F r e m d e v a l u a t i o n P r o j e k t S e n s i b i l i s i e r u n g u n d I n f o r m a t i o n T a b a k

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "F r e m d e v a l u a t i o n P r o j e k t S e n s i b i l i s i e r u n g u n d I n f o r m a t i o n T a b a k"

Transkript

1 F r e m d e v a l u a t i o n P r o j e k t S e n s i b i l i s i e r u n g u n d I n f o r m a t i o n T a b a k Bericht zuhanden von Gesundheitsförderung Uri Luzern, den 10. November 2014

2 I M P R E S S U M A u t o r i n Nora Wight, lic. phil. I und CAS Gesundheitsökonomie (Projektleitung) I N T E R F A C E Politikstudien Forschung Beratung Seidenhofstr. 12 CH-6003 Luzern Tel +41 (0) A u f t r a g g e b e r Gesundheitsförderung Uri P r o j e k t r e f e r e n z Projektnummer: B E R I C H T F R E M D E V A L U A T I O N S E N S I B I L I S I E R U N G U N D I N F O R M A T I O N T A B A K 2

3 I N H A L T S V E R Z E I C H N I S 1 E I N L E I T U N G 4 2 M E T H O D I S C H E S V O R G E H E N 5 3 E R G E B N I S S E D E R B E F R A G U N G 6 4 F A Z I T 1 3 A 1 A N H A N G 1 4 B E R I C H T F R E M D E V A L U A T I O N S E N S I B I L I S I E R U N G U N D I N F O R M A T I O N T A B A K 3

4 1 E I N L E I T U N G Das Projekt Sensibilisierung und Information Tabak, welches im Rahmen des kantonalen Tabakpräventionsprogramms umgesetzt wird, hat zum Ziel, mittels kommunikativer Massnahmen den Wissensstand der Urner Bevölkerung zu den Themen Tabakprodukte und Tabakkonsum zu erhöhen. Weiter soll die Bevölkerung zu den Themen Tabak und Gefährlichkeit der Tabakprodukte sensibilisiert werden. Als übergeordnetes Leitziel im Projekt Sensibilisierung und Information Tabak haben sich die Verantwortlichen von Gesundheitsförderung Uri die Reduktion der rauchenden Bevölkerung im Kanton von 25,9 Prozent (2007) auf rund 23 Prozent per Mitte 2014 gesetzt. 1 Dieses Ziel möchte der Kanton Uri in einem ersten Schritt mit Kommunikationsmassnahmen erreichen. Folgende Teilziele haben sich die Verantwortlichen im Rahmen des Projekts gesetzt: 2 - Teilziel 1: Bis Mitte 2015 wissen 60 Prozent der befragten Bevölkerung um die Gefahren des Rauchens, Schnupfens und Snusens. - Teilziel 2: Bis Mitte 2015 wissen 60 Prozent der befragten 14- bis 16-jährigen Jugendlichen um die Gefahren des Schnupftabaks und Snus im Speziellen und des Rauchens im Allgemeinen. - Teilziel 3: Bis Mitte 2015 wissen 50 Prozent der Teilnehmerinnen der Femmes- Tische und 50 Prozent der Teilnehmenden der Ausländertreffs um die Gefahren des Rauchens, Schnupfens und Snusens. Ziel ist es, diese Personengruppen bewusst als Multiplikatoren zu nutzen Gesuch um Finanzierung eines Präventionsprojekts, 2011, S. 7. Gesuch um Finanzierung eines Präventionsprojekts, 2011: S. 7. Problematisch ist, dass sich die definierten Teilziele und auch das auf Seite 5 definierte Leitziel auf Mitte 2015 beziehen, das Leitziel auf Seite 7 jedoch auf Mitte Die Messung der Zielerreichung erfolgte Mitte Teilziel 3 kann im Rahmen dieser Erhebung nicht überprüft werden. Es handelt sich hierbei um ein Outcomeziel, welches im Rahmen der Selbstevaluation des Projekts Sensibilisierung und Information Tabak im Dezember 2014 durch die Projektverantwortliche bewertet wird. B E R I C H T F R E M D E V A L U A T I O N S E N S I B I L I S I E R U N G U N D I N F O R M A T I O N T A B A K 4

5 2 M E T H O D I S C H E S V O R G E H E N Im Frühling 2014 (5. Juni bis 17. Juni) wurde eine repräsentative Bevölkerungsbefragung im Kanton Uri durchgeführt. 800 Personen wurden durch die Firma Demoscope telefonisch befragt. Die durchschnittliche Interviewdauer betrug genau fünf Minuten. Die Auswahl der Stichprobe erfolgte aufgrund der Bevölkerungsstruktur des Kantons Uri, eine Gewichtung der Daten ist deshalb nicht nötig. Die folgende Tabelle D 2.1 zeigt die Anzahl der in den einzelnen Kategorien befragten Personen. D 2.1: Beschreibung der Stichprobe: Übersicht über Teilnehmende der Befragung Kategorie Anzahl Prozent N ,0% Schweizer/-innen ,0% Ausländer/-innen 33 4,0% davon Westeuropa 21 2,5% Frauen ,5% Männer ,5% Altersgruppe 15- bis 34-Jährige , Altersgruppe 35- bis 54-Jährige , Altersgruppe , Quelle: Bevölkerungsbefragung B E R I C H T F R E M D E V A L U A T I O N S E N S I B I L I S I E R U N G U N D I N F O R M A T I O N T A B A K 5

6 3 E R G E B N I S S E D E R B E F R A G U N G F r a g e 1 : W i e g u t i s t d i e U r n e r B e v ö l k e r u n g i m A l l g e m e i n e n u n d d i e J u g e n d l i c h e n * i m S p e z i e l l e n ü b e r d i e S c h ä d l i c h k e i t d e s K o n s u m s d e r u n t e r s c h i e d l i c h e n T a b a k p r o d u k t e i n f o r m i e r t? *Die Grösse der Stichprobe erlaubt lediglich eine Einteilung in drei Altersgruppen: 15- bis 34-Jährige, 35- bis 54-Jährige und 55+. Folgende Darstellung zeigt auf, wie die Urner Bevölkerung die Gefährlichkeit unterschiedlicher Tabakprodukte einschätzt. D 3.1: Einschätzung der Gefährlichkeit der unterschiedlichen Tabakprodukte (gesamtes Sample) E-Zigaretten 11% 21% 19% 12% Wasserpfeife 5% 13% 25% 19% 1 Schnupftabak 25% 2 17% Pfeife 3% 13% 25% 27% 19% 13% Kautabak 2% 9% 20% 27% 22% 21% Snus/Lutschtabak 20% 2 2 Zigarren/Stumpen 15% 2 25% Zigarillos 3% 15% 2 27% Zigaretten 2% 7% 17% 4 0% 10% 20% 30% 40% 50% 60% 70% 80% 90% 100% völlig harmlos ganz gefährlich Quelle: Bevölkerungsbefragung N = 800. Werte unter 2% sind nicht beschriftet. Die Darstellung D 3.1 zeigt, dass die Befragten die E-Zigarette als das ungefährlichste der aufgelisteten Produkte einschätzen (32% völlig oder eher harmlos). Rund ein Viertel der Befragten hält die E-Zigarette hingegen als eher gefährlich oder sehr gefährlich. Zigaretten werden von 73 Prozent der Befragten als gefährlich eingeschätzt. Zigarillos und Zigarren/Stumpen werden ebenfalls von einer Mehrheit der Befragten (55% und 53%) als gefährlich eingeschätzt. Die Gefährlichkeit von Snus/Lutschtabak, Kautabak und Schnupftabak wird deutlich geringer eingeschätzt als diejenige der verbreiteten Raucherwaren. So bewerten im gesamten Sample 18 Prozent der Befragten Schnupftabak als völlig oder eher harmlos. Darstellung D 3.2 zeigt die Bewertung der Gefährlichkeit unterschiedlicher Tabakprodukte in der Gruppe der 15- bis 34-Jährigen. In dieser Gruppe werden die Gefahren der einzelnen Tabakprodukte ähnlich bewertet wie im gesamten Sample. E-Zigaretten werden von 44 Prozent der Befragten als völlig oder eher harmlos eingeschätzt. Zigaretten werden von 65 Prozent der Befragten als eher oder sehr gefährlich eingeschätzt. Dies ist etwas weniger als im gesamten Sample. In der Subgruppe der 15- bis 34- B E R I C H T F R E M D E V A L U A T I O N S E N S I B I L I S I E R U N G U N D I N F O R M A T I O N T A B A K 6

