Entwicklungsbericht vom

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Entwicklungsbericht vom 1.10.2014"

Transkript

1 Entwicklungsbericht vom Entwicklung eines Prüfverfahrens zur Ermittlung des mineralischen Anteils in der NE-Fraktion aus Schlacke. Entwicklung eines Verfahrens zur Beurteilung der elektrischen Leitfähigkeit von Schüttgütern (NE-Metalle). Auftraggeber Stiftung Zentrum für nachhaltige Abfall- und Ressourcennutzung Durchführung Peter Schellenberg Daniel Böni Autor Daniel Böni Der Entwicklungsbericht wurde im Januar 2015 auf der Webseite publiziert. Nachdruck oder elektronische Wiedergabe mit Quellenangaben gestattet ZAR, Hinwil Wildbachstrasse 2 Telefon +41 (0) Hinwil Telefax +41 (0)

2 Inhaltsverzeichnis Seite 1 Aufgabenstellungen Bestimmung des mineralischen Anteils in den NE-Metallen Bestimmung der Leitfähigkeit von Schüttgütern (NE-Metalle) Separation des mineralischen Anteils aus einer NE-Fraktion Versuchsanordnung Anwendung in der Praxis Beurteilung der elektrischen Leitfähigkeit von Schüttgütern Versuchsanordnung Kupferdraht und Kupferlitzen NE-Fraktion 1 2 mm NE-Fraktion 2 3 mm NE-Fraktionen 1 3 mm und 3 8 mm Weitere Versuche Zusammenfassung Induktionsfeld-Probenteiler Leitfähigkeit von Schüttgütern Wassergehalt in den NE-Metallen Entwicklungsbericht Oktober

3 1 Aufgabenstellungen 1.1 Bestimmung des mineralischen Anteils in den NE-Metallen Bei der Aufbereitung von Schlacke aus Kehrichtverwertungsanlagen kommen Wirbelstromabscheider zur Separation von NE-Metallen zum Einsatz. Für den Betreiber der Aufbereitungsanlage fehlt eine effiziente Qualitätskontrolle, um die Wirbelstromabscheider optimal einstellen zu können bzw. diese zu überwachen. Folgende wichtigen Fragen können nicht vor Ort beantwortet werden: 1) Wie hoch ist der mineralische Anteil in den NE-Metallen? 2) Wie viele NE-Metalle verbleiben in der Schlacke, werden deponiert und reduzieren die Erlöse? Der Betreiber stellt die Maschinen von Auge und auf Basis seiner Erfahrung ein. Ob die optimale Einstellung gefunden worden ist, erfährt er erst Monate nach der Produktion mit der Abrechnung nach dem Verkauf der NE-Metalle. Die selektive Verkleinerung durch Brechen und anschliessendes Sieben ist eine aufwendige Analyse zur Bestimmung des mineralischen Anteils in den NE-Metallen bzw. für die Bestimmung des Restmetallgehaltes in der Schlacke. Die Realität auf der Anlage wird mit dieser Methode nur schlecht abgebildet, sodass diese deshalb nur selten auf den Anlagen zur Bestimmung des mineralischen Anteils eingesetzt werden. Ziel dieser Entwicklung Eine Methode zur Bestimmung des mineralischen Anteils in den NE-Metallen bzw. des verbleibenden Anteils an NE-Metallen in der aufbereiteten Schlacke. Die Methode muss einfach, schnell und zuverlässig sein und vor Ort durchgeführt werden können. 1.2 Bestimmung der Leitfähigkeit von Schüttgütern (NE-Metalle) Während den nachfolgend beschriebenen Versuchen wurde in einem ersten Schritt eine Methode erarbeitet, mit der eine Qualitätskontrolle der NE-Metalle durchgeführt werden kann. In einem zweiten Schritt wurde die Leitfähigkeit der Fraktionen untersucht. Ziel dieser Entwicklung Über den Wert der Leitfähigkeit können zusätzliche Aussagen über den Wirkungsgrad der NE- Separation in der Aufbereitungsanlage gemacht werden. Wildbachstrasse 2 Telefon +41 (0) Hinwil Telefax +41 (0)

4 2 Separation des mineralischen Anteils aus einer NE-Fraktion 2.1 Versuchsanordnung Versuche haben gezeigt, dass man den mineralischen Anteil von den NE-Metallen mit einem Wirbelstromfeld sehr schnell separieren kann. Der gewählte Ansatz basiert analog zum Wirbelstromabscheider auf einer rotierenden Magnettrommel, welche das Wirbelstromfeld erzeugt. In einem Gefäss werden die NE-Metalle in den Einfluss Wirbelstromfeld gebracht. Die nachfolgende Skizze zeigt das Prinzip: Das Gefäss besteht aus drei offen Kammern, die gegen oben mit einem Deckel abgeschlossen sind. Das Gefäss ist aus Plexiglas gefertigt. Zwischen den Kammern hat es am Boden eine Barriere von 1 5 mm. Das zu prüfende Material wird in der mittleren Kammer gleichmässig auf dem Boden verteilt.. Bewegt man das Gefäss langsam über den schnell drehenden Trommelmagnet, so wirkt das Induktionsfeld auf die einzelnen Teilchen im Gefäss. Je nach Leitfähigkeit, Masse und Form des einzelnen Teilchens, werden die einzelnen Teilchen abgestossen. Sie überwinden die Barriere fliegend und reichern sich in der linken oder rechten Gefässhälfte an oder bleiben in der Mitte liegen. Abb. 1: (v.o.n.u.) Schematische Darstellung der Versuchsanordung Die Leitfähigkeit der Teile, die in der Mitte des Gefässes liegen bleiben, ist minimal. Diese Teilchen bestehen hauptsächlich aus mineralischem Material. Mit dieser Methode gelingt, es den mineralischen Anteil in den NE-Metallen abzutrennen. Mit der gleichen Methode kann auch der Restmetallgehalt in der Schlacke ermittelt werden. Wichtig ist, dass das zu untersuchende Material zuerst mit einem starken Magnet von magnetischen eisenhaltigen Teilchen befreit wird. Die Bestimmung der Anteile erfolgt durch das Wägen der Teilchen in den einzelnen Gefässen. Dabei wird die Masse aller Teilchen ins Verhältnis zur Teilchenmasse im Mittelgefäss oder der Teilchenmasse der Linken und rechten Gefässteil gebracht. Entwicklungsbericht Oktober

5 Das nachfolgende Bild zeigt die Testmethode in der Anwendung. Wichtig: Diese Methode kann die Dynamik des Transportbandes auf die Separation nicht berücksichtigen. Aus diesem Grund findet man auch noch feinste NE-Litzen in der mittleren Kammern. Die leichte Masse und die feine, längliche Form dieser Litzen verhindern eine Überquerung der Barriere aufgrund der Abstossung. Abb. 3: Drei-Kammer-Probegefäss und Wirbelstromabscheider im Versuch Abb. 2: Zwei-Kammer-Probegefäss und Wirbelstromabscheider im Versuch Entwicklungsbericht Oktober

6 Weitere Versuche haben gezeigt, dass das Prüfverfahren mit einem Zweikammergefäss mit minimaler Barrierenhöhe, bei gleicher Aussagekraft, entsprechend vereinfacht werden kann. Das nachfolgende Bild zeigt das vom ZAR aktuell angewendete Zweikammergefäss. 2.2 Anwendung in der Praxis Die Probenahme des NE-Materials erfolgte direkt beim Abgang des Wirbelstromabscheiders einer Aufbereitungsanlage für Nassschlacke. Der Kornbereich der Probe lag bei 0 8 mm. Die Probe wurde getrocknet und nachher in verschiedene Fraktionen gesiebt und verwogen. Die einzelnen Fraktionen wurden über einen Probeteiler auf eine Probengrösse von je einem Kilo reduziert. Mit einem Magneten wurden zudem die magnetischen Teile entfernt. Mit der oben beschriebenen Methode wurde jede NE-Fraktion auf den Anteil der mineralischen Fraktion untersucht. An Hand der Resultate der Ein-Kilo-Probe wurde auf die entsprechende Menge der Gesamtprobe hochgerechnet. Die Ergebnisse lassen sich wie folgt zusammenfassen: Es hat keine NE-Metalle in der NE-Fraktion 0 1 mm, d. h. die Fraktion 0 1 mm besteht zu 100 % aus mineralischem Material. Damit wurden keine NE-Metalle kleiner 1 mm mit der Aufbereitungsanlage aus der Schlacke separiert. Der Anteil NE-Metalle in der NE-Fraktion 1 2 mm betrug 9.1 %. Der Anteil NE-Metalle in der NE-Fraktion 2 3 mm betrug 54.7 %. Der Anteil NE-Metalle in der NE-Fraktion grösser 3 mm betrug 90.6 % bzw %. In der Fraktion 5 35 mm war der Anteil grösser 8 mm sehr gross (über 50 %). Das war wegen des Langlochsiebes von 8 mm, welches auf der Aufbereitungsanlage eingesetzt wurde, zu erwarten. Auf Basis dieser Auswertung sind folgende Aussagen nicht möglich: Da nur die NE-Metalle untersucht wurden, können weder Angaben zum Wirkungsgrad der NE-Abscheidung noch zu den NE-Restgehalten in der Schlacke gemacht werden. Ob der feine mineralische Anteil separiert wurde oder durch die Probenaufbereitung (trocknen, sieben, teilen) von den grösseren NE-Metallen abgefallen ist, kann mit dieser Methode nicht aufgezeigt werden. Es kann keine Aussage über die Zusammensetzung der NE-Metalle gemacht werden (Anteil des Aluminiums). Entwicklungsbericht Oktober

