Sie verstehen Ihre Patienten. Wir verstehen Sie.

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Sie verstehen Ihre Patienten. Wir verstehen Sie."

Transkript

1 Sie verstehen Ihre Patienten. Wir verstehen Sie.

2 Unsere Stärke liegt im Verstehen von Ärzten und medizinischem Fachpersonal. Mit unserer Kombination aus Produkten, Services und Wissen ermöglichen wir in acht Anwendungsbereichen eine optimale Versorgung von Patienten stationär, ambulant oder zu Hause. Deshalb vertrauen uns unsere Kunden seit 175 Jahren.

3 Unsere acht Anwendungsbereiche: Anästhesie & Schmerz Seite 4 Diabetes Seite 6 Ernährung Seite 8 Hygiene Seite 10 Infusion Seite 12 Kontinenz Seite 14 Stoma Seite 16 Wunde Seite 18 3

4 Anästhesie & Schmerz Sicherheit mit System Ambulante Operationen und Eingriffe haben das Ziel, dass der Patient möglichst schnell wieder nach Hause kann. In der Anästhesie und in der Schmerztherapie gehören die Sicherheit in der Anwendung und gute Verträglichkeit der Anästhetika zu den Hauptkriterien für den Behandlungserfolg. Das moderne Konzept von B. Braun für die Allgemeinund Regionalanästhesie gewährleistet Sicherheit und Verträglichkeit. Im Mittelpunkt unseres Angebots für die ambulante Anästhesie stehen die erhöhte Sicherheit für Anwender und Patient sowie der Patientenwunsch nach Schmerzfreiheit. Sicherheit entsteht jedoch erst dann, wenn alle Komponenten einer Prozesskette aufeinander abgestimmt sind. Unsere breite Palette an Produkten für die Allgemeinund Regionalanästhesie hat sich in der klinischen Anwendung bewährt und überzeugt in ihren Einzelkomponenten sowie als komplettes System. Auf die Praxis ausgerichtete Produktvarianten bieten die Grundlage für ein sicher umsetzbares Behandlungskonzept. 4

5 Anästhesie & Schmerz Unsere Leistungen auf einen Blick: Produkte Services Wissen Regionalanästhesie: Spinalanästhesie Epiduralanästhesie Periphere Nervenblockaden Generika: Lokalanästhetika i.v. Anästhetika & Sedativa Analgetika Antiarrhythmika Antiinfektiva Antidote Antiemetika Antithrombotika Trainings (Anästhesietage, Workshops Anästhesie, Notfallmanagement): Simulationstraining in eigenem Schulungszentrum Modulare Workshops zu den Themen: Ultraschallgestützte Regionalanästhesie Kinderanästhesie Notfallmanagement Ärzteportal: App: RKU-Kompendium Periphere Regionalanästhesie Erstattung und Abrechnung Vorträge und Symposien 5

6 Diabetes Alles im Blick Aufgrund der zahlreichen Folge- und Begleiterkrankungen zählt der Diabetes mellitus zu den großen Aufgaben für das Gesundheitswesen. Die Behandlung des Diabetes ist aufgrund der Komplexität der Erkrankung eine Herausforderung. Zum einen für den Arzt, denn er betreut seine Patienten von der Ernährungstherapie bis hin zum Einsatz von Insulin. Zum anderen für den Betroffenen, denn die Krankheit erfordert viel Eigeninitiative und Disziplin. Der Patient muss lernen, sich aktiv mit seinem Diabetes zu beschäftigen und einen großen Teil seiner Therapie selbst zu übernehmen. Das Diabetesmanagement von B. Braun bietet eine solide Basis und schafft wichtige Voraussetzungen für eine erfolgreiche Therapie. Mit unserem ganzheitlichen Ansatz gestalten wir das Diabetesmanagement denkbar einfach. Wir sind Spezialisten für die Blutzuckermessung und Insulininjektion. 6

7 Diabetes Unsere Leistungen auf einen Blick: Produkte Services Wissen Blutzuckermessung: Blutzuckermessgeräte Blutzuckerteststreifen Lanzetten Zubehör Online-Tagebuch: Omnitest Center zum kontinuierlichen Sammeln und Analysieren von Messergebnissen Fachwissen-Website: Produkt-Website: Insulininjektion: Penkanülen Insulinspritzen mit integrierter Kanüle Insulinspritzen mit beigelegter Kanüle Fortbildungsprogramme für Hausarztpraxen und Pflegeheime zum Thema Diabetes und Ernährung Anwendungsfilme Erstattung und Abrechnung Handlungsanleitungen Vorträge und Symposien Patienteninformationen und Ratgeber Tipps und Tricks 7

8 Ernährung Täglich ausreichend Energie Eine Vielzahl von Gründen ist für die Entstehung einer Mangelernährung verantwortlich und erfordert eine genaue Untersuchung der Ursachen sowie eine angemessene Ernährungstherapie. Ziel der Ernährungstherapie ist es, eine bedarfsdeckende Nährstoffzufuhr zu sichern, einen ungewollten Gewichtsverlust zu stoppen und eine Stabilisierung oder Zunahme des Gewichts zu erreichen. Hier können verschiedene Formen der Ernährungstherapie zum Einsatz kommen: oral, enteral, parenteral. B. Braun bietet einfache, sichere und effiziente Ernährungstherapien und unterstützt seine Kunden mit professioneller Beratung und patientenorientierten Dienstleistungen. Wir verfügen über ein umfassendes Produktsortiment für die klinische Ernährung und decken damit alle Stufen der Ernährungstherapie ab: Trink- und Sondennahrung für die orale und enterale Ernährungstherapie sowie Dreikammerbeutel und patientenindividuelles Compounding für eine parenterale Ernährung in nahezu jeder therapeutischen Situation. Als Spezialisten in der parenteralen Ernährungstherapie übernehmen wir die Organisation einer Infusionstherapie bei konsequent hoher Qualität zur Sicherheit unserer Patienten. 8

9 Ernährung Unsere Leistungen auf einen Blick: Produkte Services Wissen Enterale Ernährung: Standard- und Spezialsondennahrung, Trinknahrung Pumpen- und Applikationstechnik Parenterale Ernährung: Heimparenterale Ernährung (HPE) und Intradialytisch Parenterale Ernährung (IDPE) Mehrkammerbeutel, patientenindividuelles Compounding, Einzelkomponenten Additiva, Medizintechnik, Hilfsmittel Hilfestellung bei der Erhebung des Ernährungszustandes Fachliche Beratung zur leitliniengerechten Ernährungstherapie Planen und organisieren der Patientenversorgung Sicherstellung wirtschaftlicher Verordnung Therapiebegleitung und Monitoring unter Wahrung des Datenschutzes Schulungen und Seminare zur Praxis der enteralen und parenteralen Ernährung sowie zur Ernährungstherapie von Dialysepatienten Fachwissen-Website: Website für Betroffene: Verschiedene Diagnosetools Screeningbögen Berechnungsprogramm Dokumentationsunterlagen Handlungsanleitungen Anwendungsspezifische Hilfestellungen Verschiedene wissenschaftliche Informationen (Kompendium, DRG) Vorträge und Symposien Erstattung und Abrechnung Patienteninformationen und Ratgeber 9

10 Hygiene Rundum wirksam schützen Ein richtig durchgeführtes und optimal konzipiertes Hygienemanagement ist eine wesentliche Voraussetzung für den erfolgreichen Praxisalltag und den Schutz von Patienten und Anwendern. Mit hochwertigen Produkten, praktischen Hilfsmitteln und Serviceleistungen bietet B. Braun ein rundum professionelles Hygienemanagement. Unser Produktangebot ist optimal aufeinander ab gestimmt. Dazu gehören Handschuhe und Schutzbekleidung, Produkte zur Desinfektion, Reinigung und Pflege sowie zur Dekolonisation von multiresistenten Erregern (MRSA). Als Hygienespezialist stellen wir mit der B. Braun Praxishygienebegehung eine spezielle Dienstleistung zur Optimierung der Hygiene in medizinischen Einrichtungen zur Verfügung. Wir analysieren Stärken und Schwächen des vorhandenen Hygieneregimes und erstellen einen individuellen Hygieneplan gemäß rechtlicher Anforderungen. 10

