büro+ Pre-Release v16

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "büro+ Pre-Release v16"

Transkript

1 büro+ Pre-Release v16 Wissenswertes im Überblick

2 Sehr geehrte Damen und Herren, bleiben Sie am Puls der Zeit nutzen Sie schon heute die neuen Funktionen von büro + Schneller einfacher benutzerfreundlicher das ist das Motto des Pre-Release v16. Warenwirtschaft, Finanzbuchhaltung und Zahlungsverkehr warten in diesem Jahr mit zahlreichen Verbesserungen im Handling, der Suche und der individuellen Einstellungen auf. Verschaffen Sie sich in den folgenden Kapiteln einen Überblick über die neuen Möglichkeiten und steigern Sie schon heute Ihre Effizienz durch Umsetzung und Einsatz der neuen Funktionen. Sie benötigen genauere Informationen über die einzelnen Funktionen? Dafür steht Ihnen unsere ausführliche Funktionsbeschreibung zur Verfügung, die Sie in unserer E-Bibliothek jederzeit abrufen können. Selbstverständlich beantwortet Ihnen auch das microtech-team Ihre Fragen in gewohnter Art und Weise. Wir wünschen Ihnen viel Spaß bei der Lektüre und bei der Umsetzung der neuen Funktionen in Ihrem Unternehmen. Ihr microtech-team Seite 2 von 13

3 Inhalt 1 Look & Feel geht Hand-in-Hand mit Einsatzbereitschaft für Tablet-PCs Look & Feel von Office 2013 nicht nur für das "Auge" gedacht Gestensteuerung und Unterstützung von großen Schriftarten das muss kein Widerspruch sein Noch mehr Überblick durch Verbesserung des Menübands Druckdesigner 20 (Verfügbarkeit) Kleine und große Verbesserungen Menüband in der Eingabe Neue Diagramm-Typen und erweiterte Diagramm-Funktionen Termine, Termine, Termine Kalender und s im Einklang "Einladungen" mit Benutzerkürzel Termin-Benachrichtigungen bearbeiten Zeit ist Geld - Optimieren Sie Ihre Vorgangs-Bearbeitung Chargen mit Verfallsdatum Schnelle Übernahme einer Auftragsnummer bei Artikeln mit Zubehör Lieferanten und deren Bankverbindung Noch mehr Komfort bei Verwendung der Kasse in der Warenwirtschaft GDPdU-Export Keine negativen Werte in der Kasseneinlage Erweiterung für den Druck des Kassenzettels SEPA-Mandate und SEPA-Lastschriften verbessertes Handling SEPA-Mandate nur einsehen nicht ändern SEPA-Mandat prüfen Berechnung des Lastschriftdatums Protokoll für das Ändern von SEPA-Mandaten Weniger manuell erledigen müssen durch mehr Automatismus im Bereich der Offene Posten und des Zahlungsverkehrs Schneller Ausgleich von Offenen Posten - Buchungssätze direkt in der FiBu erstellen... 8 Seite 3 von 13

4 7.2 Zahlungsverkehr Aufteilung des Betrages auf mehrere Konten / unterschiedliche Kostenstellen Verbesserte Suche im Zahlungsverkehr Einfach Schnell Effizient so macht Buchhaltung noch mehr Spaß DATEV-Import Schneller Aufruf des Kontenplans im Bereich der Kontengliederungen EB-Buchungen zu unterschiedlichen Zeitpunkten erstellen Verbesserte Such- und Sortiermöglichkeiten Bessere Kontrolle in der FiBu durch automatische Prüfroutinen Überschneidungen der Nummernkreise im Bereich der Konten sind Vergangenheit Keine doppelte Vergabe von Belegnummern Ist-Versteuerung und Einlesen von Buchungen aus dem Auftrag Behalten Sie den Überblick über Ihre Anlagenbuchhaltung neue Vorgaben machen es möglich Vorgabe des Abschreibungskontos Exporte Importe Druck Layout und vieles mehr Verbesserungen an allen Ecken und Enden Adhoc-Export in die Zwischenablage Erweiterte Anwendungsmöglichkeit für benutzerdefinierte Tastenkombinationen Belegnummern für abweichendes Wirtschaftsjahr Vorgaben beim Import von Projekten Keine ungültige Adresse bei Ausgabe als Auch im Lohn gibt es Neues Eingrenzung des Drucks des Lohnkontos Eingrenzung des Drucks der Lohnsteuerbescheinigungen Erweiterung im Assistenten zur Erstellung der Lohnsteuerbescheinigungen Verbessertes Protokoll beim Verarbeiten "externer Meldungen" Eintrittsdatum liegt vor dem Geburtsdatum des Mitarbeiters Funktionen und deren Verfügbarkeit Seite 4 von 13

5 1 Look & Feel geht Hand-in-Hand mit Einsatzbereitschaft für Tablet-PCs 1.1 Look & Feel von Office 2013 nicht nur für das "Auge" gedacht Das neue Look & Feel von Office 2013 hat auch in büro + Einzug gehalten. Dadurch gewinnt nicht nur die Optik an Attraktivität. Durch die geringere Belastung der CPU sinkt auch der Strombedarf. (Verfügbarkeit) 1.2 Gestensteuerung und Unterstützung von großen Schriftarten das muss kein Widerspruch sein Die neue Oberfläche macht einerseits die Nutzung von Tablet-PCs durch die optimierte Bedienung für Touchscreens zum Vergnügen. Andrerseits unterstützt eine bessere Lesbarkeit auf großen Monitoren speziell mit hoher Auflösung ein schnelles und effizientes Arbeiten. Beides vereint können Sie mit der neuen Oberfläche genießen. (Verfügbarkeit) 1.3 Noch mehr Überblick durch Verbesserung des Menübands Wir haben das Menüband für Sie erweitert. Mit zusätzlichen Dialogen arbeiten Sie noch schneller und effizienter. Außerdem steht Ihnen nun der Komfort eines Menübandes auch in Eigenschaften-Dialogen zur Verfügung. (Verfügbarkeit) 2 Druckdesigner 20 (Verfügbarkeit) 2.1 Kleine und große Verbesserungen Profitieren Sie schon heute von den kleinen und großen Verbesserungen mit denen Druckdesign 20 aufwartet. Der Druckdesigner 20 steht für Sie bereit. 2.2 Menüband in der Eingabe Das Menüband erleichtert Ihnen die Arbeit? Mit dem Druckdesigner 20 steht Ihnen auch in diesem Bereich für die Eingabe ein Menüband zur Verfügung. 2.3 Neue Diagramm-Typen und erweiterte Diagramm-Funktionen Mit dem Druckdesigner 20 haben Sie noch mehr Gestaltungsmöglichkeiten durch zusätzliche Diagrammtypen wie Trichter- oder Ringdiagramme sowie zusätzliche Diagramm-Funktionen. Seite 5 von 13

