Standard. VII. Potentiometrie, Elektrogravimetrie, Konduktometrie. Seminar zum Praktikum

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Standard. VII. Potentiometrie, Elektrogravimetrie, Konduktometrie. Seminar zum Praktikum"

Transkript

1 Seminar zum Praktikum Quantitative Bestimmung von anorganischen Arznei-, Hilfsund Schadstoffen im 2. Fachsemester Pharmazie VII. Potentiometrie, Elektrogravimetrie, Konduktometrie Di,

2 Elektrochemie Untersuchung der Zusammenhänge zwischen elektrischen Vorgängen und chem. Reaktionen Elektrode: elektronenleitender Werkstoff (Metall) in Elektrolyt (wässrige Lösung eines Metallsalzes) Elektrodenvorgänge: Å Oxidation (Anode): Metallatome Ç Metallkationen + Elektronen Å Reduktion (Kathode): Metallkationen + Elektronen Ç Metallatome Entstehung einer Potentialdifferenz (Spannung) an Phasengrenze der Elektrode 2

3 Elektrodenpotentiale Potentialbestimmung mit Hilfe einer 2. Elektrode Kombination aus zwei Elektroden = galvanische Kette bzw. galvanisches Element Messung unter standardisierten Bedingungen Ç Vergleich der Elektroden möglich Vergleich mit: Å Normalwasserstoffelektrode (NHE) = Normalpotential E 0 (c = 1 mol l -1, Druck = 1,013 bar) Å wasserstoffelektrode (SHE) = potential E * (a = 1 mol l -1, Druck = 1,013 bar, T = 298,15 K) 3

4 Elektrochemische Spannungsreihe unedle Metalle, können leicht oxidiert werden (Reduktionsmittel) edle Metalle, können leicht reduziert werden (Oxidationsmittel) 4

5 Nernstsche Gleichung Einflussgrößen auf die Potentialdifferenz: Å Konzentration (des Metallsalzes in Lösung) Å Elektrodenmaterial Å Ladung (übertragene Elektronen) Nernstsche Gleichung: Abhängigkeit des Potentials von der Konzentration E Å E 0 RT zf ln c c ox red vereinfacht (T = 298,15 K): E: Elektrodenpotential [V] E 0 : Normalpotential [V] c: Konzentration [mol l -1 ] R: Gas-Konstante [8,314 J mol -1 K -1 ] T: absolute Temperatur [K] z: Anzahl der übertragenen Elektronen F: Faraday-Konstante [96487 C mol - ] E Å E 0 0,059 z c log c ox red 5

6 Potentiometrie Prinzip: Messung der Spannung (Potentialdifferenz) einer Indikatorelektrode gegen eine Referenzelektrode mit konst. Potential Grundlage: Abhängigkeit der Spannung (des Potentials) von der Konzentration des Analyten (Nernst-Gleichung) Indikator- / Messelektrode: Å ionenselektive Elektroden: schnelles Ansprechen auf bestimmtes Ion Å Beispiele: Glas-Elektrode, Silber/Silberchlorid-Elektrode, Wasserstoff- Elektrode, Iod/Platin-Elektrode Referenz- / Bezugs- / Vergleichselektrode: Å konstantes, bekanntes Potential Å Beispiele: Silber/Silberchlorid-Elektrode, Kalomel-Elektrode 6

7 Silber/Silberchlorid-Elektrode Elektrode 2. Art Aufbau: Å Silberdraht, mit AgCl bedeckt und in gesättigter KCl-Lösung Berechnung: 7

8 Glaselektrode ionenselektive Elektrode (Oxoniumionen) fr ph 1-12 Aufbau (Einstabmesskette): Å dnnwandige Glaskugel mit LÅsung von bekannten und konst. ph Å Innen- und AuÇenlÅsung mit zwei Ableitelektroden (z.b. Silber/Silberchlorid- Elektrode) mit konst. KCl-Konzentration Å Glaselektrode taucht in ProbelÅsung mit unbekanntem ph Wirkungsweise: Å Elektrodenpotentiale entgegengesetzt gleich Ç Potential der Zelle durch Potentialsprung an Glasmembran bestimmt Å Austausch von Oxonium- gegen Alkaliionen des Glases 0 Berechnung: ÉE Å E É 0,059V Ç ph 8

9 Prinzipieller Aufbau Einzelelektroden oder Einstabmesskette stromlose Messung Ç Verhinderung der Elektrolyse (Stoffumsatz) Praxis: hochohmige Voltmeter (Eingangswiderstand >> Widerstand der Messkette) 9

10 Verfahren Direktpotentiometrie Å Die Konzentration einer Substanz wird durch Messung der Spannung (Potentialdifferenz, Elektromotorische Kraft EMK) elektrochemischer Zellen bestimmt. Potentiometrische Titration Å Die Elektrolytlösung einer elektrochemischen Halbzelle wird nach klassischem Verfahren titriert. Å Die auftretende Veränderung der Spannung der elektrochemischen Zelle wird zur Aufstellung einer Titrationskurve bzw. zur Endpunktindizierung der Titration herangezogen. 10

11 Direktpotentiometrie Bestimmung der Konzentration einer Substanz mit Hilfe der Nernst- Gleichung aus der Potentialmessung Nernst-Gleichung: Kalibrierung mit lösungen (Puffer) Anwendung: Å ph-messungen Å quantitative Bestimmung mit ionenselektiven Elektroden Auswertung: Å Berechnung Å Kalibrierkurven E ÅE Å zumischmethode 0 RT c ln zf c ox red 11

12 Potentiometrische Titrationen klassische Titrationen, aber Endpunkt-Indizierung mit Potentiometrie Anwendung: Å Säure-Base-Titrationen Å Fällungstitrationen Å Redoxtitrationen Å komplexometrische Titrationen Auswertung: Å Berechnung der 1. Ableitung Å Tangenten-Verfahren bei symmetrischen Kurven Å Tubbs-Verfahren bei unsymmetrischen Kurven 12

13 Vorteile potentiometrischer Titrationen höhere Genauigkeit (als Farbindikatoren), Bestimmung kleiner Konzentrationen Bestimmung von Titrationen, für die kein klassischer Indikator existiert Messung in trüben oder gefärbten Lösungen selektive Bestimmung neben Begleitstoffen simultane Bestimmungen keine Kalibrierung notwendig (rel. Potentialänderung) Automatisierung möglich 13

14 Praktikum: Fällungstitrationen 14

15 Elektrogravimetrie Prinzip: elektrolytische Abscheidung von Stoffen an einer Elektrode und Bestimmung durch Wägung Einzel- und Simultanbestimmung Voraussetzungen: Å quantitative, selektive Abscheidung an Elektrode Å ausreichende Haftfestigkeit Å stöchiometrische Zusammensetzung Verfahren: Å potentiostatisch: konstante Spannung Å galvanostatisch: konstanter Gleichstrom 15

