 24. Juni 2015)

(Lesefassung mit Änderungen vom 24. Juni 2015) Prüfungsordnung für den weiterbildenden Masterstudiengang Öffentliches Recht und Management (Master of Public Administration) an der Fakultät Wirtschaftsrecht der Fachhochschule Schmalkalden (Lesefassung

Mehr

Prüfungsordnung Spezialistenstudiengang. Haftpflicht Underwriter (DVA) Prüfungsordnung Haftpflicht Underwriter (DVA) Stand 01.11.

Prüfungsordnung Spezialistenstudiengang. Haftpflicht Underwriter (DVA) Prüfungsordnung Haftpflicht Underwriter (DVA) Stand 01.11. Prüfungsordnung Spezialistenstudiengang Deutsche Versicherungsakademie (DVA) GmbH Seite 1 von 8 INHALTSVERZEICHNIS I. SPEZIALISTENSTUDIENGANG... 3 II. PRÜFUNGSORDNUNG... 3 1: Zweck der Prüfung 3 2: Prüfungsausschuss

Mehr

Inhaltsübersicht. 1. Abschnitt: Allgemeine Bestimmungen

Inhaltsübersicht. 1. Abschnitt: Allgemeine Bestimmungen Prüfungsordnung für den berufsbegleitenden Masterstudiengang Eventmarketing (Master of Business Administration (MBA) Eventmarketing ) an der Technischen Universität Chemnitz Vom 14. Februar 2007 Aufgrund

Mehr

Prüfungsordnung Spezialistenstudiengang. Spezialist/-in Kranken- und Pflegeversicherung (DVA)

Prüfungsordnung Spezialistenstudiengang. Spezialist/-in Kranken- und Pflegeversicherung (DVA) Prüfungsordnung Spezialistenstudiengang Spezialist/-in Kranken- und Pflegeversicherung (DVA) Deutsche Versicherungsakademie (DVA) GmbH Seite 1 von 9 INHALTSVERZEICHNIS I. SPEZIALISTENSTUDIENGANG... 3 II.

Mehr

International Management of Resources and Environment

International Management of Resources and Environment Prüfungsordnung für den englischsprachigen Masterstudiengang International Management of Resources and Environment an der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften der Technischen Universität Bergakademie

Mehr

Kursordnung für das weiterbildende Studium zum Veranstaltungsbetriebswirt (FH) (FH) an der Fachhochschule Schmalkalden.

Kursordnung für das weiterbildende Studium zum Veranstaltungsbetriebswirt (FH) (FH) an der Fachhochschule Schmalkalden. Kursordnung für das weiterbildende Studium zum Veranstaltungsbetriebswirt (FH) an der Fachhochschule Schmalkalden Gemäß 3 Abs. 1, 34 Abs. 3 und 51 des Thüringer Hochschulgesetzes (ThürHG) vom 21. Dezember

Mehr

Zwischenprüfungsordnung der Universität Tübingen für den. Magisterstudiengang Philosophie. vom 15. August 1995. I. Allgemeiner Teil 2

Zwischenprüfungsordnung der Universität Tübingen für den. Magisterstudiengang Philosophie. vom 15. August 1995. I. Allgemeiner Teil 2 Zwischenprüfungsordnung der Universität Tübingen für den Magisterstudiengang Philosophie vom 15. August 1995 Aufgrund von 51 Absatz 1 Satz 2 des Universitätsgesetzes hat der Senat der Universität Tübingen

Mehr

WEITERBILDENDES STUDIUM ZUM BETRIEBSWIRT (FH) PUBLIC CONTROLLING"

WEITERBILDENDES STUDIUM ZUM BETRIEBSWIRT (FH) PUBLIC CONTROLLING KURSORDNUNG WEITERBILDENDES STUDIUM ZUM BETRIEBSWIRT (FH) PUBLIC CONTROLLING" AN DER FACHHOCHSCHULE SCHMALKALDEN Für das weiterbildende Studium zum BETRIEBSWIRT (FH) PUBLIC CONTROLLING erlässt die Fachhochschule

Mehr

Ordnung für die Zugangsprüfung zum Studiengang Psychologie. 1 Zweck der Zugangsprüfung. 2 Zulassungsvoraussetzungen

Ordnung für die Zugangsprüfung zum Studiengang Psychologie. 1 Zweck der Zugangsprüfung. 2 Zulassungsvoraussetzungen 785 Ordnung für die Zugangsprüfung zum Studiengang Psychologie Aufgrund des 66 Abs. 4 Satz 2 des Gesetzes über die Hochschulen des Landes Nordrhein- Westfalen (Hochschulgesetz HG) vom 14. März 2000 (GV.

Mehr

1 Geltungsbereich/Ziel des Studiums/Abschluss/Regelstudienzeit. 6 Umfang und Durchführung der Abschlussprüfung und Bewertung der Prüfungsleistung

1 Geltungsbereich/Ziel des Studiums/Abschluss/Regelstudienzeit. 6 Umfang und Durchführung der Abschlussprüfung und Bewertung der Prüfungsleistung Prüfungsordnung für das Studium in den künstlerischen Meisterklassen der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig Academy of Visual Arts (PrüfO-Meisterschüler) vom 21. September 2011 in der Fassung

Mehr

1 Zulassung zum Studium und Feststellung der besonderen Eignung

1 Zulassung zum Studium und Feststellung der besonderen Eignung 1 Ordnung für die Feststellung der besonderen Eignung für den Studiengang Wirtschaftschemie mit dem Abschluss Master of Science an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf vom 09.05.2008 Aufgrund des

Mehr

WEITERBILDENDES STUDIUM ZUM FITNESSÖKONOM (FH)"

WEITERBILDENDES STUDIUM ZUM FITNESSÖKONOM (FH) KURSORDNUNG WEITERBILDENDES STUDIUM ZUM FITNESSÖKONOM (FH)" AN DER FACHHOCHSCHULE SCHMALKALDEN Für das weiterbildende Studium zum FITNESSÖKONOM (FH) erlässt die Fachhochschule Schmalkalden folgende Kursordnung.

