Performance Measurement Frameworks: Konzeption, Einführung und Betrieb von IT-gestützten Leistungsmessungssystemen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Performance Measurement Frameworks: Konzeption, Einführung und Betrieb von IT-gestützten Leistungsmessungssystemen"

Transkript

1 Performance Measurement Frameworks: Konzeption, Einführung und Betrieb von IT-gestützten Leistungsmessungssystemen von Dirk Böckmann und Anna-Katrin Eggersmann 38 Ohne einen regelmäßigen Soll-Ist-Vergleich ist ein systematisches Controlling nicht möglich. Performance Measurement Systeme sollen sicherstellen, dass verschiedene Aspekte der Unternehmensleistung ausgewogen gemessen werden, damit das Management eine ganzheitliche Sicht auf den aktuellen Leistungsstand der Organisation hat. setzen, messen und anschließend optimieren sind grundlegende Managementaktivitäten, die seit jeher hohe Bedeutung haben. Dieser Artikel beschreibt die historischen Ursprünge und alternative Frameworks für die Leistungsmessung. Final wird eine allgemeingültige Vorgehensweise für die Leistungsmessung in Unternehmen vorgestellt und die Bedeutung einer integrierten IT-Architektur erläutert. Ursprünge und Wesen des Performance Measurements Lord Kelvin ( ) eigentlich für seine Fähigkeiten als Physiker, Ingenieur und Erfinder bekannt legte den Grundstein für die quantitative Analyse von Qualitätsproblemen. Obwohl sich seit seiner Zeit Vieles geändert hat, gilt der von Kelvin stammende Leitsatz: Was Du nicht messen kannst, kannst Du auch nicht verbessern wohl auch heute noch. Ziel und Zahl sind rationale Managementwerkzeuge für die Lenkung arbeitsteilig agierender Organisationen. Um das Management mit den quantitativen Daten für die Messung der rreichung zu versorgen, braucht es Leistungsmessung oder auf neudeutsch Performance Measurementsysteme. Performance Measurement ist der Prozess, in dem Leistungskenngrößen designed, deren Messung implementiert und das ing und die Berichterstattung durchgeführt werden. In diesem Prozess werden neue Kennzahlen definiert, Daten beschafft, bereinigt, verglichen und bewertet und somit zu Botschaften verwandelt und dann einfach dargestellt und kommuniziert. Performance Measurement Systeme sind vorkonfigurierte Zusammenstellungen von Leistungskennzahlen, die aus den n und Programmen des (Performance) Management-Systems abgeleitet sind. An Performance Measurement Systeme werden verschiedene gestellt: Vollständigkeit: Performance Measurement Systeme müssen die wesentlichen Aspekte aller Unternehmensprozesse ganzheitlich abbilden. Nur so kann eine zielführende Optimierung erreicht werden Suboptimierungen einzelner zum Schaden der Organisation als Ganzes sind zu vermeiden. Kaskadierung: Performance Measurement Systeme sollten ein Instrument zur Verfügung stellen, um Unternehmensziele und strategien auf allen Hierarchiestufen der Organisation herunterzubrechen und somit die Integration zu maximieren. Optimierungsorientiert: Performance Measurement Systeme müssen in Übereinstimmung mit den strategischen n des Unternehmens den kontinuierlichen Verbesserungsprozess unterstützen. Kausale Transparenz: Performance Meas urement Systeme sollten es ebenfalls ermöglichen, die Strukturen und Abhängigkeiten von unterschiedlichen Messgrößen zu verstehen und somit das bewusste Managen von unvermeidlichen Konflikten zu fördern. Ausgewogenheit: Die finanziellen und die nicht-finanziellen Messgrößen sollten in einem Performance Measurement System integriert werden. Richtiger Detailgrad: Performance Meas urement Systeme sollten Daten verlässlich und in einem notwendigen Detailgrad zur Verfügung stellen. Kontextgerecht: Die Gestaltung des Performance Measurement Systems sollte organisatorische, kulturelle und verhaltenspsychologische Aspekte berücksichtigen. Um diese zu erfüllen, sollte das Performance Measurement System vier Bausteine enthalten: Externe : Ein Bestandteil sollte auf die Unternehmensstrategie oder die wesentlichen Kundenanforderungen gerichtet sein. Diese Sicht beschreibt, was extern erreicht werden muss. Interne Erfolgsfaktoren: Ein weiterer Bestandteil ist auf die internen Prozesses gerichtet. Hier werden die internen Erfolgsfaktoren, welche für die Erreichung der externen notwendig sind, aufgelistet.

2 CM November / Dezember 2010 Kennzahlen: Der dritte Bestandteil sind die Performance Messgrößen, die dann prozessorientiert sind, quantitativ und somit messbar sind, in Verbindung mit übergeordneten Zielkennzahlen stehen und auf die Unternehmensstrategie oder die Kundenanforderungen bezogen sind. Ordnungsstruktur: Der letzte Bestandteil ist der ganzheitliche Ordnungsrahmen, in dem aggregierte Informationen zur Verfügung gestellt und bis in die Details hin ausgewertet werden können. Heutzutage existiert eine Vielzahl von Frameworks für Performance Measurement Systeme. Allerdings enthalten nicht alle die 4 beschriebenen Komponenten. Wichtige Systeme sind: SMART (Strategic Measurement Analysis and Reporting Technique) The Balanced Scorecard TOPP AMBITE (Advanced Manufacturing Business Implementation Tool for Europe) ENAPS (European Network for Advanced Performance Studies) SMART und die Balanced Scorecard wurden entwickelt, um einen ganzheitlichen Blick auf die Unternehmensperformance zu ermöglichen und somit der Optimierung einzelner Teile zu Lasten des Ganzen entgegenzuwirken. Diese Systeme repräsentieren die erste Generation von neuen Performance Measurement Systemen. SMART Die Firma Wang Laboratories entwickelte aufgrund der Unzufriedenheit mit bestehenden Performancemessgrößen das SMART System. Das Ziel von SMART ist es, die Unternehmensstrategie mit der operativen zu verbinden. Dies geschieht, indem Unternehmensziele von oben nach unten übersetzt und von unten nach oben gemessen werden (vgl. Abbildung 1). Das System definiert und Messgrößen für vier organisatorische Ebenen: Qualität Kundenzufriedenheit Marktseitige Messgrößen Liefertreue Konzernvision und -strategie (Vision) Die Vision Flexibilität Operative Abb. 1: SMART System Modell Die Performance Pyramide Geschäftseinheiten (Business Units) marktseitige und finanzielle Messgrößen Operative Einheiten (Business Operations Units) - Kundenzufriedenheit, Flexibilität und Produktivität Abteilungen und Arbeitsteams (Department and Work Centers) Qualität, Liefertreue, Durchlaufzeiten und Kosten Die Darstellung zeigt, dass die Unternehmensvision in zwei Dimensionen der Performance gesplittet ist die marktseitige Performance und die finanzielle Performance. Beide Dimensionen korrelieren mit Effektivität und Effizienz. Neben Flexibilität und Produktivität ist die Kundenzufriedenheit eine der drei treibenden Kräfte, um die langfristige Vision zu erreichen. Diese drei Kräfte sind darüber hinaus kritische Indikatoren für das Unternehmen, da sie sowohl das kurzfristige als auch das langfristige Wohlbefinden des Unternehmens anzeigen. Qualität und Liefertreue sind wiederum repräsentative Einflussgrößen der Kundenzufriedenheit, während die Durchlaufzeit ein Indikator für die Unternehmensflexibilität ist. Die Produktivität wird von der Durchlaufzeit und den Kosten beeinflusst. Die große Stärke des SMART Systems ist, dass es Unternehmensziele mit operativen Performance Indikatoren verbindet. Aber, und das ist die Schwäche, es bietet keinen Mechanismus bzw. kein Vorgehen, um die Key Performance Indicators () für Qualität, Finanzielle Messgrößen Produktivität Durchlauf -zeiten Durchlaufzeit, Kosten und Liefertreue zu bestimmen. Balanced Scorecard Um ein Gleichgewicht (Balance) zwischen finanziellen und nicht finanziellen Kennzahlen in Unternehmen herzustellen, entwickelten Kaplan und Norton die Balanced Scorecard. Die Balanced Scorecard bietet eine Grundlage, um die Unternehmensstrategie zu operationalisieren. In der Balanced Scorecard wird das Gesamtunternehmen nach 4 unterschiedlichen Perspektiven betrachtet: Kundensicht SMART System Modell Kosten Geschäftseinheiten Messgrößen Operative Einheiten Abteilungen und Arbeitsteams Interne Prozesssicht Potentiale / Lernen und Entwicklung Finanzielle Sicht Eine Schwäche der Balanced Scorecard ist, dass sie für die unterste operative Ebene wenig wertvoll ist, da sie in erster Linie für Senior Manager von Unternehmen entwickelt wurde. Dieses Konzept muss sich somit auch den Vorwurf gefallen lassen, dass es operativ wenig verändert. Ruhtz hat in einer Befragung deutscher Unternehmen, die die Balanced Scorecard einführten, beispielsweise herausgefunden, dass Verbesserungen bei operativen Steuerungsprozessen und finanzielle Verbesserungen in nur 10 % der befragten Unternehmen auftraten. 39

