Einführung in die Materialwissenschaft

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Einführung in die Materialwissenschaft"

Transkript

1 3. Bindungen 3.1 Motivation 3.2 Lernziele 3.4 Die Ionenbindung 3.5 Die Metallische Bindung 3.6 Die van der Waals Bindung und Wasserstoffbrücken 3.7 Zusammenfassung Motivation Die Bindungsart in einem Werkstoff ist in höchstem Masse für die chemischen, physikalischen und mechanischen Eigenschaften der Materialien verantwortlich: Warum sind Metalle duktil und warum besitzen sie eine hohe elektrische und thermische Leitfähigkeit? Warum sind Keramiken hingegen spröde und haben oft nur eine geringe elektrische und thermische Leitfähigkeit? Warum haben Keramiken hohe Schmelzpunkte und kleine thermische Ausdehnungskoeffizienten? Warum lassen sich Kunststoffe so leicht verformen? 2

2 3.2 Lernziele 1) Sie kennen die verschiedenen Sorten von chemischen Bindungen. 2) Sie wissen, welche Kräfte in diesen Bindungen die anziehende Wirkung ausmacht. 3) Sie können beschreiben, in welcher Richtung diese Bindungen zeigen und bis zu welchem Abstand sie ungefähr wirken. 4) Sie können die relative Stärke der verschiedenen chemischen Bindungen untereinander einordnen. 5) Sie können gewisse chemische und physikalische Eigenschaften der Materialien aus der Art ihrer chemischen Bindung herleiten. 3 Einleitung Die Atombindung wird auch als kovalente Bindung, als Elektronenpaarbindung und als homöopolare Bindung bezeichnet. Die Atombindung tritt vor allem dann auf, wenn Nichtmetallatome miteinander eine chemische Bindung eingehen. Kovalent gebundene Stoffe weisen infolge ihrer sehr festen Bindung meist geringe Duktiliät und geringe elektrische und thermische Leitfähigkeit auf. Um Elektronen freizusetzen, müssen die sehr festen kovalenten Bindungen aufgebrochen werden. Dies erfordert hohe Temperatur oder grosse elektrische Feldstärke. Viele keramische Stoffe, Halbleiter und Polymere sind vollständig oder teilweise kovalent gebunden. Hierauf beruhen die Zerbrechlichkeit von Glas und das gute Wärmedämmvermögen von Ziegelsteinen. Es geht um den Zusammenhang von Elektronenkonfiguration, Anzahl der Bindungen und Richtung der Bindungen! 4

3 Atombindungen vor allem zwischen Nichtmetallen 5 Lewis-Formeln Nach den schon 1916 von Lewis entwickelten Vorstellungen erfolgt bei einer Atombindung der Zusammenhalt zwischen zwei Atomen durch ein Elektronenpaar, das beiden Atomen gemeinsam angehört. Dies kommt in den Lewis-Formeln zum Ausdruck, in denen Elektronen durch Punkte, Elektronenpaare durch Striche dargestellt werden. Beispiele für Lewis-Formeln: H + H H : H (: = bindendes Elektronenpaar) :Cl.. Cl:.. :Cl.. : Cl: :O.. + C. O.. : : C : : O.. Die gemeinsamen, bindenden Elektronenpaare sind durch rote Punkte symbolisiert. Nicht an der Bindung beteiligte Elektronenpaare werden als einsame oder nichtbindende Elektronenpaare bezeichnet. Sie sind durch schwarze Doppelpunkte dargestellt. Einfacher ist die Schreibweise H H, Cl _ Cl _ oder O _ = C = O_ Bei allen durch obige Formeln beschriebenen Molekülen entstehen die bindenden Elektronenpaare aus Elektronen, die sich auf der äussersten Schale der Atome befinden. Elektronen innerer Schalen sind an der Bindung nicht beteiligt. Bei den Lewis-Formeln brauchen daher nur die Elektronen der äusseren Schale berücksichtigt werden. Bei Übergangsmetallen können allerdings auch die d-elektronen der zweitäussersten Schale an Bindungen beteiligt sein. In Molekülen mit Atombindungen erreichen die Atome eine abgeschlossene, besonders stabile Edelgaskonfiguration (=abgeschlossene Elektronenkonfigurationen ohne ungepaarte Elektronen) durch gemeinsam bindende Elektronenpaare. 6 Erwin Riedel, Allgemeine und Anorganische Chemie, 4. Auflage, S. 79ff

4 Lewis-Formeln Die Anzahl der Atombindungen, die ein Element ausbilden kann, hängt von seiner Elektronenkonfiguration ab. Wasserstoffatome und Chloratome erreichen durch eine Elektronenpaarbindung eine Helium- bzw. Argonkonfiguration. Sauerstoffatome müssen zwei, Stickstoffatome drei Bindungen ausbilden, um ein Elektronenoktett zu erreichen. Bindigkeit Mit dem Prinzip der Elektronenpaarbindung kann man verstehen, wieviele kovalente Bindungen ein bestimmtes Nichtmetallatom ausbilden kann. Betrachten wir einige Wasserstoffverbindungen von Elementen der Hauptgruppe: Bei den Elementen der Hauptgruppe stimmt die Zahl der ungepaarten Elektronen mit der Zahl der Bindungen überein. Kohlenstoff und Silizium (14. Hauptgruppe) bilden aber nicht, wie die Zahl ungepaarter Elektronen erwarten lässt, zwei sondern vier kovalente Bindungen. Erwin Riedel, Allgemeine und Anorganische Chemie, 4. Auflage, S. 79ff 7 Bindigkeit Elektronenkonfiguration des C-Atoms mit vier ungepaarten Elektronen: Übergang eines Elektrons aus dem 2s-Orbital in das 2p-Orbital. Die aufzuwendende Anregungsenergie von 406 kj/mol wird durch die beiden zusätzlichen Bindungen mehr als kompensiert. Bindigkeit: Zahl der Atombindungen, die ein bestimmtes Atom ausbilden kann DieTabelle stellt den Zusammenhang zwischen Elektronenkonfiguration und Bindigkeit für die Elemente der 2. Periode zusammen. Jetzt kennen wir die Anzahl der Bindungen, aber nicht die Art und Richtung der Bindungen! 8

5 Überlappung von Atomorbitalen: Die σ-bindung Folgende Kräfte müssen berücksichtigt werden: - Abstossung Kern(1) Kern(2) - Abstossung Elektron(1) Elektron(2) - Anziehung Kern(1) Elektron(2) - Anziehung Kern(2) Elektron(1) Da die Elektronen über einen bestimmten Aufenthaltsbereich verschmiert sind, können sich die beiden Atome so stark nähern, dass das Elektron von Kern(1) auch in den Einflussbereich von Kern(2) gerät und umgekehrt. Dadurch kommt es zu einer teilweisen Überlappung der beiden einfach besetzten Kugelwolken: In einem bestimmte Kernabstand der beiden Atome wird die Minimal-Energie des zweiatomigen Systems erreicht: eine Verringerung des Kernabstandes wäre wegen der stark anwachsenden Abstossung der beiden Kerne ungünstig, eine Erhöhung des Kernabstandes wäre wegen der sinkenden Anziehungskraft zwischen den Kernen und dem jeweils anderen Elektron unvorteilhaft. 9 Überlappung von Atomorbitalen: Die σ-bindung Energie von zwei Wasserstoffatomen als Funktion des Kernabstandes. 10

6 Überlappung von Atomorbitalen: Die σ-bindung Es ist nicht möglich, die Atombindung mit klassischen Gesetzen zu erklären. Erst die Wellenmechanik führte zum Verständnis der Atombindung. Es gibt zwei Näherungsverfahren, die zwar von verschiedenen Ansätzen ausgehen, aber im wesentlichen zu den gleichen Ergebnissen führen: Die Valenzbindungstheorie (VB-Theorie) und die Molekülorbitaltheorie (MO-Theorie). In der VB-Theorie geht man von einzelnen Atomen aus und betrachtet die Wechselwirkung der Atome bei ihrer Annäherung. Die Bildung des H 2 -Moleküls lässt sich nach der VB-Theorie wie folgt beschreiben: Die Überlappung der 1s-Orbitale der H-Atome führt zu einer Konzentration der Elektronendichte zwischen den Kernen. Die Bindung kommt durch die Anziehung zwischen den positiv geladenen Kernen und der negativ geladenen Elektronenwolke zustande. Die Anziehung ist umso stärker, je grösser die Elektronendichte zwischen den Kernen ist. Je stärker zwei Orbitale überlappen, um so stärker ist die Elektronenpaarbildung. 11 Erwin Riedel, Allgemeine und Anorganische Chemie, 4. Auflage, S. 79ff Überlappung von Atomorbitalen: Die σ-bindung Atombindungen, die wie bei H 2 durch Überlappung von zwei s-orbitalen oder wie bei HF durch Überlappung eines s- mit einem p-orbital zustandekommen, nennt man σ-bindungen. Die möglichen σ- Bindungen zwischen s- und p-orbitalen sind in der folgenden Abbildung dargestellt: Bei σ-bindungen liegen die Orbitale rotationssymmetrisch zur Verbindungsachse der Kerne. Information über die räumliche Anordnung der Bindungen! Erwin Riedel, Allgemeine und Anorganische Chemie, 4. Auflage, S. 79ff 12

