Eckpunktepapier für die multilaterale Entwicklungs politik

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Eckpunktepapier für die multilaterale Entwicklungs politik"

Transkript

1 Eckpunktepapier für die multilaterale Entwicklungs politik BMZ-Strategiepapier

2 Dirk Niebel, MdB Bundesminister für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung Gudrun Kopp, MdB Parlamentarische Staats sekretärin beim Bundes minister für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung Hans-Jürgen Beerfeltz Der Staats sekretär des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung

3 3 Inhaltsverzeichnis 1. Ausgangslage 4 2. Drei Eckpunkte für die deutsche multilaterale Entwicklungspolitik 5 3. Umsetzung der Eckpunkte 12

4 4 1. Ausgangslage Die Steigerung von Effizienz und Wirksamkeit in der Entwicklungszusammenarbeit ist ein zentrales Anliegen des BMZ für die Gestaltung seiner Politik mit Kooperationsländern und in internationalen Organisationen. In der bilateralen Zusammenarbeit hat das BMZ durch die Reduzierung der Anzahl von Kooperationsländern und die Fusion der Durchführungsorganisationen der technischen Zusammen arbeit sowie durch die Schaffung eines unabhängigen Evaluierungsinstituts und einer Anlaufstelle für entwicklungspolitisches Bürgerengagement wichtige Weichen für eine effiziente und wirksame deutsche Entwicklungszusammenarbeit gestellt. Dies unterstreicht die im Koalitionsvertrag ausgedrückte politische Präferenz der Bundesregierung, das bilaterale entwicklungspolitische Engagement Deutschlands in den Kooperationsländern zu stärken und auszubauen. Auch für die Gestaltung seiner multilateralen Entwicklungszusammenarbeit hat sich das BMZ ehrgeizige Ziele gesteckt, die im Koalitionsvertrag und im entwicklungspolitischen Konzept festgeschrieben sind. Beide Dokumente benennen die Steigerung von Wirksamkeit und Kohärenz von Strukturen und Instrumenten multilateraler Organisationen, die internationale Schärfung des deutschen Profils sowie die Umsetzung der Prinzipien internationaler Arbeitsteilung im Geiste von Paris, Accra und Busan als die zentralen Vorhaben in der multilateralen Zusammenarbeit 1. Diese Vorhaben stimmen mit den Empfehlungen der Peer Reviews des Entwicklungsausschusses der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD/DAC) für die deutsche Entwicklungszusammenarbeit aus den Jahren 2005 und 2010 überein. Darin wurde Deutschland insbesondere zur Erarbeitung einer Strategie für multilaterale Organisationen aufgefordert, welche die Prioritäten für die Reform des multi lateralen Systems und die Kriterien für multilaterale Finan zierung darlegen soll. Im vorliegenden Papier werden aus den oben genannten Vorgaben konkrete Eckpunkte für die Zusammenarbeit mit internationalen Organisationen abgeleitet und die nächsten Schritte zu deren Umsetzung aufgezeigt. Das Eckpunktepapier soll bei den Durchführungsorganisationen, wichtigen bilateralen Partnern und multilateralen Organisationen bekannt gemacht werden. Es richtet sich überdies an die entwicklungspolitisch interessierte deutsche Öffentlichkeit. 1 Vgl. hierzu Koalitionsvertrag zwischen CDU, CSU und FDP, Oktober 2009, S. 128/129, StatischeSeiten/Breg/koalitionsvertrag inhaltsverzeichnis.html. Entwicklungspolitisches Konzept des BMZ, Chancen schaffen Minds for Change. Zukunft entwickeln Enhancing Opportunities, August 2011, S. 16/17.

5 5 2. Drei Eckpunkte für die deutsche multilaterale Entwicklungspolitik Durch seine multilaterale Entwicklungspolitik gestaltet das BMZ die Zusammenarbeit mit staatlichen und nichtstaatlichen Akteuren in und über internationale Organisationen, Foren und Netzwerke für eine globale nachhaltige Entwicklung mit. Die folgenden Eckpunkte für die multilaterale Entwicklungspolitik sollen als Richtschnur für das BMZ dienen, um die Wirksamkeit der multilateralen Zusammenarbeit zu erhöhen und ihre strategische Ausrichtung zu verbessern. Die Eckpunkte sollen das BMZ anleiten, künftig wirksamer mit weniger und effizienteren Organisationen zusammenzuarbeiten sowie seine Interessen und Positionen zielgerichtet und aktiv auf internationaler Ebene einzubringen. Diese Zielsetzung wird das BMZ in der Zusammenarbeit mit multilateralen Organisationen wie Weltbank, regionalen Entwicklungsbanken und Vereinten Nationen (UN), sowie in und mit internationalen Foren und Netzwerken wie G8/G20, OECD oder vertikalen Fonds umsetzen, in denen es als Mitglied bzw. Anteilseigner über hinreichende Gestaltungsspielräume verfügt. Die Entwicklungszusammenarbeit der Europäischen Union (EU) stellt einen Sonderfall dar, weil die EU im Unterschied zu den genannten multilateralen Organisationen und Foren supranationale Aufgaben gegenüber ihren Mitgliedstaaten erfüllt und somit über eine entwicklungspolitische Souveränität verfügt, die sie über eigene institutionelle Strukturen und Mittel wahrnimmt. EcKpUNKt 1: Das BMZ setzt sich für wirksame Zusammenarbeit im Rahmen einer überschau baren und effizienten internationalen Entwicklungs architektur ein. Der Trend hin zu einer Erweiterung des Geberspektrums um neue bilaterale Geber, Stiftungen und vertikale Fonds sowie die wachsende Zahl von multilateralen Organisationen 2 eröffnen ein enormes politisches und finanzielles Potential. Gleichzeitig führt dieser Trend aber zu einer Zersplitterung des internationalen Entwicklungssystems (Fragmentierung), die durch die Schaffung von immer neuen Organisationen und Finanzierungskanälen (Proliferation) fortschreitet. Dadurch werden die Mittel volumina in Partnerländern parzelliert, höhere direkte und indirekte Transaktionskosten verursacht und ineffiziente Doppelstrukturen durch neu aufgelegte Finanzierungskanäle geschaffen. Zudem werden Steuerungskapazitäten der Partnerländer gebunden und nicht selten überfordert, insbesondere in am wenigsten entwickelten und fragilen Staaten. Nicht zuletzt schränken Fragmentierung und Proliferation die Wirksamkeit multilateraler Organisationen ein und behindern ein zielgerichtetes Engagement für Armutsbekämpfung und nachhaltige Entwicklung. Um Fragmentierung und Proliferation wirksam zu begegnen sowie eine bessere Arbeitsteilung sowohl auf multilateraler als auch zwischen multilateraler und bilateraler Ebene zu erreichen, sind folgende Maßnahmen nötig: 2 Der 2011 DAC Report on Multilateral Aid unterscheidet zwischen sechs großen Entwicklungsorganisationen (EU Institutionen, Weltbank/ Internationale Entwicklungsorganisation (IDA), UN Fonds und Programme, Global Fund to Fight Aids, Tuberculosis and Malaria (GFATM), Afrikanische Entwicklungsbank (AfDB) und Asiatische Entwicklungsbank (AsDB) und über 200 kleinen Organisationen.

6 6 > Begrenzung der Anzahl von Organisationen bzw. Rückzug aus denjenigen, die von der Gebergemeinschaft als nicht leistungsstark und entwicklungspolitisch irrelevant eingestuft werden. Hier ist die multilaterale Zusammenarbeit Deutschlands bereits vergleichsweise gut aufgestellt, da das Gros der Mittel sich auf EU und Weltbank verteilt 3 (vgl. Abbildung 1). Grundsätzlich ist die Entscheidung über einen Rückzug aus Organisationen eine komplexe und politisch sensible Aufgabe, bei der das BMZ auch andere, insbesondere außen und sicherheitspolitische Verpflichtungen der Bundesregierung berücksichtigen muss (z. B. Mitgliedschaft im UN Sicherheitsrat, Stärkung des UN Standortes Bonn). Abbildung 1: Deutsche ODA an multilaterale Organisationen und die EU im Durchschnitt in Millionen Euro 339,16 193,62 238, ,42 786,42 > Organisationsinterne Rückführung von Programmen und Fonds, bzw. Fusion von Unterorganisationen, Programmen etc. mit ähnlichen Aufgabenprofilen (wie z. B. innerhalb des UN Systems durch die Bündelung der entwicklungspolitisch relevanten Organisationen unter dem Dach der UN Development Group [UNDG] bereits angestoßen). > Stärkung von multilateralen Organisationen in ihrem Kernmandat bzw. in ihren komparativen Vorteilen beispielsweise als internationale Norm (UN) oder Standardsetzer (OECD/DAC), Entwicklungsfinanciers (Entwicklungsbanken) sowie globale Impulsgeber und Entscheidungsvorbereiter (G8/G20) und Herausbildung von effizienten Formen der Arbeitsteilung zwischen ihnen, aber auch in Abgrenzung zu bilateralen Gebern. 3 Vgl DAC Report on Multilateral Aid, S. 65; Reisen, Helmut (2012), Effizienz und Wirksamkeit in der Entwicklungszusammenarbeit. Vorund Nachteile bilateraler und multilateraler EZ. Papier vorbereitet für die öffentliche Anhörung des AwZ am , S. 3. EU Weltbankgruppe UN Regionale Entwicklungsbanken Sonstige Organisationen (inkl. GEF, GFATM) (Quelle: Statistisches Bundesamt/BMZ) Zur Umsetzung der genannten Maßnahmen wird das BMZ: > die entwicklungspolitische Leistungsfähigkeit und Relevanz von multilateralen Organisationen überprüfen und auf dieser Grundlage über die Art und Intensität seiner Zusammenarbeit mit diesen entscheiden (vgl. hierzu Überlegungen zur Umsetzung in Kapitel 3);