7 Jährigen beurteilen sogar 22 Prozent der Befragten Schnupftabak als völlig oder eher harmlos. D 3.2: Einschätzung der Gefährlichkeit der unterschiedlichen Tabakprodukte (15- bis 34-jährige Befragte) E-Zigaretten 1 27% 9% 5% Wasserpfeife 15% 22% 20% Schnupftabak 1 27% 9% Kautabak 10% 2 Pfeife 2 25% 2 8% Snus/Lutschtabak 7% 2 15% Zigarillos 21% 27% 2 18% Zigarren/Stumpen 17% 20% Zigaretten 10% 21% 33% 32% 0% 10% 20% 30% 40% 50% 60% 70% 80% 90% 100% völlig harmlos ganz gefährlich Quelle: Bevölkerungsbefragung N = 229. Werte unter 2% sind nicht beschriftet. F r a g e 2 : W i e w i r d d i e G e f ä h r l i c h k e i t v o n T a b a k i m V e r g l e i c h z u a n d e - r e n S u b s t a n z e n b e w e r t e t? Nachfolgende Darstellungen D 3.3 und D 3.4 zeigen die Einschätzung der Gefährlichkeit von Tabak im Vergleich zu anderen Substanzen. D 3.3: Einordnung der Gefahr, die von verschiedenen Suchtmitteln ausgeht (gesamtes Sample) Kaffe 33% 39% 20% 7% Alkohol 9% 22% 22% 1 Tabak 18% 27% 22% Cannabis 5% 10% 19% 25% 41% Ecstasy 20% 71% Kokain 5% 79% Heroin 10% 88% 0% 10% 20% 30% 40% 50% 60% 70% 80% 90% 100% völlig harmlos ganz gefährlich Quelle: Bevölkerungsbefragung N = 800. Werte unter 2% sind nicht beschriftet. B E R I C H T F R E M D E V A L U A T I O N S E N S I B I L I S I E R U N G U N D I N F O R M A T I O N T A B A K 7

8 Wie obige Darstellung zeigt, schätzt die Bevölkerung die Gefährlichkeit von Tabakprodukten höher ein als die Gefährlichkeit von Alkohol. Im gesamten Sample bewerten 2 Prozent der Befragten die Substanz Tabak als völlig harmlos. In der Gruppe der 15- bis 34-Jährigen bewertet niemand Tabakprodukte als völlig harmlos. 6 Prozent hingegen bewerten Tabakprodukte als eher harmlos. Ausserdem betrachten insgesamt 49 Prozent der Befragten aus dem gesamten Sample Tabak als eher gefährlich oder sehr gefährlich, in der Gruppe der 15- bis 34-Jährigen sind dies lediglich 42 Prozent. Cannabis wird im gesamten Sample etwas öfters als gefährlich bewertet als in der Gruppe der 15- bis 34-Jährigen. D 3.4: Einordnung der Gefahr, die von verschiedenen Suchtmitteln ausgeht (15- bis 34-jährige Befragte) Kaffe 31% 4 1 Alkohol 3% 13% 30% 21% 10% Cannabis 5% 12% % Tabak 2 Ecstasy 18% 75% Kokain 17% 77% Heroin 11% 8 0% 10% 20% 30% 40% 50% 60% 70% 80% 90% 100% völlig harmlos ganz gefährlich Quelle: Bevölkerungsbefragung N = 229. Werte unter 2% sind nicht beschriftet. F r a g e 3 : W i e h o c h i s t d e r A n t e i l d e r T a b a k k o n s u m e n t i n n e n u n d T a b a k - k o n s u m e n t e n i n d e r U r n e r B e v ö l k e r u n g? Aus dem kantonalen Oversampling der Schweizerischen Gesundheitsbefragung 2007 geht hervor, dass im Jahr ,9 Prozent der Urner Bevölkerung rauchten. 4 In der Altersgruppe der 15- bis 34-Jährigen waren es 34 Prozent. Nachfolgende Darstellung D 3.5 veranschaulicht den Tabakkonsum in der Urner Bevölkerung und in einigen Untergruppen Prozent der befragten Urnerinnen und Urner haben 2014 angegeben, dass sie, wenn auch nur selten, ein Tabakprodukt konsumieren (187 Personen). In der Gruppe der 15- bis 34-Jährigen gaben 35 Prozent der Befragten an, dass sie Tabakprodukte (wenn auch nur selten) konsumieren. Somit ist die Prävalenz in dieser Subgruppe am grössten. Gefolgt von der Gruppe der Männer (32%) und der Personen ausländischer Herkunft (). 4 5 Quelle: Obsan (2010): Gesundheit im Kanton Uri. Ergebnisse aus der Schweizerischen Gesundheitsbefragung 2007 und weiterer Datenbanken. S. 65. In der Schweizerischen Gesundheitsbefragung 2007 wurde gefragt, ob die Personen rauchen. In der Bevölkerungsbefragung 2014 wurde nicht nur nach rauchen, sondern nach dem Konsum eines tabakhaltigen Produktes gefragt. B E R I C H T F R E M D E V A L U A T I O N S E N S I B I L I S I E R U N G U N D I N F O R M A T I O N T A B A K 8

9 D 3.5: Konsumieren Sie, wenn auch nur selten, ein Tabakprodukt? 100% 80% 60% 77% 65% 7 85% 85% 68% 77% 71% 40% 20% 0% 35% 2 15% 32% Ja Nein Quelle: Bevölkerungsbefragung 2014, N = 800. Nachfolgende Darstellung D 3.6 zeigt auf, welche Produkte von den 187 Personen, die die Frage bejaht haben, konsumiert werden. Bei dieser Frage waren Mehrfachantworten möglich (Personen können also angeben, sie konsumieren mehrere Tabakprodukte), deshalb gibt es insgesamt 310 Nennungen. Am meisten Personen (122) rauchen Zigaretten, gefolgt von 59 Personen, die Schnupftabak konsumieren. D 3.6: Welches Tabakprodukt konsumieren Sie? Zigaretten Kautabak 14 Wasserpfeife E-Zigaretten Zigarren/Stumpen Snus/Lutschtabak 20 Zigarren/Stumpen Zigarillos Schnupftabak Pfeife Quelle: Bevölkerungsbefragung N = 187. Nennungen insgesamt 310. Werte unter 2% sind nicht beschriftet. F r a g e 4 : W i e h ä u f i g s i n d U r n e r i n n e n u n d U r n e r P a s s i v r a u c h a u s g e s e t z t? In der Schweizerischen Gesundheitsbefragung 2007 gaben im Kanton Uri 19,4 Prozent der Personen an, mindestens eine Stunde pro Tag Passivrauch ausgesetzt zu sein. Aller- B E R I C H T F R E M D E V A L U A T I O N S E N S I B I L I S I E R U N G U N D I N F O R M A T I O N T A B A K 9

10 dings haben die Zahlen der Schweizerischen Gesundheitsbefragung aus dem Jahr 2007 aufgrund zu geringer Fallzahlen für den Kanton Uri eine eingeschränkte Aussagekraft. Der Zentralschweizer Durchschnitt derjenigen Personen, die täglich 60 Minuten oder mehr dem Tabakrauch von anderen Leuten ausgesetzt sind, belief sich 2007 auf 15,6 Prozent. 6 Bei der im Jahr 2014 durchgeführten Befragung gaben 34 Prozent der Befragten aus dem Kanton Uri (269 Personen) an, mindestens eine Stunde pro Woche Passivrauch ausgesetzt zu sein. 7 Folgende Darstellung gibt einen Überblick über die Tabakrauchexposition in den Jahren 2002, 2004, 2006, 2008, 2009 und 2010 in der ganzen Schweiz und stellt diese der erhobenen Passivrauchexposition im Kanton Uri im Jahr 2014 gegenüber. 8 D 3.7: Wie viele Stunden pro Woche sind Sie dem Tabakrauch von anderen Personen ausgesetzt? Total 2002 (ganze CH) 8% 17% 11% 7% Total 2004 (ganze CH) 13% 30% 1 8% 5% Total 2006 (ganze CH) 32% 27% 15% 8% Total 2008 (ganze CH) 18% 33% 13% Total 2009 (ganze CH) 25% 3 2 9% Total 2010 (ganze CH) 42% 35% 13% 7% 2014 (Uri) 6 2 7% 0% 20% 40% 60% 80% 100% keine oder weniger als 1 Stunde 1 bis 2.5 Stunden 3 bis 6.5 Stunden 7 bis 13.5 Stunden 14 bis 27.5 Stunden 28 Stunden und mehr Quelle: Passivrauchen in der Schweizer Bevölkerung 2010 und Bevölkerungsbefragung Uri Werte unter 2% sind nicht beschriftet. Die Abnahme der Passivrauchexposition, welche im Trend seit 2002 sichtbar ist, hat sich weiter verstärkt. Es ist nur noch rund ein Drittel der befragten Urnerinnen und Urner Passivrauch ausgesetzt. Im Vergleich zu den gesamtschweizerischen Daten hat sich der Prozentsatz derjenigen Personen, die keine oder weniger als eine Stunde pro Woche Tabakrauch ausgesetzt sind, seit dem Jahr 2010 von 42 auf 66 Prozent im Jahr 2014 erhöht Quelle: Obsan (2010): Gesundheit im Kanton Uri. Ergebnisse aus der Schweizerischen Gesundheitsbefragung 2007 und weiterer Datenbanken. S. 69. Diese Frage wurde in Anlehnung an das Tabakmonitoring so formuliert. Quelle: Passivrauchen in der Schweizer Bevölkerung 2010, Zusammenfassung des Passivrauchberichts (August 2011): (Stand ). B E R I C H T F R E M D E V A L U A T I O N S E N S I B I L I S I E R U N G U N D I N F O R M A T I O N T A B A K 1 0