3 40 Kaplan und Norton, die Erfinder der Scorecard, entwickelten ihr Konzept mehrfach weiter, um die Schwächen abzumildern. In ihrer letzten Veröffentlichung The Execution Premium beschreiben sie, dass nur diejenigen Unternehmen, welche bei der Einführung der Scorecard bestimmte Prinzipien (Veränderungsorientierung, operative Kennzahlen, Integration und Abstimmung, Motivation und regelmäßige Strategiekontrolle) berücksichtigten und diese durch robuste Managementprozesse am Leben erhalten, mit der BSC erfolgreich sind. Die sogenannte zweite Generation von Performance Measurement Systemen unterscheidet sich von der eben beschriebenen ersten Generation (SMART, Balanced Scorecard), eben dadurch, dass diese stärker prozessorientiert sind. Das Beispiel der Scorecard zeigt, dass nur eine durchgängige Prozessorientierung die notwendige Ganzheitlichkeit sicherstellt. Measurement Systeme der zweiten Generation sind beispielweise TOPP, AMIBTE und ENAPS. TOPP Das TOPP System ist das Ergebnis aus einer Untersuchung der NTNU (Technisch-Naturwissenschaftliche Universität Norwegens) und der SINTEF (eine von Europas größten, unabhängigen Forschungsanstalten), die sich mit der Produktivitätsverbesserung in norwegischen Industriebetrieben befasst hat. Hierzu wurden mehr als 40 Unternehmen über 3 Jahre befragt. Das TOPP System besteht aus 3 Teilen: Dem TOPP Fragebogen für 3 verschiedene Unternehmensebenen, mit dem Ziel, einen Gesamtüberblick über das Unternehmen zu erlangen (der Fragebogen sollte von Effizienz Effektivität Abb. 2: TOPP Performance Modell Performance Anpassungsfähigkeit einer Person beantwortet werden), die operativen Abläufe und Details zu verstehen und einen Überblick zu erhalten (dieser Fragebogen sollte bei etwa 20 Personen beantwortet werden) und Fertigungsbereiche mit Verbesserungspotenzial zu identifizieren. Einem Performance Modell mit drei Dimensionen (siehe Abbildung 2) Effizienz: Wie wirtschaftlich werden die Unternehmensressourcen eingesetzt? Effektivität: Zu welchem Grad werden Kunden- (oder -) nutzen erfüllt? Anpassungsfähigkeit: Wie gut ist das Unternehmen für zukünftige Veränderungen aufgestellt? Der TOPP Performance Measurement Methode, die einen 3 Phasen Ansatz beinhaltet: Selbsteinschätzung: Eine Vorprüfung der Wettbewerbsfähigkeit des Unternehmens. Externe Einschätzung: Beinhaltet die Analyse der Wettbewerbsfähigkeit des Unternehmens auf verschiedenen Ebenen. Kennzahlenanalyse: Evaluiert und fasst die Kernfaktoren zusammen, die Einfluss auf die Unternehmensperformance in jedem individuellen Fall haben. Das TOPP System ermöglicht einen integrierten Blick auf die Profitabilität des Unternehmens sowie die kundengerichtete Performance, indem Effizienz, Effektivität und Anpassbarkeit als Hauptindikatoren betrachtet werden (vgl. Abbildung 3). Die treibenden Faktoren werden über den Einfluss auf die heutige und zukünftige Perspektive des Unternehmens identifiziert. AMBITE Das AMBITE System wurde von der Computer Integrated Manufacturing Research Unit (CIMRU) der Universität Galway, Irland, entwickelt. Das Modell bietet eine Technik für das Senior Management, um den Einfluss von strategischen Entscheidungen abschätzen zu können. Das System besteht aus 2 Hauptelementen: Dem AMBITE Geschäftsmodell: Es ist prozessorientiert und beschreibt die Unternehmensfunktionen, Prozesse, Materialund Informationsflüsse sowie die Beziehungen untereinander. Das AMBITE Performance Measurement Rahmenmodell: Es ermöglicht einen 3-dimensionalen Blick auf die Unternehmenstypologie, Prozesse und kritische Performance Messgrößen. Wie die Abbildung 4 zeigt, wurden 5 Hauptprozesse (übergeordnete Prozesse) identifiziert. Diese sind: Leistungserstellungsprozess: Beinhaltet alle Aktivitäten, die direkt mit der physischen Erstellung der Dienstleistungen/ Produkte verbunden sind. Beschaffungsprozess: Beinhaltet alle Aktivitäten, die direkt mit der Koordination der Zulieferkapazitäten und der Planung und Erfüllung der aus dem Leistungserstellungsprozess verbunden sind. Vertriebsprozess: Umfasst die Planung, Steuerung und Koordination der Kundenanforderungen mit dem Leistungserstellungsprozess und dem Lieferprozess zum Kunden. Forschungs- und Entwicklungsprozess (F&E): Umfasst alle Aktivitäten, die mit der Entwicklung der Dienstleistungen/ Produkte (und der dazugehörigen Leistungserstellungsprozesse) gemäß der Kundenanforderungen verbunden sind. Kombinierter Beschaffungs- und F&E- Prozess: Umfasst die Koordination der Zuliefererkapazitäten innerhalb des F&E-Prozesses für den späteren Leistungserstellungsprozess. Das AMBITE Performance Measurement Rahmenkonzept (vgl. Abbildung 5) ist ein Würfel, bestehend aus 3 Dimensionen: Hauptprozesse (übergeordnete Prozesse), die im AMBITE Business Model beschrieben sind. Übergeordnete Messgrößen, die die finanzielle und nicht finanzielle, statische und dynamische, kurzfristige und langfristige Performance beschreiben. Dies sind Zeit, Kosten, Qualität, Flexibilität und Umwelt. Unternehmenstypologie, die die Identifikation von Produktentkopplungspunkten aus dem Leistungserbringungsprozess beinhaltet.

4 CM November / Dezember 2010 Hier gibt es vier unterschiedliche Typologien: MTS (Make To Stock) ATO (Assemble To Order) MTO (Make To Order) ETO (Engineering To Order) Das AMBITE System unterstützt die Zuordnung von Unternehmensprozessen zu relevanten Messgrößen für jede Unternehmenstypologie. Es dient hierbei als Schnittstelle zwischen der Unternehmensstrategie und den -zielen sowie den Bereichen, die direkten Kontakt zu Lieferanten und Kunden haben. Unternehmen Kunde Umsatz Kosten = Gewinn Effektivität Zukünftige Anpassungs- Effizienz fähigkeit Zukünftige Umsatz Kosten = Gewinn Abb. 3: Gleichgewicht zwischen Kundenperformance und Profitablität ENAPS Das ENAPS Projekt wurde von der Europäischen Kommission ins Leben gerufen. Es zielt auf die Verbesserung der Unternehmensperformance durch den Aufbau einer einheitlichen europäischen Datenbank, die für Benchmark-Zwecke genutzt werden soll. Forschung & Entwicklung Marketing Produkt- und Prozessgestaltung Beschaffung + F&E Hauptprozesse Darüber hinaus stellt es Methoden und Werkzeuge für das Performance Measurement und das Benchmarking zur Verfügung. Im ENAPS Model werden bestehende Performance Measurement Systeme integriert (insbesondere TOPP und AMBITE). Das ENAPS Modell hat drei Bestandteile (siehe Abbildungen 6 + 7): Lieferanten Beschaffung Leistungserstellung Planung und Steuerung der Leistungserbringung Vertrieb Kunden Generisches Rahmenkonzept, das 4 primäre und 2 sekundäre Geschäftsprozesse identifiziert. Erweitertes Geschäftsmodell, das einen Ausbau des AMBITE Geschäftsmodells darstellt. Es beschreibt die Richtungen des Material- und Informationsflusses. Performance Measurement Würfel, der ebenfalls an dem AMBITE Rahmenkonzept angelehnt ist. In der Dimension der übergeordneten Messgrößen wurde Umfang ergänzt. Abb. 4: Das AMBITE Geschäftsmodell Vertrieb Beschaffung Leistungserstellung Der Vorteil einer solch konkreten, an den Geschäftsprozessen orientierten Mess-Systematik liegt u.a. auch darin, dass Vorschläge mit Basisdaten beinhaltet sind. Abbildung 8 listet einige hiervon auf. Diese Basisgrößen können dann genutzt werden, um verschiedene abge- Zeit Forschung & Entwicklung Beschaffung + F&E Kosten Qualität Flexibilität Umwelt Abb. 5: AMBITE Performance Measurement Rahmenmodell ETO (Engineer to Order) MTO (Make to Order) ATO (Assemble to Order) MTS (Make to Stock) 41

