Herzlichen Dank für Ihre Kenntnisnahme und für eine gute Zusammenarbeit. Lehrpersonen, Schulleitung und Schulpflege der Schule Villmergen

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Herzlichen Dank für Ihre Kenntnisnahme und für eine gute Zusammenarbeit. Lehrpersonen, Schulleitung und Schulpflege der Schule Villmergen"

Transkript

1

2 Liebe Schülerinnen und Schüler Liebe Eltern Sie erhalten die aktualisierte Schulordnung der Schule Villmergen. Sie gilt für den Kindergarten, die Primar- und die Oberstufe. Die Schulregeln Bündten/Dorf/Hof/Mühlematten bilden einen integrierten Bestandteil dieser Schulordnung. Uns ist eine gemeinsame Grundlage auf erzieherischer Basis wichtig. Unser Leitspruch heisst Hinschauen und Handeln. Wir sind überzeugt, dass eine konstruktive Zusammenarbeit zwischen Elternhaus und Schule eine wichtige Basis für eine gute und erfolgreiche Schullaufbahn und zum Wohle unserer Kinder ist. An dieser Stelle sei auf den Erziehungsratgeber für Eltern hingewiesen, der Ihnen vielleicht den einen oder anderen Tipp geben kann (zu beziehen bei den Schulsekretariaten oder der Gemeindeverwaltung). Die Schulordnung ist ein Leitfaden, welcher das Zusammenleben von Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen an der Schule Villmergen organisieren soll. Zugleich ist es ein alphabetisch geordnetes Nachschlagewerk. Regeln sind sehr wichtig für das Zusammenleben und für die Entwicklung der Kinder und Jugendlichen. Regeln sind in unserem Leitbild als Leitgedanke genannt. Ansprüche bezüglich Verhalten sind im Bereich Sozialkompetenz der neuen Promotionsordnung verankert. Verstösse gegen die Schulordnung und Konflikte werden je nach Schweregrad von der Lehrperson, den Stufenleitungen oder der Schulleitung mit passenden Massnahmen geahndet. In gravierenden Fällen wird die Schulpflege als zuständige Strafbehörde eingeschaltet. Die Schulpflege erlässt diese Schulordnung per Sie stützt sich auf die rechtlichen Grundlagen des Aargauischen Schulgesetzes und der Verordnung Volksschule. Wir bitten Sie, die Schulordnung mit Ihrem Kind zu besprechen und es dazu aufzufordern, sie einzuhalten. Mit Ihrer Unterschrift auf dem Elterntalon, den Sie von der Klassenlehrperson Ihres Kindes erhalten, bestätigen Sie und Ihr Kind die Kenntnisnahme. Bitte bewahren Sie die Schulordnung gut auf. Bei Verlust kann ein neues Exemplar für Fr. 5.- beim Schulsekretariat bezogen oder eine Kopie gratis von der Homepage heruntergeladen werden. Herzlichen Dank für Ihre Kenntnisnahme und für eine gute Zusammenarbeit. Lehrpersonen, Schulleitung und Schulpflege der Schule Villmergen Ausgabe August 2014 SCHULE VILLMERGEN Gesund auf dem Weg stark in die Zukunft! 1

3 Wissenswertes von A bis Z Abfall Das achtlose Wegwerfen von Abfall in allen Schulzentren stellt ein grosses Problem dar. Wir bitten Sie, die Bemühungen der Schule um Sauberkeit und geordneter Entsorgung in Ihrer Erziehungsarbeit mitzutragen. Die Schüler werden bei der Reinigung der Schulhausumgebung periodisch einbezogen ( fözzele ). An allen Stufen werden Unterrichtslektionen zum Thema Abfall durchgeführt. Absenzen Die Eltern sind verpflichtet, ihre Kinder zu regelmässigem und pünktlichem Schulbesuch anzuhalten (dazu gehören auch Wahlfächer, Projektwochen und Lager). Bleibt eine Schülerin oder ein Schüler wegen Krankheit oder aus anderen unvorhersehbaren Gründen dem Unterricht fern, benachrichtigen die Eltern unverzüglich die Klassenlehrperson, da die Verantwortung der Kinder in der Schulzeit bei den Lehrpersonen liegt. Unentschuldigte und entschuldigte Absenzen ohne hinreichende Gründe sind der Schulleitung durch die Lehrperson zu melden. Die Schulpflege wird in diesem Fall Mahnungen oder Bussen aussprechen. Wir bitten Sie, Arzt- und Zahnarzttermine, wenn immer möglich, auf die schulfreie Zeit zu legen. Falls einmal eine Absenz unvermeidbar ist, erwarten wir so früh wie möglich Ihre Mitteilung über das Aufgaben-/Kontaktheft, das Ihr Kind ab der ersten Klasse erhält. Lang andauernde (mehr als eine Woche) vom Turnunterricht ist nur aufgrund eines Arztzeugnisses möglich. Aufgabenbetreuung in Primar- und Oberstufe Die Schüler erledigen die Hausaufgaben unter Aufsicht einer Lehrperson in der Schule. Über Zeiten und Rahmenbedingungen orientieren Sie die Klassenlehrpersonen gerne. Die Teilnahme ist kostenlos und erfolgt pro Semester auf Anmeldung. Aufgabenhilfe und Nachhilfeunterricht Aufgabenhilfe und Nachhilfeunterricht sind zwei verschiedene Dinge. Nachhilfeunterricht organisieren und bezahlen die Eltern selber. SCHULE VILLMERGEN Gesund auf dem Weg stark in die Zukunft! 2

4 Bis zur 8. Klasse kann bei der Schulleitung für ein Schuljahr, in Absprache mit der Lehrperson, eine Aufgabenhilfe für Ihr Kind beantragt werden. Diese Kosten werden normalerweise hälftig durch Eltern und Gemeinde getragen (je Fr. 10.-/Stunde). In finanziell schwierigen Situationen kann der Gemeinderat Ausnahmen bewilligen. Besuche Die Schule führt einen offiziellen Besuchstag im Verlaufe des Schuljahrs durch. Während des Schuljahres können die Eltern den Unterricht ihrer Kinder jederzeit besuchen. Eine Voranmeldung wird empfohlen. Kindergarten: Die Kinder dürfen ohne Erlaubnis der Kindergärtnerin keine Geschwister, andere Kinder und auch keine Haustiere in den Kindergarten mitbringen. Betreuungsstunde an der 1. und 2. Klasse (Schulhaus Dorf) Sie haben die Möglichkeit, Ihr Kind am Morgen im Rahmen der Blockzeitenbetreuung vor oder nach dem Unterricht betreuen zu lassen. Dieses Angebot ist kostenlos. Die Anmeldung gilt jeweils für ein Semester. Das Sekretariat Dorf gibt Ihnen gerne weitere Auskünfte. Betreuungszeiten: Uhr Uhr Das sind wir Informationsschrift über die Schule (siehe auch unter Deutsch als Zweitsprache im Kindergarten Kinder mit mindestens einem fremdsprachigen Elternteil nehmen am Deutschunterricht im Kindergarten teil. Er wird durch eine Fachlehrperson erteilt, zum Teil ausserhalb des Kindergartenraumes. SCHULE VILLMERGEN Gesund auf dem Weg stark in die Zukunft! 3

5 Deutsch als Zweitsprache in der Schule Fremdsprachige Kinder erhalten in den ersten drei Jahren nach der Einschulung in den Kindergarten oder in die Schule Deutschunterricht, damit eine gute schulische Integration gelingen kann. Eintritt in den Kindergarten Der Kanton Aargau hat den Stichtag für den Eintritt in den Kindergarten vom 30. April auf den 31. Juli verschoben. Die Gemeinden müssen den Wechsel bis zum Schuljahr 17/18 vollzogen haben. In Villmergen wird der Stichtag wie folgt geschoben: Schuljahr 14/15: Schuljahr 15/16: Schuljahr 16/17: Ab Schuljahr 17/18: 30. April 31. Mai 30. Juni 31. Juli Kinder, die bis zum Stichtag vier Jahre alt geworden sind, treten im August in den Kindergarten ein. Eine frühere Einschulung ist nicht zulässig. Ein späterer Eintritt in den Kindergarten ist auf Gesuch der Eltern möglich. Die Aufnahme von Kindern mit besonderen Bedürfnissen und das Überspringen eines Kindergartenjahres muss frühzeitig mit der Schule besprochen und von Fall zu Fall entschieden werden. Elternanlässe Die Klassenlehrpersonen führen jährlich einen Elternanlass durch (Elternabend oder andere Formen). Im Sinne einer guten Zusammenarbeit wird die Teilnahme aller Eltern erwartet. Elterngespräche Sie erfolgen nach Absprache auf Wunsch der Eltern und/oder der Lehrperson. Gespräche sollten vor oder nach der Unterrichtszeit erfolgen. Gespräche während der Unterrichtszeit sind eine erhebliche Störung und deshalb nicht möglich. SCHULE VILLMERGEN Gesund auf dem Weg stark in die Zukunft! 4

6 Empfang und Verabschiedung der Kindergartenkinder Der Unterricht erfolgt in Blockzeiten. Die Empfangszeiten sind morgens von bis Uhr und nachmittags von bis Uhr. Die Verabschiedungszeiten sind von bis Uhr und von bis Uhr. Ferien / Semesterprogramm Der Ferienplan ist auf unserer Homepage einsehbar. Ihr Kind erhält am Anfang eines jeden Semesters ein Semesterprogramm mit allen wichtigen Daten der Stufe sowie eigenen Klassenterminen. Diese sind auf der Schul-Homepage einsehbar. Ferienverlängerung Gesuche um Ferienverlängerung sind an die Schulleitung zu richten. Sie können nur in besonderen Ausnahmefällen bewilligt werden. Fragen und Beschwerden Für Ihre Fragen und Beschwerden haben wir ein offenes Ohr. Wir bitten Sie, sich in allen Fällen immer zuerst bei der betreffenden Lehrperson und/oder Ihrer Klassenlehrperson vorzusprechen. Kann keine Lösung gefunden werden, wird die Schulleitung miteinbezogen. Wenn sich Ihre Familienverhältnisse verändern, bitten wir um Ihre Mitteilung (Adressen, Sorgerecht, Scheidung, Krankheiten, besondere Bedürfnisse ). Freifächer / Schulsport an der Primar- / Oberstufe Die Schule Villmergen bemüht sich, ein interessantes Wahlfachprogramm anzubieten. Schülerinnen und Schüler, welche sich für freiwillige Kurse und Fächer (auch freiwilligen Schulsport) anmelden, müssen diese lückenlos besuchen und dort auch die entsprechende Leistung erbringen. Andernfalls können sie, nach Absprache mit den Eltern, aus dem Freifach ausgeschlossen werden. Es gilt die Absenzenordnung der Schule, auch bei unentschuldigten Absenzen. SCHULE VILLMERGEN Gesund auf dem Weg stark in die Zukunft! 5