11 F r a g e 5 : W i e v i e l e U r n e r i n n e n u n d U r n e r m ö c h t e n g e r n e m i t d e m R a u - c h e n a u f h ö r e n? Von den 613 Personen, die zurzeit keine Tabakprodukte konsumieren, hat mehr als die Hälfte (348 Personen) jedoch zu einem früheren Zeitpunkt Tabakprodukte konsumiert. Wie nachfolgende Darstellung D 3.8 aufzeigt, hat die überwiegende Mehrheit dieser Personen (83%) früher Zigaretten geraucht. D 3.8: Welches Tabakprodukt haben Sie früher konsumiert? Zigaretten 18% E-Zigaretten 10% 13% 5% 83% Zigarillos Zigarren/Stumpen Pfeife Wasserpfeife Schnupftabak Snus/Lutschtabak Quelle: Bevölkerungsbefragung 2014, N = 348. Werte unter 2% sind nicht beschriftet. 187 Personen aus dem Befragungssample () konsumieren aktuell ein Tabakprodukt. Davon möchte rund ein Drittel (64 Personen) gerne mit dem Rauchen (oder dem Konsum anderer Tabakprodukte) aufhören. In den vergangenen 12 Monaten hat mehr als die Hälfte der Aufhörwilligen einen Rauchstoppversuch unternommen (36 Personen). Nachfolgende Darstellung D 3.9 verdeutlicht dieses Resultat. D 3.9: Aufhörbestrebungen der befragten Tabakkonsumentinnen und Tabakkonsumenten Möchten Sie mit Ihrem Tabakkonsum gerne aufhören? Haben Sie in den letzten 12 Monaten ernsthaft versucht, Ihren Tabakkonsum aufzugeben? 3 Ja 19% Ja 65% Nein weiss nicht 81% Nein Quelle: Bevölkerungsbefragung 2014, N= 187. Werte unter 2% sind nicht beschriftet. Von den 64 Personen, die gerne mit dem Tabakkonsum aufhören würden, kennen 21 Personen (33%) Institutionen oder Angebote im Kanton, die sie dabei unterstützen könnten. Die restlichen 43 Personen kennen keine solchen Angebote. Als Anlaufstellen B E R I C H T F R E M D E V A L U A T I O N S E N S I B I L I S I E R U N G U N D I N F O R M A T I O N T A B A K 1 1

12 zur Unterstützung wurde am häufigsten der/die (Haus)-arzt/-ärztin genannt (8 Nennungen), gefolgt von der Lungenliga (4 Nennungen) und der Apotheke (3 Nennungen). Kontakt Uri wurde zweimal genannt und Gesundheitsförderung Uri einmal. B E R I C H T F R E M D E V A L U A T I O N S E N S I B I L I S I E R U N G U N D I N F O R M A T I O N T A B A K 1 2

13 4 F A Z I T Insgesamt zeigt die vorliegende Untersuchung, dass beim Thema Tabakkonsum im Kanton Uri eine Senkung der Prävalenz sichtbar ist. Die Rate der Personen, die ein Tabakprodukt konsumieren, ist im Vergleich zum Jahr 2007 um rund 3 Prozentpunkte gesunken von 25,9 Prozent auf 23 Prozent. Das übergeordnete Leitziel des Projekts Sensibilisierung und Information Tabak war die Reduktion des Anteils der tabakkonsumierenden Bevölkerung von 25,9 Prozent auf rund 23 Prozent. Dieses Ziel ist erreicht worden. In der Gruppe der 15- bis 34-Jährigen hat sich der Anteil der Tabakkonsumentinnen und Tabakkonsumenten von 34 Prozent auf 35 Prozent erhöht. 9 Somit ist die Prävalenz im Bereich Tabakkonsum in dieser Subgruppe recht hoch. Im Bereich des Passivrauchschutzes hat sich der Trend, dass immer weniger Personen immer seltener dem Tabakrauch anderer Personen ausgesetzt sind, weiter fortgesetzt. Bereits zwei Drittel der Urner Befragten sind weniger als eine Stunde pro Woche (oder gar nie) dem Tabakrauch anderer ausgesetzt. Im Vergleich zu den gesamtschweizerischen Daten hat sich dieser Prozentsatz seit dem Jahr 2010 nochmals deutlich erhöht. Bezüglich der Zielerreichung des Teilziels 1 bis Mitte 2015 wissen 60 Prozent der befragten Bevölkerung um die Gefahren des Rauchens, Schnupfens und Snusens kommt die vorliegende Untersuchung zu folgenden Schlussfolgerungen: 10 Die dieser Untersuchung zugrunde liegenden Daten zeigen, dass dieses Ziel bis anhin lediglich teilweise erreicht wurde. Die Gefährlichkeit von Zigaretten wird von 73 Prozent der Befragten als hoch beurteilt. Die Gefährlichkeit anderer Raucherwaren (Zigarillos und Zigarren/Stumpen) wird jedoch von weniger als 60 Prozent der Befragten (55% bzw. 53%) als hoch oder eher hoch eingeschätzt. Snus beurteilen 47 Prozent der Befragten als gefährlich. Schnupftabak wird lediglich von 31 Prozent der Befragten als gefährlich bewertet. Es gibt aber auch eine beträchtliche Anzahl Personen, die Schnupftabak als ungefährlich einstufen. Die vorliegende Untersuchung zeigt, dass die Gefahr, die von den unterschiedlichen Tabakprodukten ausgeht, in der Gruppe der Jugendlichen und jungen Erwachsenen ähnlich beurteilt wird. Dies weist darauf hin, dass bei der Aufklärung über die Gefährlichkeit der verschiedenen Tabakprodukte weiterhin beträchtlicher Handlungsbedarf besteht. Insbesondere beim im Kanton Uri verbreiteten Schnupftabak sollten die Präventionsbemühungen und die Sensibilisierung für die Gefährlichkeit noch verstärkt werden wurde nach Rauchen gefragt, während in der 2014 durchgeführten Bevölkerungsbefragung nach dem Konsum von Tabakprodukten gefragt wurde. Teilziele 2 und 3 können leider nicht bewertet werden. In die Zielgruppe der 14- bis 16-Jährigen konnte niemand befragt werden. Teilziel 3 wird im Rahmen der Selbstevaluation durch die Projektverantwortlichen bewertet. B E R I C H T F R E M D E V A L U A T I O N S E N S I B I L I S I E R U N G U N D I N F O R M A T I O N T A B A K 1 3

14 A 1 A N H A N G A 1. 1 F R A G E B O G E N B E R I C H T F R E M D E V A L U A T I O N S E N S I B I L I S I E R U N G U N D I N F O R M A T I O N T A B A K 1 4

15 B E R I C H T F R E M D E V A L U A T I O N S E N S I B I L I S I E R U N G U N D I N F O R M A T I O N T A B A K 1 5

16 B E R I C H T F R E M D E V A L U A T I O N S E N S I B I L I S I E R U N G U N D I N F O R M A T I O N T A B A K 1 6

Aufhör- und Reduktionsbereitschaft der Raucherinnen und Raucher in der Schweiz

Aufhör- und Reduktionsbereitschaft der Raucherinnen und Raucher in der Schweiz Hans Krebs Kommunikation und Publikumsforschung Aufhör- und Reduktionsbereitschaft der Raucherinnen und Raucher in der Schweiz Zusammenfassung des Forschungsberichts 2004 Tabakmonitoring Schweizerische

Mehr

2. Bericht zum Suchtmittelkonsum im Burgenland

2. Bericht zum Suchtmittelkonsum im Burgenland 2. Bericht zum Suchtmittelkonsum im Burgenland Kurzfassung Empirische Erhebung über den Konsum von legalen und illegalen Substanzen bei Jugendlichen Mag. Dr. Beate Falbesoner Mag. Dr. Sabine Lehner Eisenstadt,

Mehr

Der Tabakkonsum der Schweizer Wohnbevölkerung in den Jahren 2001 bis 2010

Der Tabakkonsum der Schweizer Wohnbevölkerung in den Jahren 2001 bis 2010 Hans Krebs Kommunikation und Publikumsforschung Psychologisches Institut Sozial- und Gesundheitspsychologie Der Tabakkonsum der Schweizer Wohnbevölkerung in den Jahren 2001 bis 2010 Zusammenfassung des

Mehr

Die Anteile rauchender Schülerinnen und Schüler verteilen sich wie folgt:

Die Anteile rauchender Schülerinnen und Schüler verteilen sich wie folgt: 2 Hauptschulen in Pforzheim, 6-9 Auswertung der Fragebögen zum Rauchen in der XX Schule April 2008 Auswertung der Fragebögen zum Rauchen in der YY Schule Juli 2008 Ausgewertet von Gudrun Pelzer, Netzwerk

Mehr

Umfrage Juli 2012: Warum steigen Raucher auf das E-Dampfen um?