11 Hygiene Unsere Leistungen auf einen Blick: Produkte Services Wissen Hände, Haut, Schleimhaut, Wunde: Händedesinfektion, Hautdesinfektion, Schleimhautantiseptik, Wundantiseptik, Hautreinigung, Hautpflege Fläche: Schnelldesinfektion, Wischdesinfektion Instrumente: Manuelle Aufbereitung, Maschinelle Aufbereitung Spezialprodukte Zubehör: Wandspender, Dosierhilfen, Instrumentenwannen MRE-Dekolonisation Schutzbekleidung und Handschuhe Praxishygienebegehung: Erstellung eines individuellen Hygieneplans Schulung über praktische Umsetzung des individuellen Hygieneplans Ausstellung eines Hygienezertifikates Epikutantests: Bei Verdacht einer Kontaktallergie auf B. Braun-Desinfektionsmittel Fortbildungen zu: Hygiene in medizinischen Einrichtungen Aufbereitung von Medizinprodukten Umgang mit multiresistenten Keimen Fachwissen-Websites: Anwendungsfilm (MRE) Handlungsanleitungen Vorträge und Symposien Erstattung und Abrechnung Praxistipps zum Hygienemanagement Sicherheitsdatenblätter, Betriebsanweisungen, VAH-Zertifikate Patientenratgeber (MRE) 11

12 Infusion Einfach sicher arbeiten Infusionstherapien sind aus dem medizinischen Alltag nicht wegzudenken. Die Zubereitung und Applikation von Arzneimitteln gehören zur täglichen Arbeit. Doch obwohl Routine, steigen die Anforderungen an eine sichere Infusionstherapie ständig an. Der Praxisablauf muss trotz Zeitdruck und einer immer größeren Produktvielfalt reibungslos sichergestellt sein, um die Gesundheit von Personal und Patienten nicht zu gefährden. Vom Infusionsbehältnis über die Infusionstechnik bis zum Patientenzugang B. Braun bietet eine umfassende Produktpalette für eine sichere Infusionstherapie. Alle unsere Komponenten für die Infusionstherapie sind integrale Bestandteile eines aufeinander abgestimmten sicheren Infusionssystems. Dabei senkt die einfache und sichere Handhabung unserer Produkte das Kontaminationsrisiko und leistet so einen wichtigen Beitrag zur Durchführung der Infusionstherapie. Mit unserem umfangreichen Angebot an Safety- Produkten sowie unseren millionenfach bewährten Infusionslösungen im Ecoflac Plus-Kunststoffbehälter bieten wir ein zusätzliches Mehr an Sicherheit. 12

13 Infusion Unsere Leistungen auf einen Blick: Produkte Services Wissen Infusions- und Injektionslösungen Sichere Medikamentenzubereitung Infusions- und Transfusionszubehör Venöse Zugänge Injektionszubehör Apparative Infusionstechnik Elastomere Infusionspumpen Pumpen-Trainings: Einweisungs- und Anwendertrainings in apparativer Infusionstechnik Software-Update Training Trainings zur sicherern Infusions- therapie in der Arztpraxis Fachwissen-Website: Anwendungsfilme Praxistipps Erstattung und Abrechnung Information zu gesetzlichen Rahmenbedingungen zum Einsatz von sicheren Arbeitsgeräten Vorträge und Symposien 13

14 Kontinenz Ein sicheres Gefühl Etwa 11 Millionen Menschen* in Deutschland leiden an Kontinenzstörungen. Obgleich es sich angesichts dieser großen Zahl von Betroffenen keineswegs um Einzelschicksale handelt, sind Kontinenzprobleme heute noch immer ein Tabuthema. Die Frage nach einer geeigneten Versorgung steht im Vordergrund, denn innovative Therapieverfahren und moderne Hilfsmittel ermöglichen den Betroffenen wieder eine aktive Teilnahme am Gesellschaftsleben. Mit einer auf die jeweilige Kontinenzstörung angepassten Versorgung von B. Braun kann der Betroffene wieder mit einem sicheren Gefühl am Familienund Gesellschaftsleben teilnehmen. Wir stehen als unterstützender Partner zur Seite und bieten umfangreiche Informationen sowie individuelle Produkte für jede Form der Kontinenzstörung. Insbesondere unsere Produkte für den Intermittierenden Katheterismus tragen dazu bei, dass Betroffene wieder selbstbewusst und aktiv am Leben teilhaben können. *Quelle: BVMed 14

15 Kontinenz Unsere Leistungen auf einen Blick: Produkte Services Wissen Einmalkatheter-Versorgung Kondomurinal-Versorgung Urinbeutel und Zubehör Dauerkatheter-Versorgung Urindrainage und Urinmessung Stuhlinkontinenz Zubehör Kontinenz- und Urologieversorgung Absorbierende Systeme Service-Hotline: Informationen zu Produkten und Services, Musteranforderungen Beratungs-Hotline: (gebührenfrei) Individuelle und direkte Unterstützung von Betroffenen bei Fragen rund um das Thema Kontinenzstörung Fortbildungen zu den Themen: Expertenstandard Harnkontinenz Ableitende Versorgung bei Kontinenzstörungen Intermittierender Selbstkatheterismus Fachwissen-Website: Produkt-Website: Erstattung und Abrechnung Anwendungsspezifische Hilfestellungen Handlungsanleitungen zur Versorgung bei Kontinenzstörungen Vorträge und Symposien Anwendungsfilme und Erfahrungsberichte Patienteninformationen und Ratgeber zum Thema Selbstkatheterismus und Kontinenzstörungen 15

16 Stoma Freiheit aktiv erleben Die Diagnose Stoma ist ein Schicksalsschlag, der mit einer großen Veränderung der Lebenssituation einhergeht. Dabei sind sichere, komfortable und diskrete Versorgungen wich tige Schlüsselelemente, um Betroffene in ihrem täglichen Umgang mit einem Stoma zu unterstützen. Die Produkte von B. Braun bieten bedeutende Vorteile in Funktion, Design, Tragekomfort und Handling. Sie tragen entscheidend dazu bei, den Betroffenen ein Stück Lebensqualität zurückzugeben. Unsere praxisorientierte Entwicklungsarbeit und strengen Maßstäbe im Qualitätsstandard sowie die enge Zusammenarbeit mit Stomatherapeuten und Stomaträgern sind die Grundlage unseres modernen, auf die Bedürfnisse von Betroffenen ausgerichteten Sortiments. Darüber hinaus unterstützen wir Betroffene und bieten Hilfestellung bei Fragen rund um das Thema Stoma. 16

17 Stoma Unsere Leistungen auf einen Blick: Produkte Services Wissen Einteilige Systeme: Kolostomien Ileostomien Urostomien Zweiteilige Systeme: Rastring Systeme Haftring Systeme Post OP Systeme Drainage- und Fistelversorgungen Irrigation: Schwerkraft Pumpengestützte Irrigation Zubehör: Hautschutz und -pflege Alltagshilfen Service-Hotline: Informationen zu Produkten und Services, Musteranforderungen Beratungs-Hotline: (gebührenfrei) Individuelle und direkte Unterstützung von Betroffenen bei Fragen rund um das Thema Stoma Dokumentationshilfen Versorgungsunterstützende Tools Trainings zur Entero- und Urostomaversorgung Fachwissen-Website: Informationen rund um das Thema Stoma Dokumentationshilfen Vorträge und Symposien Erstattung und Abrechnung Anwendungsfilme und Interviews Anleitung zum Versorgungswechsel Patienteninformationen und Ratgeber 17