7 Überlappung von Atomorbitalen: Die σ-bindung H 2 O sollte demnach ein gewinkeltes Molekül mit einem H-O-H Winkel von 90 sein und für NH 3 ist eine Pyramidenform mit H-N-H Winkel von 90 zu erwarten (N bildet die Spitze einer dreiseitigen Pyramide). Experimente zeigen für H 2 O aber einen Winkel von und für NH 3 einen Winkel von 107. Auch für die Kohlenwasserstoffe stimmen die erwarteten Bindungswinkel und -längen nicht. 13 Hybridisierung Zur Erklärung des räumlichen Baus von diesen Molekülen brauchen wir das Konzept der Hybridisierung. sp 3 -Hybridorbitale Da im Methanmolekül CH 4 zur Bindung ein s-orbital und drei p-orbitale zur Verfügung stehen, sollte man erwarten, dass nicht alle C-H Bindungen äquivalent sind. Die experimentellen Befunde zeigen jedoch, dass CH 4 ein völlig symmetrisches, tetraedrisches Molekül mit vier äquivalenten C-H Bindungen ist. Der Schluss daraus ist, dass das C-Atom im Bindungszustand vier äquivalente Orbitale besitzt, die auf die vier Ecken eines regulären Tetraeders ausgerichtet sind. Diese vier äquivalenten Orbitale entstehen durch Kombination aus dem s- und den drei p-orbitalen. Man nennt diesen Vorgang Hybridisierung, die dabei entstehenden Orbitale werden Hybridorbitale genannt. Man bezeichnet sie als sp 3 -Hybridorbitale, um ihre Zusammensetzung aus einem s- und drei p-orbitalen anzudeuten. C * Erwin Riedel, Allgemeine und Anorganische Chemie, 4. Auflage, S. 79ff & 14

8 sp 3 -Hybridorbitale Experimentell gefundene Anordnung im CH 4 -Molekül. Alle C-H Bindungen und alle Winkel sind gleich. CH 4 ist ein symmetrisches, tetraedrisches Molekül Bildung von sp 3 -Hybridorbitalen durch Hybridisierung der s-, p x -, p y - und p z -Orbitale. Dabei entstehen vier äquivalente sp 3 -Hybridorbitale. 15 Erwin Riedel, Allgemeine und Anorganische Chemie, 4. Auflage, S. 79ff sp 3 -Hybridorbitale Jedes sp 3 -Hybridorbital des C-Atoms ist mit einem ungepaarten Elektron besetzt. Durch Überlappung mit den 1s-Orbitalen des Wasserstoffs entstehen im CH 4 -Molekül vier σ-bindungen, die tetraedrisch ausgerichtet sind. Alle C-H Bindungsabstände und alle H-C-H Bindungswinkel sind übereinstimmend mit dem Experiment gleich. Erwin Riedel, Allgemeine und Anorganische Chemie, 4. Auflage, S. 79ff 16

9 sp 3 -Hybridorbitale In die Hybridisierung können auch Elektronenpaar miteinbezogen werden, die nicht an einer Bindung beteiligt sind. In den Molekülen NH 3 und H 2 O sind die Bindungswinkel dem Tetraederwinkel von 109 näher als dem rechten Winkel. Diese Moleküle lassen sich besser beschreiben, wenn man annimmt, dass die Bindungen statt von p-orbitalen von sp 3 -Hybridorbitalen gebildet werden. Beim NH 3 ist ein nicht an der Bindung beteiligtes Elektronenpaar, beim H 2 O sind zwei einsame Elektonenpaare in die Hybridisierung einbezogen. Links: Modell des NH 3 Moleküls, wo drei der vier sp 3 -Hybridorbitale des N-Atoms σ-bindungen mit den 1s-Orbitalen der H-Atome bilden. Rechts: Modell des H 2 O Moleküls, wo zwei der vier sp 3 -Hybridorbitale des O-Atoms σ-bindungen mit den 1s-Orbitalen der H-Atome bilden. 17 Erwin Riedel, Allgemeine und Anorganische Chemie, 4. Auflage, S. 79ff sp 2 -Hybridorbitale Hybridisieren ein s-orbital und zwei p-orbitale, entstehen drei äquivalente sp 2 -Hybridorbitale. Alle Moleküle, bei denen das Zentralatom zur Ausbildung von Bindungen sp 2 -Hybridorbitale benutzt, haben trigonal ebene Gestalt. 18

10 sp 2 -Hybridorbitale σ-bindungen: Rotationssymmetrisch 19 sp-hybridorbitale Aus einem p-orbital und einem s-orbital entstehen zwei äquivalente sp-hybridorbitale, die miteinander einen Winkel von 180 bilden. Erwin Riedel, Allgemeine und Anorganische Chemie, 4. Auflage, S. 79ff 20

11 sp-hybridorbitale Aus einem p-orbital und einem s-orbital entstehen zwei äquivalente sp-hybridorbitale (grün). 2 p- Orbitale bleiben übrig (rot). Zeichnen Sie die 4 Valenzelektronen von Kohlenstoff als Punkte in die Orbitale. 21 Hybridorbitale Es können an der Hybridisierung auch d-orbitale beteiligt sein, was zu einer ganzen Reihe weiterer Hybridisierungsmöglichkeiten führt. Erwin Riedel, Allgemeine und Anorganische Chemie, 4. Auflage, S. 79ff 22

12 Hybridorbitale: Kontrollfragen Was bedeutet sp 3 -Hybridisierung? Wieso tritt Hybridisierung auf? Erklären Sie kurz am Beispiel von Kohlenstoff. Welche Orbitale sind beim Kohlenstoff in Ethan an der Bindung zu Wasserstoff, welche an der Bindung zu Kohlenstoff beteiligt? 23 Die π-bindung sp 2 - (links) und sp-hybridisierte (rechts) C-Atome: Was passiert mit den nicht hybridisierten p-orbitalen? Die gehen π-bindungen ein. 24 Erwin Riedel, Allgemeine und Anorganische Chemie, 4. Auflage, S. 79ff

13 Die π-bindung Grosse Bedeutung haben π-bindungen bei Kohlenstoffverbindungen, wie zum Beispiel im Molekül Ethen H 2 C=CH 2 (Doppelbindung) und Ethin (Acetylen) HC CH (Dreifachbindung). Nicht rotationssymmetrisch 25 Erwin Riedel, Allgemeine und Anorganische Chemie, 4. Auflage, S. 79ff Die π-bindung Grosse Bedeutung haben π-bindungen bei Kohlenstoffverbindungen, wie zum Beispiel im Molekül Ethen H 2 C=CH 2 (Doppelbindung) und Ethin (Acetylen) HC CH (Dreifachbindung). Von wem stammen die beiden Elektronen? Nicht rotationssymmetrisch 26 Erwin Riedel, Allgemeine und Anorganische Chemie, 4. Auflage, S. 79ff

14 Die π-bindung Einfachbindungen sind σ-bindungen. Doppelbindungen bestehen aus einer σ-bindung und einer π-bindung, Dreifachbindungen aus einer σ- Bindung und zwei π-bindungen. π-bindungen, die durch Überlappung von p-orbitalen gebildet werden, treten bevorzugt zwischen den Atomen C, O und N auf, also bei Elementen der 2. Periode. Atome höherer Perioden bilden häufig Einfachbindungen oder Doppelbindungen unter Beteiligung von d- Orbitalen. 27 Erwin Riedel, Allgemeine und Anorganische Chemie, 4. Auflage, S. 79ff Die Atombindung: Kontrollfragen 28

15 Die Atombindung: Kontrollfragen 29 Die Atombindung: Kontrollfragen Zeichnen Sie die vier verschiedenen Überlappungsmöglichkeiten zwischen s- und p-orbitalen (s-s, s-p, p-p, p-p). Welche davon ergeben σ- und welche π-bindungen? Warum gibt es kein Molekül He 2? Wieviele Hybridorbitale entstehen durch Hybridisierung eines s- und eines p-orbitals? Wie bezeichnet man die entstehenden Hybridorbitale? Zeichnen Sie sie. 30

16 Die Atombindung: Kontrollfragen Geben Sie für alle C-Atome die Hybridisierung an. Zeichnen Sie schematisch die Atomorbitale ein, die für die Ausbildung einer Doppelbindung verantwortlich sind, benennen Sie sie und geben Sie an, welche für die σ- und welche für die π- Bindung verwendet werden. 31 Die Atombindung: Prüfungsfrage 32

17 Die Atombindung: Prüfungsfrage Zeichnen Sie ein Molekül bestehend aus C- und H-Atomen, das mindestens ein C-Atom mit einer sp, sp 2 und sp 3 -Hybridisierung enthält und beschriften Sie die jeweiligen C-Atome mit der entsprechenden Hybridisierung. Markieren Sie eine kovalente Bindung, die nicht aus hybridisierten Atomorbinale besteht und bezeichnen Sie die involvierten Orbitale. 33 Die Atombindung: Kontrollfragen Zeichnen Sie bei allen Atomen die fehlenden Elektronen als Punkte ein. 34

18 Bindungslängen Als Bindungslänge einer kovalenten Bindung wird der Abstand zwischen den Kernen der aneinander gebundenen Atome bezeichnet. Die Bindungslänge einer Einfachbindung zwischen zwei Atomen A und B ist in verschiedenen Verbindungen nahezu konstant und hat eine für diese Bindung charakteristische Grösse. So wird z.b. für die C-C Bindung in verschiedenen Verbindungen eine Bindungslänge von 154 pm gefunden. Die Bindungslängen hängen natürlich von der Grösse der Atome ab: F-F < Cl-Cl < Br-Br < I-I und H-F < H-Cl < H-Br < H-I. Die Bindungslängen nehmen mit der Zahl der Bindungen ab. Doppelbindungen sind kürzer als Einfachbindungen, und Dreifachbindungen sind kürzer als Doppelbindungen. in pm 35 Erwin Riedel, Allgemeine und Anorganische Chemie, 4. Auflage, S. 79ff Bindungenergien Für die kovalenten Bindungen lassen sich charakteristische mittlere Bindungsenergien ermitteln. Die Werte liegen typischerweise im folgenden Bereich: Einfachbindung kj/mol Doppelbindung kj/mol Dreifachbindung kj/mol Ausser von der Bindungsordnung hängt die Bindungsenergie auch von der Bindungslänge und der Bindungspolarität ab. Typischerweise nimmt die Bindungsenergie mit zunehmender Bindungslänge ab. 36 Erwin Riedel, Anorganische Chemie, 4. Auflage, de Gruyter, S. 119

