MBA. MASTER OF BUSINESS ADMINISTRATION Ex e cu t iv e Program INFO-PARTNER. OEKREAL Fouiìd,iii~ìi1

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "MBA. MASTER OF BUSINESS ADMINISTRATION Ex e cu t iv e Program INFO-PARTNER. OEKREAL Fouiìd,iii~ìi1"

Transkript

1 MBA MASTER OF BUSINESS ADMINISTRATION Ex e cu t iv e Program INFO-PARTNER OEKREAL Fouiìd,iii~ìi1

2 Vorwort Professor DI: Emit Küng Priisident der Studiengruppe zur Koordination von Wirtschaft und Wissenschaft Die guten alten Zeiten sind endgültig vorbei. Was bedeutet das'? Es bedeutet zum Beispiel, dass es ungleich schwerer falt als früher. gleichsam von der Pike auf an die Spitze einer Unternehmung zu gelangen, das heisst. als Lehrling einzutreten und als Generaldirektor seine Laufbahn zu beenden. Warum das? Weil der Umfang und die Vieralt an Wissen und Können, die auf den unteren Stufen der Hierarchie heutzutage notwendig sind, ungeheuer angewachsen sind. Das ist so sehr der Fall, dass es beinahe übermenschlicher Anstrengungen dürfte, sie sich auf autodidaktischem Wege anzueignen. Infolgedessen ist man sehr viel starker als früher aufeine formelle Ausbildung angewiesen. Das ist denn auch der Grund, weshalb in den grösseren Organisationen die Akademiker immer mehr überhandnehrnen. Die alten Zeiten sind aber auch insofern vorüber. als man nicht mehr mit einigermassen stabilen U~ni~eltbeningurzgen rechnen kann und darf. Im Gegenteil, die Verhältnisse, in die wir hineingestellt sind, wechseln entschieden rascher als früher - und erfordern eine fleyible Anpassung auf unserer Seite. Gleichzeitig sind wir aber vom Wandel dieser iiussereii Umst,inde weit empfindlicher abhängiggeworden. als es in der goldenen Epoche unserer Grossvater noch zutraf - gleichgültig, ob es sich um die Weltpolitik oder dietechnik, die Gesetzgebung oder den Erdölpreis, die Wechselkurse oder die Konjunkturkurven handelt. Wollen wir daher richtige Entscheide treffen, so kommen wir schlechterdings nicht darum herum, diese Aussenwelt gründlich zii \tudiere, und zu kennen. Es ist ja bei weitem nicht bloss das eigene Können, dem wir unsere Erfolge verdanken. sondern auch die erfolgreiche Anpassung an externe Faktoren und ihre Nutzung. Schliesslich ist zu beachten, dass der Grad der Ungewissheri enorm zugenommen hat, in der wir leben. Man spricht davon, wir seien in ein Zeitalter der Diskontinuitaten eingetreten. Wenn das zutrifft, erhebt sich die Frage, wie eine Unternehmung überleben, geschweige denn prosperieren kann. Offenkundig müssen ihre Verantwortungstriiger alle jene Mittel beherrschen, die zur Bewältigung der Unsicherheit zu Gebote stehen. Sie brauchen Frühwarnsvsstenie. Sie sind genötigt, die verfugbaren fremden und eigenen Zahlen richtig zu interpretieren und des Rechnungswesen auch als Führungsinstrument zu benützen. Sie sollen imstande sein, die Schwachstellen zu erkennen und auszuschalten, die eigenen Starken zu erfassen und fruchtbar zu machen. Sie bedürfen eines erhöhten Masses i111 Flexibilitiit. Dag ailes erwirbt man nicht von heute auf morgen. Wie soll ein Chemiker oder ein Ingenieur. der bisher in seiner Abteilung Detailprobleme bearbeitete. in der Lage sein. diesen Anforderungen zu genugen. wenn er für den Aufstieg vorgesehen ist'? Wie kann ein Jurist oder ein Biologe sich die notwendigen Kenntnisse und Fähigkeiten aneignen. die unerlässlich sind. wenn er auf einer höheren Stufe Fragen beantworten soll. die fur ihn viillig fachfremd sind? In dieser Situation bleibt nichts anderes ubrig als eine umfassende Weiterbildung. Ihre Zentralaufgabe besteht dann, aus Spezialisten Gtvier-alisteti zu niachen. Ihr wichtigstes Ziel ist die Horizontenveiterung. Sie hat

3 3 dafür zu sorgen, dass ((allround men)) entstehen, die fur die Lösung beliebiger Probleme einsetzbar sind. Zunächst geht es einmal darum, Zusammenhange der Umwelt kennenzulernen, mit denen man bisher nichts zu tun hatte. Entscheidender als diese Vergrösserung des Wissensbestandes istjedoch, die Inielligenzzu entwickeln, das Anpassungsvermögen zu fördern, die Beherrschung der Instrumente zu lernen, mgewohnte Situationen zu meistern, neue Ideen zu gebären, ihrungen auszutauschen und auszuwerten, mit Kollegen ilus ganz anderen Branchen und Abteilungen zu kommunizieren, Entscheidungen unter Ungewissheit zu treffen und die Urteilsfahigkeit auszubilden. Diese Fähigkeiten - im Gegensatz zum blossen Wissen, das sehr rasch veraltet - im Rahmen des Lernbaren hochzuzüchten, gelingt wohl ani ehesten durch die Anwendung ganz bestimmter Verfahren, namlich der Fallrnerhode. War bis heute die klassische Fallmethode mit Schwerpunkt Entscheidungsfindung durchaus genügend, braucht es künftig neue niethodische Ansatze in der Management-Andragogik. Dies erhöht die Anforderungen sowohl an die Dozenten als auch an die Studienteilnehmer. Hauptziel der Ausbildung zum Master ofbusiness Administration (M B A) ist es, (<Unternehmer» zu schaffen, die den Herausforderungen der Zukunft in jeder Hinsicht gewachsen sind. Zu diesen Herausforderungen zählt insbesondere auch die verschärfte Innoi?ationslionkurrenz, die Tatsache also, dass die Fortfiuhrung bisheriger bewahrter Produktionsmethoden und die Erzeugung angestammter Produkte nicht mehr genügt. Unumgänglich ist es daher, stets eine Nasenlänge Vorsprung zu bewahren, dauernd qualitativ überlegen zu sein, fortwährend erfolgreich Neuerungen auf den Markt zu bringen und die Kosten unter Kontrolle zu halten. Prof. Dr. E. Küng

4 4 Graduate School of Business Administration Zurich OEKREAL Foundation Prisident Advisory Board: H. C. Schweizer Präsident des Verwaltungsrates Unilever (Schweiz) AG Die Graduate School of Business Administration Zurich ist eine nicht gewinnstrebige Stiftung. Aus der Einsicht, dass zu wahrem Führen nicht nur die Kompetenz im eigenen Fachbereich. sondern ein darüber hinausgreifendes Wissen um die vielfaltigen Erscheinungsformen unternehmerischen und gesellschaftlichen Wirkens gehört, resultiert der Lehrauftrag der GSBA Zurich: Engagierten Führungskräften im deutschsprachigen Raum soll ein berufsbegleitendes, interdisziplinäres Nachdiplom-Studium angebo werden, das sie befähigt, realistische, gesamtheitliche Problemlösungen fur ihren Verantwortungsbereich zu erarbeiten. Die enge Anlehnung an die Wirtschaft einerseits, die Zusammenarbeit mit Wissenschaftern amerikanischer und schweizerischer Hochschulen anderseits gewährleistet die Koordination zwischen Wissenschaft und Praxis als Basis des M B A - Studienprogrammes. Diese Grundsätze, nach denen an der GSBA Zurich gelehrt wird, unterliegen der ständigen Uberwachung durch die Gremien des Advisory Board als Vertreter der Wirtschaft sowie der Academic Affairs Commission als Vertreterin der Wissenschaft. Eine permanente Beurteilung und Kritik ergibt sich zudem aus den höchsten Qualitätsansprüchen der Studienteilnehmer. Pris ide n t Academic Affairs Commission Prof: DK DI: W Fleming

5 ~~~ 5 Master of Business Administration (M B A) Executive Master Program Im Unterschied zu den Junior-M B A-Programmen vieler amerikanischer Schulen, die in der Regel eine Verlängerung der vorangegangenen Hochschulausbildung darstellen, wendet sich das Executive-M B A an die bereits in der Unternehmenspraxis stehenden Manager mit mehrjiihriger Führungserfahrung. Dem Wesen des Executive-M B A entsprechend fuhrt die ESBA ihre Programme als berufsbegleitendes Studium, was r den Kandidaten zu bestimmten Zeiten miir eine sehr hohe Arbeitsbelastung bedeutet, dafur aber auch einen permanenten interaktiven Praxisbezug des Unterrichts ermöglicht. Ein wichtiges Gepäck, über das jeder iingehende oder bereits erfahrene Manager zu Beginn seiner Aus- und/oder Weiterbildung verfugt, ist der mehr oder weniger reiche Erf'ahrungs- Schatz, den er in die Kurse und Seminare einbringt. Jeder Erwachsene, der eine Primärausbildung (Schule. Studium, Berufsausbildung) hinter sich und einige Erhhrung in der Praxis gesammelt hat, wird unwillkürlich alles. was er in weiterfuhrenden Management-Kursen lernt, an der von ihm erfahrenen Wirklichkeit messen und es mit dieser vergleichen. Der Lernvorgang bei Erwachsenen setzt voraus, dass sie alle bis dato zur Verfugung stehenden Informationen bewusst niiteinander verknüpfen und in Beziehung setzen können. Der Lernprozess geht so von der Pädagogik (Wissenschaft der Erziehung von Kindern und Jugendlichen) zur Erwachsenenbildung, der Andragogik, über. 4 Management-Andragogik im speziellen bezeichnet den methodischen Ansatz, der im Executive Development zum Tragen kommt; sie betasst sich mit der Ausbildung von Führungskräften in Unternehmen. Wichtigster Ausgangspunkt der Management-Andragogik ist der unmittelbare Praxisbezug zur Führungstätikeit des Studienteilnehmers: Alle Lernziele, -inhalte und -formen müssen optimal aufdie tägliche Wirklichkeit des Lernenden, seine professionellen und menschlichen Erfahrungen abgestimmt sein, damit sie überhaupt «greifen>). Hinzukomnien müssen auch wesentliche wissenschaftliche Erkenntnisse aus dem psychologischen und sozialen Bereich, die in bezug zu derjeweiligen Lebensphase derstudienteilnehmer stehen. Die Absolventen betinden sich normalerweise in der vierten Lebensdekade, die bei Personen mit genügend Fachlichem G rundwissen, Führungserfahrung und Verantwortungsbewusstsein von einer grundlegenden Karriereorientierung gekennzeichnet ist. Diese Menschen haben sich zum Ziel gesetzt, unmittelbar nach Abschluss des berufbegleitenden Studiums ihre Fähigkeiten auf der Ebene des Top-Managements zu beweisen. Sie verfugen über einen Fundus an akademischem Grundwissen und mehrjährige Führungserfihrung aufder Ebene des operationellen oder auch schon des Bereichs-Management und können sich nun interdisziplinär den1 Studium der strategischen Führ u ng ;i 1 le r U n t e rn e hmens b e re i c he wid ni en. Strategische Unternehmenstiihrung setzt prospektiv denkende Generalisten voraus, die trotzdem über ein spezielles Wissen und daniit auch Verstandnis im Fachbereich ihrer Primiirausbildung verfugen. Schliesslich werden aufdieser Ebene alle langfristig relevanten Entscheidungen getroffen. mit denen das Unternehmen seine Zukunft Zuni eigenen und dem Wohl seiner engeren (Mitarbeiter) und weiteren Umwelt aktiv plant und gestaltet. Dies verlangt ebenso fachliche, organisatorische und sozialpsychologische Kenntnisse sowie um weltbewusstes Wissen und die Fähigkeit, die gesamte Erkenntnis umzusetzen und zu implementieren. Wissenstransfer in der Managenit-Andragogik ~~ ~~ W i s\e n s Clio Erkenntnisse I--- ''I Studiuni 1- Vertikalei- Trons- /.. fe r Ubery,' nahme in eigene ///' Werturte ile Ln te raler Trons- Prii x i s nahnie in eigene Führungspnixis /' 7