5 leitete Relativzahlen (Kennzahlen im engeren Sinne) zu berechnen. Materialfluss Marketing Gestaltung Technische Informationen Betriebswirtsch. Informationen Vergleich der unterschiedlichen Systeme Neben der Balanced Scorecard gibt es mehrere Systeme, die ein integriertes Set von Leistungsindikatoren nutzen. Jedes System hat seine Schwerpunkte und, daraus resultierend, seine spezifischen Vor- und Nachteile. Diese sind in Abbildung 9 zusammengefasst. Produktentwicklung Auftragserfüllung Lieferanten Herstellung Planung, Steuerung der Leistungserbringung Zus.- stellung Kundenservice Vertrieb Kunde Recycler Kundenbedarfe Entsorgung Wiederver- Recycle wendung Dienstleister Da Unternehmensziele von der Unternehmensumwelt sowie den eigenen Ressourcen und Kernkompetenzen abhängen, ist es wichtig, dass ein Konzept nicht ungesehen übernommen wird, sondern dass jedes Unternehmen ein System entwickelt, das auf die individuellen Unternehmensbedürfnisse ausgerichtet ist. Abb. 6: Erweitertes ENAPS Business Modell Arrangement nach Maß Typologie Anfertigung nach Maß Zusammenstellung nach Maß Lagerfertigung Kosten Zeit Qualität Prozessmodell für die Implementierung Für die Implementierung und Optimierung eines solchen Systems (vgl. Abbildung 10) ist es wichtig, zunächst die Erfolgsfaktoren des Unternehmens zu identifizieren (Schritt 1) sowie diese in Performance Messgrößen zu übersetzen (Schritte 2+3). Anschließend werden die neu definierten Messgrößen in das Performance Measurement System implementiert (Schritt 5). Da sich die Unternehmenserfolgsfaktoren mit den Veränderungen in der Autoren Business level Prozess level Messebenen Abb. 7: ENAPS Performance Measurement Cube Funktions level Flexibilität Umwelt Messdimensionen Unternehmensumwelt ebenfalls modifizieren, ist es erforderlich, die Erfolgsfaktoren in regelmäßigen Abständen zu überprüfen (Schritt 6), die entsprechenden Messgrößen neu zu definieren (Schritt 2+3) bzw. anzupassen und diese gegen das bestehende Performance Meas urement System zu prüfen (Schritt 4). Abschließend werden fehlende Größen implementiert bzw. abweichende an die neuen Definitionen angepasst (Schritt 5). 42 Dipl.-Betriebswirt, MBA Dirk Böckmann ist Vorstand und Partner bei avantum consult AG, Düsseldorf. Tel.: B. A. (Hons.) Anna-Katrin Eggersmann ist Consultant bei avantum consult AG, Düsseldorf. Tel.: Leistungsmessung und Strategieimplementierung Performance Measurement Systeme sind ein wesentliches Instrument, mithilfe dessen die Implementierung der Unternehmensstrategie gefördert wird. Damit die Strategieimplementierung die gesamte Organisation durchdringt, ist es erforderlich, dass das Performance Measurement System auf allen organisatorischen Ebenen verstanden, akzeptiert und genutzt wird. Dies erfordert, dass das System unternehmensspezifisch und für die operative Arbeit relevant ist.

6 CM November / Dezember 2010 Für den handelnden Manager lassen sich daher folgende Empfehlungen ableiten: Lösen Sie sich von out-of-the-box-hoffnungen das Performance Measurement System gibt es nicht. Klären Sie die und Rahmenbedingungen, auf die Ihr Performance Measurement System trifft. Wählen Sie denjenigen Ansatz, der Ihren An- Bereich Produktentwicklung Marketing und Vertrieb Etc. Basisinformationen (Beispiele) Anzahl der aktiven Produkte, Durchlaufzeit in der Produktneuentwicklung, etc. Anzahl neuer Kunden, Marktanteil des Hauptprodukts, Marketingkosten, Umsätze aus Produkten mit ökologischem Zertifikat, etc. Gefüllte Tabelle zum Download bereit auf Abb. 8: An Geschäftsprozessen orientierte Mess-Systematik System Hauptstärke Hauptschwäche SMART Balanced Scorecard TOPP AMBITE ENAPS Abb. 9: Systemvergleich Verbindung der Unternehmensziele mit operativen Performance Indikatoren Integriert verschiedene Sichten auf Top-Management-Ebene Integrierte Profitabilitätssteuerung plus Analyse der Zukunftsfähigkeit des Unternehmens. Durch den generischen Ansatz ist es für fast jede Unternehmensgröße anwendbar. Verbindet alle Vorteile der Vorgängersysteme (TOPP, AMBITE) Es liefert kein Vorgehen, um die Key Performance Indicators () zu bestimmen. Schwächen in der Umsetzungsorientierung Beantwortung des Fragebogens sehr arbeitsintensiv, Unternehmensspezifität gering. Insbesondere bei den Performance Indikatoren auf unteren (operativeren) Ebenen sind Benchmarks kaum aussagefähig, da die Prozesse inhaltlich verschieden laufen. Bietet einen sehr großen Pool an möglichen Performance Indikatoren, bei denen die Auswahl der für das Unternehmen passenden jedoch noch vorzunehmen ist. Nachdem der inhaltliche Teil geklärt ist, kommt es darauf an, die IT-Architektur derart anzupassen, dass die benötigten Kennzahlen automatisiert und damit fehlerfrei und effizient an die jeweiligen organisatorischen Einheiten geliefert werden können (vgl. Abbildung 13). Die Darstellung der Management-Informationen erfolgt in Reporting- und MIS-Frontends. Diese beziehen die Informationen aus einer Intelligenzschicht. Intelligent deshalb, weil die BI-Tools dieser Ebene die Berechnungs- und Simulationslogiken für Kennzahlen und Maßnahmen anbieten müssen. Die Intelligenzschicht ist aber kein Warehouse, da hier in der Regel nur Daten für begrenzte Zeiträume (z.b. Actuals und Vorjahr sowie Plan- / Forecastdaten) gehalten werden. Die Intelligenzschicht versorgt sich idealerweise aus einem zentralen Datenpool. In diesem Datenpool (z.b. ein Warehouse) werden die Daten fehlerfrei, bereinigt und sauber strukturiert abgelegt. Hierzu werden die Daten aus den internen und externen Quellen in einem Datentransformationsprozess harmonisiert und ggf. verdichtet. Eine BI-Strategie, welche eine solche Architektur in Abhängigkeit der jeweiligen, unternehmensspezifischen Ausgangssituation inhaltlich definiert, stellt somit das Bindeglied zwischen der Unternehmensstrategie und einer leis tungsfördernden IT-Architektur dar. Dies kann nur durch einen Implementierungsansatz sichergestellt werden, der die unternehmensspezifische Bedarfsdeckung sicherstellt. In mehrstufigen Konzernen hat sich folgende Methode bewährt, die sich auch als Matrix Kennzahlen nach organisatorischen Ebenen darstellen lässt (siehe Abbildung 11). Auf Konzernebene werden die auf Basis der der sowie aus den Einflüssen des Marktumfeldes bestimmt und daraus steuerungsrelevante Kennzahlen abgeleitet. Aus den Konzernzielen werden die einzelnen der Geschäftsbereiche abgeleitet und erneut mit dem relevanten Marktumfeld abgeglichen und ggf. angepasst. Diese Kaskadierung der erfolgt entlang der gesamten Organisationsstruktur von der Konzern- über die Einzelunternehmensund die Geschäftsprozessebene bis hin zu einzelnen Abteilungen, jeweils unter Berücksichtigung der relevanten - und Markteinflüsse. Durch einen solchen Prozess kann man auch die Strategiekonformität von Budgets und die Themen und Inhalte von Performance-Reviews definieren und im Idealfall sofort mit Vergütungsregelungen koppeln. Abbildung 12 zeigt eine Matrix mit Kennzahlen für eine organisatorische Ebene, inklusive der Angabe der Periodizität und Auswertungssichten. Schritt 1 Erfolgsfaktoren des Unternehmens Schritt 2 Performance Measurement Raster Schritt 3 Kennzahlenselektion Schritt 6 Regelmäßige Überprüfung Abb. 10: Performance Measurement System - Optimierungslogik Zusammenfassung Schritt 4 Audit Schritt 5 Implementierung der Kennzahlen 43