7 7 Seit 2009 engagiert sich das BMZ gemeinsam mit 16 anderen großen Geberstaaten in dem Multilateral Organisations Performance Assessment Network (MOPAN). Das Netzwerk überprüft regelmäßig die Leistungsfähigkeit multilateraler Organisationen. Das BMZ setzt sich für die institutionelle und konzeptionelle Weiterentwicklung von MOPAN ein, um dessen Prüfberichte sowie die erhobenen Daten noch besser für seine eigenen Überprüfungen zur multilateralen Wirksamkeit nutzen zu können. > gezielt Anreize und Mechanismen zum Abbau von Fragmentierung und Proliferation einsetzen; Einen guten Ansatzpunkt hierfür stellt die strengere Reglementierung von Single Donor Trust Funds dar, die häufig auf Bestreben einzelner bilateraler Geber eingerichtet und von multilateralen Organisationen verwaltet werden. Die Erhöhung der Overhead-Gebühren für die Einrichtung von Single Donor Trust Funds in UN und Weltbank könnte eine Stellschraube darstellen, um deren weitere Ausbreitung einzudämmen und Anreize für die Fusion zu Multi Donor Trust Funds zu schaffen. Das BMZ arbeitet dabei mit Gebern zusammen, die ähnliche Positionen vertreten, und versucht, Einfluss auf Geberländer zu nehmen, die in der Umsetzung ihrer Maßnahmen in hohem Maße auf Fonds zurück greifen. Deutschland unterstützt in der UN die Zahlung fester Kernbeiträge gegenüber der zunehmend verbreiteten Zahlung von zweckgebundenen Beiträgen, welche die Fragmen tierung erhöhen und die eigenständige, man datsgemäße Planung einer Organisation sowie die strategische Fokussierung ihrer Aktivitäten einschränken. Die Abbildung 2 auf der nächsten Seite verdeutlicht, dass insbesondere UN Organisationen bislang in hohem Maße durch zweckgebundene Beiträge finanziert werden. > Reformvorhaben von multilateralen Organisationen und diejenigen Instrumente aktiv unterstützen, die der organisationsinternen Rückführung von Fragmentierung dienen; Erfolgreiche Beispiele für solche Ansätze sind u. a. die Delivering as One Initiative der UN, die Schaffung von UN Women sowie die Trust- Fund-Reformagenda der Weltbank. > eine sinnvolle Arbeitsteilung zwischen Organisationen befördern, auch wenn dies bedeutet, dass Organisationen sich auf Sektoren und Länder spezialisieren und einzelne Tätigkeitsfelder aufgeben müssen; Ein vielversprechendes Beispiel für Arbeitsteilung ist die Einführung eines Joint Programming zwischen der Europäischen Kommission und den Mitgliedsstaaten in einigen Partnerländern. Die Beteiligung an diesem Instrument steht explizit auch Nicht EU Mitgliedern und multilateralen Organisationen offen. Das BMZ würde eine Ausweitung auf zusätzliche Partnerländer sowie die Teilnahme weiterer Organisationen und Geberländer an Joint Programming ausdrücklich begrüßen. > sich mit anderen Gebern, Schwellenländern und multilateralen Organisationen eng über das weitere Vorgehen beim Abbau von Fragmentierung und Proliferation abstimmen;

8 8 Abbildung 2: Anteile von Kern- und zweckgebundener Finanzierung an internationale Organisationen % 10% UNFPA UNRWA UNHCR 8 12% UNICEF 6 16% UNDP 23% 4 25% WFP ILO FAO UNOCHA WHO 18% 2 0 EU-Institutionen Weltbankgruppe UN Fonds und Programme Übrige UN Regionale Entwicklungsbanken Andere Multilaterale zweckgebundene Beiträge Kernbeiträge Quelle: 2012 DAC Report on Multilateral Aid, S. 14. Hierbei muss u.a. diskutiert werden, wie wir die systematische Umsetzung des think-twice Prinzips 4 vor der Schaffung neuer Finanzierungsinstrumente am besten gewährleisten können. Eine geeignete Plattform für die Diskussion des Themas bildet neben bilateralen Konsultationen und Tagungen multilateraler Organisationen insbesondere die Globale Partnerschaft für wirksame Entwicklungszusammenarbeit, die für die Förderung und Überwachung der Umsetzung von Paragraph 25b (Reduzierung 4 Dieses Prinzip wird vom DAC Report on Multilateral Aid 2012 ausdrücklich zur internationalen Umsetzung empfohlen. der Proliferation multilateraler Finanzierungskanäle) der Abschlusserklärung von Busan verantwortlich ist. Auch der Busan Building Block Managing Diversity and Reducing Fragmentation sowie das Senior Level Donor Meeting on Multilateral Reform (SLDM) stellen geeignete Diskussions foren dar. Das BMZ ist federführend im genannten Building Block engagiert und fungiert 2013 als Gastgeber des SLDM. Das Thema multilaterale Reformen spricht das BMZ gezielt in seinen Konsultationen mit anderen Geberstaaten an, um Kooperationspotential auszuloten und gemeinsame Reformvorhaben voranzubringen.

9 9 Die Zusammenarbeit in multilateralen Organisationen bietet zudem Gelegenheit, die Themen Fragmentierung und Proliferation mit neuen Gebern zu diskutieren und diese aktiv in die Problemlösung miteinzubeziehen. Neue Geber spielen als Mitglieder internationaler Organisationen und Gestalter globaler Agenden eine immer wichtigere Rolle. In der nächsten Phase der Voice-Reform in der Weltbank sollten zum Beispiel Beiträge der Schwellenländer zum konzessionären Finanzierungsmechanismus (IDA) stärker als zuvor in der Stimmrechts formel berücksichtigt werden. EcKpUNKt 2: Das BMZ betreibt ein systematisches und zielgerichtetes Agenda-Setting auf inter natio naler Ebene. Austausch mit deutschen Mitarbeitern von Organisationen pflegt, wie es z. B. seit 2004 erfolgreich im Rahmen einer strategischen Partnerschaft mit der Interamerikanischen Entwicklungsbank (IDB) im Bereich Klima praktiziert wird. Das BMZ hat überdies 2012 mit der Weltbank unter Beteiligung der regionalen Entwicklungsbanken eine gemeinsame Initiative entwickelt, die Partnerländer bei der Verankerung von Maßnahmen zur Minderung von Treibhausgasen und zur Anpassung an den Klimawandel in den nationalen Entwicklungsstrategien unterstützt. Gleichzeitig sollen nationale Durchführungsinstitutionen auf die zukünftige Nutzung von Finanzierungsmöglichkeiten des Green Climate Fund vorbereitet werden. Themen, die das BMZ als prio ritär für die künftige deutsche Entwicklungszusammenarbeit auch mit multilateralen Organisationen ansieht, sind Wasser und Sanitätsversorgung, Nexus Wasser/Energie/ ländliche Entwicklung/Ernährung, nachhaltiges Wachstum und Menschenrechte/Good Governance. Bislang wird Deutschland auf internationaler Ebene als ehrlicher Makler und großer Geber wahrgenommen, der eine Fülle von Themen bedient. Das BMZ wird künftig systematischer und zielgerichteter Profilbildung in multilateralen Organisationen betreiben und sich dabei auf bestimmte Themen konzentrieren, die es voranbringen möchte. Neben der sichtbaren Identifizierung Deutschlands mit ausgewählten Themen und der Sicherstellung eines Wiedererkennungseffekts bei Partnern und multilateralen Organisationen soll die Rolle des BMZ als Vorreiter für Zukunftsthemen gefördert werden. Die Auswahl von Themen für Agenda Setting erfolgt in zwei Richtungen: Einerseits ist das BMZ gefordert, eigene Themen zu identifizieren und auf multilateraler Ebene einzubringen. Dies geschieht beispielsweise, indem das BMZ Personal themenbezogen an entscheidenden Schnittstellen in der EU oder multilateralen Organisationen platziert und einen engen Andererseits gestaltet das BMZ wichtige Themen multilateraler Organisationen aktiv mit. So ist es dem BMZ beispielsweise gelungen, striktere Vergabekriterien für Budgethilfe in der 2011 vorgelegten EU Entwicklungsstrategie Agenda for Change zu verankern. Auch die Umsetzung der neuen EU Vergabekriterien wird das BMZ eng begleiten und sich in entsprechenden Arbeitsgruppen einbringen. Die Einführung und Entwicklung des neu geschaffenen Finanzierungsinstruments der Weltbank Programmfor-Results (P4R), das die Auszahlung von Geldern an Partnerländer mit der Erreichung zuvor vereinbarter Ergebnisse verbindet, wurde vom BMZ in enger Kooperation mit Großbritannien vorangetrieben. Im Kontext der 16. Wiederauffüllung der IDA ist es dem BMZ gelungen, die Weltbank für eine Reformagenda zur Verbesserung ihrer Zusammenarbeit in und mit fragilen Staaten zu gewinnen. Auch zukünftig wird die weitere Modernisierung und inhaltliche Ausrichtung der Weltbank ein zentrales Feld für die Einbringung deutscher Positionen und Themenvorstellungen