16 Elektrolyse Definition: Umsetzung eines chem. Stoffes durch elektrischen Strom Umkehrung der spontan ablaufenden Zellreaktion durch Anlegen einer entgegen gesetzten äußeren Spannung Elektrodenprozesse: Å Kathode: Elektronendonator Ç Reduktion Å Anode: Elektronenakzeptor Ç Oxidation Å umgekehrte Bezeichnungen als beim galvanischen Element Zusammenhang zwischen transportierter elektrischer Ladung und abgeschiedener Masse (Faradaysches Gesetz): Å 1 F = C reduzieren/oxidieren ein Mol eines Stoffes um 1 e- Å Berechnung: m Å M Ç Q z Ç F m: Masse der umgesetzten Substanz [g] Q: elektrische Ladung (Q = I t) [C, A s] M: molare Masse [g mol -1 ] z: Elektronenzahl pro Teilchenumsatz F: Faraday-Konstante [96487 C mol -1 ] 16

17 Beispiel einer Elektrolyse Elektrolyse von Kupfer(II)sulfat an einer Platinelektrode: maximale Spannung: E = E 1 Ñ E 2 Cu e - 2 OH - 1/2 O 2 + H 2 O + 2 e - E 1 E 2 Cu Elektrolyse erst måglich, wenn ÖuÇere Spannung U Ü Zersetzungsspannung U z U z = U 0 + á mit U 0 = E 0 und á = àberspannung 17

18 Überspannung kinetische Ursachen: Å Diffusionsüberspannung (Transport der Ionen durch die Lösung langsam) Å Durchtrittsüberspannung (Transport durch die Doppelschicht gehemmt) Å Reaktionsüberspannung (vor- oder nachgelagerte chemische Reaktionen) abhängig von: Å Ionenart (festes Produkt Ç geringere Überspannung als gasförmiges Produkt) Å Elektrodenmaterial Å Größe und Oberfläche der Elektrode (größere Oberfläche Ç geringere Überspannung) 18

19 Durchführung Abscheidung von Metallen in fest haftender reiner Form an der Kathode Rühren und Erwärmen der Lösung zur schnelleren Ionenwanderung Unterdrückung der Wasserstoff- und Sauerstoff- Abscheidung durch Depolarisationsmittel Å Kathode Ç Oxidationsmittel, z.b. Nitrat (NO 3- ) Å Anode Ç Reduktionsmittel, z.b Hydrazin (H 2 N-NH 2 ) Å Anmerkung: Reduktion von Nitrat z.b. zu N 2, NH 4+ und anderen Spezies Ç Nitrit (NO 2- ) und Stickoxide (N X O Y ) müssen mit Harnstoff entfernt werden 19

20 Konduktometrie Prinzip: Messung der elektrischen (spezifischen) LeitfÖhigkeit â â = 1 / ä (spez. Widerstand), Einheit: S ã cm -1 GesamtleitfÖhigkeit = Summe der LeitfÖhigkeit der einzelnen Ionen unspezifische GrÅÇe Ç keine IdentitÖtsprfung instrumentelle Anordnung: Å Pt-Elektroden in ElektrolytlÅsung Å Messung mit Wechselstrom Ç keine Elektrolyse 20

21 Elektrische LeitfÖhigkeit I Mechanismen der Ionenleitung: Å Migration: Wanderung im elektrischen Feldgradienten Å Konvektion: Wanderung im Temperaturgradienten (thermisch) Å Diffusion: Wanderung im Konzentrationsgradienten LeitfÖhigkeit abhöngig von: Å Konzentration der Ionen (c) Å Ladung (Art) der Ionen (z) Å Beweglichkeit der Ionen (u) bzw. Wanderungsgeschwindigkeit (v) â Å F Ç Ñ z i F: Faraday-Konstante (96485 C ã mol -1 ) i Ç c i Ç u i Ionenbeweglichkeit u / Wanderungsgeschwindigkeit v ist abhöngig von Ionenladung, Ionenradius, ViskositÖt der LÅsung (temperaturabhöngig) und FeldstÖrke 21

22 Elektrische LeitfÖhigkeit II Leitwert / LeitfÖhigkeit L [S]: L Å 1 R Å â Ç A l â: spez. LeitfÖhigkeit [S ã cm -1 ] A: ElektrodenflÖche [cm 2 ] l: Elektrodenabstand [cm] molare LeitfÖhigkeit å [S ã cm 2 ã mol -1 ]: å Å 1000 c Ç â c: Elektrolytkonzentration [mol ã l -1 ] çquivalentleitföhigkeit å* [S ã cm 2 ã mol -1 ]: å* 1000 Ç â Å c Ç z Ç n z: Ladung der Ionen des Elektrolyten n: Zahl der Ionen im Elektrolyten 22

23 Elektrische LeitfÖhigkeit III GrenzleitfÖhigkeit å é [S ã cm 2 ã mol -1 ]: lim 0 â c Ö å á Å Å 0 n Ç è n É lim å* cö0 Ç è Å å Ü 0 GrenzleitfÖhigkeit ausgewöhlter Ionen: É H 3 O OH á å: molare IonenleitfÖhigkeit der Kat- bzw. Anionen NH SO Li F Na Cl K Br Ba I Ag CH 3 COO

24 Elektrische Leitfähigkeit IV H + / H 3 O + und OH - : besonders hohe Leitfähigkeiten Ursache: Tunneleffekt H O H H O H H O H H O H - + H + O H H O H H O H H O H

25 Elektrische LeitfÖhigkeit V LeitfÖhigkeit starker Elektrolyte: Kohlrauschsches Quadratwurzelgesetz å Å å á É const. Ç 1 2 Ç Ñ c Ç i z i c 2 LeitfÖhigkeit schwacher Elektrolyte: Dissoziationsgrad ê (Ostwaldsches Verdnnungsgesetz) å K a Å ê Ç å Å frå á å á á 2 å Ç c Ç (å É å) á àà å : å Ç c Å const. å: molare LeitfÖhigkeit [S ã cm 2 ã mol -1 ] å é : GrenzleitfÖhigkeit [S ã cm 2 ã mol -1 ] c: Konzentration [mol ã l -1 ] z: Ladung der Ionen des Elektrolyten fr 1:1 Elektrolyte 25

26 Verfahren konduktometrische Direktbestimmung Å Bestimmung des Elektrolytgehaltes einer Lösung mittels absoluter Leitfähigkeitsmessung Å Beispiele: Gesamtelektrolytgehalt von Wasser, Elementaranalysen, HPLC-Detektion konduktometrische Titration Å Bestimmung des Endpunktes einer Titration mittels Konduktometrie Å Voraussetzung: Veränderung der Zahl der Ladungsträger oder der Zusammensetzung bzgl. der Leitfähigkeit Å Säure-Base-, Fällungs-, komplexometrische Titrationen 26

27 Konduktometrische Titration I Titration von SalzsÖure mit Natronlauge â 27

28 Konduktometrische Titration II Simultanbestimmung von Salz- und EssigsÖure â 28

Elektrodenpotenziale und Galvanische Ketten

Elektrodenpotenziale und Galvanische Ketten Elektrodenpotenziale und Galvanische Ketten 1 Elektrodenpotenziale und Galvanische Ketten Die elektromotorische Kraft (EMK) verschiedener galvanischer Ketten soll gemessen werden, um die Gültigkeit der

Mehr

Elektrische Leitfähigkeit

Elektrische Leitfähigkeit A. Allgemeines Unter der elektrischen Leitfähigkeit versteht man die Fähigkeit F eines Stoffes, den elektrischen Strom zu leiten. Die Ladungsträger ger hierbei können k sein: Elektronen: Leiter 1. Art