Mehr

vom 01.01.2008 II. Schlussbestimmungen 16 Ungültigkeit der Prüfung zum Fachwirt für Insolvenzmanagement 17 Einsicht in die Prüfungsakten Präambel

vom 01.01.2008 II. Schlussbestimmungen 16 Ungültigkeit der Prüfung zum Fachwirt für Insolvenzmanagement 17 Einsicht in die Prüfungsakten Präambel Vorläufige Ordnung für die Ausbildung und Prüfung zum Fachwirt für Insolvenzmanagement (DIAI) des Birkenfelder Institutes für Ausbildung und Qualitätssicherung im Insolvenzwesen (BAQI) am Fachbereich UW/UR

Mehr

WEITERBILDENDES STUDIUM ZUM MEDIATOR UND VERHANDLUNGSMANAGER (FH)

WEITERBILDENDES STUDIUM ZUM MEDIATOR UND VERHANDLUNGSMANAGER (FH) KURSORDNUNG WEITERBILDENDES STUDIUM ZUM MEDIATOR UND VERHANDLUNGSMANAGER (FH) AN DER FACHHOCHSCHULE SCHMALKALDEN Für das weiterbildende Studium zum MEDIATOR UND VERHANDLUNGSMANAGER (FH) erlässt die Fachhochschule

Mehr

Bauhaus-Universität Weimar Fakultät Medien. Prüfungsordnung. für den Studiengang Medienmanagement mit dem Abschluss Master of Arts (Medienmanagement)

Bauhaus-Universität Weimar Fakultät Medien. Prüfungsordnung. für den Studiengang Medienmanagement mit dem Abschluss Master of Arts (Medienmanagement) Bauhaus-Universität Weimar Fakultät Medien Prüfungsordnung für den Studiengang Medienmanagement mit dem Abschluss Master of Arts (Medienmanagement) Gemäß 3 Abs. 1 in Verbindung mit 34 Abs. 3 des Thüringer

Mehr

Prüfungsordnung für den postgradualen Master- Studiengang "Medien und Interkulturelle Kommunikation" 1

Prüfungsordnung für den postgradualen Master- Studiengang Medien und Interkulturelle Kommunikation 1 Prüfungsordnung für den postgradualen Master- Studiengang "Medien und Interkulturelle Kommunikation" 1 Inhaltsverzeichnis vom 23.05.2001 in der Fassung vom 22.10.2003 I. Allgemeines 1 Zweck der Master-Prüfung

Mehr

Prüfungsordnung für den postgradualen, berufsbegleitenden Master-Studiengang Mediation

Prüfungsordnung für den postgradualen, berufsbegleitenden Master-Studiengang Mediation Inhaltsverzeichnis Präambel I. Allgemeines Prüfungsordnung für den postgradualen, berufsbegleitenden Master-Studiengang Mediation vom 4. Februar 2003 in der Fassung vom 6. Juli 2005 1 Zweck der Master-Prüfung

Mehr

Gemeinsame Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang SENCE

Gemeinsame Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang SENCE Gemeinsame Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang SENCE (Sustainable Energy Competence) mit dem Abschluss Master of Science, M.Sc. der Hochschule für Forstwirtschaft Rottenburg Hochschule

Mehr

AMTLICHE BEKANNTMACHUNG

AMTLICHE BEKANNTMACHUNG Nr. 16 vom 19. Februar 2014 AMTLICHE BEKANNTMACHUNG Hg.: Der Präsident der Universität Hamburg Referat 31 Qualität und Recht Änderung der Ordnung für die Bachelorprüfung im Interdisziplinären Bachelorstudiengang

Mehr

Hochschule Konstanz Technik, Wirtschaft und Gestaltung

Hochschule Konstanz Technik, Wirtschaft und Gestaltung Technik, Wirtschaft und Gestaltung der Hochschule Konstanz - Technik, Wirtschaft und Gestaltung vom 10. Juli 2007 (zuletzt geändert am 08. November 2011) Aufgrund von 29 Abs. 2 Satz 6 und 63 Abs. 2 Landeshochschulgesetz

Mehr

Inhaltsübersicht. I. Allgemeines Seite

Inhaltsübersicht. I. Allgemeines Seite Studien- und Prüfungsordnung der Staatlichen Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Mannheim für den nicht-konsekutiven Studiengang Master of Music (M.M.) Jazz/Popularmusik / Komposition und Arrangement

Mehr

Prüfungsordnung der Ludwig-Maximiliansuniversität München für das Aufbaustudium in den Grundzügen des Deutschen Rechts

Prüfungsordnung der Ludwig-Maximiliansuniversität München für das Aufbaustudium in den Grundzügen des Deutschen Rechts Prüfungsordnung der Ludwig-Maximiliansuniversität München für das Aufbaustudium in den Grundzügen des Deutschen Rechts vom 19. November 1990 in der Fassung der siebten Änderungssatzung vom 22. September

Mehr

Kursordnung für das weiterbildende Studium zum

Kursordnung für das weiterbildende Studium zum Kursordnung für das weiterbildende Studium zum BETRIEBSWIRT (FH) FÜR UNTERNEHMENSNACHFOLGE an der Hochschule Schmalkalden Gemäß 3 Abs. 1, 34 Abs. 3 und 51 des Thüringer Hochschulgesetzes (ThürHG) vom 21.