7 Homepage Unter finden Sie Infos, Adressen und Aktuelles über unsere Schule. Integrative Schulung Unsere Schule arbeitet seit 2009 integrativ. Sie unterstützt Schüler möglichst individuell in ihrem Lernen. In vielen Klassen gibt es Kinder mit besonderen Bedürfnissen. Diese werden durch schulische Heilpädagogen unterstützt. Überall wird auch in Gruppen gearbeitet. Es besteht die Chance, dass jedes Kind dann und wann von dieser besonderen Förderung profitieren kann, sei es als Nachteilsausgleich oder als Begabungsförderung. Kindergartenspielplatz Wir haben einen tollen, naturnahen Spielplatz. Die Kinder nützen ihn auch bei schlechterem Wetter. Damit die Kleider nicht darunter leiden, können im Kindergarten Allwetterkleider deponiert werden, welche die Kinder jeweils anziehen können. Kinder- und Jugendpsychiatrischer Dienst (KJPD) Kinder und Jugendliche, bei denen Leistungs- und Verhaltensstörungen mit medizinisch-psychischen Gründen vermutet werden, können beim KJPD abgeklärt werden. Die Anmeldung erfolgt direkt durch die Eltern (KJPD, Zentralstr. 20, 5610 Wohlen, Telefon ). Kleidung Wir legen Wert auf saubere und angemessene Kleidung. Sie soll dem Wetter, den geltenden Regeln, dem Arbeitsprogramm angepasst und altersgemäss sein. a) Kindergarten Die Kinder haben ein Paar geschlossene Hausschuhe (Finken) und eine Malschürze mitzubringen. Sie bringen zusätzlich Turnkleider in einem geeigneten Turnsack (keine Plastiktaschen) mit. Wir bitten Sie, die Kleidungsstücke und Schuhe mit Namen zu bezeichnen. Schmutzige Kleider bitte austauschen. SCHULE VILLMERGEN Gesund auf dem Weg stark in die Zukunft! 6

8 b) Primar-/ Oberstufe Während der Schulstunden, ausser im Werkraum und im Sport, müssen die SchülerInnen Finken tragen. Krankheiten Die Kinder dürfen den Unterricht bei ansteckenden Krankheiten nicht besuchen. Das gilt auch bei Lausbefall. Um andere Kinder zu schützen, sind wir auf Ihre Krankheitsmeldung angewiesen. Bitte informieren Sie die Lehrperson über körperliche Gebrechen, Allergien und Besonderheiten sowie über einzunehmende Medikamente. Logopädie Die Logopädin kommt zu einem Reihenuntersuch in den Kindergarten. Bei Sprachschwierigkeiten ist die Früherfassung unerlässlich. Wo nötig, führt die Logopädin eine Abklärung und Therapie durch. Diese wird mit den Eltern besprochen. Logopädie-Therapie wird auch in der Primarstufe erteilt, seltener in der Oberstufe. Wegen des grossen Andrangs kann es zu Wartelisten kommen. Schüler, welche der Therapie mehrfach fernbleiben, können ausgeschlossen werden, damit der Platz einem andern Kind zugutekommt. Dies gilt auch, wenn die Eltern die Arbeit nicht unterstützen. Mobiltelefone und andere elektronische Medien Elektronische Geräte (Mobile, MP3-Player, ipod, ) sind beim Eintritt in die Schulhäuser auszuschalten und zu versorgen. Das gilt auch für Unterricht ausserhalb des Schulhauses und bei Exkursionen. Bei Verstoss wird das Gerät durch die Lehrperson eingezogen. Auf den Mobiltelefonen dürfen sich keine Aufnahmen/Mitteilungen mit menschenverachtenden Inhalten (Gewalt, Pornografie) befinden. Das Abspielen solcher Inhalte oder das Filmen auf dem Schulareal wird mit sofortigem Geräteeinzug und weiteren Sanktionen bestraft. Die diesbezügliche Kontrolle solcher strafbaren Handlungen (Artikel 135 des Schweizerischen Strafgesetzbuches StGB) obliegt in erster Linie den Eltern. Eingezogene Geräte können am Folgetag abgeholt werden. SCHULE VILLMERGEN Gesund auf dem Weg stark in die Zukunft! 7

9 Musikschule Die Musikschule Villmergen gehört zur Regionalen Musikschule Wohlen. Der Unterricht findet in Villmergen statt. Die Administration ist zentral in Wohlen. Informationen erhalten Sie unter oder per Mail über Pausen Die Pausenregeln entnehmen Sie bitte den Schulregeln Dorf, Hof und Mühlematten. Pausenverpflegung / Energy-Drink Bitte sorgen Sie für eine gesunde Pausenverpflegung für Ihr Kind. Meiden Sie Süssigkeiten und Süssgetränke, insbesondere Energy-Drinks. Solche Getränke enthalten viel Zucker und Koffein und sind für Kinder und Jugendliche nicht geeignet. Der Konsum dieser Drinks wirkt sich negativ auf die Konzentrationsfähigkeit der SchülerInnen aus. Aus diesen Gründen bitten wir Sie, Ihre Kinder dazu anzuhalten, keine solchen Getränke in die Schule oder an Schulanlässe mitzubringen. Die SchülerInnen im Schulhaus Hof haben die Möglichkeit in der 10-Uhr-Pause im Pausenlädeli ein Brötchen, eine Frucht oder einen Becher Apfelsaft zu kaufen. Persönliche Spielsachen im Kindergarten Für mitgebrachte Spielsachen kann die Kindergärtnerin keine Verantwortung übernehmen. Projektwoche an der Primar- und Oberstufe Alle SchülerInnen sind verpflichtet, eine Projektwoche pro Schuljahr zu besuchen (Kurszeit = Schulzeit). Dabei kann aus einem vielfältigen Kurs- und Lagerangebot eine der folgenden Wochen ausgewählt werden: 1. Projektwoche: erste Woche der Sportferien 2. Projektwoche: erste Woche nach den Frühlingsferien 3. Projektwoche: erste Woche der Sommerferien (nur für Oberstufe) Das Skilager der Primar- und Oberstufe gilt als anrechenbare Projektwoche. SCHULE VILLMERGEN Gesund auf dem Weg stark in die Zukunft! 8

10 Schliessfächer Im Schulhaus Hof können Kinder Schliessfächer mieten. Auskunft erteilt das Sekretariat Hof. Schnupperlehren Schnupperlehren sind grundsätzlich in den Schulferien zu absolvieren. Im letzten Schuljahr können Schnupperlehren auf Gesuch hin auch während der Schulzeit besucht werden. Erstes Ziel ist, dass möglichst alle SchülerInnen eine Lehrstelle finden. Das Gesuch ist an den Schulleiter zu richten und hat einen Antrag der Klassenlehrperson zu enthalten. Diese berücksichtigt, ob schon während der Ferien Schnupperlehren absolviert wurden. An arbeitsfreien Halbtagen besuchen die SchülerInnen die Schule nach Stundenplan. Schularzt Der Schularzt führt eine schulärztliche Untersuchung für alle Kinder im 2. Kindergartenjahr und in der 8. Klasse durch. Dieser Untersuch findet während der Unterrichtszeit statt. Die Eltern werden im Voraus genauer informiert. Die Eltern haben die Möglichkeit, diese Untersuchung auf Wunsch beim Hausarzt durchführen zu lassen. Schulmaterial Gerne informieren wir Sie über die Materialien, welche die Schule Ihren Kindern während des Schuljahres zur Verfügung stellt. Leider erleben wir häufig, dass zu Dingen, welche gratis abgegeben werden, wenig Sorge getragen wird. Das zwingt uns dazu, Schülerinnen und Schüler vermehrt in die Pflicht zu nehmen. Material, welches bei sachgemässer Handhabung gratis abgegeben wird: - Bleistifte - Hefte und Blätter - Gummis - Ordner - Farbstifte - Sichtmäppchen - Tintenpatronen SCHULE VILLMERGEN Gesund auf dem Weg stark in die Zukunft! 9

11 Material, welches einmal im Schülerleben gratis abgegeben wird: 1. Primar: Farbstiftschachtel, Spitzer 3. Primar: Füllfeder/Roller-Pen 3. Primar: Massstab 30 cm 6. Primar: Geodreieck und Massstab 30 cm Material, welches (je nach Klassenstufe) zur Verfügung gestellt wird und am Ende des Schuljahres in einwandfreiem Zustand zurückgegeben werden muss. Das Material bleibt im Besitz der Schule, Verlust oder Beschädigung bezahlt der Verursacher. Zirkel, Taschenrechner und Kochbuch werden meist von den Schülern zu Schulpreisen gekauft und in weiterführenden Schulen oder in der Lehre verwendet. - Neocolorkasten - Malkasten - Schere - Japanmesser - GTZ-Zeichenset - Kochbuch (50 %) - Leim - (Taschenrechner) - (Zirkel) - Sprachkassetten oder CD Die Lehrmittel werden zum Gebrauch abgegeben. Bei überdurchschnittlich starkem Verschleiss muss eine angemessene Entschädigung bezahlt werden, welche auf die Lebensdauer der Lehrmittel ausgerichtet ist. Schulpsychologischer Dienst (SPD) Bei Kindern und Jugendlichen mit besonderen Bedürfnissen kann im Einverständnis mit den Eltern der Schulpsychologische Dienst in Wohlen miteinbezogen werden. Er gibt Empfehlungen für das weitere Vorgehen ab. Die Eltern können sich auch direkt an den SPD wenden. Schulreife Für vertiefte Schulreifeabklärungen ist der schulpsychologische Dienst zuständig. Die Anmeldung erfolgt durch die Kindergärtnerin und / oder die Eltern. Schulsozialarbeit Unsere Schulsozialarbeiterin ist für die Anliegen Ihrer Kinder da. Sie berät auch gerne die Eltern. Weitere Informationen finden Sie auf unserer Homepage. SCHULE VILLMERGEN Gesund auf dem Weg stark in die Zukunft! 10