Mehr

Grundlagen der Chemie

Grundlagen der Chemie 1 Elektrolyse Galvanische Elemente Normalpotential, die Spannungsreihe Konzentrationsabhängigkeit von Potentialen, Nernstsche Gleichung Zersetzungsspannung, Überspannung Elektrochemische Spannungsquellen

Mehr

9. Elektrolyte, Elektrolytgleichgewichte, Elektrochemie 9.1 Definitionen, Grundlagen

9. Elektrolyte, Elektrolytgleichgewichte, Elektrochemie 9.1 Definitionen, Grundlagen 30 9. Elektrolyte, Elektrolytgleichgewichte, Elektrochemie 9.1 Definitionen, Grundlagen Zu den Elektrolyten zählen alle Substanzen, die im festen, geschmolzenem oder gelösten Zustand den elektrischen Strom

Mehr

Unterrichtsvorhaben II Elektrochemie Q1

Unterrichtsvorhaben II Elektrochemie Q1 Unterrichtsvorhaben II Elektrochemie Umfang: Jgst.: Q1 Schwerpunkte / Inhalt / Basiskonzepte Elektrochemische Gewinnung von Stoffen Mobile Energiequellen [Quantitative Aspekte elektrochemischer Prozesse]

Mehr

+ O. Die Valenzelektronen der Natriumatome werden an das Sauerstoffatom abgegeben.

+ O. Die Valenzelektronen der Natriumatome werden an das Sauerstoffatom abgegeben. A Oxidation und Reduktion UrsprÄngliche Bedeutung der Begriffe UrsprÅnglich wurden Reaktionen, bei denen sich Stoffe mit Sauerstoff verbinden, als Oxidationen bezeichnet. Entsprechend waren Reaktionen,

Mehr

Physikalisches Praktikum für Fortgeschrittene. FP 27: Elektrochemie

Physikalisches Praktikum für Fortgeschrittene. FP 27: Elektrochemie Physikalisches Praktikum für Fortgeschrittene FP 27: Elektrochemie Daniell-Element, Faradaysche Gesetze, Konduktometrische Titration, Deckschichtdiagramm und Cyclovoltametrie Universität Augsburg Lehrstuhl

Mehr

Universität zu Köln. Department Chemie Physikalisch-Chemisches Praktikum. Elektromotorische Kraft Galvanischer Zellen

Universität zu Köln. Department Chemie Physikalisch-Chemisches Praktikum. Elektromotorische Kraft Galvanischer Zellen Universität zu Köln Department Chemie Physikalisch-Chemisches Praktikum Elektromotorische Kraft Galvanischer Zellen Wahlpflichtmodul Physikalische Chemie Sommersemester 2013 Betreuer: Yvonne Pütz Raum:

Mehr

Kapitel 5 Elektrodenpotentiale. Physikalische Chemie III/2 (Elektrochemie)

Kapitel 5 Elektrodenpotentiale. Physikalische Chemie III/2 (Elektrochemie) Kapitel 5 Elektrodenpotentiale 5.1. Grundlegende Überlegungen Bis jetzt: rein ionischer Aspekt der Elektrochemie jetzt: wie sind die Gegebenheiten an einer Grenzfläche Elektrode-Elektrolyt? es sind zu

Mehr

Elektrolytische Dissoziation. Quelle: LH

Elektrolytische Dissoziation. Quelle: LH Elektrolytische Dissoziation Quelle: LH Leitwert und Leitfähigkeit Leitwert: G = I/U = 1/R [S, 1/Ω, mho] A A d G~A G ~ 1/d G = κ*a/d => κ = G*d/A [S/cm] Leitfähigkeit ~ Konzentration z.b. NaCl, 1g/L: κ

Mehr

Elektrochemie. Grundlagen und analytische Anwendungen. Jens Petersen S. 1/ 11

Elektrochemie. Grundlagen und analytische Anwendungen. Jens Petersen S. 1/ 11 lektrochemie Grundlagen und analytische Anwendungen Jens Petersen S. / Überblick lektrochemie im Gleichgewicht - lektrochemisches Potenzial - Messbarkeit der Potenzialdifferenz - Referenzmessung, Standardisierung

Mehr

Gliederung Thema Buch Heft 1. 1.1 1.2 1.3

Gliederung Thema Buch Heft 1. 1.1 1.2 1.3 Themenblock: 1 A. Differenzierte quantitative Betrachtung chemischer Reaktionen Baustein: 1 A. I. Betrachtungen zum Verlauf chemischer Reaktionen (8) 2 3 Der unterschiedliche Verlauf chemischer Reaktionen

Mehr

Elektrochemie Elektrolyse, Galvanische Zellen und Batterien

Elektrochemie Elektrolyse, Galvanische Zellen und Batterien Elektrochemie Elektrolyse, Galvanische Zellen und Batterien Im Kapitel 5, Ionen, wurden die Ionen in einer Salzlösung eingeführt, die einerseits für die Leitfähigkeit der Lösung verantwortlich sind, andererseits

Mehr

10 Redoxgleichgewichte Elektrochemie...3. 10.1 Wiederholung...3. 10.2 Galvanische Zellen...3

10 Redoxgleichgewichte Elektrochemie...3. 10.1 Wiederholung...3. 10.2 Galvanische Zellen...3 10 Redoxgleichgewichte Elektrochemie...3 10.1 Wiederholung...3 10.2 Galvanische Zellen...3 10.2.1 Elektrolytische Verbindung zwischen Anoden- u. Kathoden-Raum..4 10.3 Normalpotential...6 10.4 Normal-Wasserstoff-Elektrode...6

Mehr

1 Elektronendruckreihe (= Spannungsreihe)

1 Elektronendruckreihe (= Spannungsreihe) Lernprogramms Elektrochemer 1/12 Vorher sollten die Übungsaufgaben Nr. 1 bis 4 zum Lernprogramm Oxidaser bearbeitet und möglichst auch verstanden worden sein! 1 Elektronendruckreihe (= Spannungsreihe)

Mehr

Chemie. Leitthema: Ablauf und Steuerung chemischer Reaktionen in Natur und Technik. Ein technischer Prozess Stoffkreislauf in Natur und Umwelt

Chemie. Leitthema: Ablauf und Steuerung chemischer Reaktionen in Natur und Technik. Ein technischer Prozess Stoffkreislauf in Natur und Umwelt Chemie Jahrgangsstufe 11 Leitthema: Ablauf und Steuerung chemischer Reaktionen in Natur und Technik Themenfeld A Themenfeld B Themenfeld C Reaktionsfolge aus der organischen Ein technischer Prozess Stoffkreislauf

Mehr

I N H A L T S Ü B E R S I C H T

I N H A L T S Ü B E R S I C H T ELEKTRISCHE METHODEN 1 I N H A L T S Ü B E R S I C H T Überblick 3 Elektrische Bestimmungsverfahren 3 Elektrische Indikationsverfahren 4 Theoretische Grundlagen 5 Elektrochemische Spannungsreihe 5 Standardbedingungen,

Mehr

Quantitative Analytik -142- Elektroanalytische Methoden

Quantitative Analytik -142- Elektroanalytische Methoden Quantitative Analytik -142- Elektroanalytische Methoden 7 Elektroanalytische Methoden 7.1 Einführung Elektroanalytische Methoden umfassen einen weiten, recht diversen Bereich. Einige Methoden sind sehr

Mehr

ANWENDUNG EINER IONENSELEKTIVEN ELEKTRODE AUF DIE POTENTIOMETRISCHE BESTIMMUNG VON FLUORID

ANWENDUNG EINER IONENSELEKTIVEN ELEKTRODE AUF DIE POTENTIOMETRISCHE BESTIMMUNG VON FLUORID Thermodynamik Anwendung einer ionenselektiven Elektrode auf LUORID die potentiometrische Bestimmung von luorid ANWENDUNG EINER IONENSELEKTIVEN ELEKTRODE AU DIE POTENTIOMETRISCHE BESTIMMUNG VON LUORID 1.

