Günter Gottstein, Myrjam Winning; Bernhard Friedrich u. Mitarbeiter

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Günter Gottstein, Myrjam Winning; Bernhard Friedrich u. Mitarbeiter"

Transkript

1 1 1 Metalle Günter Gottstein, Myrjam Winning; Bernhard Friedrich u. Mitarbeiter 1 Metallphysikalische Grundlagen Atomistik metallischer Festkörper Bindung und Kristallstruktur Elektronenstruktur von Festkörpern Interatomares Potential und Gitterschwingungen Kristalldefekte Thermische, elektrische und magnetische Eigenschaften von Metallen Wärmekapazität Thermische Ausdehnung Wärmeleitfähigkeit Elektrische Leitfähigkeit von Metallen Supraleitung Magnetische Eigenschaften von Metallen Dia- und Paramagnetismus Ferromagnetismus Mechanische Eigenschaften Elastizität Kristallplastizität Plastisches Fließen Festigkeit Andere Verformungsmechanismen Superplastizität 27 2 Häufigkeit und Vorkommen 28 3 Grundlagen metallurgischer Prozesse Überblick Röstung/Sinterung Röstung Sintern Reduktion Pyrometallurgische Reduktion 38 Winnacker/Küchler. Chemische Technik: Prozesse und Produkte. Herausgegeben von Roland Dittmeyer, Wilhelm Keim, Gerhard Kreysa, Alfred Oberholz Band 6a: Metalle. Copyright 2006 WILEY-VCH Verlag GmbH & Co. KGaA, Weinheim ISBN:

2 2 1 Metalle Reduktion durch thermische Zersetzung Reduktion mit Wasserstoff Carbothermische Reduktion Metallothermische Reduktion Hydrometallurgische Reduktion Zementation Reduktion mit Gasen Raffination Pyrometallurgische Raffination Selektive Oxidation Vakuumbehandlung (Entgasung/Destillation) Spülgasbehandlung Schlackenbehandlung Seigern Selektive Verflüchtigung (Destillation) Elektrolytische Raffination im Schmelzfluss Filtration (Mechanische Raffination) Hydrometallurgische Raffination (Lg/SX) Selektive Laugung Der Solventextraktions-Prozess Elektrolytische Verfahren Reduktionselektrolyse (Gewinnungselektrolyse) Raffinationselektrolyse Schmelzflusselektrolyse 60 4 Rückgewinnung 62 5 Verarbeitung 65 6 Literatur 67

3 1 Metallphysikalische Grundlagen 3 Das Kapitel Metalle führt die metallphysikalischen Grundlagen sowie die Grundlagen der metallurgischen Prozesstechnik einschließlich der Rohstoffe, des Recyclings und der Weiterverarbeitung zusammen. 1 Metallphysikalische Grundlagen 1.1 Atomistik metallischer Festkörper Bindung und Kristallstruktur Etwa 75 % aller natürlich vorkommender Elemente im Periodensystem haben metallischen Charakter (Abb. 1), d. h. sie besitzen chemische Bindungszustände, die hauptsächlich durch metallische Bindung gekennzeichnet sind. Die metallische Bindung zeichnet sich dadurch aus, dass die Bindungselektronen delokalisiert sind und man sie in einfachster Näherung durch ein freies Elektronengas beschreiben kann. Die Elektronen können sich nahezu frei zwischen den beteiligten Metall-Ionen bewegen und gehören somit allen Ionen gemeinsam. Metalle sind im festen Zustand kristallin; d. h. die Atome sind in einem dreidimensionalen periodischen Gitter angeordnet. Sie kristallisieren mit etwa gleicher Häufigkeit in einer der drei Kristallstrukturen, kubisch-flächenzentriert (kfz) (z. B. Aluminium, Kupfer, -Eisen), kubisch-raumzentriert (krz) (z. B. -Eisen, Wolfram, Chrom) oder hexagonal (z. B. Zink, -Titan, Magnesium) (Abb. 2). Diese Kristallstrukturen erlauben eine hohe Raumerfüllung durch Atome, wenn man diese als harte Kugeln ansieht. Die Besonderheit der metallischen Bindung ist die Verfügbarkeit von freien Elektronen, die eine gute elektrische und thermische Leitfähigkeit bedingt sowie die relativ geringe Bindungsstärke, wodurch Bindungen leicht gelöst werden können, sodass die Erzeugung und Bewegung von Kristalldefekten erleichtert werden, woraus Abb. 1 Periodensystem der Elemente. Grau unterlegt sind alle Elemente mit metallischem Charakter, schraffiert sind die Halbmetalle, die sowohl metallischen als auch nichtmetallischen Charakter aufweisen

4 4 1 Metalle Abb. 2 Schematische Darstellung der drei wichtigsten Kristallstrukturen metallischer Werkstoffe (a) kubisch-raumzentriertes Gitter; (b) kubisch-flächenzentriertes Gitter; (c) hexagonal-dichtest gepacktes Gitter letztlich die guten mechanischen Eigenschaften der Metalle resultieren. Aufgrund ihrer Eigenschaften zählen Metalle zu den bedeutendsten Werkstoffen der Elektrotechnik und den wichtigsten Konstruktionswerkstoffen Elektronenstruktur von Festkörpern In einem isolierten Atom befinden sich die Elektronen nach dem Bohrschen Atommodell auf diskreten Schalen, die diskreten Energiezuständen entsprechen. In einem kristallinen Festkörper werden diese diskreten Energiezustände zu Energiezonen (Bänder) erweitert, zwischen denen es Bereiche gibt, die nicht von Elektronen besetzt werden können, die sog. verbotenen Bänder oder Energielücken (Abb. 3a). Für die Eigenschaften von Festkörpern spielen im Wesentlichen zwei Bänder eine Rolle, nämlich das bei T = 0 K höchste vollständig mit Elektronen gefüllte Band (Valenzband) und das darüber liegende bei T = 0 K leere oder teilweise gefüllte Band (Leitungsband). Der Füllgrad des Leitungsbandes bei T = 0 K entscheidet darüber, ob ein Festkörper ein Leiter oder ein Isolator ist (Abb. 3b). Metalle sind gute elektrische und thermische Leiter; sie haben stets ein teilweise gefülltes Leitungsband. Elektronen unterliegen nach dem Pauli-Prinzip der Einschränkung, dass ein Energiezustand (in Abwesenheit von anderen Einflussgrößen und abgesehen vom Elektronenspin) von nur einem Elektron angenommen werden kann. Daraus folgt, dass in einem System von Elektronen, z. B. einem Festkörper, zwecks Minimierung der Gesamtenergie die Energiezustände von den untersten Niveaus angefangen sukzessive ansteigend lückenlos besetzt werden. Die Besetzungswahrscheinlichkeit für einen Energiezustand E wird durch die Fermi-Dirac-Verteilung (Abb. 4) be-

5 1 Metallphysikalische Grundlagen 5 Abb. 3 (a) Bändermodell für Festkörper, E g ist die Bandlücke zwischen Valenz- und Leitungsband. (b)schematische Darstellung der Besetzung der erlaubten Energiebänder durch Elektronen bei T =0Kin einem Metall, Halbleiter und Isolator schrieben. Bei T = 0 K sind alle Energiezustände E " F besetzt. Die Energie " F heißt Fermi-Energie und ist im Verhältnis zur thermischen Energie sehr groß. Deshalb können bei T > 0 K nur Elektronen mit Energien wenig unterhalb der Abb. 4 Fermi-Dirac-Verteilung bei verschiedenen Temperaturen

6 6 1 Metalle Fermi-Energie in Zustände oberhalb der Fermi-Energie wechseln, während tieferliegende Energieniveaus nicht beeinflusst werden Interatomares Potential und Gitterschwingungen Die anziehende elektronische Wechselwirkung zwischen den Atomen und die abstoßende Kraft infolge des Pauli-Prinzips bei zu großer Annäherung summieren sich zu einer Kraft-Abstands-Funktion, deren Integral das interatomare Potential ist (Abb. 5). Es durchläuft ein Minimum im Gleichgewichtszustand, ist aber nicht symmetrisch bei größeren Abweichungen vom Gleichgewicht, d. h. das Potential ist asymmetrisch. Infolge thermischer Anregung schwingen Atome in einem Kristallverband um ihre Gleichgewichtslage. Selbst bei T = 0 K befinden sich die Atome nicht völlig in Ruhe, sondern sie führen entsprechend der Unbestimmtheitsrelation die sog. Nullpunktsbewegung aus. Energiezufuhr beispielsweise durch Erwärmen bewirkt ein Anfachen der atomaren Schwingungen, deren Amplituden mit wachsender Temperatur zunehmen. Ein einfaches Modell des Festkörpers vermittelt ein Verständnis der Gitterschwingungen. Dabei sind kugelförmig gedachte Gitterbausteine durch elastische Federn miteinander verbunden. Sobald einer dieser Gitterbausteine leicht angestoßen wird, bauen sich infolge der Federkopplung Wellen auf, die sich fortpflanzen, an den Grenzflächen reflektiert werden und schließlich den gesamten Kristall in Schwingungen versetzen, wobei jeder Gitterbaustein in drei Richtungen schwingen kann. Abb. 5 Potentielle Energie eines zweiatomigen Moleküls aufgetragen über dem Atomabstand (schematisch). Die gestrichelte Linie stellt die Schwerpunktsverschiebung mit ansteigenden Schwingungsniveaus, d. h. mit zunehmender Temperatur dar