12 Schulweg Im Sinne der Gesundheitsförderung und der Sicherheit im Strassenverkehr bitten wir Sie, die Kinder nicht mit dem Auto in die Schule zu fahren. Bei einem weiten Schulweg oder schlechten Wetterverhältnissen steht den Kindern und Jugendlichen der öffentliche Bus zur Verfügung. Sollten Sie Fragen zum Abonnementverkauf für die beiden Busse (Hilfikon- Wohlen; Bahnhof Dottikon-Dintikon-Villmergen-Wohlen) haben, wenden Sie sich bitte an das Schulsekretariat Dorf. Die Gemeinde bezahlt die Abos für Kinder von Hilfikon oder aus dem Ballygebiet bis zum Abschluss der 4. Klasse für das ganze Schuljahr, für die Kinder der 5. Klasse im Winterhalbjahr. Bestellt werden diese Abos durch das Schulsekretariat Dorf. Wissenswertes zum Busbetrieb entnehmen Sie bitte der Broschüre Leitfaden Busbetrieb. Sie kann im Sekretariat bezogen oder auf der Homepage heruntergeladen werden. a) Kindergarten Gemäss Strassenverkehrsgesetz Art. 19, Abs. 1, dürfen Kinder im vorschulpflichtigen Alter nicht auf der Strasse Rad fahren. Die Benützung eines Fahrrades (Skates, Trottinetts, Kickboards, usw.) auf dem Weg in den Kindergarten ist untersagt. Der Verkehrsunterricht wird unter Mithilfe der Regionalpolizei zu Beginn des Schuljahres erteilt. Im Winterhalbjahr werden alle Kinder mit den XEMI-Sicherheitswesten ausgestattet. Diese werden vor den Frühlingsferien wieder eingesammelt. Sie gewähren den Kindern eine grössere Sicherheit auf ihrem Weg. b) Primar- / Oberstufe Wie die SchülerInnen zur Schule kommen, liegt grundsätzlich in der Verantwortung der Eltern. SchülerInnen, die mit dem Fahrrad oder Töffli kommen, tun dies auf eigene Gefahr. Aus Sicherheitsgründen empfehlen wir, Kinder im Primarschulalter nicht zu früh mit dem Velo in die Schule zu schicken. Der Schulweg zu Fuss bietet Möglichkeiten zu sozialen Kontakten und vielfältigen Beobachtungsmöglichkeiten und ist wertvoll für die Kinder. Bei einem langen Schulweg (ca. 1 km) ist es in Absprache mit der Lehrperson nach der Fahrradprüfung möglich, das Kind mit dem Velo zu schicken. SCHULE VILLMERGEN Gesund auf dem Weg stark in die Zukunft! 11

13 Im Winterhalbjahr werden die 1.- und 2.-Klässler mit den XEMI- Sicherheitswesten ausgestattet. Diese werden vor den Frühlingsferien wieder eingesammelt. Sie gewähren den Kindern eine grössere Sicherheit auf ihrem Weg. Wir bitten Sie, mit Ihrem Kind über den Schulweg und verkehrstüchtige Fahrzeuge zu sprechen. Das gilt auch für Oberstufenschüler und die Verkehrsregeln beim Gebrauch des Velos. Die Schule stellt eine beschränkte Anzahl Einstellplätze (Dorf, Hof und Mühlematten) zur Verfügung. Skilager Die Primar- und Oberstufe führen in den Sportferien ein Skilager von einer Woche (Sonntag Freitag) durch. Die Teilnahme wird gemäss Projektwochenkonzept geregelt. Sorgfaltspflicht und Haftung Die Kindergartenkinder und SchülerInnen sind verpflichtet, zu Lehrmitteln, Schulmobiliar, Gebäuden und Umgebung Sorge zu tragen. Für mutwillig verursachte Schäden sowie verlorenes Schulmaterial haften die Eltern. Die Schule haftet nicht für persönliche Wertgegenstände (Bargeld, Sportgeräte, Fahrzeuge, ). Sport / Turnunterricht Schülerinnen und Schüler tragen im Sportunterricht spezielle Turnkleidung. Turnschuhe mit abfärbenden Sohlen sind in der Halle nicht gestattet. Zwischen den Frühlings- und Herbstferien soll Ihr Kind an der Oberstufe immer auch Aussen-Turnschuhe dabeihaben. OberstufenschülerInnen sollten nach Möglichkeit nach dem Sport duschen. Wertgegenstände können die SchülerInnen in der Turnhalle in einem Kästchen deponieren. Springerin Bei Krankheit der Lehrperson soll möglichst wenig Unterricht ausfallen. Unsere Springerin oder die Lehrpersonen des Unterrichtsteams werden so schnell als möglich den Unterricht der Klasse übernehmen. SCHULE VILLMERGEN Gesund auf dem Weg stark in die Zukunft! 12

14 Suchtmittel Die Bestimmungen des Jugendgesetzes verbieten den Konsum jeglicher Suchtmittel (Tabak, Alkohol, Drogen, E-Zigaretten) und gelten auf dem gesamten Schulareal Villmergen. Dies gilt auch ausserhalb der Unterrichtszeiten. Auf dem Areal Bündten ist das Rauchen sowie der Konsum von Alkohol und Drogen generell verboten. Sollte eine Schülerin oder Schüler beim Rauchen ertappt werden, werden wir dessen Eltern darüber informieren. Sollte Ihr Kind ein 2. Mal beim Rauchen ertappt werden, wird ein persönliches Gespräch zwischen Ihnen und der Klassenlehrperson stattfinden, um die Problematik zu erörtern. Beim 3. Raucherbrief erfolgt eine Anmeldung Ihres Kindes bei der Beratungsstelle Lungenliga Aargau in Wohlen. Time-out Bei sehr schwerwiegenden Verstössen, wiederkehrenden massiven Störungen des Unterrichts oder bereits eingeleiteten Massnahmen ohne Sicht auf Besserung kann die Schulpflege ein Time-out an einer anderen Schule, einer besonderen Institution oder im Sinne eines Arbeitseinsatzes verfügen. Überspringen eines Schuljahres Ist ein Kind unterfordert, kann es auf Gesuch der Eltern ein Schuljahr überspringen. Im gemeinsamen Gespräch werden die Rahmenbedingungen und die Schnupperzeit mit der Schulleitung festgelegt. Unfallversicherung Die Heilungskosten für Schulunfälle sind über die private Krankenkasse/ Unfallversicherung gedeckt. Selbstbehalte der Krankenkasse gehen zu Lasten der Verunfallten bzw. deren Eltern. Unterrichtsausfall a) Kindergarten Wenn eine Lehrperson krank ist, decken wir den Unterricht mit Lehrpersonen anderer Klassen oder durch unsere Springerin ab. Wenn dies nicht möglich ist, fällt der Unterricht aus. Die Eltern werden via Klassentelefon informiert. Auf eine jederzeit funktionierende Kinderbetreuung angewiesene Eltern melden sich bei der jeweiligen Lehrperson. SCHULE VILLMERGEN Gesund auf dem Weg stark in die Zukunft! 13

15 b) Primar- und Oberstufe Unsere Springerin wird überall dort einspringen, wo es möglich ist an allen Stufen! Unser Ziel ist es, keine Unterrichtsausfälle wegen Krankheit der Lehrpersonen oder wichtigen kurzfristigen Absenzen mehr zu haben. Urlaub 38 des Schulgesetzes (SchG) gestattet jedem Kind, ohne Begründung einen Halbtag pro Quartal der Schule fernzubleiben. Er ist mindestens zwei Arbeitstage vor Urlaubsantritt bei der Klassenlehrperson anzumelden. Die Schulpflege legt Sperrzeiten fest: Sporttage, Schulfeste, wichtigen Prüfungen und Klassenlager. Die Schulpflege Villmergen hat beschlossen, dass die 4 zur Verfügung stehenden Halbtage während eines Schuljahres ganz oder teilweise zusammengefasst werden dürfen. Für andere und längere voraussehbare Urlaubstage muss ein begründetes Gesuch frühzeitig bei der Schulleitung eingereicht werden. Die Urlaubsgründe müssen gemäss Gesetzgebung sehr streng gehandhabt werden. (Reglement im Anhang) Veröffentlichung von Fotos Über Homepage und Zeitung erscheinen Beiträge über die Aktivitäten an unserer Schule, welche oft mit Fotos über den jeweiligen Anlass ergänzt werden. Dabei wird darauf geachtet, dass keine Fotos von SchülerInnen mit Namen versehen sind. Falls Sie als Eltern nicht wünschen, dass Bilder von Ihrem Kind veröffentlicht werden, muss dies der Klassenlehrperson (möglichst anfangs des Schuljahres) schriftlich mitgeteilt werden. Dies gilt nicht für Gruppen- oder Klassenfotos. Waffen Jegliche Mitnahme von Waffen ist verboten. Diese werden durch die Schulleitung eingezogen und den Eltern auf deren Wunsch ausgehändigt. Wahlfächer an der Oberstufe Ein Austritt aus einem Wahlfach ist grundsätzlich erst nach Ablauf des Schuljahrs möglich. In besonderen Fällen kann der Schulleitung vor dem Semesterende ein schriftliches Gesuch mit Begründung vorgelegt werden. SCHULE VILLMERGEN Gesund auf dem Weg stark in die Zukunft! 14

16 Wegzug Bitte informieren Sie die Klassenlehrperson frühzeitig, damit der Übertritt an die neue Schule gut vorbereitet werden kann. Zahnpflege Die Kinder vom Kindergarten bis zur Oberstufe profitieren von der Schulzahnprophylaxe und werden durch die Zahnpflege-Instruktorin in verschiedenen Lektionen über die richtige Zahnpflege instruiert. Die Kinder erhalten im Kindergarten ein Gutscheinbüchlein für eine Zahnkontrolle pro Schuljahr. Beim Übertritt in die Oberstufe wird ein weiteres Büchlein abgegeben. Bei Verlust kann ein neues Exemplar für Fr. 5.- beim Schulsekretariat bezogen werden. Zehntes/elftes Schuljahr Die SchülerInnen haben grundsätzlich ein Anrecht auf eine abgeschlossene Grundausbildung. Nur wenn der weitere Verbleib der Schülerin oder des Schülers für die Klasse und die Lehrperson unzumutbar ist, darf dieses Recht beschnitten werden. Die Schule Villmergen erwartet von allen Schülerinnen und Schülern ein Gesuch für den Besuch des zusätzlichen Schuljahres. Die Schulpflege behandelt die Gesuche an der ersten Sitzung im 2. Semester. Die Gesuchsteller werden schriftlich über die Entscheide informiert. Rahmenbedingungen: Die SchülerInnen schreiben ein Gesuch in sauberer Briefform selber. Sie begründen ihren Antrag und beschreiben ihre Ziele, die sie erreichen möchten. Die Eltern bekunden ihr Einverständnis mit ihrer Unterschrift. Sie unterstützen ihr Kind aktiv in seiner Arbeit. Dabei ist die Zusammenarbeit zwischen Schule und Elternhaus eine wichtige Voraussetzung. Die Klassenlehrperson nimmt zum Gesuch schriftlich Stellung und legt eine Kopie der Beurteilung der Selbst- und Sozialkompetenz bei. Znüni im Kindergarten Das Znüni sollte im Znünitäschchen mitgebracht werden (Obst, Gemüse, Brot, usw.). Bitte achten Sie darauf, dass das Znüni und das Getränk zuckerfrei sind. Gefährliche Gegenstände, wie Scheren, Sackmesser, Zündhölzer, usw. gehören nicht ins Kindergartentäschchen. SCHULE VILLMERGEN Gesund auf dem Weg stark in die Zukunft! 15