6 6 Der gemeinsame Lehrauftrag Das breite Bedürfnis europäischer Manager, einen M B A - Studienabschluss von internationalem Wert zu erwerben, war bis vor kurzem meist mit aufwendigen USA-Aufenthalten, Arbeitsausfall und erheblichen Saläreinbussen während der Studienzeit verbunden. Die deutlichen strukturellen Unterschiede in Wirtschaft und Politik zwischen den USA und der Schweiz (z. B. Grösse der Märkte, Rolle der Sozialpartner. geographische Gegebenheiten. Rassenprobieme) machen es zudem oft schwierig. Strategie-Modelle nach typisch anglo-amerikanischem Zuschnitt in europäische und schweizerische Verhältnisse umzusetzen. In Zusammenarbeit mit der Boston University, Mass./USA, sowie Professoren schweizerischer Hochschulen und der Graduate School of Business Administration Zurich wurde ein berufbegleitendes M B A-Studienprogramm entwickelt. das einerseits den Erfordernissen des europäischen Managements Rechnung trägt und sich dank Block-Organisation in zeitlich verantwortbarem Rahmen absolvieren lässt. Hochefizientes amerikanisches Management-Know-how, vermittelt anhand der&enetisch Wachsenden Fallstudien: Ausgehend von einer europäischen Unternehmung werden unter Einbezug der politischen. Volks- und weltwirtschaftlichen Umweltfaktoren sowie der ethischen und soziologischen Evolution durch Simulation hartester Leistungsanforderungen im Team Problemlösung~ erarbeitet. Das interdisziplinär angelegte Studium ermöglicht dem berufserfahrenen Spezialisten eine Erweiterung seines Wissensund Fähigkeitsspektrums und schult seine ganzheitliche Denkweise. Die Boston University ist eine 1839gegtiindete. private Universität mit mehr ais Studierenden. Sie führt ein voiles Lehrprogramm in allen Fakultäten; die School of Management der Boston University ist von der American Assembly of Collegiate Schools of Business (A A CSB) akkreditiert.

7 -... A. Stähli lic. oec. publ., Rektor Gmduute School of Business Administration Zurich ((Akkumulieren von reinem Wissen geniigt heute nicht mehr: es muss auch problembezogen angewandt und in Lösungen utngesetit werden können. Zudem müssen wir lernen, die Kommunikationstechniken zu beherrschen und mit Methoden der Entscheidung und Planung zu albeiten. 4 des Executive Development 1st deshalb, das.schöpferische denken und die Entscheidungskraji zu,fördern. Voraussetzungen dajìir sind Lernfähigkeit und interdisziplinäres Denken: dazu gehören auch Anstösse zur Entwicklung der eigenen Persönlic,hkeit.)) Dr. John R. Silber President Boston University ((We at Boston are pleased by the association of our School of Maringetnerit with the highly-regarded e-x-ecutive M B A prograni of'the Graduate School ojbusrness Administrotion. Zurich. We believe it is essential that managernenf education in the United States pa)' increased atrention to the issue7 of'interntiriona1 trade, internationnl markets and international c*otnpetitiveness. The assoí,iation with GSBA Zurich will provide our,fàc.uliy n*ith excellent opportunities to enhnnce their untìer.ytanding of these issues, while at [he same time giving European students the opportuni[r? to stu& American tnanagement techniques with highb qual!fied members qfour,fàcirlty.» _.I..._._.

8 8 Teilnehmer Das M B A Executive Program richtet sich an Akademiker wie Ingenieure, Juristen. Chemiker, Ökonomen in Führungsfunktionen sowie ausgewiesene Praktiker auf Managementsebene im deutschsprachigen Raum, die mit - marktgerechter Management-Philosophie - strategisch richtigem Vorgehen - taktischem Einsatz der Mittel den Unternehmungserfolg langfristig sicherstellen wollen. Typische Teilnehmer sind beispielsweise knrrierebewusste Vertreter des mittleren Kaders - hiutìg ausgesprochene Spezinlisten auf ihrem jeweiligen Fachgebiet -, die fur ihr neues Wirkungsfeld in gewisser Hinsicht zum Generalisten erzogen werden müssen, ohne dabei natürlich ihr Spezialwissen zu vernachlässigen. Zunehmend häufiger absolvieren aber auch junge Unternehmer mit vorwiegend technologischem Hintergrund und gleichzeitig mangelnder Ausbildung in Entrepreneurship das M B A-Studium. Die Zulassungskriterien zum Studium sind auf Seite 18 um- \chrieben.

9 9 S tudienzie 1 Der Executive M B A verfugt über eine Kompetenzbreite, die ihn betähigt. technologische, ökonomische, politische und soziale 1nform:itionen und Entwicklungen fur seine strategische Unternehmungsplanung und -fuhrung aktiv zu nutzen. Er hat sich eine interdiszipliniire Denk- und Arbeitsmethodik erworben und gelernt, als Verantwortungstriiger seine Entscheide zu hinterfragen und die ethische Dimension in seine Problemlösungen zu integrieren. Er fuhrt sein Unternehmen mit gewinnbringenden Strategien, motiviert sein Kader mit Zielen und versteht es, die Know how-ressourcen seiner Mitarbeiter zu mobilisieren. Auslindische Führungskriifte werden mit schweizerisch/amerikanischen Quiilitiitsstandards und Wirtschaftspraktiken vert r;i u t gem~ic h t.

10 10 Methode Genetisch Wachsende Fallstudie (GW) In1 Gegensatz zu dem, was er von der Hochschulausbildung her gewohnt war, findet der Teilnehmer im M B A-Studium eine betonte Praxisorientierung, ausgerichtet auf den interdisziplinären Dialog zu Erarbeitung umfassender Problemlösungen. Als wichtiger andragogischer Bestandteil werden Fähigkeiten und Einstellungen wie Verantwortungsbereitschaft, Entsche dungsfindung unter Berücksichtigung ethischer Gesichts. punkte und die Einbeziehung des aktuellen zeitgeschichtlichen Rahmens in wirtschaftlicher, politischer und ökologischsozialer Hinsicht trainiert. Dies bedeutet, das Unternehmen als ein System zu betrachten, in dem alle möglichen Faktoren - Menschen, Maschinen, Arbeitsabläufe - eng miteinander in Beziehung stehen und sich gegenseitig beeinflussen. Ebenso spielt die Wechselwirkung sozialer, wirtschaftlicher und ökologischer Einflüsse auf das Unternehmen eine wichtige Rolle in der Entscheidungsfindung. Betrachtet und analysiert man alle Einflussfaktoren, wird klar, wo die Lücken sind, mit denen der Absolvent eines traditionellen Studiums nach seinem Examen in der betrieblichen Realität zurechtkommen muss. Der ganzheitlich orientierte Top-Manager verfugt über diese traditionellen Fertigkeiten ebenso wie über neueste Erkenntnisse.auf den Gebieten der Soziologie, Psychologie, der Ethik und Okologie. Diesen Forderungen wird die GWF mit ihrem interdiszipliniiren Ansatz und der Vermittlung eines systemtheoretisch-kybernetischen Führungsinstrumentariums gerecht. Die Orientierung an derjeweils gegenwiirtigen Wirklichkeit findet ihren direkten Ausdruck in der Diplomarbeit (der Masterplan) der M B A-Kandidaten, denn sie stellt einen En. Wurf fur die weiterführende Strategie eines real existierenden Unternehmens dar.

