Eckpunktepapier für die multilaterale Entwicklungs politik

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Eckpunktepapier für die multilaterale Entwicklungs politik"

Transkript

1 Eckpunktepapier für die multilaterale Entwicklungs politik BMZ-Strategiepapier

2 Dirk Niebel, MdB Bundesminister für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung Gudrun Kopp, MdB Parlamentarische Staats sekretärin beim Bundes minister für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung Hans-Jürgen Beerfeltz Der Staats sekretär des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung

3 3 Inhaltsverzeichnis 1. Ausgangslage 4 2. Drei Eckpunkte für die deutsche multilaterale Entwicklungspolitik 5 3. Umsetzung der Eckpunkte 12

4 4 1. Ausgangslage Die Steigerung von Effizienz und Wirksamkeit in der Entwicklungszusammenarbeit ist ein zentrales Anliegen des BMZ für die Gestaltung seiner Politik mit Kooperationsländern und in internationalen Organisationen. In der bilateralen Zusammenarbeit hat das BMZ durch die Reduzierung der Anzahl von Kooperationsländern und die Fusion der Durchführungsorganisationen der technischen Zusammen arbeit sowie durch die Schaffung eines unabhängigen Evaluierungsinstituts und einer Anlaufstelle für entwicklungspolitisches Bürgerengagement wichtige Weichen für eine effiziente und wirksame deutsche Entwicklungszusammenarbeit gestellt. Dies unterstreicht die im Koalitionsvertrag ausgedrückte politische Präferenz der Bundesregierung, das bilaterale entwicklungspolitische Engagement Deutschlands in den Kooperationsländern zu stärken und auszubauen. Auch für die Gestaltung seiner multilateralen Entwicklungszusammenarbeit hat sich das BMZ ehrgeizige Ziele gesteckt, die im Koalitionsvertrag und im entwicklungspolitischen Konzept festgeschrieben sind. Beide Dokumente benennen die Steigerung von Wirksamkeit und Kohärenz von Strukturen und Instrumenten multilateraler Organisationen, die internationale Schärfung des deutschen Profils sowie die Umsetzung der Prinzipien internationaler Arbeitsteilung im Geiste von Paris, Accra und Busan als die zentralen Vorhaben in der multilateralen Zusammenarbeit 1. Diese Vorhaben stimmen mit den Empfehlungen der Peer Reviews des Entwicklungsausschusses der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD/DAC) für die deutsche Entwicklungszusammenarbeit aus den Jahren 2005 und 2010 überein. Darin wurde Deutschland insbesondere zur Erarbeitung einer Strategie für multilaterale Organisationen aufgefordert, welche die Prioritäten für die Reform des multi lateralen Systems und die Kriterien für multilaterale Finan zierung darlegen soll. Im vorliegenden Papier werden aus den oben genannten Vorgaben konkrete Eckpunkte für die Zusammenarbeit mit internationalen Organisationen abgeleitet und die nächsten Schritte zu deren Umsetzung aufgezeigt. Das Eckpunktepapier soll bei den Durchführungsorganisationen, wichtigen bilateralen Partnern und multilateralen Organisationen bekannt gemacht werden. Es richtet sich überdies an die entwicklungspolitisch interessierte deutsche Öffentlichkeit. 1 Vgl. hierzu Koalitionsvertrag zwischen CDU, CSU und FDP, Oktober 2009, S. 128/129, StatischeSeiten/Breg/koalitionsvertrag inhaltsverzeichnis.html. Entwicklungspolitisches Konzept des BMZ, Chancen schaffen Minds for Change. Zukunft entwickeln Enhancing Opportunities, August 2011, S. 16/17.

5 5 2. Drei Eckpunkte für die deutsche multilaterale Entwicklungspolitik Durch seine multilaterale Entwicklungspolitik gestaltet das BMZ die Zusammenarbeit mit staatlichen und nichtstaatlichen Akteuren in und über internationale Organisationen, Foren und Netzwerke für eine globale nachhaltige Entwicklung mit. Die folgenden Eckpunkte für die multilaterale Entwicklungspolitik sollen als Richtschnur für das BMZ dienen, um die Wirksamkeit der multilateralen Zusammenarbeit zu erhöhen und ihre strategische Ausrichtung zu verbessern. Die Eckpunkte sollen das BMZ anleiten, künftig wirksamer mit weniger und effizienteren Organisationen zusammenzuarbeiten sowie seine Interessen und Positionen zielgerichtet und aktiv auf internationaler Ebene einzubringen. Diese Zielsetzung wird das BMZ in der Zusammenarbeit mit multilateralen Organisationen wie Weltbank, regionalen Entwicklungsbanken und Vereinten Nationen (UN), sowie in und mit internationalen Foren und Netzwerken wie G8/G20, OECD oder vertikalen Fonds umsetzen, in denen es als Mitglied bzw. Anteilseigner über hinreichende Gestaltungsspielräume verfügt. Die Entwicklungszusammenarbeit der Europäischen Union (EU) stellt einen Sonderfall dar, weil die EU im Unterschied zu den genannten multilateralen Organisationen und Foren supranationale Aufgaben gegenüber ihren Mitgliedstaaten erfüllt und somit über eine entwicklungspolitische Souveränität verfügt, die sie über eigene institutionelle Strukturen und Mittel wahrnimmt. EcKpUNKt 1: Das BMZ setzt sich für wirksame Zusammenarbeit im Rahmen einer überschau baren und effizienten internationalen Entwicklungs architektur ein. Der Trend hin zu einer Erweiterung des Geberspektrums um neue bilaterale Geber, Stiftungen und vertikale Fonds sowie die wachsende Zahl von multilateralen Organisationen 2 eröffnen ein enormes politisches und finanzielles Potential. Gleichzeitig führt dieser Trend aber zu einer Zersplitterung des internationalen Entwicklungssystems (Fragmentierung), die durch die Schaffung von immer neuen Organisationen und Finanzierungskanälen (Proliferation) fortschreitet. Dadurch werden die Mittel volumina in Partnerländern parzelliert, höhere direkte und indirekte Transaktionskosten verursacht und ineffiziente Doppelstrukturen durch neu aufgelegte Finanzierungskanäle geschaffen. Zudem werden Steuerungskapazitäten der Partnerländer gebunden und nicht selten überfordert, insbesondere in am wenigsten entwickelten und fragilen Staaten. Nicht zuletzt schränken Fragmentierung und Proliferation die Wirksamkeit multilateraler Organisationen ein und behindern ein zielgerichtetes Engagement für Armutsbekämpfung und nachhaltige Entwicklung. Um Fragmentierung und Proliferation wirksam zu begegnen sowie eine bessere Arbeitsteilung sowohl auf multilateraler als auch zwischen multilateraler und bilateraler Ebene zu erreichen, sind folgende Maßnahmen nötig: 2 Der 2011 DAC Report on Multilateral Aid unterscheidet zwischen sechs großen Entwicklungsorganisationen (EU Institutionen, Weltbank/ Internationale Entwicklungsorganisation (IDA), UN Fonds und Programme, Global Fund to Fight Aids, Tuberculosis and Malaria (GFATM), Afrikanische Entwicklungsbank (AfDB) und Asiatische Entwicklungsbank (AsDB) und über 200 kleinen Organisationen.

6 6 > Begrenzung der Anzahl von Organisationen bzw. Rückzug aus denjenigen, die von der Gebergemeinschaft als nicht leistungsstark und entwicklungspolitisch irrelevant eingestuft werden. Hier ist die multilaterale Zusammenarbeit Deutschlands bereits vergleichsweise gut aufgestellt, da das Gros der Mittel sich auf EU und Weltbank verteilt 3 (vgl. Abbildung 1). Grundsätzlich ist die Entscheidung über einen Rückzug aus Organisationen eine komplexe und politisch sensible Aufgabe, bei der das BMZ auch andere, insbesondere außen und sicherheitspolitische Verpflichtungen der Bundesregierung berücksichtigen muss (z. B. Mitgliedschaft im UN Sicherheitsrat, Stärkung des UN Standortes Bonn). Abbildung 1: Deutsche ODA an multilaterale Organisationen und die EU im Durchschnitt in Millionen Euro 339,16 193,62 238, ,42 786,42 > Organisationsinterne Rückführung von Programmen und Fonds, bzw. Fusion von Unterorganisationen, Programmen etc. mit ähnlichen Aufgabenprofilen (wie z. B. innerhalb des UN Systems durch die Bündelung der entwicklungspolitisch relevanten Organisationen unter dem Dach der UN Development Group [UNDG] bereits angestoßen). > Stärkung von multilateralen Organisationen in ihrem Kernmandat bzw. in ihren komparativen Vorteilen beispielsweise als internationale Norm (UN) oder Standardsetzer (OECD/DAC), Entwicklungsfinanciers (Entwicklungsbanken) sowie globale Impulsgeber und Entscheidungsvorbereiter (G8/G20) und Herausbildung von effizienten Formen der Arbeitsteilung zwischen ihnen, aber auch in Abgrenzung zu bilateralen Gebern. 3 Vgl DAC Report on Multilateral Aid, S. 65; Reisen, Helmut (2012), Effizienz und Wirksamkeit in der Entwicklungszusammenarbeit. Vorund Nachteile bilateraler und multilateraler EZ. Papier vorbereitet für die öffentliche Anhörung des AwZ am , S. 3. EU Weltbankgruppe UN Regionale Entwicklungsbanken Sonstige Organisationen (inkl. GEF, GFATM) (Quelle: Statistisches Bundesamt/BMZ) Zur Umsetzung der genannten Maßnahmen wird das BMZ: > die entwicklungspolitische Leistungsfähigkeit und Relevanz von multilateralen Organisationen überprüfen und auf dieser Grundlage über die Art und Intensität seiner Zusammenarbeit mit diesen entscheiden (vgl. hierzu Überlegungen zur Umsetzung in Kapitel 3);