Umfrage Juli 2012: Warum steigen Raucher auf das E-Dampfen um? Umfrage Juli 2012: Warum steigen Raucher auf das E-Dampfen um? Meine Vorgeschichte 1. Ich dampfe seit oder habe gedampft über einen Zeitraum von: 0-3 Monate 143-11,5 % 4-6 Monate 373-29,9 % 7-12 Monate

Mehr

Schweizerische Umfrage zum Tabakkonsum (Tabakmonitoring)

Schweizerische Umfrage zum Tabakkonsum (Tabakmonitoring) Universität Zürich Psychologisches Institut, Sozialpsychologie II H A N S K R E B S Kommunikations- und Publikumsforschung Schweizerische Umfrage zum Tabakkonsum (Tabakmonitoring) Zusammenfassung des Berichts

Mehr

Sucht Schweiz, März Zusammenfassung. Die HBSC-Studie. Marmet, S., Archimi, A., Windlin, B. Delgrande Jordan, M.

Sucht Schweiz, März Zusammenfassung. Die HBSC-Studie. Marmet, S., Archimi, A., Windlin, B. Delgrande Jordan, M. Zusammenfassung Substanzkonsum bei Schülerinnen und Schülern in der Schweiz im Jahr 2014 und Trend seit 1986 - Resultate der Studie Health Behaviour in School-aged Children () Marmet, S., Archimi, A.,

Mehr

1. Lehrjahr rauchfrei

1. Lehrjahr rauchfrei 1. Lehrjahr rauchfrei Wer steht hinter dem Projekt? Trägerschaft des Projekts: Operative Leitung: Fachstelle Tabakprävention der Lungenliga Aargau Silvia Loosli, Stephanie Unternährer Ausgangslage Der

Mehr

WHO - ASSIST V3.0 (Alcohol, Smoking & Substance Involvement Screening Test)

WHO - ASSIST V3.0 (Alcohol, Smoking & Substance Involvement Screening Test) WHO - ASSIST V3.0 (Alcohol, Smoking & Substance Involvement Screening Test) Anleitung: Vielen Dank dass Sie bereit sind, an dieser kurzen Befragung zu Alkohol, Tabak und anderen Suchtmitteln teilzunehmen.

Mehr

Drogenkonsum im Jugendalter

Drogenkonsum im Jugendalter Drogenkonsum im Jugendalter Inhalt Jugend Eltern-/ Kindbeziehung Soziale Kontakte/ Identität Verhalten Drogenkonsum Trends Legale/ illegale Drogen Sisha Beispiele anderer Drogen Primerprävention/ Beispiel

Mehr

Der Tabakkonsum Jugendlicher und junger Erwachsener in den Jahren 2001 bis 2009/10

Der Tabakkonsum Jugendlicher und junger Erwachsener in den Jahren 2001 bis 2009/10 Psychologisches Institut Sozial- und Gesundheitspsychologie Hans Krebs Kommunikation und Publikumsforschung Der Tabakkonsum Jugendlicher und junger Erwachsener in den Jahren 200 bis 2009/0 Zusammenfassung

Mehr

Die Drogenaffinität Jugendlicher in der Bundesrepublik Deutschland Zentrale Studienergebnisse

Die Drogenaffinität Jugendlicher in der Bundesrepublik Deutschland Zentrale Studienergebnisse 6. APRIL 216 Die Drogenaffinität Jugendlicher in der Bundesrepublik Deutschland 215 - Zentrale Studienergebnisse Befragt wurden 7.4 Personen im Alter von 12 bis 25 Jahren im Zeitraum März bis Juni 215

Mehr

Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung Bekanntheit, Kauf und Konsum von Alcopops in der Bundesrepublik Deutschland 2003

Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung Bekanntheit, Kauf und Konsum von Alcopops in der Bundesrepublik Deutschland 2003 Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung Bekanntheit, Kauf und Konsum von Alcopops in der Bundesrepublik Deutschland Ergebnisse einer repräsentativen Befragung Anschrift: Bundeszentrale für gesundheitliche

Mehr

Drogen in der Schweiz im Jahr 2012

Drogen in der Schweiz im Jahr 2012 Oktober 2013 Suchtmonitoring Schweiz Konsum von Alkohol, Tabak und illegaler Drogen in der Schweiz im Jahr 2012 Das Wichtigste in Kürze Das Wichtigste in Kürze stellt eine Zusammenfassung des folgenden

Mehr

Die Drogenaffinität Jugendlicher in der Bundesrepublik Deutschland Zentrale Studienergebnisse

Die Drogenaffinität Jugendlicher in der Bundesrepublik Deutschland Zentrale Studienergebnisse 6. APRIL 216 Die Drogenaffinität Jugendlicher in der Bundesrepublik Deutschland 215 - Zentrale Studienergebnisse Befragt wurden 7.4 Personen im Alter von 12 bis 25 Jahren im Zeitraum März bis Juni 215

Mehr

Ohne den gewerkschaftlichen Rechtsschutz hätte ich meine Rechte nicht durchsetzen können.

Ohne den gewerkschaftlichen Rechtsschutz hätte ich meine Rechte nicht durchsetzen können. Ohne den gewerkschaftlichen Rechtsschutz hätte ich meine Rechte nicht durchsetzen können. Auswertung der Mandantenbefragung 2009 Kurzfassung November 2009 DGB Rechtsschutz GmbH Seite 1 Inhaltsangabe Vorbemerkung

Mehr

Daten zum E-Zigarettenkonsum in Deutschland

Daten zum E-Zigarettenkonsum in Deutschland Daten zum E-Zigarettenkonsum in Deutschland Dr. Simone Braun Stabsstelle Krebsprävention und WHO Kollaborationszentrum für Tabakkontrolle 2 E-Zigaretten Das neue Lifestyle-Produkt? Ursprünglich von kleinen

Mehr

Rauchgewohnheitenin Niederösterreich SchülerInnenbefragung Pressekonferenz 01. September 2015

Rauchgewohnheitenin Niederösterreich SchülerInnenbefragung Pressekonferenz 01. September 2015 Institut für empirische Sozialforschung GmbH Teinfaltstraße, 00 Wien Rauchgewohnheitenin Niederösterreich SchülerInnenbefragung Pressekonferenz 0. September 0 Reinhard Raml Daten zur Untersuchung Auftraggeber:

Mehr

Bekanntheit, Kauf und Konsum von Alcopops bei Jugendlichen 2003

Bekanntheit, Kauf und Konsum von Alcopops bei Jugendlichen 2003 Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung Bekanntheit, Kauf und Konsum von Alcopops bei Jugendlichen 2003 Ergebnisse einer Repräsentativbefragung bei Jugendlichen im Alter von 14 bis 17 Jahren Anschrift:

Mehr

Das Würfel-Modell kurz erklärt Ergänzung zum Foliensatz

Das Würfel-Modell kurz erklärt Ergänzung zum Foliensatz Das Würfel-Modell kurz erklärt Ergänzung zum Foliensatz 2005, www.psychoaktiv.ch 1. Der Aufbau des Würfel-Modells Folie 1 Bisher: Vier-Säulen-Modell Erste Dimension Die Schweizerische Drogenpolitik stützt

Mehr

«Konsumkompetenz» und «Harm Reduction» beim Tabakkonsum

«Konsumkompetenz» und «Harm Reduction» beim Tabakkonsum «Konsumkompetenz» und «Harm Reduction» beim Tabakkonsum Petra Baumberger Generalsekretärin Fachverband Sucht Begriffsdefinitionen Schadenminderung Die Schadensminderung zielt darauf ab, das Risiko gesundheitlicher

Mehr

Hautkrebsscreening. 49 Prozent meinen, Hautkrebs sei kein Thema, das sie besorgt. Thema Hautkrebs. Ist Hautkrebs für Sie ein Thema, das Sie besorgt?