Mehr

Plasma-elektrolytisches Polieren von Metallen

Plasma-elektrolytisches Polieren von Metallen Plasmaelektrolytisches Polieren von Metallen Meyer, W.; Adamitzki, W.; Unger, M. Einführung in die Elektrochemie Technologiepark Lauta 2. Dezember 2005 BECKMANNINSTITUT für Technologieentwicklung e.v.

Mehr

Messungen zum Laden und Entladen eines Modell-Bleiakkumulators

Messungen zum Laden und Entladen eines Modell-Bleiakkumulators Messungen zum und eines Modell-Bleiakkumulators Von Peter Keusch, Jörg Baran und Jürgen P. Pohl Die Messung des zeitlichen Ablaufs chemischer oder physikalischer Vorgänge mit Hilfe von Messdaten-Erfassungssystemen

Mehr

Examensfragen zur Elektrochemie

Examensfragen zur Elektrochemie 1 Examensfragen zur Elektrochemie 1. Standardpotentiale a. Was versteht man unter Standardpotential? Standardpotential E 0 ist die Spannung eines Redoxpaars in Bezug auf die Standardwasserstoffelektrode

Mehr

3.4. Leitungsmechanismen

3.4. Leitungsmechanismen a) Metalle 3.4. Leitungsmechanismen - Metall besteht aus positiv geladenen Metallionen und frei beweglichen Leitungselektronen (freie Elektronengas), Bsp.: Cu 2+ + 2e - - elektrische Leitung durch freie

Mehr

Die Einheit der Atommasse m ist u. Das ist der 12. Teil der Masse eines Kohlenstoffatoms. 1 u = 1,6608 * 10-27 kg m(h) = 1 u

Die Einheit der Atommasse m ist u. Das ist der 12. Teil der Masse eines Kohlenstoffatoms. 1 u = 1,6608 * 10-27 kg m(h) = 1 u Analytische Chemie Stöchiometrie Absolute Atommasse Die Einheit der Atommasse m ist u. Das ist der 12. Teil der Masse eines Kohlenstoffatoms. 1 u = 1,6608 * 10-27 kg m() = 1 u Stoffmenge n Die Stoffmenge

Mehr

NWA-Tag 2013 Modelle

NWA-Tag 2013 Modelle Staatliches Seminar für Didaktik und Lehrerbildung Reutlingen (RS) NWA-Tag 2013 Modelle Thema: Das Galvanische Element erstellt von Claudia Engel Carolin Brodbeck Sarah Huber 1 Inhalt 1. Sachanalyse...

Mehr

Hinweise für Lehrer. NaT-Working Projekt. 1. Beispiele für Messergebnisse: Abb. 4 (unterschiedliche Salzkristalle)

Hinweise für Lehrer. NaT-Working Projekt. 1. Beispiele für Messergebnisse: Abb. 4 (unterschiedliche Salzkristalle) 1. Beispiele für Messergebnisse: Abb. 4 (unterschiedliche Salzkristalle) Hinweise für Lehrer Deutlich ist zu erkennen, dass die Geschwindigkeit des Lösevorganges bei dreimaliger Wiederholung des Beschichtungsvorganges

Mehr

Erftgymnasium der Stadt Bergheim. Schulinternes Curriculum für das Fach Chemie in der Sekundarstufe II

Erftgymnasium der Stadt Bergheim. Schulinternes Curriculum für das Fach Chemie in der Sekundarstufe II Erftgymnasium der Stadt Bergheim Schulinternes Curriculum für das Fach Chemie in der Sekundarstufe II Als Fortführung des Unterrichts in der Sekundarstufe I wird Schülerinnen und Schülern ein anwendungs-

Mehr

Erläutere den CO 2 -Nachweis. Definiere den Begriff exotherme Reaktion und zeichne ein passendes Energiediagramm. Grundwissenskatalog Chemie 8 NTG

Erläutere den CO 2 -Nachweis. Definiere den Begriff exotherme Reaktion und zeichne ein passendes Energiediagramm. Grundwissenskatalog Chemie 8 NTG Erläutere den CO 2 -Nachweis. Wird das Gas in Kalkwasser (Ca(OH) 2 ) eingeleitet bildet sich ein schwerlöslicher Niederschlag von Calciumcarbonat (CaCO 3 ). Abgabe von innerer Energie (Wärme, Knall,...)

Mehr

Elektrochemische Entsäuerung bei Tintenfraß

Elektrochemische Entsäuerung bei Tintenfraß Elektrochemische Entsäuerung bei Tintenfraß Von Karl T r o b a s Zahlreiche Routineuntersuchungen und ph-wertmessungen an Beständen des Steiermärkischen Landesarchivs aus dem 16., 17., 18. und 19. Jahrhundert

Mehr

Daniell-Element. Eine graphische Darstellung des Daniell-Elementes finden Sie in der Abbildung 1.

Daniell-Element. Eine graphische Darstellung des Daniell-Elementes finden Sie in der Abbildung 1. Dr. Roman Flesch Physikalisch-Chemische Praktika Fachbereich Biologie, Chemie, Pharmazie Takustr. 3, 14195 Berlin rflesch@zedat.fu-berlin.de Physikalisch-Chemische Praktika Daniell-Element 1 Grundlagen

Mehr

Grundlagen der Korrosion

Grundlagen der Korrosion Grundlagen der Korrosion 1. Elektrochemische Vorgänge Die Korrosion der Metalle ist wie die Verbrennung oder die Bruttoreaktion der Photosynthese ein Redoxprozess, der mit dem Austausch von Elektronen

Mehr

Übungsklausur zum chemischen Praktikum für Studierende mit Chemie als Nebenfach

Übungsklausur zum chemischen Praktikum für Studierende mit Chemie als Nebenfach Übungsklausur zum chemischen Praktikum für Studierende mit Chemie als Nebenfach 1. (10P) Was ist richtig (mehrere Richtige sind möglich)? a) Fructose besitzt 5 Kohlenstoffatome. FALSCH, Fructose besitzt

Mehr

Zur Historie und Bedeutung der Elektrochemie schreibt Jansen [40]: 7.2 Vorstellung der Arbeitsmethode Stationenarbeit

Zur Historie und Bedeutung der Elektrochemie schreibt Jansen [40]: 7.2 Vorstellung der Arbeitsmethode Stationenarbeit 7 Elektrochemie 7.1 Einführung Der letzte Abschnitt des Semesters beschäftigt sich mit elektrochemischen Reaktionen. Diese stellen einen Spezialfall der Redoxreaktionen dar. Hier werden die Reaktionspartner

