Biodiversität der Siedlungen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Biodiversität der Siedlungen"

Transkript

1 Biodiversität der Siedlungen Empfehlungen für die Nationale Strategie zur Biologischen Vielfalt in Deutschland Von Norbert Müller und Sascha Abendroth Zusammenfassung Im Jahre 2004 wurde von der Vertragsstaatenkonferenz zur Biodiversitätskonvention das für 2008 aufgestellte Fachthema Biodiversität der Siedlungen bis auf weiteres zurückgestellt. In den bisherigen Nationalberichten und Aktionsprogrammen zur CBD ist darum die Behandlung der Biodiversität in Siedlungen sehr uneinheitlich. Am weitesten fortgeschritten ist bislang England, das bereits in seiner 2002 aufgestellten Biodiversitätsstrategie Siedlungen als eigenes Fachthema behandelt. Dem gegenüber ist im Entwurf zur Deutschen Biodiversitätsstrategie dieses Thema in seiner Gesamtbedeutung bislang nicht ausreichend berücksichtigt. Auf Grundlage einer nationalen Tagung in Deutschland mit dem Titel Biodiversität im besiedelten Bereich Grundlagen und Beispiele zur Umsetzung der Konvention zur Biologischen Vielfalt und eines Forschungsprojektes wird in diesem Beitrag aufgezeigt, warum dieses Thema in Zusammenhang mit der Konvention besonders wichtig ist und wie es im Sinne der Konvention zu interpretieren ist. Es wird empfohlen, bei der Deutschen Biodiversitätsstrategie Siedlungen als eigenen Handlungsbereich aufzuführen und stärker auf die Besonderheiten der Biodiversität urbaner und suburbaner Gebiete einzugehen. Aufgrund ihrer langen Tradition im Stadtnaturschutz sollten sich Deutschland und England dafür einsetzen, dass die Biodiversität urbaner und suburbaner Gebiete wieder als Fachthema in die Beratungen der Vertragspartner der CBD aufgenommen wird. 1 Hintergrund Die Umsetzung der Ziele der Konvention zur Biologischen Vielfalt (im Folgenden CBD oder Biodiversitätskonvention) ist derzeit eine der wichtigen Aufgaben internationaler und nationaler Naturschutzpolitik. Bei der 6. Vertragsstaatenkonferenz im Jahr 2002 haben sich die Unterzeichnerstaaten das Ziel gesetzt, bis zum Jahre 2010 den Verlust der Biodiversität auf regionaler, nationaler und internationaler Ebene signifikant zu reduzieren (so genanntes 2010-Ziel ). Vorläufer für diese Vereinbarung war die so genannte Biodiversitätsstrategie auf EU-Ebene, die bereits 1998 von der Europäischen Kommission angenommen wurde. In Deutschland wurde vom Staatssekretärsausschuss 2004 beschlossen, im Jahr 2006 das Thema Biodiversität zu einem Schwerpunkt der Nationalen Nachhaltigkeitsstrategie zu machen (DOYLE et al. 2005). In der Summary Biodiversity in Urban Areas Recommendations for integration into the German Biodiversity Strategy In 2004 the cross cutting issue Biodiversity of urban settlements, originally intended for 2008, was placed back by the Conference of the Parties (COP) until further notice. Therefore existing National Reports and Action Programmes for the Convention on Biological Diversity (CBD) have dealt differently with this issue. So far England has shown the widest progress, having already established its own specific strategy in In the draft German Biodiversity Strategy this issue has not yet been considered sufficiently so far. In Germany a national conference was held on Biodiversity in Urban Areas Basis of and Examples for Implementing the CBD and a research project was conducted. On this basis the study presented shows the importance of this field of research in the context of the convention and how to interprete it in line with the convention. The study recommends to include settlements as own working field in the German Biodiversity Strategy and to specifically address characteristics of urban and suburban areas. Owing to their long tradition of urban nature conservation Germany and England should put particular emphasis on the resumption of Biodiversity of urban and suburban areas as cross cutting issue in the COP consultative procedure. letzten Legislaturperiode hat die Bundesregierung unter Federführung des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit mit der Bearbeitung einer nationalen Strategie zur biologischen Vielfalt im Sinne der CBD begonnen, über deren Inhalte in jüngster Zeit berichtet wurde (vgl. KÜCHLER-KRISCHUN & PIECHOKI 2005). Im Gegensatz zu England, wo bereits 2002 eine Strategie zur Biologischen Vielfalt vorgelegt wurde, haben diese Bestrebungen in Deutschland nicht nur deutlich später begonnen, sondern weisen noch einige Defizite auf. Im Besonderen ist die biologische Vielfalt der Siedlungen in ihrer Gesamtbedeutung nicht ausreichend berücksichtigt worden. Darauf soll in diesem Beitrag näher eingegangen werden und Empfehlungen zum weiteren Vorgehen in Deutschland gemacht werden. Die Ausführungen basieren auf den Ergebnissen einer nationalen Tagung zum Thema in Jena 2004 sowie eines darauf aufbauenden Forschungsprojekts an der FH Erfurt FB Landschaftsarchitektur. Einführend sollen einige Begründungen genannt werden, warum die Einbeziehung des Themenkomplexes Biodiversität in Siedlungen bei der Umsetzung der Konvention besonders wichtig ist: Ü Urbane und suburbane Räume zählen aufgrund der besonderen standörtlichen und entwicklungsgeschichtlichen Bedingungen zu den biologisch vielfältigsten Ökosystemen (KLAUSNITZER 1993, PYSEK 1989). Da in Siedlungen die Entwicklung neuer Sippen besonders rasch verläuft, sind sie auch Zentren der Evolution (z.b. KEIL & LOOS 2005). Ü Urbane und suburbane Räume zeichnen sich durch einen besonders hohen Anteil gebietsfremder Arten aus (KOWARIK 2003). Diese sind Bestandteil der siedlungstypischen Biodiversität (MÜLLER 2005a). Andere Schwerpunktthemen der Konvention wie z.b. Invasive gebietsfremde Arten können darum nicht ohne den Themenkomplex Biodiversität im besiedelten Bereich abschließend behandelt werden. Ü Bereits heute leben weltweit über 60 % der Bevölkerung in urban-industriellen Räumen, in Europa sind es bereits 80 % (KOM 1998). Dort wo schon heute der Hauptanteil der Bevölkerung lebt, ist das unmittelbare Erleben natürlicher Elemente besonders wichtig und sollte gefördert werden. Denn nur so kann das Anliegen der Biodiversitätskonvention im Sinne von Vielfalt schützen und nutzen in weiten Bevölkerungskreisen Akzeptanz finden. Ü Die UNO betont immer wieder, dass wir einem Zeitalter der Urbanität entgegen gehen. Die direkten und indirekten Wirkungen der Urbanisierungsprozesse werden maßgeblich die Probleme und damit die Zukunft der biologischen Vielfalt auf unserer Erde bestimmen (WULLKOPF & WERNER 2005). 2 Bisherige Bestrebungen zur Thematisierung der Biodiversität im besiedelten Bereich innerhalb der CBD Die Vertragsstaatenkonferenz verabschiedete auf ihrem 6. Treffen in Den Haag (2002) ein Mehrjahres-Programm, in dem vertiefende Arbeitsschwerpunkte bis zum Jahr 2010 festgehalten wurden. Dabei wurde für die im Jahr 2008 stattfindende 9. Vertragsstaatenkonferenz vorgeschlagen, sich mit dem Thema Biodiversität urbaner und suburbaner 114 Naturschutz und Landschaftsplanung 39, (4), 2007