7 Performance Management Prozess Kaskadierung der entlang der Organisationsstruktur Abstimmung der und Maßnahmen Strategiekonforme Budgets Performance-Reviews und Bewertungen (Bonus/Malus) Ursachenanalysen Strategiereviews Marktumfeld Konzern Abb. 11: Iterative Kaskadierung: Von strategischen Konzernzielen zu strategierelevanten Abteilungszielen Geschäftsbereich (Unternehmen) Geschäftsprozess Abteilung forderungen am Nähesten kommt und passen Sie ihn in den anderen Bereichen an. Stellen Sie sicher, dass die Leistungsindikatoren auf allen Hierarchieebenen der Organisation verstanden und genutzt werden. Definieren Sie, wie die Leistungsindikatoren ermitteln werden sollen und was die relevanten Datenquellen sind. Automatisieren und dokumentieren Sie die Datenlogistik, soweit es sinnvoll ist. Entwerfen Sie eine Ziel-IT-Architektur, die eine möglichst fehlerfreie und effiziente Informationsversorgung sicherstellen kann. Überprüfen Sie regelmäßig die Auswirkung von Änderungen in den und Rahmenbedingungen. Passen Sie das Performance Measurement System in diesem Falle entsprechend an. 44 Wirtschaftlichkeit Kundenzufriedenheit Risiko Regionen Abteilungen/KST Warengruppen FWA = Fremdwährungsanteil Datenquelle Abb. 12: Beispielhafte Matrix Kennzahlen für eine organisatorische Ebene gekoppelt mit Auswertungs- / Analysesichten (z. B. nach Regionen) Werke Kunden Periodizität Unternehmen Lieferant Reklamationen Excel w x x x x Anfragen / Win-Quote Excel q x x FWA Umsatz Warehouse q x FWA Auftragsbestände Warehouse q x Umsatzkonzentration Warehouse q x x Umsatzübersicht ERP-System w x x x Operatives Ergebnis ERP-System m Finanzergebnis ERP-System m Deckungsbeiträge ERP-System m x Schichtenmodell: Integrierte BI-Lösungen, die die organisatorischen Einheiten durch entscheidungsrelevante Informationen unterstützen Von der Datenaufbereitung zur Informationsverdichtung Managementprozesse Managementinformationen Daten- Management Funktionen/ Logiken Datentransformation Datenquellen Strategien entwickeln Finanzbuchhaltung KPI s definieren Land 1 Kostenrechnung SAP BW IBM DB 2 Oracle 9i MS SQL weitere Materialwirtschaft Aktionen ableiten Analyse Planung Management- & Legale Konsolidierung PPS Umsetzung planen Umsetzung überwachen Ergebnisse berichten Abweichungen erklären Land 2 Land 3 Land 4 Abb. 13: Schichtenmodell: Integrierte BI-Lösungen, die die organisatorischen Einheiten durch entscheidungsrelevante Informationen unterstützen Von der Entscheidungs- zur Prozessunterstützung Prozesse Referenzen Kaplan, R.S. and Norton D.P. (1992) The Balanced Scorecard Measures That Drive Performance, Harvard Business Review : January- February, pp Rolstadas, A., Andersen, B., Performance Measurement: The ENAPS Approach, Performance%20Measurement%20The%20 ENAPS%20Approach.pdf [accessed: ]. Solvang, W.D. (2000), Modeling for performance measurement of enterprises, in: Enterprise modeling: improving global industrial competitiveness book contents, Norwell, Kluwer Academic Publishers, 2000, pp Ruhtz, V. (2001) Die Balanced Scorecard im Praxistest: Wie zufrieden sind Anwender?, Stande : 2, pp Bititci, U., Carrie, A. and McDevitt L. (1997) Integrated performance measurement systems: a development guide, International Journal of Operations & Production Management 17: 5, pp Bititci, U., Turner, T. and Begemann, C. (2000) Dynamics of performance measurement Systems, International Journal of Operations & Production Management 20: 6, pp Bititci, U., Suwignjo, P. and Carrie, A. (2001) Strategy management through quantitative modelling of performance measurement systems, International Journal of Production Economics 69, pp

Performance Measurement One Size fits all?

Performance Measurement One Size fits all? 64 Management Performance Measurement One Size fits all? Leistungsmessung Performance Measurement ist nicht erst seit der Balanced Scorecard von besonderer Bedeutung. Das Setzen, Messen und anschließende

Mehr

Projectmanagement Scorecard. Einsatz und Wirkungsweise der Projektmanagement Scorecard zur Erfolgsmessung in strategischen Projekten

Projectmanagement Scorecard. Einsatz und Wirkungsweise der Projektmanagement Scorecard zur Erfolgsmessung in strategischen Projekten Projectmanagement Scorecard Einsatz und Wirkungsweise der Projektmanagement Scorecard zur Erfolgsmessung in strategischen Projekten Balanced Scorecard Projektmanagement Scorecard Collaborative Project

Mehr

Systemen. Stand der Umsetzung von BSC-Systemen. 3/4 der Unternehmen setzen Balanced Scorecard als neues Instrument der Unternehmensführung ein.

Systemen. Stand der Umsetzung von BSC-Systemen. 3/4 der Unternehmen setzen Balanced Scorecard als neues Instrument der Unternehmensführung ein. Stand der Umsetzung von BSC-Systemen Systemen BSC eingeführt keine Überarbeitung 11% kein Interesse 26% BSC eingeführt Überarbeitung geplant 5% BSC geplant 58% n = 141 3/4 der Unternehmen setzen Balanced

Mehr

Oracle Scorecard & Strategy Management

Oracle Scorecard & Strategy Management Oracle Scorecard & Strategy Management Björn Ständer ORACLE Deutschland B.V. & Co. KG München Schlüsselworte: Oracle Scorecard & Strategy Management; OSSM; Scorecard; Business Intelligence; BI; Performance

Mehr

Integrierte Managementsysteme Eichenstraße 7b 82110 Germering ims@prozess-effizienz.de. 1. Qualitätsmanagement

Integrierte Managementsysteme Eichenstraße 7b 82110 Germering ims@prozess-effizienz.de. 1. Qualitätsmanagement 1. Qualitätsmanagement Die Begeisterung Ihrer Kunden, die Kooperation mit Ihren Partnern sowie der Erfolg Ihres Unternehmens sind durch ein stetig steigendes Qualitätsniveau Ihrer Produkte, Dienstleistungen

Mehr

PERFORMANCE MANAGEMENT

PERFORMANCE MANAGEMENT Seminar: Controlling HS Bremerhaven Roman Allenstein und Benno Buhlmann PERFORMANCE MANAGEMENT GLIEDERUNG Was ist das Performance Management Bestandteile und Theorien Aktivitäten im Performance Management

Mehr

Balanced Scorecard. Die Unternehmung in ihrer Umwelt. Strategie Technologien. Management. Soll-Wert. Ist-Wert. Markt/ Wettbwerb.

Balanced Scorecard. Die Unternehmung in ihrer Umwelt. Strategie Technologien. Management. Soll-Wert. Ist-Wert. Markt/ Wettbwerb. Balanced Scorecard Knut Hinkelmann Fachhochschule Nordwestschweiz 4600 Olten knut.hinkelmann@fhnw.ch Die Unternehmung in ihrer Umwelt Markt/ Wettbwerb Strategie Technologien Soll-Wert Management Ist-Wert

Mehr

Balanced Scorecard Proseminar IT-Kennzahlen und Softwaremetriken

Balanced Scorecard Proseminar IT-Kennzahlen und Softwaremetriken Balanced Scorecard Proseminar IT-Kennzahlen und Softwaremetriken von Alexander Bakhirev 12.07.2010 Gliederung Begriff Motivation Entstehung und Entwicklung Was ist die Balanced Scorecard (BSC)? Erstellung

Mehr

Benchmarking, Balanced Scorecard

Benchmarking, Balanced Scorecard Vortrag 2 Benchmarking, Balanced Scorecard Dr. Thomas Pütz Fachreferent Logistik Robert Bosch GmbH in Stuttgart Benchmarking (BM): Prinzip Vorgehen Balanced Scorecard (BSC): Prinzip Vorgehen Fazit Benchmarking:

Mehr

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 350

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 350 DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN Nr. 350 Ein konzeptioneller Business-Intelligence-Ansatz zur Gestaltung von Geschäftsprozessen

Mehr

Geschäftsprozessmanagement

Geschäftsprozessmanagement Geschäftsprozessmanagement Der INTARGIA-Ansatz Whitepaper Dr. Thomas Jurisch, Steffen Weber INTARGIA Managementberatung GmbH Max-Planck-Straße 20 63303 Dreieich Telefon: +49 (0)6103 / 5086-0 Telefax: +49

Mehr

IT Balanced Scorecard (IT BSC)

IT Balanced Scorecard (IT BSC) IT Balanced Scorecard (IT BSC) Autor: Volker Johanning Abstract Die IT Balanced Scorecard ist eine Abwandlung des von Kaplan/Norton entworfenen Instruments zur Steuerung des Unternehmens nicht nur nach

Mehr

Von der Balanced Scorecard zum Erfolgsplan

Von der Balanced Scorecard zum Erfolgsplan Andrea Wesenauer Von der Balanced Scorecard zum Erfolgsplan Erfolgreiche Strategien systemisch entwickeln und umsetzen 2008 Der Verlag für Systemische Forschung im Internet: www.systemische-forschung.de

Mehr

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM)

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) Transparenz schaffen und Unternehmensziele effizient erreichen Transparente Prozesse für mehr Entscheidungssicherheit Konsequente Ausrichtung

Mehr

Raber+Märcker Business Intelligence Lösungen und Leistungen

Raber+Märcker Business Intelligence Lösungen und Leistungen Business Intelligence Raber+Märcker Business Intelligence Lösungen und Leistungen www.raber-maercker.de 2 LEISTUNGEN Business Intelligence Beratungsleistung Die Raber+Märcker Business Intelligence Beratungsleistung

Mehr

Planung, Ziele, Kennzahlenmanagement

Planung, Ziele, Kennzahlenmanagement DGQ-Regionet Nordwest 13.11.2008 Planung, Ziele, Kennzahlenmanagement Guido Kuper Qualitätsmanagement Wilhelm Karmann GmbH 1 Wozu benötigt man Kennzahlen? Zur Beruhigung Zur Orientierung Zur Analyse der

Mehr

Strategieentwicklung und deren Umsetzung

Strategieentwicklung und deren Umsetzung entwicklung und deren Umsetzung MUK IT 29.04.2004 in München 1 Agenda! Was ist?! baum! entwicklungsprozess! Beispiel! Erfolgsfaktoren (Ergebnisse der Gruppenarbeiten vom 29.04.2004) " -Entwicklung " -Umsetzung

Mehr

KENNZAHLENSYSTEME IN TQM-GEFÜHRTEN UNTERNEHMEN

KENNZAHLENSYSTEME IN TQM-GEFÜHRTEN UNTERNEHMEN KENNZAHLENYTEME IN TQM-GEFÜHRTEN UNTERNEHMEN Miriam Jankalová Universität Žilina, Fakultät für Betrieb und Ökonomie des Verkehrs- und Nachrichtenwesens Abstract: On the end of twentieth century began increasingly

Mehr

Total Quality Management

Total Quality Management Total Quality Management TQM Grundlagen Total Quality Management ist ein prozessorientiertes System, das auf der Überzeugung gründet, dass Qualität einfach eine Frage der Ausrichtung an den Erfordernissen

Mehr

Abbildungsverzeichnis... XIV. Tabellenverzeichnis... XVI. Formelverzeichnis...XVII. Abkürzungsverzeichnis... XVIII. 1 Einleitung...