18 Wunde Immer gut versorgt Wundverschluss und Wundbehandlung gehören zum Behandlungsalltag in der Praxis. Dabei kommt eine Vielzahl von Produkten zum Einsatz, je nachdem ob es sich um eine chirurgische, akute oder chronische Wunde handelt. Besonders chronische Wunden und Wundheilungsstörungen sind eine große Herausforderung für die Behandler und mit einem hohen Behandlungsaufwand verbunden. Mit dem umfassenden Sortiment von B. Braun zur Wundversorgung kann jede Wundsituation therapiegerecht behandelt werden. Für die indikationsgerechte Behandlung chirurgischer, akuter und chronischer Wunden bieten wir moderne und an der jeweiligen Therapie orientierte Versorgungsmöglichkeiten an. So verfügen wir über ein Komplett sortiment an chirurgischem Nahtmaterial sowie weiteren, alternativen Wundverschluss-Systemen für nahezu jeden speziellen Einsatzbereich. Ergänzt wird das Wundverschlussprogramm durch ein umfassendes Sortiment an Wunddrainagesystemen. Ein vielfältiges Sortiment an Verbandstoffen für die Wundabdeckung steht ebenso zur Verfügung wie Produkte zur Versorgung chronischer Wunden. Das ausgereifte Produktprogramm für die schlecht heilende Wunde unterstützt individuell und phasengerecht eingesetzt den natürlichen Wundheilungsprozess. 18

19 Wunde Unsere Leistungen auf einen Blick: Produkte Services Wissen Chirurgischer Wundverschluss Nahtmaterial Spezialprodukte Wunddrainage Klassische Wundversorgung Immobilisation Wundspülung- und reinigung Versorgung chronischer Wunden Ausgewählte Workshops für Ärzte und Praxispersonal (z. B. zu Nahlappenplastiken, Dentalchirugie) Trainings zu den Themen: Versorgung chronischer Wunden Wunde & Wundreinigung MRSA Expertenstandards (Versorgung von Menschen mit chronischen Wunden & Dekubitusprophylaxe) Klassische Wundversorgung Fachwissen-Website: Informationen rund um das Thema Wundheilung Publikationen und Studien Anwendungsfilme Vorträge und Symposien Erstattung und Abrechnung Patienteninformationen und Ratgeber 19

20 B. Braun Melsungen AG OPM Melsungen Deutschland Tel Fax HD /1 Nr Stand: 04/2014

PKE 2011 5. Kongress Ernährungsteams Vorstellung eines externen Ernährungsteams

PKE 2011 5. Kongress Ernährungsteams Vorstellung eines externen Ernährungsteams PKE 2011 5. Kongress Ernährungsteams Vorstellung eines externen Ernährungsteams Frauke Schlimbach & Hellen Wieser Fachbereichsleitung parenterale Ernährung & Schmerztherapie 10.11.2011/ Frauke Schlimbach

Mehr

Grundlagen der Homecare- Versorgung in Deutschland

Grundlagen der Homecare- Versorgung in Deutschland Offenes Forum Homecare vom 12. bis 14. Februar 2008 auf der Altenpflege + ProPflege, Hannover Grundlagen der Homecare- Versorgung in Deutschland Jana Künstner Leiterin Referat Homecare Bundesverband Medizintechnologie

Mehr

PharmaHelp Compounder. Automatisierte Zytostatika Herstellung Benutzerfreundlich Wirtschaftlich Sicher

PharmaHelp Compounder. Automatisierte Zytostatika Herstellung Benutzerfreundlich Wirtschaftlich Sicher Automatisierte Zytostatika Herstellung Benutzerfreundlich Wirtschaftlich Sicher Automatisierte Zytostatika Herstellung Entwickelt von Experten nach den speziellen Anforderungen von Apothekern an die Automatisierung

Mehr

Ambix Intrastick Safe. Sicherheits-Portkanülensystem Rundum mehr Sicherheit TRBA* 250-konform

Ambix Intrastick Safe. Sicherheits-Portkanülensystem Rundum mehr Sicherheit TRBA* 250-konform Sicherheits-Portkanülensystem Rundum mehr Sicherheit TRBA* 250-konform Nadelstichverletzungen Mehr Sicherheit für den Anwender Alltägliches Unfall- und Infektionsrisiko im deutschen Gesundheitswesen 1

Mehr

DER MENSCH ist unser Maß. Home Care. Hilfen für zu Hause

DER MENSCH ist unser Maß. Home Care. Hilfen für zu Hause DER MENSCH ist unser Maß. Home Care Hilfen für zu Hause DER MENSCH ist unser Maß. Ambulant vor stationär Home Care ist ein Thema, das viele Menschen in unserer Gesellschaft berührt, aber nur wenigen ein

Mehr

Einladung zum 5. Hygiene- und Praxistag 2016 in Rostock

Einladung zum 5. Hygiene- und Praxistag 2016 in Rostock Einladung zum 5. Hygiene- und Praxistag 2016 in Rostock Thema: Aktuelle Tendenzen in der Hygiene was Sie beachten sollten!! Zum 5. Mal möchten wir Sie und Ihr Team einladen, am Hygiene- und Praxistag 2016

Mehr

24. Oktober. Jahre. u Seminare u Workshops u Messe u Information u Ideen

24. Oktober. Jahre. u Seminare u Workshops u Messe u Information u Ideen IM DIALOG 201 MEDIZIN u Seminare u Workshops u Messe u Information u Ideen Die Idee. MEDIZIN IM DIALOG 201 Seit n präsentieren wir Ihnen unsere Veranstaltungsreihe Medizin im Dialog. Auch im Jubiläumsjahr

Mehr

Abgrenzung KSR - BGSW: Wann und Warum welche Maßnahme? Dr. Andreas Dietrich Friederikenstift Bad Münder

Abgrenzung KSR - BGSW: Wann und Warum welche Maßnahme? Dr. Andreas Dietrich Friederikenstift Bad Münder Abgrenzung KSR - BGSW: Wann und Warum welche Maßnahme? Dr. Andreas Dietrich Friederikenstift Bad Münder Historie - BGSW als Pendant zur AHB; überwiegend in Reha-Kliniken - Abrechnung über tagesgleiche

Mehr

Demenz die Ver-rückte Welt im Alter *

Demenz die Ver-rückte Welt im Alter * N R. 1 Demenz die Ver-rückte Welt im Alter * I Einführung in das Thema Demenz II Das Verhalten und die Gefühlswelt Demenzerkrankter III Die 10-Minuten Aktivierung IV Auswahl, Anwendung und Auswertung von

Mehr

Checkliste Hautschutz in der Altenpflege

Checkliste Hautschutz in der Altenpflege Checkliste Hautschutz in der Altenpflege Handlungsanleitung zur Ermittlung und Bewertung des Hautschutzes im Betrieb Sehr geehrter Arbeitgeber/Verantwortlicher, für Sie als Unternehmer ist es kostspielig,

Mehr

» Ihre Bedürfnisse stehen im Mittelpunkt» Alle Fachdisziplinen in einem Haus» Medizinische Diagnostik & Therapie wissenschaftlich fundiert

» Ihre Bedürfnisse stehen im Mittelpunkt» Alle Fachdisziplinen in einem Haus» Medizinische Diagnostik & Therapie wissenschaftlich fundiert » Ihre Bedürfnisse stehen im Mittelpunkt» Alle Fachdisziplinen in einem Haus» Medizinische Diagnostik & Therapie wissenschaftlich fundiert » PAN Prevention Center Prof. Dr. med. C. A. Schneider Ärztlicher

Mehr

Homecare. Therapie koordination aller ambulanten Leistungen zur Erhaltung der Lebensqualität schwerkranker Menschen

Homecare. Therapie koordination aller ambulanten Leistungen zur Erhaltung der Lebensqualität schwerkranker Menschen Homecare Therapie koordination aller ambulanten Leistungen zur Erhaltung der Lebensqualität schwerkranker Menschen Was ist Homecare von Medipolis Intensiv? Homecare ist die ambulante Therapie koordination