17 Anhang: Reglement Urlaub für Schülerinnen und Schüler Die Schule Villmergen behandelt Urlaubsgesuche der Schülerinnen und Schüler gemäss den kantonalen gesetzlichen Vorgaben. Das vorliegende Papier regelt die Details in der Umsetzung der gesetzlichen Vorlagen. Ab dem 1. August 2014 gilt dieses Reglement auch für die Kindergartenkinder. Schulgesetz (SAR ) 37 Schulversäumnisse 38 Unterrichtsbesuch 1 Die Eltern beziehungsweise Pflegeeltern sind verantwortlich, dass ihr schulpflichtiges Kind die Schule regelmässig besucht. 2 Bei vorsätzlichem unentschuldigtem Fernhalten des Kinds von der Schule bis höchstens drei Schultage werden die Eltern beziehungsweise Pflegeeltern von der Schulpflege gemahnt und im Wiederholungsfall mit einer Busse bestraft. 3 Wenn das Fernhalten gemäss Absatz 2 länger als drei Schultage dauert, erstattet die Schulpflege von Amtes wegen Strafanzeige bei der Staatsanwaltschaft für die Bezirke. 1 Die Schülerinnen und Schüler sind zu regelmässigem Unter-richtsbesuch verpflichtet. Auf Ersuchen der Inhaber der elterlichen Sorge haben sie Anspruch auf einen freien Schulhalbtag pro Quartal. (Die Quartale entsprechen denjenigen des Kalenderjahres: 1. Januar bis 31. März 1. April bis 30. Juni 1. Juli bis 30. September 1. Oktober bis 31. Dezember). 2 Eine Schülerin oder ein Schüler kann aus wichtigen Gründen auf schriftliches Begehren der Inhaber der elterlichen Sorge a) von einzelnen Lektionen dispensiert werden; b) vom Unterricht für kurze Zeit beurlaubt werden. (Die Klassenlehrperson hat die Kompetenz zur Erteilung eines Halbtags Kurzurlaub pro Semester. Als Begründung gelten Zahnarzt- und Arztbesuche, Therapie und wichtige Bedürfnisse im familiären Umfeld; darf in der Regel nicht an den Sperrdaten - schulische Feiern und Feste und Klassenlager - bezogen werden.) SCHULE VILLMERGEN Gesund auf dem Weg stark in die Zukunft! 16

18 Verordnung Volksschule (SAR ) 7 Schulanlässe 11 Schulbesuch 13 Dispensationen, Grundsatz 14 Dispensationen, Spezialfälle 1 Schulreisen und Lagerwochen, Jugendfeste, Sport- und Exkursionstage, Projektwochen und weitere Schulanlässe gelten als Schultage. Ihre Durchführung ist von der Schulpflege oder Schulleitung zu bewilligen und gegenüber den Schülerinnen, Schülern und Eltern rechtzeitig zu kommunizieren. 2 Schulanlässe können an Samstagen durchgeführt werden, insbesondere wenn die Eltern oder die Öffentlichkeit mit einbezogen werden oder zur Durchführung von Projektwochen und Klassenlagern. 1 Schülerinnen und Schüler sind zu pünktlichem und regelmässigem Schulbesuch verpflichtet. 2 Die Anmeldung zum Besuch eines freiwilligen Schuljahrs, von Freifächern oder von fakultativen Kursen ist für das Schulhalbjahr beziehungsweise die Kursdauer verpflichtend. 1 Die Schulpflege dispensiert Schülerinnen und Schüler aus wichtigen Gründen vom Unterrichtsbesuch. Sie berücksichtigt dabei die persönlichen, familiären und schulischen Bedürfnisse. 2 Dispensationsgründe sind: a) ansteckende Krankheiten im persönlichen Umfeld der Schülerinnen und Schüler oder Lausbefall, b) besondere Anlässe im persönlichen Umfeld der Schülerinnen und Schüler, c) hohe religiöse Feiertage oder entsprechende besondere Anlässe, d) Vorbereitung und aktive Teilnahme an bedeutenden wissenschaftlichen, kulturellen und sportlichen Anlässen, e) aussergewöhnlicher Förderbedarf von besonderen Begabungen, ohne länger dauernde gänzliche Abwahl eines Pflichtfachs, f) Schnupperlehren und ähnliche Anlässe für die Berufsvorbereitung. 3 Die Schulpflege kann die Dispensationskompetenz an die Schulleitung oder Lehrperson delegieren. Bei Uneinigkeit im Einzelfall fällt die Schulpflege einen formellen Entscheid. (Die Schulleitung Villmergen entscheidet in besonderen Fällen über bis zu fünf Tage Urlaub in der Regel einmal bis Ende Primarschulzeit und einmal während der Oberstufenzeit. Bei Urlaub von mehr als 5 Tagen entscheidet die Schulpflege.) 4 Die Modalitäten von Dispensationen, namentlich die Aufarbeitung des versäumten Lernstoffs oder die anderweitige Erreichung des Lernziels, sind schriftlich zu vereinbaren. 1 Über eine Dispensation einzelner Schülerinnen und Schüler ausserhalb der in 13 Abs. 2 festgelegten Gründe, namentlich bei länger dauernder gänzlicher Abwahl eines Pflichtfachs, entscheidet das Departement Bildung, Kultur und Sport. 2 Die Schulpflege kann auf Gesuch der Eltern deren Kind während des ersten Kindergartenjahrs für maximal einen Unterrichtshalbtag pro Woche dispensieren Bleibt eine Schülerin oder ein Schüler wegen Krankheit oder aus an- SCHULE VILLMERGEN Gesund auf dem Weg stark in die Zukunft! 17

19 Absenzen deren unvorhersehbaren Gründen dem Unterricht fern, benachrichtigen die Eltern unverzüglich die Schule. 2 Die Klassenlehrperson führt ein Verzeichnis über entschuldigte und unentschuldigte Absenzen und Dispensationen. Unentschuldigte sowie entschuldigte Absenzen ohne hinreichende Gründe sind der Schulleitung zu melden. 16 Freier Schulhalbtag 3 Auf Verlangen der Schule haben die Eltern ein ärztliches Zeugnis vorzulegen, wenn die Abwesenheit des Kinds infolge Krankheit mindestens zwei Wochen dauert oder begründete Zweifel an der Krankheit des Kinds bestehen. 1 Die Schulpflege hat festgelegt, dass a) die pro Schuljahr anfallenden freien Schulhalbtage gemäss 38 Abs. 1 des Schulgesetzes zusammengefasst bezogen werden können. b) bei besonderen Schulanlässen oder an Prüfungstagen keine freien Schulhalbtage bezogen werden dürfen. (Sperrdaten sind schulische Feiern und Feste und Klassenlager.) 2 Die Eltern teilen den Bezug mindestens zwei Schultage davor der Klassenlehrperson mit. Umgang mit Ferienverlängerung Ein Recht auf Urlaub gibt es nicht. Für Ferienverlängerungen kann kurzfristig außerhalb der Sperrdaten der Halbtag gemäss 38 Schulgesetz bezogen werden. In allen andern Fällen muss frühzeitig ein Gesuch an die Schulleitung gestellt werden, dieses wird nur in begründeten Ausnahmefällen bewilligt. (Billigflüge sind keine ausreichende Begründung.) Gesuchstellung Schülergesuche Gesuch zu Form Gesuch Eingabefrist Adressat 38 und Kompetenzhalbtag der Klassenlehrperson Schriftlich ins Kontaktheft 2 Schultage im Voraus Klassenlehrperson Alles Andere Schriftliches Gesuch Möglichst frühzeitig, mindestens 5 Schultage im Voraus Schulleitung Schnuppergesuche der Oberstufe An der Schule Villmergen unterscheiden wir zwischen Eignungs- und Bewerbungsschnuppern. Das Eignungsschnuppern erfolgt in der Regel in der schulfreien Zeit und wird während der Schulzeit nur bewilligt, wenn es nicht möglich ist in den Ferien zu schnuppern oder wenn in den Ferien bereits geschnuppert wurde. Das Bewerbungsschnuppern dient dazu, zusätzlich zur schriftlichen Bewerbung, sich für eine konkrete Lehrstelle zu bewerben. Diese Schnupperwoche kann im letzten Schuljahr während der Schulzeit stattfinden. Die Gesuche dazu müssen der Schulleitung möglichst früh eingereicht werden SCHULE VILLMERGEN Gesund auf dem Weg stark in die Zukunft! 18

Schulpflege Gontenschwil. Schule Gontenschwil

Schulpflege Gontenschwil. Schule Gontenschwil Wer lernt, einen respektvollen Umgang mit allen Menschen zu haben, wer darauf achtet, dass sich alle wohl fühlen können, wer lernt, Sorge zu tragen zu Material, Gebäuden und Umgebung, wer lernt, sich an

Mehr

Haus- und Schulordnung

Haus- und Schulordnung Haus- und Schulordnung Um das Leben in unserer Schulgemeinschaft angenehm zu gestalten, erlassen Schulpflege, Schulleitung und Lehrerschaft die vorliegende Hausordnung. Sie stützt sich auf das Aargauische

Mehr

Infoheft SVK Schuljahr 2014/15

Infoheft SVK Schuljahr 2014/15 Volksschulamt Heilpädagogisches Schulzentrum Balsthal Falkensteinerstrasse 20 4710 Balsthal Telefon 062 391 48 64 www.hpsz.ch ab September 2014 (Natel 079 515 40 52) hps-balsthal@bluewin.ch Infoheft SVK

Mehr

DEPARTEMENT BILDUNG, KULTUR UND SPORT. 1. Januar 2014 ELTERN-INFORMATION. Eltern und Kinder: Die wesentlichen Rechte und Pflichten

DEPARTEMENT BILDUNG, KULTUR UND SPORT. 1. Januar 2014 ELTERN-INFORMATION. Eltern und Kinder: Die wesentlichen Rechte und Pflichten DEPARTEMENT BILDUNG, KULTUR UND SPORT Abteilung Volksschule. Januar 04 ELTERN-INFORMATION Eltern und Kinder: Die wesentlichen Rechte und Pflichten Rechte Pflichten Art. 6 Bundesverfassung "Der Grundschulunterricht

Mehr

Elternleitfaden der Anton Gruner Schule von A Z

Elternleitfaden der Anton Gruner Schule von A Z Elternleitfaden der Anton Gruner Schule von A Z seit 1844 Anton Gruner Schule Vorwort Sehr geehrte Eltern, wir möchten Sie mit diesem Leitfaden in der Anton-Gruner-Schule herzlich willkommen heißen. Ihre