7 7 Seit 2009 engagiert sich das BMZ gemeinsam mit 16 anderen großen Geberstaaten in dem Multilateral Organisations Performance Assessment Network (MOPAN). Das Netzwerk überprüft regelmäßig die Leistungsfähigkeit multilateraler Organisationen. Das BMZ setzt sich für die institutionelle und konzeptionelle Weiterentwicklung von MOPAN ein, um dessen Prüfberichte sowie die erhobenen Daten noch besser für seine eigenen Überprüfungen zur multilateralen Wirksamkeit nutzen zu können. > gezielt Anreize und Mechanismen zum Abbau von Fragmentierung und Proliferation einsetzen; Einen guten Ansatzpunkt hierfür stellt die strengere Reglementierung von Single Donor Trust Funds dar, die häufig auf Bestreben einzelner bilateraler Geber eingerichtet und von multilateralen Organisationen verwaltet werden. Die Erhöhung der Overhead-Gebühren für die Einrichtung von Single Donor Trust Funds in UN und Weltbank könnte eine Stellschraube darstellen, um deren weitere Ausbreitung einzudämmen und Anreize für die Fusion zu Multi Donor Trust Funds zu schaffen. Das BMZ arbeitet dabei mit Gebern zusammen, die ähnliche Positionen vertreten, und versucht, Einfluss auf Geberländer zu nehmen, die in der Umsetzung ihrer Maßnahmen in hohem Maße auf Fonds zurück greifen. Deutschland unterstützt in der UN die Zahlung fester Kernbeiträge gegenüber der zunehmend verbreiteten Zahlung von zweckgebundenen Beiträgen, welche die Fragmen tierung erhöhen und die eigenständige, man datsgemäße Planung einer Organisation sowie die strategische Fokussierung ihrer Aktivitäten einschränken. Die Abbildung 2 auf der nächsten Seite verdeutlicht, dass insbesondere UN Organisationen bislang in hohem Maße durch zweckgebundene Beiträge finanziert werden. > Reformvorhaben von multilateralen Organisationen und diejenigen Instrumente aktiv unterstützen, die der organisationsinternen Rückführung von Fragmentierung dienen; Erfolgreiche Beispiele für solche Ansätze sind u. a. die Delivering as One Initiative der UN, die Schaffung von UN Women sowie die Trust- Fund-Reformagenda der Weltbank. > eine sinnvolle Arbeitsteilung zwischen Organisationen befördern, auch wenn dies bedeutet, dass Organisationen sich auf Sektoren und Länder spezialisieren und einzelne Tätigkeitsfelder aufgeben müssen; Ein vielversprechendes Beispiel für Arbeitsteilung ist die Einführung eines Joint Programming zwischen der Europäischen Kommission und den Mitgliedsstaaten in einigen Partnerländern. Die Beteiligung an diesem Instrument steht explizit auch Nicht EU Mitgliedern und multilateralen Organisationen offen. Das BMZ würde eine Ausweitung auf zusätzliche Partnerländer sowie die Teilnahme weiterer Organisationen und Geberländer an Joint Programming ausdrücklich begrüßen. > sich mit anderen Gebern, Schwellenländern und multilateralen Organisationen eng über das weitere Vorgehen beim Abbau von Fragmentierung und Proliferation abstimmen;

8 8 Abbildung 2: Anteile von Kern- und zweckgebundener Finanzierung an internationale Organisationen % 10% UNFPA UNRWA UNHCR 8 12% UNICEF 6 16% UNDP 23% 4 25% WFP ILO FAO UNOCHA WHO 18% 2 0 EU-Institutionen Weltbankgruppe UN Fonds und Programme Übrige UN Regionale Entwicklungsbanken Andere Multilaterale zweckgebundene Beiträge Kernbeiträge Quelle: 2012 DAC Report on Multilateral Aid, S. 14. Hierbei muss u.a. diskutiert werden, wie wir die systematische Umsetzung des think-twice Prinzips 4 vor der Schaffung neuer Finanzierungsinstrumente am besten gewährleisten können. Eine geeignete Plattform für die Diskussion des Themas bildet neben bilateralen Konsultationen und Tagungen multilateraler Organisationen insbesondere die Globale Partnerschaft für wirksame Entwicklungszusammenarbeit, die für die Förderung und Überwachung der Umsetzung von Paragraph 25b (Reduzierung 4 Dieses Prinzip wird vom DAC Report on Multilateral Aid 2012 ausdrücklich zur internationalen Umsetzung empfohlen. der Proliferation multilateraler Finanzierungskanäle) der Abschlusserklärung von Busan verantwortlich ist. Auch der Busan Building Block Managing Diversity and Reducing Fragmentation sowie das Senior Level Donor Meeting on Multilateral Reform (SLDM) stellen geeignete Diskussions foren dar. Das BMZ ist federführend im genannten Building Block engagiert und fungiert 2013 als Gastgeber des SLDM. Das Thema multilaterale Reformen spricht das BMZ gezielt in seinen Konsultationen mit anderen Geberstaaten an, um Kooperationspotential auszuloten und gemeinsame Reformvorhaben voranzubringen.

9 9 Die Zusammenarbeit in multilateralen Organisationen bietet zudem Gelegenheit, die Themen Fragmentierung und Proliferation mit neuen Gebern zu diskutieren und diese aktiv in die Problemlösung miteinzubeziehen. Neue Geber spielen als Mitglieder internationaler Organisationen und Gestalter globaler Agenden eine immer wichtigere Rolle. In der nächsten Phase der Voice-Reform in der Weltbank sollten zum Beispiel Beiträge der Schwellenländer zum konzessionären Finanzierungsmechanismus (IDA) stärker als zuvor in der Stimmrechts formel berücksichtigt werden. EcKpUNKt 2: Das BMZ betreibt ein systematisches und zielgerichtetes Agenda-Setting auf inter natio naler Ebene. Austausch mit deutschen Mitarbeitern von Organisationen pflegt, wie es z. B. seit 2004 erfolgreich im Rahmen einer strategischen Partnerschaft mit der Interamerikanischen Entwicklungsbank (IDB) im Bereich Klima praktiziert wird. Das BMZ hat überdies 2012 mit der Weltbank unter Beteiligung der regionalen Entwicklungsbanken eine gemeinsame Initiative entwickelt, die Partnerländer bei der Verankerung von Maßnahmen zur Minderung von Treibhausgasen und zur Anpassung an den Klimawandel in den nationalen Entwicklungsstrategien unterstützt. Gleichzeitig sollen nationale Durchführungsinstitutionen auf die zukünftige Nutzung von Finanzierungsmöglichkeiten des Green Climate Fund vorbereitet werden. Themen, die das BMZ als prio ritär für die künftige deutsche Entwicklungszusammenarbeit auch mit multilateralen Organisationen ansieht, sind Wasser und Sanitätsversorgung, Nexus Wasser/Energie/ ländliche Entwicklung/Ernährung, nachhaltiges Wachstum und Menschenrechte/Good Governance. Bislang wird Deutschland auf internationaler Ebene als ehrlicher Makler und großer Geber wahrgenommen, der eine Fülle von Themen bedient. Das BMZ wird künftig systematischer und zielgerichteter Profilbildung in multilateralen Organisationen betreiben und sich dabei auf bestimmte Themen konzentrieren, die es voranbringen möchte. Neben der sichtbaren Identifizierung Deutschlands mit ausgewählten Themen und der Sicherstellung eines Wiedererkennungseffekts bei Partnern und multilateralen Organisationen soll die Rolle des BMZ als Vorreiter für Zukunftsthemen gefördert werden. Die Auswahl von Themen für Agenda Setting erfolgt in zwei Richtungen: Einerseits ist das BMZ gefordert, eigene Themen zu identifizieren und auf multilateraler Ebene einzubringen. Dies geschieht beispielsweise, indem das BMZ Personal themenbezogen an entscheidenden Schnittstellen in der EU oder multilateralen Organisationen platziert und einen engen Andererseits gestaltet das BMZ wichtige Themen multilateraler Organisationen aktiv mit. So ist es dem BMZ beispielsweise gelungen, striktere Vergabekriterien für Budgethilfe in der 2011 vorgelegten EU Entwicklungsstrategie Agenda for Change zu verankern. Auch die Umsetzung der neuen EU Vergabekriterien wird das BMZ eng begleiten und sich in entsprechenden Arbeitsgruppen einbringen. Die Einführung und Entwicklung des neu geschaffenen Finanzierungsinstruments der Weltbank Programmfor-Results (P4R), das die Auszahlung von Geldern an Partnerländer mit der Erreichung zuvor vereinbarter Ergebnisse verbindet, wurde vom BMZ in enger Kooperation mit Großbritannien vorangetrieben. Im Kontext der 16. Wiederauffüllung der IDA ist es dem BMZ gelungen, die Weltbank für eine Reformagenda zur Verbesserung ihrer Zusammenarbeit in und mit fragilen Staaten zu gewinnen. Auch zukünftig wird die weitere Modernisierung und inhaltliche Ausrichtung der Weltbank ein zentrales Feld für die Einbringung deutscher Positionen und Themenvorstellungen