2 Gebiete zu befassen (vgl. UNEP 2002). Hierbei sollte auf drei Schwerpunkte eingegangen werden: Ü Ermittlung von Status, Entwicklung und Rolle der Biodiversität urbaner und suburbaner Gebiete, einschließlich fremdländischer Arten Ü Ermittlung des Einflusses von Siedlungstätigkeiten auf die Biodiversität Ü Entwicklung von Steuerfunktionen zur Erhaltung von Biodiversität urbaner und suburbaner Gebiete, einschließlich eines Arbeitsprogramms Bei der 7. Vertragsstaatenkonferenz 2004 wurde allerdings das Thema Biodiversität urbaner und suburbaner Gebiete bis auf weiteres zurückgestellt. Artikel 6 der CBD verpflichtet die Vertragsstaaten zur Erstellung von Nationalberichten, in denen die Länder Konzepte und Strategien erörtern, die der Umsetzung der Konvention dienen. Des Weiteren sollen nationale Aktionspläne erarbeitet werden, in denen konkrete Programme und Maßnahmen zum Schutz und zur nachhaltigen Nutzung der Biodiversität enthalten sind (CBD 1992). Eine vor kurzem erfolgte Auswertung der Nationalberichte und Aktionsprogramme von ausgewählten Vertragspartnern der CBD zeigt (ABENDROTH et al. 2005), dass sich bislang nur wenige Staaten intensiver mit dem Themenkomplex Biodiversität im besiedelten Bereich auseinander gesetzt haben (vgl. Tab. 1). Von 18 untersuchten Staaten nennen nur fünf konkrete Ziele und Maßnahmen zur Sicherung der urbanen Biodiversität. Mit am weitesten fortgeschritten ist England, das bereits 2002 eine nationale Strategie zur Biodiversität vorgelegt hat und in der die biologische Vielfalt in Siedlungen auf der gleichen Ebene behandelt wird wie die der Wälder, Feuchtgebiete und Landwirtschaft (DEFRA 2002). Im Gegensatz dazu zählt Deutschland zur Gruppe der Vertragspartner, bei denen in den Nationalberichten und Aktionsprogrammen die Biodiversität urbaner Räume am wenigsten Berücksichtigung findet. Deutschland verweist im 1. Nationalbericht nur auf bisher Geleistetes wie Stadtbiotopkartierungen und spezielle Artenschutzprogramme oder auf Handlungsziele einer nachhaltigen Raumund Siedlungsentwicklung. Nachdem von Deutschland seit den 70er Jahren wesentliche Impulse zur Entwicklung der Stadtökologie als eigenständige wissenschaftliche Disziplin ausgingen und der Kenntnisstand zur biologischen Vielfalt auf Art- und Lebensraumebene in Siedlungen im internationalen Vergleich besonders hoch ist (SUKOPP 2005a), hätte man erwarten können, dass hier der besiedelte Bereich stärkere Beachtung findet. So liegen für die meisten Städte bereits seit den 80er Jahren Biotopkartierungen vor und in zahlreichen Bundesländern sind Biotopkartierungen in Dörfern durchgeführt worden (vgl. BFN 2004: 256 ff). Auch auf Artebene liegen mit Raster-Kartierungen ausgewählter Organismen-Gruppen (z.b. Farn- und Blütenpflanzen, Vögel, Heuschrecken) zahlreiche Daten vor, die teilweise in regionalen und lokalen Erfassungen weiter vertieft wurden. Diese Daten zur biologischen Vielfalt sind seit den 80er Jahren wesentliche Grundlage für naturschutzfachliche Planungen im besiedelten Bereich. Auch die Bemühungen zur Sicherung und Entwicklung siedlungstypischer Biodiversität weisen in Deutschland eine lange Tradition auf. So gibt es bereits seit den 80er Jahren in vielen Städten gezielte Programme zur Steigerung der Biodiversität in Grünanlagen durch differenzierte Pflege (z.b. MÜL- LER & SCHMIDT 1982). Zwischenzeitlich liegen auch für einige Städte Arten- und Biotopschutzprogramme vor z.b. für Berlin (Arbeitsgruppe Artenschutzprogramm Berlin 1984), Erlangen (BStMLNU et al. 1992), München. Auch bei der Nutzung der siedlungsspezifischen Natur liegen in Deutschland mit den Bestrebungen zur Integration von Naturerfahrungsräumen in die Bauleitplanung wegweisende Ansätze vor (z.b. REIDL & SCHEMEL 2003), die im Sinne der Konvention interpretiert werden können. 3 Ergebnisse einer nationalen Tagung zum Thema Biodiversität im besiedelten Bereich Vor dem Hintergrund der oben genannten Defizite richtete die Bund-Länder-Arbeitsgruppe Biotopkartierung im besiedelten Bereich und der Arbeitskreis Stadtökologie Tab. 1: Auswertung der Nationalberichte und nationalen Aktionspläne ausgewählter Vertragspartner in Bezug auf Zielaussagen zur urbanen Biodiversität (aus ABENDROTH et al. 2005). Gruppe 1: Gruppe 2: Gruppe 3: Länder, die bereits konkrete Länder, in denen urbane Räume Länder, in denen urbane Räume Ziele und Maßnahmen zur bei Schutzmaßnahmen zur Bio- bei Schutzmaßnahmen zur Sicherung urbaner Biodiversität diversität einbezogen werden Biodiversität nicht einbezogen nennen werden Australien China Deutschland Belgien Finnland Kanada Großbritannien Frankreich Österreich Japan Italien Tschechische Republik Schweden Niederlande Polen Russland Spanien Südafrika in der Gesellschaft für Ökologie im Mai 2004 in Jena eine gemeinsame Tagung mit dem Titel Biodiversität im besiedelten Bereich aus. Auf Einladung der Thüringer Landesanstalt für Umwelt und Geologie und der Fachhochschule Erfurt (FB Landschaftsarchitektur) kamen über 60 Teilnehmer aus dem deutschsprachigen Raum. Die Fachleute aus Verwaltungen, Hochschulen und Büros beschäftigten sich zwei Tage mit Grundsatzfragen und Fallbeispielen zur Umsetzung der CBD in Siedlungen. Alle Vorträge und Poster dieser Tagung sind in der Schriftenreihe des Kompetenznetzwerkes Stadtökologie erschienen (MÜLLER 2005b). Im Folgenden soll auf einige wichtige Ergebnisse dieser Tagung in Zusammenhang mit der weiteren Behandlung des Themas eingegangen werden: Ü Sicherung und Nutzung der Biodiversität im besiedelten Bereich muss alle Kategorien von Natur (im Sinne von KOWARIK 1993) einschließen nämlich die der Naturlandschaften (z.b. Wälder), der Kulturlandschaften (z.b. Streuwiesen), der urban-industriellen Landschaften einschließlich Dörfer (z.b. ruderale Wälder) und der gärtnerisch-gestalteten Landschaften (z.b. Parkforste). Der Schwerpunkt der Bestrebungen im besiedelten Bereich liegt allerdings bei der Biodiversität der urban-industriellen sowie der gärtnerisch-gestalteten Natur, da sie spezifisch für Siedlungen ist und nur hier auftritt. Ü Auf allen drei Ebenen der Biodiversität (genetische Vielfalt, Arten- und Lebensraumvielfalt) sind Siedlungen aufgrund der spezifischen menschlichen Störungen und Nutzungen Zentren der Evolution das gilt für Wildpflanzen und -tiere (vgl. BÖSSNEK 2005, KEIL & LOOS 2005) gleichermaßen wie für Nutz- und Zierpflanzen (KRAUSCH 2005). Ü In Siedlungen bilden gebietsfremde Arten einen wesentlichen Bestanteil der spezifischen Biodiversität und sind darum anders zu bewerten als in Naturlandschaften (MÜL- LER 2005a, RICHTER 2005, SUKOPP 2005b). Ü Siedlungen können für eine Reihe von gefährdeten Arten der Natur- und Kulturlandschaft wichtige Ersatzlebensräume beherbergen wie z.b. Mauern (JUNGHANS & FI- SCHER 2005) oder Parkforste und -wiesen. Ü Die spezifische biologische Vielfalt der Siedlungen hat in den letzten Jahrzehnten einen starken Rückgang zu verzeichnen. Das ist für Wildpflanzen und -tiere auf Ebene der Arten und Lebensräume genauso belegt (GEIGER 2005, SCHIKORA et al. 2005, WITTIG 2005) wie für Zier- und Nutzpflanzen (KRAUSCH 2005). Ü Der Verlust der biologischen Vielfalt in Siedlungen steht im Zusammenhang mit Wissensdefiziten um deren Eigenwert. Durch Öffentlichkeitsarbeit und Thematisierung der Biodiversität in verschiedenen Programmen wird versucht, diese Defizite auszugleichen. So sind im Wettbewerb Unser Dorf soll schöner werden in den letzten Jahren zunehmend auch Aspekte der Artenvielfalt in die Bewertung eingegangen (BLUDSZUWEIT 2005). Die gezielte Inwertsetzung von urban-industrieller Natur durch traditionelle Schutzgebietsausweisungen ist ein weiterer Naturschutz und Landschaftsplanung 39, (4),

3 Ansatz, der auf der größten Brachfläche Berlins dem Schöneberger Bahngelände verfolgt wird (LANGER 2005). Ü Biosphärenreservate im Sinne der UNES- CO, d.h. Gebiete in denen modellhaft das Miteinander von Natur und Mensch geübt wird, sollten zur Verwirklichung der Ziele der Biodiversitätskonvention auch in Siedlungen ausgewiesen werden (REIDL 2005). Die Teilnehmer der Tagung stellten einvernehmlich fest, dass bislang in Deutschland die Kenntnisse zur Biologischen Vielfalt in Siedlungen nur unzureichend in die nationalen Bemühungen zur Umsetzung der Konvention eingeflossen sind. Sie empfahlen den Aufbau eines geeigneten Netzwerkes in Deutschland, das sowohl im wissenschaftlichen als auch im politischen Raum die ökologischen Belange urbaner Räume thematisiert. Daraus hat sich im Mai 2005 das Kompetenznetzwerk Stadtökologie gegründet, das u.a. beschloss, für das Jahr 2008 eine internationale Tagung zum Thema Urban biodiversity and design Implementing the Convention on Biological Diversity in towns and cities auszurichten (vgl. 4 Nutzung und Gestaltung urbaner Biodiversität erste Ergebnisse aus einem Forschungsprojekt 4.1 Fragestellungen Vor dem Hintergrund, dass der Verlust von Biodiversität im besiedelten Bereich häufig auf ein mangelndes Verständnis um den Eigenwert von spontaner Natur bei den Stadtbewohnern zurückzuführen ist (vgl. oben), begann im Jahre 2003 an der Fachhochschule Erfurt ein Forschungsprojekt (gefördert durch das Hochschul-Wissenschaftsprogramm des Landes Thüringen) mit dem Titel Umsetzung der Biodiversitätskonvention im besiedelten Bereich Entwicklung von Leitlinien und Zielkonzepten am Beispiel der Stadt Erfurt. Dabei standen Fragen im Vordergrund, wie durch gezielte Nutzung und Gestaltung städtischer Natur die biologische Vielfalt im Siedlungsraum in Wert gesetzt und somit positiv für den Bürger belegt werden kann. Das sollte in Erfurt beispielhaft anhand von Modellprojekten gezeigt werden. Dabei sollten die speziellen Rahmenbedingungen der Stadt Erfurt nämlich die Zunahme von Brachflächen im Siedlungsbereich und die Finanzknappheit der Kommunen berücksichtigt werden. Da innerhalb der städtischen Nutzungstypen Brachflächen und Grünanlagen eine besonders hohe Artenvielfalt aufweisen (vgl. Abb. 1) und sie repräsentativ für die beiden Typen von Natur in der Stadt sind, standen sie im Mittelpunkt der Modellprojekte. 4.2 Sicherung und Nutzung von Biodiversität in der Stadt Beispiel Brachflächen Abb. 1: Durchschnittliche Artenzahl an Farn- und Blütenpflanzen sowie Rote Liste-Arten von verschiedenen Flächennutzungen in der Stadt Augsburg (nach MÜLLER 1990). Brachflächen und Parkanlagen zählen innerhalb des Siedlungsbereiches mit zu den artenreichsten Flächennutzungen. In Erfurt ist ebenso wie in anderen ostdeutschen Städten seit den 90er Jahren eine starke Zunahme von Brachflächen im Siedlungsbereich zu verzeichnen. Für die Stadtplanung eröffnet sich durch die Zunahme von Brachflächen die Chance, bestehende Mängel im Freiraumsystem zu beheben und einen innerstädtischen Biotop- und Grünflächenverbund aufzubauen. Demgegenüber sind die Zunahme von Brachflächen und der damit verbundene Wildwuchs in der Stadt von weiten Bevölkerungskreisen negativ belegt. Im Rahmen des Projektes wurden zwei Ziele verfolgt: Ü Beispielhafter Aufbau eines Biotop- und Freiflächenverbundes unter den gegebenen veränderten städtebaulichen Rahmenbedingungen Ü Konzeption von Folgenutzungen für die Brachflächen mit dem Ziel den Eigenwert von urban-industrieller Biodiversität für den Bewohner erlebbar zu machen. Ausgangspunkt für die Planung war eine Bestandsaufnahme und Bewertung der Brachflächen mit den Indikatoren naturschutzfachlicher und sozialer Wert. Die naturschutzfachliche Bewertung erfolgte über die Biodiversität der Farn- und Blütenpflanzen in Anlehnung an die Kartierungsmethode der Biotopkartierung im besiedelten Bereich (vgl. STAIGER & MÜLLER 2004). Der soziale Wert der Brachflächen wurde daran gemessen, inwieweit die Flächen bereits von bestimmten Bevölkerungsgruppen genutzt werden (MATHEY et al. 2003). Beispielhaft wurde daraufhin für einen Stadtteil mit besonders hohem Anteil von Industrie- und Bahnbrachen eine Rahmenkonzeption entwickelt. Diese sieht vor, die bislang unzugänglichen Brachflächen zu einem innerstädtischen Biotop- und Grünflächenverbund auszubauen. Dauerhaft soll nur ein kleines Kernstück des Gebietes eine brach gefallene Lokalbahntrasse als Verbundachse umgewidmet und mit einer Wegeverbindung erschlossen werden. Dieses Gebiet wurde naturschutzfachlich besonders hoch bewertet, da es eine hohe Strukturund Artenvielfalt aufweist. Der Hauptanteil der Flächen soll so lange keine kommerzielle Folgenutzung möglich ist den Stadtbewohnern zur vorübergehenden Nutzung (Zwischennutzung im Sinne von FUHRICH (2004) freigegeben werden. Diese Flächen, die z.t. bereits Nutzungsspuren (z.b. durch Kinderspiel, Motorcross-Fahren etc.) aufweisen, sollen im Sinne von Naturerfahrungsräumen genutzt werden. Naturerfahrungsräume sind eine neue Kategorie von Freiflächen, die im Gegensatz zu traditionell intensiv gestalteten Grünflächen nur durch die Nutzung der Stadtbewohner geprägt sind und eine spontane Vegetationsentwicklung zulassen. Dadurch soll für den Stadtbewohner das unmittelbare Erleben von spontaner Natur im Sinne von REIDL & SCHEMEL (2003) in seiner direkten Umgebung selbstverständlich werden. 4.3 Gestaltung von Biodiversität in der Stadt Beispiel öffentliche Freiräume Verfolgt man die gängigen Fachzeitschriften für Landschaftsarchitektur, so spielen bei der Planung von Freiräumen Aspekte der gezielten Förderung von Biodiversität nach wie vor nur eine nachrangige Rolle. Neue Grünanlagen, die gleichrangig nach gestalterischen und naturschutzfachlichen Grundsätzen geplant, gebaut und gepflegt werden, wie z.b. die Außenanlagen des Bayerischen Landesamtes für Umweltschutz in Augsburg (vgl. HÖFER 2002, KUNZ & LEICHT 2000) oder die Wiesenflächen in der Bundesgartenschau in München (LUTZ 2005), sind darum immer noch die Ausnahme. Weiter fortgeschritten ist diese Entwicklung im Bereich der Pflege von öffentlichen Grünflächen. Ausgehend 116 Naturschutz und Landschaftsplanung 39, (4), 2007

