Evangelische Kindertagesstätte Isenbergstr. 79 a Essen Pädagogische Konzeption Stand:

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Evangelische Kindertagesstätte Isenbergstr. 79 a 45130 Essen Pädagogische Konzeption Stand: 30.06.2008"

Transkript

1 Evangelische Kindertagesstätte Isenbergstr. 79 a Essen Pädagogische Konzeption Stand: Vorwort Liebe Eltern, liebe interessierte Leser/innen, eine Konzeption ist immer auch in Bewegung, orientiert an den Bedürfnissen und Interessen der Kinder und der Eltern, und an den Rahmenbedingungen. Ab dem 1. Juli 2008 gilt das neue Kinderbildungsgesetz. In der vorliegenden Konzeption sind bisher einige Kernforderungen des KIBIZ aufgenommen worden, andere Veränderungen sind noch in der Entwicklung und werden in Kürze in die Konzeption eingearbeitet. Inhaltsverzeichnis Vorwort Einleitung 1. Rahmenbedingungen 2. Lebenssituation der Kinder und Eltern 3. Unser Grundverständnis 4. Eingewöhnungsphase 5. Exemplarischer Tagesablauf in der Kindertagesstätte 6. Pädagogische Erziehungsziele der Kindertagesstätte 7. Gesundheit und Ernährung 8. Ziele und Formen der Zusammenarbeit mit Eltern 9. Religionspädagogische Arbeit in unserer Einrichtung 10. Besonderheiten unserer Einrichtung 11. Das sind wir

2 2 Einleitung Diese Konzeption soll allen Eltern die Möglichkeit geben, unsere Arbeit besser zu verstehen. Wir haben versucht, die wesentlichen Bestandteile unserer pädagogischen Arbeit transparent zu machen, damit sie überprüf- und nachvollziehbar ist. Weiter erklärt diese Konzeption die Organisationsform der Kindertagesstätte. Hier finden Sie alle Informationen über Öffnungszeiten, Zeitabläufe und Schließungszeiten. Jede Einrichtung hat Schwerpunkte, die sich in der Arbeit widerspiegeln. Sie gibt dem Leser/der Leserin die Möglichkeit des Vergleichs und somit die Möglichkeit der Auseinandersetzung mit unserer pädagogischen Konzeption. Als evangelische Einrichtung vertreten wir im Sinne des Trägers eine religionspädagogische Richtung, die im christlichen Sinne auf alle Menschen abgestimmt ist. Weiterhin erklärt diese Konzeption, was diese Einrichtung sein soll und was sie nicht sein kann oder will. 1. Rahmenbedingungen Die Kindertagesstätte (seit ) gehört zur evangelischen Kirchengemeinde Essen-Rüttenscheid. Es stehen 50 Kindergartenplätze sowie 20 Tagesplätze in der Altersgruppe 3-6 Jahren zur Verfügung. Tagesplätze können nur von berufstätigen Eltern beantragt werden, die einer ganztägigen Berufstätigkeit nachgehen. Die Öffnungszeit für den Kindergarten: Uhr und Uhr Unsere Einrichtung legt großen Wert darauf, dass die Kinder auch in den Nachmittagsstunden zu uns gebracht werden, damit eine ganzheitliche Erziehung praktiziert werden kann. Die Öffnungszeit für die Kindertagesstätte: Uhr Die Kindertagesstätte hat 3 altersgemischte Gruppen, auf die die 70 Kinder verteilt werden. Unsere Einrichtung ist während der Sommerferien 3 Wochen und in der Regel zwischen Weihnachten und Neujahr geschlossen. Ferien- sowie Sonderzeiten werden rechtzeitig mitgeteilt. Aufgrund von Aktivitäten außer Haus (Zoobesuch,Freizeiten, etc.), werden Notdienste angeboten, die Sie in Anspruch nehmen können. Tageskinder nehmen an einer Mittagsverpflegung teil. 2. Lebenssituation der Kinder und Eltern Der Einzugsbereich der evangelischen Kindertagesstätte umfasst in erster Linie das Gemeindegebiet und darüber hinaus den Stadtteil Rüttenscheid. Es besteht die Möglichkeit, nicht im Stadtteil wohnende Kinder in die Tagesstätte aufzunehmen, zumal wenn die Eltern in unserem Stadtteil arbeiten. Die Einrichtung wird von deutschen und ausländischen Kindern besucht. Im direkten Umfeld der Einrichtung befinden sich mehrere Grundschulen, Gymnasien und eine Realschule. Durch die zentrale Lage Rüttenscheids besteht die Möglichkeit an vielen kulturellen Angeboten der evangelischen Kirchengemeinde und der Stadt Essen teilzunehmen. Freizeitangebote durch den in der Nähe liegenden Grugapark sowie den Baldeneysee können ausgiebig genutzt werden.

3 3 3. Unser Grundverständnis Jedes Kind hat einen Anspruch auf Bildung und Förderung seiner Persönlichkeit. Seine Erziehung liegt in der vorrangigen Verantwortung seiner Eltern. Kindertagesseinrichtungen... ergänzen die Förderung des Kindes in der Familie und unterstützen die Eltern in der Wahrnehmung ihres Erziehungsauftrages. (KIBIZ, 2) Kinder sind von Geburt an in der Lage, zu Menschen und Dingen, Beziehungen aufzunehmen. Sie setzen sich mit ihnen auseinander und schaffen somit einen Zyklus des Lernens und Bildens. Um diesen Zyklus in Gang zu halten, benötigt das Kind verlässliche Partner (Erzieher/in), die die im Kind innewohnenden Kräfte erkennen, die Umsetzung der Kräfte wahrnehmen, sie anerkennen und unterstützen. Dazu ist es nötig, dass alle Mitarbeiter/innen der Kindertagesstätte den Entwicklungsstand der Kinder kennen. Arbeitsweisen, Planungen und Projekte werden auf diesen Entwicklungsstand abgestimmt, koordiniert und in den Tagesablauf umgesetzt. Hinzu kommt, dass die gegenseitige Unterstützung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter den Kindern ein ganzheitliches Bild der Einrichtung aufzeigt. In den Kindertageseinrichtungen... ist die gesundheitliche Entwicklung der Kinder zu fördern. (KIBIZ, 10, Abs.2). Die Kindertagesstätte folgt dem Schutzauftrag für das Kindeswohl ( 8a SGB VIII). 4. Eingewöhnungsphase Im Rahmen unserer Arbeit bieten wir den Eltern und Kindern folgende Elemente für die Eingewöhnungszeit an: eine Eltern-Kind Hospitation im Kindergarten einen informativen Elternabend halbtätige Schnuppertermine in den Gruppen Kennenlernnachmittage mit allen Eltern und Kindern. Danach wird in Zusammenarbeit mit den Eltern ein individuelles Konzept entwickelt, dass dem Kind schrittweise den Eintritt in das Kindergartenleben ermöglicht. 5. Exemplarischer Tagesablauf in der Kindertagesstätte Die Tagesstätte öffnet um 7.30 Uhr. Um eine entsprechende Orientierung der Kinder gewährleisten zu können, sollen sie bis spätestens 9.00 Uhr gebracht werden. In diesem Zeitraum haben die Kinder die Möglichkeit, sich auf den Tag einzustimmen. Sie entscheiden selbst über ein Spiel, eine Kontaktaufnahme. Die Möglichkeit, die Erzieherin mal für sich ganz alleine zu haben, gibt es genauso wie die Wahl eines Platzes in der Gruppe, an dem es sich besonders gut leben lässt. Dieser Zeitraum fördert die Selbständigkeit, die Entscheidungsfähigkeit und die Eigenverantwortung der Kinder. Der weitere Tagesablauf ist unterteilt in: a) freie Einteilung der Spielzeit Hier werden die Räumlichkeiten der Einrichtung genutzt. Kinderküche, Mehrzweckraum, Turnraum, Halle, Spielhaus und Gruppenräume bieten den Kindern die Möglichkeit, sich mit ihren Freunden zurückzuziehen, um ungestört ihrem Spieldrang nachgehen zu können. Dadurch gibt man den Kindern eine indirekte Hilfe im sozialen Miteinander. b) Angebote, Spiele, gemeinsame Aktionen aller Gruppen Projektbezogene, festgelegte und situationsbezogene Angebote unterstützen das Kind in seiner