10 10 bleiben. Unter dem Präsidenten Jim Yong Kim sollen insbesondere die Rolle der Bank in der Finanzierung und Bereitstellung globaler öffentlicher Güter ausgebaut und die Zusammenarbeit mit dem Privatsektor gestärkt werden. Das BMZ setzt seit Herbst 2012 im Rahmen des Titels Internationale Zusammenarbeit mit Regionen für nachhaltige Entwicklung die Maßnahme Strategische Zusammenarbeit in und mit internationalen Organisationen um, deren Schwerpunkt im Bereich Agenda Setting liegt. Über diesen Titel finanziert das BMZ z. B. Studien, Konferenzen und Workshops, aber auch Personalentsendungen, um sowohl eigene Themen auf multilateraler Ebene zu platzieren, als auch um aus deutscher Sicht prioritäre Schwerpunkte internationaler Organisationen strategisch zu besetzen. EcKpUNKt 3: Das BMZ stärkt die entwicklungs fördernde Verzahnung seiner bi- und multilateralen Zusammenarbeit. Bi und multilaterale Entwicklungszusammenarbeit sind komplementäre Faktoren für eine erfolgreiche Arbeit an einer gemeinsamen Entwicklungsagenda. Um den Wirkungsgrad seiner entwicklungspolitischen Zusammenarbeit weiter zu erhöhen, muss das BMZ sein bilaterales und multilaterales Engagement besser aufeinander abstimmen und enger verzahnen. Dabei ist darauf zu achten, dass eine win-win-situation für beide Seiten entsteht: Prioritäre Anliegen der bilateralen deutschen Entwicklungszusammenarbeit sollen auf multilateraler Ebene gezielter verankert werden. Bei der Planung des bilateralen Beitrags in den Kooperationsländern deutscher Entwicklungszusammenarbeit soll noch besser darauf geachtet werden, dass diese mit Maßnahmen der multilateralen Organisationen und der EU vor Ort optimal abgestimmt sind. Es existiert bereits eine Reihe von Verzahnungsinstrumenten, z. B. delegierte Kooperationen, Korbfinanzierungen, strategische Partnerschaften, EU-Blending oder nationale Beistellungen. Tansania ist Pilotland für das Instrument zur Beistellung von Mitteln der Finanziellen Zusammenarbeit für die Globale Immunisierungsallianz GAVI. Die Erfahrungen, die das BMZ mit diesem Instrument in Tansania sammelt, werden in die Bewertung der Leistungsfähigkeit des Instruments seitens BMZ und Entscheidungen über dessen künftige Anwendung einfließen. Im Rahmen des EU-Blendings werden mit Zuschüssen der Europäischen Kommission z. B. Zinssubventionen, Kreditgarantien, technische Hilfe, Risikokapital Marktmittel von europäischen Entwicklungsfinanzierern (z. B. Kreditanstalt für Wiederaufbau [KfW], Agence Française de Développement [AFD], Europäische Investitionsbank [EIB] ) gehebelt. Mit der angebotenen Finanzierung aus einer Hand reduziert Blending den Aufwand für die Kooperationsländer, da mehrere Financiers gemeinsam auftreten. Dieses Instrument kann mit der EU-Blending-Plattform, die im Dezember 2012 ihre Arbeit aufgenommen hat, noch effektiver genutzt werden. Durch Vereinbarungen zur Verfahrensanerkennung (Mutual Reliance Initiative), zu schlankeren Entscheidungsprozessen sowie zu einer einheitlichen Ergebnismessung wird die Wirksamkeit sowohl der europäischen als auch der nationalen Entwicklungszusammenarbeit weiter erhöht. Das BMZ fördert den kohärenten Außenauftritt der deutschen Entwicklungszusammenarbeit auf internationaler Ebene. Da sich Fragen politischer Steuerung häufig nicht von Durchführungsbelangen trennen lassen, strebt das BMZ analog zu den Konsultationen mit wichtigen bilateralen Partnern die Durchführung von regelmäßigen, hochrangigen Managementgesprächen mit den für die eigene Politik zentralen multilateralen Organisationen sowie mit der EU an. In diese Gespräche werden die

11 11 Durchführungsorganisationen nach Bedarf mit einbezogen, beispielsweise um zu diskutieren, wie die Durchführungsexpertise Deutschlands beim Capacity Development von internationalen Organisationen besser genutzt werden kann und wie unterschiedliche Verfahren und Anforderungen auf bi und multilateraler Ebene angeglichen werden können. Insbesondere die Erfahrungen der Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) als weltweit größte Durchführungsorganisation für technische Zusammenarbeit sollen dadurch auf internationaler Ebene optimal in Wert gesetzt werden.

12 12 3. Umsetzung der Eckpunkte Zur Umsetzung der oben dargestellten Eckpunkte soll eine systematische Bewertung multilateraler Organisationen, Foren und Netzwerke anhand von drei Kriterien erfolgen: > Entwicklungspolitische Relevanz/Mandat einer Organisation > Leistungsfähigkeit einer Organisation > Einflussmöglichkeiten Deutschlands Auf Basis der Bewertung werden dann grund legende strategische Entscheidungen über die Art und Intensität der Zusammenarbeit des BMZ mit einzelnen multilateralen Organisationen getroffen. Diese Entscheidungen beziehen sich auf: > die Ermittlung derjenigen Organisationen, in und mit denen das BMZ seine Ziele am besten umsetzen kann; > die politischen und thematischen Schwerpunkte und Reformanliegen, die das BMZ in den jeweiligen multilateralen Organisationen voranbringen und als Agenda Setter besetzen möchte; > die Instrumente und Kanäle, über die sich Schwerpunkte und Reformanliegen auf internationaler Ebene umsetzen bzw. einspeisen lassen (u. a. Allianzbildung und Konsultationen auf Regierungsebene mit gleichgesinnten Gebern, regelmäßige hochrangige Managementgespräche des BMZ (ggf. einschließlich Durchführungsorganisationen) mit den multilateralen Schlüsselorganisationen sowie eine strategische Personalpolitik); > die Allokation innerhalb des BMZ Etats, sowohl im Rahmen der mittelfristigen Finanzplanung als auch der konkreten Haushaltsaufstellung. Das BMZ wird die Bewertung multilateraler Orga nisationen nutzen, um seine Positionen zu einer besseren internationalen Arbeitsteilung, zur Reduktion von Fragmentierung und Proliferation sowie zu einer engeren Verzahnung des bi und multilateralen Engagements zu schärfen. Künftig sollen bereits existierende Strategiepapiere für die Zusammenarbeit des BMZ mit einzelnen multilateralen Organisationen auf Grundlage der Kriterien sukzessive überarbeitet werden, um eine einheitliche und vergleichbare Ausgangsbasis für die multilaterale Zusammenarbeit zu schaffen. Das BMZ wird die Bewertung von einzelnen multilateralen Organisationen jeweils mit Blick auf konkrete institutionenbezogene Entscheidungssituationen (Strategiebildung, Wiederauffüllungen, Pledging Konferenzen etc.) vornehmen. Als Datengrundlage dienen dabei vornehmlich schon vorhandene Erhebungen 5, um den Arbeitsaufwand für beteiligte BMZ Referate, die Außenstruktur sowie Vertretungen bei internationalen Organisationen, und insbesondere für die multilateralen Organisationen selbst so gering wie möglich zu halten. Das BMZ wird bei der Erstellung seiner Bewertung mit anderen Gebern und Partnerländern zusammenarbeiten (u. a. Großbritannien, Australien, Schweden, Dänemark, Niederlande, Norwegen), die unter Anwendung unterschiedlicher Methoden und im Rückgriff auf verschiedene Daten ebenfalls die Wirksamkeit multilateraler Organisationen prüfen. Im Folgenden werden die zu überprüfenden Kriterien kurz erläutert: Entwicklungspolitische Relevanz und Mandat einer Organisation: Das Mandat einer Organisation ermitteln wir durch die Analyse der in den Gründungsverträgen festgelegten Arbeitsschwerpunkte 5 Beispielsweise MOPAN, COMPAS, QuODA, Bewertungen anderer Geber und von Partnerländern etc.

