Mikroskopische Beschreibung des elektrischen Stroms in Metallen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Mikroskopische Beschreibung des elektrischen Stroms in Metallen"

Transkript

1 Strom Wird an ein Metall (z.b. Draht) ein Spannung angelegt, dann befinden sich beide Enden auf unterschiedlichem Potential und im Metall ergibt sich ein elektrisches Feld. In dem Feld werden die Elektronen bewegt. Es ergibt sich ein Ladungsfluss d.h ein elektrischer Strom. Die Spannung kann nur aufrecht erhalten werden, wenn durch eine Spannungsquelle ständig Elektronen nachgeliefert werden, um den Ladungsfluss aufrecht zu erhalten. Beispiele für Spannungsquellen: Batterie: chemisch freigesetzte Elektronen Dynamo, Generator: durch rotierende Magnetfelder bewegte Ladungen Solarzellen: In Silizium durch Licht freigesetzte Elektronen 53

2 Mikroskopische Beschreibung des elektrischen Stroms in Metallen Metalle besitzen ein periodisches Gitter aus positiven Atomrümpfen. Die s.g. Elektronen mit der höchsten Energie können sich weitgehend frei im Metall bewegen. Ihre Geschwindigkeit ist groß ca m/s, aber ohne Strom gleich verteilt in alle ichtungen. Im elektrischen Feld werden die Elektronen beschleunigt, bis sie nach τ sec mit Gitterschwingungen, Defekten im periodischen Gitter oder anderen Elektronen stoßen. Im zeitlichen Mittel ergibt sich eine konstante Driftgeschwindigkeit v D der Elektronen in ichtung des elektrischen Feldes. Die Driftgeschwindigkeit ist vergleichsweise klein Beispiel: Kupferdraht mit Querschnitt 1mm² und Strom 1Ampere v D 4 mm pro Minute 54

3 Stromdichte Der Ladungsfluss im Metall ist eine gerichtete Größe. Definition: Die Stromdichte ist ein Vektor in ichtung der Driftgeschwindigkeit der Ladungsträger (bei negativen Ladungen in umgekehrte ichtung). Der Betrag des Vektors gibt an wieviel Ladung pro Zeit Δt und pro Fläche A fließt. j Q AΔt r r j ρ v D r j Q V V AΔt Q V AvDΔt AΔt Q V v D ρ v D r v D Δt A Ladung Q im Volumen V A v D Δ tritt durch Fläche A t 55

4 56 Strom Bei räumlich konstanter Stromdichte tritt durch eine Fläche A der Strom Der Strom ist eine skalare Größe und gibt an, wieviel Ladung pro Zeit durch die Fläche A insgesamt tritt. Mit dem Vektor der senkrecht auf der Fläche A steht A j I r r A j A v A v V Q t t A v V Q t V V Q t Q I D D D r r r r r r r r Δ Δ Δ Δ ρ v D Δt r A r Ladung Q im Volumen tritt durch Fläche A t A v V D Δ r r A r

5 Steht der Vektor der räumlich konstanten Stromdichte senkrecht auf der Fläche A, dann ist der Betrag der Stromdichte einfach Strom pro Fläche. j I A Im allgemeinen Fall kann die Fläche A beliebig geformt sein und die Stromdichte ortsabhängig sein. Dann muss der Strom durch Integration berechnet werden: I r r j d A A Stromdichte ist eine lokale Größe die am Ort die ichtung und Stärke des Ladungstransportes angibt. Der Strom bezieht sich immer auf eine Fläche bzw. auf ein Objekt mit vorgegebener Geometrie z.b. Draht. r r 57

6 Kontinuitätsgleichung Fließen durch eine geschlossene Fläche S Ladungen aus dem eingeschlossenen Volumen V heraus, verringert sich die Gesamtladung Q im Volumen. I Als Integral lässt sich allgemein schreiben ( zeigt nach außen): I Q Δt r r j d S Oberfläche und ds r dq dt d dt Volumen ρ dv Oberfläche r r j ds d dt Volumen ρ dv Kontinuitätsgleichung Vergleiche mit der Kontinuitätsgleichung für strömende Flüssigkeiten. 58

7 differentielle Form der Kontinuitätsgleichung Für jeden einzelnen Punkt im aum gilt die Kontinuitätsgleichung in ihrer differentiellen Form: r r div r r j(, t) t r ρ(, t) Kontinuitätsgleichung Die Quellstärke (Divergenz) der Stromdichte an einem Punkt ergibt sich aus der Verringerung der Ladungsdichte an diesem Ort. ρ r j Die Kontinuitätsgleichung ist Folge der Ladungserhaltung. Bei strömenden Flüssigkeiten ist die Kontinuitätsgleichung Folge der Massenerhaltung. 59

8 Elektrischer Widerstand, Ohmsches Gesetz Die Driftgeschwindigkeit der Elektronen in einem Metall ist um so größer, je größer das elektrische Feld ist. In der Zeit τ zwischen den Stößen werden die Elektronen beschleunigt und ändern Ihre Geschwindigkeit im Mittel um r r Δv aτ r F τ m r qe τ m Diese zusätzliche mittlere Geschwindigkeit in ichtung des Feldes ist die Driftgeschwindigkeit. Sie ist proportional zur Feldstärke r v D qτ r E m Also ist auch die Stromdichte proportional zur Feldstärke r ρ qτ r j E m 60

9 Leitfähigkeit Den Proportionalitätsfaktor nennt man die elektrische Leitfähigkeit σ. r r j σ E Sie hängt von den Eigenschaften des Materials ab. Insbesondere ist die Ladungsträgerdichte ρ und die Stoßzeit τ relevant. Die Ladungsträgerdichte bezieht sich nur auf die Elektronen, die sich frei im Metall bewegen können. Bei tiefen Temperaturen ist die Stoßzeit bestimmt durch die einheit des Metalls (wenig Defekte als Streuzentren) bei höheren Temperaturen sind Stöße mit Gitterschwingungen dominant. Dadurch wird die Leitfähigkeit temperaturabhängig. 61

10 Elektrischer Widerstand An einem Draht mit Querschnittsfläche A und Länge l liegt an den Enden die Spannung an. Dadurch ergibt sich im Draht die elektrisches Feldstärke E l Folglich fließt durch den Draht der Strom I j A σ E A σ l Der Strom ist also proportional zur anliegenden Spannung Man kann auch schreiben A l I σ A Den Proportionalitätsfaktor nennt man elektrischen Widerstand I σ A l I Ohmsches Gesetz 62

11 Der Widerstand ist proportional zur Länge des Drahtes und umgekehrt proportional zur Fläche des Drahtes l σ A Man verwendet anstelle der Leitfähigkeit auch den spezifischen Widerstand als Materialkonstante ρ spez 1 σ ρ spez nicht verwechseln mit der Ladungsdichte ρ! ρspez l A Bei anderer Geometrie des Leiters ist die Berechnung des Widerstandes aus dem spezifischen Widerstand u.. sehr kompliziert. 63

12 Einheiten für Strom und Widerstand: Der Strom hat die Einheit Ampere (A). Das Ampere hängt mit den Einheiten für Ladung und Zeit zusammen: Das Ampere gehört zu den Basiseinheiten des SI-Systems. Definition: 1Coulomb 1 Ampere 1Sekunde Das Ampere ist die Stärke eines konstanten elektrischen Stroms, der durch zwei parallele geradlinige, unendlich lange und im Vakuum im Abstand von einem Meter voneinander angeordnete Leiter mit vernachlässigbar kleinem, kreisförmigem Querschnitt fließend, zwischen diesen Leitern je einem Meter Leiterlänge die Kraft Newton hervorrufen würde. Näheres dazu im nächsten Kapitel. 64

13 Der elektrische Widerstand hat die Einheit Ohm (Ω). Sie leitet sich aus den Einheiten für Strom und Spannung ab. 1 Ohm 1Volt 1Ampere Die Einheit des spezifischen Widerstandes ist Ohm * Meter, denn A l m m [ ] Ω Ω m ρ spez 2 Die Einheit der Leitfähigkeit ist [ σ ] 1 ρ spez 1 Ω m 65

14 Beispiel für verschieden Materialien: Material ρ spez α Silber Ω m Kupfer Ω m Gold Ω m Aluminium Ω m Wolfram Ω m Zink Ω m Messing Ω m Blei Ω m Konstantan Ω m < Die Temperaturabhängigkeit wird näherungsweise ausgedrückt durch ρ T ) ρ ( T ) 1+ spez ( spez 0 ( αt ) 66