7 1 Metallphysikalische Grundlagen 7 Im Gegensatz zu elastischen Federsystemen unterliegen Schwingungen auf atomarer Skala den Gesetzmäßigkeiten der Quantenmechanik, d.h. ihre Energiezustände sind diskret. Ein Schwingungsquant wird auch als Phonon bezeichnet. Im Gegensatz zu Elektronen unterliegen Phononen nicht dem Pauli-Prinzip, d. h. beliebig viele Phononen können den gleichen Energiezustand annehmen. Die Besetzungswahrscheinlichkeit wird daher nicht durch die Fermi-Dirac-, sondern durch die Bose-Einstein-Verteilung bestimmt Kristalldefekte Der Zustand eines Kristalls im thermischen Gleichgewicht ist bei gegebener Temperatur und gegebenem Druck durch das Minimum der freien Enthalpie G ¼ H TS festgelegt. Die Erzeugung eines Kristallbaufehlers ist stets mit einer Erhöhung der Enthalpie H verbunden, sodass am absoluten Temperaturnullpunkt, wegen T S ¼ 0, nur der ideale Kristall im Gleichgewicht ist. Bei Temperaturen über dem Nullpunkt kann es zur Bildung von Gitterstörungen kommen, wenn der Entropieanteil TS B die Bildungsenthalpie H B des Kristalldefektes kompensiert. Die Konzentration von atomaren Gitterstörungen im thermischen Gleichgewicht ist gegeben durch c A ¼ expð G B =ktþ. Dabei ist G B die freie Bildungsenthalpie und setzt sich zusammen aus der Bildungsenthalpie H B und der Bildungsentropie S B. Betrachtet man die Größe von G B für unterschiedliche Kristallbaufehler, so ergeben sich nur für Leerstellen (Abb. 6a) genügend große Konzentrationen im thermischen Gleichgewicht. Sie spielen vor allem bei Diffusionsprozessen eine wichtige Rolle. Die Konzentration anderer Gitterfehler (Versetzungen, Korngrenzen) ist so klein, dass sie im thermischen Gleichgewicht praktisch nicht auftreten. Dennoch sind sie Bestandteile jedes realen Kristalls, weil sie als Mechanismen des Herstellungsprozesses benötigt werden. Versetzungen sind linienhafte Gitterfehler. Sie entstehen durch partielle Verschiebungen von Kristallteilen (Abb. 6b). Der Vektor der Kristallverschiebung, der Gleitvektor, wird auch als Burgers-Vektor bezeichnet. Er ändert sich entlang einer Versetzungslinie nicht. Je nach Lage der Abb. 6 (a) Punktfehler in Kristallen: Leerstelle () und Zwischengitteratome ()). (b) Atomistische Anordnung einer Versetzungslinie

8 8 1 Metalle Versetzungslinie kann sich daher entlang dieser Linie der Versetzungscharakter ändern. Ist die Versetzungslinie parallel zum Burgers-Vektor, spricht man von einer Schraubenversetzung. Bei einer Stufenversetzung steht der Burgers-Vektor senkrecht zur Versetzungslinie (Abb. 6b). Die Versetzungsdichte ist definiert als die Gesamtlänge der Versetzungslinien pro Volumeneinheit. Typischerweise enthält ein unverformtes Metall bereits eine Versetzungsdichte von m 2, die im Laufe einer starken plastischen Verformung bis auf etwa m 2 ansteigt. Während Versetzungen als Gitterstörungen auf atomarer Skala definiert sind, lässt sich dennoch die Versetzungsmechanik mit der makroskopischen Ebene, auf der die plastische Verformung beobachtet wird, einfach verknüpfen durch _ d ¼ bv (Orowan-Gleichung) dt ð1þ F ¼ðbÞs (Peach-Koehler-Gleichung) ð2þ Die wichtigsten zweidimensionalen Baufehler sind die Korngrenzen, die Bereiche eines Kristalls mit unterschiedlicher kristallographischer Orientierung voneinander trennen, und Phasengrenzen. Neben ihrer Existenz ist die wichtigste Eigenschaft der Kristalldefekte ihre Beweglichkeit. Die Bewegung von Punktdefekten verursacht die Festkörperdiffusion, die Bewegung von Versetzungen bestimmt die plastische Verformung, und die Bewegung von Korngrenzen kontrolliert die Entfestigung durch Vorgänge wie Rekristallisation und Kornvergrößerung. 1.2 Thermische, elektrische und magnetische Eigenschaften von Metallen Wärmekapazität Die innere Energie U eines Festkörpers setzt sich aus der potentiellen und der kinetischen Energie der Gitterbausteine zusammen. Die molare Wärmekapazität bei konstantem Volumen c V eines Festkörpers ist definiert als c V ¼ und hat die Einheit J mol 1 K 1. In Abbildung 7 ist die molare Wärmekapazität einer Reihe verschiedener Elemente und Verbindungen in Abhängigkeit von der Temperatur gezeigt. Es fällt auf, dass die molaren Wärmekapazitäten der aufgeführten Elemente bei hohen Temperaturen ähnliche Werte aufweisen, nämlich c V 25. Das Erreichen eines konstanten Wertes der Wärmekapazität bei hohen Temperaturen wird auch Regel von Dulong-Petit genannt. Bei Legierungen (Mischungen metallischer Elemente) setzt sich nach der Neumann-Koppschen Regel die molare Wärmekapazität häufig additiv aus den Beiträgen der darin enthaltenen Elemente zusammen. Die quantitative Theorie der spezifischen Wärmekapazität von Festkörpern geht davon aus, dass die innere Energie U im Wesentlichen von den quantisierten Gitter-

9 1 Metallphysikalische Grundlagen 9 Abb. 7 Spezifische Wärme verschiedener Stoffe aufgetragen über der normierten Temperatur ( D Debye-Temperatur). Gestrichelt ist der konstante Wert 25,12 J mol 1 K 1 eingezeichnet, der nach Dulong und Petit bei hohen Temperaturen erreicht wird (s. Gl. (3)) schwingungen (Phononen) bestimmt wird. Beim Erwärmen werden die Gitterschwingungen zunehmend angefacht, d. h. es werden Phononen erzeugt. Umgekehrt schlafen die Schwingungen beim Abkühlen nacheinander ein, wobei Phononen vernichtet werden, bis bei T = 0 K die Wärmekapazität verschwindet. Mit Hilfe des Debye-Modells der inneren Wärme können die gefundenen Abhängigkeiten gut erklärt werden. Das Modell geht davon aus, dass die Atome in einem Festkörper gekoppelte Schwingungen durchführen, sodass nicht nur eine Schwingungsfrequenz, sondern ein ganzes Spektrum angeregt wird. Damit ergibt sich die innere Energie als Produkt aus dem Schwingungsspektrum und der Verteilungsfunktion der Phononenenergie. Durch Differentiation nach der Temperatur erhält man die molare Wärmekapazität c V ¼ 9Rð=TÞ 3 Z =T 0 ð=tþ 4 expð=tþ ðexpð=tþ 1Þ 2 dð=tþ ð3þ wobei ¼ h D =k die Debye-Temperatur definiert. Die Debye-Frequenz D ist die höchste Schwingungsfrequenz, in einem Festkörper typischerweise von der Größenordnung Hz. Der theoretische Verlauf von c V gibt die gemessenen Abhängigkeiten für viele Festkörper recht gut wieder (Abb. 7). Aus der Debye-Funktion folgt für hohe Temperaturen der klassische Wert c V ¼ 3R. Bei tiefen Temperaturen lässt sich die Funktion durch das Debyesche T 3 -Gesetz annähern. Auch freie Elektronen tragen in Metallen zur spezifischen Wärme bei. Da die Elektronenniveaus des Leitungsbandes bis zur Fermi-Energie nahezu lückenlos besetzt sind, können nur Elektronenniveaus in der Umgebung von " F an einer thermisch bewirkten Umsetzung teilnehmen. Näherungsweise erhält man

10 10 1 Metalle C e ¼ 2 2 Nk2 T " F ð4þ Dieser Anteil an der spezifischen Wärmekapazität von Metallen ist bei Raumtemperatur sehr klein, spielt aber bei tiefen Temperaturen eine wesentliche Rolle. In guter Näherung gilt C gesamt ¼ C G þ C e und der Gitteranteil C G geht bei tiefen Temperaturen mit T 3 gegen Null, so dass unterhalb einer bestimmten Temperatur C e >C G wird Thermische Ausdehnung Wegen der Asymmetrie des interatomaren Potentials sind Gitterschwingungen anharmonisch, d. h. die Auslenkung zu größeren Atomabständen ist größer als zu kleineren Atomabständen. Das verursacht die thermische Ausdehnung kristalliner Festkörper (Abb. 8). Mit steigender Temperatur wird die Amplitude der Schwingungen um die Gleichgewichtsposition größer. Die Atome halten sich dann im zeitlichen Mittel zunehmend nach rechts verschoben auf, also weiter voneinander entfernt (Abb. 5). Für eine Probe der Länge l definiert man für eine Längenänderung l bei einem Temperaturanstieg T den linearen Ausdehnungskoeffizienten lin ¼ l=ðltþ. Der Volumenausdehnungskoeffizient beträgt näherungsweise 3 lin. Typischerweise hat der lineare Ausdehnungskoeffizient von Metallen die Größenordnung lin 10 5 =K. Bei nicht kubischen Einkristallen ist anisotrop, besitzt also Tensoreigenschaften. Wird die thermische Ausdehnung unterdrückt, entstehen hohe innere Spannungen, die Anlass für Risse und damit Versagen sein können. Abb. 8 Thermische Ausdehnung einiger Metalle als Funktion der auf die Debye-Temperatur normierten Temperatur [1]

11 1 Metallphysikalische Grundlagen Wärmeleitfähigkeit Besteht in einem Festkörper ein Temperaturgradient dt/dx, so fließt durch den Einheitsquerschnitt ein Wärmestrom ¼ ðdt=dxþ. Die Stoffkennzahl mit der Einheit Wm 1 K 1, die bei Einkristallen von der Richtung abhängen kann, wird Wärmeleitzahl genannt. Der gleichfalls benutzte reziproke Wert w ¼ 1= heißt spezifischer Wärmewiderstand. Hohe Werte der Wärmeleitzahl findet man bei Metallen sowie bei einigen Isolatorkristallen wie Saphir (Abb. 9). Besonders bei niedrigen Temperaturen ist das Wärmeleitvermögen stark von der Temperatur abhängig. Der Wärmestrom im Festkörper kann über Phononen und Elektronen transportiert werden. Man findet für : ¼ c V L P 3 ð5þ wobei die mittlere Teilchengeschwindigkeit, c V die spezifische Wärmekapazität pro Volumeneinheit und L P die mittlere freie Weglänge zwischen zwei aufeinander folgenden Zusammenstößen eines Teilchens ist. In Metallen wird der Wärmestrom in überwiegendem Maße durch die Elektronen getragen. Elektronen können dabei mit den Atomen zusammenstoßen, dabei Energie aufnehmen und diese bei weiteren Stößen wieder abgeben. Die spezifische Wärme der Elektronen ist proportional zur Temperatur. Die Geschwindigkeit der Elektronen ist temperaturunabhängig. Die Streuung der Elektronen an Phononen und Gitterdefekten bestimmt die mittlere freie Weglänge, die mit zunehmender Temperatur sinkt. Deshalb durchläuft als Funktion der Temperatur ein Maximum. Abb. 9 Verlauf der Wärmeleitzahl in Abhängigkeit von der Temperatur für verschiedene Festkörper