Mehr

Prüfungsordnung für die Durchführung der Externenprüfung Master of Engineering (M.Eng.) Technology Management

Prüfungsordnung für die Durchführung der Externenprüfung Master of Engineering (M.Eng.) Technology Management Prüfungsordnung für die Durchführung der Externenprüfung Master of Engineering (M.Eng.) Technology Management Vom 17.06.2015 Rechtsgrundlage Aufgrund von 32 Abs. 3 Satz 1 in Verbindung mit 33 des Gesetzes

Mehr

ORDNUNG 2-FÄCHER-BACHELOR ÜBER DEN NACHWEIS EINER BESONDEREN BEFÄHIGUNG ZUM STUDIUM KÜNSTLERISCHER STUDIENGÄNGE

ORDNUNG 2-FÄCHER-BACHELOR ÜBER DEN NACHWEIS EINER BESONDEREN BEFÄHIGUNG ZUM STUDIUM KÜNSTLERISCHER STUDIENGÄNGE ORDNUNG ÜBER DEN NACHWEIS EINER BESONDEREN BEFÄHIGUNG ZUM STUDIUM KÜNSTLERISCHER STUDIENGÄNGE IM BACHELOR-STUDIENGANG GRUNDBILDUNG SOWIE IM 2-FÄCHER-BACHELOR AN DER UNIVERSITÄT OSNABRÜCK Bekanntmachung

Mehr

Prüfungsordnung für die Erteilung der Wirtschaftsdiplome und Abschlusszertifikate an der Verwaltungs- und Wirtschafts-Akademie Wiesbaden

Prüfungsordnung für die Erteilung der Wirtschaftsdiplome und Abschlusszertifikate an der Verwaltungs- und Wirtschafts-Akademie Wiesbaden 7. Prüfungsordnung Prüfungsordnung für die Erteilung der Wirtschaftsdiplome und Abschlusszertifikate an der Verwaltungs- und Wirtschafts-Akademie Wiesbaden 1 Prüfungszweck Die Diplom- bzw. Abschlussprüfungen

Mehr

WEITERBILDENDES STUDIUM PRODUKTIONSMANAGER (FH) FÜR KUNSTSTOFFTECHNIK

WEITERBILDENDES STUDIUM PRODUKTIONSMANAGER (FH) FÜR KUNSTSTOFFTECHNIK KURSORDNUNG WEITERBILDENDES STUDIUM PRODUKTIONSMANAGER (FH) FÜR KUNSTSTOFFTECHNIK AN DER FACHHOCHSCHULE SCHMALKALDEN Für das weiterbildende Studium zum PRODUKTIONSMANAGER (FH) FÜR KUNSTSTOFFTECHNIK erlässt

Mehr

Kursordnung für das weiterbildende Studium zum KOMMUNALEN ENERGIEWIRT (FH) an der Hochschule Schmalkalden

Kursordnung für das weiterbildende Studium zum KOMMUNALEN ENERGIEWIRT (FH) an der Hochschule Schmalkalden Kursordnung für das weiterbildende Studium zum KOMMUNALEN ENERGIEWIRT (FH) an der Hochschule Schmalkalden Gemäß 3 Abs. 1, 34 Abs. 3 und 51 des Thüringer Hochschulgesetzes (ThürHG) vom 21. Dezember 2006

Mehr

WEITERBILDENDES STUDIUM ZUM SPORTÖKONOM (FH)"

WEITERBILDENDES STUDIUM ZUM SPORTÖKONOM (FH) KURSORDNUNG WEITERBILDENDES STUDIUM ZUM SPORTÖKONOM (FH)" AN DER FACHHOCHSCHULE SCHMALKALDEN Für das weiterbildende Studium zum SPORTÖKONOM (FH) erlässt die Fachhochschule Schmalkalden folgende Kursordnung.

Mehr

Berufsbegleitender Diplomstudiengang Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie

Berufsbegleitender Diplomstudiengang Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie Berufsbegleitender Diplomstudiengang Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie Vorname, Name: Anschrift: Tel.: Matrikel-Nr.: An den Prüfungsausschuss Berufsbegleitender Studiengang Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie

Mehr

Nr. 2/2012 vom 29.2.2012 Verkündungsblatt der Hochschule Hannover Seite 13 von 25

Nr. 2/2012 vom 29.2.2012 Verkündungsblatt der Hochschule Hannover Seite 13 von 25 Nr. 2/2012 vom 29.2.2012 Verkündungsblatt der Hochschule Hannover Seite 13 von 25 Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den Master-Studiengang Unternehmensentwicklung (MBP) mit dem Abschluss Master of