7 3 Beurteilung der elektrischen Leitfähigkeit von Schüttgütern Die elektrische Leitfähigkeit von Schüttgütern kann nicht direkt gemessen werden. Es wurde eine weitere schnelle und einfache Testmethode entwickelt und angewendet, mit der eine Aussage zur Leitfähigkeit bzw. der Abstossung von NE-Metallen möglich ist. 3.1 Versuchsanordnung Das Schüttgut wird in einem Glasrohr auf die Magnettrommel eines Wirbelstromabscheiders gespannt. Sobald sich die Magnettrommel dreht, wird ein Induktionsfeld erzeugt. Da das Schüttgut durch das Glasrohr in Position gehalten wird, werden die Abstosskräfte in thermische Energie umgesetzt, und das Schüttgut erwärmt sich in Abhängigkeit seiner Leitfähigkeit. Die Höhe der gemessenen Temperatur lassen Rückschlüsse auf die Leitfähigkeit bzw. die Abstosskräfte zu, die das Induktionsfeld auf das Schüttgut ausgeübt. Abb. 4: Versuchsanordnung zur Beurteilung der elektrischen Leitfähigkeit Das Bild zeigt die Magnettrommel mit dem aufgespannten Glasrohr. Das Glasrohr hat in der Mitte eine Trennwand, sodass zwei verschiedene Materialien gleichzeitig gemessen und direkt miteinander verglichen werden können. Die Erwärmung der Materialien wird mit einer Thermografie-Kamera aufgezeichnet. Bei sehr gut leitendem Schüttgut ist eine tiefere Drehzahl des Trommelmagneten zu wählen, dass dieser durch eine zu hohe Temperatur nicht zerstört wird. Entwicklungsbericht Oktober

8 Es ist bekannt, dass die Materialabstossung von NE-Metallen auf einem Wirbelstromabscheider bzw. die Effizienz der NE-Separation von den folgenden Parametern abhängen: Abb. 5: Einflussfaktoren der Effizienz der NE-Separation Schlussfolgerungen Die oben beschriebene Methode, d.h. die Beurteilung des thermischen Phänomens bewertet nur die Summe aller Parameter. Zum Material können keine Aussagen gemacht. Mit dieser Methode kann die Qualität der Abscheidung eines Wirbelstromabscheiders einfach und zuverlässig geprüft werden. Entwicklungsbericht Oktober

9 3.2 Kupferdraht und Kupferlitzen Um den Einfluss der Form auf die Abstossung aufzuzeigen, wurde die Methode mit Kupferlitzen und Kupferdraht verifiziert. Damit wurden zwei von sieben Parameter konstant gehalten: die elektrische Leitfähigkeit und die Dichte des Materials. Wegen der unterschiedlichen Schüttdichte ist die Masse nur annähernd gleich, sodass die Form des Materials den signifikanten Einfluss auf die Temperatur haben wird. Abb. 7: Kupferlitzen und Kupferdrahtstücke Abb. 6: Proberohr, Material wurde eingefüllt und mit einem Vibrator verdichtet Entwicklungsbericht Oktober

10 Versuchsdurchführung Linkes Glasrohr Kupferlitzen m = 212 g Ø = 0.35 mm / l = 4 mm Schüttgewicht: 4.2 g/cm³ Rechtes Glasrohr Kupferdrahtstücke m = 252 g Ø = 3.5 mm / l = 5 mm Schüttgewicht: 4.9 g/cm³ Versuch Drehzahl der Magnettrommel: UPM Beobachtung Die Thermografie-Aufzeichnung zeigt, dass sich die Kabelstücke sofort auf eine Temperatur über 50 C erwärmen, während die Kupferlitzen bei einer Temperatur von ca. 35 C verharren. Versuch Drehzahl der Magnettrommel: UPM Beobachtung Wie die Thermografie- Aufzeichnung zeigt, erhöht sich die Temperatur auf der Seite der Kabelstücke nochmals signifikant auf über 135 C. Die Seite mit den Kupferlitzen erwärmte sich hingegen kaum. Die Temperatur in den Kabelstücken erhöhte sich weiter, sodass der Versuch schliesslich gestoppt werden musste, um keine Überhitzung der Magnettrommel zu riskieren. Interpretation Der grosse Temperaturunterschied zwischen den Litzen- und den Kabelstücken bedeutet, dass Kabelstücke auf einem Wirbelstromabscheider wesentlich besser separiert werden können als Kupferlitzen. Diese Feststellung deckt sich zu 100 % mit den Erfahrungswerten aus der Praxis. Die Abtrennung von feinen Kupferlitzen aus der Schlacke ist sehr schwierig und deshalb nur unter optimalen Rahmenbedingungen möglich. Entwicklungsbericht Oktober

11 3.3 NE-Fraktion 1 2 mm Versuchsanordnung Linkes Glasrohr NE-Metalle 1 2 mm aus Trockenschlacke m = 89 g Fraktion 1 2 mm Rechtes Glasrohr NE-Metalle 1 2 mm aus Nassschlacke m = 73 g Fraktion 1 2 mm Schüttgewicht: -18 % Bei den NE-Metallen aus der Nassschlacke und Trockenschlacke wurde der mineralische Anteil mit der unter 2, Separation des mineralischen Anteils aus einer NE-Fraktion beschriebenen Methode separiert. Für die Leitfähigkeitsmessung wurden nur die NE-Metalle verwendet. Versuch Drehzahl der Magnettrommel: UPM Beobachtung Links: Temperatur NE-Metalle trocken: ca. 53 C Rechts: Temperatur NE-Metalle nass: ca. 59 C Versuch Drehzahl der Magnettrommel: UPM Beobachtung Links: Temperatur NE-Metalle trocken: ca. 59 C Rechts: Temperatur NE-Metalle nass: ca. 67 C Interpretation Die Interpretation der Temperaturunterschiede ist nicht einfach, da bei dieser Methode die materialspezifischen Eigenschaften, wie elektrische Leitfähigkeit, Dichte, Masse, aber auch die Form entscheidend sind. Entwicklungsbericht Oktober

12 Auf der Basis der höheren Temperatur kann man grundsätzlich davon ausgehen, dass die NE- Metalle aus der Nassschlacke mehr Energie aufnehmen können als die NE-Metalle aus der Trockenschlacke. Dadurch erfahren sie höhere Abstosskräfte auf dem Wirbelstromabscheider erfahren werden. Daraus ergibt sich ein Unterschied in der Beurteilung der Arbeitsweise des Wirbelstromabscheider. Aus der Trockenschlacke kann der Wirbelstromabscheider gesamthaft mehr NE-Material mit einer grösseren elektrischen Leitfähigkeit, bzw. Dichte, Masse oder geeigneteren Form separieren, als der Wirbelstromabscheider aus Nassschlacke. Das bedeutet, der Wirkungsgrad des NE-Abscheiders für Trockenschlacke hat unabhängig von allen genannten Parametern einen besseren Wirkungsgrad, als der Wirbelstromabscheider, der NE-Metalle aus der Nassschlacke separiert. Betrachtet man die beiden NE-Metalle etwas Genauer, so lassen sich diese noch weiter voneinander differenzieren. Form der NE-Metalle Die NE-Metalle aus der Nassschlacke sind generell kugliger und massiger. Die feinen Metallflocken fehlen, wie dies im Bild ersichtlich ist. Da das Input-Material in die thermische Verwertung beim Nass- und Trockenaustrag ähnlich ist und sich die thermischen Prozesse nicht stark differenzieren, muss davon ausgegangen werden, dass unabhängig vom Austragssystem die gleichen NE-Metalle in der Schlacke sein müssten. Die Tatsache, dass die feinen Aluminiumflocken beim NE-Metall aus dem Nassaustrag fehlen, führt zu den folgenden Schlüssen: Der Wirbelstromabscheider konnte die Metallflocken nicht separieren. Während der Lagerung der Schlacke oxidierten die Metallflocken und sind daher nicht mehr vorhanden. Aufgrund der kugeligen und massiveren Formen der NE-Metalle aus der Nassschlacke (rechtes Bild) ist die höhere Temperatur bei dem obigen Versuch daher nachvollziehbar. Abb. 8: Links NE-Metalle aus der Trockenschlacke, rechts aus der Nassschlacke (kugeliger und ohne Metallflocken) Entwicklungsbericht Oktober