12 12 1 Metalle Elektrische Leitfähigkeit von Metallen Nach dem Ohmschen Gesetz ist die elektrische Stromdichte j proportional zur angelegten elektrischen Feldstärke E. Der Proportionalitätskoeffizient, der in Kristallen Tensorcharakter haben kann, wird als die spezifische elektrische Leitfähigkeit bezeichnet und hat die Dimension (m) 1. Der Kehrwert der spezifischen Leitfähigkeit wird spezifischer Widerstand genannt und hat die Dimension m. Die elektrische Leitung wird wie die Wärmeleitfähigkeit in Metallen durch die Bewegung der freien Elektronen verursacht. Deshalb sind die Wärmeleitfähigkeit und die elektrische Leitfähigkeit miteinander durch das Wiedemann-Franzsche Gesetz /T=L verbunden. Die Lorenz-Zahl L ist für metallische Elemente nahezu eine Konstante und beträgt L = 2, V 2 K 2. Metalle haben eine hohe Leitfähigkeit, insbesondere Kupfer, Gold und Silber. Kupfer ist daher einer der wichtigsten Werkstoffe der Elektrotechnik. Der elektrische Widerstand hängt von der Temperatur ab (Abb. 10) und nimmt mit der Temperatur zu. Bei nicht zu tiefen Temperaturen steigt der Widerstand linear mit der Temperatur an. Bei tiefen Temperaturen strebt der Widerstand einem Grenzwert zu, dem Restwiderstand 0, sodass der Gesamtwiderstand sich aus zwei Anteilen zusammensetzt: ¼ 0 þ ðtþ: Der Restwiderstand 0 ist temperaturunabhängig und geht auf die Wirkung von Gitterstörungen wie Verunreinigungen oder Kristalldefekten zurück. Deshalb kann Abb. 10 Theoretische Temperaturabhängigkeit (nach Grüneisen) des spezifischen elektrischen Widerstandes und experimentelle Werte für verschiedene Metalle [2]

13 1 Metallphysikalische Grundlagen 13 Abb. 11 Elektrischer Widerstand einiger Gemenge als Funktion des Volumenanteils der beiden Phasen (ŸŸŸŸŸ Addition Leitfähigkeit; Ÿ Ÿ Ÿ Ÿ Addition Widerstände) [3] man aus der Messung des spezifischen Widerstandes bei sehr tiefen Temperaturen quantitative Informationen über das Ausmaß der Gitterstörungen und über die Reinheit von Metallen gewinnen. Ein vollständig reines und defektfreies Metall hätte bei T ¼ 0 den Widerstand Null. Der temperaturabhängige Anteil wird dagegen durch die Streuung von Elektronen an den Gitterschwingungen verursacht. Nach der Matthiessenschen Regel ändert sich ðtþ bei festen Lösungen (Mischkristallen) nicht mit der chemischen Zusammensetzung. In heterogenen Legierungen, d. h. bei Phasengemengen, hängt der Widerstand von der Anordnung der unterschiedlich leitenden Bestandteile ab. Bei einer regellosen Verteilung einer zweiten Phase B in einer zusammenhängenden Mutterphase A wird der elektrische Widerstand des Phasengemenges recht gut durch eine Summation der Leitfähigkeiten beschrieben, d. h. 1 ¼ 1 A þ 1 B (Abb. 11). Ist ein metallischer Mischkristall geordnet, d. h. ordnen sich die Atome auf einem periodischen Übergitter an, so entspricht die perfekt geordnete Legierung einem perfekten Kristallgitter. Damit ist eine hohe Leitfähigkeit (bzw. ein niedriger Widerstand) verbunden, wie z.b. in der geordneten Legierung Cu 3 Au (Abb. 12) Supraleitung Im normalleitenden Zustand wird der spezifische Widerstand bei tiefen Temperaturen durch den Restwiderstand bestimmt, bei Supraleitern hingegen fällt der Widerstand bei der sog. Sprungtemperatur T k auf einen kaum messbaren Wert ab

14 14 1 Metalle Abb. 12 Durch Einstellung von geordneten Phasen, hier Cu 3 Au und CuAu wird der Widerstand grundsätzlich verringert [4] (Abb. 13). Magnetfelder reduzieren die Sprungtemperatur, bis der supraleitende Zustand ganz verschwindet. Da jeder elektrische Strom ein Magnetfeld erzeugt, ist damit auch eine Begrenzung des durch einen Supraleiter fließenden Stromes gegeben. Von den metallischen Elementen ist eine große Anzahl supraleitend (siehe Tabelle 1). Abb. 13 Widerstand (in Ohm) einer Quecksilberprobe in Abhängigkeit von der absoluten Temperatur. Dieses Diagramm von Kamerlingh Onnes kennzeichnet die Entdeckung der Supraleitung [5]

15 1 Metallphysikalische Grundlagen 15 Tab. 1 Sprungtemperaturen einiger metallischer Elemente Metall Nb Tc Pb V La Ta Hg Sn In Sb Tl Re Pa T k (K) Metall Th Al Ga Mo Zn Os Zr Cd Ru Ti Ir Be W T k (K) Man kann im Wesentlichen zwei Arten von Supraleitern unterscheiden. Supraleiter 1. Art, auch Meißner-Phasen genannt, sind homogen supraleitend. Bei Supraleitern 2. Art, auch Shubnikov-Phasen genannt, gibt es normalleitende Bereiche in einer supraleitenden Matrix. Oberhalb einer kritischen Feldstärke geht die Meißner- Phase entweder in den normalleitenden Zustand über, oder es entsteht die Shubnikov-Phase. Der Übergang erfolgt bei Supraleitern 1. Art relativ scharf. Eine Shubnikov-Phase benötigt dagegen ein größeres Intervall an Temperatur bzw. Magnetfeldstärke, um vollständig in den normalleitenden Zustand zurückzukehren (Abb. 14). Die atomistische Theorie der Supraleitung (BCS-Theorie, benannt nach ihren Begründern Bardeen, Cooper und Schrieffer) geht von der Existenz von Elektronenpaaren (Cooper-Paaren) aus. Die Elektronen im Gitter eines Festkörpers üben neben der abstoßenden Coulomb-Wechselwirkung auch eine schwache Anziehungskraft durch Polarisation aufeinander aus. Elektronenpaare, deren Gesamtimpuls gerade Null ist, erfahren eine beständige Bindung. Diese Cooper-Paare sind wegen ihres verschwindenden Gesamtspins keine Fermionen, sondern Bosonen und können daher einen einzigen niedrigen Energiezustand besetzen. Es entsteht praktisch ein makroskopischer Quantenzustand. Abb. 14 Art [6] Magnetisierungskurven (a) eines Supraleiters erster Art und (b) eines Supraleiters zweiter Magnetische Eigenschaften von Metallen Dia- und Paramagnetismus Der Zusammenhang zwischen der magnetischen Induktionsflussdichte B und der magnetischen Feldstärke H wird für einen beliebigen Stoff durch die Beziehung

16 16 1 Metalle B ¼ 0 H beschrieben. Die sog. relative Permeabilität ist eine Stoffkonstante und besitzt im Allgemeinen die Eigenschaften eines Tensors, 0 ist die absolute Permeabilität und hat den Wert 0 ¼ 1, Vs A 1 m 1. Für einen Festkörper gilt B ¼ 0 H þ M ¼ 0 H þ 0 B, wobei M Magnetisierung genannt wird und die magnetische Suszeptibilität des Festkörpers ist. Die magnetische Suszeptibilität kann sowohl positive als auch negative Werte annehmen. Für nicht ferromagnetische Metalle ist der Betrag von meist sehr klein (siehe Abb. 15 und Tabelle 2). Die meisten Festkörper sind in Abwesenheit eines magnetischen Feldes unmagnetisch. In diamagnetischen Stoffen ist die magnetische Suszeptibilität negativ und damit die Magnetisierung dem von außen angelegten Feld entgegengerichtet. Diamagnetismus beruht auf Kreisströmen, die durch das äußere Feld induziert werden, denen magnetische Momente nach der Lenzschen Regel dem auslösenden Magnetfeld entgegengerichtet sind. Stoffe, deren Gesamtbahn- und Spinmoment die Entstehung eines permanenten magnetischen Moments zulassen, sind paramagnetisch (Tabelle 2). Ihre magneti- Abb. 15 Atomare Suszeptibilitäten in Abhängigkeit von der Ordnungszahl [8]

17 1 Metallphysikalische Grundlagen 17 Tab. 2 Spezifische Suszeptibilität m / in 10 9 m 3 kg 1 bei 20 C, andere Temperaturen in C in Klammern [7] Element Ag Al Au Cr Cu Fe d (1405) Fe g (910) Fe a (840) Fe (800) m / 2,4 +7,6 1,8 +39,8 1, ,7 Element Mg Mn Mo Ni(800) Ni(400) Pb Pt Ti V W Zn m / +3, , ,4 +12, ,0 1,8 Ho K sche Suszeptibilität ist positiv. Durch die Wärmebewegung sind die magnetischen Momente paramagnetischer Stoffe meist regellos orientiert, sodass im Mittel kein resultierendes Moment vorhanden ist. In einem Magnetfeld sind aber die verschiedenen Einstellmöglichkeiten der magnetischen Dipole nicht mehr gleich wahrscheinlich. Es entsteht eine Vorzugsrichtung parallel zur Richtung des Magnetfeldes. Charakteristisch für den Paramagnetismus ist die Temperaturabhängigkeit der magnetischen Suszeptibilität, die umgekehrt proportional mit der Temperatur abnimmt. Man bezeichnet die Beziehung ¼ C=T als das Curiesche Gesetz, wobei C eine Materialkonstante ist Ferromagnetismus Einige Festkörper zeigen beim Anlegen eines Magnetfeldes eine spontane Magnetisierung. Zu diesen sog. Ferromagnetika gehören die Metalle Fe, Co, Ni, Gd, Tb, Dy, Ho, Er, Tm und viele Legierungen. Charakteristisch für Ferromagnetika ist das Auftreten einer Hysteresekurve (Abb. 16). Das Diagramm MðHÞ über einen vollständigen Magnetisierungszyklus in entgegengesetzte Richtungen bezeichnet man als Hysteresekurve. Ein Ferromagnetikum verbleibt nach Abschalten des äußeren Magnetfeldes im Zustand eines Abb. 16 Hysteresekurve mit Neukurve eines ferromagnetischen Festkörpers. Aus der Neukurve lassen sich die Anfangs- sowie die maximale Suszeptibilität ablesen