Mehr

Leitfähigkeitstitrationen

Leitfähigkeitstitrationen . Leitfähigkeitstitration. Leitfähigkeitstitrationen Einführung Übicherweise werden bei Säure-Base-Titrationen zur Erkennung des Äquivaenzpunktes Farbindikatoren eingesetzt. Wenn aerdings die Lösungen

Mehr

Leitfähigkeit und Überführungszahl

Leitfähigkeit und Überführungszahl Grundlagen Leitfähigkeit und Überführungszahl Grundlagen In Elektrolytlösungen wird die Leitung des elektrischen Stromes von den hydratisierten Ionen übernommen. Sie können entsprechend ihrer Ladungszahl

Mehr

Film der Einheit Metalle

Film der Einheit Metalle Film der Einheit Metalle Edle und unedle Metalle Produktionszahlen Metalle im Periodensystem der Elemente Herstellung einiger Metalle (Eisen, Aluminium, Kupfer) Kristallgitter und Bindungen in Metallen

Mehr

a.) Wie groß ist die Reaktionsenthalpie für die Diamantbildung aus Graphit? b.) Welche Kohlenstoffform ist unter Standardbedingungen die stabilere?

a.) Wie groß ist die Reaktionsenthalpie für die Diamantbildung aus Graphit? b.) Welche Kohlenstoffform ist unter Standardbedingungen die stabilere? Chemie Prüfungsvorbereitung 1. Aufgabe Folgende Reaktionen sind mit ihrer Enthalpie vorgegeben C (Graphit) + O 2 CO 2 R = 393,43 KJ C (Diamant) + O 2 CO 2 R = 395,33 KJ CO 2 O 2 + C (Diamant) R = +395,33

Mehr

Dissoziation, ph-wert und Puffer

Dissoziation, ph-wert und Puffer Dissoziation, ph-wert und Puffer Die Stoffmengenkonzentration (molare Konzentration) c einer Substanz wird in diesem Text in eckigen Klammern dargestellt, z. B. [CH 3 COOH] anstelle von c CH3COOH oder

Mehr

Grundkurs Chemie I und II

Grundkurs Chemie I und II Arnold Arni Grundkurs Chemie I und II Allgemeine, Anorganische und Organische Chemie für Fachunterricht und Selbststudium unter Mitarbeit von Klaus Neuenschwander WIEY- VCH WIEY-VCH Verlag GmbH & Co. KGaA

Mehr

Didaktische FWU-DVD. Elektrochemie

Didaktische FWU-DVD. Elektrochemie 55 11021 Didaktische FWU-DVD Zur Bedienung Mit den Pfeiltasten der Fernbedienung (DVD-Player) oder der Maus (Computer) können Sie Menüpunkte und Buttons ansteuern und mit der OK-Taste bzw. Mausklick starten.

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort

Inhaltsverzeichnis. Vorwort V Vorwort XI 1 Grundlagen der Analytischen Chemie 1 1.1 Gegenstand und Bedeutung in der Gesellschaft 1 1.1.1 Historisches 1 1.1.2 Der Analytiker als wissenschaftlicher Detektiv 2 1.1.3 Aufgabenbereiche

Mehr

Batterien und Akkumulatoren

Batterien und Akkumulatoren Universität Regensburg Institut für Anorganische Chemie Lehrstuhl Prof. Dr. A. Pfitzner Demonstrationsversuche im Wintersemester 2007/08 07.12.2007 Leitung: Dr. M. Andratschke Referenten: Boxhorn, Klaus

Mehr

Membran- und Donnanpotentiale. (Zusammenfassung)

Membran- und Donnanpotentiale. (Zusammenfassung) Membranund Donnanpotentiale (Zusammenfassung) Inhaltsverzeichnis 1. Elektrochemische Membranen...Seite 2 2. Diffusionspotentiale...Seite 2 3. Donnanpotentiale...Seite 3 4. Zusammenhang der dargestellten

Mehr

Kapitel IV Elektrochemie, Salze (II)

Kapitel IV Elektrochemie, Salze (II) Kapitel IV Elektrochemie, Salze (II) Einführung in die Grundalgen, Achtung: enthält auch die entsprechenden Übungen!!! Themen in [] müssen auswendig gelernt werden! Navigation www.lernmaus.de Inhalt Elektrische

Mehr

7. Woche. Gesamtanalyse (Vollanalyse) einfacher Salze. Qualitative Analyse anorganischer Verbindungen

7. Woche. Gesamtanalyse (Vollanalyse) einfacher Salze. Qualitative Analyse anorganischer Verbindungen 7. Woche Gesamtanalyse (Vollanalyse) einfacher Salze Qualitative Analyse anorganischer Verbindungen Die qualitative Analyse ist ein Teil der analytischen Chemie, der sich mit der qualitativen Zusammensetzung

Mehr

Grundwissen: Das chemische Gleichgewicht

Grundwissen: Das chemische Gleichgewicht Grundwissen: Das chemische Gleichgewicht Umkehrbarkeit chemischer Reaktionen: Chemische Reaktionen sind i.d.r. umkehrbar. Dabei wird die exoenergetische Reaktion als Hinreaktion, die endoenergetische Reaktion

Mehr

Schulinterne Richtlinien. Fach: Chemie Fachbuch: Chemie 2000 + Sekundarstufe II

Schulinterne Richtlinien. Fach: Chemie Fachbuch: Chemie 2000 + Sekundarstufe II Schulinterne Richtlinien Fach: Chemie Fachbuch: Chemie 2000 + Sekundarstufe II Der Unterricht in der Oberstufe orientiert sich im Rahmen des Lehrplans an der für das Zentralabitur NRW vorgesehenen und

Mehr

Der Schmelzpunkt von Salzen

Der Schmelzpunkt von Salzen Der Schmelzpunkt von Salzen Vergleich die Smp. der Salze (links). Welche Rolle könnten die Ionenradien bzw. die Ladung der enthaltenen Ionen spielen? Der Schmelzpunkt von Salzen ist i.d.r. sehr hoch. Er

Mehr

Oxidationszahlen. Bei Elementen ist die Oxidationszahl stets = 0: Bei einfachen Ionen entspricht die Oxidationszahl der Ladung des Ions:

Oxidationszahlen. Bei Elementen ist die Oxidationszahl stets = 0: Bei einfachen Ionen entspricht die Oxidationszahl der Ladung des Ions: 32 Oxidation und Reduktion (Redox-Reaktion) Redox-Reaktionen bilden die Grundlage für die chemische Energiespeicherung und -umwandlung: In der Technik, bei Batterien, Brennstoffzellen und der Verbrennung,

Mehr

Ionenselektive Elektroden

Ionenselektive Elektroden Ionenselektive Elektroden Leitfaden zur potentiometrischen Messung DE2.A NORDANTEC GmbH Norddeutsche Analytik und Messtechnik Friedhofstr. 26 27576 Bremerhaven Postfach 21 02 30 27523 Bremerhaven Telefon

Mehr

Laborbericht. Wasserhärte Leitfähigkeit. Anna Senn Bianca Theus

Laborbericht. Wasserhärte Leitfähigkeit. Anna Senn Bianca Theus Laborbericht Wasserhärte Leitfähigkeit Anna Senn Bianca Theus 14.09. 2004 03.11. 2004 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel... 1 2. Theorie... 1 2.1 Leitfähigkeit... 1 2.2 Wasserhärte... 2 2.3 Entstehung von Wasserhärte...