10 10 bleiben. Unter dem Präsidenten Jim Yong Kim sollen insbesondere die Rolle der Bank in der Finanzierung und Bereitstellung globaler öffentlicher Güter ausgebaut und die Zusammenarbeit mit dem Privatsektor gestärkt werden. Das BMZ setzt seit Herbst 2012 im Rahmen des Titels Internationale Zusammenarbeit mit Regionen für nachhaltige Entwicklung die Maßnahme Strategische Zusammenarbeit in und mit internationalen Organisationen um, deren Schwerpunkt im Bereich Agenda Setting liegt. Über diesen Titel finanziert das BMZ z. B. Studien, Konferenzen und Workshops, aber auch Personalentsendungen, um sowohl eigene Themen auf multilateraler Ebene zu platzieren, als auch um aus deutscher Sicht prioritäre Schwerpunkte internationaler Organisationen strategisch zu besetzen. EcKpUNKt 3: Das BMZ stärkt die entwicklungs fördernde Verzahnung seiner bi- und multilateralen Zusammenarbeit. Bi und multilaterale Entwicklungszusammenarbeit sind komplementäre Faktoren für eine erfolgreiche Arbeit an einer gemeinsamen Entwicklungsagenda. Um den Wirkungsgrad seiner entwicklungspolitischen Zusammenarbeit weiter zu erhöhen, muss das BMZ sein bilaterales und multilaterales Engagement besser aufeinander abstimmen und enger verzahnen. Dabei ist darauf zu achten, dass eine win-win-situation für beide Seiten entsteht: Prioritäre Anliegen der bilateralen deutschen Entwicklungszusammenarbeit sollen auf multilateraler Ebene gezielter verankert werden. Bei der Planung des bilateralen Beitrags in den Kooperationsländern deutscher Entwicklungszusammenarbeit soll noch besser darauf geachtet werden, dass diese mit Maßnahmen der multilateralen Organisationen und der EU vor Ort optimal abgestimmt sind. Es existiert bereits eine Reihe von Verzahnungsinstrumenten, z. B. delegierte Kooperationen, Korbfinanzierungen, strategische Partnerschaften, EU-Blending oder nationale Beistellungen. Tansania ist Pilotland für das Instrument zur Beistellung von Mitteln der Finanziellen Zusammenarbeit für die Globale Immunisierungsallianz GAVI. Die Erfahrungen, die das BMZ mit diesem Instrument in Tansania sammelt, werden in die Bewertung der Leistungsfähigkeit des Instruments seitens BMZ und Entscheidungen über dessen künftige Anwendung einfließen. Im Rahmen des EU-Blendings werden mit Zuschüssen der Europäischen Kommission z. B. Zinssubventionen, Kreditgarantien, technische Hilfe, Risikokapital Marktmittel von europäischen Entwicklungsfinanzierern (z. B. Kreditanstalt für Wiederaufbau [KfW], Agence Française de Développement [AFD], Europäische Investitionsbank [EIB] ) gehebelt. Mit der angebotenen Finanzierung aus einer Hand reduziert Blending den Aufwand für die Kooperationsländer, da mehrere Financiers gemeinsam auftreten. Dieses Instrument kann mit der EU-Blending-Plattform, die im Dezember 2012 ihre Arbeit aufgenommen hat, noch effektiver genutzt werden. Durch Vereinbarungen zur Verfahrensanerkennung (Mutual Reliance Initiative), zu schlankeren Entscheidungsprozessen sowie zu einer einheitlichen Ergebnismessung wird die Wirksamkeit sowohl der europäischen als auch der nationalen Entwicklungszusammenarbeit weiter erhöht. Das BMZ fördert den kohärenten Außenauftritt der deutschen Entwicklungszusammenarbeit auf internationaler Ebene. Da sich Fragen politischer Steuerung häufig nicht von Durchführungsbelangen trennen lassen, strebt das BMZ analog zu den Konsultationen mit wichtigen bilateralen Partnern die Durchführung von regelmäßigen, hochrangigen Managementgesprächen mit den für die eigene Politik zentralen multilateralen Organisationen sowie mit der EU an. In diese Gespräche werden die

11 11 Durchführungsorganisationen nach Bedarf mit einbezogen, beispielsweise um zu diskutieren, wie die Durchführungsexpertise Deutschlands beim Capacity Development von internationalen Organisationen besser genutzt werden kann und wie unterschiedliche Verfahren und Anforderungen auf bi und multilateraler Ebene angeglichen werden können. Insbesondere die Erfahrungen der Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) als weltweit größte Durchführungsorganisation für technische Zusammenarbeit sollen dadurch auf internationaler Ebene optimal in Wert gesetzt werden.

12 12 3. Umsetzung der Eckpunkte Zur Umsetzung der oben dargestellten Eckpunkte soll eine systematische Bewertung multilateraler Organisationen, Foren und Netzwerke anhand von drei Kriterien erfolgen: > Entwicklungspolitische Relevanz/Mandat einer Organisation > Leistungsfähigkeit einer Organisation > Einflussmöglichkeiten Deutschlands Auf Basis der Bewertung werden dann grund legende strategische Entscheidungen über die Art und Intensität der Zusammenarbeit des BMZ mit einzelnen multilateralen Organisationen getroffen. Diese Entscheidungen beziehen sich auf: > die Ermittlung derjenigen Organisationen, in und mit denen das BMZ seine Ziele am besten umsetzen kann; > die politischen und thematischen Schwerpunkte und Reformanliegen, die das BMZ in den jeweiligen multilateralen Organisationen voranbringen und als Agenda Setter besetzen möchte; > die Instrumente und Kanäle, über die sich Schwerpunkte und Reformanliegen auf internationaler Ebene umsetzen bzw. einspeisen lassen (u. a. Allianzbildung und Konsultationen auf Regierungsebene mit gleichgesinnten Gebern, regelmäßige hochrangige Managementgespräche des BMZ (ggf. einschließlich Durchführungsorganisationen) mit den multilateralen Schlüsselorganisationen sowie eine strategische Personalpolitik); > die Allokation innerhalb des BMZ Etats, sowohl im Rahmen der mittelfristigen Finanzplanung als auch der konkreten Haushaltsaufstellung. Das BMZ wird die Bewertung multilateraler Orga nisationen nutzen, um seine Positionen zu einer besseren internationalen Arbeitsteilung, zur Reduktion von Fragmentierung und Proliferation sowie zu einer engeren Verzahnung des bi und multilateralen Engagements zu schärfen. Künftig sollen bereits existierende Strategiepapiere für die Zusammenarbeit des BMZ mit einzelnen multilateralen Organisationen auf Grundlage der Kriterien sukzessive überarbeitet werden, um eine einheitliche und vergleichbare Ausgangsbasis für die multilaterale Zusammenarbeit zu schaffen. Das BMZ wird die Bewertung von einzelnen multilateralen Organisationen jeweils mit Blick auf konkrete institutionenbezogene Entscheidungssituationen (Strategiebildung, Wiederauffüllungen, Pledging Konferenzen etc.) vornehmen. Als Datengrundlage dienen dabei vornehmlich schon vorhandene Erhebungen 5, um den Arbeitsaufwand für beteiligte BMZ Referate, die Außenstruktur sowie Vertretungen bei internationalen Organisationen, und insbesondere für die multilateralen Organisationen selbst so gering wie möglich zu halten. Das BMZ wird bei der Erstellung seiner Bewertung mit anderen Gebern und Partnerländern zusammenarbeiten (u. a. Großbritannien, Australien, Schweden, Dänemark, Niederlande, Norwegen), die unter Anwendung unterschiedlicher Methoden und im Rückgriff auf verschiedene Daten ebenfalls die Wirksamkeit multilateraler Organisationen prüfen. Im Folgenden werden die zu überprüfenden Kriterien kurz erläutert: Entwicklungspolitische Relevanz und Mandat einer Organisation: Das Mandat einer Organisation ermitteln wir durch die Analyse der in den Gründungsverträgen festgelegten Arbeitsschwerpunkte 5 Beispielsweise MOPAN, COMPAS, QuODA, Bewertungen anderer Geber und von Partnerländern etc.