19 Polare Atombindung und Dipole Eine unpolare kovalente Bindung tritt nur in Molekülen mit gleichen Atomen auf, z.b. bei F 2 oder H 2. Die Elektronenwolke des bindenden Elektronenpaares ist gleichmässig zwischen den beiden Atomen verteilt, die Bindungselektronen gehören beiden Atomen zu gleichen Teilen. Bei Molekülen mit verschiedenen Atomen, z.b. HF, werden die bindenden Elektronen von den beiden Atomen unterschiedlich stark angezogen. Das F-Atom zieht die Elektronenwolke des bindenden Elektronenpaares stärker an sich heran als das H-Atom, weil es elektronegativer ist. Die Elektronendichte am F-Atom ist daher grösser als am H-Atom. Am F-Atom entsteht eine negative Partialladung δ -, am H-Atom die positive Partialladung δ +. Die Atombindung zwischen H und F enthält somit einen ionischen Anteil, sie ist eine polare Atombindung. Moleküle, in denen die Ladungsschwerpunkte der positiven Ladung und der negativen Ladung nicht zusammenfallen, stellen einen Dipol dar. 37 Riedel, Anorganische Chemie, 8. Auflage, de Gruyter, 2011, S. 128 Polare Atombindung und Dipole Symmetrische Moleküle sind trotz polarer Bindung keine Dipole, da die Ladungsschwerpunkte zusammenfallen. Polare Bindungen sind ein Resultat der unterschiedlichen Elektronegativitäten der an der Bindung beteiligten Atome. Die Elektronegativität ist ein Mass für die Fähigkeit eines Atoms, in einer Atombindung das bindende Elektronenpaar an sich zu ziehen. Aus der Differenz der Elektronegativitäten der Bindungspartner kann man die Polarität einer Bindung abschätzen. Je grösser die Differenz, um so ionischer ist die Bindung. Im PSE nimmt die Elektronegativität mit wachsender Ordnungszahl in den Hauptgruppen ab, in den Perioden zu. Die elektronegativsten Elemente sind also die Nichtmetalle der rechten oberen Ecke des PSE. Das elektronegativste Element ist Fluor. Die am wenigsten elektronegativen Elemente sind die Metalle der linken unteren Ecke des PSE. 38 Riedel, Anorganische Chemie, 8. Auflage, de Gruyter, 2011, S. 128

20 Dipole: Kontrollfrage Welche der folgenden Moleküle sind Dipole? CO 2, SO 2, C 2 H 4, BF 3, H 2 O, NH 3, CH 2 O, SiCl 4, HCl, SF

21 3.4 Die Ionenbindung (heteropolare Bindung) Bei Reaktionen von Metallen mit Nichtmetallen bilden sich üblicherweise weder Kovalenzbindungen noch Moleküle aus. Der Grund liegt im grossen Elektronegativitätsunterschied zwischen einem typischen Metallatom und einem typischen Nichtmetallatom, der es unmöglich macht, ein gemeinsames Elektronenpaar zu haben. Typische Metalle stehen im Periodensystem der Elemente links (Alkalimetalle, Erdalkalimetalle), typische Nichtmetalle rechts (Halogene, Sauerstoff). Zur Erinnerung: Elektronenaffinität: Energieänderung, die eintritt, wenn ein Atom ein Elektron in seine Valenzschale aufnimmt Elektronegativität (nach Pauling): Ein Mass dafür, wie stark ein Atom in einem Molekül Elektronen an sich zieht Die Ionenbindung (heteropolare Bindung) Wie kommen diese Elemente zu einer vollen Schale mit Edelgaskonfiguration? 42

22 3.4 Die Ionenbindung (heteropolare Bindung) Als typisches Beispiel einer Ionenverbindung soll Natriumchlorid NaCl besprochen werden. Bei der Reaktion von Natrium mit Chlor werden von den Na-Atomen, die die Elektronenkonfiguration 1s 2 2s 2 2p 6 3s 1 besitzen, die 3s-Elektronen abgegeben. Dadurch entstehen die einfach positiv geladenen Na + -Ionen. Diese Ionen haben die Elektronenkonfiguration von Neon. Die Cl-Atome nehmen die abgegebenen Elektronen unter Bildung der einfach negativ geladenen Cl - -Ionen auf. Dabei erreicht das Cl - -Ion eine Argonkonfiguration. Beide Ionen erreichen eine Edelgaskonfiguration Die Ionenbindung Wegen der veränderten Elektronenkonfiguration zeigen Ionen gegenüber den neutralen Atomen völlig veränderte Eigenschaften. Während Chlor- und Natriumatome chemisch sehr aggressive Teilchen sind, sind die Ionen Na + und Cl - harmlose, reaktionsträge Teilchen. Die chemische Reaktionsfähigkeit wird durch die Elektronenkonfiguration bestimmt. Teilchen mit einer abgeschlossenen Elektronenkonfiguration der Edelgase sind chemisch reaktionsträge (vgl. Oktettregel). Dies gilt nicht nur für die Edelgasatome selbst, sondern auch für Ionen mit Edelgaskonfiguration. Kationen und Anionen ziehen sich aufgrund ihrer entgegengesetzten elektrischen Ladung an. Die Anziehungskraft wird durch das Coulombsche Gesetz beschrieben. Es lautet für ein Ionenpaar: F = - z Kez A e 4πε 0 r 2 Es bedeuten z K und z A Ladungszahl (Zahl der Elementarladung) des Kations bzw. Anions, e Elementarladung, ε 0 elektrische Feldkonstante, r Abstand der Ionen. Die Anziehungskraft F ist proportional dem Produkt der Ladungen der Ionen z K e und z A e. Sie ist umgekehrt proportional dem Quadrat des Abstandes r der Ionen. Da die elektrostatische Anziehungskraft ungerichtet ist, d.h. dass sie in alle Raumrichtungen wirksam ist, umgeben sich die positiven Na + -Ionen symmetrisch mit möglichst vielen negativen Cl - -Ionen, und die negativen Cl - -Ionen mit möglichst vielen Na + -Ionen. Als Folge davon bilden sich aus den Elementen Natrium und Chlor keine Verbindungen aus Na + Cl - -Ionenpaaren, sondern Ionenkristalle mit regelmässiger, dreidimensionaler Anordnung. 44

23 3.4 Die Ionenbindung Ein solches Kristallgitter bestehend aus Na + und Cl - -Ionen ist in der folgenden Abbildung gezeigt: Zwei- (links) und dreidimensionale (rechts) Darstellung von NaCl. Welches sind die Na + und Cl - -Ionen? Im NaCl-Kristall ist jedes Na + -Ion von 6 Cl - -Ionen und jedes Cl - -Ion von 6 Na + -Ionen in oktaedrischer Anordnung umgeben. Charakteristisch für die Symmetrie eines Kristallgitters ist die Koordinationszahl KZ. Sie gibt die Zahl der nächsten gleich weit entfernten Nachbarn eines Gitterbausteins an. Im NaCl-Kristall haben beide Ionensorten die Koordinationszahl Die Ionenbindung Kationen und Anionen nähern sich einander im Ionenkristall nur bis zu einer bestimmten Entfernung. Zwischen den Ionen müssen daher auch Abstossungskräfte existieren. Diese Abstossungskräfte kommen durch die gegenseitige Abstossung der Elektronenhüllen der Ionen zustande. Bei grösserer Entfernung der Ionen wirken im wesentlichen nur die Anziehungskräfte. Bei dichter Annäherung der Ionen beginnen Abstossungskräfte wirksam zu werden, die mit weiterer Annäherung der Ionen wesentlich stärker werden als die Anziehungskräfte. Die Ionen nähern sich daher im Kristall bis zu einem Gleichgewichtsabstand, bei dem die Coulombschen Anziehungskräfte gerade gleich den Abstossungskräften der Elektronenhüllen sind. Die Ionen verhalten sich im Ionenkristall daher in erster Näherung wie starre Kugeln mit einem charakteristischen Radius. Die Elektronenhüllen der Ionen durchdringen sich fast nicht. Die Elektronendichte sinkt zwischen den Ionen fast auf Null. 46

24 2.4 Die Ionenbindung Die Bildung von Ionen mit Edelgaskonfiguration ist aufgrund der Ionisierungsenergien und Elektronenaffinitäten plausibel. Die Metallatome geben ihre Valenzelektronen relativ leicht ab. Hat das so gebildete Metallion aber die Edelgaskonfiguration erreicht, so ist es nur unter Aufbringung einer extrem hohen Ionisierungsenergie möglich, ein weiteres Elektron zu entfernen. Es gibt daher keine Ionenverbindungen mit Na 2+ oder Mg 3+ -Ionen. Bei der Anlagerung eines Elektrons an ein Halogenatom wird Energie frei. Die Anlagerung von Elektronen an edelgasartige Anionen ist aber auch nur unter erheblichem Energieaufwand möglich. Daher treten keine Cl 2- oder O 3- -Ionen in Ionenverbindungen auf. Erwin Riedel: Allgemeine und Anorganische Chemie, 4. Auflage, de Gruyter, Seite 63ff Die Ionenbindung Man kann die Ionen in Ionenkristallen in erster Näherung als starre Kugeln betrachten. Ein bestimmtes Ion hat in verschiedenen Ionenverbindungen bei gleicher Koordinationszahl zwar nicht eine genaue konstante Grösse, aber die Grössen stimmen doch so weit überein, dass man jeder Ionensorte einen individuellen Radius zuordnen kann. Die Ionenradien können aus den Abständen, die zwischen den Ionen in Kristallgittern auftreten, ermittelt werden. Man erhält zunächst, wie in der Abbildung dargestellt, aus den Kationen-Anionen-Abständen für verschiedene Ionenkombinationen die Radiensummen von Kation und Anion r A + r K. Zur Ermittlung der Radien selbst muss der Radius wenigstens eines Ions unabhängig bestimmt werden. Pauling hat den Radius des O 2- -Ions theoretisch zu 140 pm berechnet. Die in der Tabelle angegebenen Ionenradien basieren auf diesem Wert. Die Radien gelten für die Koordinationszahl sechs. Für andere Koordinationszahlen ändern sich die Ionenradien. Mit wachsender Zahl benachbarter Ionen vergrössern sich die Abstossungskräfte zwischen den Elektronenhüllen der Ionen und der Gleichgewichtsabstand wächst. Das heisst als, dass das Bild von den starren Kugeln für isoliert betrachtete Ionen nicht gilt, sondern dass sich die Ionenradien aus dem Gleichgewichtsabstand in einem bestimmten Kristall ergeben. In verschiedenen Verbindungen verhält sich ein bestimmtes Ion nur dann wie eine starre Kugel mit annähernd konstantem Radius, wenn die Zahl seiner nächsten Nachbarn, also die KZ, gleich ist. Typischerweise sind Kationen kleiner als Anionen. In den Hauptgruppen des PSE nimmt der Ionenradius mit steigender Ordnungszahl zu (F - < Cl - < Br - < I - ). Der Grund dafür ist der Aufbau neuer Schalen. Bei Ionen mit gleicher Elektronenkonfiguration nimmt der Radius mit zunehmender Ordnungszahl ab (O 2- > F - > Na + > Mg 2+ > Al 3+, weil mit wachsender Kernladung die Elektronenhülle stärker angezogen wird. 48 Ausserdem verringert sich der Gleichgewichtsabstand im Gitter mit wachsender Ionenladung, da die Anziehungskraft zunimmt.