Mehr

B II 7 Leitfähigkeit in lonenkristallen

B II 7 Leitfähigkeit in lonenkristallen B II 7 Leitfähigkeit in lonenkristallen Die elektrische Leitfähigkeit von festen Stoffen ist von den Metallen (1 6 Ohm -1 cm -1 ) bis zum Quarz (1-18 Ohm -1 cm -1 ) bei Zimmertemperatur über 24 bis 25

Mehr

Die Autobatterie. der Bleiakkumulator

Die Autobatterie. der Bleiakkumulator Die Autobatterie der Bleiakkumulator Übersicht Definition Geschichte Aufbau Elektrochemische Vorgänge Begriffserklärungen Autobatterie David Klein 2 Übersicht Definition Geschichte Aufbau Elektrochemische

Mehr

Chemische Verbrennung

Chemische Verbrennung Christopher Rank Sommerakademie Salem 2008 Gliederung Die chemische Definition Voraussetzungen sgeschwindigkeit Exotherme Reaktion Reaktionsenthalpie Heizwert Redoxreaktionen Bohrsches Atommodell s Elektrochemie:

Mehr

Chemie für Biologen WS 2005/6 Arne Lützen Institut für Organische Chemie der Universität Duisburg-Essen (Teil 8: Säuren und Basen, Elektrolyte)

Chemie für Biologen WS 2005/6 Arne Lützen Institut für Organische Chemie der Universität Duisburg-Essen (Teil 8: Säuren und Basen, Elektrolyte) Chemie für Biologen WS 2005/6 Arne Lützen Institut für rganische Chemie der Universität Duisburg-Essen (Teil 8: Säuren und Basen, Elektrolyte) Lösungen, Konzentration Viele chemische Reaktionen werden

Mehr

Hinweis: Bitte bearbeiten Sie die Aufgaben auf einem zusätzlichen Bearbeitungsbogen.

Hinweis: Bitte bearbeiten Sie die Aufgaben auf einem zusätzlichen Bearbeitungsbogen. Thema: Klasse: Q 12 / 12-2 Verfasser: Rechte Dritter sind zu beachten: Bearbeitungszeit: Schulaufgabe aus dem Fach Chemie am 15. März 2014 Elektrochemie - Redoxgleichgewichte in Alltag und Technik Philipp

Mehr

3.4. Fragen zur Elektrochemie

3.4. Fragen zur Elektrochemie 3.4. Fragen zur Elektrochemie Redoxreaktionen und Redoxreihe () Welche Reaktion ist zu erwarten, wenn man Chlorgas Cl in eine von Zinkiodid ZnI leitet? Begründe mit Hilfe der Redoxreihe und formuliere

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Teil 1 Optische und spektroskopische Methoden. Vorwort... Abkürzungsverzeichnis... 1 Einführung... 2 1.1 Übersicht...

Inhaltsverzeichnis. Teil 1 Optische und spektroskopische Methoden. Vorwort... Abkürzungsverzeichnis... 1 Einführung... 2 1.1 Übersicht... VII Vorwort... Abkürzungsverzeichnis... V XXI Teil 1 Optische und spektroskopische Methoden 1 Einführung.... 2 1.1 Übersicht... 2 1.2 Die elektromagnetische Welle... 4 1.2.1 Wellenlänge, Frequenz und Energie...

Mehr

Chemische Gleichgewichte

Chemische Gleichgewichte Kompetenzen und Inhalte des Bildungsplans Unterrichtsinhalte Schulcurriculum und Hinweise Chemische Gleichgewichte An Beispielen die Bedingungen für die Einstellung eines chemischen Gleichgewichts erklären

Mehr

Enseignement secondaire technique

Enseignement secondaire technique Enseignement secondaire technique Régime de la formation de technicien Division génie civil Chimie appliquée Classe de T3GC Nombre de leçons: 0 Nombre minimal de devoirs: 2 Langue véhiculaire: Allemand

Mehr

Schulcurriculum für die Qualifikationsphase im Fach Chemie

Schulcurriculum für die Qualifikationsphase im Fach Chemie Schulcurriculum für die Qualifikationsphase im Fach Chemie Fach: Chemie Klassenstufe: 11/12 Anzahl der zu unterrichtenden Wochenstunden: 3 Die Inhalte des Kerncurriculums wurden in Absprache mit den anderen

Mehr

Anorganisch-chemisches Praktikum für Human- und Molekularbiologen

Anorganisch-chemisches Praktikum für Human- und Molekularbiologen Anorganisch-chemisches Praktikum für Human- und Molekularbiologen 4. Praktikumstag Andreas Rammo Allgemeine und Anorganische Chemie Universität des Saarlandes E-Mail: a.rammo@mx.uni-saarland.de Flammenfärbung

Mehr

7. Woche. Elektrochemie. Inhaltsverzeichnis. 7.1. Elektrochemische Spannungsreihe 2. 7.2. Elektrolyse 6. 7.3. Batterien 11. 7.4.

7. Woche. Elektrochemie. Inhaltsverzeichnis. 7.1. Elektrochemische Spannungsreihe 2. 7.2. Elektrolyse 6. 7.3. Batterien 11. 7.4. A n o r g a n i s c h e / M a t e r i a l c h e m i e 7. Woche Elektrochemie Inhaltsverzeichnis Seite 7.1. Elektrochemische Spannungsreihe 2 7.2. Elektrolyse 6 7.3. Batterien 11 7.4. Akkumulatoren 16 7.5.

Mehr

Chemische Bindung. Chemische Bindung

Chemische Bindung. Chemische Bindung Chemische Bindung Atome verbinden sich zu Molekülen oder Gittern, um eine Edelgaskonfiguration zu erreichen. Es gibt drei verschiedene Arten der chemischen Bindung: Atombindung Chemische Bindung Gesetz

Mehr

Produktekatalog. ph Elektroden

Produktekatalog. ph Elektroden Produktekatalog ph Elektroden Inhalt Inhalt Inhalt... 1 Übersicht... 2 Allgemeines... 3 1. ph Elektroden... 5 ph Glaselektroden (GA Reihe)... 6 Kombinierte ph Elektroden (CA Reihe)... 9 1 Übersicht Übersicht

Mehr

Typische Anwendungen Unsere Elektrolyte und

Typische Anwendungen Unsere Elektrolyte und MikroGalvanik Elektrochemische Grundlagen Typische Anwendungen Unsere Elektrolyte und Galvanik-Fotolacke 2014 Sehr geehrte Leserin, sehr geehrter Leser, in 2012 sind wir den seit längerer Hand geplanten

Mehr

Fachschulen für Land-, Hauswirtschaft und Ernährung Dietenheim. Fachschule für: LANDWIRTSCHAFT. Lehrplan aus dem Fach: Chemie