13 13 und/oder regionen. Ausschlaggebend ist, ob das Mandat der Organisation mit den entwicklungspolitischen Zielen und Schwerpunkten des BMZ (v. a. entwicklungspolitisches Konzept) sowie mit internationalen Zielvorgaben (v. a. den Prinzipien der Millenniumserklärung und den Millenniumsentwicklungszielen) übereinstimmt. Wichtig kann auch sein, ob internationale Organisationen Länder und Regionen abdecken, die im bilateralen Portfolio nicht mehr enthalten sind, und somit die Zusammenarbeit mit Organisationen komplementär zur bilateralen Zusammenarbeit genutzt werden kann. Dies gilt z. B. für kleinere, häufig unterfinanzierte fragile Staaten, in denen Deutschland und andere bilaterale Geber nicht engagiert sind und multilaterale Organisationen sowie die EU als donor of last resort fungieren können, indem sie die erforderlichen Entwicklungsbeiträge mobilisieren und damit verbundene Risiken auf mehrere Schultern verteilen. Um die entwicklungspolitische Relevanz einer Organisation zu bewerten, prüfen wir erstens ihren Beitrag zur Steigerung der Wirksamkeit der Entwicklungszusammenarbeit, zweitens die Produktion von sichtbaren, auch in der deutschen Öffentlichkeit vermittelbaren Resultaten durch die Organisation sowie drittens die Nachfrage der Kooperationsländer nach dem Angebot der Organisation. Schließlich bewerten wir Einfluss und Gewicht der jeweiligen Organisation mit Blick auf die internationale Normsetzung und Entwicklungsagenda sowie ihre Rolle für die Koordinierung verschiedener Geberaktivitäten. Leistungsfähigkeit einer Organisation: Unter Leistung subsumieren sich Kriterien wie interne Organisationseffizienz (einschließlich Kosteneffizienz), Ergebnisorientierung und Partnerorientierung der Organisationen. Bei der Erhebung dieser Kriterien können wir auf eine Vielzahl existierender Erhebungen zurückgreifen 6. Im Rahmen der Leistungsbewertung beobachten wir nicht nur, wie effektiv eine Organisation ist (Leistungsniveau), sondern auch die Wahrscheinlichkeit der Effektivitätssteigerung und verbesserung (Trendbetrachtung). Dabei ist zu berücksichtigen, dass die Rahmenbedingungen für die Arbeit der verschiedenen Organisationen stark voneinander abweichen, was ihre direkte Vergleichbarkeit einschränkt. Beispielsweise sind UN Organisationen häufig in politisch sensiblen Situationen und unter schwierigen Rahmenbedingungen im Einsatz, was die erwartete Wirkung der Maßnahmen beeinträchtigen kann. Selbst strukturbildende Aktivitäten wie Fortschritte beim Capacity Development im Bildungs, Gesundheits oder Umweltbereich lassen sich quantitativ nur bedingt messen. Einbringen deutscher Positionen: Für die Bewertung der Einflussmöglichkeiten Deutschlands sind zum einen formale Faktoren entscheidend, insbesondere das deutsche Stimmgewicht und die Höhe des finanziellen Beitrags an eine Organisation. Zum anderen müssen aber auch so genannte weiche Einflussfaktoren berücksichtigt werden. Wir werden deshalb erheben, welchen allgemeinen Personalanteil Deutschland in einer Organisation hat, wie sich dieser mittelfristig entwickeln wird und wie wir strategische Personalpolitik auch auf höherer Managementebene betreiben können, beispielsweise durch gezielte Entsendungen. Entscheidend ist außerdem, ob Allianzen mit gleichgesinnten Partnerstaaten in einer internationalen Organisation existieren oder themenbezogen aufgebaut werden können, die den Positionen des BMZ zusätzliches Gewicht und größere Durchsetzungskraft verleihen. 6 Vgl. auch Fußnote 5. Zu nennen sind hier insbesondere MOPAN (http://www. mopanonline.org), COMPAS (http://www.mfdr.org/ Compas/index.html) für die multilateralen Entwicklungsbanken, sofern vorhanden die Ergebnismessungen der Organisationen selbst, wie z. B. das IDA Results Measurement System (http://data.worldbank. org/data-catalog/ida-results-measurement), sowie QuODA (http://www.cgdev.org/section/topics/aid_effectiveness/quoda). Beachtet werden muss allerdings, dass den genannten Ansätzen jeweils unterschiedliche Erhebungs methoden zugrunde liegen, was ihre Vergleichbarkeit beeinträchtigt.

14 Impressum Herausgeber Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ), Öffentlichkeits-, Informations- und Bildungsarbeit Redaktion BMZ, Referat Multilaterale Entwicklungspolitik; G7/G8/G20 Gestaltung BLOCK DESIGN Kommunikation & Werbung, Berlin Stand März 2013 Postanschriften der Dienstsitze BMZ Bonn Dahlmannstraße Bonn Tel (0) Fax + 49 (0) BMZ Berlin im Europahaus Stresemannstraße Berlin Tel (0) Fax + 49 (0)

15 Die Schwerpunkte der deutschen Entwicklungspolitik Mehr Wirksamkeit Mehr Sichtbarkeit Mehr Engagement Mehr Wirtschaft Mehr Bildung Mehr Demokratie Dirk Niebel, MdB Bundesminister für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung Gudrun Kopp, MdB Parlamentarische Staats sekretärin beim Bundes minister für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung Hans-Jürgen Beerfeltz Der Staats sekretär des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung

Ronald Meyer Referatsleiter 210 Grundsätze der Zusammenarbeit mit Ländern und Regionen BMZ

Ronald Meyer Referatsleiter 210 Grundsätze der Zusammenarbeit mit Ländern und Regionen BMZ Deutsche bilaterale staatliche Entwicklungszusammenarbeit: Schwerpunkte und Finanzierungsinstrumente BDI/GHP/KfW-Veranstaltung Finanzierungsinstrumente für Gesundheitsprojekte in Entwicklungs- und Schwellenländern,

Mehr

Wirksamkeit von Entwicklungszusammenarbeit im Gesundheitsbereich: Bilaterale und multilaterale Initiativen und deren praktische Auswirkung

Wirksamkeit von Entwicklungszusammenarbeit im Gesundheitsbereich: Bilaterale und multilaterale Initiativen und deren praktische Auswirkung Frau Gudrun Kopp, MdB Parlamentarische Staatssekretärin im Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung Wirksamkeit von Entwicklungszusammenarbeit im Gesundheitsbereich: Bilaterale

Mehr

Wasser, Saatgut, Bildung:

Wasser, Saatgut, Bildung: Wasser, Saatgut, Bildung: Wir geben Menschen mehr als Kredit. KfW Entwicklungsbank - kurz vorgestellt. IR AN WIRKUNGEN ORIENTIERT. DIE MESSLATTE FÜR ERFOLG HEISST NACHHALTIGE ENTWICKLUNG. Zur Erreichung

Mehr

Zunehmende Bedeutung von inter-kommunaler Kooperation

Zunehmende Bedeutung von inter-kommunaler Kooperation Einführung Zunehmende Bedeutung von inter-kommunaler Kooperation International COP 16: Anerkennung der Bedeutung von Kommunen als staatliche Akteure im Klimaschutz und Umgang mit den Folgen des Klimawandels

Mehr

Paris Declaration. Capacity Development in der. deutsch südafrikanischen Entwicklungszusammenarbeit

Paris Declaration. Capacity Development in der. deutsch südafrikanischen Entwicklungszusammenarbeit Paris Declaration und Capacity Development in der deutsch südafrikanischen Entwicklungszusammenarbeit Paris Declaration Herausforderung für deutsche TZ Reformdruck auf EZ durch Paris Deklaration PD: Standards,

Mehr

Das BACKUP Modell der deutschen EZ

Das BACKUP Modell der deutschen EZ Herausgegeben von Das BACKUP Modell der deutschen EZ Beiträge zur erhöhten Wirksamkeit globaler Finanzierung in den Sektoren Gesundheit, Bildung und Klima der deutschen Entwicklungszusammenarbeit Hintergrund

Mehr

The World Bank IBRD / IDA

The World Bank IBRD / IDA The World Bank IBRD / IDA Stimmenverteilung in Prozent, Stand: März / April 2009 Stimmenverteilung in Prozent, Stand: März/April 2009 Japan 7,86 USA 16,38 USA 12,10 Japan 9,61 Deutschland 4,49 Deutschland

Mehr

Internationale Personalpolitik

Internationale Personalpolitik Internationale Personalpolitik Dr. Stefan Traumann Stv. Koordinator für Internationale Personalpolitik Stabsstelle 05, Auswärtiges Amt Bonn, den 24. September 2009 Ziel des Vortrags: Überblick über deutschen

Mehr

Regionale Entwicklungsbanken. Bora Imeri und Marc Hansmeier

Regionale Entwicklungsbanken. Bora Imeri und Marc Hansmeier Regionale Entwicklungsbanken Regionale Entwicklungsbanken Inhalt : 1. Überblick über Entwicklungsbanken 2. Afrikanische Entwicklungsbank ( AfDB ) 3. Entwicklungsbanken in der Kritik 4. Fazit 5. Quellen

Mehr

Die Tabelle zeigt die Gesamthöhe des BMZ-Etats (Einzelplan 23) laut der Beschlüsse für 2013 und 2014. 2013 BMZ-Etat

Die Tabelle zeigt die Gesamthöhe des BMZ-Etats (Einzelplan 23) laut der Beschlüsse für 2013 und 2014. 2013 BMZ-Etat REGIERUNGSENTWURF ÜBER DEN HAUSHALT 2014 VENRO-Kurzinformation, 26.06.2013 Sie finden den Regierungsentwurf im VENRO-Intranet. Der BMZ-Etat 2014: 6,28 Mrd. Euro im Entwurf: Die Bundesregierung hat am 26.