Hautkrebsscreening. 49 Prozent meinen, Hautkrebs sei kein Thema, das sie besorgt. Thema Hautkrebs. Ist Hautkrebs für Sie ein Thema, das Sie besorgt? Hautkrebsscreening Datenbasis: 1.004 gesetzlich Krankenversicherte ab 1 Jahren Erhebungszeitraum:. bis 4. April 01 statistische Fehlertoleranz: +/- Prozentpunkte Auftraggeber: DDG Hautkrebs ist ein Thema,

Mehr

German. Frage 1 (bitte Antwort für jede Substanzkategorie ankreuzen) HINWEIS: VOR BEGINN DER BEFRAGUNG, DEM PATIENTEN DIE ASSIST-ANTWORTKARTE GEBEN

German. Frage 1 (bitte Antwort für jede Substanzkategorie ankreuzen) HINWEIS: VOR BEGINN DER BEFRAGUNG, DEM PATIENTEN DIE ASSIST-ANTWORTKARTE GEBEN German NAME DES KLINIKERS KLINIK PATIENTEN-ID ODER NAME DATUM EINLEITUNG (Bitte dem Patienten vorlesen. Kann örtlichen Umständen angepasst werden)* Die folgenden Fragen beziehen sich auf Ihre Erfahrung

Mehr

Home >Öffentliches Gesundheitswesen >Gesundheit - Berichte und Daten >NRW Gesundheitssurvey >Bevölkerungsbefragung "Mutter und Kind" >Ergebnisse

Home >Öffentliches Gesundheitswesen >Gesundheit - Berichte und Daten >NRW Gesundheitssurvey >Bevölkerungsbefragung Mutter und Kind >Ergebnisse Home >Öffentliches Gesundheitswesen >Gesundheit - Berichte und Daten >NRW Gesundheitssurvey >Bevölkerungsbefragung "Mutter und Kind" >Ergebnisse Ergebnisse Stichprobe: Zum Thema "Gesundheit von Mutter

Mehr

Tabellenband: Prävalenz von Tabakkonsum, Nikotinabhängigkeit und Passivrauchen nach Geschlecht und Alter im Jahr 2009

Tabellenband: Prävalenz von Tabakkonsum, Nikotinabhängigkeit und Passivrauchen nach Geschlecht und Alter im Jahr 2009 IFT Institut für Therapieforschung Parzivalstraße 25 80804 München www.ift.de Wissenschaftlicher Leiter Prof. Dr. Gerhard Bühringer November 2010 Ludwig Kraus, Alexander Pabst, Daniela Piontek & Stefanie

Mehr

Der Tabakkonsum Jugendlicher und junger Erwachsener in den Jahren 2001 bis 2005

Der Tabakkonsum Jugendlicher und junger Erwachsener in den Jahren 2001 bis 2005 Hans Krebs Kommunikation und Publikumsforschung Der Tabakkonsum Jugendlicher und junger Erwachsener in den Jahren 2001 bis 2005 Zusammenfassung des Forschungsberichts 2006 Tabakmonitoring Schweizerische

Mehr

Koordinationsstelle Suchtprävention. Jugend und Rauchen

Koordinationsstelle Suchtprävention. Jugend und Rauchen Koordinationsstelle Suchtprävention Jugend und Rauchen Nikotinkonsum bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen Mit einem Anteil von 7,8 Prozent erreicht die Verbreitung des Rauchens unter 12- bis 17- jährigen

Mehr

Die 20 aktuellsten Medien zu 'Tabak'

Die 20 aktuellsten Medien zu 'Tabak' Die 20 aktuellsten Medien zu 'Tabak' Broschüren Unterrichtsmaterialien Sachbücher CDs, DVDs, Videos Spiele Bilderbücher, Belletristik, Comics Berner Gesundheit Bern Biel Burgdorf Thun www.bernergesundheit.ch

Mehr

Meinungen der Bürgerinnen und Bürger in Hamburg und Berlin zu einer Bewerbung um die Austragung der Olympischen Spiele

Meinungen der Bürgerinnen und Bürger in Hamburg und Berlin zu einer Bewerbung um die Austragung der Olympischen Spiele Meinungen der Bürgerinnen und Bürger in Hamburg und Berlin zu einer Bewerbung um die Austragung der Olympischen Spiele 4. März 2015 q5337/31319 Le forsa Politik- und Sozialforschung GmbH Büro Berlin Schreiberhauer

Mehr

Monitoring-System-Drogentrends 1

Monitoring-System-Drogentrends 1 Drogenreferat Monitoring-System-Drogentrends 1 Frankfurt am Main 2012 Zusammenfassung (Christiane Bernard, Bernd Werse und Renate Lind-Krämer) Zentrale Ergebnisse und aktuelle Trends Durchschnittliches

Mehr

What s up in luxembourg?

What s up in luxembourg? What s up in luxembourg? Dezember 2010 N44 FONDATION LUXEMBOURGEOISE CONTRE LE CANCER FRAGEN ÜBER FRAGEN... Welcher Freizeitbeschäftigung gehst Du täglich nach? Wie wichtig sind Facebook, Twitter & Co

Mehr

Fact Sheet. HBSC 2006 Sexualität bei Jugendlichen

Fact Sheet. HBSC 2006 Sexualität bei Jugendlichen HBSC 2006 Sexualität bei Jugendlichen S. Kuntsche und B. Windlin, Januar 2009 Die Pubertät bringt gerade im Bereich der körperlichen Entwicklung massgebliche Veränderungen mit sich. Aus Mädchen werden

Mehr

www.coolandclean.ch Respect your Future Tobacco Kills

www.coolandclean.ch Respect your Future Tobacco Kills www.coolandclean.ch Respect your Future Tobacco Kills Bild: Keystone 1 Tabak ist giftig richtig Tabak enthält Nikotin, eine Substanz, die vorwiegend in der Tabakpflanze und in geringerer Konzentration

Mehr

Schnelle Antwort, gute klare Beratung. Ich bin wirklich sehr zufrieden. Auswertung der Mandantenbefragung 2007

Schnelle Antwort, gute klare Beratung. Ich bin wirklich sehr zufrieden. Auswertung der Mandantenbefragung 2007 Schnelle Antwort, gute klare Beratung. Ich bin wirklich sehr zufrieden. Auswertung der Mandantenbefragung 2007 Juli 2007 DGB Rechtsschutz GmbH Seite 1 Inhaltsangabe Vorbemerkung und allgemeine Hinweise

Mehr

Zusammenfassender Bericht

Zusammenfassender Bericht Spezial-Eurobarometer 332 Europäische Kommission Tabak Zusammenfassender Bericht Befragung: Oktober 2009 Veröffentlichung: Mai 2010 Spezial-Eurobarometer 332 / Welle 72.3 TNS Opinion & Social Durchgeführt

Mehr

Ergebnisse der 3. Arbeitnehmerbefragung zur Politikbewertung

Ergebnisse der 3. Arbeitnehmerbefragung zur Politikbewertung Ergebnisse der 3. Arbeitnehmerbefragung zur Politikbewertung Bericht der IW Consult GmbH Köln Köln, den 20. September 2010 Institut der deutschen Wirtschaft Köln Consult GmbH Konrad-Adenauer-Ufer 21 50668

Mehr

HBSC Factsheet Nr. 04/2012

HBSC Factsheet Nr. 04/2012 HBSC Factsheet Nr. 04/2012 Konsum von Tabak, Alkohol und Cannabis bei österreichischen Schülerinnen und Schülern: Konsum legaler und illegaler Drogen als Risikoverhalten bei Jugendlichen Die personale

Mehr

Kennzahlen und Daten des Gesundheitswesens in Uri

Kennzahlen und Daten des Gesundheitswesens in Uri Kennzahlen und Daten des Gesundheitswesens in Uri Demografische Daten Alterspyramiden / 199/2/29 Szenarien der Bevölkerungsentwicklung (Altersstruktur) bis 24 Anzahl Todesfälle und Todesursachen Vergleich

Mehr

Monitoring-System-Drogentrends 1

Monitoring-System-Drogentrends 1 Monitoring-System-Drogentrends 1 Frankfurt am Main 11 Zusammenfassung (Christiane Bernard, Bernd Werse und Renate Lind-Krämer) Zentrale Ergebnisse im Überblick Einstiegsalter bei Tabak, Alkohol und Cannabis

Mehr

Schweizerische Umfrage zum Tabakkonsum (Tabakmonitoring)

Schweizerische Umfrage zum Tabakkonsum (Tabakmonitoring) Universität Zürich Psychologisches Institut, Sozialpsychologie II H A N S K R E B S Kommunikations- und Publikumsforschung Schweizerische Umfrage zum Tabakkonsum (Tabakmonitoring) Zusammenfassung des Jugendberichts

Mehr

Verbreitung des legalen Drogenkonsums bei Jugendlichen

Verbreitung des legalen Drogenkonsums bei Jugendlichen Verbreitung des legalen Drogenkonsums bei Jugendlichen Gliederung 1. Studie: Entwicklung des Alkoholkonsums bei Jugendlichen 2. Studie: Die Drogenaffinität Jugendlicher in der BRD 2004 3. Studie: Neue

Mehr

Resultate GfS-Umfrage November 2006. Wie bekannt ist das Phänomen Illettrismus bei der Schweizer Bevölkerung?