6 3 Termine, Termine, Termine Kalender und s im Einklang "Einladungen" mit Benutzerkürzel Personalisierte Einladungen für Besprechungen sind Ihnen wichtig? Die Einladungen zu einem Termin (Kalendereintrag) werden nun in büro + mit dem Benutzerkürzel versehen. Eine Einladung kann z.b. wie folgt aussehen: "Einladung für 'IR' zur Projektbesprechung 'Kalender' am von 09:30 Uhr bis 13:00 Uhr". (Verfügbarkeit) 3.2 Termin-Benachrichtigungen bearbeiten Sie möchten bei Absage eines Termins noch eine Begründung angeben? Benachrichtigungen für Termine können jetzt vor dem Senden angezeigt und editiert werden. Beispiel: Ein bestehender Termin wird durch den Raumverwalter abgesagt. Wenn die bestehende Form der keine Informationen zum Absagegrund beinhaltet, wird dies zu unerwünschten Rückfragen führen. Daher haben Sie jetzt die Möglichkeit in den Nachrichtentext eine entsprechende Information für den Empfänger zu hinterlegen. (Verfügbarkeit) 4 Zeit ist Geld - Optimieren Sie Ihre Vorgangs-Bearbeitung 4.1 Chargen mit Verfallsdatum Keine versehentlichen Falschzuordnungen von Chargen und Verfallsdatum mehr. Bei der Vorgangserfassung wird bei Auswahl einer Charge das Feld Verfallsdatum direkt gefüllt. Und auch umgekehrt ist dies möglich bei Eintragung des Verfallsdatums in der Position wird automatisch die richtige Charge gewählt. (Verfügbarkeit) 4.2 Schnelle Übernahme einer Auftragsnummer bei Artikeln mit Zubehör Bei Artikeln mit Zubehör kann in der Positionserfassung (im Vorgang) bei der Position des Hauptartikels eine Auftragsnummer eingegeben werden. Diese Auftragsnummer wird allen vorab hinzugefügten Zubehör-Positionen automatisch hinzugefügt. (Verfügbarkeit) 4.3 Lieferanten und deren Bankverbindung Der Zahlungsverkehr verzögert sich, weil eine benötige Bank nicht rechtzeitig angelegt wurde? Das gehört der Vergangenheit an. Bereits bei der Erfassung einer Eingangsrechnung wird bei Eingabe der IBAN des Lieferanten geprüft, ob die Bank im Bankenstamm vorhanden ist. Dadurch gibt es später im Zahlungsverkehr keine Verzögerungen mehr. Seite 6 von 13

7 Und nicht nur bei Lieferanten immer wenn eine Bankverbindung eingegeben wird, erfolgt eine Prüfung, ob die angegebene Bank im Bankenstamm vorhanden ist. (Verfügbarkeit) 5 Noch mehr Komfort bei Verwendung der Kasse in der Warenwirtschaft 5.1 GDPdU-Export Die Anforderungen an Kassensystemen von Seiten des Finanzamtes unterliegen einem steten Wandel. Deswegen wurde nun der GDPdU-Export in büro + erweitert. Der GDPdU-Export im Bereich der Kasse entnimmt Daten aus dem Kassenstand und deren Kassenpositionen und stellt diese entsprechend zur Verfügung. (Verfügbarkeit) 5.2 Keine negativen Werte in der Kasseneinlage Noch mehr Schutz vor fehlerhaften Eingaben - die Erfassung von negativen Werten in der Kasseneinlage ist nicht mehr möglich. (Verfügbarkeit) 5.3 Erweiterung für den Druck des Kassenzettels Sie benötigen mehr Informationen auf dem Kassenzettel? Für den Druck des Kassenzettels kann die Variable für die Druckinfobezeichnung eingebunden werden. (Verfügbarkeit) 6 SEPA-Mandate und SEPA-Lastschriften verbessertes Handling 6.1 SEPA-Mandate nur einsehen nicht ändern Sie benötigen Informationen aus dem SEPA-Mandat, möchten aber nichts ändern? Damit das "Änderungsdatum" durch das bloße "Nachsehen" nicht mehr verändert wird, öffnet ein Doppelklick das SEPA-Mandat im Einsehen-Modus. (Verfügbarkeit) 6.2 SEPA-Mandat prüfen Der Kunde ist zum Zeitpunkt des Verbuchens des Vorgangs nicht mehr in der "Leitung" und jetzt stellen Sie fest, dass das benötigte SEPA-Mandat nicht vorliegt? Ab jetzt können Sie sich diesen Ärger ersparen. Innerhalb der Vorgangserfassung wird das SEPA-Mandat bereits bei Auswahl der Adresse und Zuordnung der Zahlungsart "Lastschrift/Überweisung SEPA" geprüft. (Verfügbarkeit) Seite 7 von 13

8 6.3 Berechnung des Lastschriftdatums Das Kopieren eines Vorgangs (aus dem Archiv) gehört zu Ihrer Ablaufroutine? Ab jetzt entfällt das manuelle Abändern des Lastschriftdatums. Es wird beim Kopieren automatisch neu berechnet. (Verfügbarkeit) 6.4 Protokoll für das Ändern von SEPA-Mandaten Änderungen von SEPA-Mandaten werden in einem Protokoll festgehalten und sind damit jederzeit nachvollziehbar. (Verfügbarkeit) 7 Weniger manuell erledigen müssen durch mehr Automatismus im Bereich der Offene Posten und des Zahlungsverkehrs 7.1 Schneller Ausgleich von Offenen Posten - Buchungssätze direkt in der FiBu erstellen Bei manuellem OP-Ausgleich können die Buchungssätze auch direkt in die Geschäftsvorfälle der FiBu eingestellt werden. (Verfügbarkeit) 7.2 Zahlungsverkehr Aufteilung des Betrages auf mehrere Konten / unterschiedliche Kostenstellen Ein Betrag auf dem Kontoauszug soll auf mehrere Sachkonten und/oder Kostenstellen aufgeteilt werden? Im Zahlungsverkehreingang steht Ihnen dafür eine Tabelle für die Aufteilung zur Verfügung und es wird eine entsprechende Splittbuchung erzeugt. (Verfügbarkeit) 7.3 Verbesserte Suche im Zahlungsverkehr Auch im Zahlungsverkehr und im Archiv-Zahlungsverkehr ist die Suche nach dem Betrag möglich. (Verfügbarkeit) 8 Einfach Schnell Effizient so macht Buchhaltung noch mehr Spaß 8.1 DATEV-Import Für den Datenaustausch zwischen unterschiedlichen Programmen hat sich im Bereich der Buchhaltung der DATEV-Import/Export etabliert. Nun steht der DATEV-Import auch in büro + (ausschließlich im Modul Finanzbuchhaltung) zur Verfügung. Damit können entsprechend des DATEV-Leitfadens Daten eingelesen werden, die mit einem DATEV Export im Format Version 3 erstellt wurden. (Verfügbarkeit) Seite 8 von 13

9 8.2 Schneller Aufruf des Kontenplans im Bereich der Kontengliederungen Der Kontenplan kann nun auch im Bereich der Kontengliederungen (Kontenanalyse) aufgerufen werden. Ein Wechsel in die Stammdaten ist dafür nicht mehr notwendig. (Verfügbarkeit) 8.3 EB-Buchungen zu unterschiedlichen Zeitpunkten erstellen Im Assistenten zur Erzeugung von EB-Buchungen kann nach Debitoren, Kreditoren und Finanzkonto unterschieden werden. Damit haben Sie die Möglichkeit, die Eröffnungsbuchungen für die jeweiligen Kontenarten zu unterschiedlichen Zeitpunkten zu erstellen. (Verfügbarkeit) 8.4 Verbesserte Such- und Sortiermöglichkeiten Im Bereich der Konten- und Kostenstellenblätter ist eine Suche und Sortierung nach Erstellungsdatum (Datum des Buchungslaufs) möglich. (Verfügbarkeit) 9 Bessere Kontrolle in der FiBu durch automatische Prüfroutinen 9.1 Überschneidungen der Nummernkreise im Bereich der Konten sind Vergangenheit Die im Mandantenstamm angegeben Nummernkreise für Konten werden auf Überschneidungen geprüft. (Verfügbarkeit) 9.2 Keine doppelte Vergabe von Belegnummern Während der Erfassung eines Buchungssatzes kann geprüft werden, ob die eingegebene Belegnummer 1 (im Zusammenhang mit dem angesprochenen Personenkonto) bereits verwendet wurde. Sie erhalten eine Auflistung aller Buchungssätze mit identischer Belegnummer 1. (Verfügbarkeit) 9.3 Ist-Versteuerung und Einlesen von Buchungen aus dem Auftrag Beim Einlesen von Buchungen aus dem Auftrag und IST-Versteuerung erscheint eine Meldung für Erlösbuchungen mit dem Hinweis, dass hier ggf. eine manuelle Umbuchung erfolgen muss. (Verfügbarkeit) Seite 9 von 13