15 Supraleitung: Bei zahlreichen Metallen verändert sich der Ladungstransport bei sehr tiefen Temperaturen grundlegend. nterhalb der s.g. Sprungtemperatur wird der elektrische Widerstand exakt null. Li B 0.03 B C N O F Ne Na Mg Al 1.14 Si P S Cl Ar K Ca Sc Ti 0.39 V 5.38 Cr Mn Fe Co Ni Cu Zn 0.87 Ga 1.09 Ge As Se Br Kr b Sr Y Zr Nb Mo Tc u h Pd Ag Cd In Sn Sb Te I Xe Cs Ba La Hf Ta W e Os Ir Pt Au Hg Ti Pb Bi Po At n Sprungtemperatur in Kelvin Es gibt zusätzlich viele supraleitende Legierungen und Verbindungen 67

16 Entdeckung der Supraleitung 1911 von H. Kamerlingh Onnes am Quecksilber temperaturabhängiger elektrischer Widerstand Im normalleitenden Zustand Supraleitender Zustand Sprungtemperatur 68

17 Mechanismus der Supraleitung: 40 Jahre nach der Entdeckung der Supraleitung wurde eine sehr erfolgreiche Theorie zur Supraleitung aufgestellt (BCS-Theorie) Über Verzerrungen des Gitters (Gitterschwingungen) wird eine anziehende Wechselwirkung von zwei sich genau entgegengesetzt bewegenden Elektronen erzeugt. Dadurch binden die Elektronen aneinander mit einer sehr kleinen Bindungsenergie < 3meV. Die Paare nennt man Cooper-Paare. Der Ladungstransport erfolgt über Bewegung der Cooper-Paare. Bei tiefer Temperatur steht nicht genügend thermische Energie zur Verfügung um die Bindung der Paare aufzubrechen. Dadurch finden keine Streuungen wie bei der Normalleitung statt. 69

18 Experimentelle Beobachtungen an Supraleitern: Ein kreisförmig fließender Strom im Supraleiter wird auch nach Jahren nicht merklich gedämpft. Kleinere Magnetfelder werden aus dem Innern des Supraleiters vollständig herausgedrängt. Starke Magnetfelder zerstören den supraleitenden Zustand. Supraleiter verhalten sich wie perfekte Diamagneten und werden aus einem inhomogenen Magnetfeld herausgedrängt. (Meißner-Ochsenfeld Effekt) Zusätzlich treten viele quantenmechanische Effekte auf. 70

19 Hochtemperatur-Supraleiter: 1986 wurden metallische Kupferoxid-Verbindungen gefunden die eine sehr hohe Sprungtemperatur haben T c > 100K. rot: blau: grün: Lanthan, Barium Sauerstoff Kupfer Der Mechanismus der Supraleitung in diesen Materialien ist bis heute nicht verstanden. Die Bindung der Elektronenpaare aneinander ist nicht alleine über das Gitter vermittelt, vermutlich spielen zusätzlich magnetische Eigenschaften der Materialien eine olle. 71

20 Energie Elektrische Leitung in Halbleitern: Bei Halbleitern stehen nur sehr wenig Ladungsträger zur Verfügung. Elektronen können sich nur mit einer Energie frei bewegen die mindestens um den Wert ΔE größer ist als die maximale Energie der nicht angeregten Elektronen. ΔE heißt Bandlücke. Die Ladungsträger werden nur durch thermische Anregung freigesetzt oder durch Dotierung hinzugefügt. freie Bewegungszustände keine Bewegungs- Zustände möglich ΔE freie Bewegungszustände Mit Elektronen besetze Bewegungszustände Metall Halbleiter dotierter Halbleiter Isolator 72

21 Der Widerstand von Halbleitern nimmt mit steigender Temperatur ab, da mehr Ladungsträger thermisch angeregt werden. Bei undotierten Halbleitern ist die Temperaturabhängigkeit der Leitfähigkeit σ ( T ) σ e 0 ΔE kt Bei dotierten Halbleitern werden die Ladungsträger durch Fremdatome zur Verfügung gestellt und ihre Zahl ist nicht temperaturabhängig. Durch Streuung der Elektronen bei hoher Temperatur nimmt die Leitfähigkeit mit steigender Temperatur ab. 73

22 Elektrische Leistung Ladungen die eine Potentialdifferenz Δϕ Spannung durchlaufen nehmen E q die Energie auf. Da die Elektronen im Mittel mit konstanter Geschwindigkeit driften, ändern Sie Ihre mittlere kinetische Energie nicht. Alle aus dem Feld aufgenommene Energie wird also an Gitterschwingungen abgegeben. Fließt ein Strom I durch einen Draht zwischen dessen Enden die Spannung anliegt, durchläuft im Zeitintervall Δt die Ladungsmenge Die Potentialdifferenz. Dabei wird die Energie P ΔE / Δt Die Leistung ist also Q ΔE Q I Δt aufgenommen. P I Die aus dem elektrischen Feld im Leiter aufgenommene Energie wird in Wärmeenergie ( Gitterschwingungen) umgewandelt. 74

23 Einheit der elektrischen Leistung Die Verbindung mechanischer und elektrischer Einheiten wird meistens über die Einheit der Leistung Watt (W) hergestellt. Einheit der elektrischen Leistung: Einheit der mechanischen Leistung: [ ] [ I ] VA W P el [ ] [ F s / t] N m / s W P mech Man kann auch die Einheiten der Arbeit vergleichen: Einheit der elektrischen Arbeit: Einheit der mechanischen Arbeit: [ ] [ I t] VA s W s J W el [ ] [ F s] N m J W mech Es ergibt sich der wichtige Zusammenhang: V A s N m J 74b

24 Energietransport in Überlandleitungen: Ein typisches Kraftwerk produziert 100 MW Leistung. Würde das Kraftwerk 220 V erzeugen, würden ca. P/ A fließen. Damit beim Verbraucher in 10km Entfernung 90% der Energie abgenommen werden können, dürfen in der Leitung nur P L 10 MW Leistung verloren gehen. Der Spannungsabfall an der Leitung ist dabei P L /I L 22V und folglich der Leitungswiderstand L L / I Ω. Die Querschnittsfläche müsste A ρ spez L / L 7 m² betragen. Das Kraftwerk gibt deshalb V ab und es fließen nur 450 A. Bei einem Leitungsquerschnitt von 1cm² ist der Leitungswiderstand L ρ spez L / A 3.4 Ω. Bei 450 A fallen an der Leitung L I L 1500V ab. In der Leitung gehen also P L I L 700 kw in Wärme über. Beim Verbraucher werden also 99.3% der Energie abgenommen. Effektiver elektrischer Energietransport geht nur in Hochspannungsleitungen. 75

25 Elektrische Schaltungen mit Widerständen Als elektrische Schaltungen bezeichnet man Anordnungen, bei denen elektrische Bauelemente (z.b. Widerstände, Kondensatoren, Transistoren) über sehr gut leitende Drähte miteinander und mit einer Spannungsquelle verbunden sind. Die Widerstände der Drähte werden als vernachlässigbar betrachtet. Stromkreis mit einem Widerstand: Durch die Drähte wird die Spannung von der Spannungsquelle zum Widerstand übertragen. + - Am Draht ist kein nennenswerter Spannungsabfall. Deshalb liegt am Widerstand die Spannung an. Im Stromkreis fließt der Strom I /. 76

26 Stromkreis mit zwei in eihe geschalteten Widerständen: Die Kontinuitätsgleichung fordert, dass der Strom ϕ a ϕ c + - ϕ a ϕ b ϕ c 1 2 durch Drähte und Widerstände an jeder Stelle des Stromkreises gleich ist. Damit durch 1 der Strom I fließt, muss die Spannung 1 I 1 anliegen. Damit durch 2 der gleiche Strom I fließt, muss die Spannung 2 I 2 anliegen. Die Spannung ist die Potentialdifferenz: 1 ist die Potentialdifferenz 2 ist die Potentialdifferenz Daraus folgt 1 + ϕ ϕ + ϕ ϕ ϕ ϕ a ϕ ϕ b a b b c b c ϕ ϕ a c 77

27 Es folgt: I + I I + ) Die Widerstände verhalten sich also wie ein 2 ( 1 2 I ges 2 Gesamtwiderstand ges Im Allgemeinen gilt für viele in eihe geschaltete Widerstände: i i 78

28 Kirchhoffsche Maschenregel: Bei einer Leiterschleife liegen die verschiedenen Leiterabschnitte auf unterschiedlichen Potentialen. Die Spannungen an den Bauelementen (z.b. Widerstände und Spannungsquellen) ergeben sich aus den Potentialdifferenzen. Summiert man über alle Spannungen in der Schleife mit dem richtigen Vorzeichen, ergibt sich Null, weil man am selben Potential ankommt bei dem man gestartet ist 2 3 ϕ a ϕ b ϕ c i i 0 ϕ e 5 ϕ d ϕa ϕb + ϕb ϕc + ϕc ϕd + ϕd ϕe + ϕe ϕa 0 79