18 18 1 Metalle makroskopischen Permanentmagneten. Die verbleibende Magnetisierung in diesem Zustand heißt Remanenz M R. Erst bei einer relativ großen, der Magnetisierung entgegengerichteten magnetischen Feldstärke, der Koerzitivfeldstärke H c, gelingt es den Festkörper wieder zu entmagnetisieren. Weichmagnetische Festkörper haben eine Koerzitivfeldstärke von H c < 2Acm 1 und hartmagnetische Stoffe ein H c > 500 A cm 1. Oberhalb einer charakteristischen Temperatur, der Curie-Temperatur, wechseln die meisten Ferromagnetika zu einem paramagnetischen Verhalten. Für die Umwandlung gilt das Curiesche Gesetz in der als Curie-Weiß-Gesetz bekannten Form: ¼ C=ðT T c Þ. Von den ferromagnetischen Elementen haben nur die Metalle Fe, Co und Ni größere praktische Bedeutung erlangt. Technische Anwendung finden hauptsächlich Legierungen der Eisenmetalle untereinander oder mit anderen nichtferromagnetischen Partnern. Es gibt auch ferromagnetische Legierungen, deren Einzelelemente nicht ferromagnetisch sind, z. B. intermetallische Verbindungen wie MnAs, MnBi, Cu 2 AlMn und Cu 2 SnMn. Für Dauermagnete benutzt man hartmagnetische Werkstoffe mit großer Remanenz und Koerzitivfeldstärke, z. B. Chrom- oder Wolframstähle und spezielle Legierungen aus Fe, Ni, Co, Al, und Cu. Bereits in den 30er Jahren des vergangenen Jahrhunderts konnten mit AlNiCo-Legierungen Remanenzen von 1 T und Koerzitivfeldstärken bis zu 80 ka m 1 erzielt werden. In den 1950er Jahren kam der Ferrit als Magnetwerkstoff mit einer dreimal höheren Koerzitivfeldstärke dazu. Die höchsten Remanenzen, bis zu 1,5 T, und Koerzitivfeldstärken bis 1600 ka m 1 lassen sich heutzutage durch gesinterte Seltenerd-Magnete wie etwa NdFeB- oder SmCo-Legierungen erzielen (siehe Produkte der Pulvermetallurgie, Bd. 6b, Abschnitt 5.7). In ferromagnetischen Kristallen hängt die spontane Magnetisierung in vielen Fällen von der Richtung ab. In einer bestimmten Richtung ist der Magnetisierungsvorgang mit geringstem Energieaufwand möglich (Abb. 17). Bei Eisen ist das die [100]- Richtung, bei Nickel hingegen die [111]-Richtung. Erfolgt die Magnetisierung entlang einer anderen Richtung, ist eine zusätzliche Energie, die sog. Anisotropieenergie nötig. Weichmagnete eignen sich besonders für Anwendungen mit häufiger Ummagnetisierung, z.b. für Transformatorkerne. Abb. 17 Magnetisierungsverhalten entlang unterschiedlicher Kristallrichtungen in Eisen- und Nickeleinkristallen. In Fe ist die <100>-Richtung leichter zu magnetisieren als die <111>-Richtung (linke Seite der Abbildung). In Ni ist das Verhalten umgekehrt (rechte Seite der Abbildung) [9]

19 1 Metallphysikalische Grundlagen Mechanische Eigenschaften Elastizität Unter Einwirkung einer äußeren Kraft ändert ein Festkörper seine Gestalt. Zieht man beispielsweise an einem Stab, so verlängert er sich. Wird bei Entlastung die ursprüngliche Gestalt wiederhergestellt, so spricht man von elastischer Verformung. In diesem Bereich gilt das Hookesche Gesetz, das heißt die Formänderung erfolgt proportional zur anliegenden Kraft. Im Standardversuch der mechanischen Werkstoffprüfung, dem Zugversuch, wird eine schlanke stabförmige Probe mit konstanter Geschwindigkeit verlängert. Misst man die dazu notwendige Kraft K und die Verlängerung l, so erhält man die technische Spannung K=q 0, wobei q 0 der Anfangsquerschnitt des Stabes ist, und die technische Dehnung " ¼ l=l 0, wobei l 0 die Ausgangslänge bezeichnet (Abb. 18). Das Hookesche Gesetz lautet dann ¼ E" ð6þ Die Proportionalitätskonstante E ist der Elastizitätsmodul oder E-Modul und ist die Zugspannung. Wirkt die Kraft parallel zur Oberfläche (Scherspannung oder Schubspannung), so erhält man eine Scherverformung. Die Scherung (Abb. 18) ist definiert als: ¼ x d ¼ tan ð7þ und das Hookesche Gesetz lautet ¼ G ð8þ wobei G der Schubmodul und die Scherspannung ist. In Kristallen sind der Elastizitätsmodul und der Schubmodul von der kristallographischen Richtung abhängig. In seiner allgemeinen Form schreibt sich dann das Hookesche Gesetz für eine beliebige Verformung " kl ij ¼ X k;l C ijkl " kl ;i;j;k;l¼ 1;...; 3 ð9þ ij und " kl (oder s, e) sind der Spannungs-, bzw. Dehnungstensor. Beides sind Tensoren 2. Stufe, schreiben sich also als 3 3 Matrix. Der Tensor der elastischen Konstanten C ijkl ist ein Tensor 4. Stufe, also eine Matrix aus = 81 Elementen. Ein metallischer Werkstoff ist gewöhnlich vielkristallin, d. h. er besteht aus vielen kleinen Kristallen, die sich durch die räumliche Lage der Elementarzelle (Orientierung) unterscheiden. Ist die Orientierungsverteilung regellos (isotroper Fall), sind die elastischen Eigenschaften von kubischen Kristallen durch zwei elastische Konstanten festgelegt, beispielsweise durch den E-Modul und die Querkontraktionszahl. Die Querkontraktion bezeichnet die Erfahrung, dass ein Festkörper bei einer Verlängerung seinen Querschnitt verringert. Erfolgt also die Verlängerung

20 20 1 Metalle Abb. 18 Definition von Dehnung " = l/l 0 und Scherung = x/d = tan in z-richtung: " z ¼ l=l 0, so erhält man in den dazu senkrechten Richtungen x und y: " x ¼ " y ¼ " z. Typischerweise hat für Metalle den Wert 1= Kristallplastizität Plastisches Fließen Steigt die technische Spannung in einem Werkstück über einen Wert R P an, so bleibt nach der Entlastung eine bleibende Formänderung zurück (Abb. 19). Man spricht dann von plastischer Verformung. Die Größe R P wird als Streckgrenze bezeichnet. Sie ist keine Materialkonstante, sondern hängt von den Herstellungsbedingungen des Werkstücks ab. Bei einer Verformung über die Streckgrenze hinaus ändert sich die Spannung nicht mehr proportional zur Dehnung wie vom Hookeschen Gesetz verlangt (Abb. 19). Da es schwierig ist, den Beginn der plastischen Verformung festzulegen, definiert man typischerweise eine bleibende Dehnung von 0,2 % als maßgebliche plastische Verformung und entsprechend die Streckgrenze als R P0:2. Kristalline Festkörper ändern bei der plastischen Formänderung ihre Kristallstruktur nicht. Eine Gestaltsänderung unter Beibehaltung der Kristallstruktur lässt sich grundsätzlich nur durch Verschiebung von Kristallteilen um ein ganzzahliges Vielfaches des Atomabstandes bewerkstelligen (Abb. 20). Kristalle verformen sich daher durch Scherung. Eine starre Translation ganzer Kristallteile erfordert sehr hohe Scherkräfte, weit-

Typische Eigenschaften von Metallen

Typische Eigenschaften von Metallen Typische Eigenschaften von Metallen hohe elektrische Leitfähigkeit (nimmt mit steigender Temperatur ab) hohe Wärmeleitfähigkeit leichte Verformbarkeit metallischer Glanz Elektronengas-Modell eines Metalls

Mehr

3. Struktur des Festkörpers

3. Struktur des Festkörpers 3. Struktur des Festkörpers 3.1 Kristalline und amorphe Strukturen Amorphe Struktur - Atombindung ist gerichtet - unregelmäßige Anordnung der Atome - keinen exakten Schmelzpunkt, sondern langsames Erweichen,

Mehr

Chemische Bindung. Wie halten Atome zusammen? Welche Atome können sich verbinden? Febr 02

Chemische Bindung. Wie halten Atome zusammen? Welche Atome können sich verbinden? Febr 02 Chemische Bindung locker bleiben Wie halten Atome zusammen? positiv Welche Atome können sich verbinden? power keep smiling Chemische Bindung Die chemischen Reaktionen spielen sich zwischen den Hüllen der

Mehr

Institut für Eisen- und Stahl Technologie. Seminar 2 Binäre Systeme Fe-C-Diagramm. www.stahltechnologie.de. Dipl.-Ing. Ch.

Institut für Eisen- und Stahl Technologie. Seminar 2 Binäre Systeme Fe-C-Diagramm. www.stahltechnologie.de. Dipl.-Ing. Ch. Institut für Eisen- und Stahl Technologie Seminar 2 Binäre Systeme Fe-C-Diagramm Dipl.-Ing. Ch. Schröder 1 Literatur V. Läpple, Wärmebehandlung des Stahls, 2003, ISBN 3-8085-1308-X H. Klemm, Die Gefüge

Mehr

5. Periodensystem der Elemente 5.1. Aufbauprinzip 5.2. Geschichte des Periodensystems 5.3. Ionisierungsenergie 5.4. Elektronenaffinität 5.5.