25 2.4 Die Ionenbindung Riedel / Janiak: Allgemeine Chemie, 7. Auflage, de Gruyter, Seite Die Ionenbindung Radienquotientenregel: In Ionenkristallen treten die Koordinationszahlen 2, 3, 4, 6, 8 unnd 12 auf. Da zwischen den Ionen ungerichtete elektrostatische Kräfte wirksam sind, bilden die Ionen jeweils Anordnungen höchster Symmetrie. Im Folgenden werden wir verschiedene Strukturen besprechen, die bei Verbindungen der Zusammensetzung AB x (x = 1, 2) auftreten. Riedel / Janiak: Allgemeine Chemie, 7. Auflage, de Gruyter, Seite 76 50

26 2.4 Die Ionenbindung AB-Strukturen 51 Riedel / Janiak: Allgemeine Chemie, 7. Auflage, de Gruyter, Seite 76ff. 2.4 Die Ionenbindung AB 2 -Strukturen Riedel / Janiak: Allgemeine Chemie, 7. Auflage, de Gruyter, Seite 76ff. 52

27 2.4 Die Ionenbindung Radienquotientenregel: Warum kommen AB- bzw. AB 2 -Verbindungen (und viele andere auch) in verschiedenen Strukturen vor? Da die Coulombschen Anziehungskräfte in allen Raumrichtungen wirksam sind, werden sich um ein Ion im Gitter möglichst viele Ionen entgegengesetzter Ladung so dicht wie möglich anlagern. In der Regel sind die Kationen kleiner als die Anionen. Daher sind die Koordinationsverhältnisse im Gitter meist durch die Koordinationszahl des Kations bestimmt. Die Zahl der Anionen, mit der sich ein Kation umgeben kann, hängt vom Grössenverhältnis der Ionen ab. Die Koordinationszahl eines Kations hängt vom Radienquotienten r Kation /r Anion ab. Sind Kationen und Anionen gleich gross, können 12 Anionen um das Kation gepackt werden. Mit abnehmendem Verhältnis r K /r A wird die maximal mögliche Zahl der Anionen, die mit dem Kation in Verbindung stehen, kleiner. 53 Riedel / Janiak: Allgemeine Chemie, 7. Auflage, de Gruyter, Seite 76ff. 2.4 Die Ionenbindung Radienquotientenregel: Die Tabelle zeigt die Bereiche der Radienverhältnisse für die verschiedenen Koordinationszahlen. Riedel / Janiak: Allgemeine Chemie, 7. Auflage, de Gruyter, Seite 76ff. 54

28 2.4 Die Ionenbindung Mehratomige Ionen: Ionen können nicht nur durch Aufnahme oder Abgabe von Elektronen aus einzelnen Atomen gebildet werden. Es besteht auch die Möglichkeit, geladene Atomverbände zu bilden. In der überwiegenden Mehrzahl der Fälle entstehen dabei Anionen. Innerhalb dieser Atomgruppen liegt aber keine Ionenbindung, sondern Atombindung vor. Diese mehratomigen Ionen lassen sich nicht immer herleiten und darum sollten die gängigsten Ionen auswendig gelernt werden Die Ionenbindung Gitterenergien von Ionenkristallen Die Gitterenergie von Ionenkristallen ist die Energie, die frei wird, wenn sich Ionen aus unendlicher Entfernung einander nähern und zu einem Ionenkristall ordnen. Man kann die Gitterenergie von Ionenkristallen berechnen. Der einfachste Ansatz berücksichtigt nur die Coulombschen Wechselwirkungskräfte zwischen den Ionen und die Abstossungskräfte zwischen den Elektronenhüllen. Ein Ionenpaar, dessen Ladungen als Punktladungen z K e und z A e im Abstand r betrachtet werden, hat die elektrostatische potentielle Energie (Coulomb-Energie): E c = z Kz A e 2 4πε 0 r Da z A negativ ist, ist auch die Coulomb-Energie negativ. Befindet sich das Ion der Ladung z K e in einem Kristall, dann kann die Coulomb-Energie dieses Ions nur durch Berücksichtigung der Wechselwirkung mit allen benachbarten Ionen berechnet werden! Riedel: Allgemeine Chemie, 4. Auflage, de Gruyter, Seite 85ff. 56

29 2.4 Die Ionenbindung Gitterenergien von Ionenkristallen Im folgenden betrachten wir die Gitterenergie von NaCl. Ein Na + -Ion hat in der 1. Koordinationssphäre im Abstand r 6 Cl - -Nachbarn. Es folgen 12 Na + im Abstand r 2, 8 Cl - im Abstand r 3, 6 Na + im Abstand r 4, 24 Cl - im Abstand r 5, usw. Die Coulomb-Energie eines Na + -Ions im NaCl-Kristall beträgt also: Für das NaCl-Gitter ist z K = -z A, demnach z K z A = -z K2 und Der Klammerausdruck hängt nur von der Gittergeometrie ab. Sein Konvergenzwert wird Madelung- Konstante A genannt. A hat für das NaCl-Gitter den Wert Riedel: Allgemeine Chemie, 4. Auflage, de Gruyter, Seite 85ff Die Ionenbindung Gitterenergien von Ionenkristallen Andere Gittertypen haben andere Madelung-Konstanten. 58 Riedel: Allgemeine Chemie, 4. Auflage, de Gruyter, Seite 85ff.

2. Chemische Bindungen 2.1

2. Chemische Bindungen 2.1 2. Chemische Bindungen 2.1 Chemische Bindungen Deutung von Mischungsversuchen Benzin und Wasser mischen sich nicht. Benzin ist somit eine hydrophobe Flüssigkeit. Auch die Siedepunkte der beiden Substanzen

Mehr

Werkstoffkunde Chemische Bindungsarten

Werkstoffkunde Chemische Bindungsarten Folie 1/27 Die Elektronen auf der äußersten Schale eines Atoms (Außenelektronen oder Valenzelektronen genannt) bestimmen maßgeblich die chemischen Eigenschaften. Jedes Atom hat dabei das Bestreben die

Mehr

Zustände der Elektronen sind Orbitale, die durch 4 Quantenzahlen

Zustände der Elektronen sind Orbitale, die durch 4 Quantenzahlen Wiederholung der letzten Vorlesungsstunde: Thema: Das wellenmechanische h Atommodell (Orbitalmodell) ll) Zustände der Elektronen sind Orbitale, die durch 4 Quantenzahlen beschrieben werden, Hauptquantenzahl

Mehr

Erläutere den CO 2 -Nachweis. Definiere den Begriff exotherme Reaktion und zeichne ein passendes Energiediagramm. Grundwissenskatalog Chemie 8 NTG

Erläutere den CO 2 -Nachweis. Definiere den Begriff exotherme Reaktion und zeichne ein passendes Energiediagramm. Grundwissenskatalog Chemie 8 NTG Erläutere den CO 2 -Nachweis. Wird das Gas in Kalkwasser (Ca(OH) 2 ) eingeleitet bildet sich ein schwerlöslicher Niederschlag von Calciumcarbonat (CaCO 3 ). Abgabe von innerer Energie (Wärme, Knall,...)