13 Verschmutzung der NE-Metalle Die NE-Metalle aus der Nassschlacke haben eine mineralische Hülle um die Metalle (vergleiche Abb. 10: Metalle aus der Nassschlacke mit mineralischer Hülle). Dies führt bei gleichem Siebschnitt zu etwas kleineren Metallen. Auch kann man sich gut vorstellen, dass die mineralische Hülle als zusätzliche Isolationsschicht die Leitfähigkeit reduziert, oder aber die Temperaturspeicherung im nass ausgetragenen Material ist durch die Isolationsschicht höher. Das könnte bei gleichzeitiger grösserem Strahlungswärmeverlust der trockenen Partikel zu einer höheren Temperatur im nassen Produkt führen. Diese Effekte lassen eine tiefere Temperatur erwarten. Abb. 9: Metalle aus der Nasschlacke mit mineralischer Hülle Da sich die verschiedenen Effekte überlagern, d. h. die unterschiedlichen Eigenschaften der NE- Metalle haben temperaturerhöhende, aber auch temperaturerniedrigenden Auswirkungen, kann über die Temperatur nur der Wirkungsgrad des Wirbelstromabscheiders beurteilt werden. 3.4 NE-Fraktion 2 3 mm Versuchsanordnung Linkes Glasrohr NE-Metalle 2 3 mm aus Trockenschlacke m = 89 g Fraktion 2 3 mm Rechtes Glasrohr NE-Metalle 2 3 mm aus Nassschlacke m = 73 g Fraktion 2 3 mm Versuch Drehzahl der Magnettrommel: UPM Beobachtung Links: Temperatur NE-Metalle trocken: ca. 102 C Rechts: Temperatur NE-Metalle nass: ca. 140 C Entwicklungsbericht Oktober

14 Interpretation Im Vergleich zur Fraktion 1 2 mm stellen sich bei dieser Fraktion wesentlich höhere Temperaturen ein. Der Einfluss der Fraktionsgrösse auf die Temperatur ist signifikant. Die Abstossungskräfte werden mit steigender Fraktionsgrösse grösser, was betrieblich gesehen heisst, die grössere NE-Teile lassen sich besser abscheiden. 3.5 NE-Fraktionen 1 3 mm und 3 8 mm Analoge Versuche wurden auch mit NE-Edelmaterial (NE-Metalle ohne Aluminium) der Fraktion 1 3 mm und 3 8 mm ausgeführt. Die o. g. Resultate konnten reproduziert werden. Parameter Magnettrommel-Drehzahl: UPM Temperatur NE-Metalle nass (1 3 mm): ca. 145 C Temperatur NE-Metalle nass (3-8 mm): ca. 180 C 3.6 Weitere Versuche Einfluss des Abstands zwischen Glasrohr und Magnettrommel Mit der gleichen Messmethode wurde der Einfluss des Abstandes des Glasrohrs zur Magnettrommel auf die Temperaturbildung untersucht. In einem ersten Versuch wurde mit der NE-Edelfraktion, 3 8 mm das Glasrohr mit einem Abstand von 3 mm zur Magnettrommel installiert. Bei einer Magnettrommel-Drehzahl von 4500 UPM wurde eine mittlere Temperatur von rund 150 C erreicht. In einem zweiten Versuch wurde das Glasrohr mit dem gleichen Material direkt auf die Magnettrommel montiert. Die Drehzahl der Magnettrommel wurde nun langsam erhöht, bis die gleiche Temperatur von rund 150 C erreicht wurde. Mit dem reduzierten Abstand genügten bereits 3'000 UPM, um die gleiche Temperatur zu erreichen. Interpretation Dieser Versuch zeigt, dass die Dicke des Förderbandes des Wirbelstromabscheiders entscheidend für das Abstossverhalten der NE-Metalle und damit eine entscheidende Grösse für die Optimierung des Wirbelstromabscheiders ist Einfluss des Durchmessers der NE-Metalle In einem weiteren Versuch wurde eine NE-Edelfraktion, Grösse 1 3 mm gewählt und das Glasrohr direkt auf die Magnettrommel montiert. Um die 150 C zu erreichen war eine Magnettrommeldrehzahl von UPM nötig, im Gegensatz zur NE-Edelfraktion 3 8 mm, welche nur gerade UPM dafür benötigte. Interpretation Demzufolge ist die Abtrennung von NE-Edelmetallen mit einem grossen Durchmesser einfacher, als für NE-Edelmetalle mit einem kleinen Durchmesser. Entwicklungsbericht Oktober

15 3.6.3 Wasser im NE-Material Bei den verschiedenen Versuchen wurde festgestellt, dass sich bei den NE-Metallen aus der Nassschlacke Kondensat bildete, obwohl die Proben bei 110 C getrocknet wurden. Dieses Phänomen konnte bei den NE-Metallen aus der Trockenschlacke nicht beobachtet werden. Versuchsanordnung In einem ersten Versuch wurde das trockene Aluminium aus der Nassschlacke nochmals in einem Trockenschrank nach getrocknet. Trocknung: mehrere Tage bei 105 C, bis Gewichtsverlust bei null Gesamtgewichtsverlust: % Das nachgetrocknete Aluminium wurde darauf in das Glasrohr eingefüllt und dem Induktionsfeld der Magnettrommel ausgesetzt. Erstaunlicherweise bildete sich erneut Kondensat. Es wurde versucht, das Kondensat bestmöglich zu separieren, was nicht vollständig gelang. Der Gewichtsanteil des Kondensates bezogen auf die Aluminiummasse lag jeweils im Bereich von %. Gesamthaft ergab sich ein Wasseranteil von ca. 3 5 % im«trockenen» Aluminium aus dem Nassaustrag. Abb. 10: Kondensatbildung aus «trockenen» Aluminium (Nassaustrag) Interpretation Dieser Wasserverlust sollte berücksichtigt werden, wenn die Ausbeuten von NE-Metallen aus Nass- und Trockenschlacken verglichen werden. In weiteren Versuchen soll die Herkunft des Kondensates untersucht werden. Dabei wird vor allem die Wasserbildung aus den typischen Reaktionsphasen bei Temperaturen über 105 C interessieren. Entwicklungsbericht Oktober

16 4 Zusammenfassung 4.1 Induktionsfeld-Probenteiler Mit dem vorgestellten Induktionsfeld-Probenteiler (wurde eine Messmethode entwickelt, mit der sehr effizient und zuverlässig der mineralische Anteil in NE-Metallen bis zu einer Grösse von bis zu 30 mm bestimmt werden kann. Dieser Induktionsfeld-Probenteiler eignet sich bestens für den Einsatz im Labor oder direkt auf der Produktionsanlage. Bei der Aufbereitung von Nassschlacke und auch sehr feinen Schlacke ist der Induktionsfeld-Probenteiler für die Produktkontrolle absolut nötig. Mit dem Induktionsfeld-Probenteiler kann weiter auch der Anteil der metallischen NE-Metalle in der Schlacke oder der metallische Restgehalt in der aufbereiteten Schlacke mit genügender Genauigkeit ermittelt werden. Der Aufwand für diese Messungen ist zeitlich jedoch etwas aufwendiger. 4.2 Leitfähigkeit von Schüttgütern Mit dem im Abschnitt 3, Beurteilung der elektrischen Leitfähigkeit von Schüttgütern vorgestellten Verfahren wurde eine Messmethode entwickelt, mit der über eine Temperaturmessung die Leitfähigkeit eines Schüttgutes beurteilt werden kann. Mit dieser Methode lassen sich die Wirkungsgrade verschiedener Wirbelstromabscheider qualitativ vergleichen, wobei bei tiefen Temperaturen in den NE-Metallen auf einen hohen Wirkungsgrad geschlossen werden kann. 4.3 Wassergehalt in den NE-Metallen Mit dem im Abschnitt 3.6.3, Wasser im NE- Material beschriebenen Phänomens wurde gezeigt, dass getrocknete NE-Metalle aus der Nasschlacke im Induktionsfeld noch immer Wasser frei setzen. Diese Phänomen konnte bei NE-Metallen aus der Trockenschlacke nicht beobachtet werden. Entwicklungsbericht Oktober

Extraktion von Kupfer und Gold aus Feinstfraktionen von Schlacken

Extraktion von Kupfer und Gold aus Feinstfraktionen von Schlacken Kupfer und Gold aus Schlacken Extraktion von Kupfer und Gold aus Feinstfraktionen von Schlacken Christian Fuchs und Martin Schmidt 1. Aufbereitung von MV-Schlacken...197 1.1. Ökonomische und ökologische

Mehr

Versuch 22. Luftfeuchtigkeit

Versuch 22. Luftfeuchtigkeit Versuch 22 Luftfeuchtigkeit 1 1 Grundlagen Infolge der Verdunstung an der freien Wasseroberfläche der Erde hat die Atmosphäre immer einen gewissen Feuchtigkeitsgehalt. Diese Feuchtigkeit wird gemessen

Mehr

FI 1 Messblende Gesamtluft FI 2 Messblende Abluft

FI 1 Messblende Gesamtluft FI 2 Messblende Abluft Trocknung Labor für Thermische Verfahrenstechnik bearbeitet von Prof. Dr.-Ing. habil. R. Geike 1. Beschreibung der Anlage und der Versuchsdurchführung Bei diesem Versuch handelt es sich um die Trocknung

Mehr

Bachelorprüfung. Fakultät für Bauingenieurwesen und Umweltwissenschaften Institut für Werkstoffe des Bauwesens Univ.-Prof. Dr.-Ing. K.-Ch.