5. Periodensystem der Elemente 5.1. Aufbauprinzip 5.2. Geschichte des Periodensystems 5.3. Ionisierungsenergie 5.4. Elektronenaffinität 5.5. 5. Periodensystem der Elemente 5.1. Aufbauprinzip 5.2. Geschichte des Periodensystems 5.3. Ionisierungsenergie 5.4. Elektronenaffinität 5.5. Atomradien 5.6. Atomvolumina 5.7. Dichte der Elemente 5.8. Schmelzpunkte

Mehr

TU Bergakademie Freiberg Institut für Werkstofftechnik Schülerlabor science meets school Werkstoffe und Technologien in Freiberg

TU Bergakademie Freiberg Institut für Werkstofftechnik Schülerlabor science meets school Werkstoffe und Technologien in Freiberg TU Bergakademie Freiberg Institut für Werkstofftechnik Schülerlabor science meets school Werkstoffe und Technologien in Freiberg PROTOKOLL Modul: Versuch: Physikalische Eigenschaften I. VERSUCHSZIEL Die

Mehr

Elektrischer Widerstand als Funktion der Temperatur

Elektrischer Widerstand als Funktion der Temperatur V10 Elektrischer Widerstand als Funktion der Temperatur 1. Aufgabenstellung 1.1 Messung Sie den elektrischen Widerstand vorgegebener Materialien als Funktion der Temperatur bei tiefen Temperaturen. 1.2

Mehr

Thema: Chemische Bindungen Wasserstoffbrückenbindungen

Thema: Chemische Bindungen Wasserstoffbrückenbindungen Wiederholung der letzten Vorlesungsstunde: Thema: Chemische Bindungen Wasserstoffbrückenbindungen Wasserstoffbrückenbindungen, polare H-X-Bindungen, Wasser, Eigenschaften des Wassers, andere Vbg. mit H-Brücken

Mehr

Elektrischer Strom S.Alexandrova 1

Elektrischer Strom S.Alexandrova 1 Elektrischer Strom S.Alexandrova 1 Elektrischer Strom Wichtiger Begriff: Strom als Ladungs Transport Jeder Art: - in ioniziertem Gas - in Elektrolytlösung - im Metall - im Festkörper Enstehet wenn elektrisches

Mehr

Intermetallische Systeme, ( Legierungen ) Metalle

Intermetallische Systeme, ( Legierungen ) Metalle Eigenschaften Metalle plastisch verformbar meist hohe Dichte ( Ausnahme: Leichtmetalle ) gute elektrische Leitfähigkeit gute Wärmeleitung optisch nicht transparent metallischer Glanz Intermetallische Systeme,

Mehr

Einführung in Werkstoffkunde Zustandsdiagramme

Einführung in Werkstoffkunde Zustandsdiagramme Einführung in Werkstoffkunde Dr.-Ing. Norbert Hort norbert.hort@gkss.de Magnesium Innovations Center (MagIC) GKSS Forschungszentrum Geesthacht GmbH Inhalte Über mich Einführung Aufbau von Werkstoffen Physikalische

Mehr

6. Transporteigenschaften von Metallen

6. Transporteigenschaften von Metallen 6. Transporteigenschaften von Metallen 6. llgemeine Transportgleichung a) elektrische Leitung b) Wärmeleitung c) Diffusion llgemeine Transportgleichung: j C Φ j : C : Φ : Stromdichte Proportionalitätskonstante

Mehr

Vorlesung am 7. Juni 2010

Vorlesung am 7. Juni 2010 Materialwissenschaften, SS 2008 Ernst Bauer, Ch. Eisenmenger-Sittner und Josef Fidler 1.) Kristallstrukturen 2.) Strukturbestimmung 3.) Mehrstoffsysteme 4.) Makroskopische Eigenschaften von Festkörpern

Mehr

4.2 Metallkristalle. 4.2.1 Bindungsverhältnisse

4.2 Metallkristalle. 4.2.1 Bindungsverhältnisse 4.2 Metallkristalle - 75 % aller Elemente sind Metalle - hohe thermische und elektrische Leitfähigkeit - metallischer Glanz - Duktilität (Zähigkeit, Verformungsvermögen): Fähigkeit eines Werkstoffs, sich

Mehr

Grundlagen der Chemie Metalle

Grundlagen der Chemie Metalle Metalle Prof. Annie Powell KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales Forschungszentrum in der Helmholtz-Gemeinschaft www.kit.edu Metalle 75% aller chemischen Elemente sind Metalle. Typische

Mehr

= e kt. 2. Halbleiter-Bauelemente. 2.1 Reine und dotierte Halbleiter 2.2 der pn-übergang 2.3 Die Diode 2.4 Schaltungen mit Dioden

= e kt. 2. Halbleiter-Bauelemente. 2.1 Reine und dotierte Halbleiter 2.2 der pn-übergang 2.3 Die Diode 2.4 Schaltungen mit Dioden 2. Halbleiter-Bauelemente 2.1 Reine und dotierte Halbleiter 2.2 der pn-übergang 2.3 Die Diode 2.4 Schaltungen mit Dioden Zu 2.1: Fermi-Energie Fermi-Energie E F : das am absoluten Nullpunkt oberste besetzte

Mehr

Versuch A02: Thermische Ausdehnung von Metallen

Versuch A02: Thermische Ausdehnung von Metallen Versuch A02: Thermische Ausdehnung von Metallen 13. März 2014 I Lernziele Wechselwirkungspotential im Festkörper Gitterschwingungen Ausdehnungskoezient II Physikalische Grundlagen Die thermische Längen-

Mehr

Werkstoffe der Elektrotechnik im Studiengang Elektrotechnik

Werkstoffe der Elektrotechnik im Studiengang Elektrotechnik Werkstoffe der Elektrotechnik im Studiengang Elektrotechnik - Stoffgemische - Prof. Dr. Ulrich Hahn WS 2008/2009 welche Stoffgemische gibt es? technisch relevante Stoffgemische: Lösung Suspension Legierung

Mehr

Kriechfestigkeit: Der Einfluss der Werkstoffauswahl und des Gefüges anhand von Beispielen

Kriechfestigkeit: Der Einfluss der Werkstoffauswahl und des Gefüges anhand von Beispielen Kriechfestigkeit: Der Einfluss der Werkstoffauswahl und des Gefüges anhand von Beispielen Tobias Bollhorst Frank Gansert 13.07.2009 Tobias Bollhorst, Frank Gansert () Kriechfestigkeit 13.07.2009 1 / 17

Mehr

Aluminium. Eisen. Gold. Lithium. Platin. Neodym

Aluminium. Eisen. Gold. Lithium. Platin. Neodym Fe Eisen Al Aluminium Li Lithium Au Gold Pt Platin Nd Neodym Zn Zink Sn Zinn Ni Nickel Cr Chrom Mo Molybdän V Vanadium Co Cobalt In Indium Ta Tantal Mg Magnesium Ti Titan Os Osmium Pb Blei Ag Silber

Mehr

Grundlagen der Chemie

Grundlagen der Chemie 1 Die Metallbindung Hartstoffe 75% aller chemischen Elemente sind. Typische Eigenschaften: 1. Die Absorption für sichtbares Licht ist hoch. Hieraus folgt das große Spiegelreflexionsvermögen. Das ist die

Mehr

Atombau, Periodensystem der Elemente

Atombau, Periodensystem der Elemente Seminar zum Brückenkurs Chemie 2015 Atombau, Periodensystem der Elemente Dr. Jürgen Getzschmann Dresden, 21.09.2015 1. Aufbau des Atomkerns und radioaktiver Zerfall - Erläutern Sie den Aufbau der Atomkerne

Mehr

4. Energetik des Kristallgitters 4.1 Energie und spezifische Wärme

4. Energetik des Kristallgitters 4.1 Energie und spezifische Wärme 4. Energetik des Kristallgitters 4.1 Energie und spezifische Wärme 1. Hauptsatz der Thermodynamik: du = dq + dw, U = E kin + E pot Keine externen Felder: dw = -pdv Metalle: Thermische Ausdehnung: a 10-6

Mehr

Thermische Ausdehnung

Thermische Ausdehnung Versuch: TA Fachrichtung Physik Physikalisches Grundpraktikum Aktualisiert: am 16. 09. 2009 Bearbeitet: M. Kreller J. Kelling F. Lemke S. Majewsky i.a. Dr. Escher Thermische Ausdehnung Inhaltsverzeichnis

Mehr

Elektrische Leitung. Strom

Elektrische Leitung. Strom lektrische Leitung 1. Leitungsmechanismen Bändermodell 2. Ladungstransport in Festkörpern i) Temperaturabhängigkeit Leiter ii) igen- und Fremdleitung in Halbleitern iii) Stromtransport in Isolatoren iv)

Mehr

Physikalisches Praktikum I. PTC und NTC Widerstände. Fachbereich Physik. Energielücke. E g. Valenzband. Matrikelnummer:

Physikalisches Praktikum I. PTC und NTC Widerstände. Fachbereich Physik. Energielücke. E g. Valenzband. Matrikelnummer: Fachbereich Physik Physikalisches Praktikum I Name: PTC und NTC Widerstände Matrikelnummer: Fachrichtung: Mitarbeiter/in: Assistent/in: Versuchsdatum: Gruppennummer: Endtestat: Dieser Fragebogen muss von

Mehr

Kristallstruktur der Metalle

Kristallstruktur der Metalle Bedeutung Metallische Werkstoffe sind in der Regel kristallin aufgebaut. Die vorliegende Kristallstruktur hat einen erheblichen Einfluss auf die Eigenschaften des Werkstoffs, wie z.b. die Festigkeit, Verformbarkeit,

Mehr

4.3.2 System mit völliger Löslichkeit im festen Zustand 82 4.3.3 System mit teilweiser Löslichkeit im festen Zustand 83 4.3.