4 4 sozialen Entwicklung. Darüber hinaus werden im motorischen und kognitiven Bereich dem Kind Erfahrungen vermittelt, die es in die Lage versetzt, entwicklungsgemäß zu lernen. Gruppenübergreifende Aktionen helfen dem Kind, alle Kinder der Einrichtung kennenzulernen. Gleichzeitig werden hier Ängste vor großen Gruppen abgebaut. Situationsbezogene Angebote (Spaziergang, Besuch bei der Post, Einkaufen) brechen starre Formen des Kindergartenalltags auf und geben dem einzelnen Kind die Möglichkeit seine direkte Umwelt zu erfahren. Weiterhin stellen wird den Kindern Spielmaterialien zur Verfügung, mit denen sie frei gestalten, entwickeln, ausprobieren und kreativ sein können. Unsere Unterstützung besteht aus Begleitung und Hilfestellung, damit das Kind eigene Lösungen und Antworten finden kann. Während des Tagesablaufs kommt es immer zu Situationen, wo die Kinder sich zusammenfinden um über ihre Arbeit zu berichten, Wünsche zu äußern, oder im Gruppenrahmen gemeinsame Dinge zu besprechen. Hier erfährt sich das Kind als Mitglied seiner Gruppe und verstärkt dadurch seine Gruppenzugehörigkeit. Die daraus entstandene Neugierde ist die Basis für den neuen Kindergartentag. Um Uhr werden die Kindergartenkinder verabschiedet und von ihren Eltern abgeholt. Danach folgt das Mittagessen für die im Hause verbleibenden Tageskinder. Der Nachmittagsbereich bietet gruppenübergreifende Angebote (Fußballgruppe, Verkehrserziehung), die altersgemäß sind und separat angeboten werden. Die Eltern haben nach Absprache die Möglichkeit, ihre Kinder früher aus der Einrichtung abzuholen. Wir bitten dies aber im Tagesstättenbereich nicht vor Uhr zu tun. 6. Pädagogische Erziehungsziele der Kindertagesstätte Wir arbeiten im Sinne einer ganzheitlichen Pädagogik. Uns sind Erziehungsziele wichtig, die zur Entwicklung und Förderung der individuellen Gesamtpersönlichkeit des Kindes führen. Ziel ist es, das Kind als körperliches, kognitives, emotionales, soziales und geistiges Wesen zu fördern. Beispiele ganzheitlicher Erziehungsziele a) Die Ich-Stärkung des Kindes Das Kind lernt sein Wesen zu erkennen. Im Zusammenwirken aller Kinder hat es die Möglichkeit, Empfindungen zu widersprechen, die seiner Entwicklung nicht zuträglich sind. Seine Gefühle werden erkannt und ausgedrückt. Es reagiert auf die anderen Kinder angemessen, bildet sich seine eigene Meinung und vertritt sie auch. Die Kinder nehmen an Entscheidungsprozessen, die den Tagesablauf betreffen teil. Dem Wunsch des Kindes sich zurückzuziehen, wird entgegengekommen. Dazu gehört auch ein Spiel ohne direkte Aufsicht (Spielen in allen Räumen). Wir motivieren die Kinder, ihre gemachten Erfahrungen zu erzählen, Gefühle zu äußern und unterstützen sie dabei. Unsere Kinder werden ermuntert, für ihr Handeln einzustehen. b) Vertrauensbildung und Entwicklung zu einer positiven Lebenseinstellung Die Stärken und Schwächen des Kindes werden von den Erzieherinnen angenommen. Sorgen, Fragen und Berichte der Kinder sind wichtig und werden beachtet, unterschiedliche Leistungen werden anerkannt. Dem Kind wird Zeit gelassen, Hemmungen und Ängste zu überwinden, gestellte Aufgaben in Ruhe zu beenden. c) Konfliktbewältigung Im Rahmen der Gruppenarbeit wird den Kindern die Möglichkeit gegeben, ihre Konflikte angstfrei auszutragen, nach Lösungen zu suchen, um diese dann auszuprobieren. Bei Bedarf unterstützt die Erzieherin den Prozess und begleitet ihn.

5 5 d) Entwicklung zur Selbständigkeit Die Kinder werden ermuntert, Entscheidungen selbst zu fällen. Hierbei begleitet die Erzieherin das Kind. Das Übertragen kleiner Aufgaben unterstützt die Entscheidungsfindung und ist förderlich zur Entwicklung der Selbständigkeit. e) Rahmenbedingungen und Regeln des täglichen Alltags Gruppenregeln und -abläufe, besonders deren Sinn und Zweck, werden mit den Kindern besprochen. Eigene Vorschläge der Kinder werden in der Gruppe diskutiert. f) Förderung der Kreativität Unterschiedliche Materialien, Werkzeuge und Räumlichkeiten werden den Kindern zur Verfügung gestellt zum eigenen Gestalten und Experimentieren. Wir singen, musizieren und bewegen uns miteinander. g) Förderung der Grob- und Feinmotorik Wöchentlich durchgeführte Bewegungserziehung, sowie ein großes Außengelände und die benachbarte Turnhalle, fördern die Grobmotorik. Der Umgang mit Schere, Stiften, Pinsel etc. führt zu einer ständigen Weiterentwicklung der Feinmotorik. Die Entfaltung der Geschicklichkeit wird z.b. durch Kneten, Falten und anderen Gestaltungsmöglichkeiten gefördert. h) Förderung von Sprache und Wortschatz Bei Gesprächen und Gesprächsrunden haben die Kinder die Möglichkeit, Sprache und Wortschatz zu erweitern. Wir legen Wert darauf, dass die Kinder in ganzen Sätzen sprechen. Regularien einer Diskussion werden den Kindern vermittelt und praktiziert.durch das Vorlesen von Geschichten werden die Kinder angeregt, das Gehörte zu diskutieren oder weiterzuerzählen. Unterstützende Angebote verstärken die Sprachentwicklung und machen neugierig auf Wort und Bild. Wortbüros machen den Umgang mit Sprache deutlich. In der Buchstabengruppe wird den zukünftigen Schulkindern das Alphabet und die Zusammensetzung von Worten näher gebracht. Worte nachsprechen, Worte erklären, eigene Geschichten erfinden und erzählen machen die Kinder sicher im Umgang mit Sprache. Die Entwicklung jedes Kindes wird von der Gruppenleitung beobachtet und in schriftlicher Form dokumentiert (SISMIK). Hierzu ist die schriftliche Zustimmung der Eltern erforderlich. i) Förderung von Beziehungsfähigkeit, sozialer Kompetenz und Verantwortungsbewusstsein Die Gruppe ist die Grundlage zur Förderung der Beziehungsfähigkeit. Hier werden Kontakte geknüpft und weiterentwickelt. Durch Rollen- und Bewegungsspiele werden Berührungsängste abgebaut. Somit haben die Kinder die Möglichkeit, sich in verschiedenen Situationen zu erleben und zu bewähren. Die neuerworbene Sicherheit führt u.a. dazu, mit Kritik umzugehen. Geburtstage und Feste des Jahres werden gemeinsam vorbereitet und gefeiert. Gemeinschaftsarbeiten stärken das Wir - Gefühl und erleichtern den jüngeren Kindern den Einstieg. Die Älteren helfen den Jüngeren. Die Gruppe ist geschlechts- und altersgemischt und hat familienähnliche Strukturen. Das Spielen in anderen Räumen führt zu Aktionen. Hier ist das Kind unbeobachtet und kann mit anderen Kindern den Alltag proben. Die Kinder lernen zu geben, zu empfangen und zu teilen (Geschenke, Informationen, Hilfe, Ratschläge, etc.) j) Förderung der Konzentrationsfähigkeit Durch die Bearbeitung von Sachthemen wird das Kind befähigt, sich - je nach Alter - über einen größeren Zeitraum hinweg zu konzentrieren. Das Vorlesen von Büchern und Geschichten unterstützt diese Entwicklung. Spiele in Teilgruppen, Basteln auf dem Bauteppich, Beobachten von Abläufen in der Gruppe erfordern vom Kind Ausdauer, die die Konzentrationsfähigkeit unterstützt.