Abbildungsverzeichnis... XIV. Tabellenverzeichnis... XVI. Formelverzeichnis...XVII. Abkürzungsverzeichnis... XVIII. 1 Einleitung... Inhaltsverzeichnis Seite Abbildungsverzeichnis... XIV Tabellenverzeichnis... XVI Formelverzeichnis...XVII Abkürzungsverzeichnis... XVIII 1 Einleitung...1 1.1 Zielsetzung der Arbeit...1 1.2 Aufbau der Arbeit...3

Mehr

JAK-Unternehmensberatung. Logistikcontrolling Firma Karl Achenbach GmbH & Co. KG 18.04.2007 Dipl.-Kfm. Stefan Austgen

JAK-Unternehmensberatung. Logistikcontrolling Firma Karl Achenbach GmbH & Co. KG 18.04.2007 Dipl.-Kfm. Stefan Austgen Logistikcontrolling Firma Karl Achenbach GmbH & Co. KG 18.04.2007 Dipl.-Kfm. Stefan Austgen Agenda Logistik-Begriff Controlling-Begriff Logistikcontrolling Instrumente des LC Strategisch Operativ Praxisbeispiel

Mehr

Nutzen Sie das in Easy Turtle voll editierbare Modell der DIN EN ISO 9001:2008

Nutzen Sie das in Easy Turtle voll editierbare Modell der DIN EN ISO 9001:2008 Nutzen Sie das in Easy Turtle voll editierbare Modell der DIN EN ISO 9001:2008 Qualität ist keine Funktion Qualität ist ein Weg des Denkens. Qualität ist die Summe aller Tätigkeiten in einem Unternehmen.

Mehr

Durch Zahlen zu Maßnahmen: Verbesserung des Travel Management Programms durch strategische KPIs und sinnvolle Messungen

Durch Zahlen zu Maßnahmen: Verbesserung des Travel Management Programms durch strategische KPIs und sinnvolle Messungen Durch Zahlen zu Maßnahmen: Verbesserung des Travel Management Programms durch strategische KPIs und sinnvolle Messungen Management Summary Durch Zahlen zu Maßnahmen: Verbesserung des Travel Management

Mehr

Positionierungsberatung in der Sanierung und Restrukturierung / Insolvenz. improve consult planbar aus der Krise!

Positionierungsberatung in der Sanierung und Restrukturierung / Insolvenz. improve consult planbar aus der Krise! Positionierungsberatung in der Sanierung und Restrukturierung / Insolvenz improve consult planbar aus der Krise! Planbare Unternehmenspositionierung in der Krise Die strategische Neupositionierung in Krisenphasen

Mehr

Prozessmanagement. Fokus Finanzierungen Nutzen und Vorgehen. Kurzpräsentation, April 2012 Dominik Stäuble

Prozessmanagement. Fokus Finanzierungen Nutzen und Vorgehen. Kurzpräsentation, April 2012 Dominik Stäuble Prozessmanagement Fokus Finanzierungen Nutzen und Vorgehen Kurzpräsentation, April 2012 Dominik Stäuble dd li b addval Consulting GmbH ds@addval consulting.ch www.addval consulting.ch Prozessmanagement

Mehr

SMART STRATEGY EXECUTION : FOKUSSIERUNG DER ORGANISATION AUF DIE UMSETZUNG DER UNTERNEHMENSSTRATEGIE

SMART STRATEGY EXECUTION : FOKUSSIERUNG DER ORGANISATION AUF DIE UMSETZUNG DER UNTERNEHMENSSTRATEGIE MANAGEMENT INSIGHTS ISSUE 1 2015 SMART STRATEGY EXECUTION : FOKUSSIERUNG DER ORGANISATION AUF DIE UMSETZUNG DER UNTERNEHMENSSTRATEGIE In einer globalisierten Welt, in der Informationen und Daten für jedermann

Mehr

Alles richtig machen Prozessorientierung hilft Ziele zu erreichen und schafft Vertrauen

Alles richtig machen Prozessorientierung hilft Ziele zu erreichen und schafft Vertrauen Information zum Thema Prozess Der Erfolg eines Unternehmens die Durchsetzung seiner Produkte und Dienstleistungen auf dem Markt, effiziente interne Abläufe, eine gesunde wirtschaftliche Situation hängt

Mehr

Workflowmanagement. Business Process Management

Workflowmanagement. Business Process Management Workflowmanagement Business Process Management Workflowmanagement Workflowmanagement Steigern Sie die Effizienz und Sicherheit Ihrer betrieblichen Abläufe Unternehmen mit gezielter Optimierung ihrer Geschäftsaktivitäten

Mehr

ENTERPRISE PERFORMANCE MANAGEMENT FÜR EPM. Sie.

ENTERPRISE PERFORMANCE MANAGEMENT FÜR EPM. Sie. ENTERPRISE PERFORMANCE MANAGEMENT FÜR EPM Sie. WIE SIEHT DIE PERFORMANCE IHRES UNTERNEHMENS AUS? ZIELE MUSS MAN MESSEN KÖNNEN Ihre Mitarbeitenden bilden nicht nur einen grossen Kostenblock in Ihrer Aufwandsrechnung,

Mehr

Ein Managementtool, welches durch Kombination der monetären und nicht monetären Faktoren hilft, die Strategie umzusetzen

Ein Managementtool, welches durch Kombination der monetären und nicht monetären Faktoren hilft, die Strategie umzusetzen Ein Managementtool, welches durch Kombination der monetären und nicht monetären Faktoren hilft, die Strategie umzusetzen Die Idee Vorgehensweise & Implementierung Ziele definieren Ursache Wirkungskette

Mehr

Steinbeis Beratungsprogramm Prozesse verstehen, analysieren & optimieren

Steinbeis Beratungsprogramm Prozesse verstehen, analysieren & optimieren Internationale Logistikberatung und Fabrikplanung Steinbeis Beratungsprogramm Prozesse verstehen, analysieren & optimieren Steinbeis GmbH & Co. KG, D-73037 Göppingen - All rights reserved Doku-ID: BP Prozesse

Mehr

Patrick Bartsch. Verbesserung. der Patientensicherheit. im Krankenhaus

Patrick Bartsch. Verbesserung. der Patientensicherheit. im Krankenhaus Patrick Bartsch Verbesserung der Patientensicherheit im Krankenhaus Entwicklung eines prototypischen Fachkonzeptes anhand einer Bl-orientierten und weiterentwickelten Balanced Scorecard Verlag Dr. Kovac

Mehr

Die Balanced Scorecard kommt!

Die Balanced Scorecard kommt! Veröffentlicht auf CFOworld.de (http://www.cfoworld.de) Startseite > Die Balanced Scorecard kommt! Die Balanced Scorecard kommt! Von salexander Erstellt 30.11.2009-14:53 Autor: Sascha Alexander Dachzeile:

Mehr

Führen mit Zielen und Meßgrößen

Führen mit Zielen und Meßgrößen Führen mit Zielen und Meßgrößen Der erste Führungsleitsatz der Firma X lautet: Wir vereinbaren präzise Ziele und kontrollieren konsequent deren Umsetzung Ziele geben Führungskräften und Mitarbeitern Orientierung

Mehr

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNOLOGIE IPT QUALITÄT IN ZULIEFERKETTEN

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNOLOGIE IPT QUALITÄT IN ZULIEFERKETTEN FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNOLOGIE IPT QUALITÄT IN ZULIEFERKETTEN DIE HERAUSFORDERUNG Outsourcing und globale Beschaffung erlauben es Ihrem Unternehmen, sich auf seine Kernkompetenzen zu konzentrieren,

Mehr

Genau aufeinander abgestimmt

Genau aufeinander abgestimmt Betriebswirtschaftslehre Genau aufeinander abgestimmt Strategien durch Balanced Scorecard umsetzen Wie effektiv und leistungsfähig arbeitet eigentlich mein Unternehmen? Diese Frage bewegt Geschäftsführer