4.3.2 System mit völliger Löslichkeit im festen Zustand 82 4.3.3 System mit teilweiser Löslichkeit im festen Zustand 83 4.3. Inhalt Vorwort 1 Werkstoffe und Hilfsstoffe 1 2 Struktur und Eigenschaften der Metalle 3 2.1 Atomarer Aufbau, Kristallsysteme, Gitterfehler 3 2.1.1 Das Atom 3 2.1.2 Die atomaren Bindungsarten 4 2.1.3 Kristallsysteme

Mehr

Spezifische Wärmekapazität

Spezifische Wärmekapazität Versuch: KA Fachrichtung Physik Physikalisches Grundpraktikum Erstellt: L. Jahn B. Wehner J. Pöthig J. Stelzer am 01. 06. 1997 Bearbeitet: M. Kreller J. Kelling F. Lemke S. Majewsky i. A. Dr. Escher am

Mehr

Integration von Schülerinnen und Schülern mit einer Sehschädigung an Regelschulen. Didaktikpool

Integration von Schülerinnen und Schülern mit einer Sehschädigung an Regelschulen. Didaktikpool Integration von Schülerinnen und Schülern mit einer Sehschädigung an Regelschulen Didaktikpool Periodensystem der Elemente für blinde und hochgradig sehgeschädigte Laptop-Benutzer Reinhard Apelt 2008 Technische

Mehr

Kinetische Gastheorie

Kinetische Gastheorie Kinetische Gastheorie Mikroskopischer Zugang zur Wärmelehre ausgehend on Gesetzen aus der Mechanik. Ziel: Beschreibung eines Gases mit ielen wechselwirkenden Atomen. Beschreibung mit Mitteln der Mechanik:

Mehr

grundsätzlich Mittel über große Zahl von Teilchen thermisches Gleichgewicht (Verteilungsfunktionen)

grundsätzlich Mittel über große Zahl von Teilchen thermisches Gleichgewicht (Verteilungsfunktionen) 10. Wärmelehre Temperatur aus mikroskopischer Theorie: = 3/2 kt = ½ m = 0 T = 0 quantitative Messung von T nutzbares Maß? grundsätzlich Mittel über große Zahl von Teilchen thermisches

Mehr

Einheiten und Einheitenrechnungen

Einheiten und Einheitenrechnungen Chemie für Studierende der Human- und Zahnmedizin WS 2013/14 Übungsblatt 1: allgemeine Chemie, einfache Berechnungen, Periodensystem, Orbitalbesetzung, Metalle und Salze Einheiten und Einheitenrechnungen

Mehr

Fortsetzung der Erkundungen im Periodensystem

Fortsetzung der Erkundungen im Periodensystem Fortsetzung der Erkundungen im Periodensystem Wiederholung Für die chemischen Eigenschaften der Elemente sind die Elektronen der äußersten Schale verantwortlich Valenzorbitale Valenz- oder Außenelektronen

Mehr

Packung, Oktaeder-, Tetraederlücken, kubisch-innenzentrierte Packung, Raumausfüllung, Ionenstrukturen - abgeleitet von Ionendichtestpackungen,

Packung, Oktaeder-, Tetraederlücken, kubisch-innenzentrierte Packung, Raumausfüllung, Ionenstrukturen - abgeleitet von Ionendichtestpackungen, Wiederholung der letzten Vorlesungsstunde: Thema: Metallbindung / Salzstrukturen Der metallische Zustand, Dichtestpackung von Kugeln, hexagonal-, kubischdichte Packung, Oktaeder-, Tetraederlücken, kubisch-innenzentrierte

Mehr

Hochdisperse Metalle

Hochdisperse Metalle Hochdisperse Metalle von Prof. Dr. rer. nat. habil. Wladyslaw Romanowski Wroclaw Bearbeitet und herausgegeben von Prof. Dr. rer. nat. habil. Siegfried Engels Merseburg Mit 36 Abbildungen und 7 Tabellen

Mehr

Chemische Verbrennung

Chemische Verbrennung Christopher Rank Sommerakademie Salem 2008 Gliederung Die chemische Definition Voraussetzungen sgeschwindigkeit Exotherme Reaktion Reaktionsenthalpie Heizwert Redoxreaktionen Bohrsches Atommodell s Elektrochemie:

Mehr

Was steckt drin im Handy? Eine experimentell orientierte Unterrichtseinheit zum Thema Elektroschrott und urban mining

Was steckt drin im Handy? Eine experimentell orientierte Unterrichtseinheit zum Thema Elektroschrott und urban mining Was steckt drin im Handy? Eine experimentell orientierte Unterrichtseinheit zum Thema Elektroschrott und urban mining Bernhard F. Sieve Elsa-Brändström-Schule, Hannover IDN - Fachgebiet Chemiedidaktik

Mehr

Abb. 1: Exotherme und endotherme Reaktionen Quelle: http://www.seilnacht.com/lexikon/aktivi.htm#diagramm

Abb. 1: Exotherme und endotherme Reaktionen Quelle: http://www.seilnacht.com/lexikon/aktivi.htm#diagramm Energie bei chemischen Reaktionen Chemische Reaktionen sind Stoffumwandlungen bei denen Teilchen umgeordnet und chemische Bindungen gespalten und neu geknüpft werden, wodurch neue Stoffe mit neuen Eigenschaften

Mehr

6. Tag: Chemisches Gleichgewicht und Reaktionskinetik

6. Tag: Chemisches Gleichgewicht und Reaktionskinetik 6. Tag: Chemisches Gleichgewicht und Reaktionskinetik 1 6. Tag: Chemisches Gleichgewicht und Reaktionskinetik 1. Das chemische Gleichgewicht Eine chemische Reaktion läuft in beiden Richtungen ab. Wenn

Mehr

Temperatur. Gebräuchliche Thermometer

Temperatur. Gebräuchliche Thermometer Temperatur Wärme ist Form von mechanischer Energie Umwandlung Wärme mechanische Energie ist möglich! Thermometer Messung der absoluten Temperatur ist aufwendig Menschliche Sinnesorgane sind schlechte "Thermometer"!

Mehr

Der elektrische Strom

Der elektrische Strom Der elektrische Strom Bisher: Ruhende Ladungen Jetzt: Abweichungen vom elektrostatischen Gleichgewicht Elektrischer Strom Transport von Ladungsträgern Damit Ladungen einen Strom bilden, müssen sie frei

Mehr

Werkstoffkunde Chemische Bindungsarten

Werkstoffkunde Chemische Bindungsarten Folie 1/27 Die Elektronen auf der äußersten Schale eines Atoms (Außenelektronen oder Valenzelektronen genannt) bestimmen maßgeblich die chemischen Eigenschaften. Jedes Atom hat dabei das Bestreben die

Mehr

Metalle. Dieses Skript gehört

Metalle. Dieses Skript gehört Metalle Metalle prägen unseren Alltag. Doch wo kommen sie eigentlich her und wofür werden sie verwendet? Metalle werden aus Erzen gewonnen. Das sind Mineralien, die in der Erdkruste enthalten sind. Die

Mehr

Grundlagen der Chemie Polare Bindungen

Grundlagen der Chemie Polare Bindungen Polare Bindungen Prof. Annie Powell KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales Forschungszentrum in der Helmholtz-Gemeinschaft www.kit.edu Elektronegativität Unter der Elektronegativität

Mehr

FK06 Elektrische Leitfähigkeit

FK06 Elektrische Leitfähigkeit FK06 Elektrische Leitfähigkeit in Metallen, Halbleitern und Supraleitern Vorausgesetzte Kenntnisse: Boltzmann- und Fermi-Dirac-Statistik, Bänderschema für Metalle, undotierte und dotierte Halbleiter, grundlegende

Mehr

GMB 11.11.02. >5g/cm 3 <5g/cm 3. Gusseisen mit Lamellengraphit Gusseisen mit Kugelgraphit (Sphäroguss) (Magensiumbeisatz)

GMB 11.11.02. >5g/cm 3 <5g/cm 3. Gusseisen mit Lamellengraphit Gusseisen mit Kugelgraphit (Sphäroguss) (Magensiumbeisatz) GMB 11.11.02 1. Wie werden Metallische Werkstoffe eingeteilt? METALLE EISENWERKSTOFFE NICHTEISENWERKSTOFFE STÄHLE EISENGUSS- WERKSTOFFE SCHWERMETALLE LEICHTMETALLE >5g/cm 3

Mehr

18. Magnetismus in Materie

18. Magnetismus in Materie 18. Magnetismus in Materie Wir haben den elektrischen Strom als Quelle für Magnetfelder kennen gelernt. Auch das magnetische Verhalten von Materie wird durch elektrische Ströme bestimmt. Die Bewegung der

Mehr

Lösungen Kapitel 5 zu Arbeits- Übungsblatt 1 und 2: Trennverfahren unter der Lupe / Vorgänge bei der Papierchromatografie

Lösungen Kapitel 5 zu Arbeits- Übungsblatt 1 und 2: Trennverfahren unter der Lupe / Vorgänge bei der Papierchromatografie Lösungen Kapitel 5 zu Arbeits- Übungsblatt 1 und 2: Trennverfahren unter der Lupe / Vorgänge bei der Papierchromatografie 77 Lösungen Kapitel 5 zu Arbeits- Übungsblatt 3-6: Trennverfahren Küche, Aus Steinsalz

Mehr

Wiederholung der letzten Vorlesungsstunde: Thema: Metallbindung / Salzstrukturen

Wiederholung der letzten Vorlesungsstunde: Thema: Metallbindung / Salzstrukturen Wiederholung der letzten Vorlesungsstunde: Thema: Metallbindung / Salzstrukturen Der metallische Zustand, Dichtestpackung von Kugeln, hexagonal-, kubischdichte Packung, Oktaeder-, Tetraederlücken, kubisch-innenzentrierte

Mehr

Physikalische Chemie IV Statistische Thermodynamik, SS2013

Physikalische Chemie IV Statistische Thermodynamik, SS2013 Physikalische Chemie IV Statistische Thermodynamik, SS013 Inhaltsverzeichnis mit Referenzen 1. Einführung 1.1 Vergleich makroskopische und mikroskopische Systeme: Beispiel: ideales Gas, Herleitung eines

Mehr

Kreisprozesse und Wärmekraftmaschinen: Wie ein Gas Arbeit verrichtet

Kreisprozesse und Wärmekraftmaschinen: Wie ein Gas Arbeit verrichtet Kreisprozesse und Wärmekraftmaschinen: Wie ein Gas Arbeit verrichtet Unterrichtsmaterial - schriftliche Informationen zu Gasen für Studierende - Folien Fach Schultyp: Vorkenntnisse: Bearbeitungsdauer Thermodynamik

Mehr

3 Elektrische Leitung

3 Elektrische Leitung 3.1 Strom und Ladungserhaltung 3 Elektrische Leitung 3.1 Strom und Ladungserhaltung Elektrischer Strom wird durch die Bewegung von Ladungsträgern hervorgerufen. Er ist definiert über die Änderung der Ladung

Mehr

Energieumsatz bei Phasenübergang

Energieumsatz bei Phasenübergang Energieumsatz bei Phasenübergang wenn E Vib > E Bindung schmelzen verdampfen Q Aufbrechen von Bindungen Kondensation: Bildung von Bindungen E Bindung Q E Transl. E Bindung für System A B durch Stöße auf

Mehr

Vorbereitung: Eigenschaften elektrischer Bauelemente

Vorbereitung: Eigenschaften elektrischer Bauelemente Vorbereitung: Eigenschaften elektrischer Bauelemente Marcel Köpke & Axel Müller 15.06.2012 Inhaltsverzeichnis 1 Grundlagen 3 2 Aufgaben 7 2.1 Temperaturabhängigkeit............................ 7 2.2 Kennlinien....................................