29 Spannungsabfall an einem Widerstandsdraht: x Bei konstanter Drahtdicke kann man sich den Draht als viele kleine in eihe geschaltete Widerstände vorstellen. + - L Die Teillänge x hat den Widerstand x x / L. Am Teilstück x fällt die Spannung x ab I x L x x x L An einem Draht mit konstanter Dicke hat mein einen linearen Spannungsabfall. x ( x) E L x Im Draht ist die Feldstärke und Stromdichte überall gleich. L 80

30 Kirchhoffsche Knotenregel: Aus der Kontinuitätsgleichung folgt, dass an einem Verbindungspunkt von mehreren Drähten genauso viel Strom in den Knoten fließt, wie herausfließt, da im Knoten keine Quelle oder Senke von Ladung ist (div ρ 0). Die Summe über alle Ströme am Knoten mit dem richtigen Vorzeichen ist Null. I I I 2 i I i 0 I 1 I2 I3 0 81

31 Stromkreis mit zwei parallel geschalteten Widerständen: I ges I 1 I Für den Strom gilt I I I ges An beiden Widerständen liegt die gleiche Spannung an. Daraus folgt: I 1 + I2 + I ges 1 2 ges Die parallelgeschalteten Widerstände ges 1 2 verhalten sich wie ein Widerstand ges 82

32 Wheatstonesche Brückenschaltung: Der veränderbare Widerstand 4 wird so I 1 I eingestellt, dass im Messinstrument kein Strom fließt. Dann gilt: + - ϕ a ϕ b I ( ) I ( + ) I 1 I 2 I 1 11 I 3 13 I I Wenn 1 2 und 3 4, dann fließt kein Strom im Instrument, da ϕ a ϕ b Es folgt: 2 ( + ) ( + ) ( + ) ( + ) Widerstände können auf diese Weise sehr genau verglichen werden. 83

33 Strom- und Spannungsmessgeräte: Zur präzisen Messung zahlreicher physikalischer Größen wird die Messung auf eine Strom- bzw. Spannungsmessung zurückgeführt. Die Messdaten können dabei digital (auch vom Computer) erfasst werden. Präzise elektrische Messgeräte sind daher von zentraler Bedeutung. Kommerzielle Messgeräte sind mit einer Auflösung von mehr als 8 Stellen verfügbar. Die Messgenauigkeit ist besser als Herzstück bei der digitalen Messung ist ein Analog-Digital Wandler 84

34 Analog-Digital Wandler: 1. Parallelverfahren: Die Eingangsspannung wird mit N eferenzspannungen verglichen. Es wird gemessen zwischen welchen beiden Spannungen der Wert liegt. Die Auflösung ist klein, aber die Messgeschwindigkeit ist sehr hoch. Für eine Auflösung von 8 bit (256 Schritte) sind 256 eferenzspannungen nötig. Abtastraten bis über 100MHz sind möglich. ref4 + < ref4 + < ref3 ref3 ref2 + > ref2 mwandlung in Binärzahl > ref1 ref1 0V 85

35 2. Wägeverfahren: Erzeugung einer Vergleichsspannung mit einem Digital-Analogwandler. Suche nach der Binärzahl, die am nächsten an der Eingangsspannung liegt. DA- Wandler + Steuer- Logik V Begonnen wird mit dem höchsten Bit: wenn DA < dann Bit 1 setzen, sonst Bit 0 Hohe Bits bleiben gesetzt, weiter mit dem nächsten Bit. Bei N Bit Auflösung werden N Messschritte benötigt. Mit wenig Aufwand hohe Auflösung erreichbar, etwas langsamer. 86

36 Funktionsweise des benötigten Digital Analog Wandlers I I k 1 + out ref 0V Die Schalter werden entsprechend der Bits geschlossen. Die Strome durch die Widerstände /1, /2,... /128 addieren sich (Kirchhoffsche Knotenregel). Der Verstärker regelt die Ausgangsspannung so, dass über 1 der gleiche negative Strom in den blauen Knotenpunkt fließt. Dadurch wird eine Spannung out erzeugt, die dem Strom I und damit der Binärzahl proportional ist. 87

37 3. Zählverfahren: Höchste Auflösung, aber langsamstes Verfahren. Spannungsmessung wird in Zeitmessung umgewandelt + 1 ref 0V Stop Stoppuhr Start Über den Widerstand 1 fließt ein konstanter Strom in den Kondensator Die Spannung am Kondensator ist I t c C Der Komparator vergleicht mit der zu messenden Spannung und stoppt den Zähler. Der Zählerstand ist proportional zur Spannung. Für die nächste Messung wird der Kondensator wieder entladen. 88

38 Drehspulmessgerät: Eine vom zu messenden Strom durchflossene Spule erfährt ein Drehmoment im Magnetfeld. Gegen die ückstellkraft einer Spiralfeder wird ein Zeiger ausgelenkt. Das Drehmoment und damit die Zeigerstellung ist proportional zum Strom. N S 89

39 Innenwiderstand Spannungsmessgeräten (Voltmeter): Ein Spannungsmessgerät sollte einen möglichst hohen Innenwiderstand haben, um den zu messenden Stromkreis wenig zu beeinflussen. I 1 I 1 + I 2 I 1 I 1 I Der Spannungsmesser misst den Spannungsabfall am Widerstand. Dazu entnimmt er den Strom I / 2 Der Innenwiderstand i ist eine Eigenschaft des Messgerätes. Typische Werte für moderne Messgeräte sind 10 MΩ bis 1 GΩ. Der Strom der durch das Messgerät fliest kann den Stromkreis beeinflussen, besonders dann, wenn er vergleichbar groß ist wie die anderen Ströme. i 90

40 Innenwiderstand von Strommessgeräten (Amperemeter): Ein Strommessgerät sollte einen möglichst kleine Innenwiderstand haben, um den zu messenden Stromkreis wenig zu beeinflussen. I I Das Strommessgerät misst den Strom in der Leiterschleife. Dabei erhöht es den Gesamtwiderstand in der Leiterschleife und verringert dadurch den Strom auf: I 1 + i Typische Werte für moderne Messgeräte sind < 1Ω. 91

41 Voltmeter als Amperemeter und umgekehrt: Ein Voltmeter lässt sich als Amperemeter verwenden, wenn man den Spannungsabfall an einem kleinen Widerstand misst: 1Ω I 1 Ω 1Ω i Ein Amperemeter lässt sich als Voltmeter verwenden, wenn man den Strom durch einen hohen Widerstand misst: 1MΩ I 1MΩ I 1 MΩ i 92

42 Innenwiderstand von Spannungsquellen: Entnimmt man einer Spannungsquelle einen Strom so bleibt idealerweise die Spannung konstant. Bei realen Spannungsquellen nimmt die Spannung etwas ab. Näherungsweise ist die Abnahme der Spannung proportional zum entnommenen Strom. Man verwendet daher das Ersatzschaltbild: i I Am Innenwiderstand fällt die Spannung i i I ab. Die Klemmspannung ist also 0 i I 93

4.2 Gleichstromkreise

4.2 Gleichstromkreise 4.2 Gleichstromkreise Werden Ladungen transportiert, so fließt ein elektrischer Strom I dq C It () [] I A s dt Einfachster Fall: Gleichstrom; Strom fließt in gleicher ichtung mit konstanter Stärke. I()

Mehr

3 Elektrische Leitung

3 Elektrische Leitung 3.1 Strom und Ladungserhaltung 3 Elektrische Leitung 3.1 Strom und Ladungserhaltung Elektrischer Strom wird durch die Bewegung von Ladungsträgern hervorgerufen. Er ist definiert über die Änderung der Ladung

Mehr

3. Elektrischer Strom. 3.1 Stromstärke und Ampere

3. Elektrischer Strom. 3.1 Stromstärke und Ampere 3. Elektrischer Strom 3.1 Stromstärke und Ampere Prof. Dr. H. Podlech 1 Einführung in die Physik 2 In der Elektrostatik wurden ruhende Ladungen betrachtet Jetzt betrachten wir bewegte elektrische Ladungen

Mehr

Der elektrische Strom

Der elektrische Strom Der elektrische Strom Bisher: Ruhende Ladungen Jetzt: Abweichungen vom elektrostatischen Gleichgewicht Elektrischer Strom Transport von Ladungsträgern Damit Ladungen einen Strom bilden, müssen sie frei

Mehr

11. Elektrischer Strom und Stromkreise

11. Elektrischer Strom und Stromkreise 11. Elektrischer Strom und Stromkreise 11.1 Elektrischer Strom und Stromdichte 11.2 Elektrischer Widerstand d 11.3 Elektrische Leistung in Stromkreisen 11.4 Elektrische Schaltkreise 11.5 Amperemeter und

Mehr

Elektrischer Strom. Strommessung

Elektrischer Strom. Strommessung Elektrischer Strom. Elektrischer Strom als Ladungstransport. Wirkungen des elektrischen Stromes 3. Mikroskopische Betrachtung des Stroms, elektrischer Widerstand, Ohmsches Gesetz 4. Elektrische Netzwerke

Mehr

Elektrische Einheiten und ihre Darstellung

Elektrische Einheiten und ihre Darstellung Die Messung einer physikalischer Größe durch ein Experiment bei dem letztlich elektrische Größen gemessen werden, ist weit verbreitet. Die hochpräzise Messung elektrischer Größen ist daher sehr wichtig.