Mehr

Die chemische Bindung

Die chemische Bindung 17 Die chemische Bindung Wenn Atome chemische Verbindungen eingehen, dann ändern sich ihre chemischen und physikalischen Eigenschaften. Man unterscheidet verschiedene Bindungsarten: In Molekülen liegt

Mehr

Einheiten und Einheitenrechnungen

Einheiten und Einheitenrechnungen Chemie für Studierende der Human- und Zahnmedizin WS 2013/14 Übungsblatt 1: allgemeine Chemie, einfache Berechnungen, Periodensystem, Orbitalbesetzung, Metalle und Salze Einheiten und Einheitenrechnungen

Mehr

Bindungsarten und ihre Eigenschaften

Bindungsarten und ihre Eigenschaften Bindungsarten und ihre Eigenschaften Atome sowohl desselben als auch verschiedener chemischer Elemente können sich miteinander verbinden. Dabei entstehen neue Stoffe, die im Allgemeinen völlig andere Eigenschaften

Mehr

Grundlagen der Chemie

Grundlagen der Chemie 1 Die Metallbindung Hartstoffe 75% aller chemischen Elemente sind. Typische Eigenschaften: 1. Die Absorption für sichtbares Licht ist hoch. Hieraus folgt das große Spiegelreflexionsvermögen. Das ist die

Mehr

Allgemeine Chemie. SS 2014 Thomas Loerting. Thomas Loerting Allgemeine Chemie

Allgemeine Chemie. SS 2014 Thomas Loerting. Thomas Loerting Allgemeine Chemie Allgemeine Chemie SS 2014 Thomas Loerting 1 Inhalt 1 Der Aufbau der Materie (Teil 1) 2 Die chemische Bindung (Teil 2) 3 Die chemische Reaktion (Teil 3) Literatur 1. 2. 3. Chemie = Das Basiswissen der Chemie

Mehr

Grundwissen Chemie 8. Jahrgangsstufe G8

Grundwissen Chemie 8. Jahrgangsstufe G8 Grundwissen Chemie 8. Jahrgangsstufe G8 1. Stoffeigenschaften und Teilchenmodell - Teilchenmodell: Alle Stoffe bestehen aus kleinsten Teilchen, am einfachsten aus Kugeln (Kugelteilchenmodell). Die Teilchen

Mehr

Chemische Bindung. Ue Mol 1. fh-pw

Chemische Bindung. Ue Mol 1. fh-pw Ue Mol 1 Chemische Bindung Periodensystem - Atome - Moleküle Periodensystem(e) 3 Nichtmetalle - Metalloide 5 Eigenschaften der Elemente 6 Bindungstypen 7 Ionenbindung 8 Kovalente, homöopolare Bindung 10

Mehr

Chemie Technische BerufsmaturitÄt BMS AGS Basel

Chemie Technische BerufsmaturitÄt BMS AGS Basel A AtomverbÄnde Mit Ausnahme der Edelgase bilden die Atome in allen Stoffen gråssere VerbÄnde: MolekÇle oder Gitter. Die Atome werden dabei durch chemische Bindungen zusammengehalten. Chemische Bindungen

Mehr

... ... a) Ladungsschwerpunkte der Ionen b) Raumerfüllung der Ionen

... ... a) Ladungsschwerpunkte der Ionen b) Raumerfüllung der Ionen 4 Chemische Bindung Elemente ohne Edelgaszustand sind energetisch instabil und versuchen, diesen Zustand durch das Eingehen einer Bindung zu erreichen. Dies geschieht grundsätzlich auf drei Arten. Lesen

Mehr

Wiederholung der letzten Vorlesungsstunde: Thema: Metallbindung / Salzstrukturen

Wiederholung der letzten Vorlesungsstunde: Thema: Metallbindung / Salzstrukturen Wiederholung der letzten Vorlesungsstunde: Thema: Metallbindung / Salzstrukturen Der metallische Zustand, Dichtestpackung von Kugeln, hexagonal-, kubischdichte Packung, Oktaeder-, Tetraederlücken, kubisch-innenzentrierte

Mehr

3.3. Das Periodensystem

3.3. Das Periodensystem 3.3. Das Periodensystem Nachdem wir nun mit dem Wasserstoff das einfachste aller Atome behandelt haben, wollen wir uns mit den weiteren Atomen beschäftigen. Da das Wasserstoffatom uns schon einiges Kopfzerbrechen

Mehr

Chemische Bindungsarten

Chemische Bindungsarten Die Chemie unterscheidet zwischen zwei verschiedenen Bindungsarten: I) Primärbindungen und II) Sekundärbindungen I. Primärbindungen II. Sekundärbindungen 1. Ionenbindung 4. Wasserstoffbrückenbindung 2.

Mehr

Grundwissen Chemie 9. Klasse

Grundwissen Chemie 9. Klasse Grundwissen Chemie 9. Klasse 1. Stoffe 1.1. Reinstoffe können durch physikalische Trennverfahren nicht zerlegt werden. Sie sind gekennzeichnet durch charakteristische Kenneigenschaften (Siedepunkt, Schmelzpunkt,

Mehr

Chemische Bindung ÜBERBLICK

Chemische Bindung ÜBERBLICK Chemische Bindung 3.1 Die Basis aller Materialeigenschaften............ 68 3.2 Die kovalente Bindung........................... 69 3.3 Die Ionenbindung................................ 80 3.4 Metallische

Mehr

1 Chemische Bindung in Festkörpern

1 Chemische Bindung in Festkörpern Chemische Bindung in Festkörpern In diesem Kapitel befassen wir uns mit verschiedenen Mechanismen, die zu einer Bindung zwischen Atomen führen, sodass daraus ein Festkörper entsteht. Dabei werden wir verschiedene

Mehr

Element. Verbindung. Reinstoff. homogenes Gemisch

Element. Verbindung. Reinstoff. homogenes Gemisch Element Reinstoff, der chemisch nicht mehr zersetzt werden kann und dessen Teilchen(Atome oder Moleküle) aus einer einzigen Atomart (d.h. Teilchen mit gleicher Ordnungszahl) besteht. Verbindung Reinstoff,

Mehr

Fortsetzung der Erkundungen im Periodensystem

Fortsetzung der Erkundungen im Periodensystem Fortsetzung der Erkundungen im Periodensystem Wiederholung Für die chemischen Eigenschaften der Elemente sind die Elektronen der äußersten Schale verantwortlich Valenzorbitale Valenz- oder Außenelektronen

Mehr

Die Einheit der Atommasse m ist u. Das ist der 12. Teil der Masse eines Kohlenstoffatoms. 1 u = 1,6608 * 10-27 kg m(h) = 1 u

Die Einheit der Atommasse m ist u. Das ist der 12. Teil der Masse eines Kohlenstoffatoms. 1 u = 1,6608 * 10-27 kg m(h) = 1 u Analytische Chemie Stöchiometrie Absolute Atommasse Die Einheit der Atommasse m ist u. Das ist der 12. Teil der Masse eines Kohlenstoffatoms. 1 u = 1,6608 * 10-27 kg m() = 1 u Stoffmenge n Die Stoffmenge

Mehr

Verbindungen zwischen Nichtmetallatomen. Verbindungen zwischen Metallen und Nichtmetallen (in Form ihrer Ionen)

Verbindungen zwischen Nichtmetallatomen. Verbindungen zwischen Metallen und Nichtmetallen (in Form ihrer Ionen) Grundwissen Chemie 1. Stoffe 1.1. Reinstoffe können durch physikalische Trennverfahren nicht zerlegt werden. Sie sind gekennzeichnet durch charakteristische Kenneigenschaften (Siedepunkt, Schmelzpunkt,

Mehr

1 Stoffe. 2 Chemische Reaktionen. 1.1 Teilchenmodell. 1.2 Einteilung von Stoffen. 2.1 Kennzeichen

1 Stoffe. 2 Chemische Reaktionen. 1.1 Teilchenmodell. 1.2 Einteilung von Stoffen. 2.1 Kennzeichen 1 Stoffe 1.1 Teilchenmodell Stoffe bestehen aus kleinsten Teilchen. Sie können in folgenden Aggregatzuständen auftreten: Der Raum zwischen den Teilchen ist leer Die Teilchen verschiedener Stoffe unterschieden

Mehr

Chemische Bindung. Chemische Bindung

Chemische Bindung. Chemische Bindung Chemische Bindung Atome verbinden sich zu Molekülen oder Gittern, um eine Edelgaskonfiguration zu erreichen. Es gibt drei verschiedene Arten der chemischen Bindung: Atombindung Chemische Bindung Gesetz

Mehr

Übungen zur VL Chemie für Biologen und Humanbiologen 18.11.2011 Lösung Übung 3

Übungen zur VL Chemie für Biologen und Humanbiologen 18.11.2011 Lösung Übung 3 Übungen zur VL Chemie für Biologen und Humanbiologen 18.11.2011 Lösung Übung 3 Teil 1: Die Geometrie organischer Verbindungen 1. Welche Form hat ein s-orbital? Welche Form haben p-orbitale? Skizzieren

Mehr

Die chemische Bindung

Die chemische Bindung Die chemische Bindung Ionische Bindung Ionische Bindung = Anziehung zwischen den gegensätzlichen Ladungen von Kationen und Anionen Bindungsenergie Bildung eines Ionenpaars aus gasförmigen Atomen Summe

Mehr

Chemische Bindung. Wie halten Atome zusammen? Welche Atome können sich verbinden? Febr 02

Chemische Bindung. Wie halten Atome zusammen? Welche Atome können sich verbinden? Febr 02 Chemische Bindung locker bleiben Wie halten Atome zusammen? positiv Welche Atome können sich verbinden? power keep smiling Chemische Bindung Die chemischen Reaktionen spielen sich zwischen den Hüllen der

Mehr

3. Bindungen im Festkörper

3. Bindungen im Festkörper Prof. Dieter Suter Festkörperphysik WS 95 / 96 3.. Grundlagen 3... Übersicht 3. Bindungen im Festkörper Die Struktur eines Festkörpers ergibt sich aus der Wechselwirkung zwischen den darin enthaltenen

Mehr

Begriffe, Definitionen. Begriffe, Definitionen

Begriffe, Definitionen. Begriffe, Definitionen Elemente, Verbindungen, Moleküle, le, Atome, Elementarteilchen, Neutronen, Isotope,... Elementsymbol: A Z X Beispiel: 35 Cl 17 X: Elementsymbol Z: rdnungszahl, Zahl der Protonen A: Massenzahl, Zahl der

Mehr

Grundwissen der Jahrgangsstufe 8 (nur NTG)

Grundwissen der Jahrgangsstufe 8 (nur NTG) der Jahrgangsstufe 8 (nur NTG) Die Schüler können Stoffe aufgrund wichtiger Kenneigenschaften ordnen. Sie sind mit wichtigen Aussagen des Teilchenmodells vertraut. Sie können chemische Formeln und Reaktionsgleichungen

Mehr

9.1. Wie kann man Stoffe unterteilen? 9.2. Was versteht man unter den Kenneigenschaften von Reinstoffen? 9.3

9.1. Wie kann man Stoffe unterteilen? 9.2. Was versteht man unter den Kenneigenschaften von Reinstoffen? 9.3 Stoffe 9.1 Wie kann man Stoffe unterteilen? Gemische Trennung heterogen homogen (uneinheitlich) (einheitlich) chem. Verbindung Reinstoffe Zersetzung Element Element Element Unter gleichen äußeren Bedingungen