Mehr

Schul- und Hausordnung Kindergarten und Primarschule Stetten

Schul- und Hausordnung Kindergarten und Primarschule Stetten SCHULE STEH EN Schulleitung Schulhaus Egg 5608 Sterten 056 496 57 88 Schul- und Hausordnung Kindergarten und schule Stetten Gültig ab Schuljahr 2016/17 Lehrpersonen und Hauswart setzen sich dafür ein,

Mehr

Schule Full Reuenthal. Informationen für Eltern und Kinder

Schule Full Reuenthal. Informationen für Eltern und Kinder Schule Full Reuenthal Informationen für Eltern und Kinder Adressen und Telefonnummern Primarschule Rüttistr. 111 Tel. 056 246 18 23 Kindergarten Schulstr. 510 Tel. 056 246 10 72 Schulleitung Ueli Zulauf

Mehr

Schulordnung der Gemeinde

Schulordnung der Gemeinde Schulordnung der Gemeinde Küttigen Rombach Die vorliegende Schulordnung ersetzt diejenige vom Juni 1999. Küttigen, im Dezember 2005 Schulpflege, Schulleitung und Lehrerschaft Ergänzt im Januar 2013 Schulordnung

Mehr

Schule Heslibach. Informationsabend Kindergarten 16. Juni 2014

Schule Heslibach. Informationsabend Kindergarten 16. Juni 2014 Schule Heslibach Informationsabend Kindergarten 16. Juni 2014 Schule Heslibach Die Präsentation des Informationsabends erscheint hier in gekürzter Form und ohne Bildmaterial! Einstieg Ablauf des Abends

Mehr

Weitsicht Sekundarschulzentrum. Schul-ABC

Weitsicht Sekundarschulzentrum. Schul-ABC Schul-ABC Absenzen Kontaktperson für Absenzen ist die Klassenlehrperson. Erkrankte Schülerinnen und Schüler müssen vor 07.15 Uhr (am Nachmittag vor 13.25 Uhr) von ihren Eltern telefonisch abgemeldet werden

Mehr

ABSENZEN... 2 BEITRÄGE... 3 FUNDSACHEN... 4 HANDY... 5 KONFLIKTLÖSESCHEMA... 6 RAUCHEN... 7 VERSICHERUNG... 8

ABSENZEN... 2 BEITRÄGE... 3 FUNDSACHEN... 4 HANDY... 5 KONFLIKTLÖSESCHEMA... 6 RAUCHEN... 7 VERSICHERUNG... 8 SCHULE TELEFON 041 676 75 30 SCHULHAUSPLATZ 2 ADMIN@GISWIL.EDUCANET2.CH 6074 GISWIL WWW.SCHULE-GISWIL.CH ABC Inhaltsverzeichnis ABSENZEN... 2 BEITRÄGE... 3 FUNDSACHEN... 4 HANDY... 5 KONFLIKTLÖSESCHEMA...

Mehr

Inhaltsverzeichnis Seite Inhaltsverzeichnis Personalien und Tandempartner Agenda: Exkursionen & Absenzen der Lehrkräfte Jokertage

Inhaltsverzeichnis Seite Inhaltsverzeichnis Personalien und Tandempartner Agenda: Exkursionen & Absenzen der Lehrkräfte Jokertage Inhaltsverzeichnis Seite Inhaltsverzeichnis 3 Personalien und Tandempartner 5 Agenda: Exkursionen & Absenzen der Lehrkräfte 6 Jokertage 7 Aufträge, Planung, Mitteilungen und Absenzen 8 47 Lernpendenzen

Mehr

Informationen zum Kindergarten

Informationen zum Kindergarten Informationen zum Kindergarten 044 767 09 79 Kiga A 044 767 09 57 Kiga B 043 466 80 64 Kiga C Primarschulpflege Knonau Schulverwaltung Schulhausstrasse 16 Postfach 46 8934 Knonau Tel. 044 776 80 15 sekretariat@schule-knonau.ch

Mehr

Schulordnung der Schule Feldbrunnen-St.Niklaus

Schulordnung der Schule Feldbrunnen-St.Niklaus Schulordnung der Schule Feldbrunnen-St.Niklaus Überarbeitet 2015 Inhalt 1. Zweck der Schulordnung... 2 2. Die Volksschule... 2 2.1 Obligatorische Schulzeit... 2 2.2 Einschulung... 3 2.3 Übertritte in die

Mehr

Kindergarten. Oberwil-Lieli. Aufgaben Ziele Reglement. (Ausgabe 2015)

Kindergarten. Oberwil-Lieli. Aufgaben Ziele Reglement. (Ausgabe 2015) Kindergarten Oberwil-Lieli Aufgaben Ziele Reglement (Ausgabe 2015) Kindergarten Oberwil-Lieli Aufgaben Ziele - Reglement Liebe Eltern Mit dem Eintritt in den Kindergarten beginnt für Ihr Kind ein neuer

Mehr

HAUS- UND PAUSENORDNUNG

HAUS- UND PAUSENORDNUNG Heilpädagogische Schule Staffelstrasse 91 5430 Wettingen T 056 437 00 21 F 056 437 00 25 Margrit Wahrstätter Madlen Bärtschi Schulleitung 056 437 00 20 hps@schule-wettingen.ch Heilpädagogische Schule Wettingen:

Mehr

Schulordnung. Absenzen und Urlaube

Schulordnung. Absenzen und Urlaube Schulordnung Absenzen und Urlaube Hunzenschwil, Mai 2015 Schulordnung Um einen geregelten Schulunterricht gewährleisten zu können, bitten wir Sie, geehrte Eltern, mit Ihrem Kind folgende Punkte zu besprechen:

Mehr

Verein Mittagstisch Veltheim. Betriebsreglement

Verein Mittagstisch Veltheim. Betriebsreglement Verein Mittagstisch Veltheim Betriebsreglement Inhaltsverzeichnis 1 Betriebsreglement... 3 2 Allgemeines... 3 2.1 Aufnahme... 3 2.2 Öffnungszeiten... 3 2.3 Ort und Räumlichkeiten... 3 2.4 Betreuung...

Mehr

Durch eine jährliche Bedarfsumfrage der Eltern werden die Öffnungszeiten ermittelt.

Durch eine jährliche Bedarfsumfrage der Eltern werden die Öffnungszeiten ermittelt. Kindertagesstätten - Ordnung Öffnungszeit der Einrichtung 7.00 bis 16.00 Uhr Kindergarten-Halbtagsplatz (25 Wochenstunden): 7.30 Uhr bis 12.30 Uhr Kindergarten-Blocköffnung (35 Wochenstunden): 7.00 bis

Mehr

Schule Villigen Wissenswertes von A Z

Schule Villigen Wissenswertes von A Z Schule Villigen Wissenswertes von A Z Absenzen Adresse Anrufe Ansprechperson Arztbesuche Arztuntersuch Beratungsstelle Sie müssen schriftlich entschuldigt werden und sind von den Eltern zu unterschreiben.

Mehr

Unsere Schulhäuser sind Orte der Begegnung. Wir begegnen einander freundlich und gehen sorgfältig mit Materialien und Einrichtungen um.

Unsere Schulhäuser sind Orte der Begegnung. Wir begegnen einander freundlich und gehen sorgfältig mit Materialien und Einrichtungen um. Schul-ABC August 2015 Schule Gränichen Postfach 255 5722 Gränichen 062 855 05 05 www.schule-graenichen.ch Unsere Schulhäuser sind Orte der Begegnung. Wir begegnen einander freundlich und gehen sorgfältig

Mehr

Absenzenregelung für Schülerinnen und Schüler

Absenzenregelung für Schülerinnen und Schüler Absenzenregelung für Schülerinnen und Schüler. Februar 06 4. ABSENZENREGELUNG FÜR SCHÜLERINNEN UND SCHÜLER INHALTSVERZEICHNIS I Allgemeine Bestimmungen Art. Rechtliche Grundlagen II Absenzen Art. Verantwortlichkeit

Mehr

Primarschule Islisberg

Primarschule Islisberg Primarschule Islisberg Primarschule Islisberg Steindlerstrasse 9 8905 Islisberg Seite 1 von 15 Kurzporträt der Primarschule Islisberg Islisberg ist eine kleine, ländliche Gemeinde mit ungefähr 600 Einwohnern.

Mehr

Der Primarschulrat Bütschwil erlässt gestützt auf Art. 33 des Volksschulgesetzes vom 13. Januar 1983 (SGS 213.1) folgende Schulordnung:

Der Primarschulrat Bütschwil erlässt gestützt auf Art. 33 des Volksschulgesetzes vom 13. Januar 1983 (SGS 213.1) folgende Schulordnung: Schulordnung Der Primarschulrat Bütschwil erlässt gestützt auf Art. 33 des Volksschulgesetzes vom 13. Januar 1983 (SGS 213.1) folgende Schulordnung: I. Einleitung Art. 1 Die Schulordnung enthält ergänzende

Mehr

Schule Randental Beggingen - Schleitheim. Schul-ABC. Stand 7. August 2015. Die aktuellste Version unter schulerandental.ch

Schule Randental Beggingen - Schleitheim. Schul-ABC. Stand 7. August 2015. Die aktuellste Version unter schulerandental.ch Schule Randental Beggingen - Schleitheim Schul-ABC Stand 7. August 2015 Die aktuellste Version unter schulerandental.ch 2 Schule Randenta Schule Randental 3 Inhalt Absenzen... 4 Arbeitshaltung... 4 Arbeitsplatz

Mehr

Schul- und Hausordnung. Oberwil-Lieli

Schul- und Hausordnung. Oberwil-Lieli Schul- und Hausordnung Oberwil-Lieli Inhaltsverzeichnis Hausordnung Allgemeines... 3 Schulhaus... 3 Turnhalle und Aula... 3 Schulareal... 4 Sorgfaltspflicht... 4 Schulordnung Besuch des Unterrichts...

Mehr

Kindergartenreglement. Gemeinde Schinznach

Kindergartenreglement. Gemeinde Schinznach Gemeinde Schinznach Kindergartenreglement Gemeinde Schinznach - 2 - Allgemeine Informationen Mit dem Besuch des Kindergartens beginnt ein neuer Abschnitt im Leben Ihres Kindes. Es tritt aus der Geborgenheit

Mehr

Disziplinarreglement Berufsbildung Disziplinarreglement Berufsvorbereitungsjahr

Disziplinarreglement Berufsbildung Disziplinarreglement Berufsvorbereitungsjahr Disziplinarreglement Berufsbildung Disziplinarreglement Berufsvorbereitungsjahr (vom 5. März 05) Die Bildungsdirektion verfügt: I. Es wird ein Disziplinarreglement für Schulen der Berufsbildung erlassen.