Mehr

14. elektrischer Strom

14. elektrischer Strom Ladungstransport, elektrischer Strom 14. elektrischer Strom In Festkörpern: Isolatoren: alle Elektronen fest am Atom gebunden, bei Zimmertemperatur keine freien Elektronen -> kein Stromfluß Metalle: Ladungsträger

Mehr

2 Der elektrische Strom 2.1 Strom als Ladungstransport 2.1.1 Stromstärke PTB

2 Der elektrische Strom 2.1 Strom als Ladungstransport 2.1.1 Stromstärke PTB 2 Der elektrische Strom 2.1 Strom als Ladungstransport 2.1.1 Stromstärke PTB Auf dem Weg zum Quantennormal für die Stromstärke Doris III am DESY 1 Versuch zur Stromwirkung: Leuchtende Gurke 2 2.1.2 Stromdichte

Mehr

Typische Eigenschaften von Metallen

Typische Eigenschaften von Metallen Typische Eigenschaften von Metallen hohe elektrische Leitfähigkeit (nimmt mit steigender Temperatur ab) hohe Wärmeleitfähigkeit leichte Verformbarkeit metallischer Glanz Elektronengas-Modell eines Metalls

Mehr

Elektrische Messverfahren Versuchsvorbereitung

Elektrische Messverfahren Versuchsvorbereitung Versuche P-70,7,8 Elektrische Messverfahren Versuchsvorbereitung Thomas Keck, Gruppe: Mo-3 Karlsruhe Institut für Technologie, Bachelor Physik Versuchstag: 6.2.200 Spannung, Strom und Widerstand Die Basiseinheit

Mehr

11. Elektrischer Strom und Stromkreise

11. Elektrischer Strom und Stromkreise nhalt 11. Elektrischer Strom und Stromkreise 11.1 Elektrischer Strom und Stromdichte 11.2 Elektrischer Widerstand 11.3 Elektrische Leistung in Stromkreisen 11.4 Elektrische Schaltkreise 11.5 Amperemeter

Mehr

Chemische Bindung. Wie halten Atome zusammen? Welche Atome können sich verbinden? Febr 02

Chemische Bindung. Wie halten Atome zusammen? Welche Atome können sich verbinden? Febr 02 Chemische Bindung locker bleiben Wie halten Atome zusammen? positiv Welche Atome können sich verbinden? power keep smiling Chemische Bindung Die chemischen Reaktionen spielen sich zwischen den Hüllen der

Mehr

UNIVERSITÄT BIELEFELD

UNIVERSITÄT BIELEFELD UNIVERSITÄT BIELEFELD Elektrizitätslehre GV: Gleichstrom Durchgeführt am 14.06.06 Dozent: Praktikanten (Gruppe 1): Dr. Udo Werner Marcus Boettiger Philip Baumans Marius Schirmer E3-463 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Experimentalphysik II Strom und Magnetismus

Experimentalphysik II Strom und Magnetismus Experimentalphysik II Strom und Magnetismus Ferienkurs Sommersemester 2009 Martina Stadlmeier 08.09.2009 Inhaltsverzeichnis 1 Der elektrische Strom 2 1.1 Stromdichte................................. 2

Mehr

Nikolaus-von-Kues-Gymnasium BKS Sehr gute Leiter. Physik Der elektrische Strom. Cu 108. 1 Valenzelektron

Nikolaus-von-Kues-Gymnasium BKS Sehr gute Leiter. Physik Der elektrische Strom. Cu 108. 1 Valenzelektron Sehr gute Leiter Cu Z=29 Ag Z=47 Au Z=79 64 29 Cu 108 47 Ag 197 79 Au 1 Valenzelektron Die elektrische Ladung e - p + Die Grundbausteine der Atome (und damit aller Materie) sind Elektronen und Protonen

Mehr

Spule, Kondensator und Widerstände

Spule, Kondensator und Widerstände Spule, Kondensator und Widerstände Schulversuchspraktikum WS 00 / 003 Jetzinger Anamaria Mat.Nr.: 975576 Inhaltsverzeichnis. Vorwissen der Schüler. Lernziele 3. Theoretische Grundlagen 3. Der elektrische

Mehr

FK06 Elektrische Leitfähigkeit

FK06 Elektrische Leitfähigkeit FK06 Elektrische Leitfähigkeit in Metallen, Halbleitern und Supraleitern Vorausgesetzte Kenntnisse: Boltzmann- und Fermi-Dirac-Statistik, Bänderschema für Metalle, undotierte und dotierte Halbleiter, grundlegende

Mehr

Der elektrische Strom

Der elektrische Strom Der elektrische Strom U, l Legen wir über einen Leiter der Länge l eine Spannung U an, so wirkt darin ein elektrisches Feld. Je nach Natur des Leiters sind darin freie Elektronen, Ionen oder Elektron-Loch-Paare

Mehr

Einführung in die Physik II für Studierende der Naturwissenschaften und Zahnheilkunde. Sommersemester VL #19 am

Einführung in die Physik II für Studierende der Naturwissenschaften und Zahnheilkunde. Sommersemester VL #19 am Einführung in die Physik II für Studierende der Naturwissenschaften und Zahnheilkunde Sommersemester 007 VL #9 am 30.05.007 Vladimir Dyakonov Leistungsbeträge 00 W menschlicher Grundumsatz 00 kw PKW-Leistung

Mehr

Physikalisches Praktikum, FH Münster

Physikalisches Praktikum, FH Münster Physikalisches Praktikum, FH Münster Prof. Dr.H.-Ch.Mertins / Dipl.-Ing. M. Gilbert 26.8.2008 Elektrische Messgeräte Versuch Nr.: E00 (Pr_EX_E00_Messgeräte) Praktikum: FB 01 Plätze: 3 1. Ziel Zum Arbeitsalltag

Mehr

Die elektrische Spannung ist ein Maß für die Stärke einer Quelle.

Die elektrische Spannung ist ein Maß für die Stärke einer Quelle. Elektrisches und magnetisches Feld -. Grundlagen. Die elektrische Spannung: Definition: Formelzeichen: Einheit: Messung: Die elektrische Spannung ist ein Maß für die Stärke einer Quelle. V (Volt) Die Spannung

Mehr

Schaltung von Messgeräten

Schaltung von Messgeräten Einführung in die Physik für Studierende der Naturwissenschaften und Zahnheilkunde Sommersemester 2007 VL #18 am 25.05.2007 Vladimir Dyakonov Schaltung von Messgeräten Wie schließt man ein Strom- bzw.