Mehr

Aktionsplan zur Inklusion von Menschen mit Behinderungen. (Laufzeit 2013 2015)

Aktionsplan zur Inklusion von Menschen mit Behinderungen. (Laufzeit 2013 2015) Aktionsplan zur Inklusion von Menschen mit Behinderungen (Laufzeit 2013 2015) BMZ-Strategiepapier 1 2013 Dirk Niebel, MdB Bundesminister für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung Gudrun Kopp,

Mehr

Public Private Partnership am Beispiel Energieeffizienz in der Tee Wertschöpfungskette

Public Private Partnership am Beispiel Energieeffizienz in der Tee Wertschöpfungskette Public Private Partnership am Beispiel Energieeffizienz in der Tee Wertschöpfungskette Symposium Nachhaltige Energie für Ernährung 12. Juni in Bonn, Deutsche Welle Charlie Moosmann Abteilung Ländliche

Mehr

Japans mittelfristiges Ziel zur Bekämpfung des Klimawandels

Japans mittelfristiges Ziel zur Bekämpfung des Klimawandels Botschaft von Japan. Neues aus Japan Nr. 58 September 2009 Japans mittelfristiges Ziel zur Bekämpfung des Klimawandels Reduzierung der Treibhausgase um 15% Am 10. Juni 2009 verkündete Premierminister Aso,

Mehr

RA Konstanze Ricken Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH 21.10.2014

RA Konstanze Ricken Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH 21.10.2014 RA Konstanze Ricken Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH 21.10.2014 Der Kampf gegen Korruption kann nur erfolgreich sein, wenn sich alle, d.h. Staaten, internationale Organisationen,

Mehr

AKTIONSPLAN VON ACCRA

AKTIONSPLAN VON ACCRA Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung AKTIONSPLAN VON ACCRA Die für die Förderung der Entwicklung zuständigen Minister und Ministerinnen aus Entwicklungsund Geberländern

Mehr

Bi oder Multi? Deutsche Interessen und entwicklungspolitische Strategien PERSPEKTIVE. Thomas Fues September 2010

Bi oder Multi? Deutsche Interessen und entwicklungspolitische Strategien PERSPEKTIVE. Thomas Fues September 2010 PERSPEKTIVE Bi oder Multi? Deutsche Interessen und entwicklungspolitische Strategien Thomas Fues September 2010 Mit der Koalitionsvereinbarung der neuen Bundesregierung, die eine deutliche Präferenz für

Mehr

Global Health Governance (GHG)

Global Health Governance (GHG) Global Health Governance (GHG) Herausbildung von von GHG-Institutionen bei bei der der globalen globalen Bekämpfung Bekämpfung von HIV/AIDS, von HIV/AIDS, zeitlicher zeitlicher Verlauf Verlauf Bis heute

Mehr

Klimawandel: eine globale Herausforderung Europa geht voran

Klimawandel: eine globale Herausforderung Europa geht voran Klimawandel: eine globale Herausforderung Europa geht voran Klimaschutz Trotz oder wegen der Finanz- und Wirschaftskrise?! Mönchengladbach, 23. Juni 2009 Stefan Agne, Team Leader Europäische Kommission,

Mehr

Offene Methode der EU Bildungskooperation und Beitrag zu Europa 2020. Bernhard Chabera, Europäische Kommission, DG EAC A.1

Offene Methode der EU Bildungskooperation und Beitrag zu Europa 2020. Bernhard Chabera, Europäische Kommission, DG EAC A.1 Offene Methode der EU Bildungskooperation und Beitrag zu Europa 2020 Bernhard Chabera, Europäische Kommission, DG EAC A.1 Themen 1. Rolle der Bildung in der Europa 2020 Strategie 2. Anpassung der OMK im

Mehr

Die Zukunft des Wachstums Wirtschaft, Werte und die Medien. 17. 19. Juni 2013 Bonn. www.dw-gmf.de

Die Zukunft des Wachstums Wirtschaft, Werte und die Medien. 17. 19. Juni 2013 Bonn. www.dw-gmf.de Die Zukunft des Wachstums Wirtschaft, Werte und die Medien 17. 19. Juni 2013 Bonn www.dw-gmf.de Das Profil Das Deutsche Welle Global Media Forum ist ein Medienkongress mit internationaler Ausrichtung.

Mehr

NEWSLETTER VON DR. SASCHA RAABE AUSGABE 28 / 2013

NEWSLETTER VON DR. SASCHA RAABE AUSGABE 28 / 2013 Pressemitteilung vom 21.November 2013 Raabe setzt Kernforderungen durch SPD-Abgeordneter zufrieden mit Verhandlungsergebnissen In Berlin hat die Arbeitsgruppe 1 Außen, Verteidigung, Entwicklung und Menschenrechte

Mehr

Von der Idee bis zur Nutzung Der Projektzyklus in der Finanziellen Zusammenarbeit

Von der Idee bis zur Nutzung Der Projektzyklus in der Finanziellen Zusammenarbeit Von der Idee bis zur Nutzung Der Projektzyklus in der Finanziellen Zusammenarbeit Finanzielle Zusammenarbeit Die Rolle der KfW Entwicklungsbank Seit mehr als 50 Jahren unterstützt der Geschäftsbereich

Mehr

2. Tag des Runden Tisches

2. Tag des Runden Tisches 2. Tag des Runden Tisches der UN-Dekade Bildung für nachhaltige Entwicklung in Deutschland Berlin, 28./29. November 2011 Wie geht es weiter nach 2014? Ausblick und Diskussion Handlungsbedarf Die lead agency

Mehr

OSTEUROPA-INSTITUT MÜNCHEN

OSTEUROPA-INSTITUT MÜNCHEN Arbeiten aus dem OSTEUROPA-INSTITUT MÜNCHEN Working Papers Nr. 239 Februar 2002 Effektivität der Förderbankkredite für KMU in Mittel- und Osteuropa Unter besonderer Berücksichtigung der Situation in Ungarn

Mehr

UN Decade Education for Sustainable Development 2005-2014 (DESD)

UN Decade Education for Sustainable Development 2005-2014 (DESD) UN Decade Education for Sustainable Development 2005-2014 (DESD) Das internationale Umsetzungsmodell der UNESCO (International Implementation Scheme, IIS, in: 172EX/11) Mag. Gabriele Eschig Generalsekretärin

Mehr

GEMEINSAME TÄTIGKEITEN DER SCHWEIZER BANKEN

GEMEINSAME TÄTIGKEITEN DER SCHWEIZER BANKEN GEMEINSAME TÄTIGKEITEN DER SCHWEIZER BANKEN Masterplan für den Finanzplatz Schweiz Die SBVg hat bekanntlich entschieden, dass eine Lageanalyse hinsichtlich der strategischen Prioritäten zur Sicherstellung

Mehr

Gesamtsumme der Bewertung:

Gesamtsumme der Bewertung: Bewertung der LES 2014-2020 Name LAG: LEADER Region Tourismusverband Moststraße max. Punkte erreichte Punkte Gesamtsumme der Bewertung: 185 168 Bottom-up 1) Die Schritte und Methoden im Strategiefindungsprozess

Mehr

Themenpapier: Maßnahmen der G8 im Rahmen der Deauville-Partnerschaft mit den arabischen Transformationsstaaten

Themenpapier: Maßnahmen der G8 im Rahmen der Deauville-Partnerschaft mit den arabischen Transformationsstaaten Arbeitsübersetzung Themenpapier: Maßnahmen der G8 im Rahmen der Deauville-Partnerschaft mit den arabischen Transformationsstaaten Ein Jahr nach dem Beginn der historischen Umbrüche im Nahen Osten und in

Mehr

go-cluster: Exzellent vernetzt! - Aufnahmekriterien -

go-cluster: Exzellent vernetzt! - Aufnahmekriterien - go-cluster: Exzellent vernetzt! - Aufnahmekriterien - www.bmwi.de 1 Aufnahme in die Maßnahme go-cluster Deutschland braucht leistungsfähige Innovationscluster, um auch zukünftig eine führende Position

Mehr

AKTIONSPLAN BÜNDNIS FÜR NACHHALTIGE TEXTILIEN

AKTIONSPLAN BÜNDNIS FÜR NACHHALTIGE TEXTILIEN AKTIONSPLAN BÜNDNIS FÜR NACHHALTIGE TEXTILIEN INHALT A. PRÄAMBEL... 3 B. Ziele und Vorgehensweise... 4 C. Umsetzungsstrategie... 5 D. Strukturen der Zusammenarbeit... 7 E. Teilnahmebedingungen... 8 Stand:

Mehr

14. Entwicklungspolitischer Bericht der Bundesregierung. Weißbuch zur Entwicklungspolitik Kurzfassung

14. Entwicklungspolitischer Bericht der Bundesregierung. Weißbuch zur Entwicklungspolitik Kurzfassung 14. Entwicklungspolitischer Bericht der Bundesregierung Weißbuch zur Entwicklungspolitik Kurzfassung 2 14. EntwicklungspolitischEr BEricht der BundEsrEgiErung Seit dem Erscheinen des letzten Entwicklungspolitischen

Mehr

ARBEITSDOKUMENT DER KOMMISSIONSDIENSTSTELLEN ZUSAMMENFASSUNG DER FOLGENABSCHÄTZUNG. Begleitunterlage zum / zur

ARBEITSDOKUMENT DER KOMMISSIONSDIENSTSTELLEN ZUSAMMENFASSUNG DER FOLGENABSCHÄTZUNG. Begleitunterlage zum / zur EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 7.12.2011 SEK(2011) 1467 endgültig ARBEITSDOKUMENT DER KOMMISSIONSDIENSTSTELLEN ZUSAMMENFASSUNG DER FOLGENABSCHÄTZUNG Begleitunterlage zum / zur VERORDNUNG DES EUROPÄISCHEN

Mehr

Entwicklungsfaktor Rohstoffe: BGR Projekte in der Internationalen Zusammenarbeit

Entwicklungsfaktor Rohstoffe: BGR Projekte in der Internationalen Zusammenarbeit Entwicklungsfaktor Rohstoffe: BGR Projekte in der Internationalen Zusammenarbeit NRO-Besuch, BGR 26. November 2012 Henri Pierre Gebauer SV Politikberatung Mineralische und Energie-Rohstoffe Inhalt Deutsche