4 von der Pflegekosten- und Naturschutzdiskussion der 80er Jahre gehen heute viele kommunale Verwaltungen differenzierter vor. So werden viele Freiflächen in Parkanlagen nur noch ein- oder zweimal gemäht und die Parkforste naturnäher behandelt. Zahlreiche Begleituntersuchungen haben belegt, dass dadurch nicht nur die Artenvielfalt, sondern auch die Nutzungsmöglichkeiten gestiegen sind und diese Entwicklung positiv von den Stadtbewohnern gesehen wird. Vor dem Hintergrund, dass die Gestaltung von öffentlichen Grünflächen im Siedlungsraum Vorbildcharakter für die Bevölkerung hat (GERSTER-BENTAYA 1999), beschäftigte sich der zweite Teil des Forschungsprojekts mit der modellhaften Gestaltung von öffentlichen Freiräumen. Demonstrationsflächen wurden dazu im Schau- und Lehrgarten des Fachbereichs Landschaftsarchitektur und in einem Erfurter Schulhof eingerichtet. Im Modellprojekt Erfurter Blumenwiesen wurden Mäh- und Saatgut aus der Umgebung Erfurts zur Anlage von artenreichen Magerwiesen im Stadtgebiet verwendet. Durch den Einsatz von autochthonem Saatgut können rasch artenreiche und ästhetisch ansprechende Wiesen initiiert werden (z.b. WITT & DITTRICH 1996). Durch diese Begrünungsmethode wird neben einem optischen Zugewinn gleichzeitig die Biodiversität im Siedlungsbereich erhöht. Zielsetzung des zweiten Projektes war es, Ruderalpflanzen d.h. Kennarten von Brachflächen bei der Gestaltung von öffentlichen Räumen bewusst einzusetzen und damit einen Beitrag zur nachhaltigen Gestaltung von Grünflächen zu leisten. Durch die Verwendung dieser anspruchslosen stadttypischen Arten können Pflegekosten reduziert, die stadttypische Biodiversität erhöht sowie die biologische Vielfalt von urban-industriellen Brachflächen in Wert gesetzt werden. Das Projektgebiet war ein neu angelegter Parkplatz im Eingangsbereich der FH Erfurt FB Landschaftsarchitektur. Hier sind traditionell mit Gartenstauden gestaltete Flächen ebenso Bestandteil der Gesamtkonzeption wie Flächen mit auffällig blühenden Ruderalpflanzen. Von den Nutzern, d.h. den Studierenden des Fachbereichs, wurden auf Brachflächen in der unmittelbaren Umgebung Samen von attraktiven Wildpflanzen gesammelt (Centaurea stoebe, Daucus carota, Echium vulgare, Oenothera biennis agg. u.a.). Ausgewählt wurden Arten, die natürlicherweise schnell offene Standorte besiedeln und einem Nutzungsdruck durch gelegentliches Befahren standhalten. Weitere Auswahlkriterien waren Blütenfarbe und -zeitpunkt. Ein vorher konzipiertes Farbkonzept soll eine zukünftige harmonische Beziehung der Pflanzen zueinander sichern. 4.4 Umweltbildung und Umsetzungsmöglichkeiten der Modellprojekte Zur Bürgerinformation und Öffentlichkeitsarbeit wurde zu den vorgenannten Projekten eine Faltblattserie entwickelt, die über die Vielfalt der Stadtnatur in Erfurt und die Nutzungsmöglichkeiten von Brachflächen informiert. Da die Projekte in Kooperation mit Naturschutz und Landschaftsplanung 39, (4), 2007 Abb. 2: Spielende Kinder auf einem brachgefallenen Bahngelände in Erfurt (2005). Für die Bewohner in der Stadt bieten Brachflächen oft die einzige Möglichkeit, natürliche Elemente in ihrer unmittelbaren Umgebung zu erleben. Foto: Jochen Müller der Erfurter Stadtverwaltung durchgeführt wurden und ein enger Austausch mit der Lokalen Agenda 21 Projektgruppe erfolgte, bestehen auch günstige Vorraussetzungen zur Umsetzung und Weiterführung ähnlicher Projekte. Inzwischen hat sich innerhalb des BUND die Arbeitsgruppe LAGUNE (Lokale Aktionsgruppe Urbanes Naturerleben) gegründet, die u.a. Projektflächen ab Sommer 2006 zusammen mit Schulen gezielt für die Umweltbildung nutzen will und Öffentlichkeitsarbeit (z.b. Ausstellungen, Event- Veranstaltungen auf Brachflächen etc.) organisiert. 5 Folgerungen und Empfehlungen für die deutsche Biodiversitätsstrategie und im internationalen Kontext Die eingangs gemachten Ausführungen und die vorgestellten Modellprojekte zeigen, dass auf Grund der Eigenart urbaner Biodiversität auch spezifische Handlungsfelder zur Umsetzung der Konvention notwendig sind. Wie in England sollte darum in Deutschland innerhalb der Nationalen Biodiversitätsstrategie der Bereich Siedlungen neben Landwirtschaft, Forstwirtschaft, Verkehr etc. als eigenständiger Handlungsbereich aufgeführt werden. Bisher sind in Deutschland Siedlungen nur mit dem Bereich Verkehr subsumiert (vgl. DOYLE et al. 2005) und führen dadurch nur zu allgemeinen Zielen und Maßnahmen, die der Gesamtbedeutung der urbanen Biodiversität im sozialen, wirtschaftlichen und ökologischen Kontext nicht gerecht werden. Zur weiteren Vorgehensweise sollte man sich an den Aussagen der englischen Strategie orientieren. Hier ist Kernaussage für den Siedlungsbereich, dass der Erhalt der biologischen Viel- falt maßgebend für eine nachhaltige Gestaltung der Kommunen, für eine Verbesserung der Lebensqualität und für ein besseres Verständnis im Umgang mit der Natur ist (DEFRA 2002). Indikatoren, die für Biodiversität besiedelter Bereiche herangezogen und bewertet werden, sind (English Nature 2005): Fortschreibung von Artenschutzprogrammen im Siedlungsraum, Bestand und Zustände von innerstädtischen Schutzgebieten, Population von Vögeln in Städten und Gärten, Zugänglichkeit zu Grünräumen und Stadtumgebung, Anteil von Haushalten mit Naturgärten, Einbeziehung von Zielen zur Erhaltung biologischer Vielfalt in kommunale Planungen. Des Weiteren sind Themengebiete urbaner Biodiversität in der englischen Biodiversitätsstrategie aufgelistet, die bereits in weiterführenden Gesetzen und Planungen eingebunden sind bzw. zukünftig verstärkt einbezogen werden sollen: Integration der Aspekte urbaner Biodiversität in Stadt- und Kommunalplanung, Erkennen des Wertes von Brachflächen für Stadtnatur, Erholung, Entwicklung von neuen Wegen in Architektur und Grünflächengestaltung (vgl. TCPA 2004), Funktionen von Parks und Grünflächen für Mensch und Natur einschließlich Pflegeprinzipien, Nutzung und Erhalt der Vielfalt von Hausund Mietergärten in Verbindung mit Bewusstseinssteigerung für urbane Biodiversität, Umweltbildung in Schulen Grüne Klassenzimmer, 117