Mehr

Grundlagen der Allgemeinen und Anorganischen Chemie. Atome. Chemische Reaktionen. Verbindungen

Grundlagen der Allgemeinen und Anorganischen Chemie. Atome. Chemische Reaktionen. Verbindungen Grundlagen der Allgemeinen und Anorganischen Chemie Atome Elemente Chemische Reaktionen Energie Verbindungen 92 Grundlagen der Allgemeinen und Anorganischen Chemie 3. Das Periodensystem der Elemente 93

Mehr

Elektrischer Strom S.Alexandrova 1

Elektrischer Strom S.Alexandrova 1 Elektrischer Strom S.Alexandrova 1 Elektrischer Strom Wichtiger Begriff: Strom als Ladungs Transport Jeder Art: - in ioniziertem Gas - in Elektrolytlösung - im Metall - im Festkörper Enstehet wenn elektrisches

Mehr

Periodensystem. Physik und Chemie. Sprachkompendium und einfache Regeln

Periodensystem. Physik und Chemie. Sprachkompendium und einfache Regeln Periodensystem Physik und Chemie Sprachkompendium und einfache Regeln 1 Begriffe Das (neutrale) Wasserstoffatom kann völlig durchgerechnet werden. Alle anderen Atome nicht; ein dermaßen komplexes System

Mehr

Zusatzinfo LS11. Funktionsprinzipien elektrischer Messgeräte Version vom 26. Februar 2015

Zusatzinfo LS11. Funktionsprinzipien elektrischer Messgeräte Version vom 26. Februar 2015 Funktionsprinzipien elektrischer Messgeräte Version vom 26. Februar 2015 1.1 analoge Messgeräte Fließt durch einen Leiter, welcher sich in einem Magnetfeld B befindet ein Strom I, so wirkt auf diesen eine

Mehr

Vorlesung 3: Elektrodynamik

Vorlesung 3: Elektrodynamik Vorlesung 3: Elektrodynamik, georg.steinbrueck@desy.de Folien/Material zur Vorlesung auf: www.desy.de/~steinbru/physikzahnmed georg.steinbrueck@desy.de 1 WS 2015/16 Der elektrische Strom Elektrodynamik:

Mehr

Physikalisches Praktikum I Bachelor Chemieingenieurwesen, Wirtschaftsingenieurwesen Chemietechnik MSc. M. Gilbert

Physikalisches Praktikum I Bachelor Chemieingenieurwesen, Wirtschaftsingenieurwesen Chemietechnik MSc. M. Gilbert Physikalisches Praktikum I Bachelor Chemieingenieurwesen, Wirtschaftsingenieurwesen Chemietechnik MSc. M. Gilbert E 00 Elektrische Messgeräte (Pr_EX_E00_Messgeräte_6, 30.8.2009) Name Matr. Nr. Gruppe Team

Mehr

Frank Nussbächer U1 = U2 = U3 = U. Mit dem 1. Kirchhoffschen Satz, sowie dem Ohmschen Gesetz für alle Komponeten gilt für den obigen Knotenpunkt:

Frank Nussbächer U1 = U2 = U3 = U. Mit dem 1. Kirchhoffschen Satz, sowie dem Ohmschen Gesetz für alle Komponeten gilt für den obigen Knotenpunkt: Parallelschaltung Mit Hilfe des 1. Kirchhoffschen Satzes kann die Parallelschaltung von Widerständen abgeleitet werden. Werden einer idealen Spannungsquelle zwei Widerstände R1 und R2 parallel geschaltet,

Mehr

Elektrische Energie, Arbeit und Leistung

Elektrische Energie, Arbeit und Leistung Elektrische Energie, Arbeit und Leistung Wenn in einem Draht ein elektrischer Strom fließt, so erwärmt er sich. Diese Wärme kann so groß sein, dass der Draht sogar schmilzt. Aus der Thermodynamik wissen

Mehr

Grundlagen der Elektrik Kapitel 1

Grundlagen der Elektrik Kapitel 1 Grundlagen der Elektrik 1. Atomaufbau 2 2. Elektrische Leitfähigkeit 4 3. Elektrische Spannung 5 4. Elektrischer Strom 7 5. Elektrischer Widerstand 11 6. Ohmsches Gesetz 14 7. Grundschaltungen 17 8. Elektrische

Mehr

Widerstandsdrähte auf Rahmen Best.-Nr. MD03803

Widerstandsdrähte auf Rahmen Best.-Nr. MD03803 Widerstandsdrähte auf Rahmen Best.-Nr. MD03803 Beschreibung des Gerätes Auf einem rechteckigen Rahmen (1030 x 200 mm) sind 7 Widerstandsdrähte gespannt: Draht 1: Neusilber Ø 0,5 mm, Länge 50 cm, Imax.

Mehr

M316 Spannung und Strom messen und interpretieren

M316 Spannung und Strom messen und interpretieren M316 Spannung und Strom messen und interpretieren 1 Einstieg... 2 1.1 Hardwarekomponenten eines PCs... 2 1.2 Elektrische Spannung (U in Volt)... 2 1.3 Elektrische Stromstärke (I in Ampere)... 3 1.4 Elektrischer

Mehr

Grundlagen der Elektrotechnik im Überblick. Brückenkurs Physik, 5. Tag

Grundlagen der Elektrotechnik im Überblick. Brückenkurs Physik, 5. Tag Grundlagen der Elektrotechnik im Überblick Brückenkurs Physik, 5. Tag Worum geht es? Elektrische Ladung Elektrische Spannung Elektrische Stromstärke Reihen- und Parallelschaltung von Widerständen 24.09.2014

Mehr

Elektrische Spannung und Stromstärke

Elektrische Spannung und Stromstärke Elektrische Spannung und Stromstärke Elektrische Spannung 1 Elektrische Spannung U Die elektrische Spannung U gibt den Unterschied der Ladungen zwischen zwei Polen an. Spannungsquellen besitzen immer zwei

Mehr

Integration von Schülerinnen und Schülern mit einer Sehschädigung an Regelschulen. Didaktikpool

Integration von Schülerinnen und Schülern mit einer Sehschädigung an Regelschulen. Didaktikpool Integration von Schülerinnen und Schülern mit einer Sehschädigung an Regelschulen Didaktikpool Periodensystem der Elemente für blinde und hochgradig sehgeschädigte Laptop-Benutzer Reinhard Apelt 2008 Technische

Mehr

Elektrische Ladung und elektrischer Strom

Elektrische Ladung und elektrischer Strom Elektrische Ladung und elektrischer Strom Es gibt positive und negative elektrische Ladungen. Elektron Atomhülle Atomkern Der Aufbau eines Atoms Alle Körper sind aus Atomen aufgebaut. Ein Atom besteht

Mehr

Wiederholdung wichtiger Begriffe, Zeichen, Formeln und Einheiten.

Wiederholdung wichtiger Begriffe, Zeichen, Formeln und Einheiten. Elektrizitätslehre I: Wiederholdung wichtiger Begriffe, Zeichen, Formeln und Einheiten. Elementarladung: Ladung: Q Einheit: 1 Coulomb = 1C = 1 Amperesekunde Stromstärke: I Einheit: 1 A = 1 Ampere elektrische

Mehr

Thema: Chemische Bindungen Wasserstoffbrückenbindungen

Thema: Chemische Bindungen Wasserstoffbrückenbindungen Wiederholung der letzten Vorlesungsstunde: Thema: Chemische Bindungen Wasserstoffbrückenbindungen Wasserstoffbrückenbindungen, polare H-X-Bindungen, Wasser, Eigenschaften des Wassers, andere Vbg. mit H-Brücken

Mehr

Strom - Spannungscharakteristiken

Strom - Spannungscharakteristiken Strom - Spannungscharakteristiken 1. Einführung Legt man an ein elektrisches Bauelement eine Spannung an, so fließt ein Strom. Den Zusammenhang zwischen beiden Größen beschreibt die Strom Spannungscharakteristik.

Mehr

TU Bergakademie Freiberg Institut für Werkstofftechnik Schülerlabor science meets school Werkstoffe und Technologien in Freiberg

TU Bergakademie Freiberg Institut für Werkstofftechnik Schülerlabor science meets school Werkstoffe und Technologien in Freiberg TU Bergakademie Freiberg Institut für Werkstofftechnik Schülerlabor science meets school Werkstoffe und Technologien in Freiberg PROTOKOLL Modul: Versuch: Physikalische Eigenschaften I. VERSUCHSZIEL Die

Mehr

5. Periodensystem der Elemente 5.1. Aufbauprinzip 5.2. Geschichte des Periodensystems 5.3. Ionisierungsenergie 5.4. Elektronenaffinität 5.5.