Mehr

Grundkenntnisse und Grundfertigkeiten im Fach Chemie 8. Jgst. NTG

Grundkenntnisse und Grundfertigkeiten im Fach Chemie 8. Jgst. NTG Grundkenntnisse und Grundfertigkeiten im Fach Chemie 8. Jgst. NTG Fachbegriffe Erklärung Beispiele Teilchenmodell (Atome und Moleküle) Alle Stoffe bestehen aus kleinen, sich bewegenden Teilchen. Es handelt

Mehr

Die Nebenquantenzahl oder Bahndrehimpulsquantenzahl l kann ganzzahlige Werte von 0 bis n - 1 annehmen. Jede Hauptschale unterteilt sich demnach in n

Die Nebenquantenzahl oder Bahndrehimpulsquantenzahl l kann ganzzahlige Werte von 0 bis n - 1 annehmen. Jede Hauptschale unterteilt sich demnach in n 1 1. Was sind Orbitale? Wie sehen die verschiedenen Orbital-Typen aus? Bereiche mit einer bestimmten Aufenthaltswahrscheinlichkeit eines Elektrons werden als Orbitale bezeichnet. Orbitale sind keine messbaren

Mehr

2 F e + 3 O F e 2 O 3 (1) = 159, 6 g (2) Der Anteil von Fe ist m F e m F e2 O 3

2 F e + 3 O F e 2 O 3 (1) = 159, 6 g (2) Der Anteil von Fe ist m F e m F e2 O 3 7 Chemische Bindung 7.1 Verbindungen - Prozentuale Zusammensetzungen Von Verbindungen kennt man zunächst oft die empirische Formel. Beispiel: 2 Mol Eisen verbindet sich mit 3 Mol Sauerstoff zu einem Mol

Mehr

Element. Verbindung. Reinstoff. Gemisch

Element. Verbindung. Reinstoff. Gemisch Element Reinstoff, der chemisch nicht mehr zersetzt werden kann dessen Teilchen (Atome oder Moleküle) aus einer einzigen Atomart (gleiche Ordnungszahl) besteht Verbindung = Reinstoff, der sich in Elemente

Mehr

Typische Eigenschaften von Metallen

Typische Eigenschaften von Metallen Typische Eigenschaften von Metallen hohe elektrische Leitfähigkeit (nimmt mit steigender Temperatur ab) hohe Wärmeleitfähigkeit leichte Verformbarkeit metallischer Glanz Elektronengas-Modell eines Metalls

Mehr

1. Einteilung von Stoffen

1. Einteilung von Stoffen 1. Einteilung von Stoffen Reinstoffe Stoffe Trennverfahren (physikalisch) Stoffgemische Verbindungen Analyse Synthese Element e homogene Gemische heterogene Gemische Molekulare Stoffe; z.b. Wasser Moleküle:

Mehr

1 Chemie des Wassers. 1.1 Eigenschaften des Wassers. Bindung und Struktur H + O + H H O H

1 Chemie des Wassers. 1.1 Eigenschaften des Wassers. Bindung und Struktur H + O + H H O H 1 Chemie des Wassers 1.1 Eigenschaften des Wassers Bindung und Struktur Molekül mit der Summenformel H 2 O - kovalente Bindung (Atombindung) zwischen O- und H-Atomen - Modell der kovalenten Bindung Oktettregel

Mehr

Allotrope Kohlenstoffmodifikationen. Ein Vortrag von Patrick Knicknie. Datum: 04.05.06 Raum:112

Allotrope Kohlenstoffmodifikationen. Ein Vortrag von Patrick Knicknie. Datum: 04.05.06 Raum:112 Allotrope Kohlenstoffmodifikationen Ein Vortrag von Patrick Knicknie Datum: 04.05.06 Raum:112 Themen: 1. Was ist Allotrop? 2. Unterschiedliche Kohlenstoffmodifikationen 3. Der Graphit 4. Der Diamant 5.

Mehr

Facultatea de Chimie și Inginerie Chimică, Universitatea Babeș-Bolyai Admitere 2015

Facultatea de Chimie și Inginerie Chimică, Universitatea Babeș-Bolyai Admitere 2015 1. Welche Aussage betreffend die Besetzung der Energieniveaus mit Elektronen ist wahr? A. Die 3. Schale kann höchstens 8 Elektronen enthalten B. Die 3d-Unterschale wird mit Elektronen ausgefüllt vor der

Mehr

Lernhilfen zur Chemie der 9. Jahrgangsstufe

Lernhilfen zur Chemie der 9. Jahrgangsstufe Lernhilfen zur Chemie der 9 Jahrgangsstufe Die Inhalte des Chemieunterrichts der 9 Jahrgangsstufe am humanistischen Gymnasium sind im Folgenden stichpunktartig zusammengestellt Das Beherrschen und Anwenden

Mehr

Der Schmelzpunkt von Salzen

Der Schmelzpunkt von Salzen Der Schmelzpunkt von Salzen Vergleich die Smp. der Salze (links). Welche Rolle könnten die Ionenradien bzw. die Ladung der enthaltenen Ionen spielen? Der Schmelzpunkt von Salzen ist i.d.r. sehr hoch. Er

Mehr

Chemische Bindung. Kovalente Bindung (Atombindung) Ionenbindung Metallischer Zustand. Zwischenmolekulare Kräfte:

Chemische Bindung. Kovalente Bindung (Atombindung) Ionenbindung Metallischer Zustand. Zwischenmolekulare Kräfte: Chemische Bindung Chemische Bindung Kovalente Bindung (Atomindung) Ionenindung Metallischer Zustand Zwischenmolekulare Kräfte: o H-Brücken o Van-der-Waals-Kräfte/Londonkräfte LEWIS-Darstellung Oktettregel

Mehr

Nichtmetalle, Chemische Bindung, VSEPR

Nichtmetalle, Chemische Bindung, VSEPR Nichtmetalle, hemische Bindung, VEPR Periodensystem chwefel Gelb,.P. 119.6 º, Dichte: 2.06 g/cm 3 ; EN: 2.5, Elektronenaffinität: 200 kj/mol; Ionisierungsenergie: 1000 kj/mol, Kovalenter Radius: 100 pm;

Mehr

Grundlagen der Chemie Atome, Elemente und das Periodensystem

Grundlagen der Chemie Atome, Elemente und das Periodensystem Atome, Elemente und das Periodensystem Prof. Annie Powell KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales Forschungszentrum in der Helmholtz-Gemeinschaft www.kit.edu Elementarteilchen, Elemente

Mehr

Packung, Oktaeder-, Tetraederlücken, kubisch-innenzentrierte Packung, Raumausfüllung, Ionenstrukturen - abgeleitet von Ionendichtestpackungen,

Packung, Oktaeder-, Tetraederlücken, kubisch-innenzentrierte Packung, Raumausfüllung, Ionenstrukturen - abgeleitet von Ionendichtestpackungen, Wiederholung der letzten Vorlesungsstunde: Thema: Metallbindung / Salzstrukturen Der metallische Zustand, Dichtestpackung von Kugeln, hexagonal-, kubischdichte Packung, Oktaeder-, Tetraederlücken, kubisch-innenzentrierte

Mehr

Konzepte der anorganischen und analytischen Chemie II II

Konzepte der anorganischen und analytischen Chemie II II Konzepte der anorganischen und analytischen Chemie II II Marc H. Prosenc Inst. für Anorganische und Angewandte Chemie Tel: 42838-3102 prosenc@chemie.uni-hamburg.de Outline Einführung in die Chemie fester

Mehr

Welche Eigenschaften haben Werkstoffe? --> alle Werkstoffe sind fest. 1) Festkörperphysik 2) physikalische Chemie 3) Festkörperchemie

Welche Eigenschaften haben Werkstoffe? --> alle Werkstoffe sind fest. 1) Festkörperphysik 2) physikalische Chemie 3) Festkörperchemie Welche Eigenschaften haben Werkstoffe? --> alle Werkstoffe sind fest 1) Festkörperphysik 2) physikalische Chemie 3) Festkörperchemie --> beschäftigen sich mit Bildung/Aufbau/Eigenschaften fester Stoffe

Mehr

Praktische Einführung in die Chemie Integriertes Praktikum: Versuch 1-4 (BPH) Bindungstheorie und Physikalische Eigenschaften

Praktische Einführung in die Chemie Integriertes Praktikum: Versuch 1-4 (BPH) Bindungstheorie und Physikalische Eigenschaften Praktische Einführung in die Chemie Integriertes Praktikum: Versuch 1-4 (BPH) Bindungstheorie und Physikalische Eigenschaften Versuchs Datum: 25. April 2012 Gruppenummer: 8 Gruppenmitglieder: Domenico

Mehr

Anorganische Chemie - Grundlagen

Anorganische Chemie - Grundlagen Inhaltsverzeichnis Anorganische Chemie - Grundlagen 1. Allgemeine Begriffe... 2 1.1 Molare Masse M...2 1.2 Konzentrationen... 2 1.3 Molalität b(x)...2 1.4 Anteile... 2 1.5 Löslichkeit...2 1.5 Standardbedingungen...