Resultate GfS-Umfrage November 2006. Wie bekannt ist das Phänomen Illettrismus bei der Schweizer Bevölkerung? Resultate GfS-Umfrage November 2006 Wie bekannt ist das Phänomen Illettrismus bei der Schweizer Bevölkerung? Frage 1: Kennen Sie das Phänomen, dass Erwachsene fast nicht lesen und schreiben können, obwohl

Mehr

ESPAD Austria 2007: SchülerInnenstudie zu Alkohol und anderen Drogen und Repräsentativerhebung zu Substanzgebrauch

ESPAD Austria 2007: SchülerInnenstudie zu Alkohol und anderen Drogen und Repräsentativerhebung zu Substanzgebrauch ESPAD Austria 2007: SchülerInnenstudie zu Alkohol und anderen Drogen und Repräsentativerhebung zu Substanzgebrauch 2008 Erstellt vom Ludwig-Boltzmann-Institut für Suchtforschung (LBI-Sucht) im Auftrag

Mehr

Tabak: Einstellungen zu Werbung, Preiserhöhungen und Verkaufseinschränkungen (Zusammenfassung)

Tabak: Einstellungen zu Werbung, Preiserhöhungen und Verkaufseinschränkungen (Zusammenfassung) H A N S K R E B S Kommunikations- und Publikumsforschung Tabak: Einstellungen zu Werbung, Preiserhöhungen und Verkaufseinschränkungen (Zusammenfassung) Tabakmonitoring Schweizerische Umfrage zum Tabakkonsum

Mehr

E-Shisha - eine Gefahr für Kinder und Jugendliche im Land Bremen

E-Shisha - eine Gefahr für Kinder und Jugendliche im Land Bremen BREMISCHE BÜRGERSCHAFT Drucksache 18/1611 Landtag 18. Wahlperiode 04.11.14 Antwort des Senats auf die Kleine Anfrage der Fraktion der CDU E-Shisha - eine Gefahr für Kinder und Jugendliche im Land Bremen

Mehr

4. Die Nähe zu Drogen bei Schülerinnen und Schülern

4. Die Nähe zu Drogen bei Schülerinnen und Schülern 4. Die Nähe zu Drogen bei Schülerinnen und Schülern Im Weiteren sollen Annäherungen von Schülerinnen und Schülern an legale und illegale Drogen über ihren persönlichen Erfahrungshorizont reflektiert werden.

Mehr

5. Drogenkonsum: Motive, Erlebnisse und Folgen

5. Drogenkonsum: Motive, Erlebnisse und Folgen 5. Drogenkonsum: Motive, Erlebnisse und Folgen Das Einstiegsalter beim Drogenkonsum ist für die wichtigsten Drogen weiter gesunken, wie Grafik 7 zu entnehmen ist. Grafik 7: Einstiegsalter bei Drogenkonsum

Mehr

meinungsraum.at Mai 2014 Radio Wien Rauchen

meinungsraum.at Mai 2014 Radio Wien Rauchen meinungsraum.at Mai 2014 Radio Wien Rauchen Seite 1 Inhalt 1. Studienbeschreibung 2. Ergebnisse 3. Summary 4. Stichprobenbeschreibung 5. Rückfragen/Kontakt Seite 2 Studienbeschreibung Seite 3 1. Studienbeschreibung

Mehr

1,2 Prozent der Urnerinnen und Urner beziehen Sozialhilfe

1,2 Prozent der Urnerinnen und Urner beziehen Sozialhilfe LUSTATnews 2006/12 UR Medienmitteilung Sozialhilfe 1,2 Prozent der Urnerinnen und Urner beziehen Sozialhilfe Im Jahr 2005 haben 410 Urnerinnen und Urner Sozialhilfeleistungen erhalten, 51 mehr als im Vorjahr.

Mehr

CoRolAR SPLIT B FRAGEBOGEN DEUTSCHE VERSION WELLE (W04.1+W04.2) CoRolAR SPLIT B. Juli Dezember 2012

CoRolAR SPLIT B FRAGEBOGEN DEUTSCHE VERSION WELLE (W04.1+W04.2) CoRolAR SPLIT B. Juli Dezember 2012 FRAGEBOGEN CoRolAR SPLIT B DEUTSCHE VERSION WELLE 4 2012 (W04.1+W04.2) Juli Dezember 2012 CoRolAR, part of module 3 ( extension tabac ) of the AMIS project Continous Rolling Survey of Addictive Behaviours

Mehr

Rauchen bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen in Deutschland 2014. Ergebnisse einer aktuellen Repräsentativbefragung und Trends

Rauchen bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen in Deutschland 2014. Ergebnisse einer aktuellen Repräsentativbefragung und Trends Rauchen bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen in Deutschland 2014 Ergebnisse einer aktuellen Repräsentativbefragung und Trends Mai 2015 Rauchen bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen in Deutschland

Mehr

RAUCHERENTWÖHNUNG. Classic Bus 663 081/082 August 2013. Projektleitung: Thomas Helmreich, Telefon: +49-911-395-3159 E-mail: Thomas.Helmreich@gfk.

RAUCHERENTWÖHNUNG. Classic Bus 663 081/082 August 2013. Projektleitung: Thomas Helmreich, Telefon: +49-911-395-3159 E-mail: Thomas.Helmreich@gfk. RAUCHERENTWÖHNUNG Classic Bus 663 081/082 August 2013 Projektleitung: Thomas Helmreich, Telefon: +49-911-395-3159 E-mail: Thomas.Helmreich@gfk.com GfK 2012 Title of presentation DD. Month 2012 1 AUFGABE

Mehr

Erstellt vom Ludwig-Boltzmann-Institut für Suchtforschung (LBI-Sucht) im Auftrag des Bundesministeriums für Gesundheit

Erstellt vom Ludwig-Boltzmann-Institut für Suchtforschung (LBI-Sucht) im Auftrag des Bundesministeriums für Gesundheit Rauchverhalten in Österreich Ergebnisse unterschiedlicher aktueller Quellen einschließlich der österreichweiten repräsentativen Bevölkerungsumfrage BMGF/LBISucht/market 2008 Erstellt vom Ludwig-Boltzmann-Institut

Mehr

CITIES AGAINST RACISM RESPONSIBILITIES OF CITIES IN COUNTERACTING RACISM SUSTAINABILITY. Evaluation der Plakatkampagne der Stadt Graz gegen Rassismus

CITIES AGAINST RACISM RESPONSIBILITIES OF CITIES IN COUNTERACTING RACISM SUSTAINABILITY. Evaluation der Plakatkampagne der Stadt Graz gegen Rassismus CITIES AGAINST RACISM RESPONSIBILITIES OF CITIES IN COUNTERACTING RACISM SUSTAINABILITY Evaluation der Plakatkampagne der Stadt Graz gegen Rassismus Durchgeführt durch das ETC Graz März 2013 - 2 - Inhalt

Mehr

1,2 Prozent der Menschen in Obwalden beziehen Sozialhilfe

1,2 Prozent der Menschen in Obwalden beziehen Sozialhilfe LUSTATnews 2006/12 OW Medienmitteilung 1,2 Prozent der Menschen in Obwalden beziehen Im Jahr 2005 haben 409 Obwaldnerinnen und Obwaldner leistungen erhalten, 29 mehr als im Vorjahr. Alleinerziehende, Alleinlebende,

Mehr

Inhalt Rauchen schadet Ihrer Gesundheit S. 2 Tabakkonsum bei Brandenburger Jugendlichen S. 4

Inhalt Rauchen schadet Ihrer Gesundheit S. 2 Tabakkonsum bei Brandenburger Jugendlichen S. 4 Ausgabe 1/07 Auf dem Weg zum rauchfreien Tabakkonsum bei Jugendlichen und Erwachsenen, bei n und Inhalt Rauchen schadet Ihrer Gesundheit S. 2 Tabakkonsum bei er Jugendlichen S. 4 Tabakkonsum bei Erwachsenen

Mehr

2,1 Prozent der Zugerinnen und Zuger beziehen Sozialhilfe

2,1 Prozent der Zugerinnen und Zuger beziehen Sozialhilfe LUSTATnews 2006/12 ZG Medienmitteilung Sozialhilfe 2,1 Prozent der Zugerinnen und Zuger beziehen Sozialhilfe Im Jahr 2005 haben 2 109 Personen im beziehungsweise 2,1 Prozent der Bevölkerung Sozialhilfeleistungen

Mehr

"Rauchen schadet.._": Begleituntersuchung zur Kampagne 2003 und 2004 (Zusammenfassung)

Rauchen schadet.._: Begleituntersuchung zur Kampagne 2003 und 2004 (Zusammenfassung) Hans Krebs Kommunikation und Publikumsforschung "Rauchen schadet.._": Begleituntersuchung zur Kampagne 2003 und 2004 (Zusammenfassung) Tabakmonitoring Schweizerische Umfrage zum Tabakkonsum Im Auftrag

Mehr

Frei von Tabak 18. August 2011 Bürgerspital Solothurn

Frei von Tabak 18. August 2011 Bürgerspital Solothurn Dr. med. Heinz Borer Facharzt Innere Medizin / Lungenkrankheiten Leitender Arzt Bürgerspital Solothurn Peter Woodtli Rauchstopp-Trainer Bürgerspital Solothurn Frei von Tabak 18. August 2011 Bürgerspital