6 7. Gesundheit und Ernährung 6 Gemeinsames Frühstück Auf Grund jahrelanger Beobachtung und Erprobung haben wir uns für ein gemeinsames Frühstück entschieden. Es stellt den Ruhepunkt des Vormittags dar. Die Kinder empfinden das Frühstück als Gemeinschaftserlebnis, bereiten den Raum vor, in dem sie den Tisch decken und Getränke bereit stellen. Während des Frühstücks ergeben sich Gespräche untereinander oder man hört eine Geschichte, die von der Erzieherin vorgelesen wird. Wir legen Wert auf ein ausgewogenes Frühstück und bitten die Eltern ein Frühstück mitzugeben, dass aus Körnerbrot, Obst, Gemüse oder Joghurt besteht. Einmal im Monat wird den Kindern ein Frühstücksbuffet angeboten. Die Kinder entscheiden selbständig aus dem Angebot und gestalten ihr eigenes Frühstück. Mittagessen Das Mittagessen wird in unserer hauseigenen Küche täglich frisch zubereitet. Wir bieten den Kindern eine gesunde, abwechslungsreiche Gemischtkost mit viel frischen Gemüsen, Salaten und Obst. Dazu wird neben Nudeln, Kartoffelprodukten und Reis auch Fleisch (Schwein u. Geflügel) und Fisch geboten. An einem Tag in der Woche gibt es ein rein vegetarisches Essen. Für Kinder, die aus religiösen Gründen an unserer Mittagsverpflegung nicht teilnehmen dürfen, wird nach Absprache eine Sonderregelung getroffen. 8. Ziele und Formen der Zusammenarbeit mit Eltern Die Umsetzung einer pädagogischen Konzeption hängt u.a.davon ab, wie zwischen Erzieher/innen und Eltern die Erziehungsziele verdeutlicht werden können. Anstehende Fragen und Probleme können auf dieser Grundlage mit den Beteiligten erörtert und das Verständnis für die Situation der jeweils beteiligten Gruppen gefördert werden. Die vertrauensvolle Zusammenarbeit zwischen Einrichtung und Eltern beinhaltet die Möglichkeit der Erweiterung der pädagogischen Arbeit. Wir verstehen unsere Arbeit als familienergänzend und bemühen uns, möglichst beide Elternteile als Verantwortliche am Erziehungsprozess in die Arbeit der Einrichtung mit einzubeziehen. Folgende Formen der Zusammenarbeit mit Eltern sind: Hospitationen der Eltern in der Einrichtung Planen von gemeinsamen Festen Elterncafe Gemeinsame Ausflüge auf Gruppenebene Regelmäßig geführte Elterngespräche Planen von Familiengottesdiensten, Verabschiedungsgottesdiensten Besprechungen mit dem Elternrat Besprechungen mit Elternvertretern auf Gruppenebene Sitzungen des Rates der Einrichtung Elternabende Unterstützung des Elternrates bei geplanten Aktionen Erziehungshilfen

7 9. Religionspädagogische Arbeit in unserer Einrichtung 7 Unsere Einrichtung ist eine Institution der Evangelischen Kirchengemeinde Essen-Rüttenscheid. In unserer Arbeit vermitteln wir wesentliche Elemente christlicher Überlieferung und Werte. Wir möchten Vorerfahrungen, die die Kinder im religiösen Bereich haben, nach dem Verständnis der Kinder erweitern. Unsere Einrichtung ist für alle Kinder und Eltern des Einzugsbereiches da, auch für Kinder anderer Konfessionen und Religionen. So können auch Kinder fremder Nationalität und anderer Religiosität in einem Alter, in dem sich Vorurteile über andere Gruppierungen noch nicht verfestigt haben, Erfahrungen im gemeinsamen Leben sammeln. Religionspädagogische Arbeit in unserer Einrichtung kann nur ein Anfang sein. Elternhaus, Schule und Gemeinde können Helfer sein bei der Weiterführung unserer Arbeit. Kinder, Eltern und Erzieher/innen sollen sich als Teil der Gemeinde erleben können. Deshalb versuchen wir durch Einladungen zu Familiengottesdiensten, Besuch anderer kirchlicher Einrichtungen und Häuser (Kindergarten Julienstraße, Altentagesstätte Isenbergstraße, EMO- Jugendhaus, etc.) das Leben in der Gemeinde transparenter zu machen. Erzählen biblischer Geschichten, Teilnahme am christlichen Jahresablauf mit seinen Festen (Weihnachten, Ostern, Erntedank, etc.) werden u.a. eingekleidet in Rollenspiel, Theateraufführung und bilden somit einen Bezug zum Leben der Kinder. Unterschiedliche religionspädagogische Angebote wie z.b. das Erlernen von Liedern für den Familiengottesdienst, Kennenlernen von Menschen der Vergangenheit und Gegenwart, die ihren Glauben aktiv leben und gelebt haben, gemeinsames Feiern religiöser Feste begleitet von ihren Bräuchen, Kontakte zu den Senioren unserer Gemeinde, Diskussionsrunden zu religiösen Themen, u.v.a.m. bilden unseren Rahmen für eine religiöse Erziehung. 10. Besonderheiten unserer Einrichtung wechselnde Nachmittagsangebote für unsere Kinder (Fußballgruppe, Verkehrserziehung, etc.) Hühner und Kaninchen ein großer Garten ein großer Spielplatz altersentsprechende Spielmaterialien Matschecke Spielhaus für Groß und Klein kindgerechte Mittagsverpflegung Medienraum Kinderküche 60 qm Mehrzweckraum sämtliche Schulformen in unmittelbarer Nähe städt. Turnhalle zur wöchentlichen Benutzung städt. Schwimmbad in unmittelbarer Nähe Elterncafe (nach Absprache)

8 8 11. Das sind wir Die Mitarbeiter/innen Unsere Einrichtung verfügt über einen Mitarbeiterkreis von 9 Personen, die sich wie folgt aufschlüsseln: Leitung Wolfgang Guzy Leiter der Kindertagesstätte Gruppen Kindertagesstätte 3 Erzieherinnen mit Gruppenleitung: Bärbel Schulz Gruppenleiterin in der Apfelgruppe und stellvertretende Leiterin Heidrun Langer Gruppenleiterin in der Birnengruppe Kerstin Sieg Gruppenleiterin in der Pflaumengruppe 2 Erzieherinnen: Melanie Schulte-zur Hausen Erzieherin in der Apfelgruppe Isa Eulerich Erzieherin in der Birnengruppe 3 kirchliche Mitarbeiterinnen Martina Schätzel kirchliche Mitarbeiterin Heike Lange kirchliche Mitarbeiterin Elke Barleben kirchliche Mitarbeiterin in der Küche

Evangelische Kindertagesstätte Isenbergstr. 79 a Essen Pädagogische Konzeption Stand:

Evangelische Kindertagesstätte Isenbergstr. 79 a Essen Pädagogische Konzeption Stand: Evangelische Kindertagesstätte Isenbergstr. 79 a 45130 Essen Pädagogische Konzeption Stand:21.10.2013 Vorwort 1 Liebe Eltern, liebe interessierte Leser/innen, eine Konzeption ist immer auch in Bewegung,

Mehr

Internetpräsentation Städtischer Kindergarten Rheinstraße

Internetpräsentation Städtischer Kindergarten Rheinstraße Internetpräsentation Städtischer Kindergarten Rheinstraße Name der Einrichtung: Kindergarten Rheinstraße Anschrift: Rheinstraße 42 40822 Mettmann Telefon: 02104/76799 Email-Adresse: Leiterin: ulrike.leineweber@mettmann.de

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Eine Einrichtung im. Leitung: Tosha Governali

Inhaltsverzeichnis. Eine Einrichtung im. Leitung: Tosha Governali 1 Leitung: Tosha Governali Inhaltsverzeichnis 1. Willkommen im Bunten Leben - Vorwort - Kurze Chronik - Der Verbund - Konzeptionelles - Gruppenstrukturen 2. Öffnungszeiten und Betreuungsmodelle 3. Der

Mehr

In der. Froschgruppe bei den U3 Kindern

In der. Froschgruppe bei den U3 Kindern In der Froschgruppe bei den U3 Kindern Kommunaler Kindergarten Schulstrasse 2 33161 Hövelhof 05257/5009-710 kiga.schulstrasse@hoevelhof.de Die U3 Gruppe Mit in Krafttreten des KiBiz soll die Kleinstkindbetreuung

Mehr

Anhang zur Konzeption der Städtischen Kita Pusteblume, Dröscheder Feld, Kalkofen 3, 58638 Iserlohn

Anhang zur Konzeption der Städtischen Kita Pusteblume, Dröscheder Feld, Kalkofen 3, 58638 Iserlohn Kalkofen 3 58638 Iserlohn :02371/53578 Fax:02371/778024 Kalkofen 3 58638 Iserlohn :02371/53578 Fax:02371/778024 Anhang zur Konzeption der Städtischen Kita Pusteblume, Dröscheder Feld, Kalkofen 3, 58638

Mehr

WILLKOMMEN AUF DER HOMEPAGE DES KINDERHAUSES WILMA

WILLKOMMEN AUF DER HOMEPAGE DES KINDERHAUSES WILMA WILLKOMMEN AUF DER HOMEPAGE DES KINDERHAUSES WILMA UND DEM HORT DER 56. GRUNDSCHULE. Beide Einrichtungen liegen im Dresdner Stadtteil Trachau. Unsere Aufgabe ist es, die Eltern bei der Erziehung Ihrer

Mehr

Kinderkrippe und Kindergarten St. Theresia Wolfegg

Kinderkrippe und Kindergarten St. Theresia Wolfegg Kinderkrippe und Kindergarten St. Theresia Wolfegg Träger: Katholische Kirchengemeinde St. Katharina Der Wolfegger Kindergarten St. Theresia gehört als sechsgruppige Kindertagesstätte zu den größten seiner

Mehr

Städt. Kindergarten Hetzerath

Städt. Kindergarten Hetzerath Städt. Kindergarten Hetzerath Herzlich Willkommen im Städt. Kindergarten Hetzerath Hatzurodestraße 21, 41812 Erkelenz Tel.: 02433/ 41296 Die Einrichtung liegt im Ortskern zwischen der Kirche und der Feuerwehrwache.