Mehr

Zeit für Neues! Ausstellerinformation

Zeit für Neues! Ausstellerinformation Kongress mit Fachausstellung für klinische und außerklinische Patientenversorgung 30.09. 01.10.2015 Zeit für Neues! Ausstellerinformation www.medcare-leipzig.de 1 Im Fokus: Ganzheitliche Patientenversorgung

Mehr

Inhouse-Schulungen maßgeschneidert und effektiv

Inhouse-Schulungen maßgeschneidert und effektiv Herzlich Willkommen Inhouse-Schulungen maßgeschneidert und effektiv Praxisnahe Seminare für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in ambulanten und stationären Pflegeeinrichtungen 1 Um bei den steigenden Anforderungen

Mehr

Unser Leitbild. Medizinprodukte. Unverzichtbar für das Leben. Interessensvertretung der Medizinprodukte-Unternehmen

Unser Leitbild. Medizinprodukte. Unverzichtbar für das Leben. Interessensvertretung der Medizinprodukte-Unternehmen Unser Leitbild. Medizinprodukte. Unverzichtbar für das Leben. Interessensvertretung der Medizinprodukte-Unternehmen Austromed UNSER Leitbild 1. AUSTROMED UNSERE MISSION 2. AUSTROMED MEDIZINPRODUKTE SIND

Mehr

Die Pflegefachkraft holt eine medizinische Diagnose ein. Für das wundspezifische Assessment zieht sie,

Die Pflegefachkraft holt eine medizinische Diagnose ein. Für das wundspezifische Assessment zieht sie, S1a: - verfügt über das aktuelles Wissen und kommunikative Kompetenz, Menschen mit einer chronischen Wunde zu identifizieren und deren Einschränkungen und Selbstmanagementfähigkeiten sensibel zu erkunden

Mehr

Professionelle Dienstleistungen im Gesundheitswesen

Professionelle Dienstleistungen im Gesundheitswesen Professionelle Dienstleistungen im Gesundheitswesen Inhalt Wir stellen uns vor Wir stellen uns vor Die EQ Med GmbH steht für professionelle Dienstleistungen im 02-05 Gesundheitswesen und wurde 2004 als

Mehr

Verordnung Aktuell. FAQs zur Krankenbeförderung

Verordnung Aktuell. FAQs zur Krankenbeförderung istockphoto.com/deliormanli Verordnung Aktuell Sonstiges Eine Information der Kassenärztlichen Vereinigung Bayerns Verordnungsberatung@kvb.de www.kvb.de/verordnungen Stand: FAQs zur Krankenbeförderung

Mehr

Mein Leitbild. Dr. Christian Husek www.sportmedpraxis.com

Mein Leitbild. Dr. Christian Husek www.sportmedpraxis.com Mein Leitbild Die Ziele des Leitbildes Das Leitbild ist das identitätsstiftende verfasste Selbstverständnis der österreichischen Hausärztinnen und Hausärzte. > Meine Leitsätze > Meine Rolle im > Information

Mehr

Methicillin-resistente Staphylococcus aureus (MRSA) Behindertentageseinrichtungen

Methicillin-resistente Staphylococcus aureus (MRSA) Behindertentageseinrichtungen 04 /2005 Methicillin-resistente Staphylococcus aureus (MRSA) Behindertentageseinrichtungen 1. Allgemeine Informationen 2. Spezielle Informationen für Behindertentageseinrichtungen 3. Empfehlungen zum Umgang

Mehr

Antrag auf Abrechnungsgenehmigung

Antrag auf Abrechnungsgenehmigung Kassenärztliche Vereinigung Berlin Abteilung Qualitätssicherung Masurenallee 6 A 14057 Berlin Praxisstempel Telefon (030) 31003-467, Fax (030) 31003-305 Antrag auf Abrechnungsgenehmigung für ambulante

Mehr

Akutgeriatrie und geriatrische Rehabilitation

Akutgeriatrie und geriatrische Rehabilitation Akutgeriatrie und geriatrische Rehabilitation Gesundheit und Alter Viele Dinge, die selbstverständlich zum Alltag gehören, stellen im Alter eine Herausforderung dar: Das Haushalten macht Mühe, das Einkaufen

Mehr

AWO-Qualitätsbericht. stationär

AWO-Qualitätsbericht. stationär AWO-Qualitätsbericht stationär Inhaltsübersicht 1. Wesentliche Kenndaten der Einrichtung 2. Leistungsangebot 3. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter 4. Freiwillige Helferinnen und Helfer / Bürgerschaftlich

Mehr

Hygiene beim Ambulanten Operieren

Hygiene beim Ambulanten Operieren Hygiene beim Ambulanten Operieren Roesebeckstraße 4-6 30449 Hannover Fon 0511/4505-0 Fax 0511/4505-140 Gesetzliche Anforderungen und Tipps für die Umsetzung Dr. med Cornelia Henke-Gendo Abt.2: Krankenhaushygiene

Mehr

Screening auf Mangelernährung lohnt sich der Aufwand? Erfahrungen aus dem Universitätsklinikum Frankfurt

Screening auf Mangelernährung lohnt sich der Aufwand? Erfahrungen aus dem Universitätsklinikum Frankfurt Screening auf Mangelernährung lohnt sich der Aufwand? Erfahrungen aus dem Universitätsklinikum Frankfurt Dipl. oec. troph. Sabine Marienfeld Machern, 13.11.2015 Warum Ernährungsmanagement? Ernährungsmanagement

Mehr

Schulungseinheit 1 Fachliche Grundlagen und Standards

Schulungseinheit 1 Fachliche Grundlagen und Standards Schulungseinheit 1 Fachliche Grundlagen und Standards Seite 1/10 Folie 2 Begrüßung Schulungsziel: Zielgruppe: Zeitrahmen: Schulungsinhalt: Teilnehmer lernen Begriffe aus dem Bereich der Hygiene und des

Mehr

Profi-Dienstleister in der Medizin

Profi-Dienstleister in der Medizin Profi-Dienstleister in der Medizin für Ärzte, Kliniken, Pflegeheime, Pflegedienste, Patienten, Physiotherapien, Rettungsdienste und andere medizinische Einrichtungen Medizinische Verbrauchs materialien

Mehr

Entwicklung eines Standards für heimenterale Ernährung. Dr. med. Hubert Bucher MDK Sachsen-Anhalt

Entwicklung eines Standards für heimenterale Ernährung. Dr. med. Hubert Bucher MDK Sachsen-Anhalt Entwicklung eines Standards für heimenterale Ernährung Dr. med. Hubert Bucher MDK Sachsen-Anhalt Durchführung und Mengengerüst der Untersuchung Zur Versorgungsüberprüfung in Auftrag gegeben: Untersuchungsregion:

Mehr

Ihr Pflegedienst auf Abruf - auch nachts Kompetente Hilfe für zu Hause

Ihr Pflegedienst auf Abruf - auch nachts Kompetente Hilfe für zu Hause Ihr Pflegedienst auf Abruf - auch nachts Kompetente Hilfe für zu Hause SRH Pflege Heidelberg Ihr Weg ist unser Ziel Durch eine schwere Erkrankung oder einen Unfall verändert sich Ihre gesamte Lebenssituation.