Mehr

Chemie 8. In der Jahrgangsstufe 8 erwerben die Schüler folgendes Grundwissen:

Chemie 8. In der Jahrgangsstufe 8 erwerben die Schüler folgendes Grundwissen: In der Jahrgangsstufe 8 erwerben die Schüler folgendes : Die Schüler können Stoffe aufgrund wichtiger Kenneigenschaften ordnen Sie sind mit wichtigen Aussagen des Teilchenmodells vertraut Sie können chemische

Mehr

2 Die chemische Bindung

2 Die chemische Bindung 2 Die chemische Bindung Stahlbeton Fachliche Schwerpunkte: Struktur-Eigenschafts-Konzept, Metallbindung, Ionenbindung, Elektronenpaarbindung, Vander-Waals-Bindung, Dipol-Dipol-Bindung, Wasserstoffbrückenbindung

Mehr

3.4. Leitungsmechanismen

3.4. Leitungsmechanismen a) Metalle 3.4. Leitungsmechanismen - Metall besteht aus positiv geladenen Metallionen und frei beweglichen Leitungselektronen (freie Elektronengas), Bsp.: Cu 2+ + 2e - - elektrische Leitung durch freie

Mehr

Gegeben sind die folgenden Werte kovalenter Bindungsenthalpien:

Gegeben sind die folgenden Werte kovalenter Bindungsenthalpien: Literatur: Housecroft Chemistry, Kap. 22.1011 1. Vervollständigen Sie folgende, stöchiometrisch nicht ausgeglichene Reaktions gleichungen von Sauerstoffverbindungen. Die korrekten stöchiometrischen Faktoren

Mehr

Bindungen Die Suche nach dem/der Richtigen

Bindungen Die Suche nach dem/der Richtigen Bindungen Die Suche nach dem/der Richtigen CHEMIE Unterrichtsfach Themenbereich/e Schulstufe (Klasse) Fachliche Vorkenntnisse Fachliche Kompetenzen Sprachliche Kompetenzen Zeitbedarf Material & Medienbedarf

Mehr

Rupprecht-Gymnasium München Fachschaft Chemie. Grundwissen der 9. Klasse SG

Rupprecht-Gymnasium München Fachschaft Chemie. Grundwissen der 9. Klasse SG 1. Reinstoffe und Stoffgemische Rupprecht-Gymnasium München Fachschaft Chemie Grundwissen der 9. Klasse SG Einteilung der Stoffe Stoffgemische Trennverfahren Reinstoffe Analyse homogen heterogen Verbindung

Mehr

+ O. Die Valenzelektronen der Natriumatome werden an das Sauerstoffatom abgegeben.

+ O. Die Valenzelektronen der Natriumatome werden an das Sauerstoffatom abgegeben. A Oxidation und Reduktion UrsprÄngliche Bedeutung der Begriffe UrsprÅnglich wurden Reaktionen, bei denen sich Stoffe mit Sauerstoff verbinden, als Oxidationen bezeichnet. Entsprechend waren Reaktionen,

Mehr

Viel Spaß und Erfolg!!!

Viel Spaß und Erfolg!!! In der Jahrgangsstufe 9 erwerben die Schüler folgendes : o Die Schüler können Stoffe aufgrund wichtiger Kenneigenschaften ordnen o Sie sind mit wichtigen Aussagen des Teilchenmodells vertraut o Sie können

Mehr

Grundwissen Chemie 8. Jahrgangsstufe NTG

Grundwissen Chemie 8. Jahrgangsstufe NTG 1 Grundwissen Chemie 8. Jahrgangsstufe NTG 1. Stoffe und ihre Eigenschaften Stoffe Reinstoffe Stoffgemisch Verbindungen Elemente omogenes Stoffgemisch eterogenes Stoffgemisch Salze Molekulare Stoffe Begriffsklärung:

Mehr

4 Chemisches Basiswissen (chemische Bindungen und organische Chemie)

4 Chemisches Basiswissen (chemische Bindungen und organische Chemie) 4 Chemisches Basiswissen (chemische Bindungen und organische Chemie) 4.1 Arten von chemischen Bindungen 4.1.1 Starke Bindungen In Tabelle 1 sind die Arten der starken chemischen Bindungen zusammengestellt.

Mehr

Grundwissen Chemie 8 (NTG)

Grundwissen Chemie 8 (NTG) Lehrplan: Grundwissen Chemie 8 (NTG) Asam-Gymnasium München Fachschaft Chemie 2013 (manche Abbildungen erstellt von Yaroun Kieser) Die Schüler können Stoffe aufgrund wichtiger Kenneigenschaften ordnen.

Mehr

Ionenbindung tritt bei den Verbindungen von Metallen mit Nichtmetallen auf.

Ionenbindung tritt bei den Verbindungen von Metallen mit Nichtmetallen auf. Übungen zur Allgemeinen Chemie 1. Atombindung 1.1 In welchen der folgenden Stoffe tritt überwiegend a) Ionenbindung b) Atombindung auf: LiF, C(Diamant), C 2 H 6, CO 2, NH 3, Al 2 O 3, SiH 4, SO 2, BaO,

Mehr

ALLGEMEINE und ANORGANISCHE CHEMIE

ALLGEMEINE und ANORGANISCHE CHEMIE ALLGEMEINE und ANRGANISE EMIE (770.100; 2 Std) 5. Einheit hemische Bindung II Molekülstruktur, Valenzbindungstheorie, Molekülorbitaltheorie, UV-Vis-Spektroskopie, Metallbindung Die Geometrie von Molekülen

Mehr

Chemische Bindungsanalyse in Festkörpern

Chemische Bindungsanalyse in Festkörpern Fakultät Mathematik und Naturwissenschaften Fachrichtung Chemie und Lebensmittel Chemie Professur AC2 Dr. Alexey I. Baranov Chemische Bindungsanalyse in Festkörpern Sommersemester 2015 Bindung in Orbitaldarstellung:

Mehr

Gymnasium Bruckmühl. In der Jahrgangsstufe 8 erwerben die Schüler folgendes Grundwissen:

Gymnasium Bruckmühl. In der Jahrgangsstufe 8 erwerben die Schüler folgendes Grundwissen: Fachschaft Chemie Lerninhalte Chemie 8. Klasse (NTG) Lehrplan: In der Jahrgangsstufe 8 erwerben die Schüler folgendes Grundwissen: Die Schüler können Stoffe aufgrund wichtiger Kenneigenschaften ordnen.

Mehr

Elektrische Leitung. Strom

Elektrische Leitung. Strom lektrische Leitung 1. Leitungsmechanismen Bändermodell 2. Ladungstransport in Festkörpern i) Temperaturabhängigkeit Leiter ii) igen- und Fremdleitung in Halbleitern iii) Stromtransport in Isolatoren iv)

Mehr

Struktur Eigenschafts Beziehungen (Kapitel 5)

Struktur Eigenschafts Beziehungen (Kapitel 5) Westf. Wilhelms-Universität Münster 11.05.06 Institut für Didaktik der Chemie Sommersemester 2006 Fehlvorstellungen in der Chemie Sek I Leitung: Prof. Dr. H.-D. Barke Referenten: Jens Holzenkämpfer, Sebastian

Mehr

GRUNDWISSEN CHEMIE 9. KLASSE (sg)

GRUNDWISSEN CHEMIE 9. KLASSE (sg) GRUDWISSE CEMIE 9. KLASSE (sg) (LS Marquartstein Juli 2009) 2009 Zannantonio/Wagner LS Marquartstein 1 I. Stoffe und Reaktionen: Physikalische Vorgänge sind begleitet von Energieumwandlungen (Wärme- Licht-

Mehr

Didaktische FWU-DVD. Metalle

Didaktische FWU-DVD. Metalle 46 11086 Didaktische FWU-DVD Metalle Zur Bedienung Mit den Pfeiltasten der Fernbedienung (DVD-Player) oder der Maus (Computer) können Sie Menüpunkte und Buttons ansteuern und mit der OK-Taste bzw. Mausklick

Mehr

Lernaufgabe zum Thema: Verhältnisformeln von Salzen. Institut für Verhaltenswissenschaft

Lernaufgabe zum Thema: Verhältnisformeln von Salzen. Institut für Verhaltenswissenschaft Eidgenössische Technische Hochschule Zürich Ecole polytechnique fédérale de Zurich Politecnico federale di Zurigo Swiss Federal Institute of Technology Zurich Institut für Verhaltenswissenschaft Lernaufgabe

Mehr

a.) Wie groß ist die Reaktionsenthalpie für die Diamantbildung aus Graphit? b.) Welche Kohlenstoffform ist unter Standardbedingungen die stabilere?

a.) Wie groß ist die Reaktionsenthalpie für die Diamantbildung aus Graphit? b.) Welche Kohlenstoffform ist unter Standardbedingungen die stabilere? Chemie Prüfungsvorbereitung 1. Aufgabe Folgende Reaktionen sind mit ihrer Enthalpie vorgegeben C (Graphit) + O 2 CO 2 R = 393,43 KJ C (Diamant) + O 2 CO 2 R = 395,33 KJ CO 2 O 2 + C (Diamant) R = +395,33

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Die chemische Bindung (Moleküle, Ionen, Komplexe / Elektronenpaare, Molekülorbitale, Wertigkeiten) Merksätze und -regeln Das komplette

Mehr

1. Die Stoffklasse der Metalle... 03. 2. Eigenschaften und Verwendung der Metalle... 04. 2.2 Eigenschaften und Verwendung wichtiger Metalle...

1. Die Stoffklasse der Metalle... 03. 2. Eigenschaften und Verwendung der Metalle... 04. 2.2 Eigenschaften und Verwendung wichtiger Metalle... KSO METALLE GF Skript Metalle GF V3.0 2012 Bor 2 INHALTSVERZEICHNIS "METALLE" 1. Die Stoffklasse der Metalle... 03 1.1 Historische Bezüge... 03 2. Eigenschaften und Verwendung der Metalle... 04 2.1 Flammenfärbung

Mehr

3 Chemische Bindung (Teil I)...3. 3.1 Ionen-Bindung...3. 3.2 Elektronegativität...6. 3.3 Metallische Bindung...7. 3.4.2 Elementarzelle...