Bachelorprüfung. Fakultät für Bauingenieurwesen und Umweltwissenschaften Institut für Werkstoffe des Bauwesens Univ.-Prof. Dr.-Ing. K.-Ch. Fakultät für Bauingenieurwesen und Umweltwissenschaften Institut für Werkstoffe des Bauwesens Univ.-Prof. Dr.-Ing. K.-Ch. Thienel Bachelorprüfung Prüfungsfach: Geologie, Werkstoffe und Bauchemie Prüfungsteil:

Mehr

Optimierung des Energieverbrauchs eingebetteter Software

Optimierung des Energieverbrauchs eingebetteter Software Optimierung des Energieverbrauchs eingebetteter Software Welchen Einfluss hat eine Programmänderung auf den Energiebedarf einer Applikation? Welcher Programmteil verursacht den größten Energieverbrauch?

Mehr

Presseinformation Atlas Copco Kompressoren und Drucklufttechnik GmbH

Presseinformation Atlas Copco Kompressoren und Drucklufttechnik GmbH Atlas Copco Kompressoren und Drucklufttechnik GmbH Seite 1 von 8 Weitere Informationen erhalten Sie von: Ingo Wüstemeyer, Produktmanager Oil-free Air Tel. +49 (0)201 2177-170 oder ingo.wuestemeyer@de.atlascopco.com

Mehr

Elektrischer Widerstand als Funktion der Temperatur

Elektrischer Widerstand als Funktion der Temperatur V10 Elektrischer Widerstand als Funktion der Temperatur 1. Aufgabenstellung 1.1 Messung Sie den elektrischen Widerstand vorgegebener Materialien als Funktion der Temperatur bei tiefen Temperaturen. 1.2

Mehr

Tauchsieder, elektrische Energie

Tauchsieder, elektrische Energie Tauchsieder, elektrische Energie Aufgabe Aus einem Konstantandraht werden zwei Spulen unterschiedlicher Länge im Verhältnis 1:3 gewickelt. Mit den parallel geschalteten Spulen erhitzt man zwei gleiche

Mehr

Energie, mechanische Arbeit und Leistung

Energie, mechanische Arbeit und Leistung Grundwissen Physik Klasse 8 erstellt am Finsterwalder-Gymnasium Rosenheim auf Basis eines Grundwissenskatalogs des Klenze-Gymnasiums München Energie, mechanische Arbeit und Leistung Mit Energie können

Mehr

Regelungstechnik 1 Praktikum Versuch 1.1. 1 Unterschied zwischen Steuerung und Regelung Reglereinstellung mittels Schwingversuch

Regelungstechnik 1 Praktikum Versuch 1.1. 1 Unterschied zwischen Steuerung und Regelung Reglereinstellung mittels Schwingversuch Regelungstechnik 1 Praktikum Versuch 1.1 1 nterschied zwischen Steuerung und Regelung Reglereinstellung mittels Schwingversuch Die Aufgabe der Regelungstechnik besteht im weitesten Sinne darin, einen bestimmten

Mehr

Prüfung von Massen auf ihr Verflüssigungsverhalten

Prüfung von Massen auf ihr Verflüssigungsverhalten Prüfung von Massen auf ihr Verflüssigungsverhalten 1/5 1. Probenvorbereitung Das zu untersuchende Material wird bei 60 bis 65 C im Trockenschrank getrocknet und mittels Backenbrecher und Schlagkreuzmühle

Mehr

Zukunftsfähige MBA-Konzepte - Vision 2020 -

Zukunftsfähige MBA-Konzepte - Vision 2020 - Zukunftsfähige MBA-Konzepte - Vision 2020 - Dipl.-Ing. Reinhard Schu EcoEnergy Gesellschaft für Energie- und Umwelttechnik mbh Walkenried am Harz SIDAF Abfallkolloquium 2007 23.-24. Oktober 2007, Freiberg

Mehr

Der atmosphärische Luftdruck

Der atmosphärische Luftdruck Gasdruck Der Druck in einem eingeschlossenen Gas entsteht durch Stöße der Gasteilchen (Moleküle) untereinander und gegen die Gefäßwände. In einem Gefäß ist der Gasdruck an allen Stellen gleich groß und

Mehr

Zur Magnetkanone. 1 Die Bestimmung der Magnetkraft F/2 F/2

Zur Magnetkanone. 1 Die Bestimmung der Magnetkraft F/2 F/2 Zur Magnetkanone Eine Magnetkugel und mehrere Eisenkugeln werden auf eine Schiene gelegt. Eine weitere Eisenkugel lässt man jetzt langsam auf die Magnetkugel zurollen. Durch die Magnetkugel (M) wird die

Mehr

HYGROMETRIE. Im Folgenden werden vier unterschiedliche Verfahren zur Bestimmung der relativen Luftfeuchtigkeit vorgestellt. 1.

HYGROMETRIE. Im Folgenden werden vier unterschiedliche Verfahren zur Bestimmung der relativen Luftfeuchtigkeit vorgestellt. 1. Versuch 7/1 HYGROMETRIE 04.06.2012 Blatt 1 HYGROMETRIE Im Folgenden werden vier unterschiedliche Verfahren zur Bestimmung der relativen Luftfeuchtigkeit vorgestellt. 1. Grundbegriffe Die Luftfeuchtigkeit

Mehr

3 Scotch-Weld 30 Kontakt-Klebstoff auf Polychloroprenbasis

3 Scotch-Weld 30 Kontakt-Klebstoff auf Polychloroprenbasis 3 Scotch-Weld 30 Kontakt-Klebstoff auf Polychloroprenbasis Produktinformation November 2006 Beschreibung Scotch-Weld 30 ist ein Kontakt-Klebstoff auf Polychloroprenbasis mit hoher Soforthaftung und einer

Mehr

Max-Buchner-Forschungsstiftung Forschungsprojekt 2506. Bericht für den Förderzeitraum vom 01.07.2004 bis 30.06.2005

Max-Buchner-Forschungsstiftung Forschungsprojekt 2506. Bericht für den Förderzeitraum vom 01.07.2004 bis 30.06.2005 Max-Buchner-Forschungsstiftung Forschungsprojekt 2506 Bericht für den Förderzeitraum vom 01.07.2004 bis 30.06.2005 Produktformulierung mittels Sprühtrocknung mit überlagerter Absorption und Reaktion Dipl.-Ing.

Mehr

Motoren sind unser Element

Motoren sind unser Element Motoren sind unser Element Hightech für Motoren Ob in der Luft- und Raumfahrtindustrie oder im Werkzeugmaschinenbau, wo Arbeitsmaschinen rund um die Uhr laufen, sind belastbare Antriebe gefragt. Die Elektromotorelemente

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Seite 2

Inhaltsverzeichnis. Seite 2 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 1 2 Konstruktionsbeschreibung...1 3 Berechnungsgrundlagen...2 4 Randbedingungen für die Berechnung... 4 5 Berechnungsergebnisse...4 6 Ergebnisinterpretation... 5 7 Zusammenfassung...