Mehr

Spezialisierte. versorgung. Ambulante Palliativ. www.pctduesseldorf.de. Ein Angebot des Palliative Care Teams Düsseldorf

Spezialisierte. versorgung. Ambulante Palliativ. www.pctduesseldorf.de. Ein Angebot des Palliative Care Teams Düsseldorf Spezialisierte Ambulante Palliativ versorgung Ein Angebot des Palliative Care Teams Düsseldorf www.pctduesseldorf.de www.pctduesseldorf.de Wir sind für sie da Wir sind für Menschen in Düsseldorf da, die

Mehr

Prüfungsrelevante Kriterien bezüglich der Hygiene in stationären und ambulanten Einrichtungen

Prüfungsrelevante Kriterien bezüglich der Hygiene in stationären und ambulanten Einrichtungen Fachtagung MRE in Pflegeheimen und ambulanter Pflege Prüfungsrelevante Kriterien bezüglich der Hygiene in stationären und ambulanten Einrichtungen Claudia Meinz, 11.06.2015 Pflegefachkraft, Dipl. Pflegewirtin

Mehr

Demenz. Hilfe für Angehörige und Betroffene. Günter Niklewski Heike Nordmann Rose Riecke-Niklewski

Demenz. Hilfe für Angehörige und Betroffene. Günter Niklewski Heike Nordmann Rose Riecke-Niklewski Demenz Hilfe für Angehörige und Betroffene Günter Niklewski Heike Nordmann Rose Riecke-Niklewski Erste Anzeichen und Diagnose Was ist Demenz? Beim Arzt: Die Diagnose der Demenz Das ärztliche Gespräch:

Mehr

Tracheostomaversorgung. Im Dienst unserer Kunden. Jederzeit. Tracheostomaversorgung

Tracheostomaversorgung. Im Dienst unserer Kunden. Jederzeit. Tracheostomaversorgung Tracheostomaversorgung Im Dienst unserer Kunden. Jederzeit. Tracheostomaversorgung Die WKM GmbH bietet als großer Fachhändler in Bayern das gesamte Leistungsspektrum an medizintechnischen Hilfsmitteln

Mehr

Fortbildung als Hebel zur ambulanten Qualitätsförderung und -sicherung - Das Beispiel HIV-Medizin

Fortbildung als Hebel zur ambulanten Qualitätsförderung und -sicherung - Das Beispiel HIV-Medizin Fortbildung als Hebel zur ambulanten Qualitätsförderung und -sicherung - Das Beispiel HIV-Medizin Dr. med. Axel Baumgarten im Namen des Vorstandes Berlin, 27. März 2014 dagnä Arbeitsgemeinschaft der niedergelassenen

Mehr

Prophylaxe MANGELERNÄHRUNG

Prophylaxe MANGELERNÄHRUNG Klienten und Angehörigenberatung Prophylaxe MANGELERNÄHRUNG Ein kostenloser Beratungsservice der Pflege Direkt GmbH Ambulanter Pflegedienst Nürnberger Straße 8 90613 Großhabersdorf Tel.: 09105-9081 Fax:

Mehr

Homecare- und Therapieservice

Homecare- und Therapieservice H O M E C A R E H A N D E L S U N T E R N E H M E N s Können Unser ganze efinden! für Ihr Wohlb w w w. h e i m - t h e r a p i e - s e r v i c e. d e Servicehotline: 03531 7990-7244 :01 Homecare- und Therapieservice

Mehr

Inhalte der Weiterbildung gemäß den Allgemeinen Bestimmungen der Weiterbildungsordnung

Inhalte der Weiterbildung gemäß den Allgemeinen Bestimmungen der Weiterbildungsordnung Inhalte der Weiterbildung gemäß den Allgemeinen Bestimmungen der Weiterbildungsordnung unter Berücksichtigung gebietsspezifischer Ausprägungen beinhaltet die Weiterbildung auch den Erwerb von Kenntnissen,

Mehr

Inkontinenz Was muß der Apotheker darüber wissen?

Inkontinenz Was muß der Apotheker darüber wissen? Inkontinenz Was muß der Apotheker darüber wissen? von Priv.-Doz. Dr. med. Ingo Füsgen GOVI Govi-Verlag Einführung 9 Anatomische und physiologische Vorbemerkungen 11 Die Harnblase - Aufbau und Funktion

Mehr

MORE THAN IMPLANTS DAS KUNDENPROGRAMM VON STRAUMANN DAS PRINZIP

MORE THAN IMPLANTS DAS KUNDENPROGRAMM VON STRAUMANN DAS PRINZIP MORE THAN IMPLANTS DAS KUNDENPROGRAMM VON STRAUMANN DAS PRINZIP SIMPLY DOING MORE 3 Bausteine für Ihren Erfolg Wer erfolgreich sein will, braucht erfolgreiche Partner. Denn nur gemeinsam kann man am Markt

Mehr

Für Menschen in einer psychischen Krise in der zweiten Lebenshälfte. Alterspsychiatrie (U3) Psychiatrie

Für Menschen in einer psychischen Krise in der zweiten Lebenshälfte. Alterspsychiatrie (U3) Psychiatrie Für Menschen in einer psychischen Krise in der zweiten Lebenshälfte Alterspsychiatrie (U3) Psychiatrie Inhaltsverzeichnis Für wen wir arbeiten 3 Abklärung Beratung Therapie 5 Anmeldung/Eintritt 7 EINLEITUNG

Mehr

RehaCity Basel. Ambulantes Rehabilitations- und Therapiezentrum im Gesundheitszentrum im Bahnhof Basel SBB

RehaCity Basel. Ambulantes Rehabilitations- und Therapiezentrum im Gesundheitszentrum im Bahnhof Basel SBB RehaCity Basel Ambulantes Rehabilitations- und Therapiezentrum im Gesundheitszentrum im Bahnhof Basel SBB Willkommen in der RehaCity Basel An sechs Tagen der Woche bieten wir Ihnen auf rund 400 m 2 optimale

Mehr

Diskrete Hilfe bei Blasenschwäche

Diskrete Hilfe bei Blasenschwäche Diskrete Hilfe bei Blasenschwäche sanello Victor-von-Bruns-Strasse 28 Postfach 634 CH-8212 Neuhausen Telefon 0800 221 222 info@sanello.ch www.sanello.ch In Partnerschaft mit: sanello steht für ein unabhängiges

Mehr

Ambulant Palliativ-Medizinisches Netzwerk (APN) zur Behandlung von Patienten mit Tumorschmerzen im Rhein - Neckar - Kreis

Ambulant Palliativ-Medizinisches Netzwerk (APN) zur Behandlung von Patienten mit Tumorschmerzen im Rhein - Neckar - Kreis - Zentrum für Schmerztherapie und Palliativmedizin - Klinik für Anaesthesiologie Universität Heidelberg Ambulant Palliativ-Medizinisches Netzwerk (APN) zur Behandlung von Patienten mit Tumorschmerzen im

Mehr

UMFRAGE: Nadelstichverletzungen in der Altenpflege

UMFRAGE: Nadelstichverletzungen in der Altenpflege Berlin, 12. Mai 2014 Hintergrund der Umfrage Seit Inkrafttreten der neuen Technischen Regeln für Biologische Arbeitsstoffe im Gesundheitswesen und in der Wohlfahrtspflege (TRBA 250) im März 2014 sind nun

Mehr

Versorgungslücke Demenz im System Krankenhaus. Eine pflegerische und medizinische Herausforderung

Versorgungslücke Demenz im System Krankenhaus. Eine pflegerische und medizinische Herausforderung Versorgungslücke Demenz im System Krankenhaus Eine pflegerische und medizinische Herausforderung Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 1.1 Gesundheitssystem im Wandel 1.2 Herausforderung Demenz 2 Wirtschaftliche

Mehr

Wege aus Krise und Hoffnungslosigkeit

Wege aus Krise und Hoffnungslosigkeit Wege aus Krise und Hoffnungslosigkeit Intensivtherapie von Depressionen BADEN-BADEN Behandlungsangebot für Menschen mit Depressionen Merkmale von Depressionen Sie fühlen sich wie gelähmt, unfähig, wertlos,

Mehr

Klinisch-Therapeutisches Institut Hamburg

Klinisch-Therapeutisches Institut Hamburg Klinisch-Therapeutisches Institut Hamburg Andere Wege zur Gesundheit bei Behandlung, Therapie und Pflege Der Mensch im Mittelpunkt einer medizinischen und therapeutischen Versorgung ganzheitlich individuell

Mehr

Anforderungen an neue Vergütungssysteme aus Sicht von Patientinnen und Patienten. Marion Rink Vizepräsidentin Deutsche Rheuma-Liga Bundesverband e.v.