11 11 Wahrend seiner Studienzeit an der GSBA Zurich nimmt der zukünftige M B A an sechs Unterrichtsblöcken teil, in denen mit einer Vielzahl von Methoden, speziell auch im Teamwork, entsprechende Fälle aus der Praxis bearbeitet und gelöst werden. In jedem Block wird eine besondere Fallstudie durchgearbeitet, die im Gegensatzzu den herkömmlichen Methoden immer eine «life case study)) ist, bei der der Top-Manager des betreffenden Unternehmens zu Beginn des Blocks anwesend ist, um den Fall selberausfuhrlich darzustellen sowie nach Beendigung des Blocks im Prüfungsgremium Einsitz nimmt, um die Lösungsvorschläge der im Block gebildeten Consulting-Gruppen anzuhören und zu bewerten. Erganzend zur Arbeit am Fail finden im Block mehrere Hearings mit Experten aus anderen Sachgebieten statt: Politiker und Praktiker aus dem Wirtschaftsleben und Professoren zu erganzenden Sachgebieten (z. B. Jura, Soziologie, Ethik oder Theologie) referieren zu einem verwandten Thema und können nachher von den Studienteilnehmern eingehend befragt werden. Die aus den Hearings gewonnenen und protokollierten Erkenntnisse fliessen immer in die Lösungsfìndung ein. Hier wird deutlich, wie die Genetisch Wachsende Fallstudie den interdiszipliniiren Ansatz verwirklicht. Die im Unterrichtsblock gewonnenen Erkenntnisse und Einsichten werden dann in der Nachbereitungsphase von jedem Teilnehmer selbstandig ini Transfer auf ein Unternehmen freier Wahl angewendet. So entsteht ((genetisch wachsend)) im Laufe der Studien allmiihlich der Masterplan, eine fertig ausgearbeitete Strategie fur ein real existierendes Unternehmen, die auch in den meisten Fallen zur Anwendung kommt. Die durch die GWF hervorgebrachten Unternehmensstrategien sind direkt der Wirklichkeit entnommen und fliessen auch in diese zurück. Somit kommen alle Faktoren der aktuellen zeitlichen Verhdtnisse, einschlieslich der Umwelt sowie die ethischen Maximen der verantwortungsbewussten Entscheidungsfindung zum Tragen. Unternehmens- Information Zeit t _._ I i Fallbeispiel l I Urnwelt- Information Es wird in den Sprachen Deutsch und Englisch gearbeitet.

12 12 Struktur und Inhalt des Programmes Das Studienprogramm ist aufgeteilt in 6 Blöcke à 2 Wochen, verteilt auf 2 Jahre. Basis dazu bildet die «Genetisch Wachsende Fallstudie». Der Teilnehmer erlebt die Auswirkungen technologischer. ökonomischer, politischer und sozialer Veränderungen in der Praxis und lernt. die Uniweltfaktoren in das Geschehen im Unternehmen aktiv miteinzubeziehen. Vor jedem Seminarblock hat der Studienteilnehmer ein vorgeschriebenes Pensum Literatur durchzuarbeiten und sein Wig sensniveau in einem Test zu belegen; die Unterrichtszeit ist dem aktiven Lernen in der Gruppe gewidmet. Am Ende jeden Blockes hat der Kandidat eine Blockprüfung in schriftlicher Form abzulegen, die ihn über die erworbenen Fähigkeiten und Kenntnisse ausweist. Die einzelnen Test- und Prüfungsergebnisse sind mit«lreditsn dotiert, die zur Erlangung des M B A nötig sind (siehe Promot ionsordn ung ). Genetisch Wachsende Fallstudie (G WF) im Ablauf: Pliase I Lektüre der Skripten 2 Monate vor Seminarbeginn Phase 2 Blockseminar (Dauer 2 Wochen) Ablauf der Genetisch Wachsenden Fallstudie (GWF) Phase 3 Experten bewerten die Arbeit 1:::l e C.e -Ml W -E- Arbeits- 2 Wochen l'' =i gruppen 'E '4-'\\,- t Consulting Groups lösen den Fall und tragen prasisbezogenes Material zusammen

13 13 Jeder Seminarblock bildet eine in sich geschlossene Einheit und ist so gestaltet, dass die Hauptaspekte - Unternehmungs-Philosophie - Unternehmungs-Strategie - Fülirun_gspersönlichkeit Ii einander ergänzend in den Lernprozess integriert sind. Lern trn nj fer Der Teilnehmer hat jeweils am Ende eines Blockes das Gelernte in Form eines Konzeptes auf eine Unternehmung freier Wahl zu übertragen. Diese Konzepte bilden einen integrierenden Teil des M B A-Studiums. Un teniel? rn ungs- Philosopli ie Un ternetirn urigs-strategie ~ìtirr~rzgspersöizlicti keit v: E C.- Y e o o e 3 c

14 14 Untern e hin iiiigs- Ph ilosop hie Die Unternehmungs-Philosophie reflektiert die grundsatzlichen Aspekte und stellt das Unternehmen in einen R, 'i h men, innerhalb welchem sich die unternehmerischen Aktivitaten entfalten. Eine langfristig vertretbare und erfolgreich in die Praxis umsetzbare Unternehmungs-Philosophie ist keine gegebene Grösse und kann nicht konfektioniert ubernommen werden. Vielmehr muss für sie jedes Unternehmen individuell anhand eingehender Analysen. unter Einbezug der kybernetischen Aspekte. erarbeitet werden. Unternehmungs-Analyse (Stark-/Schwachstellen-Analyse, Zukunftsbewertung) Umweltanalyse (Stellung im Markt. Konkurrenzanalyse) Umsetzen der Standortbestimmung in die Unternehmungs- Strategie Da? Unternehmungsleitbild U~iternehmiings-Stmtegie (Von der systemorientierten zur operativen Unternehmungsfuhrung) Die Unternehmungs-Strategien haben die Aufgabe, die Wechcelwirkungen und Bezugsfelder. in denen sich die Unternehmung befindet, einerseits fur die die Unternehmungsziele zu nutzen. anderseits jedoch aktiv in das Uinweltgeschehen einzugreifen. um optimale Rahmenbedingungen für die unternehmerischen Akti1:itateii zu cchaffen. Unter Berücksichtigung der makro- und mikroökonomischen Einflussfaktoren und ihren Auswirkungen auf das Unternehmen werden für jeden Unternehmensbereich Management- Konzepte entwickelt und realisiert. Anhand der Genetisch Wachsenden Fallstudie lernt der Teilnehmer die Einfuhruiig und Durchsetzung der Strategien auf den verwhiedenen Llntertiehniuiig\eheniin. Fiihrurigspersönliclzkeit Jegliches Unternehmen lebt durch das Entscheiden und Handeln von Individuen und das Beziehungsnetz. welches durch diese Aktivitaten aufgebaut wird und so das Unternehmen zu einem System werden lasst. In diesem System hat der Manager die Aufgabe eines Koordinators: Die unternehmerischen Zielsetzungen müssen in Einklang gebracht werden mit den mannigfaltigen Eigenschaften. die der einzelne Mitarbeiter e bringt. Um erfolgreich zu fuhren, mussen deshalb die grundsátzlichen psychologischen Mechanismen sowie eigene und mitmenschliche Verhaltensweisen in den Fiihrungsprozess integriert werden. Persönliches Wertvorstellungsprofil zu den wichtigsten Lebensfragen und Persönlichkeitswerten Lebensplanung - Möglichkeiten und Grenzen Harmonisierung von Berufs- und Privatleben Management-Ethik Kommunikation und Durchsetzungsvermögen - Verbale Kommunikation - Dialektik als Teil der Rhetorik - Uberzeugendes Auftreten bei Konferenzen, Referaten, Verhandlungen Gruppendynamik und Interdependenz der Kommunikationspartner Soziogramm und Transaktionsanalyse Kreative Ideenfindung (Brainstorming, Synektik, Freewheeling) Mobilisierung psychologischer Gesetzmassigkeiteii und Reaktionsmechanismen für Unternehmungsziele Motivation zur Aktivitat in multinationalen Mitarbeite, gruppen Personliche Arbeitstechnik und Effizienz unter verschiedenen Lebensbedingungen

15 15 Strategisch e Un ternehm iingsfihrung (Block I) Lernzid Der Teilnehmer ist befihigt, die Umwelt und das Unternehmen nach kybernetischer Methode zu analysieren. das Wertvorstellungsprofii zu definieren und die Unternehmungs-Strntegien so operationell zu gestalten, dass die Unternehmung - qgfristigen Fortbestand, qualitatives Wachstum und opti-.,de Rentabilitätsstruktur aufweist. Lern in 11 alte Das Unternehmen als Organisation in der Gesellschaft als Erfalirungsobjekt Führungsmodelle, Führungsstil. Führungspliilosophie, Fuhrungstechnik Systematik der betriebswirtschaftlichen Sachverhalte Das ROI als System der strategischen Fiihrung - Analyse/Kontrolle/Planung Strukturierung der unternehmerischen Ziele durch Leitbild- Formulierung und Ziel-Matnx Corporate Identity/Unternehmungskultur Das Zürcher Führungs-Modell «In Search of Excellence)) Die schweizerische Wirtschaftspolitik und der Lobbyismus Unternehmungs-Analyse/Stárken-Schwächen-Anaiyse~ertvorstellungs-ProfiVPortfolio Management Umsetzung der strategischen UnternehmungsfÜhrungíBewältigung von Konflikten Der Entscheidungsprozess "reis- oder Mengerianpassung als Anwendungsbeispiel.iianzmanagement: Aufgabenstellung und Zielsetzung Strategische Unternehmungsführung als Krisen-Management/ Erarbeitung eines Krisen-Drehhuches/Erarbeitung eines Massnahmen-Kataloges Murketing Management (Block II) Lernziel Der Teilnehmer hat gelernt. mit gesamtheitlicher Haltung das Marketing-Konzept operativ zu gestalten und die Strategien so zu definieren und evaluieren. dass das Unternehmen in seinem Markt erfolgreich operieren kann. Lrrninhaltc Die Bedeutung des Marketing in der Gegenwart Strategie und Marketing Management-Prozess Marketing-Situationsanalyse Marketing-lnformationss~steme Markt, Segmentierung, Zielbstimrnung und Positionierung Marketing-Planung/Marketing-Strategien Konsumentenschutz - Gefahr oder Chance fur das Marketing'? Konsumenten und Kaufverhalten Marketing-Instrumentarium Marketing-Kommunikati~~n Strategie-EntwickluIig Strategie-Durchsetzung und Marketing-Organisation Global Marketing Strategies Culture - Marketing in different Cultures Produkte-Politik/Distribution Personal Managernent (Block III) Liwiziel Der Teilnehmer ist in der Lage. das gegebene Humankapital zu aktivieren und vorteilhaft zu gestalten sowie die Strategien des Personal-Managements so zu formen, dass die Entwicklung des Unternehmens qualitativ und quantitativ sichergestellt ist. Lerninhalte Aufbau der Personalfunktion Verhaltenswissenschaftliche Auffrischung und Stofferganzung Erarbeiten eines Personal-Management-Konzeptes unter Einbezug ieistungs- und finanzwirtschaftlicher sowie sozialer und kultureller Faktoren in Unternehmen und Umwelt Erarbeitung der Personalplanun~lanung des Personal-Abhaus Personal-Organisation/Fragen der Qualität des Arbeitslebens Wertvorstellungen und Management-Philosophie als pragende Faktoren der human relations Personal-Selektion Lei~tungsbeurteilung: Grobplanung eines Beurteilungs-Systems Management Development: Probleme des mittleren Kaders Salärfragen/Sozialleistungen Arbei tgebedarbeitnehmer-beziehungen