10 10 Behalten Sie den Überblick über Ihre Anlagenbuchhaltung neue Vorgaben machen es möglich 10.1 Vorgabe des Abschreibungskontos Im Kontenplan können den Konten des Anlagevermögens direkt die gewünschten Abschreibungskonten zugeordnet werden. Dadurch entfällt die manuelle Zuordnung des Abschreibungskontos bei der Erfassung des Anlagegutes. (Verfügbarkeit) 11 Exporte Importe Druck Layout und vieles mehr Verbesserungen an allen Ecken und Enden 11.1 Adhoc-Export in die Zwischenablage Der Adhoc-Export kann auch die selektierten Datensätze als Tabelle in die Zwischenablage einfügen. Anschließend kann diese Tabelle in eine oder in eine Textverarbeitung eingefügt werden. (Verfügbarkeit) 11.2 Erweiterte Anwendungsmöglichkeit für benutzerdefinierte Tastenkombinationen Tastenkombinationen können u.a. so definiert werden, dass sie im gesamten Programm Gültigkeit besitzen. Dadurch besteht die Möglichkeit, lokale Befehle - wie z.b. "Stammdaten- Adressen - Ändern" -mit einem benutzerdefinierten Shortcut zu versehen, welcher anwendungsweite Gültigkeit besitzt und somit auch für z.b. "Vorgang - Ändern" gilt. (Verfügbarkeit) 11.3 Belegnummern für abweichendes Wirtschaftsjahr Bei der Festlegung des Layouts für die automatische Belegnummernvergabe kann auch ein abweichendes Wirtschaftsjahr berücksichtigt werden. (Verfügbarkeit) 11.4 Vorgaben beim Import von Projekten Beim Import von Projekten werden die Vorgaben wie bei einer Neuanlage beachtet. (Verfügbarkeit) Seite 10 von 13

11 11.5 Keine ungültige Adresse bei Ausgabe als Kann eine aufgrund einer ungültigen Mail-Adresse nicht ausgegeben werden, erfolgt der Hinweis VOR dem Schließen und der Empfänger kann geändert bzw. angepasst werden. (Verfügbarkeit) 12 Auch im Lohn gibt es Neues 12.1 Eingrenzung des Drucks des Lohnkontos Der Druck des Lohnkontos kann auf Mitarbeiter eingegrenzt werden, die am Ende des angegebenen Zeitraums noch beschäftigt sind. (Verfügbarkeit) 12.2 Eingrenzung des Drucks der Lohnsteuerbescheinigungen Der Druck der Lohnsteuerbescheinigung kann auf noch nicht gedruckte Bescheinigungen eingegrenzt werden. (Verfügbarkeit) 12.3 Erweiterung im Assistenten zur Erstellung der Lohnsteuerbescheinigungen Bei Verwendung des Assistenten zur Erstellung der Lohnsteuerbescheinigungen wird der Zeitraum geprüft und nur bei Austritt oder am Jahresende eine Bescheinigung erstellt. (Verfügbarkeit) 12.4 Verbessertes Protokoll beim Verarbeiten "externer Meldungen" Stimmen die Betriebsnummern der Einzugsstellen nicht überein, werden die Betriebsnummern im Protokoll ausgewiesen. (Verfügbarkeit) 12.5 Eintrittsdatum liegt vor dem Geburtsdatum des Mitarbeiters Es erscheint ein Warnhinweis, wenn Sie ein Eintrittsdatum eines neuen Mitarbeiters eintragen, das vor dessen Geburtsdatum liegt. (Verfügbarkeit) Seite 11 von 13

12 13 Funktionen und deren Verfügbarkeit Die nachfolgend aufgelisteten Funktionen sind in den angegebenen Ausbaustufen von büro + enthalten. (p = Ausbaustufe professional; c = Ausbaustufe commercial; u = Ausbaustufe universal) büro + p c u Programmoberfläche im Office Stil Optimierung für Touchscreen Unterstützung für höhere Auflösungen Menüband in weiteren Dialogen Druckdesigner 20 -Einladungen mit Benutzerkürzel Termin-Benachrichtigungen bearbeiten Chargen mit Verfallsdatum Übernahme der Auftragsnummer bei Artikeln mit Zubehör Prüfung bei Eingabe der IBAN, ob Bank vorhanden Kasse: GDPdU-Export Kasse: Keine negativen Werte in der Kasseneinlage Kasse: Erweiterung für den Druck des Kassenzettels SEPA-Mandate im Einsehen-Modus öffnen SEPA-Mandat vor Buchen eines Vorgangs prüfen Protokoll für das Ändern von SEPA-Mandaten SEPA: Lastschriftdatum beim Kopieren eines Vorgangs neu berechnen Bei manuellem OP-Ausgleich Buchungssätze in FiBu erstellen Zahlungsverkehr: Aufteilung des Betrages auf mehrere Konten Zahlungsverkehr: Suche nach dem Betrag DATEV-Import Kontenplan direkt im Bereich der Kontengliederungen aufrufen EB-Buchungen nach Kontoart Verbesserte Suche in den Kontenblättern Verbesserte Suche in den Kostenstellenblättern Überschneidung der Nummernkreise von Konten melden Seite 12 von 13

13 (p = Ausbaustufe professional; c = Ausbaustufe commercial; u = Ausbaustufe universal) büro + p c u Keine doppelte Vergabe von Belegnummer 1 in der FiBu Meldung bei Einlesen von Buchungen aus Auftrag und IST-Versteuerung Vorgabe des Abschreibungskontos im Sachkonto des Anlagevermögens Adhoc-Export in die Zwischenablage Erweiterung für benutzerdefiniere Tastenkombinationen Automatische Belegnummern für "abweichendes Wirtschaftsjahr" Vorgaben beim Import von Projekten Adresse des Empfängers vor dem Versenden prüfen Lohn: Eingrenzung des Drucks des Lohnkontos Lohn: Eingrenzung des Drucks der Lohnsteuerbescheinigung Lohn: Erweiterung im Assistenten zur Erstellung der Lohnsteuerbescheinigungen Lohn: Verbessertes Protokoll beim Verarbeiten "externer Meldungen" Lohn: Plausibilitätsprüfung Eintrittsdatum mit Geburtsdatum Seite 13 von 13

ERP-complete Pre-Release v16

ERP-complete Pre-Release v16 ERP-complete Pre-Release v16 Wissenswertes im Überblick Sehr geehrte Damen und Herren, bleiben Sie am Puls der Zeit nutzen Sie schon heute die neuen Funktionen von ERPcomplete. Schneller einfacher benutzerfreundlicher

Mehr

V16 Highlights: Inhalt

V16 Highlights: Inhalt V16 Highlights: Inhalt 1. AUFTRAG... 2 1.1Office 2013 Look and Feel... 2 1.2 Unterstützung für höhere Auflösungen (High DPI)... 3 1.3 Zollnummer = EORI-Nummer... 3 1.4 Zusätzliche Shortcuts innerhalb der

Mehr

TimeSafe Leistungserfassung

TimeSafe Leistungserfassung TimeSafe Leistungserfassung FIBU-Schnittstellen 1/9 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 1 Einleitung... 3 2 Voraussetzungen... 3 3 Konfiguration... 4 3.1 TimeSafe Leistungserfassung... 4 3.1.1.

Mehr

Schnelleinstieg LEISTUNG

Schnelleinstieg LEISTUNG Schnelleinstieg LEISTUNG Bereich: OFFICE - Info für Anwender Nr. 3109 Inhaltsverzeichnis 1. Zweck der Anwendung 2. Einrichtung zum Start 2.1. Kanzlei als Mandant 2.2. Stammdaten 2.3. Gegenstandswerte 3.