3 Chemische Bindung (Teil I)...3. 3.1 Ionen-Bindung...3. 3.2 Elektronegativität...6. 3.3 Metallische Bindung...7. 3.4.2 Elementarzelle... 3 Chemische Bindung (Teil I)...3 3.1 Ionen-Bindung...3 3.1.1 Born-Haber-Kreisprozess...4 3.2 Elektronegativität...6 3.3 Metallische Bindung...7 3.4 Struktur von Metallen...7 3.4.1 Dichteste Kugelpackung...7

Mehr

Geochemie-I Fragenkatalog zur Klausurvorbereitung

Geochemie-I Fragenkatalog zur Klausurvorbereitung Geochemie-I Fragenkatalog zur Klausurvorbereitung 1) Chemische Eigenschaften der Elemente Wodurch ist ein Element charakterisiert/definiert? Was ist ein Isotop? Was bestimmt die chemischen Eigenschaften

Mehr

VL Experimentalchemie WS 03/04 4 SWS

VL Experimentalchemie WS 03/04 4 SWS 1 VL Experimentalchemie WS 03/04 4 SWS 1. Die chemischen Elemente 1.1. Entstehung 1.2. Vorkommen und Verbreitung 1.3. Nomenklatur chemischer Elemente 1.4. Der Element- bzw. Atombegriff 2. Das Atom 2.1.

Mehr

Didaktische FWU-DVD. Salze

Didaktische FWU-DVD. Salze 46 11085 Didaktische FWU-DVD Salze Zur Bedienung Mit den Pfeiltasten der Fernbedienung (DVD-Player) oder der Maus (Computer) können Sie Menüpunkte und Buttons ansteuern und mit der OK-Taste bzw. Mausklick

Mehr

Lehrplan Chemie Burggymnasium Altena - Jahrgangstufe 8 gültig ab Auzgust 2010. Prozessbezogene Kompetenzen. Schülerinnen und Schüler

Lehrplan Chemie Burggymnasium Altena - Jahrgangstufe 8 gültig ab Auzgust 2010. Prozessbezogene Kompetenzen. Schülerinnen und Schüler Lehrplan Chemie Burggymnasium Altena - Jahrgangstufe 8 gültig ab Auzgust 2010 Inhaltsfelder Fachliche Kontexte chemische Formelschreibweise und Reaktionsgleichungen Aus tiefen Quellen oder natürliche Baustoffe

Mehr

Lernziele (was man können muss!)

Lernziele (was man können muss!) Lernziele (was man können muss!) Während der Besprechung des Kapitels werden mehr und ein höheres Verständnis der Materie verlangt. Da die einzelnen Kapitel einem klaren Aufbau folgen, dürfen die wesentlichen

Mehr

Die Avogadro-Konstante N A

Die Avogadro-Konstante N A Die Avogadro-Konstante N A Das Ziel der folgenden Seiten ist es, festzustellen, wie viele Atome pro cm³ oder pro g in einem Stoff enthalten sind. Chemische Reaktionen zwischen Gasen (z.b. 2H 2 + O 2 2

Mehr

3 Stöchiometrie. Teil I: Chemische Formeln. 3.1 Moleküle und Ionen

3 Stöchiometrie. Teil I: Chemische Formeln. 3.1 Moleküle und Ionen 25 3 Stöchiometrie Teil I: Chemische Formeln Zusammenfassung Die Zusammensetzung einer Verbindung wird durch ihre chemische Formel zum Ausdruck gebracht. Wenn die Verbindung aus Molekülen besteht, so gibt

Mehr

Chemie für alle Profile ausser Profil B

Chemie für alle Profile ausser Profil B Basellandschaftliche Gymnasien Orientierungsarbeit Chemie 11. März 2008 Chemie für alle Profile ausser Profil B Verfasser: Zeit: Hilfsmittel: Hinweise: Punktemaximum: Punkte für eine Note 6.0 Lösungen

Mehr

Das Element Schwefel

Das Element Schwefel Das Element Schwefel Roland Heynkes 12.5.2005, Aachen Als direkt unter Sauerstoff stehendes Element der sechsten Hauptgruppe ist Schwefel ein Nichtmetall, welches zum Erreichen einer Edelgaskonfiguration

Mehr

Grundwissen Chemie 9. Jahrgangsstufe

Grundwissen Chemie 9. Jahrgangsstufe Grundwissen Chemie 9. Jahrgangsstufe 1. Chemie ist die Lehre von den Stoffen, ihren Eigenschaften und den Stoffveränderungen. Der Vorgang, der zu einer Stoffveränderung führt, heißt chemische Reaktion

Mehr

Die chemische Bindung in der Schule und im universitären Anfängerunterricht ein offenes Modell

Die chemische Bindung in der Schule und im universitären Anfängerunterricht ein offenes Modell 1 Die chemische Bindung in der Schule und im universitären Anfängerunterricht ein offenes Modell Eine bestmögliche Beschreibung der chemischen Bindung ist die Grundlage, den Zusammenhang Atombau Molekülstruktur

Mehr

Werkstoffe und Bauchemie I Einführung in die Bauchemie

Werkstoffe und Bauchemie I Einführung in die Bauchemie Institut für Werkstoffe des Bauwesens Fakultät für Bauingenieurwesen und Umweltwissenschaften Werkstoffe und Bauchemie I Einführung in die Bauchemie Univ.-Prof. Dr.-Ing. K.-Ch. Thienel Herbsttrimester

Mehr

Schulcurriculum des Faches Chemie. für die Klassenstufen 8 10

Schulcurriculum des Faches Chemie. für die Klassenstufen 8 10 Schulcurriculum des Faches Chemie für die Klassenstufen 8 10 Chemie - Klasse 8 Was ist Chemie? Richtig experimentieren und Entsorgen Naturwissenschaftliche Arbeitsweise Rotkraut oder Blaukraut? Richtig

Mehr

Elektrischer Widerstand als Funktion der Temperatur

Elektrischer Widerstand als Funktion der Temperatur V10 Elektrischer Widerstand als Funktion der Temperatur 1. Aufgabenstellung 1.1 Messung Sie den elektrischen Widerstand vorgegebener Materialien als Funktion der Temperatur bei tiefen Temperaturen. 1.2

Mehr

A. Kräfte und Bewegungsgleichungen (19 Punkte) Name: Vorname: Matr. Nr.: Studiengang: Platz Nr.: Tutor:

A. Kräfte und Bewegungsgleichungen (19 Punkte) Name: Vorname: Matr. Nr.: Studiengang: Platz Nr.: Tutor: Prof. Dr. Sophie Kröger Prof. Dr. Gebhard von Oppen Priv. Doz. Dr. Frank Melchert Dr. Thorsten Ludwig Cand.-Phys. Andreas Kochan A. Kräfte und Bewegungsgleichungen (19 Punkte) 1. Was besagen die drei Newtonschen

Mehr

Metallische Eigenschaften 83

Metallische Eigenschaften 83 2.8 2.8 SALZE ALZE 61 2.8.1 Die Bildung von Ionen 61 2.8.1.1 Drill&Practice: Vom Atom zum Ion 62 2.8.1.2 Namensgebung von Salzen Teil I 63 2.8.1.3 Drill&Practice: Vokabeltest einfache Ionen 64 2.8.1.4

Mehr

Kern - und Schulcurriculum Chemie Kl. 8-10

Kern - und Schulcurriculum Chemie Kl. 8-10 Kern - und Schulcurriculum Chemie Kl. 8-0 Abkürzungen: Leitideen: () Stoffe und ihre Eigenschaften () Stoffe und ihre Teilchen () chemische Reaktionen () Ordnungsprinzipien () Arbeitsweise () Umwelt und

Mehr

Umsetzung des Kernlehrplans Chemie am Kreisgymnasium Halle Jahrgangsstufe 9

Umsetzung des Kernlehrplans Chemie am Kreisgymnasium Halle Jahrgangsstufe 9 a) kk b) pk à bei diesem Themenfeld Übergang aus Jahrgangsstufe 8 Freiwillige und erzwungene Elektronenübertragungen - Oxidationen als Elektronenübertragungsreaktionen Reaktionen zwischen Metallatomen

Mehr

Bindungslehre. Inhalte

Bindungslehre. Inhalte Bindungslehre Prof. Dr. S. Prys Chemie SSB @designed by ms Inhalte 1. Aggregatzustände und Phasen 2. Physikalische und chemische Wechselwirkungen 3. Kristalline Festkörper 4. Amorphe Festkörper 5. Flüssigkristalle

Mehr

Grundlagen der Chemie

Grundlagen der Chemie 1 Lösungen Konzentrationsmaße Wasser als Lösungsmittel Solvatation, ydratation Entropie, freie Enthalpie, freie Standardbildungsenthalpie Beeinflussung der Löslichkeit durch Temperatur und Druck Lösungen

Mehr

Grundlagen der Chemie. Wasserstoff ist das leichteste Element. Normalerweise kommt er als H 2 Moleküle vor:

Grundlagen der Chemie. Wasserstoff ist das leichteste Element. Normalerweise kommt er als H 2 Moleküle vor: 1 Chemie der Nichtmetalle Chemie der Metalle Grundlagen der organischen Chemie Chemie der Nichtmetalle Wasserstoff Wasserstoff ist das leichteste Element. Normalerweise kommt er als H 2 Moleküle vor: H

Mehr

Grundlagen der Elektronik

Grundlagen der Elektronik Grundlagen der Elektronik Wiederholung: Elektrische Größen Die elektrische Stromstärke I in A gibt an,... wie viele Elektronen sich pro Sekunde durch den Querschnitt eines Leiters bewegen. Die elektrische

Mehr

Klausur Physikalische Chemie für TUHH (Chemie III)

Klausur Physikalische Chemie für TUHH (Chemie III) 07.03.2012 14.00 Uhr 17.00 Uhr Moritz / Pauer Klausur Physikalische Chemie für TUHH (Chemie III) Die folgende Tabelle dient Korrekturzwecken und darf vom Studenten nicht ausgefüllt werden. 1 2 3 4 5 6

Mehr

3 Elektrische Leitung

3 Elektrische Leitung 3.1 Strom und Ladungserhaltung 3 Elektrische Leitung 3.1 Strom und Ladungserhaltung Elektrischer Strom wird durch die Bewegung von Ladungsträgern hervorgerufen. Er ist definiert über die Änderung der Ladung

Mehr