16 F + E, Produktions- und Operations Management (Block IV) Lernziel Der Teilnehmer wird eingehend über den gegenwärtigen Wandel der Technik und seine Auswirkungen orientiert und instrumentell befahigt, durch angepasste Strategie ein innovatives Klima im Unternehmen zu gestalten und die modernen Methoden des Operations-Managenlents anzuwenden. Lertiinhnlte Makroökonomische Einflussfaktoren auf das Management/ Marktmacht und Marktkontrolle/Die Kunst, Monopolist zu sein Exportprobleme europäischer/schweizerischer Unternehmen Schweizerische Direktinvestitionen im Ausland F+E am Beispiel eines Schweizer Industriekonzerns Wandel der Technik Inforiiiatisierung von Wirtschaft und Gesellschaft Eigenentwicklung: Pro und Contra Das Technologiemarathon USA-Japan-Europa Su n ri se-tec h no I og i es Energieverbrauch und Umweltbelastung FI oc h t e c h no I og i e und We it e r b i 1 dung Grundprobleme der Materiitlwirtschaft Abs~itzplunung/Programmpllinung/Durcht~lirung einer Mon tage- Program ni- Pln ti ling. Mot e rial plnn u iig/ Mu t e r al beschiifiung ((Make or buyo Fuhrungsprobleme der Konzernleitiing einer niultinutionalen Unternehmung Probleme des Einkaufs Bedeutung der lnventarbestande fur die tìnaiizielle FCihrung der Unternehmung Steuerung und Analyse der Materinlwirtschnft durch Kennzahlen Dynamische ~~uterialdispo~ition Operations-Munugemeilt in den US.4 Ein lii hrung in das KAN B AN-Syste in Finanz- Managern en t ( Block V 1 Lrrrt iirl Der Teilnehmer hat gelernt. die Finanz-Struktur des Unternehmens so zu gestalten und die Finanz-Instrumente so einzusetzen, dass die finanzielle Basis für die unternehmerischen Aktivitiiten langfristig sichergestellt \t. Lertiitihulte Makrookonomische Einflussfaktoren auf die finanzielle Fuhrung der Unternehmung Finanzierung als Bestandteil der strategischen Unternehmungsfuhrung Finanzmanagement : Szenario uber längerfristige Entwicklungen Finanzzielsetzungen und Finanzleitbild Finanzbedarf/Finanzierungsart/Herkunft der Finanzmittel Vermögensintensität und Finanzmittelbindung Cash flow Der mittel- und langfristige Finanzplan Geld- und Kapitalmärkte Finanzierungsmethoden: Stinimrechtsaktien/Parti~ip~itionsscheine/Holding-Prinzip/ Joint Venture/Leasing/Factoring/Forfditierung/Waren- und Dokumenten-Akkretitiv/Export-Finanzierung American Accounting Die öffentliche Hand als Partner der Unternehmung: Risi kogaran tien/bürgschaften/subventionen Fiskalische Aspekte Finanzierungsprobleme der mittelstandischen Unternehmen Controlling-Strategien (Block VI) Lerti,-iel Der Teilnehmer ist in der Lage, ein Fruhwarnsystein so zu entwickeln, dass rechtzeitig Engpässe in den Bereichen Marketing/Finanzen/Personal/Operations-Management und Umwelt erkannt werden und mit gesamtheitlicher Methodik Erfolgspotential aktiviert werden kann. Lerriin halir Der Coiitroller - Uiiternehmungsplaner von heute Controlling als Bestandteil der strategischen Unternehmensfuhrung Exogene und endogene Einflussfaktoren und ihre Auswirkungen auf die Controlling-Konzeptionen «Break even>> als Beispiel Grenzkosten Gewinnplanungsrechnung/Stanclard-Kostenrechnung und Deckungsbeitragsrechnung Controller-Terminologie EnglischDeutsch Entwicklung und Realisierung \on Controlling-Konzepten Aiiwendungstechnik Schweizerische Wirtschaftspolitik - heute und morgen Aufgabe und Beruf des Controllers Zusammenwirken von Manager und Controller im Team Management-Erfolgsrechniing Budget-Konferenz: Controlling und Plaiiung/Controlling und Präsentatioiistechiiik

17 17 These Der M B A -Kandidat erstellt die These in Form eines «Masterplanew. Grundlage dazu bilden seine sechs Konzepte über die Firma freier Wahl. In derthese präzisiert der Kandidat (in Englisch und Deutsch), wie sich die gewählte Unternehmung zu verhalten hat. um - Fortbestand - qualitatives Wachstum - Rentabilität sicherstellen. Die Erarbeitung geschieht in Kooperation mit Dozenten und Mentoren. Die These ist vor dem Prüfungsgremium mündlich zu verteidigen und gilt als Teil der M B A-Diplomprüfung.

18 18 Zulassung zum Studium/ Promotionsordnung Zulassung zum Srudium Kandidaten fur das M B A-Studium haben sich über folgende E i n t r i ttsq ua I i fi kat i onen aus zu w e is en, di e k um ula t i v e rfiu I1 t werden müssen: 1. 5 Jahre Führungspraxis in höherer Funktionsstufe und ein Mindestalter von 30 Jahren. 2. Teilnehmer in der Schweiz müssen befähigt sein. sich mündlich und schriftlich in Deutsch und Englisch auszudnicken. sowie am Unterricht. an Konferenzen und an Prüfungen in diesen Sprachen teilzunehmen. Zulassungsvoraussetzung im sprachlichen Bereich ist das Absolvieren des TOEFL-Testes (GSBA Zurich Code Nr. 0705). 3. Abgeschlossenes Studium an amerikanischen, schweizerischen oder anderen Universitäten oder abgeschlossene Höhere Fachschule mit entsprechender Zusatzausbildung (z. B. HWV plus Bachelor of Business Administration B B A). Zulassungsvoraussetzung im betriebswirtschaftlichen Bereich ist das Absolvieren des GMAT (GSBA Zurich Code Nr. 0705). 4. Für die Zulassung sind mindestens 505 units notwendig, gemäss Berechnungsgnindlagen für die Zulassung zum M B A -Studium. Protnotionsor~tiirtig Die Promotionsordnung regelt die administrativen Aspekte des M B A-Studiums wie Zulassungsverfiihren, Prüfungskriterien, Notengebung. Rekurse usw. Insbesondere gibt sie Aufschluss über die Punkte-Bewertung der Vorbildung eines Kandidaten. ist die nötige Punktzahl noch nicht erfüllt. kann diese in Vorbereitungsseminarien erworben werden.

19 19 Zulassungsverfahren Zulassungsverfahren Die Beurteilung des Kandidaten wird anhand folgender Kriterien durch den Präsidenten der Prüfungskommission vorgenommen: 1. Der Ergebnisse eines persönlichen Interviews durch das Rektorat; 2. einer vom Bewerber ausgefullten Studienkandidatur und Anmeldung einschliesslich des schriftlichen Nachweises der Eintrittsqualifikationen; 3. Ergebnisse der Eignungs- und Sprachtests. - Zulassungsbesch luss Um einen optimalen Lemerfolg zu sichern, wird der Gruppenzusammenstellung besondere Aufmerksamkeit gewidmet. Nach der nachgewiesenen intellektuellen und beruflichen Befähigung des Kandidaten werden Motivation und Entwicklungspotential als positive Faktoren bei der Zulassungsent- Scheidung in Betracht gezogen. Der getroffene Zulassungsbeschluss wird dem Kandidaten durch die Prüfungskommission schriftlich mitgeteilt. Von der Anmeldung können der Kandidat und die Institution innerhalb von 7 Tagen nach Unterzeichnung ohne Grundangabe und frei von jeder Verpflichtung zurücktreten, wobei die Rücktrittserklärung mittels eingeschriebenem Brief erfolgen muss. Die Studiengebühren sind deshalb erst einzuzahlen, wenn die Aufnahme des Bewerbers von der Prüfungskommission beschlossen und durch den Zulassungsbeschluss schriftlich bestätigt worden ist. Bei Rückzug der Anmeldung nach erfolgtem Zulassungsbe- Schluss, aber wenigstens 7 Tage vor Seminarbeginn, wird das Studiengeld unter Abzug der Selektions-. Test- und Immatnkulationsgebühren von Fr. 1ooO.- vollumfänglich zurückerstattet. Erfolgt die Abmeldung weniger als 7 Tage vor Seminarbeginn, so gilt sie als unzeitig. Diesfalls wird die Studiengebühr fur den entsprechenden Seminarblock einbehalten. I

20 20 Leis tungsbeurteilungl Diplom Alle an der GSBA Zurich zugelassenen Studienteilnehmer sind gleichermassen einem intensiven Arbeitsrhythmus unterworfen. Voraussetzung fur den erfolgreichen Abschluss der Studien und den Erwerb des Diplomes «Master of Business Administration» ist die Erfüllung gewisser Leistungsnormen. Es wird erwartet, dass der Studienteilnehmer vor jedem Seminarblock ein vorgeschriebenes Pensum Literatur durcharbeitet: dies ist in einem Test zu belegen. Zudem wird der Wissensstoff nach jedem Studienblock in einer Blockprüfung beurteilt. Am Ende der Ausbildung hat der Kandidat die Diplomprüfung zu absolvieren sowie eine These (15&200 Schreibmaschinenseiten) einzureichen. die er vor dem Prüfungsgremium mündlich zu verteidigen hat. Beurteilungskriterien sind Innovationsgrad/Praxisbezii~~olIstandigkeit/Richtigkeitnogi k des Aufbaus. Dies gibt dem Studierenden die Möglichkeit, sich im Verhältnis zu den Leistungen anderer über seinen eigenen Stand klar zu werden. die Entwicklung der eigenen Situation besser zu kontrollieren und die notwendigen Initiativen folgen zu lassen. Zudem erlaubt es der Institution. ungenügende Leistungen frühzeitig zu erkennen. Die GSBA Zurich behalt sich in diesem Punkt das Recht vor, einenteilnehmer mit schwachen Leistungen zuruckzuversetzen. um den nötigen Kenntnisstand aufzuholen. oder ihn aufzufordern, die Institution zu verlassen. Durch diese Massnahmen wird der Wert des M B A-Diploms bewahrt. A bschlirssprüjìîng Master of Business Administration (M B A) Nach vollständiger Partizipation am Studienprogramni, bestandenen Individualprüfungen und Gruppen-.4bschlussarbeiten sowie Erstellen der These und deren erfolgreicher Verteidigung wird dem Absolventen der Titel ((Master ofbusiness Administration (M B A)» verliehen.