Mehr

Profi cash (Version 10.3 oder höher) Erfassen und Verwalten von SEPA- Lastschriften

Profi cash (Version 10.3 oder höher) Erfassen und Verwalten von SEPA- Lastschriften Profi cash (Version 10.3 oder höher) Erfassen und Verwalten von SEPA- Lastschriften Inhaltsverzeichnis Gläubiger-ID... 2 Beantragen... 2 Weitere Gläubiger-Identifikationsnummern... 2 Automatisches Ermitteln

Mehr

So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung

So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung Software WISO Mein Verein Thema Fällige Rechnungen erzeugen und Verbuchung der Zahlungen (Beitragslauf) Version/Datum V 15.00.06.100 Zuerst sind die Voraussetzungen

Mehr

OP-Anzeige/Druck 11.5 11.5-OP-Anzeige/Druck

OP-Anzeige/Druck 11.5 11.5-OP-Anzeige/Druck 11.5-OP-Anzeige/Druck Allgemeines Mit diesem Programm können Sie nach bestimmten Kriterien Offene Posten (OP) anzeigen oder ausdrucken und für ein Personenkonto einen "Kontoauszug" erstellen, der als fertiges

Mehr

SEPA-Lastschriften. VR-NetWorld Software Leitfaden SEPA-Zahlungsverkehr

SEPA-Lastschriften. VR-NetWorld Software Leitfaden SEPA-Zahlungsverkehr SEPA-Lastschriften Die SEPA-Lastschrift unterscheidet sich sowohl von den rechtlichen Rahmenbedingungen, wie auch von der Handhabung deutlich von der bekannten Lastschrift. Neben den aus der SEPA-Überweisung

Mehr

DATEV pro: Datenübernahme FIBU alle Mandanten

DATEV pro: Datenübernahme FIBU alle Mandanten DATEV pro: Datenübernahme FIBU alle Mandanten Bereich: FIBU - Info für Anwender Nr. 1237 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Voraussetzungen 3. Vorgehensweise 4. Details 5. Wichtige Informationen 2 2 4 10 14

Mehr

TradeWare Jahreswechsel

TradeWare Jahreswechsel TradeWare Jahreswechsel Einleitung In der Finanzbuchhaltung ist ein Jahreswechsel durchzuführen. Bei diesem Jahreswechsel wird ein neuer Mandant für das neue Jahr angelegt. Es werden die Eröffnungsbuchungen

Mehr

Buchhalterische Kenntnisse oder eine entsprechende Einweisung durch den Steuerberater werden vorausgesetzt!

Buchhalterische Kenntnisse oder eine entsprechende Einweisung durch den Steuerberater werden vorausgesetzt! Kurzanleitung zur WinVetpro Buchhaltung Vorab! WinVetpro ist nicht GoBD zertifiziert und eine derartige Unterstützung ist auch nicht geplant. Die Buchhaltungskomponente in WinVetpro ist keine Finanzbuchhaltung

Mehr

GS-Programme 2015 SEPA mit dem Zahlungsverkehrsmodul

GS-Programme 2015 SEPA mit dem Zahlungsverkehrsmodul GS-Programme 2015 SEPA mit dem Zahlungsverkehrsmodul Impressum Business Software GmbH Primoschgasse 3 9020 Klagenfurt Copyright 2014 Business Software GmbH Die Inhalte und Themen in dieser Unterlage wurden

Mehr

Sage 50 Version 2012. Neuheiten. Finanzbuchhaltung. Änderungen behalten wir uns vor. Funktionalität Sage 50 Lite. Sage 50 Professional

Sage 50 Version 2012. Neuheiten. Finanzbuchhaltung. Änderungen behalten wir uns vor. Funktionalität Sage 50 Lite. Sage 50 Professional Version 2012 Neuheiten Finanzbuchhaltung Funktionalität Daten, Kontenplan, buchen Im Fenster «Beleg bearbeiten» (=Buchen / Strg + B) kann in den Feldern für Soll & Haben-Konten neu auch die Kontobezeichnung

Mehr

Buchungskreise in Agenda FIBU

Buchungskreise in Agenda FIBU Buchungskreise in Agenda FIBU Bereich: FIBU - Info für Anwender Nr. 1236 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Vorgehensweise 3. Details 3.1. Vorhandenen Buchungskreis ändern 3.2. Art des Buchungskreises 3.3.

Mehr

Profi Cash Erfassen und Verwalten von SEPA-Lastschriften (ab Version 10.2 oder höher)

Profi Cash Erfassen und Verwalten von SEPA-Lastschriften (ab Version 10.2 oder höher) Profi Cash Erfassen und Verwalten von SEPA-Lastschriften (ab Version 10.2 oder höher) Grundsätzliche Vorbereitung Gläubiger-ID: Wenn Sie Forderungen mittels SEPA-Lastschriften einziehen möchten, benötigen

Mehr

Tipps & Tricks für ConAktiv-User

Tipps & Tricks für ConAktiv-User Tipps & Tricks für ConAktiv-User Integration des E-Mail Moduls Personalisierte Serienmails erstellen In dieser Ausgabe der Tipps & Tricks zeigen wir Ihnen, wie Sie personalisierte Serienmails erstellen.

Mehr

2.2. Rechnungsjournale

2.2. Rechnungsjournale Kapitel 2.2. Rechnungsjournale 2.2. Rechnungsjournale Rechnungsjournale geben Auskunft über die finanzbuchhalterisch relevanten Belegdaten, die in Ihrem System gespeichert sind. 2.2.1. Rechnungsbuch Dieses

Mehr

Whitepaper Anzahlungsrechnungen. Anzahlungsrechnung / Schlussrechnung in WINLine FAKT / WINLine FIBU

Whitepaper Anzahlungsrechnungen. Anzahlungsrechnung / Schlussrechnung in WINLine FAKT / WINLine FIBU Whitepaper Anzahlungsrechnungen Anzahlungsrechnung / Schlussrechnung in WINLine FAKT / WINLine FIBU Copyright 2009 Anzahlungsrechnung / Schlussrechnung in Fakt / Fibu Seite 2 Inhaltsverzeichnis 1. Inhalt...

Mehr

Handbuch zur Registrierkasse hellocash

Handbuch zur Registrierkasse hellocash Handbuch zur Registrierkasse hellocash Datum des Handbuchs: 11.01.2016 Programmversion: 1.0.1 Wenn du das liest, dann darf ich dich herzlich bei hellocash willkommen heißen und ich freue mich, dass du

Mehr

Neue Features. Release 5.1 / März 2014

Neue Features. Release 5.1 / März 2014 Neue Features Release 5.1 / März 2014 Inhalt 1. Einleitung. 3 2. Planung / Erweiterung des Ascii/EDI-Imports 2.a. nach KW 2.b. Tandemerkennung in Nielsen-Kampagnen. 4 5 3. Planung / Shortcuts... 6 4. Planung

Mehr

Arbeiten mit der Adressverwaltung Version / Datum V 1.0 / 30.09.2009

Arbeiten mit der Adressverwaltung Version / Datum V 1.0 / 30.09.2009 Software WISO Mein Geld Thema Arbeiten mit der Adressverwaltung Version / Datum V 1.0 / 30.09.2009 Das vorliegende Dokument gibt Ihnen Tipps zum Arbeiten mit der Software WISO Mein Geld, respektive der

Mehr

Ist Ihre Software aktuell? Sind Ihre Daten sicher? 13

Ist Ihre Software aktuell? Sind Ihre Daten sicher? 13 Ist Ihre Software aktuell? Sind Ihre Daten sicher? 13 Istdas Service Center aktiviert? 14 Hat Ihr Computer keinen Internetanschluss? 15 Sicherung Welche Daten werden gesichert? 17 Rücksicherung Wann ist

Mehr

Arbeitsabläufe FinanzProfiT Version 4.25

Arbeitsabläufe FinanzProfiT Version 4.25 Adressverwaltung Neuen Serienbrief in FinanzProfiT anlegen Die Anlage und Zuordnung neuer Serienbriefe wird nachfolgend beschrieben: Die Vorgehensweise in Adressen, Agenturen, Akquise und Verträge ist

Mehr

Was ist bei der SEPA-Umstellung zu beachten?