13 13 und/oder regionen. Ausschlaggebend ist, ob das Mandat der Organisation mit den entwicklungspolitischen Zielen und Schwerpunkten des BMZ (v. a. entwicklungspolitisches Konzept) sowie mit internationalen Zielvorgaben (v. a. den Prinzipien der Millenniumserklärung und den Millenniumsentwicklungszielen) übereinstimmt. Wichtig kann auch sein, ob internationale Organisationen Länder und Regionen abdecken, die im bilateralen Portfolio nicht mehr enthalten sind, und somit die Zusammenarbeit mit Organisationen komplementär zur bilateralen Zusammenarbeit genutzt werden kann. Dies gilt z. B. für kleinere, häufig unterfinanzierte fragile Staaten, in denen Deutschland und andere bilaterale Geber nicht engagiert sind und multilaterale Organisationen sowie die EU als donor of last resort fungieren können, indem sie die erforderlichen Entwicklungsbeiträge mobilisieren und damit verbundene Risiken auf mehrere Schultern verteilen. Um die entwicklungspolitische Relevanz einer Organisation zu bewerten, prüfen wir erstens ihren Beitrag zur Steigerung der Wirksamkeit der Entwicklungszusammenarbeit, zweitens die Produktion von sichtbaren, auch in der deutschen Öffentlichkeit vermittelbaren Resultaten durch die Organisation sowie drittens die Nachfrage der Kooperationsländer nach dem Angebot der Organisation. Schließlich bewerten wir Einfluss und Gewicht der jeweiligen Organisation mit Blick auf die internationale Normsetzung und Entwicklungsagenda sowie ihre Rolle für die Koordinierung verschiedener Geberaktivitäten. Leistungsfähigkeit einer Organisation: Unter Leistung subsumieren sich Kriterien wie interne Organisationseffizienz (einschließlich Kosteneffizienz), Ergebnisorientierung und Partnerorientierung der Organisationen. Bei der Erhebung dieser Kriterien können wir auf eine Vielzahl existierender Erhebungen zurückgreifen 6. Im Rahmen der Leistungsbewertung beobachten wir nicht nur, wie effektiv eine Organisation ist (Leistungsniveau), sondern auch die Wahrscheinlichkeit der Effektivitätssteigerung und verbesserung (Trendbetrachtung). Dabei ist zu berücksichtigen, dass die Rahmenbedingungen für die Arbeit der verschiedenen Organisationen stark voneinander abweichen, was ihre direkte Vergleichbarkeit einschränkt. Beispielsweise sind UN Organisationen häufig in politisch sensiblen Situationen und unter schwierigen Rahmenbedingungen im Einsatz, was die erwartete Wirkung der Maßnahmen beeinträchtigen kann. Selbst strukturbildende Aktivitäten wie Fortschritte beim Capacity Development im Bildungs, Gesundheits oder Umweltbereich lassen sich quantitativ nur bedingt messen. Einbringen deutscher Positionen: Für die Bewertung der Einflussmöglichkeiten Deutschlands sind zum einen formale Faktoren entscheidend, insbesondere das deutsche Stimmgewicht und die Höhe des finanziellen Beitrags an eine Organisation. Zum anderen müssen aber auch so genannte weiche Einflussfaktoren berücksichtigt werden. Wir werden deshalb erheben, welchen allgemeinen Personalanteil Deutschland in einer Organisation hat, wie sich dieser mittelfristig entwickeln wird und wie wir strategische Personalpolitik auch auf höherer Managementebene betreiben können, beispielsweise durch gezielte Entsendungen. Entscheidend ist außerdem, ob Allianzen mit gleichgesinnten Partnerstaaten in einer internationalen Organisation existieren oder themenbezogen aufgebaut werden können, die den Positionen des BMZ zusätzliches Gewicht und größere Durchsetzungskraft verleihen. 6 Vgl. auch Fußnote 5. Zu nennen sind hier insbesondere MOPAN (http://www. mopanonline.org), COMPAS (http://www.mfdr.org/ Compas/index.html) für die multilateralen Entwicklungsbanken, sofern vorhanden die Ergebnismessungen der Organisationen selbst, wie z. B. das IDA Results Measurement System (http://data.worldbank. org/data-catalog/ida-results-measurement), sowie QuODA (http://www.cgdev.org/section/topics/aid_effectiveness/quoda). Beachtet werden muss allerdings, dass den genannten Ansätzen jeweils unterschiedliche Erhebungs methoden zugrunde liegen, was ihre Vergleichbarkeit beeinträchtigt.

14 Impressum Herausgeber Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ), Öffentlichkeits-, Informations- und Bildungsarbeit Redaktion BMZ, Referat Multilaterale Entwicklungspolitik; G7/G8/G20 Gestaltung BLOCK DESIGN Kommunikation & Werbung, Berlin Stand März 2013 Postanschriften der Dienstsitze BMZ Bonn Dahlmannstraße Bonn Tel (0) Fax + 49 (0) BMZ Berlin im Europahaus Stresemannstraße Berlin Tel (0) Fax + 49 (0)

15 Die Schwerpunkte der deutschen Entwicklungspolitik Mehr Wirksamkeit Mehr Sichtbarkeit Mehr Engagement Mehr Wirtschaft Mehr Bildung Mehr Demokratie Dirk Niebel, MdB Bundesminister für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung Gudrun Kopp, MdB Parlamentarische Staats sekretärin beim Bundes minister für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung Hans-Jürgen Beerfeltz Der Staats sekretär des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung

Ronald Meyer Referatsleiter 210 Grundsätze der Zusammenarbeit mit Ländern und Regionen BMZ

Ronald Meyer Referatsleiter 210 Grundsätze der Zusammenarbeit mit Ländern und Regionen BMZ Deutsche bilaterale staatliche Entwicklungszusammenarbeit: Schwerpunkte und Finanzierungsinstrumente BDI/GHP/KfW-Veranstaltung Finanzierungsinstrumente für Gesundheitsprojekte in Entwicklungs- und Schwellenländern,

Mehr

Der finanzielle Beitrag Deutschlands zur Gesundheitsförderung in der Entwicklungszusammenarbeit

Der finanzielle Beitrag Deutschlands zur Gesundheitsförderung in der Entwicklungszusammenarbeit Der finanzielle Beitrag Deutschlands zur Gesundheitsförderung in der Entwicklungszusammenarbeit Anhang zum 3. Bericht von Action for Global Health Gesundheit in der Krise Warum in einer Zeit der Wirtschaftskrise

Mehr

Zunehmende Bedeutung von inter-kommunaler Kooperation

Zunehmende Bedeutung von inter-kommunaler Kooperation Einführung Zunehmende Bedeutung von inter-kommunaler Kooperation International COP 16: Anerkennung der Bedeutung von Kommunen als staatliche Akteure im Klimaschutz und Umgang mit den Folgen des Klimawandels

Mehr

ERKLÄRUNG ZUM KLIMAWANDEL IIGCC

ERKLÄRUNG ZUM KLIMAWANDEL IIGCC ERKLÄRUNG ZUM KLIMAWANDEL IIGCC Institutional Investors Group on Climate Change Einleitung Als institutionelle Investoren, welche sich ihrer Aufgaben als wesentliche Aktionäre und Wertpapierbesitzer vieler

Mehr

Wirksamkeit von Entwicklungszusammenarbeit im Gesundheitsbereich: Bilaterale und multilaterale Initiativen und deren praktische Auswirkung

Wirksamkeit von Entwicklungszusammenarbeit im Gesundheitsbereich: Bilaterale und multilaterale Initiativen und deren praktische Auswirkung Frau Gudrun Kopp, MdB Parlamentarische Staatssekretärin im Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung Wirksamkeit von Entwicklungszusammenarbeit im Gesundheitsbereich: Bilaterale

Mehr

Paris Declaration. Capacity Development in der. deutsch südafrikanischen Entwicklungszusammenarbeit

Paris Declaration. Capacity Development in der. deutsch südafrikanischen Entwicklungszusammenarbeit Paris Declaration und Capacity Development in der deutsch südafrikanischen Entwicklungszusammenarbeit Paris Declaration Herausforderung für deutsche TZ Reformdruck auf EZ durch Paris Deklaration PD: Standards,

Mehr

Soziale Sicherung als Aufgabe der deutschen Entwicklungszusammenarbeit

Soziale Sicherung als Aufgabe der deutschen Entwicklungszusammenarbeit Soziale Sicherung als Aufgabe der deutschen Entwicklungszusammenarbeit Johanna Knoess, Leiterin GIZ Sektorvorhaben Aufbau und Integration von Systemen der Sozialen Sicherheit Seite 1 Inhalte des Vortrags

Mehr

Klimawandel: eine globale Herausforderung Europa geht voran

Klimawandel: eine globale Herausforderung Europa geht voran Klimawandel: eine globale Herausforderung Europa geht voran Klimaschutz Trotz oder wegen der Finanz- und Wirschaftskrise?! Mönchengladbach, 23. Juni 2009 Stefan Agne, Team Leader Europäische Kommission,

Mehr

Wasser, Saatgut, Bildung:

Wasser, Saatgut, Bildung: Wasser, Saatgut, Bildung: Wir geben Menschen mehr als Kredit. KfW Entwicklungsbank - kurz vorgestellt. IR AN WIRKUNGEN ORIENTIERT. DIE MESSLATTE FÜR ERFOLG HEISST NACHHALTIGE ENTWICKLUNG. Zur Erreichung

Mehr

Geschlechtergleichstellung und Empowerment von Frauen in der OEZA. Sonja Grabner, Referentin Gender und Entwicklung, ADA 15.03.

Geschlechtergleichstellung und Empowerment von Frauen in der OEZA. Sonja Grabner, Referentin Gender und Entwicklung, ADA 15.03. Geschlechtergleichstellung und Empowerment von Frauen in der OEZA Sonja Grabner, Referentin Gender und Entwicklung, ADA 15.03.2012 Überblick I. Die Leitlinie der OEZA zu Geschlechtergleichstellung und

Mehr

RA Konstanze Ricken Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH 21.10.2014

RA Konstanze Ricken Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH 21.10.2014 RA Konstanze Ricken Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH 21.10.2014 Der Kampf gegen Korruption kann nur erfolgreich sein, wenn sich alle, d.h. Staaten, internationale Organisationen,

Mehr

Europa Partner für nachhaltige globale Entwicklung

Europa Partner für nachhaltige globale Entwicklung Europa Partner für nachhaltige globale Entwicklung Deutsche Ratspräsidentschaft der Europäischen Union Januar Juni 2007 Inhaltsverzeichnis Vorwort 3 Europa ist wichtigster Geber weltweit 5 Europa folgt

Mehr

Europäischen Sozialfonds für Kinder- und Jugendhilfe nutzen!