DER MASTERSTUDIENGANG - INTERNATIONALES MANAGEMENT IN DEUTSCHER SPRACHE

DER MASTERSTUDIENGANG - INTERNATIONALES MANAGEMENT IN DEUTSCHER SPRACHE DER MASTERSTUDIENGANG - INTERNATIONALES MANAGEMENT IN DEUTSCHER SPRACHE Aufnahme im Universitätsjahr 2013-2014 Rahmen zur Organisierung des Studiengangs Zulassungsverfahren und Anzahl an Plätzen Ziele

Mehr

Financial Management. master

Financial Management. master Financial Management master Vorwort Studiengangleiterin Prof. Dr. Mandy Habermann Liebe Studieninteressierte, mit dem Master-Studiengang Financial Management bieten wir Ihnen, die Sie einerseits erste

Mehr

FERNSTUDIENPROGRAMME DER MIDDLESEX UNIVERSITY MIT ORGANISATORISCHER UND WIRTSCHAFTLICHER UNTERSTÜTZUNG DER KMU AKADEMIE & MANAGEMENT AG

FERNSTUDIENPROGRAMME DER MIDDLESEX UNIVERSITY MIT ORGANISATORISCHER UND WIRTSCHAFTLICHER UNTERSTÜTZUNG DER KMU AKADEMIE & MANAGEMENT AG FERNSTUDIENPROGRAMME DER MIDDLESEX UNIVERSITY MIT ORGANISATORISCHER UND WIRTSCHAFTLICHER UNTERSTÜTZUNG DER KMU AKADEMIE & MANAGEMENT AG KMU AKADEMIE & MANAGEMENT AG Hauptsitz in Linz Spezialisiert auf

Mehr

Nachdiplomstudium NDS-HF Postgraduate Course in Business Studies

Nachdiplomstudium NDS-HF Postgraduate Course in Business Studies Professional Master of Marketing & Sales Nachdiplomstudium NDS-HF Postgraduate Course in Business Studies Fachrichtung Marketing & Verkauf Die eidg. Anerkennung ist auf das europäische Modell EQF ausgerichtet.

Mehr

CAS Certificate of Advanced Studies Strategisches Marketing. Von der Zielsetzung zur Zielerreichung. Crossing Borders.

CAS Certificate of Advanced Studies Strategisches Marketing. Von der Zielsetzung zur Zielerreichung. Crossing Borders. CAS Certificate of Advanced Studies Strategisches Marketing Von der Zielsetzung zur Zielerreichung. Crossing Borders. Das Studium Der CAS Strategisches Marketing befasst sich mit den Kernaufgaben des Produkt-

Mehr

MBA. Master of Business Administration UNIVERSITÄTS- ABSCHLUSS. für Hotellerie-, Gastronomie-, Cateringund Systemgastronomie-Betriebswirte

MBA. Master of Business Administration UNIVERSITÄTS- ABSCHLUSS. für Hotellerie-, Gastronomie-, Cateringund Systemgastronomie-Betriebswirte Master of Business Administration für Hotellerie-, Gastronomie-, Cateringund Systemgastronomie-Betriebswirte MBA berufsbegleitend INTERNATIONAL BRITISCHER UNIVERSITÄTS- ABSCHLUSS ANERKANNT Executive Master

Mehr

DUAL STUDIEREN IN MANNHEIM IN DER THEORIE GANZ VORNE. IN DER PRAXIS UNSCHLAGBAR!

DUAL STUDIEREN IN MANNHEIM IN DER THEORIE GANZ VORNE. IN DER PRAXIS UNSCHLAGBAR! E über 2000 renommierte Ausbildungspartnerunternehmen in einer starken Partnerschaft Bereichen Betriebswirtschaftslehre, Informatik, Ingenieurwesen, Medien und Wirtschaftsinformatik an Alle Angebote sind

Mehr

Syllabus: CON4012 Projektarbeit

Syllabus: CON4012 Projektarbeit Syllabus: CON4012 Projektarbeit Modulverantwortlicher Prof. Dr. Bernd Britzelmaier Hochschule Pforzheim / Pforzheim University Lehrveranstaltung: Workload: Level: Voraussetzungen: CON4012 Projektarbeit

Mehr

Master Prozess- und Projektmanagement

Master Prozess- und Projektmanagement Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Duales Studium Wirtschaft Technik Master Prozess- und Projektmanagement Dualer weiterbildender Studiengang in Teilzeit

Mehr

(vom 6. April 2009) 1. Der Universitätsrat beschliesst: A. Allgemeine Bestimmungen

(vom 6. April 2009) 1. Der Universitätsrat beschliesst: A. Allgemeine Bestimmungen Double Degree Master-Studiengänge Rahmenverordnung 45.45.7 Rahmenverordnung für die Double Degree Master-Studiengänge der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität Zürich und der ausländischen

Mehr

Berufsbegleitend studieren. Versicherungsmanagement. Master of Business Administration

Berufsbegleitend studieren. Versicherungsmanagement. Master of Business Administration Berufsbegleitend studieren Versicherungsmanagement Master of Business Administration Auf einen Blick Studiengang: Abschluss: Studienart: Regelstudienzeit: ECTS-Punkte: Akkreditierung: Versicherungsmanagement

Mehr

1.04.01 Führungsgrundlagen Version: 2.1.0 Zielgruppe: Public Dok.-Verantw.: LeiterIn Weiterbildung SoE

1.04.01 Führungsgrundlagen Version: 2.1.0 Zielgruppe: Public Dok.-Verantw.: LeiterIn Weiterbildung SoE Studienordnung für den Weiterbildungs-Masterstudiengang in Wirtschaftsingenieurwesen (als Anhang zur Rahmenstudienordnung für Nachdiplomstudien der Zürcher Fachhochschule vom 22. November 2005) 1. Beschluss

Mehr

Wirtschaftsverbund Regio Freiburg e.v. Career&Study. Partner für die Region: Hoch und Oberrhein

Wirtschaftsverbund Regio Freiburg e.v. Career&Study. Partner für die Region: Hoch und Oberrhein Career&Study Partner für die Region: Hoch und Oberrhein Stehen Sie auch vor der Herausforderung, gut ausgebildete und motivierte Fach und Führungskräfte zu rekrutieren und an Ihr Unternehmen zu binden?

Mehr

Inhaltsübersicht. 2. Überblick über Module, Units und Prüfungen. Stand: November 2012

Inhaltsübersicht. 2. Überblick über Module, Units und Prüfungen. Stand: November 2012 Eckpunkte der Studienordnung für den berufsbegleitenden Masterstudiengang Betriebswirtschaftslehre des Fachbereiches Wirtschaftswissenschaften für Absolventen nicht wirtschaftswissenschaftlich orientierter

Mehr

Master of Arts Integrated Business Management FH Trier, FB Wirtschaft

Master of Arts Integrated Business Management FH Trier, FB Wirtschaft Master of Arts Integrated Business Management FH Trier, FB Wirtschaft 1 Gliederung 1. Vorüberlegungen: Welcher Master für wen? 2. Inhaltliche Konzeption 3. Didaktische Konzeption 4. Zulassungsvoraussetzungen

Mehr

Verordnung über das Curriculum. des Universitätslehrganges. Executive MBA (PGM) Master of Business Administration (MBA) des Post

Verordnung über das Curriculum. des Universitätslehrganges. Executive MBA (PGM) Master of Business Administration (MBA) des Post Curriculum an der Wirtschaftsuniversität Wien Verordnung über das Curriculum des Universitätslehrganges Executive MBA (PGM) Master of Business Administration (MBA) des Post Graduate Management Programms

Mehr

Nachdiplomstudium NDS-HF Postgraduate Course in Business Studies

Nachdiplomstudium NDS-HF Postgraduate Course in Business Studies Professional Master of Business Engineering Nachdiplomstudium NDS-HF Postgraduate Course in Business Studies Fachrichtung Betriebswirtschaft und Unternehmensführung Eidg. anerkanntes Studium Seite 1 von

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Business Administration der Fachhochschule Regensburg

Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Business Administration der Fachhochschule Regensburg Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Business Administration der Fachhochschule Regensburg Vom 06.08.2003 Aufgrund von Art. 6 Abs. 1, Art. 72 Abs. 1, Art. 81 Abs. 1, Art. 84 Abs. 2 Satz

Mehr

Master General Management dual

Master General Management dual Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Master General Management dual berufsbegleitender Studiengang mit enger Verknüpfung von akademischer Weiterbildung und Berufspraxis

Mehr

SKU ADVANCED MANAGEMENT PROGRAM

SKU ADVANCED MANAGEMENT PROGRAM 14. März 7. Dezember 2016 ( 28 Kontakttage in 7 Modulen ) SKU ADVANCED MANAGEMENT PROGRAM BRUNNEN LONDON SHANGHAI ST. GALLEN WEITERBILDUNGS- ZERTIFIKAT AMP-HSG KOMPAKT FUNDIERT UMFASSEND PRAXISORIENTIERT

Mehr

Master of Arts (ohne Erststudium)

Master of Arts (ohne Erststudium) 1 von 6 18.12.2007 18:49 Dies ist der Zwischenspeicher von G o o g l e für http://www.akad-teststudium.de/_sir2cjeqaaaac_tf G o o g l es Cache enthält einen Schnappschuss der Webseite, der während des

Mehr

PRESSEINFORMATION. Vertrieb ist Teil des Marketing...