Fachschulen für Land-, Hauswirtschaft und Ernährung Dietenheim. Fachschule für: LANDWIRTSCHAFT. Lehrplan aus dem Fach: Chemie Fachschulen für Land-, Hauswirtschaft und Ernährung Dietenheim Biennium / Inhalte 1. Schuljahr / 2 Wochenstunden Fachschule für: LANDWIRTSCHAFT Lehrplan aus dem Fach: Chemie KOMPETENZEN FERTIGKEITEN GRUNDKENNTNISSE

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis. 6 Analysenmeßtechnik, Bestimmung von Konzentrationen. 6.3 Wasseranalyse

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis. 6 Analysenmeßtechnik, Bestimmung von Konzentrationen. 6.3 Wasseranalyse Inhaltsverzeichnis I Inhaltsverzeichnis 6 Analysenmeßtechnik, Bestimmung von Konzentrationen 6.3 Wasseranalyse 6.3.1 Qualitätsparameter des Wassers 6.3.1.1 Wasserarten 6.3.1.2 Wasserqualität 6.3.1.3 Bestimmung

Mehr

Galvanische Zellen II

Galvanische Zellen II 1. Was versteht man unter einer Oxidation? Unter einer Oxidation versteht man Elektronenabgabe. Diese findet an der Anode der galvanischen Zelle statt. Bei der Oxidation wird die Oxidationszahl des jeweiligen

Mehr

Schwefelsäure. (Sulfat Ion)

Schwefelsäure. (Sulfat Ion) Schwefelsäure 1. Bau: Definition Säuren: Molekülverbindungen, deren wässrige Lösungen elektrisch positiv geladene Wasserstoff Ionen und elektrisch negativ geladene Säurerest Ionen enthalten. Baumerkmale:

Mehr

Elektrische Leitfähigkeit von Lösungen

Elektrische Leitfähigkeit von Lösungen Elektrische Leitfähigkeit von Lösungen Raphael Sigrist, Lars Müller D-CHAB 5. Februar 2004 larseric@student.ethz.ch rsigrist@student.ethz.ch Zusammenfassung Ziel dieses Versuches war es, sich mit der spezifischen

Mehr

Wiederholung: Ionenplattieren. !HV (bis ca. 1kV) Optionales Ionisationssystem. Substrat. Quelle + +

Wiederholung: Ionenplattieren. !HV (bis ca. 1kV) Optionales Ionisationssystem. Substrat. Quelle + + Wiederholung: Ionenplattieren Substrat!HV (bis ca. 1kV) Optionales Ionisationssystem Quelle Ionisiertes Zusatzgas Quellmaterial, ionisiert oder neutral Wiederholung: Ionenplattieren - Ionenspezies Getrennte

Mehr

Kapitel IVb Elektrochemie (II) Ionen, Salze, Basen und Säuren

Kapitel IVb Elektrochemie (II) Ionen, Salze, Basen und Säuren Kapitel IVb Elektrochemie (II) Ionen, Salze, Basen und Säuren Enthält Übungen. Björn Schulz, Berlin, 26.07.2003 www.lernmaus.de Inhalt - Arten und Wertigkeiten von Ionen - Wichtige Aussagen über Moleküle

Mehr

Klausur Physikalische Chemie für TUHH (Chemie III)

Klausur Physikalische Chemie für TUHH (Chemie III) 07.03.2012 14.00 Uhr 17.00 Uhr Moritz / Pauer Klausur Physikalische Chemie für TUHH (Chemie III) Die folgende Tabelle dient Korrekturzwecken und darf vom Studenten nicht ausgefüllt werden. 1 2 3 4 5 6

Mehr

Vorlesung Elektrochemische Speicher

Vorlesung Elektrochemische Speicher Vorlesung Dr. Jens Tübke Folien-Download: http://folien.tuebke.de/ User: echemie Passwort: lithium Mobile Energieversorgung Ziel Verständnis der spezifischen Eigenschaften von Batterien, Akkumulatoren

Mehr

Thermodynamische Grössen einer Batterie

Thermodynamische Grössen einer Batterie Franziska Hofmann, Stephan Steinmann 17. Februar 2007 hermodynamische Grössen einer Batterie 1 inleitung Batterie ist der alltägliche Ausdruck für ein galvanisches lement und ein Überbegri für einfache

Mehr

U13 Übungsklausur 0. Hinweise: Nur ein Schreibwerkzeug (kein Bleistift) und ein nicht programmierbarer Taschenrechner sind erlaubt!

U13 Übungsklausur 0. Hinweise: Nur ein Schreibwerkzeug (kein Bleistift) und ein nicht programmierbarer Taschenrechner sind erlaubt! U13 Übungsklausur 0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 B* Σ (*nur für Lehramt) Note: Vorname: Matr.-Nr.: Nachname: Studiengang: Chemie und Biochemie Lehramt Chemie vertieft Lehramt Chemie nicht vertieft Biologie Pharmaceutical

Mehr

Elektrodenpotentiale

Elektrodenpotentiale Elektrodenpotentiale Das Zustandekommen von Elektrodenpotentialen Elektrischer Strom (= Transport von Ladungen ) kann nur erfolgen, wenn ein elektrischer Potentialunterschied (Gradient) vorhanden ist.

Mehr

Grundlagen der Chemie

Grundlagen der Chemie 1 Das Massenwirkungsgesetz Verschiebung von Gleichgewichtslagen Metastabile Systeme/Katalysatoren Löslichkeitsprodukt Das Massenwirkungsgesetz Wenn Substanzen miteinander eine reversible chemische Reaktion

Mehr

Chemie und Elektrizität

Chemie und Elektrizität Batterien Teil I 1 2 Chemie und Elektrizität ALESSANDRO VOLTA (1745-1827) 1799/1800 Konstruktion eines stromliefernden Apparates Voltasche Säule (erste Stromquelle) Bisher nur chemische Triebkräfte! Batterien

Mehr

Praktische Einführung in die Chemie Integriertes Praktikum:

Praktische Einführung in die Chemie Integriertes Praktikum: Praktische Einführung in die Chemie Integriertes Praktikum: Versuch 1-2 (MWG) Massenwirkungsgesetz Versuchs-Datum: 20. Juni 2012 Gruppenummer: 8 Gruppenmitglieder: Domenico Paone Patrick Küssner Michael

Mehr

Lehrplan. Jahrgangsstufe 7 Themenbereich. Stoffe und Stoffveränderungen

Lehrplan. Jahrgangsstufe 7 Themenbereich. Stoffe und Stoffveränderungen Lehrplan Jahrgangsstufe 7 Themenbereich Stoffe und Stoffveränderungen Gemische und Reinstoffe Stoffeigenschaften Stofftrennverfahren Einfache Teilchenvorstellung Kennzeichnen chemischer Reaktionen Stoff-

Mehr

Element. Verbindung. Reinstoff. Gemisch

Element. Verbindung. Reinstoff. Gemisch Element Reinstoff, der chemisch nicht mehr zersetzt werden kann dessen Teilchen (Atome oder Moleküle) aus einer einzigen Atomart (gleiche Ordnungszahl) besteht Verbindung = Reinstoff, der sich in Elemente

Mehr

Basiskonzept(e) Konkretisierte Kompetenzerwartungen Kapitel in Chemie heute SII NW Qualifikationsphase (Seiten)