Mehr

element-i Ernährungs-Konzept

element-i Ernährungs-Konzept element-i Ernährungs-Konzept für Kinderhäuser in Geschäftsführung der Konzept-e für Kindertagesstätten ggmbh Vorwort Gesunde Ernährung ist elementarer Bestandteil einer gesunden Lebenserhaltung und daher

Mehr

Qualitätsbereich. Mahlzeiten und Essen

Qualitätsbereich. Mahlzeiten und Essen Qualitätsbereich Mahlzeiten und Essen 1. Voraussetzungen in unserer Einrichtung Räumliche Bedingungen / Innenbereich Für die Kinder stehen in jeder Gruppe und in der Küche der Körpergröße entsprechende

Mehr

Unsere Konzeption. Parkkindergarten. Hockenheim

Unsere Konzeption. Parkkindergarten. Hockenheim Unsere Konzeption Parkkindergarten Hockenheim Herausgeber: Stadt Hockenheim Parkkindergarten Dresdner Straße 1 68766 Hockenheim Tel. 06205 / 922643 Fax 06205 / 922644 Unsere Konzeption Vorwort Wie sehen

Mehr

Konzeption zur. Kooperation - Kindergarten Grundschule. zwischen. dem Kindergarten Villa Kunterbunt Fischbach, dem Kindergarten Schabenhausen

Konzeption zur. Kooperation - Kindergarten Grundschule. zwischen. dem Kindergarten Villa Kunterbunt Fischbach, dem Kindergarten Schabenhausen Konzeption zur Kooperation - Kindergarten Grundschule zwischen dem Kindergarten Villa Kunterbunt Fischbach, dem Kindergarten Schabenhausen dem Waldkindergarten Wurzelzwerge und der Gemeinschaftsschule

Mehr

Kita Sunneschyn R E G L E M E N T INHALTSVERZEICHNIS

Kita Sunneschyn R E G L E M E N T INHALTSVERZEICHNIS R E G L E M E N T INHALTSVERZEICHNIS 1. Zweck und Aufgabe der Kindertagesstätte 2. Trägerschaft Leitung MitarbeiterInnen 3. Organisation 4. Pädagogisches Konzept 5. Elternarbeit 6. Kosten / Absenzen /

Mehr

Der Tagesablauf. Die Kinder, die uns halbtags bis maximal 15 Uhr besuchen, finden ihren Platz in der Juwelengruppe.

Der Tagesablauf. Die Kinder, die uns halbtags bis maximal 15 Uhr besuchen, finden ihren Platz in der Juwelengruppe. Der Tagesablauf Die Kinderkrippe Schatzinsel öffnet bei Bedarf um 6 Uhr morgens. Bis 8 Uhr werden alle Kinder im Erdgeschoss vom Frühdienst herzlich angenommen und liebevoll betreut. Ab 7:45 Uhr teilen

Mehr

Miteinander Leben Lernen

Miteinander Leben Lernen Miteinander Leben Lernen 1. Vorstellung der Gruppe In unserer Kindergemeinschaftsgruppe finden 18 Kinder (max. 20 Kinder) im Alter von 18 Monaten bis 6 Jahren einen außerfamiliären Lebens- und Freiraum,

Mehr

Kindergarten Schillerhöhe

Kindergarten Schillerhöhe Kindergarten Schillerhöhe Kontaktdaten: Mozartstr. 7 72172 Sulz a.n. 07454/2789 Fax 07454/407 1380 kiga.schillerhoehe@sulz.de Kindergartenleitung: Marion Maluga-Loebnitz Öffnungszeiten: Montag, Dienstag,

Mehr

Caritas-Kindertagesstätte St. Michael Zeil

Caritas-Kindertagesstätte St. Michael Zeil Caritas-Kindertagesstätte St. Michael Zeil Adresse: Haardtweg 12 97475 Zeil a. Main Telefon: (0 95 24) 30 00 58-0 Fax: (0 95 24) 30 00 58-20 E-Mail: Leitung: Träger: st.michael.zeil@kita-unterfranken.de

Mehr

Unser pädagogischer Ansatz: die Arbeit mit offenen Gruppen

Unser pädagogischer Ansatz: die Arbeit mit offenen Gruppen Unser pädagogischer Ansatz: die Arbeit mit offenen Gruppen Die Arbeit mit offenen Gruppen ist eine Antwort auf die veränderten Lebensbedingungen von Familien. Durch die heutigen Lebensverhältnisse verschwinden

Mehr

Pädagogische Konzeption U3 der katholischen Kindertagesstätte Arche Noah

Pädagogische Konzeption U3 der katholischen Kindertagesstätte Arche Noah Pädagogische Konzeption U3 der katholischen Kindertagesstätte Arche Noah Pädagogische Konzeption U3 Aufgrund gesellschaftlicher Veränderungen und Bedürfnissen von Familien ermöglichen wir seit Sommer 2008

Mehr

Städt. Kindergarten Westpromenade

Städt. Kindergarten Westpromenade Städt. Kindergarten Westpromenade Herzlich willkommen in Kombinierte Kindertagesstätte Familienzentrum der Stadt Erkelenz Westpromenade 5 / Zehnthofweg 4, 41812 Erkelenz Telefon 02431/ 75170 u. 972377

Mehr

Konzept der Krippe. Ev. Kindertagesstätte Pastorenberg

Konzept der Krippe. Ev. Kindertagesstätte Pastorenberg Konzept der Krippe Ev. Kindertagesstätte Pastorenberg 1 Ev. Kindertagesstätte Pastorenberg 1 / Kirchstr. 3 Fon: 05502-747 Krippe: 05502-911741 Mail : KTS.Pastorenberg.Dransfeld@evlka.de 37127 Dransfeld

Mehr

TAGESABLAUF IM KINDERGARTEN

TAGESABLAUF IM KINDERGARTEN TAGESABLAUF IM KINDERGARTEN In der Zeit von 6.30 7.30 finden sich alle Kinder mit einer Pädagogin im Erdgeschoß im Raum 1 ein o In dieser Zeit werden bereits Freundschaften mit Kindern aus beiden Ebenen

Mehr

Pfarrcaritas Kindergarten St. Antonius

Pfarrcaritas Kindergarten St. Antonius Pfarrcaritas Kindergarten St. Antonius Wir begleiten unsere Kinder auf ihrem Weg zur Selbstständigkeit und gehen jeden Umweg mit! Wir wollen die Kinder mit bestmöglicher Förderung auf ihrem Weg zur Selbstständigkeit

Mehr

Konzept für die private Tagespflege - Cathrin Wirgailis

Konzept für die private Tagespflege - Cathrin Wirgailis Konzept für die private Tagespflege - Cathrin Wirgailis Vorwort Ich heiße Cathrin Wirgailis, geb.am 04.05.1967,bin verheiratet und habe 3 Kinder, Philipp: 23 Jahre, Victoria: 20 Jahre und Madeleine: 11

Mehr

Auszug aus dem Konzept zum Offenen Ganztag an der Angelo-Roncalli-Schule. 2.1 Ziele der pädagogischen Arbeit

Auszug aus dem Konzept zum Offenen Ganztag an der Angelo-Roncalli-Schule. 2.1 Ziele der pädagogischen Arbeit Auszug aus dem Konzept zum Offenen Ganztag an der Angelo-Roncalli-Schule 2.1 Ziele der pädagogischen Arbeit Unser Leitbild: Das Kind steht im Mittelpunkt Das positive Selbstwertgefühl der Kinder wird gestärkt

Mehr

Träger der Einrichtung

Träger der Einrichtung Kindertagesstätte Regenbogen Wachenrother Weg 7 91315 Höchstadt a.d.aisch Leitung: Frau Dana Macioszczyk Tel: 09193/6391-50 Fax: 09193/6391-555 Mail: kita.regenbogen@hoechstadt.de Träger der Einrichtung

Mehr

KITA HUMMELSBÜTTLER HAUPTSTRASSE

KITA HUMMELSBÜTTLER HAUPTSTRASSE KITA HUMMELSBÜTTLER HAUPTSTRASSE Herzlich Willkommen bei uns in der Kita! Unsere Kita befindet sich in der charmanten, ehemaligen Dorfschule von Hummelsbüttel. Bei uns leben und lernen Kinder im Alter