PRESSEINFORMATION. Vertrieb ist Teil des Marketing... Vertrieb ist Teil des Marketing... und nicht umgekehrt, meint Martin Böhm, Professor für Marketing des in Deutschland neuen Advanced Management Program der IE Business School, laut Bloomberg und Financial

Mehr

Berufsbegleitende Bachelorstudiengänge

Berufsbegleitende Bachelorstudiengänge Berufsbegleitende Bachelorstudiengänge Studiengangsinformationen für Personalverantwortliche Betriebswirtschaftslehre (B.A.) Logistik und Handel (B.A.) Medien- und Kommunikationsmanagement (B.A.) Wirtschaftspsychologie

Mehr

für die betriebswirtschaftlichen Masterprogramme MAccFin, MUG, MSC und MBI

für die betriebswirtschaftlichen Masterprogramme MAccFin, MUG, MSC und MBI Zulassungsreglement für die betriebswirtschaftlichen Masterprogramme MAccFin, MUG, MSC und MBI vom 9. Dezember 2014 Der Senatsausschuss der Universität St.Gallen erlässt gestützt auf Art. 70 Abs. 1 i.v.m.

Mehr

zum Master of Business Administration in General Management (MBA)

zum Master of Business Administration in General Management (MBA) Aufbaustudium Akademische Unternehmensberaterin, akademischer Unternehmensberater zum Master of Business Administration in General Management (MBA) emca academy I aredstraße 11/top 9 I 2544 leobersdorf

Mehr

Internationales Projektmanagement

Internationales Projektmanagement ifmme institut für moderne management entwicklung Internationales Sonderkonditionen für GPM Mitglieder Master of Business Administration berufsbegleitend in drei Semestern Jetzt noch anmelden! Oktober

Mehr

Bachelor International Business Administration Exchange. Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin. Fachbereich Wirtschaftswissenschaften

Bachelor International Business Administration Exchange. Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin. Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Bachelor International Business Administration Exchange International Business Administration

Mehr

Christina Klein. Studieren in den USA. interna. Ihr persönlicher Experte

Christina Klein. Studieren in den USA. interna. Ihr persönlicher Experte Christina Klein Studieren in den USA interna Ihr persönlicher Experte Inhalt 1. Einleitung... 7 2. Informationen zum Land... 8 3. Das Hochschulsystem... 11 4. Welche Universität sollte ich besuchen?...

Mehr

...UND noch weiter. Master of Business Administration

...UND noch weiter. Master of Business Administration ...UND noch weiter Master of Business Administration MBA - Der Master im Facility Management der global anerkannte abschluss für Managementführungskräfte ist der MBa. Hoch hinaus im facility Management

Mehr

Höhere Fachschule für Wirtschaft (HFW)

Höhere Fachschule für Wirtschaft (HFW) Die smarte Ausbildung für clevere Praktiker Höhere Fachschule für Wirtschaft (HFW) Dipl. Betriebswirtschafter/-in HF Die praxisorientierte, generalistische und berufsbegleitende Managementausbildung, die

Mehr

Dokument 07: Studienplan

Dokument 07: Studienplan Fachbereich Wirtschaft Bachelor of Science - Wirtschaftsinformatik, Business Information Systems (B. Sc. - Wi ) Abschlussarbeit Individuelle Vertiefung und Integration 7 Wahlpflichtfächer Praxisprojekt

Mehr

Höheres Wirtschaftsdiplom HWD (Dipl. Wirtschaftsfachmann/-frau VSK) Neues Reglement

Höheres Wirtschaftsdiplom HWD (Dipl. Wirtschaftsfachmann/-frau VSK) Neues Reglement Höheres Wirtschaftsdiplom HWD (Dipl. Wirtschaftsfachmann/-frau VSK) Neues Reglement Module des Lehrgangs Höheres Wirtschaftsdiplom HWD Rechnungswesen Prozessmanagement Personalmanagement Projektmanagement

Mehr

Master International Economics

Master International Economics Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Master International Economics Akkreditiert durch International Economics Hochschule

Mehr

Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW)

Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW) Fachbereich Wirtschaft Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW) Abschlussarbeit Individuelle Vertiefung Praxisprojekt 6 Wahlpflichtfächer: Generalistisch oder schwerpunktorientiert 3 Seminare Integration/

Mehr

Progra n ew perspectives MMÜ b E r SIC h T 2016

Progra n ew perspectives MMÜ b E r SIC h T 2016 New perspectives Programmübersicht 2016 executive MBA 2016 Global Executive MBA Executive MBA Strategien unternehmerisch zur Erschließung neuer Märkte professionalisieren und damit nachhaltiges Marktwachstum

Mehr

Studienordnung Vom 28. Juli 2009. Dualer Bachelor-Studiengang Shipping and Ship Finance

Studienordnung Vom 28. Juli 2009. Dualer Bachelor-Studiengang Shipping and Ship Finance Studienordnung Vom 28. Juli 2009 Dualer Bachelor-Studiengang Shipping and Ship Finance 2 Inhaltsübersicht 1 Geltungsbereich 2 Ziel des Studiums 3 Studienabschluss 4 Studienvoraussetzungen 5 Studienbeginn

Mehr

Wahlpflichtfach. Steuern. Jahresabschluss. Sprache

Wahlpflichtfach. Steuern. Jahresabschluss. Sprache Studienplan Bachelor of Arts Betriebswirtschaft Prüfungsordnung 2009 Sem 6 Abschlussarbeit Praxisprojekt 5 Logistik und Produktions wirtschaft Interkulturelles Management Seminar 4 Unternehmensführung

Mehr

Master International Marketing Management

Master International Marketing Management Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Master International Marketing Management Akkreditiert durch International Marketing

Mehr

Master of Science (M.Sc.) Kooperation mit dem Karlsruher Institut für Technologie (KIT)

Master of Science (M.Sc.) Kooperation mit dem Karlsruher Institut für Technologie (KIT) Siemens AG 2013 Alle Rechte vorbehalten. Siemens Professional Education Master of Science (M.Sc.) Kooperation mit dem Karlsruher Institut für Technologie (KIT) Siemens AG 2014 Alle Rechte vorbehalten.

Mehr

Business Administration Betriebswirtschaftslehre. Bachelor. Akkreditiert durch

Business Administration Betriebswirtschaftslehre. Bachelor. Akkreditiert durch Business Administration Betriebswirtschaftslehre Bachelor Akkreditiert durch Business Administration Betriebswirtschaftslehre Fachhochschule für Wirtschaft Berlin Wer Interesse an Betriebswirtschaft hat

Mehr

Master-Zulassungsordnung (MZO)

Master-Zulassungsordnung (MZO) Master-Zulassungsordnung (MZO) für den Master-Studiengang Business Administration (M.A.) der RHEINISCHEN FACHHOCHSCHULE KÖLN University of Applied Sciences Rechtsträger: Rheinische Fachhochschule Köln

Mehr

Dipl. Expertin bzw. Experte in Rechnungs legung und Controlling

Dipl. Expertin bzw. Experte in Rechnungs legung und Controlling Dipl. Expertin bzw. Experte in Rechnungs legung und Controlling Erwerben Sie bestens vorbereitet das anerkannte eidg. Diplom auf höchster Stufe! Weiterbildung bringt Sie vorwärts und wir kommen Ihnen entgegen!

Mehr

Satzung für den Master of Advanced Studies (MAS) in Taxation

Satzung für den Master of Advanced Studies (MAS) in Taxation Gesetzessammlung des Kantons St.Gallen 217.644 Satzung für den Master of Advanced Studies (MAS) in Taxation vom 9. Juni 2008 (Stand 1. August 2008) Der Universitätsrat der Universität St.Gallen erlässt

Mehr

Ausbildung Management Höheres Wirtschaftsdiplom inkl. Markom Zulassungsprüfung

Ausbildung Management Höheres Wirtschaftsdiplom inkl. Markom Zulassungsprüfung Ausbildung Management Höheres Wirtschaftsdiplom inkl. Markom Zulassungsprüfung Ausbildung 2010/2011 Schaffen Sie sich einen Karrieresprung mit einer anerkannten Qualifikation. Die AzU Ausbildung ist öffnet

Mehr

New perspectives PROGRAMMÜBERSICHT 2015/2016

New perspectives PROGRAMMÜBERSICHT 2015/2016 New perspectives PROGRAMMÜBERSICHT 2015/2016 EXECUTIVE MBA 2015/2016 Global Executive MBA Executive MBA Strategien unternehmerisch zur Erschließung neuer Märkte professionalisieren und damit nachhaltiges

Mehr

Bachelor Unternehmensgründung und Unternehmensnachfolge. Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin. Fachbereich Wirtschaftswissenschaften

Bachelor Unternehmensgründung und Unternehmensnachfolge. Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin. Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Bachelor Unternehmensgründung und Unternehmensnachfolge Teilzeitprogramm Akkreditiert

Mehr

Am Anfang war der Mensch

Am Anfang war der Mensch INTERKULTURELLE WIRTSCHAFTSPSYCHOLOGIE Am Anfang war der Mensch Wir leben in einer Zeit der Internationalisierung und Globalisierung all unserer Lebensbereiche. Somit gewinnt die Fähigkeit, Menschen anderer

Mehr

Universitätslehrgang für Export- und internationales Management CURRICULUM

Universitätslehrgang für Export- und internationales Management CURRICULUM Universitätslehrgang für Export- und internationales Management CURRICULUM Johannes Kepler Universität Linz Curriculum Universitätslehrgang für Export- und internationales Management - 1 - Artikel 1 QUALIFIKATIONSPROFIL

Mehr

Die Vision und Strategie bilden die Basis für eine erfolgreiche

Die Vision und Strategie bilden die Basis für eine erfolgreiche Qualitätssicherung mit generischem Leitfaden Der praxisgeprüfte Qualitätsmanagement Leitfaden zeigt den Weg zur Qualitätssicherung in KMU s. Von Ackermann Jörg Das Management von vielen klein- und mittelgrossen

Mehr

DER ZUKUNFT BEGEGNEN CHANCEN ERÖFFNEN

DER ZUKUNFT BEGEGNEN CHANCEN ERÖFFNEN V I S I O N U N D L E I T B I L D VISION UND LEITBILD DER ZUKUNFT BEGEGNEN CHANCEN ERÖFFNEN Bildung ist unser Business Die Wirtschaft ist unser Partner Lernen ist unsere Kultur Der Wandel fordert uns heraus