Anforderungen an neue Vergütungssysteme aus Sicht von Patientinnen und Patienten. Marion Rink Vizepräsidentin Deutsche Rheuma-Liga Bundesverband e.v. Anforderungen an neue Vergütungssysteme aus Sicht von Patientinnen und Patienten Marion Rink Vizepräsidentin Deutsche Rheuma-Liga Bundesverband e.v. Inhalt Rechtliche Rahmenbedingungen Verhältnis von Qualität

Mehr

Altenpflegemesse Nürnberg

Altenpflegemesse Nürnberg Diakonisches Werk Erlangen e.v. Diakonie AKTIV ggmbh Unser Rahmenhandbuch Diakonie Siegel Pflege Nr. Termin Uhrzeit F 2.3.4.1 Fortbildungsprogramm Pflege Diakonie Erlangen 2009 Std. Ist- Anmeldung per

Mehr

Medizintechnik / Gerätemanagement. Mit Sicherheit erfolgreich in die Zukunft

Medizintechnik / Gerätemanagement. Mit Sicherheit erfolgreich in die Zukunft Medizintechnik / Gerätemanagement Mit Sicherheit erfolgreich in die Zukunft Inhaltsverzeichnis Seite 4 Seite 8 Seite 9 Unser Leistungsspektrum in der Medizintechnik Gerätemanagement/ Dienstleistung im

Mehr

Ambulatorium Heilende Bewegung im Alltag erfahren

Ambulatorium Heilende Bewegung im Alltag erfahren Ambulatorium Heilende Bewegung im Alltag erfahren I n h a l t Medizinische Abklärung und Behandlung Osteoporose-Sprechstunde 4 Rheumatologische Sprechstunde 6 Interventionelle Schmerztherapie 7 Ambulante

Mehr

Stand: 31.08.2012/ MSGFG/ VIII 403

Stand: 31.08.2012/ MSGFG/ VIII 403 Gemäß 10 des Gesetzes über den Öffentlichen Gesundheitsdienst (Gesundheitsdienst-Gesetz - GDG)vom 14. Dezember 2001 (GVOBl. Schl.-H. S. 398), zuletzt geändert durch das Gesetz zur Änderung gesundheitsdienstlicher

Mehr

Bundesarbeitsgemeinschaft für Rehabilitation

Bundesarbeitsgemeinschaft für Rehabilitation Bundesarbeitsgemeinschaft für Rehabilitation Solmsstraße 18, 60486 Frankfurt am Main Telefon (069) 60 50 18-0, Telefax (069) 60 50 18-29 Gemeinsame Empfehlung nach 13 Abs. 2 Nr. 10 SGB IX über die Zusammenarbeit

Mehr

Menschen mit Demenz professionell betreuen

Menschen mit Demenz professionell betreuen Sylke Werner Dr. Ernst Eben Menschen mit Demenz professionell betreuen Sichere und kompetente Begleitung Einleitung............................................ 11 1 Fachliche Grundlagen............................

Mehr

Im Zentrum: Der Patient

Im Zentrum: Der Patient Zum Umgang mit Kranken am Beispiel Krebs Dagmar Schipanski Der Krebs hat mein Leben verändert. Der Krebs war mein Feind. Er hat mir mein Lachen gestohlen. Doch ich habe gekämpft. Der Krebs hat verloren.

Mehr

DIABETES BERATUNGEN GANZHEITLICH INDIVIDUELL

DIABETES BERATUNGEN GANZHEITLICH INDIVIDUELL DIABETES BERATUNGEN GANZHEITLICH INDIVIDUELL Ihr Gesundheitszentrum im Freiamt. Wo Sie sich wohl fühlen, weil Ihre Gesundheit im Zentrum steht. Diabetes mellitus Wie weiter? Diabetes ist eine lebenslange

Mehr

Erfolgskonzept Prophylaxe Der Gewinn für Patient und Praxis

Erfolgskonzept Prophylaxe Der Gewinn für Patient und Praxis Erfolgskonzept Prophylaxe Der Gewinn für Patient und Praxis Status und Trends der Prophylaxebehandlung in Deutschland Einladung zur Veranstaltungsreihe Erfolgskonzept Prophylaxe Der Gewinn für Patient

Mehr

Eine Unternehmensgruppe rund um Wundversorgung und medizinische Hilfsmittel

Eine Unternehmensgruppe rund um Wundversorgung und medizinische Hilfsmittel Eine Unternehmensgruppe rund um Wundversorgung und medizinische Hilfsmittel Einleitung Die ADL Gruppe mit Sitz in Amt Wachsenburg und Münster (Westfalen) führt unter ihrem Dach vier eigenständige Unternehmen,

Mehr

Die medizinische Rehabilitation. Ein Überblick

Die medizinische Rehabilitation. Ein Überblick Die medizinische Rehabilitation Ein Überblick 66 Schriftenreihe der GVG, Bd.66 Gesellschaft für Versicherungswissenschaft und -gestaltung e.v. (GVG) (Hrsg.) Die medizinische Rehabilitation Ein Überblick

Mehr

Willkommen bei orochemie! Hersteller von Desinfektions- und Reinigungsmitteln

Willkommen bei orochemie! Hersteller von Desinfektions- und Reinigungsmitteln Willkommen bei orochemie! Hersteller von Desinfektions- und Reinigungsmitteln orochemie Ihr Partner für Desinfektion und Reinigung Modernes Pharma- und Chemieunternehmen 50 Jahre Erfahrung und Knowhow

Mehr

Medizintechnik wird digital. Neue Wege in der Gesundheitsversorgung

Medizintechnik wird digital. Neue Wege in der Gesundheitsversorgung Medizintechnik wird digital Neue Wege in der Gesundheitsversorgung Innovationen für die digitale Gesundheitsversorgung Für die Gesundheitssysteme weltweit bietet die Digitalisierung große Chancen: Sie

Mehr

Projektergebnisse 1 15. März 2006

Projektergebnisse 1 15. März 2006 Hygiene in der ambulanten Pflege Projektergebnisse 1 15. März 2006 Martin Hilgenhöner Hygienefachkraft Foto: C. Thoelen 2004 Rahmendaten angesprochene Organisationen 10 davon teilgenommen 9 Pflegedienste

Mehr

InnovatIve technologien

InnovatIve technologien Innovative TechnologieN Unternehmen Unser Unternehmen wurde im Jahre 1967 als Handwerksbetrieb in Bad Berleburg, dem Sitz unserer heutigen Hauptverwaltung, gegründet. Während anfänglich die Schwerpunkte

Mehr

Volle Unterstützung beim Gesundwerden und Gesundbleiben

Volle Unterstützung beim Gesundwerden und Gesundbleiben BESTMED GESUNDHEITSSERVICE Volle Unterstützung beim Gesundwerden und Gesundbleiben DER UMFASSENDE GESUNDHEITSSERVICE DER DKV FÜR DIE BESTMED TARIFE Ich vertrau der DKV Schnelle Hilfe, wann immer Sie sie

Mehr

Vereinbarung. zwischen. der Kassenärztlichen Vereinigung Sachsen Körperschaft des öffentlichen Rechts - nachfolgend KVS genannt - und

Vereinbarung. zwischen. der Kassenärztlichen Vereinigung Sachsen Körperschaft des öffentlichen Rechts - nachfolgend KVS genannt - und Vereinbarung zwischen der Kassenärztlichen Vereinigung Sachsen Körperschaft des öffentlichen Rechts - nachfolgend KVS genannt - und der Knappschaft Regionaldirektion Chemnitz - nachfolgend Knappschaft

Mehr

Leitbild Kliniken der Stadt Köln. Der Mensch im Zentrum unseres Handelns

Leitbild Kliniken der Stadt Köln. Der Mensch im Zentrum unseres Handelns Leitbild Kliniken der Stadt Köln Der Mensch im Zentrum unseres Handelns Wir, die Kliniken der Stadt Köln, stellen mit unseren Krankenhäusern Holweide, Merheim und Amsterdamer Straße einen wesentlichen