Mehr

Schulpflege Gontenschwil. Schule Gontenschwil

Schulpflege Gontenschwil. Schule Gontenschwil Rechte und Pflichten Autor: Schulpflege Version: V 2.1/18.11.2013 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 3 1.1 Allgemeines... 3 1.2 Zielsetzung... 3 1.3 Örtliche Verantwortung der... 3 2 Informationskultur...

Mehr

Kurzkommentar zu den Änderungen des Volksschulgesetzes (VSG) vom 16. Mai 2011, die am 1. Januar 2012 in Kraft treten

Kurzkommentar zu den Änderungen des Volksschulgesetzes (VSG) vom 16. Mai 2011, die am 1. Januar 2012 in Kraft treten Kurzkommentar zu den Änderungen des Volksschulgesetzes (VSG) vom 16. Mai 2011, die am 1. Januar 2012 in Kraft treten 1. Neuer Stichtag für die Einschulung ( 3 Abs. 2, 5 Abs. 1 und Übergangsbestimmungen

Mehr

Ich bitte deshalb den Regierungsrat um die Beantwortung folgender Fragen:

Ich bitte deshalb den Regierungsrat um die Beantwortung folgender Fragen: GROSSER RAT GR.14.105-1 VORSTOSS Interpellation Marianne Binder-Keller, CVP, Baden, vom 20. Mai 2014 betreffend Überprüfung der privaten Schulung, beziehungsweise "Homeschooling" im Kanton Aargau Text

Mehr

Schulpflege, Schulleitung und Kindergartenlehrpersonen Küttigen/Rombach

Schulpflege, Schulleitung und Kindergartenlehrpersonen Küttigen/Rombach Gemeinde Küttigen KINDERGARTENREGLEMENT Schulpflege, Schulleitung und Kindergartenlehrpersonen Küttigen/Rombach 2016 Geschätzte Eltern Der Kindergarten ist die erste Stufe der Volksschule und Beginn der

Mehr

Die Einführung der Blockzeiten an der Volksschule gewährleistet einen ununterbrochenen Unterricht während des ganzen Vormittags.

Die Einführung der Blockzeiten an der Volksschule gewährleistet einen ununterbrochenen Unterricht während des ganzen Vormittags. Primarschule Steinmaur Schul-ABC Dieses ABC der Schule Steinmaur will über Wissenswertes rund um die Primarschule und den Kindergarten informieren. Diese Plattform soll auch Einblick geben in die Organisation

Mehr

Kindergarten Informationen Humlikon 2014/15

Kindergarten Informationen Humlikon 2014/15 Kindergarten Informationen Humlikon 2014/15 Liebe Eltern Nachfolgend haben wir Ihnen ein paar Informationen zum Kindergarten Humlikon zusammengestellt. Bei weiteren Fragen oder Anregungen kommen Sie bitte

Mehr

Betreuungsvertrag. Aufnahmekriterien. Die Kinderkrippe bietet 24 Plätze. Mögliche Betreuungsformen: - ganztags - halbtags mit oder ohne Mittagessen

Betreuungsvertrag. Aufnahmekriterien. Die Kinderkrippe bietet 24 Plätze. Mögliche Betreuungsformen: - ganztags - halbtags mit oder ohne Mittagessen Betreuungsvertrag Die Kinderkrippe Mäuseburg ist von Montag bis Freitag von 07.00 Uhr bis 18.00 Uhr geöffnet. Wir betreuen Kinder im Alter von 3 Monaten bis 5 Jahre. Die notwendige Betreuungszeit wird

Mehr

Baden ist. Schule. www.schule baden.ch. A - Z für Eltern der Tagesschule Baden. Juni 2015

Baden ist. Schule. www.schule baden.ch. A - Z für Eltern der Tagesschule Baden. Juni 2015 A - Z für Eltern der Tagesschule Baden Juni 2015 www.schule baden.ch Baden ist. Schule Liebe Eltern Wir danken für das Vertrauen, das Sie uns mit der Anmeldung Ihres Kindes an die Tagesschule entgegenbringen

Mehr

Wir heissen Sie und Ihre Familie an unserer Schule herzlich willkommen!

Wir heissen Sie und Ihre Familie an unserer Schule herzlich willkommen! Schulleitung Gemeindeschulen Bergstrasse 8 6206 Neuenkirch 041 469 77 11 Liebe Eltern Wir heissen Sie und Ihre Familie an unserer Schule herzlich willkommen! Mit der vorliegenden Schrift haben wir für

Mehr

Schul-ABC für Eltern der Sekundarschule Wängi

Schul-ABC für Eltern der Sekundarschule Wängi Schul-ABC für Eltern der Sekundarschule Wängi Absenzen Kontaktperson für Absenzen ist die Klassenlehrperson. Erkrankte Schülerinnen und Schüler müssen vor 7.30 Uhr von ihren Eltern telefonisch abgemeldet

Mehr

Schul- und Kindergartengesetz. der Stadt Ilanz

Schul- und Kindergartengesetz. der Stadt Ilanz Schul- und Kindergartengesetz der Stadt Ilanz Inhaltsverzeichnis I. Allgemeine Bestimmungen Art. 1 Art. 2 Schultypen 2.1.1 Art. 3 Schulpflicht, Schulzeit 2.1.1 Art. 4 Beginn des Schuljahres 2.1.1 II. Primarschule

Mehr

Reglement der Primarschule der Gemeinde Baltschieder

Reglement der Primarschule der Gemeinde Baltschieder Reglement der Primarschule der Gemeinde Baltschieder I. Allgemeines Art. 1 Grundlagen Als Grundlage für dieses Reglement dient das Gesetz über das öffentliche Unterrichtswesen vom 4. Juli 1962, sowie das

Mehr

Schulordnung der Katholischen Schule Sankt Hedwig

Schulordnung der Katholischen Schule Sankt Hedwig der Katholischen Schule Sankt Hedwig in 15370 Petershagen Elbestraße 48 Wir sind eine Schule, in der verschiedene Menschen zusammen leben. Wir sind eine Schule, in der wir miteinander lernen. Wir wollen,

Mehr

Informationen zur Schule Bellikon. Schuljahr 2015/16

Informationen zur Schule Bellikon. Schuljahr 2015/16 Informationen zur Schule Bellikon Schuljahr 2015/16 Inhalt Kindergarten und Primarschule... 3 Aufgabenhilfe... 4 Deutsch als Zweitsprache (DaZ)... 4 Dyskalkulie-Therapie... 4 Einschulungsklasse... 4 Elternabende...

Mehr

Heimordnung. Riederenholz Wohnheim für Kinder und Jugendliche

Heimordnung. Riederenholz Wohnheim für Kinder und Jugendliche Stadt St.Gallen 1.1 Strategie 1.1.3 Heimordnung Riederenholz Wohnheim für Kinder und Jugendliche Brauerstrasse 99 CH-9016 St.Gallen Telefon 071 282 96 96 Telefax 071 288 18 29 Heimordnung Riederenholz

Mehr

Allgemeine Informationen

Allgemeine Informationen Schulleitung / Annina Fricker Waldstatt, April 2015 Allgemeine Informationen für Eltern der, Schulleitung, Annina Fricker, Schulstrasse 2/4, 9104 Waldstatt Tel 071 351 73 19, Fax 071 351 73 18, Mail sl-waldstatt@bluewin.ch,

Mehr

Geschäftsordnung des Abendgymnasiums

Geschäftsordnung des Abendgymnasiums Geschäftsordnung des Abendgymnasiums 1. Die Anmeldung (1) Sie können sich nur persönlich anmelden. Postalische oder fernmündliche Anmeldungen haben keine Gültigkeit. (2) Sie werden direkt bei der Anmeldung

Mehr

Die Schüler betreten das Schulhaus erst 5 Minuten vor Unterrichtsbeginn (am Vormittag 7.25 Uhr, 8.15 Uhr, am Nachmittag Uhr, Uhr).

Die Schüler betreten das Schulhaus erst 5 Minuten vor Unterrichtsbeginn (am Vormittag 7.25 Uhr, 8.15 Uhr, am Nachmittag Uhr, Uhr). S C H U L E W Ü R E N L O S Schul- und Hausordnung der Schule Würenlos Um das Leben in unserer Schulgemeinschaft angenehm zu gestalten, erlassen Schulpflege, Schulleitung und Lehrerschaft die vorliegende

Mehr

Umfrage betreffend vorzeitige Einschulung in den Kindergarten

Umfrage betreffend vorzeitige Einschulung in den Kindergarten Schule An die Eltern von Kindern mit Geburtsdatum vom 16. Mai bis 31. Juli 2010 Richterswil, im Januar 2014 Umfrage betreffend vorzeitige Einschulung in den Kindergarten Sehr geehrte Eltern Das neue Volksschulgesetz

Mehr

Förderverein Grundschule Mottgers e.v.

Förderverein Grundschule Mottgers e.v. Betreuungsvertrag zwischen dem Förderverein der Grundschule Mottgers e.v. und (Erziehungsberechtigte/r) Name: Vorname: Straße: PLZ/Ort: Telefon: Name des Kindes: Geburtsdatum des Kindes wird folgender

Mehr

Kindergarten ein Ort für Kinder

Kindergarten ein Ort für Kinder Schule Niederlenz Kindergarten ein Ort für Kinder Der Kindergarten ist die erste Bildungsstufe in unserem Schulsystem. Er unterstützt die Eltern bei der Erziehung der vorschulpflichtigen Kinder und fördert

Mehr

(Jugendarbeitsschutzverordnung, ArGV 5) vom 28. September 2007 (Stand am 1. Januar 2008)

(Jugendarbeitsschutzverordnung, ArGV 5) vom 28. September 2007 (Stand am 1. Januar 2008) Verordnung 5 zum Arbeitsgesetz (Jugendarbeitsschutzverordnung, ArGV 5) 822.115 vom 28. September 2007 (Stand am 1. Januar 2008) Der Schweizerische Bundesrat, gestützt auf Artikel 40 des Arbeitsgesetzes

Mehr

Informationen über den Kindergarten und über die Schule

Informationen über den Kindergarten und über die Schule Schulleitung KG bis 2. PS: Helen Kyburz 3. bis 6. PS: Philippe Fehr Sek. I: Sacha Zambetti Schulhausstrasse 5 I 4632 Trimbach Tel. 062 293 13 71 I 075 418 62 82 helen.kyburz@schuletrimbach.ch Informationen

Mehr

Schwimmen für alle. Jedes Kind soll schwimmen lernen! Schwimmunterricht in der Volksschule des Kantons Bern

Schwimmen für alle. Jedes Kind soll schwimmen lernen! Schwimmunterricht in der Volksschule des Kantons Bern Schwimmen für alle Jedes Kind soll schwimmen lernen! Schwimmunterricht in der Volksschule des Kantons Bern Erziehungsdirektion des Kantons Bern Amt für Kindergarten, Volksschule und Beratung Es gibt viele