Mehr

Bauchemie 1. 1. Welche elementaren Teilchen enthält a) der Atomkern und b) die Atomhülle?

Bauchemie 1. 1. Welche elementaren Teilchen enthält a) der Atomkern und b) die Atomhülle? Bauchemie 1 1. Welche elementaren Teilchen enthält a) der Atomkern und b) die Atomhülle? a) Der Atomkern besteht aus Neutronen und Protonen, die zusammen auch Nukleonen genannt werden. Er befindet sich

Mehr

Wärmeleitung und thermoelektrische Effekte Versuch P2-32

Wärmeleitung und thermoelektrische Effekte Versuch P2-32 Vorbereitung Wärmeleitung und thermoelektrische Effekte Versuch P2-32 Iris Conradi und Melanie Hauck Gruppe Mo-02 3. Juni 2011 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1 Wärmeleitfähigkeit 3 2 Peltier-Kühlblock

Mehr

Bindungsarten und ihre Eigenschaften

Bindungsarten und ihre Eigenschaften Bindungsarten und ihre Eigenschaften Atome sowohl desselben als auch verschiedener chemischer Elemente können sich miteinander verbinden. Dabei entstehen neue Stoffe, die im Allgemeinen völlig andere Eigenschaften

Mehr

8. Halbleiter-Bauelemente

8. Halbleiter-Bauelemente 8. Halbleiter-Bauelemente 8.1 Reine und dotierte Halbleiter 8.2 der pn-übergang 8.3 Die Diode 8.4 Schaltungen mit Dioden 8.5 Der bipolare Transistor 8.6 Transistorschaltungen Zweidimensionale Veranschaulichung

Mehr

Daniell-Element. Eine graphische Darstellung des Daniell-Elementes finden Sie in der Abbildung 1.

Daniell-Element. Eine graphische Darstellung des Daniell-Elementes finden Sie in der Abbildung 1. Dr. Roman Flesch Physikalisch-Chemische Praktika Fachbereich Biologie, Chemie, Pharmazie Takustr. 3, 14195 Berlin rflesch@zedat.fu-berlin.de Physikalisch-Chemische Praktika Daniell-Element 1 Grundlagen

Mehr

1.6. Die Ionenbindung

1.6. Die Ionenbindung 1.6. Die Ionenbindung 1.6.1. Die Edelgasregel Die Edelgase gehen kaum Verbindungen ein und zeigen in ihrer Periode jeweils die höchsten Ionisierungsenergien. Ihre Elektronenkonfiguration mit jeweils Außenelektronen

Mehr

Eigenleitung von Germanium

Eigenleitung von Germanium Eigenleitung von Germanium Fortgeschrittenen Praktikum I Zusammenfassung In diesem Versuch wird an einem undotierten Halbleiter die Temperaturabhängigkeit der elektrischen Leitfähigkeit bestimmt. Im Gegensatz

Mehr

Grundlagen Chemie. Dipl.-Lab. Chem. Stephan Klotz. Freiwill ige Feuerwehr Rosenheim

Grundlagen Chemie. Dipl.-Lab. Chem. Stephan Klotz. Freiwill ige Feuerwehr Rosenheim Grundlagen Dipl.-Lab. Chem. Stephan Klotz Freiwill ige Feuerwehr Rosenheim Einführung Lernziele Einfache chemische Vorgänge, die Bedeutung für die Feuerwehrpraxis haben, erklären. Chemische Grundlagen

Mehr

Thermische Eigenschaften von Polymeren. Thermische Eigenschaften von Polymeren

Thermische Eigenschaften von Polymeren. Thermische Eigenschaften von Polymeren Thermische Eigenschaften von Polymeren Thermische Eigenschaften von Polymeren Vier wichtige Temperaturen/Temperaturintervalle charakterisieren teilkristalline Polymere: 1. Glastemperatur T g Beim Abkühlen

Mehr

Einführungskurs 7. Seminar

Einführungskurs 7. Seminar ABERT-UDWIGS- UNIVERSITÄT FREIBURG Einführungskurs 7. Seminar Prof. Dr. Christoph Janiak iteratur: Riedel, Anorganische Chemie,. Aufl., 00 Kapitel.8.0 und Jander,Blasius, ehrb. d. analyt. u. präp. anorg.

Mehr

Multiple-Choice Test. Alle Fragen können mit Hilfe der Versuchsanleitung richtig gelöst werden.

Multiple-Choice Test. Alle Fragen können mit Hilfe der Versuchsanleitung richtig gelöst werden. PCG-Grundpraktikum Versuch 8- Reale Gas Multiple-Choice Test Zu jedem Versuch im PCG wird ein Vorgespräch durchgeführt. Für den Versuch Reale Gas wird dieses Vorgespräch durch einen Multiple-Choice Test

Mehr

Empfohlene Hilfsmittel zum Lösen der Arbeitsaufträge: Arbeitsblätter, Theorieblätter, Fachbuch, Tabellenbuch und Ihr Wissen aus dem Praxisalltag

Empfohlene Hilfsmittel zum Lösen der Arbeitsaufträge: Arbeitsblätter, Theorieblätter, Fachbuch, Tabellenbuch und Ihr Wissen aus dem Praxisalltag 2.1.1 Aufbau der Materie (Arbeitsaufträge) Empfohlene Hilfsmittel zum Lösen der Arbeitsaufträge: Arbeitsblätter, Theorieblätter, Fachbuch, Tabellenbuch und Ihr Wissen aus dem Praxisalltag 1. Beim Bearbeiten

Mehr

Übungsaufgaben zur Vorlesung Chemie der Materialien

Übungsaufgaben zur Vorlesung Chemie der Materialien Übungsaufgaben zur Vorlesung Chemie der Materialien Aufgabe 1: a) Was ist die Referenz für die Mohs Härteskala? b) Ordnen Sie die folgenden Festkörper nach ihrer Härte auf der Skala: Korund, Graphit, CaF

Mehr

Stromdurchossene Leiter im Magnetfeld, Halleekt

Stromdurchossene Leiter im Magnetfeld, Halleekt Physikalisches Anfängerpraktikum 1 Gruppe Mo-16 Wintersemester 2005/06 Jens Küchenmeister (1253810) Versuch: P1-73 Stromdurchossene Leiter im Magnetfeld, Halleekt - Vorbereitung - Inhaltsverzeichnis 1

Mehr

Konzepte der anorganischen und analytischen Chemie II II

Konzepte der anorganischen und analytischen Chemie II II Konzepte der anorganischen und analytischen Chemie II II Marc H. Prosenc Inst. für Anorganische und Angewandte Chemie Tel: 42838-3102 prosenc@chemie.uni-hamburg.de Outline Einführung in die Chemie fester

Mehr

Viskosität und Formgebung von Glas

Viskosität und Formgebung von Glas Viskosität und Formgebung von Glas Stefan Kuhn Stefan.Kuhn@uni-jena.de Tel.: (9)48522 1.1 Zielstellung In diesem Praktikum soll der Flieÿpunkt der im Praktikumsversuch Schmelzen von Glas hergestellten

Mehr

3.4. Leitungsmechanismen

3.4. Leitungsmechanismen a) Metalle 3.4. Leitungsmechanismen - Metall besteht aus positiv geladenen Metallionen und frei beweglichen Leitungselektronen (freie Elektronengas), Bsp.: Cu 2+ + 2e - - elektrische Leitung durch freie

Mehr

Dr.-Ing. A. van Bennekom + 49 (0) 2151 3633 4139 andre.vanbennekom@dew-stahl.com. Dipl.-Ing. F. Wilke +49 (0) 271 808 2640 frank.wilke@dew-stahl.

Dr.-Ing. A. van Bennekom + 49 (0) 2151 3633 4139 andre.vanbennekom@dew-stahl.com. Dipl.-Ing. F. Wilke +49 (0) 271 808 2640 frank.wilke@dew-stahl. Vergleich der physikalischen, mechanischen und korrosiven Eigenschaften von stabilisierten (1.4571) und niedrig kohlenstoffhaltigen (1.4404) austenitischen rostfreien Stählen Qualitätslenkung, Entwicklung

Mehr

Wasserstoff. Helium. Bor. Kohlenstoff. Standort: Name: Ordnungszahl: Standort: Name: Ordnungszahl: 18. Gruppe. Standort: Ordnungszahl: Name:

Wasserstoff. Helium. Bor. Kohlenstoff. Standort: Name: Ordnungszahl: Standort: Name: Ordnungszahl: 18. Gruppe. Standort: Ordnungszahl: Name: H Wasserstoff 1 1. Gruppe 1. Periode He Helium 2 18. Gruppe 1. Periode B Bor 5 13. Gruppe C Kohlenstoff 6 14. Gruppe N Stickstoff 7 15. Gruppe O Sauerstoff 8 16. Gruppe Ne Neon 10 18. Gruppe Na Natrium

Mehr

LB1 Stoffe. LB1 Stoffe. LB1 Stoffe. Womit beschäftigt sich die Chemie?

LB1 Stoffe. LB1 Stoffe. LB1 Stoffe. Womit beschäftigt sich die Chemie? Lernkartei Klasse 7 LB1: Stoffe Womit beschäftigt sich die Chemie? LB1 Stoffe mit den Stoffen, ihren Eigenschaften und ihren Veränderungen (Stoffumwandlungen) Was sind Stoffe? LB1 Stoffe Stoffe sind die

Mehr

Grundwissen Physik (8. Klasse)

Grundwissen Physik (8. Klasse) Grundwissen Physik (8. Klasse) 1 Energie 1.1 Energieerhaltungssatz 1.2 Goldene egel der Mechanik Energieerhaltungssatz: n einem abgeschlossenen System ist die Gesamtenergie konstant. Goldene egel der Mechanik:

Mehr

In reiner Form bestehen sie aus 6,022 10 23 Atomen. Sie können weder chemisch noch physikalisch zerlegt werden.