Europäischen Sozialfonds für Kinder- und Jugendhilfe nutzen! Europäischen Sozialfonds für Kinder- und Jugendhilfe nutzen! Stellungnahme der Arbeitsgemeinschaft für Kinder- und Jugendhilfe AGJ zur Ausgestaltung des Europäischen Sozialfonds (ESF) in Deutschland ab

Mehr

Regionale Entwicklungsbanken. Bora Imeri und Marc Hansmeier

Regionale Entwicklungsbanken. Bora Imeri und Marc Hansmeier Regionale Entwicklungsbanken Regionale Entwicklungsbanken Inhalt : 1. Überblick über Entwicklungsbanken 2. Afrikanische Entwicklungsbank ( AfDB ) 3. Entwicklungsbanken in der Kritik 4. Fazit 5. Quellen

Mehr

UN Decade Education for Sustainable Development 2005-2014 (DESD)

UN Decade Education for Sustainable Development 2005-2014 (DESD) UN Decade Education for Sustainable Development 2005-2014 (DESD) Das internationale Umsetzungsmodell der UNESCO (International Implementation Scheme, IIS, in: 172EX/11) Mag. Gabriele Eschig Generalsekretärin

Mehr

Die Bedeutung funktionaler Stadtregionen in der EU- Strukturfondsperiode 2014-2020

Die Bedeutung funktionaler Stadtregionen in der EU- Strukturfondsperiode 2014-2020 Die Bedeutung funktionaler Stadtregionen in der EU- Strukturfondsperiode 2014-2020 Barbara Crome Generaldirektion Europäische Kommission 1. Österreichischer Stadtregionstag und 56. Tagung des deutschösterreichischen

Mehr

Umsetzung in Deutschland

Umsetzung in Deutschland UN-Dekade Bildung für nachhaltige Entwicklung Umsetzung in Deutschland Hintergrund Struktur Strategie Projekte Weltkonferenz UN-Dekade Bildung für nachhaltige Entwicklung (2005-2014) Folgeprojekt aus dem

Mehr

Offene Methode der EU Bildungskooperation und Beitrag zu Europa 2020. Bernhard Chabera, Europäische Kommission, DG EAC A.1

Offene Methode der EU Bildungskooperation und Beitrag zu Europa 2020. Bernhard Chabera, Europäische Kommission, DG EAC A.1 Offene Methode der EU Bildungskooperation und Beitrag zu Europa 2020 Bernhard Chabera, Europäische Kommission, DG EAC A.1 Themen 1. Rolle der Bildung in der Europa 2020 Strategie 2. Anpassung der OMK im

Mehr

Public Private Partnership am Beispiel Energieeffizienz in der Tee Wertschöpfungskette

Public Private Partnership am Beispiel Energieeffizienz in der Tee Wertschöpfungskette Public Private Partnership am Beispiel Energieeffizienz in der Tee Wertschöpfungskette Symposium Nachhaltige Energie für Ernährung 12. Juni in Bonn, Deutsche Welle Charlie Moosmann Abteilung Ländliche

Mehr

Japans mittelfristiges Ziel zur Bekämpfung des Klimawandels

Japans mittelfristiges Ziel zur Bekämpfung des Klimawandels Botschaft von Japan. Neues aus Japan Nr. 58 September 2009 Japans mittelfristiges Ziel zur Bekämpfung des Klimawandels Reduzierung der Treibhausgase um 15% Am 10. Juni 2009 verkündete Premierminister Aso,

Mehr

Internationale Personalpolitik

Internationale Personalpolitik Internationale Personalpolitik Dr. Stefan Traumann Stv. Koordinator für Internationale Personalpolitik Stabsstelle 05, Auswärtiges Amt Bonn, den 24. September 2009 Ziel des Vortrags: Überblick über deutschen

Mehr

Christin Kießling 15.01.2009. Praktikumsbericht. Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung 2. Mai bis 31.

Christin Kießling 15.01.2009. Praktikumsbericht. Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung 2. Mai bis 31. Praktikumsbericht Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung 2. Mai bis 31. Juli 2008 Vom 2. Mai bis zum 31. Juli 2008 absolvierte ich ein Praktikum im Bundesministerium für wirtschaftliche

Mehr

American Chamber of Commerce in Italy und US-Vertretung Rom, 21. Juni 2012. Giovanni BUTTARELLI Stellvertretender Europäischer Datenschutzbeauftragter

American Chamber of Commerce in Italy und US-Vertretung Rom, 21. Juni 2012. Giovanni BUTTARELLI Stellvertretender Europäischer Datenschutzbeauftragter Rechtsvorschriften im Bereich Datenschutz und Privatsphäre Auswirkungen auf Unternehmen und Verbraucher Podiumsdiskussion 1 Wie sich der Ansatz in Bezug auf die Privatsphäre entwickelt: die Visionen der

Mehr

Strategie Intelligente Vernetzung Monitoring-Konzept

Strategie Intelligente Vernetzung Monitoring-Konzept Strategie Intelligente Vernetzung Monitoring-Konzept Fachdialog Intelligente Vernetzung Bonn/Berlin, Juli 2014 Inhalt 1 Ausgangssituation und Ziele 2 Konzeptansatz Monitoring 3 Vorgehen zur Umsetzung des

Mehr

BRICS - die neuen Akteure der Entwicklungspolitik. SÜDWIND Dr. Pedro Morazán

BRICS - die neuen Akteure der Entwicklungspolitik. SÜDWIND Dr. Pedro Morazán BRICS - die neuen Akteure der Entwicklungspolitik SÜDWIND Dr. Pedro Morazán BRICS - die neuen Akteure der Entwicklungspolitik Analyse der Stellung der BRICS in der Weltwirtschaft Süd-Süd-Kooperation vs.

Mehr

[vdav] - Eckpunkte Datenschutz 2010

[vdav] - Eckpunkte Datenschutz 2010 [vdav] - Eckpunkte Datenschutz 2010 In den letzten Wochen und Monaten hat sich eine Vielzahl von Beteiligten zum Thema der weiteren Entwicklung des Datenschutzes in Deutschland geäußert und hierzu ausführliche

Mehr

Millenniums-Erklärung der Mitgliedskommunen des Deutschen Städtetages

Millenniums-Erklärung der Mitgliedskommunen des Deutschen Städtetages Millenniums-Erklärung der Mitgliedskommunen des Deutschen Städtetages Die Stadt Begrüßt die von den Vereinten Nationen im Jahre 2000 verabschiedeten Millenniums-Entwicklungsziele (Millennium Development

Mehr

Gesamtsumme der Bewertung:

Gesamtsumme der Bewertung: Bewertung der LES 2014-2020 Name LAG: LEADER Region Tourismusverband Moststraße max. Punkte erreichte Punkte Gesamtsumme der Bewertung: 185 168 Bottom-up 1) Die Schritte und Methoden im Strategiefindungsprozess

Mehr

Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung. Kapitel B e z e i c h n u n g Seite

Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung. Kapitel B e z e i c h n u n g Seite Nachtrag zum Bundeshaushaltsplan Einzelplan 23 Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung Inhalt Kapitel B e z e i c h n u n g Seite Überblick zum Einzelplan... 2 2304 Beiträge

Mehr

The World Bank IBRD / IDA

The World Bank IBRD / IDA The World Bank IBRD / IDA Stimmenverteilung in Prozent, Stand: März / April 2009 Stimmenverteilung in Prozent, Stand: März/April 2009 Japan 7,86 USA 16,38 USA 12,10 Japan 9,61 Deutschland 4,49 Deutschland

Mehr

go-cluster: Exzellent vernetzt! - Aufnahmekriterien -

go-cluster: Exzellent vernetzt! - Aufnahmekriterien - go-cluster: Exzellent vernetzt! - Aufnahmekriterien - www.bmwi.de 1 Aufnahme in die Maßnahme go-cluster Deutschland braucht leistungsfähige Innovationscluster, um auch zukünftig eine führende Position

Mehr

: Workshop. Programm. Bonn Symposium 2012 Paradigmenwechsel 2015. Auf dem Weg zu einer neuen Agenda für nachhaltige Entwicklung

: Workshop. Programm. Bonn Symposium 2012 Paradigmenwechsel 2015. Auf dem Weg zu einer neuen Agenda für nachhaltige Entwicklung : Workshop Programm Bonn Symposium 2012 Paradigmenwechsel 2015. Auf dem Weg zu einer neuen Agenda für nachhaltige Entwicklung Deutsche Welle, Bonn 13.-14. November 2012 Gefördert durch: : Dienstag, 13.

Mehr

Befragung von Gründerzentren in Deutschland

Befragung von Gründerzentren in Deutschland Befragung von Gründerzentren in Deutschland zur Bedeutung der Green Economy Darstellung ausgewählter zentraler Ergebnisse Ansprechpartner: Prof. Dr. Klaus Fichter Borderstep Institut für Innovation und

Mehr

Die Zukunft des Wachstums Wirtschaft, Werte und die Medien. 17. 19. Juni 2013 Bonn. www.dw-gmf.de

Die Zukunft des Wachstums Wirtschaft, Werte und die Medien. 17. 19. Juni 2013 Bonn. www.dw-gmf.de Die Zukunft des Wachstums Wirtschaft, Werte und die Medien 17. 19. Juni 2013 Bonn www.dw-gmf.de Das Profil Das Deutsche Welle Global Media Forum ist ein Medienkongress mit internationaler Ausrichtung.