Was ist bei der SEPA-Umstellung zu beachten? Update: Kurz vor Toresschluss hat die EU-Kommission unverhofft eine SEPA-Schonfrist beschlossen: Banken und Sparkassen können noch bis Ende Juli 2014 konventionelle Überweisungen und Lastschriften von

Mehr

5.2.13 Übernahme aus HANNIBAL-DOS

5.2.13 Übernahme aus HANNIBAL-DOS Datei Übernahme aus HANNIBAL-DOS 43 5.2.13 Übernahme aus HANNIBAL-DOS Voraussetzungen Voraussetzung für eine problemlose Übernahme der Daten ist ein korrekter Datenbestand in der HANNIBAL-DOS- Version.

Mehr

Erweiterung auf msufinanz X.2

Erweiterung auf msufinanz X.2 30.10.2006 Erweiterung auf msufinanz X.2 Erweiterung (Freischaltung) für: msuagent - DerCreative - DerDienstleister - msufakt! Seite 1 30.10.2006 Seit 1988 beraten und betreuen wir unsere Anwender in den

Mehr

MdtTax Programm. Programm Dokumentation. Datenbank Schnittstelle. Das Hauptmenü. Die Bedienung des Programms geht über das Hauptmenü.

MdtTax Programm. Programm Dokumentation. Datenbank Schnittstelle. Das Hauptmenü. Die Bedienung des Programms geht über das Hauptmenü. Programm Die Bedienung des Programms geht über das Hauptmenü. Datenbank Schnittstelle Die Datenbank wir über die Datenbank- Schnittstelle von Office angesprochen. Von Office 2000-2003 gab es die Datenbank

Mehr

Export: Schnittstelle Buchungsdaten

Export: Schnittstelle Buchungsdaten Export: Schnittstelle Buchungsdaten Der Export von Buchungsdaten gliedert sich in fünf Schritte. Hier erhalten Sie eine Anleitung, die Sie Schritt für Schritt durch den Export begleitet. 1. Schritt eins:

Mehr

GS-Buchhalter/GS-Office 2015 Saldovorträge in folgenden Wirtschaftsjahren erfassen

GS-Buchhalter/GS-Office 2015 Saldovorträge in folgenden Wirtschaftsjahren erfassen GS-Buchhalter/GS-Office 2015 Saldovorträge in folgenden Wirtschaftsjahren erfassen Impressum Business Software GmbH Primoschgasse 3 9020 Klagenfurt Copyright 2014 Business Software GmbH Die Inhalte und

Mehr

DATEV pro: Datenübernahme FIBU

DATEV pro: Datenübernahme FIBU DATEV pro: Datenübernahme FIBU Bereich: FIBU - Info für Anwender Nr. 1195 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Vorgehensweisen 2.1. Sach- und Personenkonten exportieren und importieren 2.2. Buchungen exportieren

Mehr

Leitfaden zu VR-Profi cash

Leitfaden zu VR-Profi cash Single Euro Payment Area (SEPA)-Umstellung Leitfaden zu VR-Profi cash Wichtiger Hinweis Bitte beachten Sie, dass die btacs GmbH alle Leitfäden nach bestem Wissen und Gewissen erstellt hat, und diese der

Mehr

Um die Rücklagen ordnungsgemäß zu verbuchen, ist es wichtig, Schritt-für-Schritt vorzugehen:

Um die Rücklagen ordnungsgemäß zu verbuchen, ist es wichtig, Schritt-für-Schritt vorzugehen: Software WISO Hausverwalter 2014 Thema Eingabe von Rücklagenbuchungen Version / Datum V 1.2 / 28.05.2013 Um die Rücklagen ordnungsgemäß zu verbuchen, ist es wichtig, Schritt-für-Schritt vorzugehen: Schritt

Mehr

FIBU Kontoauszugs- Manager

FIBU Kontoauszugs- Manager FIBU Kontoauszugs- Manager Inhaltsverzeichnis 1 Leistungsbeschreibung... 3 2 Highlights... 4 2.1 Buchungsvorschläge in der Buchungserfassung... 4 2.2 Vergleichstexterstellung zur automatischen Vorkontierung...

Mehr

2.3. Mahnwesen. 2.3.1 Mahnwesen einrichten. Kapitel 2.3. Mahnwesen

2.3. Mahnwesen. 2.3.1 Mahnwesen einrichten. Kapitel 2.3. Mahnwesen 2.3. Mahnwesen Das Mahnwesen als letzte Konsequenz der Belegerfassung dient zur Bearbeitung der Zahlungseingänge, der Aufstellung der noch offenen Posten und zur Erstellung von Anschreiben an säumige Kunden.

Mehr

Jahresübernahme im Rechnungswesen: AGENDA FIBU, BILANZ und ANLAG

Jahresübernahme im Rechnungswesen: AGENDA FIBU, BILANZ und ANLAG Jahresübernahme im Rechnungswesen: AGENDA FIBU, BILANZ und ANLAG Bereich: FIBU - Info für Anwender Nr. 1162 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Vorgehensweise 2.1. Jahresübernahme mit Assistent 2.2. Jahresübernahme

Mehr

Neues Elster-Modul für UStVA ab Januar 2016, für Dauerfristverlängerung und Zusammenfassende

Neues Elster-Modul für UStVA ab Januar 2016, für Dauerfristverlängerung und Zusammenfassende Update 3.45 27.01.2016 Neues Elster-Modul für UStVA ab Januar 2016, für Dauerfristverlängerung und Zusammenfassende Meldung. Unter Stammdaten, Mandant, Finanzamt gibt es jetzt die Möglichkeit, das Elster-Zertifikat

Mehr

Codex Newsletter. Allgemeines. Programm-Neuerungen. Codex Newsletter. Abgleich mit dem GBG-Portal. September 07 Seite 1. Inhalt: Allgemeines:

Codex Newsletter. Allgemeines. Programm-Neuerungen. Codex Newsletter. Abgleich mit dem GBG-Portal. September 07 Seite 1. Inhalt: Allgemeines: Newsletter September 07 Seite 1 Allgemeines Newsletter Mit diesem Newsletter informieren wir Sie in ca. zweimonatigen Abständen per Mail über Neuerungen in unseren Programmen. Zusätzlich erhalten Sie nützliche

Mehr

Vorgehensweise bei Lastschriftverfahren

Vorgehensweise bei Lastschriftverfahren Vorgehensweise bei Lastschriftverfahren Voraussetzung hierfür sind nötige Einstellungen im ControlCenter. Sie finden dort unter Punkt 29 die Möglichkeit bis zu drei Banken für das Lastschriftverfahren

Mehr

Ablaufbeschreibung für den

Ablaufbeschreibung für den Lavid-F.I.S. Ablaufbeschreibung für den Dauner Straße 12, D-41236 Mönchengladbach, Tel. 0 21 66-9 70 22-0, Fax -15, Email info@lavid-software.net 1. Inhalt 1. Inhalt... 2 2. Verwendbar für... 3 3. Aufgabe...