5 soziale Aspekte urbaner Biodiversität bei Wohnumfeldverbesserung und Gesundheitsvorsorge, Kontrolle der negativen und Verstärkung der positiven Wirkungen fremdländischer Arten (BODSWORTH et al. 2005). Diese im Anh. 4 der Englischen Biodiversitätsstrategie benannten Themengebiete werden ergänzt durch eine Beschreibung vorhandener Instrumente (Gesetze, Richtlinien, Programme) zur Umsetzung der Ziele der CBD im besiedelten Bereich. Die Umsetzung auf kommunaler Ebene erfolgt u.a. durch Lokale Biodiversitäts-Aktionspläne, in denen gefährdete und schutzwürdige Arten bzw. städtische Lebensräume dargestellt sind und für die Schutz- und Entwicklungsmaßnahmen aufgeführt werden. Die von English Nature herausgegebene Zeitschrift Urbio Urban biodiversity and human nature bildet dabei eine Plattform für diverse Projekte in England, die sich mit Fragen städtischer Biodiversität auseinandersetzen (www.english-nature.org.uk). Auch auf internationaler Ebene muss die fachliche Diskussion zur Biodiversität in Siedlungen weitergeführt werden. Aufgrund der wissenschaftlichen Tradition sollten sich innerhalb der Vertragsstaatenkonferenz Deutschland und England verstärkt für eine Wiederaufnahme des Fachthemas Biodiversität urbaner und suburbaner Gebiete einsetzen. Die Fachthemen der CBD wie Biodiversität natürlicher Ökosysteme (Meere und Küsten, Wälder etc.) und Agrobiodiversität müssen durch das Thema Biodiversität urbaner und suburbaner Gebiete ergänzt werden. In diesem Zusammenhang soll erinnert werden, dass bereits 1998 die Europäische Union herausgestellt hat, dass die FFH-Richtlinie außerhalb von traditionellen Schutzgebieten schwerwiegende Lücken bei der Erhaltung und nachhaltigen Nutzung der Biodiversität aufweist und diese zu beheben sind (COM 1998). Innerhalb der EU liegt damit bereits eine Verpflichtung vor, diese Defizite zu beheben. Zur Weiterführung der fachlichen Diskussion wird das Kompetenznetzwerk Stadtökologie (CONTUREC) im Mai 2008 in Erfurt einen internationalen Kongress (www.urban-biodiversity-erfurt-2008.de) begleitend zum COP-9-Treffen in Bonn ausrichten. Literatur ABENDROTH, S.,MÜLLER, N.,PFÜTZENREUTER, S. (2005): Zur Umsetzung der Biodiversitätskonvention im besiedelten Bereich Hintergründe der Jenaer Tagung 2004 und Stand der Bemühungen im internationalen Kontext. CONTUREC 1, Arbeitsgruppe Artenschutzprogramm Berlin (1984): Grundlagen für das Artenschutzprogramm Berlin. Landschaftsentwicklung und Umweltforschung 23, 993 S. + Karten. BfN (Bundesamt für Naturschutz, Hrsg., 2004): Daten zur Natur Bonn, 474 S. BLUDSZUWEIT, H. (2005): Naturschutz im Wettbewerb Unser Dorf soll schöner werden. CONTU- REC 1, BODSWORTH, E., SHEPARD, P., PLANT, C. (2005): Exotic plant species on brownfield land: their value to invertebrates of nature conservation importance. English Nature Research Reports 650, 100 S. BÖSSNECK, U. (2005): Neubürger unter den Schnecken Träger der Biodiversität im Siedlungsraum? CONTUREC 1, BStMLU, BayLfU, Büro Dr. Schober (1992): Artenund Biotopschutzprogramm Bayern, Stadt Erlangen. Bayer. Staatsminist. f. Landesentwicklung und Umweltfragen, Hrsg., München. CBD (1992): Convention on Biological Diversity. Rio de Janeiro. COM (1998): 42. Communication of the European Commission on the Council and the Parliament on a European Biodiversity Strategy. 31 p., last update 26/01/2005. DEFRA (Department for Environment, Food & Rural Affairs) (2002): Working for the grain of nature a biodiversity strategy for England. DEFRA Publications, London, 178 S. DOYLE, U., VON HAAREN, C., OTT, K., LEINWEBER, T., BARTOLOMÄUS, C. (2005): Noch fünf Jahre bis 2010 eine Biodiversitätsstrategie für Deutschland. Natur & Landschaft 79, English Nature (2005): Audit of the towns, cities and development workstream of the England Biodiversity Strategy. English Nature Research Reports 652, 102 S. FUHRICH, M. (2004): Zwischennutzung und neue Freiflächen Städtische Lebensräume der Zukunft. Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung, Hrsg., Berlin, 128 S. GEIGER, H. (2005): Von Mäusen und Menschen Fledermäuse und Fledermausschutz im Siedlungsbereich. CONTUREC 1, 72. GERSTER-BENTAYA, M. (1999): Biotop oder Psychotop? Untersuchungen zum Konzept des Naturgartens und zu seiner Akzeptanz im Stadtbereich Stuttgart. Kommunikation und Beratung 31, Weikersheim, Margraf, 166 S. HÖFER, W. (2002): Gestaltete Ökologie. Garten & Landschaft 112, JUNGHANS, T., FISCHER, E. (2005): Sekundärstandorte im Siedlungsbereich am Beispiel der Mauern im Raum Mannheim-Heidelberg (Baden-Württemberg). CONTUREC 1, KEIL, P.,LOOS, G.H. (2005): Neogene Sippen im Siedlungsraum am Beispiel des Ruhrgebietes. CONTUREC 1, KLAUSNITZER, B. (1993): Ökologie der Großstadtfauna. Fischer, Jena. KOM (1998): Mitteilung der Kommission an den Rat, das Europäische Parlament, den Wirtschaftsund Sozialausschuss und den Ausschuss der Regionen: Nachhaltige Stadtentwicklung in der Europäischen Union: Ein Aktionsrahmen, S. 6. KOWARIK, I. (1993): Stadtbrachen als Niemandsländer, Naturschutzgebiet oder Gartenkunstwerke der Zukunft? Geobot. Kolloq. 9, (2003): Biologische Invasionen Neophyten und Neozoen in Mitteleuropa. Ulmer, Stuttgart. KRAUSCH, H.D. (2005): Diversität der Zierpflanzen in Dörfern und Städten. CONTUREC 1, KÜCHLER-KRISCHUN, J., PIECHOCKI, R. (2005): Der Entwurf der nationalen Strategie zur biologischen Vielfalt von konkreten Visionen zu politischen Aktionsfeldern. Natur & Landschaft 79, KUNZ, N., LEICHT, H. (2000): Die Außenanlagen des Bayrischen Landesamtes für Umweltschutz in Augsburg. In: Tätigkeitsbericht des BayLfU 2000, 5 S. LANGER, A. (2005): Sicherung und Nutzung der Stadtnatur in Berlin das Beispiel Schöneberger Südgelände. CONTUREC 1, LUTZ, H. (2005): Blühende Wiesen und Ufer Ansaaten und Staudenpflanzungen im Landschaftspark Riem. Garten + Landschaft 115, (6), MATHEY, J., KOCHAN, B., STUTZRIEMER, S. (2003): Biodiversität auf städtischen Brachflächen? Planerische Aspekte naturverträglicher Folgenutzungen. In: Bayrisches Landesamt für Umweltschutz, Hrsg., StadtNatur Bedeutung der Stadt für die Natur und der Natur für die Stadt, MÜLLER, N. (1990): Charakteristik von Flora und Vegetation in Städten. Schr.-R. Bayer. Landesamt f. Umweltschutz 107, (2005a): Biologischer Imperialismus zum Erfolg von Neophyten in Großstädten der alten und neuen Welt. Artenschutzreport 18, (2005b): Biodiversität im besiedelten Bereich Grundlagen und Anwendungsbeispiele zur Umsetzung der Biodiversitätskonvention. CONTU- REC 1, 156 S., SCHMIDT, K.R. (1982): Stadt Augsburg Blumenwiesen, Entwicklung von artenreichen und biologisch aktiven Grünflächen. Pflegeprogramm Siebentischpark. Das Gartenamt 31, PYSEK, P. (1989): On the richness of Central European urban flora. Preslia 61, REIDL, K. (2000): Grünanlagen. In: KONOLD, W., BÖCKER, R., HAMPICKE, U., Hrsg., Handbuch Naturschutz und Landschaftspflege. ecomed, Landsberg, 11 S. (2005): Biosphärenreservate in urban-industriellen Landschaften ein Beitrag zur Biodiversität? CONTUREC 1, , SCHEMEL, H.J. (2003): Naturerfahrungsräume im städtischen Bereich Konzeption und erste Ergebnisse eines anwendungsbezogenen Forschungsprojektes. Naturschutz & Landschaftsplanung 35, RICHTER, M. (2005): Theorieansätze und Werthaltungen zur Biodiversität in mitteleuropäischen Städten. CONTUREC 1, SCHIKORA,T.,GORFF,V.,WALTER,A.,SCHLEIP,S.,VAN HENGEL, U. (2005): Die Dorfbiotopkartierung in Thüringen Verlauf und Ergebnisse. CONTU- REC 1, STAIGER, H., MÜLLER, N. (2004): Methodik und Ergebnisse der Stadtbiotopkartierung in Erfurt. Landschaftspfl. und Natursch. Thüringen 41, SUKOPP, H. (2005a): Geschichte der Stadtökologie. CONTUREC 1, (2005b): Welche Biodiversität soll in Siedlungen erhalten werden? CONTUREC 1, TCPA Town and country planning association (2004): Biodiversity by design A guide for sustainable communities. 35 S. UNEP (2002): Conference of the Parties to the Convention on Biological Diversity. Sixth meeting Report of the open-ended intersessional meeting on the strategic plan, national reports and implementation of the convention on biological diversity, UNEP/CBD/COP/6/5/Add.2, 7-19 April 2002, The Hague. inm Internet: meetings/cop/cop-06/official/cop add2- en.pdf WITT, R., DITTRICH, B. (1996): Blumenwiesen: Anlage, Pflege, Praxisbeispiele. BLV, München. WITTIG, R. (2005): Diversität der Wildpflanzen und ihrer Lebensräume im Dorf. CONTUREC 1, WULLKOPF, U., WERNER, P. (2005): Stadtentwicklung und Ökologie. In: FRIEDEMANN, J., WIECHERS, R., Hrsg., Städte für Menschen. Grundlagen und Visionen europäischer Stadtentwicklung. Frankfurt a.m., Fritz Knapp Verlag, Anschriften der Verfasser: Prof. Dr. Norbert Müller und Dipl.-Ing. Sascha Abendroth, FH Erfurt, FB Landschaftsarchitektur, Leipziger Straße 77, D Erfurt, bzw. 118 Naturschutz und Landschaftsplanung 39, (4), 2007

Bundeshauptstadt der Biodiversität. Silke Wissel Deutsche Umwelthilfe e.v.

Bundeshauptstadt der Biodiversität. Silke Wissel Deutsche Umwelthilfe e.v. Bundeshauptstadt der Biodiversität Silke Wissel Deutsche Umwelthilfe e.v. Internationales Jahr der Biodiversität Weltweiter Artenrückgang Bestandgefährdete/ausgestorbene/verschollene Arten in Deutschland:

Mehr

Biodiversität im besiedelten Bereich Grundlagen und Beispiele zur Umsetzung des Übereinkommens über die Biologische Vielfalt

Biodiversität im besiedelten Bereich Grundlagen und Beispiele zur Umsetzung des Übereinkommens über die Biologische Vielfalt Biodiversität im besiedelten Bereich Grundlagen und Beispiele zur Umsetzung des Übereinkommens über die Biologische Vielfalt Tagungsbeiträge der gemeinsamen Tagung der Bund-/Länder Arbeitsgruppe Biotopkartierung

Mehr

Hintergrundinformationen zur Gründung des. Bündnisses. August 2011

Hintergrundinformationen zur Gründung des. Bündnisses. August 2011 Hintergrundinformationen zur Gründung des Bündnisses August 2011 erarbeitet von der Expertengruppe zur Gründung eines kommunalen Bündnisses für biologische Vielfalt, Mitglieder der Expertengruppe: Arnt

Mehr

BIODIVERSITÄTSSTRATEGIE ÖSTERREICH 2020+

BIODIVERSITÄTSSTRATEGIE ÖSTERREICH 2020+ BIODIVERSITÄTSSTRATEGIE ÖSTERREICH 2020+ VON DER THEORIE IN DIE PRAXIS GABRIELE OBERMAYR --- 1 --- bmlfuw.gv.at WARUM NEUE NATIONALE STRATEGIE? Ö ist Land der Vielfalt! Vielfalt ist Lebensversicherung

Mehr

Indikatorenbasierte Bewertung der Freiraumentwicklung

Indikatorenbasierte Bewertung der Freiraumentwicklung Indikatorenbasierte Bewertung der Freiraumentwicklung 1. Zielstellung Gliederung 2. Bestehende Ansätze zu Freiraumindikatoren 3. Gedanke und Vorschläge zur Weiterentwicklung Landschaft; Schutzgebiete Unzerschnittene

Mehr

Indikatoren für Ökosystemleistungen: Der Schweizer Ansatz

Indikatoren für Ökosystemleistungen: Der Schweizer Ansatz Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Umwelt BAFU Abteilung Ökonomie und Umweltbeobachtung Indikatoren für Ökosystemleistungen: Der Schweizer Ansatz

Mehr

Bachelor und Master Naturschutz und Landschaftsplanung Bachelor Landschaftsarchitektur und Umweltplanung

Bachelor und Master Naturschutz und Landschaftsplanung Bachelor Landschaftsarchitektur und Umweltplanung Natur erleben, schützen und gestalten Studieren an der Hochschule Anhalt in Bernburg (Saale) Bachelor Naturschutz und Landschaftsplanung (B.Sc.) Master Naturschutz und Landschaftsplanung (M.Sc.) (B.Sc.)