5. Periodensystem der Elemente 5.1. Aufbauprinzip 5.2. Geschichte des Periodensystems 5.3. Ionisierungsenergie 5.4. Elektronenaffinität 5.5. 5. Periodensystem der Elemente 5.1. Aufbauprinzip 5.2. Geschichte des Periodensystems 5.3. Ionisierungsenergie 5.4. Elektronenaffinität 5.5. Atomradien 5.6. Atomvolumina 5.7. Dichte der Elemente 5.8. Schmelzpunkte

Mehr

Protokoll zu Versuch E5: Messung kleiner Widerstände / Thermoelement

Protokoll zu Versuch E5: Messung kleiner Widerstände / Thermoelement Protokoll zu Versuch E5: Messung kleiner Widerstände / Thermoelement 1. Einleitung Die Wheatstonesche Brücke ist eine Brückenschaltung zur Bestimmung von Widerständen. Dabei wird der zu messende Widerstand

Mehr

Elektrischer Widerstand von Metallen und Halbleitern

Elektrischer Widerstand von Metallen und Halbleitern - C01.1 - Versuch C1: Elektrischer Widerstand von Metallen und Halbleitern 1. Literatur: Demtröder, Experimentalphysik, Bd. II Bergmann-Schaefer, Experimentalphysik, Bd. II Walcher, Praktikum der Physik

Mehr

Elektrik Grundlagen 1

Elektrik Grundlagen 1 Elektrik Grundlagen. Was versteht man unter einem Stromlaufplan? Er ist die ausführliche Darstellung einer Schaltung in ihren Einzelheiten. Er zeigt den Stromverlauf der Elektronen im Verbraucher an. Er

Mehr

18. Magnetismus in Materie

18. Magnetismus in Materie 18. Magnetismus in Materie Wir haben den elektrischen Strom als Quelle für Magnetfelder kennen gelernt. Auch das magnetische Verhalten von Materie wird durch elektrische Ströme bestimmt. Die Bewegung der

Mehr

Widerstände. Schulversuchspraktikum WS 2000/2001 Redl Günther und 7.Klasse. Inhaltsverzeichnis:

Widerstände. Schulversuchspraktikum WS 2000/2001 Redl Günther und 7.Klasse. Inhaltsverzeichnis: Schulversuchspraktikum WS 2000/2001 Redl Günther 9655337 Widerstände 3. und 7.Klasse Inhaltsverzeichnis: 1) Vorraussetzungen 2) Lernziele 3) Verwendete Quellen 4) Ohmsches Gesetz 5) Spezifischer Widerstand

Mehr

Daniell-Element. Eine graphische Darstellung des Daniell-Elementes finden Sie in der Abbildung 1.

Daniell-Element. Eine graphische Darstellung des Daniell-Elementes finden Sie in der Abbildung 1. Dr. Roman Flesch Physikalisch-Chemische Praktika Fachbereich Biologie, Chemie, Pharmazie Takustr. 3, 14195 Berlin rflesch@zedat.fu-berlin.de Physikalisch-Chemische Praktika Daniell-Element 1 Grundlagen

Mehr

Gleichstromkreise. 1.Übung am 25 März 2006 Methoden der Physik SS2006 Prof. Wladyslaw Szymanski. Elisabeth Seibold Nathalie Tassotti Tobias Krieger

Gleichstromkreise. 1.Übung am 25 März 2006 Methoden der Physik SS2006 Prof. Wladyslaw Szymanski. Elisabeth Seibold Nathalie Tassotti Tobias Krieger Gleichstromkreise 1.Übung am 25 März 2006 Methoden der Physik SS2006 Prof. Wladyslaw Szymanski Elisabeth Seibold Nathalie Tassotti Tobias Krieger ALLGEMEIN Ein Gleichstromkreis zeichnet sich dadurch aus,

Mehr

Physik für Mediziner im 1. Fachsemester

Physik für Mediziner im 1. Fachsemester Physik für Mediziner im 1. Fachsemester #17 14/11/2008 Vladimir Dyakonov dyakonov@physik.uni-wuerzburg.de Laden eines Kondensators Aufladen erfolgt durch eine Spannungsquelle, z.b. Batterie, die dabei

Mehr

PS II - Verständnistest 24.02.2010

PS II - Verständnistest 24.02.2010 Grundlagen der Elektrotechnik PS II - Verständnistest 24.02.2010 Name, Vorname Matr. Nr. Aufgabe 1 2 3 4 5 6 7 Punkte 3 4 2 2 1 5 2 erreicht Aufgabe 8 9 10 11 12 Summe Punkte 4 2 3 3 4 35 erreicht Hinweise:

Mehr

Name Matr. Nr. Gruppe Team. Protokoll ist ok O Datum Abtestat

Name Matr. Nr. Gruppe Team. Protokoll ist ok O Datum Abtestat Physikalisches Praktikum I Bachelor Wirtschaftsingenieurwesen Physikalische Technik, Orthopädietechnik Bachelor Chemieingenieurwesen, Wirtschaftsingenieurwesen Chemietechnik E 00 Elektrische Messgeräte

Mehr

2.2 Einfache Schaltungen mit Ohmschen Widerständen; Kirchhoffsche Regeln

2.2 Einfache Schaltungen mit Ohmschen Widerständen; Kirchhoffsche Regeln 2.. ENFACHE SCHALTUNGEN,KCHHOFF 03 2.2 Einfache Schaltungen mit Ohmschen Widerständen; Kirchhoffsche egeln Netzwerke aus Widerständen (aber auch anderen Bauelementen) können sehr gut mittels den Kirchhoffschen

Mehr

MO-Theorie: Molekülorbitale, Bindungsordnung, Molekülorbitaldiagramme von F 2, O 2, N 2, H 2 O, Benzol, Wasserstoffbrückenbindungen

MO-Theorie: Molekülorbitale, Bindungsordnung, Molekülorbitaldiagramme von F 2, O 2, N 2, H 2 O, Benzol, Wasserstoffbrückenbindungen Wiederholung der letzten Vorlesungsstunde: Thema: Chemische Bindungen VI Molkülorbitaltheorie II MO-Theorie: Molekülorbitale, Bindungsordnung, Molekülorbitaldiagramme von F 2, O 2, N 2, H 2 O, Benzol,

Mehr

3.4. Leitungsmechanismen

3.4. Leitungsmechanismen a) Metalle 3.4. Leitungsmechanismen - Metall besteht aus positiv geladenen Metallionen und frei beweglichen Leitungselektronen (freie Elektronengas), Bsp.: Cu 2+ + 2e - - elektrische Leitung durch freie

Mehr

Gleichstromkreis. 2.2 Messgeräte für Spannung, Stromstärke und Widerstand. Siehe Abschnitt 2.4 beim Versuch E 1 Kennlinien elektronischer Bauelemente

Gleichstromkreis. 2.2 Messgeräte für Spannung, Stromstärke und Widerstand. Siehe Abschnitt 2.4 beim Versuch E 1 Kennlinien elektronischer Bauelemente E 5 1. Aufgaben 1. Die Spannungs-Strom-Kennlinie UKl = f( I) einer Spannungsquelle ist zu ermitteln. Aus der grafischen Darstellung dieser Kennlinie sind Innenwiderstand i, Urspannung U o und Kurzschlussstrom

Mehr

Temperaturabhängigkeit von ρ s (T) für einige Stoffe. ρ s = spezifischer Widerstand. Variation mit Temperatur bezogen auf T = 300 K

Temperaturabhängigkeit von ρ s (T) für einige Stoffe. ρ s = spezifischer Widerstand. Variation mit Temperatur bezogen auf T = 300 K Temperaturabhängigkeit von ρ s (T) für einige Stoffe ρ s = spezifischer Widerstand Variation mit Temperatur bezogen auf T = 300 K 77 Temperatur-Abhängigkeit von Widerständen normaler (ohmscher) Widerstand:

Mehr

Schnellkurs Ohmsches Gesetz Reihen- und Parallelschaltung von Widerständen. Jeder kennt aus der Schule das Ohmsche Gesetz:

Schnellkurs Ohmsches Gesetz Reihen- und Parallelschaltung von Widerständen. Jeder kennt aus der Schule das Ohmsche Gesetz: Schnellkurs Ohmsches Gesetz eihen- und Parallelschaltung von Widerständen Jeder kennt aus der Schule das Ohmsche Gesetz: = Aber was bedeutet es? Strom (el. Stromstärke) Spannung Widerstand Vorbemerkung:

Mehr

DIY. Personal Fabrica1on. Elektronik. Juergen Eckert Informa1k 7

DIY. Personal Fabrica1on. Elektronik. Juergen Eckert Informa1k 7 DIY Personal Fabrica1on Elektronik Juergen Eckert Informa1k 7 Fahrplan Basics Ohm'sches Gesetz Kirchhoffsche Reglen Passive (und ak1ve) Bauteile Wer misst, misst Mist Dehnmessstreifen Später: Schaltungs-

Mehr

Studiengang Software Engineering - Signalverarbeitung 1 - Prof. Dr. Jürgen Doneit. Signalverarbeitung 1. Vorlesungsnummer 261013

Studiengang Software Engineering - Signalverarbeitung 1 - Prof. Dr. Jürgen Doneit. Signalverarbeitung 1. Vorlesungsnummer 261013 Signalverarbeitung 1 Vorlesungsnummer 261013 1 Prof. Dr.-Ing. Jürgen Doneit Zimmer E209 Tel.:07131 504 455 doneit@hs-heilbronn.de http://mitarbeiter.hsheilbronn.de/~doneit/ 2 Quelle der Comics: Der Computer

Mehr

2. Ohmscher Widerstand

2. Ohmscher Widerstand 2.1 Grundlagen Der ohmsche Widerstand: ist ein elektrisches Bauelement mit zwei Anschlüssen. ist ein Verbraucher, das heißt er bremst den Strom. wandelt die gesamte aufgenommene elektrische Leistung in

Mehr

ELEKTRISCHE SPANNUNGSQUELLEN

ELEKTRISCHE SPANNUNGSQUELLEN Physikalisches Grundpraktikum I Versuch: (Versuch durchgeführt am 17.10.2000) ELEKTRISCHE SPANNUNGSQUELLEN Denk Adelheid 9955832 Ernst Dana Eva 9955579 Linz, am 22.10.2000 1 I. PHYSIKALISCHE GRUNDLAGEN

Mehr

Aufgabe 1 Berechne den Gesamtwiderstand dieses einfachen Netzwerkes. Lösung Innerhalb dieser Schaltung sind alle Widerstände in Reihe geschaltet.