Mehr

N A C H T K I T A. Neverland

N A C H T K I T A. Neverland N A C H T K I T A Neverland Liebe Eltern Eure Kinder sind schon bei uns in der Kita oder Sie möchten sich über unsere Arbeit informieren. Unsere Kita zeichnet sich aus durch: 1. Mischform aus altersgemischter

Mehr

Zwerge. a) Die Kinder in der Zwergengruppe

Zwerge. a) Die Kinder in der Zwergengruppe Zwerge a) Die Kinder in der Zwergengruppe In der Zwergengruppe spielen Kinder, im Alter zwischen vier und sechs Jahren zusammen. Die altersgleiche Gruppe ermöglicht auch dieser Gruppe durch das tägliche

Mehr

Konzeption der Evang.-Luth. Mittagsbetreuung in Höhenkirchen-Siegertsbrunn

Konzeption der Evang.-Luth. Mittagsbetreuung in Höhenkirchen-Siegertsbrunn Konzeption der Evang.-Luth. Mittagsbetreuung in Höhenkirchen-Siegertsbrunn Orientiert an der Handreichung Mittagsbetreuung an bayerischen Grundschulen des Staatsinstituts für Schulqualität und Bildungsforschung

Mehr

Merkblatt Tagesmütter-Qualifizierung

Merkblatt Tagesmütter-Qualifizierung Merkblatt Tagesmütter-Qualifizierung! Tagespflegepersonen - Anforderungen Jede Tagespflegeperson, die anteilig durch staatliche Zuschüsse finanziert werden will, bedarf zunächst gemäß 15 Abs. 2 KiföG M-V

Mehr

» Das Hort ABC. Städtischer Kinderhort Starnberg Hirschanger 4 82319 Starnberg Tel. 08151 / 904625 Fax. 08151 / 444629 info@kinderhort-starnberg.

» Das Hort ABC. Städtischer Kinderhort Starnberg Hirschanger 4 82319 Starnberg Tel. 08151 / 904625 Fax. 08151 / 444629 info@kinderhort-starnberg. » Das Hort ABC Unser Hort ABC für die Eltern A wie «Alle sind in unserem Hort willkommen. «Abholung der Kinder bei Änderungen benötigen wir eine schriftliche Mitteilung oder einen Anruf. «Auf Wiedersehen

Mehr

Übergänge- sind bedeutsame Lebensabschnitte!

Übergänge- sind bedeutsame Lebensabschnitte! Übergänge- sind bedeutsame Lebensabschnitte! Liebe Eltern, Ihr Kind kommt nun von der Krippe in den Kindergarten! Auch der Übergang in den Kindergarten bedeutet für Ihr Kind eine Trennung von Vertrautem

Mehr

Erziehungspartnerschaft

Erziehungspartnerschaft 10 Erziehungspartnerschaft mit den Eltern Erziehungspartnerschaft mit den Eltern bedeutet für uns, die Eltern als Experten ihres Kindes zu sehen und gemeinsam die Bildung und Entwicklung des Kindes zu

Mehr

Leitlinien. fur Freizeitleiterinnen und Freizeitleiter. Wernau, Zeltlager Seemoos, Benistobel, Schwende, Oberginsbach, Rot a. d.

Leitlinien. fur Freizeitleiterinnen und Freizeitleiter. Wernau, Zeltlager Seemoos, Benistobel, Schwende, Oberginsbach, Rot a. d. Leitlinien.. fur Freizeitleiterinnen und Freizeitleiter Wernau, Zeltlager Seemoos, Benistobel, Schwende, Oberginsbach, Rot a. d. Rot Die BDKJ Ferienwelt Die BDKJ Ferienwelt ist eine Einrichtung des Bundes

Mehr

Vorwort... Seite 1. Schwerpunkte unserer pädagogischen Arbeit... Seite 4. Elternarbeit.. Seite 5 Elternkooperation Eingewöhnungsphase

Vorwort... Seite 1. Schwerpunkte unserer pädagogischen Arbeit... Seite 4. Elternarbeit.. Seite 5 Elternkooperation Eingewöhnungsphase Konzeption vom Inhaltsverzeichnis Vorwort.... Seite 1 Rahmenbedingungen.. Seite 2 Träger Leiterin Lage Betreuungsformen und -zeiten Beiträge.. Seite 3 Gruppen Weitere Räumlichkeiten Außenbereich Personal

Mehr

zur Aufnahme von Kinder unter 3 Jahren in den Korber Kindergärten

zur Aufnahme von Kinder unter 3 Jahren in den Korber Kindergärten zur Aufnahme von Kinder unter 3 Jahren in den Korber Kindergärten Liebe Eltern, Ihr Kind wird in unseren Einrichtungen für die Betreuung unter 3 Jahren aufgenommen. Wir freuen uns auf die Begegnung mit

Mehr

Kinder, bei denen eine besondere Förderung bzw. Unterstützung in der Grundschule notwendig oder eventuell notwendig sein wird

Kinder, bei denen eine besondere Förderung bzw. Unterstützung in der Grundschule notwendig oder eventuell notwendig sein wird Konzept zu der Gestaltung des Übergangs von dem Kindergarten in die August-Gräser-Schule (AGS) unter Einbezug der diagnostischen Möglichkeiten- ein kindgerechter Übergang Wie in der Präambel unseres Förderkonzeptes

Mehr

Kinderkrippe Die Schäfchen

Kinderkrippe Die Schäfchen Kinderkrippe Die Schäfchen Ev. Laurentius Kindergarten, Am Grundweg 33, 64342 Seeheim-Jugenheim, Telefon (06257) 82992; E-Mail: ev.kita.seeheim@ekhn; www.ev-kirche-seeheim-maclhen.de - 1 - Unser pädagogischer

Mehr

Ergänzung Konzeption Krippe

Ergänzung Konzeption Krippe Konzeption Kindergarten Vordorf Ergänzung Konzeption Krippe Rahmenbedingungen In unserer Krippe stehen in einer altersgemischten Gruppe bis zu 15 Plätze für Kinder bis 3 Jahre zur Verfügung. Die Gruppe

Mehr

ELTERNGESPRÄCHE FÜR KONZEPT - ELTERNGESPRÄCHE SEITE 1. Träger : Kath. Kirchengemeinde St. Laurentius Bretten

ELTERNGESPRÄCHE FÜR KONZEPT - ELTERNGESPRÄCHE SEITE 1. Träger : Kath. Kirchengemeinde St. Laurentius Bretten Träger : Kath. Kirchengemeinde St. Laurentius Bretten Wir sind Mitglied im Verband katholischer Tageseinrichtungen für Kinder (KTK) - Bundesverband e.v. - KONZEPT FÜR ELTERNGESPRÄCHE KONZEPT - ELTERNGESPRÄCHE

Mehr

Elternbrief Infos Vorstellung neue Mitarbeiter Einladung Elternabend und Elternbeiratswahl - Speiseplan

Elternbrief Infos Vorstellung neue Mitarbeiter Einladung Elternabend und Elternbeiratswahl - Speiseplan Herbst 2015 Elternbrief Infos Vorstellung neue Mitarbeiter Einladung Elternabend und Elternbeiratswahl - Speiseplan Glonn, Herbst 2015 Liebe Eltern des Kinderhortes und Kindergartens, erst einmal heiße

Mehr

Der Kindergarten. Informationen für Eltern. im deutschsprachigen Teil des Kantons Bern. Erziehungsdirektion des Kantons Bern

Der Kindergarten. Informationen für Eltern. im deutschsprachigen Teil des Kantons Bern. Erziehungsdirektion des Kantons Bern Der Kindergarten im deutschsprachigen Teil des Kantons Bern Informationen für Eltern Erziehungsdirektion des Kantons Bern Liebe Eltern Der Eintritt in den Kindergarten ist für Sie und Ihr Kind ein besonderes

Mehr

Die ersten Tage in der Kinderkrippe

Die ersten Tage in der Kinderkrippe VEREINIGTE HOSPITIEN STIFTUNG DES ÖFFENTLICHEN RECHTS KINDERKRIPPE RULÄNDER HOF Die ersten Tage in der Kinderkrippe Elterninformation zur Eingewöhnungszeit in der Kinderkrippe des Ruländer Hofes Inhaltsverzeichnis

Mehr

Kindergarten Löwenzahn Grottenweg 11, 36154 Hosenfeld, Tel.: 06650-1716, E-Mail: kiga.hosenfeld@gemeinde-hosenfeld.eu

Kindergarten Löwenzahn Grottenweg 11, 36154 Hosenfeld, Tel.: 06650-1716, E-Mail: kiga.hosenfeld@gemeinde-hosenfeld.eu Wir haben ein Konzept! 3.Ausgabe, Stand: November 2014 Kindergarten Löwenzahn Grottenweg 11, 36154 Hosenfeld, Tel.: 06650-1716, E-Mail: kiga.hosenfeld@gemeinde-hosenfeld.eu Anhang zur pädagogischen Konzeption

Mehr

Durch eine jährliche Bedarfsumfrage der Eltern werden die Öffnungszeiten ermittelt.