Basiskonzept(e) Konkretisierte Kompetenzerwartungen Kapitel in Chemie heute SII NW Qualifikationsphase (Seiten) Stoffverteilungsplan Chemie heute SII NW Qualifikationsphase ISBN 978 3 507 12225 3 ausschließlich für den Leistungskurs relevante Inhalte werden in eckigen Klammern angegeben Inhaltsfeld 2: Säuren, Basen

Mehr

Konduktometrie - Messung der elektrischen Leitfähigkeit

Konduktometrie - Messung der elektrischen Leitfähigkeit Konduktometrie Grundlagen Seite 1 / 20 Konduktometrie - Messung der elektrischen Leitfähigkeit Theoretische Grundlagen, Berechnungen und praktische Messungen Inhalt 1.1 Elektrische Leitfähigkeit - Grundlagen

Mehr

Abitur 2001 Chemie Lk Seite 1

Abitur 2001 Chemie Lk Seite 1 Abitur 2001 Chemie Lk Seite 1 Hinweise für den Schüler Aufgabenauswahl: Von den 2 Prüfungsblöcken A und B ist einer auszuwählen. Bearbeitungszeit: Die Arbeitszeit beträgt 300 Minuten, zusätzlich stehen

Mehr

E:\VORL\VORL_MUC\WSPOT\ws01_02\vorl12\ELEK_01_12.docBibliothek Seite 1 22.11.01 4. Geoelektrik und Elektromagnetik

E:\VORL\VORL_MUC\WSPOT\ws01_02\vorl12\ELEK_01_12.docBibliothek Seite 1 22.11.01 4. Geoelektrik und Elektromagnetik E:\VORL\VORL_MUC\WSPOT\ws01_02\vorl12\ELEK_01_12.docBibliothek Seite 1 4. Geoelektrik und Elektromagnetik 4.1 Literatur, Allgemeines 4.1.1 Literatur Literaturliste im Skript, Allgemeine Lehrbücher der

Mehr

Bearbeiten Sie eines der beiden Themen! Thema I:

Bearbeiten Sie eines der beiden Themen! Thema I: Bearbeiten Sie eines der beiden Themen! Thema I: Chlor kommt in der Natur in verschiedenen Verbindungen vor. Die wichtigsten Chlorverbindungen in der Natur sind Chloride. Natriumchlorid zum Beispiel ist

Mehr

Curriculum Fach: Chemie Klasse: 8 Hölderlin-Gymnasium Nürtingen. Chemie

Curriculum Fach: Chemie Klasse: 8 Hölderlin-Gymnasium Nürtingen. Chemie Klassenstufe 8 BS (nach S. 196/197) Curriculum Fach: Chemie Klasse: 8 Chemie Kerncurriculum Inhalte Zeit Kompetenzen: die Schülerinnen und Schüler können Stoffe und ihre Eigenschaften Bemerkungen Wichtige

Mehr

3 Elektrische Leitung

3 Elektrische Leitung 3.1 Strom und Ladungserhaltung 3 Elektrische Leitung 3.1 Strom und Ladungserhaltung Elektrischer Strom wird durch die Bewegung von Ladungsträgern hervorgerufen. Er ist definiert über die Änderung der Ladung

Mehr

Grundwissen 8. Klasse Chemie

Grundwissen 8. Klasse Chemie Grundwissen 8. Klasse Chemie 1. Gefahrstoffkennzeichnung 2. Wie werden naturwissenschaftliche Erkenntnisse gewonnen? 1. Beobachtung von Umwelterscheinungen => Problem => Hypothese (Vermutung) zur Problemlösung

Mehr

Kevin Ney Niklas Herde

Kevin Ney Niklas Herde Lithium-Batterien Kevin Ney Niklas Herde Lena Musiolik Inhaltsverzeichnis h i Funktionsweise einer Batterie Das Galvanische Element Entwicklung Besonderheiten der Lithium-Ionen-Batterie Lithium als Element

Mehr

Schulcurriculum des Faches Chemie. für die Klassenstufen 8 10

Schulcurriculum des Faches Chemie. für die Klassenstufen 8 10 Schulcurriculum des Faches Chemie für die Klassenstufen 8 10 Chemie - Klasse 8 Was ist Chemie? Richtig experimentieren und Entsorgen Naturwissenschaftliche Arbeitsweise Rotkraut oder Blaukraut? Richtig

Mehr

Lernhilfen zur Chemie der 9. Jahrgangsstufe

Lernhilfen zur Chemie der 9. Jahrgangsstufe Lernhilfen zur Chemie der 9 Jahrgangsstufe Die Inhalte des Chemieunterrichts der 9 Jahrgangsstufe am humanistischen Gymnasium sind im Folgenden stichpunktartig zusammengestellt Das Beherrschen und Anwenden

Mehr

Leitfähigkeit. Schulexperimente. erleben Lernen einfach gemacht. Theorie und Praxisanwendungen. Praktische Beschreibung von Leitfähigkeitsmessungen

Leitfähigkeit. Schulexperimente. erleben Lernen einfach gemacht. Theorie und Praxisanwendungen. Praktische Beschreibung von Leitfähigkeitsmessungen Schulexperimente Leitfähigkeit Praktische Beschreibung von Leitfähigkeitsmessungen Laborumgebung Ein Naturwissenschaftliche Leitfaden für Leitfähigkeitsmessungen Gesetze hautnah heorie und Praxisanwendungen

Mehr

2. Chemische Bindungen 2.1

2. Chemische Bindungen 2.1 2. Chemische Bindungen 2.1 Chemische Bindungen Deutung von Mischungsversuchen Benzin und Wasser mischen sich nicht. Benzin ist somit eine hydrophobe Flüssigkeit. Auch die Siedepunkte der beiden Substanzen

Mehr

Chemische Wasserionisierer

Chemische Wasserionisierer Chemische Wasserionisierer Chemische Wasser- Ionisierer Hans-Christian L.: Wieso empfehlen Sie keine mineralischen Wasserionisierer, die ohne Strom funktionieren? Diese sind viel billiger und erreichen

Mehr

Hochdisperse Metalle

Hochdisperse Metalle Hochdisperse Metalle von Prof. Dr. rer. nat. habil. Wladyslaw Romanowski Wroclaw Bearbeitet und herausgegeben von Prof. Dr. rer. nat. habil. Siegfried Engels Merseburg Mit 36 Abbildungen und 7 Tabellen

Mehr

Lösungen (ohne Aufgabenstellungen)

Lösungen (ohne Aufgabenstellungen) Lösungen (ohne Aufgabenstellungen) Aufgaben A 1 Oxidation: Cu Cu 2+ + 2 e Reduktion: Br 2 + 2 e 2 Br Redoxreaktion: Cu + Br 2 CuBr 2 [Cu 2+ + 2 Br ] Hinweis: Die Ionen der beiden bezüglich Elektronenzahlen

Mehr

Bestimmung der Faraday-Konstanten durch Elektrolyse

Bestimmung der Faraday-Konstanten durch Elektrolyse 38 Carl von Ossietzky Universität Oldenburg - Fakultät V- Institut für Physik Modul Grundpraktikum Physik Teil II Bestimmung der Faraday-Konstanten durch Elektrolyse Stichworte: Elektrolyt, Elektrolyse,

Mehr