Mehr

ERP-Systemeinsatz bewerten und optimieren

ERP-Systemeinsatz bewerten und optimieren ERP-Systemeinsatz bewerten und optimieren Handlungsfelder zur Optimierung des ERP-Systemeinsatzes ERP-Lösungen werden meist über viele Jahre lang eingesetzt, um die Geschäftsprozesse softwaretechnisch

Mehr

Das avantum Performance Improvement Framework

Das avantum Performance Improvement Framework Das avantum Performance Improvement Framework Lösungsschmiede Düsseldorf, April 2010 avantum consult Agenda Vorstellung des avantum-performance Improvement Frameworks Impetus: Warum ein Framework für die

Mehr

Informationssystemanalyse People Capability Maturity Model 6 1

Informationssystemanalyse People Capability Maturity Model 6 1 Informationssystemanalyse People Capability Maturity Model 6 1 People Capability Maturity Model Neben dem CMM, welches primär zur Verbesserung des Entwicklunsprozesses eingesetzt wird, existiert mit dem

Mehr

Die Entwicklung von KPI als ein zentrales Element der Gesamtbanksteuerung

Die Entwicklung von KPI als ein zentrales Element der Gesamtbanksteuerung Die Entwicklung von KPI als ein zentrales Element der Gesamtbanksteuerung Auf die richtigen Key Performance Indicators (KPI) kommt es an Seit dem spektakulären Zusammenbruch der US-Investmentbank Lehman

Mehr

Steigerung der vertrieblichen Leistungsfähigkeit

Steigerung der vertrieblichen Leistungsfähigkeit Steigerung der vertrieblichen Leistungsfähigkeit Ansatzpunkte für eine Zusammenarbeit mit Eleven Management Consulting Frankfurt am Main im September 2013 www.eleven-mc.com Unsere Erfahrung zeigt, dass

Mehr

WSO de. Allgemeine Information

WSO de. <work-system-organisation im Internet> Allgemeine Information WSO de Allgemeine Information Inhaltsverzeichnis Seite 1. Vorwort 3 2. Mein Geschäftsfeld 4 3. Kompetent aus Erfahrung 5 4. Dienstleistung 5 5. Schulungsthemen 6

Mehr

Messung und Bewertung der Flexibilität im Rahmen der Balanced Scorecard

Messung und Bewertung der Flexibilität im Rahmen der Balanced Scorecard Messung und Bewertung der Flexibilität im Rahmen der Balanced Scorecard Freie wissenschaftliche Arbeit zur Erlangung des akademischen Grades Diplom-Kaufmann an der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen

Mehr

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNOLOGIE IPT VERÄNDERUNGSPROJEKTE ERFOLGREICH PLANEN UND UMSETZEN

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNOLOGIE IPT VERÄNDERUNGSPROJEKTE ERFOLGREICH PLANEN UND UMSETZEN FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNOLOGIE IPT VERÄNDERUNGSPROJEKTE ERFOLGREICH PLANEN UND UMSETZEN DIE HERAUSFORDERUNG Unternehmen, die ihre Prozesse kontinuierlich überprüfen und bei Bedarf restrukturieren,

Mehr

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 378

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 378 DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN Nr. 378 Umsetzung ausgewählter Supply-Chain-Operations-Reference-Metriken durch das

Mehr

Business Intelligence und intuitives Berichtswesen in einer umfassenden Lösung

Business Intelligence und intuitives Berichtswesen in einer umfassenden Lösung Business Intelligence und intuitives Berichtswesen in einer umfassenden Lösung Business Intelligence Unterstützung Ihrer Mitarbeiter Das interaktive Drag-and-Drop Interface in Excel Mit Jet Enterprise

Mehr

Business Intelligence und intuitives Berichtswesen in einer umfassenden Lösung

Business Intelligence und intuitives Berichtswesen in einer umfassenden Lösung Business Intelligence und intuitives Berichtswesen in einer umfassenden Lösung Business Intelligence Mit Jet Enterprise erhalten Sie dies und mehr Jet Enterprise ist Business Intelligence und intuitives

Mehr

Das Geschäft aktiv treiben statt treiben lassen - Anregungen zum strategischen Verkauf. Dr. Johann Fischl, November 2014

Das Geschäft aktiv treiben statt treiben lassen - Anregungen zum strategischen Verkauf. Dr. Johann Fischl, November 2014 Das Geschäft aktiv treiben statt treiben lassen - Anregungen zum strategischen Verkauf Dr. Johann Fischl, November 2014 Wenn der Rückenwind des Marktes nachlässt oder sogar die Richtung ändert und sich

Mehr

Die Vision und Strategie bilden die Basis für eine erfolgreiche

Die Vision und Strategie bilden die Basis für eine erfolgreiche Qualitätssicherung mit generischem Leitfaden Der praxisgeprüfte Qualitätsmanagement Leitfaden zeigt den Weg zur Qualitätssicherung in KMU s. Von Ackermann Jörg Das Management von vielen klein- und mittelgrossen

Mehr

IT Wirtschaftlichkeit. Themenenabend 01.09.2009 der Gesellschaft für Informatik, Regionalgruppe Köln

IT Wirtschaftlichkeit. Themenenabend 01.09.2009 der Gesellschaft für Informatik, Regionalgruppe Köln IT Wirtschaftlichkeit Themenenabend 01.09.2009 der Gesellschaft für Informatik, Regionalgruppe Köln Wirtschaftlichkeit IT / Olaf Sprenger / IT Controlling T-Mobile Deutschland 01.09.2009 Agenda Herausforderungen

Mehr

Strategisches IT-Management mit dem COBIT Framework. Markus Gronerad, Scheer Management 1.8.2014

Strategisches IT-Management mit dem COBIT Framework. Markus Gronerad, Scheer Management 1.8.2014 Strategisches IT-Management mit dem COBIT Framework Markus Gronerad, Scheer Management 1.8.2014 Was ist strategisches IT-Management? IT-Management Das (operative) IT-Management dient der Planung, Beschaffung,

Mehr

Albina Ayupova. Projektcontrolling. Anwendungsmöglichkeiten und Grenzen der Balanced Scorecard. Diplomica Verlag

Albina Ayupova. Projektcontrolling. Anwendungsmöglichkeiten und Grenzen der Balanced Scorecard. Diplomica Verlag Albina Ayupova Projektcontrolling Anwendungsmöglichkeiten und Grenzen der Balanced Scorecard Diplomica Verlag Albina Ayupova Projektcontrolling: Anwendungsmöglichkeiten und Grenzen der Balanced Scorecard

Mehr

ISO & IKS Gemeinsamkeiten. SAQ Swiss Association for Quality. Martin Andenmatten

ISO & IKS Gemeinsamkeiten. SAQ Swiss Association for Quality. Martin Andenmatten ISO & IKS Gemeinsamkeiten SAQ Swiss Association for Quality Martin Andenmatten 13. Inhaltsübersicht IT als strategischer Produktionsfaktor Was ist IT Service Management ISO 20000 im Überblick ISO 27001

Mehr

Prozess- und Service-Orientierung im Unternehmen mehr als Technologie

Prozess- und Service-Orientierung im Unternehmen mehr als Technologie Prozess- und Service-Orientierung im Unternehmen mehr als Technologie Presse Talk CeBIT 2007 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner, Ventana Research Advisor und Research Advisor am Institut für Business

Mehr

Führungsinformationssysteme für Universitäten und Hochschulen

Führungsinformationssysteme für Universitäten und Hochschulen Führungsinformationssysteme für Universitäten und Hochschulen Eine Dienstleistung für die Konzeption und Umsetzung eines Führungsinformationssystems in Universitäten und Hochschulen Paul Licka, CEO und

Mehr

Qualitätsmanagement im Alten- und Pflegeheim in der Praxis und Zertifizierung zum NQZ

Qualitätsmanagement im Alten- und Pflegeheim in der Praxis und Zertifizierung zum NQZ Qualitätsmanagement im Alten- und Pflegeheim in der Praxis und Zertifizierung zum NQZ Alten- und Pflegeheim Maria Rast in Maria Schmolln Gemeindealtenheim Grünburg Qualität Erfüllung der Anforderungen

Mehr

Intelligente Unternehmens- und Prozesssteuerung durch CPM

Intelligente Unternehmens- und Prozesssteuerung durch CPM Intelligente Unternehmens- und Prozesssteuerung durch CPM 5. IIR Forum BI, Mainz, Sept. 2006 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner, Ventana Research Advisor und Research Advisor am Institut für Business

Mehr

Unternehmenspräsentation Pro-M Consulting. Stand 01.04.2010, Version 2.1

Unternehmenspräsentation Pro-M Consulting. Stand 01.04.2010, Version 2.1 Unternehmenspräsentation Pro-M Consulting Stand 01.04.2010, Version 2.1 Unternehmensstrategie (1/2) Unsere Erfolgsfaktoren - Ihre Vorteile Wir stellen von Ihnen akzeptierte Lösungen bereit Wir betrachten

Mehr

Mit prozessorientiertem Qualitätsmanagement zum Erfolg - Wer das Ziel kennt, wird den Weg finden -

Mit prozessorientiertem Qualitätsmanagement zum Erfolg - Wer das Ziel kennt, wird den Weg finden - Mit prozessorientiertem Qualitätsmanagement zum Erfolg - Wer das Ziel kennt, wird den Weg finden - TÜV Management Service GmbH TÜV SÜD Gruppe Alexandra Koller Dipl.Ing.(FH) / Lead Auditorin Leiterin Kunden-

Mehr

Exzellent vernetzt Wie planen Sie Ihr logistisches Netzwerk optimal?