Mehr

Gesetzentwurf. der Bundesregierung. A. Problem und Ziel. B. Lösung. C. Alternativen

Gesetzentwurf. der Bundesregierung. A. Problem und Ziel. B. Lösung. C. Alternativen Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf für ein Gesetz zur Übernahme von Gewährleistungen zum Erhalt der für die Finanzstabilität in der Währungsunion erforderlichen Zahlungsfähigkeit der Hellenischen

Mehr

DEUTSCHLAND. Entwicklungsausschuss (DAC) PEER REVIEW 2010 ORGANISATION FÜR WIRTSCHAFTLICHE ZUSAMMENARBEIT UND ENTWICKLUNG

DEUTSCHLAND. Entwicklungsausschuss (DAC) PEER REVIEW 2010 ORGANISATION FÜR WIRTSCHAFTLICHE ZUSAMMENARBEIT UND ENTWICKLUNG DEUTSCHLAND Entwicklungsausschuss (DAC) PEER REVIEW 2010 ORGANISATION FÜR WIRTSCHAFTLICHE ZUSAMMENARBEIT UND ENTWICKLUNG ORGANISATION FÜR WIRTSCHAFTLICHE ZUSAMMENARBEIT UND ENTWICKLUNG Die OECD ist ein

Mehr

Novellierung der internationalen Gesundheitsvorschriften

Novellierung der internationalen Gesundheitsvorschriften Novellierung der internationalen Gesundheitsvorschriften Flughafenhygiene, Frankfurt den 03.12.2003 Michael H. Kramer Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung, Bonn Historischer Hintergrund

Mehr

Kurzfassung. Die ökologische Leistungsbilanz der öffentlichen. Beschaffung: Fragen der Politikkohärenz

Kurzfassung. Die ökologische Leistungsbilanz der öffentlichen. Beschaffung: Fragen der Politikkohärenz Kurzfassung Die ökologische Leistungsbilanz der öffentlichen Beschaffung: Fragen der Politikkohärenz Overview The Environmental Performance of Public Procurement: Issues of Policy Coherence German translation

Mehr

14. Entwicklungspolitischer Bericht der Bundesregierung. Weißbuch zur Entwicklungspolitik

14. Entwicklungspolitischer Bericht der Bundesregierung. Weißbuch zur Entwicklungspolitik 14. Entwicklungspolitischer Bericht der Bundesregierung Weißbuch zur Entwicklungspolitik 14. EntwicklungspolitischEr BEricht der BundEsrEgiErung 3 Seit dem Erscheinen des letzten Entwicklungspolitischen

Mehr

MITTEILUNG DER KOMMISSION. Ein verstärktes Engagement für die Gleichstellung von Frauen und Männern Eine Frauen-Charta

MITTEILUNG DER KOMMISSION. Ein verstärktes Engagement für die Gleichstellung von Frauen und Männern Eine Frauen-Charta EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 5.3.2010 KOM(2010)78 endgültig MITTEILUNG R KOMMISSION Ein verstärktes Engagement für die Gleichstellung von Frauen und Männern Eine Frauen-Charta Erklärung der Europäischen

Mehr

Performance. ist der Antrieb des Erfolgs. Übersichtsbroschüre

Performance. ist der Antrieb des Erfolgs. Übersichtsbroschüre Performance Management ist der Antrieb des Erfolgs. Übersichtsbroschüre Performance Management ist der Antrieb des Erfolgs. Wir bei Watson wissen, dass der weltweite Gesamterfolg unseres Unternehmens dadurch

Mehr

Ergebnisse der Begleitforschung Regionen Aktiv in der Diskussion

Ergebnisse der Begleitforschung Regionen Aktiv in der Diskussion Ergebnisse der Begleitforschung Regionen Aktiv in der Diskussion Erfolgsfaktoren und Rahmenbedingungen Integrierter ländlicher Entwicklung Sebastian Tränkner Im Auftrag des Bundesministeriums für Ernährung,

Mehr

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Konferenz der Präsidentinnen und Präsidenten der deutschen und österreichischen Landesparlamente, des Deutschen Bundestages, des Bundesrates sowie des Südtiroler Landtages

Mehr

Die Millenniums-Entwicklungsziele Globale Strukturpolitik. Stephan-Klaus Ohme Beauftragter für die Millenniums-Entwicklungsziele

Die Millenniums-Entwicklungsziele Globale Strukturpolitik. Stephan-Klaus Ohme Beauftragter für die Millenniums-Entwicklungsziele Die Millenniums-Entwicklungsziele Globale Strukturpolitik Stephan-Klaus Ohme Beauftragter für die Millenniums-Entwicklungsziele Millenniums-Erklärung und MDGs vier programmatische Handlungsfelder 1. Frieden,

Mehr

AID FOR TRADE Policies and Strategies in German Development Cooperation 2015

AID FOR TRADE Policies and Strategies in German Development Cooperation 2015 AID FOR TRADE Policies and Strategies in German Development Cooperation 2015 xi Zusammenfassung ZUSAMMENFASSUNG 1. Hintergrund, Ziele und methodisches Vorgehen Die Aid for Trade (AfT) Initiative wurde

Mehr

Leader nach 2013 eine Methode in Bewegung?

Leader nach 2013 eine Methode in Bewegung? Leader nach 2013 eine Methode in Bewegung? Anke Wehmeyer, Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume www.netzwerk-laendlicher-raum.de Common Strategic Framework (Gemeinsamer Strategischer Rahmen) ist die

Mehr

German Economic Team Belarus

German Economic Team Belarus German Economic Team Belarus German Economic Team Belarus Das German Economic Team Das German Economic Team Belarus (GET Belarus) führt seit 2003 eine unabhängige wirtschaftspolitische Beratung von belarussischen

Mehr

Strategien erfolgreich umsetzen. Menschen machen den Unterschied.

Strategien erfolgreich umsetzen. Menschen machen den Unterschied. Strategien erfolgreich umsetzen. Menschen machen den Unterschied. Zukünftigen Erfolg sicherstellen die richtigen Menschen mit Strategien in Einklang bringen. Bevor wir Ihnen vorstellen, was wir für Sie

Mehr

tue gutes und rede darüber!

tue gutes und rede darüber! Leitlinien tue gutes und rede darüber! Leitlinien für wirkungsvolle Berichterstattung über Corporate Citizenship Seite 2 / 8 einleitung Gesellschaftliches Engagement von Unternehmen wirkt dann, wenn es

Mehr

PROJEKT REGENBOGENHAUS ZÜRICH ZÜRICH LIEBT ANDERS

PROJEKT REGENBOGENHAUS ZÜRICH ZÜRICH LIEBT ANDERS PROJEKT REGENBOGENHAUS ZÜRICH ZÜRICH LIEBT ANDERS PROJEKT REGENBOGENHAUS Seite 2 Inhalt Inhalt... 2 Einleitung... 3 Warum ein Regenbogenhaus?... 3 Unsere Ziele: Integration statt Isolation Wir leben Zürich

Mehr

Strategisches Management im öffentlichen Sektor: Eine Übersicht über den aktuellen Stand der Forschung

Strategisches Management im öffentlichen Sektor: Eine Übersicht über den aktuellen Stand der Forschung Strategisches Management im öffentlichen Sektor: Eine Übersicht über den aktuellen Stand der Forschung Prof. Dr. Isabella Proeller Universität Potsdam Workshop der WK ÖBWL Uni Mannheim, 9.10.2009 1 Strategisches

Mehr

Internationale Zusammenarbeit im Bereich der Berufsbildung

Internationale Zusammenarbeit im Bereich der Berufsbildung Fachtagung zur Internationalen Berufsbildungszusammenarbeit: Die Swiss VET Initiative India Internationale Zusammenarbeit im Bereich der Berufsbildung Laura Antonelli Müdespacher, Leiterin Ressort Internationale

Mehr

WAS BRINGT DER VON DER G-8 ANGEKÜNDIGTE SCHULDENERLASS BOLIVIEN?

WAS BRINGT DER VON DER G-8 ANGEKÜNDIGTE SCHULDENERLASS BOLIVIEN? FACTSHEET WAS BRINGT DER VON DER G-8 ANGEKÜNDIGTE SCHULDENERLASS BOLIVIEN? Am 11. Juni dieses Jahres verkündeten die Finanzminister der 7 reichsten Nationen (G7) einen neuen Plan für den Erlass der Auslandsschuld

Mehr

Wirkung: gut, aber lokal begrenzt Zusammenfassung des Syntheseberichts Krisenprävention und Friedensentwicklung

Wirkung: gut, aber lokal begrenzt Zusammenfassung des Syntheseberichts Krisenprävention und Friedensentwicklung Wirkung: gut, aber lokal begrenzt Zusammenfassung des Syntheseberichts Krisenprävention und Friedensentwicklung Herausgegeben von: 01 Wirkung: gut aber lokal begrenzt Standardisiert messen systematisch

Mehr

World Bank and more. Markterschließung mit Hilfe internationaler Entwicklungshilfe - und Finanzinstitutionen

World Bank and more. Markterschließung mit Hilfe internationaler Entwicklungshilfe - und Finanzinstitutionen World Bank and more Markterschließung mit Hilfe internationaler Entwicklungshilfe - und Finanzinstitutionen Erfolgreich an Ausschreibungen partizipieren Global Connect, 27. Oktober 2010 Dr. Joachim Richter

Mehr

Millenniums-Erklärung der Mitgliedskommunen des Deutschen Städtetages

Millenniums-Erklärung der Mitgliedskommunen des Deutschen Städtetages Millenniums-Erklärung der Mitgliedskommunen des Deutschen Städtetages Die Stadt Begrüßt die von den Vereinten Nationen im Jahre 2000 verabschiedeten Millenniums-Entwicklungsziele (Millennium Development

Mehr

Studie Interoperables Identitätsmanagement für Bürgerkonten

Studie Interoperables Identitätsmanagement für Bürgerkonten Referat ITI4 ITI4-17000/26#4 Studie Interoperables Identitätsmanagement für Bürgerkonten - Management Summary - Projektgruppe Strategie für eid und andere Vertrauensdienste im E-Government eid-strategie

Mehr

Grundlagen der Organisationsentwicklung. Trainerin: Frau Dipl. Volkswirtin Kai Peters im Februar 2013

Grundlagen der Organisationsentwicklung. Trainerin: Frau Dipl. Volkswirtin Kai Peters im Februar 2013 Grundlagen der Organisationsentwicklung Trainerin: Frau Dipl. Volkswirtin Kai Peters im Februar 2013 Inhalt 1. Grundlagen der Organisationsentwicklung (OE) 2. 3. Rollen und Aufgaben im Rahmen einer OE

Mehr

EU 20 20 20 ist das zu schaffen?