Mehr

Qualitätsbericht. der IKK classic in der Region Sachsen. für das Behandlungsprogramm. IKK Promed Brustkrebs

Qualitätsbericht. der IKK classic in der Region Sachsen. für das Behandlungsprogramm. IKK Promed Brustkrebs Qualitätsbericht der IKK classic in der Region Sachsen für das Behandlungsprogramm IKK Promed Brustkrebs Vom 01.01.2013 bis 31.12.2013 Präambel Patienten können in Deutschland auf eine leistungsfähige

Mehr

www.hdi.de/produkte HDI Berufshaftpflicht Kooperationspartner und Mehrwerte für Ärzte

www.hdi.de/produkte HDI Berufshaftpflicht Kooperationspartner und Mehrwerte für Ärzte www.hdi.de/produkte HDI Berufshaftpflicht Kooperationspartner und Mehrwerte für Ärzte Die HDI Kooperationspartner zur Berufshaftpflichtversicherung Mit der Einbindung neuer Kooperationspartner für Risiko-

Mehr

Aktiv gegen Rückenschmerz: Das BIRTH-Programm

Aktiv gegen Rückenschmerz: Das BIRTH-Programm Aktiv gegen Rückenschmerz: Das BIRTH-Programm Gut und aktiv leben trotz Rückenschmerzen Chronische Rückenschmerzen sind nicht nur weit verbreitet, sie gehören auch zu den häufigsten Ursachen für langfristige

Mehr

Jutta Weiland (HFK im AGAPLESION BETHESDA KRANKENHAUS WUPPERTAL) und. Nicole Demuth-Werner (HFK in der Kath. Krankenhaus Hagen gem.

Jutta Weiland (HFK im AGAPLESION BETHESDA KRANKENHAUS WUPPERTAL) und. Nicole Demuth-Werner (HFK in der Kath. Krankenhaus Hagen gem. Vortrag von: Jutta Weiland (HFK im AGAPLESION BETHESDA KRANKENHAUS WUPPERTAL) und Nicole Demuth-Werner (HFK in der Kath. Krankenhaus Hagen gem. GmbH) 2013 2 1 2013 3 Kategorien Kategorie 1 A: systematischen

Mehr

Gesundheit. Mit struktur

Gesundheit. Mit struktur Gesundheit Mit struktur Unsere Philosophie Wir gestalten regionale gesundheitliche Versorgung gemeinsam mit Ärzten und allen, die in vernetzten Strukturen Patienten leitliniengerecht mit innovativen Arzneimitteln

Mehr

Beratung in der Gesundheitswirtschaft Management- und Organisationsberatung, die umsetzt, was sie verspricht

Beratung in der Gesundheitswirtschaft Management- und Organisationsberatung, die umsetzt, was sie verspricht pdc DI Micheli GmbH Geschäftsführer: Martin Micheli Richard-Wagner-Straße 51 A-9020 Klagenfurt Telefon +43. 664. 857 55 88 Telefax +49. 664. 77. 857 55 88 E-Mail office@p-d-c.at Beratung in der Gesundheitswirtschaft

Mehr

Gesetzliche Grundlagen

Gesetzliche Grundlagen Gesetzliche Grundlagen Heimgesetz -Pflege nach dem allg.- anerkanntem Stand der med.-pflegerischen Erkenntnisse -angemessene Lebensgestaltung -Schutz vor Infektionen Quelle: Krankenhausrichtlinien 1 Gesetzliche

Mehr

Ambulant betreutes Wohnen eine Chance!

Ambulant betreutes Wohnen eine Chance! Ambulant betreutes Wohnen eine Chance! Christophorus - Werk Lingen e.v. 2 Eigenständig leben, Sicherheit spüren. Viele Menschen mit Behinderungen haben den Wunsch, in der eigenen Wohnung zu leben. Selbstbestimmt

Mehr

KLI N I K IN ZÜRICH FÜR AKUTGERIATRIE, REHABILITATION UND PALLIATIVE CARE. Schreberweg 9, 8044 Zürich, Telefon 044 268 38 38

KLI N I K IN ZÜRICH FÜR AKUTGERIATRIE, REHABILITATION UND PALLIATIVE CARE. Schreberweg 9, 8044 Zürich, Telefon 044 268 38 38 KLI N I K IN ZÜRICH FÜR AKUTGERIATRIE, REHABILITATION UND Schreberweg 9, 8044 Zürich, Telefon 044 268 38 38 Drei Säulen zum Wohle des Patienten: AKUTGERIATRIE Gesundheit und Eigenständigkeit im Alter REHABILITATION

Mehr

11 Jahre Steiermärkischer Wundkoffer (auf der Basis ZWM -Zertifizierter Wundmanager-/in )

11 Jahre Steiermärkischer Wundkoffer (auf der Basis ZWM -Zertifizierter Wundmanager-/in ) 11 Jahre Steiermärkischer Wundkoffer (auf der Basis ZWM -Zertifizierter Wundmanager-/in ) -Validierung- Autoren G.Kammerlander 1), H.Klier 2) 1) DGKP/ZWM, GF Akademie-ZWM -KAMMERLANDER-WFI Schweiz, GF

Mehr

Der Medizinprodukteberater. Dr. Frank Stein Ingenieur für Physikalische Technik/Biomedizinische Technik

Der Medizinprodukteberater. Dr. Frank Stein Ingenieur für Physikalische Technik/Biomedizinische Technik Der Medizinprodukteberater Dr. Frank Stein Ingenieur für Physikalische Technik/Biomedizinische Technik Agenda 1. Definition des Begriffs Medizinprodukt 2. Der Begriff des Medizinprodukteberaters 3. Aufgaben

Mehr

Auswertung. Mitarbeiterbefragung zum Leistungsangebot Klinischer Sozialarbeit am Universitätsklinikum Münster

Auswertung. Mitarbeiterbefragung zum Leistungsangebot Klinischer Sozialarbeit am Universitätsklinikum Münster Auswertung Mitarbeiterbefragung zum Leistungsangebot Klinischer Sozialarbeit am Universitätsklinikum Münster Universitätsklinikum Münster Domagkstraße 5 48149 Münster Telefon: 02 51 83-5 81 17 Fax: 02

Mehr

Das DKV Gesundheitsprogramm Migräne und Kopfschmerz

Das DKV Gesundheitsprogramm Migräne und Kopfschmerz DIE DKV GESUNDHEITSPROGRAMME Das DKV Gesundheitsprogramm Migräne und Kopfschmerz EIN GEMEINSAMER SERVICE DER DKV UND DER ALMEDA GMBH Ich vertrau der DKV 2 DAS DKV GESUNDHEITSPROGRAMM MIGRÄNE UND KOPFSCHMERZ

Mehr

Vinzenz Pallotti Hospital Bensberg Die Palliativstation

Vinzenz Pallotti Hospital Bensberg Die Palliativstation Vinzenz Pallotti Hospital Bensberg Die Palliativstation Die Palliativstation Ihre Aufgaben. Ihre Ziele. Schmerzen lindern. Symptome kontrollieren. Schwerstkranke und sterbende Menschen würdig betreuen

Mehr

Symposium der Regionalen Arbeitsgemeinschaft MultiResistente Erreger BGL - RARE-BGL

Symposium der Regionalen Arbeitsgemeinschaft MultiResistente Erreger BGL - RARE-BGL Symposium der Regionalen Arbeitsgemeinschaft MultiResistente Erreger BGL - RARE-BGL Präventionsstrategien zur Vermeidung der Übertragung von krankenhaushygienisch relevanten, insbesondere multiresistenten

Mehr

Derzeitige Medizinprodukte Beschaffung im Gesundheitswesen ein Systemrisiko für die Patientensicherheit?

Derzeitige Medizinprodukte Beschaffung im Gesundheitswesen ein Systemrisiko für die Patientensicherheit? Derzeitige Medizinprodukte Beschaffung im Gesundheitswesen ein Systemrisiko für die Patientensicherheit? S. Werner, F. v. Rheinbaben HygCen Germany GmbH, Schwerin / Bochum 13.04.2016 DGKH Kongress Berlin

Mehr

Diese Massnahmen hat die Schweizerische Alzheimervereinigung in einem Forderungskatalog festgehalten.