Mehr

developpp.de Ihr kompetenter Partner für unternehmerisches Engagement weltweit

developpp.de Ihr kompetenter Partner für unternehmerisches Engagement weltweit developpp.de Ihr kompetenter Partner für unternehmerisches Engagement weltweit Sie möchten in Entwicklungsund Schwellenländern > Märkte erschließen? > innovative Technologien und Produkte pilotieren? >

Mehr

ENTWURF EINES BERICHTS

ENTWURF EINES BERICHTS ACP-EU JOINT PARLIAMENTARY ASSEMBLY ASSEMBLÉE PARLEMENTAIRE PARITAIRE ACP-UE Ausschuss für wirtschaftliche Entwicklung, Finanz- und Handelsfragen 19.3.2015 ENTWURF EINES BERICHTS über die Finanzierung

Mehr

Projekte und Ausschreibungen internationaler Entwicklungs- und Finanzorganisationen

Projekte und Ausschreibungen internationaler Entwicklungs- und Finanzorganisationen Chris Schmidt - istockphoto Projekte und Ausschreibungen internationaler Entwicklungs- und Finanzorganisationen Carlos Boethelt Bereich Ausschreibungen & Projekte Germany Trade & Invest GmbH 31.10.2012

Mehr

Die Beurteilung normativer Managementsysteme

Die Beurteilung normativer Managementsysteme Die Beurteilung normativer Managementsysteme Hanspeter Ischi, Leiter SAS 1. Ziel und Zweck Um die Vertrauenswürdigkeit von Zertifikaten, welche durch akkreditierte Zertifizierungsstellen ausgestellt werden,

Mehr

go-cluster: EXZELLENT VERNETZT! Eine Exzellenz-Maßnahme des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie www.bmwi.de

go-cluster: EXZELLENT VERNETZT! Eine Exzellenz-Maßnahme des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie www.bmwi.de go-cluster: EXZELLENT VERNETZT! Eine Exzellenz-Maßnahme des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie www.bmwi.de Clusterpolitik des BMWi Unterstützung von leistungsfähigen Clustern ist ein wichtiges

Mehr

ISMS bei DENIC. Boban Krsic (Information Security Officer) Berlin, den 14. Februar 2014

ISMS bei DENIC. Boban Krsic (Information Security Officer) Berlin, den 14. Februar 2014 ISMS bei DENIC Boban Krsic (Information Security Officer) Berlin, den 14. Februar 2014 Agenda Kurzvorstellung DENIC eg ISMS bei DENIC Entwicklung des ISMS bei DENIC Risikomanagement im Bereich Information

Mehr

Innovationsförderung als Schwerpunkt der EU-Förderung nach 2014 - Ein Ausblick auf die neue EU-Förderperiode -

Innovationsförderung als Schwerpunkt der EU-Förderung nach 2014 - Ein Ausblick auf die neue EU-Förderperiode - Innovationsförderung als Schwerpunkt der EU-Förderung nach 2014 - Ein Ausblick auf die neue EU-Förderperiode - Fachkongress der ARTIE am 15. März 2012 Günter Kristian, MW - Referat 14 EFRE/ESF-Verwaltungsbehörde

Mehr

ISCC 103 Qualitätsmanagement. Qualitätsmanagement ISCC 11-01-14 V 1.16 11-01-14

ISCC 103 Qualitätsmanagement. Qualitätsmanagement ISCC 11-01-14 V 1.16 11-01-14 ISCC 103 Qualitätsmanagement Qualitätsmanagement ISCC 11-01-14 V 1.16 11-01-14 Copyright-Vermerk ISCC 2010 Dieses Dokument von ISCC ist urheberrechtlich geschützt. Es ist auf der ISCC Internetseite oder

Mehr

Meine Damen und Herren,

Meine Damen und Herren, Rede Walter Deffaa Seminar EU-Strukturfonds 2014-2020: Innovation fördern durch intelligente Spezialisierung Berlin, Vertretung der Europäischen Kommission, 23.3.2012 Meine Damen und Herren, Ich freue

Mehr

2. Tag des Runden Tisches

2. Tag des Runden Tisches 2. Tag des Runden Tisches der UN-Dekade Bildung für nachhaltige Entwicklung in Deutschland Berlin, 28./29. November 2011 Wie geht es weiter nach 2014? Ausblick und Diskussion Handlungsbedarf Die lead agency

Mehr

Der Globale Fonds zur Bekämpfung von AIDS, Tuberkulose und Malaria

Der Globale Fonds zur Bekämpfung von AIDS, Tuberkulose und Malaria Christoph Benn, Dr. med., DTM & H, MPH, Gèneva, Schweiz Direktor für Außenbeziehungen zu Regierungen und Nichtregierungsorganisationen beim Globalen Fonds zur Bekämpfung von Aids, Tuberkulose und Malaria,

Mehr

Das BACKUP Modell der deutschen EZ

Das BACKUP Modell der deutschen EZ Herausgegeben von Das BACKUP Modell der deutschen EZ Beiträge zur erhöhten Wirksamkeit globaler Finanzierung in den Sektoren Gesundheit, Bildung und Klima der deutschen Entwicklungszusammenarbeit Hintergrund

Mehr

FidAR Form III, 4. April 2011 in Berlin

FidAR Form III, 4. April 2011 in Berlin FidAR Form III, 4. April 2011 in Berlin Was tun Personalberater und Personalverantwortliche? - Herausforderungen und Chancen angesichts der Forderung, mehr Frauen in Aufsichtsräte und das Top Management

Mehr

Projekte internationaler öffentlicher Auftraggeber

Projekte internationaler öffentlicher Auftraggeber Chris Schmidt - istockphoto Projekte internationaler öffentlicher Auftraggeber Georg Hochstatter Bereich Projekte, Ausschreibungen Germany Trade & Invest GmbH 15.06.2012 Inhalt 1. Vorstellung von Germany

Mehr

Leader nach 2013 eine Methode in Bewegung?

Leader nach 2013 eine Methode in Bewegung? Leader nach 2013 eine Methode in Bewegung? Anke Wehmeyer, Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume www.netzwerk-laendlicher-raum.de Common Strategic Framework (Gemeinsamer Strategischer Rahmen) ist die

Mehr

Fit für die Zukunft im ländlichen Raum. Erfolge und Perspektiven von LEADER in Brandenburg

Fit für die Zukunft im ländlichen Raum. Erfolge und Perspektiven von LEADER in Brandenburg Fit für die Zukunft im ländlichen Raum Erfolge und Perspektiven von LEADER in Brandenburg -- ILE und LEADER in Brandenburg Ein mutiger Ansatz flächendeckend ILE ist "ver-leadert" - GLES beziehen sich auf

Mehr

Von der Idee bis zur Nutzung Der Projektzyklus in der Finanziellen Zusammenarbeit

Von der Idee bis zur Nutzung Der Projektzyklus in der Finanziellen Zusammenarbeit Von der Idee bis zur Nutzung Der Projektzyklus in der Finanziellen Zusammenarbeit Finanzielle Zusammenarbeit Die Rolle der KfW Entwicklungsbank Seit mehr als 50 Jahren unterstützt der Geschäftsbereich

Mehr

Presseinformation. Herausforderndes Marktumfeld bietet auch Chancen. Neuer Vorstandsvorsitzender will Wachstum fortsetzen

Presseinformation. Herausforderndes Marktumfeld bietet auch Chancen. Neuer Vorstandsvorsitzender will Wachstum fortsetzen Presseinformation Herausforderndes Marktumfeld bietet auch Chancen Neuer Vorstandsvorsitzender will Wachstum fortsetzen Mario Mehren: Wintershall-Strategie hat sich bewährt 2. Juni 2015 Michael Sasse Tel.

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

EU 20 20 20 ist das zu schaffen?

EU 20 20 20 ist das zu schaffen? EU 20 20 20 ist das zu schaffen? 10. 12. November Innsbruck Jürgen Gmelch,, Vertretung der Europäischen Kommission in Österreich Agenda Klimawandel bereits sichtbar Rechtliches Artikel 1491 AEUV Politischer

Mehr

Dr. Anita Idel, Wirtschaftsmediatorin (MAB) Projektmanagement Tiergesundheit & Agrobiodiversität, Berlin

Dr. Anita Idel, Wirtschaftsmediatorin (MAB) Projektmanagement Tiergesundheit & Agrobiodiversität, Berlin Klimawandel, Welternährung, Rohstoffkrise: Reichen die Konzepte der Nachhaltigkeitspolitik? BMU, UBA, DNR, BUND, NABU, Berlin, 3.12.2008 Der Weltagrarbericht IAASTD: Herausforderungen und Perspektiven

Mehr

P6_TA-PROV(2008)0096 Globaler Dachfonds für Energieeffizienz und erneuerbare Energien

P6_TA-PROV(2008)0096 Globaler Dachfonds für Energieeffizienz und erneuerbare Energien P6_TA-PROV(2008)0096 Globaler Dachfonds für Energieeffizienz und erneuerbare Energien Legislative Entschließung des Europäischen Parlaments vom 13. März 2008 zu dem Globalen Dachfonds für Energieeffizienz

Mehr

NEWSLETTER VON DR. SASCHA RAABE AUSGABE 28 / 2013

NEWSLETTER VON DR. SASCHA RAABE AUSGABE 28 / 2013 Pressemitteilung vom 21.November 2013 Raabe setzt Kernforderungen durch SPD-Abgeordneter zufrieden mit Verhandlungsergebnissen In Berlin hat die Arbeitsgruppe 1 Außen, Verteidigung, Entwicklung und Menschenrechte