Mehr

KURSORDNUNG. 1 Grundsätzliches

KURSORDNUNG. 1 Grundsätzliches KURSORDNUNG WEITERBILDENDES STUDIUM ZUM TOURISMUSBETRIEBSWIRT (FH) AN DER FACHHOCHSCHULE SCHMALKALDEN Für das weiterbildende Studium zum TOURISMUSBETRIEBSWIRT (FH) erlässt die Fachhochschule Schmalkalden

Mehr

Informationen zur Prüfung Geprüfter Technischer Fachwirt (IHK)/Geprüfte Technische Fachwirtin (IHK)

Informationen zur Prüfung Geprüfter Technischer Fachwirt (IHK)/Geprüfte Technische Fachwirtin (IHK) Informationen zur Prüfung Geprüfter Technischer Fachwirt (IHK)/Geprüfte Technische Fachwirtin (IHK) Die Prüfung zum Geprüften Technischen Fachwirt (IHK)/zur Geprüften Technischen Fachwirtin (IHK) ist eine

Mehr

Gesetzes- und Verordnungsblatt

Gesetzes- und Verordnungsblatt Gesetzes- und Verordnungsblatt der Evangelischen Landeskirche in Baden Nr. 7a Karlsruhe, den 28. Juli 2004 1 Inhalt Verordnungen Studien- und Prüfungsordnung der Evangelischen Fachhochschule Freiburg Hochschule

Mehr

WEITERBILDENDES STUDIUM ZUM BETRIEBSWIRT (FH) CONTROLLING UND STEUERN"

WEITERBILDENDES STUDIUM ZUM BETRIEBSWIRT (FH) CONTROLLING UND STEUERN KURSORDNUNG WEITERBILDENDES STUDIUM ZUM BETRIEBSWIRT (FH) CONTROLLING UND STEUERN" AN DER FACHHOCHSCHULE SCHMALKALDEN Für das weiterbildende Studium zum BETRIEBSWIRT (FH) CONTROLLING UND STEUERN erlässt

Mehr

WEITERBILDENDES STUDIUM ZUM QUALITÄTSMANAGER (FH) FÜR FERTIGUNGS- UND ORGANISATIONSPROZESSE"

WEITERBILDENDES STUDIUM ZUM QUALITÄTSMANAGER (FH) FÜR FERTIGUNGS- UND ORGANISATIONSPROZESSE KURSORDNUNG WEITERBILDENDES STUDIUM ZUM QUALITÄTSMANAGER (FH) FÜR FERTIGUNGS- UND ORGANISATIONSPROZESSE" AN DER FACHHOCHSCHULE SCHMALKALDEN Für das weiterbildende Studium zum QUALITÄTSMANAGER (FH) FÜR

Mehr

CUR Executive Accounting & Controlling Program

CUR Executive Accounting & Controlling Program 36 Ordnung für die Prüfung im weiterbildenden Studium CUR Executive Accounting & Controlling Program der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster vom 31.Oktober 2002 Aufgrund des 2 Abs. 4 und des 92

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung der Fachhochschule Furtwangen Hochschule für Technik und Wirtschaft für Diplom-Studiengänge

Studien- und Prüfungsordnung der Fachhochschule Furtwangen Hochschule für Technik und Wirtschaft für Diplom-Studiengänge Studien- und Prüfungsordnung der Fachhochschule Furtwangen Hochschule für Technik und Wirtschaft für Diplom-Studiengänge vom 01.09.2000 Stand: 01.09.2003 Aufgrund von 7 Abs. 2 in Verbindung mit 32 Abs.

Mehr

Informationen zur Prüfung Geprüfter Betriebswirt (IHK)/Geprüfte Betriebswirtin (IHK)

Informationen zur Prüfung Geprüfter Betriebswirt (IHK)/Geprüfte Betriebswirtin (IHK) Informationen zur Prüfung Geprüfter Betriebswirt (IHK)/Geprüfte Betriebswirtin (IHK) Die Prüfung zum Geprüften Betriebswirt (IHK)/zur Geprüften Betriebswirtin (IHK) ist eine öffentlichrechtliche Prüfung

Mehr

Kursordnung Weiterbildendes Studium zum BETRIEBSWIRT (FH) FÜR ONLINE-MARKETING

Kursordnung Weiterbildendes Studium zum BETRIEBSWIRT (FH) FÜR ONLINE-MARKETING Kursordnung Weiterbildendes Studium zum BETRIEBSWIRT (FH) FÜR ONLINE-MARKETING an der Fachhochschule Schmalkalden Für das weiterbildende Studium zum BETRIEBSWIRT (FH) FÜR ONLINE-MARKETING erlässt die Fachhochschule

Mehr

Informationen zur Prüfung Geprüfter Technischer Betriebswirt (IHK)/ Geprüfte Technische Betriebswirtin (IHK)

Informationen zur Prüfung Geprüfter Technischer Betriebswirt (IHK)/ Geprüfte Technische Betriebswirtin (IHK) Informationen zur Prüfung Geprüfter Technischer Betriebswirt (IHK)/ Geprüfte Technische Betriebswirtin (IHK) Die Prüfung zum Geprüften Technischen Betriebswirt (IHK)/zur Geprüften Technischen Betriebswirtin

Mehr

vom 28.02.2006, Verkündungsblatt Nr. 2/2006 in der Fassung der 3. Änderung, veröffentlicht im Verkündungsblatt Nr. 6/2012 vom 13.12.2012.