Mehr

SCHULE EHRENDINGEN Schulordnung August 2014

SCHULE EHRENDINGEN Schulordnung August 2014 Schulordnung August 2014 1 Zweck Zweck der Schulordnung ist es, das allgemeine Wohlbefinden von Kindern und Erwachsenen zu gewährleisten. Schülerinnen und Schüler Erziehungsberechtigte Lehrpersonen Schulleitung

Mehr

Teil 1 Absenzen- und Urlaubsreglement Schüler Seiten 2, 3 Teil 2 Absenzen- und Urlaubsreglement Lehrpersonen Seiten 4, 5

Teil 1 Absenzen- und Urlaubsreglement Schüler Seiten 2, 3 Teil 2 Absenzen- und Urlaubsreglement Lehrpersonen Seiten 4, 5 Inhalt Teil 1 Absenzen- und Urlaubsreglement Schüler Seiten 2, 3 Teil 2 Absenzen- und Urlaubsreglement Lehrpersonen Seiten 4, 5 Von der Kreisschulpflege an ihrer Sitzung vom 3. Juni 2008 genehmigt und

Mehr

Heimordnung. Wir stellen das Kind als einzigartiges Individuum, welches respektiert und gefördert wird, in das Zentrum unseres Handelns

Heimordnung. Wir stellen das Kind als einzigartiges Individuum, welches respektiert und gefördert wird, in das Zentrum unseres Handelns Heimordnung Wir stellen das Kind als einzigartiges Individuum, welches respektiert und gefördert wird, in das Zentrum unseres Handelns 1. Aufnahmeverfahren (siehe Betriebskonzept 1.2) 2 1. 1 Eintritt 2

Mehr

Betriebsreglement Triangel Kinderkrippe

Betriebsreglement Triangel Kinderkrippe Betriebsreglement Triangel Kinderkrippe Inhaltsverzeichnis Seite 1 Betreuungsangebot 3 2 Öffnungszeiten 3 3 Betreuungsmöglichkeiten 3 4 Ankunfts- und Abholzeiten der Kinder 6 5 Verpflegung 6 6 Tarife 6

Mehr

Gesuch um finanzielle Unterstützung für

Gesuch um finanzielle Unterstützung für FINANZABTEILUNG Dorfstrasse 48 Postfach 135 3661 Uetendorf Gesuch um finanzielle Unterstützung für Nach den Richtlinien des Reglements über Gemeindebeiträge an Schulgelder von privaten Bildungsangeboten

Mehr

Geltungsbereich Schulpflicht Schulangebot Schulbetrieb Hausordnung Absenzen Dispensationen Schulweg Versicherung Wohnortwechsel

Geltungsbereich Schulpflicht Schulangebot Schulbetrieb Hausordnung Absenzen Dispensationen Schulweg Versicherung Wohnortwechsel Geltungsbereich Schulpflicht Schulangebot Schulbetrieb Hausordnung Absenzen Dispensationen Schulweg Versicherung Wohnortwechsel 1 GELTUNGSBEREICH Diese Schulordnung gilt für alle Kinder, die in Schenkon

Mehr

Der Kindergarten. Informationen für Eltern. im deutschsprachigen Teil des Kantons Bern. Erziehungsdirektion des Kantons Bern

Der Kindergarten. Informationen für Eltern. im deutschsprachigen Teil des Kantons Bern. Erziehungsdirektion des Kantons Bern Der Kindergarten im deutschsprachigen Teil des Kantons Bern Informationen für Eltern Erziehungsdirektion des Kantons Bern Liebe Eltern Der Eintritt in den Kindergarten ist für Sie und Ihr Kind ein besonderes

Mehr

PASSERELLE. von der. Berufsmaturität. zum. allgemeinen Hochschulzugang

PASSERELLE. von der. Berufsmaturität. zum. allgemeinen Hochschulzugang u Gymnasium Kirschgarten / Passerelle PASSERELLE von der Berufsmaturität zum allgemeinen Hochschulzugang Ab Oktober 2014: Sandra Eggli-Glaser Provisorium Hermann Kinkelin-Str. 10 Engelgasse 122 CH-4051

Mehr

2. Änderung zur Satzung vom 14.09.2007, in Kraft getreten am 01.08.2007, amtlich bekannt gemacht

2. Änderung zur Satzung vom 14.09.2007, in Kraft getreten am 01.08.2007, amtlich bekannt gemacht Satzung über die Benutzung von Tageseinrichtungen für Kinder der Stadt Burgwedel sowie über die Erhebung von Gebühren für die Benutzung von Tageseinrichtungen für Kinder der Stadt Burgwedel * Eingearbeitet

Mehr

Schul- und Hausordnung

Schul- und Hausordnung Volksschule Baden Oberstufe & Sonderformen Schulleitung Schul- und Hausordnung Die im Folgenden festgelegten Regeln sollen das Zusammenleben und den Schulbetrieb erleichtern. Respekt, Toleranz und Rücksichtnahme

Mehr

Betriebskonzept der Tagesschule Sumiswald-Wasen

Betriebskonzept der Tagesschule Sumiswald-Wasen Betriebskonzept der Tagesschule Sumiswald-Wasen Inhaltsverzeichnis I. Organisatorisches Konzept 1. Trägerschaft 2. Aufsicht 3. Zweck der Tagesschule 4. Finanzierung 5. Standorte 6. Angebot 7. Aufnahmeberechtigung

Mehr

Kindergarten Windisch

Kindergarten Windisch Kindergarten Windisch Eine Informationsbroschüre für Eltern Herausgegeben von der Schulleitung und dem Kindergartenteam Schuljahr 14/15 Liebe Kindergarten-Eltern Mit dem Eintritt in den Kindergarten beginnt

Mehr

Verordnung über die Tagesschulen (VTS)

Verordnung über die Tagesschulen (VTS) 0.0.7 Verordnung über die Tagesschulen (VTS) (Gemeinderatsbeschluss Nr. 99 vom. September 00) Der Gemeinderat von Thun, gestützt auf Art. 0 Abs. des Bildungsreglements der Stadt Thun (BiR) vom. April 009

Mehr

Satzung. für die verlängerte Mittagsbetreuung. der Arbeiterwohlfahrt. in der Gemeinde Weichs

Satzung. für die verlängerte Mittagsbetreuung. der Arbeiterwohlfahrt. in der Gemeinde Weichs AWO Kinder und Jugend ggmbh Satzung für die verlängerte Mittagsbetreuung der Arbeiterwohlfahrt in der Gemeinde Weichs (Stand: 17.03.2015) Satzungsgliederung der Mittagsbetreuung I. Definition II. III.

Mehr

in der Wichtiges aus unserer Schule

in der Wichtiges aus unserer Schule Homepage: Unter www.froelenbergschule.de finden Sie weitere Informationen zu unserer Schule zu unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern zu den einzelnen Klassen zu aktuellen Ereignissen zum Förderverein

Mehr

Schul- und Disziplinarordnung der Gewerblichen Berufsschule Chur

Schul- und Disziplinarordnung der Gewerblichen Berufsschule Chur Schul- und Disziplinarordnung der Gewerblichen Berufsschule Chur Beschlossen vom Berufsschulrat am 11. April 2006 I. Allgemeine Bestimmungen Art. 1 Geltungsbereich Die Schul- und Disziplinarordnung gilt

Mehr

Schulordnung Schule Waltenschwil

Schulordnung Schule Waltenschwil Schule 5622 Waltenschwil 056 619 18 40 schulsekretariat@waltenschwil.ch Schulordnung Schule Waltenschwil Um das Leben in unserer Schulgemeinschaft angenehm zu gestalten, erlassen Schulpflege, Schulleitung

Mehr

Benützungsordnung. für die Räume im Schulhaus Dorf Romoos

Benützungsordnung. für die Räume im Schulhaus Dorf Romoos Benützungsordnung für die Räume im Schulhaus Dorf Romoos Seite 2 Inhaltsverzeichnis 1 Benützungsrecht... 4 1.1 Allgemeine Benützung... 4 1.2 Probelokale... 4 2 Benützungszeiten... 4 2.1 Probelokal... 4

Mehr

Elterninformation 2013/2014 Nr. 3

Elterninformation 2013/2014 Nr. 3 Niederrohrdorf, 31. März 2014 Elterninformation 2013/2014 Nr. 3 Sehr geehrte Eltern Mit diesem Schreiben informieren wir Sie über Aktuelles an der Primarschule Niederrohrdorf. Besuchstage Immer am 12.

Mehr

ELTERNINFORMATIONEN. des. Kindergartens Wildegg

ELTERNINFORMATIONEN. des. Kindergartens Wildegg ELTERNINFORMATIONEN des Kindergartens Wildegg Juni 2017 Herzlich willkommen im Kindergarten Wildegg Wir freuen uns, mit Ihrem Kind im Sommer in ein neues Schuljahr zu starten. Der Besuch des Kindergartens

Mehr

Elterndossier Ganztagesstätte Mauren

Elterndossier Ganztagesstätte Mauren Elterndossier Ganztagesstätte Mauren Version 10.2015 Liebe Eltern Herzlich Willkommen in der Kinderoase. Wir sind ein spontaner Kinderhütedienst mit Mittagstisch in Vaduz und Mauren, einer Ganztagesstätte

Mehr

Rechte und Pflichten Eltern, Schüler/in, Lehrpersonen

Rechte und Pflichten Eltern, Schüler/in, Lehrpersonen Rechte und Eltern, Schüler/in, Lehrpersonen Artikel 19, Bundesverfassung Der Anspruch auf ausreichenden und unentgeltlichen Gundschulunterricht ist gewährleistet. Artikel 62, Bundesverfassung Der Grundschulunterricht

Mehr

Schule Bühl Bühlstrasse 6 8055 Zürich. Konzept Schule Bühl

Schule Bühl Bühlstrasse 6 8055 Zürich. Konzept Schule Bühl Begabungsförderung Konzept Seite 1 Inhaltsverzeichnis 1. EINLEITUNG... 3 2. GRUNDLAGEN / DEFINITIONEN... 4 2.1 BEGABUNG... 4 2.2 BEGABTENFÖRDERUNG... 4 2.3 BEGABUNGSFÖRDERUNG... 4 2.4 HOCHBEGABUNG... 4

Mehr

Schulordnung. Absenzen- und Urlaubsregelungen. Schulhausordnung

Schulordnung. Absenzen- und Urlaubsregelungen. Schulhausordnung Primarschule Schulpflege und Schulleitung 5727 Oberkulm Schulordnung Absenzen- und Urlaubsregelungen Schulhausordnung Primarschule Schulpflege und Schulleitung 5727 Oberkulm Schulordnung Zentrale gesetzliche

Mehr

Kindernest-Ordnung. für das. Kindernest Malsch e.v. Hauptstr. 107, 69254 Malsch Tel. 07253/26883 e-mail: info@kindernest-malsch.de