Mehr

mit Hilfe dieser Anleitung können Sie Schritt für Schritt Ihren Verein auf den neuen SEPA- Zahlungsverkehr umstellen.

mit Hilfe dieser Anleitung können Sie Schritt für Schritt Ihren Verein auf den neuen SEPA- Zahlungsverkehr umstellen. Sehr geehrter Kunde, mit Hilfe dieser Anleitung können Sie Schritt für Schritt Ihren Verein auf den neuen SEPA- Zahlungsverkehr umstellen. 1. Sicherung Ihres Datenbestandes Um einen Datenverlust zu vermeiden

Mehr

SEPA in der VR-NetWorld Software 5

SEPA in der VR-NetWorld Software 5 SEPA in der VR-NetWorld Software 5 Mit dieser Anleitung erhalten Sie einen Überblick über die wesentlichen SEPA-Funktionen in der VR-NetWorld Software. Neben SEPA-Überweisung und DTA-Konvertierung wird

Mehr

rza fibu/ear Version 2014 Seite 1

rza fibu/ear Version 2014 Seite 1 rza fibu/ear Version 2014 Seite 1 Das Update 2014.0 kann sofort installiert werden, auch wenn das Jahr 2013 noch nicht abgeschlossen ist. 1. GESETZLICHE ÄNDERUNGEN 1.1 U30 Formular 2014 Das U30-Formular

Mehr

Einrichtung einer unpersonalisierten HBCI-Karte in der VR-NetWorld Software

Einrichtung einer unpersonalisierten HBCI-Karte in der VR-NetWorld Software Einrichtung einer unpersonalisierten HBCI-Karte in der VR-NetWorld Software Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, bitte benutzen Sie zur Einrichtung einer Bankverbindung mit Ihrer unpersonalisierten

Mehr

Erstellung einer Weitergabedatei unter GEVE 4. Inhalt:

Erstellung einer Weitergabedatei unter GEVE 4. Inhalt: Informationen von Softwarehäusern für zertifizierte Erfassungssoftware im Gewerbeamt (Alphabetische Reihenfolge der Programme inkl. ggf. Altverfahren. Bitte abwärts scrollen.) Inhalt: Seite Erstellung

Mehr

Einstieg in Exact Online Buchungen erfassen. Stand 05/2014

Einstieg in Exact Online Buchungen erfassen. Stand 05/2014 Einstieg in Exact Online Buchungen erfassen Stand 05/2014 Einstieg und Grundprinzip... 2 Buchungen erfassen... 3 Neue Buchung eingeben... 4 Sonstige Buchungen erfassen... 8 Bestehende Buchungen bearbeiten

Mehr

ISEntial. ERP/Warenwirtschaftssystem, Finanzbuchhaltung, Projektverwaltung. Vorschau auf die Version 5

ISEntial. ERP/Warenwirtschaftssystem, Finanzbuchhaltung, Projektverwaltung. Vorschau auf die Version 5 ISEntial ERP/Warenwirtschaftssystem, Finanzbuchhaltung, Projektverwaltung Vorschau auf die Version 5 1 Vorwort Die neue Version 5 von ISEntial führt neben der Unterstützung der neuen Windows- Betriebssysteme

Mehr

Sage Treuhandaustausch onesage Version 2.2

Sage Treuhandaustausch onesage Version 2.2 Sage Treuhandaustausch onesage Version 2.2 Versionsunabhängiger Datenaustausch Sage 50 zu Sage 50 Für die Versionen 2012, 2011 und 2009 Sage Treuhandaustausch Sage 50 / Sage 50 08.05.2012 2/10 Einleitung...

Mehr

JAHRES- WECHSEL MIT LAS

JAHRES- WECHSEL MIT LAS JAHRES- WECHSEL MIT LAS 2 INHALTSVERZEICHNIS 1 ANLAGE EINES NEUEN FIRMENKALENDERS... 3 1.1 NEUES JAHR ZUFÜGEN... 3 1.2 NIEDERLASSUNG KOPIEREN... 6 1.3 SOLL-STUNDEN JE JAHR... 6 1.4 KALENDERIMPORT... 8

Mehr

VR-NetWorld Software 5.x - Umstellung auf SEPA-Zahlungsverkehr - Konten / SEPA-Lastschriften -

VR-NetWorld Software 5.x - Umstellung auf SEPA-Zahlungsverkehr - Konten / SEPA-Lastschriften - 1. Voraussetzungen 1.1 Bevor Sie mit den Umstellungsarbeiten beginnen, führen Sie UNBEDINGT eine Datensicherung aus. Klicken Sie dazu oben links auf das Volksbankemblem weiteren Dialog., wählen Sie Sichern

Mehr

Prozessbeschreibung Manuelle Buchungsdatenerfassung

Prozessbeschreibung Manuelle Buchungsdatenerfassung Prozessbeschreibung Manuelle Buchungsdatenerfassung Grundprinzip der fibu.3000 ist, dass Buchungen zunächst erfasst und anschließend sofort oder erst später erst verbucht Die Erfassung erfolgt über den

Mehr

Besteuerungsart: Von Soll- zur Istversteuerung wechseln

Besteuerungsart: Von Soll- zur Istversteuerung wechseln Besteuerungsart: Von Soll- zur Istversteuerung wechseln Wechseln Sie aus der Zentrale im Menü Datei Neu Firma in den Firmenassistenten. Hinterlegen Sie die Stammdaten beachten Sie, dass die Firmenbezeichnung

Mehr

keimeno CMS Handbuch Stand 06/2012

keimeno CMS Handbuch Stand 06/2012 keimeno CMS Handbuch Stand 06/2012 INHALT Willkommen... 2 keimeno... 3 Der Aufbau... 3 Einrichten... 3 Themen anlegen und bearbeiten... 3 Kategorien... 7 Kategorien anlegen... 7 Kategorien Bearbeiten...

Mehr

LESS-FIBU EG-Buchungen 1

LESS-FIBU EG-Buchungen 1 LESS-FIBU EG-Buchungen 1 Modul EG-BUCHUNGEN Das FIBU-Modul EG-BUCHUNGEN ermöglicht es Ihnen, die speziellen Umsatzsteuerbuchungen bei innergemeinschaftlichem Erwerb sowie die Zusammenfassende Meldung für

Mehr

SFirm32 - Leitfaden Cash -Modul

SFirm32 - Leitfaden Cash -Modul SFirm32 - Leitfaden Cash -Modul Mit dem Cash -Modul stellen wir Ihnen folgende Funktionalitäten zur Verfügung: Valutensalden Die Valutensalden-Übersicht ermöglicht Ihnen einen Überblick über Ihre valutarischen

Mehr

Rechnungssplittung Version 8.4 Stand 12.04.2010

Rechnungssplittung Version 8.4 Stand 12.04.2010 Rechnungssplittung Version 8.4 Stand 12.04.2010 INHALTSVERZEICHNIS Vorbereitung... 3 Funktion freischalten...3 Default-Artikel anlegen...3 Ablauf... 5 Basis-Auftrag anlegen...5 Rechnungssumme und Rabatte

Mehr

Codex Newsletter. Allgemeines. Programm-Neuerungen. Codex Newsletter. WinZeit - unser neustes Software-Produkt. Arbeiten mit der Wiedervorlage

Codex Newsletter. Allgemeines. Programm-Neuerungen. Codex Newsletter. WinZeit - unser neustes Software-Produkt. Arbeiten mit der Wiedervorlage Newsletter GAEB-Export Bestellung September 09 Seite 1 Allgemeines Newsletter Mit diesem Newsletter informieren wir Sie immer mal wieder per Mail über Neuerungen in unseren Programmen. Zusätzlich erhalten

Mehr

Mediumwechsel - VR-NetWorld Software

Mediumwechsel - VR-NetWorld Software Mediumwechsel - VR-NetWorld Software Die personalisierte VR-NetWorld-Card wird mit einem festen Laufzeitende ausgeliefert. Am Ende der Laufzeit müssen Sie die bestehende VR-NetWorld-Card gegen eine neue

Mehr

PKV- Projektanlage Assistent

PKV- Projektanlage Assistent Desk Software & Consulting GmbH PKV- Projektanlage Assistent Edith Freundt DESK Software und Consulting GmbH Im Heerfeld 2-4 35713 Eibelshausen Tel.: +49 (0) 2774/924 98-0 Fax: +49 (0) 2774/924 98-15 info@desk-firm.de

Mehr

INTEGRA Finanzbuchhaltung Jahresabschluss 2014. Jahresabschluss 2014

INTEGRA Finanzbuchhaltung Jahresabschluss 2014. Jahresabschluss 2014 INTEGRA Finanzbuchhaltung Inhaltsverzeichnis: 1 Allgemeine Vorbereitungen (einmalig)... 2 1.1 Saldovortragskonten anlegen... 2 1.2 Buchungsschlüssel Saldovortrag anlegen... 3 2 Allgemeine Vorbereitungen

Mehr

Produktneuentwicklung: SEPA. Stand: Juli 2013

Produktneuentwicklung: SEPA. Stand: Juli 2013 Produktneuentwicklung: SEPA Stand: Juli 2013 VORABINFORMATION Sehr geehrter Damen und Herren, uns ist es sehr wichtig, dass Sie über die geplante Umsetzung des Themas SEPA in büro + / ERP-complete informiert

Mehr

Zahlungsverkehr in LOHN

Zahlungsverkehr in LOHN Zahlungsverkehr in LOHN Bereich: LOHN - Info für Anwender Nr. 1679 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Voraussetzungen 3. Vorgehensweise 3.1. Zahlungsverkehr in LOHN einrichten 3.2. Monatliche Zahlungen erzeugen

Mehr

Ihre Software für effizientes Qualitätsmanagement

Ihre Software für effizientes Qualitätsmanagement Ihre Software für effizientes Qualitätsmanagement Sie wollen qualitativ hochwertig arbeiten? Wir haben die Lösungen. SWS VDA QS Ob Qualitäts-Management (QM,QS) oder Produktions-Erfassung. Ob Automobil-Zulieferer,

Mehr

Ihr Kunde erhält somit direkt einen Ansprechpartner in Fragen Montage der Reifen.