Mehr

Städtebauliche Entwicklungsmaßnahme für den Münchner Nordosten. - Sachstand und weiteres Vorgehen - Erweiterung des Umgriffs - Vergabe von Gutachten

Städtebauliche Entwicklungsmaßnahme für den Münchner Nordosten. - Sachstand und weiteres Vorgehen - Erweiterung des Umgriffs - Vergabe von Gutachten Städtebauliche Entwicklungsmaßnahme für den Münchner Nordosten - Sachstand und weiteres Vorgehen - Erweiterung des Umgriffs - Vergabe von 11.02.2014 Das Wachstum der Stadt 1158 1300 1650 1750 1800 1858

Mehr

Bericht. Stadtbauamt, Fachbereich Stadtentwicklung, Jurastrasse 22, 4901 Langenthal Telefon 062 916 21 11, Telefax 062 923 21 76, www.langenthal.

Bericht. Stadtbauamt, Fachbereich Stadtentwicklung, Jurastrasse 22, 4901 Langenthal Telefon 062 916 21 11, Telefax 062 923 21 76, www.langenthal. Erfassung und Auswertung von Daten für Aussagen über eine nachhaltige Gestaltung und Nutzung des Stadtraums als Grundlage für die Siedlungsrichtplanung Bericht Datum: 4. Februar 2013 Bearbeiter: Tina Hurni,

Mehr

EMAS-Zertifizierung in Kommunen Anforderungen, Prozesse, Nutzen

EMAS-Zertifizierung in Kommunen Anforderungen, Prozesse, Nutzen Biologische Vielfalt in Städten und Gemeinden - Kommunales Handeln optimiert durch Umweltmanagement EMAS-Zertifizierung in Kommunen Anforderungen, Prozesse, Nutzen Raphael Artischewski CORE Umweltgutachter

Mehr

A) Einleitung. 2. Dabei handelt es sich nicht um ein deutsches, sondern ein internationales

A) Einleitung. 2. Dabei handelt es sich nicht um ein deutsches, sondern ein internationales A) Einleitung Das Internet nimmt eine - oder besser wohl - die zentrale Rolle in der modernen Kommunikationsgesellschaft ein. Eine Entwicklung, die untrennbar mit dem vor gerade einmal 20 Jahren, nämlich

Mehr

Rio+20 Jugendliche ziehen Bilanz

Rio+20 Jugendliche ziehen Bilanz Rio+20 Jugendliche ziehen Bilanz Untersuchung der Verankerung von Nachhaltigkeit am Management Center Innsbruck, insbesondere im Department für Nonprofit-, Sozial- & Gesundheitsmanagement Eva Golas Einhornweg

Mehr

Natur. Leben. Kultur.

Natur. Leben. Kultur. Natur. Leben. Kultur. Die Stiftung. Ihre Gremien. Ihre Ziele. Die Stiftung Westfälische Kulturlandschaft ist eine gemeinnützige Stiftung des bürgerlichen Rechts mit Sitz in Münster. Sie wurde im November

Mehr

Lokale Agenda 21 und der Faire Handel in Bonn. Bonn, Juni 2011 Inês Ulbrich 1

Lokale Agenda 21 und der Faire Handel in Bonn. Bonn, Juni 2011 Inês Ulbrich 1 Bonn, Juni 2011 Inês Ulbrich 1 Vortrag im Rahmen der Oxford-Woche des Stadtbezirkes Bonn 3. Juni 2011 Inês Ulbrich Dezernat Umwelt, Gesundheit und Recht der Bundesstadt Bonn Bonn, Juni 2011 Inês Ulbrich

Mehr

Punkt 39 der 878. Sitzung des Bundesrates am 17. Dezember 2010

Punkt 39 der 878. Sitzung des Bundesrates am 17. Dezember 2010 Bundesrat Drucksache 771/2/10 15.12.10 Antrag des Landes Nordrhein-Westfalen Mitteilung der Kommission an das Europäische Parlament, den Rat, den Europäischen Wirtschafts- und Sozialausschuss und den Ausschuss

Mehr

Herausforderung globaler Governance. Sebastian Unger Institute for Advanced Sustainability Studies e.v. (IASS)

Herausforderung globaler Governance. Sebastian Unger Institute for Advanced Sustainability Studies e.v. (IASS) Nachhaltige Entwicklung im Meer -eine Herausforderung globaler Governance Sebastian Unger Institute for Advanced Sustainability Studies e.v. (IASS) 1 Nutzungsdruck auf das Meer nimmt zu Source: Review

Mehr

Besucherbetreuung in deutschen Nationalparken - Formen der Kooperation zwischen Parkverwaltung und privaten Partnern.

Besucherbetreuung in deutschen Nationalparken - Formen der Kooperation zwischen Parkverwaltung und privaten Partnern. FACHHOCHSCHULE EBERSWALDE Masterstudiengang Nachhaltiger Tourismus Besucherbetreuung in deutschen Nationalparken - Formen der Kooperation zwischen Parkverwaltung und privaten Partnern Masterarbeit im postgradualen

Mehr

Bundesamt für Umwelt BAFU Aktionsplan Strategie Biodiversität Schweiz

Bundesamt für Umwelt BAFU Aktionsplan Strategie Biodiversität Schweiz Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Umwelt BAFU Aktionsplan Strategie Biodiversität Schweiz 3. Naturschutz-Kafi SL&K, 15. Februar 2013 Strategie

Mehr

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/3144 6. Wahlperiode 14.08.2014. des Abgeordneten Jürgen Suhr, Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/3144 6. Wahlperiode 14.08.2014. des Abgeordneten Jürgen Suhr, Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/3144 6. Wahlperiode 14.08.2014 KLEINE ANFRAGE des Abgeordneten Jürgen Suhr, Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Auswirkungen des Dienstleistungsabkommens TiSA auf

Mehr

I Rückblick und Ausblick

I Rückblick und Ausblick I Rückblick und Ausblick I.2 Flächenmanagement Nachhaltiges Flächenmanagement Systematische Verankerung des Leitbilds Nachhaltigkeit in der kommunalen Flächenplanung Ökonomie Nachhaltiges Flächenmanagement

Mehr

Artenschutz und Erhaltung der Biodiversität

Artenschutz und Erhaltung der Biodiversität I. Einführung Schutz von Flora und Fauna und Erhaltung der biologischen Vielfalt sind Aufgaben, die zwar in engem Zusammenhang stehen, jedoch auf ganz unterschiedliche Weise geregelt wurden; zu denken

Mehr

Naturverträglicher Ausbau der Windenergie an Land

Naturverträglicher Ausbau der Windenergie an Land Eine Zukunftsaufgabe in guten Händen Naturverträglicher Ausbau der Windenergie an Land Kathrin Ammermann Leiterin des FG Naturschutz und erneuerbare Energien Bundesamt für Naturschutz, AS Leipzig Über

Mehr

Lesen Sie den folgenden Text. Geben Sie ihm eine Überschrift und verfassen Sie auch zu jedem Abschnitt eine passende Überschrift.

Lesen Sie den folgenden Text. Geben Sie ihm eine Überschrift und verfassen Sie auch zu jedem Abschnitt eine passende Überschrift. Präsenzübungen Marketing E1.4. Tourismusmarketing a) Überschriften formulieren: Tourismusmarketing Lesen Sie den folgenden Text. Geben Sie ihm eine Überschrift und verfassen Sie auch zu jedem Abschnitt

Mehr

Lokale Agenda 21 - Was ist das? Franz-Albert Heimer

Lokale Agenda 21 - Was ist das? Franz-Albert Heimer Lokale Agenda 21 - Was ist das? Franz-Albert Heimer Ein lokaler Agenda-Prozeß hat den Zweck, die Entwicklung einer Kommune allmählich am Nachhaltigkeitsziel zu orientieren. Dies soll durch eine langfristige,

Mehr

Rolle der WG RISK Teil der internationalen Koordination zur Umsetzung der EU Hochwasserrisikomanagement-Richtlinie

Rolle der WG RISK Teil der internationalen Koordination zur Umsetzung der EU Hochwasserrisikomanagement-Richtlinie Rolle der WG RISK Teil der internationalen Koordination zur Umsetzung der EU Hochwasserrisikomanagement-Richtlinie 1 Aufgaben der WG RISK Inhalt: Rolle und Ziele der WG RISK im Kontext zu den Zielen der

Mehr

Unsere Lebensversicherung, unser Naturkapital was tun Deutschland und die EU für den Erhalt der Artenvielfalt

Unsere Lebensversicherung, unser Naturkapital was tun Deutschland und die EU für den Erhalt der Artenvielfalt Eine Zukunftsaufgabe in guten Händen Unsere Lebensversicherung, unser Naturkapital was tun Deutschland die EU den Erhalt der Artenvielfalt Thomas Graner Bereichsleiter Zentrale Aufgaben Grsatzangelegenheiten

Mehr

Städtebauliche Entwicklungsmaßnahme für den Münchner Nordosten

Städtebauliche Entwicklungsmaßnahme für den Münchner Nordosten Anlage zur Niederschrift der PA-Sitzung des RPV am 16.06.2015 Städtebauliche Entwicklungsmaßnahme für den Münchner Nordosten 16.06.2015 Landeshauptstadt München Referat für Stadtplanung und Bauordnung

Mehr

Nationalpark Hunsrück-Hochwald: Mehr als nur ein Schutzgebiet. UCB 26. März 2015 Claus-Andreas Lessander

Nationalpark Hunsrück-Hochwald: Mehr als nur ein Schutzgebiet. UCB 26. März 2015 Claus-Andreas Lessander Nationalpark Hunsrück-Hochwald: Mehr als nur ein Schutzgebiet UCB 26. März 2015 Claus-Andreas Lessander Nationalpark Hunsrück-Hochwald: Mehr als nur ein Schutzgebiet. Ein Modellvorhaben für fachübergreifende

Mehr

Die Bedeutung funktionaler Stadtregionen in der EU- Strukturfondsperiode 2014-2020

Die Bedeutung funktionaler Stadtregionen in der EU- Strukturfondsperiode 2014-2020 Die Bedeutung funktionaler Stadtregionen in der EU- Strukturfondsperiode 2014-2020 Barbara Crome Generaldirektion Europäische Kommission 1. Österreichischer Stadtregionstag und 56. Tagung des deutschösterreichischen

Mehr

Deutscher Akademischer Austauschdienst German Academic Exchange Service MERKBLATT

Deutscher Akademischer Austauschdienst German Academic Exchange Service MERKBLATT DAAD Deutscher Akademischer Austauschdienst German Academic Exchange Service MERKBLATT Verfahren und Richtlinien für die Förderung von Hochschulkooperationen mit Entwicklungsländern im Rahmen des DAAD-Maßnahmenpakets

Mehr

LAG Wein, Wald, Wasser. Stellungnahme LAG Wein, Wald, Wasser

LAG Wein, Wald, Wasser. Stellungnahme LAG Wein, Wald, Wasser Untere Hauptstraße 14 97291 Thüngersheim Tel. 09364 / 815029 oder 0931/ 9916516 Fax 0931/ 9916518 E-Mail:info@mainkabel.de www.mainkabel.de Stellungnahme Projektnahme: Projektträger: Handlungsfeld: Bachrundweg

Mehr

Biologische Vielfalt durch Konsum von Produkten fördern kann das gehen? Dipl. laök L. Voget

Biologische Vielfalt durch Konsum von Produkten fördern kann das gehen? Dipl. laök L. Voget Biologische Vielfalt durch Konsum von Produkten fördern kann das gehen? Dipl. laök L. Voget Biodiversität Biological diversity means the variability among living organisms from all sources including, inter

Mehr

German Association for Housing, Urban and Spatial Development. Kenny. Fakultät Raumplanung 9. Studiensemester 01.11.2014 28.02.