Durch eine jährliche Bedarfsumfrage der Eltern werden die Öffnungszeiten ermittelt. Kindertagesstätten - Ordnung Öffnungszeit der Einrichtung 7.00 bis 16.00 Uhr Kindergarten-Halbtagsplatz (25 Wochenstunden): 7.30 Uhr bis 12.30 Uhr Kindergarten-Blocköffnung (35 Wochenstunden): 7.00 bis

Mehr

Betreuender Elternteil. Ko-elterliche Interaktion

Betreuender Elternteil. Ko-elterliche Interaktion FAGS-Itemzuordnung (betr) 1/5 Betreuender Elternteil Ko-elterliche Interaktion Elterliche Kommunikation: Es kommt mit meinem Ex-Partner problemlos eine kurze Unterhaltung in entspannter Atmosphäre zustande.

Mehr

Krippenkonzeption der ev.-luth. Kindertagesstätte Die Arche

Krippenkonzeption der ev.-luth. Kindertagesstätte Die Arche Obj103 Krippenkonzeption der ev.-luth. Kindertagesstätte Die Arche 1. Vorwort des Trägers 2. Unsere Einrichtung 2.1. Träger der Einrichtung 2.2. Lage 2.3. Räumlichkeiten und Außengelände 2.4. Öffnungszeiten

Mehr

Kita Ökolino. Pädagogische Konzeption

Kita Ökolino. Pädagogische Konzeption 1 Kita Ökolino Pädagogische Konzeption ab 2 ab Philsosophie des Eigenbetriebes Kindertagesstätten der Stadt Halle (Saale) Bei all unserem Handeln stehen die Gesundheit und das Wohl des Kindes im Mittelpunkt.

Mehr

Betreuung für Kinder mit Herz und Verstand

Betreuung für Kinder mit Herz und Verstand Betreuung für Kinder mit Herz und Verstand Handlungskonzept der Betreuungsklassen Kinder sind unsere Zukunft! Für eine gesunde Entwicklung benötigen Kinder u.a. feste Rahmenbedingungen mit sicheren Beziehungen

Mehr

Katholische Kirchengemeinde St. Johannes d. T. und St. Michael

Katholische Kirchengemeinde St. Johannes d. T. und St. Michael Adresse: Schlegelstr. 19 71229 Leonberg Telefon: 07152 / 73170 Homepage: www.katholische-kirche-leonberg.de Träger: Leitung: Katholische Kirchengemeinde St. Johannes d. T. und St. Michael Heike Jordan

Mehr

Liebe Eltern, liebe Leserin, lieber Leser,

Liebe Eltern, liebe Leserin, lieber Leser, Liebe Eltern, liebe Leserin, lieber Leser, Wir freuen uns über Ihr Interesse an unserem Kindergarten und wünschen Ihnen viel Spaß beim Lesen, Kennen lernen und Erfahren unserer Einrichtung. Das Sonnenkinder

Mehr

Zur Schule 10a 04158 Leipzig OT Wiederitzsch

Zur Schule 10a 04158 Leipzig OT Wiederitzsch Zur Schule 10a 04158 Leipzig OT Wiederitzsch Leitung: Ramona Daut Tel.: 0341/ 5212440 Fax: 0341/ 5257710 E-Mail: wiederitzscherknirpsenwelt@vs-leipzigerland-mtl.de Träger: Volkssolidarität Leipziger Land/

Mehr

Informationen von A Z

Informationen von A Z Informationen von A Z Wir hoffen auf gute Zusammenarbeit zum Wohle eures Kindes. Für Hinweise und Anregungen sind wir sehr dankbar und nehmen sie gerne entgegen. Bei Fragen wendet euch vertrauensvoll an

Mehr

Kindergarten Kastell

Kindergarten Kastell Kindergarten Kastell Kontaktdaten: Lembergstr. 15 72172 Sulz a.n. 07454/40099 Fax 07454/407 1490 kiga.kastell@sulz.de Kindergartenleitung: Christine Bühl Öffnungszeiten: Regelgruppe Montag, Dienstag, Mittwoch,

Mehr

FES. Freie Evangelische Schule Heidenheim. Kindertagesstätte Grundschule Realschule

FES. Freie Evangelische Schule Heidenheim. Kindertagesstätte Grundschule Realschule FES Freie Evangelische Schule Heidenheim Kindertagesstätte Grundschule Realschule FES Freie Evangelische Schule Heidenheim Kindertagesstätte Grundschule Realschule FES Kindertagesstätte: Glauben leben

Mehr

Unsere Kita stellt sich vor. Träger der Einrichtung. Lage

Unsere Kita stellt sich vor. Träger der Einrichtung. Lage Unsere Kita stellt sich vor Träger der Einrichtung Katholische Kirchengemeinde Heilige Drei Könige Köln Hahnenstr. 21 50997 Köln Vertreten durch Pfarrer Alf Bernd Spröde Lage Die Kindertagesstätte liegt

Mehr

Herzlich Willkommen in der Mäusegruppe!

Herzlich Willkommen in der Mäusegruppe! Herzlich Willkommen in der Mäusegruppe! Wir sind eine eingruppige Teilzeiteinrichtung mit verlängertem Vormittagsangebot. Unser Haus bietet Platz für 25 Kinder in einer altersgemischten Gruppe. Neben 21

Mehr

ANE Elternbriefe. Ihr Baby ist nun ein Kleinkind. Arbeitskreis Neue Erziehung e. V. in Leichter Sprache 2

ANE Elternbriefe. Ihr Baby ist nun ein Kleinkind. Arbeitskreis Neue Erziehung e. V. in Leichter Sprache 2 ANE Elternbriefe Arbeitskreis Neue Erziehung e. V. in Leichter Sprache 2 Ihr Baby ist nun ein Kleinkind Ihr Baby ist nun ein Kleinkind. Ihr Kind ist neugierig und möchte viele neue Dinge lernen. Das geht

Mehr

A. Werkstattunterricht - Theoretisch 1. Zum Aufbau der Werkstätten

A. Werkstattunterricht - Theoretisch 1. Zum Aufbau der Werkstätten A. Werkstattunterricht - Theoretisch 1. Zum Aufbau der Werkstätten Die vorliegenden Werkstätten sind für die 1. Klasse konzipiert und so angelegt, dass eine handlungsorientierte Erarbeitung möglich ist.

Mehr

Ein Projekt zur früh ansetzenden Demokratieerziehung und Vorurteilsprävention durch soziale Partizipation 1/23

Ein Projekt zur früh ansetzenden Demokratieerziehung und Vorurteilsprävention durch soziale Partizipation 1/23 Ein Projekt zur früh ansetzenden Demokratieerziehung und Vorurteilsprävention durch soziale Partizipation 1/23 Erziehungspartnerschaft aber wie? 2/23 Ablauf 1 Erziehungspartnerschaft Was ist das? 2 Gespräch

Mehr

Pädagogik. Melanie Schewtschenko. Eingewöhnung und Übergang in die Kinderkrippe. Warum ist die Beteiligung der Eltern so wichtig?

Pädagogik. Melanie Schewtschenko. Eingewöhnung und Übergang in die Kinderkrippe. Warum ist die Beteiligung der Eltern so wichtig? Pädagogik Melanie Schewtschenko Eingewöhnung und Übergang in die Kinderkrippe Warum ist die Beteiligung der Eltern so wichtig? Studienarbeit Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung.2 2. Warum ist Eingewöhnung

Mehr

Die Kindertagesstätte

Die Kindertagesstätte Die Kindertagesstätte stellt sich vor! August 2014 Trägerschaft Seit über 40 Jahren betreibt suchttherapiebärn im Schosshalden-Kirchenfeld-Quartier sozialtherapeutische Einrichtungen für suchtmittelabhängige

Mehr

Wir müssen die Menschen froh machen. Hl. Elisabeth von Thüringen

Wir müssen die Menschen froh machen. Hl. Elisabeth von Thüringen Wir müssen die Menschen froh machen. Hl. Elisabeth von Thüringen 1 Inhaltsangabe 1. Vorwort 2. Der Träger der Kindertagesstätte 3. Unser christliches Menschenbild 4. Unsere Sichtweise vom Kind 5. Unsere

Mehr

Kontakt. Kinder. Zeiten: Elternbeiträge: KITA BRAKHAHNSTR. Kindertagestätte Brakhahnstraße. Brakhahnstraße 23 27570 Bremerhaven Telefon: 0471/ 78017