Mehr

Protokoll zum Physik-Anfängerpraktikum. Hygrometrie

Protokoll zum Physik-Anfängerpraktikum. Hygrometrie Protokoll zum Physik-Anfängerpraktikum SS2002 Versuch 7-1 Hygrometrie Assistent: Steffen Schwientek Sven Eschenberg/ 1 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 3 2 Grundlagen 3 3 Aufbau & Auswertung

Mehr

iglidur J200 für eloxiertes Aluminium iglidur J200 Telefax (0 22 03) 96 49-334 Telefon (0 22 03) 96 49-145 extreme Lebensdauer auf eloxiertem Alu

iglidur J200 für eloxiertes Aluminium iglidur J200 Telefax (0 22 03) 96 49-334 Telefon (0 22 03) 96 49-145 extreme Lebensdauer auf eloxiertem Alu J200 für eloxiertes Aluminium extreme Lebensdauer auf eloxiertem Alu niedrige Reibwerte niedriger Verschleiß für niedrige bis mittlere Belastungen 28.1 J200 für eloxiertes Aluminium Der Spezialist für

Mehr

Grundwissen Physik (8. Klasse)

Grundwissen Physik (8. Klasse) Grundwissen Physik (8. Klasse) 1 Energie 1.1 Energieerhaltungssatz 1.2 Goldene egel der Mechanik Energieerhaltungssatz: n einem abgeschlossenen System ist die Gesamtenergie konstant. Goldene egel der Mechanik:

Mehr

Telezentrische Meßtechnik

Telezentrische Meßtechnik Telezentrische Meßtechnik Beidseitige Telezentrie - eine Voraussetzung für hochgenaue optische Meßtechnik Autor : Dr. Rolf Wartmann, Bad Kreuznach In den letzten Jahren erlebten die Techniken der berührungslosen,

Mehr

Thermographie. Liegenschaft an der XXX in 5555 YYY. Ref. 000000000000000, XY AG. XY AG, Herr XXX, Schadensinspektor.

Thermographie. Liegenschaft an der XXX in 5555 YYY. Ref. 000000000000000, XY AG. XY AG, Herr XXX, Schadensinspektor. Thermographie Liegenschaft an der XXX in 5555 YYY. Ref. 000000000000000, XY AG. Auftraggeber: XY AG, Herr XXX, Schadensinspektor. Berichtverfasser: Gilbert Bielmann Architekt SIA/STV-SE Zertifizierter

Mehr

Messbericht zum Induktionsmotor REBO ME100 1.5 kw EFF1

Messbericht zum Induktionsmotor REBO ME100 1.5 kw EFF1 Messbericht zum Induktionsmotor REBO ME100 1.5 kw EFF1 06.11.2009 / Stefan Kammermann S.A.L.T., www.salt.ch ist ein Joint-Venture von S.A.F.E., Schaffhauserstrasse 34, 8006, Zürich, www.energieeffizienz.ch

Mehr

Thüringer Landesanstalt. für Landwirtschaft, Beurteilung der Eutergesundheit von Milchkühen anhand der Leitfähig- keitsmessungen mit dem Mastitron

Thüringer Landesanstalt. für Landwirtschaft, Beurteilung der Eutergesundheit von Milchkühen anhand der Leitfähig- keitsmessungen mit dem Mastitron Thüringer Landesanstalt für Landwirtschaft Beurteilung der Eutergesundheit von Milchkühen anhand der Leitfähig- keitsmessungen mit dem Mastitron Gerät Clausberg, Juli 06 Thüringer Ministerium für Landwirtschaft,

Mehr

Versuch W8 - Wärmeleitung von Metallen. Gruppennummer: lfd. Nummer: Datum:

Versuch W8 - Wärmeleitung von Metallen. Gruppennummer: lfd. Nummer: Datum: Ernst-Moritz-Arndt Universität Greifswald Institut für Physik Versuch W8 - Wärmeleitung von Metallen Name: Mitarbeiter: Gruppennummer: lfd. Nummer: Datum: 1. Aufgabenstellung 1.1. Versuchsziel Bestimmen

Mehr

DRYPOINT RA DAS KÄLTETROCKNER-PROGRAMM

DRYPOINT RA DAS KÄLTETROCKNER-PROGRAMM RA DAS KÄLTETROCKNER-PROGRAMM BEKO HAT DAS UMFASSENDE TROCKNER-PROGRAMM DIE PASSENDE LÖSUNG FÜR JEDE AUFGABE BEKO ist weltweit bekannt für innovative, lösungsorientierte Druckluft-Technik kundennah bietet

Mehr

Physik * Jahrgangsstufe 8 * Druck in Gasen

Physik * Jahrgangsstufe 8 * Druck in Gasen Physik * Jahrgangsstufe 8 * Druck in Gasen Ein Fahrradschlauch oder ein aufblasbares Sitzkissen können als Hebekissen dienen. Lege dazu auf den unaufgepumpten Schlauch ein Brett und stelle ein schweres

Mehr

WÄRMELEITFÄHIGKEIT UND ELEKTRISCHE LEITFÄHIGKEIT VON METALLEN

WÄRMELEITFÄHIGKEIT UND ELEKTRISCHE LEITFÄHIGKEIT VON METALLEN INSIU FÜR ANGEWANDE PHYSIK Physikaisches Praktikum für Studierende der Ingenieurswissenschaften Universität Hamburg, Jungiusstraße WÄRMELEIFÄHIGKEI UND ELEKRISCHE LEIFÄHIGKEI VON MEALLEN Eineitung In diesem

Mehr

Taupunkt Lüftungssteuerung

Taupunkt Lüftungssteuerung Taupunkt Lüftungssteuerung Feuchte Keller? Schimmel? Feuchtigkeit in Kellern nimmt heutzutage immer mehr zu. Grund hierfür ist oftmals das falsche Lüften. Zur bestehenden Feuchtigkeit kommt nun noch Kondensfeuchte

Mehr

Gase, Flüssigkeiten, Feststoffe

Gase, Flüssigkeiten, Feststoffe Gase, Flüssigkeiten, Feststoffe Charakteristische Eigenschaften der Aggregatzustände Gas: Flüssigkeit: Feststoff: Nimmt das Volumen und die Form seines Behälters an. Ist komprimierbar. Fliesst leicht.

Mehr

5. Auflage 13. April 2013 Bearbeitet durch: Copy is right

5. Auflage 13. April 2013 Bearbeitet durch: Copy is right ELEKTRISCHE SYSTEMTECHNIK LÖSUNGSSATZ WÄRME- UND KÄLTEGERÄTE ELEKTRISCHE SYSTEMTECHNIK Kapitel Raumklimatisierung Berechnungen 20 n und en 5. Auflage 1. April 201 Bearbeitet durch: Niederberger Hans-Rudolf

Mehr

Automatisierte Pfannenfeuer für Stahlpfannen und Verteiler in der Stahlindustrie

Automatisierte Pfannenfeuer für Stahlpfannen und Verteiler in der Stahlindustrie Automatisierte Pfannenfeuer für Stahlpfannen und Verteiler in der Stahlindustrie I.M. Afanasiev (Techcom GmbH) Derzeit werden in der Mehrheit der metallurgischen Unternehmen aus den Stahlschmelzaggregaten

Mehr

1 Verbindungsleitungen

1 Verbindungsleitungen 1 Verbinungsleitungen Für ie Funktion aller elektronischen Schaltungen sin Verbinungsleitungen zischen en Bauelementen unverzichtbar. Ihre Aufgabe ist es, Signale von einem Baustein zum nächsten zu transportieren.

Mehr

Ferrofluide. Physikalische Grundlagen. http://en.wikipedia.org/wiki/file:ferrofluid_close.jpg

Ferrofluide. Physikalische Grundlagen. http://en.wikipedia.org/wiki/file:ferrofluid_close.jpg Ferrofluide Physikalische Grundlagen http://en.wikipedia.org/wiki/file:ferrofluid_close.jpg Inhalt Definition Herstellung Maßnahmen zur Stabilisierung Abschätzung der Partikelgröße, Abstandsmechanismen

Mehr

t ). Wird diese Verteilung experimentell ermittelt, so ist entsprechend Gl.(1) eine Bestimmung der Wärmeleitfähigkeit

t ). Wird diese Verteilung experimentell ermittelt, so ist entsprechend Gl.(1) eine Bestimmung der Wärmeleitfähigkeit W 4 Wärmeleitfähigkeit. Aufgabenstellung. Bestimmen Sie aus der zeitlichen Änderung der Wassertemperatur des Kalorimeters den Wärmeaustausch mit der Umgebung.. Stellen Sie die durch Wärmeleitung hervorgerufene

Mehr

Bericht Nr. H.0906.S.633.EMCP-k

Bericht Nr. H.0906.S.633.EMCP-k Beheizung von Industriehallen - Rechnerischer Vergleich der Wärmeströme ins Erdreich bei Beheizung mit Deckenstrahlplatten oder Industrieflächenheizungen Auftragnehmer: HLK Stuttgart GmbH Pfaffenwaldring

Mehr

PharmaResearch. Analyse des Pressvorgangs. Mehr als Forschung und Entwicklung

PharmaResearch. Analyse des Pressvorgangs. Mehr als Forschung und Entwicklung PharmaResearch Analyse des Pressvorgangs Mehr als Forschung und Entwicklung Unterstützung für die Entwicklung PharmaResearch erfasst und wertet sämtliche Prozessdaten von instrumentierten Tablettenpressen

Mehr

Thermo Recycling zur Wertstoffgewinnung

Thermo Recycling zur Wertstoffgewinnung des Kantons Zürich halten Fünf Schwerpunkte aus dem Massnahmenplan Abfall- und Ressourcenwirtschaft des Kantons Zürich 2011-2014 Kies für Generationen Wertstoffe sammeln Phosphor aus Klärschlamm als Ressource