vom 28.02.2006, Verkündungsblatt Nr. 2/2006 in der Fassung der 3. Änderung, veröffentlicht im Verkündungsblatt Nr. 6/2012 vom 13.12.2012. Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den dualen Master-Studiengang Wertschöpfungsmanagement im Maschinenbau (WMM), mit dem Abschluss "Master of Engineering" in der Fakultät II - Maschinenbau und Bioverfahrenstechnik

Mehr

Prüfungsordnung der Hochschule für Jüdische Studien Heidelberg für den. konsekutiven Master-Studiengang Rabbinat / Rabbinical Affairs

Prüfungsordnung der Hochschule für Jüdische Studien Heidelberg für den. konsekutiven Master-Studiengang Rabbinat / Rabbinical Affairs Prüfungsordnung der Hochschule für Jüdische Studien Heidelberg für den konsekutiven Master-Studiengang Rabbinat / Rabbinical Affairs vom 26. September 2007 Aufgrund von 34 des Landeshochschulgesetzes hat

Mehr

FH Bielefeld - Verkündungsblatt 2011-12 Seite 170-174

FH Bielefeld - Verkündungsblatt 2011-12 Seite 170-174 Ordnung für die Durchführung der Zugangsprüfung für beruflich qualifizierte Bewerber (Zugangsprüfungsordnung) an der Fachhochschule Bielefeld vom 02.05.2011 Auf Grund des 2 Abs. 4 in Verbindung mit 49

Mehr

Merkblatt Bitte lesen Sie dieses Merkblatt aufmerksam durch, um sich unnötige Rückfragen zu ersparen.

Merkblatt Bitte lesen Sie dieses Merkblatt aufmerksam durch, um sich unnötige Rückfragen zu ersparen. Hochschule Emden/Leer Fachbereich Soziale Arbeit und Gesundheit / Studiengang Soziale Arbeit -Prüfungsamt- Merkblatt zur Bachelor-Arbeit und zum Kolloquium Sommersemester 2015 Termine Antrag auf Zulassung

Mehr

Institut für Politikwissenschaft

Institut für Politikwissenschaft Institut für Politikwissenschaft Prüfungsordnung der Universität Tübingen für den MASTER-STUDIENGANG "FRIEDENSFORSCHUNG UND INTERNATIONALE POLITIK" der Fakultät für Sozial- und Verhaltenwissenschaften

Mehr

Prüfungsordnung für den internationalen Masterstudiengang Scientific Computing am Fachbereich Mathematik und Informatik der Freien Universität Berlin

Prüfungsordnung für den internationalen Masterstudiengang Scientific Computing am Fachbereich Mathematik und Informatik der Freien Universität Berlin Prüfungsordnung für den internationalen Masterstudiengang Scientific Computing am Fachbereich Mathematik und Informatik der Freien Universität Berlin Präambel Aufgrund von 14 Absatz 1 Nr. 2 Teilgrundordnung

Mehr

Aufgrund von Art. 6 in Verbindung mit Art. 81 Abs. 1 des Bayerischen Hochschulgesetzes erläßt die Universität Augsburg folgende Prüfungsordnung:

Aufgrund von Art. 6 in Verbindung mit Art. 81 Abs. 1 des Bayerischen Hochschulgesetzes erläßt die Universität Augsburg folgende Prüfungsordnung: L-3303-1-001 MAPO_UF * Prüfungsordnung für den berufsbegleitenden Weiterbildungsstudiengang Unternehmensführung" der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Augsburg zum Erwerb des akademischen

Mehr

WEITERBILDENDES STUDIUM ZUM PHARMAZIEÖKONOM (FH)

WEITERBILDENDES STUDIUM ZUM PHARMAZIEÖKONOM (FH) KURSORDNUNG WEITERBILDENDES STUDIUM ZUM PHARMAZIEÖKONOM (FH) AN DER FACHHOCHSCHULE SCHMALKALDEN Für das weiterbildende Studium zum PHARMAZIEÖKONOM (FH) erlässt die Fachhochschule Schmalkalden folgende

Mehr

Kursordnung. Weiterbildendes Studium TECHNIKER (FH) FÜR ERNEUERBARE ENERGIEN UND NACHWACHSENDE ROHSTOFFE

Kursordnung. Weiterbildendes Studium TECHNIKER (FH) FÜR ERNEUERBARE ENERGIEN UND NACHWACHSENDE ROHSTOFFE Kursordnung Weiterbildendes Studium TECHNIKER (FH) FÜR ERNEUERBARE ENERGIEN UND NACHWACHSENDE ROHSTOFFE an der Fachhochschule Schmalkalden Für das weiterbildende Studium zum TECHNIKER (FH) FÜR ERNEUERBARE

Mehr

Inhaltsübersicht 1 PO: TA/TK-TP

Inhaltsübersicht 1 PO: TA/TK-TP Neufassung der Studien- und Prüfungsordnung für die Diplomstudiengänge Tanz, Kindertanzpädagogik und den Aufbaustudiengang Tanzpädagogik für professionelle Tänzer der Staatlichen Hochschule für Musik und

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung der Fachhochschule Aalen - Hochschule für Technik und Wirtschaft vom 30. November 2000

Studien- und Prüfungsordnung der Fachhochschule Aalen - Hochschule für Technik und Wirtschaft vom 30. November 2000 Studien- und Prüfungsordnung der Fachhochschule Aalen - Hochschule für Technik und Wirtschaft vom 30. November 2000 Auf Grund von 7 Abs. 2 in Verbindung mit 32 Abs. 1 und 38 Abs. 1 des Gesetzes über die