German Association for Housing, Urban and Spatial Development. Kenny. Fakultät Raumplanung 9. Studiensemester 01.11.2014 28.02. Spatial Development Kenny Fakultät Raumplanung 9. Studiensemester 01.11.2014 28.02.2015 Deutscher Verband für Wohnungswesen, Städtebau und Raumordnung Brüssel, 28.02.2015 Der Deutscher Verband befasst

Mehr

Schlussfolgerungen Seminar des Office International du Coin de Terre et des Jardins Familiaux Gent (Belgien) vom 7. 9.

Schlussfolgerungen Seminar des Office International du Coin de Terre et des Jardins Familiaux Gent (Belgien) vom 7. 9. Schlussfolgerungen Seminar des Office International du Coin de Terre et des Jardins Familiaux Gent (Belgien) vom 7. 9. September 2009 Seminar des Office International du Coin de Terre et des Jardins Familiaux

Mehr

Bildung für nachhaltige Entwicklung

Bildung für nachhaltige Entwicklung Bildung für nachhaltige Entwicklung Fortschreibung des Aktionsplans "Zukunft gestalten - Bildung für nachhaltige Entwicklung in Baden-Württemberg" Projektabschlussbericht Name des Projekts: Fortschreibung

Mehr

Natur- und Umweltschutz in Vorarlberg. Strategiepapier

Natur- und Umweltschutz in Vorarlberg. Strategiepapier Natur- und Umweltschutz in Vorarlberg Strategiepapier Inhaltsverzeichnis I. Position - Selbstverständnis... 3 II. Zielrichtung bis 2015... 3 1. Natur und Umwelt 2015... 3 1.1. Natur und Umwelt im Freiraum...

Mehr

Veranstaltung 16. Mai 2013 Frankfurter Datenschutzkreis Internationaler Datentransfer

Veranstaltung 16. Mai 2013 Frankfurter Datenschutzkreis Internationaler Datentransfer Veranstaltung 16. Mai 2013 Frankfurter Datenschutzkreis Internationaler Datentransfer Zusammenfassung* Referenten: Herr Filip vom Bayerischen Landesamt für Datenschutzaufsicht Frau Lange vom Hessischen

Mehr

Für Studenten. FAN09 - verbindet!

Für Studenten. FAN09 - verbindet! Für Studenten FAN09 - verbindet! Das Konzept FAN09 verbindet Expertenwissen und Wirtschaft. Der Verein zur Förderung des Fachbereichs Wirtschaftsingenieurwesen wurde im September 2001 in Kooperation mit

Mehr

Dr. Anita Idel, Wirtschaftsmediatorin (MAB) Projektmanagement Tiergesundheit & Agrobiodiversität, Berlin

Dr. Anita Idel, Wirtschaftsmediatorin (MAB) Projektmanagement Tiergesundheit & Agrobiodiversität, Berlin Klimawandel, Welternährung, Rohstoffkrise: Reichen die Konzepte der Nachhaltigkeitspolitik? BMU, UBA, DNR, BUND, NABU, Berlin, 3.12.2008 Der Weltagrarbericht IAASTD: Herausforderungen und Perspektiven

Mehr

Verschuldung der deutschen Großstädte 2010 bis 2012

Verschuldung der deutschen Großstädte 2010 bis 2012 Verschuldung der deutschen Großstädte 2010 bis 2012 Update zur Dezember 2013 Design der Studie Analyse der Gesamtverschuldung und Pro-Kopf-Verschuldung der 72 deutschen Städte mit mehr als 100.000 Einwohnern

Mehr

Einige Infos über die Moderatorinnen des Forum Innenstadt Augsburg

Einige Infos über die Moderatorinnen des Forum Innenstadt Augsburg citycom Öffentlichkeitsarbeit Stadt Augsburg Einige Infos über die Moderatorinnen des Forum Innenstadt Augsburg Ursula Ammermann Dipl.Geographin Moderatorin + Projektmanagerin Titel: Diplom-Geographin

Mehr

Integriertes Stadt- Entwicklungs- Konzept Halle (Saale) 2025

Integriertes Stadt- Entwicklungs- Konzept Halle (Saale) 2025 Integriertes Stadt- Entwicklungs- Konzept Halle (Saale) 2025 Dr. Steffen Fliegner Fachbereich Planen, Stadt Halle (Saale) Ziele des ISEK Daseinsgrundfunktionen menschliche Grundbedürfnisse Arbeiten In

Mehr

Informationen zu den Themen Smart Grids und nachhaltige Stadtentwicklung

Informationen zu den Themen Smart Grids und nachhaltige Stadtentwicklung Informationen zu den Themen Smart Grids und nachhaltige Stadtentwicklung 2016 Deutscher Bundestag Seite 2 Informationen zu den Themen Smart Grids und nachhaltige Stadtentwicklung Aktenzeichen: Abschluss

Mehr

Was passiert mit den Freiflächen? Doppelte Innenentwicklung!

Was passiert mit den Freiflächen? Doppelte Innenentwicklung! Was passiert mit den Freiflächen? Doppelte Innenentwicklung!?! (Foto: Böhm, 2014). Ausgangssituation Nationale Nachhaltigkeitsstrategie 2002: täglicher Flächenverbrauch soll bis zum Jahr 2020 bei max.

Mehr

Netzwerktreffen Unternehmen Biologische Vielfalt 2020 Kommunikation in der IHK Berlin

Netzwerktreffen Unternehmen Biologische Vielfalt 2020 Kommunikation in der IHK Berlin Netzwerktreffen Unternehmen Biologische Vielfalt 2020 Kommunikation in der IHK Berlin Berliner Politik* auch unter Einbindung der Berliner Wirtschaft Strategie Stadtlandschaft Berlin (Leitbild) Stadtentwicklungsplan

Mehr

Besichtigung des Energiezentrums Guggenmos am Girls-Day mit der 8. Klasse des Werner Heisenberg Gymnasiums.

Besichtigung des Energiezentrums Guggenmos am Girls-Day mit der 8. Klasse des Werner Heisenberg Gymnasiums. Agenda 21 Garching Die Agenda 21 geht auf die Konferenz für Umwelt und Entwicklung der Vereinten Nationen in Rio de Janeiro (1992) zurück. Die Agenda 21 bezeichnet ein entwicklungs- und umweltpolitisches

Mehr

Gemeinsame Absichtserklärung. zwischen dem. Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie. der Bundesrepublik Deutschland.

Gemeinsame Absichtserklärung. zwischen dem. Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie. der Bundesrepublik Deutschland. Gemeinsame Absichtserklärung zwischen dem Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie der Bundesrepublik Deutschland und dem Bergbauministerium der Republik Chile über die Zusammenarbeit im Bereich

Mehr

gesunde kitas starke kinder Ein Pilotprojekt der Plattform Ernährung und Bewegung zur Prävention von Übergewicht im Kleinkindalter

gesunde kitas starke kinder Ein Pilotprojekt der Plattform Ernährung und Bewegung zur Prävention von Übergewicht im Kleinkindalter Andrea Lambeck, Berlin gesunde kitas starke kinder Ein Pilotprojekt der Plattform Ernährung und Bewegung zur Prävention von Übergewicht im Kleinkindalter KiTa-Projekt Hintergrund & Vorgehen erste Lebensjahre

Mehr

16498/14 ds/gha/mh 1 DG G 2B

16498/14 ds/gha/mh 1 DG G 2B Rat der Europäischen Union Brüssel, den 4. Dezember 2014 (OR. en) Interinstitutionelles Dossier: 2013/0045 (CNS) 16498/14 FISC 222 ECOFIN 1159 BERICHT Absender: Empfänger: Vorsitz Rat Nr. Vordok.: 16120/1/14

Mehr

Dokumentation World Café Innovationskonzepte für ein nachhaltiges Landmanagement

Dokumentation World Café Innovationskonzepte für ein nachhaltiges Landmanagement Auftaktveranstaltung, 14. und 15. April 2015, Bonn Dokumentation World Café Innovationskonzepte für ein nachhaltiges Landmanagement Das World Café ist eine Methode, um eine Vielzahl an Tagungsteilnehmer*innen

Mehr

SCHWERPUNKT DES MASTERSTUDIENGANGES GEOGRAPHIE MASTER OF SCIENCE

SCHWERPUNKT DES MASTERSTUDIENGANGES GEOGRAPHIE MASTER OF SCIENCE Stadtökologie und Management von Ökosystemen SCHWERPUNKT DES MASTERSTUDIENGANGES GEOGRAPHIE MASTER OF SCIENCE LANDSCHAFTSÖKOLOGIE IN SALZBURG untersucht Leben-Umwelt-Beziehungen und ihre anthropogene Beeinflussung

Mehr

Klugheit, Glück, Gerechtigkeit: Warum Ethik für die konkrete Naturschutzarbeit wichtig ist

Klugheit, Glück, Gerechtigkeit: Warum Ethik für die konkrete Naturschutzarbeit wichtig ist Fortbildungsreihe Klugheit, Glück, Gerechtigkeit: Warum Ethik für die konkrete Naturschutzarbeit wichtig ist Modul 1: Klugheit 08.10. bis 11.10.2012 Bundesamt für Naturschutz - Internationale Naturschutzakademie

Mehr

CircUse Flächenmanagement auf europäischer Ebene entwickelt und lokal angewandt

CircUse Flächenmanagement auf europäischer Ebene entwickelt und lokal angewandt Circular Flow Land Use Management (CircUse) CircUse Flächenmanagement auf europäischer Ebene entwickelt und lokal angewandt René Otparlik, Bernd Siemer, Nicole Schäfer Sächsisches Landesamt für Umwelt,