Aufgabe 1 Berechne den Gesamtwiderstand dieses einfachen Netzwerkes. Lösung Innerhalb dieser Schaltung sind alle Widerstände in Reihe geschaltet. Widerstandsnetzwerke - Grundlagen Diese Aufgaben dienen zur Übung und Wiederholung. Versucht die Aufgaben selbständig zu lösen und verwendet die Lösungen nur zur Überprüfung eurer Ergebnisse oder wenn

Mehr

1 Allgemeine Grundlagen

1 Allgemeine Grundlagen 1 Allgemeine Grundlagen 1.1 Gleichstromkreis 1.1.1 Stromdichte Die Stromdichte in einem stromdurchflossenen Leiter mit der Querschnittsfläche A ist definiert als: j = di da di da Stromelement 1.1.2 Die

Mehr

Physikalisches Grundpraktikum für Physiker/innen Teil I. Gleichstrom

Physikalisches Grundpraktikum für Physiker/innen Teil I. Gleichstrom Fachrichtungen der Physik UNIVESITÄT DES SAALANDES Physikalisches Grundpraktikum für Physiker/innen Teil I WWW-Adresse Grundpraktikum Physik: 0http://grundpraktikum.physik.uni-saarland.de/ Kontaktadressen

Mehr

1 Grundwissen Energie. 2 Grundwissen mechanische Energie

1 Grundwissen Energie. 2 Grundwissen mechanische Energie 1 Grundwissen Energie Die physikalische Größe Energie E ist so festgelegt, dass Energieerhaltung gilt. Energie kann weder erzeugt noch vernichtet werden. Sie kann nur von einer Form in andere Formen umgewandelt

Mehr

Grundwissen. Physik. Jahrgangsstufe 8

Grundwissen. Physik. Jahrgangsstufe 8 Grundwissen Physik Jahrgangsstufe 8 Grundwissen Physik Jahrgangsstufe 8 Seite 1 1. Energie; E [E] = 1Nm = 1J (Joule) 1.1 Energieerhaltungssatz Formulierung I: Energie kann nicht erzeugt oder vernichtet

Mehr

Stromdurchossene Leiter im Magnetfeld, Halleekt

Stromdurchossene Leiter im Magnetfeld, Halleekt Physikalisches Anfängerpraktikum 1 Gruppe Mo-16 Wintersemester 2005/06 Jens Küchenmeister (1253810) Versuch: P1-73 Stromdurchossene Leiter im Magnetfeld, Halleekt - Vorbereitung - Inhaltsverzeichnis 1

Mehr

IPN Curriculum Physik. Der elektrische Stromkreis als System

IPN Curriculum Physik. Der elektrische Stromkreis als System IPN Curriculum Physik Unterrichtseinheiten für das 7. und 8. Schuljahr Der elektrische Stromkreis als System Stromstärke Spannung Widerstand orschläge für Testaufgaben 2 3 1 Teil 1: Strom und Widerstand

Mehr

Frühjahr 2000, Thema 2, Der elektrische Widerstand

Frühjahr 2000, Thema 2, Der elektrische Widerstand Frühjahr 2000, Thema 2, Der elektrische Widerstand Referentin: Dorothee Abele Dozent: Dr. Thomas Wilhelm Datum: 01.02.2007 1) Stellen Sie ein schülergemäßes Modell für einen elektrisch leitenden bzw. nichtleitenden

Mehr

14. Stromkreis(el circuito)

14. Stromkreis(el circuito) 14 Stromkreis Hofer 1 14. Stromkreis(el circuito) Grundkräfte der Natur Es gibt vier Grundkrafte mit denen wir alle physikalischen Vorgänge der Natur beschreiben können. Starke Wechselwirkung Schwache

Mehr

3 Elektrische Grundgrössen und Gesetze

3 Elektrische Grundgrössen und Gesetze 3 Elektrische Grundgrössen und Gesetze 3.1 Elektrische Spannung Die elektrische Spannung gibt den Unterschied der Ladungen zwischen zwei Polen an. Spannungsquellen besitzen immer zwei Pole. Ein einziger

Mehr

zu 6 Abs. 1, 8 Abs. 1, 19 Abs. 1, 61 Abs. 1 und 4, 62 Abs. 6, 63 Abs. 3, 64 Abs. 1 sowie 79 Abs. 1 und 2 Voraussetzungen für die Freigabe

zu 6 Abs. 1, 8 Abs. 1, 19 Abs. 1, 61 Abs. 1 und 4, 62 Abs. 6, 63 Abs. 3, 64 Abs. 1 sowie 79 Abs. 1 und 2 Voraussetzungen für die Freigabe BGBl. II - Ausgegeben am 22. Mai 2006 - Nr. 191 1 von 148 Anlage 1 zu 6 Abs. 1, 8 Abs. 1, 19 Abs. 1, 61 Abs. 1 und 4, 62 Abs. 6, 63 Abs. 3, 64 Abs. 1 sowie 79 Abs. 1 und 2 A. Allgemeines Voraussetzungen

Mehr

IV. Elektrizität und Magnetismus

IV. Elektrizität und Magnetismus IV. Elektrizität und Magnetismus IV.2. Elektrische Ströme Physik für Mediziner 1 Elektrischer Strom Ein elektrischer Strom fließt, wenn sich Ladungsträger in einer Vorzugsrichtung bewegen. Der Strom I

Mehr

-Q 1 Nach Aufladen C 1

-Q 1 Nach Aufladen C 1 Verschaltung von Kondensatoren a) Parallelschaltung C 2 Knotensatz: Q 2 -Q 2 Q 1 -Q 1 Nach Aufladen C 1 U Die Kapazitäten addieren sich b) Reihenschaltung C 1 C 2 Q -Q Q -Q Maschenregel: U Die reziproken

Mehr

Elektrotechnik / Elektrik / Elektronik Basiskenntnisse Mess- und Prüfgeräte. Bildquelle: www.auto-wissen.ch. Elektrotechnik

Elektrotechnik / Elektrik / Elektronik Basiskenntnisse Mess- und Prüfgeräte. Bildquelle: www.auto-wissen.ch. Elektrotechnik Bildquelle: www.auto-wissen.ch Elektrotechnik Basiskenntnisse Mess- und Prüfgeräte AGVS Ausbildungszentrum Berner Oberland 1/14 INHALTSVERZEICHNIS OHMSCHES GESETZ... 3...3 Spannung...4 Strom...5 Widerstand...6

Mehr

Kern-Hülle-Modell. Modellvorstellung. zum elektrischen Strom. Die Ladung. Die elektrische Stromstärke. Die elektrische Spannung

Kern-Hülle-Modell. Modellvorstellung. zum elektrischen Strom. Die Ladung. Die elektrische Stromstärke. Die elektrische Spannung Kern-Hülle-Modell Ein Atom ist in der Regel elektrisch neutral: das heißt, es besitzt gleich viele Elektronen in der Hülle wie positive Ladungen im Kern Modellvorstellung zum elektrischen Strom - Strom

Mehr

2-1. 2. Der einfache Gleichstromkreis. 2.1 Einführung. 2.2 Elektrische Spannung und Leistung

2-1. 2. Der einfache Gleichstromkreis. 2.1 Einführung. 2.2 Elektrische Spannung und Leistung 2.1 Einführung Strom kann nur in einem geschlossenen Kreis fließen. Eine Spannungsquelle trennt positive und negative Ladungen. Es kann ein Stromfluss vom Pluspol zum Minuspol der Spannungsquelle stattfinden,

Mehr

Vorbereitung zum Versuch

Vorbereitung zum Versuch Vorbereitung zum Versuch elektrische Messverfahren Armin Burgmeier (347488) Gruppe 5 2. Dezember 2007 Messungen an Widerständen. Innenwiderstand eines µa-multizets Die Schaltung wird nach Schaltbild (siehe

Mehr

Schülerversuche Elektronik Widerstände

Schülerversuche Elektronik Widerstände Schülerversuche Elektronik Widerstände Praktikum am: 22.11.2000 & 6.12.2000 Von: Ursula Feischl Mtr.: 9855029 Inhaltsverzeichnis: Einleitung Inhaltsangabe 1 Allgemeines 2 Behandelte Anwendungsmöglichkeiten

Mehr

Das Formelzeichen der elektrischen Spannung ist das große U und wird in der Einheit Volt [V] gemessen.