Mehr

Bestimmungen. für den. Studiengang International Management. Abschluss: Master of Science (M. Sc.) vom 24.03.2010 Version 5

Bestimmungen. für den. Studiengang International Management. Abschluss: Master of Science (M. Sc.) vom 24.03.2010 Version 5 Bestimmungen für den Studiengang International Management Abschluss: Master of Science (M. Sc.) vom 24.03.2010 Version 5 40-IM/M Aufbau des Studiengangs 41-IM/M Lehrveranstaltungen, Studien- und Prüfungsplan

Mehr

WEITERBILDENDES STUDIUM IDEENMANAGER (FH)

WEITERBILDENDES STUDIUM IDEENMANAGER (FH) KURSORDNUNG WEITERBILDENDES STUDIUM IDEENMANAGER (FH) AN DER FACHHOCHSCHULE SCHMALKALDEN Für das weiterbildende Studium zum IDEENMANAGER (FH) erlässt die Fachhochschule Schmalkalden folgende Kursordnung.

Mehr

AMTLICHE MITTEILUNGEN

AMTLICHE MITTEILUNGEN Am Sportpark Müngersdorf 6 50933 Köln AMTLICHE MITTEILUNGEN Dezernat 1 Nr.: 15/2010 Köln, den 16.07.2010 INHALT Ordnung über den Hochschulzugang für in der beruflichen Bildung Qualifizierte an der Deutschen

Mehr

Aufnahme- und Prüfungsordnung für das Weiterbildungsprogramm Pflegewissenschaft des Fachbereichs. vom 20. Februar 2013

Aufnahme- und Prüfungsordnung für das Weiterbildungsprogramm Pflegewissenschaft des Fachbereichs. vom 20. Februar 2013 Aufnahme- und Prüfungsordnung für das Weiterbildungsprogramm Pflegewissenschaft des Fachbereichs 11 vom 20. Februar 2013 Der Rektor der Universität Bremen hat am 20. Februar 2013 nach 110 Absatz 3 des

Mehr

Prüfungsordnung für den Diplomstudiengang Informatik an der Freien Universität Berlin vom 27. Oktober 1993

Prüfungsordnung für den Diplomstudiengang Informatik an der Freien Universität Berlin vom 27. Oktober 1993 Prüfungsordnung für den Diplomstudiengang Informatik an der Freien Universität Berlin vom 27. Oktober 1993 (FU-Mitteilungen 1/1994 vom 11. Januar 1994) Bei dem folgenden Text handelt es sich um eine redaktionell

Mehr

WEITERBILDENDES STUDIUM ZUM E-GOVERNMENT-PROJEKTMANAGER (FH)

WEITERBILDENDES STUDIUM ZUM E-GOVERNMENT-PROJEKTMANAGER (FH) KURSORDNUNG WEITERBILDENDES STUDIUM ZUM E-GOVERNMENT-PROJEKTMANAGER (FH) AN DER FACHHOCHSCHULE SCHMALKALDEN Für das weiterbildende Studium zum E-GOVERNMENT-PROJEKTMANAGER (FH) erlässt die Fachhochschule

Mehr

Prüfungsordnung. Studiengang. Technische(r) Betriebswirt/in (VWA) VWA Ostbayern

Prüfungsordnung. Studiengang. Technische(r) Betriebswirt/in (VWA) VWA Ostbayern Prüfungsordnung für den Studiengang Technische(r) Betriebswirt/in (VWA) der VWA Ostbayern vom 01.10.2013 Prüfungsordnung für den Studiengang Technische/r Betriebswirt/in (VWA) an der Verwaltungs- und Wirtschafts-Akademie

Mehr

Informationen zur Prüfung Geprüfter Logistikmeister/Geprüfte Logistikmeisterin

Informationen zur Prüfung Geprüfter Logistikmeister/Geprüfte Logistikmeisterin Informationen zur Prüfung Geprüfter Logistikmeister/Geprüfte Logistikmeisterin Die Prüfung zum Geprüften Logistikmeister/zur Geprüften Logistikmeisterin ist eine öffentlichrechtliche Prüfung auf der Basis

Mehr

1471 Amtliche Mitteilungen der FH Brandenburg - Nr. 33 vom 15. September 2006

1471 Amtliche Mitteilungen der FH Brandenburg - Nr. 33 vom 15. September 2006 1471 Amtliche Mitteilungen der FH Brandenburg - Nr. 33 vom 15. September 2006 Diplom-Prüfungsordnung für den Fernstudiengang (FPrO-BWL-FHB) im Fachbereich Wirtschaft der Fachhochschule Brandenburg Auf

Mehr

Prüfungsordnung für den konsekutiven Master-Studiengang Physik

Prüfungsordnung für den konsekutiven Master-Studiengang Physik Technische Universität Dresden Fakultät Mathematik und Naturwissenschaften Fachrichtung Physik Prüfungsordnung für den konsekutiven Master-Studiengang Physik Vom #Ausfertigungsdatum# Das Datum wird erst

Mehr

Inhalt. III. Übergangs- und Schlussbestimmungen 10 In-Kraft-Treten. Anlagen

Inhalt. III. Übergangs- und Schlussbestimmungen 10 In-Kraft-Treten. Anlagen Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Kommunikationsmanagement und Dialogmarketing des Fachbereiches Wirtschaftswissenschaften der Universität Kassel vom Inhalt I. Gemeinsame Bestimmungen 1 Geltungsbereich