In reiner Form bestehen sie aus 6,022 10 23 Atomen. Sie können weder chemisch noch physikalisch zerlegt werden. 1. Welches der folgenden Gemische ist ein Gemenge? Kalkmilch Granit Rauch 2. Wodurch sind chemische Elemente charakterisiert? In reiner Form bestehen sie aus 6,022 10 23 Atomen. Sie sind unteilbar. Sie

Mehr

Protokoll des Versuches 5: Messungen der Thermospannung nach der Kompensationsmethode

Protokoll des Versuches 5: Messungen der Thermospannung nach der Kompensationsmethode Name: Matrikelnummer: Bachelor Biowissenschaften E-Mail: Physikalisches Anfängerpraktikum II Dozenten: Assistenten: Protokoll des Versuches 5: Messungen der Thermospannung nach der Kompensationsmethode

Mehr

4.4 Induktion. Bisher: Strom durch einen Draht Magnetfeld Jetzt: zeitlich veränderliches Magnetfeld Strom

4.4 Induktion. Bisher: Strom durch einen Draht Magnetfeld Jetzt: zeitlich veränderliches Magnetfeld Strom Bisher: Strom durch einen Draht Magnetfeld Jetzt: zeitlich veränderliches Magnetfeld Strom 4.4 Induktion Spannungen und Ströme, die durch Veränderungen von Magnetfeldern entstehen, bezeichnet man als Induktionsspannungen,

Mehr

Der Gesamtdruck eines Gasgemisches ist gleich der Summe der Partialdrücke. p [mbar, hpa] = p N2 + p O2 + p Ar +...

Der Gesamtdruck eines Gasgemisches ist gleich der Summe der Partialdrücke. p [mbar, hpa] = p N2 + p O2 + p Ar +... Theorie FeucF euchtemessung Das Gesetz von v Dalton Luft ist ein Gemisch aus verschiedenen Gasen. Bei normalen Umgebungsbedingungen verhalten sich die Gase ideal, das heißt die Gasmoleküle stehen in keiner

Mehr

1. Einleitung 2. Grundlagen

1. Einleitung 2. Grundlagen Protokoll: Zugversuch Datum: 09.06.2009 Verfasser: Dimitrij Fiz Mitarbeiter: Sarah Löwy, Felix Jörg, Christian Niedermeier Gruppe: 12 Betreuer: Timo Herberholz 1. Einleitung Der Zugversuch ist ein wichtiges

Mehr

Magische Kristalle Prof. Dr. R. Glaum

Magische Kristalle Prof. Dr. R. Glaum Magische Kristalle Prof. Dr. R. Glaum Institut für Anorganische Chemie Universität Bonn http://www.glaum.chemie.uni-bonn.de email: rglaum@uni-bonn.de Dank Herr Michael Kortmann Herr Andreas Valder Deutsche

Mehr

B H 0 H definieren, die somit die Antwort des Ordnungsparameters auf eine Variation der dazu konjugierten

B H 0 H definieren, die somit die Antwort des Ordnungsparameters auf eine Variation der dazu konjugierten In Anwesenheit eines äußeren magnetischen Felds B entsteht in der paramagnetischen Phase eine induzierte Magnetisierung M. In der ferromagnetischen Phase führt B zu einer Verschiebung der Magnetisierung

Mehr

Mechanische Eigenschaften

Mechanische Eigenschaften Mechanische Eigenschaften Die mechanischen Eigenschaften von Festkörpern werden im Wesentlichen von folgenden Einflussgrößen bestimmt: Art und Stärke der interatomaren Bindungen Verteilung von Verunreinigungen

Mehr

Christine Peetz (OStRin B/C) Seite 1

Christine Peetz (OStRin B/C) Seite 1 Ist Wasser ein DipolMolekül? Mit einem einfachen kann man untersuchen, ob eine Flüssigkeit ein Dipol ist. Es liegen nachfolgende Flüssigkeiten vor. Definition: Moleküle, bei denen die positiven und negativen

Mehr

1 Grundwissen Energie. 2 Grundwissen mechanische Energie

1 Grundwissen Energie. 2 Grundwissen mechanische Energie 1 Grundwissen Energie Die physikalische Größe Energie E ist so festgelegt, dass Energieerhaltung gilt. Energie kann weder erzeugt noch vernichtet werden. Sie kann nur von einer Form in andere Formen umgewandelt

Mehr

14. elektrischer Strom

14. elektrischer Strom Ladungstransport, elektrischer Strom 14. elektrischer Strom In Festkörpern: Isolatoren: alle Elektronen fest am Atom gebunden, bei Zimmertemperatur keine freien Elektronen -> kein Stromfluß Metalle: Ladungsträger

Mehr

Element. Verbindung. Reinstoff. homogenes Gemisch

Element. Verbindung. Reinstoff. homogenes Gemisch Element Reinstoff, der chemisch nicht mehr zersetzt werden kann und dessen Teilchen(Atome oder Moleküle) aus einer einzigen Atomart (d.h. Teilchen mit gleicher Ordnungszahl) besteht. Verbindung Reinstoff,

Mehr

Vorlesung Physik für Pharmazeuten PPh - 09 b

Vorlesung Physik für Pharmazeuten PPh - 09 b Vorlesung Physik für Pharmazeuten PPh - 09 b Elektrizitätslehre (II) 29.01.2007 IONENLEITUNG 2 Elektrolytische Leitfähigkeit Kationen und Anionen tragen zum Gesamtstrom bei. Die Ionenleitfähigkeit ist

Mehr

Wärmeleitung - Versuchsprotokoll

Wärmeleitung - Versuchsprotokoll Gruppe 13: René Laquai Jan Morasch Rudolf Seiler Praktikum Materialwissenschaften II Wärmeleitung - Versuchsprotokoll Betreuerin: Silke Schaab 1. Einleitung: In diesem Versuch wird die Wärmeleitung verschiedener

Mehr

= 8.28 10 23 g = 50u. n = 1 a 3 = = 2.02 10 8 = 2.02Å. 2 a. k G = Die Dispersionsfunktion hat an der Brillouinzonengrenze ein Maximum; dort gilt also

= 8.28 10 23 g = 50u. n = 1 a 3 = = 2.02 10 8 = 2.02Å. 2 a. k G = Die Dispersionsfunktion hat an der Brillouinzonengrenze ein Maximum; dort gilt also Aufgabe 1 Ein reines Material habe sc-struktur und eine Dichte von 10 g/cm ; in (1,1,1) Richtung messen Sie eine Schallgeschwindigkeit (für große Wellenlängen) von 000 m/s. Außerdem messen Sie bei nicht

Mehr

Praktikum Werkstoffmechanik Studiengang: Chemie-Ingenieurwesen Technische Universität München SS 2004. Zugversuch. Oliver Gobin.

Praktikum Werkstoffmechanik Studiengang: Chemie-Ingenieurwesen Technische Universität München SS 2004. Zugversuch. Oliver Gobin. Praktikum Werkstoffmechanik Studiengang: Chemie-Ingenieurwesen Technische Universität München SS 2004 Zugversuch Oliver Gobin 01 Juli 2004 Betreuer: Dr. W. Loos 1 Aufgabenstellung 2 Theoretischer Hintergrund

Mehr

E:\VORL\VORL_MUC\WSPOT\ws01_02\vorl12\ELEK_01_12.docBibliothek Seite 1 22.11.01 4. Geoelektrik und Elektromagnetik

E:\VORL\VORL_MUC\WSPOT\ws01_02\vorl12\ELEK_01_12.docBibliothek Seite 1 22.11.01 4. Geoelektrik und Elektromagnetik E:\VORL\VORL_MUC\WSPOT\ws01_02\vorl12\ELEK_01_12.docBibliothek Seite 1 4. Geoelektrik und Elektromagnetik 4.1 Literatur, Allgemeines 4.1.1 Literatur Literaturliste im Skript, Allgemeine Lehrbücher der

Mehr

Administratives BSL PB

Administratives BSL PB Administratives Die folgenden Seiten sind ausschliesslich als Ergänzung zum Unterricht für die Schüler der BSL gedacht (intern) und dürfen weder teilweise noch vollständig kopiert oder verbreitet werden.

Mehr

2. Magnetresonanztomographie (MRT, MRI) 2.2. Supraleitung

2. Magnetresonanztomographie (MRT, MRI) 2.2. Supraleitung 2. Magnetresonanztomographie (MRT, MRI) 2.2. Supraleitung Supraleitung Anwendung der Supraleitung in Methoden der Bildgebung in der Hirnforschung (f)mri: Erzeugung sehr stabiler, sehr hoher statischer

Mehr

7. Thermische Eigenschaften

7. Thermische Eigenschaften 7. Thermische Eigenschaften 7.1 Definitionen und Methoden mit der Gibbschen Freien Energie G ist die Entroie S = ( G ) das Volumen V = G T die Enthalie H = G + TS = G T ( G ) die isobare Wärmekaazität

Mehr

Praktikum Materialwissenschaft II. Wärmeleitung

Praktikum Materialwissenschaft II. Wärmeleitung Praktikum Materialwissenschaft II Wärmeleitung Gruppe 8 André Schwöbel 1328037 Jörg Schließer 1401598 Maximilian Fries 1407149 e-mail: a.schwoebel@gmail.com Betreuer: Markus König 21.11.2007 Inhaltsverzeichnis

Mehr

4.2 Gleichstromkreise

4.2 Gleichstromkreise 4.2 Gleichstromkreise Werden Ladungen transportiert, so fließt ein elektrischer Strom I dq C It () [] I A s dt Einfachster Fall: Gleichstrom; Strom fließt in gleicher ichtung mit konstanter Stärke. I()

Mehr

Thermische Isolierung mit Hilfe von Vakuum. 9.1.2013 Thermische Isolierung 1

Thermische Isolierung mit Hilfe von Vakuum. 9.1.2013 Thermische Isolierung 1 Thermische Isolierung mit Hilfe von Vakuum 9.1.2013 Thermische Isolierung 1 Einleitung Wieso nutzt man Isolierkannen / Dewargefäße, wenn man ein Getränk über eine möglichst lange Zeit heiß (oder auch kalt)

Mehr

Wärmeleitung und thermoelektrische Effekte Versuch P2-32

Wärmeleitung und thermoelektrische Effekte Versuch P2-32 Auswertung Wärmeleitung und thermoelektrische Effekte Versuch P2-32 Iris Conradi und Melanie Hauck Gruppe Mo-02 7. Juni 2011 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1 Wärmeleitfähigkeit 3 2 Peltier-Kühlblock

Mehr