Mehr

Die Arbeit von Wasserwirtschaflern in Entwicklungs- und Schwellenländern

Die Arbeit von Wasserwirtschaflern in Entwicklungs- und Schwellenländern Die Arbeit von Wasserwirtschaflern in Entwicklungs- und Schwellenländern DWA Workshop Junge und Erfahrene im Dialog 23. September 2013, Berlin Bank aus Verantwortung Die Arbeit der KfW Entwicklungsbank

Mehr

Global Health Governance (GHG)

Global Health Governance (GHG) Global Health Governance (GHG) Herausbildung von von GHG-Institutionen bei bei der der globalen globalen Bekämpfung Bekämpfung von HIV/AIDS, von HIV/AIDS, zeitlicher zeitlicher Verlauf Verlauf Bis heute

Mehr

Entwicklungsfaktor Rohstoffe: BGR Projekte in der Internationalen Zusammenarbeit

Entwicklungsfaktor Rohstoffe: BGR Projekte in der Internationalen Zusammenarbeit Entwicklungsfaktor Rohstoffe: BGR Projekte in der Internationalen Zusammenarbeit NRO-Besuch, BGR 26. November 2012 Henri Pierre Gebauer SV Politikberatung Mineralische und Energie-Rohstoffe Inhalt Deutsche

Mehr

Der internationale Politikrahmen durch die Biodiversitätskonvention

Der internationale Politikrahmen durch die Biodiversitätskonvention Der internationale Politikrahmen durch die Biodiversitätskonvention Internationale Ziele für den Biodiversitätserhalt und Anforderungen an die nationale Umsetzung Einführung in die FATA-Lernwerkstatt Biodiversitäts-Politik-Beratung

Mehr

ERFOLGREICHE MENSCHEN LASSEN DIE ORGANISATION GEWINNEN

ERFOLGREICHE MENSCHEN LASSEN DIE ORGANISATION GEWINNEN ERFOLGREICHE MENSCHEN LASSEN DIE ORGANISATION GEWINNEN DIE ARBEITSWELT VERÄNDERT SICH Es gibt eine neue Dynamik in den Beziehungen zwischen Arbeitgebern und Arbeitnehmern. Mitarbeiter wollen während ihrer

Mehr

Effekte von Institutionellen Evaluationen auf Strukturveränderungen von Wissenschaftsorganisationen am Beispiel der TU Darmstadt. Dr.

Effekte von Institutionellen Evaluationen auf Strukturveränderungen von Wissenschaftsorganisationen am Beispiel der TU Darmstadt. Dr. Effekte von Institutionellen Evaluationen auf Strukturveränderungen von Wissenschaftsorganisationen am Beispiel der TU Darmstadt Dr. Tina Klug Agenda 1. Einführung Institutionelle Evaluationen in Deutschland

Mehr

Ergebnisse der Begleitforschung Regionen Aktiv in der Diskussion

Ergebnisse der Begleitforschung Regionen Aktiv in der Diskussion Ergebnisse der Begleitforschung Regionen Aktiv in der Diskussion Erfolgsfaktoren und Rahmenbedingungen Integrierter ländlicher Entwicklung Sebastian Tränkner Im Auftrag des Bundesministeriums für Ernährung,

Mehr

Interoperabilitätslösungen in der EU an den Beispielen PEPPOL und SPOCS

Interoperabilitätslösungen in der EU an den Beispielen PEPPOL und SPOCS Interoperabilitätslösungen in der EU an den Beispielen PEPPOL und SPOCS Dr. Martin Hagen Freie Hansestadt Bremen Die Senatorin für Finanzen Zentrales IT-Management und E-Government martin.hagen@finanzen.bremen.de

Mehr

Studie Interoperables Identitätsmanagement für Bürgerkonten

Studie Interoperables Identitätsmanagement für Bürgerkonten Referat ITI4 ITI4-17000/26#4 Studie Interoperables Identitätsmanagement für Bürgerkonten - Management Summary - Projektgruppe Strategie für eid und andere Vertrauensdienste im E-Government eid-strategie

Mehr

Berufsorientiertes Postgraduierten Programm für die Entwicklungs zusammenarbeit

Berufsorientiertes Postgraduierten Programm für die Entwicklungs zusammenarbeit Berufsorientiertes Postgraduierten Programm für die Entwicklungs zusammenarbeit Berufsorientiertes Postgraduierten- Programm für die Entwicklungs zu sammenarbeit Entwicklungspolitik als globale Strukturpolitik

Mehr

ANHANG EIN KONZEPT FÜR PLÄNE FÜR EINE NACHHALTIGE URBANE MOBILITÄT. zur

ANHANG EIN KONZEPT FÜR PLÄNE FÜR EINE NACHHALTIGE URBANE MOBILITÄT. zur EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 17.12.2013 COM(2013) 913 final ANNEX 1 ANHANG EIN KONZEPT FÜR PLÄNE FÜR EINE NACHHALTIGE URBANE MOBILITÄT zur MITTEILUNG DER KOMMISSION AN DEN RAT, DAS EUROPÄISCHE PARLAMENT,

Mehr

Bundesamt für Umwelt BAFU Aktionsplan Strategie Biodiversität Schweiz

Bundesamt für Umwelt BAFU Aktionsplan Strategie Biodiversität Schweiz Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Umwelt BAFU Aktionsplan Strategie Biodiversität Schweiz 3. Naturschutz-Kafi SL&K, 15. Februar 2013 Strategie

Mehr

Neue Finanzierungsinstrumente für den globalen Klima- und Biodiversitätsschutz

Neue Finanzierungsinstrumente für den globalen Klima- und Biodiversitätsschutz Deutscher Bundestag Drucksache 16/11301 16. Wahlperiode 05. 12. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Anna Lührmann, Undine Kurth (Quedlinburg), Bärbel Höhn, weiterer

Mehr

Finanzmarktkrise: Chance für die Stärkung des ethisch-ökologischen Investments?

Finanzmarktkrise: Chance für die Stärkung des ethisch-ökologischen Investments? Finanzmarktkrise: Chance für die Stärkung des ethisch-ökologischen Investments? 15. ÖGUT-Themenfrühstück 2009 Dr in. Katharina Sammer Wien, 4. Februar 2009 ÖGUT Österreichische Gesellschaft für Umwelt

Mehr

Gesetzentwurf. der Bundesregierung. A. Problem und Ziel. B. Lösung. C. Alternativen

Gesetzentwurf. der Bundesregierung. A. Problem und Ziel. B. Lösung. C. Alternativen Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf für ein Gesetz zur Übernahme von Gewährleistungen zum Erhalt der für die Finanzstabilität in der Währungsunion erforderlichen Zahlungsfähigkeit der Hellenischen

Mehr

Koproduktion in Deutschland über die Einbeziehung der Bürgerinnen und Bürger in kommunale Leistungen

Koproduktion in Deutschland über die Einbeziehung der Bürgerinnen und Bürger in kommunale Leistungen Koproduktion in Deutschland über die Einbeziehung der Bürgerinnen und Bürger in kommunale Leistungen Alexander Koop Elisabeth Pfaff In Deutschland verfügen wir neben vielfältigen sozialstaatlichen Leistungen

Mehr

Instrumentenkasten gegen die Jugendarbeitslosigkeit

Instrumentenkasten gegen die Jugendarbeitslosigkeit Instrumentenkasten gegen die Jugendarbeitslosigkeit Wie Europa die Jugendgarantie umsetzt. Die besten Instrumente und Maßnahmen, für die die Mitgliedstaaten EU-Mittel erhalten können. Mitgliedstaaten entwickeln

Mehr

Verwaltungsmodernisierung durch E-Government

Verwaltungsmodernisierung durch E-Government Speyerer Schriften zur Verwaltungswissenschaft 9 Verwaltungsmodernisierung durch E-Government Ein Vergleich zwischen Deutschland und Marokko Bearbeitet von Noureddine Benkhadda 1. Auflage 2010. Buch. XVIII,

Mehr

Informationssystemanalyse People Capability Maturity Model 6 1

Informationssystemanalyse People Capability Maturity Model 6 1 Informationssystemanalyse People Capability Maturity Model 6 1 People Capability Maturity Model Neben dem CMM, welches primär zur Verbesserung des Entwicklunsprozesses eingesetzt wird, existiert mit dem

Mehr

Katrin Hirseland BBE Newsletter 23/2010

Katrin Hirseland BBE Newsletter 23/2010 Katrin Hirseland BBE Newsletter 23/2010 Gesellschaftliche Teilhabe und aktive Mitgestaltung fördern Empfehlungen des bundesweiten Integrationsprogramms Was kann getan werden, um das Know-how von Migrantenorganisationen

Mehr

Leitbild der Bertelsmann Stiftung. Für eine zukunftsfähige Gesellschaft. BertelsmannStiftung

Leitbild der Bertelsmann Stiftung. Für eine zukunftsfähige Gesellschaft. BertelsmannStiftung Leitbild der Bertelsmann Stiftung Für eine zukunftsfähige Gesellschaft BertelsmannStiftung Mission Statement Leitbild der Bertelsmann Stiftung Vorwort Die Bertelsmann Stiftung engagiert sich in der Tradition

Mehr

(verabschiedet im Dezember 2006)

(verabschiedet im Dezember 2006) Empfehlung des Beirats für Raumordnung zu den Europäischen Dokumenten Zum Territorialen Stand und Perspektiven der Europäischen Union und Territoriale Agenda (verabschiedet im Dezember 2006) Der Beirat

Mehr

Investitionen für Europa

Investitionen für Europa Investitionen für Europa SEITE 2 Investieren in Europas Zukunft Die Investitionsinitiative der Europäischen Kommission ist eine Antwort auf die Frage, wie wir möglichst schnell nicht nur zu abstrakten

Mehr

Neue ZEWO-Kostenstudie zum administrativen Aufwand und zur Fundraisingeffizienz von NPO Erkenntnisse zur Wirkungsmessung bei NPO.