Mehr

Biogasanlage Eggertshofen bei Pulling

Biogasanlage Eggertshofen bei Pulling Biogasanlage Eggertshofen bei Pulling Im Prinzip werden in einer Biogasanlage die Vorgänge im Kuhmagen nachgeahmt. Auch die Temperaturen sind fast gleich. Je besser die Nahrung ist, umso mehr Milch gibt

Mehr

Peltier-Element kurz erklärt

Peltier-Element kurz erklärt Peltier-Element kurz erklärt Inhaltsverzeichnis 1 Peltier-Kühltechnk...3 2 Anwendungen...3 3 Was ist ein Peltier-Element...3 4 Peltier-Effekt...3 5 Prinzipieller Aufbau...4 6 Wärmeflüsse...4 6.1 Wärmebilanz...4

Mehr

Verfahrenstechnisches Tutorium Prof. Dr.-Ing. M. J. Hampe

Verfahrenstechnisches Tutorium Prof. Dr.-Ing. M. J. Hampe Verfahrenstechnisches Tutorium Prof. Dr.-Ing. M. J. Hampe Wintersemester 2014/15 5. Versuch: Bestimmung der Trocknungskurve funktionaler Textilien Dipl.-Ing. Timur J. Kazdal Learning outcome Nachdem Sie

Mehr

Nachweis Wärmedurchgangskoeffizient

Nachweis Wärmedurchgangskoeffizient ?r 90 Nr 70 Nachweis Wärmedurchgangskoeffizient Prüfbericht 432 42433/1 Auftraggeber Produkt Bezeichnung Bautiefe Ansichtsbreite EXALCO S.A. 5th Km of National Road Larissa-Athens 41110 Larissa Griechenland

Mehr

Bank für Schallversuche Best.- Nr. 2004611. Für Versuche zum Schall, Wellenausbreitung, Wellenlänge, Schallgeschwindigkeit.

Bank für Schallversuche Best.- Nr. 2004611. Für Versuche zum Schall, Wellenausbreitung, Wellenlänge, Schallgeschwindigkeit. Bank für Schallversuche Best.- Nr. 2004611 Für Versuche zum Schall, Wellenausbreitung, Wellenlänge, Schallgeschwindigkeit. Dieses Gerät besteht aus 1 Lautsprecher (Ø 50 mm, Leistung 2 W, Impedanz 8 Ω)

Mehr

Übungen zur Vorlesung. Energiesysteme

Übungen zur Vorlesung. Energiesysteme Übungen zur Vorlesung Energiesysteme 1. Wärme als Form der Energieübertragung 1.1 Eine Halle mit 500 m 2 Grundfläche soll mit einer Fußbodenheizung ausgestattet werden, die mit einer mittleren Temperatur

Mehr

Laser in situ keratomileusis ohne und unter Verwendung persönlicher Nomogramme

Laser in situ keratomileusis ohne und unter Verwendung persönlicher Nomogramme Laser in situ keratomileusis ohne und unter Verwendung persönlicher Nomogramme Auswertung von Zweimonats-Daten Dr. med. Dominik J. Annen, Vedis Augenlaser Zentrum Winterthur Matthias Wottke, Carl Zeiss

Mehr

TU Bergakademie Freiberg Institut für Werkstofftechnik Schülerlabor science meets school Werkstoffe und Technologien in Freiberg

TU Bergakademie Freiberg Institut für Werkstofftechnik Schülerlabor science meets school Werkstoffe und Technologien in Freiberg TU Bergakademie Freiberg Institut für Werkstofftechnik Schülerlabor science meets school Werkstoffe und Technologien in Freiberg PROTOKOLL Modul: Versuch: Physikalische Eigenschaften I. VERSUCHSZIEL Die

Mehr

Thermische Isolierung mit Hilfe von Vakuum. 9.1.2013 Thermische Isolierung 1

Thermische Isolierung mit Hilfe von Vakuum. 9.1.2013 Thermische Isolierung 1 Thermische Isolierung mit Hilfe von Vakuum 9.1.2013 Thermische Isolierung 1 Einleitung Wieso nutzt man Isolierkannen / Dewargefäße, wenn man ein Getränk über eine möglichst lange Zeit heiß (oder auch kalt)

Mehr

www.easydatamining.com Analyse-Beispiel Banken

www.easydatamining.com Analyse-Beispiel Banken Data.Mining.Fox (DMF) von Easy.Data.Mining Eine beispielhafte Analyse für den Bereich Banken [0] Der Sinn & Zweck dieser Folien für Sie Einblick in die Welt des Data-Mining bei Easy.Data.Mining: Wie sieht

Mehr

1 Grundwissen Energie. 2 Grundwissen mechanische Energie

1 Grundwissen Energie. 2 Grundwissen mechanische Energie 1 Grundwissen Energie Die physikalische Größe Energie E ist so festgelegt, dass Energieerhaltung gilt. Energie kann weder erzeugt noch vernichtet werden. Sie kann nur von einer Form in andere Formen umgewandelt

Mehr

Infrarot Thermometer. Mit 12 Punkt Laserzielstrahl Art.-Nr. E220

Infrarot Thermometer. Mit 12 Punkt Laserzielstrahl Art.-Nr. E220 Infrarot Thermometer Mit 12 Punkt Laserzielstrahl Art.-Nr. E220 Achtung Mit dem Laser nicht auf Augen zielen. Auch nicht indirekt über reflektierende Flächen. Bei einem Temperaturwechsel, z.b. wenn Sie

Mehr

VERDAMPFUNGSGLEICHGEWICHTE: SIEDEDIAGRAMM EINER BINÄREN MISCHUNG

VERDAMPFUNGSGLEICHGEWICHTE: SIEDEDIAGRAMM EINER BINÄREN MISCHUNG VERDAMPFUNGSGLEICHGEWICHTE: RAMM EINER BINÄREN MISCHUNG 1. Lernziel Ziel des Versuchs ist es, ein zu bestimmen, um ein besseres Verständnis für Verdampfungsgleichgewichte und Mischeigenschaften flüssiger

Mehr

Untersuchung zur Kratz- und Auflagenbeständigkeit von direkt bebilderten Druckplatten beim Offsetdruck

Untersuchung zur Kratz- und Auflagenbeständigkeit von direkt bebilderten Druckplatten beim Offsetdruck Untersuchung zur Kratz- und Auflagenbeständigkeit von direkt bebilderten Druckplatten beim Offsetdruck Kapitelnummer Stichwort 3.3.2 (Langfassung) Druckmessung beim Tragen von Druckplattenpaketen Aufbau

Mehr

W11. Energieumwandlung ( )

W11. Energieumwandlung ( ) W11 Energieumandlung Ziel dieses Versuches ist der experimentelle Nacheis der Äquivalenz von mechanischer und elektrischer Energie. Dazu erden beide Energieformen in die gleiche Wärmeenergie umgeandelt.

Mehr

It is important to realize that in physik today, we have no knowledge of what energie is.

It is important to realize that in physik today, we have no knowledge of what energie is. 9. Energie It is important to realize that in physik today, we have no knowledge of what energie is. Richard Feynmann, amerikanischer Physiker und Nobelpreisträger 1965. Energieformen: Mechanische Energie:

Mehr

OPPHY Elektrische Leitfähigkeit 8TE KLASSE: DATUM: NAMEN:

OPPHY Elektrische Leitfähigkeit 8TE KLASSE: DATUM: NAMEN: KLASSE: DATUM: NAMEN: 1) VERSUCHSZIEL Die elektrische Leitfähigkeit von Stoffen soll untersucht werden. Es soll analysiert werden welche Stoffe den elektrischen Strom leiten, wie gut oder schlecht diese

Mehr

Lüftungstechnik GmbH. Damit in Ihrer Küche die Luft angenehm bleibt! LÜFTUNGSDECKEN

Lüftungstechnik GmbH. Damit in Ihrer Küche die Luft angenehm bleibt! LÜFTUNGSDECKEN Lüftungstechnik GmbH Damit in Ihrer Küche die Luft angenehm bleibt! LÜFTUNGSDECKEN Wir verschaffen Ihrer Küche Luft! Um ein angenehmes Arbeitsklima entstehen zu lassen, werden unsere Lüftungsdecken und

Mehr

Energie-Träger-Stromkreis nach Prof. Dieter Plappert, Freiburg i.br.