Mehr

Schulqualität: Leitfaden zur Entwicklung eines Schulprogramms

Schulqualität: Leitfaden zur Entwicklung eines Schulprogramms Schulqualität: Leitfaden zur Entwicklung eines Schulprogramms Inhalt 1. Wozu ein Schulprogramm? Ziel eines Schulprogramms 2. Was steht im Schulprogramm? Inhalte eines Schulprogramms 3. Wie erstellen wir

Mehr

Berichtsperiode 2007-2012 & aus europäischer Sicht

Berichtsperiode 2007-2012 & aus europäischer Sicht Analysen des FFH-Berichtes 2013 (Art. 17 FFH-RL) und Erörterung der Handlungserfordernisse 16.9.2014, BfN, Bonn Berichtsperiode 2007-2012 & Weiterentwicklung des Verfahrens aus europäischer Sicht Angelika

Mehr

Stadt am Fluss: Beispiele aus Zürich. Veranstaltungsreihe zur Gestaltung des Ulmer Donauufers 10. April 2008

Stadt am Fluss: Beispiele aus Zürich. Veranstaltungsreihe zur Gestaltung des Ulmer Donauufers 10. April 2008 Stadt am Fluss: Beispiele aus Zürich Veranstaltungsreihe zur Gestaltung des Ulmer Donauufers 10. April 2008 Zürich ist als Stadtraum, als Erholungs- und als Naturraum in vielen Facetten erlebbar. Wasser

Mehr

Concept for the development of an ecological network in Germany. Dr. Rüdiger Burkhardt Landesamt für Umwelt, Wasserwirtschaft und Gewerbeaufsicht

Concept for the development of an ecological network in Germany. Dr. Rüdiger Burkhardt Landesamt für Umwelt, Wasserwirtschaft und Gewerbeaufsicht Concept for the development of an ecological network in Germany Dr. Rüdiger Burkhardt Landesamt für Umwelt, Wasserwirtschaft und Gewerbeaufsicht Topics German Federal Conservation Act Guidelines for the

Mehr

Stadt und Bibliotheken

Stadt und Bibliotheken Stadt und Bibliotheken Aktuelle Debatten und Forschungsfragen aus einem europäischen Netzwerk Prof. Dr. Rudolf Mumenthaler (HTW Chur) Dr. Karsten Schuldt (HTW Chur) FHO Fachhochschule Ostschweiz NLUS -

Mehr

Institut für Siedlungsentwicklung und Infrastruktur

Institut für Siedlungsentwicklung und Infrastruktur Institut für Siedlungsentwicklung und Infrastruktur Geotechnik, Infrastrukturbauten, Mobilität und Siedlungsentwicklung: Wir erarbeiten gemeinsam mit Ihnen interdisziplinäre Lösungen für zukünftige räumliche

Mehr

Prozessschutz in der rezenten Rheinaue - Ein Beitrag zur Biodiversitätsstrategie des Landes Rheinland-Pfalz

Prozessschutz in der rezenten Rheinaue - Ein Beitrag zur Biodiversitätsstrategie des Landes Rheinland-Pfalz Prozessschutz in der rezenten Rheinaue - Ein Beitrag zur Biodiversitätsstrategie des Landes Rheinland-Pfalz Bedeutung der Auen und Auwälder Verbindung von Wasser und Wald ist Reiz der Auwälder Auen gehören

Mehr

Partizipation ein Mehrwert für die Baukultur

Partizipation ein Mehrwert für die Baukultur IDEAL:STADT, 21.Juli 2015 Partizipation ein Mehrwert für die Baukultur Diskussion Baukultur ist Partizipationskulur Impuls Reiner Nagel Vorstandsvorsitzender Bundesstiftung Baukultur Die Lebensräume der

Mehr

Erkenntnisse für die Weiterentwicklung des Emscher Landschaftsparks

Erkenntnisse für die Weiterentwicklung des Emscher Landschaftsparks Erkenntnisse für die Weiterentwicklung des Emscher Landschaftsparks Forschungsergebnisse des Cluster I - Großflächige Projekte Prof. Dr. Jörg Dettmar, TU Darmstadt KuLaRuhr- Nachhaltige urbane Kulturlandschaft

Mehr

Biodiversität & Naturschutz. 6. Zerstörung, Fragmentierung und Schädigung von Lebensräumen

Biodiversität & Naturschutz. 6. Zerstörung, Fragmentierung und Schädigung von Lebensräumen Biodiversität & Naturschutz 6. Zerstörung, Fragmentierung und Schädigung von Lebensräumen Populationswachstum Schätzungen zur Bevölkerungsentwicklung von 1 n. Chr. bis heute. Smith & Smith 2009 Aus Gaston

Mehr

Governance von Trade- offs zwischen Ökosystemleistungen im deutschen Küstenraum

Governance von Trade- offs zwischen Ökosystemleistungen im deutschen Küstenraum Governance von Trade- offs im deutschen Küstenraum Klara J. Winkler, M.Sc. Lehrstuhl für Ökologische Ökonomie Universität Oldenburg @kj_winkler, klara.johanna.winkler@uni- oldenburg.de Das IBR ist ein

Mehr

BERICHT DER KOMMISSION AN DAS EUROPÄISCHE PARLAMENT, DEN RAT, DEN EUROPÄISCHEN WIRTSCHAFTS- UND SOZIALAUSSCHUSS UND DEN AUSSCHUSS DER REGIONEN

BERICHT DER KOMMISSION AN DAS EUROPÄISCHE PARLAMENT, DEN RAT, DEN EUROPÄISCHEN WIRTSCHAFTS- UND SOZIALAUSSCHUSS UND DEN AUSSCHUSS DER REGIONEN EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 23.3.2011 KOM(2011) 138 endgültig BERICHT DER KOMMISSION AN DAS EUROPÄISCHE PARLAMENT, DEN RAT, DEN EUROPÄISCHEN WIRTSCHAFTS- UND SOZIALAUSSCHUSS UND DEN AUSSCHUSS DER

Mehr

Vortrag "Biodiversität"

Vortrag Biodiversität 1. Vorstellung Dr. Gero Karthaus MdL Verheiratet, zwei Kinder Studium der Biologie, Geographie und Pädagogik zwischen 1981 und 1987 Promotion 1988 Lehrauftrag Uni Bonn Landschaftsarchitekt Seit 1987 beruflich

Mehr

Ökosystemleistungen und Biodiversität im EU-Fokus

Ökosystemleistungen und Biodiversität im EU-Fokus Eine Zukunftsaufgabe in guten Händen Ökosystemleistungen und Biodiversität im EU-Fokus Karin Robinet Fachgebiet I 2. 1; Recht & Ökonomie Gliederung 1. Einführung: Von 2010 zu 2020 und 2050 2. Der europäische

Mehr

MANDATSVORSCHLAG DER AD HOC ARBEITSGRUPPE FUR DIE VORBEREITUNG DES

MANDATSVORSCHLAG DER AD HOC ARBEITSGRUPPE FUR DIE VORBEREITUNG DES MANDATSVORSCHLAG DER AD HOC ARBEITSGRUPPE FUR DIE VORBEREITUNG DES 6. Alpenzustandsberichts 2016 zum Thema Greening the Economy in the Alpine Region für den Zeitraum 2015-2016 1. Einsetzung der Arbeitsgruppe/Plattform

Mehr

Wasserstraßen-Neubauamt Magdeburg Kleiner Werder 5c 39114 Magdeburg Telefon: 03 91-5 35-0 www.wna-magdeburg.de info@wna-md.wsd.de

Wasserstraßen-Neubauamt Magdeburg Kleiner Werder 5c 39114 Magdeburg Telefon: 03 91-5 35-0 www.wna-magdeburg.de info@wna-md.wsd.de Wasserstraßen-Neubauamt Magdeburg Kleiner Werder 5c 39114 Magdeburg Telefon: 03 91-5 35-0 www.wna-magdeburg.de info@wna-md.wsd.de Impressum Herausgeber: Wasserstraßen-Neubauamt Magdeburg Stand: Oktober

Mehr

5. Ausblick. Naturinventar Aarau 2008. Ausblick

5. Ausblick. Naturinventar Aarau 2008. Ausblick 5. 5.1 Dokumentationsmanagement mit GIS 83 5.2 Aktualisierung 83 5.3 Erfolgskontrolle 83 5.4 Pflegekonzepte 83 5.5 Baumkonzept 84 5.6 Schulung der Pflege-Equipe 84 85 82 5.1 Dokumentationsmanagement mit

Mehr

Workshop des BLAK-UIS am 01. April 2003 in Erfurt zum Thema: "e-government in der Umweltverwaltung" - Teilnehmerliste -

Workshop des BLAK-UIS am 01. April 2003 in Erfurt zum Thema: e-government in der Umweltverwaltung - Teilnehmerliste - Workshop des BLAK-UIS am 01. April 2003 in Erfurt zum Thema: "e-government in der Umweltverwaltung" - Teilnehmerliste - Dr. Michael Angrick Umweltbundesamt michael.angrick@uba.de Birgit Augstein Behörde

Mehr

KURZVERSION-INFORMATION zum Mediengespräch mit

KURZVERSION-INFORMATION zum Mediengespräch mit KURZVERSION-INFORMATION zum Mediengespräch mit Obfrau LAbg. KommR Gabriele Lackner-Strauss, EUREGIO bayerischer wald böhmerwald RMOÖ Geschäftsstellenleiter Wilhelm Patri MAS, Regionalmanager für Raum-

Mehr

BASISINFORMATION. Inhaltsverzeichnis:

BASISINFORMATION. Inhaltsverzeichnis: BASISINFORMATION Inhaltsverzeichnis: I. NürnbergMesse Group Seite 1 II. Entwicklung in Zahlen Seite 3 III. Messezentrum Nürnberg Seite 4 IV. Übersichtsplan Seite 6 Stand: NürnbergMesse GmbH Messezentrum

Mehr

Die Studienreform und ihre Folgen für das Berufsfeld

Die Studienreform und ihre Folgen für das Berufsfeld Prof. Dr. Stefan Heiland stefan.heiland@tu-berlin.de www.landschaft.tu-berlin.de Die Studienreform und ihre Folgen für das Berufsfeld Deutscher Naturschutztag, 19.09.2012 Studienreform Bologna-Prozess

Mehr

Grün studieren in Berlin und Brandenburg

Grün studieren in Berlin und Brandenburg 27.10. 2013 Florian Grünhäuser Masterstudiengang Regionalentwicklung und Naturschutz Grün studieren in Berlin und Brandenburg Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde (FH) Friedrich-Ebert-Straße

Mehr

Erwerbsbeteiligung und Arbeitslosigkeit im höheren Erwerbsalter ein statistischer Überblick

Erwerbsbeteiligung und Arbeitslosigkeit im höheren Erwerbsalter ein statistischer Überblick Erwerbsbeteiligung und Arbeitslosigkeit im höheren Erwerbsalter ein statistischer Überblick Menschen im höheren Erwerbsalter sind europaweit ein bislang unzureichend genutztes Arbeitskräftepotenzial. Ihre

Mehr

Europäischen Sozialfonds für Kinder- und Jugendhilfe nutzen!