EU 20 20 20 ist das zu schaffen? EU 20 20 20 ist das zu schaffen? 10. 12. November Innsbruck Jürgen Gmelch,, Vertretung der Europäischen Kommission in Österreich Agenda Klimawandel bereits sichtbar Rechtliches Artikel 1491 AEUV Politischer

Mehr

KfW Worldbank - Hermes and more

KfW Worldbank - Hermes and more KfW Worldbank - Hermes and more Erfolgreich im Auslandsgeschäft Finanzierungsfazilitäten und Risikomanagement Dr. Joachim Richter 29. Oktober 2014 Unternehmensprofil PFI Spezialisiertes Unternehmen des

Mehr

Gendermanagement im internationalen Vergleich

Gendermanagement im internationalen Vergleich Julia Schmitt-Thiel Gendermanagement im internationalen Vergleich Ziele, Methoden, Umsetzung LIT III Inhaltsverzeichnis Vorwort und Danksagung I Inhaltsverzeichnis III Abbildungsverzeichnis VII Tabellenverzeichnis

Mehr

Generalversammlung 50/72. Überprüfung der Durchführung der Empfehlungen und Beschlüsse der zehnten Sondertagung der Generalversammlung

Generalversammlung 50/72. Überprüfung der Durchführung der Empfehlungen und Beschlüsse der zehnten Sondertagung der Generalversammlung Generalversammlung 50/72. Überprüfung der Durchführung der Empfehlungen und Beschlüsse der zehnten Sondertagung der Generalversammlung Die Generalversammlung, A Bericht der Abrüstungskonferenz nach Behandlung

Mehr

Workshop mit der Local Action Group für den Regierungsbezirk Düsseldorf

Workshop mit der Local Action Group für den Regierungsbezirk Düsseldorf SPIDER Meeting 25.11.2004 Workshop mit der Local Action Group für den Regierungsbezirk Düsseldorf Z_punkt GmbH The Foresight Company Karlheinz Steinmüller / Cornelia Daheim / Ben Rodenhäuser Der Workshop

Mehr

Aktionsprogramm zur Intensivierung der Zusammenarbeit auf dem Gebiet des Gesundheitswesens

Aktionsprogramm zur Intensivierung der Zusammenarbeit auf dem Gebiet des Gesundheitswesens Aktionsprogramm zur Intensivierung der Zusammenarbeit auf dem Gebiet des Gesundheitswesens 1. Das Bundesministerium für Gesundheit der Bundesrepublik Deutschland und das Ministerium für Gesundheit und

Mehr

ENTWICKLUNGSZUSAMMENARBEIT (EZ)

ENTWICKLUNGSZUSAMMENARBEIT (EZ) ENTWICKLUNGSZUSAMMENARBEIT (EZ) Die Begriffe der Entwicklungszusammenarbeit, Entwicklungshilfe und Entwicklungspolitik werden oft synonym (austauschbar) verwendet, d. h. sie meinen im alltäglichen Sprachgebrauch

Mehr

20 Jahre IT-Grundschutz Zeit für eine Modernisierung und Die neuen Vorgehensweisen. Holger Schildt IT-Grundschutz und Allianz für Cyber-Sicherheit

20 Jahre IT-Grundschutz Zeit für eine Modernisierung und Die neuen Vorgehensweisen. Holger Schildt IT-Grundschutz und Allianz für Cyber-Sicherheit 20 Jahre IT-Grundschutz Zeit für eine Modernisierung und Die neuen Vorgehensweisen Holger Schildt IT-Grundschutz und Allianz für Cyber-Sicherheit Agenda 1. Einleitung und Motivation 2. Vorgehensweisen

Mehr

Kooperationen mit dem Privatsektor in der Entwicklungszusammenarbeit

Kooperationen mit dem Privatsektor in der Entwicklungszusammenarbeit Kooperationen mit dem Privatsektor in der Entwicklungszusammenarbeit Gemeinsam Verantwortung übernehmen, neue Lösungen suchen Donnerstag, 15. Oktober 2015 13.45 18.15 Uhr Kongresshaus Zürich Beschäftigung

Mehr

Ideenwettbewerb für die Durchführung von Projekten zur Förderung der Existenzgründung aus der Arbeitslosigkeit heraus

Ideenwettbewerb für die Durchführung von Projekten zur Förderung der Existenzgründung aus der Arbeitslosigkeit heraus Ideenwettbewerb für die Durchführung von Projekten zur Förderung der Existenzgründung aus der Arbeitslosigkeit heraus 1. Anlass der Aufforderung Die Landesregierung Schleswig-Holstein unterstützt im Rahmen

Mehr

Querschnittstechnologien Wettbewerbsvorteile durch Cluster. Dr. Christine Neuy MicroTEC Südwest

Querschnittstechnologien Wettbewerbsvorteile durch Cluster. Dr. Christine Neuy MicroTEC Südwest Querschnittstechnologien Wettbewerbsvorteile durch Cluster Dr. Christine Neuy MicroTEC Südwest Gliederung Hightech-Strategie der Bundesregierung MicroTEC Südwest: Strategie MicroTEC Südwest: Internationalisierung

Mehr

Finanzmarktkrise: Chance für die Stärkung des ethisch-ökologischen Investments?

Finanzmarktkrise: Chance für die Stärkung des ethisch-ökologischen Investments? Finanzmarktkrise: Chance für die Stärkung des ethisch-ökologischen Investments? 15. ÖGUT-Themenfrühstück 2009 Dr in. Katharina Sammer Wien, 4. Februar 2009 ÖGUT Österreichische Gesellschaft für Umwelt

Mehr

KMU-Instrument & IMP³rove

KMU-Instrument & IMP³rove KMU-Instrument & IMP³rove Zwei Initiativen der EU zur Unterstützung von Innovationen speziell für KMU Bayern Innovativ GmbH Partner im Enterprise Europe Network 2015 Bayern Innovativ GmbH 1 Bayern Innovativ

Mehr

Fit für die Zukunft im ländlichen Raum. Erfolge und Perspektiven von LEADER in Brandenburg

Fit für die Zukunft im ländlichen Raum. Erfolge und Perspektiven von LEADER in Brandenburg Fit für die Zukunft im ländlichen Raum Erfolge und Perspektiven von LEADER in Brandenburg -- ILE und LEADER in Brandenburg Ein mutiger Ansatz flächendeckend ILE ist "ver-leadert" - GLES beziehen sich auf

Mehr

Bundesamt für Umwelt BAFU Aktionsplan Strategie Biodiversität Schweiz

Bundesamt für Umwelt BAFU Aktionsplan Strategie Biodiversität Schweiz Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Umwelt BAFU Aktionsplan Strategie Biodiversität Schweiz 3. Naturschutz-Kafi SL&K, 15. Februar 2013 Strategie

Mehr

GIZ Corporate Design Manual

GIZ Corporate Design Manual GIZ Corporate Design Manual Version März 2013 Sonderregelungen für Auftragnehmer 1. Einleitung Das Corporate Design der GIZ Das Corporate Design der GIZ ist ein festgelegtes Gestaltungssystem, das ein

Mehr

Die Welt verstehen und gestalten

Die Welt verstehen und gestalten Die Welt verstehen und gestalten Information zum Partnerschaftsprojektefonds Die Weisheit wohnt nicht nur in einem Haus! (afrikanisches Sprichwort) Welche Projekte werden gefördert? Kleine Entwicklungsprojekte,

Mehr

Treffpunkt EPOL II. Referentin: Antje Schneeweiß

Treffpunkt EPOL II. Referentin: Antje Schneeweiß Treffpunkt EPOL II Referentin: Was hat Wirtschaftsförderung mit Armutsbekämpfung zu tun? Beispiel: entwicklungspolitische Kriterien für Investoren Königswinter, 29. Mai 2010 Geldvermögen in Deutschland

Mehr

Pressekonferenz von Deutschem Wetterdienst und Eumetsat am 6. September 2010 in Rostock