Kindernest-Ordnung. für das. Kindernest Malsch e.v. Hauptstr. 107, 69254 Malsch Tel. 07253/26883 e-mail: info@kindernest-malsch.de Kindernest-Ordnung für das Kindernest Malsch e.v. Hauptstr. 107, 69254 Malsch Tel. 07253/26883 e-mail: info@kindernest-malsch.de Stand: April 2011 1. Aufnahme 1.1 Aufgenommen werden Kinder vom 1. Lebensjahr

Mehr

Anmeldung und Vertrag

Anmeldung und Vertrag Anmeldung und Vertrag Personalien Kind Nationalität: Klasse: Lehrperson: Schulhaus: Kindergarten: Geschwister Personalien Eltern Mutter Vater Strasse: Ort: Nationalität: Zivilstand: Telefon Privat: Telefon

Mehr

Ordnung für Kindertageseinrichtungen

Ordnung für Kindertageseinrichtungen Sehr geehrte Eltern, Kindertageseinrichtungen sind sozialpädagogische Einrichtungen und haben neben der Betreuungsaufgabe einen eigenständigen Erziehungs- und Bildungsauftrag. Um die Voraussetzungen für

Mehr

Anhang I zur Personalverordnung (PV) Weisungen über die gleitende Arbeitszeit

Anhang I zur Personalverordnung (PV) Weisungen über die gleitende Arbeitszeit Anhang I zur Personalverordnung (PV) Weisungen über die gleitende Arbeitszeit Fassung vom 7. August 2014 Inhaltsverzeichnis Artikel Seite Grundsätzliches Art. 1 3 Arbeitszeit Art. 2 3 Überzeit Art. 3 4

Mehr

Kindergartenreglement

Kindergartenreglement Schule Fislisbach Fislisbach, Dezember 2013 Kindergartenreglement Schule Fislisbach, Birmenstorferstasse 11, 5442 Fislisbach Tel. 056 493 10 80, Fax 056 493 05 80 www.schulefislisbach.ch Vorwort Durch

Mehr

Betreuungsvertrag. zwischen Eltern und Babysitter/in

Betreuungsvertrag. zwischen Eltern und Babysitter/in Betreuungsvertrag zwischen Eltern und Babysitter/in Betreuungsvertrag zwischen Herrn/ Frau: (Eltern/ Sorgeberechtigte/r) Anschrift: Telefon/ Fax und Herrn/ Frau (Babysitter/in) Anschrift: Telefon/ Fax

Mehr

Berufsmatura nach der Lehre

Berufsmatura nach der Lehre Berufs- und Weiterbildungszentrum BWZ Grundacherweg 6, 6060 Sarnen Postadresse: Postfach 1164, 6061 Sarnen Tel. 041 666 64 80, Fax 041 666 64 88 bwz@ow.ch, www.bwz-ow.ch Berufsmatura nach der Lehre Vollzeit

Mehr

Passerelle VORBEREITUNGSKURSE AUF DAS HOCHSCHULSTUDIUM IN DER SCHWEIZ (VKHS) COURS D INTRODUCTION AUX ETUDES UNIVERSITAIRES EN SUISSE (CIUS)

Passerelle VORBEREITUNGSKURSE AUF DAS HOCHSCHULSTUDIUM IN DER SCHWEIZ (VKHS) COURS D INTRODUCTION AUX ETUDES UNIVERSITAIRES EN SUISSE (CIUS) VORBEREITUNGSKURSE AUF DAS HOCHSCHULSTUDIUM IN DER SCHWEIZ (VKHS) COURS D INTRODUCTION AUX ETUDES UNIVERSITAIRES EN SUISSE (CIUS) Rue de Rome 1 1700 Fribourg Telefon: 026 347 16 16 Homepage: www.vkhs.ch

Mehr

ELTERNINFORMATIONEN. der. Pavillonschule Oberstufe Wildegg

ELTERNINFORMATIONEN. der. Pavillonschule Oberstufe Wildegg ELTERNINFORMATIONEN der Pavillonschule Oberstufe Wildegg Juni 2013 Inhalt 1. Kontakt... 4 1.1. Ansprechpersonen... 4 1.2. Elternabende, Elternanlässe... 5 1.3. Elterngespräche... 5 1.4. Sprechstunden...

Mehr

Benutzungsordnung der Gemeinde Hartheim am Rhein für die. Kernzeitbetreuung Lern- und Spielgruppe flexible Nachmittagsbetreuung

Benutzungsordnung der Gemeinde Hartheim am Rhein für die. Kernzeitbetreuung Lern- und Spielgruppe flexible Nachmittagsbetreuung Benutzungsordnung der Gemeinde Hartheim am Rhein für die Kernzeitbetreuung Lern- und Spielgruppe flexible Nachmittagsbetreuung an der Alemannenschule Hartheim Der Gemeinderat der Gemeinde Hartheim am Rhein

Mehr

Konzept zur Elternarbeit

Konzept zur Elternarbeit Kindergarten/Primarschule 5643 Sins Tel. 041 789 65 10 www.schulesins.ch Konzept zur Elternarbeit Dieses Konzept zur Elternarbeit legt für Kindergarten/Primarschule Sins die Rahmenbedingungen fest, welche

Mehr

Schul- und Hausordnung der Werkrealschule und Realschule Schömberg

Schul- und Hausordnung der Werkrealschule und Realschule Schömberg ....... Schul- und Hausordnung der Werkrealschule und Präambel: Die Schule ist ein Ort, an dem täglich viele Menschen zusammenkommen, um miteinander zu arbeiten und zu lernen. Bildungs- und Erziehungsauftrag:

Mehr

GemeindeVerband. Tagesbetreuungsangebote. Verordnung

GemeindeVerband. Tagesbetreuungsangebote. Verordnung GemeindeVerband Tagesbetreuungsangebote Verordnung vom 1. August 2013 Seite 2/5 Der Verbandsrat des Gemeindeverbandes Koppigen gestützt auf das Volksschulgesetz des Kantons Bern vom 29. Januar 2008 (VSG;

Mehr

Morgen- und Hausaufgabenbetreuung, Emmen

Morgen- und Hausaufgabenbetreuung, Emmen Direktion Schule und Kultur Morgen- und Hausaufgabenbetreuung, Emmen Ein Pilotprojekt der Gemeinde EMMEN Direktion Schule und Sport Direktion Soziales und Vormundschaft Eine Dienstleistung der Gemeinde

Mehr

Die Primarschule Ins von A Z A bsenzen Die Eltern melden die Kinder bei Krankheit oder Arztbesuchen bei den betreffenden Lehrkräften oder im

Die Primarschule Ins von A Z A bsenzen Die Eltern melden die Kinder bei Krankheit oder Arztbesuchen bei den betreffenden Lehrkräften oder im Die Primarschule Ins von A Z A bsenzen Die Eltern melden die Kinder bei Krankheit oder Arztbesuchen bei den betreffenden Lehrkräften oder im Lehrerzimmer / Sekretariat ab. Bei Abmeldungen ins Schulhaus

Mehr

Nutzungsreglement für Schul- und Sportanlagen

Nutzungsreglement für Schul- und Sportanlagen Nutzungsreglement für Schul- und Sportanlagen Begriffserklärungen Schulanlagen = Räumlichkeiten, Sporthallen, Aussenanlagen, welche der Schule gehören Benützer = Vereine und Organisationen welche Schulanlagen

Mehr

Das Betriebspraktikum in der Qualifikationsphase der Oberstufe an der Anna-Schmidt-Schule

Das Betriebspraktikum in der Qualifikationsphase der Oberstufe an der Anna-Schmidt-Schule Das Betriebspraktikum in der Qualifikationsphase der Oberstufe an der Anna-Schmidt-Schule Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern, es gehört zum Profil unserer Schule, Sie als Schülerinnen und Schüler

Mehr

1 Grundsätzliches. 2 Unterricht. Seite 2 von 7

1 Grundsätzliches. 2 Unterricht. Seite 2 von 7 Schulordnung Seite 2 von 7 1 Grundsätzliches 1.1 Vorbemerkungen In der Schulordnung werden grundsätzliche Verhaltensregeln für das Zusammenleben am Lyceum Alpinum Zuoz auf der Grundlage des Leitbilds festgelegt.

Mehr

Hausordnung des Staatlichen Gymnasiums Albert Schweitzer Erfurt

Hausordnung des Staatlichen Gymnasiums Albert Schweitzer Erfurt Hausordnung des Staatlichen Gymnasiums Albert Schweitzer Erfurt 1. Allgemeine Verhaltensregeln 1.1 Die Schule ist unser Arbeits- und Lebensraum. Wir begegnen unseren Mitmenschen mit Respekt und Achtung.

Mehr

Kommunikationskonzept Schule Stäfa

Kommunikationskonzept Schule Stäfa Kommunikationskonzept Schule Stäfa 1. Grundsätze und Ziele Für die Schule Stäfa hat die geregelte Kommunikation und transparente Information einen hohen Stellenwert. Wesentlich für eine gute Beziehung

Mehr

ABC der Schule Hirschthal

ABC der Schule Hirschthal ABC der Schule Hirschthal Inhalt ABC der Schule Hirschthal 4 bis 9 Unsere Regeln 10 Adressen Schulhauskollegium 11 Hirschthal, August 2015 / Seite 2 von 9 ABC der Schule Hirschthal Absenzen Adressen Adressänderung

Mehr

Primarschule Töss Betriebsreglement Auszug Elterngremien

Primarschule Töss Betriebsreglement Auszug Elterngremien Primarschule Töss Betriebsreglement Auszug Elterngremien 10. Juni 2009 genehmigt durch die Kreisschulpflege am 23. Juni 2009, inklusive Nachträge vom 18. Mai 2010, 30. November 2010 und Änderung vom 25.

Mehr

Tagesbetreuungsreglement Gültig ab 1. August 2014

Tagesbetreuungsreglement Gültig ab 1. August 2014 Tagesbetreuungsreglement Gültig ab 1. August 2014 1. Allgemeines 3 2. Allgemeine Bestimmungen 3 3. Anmeldebedingungen 4 4. Organisation und Tagesablauf 4 5. Versicherungen und Beiträge 5 6. Kündigungsfristen

Mehr

Betriebs- und Benützungsreglement für Sportanlage Bachmatten Muri inkl. Skateboard-Anlage

Betriebs- und Benützungsreglement für Sportanlage Bachmatten Muri inkl. Skateboard-Anlage Betriebs- und Benützungsreglement für Sportanlage Bachmatten Muri inkl. Skateboard-Anlage Inhaltsverzeichnis I. Allgemeine Bestimmungen 1 Geltungsbereich 2 Zweck II. Zuständigkeit 3 Oberaufsicht 4 Unterhalt

Mehr