Diese Massnahmen hat die Schweizerische Alzheimervereinigung in einem Forderungskatalog festgehalten. Stellungnahme: Suizidwünsche bei Menschen mit Demenz: Die Schweizerische Alzheimervereinigung fordert eine umfassende Begleitung und Betreuung von demenzkranken Menschen In den letzten Jahren sind Fragen

Mehr

Bundeswehrkrankenhaus Ulm, Klinik und Poliklinik für Hals-Nasen-Ohrenheilkunde, Kopf- und Halschirurgie. Ausbildung von PJ-Studenten

Bundeswehrkrankenhaus Ulm, Klinik und Poliklinik für Hals-Nasen-Ohrenheilkunde, Kopf- und Halschirurgie. Ausbildung von PJ-Studenten Oberer Eselsberg 40 89081 Ulm Telefon 0731 / 1710 0 AllgFspWNBw 5926 88 BwKrhs Ulm, HNO Klinik, Oberer Eselsberg 40, 89081 Ulm Bundeswehrkrankenhaus Ulm, Klinik und Poliklinik für Hals-Nasen-Ohrenheilkunde,

Mehr

10 Antworten zum Thema Generika

10 Antworten zum Thema Generika 10 Antworten zum Thema Generika Die mit dem Regenbogen Liebe Leserin, Lieber Leser Immer mehr Schweizerinnen und Schweizer leiden unter den jährlich steigenden Gesundheitskosten und Krankenkassenprämien.

Mehr

Deklaration des Deutschen Diabetiker Bundes 2011

Deklaration des Deutschen Diabetiker Bundes 2011 Bundesgeschäftsstelle Goethestraße 27 34130 Kassel Telefon: 05 61 / 70 34 77 0 Fax: 05 61 / 70 34 77 1 E-Mail: info@diabetikerbund.de Deklaration des Deutschen Diabetiker Bundes 2011 Inhalt Der Deutsche

Mehr

Aktion oder Reaktion Qualität versus Sicherheit? Qualität ein PatientInnenrecht?

Aktion oder Reaktion Qualität versus Sicherheit? Qualität ein PatientInnenrecht? Aktion oder Reaktion Qualität versus Sicherheit? Qualität ein PatientInnenrecht?!!! 1 2 Gedankensplitter Was bedeutet Qualität? Qualität als PatientInnenrecht- wo verankert? Informations/Aufkärungsqualität?

Mehr

EXKLUSIV FÜR ZAHN- MEDIZINISCHE PRAXEN

EXKLUSIV FÜR ZAHN- MEDIZINISCHE PRAXEN QUALIFIZIERUNG GÜTESIEGEL WISSEN Kompetent. Nachhaltig. Sicher. QUALITÄTSOFFENSIVE PATIENTENSICHERHEIT. Ihr Spezialist für Hygiene- und Instrumentenaufbereitungsmanagement EXKLUSIV FÜR ZAHN- MEDIZINISCHE

Mehr

Integrierte Versorgung Chronischer Wunden

Integrierte Versorgung Chronischer Wunden Integrierte Versorgung Chronischer Wunden GTP System GmbH & Co o KG www.gtp-system.de Veronika Gerber Jörg Steinmeyer Ausgangssituation in Deutschland Nur 20% der Wundpatienten werden fachgerecht behandelt

Mehr

Aufgaben und Stellung des Hausarztes 1 im zukünftigen integrierten österreichischen Gesundheitssystem. Neue Rolle des Hausarztes

Aufgaben und Stellung des Hausarztes 1 im zukünftigen integrierten österreichischen Gesundheitssystem. Neue Rolle des Hausarztes Aufgaben und Stellung des Hausarztes 1 im zukünftigen integrierten österreichischen Gesundheitssystem Die BKNÄ der ÖÄK bekennt sich zur Versorgungspyramide der ambulanten medizinischen Betreuung im niedergelassenen

Mehr

03.03.2015. Was sind eigentlich Expertenstandards? Expertenstandards. Expertenstandards. Themen der DNQP - Expertenstandards.

03.03.2015. Was sind eigentlich Expertenstandards? Expertenstandards. Expertenstandards. Themen der DNQP - Expertenstandards. Fachtagung 2015 Neues PflegeWISSEN nutzen: Aus der Hochschule für die Praxis KSFH München und Caritasgemeinschaft Bayern e.v. München, 26.02.2015 Der Nutzen von für die Weiterentwicklung der Pflegequalität

Mehr

Depressionen meistern. Apotheken-Service für Gesundheit und Wohlbefinden

Depressionen meistern. Apotheken-Service für Gesundheit und Wohlbefinden Depressionen meistern Apotheken-Service für Gesundheit und Wohlbefinden Das sollten Sie wissen In Deutschland leiden etwa 8 % der Bevölkerung oder 5,6 Mio. Menschen unter Depressionen. Häufig tun Familienangehörige

Mehr

Spendersysteme. Für jeden Waschplatz der geeignete Spender

Spendersysteme. Für jeden Waschplatz der geeignete Spender Spendersysteme Für jeden Waschplatz der geeignete Spender Praxistaugliche Spendersysteme Durchdachte Dosiertechnik für alle Anwendungsbereiche Auch die effektivsten Produkte sind wirkungslos, wenn sie

Mehr

Erste Anzeichen und Diagnose. Die verschiedenen Formen der Demenz. Inhalt

Erste Anzeichen und Diagnose. Die verschiedenen Formen der Demenz. Inhalt 6 Erste Anzeichen und Diagnose 12 Was ist Demenz? 15 Beim Arzt: Die Diagnose der Demenz 15 Das ärztliche Gespräch: Die Exploration 19 Vom Verdacht zur Diagnose 21 Die nächsten Schritte: Psychologische

Mehr

Natürlich schöne Zähne ein Leben lang

Natürlich schöne Zähne ein Leben lang Natürlich schöne Zähne ein Leben lang Zahnimplantate Die eigenen Zähne gesund erhalten ist die Grundregel Nr. 1 Ihre eigenen Zähne sind ein perfektes Kunstwerk der Natur. Sie sollten alles dafür tun, um

Mehr

LEO SYSTEM Erstklassiges Material für erstklassige Arbeit

LEO SYSTEM Erstklassiges Material für erstklassige Arbeit LEO SYSTEM Erstklassiges Material für erstklassige Arbeit LEO SYSTEM OP-Abdeckungen und Mäntel aus Hi-Tec-Textilien Warum eignen sich Hi-Tec-Textilien besonders im OP? Weil es echte Textilien sind! Als

Mehr

(Qualitätsmanagement-Richtlinie vertragszahnärztliche Versorgung - ZÄQM-RL)

(Qualitätsmanagement-Richtlinie vertragszahnärztliche Versorgung - ZÄQM-RL) Richtlinie des Gemeinsamen Bundesausschusses über grundsätzliche Anforderungen an ein einrichtungsinternes Qualitätsmanagement in der vertragszahnärztlichen Versorgung (Qualitätsmanagement-Richtlinie vertragszahnärztliche

Mehr

Rechtliche Grundlagen in der Hygiene und deren Umsetzung in der Praxis

Rechtliche Grundlagen in der Hygiene und deren Umsetzung in der Praxis 16.Pflege-Recht-Tag Hygiene, Organisation und Recht Rechtliche Grundlagen in der Hygiene und deren Umsetzung in der Praxis Referentin: Katrin Sprachta Rechtsanwältin Begriffsbestimmung Standard: Normalmaß,

Mehr

betriebliches gesundheitsmanagement

betriebliches gesundheitsmanagement betriebliches gesundheitsmanagement betriebliches gesundheitsmanagement warum? Langfristige Zukunftsplanungen sind für Unternehmen nur durch eine gesundheitsorientierte Personal- und Organisationsentwicklung

Mehr