Mehr

p u b l i c u s Amtliches Veröffentlichungsorgan der Fachhochschule Trier

p u b l i c u s Amtliches Veröffentlichungsorgan der Fachhochschule Trier p u b l i c u s Amtliches Veröffentlichungsorgan der Fachhochschule Trier 2010 Veröffentlicht am 07.09.2010 Nr. 9/S. 79 Tag Inhalt Seite 07.09.2010 Allgemeine Ordnung für die Prüfungen in den Studiengängen

Mehr

Teil A: Allgemeine Regelungen

Teil A: Allgemeine Regelungen Studien- und Prüfungsordnung der Hochschule Esslingen für die Masterstudiengänge Soziale Arbeit, Pflegewissenschaft und Angewandte Sozialpädagogische Bildungsforschung vom 14. Dezember 2010 in der Fassung

Mehr

Master- Studiengänge - Teil A -

Master- Studiengänge - Teil A - Schellingstrasse 24 D-70174 T +49 (0)711 8926 0 F +49 (0)711 8926 2666 www.hft-stuttgart.de info@hft-stuttgart.de Hochschule für Technik Studien- und Prüfungsordnung Lesefassung Master- Studiengänge -

Mehr

KURSORDNUNG FÜR DAS WEITERBILDENDE STUDIUM ZUM ANWENDUNGSTECHNIKER (FH) FÜR LEICHTBAU

KURSORDNUNG FÜR DAS WEITERBILDENDE STUDIUM ZUM ANWENDUNGSTECHNIKER (FH) FÜR LEICHTBAU KURSORDNUNG FÜR DAS WEITERBILDENDE STUDIUM ZUM ANWENDUNGSTECHNIKER (FH) FÜR LEICHTBAU AN DER FACHHOCHSCHULE SCHMALKALDEN Gemäß 3 Abs. 1, 34 Abs. 3 und 51 des Thüringer Hochschulgesetzes (ThürHG) vom 21.

Mehr

Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen

Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen 44 2015 Verkündet am 3. Februar 2015 Nr. 16 Masterprüfungsordnung der Hochschule Bremen für den Studiengang Business Management (Fachspezifischer Teil) Vom 28. Oktober

Mehr

STUDIENGANGSSPEZIFISCHE PRÜFUNGSORDNUNG UMWELTSYSTEME UND RESSOURCENMANAGEMENT FACHBEREICH MATHEMATIK/INFORMATIK FÜR DEN MASTERSTUDIENGANG

STUDIENGANGSSPEZIFISCHE PRÜFUNGSORDNUNG UMWELTSYSTEME UND RESSOURCENMANAGEMENT FACHBEREICH MATHEMATIK/INFORMATIK FÜR DEN MASTERSTUDIENGANG FACHBEREICH MATHEMATIK/INFORMATIK STUDIENGANGSSPEZIFISCHE PRÜFUNGSORDNUNG FÜR DEN MASTERSTUDIENGANG UMWELTSYSTEME UND RESSOURCENMANAGEMENT Neufassung beschlossen in Ersatzvornahme des Dekanats des Fachbereichs

Mehr

Die Wiedergabe als PDF-Datei im WWW erfolgt ohne Gewähr für Aktualität und Freiheit von Wiedergabefehlern.

Die Wiedergabe als PDF-Datei im WWW erfolgt ohne Gewähr für Aktualität und Freiheit von Wiedergabefehlern. Prüfungsordnung für den Diplomstudiengang Erziehungswissenschaft als Aufbaustudiengang (vom 28. April 1998) Hinweise: Diese Ordnung wurde von der Pädagogischen Hochschule Erfurt (PHE) beschlossen. Mit

Mehr

Prüfungsordnung. Studiengang. Betriebswirt/in (VWA) VWA Ostbayern

Prüfungsordnung. Studiengang. Betriebswirt/in (VWA) VWA Ostbayern Prüfungsordnung für den Studiengang Betriebswirt/in (VWA) der VWA Ostbayern vom 30.03.2012 Prüfungsordnung für den wirtschaftswissenschaftlichen Studiengang an der Verwaltungs- und Wirtschafts-Akademie

Mehr

Universität-GH Bereinigte Sammlung der Satzungen Ziffer 8.42 Essen und Ordnungen Seite 1

Universität-GH Bereinigte Sammlung der Satzungen Ziffer 8.42 Essen und Ordnungen Seite 1 Essen und Ordnungen Seite 1 Ordnung für die Zwischenprüfung im Studiengang Lernbereich Sachunterricht Naturwissenschaft / Technik mit dem Abschluß Erste Staatsprüfung für das Lehramt für die Primarstufe

Mehr

Prüfungsordnung für den Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen (Bachelor) an den Fakultäten Elektrotechnik und Maschinenbau der Fachhochschule

Prüfungsordnung für den Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen (Bachelor) an den Fakultäten Elektrotechnik und Maschinenbau der Fachhochschule Prüfungsordnung für den Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen (Bachelor) an den Fakultäten Elektrotechnik und Maschinenbau der Fachhochschule Schmalkalden Inhaltsverzeichnis 1 Geltungsbereich, Bezeichnungen

Mehr

Prüfungsordnung für das Masterstudium Skandinavistik/Nordeuropa-Studien (M.A.)