Pressekonferenz von Deutschem Wetterdienst und Eumetsat am 6. September 2010 in Rostock Pressekonferenz von Deutschem Wetterdienst und Eumetsat am 6. September 2010 in Rostock Verbesserte Klimabeobachtungen durch nachhaltige Nutzung von Satellitendaten - es gilt das gesprochene Wort - Rede

Mehr

Sicherheitspolitik zwischen Staat und Markt

Sicherheitspolitik zwischen Staat und Markt Patricia Wiater Sicherheitspolitik zwischen Staat und Markt Der Schutz kritischer Infrastrukturen Nomos Inhaltsverzeichnis Vorwort 5 0 Einleitung 15 1 Hinführung - Schutz kritischer Infrastrukturen als

Mehr

Die UN- Behindertenrechtskonvention: Inklusion als gesamtgesellschaftliche Aufgabe

Die UN- Behindertenrechtskonvention: Inklusion als gesamtgesellschaftliche Aufgabe Die UN- Behindertenrechtskonvention: Inklusion als gesamtgesellschaftliche Aufgabe 18.07.2014 in Allensbach anlässlich der Fachtagung Integration und Inklusion als kommunale Gemeinschaftsaufgaben Dr. Valentin

Mehr

Eine Investitionsoffensive für Europa

Eine Investitionsoffensive für Europa Eine Investitionsoffensive für Europa Das magische Dreieck INVESTITIONEN STRUKTUR- REFORMEN HAUSHALTS- DISZIPLIN 1 Eine Investitionsoffensive für Europa MOBILISIERUNG VON FINANZMITTELN FÜR INVESTITIONEN

Mehr

Potential-Analyse: S W O T

Potential-Analyse: S W O T Signa AG Netzwerk für Unternehmens-Entwicklung Heidenerstrasse 52 CH - 9450 Altstätten +41 (0)71 244 44 35 +41 (0)71 244 44 36 Fax info@signa.ch www.signa.ch Potential-Analyse: S W O T Referat von Urs

Mehr

Positionspapier. Berlin, 30. Juli 2015

Positionspapier. Berlin, 30. Juli 2015 Positionspapier zum Entwurf für eine Richtlinie über Maßnahmen zur Gewährleistung einer hohen, gemeinsamen Netzwerk- und Informationssicherheit in der Union (NIS-Richtlinie) Berlin, 30. Juli 2015 eco -

Mehr

Fallstudie: Intranet-Neukonzeption Vorgehensweise, Methoden und Ergebnisse eines systematischen Konzeptionsprozesses am Beispiel der Knauf Gips KG

Fallstudie: Intranet-Neukonzeption Vorgehensweise, Methoden und Ergebnisse eines systematischen Konzeptionsprozesses am Beispiel der Knauf Gips KG Fallstudie: Intranet-Neukonzeption Vorgehensweise, Methoden und Ergebnisse eines systematischen Konzeptionsprozesses am Beispiel der Knauf Gips KG Das Ziel Ein runderneuertes Intranet für eine (R)evolution

Mehr

Haspa Expertenkompetenz für öffentliche Mittel.

Haspa Expertenkompetenz für öffentliche Mittel. 22996 5.2011 Hamburger Sparkasse Adolphsplatz 3 20457 Hamburg Haspa Expertenkompetenz für öffentliche Mittel. Gewusst woher. Gewusst wie. Meine Bank heißt Haspa. firmenkunden.haspa.de Einführung Investieren

Mehr

Fokus Entwicklungspolitik

Fokus Entwicklungspolitik Fokus Entwicklungspolitik Nr. 7, 29. Oktober 2012 Öffentliche Entwicklungsleistungen (ODA) Ist das ODA-Konzept noch zeitgemäß? derbereiche aus (Creditor Reporting System). 4. Vergünstigungsgrad: Darlehen

Mehr

Herausforderungen für private Schweizer Entwicklungsorganisationen. Vortrag vom 9. April 2011 Helvetas, a.o. GV, Zürich Richard Gerster

Herausforderungen für private Schweizer Entwicklungsorganisationen. Vortrag vom 9. April 2011 Helvetas, a.o. GV, Zürich Richard Gerster Herausforderungen für private Schweizer Entwicklungsorganisationen Vortrag vom 9. April 2011 Helvetas, a.o. GV, Zürich Übersicht Das Umfeld im Umbruch Was haben wir gelernt? Neue Herausforderungen Erfolgsfaktoren

Mehr

Leitlinien für die Bewerbung und Vermarktung von Lebensmitteln & Getränken bei Kindern und das Projekt Die gute Wahl

Leitlinien für die Bewerbung und Vermarktung von Lebensmitteln & Getränken bei Kindern und das Projekt Die gute Wahl 1. Konferenz der Österreichischen Plattform Gesundheitskompetenz Themenforum 5 Leitlinien für ein gesundheitskompetentes Leben Leitlinien für die Bewerbung und Vermarktung von Lebensmitteln & Getränken

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Der internationale Handel. Das komplette Material finden Sie hier:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Der internationale Handel. Das komplette Material finden Sie hier: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Der internationale Handel Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de Seite 3 Was ist ein absoluter Kostenvorteil? Nennen

Mehr

MODERNES MUSEUMSMANAGEMENT ERGEBNISSE EINER UMFRAGE IN DEUTSCHLAND, ÖSTERREICH UND DER SCHWEIZ

MODERNES MUSEUMSMANAGEMENT ERGEBNISSE EINER UMFRAGE IN DEUTSCHLAND, ÖSTERREICH UND DER SCHWEIZ Lehrstuhl für Public & Nonproft Management MODERNES MUSEUMSMANAGEMENT ERGEBNISSE EINER UMFRAGE IN DEUTSCHLAND, ÖSTERREICH UND DER SCHWEIZ MODERNES MUSEUMSMANAGEMENT ERGEBNISSE EINER UMFRAGE IN DEUTSCHLAND,

Mehr

Bürgschaften, Garantien oder sonstige. Gewährleistungen. Vorbemerkung. Z w e c k b e s t i m m u n g

Bürgschaften, Garantien oder sonstige. Gewährleistungen. Vorbemerkung. Z w e c k b e s t i m m u n g 1 Vorbemerkung In diesem Kapitel sind die Einnahmen und Ausgaben für des Bundes nach dem Haushaltsgesetz (HG), dem WährungsunionFinanzstabilitätsgesetz vom 7. Mai (BGBl. I S. 537) und dem Stabilisierungsmechanismusgesetz

Mehr

IT-Strategie der zentralen Leistungserbringer der UZH 2014-2016

IT-Strategie der zentralen Leistungserbringer der UZH 2014-2016 Universität Zürich Prorektorat Rechts- und Künstlergasse 15 CH-8001 Zürich Telefon +41 44 634 57 44 www.rww.uzh.ch IT-Strategie der zentralen Leistungserbringer der UZH 2014-2016 Version vom 6. Juni 2014

Mehr

Cyber Security Strategie

Cyber Security Strategie Cyber Security Strategie aus der Sicht des BM.I Kurt Hager, M.A. BM.I, Büro für Sicherheitspolitik Warum eine Cyber Sicherheitsstrategie? Cyber Space als Informations- und Kommunikationsraum, sozialer

Mehr

Social Impact Investment - Chancen für bilanzwirksame Sparprodukte

Social Impact Investment - Chancen für bilanzwirksame Sparprodukte Social Impact Investment - Chancen für bilanzwirksame Sparprodukte BMBF/BMUB Konferenz Green Economy Berlin, 18.11.2014 Energiewende ist ein andauernder Prozess in einer Green Economy Handlungsbedarf für

Mehr

Die GIZ leidenschaftlich dabei.

Die GIZ leidenschaftlich dabei. ARBEITSPLATZ GIZ VERSTÄRKEN SIE UNSER TEAM. WELTWEIT. www.giz.de/jobs Die GIZ leidenschaftlich dabei. Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH Sitz der Gesellschaft Bonn und Eschborn

Mehr

Informationssystemanalyse People Capability Maturity Model 6 1

Informationssystemanalyse People Capability Maturity Model 6 1 Informationssystemanalyse People Capability Maturity Model 6 1 People Capability Maturity Model Neben dem CMM, welches primär zur Verbesserung des Entwicklunsprozesses eingesetzt wird, existiert mit dem

Mehr

Gemeinsam handeln: Gesundheitsförderung bei Arbeitslosen

Gemeinsam handeln: Gesundheitsförderung bei Arbeitslosen Gemeinsam handeln: Gesundheitsförderung bei Arbeitslosen Eckpunkte zum Vorgehen im kommunalen Raum Kooperationsverbund Gesundheitsförderung bei sozial Benachteiligten bundesweites Verbundprojekt mit 55

Mehr

Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland

Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland Das Sächsische Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft (SMUL) setzte am 9. Oktober 2013 den ersten Schritt in Richtung neuer Förderperiode.

Mehr

Spezielle Fragen zu Facebook!

Spezielle Fragen zu Facebook! ggg Welches sind Ihre, bzw. mögliche Ziele für eine Unternehmenspräsentation im Social Web / Facebook? Spezielle Fragen zu Facebook! Social Media Wie präsentiere ich mein Unternehmen erfolgreich bei facebook?

Mehr

Gemeinsam können die Länder der EU mehr erreichen

Gemeinsam können die Länder der EU mehr erreichen Gemeinsam können die Länder der EU mehr erreichen Die EU und die einzelnen Mitglieds-Staaten bezahlen viel für die Unterstützung von ärmeren Ländern. Sie bezahlen mehr als die Hälfte des Geldes, das alle

Mehr