Mehr

MONITORING PRÄMIENVERBILLIGUNG: ÜBERSICHT ÜBER DIE STATISTISCHEN GRUNDLAGEN ZUR WIRKSAMKEIT DER PRÄMIENVERBILLIGUNG

MONITORING PRÄMIENVERBILLIGUNG: ÜBERSICHT ÜBER DIE STATISTISCHEN GRUNDLAGEN ZUR WIRKSAMKEIT DER PRÄMIENVERBILLIGUNG I N T E R F A C E MONITORING PRÄMIENVERBILLIGUNG: ÜBERSICHT ÜBER DIE STATISTISCHEN GRUNDLAGEN ZUR WIRKSAMKEIT DER PRÄMIENVERBILLIGUNG Luzern, den 24. November 2006 Andreas Balthasar, Dr. rer. pol. (Projektleitung)

Mehr

Gesundheit von Kindern und Jugendlichen

Gesundheit von Kindern und Jugendlichen Gesundheit von Kindern und Jugendlichen Ursula Meidert, lic. phil. Forum Präven9on und Gesundheitsförderung, 1. Dez. 2014: Gesundheit der Zürcher Bevölkerung Wie kann Gesundheit gemessen werden? Objek9v:

Mehr

Umfrage zur Bedeutung des Kulturerbes in der Schweiz. durchgeführt im Auftrag des Bundesamts für Kultur

Umfrage zur Bedeutung des Kulturerbes in der Schweiz. durchgeführt im Auftrag des Bundesamts für Kultur Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Kultur BAK Umfrage zur Bedeutung des Kulturerbes in der Schweiz durchgeführt im Auftrag des Bundesamts für Kultur Juli 2014 Inhaltsverzeichnis 1.

Mehr

CoRolAR SPLIT B FRAGEBOGEN DEUTSCHE VERSION WELLE (W10.1+W10.2) CoRolAR SPLIT B. Juli Dezember 2015

CoRolAR SPLIT B FRAGEBOGEN DEUTSCHE VERSION WELLE (W10.1+W10.2) CoRolAR SPLIT B. Juli Dezember 2015 FRAGEBOGEN CoRolAR SPLIT B DEUTSCHE VERSION WELLE 10 2015 (W10.1+W10.2) Juli Dezember 2015 CoRolAR, part of module 3 ( SPLIT B - Tabac ) of the AMIS project Continous Rolling survey of Addictive behaviours

Mehr

Hamburger Kreditbarometer Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, I.

Hamburger Kreditbarometer Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, I. Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, I. Quartal 2014 Immer weniger Unternehmen benötigen Fremdfinanzierung aber Finanzierung für kleinere Betriebe

Mehr

Junge Biertrinker sind häufiger Rauschtrinker

Junge Biertrinker sind häufiger Rauschtrinker Risikoreicheres Trinkverhalten Junge Biertrinker sind häufiger Rauschtrinker Zürich, Schweiz (12. August 2013) - Bier ist das beliebteste alkoholische Getränk von jungen Schweizer Männern. Wer Bier bevorzugt,

Mehr

Umfrage oö. Schüler 2008

Umfrage oö. Schüler 2008 Umfrage oö. Schüler 28 Stichprobe 569 Schüler zwischen 13 und 18 Jahre mit Trendanalyse gegenüber 25 1. Rauchen ist für meine Gesundheit sehr gefährlich Auf einer 1-teiligen Wertskala wurden die Summe

Mehr

Grundlagen: Stichprobenbeschreibung - 5. Befragungsrunde

Grundlagen: Stichprobenbeschreibung - 5. Befragungsrunde Grundlagen: Stichprobenbeschreibung - 5. Befragungsrunde Bis heute haben sich 451 Reisebüros für die Teilnahme registriert, der Kreis der teilnehmenden Reisebüros soll noch ausgeweitet werden Gefragt wurde

Mehr

Auswertung der Online- Lärmumfrage des Umweltbundesamtes

Auswertung der Online- Lärmumfrage des Umweltbundesamtes INFORMATION 14.04.2011 Auswertung der Online- Lärmumfrage des Umweltbundesamtes Impressum Herausgeber: Umweltbundesamt Wörlitzer Platz 1 06844 Dessau-Roßlau E-Mail: pressestelle@uba.de Internet: www.umweltbundesamt.de

Mehr

Fragenkatalog mit Kernfragen des Tabakmonitoring Schweiz: Jugendmodul. Tabakmonitoring Schweizerische Umfrage zum Tabakkonsum

Fragenkatalog mit Kernfragen des Tabakmonitoring Schweiz: Jugendmodul. Tabakmonitoring Schweizerische Umfrage zum Tabakkonsum Hans Krebs Kommunikation und Publikumsforschung Fragenkatalog mit Kernfragen des Tabakmonitoring Schweiz: Jugendmodul Tabakmonitoring Schweizerische Umfrage zum Tabakkonsum Finanziert durch den Tabakpräventionsfonds

Mehr

Unternehmen sehen Finanzierung weitestgehend entspannt

Unternehmen sehen Finanzierung weitestgehend entspannt Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, 4. Quartal 2010 Unternehmen sehen Finanzierung weitestgehend entspannt Zum Jahresende 2010 hält das Konjunkturhoch

Mehr

Evaluation MehrWERT für Körper und Geist

Evaluation MehrWERT für Körper und Geist Evaluation MehrWERT für Körper und Geist Messzeitpunkt 1 - SchülerInnen LG5 8. Juni 29 MATTHIAS MATHIS VERENA FOLIE Das Projekt MehrWERT wird gefördert aus den Mitteln des Fonds Gesundes Österreich, des

Mehr

Rauchfreie Lehre. Ein Projekt der

Rauchfreie Lehre.  Ein Projekt der Rauchfreie Lehre Ein Projekt der ZH Rauchfreie Lehre Das Projekt unterstützt alle Lernenden vom 1. 4. Lehrjahr in der ganzen Schweiz rauchfrei zu bleiben bzw. zu werden. Ziel Nichtrauchende Lernende werden

Mehr

Zeitarbeit in Deutschland. - März 2007 -

Zeitarbeit in Deutschland. - März 2007 - Ergebnisse einer Repräsentativbefragung unter der deutschen Bevölkerung - März 2007 - Vertraulich! Nur zur Kenntnisnahme des Auftraggebers: Interessenverband Deutscher Zeitarbeitsunternehmen e.v. (igz)

Mehr

Name: Vorname: Studierfähigkeitsprüfung Deutsch Modellprüfung. Sprachenzentrum Universität Freiburg Bereich Deutsch als Fremdsprache.

Name: Vorname: Studierfähigkeitsprüfung Deutsch Modellprüfung. Sprachenzentrum Universität Freiburg Bereich Deutsch als Fremdsprache. Nr.: Name: Vorname: Studierfähigkeitsprüfung Deutsch Modellprüfung Sprachenzentrum Universität Freiburg Bereich Deutsch als Fremdsprache Leseverstehen Dauer: 60 min maimal 30 Punkte Lösungsschlüssel Sie

Mehr

Evaluation des Projekts Betriebliche Gesundheitsförderung im Jugendsekretariat

Evaluation des Projekts Betriebliche Gesundheitsförderung im Jugendsekretariat Zusammenfassung der Master-Thesis von Jürg Steiger Evaluation des Projekts Betriebliche Gesundheitsförderung im Jugendsekretariat Bezirk Horgen Einleitung und Zielsetzung der Arbeit Die vorliegende Arbeit

Mehr

Gewalt im Nachtleben auf Mallorca und Ibiza

Gewalt im Nachtleben auf Mallorca und Ibiza Gewalt im Nachtleben auf Mallorca und Ibiza Beteiligte Forschungsteams: IREFREA. European Institute of Studies on Prevention (Koordination des Projekts) IREFREA Liverpool John Moores University (LJMU)

Mehr

einkommenssteuerbelastung seit 1990 gesunken

einkommenssteuerbelastung seit 1990 gesunken FAKTENBLATT 2: VERTEILUNGSFRAGEN einkommenssteuerbelastung seit 1990 gesunken Jahr für Jahr erhalten Herr und Frau Schweizer ihre Steuerrechnung. Nicht selten nimmt der geschuldete Frankenbetrag gegenüber

Mehr

der Städtischen Berufsschule 4 Nürnberg Projektleitung: Tobias Holzhausen Marie Sußner

der Städtischen Berufsschule 4 Nürnberg Projektleitung: Tobias Holzhausen Marie Sußner der Städtischen Berufsschule 4 Nürnberg Projektleitung: Tobias Holzhausen Marie Sußner Studiendesign Datenerhebung Online-Befragung mit standardisiertem Fragebogen, der auf der Website der B4 implementiert

Mehr

Metropolregion Nürnberg: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Metropolregion Nürnberg: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2015 l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der

Mehr

Transkulturelle Prävention wirkt?! Was lernen wir aus der Evaluation des Femmes-Tische Projekts Tabakprävention in der Familie?