Energie-Träger-Stromkreis nach Prof. Dieter Plappert, Freiburg i.br. Energie-Träger-Stromkreis nach Prof. Dieter Plappert, Freiburg i.br. 1. Eigenschaften Durch den analogen Aufbau von Wasserstrom- und elektrischem Stromkreis soll deren innerliche physikalische Strukturgleichheit

Mehr

KÜNDIG CONTROL SYSTEMS The Gauge Manufacturer for Film Extrusion SWISS MADE. Offline Dicken- Messung. Filmtest

KÜNDIG CONTROL SYSTEMS The Gauge Manufacturer for Film Extrusion SWISS MADE. Offline Dicken- Messung. Filmtest KÜNDIG CONTROL SYSTEMS Filmtest Offline Dicken- Messung Qualitätskontrolle mit dem Filmtest Der Filmtest ist ein offline Dickenmessgerät für Kunststoff-Folien und wird zur Qualitätskontrolle und Prozessoptimierungen

Mehr

Moderne Methoden der Chemie - die Differenz-Thermo- Analyse (DTA)

Moderne Methoden der Chemie - die Differenz-Thermo- Analyse (DTA) Moderne Methoden der Chemie - die Differenz-Thermo- Analyse (DTA) Einleitung Moderne Anaylsemethoden haben die Chemie - insbesondere in den letzten 50 Jahren - stark verändert. Sie ermöglichen völlig neue

Mehr

SORTEN VON DAMPF / DAMPF UND DRUCK / VAKUUM

SORTEN VON DAMPF / DAMPF UND DRUCK / VAKUUM SORTEN VON DAMPF / DAMPF UND DRUCK / VAKUUM In diesem Kapitel werden kurz einige wichtige Begriffe definiert. Ebenso wird das Beheizen von Anlagen mit Dampf im Vakuumbereich beschrieben. Im Sprachgebrauch

Mehr

Bild 1: Siedeverhalten im beheizten Rohr (Nach VDI- Wärmeatlas, hier liegend gezeichnet)

Bild 1: Siedeverhalten im beheizten Rohr (Nach VDI- Wärmeatlas, hier liegend gezeichnet) erdampfung Labor für Thermische erfahrenstechnik bearbeitet von Prof. r.-ing. habil. R. Geike. Grundlagen der erdampfung In der chemischen, pharmazeutischen und Lebensmittelindustrie sowie in weiteren

Mehr

Kundendienst. (Auszug aus Wikipedia)

Kundendienst. (Auszug aus Wikipedia) Unter oder Kundenservice versteht man die Leistung oder die Dienste des ganzen Unternehmens für die Kunden. Aus handelspsychologischer Sicht besonders interessant sind überraschende, vom Kunden nicht erwartete

Mehr

Berufsmatura / Physik Seite 2/18

Berufsmatura / Physik Seite 2/18 Berufsmatura / Physik Seite 1/18 Schulinterner Lehrplan nach RLP 001 Gültig ab 005 Physik BM 1 SLP 005 Allgemeine Bildungsziele Physik erforscht mit experimentellen und theoretischen Methoden die messend

Mehr

Erstklassige Abwicklung Bauphysik Tauwasserbildung

Erstklassige Abwicklung Bauphysik Tauwasserbildung Seite 1 von 8 Die auf der Innen oder Außenseite von Isolierglas stellt keinen Mangel des Glases - oder des Fensterelementes - dar, sondern ist rein von atmosphärischen Bedingungen abhängig. Nachdem es

Mehr

Multiple-Choice Test. Alle Fragen können mit Hilfe der Versuchsanleitung richtig gelöst werden.

Multiple-Choice Test. Alle Fragen können mit Hilfe der Versuchsanleitung richtig gelöst werden. PCG-Grundpraktikum Versuch 8- Reale Gas Multiple-Choice Test Zu jedem Versuch im PCG wird ein Vorgespräch durchgeführt. Für den Versuch Reale Gas wird dieses Vorgespräch durch einen Multiple-Choice Test

Mehr

5.12. Variable Temperaturgradienten über dem Scheibenzwischenraum

5.12. Variable Temperaturgradienten über dem Scheibenzwischenraum 5. Numerische Ergebnisse 92 5.12. Variable Temperaturgradienten über dem Scheibenzwischenraum Strukturbildungsprozesse spielen in der Natur eine außergewöhnliche Rolle. Man denke nur an meteorologische

Mehr

Nedap Dairy Management

Nedap Dairy Management Nedap Dairy Management Nedap Dairy Management Die Milchviehbetriebe werden immer größer. Daher wird ein effizientes Management der Betriebe für eine zukunfts orientierte Milchviehhaltung noch wichtiger.

Mehr

NEWSLETTER DER SCHRÉDER GROUP N 40 2010

NEWSLETTER DER SCHRÉDER GROUP N 40 2010 NEWSLETTER DER SCHRÉDER GROUP N 40 2010 LEISTUNGSSTARKE PHOTOMETRISCHE 1 LED-ENGINES Schréder hat 2 photometrische Konzepte ausgearbeitet, um allen Anwendungsbereichen in der Stadt- und StraSSenbeleuchtung

Mehr

krones Linadry Der Behältertrockner

krones Linadry Der Behältertrockner Der Behältertrockner Trockene Flaschen für eine saubere Etikettierung Tropfen bringen Fässer zum Überlaufen und Etikettiermaschinen zum Verzweifeln. Denn auf feuchten Behältern lassen sich Rundum-Etiketten,

Mehr

Gruppenarbeit physikalische und chemische Eigenschaften von Alkansäuren

Gruppenarbeit physikalische und chemische Eigenschaften von Alkansäuren Gruppenarbeit Gruppe 1: Siedetemperaturen von Alkansäuren Löst die gestellten Aufgaben in eurer Gruppe. Ihr habt dafür 20 Minuten Zeit. Tragt die Ergebnisse in die Folie ein. Wählt eine Gruppensprecherin

Mehr

Probeklausur zur Vorlesung Physik I für Chemiker, Pharmazeuten, Geoökologen, Lebensmittelchemiker

Probeklausur zur Vorlesung Physik I für Chemiker, Pharmazeuten, Geoökologen, Lebensmittelchemiker Technische Universität Braunschweig Institut für Geophysik und extraterrestrische Physik Prof. A. Hördt Probeklausur zur Vorlesung Physik I für Chemiker, Pharmazeuten, Geoökologen, Lebensmittelchemiker

Mehr

Physik für Bauingenieure

Physik für Bauingenieure Fachbereich Physik Prof. Dr. Rudolf Feile Dipl. Phys. Markus Domschke Sommersemster 2010 17. 21. Mai 2010 Physik für Bauingenieure Übungsblatt 5 Gruppenübungen 1. Wärmepumpe Eine Wärmepumpe hat eine Leistungszahl

Mehr

Statistische Prozesskontrolle in der Holzverarbeitung ein Brückenschlag zu Bioenergie

Statistische Prozesskontrolle in der Holzverarbeitung ein Brückenschlag zu Bioenergie Statistische Prozesskontrolle in der Holzverarbeitung ein Brückenschlag zu Bioenergie BioUp Fachtag 2015 Biomasse: Forschung - Normung Technik Themenblock: Prozessoptimierung Wien, 22.April 2015 Martin

Mehr

KLASSE: 8TE NAME: Vorname: Datum:

KLASSE: 8TE NAME: Vorname: Datum: Kapitel II : Die Geräte im Alltag (S. 306-327) Achtung : Arbeite bei den Versuchen auf den folgenden Seiten nie mit dem Strom aus der Steckdose. Das kann lebensgefährlich sein! II.1) Ein einfacher Stromkreis

Mehr

Optische Sortierung von mineralischen Rohstoffen

Optische Sortierung von mineralischen Rohstoffen M. Dehler, Wedel Optische Sortierung von mineralischen Rohstoffen Optische Sortieranlagen haben in den vergangenen Jahren ihre Effektivität in der Sortierung von Mineralien unter Beweis gestellt. Sie sind

Mehr

Key-Words: Niedertemperatursynthese, Nanopartikel, Mikrowellen, Intermetallische Verbindungen

Key-Words: Niedertemperatursynthese, Nanopartikel, Mikrowellen, Intermetallische Verbindungen Metalle aus der Mikrowelle Eine leistungsstarke Methode Key-Words: Niedertemperatursynthese, Nanopartikel, Mikrowellen, Intermetallische Verbindungen Mit dem mikrowellenunterstützten Polyol-Prozess ist

Mehr

FK06 Elektrische Leitfähigkeit

FK06 Elektrische Leitfähigkeit FK06 Elektrische Leitfähigkeit in Metallen, Halbleitern und Supraleitern Vorausgesetzte Kenntnisse: Boltzmann- und Fermi-Dirac-Statistik, Bänderschema für Metalle, undotierte und dotierte Halbleiter, grundlegende

Mehr

Praxisnahe und einfach zu handhabende Bestimmung von Bodenleitfähigkeit und Salzgehalt mit TRIME-Sonden

Praxisnahe und einfach zu handhabende Bestimmung von Bodenleitfähigkeit und Salzgehalt mit TRIME-Sonden Praxisnahe und einfach zu handhabende Bestimmung von Bodenleitfähigkeit und Salzgehalt mit TRIME-Sonden IMKO s TRIME TDR-Sonden können jetzt standardmäßig sowohl Bodenleitfähigkeit EC als auch Feuchte