Kontakt. Kinder. Zeiten: Elternbeiträge: KITA BRAKHAHNSTR. Kindertagestätte Brakhahnstraße. Brakhahnstraße 23 27570 Bremerhaven Telefon: 0471/ 78017 Kontakt Kindertagestätte Brakhahnstraße Brakhahnstraße 23 27570 Bremerhaven Telefon: 0471/ 78017 Kinder Zahl der Plätze: 100 Plätze 30 Ganztagsplätze 30 Halbtagsplätze 30 Hortplätze 10 Plätze für Kinder

Mehr

Schritt für Schritt fürs Leben lernen

Schritt für Schritt fürs Leben lernen www.paritaetische-lebenshilfe.de Schritt für Schritt fürs Leben lernen Fußball-AG Gestalten Französisch-AG Chor-AG Physiotherapie Hauswirtschaft Englisch-AG Musik Tanz-AG Mathe Reiten-AG Deutsch Sport

Mehr

Qualitätsbereich: Eingewöhnung

Qualitätsbereich: Eingewöhnung Qualitätsbereich: Eingewöhnung 1. Die Voraussetzungen in unserer Einrichtung Räumliche Bedingungen/ Innenbereich Den Bereich für persönliche Dinge werden mit einem neuen Kind gemeinsam ein, da wir es gut

Mehr

Unser pädagogisches Konzept für Kinderhäuser

Unser pädagogisches Konzept für Kinderhäuser Unser pädagogisches Konzept für Kinderhäuser Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 3 2. Rahmenbedingungen... 3 3. Die element-i-pädagogik: Individuen, Interessen, Interaktion... 4 3.1 Leitziele unserer pädagogischen

Mehr

Rosmarinchen. Ostern 2010. Evangelischer Kindergarten. Rosmarinstraße 9 72770 Reutlingen (Gönningen)

Rosmarinchen. Ostern 2010. Evangelischer Kindergarten. Rosmarinstraße 9 72770 Reutlingen (Gönningen) Rosmarinchen Ostern 2010 Evangelischer Kindergarten Rosmarinstraße 9 72770 Reutlingen (Gönningen) Fon (07072) 4467 Fax (07072) 922 9901 Info@KindergartenRosmarinstrasse.de www.kindergartenrosmarinstrasse.de

Mehr

Dietrich-Bonhoeffer-Kindergarten. Tageseinrichtung in der Ev. Kirchengemeinde Mark-Westtünnen. Elternbrief. Ich bin ich und du bist du!

Dietrich-Bonhoeffer-Kindergarten. Tageseinrichtung in der Ev. Kirchengemeinde Mark-Westtünnen. Elternbrief. Ich bin ich und du bist du! Dietrich-Bonhoeffer-Kindergarten Tageseinrichtung in der Ev. Kirchengemeinde Mark-Westtünnen Elternbrief Ich bin ich und du bist du! August Oktober 2014 Liebe Eltern, mit Beginn des neuen Kindergartenjahres

Mehr

Projekt 7008: Arche Noah Kindergarten Unser Projekt trägt den Titel: Gesunde Brotzeit für alle!

Projekt 7008: Arche Noah Kindergarten Unser Projekt trägt den Titel: Gesunde Brotzeit für alle! Projekt 7008: Arche Noah Kindergarten Unser Projekt trägt den Titel: Gesunde Brotzeit für alle! Zielsetzung In den letzten Jahren haben wir vermehrt die Beobachtung gemacht, dass die Qualität der Brotzeit,

Mehr

KOMMUNALE KINDERTAGESSTÄTTE LEMWERDER

KOMMUNALE KINDERTAGESSTÄTTE LEMWERDER KOMMUNALE KINDERTAGESSTÄTTE LEMWERDER Die KiTa Lemwerder ist eine Tageseinrichtung für Kinder bis 12 Jahren mit Krippe, Kindergarten und Hort. Die KiTa hat zwei Häuser:: Haus I: Büro & Kindergarten Haus

Mehr

Pädagogisches Leitbild der Kita Kinderwerkstatt

Pädagogisches Leitbild der Kita Kinderwerkstatt Pädagogisches Leitbild der Kita Kinderwerkstatt Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine Grundsätze Grundsätze der Kita Zusammenarbeit mit den Kindern Zusammenarbeit mit den Eltern 2. Schwerpunkte unsere Arbeit

Mehr

1. Zielsetzung/Konzeption

1. Zielsetzung/Konzeption Leistungsbeschreibung familienorientierte soziale Gruppenarbeit Leistungsart: rechtliche Grundlagen: Betreuungsalter: Versorgungsregion: Standorte: Hilfe zur Erziehung SGB VIII (Kinder- und Jugendhilfegesetz)

Mehr

des Betreuungsangebotes außerhalb des Unterrichts kurz: Schulkindbetreuung

des Betreuungsangebotes außerhalb des Unterrichts kurz: Schulkindbetreuung Konzept des Betreuungsangebotes außerhalb des Unterrichts kurz: Schulkindbetreuung Betreuungszeiten Sie können zwischen folgenden Angeboten wählen: 8 14 Uhr ohne Mittagessen 8 14 Uhr mit Mittagessen 8

Mehr

Konzept. Ferienbetreuung. Markt

Konzept. Ferienbetreuung. Markt Konzept Ferienbetreuung Wiesentheid Markt Wiesentheid Vorwort Es sind Schulferien - aber nicht alle Eltern haben so lange Urlaub Was nun? Aufgrund der gesellschaftlichen Entwicklung wächst das Bedürfnis

Mehr

Eine Stadt mit Zukunft braucht Familien mit Zukunft!

Eine Stadt mit Zukunft braucht Familien mit Zukunft! Eine Stadt mit Zukunft braucht Familien mit Zukunft! Unter dem Motto Familien mit Zukunft hat das Land Niedersachsen im Jahr 2006 angeboten, Initiativen zu unterstützen, die Familien mit Kindern nachhaltig

Mehr

Inhaltverzeichnis: 1. Die Krippe stellt sich vor. 2. Öffnungszeiten. 3. Aufnahmekriterien. 4. Das Kind und seine Bedürfnisse

Inhaltverzeichnis: 1. Die Krippe stellt sich vor. 2. Öffnungszeiten. 3. Aufnahmekriterien. 4. Das Kind und seine Bedürfnisse Inhaltverzeichnis: 1. Die Krippe stellt sich vor 2. Öffnungszeiten 3. Aufnahmekriterien 4. Das Kind und seine Bedürfnisse 5. Eingewöhnungsphase für Kind und Eltern 6. Unsere pädagogischen Ziele sind beschrieben

Mehr

B i B. Babys in Bewegung - mit allen Sinnen. Das Kursangebot. Ein Bewegungsangebot für Eltern und Babys im 1. Lebensjahr

B i B. Babys in Bewegung - mit allen Sinnen. Das Kursangebot. Ein Bewegungsangebot für Eltern und Babys im 1. Lebensjahr B i B Babys in Bewegung - mit allen Sinnen Ein Bewegungsangebot für Eltern und Babys im 1. Lebensjahr Das Kursangebot BiB... Babys in Bewegung - mit allen Sinnen Das Kursangebot Kurs J Babys geboren vom

Mehr

SCHULEN. Entdecken Forschen Lernen Wohlfühlen. Die Entdecker-Gemeinschaftsschule im Herzen von Gera.

SCHULEN. Entdecken Forschen Lernen Wohlfühlen. Die Entdecker-Gemeinschaftsschule im Herzen von Gera. SCHULEN Entdecken Forschen Lernen Wohlfühlen. Die Entdecker-Gemeinschaftsschule im Herzen von Gera. GEMEINSCHAFTSSCHULE IN FREIER TRÄGERSCHAFT Ganztags leben und lernen im Herzen von Gera. Gemeinschaftsschulen

Mehr

Betreuungs-Konzept. Tagesmutter Nina Peters Im Gerstenwinkel 13 59514 Welver. Telefon 02384 5213. Mobil 0160 6111692

Betreuungs-Konzept. Tagesmutter Nina Peters Im Gerstenwinkel 13 59514 Welver. Telefon 02384 5213. Mobil 0160 6111692 Betreuungs-Konzept Anschrift Tagesmutter Nina Peters Im Gerstenwinkel 13 59514 Welver Telefon 02384 5213 Mobil 0160 6111692 E-Mail Web tagesmutter.peters@googlemail.com http://www.tagesmutter-peters.de.tl

Mehr

Kinderschutz im Ehrenamt

Kinderschutz im Ehrenamt Kinderschutz im Ehrenamt Die Umsetzung des Bundeskinderschutzgesetzes im Rems-Murr-Kreis Kreisjugendamt, Referat Jugendarbeit 11.09.2015 Inhalte - Allgemeine Informationen - Schutzbedürfnis - Sensibilisierung

Mehr

Katholischer Kindergarten St. Johannes

Katholischer Kindergarten St. Johannes Katholischer Kindergarten St. Johannes Kath. Kita. St. Johannes Pestalozzistr.11 66539 Neunkirchen Tel.: 06821 41835 Einrichtungsleitung Margret Cieslicki 1 Träger der Einrichtung ist die kath. Kirchengemeinde

Mehr

Kindertagesstätte Radlhöfe

Kindertagesstätte Radlhöfe Öffnungszeiten Die Öffnungszeiten der Kita richten sich nach den sogenannten Buchungszeiten. Uns ist es wichtig, dass wir flexible Öffnungszeiten anbieten, vom Ganztagesplatz bis hin zur Vormittagsbetreuung.