Exzellent vernetzt Wie planen Sie Ihr logistisches Netzwerk optimal? Exzellent vernetzt Wie planen Sie Ihr logistisches Netzwerk optimal? Prof. Dr. Joachim Schmidt Institut für Logistik, Hochschule Ludwigshafen Frank Tinschert Business Unit Director Logistics, Quintiq Holding

Mehr

Strategien und Konzepte des Facility Management Sourcing fmpro Fachtagung, 22.April 2015

Strategien und Konzepte des Facility Management Sourcing fmpro Fachtagung, 22.April 2015 Strategien und Konzepte des Facility Sourcing fmpro Fachtagung, 22.April 2015 Institut für Facility an der ZHAW Ronald Schlegel 1 Facility in erfolgreichen Unternehmen Erfolgreiche Unternehmen sind in

Mehr

Six Sigma. der dynamische Qualitätsansatz bei der Messung und Optimierung Ihrer CVM Strategie. Weltweit führend in Customer Relationship Management

Six Sigma. der dynamische Qualitätsansatz bei der Messung und Optimierung Ihrer CVM Strategie. Weltweit führend in Customer Relationship Management Six Sigma der dynamische Qualitätsansatz bei der Messung und Optimierung Ihrer CVM Strategie 1. Six Sigma Methodik 1. Beispiele zur praktischen Umsetzung im Contact Center 1. Six Sigma Modell Was ist Six

Mehr

ENERGIE MANAGEMENT SYSTEM ENERGIEMANAGEMENT NACH ISO 50001. Verbessern Sie Ihren ökologischen Fußabdruck!

ENERGIE MANAGEMENT SYSTEM ENERGIEMANAGEMENT NACH ISO 50001. Verbessern Sie Ihren ökologischen Fußabdruck! ENERGIE MANAGEMENT SYSTEM ENERGIEMANAGEMENT NACH ISO 50001 Verbessern Sie Ihren ökologischen Fußabdruck! Energiemanagementsystem Energieeffizienz optimieren - Produktivität steigern! Der schonende Umgang

Mehr

Wie wirksam wird Ihr Controlling kommuniziert?

Wie wirksam wird Ihr Controlling kommuniziert? Unternehmenssteuerung auf dem Prüfstand Wie wirksam wird Ihr Controlling kommuniziert? Performance durch strategiekonforme und wirksame Controllingkommunikation steigern INHALT Editorial Seite 3 Wurden

Mehr

Studie Lean Management im Einkauf 2012. Entwicklungsgrad und Potenziale deutscher Einkaufsorganisationen Bietigheim-Bissingen, Dezember 2012

Studie Lean Management im Einkauf 2012. Entwicklungsgrad und Potenziale deutscher Einkaufsorganisationen Bietigheim-Bissingen, Dezember 2012 Studie Lean Management im Einkauf 2012 Entwicklungsgrad und Potenziale deutscher Einkaufsorganisationen Bietigheim-Bissingen, Dezember 2012 Die Studie Lean Management im Einkauf 2012 untersucht den Entwicklungsgrad

Mehr

Qualitätsmanagement European Quality Management Licence. Guten Morgen!

Qualitätsmanagement European Quality Management Licence. Guten Morgen! Qualitätsmanagement European Quality Management Licence Guten Morgen! 1 Die 18 Module des EQML: 1 bis 9 Modul 1: Grundbegriffe und Grundsätze Modul 2: QMS aufbauen und betreiben Modul 3: Philosophie und

Mehr

Understanding and using Balanced Security Scorecards

Understanding and using Balanced Security Scorecards Lehrstuhl Netzarchitekturen und Netzdienste Institut für Informatik Technische Universität München Understanding and using Balanced Security Scorecards Formatvorlage des Untertitelmasters durch Klicken

Mehr

Von der Vision zur Realität

Von der Vision zur Realität Erfolgreiche Kommunikation, Umsetzung von Unternehmensstrategien und Performance Improvement mit der Balanced Scorecard: Von der Vision zur Realität Wer kennt nicht aus seiner eigenen beruflichen Praxis

Mehr

Benchmark zur Kompetenzbestimmung in der österreichischen SW Industrie. Mag. Robert Kromer NCP / AWS Konferenz Wien, 29.2.2012

Benchmark zur Kompetenzbestimmung in der österreichischen SW Industrie. Mag. Robert Kromer NCP / AWS Konferenz Wien, 29.2.2012 Benchmark zur Kompetenzbestimmung in der österreichischen SW Industrie Mag. Robert Kromer NCP / AWS Konferenz Wien, 29.2.2012 Warum beschäftigen wir uns mit Wissensbewertung? ( 1978 (in Folie 2 Welchen

Mehr

CMC-KOMPASS: CRM. Der Wegweiser für erfolgreiches Kundenbeziehungsmanagement

CMC-KOMPASS: CRM. Der Wegweiser für erfolgreiches Kundenbeziehungsmanagement CMC-KOMPASS: CRM Der Wegweiser für erfolgreiches Kundenbeziehungsmanagement 1 CROSSMEDIACONSULTING 18.05.2010 Unser Verständnis von CRM: Customer Relationship Management ist weit mehr als ein IT-Projekt

Mehr

Die 7 Vorteile von Business Excellence nach EFQM

Die 7 Vorteile von Business Excellence nach EFQM Die 7 Vorteile von Business Excellence nach EFQM Sie kennen den Markt Ihrer Produkte und das Stärken- und Schwächenprofil genau und verbessern ihre Leistung kontinuierlich. Durch das Wissen ihrer Kundenzufriedenheit

Mehr

Vortrag Regionalkreis Darmstadt 08. April 2003. Thema: Prozessmanagement in umfassenden Managementsystemen. Referentin: Gabriele Radajewski

Vortrag Regionalkreis Darmstadt 08. April 2003. Thema: Prozessmanagement in umfassenden Managementsystemen. Referentin: Gabriele Radajewski Vortrag Regionalkreis Darmstadt 08. April 2003 Thema: Prozessmanagement in umfassenden Managementsystemen Referentin: Gabriele Radajewski Was ist Ziel des Vortrages? kein Ziel Ziel: Detaillierte Erläuterung

Mehr

Unternehmenssteuerung mit der Balanced Scorecard

Unternehmenssteuerung mit der Balanced Scorecard von Frank Slawik 28.11.2006 Ob gefordertes Qualitätsmanagement oder immer wieder neue Richtlinien für Banken-Rating Unternehmen brauchen ein System, das Ihnen hilft, Fehlentwicklungen frühzeitig zu erkennen

Mehr

BPM im Kontext von Unternehmensarchitekturen. Konstantin Gress

BPM im Kontext von Unternehmensarchitekturen. Konstantin Gress BPM im Kontext von Unternehmensarchitekturen Konstantin Gress Agenda 1 Worum geht s BPM, EA und SOA im Überblick 2 Link zwischen EA und BPM 3 Link zwischen SOA und BPM 4 Wie spielt das zusammen? 5 Q&A

Mehr

Führungsinformationen in Echtzeit: Erfolgsfaktoren bei der Einführung einer Balanced Scorecard (BSC)

Führungsinformationen in Echtzeit: Erfolgsfaktoren bei der Einführung einer Balanced Scorecard (BSC) Führungsinformationen in Echtzeit: Erfolgsfaktoren bei der Einführung einer Balanced Scorecard (BSC) M. Kalinowski Michael.Kalinowski@ebcot.de www.ebcot.de Hannover, 15. März 2005 1 Die Strategieumsetzung

Mehr

Benchmarking. Schnell wissen, wo man steht. Was sehen Sie? Ein überaus erfolgreiches Benchmarking-Projekt. www.swissbenchmarking.