Transkulturelle Prävention wirkt?! Was lernen wir aus der Evaluation des Femmes-Tische Projekts Tabakprävention in der Familie? Transkulturelle Prävention wirkt?! Was lernen wir aus der Evaluation des Femmes-Tische Projekts Tabakprävention in der Familie? FachForum - Prävention im Migrationskontext 19. Januar 2016 Haus der Religionen,

Mehr

Check deinen Tabakkonsum

Check deinen Tabakkonsum Check deinen Tabakkonsum Oberthema Idee / Ziele Zeit Methode Material Alter Lehrplan 21 Eigener Tabakkonsum reflektieren Auseinandersetzung mit dem eigenen Konsumverhalten Selbsteinschätzung zur möglichen

Mehr

Verbrauch, Missbrauch, Abhängigkeit - Zahlen und Fakten

Verbrauch, Missbrauch, Abhängigkeit - Zahlen und Fakten Verbrauch, Missbrauch, Abhängigkeit Zahlen und Fakten Walramstraße 3 53175 Bonn Tel.: 0228/261555 Fax: 0228/215885 sucht@sucht.de www.sucht.de 2. Tabakkonsum Zigarettenkonsum (in Stück) 4), in Klammern

Mehr

Broschüren. Unterrichtsmaterialien. Sachbücher. CDs, DVDs, Videos. Spiele. Bilderbücher, Belletristik, Comics

Broschüren. Unterrichtsmaterialien. Sachbücher. CDs, DVDs, Videos. Spiele. Bilderbücher, Belletristik, Comics Broschüren Unterrichtsmaterialien Sachbücher CDs, DVDs, Videos Spiele Bilderbücher, Belletristik, Comics Berner Gesundheit Bern Biel Burgdorf Thun www.bernergesundheit.ch Sucht Info Schweiz (Hrsg.) Amphetamine

Mehr

Flüchtlingskinder in Deutschland Eine Studie von infratest dimap im Auftrag des Deutschen Kinderhilfswerkes e.v.

Flüchtlingskinder in Deutschland Eine Studie von infratest dimap im Auftrag des Deutschen Kinderhilfswerkes e.v. Eine Studie von infratest dimap im Auftrag des Deutschen Kinderhilfswerkes e.v. Zusammenfassung Nach Schätzungen leben in Deutschland mehr als 65.000 Kinder und Jugendliche mit unsicherem Aufenthaltsstatus.

Mehr

Metropolregion München: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Metropolregion München: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2015 l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der

Mehr

Besucherbefragung der Bayerischen Landesausstellung 2015

Besucherbefragung der Bayerischen Landesausstellung 2015 Besucherbefragung der Bayerischen Landesausstellung 2015 Dr. Christian Weyand, SayWay GmbH 18.01.2015 christian.weyand@sayway.com 1 Inhaltsverzeichnis Gesamtzufriedenheit... 3 Bewertung einzelner Bereiche...

Mehr

Müslüm unterstützt. Rauchfreie Lehre. Ein Projekt der

Müslüm unterstützt. Rauchfreie Lehre. Ein Projekt der Rauchfreie Lehre www.rauchfreielehre.ch Müslüm unterstützt Rauchfreie Lehre Ein Projekt der LU Rauchfreie Lehre Das Projekt unterstützt alle Lernenden vom 1. 4. Lehrjahr (inkl. Brückenangebote) in der

Mehr

Ergebnisse der Euregionalen Jugendstudie 2013 Euregio Maas-Rhein (+ ERMN)

Ergebnisse der Euregionalen Jugendstudie 2013 Euregio Maas-Rhein (+ ERMN) Ergebnisse der Euregionalen Jugendstudie 2013 Euregio Maas-Rhein (+ ERMN) Suchthilfe in der StädteRegion Dirk Philippsen Gesundheitsamt Düren 1 Vortragsstruktur Zur Studie Rahmenbedingungen, Methoden,

Mehr

HINTERGRUNDINFORMATION NIKOTIN- UND TABAKABHÄNGIGKEIT

HINTERGRUNDINFORMATION NIKOTIN- UND TABAKABHÄNGIGKEIT HINTERGRUNDINFORMATION NIKOTIN- UND TABAKABHÄNGIGKEIT Was ist Nikotin? Nikotin ist ein Nervengift, das in der Wurzel der Tabakpflanze (Nicotiana tabacum L., Abb. 1) gebildet und in deren Blättern gespeichert

Mehr

Umfrage zum Thema Energieausweis. Ergebnisbericht. August 2014. TNS Emnid. Political Social

Umfrage zum Thema Energieausweis. Ergebnisbericht. August 2014. TNS Emnid. Political Social Umfrage zum Thema Energieausweis Ergebnisbericht August 2014 Political Social TNS 2014 Inhalt 1 Zusammenfassung... 2 2 Studiendesign... 3 3 Einschätzung von Fakten zum Energieausweis... 4 3.1 Funktionen...

Mehr

Ernährungsverhalten der Schweizer Bevölkerung

Ernährungsverhalten der Schweizer Bevölkerung Presserohstoff 2 Gut informiert, schlecht ernährt Ernährungsverhalten der Schweizer Bevölkerung Früchte und Gemüse sollten einen grossen Anteil an der täglichen Ernährung haben. Die Realität sieht aber

Mehr

Folgen des Partydrogenkonsums. Impressionen aus dem Forum von eve&rave

Folgen des Partydrogenkonsums. Impressionen aus dem Forum von eve&rave Folgen des Partydrogenkonsums Impressionen aus dem Forum von eve&rave 1 eve&rave (Schweiz) Eve&Rave ist eine unabhängige, szenennahe Organisation und setzt sich - mit einer akzeptierenden Haltung - für

Mehr

Newsletter des Projektes HaLT Hart am Limit im Werra- Meißner-Kreis

Newsletter des Projektes HaLT Hart am Limit im Werra- Meißner-Kreis im Werra- Meißner-Kreis 8. Juli 2013 Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Kollegen und Kolleginnen, mit dem 5. HaLT-Newsletters des WMK wünsche ich Ihnen eine anregende Lektüre und einen schönen warmen

Mehr

Einstellungen der Schweizer Wohnbevölkerung zu Tabakwerbung und Sponsoring (2010)

Einstellungen der Schweizer Wohnbevölkerung zu Tabakwerbung und Sponsoring (2010) Hans Krebs Kommunikation und Publikumsforschung Psychologisches Institut Sozial- und Gesundheitspsychologie Einstellungen der Schweizer Wohnbevölkerung zu Tabakwerbung und Sponsoring () Tabakmonitoring

Mehr

Evaluation der innova Entwicklungspartnerschaft für Selbsthilfegenossenschaften im Rahmen der GI EQUAL

Evaluation der innova Entwicklungspartnerschaft für Selbsthilfegenossenschaften im Rahmen der GI EQUAL Evaluation der innova Entwicklungspartnerschaft für Selbsthilfegenossenschaften im Rahmen der GI EQUAL Schriftliche Befragung von Rezipienten / Intermediären zur Erfassung der Umsetzung des Mainstreaming

Mehr

Stellungnahme zur einer möglichen Überarbeitung der Tabakprodukte-Richtlinie 2001/37/EG

Stellungnahme zur einer möglichen Überarbeitung der Tabakprodukte-Richtlinie 2001/37/EG European Commission Health and Consumers Directorate- General Organisationseinheit: BMG - II/1 (Ombudsstelle für Nichtraucherschutz, Rechts- und Fachangelegenheiten Tabak und Alkohol) Sachbearbeiter/in:

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 7. 1 Wissen Sie schon alles über das Rauchen?... 9

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 7. 1 Wissen Sie schon alles über das Rauchen?... 9 Inhaltsverzeichnis Vorwort................................................ 7 1 Wissen Sie schon alles über das Rauchen?......... 9 2 Frau Schmitt und die Zigaretten und Sie?......... 23 2.1 Erste Phase:

Mehr

Tabakprävention im Kanton Thurgau

Tabakprävention im Kanton Thurgau www.tabakpraevention.tg.ch Tabakprävention im Kanton Thurgau Strategische Programmleitung Amt für Gesundheit Ressort Gesundheitsförderung, Prävention und Sucht Zürcherstrasse 194a 8510 Frauenfeld Operative

Mehr

Mitarbeiterbefragung 2009 Statistische Auswertung der Ergebnisse. 1. Untersuchungsgegenstand, Ziel und Zweck... 2. 2. Rücklaufquote...

Mitarbeiterbefragung 2009 Statistische Auswertung der Ergebnisse. 1. Untersuchungsgegenstand, Ziel und Zweck... 2. 2. Rücklaufquote... Seite 1 Inhaltsverzeichnis 1. Untersuchungsgegenstand, Ziel und Zweck... 2 2. Rücklaufquote... 2 3. Ergebnisse... 2 3.1 Gesamtbeurteilung des Unternehmens... 2 3.2 Arbeitsbedingungen... 3 a) Wohlfühlen...

Mehr

IFT Institut für Therapieforschung München

IFT Institut für Therapieforschung München IFT Institut für Therapieforschung München Daniela Piontek Elena Gomes de Matos Josefine Atzendorf Ludwig Kraus Substanzkonsum und Hinweise auf klinisch relevanten Konsum in Bayern, Hamburg, Hessen, Nordrhein

Mehr