Mehr

Studienordnung. Bauhaus-Universität Weimar Fakultät Bauingenieurwesen

Studienordnung. Bauhaus-Universität Weimar Fakultät Bauingenieurwesen Bauhaus-Universität Weimar Fakultät Bauingenieurwesen Studienordnung für den Weiterbildenden Studiengang Environmental Engineering and Management mit dem Abschluss Master of Science Gemäß 3 Abs. 1 in Verbindung

Mehr

Angewandte Betriebswirtschaft

Angewandte Betriebswirtschaft www.aau.at/abw Masterstudium Angewandte Betriebswirtschaft Masterstudium Angewandte Betriebswirtschaft Das Firmenkapital sind gut ausgebildete Betriebswirtinnen und Betriebswirte Das Masterstudium der

Mehr

Leitbild der Bertelsmann Stiftung. Für eine zukunftsfähige Gesellschaft. BertelsmannStiftung

Leitbild der Bertelsmann Stiftung. Für eine zukunftsfähige Gesellschaft. BertelsmannStiftung Leitbild der Bertelsmann Stiftung Für eine zukunftsfähige Gesellschaft BertelsmannStiftung Mission Statement Leitbild der Bertelsmann Stiftung Vorwort Die Bertelsmann Stiftung engagiert sich in der Tradition

Mehr

Bachelor Business Administration Betriebswirtschaftslehre. Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin. Fachbereich Wirtschaftswissenschaften

Bachelor Business Administration Betriebswirtschaftslehre. Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin. Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Bachelor Business Administration Betriebswirtschaftslehre Vollzeitprogramm und Teilzeitprogramm

Mehr

Modulhandbuch Management und Leadership (M.A.)

Modulhandbuch Management und Leadership (M.A.) Modulhandbuch Management und Leadership (M.A.) Modul M1: Wissenschaftstheorie und wissenschaftliches Arbeiten TWS 4 Kontaktstudium 50 Selbststudium 75 Trimester 1 Workload 125 ECTS Vorlesung mit Übung

Mehr

Master-Zulassungsordnung (MZO)

Master-Zulassungsordnung (MZO) Master-Zulassungsordnung (MZO) für den Master-Studiengang International Marketing and Media Management (M.A.) der RHEINISCHEN FACHHOCHSCHULE KÖLN University of Applied Sciences Rechtsträger: Rheinische

Mehr

Prüfungsordnung für die berufliche Weiterbildung Sachbearbeiter Rechnungswesen VSK Sachbearbeiterin Rechnungswesen VSK

Prüfungsordnung für die berufliche Weiterbildung Sachbearbeiter Rechnungswesen VSK Sachbearbeiterin Rechnungswesen VSK Prüfungsordnung für die berufliche Weiterbildung Sachbearbeiter Rechnungswesen VSK Sachbearbeiterin Rechnungswesen VSK Gesamtschweizerisch anerkannter Abschluss VSK Ausgabe 2014 VSK Verband Schweizerischer

Mehr

Westsächsische Hochschule Zwickau University of Applied Sciences. Studium sichert Zukunft

Westsächsische Hochschule Zwickau University of Applied Sciences. Studium sichert Zukunft Westsächsische Hochschule Zwickau University of Applied Sciences Studium sichert Zukunft Studiengang International Business (MBA) (Fernstudium) September 2009 Studiengang International Business, Master

Mehr

Mitteilungsblatt der Fachhochschule für Wirtschaft Berlin

Mitteilungsblatt der Fachhochschule für Wirtschaft Berlin Mitteilungsblatt der Fachhochschule für Wirtschaft Berlin Nr. 13/2008 vom 18. Juni 2008 Änderung der Studienordnung für den Studiengang MBA Entrepreneurship am Institute of Management Berlin der Fachhochschule

Mehr

OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFT. in Kooperation mit

OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFT. in Kooperation mit OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFT in Kooperation mit MACQUARIE UNIVERSITY SYDNEY (AUSTRALIA) DIVISION OF ECONOMICS AND FINANCIAL STUDIES Studienordnung für den

Mehr

Bachelor in General Management Part-time. EBS Open Day 02.03.2013

Bachelor in General Management Part-time. EBS Open Day 02.03.2013 Bachelor in General Management Part-time EBS Open Day 02.03.2013 Agenda 1 Das Bachelor-Programm in General Management: Vorteile 2 Der Part-time Bachelor: Aufbau und Struktur 3 Die didaktischen Instrumente:

Mehr

Trainee-Programm für Universitäts- und FH-Absolventen/ -innen

Trainee-Programm für Universitäts- und FH-Absolventen/ -innen Trainee-Programm für Universitäts- und FH-Absolventen/ -innen Persönliche Weiterentwicklung und ständiges Lernen sind mir wichtig. Ihre Erwartungen «In einem dynamischen und kundenorientierten Institut

Mehr

Bachelor Kooperativer Studiengang Betriebswirtschaft

Bachelor Kooperativer Studiengang Betriebswirtschaft Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Bachelor Kooperativer Studiengang Betriebswirtschaft in Kooperation mit Akkreditiert

Mehr

Satzung für die Nachdiplomstudiengänge Executive MBA HSG

Satzung für die Nachdiplomstudiengänge Executive MBA HSG Gesetzessammlung des Kantons St.Gallen 7.54 Satzung für die Nachdiplomstudiengänge Executive MBA HSG vom 6. Juni 00 (Stand. Januar 0) Der Universitätsrat der Universität St.Gallen erlässt gestützt auf

Mehr

Herzlich Willkommen!

Herzlich Willkommen! Informationsabend Business Manager/in, Master of Science (MSc) Johanna Hoffmann-Handler Herzlich Willkommen! WIFI Programm Informationsabend Grundgedanken zum Studium Design und Inhalte Organisation Ihre

Mehr

Bachelor-Studiengang. Betriebswirtschaftslehre

Bachelor-Studiengang. Betriebswirtschaftslehre Dr. Max Mustermann Bachelor-Studiengang Referat Kommunikation & Marketing Verwaltung Betriebswirtschaftslehre Thomas Steger Lehrstuhl für BWL, insb. Führung und Organisation FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTEN

Mehr

Satzung für das Nachdiplomstudium Master of Business Administration der Universität St.Gallen (MBA HSG)

Satzung für das Nachdiplomstudium Master of Business Administration der Universität St.Gallen (MBA HSG) Gesetzessammlung des Kantons St.Gallen 7.64 Satzung für das Nachdiplomstudium Master of Business Administration der Universität St.Gallen (MBA HSG) vom 8. August 00 (Stand. August 04) Der Universitätsrat

Mehr

New perspectives PROGRAMMÜBERSICHT 2016

New perspectives PROGRAMMÜBERSICHT 2016 New perspectives PROGRAMMÜBERSICHT 2016 EXECUTIVE MBA 2016 Global Executive MBA Executive MBA Strategien unternehmerisch zur Erschließung neuer Märkte professionalisieren und damit nachhaltiges Marktwachstum

Mehr

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Anlage Master International Management zur Allgemeinen Studien und Prüfungsordnung 1 Anlage zur Allgemeinen Studien und Prüfungsordnung für Bachelor und MasterStudiengänge an der Hochschule für Technik

Mehr

Anmeldung zum Executive MBA der RWTH Aachen University (EMBA)

Anmeldung zum Executive MBA der RWTH Aachen University (EMBA) Foto Anmeldung zum Executive MBA der RWTH Aachen University (EMBA) 1. Angaben zur Person Nachname Akademischer Titel Geburtsdatum Straße, Hausnummer Land Telefon Vorname Beruf Nationalität Postleitzahl,

Mehr

Studiengang Management und Leadership, M.A. Karriere durch Kompetenz. staatlich anerkannte fachhochschule

Studiengang Management und Leadership, M.A. Karriere durch Kompetenz. staatlich anerkannte fachhochschule Studiengang Management und Leadership, M.A. Karriere durch Kompetenz staatlich anerkannte fachhochschule Karriereplanung on the job! Absolvieren Sie berufsbegleitend einen hochkarätigen Studiengang, der

Mehr

Vom 30.06.2001. 1 Geltungsbereich

Vom 30.06.2001. 1 Geltungsbereich Studienordnung der Hochschule Wismar Fachhochschule für Technik, Wirtschaft und Gestaltung für den grundständigen Studiengang Wirtschaftsinformatik in der Studienform Fernstudium Vom 30.06.2001 geändert

Mehr

Nach erfolgreicher Beendigung des Studiums wird durch die Hochschule. Ludwigshafen der international anerkannte akademische Grad

Nach erfolgreicher Beendigung des Studiums wird durch die Hochschule. Ludwigshafen der international anerkannte akademische Grad Kurzinformationen auf einen Blick Abschluss Nach erfolgreicher Beendigung des Studiums wird durch die Hochschule Ludwigshafen der international anerkannte akademische Grad Master of Business Administration

Mehr

Weiterbildung mit Unterhaltungswert - Unterhaltung mit Weiterbildungswert

Weiterbildung mit Unterhaltungswert - Unterhaltung mit Weiterbildungswert unternehmensberatung burkhard.koller Weiterbildung mit Unterhaltungswert - Unterhaltung mit Weiterbildungswert Eine ernsthafte und gleichzeitig auflockernde Ergänzung zu Ihrem Firmen-, Vereins-, Verbands-Event

Mehr

Satzung für das Nachdiplomstudium im Europäischen und Internationalen Wirtschaftsrecht

Satzung für das Nachdiplomstudium im Europäischen und Internationalen Wirtschaftsrecht Gesetzessammlung des Kantons St.Gallen 217.638 Satzung für das Nachdiplomstudium im Europäischen und Internationalen Wirtschaftsrecht vom 24. August 1995 (Stand 11. Dezember 2000) Der Universitätsrat der

Mehr

verstehen entwickeln begleiten UnternehmerBerater Strategieentwicklung Chancen erkennen, Zukunft gestalten.

verstehen entwickeln begleiten UnternehmerBerater Strategieentwicklung Chancen erkennen, Zukunft gestalten. verstehen entwickeln begleiten 1 5 3 6 2 4 UnternehmerBerater Strategieentwicklung Chancen erkennen, Zukunft gestalten. verstehen Ihr Vorteil mit RTS: Gut aufgestellt sein für Kommendes mit Führungskräften

Mehr

Bachelor of Business Administration (BBA)