Ihr Kunde erhält somit direkt einen Ansprechpartner in Fragen Montage der Reifen. M-Montagepartner Allgemein Was wird benötigt? Bereich Montagepartner (Backoffice) o Ansicht Allgemein o Ansicht Bilder o Ansicht PKW (S / W / G) o Ansicht Zweirad (M) o Ansicht Offroad (O) o Ansicht LKW-/LLKW-Reifen

Mehr

FEUERWEHR KAMERADEN LEHRGÄNGE 4 DRUCKEN 5

FEUERWEHR KAMERADEN LEHRGÄNGE 4 DRUCKEN 5 FEUERWEHR KAMERADEN LEHRGÄNGE 4 DRUCKEN 5 Der Menüpunkt Pflege Kameraden dient zur Verwaltung der Mitglieder der Feuerwehr. Hier erfassen Sie die grundlegenden Daten zu einem Mitglied / Kamerad. Dabei

Mehr

KASSENBUCH ONLINE mit Agenda FIBU

KASSENBUCH ONLINE mit Agenda FIBU KASSENBUCH ONLINE mit Agenda FIBU Bereich: FIBU - Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2 2. Allgemeine Hinweise 2 3. Überblick 2 4. Voraussetzungen 3 5. Vorgehensweise 3 5.1. Mandanten-Adressdaten prüfen 3 5.2.

Mehr

Jahresabschlussinformation. medico WIBU bzw. SAP FI

Jahresabschlussinformation. medico WIBU bzw. SAP FI Jahresabschlussinformation medico WIBU bzw. SAP FI Jahreswechsel AMONDIS medico WIBU bzw. SAP FI 2 data net solutions GmbH - Chiemseering 1-84427 Sankt Wolfgang Inhaltsverzeichnis 1.0 Financial Solutions...

Mehr

KONVERTIERUNG VON DAUERLASTSCHRIFTEN

KONVERTIERUNG VON DAUERLASTSCHRIFTEN ACHTUNG: Diese Anleitung gilt für die VR-NetWorld Software ab der Version 5.0 Build 33. Die VR-NetWorld Software bietet zur Erleichterung des Umstiegs auf den SEPA Zahlungsverkehr die diversesten Möglichkeiten

Mehr

1 Vorwort... 2. 2 Installation der Kommunikationssoftware... 2. 3 Lizenzierung des Moduls... 3. 4 Einrichtung des HBCI-Kontaktes...

1 Vorwort... 2. 2 Installation der Kommunikationssoftware... 2. 3 Lizenzierung des Moduls... 3. 4 Einrichtung des HBCI-Kontaktes... 1 Vorwort... 2 2 Installation der Kommunikationssoftware... 2 3 Lizenzierung des Moduls... 3 4 Einrichtung des HBCI-Kontaktes... 3 5 Kontenbezogene Aktivierung von E-Banking... 4 6 Leistungsumfang E-Banking...

Mehr

Sage 50 Allgemeine Datensicherung

Sage 50 Allgemeine Datensicherung Sage 50 Allgemeine Datensicherung Impressum Sage Software GmbH Hennes-Weisweiler-Allee 16 41179 Mönchengladbach Copyright 2015 Sage Software GmbH Die Inhalte und Themen in dieser Unterlage wurden mit sehr

Mehr

Excel/CSV: Datenübernahme FIBU

Excel/CSV: Datenübernahme FIBU Excel/CSV: Datenübernahme FIBU Bereich: FIBU - Info für Anwender Nr. 1154 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Voraussetzungen 3. Vorgehensweise 3.1. Sachkonten einlesen 3.2. Personenkonten einlesen 3.3. Buchungen

Mehr

Handbuch. Version 2.5. OYAK ANKER Bank

Handbuch. Version 2.5. OYAK ANKER Bank Handbuch Version 2.5 OYAK ANKER Bank Stand Januar 2009 Allgemein Mit diesem Handbuch möchten wir Ihnen einen kurzen Einblick in die Software Banking-Everywhere bieten. Es werden hier die grundlegenden

Mehr

A C H T U N G!!! W I C H T I G E I N F O R M A T I O N!!!

A C H T U N G!!! W I C H T I G E I N F O R M A T I O N!!! A C H T U N G!!! W I C H T I G E I N F O R M A T I O N!!! Eingabe der QUICK SCHUH-Order in der BITS-Version 14 Die Einführung von SAP Retail in der QUICK SCHUH-Zentrale Mainhausen erforderte umfangreiche

Mehr

Zahlungsverkehr in LOHN

Zahlungsverkehr in LOHN Zahlungsverkehr in LOHN Bereich: LOHN - Info für Anwender Nr. 1679 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Voraussetzungen 3. Vorgehensweise 3.1. Zahlungsverkehr in LOHN einrichten 3.2. Monatliche Zahlungen erzeugen

Mehr

Dokumentation Buchhaltung unter Berücksichtigung der Mehrwertsteuererhöhung. Verfasser(in) / Autor: Check it Consulting

Dokumentation Buchhaltung unter Berücksichtigung der Mehrwertsteuererhöhung. Verfasser(in) / Autor: Check it Consulting Dokumentation Buchhaltung unter Berücksichtigung der Mehrwertsteuererhöhung ab dem 01.01.2007 in Jack Verfasser(in) / Autor: Check it Consulting Stand 09/2006 1 Anläßlich der anstehenden Mehrwertsteuererhöhung

Mehr

BsBanking. Nach dem Anmelden werden Ihnen alle Rechtsanwälte angezeigt. Sie können hier auch neue anlegen und vorhandene bearbeiten.

BsBanking. Nach dem Anmelden werden Ihnen alle Rechtsanwälte angezeigt. Sie können hier auch neue anlegen und vorhandene bearbeiten. Nach dem Anmelden werden Ihnen alle Rechtsanwälte angezeigt. Sie können hier auch neue anlegen und vorhandene bearbeiten. Wählen Sie hier den Anwalt aus. Nachdem Sie den Anwalt ausgewählt haben, öffnet

Mehr

Zusatzmodul: SEPA Avise per E Mail oder Fax

Zusatzmodul: SEPA Avise per E Mail oder Fax BÜRO MAYER SEPA Avise per Email, Fax oder Druck für Zahlung (Kreditoren) und Lastschrift (Debitoren ) Seite 1 von 7 Zusatzmodul: SEPA Avise per E Mail oder Fax Das SEPA Verfahren verlangt im Lastschriftbereich,

Mehr

KLEMEN EDV&Consulting GmbH Seite: 1 / 5 INHALTSVERZEICHNIS

KLEMEN EDV&Consulting GmbH Seite: 1 / 5 INHALTSVERZEICHNIS KLEMEN EDV&Consulting GmbH Seite: 1 / 5 INHALTSVERZEICHNIS 1 OP-VERWALTUNG...2 1.1 Die Differenzliste...2 1.2 Der Fakturenausgleich...3 1.2.1 Fakturenausgleich automatisch...3 1.2.2 Fakturenausgleich manuell...4