Das Formelzeichen der elektrischen Spannung ist das große U und wird in der Einheit Volt [V] gemessen. Spannung und Strom E: Klasse: Spannung Die elektrische Spannung gibt den nterschied der Ladungen zwischen zwei Polen an. Spannungsquellen besitzen immer zwei Pole, mit unterschiedlichen Ladungen. uf der

Mehr

Vorbereitung: Eigenschaften elektrischer Bauelemente

Vorbereitung: Eigenschaften elektrischer Bauelemente Vorbereitung: Eigenschaften elektrischer Bauelemente Marcel Köpke & Axel Müller 15.06.2012 Inhaltsverzeichnis 1 Grundlagen 3 2 Aufgaben 7 2.1 Temperaturabhängigkeit............................ 7 2.2 Kennlinien....................................

Mehr

Aluminium. Eisen. Gold. Lithium. Platin. Neodym

Aluminium. Eisen. Gold. Lithium. Platin. Neodym Fe Eisen Al Aluminium Li Lithium Au Gold Pt Platin Nd Neodym Zn Zink Sn Zinn Ni Nickel Cr Chrom Mo Molybdän V Vanadium Co Cobalt In Indium Ta Tantal Mg Magnesium Ti Titan Os Osmium Pb Blei Ag Silber

Mehr

Aufgaben Wechselstromwiderstände

Aufgaben Wechselstromwiderstände Aufgaben Wechselstromwiderstände 69. Eine aus Übersee mitgebrachte Glühlampe (0 V/ 50 ma) soll mithilfe einer geeignet zu wählenden Spule mit vernachlässigbarem ohmschen Widerstand an der Netzsteckdose

Mehr

Elektrotechnik Formelsammlung v1.2

Elektrotechnik Formelsammlung v1.2 Inhaltsverzeichnis 3. Das Coulombsches Gesetz...2 3.. Elementarladung...2 32. Elektrische Arbeit...2 33. Elektrische Feldstärke...2 34. Elektrische Spannung...3 34.. Ladung Q...3 34... Kondensatoren-Gesetz...3

Mehr

Elektrizitätslehre und Magnetismus

Elektrizitätslehre und Magnetismus Elektrizitätslehre und Magnetismus Othmar Marti 26. 05. 2008 Institut für Experimentelle Physik Physik, Wirtschaftsphysik und Lehramt Physik Seite 2 Physik Klassische und Relativistische Mechanik 26. 05.

Mehr

= Dimension: = (Farad)

= Dimension: = (Farad) Kapazität / Kondensator Ein Kondensator dient zur Speicherung elektrischer Ladung Die Speicherkapazität eines Kondensators wird mit der Größe 'Kapazität' bezeichnet Die Kapazität C ist definiert als: Dimension:

Mehr

Experiment Audio-Elektronik

Experiment Audio-Elektronik Experiment Audio-Elektronik Workshop April 2008 2008 Schweizerische Gesellschaft für Mechatronische Kunst 1 Überblick 1. Grundbegriffe der Elektronik 2. Löttechnik 3. Bauteilkunde 4. Experiment Oszillator

Mehr

Thema Nr. 2. Stromverbrauch

Thema Nr. 2. Stromverbrauch Thema Nr. 2 Stromverbrauch In einer Pressenotiz war folgende Information zu lesen: Der Stromverbrauch in den Haushalten ist in den Letzten Jahren leicht angestiegen! 1. Diskutieren Sie diese Meldung aus

Mehr

Es gilt also W ~ U, W ~ I, W ~ t. Eine Gleichung, die diese Bedingung erfüllt, lautet: W = U I t [Ws, kwh] 1Nm = 1Ws = 1VAs = 1J

Es gilt also W ~ U, W ~ I, W ~ t. Eine Gleichung, die diese Bedingung erfüllt, lautet: W = U I t [Ws, kwh] 1Nm = 1Ws = 1VAs = 1J Elektrizität 0. Elektrische Arbeit und elektrische Leistung Die in einem elektrischen Leiter verrichtete elektrische Arbeit ist umso größer, je größer die angelegte Spannung ist je größer die Stromstärke

Mehr

Physik-Department. Ferienkurs zur Experimentalphysik 2 - Musterlösung

Physik-Department. Ferienkurs zur Experimentalphysik 2 - Musterlösung Physik-Department Ferienkurs zur Experimentalphysik 2 - Musterlösung Daniel Jost 27/08/13 Technische Universität München Aufgaben zur Magnetostatik Aufgabe 1 Bestimmen Sie das Magnetfeld eines unendlichen

Mehr

Grundwissen Physik (8. Klasse)

Grundwissen Physik (8. Klasse) Grundwissen Physik (8. Klasse) 1 Energie 1.1 Energieerhaltungssatz 1.2 Goldene egel der Mechanik Energieerhaltungssatz: n einem abgeschlossenen System ist die Gesamtenergie konstant. Goldene egel der Mechanik:

Mehr

Elektrischen Phänomene an Zellmembranen

Elektrischen Phänomene an Zellmembranen Konzeptvorlesung 17/18 1. Jahr Block 1 Woche 4 Physikalische Grundlagen der Bioelektrizität Physik PD Dr. Hans Peter Beck Laboratorium für Hochenergiephysik der niversität Bern HPB11 1 Elektrischen Phänomene

Mehr

Grundlagen der Elektrotechnik

Grundlagen der Elektrotechnik Grundlagen der Elektrotechnik Was hat es mit Strom, Spannung, Widerstand und Leistung auf sich Michael Dienert Walther-Rathenau-Gewerbeschule Freiburg 23. November 2015 Inhalt Strom und Spannung Elektrischer

Mehr

Atombau, Periodensystem der Elemente

Atombau, Periodensystem der Elemente Seminar zum Brückenkurs Chemie 2015 Atombau, Periodensystem der Elemente Dr. Jürgen Getzschmann Dresden, 21.09.2015 1. Aufbau des Atomkerns und radioaktiver Zerfall - Erläutern Sie den Aufbau der Atomkerne

Mehr

6.4.8 Induktion von Helmholtzspulen ******

6.4.8 Induktion von Helmholtzspulen ****** V648 6.4.8 ****** Motivation Das Induktionsgesetz von Faraday wird mit einer ruhenden Leiterschleife im zeitabhängigen B-Feld und mit einer bewegten Leiterschleife im stationären B-Feld untersucht. 2 Experiment

Mehr

R. Brinkmann Seite

R. Brinkmann  Seite R. Brinkmann http://brinkmann-du.de Seite 1 26.11.2013 Einführung in die Elektronik Leiter und Nichtleiter. Metallische Leiter und Nichtleiter. Alle Werkstoffe, die in der Elektrotechnik verwendet werden

Mehr

R. Brinkmann http://brinkmann-du.de Seite 1 26.11.2013

R. Brinkmann http://brinkmann-du.de Seite 1 26.11.2013 R. rinkmann http://brinkmann-du.de eite 1 26.11.2013 Verhalten eines Leiters im Magnetfeld Kraftwirkungen im Magnetfeld. Gleichnamige Magnetpole stoßen sich ab, ungleichnamige ziehen sich an. Im Magnetfeld

Mehr

Physikalisches Praktikum I Bachelor Physikalische Technik: Lasertechnik, Biomedizintechnik Prof. Dr. H.-Ch. Mertins, MSc. M.

Physikalisches Praktikum I Bachelor Physikalische Technik: Lasertechnik, Biomedizintechnik Prof. Dr. H.-Ch. Mertins, MSc. M. Physikalisches Praktikum Bachelor Physikalische Technik: Lasertechnik, Biomedizintechnik Prof. Dr. H.-Ch. Mertins, MSc. M. Gilbert E 0 Ohmsches Gesetz & nnenwiderstand (Pr_Ph_E0_nnenwiderstand_5, 30.8.2009).

Mehr