Bachelor of Business Administration (BBA) Kreisverband Minden e.v. Ihre Aufstiegschance im Gesundheits und Sozialwesen Bachelor of Business Administration (BBA) Management im Gesundheits und Sozialwesen Studienstandort Minden Staatlich und international

Mehr

Passerelle zum Bachelor of Science FH in Business Information Technology (B.Sc. FH)

Passerelle zum Bachelor of Science FH in Business Information Technology (B.Sc. FH) Fachhochschuldiplom nach der HF Wirtschaftsinformatik Passerelle zum Bachelor of Science FH in Business Information Technology (B.Sc. FH) Studium und Beruf im Einklang. Innovation ist lernbar! Wirtschaftsinformatik

Mehr

Zulassungsrichtlinie

Zulassungsrichtlinie Zulassungsrichtlinie-Master-1.1.1.doc Seite - 1 - Stand: 11.6.2010 Zulassungsrichtlinie der Wiesbaden Business School der Hochschule RheinMain University of Applied Sciences Wiesbaden Rüsselsheim Geisenheim

Mehr

Kurzportrait der Berinfor

Kurzportrait der Berinfor Kurzportrait der Berinfor ZÜRICH LAUSANNE DÜSSELDORF (ab Mitte 2015) Berinfor AG www.berinfor.ch www.berinfor.de UNSERE FIRMA Unser Fokus sind die Hochschulen Die Berinfor AG wurde 1990 gegründet. Wir

Mehr

MASTER IN FAMILY BUSINESS MANAGEMENT [ BEWERBUNGSUNTERLAGEN ] [ International ]

MASTER IN FAMILY BUSINESS MANAGEMENT [ BEWERBUNGSUNTERLAGEN ] [ International ] MASTER IN FAMILY BUSINESS MANAGEMENT [ Bewerbungsverfahren ] Glückliche Beziehungen Glückliche Beziehungen basieren auf einer doppelten Wahl: Nicht nur Sie wählen Ihre Universität, auch wir wählen unsere

Mehr

Executive Education. Corporate Programs. www.donau-uni.ac.at/executive

Executive Education. Corporate Programs. www.donau-uni.ac.at/executive Executive Education Corporate Programs www.donau-uni.ac.at/executive 2 3 Die Märkte sind herausfordernd. Die Antwort heißt Leadership Unternehmen, die in nationalen und internationalen Märkten mit starker

Mehr

www.cbs-edu.de MBA Academic excellence for young professionals

www.cbs-edu.de MBA Academic excellence for young professionals www.cbs-edu.de MBA International Academic excellence for young professionals International In das auf Englisch gelehrte MBA-Programm International fließen alle langjährigen Erfahrungen der 1993 gegründeten

Mehr

INHALT: Seite. Prüfungsangelegenheiten und Prüfungsordnungen -

INHALT: Seite. Prüfungsangelegenheiten und Prüfungsordnungen - 2 INHALT: Seite Prüfungsangelegenheiten und Prüfungsordnungen - Zehnte Änderung der Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Combined Studies Neubekanntmachung der Studienordnung Wirtschaft und Ethik:

Mehr

WAS UNTERNEHMEN WOLLEN.

WAS UNTERNEHMEN WOLLEN. GELD VERDIENEN. WACHSEN. IMAGE. ZUFRIEDENE INNOVATIV SEIN. KUNDEN. VERNÜNFTIGE FINANZIERUNG. GUTER ARBEITGEBER SEIN. MEHR KUNDEN. BESSER VERKAUFEN. DIE RICHTIGEN MITARBEITER. WAS UNTERNEHMEN WOLLEN. Wirtschaftlicher

Mehr

5.1.2-01SO-W Anhang RSO EMBA5 Version 2.0. School of Management and Law. Dok.- Verantw.: Wend

5.1.2-01SO-W Anhang RSO EMBA5 Version 2.0. School of Management and Law. Dok.- Verantw.: Wend 5.1.2-01SO-W Anhang RSO EMBA5 Studienordnung für den Weiterbildungs-Masterstudiengang Executive Master of Business Administration (EMBA) (als Anhang zur Rahmenstudienordnung für Nachdiplomstudien der Zürcher

Mehr

MASTERPROGRAMME Journalistik (M. A.) Medien- und Kommunikationsmanagement (M. A.)

MASTERPROGRAMME Journalistik (M. A.) Medien- und Kommunikationsmanagement (M. A.) GRADUATE SCHOOL MASTERPROGRAMME Journalistik (M. A.) Medien- und Kommunikationsmanagement (M. A.) Hochschule Macromedia Graduate School Stuttgart Köln Hamburg www.hochschule-macromedia.de/master DIE HOCHSCHULE

Mehr

Master Wirtschaftsingenieur/in Energie und Umweltressourcen

Master Wirtschaftsingenieur/in Energie und Umweltressourcen Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Master Wirtschaftsingenieur/in Energie und Umweltressourcen In Kooperation mit der Wirtschaftsingenieur/in

Mehr

Wahlpflichtfach. Wahlpflichtfach WI. ebusiness. Formale Grundlagen. Sprache

Wahlpflichtfach. Wahlpflichtfach WI. ebusiness. Formale Grundlagen. Sprache Studienplan Bachelor of Science Wirtschaftsinformatik Prüfungsordnung 2009 Sem 6 Abschlussarbeit Praxisprojekt 5 Entscheidung und operatives Mangement Seminar 4 Kalkulation und Kontrolle Finanzierung Seminar

Mehr

Satzung für die Nachdiplomstudiengänge Executive MBA HSG

Satzung für die Nachdiplomstudiengänge Executive MBA HSG Gesetzessammlung des Kantons St.Gallen 217.54 Satzung für die Nachdiplomstudiengänge Executive MBA HSG vom 16. Juni 2003 (Stand 5. Juli 2003) Der Universitätsrat der Universität St.Gallen erlässt gestützt

Mehr

6 benotet FS 3 bis 6 Projektarbeit Allgemeine Betriebswirtschaftslehre:

6 benotet FS 3 bis 6 Projektarbeit Allgemeine Betriebswirtschaftslehre: Anlage 2: Modulübersicht Modulübersicht Modul LP 1 benotet/ unbenotet Regelprüfungstermin Pflichtmodule Einführung in die Grundlagen der 12 benotet 3 FS 1 Betriebswirtschaftslehre Finanzbuchhaltung benotet

Mehr

Verordnung über das Curriculum des Universitätslehrganges Master of Business Law (Corporate Law) an der Wirtschaftsuniversität Wien

Verordnung über das Curriculum des Universitätslehrganges Master of Business Law (Corporate Law) an der Wirtschaftsuniversität Wien Verordnung über das Curriculum des Universitätslehrganges Master of Business Law (Corporate Law) an der Wirtschaftsuniversität Der Senat der Wirtschaftsuniversität hat am 22.10.2008 auf Grund des Bundesgesetzes

Mehr

BACHELOR OF ARTS (B.A.) IN BUSINESS ADMINISTRATION

BACHELOR OF ARTS (B.A.) IN BUSINESS ADMINISTRATION BERUFSBEGLEITENDES STUDIUM BACHELOR OF ARTS (B.A.) IN BUSINESS ADMINISTRATION Product Engineering STAATLICH UND INTERNATIONAL ANERKANNTER HOCHSCHULABSCHLUSS Ihre Karrierechancen Management Know-how ist

Mehr

vom Schweizerischen Roten Kreuz (SRK) am 20. April 2004 anerkannt

vom Schweizerischen Roten Kreuz (SRK) am 20. April 2004 anerkannt Prüfungszentrum Inselspital Bern vom Schweizerischen Roten Kreuz (SRK) am 20. April 2004 anerkannt Prüfung zur Führung der Berufsbezeichnung diplomierte Pflegefachfrau / diplomierter Pflegefachmann Pflegefachfrauen/Pflegefachmänner

Mehr

Kontaktstudium Kommunikations- und Verhaltenstrainer

Kontaktstudium Kommunikations- und Verhaltenstrainer Kontaktstudium Kommunikations- und Verhaltenstrainer Erfolgreich durch Kompetenzen staatlich anerkannte fachhochschule Schlüsselkompetenzen erweben und vermitteln! Absolvieren Sie berufs- bzw. studienbegleitend

Mehr

1 Zweck der Studien und Prüfungsordnung 1 Diese Studien und Prüfungsordnung regelt

1 Zweck der Studien und Prüfungsordnung 1 Diese Studien und Prüfungsordnung regelt Studien- und Prüfungsordnung für den weiterbildenden Masterstudiengang Management im Gesundheitswesen an der Fachhochschule Coburg (SPO M MG) Vom 7. Februar 2005 Auf Grund von Art.6 Abs.1, 72 Abs.1, 81

Mehr

Sport Management. Bachelor-Studienrichtung

Sport Management. Bachelor-Studienrichtung Sport Management Bachelor-Studienrichtung Die steigende Professionalisierung im Sport verlangt immer mehr nach fundierten Managementkompetenzen. Die Studienrichtung Sport Management richtet sich an alle

Mehr

Master of Arts in Religionslehre mit Lehrdiplom für Maturitätsschulen im Schulfach Religionslehre

Master of Arts in Religionslehre mit Lehrdiplom für Maturitätsschulen im Schulfach Religionslehre Theologische Fakultät INFORMATIONEN ZUM STUDIENGANG Master of Arts in Religionslehre mit Lehrdiplom für Maturitätsschulen im Schulfach Religionslehre (Master of Arts in Secondary Education Religion) Willkommen

Mehr

Bachelor Wirtschaftsinformatik

Bachelor Wirtschaftsinformatik Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Bachelor Wirtschaftsinformatik Akkreditiert durch Wirtschaftsinformatik Hochschule für

Mehr

1.04.01 Führungsgrundlagen Version: 4.0.0 Zielgruppe: Public Dok.-Verantw.: LeiterIn Stabsbereich Strategie & Qualität

1.04.01 Führungsgrundlagen Version: 4.0.0 Zielgruppe: Public Dok.-Verantw.: LeiterIn Stabsbereich Strategie & Qualität Studienordnung für den Weiterbildungs-Masterstudiengang in Public Management (als Anhang zur Rahmenstudienordnung für Nachdiplomstudien der Zürcher Fachhochschule vom 22. November 2005) 1. Beschluss (B)

Mehr