Benchmarking. Schnell wissen, wo man steht. Was sehen Sie? Ein überaus erfolgreiches Benchmarking-Projekt. www.swissbenchmarking. Schnell wissen, wo man steht www.swissbenchmarking.ch Was sehen Sie? Quelle: thomasmayerarchive.de Ein überaus erfolgreiches -Projekt 2 Mit Hilfe des kann ich Produkte und Dienstleistungen Kosten und Erlöse

Mehr

Personalcontrolling mit Kennzahlen

Personalcontrolling mit Kennzahlen Dr. Andreas Eckert Im Beind 5 69126 Heidelberg www.structuremine.com Personalcontrolling mit Kennzahlen Effekte Erfahrungen Dienstleistungen Inhalt Problemstellung Personalcontrolling mit Kennzahlen Personalkennzahlen

Mehr

Zielausrichtung der Organisation mit der Balanced Scorecard

Zielausrichtung der Organisation mit der Balanced Scorecard QB 9 Qualitätswerkzeug Balanced Scorecard KQB / April 2009 Zielausrichtung der Organisation mit der Balanced Scorecard 1. Was ist die Balanced Scorecard? Bei der Arbeit mit der Balanced Scorecard (BSC)

Mehr

Fragestellungen des IeP

Fragestellungen des IeP Kurzpräsentation 1 Fragestellungen des IeP Das InnovationserfolgsPanel (IeP ) bietet Ihnen wichtige Hilfestellungen bei Fragen zum Innovationsmanagement in Ihrem Unternehmen. Schöpfen wir das Wachstumspotential

Mehr

Prozessmanagement. Univ. Doz. Dr. Norbert Fuchs WS 2005

Prozessmanagement. Univ. Doz. Dr. Norbert Fuchs WS 2005 Prozessmanagement Univ. Doz. Dr. WS 2005 Inhalt > Changemanagement > Was verstehen wir unter einem (Geschäfts)prozess? > Verantwortungen für den Prozess > Prozessverbesserung - Prozessreview > die Elemente

Mehr

Geschäftsprozessmanagement mit ganzheitlicher Perspektive Ein Toolbaukasten aus theoretischer und praktischer Sicht

Geschäftsprozessmanagement mit ganzheitlicher Perspektive Ein Toolbaukasten aus theoretischer und praktischer Sicht mit ganzheitlicher Perspektive Ein Toolbaukasten aus theoretischer und praktischer Sicht Ganzheitliche Optimierungsmethoden zur horizontalen und vertikalen Prozessintegration Steffen Moser (MBE) Unternehmerforum

Mehr

ISO 5500x-Normenfamilie

ISO 5500x-Normenfamilie ISO 5500x-Normenfamilie 5 Fakten zur ISO 5500x-Normenfamilie ISO 55000 - Overview, principles and terminology ISO 55001 - Requirements ISO 55002 - Guidelines on the application of ISO 55001 Generelles

Mehr

IT-Strategie der zentralen Leistungserbringer der UZH 2014-2016

IT-Strategie der zentralen Leistungserbringer der UZH 2014-2016 Universität Zürich Prorektorat Rechts- und Künstlergasse 15 CH-8001 Zürich Telefon +41 44 634 57 44 www.rww.uzh.ch IT-Strategie der zentralen Leistungserbringer der UZH 2014-2016 Version vom 6. Juni 2014

Mehr

Aufgaben des strategischen Controlling

Aufgaben des strategischen Controlling Aufgaben des strategischen Controlling -Informationsfunktion -Bereitstellung von Methodenwissen -Führungsfunktion -Koordinationsfunktion -Anstoß- und Veränderungsfunktion Im Zentrum des operativen Controlling

Mehr

Angebot MS KMU-Dienste Kurzbeschreibung Bedürfnisse des Kunden Dienstleistungen MS KMU-Dienste

Angebot MS KMU-Dienste Kurzbeschreibung Bedürfnisse des Kunden Dienstleistungen MS KMU-Dienste September 2015 / 1 1. Beratung Management- Systeme Prozess-Management Identifizieren, Gestalten, Dokumentieren, Implementieren, Steuern und Verbessern der Geschäftsprozesse Klarheit über eigene Prozesse

Mehr

Geschäftsprozessmanagement. Prof. Dr. Knut Hinkelmann

Geschäftsprozessmanagement. Prof. Dr. Knut Hinkelmann Geschäftsprozessmanagement Geschäftsprozesse im Kontext Alter, Steven: Information Systems The Foundation of E-Business, 4. Auflage, Prentice Hall, New Jersey, 2002 2 Drei Gesichtspunkte auf das Unternehmen

Mehr

Performance Indicators (EFPI) Kunstgriff oder Fehlgriff?

Performance Indicators (EFPI) Kunstgriff oder Fehlgriff? Forum EnviComm Nachhaltigkeit und Strategie CSR in den Finanzmärkten 26. -27. Mai 2008, Haus der Wirtschaft, Stuttgart CSR-Messung mittels Extra-Financial Performance Indicators (EFPI) Kunstgriff oder

Mehr

Controlling für die öffentliche Verwaltung

Controlling für die öffentliche Verwaltung Controlling für die öffentliche Verwaltung Von Professor Dr. Andre Tauberger Zentrum für Betriebswirtschaft an der Fachhochschule für Rechtspflege NRW Oldenbourg Verlag München Wien Verzeichnis der Abbildungen

Mehr

Solution Description. Intelligente Steuerung im Logistik Management. Alegri International Service GmbH, 2007

Solution Description. Intelligente Steuerung im Logistik Management. Alegri International Service GmbH, 2007 Solution Description Intelligente Steuerung im Logistik Management Alegri International Service GmbH, 2007 Inhalt Logistik-Begriff Controlling-Instrumente t t Definierte Punkte zur Messung des Logistikprozesses

Mehr

Business Development. Interim Management

Business Development. Interim Management Unternehmen InterManagement Consultants (IMC) ist ein Dienstleistungsunternehmen für die Pharma-Industrie mit den Schwerpunkten Marketing und Vertrieb. IMC ist sowohl auf dem europäischen Markt (Deutschland,

Mehr

DWH Szenarien. www.syntegris.de

DWH Szenarien. www.syntegris.de DWH Szenarien www.syntegris.de Übersicht Syntegris Unser Synhaus. Alles unter einem Dach! Übersicht Data-Warehouse und BI Projekte und Kompetenzen für skalierbare BI-Systeme. Vom Reporting auf operativen

Mehr

Balanced Scorecard Strategieumsetzungsprozess

Balanced Scorecard Strategieumsetzungsprozess Balanced Scorecard Strategieumsetzungsprozess 2 2.1 Einleitung Im Zug des Wandels vom Industrie- zum Informations- und Dienstleistungszeitalter wird der Wert eines Unternehmens immer stärker von immateriellen

Mehr

wagner management consulting

wagner management consulting Customer Relationship Management Unser Verständnis Customer Relationship Management sind alle Interaktionen entlang der gesamten Kommunikation mit internen und externen Kunden. Effektive Prozesse unterstützt

Mehr

Ziele und Strategien bei der Einführung von CRM

Ziele und Strategien bei der Einführung von CRM Ziele und Strategien bei der Einführung von CRM Viele Unternehmen nutzen CRM für sich, um ihre Kundennähe zu verbessern und Ihr Geschäft auszubauen. Dieser Kurzvortrag zeigt die Ziele und strategischen

Mehr

Führung und. Personalmanagement

Führung und. Personalmanagement Führung und Controlling Handelsfachwirt/in IHK Dozent: Klaus Imhof Dozent: Klaus Imhof Folie 1 Gliederung 1. Führungsgrundsätze und Führungsmethoden, 2. Personalpolitik, 3. Psychologische Grundlagen zur

Mehr

Balanced ScoreCard (BSC) Quality Operating System (QOS)

Balanced ScoreCard (BSC) Quality Operating System (QOS) Heribert Nuhn Dahlienweg 2 D-56587 Strassenhaus Deutschland Tel.: ++ 49 2634 9560 71 Fax.: ++ 49 2634 9560 72 Mobil: + 49 171 315 7768 email: Heribert.Nuhn@Nuhn-.de Einige wichtige Punkte zur Balanced

Mehr

BALANCED SCORECARD FÜHRUNG MIT KENNZAHLEN IN KLEIN- UND MITTELSTÄNDISCHEN UNTERNEHMEN

BALANCED SCORECARD FÜHRUNG MIT KENNZAHLEN IN KLEIN- UND MITTELSTÄNDISCHEN UNTERNEHMEN BALANCED SCORECARD FÜHRUNG MIT KENNZAHLEN IN KLEIN- UND MITTELSTÄNDISCHEN UNTERNEHMEN NEWSLETTER MAI 2003 1. ALTER WEIN IN NEUEN SCHLÄUCHEN? Die Balanced Scorecard (BSC) von Kaplan/Norton ist ein modernes

Mehr

Führen mit Zielen: Management mit System und den Mitarbeitern im Dialog

Führen mit Zielen: Management mit System und den Mitarbeitern im Dialog Führen mit Zielen: Management mit System und den Mitarbeitern im Dialog Veranstaltung Coaching4Coaches der Wirtschaftsjunioren Neu-Ulm e.v. 29. Oktober 2009 Joachim Reinhart SimmCon Consulting GmbH Geschäftsführer

Mehr

Change Management. Hilda Tellioğlu, hilda.tellioglu@tuwien.ac.at 21.11.2011. Hilda Tellioğlu

Change Management. Hilda Tellioğlu, hilda.tellioglu@tuwien.ac.at 21.11.2011. Hilda Tellioğlu Change Management, hilda.tellioglu@tuwien.ac.at 21.11.2011 EFQM Excellence- Modell (CKAM:CM2009, S.42) Fragen, die durch die Selbstbewertung beantwortet sein sollten Wo liegen die Stärken, die sich mit

Mehr

IT-Controlling in der Sparkasse Hildesheim

IT-Controlling in der Sparkasse Hildesheim 1 IT-Controlling in der der Steuerungsregelkreislauf für IT-Entwicklung und -Betrieb Auf Basis der IT-Strategie mit den dort definierten Zielen wurde das IT-Controlling eingeführt und ist verbindliche

Mehr