Mehr

Ziele und Vorhaben für die Schuljahre 2014/15 bis 2016/17. Gemeinsam leben Stärkung der Persönlichkeit und Förderung der sozialen Kompetenzen

Ziele und Vorhaben für die Schuljahre 2014/15 bis 2016/17. Gemeinsam leben Stärkung der Persönlichkeit und Förderung der sozialen Kompetenzen Entwicklungsplan 2014 2017 NMS Trofaiach 8 Klassen Ziele und Vorhaben für die Schuljahre 2014/15 bis Thema 2: Gemeinsam leben Stärkung der Persönlichkeit und Förderung der sozialen Kompetenzen Rückblick

Mehr

Familienklassen an Grundschulen

Familienklassen an Grundschulen Familienklassen an Grundschulen Familienklassen an Grundschulen Soziale Gruppe nach 29 SGB VIII Ansprechpartnerin: Karin Bracht 017611010604 familie e.v. Paul Lincke Ufer 34 10999 Berlin 030 / 6110106

Mehr

Wie finde ich die richtige Schule für mein Kind?

Wie finde ich die richtige Schule für mein Kind? Wie finde ich die richtige Schule für mein Kind? In Hamburg werden autistische Schülerinnen und Schüler an allen Schulformen unterrichtet und für diese Kinder und Jugendlichen können ganz unterschiedliche

Mehr

Anregungen für den Schulstart

Anregungen für den Schulstart Anregungen für den Schulstart Entwickelt in der Grundschule Milse von Frau R. Schmitka und Frau H. Menzel Layout und Überarbeitung IE Team der Bückardtschule Grobmotorik - Gleichgewicht Kinder, die ihren

Mehr

Sprachförderkonzept der Kindertagesstätte St. Raphael

Sprachförderkonzept der Kindertagesstätte St. Raphael Sprachförderkonzept der Kindertagesstätte St. Raphael Inhalt: 1. Einleitung 2. Zielsetzung 3. Rolle der Erzieherin als Sprachbegleiter 4. Rolle der Erzieherin als Sprachvorbild 5. Spezielle Sprachförderung

Mehr

Wir stellen uns vor! Kindergarten Villa Kunterbunt Oberer Bühlweg 13 71159 Mötzingen. Tel.: 07452-873220 E-Mail: villa-kunterbunt@moetzingen.

Wir stellen uns vor! Kindergarten Villa Kunterbunt Oberer Bühlweg 13 71159 Mötzingen. Tel.: 07452-873220 E-Mail: villa-kunterbunt@moetzingen. Kindergarten Villa Kunterbunt Oberer Bühlweg 13 71159 Mötzingen Tel.: 07452-873220 E-Mail: villa-kunterbunt@moetzingen.de Wir stellen uns vor! Das Profil unserer Einrichtung - wie wir unsere Arbeit umsetzen

Mehr

Vereinbarung über die Zusammenarbeit zwischen den kommunalen Kindergärten der Gemeinde Holle, dem St. Martins Kindergarten Holle und der Grundschule

Vereinbarung über die Zusammenarbeit zwischen den kommunalen Kindergärten der Gemeinde Holle, dem St. Martins Kindergarten Holle und der Grundschule Vereinbarung über die Zusammenarbeit zwischen den kommunalen Kindergärten der Gemeinde Holle, dem St. Martins Kindergarten Holle und der Grundschule Holle Inhalt Vorwort 2 Rechtliche Grundlagen 2 Ziele

Mehr

LEITFADEN ALLTAGSINTEGRIERTEN SPRACHFÖRDERUNG

LEITFADEN ALLTAGSINTEGRIERTEN SPRACHFÖRDERUNG LEITFADEN DER ALLTAGSINTEGRIERTEN SPRACHFÖRDERUNG FÜR DIE KINDERTAGESEINRICHTUNGEN DER GEMEINDE SCHWAIKHEIM Inhaltsverzeichnis 1. Vorwort S. 3 2. Alltagsintegrierte Sprachförderung S. 4 3. Grundsätze der

Mehr

Der Oberbürgermeister. Offene Ganztagsschule. Offene Ganztagsschule

Der Oberbürgermeister. Offene Ganztagsschule. Offene Ganztagsschule Der Oberbürgermeister Offene Ganztagsschule Offene Ganztagsschule Vorwort Liebe Eltern, mit dem Ausbau des Offenen Ganztags auf mittlerweile 18.800 Plätze in 160 Kölner Grund- und Förderschulen haben wir

Mehr

Konzept der integrativen Spielgruppe im Kinderhaus St. Anna. Kinderhauses St. Anna Pro Soki

Konzept der integrativen Spielgruppe im Kinderhaus St. Anna. Kinderhauses St. Anna Pro Soki Konzept der integrativen Spielgruppe im Kinderhaus St. Anna Träger: Förderverein des Kinderhauses St. Anna Pro Soki Dinklage, August 2010 Gliederung 1. Förderverein/Kostenträger 2. Gruppenstärke/Zielgruppe

Mehr

Voneinander lernen und profitieren. Voneinander lernen und profitieren Städt. Kindertageseinrichtung Willy-Althof, 01.02.2010 1

Voneinander lernen und profitieren. Voneinander lernen und profitieren Städt. Kindertageseinrichtung Willy-Althof, 01.02.2010 1 Voneinander lernen und profitieren Voneinander lernen und profitieren Städt. Kindertageseinrichtung Willy-Althof, 01.02.2010 1 Agenda Information Vorstellung: Willy-Althof Kindergarten Umsetzung des BayBEP

Mehr

Erfolgreich starten. -vom Kindergarten zur Grundschule-

Erfolgreich starten. -vom Kindergarten zur Grundschule- Erfolgreich starten -vom Kindergarten zur Grundschule- Stand: September 2015 Sehr geehrte Eltern und Erziehungsberechtigte! Das Ihnen vorliegende Infoheftchen ist aufgrund von Nachfragen aus Ihren Reihen

Mehr

Unsere Leitungsgrundsätze

Unsere Leitungsgrundsätze Unsere Leitungsgrundsätze Die GfdE, als diakonischer Träger, gibt sich, ausgehend von ihrem Leitbild, die folgenden Leitungsgrundsätze als Grundlage der internen Zusammenarbeit. Sie sind eine Orientierung

Mehr

Unser Träger. Ev. Kirchengemeinde Glatten. Hinter der Kirche 2, 72293 Glatten, Tel. 07443-6347

Unser Träger. Ev. Kirchengemeinde Glatten. Hinter der Kirche 2, 72293 Glatten, Tel. 07443-6347 Unser Träger Ev. Kirchengemeinde Glatten Hinter der Kirche 2, 72293 Glatten, Tel. 07443-6347 Kleidung Bei uns in der Kita geht es quicklebendig zu. Es wird gemalt, gebastelt, geklebt und gematscht. Bitte

Mehr

Betriebsreglement. 2. Trägerschaft Träger der Kinderkrippe Bärlitatze ist Janine Fellmann.

Betriebsreglement. 2. Trägerschaft Träger der Kinderkrippe Bärlitatze ist Janine Fellmann. Betriebsreglement 1. Was ist unser Ziel? Die Kinderkrippe Bärlitatze ist eine familienergänzende Einrichtung, welche Kinder im Alter von 3 Monaten bis 12 Jahre betreut. Wir unterstützen und ergänzen die

Mehr

Was brauchen die Großen Konzept für pädagogische Begleitung von Kindern beim Übergang vom Kindergarten zur Grundschule

Was brauchen die Großen Konzept für pädagogische Begleitung von Kindern beim Übergang vom Kindergarten zur Grundschule Was brauchen die Großen Konzept für pädagogische Begleitung von Kindern beim Übergang vom Kindergarten zur Grundschule Inhaltsverzeichnis Einleitung Der Bildungsprozess des Menschen beginnt mit der Geburt.

Mehr