Mehr

1.1 Einrichten von Kunden und Lieferanten 1

1.1 Einrichten von Kunden und Lieferanten 1 Inhaltsverzeichnis KAPITEL 1 - STAMMDATEN 1 1.1 Einrichten von Kunden und Lieferanten 1 1.1.1 Anlegen eines neuen Kunden 1 1.1.2 Anlegen eines neuen Lieferanten 7 1.1.3 Erfassen von Kontaktunternehmen

Mehr

DATEV pro: Datenübernahme FIBU

DATEV pro: Datenübernahme FIBU DATEV pro: Datenübernahme FIBU Bereich: FIBU - Info für Anwender Nr. 1195 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Vorgehensweisen 2.1. Sach- und Personenkonten exportieren und importieren 2.2. Buchungen exportieren

Mehr

ebanking Business: Beitragseinzug per SEPA-Lastschrift

ebanking Business: Beitragseinzug per SEPA-Lastschrift ebanking Business: Beitragseinzug per SEPA-Lastschrift Beiträge werden üblicherweise regelmäßig wiederkehrend eingezogen. Daher ist es sinnvoll, die Lastschriften mit den Bankdaten der Mitglieder als sogenannten

Mehr

SelectLine Rechnungswesen Version 10.1. Beschreibung der Änderungen und Neuerungen

SelectLine Rechnungswesen Version 10.1. Beschreibung der Änderungen und Neuerungen SelectLine Rechnungswesen Version 10.1 Beschreibung der Änderungen und Neuerungen Anmerkung: Hinweise zu programmübergreifenden Funktionen finden Sie im Dokument SelectLine Programmübergreifendes Version

Mehr

Verbuchung von Kontoauszügen CAMT.053,.054

Verbuchung von Kontoauszügen CAMT.053,.054 Verbuchung von Kontoauszügen CAMT.053,.054 FoxFibu for Windows Automatische Verbuchung nach SEPA/ XML-Norm Kurzbeschreibung BlueChip Software GmbH Business Software Web Development Hardware & IT 5700 Zell

Mehr

SEPA-Umstellungsanleitung Profi cash

SEPA-Umstellungsanleitung Profi cash In dieser Anleitung möchten wir Ihnen die wesentlichen Schritte zur automatisierten Umstellung Ihrer in Profi cash hinterlegten nationalen Zahlungsaufträge in SEPA Aufträge beschreiben. Fällige Zahlungsverkehrsjobs

Mehr

dialogik software components LOHN XT Lohnbuchhaltung für KMU

dialogik software components LOHN XT Lohnbuchhaltung für KMU LOHN XT Lohnbuchhaltung für KMU dialogik software components dialogik software schnell einfach fachgerecht Häufig wechseln in der Informatik die Trends. Oftmals sind diese überbewertet, der eigentliche

Mehr

Kindermann TCV Fachbücher zu Microsoft Business Solutions

Kindermann TCV Fachbücher zu Microsoft Business Solutions Kindermann TCV Fachbücher zu Microsoft Business Solutions "101 Geschäftsvorfälle abgebildet in Microsoft Business Solutions - Navision" (Version 3.01/3.10) Grundlagen, Anwendung und praktisches Wissen

Mehr

Sammelrechnungen mit IOS2000/DIALOG

Sammelrechnungen mit IOS2000/DIALOG Sammelrechnungen mit IOS2000/DIALOG Version Oktober 2012 ab Betaversion 1.11.16 / basisgetestet ab 1.12.0. Grundlegende Änderungen gegenüber der alten Sammelrechungsroutine jeder neue Lieferschein bekommt

Mehr

Leitfaden Kontenrahmenumstellung

Leitfaden Kontenrahmenumstellung Inhalt 1. Kontenrahmenumstellung über den Fremdkontenrahmen 3 2. Manuelle Kontenrahmenumstellung 6 3. Änderungen im Mandantenstammblatt 6 Dokument: Leitfaden Kontenrahmen.doc Seite: 1 von 8 Glossar Folgende

Mehr

Wissensdatenbankeintrag zur Classic Line ab Version 4.x WDB Artikel: 20573

Wissensdatenbankeintrag zur Classic Line ab Version 4.x WDB Artikel: 20573 Wissensdatenbankeintrag zur Classic Line ab Version 4.x WDB Artikel: 20573 Steuerermittlung in der Warenwirtschaft Im folgenden Dokument wird anhand eines Beispiels erläutert, wie die Steuerermittlung

Mehr

SimpliMed Formulardesigner Anleitung für die SEPA-Umstellung

SimpliMed Formulardesigner Anleitung für die SEPA-Umstellung SimpliMed Formulardesigner Anleitung für die SEPA-Umstellung www.simplimed.de Dieses Dokument erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit oder Korrektheit. Seite: 2 1. Der Formulardesigner Der in SimpliMed23

Mehr

WARY Notariat Urkundenrolle V2013

WARY Notariat Urkundenrolle V2013 Bedienungsanleitung WARY Notariat Urkundenrolle V2013 ICS Ing.-Ges. für Computer und Software mbh Bautzner Str. 105 01099 Dresden www.wary.de EMAIL: ICS-Dresden@T-Online.de Copyright 2013 by ICS GmbH Dresden

Mehr

PSW Datenfernübertragung (ELDA, EDIFACT & Co)

PSW Datenfernübertragung (ELDA, EDIFACT & Co) PSW Datenfernübertragung (ELDA, EDIFACT & Co) Erstellen von Datenträgern In der Frühzeit der EDV wurden Daten hauptsächlich mittels Datenträgern übermittelt, d.h. die Daten wurden auf ein Magnetband, eine

Mehr

BRACHT FIBU. Professionelle Software für Finanzbuchhaltung. www.brachtsoftware.de

BRACHT FIBU. Professionelle Software für Finanzbuchhaltung. www.brachtsoftware.de BRACHT FIBU Professionelle Software für Finanzbuchhaltung www.brachtsoftware.de Funktionsbeschreibung Die Bracht FIBU ist eine mandantenfähige Finanzbuchhaltungssoftware für kleine und mittelständische

Mehr

Die HBCI-Verwaltung mit der VR-NetWorld-Software für die Erstellung eines HBCI-Schlüssels auf einer unpersonalisierten Chipkarte

Die HBCI-Verwaltung mit der VR-NetWorld-Software für die Erstellung eines HBCI-Schlüssels auf einer unpersonalisierten Chipkarte Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, die nachfolgende Anleitung ist für die Einrichtung der HBCI-Parameter auf einer unpersonalisierten Chipkarte nach Installation der VR- NetWorld-Software bei der

Mehr

Electronic Banking. Inhaltsverzeichnis. 1. Ziel. 2. Voraussetzungen. 3. Vorgehensweise. 4. Details. 5. Wichtige Informationen

Electronic Banking. Inhaltsverzeichnis. 1. Ziel. 2. Voraussetzungen. 3. Vorgehensweise. 4. Details. 5. Wichtige Informationen Electronic Banking Bereich: FIBU - Info für Anwender Nr. 1197 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Voraussetzungen 3. Vorgehensweise 3.1. Kontoauszüge im MT940-Format einlesen 3.2. Kontoauszüge im CSV-Format

Mehr

BANKETTprofi Web-Client

BANKETTprofi Web-Client BANKETTprofi Web-Client Konfiguration und Bedienung Handout für die Einrichtung und Bedienung des BANKETTprofi Web-Clients im Intranet / Extranet Der BANKETTprofi Web-Client Mit dem BANKETTprofi Web-Client

Mehr

3a Open BIM Workflow - Import und Weiterbearbeitung

3a Open BIM Workflow - Import und Weiterbearbeitung 3a Open BIM Workflow - Import und Weiterbearbeitung in ALLPLAN Dieses Handbuch gibt Ihnen einen Überblick, welche Einstellungen Sie tätigen müssen, um die besten Ergebnisse im IFC-Datenaustausch zwischen

Mehr