Mehr

Wellen. 3.&6. November 2008. Alexander Bornikoel, Tewje Mehner, Veronika Wahl

Wellen. 3.&6. November 2008. Alexander Bornikoel, Tewje Mehner, Veronika Wahl 1 Übungen Seismik I: 3.&6. November 2008 1. Torsionswellenkette Die Torsionswellenkette ist ein oft verwendetes Modell zur Veranschaulichung der ausbreitung. Sie besteht aus zahlreichen hantelförmigen

Mehr

2 Referenzmaterialien

2 Referenzmaterialien Referenzmaterialien Seite 3 2 Referenzmaterialien 2.1 Definition, Nutzen, Arten Definitionsgemäß ist ein zertifiziertes Referenzmaterial (certified reference material, CRM) eine Substanz oder ein Material

Mehr

Information zur Personenbrandbekämpfung

Information zur Personenbrandbekämpfung FireEx 600 Information zur Personenbrandbekämpfung FireEx 600 - Löschwasserzusatz der ZWEITEN Gelgeneration zur sicheren und effektiven Bekämpfung von Personenbränden direkt vom Entwickler der Spezialgele

Mehr

Gelszus rmm Marketing Research. Pricing. Price Sensitivity Measurement Brand-Price-Trade-Off Price Optimizer

Gelszus rmm Marketing Research. Pricing. Price Sensitivity Measurement Brand-Price-Trade-Off Price Optimizer Gelszus rmm Marketing Research Pricing Price Sensitivity Measurement Brand-Price-Trade-Off Price Optimizer Einführung 2 Pricing Price Sensitivity Measurement 4 Brand-Price-Trade-Off 10 Price Optimizer

Mehr

LED Beleuchtung - Fehlerbetrachtung bei der Beleuchtungsstärkemessung

LED Beleuchtung - Fehlerbetrachtung bei der Beleuchtungsstärkemessung LED Beleuchtung - Fehlerbetrachtung bei der Beleuchtungsstärkemessung Bei einem Beleuchtungsstärkemessgerät ist eines der wichtigsten Eigenschaften die Anpassung an die Augenempfindlichkeit V(λ). V(λ)

Mehr

Elektrische Leitung. Strom

Elektrische Leitung. Strom lektrische Leitung 1. Leitungsmechanismen Bändermodell 2. Ladungstransport in Festkörpern i) Temperaturabhängigkeit Leiter ii) igen- und Fremdleitung in Halbleitern iii) Stromtransport in Isolatoren iv)

Mehr

Keramische Filter in Schaumstruktur Schaumkeramikfilter für Eisen- und Stahlguss

Keramische Filter in Schaumstruktur Schaumkeramikfilter für Eisen- und Stahlguss Keramische Filter in Schaumstruktur Schaumkeramikfilter für Eisen- und Stahlguss INHALT 1 Geltungsbereich S.1 2 Allgemeines S.1 3 Definitionen S.2 4 Qualitätsprüfungen, Toleranzen und Dokumentation S.3

Mehr

Diskrete Elemente Methode - innovative Simulationsmethode zur Abbildung des dynamischen Schüttgutverhaltens

Diskrete Elemente Methode - innovative Simulationsmethode zur Abbildung des dynamischen Schüttgutverhaltens Diskrete Elemente Methode - innovative Simulationsmethode zur Abbildung des dynamischen Schüttgutverhaltens Dr. Harald Kruggel-Emden Lehrstuhl für Energieanlagen und Energieprozesstechnik (LEAT) Ruhr-Universität

Mehr

Werkstoffkunde Chemische Bindungsarten

Werkstoffkunde Chemische Bindungsarten Folie 1/27 Die Elektronen auf der äußersten Schale eines Atoms (Außenelektronen oder Valenzelektronen genannt) bestimmen maßgeblich die chemischen Eigenschaften. Jedes Atom hat dabei das Bestreben die

Mehr

Leistung von PV-Topologien bei Abschattung

Leistung von PV-Topologien bei Abschattung Leistung von PV-Topologien bei Abschattung DATUM: JULI 2013 ÜBERSICHT Laut einer vom PV Evolutions Lab (PVEL) durchgeführten standardisierten Verschattungsstudie des National Renewable Energy Laboratory

Mehr

Internationale Norm ISO/IEC 30134 Information Technology Data Centres Key Performance Indicators. Dr. Ludger Ackermann dc-ce RZ-Beratung

Internationale Norm ISO/IEC 30134 Information Technology Data Centres Key Performance Indicators. Dr. Ludger Ackermann dc-ce RZ-Beratung 1 Internationale Norm ISO/IEC 30134 Information Technology Data Centres Key Performance Indicators Dr. Ludger Ackermann dc-ce RZ-Beratung 2 Agenda Kurzvorstellung dc-ce rz beratung Übersicht Normungslandschaft

Mehr

Versuch 27: Messungen zum Wiedemann-Franzschen Gesetz

Versuch 27: Messungen zum Wiedemann-Franzschen Gesetz Versuch 27: Messungen zum Wiedemann-Franzschen Gesetz Es soll die Temperaturverteilung an Metallstäben in ihrer zeitlichen Entwicklung untersucht werden. Damit kann die zeitliche und räumliche Abhängigkeit

Mehr

Messsystemanalyse (MSA)

Messsystemanalyse (MSA) Messsystemanalyse (MSA) Inhaltsverzeichnis Ursachen & Auswirkungen von Messabweichungen Qualifikations- und Fähigkeitsnachweise Vorteile einer Fähigkeitsuntersuchung Anforderungen an das Messsystem Genauigkeit

Mehr

Kondensation, Tauwasser. φ = W / Ws * 100

Kondensation, Tauwasser. φ = W / Ws * 100 Antikondensvlies Kondensation, Tauwasser Die Raumluft kann abhängig von der Raumtemperatur nur eine ganz bestimmte Menge Wasserdampf aufnehmen. Je höher die Temperatur, desto höher der maximal mögliche

Mehr

1 Grundlagen der Datenverarbeitung

1 Grundlagen der Datenverarbeitung 6 1 Grundlagen der Datenverarbeitung 1 Grundlagen der Datenverarbeitung 1. Computer arbeiten nach dem EVA-Prinzip. Was ist darunter zu verstehen? 2. Aus welchen Baugruppen besteht in der Regel ein Computer?

Mehr

Energieeffizienz thermischer Anlagen und von Abfallverwertungssystemen

Energieeffizienz thermischer Anlagen und von Abfallverwertungssystemen Energieeffizienz thermischer Anlagen und von Abfallverwertungssystemen Obwohl bei MBA mit der heizwertreichen Fraktion nur eine Teilmenge energetisch verwertet wird, können... höhere Energieanteile in

Mehr

3.8 Wärmeausbreitung. Es gibt drei Möglichkeiten der Energieausbreitung:

3.8 Wärmeausbreitung. Es gibt drei Möglichkeiten der Energieausbreitung: 3.8 Wärmeausbreitung Es gibt drei Möglichkeiten der Energieausbreitung: ➊ Konvektion: Strömung des erwärmten Mediums, z.b. in Flüssigkeiten oder Gasen. ➋ Wärmeleitung: Ausbreitung von Wärmeenergie innerhalb

Mehr

Lösungen (ohne Aufgabenstellungen)

Lösungen (ohne Aufgabenstellungen) Kapitel 1 Das chemische Gleichgewicht Lösungen (ohne Aufgabenstellungen) Aufgaben A 1 Die Hin- und die Rückreaktion läuft nach der Einstellung des Gleichgewichts mit derselben Geschwindigkeit ab, d. h.

Mehr

STARKE BAUTEILE VON DER NATUR INSPIRIERT. Faserverbund-Technologie mit thermoplastischen Kunststoffen

STARKE BAUTEILE VON DER NATUR INSPIRIERT. Faserverbund-Technologie mit thermoplastischen Kunststoffen STARKE BAUTEILE VON DER NATUR INSPIRIERT Faserverbund-Technologie mit thermoplastischen Kunststoffen OKE GROUP VON DER NATUR INSPIRIERT! STARKE BAUTEILE MIT LEICHTIGKEIT PRODUZIERT Die Natur verfolgt bei

Mehr

Herzlich willkommen Bienvenue Welcome. Eröffnungsveranstaltung Brückenkurs 2008. Manfred Schleicher

Herzlich willkommen Bienvenue Welcome. Eröffnungsveranstaltung Brückenkurs 2008. Manfred Schleicher Herzlich willkommen Bienvenue Welcome Eröffnungsveranstaltung Brückenkurs 2008 Manfred Schleicher JUMO GmbH & Co KG in Fulda Messen, Regeln, Registrieren: Spitzentechnik für den Weltmarkt Agenda Wichtigste

Mehr