Europäischen Sozialfonds für Kinder- und Jugendhilfe nutzen! Europäischen Sozialfonds für Kinder- und Jugendhilfe nutzen! Stellungnahme der Arbeitsgemeinschaft für Kinder- und Jugendhilfe AGJ zur Ausgestaltung des Europäischen Sozialfonds (ESF) in Deutschland ab

Mehr

Logistik-Know-how in OÖ: fit für eine bewegte Zukunft?

Logistik-Know-how in OÖ: fit für eine bewegte Zukunft? : fit für eine bewegte Zukunft? Längsschnittstudie des Logistikum und der Wirtschaftskammer OÖ Doris Humpl / Friedrich Starkl Impressum Humpl, Doris / Starkl, Friedrich; Logistikkompetenz oö. Unternehmen

Mehr

Beschreibung der Geodaten

Beschreibung der Geodaten Beschreibung der Geodaten NATURSCHUTZ Naturschutzfachliche Datenauskunft: BEREICH NATURSCHUTZ Leitung: Dipl. Ing. Michael KUBIK Telefon +43 1 4000 73 781 Fax +43 1 4000 9 73 781 E-Mail natu@m22.magwien.gv.at

Mehr

TQM in Bauprojekten Kostentreiber oder Kostenersparnis?

TQM in Bauprojekten Kostentreiber oder Kostenersparnis? 1 F A C H H O C H S C H U L E S T U T T G A R T H O C H S C H U L E F Ü R T E C H N I K Master Thesis Internationaler Masterstudiengang Projektmanagement TQM in Bauprojekten Kostentreiber oder Kostenersparnis?

Mehr

Un avenir pour tous, naturellement Eine Zukunft für alle, natürlich. Ort des Vortrages 1

Un avenir pour tous, naturellement Eine Zukunft für alle, natürlich. Ort des Vortrages 1 Afuturefor for all, naturally Un avenir pour tous, naturellement Eine Zukunft für alle, natürlich Ort des Vortrages 1 Kurswechsel Landwirtschaft Stefanie Keller, Project Officer, Biovision 31. Januar,

Mehr

Leitbild Malans. Wohnen und leben in den Bündner Reben

Leitbild Malans. Wohnen und leben in den Bündner Reben Leitbild Malans Wohnen und leben in den Bündner Reben Gemeinde Malans: Zukunftsperspektiven Richtziele Malans mit seinen natürlichen Schönheiten, Wein und Kultur ist eine liebens- und lebenswerte Gemeinde.

Mehr

Koproduktion konkret - am Beispiel der Stadt Zürich

Koproduktion konkret - am Beispiel der Stadt Zürich Koproduktion konkret - am Beispiel der PT_Tagung 20. Juni 2008 in Aachen Referentin, Grün Produkteverantwortliche für Parkanlagen und Friedhöfe Koproduktion konkret - am Beispiel der Referats-Übersicht

Mehr

Reflexions Workshop. Wie leben wir 2025 in Leoben klimaschonend, umweltgerecht, energiesparend UND mit hoher Lebensqualität?

Reflexions Workshop. Wie leben wir 2025 in Leoben klimaschonend, umweltgerecht, energiesparend UND mit hoher Lebensqualität? Reflexions Workshop Wie leben wir 2025 in Leoben klimaschonend, umweltgerecht, energiesparend UND mit hoher Lebensqualität? Die Umsetzung im Sinne einer Smart City Leoben Leoben, 17. November 2011 Kammersäle/Sitzungszimmer,

Mehr

Weiterentwickelter Arbeitsplan

Weiterentwickelter Arbeitsplan Arbeitsgruppe Ausländisches Arbeitskräftepotenzial erschließen und Willkommenskultur schaffen Vorsitz: Ko-Vorsitz: Sigmar Gabriel, Bundesminister für Wirtschaft und Energie Dr. Eric Schweitzer, Präsident

Mehr

Der Immobilienstandort Deutschland im europäischen Umfeld. Dr. Marcus Cieleback Real Estate Appraisal & Consulting, Head of Research

Der Immobilienstandort Deutschland im europäischen Umfeld. Dr. Marcus Cieleback Real Estate Appraisal & Consulting, Head of Research Dr. Marcus Cieleback Real Estate Appraisal & Consulting, Head of Research 1. Immobilieninvestmentmarkt Europa 2 24 Hohes Interesse institutioneller Investoren an Immobilien Starkes Wachstum nicht börsengehandelter

Mehr

Wirtschaft trifft Hochschule. Swantje Rosenboom Leiterin Forschung & Lehre 25.05.07 Hamburg

Wirtschaft trifft Hochschule. Swantje Rosenboom Leiterin Forschung & Lehre 25.05.07 Hamburg Wirtschaft trifft Hochschule Swantje Rosenboom Leiterin Forschung & Lehre 25.05.07 Hamburg Wirtschaft trifft Hochschule Humankapital als Schlüsselgröße in der Internationalisierung Humankapital bezieht

Mehr

Ökonomische Ansätze und internationale Naturschutzpolitik - die Position von Friends of the Earth Europe Friedrich Wulf, International Biodiversity

Ökonomische Ansätze und internationale Naturschutzpolitik - die Position von Friends of the Earth Europe Friedrich Wulf, International Biodiversity Ökonomische Ansätze und internationale Naturschutzpolitik - die Position von Friends of the Earth Europe Friedrich Wulf, International Biodiversity Campaigner 2 Gliederung Vorstellung Friends of the Earth

Mehr

PM & Partner Marketing Consulting GmbH (PM&P) Frankfurt München Berlin www.pm-p.de. Revitalisierung von Unternehmensstandorten

PM & Partner Marketing Consulting GmbH (PM&P) Frankfurt München Berlin www.pm-p.de. Revitalisierung von Unternehmensstandorten PM & Partner Marketing Consulting GmbH (PM&P) Frankfurt München Berlin www.pm-p.de 2 Nachnutzungskonzept Investorensuche Ansiedlungsmanagement Ihr Nutzen 3 Veränderungen in den Rahmenbedingungen erfordern

Mehr

ESPON 2020. Das Programm in Kürze

ESPON 2020. Das Programm in Kürze ESPON 2020 2014 2020 Das Programm in Kürze Ein Programm der «Europäischen territorialen Zusammenarbeit (ETZ)» Beteiligung der Schweiz im Rahmen der «Neuen Regionalpolitik (NRP)» ESPON in Kürze ESPON, das

Mehr

Ältere Menschen in Deutschland - online oder offline?

Ältere Menschen in Deutschland - online oder offline? Ältere Menschen in Deutschland - online oder offline? Das Internet ist aus dem Alltag der meisten Erwachsenen im jüngeren und mittleren Alter nicht mehr wegzudenken. Es ist ein wichtiges Medium der Information,

Mehr

Landschaft in den Alpen

Landschaft in den Alpen Landschaft in den Alpen Was erwarten Sie von ihr? Eine Umfrage des Instituts für Ökologie der Universität Innsbruck im Rahmen des Interreg-IV-Projektes «Kultur.Land.(Wirt)schaft Strategien für die Kulturlandschaft

Mehr

TEN/068 Internet-Bereich ".EU" Brüssel, den 28. März 2001

TEN/068 Internet-Bereich .EU Brüssel, den 28. März 2001 TEN/068 Internet-Bereich ".EU" Brüssel, den 28. März 2001 STELLUNGNAHME zu dem "Vorschlag für eine Verordnung des Europäischen Parlaments und des Rates zur Einführung des Internet-Bereichs oberster Stufe

Mehr

Integrated Approach. Konzept einer nachhaltigen CO 2

Integrated Approach. Konzept einer nachhaltigen CO 2 Seite 1 Integrated Approach. Konzept einer nachhaltigen CO 2 -Reduktion. Dr. Rolf Stromberger Dr. Juliane Theis Seite 2 Historischer Rückblick. Was bisher geschah. 1978 - Verband der Automobilindustrie

Mehr

Bestandsaufnahme zum Angebot alkoholischer Getränke an den im Arbeitskreis Gesundheitsfördernde Hochschulen (AGH) organisierten Hochschulen

Bestandsaufnahme zum Angebot alkoholischer Getränke an den im Arbeitskreis Gesundheitsfördernde Hochschulen (AGH) organisierten Hochschulen Bestandsaufnahme zum Angebot alkoholischer Getränke an den im Arbeitskreis Gesundheitsfördernde Hochschulen (AGH) organisierten Hochschulen Mathias Bonse-Rohmann, Ebba Koglin, Sylvie Krüger, Daniela Memmesheimer,

Mehr

Öffentlicher Schuldenstand*

Öffentlicher Schuldenstand* Öffentlicher Schuldenstand* Öffentlicher Schuldenstand* In Prozent In Prozent des Bruttoinlandsprodukts des Bruttoinlandsprodukts (BIP), (BIP), ausgewählte ausgewählte europäische europäische Staaten,

Mehr

ANHANG EIN KONZEPT FÜR PLÄNE FÜR EINE NACHHALTIGE URBANE MOBILITÄT. zur

ANHANG EIN KONZEPT FÜR PLÄNE FÜR EINE NACHHALTIGE URBANE MOBILITÄT. zur EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 17.12.2013 COM(2013) 913 final ANNEX 1 ANHANG EIN KONZEPT FÜR PLÄNE FÜR EINE NACHHALTIGE URBANE MOBILITÄT zur MITTEILUNG DER KOMMISSION AN DEN RAT, DAS EUROPÄISCHE PARLAMENT,

Mehr

Informationen zur Förderperiode 2014 bis 2020

Informationen zur Förderperiode 2014 bis 2020 Treffen der regionalen Akteure der Schaalseeregion im Treibhaus der Zukunft Informationen zur Förderperiode 2014 bis 2020 Thomas Reimann Ministerium für Landwirtschaft, Umwelt und Verbraucherschutz Mecklenburg-Vorpommern

Mehr

Gliederung. 2005 ein Blick zurück Situation 2010 Strategien 2005 2011 Aktion Blau plus Beispiele. Folie 1

Gliederung. 2005 ein Blick zurück Situation 2010 Strategien 2005 2011 Aktion Blau plus Beispiele. Folie 1 Gliederung 2005 ein Blick zurück Situation 2010 Strategien 2005 2011 Aktion Blau plus Beispiele Folie 1 Ziele der Aktion Blau Ökologische Funktionsfähigkeit Daseinsvorsorge Gemeinwohl Folie 2 Aktionsbereiche

Mehr

Notice: All mentioned inventors have to sign the Report of Invention (see page 3)!!!

Notice: All mentioned inventors have to sign the Report of Invention (see page 3)!!! REPORT OF INVENTION Please send a copy to An die Abteilung Technologietransfer der Universität/Hochschule An die Technologie-Lizenz-Büro (TLB) der Baden-Württembergischen Hochschulen GmbH Ettlinger Straße

Mehr