Prüfungsordnung für das Masterstudium Skandinavistik/Nordeuropa-Studien (M.A.) Humboldt-Universität zu Berlin Philosophische Fakultät II Nordeuropa-Institut Prüfungsordnung für das Masterstudium Skandinavistik/Nordeuropa-Studien (M.A.) Gemäß 17 Abs. 1 Ziffer 1 der Verfassung der

Mehr

Regelung für die Prüfung im weiterbildenden Studium Wirtschaftsmediation an der Fachhochschule Trier. Vom 19.4.2006

Regelung für die Prüfung im weiterbildenden Studium Wirtschaftsmediation an der Fachhochschule Trier. Vom 19.4.2006 Regelung für die Prüfung im weiterbildenden Studium Wirtschaftsmediation an der Fachhochschule Trier Vom 19.4.2006 Auf Grund des 35 des Hochschulgesetzes (HochSchG) vom 21. Juli 2003 (GVBl. S. 167) hat

Mehr

Diplomprüfungsordnung für den Aufbaustudiengang Technikfolgen-Umwelt an der Fakultät für Naturwissenschaften Vom 15. August 1996

Diplomprüfungsordnung für den Aufbaustudiengang Technikfolgen-Umwelt an der Fakultät für Naturwissenschaften Vom 15. August 1996 Diplomprüfungsordnung für den Aufbaustudiengang Technikfolgen-Umwelt an der Fakultät für Naturwissenschaften Vom 15. August 1996 Aufgrund von 29 Abs. 1 des Gesetzes über die Hochschulen im Freistaat Sachsen

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung. grundständiger Studiengänge

Studien- und Prüfungsordnung. grundständiger Studiengänge Studien- und Prüfungsordnung grundständiger Studiengänge Ausgabe Sommersemester 2008 Die in diesem Dokument abgedruckte Studien- und Prüfungsordnung gilt für im Sommersemester 2008 neu immatrikulierte

Mehr

Satzung über das Eignungsverfahren für den Masterstudiengang Interkulturelle Kommunikation an der Ludwig-Maximilians-Universität München

Satzung über das Eignungsverfahren für den Masterstudiengang Interkulturelle Kommunikation an der Ludwig-Maximilians-Universität München Satzung über das Eignungsverfahren für den Masterstudiengang Interkulturelle Kommunikation an der Ludwig-Maximilians-Universität München Vom 27. Mai 2011 Auf Grund von Art. 13 Abs. 1 Satz 2 in Verbindung

Mehr

ORDNUNG DER ZWISCHENPRÜFUNG IM FACH MATHEMATIK FÜR DEN STUDIENGANG LEHRAMT AN GYMNASIEN AN DER UNIVERSITÄT TRIER Vom 8.

ORDNUNG DER ZWISCHENPRÜFUNG IM FACH MATHEMATIK FÜR DEN STUDIENGANG LEHRAMT AN GYMNASIEN AN DER UNIVERSITÄT TRIER Vom 8. ORDNUNG DER ZWISCHENPRÜFUNG IM FACH MATHEMATIK FÜR DEN STUDIENGANG LEHRAMT AN GYMNASIEN AN DER UNIVERSITÄT TRIER Vom 8. Dezember 1998 Auf Grund des 5 Abs. 2 Nr. 3 und 80 Abs. 2 Nr. 3 des Universitätsgesetzes

Mehr

Die Wiedergabe als PDF-Datei im WWW erfolgt ohne Gewähr für Aktualität und Freiheit von Wiedergabefehlern.

Die Wiedergabe als PDF-Datei im WWW erfolgt ohne Gewähr für Aktualität und Freiheit von Wiedergabefehlern. Prüfungsordnung für den Diplomstudiengang Erziehungswissenschaft als grundständiger Studiengang (vom 28. April 1998) Hinweise: Diese Ordnung wurde von der Pädagogischen Hochschule Erfurt (PHE) beschlossen.

Mehr

Prüfungsordnung (Satzung) der Universität Flensburg. für den Bachelorstudiengang "International Management"

Prüfungsordnung (Satzung) der Universität Flensburg. für den Bachelorstudiengang International Management Prüfungsordnung (Satzung) der Universität Flensburg für den Bachelorstudiengang "International Management" Aufgrund des 52 Abs. 1 des Gesetzes über die Hochschulen und das Universitätsklinikum Schleswig-Holstein

Mehr

1 Anwendbarkeit des Allgemeinen Teils der Prüfungsordnung

1 Anwendbarkeit des Allgemeinen Teils der Prüfungsordnung Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den Master Studiengang Kommunikationsmanagement (MKO) mit dem Abschluss Master of Arts (M.A.) der Fakultät III Medien, Information und Design, Abteilung Information

Mehr

Prüfungsordnung für das Zusatzstudium Wirtschafts- und Arbeitsrecht an der FernUniversität in Hagen Vom 3. Juni 1997

Prüfungsordnung für das Zusatzstudium Wirtschafts- und Arbeitsrecht an der FernUniversität in Hagen Vom 3. Juni 1997 Prüfungsordnung für das Zusatzstudium Wirtschafts- und Arbeitsrecht an der FernUniversität in Hagen Vom 3. Juni 1997 (in der Fassung der ersten Änderung der Prüfungsordnung für das Zusatzstudium Wirtschafts-

Mehr