Neue ZEWO-Kostenstudie zum administrativen Aufwand und zur Fundraisingeffizienz von NPO Erkenntnisse zur Wirkungsmessung bei NPO. DZI-Spenden-Siegel Forum 2009 Neue ZEWO-Kostenstudie zum administrativen Aufwand und zur Fundraisingeffizienz von NPO Erkenntnisse zur Wirkungsmessung bei NPO. (Zusammenfassung) Martina Ziegerer, Stiftung

Mehr

PriME - Programm-integriertes Planungs-, Monitoringund Evaluierungssystem von InWEnt. Kurzinformation. On behalf of

PriME - Programm-integriertes Planungs-, Monitoringund Evaluierungssystem von InWEnt. Kurzinformation. On behalf of PriME - Programm-integriertes Planungs-, Monitoringund Evaluierungssystem von InWEnt Kurzinformation On behalf of Inhalt PriME - das PM+E System bei InWEnt 3 Die PM+E-Qualitätsschleife 4 Wirkungsorientierung

Mehr

Die Clusterpolitik in Baden-Württemberg vor dem Hintergrund sich verändernder globaler Rahmenbedingungen

Die Clusterpolitik in Baden-Württemberg vor dem Hintergrund sich verändernder globaler Rahmenbedingungen Die Clusterpolitik in Baden-Württemberg vor dem Hintergrund sich verändernder globaler Rahmenbedingungen rafmozart@terra.com.br Eröffnung der ClusterAgentur Baden-Württemberg Stuttgart, 16. Dezember 2014

Mehr

Positionspapier: Wichtige Anliegen für die berufsbezogene Erwachsenenbildung in Österreich aus Sicht der Anbieter

Positionspapier: Wichtige Anliegen für die berufsbezogene Erwachsenenbildung in Österreich aus Sicht der Anbieter Positionspapier: Wichtige Anliegen für die berufsbezogene Erwachsenenbildung in Österreich aus Sicht der Anbieter Enquete #1 Berufsbezogene Erwachsenenbildung Wien, 16. Oktober 2007 Übersicht: 1. Optimierter

Mehr

Geld und Energie sparen im Gewerbegebiet Emscherstraße

Geld und Energie sparen im Gewerbegebiet Emscherstraße Geld und Energie sparen im Gewerbegebiet Emscherstraße Ein Klimaschutzprojekt gefördert durch das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMU) Hintergrund Dass Ökologie und

Mehr

Grundsätze und Schritte zur Weiterentwicklung der Demografiepolitik der Bundesregierung

Grundsätze und Schritte zur Weiterentwicklung der Demografiepolitik der Bundesregierung Grundsätze und Schritte zur Weiterentwicklung der Demografiepolitik der Bundesregierung Januar 2015 Die demografische Entwicklung verändert unser Land und unsere Gesellschaft. Die Lebenserwartung steigt

Mehr

1 Gesellschaft in Deutschland 11

1 Gesellschaft in Deutschland 11 Themenübersicht 1 Gesellschaft in Deutschland 11 1.1 Die Bevölkerung der Bundesrepublik Deutschland und ihre Entwicklung 1. Bevölkerungsentwicklung - sind Trends erkennbar? 12 2. Wo und wie wohnen die

Mehr

Zweifelerscheinenfraglich,dadieStiftungausdemerfolgreichendeutschafrikanischenStipendiatenaustauschprogramm

Zweifelerscheinenfraglich,dadieStiftungausdemerfolgreichendeutschafrikanischenStipendiatenaustauschprogramm Deutscher Bundestag Drucksache 17/12456 17. Wahlperiode 25. 02. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ute Koczy, Kerstin Müller (Köln), Thilo Hoppe, weiterer Abgeordneter

Mehr

Die Tabelle zeigt die Gesamthöhe des BMZ-Etats (Einzelplan 23) laut der Beschlüsse für 2013 und 2014. 2013 BMZ-Etat

Die Tabelle zeigt die Gesamthöhe des BMZ-Etats (Einzelplan 23) laut der Beschlüsse für 2013 und 2014. 2013 BMZ-Etat REGIERUNGSENTWURF ÜBER DEN HAUSHALT 2014 VENRO-Kurzinformation, 26.06.2013 Sie finden den Regierungsentwurf im VENRO-Intranet. Der BMZ-Etat 2014: 6,28 Mrd. Euro im Entwurf: Die Bundesregierung hat am 26.

Mehr

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/3144 6. Wahlperiode 14.08.2014. des Abgeordneten Jürgen Suhr, Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/3144 6. Wahlperiode 14.08.2014. des Abgeordneten Jürgen Suhr, Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/3144 6. Wahlperiode 14.08.2014 KLEINE ANFRAGE des Abgeordneten Jürgen Suhr, Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Auswirkungen des Dienstleistungsabkommens TiSA auf

Mehr

JESSICA. Eine neue Art, EU-Mittel zur Förderung von nachhaltigen Investitionen und Wachstum in städtischen Gebieten einzusetzen. Was ist JESSICA?

JESSICA. Eine neue Art, EU-Mittel zur Förderung von nachhaltigen Investitionen und Wachstum in städtischen Gebieten einzusetzen. Was ist JESSICA? Gemeinsame europäische Unterstützung für Investitionen zur nachhaltigen Stadtentwicklung (JESSICA) JESSICA Eine neue Art, EU-Mittel zur Förderung von nachhaltigen Investitionen und Wachstum in städtischen

Mehr

Marketingmaßnahmen effektiv gestalten

Marketingmaßnahmen effektiv gestalten Marketingmaßnahmen effektiv gestalten WARUM KREATIVE LEISTUNG UND TECHNISCHE KOMPETENZ ZUSAMMENGEHÖREN Dr. Maik-Henrik Teichmann Director Consulting E-Mail: presseservice@cocomore.com Um digitale Marketingmaßnahmen

Mehr

STRATEGIE EUROPA 2020

STRATEGIE EUROPA 2020 STRATEGIE EUROPA 2020 Eine Strategie für Beschäftigung und intelligentes, nachhaltiges und integratives Wachstum Carsten Glietsch BGA Berlin, 29. Juni 2010 1 Wo steht Europa jetzt? Die Krise hat die Fortschritte

Mehr

Unternehmerisches Umfeld und Unternehmenspolitik der Stadt Halle Nutzung von Wissenschaft und Technologieinnovation

Unternehmerisches Umfeld und Unternehmenspolitik der Stadt Halle Nutzung von Wissenschaft und Technologieinnovation Unternehmerisches Umfeld und Unternehmenspolitik der Stadt Halle Nutzung von Wissenschaft und Technologieinnovation Zusammenfassung der Ergebnisse einer Fachstudie der OECD und Empfehlungen 1 Zum Kontext

Mehr

MITTEILUNG DER KOMMISSION. Ein verstärktes Engagement für die Gleichstellung von Frauen und Männern Eine Frauen-Charta

MITTEILUNG DER KOMMISSION. Ein verstärktes Engagement für die Gleichstellung von Frauen und Männern Eine Frauen-Charta EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 5.3.2010 KOM(2010)78 endgültig MITTEILUNG R KOMMISSION Ein verstärktes Engagement für die Gleichstellung von Frauen und Männern Eine Frauen-Charta Erklärung der Europäischen

Mehr

Impulse für Weiterbildung. Rede von. Elke Hannack

Impulse für Weiterbildung. Rede von. Elke Hannack Betriebliche Weiterbildung mitgestalten. Fachtagung der Transferstelle Weiter bilden am 16.Oktober 2014 in Berlin Impulse für Weiterbildung Rede von Elke Hannack Sehr geehrte Damen und Herren, gerne will

Mehr

Cyber Security Strategie

Cyber Security Strategie Cyber Security Strategie aus der Sicht des BM.I Kurt Hager, M.A. BM.I, Büro für Sicherheitspolitik Warum eine Cyber Sicherheitsstrategie? Cyber Space als Informations- und Kommunikationsraum, sozialer

Mehr

Bundesagentur für Arbeit. Talentmanagement bei Deutschlands größtem Dienstleister am Arbeitsmarkt

Bundesagentur für Arbeit. Talentmanagement bei Deutschlands größtem Dienstleister am Arbeitsmarkt Bundesagentur für Arbeit Talentmanagement bei Deutschlands größtem Dienstleister am Arbeitsmarkt Ausgangssituation Spezifische Rahmenbedingungen prägen die Personalarbeit der BA Diversität der Mitarbeitenden

Mehr

Bewertung und Transparenz über die Nachhaltigkeit von Unternehmen und Produkten im Web 2.0: Status und Perspektiven

Bewertung und Transparenz über die Nachhaltigkeit von Unternehmen und Produkten im Web 2.0: Status und Perspektiven Dialogforum Bewertung und Transparenz über die Nachhaltigkeit von Unternehmen und Produkten im Web 2.0: Status und Perspektiven Berlin, 15. September, 10-18 Uhr + Get-Together Hessische Landesvertretung,

Mehr